Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2016 15:51 - Ein Raub und das Versagen von Justiz und Regierung

    OT---aber mir hängt das Wort INTEGRATION schon zum Hals heraus! Dieses ewige uns aufgezwungene Rücksichtnehmen auf die Moslems, die sich in immer größeren Scharen bei uns ungefragt einnisten und sich noch dazu auf unsere Kosten hier fürstlich durchfüttern lassen, beeinträchtigt, ja zerstört in einem unerhörten Ausmaß unsere gewohnte Lebensweise.

    Alles, was WIR um teures Geld für die sogenannte Integration dieser "ungebetenen Gäste" veranstalten, ist für die Katz!

    Zuerst einmal muß den Moslems klar gemacht werden, daß WIR weiterhin in unserer angestammten Heimat zu leben wünschen wie vor dieser Invasion---das ist UNSER MENSCHENRECHT, unser ungetrübtes RECHT auf UNSERE HEIMAT!

    In Österreich werden christliche Feste gefeiert---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist Weihnachten das Fest aller Feste und es mit allem Drum und Dran zu feiern ist unser gutes Recht---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich kommt zu den kleinen Kindern der Nikolaus und das Christkind---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich spielt der Christbaum auch auf öffentlichen Plätzen eine große Rolle---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich werden Weihnachtsfeiern und Weihnachtsmärkte abgehalten---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich werden im Musikunterricht auch schöne kirchliche Weihnachtslieder gesungen---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist das Kreuz nicht nur auf Kirchtürmen, sondern auch in Schulen und Ämtern oder auf Berggipfeln ein wichtiges Symbol---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich werden Tiere nicht grausam geschächtet---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich werden Mädchen nicht verstümmelt---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich müssen alle Buben und Mädchen im Turnunterricht Schwimmen lernen, und zwar in der üblichen Bade-Bekleidung: Badehose für Buben, Badeanzug, Bikini für Mädchen; am Turnunterricht hat ausnahmslos jedes Kind teilzunehmen---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich sind Mann und Frau gleich gestellt---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich gibt man sich bei der Begrüßung die Hand, auch Männer geben selbstverständlich einer Frau die Hand---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich hat eine Ärztin, eine Lehrerin etc. dieselbe Autorität wie ein Arzt, ein Lehrer---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich wird in Großküchen wie auch in normalen Restaurants natürlich Schweinefleisch zubereitet---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich geht man im Schwimmbad nicht vollbekleidet ins Wasser---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich stehen auf dem Lehrplan im Fach Geschichte die zwei Türkenbelagerungen Wien 1529 und 1683; da wird gelehrt, daß die Türken/Osmanen / Moslems über viele Jahrhunderte hinweg eine ständige existenzielle Bedrohung für das christliche Abendland waren, weil sie bei ihren Eroberungszügen nicht nur unfaßbar grausam waren, sondern generell das Christentum gefährdet haben und somit unsere Feinde waren---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich hassen wir es, wenn bei moslemischen Hochzeiten und sonstigen Anlässen laut hupend ein Autokonvoi zahllose Runden durch unsere Straßen dreht---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist es nicht üblich, die Haare durch ein albernes Kopftuch zu verhüllen, um damit provozierend seinen Glauben zu demonstrieren, der all unseren Werten widerspricht---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich werden Mädchen und Frauen nicht als Freiwild für testosterongesteuerte junge Männer betrachtet, geschweige denn als Schlampen und Huren---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist die Amtssprache Deutsch---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist es nicht üblich, daß verschiedene ausländische Regierungen ihre Wahlkämpfe bei uns abhalten---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist es nicht üblich, daß verschiedene religiöse/islamische Sekten unseren Grund und Boden für das Austragen ihrer Kämpfe als Schlachtfeld mißbrauchen---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist es nicht üblich, ständig mit einem Küchenmesser umherzulaufen, um es zweckwidrig zu verwenden, indem man auf Menschen einsticht---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich benötigt man für den Besitz, bzw. das Tragen einer Schußwaffe einen Waffenschein---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    In Österreich ist es unüblich, mit dem Auto möglichst viele Menschen im Namen eines "Gottes" umzulegen---wem das nicht paßt, der verschwinde.

    Das ist noch lange nicht alles, was von jenen, die hier ---meist gegen unseren Willen---mit uns leben wollen, AKZEPTIERT werden muß. NICHT WIR sind es, die sich an die Gepflogenheiten der Zugereisten integrieren müssen, sondern die Zugereisten haben die Pflicht, sich an uns anzupassen.

    WISSEN WIR ÜBERHAUPT, WIE VIELE ZUGESTÄNDNISSE WIR den MOSLEMS in den LETZTEN JAHREN bereits gemacht haben? Und es wird IMMER NOCH MEHR von UNS VERLANGT!

    Wenn das so weiter geht, tragen wir Frauen in zehn Jahren die Burka.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2016 10:26 - Doppelter ORF-Skandal

    Und wie ist das nun bei den von uns unfreiwillig alimentierten Ausländern / Moslems, die KEINE ORF-Gebühr zahlen, weil sie ja sooo arm sind? Bekommen die dieses Zusatzkasterl nun auch geschenkt---natürlich auch von uns Zwangsgebühren-Zahlern unfreiwillig finanziert!)---damit sie zusätzlich zum ORF auch alle FS-Sender aus der moslemischen Heimat weiterhin anschauen können, um sich ordentlich gegen ihre (unfreiwilligen!) Gastgeber aufhetzen zu lassen und sich nicht der Mühe unterziehen müssen, DEUTSCH zu lernen?

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 09:44 - Die Radikalisierung ist längst da

    Wer ist für die größtmögliche Katastrophe, den SUPERGAU für ganz Europa, verantwortlich? Wer hat die moslemische Invasion zugelassen? Natürlich die jeweiligen Regierenden, nämlich die Sozialisten und die sie unterstützenden Christdemokraten und die grünen Einflüsterer. Rote, Schwarze und Grüne sind WILLFÄHRIGE KNECHTE jener, die "höhere Ziele" verfolgen: Umvolkung und Islamisierung Europas. Wer da nicht mittut, ist ein Nazi---siehe Beschimpfung des FPÖ-BP-Kandidaten Norbert HOFER durch die vereinten roten, schwarzen, grünen und pinken GEGNER und deren Sprachrohr ORF!

    Meine Damen und Herren, ich wage zu behaupten, daß sich zur Zeit die größte TRAGÖDIE für ganz Europa seit den beiden verheerenden Kriegen im 20. Jhdt., nämlich die Unterjochung der europ. Völker durch die längst in Gang gesetzte größte Völkerwanderung der Geschichte zwecks ISLAMISIERUNG des christl. geprägten Abendlandes, vor unser aller Augen und dem Zutun der Regierenden abspielt.

    Ich wage zu behaupten, daß das, was da im Gange ist, NOCH SCHLIMMERE FOLGEN zeitigen wird als all das, was Europa im vergangenen Jhdt. erleben und ERLEIDEN mußte.

    Sie glauben es nicht? Noch schlimmer als die beiden Weltkriege? Ja, noch schlimmer!

    Aber es fallen doch keine Bomben wie im WKII. Unsere schmucken Städte, Märkte und Dörfer werden nicht zerbombt werden! Nein, sie werden, wenn der Islam vollständig in Europa etabliert ist, einfach dem Verfall und der Verwahrlosung preisgegeben werden, verwahrlosen also wie die einst von den deutschen Heimatvertriebenen verlassenen schmucken Häuser ---fahren sie einmal nach Rumänien und sehen Sie sich die ehedem siebenbürgischen Straßendörfer an! Zum Weinen!

    Genauso werden unter der moslemischen Herrschaft die Städte, Märkte und Dörfer nach wenigen Jahrzehnten aussehen, denn die MOSLEMS sind UNFÄHIG zur höchsten Potenz; das zeigt sich deutlich in den 47 moslemischen Staaten der Welt, die überhaupt nichts Positives vorzuweisen haben!

    Die Moslems sind durch ihre Pseudo-Religion UNFÄHIG---und dennoch lassen wir zu, daß sie uns ÜBERRENNEN und unsere Heimat für sich beanspruchen. Sie sitzen bereits in den Regierungen und im Heer. Es wird doch niemand so naiv sein zu glauben, die Moslems in unserm Heer würden sich loyal zu Ö verhalten, wenn der Ernstfall eintreten sollte! Sämtliche Moslems, ob Türken, Afghanen, Tschetschenen, Syrer etc. oder gar die Schwarzafrikaner werden, selbst wenn sie (leider!) die österr. Staatsbürgerschaft nachgeworfen bekommen haben, IMMER Türken, Afghanen etc, vor allem aber Moslems BLEIBEN und die INTERESSEN des ISLAMS WAHREN!

    Und Herr SOROS und Co. sorgen dafür, daß der moslemische Zustrom in seinem Interesse nicht versiegt!

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 09:33 - Die Rache der ÖVP-Muppets

    Die LITANEI des VdB um FÜRBITTEN:

    Hl. Busek, bitt' für mich!
    Hl. Fischler, bitt' für mich!
    Hl. Neisser, bitt' für mich!
    Hl. Rauch-Kallat, bitt' für mich!
    Hl. Karas, bitt' für mich!
    Hl. Brandstätter, bitt' für mich!
    Hl. Platter, bitt' für mich!
    Hl. Haslauer, bitt' für mich!
    Hl. Riegler, bitt' für mich!
    Hl. Khol, bitt' für mich!
    Hl. Kopf, bitt' für mich!
    Hl. Pröll sen., bitt' für mich!
    Hl. Androsch, bitt' für mich!
    Hl. Konrad, bitt' für mich!
    Hl. Raidl, bitt' für mich!
    Hl. Griss, bitt' für mich!
    Hl. Schönborn, bitt' für mich!
    Hl. Landau, bitt' für mich!
    Hl. Chalupka, bitt' für mich!
    Hl. Schmuckenschlager, bitt' für mich!
    Hl. Menasse, bitt' für mich!
    Hl. Jelinek, bitt' für mich!
    Hl. Heller, bitt' für mich!
    Hl. Lendvai, bitt' für mich!
    Hl. Stemberger, bitt' für mich!
    Hl. Karl Marx, bitt' für mich!
    Hl. Tito, bitt' für mich!
    Hl. Stalin, bitt' für mich!
    Hl. Honecker, bitt' für mich!
    usw.
    usw.
    usw.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2016 09:27 - Gott, die Heimat und das Bundesheer

    Norbert HOFER nehme ich sein Bekenntnis zum Christentum ab.

    Van der Bellen nehme ich sein Bekenntnis zur Heimat NICHT ab.

    Norbert Hofer hat ja nicht mit der Kirche gebrochen, sondern hat, weil er offensichtlich mit der röm. kath. Kirche nichts mehr anfangen konnte, was durchaus verständlich ist, sich der anderen christl. Kirche zugewandt, in der er sich besser aufgehoben findet.

    Van der Bellen hingegen hat als ehemaliger Kommunist, Sozi und GRÜNER wohl immer eine Aversion gegen die HEIMAT gehabt, sonst hätte er nie die bekannten GRÜNEN WAHLSPRÜCHE, die den freiheitlichen Heimatbegriff in den Dreck ziehen sollten, gutheißen und mittragen können:
    "Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn" oder "Ein Flaggerl fürs Gackerl".

    VdB ist ein Heuchler, auf dessen unpassende Verkleidung, die Lederhose, kein normal denkender Mensch hereinfallen dürfte.

    VdB hat überhaupt seit der verhauten Stichwahl eine große Verwandlung mitgemacht: Viele seiner unangenehmen Eigenheiten, wie etwa das laaangsame Reden, das kleine, von einem schiefen Grinsen begleitete Meckern, wenn er eine Nachdenkpause nötig hatte, u.a.m. hat er---wohl auf die viele Kritik ---abgelegt wie einen schäbigen Mantel.

    VdB ist ein Heuchler, der mühelos in jede Rolle schlüpft, wenn es opportun ist. Wollen wir wirklich so einem falschen Fuffz'ger in die Hofburg verhelfen? Ich sähe es als Heuchelei an, wenn dieser Mann, der, wie alle Linken, eine abgrundtiefe Aversion gegen das Heer hat, heute in einem Jahr als oberster Befehlshaber des Bundesheeres auf dem Heldenplatz an den Soldaten vorbeischreiten würde---das wäre Heuchelei zum Quadrat. Das steht nur einem Norbert Hofer gut an, der selber den WEHRDIENST geleistet hat.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Oktober 2016 16:23 - Die österreichische und die europäische Agonie

    Am klügsten unter allen europäischen Bürgern sind und bleiben die EIDGENOSSEN! Die nüchtern überlegenden Schweizer ließen sich auch 1992, als sie über einen EWR-Beitritt abstimmten, nicht von den süßen Schalmeienklängen die Sinne vernebeln, sie handelten wie immer verantwortungsvoll---und fahren damit sehr, sehr gut!

    In der NZZ stand am 29. 11. 1992 folgender grandioser, von nahezu prophetischer Gabe geprägter Leserbrief (ich habe ihn schon einmal gepostet!), der mich zutiefst beeindruckt und mich auch für 1994 beeinflußt hatte:

    "Herr Schweizer steht vor einer schweren Entscheidung. Er bewohnt, viel beneidet, ein hübsches, kleines Chalet.

    Jetzt wird er von allen Seiten her beschwätzt, in den großen Block umzuziehen. Das bringe große Vorteile mit sich, will man ihm einreden: Keine Sorgen mehr mit Unterhaltsarbeiten, sich nicht mehr mit Handwerkern herumzubalgen, nicht mehr durch einen Zaun von Nachbarn isoliert sein und was der guten Dinge mehr sind.

    Alles recht und gut...Aber Herr Schweizer hat seine Bedenken. Einziehen in einen Block, der noch unfertig ist? (Er ist zwar bewohnt, der Innenausbau aber noch rudimentär, und man redet von weiteren Stockwerken.)

    Die ebenso unfertige Hausordnung wird äußerst pingelig. Der gegenwärtige Hausmeister gilt nicht gerade als das, was man als Herrn Schweizers Busenfreund bezeichnen könnte, und wer schließlich in der Attikawohnung thronen wird, ist noch niemandem bekannt.

    Daß das Treppenhaus jetzt schon vom Krach unter den Mietern erfüllt ist, macht den Umzug nicht anmächeliger, und der provisorisch festgesetzte Mietzins ist kein Muster an Bescheidenheit. Dabei weiß man, daß die Bewohner des Südflügels, auf ihre "Armengenössigkeit" pochend, weniger bezahlen; im Gegenteil sprechen sie beim Hausmeister immer wieder mit der hohlen Hand vor.

    Herr Schweizer weiß auch, daß er einiges an Freiheit wird abgeben müssen.
    Bis jetzt hat er niemanden fragen müssen, ob er einen Nagel in die Wand einschlagen dürfe, um das schöne Bild vom Matterhorn aufzuhängen.

    Damit wird Schluß sein, man wird ihm vielmehr noch vorschreiben, wie lang und wie dick der Nagel sein darf, und wo man ihn zu kaufen habe.

    Herr Schweizer wäre wohl bereit, dem Frieden zuliebe einiges an Ungemach in Kauf zu nehmen, nicht aber dies:
    Er soll im Block drüben seine Wohnungstür jederzeit und für jedermann offenhalten.

    Die Nachbarn zur Linken und zur Rechten würden sich quer durch seine Räume hindurch gegenseitig aufsuchen und wenn es einem von ihnen passen sollte, könnte er sich ungeniert in Schweizers guter Stube niederlassen.
    Nein - wenn auch das Wohnen im eigenen Haus etwas mehr kostet:

    Herr Schweizer wird am 6. Dezember den Mietvertrag nicht unterschreiben!"

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2016 09:18 - Lasset uns Weihnachtslieder singen

    Weihnachtslieder singen? Unsere wunderschönen alten Weihnachtslieder? Die sind doch schon längst verpönt bei unseren Linken---mit Ausnahme von "Jingle Bells", aber das ist ja kein deutsches Weihnachtslied und findet deshalb Gnade! Unsere Jugend kennt sie längst nicht mehr.

    Frau Merkel, wenn Ihnen nichts Wirksameres einfällt, als gegen die im Eiltempo voraneilende Islamisierung Europas, für die Sie höchst persönlich die Weichen gestellt haben, mit (DEUTSCHEN) WEIHNACHTSLIEDERN ANZUSINGEN, dann sind Sie noch weitaus verrückter oder naiver als vermutet.

    Hören Sie sich einmal Weihnachts-Konzerte in den Schulen an! Wenn Sie da mehr als EIN einziges deutsches Weihnachtslied hören, können Sie von Glück reden. Aber den moslemischen Eroberern machen Sie ja gerne auf unsere Kosten Freude!

  8. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2016 16:33 - Doppelter ORF-Skandal

    Sollte Van der Bellen, was ich sehr hoffe, bei der BP-Wahl durchfallen, dann kann er sich immer noch beim nächsten Song Contest 2017 bewerben und dort die Bundes-Hymne rappen! Er muß ja nicht Frauenkleider tragen wie die Dürre Wurst, aber zum Niveau dieses Gesangwettbewerbs würde er gut passen!

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Van-der-Bellen-rappt-die-Bundeshymne/256333533

  9. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Oktober 2016 10:57 - Österreich-Ärger zur Potenz

    A.U. schreibt:

    " ....Schönborn hat bei dieser Prozession nicht Besseres zu tun gewusst, als die Politik des Außenministers in einer Predigt frontal zu attackieren. Darauf tat Kurz das einzig Richtige: Er verließ die Prozession."

    Was den katholischen Oberhirten Schönborn veranlaßt hat, den Außenminister zu attackieren, kann man sich bei diesem linksdrehenden Schwächling gut vorstellen. Dank der kompletten Linksverseuchung der sogenannten "Elite" haben heutzutage ausschließlich die politisch-korrekten VOLKSVERRÄTER das Sagen und das bedeutet: AUSTAUSCH der (christl.) BÜRGER durch MOSLEMS!

    Unsere sog. "Elite", zu denen auch der Kardinal zählt, redet immer noch dem Massenzuzug von Moslems das Wort, obwohl bald jedes Kind, das halbwegs helle ist, vorhersagen kann, was uns dadurch droht: das ENDE des Christentums in Europa!!

    Der wachsweiche Herr Kardinal Schönborn sollte endlich einmal seine Gefühlsduselei ablegen und der REALITÄT ins Auge sehen! Er sollte beispielsweise jenen Kommentar lesen, zu welchem A.U. den Hinweis unter der Rubrik "Spannend" gegeben hat, denn was in Deutschland gang und gäbe ist, trifft mit kleiner zeitlicher Verzögerung auch auf Ö zu: Die MACHT-ÜBERNAHME der AUSLÄNDER / des ISLAMS:

    "Chaos um Steuerhinterziehung in Berlin – Finanzbeamter bangt um sein Leben"

    Steuerhinterziehung in Berlin. Ein Finanzbeamter aus Berlin bangt um seine Existenz. Schlimmer noch: um sein Leben! Kriminelle Tätergruppen in Berlin prägen das Bild der Stadt - einige Stadtteile sind sogar für Finanzbeamte tabu.

    http://jbm.news/reportagen/chaos-um-steuerhinterziehung-in-berlin-finanzbeamter-bangt-um-sein-leben/

    Aber solche Dinge bekommen Schönborn und Co. nicht zu lesen, bzw. sie WOLLEN ES GAR NICHT WISSEN!

    Was sagt MERKEL dazu, der Deutschland ---und auch z. T. Österreich--- diese gravierenden Probleme zu verdanken hat? Die wäscht natürlich ihre Hände in Unschuld---und Kardinal Schönborn ebenfalls.

    Wann werden die VOLKSVERRÄTER vor GERICHT gestellt? Noch bevor unser Volk AUSGETAUSCHT wird, oder erst, wenn's zu spät ist?

    Die Zeit drängt, auch was Ihre linksverdrehten, für Ihre Schäfchen---und nicht nur für diese!---mörderischen (im wahrsten Sinne des Wortes, denn Ihre islamische Konkurrenz fackelt nicht lange!) Ansichten anbelangt, Herr Kardinal SCHÖNBORN!

  10. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2016 08:34 - Gott, die Heimat und das Bundesheer

    Mein OT-Kommentar von gestern Abend paßt zum heutigen Thema:

    Im ORF---Radio und FS---wird es geradezu krampfhaft vermieden, mit "Grüß Gott" zu grüßen---da sagt man halt dann neuerdings "Schönen Vormittag", oder "Schönen Nachmittag" oder "Schöne Mittagszeit" etc., denn der alte Gruß ist nicht nur den Linxlinken ein Gräuel, sondern könnte auch die weichen, sanften, zarten Seelen unserer moslemischen Eroberer beleidigen.

    Auch wenn man kein Mitglied einer christlichen Kirche mehr ist, ist dieses krampfhafte Ablehnen dieser altgewohnten landesüblichen Grußformel einfach lächerlich.

    Jetzt beißt man sich an Norbert HOFER fest wegen seiner Plakate mit der Aussage: "So wahr mir Gott helfe". Ich meine, daß gerade jetzt, wo die MOSLEMS immer DREISTER werden, es gar nicht schadet, hervorzuheben, daß Österreich ein christlich geprägtes Land ist---auch wenn viele Menschen mit der heutigen christlichen Kirche nicht mehr viel anfangen können, vor allem auch deshalb, weil sowohl die evangelische als auch die röm.-katholische vor dem ISLAM devot auf den Knieen rutscht! Aber GEPRÄGT vom Christentum ist jeder Mensch, ob er es wahrhaben will oder nicht.

    Ich finde, daß dieses Zeugnisablegen für das Christentum sehr wohl richtig ist---als GEGENWEHR zum uns massiv BEDROHENDEN ISLAM!

    Auf jeden Fall höre ich "So wahr mir Gott helfe" 100.000 x lieber als "ALLAHU AKBAR"!

  11. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2016 14:50 - VW, Apple, Soros und die Deutsche Bank: Ein Wirtschaftskrieg – und kein TTIP

    OT---aber beim Googeln zufällig entdeckt auf der Suche nach der Fabel "Die Grille und die Ameise" von La FONTAINE, die heute aktueller ist denn je:

    "Die Version des 21. Jahrhunderts, zum Diskutieren (nach einem Fundstück aus dem
    Internet, Autor unbekannt)

    Die Ameise schuftete während des ganzen Sommers von morgens früh bis abends
    spät (derart, dass es von gewerkschaftlicher Seite als unsolidarisches Verhalten
    gerügt werden muss), baute ihr Haus und füllte ihre Tiefkühltruhe mit Früchten und
    Gemüse aus dem eigenen Garten. Die Grille machte sich über das Spießbürgertum
    der Ameise lustig und befand: „Die lebt doch am Leben vorbei!“ Die Grille selber
    fand ihre Selbstverwirklichung mit Singen, Lachen und Tanzen. Den ganzen
    Sommer lang feierte sie Party.

    Als die Grille erkennen musste, dass jedes Fest und auch jeder Sommer mal ein Ende
    hat und sie zu frieren und hungern begann, berief sie Ende Oktober eine
    Pressekonferenz ein, in der sie zu wissen verlangte, ob es mit den Grundsätzen der
    Gerechtigkeit vereinbar sei, dass die Ameise ein großes beheiztes Haus hat und
    Nahrungsvorräte im Überfluss, während andere in der Kälte litten und hungerten.
    Das öffentlich-rechtliche Fernsehen zeigte Bilder der fröstelnden Grille und in
    starkem Kontrast dazu Aufnahmen der Ameise in ihrem gemütlichen Heim vor
    einem Tisch voller Speisen. Führende Kommentatoren der Tagespresse zeigten sich
    schockiert über diesen krassen Gegensatz und fragten: „Wie ist es möglich, dass in
    einem so reichen Land so viel Armut zugelassen wird?“

    Der Fall erregte landesweite Aufmerksamkeit und bald schaltete sich NEID
    (Nationale Einheitsgewerkschaft der Insekten Deutschlands) ein, deren Funktionär
    in einer populären Talkshow darauf hinwies, dass die Grille das Opfer einer bisher
    schon immer latent vorhandenen Grünenfeindlichkeit geworden sei. Bekannte
    Persönlichkeiten der Popmusik gründeten die Initiative „Rock für Grün“ und alle
    Welt war gerührt, als ein von der britischen Königin geadelter Popstar auf einem
    Konzert dieser Bewegung mit den eigens für diesen Anlass komponierte Song „It´s
    Not So Easy Being Green“ auftrat. Sowohl Vertreter der Regierungs- als auch der
    Oppositionsparteien nutzten jeden öffentlichen Auftritt, um ihre Empathie und
    Solidarität öffentlich zu manifestieren, indem sie erklärten, alles Menschenmögliche
    zu tun, um der armen Grille zu ihrem gerechten Anteil am allgemeinen Wohlstand zu
    verhelfen. Sie zitierten aus Studien, die besagten, dass die Armen immer ärmer und
    die Reichen immer reicher werden. Unsolidarisches Verhalten sei eine Schande für
    einen Rechtsstaat, und die hartherzige Ameise müsse endlich lernen zu teilen.
    Einkommensunterschiede seien eine schreiende Ungerechtigkeit. Die Regierung, der
    von Journalisten immer wieder vorgeworfen worden war, dass sie dieses brennende
    Problem aussitzen wolle, zeigte ihre Handlungsfähigkeit und legte dem Parlament
    ein „Gesetz zur wirtschaftlichen Gleichstellung grüner Insekten“ vor, das Ameisen
    mit einem Solidaritätszuschlag auf deren Einkommensteuer belegte. Dieser
    Gesetzesvorschlag wurde von allen Parteien bejubelt oder zumindest begrüßt.

    Endlich bekommt jetzt die Grille ihren gerechten Anteil am Bruttosozialprodukt und
    kann am gesellschaftlichen Wohlstand teilhaben. Die in Medienkreisen und bei
    Kulturschaffenden unbeliebten Ameisen müssen nun härter arbeiten, um ihre
    Sondersteuern bezahlen zu können, aber mit dem neuen Gesetz hat die Regierung
    Handlungskompetenz gezeigt und die Opposition konnte ihr soziales Gewissen
    beweisen. Die Medien, oft als vierte Macht im Staate gepriesen, hatten wie immer
    vordemonstriert, dass sie ihr Wächteramt überparteilich und unparteiisch ausüben.

  12. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2016 13:05 - Gott, die Heimat und das Bundesheer

    Ich höre 1000 Mal lieber die in unserer Heimat übliche vertraute, positive Grußformel "GRÜSS GOTT" und die Eidesformel "So wahr mir Gott helfe!" als den Schlachtruf "ALLAHU AKBAR!" (meist mit letalem Ausgang für Christen verbunden!) der moslemischen landfremden Invasoren.

    Dafür, daß uns Ersteres erhalten bleibt, bürgt Norbert HOFER.
    Damit Letzteres dominant wird, dafür bürgt Van der Bellen.

    Noch ist die Entscheidung offen; WIR haben es in der Hand, wohin unsere Heimat treibt:
    Christlich geprägte oder islamische Zukunft. Für mich gibt es keine Zweifel: Ich wähle Norbert HOFER!

    PS: Es ist mir schon klar, daß HOFER alleine die gegenwärtige drohende Katastrophe für unser Land nicht abwenden kann, aber ein freiheitlicher BP hätte EU-weit große SIGNAL-WIRKUNG, die nicht folgenlos bleiben KANN!

  13. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Oktober 2016 10:41 - Das geheime Schlaraffenland für Völkerwanderer

    Man braucht sich nur an den Fall Arigona ZOGAJ samt suspekter Familie zu erinnern! Spätestens seit damals muß jedem Österreicher klar sein, daß es in der Realität so gut wie keine erfolgreichen Abschiebungen gibt, weil sich sofort die Gutmenschen darauf stürzen.

    Ich habe noch gut das von den ORF-Leuten gestellte Video in der ZiB vor Augen, als die Arigona, auf dem Boden ihres "Versteckes" kauerte und dem staunenden FS-Publikum von ihren Suizid-Gedanken vorschwafelte. Ich hatte den Eindruck, daß die "Rehäugige" sich kaum das Lachen verbeißen konnte, als sie da ihren Text aufsagte.

  14. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Oktober 2016 13:06 - Lasset uns Weihnachtslieder singen

    1. Offener Brief an Merkel von Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof an Angela Merkel:

    "Migration / Generalmajor a.D. Gerd Schultze Rhonhof schreibt an Frau Angela Merkel"

    https://bumibahagia.com/2015/09/16/migration-generalmajor-a-d-gerd-schultze-rhonhof-schreibt-an-frau-angela-merkel/

    2. Offener Brief von Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof an Angela Merkel

    https://helmutmueller.wordpress.com/2015/10/10/zweiter-offener-brief-von-generalmajor-a-d-gerd-schulze-rhonhof-an-angela-merkel/

    3. offener Brief an Merkel von Generalmajor aD Schultze-Rhonhof zur Immigrantenkrise

    http://liebeisstleben.com/2015/11/16/3-offener-brief-an-merkel-von-generalmajor-ad-schultze-rhonhof-zur-immigrantenkrise/

    VIDEO:

    "Offener Brief an Angela Merkel von Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof "

    https://www.youtube.com/watch?v=W5jzhdy6N2c

    Für (immer noch) Merkel-Adoranten:

    "STASI - GENOSSIN MERKEL (IM ERIKA)"

    https://www.youtube.com/watch?v=ZxWTqxx10bs

  15. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Oktober 2016 11:38 - Wie herrlich: Wir können wieder vom Terror ablenken

    Wie viele in der Zwischenzeit z. T. schwer kriminell gewordene "Schutzsuchende" hat der damalige burgenländische Polizeichef DOSKOZIL zu Beginn der unfaßbaren moslemischen Völkerwanderung freundlich lächelnd an der österreichisch-ungarischen Grenze DURCHGEWINKT???

    Wie viele potentielle islamische TERRORISTEN hat der ehem. Polizeichef und heutige Verteidigungsminister (sic!) freundlich lächelnd auf österr. Boden willkommen geheißen?

    Ergoogeltes:

    DOSKOZIL: "Ich hatte in der Nacht, als Ungarn begann, Flüchtlinge über die Grenze zu schicken, keinen Kontakt zum Innenministerium“, erzählt er heute: "Im Nachhinein muss ich sagen: Gott sei Dank bekam ich keine Vorgaben.“
    Über einen Polizeikollegen, der im Nebenberuf bei einem Busunternehmen arbeitet, besorgt Doskozil 40 Reisebusse ("Wer das bezahlt, hat mich damals nicht gekümmert“) und formuliert einen klaren, knappen Einsatzbefehl: "Humanität ist oberste Einsatzdevise.“
    Bis heute ist er überzeugt: "Es wäre damals nicht möglich gewesen, die Grenzen dichtzuhalten oder die Menschen zu kontrollieren. Dann wäre es zu Tragödien gekommen.“

    Seit 26. Jänner 2016 ist Doskozil Verteidigungsminister und unter anderem dafür zuständig, mit Bundesheer-Fliegern die Abschiebung jener Menschen zu organisieren, die er damals ins Land winkte. Er wird, ganz hemdsärmelig-pragmatischer Zupacker, auch den undankbaren Job machen, ohne lange herumzusinnieren oder sich den Druck anmerken zu lassen."

    .........................................................................

    PS: Hat ein Polizist so viel Freizeit, daß er so einfach nebenbei in einem BUS-Unternehmen mitarbeiten kann?

    PPS: Wäre es tatsächlich nicht möglich gewesen, die Grenzen dichtzuhalten oder die Menschen zu kontrollieren? MMn hätte er als burgenländ. Polizeichef doch sicherlich die Möglichkeit gehabt, eine Hundertschaft Polizisten zur Verstärkung anzufordern.

    PPPS: "Wer das bezahlt, hat mich damals nicht gekümmert“---nein, natürlich fragt sich ein in der Wolle gefärbter SOZI nicht, WER das BEZAHLT!

  16. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2016 10:59 - Zwei Referenden mit lehrreichem Ausgang

    Gesetzt den Fall, bei der BP-Stichwahl am 4. 12. gäbe es eine Wahlbeteiligung von nur 40%, von denen aber 98% der Wahlberechtigten VdB gewählt hätten---der Jubel der Linken im In- und Ausland über den grandiosen Sieg VdBs wäre grenzenlos!

    Gesetzt den Fall, bei der BP-Stichwahl am 4. 12. gäbe es eine Wahlbeteiligung von nur 40%, von denen aber 98% der Wahlberechtigten HOFER gewählt hätten---Spott und Häme der Linken im In- und Ausland über die vernichtende Niederlage HOFERS wäre grenzenlos!

  17. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 11:17 - Die Rache der ÖVP-Muppets

    Erhard BUSEK, alleine schon durch seine patzige Art höchst unsympathischer Mensch, ist mMn der widerlichste, peinlichste Sargnagel der ÖVP, einer, der nie die Klappe halten wird; wer solche Parteifreunde hat, braucht wahrlich keine Feinde aus anderen Parteien.

  18. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2016 20:36 - Gott, die Heimat und das Bundesheer

    Machen wir es doch kurz: Wir haben am 4. 12. die Wahl zwischen

    ......................"GRÜSS GOTT!"... und... "ALLAHU AKBAR!".................................

  19. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2016 10:49 - Am Beispiel Wallonie: Demokratie und Subsidiarität

    Weiter unten wirft @Riese35 eine entscheidende Frage auf:

    "Und was, wenn die USA ihr industriell produziertes Rindfleisch über Kanada zu uns einführen? Haben wir einen Mangel an Rindern?"

    Wenn aus TTIP nichts geworden ist, werden die USA eben ihre Geschäfte über die Hintertür, also auf dem Umweg über Kanada machen, da gehe ich jede Wette ein. Die Gewinner dieses DEALS (abwertend gemeint!) werden nicht die EU-Staaten sein.

  20. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Oktober 2016 10:50 - Immer weniger Österreicher, immer mehr Migranten

    Na, in Wien tut sich was!!!

    "Asylwerber wirft sich in Wien vor Straßenbahn"

    "Unter "Allah"-Rufen

    15.10.2016, 16:12

    Unfassbare Szenen haben sich Samstagmittag in der Absberggasse in Wien- Favoriten abgespielt: Passanten trauten ihren Augen nicht, als sich ein junger Mann vor eine Straßenbahn legte. Doch die nächsten Minuten sollten noch viel dramatischer werden ...

    http://www.krone.at/wien/asylwerber-wirft-sich-in-wien-vor-strassenbahn-unter-allah-rufen-story-534518

    Wieder ein "TRAUMATISIERTER" verwirrter junger MOSLEM! Österreich und Deutschland kann man seit dem hunderttausendfachen /millionenfachen Zuzug von Moslems getrost als IRRENANSTALT unter freiem Himmel bezeichnen.

    Der ISLAM scheint die Seelen und die Gehirne seiner Anhänger seit vielen, vielen Generationen schwerst zu verwirren.

  21. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2016 09:56 - „Népszabadság“, das „Wirtschaftsblatt“ und die „Presse“

    "Unter Blinden ist der Einäugige König"---diese Weisheit paßt treffend als Charakterisierung für "Die Presse" von heute. Wer diese heute noch---nach Unterbergers Abgang---als "bürgerliche Qualitätszeitung" bezeichnet und ihr die Stange hält, ist blind, verblendet, stur, bzw. realitätsfremd; dem ist ohnedies nicht mehr zu helfen.

    Dem, was A.U. zum Ableben der ungarischen linken "Népszabadság" schreibt, ist nichts mehr hinzuzufügen. Daß man im ORF immer noch auf solche Lemuren wie Lendvai zurückgreift und diesen schwadronieren und gegen Rechts und Orban hetzen läßt, ist ein weiteres Armutszeichen der Sonderklasse. Aber Lendvai gehört eben zu den Unantastbaren---dieser spezielle Umstand und natürlich stramm linxlinks zu sein gilt im ORF als Hauptkriterium.

    Orban ist der EU-Diktatur ein Dorn im Auge, da ist jedes Mittel recht, ihn schlecht zu machen. Daß in Österreich ALLE Medien stramm ROT-GRÜN sind, juckt übrigens einen Herrn Lendvai keineswegs, dafür umso mehr, daß die Linken in Ungarn--- nicht wie in allen übrigen EU-Ländern ---nicht dominieren können. Ein "wunderbares" Demokratieverständnis des ORF und Herrn Lendvais.

  22. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2016 09:40 - Gott, die Heimat und das Bundesheer

    Wir feiern heute den Tag, an dem im Jahr 1955 der letzte fremde Soldat Österreich verlassen hat. Man könnte auch sagen: Wir feiern die Befreiung von unseren Befreiern.

    Ich erinnere mich noch gut an den Spruch, den man vor 1955 in meiner Kindheit oft hören konnte: "Freu dich nicht zu früh, der Staatsvertrag kommt nie!" Die Freude und Erleichterung war damals groß. In der Schule malten wir am "Tag der Fahne" rot-weiß-rote Fähnchen und sangen einen fürchterlich unmelodiösen Kanon: Glaubt an Ö, hofft auf Ö, denn Ö ist in dir, Juhuhuhuhuhuhuhuhuhugend!

  23. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 10:52 - Die Radikalisierung ist längst da

    A.U. schreibt:

    "Als die Rekruten die Treue zur Republik Österreich zu geloben hatten, begannen einige Jungsoldaten in den hinteren Reihen laut zu murren: „Wieso Österreich? – Wir sind doch Türken!“."

    Im Ernstfall---und für diesen hält sich ja jedes Land sein HEER!---werden die immer mehr werdenden Moslems im Bundesheer NICHT UNS VERTEIDIGEN, sondern den ISLAM!

    Der ISLAM ist die größtmögliche BEDROHUNG für das christlich geprägte Abendland und seine Bürger!

    In vielen europäischen Ländern sitzen bereits MOSLEMS in den Regierungen---siehe auch die neue moslemische SPÖ-Staatssekretärin Muna DUZDAR! Ja, was können sich denn da die einheimischen Bürger Österreichs von ihr erwarten? Doch nicht, daß sie jemals für die MENSCHENRECHTE der "echten" Österreicher eintritt! Sie wird natürlich die MOSLEMISCHE EROBERUNG voll und ganz UNTERSTÜTZEN!

    Eine MOBILISIERUNG der Moslems---auch jener, von denen unser Bundesheer unterwandert ist!---per SMART-PHON ist ein Kinderspiel! Ein FLASHMOB ist schnell organisiert---die zu Hunderttausenden nach D und Ö eingeschleusten jungen Moslems sind ZU ALLEM BEREIT---das sollten wir nie vergessen.

    Und was machen unsere Politiker, die Roten, Schwarzen, Grünen, Pinken? Sie machen sich SORGEN wegen der INTEGRATION UNSERER FEINDE!

    Die verdammte gewünschte INTEGRATION ist der GEFÄHRLICHSTE und folgenreichste SCHMÄH aller Zeiten!

    ASSIMILATION heißt die ALTERNATIVE, und wer sich nicht ASSIMILIEREN will, gehört aus dem Land gewiesen!

  24. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2016 22:05 - Schwein sein schadet nicht

    Trotz all der Aussprüche von Trump, die man jetzt termingerecht vor der Wahl ausgegraben und unters Volk gebracht hat, halte ich Trump für das kleinere Übel. Hillary Clinton ist in meinen Augen ein eiskaltes, berechnendes, von Ehrgeiz und Machtgier besessenes, ganz und gar mieses Stück. Daß Soros, der Marionettenspieler hinter den Kulissen, sie sponsert, ist ein gewichtiger Grund mehr, sie abzulehnen. Wie gesagt, Trump ist das wesentlich kleinere Übel und für Europa garantiert weniger gefährlich als Clinton.
    Ich hoffe, Trump macht das Rennen---nach dieser linken Schmutzkübelkampagne, die gerade uns Österreichern leider so vertraut ist, erst recht!

  25. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Oktober 2016 17:01 - Die österreichische und die europäische Agonie

    "Laut Umfrage: 70 Prozent der Deutschen gegen Islamisierung ihrer Heimat"

    "Nein, Frau Merkel, der Islam gehört nicht zu Deutschland"---sagen 70% der Deutschen!

    "Islamische Religion beinhaltet "Legitimation zur Gewalt"---stellen 51% der Deutschen fest!

    "71 Prozent in Sorge vor Islamisierung Deutschlands"

    "Mehrheit hält nichts von Merkels "moralischer Überlegenheit""---und es werden immer mehr werden, denen sich die Augen öffnen!

    https://www.unzensuriert.at/content/0021949-Laut-Umfrage-70-Prozent-der-Deutschen-gegen-Islamisierung-ihrer-Heimat?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  26. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2016 16:16 - Doppelter ORF-Skandal

    OT---aber es ist einfach umwerfend, wie der Möchte-gern-BP Van der BELLEN für sich wirbt: Mit einer strohdummen Verhöhnung unserer Bundes-Hymne und damit auch der Österreicher---schlimmer und peinlicher geht's wirklich nimmer!

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Van-der-Bellen-rappt-die-Bundeshymne/256333533

    "Van der Bellen blamiert sich mit Sprechgesang am Nationalfeiertag"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022145-Van-der-Bellen-blamiert-sich-mit-Sprechgesang-am-Nationalfeiertag?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  27. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Oktober 2016 21:21 - Das geheime Schlaraffenland für Völkerwanderer

    OT---aber das schlägt dem Faß den Boden aus:

    "Schüler in deutscher Volksschule werden mit dem Koran indoktriniert"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022106-Schueler-deutscher-Volksschule-werden-mit-dem-Koran-indoktriniert?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    ...................................................................................

    Im ORF---Radio und FS---wird es geradezu krampfhaft vermieden, mit "Grüß Gott" zu grüßen---da sagt man halt dann neuerdings "Schönen Vormittag", oder "Schönen Nachmittag" oder "Schöne Mittagszeit" etc., denn der alte Gruß ist nicht nur den Linxlinken ein Gräuel, sondern könnte auch die weichen, sanften, zarten Seelen unserer moslemischen Eroberer beleidigen.

    Auch wenn man kein Mitglied einer christlichen Kirche mehr ist, ist dieses krampfhafte Ablehnen dieser altgewohnten landesüblichen Grußformel einfach lächerlich.

    Jetzt beißt man sich an Norbert HOFER fest wegen seiner Plakate mit der Aussage: "So wahr mir Gott helfe". Ich meine, daß gerade jetzt, wo die MOSLEMS immer DREISTER werden, es gar nicht schadet, hervorzuheben, daß Österreich ein christlich geprägtes Land ist---auch wenn viele Menschen mit der heutigen christlichen Kirche nicht mehr viel anfangen können, vor allem auch deshalb, weil sowohl die evangelische als auch die röm.-katholische vor dem ISLAM devot auf den Knieen rutscht! Aber GEPRÄGT vom Christentum ist jeder Mensch, ob er es wahrhaben will oder nicht.

    Ich finde, daß dieses Zeugnisablegen für das Christentum sehr wohl richtig ist---als GEGENWEHR zum uns massiv BEDROHENDEN ISLAM!

    Auf jeden Fall höre ich "So wahr mir Gott helfe" 100.000 x lieber als "ALLAHU AKBAR"!

  28. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Oktober 2016 08:27 - Schwein sein schadet nicht

    OT---aber mit Sicherheit mehr als eine "normale Meldung zwischendurch" in der ZiB1/ZiB2 wert---oder wollte man nur nicht mehr Staub aufwirbeln?

    "IS-Terrorverdacht: "Hochbrisanter Sprengstoff" in Chemnitz gefunden"

    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/5098634/ISTerrorverdacht_Hochbrisanter-Sprengstoff-in-Chemnitz-gefunden

    Hätte man diesen "hochbrisanten" Fund bei sog. Neonazis gemacht, dann hätte das Thema die gesamte Sendung beherrscht.

  29. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2016 19:13 - Zwei abenteuerliche Personalentscheidungen

    Wer erinnert sich noch an die Schnapsidee des Jahres:

    "Europäische Union erhält Friedensnobelpreis 2012"

    Und was macht die Trägerin des Friedens-Nobelpreises namens EU? Sie führt auf Befehl der USA unter dem Friedens-Nobelpreisträger OBAMA einen WIRTSCHAFTSKRIEG gegen RUSSLAND! Bravo! ;-(

  30. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2016 08:09 - Jetzt werden wir sie wohl noch lange nicht los

    A.U. schreibt:

    "Zweitens ist António Guterres jener Mann, der im Jahr 2000 die sozialistischen Sanktionen der EU-Länder gegen Österreich koordiniert hat."

    Ja, Guterres mag damals die schäbigen Sanktionen gegen uns koordiniert haben, aber erst, als Klestil (einer seiner Trauzeugen war übrigens Häupl, wenn ich mich nicht irre! Der "schwarze" Straßenbahner-Sohn Klestil hatte also keine "Berührungsängste" mit den Roten) und die Sozis haben nicht nur geradezu EU-weit um STRAFE für die FPÖ-WÄHLER hinterfotzig GEBETTELT, sondern auch, wie einst bei Waldheim, die guten Beziehungen zur Ostküste erfolgreich aktiviert.

  31. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2016 13:14 - Schlechte Nachbarschaft

    Ach ja, die "üblichen Verdächtigen" haben wieder einmal ihre große Stunde---mit ein Grund, warum ich mich gerne an die Seite der von dieser lächerlichen Truppe Angegriffenen stelle:

    "Mehr als 60 Persönlichkeiten - darunter Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, KZ-Überlebende, Arbeiterkammerpräsident Rudolf Kaske, ÖGB-Präsident Erich Foglar oder der frühere Vizekanzler Erhard Busek (ÖVP) - haben einen offenen Brief an LH Josef Pühringer (ÖVP) unterzeichnet, in dem die Auflösung des Mietvertrags gefordert wurde."

    "Rechter Kongress: Stinkbombe und Festnahmen"

    http://ooe.orf.at/news/stories/2805819/

    Das linxlinke Gesindel wird schon darauf achten, daß es zu Gewalttätigkeiten kommt, denn darin haben sie beste Erfahrung. Dann wird---dank bereitwilligem ORF!---schon dafür gesorgt, daß die Schuld den Rechten in die Schuhe geschoben wird; das übliche altbewährte Muster!

  32. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2016 10:37 - Schlechte Nachbarschaft

    So, so, manch einer hat also mit Viktor ORBAN seine Probleme: Weil dieser der einzige Staatschef der EU ist, der die EU-VERTRÄGE auch einhält? Der auf die SCHENGEN-GRENZE ursprünglich vertraut hat und dann eines Schlechteren belehrt worden ist und mit diesem Problem alleine gelassen nun selber für eine dichte EU-Außengrenze sorgen mußte?

    Ist das das Problem, daß Viktor ORBAN nicht nach Frau Merkels Pfeife oder BLOCKFLÖTE tanzen will, weil er ---zurecht!---nicht einsieht, daß die vernichtende Einwanderungspolitik Merkels nun auf die Schultern anderer abgeladen werden soll?

    Es steht---so nehme ich an--- in keinem EU-Vertrag, daß jedes EU-Land unrechtmäßig Eingedrungene, die mit der autochthonen Bevölkerung nicht die kleinste Kleinigkeit gemeinsam haben, in unbeschränkter Zahl aufzunehmen hat und von denen man zudem weiß, daß gerade die MOSLEMS nicht ASSIMILIERBAR sind!

    Frau Merkel hat all diese nicht assimilierbaren Massen EINGELADEN---nach DEUTSCHLAND! Das ist Frau Merkels und der Deutschen Problem.

    Wenn ich mehr Gäste eingeladen habe, als ich in meiner Wohnung unterbringen und an meinem Tisch bewirten kann, kann ich die Überzähligen auch nicht den Nachbarn einfach aufzwingen. Die würden sich mit Recht WEIGERN!

    Und genau das tut Viktor ORBAN!

    Ich bewundere ORBANS gewissenhafte Politik! Sie stünde auch uns gut an!

  33. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2016 09:09 - Schlechte Nachbarschaft

    Wie üblich, wird die Geschichte im ORF ---also von Rot und Grün (Schwarz läßt diese einfach gewähren)---nach Gutdünken zurechtfrisiert dargeboten. Dabei hätte dieses bedeutsame Ereignis vor 60 Jahren wirklich viel Aufmerksamkeit des offiziellen Österreichs verdient; aber da paßt halt vieles den Roten und Grünen, also den alleinigen Gestaltern der Berichterstattung, nicht in den Kram.

    Denn im Fall einer objektiven Berichterstattung könnte man im ORF nicht einfach umhin, die sehr erfolgreiche Politik Viktor ORBANS zu erwähnen---aber da wachen schon der in Ungarn so gar nicht geschätzte, sondern zutiefst verachtete Paul LENDVAI und Co. darüber, daß dies nicht geschieht.

    A.U. schreibt:

    " Am Ende sind nicht einmal 15 Prozent der ursprünglich gekommenen 180.000 dauerhaft in Österreich geblieben. Dort sind sie bald ein meist sehr wertvoller Teil der Gesellschaft geworden. Sie waren bis auf Sprache beziehungsweise Akzent kulturell binnen kurzem total integriert. Was bei 90 Prozent der jetzigen Völkerwanderer mit Sicherheit auch binnen langem nicht gelingen wird."

    Nicht nur das: Jene ca. 27.000 Ungarn , die in Ö geblieben sind, stammten aus dem gleichen Kulturkreis und waren sehr lange Zeit Teil einer gemeinsamen Geschichte.

    Sie mußten sich auch nicht mühsam "integrieren", sondern sie haben sich selbstverständlich und aus freien Stücken ASSIMILIERT---sie sind gerne akzeptierte Österreicher mit Leib und Seele geworden, die aber dennoch ihre ungarische Herkunft nicht geleugnet haben; wozu auch---sie gehörten einfach zu uns.

  34. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
  35. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2016 14:05 - Wo Mitterlehner Recht hat – und was er verschweigt

    OT---aber was da heute im Mittagsjournal wieder schöngeredet, zurechtgerückt, gelogen, verniedlicht worden ist, geht auf keine Kuhhaut! Nach Meinung des ORF sind alle jungen Moslems geläutert und lammfromm!
    Natürlich sagt keiner dieser dahergelaufenen jungen Moslems, daß er ein potentieller Dschihadist, ein Bombenbauer, ein Terrorist ist! So blöd sind die auch wieder nicht, daß sie, wenn sie vom ORF interviewt werden, diesen in ihren Augen UNGLÄUBIGEN Volltrotteln die Wahrheit auf die Nase binden!

    ? Gefahr Dschihad-Heimkehrer
    ? Radikalisierung Jugendlicher nimmt ab

    http://oe1.orf.at/player/20161022/446380

  36. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2016 11:51 - Brauchen wir Regierungen?

    OT--aber heute dürfen die UNGARN dank der Orban-Regierung ABSTIMMEN, ob sie "Schutzsuchende" (= hauptsächlich Moslems) aufnehmen wollen oder nicht; ich hoffe stark, daß die Ungarn in großer Zahl NEIN sagen.

    Warum sollten die Ungarn, die sich erst vor ca. 25 Jahren von einer mörderischen DIKTATUR befreien konnten, sich neuerdings einer EU, die in den letzten Jahren zu einer DIKTATUR verkommen ist, fügen?

    Warum sollten die Ungarn und die anderen Visegrad-Staaten Ausländer /Moslems aufnehmen---es bleibt ja, wie jedes Kind vorhersagen kann, nicht bei den 2300 Personen; man denke nur an den FAMILIENNACHZUG!!!---nur weil Angela MERKEL ÜBERGESCHNAPPT ist und den Deutschen natürlich die Last viel zu groß wird?

    Angela MERKEL war es, die im ALLEINGANG mit ihrem verdammten Satz "Wir schaffen das schon!" Hunderttausende EINGELADEN hat---und NICHT ORBAN oder die Regierungschefs der anderen Visegrad-Staaten. Diese Staaten sehen offenbar deutlicher, was da auf sie zukommt---man kann ihnen nur zu diesem Weitblick (aus leidvoller Erfahrung!) gratulieren.

    "EU-Asylkommissar pfeift auf Ungarn-Votum: Flüchtlinge auf jeden Fall zwangsverteilen"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021914-EU-Asylkommissar-pfeift-auf-Ungarn-Votum-Fluechtlinge-auf-jeden-Fall-zwangsverteilen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    PS zu JUNCKER: Das luxemburgische Boot ist noch lange nicht voll!

  37. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2016 15:39 - Iran, die Araber und die Menschenrechte

    OT---aber ein neuer SPIEGEL-BESTSELLER ist auf dem Markt, in welchem das artikuliert wird, was man immer, wenn man an Deutschland denkt, im Hinterkopf hat:

    "BEUTELAND" von Bruno BANDULET

    "Wie lange soll Deutschland noch zahlen?

    Zum ersten Mal wird in diesem Buch umfassend und in allen Einzelheiten erzählt und belegt, welch immense Werte im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen wurden:

    Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist.

    Und, nicht zuletzt, warum die ruinöse Masseneinwanderung unter der Flagge des Multikulturalismus als Produkt einer »offenen Verschwörung« der Eliten eingestuft werden muss.

    Widerlegt werden aber auch gängige Legenden und Märchen: dass Deutschland 1945 befreit worden sei, dass die USA die Demokratie nach Deutschland gebracht hätten, dass der Marshallplan Ursache des Wirtschaftswunders gewesen sei oder dass Deutschland mehr als andere vom Euro profitiert habe. Dies alles und noch viel mehr müssen wir uns von den Machthabern bis hinauf zum Bundespräsidenten tagaus, tagein eintrichtern lassen.

    Obwohl Deutschland 1990 mit der Wiedervereinigung völkerrechtlich souverän wurde, sind Überreste des Besatzungsrechtes nach wie vor in Kraft, wurden die berüchtigten Feindstaatenklauseln nicht gestrichen, bleibt der Spielraum der deutschen Außenpolitik eng begrenzt. Die Regierung Adenauer kämpfte noch um Souveränitätsgewinne, seit Kohl und Merkel läuft der Film rückwärts.

    So entsteht das Bild eines wirtschaftlich überaus erfolgreichen Landes, dessen Bürger reich sein könnten, die aber gemessen an ihrem Vermögen gerade einmal im europäischen Mittelfeld rangieren, weil sie zu lange zur Ader gelassen wurden und den Preis für die Instrumentalisierung der Vergangenheit zahlen mussten.

    Nach dem Bestseller Die letzten Jahre des Euro und einer deutschen Geldgeschichte (Vom Goldstandard zum Euro) legt Bruno Bandulet wieder ein Buch vor, das die Nahtstelle zwischen Politik und Wirtschaft aufsucht und das in die Vergangenheit greift, um die Gegenwart verstehen zu können.

    In einem Land, in dem politische Korrektheit auf Kosten der Meinungsfreiheit gepredigt wird und historische Korrektheit auf Kosten geschichtlicher Wahrheit, setzt sich Beuteland dem Risiko aus, die Meinungsmacher und tonangebenden Kreise zu irritieren. Klartext zu reden und Realitäten zu benennen war bisher weitgehend ausländischen Beobachtern vorbehalten. So verglich die französische Tageszeitung Le Figaro den Maastrichter Vertrag, der die Bundesbank entmachtete und den Euro auf den Weg brachte, mit dem Vertrag von Versailles. Anatole Kaletsky, der Kommentator der Financial Times, sprach von der »dritten Kapitulation Deutschlands«. Und der britische Historiker Niall Ferguson nannte die in diesem Buch erstmals genau belegte, von Deutschland finanzierte Umverteilung in der EU ein »einvernehmliches System von Kriegsreparationen«.

    Übertreibt Ferguson? Das vorliegende Buch weist nach, dass sowohl die Reparationen der Nachkriegsjahre als auch die Kosten der Transferunion EU die Leistungen nach dem Versailler Vertrag von 1919 deutlich übertroffen haben. Kann es sein, dass es sich bei der Willkommenskultur des »hellen Deutschland« 2015 um einen weiteren Akt der Vergangenheitsbewältigung gehandelt hat? Ja, glaubt kein Geringerer als der französische Philosoph Alain Finkielkraut."

  38. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2016 23:40 - Am Beispiel Wallonie: Demokratie und Subsidiarität

    Ich glaube, es war knapp vor der NR-Wahl 2008. Ich war zu Gast in Seewalchen, als die 13-jährige Enkelin der Gastgeber, eine SCHÜLERIN des VÖCKLABRUCKER GYMNASIUMS, bei der Tür ganz aufgeregt hereinstürmte und loslegte, um ihre Großeltern und auch mich dazu zu überzeugen, UNBEDINGT GRÜN zu wählen.

    Ganz hysterisch und wild gestikulierend erklärte sie wütend, sie hätten in der SCHULE eine PROBE-WAHL abgehalten und es hätten entsetzlicherweise viele Mitschüler sich für die FPÖ entschieden.

    Dann erklärte das Mädchen mit den entsprechenden Handbewegungen: RECHTS, das sind die BÖSEN und LINKS sind die GUTEN, das habe ihnen der Professor so erklärt.

    Und mit funkelnden Augen erzählte sie ihren schockierten Großeltern, daß sie nach der Schule alle FPÖ-PLAKATE ZERSTÖRT haben; das würden sie bis zur Wahl jetzt jeden Tag machen. Auf meinen Einwand hin, das sei aber SACHBESCHÄDIGUNG, meinte sie frech, das mache nichts. Und immer wieder beschwor sie uns, wir MÜSSTEN die GRÜNEN wählen, auch ihre Eltern müßten GRÜN wählen. Es war eine für mich beklemmende, für die Großeltern des GRÜNEN Biests eine sehr peinliche Szene.

    Und nun lese ich, daß sich das GYMNASIUM VÖCKLABRUCK wieder mit FPÖ-HETZE hervortut und als VdB-Fans betätigt:


    " VdB-Wahlwerbung an Schulen: "Willst du einen Präsidenten, dem nur Faschisten gratulieren?"

    "Grün-Pamphlete am Bundesschulzentrum VÖCKLABRUCK"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022086-VdB-Wahlwerbung-Schulen-Willst-du-einen-Praesidenten-dem-nur-Faschisten-gratulieren?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  39. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2016 21:01 - Wo Mitterlehner Recht hat – und was er verschweigt

    Noch ein sehr lesenswerter Kommentar auf ORF-WATCH von Werner GROTTE ---passend zum heutigen Mittags-Journal:

    "Der ORF entdeckt die PARALLEL-GESELLSCHAFTEN"

    "Die Nachricht muss den zuständigen ORF-Redakteuren am Sonntag richtig weh getan haben: Wie die Radio-Nachrichten am Nachmittag vermeldeten, sei ein guter Teil der jungen Moslems in Wien stark Radikalisierungs-gefährdet, lehne westliche Werte ab, befürworte Gewalt im Umgang mit Religion oder „Ehre“, hasse Juden, Homosexuelle und verherrliche den Dschihad. Befragt wurden 401 männliche Jugendliche, vorwiegend mit Migrationshintergrund und moslemischen Glaubens.

    Ein Drittel der Befragten bekennen sich laut Studie „sehr stark“ zu oben geschilderten „Werten“, unter den Tschetschenen ist es sogar jeder Zweite, bei den Türken immerhin jeder Vierte. 47 Prozent der Befragten lehnen Juden ab, gar 60 Prozent Homosexuelle. „Unauffällig“ verhalten sich vor allem junge Mosleminnen.

    Starker Tobak für einen Rot-Grün-Funk, der uns seit Jahren bei jeder Gelegenheit vorbetet, wie „bereichernd“ doch die Masseneinwanderung für unser Land sei und wie gesellschaftlich wertvoll sich doch der Multikulti-Kult anfühle.

    Einen öffentlich-rechtlicher Sender, der nichts dabei findet, in Diskussions-Sendungen vermeintliche oder echte „Rechte“ wie Verbrecher vorzuführen und ihnen an den Haaren herbeigezogene „Verfehlungen“ (z.B. Norbert Hofers Tempelberg-Besuch bei „Im Zentrum“) anzudichten.

    Einen Sender mit Kulturauftrag, dem penetrante Genderei wichtiger ist als Hintergrund-Recherchen zu heiklen Themen. Denn auch genannte Studie ist keine ORF-Recherche, sondern wurde von der Stadt Wien in Auftrag gegeben – und landete wohl auch nur deshalb in den ORF-Nachrichten. Hätte ein „FPÖ-nahes“ Medium solche Zahlen kolportiert, wäre es längst als „hetzerisches, rechtspopulistisches Machwerk“ identifiziert oder gleich ganz totgeschwiegen worden.

    Es genügt ja für ideologisch gleichgeschaltete Medien wie ORF, Falter oder Standard (vielfach leider auch den Kurier) schon, der FPÖ „nahe zu stehen“, was immer das heißen mag (als ob die genannten Medien nicht links-grün-gutmenschlicher Ideologie „nahe stehen“ würden). Ein Naheverhältnis zur FPÖ bedeutet, unter Generalverdacht zu stehen, was jegliche Glaubwürdigkeit von vornherein ausschließt.

    Dass Medien wie unzensuriert.at, egal, wem sie nun „nahe stehen“, schon seit Jahren vor solchen Zuständen in den moslemischen Parallelgesellschaften warnen, ja diese sogar anhand ganz konkreter Beispiele immer wieder aufzeigen, hat den ORF bisher nicht dazu gebracht, sich mit dem Thema ohne ideologischen Filter auseinanderzusetzen.

    Und jetzt? Der Nachrichtenbeitrag zur Studie wurde brav verlesen, nicht ohne zu vermelden, dass die zuständige Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) als Gegenmaßnahme die „Jugendarbeit weiter ausbauen“, die Eltern stärker in die Pflicht nehmen und Aufklärung über Demokratie in den Schulen verstärken will.

    Aha. Da gibt es in Wiener Ghetto-Bezirken wie Margareten, Ottakring oder Favoriten immer mehr Schulen, die nahezu zu 100 Prozent Schüler mit Migrationshintergrund haben, viele davon Moslems - und Frau Stadträtin will dort Demokratiekunde predigen und die Eltern in die Pflicht nehmen, was immer das auch heißen mag. Tatsache ist es jedenfalls, dass viele dieser Eltern Frauen als Lehrer schlicht ablehnen. Als Stadträte wohl auch.

    Wenn das bisher nicht gelungen ist und die dritte Einwanderer-Generation (von den „Flüchtlingen“ ganz zu schweigen) weitaus radikaler unterwegs ist als ihrer Großeltern, und wenn Bewerbungen Jugendlicher nach wie vor an mangelnden Deutschkenntnissen scheitern (etwa bei der Polizei), dann hat das ganze Multikulti- und Integrations-Getue der letzten 20 Jahre nichts gebracht.

    Und schuld daran sind nicht zuletzt Medien wie der ORF, die die wahren Dimensionen der hierzulande manifestierten Parallelgesellschaften immer wieder kleingeredet oder verschwiegen haben.

  40. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Oktober 2016 17:29 - Die Radikalisierung ist längst da

    OT---aber auch die traurige Folge einer RADIKALISIERUNG vor etwas mehr als 70 Jahren: Die radikale VERTREIBUNG aller Deutschen / Alt-Österreicher aus ihrer seit z.T. 800 Jahre alten angestammten Heimat!

    Ende September machte ich eine Reise ins ehemalige SIEBENBÜRGEN und das Burzenland und noch einige Landstriche, die einst von Deutschen / Alt-Österreichern Jahrhunderte lang besiedelt waren.

    Die Zentren der größeren, einst deutschen /altösterr. Städte sind mit EU-Geldern wirklich erfreulich schön restauriert worden. Aber wenn man, wie unsere Reisegruppe, auf Landstraßen durch die ehemals blühenden STRASZEN-DÖRFER fährt, kann man sich eine Vorstellung davon machen, WIE ÖSTERREICH und alle anderen EU-Länder, von denen der ISLAM Besitz nimmt, in einigen wenigen Jahrzehnten aussehen werden: LEERE, VERFALLENDE VERWAHRLOSTE HÄUSER, denen man gerade noch ein bißchen ansieht, wie hübsch und gepflegt sie unter ihren deutschen Besitzern ausgesehen haben mochten.

    Nach der radikalen Vertreibung der ursprünglichen Bewohner wurden in die verlassenen Häuser Zigeuner und Rumänen einquartiert. Diese hatten nicht das Bedürfnis, diese ihnen gratis zugefallenen Häuser und die dazugehörende Landwirtschaft zu pflegen---sie rührten keinen Finger, sondern hausten dort faul. Von Instandhaltung keine Spur. Was sich als Brennholz an den Gebäuden verwerten ließ, wurde verheizt, dann zog man, bevor einem das Dach über dem Kopf zusammenfiel, einfach weiter.

    Auf der Fahrt durch dieses dank des unbändigen Fleißes und der unmenschlichen Strapazen der Vorfahren der ursprünglichen Bewohner dieses einst blühenden Landes beschlich mich ständig der Gedanke, wie unsere Heimat wohl in etwa drei Jahrzehnten aussehen wird, wenn die Islamisierung Europas abgeschlossen sein wird: Genau SO, wie in Rumänien!

    Die BESTE SUBSTANZ hält nicht, wenn keine pflegende Hand sie schützt---das Beispiel hatte ich eine Woche lang wie eine Vision vor Augen.

    Hätten die Siebenbürger Sachsen, die Landler und alle anderen deutschen Volksgruppen in ihrer angestammten Heimat bleiben können ---ohne Kommunismus!---diese wunderschönen Städte, Märkte und Straßendörfer samt ihren einzigartigen stolzen WEHRKIRCHEN wären Schmuckkästchen geblieben, denn die Deutschen/Alt-Österreicher haben eine andere Mentalität; sie wissen, daß Wohlstand nur durch Arbeit erreicht wird---und handeln danach, was man von anderen Menschen, vor allem von Moslems aus aller Herren Länder, nicht erwarten kann.
    Es war eine schöne, aber auch bedrückende Reise unter diesem Blickwinkel.....

    PS: Ganz wenige geglückte Versuche, in einigen Dörfern die alten Häuser zu restaurieren, registrierte ich mit Freude.

  41. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2016 10:54 - „Népszabadság“, das „Wirtschaftsblatt“ und die „Presse“

    OT---aber der 22-jährige Syrer, der Anschläge auf Züge und Flughäfen in Berlin geplant haben soll, hat nach Angaben der Behörden Suizid begangen.

    Angeblich wurde der Mann in seiner Zelle wegen Suizidgefahr rund um die Uhr bewacht.....
    Angeblich hatte er seine Landsleute, die ihn der Polizei übergeben hatten, als Mitwisser beschuldigt.
    Wie praktisch, daß der Mann nun ganz und gar "mundtot" ist.

    In allen ORF-Nachrichtensendungen sprach man konsequent von "einigen 100 Gramm Sprengstoff", die man in der Wohnung dieses potentiellen islamischen Terroristen gefunden hatte. Ich kenne mich bei Sprengstoff nicht aus, aber es scheint mir doch die übliche Verniedlichung zu sein, wenn in unseren gutmenschlich-linken Medien über kriminelle Moslems berichtet wird. Nun las ich von 1,5 Kilo Sprengstoff! Mit dieser Menge kann man vermutlich ganz schön viel Schaden anrichten und viele Unschuldige töten.

    http://diepresse.com/home/panorama/welt/5100901/Terrorverdaechtiger-erhaengt-in-Zelle-aufgefunden

  42. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2016 20:31 - Hoch der Syrer von Leipzig! Und wo bleiben die anderen?

    Ich erlaube mir, meinen OT-Kommentar, den ich um 12:56 beim "Jörg Kern"-Thema gepostet habe, hier zu deponieren, weil er zum jetzigen Thema paßt:

    "OT---aber spätestens seit dem im Moment noch laufenden Mittags-Journal weiß ich, daß sich Deutschland sehr, sehr GLÜCKLICH schätzen kann, so viele "Flüchtlinge" aufgenommen zu haben, denn zwei von ihnen, nämlich zwei Syrer, haben die eigentlichen Aufgaben der unfähigen deutschen Polizisten erledigt: Sie haben den gesuchten potentiellen moslemischen Terroristen festgehalten und ausgeliefert. Satire aus!"

  43. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2016 12:50 - Jörg Kern

    A.U. schreibt:

    "Als sich einst Jörg Haider hingesetzt hat und anstellenden Kärntnern jeweils einen Hunderter in die Hand gedrückt hat, haben zu Recht alle aufgeheult."

    Ehrlich gesagt, finde ich das nicht schlimm---das Geld ist an diese Menschen DIREKT gegangen und war garantiert weit unter jener Summe Steuergeldes, das unsere LINKS-POLITIKER jeden Tag veruntreuen: durch Subventionieren der zweifelhaftesten Organisationen, durch Inserate in Waschblatt'ln; sie betreiben Veruntreuung unseres Steuergeldes, indem sie MILLIARDEN davon den sogenannten Flüchtlingen NACHWERFEN!

  44. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Oktober 2016 10:15 - Schwedens Wirtschaftswunder und der statistische Propagandist

    A.U. schreibt:

    "Schweden zeigt übrigens noch etwas anderes: Einerseits hat es bis ins vergangene Jahr eine mehr als blauäugige Flüchtlingsaufnahme betrieben, durch die es damals an die Spitze der Aufnahmeländer geraten ist. Andererseits waren die Schweden in aller Nüchternheit bereit, diese Aufnahme fast ganz (früher und viel radikaler als in Österreich!) zu stoppen, sobald sie erkennt haben, dass die Massenmigration ein Irrweg ist, der das Land gesellschaftlich massiv überfordert hat."

    Die Schweden haben mit den Schweizern eines gemeinsam: Beide sind ihrem Land gegenüber immer loyal und sehr pragmatisch und lassen sich von den Linken nie verführen, wenn diese mit billigen (im Endeffekt aber immer sündhaft teuren, den Staat unnötig belastenden!) WAHLZUCKERLN winken.
    Beide Länder sind halt viel weiter vom Balkan entfernt als Österreich!

  45. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2016 10:51 - VW, Apple, Soros und die Deutsche Bank: Ein Wirtschaftskrieg – und kein TTIP

    VW steht nun schon geraume Zeit am PRANGER wegen Schummeleien bezüglich der Abgaswerte.

    Irgendwie kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß die tieferen Gründe für diese Ächtung, die in den USA ihren Ausgang nahm, das klare Ziel hat, nicht nur VW, sondern Deutschland massiv zu SCHWÄCHEN: Zuerst VW, dann Deutschland, dann die EU.

    Nun frage ich mich: Wurden ALLE AUTO-HERSTELLER genau so auf Herz und Nieren untersucht wie VW?

    Hat wirklich kein einziger Auto-Hersteller Ähnliches auf dem Kerbholz? Ich kann das einfach nicht glauben! Gerade die USA, die größten Dreckschleuderer mit ihren Unmengen an Treibstoff schluckenden "Ami-Schlitten" hätten allen Grund, das Maul nicht so weit aufzureißen!

    A.U. schreibt:

    "An der Spitze der Investoren, die derzeit gegen die Deutsche Bank spekulieren, steht nach seriösen Informationen wieder einmal George Soros."

    Wer solch immense Reichtümer durch beispiellose Skrupellosigkeit angehäuft, bzw. ergaunert hat, besitzt die Macht, ganze Staaten zu ruinieren. Der Kandidat ist diesmal Deutschland.

    "Die Pfundkrise im September 1992 war eine Spekulation gegen das Britische Pfund, die das Europäische Währungssystem (EWS) beinahe zum Einsturz brachte."

    Diesmal dürfte die Übung gelingen! Es könnte der Einsturz des EWS funktionieren---dann gnade uns Gott! Der alttestamentarische Deutschenhaß des janus-gesichtigen Herrn Soros, des vordergründig als netter, freundlicher Altruist und großzügiger Mäzen geltenden alten Mannes ist eine starke Triebfeder. Da kommen auch wir nicht ungeschoren davon.

  46. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Oktober 2016 13:15 - Die Rache der ÖVP-Muppets

    OT---aber das tut verdammt weh, wenn man auch nur ein bißchen Sprachgefühl hat:

    Raffaela SCHAIDTREITER im Mittagsjournal zum Thema: CETA: Hoffnungen der Milchwirtschaft:

    "Einem Milchbauer in Kanada geht es nicht so viel anders als einem Milchbauer in Ö."

    Ich habe mir die Mühe gemacht, den Text dreimal anzuhören, aber die beiden fehlenden Endungen sind kein Hörfehler!

  47. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2016 12:58 - Schlechte Nachbarschaft

    OT---aber in Linz zeigen die LINKEN und LINKS-EXTREMISTEN wieder einmal, was sie---neben ihrer genuinen Gewalttätigkeit--- am besten können: Erbärmlich STINKEN!

  48. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Oktober 2016 08:07 - Schlechte Nachbarschaft

    Ein bißchen lang, aber einmal eine etwas andere, sehr interessante Sichtweise der Zusammenhänge:

    Dr. iur. Menno Aden

    In diesen Tagen …

    … vor 60 Jahren, in den letzten Tagen des Oktobers, wurde der Volksaufstand in Ungarn von den Streitkräften der UdSSR niedergeschlagen. Nach dem 17. Juni 1953 in Deutschland war dieses der zweite Versuch, gegen die Herrschaft des Kommunismus in Osteuropa aufzustehen. Die Sowjetunion wurde zwar nicht in die Knie gezwungen, aber sie war vor der Welt entlarvt. Wie wir heute wissen, waren beide Vorgänge Schritte zum endgültigen Niedergang 1989/90 der Unrechtsregime UdSSR und auch dem der DDR, welchem die SPD noch im Herbst 1989 unverwandt die Treue gehalten hat, und die europäische Linke bis heute.

    Im Windschatten des Ungarnaufstandes stand der englisch-französische Überfall auf Ägypten im selben Monat Oktober 1956 ( Suez-Krise). Eine Hilfe für Ungarn wurde auch dadurch verhindert, dass dieselben Mächte, welche im Zweiten Weltkriege Seite an Seite mit der Sowjetunion gegen Deutschland für Freiheit und Demokratie gekämpft hatten, gerade damit beschäftigt waren, im Vorderen Orient und Nordafrika ihre imperialen Träume weiter zu träumen. Wie der Ungarnaufstand für die Sowjetunion ein Zeichen des beginnenden Endes ihrer Macht war, so bezeichnete der Suez-Überfall den Abgang der Hauptdarsteller auf dem kolonialistischen Welttheater. Vor allem wurde der ganzen Welt gezeigt, mit welchen Methoden Großbritannien und Frankreich Politik zu machen pflegten.

    I. Suez

    Am 26. Juli 1956 hatte der ägyptische Präsident Nasser den Suezkanal verstaatlicht. Dagegen konnte völkerrechtlich nichts gesagt werden, zumal die Aktionäre (insbesondere der britische und französische Staat) entschädigt werden sollten. Großbritannien sah aber sein Prestige gegenüber seinem damals immer noch ganz imposanten Weltreiches, aber auch die Verkehrswege dahin gefährdet. Frankreich suchte einen Anlass, Ägypten und die arabischen Staaten zu schwächen, weil sie die Algerier in dem damals heiß gewordenen Unabhängigkeitskrieg (1954-1962) unterstützten.

    England wollte den Kanal wiederhaben, und die Franzosen wollten Algerien behalten. Seit dem 30. Juli 1956 wurde daher in Paris und London über eine Militäraktion gegen Ägypten nachgedacht. Allerdings sollte, wie es gerade den Briten so oft erfolgreich gelungen war, das Ganze als eine Friedensaktion dargestellt werden. [1]

    So kam Israel ins Spiel. Israel befand sich damals wie heute in einer gefährlichen Situation. Seine arabischen Nachbarn hatten geschworen, es bei nächster Gelegenheit zu vernichten. Es fanden auch damals praktisch ununterbrochen Nahost-Friedensgespräche statt. Israel hielt davon wenig und suchte Gelegenheit zu einem Präventivkrieg gegen das unter Präsident Nasser besonders gefährliche Ägypten.

    Es traute sich aber nicht, diesen alleine in Gang zu setzen. Zwischen Paris, London und Tel Aviv wurde daher folgendes verabredet: Israel überfällt Ägypten, und zwar am oder um den 5. November 1956. Darauf intervenieren England und Frankreich militärisch und besetzen den Suezkanalbereich, der etwa die Scheidelinie zwischen dem zu erwartenden Frontverlauf zwischen Israel und Ägypten darstellt, und geben vor, die Streithähne voneinander zu trennen. Im weiteren Verlauf würden die Briten und Franzosen die ägyptische Regierung stürzen und für den Suezkanal den status quo ante wieder herstellen. Das passte alles sehr gut. Die Russen waren vollauf in Ungarn engagiert, und am 6. November 1956 waren Präsidentschaftswahlen in den USA. Eisenhower würde also andere Dinge im Kopf haben als den Suezkanal. Der Rest der Erde zählte nicht. Der Zeitplan ging allerdings etwas durcheinander, weil Israel zu früh angriff, als Briten und Franzosen noch nicht ganz bereit waren.

    Am 29. Oktober 1956 begann Israel mit der Invasion. 30. Oktober wurde dem ägyptischen Botschafter in London ein auf zwölf Stunden befristeten britisch-französischen Ultimatum überreicht, welches verlangte, dass ägyptischen Truppen sich zehn Meilen hinter den Suez-Kanal zurückzögen. Präsident Nasser wies die Forderung natürlich zurück. Am 31. Oktober begannen Großbritannien und Frankreich mit der Bombardierung ägyptischer Flughäfen. Am 5. November landeten ihre Fallschirmjäger in Ägypten. Port Said wurde zerstört. Der Kanal war wieder in den Händen der Kolonialmächte. Aber die Zeiten hatten sich gegenüber 1939 geändert. Die Weltöffentlichkeit war empört und hatte jetzt in Gestalt der UNO ein Forum, um sich Gehör zu schaffen. Eisenhower fühlte sich von den Briten hintergangen und von den Franzosen gelinkt. Die USA verbot die weitere Aktion. Und das war’s.

    Spätestens seit diesem Zeitpunkt hat die USA die Führung in der Nahostpolitik übernommen. Großbritannien wurde endgültig zum Juniorpartner der USA. Frankreich verlor seither stetig an politischer Bedeutung und schließlich auch sein Selbstvertrauen.

    II. Parallelen zu September 1939 ?

    Die Initiierung der Suezkrise zeigt merkwürdige Ähnlichkeiten mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Europa. 1939 war die Situation wie folgt: Frankreich hatte 1936 hinnehmen müssen, dass das Deutsche Reich die krass völkerrechtswidrige seit 1923 bestehende französische Sonderrolle im Rheinland beendet hatte. Die französische Unterdrückungspolitik gegenüber Deutschland war damit offen gescheitert und das politische Ansehen Frankreichs beschädigt. Für England war damit wiederum das Gleichgewicht gestört. Nun war Deutschland wieder Vormacht in Europa. Solche Vormachtstellungen hatte Großbritannien seit 1700 dadurch bekämpft, dass es die jeweils schwächere Macht in Europa gegen die stärkere unterstützte, um auf diese Weise die Rolle des Zünglein an der Waage in europäischen Angelegenheiten zu spielen.

    England und Frankreich hatten, wenn auch aus verschiedenen Gründen, ein Interesse daran, Deutschland militärisch in die Schranken zu weisen. 1956 hatten England und Frankreich, wenn auch aus verschiedenen Gründen, ein Interesse daran, Ägypten anzugreifen. In diesem Vergleich spielt Deutschland also die Rolle des „Bösen“, welche 1956 Ägypten zufiel. Auch 1939 sollte die Kriegserklärung der Alliierten gegen Deutschland als eine Art Friedensaktion erscheinen. Das war insbesondere wegen der auf Frieden gestimmten öffentlichen Meinung in den USA wichtig, welche den an sich kriegsbereiten Franklin Roosevelt noch zurückhielt. Ohne die USA wäre aber ein Krieg gegen Deutschland nicht zu gewinnen.

    Damit kommt Polen ins Spiel, welches in diesem Vergleich die Rolle Israels übernimmt. Polen hatte nach seinem siegreichen Krieg gegen die Sowjetunion (das „Wunder von Warschau 1920“, auch „Wunder an der Weichsel“) eine mächtig hohe Meinung von sich und seiner militärischen Bravour. Es war mit dem damals eroberten Ostpolen (welches 1939 an die UdSSR verloren ging) nicht zufrieden, sondern hatte im Grunde schon 1919 sein Auge auf Schlesien und Pommern bis einschließlich Rügen geworfen. Es ist zwar politisch nicht korrekt, daran zu erinnern, aber es wird schon stimmen, was Hoggan (Der Erzwungene Krieg, Tübingen 1961)[2]unter Quellenangabe sagt, dass nämlich Polen während der 1930er Jahre Versuche unternahm, Frankreich zu einem Präventivkrieg gegen Deutschland zu bewegen. Frankreich allein traute es sich trotz seiner militärischen Überlegenheit gegenüber Deutschland nicht recht. Die mit Frankreich offenbar abgestimmte britische Garantieerklärung für Polen vom 31. März 1939 war dann das stille Einverständnis der beiden Mächte, demnächst gemeinsam tätig werden zu wollen.

    Wie Israel 1956 im Schutz der anglo-französischen „Friedensaktion“ den Krieg gegen Ägypten wagen konnte, so hatte Polen es 1939 im Schutz dieser Koalition auf einen Krieg mit Deutschland ankommen lassen. Es leiste sich gegenüber dem Deutschen Reich, die Deutschen in seinem Bereich, aber auch in Bezug auf Danzig viele Dinge, über die man heute nicht spricht. Wenn Polen im Herbst 1939 einen Präventivkrieg gegen Deutschland geplant haben sollte ( die Dislozierung polnischer Truppen im Raum Posen spricht nach Ansicht von Militärexperten dafür, da sie für den Verteidigungsfall geradezu selbstmörderisch war) – die Bahn war frei. Der weitere Verlauf nach der britischen und französischen Kriegserklärung an Deutschland ist hier nicht zu behandeln. Er lag auch nicht mehr in den Händen der Europäer.

    Fazit

    Es ist namentlich für uns Deutsche, sofern wir das überhaupt noch sein wollen, nicht erhebend, etwas tiefer in die Geschichte hineinzuschauen. Briten, Franzosen, Polen und Amerikaner, eigentlich alle, sind und waren stets konstitutionell, sozusagen genetisch, friedlich; sie haben immer nur das Beste für die Welt gewollt und getan. Nur wir Deutschen sind dem lieben Gott halt missraten, genetisch und so – wir sind genau so, wie man uns in der von USA administrierten re-education gelehrt hat. Das zu glauben, ist ja auch besser für uns und insbesondere für Europa, welches so freizügig Wechsel zulasten des deutschen Schuldkontos ausstellt.

    Dr. iur. Menno Aden
    Taubenstr. 33
    D-45289 Essen

  49. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2016 23:02 - Das europäische Handy ist ganz uneuropäisch

    Ach, du meine Güte, die Hannelore VEITH ist ja in der ZiB2 sichtlich ganz aus dem Häuschen geraten, weil jetzt, so knapp vor der Wahl, ihr Idol, die HILLARY, gar nicht gut dasteht!

    Ich kann mir vorstellen, was in der Verehrerin von Johanna DOHNAL---Gott habe die spätberufene Lesbe selig!---vorgeht, wenn das Mannweib Hillary CLINTON plötzlich und zum ungelegensten Zeitpunkt von ihren Machenschaften eingeholt wird!

    Dabei war die Hannelore Veith, diese Kampfemanzen-Verehrerin, schon so siegessicher wegen der Hillary und so voller triumphierendem Spott, wenn sie abfällig über TRUMP herzog. Ja, noch ist alles offen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Hannelore Veith am Abend des Wahltages verkünden müßte, daß ihr Idol Hillary durchgefallen ist.

  50. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2016 21:33 - Am Beispiel Wallonie: Demokratie und Subsidiarität

    Bin neugierig, mit welchen Methoden man die widerspenstigen Wallonen erpressen wird, bis sie zuletzt doch nachgeben. Ich bin überzeugt davon, daß man ganz fiese Methoden anwenden wird. Martin Schultz wird schon etwas einfallen, um die Wallonen gefügig zu machen und zum JA zu zwingen.
    Österreich wird, sollte CETA durchgeboxt werden, garantiert keine Vorteile lukrieren können---aber mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Und nur so nebenbei: Ich kann meine Hände in Unschuld waschen, denn ich habe gegen den EU-Beitritt Ös gestimmt---nicht zuletzt animiert durch den folgenden Leserbrief.

    Die stets pragmatischen SCHWEIZER haben mit ihrer Ablehnung 1992 das große Los gezogen! Ich erlaube mir, jenen beeindruckenden Leserbrief aus der NZZ vom 29. 11. 1992 noch einmal hier herein zu kopieren:

    "Herr Schweizer steht vor einer schweren Entscheidung. Er bewohnt, viel beneidet, ein hübsches, kleines Chalet.

    Jetzt wird er von allen Seiten her beschwätzt, in den großen Block umzuziehen. Das bringe große Vorteile mit sich, will man ihm einreden: Keine Sorgen mehr mit Unterhaltsarbeiten, sich nicht mehr mit Handwerkern herumzubalgen, nicht mehr durch einen Zaun von Nachbarn isoliert sein und was der guten Dinge mehr sind.

    Alles recht und gut...Aber Herr Schweizer hat seine Bedenken. Einziehen in einen Block, der noch unfertig ist? (Er ist zwar bewohnt, der Innenausbau aber noch rudimentär, und man redet von weiteren Stockwerken.)

    Die ebenso unfertige Hausordnung wird äußerst pingelig. Der gegenwärtige Hausmeister gilt nicht gerade als das, was man als Herrn Schweizers Busenfreund bezeichnen könnte, und wer schließlich in der Attikawohnung thronen wird, ist noch niemandem bekannt.

    Daß das Treppenhaus jetzt schon vom Krach unter den Mietern erfüllt ist, macht den Umzug nicht anmächeliger, und der provisorisch festgesetzte Mietzins ist kein Muster an Bescheidenheit. Dabei weiß man, daß die Bewohner des Südflügels, auf ihre "Armengenössigkeit" pochend, weniger bezahlen; im Gegenteil sprechen sie beim Hausmeister immer wieder mit der hohlen Hand vor.

    Herr Schweizer weiß auch, daß er einiges an Freiheit wird abgeben müssen.
    Bis jetzt hat er niemanden fragen müssen, ob er einen Nagel in die Wand einschlagen dürfe, um das schöne Bild vom Matterhorn aufzuhängen.

    Damit wird Schluß sein, man wird ihm vielmehr noch vorschreiben, wie lang und wie dick der Nagel sein darf, und wo man ihn zu kaufen habe.

    Herr Schweizer wäre wohl bereit, dem Frieden zuliebe einiges an Ungemach in Kauf zu nehmen, nicht aber dies:
    Er soll im Block drüben seine Wohnungstür jederzeit und für jedermann offenhalten.

    Die Nachbarn zur Linken und zur Rechten würden sich quer durch seine Räume hindurch gegenseitig aufsuchen und wenn es einem von ihnen passen sollte, könnte er sich ungeniert in Schweizers guter Stube niederlassen.
    Nein - wenn auch das Wohnen im eigenen Haus etwas mehr kostet:

    Herr Schweizer wird am 6. Dezember den Mietvertrag nicht unterschreiben!"

  51. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Oktober 2016 20:42 - Wo Mitterlehner Recht hat – und was er verschweigt

    Da mein Link zum ORF-WATCH-Kommentar von Kurt CEIPEK weiter unten (zum heutigen Mittagsjournal passend) nicht funktioniert hat und um die Stückelung (bei Antworten) zu vermeiden, hier also der Volltext:

    "RADIKALISIERUNGS-GEFAHR

    Folgende Diskussion über die Programmplanung für die Journale in Ö1 könnte sich jüngst in der Innenpolitik-Redaktion des ORF abgespielt haben.

    „Welcher Trottel hat denn die Geschichte mit der Umfrage unter den muslimischen Jugendlichen am Sonntag so groß aufgeblasen und gleich mehrmals gespielt? Von wem kommt das überhaupt?“

    „Aus dem Wiener Rathaus. Die haben diese Umfrage auch in Auftrag gegeben.“

    „Aber deswegen müssen wir sie ja nicht gleich bringen.“

    „Das hat sich aber nicht mehr unter der Decke halten lassen. Alle Zeitungen sind schon aufgesprungen. Waren ja auch wirklich starke Ergebnisse.“

    „Na ja, dass viele islamische Jugendliche mit dem Dschihad sympathisieren und Antisemiten sind, ist ja keine gar so große Überraschung.“

    „Aber man hätte sie ja nicht fragen müssen.“

    „Außerdem war die Umfrage schon vor mehr als einem Jahr.“

    „Wie bringen wir das Thema in den Journalen?“

    „Im Morgenjournal lassen wir die Studienautoren sagen, dass das alles eh nicht so arg ist.“

    „Was ist nicht arg, dass jeder vierte islamische Jugendliche gerne ein Radikaler wäre?“

    „Die werden das schon hübsch verpacken, so unter dem Motte: Jetzt wissen wir, wie die ticken, jetzt kriegen wir das in den Griff.“

    „Ja, eh. Und was weiter?“

    „Für’s Mittagsjournal hab ich einen jungen Tschetschenen aufgetrieben, der einigermaßen Deutsch kann und sagt, dass er jetzt nicht mehr radikal ist.“

    „Und du glaubst, das nehmen uns die Hörer ab?“

    „Ich bin froh, dass ich den Typ habe. Was glaubst du, wie lange ich da nach einem geeigneten Interviewpartner gesucht habe.“

    „Und was können wir noch tun, um das Thema Radikalisierungsumfrage rasch wieder aus dem Verkehr zu ziehen?“

    „Wir bringen auf der Titelseite von ORF.at einen ausführlichen Bericht über einen FPÖ-Gemeinderat aus Adlwang.“

    „Was hat der angestellt?“

    „Er hat beim Kirtag vor einem Kebab-Standl randaliert.“

    „Skandalös! Was machen wir noch?“

    „Wir leg’n dem Strache ane auf.“

    „Das ist immer gut. Was hat er schon wieder angestellt.“

    „Auf seiner Facebook-Seite waren Hass-Postings, nachdem ein junger syrischer Asylwerber sich vor ein Auto stürzen wollte und dann auf das Dach von einer Straßenbahn geklettert ist.“

    Der Kollege studiert eingehend die Strache-Facebook-Seite. „Da find ich aber keine brauchbaren Hass-Postings.“

    „Die ham die Gfraster in der FPÖ schon wieder herausgelöscht.“

    „Das ist schlecht, weil dann nützen sie uns nichts.“

    „Der Klenk vom Falter hat Screen-Shots davon gemacht.“

    „Super! Damit lässt sich etwas anfangen. Da könnten wir uns einen Sager von der Staatssekretärin Muna Duzdar dazu stellen, dass der Strache an den Postings schuld ist.“

    „Ja, und dass die Staatsanwaltschaft schon alarmiert ist.“

    „Genau. Aber was machen wir mit dem Umfrageergebnis auf der ORF-Homepage?“

    „Die Meldung haben wir schon verräumt. Die steht jetzt irgendwo auf der Wien.orf.at-Seite weit unten. Die Meldung hat den Titel ,Junge Muslime in Radikalisierungsgefahr’. Drüber steht eine Meldung über eine Frau, die ein Fahrrad aus dem Fenster geschmissen hat und drunter haben wir eine Meldung über einen Kellerbrand.“

    „Gute Arbeit, Kollegen. Hoffentlich passiert nicht so bald wieder so etwas Blödes wie diese Umfrage. Wir dürfen unsere Hörer und Seher nicht so sehr beunruhigen.“

    „Genau, die werden sonst womöglich noch misstrauisch und radikalisiert.“

  52. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Oktober 2016 11:08 - Der Direktorenschmäh in den Schulen

    An das, woran die Schuld an der zum Himmel schreienden Schulmisere in Österreich in Wirklichkeit liegt, wird von der Politik wieder einmal nicht gerührt:

    1. Daß das Unterrichtsministerium leider fest in LINXLINKEN Händen liegt mit all dem verheerenden Gedankengut der 68er, das in den Schulen vermittelt wird und dessen "Weiterentwicklung" (=Frühsexualität der Kinder, Genderismus, PC, antiautoritäre Erziehung).

    2. Daß ein sinnloser Schulversuch den anderen jagt, die aber Unsummen Geldes verschlingen.

    3. Daß die Massen an unterdurchschnittlich intelligenten Moslemkindern aus bildungsfernen Familien und deren zusätzlicher Mangel an Deutsch-Kenntnissen das Niveau aller Schulklassen weit hinunterdrückt.

    Solange sich an diesen Punkten nichts ändert, wird sich auch am schlechten Abschneiden bei internationalen Tests nichts verbessern.

    Durch die Möglichkeit, daß Direktoren sich die Lehrer selber aussuchen können, werden rote Direktoren in Zukunft nur noch ROT-GRÜNE Lehrer auswählen, die wenigen freiheitlichen Lehrer werden völlig chancenlos sein. Freiheitliche Direktoren gibt es ja nicht.

  53. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2016 13:23 - Europas letzte Kolonie – wie lange noch?

    OT---aber es ist wieder einmal spannend: War der BRANDSTIFTER, der in der Wiener Justizanstalt seine Bettdecke angezündet hat, ein Ausländer oder ein Inländer? Wie üblich, wenn die Herkunft eines Täters nicht genannt wird, tippe ich auf einen Ausländer. Wäre der Mann ein Einheimischer, wäre dieser Status ja sofort freudig erwähnt worden:

    "Justizanstalt Wien-Josefstadt: 14 Verletzte bei Brand"

    https://kurier.at/chronik/wien/justizanstalt-wien-josefstadt-14-verletzte-bei-brand/225.831.795

  54. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Oktober 2016 13:45 - „Népszabadság“, das „Wirtschaftsblatt“ und die „Presse“

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Es sei gleich vorweg festgestellt: Es gibt natürlich hervorragende Psychologen und Psychiater, die sich NICHT vor den linksgesteuerten politischen Karren spannen lassen und die meine ich auch nicht, wenn ich der leider linksgestrickten Mehrheit dieser Zunft etwas reserviert gegenüberstehe.

    Dem syrischen Terrorverdächtigen von Leipzig, der sich angeblich in seiner Zelle selbst das Leben genommen hat, war nach einem Gespräch mit dem "psychologischen Dienst" von selbigem keinerlei Suizid-Absicht diagnostiziert worden. Glatte Fehlanzeige, falls nicht doch jemand nachgeholfen hat.....

    Nun wird es in Österreich und Deutschland neuerlich einen riesigen Ansturm auf die Ordinationen von Psychologen und Psychiatern geben, denn zu den hunderttausenden TRAUMATISIERTEN Invasoren, die sich in Ö und D permanent höchst unangenehm bemerkbar machen, kommen jetzt zu Zehntausenden neue TRAUMATISIERTE hinzu: Die "traumatisierten HELFER", diejenigen, die sich scharenweise vor einem Jahr am Westbahnhof wichtig gemacht haben! Ja, Sie lesen es richtig: Jetzt muß den HELFERN GEHOLFEN werden! Was es nicht alles gibt!

    Wie hat es nur die Menschheit geschafft---ich denke da vor allem an den WKII---ohne psychologische Betreuung mit dem Leben fertig zu werden, besonders nach diesem Inferno? Aber wir sind heute schon daran gewöhnt worden, von der Wiege bis zur Bahre ständig betreut zu werden---psychologisch und mit Medikamenten. Wer wird denn heute noch den Versuch unternehmen, SELBST mit seinem Leben fertig zu werden---wie altvaterisch!

  55. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Oktober 2016 12:56 - Jörg Kern

    OT---aber spätestens seit dem im Moment noch laufenden Mittags-Journal weiß ich, daß sich Deutschland sehr, sehr GLÜCKLICH schätzen kann, so viele "Flüchtlinge" aufgenommen zu haben, denn zwei von ihnen, nämlich zwei Syrer, haben die eigentlichen Aufgaben der unfähigen deutschen Polizisten erledigt: Sie haben den gesuchten potentiellen moslemischen Terroristen festgehalten und ausgeliefert. Satire aus!

  56. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2016 11:52 - Jetzt werden wir sie wohl noch lange nicht los

    Habe ich mich vorhin bei den 10h-Nachrichten verhört oder doch nicht? Das Englische Pfund ist empfindlich abgestürzt, hat sich aber bald darauf wieder etwas erholt. Hat nicht der Herr SOROS auf das Fallen der engl. Währung gesetzt? Jener Mann, der bereits 1992 die Bank of England sprengte!

    "Diese Spekulation brachte Soros einen Milliardengewinn und den Beinamen „The man who broke the Bank of England“ ein.

    Innenpolitisch ruinierte die Krise in Großbritannien das Vertrauen der Wählerschaft in die wirtschaftspolitische Kompetenz der Regierung Major. Die Währungskrise wurde von nicht wenigen als nationale Demütigung empfunden, die durch ein Zwangs-Regelwerk europäischer Institutionen verursacht worden sei. Die antieuropäische Stimmung im Vereinigten Königreich nahm zu und die Unterhauswahl im Jahr 1997 wurde mit einer großen Mehrheit von der oppositionellen Labour Party unter Tony Blair gewonnen.

    Die Kosten für die Stützung des britischen Pfunds am Schwarzen Mittwoch, die letztlich der britische Steuerzahler zu tragen hatte, wurden sehr unterschiedlich geschätzt. Eine Analyse der britischen Regierung kam im Jahr 2005 auf etwa 3,3 Milliarden Pfund, während zuvor deutlich höhere Schätzungen von 13 bis 27 Milliarden Pfund kursierten.[8]"

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pfundkrise

  57. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2016 21:19 - Idealistisch oder dumm?

    Zu @simplicissimus und @Brigitte Imb weiter unten:

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_PolitKari150923_Asyl_Immigration_Merkel_Fuchs_Huhn_Huehnerstall_Staat_Verein_Leistung_Gegenleistung.html

    Nicht nur das Oberhuhn, respektive Angela Merkel huldigt den moslemischen Invasoren---auch die Bischöfe stehen ihr in Devotheit nicht nach. Was für ein Niedergang der christlichen Kirchen und ihrer obersten Vertreter. Sie grüßen ganz gewissenlos den GESSLERHUT!

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_WirtKari161027_Islam_Schulpflicht_Moscheebesuch_Rendsburg_Bussgeld.html

  58. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2016 11:39 - Iran, die Araber und die Menschenrechte

    OT---aber das Video mit dem Neo-Rapper VdB sollte man gesehen und gehört haben!

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Van-der-Bellen-rappt-die-Bundeshymne/256333533

    Interessant auch die von VdB innigst gewünschte "Buntheit" der "Österreicher"!

    Zur anschließend dringend nötigen Erholung empfehle ich, das unvergleichlich wunderbare Video "Der Sängerkrieg der Heidehasen" von James KRÜSS anzuhören---es lohnt sich wirklich! Auch im Reich der Heidehasen ist der Herr Minister, der den Sieger feststellen soll, nicht ganz frei von politischen Bestechungen und hätte wahrscheinlich den Neo-Rapper Van der BELLEN vorgeschlagen.....

    "SÄNGERKRIEG der HEIDEHASEN"

    https://www.youtube.com/watch?v=1CWw3Y6amCI

  59. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Oktober 2016 21:26 - Erkennt die österreichische Gerichtsbarkeit psychiatrische Erkrankungen als medizinische Erkrankungen an?

    Machen wir doch Nägel mit Köpfen!

    Nachdem innerhalb eines einzigen Jahres mindestens eine MILLION "schutzsuchender" und daher "TRAUMATISIERTER" MOSLEMS, zu 85 % kräftige, junge, testosterongesteuerte MÄNNER, hauptsächlich Deutschland und Österreich überrannt haben und die Absicht haben, sich hier einzunisten, gibt es nur eine LÖSUNG:

    ALLE, wirklich alle gehören umgehend in ihre Herkunftsländer überstellt, denn wir können nicht zuwarten, bis die alle wegen ihrer mitgebrachten psychischen Probleme---da ALLE traumatisiert sind, wie uns immer wieder eingebläut wird!---deshalb reihenweise UNGLÄUBIGE attackieren.

    Für die Angehörigen der Ermordeten oder für die Schwerverletzten ist es KEIN TROST, wenn PSYCHIATER feststellen, der ATTENTÄTER sei nicht zurechnungsfähig gewesen.

    Moslems werden seit unzähligen Generationen vom KORAN geistig kastriert! Deshalb gehören sie nicht nach Europa---ganz gleich, was der psychologische/psychiatrische BEFUND zum jeweiligen Fall sagt. Ein sehr großer Teil sind POTENTIELLE MÖRDER.

    Wir können doch nicht MILLIONEN MOSLEMS, die zum Großteil massiv GESTÖRT sind, als LEBENDE WAFFEN unter uns dulden und zusehen, wie diese der Reihe nach TERROR ausüben, um uns "Ungläubige" einfach wegzuputzen, weil Allah es befiehlt!

    Eine Million von gestörten, von psychisch kranken ZUWANDERERN verträgt kein Land! Jedes Land hat psychisch kranke Bewohner---aber psychisch Kranke , die uns noch dazu so absolut wesensfremd sind, auch noch millionenfach zu IMPORTIEREN ist einfach ein Verbrechen an der einheimischen Bevölkerung!

  60. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Oktober 2016 21:45 - Das geheime Schlaraffenland für Völkerwanderer

    OT---aber genauso habe ich mir immer die Van der Bellen-Fans vorgestellt, die ihm ja auch auf Grund seiner polit. Vita (erst Kommunist, später SOZI, dann GRÜNER) geistig nahe stehen:

    "Grüner Aktivist beleidigt Hofer und leitet Facebook-Gruppe von Autonomen und Anarchisten für VdB"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022111-Gruener-Aktivist-beleidigt-Hofer-und-leitet-Facebook-Gruppe-von-Autonomen-und?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Da kann der VdB richtig stolz sein auf seine Fan-Gemeinde, dieses Gesocks!

  61. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2016 22:08 - Europas letzte Kolonie – wie lange noch?

    OT---aber es ist schon erstaunlich, wie es möglich ist, daß diese Einnahme-Quelle für Rothschild und Co. so ungehindert sprudeln kann:

    "Asylindustrie frohlockt: 66 Millionen Euro Umsatz für Firma aus Umfeld des Rothschild-Imperiums"

    "https://www.unzensuriert.at/content/0022040-Asylindustrie-frohlockt-66-Millionen-Euro-Umsatz-fuer-Firma-aus-Umfeld-des?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  62. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Oktober 2016 09:49 - Früher sterben, weil man arm ist?

    Die wohl dümmste Ausrede für seine kolossale Fettleibigkeit---der Bauch hing im Sitzen über die Knie!---hörte ich vor etlichen Jahren aus dem Mund des Wiener Schauspielers/Regisseurs Peter KERN anläßlich einer Gesprächsrunde über gesundes Essen etc. im bayrischen FS; er behauptete allen Ernstes, an seinem ungeheuren Übergewicht seien die SUPERMÄRKTE SCHULD!---nicht etwa er selber!

    A.U. schreibt:

    "Diese [ungesunden] Verhaltensweisen können unter dem Begriff Selbstdisziplin zusammengefasst werden."

    SELBSTDISZIPLIN?!? Die haben die 68er mit allen anderen "Tugenden", die sie für altmodisch hielten, in Bausch und Bogen nachhaltig abgeschafft! Das traurige Ergebnis dieser linken "progressiven" Einstellung wird uns noch lange nachhängen.

    Man braucht doch nur die überquellenden Einkaufswägen der (dicken) Leute aus der Unterschicht in der Warteschlange an den Kassen anzusehen: Großpackungen Kartoffelchips, Berge von Süßigkeiten, mehrere Sechser-Gebinde an diversen picksüßen Limonaden (2Liter-Flaschen!), etc.---also alles, was süß und fett und künstlich ist. Dann sitzt die Familie zu Hause vor dem Fernseher und mampft und schlürft all das ungesunde minderwertige Zeug NACH dem ausreichenden Abendessen in sich hinein.....

  63. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2016 17:20 - VW, Apple, Soros und die Deutsche Bank: Ein Wirtschaftskrieg – und kein TTIP

    Weiterer Vorstoß zur Islamisierung Europas?

    "Hijab im Playboy angekommen: "Rebellin" posiert mit Kopftuch und erntet viel Kritik"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021933-Hijab-im-Playboy-angekommen-Rebellin-posiert-mit-Kopftuch-und-erntet-viel-Kritik?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Dazu passend: ;-)

    "Beate UHSE gewinnt IS-Ausschreibung"

    http://www.infocusmagazin.com/single-post/2015/12/13/Beate-Uhse-gewinnt-ISAusschreibung

  64. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2016 20:34 - Idealistisch oder dumm?

    OT---aber das macht einen sprachlos:

    "Verteidiger Europas: Bestürzung über erzwungene Absage von Bischof Laun"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022178-Verteidiger-Europas-Bestuerzung-ueber-erzwungene-Absage-von-Bischof-Laun?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Eigentlich hätte man sowohl von der röm. -kath., als auch von der evang. Kirche Persönlichkeiten wie Bischof LAUN erwarten dürfen, die sich hinter ihre Schäfchen stellen und nicht solche, die die Wölfe anfüttern. Aber das war einmal! Die jetzigen Hirten sind voll und ganz dem linxlinken Zeitgeist samt der bescheuerten Political Correctness auf den Leim gegangen.
    Der KLERUS geht halt auch lieber auf der breiten, bequemen Straße als auf dem steinigen Weg.

    Ich wundere mich über alle, die der Kirche trotz dieses linken Zeitgeistes noch die Treue halten---viele Bischöfe sind als Feinde der Kirche zu betrachten. BISCHOF LAUN ist eine rare Ausnahme---deshalb wurde er auch zurück gepfiffen. Dabei müßten doch beim Klerus angesichts der immer forscher voranschreitenden Islamisierung Europas und des damit einhergehenden ENDES des CHRISTENTUMS in Europa alle Alarmglocken schrillen.....

  65. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Oktober 2016 13:48 - Die Stiglitz-Kern-Ökonomie: Auf nach Schweden!

    A.U. schreibt: "Der Mann plädiert nämlich mit grandioser Überheblichkeit für noch mehr Schulden und Steuern. Nur so können Staaten mehr ausgeben. Nur so können sie wachsen. Als einziges Beispiel für den Erfolg einer solchen Politik empfiehlt Stiglitz uns Schweden."

    Was A.U. schreibt---und ich nehme an, er weiß, wovon er schreibt---läßt einem die Haare zu Berge stehen!

    Mit den NOBELPREISTRÄGERN der letzten Jahrzehnte habe ich überhaupt ein Problem: Sie stehen großteils LINKS, und viele von ihnen kommen zudem aus einer bestimmten Ecke, weshalb sie nicht nur nicht kritisiert werden dürfen, sondern stets auch noch bevorzugt werden (müssen). Ich vermute, daß der handverlesene Kreis jener, die die Kandidaten vorschlagen, miteinander bestens vernetzt ist und immer aus dem selben Pool auswählt.

    Um zu nobelpreiswürdigen Forschungsergebnissen zu gelangen spielt natürlich auch viel Geld eine große Rolle. Wahrscheinlich hat nicht jeder begabte Forscher das Glück, über reichlich Forschungs-Budget zu verfügen, manche aber eben doch. Das hängt halt von den geldigen Förderern ab.

    Der Ökonom namens Joseph Stiglitz hat also vor 15 Jahren den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften bekommen---hat er ihn auch redlich verdient, oder ist er ein "Quotenmann", der besonders gesponsert worden ist?

  66. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2016 20:59 - Zwei Referenden mit lehrreichem Ausgang

    OT---aber immer wieder zeigt sich: Die SOZIS sind alle miteinander derselbe Bund Hadern:

    "Die Neuen in der SPÖ holt die Vergangenheit ein: Wie sauber sind Kern, Drozda und Co?"

    https://www.unzensuriert.at/content/0021920-Die-Neuen-der-SPOe-holt-die-Vergangenheit-ein-Wie-sauber-sind-Kern-Drozda-und-Co?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  67. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2016 21:25 - Zwei Referenden mit lehrreichem Ausgang

    Ein sehr lesenswerter Gastkommentar von Pius GREGOR, der Hoffnung aufkommen läßt:

    "Die stille Wanderung nach rechts"

  68. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
  69. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Oktober 2016 17:18 - Hoch der Syrer von Leipzig! Und wo bleiben die anderen?

    Was mich so besonders bestürzt, wenn solche Meldungen von VERHINDERTEN islamistischen Attentaten kommen---und derer sind sehr viele, man vergißt nur sehr schnell!---ist, daß wir, seit der ISLAM drauf und dran ist, das einst christlich geprägte Abendland für sich zu beanspruchen, ohne riesige POLIZEI-ÜBERWACHUNG überhaupt nicht mehr auskämen!

    Gleichzeitig ist es aber aus lauter ANGST vor der sicheren RACHE der Moslems nicht möglich, ein rigoroses Auftreten der jeweiligen europäischen Staaten GEGEN den ISLAM generalstabsmäßig zu planen und auch durchzuführen.

    Wir Europäer sind wie Wachs in den Händen der SKRUPELLOSEN entschlossenen Moslemführer (siehe Erdogan!), dessen einziges Ziel es ist, ERFOLGREICH durchzuführen, was 1529 und 1683 vor WIEN mißlungen ist: Die ISLAMISIERUNG Europas. Deutlicher als es ERDOGAN laut und vernehmlich sagt, was er vorhat, kann man es gar nicht sagen.

    Und diejenigen europäischen Politiker, die WEITBLICKENDEN, die ihm glauben, halten sich vor lauter Angst vor ISLAM-TERROR mäuschenstill (werden möglicherweise erpreßt) und die gutmenschlichen NAIVEN glauben Erdogan und Co.nicht, bzw. trauen ihm in ihrem unerschütterlichen gutmenschlichen Glauben das nicht zu. ERDOGAN SCHEUT VOR NICHTS ZURÜCK, das sollten auch die Verblendetsten endlich kapieren.

    Mit der begründeten Angst vor islamistischen Terror-Attentaten werden wir ständig IN SCHACH GEHALTEN und können sie dennoch höchstens gelegentlich verhindern!

    Weihnachten wird heuer in deutschen Kindergärten übergangen.....

    PS: Wetten, daß wir Frauen in ZEHN JAHREN, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ausnahmslos eine BURKA TRAGEN werden!

  70. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2016 21:13 - Pfui, Schweinefleisch!

    Einfach blendend!!!
    Wenn ich mir dagegen unsere matten Staats-Kabarettisten vorstelle, die nichts anderes können, als erbärmlich gegen die FPÖ zu hetzen.....

  71. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Oktober 2016 09:08 - Ceta oder: Wie Führungsschwäche die Politikverdrossenheit steigert

    @Wertkonservativer

    So, werter @Wertkonservativer, jetzt listen Sie bitte einmal auf, nicht nur, was gegen die einzelnen FPÖ-Politiker, die @Anmerkung vorgeschlagen hat, anzuführen ist, weswegen diese Ihrer Ansicht nach untauglich wären, sondern auch, weswegen diese schlechter zu bewerten sind als die gegenwärtige Ministerriege.
    Ihre begründete Beschreibung jedes einzelnen wäre für mich und viele andere Mitposter von Interesse. Was also können die von @Anmerkung Genannten Ihrer Meinung nicht im Gegensatz zu den amtierenden Roten und Schwarzen?

  72. Ausgezeichneter KommentatorUndine
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2016 16:27 - Triumph des Geschworenen-Systems – mit einem riesigen schwarzen Loch

    OT---aber immer aktuell: Heute vormittag begegnete ich auf meinem kurzen Einkaufsweg auf einer Entfernung von ca. 100 Metern gleich VIER bettelnden Zigeunern---das übliche Bild auf unserem Stadtplatz und somit weiter nicht erwähnenswert, wäre ich nicht gestern am späten Abend von einer wunderbaren, überaus interessanten einwöchigen SIEBENBÜRGEN-REISE zurückgekommen.

    Zu unserer Überraschung wies uns unser ungarischer Reiseleiter auf die unglaublich protzigen, monströsen, an Häßlichkeit und Kitsch nicht zu überbietenden riesigen "ZIGEUNER-PALÄSTE" hin. Im relativ kleinen Ort HUEDIN zwischen Großwardein und Klausenburg zählten wir an der Ortseinfahrt auf einen Blick etwa ein Dutzend solcher abscheulichen Protzbauten reicher ZIGEUNER! Woher die wohl das dazu nötige Geld haben?

    https://www.youtube.com/watch?v=GHTBPhQcXCY

    https://www.youtube.com/watch?v=O7tg69ePI8o

    Hätte ich diese Scheußlichkeiten nicht mit eigenen Augen gesehen, ich glaubte es kaum und dächte an bösartige Übertreibung!


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung