Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ein wichtiger Schritt zur Vernunft

Am Europäischen Gerichtshof, der ja einen guten Teil der Mitschuld an der Islamisierungs- und Migrationskatastrophe trägt, scheint jetzt wenigstens in einem Punkt, der allerdings europaweit Präjudizbedeutung hat, die Vernunft einzukehren. Nämlich beim Kopftuchverbot.

Das geht aus der Stellungnahme der deutschen EuGH-Generalanwältin hervor. Das europäische Höchstgericht folgt in der Mehrzahl der Fälle diesen Stellungnahmen. Die Generalanwältin kommt darin zum Schluss, dass ein Kopftuchverbot in Unternehmen zulässig sein kann. Wenn sich das Verbot auf eine Betriebsregelung stützt, nach der sichtbare politische, philosophische und religiöse Zeichen am Arbeitsplatz untersagt sind, könne das Kopftuchverbot gerechtfertigt sein, um die vom Arbeitgeber verfolgte legitime Politik der religiösen Neutralität durchzusetzen.

Anlass war die Klage einer in Belgien bei der Sicherheitsfirma G4S Solutions beschäftigten Muslimin, die nach dreijähriger(!) Tätigkeit für das Unternehmen plötzlich darauf bestanden hat, mit einem islamischen Kopftuch zur Arbeit erscheinen zu dürfen. Daraufhin wurde sie gekündigt, da bei G4S das Tragen sichtbarer religiöser, politischer und philosophischer Zeichen verboten ist. Dagegen hatte die Muslimin geklagt

„Natürlich“ unterstützt von einem „Zentrum für Chancengleichheit und Rassismusbekämpfung“. Wetten, dass dieses Zentrum vor allem von Steuergeldern lebt, wie alle solche Gutmensch-Institutionen? Ob es jetzt auch den Gerichtshof als rassistisch denunzieren wird?

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 11:21

    OT
    Ein weiterer Geniestreich von Finanzminister Schelling:
    das Verbot von Zigarettenstopfapparaten in der Trafik, da ein eigenes Gewerbe. Braucht jetzt eine Firma die einen Kaffeekocher betreibt eine Gasthauskonzession?
    Haben wir keine anderen Sorgen, als Bürger zu sekkieren?

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 11:00

    Es wird doch einer Firma noch erlaubt sein Bekleidungsvorschriften zu erlassen. Als Anhänger der Freikörperkultur darf ich auch nicht nackt arbeiten. Oder als Pfadfinder in der Uniform.
    Sonderbarerweise sieht man in Istanbul wenig Kopftücher, in Anatolien viele. Vielleicht bringt man hiermit nicht nur sein Religionsbekanntnis nahe, sondern auch seinen Bildungsstand?
    Vollkommen Trottelhaft finde ich das Argument, daß Bauersfrauen bei uns auch Kopftuch getragen haben. Erstens war das ein Schutz gegen Staub und Sonne, und zweitens ist die Trageweise eine ganz andere.

  3. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 11:23

    Man stelle sich vor, in einer Welt zu leben, in der weder Kopftuch noch sonst irgendein modisches, religiöses oder politisches Symbol verboten wäre.

    In der allerdings jeder Lokal-/Geschäftsbesitzer, jede private Schule, Fluglinie, Fußballklub etc. das Recht hätte, über sein Eigentum zu verfügen, wie es einem Eigentümer als selbstverständliches Recht zukommen sollte: indem er dies oder das - auch das Rauchen - verbieten oder erlauben kann, wie es ihm beliebt. Auf sein eigenes wirtschaftliches Risiko hin.

    Eine Welt, in der jeder Mensch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen seines Tuns selbst abwägen kann. Wenn wer partout mit Schleier oder Irokesenfrisur durch die Gegend laufen will, dann soll er. Allerdings darf es kein Gericht geben, das ihm beisteht, wenn er deswegen aus einem Restaurant fliegt.

    Eine Welt, in der Diskriminierung im Sinne von Unterscheidung durch Bevorzugung von etwas, was einem behagt und Ablehnung von dem, was man nicht will, als fundamentales Recht so selbstverständlich ist wie das Atmen.

    Ohne daß ein Leviathan, ein religiöses Tribunal oder ein sonstiger faschistischer Tugendwächter einem Tun und Handeln vorschreibt. Und demnächst auch das Fühlen und Denken.

    In dieser Welt könnte man so nebenbei die Steuern um 50 % senken, weil sämtliche denunziatorischen, "ethischen" und legistischen Ungetüme wie entsprechende Gesetze, Gerichte, Gremien und Exekutive, die mit Kontrolle und Sanktonierung eines immer totalitär werdenden kasuistischen Systems von Verhaltensregeln beschäftigt sind, wegfallen würden.

    Damit müßten dann auch Hunderttausende wohlbestallter Staatsdiener alleine in Österreich ihren Lebensunterhalt mit Sinnvollerem und Steuerschonendem wie z.B. Kartoffel- oder Weinbau, mit Taxifahren, Prostitution oder was auch immer ihnen beliebt bestreiten.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 11:26

    Das KOPFTUCH der Moslemfrauen und -mädchen IST nichts anderes als eine PROVOKATION uns Europäern und dem Christentum gegenüber.
    Es soll uns sagen: Seht her, ihr dummen Europäer, WIR Moslems SETZEN bei euch ALLES DURCH! Ihr kriecht vor uns im Staub, WIR BESTIMMEN die REGELN, es gilt UNSERE MOSLEMISCH geprägte HAUSORDNUNG.

    Wenn dann noch jemand mit dem wirklich saudummen Einwand kommt: "Meine Großmutter hat auch ein Kopftuch getragen", dann weiß man, was dahintersteckt: Die teuflische Freude am Untergang des christlich geprägten Abendlandes.

    Das MOSLEMISCHE KOPFTUCH IST PROVOKATION---nicht mehr und nicht weniger und bedeutet BESITZ-ERGREIFUNG! Wer das bezweifelt, ist entweder dumm oder bösartig.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 11:04

    Solange bei uns in Kindergärten, Schulen und sonstigen öffentlichen Gebäuden das Kreuz als UNSER religiöses Symbol nicht hängen darf, will ich auch keine vermummten oder provokant bekopftuchten Gestalten in der Öffentlichkeit, in Ämtern, Schulen und Spitälern usw. herumlaufen sehen!

    Diese verblödete Art der falsch verstandenen "Toleranz" (mittlerweilen bin ich gegen das Wort allergisch) ist noch der Untergang des Abendlandes.
    Warum lassen wir uns immer noch von einem Bodensatz linksextremistischer Gewalttäter terrorisieren? Wann stehen wir endlich gemeinsam dagegen auf?

    Ich pfeife auf "Abrüstung" der Worte, solange die als "Gutmenschen" getarnten Raudaubrüder und -schwesterinnen auf alle Andersdenkenden, die zudem noch das System und damit auch diese "hacknstadn" Nichtsnutze erhalten, in faschistischer Manier schimpfen und gewalttätig vorgehen!

  6. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 12:13

    Das Problem ist, die Politik und die Justiz sind mit ihren Maßnahmen immer 10-20 Jahre zu spät dran. Was ist jetzt im Jahre 2016 bitteschön anders am Islam als im Jahre 2006 oder 1996, außer dass sich die Zahl der Anähnger des pMm Mohammed inzwischen vervielfacht hat?

    Warum pocht man erst heuer auf die Wichtigkeit Deutsch zu lernen, und nicht schon in den 90ern wie im Ausländervolksbegehren von Jörg Haider gefordert? Warum ist dem Herrn Professor VdB erst heuer die Heimat etwas wert, zumindest auf Wahlplakaten? Warum kommen die Feministinnen erst seit kurzer Zeit drauf, dass im Islam die Frauen unterdrückt werden. Warum schränkt man erst jetzt den Familiennachzug zumindest ein bischen ein. Warum sagen (?!?!) die Grünen erst jetzt, dass kriminelle Ausländer in Österreich nichts verloren haben? Warum zieht man erst heuer eine (viel zu niedrige) Obergrenze für sogenannte Flüchtlinge ein? Warum will man erst jetzt IS-Kämpfere ausbürgern? Warum will man erst jetzt Moscheen stärker kontrollieren? usw

    Ich denke, irgendwann einmal, wenn die Anhänger des pMm Mohammed in Österreich eine 90%-Mehrheit haben, werden Exil-Politiker und Exil-Richter den Islam in Österreich ganz verbieten.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Mai 2016 12:32

    OT

    Was werden die fortschrittlichen, hochintelligenten VdB-Wählerinnen dazu sagen?
    Wenn die Islamisierung sich weiter so rasant ausbreitet, können sie sich ihren vermeintlichen "Fortschritt"* sonst wohin stecken.
    * die Ermordung vollkommen wehrloser, unschuldiger, ungeborener Kinder als Fortschritt in der Selbstbestimmung der Frau zu sehen ist meines Erachtens ein Zeichen von völliger Degeneration, Gewissenlosigkeit und Verantwortungslosigkeit!

    https://www.unzensuriert.at/content/0020895-25-jaehrige-liess-Abtreibung-filmen-um-andere-Frauen-zu-ermutigen


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    02. Juni 2016 21:34

    Auch nicht schlecht ... 85 Leichen von Flüchtlingen an Libyens Küste angespült ...

    85 weniger die wir als Mindestsicherungsbezieher lebenslang durchfüttern müssen ...

    • Wernervt (kein Partner)
      03. Juni 2016 08:37

      Sehr geehrte(r) heartofstone!

      Danke für Ihren Kommentar! Er ist eine gute Gelegenheit seine Einstellung zur Meinungsfreiheit zu überdenken. Meine Meinung:

      Ja - auch Abschaum wie Sie darf seinen Schwachsinn verbreiten. Trotzdem würde ich mich freuen, wenn der Hausherr sagt: Aber nicht bei mir

    • heartofstone (kein Partner)
      03. Juni 2016 11:12

      Schön sprechen, Arschloch ... verstanden?

  2. Zundl (kein Partner)
    02. Juni 2016 20:58

    Genau das ist der Grund, weshalb ein Regierungswechsel auch in Österreich bzw. in der Stadt Wien so dringend erforderlich wäre: nicht weil dann so viel bessere Politiker an die Macht kämen, sondern weil sich dann endlich die Möglichkeit böte, den Wildwuchs an Subventionen zuruckzuschneiden, mit denen hunderte linke bis linksradikale Organisationen künstlich am Leben erhalten werden.

    Dieser Augiasstall gehört endlich ausgespült.

  3. Wicca343 (kein Partner)
    02. Juni 2016 17:41

    Die Nachrichten könnten gar nicht besser sein! Es ist auch gut, dass es jetzt eine Resolution gibt, wonach das Massaker an den Armeniern ein Völkermord ist. Zudem wird die AfD im September in Mecklenburg stärkste Partei.
    Es genügt aber nicht, den Islam zu reformieren. Sondern es muss zudem das Christentum durch Wicca ersetzt werden.

  4. Torres (kein Partner)
    02. Juni 2016 10:42

    Ständig sieht und hört man im Fernsehen (besonders im ORF, aber auch in den deutsche Sendern) Kopftuchträgerinnen, die sich bitter beklagen, dass sie "aus rassistischen Gründen" keine Arbeit bekommen. Allerdings aufs (im Koran gar nicht geforderte) Kopftuch verzichten? Nein, kommt nicht in Frage! Dann lieber arbeitslos. Wobei ja die Frauen selbst meist gar nicht schuld daran sind, sie werden von den Männern (Ehemänner, Väter, Brüder) dazu gezwungen, Das Kopftuch als Mittel der Unterdrückung der Frau - sogar viele Linke und Grüne sind dieser Meinung.

    • Seibold (kein Partner)
      03. Juni 2016 14:34

      Zur Verhüllungspflicht der mohammedanischen Frauen: -> bitte, den Koran lesen, dann erst darüber schreiben.....

  5. Kyrios Doulos
    31. Mai 2016 22:15

    Wenn ich die vielen, vielen Kopftücher sehe, dann denke ich immer an zwei "Dinge":

    1/ an Eva Glawischnigs Großmutter: "Auch meine Großmutter hat Kopftuch getragen."

    2/ an die braunen Hemden von früher; die waren für Nicht-Nationalsozialisten auch beklemmend, obwohl ein braunes Hemd an sich nichts Böses ist und sicher kaum ein Junge wußte, was genau er da trägt, wenn er das braune Hemd anhat.

    Wenn ich die vielen, vielen Kopftücher sehe, will ich den laizistischen Staat und das Kopftuch aus Schulen, Behörden, öffentlichen Krankenhäusern, Universitäten etc verbannt wissen.

    Unseren Kirchen schadete eine Beendigung von Konkordat und Protestantengesetz und damit die Beendigung der Finanzierung durch den Steuerzahler ohnehin nicht, ganz im Gegenteil. Statt Asylindustrielle Betätigung, linkspolitische Propaganda und Steuergeldgier würde man sich an die eigenen Wurzeln erinnern und neu von den Wurzeln her wachsen wollen.

  6. Patriot
    31. Mai 2016 19:01

    So. Nach der falschen Schuldenzählung, der falschen Stimmenzählung kommt jetzt die falsche Asylantenzählung.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Wie_aus_22.000_Asylantraegen_11.000_wurden-Regierung_korrigiert-Story-512722

    Wie aus 22.000 Asylanträgen 11.000 wurden
    Regierung korrigiert
    Zwei Wochen nach dem Amtsantritt von SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern sorgt dieser mit einem Statement zur Asyl-Obergrenze für Aufsehen. Kern erklärte überraschend, dass die Obergrenze nur für tatsächlich Asylberechtigte gelte - was das Erreichen des Limits von 37.500 hinauszögern wird.
    ...
    Aus 22.000 wurden plötzlich 11.000
    Zuletzt war allerdings bereits von 22.000 Anträgen die Rede gewesen. Die 11.000 sind - wie das Innenminsterium bestätigte - nun jene, die Österreich "jedenfalls behandeln" müsse. Kern erklärte zudem, dass sich die Obergrenze bzw. der "Richtwert" ausschließlich auf Asylberechtigte - und nicht auf die Antragssteller - beziehen würde.
    ...
    Dass Österreich plötzlich mit einer gänzlich abgeänderten Berwertung an die Zahl der Asylwerber herangeht, überrascht auch Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, der derzeit in der NATO-Zentrale in Brüssel über die Flüchtlingskrise berät. Er sei davon ausgegangen, dass er bisher immer die korrekten Zahlen erhalten habe, erklärte der Minister sichtlich entrüstet gegenüber der "Krone". "Wir müssen mit Zahlen sorgfältiger umgehen, sonst machen wir uns bei der Bevölkerung lächerlich."


    Und die ÖVP spielt mit. Vom neuen BP erwarte ich nicht viel Widerstand gegen diesen neuerlichen kriminellen Betrug. Ein BP Hofer bei so etwas nie mitgespielt. Danke auch an alle VdB-Wähler unter den sogenannten "Bürgerlichen".

    • Rübezahl
      31. Mai 2016 19:11

      Es gibt nur eine eindeutige Zahl.
      Null!!

    • Cotopaxi
      31. Mai 2016 20:46

      Und was passiert mit den 11.000 illegalen Einwanderern, deren Asylanträge Österreich jedenfalls nicht bearbeiten muss, werden die etwa abgeschoben? Das wäre ja ganz etwas Neues!

    • Brigitte Imb
      31. Mai 2016 21:10

      Nein, das Agieren der Regierung ist nicht mehr sagenhaft, sondern ungeheuerlich betrügerisch.
      Egal welches Thema, es wird gelogen, betrogen, zurechtgebogen. Ganz nach Belieben der politischen Potentaten.
      Und "wir" Zahleridioten nehmen das scheinbar hin.
      Naja, da bleibt einem nur noch übrig die Politikversager mit ihren eigenen Methoden zu schlagen und ich bitte deshalb alle um Kreativität dazu. (Muß gar nicht öffentlich mitgeteilt werden, wichtig ist nur zu handeln.) ;-)

    • haro
      31. Mai 2016 21:44

      Nach dieser BP-"Wahl" und nach der "Kanzler-Wahl" treiben sie es ärger als je zuvor. Den Freibrief haben sie sich selbst ausgestellt. Der stramme Rotfunk wird als Dank für die Wahlhilfe mit neuen höheren Haushaltsabgaben gefüttert werden. Mit Enteignungen von Gartenbesitzern und Vermögenssteuern könnte Herr Konrad neue Häuser bauen samt Gartenanlagen die man den Asylberechtigten wie den Nichtasylberechtigten zur Verfügung stellt , natürlich mit entsprechendem RundumdieUhr-Personal samt Dolmetschern, Ärzten, Lehrern, Freizeiträumen samt Animateuren. So kurbelt man die Wirtschaft an, versichern uns "Experten".
      Das Wunder werden wir alle erleben.

  7. Brigitte Imb
    31. Mai 2016 18:22

    Trotz des erfreulichen Urteils werden wir die Kopftücheln, bzw. deren unterwürfige Trägerinnen, nicht so einfach loswerden.
    Ob diese werten Damen das Urteil besonders stört, sei auch noch dahingestellt. Dann gehen sie halt einfach NICHT arbeiten und lassen sich mit Tüchl vom arbeitenden Autochthonen aushalten. Am Besten gleich per Gesetz....

    Noch ein OT:

    Durch Korruption gehen der EU 888 Mio.€ verloren. Hoffentlich können in Ö die Almbetriebe und die Kleinbauern mit ihren Registrierkassen gegensteuern. ;-)

    http://orf.at/stories/2342175/2342174/

  8. Erich Bauer
    31. Mai 2016 16:36

    Wie sollte wohl die Vernunft triumphieren, wo wir es doch schon mit unserer Unvernunft so weit gebracht haben. (©Lothar Peppel, deutscher Textdichter)

    Der Weltfeind Nr. 1, die RUSSEN, verwenden das Helikoptergeld der Finanz-Algorithmiker nur noch sehr "strategisch", eher schon... nur noch "taktisch".

    Die Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Russland ist für Moskau nicht aktuell, wie Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag auf einer Videokonferenz sagte.

    „Moskau will weder Kriterien noch Bedingungen für das Ende der Sanktionen erörtern“, so Lawrow. „Wir sehen die gegen uns verhängten wirtschaftlichen Einschränkungen als ‚Optionsfenster ‘ an, das maximal genutzt werden muss, um unsere Lebensmittel- und Technologie-Sicherheit zu festigen, die Diversifizierung sowohl der Wirtschaftssektoren als auch der außenwirtschaftlichen Beziehungen weiter fortzusetzen sowie effiziente alternative Verrechnungssysteme zu schaffen“, erklärte der russische Chefdiplomat.

    Es sei für Moskau aktuell nicht von Bedeutung, wann die antirussischen Sanktionen aufgehoben würden. Lawrow betont weiter: „Nicht wir haben sie eingeführt, deswegen haben wir nicht vor, irgendwelche Kriterien oder Bedingungen für das Sanktionsende zu besprechen. Für uns ist momentan die Frage aktuell, wie effektiv wir unsere jetzige Lage im Interesse der eigenen Wirtschaft und Entwicklung nutzen können“.

    Tja, die Russen steigen auf Real-Wirtschaft um.

    Die EU ist dazu schon längst außerstande... Die Dummen meinen es mit der Unvernunft immer ehrlich. (© Stefan Schütz, deutscher Notat-Verfasser)

  9. hellusier
    31. Mai 2016 16:28

    Das Kopftuch stört mich nicht -der Islam ist es ,der stört jegliche aufgeklärte

    Zivilisation.

  10. Josef Maierhofer
    31. Mai 2016 16:25

    Lichtblick und Durchblick sind aber trotzdem 2 verschiedene Paar Schuhe.

    Bedenkt man die vielen Fehlentscheidungen dieser Gutmensch Gerichte, so erscheint das als ein unbedeutender Tropfen auf den heißen Stein.

    Die Gutmensch Organisationen kann man sofort nach dem finanziellen Zusammenbruch des Systems loswerden, dann fehlt ihnen nämlich das Geld.

    Hoffentlich wachen die Wähler auf, Wahlen sind noch erlaubt.

  11. Politicus1
    31. Mai 2016 15:10

    Möglicherweise ist die Generalanwältin keine gläubige Katholikin, oder sie hat den Papst nicht gehört:
    "Papst Franziskus hat sich im Interview mit der französischen Tageszeitung „La Croix“ gegen ein Kopftuchverbot ausgesprochen. Er kritisierte „übertriebene Laizität“ und warnte auch davor, nur die christlichen Wurzeln Europas zu betonen.
    „Wenn eine muslimische Frau ein Kopftuch tragen will, muss sie das tun können, ebenso wie ein Katholik, der ein Kreuz tragen will“, sagte er der Zeitung.
    http://religion.orf.at/stories/2774694/

    Apropos:
    Warum muss sich immer die r.k. Kirche für solche Dispute hergeben?
    Warum nicht eine Stellungnahme der IKG, der Evangelischen Kirche, oder von Zeugen Jehovas einholen.
    Die Nudelsiebträger werden die vielleicht die nächsten sein, falls dem Nico Alm im Parlament das Aufsetzen dieses Küchengeräts untersagt werden sollte ...

  12. Erich Bauer
    31. Mai 2016 14:01

    Die VERNUNFT kann einem schon leid tun.
    Die verliert eigentlich immer.

    https://www.youtube.com/watch?v=XPgiI46FCDU

  13. glockenblumen
    31. Mai 2016 12:32

    OT

    Was werden die fortschrittlichen, hochintelligenten VdB-Wählerinnen dazu sagen?
    Wenn die Islamisierung sich weiter so rasant ausbreitet, können sie sich ihren vermeintlichen "Fortschritt"* sonst wohin stecken.
    * die Ermordung vollkommen wehrloser, unschuldiger, ungeborener Kinder als Fortschritt in der Selbstbestimmung der Frau zu sehen ist meines Erachtens ein Zeichen von völliger Degeneration, Gewissenlosigkeit und Verantwortungslosigkeit!

    https://www.unzensuriert.at/content/0020895-25-jaehrige-liess-Abtreibung-filmen-um-andere-Frauen-zu-ermutigen

    • Bob
      31. Mai 2016 14:04

      +++++++++++++++++++++

    • franz-josef
      31. Mai 2016 14:34

      Pervertiert.
      Dazu punktgenau passend Erdogans aktuelle Ermahnung an seine weiblichen Untertanen, NICHT abzutreiben!

      Aber auch dieses kranke Massentötungskonzept der letzten Jahrzehnte ist eingebettet in den großen Volksveränderungsplan. Denn jetzt wird es als hinterfotziges Argument aus der Lade geholt : aus demographischen Gründen brauchen wir dringend zig Millionen Einwanderer. Nachdem Abermillionen abgetrieben wurden, weil die Tussen allen Ernstes geglaubt haben, daß ihr Bauch ihnen gehört und keinesfalls dem darin gerade heranwachsenden Kind, das man nach Belieben töten kann.

      So krank, das alles.Zum Erbrechen.

    • glockenblumen
      31. Mai 2016 15:33

      @ franz-josef

      auch wenn der Bauch den "Tussen" gehört, so haben diese doch zuwenig Hirn um verantwortungsvoll damit umzugehen, wie man sieht.
      Die typische Wegwerfgesellschaft: gefällt mir nicht, paßt momentan gar nicht, will ich nicht.... usw.
      Die Achtung, die Wertschätzung für das Leben, für die Schöpfung ist dadurch völlig verloren gegangen

    • Eva
      31. Mai 2016 18:16

      Abtreibung IST Mord, auch wenn er heutzutage nicht bestraft wird.
      Euthanasie hingegen ist strafbar.

      Warum das so ist?

      In der NS-Zeit war es genau umgekehrt: Abtreibung war strengstens verboten, Euthanasie---vor allem bei schwerst Behinderten---war erlaubt.

      WEIL Abtreibung in der NS-Zeit verboten war, erlaubt man sie jetzt und es wird massenhaft von diesem "legalen", vom Staat sogar gefördertem Mord an Ungeborenen Gebrauch gemacht - jedes Jahr sind das Zehntausende alleine in Österreich.

      WEIL Euthanasie in der NS-Zeit an Schwerstbehinderten erlaubt war, ist es heute strengst verboten.

      So einfach ist das.

    • Mariahilferin
      01. Juni 2016 09:39

      @ Eva
      Also wenn ich "Euthanasie" in Google eingebe und mir die Treffer so ansehe, kommt die Euthanasie gar nicht schlecht weg, bedeutet sie doch nichts anderes als "schöner" bzw. "würdevoller Tod". Der Tenor lautet: Sie hat durch die Nationalsozialisten zwar an Image eingebüßt, aber verantwortungsvoll angewandt ist sie geradezu ein Gebot des Humanismus.

  14. Patriot
    31. Mai 2016 12:13

    Das Problem ist, die Politik und die Justiz sind mit ihren Maßnahmen immer 10-20 Jahre zu spät dran. Was ist jetzt im Jahre 2016 bitteschön anders am Islam als im Jahre 2006 oder 1996, außer dass sich die Zahl der Anähnger des pMm Mohammed inzwischen vervielfacht hat?

    Warum pocht man erst heuer auf die Wichtigkeit Deutsch zu lernen, und nicht schon in den 90ern wie im Ausländervolksbegehren von Jörg Haider gefordert? Warum ist dem Herrn Professor VdB erst heuer die Heimat etwas wert, zumindest auf Wahlplakaten? Warum kommen die Feministinnen erst seit kurzer Zeit drauf, dass im Islam die Frauen unterdrückt werden. Warum schränkt man erst jetzt den Familiennachzug zumindest ein bischen ein. Warum sagen (?!?!) die Grünen erst jetzt, dass kriminelle Ausländer in Österreich nichts verloren haben? Warum zieht man erst heuer eine (viel zu niedrige) Obergrenze für sogenannte Flüchtlinge ein? Warum will man erst jetzt IS-Kämpfere ausbürgern? Warum will man erst jetzt Moscheen stärker kontrollieren? usw

    Ich denke, irgendwann einmal, wenn die Anhänger des pMm Mohammed in Österreich eine 90%-Mehrheit haben, werden Exil-Politiker und Exil-Richter den Islam in Österreich ganz verbieten.

    • Rau
      31. Mai 2016 18:16

      Das ist es ja, da erscheint nichts mehr logisch. Die sehr vernünftigen Forderungen Haiders hätten ja zu einer vernünftigen Einwanderungspolitik geführt und auch zu einer besseren Integration. Jetzt unter dem Druck des Faktischen, lenkt man scheinbar ein. Das alles ergibt nur dann einen Sinn, wenn man von unseren Regierenden das denkbar Schlechteste annimmt, und erkennt, dass da ein Krieg gegen Menschen (frei nach Chomsky) abläuft. Nur was da herauskommen soll ist mir nicht klar, denn ausser Chaos und bürgerkriegsähnliche Zustände sind doch beim derzeitigen Regierungskurs nicht zu erwarten.

      Wobei Regierungskurs ein grosses Wort ist. Die regieren ja gar nicht, die folgen doch nur den Vorgaben der EU und der UN. Humanitär ist da nichts daran, ausser dass dieser Begriff dauernd strapaziert wird.

      Und schon wieder Flüchtlinge abgesoffen, hört man täglich. Könnte mal jemand so "humanitär" sein und diese Kriminellen, die dafür verantwortlich sind, egal in welchen Positionen sie auch sitzen, hinter Schloss und Riegel zu bringen! Auch die die nur Mitläufer sind dabei.

    • Rau
      31. Mai 2016 18:23

      Nebenbei die Situation 1996 und jetzt, da liegen Welten dazwischen und ein paar "humanitäre Friedenseinsätze" dazwischen. Aja ein gewisser Samuel Huntington hat sich da gerade den Kopf über den Islam zerbrochen, eine Schrift die für damalige Zeiten für kaum jemandem nachvollziehbar war. Kampf der Kulturen? Wie bitte?

    • Rau
      31. Mai 2016 18:25

      ...jemanden... - Der Dativ ist manchmal nicht nur dem Genetiv sein Tod

  15. lilibellt
    31. Mai 2016 11:43

    OT:
    Weiß einer meiner geschätzten Mitkommentatoren, was es mit dem Kosovo-Sager von Hofer auf sich hat? Warum schreien jetzt "alle"? Haben wir jemanden in unseren Reihen, der sich mit Ex-Jugoslawien und dem Krieg auskennt? Ich weiß nicht recht, aber Österreich sollte sich nicht in irgendeinen Balkan-Zwist hineinziehen lassen, das interessiert mich herzlich wenig. Ist da eine Putin-Serbien-Sympathie innerhalb der FPÖ und wer sind ihre Vertreter (Gudenus?), gehört auch Hofer dazu? Ich habe Hofer gewählt, fände es aber traurig, wenn da so ein nationalistisches Fass aufgemacht wird, warum äußert er sich nicht dazu? Wenn Österreich Kosovo anerkannt hat, warum behauptet er in seiner als 3. Nationalratspräsident, er ist ja nicht nur einfaches Parteimitglied, dass Kosovo zu Serbien gehört? Übersetzungsfehler?

    • lilibellt
      31. Mai 2016 11:44

      ... sollte heißen: in seiner Funktion als 3. Nationalratspräsident ...

    • DieWahrheit
      31. Mai 2016 12:25

      Habe Ihr interessantes Interview auf Englisch gelesen! Sollten Sie Kontakt aufnehmen wollen, was ich sehr begrüßen würde, bitte mit dem Blogmaster Kontakt aufnehmen.

    • franz-josef
      31. Mai 2016 14:36

      Wo nachzulesen?

    • HDW
      31. Mai 2016 17:02

      Dann interessieren sie sich für die parteiische Rolle die der slowenische Kreißky Biograph und UN Sonderbotschafter Petritsch im Namen Österreichs dabei gespielt hat! Kurz darauf wurde Belgrad bombardiert. Das haben die Serben sicher nicht vergessen. Hofer möchte da vielleicht etwas korrigieren. Heute ist ja die Krim auf der Agenda der tansatlantischen EU (NATO) Gemeinschaft!

    • lilibellt
    • franz-josef
      31. Mai 2016 23:20

      lilibelt
      Danke!

  16. Undine
    31. Mai 2016 11:26

    Das KOPFTUCH der Moslemfrauen und -mädchen IST nichts anderes als eine PROVOKATION uns Europäern und dem Christentum gegenüber.
    Es soll uns sagen: Seht her, ihr dummen Europäer, WIR Moslems SETZEN bei euch ALLES DURCH! Ihr kriecht vor uns im Staub, WIR BESTIMMEN die REGELN, es gilt UNSERE MOSLEMISCH geprägte HAUSORDNUNG.

    Wenn dann noch jemand mit dem wirklich saudummen Einwand kommt: "Meine Großmutter hat auch ein Kopftuch getragen", dann weiß man, was dahintersteckt: Die teuflische Freude am Untergang des christlich geprägten Abendlandes.

    Das MOSLEMISCHE KOPFTUCH IST PROVOKATION---nicht mehr und nicht weniger und bedeutet BESITZ-ERGREIFUNG! Wer das bezweifelt, ist entweder dumm oder bösartig.

    • Riese35
      31. Mai 2016 16:11

      ************************************!

      Der Einwand, jemandes Großmutter hätte auch ein Kopftuch getragen, stimmt, solange wir uns verweigern, zwischen Christentum und Islam einen Unterschied zu sehen, alle inhaltlichen Unterschiede ausblenden, und alle Religionen auf eine Stufe stellen.

      Die Religionen sind eben nicht gleich und unsere Kulturen sind signifikant und sehr unterschiedlich von den jeweiligen Religionen geprägt: Europa vom Christentum. Das Christentum ist eine wesentliche Säule, auf der unsere europäische Kultur aufgebaut und geprägt ist. Wenn diese Säule zusammenbricht, bricht auch unsere ganze Kultur zusammen.

      Europa ist drauf und dran, an der Verdrängung der Religion zu scheitern. Auch ein Staat muß sich entscheiden, ob er z.B. der eines Mannes Frau Unterstützung und Absicherung gewährt, oder ob er diesen Anspruch gleich einem ganzen Harem gewährt. Keine Entscheidung, wie immer sie auch ausfällt, kann religionsneutral sein. Sie wird immer das eine Religionsbild unterstützen und das andere benachteiligen.

      Diesen Widerspruch aufzulösen glaubt Europa durch eine neue, verpflichtende Staats-Pseudoreligion der Vernunft und Menschenrechte mit allen ihren Anti-...ismen, die über allen (anderen, echten) Religionen stehen soll. In Wirklichkeit schafft diese neue vom Sozialismus geprägte, verpflichtende, totalitäre Pseudoreligion nur ein enormes geistiges und kulturelles Vakuum, eine Sinnentleerung und Orientierungslosigkeit, die im Gegensatz zu den meisten "Christen", die gegen ihre eigenen Glaubensgrundsätze in den (geistigen) Krieg ziehen (siehe nur die vielen Wahlempfehlungen für VdB), von den Muslimen als gravierender Mangel erkannt wird und durch Missionierung gelöst werden soll.

      Sie haben daher den Nagel auf den Kopf getroffen: genau dafür steht das muslimische Kopftuch, "Seht her, ihr dummen Europäer, WIR Muslime bringen euch den Glauben und die Ordnung zurück, die ihr durch den Niedergang des Christentums verloren habt, eines Christentums, das ohnedies durch den Islam überholt ist." Dieses muslimische Kopftuch ist das äußere Zeichen für einen Kampf gegen unsere Kultur und unser Staatswesen, und dieser Kampf findet gerade jetzt statt, und zwar vor allem auf geistiger Ebene.

    • Wyatt
      31. Mai 2016 18:45

      GENAU, auf den Punkt gebracht!
      ************
      ************
      ************

  17. oberösi
    31. Mai 2016 11:23

    Man stelle sich vor, in einer Welt zu leben, in der weder Kopftuch noch sonst irgendein modisches, religiöses oder politisches Symbol verboten wäre.

    In der allerdings jeder Lokal-/Geschäftsbesitzer, jede private Schule, Fluglinie, Fußballklub etc. das Recht hätte, über sein Eigentum zu verfügen, wie es einem Eigentümer als selbstverständliches Recht zukommen sollte: indem er dies oder das - auch das Rauchen - verbieten oder erlauben kann, wie es ihm beliebt. Auf sein eigenes wirtschaftliches Risiko hin.

    Eine Welt, in der jeder Mensch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen seines Tuns selbst abwägen kann. Wenn wer partout mit Schleier oder Irokesenfrisur durch die Gegend laufen will, dann soll er. Allerdings darf es kein Gericht geben, das ihm beisteht, wenn er deswegen aus einem Restaurant fliegt.

    Eine Welt, in der Diskriminierung im Sinne von Unterscheidung durch Bevorzugung von etwas, was einem behagt und Ablehnung von dem, was man nicht will, als fundamentales Recht so selbstverständlich ist wie das Atmen.

    Ohne daß ein Leviathan, ein religiöses Tribunal oder ein sonstiger faschistischer Tugendwächter einem Tun und Handeln vorschreibt. Und demnächst auch das Fühlen und Denken.

    In dieser Welt könnte man so nebenbei die Steuern um 50 % senken, weil sämtliche denunziatorischen, "ethischen" und legistischen Ungetüme wie entsprechende Gesetze, Gerichte, Gremien und Exekutive, die mit Kontrolle und Sanktonierung eines immer totalitär werdenden kasuistischen Systems von Verhaltensregeln beschäftigt sind, wegfallen würden.

    Damit müßten dann auch Hunderttausende wohlbestallter Staatsdiener alleine in Österreich ihren Lebensunterhalt mit Sinnvollerem und Steuerschonendem wie z.B. Kartoffel- oder Weinbau, mit Taxifahren, Prostitution oder was auch immer ihnen beliebt bestreiten.

  18. Bob
    31. Mai 2016 11:21

    OT
    Ein weiterer Geniestreich von Finanzminister Schelling:
    das Verbot von Zigarettenstopfapparaten in der Trafik, da ein eigenes Gewerbe. Braucht jetzt eine Firma die einen Kaffeekocher betreibt eine Gasthauskonzession?
    Haben wir keine anderen Sorgen, als Bürger zu sekkieren?

    • Sensenmann
      31. Mai 2016 16:49

      Ja, SO entfesseln schwarze Sozis die Wirtschaft! Schikanieren, drangsalieren, ausbeuten, unterdrücken, enteignen. Diese Regierung agiert wie eine feindliche Besatzungsmacht.
      Mal sehen, wie lange sich dieses schwarze Pack noch hält.
      Aber nur weiter so! Der Volkszorn braucht noch etwas Nahrung!

    • Torres (kein Partner)
      02. Juni 2016 10:28

      Und das gleich nachdem (oder schon vorbeugend vorher?) Mitterlehner einen Abbau der Büroratie und eine Entrümpelung der Gewerbeordnung verlangt hat. Solche Aussagen von ÖVP-Ministern gibt es allerdings schon seit Jahrzehnten, immer mit genau gegenteiliger Wirkung.

  19. glockenblumen
    31. Mai 2016 11:04

    Solange bei uns in Kindergärten, Schulen und sonstigen öffentlichen Gebäuden das Kreuz als UNSER religiöses Symbol nicht hängen darf, will ich auch keine vermummten oder provokant bekopftuchten Gestalten in der Öffentlichkeit, in Ämtern, Schulen und Spitälern usw. herumlaufen sehen!

    Diese verblödete Art der falsch verstandenen "Toleranz" (mittlerweilen bin ich gegen das Wort allergisch) ist noch der Untergang des Abendlandes.
    Warum lassen wir uns immer noch von einem Bodensatz linksextremistischer Gewalttäter terrorisieren? Wann stehen wir endlich gemeinsam dagegen auf?

    Ich pfeife auf "Abrüstung" der Worte, solange die als "Gutmenschen" getarnten Raudaubrüder und -schwesterinnen auf alle Andersdenkenden, die zudem noch das System und damit auch diese "hacknstadn" Nichtsnutze erhalten, in faschistischer Manier schimpfen und gewalttätig vorgehen!

    • Leopold Franz
      31. Mai 2016 11:09

      Auch ich beginne Toleranz mit Tollheit zu verknüpfen.

    • Riese35
      31. Mai 2016 16:21

      Auch wenn das Kreuz als Symbol unserer geistigen Wurzeln hängt, will ich keine vermummten oder provokant bekopftuchten Gestalten in der Öffentlichkeit, in Ämtern, Schulen und Spitälern usw. herumlaufen sehen, denn auch diese Vemummung ist ein äußeres Zeichen einer Ideologie, und zwar einer, die sich mit unserer christlichen Kultur und Identität nicht verträgt.

    • Sensenmann
      31. Mai 2016 16:52

      "Nicht verträgt" ist ein Euphemismus ! Diese Ideologie bedroht ALLES, was unser Leben ausmacht! Der Islam muss verboten werden, er erfüllt nicht einmal die Grundsätze, die für die Anerkennung als Religion gesetzlich vorgesehen sind.

    • Undine
      31. Mai 2016 20:07

      Von "Tolleranz" spricht @F.V. immer in diesem Zusammenhang---ein treffender Neologismus.

  20. Bob
    31. Mai 2016 11:00

    Es wird doch einer Firma noch erlaubt sein Bekleidungsvorschriften zu erlassen. Als Anhänger der Freikörperkultur darf ich auch nicht nackt arbeiten. Oder als Pfadfinder in der Uniform.
    Sonderbarerweise sieht man in Istanbul wenig Kopftücher, in Anatolien viele. Vielleicht bringt man hiermit nicht nur sein Religionsbekanntnis nahe, sondern auch seinen Bildungsstand?
    Vollkommen Trottelhaft finde ich das Argument, daß Bauersfrauen bei uns auch Kopftuch getragen haben. Erstens war das ein Schutz gegen Staub und Sonne, und zweitens ist die Trageweise eine ganz andere.

  21. zweyfus
    31. Mai 2016 10:57

    Auch für jüdische Frauen ist das Bedecken des Haares ein religiöses Gesetz (Halacha).
    Deshalb tragen sie entweder ein Tichel (Kopftuch) oder einen Scheitel (Perücke).
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/15118

    Ich hoffe sehr, dass der EUGH ihnen das nicht auch verbietet, und genau so wenig den Sikhs ihren Turban oder gar ihre Kachera (eine Unterhose die bis zu den Knien geht - sie gilt als Zeichen der sexuellen Mäßigung).

    • franz-josef
      31. Mai 2016 14:53

      Es geht konkret um die Freiheit eines Unternehmens, selbst zu entscheiden, was der Unternehmensphilosophie entspricht. Im Gegensatz zu den Sozialisten bin ich nicht der Meinung, daß es ein Recht auf Arbeit gibt. Wenn kein Unternehmer mehr das Risiko tragen will oder kann, dann ist eben Sendepause. Kein Unternehmer, keine Arbeit, so einfach ist das.

      Ich kann mich nicht erinnern, daß in meiner gut fünfzigjährigen beruflichen Tätigkeit in verschiedenen , auch internationallen Unternehmen irgendwann das Kopfbedeckungsproblem im Zshg mit welcher Religion auch immer aufgetaucht wäre, desgleichen bin ich in keinem Betrieb einem Turban- oder Mäßigungsunterhosenträger begegnet. Ich meine, die Leute haben sich dort, wo es im Sinne des beruflichen Fortkommens wichtig war, eben arrangiert anstatt Forderungen einzuklagen.
      Daß jeder ein Recht auf Arbeit haben soll, halte ich sowieso für einen absurden Auswuchs, denn wo keine Arbeitsstelle/ risikotragender Unternehmer, da halt auch keine Arbeitsmöglichkeit.

  22. El Capitan
    31. Mai 2016 10:57

    Gegen Kopftücher habe ich nichts, auch wenn mich dieses religiöse Symbol schon ein wenig nervt. Es gibt aber Schlimmeres.

    Wirklich schlimm sind die Burkas, die Komplettverhüllungen. Das hat mit Religion nichts mehr zu tun. Das ist, sprechen wir es ruhig aus, pervers. Das Gesicht ist der Ausdruck der Persönlichkeit. Wer seinen Frauen verbietet, in der Öffentlichkeit das Gesicht zu zeigen, ist krank.

    • Charlotte
      31. Mai 2016 12:13

      "Gegen Kopftücher habe ich nichts"

      Auch dann nicht, wenn auch Ihnen eines Tages vorgeschrieben wird eines zu tragen ?

      Oder ist die Aussicht auf eine Zweit- und Drittfrau im gemeinsamen Haushalt verlockend ? :)

    • Patriot
      31. Mai 2016 12:22

      "Gegen Kopftücher habe ich nichts"

      Ich schon. Ich habe auch etwas gegen das Tragen von Hakenkreuzen, ohne jetzt den Islam mit dem Nationalsozialismus gleichsetzen zu wollen. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, dessen Symbole ich nicht in der Öffentlichkeit sehen will.

    • El Capitan
      31. Mai 2016 13:07

      Bleiben wir am Boden bitte.
      Niemand wird uns vorschreiben, ein Kopftuch zu tragen, und was die Zweitfrau betrifft, so wird das eh gelegentlich offen oder heimlich praktiziert.

      Meine Sorge geht in eine andere Richtung: Es ist das öffentliche Denk- und Sprechverbot durch Ausweitung der Meinungsdelikte. Hier hat unser DDR-ähnlicher Staat bereits ordentlich Fahrt aufgenommen. Es ist heute kaum mehr möglich, sich öffentlich zu FPÖ oder AfD zu bekennen, ohne bedroht oder zumindest beschimpft zu werden. (Ich bin weder FPÖ-Mitglied noch AfD-Sympathisant, aber hier geht es um das demokratische Prinzip der Meinungsfreiheit, die in Österreich und Deutschland nicht mehr gewährleistet ist).

      Dass die roten Pflastersteinlegionen Herrn Jeanné von der Kronenzeitung noch keine Granaten in die Wohnung geschmissen haben, wundert mich. Ehrlich. Genau in diese Richtung läuft es.
      Das meinte ich, als ich sagte, dass Kopftücher das kleinere Problem sind.

    • Undine
      31. Mai 2016 14:01

      Die BURKA würde ich der verbotenen VERMUMMUNG gleichsetzen, denn unter diesem unförmigen Stoffzelt kann sich mühelos ein Mörder mit Messer, Dolch, Knüppel etc. verbergen.

      @Charlotte

      Ich trau' mich zu wetten, daß wir, falls nicht noch ein Wunder geschieht, in ZEHN Jahren alle Kopftuch tragen MÜSSEN!

    • Charlotte
      31. Mai 2016 19:47

      @ Undine

      Ja Undine WIR FRAUEN werden die am meisten LEIDTRAGENDEN sein an einer islamistischen Zukunft!

      Es ist mir unverständlich, dass -ansonsten sehr vernünftigen und nicht unklugen- Menschen (auch hier im Blog) das islamistische Symbol der Frauenunterdrückung -eben das Kopftuch- in Europa nicht stört !

      Dass niemand an die Zukunft denkt, wenn die Masseneinwanderung der Moslems so weitergeht wie bisher, wie es denn sein wird bei einer Mehrheit von Moslems im Land ? Nämlich genauso wie in den Islamstaaten. So manchen Mann mag das vielleicht nicht stören, aber uns Frauen sollte das doch ALLEN eine Warnung sein!

      Eine Reklame mit abgebildeten hübschen Frauenbeinen wird als frauendiskriminierend bezeichnet und angezeigt, aber eine Vorschrift von Mullahs wie Frauen ihren Kopf verhüllen sollen wird mit keiner Silbe von linken Emanzen kritisiert, weil nicht frauenfeindlich ???

      In diversen Islamstaaten wo eine totalitäre Ideologie herrscht werden Frauen bestraft wenn sie kein Kopftuch tragen und das bitte ist das neue modische (!!! hab ich auch schon von Kopftuchverteidigern gehört !!!) immer häufiger gesehene Zeichen der Frauen in Europa ??? Leitbild für unsere Kinder in Kindergärten, in Schulen, ... ??? Stört ja nicht in unserem noch demokratischen, christlich-geprägten Europa ...

      Neben der Frauenunterdrückung finde ich diese Bekleidung -die Kopftücher, die langen Mäntel auch im Sommer- reichlich unpraktisch und extrem hässlich in unserem Stadtbild.

      Wenn schon Kopftuch dann bitte auch gleichberechtigt für Männer !!!

      Schauen wir mal, ob dann noch ein Mann mit der Aussicht, eines Tages selber solch ein schrecklich gebundenes Kopftüchl tragen zu müssen sagt "das stört mich nicht" !

  23. D.F.
    31. Mai 2016 10:36

    In den USA ists noch viel schlimmer.
    Aber kommt auch noch nach Europa.

    #neverhireamuslime

  24. Undine
    31. Mai 2016 10:30

    Ah, das wäre eine wirksame Medizin gegen meine schleichend aufgetretene KOPFTUCH-ALLERGIE! Ich habe sie---obwohl sonst zum Glück resistent gegen Allergien aller Art--- leider erworben durch ein kolossales UNVERDAULICHES Überangebot an Kopftuchfrauen und kleinen Kopftuchmädchen, die das gewohnte Straßenbild (und nicht nur das!) bis zur Unkenntlichkeit verfremden.

    • glockenblumen
      31. Mai 2016 11:11

      @ Undine

      wie ich schon einmal erwähnte: gegen Allergien hilft die Expositionsprophylaxe!
      Die Invasoren gehören wieder in ihre ursprüngliche Heimat "expositioniert".
      Dort können sie nach ihrer Fasson glücklich sein, ihren Vorschriften folgen und brauchen sich nicht mit uns "Ungläubigen" auseinandersetzen.

    • keinVPsuderant
      31. Mai 2016 12:10

      Hauptsache unsere Klosterschwestern und Bäuerinnen erzeugen weiterhin keine Allergie :-))

    • Undine
      31. Mai 2016 13:55

      Keine Sorge, lieber @keinVPsuderant! Ich begegne fast täglich Klosterfrauen, mit einigen von ihnen bin ich zur Schule gegangen. Diese Ordenstracht samt Schleier gehört seit Jahrhunderten zum christlich geprägten Abendland und hat, wie wir wissen, NICHTS mit dem muselmanischen Symbol der Unterdrückung der Frauen zu tun.
      In den ersten Schultagen in meiner alten Klosterschule plagte mich allerdings die Sorge, wie ich meine Professorinnen, die Schwestern, jemals auseinanderkennen sollte! ;-)

    • D.F.
      31. Mai 2016 16:57

      Ich verstehs bis heute nicht wie man auf die Idee kommen kann, seine Identität aufzugeben und zu einer 0815 Person zu werden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung