Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Ein Asylant ist 18 Mal so wertvoll wie ein Österreicher drucken

Lesezeit: 3:30

Das ist wohl der endgültige politische Selbstmord der Wiener SPÖ: Laut dem Wiener Bürgermeister Häupl seien 2889 Euro monatlich für jeden einzelnen jugendlichen Asylwerber „paktiert“, der unbegleitet kommt. Das ist das 18-fache dessen, was ein österreichisches Kind wert ist. Das ist deutlich mehr als das Durchschnittseinkommen einer ganzen mehrköpfigen Familie, die so blöd ist, von der Arbeit zu leben. (Mit nachträglicher Ergänzung)

Diese Aussage zeigt, dass die Partei und insbesondere ihr gewichtiger Wiener Parteichef absolut jeden Kontakt zur Realität der Menschen in diesem Land verloren haben. Sie leben ganz offensichtlich in einem so weltfremden Gutmensch-Schlaraffenland, dass sogar die griechische Syriza dagegen noch wie ein realistischer Controller wirkt. Dass sie aber schon massiv schlechtes Gewissen haben, zeigt die Tatsache, dass die SPÖ nicht wie bei anderen Sozialleistungen von den monatlichen Aufwendungen redet, sondern von den Tagesbeträgen. Da klingen 95 Euro ja offenbar in Funktionärsohren viel angenehmer. Oder sie sollen die Bürger täuschen.

Zu Erinnerung für Häupl &Co: Für ein österreichisches Kind gibt es eine Familienbeihilfe von 110 bis 159 Euro pro Monat. Und sogar zu diesem – seit langem nicht valorisierten! – Betrag sagen linke Ideologen gerne: Das sei zu viel; das Geld solle man besser für Sachleistungen ausgeben.

Wohlgemerkt: Sachleistungen gibt es auch für die jugendlichen Asylwerber. On top. Von der Schule bis zur Gesundheitsversorgung ist „natürlich“ auch für sie alles gratis.

Nun, Häupl hat nicht gesagt, mit wem das paktiert sei. Sollte der Gegenpart das ÖVP-geführte Innenministerium sein – wer eigentlich sonst? –, und sollte die Behauptung eines solchen „Paktes“ auch nur annähernd stimmen und nicht nur in irgendeinem Delirium behauptet worden sein, dann kann man auch zur ÖVP nur sagen: Prost und das war‘s dann. Wenn das aber eine kranke Erfindung Häupls ist, dann warte ich dringend auf das umgehende wütende Dementi der ÖVP.

Nur eine österreichische Gruppe wird – neben den politikmedialen Gutmenschen – nichts an diesem horrenden Betrag finden: Das ist die Asylantenindustrie von der Volkshilfe bis zur Caritas. Sie bekommen ja in der Regel meist selbst einen Großteil des Geldes für die Rundum-Betreuung dieser Asylanten.

Das ist eine so himmelschreiende Sauerei, dass man gar nicht auf die eigentliche Problematik dieser Jugendlichen einzugehen braucht. Obwohl auch diese mehr als seltsam ist. Empörte Beamte berichten, dass viele der Jugendlichen gar nicht so jung sind, wie sie vorgeben. Dass diese aber mit solchen Behauptungen oft zwei Jahre durchkommen, bis dann – bisweilen – doch die Erkenntnis Rechtskraft erlangt, dass sie eigentlich erwachsen sind.

Am Ende erhalten aber auch fast alle aus dieser Schwindel-Gruppe und von all den anderen, denen man nicht nachweisen kann, dass sie schon 18 Jahre alt sind, politisches Asyl oder Aufenthaltsrecht. Dabei ist mit großer Wahrscheinlichkeit kein einziger von ihnen politisch, rassisch oder religiös verfolgt gewesen. Sobald das Asyl da ist, passiert immer der gleich Akt: Diese (Ex-)Jugendlichen holen sofort ihre begierig darauf wartende Familie nach. Für die ist es auf diesem Weg viel leichter geworden, ins gelobte Österreich zu migrieren. Die frustrierten Beamten verwenden für jene gezielt vorausgeschickten Jugendlichen daher nur noch die Bezeichnung Ankerkinder.

Manche dieser „Jugendlichen“ haben auch ein anderes Motiv: Sie können in Österreich perfekt dem Wehrdienst etwa in Syrien und dem Kampf gegen den „Islamischen Staat“ entgehen. Und sie werden statt dessen hier als schwer traumatisiert rundum betreut.

Dazu kommt, dass seriöse Experten immer öfter darauf hinweisen, dass sich unter den „Flüchtlingen“ – welchen Alters immer – zunehmend auch „Schläfer“ verbergen. Das sind gezielt vom „Islamischen Staat“ oder „Al-Kaida“ eingeschleuste Menschen, die dann für Terrorakte aufgebaut werden.

Nachträgliche Ergänzung: Die unbegleieten Jugendlichen bekommen das Geld natürlich nicht auf die Hand, sondern es fließt aus dem Bundesbudget vorerst jedenfalls direkt an die diversen NGOs beziehungsweise Bundesländer.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 11:46

    Unsere rabiaten moslemischen Kulturbereicherer zeigten wieder einmal deutlich: Der ISLAM kann NIE und NIMMER zu Deutschland/Österreich GEHÖREN.

    Die Moslems können ihre Mentalität gerne in ihren Herkunftsländern ausleben, aber bitte nicht in den Gastländern D und Ö! Rücksichtnahme ist fehl am Platz!

    "Randale um nächtliches Ramadan-Essen im Asylzentrum"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018072-Randale-um-naechtliches-Ramadan-Essen-im-Asylzentrum

    ...........................................................................

    DONAUINSEL-FEST:

    Ist DAS der LOHN und der DANK dafür, daß diese KRÄTZ'N hier leben darf? Müssen wir uns DAS wirklich gefallen lassen?

    "Eklat beim Donauinselfest: Rapper Nazar beschimpft Österreicher als „Fotzen“"

    Der iranischstämmige Rapper Nazar ist für seine primitiven Verbalattacken – besonders gegen die FPÖ und HC Strache – bestens bekannt und wurde dafür auch schon von einem Gericht verurteilt. Bei dem von der Wiener SPÖ veranstalteten Donauinselfest vergangenes Wochenende holte der Musiker erneut zu einem verbalen Rundumschlag aus. Er beschimpfte die Österreicher angesichts der aktuellen Flüchtlingsdebatte als „Fotzen“.

    „Was ist los mit euch?! Ihr scheiß Fotzen!“

    Bei seinem Auftritt musste der Rapper aus Wien auch seinen Senf zur aktuellen Flüchtlingsdebatte abgeben. Er kritisierte die ablehende Haltung des österreichischen Volkes gegenüber den Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika und Nahost:

    „Guckt mal, was in Österreich jetzt gerade passiert. Guckt euch die Welt an. Was ist in Europa los? Führen wir jetzt ernsthaft Gespräche darüber, ob es richtig ist, wie viele Menschen man nach Österreich reinkommen lassen darf? [..] Ob die in einem Zelt schlafen dürfen, ob die überhaupt hier schlafen dürfen, ob die in einem Zelt schlafen müssen. Ob wir sie ficken sollen ob wir sie nicht ficken sollen. Was ist los? Was ist los mit euch?! Ihr scheiß Fotzen!“

    Nazars Respekt gegenüber dem Land, das ihn als Flüchtling mit drei Jahren aufgenommen hat, dürfte sich angesichts solcher Verbalausritte massiv in Grenzen halten. Der Musiker ließ nämlich nicht locker und setzte nach:

    „Damals haben die Menschen gesagt: Ihr seid in einer scheiß Situation, kommt zu uns. Nazar ist krank, hier ist ein Krankenhaus, wir müssen ihn behandeln. Digger, ich kann das noch 1.000 Mal erwähnen. Mit solchen Armen habt ihr mich aufgenommen. Heute habt ihr plötzlich ein Problem damit? Was ist los? Was ist los mit uns? Ist das wirklich unser Problem? Haben wir zu wenig zu fressen?“

    Kaum einem einheimischen Medium war diese verbale Verunglimpfung des österreichen Volkes eine Meldung wert. Kam doch ein Bericht darüber, wurde über eine „berührende Rede“ des Musikers geschrieben."

    http://www.unzensuriert.at/content/0018099-Eklat-beim-Donauinselfest-Rapper-Nazar-beschimpft-Oesterreicher-als-Fotzen

  2. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 09:59

    Ich kenne jemanden, der arbeitet und eine günstige Wohnung sucht. Die Betonung liegt auf "günstig".

    Ich habe ihm geraten, arabisch zu lernen, sich einen Bart wachsen zu lassen und sich per Autostopp auf die Südwesttangente bringen zu lassen. Dann bekommt er Geld und eine Wohnung.

    Der Vorschlag war satirisch gemeint. Jetzt sehe ich voll Staunen, dass man in Österreich mittels Satire voll in der Realität landet.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 08:31

    Ich habe es gar nicht glauben können. Aber es stimmt.
    http://kurier.at/chronik/oesterreich/haeupl-proell-pakt-fuer-junge-fluechtlinge/138.971.350

    Vorarlberg zahlt sogar 100 Euro:

    http://www.vol.at/mehr-geld-vom-bund-fuer-junge-asylwerber/4247930

    Für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge erhält das Land derzeit einen Tagessatz von etwa 77 Euro. Vorarlberg erhöht diesen Betrag auf rund hundert.

    In Graz gibt's auch so ein schönes Haus mit "jugendlichen Asylanten". Der Hausbesitzer Amir Demiri betreibt es, geleitet wird es von einem gewissen Shqipri Hajrizi und überprüft wird es von einem Vasiliki Argyropoulos vom Jugendamt. Multikulti vom Feinsten. Kostet halt pro Monat für 31 Asylanten 46500 Euro:

    http://derstandard.at/1331207267520/Graz-Private-Asylheime-als-umstrittenes-Geschaeftsmodell

    Für die Unterbringung und Versorgung der minderjährigen Flüchtlinge erhält der Hausbesitzer Demiri 50 Euro netto pro Asylwerber und Tag. Das sind in einem Monat mit 30 Tagen und 31 Asylwerbern 46.500 Euro.

    Nicht einmal im linkslinken Standard mit DDR-mäßiger Posting-Kontrolle sind die Kommentare besonders euphorisch. Da fangen auch ein paar Studenten mit dem Denken an.

    In Bayern hat man vor 2 Wochen errechnet, dass die Asylanten bis Ende 2016 3 Milliarden Euro kosten werden:
    http://www.welt.de/regionales/bayern/article142676258/Asylbewerber-kosten-allein-Bayern-drei-Milliarden.html
    In Österreich wird's kaum weniger sein, weil bei uns gehen die Sozis und die Grünen erst recht in die Vollen.

    Meine bisherige Schätzung der Kosten der total verfehlten Massenmigrationspolitik betrug 5-10 Milliarden Euro pro Jahr, bei Staatsausgaben von 172 Milliarden Euro in 2014. Ich erhöhe hiermit auf 10-20 Milliarden. Höchste Kriminalitätsraten, niedrigste Bildung, niedrigste Erwerbsquoten, höchste soziale Bedürftigkeit (Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Gemeindewohnungen, Sonderhilfen vom Sozialamt usw), Kosten für Kurse, "Integrationsmaßnahmen" etc.

    Würden sämtliche Moslems freiwillig aus Österreich ausreisen, würden Felsbrocken an Belastungen für den Steuerzahler wegfallen, aber der Einnahmeseite nicht viel. Auch am Arbeitsmarkt würde bis auf ein paar Ärzte wohl kaum ein Mangel entstehen. Ein paar 1000 Kebabstandln, Imbissbuden, Handyshops, Einzelhandelsgeschäfte, überflüssige Taxifahrer usw weniger, aber nix was volkswirtschaftlich ein Schlüsselbereich wäre.

    Ganz nach Sarrazin: keine Funktion außer dem Gemüsehandel. Und natürlich als Geschäftsmodell für die Sozialmafia mit Don Corleone Michael Landau vom Syndikat Caritas.

    Noch nicht restlos geklärt ist, wer die Betreuung dieser minderjährigen Flüchtlinge übernimmt. Niederösterreich begibt sich jetzt auf die Suche nach einem Betreiber. Wien denkt für seine Plätze an eine Lösung mit Volkshilfe und Caritas.

    Für den Zib2 Auftritt letzte Woche nominiere ich Michael Landau für die beste dramaturgische Leistung, und die Dittlbacherin als beste Nebendarstellerin.
    https://www.youtube.com/watch?v=OcK8L-7kiAo
    Aber WARNUNG, nichts für schwache Nerven!!!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 09:06

    Ich habe schon mehrmals gepostet, daß die 'Asylanten' mehr kosten als sie dem Staat bringen.
    Trotzdem verlangen die Neoliberalen und ihre Speerspitze, der IWF: Migranten rein, Rentner weg!
    FPÖ wählen und für Österreichs autochthone Bevölkerung kämpfen! Rentner bekommen ihre Pensionen und, wer nix bezahlt, Migranten, back to Sender.

  5. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 09:31

    Öffentliche Verkehrsmittel gratis, Gesundheitsversorgung gratis, Befreiung von den Medikamentengebühren usw. Während die Arbeitslosigkeit steigt, die Wohn- und Lebenshaltungslosten der Altösterreicher ins Bodenlose steigen. Der Mittelstand faktisch nicht mehr in der Lage ist, Eigentum zu schaffen. Und als Draufgabe dürfen wir dann auch noch den IS finanzieren:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article143186475/Das-naechste-grosse-Schlachtfeld-ist-Europa.html

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/walterskirchen/4765137/Wohnbau-in-Osterreich_Ein-Selbstbedienungsladen-fur-Bonzen

  6. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 06:49

    Da die orientalischen Einwanderer laut dem Schwarzen Basti Kurz gebildeter und intelligenter als wir Österreicher sind, ist es ja nur logisch, dass die immensen Kosten für sie keine Rolle spielen, damit sie nicht in ein anderes europäisches Land weiterwandern und unserer Gesellschaft und Wirtschaft unwiederbringlich verloren gehen. ;-)

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2015 07:44

    Ein Skandal, der nach den berühmten nassen Fetzen ruft!
    Wo ist der Aufschrei der beiden Politpensionistenpensionistenverbandschefs Blecha und Khol?
    Es ist bekannt, dass man mit 'jugendlichen Flüchtlingen' viel mehr Geld machen kann, als mit Pflegeheimen für bedürftige Alte.
    Das weiß die Mafia in Italien, und auch die CARITAS Ges.m.b.H. in Österreich.
    Anneliese Rohrer hat es gestern erneut deutlich gesagt, WIR dürfen uns das alles nicht mehr gefallen lassen! Wo bleibt der shitstorm aller alleinerziehenden Mütter oder der ASVG-Mindestrentner?
    Hier die e-mail Anschrift des allseits beleibten Wiener Paktbürgermeisters:
    michael.haeupl@wien.gv.at

    Wo bleibt die Demonstration der Eggenburger (dort werden diese 'Kinder' untergebracht) Arbeiter, Rentner und Jungfamilien?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2015 16:01

    Persönlich bin ich für Familienzusammenführung im Heimatland oder dort wo sich gerade die Familie des "minderjährigen" Flüchtlings gerade aufhält. Die Mitgliedschaft der sog. Genfer Flüchtlingskonvention kann man kündigen und auch jene in der UNO ist nicht in Stein gemeißelt. Entwicklungshilfe kann man auch einstellen. usw. usf. Auf gut deutsch: Was geht uns das Schicksal der Asylforderer an? Mohammedaner sollen schauen, dass sie in Saudi Arabien, Kuweit und Co Asyl bekommen. Wir brauchen diese Sprenggläubigen so dringend im Land wie ein Wimmerl am Arxxx ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorFranz Kopf
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juli 2015 11:18

    Das ist feindliche Landnahme - wir sind nur noch Beutevolk.

alle Kommentare drucken

  1. sonja (kein Partner)
    03. Februar 2016 19:56

    Ich bin für das alle asylanten nichts bekommen, wir österreicher müssen arbeiten das ma eine Pension bekommen. Seh nicht ein das die alles bekommen!

  2. Dr. Hodensackl (kein Partner)
    06. Januar 2016 03:46

    Wieso ermittelt eigentlich nicht längst die Staatsanwaltschaft und der Verfassungsschutz gegen diese strafrechtlich relevanten Postings hier?

    Wenn ich den menschenverachtenden Verbaldurchfall der Poster hier lese, schäme ich mich Staatsbürger dieses Landes zu sein. Ungebildetes, arbeitsloses (weil für alles zu deppat, unfähig oder zu faul), unreflektiertes, adipöses und angsoffenes Gsindel! So viel kann man nicht fressen wie man da speiben möchte. Den Postern die Asylwerben hier körperlich drohen, ihnen gar den Tod wünschen, rate ich eines: viel Spass wenn ihr bladen Wappler eines Abends mal auf eine Gruppe junger, durchtrainierter und für den Krieg zum töten im Nahkampf ausgebildeter Syrischer ex-Rebellen trefft. Reissts dann immer noch die Goschen so auf wie hinter eurem PC auf dem nebenbei youporn läuft weil Frauen nicht auf Loser wie Ihr es seid stehen? Ein falsches Wort und ihr werdet Euch wünschen niemals geboren worden zu sein. Ich lehne körperliche wie auch psychische Gewalt massivst ab. Aber für Typen wie Euch mach ich eine Ausnahme: keine Toleranz den Intoleranten! Wer Hass säht braucht dann nicht zur Mami rennen weinend, wenn er irgendwann aus der Intensivstation entlassen wurde, weil eure Mami Euch erstens nicht mehr erkennen wird, und sowieso nie geliebt hat. Refugees wehrt Euch!

    • Wilhelm (kein Partner)
      09. Mai 2016 23:33

      Das wünsche ich Ihnen, abends mal auf eine Gruppe junger, durchtrainierter und für den Krieg zum Töten im Nahkampf ausgebildeter Syrischer Ex-Rebellen zu treffen, die sie richtig verprügeln. Schämen Sie sich ruhig ein Österr. Staatsbürger zu sein, ziehen Sie ruhig gleich besser nach Afghanistan, denn wir brauchen hier keine Leute, die in Ihrer Blindheit nicht merken, wie Asylanten besser behandelt werden als manche Landsleute, die ihr Leben gearbeitet haben und das Sozialsystem mit finanzieren.
      Hauen Sie am Besten gleich morgen ab.

    • Anne is mir übel (kein Partner)
      10. Juli 2016 07:57

      Für dich Hosenscheisser mache ich auch ne Ausnahme... sollte sich son Großmaul wie du, mal im Kreise seiner lieben ach so wertvollen Asylantengesoxes befinden und eins derbe aufs Maul kriegen, bin ich die letzte die einschreiten würde um dir zu helfen... vielleicht haste ja Glück das du es überlebst aber wenn nicht... Friede deiner Asche du Sackiverpacki.

  3. hiermann gerhard (kein Partner)
    06. Oktober 2015 06:25

    lieber werner lieber michael der michl ist gegangan worden övp und der super kanzler faymann ist kein kanzler mer nur weiß er es noch nicht lieber genosse faymann

  4. Pichler Hans (kein Partner)
    04. Oktober 2015 08:57

    Wenn das alles stimmen sollte was ich gehört habe dann ist doch (meine Meinung) Häuptl oder wie er heisst krank.
    "Man muss ihm helfen"
    Ist den Niemand da der ihm hilft?
    Es kann doch nicht sein den "armen" Mann mit seiner Krankheit allein zu lassen.
    Ja es gibt so viele kranke Leute.

  5. yumiyoshi (kein Partner)
    29. September 2015 20:37

    sehr geehrter herr unterberger,

    erstens gehen die € 2.889,- an die betreiber einer wg für unbegleitete minderjährige flüchtlinge, die es 1:1 dafür verwenden müssen, um die kosten für räumlichkeiten, verpflegung und personal abdecken zu können. zweitens kostet JEDE art von vollbetreuter unterbringung +/- € 3000,-/person/monat, egal ob flüchtling, kind, jugendlicher, mensch mit behinderung oder alter mensch.

    dass sie nur die ihnen genehme hälfte der wahrheit erwähnen, und diejenige unter den tisch fallen lassen, die ihre argumentation zusammenbrechen lässt, ist bezeichnend und ein armutszeugnis für ihre haltung und ihren charakter.

  6. nonscio (kein Partner)
    28. September 2015 13:08

    Nur wird freundlicherweise verschwiegen, dass Menschen die gerade ankommen noch keine Chance hatten in den österreichischen Topf einzuzahlen, und auch keinen Platz hier haben um zu wohnen.
    Und ein österreichisches Kind wohnt viell. in einer Wohnung die Mit Wohnbauförderung gebaut wurde, geht in eine österreichische Schule, die für dieses Kind unentgeltlich ist, kann zum Arzt gehen etc.
    Dass es Ihnen nicht einmal in den Sinn kommt, dass hier Menschen auf der Flucht sind, deren Heim zerstört wurde, die zuhause keine Perspektive mehr haben und nur mal ihr Leben retten wollen, spricht eine eigene Sprache. Zu suggerieren dass jeder Flüchtling ein radikaler Terrorist wäre ist menschenverachtend.
    Dass die österr. Politiker nichts im Vorfeld taten und den seit Jahren schwelenden Flüchtlingsstrom nicht sehen wollten ist ein anderes Kapitel.

  7. Michael J. (kein Partner)
    25. September 2015 14:34

    Was soll dieser Schwachsinn? Herr Unterberger ich hoffe Sie bekommen eine Anzeige wegen diesem Artikel. Unwahrheiten dieser Art verbreiten geht einfach nicht mehr.

  8. Monika Krause (kein Partner)
    25. September 2015 13:23

    Liebe Österreicher es scheint bei euch genauso schlimm wie bei uns in Deutschland zu sein! Eine völlig verrückte Kanzlerin Merkel, die in einer Scheinwelt lebt und die ewige Schuld der Deutschen hochhält, hat alle moslemischen Migranten eingeladen nach Deutschland zu kommen. Diese Frau hat sämtliche Gesetze (Grundgesetz, Asylgesetz, Dublin II) gebrochen und sagt "nun sind sie halt da". Merkel handelt gegen das Volk für die USA, damit Europa destabilisiert wird, weil Europa zu stark für die USA geworden sind. Liebe Österreicher haltet zusammen stärkt die Oppositionsparteien, damit diese Volksverräter entmachtet werden.

  9. Brigitte Pamstl (kein Partner)
    25. September 2015 13:17

    ich bin kein Feind der Asylanten. es tut mir leid das es denen nicht gut geht. Aber sollte man nicht bedenken das auch wir in Österreich Menschen haben die keine Unterkunft haben, auch kein Einkommen warum auch immer, Pensionisten die oft nicht mal heizen können weil die Pension so niedrig ist das sie jeden Tag den Euro umdrehen müssen. Kinder und deren Eltern in Not geraten sind weil die Firma den Ernährer gekündigt hat, weil sie weniger Aufträge haben oder in Konkurs gingen. Ich glaube es ist doch wichtiger das an erster Stelle uns Österreichern geholfen wird dann erst den Armen aus anderen Ländern. Wenn ich das Geld dafür hätte würde ich für alle bedürftigen Österreicher eine Stelle mache

  10. Raiden (kein Partner)
    25. September 2015 12:22

    Ich weiß nicht, warum hier absichtlich die Wahrheit so verzerrt wird.

    Unrettbareres Rechnung zeigt Bauleitungen an Österreicher und inkludiert Sachleistungen nicht. Bei Asylwerbern inkludiert er sie schon.

    Es ist auf jeden Fall billig, unehrlich und einwenig boshaft

    • fw (kein Partner)
      02. Oktober 2015 12:06

      ...Ich hoffe für uns alle und unseren Nachfahren -das uns das nicht gewaltig(biblisches Ausmaß) auf den Schädel knallt!!!

      Parteilos
      FW

  11. Paul Eschig (kein Partner)
    25. September 2015 10:43

    Sehr interessant wäre in diesem Zusammenhang, ob die mit diesen fürstlich honorierten Beträgen den NGO´s abgegoltenen Dienstleistungen vor Auftragserteilung ausgeschrieben wurden? Die ganze Asylindustrie scheint nämlich ein erstklassiges, profitträchtiges Betätigungsfeld auch für einheimische "Mauschler" und "Handaufhalter" zu sein ....

  12. Bumsti (kein Partner)
    25. September 2015 09:12

    Äpfel und Birnen...

    Österreichische Kinder, die in betreuten Einrichtungen leben und allein die sind mit unbegleiteten, jugendlichen Flüchtlingen vergleichbar, erhalten mindestens 4500 Euro pro Monat. Nicht einmal die Höhe der Familienbeihilfe hat Herr Unterberger richtig angegeben. Und es sind nicht linke Ideologen, die die Familienbeihilfe in Sachleistungen umwandeln wollen, sondern die Frau Karmasin. Und wenns nach rechten Ideologen (Herr Haimbuchner) geht, dann soll die Familienbeihilfe überhaupt für 10 Jahre eingefroren werden.

    • Franz Bauer (kein Partner)
      26. September 2015 02:04

      Der Tag wird schon noch kommen an dem die österreicher auf die strasse gehen und diesen moslem Abschaum auslöschen!

    • Karl 12344 (kein Partner)
      26. September 2015 10:02

      Du als warscheinlicher hauptschulabsolvent hast hier leicht reden.. Warst wahrscheinlich bei einem hc treffen hast hier und dort paar aussagen von einem dickbäuchigem ("PATRIOTEN") und teilst deine minderwertige meinung mit dem internet. So etwas absurtes.. So etwas blödes.. Hab ich in meinem ganzen leben noch nie höhren müssen..

  13. socke177 (kein Partner)
    24. September 2015 21:35

    Der rote und schwarze Brut haben wir dieses mißlungene Asylgesetz zu verdanken. Interessant ist, dass die jetzt schon wissen, dass dür DIE, die nächste Nationalratswahl den Bach runter geht (siehe letzte Gallob bzw. Imas Umfrage). Die FPÖ liegt schon auf über 30% und rot-schwarz hat keine Absolute mehr. Und was machen sie dagegen? NICHTS außer hohe Politikergehälter kassieren und hoffen, bei der nächsten Periode unter den restlichen Verbleibenden zu sein um nochmals eine Periode einzusacken. Auf gut Deursch, schön das Maul halten und sich die Taschen füllen. Und wenn man die Medien verfolgt ist zu bemerken, dass es in unserem Land nur Probleme der Asylwerber gibt. UNS GIBT ES NICHT MEHR !!!

  14. Tanja M (kein Partner)
    24. September 2015 20:45

    Das ist einfach nur traurig, wie sich österreichische Politiker benehmen. Und sehr wohl auch manche Institutionen.
    Genauso wie unter uns Österreichern, gibt es unter Flüchtlingen oder aus anderen Gründen Asyl suchende, "gute" und "schlechte" Menschen. Nur sollten unsere Politiker dann doch zuerst auf unsere Kinder schauen. Denn immerhin sind diese unsere Zukunft. Würden wir Österreicher jedenfalls meinen. Wie sehen das wohl unsere großartigen Politiker?

  15. Ewald (kein Partner)
    24. September 2015 18:35

    In Deutschland sollen sogenannte Mufls 60000 Euro pro Jahr kosten-ohen Polizeikosten etc. die sehr oft anfallen.In Hamburg haben sogar schon Zuhälter Schläger angeheuert damit sie den kriminellen Banden eine Abreibung verpassen weil diese die Freier beklauen und überfallen...

  16. Andreas Moser (kein Partner)
    23. Juli 2015 15:59

    Selbstverständlich erhält ein minderjähriger Asylwerber nicht € 2.889.
    Redlich wäre es die Kosten der Unterbringung österreichischer Jugendlicher (die aus welchen Gründen auch immer in staatlicher Obhut sind) mit den Kosten der Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Asylwerbern zu vergleichen.
    Da ich davon ausgehe, dass Herr Unterberger den Unterschied zwischen Familienbeihilfe und Unterbringungskosten für unbetreute Jugendliche kennt, halte ich diese Artikel nicht für dumm, sondern bösartig.

  17. Politikgeschädigter (kein Partner)
    06. Juli 2015 22:22

    SPÖ, das ist doch die Partei, die vor kurzem ja einen Spitzenkanditaten bei den Europawahlen hatte, der davon überzeugt ist, dass jeder Österreicher ohnedies mindestens 3.000,- Euro netto verdient...
    Bürgernähe wird dort eher als Weltfremdheit und Realitätsverlust gelebt!

  18. Frustrierter Österreicher (kein Partner)
    06. Juli 2015 14:55

    Warum liest man aus dieser politischen Ecke immer nur bunt zusammengewürfelte Fakten, und vergleicht Äpfel mit Birnen? Weil es sich so besser Hetzen lässt. Und warum? Will der Herr Unterberger politische Macht mit Hilfe von Leuten ausbauen, die offenbar zu dumm oder zu faul sind, diese Fakten zu hinterfragen?
    Fakt ist, dass Kinder aus Österreich 120-140€ für die Betreuung zur Verfügung stehen. Selbst wenn Herr Pröll den Satz anhebt, wird für die Betreuung unbegleiteter Flüchtlinge, die nicht nur ihre Familie, sondern auch ihre Heimat unter teilweise unvorstellbaren Bedingungen hinter sich lassen mussten,weit weniger aufgewendet, als für die Betreuung elternloser Österreich es Kinder!

  19. islam ist frieden (kein Partner)
    06. Juli 2015 10:02

    Das ist in Deutschland nicht anders, ein Blick nach Schweden, Belgien, Holland etc. sieht genauso aus.
    Allgemeiner Tenor ist der, dass man in Kommentarbereichen der gängigen Medien nicht mal mehr amtliche Statistiken kopieren, verlinken, veröffentlichen kann. Da ist Österreich noch gerade frei davon, auch wenn die Richtung auch schon klar ist.

    Es findet ein großer Austausch statt und wir jubeln dazu. Hurra, die Scharia kommt.

  20. Unterberger (kein Partner)
    05. Juli 2015 23:15

    Für wie doof hält Herr Andreas u. die Österreicher? Der Mindestsatz pro Tag für eine Kinderbetreuung im Heim Lindenhof ist 95 €, egal, ob es sich um ein österreichisches oder nicht-österreichisches Kind handelt.
    Eine Heimbetreung ist halt teuer und ein Spitalsplatz auch, man könnte das ja auch mit dem Hotel Sacher gegen rechnen ...
    Oder mit Birnen und Äpfeln und Zwetschgengolatschen.

    Herr U. multipliziert das mit 30 und kommt auf. 2.800 € und jetzt lässt es sich schön hetzen. Er dividiert es noch durch die Kinderbeihilfe.
    Was hat das mit der "Kinderbeihilfe" d.h. Familienbeihilfe zu tun??

    Naja Wahlkampf ist halt, aber bisschen intelligenter wäre doch recht gut, nicht wahr Herr U.?
    Und falls Ihnen der Tagsatz im Heim Eggengurg nicht gefällt, beschweren Sie sich doch mal bei Ihrem Parteifreund Pröll.
    Vielleicht bei der nächsten Jagd.

    Und seien Sie doch so nett und betreuen Sie 10 elternlose österreichische Kinder, die Familienbeihilfe, sogar die doppelte, stiften wir Ihnen gerne.
    Das würde Ihrer tiefschwarzen Seele doch gut tun.

  21. Unterberger (kein Partner)
    05. Juli 2015 23:03

    Für wie doof hält Herr Andreas u. die Österreicher? Der Mindestsatz für eine Kinderbetreuung im Heim Lindenhof ist 95 €, egal, ob es sich um ein österreichisches oder nicht-österreichisches Kind handelt.
    Was hat das mit der "Kinderbeihilfe" d.h. Familienbeihilfe zu tun??

    Naja Wahlkampf ist halt, aber bisschen intelligenter wäre doch recht gut, nicht wahr Herr U.?
    Und falls Ihnen der Tagsatz im Heim Eggengurg nicht gefällt, beschweren Sie sich doch mal bei Ihrem Parteifreund Pröll.
    Vielleicht bei der nächsten Jagd.

    Und seien Sie doch so nett und betreuen Sie 10 elternlose österreichische Kinder, die Familienbeihilfe, sogar die doppelte, stiften wir Ihnen gerne.

  22. Mirabeau (kein Partner)
    04. Juli 2015 11:18

    2013 verdienten unselbständig Vollzeitbeschäftigte im Mittel (Median) 2.033 Euro netto im Monat. Urlaubs- und Weihnachtsgeld ist dabei schon anteilig dabei.

    Wohlgwemerkt: das ist der MEDIAN, also 50% der Vollzeitbeschäftigten verdienen weniger!

    Davon leben dann allerdings ganze Familien.

    Für die Versorgung eines unbegleiteteten jugendlichen Asylwerbers kalkuliert der Wiener Bürgermeister nun 2889 Euro.

    Ein Pflegeperson, die hauptberuflich bloß einen einzigen unbegleiteten jugentlichen Flüchtling versorgen würde und dafür 2889 Euro erhielte, würde zu den bestverdienden 20% dieses Landes gehören.

    Stellt sich eigentlich nur noch die Frage:

    WO KANN ICH MICH BEWERBEN?

    • fw (kein Partner)
      02. Oktober 2015 12:10

      AT ausgeschlossen!!
      Leider- aber wie bring ich das meinen Kindern bei?!

  23. Charlesmagne
    03. Juli 2015 19:45

    Sure 33 Vers 27 des Koran:

    „Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht.“

    In ein paar Jahren ist es vielleicht so weit, dass wir unsere Wohnstätten abtreten werden müssen, enteignet werden wir ohnedies schon jetzt. Hoffentlich gibt es für uns dann wenigstens Zelte.
    Unser Problem ist es, wenn ein Lehrer zwei Kaninchen mit einem Schussapparat tötet um sie danach zu sezieren. Es gibt aber nach jüngsten Informationen aus dem nahen Osten sicher welche, die kein Problem damit haben uns Ungläubige zur Not auch ohne Schussapparat zu töten.

  24. Baby Jane (kein Partner)
    03. Juli 2015 15:24

    In der Haut vom Unterberger möchte ich nicht stecken.
    Jeden Tag die gleiche Leier von Nörgelei und Missgunst. Dieser Mensch muss hochgradig frustriert sein.

    • Gennadi (kein Partner)
      03. Juli 2015 19:44

      Ist er. Besonders wegen solcher Kommentare unverbesserlicher Linksextremistinnen.

    • Mirabeau (kein Partner)
      04. Juli 2015 11:39

      Hochgradig frustriert ist er ziemlich sicher.
      Allerdings nicht nur er alleine, sondern mittlerweile fast ein Drittel des Wahlvolks.

      Vielleicht sollten sie endlich mal damit aufhören, Frustrierte immer nur untergriffig anzugreifen und sich lustig über sie zu machen und sich stattdessen mal ernsthaft und oh ne Polemik damit auseinandersetzen, warum denn immer mehr und mehr Leute frustriert sind?

      Sonst wird es möglicherweise nach der nächsten Wahl gaaaaaanz lange, tief betroffene Gesichter geben.

  25. Bakunin2000 (kein Partner)
    03. Juli 2015 15:17

    Unglaublich, was Sie sich hier leisten, Hr. Unterberger.
    Dieser Artikel ist auf so einem tiefen Niveau, dass man sich schon tief in die braune Kloake begegen muss, um sowas zu schreiben.

    Sie argumentieren jetzt genauso unappetittlich und menschenverachtend, wie die rechtsrextremen Hetzer im Land.
    Sie wissen doch sehr genau, dass es Unsinn ist, die Kinderbeihilfe (die alle Eltern zusätzlich und unabhängig von ihrem Einkommen erhalten) mit den Mitteln für die Versorgung eines unbegleiteten (!) Minderjährigen zu vergleichen.
    Wenn Sie das nicht verstehen, dann strengen Sie Ihr ergrautes haupt doch mal etwas an und denken Sie darüber nach.

    Graust Ihnen denn vor gar nichts?

    • heartofstone (kein Partner)
      03. Juli 2015 17:30

      Graust ihnen nicht davor sich den Namen eines erklärten Antisemiten als Nicknamen zu nehmen? Dass Anarchokummerl wie Bakunin2000 am besten an die Wand gestellt werden ist wohl klar ... sie dürfen aber auch gerne gen Nordkorea ausreisen ... ob vorher oder nachher, darf er und gleich denkender Genmüll sich sogar aussuchen ... verstanden?

    • Gennadi (kein Partner)
      03. Juli 2015 19:46

      Warum grausen?
      Österreichische Kinder werden in Erziehungsheime gesperrt und billig abgefüttert.
      Ausländische Kinder werden vorgeschickt, weil sie in Österreich viel verdienen und dann die gesamte Großfamilie nachholen können.

    • Mirabeau (kein Partner)
      04. Juli 2015 11:26

      "Nun, diese ganze jüdische Welt, die eine ausbeuterische Sekte, ein Blutegelvolk, einen einzigen fressenden Parasiten bildet, eng und intim nicht nur über die Staatsgrenzen hinweg.."

      Zitat:
      Michail Alexandrowitsch BAKUNIN, in: "Gott und der Staat und andere Schriften", [1871] Reinbek 1971 S. 180.

      Und wie ist das mit ihnen, Herr Bakunin2000?
      Davor graust Ihnen nicht?

  26. Franz Kopf (kein Partner)
    03. Juli 2015 11:18

    Das ist feindliche Landnahme - wir sind nur noch Beutevolk.

  27. Thomas Feiner (kein Partner)
    03. Juli 2015 09:41

    Man muss aber der Ordnung halber schon festhalten, dass die Tagessätze für die österreichische Jugendwohlfahrt drei bis viermal so hoch sind.
    (siehe https://www.fluechtlingswerk.at/aktuelles/mit-18-kommt-der-rausschmiss )

    • Gennadi (kein Partner)
      03. Juli 2015 19:47

      Genau. Im Schnitt 177 Euro pro Tag.
      Allerdings bekommen das Geld die Heimbetreiber und nicht die Kinder. Nicht einmal Taschengeld gibt es in Erziehungsheimen.

  28. Rainer ADELSBERGER (kein Partner)
    03. Juli 2015 08:16

    Ähnliches propagiert leider auf die FPÖ. Wie kommen Sie auf solche Zahlen? Warum unterlegen Sie Ihren Text bzw. Ihre Behauptungen nach dem eigenen Anspruch auf Qualitätsjournalismus nicht dem Daten, Fakten und Zahlen?

  29. Valerie (kein Partner)
    03. Juli 2015 00:32

    Was bitte soll dieser Scheiß! Ein österr. Kind erhält mind 190 Euro aufwärts, bis max 400. Es ist die Institution, die Ausstattung, das Personal uvm zu bezahlen. Diese minderjährigen Flüchtlingskinder haben keine Mama und Papa, wo sie friedvoll aufwachsen können. Ich bin wirklich entsetzt, dass sie so einen Schwachsinn von sich geben und den Kindern die 90 Euro neidig sind!

    • heartofstone (kein Partner)
      03. Juli 2015 09:08

      Ah da kommen die max 400 her ...

      Zusätzlich Geld gibt es pro Kind und Monat, wenn Sie mehr als ein Kind haben:

      Zahl der Kinder pro Kind Zusatzbetrag gesamt
      2 6,70 Euro 13,40 Euro
      3 16,60 Euro 49,80 Euro
      4 25,60 Euro 102 Euro
      5 30,80 Euro 154 Euro
      6 34,30 Euro 205,80 Euro
      7 50 Euro 350 Euro
      8 50 Euro 400 Euro

      und 190 Euro aufwärts??????

      Höhe Familienbeihilfe Alter
      109,7 ab Monat der Geburt
      117,3 ab Monat, in dem Kind 3 wird
      136,2 ab Monat, in dem Kind 10 wird
      158,9 ab Monat, in dem Kind 19 wird

      BTW: Warum sollen "minderjährige" illegale Einwanderer nicht in eines unserer sicheren Nachbarländer abgeschoben werden? Politisch verfolgt werden die lieben Kleinen ganz sicher nicht und schon gar nicht bei unseren Nachbarn.

    • F.V. (kein Partner)
      03. Juli 2015 11:48

      dumme, gutmenschliche Gans

    • Charlesmagne
      03. Juli 2015 19:49

      @ F.V.
      Zustimmung. Leider treiben sich solche Gänse zuhauf auch in meiner nahen Umgebung um.

  30. BHBlog (kein Partner)
    02. Juli 2015 22:12

    Daran erkennt man das “Leistung muss sich lohnen“ niemals ein SPÖ-Wahlslogan sein kann,.vielleicht aber in Anspielung des EX-FPlers Meischbergers, ein “wos wor mei Leistung“ seitens Faymann(wenn er endlich abgewählt wird und in dem U-Ausschuss wegen der Inserate-Affäre kommt). Es ist aber zu fürchten das sich an der Asylpolitik dennoch null ändert,da NGOs,Grüne und andere Lobbyisten diese Missstände nutzen da man dann ans Mitleid der Bürger appelieren kann und nicht helfen wollende auf eine Ebene wie asoziale oder Wiederbetätiger (durch den Gutmenschen-Gruppenzwang)gestellt werden können.

  31. boutrus (kein Partner)
    02. Juli 2015 18:55

    Kein Mensch ist wertvoller als der andere ausser im Charakter und Eigenschaften. Also bitte hört endlich auf mit dieses rassitische kranke denken und konzentriert euch auf die wahren probleme im leben! es langt langsam!

    • heartofstone (kein Partner)
      02. Juli 2015 19:03

      Hihi, genau ... weil ja der Charakter eines "minderjährigen" mohammedanischen Flüchtlings oder eines sozialschmarotzenden Ausländers so toll ist. BTW wie ist das Wetter in deinem Paralleluniversum?

    • Astuga (kein Partner)
      03. Juli 2015 13:06

      Diese Scheinasylanten können gerne auch anderswo wertvoll sein!

      Btw. Wir sind ebenso wertvoll wie du, also spar dir deine Belehrungen, boutrus.
      Mir langt es nämlich mit dir und deinesgleichen!

  32. Werner Flavio (kein Partner)
    02. Juli 2015 16:15

    Dass man als Österreicher im eigenen Land nur belogen, ausgesackelt, eingeschüchtert, demotiviert und beschissen wird, weiss jeder, der in einer engen persönlichen Situation etwas von diesem Staat gebraucht hat. Hier zählen alle von aussen herangezogenen Leute mehr als ein Österreicher. Irgendwann wird das Volk aufstehen - denn auch den Dümmsten reicht es einmal.

    • heartofstone (kein Partner)
      02. Juli 2015 16:44

      Und wenn die Laternen unter der Überbelastung brechen, weichen wir auf Bäume aus ...

    • Zraxl (kein Partner)
      02. Juli 2015 20:12

      @ heartofstone
      Einst war eine große Not unter den Mäusen; denn die Katze war schlau, und es schien, als habe sie ihnen allen den Tod geschworen. Da kamen die Mäuse zusammen und hielten einen Rat. "Was fangen wir an?" sprach die älteste unter ihnen. "Unsere Zahl wird täglich kleiner. Bald werden wir von der Erde verschwunden sein. Wie retten wir uns vor der Katze?"
      "Nichts leichter als das", sprach ein kleines Spitznäschen, "ich wüßte wohl zu helfen. Wir hängen der Katze eine Schelle an, dann mag sie kommen. Wir haben alle feine Ohren, und ehe sie uns erblickt, haben wir uns schnell verkrochen."
      "Jawohl", riefen alle Mäuse, setzten sich auf die Hinterfüße und blickten keck und mutig umher. "Nun gut", sprach die Alte zu der Kleinen, "du hast so schön geraten; so magst du der Katze die Schelle anhängen."
      "Ich?" sprach die junge Maus, "nein, das kann ich doch nicht wagen!" – "Und ich auch nicht, ich auch nicht!" riefen die andern. Schnell lief die ganze Versammlung auseinander. Die Katze aber geht noch ohne Schelle umher bis auf den heutigen Tag.

  33. heartofstone (kein Partner)
    02. Juli 2015 16:01

    Persönlich bin ich für Familienzusammenführung im Heimatland oder dort wo sich gerade die Familie des "minderjährigen" Flüchtlings gerade aufhält. Die Mitgliedschaft der sog. Genfer Flüchtlingskonvention kann man kündigen und auch jene in der UNO ist nicht in Stein gemeißelt. Entwicklungshilfe kann man auch einstellen. usw. usf. Auf gut deutsch: Was geht uns das Schicksal der Asylforderer an? Mohammedaner sollen schauen, dass sie in Saudi Arabien, Kuweit und Co Asyl bekommen. Wir brauchen diese Sprenggläubigen so dringend im Land wie ein Wimmerl am Arxxx ...

  34. Amt- Gemeinde Neuhaus i.W. (kein Partner)
    02. Juli 2015 15:21

    Heute gibt es keine Gemeinden oder Städte mehr. Es gibt nur Firmen. (Siehe Firmeneintragungen bei den internationalen Firmenregistern D&B, manta oder Hoppenstedt.) Diese Firmen unterliegen durch die handelsrechtliche Verwaltung der BRD dem Verein im Handelsrecht EU. Diese Gemeindefirmen sind den strikten Anordnungen der übergeordneten Behörden ausgeliefert. Dadurch wird die hohe gewollte Verschuldung erschaffen.

    Der weitere Weg ist wie folgt vorgegeben:
    Die Gemeinden und Städte ,in ihrer Firmenstruktur, haben oder wollen nach „Landesgesetz“ das sogenannte Doppik (KomDoppikLG) einführen. Diese Struktur ändert das System des Geldvermögens in ein imaginäres Eigenkapital und macht die Gemeinde

  35. F.V. (kein Partner)
    02. Juli 2015 15:06

    Was regt ihr euch so auf?

    Es ist Krieg gegen das Abendland.

    Gestern kam eine bemerkenswerte Analyse in meine Mailbox. Lesenswert!

    • Undine
      02. Juli 2015 15:38

      @F.V.

      DANKE für diesen Kommentar!!!

      Verkürzt in EINEN Satz gepackt: Die USA, bzw. deren Drahtzieher leisten aus purem Eigennutz seit Jahrzehnten konsequent, tatkräftig und sehr effizient BEIHILFE zum SELBSTMORD der DEUTSCHEN NATION.

    • Franz Kopf (kein Partner)
      03. Juli 2015 18:04

      Warum nenen Journalisten hinter vorgehaltener Hand Merkel: "Rothschild-Hexe"!

  36. Gorgon Zola (kein Partner)
    02. Juli 2015 14:15

    Bei Unterberger könnte selbst Goebbles noch Hetzunterricht nehmen.

    • hamburger zimmermann
      04. Juli 2015 03:51

      bemerkenswert, wenn sich nun "falter"- und "substandard"-konsumenten bei herrn unterberger und seinen foristen einnisten. passenderweise als übelriechender käse.

      und bitte wer oder was soll goebbles sein? sichtlich bei obergenossin hoschek in die lehre gegangen.
      .

  37. Staubkorn (kein Partner)
    02. Juli 2015 12:17

    "...dass die Partei...absolut jeden Kontakt zur Realität der Menschen in diesem Land verloren haben."

    Sehe ich nicht so. Da steckt Offensichtlich die Absicht dahinter die Einheimischen (Machtlosen) Österreicher zu Provozieren damit sie sich Minderwertig fühlen und Aggressiv werden sollen damit sie ob ihrer vorausgeplanten Reaktion nocheinmal gedemütigt werden sollen. Perfide Planung steckt hinter den angeblichen "Realitätsverlust". Ist aber nur meine Ansicht dazu. Man sollte übrigens damit beginnen, Migranten den Führerschein zu entziehen - vorsichtshalber ^^

    Die können sich sicher ein Taxi leisten, wertvoll wie sie sind...

    • Undine
      02. Juli 2015 15:01

      @Staubkorn

      *********!
      Moslemischer Führerschein= Waffenschein und gehört entzogen! Gute Idee---sollte sofort umgesetzt werden!

  38. josef huber (kein Partner)
    02. Juli 2015 11:17

    was soll das gejammere

    die Leute hatten oft genug die " Wahl "
    die Entwicklung war schon vor Jahren ( Jahrzehnten ? ) absehbar

    offensichtlich wollen 2 / 3 der Österreicher es so
    wenn ich nach dem Ergebnis der letzten NR Wahl geh

    außerdem kann man ja eh noch genug vom dummen Volk holen

    im übrigen bin ich für die Abschaffung des Wahlgeheimnisses
    damit endlich einmal die wahren Verursacher nämlich das dumme Wahlvolk auch mal persönlich zur Verantwortung gezogen werden kann

  39. fewe (kein Partner)
    02. Juli 2015 10:12

    Eine interessante Bevorzugung gibt es in Deutschland: Jemand, der behauptet einen guten dem dortigen Abitur entsprechenden Abschluss zu haben, darf studieren. Papiere und Zeugnisse haben die "Flüchtlinge" ja keine. Für Deutsche gilt der Numerus clausus.

    • Undine
      02. Juli 2015 10:57

      @fewe

      Das darf nicht wahr sein!!!
      Aber es paßt zu meiner Beobachtung; wenn im FS junge "Asylanten" befragt werden, beteuern sie oft treuherzig, sie möchten hier "Medizin studieren". Das klingt in den Ohren der Gutmenschen und sonstigen Gutgläubigen immer "rührend". Keiner fragt oder denkt darüber nach, ob der Betreffende überhaupt die Voraussetzung zu einem Medizinstudium hat. Auch bei uns würden viele Jugendliche angeben, Medizin studieren zu wollen; das klingt immer gut und edel. Aber der nötige IQ ist halt selten vorhanden.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      02. Juli 2015 16:15

      fewe,
      davon habe ich auch gehört, allerdings mit der Einschränkung, daß vor der Studienzulassung "Gespräche" mit den Flüchtlingen geführt werden, um sich ein Urteil zu bilden über die Studierfähigkeit.
      Ich bin mir ganz sicher, daß es bei den angestrebten Fächern nicht um MINT handeln wird. Und in Laberfächern können sich die Flüchtlinge ja dann hervorragend einbinden und die "Wissenschaft" mit ihren besonderen Blickwinkeln befruchten.

  40. cmh (kein Partner)
    02. Juli 2015 09:19

    WEr freiwillig sein Vermögen hingibt, um Armen zu helfen ist ein Heiliger.

    Wer hingegen andere ausraubt um deren Vermögen den Armen zu geben ist - auch wenn er Robin Hood heißt - ein aus dem Verkehr zu ziehender VErbrecher.

  41. cmh (kein Partner)
    02. Juli 2015 09:03

    Der Dodo war ein fetter, flugunfähiger Vogel in Mauritius, der den ausgehungerten Matrosen freiwillig in den Kochtopf sprang.

    Seit seinem Aussterben lebt er in verschiedenen Erzählungen als Lachnummer weiter.

    Und da sage man noch, dass sich die Geschichte nicht wiederholte!

  42. Brigitte Imb
    01. Juli 2015 19:28

    Wofür Einheimische zahlen und "Flüchtlinge" nicht.

    Echt ein starks Stück, in Pöggstall/NÖ bekommen "Flüchtlinge" Reihenhäuser GRATIS. Die Steuerzahlerdeppen dürfen für die eigene, erwirtschaftete Immobilie Erbschaftssteuer blechen und für die der Bereicherer auch noch die Gratishäuser. Wahnsinn!

    http://www.unzensuriert.at/content/0018100-NOe-Asylanten-bekommen-Poeggstall-Reihenhaeuser-billiger-als-Einheimische

    • Rammadan (kein Partner)
      02. Juli 2015 06:51

      Dafür werden den Pöggstallern bald die Köpfe abgehackt und aufgespießt.

    • Cotopaxi
      02. Juli 2015 08:59

      "Das müssen wir aushalten", sagen die Grünen.

  43. ProConsul
    01. Juli 2015 14:13

    AMERIKANISCHE BEAMTE WIDERSTEHEN DER DIKTATUR DER HOMO-LOBBY

    (Washington) In allen Diktaturen treten Menschen auf, die bereit sind, für ihre Prinzipien einzutreten, zu beharren, zu widerstehen und wenn nötig auch zu sterben. Im konkreten Fall geht es um die Diktatur der Homo-Lobby, die mit Hilfe von Politikern, Richtern und Unternehmern in den USA die Oberhand zu gewinnen droht. Ein Einfluß, der verheerende Folgen nicht nur für den übrigen Westen, sondern für alle Erdteile hat, die unter dem Einfluß dieser Weltmacht stehen. Einer, der aufsteht, ist der seit Januar amtierende 51. Generalstaatsanwalt von Texas, Ken Paxton.

    Am 26. Juni fällte der Oberste Gerichtshof der USA ein weiteres Urteil zugunsten der „Homo-Ehe“. Die Höchstrichter, die bereits das Bundesgesetz zum Schutz der Ehe als Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau gekappt hatten, erklärten nun die „Homo-Ehe“ für das gesamte Bundesgebiet für zulässig. Damit erhöht sich der Druck auf die letzten 13 Staaten noch mehr, für die Homosexualität eine Privatangelegenheit ist, aber nicht Gegenstand staatlicher Anerkennung sein kann.

    Gegen das Urteil empörten sich Staatsbeamte mehrerer Staaten, darunter von Texas und Mississippi. Sie gaben bekannt, keine Dokumente für „Homo-Eheschließungen“ auszustellen und berufen sich dabei auf ihre Gewissensfreiheit.

    http://www.katholisches.info/2015/07/01/amerikanische-beamte-widerstehen-der-diktatur-der-homo-lobby/

    noch etwas:

    Video: Boys Pray to Save Real Marriage at TFP Call to Chivalry Camp

    http://www.tfpstudentaction.org/what-we-do/call-to-chivalry-camps/boys-pray-to-save-real-marriage-at-tfp-call-to-chivalry-camp.html?utm_source=sm-tfpsa&utm_medium=email&utm_content=SAE0321&utm_campaign=tfpsa_newsletter

    • Franz Kopf (kein Partner)
      03. Juli 2015 13:31

      Kein Wunder wenn der Präsident selber schwul ist. Michael nennt sich Michelle, die Kinder wurden in Marokko gekauft. Selber googlen: Michelle Obama ist ein Kerl.

  44. Politicus1
    01. Juli 2015 12:59

    Die Dänen wissen, was zu tun ist!
    Dänemarks neue Regierung will die Zuwanderung von Flüchtlingen mit der Erschwerung der Bedingungen für Asylwerber bremsen. Mit den anderen bürgerlichen Parteien - Rechtspopulisten, Konservativen und der liberalen Allianz - einigte sich die liberale Regierungspartei heute darauf, die finanzielle Unterstützung der Flüchtlinge zu kürzen.
    „Das wird bewirken, dass weniger Asylwerber nach Dänemark kommen“, sagte die neue Integrationsministerin Inger Stöjberg in Kopenhagen. „Das ist unser ganz klares Ziel.“

    • Undine
      01. Juli 2015 17:01

      @Politicus1

      *********!
      Eigentlich eine höchst normale, selbstverständliche gesunde Einstellung---aber heute braucht man dafür wirklich Mut, denn die Gutmenschen sind GNADENLOS in ihrer röhrenförmigen Denkweise und ihrem Hang, Andersdenkende zu drangsalieren!

  45. Haider
    • Undine
      01. Juli 2015 13:38

      @Haider

      1000 Dank für den Link! Proebstl ist einfach GENIAL---ich LIEBE ihn! ;-)
      Leider hat Proebstl mit jedem Wort recht.

    • Franz Kopf (kein Partner)
      03. Juli 2015 13:32

      Genial - wie immer. Danke!

  46. tampa
    30. Juni 2015 16:30

    Leider sehe ich eine Abwahl der Roten in Wien oder Österreich solange nicht in Sicht,
    solange diese Partei jeglichen Betrug ungestraft vor aller Augen begehen kann!
    Alles ist gerichtet für diese Diktatur-nach den siegesreichen Wahlen erwarte ich eine Enteignung,als letzten Ausweg der Genossen und ihrer Brut die Masse noch bei
    Laune zu halten!!

  47. Brigitte Imb
    30. Juni 2015 15:52

    Nur keine Aufregung, in Österreich scheint ja Geld auf den Bäumen zu wachsen. Diese "Kleinigkeit" für die Asylanten wird es uns doch wert sein, dafür erhalten wir "Bereicherung" wo man nur hinschaut.
    So nebenbei kostet die Beratung für die "Heta" 30 Mio.€ und das Krankenhaus Nord wird auch um 95 Mio.€ teurer.
    Alles nach dem Motto "Was kost´die Welt".

    http://kaernten.orf.at/news/stories/2718872/

    http://wien.orf.at/news/stories/2718857/

    • Brigitte Imb
      30. Juni 2015 16:24

      Der Vollständigkeit halber noch die Höhe der Staatsschulden.

      http://oesterreich.orf.at/stories/2718804/

      "Nous sommes Grèce" :-(

    • Ingrid Bittner
      30. Juni 2015 16:42

      Tja, um anderer Leut' Geld ist uns nichts zu teuer!!!!!!!!

    • Patriot
      30. Juni 2015 16:42

      Bald stehen wir auch am Montag vor der verschlossenen Bank.

    • Tik Tak (kein Partner)
      02. Juli 2015 09:33

      S.g. Fr. Imb,

      die Meldung, das Krankenhaus würde nur rund 10% teurer werden als geplant, hat gestern viele Leute laut auflachen lassen, denn sie ist nur ein Beispiel für den ziemlich perfekten Propagandapparat der Gde. Wien.

      Tatsächlich wird das Krankenhaus rund 40% teurer werden als geplant.
      Die Differenz wurde durch eine Änderung der Finanzierung, von Kauf und Kreditfinanzierung auf Leasing, versteckt.
      Damit werden die Kosten höher und weiter in die Zukunft verschoben aber die Abrechnung der
      direkten Zahlungen bis zum Eröffnungstermin sieht besser einfach aus.

      Nein, es sind nicht EUR 95 mio. und damit 10% Kostenüberschreitung es werden rund 40% werden.
      Und da ein Teil des Bauvorhabens und der Einrichtung noch nicht so weit ist, daß man es abrechnen kann noch die gesamte Finanzierung bislang fertig ist, wird es noch mehr werden.
      Das werden die Wähler aber erst nach den Wahlen in Wien erfahren.

    • Brigitte Imb
      03. Juli 2015 00:02

      @Tik Tak,

      danke, ich dachte mir ohnehin beim Lesen, daß da sicher "ein wenig" mehr herauskommen wird.
      Solange das KH nicht endgültig fertig ist sind alle vorläufigen Verteuerungen Spekulation. Wer weiß schon welche Komplikationen letztendlich noch auftauchen werden (man erinnert sich ans AKH).

  48. Pennpatrik
    30. Juni 2015 15:33

    Es gibt eben nur eine Möglichkeit, das zu beenden und das ist die Abwahl.
    Nachdem diese nicht erfolgen wird, wird es nicht nur so weitergehen, sondern es wird schlimmer.
    Wer in den USA Slums gesehen hat, wird wissen, was auf uns zukommt.

    Die Antwort lautet: Sparen und die Kinder auf Privatschulen schicken. Ausbildung, Ausbildung, Ausbildung.

  49. Undine
    30. Juni 2015 15:32

    Wenn ich A.Us Überschrift lese, könnte ich platzen vor Wut!

    Damit sich die SOZIS, diese G'fraster (und in Wien die Grünen, die auch keinen Deut besser sind!) an der Macht halten können, ist ihnen um unser Steuergeld nichts zu teuer. Daß diese realitätsfernen, aber dreisten Gutmenschen-Organisationen ihre fadenscheinige Existenz retten, stört mich ganz besonders, denn sie sind durch die Bank VERLOGEN. Ob sie Ihre dumm-dreisten Lügen selber glauben, weiß ich nicht.

    Als vor mehr als 20 Jahren Jörg HAIDER den Vorschlag gemacht hatte, man möge die LANDLER wieder in ihrer alten, ANGESTAMMTEN HEIMAT (etwa das Gebiet des Salzkammergutes) ansiedeln, aus der sie vor Jahrhunderten schmählich VERTRIEBEN worden waren, schrieen die "SOZIALEN SOZIALISTEN" laut auf, DAS sei nicht zu finanzieren!

    WENN Österreich einmal wirklich eine VERPFLICHTUNG Menschen gegenüber hat, dann sind es die LANDLER--- und SONST fast NIEMAND!

    Aber nein, lieber holen wir uns den schmarotzenden ABSCHAUM aus aller Herren Länder in unsere Heimat, deren LOS UNS NICHTS ANGEHT:

    WIR Österreicher können nicht alle durchfüttern---es ist NICHT UNSERE SCHULD, daß in so vielen Ländern rund um den Erdball Mißwirtschaft herrscht.

    Aber wenn wir für jemanden auf der Welt VERANTWORTLICH sind, weil zur Zeit unserer Vorfahren so vielen Bewohnern unserer einstigen Monarchie wegen ihres GLAUBENS solches UNRECHT GESCHEHEN ist, dann sind WIR VERPFLICHTET, diese SCHULD zu bereinigen!!!

    Diese Hilfe hätte einen WINZIGEN BRUCHTEIL dessen gekostet, was wir heute für den Familiennachzug brandeln.

    Diese Kosten wären bestens angelegt gewesen, denn diese Menschen sind RECHTSCHAFFEN und somit das Gegenteil von den gewohnten Sozial-Schmarotzern.
    Für wie viele (häufig unwürdige!) Menschen hat Ö Milliarden locker gemacht, warum nicht für die LANDLER??? Nur weil der Vorschlag von Jörg HAIDER gekommen ist?

    Wer über die LANDLER zu wenig Bescheid weiß, wird im Internet fündig!

    • Ingrid Bittner
      30. Juni 2015 16:44

      Tja und wenn ich mich recht erinnere, gab es da die pikante Aussage des LH: denen sieht man ja nicht an, dass....
      Und heute heisst es: im Salzkammergut ist man weltoffen, man hat schon immer die Fremden aufgenommen......
      Da kommt man dann schon ins Grübeln.

    • Maria Kiel
      01. Juli 2015 02:34

      Liebste Undine - NEIN, BITTE NICHT! Sie werden sich noch einen schlimmen Schaden an der Bauchspeicheldrüse einhandeln, und das meine ich jetzt ganz ernst. Und glauben Sie bitte nicht, dass ich nicht zutiefst mit Ihnen fühle und Ihren Kummer und Ihren Zorn, Ihren Frust etwa nicht mit Ihnen teile! Aber versprechen Sie mir, dass Sie jeden Tag einmal in einen Baum hinauf schauen, oder sich schwimmend im Wasser tragen lassen oder versuchen über irgend etwas zu lachen.....oder eines der alten Bücher lesen, wo Neger noch Neger waren und Österreicher Österreicher.
      Und mir und vielen meinesgleichen sind Sie SO WAS von willkommen in diesem Land!

    • Undine
      01. Juli 2015 08:58

      @Maria Kiel

      Herzlichsten Dank für Ihre Antwort---sie hat mich sehr, sehr gefreut!

      Keine Sorge, liebe Frau Kiel, meine lieben Eltern haben mich mit genügend heiterem, ausgeglichenem Naturell ausgestattet---nicht zuletzt durch ihr Beispiel (ich gehöre ja noch zu jener Generation von Kindern, deren Väter und Mütter immer für sie da waren, die noch nicht im Kollektiv FREMDERZOGEN worden sind!)! ;-)

      Ich gehe sogar so weit, daß ich mich nicht nur schwimmend im Wasser tragen, sondern auf einer Luftmatratze liegend von den Wellen des schönsten Salzkammergutsees genüßlich schaukeln lasse! ;-)
      Und an lauen Sommerabenden wie gestern sitze ich auf meiner Terrasse im Hängekorb mit Blick aufs Gebirge und lausche dem Gesang der Amseln.
      Sie sehen also, mein Hang zum Müßigsein schützt Bauchspeicheldrüse, Galle und Magen aufs beste! :-)

      Liebe Frau Kiel, ich freue mich auch mehr als Sie glauben über Ihre Zustimmung zu meinem Thema "LANDLER"! Diese wären mittlerweile längst wertvolle "echte Österreicher" geworden, die niemandem auf der Tasche lägen---ganz im Gegenteil und somit ein Gewinn für uns!

    • Maria Kiel
      02. Juli 2015 01:53

      Undine - der halbgöttliche Elementargeist aus den Tiefen des schönsten Salzkammergutsee's ;-)

    • Undine
      02. Juli 2015 11:00

      @Maria Kiel

      :-)

  50. Josef Maierhofer
    30. Juni 2015 15:27

    Grenzkontrolle. Visum oder EU-Ausweis - Einreise
    Flüchtling. Zur Untersuchung ins Lager.
    Ohne Papiere Abweisung.
    Asylsuchender. Qualitätskontrolle im eigenen Land. Visum, wenn erfüllt.

    Aber an Österreichs Grenzen geht nichts mehr, maximal an den Botschaften im Ausland, wenn gewichtige Gründe vorliegen.

    Ich hatte heute ein Gespräch mit einer sehr katholischen Frau von der Caritas. Sie war sehr aufgeschlossen und hatte sich über vieles informiert. Sie hatte auch die Kontakte des 'Amokfahrers zu Graz' studiert und gemeint würde sie Arabisch können, dann könnte sie nachsehen, ob es dort ein Echo dazu gibt. Sie konnte sehr wohl zwischen Flüchtlingen, Terroristen und Asylanten unterscheiden.

    Die SPÖ kann es offenbar nicht, denn für die sind alle gleich, und, wie es sich für korrupte Parteien und Politiker gehört, manche gleicher, wenn es in die Ideologie passt. Volksverräter ist der richtige Ausdruck.

    • Patriot
      30. Juni 2015 16:48

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-und-asylrecht-bundesregierung-will-flucht-zum-verbrechen-machen-a-1041258.html
      Verschärfung des Asylrechts: Bundesregierung will mehr Flüchtlinge einsperren

      Das linke Gezeter einmal beiseite gelassen. Offenbar ist es mit einer einfachen Gesetzesänderung möglich, jeden Scheinasylanten sofort in Schubhaft zu nehmen. Und Scheinasylant ist jeder, der aus einem sicheren Drittstaat kommt.

      Wieso bedient man sich nicht dieses Instruments. Man würde natürlich keine Frauen und Kinder in Schubhaft nehmen, aber zumindest das ganze kriminelle Gesindel, die Drogendealer, die Gewalttäter, die Islamisten usw. Man bräuchte gar kein langes Gerichtsurteil. Wenn einer negativ auffällt, einfach in Schubhaft stecken, und dann kann man immer noch aufklären, was derjenige eventuell verbrochen hat. Und dann so lange in Schubhaft halten, bis er freiwillig ausreist. Den Heimflug kann man ja spendieren. Immer noch billiger als jeden Tag 95 Euro auszugeben!

      Warum macht man das nicht, obwohl es völlig legal und im Einklang mit den Menschenrechten wäre? Weil man nicht will, weil man auf die Meinung der Österreicher pfeift! Das ist die Wahrheit.

  51. Undine
    30. Juni 2015 11:46

    Unsere rabiaten moslemischen Kulturbereicherer zeigten wieder einmal deutlich: Der ISLAM kann NIE und NIMMER zu Deutschland/Österreich GEHÖREN.

    Die Moslems können ihre Mentalität gerne in ihren Herkunftsländern ausleben, aber bitte nicht in den Gastländern D und Ö! Rücksichtnahme ist fehl am Platz!

    "Randale um nächtliches Ramadan-Essen im Asylzentrum"

    http://www.unzensuriert.at/content/0018072-Randale-um-naechtliches-Ramadan-Essen-im-Asylzentrum

    ...........................................................................

    DONAUINSEL-FEST:

    Ist DAS der LOHN und der DANK dafür, daß diese KRÄTZ'N hier leben darf? Müssen wir uns DAS wirklich gefallen lassen?

    "Eklat beim Donauinselfest: Rapper Nazar beschimpft Österreicher als „Fotzen“"

    Der iranischstämmige Rapper Nazar ist für seine primitiven Verbalattacken – besonders gegen die FPÖ und HC Strache – bestens bekannt und wurde dafür auch schon von einem Gericht verurteilt. Bei dem von der Wiener SPÖ veranstalteten Donauinselfest vergangenes Wochenende holte der Musiker erneut zu einem verbalen Rundumschlag aus. Er beschimpfte die Österreicher angesichts der aktuellen Flüchtlingsdebatte als „Fotzen“.

    „Was ist los mit euch?! Ihr scheiß Fotzen!“

    Bei seinem Auftritt musste der Rapper aus Wien auch seinen Senf zur aktuellen Flüchtlingsdebatte abgeben. Er kritisierte die ablehende Haltung des österreichischen Volkes gegenüber den Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika und Nahost:

    „Guckt mal, was in Österreich jetzt gerade passiert. Guckt euch die Welt an. Was ist in Europa los? Führen wir jetzt ernsthaft Gespräche darüber, ob es richtig ist, wie viele Menschen man nach Österreich reinkommen lassen darf? [..] Ob die in einem Zelt schlafen dürfen, ob die überhaupt hier schlafen dürfen, ob die in einem Zelt schlafen müssen. Ob wir sie ficken sollen ob wir sie nicht ficken sollen. Was ist los? Was ist los mit euch?! Ihr scheiß Fotzen!“

    Nazars Respekt gegenüber dem Land, das ihn als Flüchtling mit drei Jahren aufgenommen hat, dürfte sich angesichts solcher Verbalausritte massiv in Grenzen halten. Der Musiker ließ nämlich nicht locker und setzte nach:

    „Damals haben die Menschen gesagt: Ihr seid in einer scheiß Situation, kommt zu uns. Nazar ist krank, hier ist ein Krankenhaus, wir müssen ihn behandeln. Digger, ich kann das noch 1.000 Mal erwähnen. Mit solchen Armen habt ihr mich aufgenommen. Heute habt ihr plötzlich ein Problem damit? Was ist los? Was ist los mit uns? Ist das wirklich unser Problem? Haben wir zu wenig zu fressen?“

    Kaum einem einheimischen Medium war diese verbale Verunglimpfung des österreichen Volkes eine Meldung wert. Kam doch ein Bericht darüber, wurde über eine „berührende Rede“ des Musikers geschrieben."

    http://www.unzensuriert.at/content/0018099-Eklat-beim-Donauinselfest-Rapper-Nazar-beschimpft-Oesterreicher-als-Fotzen

    • Patriot
      30. Juni 2015 16:50

      Auf Facebook hat jemand eine Grafik aus dem NEWS oder HEUTE kopiert, die zeigt, dass inzwischen 81% der Österreicher gegen die Zuwanderung aus Drittstaaten wären. Warum wohl?

    • Brigitte Imb
      30. Juni 2015 17:44

      Himmel, einem FPÖler sollte ein ähnliches Wort auch nur rausrutschen...........die Linksversifften - samt Medien natürlich - kämen aus dem Hyperventilieren nicht mehr raus.

    • cmh (kein Partner)
      02. Juli 2015 09:13

      Beginnt ein Satz mit "guckt", dann springt mir automatisch das Messer in der Tasche auf.

      Wenigsten haben wir es ja jetzt quasi amtlich mit rotrotem Segen, dass man Österreicher als Fotzen titulieren darf! Ich werde mich dabei jedoch auf die Österreicher der roten, linxen oder gutmenschlichen Art beschränken.

      Aber Kameltreiber sind halt so, die können natürlich nix dafür. Da stimme ich schon zu, die machen nur das was sie machen.

      Gefährlich sind aber die Österreicher, die ausgestattet mit hochwissenschaftlichen Pfründen nachweisen, dass die derzeitigen Österreicher Arschlöcher sind, deren Väter in der Nachkriegszeit Arschlöcher waren, deren Großväter während der Hitlerei Arschlöcher waren und deren Urgroßväter Arschlöcher waren, weil die dilettantischen Putschversuche der Sozen davor in die Hose gingen.

      Nur die FRage, warum es einen Steuern rechtfertigenden Wert darstellen sollte, der letzte Sproß einer Rasse von Arschlöchern zu sein, den bleiben diese Herren mit ihren Dreieinhalbfräuleins schuldig.

    • Undine
      02. Juli 2015 11:03

      @cmh

      Leicht derbe, aber dennoch goldrichtige Worte, deshalb *****************!

  52. Sensenmann
    30. Juni 2015 11:15

    Natürlich ist das "paktiert". So ein Sozi lügt zwar, sooft er das Maul aufmacht, aber Ausnahmen bestätigen die Regel! Mit dem "Her mit dem Zaster" Proletenweib und dem Lügner Pröll, wie der Sozi-Kurier meldet.
    Nur weiter so! das Desaster für rot und schwarz wird immer größer!

    • cmh (kein Partner)
      02. Juli 2015 09:16

      Die österreichische Rechtsordnung verbietet es nicht, dass verbindliche Verträge über das Vermögen von unbeteiligten DRitten abgeschlossen werden dürfen. Häupl hat daher sicher mit irgendwem etwas ihn - und natürlich nur ihn - verbindliches paktiert.

      ERst wenn tatsächlich dem Dritten dessen Vermögen entzogen wird, wird aus dem rechtsverbindlichen Paktiertem eine strafrechtlich relevante Tat.

      Bei diesem Punkt stehen wir. Den Dodos ists jedoch egal weil fett und flugunfähig.

  53. Le Monde
  54. Sandwalk
    30. Juni 2015 09:59

    Ich kenne jemanden, der arbeitet und eine günstige Wohnung sucht. Die Betonung liegt auf "günstig".

    Ich habe ihm geraten, arabisch zu lernen, sich einen Bart wachsen zu lassen und sich per Autostopp auf die Südwesttangente bringen zu lassen. Dann bekommt er Geld und eine Wohnung.

    Der Vorschlag war satirisch gemeint. Jetzt sehe ich voll Staunen, dass man in Österreich mittels Satire voll in der Realität landet.

  55. Le Monde
    30. Juni 2015 09:31

    Öffentliche Verkehrsmittel gratis, Gesundheitsversorgung gratis, Befreiung von den Medikamentengebühren usw. Während die Arbeitslosigkeit steigt, die Wohn- und Lebenshaltungslosten der Altösterreicher ins Bodenlose steigen. Der Mittelstand faktisch nicht mehr in der Lage ist, Eigentum zu schaffen. Und als Draufgabe dürfen wir dann auch noch den IS finanzieren:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article143186475/Das-naechste-grosse-Schlachtfeld-ist-Europa.html

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/walterskirchen/4765137/Wohnbau-in-Osterreich_Ein-Selbstbedienungsladen-fur-Bonzen

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      02. Juli 2015 08:05

      Und unser auf allen Gebieten seines Ministeriums völlig versagt habender Sozialminister Hundstorfer träumt angesichts von fast 400.000 heimischen Arbeitslosen noch immer von der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit österr. Unternehmen.
      Allerdings ist er aufgrund seiner nun veröffentlichten "Studie über den Arbeitsmarktzugang für Asylsuchende" der richtigen Ansicht, dass dies nicht möglich sei.
      Prompt sprechen die verblendeten Grünen von "Populistischem Alarmismus" und die infantilen NEOS von "Schüren von Ängsten gegenüber Asylwerbern".
      Wie gehabt: Die Nöte der heimischen Bevölkerung, unter der sich auch viele arbeitslose Neo-Österreicher befinden (!), sind diesen unseriösen Parteien völlig egal!

  56. socrates
    30. Juni 2015 09:06

    Ich habe schon mehrmals gepostet, daß die 'Asylanten' mehr kosten als sie dem Staat bringen.
    Trotzdem verlangen die Neoliberalen und ihre Speerspitze, der IWF: Migranten rein, Rentner weg!
    FPÖ wählen und für Österreichs autochthone Bevölkerung kämpfen! Rentner bekommen ihre Pensionen und, wer nix bezahlt, Migranten, back to Sender.

  57. Patriot
    30. Juni 2015 08:31

    Ich habe es gar nicht glauben können. Aber es stimmt.
    http://kurier.at/chronik/oesterreich/haeupl-proell-pakt-fuer-junge-fluechtlinge/138.971.350

    Vorarlberg zahlt sogar 100 Euro:

    http://www.vol.at/mehr-geld-vom-bund-fuer-junge-asylwerber/4247930

    Für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge erhält das Land derzeit einen Tagessatz von etwa 77 Euro. Vorarlberg erhöht diesen Betrag auf rund hundert.

    In Graz gibt's auch so ein schönes Haus mit "jugendlichen Asylanten". Der Hausbesitzer Amir Demiri betreibt es, geleitet wird es von einem gewissen Shqipri Hajrizi und überprüft wird es von einem Vasiliki Argyropoulos vom Jugendamt. Multikulti vom Feinsten. Kostet halt pro Monat für 31 Asylanten 46500 Euro:

    http://derstandard.at/1331207267520/Graz-Private-Asylheime-als-umstrittenes-Geschaeftsmodell

    Für die Unterbringung und Versorgung der minderjährigen Flüchtlinge erhält der Hausbesitzer Demiri 50 Euro netto pro Asylwerber und Tag. Das sind in einem Monat mit 30 Tagen und 31 Asylwerbern 46.500 Euro.

    Nicht einmal im linkslinken Standard mit DDR-mäßiger Posting-Kontrolle sind die Kommentare besonders euphorisch. Da fangen auch ein paar Studenten mit dem Denken an.

    In Bayern hat man vor 2 Wochen errechnet, dass die Asylanten bis Ende 2016 3 Milliarden Euro kosten werden:
    http://www.welt.de/regionales/bayern/article142676258/Asylbewerber-kosten-allein-Bayern-drei-Milliarden.html
    In Österreich wird's kaum weniger sein, weil bei uns gehen die Sozis und die Grünen erst recht in die Vollen.

    Meine bisherige Schätzung der Kosten der total verfehlten Massenmigrationspolitik betrug 5-10 Milliarden Euro pro Jahr, bei Staatsausgaben von 172 Milliarden Euro in 2014. Ich erhöhe hiermit auf 10-20 Milliarden. Höchste Kriminalitätsraten, niedrigste Bildung, niedrigste Erwerbsquoten, höchste soziale Bedürftigkeit (Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Gemeindewohnungen, Sonderhilfen vom Sozialamt usw), Kosten für Kurse, "Integrationsmaßnahmen" etc.

    Würden sämtliche Moslems freiwillig aus Österreich ausreisen, würden Felsbrocken an Belastungen für den Steuerzahler wegfallen, aber der Einnahmeseite nicht viel. Auch am Arbeitsmarkt würde bis auf ein paar Ärzte wohl kaum ein Mangel entstehen. Ein paar 1000 Kebabstandln, Imbissbuden, Handyshops, Einzelhandelsgeschäfte, überflüssige Taxifahrer usw weniger, aber nix was volkswirtschaftlich ein Schlüsselbereich wäre.

    Ganz nach Sarrazin: keine Funktion außer dem Gemüsehandel. Und natürlich als Geschäftsmodell für die Sozialmafia mit Don Corleone Michael Landau vom Syndikat Caritas.

    Noch nicht restlos geklärt ist, wer die Betreuung dieser minderjährigen Flüchtlinge übernimmt. Niederösterreich begibt sich jetzt auf die Suche nach einem Betreiber. Wien denkt für seine Plätze an eine Lösung mit Volkshilfe und Caritas.

    Für den Zib2 Auftritt letzte Woche nominiere ich Michael Landau für die beste dramaturgische Leistung, und die Dittlbacherin als beste Nebendarstellerin.
    https://www.youtube.com/watch?v=OcK8L-7kiAo
    Aber WARNUNG, nichts für schwache Nerven!!!

    • Cotopaxi
      30. Juni 2015 08:43

      Da hilft nur noch der Austritt aus den christlichen Kirchen.

    • Riese35
      30. Juni 2015 23:57

      @Cotopaxi: Meinen Sie das wirklich ernst? Warum soll bitte jemand aus der russisch-orthodoxen Kirche deswegen austreten? Ich kann mich nicht erinnern, daß die jemals so ein Programm unterstützt hätten. Sollte ich irren, wäre ich für jeden sachdienlichen Hinweis sehr dankbar.

      Aber auch aus der katholischen Kirche würde ich nicht so einfach austreten. Ich lasse mir meine Identität doch nicht von solchen Entwicklungen einfach wegnehmen. Einfach konsequent seinen Weg gehen, Zahlungen einstellen und in die richtigen Kanäle leiten.

    • Cotopaxi
      01. Juli 2015 06:50

      Ich beziehe mich natürlich nur auf die christlichen Kirchen, die aktiv durch ihre Asylantenpolitik die Islamisierung Österreichs betreiben.

      Caritas und Diakonie finanzieren mit dem Geld der Christenmenschen über den Kirchenbeitrag absurderweise die Islamisierung des Landes und die Marginalisierung der Christen.

      Als Kirchenbeitragszahler kann man nicht verhindern, dass das eigene Geld zu diesen Institutionen fließt und man sich selber den Ast absägt, auf dem man sitzt.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      02. Juli 2015 07:47

      Und niemand macht die Österreicher auf den elementaren Unterschied zwischen Flüchtlingen gem. Genfer Flüchtlingskonvention und Migranten aufmerksam. Kein BK, keine Innenministerin, kein Kardinal, kein ORF und keine Zeitungen. Denn dann könnte ja jemand auf den Gedanken kommen, dass Migranten, die noch dazu illegal bei uns einreisen, nicht jenen Schutz genießen, welcher wahren Flüchtlingen zu gewähren ist. Und dass die Masse der Asylsuchenden eben keine Flüchtlinge, sondern Migranten sind...
      Und überhaupt: Hat der ständig auf Österreich bezogene Begriff "Einwanderungsland" nicht nur aber auch mit der verfügbaren bewohnbaren Fläche und Anzahl der Bewohner pro km2 zu tun?
      Wieviele Bewohner pro km2 verträgt ein dichtbesiedeltes Land wie Österreich?
      Warum werden diese Dinge nicht angesprochen, diese Fragen nicht gestellt? Ist man fremdenfeindlich, wenn man diesbezüglich Aufklärung und Antworten fordert?

    • Der Tetra (kein Partner)
      02. Juli 2015 08:42

      @ Cotopaxi:
      Selbst wenn alle Kirchenbeitragszahlungen heute eingestellt würden, fielen der Caritas nur ~2% ihres Budgets weg...

    • Specht (kein Partner)
      02. Juli 2015 09:28

      So geschehen zu Weihnachten im Krankenhaus in OÖ. Eine Frau weinte und war verzweifelt, sie hatte Besuch ihrer Kinder und konnte ihnen für das Fest nichts geben. Sie war einfach zu arm, krank und bangte um ihren Arbeitsplatz als Küchenhilfe. Jahrelang wartete sie mit ihrem Mann, ebenfalls ein Arbeiter auf eine Wohnung, die nun endlich bezugsfertig war, damit sie endlich aus ihrer beengten 2-Zimmer-Wohnung konnte. Aber gerade zu Weihnachten erfuhr sie vom Bürgermeister, die Wohnung wird nun für Asylanten gebraucht. Wie ich höre, gibt es diese Konstellation öfters. Eine Regierung, die unfähig ist für ihre Bürger zu sorgen, immense Schulden auftürmt, Steuergelder veruntreut und anscheinend nur Hobbypolitiker hat, die dekadent wie die Made im Speck leben, brauchen wir nicht.

    • Undine
      02. Juli 2015 15:43

      @Specht

      *************!

    • cmh (kein Partner)
      02. Juli 2015 18:21

      @cotopaxi
      Bleiben Sie in der Kirche und fragen Sie den Pater Landau, wieviele Asylanten er denn jetzt zum christlichen Glauben bekehrt hat.

      credere necesse migrare non necesse est.

  58. Politicus1
    30. Juni 2015 07:44

    Ein Skandal, der nach den berühmten nassen Fetzen ruft!
    Wo ist der Aufschrei der beiden Politpensionistenpensionistenverbandschefs Blecha und Khol?
    Es ist bekannt, dass man mit 'jugendlichen Flüchtlingen' viel mehr Geld machen kann, als mit Pflegeheimen für bedürftige Alte.
    Das weiß die Mafia in Italien, und auch die CARITAS Ges.m.b.H. in Österreich.
    Anneliese Rohrer hat es gestern erneut deutlich gesagt, WIR dürfen uns das alles nicht mehr gefallen lassen! Wo bleibt der shitstorm aller alleinerziehenden Mütter oder der ASVG-Mindestrentner?
    Hier die e-mail Anschrift des allseits beleibten Wiener Paktbürgermeisters:
    michael.haeupl@wien.gv.at

    Wo bleibt die Demonstration der Eggenburger (dort werden diese 'Kinder' untergebracht) Arbeiter, Rentner und Jungfamilien?

    • Cotopaxi
      30. Juni 2015 07:52

      Ich frage mich auch, ob die Eggenburger schon mitbekommen haben, welcher Tsunami da auf sie zurast?

      Oder wird die alteingesessene Bevölkerung in der Heimat des Schwarzen Justizministers und Alijev-Unterstützers von der Systempolitik dort eingelullt? ;-)

    • Gandalf
      30. Juni 2015 07:59

      No ja, dort haben ja auch schon andere Flüchtlinge gewohnt...oder waren zumindest gemeldet. Da kommt's doch auf ein paar zusätzliche Schlawiner auch nicht mehr an.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      02. Juli 2015 08:29

      Werter Politicus1, was wollen Sie?, einen "Aufschrei" des Pensionisten/Rentner-Ehepaares Blecha u. Khol? Das ist ja zum Quietschen! Dieser Statler and Waldorf-Verschnitt aus der Muppets-Show ist doch zum Krenreiben!
      Wikipedia: Blecha trat 1989 als Innenminister aufgrund seiner Verwicklung in die Lucona-Affäre und den Noricum-Skandal zurück. Wegen Beweismittelunterdrückung und Urkundenfälschung im Fall Noricum wurde Blecha 1993 rechtskräftig zu einer neunmonatigen bedingten Haftstrafe (Haftstrafe auf Bewährung) verurteilt.
      Im Jänner 2006 wurden zwei Wohnsitze von Karl Blecha nach einem Rechtshilfeansuchen der deutschen Behörden einer polizeilichen Hausdurchsuchung unterzogen. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Potsdam ging es um den Verdacht der Beihilfe zum Betrug, zur Untreue, zum Subventionsbetrug und der gemeinschaftlichen Steuerhinterziehung. Als Geschädigte wurden die Investitionsbank des Landes Brandenburg sowie Aktionäre der IFES AG und der Commerzbank Potsdam genannt. Der Schaden – der zwischen 1998 und 2002 eingetreten sein soll – werde mit rund zehn Millionen Euro beziffert. Blecha weist bis heute alle Vorwürfe zurück; die Polizeibehörden haben keinerlei verfahrensrelevante Unterlagen gefunden. Die Verfahren wurden im Jahre 2006 eingestellt.
      Im Februar 2009 erschien im Nachrichtenmagazin Profil ein Artikel, laut welchem Blecha in den Fall Aliyev involviert sein soll. Blecha kündigte an, mit allen rechtlichen Mitteln gegen diese (aus seiner Sicht) Verleumdungen vorzugehen.
      Im Februar 2012 wurde Karl Blecha unterstellt, auf der Gehaltsliste von Peter Hochegger zu stehen. Karl Blecha stellt klar, dass er gemeinsam mit Peter Schieder einem hochrangig besetzten, internationalen Beratungs-Board angehörte. Ziel der Beratung war die Verbesserung der Position Bulgariens in der Europäischen Union. Das Projekt wurde als EU-Projekt von der Agentur Hochegger mit der bulgarischen Regierung betreut."
      Und Khol? Dieser definiert sich lt. wikipedia selbst als „christlich-sozialer Konservativer“, und empfindet die Bezeichnung „Erzkonservativer“ als Auszeichnung. Inwieweit sich dieser "Erzkonservative" mit der SPÖ und den Grünen arrangiert hat, überlasse ich der Beurteilung der Leser...
      MfG

    • Lesender (kein Partner)
      02. Juli 2015 13:18

      Zu Blecha habe ich im internet etwas gefunden:

      Ausgabe 06/12 • Internationales

      Blechas Algerien
      Geschrieben von Stephan Grigat

      "Vor 50 Jahren erlangte Algerien die Unabhängigkeit von Frankreich. Prominente österreichische Sozialdemokraten waren aktiv daran beteiligt.
      Vor 50 Jahren wurde das Abkommen von Évian unterzeichnet. Frankreich und die algerische Front de Libération National (FLN) beendeten damit den achtjährigen Kolonial- und Unabhängigkeitskrieg, dem über 150.000 Algerier und Algerierinnen und etwa 25.000 Franzosen und Französinnen zum Opfer gefallen waren. Dem Waffenstillstand von Évian folgte im Juli 1962 die formale Unabhängigkeitserklärung Algeriens. Der keineswegs nur von französischer Seite mit extremer Grausamkeit geführte algerische Unabhängigkeitskrieg war in den 1950er- und 1960er-Jahren ein zentraler Bezugspunkt für die europäische Linke. Die Erfahrungen der FLN wurden von Generationen von Linken studiert; die Methoden aus der ‚Schlacht um Algier‘ fanden international Eingang in die Handbücher der counterinsurgency; und Frantz Fanons Die Verdammten dieser Erde avancierte zum Klassiker.
      Der Historiker Marcel van der Linden hat darauf hingewiesen, dass die europäische Solidaritätsbewegung mit der FLN der erste Versuch war, „die Möglichkeiten und Grenzen der politischen Kooperation von Linken und Muslimen auszuloten.“ Maßgeblich daran beteiligt waren Mitglieder der SPÖ. Schon in der Nachkriegszeit war in Österreich eine Fluchthilfeorganisation für oftmals noch jugendliche Fremdenlegionäre entstanden, die sich an den französischen Kolonialkriegen nicht mehr beteiligen wollten. Daraus entstand in den 1950er-Jahren eine Gruppe, die nicht nur publizistisch in die Diskussion über Algerien intervenierte, sondern mit Spendensammlungen, Botendiensten, Solidaritätsreisen und einem Deserteurshilfswerk für Soldaten der französischen Armee praktische Unterstützung für die FLN organisierte. Mit Erwin Lanc und Karl Blecha waren spätere Außen- und Innenminister der sozialdemokratischen Reformregierungen der 1970er- und 1980er-Jahre unmittelbar in die oftmals am Rande der Legalität angesiedelten Aktionen involviert. Mit Bruno Kreisky und Rudolf Kirchschläger unterstützten der spätere Kanzler und der spätere Bundespräsident die Hilfe für die FLN.
      Nazis & die FLN
      Der rechte Flügel der SPÖ agitierte gegen eine blinde Unterstützung des islamisch geprägten Panarabismus und verwies auf die historische Kooperation dieser Kräfte mit dem Nationalsozialismus, die sich in Form von Waffenlieferungen ehemaliger SS-Führer an die FLN bis in die Gegenwart fortsetze. Der Historiker Fritz Keller beschreibt in seiner Studie Gelebter Internationalismus die Begeisterung ehemaliger Nazis für die gegen Frankreich gerichtete Politik der FLN und zitiert einen linken Algerienreisenden des Jahres 1964, der seine Eindrücke lapidar so zusammenfasste: „Für den Sozialismus sind hier alle. Für Hitler auch.“ Am Beginn der Algeriensolidarität in Österreich stand die Kooperation mit der Jami’at al Islam, deren Hauptaufgabe darin bestand, sich für die 3.000 islamischen Nazikollaborateure aus Zentralasien und dem Balkan einzusetzen, die sich in Österreich aufhielten. Zentrale Figur der Jami’at al Islam und Mittelsmann zu den linken Algerienaktivisten war Smail Balic, der während des Zweiten Weltkriegs pronazistische Schriften veröffentlicht und die Bestrebungen von Amin al-Husseini, dem wüst antisemitischen Mufti von Jerusalem, bei der Aufstellung bosnischer SS-Divisionen unterstützt hatte.
      „Trägerrakete des Antiimperialismus“
      Während in der BRD schon während des Unabhängigkeitskrieges militärische Exzesse des Antikolonialismus und grausame Bestrafungsaktionen in den Reihen der FLN zumindest thematisiert wurden, fand Vergleichbares in Österreich kaum statt. In Frankreich setzte sich Claude Lanzmann, der Regisseur von Shoah und langjähriger Herausgeber der von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir gegründeten Zeitschrift Les Temps Modernes, anfänglich leidenschaftlich für die algerische Unabhängigkeit ein, beteiligte sich an Protesten gegen die Massaker der französischen Kolonialmacht und traf die Führer der FLN, stellte aber recht bald ernüchtert fest: „Ich hatte geglaubt, man könnte gleichzeitig für die Unabhängigkeit Algeriens und die Existenz des Staates Israel sein. Ich hatte mich getäuscht.“ Chronisten der österreichischen Aktivitäten konstatieren heute eine große Naivität von Blecha & Co, die jede irgendwie nach Sozialismus klingende Verlautbarung der FLN begierig aufgegriffen hätten, während sie sich für die erzreaktionäre Politik des algerischen Antikolonialismus, die rigide gegen Café-Besuche, Missachtung des Ramadan und Alkoholkonsum vorging, kaum interessierten. Von Karl Blecha ist bis heute kein kritisches Wort zur vorbehaltlosen Unterstützung der FLN zu vernehmen. Der ehemalige Innenminister bezieht sich im Vorwort zur erwähnten Studie von Keller auf Otto Bauer, der verkündet hatte, die „antikolonialistische Revolution“ würde „durch ihren unausbleiblichen Erfolg vor allem die Bewegung der demokratischen Sozialisten stärken – und das weltweit.“ Blecha, der Ausbildungslager des militärischen Flügels der FLN besucht hat, scheint das auch heute noch zu glauben. Er bezeichnet die Algerien-Solidarität als „eine Trägerrakete des Antiimperialismus“, behauptet und bedauert aber, dass sie „in Österreich keine nachhaltige Wirkung hatte.“
      Dem kann man getrost widersprechen: Kreiskys Hofierung der PLO, als sie noch offen zur Vernichtung Israels aufrief, hat ebenso in der linken Algeriensolidarität der 1950er- und 1960er-Jahre ihre Grundlegung erfahren wie das Verhalten gegenüber dem Iran unter Khomeini, dem genau jener Erwin Lanc als erster westlicher Außenminister 1984 seine Aufwartung machte, der rund 20 Jahre vorher in die Unterstützung der FLN involviert war. Diese unkritische Haltung gegenüber islamischen Bewegungen findet ihren Nachhall noch in der Gegenwart, beispielsweise wenn mit Thomas Nowotny Kreiskys ehemaliger Sekretär im Kanzleramt fordert, doch endlich die radikal-islamistische Hamas als Gesprächspartnerin anzuerkennen."

      Und nein, Blecha hatte in Algerien nie eine Schusswaffe in Händen gehabt...

      Allerdings ließ er sich, so erzählen Insider, seinerzeit am ÖBH-Schießplatz Stammersdorf samt seinen SPÖ-Bezirksvorstehern u. Rathaussozialisten gerne im Schießen unterrichten. Was ja nicht verboten war...

      Wer hier an den verblichenen burgenländsichen SPÖ-LH Dr. Kery und den SPÖ-Dr. Cap denkt, ist allerdings selber schuld...

  59. Cotopaxi
    30. Juni 2015 06:49

    Da die orientalischen Einwanderer laut dem Schwarzen Basti Kurz gebildeter und intelligenter als wir Österreicher sind, ist es ja nur logisch, dass die immensen Kosten für sie keine Rolle spielen, damit sie nicht in ein anderes europäisches Land weiterwandern und unserer Gesellschaft und Wirtschaft unwiederbringlich verloren gehen. ;-)

    • F.V. (kein Partner)
      02. Juli 2015 14:53

      Das mit der überrangenden Intelligenz der Kulturbereicherer hat der Herr Student wohl beim Coudenhove-Kalergi gelesen.

      Also: es ist dogmatisch gebotene Wahrheit.

    • Undine
      02. Juli 2015 15:46

      @F.V.

      ....und ein Dogma darf nie und nimmer angezweifelt werden.....

    • lona (kein Partner)
      24. September 2015 21:36

      ja, leider stimmen all Eure Behauptungen (teilweise übertrieben, aber richtig) Faymann und Merkel haben jeden Bezug zur Realität verloren. Und wenn die nicht bald munter werden sind wir am A. . Die EU oder auch ganz Europas Grenzen gehören durch einen Zaun, eine Mauer, wenn es sein muß durch Minen abgesichert.Niemand soll unkontrolliert nach Europa einreisen können. Natürlich müssen wir diesen armen Menschen Hilfe anbieten. Und zwar in den Auffanglagern an den Grenzen Ihres Landes. Österreich kann nicht allen Flüchtenden eine Heimat sein. Österreichs Kanzler darf nicht vergessen dass es auch Österreicher gibt. Für Österreichs Kanzler sollte immer der Österreicher an erster Stelle stehen den dieses Land heißt Österreich.

  60. Igo
    30. Juni 2015 03:57

    OT, bitte verzeihen..
    Annelise Rohrer hier auf "Gültige Stimme" (ja, ich weiss, der Roland Düringer ist extrem, bitte nicht erschrecken). Die Woche vorher Heinz Meyer..einige Gäste sind ja ganz interessant!
    http://www.puls4.com/video/gueltige-stimme/play/2800931





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden