Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Europa zwischen radikalem Islamismus und türkischem Chauvinismus drucken

Lesezeit: 5:00

Die Probleme mit dem radikalen Nationalchauvinismus vieler Zuwanderer sind enorm - werden aber in Europa noch viel weniger begriffen als die mit dem fanatischen Islamismus. Es wird oft nicht einmal der Unterschied begriffen. Es ist zwar verständlich, dass unmittelbar nach der Migration die alten nationalen Bindungen in den Menschen noch stark sind. Aber es wäre langfristig katastrophal, wenn sie so stark sind, dass sie zu einer Gefahr für die europäischen Aufnahmestaaten werden.

Daher ist es ein ganz lautes Alarmsignal, wenn auch noch nach vielen Jahren und insbesondere in der zweiten und dritten Generation die geistige, sprachliche, nationale Bindung mit der alten Heimat stärker ist als die mit der neuen, deren Vorteile man sonst eifrig konsumiert. Man stelle sich nur vor, all die Hunderttausenden Nowotnys, Prochaskas, Nowaks oder Pospischils würden sich auch heute noch als Tschechen fühlen wie ihre Großväter vor 1914. Wenn man in der neuen Heimat zu keiner echten Integration bereit ist, dann ist das ein Zeichen tiefer Verachtung, die man sich schon aus Selbsterhaltungstrieb nicht gefallen lassen sollte.

Besonders deutlich wird diese Verachtung, wenn Immigranten zwar gerne die Staatsbürgerschaft der neuen Heimat und die damit verbundenen Vorteile übernehmen, aber dann (etwa als Fußball-Teamspieler) nicht einmal bereit sind, deren Hymne mitzusingen oder zumindest so zu tun. Deutlicher als durch fest aufeinandergepresste Lippen kann man gar nicht zeigen, dass man mit dem Land des neuen Passes (und der fetten Fußballgagen) ansonsten nichts zu tun haben will. Umso erfreulicher ist es aber auch, wenn es viele Zuwanderer gibt, die sich ganz bewusst in die österreichische Tradition bis hin zu Lederhose, Blasmusik und Dirndl (ohne dass ich diese für einen besonderen Inbegriff halten würde) integrieren. Umso absurder ist es, wenn etwa im Geschichtsunterricht, aber auch in einem "Haus der Geschichte" alles jahrhundertelang die österreichische Identität Prägende hinausgedrängt wird. Wie etwa auch die Türkenbelagerungen.

Zurück zum Problem des Nationalismus der Zuwanderer und den Problemen damit. Es gibt gar nicht so wenige türkische oder arabische Nationalisten, die überhaupt keine Beziehung zum Islam haben, die aber dennoch nicht bereit sind, sich in Europa echt zu integrieren. Besonders türkische Nationalisten stellen da ein Problem dar, das sehr ernst genommen werden sollte. Ihr Hass auf die Kurden oder ihre Begeisterung für den neuen Diktator in Ankara haben ja absolut nichts mit Religion, sondern nur mit üblem Chauvinismus zu tun.

Es geht ums Überleben

Wenn sich vor allem Österreich und Deutschland weder gegen Islamismus noch gegen Nationalismus schützen, dann verstoßen ihre Regierungen grob vorsätzlich gegen die Zukunft, ja gegen das Überleben ihres Landes.

Die Abwehr der Zuwanderung von Islamisten wie auch radikalen Nationalisten darf aber keineswegs alles sein, was zu einer wünschenswerten geordneten Immigrationspolitik gehört. Es muss dabei auch viel genauer als zuletzt zwischen Asyl- und Einwanderungspolitik unterschieden werden.

Argumente wie Wachstum, Konjunktur, Arbeitskräftebedarf, Arbeitslosigkeit, demographisches Defizit haben nichts mit der Frage zu tun, ob Asyl gewährt werden soll. Es darf nur dann Asyl geben, wenn die Bedingungen der Genfer Konvention wirklich erfüllt sind, und nicht aus angeblicher Barmherzigkeit oder wegen angeblicher wirtschaftlicher Interessen.

Sämtliche traditionellen Einwanderungsländer der Welt von Kanada über die USA bis Australien haben bei der Einwanderung immer ein hohes Ausmaß an nationalem Egoismus praktiziert. Sie haben jahrhundertelang immer nur hereingelassen, wen sie selbst brauchen. Erst durch den Strom illegaler Hispanics in die USA wurde diese Regel – bis zu Donald Trump – aufgeweicht. Diese Länder brauchen fast immer nur Menschen mit einer guten Ausbildung in Mangelberufen oder zumindest einem guten Potenzial, für solche Berufe geeignet zu sein, oder ausreichendem Kapital, um ein Unternehmen zu gründen (früher verhalf auch körperliche Eignung und Kraft zur Einreise in die USA, was heute aber völlig irrelevant geworden ist).

Die Legitimität eines solchen Egoismus sollten auch Deutschland und Österreich dringend begreifen. Schon aus Selbsterhaltungsinteresse. Kein Land hat von der Einwanderung profitiert, das nicht diese Regeln praktiziert hat.

Österreich zum Beispiel hat auf Grund seiner viel schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung derzeit nur in sehr wenigen Berufen einen Mangel, Deutschland deutlich mehr. Das aber macht es absurd, wenn in Österreich von Migrations-Lobbyisten die gleiche Einwanderungspolitik wie in Deutschland gefordert wird.

Beim Thema Einwanderung kommt in Wahrheit nur ein einziges ethisches Moment ins Spiel. Dieses aber würde zu einer Immigrationsbremse führen: Das ist die Gefahr eines Brain drains in den Herkunftsländern. Diesen gegenüber ist es eigentlich absolut unmoralisch, die besser Gebildeten abzusaugen, die dort für den eigenen Aufbau benötigt werden. Ethisch wäre es also, nur jene Immigranten ins Land zu holen, die in ihrer Heimat nicht benötigt werden, egal wie dringend man sie selbst bräuchte. Da bleibt dann freilich nicht viel mehr übrig als die in großer Zahl produzierten kubanischen Ärzte.

Noch häufiger wird für die unkontrollierte Massen-Einwanderung und die üppige Asylgewährung auch an mögliche Islamisten und Nationalisten mit dem Argument geworben, dass Österreich sonst aussterben würde. Das ist eine besonders absurde Behauptung in einer Epoche, da die österreichische Bevölkerung trotz niedriger Geburtenrate schon durch die bisherige Zuwanderung von sieben auf über acht Millionen gestiegen ist und in wenigen Jahren die Zehn-Millionen-Grenze übersteigen dürfte. Selbst ein leichtes Schrumpfen wäre im Übrigen kein Problem, sind doch viele Länder Europas im Verhältnis zur Größe ohnedies überbevölkert.

Absurd ist das Argument derzeit aber auch deshalb, weil Österreich erst vor wenigen Monaten die höchste Arbeitslosigkeit seit 1945 erreicht hat, auch wenn sie sich seit einigen Monaten ein wenig abgeschwächt hat. Das heißt: Die Zuwanderung der letzten Jahre und insbesondere die von Drittwelt-"Flüchtlingen" ist fast nur in die Arbeitslosigkeit gegangen.

Aber selbst wenn aus ökonomischen Gründen eine Zuwanderung gebraucht würde, wäre die 2015 steil angestiegene Massenflucht der völlig falsche Weg, um diesen Bedarf zu decken. Selbst wenn dadurch nicht viele des Islamismus oder radikalen Nationalismus Verdächtige nach Europa kämen, haben wir damit jedenfalls nicht die benötigten Arbeitskräfte bekommen. Denn die große Masse sind Analphabeten (bei den Menschen aus Afghanistan nach deutschen Erhebungen 85 Prozent!) oder Menschen, die nur die Pflichtschule absolviert haben. Und selbst bei jener Minderheit, die irgendeine bessere Qualifikation zu haben behauptet, ist das erstens meist nicht objektiv nachprüfbar, da ja in den Herkunftsregionen jedes Dokument gekauft werden kann. Und zweitens ist auch ein formal vorhandenes Qualifikationsniveau de facto in keinem Bereich mit dem Mitteleuropas vergleichbar.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 02:45

    Es hat keine Zuwanderung zu geben - außer jene, die wir brauchen. Das ganze Geschwätz über die Schutzsuchenden geht ja - bewusst und gewollt von den großen Rassenumzüchtern unserer Epoche - fließend über in eine Zuwanderungs-erzählung, die wie in einer Sperrklinkenfunktion meint, immer nur neue Fremde zulassen zu müssen, die bereits vorhandenen aber als schicksalhaft zugefallen unumkehrbar behandelt.

    Dies wird sich ins HAARGENAUE GEGENTEIL ZU WENDEN HABEN. GRUNDSÄTZLICH haben sich Fremde HIERORTS NICHT AUFZUHALTEN. Und wenn überhaupt, dann nur befristet und mit einm triftigen Grund - also beispielsweise Asyl. Nein, die Abschiebungen zahlen sich die, die ungerufen kamen oder ihr Asyl - etwa durch Gesetzesübertretungen - verwirkt haben selber. Wie , Zwangsarbeit gibt es nicht mehr ? Aber Zwangsabgaben für den sozialistischen Steuer- und Verschwend-ungstaat gibt es schon ? mit Zwangseintreibung, Taschenpfändungen und was ist mit der sogenannten 'Anspannung' für Unterhaltspflichtige ? Da greifen wird durch - gegen die EIGENEN - um FREMDE die mangels Bildung, Sprachkenntnissen und Intelligenz arbeitsunfähig sind durchzufüttern ? Diese Linken einschließlich dieser Weihrauchbolschewiken sind ja alle krank im Kopf. Abdrehen - umdrehen - sofort. JETZT ist die Zeit gekommen ...

    Selbst in der SPD hat sich ja mittlerweile eine Stimme der Vernunft zu Wort gemeldet - nein, nicht Sarrazin - aber ein anderer sagte unlängst 'Zuwanderer sind die, die wir brauchen' ... und um es klar zu legen - wir brauchen keinen einzigen Türken, Moslem oder Tschetschenen.Und wenn Soros sie braucht, dann kann er sie sich gerne alle mitnehmen. Alles klar? und jetzt ein bissal dalli dalli, wir füttern einen der fettesten Beamtenapparate unserer Geschichte. An die Arbeit. Es gibt viel zu tun.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 05:46

    All die Prohaskas, Nagy´s, Kolaric´s integrierten sich, weil sie wollten. Und weil sie mußten, weil es nämlich keinerlei Unterstützung namens "Ingtegrationsmaßnahmen" gab.

    Je mehr Integrationsmaßnahmen wir leisten, umso weniger muß sich wer integrieren.
    Je mehr Familiennachzug aus "humanitären" Gründen, um die Integration zu erleichtern (wie die strunzdämlichen Linksgrünen behaupten), umso weniger Integrationsdruck, können die Einwanderer ja bequem in immer größeren Communities leben.
    Steuergeldfinanzierter Familienzuzug fördert also direkt die Bildung von Parallelgesellschaften.

    Verantwortungsvolle Politiker wissen dies alles, so dumm kann niemand sein, um diese Zusammenhänge nicht zu sehen. Es sei denn, er wäre ideologisch verblendet, was aber auch nicht als Entschuldigung dienen kann, geht es doch um nichts Geringeres als um die Zukunft unseres Landes.
    Wer also wissentlich gegenteilige Politik macht, ist deutlich als das zu benennen, was er ist: ein Volksverräter.

    Die Stärke türkischer und islamischer Fundamentalisten ist unsere Schwäche, Feigheit und Indifferenz.
    Daher mache ich mir keine Illusionen, was die Entwicklung diesseits der Visegrad-Linie betrifft.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 05:07

    Wir brauchen keine Zuwanderung,w arum sollten wir immer mehr werden? Interesse daran haben nur jene, die sich ein Mehr an Konsumenten wünschen. Selber aber nie mit den "Bereicherern" in Kontakt kommen. Hauptproblem neben den Räuberbanden aus Zigeunien und Tschetschenien (die fahren wenigstens nach der "Arbeit" wieder heim) ist der Islam. Nicht integrierbare Männergesellschaft, bösartig, primitiv, unverschämt, undankbar, hasserfüllt. Wir eignen für die nur als Beutevolk. Unsere linkischen, nixnutzigen Kampfemanzen (auch Rot und Schwarz) samt Entourage unterstützen das, obwohl sie die ersten sind, mit denen die zotteligen Muselmanen abfahren - so sie das Sagen haben. Keine Moslems reinlassen, Grenzen dicht. Die illegal da sind - also fast alle "Flüchtlinge" - heimschicken. Wer seine Grenzen nicht schützt, will auch seine Bewohner nicht schützen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 10:48

    Wie weiter:

    Es ist erforderlich, Gesetze zu beschliessen, die folgendes verfassungsmäßig absichern:

    1. Identitätskontrollen im ganzen Lande

    2. Wer keinen offiziellen Aufenthaltstitel hat, wird in Schubhaft genommen und streng bewacht.

    3. Dazu sind gosse Abschiebelager erforderlich, die weit ausserhalb der Städte errichtet werden und wieder geschliffen werden, sobald die Anhalte- und Abschiebelager in Nordafrika aufnahmebereit sind. Die Lager sind streng zu bewachen und können nur zwecks Ausreise verlassen werden. Ausreisende werden von der Polizei zur Grenze gebracht und bekommen eine Ausreiseidentitätskarte, sofern sie keinen Pass haben.

    4. Sachleistungen für die Rückreise, z.B. für Schiffsfähren über das Mittelmeer, können seitens der Republik Österreich gewährt werden (keine Geldleistungen). Tickets sind zu hinterlegen. Keiner muss im Mittelmeer ertrinken!

    5. Personen, die nach der Einreise versickert sind, also eingereist sind oder sonst irgendwie amtskundig werden und nicht gemeldet sind, werden zur Fahndung ausschreiben.

    6. Abgelehnte Asylwerber und Personen ohne Aufenthaltstitel bekommen einen Ausreisebefehl und müssen das Land auf einem von ihnen selbst zu findenden Weg verlassen (keine Übergabe an den Herkunftsstaat, die dessen Kooperation erfordert). Das Gleiche gilt für Straftäter ab einer Strafe von 6 Monaten bedingt. Sie werden für die administrative Belastung des Staates (erschlichenes Asylverfahren, Leistungen) unbegrenzt haftbar gemacht (Konten- und Taschenpfändung in Österreich).

    7. Alle Personen mit Ausreisebefehl und deren Angehörige, die nach 4 Wochen noch im Lande angetroffen werden, werden in Schubhaft genommen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 10:13

    Genug jetzt!
    Es muss mit dem Asyl- und Einwanderungswahnsinn aufgehört werden und das sofort!

    1.In Österreich muss gelten: KEINE Rechtsmittel gegen ablehnende Bescheide.
    Das Asylshopping endet JETZT.

    2. Wer geltende Gesetze anwendet, statt sie entgegen seiner Amtspflicht zu brechen, hat all diese – selbstgeschaffenen - Probleme mit Kosten und Kriminalität nicht. Gesetzesbrecher im Amt gehören bestraft, die Gesetze ggf. rückwirkend mit Strafbewehrung ausgestattet.

    3. Wenn einem Asylschmarotzter das Bleiberecht aberkannt worden ist, gehören ihm sämtliche staatlichen Leistungen sofort und ohne jede Ausnahme gestrichen, außerdem ist er aus seiner Wohnung zu befördern und außer Landes zu bringen (an die Landesgrenze, die seinem Habitat am Nächsten liegt), wenn er nicht freiwillig abzieht. Notfalls ist er in diesem Fall zu verhaften und zu internieren, bei Wasser und Brot und 12 Stunden harter Arbeit täglich.

    4. Klagen – sofern man sie überhaupt zuläßt - darf der Steuerzahler nicht mehr finanzieren (keine Prozesskostenhilfe mehr, kein Instanzenzug mehr!)

    5. Asylrecht muss gestrichen werden, und ist als freies Gnadenrecht des Staates mit genau und scharf formulierten Grenzen auszugestalten (damit es nicht wieder von einem Sozi-Richter gedeutelt und verdreht werden kann.) Also kein individueller RechtsANSPRUCH mehr, sondern lediglich staatlicher GNADENakt, nach FREIEM ERMESSEN innerhalb definierten Spielraums, nicht justiziabel.
    Das alleine würde einen Großteile aller Probleme und Problemfälle beseitigen.

    6. Solange sich ein Land sich weigert seine Delinquenten zurück zunehmen , so lange wird eine Einreisesperre für „Besucher“ aus diesem Lande verhängt. Zusätzlich werden sämtliche Entwicklungsgelder für solche Länder gesperrt, jeglicher Warenverkehr mit diesen Ländern auf Null gesetzt.
    (Wenn das alle europäische Länder tun dauert es GARANTIERT nicht lange bis plötzlich auf „wundersame“ Weise „Rückführungen“ plötzlich möglich sind.)

    Und noch was:
    In Kanada, dem „Einwanderungs-Musterland“ gibt übrigens K E I N E Rechtsbehelfe gegen ablehnende Asyl-, oder Bleiberechts-Bescheide. Der Staat entscheidet dort, und ENDE.

    Ob die neue Regierung sowas schafft? Ginge locker, man muss nur das Gejaule der linken Köter und diverser Pfaffen aushalten.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 13:54

    OT:
    Die Freiheitlichen gehen in eine Regierung und das Arschloch Moskovici meldet sich zu Wort. Zur Erinnerung: Das war der Sozialist, der der Hauptansprechpartner bei den Sanktionen gegen Österreich war.
    Dieser Dreckskerl vertritt in einem PRESSE-Interview die Meinung, dass Österreich damals "... eine versäumte historische Erziehung an den Tag legte....".

    Ein Sozialist, der uns "Erziehen" möchte. Ich weiß garnicht, wohin mit meinem Zorn. Hass habe ich natürlich keinen, weil der ist ja verboten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 21:41

    Unsere Ahnen waren klug genug die Türken mehrmals erfolgreich abzuwehren, die momentane EU Diktatorenriege strebt das Gegenteil an, nämlich den Türken und Moslems unsere Heimat zu überlassen.

    Weder Türken noch andere Mohammedaner brauchen wir hier in Europa, - die brauchen nur linke Politiker für einen ev. Wahlsieg -, sondern anständige Asyl- u. Einwanderungsgesetze, die man auch gewillt ist einzuhalten. Desweiteren sollte die Anerkennung des Islam als Religion gründlich überdacht werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2017 09:58

    **In Deutschland werden aus Asylbewerbern fast immer Dauer-Einwanderer***
    d e r h o n i g m a n n s a g t . o r g/2017/11/01/in-deutschland-werden-aus-asylbewerbern-fast-immer-dauer-einwanderer/

    Die deutschen Freimaurer-Politiker bleiben der Coudenhove Kalergi Doktrin treu und arbeiten unermüdlich an der Erfüllung der EU-Zielsetzung:
    Die EU hat in Mali ein erstes Rekrutierungsbüro eingerichtet. Es werden bis 2050 – 56 Millionen afrikanische Arbeiter + Familien in die EU gebracht, um unser demographisches Ungleichgewicht auszugleichen.Die Freimaurer und ihre Medien-Handlanger nennen sie immer “Flüchtlinge” obwohl 80% Wirtschaftsmigranten aus Versager-Staaten sind.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. November 2017 13:17

    Ein Blick auf Deutschland:
    Welt online berichtet, Zitat:

    "Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss spätestens nach drei Jahren prüfen, ob der Fluchtgrund noch besteht.
    Geschieht das nicht, erhält der Flüchtling nach der Dreijahresfrist einen Rechtsanspruch auf unbefristeten Aufenthalt."

    Wenn also nicht geprüft wird, s.o.

    Und wie sieht es mit den Prüfungen aus?

    "Solche Rücknahmen und Widerrufe sind aber in diesem Jahr bis Ende September nur 206 Mal erfolgt.."
    "Im selben Zeitraum erhielten 107.000 Zuwanderer den vollen Flüchtlingsschutz inkl. Asyl. Insgesamt leben laut Ausländerzentralregister rund 600.000 anerkannte Flüchtlinge.."

    D wird untergehen, so ist es gewollt. Und Ö ?

alle Kommentare drucken

  1. ONKEL HANS (kein Partner)
    01. November 2017 20:27

    Das ganze "Asylrecht" ist ein Schmarrn!

    Ganz Europa muss, wenn es rational herginge, keine "Schutzsuchenden" aus zB Afghanistan oder Nigeria aufnehmen. Nach dem Prinzip der Subsidiarität sollen die in ihre Nachbarstaaten "flüchten", oder meinetwegen in die Nachbarstaaten der Nachbarstaaten. Dort werden sie auch nicht, wie bei uns, wegen ihrer Religion oder Hautfarbe "diskiminiert". Und können sich viel leichter "integrieren". Und können in einer Weise leben, wie sie ja unbedingt leben wollen. Und können auch viel leichter zurückkehren, wenn sie nicht mehr "verfolgt" sind.

    • Undine
      01. November 2017 23:04

      Aber der Herr SOROS, alias Schwartz, WILL, daß Millionen Kulturfremde Europa überfluten---das ist ihm schon einige seiner Milliarden Dollars, die er ergaunert hat, wert! GELD bedeutet MACHT, SEHR VIEL GELD bedeutet SEHR VIEL MACHT!

      Herr SOROS, alias Schwartz, hat sehr, sehr viel Geld und somit sehr, sehr viel Macht. Er kann JEDEN POLITIKER, JEDEN JOURNALISTEN KAUFEN---und alle sind käuflich, leider. So einfach ist das.

  2. Anmerkung (kein Partner)
    01. November 2017 17:05

    Österr. Ausländerlobbyisten, die die hier aufgezeigten Zustände mitbewirken, muss man als das benennen, was sie sind: Österreichs Feinde.

    Österreicher arbeiten für den Feind, wenn sie z. B.

    - sich in NGOs durch Anschluss an die deutsche "Willkommenskultur" deutschnational wiederbetätigen,

    - Transporthandlanger für Deutschland sind, wenn dort Ausländer angelockt werden (wegen des aggressiven deutschen Grundgesetzes ohne Obergrenzen sind es potenziell alle), oder

    - Erdogans Geburtenauftrag an Auslandstürkinnen durch Sozialstaats-Benefizien miterfüllen.

    Solche wie Kern unter Anklage zu stellen, wäre endlich ein sichtbares Zeichen für einen Rest von Österreichbewusstsein in der Justiz.

  3. McErdal (kein Partner)
    01. November 2017 14:39

    ***Deutsche Umerziehung: Österreicher sind Deutsche****
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=DTV-w-XjFJo

    Das sollten wir nie vergessen......

  4. Dr. Knölge (kein Partner)
    01. November 2017 13:17

    Ein Blick auf Deutschland:
    Welt online berichtet, Zitat:

    "Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss spätestens nach drei Jahren prüfen, ob der Fluchtgrund noch besteht.
    Geschieht das nicht, erhält der Flüchtling nach der Dreijahresfrist einen Rechtsanspruch auf unbefristeten Aufenthalt."

    Wenn also nicht geprüft wird, s.o.

    Und wie sieht es mit den Prüfungen aus?

    "Solche Rücknahmen und Widerrufe sind aber in diesem Jahr bis Ende September nur 206 Mal erfolgt.."
    "Im selben Zeitraum erhielten 107.000 Zuwanderer den vollen Flüchtlingsschutz inkl. Asyl. Insgesamt leben laut Ausländerzentralregister rund 600.000 anerkannte Flüchtlinge.."

    D wird untergehen, so ist es gewollt. Und Ö ?

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    01. November 2017 11:05

    Verlogene Schwurblerbande, mit überlegener Mehrheit habt ihr den Oberimporteur der nichtsnutzigen, bückbetenden Mörder- und Vergewaltigerbande vor wenigen Tagen gewählt - also wollt ihr masochistischen, österreichhassenden Gutmenschen diesen Rückfall in die Steinzeit.
    Wie blöd muß man sein, da dies explizit noch vorher arrogant und präpotent verkündet wurde und der trottelige Ösi als dümmer wie diese pigmentierte Invasorenbrut betitelt wurde. Der Islam bombt, fährt und vergewaltigt Europa zu Tode und der Östertrottel wählt diesen türkisen Rotzlöffel, der diese faschistische Mordsideologie als zu uns gehörig willkommen heißt. Aber wenigstens dürft ihr euren eigenen Untergang noch bezahlen!

  6. McErdal (kein Partner)
    01. November 2017 09:58

    **In Deutschland werden aus Asylbewerbern fast immer Dauer-Einwanderer***
    d e r h o n i g m a n n s a g t . o r g/2017/11/01/in-deutschland-werden-aus-asylbewerbern-fast-immer-dauer-einwanderer/

    Die deutschen Freimaurer-Politiker bleiben der Coudenhove Kalergi Doktrin treu und arbeiten unermüdlich an der Erfüllung der EU-Zielsetzung:
    Die EU hat in Mali ein erstes Rekrutierungsbüro eingerichtet. Es werden bis 2050 – 56 Millionen afrikanische Arbeiter + Familien in die EU gebracht, um unser demographisches Ungleichgewicht auszugleichen.Die Freimaurer und ihre Medien-Handlanger nennen sie immer “Flüchtlinge” obwohl 80% Wirtschaftsmigranten aus Versager-Staaten sind.

  7. Brigitte Imb
    30. Oktober 2017 21:41

    Unsere Ahnen waren klug genug die Türken mehrmals erfolgreich abzuwehren, die momentane EU Diktatorenriege strebt das Gegenteil an, nämlich den Türken und Moslems unsere Heimat zu überlassen.

    Weder Türken noch andere Mohammedaner brauchen wir hier in Europa, - die brauchen nur linke Politiker für einen ev. Wahlsieg -, sondern anständige Asyl- u. Einwanderungsgesetze, die man auch gewillt ist einzuhalten. Desweiteren sollte die Anerkennung des Islam als Religion gründlich überdacht werden.

  8. logiker2
  9. Politicus1
    30. Oktober 2017 14:50

    Es sind doch keine Zuwanderer, die gefährlich sind.
    Man vermag es kaum zu glauben! Aber es sind ÖSTERREICHISCHE AUSWANDERER, die angeblich Bombenattentate planen!
    Zumindest berichtet das gerade die PRESSE:
    "Die Türkei nahm bei einer landesweiten Razzia am Sonntag zwei ÖSTERREICHER fest, die der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angehören sollen. Das Pärchen soll einen Anschlag auf ein Einkaufszentrum in Istanbul geplant haben.
    ... der Mann und die Frau aus Österreich, die bereits seit fünf Jahren in Istanbul lebten"
    http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5311629/Oesterreicher-sollen-Anschlag-in-Tuerkei-geplant-haben

    Ich bezweifle allerdings, dass die beiden Josef und Mitzi heißen ...

    • logiker2
      30. Oktober 2017 20:09

      ja, das ist das Problem mit den nachgeworfenen Doppelstaatsbürgerschaften um Wahlen zu manipulieren.

    • Rübezahl
      31. Oktober 2017 01:06

      Alleine die Bezeichnung Pärchen ist eine Frechheit!
      Österreichisch sowieso!

      Brutale Manipulation!

    • haro
      31. Oktober 2017 16:19

      Sie heißen Mücahit S. und Sezgen P. und es wurde ihnen -wie vielen anderen- die österreichische Staatsbürgerschaft leichtfertig oder gar fahrlässig verliehen.
      Dafür verantwortliche Politiker gehörten vor Gericht.

  10. Pennpatrik
    30. Oktober 2017 13:54

    OT:
    Die Freiheitlichen gehen in eine Regierung und das Arschloch Moskovici meldet sich zu Wort. Zur Erinnerung: Das war der Sozialist, der der Hauptansprechpartner bei den Sanktionen gegen Österreich war.
    Dieser Dreckskerl vertritt in einem PRESSE-Interview die Meinung, dass Österreich damals "... eine versäumte historische Erziehung an den Tag legte....".

    Ein Sozialist, der uns "Erziehen" möchte. Ich weiß garnicht, wohin mit meinem Zorn. Hass habe ich natürlich keinen, weil der ist ja verboten.

    • Cotopaxi
      30. Oktober 2017 16:06

      Wir haben doch einen Außenminister, der soll sich öffentlich gegen eine solche Einmischung in die Angelegenheiten unseres Landes protestieren.

      Oder haben die Linken ihre Genossen im Ausland schon wieder gegen das eigene Land aufgehetzt?

    • Franz77
      30. Oktober 2017 17:58

      Die drei Vollkoffer die sich "Weise " nennen ließen, sorgten für mich schon damals für viel Amusement. Vor allem auch, wie ernsthaft sich der ORF mit den wichtigtuerischen Witzfiguren beschäftigte.

    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 18:34

      Deswegen nennen sich die Sozialisten auch Sozialdemokraten, weil sie nämlich keine sind...

    • Eva
      30. Oktober 2017 20:50

      @Pennpatrik

      "das Arschloch Moskovici" ist vom Auserwählten Volk, weswegen er uns züchtigen darf, wie es ihm beliebt.

    • otti
      31. Oktober 2017 07:25

      erster Einwand: das A....... braucht jeder Mensch - den Moskovici niemand !

      zweiter Einwand: warum, in Teufels Namen, kommt dieser Mensch überhaupt(!) in die Öffentlichkeit ? WARUM interviewt WER diese Erscheinung ?

    • Gandalf
      31. Oktober 2017 12:27

      @ otti:
      Vor allem die zweite Frage hat es mir angetan; das Interview mit dem miesen Bruder ist in der "Presse" erschienen (die ich kaum mehr lese). Aber eine Frage muss man sich doch stellen: Warum gibt sich eine Zeitung, die immer noch seriös sein will, so billig als Sprachrohr eines unterbegabten Hass-politikmachers her?
      Wenn sich der Moscivici über unser Land äusserln will, hätte er doch in Österreich (und/oder) gerade heute genug Möglichkeiten - um dem Fass nicht die Krone ins Gesicht zu schlagen....

  11. logiker2
    30. Oktober 2017 11:59

    http://www.pi-news.net/viktor-orban-wir-wollen-bleiben-wie-wir-sind/

    und ich hoffe wir auch. Daher Zuwanderung welche wir selbst bestimmen und keine Diktatur gem. Brüssel.

  12. eudaimon
    30. Oktober 2017 11:49

    Wieder einmal lehnen sich die "Alliierten" bequem zurück und lassen den dummen
    Mitteleuropäer in die Überwanderungsfalle der UNO und EU laufen ,um danach zu sagen was sie alles Gutmenschliche political correct machen haben lassen !
    Merkel und Konsorten mit den grünen Horden befehlen schon viel zulange den
    patriotischen Suizid Zentraleuropas zugunsten der Viel zu Vielen Zivilisationsverweigerer aus den islamischen Staaten ohne auch nur im mindesten
    an den "Tag danach" zu denken ! Österreich gehört ja eh eigentlich weggeputzt
    wie das "Gackerl" - triumphierten die Meisten und wählten den Herrn Professor mit Hund und Lederhose aus dem Kaunatal!!

  13. Dr. Faust
    30. Oktober 2017 10:48

    Wie weiter:

    Es ist erforderlich, Gesetze zu beschliessen, die folgendes verfassungsmäßig absichern:

    1. Identitätskontrollen im ganzen Lande

    2. Wer keinen offiziellen Aufenthaltstitel hat, wird in Schubhaft genommen und streng bewacht.

    3. Dazu sind gosse Abschiebelager erforderlich, die weit ausserhalb der Städte errichtet werden und wieder geschliffen werden, sobald die Anhalte- und Abschiebelager in Nordafrika aufnahmebereit sind. Die Lager sind streng zu bewachen und können nur zwecks Ausreise verlassen werden. Ausreisende werden von der Polizei zur Grenze gebracht und bekommen eine Ausreiseidentitätskarte, sofern sie keinen Pass haben.

    4. Sachleistungen für die Rückreise, z.B. für Schiffsfähren über das Mittelmeer, können seitens der Republik Österreich gewährt werden (keine Geldleistungen). Tickets sind zu hinterlegen. Keiner muss im Mittelmeer ertrinken!

    5. Personen, die nach der Einreise versickert sind, also eingereist sind oder sonst irgendwie amtskundig werden und nicht gemeldet sind, werden zur Fahndung ausschreiben.

    6. Abgelehnte Asylwerber und Personen ohne Aufenthaltstitel bekommen einen Ausreisebefehl und müssen das Land auf einem von ihnen selbst zu findenden Weg verlassen (keine Übergabe an den Herkunftsstaat, die dessen Kooperation erfordert). Das Gleiche gilt für Straftäter ab einer Strafe von 6 Monaten bedingt. Sie werden für die administrative Belastung des Staates (erschlichenes Asylverfahren, Leistungen) unbegrenzt haftbar gemacht (Konten- und Taschenpfändung in Österreich).

    7. Alle Personen mit Ausreisebefehl und deren Angehörige, die nach 4 Wochen noch im Lande angetroffen werden, werden in Schubhaft genommen.

    • Sensenmann
      31. Oktober 2017 12:23

      All das ist problemlos zu beschließen. Einmal Handerl heben im Parlament, etwas rotzgrünpinkschwules Gejaule der bekannten Köter und die Sache wird nach Recht und Gesetz so abgewickelt.

      Setzt natürlich Mumm voraus.

      Den aber weder blau noch türkis(ch) haben...

  14. Sukkum
    30. Oktober 2017 10:25

    Wir dulden und fördern das!

    Der Islam ist weniger Religion, diese dient nur als Vorwand, er ist viel mehr Ideologie. Und zwar eine Ideologie die in vielen Bereichen ärger ist als die Nazi Ideologie.
    Die größten Feinde der Nazis waren die Juden, die Feinde des Islam sind alle "Ungläubigen" weltweit, insbesondere Juden und Christen. Sogar die diversen Strömungen des Islam sind sich spinnefeind und bekämpfen sich mit voller Energie.

    Die Nazis fühlten sich als Herrenrasse, die Museln machen es genauso. Wir Kuffar haben ihnen zu dienen, ihre Gebräuche anzunehmen, sie nicht zu kritisieren, sie bevorzugt zu behandeln usw. Wir dulden und fördern das!

    Die Nazis behandelten ihre Frauen als gleichwertig, die Museln unterdrücken sie. Mädchen werden zwangsverheiratet, oft grausam beschnitten und später wie Sklaven von ihren Männern gehandelt und behandelt. Kuffar-Frauen gelten als Freiwild, die man bei Gelegenheit vergewaltigen darf. Wir dulden und fördern das!

    Der Koran erlaubt und fordert die völlige Unterwerfung unter Allah, den Propheten und den Mullahs. Das legitimiert jegliche Gewaltanwendung bis zur Ausrottung. Terror ist als Staatsziel sogar in fremden Ländern erlaubt und sogar Pflicht im "Heiligen Krieg".

    Jede Kritik am Glauben, an Mohammed oder den "Heiligen Schriften" wird mit Todesdrohung geahndet und die Kritiker oft exekutiert. Ebenso bei Karikaturen. Wir dulden und fördern das!

    Wir glauben es gäbe eine Integration in unsere Kultur, ja schon, aber nur in marginalen Dosen. Die meisten wollen nicht einmal die Sprache akzeptieren, sie sprechen selber kein Deutsch, obwohl viele seit Jahrzehnten bei uns leben. Die Kinder querulieren in den Schulen und werden von ihren Eltern dabei unterstützt. Genauso mobben sie unsere Kinder, vor allem die Mädchen. Wir dulden und fördern das!

    Wir haben uns zu integrieren - in diese vormittelalterliche Unkultur! Das ist ein Zwischenziel bei der Islamisierung Europas - wir dulden und fördern das!
    Unsere Linken glauben anscheinend immer noch dass diese Unkultur die bessere sei und unterstützt damit die Museln und bekämpft alle diejenigen, die Kritik üben. Dass sie selbst dabei genauso untergehen werden wie die anderen ist denen nicht gewahr.

    Wir unterwerfen uns aus billigen Gründen einer Unkultur die unsere Kultur in wenigen Dezennien ablösen wird. Da führt kein Weg mehr vorbei - Europa, das reiche Europa, hat sich längst aufgegeben! Und warum das Alles?

    Wohl nur um die Rechten zu verhindern!!! Da ist jeder Preis gerechtfertigt!

    Wir wollen und fördern das - intensiv!

    • Franz77
      30. Oktober 2017 12:04

      Die Feinde der Nazis waren die Juden? WKII hatte nur einen wirklichen Grund, die Gründung des Staates Israel. Freiwillig wäre keiner in die Wüste gegangen. Dabei belasse ich es ...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 11:17

      Je mehr einfache Mitglieder unserer Leit getetet werden, desto mehr nutzt es unseren Interessen die Völker dieser Erde zum Endsieg der NWO zu manipulieren. Also lasset uns weiter und weiter und weiter machen......! Györgi Schwartz führt es uns momentan drastisch vor Augen. Dabei belasse ich es.

  15. Sensenmann
    30. Oktober 2017 10:13

    Genug jetzt!
    Es muss mit dem Asyl- und Einwanderungswahnsinn aufgehört werden und das sofort!

    1.In Österreich muss gelten: KEINE Rechtsmittel gegen ablehnende Bescheide.
    Das Asylshopping endet JETZT.

    2. Wer geltende Gesetze anwendet, statt sie entgegen seiner Amtspflicht zu brechen, hat all diese – selbstgeschaffenen - Probleme mit Kosten und Kriminalität nicht. Gesetzesbrecher im Amt gehören bestraft, die Gesetze ggf. rückwirkend mit Strafbewehrung ausgestattet.

    3. Wenn einem Asylschmarotzter das Bleiberecht aberkannt worden ist, gehören ihm sämtliche staatlichen Leistungen sofort und ohne jede Ausnahme gestrichen, außerdem ist er aus seiner Wohnung zu befördern und außer Landes zu bringen (an die Landesgrenze, die seinem Habitat am Nächsten liegt), wenn er nicht freiwillig abzieht. Notfalls ist er in diesem Fall zu verhaften und zu internieren, bei Wasser und Brot und 12 Stunden harter Arbeit täglich.

    4. Klagen – sofern man sie überhaupt zuläßt - darf der Steuerzahler nicht mehr finanzieren (keine Prozesskostenhilfe mehr, kein Instanzenzug mehr!)

    5. Asylrecht muss gestrichen werden, und ist als freies Gnadenrecht des Staates mit genau und scharf formulierten Grenzen auszugestalten (damit es nicht wieder von einem Sozi-Richter gedeutelt und verdreht werden kann.) Also kein individueller RechtsANSPRUCH mehr, sondern lediglich staatlicher GNADENakt, nach FREIEM ERMESSEN innerhalb definierten Spielraums, nicht justiziabel.
    Das alleine würde einen Großteile aller Probleme und Problemfälle beseitigen.

    6. Solange sich ein Land sich weigert seine Delinquenten zurück zunehmen , so lange wird eine Einreisesperre für „Besucher“ aus diesem Lande verhängt. Zusätzlich werden sämtliche Entwicklungsgelder für solche Länder gesperrt, jeglicher Warenverkehr mit diesen Ländern auf Null gesetzt.
    (Wenn das alle europäische Länder tun dauert es GARANTIERT nicht lange bis plötzlich auf „wundersame“ Weise „Rückführungen“ plötzlich möglich sind.)

    Und noch was:
    In Kanada, dem „Einwanderungs-Musterland“ gibt übrigens K E I N E Rechtsbehelfe gegen ablehnende Asyl-, oder Bleiberechts-Bescheide. Der Staat entscheidet dort, und ENDE.

    Ob die neue Regierung sowas schafft? Ginge locker, man muss nur das Gejaule der linken Köter und diverser Pfaffen aushalten.

    • Franz77
      30. Oktober 2017 12:01

      ********************

    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 18:30

      Eingabe mit Spracherkennung. Das Gejaule könnte man ja noch aushalten, aber die Medien Beistrich allen voran der ORF, werden mitheulen. Als nächstes marschieren dann die Brüsseler Soldaten ein wie damals beim Ungarnaufstand...

    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 18:32

      Ich meine, ich finde diese Ideen alle ja super Komma aber ich habe so meine Zweifel, ob das alles machbar wäre. Stern grins Stern

    • Sensenmann
      31. Oktober 2017 12:29

      @Flotte Lotte

      In einer Demokratie ist Recht das, was die Mehrheit der Staatsbürger zu Recht erklärt.
      ALLES ist machbar.
      Es muss nur den Willen zur Tat geben, dann ist dieser Staat binnen weniger Wochen wieder gerade aufgestellt.

      Das Zeitfenster dafür öffnet sich jetzt.
      Aber nicht für lange!

    • McErdal (kein Partner)
      01. November 2017 05:44

      @ Sensenmann
      Es gibt keinen Einzigen, der eine Asylberechtigung hätte! Welche Länder grenzen an Österreich? Was machen unsere Politiker - sie bringen uns in Gefahr durch diese "Gäste".
      Es geht schlicht und einfach um den weißen Genocid - nicht mehr und nicht weniger!

    • Torres (kein Partner)
      01. November 2017 11:14

      Klingt alles wunderbar, wäre absolut notwendig und auch theoretisch machbar - aber nur theoretisch, da das das meiste gegen EU-Recht verstößt bzw. vom EuGH sofort wieder aufgehoben würde. D.h. praktisch ginge das nur, wenn wir vorher aus der EU austreten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 11:25

      Zeitfenster? Mit diesem Uboot der Kalergischen Rassendoktrin, diesem Rotzlöffel Kurz???
      So sehr ich ihre realistische Sicht auf die politischen Dreckszustände in Ösilanden teile, so sehr verwundert mich ihr hoffnungsvoller Optimismus auf Änderung im Allgemeinen und noch mehr ihre Hoffnung auf gerechte Bestrafung dieser, unserer Volksverräter. Mögen sie jedoch Recht behalten!

  16. Bob
    30. Oktober 2017 10:03

    Was bitte, ist mit den Schweden los? Wer wollte solche Zustände, und warum ertragen sie diese:
    https://www.unzensuriert.at/content/0025399-Schwedisches-Fernsehen-untersucht-Gruppenvergewaltigungen-aber-nur-solche-mit
    Mit einiger Verzögerung wird uns das auch blühen.

    • Sensenmann
      30. Oktober 2017 10:16

      Die Schweden sind degeneriert und von der Räude des Marxismus bereits erledigt.
      Dort findet man derlei inzwischen normal.
      Bei uns beginnt genau das Geleiche, in der Piefkei ist es schon weiter fortgeschritten.
      Auch dort gefällt es der Mehrheit.

    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 18:45

      Die Schweden verhalten sich wie die Eloi aus dem Roman Anführungszeichen The Time Machine Anführungszeichen von einem gewissen H. G. Wells.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 11:28

      Ja, was glauben Sie warum wohl die gesamte Kommunisten- und Sozialistenbrut nach Schweden "flüchtete"?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 16:50

      nordlichtblog.wordpress.com/2017/10/01/die-urspruenge-des-schwedischen-multikulturalismus/

      Auch hier, wie überall der Verursacher allen Übels dieser Welt! Schaun sie sich das an........!

    • Undine
      01. November 2017 23:20

      @Herbert Richter

      Sehenswert: Barbara LERNER-SPECTRE:

      https://www.youtube.com/watch?v=XYMpBCoTO_s

      In 78 Sekunden wird unsere Zukunft beschrieben. Hinterher brauchen Sie einen guten Schluck, damit der Ekel hinuntergespült werden kann.

  17. Undine
    30. Oktober 2017 09:13

    Jener Politiker, der als Erster dummdreist oder bösartig verkündet hat, Österreich sei ein EINWANDERUNGS-LAND, gehört für ewige Zeiten VERFLUCHT und seine eifrigen Nachplapperer gehören geteert und gefedert, denn dieser teuflische, folgenschwere Satz hat Krethi und Plethi Tür und Tor geöffnet und die Futtertröge gleich dazu!

    ..............ÖSTERREICH IST KEIN EINWANDERUNGS-LAND!................

    Wer dennoch einwandern will, muß sich dieses PRIVILEG erst verdienen!

    • Franz77
      30. Oktober 2017 11:59

      Wer war der Erste?

    • Undine
      30. Oktober 2017 13:42

      Das müßte zu eruieren sein!!

    • Franz77
      30. Oktober 2017 14:59

      War jetzt auf mindestens fünfzehn Seiten, jetzt ist mir schlecht. Suche ist meinerseits eingestellt. Ächz!

    • Undine
      30. Oktober 2017 15:27

      Vielleicht weiß es Dr. Unterberger?

    • glockenblumen
      30. Oktober 2017 16:48

      @ Undine

      stimme Ihnen völlig zu! ************

    • Cotopaxi
      30. Oktober 2017 17:16

      Das wird doch nicht etwa Basti Kurz gewesen sein?

    • Rau
      30. Oktober 2017 19:53

      Ich hab dieses Gerede vom Einwandeeungsland am sattsamsten noch von dieser unerträglichen Heide Schmidt in Erinnerung

    • Undine
      30. Oktober 2017 21:44

      @Rau

      Danke für den Hinweis auf Heide Schmidt! Möglicherweise ist damals im Zuge der Volksabstimmung "Österreich zuerst" aus lauter Haß auf Jörg HAIDER diese hinterhältige Phrase aufgetaucht! Damals konnte man ja unter tatkräftiger Mithilfe des ORF gar nicht genug gegen Haider hetzen und nahm jeden Schaden für Österreich, den man als Gegner Haiders nur erfinden konnte, gerne in Kauf!

    • Franz77
      30. Oktober 2017 22:40

      Ein Schäferstunden mit Kloheinzi in Prag war genug Ansporn für diese Hexe die FPÖ zu spalten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 16:58

      Interessanter Beitrag zur Islamisierung und Pigmentisierung Schwedens.
      Der Verursacher allen Übels dieser Welt ist immer und überall der gleiche...........!
      Willst du wissen wer dich beherrscht, finde heraus, wen du nicht kritisieren darfst!

    • Undine
      01. November 2017 23:14

      @Herbert Richter

      Ein Video---schwer zu ertragen, aber man sollte es kennen, auch wenn einem schlecht wird dabei:

      "Zionistin Barbara Lerner Spectre über Europa"

      https://www.youtube.com/watch?v=XYMpBCoTO_s

      In etwas mehr als einer Minute ist die Zukunft Europas dargestellt.....

  18. dssm
    30. Oktober 2017 09:07

    Wir brauchen die Einwanderung, denn sonst gehen der Sozialindustrie, als einzigen Motor für Beschäftigung, die Betreuungsobjekte aus. Daher müssen die Zuwanderer auch aus Arabien und Schwarzafrika sein, denn Inder oder Chinesen würden bald als IT-Fachkräfte oder Händler enden und damit auf eigenen Beinen stehen.

    Längst beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz. Weil wir so viele einschlägige Zuwanderer brauchen um die höheren, akademisch verbildeten Töchter mit adäquater Arbeiter zu versorgen, müssen die Steuern und Sozialabgaben hoch sein, weil die Abgaben so hoch sind, kommen keine fleißigen Zuwanderer, welche mit Leistung und Können etwas aufbauen wollen. Weil diese fleißigen Zuwanderer fehlen, entstehen keine Arbeitsplätze in einer international konkurrenzfähigen Wirtschaft, daher müssen die durch Automatisierung, welche auch wieder wegen der hohen Steuern stattfindet, wegfallenden Jobs von der Sozialindustrie aufgefangen werden, womit es wieder mehr Analphabeten braucht.

    Diesen Teufelskreis kann man nur durch Geldentzug durchbrechen. Da der Staat aber das Gewaltmonopol hat, und gerade bei Steuervergehen gnadenlos einsetzt, hilft nur das Abwandern von Wirtschaft und leistungsbereiter Jugend – beides läuft und wird in spätestens zehn Jahren sehr fühlbar sein. Das ist genau dann, wenn die Masse der Mitblogger sicher in Pension ist, jeder soll sich überlegen was das rein persönlich für ihn heißt.

    • Erich Bauer
      30. Oktober 2017 10:07

      WO ist John Galt? - wird man sich dann fragen. (WER John Galt ist, sollte eigentlich sogar ein bewusstloses versoztes "Gehirn" wissen... )

    • Sensenmann
      31. Oktober 2017 12:40

      Wir importieren - und alimentieren - mit weit über 2.000 Mio Euros derweil die moslemischen Bildungswunder (weit gebildeter als die blöden Einheimischen, wie dieser Kurz vermeldete) und bekommen die Ergebnisse:
      http://www.krone.at/596029
      Und sogar als Soziu-Bulle mit Talibanbart sind sie zu blöd, obwohl die Ansprüch heruntergeschraubt wurden wie noch nie.
      http://www.krone.at/596147

      Aber da ein guter Teil Östertrotteln das voll in Ordnung findet, wird der Fall noch weit tiefer gehen....

  19. Bob
    30. Oktober 2017 08:56

    All die Prohaskas, Novotny etc mußten sich nicht integrieren- sie waren Österreicher aus den Kronländern. Aus dem gleichen Kulturkreis und mit der gleichen Religion. Und sie waren keine Parasiten, sondern kamen nach Wien um zu arbeiten.
    Die ständige Verunglimpfung der linken Idioten, das diese Altösterreicher Asylanten waren, richten sich von selbst.

    • Undine
      30. Oktober 2017 20:56

      @Bob

      *****************!

    • riri
      30. Oktober 2017 23:00

      Die Altösterreicher sind erst nach 1945 gekommen.
      Die Benes-Dekrete sind nicht nur nach wie vor gültig, sie wurden erst vor einigen Jahren wieder bestätigt. Da hat sich auch Frau Plassnik geirrt, dass diese nicht mit EU-Recht kompatibel sind. Und die Tschechen stehen bis heute hinter den Benes-Dekreten, auch die 'Wiener Tschechen'. Schon vergessen?

    • Sensenmann
      31. Oktober 2017 12:44

      Es ist gut, dass die Benes-Dekrete zum Rechtsbestand der EU gehören!
      Diese sagen ja nichts anderes, als daß man selbst die eigenen Staatsbürger ermorden, vertreiben und enteignen darf. (Die Nicht-Staatsbürger fremder Ethnie sowieso)

      Wir werden das brauchen. Wir sind natürlich keine Tschechen und töten nicht auf tschechisch (siehe dort) aber 24 Stunden, ein Handgepäck ist ja durchaus mit EU Recht vereinbar.

      Was die demokratischen Siegermächte, (die Hüter und Bewahrer der Zivilisation) für uns für gut befunden haben, werden sie auch den diversen Fremdvölkischen gegenüber für gut befinden müssen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 11:35

      Sensenmann Top - ich jedoch verkürze von 24 auf eine Stunde, so hat dieser Rotz keine 23 Stunden mehr um Schaden an den Autochthonen anzurichten!

  20. glockenblumen
    30. Oktober 2017 08:46

    Dr. Unterberger schreibt:

    "Die Legitimität eines solchen Egoismus sollten auch Deutschland und Österreich dringend begreifen. "

    Genau dieser Egoismus ist in all den Jahrzehnten nach dem Krieg dem Volk ausgetrieben und von linxlinken Propagandisten immer wieder mit der Nazikeule niedergeknüppelt worden!
    Solange, daß sich keiner mehr die Frage stellt, warum der Irre aus Braunau ein Rechter gewesen sein soll, obgleich er linke Ideologie, gepaart mit einem tödlichen Rassenwahn, vehement und Millionen Tote in Kauf nehmend, vertreten hat.

    Das Volk wird lange brauchen, sich davon zu erholen, denn die jungen Generationen haben bereits eine derartige Gehirnwäsche hinter sich, daß sie den Haß auf die eigene Heimat als völlig normal ansehen, ja sich dabei noch gut vorkommen :-(

    Umso länger wird es brauchen, desto mehr Flüchtige aus der Dritten Welt, mit größtenteils sehr fragwürdigen Vorstellungen von Recht und Ordnung, kommen und niemals bereit sein werden, unsere Werte zu übernehmen.

    Es scheinen die wenigsten zu kapieren, daß diese Leute keine wirklichen Flüchtlinge sind, sondern solche, die sich ein bequemes Leben hier erhoffen aber die Zustände, vor denen sie angeblich geflohen sind, auch hier unbedingt beibehalten wollen...

  21. El Capitan
    30. Oktober 2017 08:29

    Durch Zufall bin ich im Internet beim Begriff "Verwandtenehen" gelandet. Eine in diesem Zusammenhang von der UNO veröffentlichte Karte zeigt, dass diese ausschließlich in hohem Ausmaß im "Islamgürtel" von Marokko bis Indonesien praktiziert wird.

    Die Folgen jahrhundertelanger Inzucht kann man noch in manchen Alpentälern sehen. Das Thema ist strengstens tabu, was mich nicht hindert, es anzusprechen.

    Das Problem liegt klar vor unseren Augen. Auch wenn sich viele Moslems bei uns kulturell integrieren, so ist ihre Leistungsfähigkeit doch weitgehend eingeschränkt. Es bedarf dazu keines Beweises. Die notorische Rückständigkeit des Islams ist offensichtlich.

    Ihre Kriege führen sie mit westlichen Waffen, ihre Glanzbauten am Golf wurden von westlichen Firmen errichtet, in ihren Kliniken wird westliches Wissen angewendet, ihre Telefone, Kameras, Autos, Flugzeuge - alles kommt aus westlichem know how.

    Inzwischen ist mir klar geworden, dass die Freunde des Islams Fortschrittsverlierer, Fortschrittsverweigerer und Fortschrittsängstliche sind. Es geht dabei gar nicht darum, in unserer modernen Welt alles zu beklatschen, sondern zu erkennen, dass wir die Probleme der Zukunft mit notorisch rückständigen KopftuchträgerInnen nicht lösen können.

    Unsere Linken sind Moslems im Geiste. Technikfeindlich, intolerant und ideologisch inzestuös: Alle Ideen außer ihre eigenen sind "haram".
    Brauchts noch mehr Beweise?

    • Franz77
      30. Oktober 2017 09:06

      Was diesen "Islamverstehern" am Islam besonders gefällt, ist die Kinderehe, also der Mißbrauch der Schwächsten.

    • logiker2
      30. Oktober 2017 09:16

      aber der Inzuchtschäuble hat doch gemeint gerade die braucht Deutschland (auch wir wahrscheinlich) um endlich aus dem inzistuösen Niedergang herauszukommen in eine blühende Zukunft.

    • El Capitan
      30. Oktober 2017 10:30

      @logiker2:
      Schäuble mag in Sachen Wirtschaft und Politik beschlagen sein, von Naturwissenschaften, insbesondere von Biologie, scheint er keine Ahnung zu haben.
      Was er gesagt hat, ist purer Unsinn.

      Europa ist ein genetisches Sammelsurium, aus dem sich in 3.000 Jahren eine leistungsstarke Schicht im Zentrum entwickelt hat. Gerade deshalb war und ist Europa so erfolgreich. Die islamischen Länder brauchen ein bis zwei Jahrhunderte, um diesen Rückstand halbwegs aufzuholen. Dass sie sich bei uns abschotten, ist für die autochthonen Europäer nur ein finanzieller Nachteil. Wir blechen, sie konsumieren. Ansonsten sollen sie tatsächlich unter sich bleiben.

    • Franz77
      30. Oktober 2017 13:17

      El Capitain: VERschlagen. Dem sollte man nicht zu lange in die Augen schauen.

    • Specht
      30. Oktober 2017 13:24

      @El Capitan in welchen Alpentälern bitte? Inzucht fand in Gebieten mit Vierkanthöfen statt, wo ein Hof sehr weit vom anderen entfernt war und abgeschottet. Die Alpentäler im Süden sind Verbindungswege, offen und auch so ihre Bevölkerung mit dem meisten unehelichen Kindern immer schon und ihre Lieder sind fast alle Liebeslieder.

    • Specht
      30. Oktober 2017 13:29

      @El Capitan Raten sie einmal wer die Vierkanthöfe, die immer öfter zum Verkauf stehen, bevorzugt kauft, weil sie ideal sind für eine abgeschlossene Sippe.

    • El Capitan
      30. Oktober 2017 13:52

      Was die Vierkanthöfe betrifft, so stehen die bei uns in Oberösterreich nicht weiter als in Sichtweite auseinander, also maximal zwei bis drei Kilometer.

      Hinsichtlich Inzucht genügt ein Blick auf die Grabsteine in manchen Alpentälern. Ich könnte Namen nennen, aber das bringt nichts. Jeder kann sich selbst ein Bild machen.

      Heute gibt es in Österreich aufgrund der Mobilität keine Inzucht mehr, aber in dem moslemischen Ländern mit ihrem Hang zur Verheiratung innerhalb der Familien sehr wohl. Wohin das führt, sieht man ja in manchen adeligen Häusern. Das Überleben der britischen Dynastie ist garantiert, weil sich die lieben Söhne lieber auf dem freien Markt bedienen als unter Ihresgleichen.

    • dssm
      30. Oktober 2017 14:00

      @Specht
      Schauen Sie einmal nach Filzmoos! Die liegen 'hinter' den Verkehrswegen, entsprechend führten die Erzbischöfe einen verzweifelten Kampf gegen die Inzucht. Erst der moderne Tourismus hat die Probleme gelöst.

    • dssm
      30. Oktober 2017 14:05

      @El Capitan
      Das wäre eine gute Erklärung für meine Frage zu Syrien. Immerhin in der Spätantike die innovativste Zone der ganzen bekannten Welt. Es gab dort keine großen Umvolkungen und trotzdem sind die aktuellen Bewohner zu keinerlei geistiger Höchstleistung fähig. Das würde dann natürlich bedeuten, daß wir unsere aktuell hoch stehende Zivilisation vor allem einer sehr strengen katholischen Kirche verdanken und der Islam völlig inkompatibel mit jeder technisierten Gesellschaft ist.

    • Eva
      30. Oktober 2017 21:09

      Auch bei den Juden gibt es hauptsächlich Verwandtenehen; wie die sich der daraus häufig resultierenden geistig und körperlich mißgebildeten Kinder entledigen, weiß ich nicht.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      01. November 2017 11:53

      @Eva, dafür gab (?) es "Kinder- bzw. Blutopfer" und die Entledigung war gelöst.
      @Specht, was ich vor 40 Jahren im Zillertal, Ötztal, im Paznaun, Sellraintal und im Bregenzer Wald an mißgebildeten Inzuchtprodukten gesehen habe, würde jedem jüngeren Mediziner Ungläubigkeit ins Antlitz zaubern. Auch unter dem heutigen Anteil Eingeborener im Achen- und Tegernseer Tal ist eine überdurchschnittliche Anteil an extrem hässlichen Menschen zu beobachten.

  22. Josef Maierhofer
    30. Oktober 2017 08:24

    Alles, was ich seit Jahren geschrieben und zu bedenken gegeben habe, ist eingetroffen.

    Wir haben ja Gesetze für Zuwanderung, die Linken haben sie ausgehebelt, wir haben ja Gesetze für Asyl, die Linken haben sie ausgehebelt, wir haben ja Gesetze für Flüchtlinge, die Linken haben sie ausgehebelt, was heißt ausgehebelt, gebrochen.

    Die FPÖ hat das bei der Staatsanwaltschaft angezeigt ....

    @ Helmut Oswald hat genau beschrieben, was sofort zu tun ist, und es ist viel zu tun.

    Mit einer FPÖ in der Regierung hoffe ich sehr auf Integration von ZUweanderungswilligen und Brauchbaren und Strache als Innen- und Integrationsminister (kann man zusammenlegen) auf zügige Maßnahmen. Die FPÖ definiert die Begriffe 'Flüchtling', 'Asylant', 'Zuwanderer', 'Terrorist', 'Salafist', 'Islamist', ... etc. völlig getrennt und richtig.

    Hoffentlich gibt es ein positives Regierungsverhandlungsergebnis dazu und zu Grenzkontrolle, Grenzschutz, praktische Verfahren zu Abschiebung Krimineller aus dem Ausland, Wertevermittlung für Zuwanderungswillige (der Film 'Die Schweizermacher' zeigt auch, wie es nett und lustig gehen könnte), zum Umgang mit dem politischen Islam und mit den Hasspredigern, etc..

    Gestern habe ich wieder eine politisch voll links durchgestylte und voll gegenderte Predigt eines Pfarrers gehört, nachdem ja im Evangelium am Sonntag vorkam 'Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst'. Es kam aber gerade in diesem Evangelium nicht vor, die 'Fernsten' zu lieben. Aber der 'linkische' Kardinal hat das unnötigerweise so angeordnet.

    In der SPÖ gehören endlich die Täter vor den Vorhang gebeten statt denen noch das 'Privilegienbetterl' zu machen, sie haben Österreich ruiniert und sind Hauptverantwortliche, womit gleich die nächsten wichtigen und sündteuren Themen angeschnitten sind, wie bringen wir unsere eigenen Leute durch, wie sichern wir die Pensionen, die FPÖ hat vorgerechnet, mit Verwaltungsreform und Föderalismusbegradigung, mal sehen, was sich machen lässt, ob Kurz die alte ÖVP weiter im 'Kellerverlies' halten kann.

    Der Kassasturz wird Katastrophales hervorbringen, da bin ich mir sicher. Es sollten Notverordnungen in Kraft treten.

    Eines der ersten neuen Gesetze müsste die Haftung für Veranstalter sein, auch für Demonstrationsveranstalter und auch die Vollmachten für die Polizei und deren Durchgriffsrechte müssten sofort wieder richtiggestellt werden.

    Die Soros NGOs sollten, wie in Ungarn, auch in Österreich verboten werden und außer Landes geschafft werden, genau, wie deren 'Produkte' unter dem falschen Sammelbegriff 'Flüchtling'.

    Das sofortige Anpacken ist ganz wichtig.

    Und die Justiz muss aufgeräumt werden von Staatsanwaltschaft bis Richterwesen.

    Ja, wie Herr Hofer gesagt hat, es gibt viel Arbeit.

    Die neue Regierung wäre gut beraten, nicht in den alten Schlendrian abzugleiten, es sind stürmische Zeiten.

    • Dr. Faust
      30. Oktober 2017 11:40

      Danke @Josef Maierhofer!!!!

      Ich habe oben folgendes gepostet:

      Wie weiter?

      Es ist erforderlich, Gesetze zu beschliessen, die folgendes verfassungsmäßig absichern:

      1. Identitätskontrollen im ganzen Lande

      2. Wer keinen offiziellen Aufenthaltstitel hat, wird in Schubhaft genommen und streng bewacht. 

      3. Dazu sind gosse Abschiebelager erforderlich, die weit ausserhalb der Städte errichtet werden und wieder geschliffen werden, sobald die Anhalte- und Abschiebelager in Nordafrika aufnahmebereit sind. Die Lager sind streng zu bewachen und können nur zwecks Ausreise verlassen werden. Ausreisende werden von der Polizei zur Grenze gebracht und bekommen eine Ausreiseidentitätskarte, sofern sie keinen Pass haben.

      4. Sachleistungen für die Rückreise, z.B. für Schiffsfähren über das Mittelmeer, können seitens der Republik Österreich gewährt werden (keine Geldleistungen). Tickets sind zu hinterlegen. Keiner muss im Mittelmeer ertrinken!

      5. Personen, die nach der Einreise versickert sind, also eingereist sind oder sonst irgendwie amtskundig werden und nicht gemeldet sind, werden zur Fahndung ausschreiben.

      6. Abgelehnte Asylwerber und Personen ohne Aufenthaltstitel bekommen einen Ausreisebefehl und müssen das Land auf einem von ihnen selbst zu findenden Weg verlassen (keine Übergabe an den Herkunftsstaat, die dessen Kooperation erfordert). Das Gleiche gilt für Straftäter ab einer Strafe von 6 Monaten bedingt. Sie werden für die administrative Belastung des Staates (erschlichenes Asylverfahren, Leistungen) unbegrenzt haftbar gemacht (Konten- und Taschenpfändung in Österreich).

      7. Alle Personen mit Ausreisebefehl und deren Angehörige, die nach 4 Wochen noch im Lande angetroffen werden, werden in Schubhaft genommen.

    • haro
      30. Oktober 2017 12:09

      Als Abschiebe- und Schubhaftzentren mit Wachpersonal würden sich ehemalige große Kasernen anbieten die alle eine Umzäunung haben und einen bewachten Ein-/Ausgang ermöglichen.
      Vorerst müssten allerdings ALLE kriminellen Asylanten (und nicht nur die Schwerkriminellen) ausgewiesen werden dürfen. Das neue Parlament und die Justiz sind dazu aufgefordert, entsprechende Maßnahmen zu setzen.

    • Dr. Faust
      30. Oktober 2017 12:28

      @haro

      Guter Punkt!!!

    • Josef Maierhofer
      30. Oktober 2017 22:18

      @ Dr. Faust
      @ haro

      ************ !!

  23. Politicus1
    30. Oktober 2017 08:14

    Die Gelöbnisformel des österreichischen Bundesheeres beginnt mit den Worten:
    "Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich,
    und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu Verteidigen;"

    Macht es noch Sinn die zwei Worte 'mein Vaterland' im Gelöbnis zu belassen?
    Wie viele Rekruten mit Migrationshintergrund werden da nicht zu einem Meineid gezwungen?

    Eine Tageszeitung meldete in Bezug auf den durch einen Schuss tragisch ums Leben gekommenen Rekruten:
    "Toter Soldat? in Heimat? beigesetzt"
    Wer da jetzt vermutet, das Begräbnis hätte in Oberösterreich oder Vorarlberg stattgefunden, der irrt gewaltig. Die Bestattung fand in Ankara statt ...

    • Politicus1
      30. Oktober 2017 08:51

      ?? Ich weiß nicht, wie da die Fragezeichen in die Überschrift gekommen sind ...

    • Normalsterblicher
      30. Oktober 2017 12:10

      Das späte Westrom ließ sich seine Grenzen von den Germanen schützen.

    • logiker2
      30. Oktober 2017 15:38

      die Einberufung von Rekruten mit Migrationshintergrund aus den verschiedensten Ländern, ist natürlich nichts anderes als bewußte Wehrzersetzung. Begonnen hat damit Pltter und wurde von den Roten freudig weiterbetrieben.

  24. elokrat
    30. Oktober 2017 08:02

    Presse Artikel(n)

    „Ärger über raschen Flüchtlingsumzug“

    Die meisten Kommentare zum u.a. Link wurden zensuriert. Um die Anzahl der Kommentare zu verfälschen wurde offensichtlich ein zweiter Artikel „nachgeschoben“, um diese aufzuteilen.

    http://diepresse.com/home/Chronik/oesterreich/5310562/

    Der folgende Kommentar zu diesen Artikeln wurde trotz mehrfacher Versuche nicht durchgelassen.

    1. Asylwerber in unmittelbarer Nähe einer Sicherheitszone zu beherbergen ist sowieso extrem fahrlässig.

    2. Zugängliche Infrastruktur ist in diesem Umfeld auch kaum vorhanden.

    3. Als Asylwerber, wäre ich froh dem (angegebenen) Fluchtgrund entkommen zu sein und würde nicht unentwegt weitere Forderungen stellen.

    4. Was an einer örtlichen Verlegung „unmenschlich“ sein soll ist sicher für die meisten unverständlich. Ein beruflicher bedingter Ortswechsel wird beim AMS nicht als unmenschlich gesehen.

    5. Österreichische Wehrdiener werden ohne gefragt zu werden in andere Kasernen verlegt. Ich habe diesbezüglich noch nie einen kritischen Artikel gelesen.

    6. Werte Kirche / NGO‘s, so wird das nichts!!!

    7. Halten sie die Menschen nicht für dümmer als ....., Danke ????

  25. carambolage
    30. Oktober 2017 07:32

    All diese Erkenntnisse prallen von den links-grün indoktrinierten - besonders der jungen -Österreichern ab, wie Wassertropfen auf einem Lotusblatt.
    Ein erheblicher Prozentsatz der Österreicher, hält sich besonders mit dieser Umvolkungs-Problematik "vornehm" heraus: entweder innerlich schon kapituliert, oder zu faul sich geistig damit zu beschäftigen.
    Derzeit gibt es gefühlt noch eine sehr leise Mehrheit, die eine Veränderung dieser Verhältnisse herbei wünschen würden, aber das Zeitfenster ist wie immer recht schmal.

  26. logiker2
  27. Flotte Lotte
    30. Oktober 2017 06:44

    Die PC-Scheinheiligen tragen dafür die Verantwortung, indem sie die "Ausländer" gegen die Deutschen und Österreicher aufhetzen. Sie hämmern diesen großteils Sozialfällen ein, alle Einheimischen seien ja Nazis. Der Papst verstieg sich jüngst sogar dazu, uns als eben "unfruchtbar" zu bezeichnen, was den unzähligen Vergewaltigern noch mehr Auftrieb verleihen dürfe, nicht nur die "me-too-Aktion", die ja der Bagatellisierung dieser Delikte dient. WENN die Invasoren (Flüchtlinge sind sie ja nicht) überhaupt etwas von unserer Kultur lernen müssen (in unserem milliardenschweren Programm zur "Integration"), dann, dass wir die Nazis sind. Sobald sie bei einem Verbrechen ertappt werden, rufen sie sofort "Nazi" und die PC-scheinheiligen Linksschläger eilen ihnen zur Hilfe.

    Nicht nur die Türken sind extrem nationalistisch, sondern auch ein anderes Volk, das hierzulande allerdings als derart sakrosankt gilt, dass ich jetzt nicht mal den Namen aussprechen werde. Alles das hängt mit dem System der Political Correktness (PC) zusammen. Denn sie definiert, wer zu den Opfergruppen zählt (der wird extrem protegiert) und wer die Täter sind - also etwa Heteros, Männer, Weiße... Wenn ich heute ausspräche: "Ich bin eine schwarze Arbeiterin", so gehörte ich gleich drei Opfergruppen an...

    Bei den Türken kann es ein Minderwertigkeitskomplex sein, denn zu uns kamen ja vorwiegend die Analphabeten aus Anatolien, die sich sehr schwer getan haben, die Sprache zu erlernen und die Pflichtschule zu schaffen - mit der heutigen an diese Menschen angepassten "Neuen Mittelschule" geht das etwas leichter, auch wenn die Sonderschule abgeschafft wird... Erdogan gab diesen Nichtsen das Gefühl, etwas zu sein, ein Türke. Der türkische Chauvinismus hierzulande kommt von der Protegierung durch die Linken ("Türkenmichl"), die ihr eigenes Volk hassen und sich Wählerstimmen dadurch versprechen, was auch bei der letzten Wahl in den Städten noch geklappt hat, besonders in Wien - und zweitens kommt er von der Politik Erdogans, der ja auch seine Auslandstürken besonders in Deutschland und Österreich als so etwas wie eine Fremdenlegion ansieht...

    Wie es weitergeht, sehe ich pessimistisch. Es ist zu spät. Vor allem Wien ist verloren. Man könnte diese Menschen ja nur massenweise aussiedeln, was allerdings niemals durchzusetzen ist. Was man tun kann: Man muss den Geldhahn gezielt abdrehen und vor allem das Kinderkriegen dieser Schichten nicht länger fördern. Das vermag die Ausbreitung allerdings lediglich etwas zu bremsen. Schon bei der nächsten Wien-Wahl oder NR-Wahl, so es eine solche in der EU noch geben wird, wird es statt der SPÖ türkische bzw. "Migranten"-Parteien geben. Ich meine, es wird noch ungefähr ein halbes Jhdt. dauern, dann werden Österreich und Deutschland mehrheitlich arabisch-türkisch und komplett islamisch sein, dank auch der Unterstützung der RKK...

    • Flotte Lotte
    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 07:01

      Noch ein Aspekt: Der Nationalismus ist unseren Leuten - Deutschen wie Österreichern - ja auch gründlich ausgetrieben worden, indem Heimatliebe und unsere Kultur von den Linken stets mit dem Nationalsozialimus gleichgesetzt werden - wer etwa ein deutsches Volkslied singt, wird gleich der Wiederbetätigung verdächtigt. Klar haben wir daher nur Spott und Häme verdient, wir "Nazis"...

    • Franz77
      30. Oktober 2017 08:45

      Alles ist umkehrbar, ich sehe da nicht ganz so schwarz. Es gibt auch gute Kräfte, die arbeiten eher im Stillen, aber es gibt sie. Zu sehen ist zumeist nur die häßliche Fratze des Teufels, in vielen Gesichtern. Übrigens das ist das größte Kunststück des "Lichtbringers" der Freimaurer, auch Lucifer (Zwittergestalt Baphomet), Satan genannt. Er hat noch viele Namen, er schafft es, die Menschen glauben zu machen, ihn gäbe es nicht. Genial.

    • glockenblumen
      30. Oktober 2017 08:49

      @ Flotte Lotte

      Sie haben recht, gerade auch im zweiten Absatz!
      Dennoch gebe ich die Hoffnung - um unserer Kinder und Enkel willen - nicht auf, daß sich doch noch etwas zum Besseren wenden kann.....

    • Riese35
      30. Oktober 2017 08:56

      Ich habe die Äußerung "unfruchtbar" sogar als sehr treffsicher verstanden, als reine Feststellung. Und das ist leider das autochthone Europa. Was der Papst sonst vieles behauptet, ist allerdings eine Katastrophe.

      Zur "Fruchtbarkeit": Ich sehe das Amselfeld als das Exerzierfeld für Europa. Dort hat auch eine extrem "fruchtbare" muslimische Bevölkerung die christliche Bevölkerung allmählich dominiert, bis es dann 1999 schließlich zum Krieg gekommen ist und der "Westen" den Islam einzementiert hat und die christliche Bevölkerung weitgehend vertrieben wurde.

    • Riese35
      30. Oktober 2017 09:05

      Ganz Nordafrika und der Nahe Osten bis hin zu Saudi Arabien waren christlich geprägte Regionen. Dort liegt die Wiege unserer europäischen Kultur. Der Libanon, Carthago, der Hl. Augustinus etc. Das Christentum hat die alten Kulturen nicht zerstört sondern integriert. Ein Großteil ist heute leider islamisch. Was hat der Islam erreicht?

      Überall ein Niedergang. Keines dieser Länder hat den Islam abschütteln können. Keines ist führend in Kunst und Wissenschaft. Wie viele Nobelpreisträger haben diese Länder hervorgebracht? Wenn im Mittelalter dort irgendwo Wissenschaft und Kultur führend war, dann nicht wegen sondern trotz des Islams, weil dort die alten Hochkulturen zu Hause waren und ...

    • Sensenmann
      30. Oktober 2017 09:17

      Unumkehrbar ist nichts.
      Eine lemuroide Masse mit einem ~IQ von 86 kann versuchen, ein Volk mit IQ 100 zu majorisieren. Gelingen wird das vielleicht. Aber nicht sicher und nicht friedlich. Wenn so ein Lemurier in den Motorraum seines BMW oder Mercedes schaut, wird er Präzision, Planung und Qualität erkennen.
      Selbst seine geringe Intelligenz und das in der Schule aus der Geschichte gelernte sollte es ihm möglch machen nachzudenken, was passiert, wenn das Volk, das dies geschaffen hat, Planung, Präzision und Qualität gegen ihn und seine Nachbrut einsetzt.
      Dann sollte er sich besser demütig und dankbar geben für jeden Tag an dem man ihn die Segnungen unseres Gemeinwesens noch genießen lässt.

    • Riese35
      30. Oktober 2017 09:18

      ... ihre Wirkungen noch in Resten präsent waren.

      Überall dasselbe Bild: Zuerst der Nahe Osten, 1453 Konstantinopel, 1999 das Amselfeld. Wir müssen uns davon verabschieden, daß alle Religionen gleich wären. Unser Geist prägt unsere Gesellschaft.

      Der Geist des heutigen "Westens" ist der Geist der Guillotine, der Unfruchtbarkeit, mit einem Ehebegriff, der die Verantwortung gegenüber dem Nachwuchs ausschließt. Es ist der Geist der Gleichheit, der die Einzigartigkeit des menschlichen Individuums mit seiner Vielfalt und Freiheit leugnet. Es ist der Geist des geschlossenen Kreises, der sich selbst zelebriert und sich holt, was ihm zusteht, und der keinen Respekt vor dem anderen hat.

    • Dr. Faust
      30. Oktober 2017 11:17

      @Riese

      Die Schlacht auf dem Amselfeld 1389.

      Was meinen Sie mit 1999?

    • Riese35
      30. Oktober 2017 11:35

      @Dr. Faust: Den Krieg auf dem Amselfeld, als die NATO durch Ihren Einsatz auf dem Amselfeld 1999 das Amselfeld gewaltsam von Serbien trennte (Amsel = serb. kos, Amselfeld = serb. Kosovo Polje).

    • oberösi
      30. Oktober 2017 16:42

      @ Flotte Lotte

      dieses andere Volk ist meines Erachtens alles andere als nationalistisch. Im Gegenteil, es gab viele loyale jüdische Offiziere in der K.K Armee. Jüdische Bürger und Kleingewerbler haben nach dem WKI ihr Vermögen verloren, weil sie als kaisertreue Österreicher Kriegsanleihen zeichneten.
      Juden sind traditionalistisch, bleiben unter sich, was die Religion anbetrifft, und wollen sich nicht assimilieren im jeweiligen Gastland.
      Im Gegenzug zum Islam bilden sie wie Asiaten aber keine militanten Parallelgesellschaften, sondern integrieren sich und partizipieren am Gesellschafts- und Wirtschaftsleben. Und wollen nur eins: in Ruhe gelassen werden. Wie viele von uns auch.

    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 18:40

      Teils teils Komma sie haben natürlich recht, andererseits ist dieses Anführungszeichen Volk sehr auf Reinhaltung erpicht.

      Sorry bitte die Spracherkennung Komma wodurch die Satzzeichen nicht immer erkannt werden.

  28. oberösi
    30. Oktober 2017 05:46

    All die Prohaskas, Nagy´s, Kolaric´s integrierten sich, weil sie wollten. Und weil sie mußten, weil es nämlich keinerlei Unterstützung namens "Ingtegrationsmaßnahmen" gab.

    Je mehr Integrationsmaßnahmen wir leisten, umso weniger muß sich wer integrieren.
    Je mehr Familiennachzug aus "humanitären" Gründen, um die Integration zu erleichtern (wie die strunzdämlichen Linksgrünen behaupten), umso weniger Integrationsdruck, können die Einwanderer ja bequem in immer größeren Communities leben.
    Steuergeldfinanzierter Familienzuzug fördert also direkt die Bildung von Parallelgesellschaften.

    Verantwortungsvolle Politiker wissen dies alles, so dumm kann niemand sein, um diese Zusammenhänge nicht zu sehen. Es sei denn, er wäre ideologisch verblendet, was aber auch nicht als Entschuldigung dienen kann, geht es doch um nichts Geringeres als um die Zukunft unseres Landes.
    Wer also wissentlich gegenteilige Politik macht, ist deutlich als das zu benennen, was er ist: ein Volksverräter.

    Die Stärke türkischer und islamischer Fundamentalisten ist unsere Schwäche, Feigheit und Indifferenz.
    Daher mache ich mir keine Illusionen, was die Entwicklung diesseits der Visegrad-Linie betrifft.

    • logiker2
      30. Oktober 2017 10:16

      *****************! unterschätzen würde ich auch nicht, die nicht unbedeutenen steuergeldfinanzierten Frauenarbeitsplätze der gesamten Betreuungsindustrie, die profitierende Bauwirtschaft und Konsumindustrie. Auch auf diese Weise funktioniert die linke Umverteilung vom Leistenden zum Minderleister.

  29. FranzAnton
    30. Oktober 2017 05:26

    Hoffentlich gelingt es der kommenden Regierung, so viel wie möglich der bisherigen, linksinduzierten, horrenden Fehlleistungen Richtung Vernunft umuzlenken, und, vor allem, Direktdemokratie zu implementieren, dem sichersten MIttel, um jegliche Politiker zur Beachtung von Vernunft zu zwingen.

  30. Franz77
    30. Oktober 2017 05:07

    Wir brauchen keine Zuwanderung,w arum sollten wir immer mehr werden? Interesse daran haben nur jene, die sich ein Mehr an Konsumenten wünschen. Selber aber nie mit den "Bereicherern" in Kontakt kommen. Hauptproblem neben den Räuberbanden aus Zigeunien und Tschetschenien (die fahren wenigstens nach der "Arbeit" wieder heim) ist der Islam. Nicht integrierbare Männergesellschaft, bösartig, primitiv, unverschämt, undankbar, hasserfüllt. Wir eignen für die nur als Beutevolk. Unsere linkischen, nixnutzigen Kampfemanzen (auch Rot und Schwarz) samt Entourage unterstützen das, obwohl sie die ersten sind, mit denen die zotteligen Muselmanen abfahren - so sie das Sagen haben. Keine Moslems reinlassen, Grenzen dicht. Die illegal da sind - also fast alle "Flüchtlinge" - heimschicken. Wer seine Grenzen nicht schützt, will auch seine Bewohner nicht schützen.

    • Franz77
      30. Oktober 2017 05:13

      Anmerkung. Ausnahme: Ausgebildete Fachkräfte. Die kommen aber nur, wenn auch das Umfeld paßt. No.1: Österreich wieder attraktiv für Einheimische machen. Der Rest ergibt sich von selbst.

    • Politicus1
      30. Oktober 2017 09:08

      Alle Politiker, die uns jahrelang einredeten, wir brauchen Zuwanderung um die Pensionen zu sichern, haben ein verbotenes und strafbares Pyramidenspiel betrieben.

      Ganz arg haben es die Wiener ROTGRÜNEN betrieben!
      Wieso herrscht in Wien Wohnungsnot? Wieso sind die U-Bahnen überfüllt? Wieso haben wir zu wenige Spitalsbetten?
      Wieso macht Wien Schulden um Schulden?
      Weil sich von Jahr zu Jahr immer mehr Leute um die Futtertröge tummeln.

    • Specht
      30. Oktober 2017 09:53

      Der Hauptgrund für die Misere mit den Migranten dürften nicht die Kampfemanzen sein, das sind Mitläufer, den Rahmen für dieses große Täuschungsmanöver haben immer noch rot-schwarze Politiker und verblendete Kirchenmänner geschaffen. Wenn man aber den Zeitabschnitt davor anschaut so mutet das wie eine Vorbereitungszeit an. Gleich nach erfolgreichem Wiederaufbau fingen die Kassandrarufe wegen einer zu erwartenden Überbevölkerung an. Das ging soweit, dass sich Schwangere beschimpfen lassen mussten und Mütter mit mehreren Kindern Underdogs waren, Abtreibungen quasi anerkannt und die Zeitungen hatten auf Jahre hin ihr Lieblingsthema.

    • Franz77
      30. Oktober 2017 11:54

      Da gibt es ja die berühmten Protokolle von angeblich Weisen. Immer heißt es, sie seien gefälscht. Also gibt es sie wirklich. Sonst würden sie sagen, sie seien erfunden. Wie auch immer, die mir bekannten werden Punkt für Punkt abgearbeitet, das Ziel ist schon ziemlich nah.

  31. socrates
    30. Oktober 2017 04:15

    Hunde haben einen Herrn, Katzen Bedienstete. Sie glauben sich als Gott. Wenn Türken zu uns geholt werden, mit Geld, Sonderrechten, und Alles, was wir uns erkämpft haben, was ihnen geschenkt wird, glauben sie ebenso daß sie uns überlegen sind. Diese Art von Geldtransfer nützt den liberalen Anlegern, welche die Medien beherrschen und die dadurch täglich reicher werden. Sie erklären uns mit ihren medialen Dreschflegeln, warum das so sein muß. Welche Gefühle soll nun ein verwöhnter türkischer Doppelstaatsbürger bekommen wenn nicht Chauvinismus?
    Aus der Geschichte wissen wir um die Kampfkraft der Türken, die ihren Gegnern stets schwere Verluste zugefügt haben und ein Volk mit großem Zusammenhalt und Nationalismus gebildet haben. "Mit Gallipoli sei die islamische Welt vor dem „imperialistischen Westen“ gerettet worden, gibt die Regierung aus." Der österreichisch-ungarische General Joseph Pomiankowski hält dazu fest: „Die bisherige Unsicherheit und die moralische Depression verschwanden und machten einem ostentativ zur Schau getragenen Optimismus und Selbstbewusstsein sowie einem überaus brutalen Chauvinismus Platz.“
    Was war also zu erwarten? Für die Anleger von der Ostküste ist das egal, aber wir leben hier.

    • blem-blem
      30. Oktober 2017 08:24

      Also den Anlegern kann ein stetig wachsender Fürsorgestaat und damit zusammenhängend immer mehr Planwirtschaft anstelle der Produktion vwl Vermögenswerte zumindest egal sein, den Politstrategen samt Anhang aber nicht. Die bauen auf einen Ausbau des Prekariats, also einer vermögenslosen Gesellschaft mit Alimentierung von Staates Gnaden. Letzteres gilt für US- wie auch EU-Strategen.

    • socrates
      30. Oktober 2017 09:46

      Hier wird laufend für die Deregulierung gekämpft, ganz im Gegensatz zu dem, was Sie schreiben. Die Pensionen sind der größte Feind der liberalen Anleger, nur das angesparte Geld und die zukünftigen Kosten wollen sie kassieren. Man kann natürlich auch sagen daß die Pensionen der größte Freund der Anleger sind, dort gibt es was zu holen. Das kommt ganz auf den Standpunkt an.

    • blem-blem
      30. Oktober 2017 12:22

      Wenn Sie den AU-Blog als repräsentativ für das System bzw die "Anleger der Ostküste" erachten, sollten Sie besser zuvor erklären, weshalb AU dann nicht noch immer CR von der "Presse" oder der WZ ist.

      Und ganz im Gegenteil schwärmen sogar diese liber. Anleger von Pensionen - nämlich von jenen, die im privaten Sektor erwirtschaftbar sind und nun zukzessive vom Staat zurückgedrängt/diskriminiert werden mittels Kapitalsteuern iHv rd 50 %, nur damit sich die Apparatschiks als Almosenverteiler im Wege staatlicher Pensionsleistungen aufführen können.

      Je bevorzugter staatlichen Pensionen sind, umso mehr ist Verschuldung und Enteignungsbesteuerung angesagt.

      Was rede ich von "rd 50 %"? ...

    • blem-blem
      30. Oktober 2017 12:23

      ...

      Je bevorzugter staatlichen Pensionen sind, umso mehr ist Verschuldung und Enteignungsbesteuerung angesagt.

      Was rede ich von "rd 50 %"? Eigentlich noch deutlich mehr, in Anbetracht dessen, dass Bankspesen kein anerkannter Abzugsposten sind!

    • blem-blem
      30. Oktober 2017 12:45

      Richtig:

      Je bevorzugter staatliche Pensionen sind ...

    • oberösi
      30. Oktober 2017 16:00

      @ Sokrates
      danke für das Zitat Pomiankowskis. Hab etwas dazu gegoogelt. Hat nach WK I
      seine deutschen Generals- und Politikerkollegen, mit denen er zwar in Sachen Türkeipolitik dauernd über Kreuz war, vor den Unterstellungen eines Herrn Morgenthau (!!), damals Botschafter in Konstantinopel, die Deutschen hätten die Türken zum Genozid an den Armeniern gedrängt, in Schutz genommen.

      Sehr aufschlußreich, der Herr Morgenthau war also schon weit vor WKII und NS-Judenpogromen von einem expliziten antideutschen Furor getrieben.

      Pomiankowski hielt die Türkei damals übrigens für nicht modernisierbar, des Islams wegen. Wie weise...

  32. Helmut Oswald
    30. Oktober 2017 02:45

    Es hat keine Zuwanderung zu geben - außer jene, die wir brauchen. Das ganze Geschwätz über die Schutzsuchenden geht ja - bewusst und gewollt von den großen Rassenumzüchtern unserer Epoche - fließend über in eine Zuwanderungs-erzählung, die wie in einer Sperrklinkenfunktion meint, immer nur neue Fremde zulassen zu müssen, die bereits vorhandenen aber als schicksalhaft zugefallen unumkehrbar behandelt.

    Dies wird sich ins HAARGENAUE GEGENTEIL ZU WENDEN HABEN. GRUNDSÄTZLICH haben sich Fremde HIERORTS NICHT AUFZUHALTEN. Und wenn überhaupt, dann nur befristet und mit einm triftigen Grund - also beispielsweise Asyl. Nein, die Abschiebungen zahlen sich die, die ungerufen kamen oder ihr Asyl - etwa durch Gesetzesübertretungen - verwirkt haben selber. Wie , Zwangsarbeit gibt es nicht mehr ? Aber Zwangsabgaben für den sozialistischen Steuer- und Verschwend-ungstaat gibt es schon ? mit Zwangseintreibung, Taschenpfändungen und was ist mit der sogenannten 'Anspannung' für Unterhaltspflichtige ? Da greifen wird durch - gegen die EIGENEN - um FREMDE die mangels Bildung, Sprachkenntnissen und Intelligenz arbeitsunfähig sind durchzufüttern ? Diese Linken einschließlich dieser Weihrauchbolschewiken sind ja alle krank im Kopf. Abdrehen - umdrehen - sofort. JETZT ist die Zeit gekommen ...

    Selbst in der SPD hat sich ja mittlerweile eine Stimme der Vernunft zu Wort gemeldet - nein, nicht Sarrazin - aber ein anderer sagte unlängst 'Zuwanderer sind die, die wir brauchen' ... und um es klar zu legen - wir brauchen keinen einzigen Türken, Moslem oder Tschetschenen.Und wenn Soros sie braucht, dann kann er sie sich gerne alle mitnehmen. Alles klar? und jetzt ein bissal dalli dalli, wir füttern einen der fettesten Beamtenapparate unserer Geschichte. An die Arbeit. Es gibt viel zu tun.

    • glockenblumen
      30. Oktober 2017 08:47

      @ Helmut Oswald

      einmal mehr aus der Seele gesprochen! *****************************

    • Sensenmann
      30. Oktober 2017 08:59

      5 Jahre. Jetzt kommt die Nagelprobe.
      Wenn sich die neue Regierung wieder als ebenso sch.-bl. entpuppt, wie die letzte dieser Art, dann wird es ans Eingemachte gehen.

      Ach ja: Asyl nach Genfer Konvention kann bei uns niemand bekommen.
      Es gibt de jure GAR kein Asyl in Österreich, es sei denn jemand flüchtet vor politischer Verfolgung aus einem unserer Nachbarstaaten.
      Was aber nicht passieren wird, denn dort ist die Freiheit auch politisch (mit Ausnahme der Piefkei vielleicht) mittlerweile größer als bei uns.

      Ich erwarte, daß endlich die Beamten bestraft werden, die uns die Eindringlinge ohne jede Rechtsgrundlage eingebrockt haben. Die Politiker, die dies geduldet haben natürlich gleich mit...

    • Dr. Faust
      30. Oktober 2017 10:11

      @Sensenmann

      Bitte die Richter (insbesondere jene am VfGH, die Ungarn zum unsicheren Drittland erklärt haben, in das nicht abgeschoben werden darf) nicht vergessen!

    • dssm
      30. Oktober 2017 14:32

      @Sensenmann
      Gar nichts wird sich ändern! Nur werden anstatt rot/grüner NGOs jetzt schwarz/blaue an der 'Integration', den 'Sprachkursen', den 'Asylverfahren', den 'unbegleiteten Minderjährigen' (…) verdienen.
      Die grösste Industrie Österreichs kann man nicht einfach abdrehen, denn die Betreuungsobjekte mögen kein Wahlrecht haben, die BetreuerInnen dafür schon.

    • Mentor (kein Partner)
      01. November 2017 08:21

      Zuwanderungsstopp wird nicht reichen Herr Oswald. Über die Fertilität der Anderen und rund 30% Gutmenschen in der autochthonen Bevölkerung wird sich das zuungunsten der Letzteren verändern. (inkl. Gutmenschen)
      Rechtsphilosoph Ernst-Wolfgang Böckenförde vor über 40Jahren:
      "Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann."
      Erwarten sie von Maturanten ein Wunder und Erkenntnis in dieser Richtung?
      Ohne große Umbrüche sind wir verloren, definitiv. Unsere Jungen sind mit Konsum beschäftigt und die Alten welche drastische Veränderungen einfordern, befinden sich im letzten Lebensdrittel.

    • Zraxl (kein Partner)
      02. November 2017 09:10

      Mit abstrakten Ideen, wie Rassenumzüchterei, erklärt man den vorherrschenden Zuwanderungswahnsinn nicht, oder jedenfalls nicht ausreichend. Ausschaggebend sind finanzielle Interessen. Man folge dem Geld und der Macht:
      1) Mit Zuwanderung wird Wohnraum knapp. Es steigen die Immobilienpreise. Dass die Immobilienmilliardäre und Banken von der Zuwanderung begeistert sind, wundert somit nicht.
      2) Es muss neuer Wohnraum gebaut werden. Da freut sich die Bauwirtschaft.
      3) Die SPÖ braucht neue Wähler, weil die alten wegsterben.
      4) Wenn man gegen den Euro spekuliert, dann muss man politisch für Unruhe sorgen. Dann fällt die Währung ganz von selbst.
      5) Ja, und die NGOs verdienen auch ein bisserl was.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden