Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Was die SPÖ unter Aufklärung versteht drucken

Lesezeit: 3:00

Mit einem hat die SPÖ in ihrem gesamten gegenwärtigen Lügenkonstrukt recht: Sie hat mit aller Kraft an der Aufklärung gearbeitet. Freilich nicht an der Aufklärung ihrer Silberstein-Schmutzkampagne – diese war ja auch gar nicht notwendig, hat doch die SPÖ längst um all die dabei begangenen Schweinereien gewusst, die inzwischen auch wir alle kennen - auch ihr Parteichef, selbst wenn er sich als nichtsahnend ausgibt. Die SPÖ hat vielmehr an der Aufklärung einer ganz anderen Frage gearbeitet: Wer ist der Verräter, wer hat die gesammelten Gaunereien nach außen getragen?

Das ist ungefähr so, wie wenn eine Kellnerin eines sizilianischen Cafes mithören kann, dass im Hinterzimmer Männer mit Sonnenbrillen etliche Gesetzwidrigkeiten begehen oder planen. Diese Kellnerin fürchtet sich aber nicht und bringt diese Aktivitäten ans Licht. Wo diese dann letztlich bei der Staatsanwaltschaft landen.

Sie hat damit zweifellos anständig gehandelt. Und vor allem mutig.

Erwartungsgemäß haben die Männer mit Sonnenbrille daraufhin nur ein Interesse: Aufklärung, wer die undichte Stelle ist, um diese zu stopfen und bestrafen. An Aufklärung ihrer Taten sind sie hingegen gar nicht interessiert: Vor der Polizei beteuern sie vielmehr treuherzig und routinemäßig ihre komplette Unschuld.

Da man die undichte Stelle nicht gleich findet, wird nun der abgefeimteste Agent ausgeschickt, den die Mafia hat, um Näheres über die undichte Stelle herauszufinden, um sich selbst unter Vorspiegelung falscher Tatsachen als möglicher Doppelspion ins Gespräch zu bringen. So hofft man,  die Informantin in der Öffentlichkeit zu diskreditieren, indem man den Eindruck erweckt, Menschen mit einer dicken Brieftasche wären bereit, sich Informationen über das Treiben der Sonnenbrillen-Menschen zu kaufen. Und die Informantin – wer auch immer sie ist, und wo auch immer sie sich versteckt – wäre eben eine, die nicht so standhaft wie er dicken Brieftaschen widerstanden hätte.

Diese Variante wird von den gekauften Propagandisten der Mafia-Bande jetzt mit empörtem Unterton gestreut. Klares Ziel: um von der Schuld der Sonnenbrillen-Männer abzulenken.

Kehren wir in die Welt nördlich der Alpen zurück. Dort tragen die dortigen Sonnenbrillen-Männer des Wetters wegen nichts Dunkles vor den Augen.

Aber sonst sind die Ähnlichkeiten frappant, sonst wähnt man sich voll auf Sizilien. Wird auch die Weiterentwicklung ähnlich sein?

In Sizilien jedenfalls haben die Sonnenbrillen-Männer immer seltener Erfolge mit ihren Ablenkungsstrategien.

Und auch in Österreich herrscht heute ein anderer Ehrenkodex als in der ehrenwerten Gesellschaft. Informanten sind jedenfalls ethisch wertvoll. In immer mehr Ländern setzen die Behörden selbst durchaus Geld ein, um Aussteiger aus kriminellen Banden und Informanten zu ködern. Dies erfolgt etwa oft in Form einer ausgelobten "Belohnung" für wichtige Tipps. Im österreichischen Strafprozessrecht (wie auch in dem einiger anderer Länder) findet sich sogar eine noch größere Belohnung: Wer als erster pfeift, geht als Kronzeuge straffrei davon. Davon haben schon etliche Gauner Gebrauch gemacht.

Daher ist die aufgeregte Suche und künstliche Empörung der SPÖ über den Informanten aus dem oder über den innersten Kreis der Schande nur lächerlich. Wer auch immer der Informant gewesen sein mag, ob er bestochen war oder nicht, ob er aus moralischer Empörung gehandelt hat oder aus Geldgier: Grobe Rechtswidrigkeiten, Lügen und Sauereien an die Öffentlichkeit zu bringen ist immer lobenswert. Punkt.

Wer noch Zweifel hat, dass sich die SPÖ haargenau wie jene erwischten Sonnenbrillen-Männer verhält, sollte sich folgende in mehreren Medien rapportierte Aussage des nunmehrigen SPÖ-Untersuchers Matznetter auf der Zunge zergehen lassen: "Matznetter meinte, dass man gegen Personen, die tätige Reue zeigen und zur Aufklärung beitragen würden, wohl weniger scharf vorgehen werde." Dieser Satz hat absolut nur dann Sinn, wenn er sich an die undichte Stelle, an den Informanten der Öffentlichkeit richtet. Richtung der Täter Silberstein, Puller oder Pöchhacker macht Matznetters Angebot hingegen absolut keinen Sinn.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    33x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 01:07

    Was die SPÖ unter Aufklärung versteht, wissen gelernte Österreicher spätestens, seit Udo Proksch's Club 45 und seit es in der staatlichen Erziehung der Waisen und vom Jugendamt den Eltern entzogenen Kinder vom Wilhelminenberg zwar über dreitausend geschädigte, mißhandelte oder mißbrauchte Opfer gibt - aber noch immer kein einziger Täter seitens der STA Wien zur Anzeige gebracht, geschweige denn, verurteilt wurde. Und mehr gesagt wäre schon wieder zuviel - eine Partei, die ein System von Hochgradverbrechern installiert hat, deckt und im Amt hält. Nur weiter so. Und glaubt nicht, daß das eines Tages alles vergessen sein wird. Dazu können die Speichermedien unserer Tage einfach zuviel. Der Waschtag rückt näher.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 01:11

    Ein genialer Vergleich! Hier scheut sich jemand nicht, offen die Wahrheit auszusprechen. Den Blog von A.U. zu lesen ist Balsam auf den Wunden, die täglich durch die Systempresse verursacht werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 06:49

    Die EHRENWERTE GESELLSCHAFT hat ihrem Maulwurf ein Angebot gemacht, das man nicht ablehnen kann.

    Gibst du, lieber Maulwurf, alles zu, bekennst Du Deine Sünden und erzählst du, wem du was gesagt hast, dann bekommst du nur eine milde Strafe, und deine Familienangehörigen bei Wien-Energie, beim Magistrat und bei der Gebietskrankenkasse dürfen ihre Jobs behalten. Schweigst du aber und wir kommen dir auf die Schliche, dann kommst du und die Deinen ganz schnell zu die Fische, gell!

    Es ist schon richtig, Vorkommnisse der roten Paten mit ehrenwerten Gesellschaften zu vergleichen. Da engagieren die doch einen zwielichtigen Kerl, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, dass er Parteien berät und ihnen sagt, wie man Personen mit hinterfotzigen Tricks fertigmachen kann. Ein Haderlump und schamloser Lügner also.

    Apropos „bei die Fische“: Die roten Paten haben es tatsächlich geschafft, einige Leute zu die Fische zu schicken. Silberstein wird nie wieder einen Auftrag aus Österreich bekommen, Sudel-Puller ist erledigt, Pöchhacker kann froh sein, wenn ihn die SPÖ weiter beschäftigt und Herr Kern darf nach dem 15. Oktober als Schaffner arbeiten. Mit ihm werden einige andere Paten bei die Fische landen.

    Wir werden sie nicht vermissen!

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 08:48

    SILBERSTEIN WÖRTLICH:

    "Wir müssen ihn [den Kandidaten der Gegenpartei] durch Negativ-Kampagnen von einem SAUBEREN in einen SCHMUTZIGEN Kandidaten VERWANDELN; das ist unsere Aufgabe. Das alles darf in keiner Weise mit uns in Verbindung gebracht werden."

    Diese Worte muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!
    Eine SERIÖSE Partei würde vor solch infamen Worten entsetzt zurückschrecken!

    Im Nachhinein---also nach Kenntnis von SILBERSTEINS diabolischen Methoden---wird einem so manches plötzlich klar: Wer den SOZIS GEFÄHRLICH werden konnte, wurde gnadenlos VERFOLGT und UNSCHÄDLICH gemacht---siehe Jörg HAIDER und GRASSER!

    Die Wahlen der letzten Jahre wurden von der SPÖ---aber auch die Wahl von Van der Bellen!--- ausschließlich auf die oben geschilderte niederträchtige Art und Weise gewonnen. Ohne diese perfide Methode wäre die SPÖ längst auf der Oppositionsbank gelandet. SILBERSTEIN und GREENBERG retteten jedesmal diese verkommene Partei in letzter Minute vor dem verdienten Absturz---um teures Geld.

    DAMIT dürfte es seit dem Auffliegen dieser mafiosen Wahlhilfe vorbei sein und damit müßte eigentlich die SPÖ mitsamt ihren üblen Machenschaften und ihrer ausufernden Freunderl-Wirtschaft Geschichte sein.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJohn
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 06:49

    Ist wohl ein sehr verbreitetes Muster, dass sich die bei einer Schweinerei Ertappten meist genau dieser Methoden bedienen:

    A) Kleinreden des Geschehenen
    B) Wut auf diejenigen, die das aufgedeckt haben
    C) Werfen von Nebelgranaten um für die Umgebung eine klare Sicht zu verunmöglichen
    D) Täter-Opfer Umkehr
    E) Ablenkung: "Eigentlich" ginge es ja um etwas ganz anderes!

    Charakterliche Stärke würde anders aussehen:
    A) Vollinhaltlich zu dem stehen, was passiert ist und nichts Beschönigen
    B) dies ehrlich bedauern
    C) die Geschädigten um Entschuldigung bitten
    E) Akte der Wiedergutmachung setzen, soweit möglich
    D) die Konsequenzen daraus tragen, auch wenn diese unangenehm sein sollten

    Eigentlich ist dieser Fall ein wunderbares Lehrbeispiel! Mit Gültigkeit für alle Bereiche des sozialen Miteinanders. Wer das aber nicht gelernt hat, vor dem hüte man sich besser!

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 01:58

    Einige meiner Eindrücke von SPÖ-Untersucher Matznetter:

    ° Schon als Matznetter 2002 im Nationalrat meine Wahrnehmungsschwelle überschritt, kann ich mich nicht erinnern, daß er jemals lobend erwähnt wurde.
    Sein Habitus und seine Rhetorik bewirkten bei mir stets Widerwillen.

    ° Ob an mehrfachen Behauptungen in Printmedien*, Matznetter habe man aus der Steuerkanzlei seiner Familie wegen seiner dürftigen Fähigkeiten gerne gehen lassen, Wahres ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.
    Seine Auftritte als NR-Abgeordneter und Staatssekretär machten mir dies jedoch glaubhaft. Er erschien mir stets als "Ungustl" auf der politischen Bühne.

    ° Wenn A. U. mit MÄNNERN SIZILIANISCHER HERKUNFT MIT SONNENBRILLE MAFIÖSE VORGÄNGE ANDEUTET, erschiene mir "Aufdecker" Matznetter von Habitus und Gehabe selbst als SPITZENBESETZUNG IN EINEM MAFIAFILM !

    Als Bürger muß man den Eindruck haben, daß die SPÖ mit MATZNETTER ALS AUFDECKER DEN BOCK ZUM GÄRTNER gemacht hat !

  7. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Oktober 2017 00:30

    Wie erfreulich ist der Vergleich mit den Sonnenbrillen-Männern in Sizilien! Weniger erfreulich ist natürlich den Bezug auf Matznetter und evtl. Konsorten. Aber hoffen wir, dass sich Typen mit oder ohne Sonnenbrillen nach dem 15.10. selbst erledigt haben. Ach, wie wird das schön sein ... ("wird" und nicht "würd" ist absichtlich genommen, eh klar!)

alle Kommentare drucken

  1. Brigitte Imb
    09. Oktober 2017 00:11

    Fellner legt täglich ein Schäuferl nach.......

    "Silberstein ist Kanzler Kerns Watergate

    Ich behaupte: Wir stehen vor einem österreichischen „Watergate“. Die Affäre Silberstein ist viel größer als geglaubt – sie reicht bis ins Kanzleramt. Der Kanzler hat schon gewusst, warum er ÖSTERREICH – als wir die Silberstein-Strategiepapiere erstmals aufgedeckt haben – unbedingt mundtot machen wollte. Er wollte den Skandal vertuschen – und jenes Medium bestrafen, das ihn an die Öffentlichkeit gebracht hat."

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Silberstein-ist-Kanzler-Kerns-Watergate/303127213

  2. Waltraut Kupf
    08. Oktober 2017 18:22

    Hier wird überwiegend auf die tatsächlich völlig verrottete SPÖ eingeprügelt, allerdings gnädig unter den Teppich gekehrt, daß die ÖVP nicht viel besser ist; allenfalls schlauer. Aber auch das muß man bereits bezweifeln, wenn man in diversen Konfrontationen und Interviews von seiten Kurz´das fast wortgleiche Herunterbeten dessen vernimmt, was Strache lange vor ihm gesagt hat und dafür mit nationalem und internationalem Bannfluch belegt worden ist.

    Die Berater-Interaktionen zwischen Rot, Schwarz und Pink, bei denen angeblich niemand wußte, für wen diverse Berater und deren Mittelsmänner arbeiteten, haben den gleichen Urgrund: cherchez le Soros. Daß diese Würstel überhaupt Berater brauchen, und vollends solche, die nicht einmal Deutsch können (wie Silberstein) beweist schon einiges. Wie kann mich jemand effizient beraten, wenn er die Feinheiten der deutschen Sprache überhaupt nicht beurteilen und einsetzen kann?
    Denn dort läge ein wesentlicher Teil der Strategie. Und der Wahlkampf geriet nach der glorreichen Beratung ja eigentlich zu einem Waterloo für Kern und zumindest zu einem Schwitzkasten für Kurz.

    Beide bieten (wenn auch mit graduellen Unterschieden) ein jämmerliches Bild. Wenn Frau Steinberger-Kern klagend gen Himmel blickend mit den Tränen ihrer betagten Mutter operiert und Kurz, nahe am Nervenzusammenbruch, es als himmelschreiendes Unrecht darstellt, daß man in seinem Privatleben herumschnüffle, so ist das insoferne eine Bankrotterklärung, als die Betroffenen anscheinend damit rechnen, irgendwer könnte fündig werden. Wer nichts zu verbergen hat, dem kann auch allfälliges Geschnüffel völlig egal sein.

    Das Peinlichste war das abrupte Schlußgekuschel zwischen Köstinger und Matznetter in ihrer Fernsehkonfrontation, in der sie einander gerade noch erbittert bekämpft hatten. In meiner Jugend hörte man in solchen Fällen das Sprichwort "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich".

    • Sensenmann
      08. Oktober 2017 21:12

      Für den Kandesbunzler schaut es so aus:
      In der TV-„Pressestunde“ sagt der Politruk: „Ich denke, es ist der richtige Moment, um innezuhalten. Die Auseinandersetzungen haben eine Dimension erreicht, die dem Publikum nicht mehr zumutbar ist.“

      Für Ihn ist das also nicht mehr als ein barockes Satyrspiel, wo man dem Publikum die dekadente Etikette vorführt.

      Wir sind "Publikum".
      Aha! Verstanden!

      Kern, wir werden dir deine Schmiere umkrempeln, und die Bühne von deinen Komödianten leerfegen und sie dermaßen in den Hintern treten,, daß man das Gejaule von Kot und Köter bis zum Herrn Silberstein und in die Gemächer des Soros hört!

    • Fredl
      09. Oktober 2017 10:05

      Daß ausgerechnet Strache nun davon profitieren soll und versucht, als "Saubermann" dazustehen, wird nicht funktionieren: Er zeigt sich zwar jetzt "staatsmännisch" statt angriffig bei den TV-Diskussionen, vor allem Kern durfte davon profitieren, was sehr fragwürdig ist (nun ja: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich;), gleichzeitig flimmern aber seine "Spätzünder"-Comedyfilmchen über TV und Internetseiten, die ja ebenfalls nur Negativ-Campaigning gegen Kurz sind und wenn man sich auf HC´s-Facebook Seite umsieht, sogar vielen seiner Anhängern zu peinlich sind und den Eindruck vermitteln, er hätte selbst nichts anzubieten, außer dem Gegner eine Gosch´n anzuhängen.

    • Waltraut Kupf
      09. Oktober 2017 10:41

      @Fredl: seit den gestrigen (8.10.) Konfrontationen auf Puls4 stellt sich die Situation anders dar als Sie sie prognostizieren.

  3. Brigitte Imb
    08. Oktober 2017 13:19

    Kern wußte von NICHTS....

    "Die SPÖ will glauben machen, dass sie von Silberstein nichts wusste. Das Gegenteil ist wahr.
    Das Strategiepapier für den Kanzlerwahlkampf trägt als Datum den 9. Februar 2017.

    Das ist bemerkenswert, weil Sebastian Kurz erst drei Monate später ÖVP-Obmann wurde und erst Mitte Mai die Neuwahl ansagte."

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wahl2017/spoe/Kern-und-sein-Silberstein-Netzwerk/303054458

  4. Riese35
    07. Oktober 2017 23:38

    OT: Zum Ausklang des heutigen Rosenkranzfestes noch eine erfreuliche Nachricht:
    http://orf.at/stories/2410003/

    Anmerkung: Wenn der Abwehr muslimischer Angriffe auf Europa gedacht wird, ist das lt. ORF "umstritten". Nicht so, wenn die Türkei jährlich die Eroberung Konstantinopels feiert. Man denkt sich seinen Teil: weniger über die Türkei und die Muslime, als viel mehr über den ORF und so manche autochthone Mitbürger.

    • Sensenmann
      08. Oktober 2017 21:18

      Wenn was "Umstritten" ist, dann der dreckige Rotfunk samt seinen Lakaien.
      Diese Baustelle wird als nächstes angegangen und dann ist Schluß mit lustig!

      Die Polen haben wenigstens noch Mumm im Gegensatz zu den hiesigen Demutsäffchen, die vor dem Gekläffe jedes roten Köters zusammenzucken, statt ihn mit der Hundspeitsche zu lehren, was Gehorsam ist!

      Beten ist also "islamophob"! Na, da bin ich ja froh, das zu hören.
      Ich bete viel. Zu diversen Göttern. Eli, Allah, Jachwe oder Zabaoth (um nur einige Beinamen des scheußlichen Wüstendämons zu nennen) ist aber nicht dabei.

    • Brigitte Imb
      09. Oktober 2017 19:47

      "Kampfbeten" der Mohammedaner mitten auf den diversen Straßen und Plätzen stört dagegen gar nicht.

  5. Haider
    07. Oktober 2017 22:43

    In meiner Jugend gab es einen Kalauer: "Einer der von allem nichts weiß, der ist ein Idiot. Einer der von nichts alles weiß, ist ein Genie. Aber eine die von allen alles weiß, die ist Telephonistin." In unserem Fall tritt an die Stelle der Telephonistin die Übersetzerin. Tal Silberstein spricht nicht deutsch; es mußte englisch kommuniziert werden. Die Englischkenntnisse der SPÖler sind seit Faymann aktenkundig. Da geht ohne Dolmetsch nichts!

    • Riese35
      08. Oktober 2017 00:39

      Ah! Jetzt Hamma's! Die Telephonistin bzw. hier die Übersetzerin war's! Die ist ganz sicher die allein Schuldige! Die ÖVP hat von nichts alles gewußt. Die SPÖ hat von allem nichts gewußt. ;-)

    • glockenblumen
      08. Oktober 2017 09:42

      Der Telephonistin wird aber dann "der Arsch weggeklagt", wenn "der Deal nicht stattfindet":

      http://www.krone.at/592435

    • Sensenmann
      08. Oktober 2017 21:22

      Wir werden ja noch sehen, wem was weggeklagt wird.

      Nach der Wahl wird es anders. Da werden handverlesene Sonderstaatsanwälte sich den roten Dreck vornehmen. Und die Richter werden ebenso ausgesucht sein.

      Der Sozi wird seine eigene Medizin zu kosten bekommen!
      Was ihm zusteht! Reichlich und zu passender Zeit!

      Ha, wie sie kreischen!

  6. Undine
    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 21:27

      Der Skandal ist noch unerträglicher, wenn man daran denkt, daß man als Steuerzahler diese Machenschaften gegen sich selbst auch noch finanzieren muß.

  7. Flotte Lotte
    07. Oktober 2017 21:07

    Jetzt habe ich mir noch die Fußi-Mitteilungen an die Dolmetscherin durchgelesen und kann Eines mit Bestimmtheit sagen: Dass das alles auffliegt, war nicht geplant.

    Endlich, endlich, endlich kommt das mal zu Tage, was sich diese Partei schon seit Jahrzehnten erlaubt und zwar noch rechtzeitig vor der Wahl. Doch muss ich gleich wieder aus meinem Höhenflug herab auf die Erde und vernüftig sein - sie werden Kern knapp vor der Wahl verabschieden und durch Doskozil ersetzen.

    Naja, und dieser Wahnsinn nennt sich Demokratie...

    • Riese35
      07. Oktober 2017 23:51

      Der Zahltag kommt immer. Wir wissen nur nicht wann. Je später desto unangenehmer.

      Dieser Fußi ist ja auch in der JVP groß geworden, so wie Puller in der ÖVP sozialisiert wurde. Die steirische ÖVP war ein Sammelbecken für Typen dieser Art. Ich erinnere mich an all diese Typen, die schon damals abstoßend auf mich gewirkt haben. Fußi hat wie Krainer gegen die Abfangjäger und Landesverteidigung intrigiert. Das hat damals auf mich schon die Wirkung gehabt, mich von der ÖVP noch mehr zu distanzieren. Und Puller hat offenbar auch schon damals der ÖVP schmutzige Aktionen gelehrt. Vielleicht begreifen jetzt einige, daß sich so etwas nicht auszahlt. "Lügen hat kurze Beine," hat es bei uns geheißen.

    • Flotte Lotte
      08. Oktober 2017 06:10

      Interessant, Fußi ist für mich immer ein "Roter" gewesen. Die steirische ÖVP ist überhaupt sehr anders; denn Schützenhöfer ist ja auch eher ein Kommunist, besonders als linker "Schulexperte" wird der gerne zitiert. Eifrig war er für die Gesamtschule usw. Also ehrlich gesagt mit der ÖVP, auch mit der neuen nicht, möchte ich nie wieder etwas zu tun haben. Die haben bei mir restlos ausgesch***.

    • Riese35
      08. Oktober 2017 08:33

      Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Fu%C3%9Fi

      Rudolf „Rudi“ Fußi (* 10. Juli 1978) ist ein österreichischer PR-Berater, Moderator, Unternehmer, politischer Aktivist und Kabarettist.

      Seine ersten politischen Erfahrungen sammelte Fußi bei der Jungen ÖVP, aus der er aber 1998 austrat. Danach engagierte er sich zunächst bei der liberalen FPÖ-Abspaltung Die Demokraten, die mit Richard Lugners Partei Die Unabhängigen eine Wahlplattform gebildet hatten. Als Parteivorsitzender der Demokraten initiierte er 2002 das „Volksbegehren gegen Abfangjäger“. Es war mit 624.807 Unterschriften (10,7 % der Wahlberechtigten) höchst erfolgreich, die Eurofighter wurden allerdings dennoch angeschafft.

    • Charlesmagne
      08. Oktober 2017 10:49

      @ Flotte Lotte
      Geht mir leider auch so, obwohl sich mein Vater für die ÖVP von anno dazumal - heute kaum zu glauben, daß es so etwas gibt - völlig uneigennützig über viele Jahre engagiert hatte. Gottseidank ist er schon vor zwei Jahrzehnten gestorben und muss sich das was man heute unter Politik versteht nicht mehr mitansehen.

  8. Brigitte Imb
    07. Oktober 2017 20:38

    OT

    Es tritt bereits - wie bei den täglichen Messerungen -, auch bei den immer öfter vorkommenden "Rasereien von Autos in Menschenmengen" ein gewisser Gewöhnungseffekt ein. Es wird kaum, bzw. sehr verhalten, darüber berichtet was in London wieder passiert ist.

    http://www.pi-news.net/eilt-mann-faehrt-in-london-in-menschenmenge-mehrere-verletzte/

  9. logiker2
    07. Oktober 2017 19:35

    kein OT, sondern ziemlich passend, wenn nicht hervorragend:

    http://frafuno.blogspot.co.at/2017/10/time-to-say-goodbye.html

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 19:54

      Danke, echt Spitze. **************

    • Pennpatrik
      07. Oktober 2017 20:04

      Sehr gut. Ein Schlüsselsatz daraus:

      "Ihr schließt mit einem Menschen, von dem ihr nicht wisst, was er tut, einen Vertrag, den ihr nicht mehr finden könnt, über eine Leistung, die ihr nicht beauftragt habt, und zahlt ihm dafür eine halbe Million!"

    • Flotte Lotte
    • Undine
      07. Oktober 2017 21:39

      Vielen Dank für den Hinweis!

  10. Brigitte Imb
    07. Oktober 2017 19:06

    OT - GrünInnen in D, Werbung stört, weil sie sexuell erregt.

    Na, nicht daß Sie nun glauben da handelt es sich um Pornographie, Bade u. Wäschewerbung an sehr schönen Körpern wird gezeigt.

    Also ich denke einmal, wer seine Sexualität od. Emotionalität nicht soweit im Griff hat, sich an einem harmlosen Plakat nicht zu erregen, der gehört dringend in eine Anstalt, od. SOFORT zurück nach "Muslimien".

    https://www.unzensuriert.at/content/0025216-Kooperation-mit-Scharia-Polizei-Gruene-fordern-zur-Meldung-von-Unterwaesche-Werbung

    Übrigens, mg. soll es im Tatort recht viel Sex zu sehen geben. Im öffentlich rechtlichen Schmuddelfernsehen ist das ja erlaubt, sogar erwünscht. Und am Wr. Ring und Rathaus kann´s auch oft nicht schmutzig und nackig genug sein.
    In Berlin wird es ausreichend ähnliche Veranstaltungen geben, also warum so zimperlich?

    • logiker2
      07. Oktober 2017 19:43

      na ja, wenn da so ein anatolischer Ziegenhirte mit diesen Bildern konfrondiert wird. Die Grünen wollen halt die Vergewaltigungszahlen senken, und eine Vorleistung zur Islamisierung leisten, denn solche obszöne Bilder gibt es in isl. Ländern nicht.

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 20:00

      Vor etwa 12-15J. waren auch in Istanbul die Schaufenster damit voll, keinen hat es gestört. Bei den Ziegenhirten in Hinteranatolien sicher nicht. Heute ist das verboten von Erdowahn.

  11. Brigitte Imb
    07. Oktober 2017 18:07

    Mir fällt gerade eine Anekdote aus dem Blog ein.

    Nachdem ich mich kritisch über irgend einen (glaube schwarzen) Politiker geäußert habe, wurde ich ratzeputz von einem (ehemaligen) Poster abgekanzelt, weil ich vor der "Obrigkeit" zu wenig Respekt hätte.

    Naja, sieht man sich die "Obrigkeiten" so an, die da im Dreck stecken und schon fast daran ersticken, möchte ich doch meinen, daß ich als zahlender Untertane - heißt zwar offiziell Souverän, ist aber politisch seit langem verdreht - das Recht habe mich dem geforderten Respekt ein wenig (bis ganz) zu verweigern.

    Es trifft zwar nun speziell die SPÖ, aber auch die ÖVP ist bestimmt nicht ohne Schuld. Selbst wenn keine derartigen Sauereien bei der ÖVP gefunden werden ist sie nicht ohne Schuld, denn sie hat ja mit tatkräftiger Unterstützung die SPÖ versucht groß zu machen, anstatt ihren Prinzipien treu zu bleiben und selbst Größe zu zeigen, bzw. groß zu sein, werden, bleiben....

    P.s.: Die Eltern erhoben sehrwohl auch den Anspruch vor den "Würdenträgern" Respekt zu haben, erfolgreich. Damals war das auch durchaus angebracht, es existierten ja tatsächlich Ehrenmänner. Im Laufe der Jahrzehnte scheinen die - zumindest in gehobenen Positionen - ausgestorben zu sein. Stattdessen haben sich mafiöse, zerstörende Machtgesellschaften gebildet, die vor ihren Zahlern skrupelloser denn je agieren.

    Unterm Strich haben uns beide seit Jahrzehnten belogen und betrogen

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 18:10

      "Punkt"

      habe ich vergessen. ;-)

    • Undine
      07. Oktober 2017 21:10

      @Brigitte Imb

      "Damals war das auch durchaus angebracht, es existierten ja tatsächlich Ehrenmänner."

      Seit den 68ern ist EHRE ein Schimpfwort; ohne EHRE sind halt nur MÄNNER übrig geblieben. Allerdings schleicht sich die EHRE über den ISLAM wieder bei uns ein, leider in seiner häßlichsten Fratze---als "EHRENMORD"!

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 21:52

      Ehrenmord, alleine dieser degoutante Ausdruck müßte doch in der westlichen, aufgeklärten Welt Entsetzen hervorrufen. Aber nein, wie bei den Messerungen et al., wird versucht diese Babarei salonfähig zu machen. Von unseren Repräsentanten.
      Pervers zum Quadrat und nicht gewillt die Wurzel daraus zu ziehen, nein, diese Abartigen wissen ja nicht einmal mit dem Begriff etwas anzufangen. Sie sind dumm und willfährig zur höchsten Potenz.

  12. Pennpatrik
    07. Oktober 2017 17:50

    Gefunden im STANDARD (in dem die linken Poster auch nur noch Spott und Hohn für die SPÖ übrig haben).
    Der User "grep 'hirn' --ilrI schädel" schrieb:

    "House of Cards wenn man Frank Underwood mit Homer Simpson tauscht."

  13. Undine
    07. Oktober 2017 17:03

    Kann jemand meine Neugier stillen? Es hieß x-mal, in den ominösen facebook-Seiten, die einerseits PRO Sebastian KURZ, andrerseits kontra KURZ von den roten Schmierfinken auf den Rat Silbersteins ausgesendet wurden, seien RASSISTISCHE, bzw. ANTISEMITISCHE Töne angeschlagen worden, deren Herkunft man der FPÖ in die Schuhe schieben wollte. Weiß also jemand KONKRETES? Es würde mich wirklich brennend interessieren.

    • Pennpatrik
      07. Oktober 2017 17:32

      Wenn die Seite vom Netz gegangen ist, kann man wohl nur noch die Berichte darüber lesen (Google: Wahrheit über Kurz). Kopien werden wohl nur noch in den Parteizentralen sein.
      Die Staatsanwaltschaft hat ihre Dateien wohl schon gelöscht, sonst müsste sie Anklage erheben (Sarkasmus! Ist nicht ernst gemeint! Es gilt die Unschuldsvermutung!)

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 17:41

      Man verfügt über Sreenshots, so auch die DWN. Sie schreiben: "Die Seite «Die Wahrheit über Sebastian Kurz» tarnte sich als FPÖ-nahe Seite, mit der Kurz vorgeworfen wurde, zuwenig ausländerfeindlich zu sein. Die Seite agierte offen rassistisch und antisemitisch. So behauptete die Seite, Kurz‘ Wahlbewegung sei vom US-Milliardär George Soros finanziert worden. Die Seite sollte offenkundig dazu dienen, FPÖ-Wähler von Kurz fernzuhalten. Die Seite erweckte den Eindruck, als käme sie aus dem FPÖ-Umfeld."
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/30/eklat-in-oesterreich-spoe-manager-muss-wegen-rassistischer-facebook-seite-zuruecktreten/

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 17:46

      Auch kann man natürlich ganze Seiten abspeichern...

    • Undine
      07. Oktober 2017 18:04

      Vielen Dank für die Antworten! Also, das soll antisemitisch sein, wenn jemand erwähnt, Soros würde dies oder das finanzieren?!? Das finde ich einfach KRANK!

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 18:31

      mn, naa - das habe ich anders verstanden - es hätte solche Äußerungen gegeben - und als Beispiel das mit Soros, was ja wirklich behauptet wird und offenbar auch so ist...

  14. Politicus1
    07. Oktober 2017 16:39

    Allmählich frage ich mich, was die Kriterien einer kriminellen Vereinigung sind ...

    der ORF vermeldet, dass jetzt auch Kerns Spezialberater Fussi anscheinend Geld fließen lassen wollte:
    "Berater Fußi bot Silberstein-Übersetzerin Geld für seine Mails"
    "Außerdem ließ er die Dolmetscherin wissen: „Egal, was dir die VP dafür gegeben hat. Ich gebe dir das Doppelte.“
    "Er habe der Verdächtigen auch angeboten, „gerne dafür zu zahlen, wenn sie beweist, dass sie von dritter Seite Geld bekommen hat“.

    • Pennpatrik
      07. Oktober 2017 16:58

      Ist das nicht herrlich?

      Wenn man glaubt, mehr geht nicht mehr
      kommt schon der nächste Zores her.

      http://www.krone.at/592361

      Das ist das Ende von Kern. Montag ist Doskozil Parteiobmann. Leider. Das wird den Sozis wieder Stimmen bringen.

    • Pennpatrik
      07. Oktober 2017 17:01

      Ich bin kein Rechtsanwalt. Aber ist das nicht Nötigung, Erpressung, illegale Zeugenbeeinflussung, Beweisunterdrückung und was weiß ich noch alles.
      Da wird sich sogar die Systemstaatsanwaltschaft schwer tun, keine Anklage zu erheben.
      lt. KRONE
      "Du kommst da auch nimma raus. Du bist die einzige, die alle Mails bekommenhat. Glaub mir, so ein Leben willst nicht führen. Oder glaubst die Partei lässt dich in ruhe, wenn du sie versenkst? Die klagen dich in Grund und oben (wird wohl "Boden" gemeint sein) und zerren dich durch die Arena."

    • Politicus1
      07. Oktober 2017 17:29

      das ist nicht herrlich - das ist UNGEHEUERLICH!
      Bin überzeugt, dass Kern gleich feststellen wird, dass ihm Fussi nur das unbeschriebene Papier für seine Reden auf den Tisch gelegt hat.

      PS: ich sehe mich auch bestätigt, dass Wählen per Briefwahl schon Wochen vor dem Wahltermin total falsch ist. Eine Wahl ist gekennzeichnet durch: allgemein, geheim und gleichzeitig.

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 17:31

      Dazu würde passen, dass ein gewisser Pöchhacker auspackt und auch sagt, wie seine beiden Arme wirklich gebrochen wurden...

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 20:26

      Nachdem diese Kerle - einer wie der andere - finanzielle von der Partei abhängig sind (das ist halt leider heutzutage so, daß man sich als Minderleister offiziell und gut bezahlt durch`s Leben schummeln kann) werden sie umfallen und auspacken, sobald sie Druck von der Partei zu spüren bekommen. Denn die wissen ganz genau was ihnen droht.

      Und das Volk bekommt wieder eine halbfertige Bühnendarstellung. Vorhang.

  15. Flotte Lotte
    07. Oktober 2017 14:52

    http://m.oe24.at/oesterreich/politik/wahl2017/oevp/Jetzt-unterstuetzt-auch-ORF-Star-Pirchner-Sebastian-Kurz/302906024

    Das dachte ich mir schon, als man Pircher in Frühpension geschickt hat, der hat nie gehässige Politstatements abgegeben wie seine vielen linksextremen Kollegen im ORF - deswegen hat ihn der Rotfunk auch lange vor der Zeit rausgeschmissen. Er war für den Job zu objektiv, zu sachlich, zu vornehm...

    In letzter Zeit lohnt es sich total, oe24 zu besuchen. Das ist ja "investigativer Journalismus", den Fellner da betreibt :))

  16. Schani
    07. Oktober 2017 13:46

    Die Verrätersuche scheint in der der SPÖ genetisch zu sein. Nach der seinerzeitigen Wahl Gerd Bachers zum OEF-General anstatt des SPÖ-Kanditaten Oberhammer stammelte Blecha erschüttert in der ZiB, daß man denjenigen, der bei der geheimen Wahl gegen die SPÖ gestimmt hatte, ausfindig machen müsse!

  17. LeoXI
    07. Oktober 2017 13:16

    Hat jemand schon die heutige bizarre Kern-Video-Botschaft auf Presse.at gesehen.

    Wie aus einer fremden Welt. Oder er ist erkrankt, leidet unter vollständigem Realitätsverlust, wenn er von MITverschulden seiner Partei spricht. Dann kann er einem leid tun, sollte aber um Gottes willen nicht als Bundekanzler antreten.

  18. Undine
    07. Oktober 2017 13:13

    Von den Samtpfötchen, mit denen Gabi WALDNER beim eben gesendeten MJ-Interview den Christian KERN angefaßt und gestreichelt hat, können STRACHE und die anderen FPÖ-Mannen nur träumen! Mit solcher ORF-Hilfestellung läßt sich trefflich vernebeln, was den beispiellosen SPÖ-SILBERSTEIN-KERN-SKANDAL anbelangt! Tja, "Objektivität" kommt im linken Sprachgebrauch einfach nicht vor.

  19. Bob
    07. Oktober 2017 11:01

    Die Änderungen der ÖVP erinnern mich an Silvestervorsätze. Nach einigen Tagen sind die guten Vorsätze vergessen, und der alte Trott nimmt seinen Lauf. Wie oft haben wir schon Versprechen der ÖVP gehört und geglaubt. Nichts wurde verwirklicht. Ich warte immer noch auf die entfesselte Wirtschaft, und viele andere angekündigte Taten. Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, auch wenn er ..........................

    • Riese35
      07. Oktober 2017 11:24

      Und dabei möchte ich Kurz jetzt gar nicht Unehrlichkeit oder böse Absichten unterstellen. Auf mich wirkt er durchaus überzeugend hinsichtlich seiner Absichten, und durchaus sympathisch.

      Der Haken liegt meines Erachtens anderswo:

      1) Wir wählen nicht Personen sondern Parteilisten. Morgen kann Kurz durch Karas ersetzt sein, und dann ist alles anders. So war es bei Spindelegger, und ginge es nach der SPÖ, wäre der ÖVP für so einen Schritt der rote Teppich ausgerollt.

    • Riese35
      07. Oktober 2017 11:28

      2) Und selbst wenn Kurz bleibt, müßte der auf allen Fronten kämpfen. Seine angekündigten Vorhaben und das, was sich der Wähler erwartet, sind ohne massiven feindlichen Widerstand (Demos, blockierende Beamte, Streiks etc.) nicht umsetzbar. Eine Wahl zu gewinnen, setzt andere Fähigkeiten voraus, als dann gegen massiven feindlichen Widerstand etwas durchzusetzen.

      Köstinger hat gestern im Interview auf den Vorschlag Matznetters, gemeinsam in die Zukunft zu blicken, schon kompromißbereit gewirkt. Hat die neue Kurz'sche Jungmannschaft auch jene Feldherreneigenschaften, die notwendig sein werden, etwas umzusetzen?

    • Riese35
      07. Oktober 2017 11:35

      3) Und dann sind bei Kurz im Programm neben sehr vielen guten Ansätzen auch einige wirkliche Bomben versteckt: Quotendenken, froh daß Homos Kinder adoptieren dürfen, "proeuropäisch" (d.h. die EU zwar von der Subsidiarität zu überzeugen versuchen, aber keinesfalls vom Stimmrecht gegen weitere Zentralisierungsbestrebungen wie z.B. von Macron vorgeschlagen Gebrauch machen)

    • moderatus
      07. Oktober 2017 12:46

      und der Strache wird sich überall durchsetzen, wo er doch schon vor der letzten Wien-Wahl gegenüber den roten Beamten eingeknickt ist???

    • Ingrid Bittner
      07. Oktober 2017 15:40

      @n moderatus: die letzte Wienwahl erscheint nach den letzten Aussagen von Strolz in einem völlig anderen Licht. Klar war jedem bekannt, dass das Motto war, alle gegen Strache. Mir zumindest war neu, dass den Neos- Wahlkampf in Wien der berühmt - berüchtigte Herr Silberstein organisiert hat und man höre und staune, kostenlos, weil die Neos nicht die offenbar irgendwie vereinbarten Prozente erreicht haben. Da gackern ja die Hühner, wenn Hr. Strolz so naiv ist und das wirklich glaubt, was er gestern da erzählt hat. Ich gehe einmal davon aus, dass der Hr. Silberstein von einem großen Unbekannten mit viel Geld den Auftrag hatte, die Neos zu pushen.

    • Ingrid Bittner
      07. Oktober 2017 15:43

      Da Hr. Silberstein ja so genial ist, hat er natürlich gewusst, wie er es anlegen muss, dass Stimmen von der FPÖ zu den Neos kommen, aber nicht von den Roten oder Grünen abwandern. Hr. Strolz traut sich doch im TV zu sagen, dass Silberstein nichts bekommen jat, das kann er der berühmten Mitzi-Tant erzählen, ich glaub's ihm nicht.

    • Freisinn
      07. Oktober 2017 21:08

      bittner (15:40) klingt extrem plausibel - ich glaub das ist des Rätsels Lösung

    • Riese35
      08. Oktober 2017 00:51

      Der Strolz macht auf mich immer den Eindruck, daß all seine Worte aus einer Bejubelungsmaschine kommen. Egal welches Stichwort man ihm liefert und womit er zu reden anfängt, er endet immer nach 3 Sätzen bei demselben. Egal welches Problem man hat, die Lösung schaut immer gleich aus: NEOS.
      - Problem mit dem Einkommen: Die Lösung sind die NEOS.
      - Problem mit der Wohnung: Die Lösung sind die NEOS.
      - Problem in der Schule: Die Lösung sind die NEOS.
      - Problem mit Einwanderern: Die Lösung sind die NEOS.
      - Problem mit dem Kanal, weil verstopft: Die Lösung sind die NEOS.

    • Riese35
      08. Oktober 2017 00:53

      Ein Flügel der NEOS kommt ja von der JVP. Die sind von dort weg, weil die ÖVP ihnen offenbar zu "konservativ" war. Dasselbe Schicksal teilen Fußi und Puller, die jetzt im SPÖ-Umfeld auftauchen.

    • Riese35
      08. Oktober 2017 00:55

      Offenbar merkt Strolz nicht, daß dieser seichte Stil vielleicht zwar in den USA gut ankommt, in Zentraleuropa aber überhaupt nicht.

    • Undine
      08. Oktober 2017 08:26

      @Riese35

      Auf mich wirkt STROLZ immer wie ein Staubsagervertreter.

    • Riese35
      08. Oktober 2017 11:30

      @Undine: Ja, jetzt wo Sie es sagen, das stimmt! Jetzt weiß ich endlich, woher mir Strolz immer so vertraut vorgekommen ist. Er wirkt wie ein von Haus zu Haus gehender Vertreter, der einem Staubsauger aufschwatzen möchte, gut geschult, wie man jemandem etwas einredet, was er nicht braucht, gut dafür antrainierte Floskeln, und immer ein Berufsgrinsen dabei.

    • Sensenmann
      08. Oktober 2017 14:03

      Die Umfaller-Partei ÖVP.
      Echt seit 1963 wie belegt ist.
      "Neue Front" - Zeitung der FPÖ zur damaligen Bundespräsidentenwahl liegt vor mir. Man glaubt, das sei brandaktuell!

      Nach der Wahl kommt dann das blöde Schauen bei den Wählern vom Kurz.
      Dann ist der Lack ab und es zeigt sich grinsend die Fratze der alten Bolschewikenhure, die dem Marxismus für und für im Taumel orgiastischer Verzückung den After küsst.

      Alles andere wäre ein veritables Wunder und ich zünde ein Kerzerl in Mariazell an, wenn ich mich täusche...

  20. tampa
    07. Oktober 2017 10:50

    Die von den Linken eingerichtete "präislamische Republik" ,die sich noch Österreich nennen darf , hat noch Anlaufschwiegigkeiten ,welche sich aber nach der leidigen
    unheiligen Wahl schon bald wieder im üblichen "Bakschisch-System" wiederfinden wird - Glück Auf!!Genossen-Glück Auf!
    Wie in Bruxelles (Karas-Luna-Swoboda) so auch in unseren politischen Niederungen
    ( Kammern-ÖGB-SVgen) wächst der Unmut über mögliche Korruptionseinschränkungen nach einem -zwar nicht vorgesehenen - möglichen
    Wahlsieg der ExtremRechten FPÖ derart ,dass schon jetzt- völlig demokratisch -der
    Demofinger mit unvorhersehbarer Gewalt gegen Rechts erhoben wird , damit
    das Wahlvolk von seinem Recht diese Partei nicht zu wählen bestärkt werden
    kann! In den beiden letzten Wochen vor dieser" Mutter aller Wahlen" wurde nun eben
    gerade von den Ungläubigen Nicht-Linken eine quasi "Linke " gedreht ,das
    uns Genossen in ein Licht von" Hitlerianer "stellt ,weil AntisemitismusParolen auf
    unseren Wahlaussendungen(?) zu finden wären ,was natürlich nicht stimmt-
    weil ja die anderen ganz eindeutig darin als solche Wiederbetätiger anzuschütten
    waren !
    Es ist daher nur recht und billig ,wenn sich ein Untersuchungsausschuss , die
    Österreichischen Widerständler und die gesamte Staatsmacht diesem rechten Terror entgegenwirft und zwar mit allen Mitteln -Briefwähler werden von uns natürlich
    "doppelt"unterstützt!! - sodass ihr nie verzagen braucht - der Sieg ist uns sicher.

  21. Undine
    07. Oktober 2017 10:49

    Gesetzt den Fall, die SPÖ verliert die Wahl haushoch---eine herzerwärmende Vorstellung!---was geschieht dann mit den SPÖ-Politikern, angefangen von der gegenwärtigen Ministerriege bis zum kleinsten roten Gemeinderats-Mitglied? Wie sagte doch einst SINOWATZ so offenherzig und ausnahmsweise für einen SOZI ehrlich?

    ......................."OHNE PARTEI BIN ICH NICHTS"............................

    Es wird auf jeden Fall spannend werden, ob der Mitleids-Effekt mit dem armen, armen Christian KERN unter den alten SPÖ-Wählern wirkt, oder ob es sich endlich AUSGELOGEN hat!

  22. Rübezahl
    07. Oktober 2017 10:46

    So macht man das!

    https://derstandard.at/2000065498490/Christian-Kern-Habt-ihr-noch-alle-Tassen-im-Schrank

    So macht das die SPÖ seit Jahrzehnten! Die Dialektik ist großartig! Leider!
    Zum Schaden Österreichs!
    Zum Schaden der ÖVP! (Die perfekte Rhetorik übrigens schon seit Kreisky!!)

    Und wir hier hoffen immer noch aufs Christkind...

    • Undine
      07. Oktober 2017 11:05

      @Rübezahl

      Leider liegen Sie wahrscheinlich richtig mit Ihrer pessimistischen Vorahnung!

      KERN: "Und da bin ich optimistisch: Wir haben nicht den besten Wahlkampf geführt, aber wir haben das beste Programm."

      Der wichtigste Programmpunkt der SPÖ lautete immer: Die FPÖ zu VERHINDERN! Jetzt ist in erster Linie KURZ dran, in zweiter Linie dennoch wieder die FPÖ, weil man dieser, dank SILBERSTEINS Chuzpe, die eigene Anti-Kurz-Propaganda auch noch in die Schuhe schieben wollte! Zwei Fliegen auf einen Schlag!

    • haro
      08. Oktober 2017 20:33

      und jedes Mittel scheint den Linken Recht zu sein um politische Gegner "auszuschalten"... in der Vergangenheit wie auch heute ...
      ein SPÖ-Fan-Poster "Elien" schreibt unter dieses Standard-Interview u.a. "Hätte ich Geld, würde ich einen VW Phaeton als Wahlspende an die Türkisen überreichen"
      Hat man da noch Worte ?

  23. haro
    07. Oktober 2017 10:43

    Viele sehen dies genauso wie A.U. Leider wird man solch gute Analysen in den gängigen Medien nicht hören oder lesen können.

    Da das eigentliche Parteiprogramm der SPÖ mit Förderung der Masseneinwanderung, des Islams, Forderung von Gesamtschulen, Forderung nach zusätzlichen Steuern wie Erbschaftssteuern, Gendern, Homoehen etc. nicht ankommt hat sie sich immer mehr auf das Diffamieren von Nicht-Genossen spezialisiert (Strategie siehe Waldheim, EU-Sanktionen, Islamkritiker, Jörg Haider und FPÖ-Wähler wurden als Nazis beschimpft was man bei Kurz wohl auch versuchte).

    Nun haben sie Angst, die Macht und damit ihre Pfründe durch Kurz zu verlieren und was machen sie ?

    Sie zeigen sich als größte Dreckschleuderer dieser politischen Bühne, ohne jegliche Schuldeinsicht machen sie weiter mit Hilfe etlicher Medien. Viele Menschen finden diese sich als gute Menschen inszenierenden Leute nur mehr abstoßend. Hoffentlich sehen dies genügend Wähler um diese Parteimitglieder von allen relevanten Posten entfernen zu können. Österreich braucht keine Genossen die nur an Macht und Pfründen interessiert sind sondern endlich Politiker an der Macht die sich für Österreicher und dieses christlich-geprägte Land einsetzen.

  24. glockenblumen
    07. Oktober 2017 10:32

    auf Wunsch, gerne "oben hingestellt" ;-)

    Kern und Fans:

    https://www.youtube.com/watch?v=pvU93jdU1MM

  25. dssm
    07. Oktober 2017 10:31

    Und damit wissen wir jetzt auch, der SPÖ-Parteivorstand hängt voll mit drinnen. Ich habe als Sanierer oft genug das Recht sehr großzügig „ausgelegt“, selbst geben Börsenvorschriften verstoßen, dabei ist immer eines wichtig, vorher müssen alle Beteiligten nicht nur die Schmierenkomödie genau absprechen, auch für den Fall, daß etwas schief geht, muss es schon vorher eine klare Handlungsanweisung geben, nur so passieren keine groben Fehler, die geradewegs in das Chaos führen.

    Ich habe es rund um Firmenpleiten so oft erlebt, die ehrlichen Unternehmer und Geschäftsführer haben bis zur letzten Minute gekämpft, und sich dabei um Unternehmenszahlen gekümmert, nicht um Rechtsvorschriften, die Gauner aber, welche durch den Konkurs die Gläubiger vorsätzlich dumm sterben lassen, die haben es umgekehrt gemacht, da blieb keine Zahlung an die Sozialversicherung unerfüllt, ob die Mitarbeiter ihren Lohn bekommen ist ja egal. Denn es ist ein riesiger Unterschied wen man vor der Insolvenz nicht bezahlt hat!

    Hätte also die SPÖ ehrlich gekämpft und ein paar übereifrige Idioten hätten das Desaster verursacht, so würde es keinen wohlgeplanten Gegenangriff geben, man wäre erst einmal damit beschäftigt herauszufinden was da wirklich schief gelaufen ist. Man würde mit Behörden engstens kooperieren, die haben nun einmal mehr Erfahrung als ein parteiinterner „Aufklärer“, denn erst wenn man weiß, wer, was, wann und was kann noch kommen, gibt es eine Strategie wie man aus der Sache herauskommt; seltsam, bei der SPÖ ist es umgekehrt.

    • Riese35
      07. Oktober 2017 11:44

      **************************************!

      Und trotzdem erscheint mir die Suppe bei den Gegenangriffen der SPÖ dünn zu sein: selbst mit atomar bestückten, hochmodernen Lenkwaffen ausgerüstet und im Einsatz, wirft man jetzt dem Gegner vor, gefechtsbereite PAR-70 zu besitzen.

  26. Klimaleugner
    07. Oktober 2017 10:18

    Und was glauben Sie würde man finden, wenn es endlich möglich das Wiener Rathaus ordentlich durchzulüften - wobei natürlich „lüften“ nicht ausreichen würde.

    100 Jahre Sozialismus, durchgehend.

    Wenn man die Liste (aus folgender Homepage der Gemeinde Wien, MA 57 Frauenabteilung: https://www.wien.gv.at/menschen/frauen/foerderungen/vereine.html ) durchgeht, kann man ermessen wie viel wir sparen könnten und wie viel wir uns ersparen könnten, wenn wir die endlich abwählen könnten. Nur die interessantesten hier:

    • Verein für feministische Medien und Politik,
    • EfEU Verein zur Erarbeitung feministischer Erziehungs- und Unterrichtsmodelle,
    • Theaterprojekt Töchter des Jihad,
    • Verein zur Förderung gendersensibler Bubenarbeit in Unterricht und Erziehung: Empowerment für sozial benachteiligte Mädchen und junge Frauen (Parallel zu Workshops mit Burschen)
    • Mädchen- und Frauenfußballturnier, gegen Rassismus alles gegen uns und unsere Art zu leben gerichtet, alles „Projekte“ die sie zersetzen und zerstören sollen. Und ich möchte nicht wissen, was dabei alles versteckte Parteienförderung für die SPÖ ist.

    Hier die gesamte Liste:
    Geförderte Vereine - Jahresförderung
    2016 wurden im Rahmen einer Jahresförderung Angebote aus folgenden Bereichen unterstützt:
    Gewaltprävention und -intervention
    • Fachberatungsstelle zu sexueller Gewalt - Verein Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen und Mädchen
    • Mädchenberatung – Frauen gegen sexuelle Ausbeutung von Mädchen und junge Frauen
    • Multikulturelle Wohngemeinschaft - Kolping Österreich
    • Ninlil - Gegen sexuelle Gewalt an Frauen mit Lernschwierigkeiten oder Mehrfachbehinderung. Empowerment- Beratung - Vernetzung
    • Orient Express - Beratungs-, Bildungs- und Kulturinitiative für Frauen
    • Selbstlaut - Gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Buben, Vorbeugung - Beratung - Verdachtsbegleitung
    • TAMAR Beratungsstelle - Für misshandelte und sexuell missbrauchte Frauen und Mädchen
    • Verein Autonome österreichische Frauenhäuser (AÖF)
    • Wiener Frauenhäuser - Soziale Hilfen für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder
    • Women against Violance Europe. Europäisches Netzwerk gegen Gewalt an Frauen und Kindern (WAVE) (Englisch)
    Integration
    • Miteinander Lernen - Birlikte Ögrenelim. Beratungs-, Bildungs- und Psychotherapiezentrum für Frauen, Kinder und Familien
    • Peregrina - Bildungs-, Beratungs- und Therapiezentrum für Immigrantinnen
    • Schwarze Frauen Community (SFC)
    Informations- und Bildungsarbeit
    • CheckART - Verein für feministische Medien und Politik
    • Stichwort - Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung
    • Frauenhetz - feministische Bildung, Kultur und Politik
    • EfEU - Verein zur Erarbeitung feministischer Erziehungs- und Unterrichtsmodelle
    Rechts- und Sozialberatung
    • Frauen beraten Frauen
    • Frauen-Rechtsschutz
    • COURAGE Beratungsstelle Wien - Österreichisches Institut für Beziehungs- und Sexualforschung, PartnerInnen-, Familien- und Sexualberatungsstelle
    Sexarbeit
    • LEFÖ - Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen
    • SOPHIE - BildungsRaum für Prostituierte - Volkshilfe Wien
    Gesundheit
    • First Love - ÖGF (Österreichische Gesellschaft für Familienplanung)
    • FEM Süd - Institut für Frauen- und Männergesundheit - Gesundheitsberatung für afrikanische und arabische Frauen
    Arbeitsmarkt
    • Frauenberatungsstellen 12 und 21 - abz*austria - kompetent für frauen und wirtschaft
    • Beratungsstelle Sprungbrett - Sprungbrett - Mädchenberatung, Mädchenbildung, Mädchenforschung
    Geförderte Vereine - Kleinprojekteförderung
    2016 wurden im Rahmen einer Kleinprojekteförderung folgende Vereine und Projekte unterstützt:
    • Theaterverein dieheroldfliri.at: Theaterprojekt Töchter des Jihad
    • OBRA - ONE BILLION RISING AUSTRIA. Eine künstlerische Kampagne für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen: ONE BILLION RISING AUSTRIA
    • Österreichische Lagergemeinschaft Ravensbrück und FreundInnen: Tagung des Internationalen Ravensbrück Komitee
    • MFFV23: Mädchen- und Frauenfußballturnier, gegen Rassismus & Sexismus
    • beratungsgruppe.at - Verein für Informationsvermittlung, Bildung und Beratung: INA-Interkulturelle Assistenz
    • Verein österreichischer Juristinnen: Feministischer Juristinnen*tag (FJT)
    • EntArteOpera: EntArteOpera 2016 - Komponistinnen und nationalsozialismus, feminismus und tradierte Geschlechterrollen
    • Theater für alle: Dialog der Kulturen
    • poika - Verein zur Förderung gendersensibler Bubenarbeit in Unterricht und Erziehung: Empowerment für sozial benachteiligte Mädchen und junge Frauen (Parallel zu Workshops mit Burschen)
    • Vienna Roller Derby: Frühlingssaison & Trainingscamps 2016
    • InExActArt: Laboratorio Madalena
    • Unabhängiges Kinderschutzzentrum Wien: Trick-Filmworkshop
    • Aniki - Animiertes Kino: Animiertes Kino im Haus Liebhartstal
    • Fibel-Fraueninitiative Bikulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften: Frauen in bikulturellen und binationalen Beziehungen: Empowerment durch interkulturelle Kompetenz
    • Konfliktkultur, Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Erforschung und sozialpolitischen Verbesserung von Konfliktverhalten: sei mutig und cool
    • LOGIN - Verein zur Gesundheitsförderung und sozialen Integration: LoginsFrauenwelt - Ressourcen- und Potenzialentwicklung für ein selbstbestimmtes Leben in der Großstadt Wien
    • Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog: Frauen auf der Flucht/Women Refugees
    • FairHelp Austria - Sichere Arbeit in privaten Haushalten: Pilotprojekt Wien - Ausbildung von mehrsprachigen Beraterinnen
    • BAWO - Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe: Marie lädt ein… zur österreichweiten FRAUEN_vernetzung der BAWO
    • Großes Schiff: Migrativas_2016
    • FreundInnen des Wiener Netzwerks gegen sexuelle Gewalt an Mädchen, Buben und Jugendlichen: 14. Fachtagung 14.11.2016
    • Craftistas wien - Offene FrauenWerkstatt: Offene Frauen*WERKstatt
    • JUNO - Verein zur Unterstützung Getrennt- und Alleinerziehende: Berufsorientierung für Alleinerziehende
    • Kinder-, Jugend- und Familienzentrum friends: Forumtheater
    • Theaterflucht Österreich. Verein zur Förderung inklusiver, interkultureller und kritischer Kunst- und Kulturprojekte: Spielerisch Brücken bauen. Ein partizipatives Bildungsprojekt
    • Verein Bildungsinitiative für benachteiligte Mädchen in Österreich - Free Girls Movement: Mädchen helfen Mädchen
    • pink noise - Verein zur Förderung feministisch popkultureller Aktivitäten: Girls Rock weekend presented by pink noise
    • Sorority. Verein zur branchenübergreifenden Vernetzung und Karriereförderung von Frauen in Österreich: Business Riot. Festival für Frauen, Arbeit und Unternehmerinnentum
    • Caritas der Erzdiözese Wien – Hilfe in Not : Urban *peppa- der Mädchenkalender, Mit *peppa selbstbestimmt durchs Jahr und durch die Stadt
    • SanaVia Gesundheits-Sport-Union: Power Frauen
    • ASBÖ Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, Landesverband Wien: Körperarbeit als Unterstützung zu Integrationsfähigkeit
    • proFRAU*Plattform für frauenrechte gegen Diskriminierung: neu:denken "Frauenbilder der Jetztzeit" (Arbeitstitel)
    • Johanniter-Unfall-Hilfe in Österreich: Johanniter Initiative Gemeinsam Gewaltfrei
    • Aktiver türkischer Frauenverein: Startklar in Favoriten - barrierefreie (sprachliche) Gesundheitsinformation und Vernetzung im Kontext von Schwangerschaft, Geburt und junger Elternschaft ermöglichen

    • Klimaleugner
      07. Oktober 2017 10:20

      Leider wurde ein Teil nicht übernommen:
      Man muss sich nur vorstellen für welchen Müll (Sch…) die hier Geld rauswerfen mit vollen Händen; alles gegen uns und unsere Art zu leben gerichtet, alles „Projekte“ die sie zersetzen und zerstören sollen. Und ich möchte gar nicht wissen, wie viel davon versteckte SPÖ Parteienförderung ist.

    • Rau
      07. Oktober 2017 10:21

      Ja, da streikt jede Blog-Software

    • dssm
      07. Oktober 2017 10:32

      @Klimaleugner
      Auch wenn es nur ein Teil ist, trotzdem herzlichen Dank für Ihre Mühe!

    • Riese35
      07. Oktober 2017 11:46

      @Klimaleugner: *************************************!

      Ja, genau da sehe ich enormes Einsparungspotential.

    • otti
      07. Oktober 2017 17:42

      an Klimaleugner:

      DANKE !!!!! für diese Auflistung

    • Undine
      07. Oktober 2017 21:58

      @Klimaleugner

      *********************************!

  27. Rau
    07. Oktober 2017 09:46

    Die (alte) ÖVP ist in dieser Affäre nicht frei zu sprechen. Alleine schon durch ihre mutmaßliche "Mittäterschaft" beim Wahlkampf der vereinigten Linken aller couleur gegen Hrn Ing Hofer und sein "rechtsextremes Wählerpack" incl. mutmaßlicher Wahlmanipulationen und Kleberpossen sowie Terminsetzung in die Vorweihnachtszeit, Beauftragung von Werbeagenturen und Missbrauch einer respektablen älteren Dame mit anschliessender Preisverleihung für "Dirty Campaigning" unter tätigster Mithilfe des staatlichen Zwangsgebührenfernsehens. Da wird viel aufzuarbeiten sein, auch unter Mithilfe dieser neuen Bewegung. Leider lässt das Verhalten von Hrn Kurz bislang noch einiges zu wünschen übrig, und stärkt keineswegs das Vetrauen in eine neue "türkise" Qualität mit "Neuem Stil". Man hofft anscheinend eher, diese Wahl noch einmal irgendwie hinzubekommen, um das alles abzuwenden und wieder zusammenzufinden zu einer Bewegung die eben nix bewegt ausser alter Är... zu ihren Sesseln. Der Kleber hält hoffentlich!

    • keinVPsuderant
      07. Oktober 2017 12:44

      Die alte ÖVP hat sich aus der Wahl-Schlacht LINKE gegen HOFER sicher nicht beteiligt. Allerdings hätten manche gut daran getan, ihr Wahlverhalten nicht öffentlich kundzutun. Hat mich sehr geärgert!

    • Rau
      07. Oktober 2017 12:52

      Sie hat aber auch nichts dagegen unternommen... warum eigentlich nicht?

    • Rau
      07. Oktober 2017 12:53

      Erst jetzt, wo es Kurz trifft schreien sie auf. Entlastend ist das nicht, eher beschämend

    • keinVPsuderant
      08. Oktober 2017 08:29

      "Sie hat aber auch nichts dagegen unternommen... warum eigentlich nicht"
      Das wäre ein Novum gewesen, dass eine Partei für ihren Konkurrenten einspringen soll!

    • Rau
      08. Oktober 2017 09:59

      Es wär auch nicht darum gegangen, für einen Konkurrenten einzuspringen, sondern eigens Profil zu zeigen! Aber daran krankt es bei der ÖVP schon lang, weil ihr das Koalitionsbett immer behaglicher war, sogar zum Preis der Selbstaufgabe.
      Diese These wird jetzt durch diesen türkisen Rummel um eine angeblich neue ÖVP ja von dieser Partei selber bestätigt. Aber Ihre Antwort charakterisiert diese Partei äusserst trefflich - traurig. Man kann ja der SPÖ vieles vorwerfen, aber dass man nie wusste, wofür sie steht, das wahrlich nicht. Nur die SPÖ nicht zu wählen nützte jahrzehntelang nix. Bei einer Stimme für die ÖVP landete man auch immer bei den Roten, was jetzt genau so zu befürchten ist.

    • Rau
      08. Oktober 2017 10:34

      Interessant übrigens, dass Sie nur Hofer, auf den Wahlkampf habe ich ja Bezug genommen, als Konkurrent bezeichnen. Auch VdBellen ist ja ein solcher und für den einzuspringen und mitzumachen, einschliesslich Wahlempfehlungen, halten Sie für in Ordnung? Nein dieser ÖVP geht es nicht um das Land, sondern um ihre Rolle im EU - Zentralstaat. Die Niederungen dieser kleinstaaterischen Innenpolitik interessieren sie nicht, genau so wenig wie die Menschen in dem Land.

  28. Bob
    07. Oktober 2017 09:46

    Ich frage mich, schämt sich in der SPÖ kein einziger Politiker? Wo bleiben die Parteiaustritte bzw Rücktritte. Ist man stolz Mitglied in so einer mafiösen Gang zu sein? Hat denn keiner ein wenig Ehre und Anstand im Leib?

    • glockenblumen
      07. Oktober 2017 10:23

      für Scham braucht man Gewissen und Charakter!
      Das scheint denen völlig zu fehlen...

    • dssm
      07. Oktober 2017 10:34

      @Bob
      Schon einmal geschaut was so ein SPÖ-Politiker an Einnahmen hat? Und dann schauen Sie noch, was dieses Gesindel gelernt hat, nämlich rein gar nichts, was im zivilen Leben gut bezahlt wird. Noch Fragen?
      Wir sollten zurück zu der Bezahlung für Politiker in der Monarchie! Nämlich KEINE!

    • Undine
      07. Oktober 2017 10:39

      @Bob

      "Der Verlust der Scham ist das erste Anzeichen von Schwachsinn" soll Sigmund FREUD gesagt haben.
      Es kann aber auch sein, daß sich die von Haus aus "Scham-losen" zu den linken Parteien hingezogen fühlen.

      PS: Ich weiß schon, daß Freud mit der "Scham" etwas anderes gemeint hat, aber warum sollte nicht die Scham im allgemeinen gemeint sein?

    • Rau
      07. Oktober 2017 11:21

      Weil die Tatsache, dass man nicht überall seine Notdurft verrichtet, oder andere Triebe auslebt, eine gewisse Grundintelligenz fordert, während Scham in dem Fall eher soetwas wie Gewissensnöte meint. Differentialdiagnostisch geht das eher in Richtung Soziopathie als in Richtung Schwachsinn. Im letzteren Fall führt das schlechtesten Falls zu verwüsteten Zuggarnituren. Im ersteren Fall jedoch kann es das Verderben ganzer Gesellschaften bedeuten, wenn solcher Art (käuflicher) Schamlosigkeit zuviel Raum gewährt wird. Ein beträchtlicher Unterschied, würde ich meinen

    • Pennpatrik
      07. Oktober 2017 15:26

      Eigenartige Frage. Ist der Papst katholisch?
      Obwohl auch das nicht sicher ist.

      ;-)

    • Gandalf
      07. Oktober 2017 21:27

      @ Bob:
      Von den heutigen Sozis wohl wirklich kaum einer. Und die ehrenhaften Sozialisten, die in Situationen wie der gegenwärtigen genug Anstand und Ehre gehabt hätten, entweder aus der Partei auszutreten oder zumindest sich bei den Wählern für die Eseleien des Spitzenkandidaten und seiner Unglückstruppe zu entschuldigen - von Anton Benya bis Norbert Leser - sind alle nicht mehr am Leben. Geblieben ist der gemischte Bodensatz.

    • Undine
      07. Oktober 2017 22:00

      Ja, @Gandalf, geblieben ist ein ungenießbarer übelriechender roter Bodensatz!

  29. Riese35
    07. Oktober 2017 09:45

    OT: "Jetzt spricht das Burka-Opfer"

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Burka-Traegerin-attackiert-Lehrerin/302644342
    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Jetzt-spricht-das-Burka-Opfer/302791802
    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Burka-Traegerin-ist-gebuertige-Oesterreicherin/302790726

    Gestern in den oe24 Nachrichten klang das noch viel unheimlicher. Offenbar ist die Polizei nicht mehr willens, die von unseren staatlichen Institutionen erlassenen Gesetze durchzusetzen, und ergibt sich einem Haufen muslimischer Kämpfer. Hier werden unsere staatlichen Institutionen ins lächerliche gezogen, und diese lassen sich das gefallen. Man zeigt Österreich und seinen staatlichen Institutionen die lange Nase. Sie brauchen sich nicht wundern, wenn die Bevölkerung dann die Demokratie nicht mehr ernst nimmt.

    • Bob
      07. Oktober 2017 09:48

      Offensichtlich verbrauchen die Behörden die ganze Kraft bei den Eingeborenen. Die Neubürger haben sowieso eigene Gesetze!

    • Rau
      07. Oktober 2017 10:14

      Piercing ist aus der Mode gekommen, jetzt spielt es Burka lol. Ein Tennager rebelliert, hat etwas von 68er. Nur, dass die einmal in Vollverschleierung daher kommen, wenn man bedenkt, dass die damals eher fürs Gegenteil rebelliert gaben?

    • Dr. Faust
      07. Oktober 2017 10:29

      1.) Es war zu erwarten, dass die islamistische Gesinnung das Verhüllungsverbot nicht unwidersprochen hinnehmen wird.

      2.) Wer eine Person mit Gesichtsverhüllung sieht, sollte konsequent die Polizei rufen und auf das polizeiliche Einschreiten und eine Anzeige bestehen.

  30. Undine
    07. Oktober 2017 08:48

    SILBERSTEIN WÖRTLICH:

    "Wir müssen ihn [den Kandidaten der Gegenpartei] durch Negativ-Kampagnen von einem SAUBEREN in einen SCHMUTZIGEN Kandidaten VERWANDELN; das ist unsere Aufgabe. Das alles darf in keiner Weise mit uns in Verbindung gebracht werden."

    Diese Worte muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!
    Eine SERIÖSE Partei würde vor solch infamen Worten entsetzt zurückschrecken!

    Im Nachhinein---also nach Kenntnis von SILBERSTEINS diabolischen Methoden---wird einem so manches plötzlich klar: Wer den SOZIS GEFÄHRLICH werden konnte, wurde gnadenlos VERFOLGT und UNSCHÄDLICH gemacht---siehe Jörg HAIDER und GRASSER!

    Die Wahlen der letzten Jahre wurden von der SPÖ---aber auch die Wahl von Van der Bellen!--- ausschließlich auf die oben geschilderte niederträchtige Art und Weise gewonnen. Ohne diese perfide Methode wäre die SPÖ längst auf der Oppositionsbank gelandet. SILBERSTEIN und GREENBERG retteten jedesmal diese verkommene Partei in letzter Minute vor dem verdienten Absturz---um teures Geld.

    DAMIT dürfte es seit dem Auffliegen dieser mafiosen Wahlhilfe vorbei sein und damit müßte eigentlich die SPÖ mitsamt ihren üblen Machenschaften und ihrer ausufernden Freunderl-Wirtschaft Geschichte sein.

    • Dr. Faust
      07. Oktober 2017 10:23

      @Undine

      "...
      Im Nachhinein---also nach Kenntnis von SILBERSTEINS diabolischen Methoden---wird einem so manches plötzlich klar: Wer den SOZIS GEFÄHRLICH werden konnte, wurde gnadenlos VERFOLGT und UNSCHÄDLICH gemacht-..."

      Danke für diese Feststellung! Wie lange arbeitet die SPÖ schon mit diesen Methoden ?

    • glockenblumen
      07. Oktober 2017 10:31

      mit solch niederträchtigen Machenschaften hat man wohl auch einen alten Mann, der lange Jahre einer Partei angehörte, die Österreich offensichtlicht haßt ("Flaggerl fürs Gackerl, Österreich im Herzen - Scheiße im Hirn", eine "Antifa"-Schlägertruppe unterstützt..) in die Hofburg befördert...

    • machmuss verschiebnix
      07. Oktober 2017 12:48

      So ist es, Undine +++**************************+++

      Es gibt zahlreiche Fälle, wo Kandidaten mit genau dieser
      gewissenlosen Methodik fertig gemacht wurden - von den Linken
      Dreck-Schweißern

      Aber freuen wir uns nicht zu früh, die Gesellschaft hat noch immer
      keine Widerstands-Kraft, keine Immunität dagegen entwickelt ! ! !

      Alle, die auf solche Gehirnwäsche-Propaganda reinfallen, werfen
      den anderen vor, gehirngewaschen zu sein !@?

    • GOTOVO!
      07. Oktober 2017 15:07

      ad Undine: ******************************************!
      Der Verdacht liegt offenbar nahe, dass die SPÖ schon seit Jahrzehnten so agiert!
      Man darf aber keinesfalls die Verdienste des Kanzlers unter den Teppich kehren, der hat immerhin etwas geschafft, was kein SPÖ-Kanzler der 2. Republik vor ihm geschafft hat:
      Er hat es erst möglich gemacht, dass man das wahre Gesicht der SPÖ hinter der Maske der PC erkennen kann und er wird der erste linke Kanzler sein, der die SPÖ auf Platz 3 marginalisieren wird.
      Man kann aus jeder Schweinerei auch absolut positive Schlüsse ziehen!!!!!!!!!

    • WFL
      07. Oktober 2017 17:37

      @undine:
      Völlig richtig.
      Leider haben die schmutzigen SPÖ-Wahlkampfmethoden noch vor Haider und Grasser begonnen, nämlich mit Waldheim.
      Dass Waldheim und sein Wahlkampfteam - völlig geschockt auf dem falschen Fuß erwischt - ungeschickt und widersprüchlich agierten: Leider wahr.

      Aber leider hatte jener superschmutzige SPÖ-Wahlkampf 1986
      mittelfristig Erfolg:
      Der nervlich zerrüttete Waldheim trat nach nur einer Amtsperiode freiwillig ab.
      Und seit damals weiß die SPÖ:
      Schmutzige Wahlkämpfe lohnen sich.....
      (Siehe auch gegen Schüssel 2006.)

      Man kann nur hoffen, dass der jetzige schmutzige SPÖ-Wahlkampf endlich
      jene selbst gegrabene Grube ist, in welche die SPÖ hineinfallen wird....

    • steinmein
      09. Oktober 2017 13:47

      Die Farbpalette diverser Agitatoren läßt den Schluß zu, dass für eine Gruppe von Personen das Motto herrscht, dass dem Reinen alles rein sei. Nur sich selbst zu den Auserwählten der Reinen zu zählen, weckt gewisse Resentiments, die nach langer Zeit leider noch immer nicht abgeschüttelt sind. Das nährt nach dem phys. Gesetz "actio est reactio" die Befürchtung, dass sich auch nach Generationen nichts ändert und die Menschheit nichts dazulernt.

  31. Bob
    07. Oktober 2017 08:34

    Das Verhaltensmuster der politischen Eliten war bis heute immer gleich: lügen, betrügen und abkassieren. Kommt eine Sauerei an das Tageslicht wird beschwichtigt, verschwiegen und möglichst einem Anderen die Schuld in die Schuhe schieben.
    Heute zählt nicht Leistung, sondern wer ist der Beste im Verleugnen.

  32. Josef Maierhofer
    07. Oktober 2017 08:32

    Ja, der Bock und der Gärtner, oder das verschobene Gewissen.

    Wer mit dieser Partei anstreift, wird rußig und klebrig.

    Was der Sozi 'ganz normal' findet, ist für alle anderen ein Verbrechen.

    So findet der Sozi es ganz normal, dass die Staatsanwaltschaft nicht die wahren Taten untersucht, nein, es geht um Randfiguren und Randerscheinungen, um Augenauswischerei, um Volksbetrug, aber sicher nicht um Aufklärung - und die gefärbte Staatsanwaltschaft macht da voll mit, statt dass sie die ganze Truppe gleich hopp nimmt und alle, die das decken.

    Liebes 'Wahlschaf' ! Erlöse Österreich von dieser Pest ! Wenn die nichts mehr zu sagen haben, ist das ein Segen für Österreich.

    Die DDR war dagegen ein 'Lercherl', ja der Vergleich mit Sizilien ist treffend, Herr Dr. Unterberger.

  33. Flotte Lotte
    07. Oktober 2017 06:59

    Das trifft den derzeitigen Stand der Ereignisse auf den Punkt, danke dem Meister..

    Der Beweis, dass die SPÖ nur den Verräter bestrafen möchte, ist der Anklagepunkt gegen die ÖVP: Er lautet auf Spionage...

    http://m.oe24.at/oesterreich/politik/wahl2017/Jetzt-klagen-sich-OeVP-und-SPOe-gegenseitig/302746030

    Wohl aber war schon vorher klar, die SPÖ will nicht aufklären, sondern ER- und VERklären...

  34. John
    07. Oktober 2017 06:49

    Ist wohl ein sehr verbreitetes Muster, dass sich die bei einer Schweinerei Ertappten meist genau dieser Methoden bedienen:

    A) Kleinreden des Geschehenen
    B) Wut auf diejenigen, die das aufgedeckt haben
    C) Werfen von Nebelgranaten um für die Umgebung eine klare Sicht zu verunmöglichen
    D) Täter-Opfer Umkehr
    E) Ablenkung: "Eigentlich" ginge es ja um etwas ganz anderes!

    Charakterliche Stärke würde anders aussehen:
    A) Vollinhaltlich zu dem stehen, was passiert ist und nichts Beschönigen
    B) dies ehrlich bedauern
    C) die Geschädigten um Entschuldigung bitten
    E) Akte der Wiedergutmachung setzen, soweit möglich
    D) die Konsequenzen daraus tragen, auch wenn diese unangenehm sein sollten

    Eigentlich ist dieser Fall ein wunderbares Lehrbeispiel! Mit Gültigkeit für alle Bereiche des sozialen Miteinanders. Wer das aber nicht gelernt hat, vor dem hüte man sich besser!

  35. El Capitan
    07. Oktober 2017 06:49

    Die EHRENWERTE GESELLSCHAFT hat ihrem Maulwurf ein Angebot gemacht, das man nicht ablehnen kann.

    Gibst du, lieber Maulwurf, alles zu, bekennst Du Deine Sünden und erzählst du, wem du was gesagt hast, dann bekommst du nur eine milde Strafe, und deine Familienangehörigen bei Wien-Energie, beim Magistrat und bei der Gebietskrankenkasse dürfen ihre Jobs behalten. Schweigst du aber und wir kommen dir auf die Schliche, dann kommst du und die Deinen ganz schnell zu die Fische, gell!

    Es ist schon richtig, Vorkommnisse der roten Paten mit ehrenwerten Gesellschaften zu vergleichen. Da engagieren die doch einen zwielichtigen Kerl, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, dass er Parteien berät und ihnen sagt, wie man Personen mit hinterfotzigen Tricks fertigmachen kann. Ein Haderlump und schamloser Lügner also.

    Apropos „bei die Fische“: Die roten Paten haben es tatsächlich geschafft, einige Leute zu die Fische zu schicken. Silberstein wird nie wieder einen Auftrag aus Österreich bekommen, Sudel-Puller ist erledigt, Pöchhacker kann froh sein, wenn ihn die SPÖ weiter beschäftigt und Herr Kern darf nach dem 15. Oktober als Schaffner arbeiten. Mit ihm werden einige andere Paten bei die Fische landen.

    Wir werden sie nicht vermissen!

  36. Brigitte Imb
    07. Oktober 2017 03:50

    Weiß Kern daß er (politisch) sterben wird, mitsamt der SPÖ? Ich denke schon, aber seine Angelegenheiten werden uns noch einige Zeit begleiten, er hat sie schlecht geregelt.

    https://www.youtube.com/watch?v=w6iRNVwslM4

  37. Pumuckl
    07. Oktober 2017 01:58

    Einige meiner Eindrücke von SPÖ-Untersucher Matznetter:

    ° Schon als Matznetter 2002 im Nationalrat meine Wahrnehmungsschwelle überschritt, kann ich mich nicht erinnern, daß er jemals lobend erwähnt wurde.
    Sein Habitus und seine Rhetorik bewirkten bei mir stets Widerwillen.

    ° Ob an mehrfachen Behauptungen in Printmedien*, Matznetter habe man aus der Steuerkanzlei seiner Familie wegen seiner dürftigen Fähigkeiten gerne gehen lassen, Wahres ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.
    Seine Auftritte als NR-Abgeordneter und Staatssekretär machten mir dies jedoch glaubhaft. Er erschien mir stets als "Ungustl" auf der politischen Bühne.

    ° Wenn A. U. mit MÄNNERN SIZILIANISCHER HERKUNFT MIT SONNENBRILLE MAFIÖSE VORGÄNGE ANDEUTET, erschiene mir "Aufdecker" Matznetter von Habitus und Gehabe selbst als SPITZENBESETZUNG IN EINEM MAFIAFILM !

    Als Bürger muß man den Eindruck haben, daß die SPÖ mit MATZNETTER ALS AUFDECKER DEN BOCK ZUM GÄRTNER gemacht hat !

    • Pumuckl
      07. Oktober 2017 02:01

      Nachtrag die vergessene Fußnote:

      * Diese Behauptung könnte in Leserbriefen erfolgt sein.

    • Riese35
      07. Oktober 2017 08:31

      >> "... Bock zum Gärtner ..."

      Was sonst? Was sollte man denn jetzt plötzlich einem Puller glauben, der nachgewiesenermaßen als Dreifachagent ***ALLES*** für Geld gemacht hat, schriftlich und mündlich. Wenn er nur den Mund aufgemacht oder irgendwo Buchstaben gesetzt hat, war das gekaufter Fake. Während für die SPÖ Wahrheit das ist, was nützlich ist, ist für Puller Wahrheit, wofür mehr Geld geboten wird. Warum sollte das jetzt plötzlich anders sein?

      Die Behauptung von den 100.000 EUR ist jetzt schon in sich zusammengebrochen. Und wenn die "Wir für Kurz"-Seiten ein Fake waren, warum soll das ominöse SMS jetzt kein Fake aus der Pullerschen Giftküche sein?

    • Riese35
      07. Oktober 2017 08:38

      Daß die SPÖ jetzt auf solche "Zeugen" setzt, zeugt davon, daß sie aus dem letzten Loch pfeift. Und auch die Argumente, mit denen sie kommt (Spionage), haben keine Substanz und zeugen nur davon, wie herabgekommen die SPÖ ist. Für mich auch ein Beweis, daß an den Vorwürfen gegen die ÖVP wirklich nicht mehr dran ist.

      Jeder Stimmenanteil von über 3,5% stimmt bedenklich und zeugt, wie herabgekommen unser Wahlvolk ist.

      Im Interesse unseres Staates kann man nur hoffen, daß FPÖ und ÖVP sich damit nicht ins Boxhorn jagen lassen und diese Sache souverän meistern.

    • dssm
      07. Oktober 2017 10:45

      @Riese35
      Es gab doch einmal einen Wahlkampf in den USA, da hieß es „Vote Demokrat, it is easier than working!“.
      Und so auch bei uns, wer rund um die staatsnahen Betriebe, in den völlig obsoleten öffentlichen Verwaltungen, einem gekauften Medium oder einer Beraterfirma sitzt, der muss SPÖ wählen, denn sonst heißt es nix dickes Gehalt, dafür arbeiten.
      Wer in einer geförderten oder stadteigenen Wohnung sitzt und viel weniger als Marktpreis zahlt, auch der hat gute Gründe SPÖ zu wählen.
      Wer in einer NGO gutmenschelt, der ist auch gut beraten nicht das ‚australische Modell‘ zu wählen, denn sonst ist es mit dem schönen Job bald aus.

      Es werden also viel mehr als 3.5%!!!

    • Riese35
      07. Oktober 2017 12:01

      @dssm: Sie haben vermutlich auch Unternehmerinnen wie diese bzw. derartige Geschäftsmodelle im Auge:
      https://www.youtube.com/watch?v=7KII2bwL5wo

      Ja, die Differenz zwischen dem tatsächlichen Wähleranteil und den von mir genannten 3,5% ist die Morbiditätskennzahl Österreichs. Je niedriger diese Morbiditätskennzahl ist, desto reifer das Wahlvolk und desto besser für direkte Demokratie geeignet. Der Grenzwert dürfte bei so etwa 10% liegen. Völker mit einer Morbiditätskennzahl von mehr als 10% sind für (direkte) Demokratie ungeeignet.

    • dssm
      07. Oktober 2017 18:11

      @Riese35
      Danke, als ich hörte 'gefördert' habe ich aber abgedreht, denn mit so einem Gesindel kann ich einfach rein gar nichts anfangen.
      Ich bin daher auch immer stark auf Mitblogger angewiesen, denn ich schaue mir solche Sendungen nicht mehr an, ich muss schließlich am nächsten Tag einer Arbeit nachgehen.

    • Pumuckl
      07. Oktober 2017 22:27

      "ALLES WAS ICH WEISS, IST, DASS ICH KEIN MARXIST BIN"

      (Karl Marx abschätzig über seine Fans, Marx-Engels-Werke 37, S. 450)

      "ICH HABE NATÜRLICH MEINE AUFSTELLUNGEN SO GEHALTEN, DASS ICH IM UMGEKEHRTEN FALL AUCH RECHT HABE."

      (Karl Marx über seine Werke, 1857)

      Vor 160 Jahren hat sich Karl Marx als Betrüger und Verführer der, von ihm zu tiefst verachteten, Massen geoutet.

      Wie sollte es dem drittklassigen Politiker Matznetter gelingen, die "Elite" DES HEUTIGEN SOZIALISMUS von der OFFENKUNDIGEN BETRUGSABSICHT AN ANHÄNGERN UND WAHLVOLK reinzuwaschen ? ? ?

      WAHLTAG IST ZAHLTAG !

  38. Dr. Faust
    07. Oktober 2017 01:11

    Ein genialer Vergleich! Hier scheut sich jemand nicht, offen die Wahrheit auszusprechen. Den Blog von A.U. zu lesen ist Balsam auf den Wunden, die täglich durch die Systempresse verursacht werden.

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 01:18

      Zutiefst hoffe ich, daß Hr. Dr. Unterberger eine "Rehabilitation" seiner Leistungen auch außerhalb des Bloges erfährt.

      Die SPÖ hat Abbitte zu leisten!

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 07:02

      Dem schließe ich mich an - es wäre schön, wenn er die Presse wieder in Ordnung bringen dürfte...

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 07:12

      ahm, doch wenn ich mir das konkret vorstelle, so wäre es besser, er gestaltet eine neues Medium; denn um die Presse wieder hinzukriegen, müsste er fast alle Leute dort feuern :)

    • Gandalf
      07. Oktober 2017 21:46

      @ Brigitte Imb, @ Flotte Lotte:
      An sich würde es genügen, wenn Dr. Unterberger wieder mit der Leitung der Wiener Zeitung betraut würde. Dass er aus dem faden roten polit - Mitteilungsheft, das sie derzeit (wieder) ist, eine Qualitätszeitung ersten Ranges machen kann, hat er schon einmal unter Beweis gestellt. Allerdings: Würde er dann nicht wo anders schmerzlich fehlen?

    • Rau
      07. Oktober 2017 22:13

      Hrn Dr Unterberger bringen wir in die Hofburg

    • Brigitte Imb
      08. Oktober 2017 12:24

      @Rau,

      jaaaaaaaaa, SPITZE. ;-)

      Zu dieser Party müssen wir uns vorher eine "Unterberger Tracht od. Uniform" zulegen, daß wir auch ordentlich auffallen.

      Es wäre ja höchst an der Zeit, sich als Österreicher nicht für seinen Präsidenten schämen zu müssen.

  39. Helmut Oswald
    07. Oktober 2017 01:07

    Was die SPÖ unter Aufklärung versteht, wissen gelernte Österreicher spätestens, seit Udo Proksch's Club 45 und seit es in der staatlichen Erziehung der Waisen und vom Jugendamt den Eltern entzogenen Kinder vom Wilhelminenberg zwar über dreitausend geschädigte, mißhandelte oder mißbrauchte Opfer gibt - aber noch immer kein einziger Täter seitens der STA Wien zur Anzeige gebracht, geschweige denn, verurteilt wurde. Und mehr gesagt wäre schon wieder zuviel - eine Partei, die ein System von Hochgradverbrechern installiert hat, deckt und im Amt hält. Nur weiter so. Und glaubt nicht, daß das eines Tages alles vergessen sein wird. Dazu können die Speichermedien unserer Tage einfach zuviel. Der Waschtag rückt näher.

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 01:13

      Ob die Rumpel DAS aushalten wird?

    • glockenblumen
      07. Oktober 2017 07:48

      @ Brigitte Imb

      es kommt auf die Maschine an....
      Vielleicht wird sie danach ächzen und überholt werden müssen, wahrscheinlich muß man auch desinfizieren, aber ein gutes Produkt hält auch die schmutzigste Wäsche aus.

  40. kritikos
    07. Oktober 2017 00:30

    Wie erfreulich ist der Vergleich mit den Sonnenbrillen-Männern in Sizilien! Weniger erfreulich ist natürlich den Bezug auf Matznetter und evtl. Konsorten. Aber hoffen wir, dass sich Typen mit oder ohne Sonnenbrillen nach dem 15.10. selbst erledigt haben. Ach, wie wird das schön sein ... ("wird" und nicht "würd" ist absichtlich genommen, eh klar!)

    • Brigitte Imb
      07. Oktober 2017 00:40

      Muß man etwas abwandeln und an Prinzessin Kern denken.

      ..sowas hat man lange nicht gesehen...

      https://www.youtube.com/watch?v=AA7yGCmXRVI

    • glockenblumen
    • Riese35
      07. Oktober 2017 08:58

      @glockenblumen: Das Video ist gut.

    • Flotte Lotte
      07. Oktober 2017 09:12

      Ja, jetzt hab ich mir's auch ang'schaut... super, bitte Glockenblume, stellen Sie das doch oben noch mal hin... :)

    • Sensenmann
      08. Oktober 2017 13:59

      @glockenblumen
      Danke für den Link!
      Was sich da an Sozi-Anhängerschaft versammelt hat, scheint teilweise dem Verbrecheralbum entsprungen, teilweise direkt aus der Gosse oder dem Narrenturm zu stammen und teilweise Traumexemplare des gemeinen Östertrottels darzustellen.
      Die Stützen und Träger einer kriminellen Vereinigung.
      Dieser Kern mittendrin ist wirklich ein bornierter, abgehobener Schnösel!
      Wenn ich die von marxistischem Fanatismus verkrampfte Fratze schon sehe, der grinst auch noch mir einer Kröte im Maul!
      Da ist nichts echt oder authentisch. Alles Inszenierung...
      Aber da so ein Sozi blöd ist wie das Vieh, hält er alles für echt.

  41. Brigitte Imb
    07. Oktober 2017 00:26

    Darum sollte sich jeder (politische) Betrieb ganz genau anschauen wen er als Kellnerin des Pizzaboten einsetzt.

    • Ingrid Bittner
      07. Oktober 2017 09:28

      In Zeiten wie diesen ist das sehr schwierig, der Umstand, dass gutes Personal kaum zu finden ist und Österreicher schon gar nicht, ist ja sattsam bekannt, hahaha





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden