Abonnenten des Tagebuchs haben viele Vorteile:

Sie können: alle Texte sofort lesen (nicht erst nach 36 Stunden); das große Archiv und die vielen Daten nutzen; jedes Posting bewerten; Die automatische Zusendung jedes Eintrags bestellen; auch eigene Veranstaltungen als "Tipp" bewerben; alle eigenen Postings Jahre zurück aufrufen. Sie haben: völlig inseratenfreie Seiten; Zugang zu den Link-Tipps; Schutz ihrer Nicknamen gegen Doppelgänger; usw.

weiterlesen

 

Make war, not love! drucken

Nach den Anschlägen auf das World Trade Center fragte sich die ganze Welt, wozu sich die USA ihre immens teuren Geheimdienste leisten, wenn sie über Osama Bin Ladens Pläne nicht informiert waren. Jetzt haben wir die Antwort darauf: Die Herren von CIA, FBI und wahrscheinlich auch NSA sind voll damit ausgelastet, sich gegenseitig zu bespitzeln. Das FBI landete jetzt einen Volltreffer und hat den CIA-Direktor und Vier-Sterne-General David Paetreus wegen Seitensprungs aus dem Amt stolpern lassen.

Dem rüstigen Sechziger ist seine attraktive Biographin (einstiges Model für eine, nun ja, Maschinenpistolen-Firma, aber auch Absolventin der Eliteschulen West Point und Harvard) zur Venusfalle geworden. Bei ihrem Anblick hat er wohl wieder an seine Jugend gedacht und nachholen wollen, was er damals an der strengen Militärakademie versäumte, als seine Altersgenossen riefen: „Make love, not war“. Jetzt muss er lernen, dass beides gleichzeitig nicht geht.
Mit dem Ausleben unvereinbarer Gegensätze kommt eben nur sein Oberbefehlshaber durch: Ausgerechnet der vor vier Jahren leicht- und eilfertig zum Friedensnobelpreisträger gekrönte Barack Obama ordnete seinem General Paetreus an, den bisher intensivsten Drohnenkrieg zu führen.
Europe’s love and Obama’s war.
Doch Obama könnte sich vielleicht auch wie weiland Bill Clinton einen Seitensprung relativ konsequenzlos leisten. Ein bisschen Ausschuss-Qualen musste dieser wegen Monica Lewinsky ertragen und einige eheliche Donnerwetter (schlimmer als Hillary wird Michelle auch nicht toben).
Abtreten wie Paetreus musste der Präsident nicht.
Stellt sich nur die Frage, was den Unterschied im puritanischen Amerika ausmacht. Geht es nach dem Prinzip: Quod licet Iovi, non licet bovi?
Oder hat der CIA-Chef den viel wichtigeren, sensibleren Posten als der US-Präsident?
 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorzweiblum
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2012 04:29

    War das nicht der Gegner des Krieges Israel gegen Iran?

  2. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2012 14:02

    Was bei den einen als Skandal gilt, bringt den anderen Sozialleistungen. Die Muslmänner, v.a. die Imame, dürfen 4 Frauen haben, deren Sozialleistungen die steuerzahlende Bevölkerung zu begleichen hat. Die europäischen Politiker sind nicht ganz sauber im Oberstübchen, wie mir scheint.

    http://www.unzensuriert.at/content/0010703-Wissenschaftliche-Absage-die-Scharia

  3. Ausgezeichneter KommentatorFreak77
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. November 2012 09:58

    Also dass nur diese Affäre mit der attraktiven Paula Broadwell der Grund ist dass der CIA-Chef den Posten abgeben musste glaube ich nicht.

    - Das ist doch das typische Thema für die Klatschspalte auf Seite 8.

    Der Posten eines CIA-Chefs ist viel zu wichtig und zu mächtig und der General Petraeus war viel zu populär und ambitioniert - dass der wegen so einem Pimperlthema stürzt überrascht mich. Der Mann hätte auch einmal Präsident werden können.

    All das was da über die Paula Broadwell und die Jill Kelley ausführlich in den Medien ausgebreitet wird ist nur Ablenkung! Das sieht man doch, da sind diese ganzen Frauengeschichten viel zu pikant und unterhaltsam. Das ist wie am Silbertablett für ein Massenpublikum hergerichtet.

    Es war kein banaler Grund warum Petraeus beseitigt wurde!

    Die wahren Hintergründe und Absichten sind andere, die werden aber irgendwann aufgedeckt werden.

alle Kommentare drucken

  1. lobster53 (kein Partner)
    15. November 2012 18:57

    Eine sehr dezidierte Analyse des US - Schwachsinns, die gesamte Welt als feindselig einzustufen, einer permanenten Bedrohung durch UFOs, Aliens und andere Außerirdische entgegen treten zu müssen und zudem im eigenen Land in jedem Besucher, der wegen eines drigenden Bedürfnisses die Miet-Karre am Highwayrand kurz abstellt, einen Terroristen zu sehen. Wir in Großdeutschland hatten einst die GeStaPo, dann die Stasi und jetzt immer noch den BND, den MAD, das Bundesamt für Verfassungsschutz und noch weitere 16 Landesverfassungsschutzämter, die sich wechselseitig selbst bespitzeln. Kein Wunder, dass die Schulden stetig steigen, bei derartiger Geldverschwendung.

  2. AppolloniO (kein Partner)
    15. November 2012 12:07

    wie war in einem "Presse"-Kommentar zu lesen? Wie im Paradies wurde Paetreus mit einem Apfel von Broadwell verführt. Nun, es dürften wohl eher zwei Äpfel gewesen sein. Und ihr Körper, immer well und broad. Ja, dann ist da noch der Titel der von ihr verfassten Biografie: "All In". Sagt doch alles.

  3. boethius (kein Partner)
    15. November 2012 00:06

    Gut, die Nachricht "Der Vier-Sterne-General David Paetreus ist wegen eines Seitensprungs von seinem Amt als CIA-Direktor zurück getreten", ist es wohl wert ihren Weg in die Medien zu finden.
    Aber alles weitere, was danach täglich über diese causa geschrieben und praktisch stündlich im Äther verbreitet wurde, ist Tratsch, den ich degoutant finde.
    Schlimmer wird's aber noch, wenn der Konjunktiv zum Gegenstand des Tratsches wird ("Doch Obama könnte sich vielleicht auch wie weiland Bill Clinton einen Seitensprung relativ konsequenzlos leisten.")
    Ist das nicht schon ziemlich nahe am Niveau der Yellow Press?

  4. Sinnlosschwatz (kein Partner)
    14. November 2012 14:27

    vielleicht steckte hinter den Anschlägen gar nicht Obama Bin Laden.
    und warum schreibt keiner über Merkels neuem Lover?

  5. Aron Sperber (kein Partner)
    14. November 2012 12:54

    Während die allmächtige CIA nicht dazu in der Lage ist, einen harmlosen Sex-Skandal geheimzuhalten, konnte man – wie VT wissen – das Geheimnis über die Urheberschaft der Anschläge von 9/11 bereits seit über 10 Jahren erfolgreich hüten.

    Was man jedoch bestimmt auch wieder mit einer VT erklären kann.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/11/14/vt-logik/

    • socrates
      14. November 2012 19:35

      Wenn man bei der Hausdurchsuchung von Paula Broadwell die gesamten Medien einläd, sieht das wie eine Inszenierung aus, die von den Tatsachen ablenken soll.

  6. cmh (kein Partner)
    14. November 2012 12:09

    Make love like war!

  7. byrig
    14. November 2012 00:45

    aber diese ganze petraeus(betray-us) affaire hat auch durchaus ihre positiven aspekte.für uns alle.
    sie zeigt nämlich paarungsunwilligen ehepartnerinnen welche macht denn nicht dieser trieb zur körperlichen vereinigung ist.
    jetzt hat er diesem karrieresoldaten und ivy-league-absolventen den job gekostet.liebe unter dem schreibtisch-nur weil die frau zuhause ihre ruhe wollte.
    und kleopatra.
    die weltgeschichte wurde beeinflusst.
    jetzt vielleicht amerikanische wahlen.
    all you need is love.

  8. Haider
    13. November 2012 21:41

    Einem US-Präsidenten einen ehelichen Seitensprung vorzuwerfen ist wohl das Scheinheiligste per se. Halbgott Kennedy war sicher außerehelich weit umtriebiger wie im eigenen Ehebett. Was soll's. Mir ist das egal. Bigotterie war nie mein Fall. Nur Lügen sind fatal! Heile Familienidylle vortäuschen und die Tochter der Nachbarin vernaschen, das ist schäbig. Um aber gendergerecht zu bleiben: Es muß auch gefallene Engel geben, sonst könnten Männer nicht auf Abwege geraten.

    • Brigitte Imb
      13. November 2012 22:15

      Das sehen Sie aber völlig falsch lieber "Haider", die abwegigen Männer können nur AUSBEUTER armer Frauen sein, da gibt es gender- u. politisch korrekt keine Nachsicht.
      Ich seh schon, da brauchen' S sozialistisch-grüne Nachhilfe. "Männer sind Schweine". ;)

    • byrig
      14. November 2012 00:08

      ach,gäbe es nur mehr so frauen wie sie,brigitte imb:männerverstehend,keine grünin,keine feministin-und trotzdem weiblich!
      ihr mann ist zu beneiden!

    • Brigitte Imb
      14. November 2012 00:50

      @ byrig,

      danke für die Komplimente.....Sie machen mich verlegen.

      Ich seh das alles als ganz normal, daß die Frau "kocht" und der Mann "arbeitet", daß Ehepartner selbst ihren Tagesablauf ohne Politik regeln können, daß Quoten u. Gender ein großes Übel sind, daß ein Leben nach den 10 Geboten (auch ohne besonders gläubig zu sein) der richtige Weg ist und das mit den Schlapfen....wissen'S eh...., ergibt sich dann von selbst.
      All diese Eigenschaften verdanke ich meinen Eltern, die mir Werte nicht nur vermittelt, sondern auch vorgelebt haben. Dafür bin ich sehr dankbar und es ekelt mich, wenn ich solche Trutschen wie z.B. Claudia Roth et al. sehe, die gegen alle Regeln polarisieren und uns Frauen damit lächerlich machen.

    • byrig
      14. November 2012 01:12

      und dass man ja nicht gegeneinander,sondern miteinander agieren und leben soll.und das versuchen die linken und feministinnen zu verhindern.
      wobei mir durchaus klar ist,dass die frauen im familienleben eine sehr grosse last zu tragen haben.

    • Brigitte Imb
      14. November 2012 01:33

      Die beklopften Feministinnen agieren ja als würden wir Zustände wie vor 150 Jahren haben. Wenn 'Frau' nicht imstande ist ihre Rolle - wie auch immer die aussehen mag - selbst zu regeln (bitte nicht zu wörtlich nehmen), dann werden ihr keine, wie auch immer gearteten Gesetze, helfen können.

    • Gerhard (kein Partner)
      14. November 2012 08:42

      Früher sagte man: Der Mann ist das Haupt und die Frau der Hals -
      und der Hals dreht bekanntlich den Kopf hin wo er, in diesem Fall sie, will!

      Wenn Frauen dazu zu dumm oder ungeschickt oder faul sind, hilft auch kein Gesetz!

      Sie haben recht, Frau Brigitte Imb!

    • Undine
      14. November 2012 09:03

      @Brigitte Imb

      Bravo!!! *******!

      @Gerhard

      In meiner Klosterschule (!) lernten wir Ende der 50er-Jahre einen fröhlichen Kanon; der Text lautet:

      Der Mann, der ist der Kopf, der weiß, wie es soll gehen;
      Die Frau, die ist der Hals, der weiß den Kopf zu drehen.

      Ich bin mit dieser "Anleitung" sehr gut gefahren.....:-)

    • Undine
      14. November 2012 09:16

      @Brigitte Imb

      Da konnte ich nur aufrichtige Schadenfreude empfinden, als die beiden "Trutschen" Claudia ROTH und Renate KÜNAST von ihrer Niederlage erfuhren. Die beiden Frauen, die wohl Gott im Zorn erschaffen haben dürfte, sahen in ihrer Enttäuschung noch x-mal häßlicher aus als für gewöhnlich. Wenn es heißt, das Gesicht sei der Spiegel der Seele, dann konnte man hier in gräßliche Abgründe sehen. Zwei Schreckschrauben weniger, die sich anmaßen, uns Frauen vertreten zu müssen! Nur weiter so! :-)

    • Gerhard (kein Partner)
      14. November 2012 13:12

      Undine, Brigitte Imb - ich bewundere Euch immer wieder wie trefflich Ihr zu formulieren versteht! Das zu lesen ist mir reines Vergnügen!

    • Brigitte Imb
      14. November 2012 15:13

      @ Gerhard, (mein "Geliebter" heißt auch so)

      danke für die Blumen; es geht eben nix über den Hausverstand! :-)

    • Undine
      14. November 2012 18:30

      @Gerhard

      Auch von mir ein Dankeschön für die Blumen! :-)

  9. Nettozahler
    13. November 2012 18:39

    Der Skandal liegt eher darin, dass der Skandal bis wenige Tage nach der Präsidentenwahl unter der Tuchent gehalten wurde. Dann aber drückte es dem Präsidenten die Tränen heraus und wir alle glaubten wegen der Rührung.

  10. Undine
    13. November 2012 15:28

    Also, wenn ausgerechnet ein CIA-Chef über abgehörte Telefonate und E-Mails stolpert, bin ich sprachlos. Wenn das irgendeinem Dorftrottel passiert, naja; aber einem CIA-Chef sollten, wenn er's schon nicht lassen kann, in erster Linie einmal solche Möglichkeiten des Aufdeckens bekannt sein.

    Wer erinnert sich noch des "Erdbebens", das Anfang der 60er-Jahre nicht nur das Königreich Großbritannien in seinen Fundamenten erschütterte:
    Die Affaire Christine KEELER---PROFUMO! Das war vielleicht ein Hammer!

    "Ergoogeltes":

    "Christine KEELER, ein ehemaliges britisches Model und Callgirl. Keeler unterhielt eine Affäre mit dem BRITISCHEN KRIEGSMINISTER John PROFUMO und gleichzeitig eine Beziehung zum sowjetischen Marineattaché und KGB-AGENTEN Jewgenij Iwanow. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans."

    • A.K.
      13. November 2012 19:25

      Für solche Themen sind Frauen die Experten. Ja, die Natur ist dem menschlichen Erfindungsgeist der Männer deutlich voran.

  11. Brigitte Imb
    13. November 2012 14:02

    Was bei den einen als Skandal gilt, bringt den anderen Sozialleistungen. Die Muslmänner, v.a. die Imame, dürfen 4 Frauen haben, deren Sozialleistungen die steuerzahlende Bevölkerung zu begleichen hat. Die europäischen Politiker sind nicht ganz sauber im Oberstübchen, wie mir scheint.

    http://www.unzensuriert.at/content/0010703-Wissenschaftliche-Absage-die-Scharia

    • terbuan
      13. November 2012 14:31

      Ja Brigitte, 3 zum schlafen und streiten, 4. zum schlichten, sagte angeblich Mohammed :-))))

    • Brigitte Imb
      13. November 2012 15:42

      ...und welche arbeitet? :-))

    • terbuan
    • Die Wahrheit macht frei....
      13. November 2012 18:36

      Die Segnungen der EU-geförderten Islaminvasion in Europa werden dramatisch sichtbar.

      Beispiel Dänemark:

      http://www.pi-news.net/2012/11/islamisierung-in-kokkedal-dk-ein-lehrstuck/

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      13. November 2012 19:09

      Mir problematischen Geschäften als Troubleschooter" für Österreich befaßt, hielt ich mich mehrmals im Sudan und in Nigerien auf. Der Sudan - um Khatroum - ist islamisch. Missionare erzählten mir, die strengen Bekleidungs (für uns "Vermummungs") - Vorschriften für Frauen und deren Freiheitsbeschränkungen rührten daher, daß in den Wüstengebieten die Männer lange mit ihren Herden und Karawanen von zu Hause entfernt sind. Die Sorge um die eheliche Treue der Alleingelassenen, die die Erben gebären - und dabei verstanden ja die Männer aller Zonen keinen Spaß - führte zu zu diesen für uns anstößigen Sitten. Der Apostel Paulus propagierte diese allerdings in seinen Briefen - Teil der Bibel- auch in Germanien, mit den offenkundigen katastrophalen Folgen. Gleichfalls von Missionaren erfuhr ich in Nigerien, daß die dort übliche Polygamie von den Neuankömmlingen der christlichen Mission verurteilt wurde. Die Täuflinge müßten daher von ihren Frauen alle bis auf eine fortschicken. Diese waren dann binnen Wochen tot, sodaß man - aus der Erfahrung klüger geworden -den Neuchristen ihre Frauen beließ und die Monogamie nur den Folgegenerationen zur Pflicht machte. Denn die Polygamie dient vor allem der Versorgung der Frauen in sozialer und ökonomischer Sicherheit, die sie in diesen Zivilisationen eben nur durch den Schutz eines wohlhabenden Mannes finden können. Auf einem vergleichbaren zivilisatorischen Niveau erfüllten in christlichen Kulturen Klöster diesen Zweck. Eine Hebung dieses Niveaus - vor allem durch Hebung der Stellung der Frauen (Otto Ludwig Ortner: "DAs Königreich Davids in Deutschland" Frankfurt, August von Goethe Verlag, Frankfurt am Main 2012) sollte die Geschlechterbeziehung humanisieren.

    • A.K.
      13. November 2012 19:26

      Schön, daß es die Frauen gibt! Wie öde wäre sonst die Welt.

    • Brigitte Imb
      13. November 2012 20:00

      Richtig, und schließlich ist ein Bein mit Stöckelschuh anmutiger als ein bodenlanger Fetzenmantel.

    • brechstange
      14. November 2012 07:55

      Ich stell mir, Dich gerade im bodenlangen Fetzenmantel vor, Brigitte. :-))

    • Günther (kein Partner)
      14. November 2012 10:01

      Schön , dass es einen Volksverräter Dr Ortner gibt, der wieder einmal die Mohamedaner und deren abartige Lebensweise verteidigt.
      In überaus gewählter Sprache wird einem die Umvolkung von diesem Herrn schmackhaft gemacht.
      Noch dazu die widerliche Eigenwerbung für ein unnötiges Buch.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      14. November 2012 10:40

      Zu Günther: Bücher "veröffentlicht" man, daher ist es keine "widerliche Eigenwerbung", wenn der Autor jede Gelegenheit nutzt, es der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Auch Sie würden nicht so dumm schreiben - im "Stürmer"- Stil- wenn Sie es zum geringen Preis von € 12.80 in Ihrer Buchahndlung bezögen un läsen.

    • Schnabeltierfresser (kein Partner)
      14. November 2012 10:49

      Und wie wäre das wenn der Muselmann nur eine Frau hätte und die anderen drei wären ledig? Würden die dann plötzlich arbeiten oder erst wieder die gleichen Sozialleistungen beziehen?

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 11:01

      terbuan
      13. November 2012 16:04

      KEINE!

      Da sie weder lesen noch schreiben oder gar deutsch reden kann findet sie keine Arbeit und muss daher - leider-leider- von der Grunsicherung dahinvegetieren.
      Auf UNSERE Kosten

    • Brigitte Imb
      14. November 2012 11:09

      brechstange,

      na aber dann zusätzlich mit Burka, wenn schon, denn schon. (Müßt' eh praktisch sein, erspart man sich den Friseur, die Netzstrümpfe auch....) :-)))

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      14. November 2012 11:37

      Zu Günther: Auch ich will keine "Umvolkung". Alle, die mich kennen, wissen, mit welchem Einsatz an Geld und Öffentlichkeitsarbeit (meine von Hofbauer in "Unsere Klestils" veröffentlichte Strafanzeige wegen der Abtreibungserpressung des BP. Dr. Klestil)ich gegen den Mißbrauch der "Fristenlösung" durch die wahren Volksverräter zur Installierung einer Abtreibungsindustrie in Österreich kämpfe. Doch die Hetze gegen Muslime wird die Umvolkung der christlichen Länder nicht verhindern, sondern eher beschleunigen. Denn auf den Glaubenslosen lastet der Fluch des Todes (Psalm 137). Daher geht es mir in meinem Werk um eine Erneuerung der christlichen Religion in humanisierter Form, insbesondere der Theamtik von Sexualität, Frau und Ehe, die gewiß schiefgelaufen und Gegenstand des "widerlich" angepriesenen Buches ist. Dazu verweise ich auf meine Beiträge in diesem Tagebuch vom 30.10.: "Europa der Vaterländer" und 9.11. "Fußnote 375".
      Gewiß wäre es mir lieber, Medien würden mein Werk bewerben, doch - unter der striktesten Kontrolle der Regierungsparteien - ist ihnen das nicht erlaubt, ja Hans Rauscher richtete mich öffentlich durch den Abdruck eines von ihm in's Groteske verfälschten Briefes "Im "Standard" hin. Als die Französische Botschaft mich zur Präsentation meines programmatischen Erstlingswerkes "Sonnenaufgang über Österreich" in ihren Räumen im Palais Clam-Gallas einlud, boykottierten alle meine Kollegen in dem Haus, für das ich als "Troubleshooter" viele Jahre meine Haut zu Markte trug, die - sonst gut und hochrangig - besuchte Präsentation. Es ist mir bekannt, daß sie sich politischem Druck beugten. Die Folge, als 1. Katholik seit der Kirchenspaltung vom Patriarchen von Moskau zu einem ökumenischen Totengottesdienst nach Stalingrad eingeladen zu werden, wurde der Öffentlichkeit durch der Betrug der öBrg. "Personenkomittee 50 Jahre Stalingrad" verborgen -und ich um den irdischen Gewinn betrogen. Allah ließ den Rädelsführer des Betrugs die Diebspratze abhacken. Bei der StA. Wien wurde meine Anzeige zu 15Ut117800/99 mit den Trostworten beschieden : "eine Subsidiaranklage könnte mit Sympathien rechne= gegen Politiker derf i net". Daraus können Sie ersehen,wo die Volksverräter zu suchen sind: Unter den Feinden der katholischen Religion, deren Schirm Österreich tausend Jahre war. Nomina sunt odiosa - doch sie zogen eine Spur des Landesverrates und des Hochverrates hinter sich her.

    • terbuan
      14. November 2012 21:27

      kaffka
      das alle 4 war natütlich mit :-)))!

  12. A.K.
    13. November 2012 13:10

    Von David Ignatius - US-amerikanischer Journalist und Autor - gibt es den Spionageroman „Der Mann, der niemals lebte. Thriller („Body of lies“). Rowohlt, Reinbek 2008, ISBN 978-3-499-24716-3.
    Dort wird geschildert, wie die Ehefrau eine außereheliche Affäre ihres Mannes (CIA-Spion in US Diensten im nahen Osten) derentwegen er sich scheiden lassen will, droht seine Affäre publik zu machen. Da der Spion dann als Folge seine Stellung verlieren würde, gräbt er eine ihm bekannte Steuerverfehlung seiner Frau aus, worauf diese die Drohung aufgibt und der Scheidung zustimmt.
    Petreus dürfte eben beim Drohnenkrieg zu wenig Zeit gehabt haben, sich gegen Veröffentlichung seiner Affäre abzusichern.

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 11:09

      terbuan
      13. November 2012 16:04

      Vielleicht könnte er auch eine Drohne kaufen und eine Rakete auf die vernadernde Frau abschiessen. Er ist es ja auch gewöhnt Kollateralschäden in Kauf zu nehmen!

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 11:11

      terbuan
      13. November 2012 16:04 gilt natürlich zu A.K. 13:10

  13. La Rochefoucauld
    13. November 2012 10:55

    Nö, das war doch ganz anders.

    Die Bilderberger haben über die Israel-Lobby die Jungs von der Ostküste dazu gebracht, bei Goldman Sachs zu intervenieren und die haben natürlich - da Finanzkrake - ihre goldenen Netzwerke eingesetzt, um Paetreus eine Geliebte unterzujubeln. Ähnliches hat schon bei DSK blendend funktioniert.

    • Freak77
      13. November 2012 11:04

      Den Klatschfreunden auf der ganzen Welt wurden in wenigen Tagen schon Paula Broadwell und Jill Kelley serviert. Auch gegen General John Allen wird schon ermittelt.

      Ich erwarte mir dass noch zwei bis drei attraktive Damen an die Oberfläche und an die Öffentlichkeit gezerrt werden, mindestens.

    • socrates
      13. November 2012 11:29

      DSK war ein Womenicer mit SM Vorliebe. Das Model hat leicht bekleidet Reklame für die UZI gemacht, also eine Falle.

    • La Rochefoucauld
      13. November 2012 11:35

      Wahnsinn. Wer steuert das Ganze? Unser Faymann, er war ja unlängst bei den Bilderbergern!

  14. Freak77
    13. November 2012 09:58

    Also dass nur diese Affäre mit der attraktiven Paula Broadwell der Grund ist dass der CIA-Chef den Posten abgeben musste glaube ich nicht.

    - Das ist doch das typische Thema für die Klatschspalte auf Seite 8.

    Der Posten eines CIA-Chefs ist viel zu wichtig und zu mächtig und der General Petraeus war viel zu populär und ambitioniert - dass der wegen so einem Pimperlthema stürzt überrascht mich. Der Mann hätte auch einmal Präsident werden können.

    All das was da über die Paula Broadwell und die Jill Kelley ausführlich in den Medien ausgebreitet wird ist nur Ablenkung! Das sieht man doch, da sind diese ganzen Frauengeschichten viel zu pikant und unterhaltsam. Das ist wie am Silbertablett für ein Massenpublikum hergerichtet.

    Es war kein banaler Grund warum Petraeus beseitigt wurde!

    Die wahren Hintergründe und Absichten sind andere, die werden aber irgendwann aufgedeckt werden.

    • Haider
      13. November 2012 21:56

      Wie recht Sie doch haben:
      Selbst in den schein-prüden USA sind Seitensprünge (der Männer wie der Frauen) bestenfalls Klatschspaltenthemen für frustrierte Emmanzen. Weltpolitik (und der CIA-Chef der USA steht in deren Mittelpunkt) ist niemals von derart billigen Aktionen tangiert. Da kochen andere Kräfte ihr Süppchen!!! Weltverschwörer aller Coleurs haben nicht unbegründet Hochsaison.

  15. terbuan
    13. November 2012 09:11

    Ein 4-Sterne General mit einer Ehefrau und 2 Geliebten, na der muss aber Stress gehabt haben!
    Das ist der Stoff aus dem Hollywood-Kitschdramen gebastelt werden :-)

    • kaffka (kein Partner)
      15. November 2012 18:26

      terbuan
      13. November 2012 09:11

      Es war ja nur eine mit in Afghanistan. Die wird er doch derpackt haben.

      Die beiden Anderen waren ja weit weg vom Schuss und konnten per SMS ruhig gestellt werden.

  16. Interessierter Leser
    13. November 2012 08:56

    Kann mir jemand erklären, was die Affäre Clinton mit Obama, seinem Nobelpreis und seiner Frau zu tun hat?
    Oder will A.U. darauf hinweisen, dass ein Präsident in Amerika ohne Folgen eine Affäre haben darf oder auch als Friedensnobelpreisträger konsequenzenlos Kriege führen darf, solange er kein Republikaner ist?

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 11:16

      Interessierter Leser
      13. November 2012 08:56

      Scheint ein Blitzgneisser zu sein. Sowas hat im Blog gerade noch gefehlt!

  17. dssm
    13. November 2012 08:49

    Es ist noch erfreulich viel moralische Stärke in den amerikanischen Eliten. Ein Rücktritt wegen solcher Kleinigkeiten wäre bei uns undenkbar.

    • Konrad Loräntz
      13. November 2012 10:50

      Sie glauben wirklich, das hätte mit Moral zu tun ? Irgendwem wurde er halt unbequem (siehe Frage von zweiblum). So beseitigt man in einem bigotten Land halt Gegner. In Frankreich muss man schon härtere Anschuldigungen finden, um einen lästigen Konkurrenten los zu werden.
      PS: Allerdings haben Sie doch ein wenig recht: In Europa gilt es vermutlich bald als Voraussetzung für ein Amt, sich am Life-Ball einschlägig vergnügt zu haben.

    • Gandalf
      13. November 2012 11:36

      @Konrad Loräntz:
      *********** !

    • schreyvogel
      13. November 2012 11:37

      dssm,
      richtig, ein Soldat wie er soll ich im Felde der Ehre austoben und nicht bei Huren und Konkubinen.

      Den Amerikanern ist die Heiligkeit der Ehe sehr wichtig! Auch dem Präsidenten Clinton wurde der Rücktritt nahegelegt wegen seiner Monika. Er hat daraufhin sofort auf die Monika verzichtet, und etwas später auch auf den Rücktritt.

      Interessant ist, dass auch in den USA Internet und Handys lückenlos überwacht und aufgezeichnet werden, und nicht nur die Grasser-Handys in Österreich. Nur die Briefpost kann noch nicht so konsequent vollautomatisch kopiert werden - wir werden wieder lernen, gewöhnliche Briefe zu schreiben, wie unsere Großeltern.

    • Undine
      13. November 2012 14:59

      @Konrad Loräntz

      *********!

    • dssm
      13. November 2012 16:46

      @schreyvogel
      machen Sie es wie die Terroristen!
      Entweder verwenden Sie ein Bildformat anstatt von Texten (dank Telephon mit Kamera auch via GSM möglich) oder senden Sie einen Downloadlink auf einen passwortgeschützten Server, wirkliche Freaks crunchen dann noch den File mit einem langen Passwort zusätzlich.
      Oder arbeiten Sie gleich mit SSH auf ein gemeinsames Laufwerk, Proxy davor ist wohl selbstverständlich ....

      Wenn Ihnen all dies zu mühsam ist, dann sind Sie kein Terrorist und auch kein Drogengangster, also wären Sie polizeilich unaufällig, sonder ein zu überwachender Bürger!

    • dssm
      13. November 2012 16:55

      @Konrad Loräntz
      Die USA sind anders, weniger als man denkt, sondern als uns die Journaille weissmachen will.

      Es gibt im Falle von Ehebruch einen streng einzuhaltenden Ritus, egal ob Militär, Politik, Bankster oder sonstiger Mann(!!!) des öffentlichen Lebens.
      Die Ehefrau muss (nochmals MUSS) mitspielen und die treuherzige öffentliche Entschuldigung mitmachen, sonst kommt das Ende vom Lied!

      Öffentlich meint Pressekonferenz(en), Interviews im Wohnzimmer (Gattin daneben) und gemeinsamer(!) Besuch diverser Shows. Und dabei muss der Antwortenkatalog passen, auch wenn die Fragen noch so sehr erniedrigend sind!

      Wer hier nicht mitmachen will oder kann, der muss gehen. Vielfach zögern Männer davor zurück ihre Frauen diesem unverschuldetem Martyrium auszusetzen, verständlicherweise wollen manche Frauen diesen Zirkus von sich aus nicht mitmachen.

    • byrig
      14. November 2012 00:21

      falsche analyse,dssm.
      erstens haben wir keine posten in österreich,die machtpolitisch auch nur annähernd so wichtig sind wie die des general petraeus.(cia-chef,ehemaliger kommandant der irak-truppe).
      von der absoluten zuverlässigkeit dieses mannes hängt sicherheitspolitisch grosses ab.
      wenn der darabos eine kroatische freundin erwirbt,tangiert das eher weniger.
      und die offene frage ist aber doch,ob wegen der hormonellen impulsivität des general petreaus(scherzwort:betray us) sicherheitsfragen der us-nation betroffen sein könnten.
      aber auch in österreich wäre bei entsprechender datenlage der weiterverbleib eines hohen beamten,der zugang zu geheimsten informationen hat,die er vielleicht aus obigen gründen nicht für sich behielt,mehr als fraglich.

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 11:24

      byrig
      14. November 2012 00:21

      Analyse auch falsch!

      Wenn es in Österreich ein ssoooooo wichtiges Geheimnis gibt, liest man es am besten gleich am nächsten Tag im NEWS oder einem sonstigen Schmier...

  18. Josef Maierhofer
    13. November 2012 08:14

    Na ja, die Amerikaner hatten die Wahl und sie haben Obama gewählt und sie 'lieben' ihn, er kann ja ohnehin nur das tun, was ihm die Lobbies auftragen, egal, ob ihn die Amerikaner lieben oder nicht.

    Ist halt ähnlich wie bei uns.

    Offenbar ist ein Geheimdienstchef dort wirklich in sensiblerer Position als ein Präsident.

    Für mich zeigt das, wie die Menschen wählen und nach welchen Gesichtspunkten, nämlich auf Sympathie und sozusagen 'aufs schöne Gesicht'.

    Sonst glaube ich persönlich auch nicht alles, was man so munkelt, ausser das, was die Beteiligten selbst sagen.

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 13:34

      Josef Maierhofer
      13. November 2012 08:14

      Da sind Sie aber sehr gutgläubig!

      Was die Beteiligten sagen ist auch nicht die Wahrheit, sonderndas, was sie wollen, dass geglaubt wird!

  19. brechstange
    13. November 2012 08:12

    Ich habe kein Problem damit, wenn Petreaus seinen Sessel räumen muss.
    Selbst schuld.

    • Gandalf
      13. November 2012 11:46

      Wie geht doch die schöne Geschichte: Vor dem Parlament in Wien weht die Flagge auf Halbmast, und ein Passant fragt den anderen, welcher Abgeordnete denn verstorben sei; er bekommt die Antwort: "weiss ich nicht, aber mir ist ein jeder recht".
      Das gilt doch in viel höherem Ausmass für alle, die sich der zutiefst unmoralischen, verkommenen, verlogenen und nur nach aussen bigotten und - vor allem - politisch korrekten Administration der USA, welcher Partei auch immer, engagiert. Es gilt die Schuldvermutung.

    • Undine
      13. November 2012 21:21

      @Gandalf

      ********* :-)

  20. Erich Bauer
    13. November 2012 07:59

    Wirklich empörend. Bei 20.000 Pornofilmproduktionen jährlich ist doch ein Seitensprung wirklich nicht mehr nötig...

    • byrig
      14. November 2012 00:25

      wie haben wir als kinder schon gesungen:
      ich wünsche mir zum neuen jahr,
      ein gummifut mit nylonhaar.

  21. DerTurm
    13. November 2012 07:44

    Interessant an der Geschichte ist, dass er über die automatisierte Emailüberwachung sämtlicher Gmail Accounts gestolpert ist:
    http://derstandard.at/1350261011982/CIA-Chef-Petraeus-wurde-Gmail-zum-Verhaengnis

    Welcome brave new world!

  22. zweiblum
    13. November 2012 04:29

    War das nicht der Gegner des Krieges Israel gegen Iran?

    • Johann Scheiber
    • Undine
      13. November 2012 15:27

      @zweiblum

      SO etwas ist selbstredend unverzeihlich; da MUSS sich ja ein Grund finden, einen Mann auszuschalten.

    • plusminus
      13. November 2012 17:46

      Es erstaunt immer wieder, daß die einfachsten Mitteln doch noch die wirksamsten sind, um einen unliebsam gewordenen Würdenträger aus seinem Amt zu jagen.
      Sind sich die Männer auf dem Weg nach oben bzw. endlich an der Spitze angelangt dessen nicht bewußt oder nur dumm, dann haben sie sich diesen Job nicht verdient.

    • Undine
      14. November 2012 14:52

      @plusminus

      Es scheint, daß manche Männer, wenn sie ganz oben angelangt sind, fast zwangsläufig bereit sind, in die (häufig gelegte!)* Venusfalle zu tappen. Macht der Ruhm einsam, unkritisch, unvorsichtig? Kommen mit dem Ruhm die Sensoren abhanden, die sie warnen sollten?

      *Monica Lewinsky war vom Mossad auf Bill Clinton "angesetzt" worden. Dafür, daß sie nicht aus blinder Verliebtheit dieses Techtelmechtel begann, sondern aus Kalkül, geht daraus hervor, daß sie schamlos und völlig unnötigerweise intime Details in aller Öffentlichkeit preisgegeben um somit Clinton vor aller Welt heillos zu blamieren, was ja wohl der Zweck der Übung war. Daß Clinton von sich aus keine Einzelheiten verraten hat---was auch nichts gebracht hätte---sprach für ihn, finde ich.

  23. socrates
    13. November 2012 02:53

    Wenn jeder Verheiratete, der eine Freundin hat, aus dem Amt gejagt wird, sind wir von Heiligen oder guten Lügnern umgeben. Ich halte es schlicht für eine Ausrede um ihn aus dem Amt zu entfernen.

    • DieWahrheit
      13. November 2012 07:12

      Im Grunde gebe ich Ihnen Recht, aber...

      Im Falle eines CIA-Chefs muß ich Ihnen widersprechen, denn der Herr machte sich durch die Affäre schwer angreif- und erpreßbar. Deshalb kontrolliert das FBI ja auch relativ streng E-mails und sonstiges. Was aber der Hintergrund für die verspätete Berichterstattung ist, mag sich jeder für sich denken... Ein Schelm und so weiter...

    • terbuan
      13. November 2012 09:15

      UHBP konnte (könnte) dies sicher nicht passieren :-)

    • La Rochefoucauld
      13. November 2012 10:50

      Hat schon jemand den Gmail-Account von Heide Schmidt durchgesehen? Vielleicht schlurft unser First Wife deshalb aus Rache immer in kommunistischen Sack-und-Asche-Fetzen herum.

    • Undine
      13. November 2012 15:20

      Also, wenn ausgerechnet ein CIA-Chef über abgehörte Telefonate und E-Mails stolpert, bin ich sprachlos. Wenn das irgendeinem Dorftrottel passiert, naja; aber einem CIA-Chef sollten, wenn er's schon nicht lassen kann, in erster Linie einmal solche Möglichkeiten des Aufdeckens bekannt sein.

      Wer erinnert sich noch des "Erdbebens", das Anfang der 60er-Jahre nicht nur das Königreich Großbritannien in seinen Fundamenten erschütterte:
      Die Affaire Christine KEELER---PROFUMO! Das war vielleicht ein Hammer!

      "Ergoogeltes":

      "Christine KEELER, ein ehemaliges britisches Model und Callgirl. Keeler unterhielt eine Affäre mit dem BRITISCHEN KRIEGSMINISTER John PROFUMO und gleichzeitig eine Beziehung zum sowjetischen Marineattaché und KGB-AGENTEN Jewgenij Iwanow. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans."

    • Undine
      13. November 2012 15:30

      Obiger Beitrag war als Kommentar gedacht und ist versehentlich hier gelandet.

  24. RR Prof. Reinhard Horner
    13. November 2012 01:48

    reinhard.horner@chello.at

    Üble Nachrede

    Die BBC hat einen Abgeordneten verleumdet und musste daraus korrigierende Konsequenzen ziehen.

    Was lernen wir daraus?

    Nun, wir verunglimpfen Obama, dem wir schon seinen respektablen Wahlerfolg heruntergefälscht haben, als üblen Kriegsgauner. Und wir bringen ihn in den Geruch, er könnte ähnlich Clinton und Peträus doch auch mit einer Ehebruchaffäre zu tun haben, sich eine solche leisten. Mit einem Seitenhieb auf die Präsidentengattin plus Herabmache des Präsidenten, ihm sei derlei "göttlich" erlaubt oder weil er sich auf einem nicht so sensiblen Posten befindet als der CIA-Chef.

    Diese Vorgangsweise ist, vom graduierten Juristen bedachtsam abgesichert, rechtlich nicht verfolgbar. Die üble Absicht bleibt in der ja nur angedeuteten Richtung jedenfalls wirksam.

    Aha, neue Werte braucht das Land .

    Im Ernst: Mit welchem persönlichen Niveau sollen wir uns gemein machen?

    • FranzAnton
      13. November 2012 07:02

      Zu meinem Bedauern scheint an diesem Kommentar was Wahres dran zu sein; nobody is perfect, und Jeder ist aufgefordert, seine eigenen Fehler zu erkennen und auszumerzen, auch die Herren A.U. und Horner, und, nicht zuletzt, FranzAnton selber. Persönlich wollte ich Obama nichts Schlechtes unterstellen (obwohl ich Romney gewählt hätte), er scheint mir moralisch sauber zu sein; hoffentlich werde ich nicht eines Schlechteren belehrt. Seine, sozusagen "sozialistische" Politik erscheint mir nicht grundsätzlich falsch, da es gewiß hinreichend Mißstände in den USA gibt, welche staatlichen Engagements bedürfen; es kommt nur auf das rechte Maß dabei an; ideologische marxistische Borniertheit führt ja, das wissen hier mutmaßlich Alle, in den Schuldenturm.

      Daß ein amerikanischer Präsident (nicht nur im Kriegsfall, auch betr. Hinrichtungen) über Leben und Tod Vieler zu entscheiden hat, ist eine unvermeidliche Last seines Amtes; ich wollte sie nicht tragen.

    • byrig
      14. November 2012 00:32

      immerhin ein neologismus:
      "herunterfälschen"
      "herabmache" ist auch nicht schlecht.
      herr horner,ich hoffe,sie haben sich als berufsschullehrer nicht so gestelzt ausgedrückt.

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 14:14

      RR Prof. Reinhard Horner
      13. November 2012 01:48

      Ales was Herr (EI-) CAN-NOT im Bette oder sonst wo tut, ist mit völlig egal!

      Aber dass er ein Grossmaul ist, das seine Versprechungen nicht einhält (zB GUANTANAMO innerhalb 100 Tagen aufzulösen) kann ihm nicht verziehen werden .
      Ebenso, dass er den Krieg gegen Irak (den schon der Herr dapplju nicht beendet hat) nicht wie versprochen beendet und die Amis bis heute nicht abgezogen hat. ist dem F R I E D E N S-nebelpreisträger auch nicht zu verzeihen
      usw usw..

  25. S.B.
    13. November 2012 01:03

    Wenn dem "obersten Agenten" der USA nicht einmal gelingt, seine außereheliche Affäre geheimzuhalten, dann ist der Mann vermutlich bei der CIA am falschen Platz.
    Könnte das der wahre Grund für seinen Rücktritt sein?

    • Anton Volpini
      13. November 2012 07:05

      Dem obersten Agenten gelang es, die Affaire geheim zu halten, S.B., doch die Venusfalle bombadierte eine andere Frau mit Schmähmails. Zickenkrieg halt!
      Der war es irgendwann einmal genug, und sie schaltete das FBI ein, da die Absenderin alle Absenderspuren verwischt hatte.
      Die FBI Leute hatten die Venusfalle schnell ausgemacht und den Laptop konfisziert.
      Nach gründlicher Untersuchung dessen, fanden sie dann dort Hinweise auf die Affaire.
      Ich sags ja immer schon: man kann mit dem Computer nie vorsichtig genug umgehen! Sic gloria transit mundi. :-)

    • dssm
      13. November 2012 08:56

      @Anton Volpini
      Ein kleiner Gedanke an Frauen und Quotenposten im Vorstand.
      Männer rasten aus, danach geht das Leben aber weiter. Unschön und oft mit unnötiger Gewalt verbunden, aber ein zeitlich begrenzter Durchbruch von Gefühlen. Männer sind keine Maschinen.

      Frauen führen einen Zickenkrieg – endlos lange, zerstören dabei bedenkenlos das ganze Umfeld.
      Liebe börsenkotierte Firmen, freut euch, das wird die Produktivität ins Endlose steigern.

      p.s. bitte hier nicht auf die Einzelfälle, welche als rühmliche Ausnahme dastehen, verweisen.

    • Johann Scheiber
      13. November 2012 11:44

      @dssm
      Deshalb sollte man die Quote bei eins fixieren, dann können sie sich nur selbst zermartern!

    • kakadu
      13. November 2012 11:58

      @Anton Volpini

      Wie man es auch dreht und wendet, der Mann hat sich angreifbar gemacht und das hätte er bei einem so hohen, sensiblen Amt nicht zulassen dürfen - da liegt bereits der Hund begraben.
      Ein schwerer Fehler, die alte Volksweisheit zu mißachten, die ich hier frei abwandle:
      "Wer sich mit Zicken ins Bett legt, wacht am nächstenTag u. U. ohne Job auf"!

    • Anton Volpini
    • Brigitte Imb
      13. November 2012 15:54

      @ Anton Volpini,

      ja bittschön ein paar Tipps wie man eine Kommunikation mit seinem G'spusi führen kann. Telephon u. Computer werden überwacht, Briefe liest der Briefträger,......es is' wirklich net leicht. ;-)))

    • plusminus
      13. November 2012 17:32

      @Brigitte Imb

      Kann doch für den obersten CIA-Chef nicht so schwer sein, ein paar goldene Regeln zu beachten.
      Keinesfalls etwas Schriftliches aus der Hand geben, keine Telefonate, keine PC-Kontakte, sondern immer nur persönlich unter 4 Augen und an wechselnden, öffentlichen Orten (z. B. Restaurants, Cafès, diskrete Hotelzimmer), wo man vor Verwanzungen sicher sein kann!
      Wenn er das nicht weiß und beherzigt, geschieht ihm ganz recht!

    • Brigitte Imb
      13. November 2012 18:02

      Na also wenn das so ist, dass das Verabreden schon zum Hürdenlauf wird, bleib ich weitere 25 Jahre beim alten, und schau mir um keinen neuen Geliebten. Zum Schluß wär' ich auch noch meinen Job los.....;)

    • Anton Volpini
      13. November 2012 18:41

      Genau, Bigitte Imb, sauber bleiben ist die oberste Devise.
      Denn egal welche Technologie uns selbst oder den Aufdeckern zur Verfügung steht, der fehltretende Mensch hat sich noch immer in seinen eigenen Fallstricken verfangen!

      dssm, die Auswirkungen der Belastungen der Frauenquoten wird die europäische Wirtschaft erst negativ zu spüren bekommen. Einzelfälle ausgenommen!

      Und Johann, was bist Du doch für ein Macho! Deine Logik führt nur zu weiblichen Ich-AGs. Und von denen haben wir doch wirklich schon genug. :-)

    • kaffka (kein Partner)
      14. November 2012 14:21

      Brigitte Imb
      13. November 2012 18:02

      Das wird dann Ihren ALTEN sehr freuen, aber ihn damit zu beleidigen, dass Sie IHN mit kleinem A schreiben....?

    • Undine
      14. November 2012 15:09

      @plusminus

      "....sondern immer nur persönlich unter 4 Augen und an wechselnden, öffentlichen Orten (z. B. Restaurants, Cafès, diskrete Hotelzimmer), wo man vor Verwanzungen sicher sein kann! "

      Diese Tipps erinnern mich an meinen Besuch im "Stasi-Museum" in Berlin! Was man da an Bespitzelungsmöglichkeiten zu sehen kriegt, wäre zum Lachen, wäre da nicht einmal tödlicher Ernst am Werk gewesen. Zwei Beispiele: Weder auf einem Friedhof, noch in einem Park war man zu DDR-Zeiten sicher vor Bespitzelung!'

      Auf dem Friedhof war's der Friedhofgärtner, an dessen GIESSKANNE eine winzige Kamera samt Tonband "integriert" war und im Park waren es die STARENKÄSTEN!

    • socrates
      16. November 2012 11:07

      Brigitte Imb
      Brieftauben schicken!

    • socrates
      16. November 2012 11:07

      Brigitte Imb
      Brieftauben schicken!






verbleibende Zeichen: 2000

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden