Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Der Schmäh mit den "wissenschaftlichen" Umfragen drucken

Lesezeit: 3:30

Ja, das Leben ist lebensgefährlich. Und durch Dieselautos noch lebensgefährlicher. Die Autoverkäufer können sich bei einer alarmistischen Wissenschaft bedanken.

Schon lange gibt es die leider noch immer nicht umgesetzte Forderung, dass Studien, und da besonders medizinische Studien, mit einer genauen Offenlegung ihrer Auftraggeber und/oder Geldgeber veröffentlicht werden sollen. Das würde uns viele Fake-News ersparen – die so gar nicht nach Fake klingen, weil sie doch "wissenschaftlich" sind.

Besonders schön wäre es sicher bei der IIASA-Studie, die sich an den Dieselskandal angehängt hat: 5000 Europäer sterben demnach jährlich frühzeitig wegen der Dieselabgase. Darunter sind 170 Österreicher. Angeblich.

Die Umtauschprämie für "schön-gemessene" Diesel-Autos dürfte den Autoverkauf noch nicht richtig angekurbelt haben. Da besann man sich endlich einer alten Wahrheit: Ein unschuldiges Opfer muss her.

So ist seinerzeit in Amerika die Anti-Raucherkampagne erst richtig in Schwung gekommen – durch die Abertausenden Opfer des Passiv-Rauchens, die plötzlich wissenschaftlich "nachgewiesen" wurden. Allerdings nur in so genannten Met-Studien, also in Studien über Studien.

Das Problem mit den meisten Statistiken über krankheitsbedingte Todesfälle ist ja, dass der Nachweis ganz selten so monokausal auf eine einzige Ursache zurückzuführen ist. Hausbrand, Gene, Nähe eines schlecht gefilterten Fabrikschlots, Rauchen – das spielt bei dem "Nachweis" der 170 Diesel-Toten keine Rolle. Der Diesel war’s. Es werden sich jetzt viele trauernde Familien fragen, ob die COPD oder eine andere Lungenerkrankung Mord durch Diesel war.

Schon dieser Gedanke hätte jeden denkenden Menschen davon abhalten müssen, die Studie auch nur ans Licht der Öffentlichkeit geraten zu lassen – besonders die untersuchenden Wissenschafter, die lauthals verkündet haben: "In unserem Modell..." Eine Modellrechnung als Wahrheit über 170 Todesfälle. Mit einem anderen Modell sind dann es vielleicht 5000 oder drei – oder gar keine.

Ein Wissenschafter, der sich da trotzdem hinsetzt und sagt: "Es sind soundso viele Tote", muss sich den Vorwurf gefallen lassen, ein Fake-News-Produzent zu sein. Womit er einerseits das Geschäft des Autohandels und gleichzeitig das der Umweltlobby erledigt.

Stimmungsmache statt Fakten: Dafür lässt sich die Wissenschaft vor allem auf zwei Gebieten einspannen. Besonders gerne auf dem Gebiet der Umweltwissenschaften, wo nach jedem Katastrophenszenario noch mehr Forschungsmillionen fließen. Gut gefüttert werden in Europa aber auch Sozialwissenschafter, die sich mit der Integration muslimischer Zuwanderer befassen – zumindest dann, wenn sie die linke These der armen Opfer böser rechter Tendenzen in Europa "belegen".

So geschehen gerade bei der Muslim-Studie, die die FRA – die EU-Agentur für Grundrechte – in Auftrag gegeben hat. 10.500 Zuwanderer der ersten und zweiten Generation wurden befragt. Und sie erzählten, wie sehr sie sich doch ihrem neuen Heimatland verbunden fühlten, dass sie allen Institutionen dieser Länder stark vertrauen – viel stärker als die autochthone Bevölkerung, wie sich die Studienautoren zu betonen beeilen. Dass es ihnen gar nichts ausmache, wenn jemand "Fremder" in die Familie einheirate (das afghanische Mädchen, das gerade von ihrem Bruder ermordet wurde, fällt da sicher jedem ein). Und so weiter und so fort: ein Bild des wohlintegrierten Moslems.

Wenn da nur die diskriminierenden Europäer nicht wären. Denn das erleben sie ständig – am Arbeitsplatz, bei der Wohnungssuche, von der Polizei, Frauen werden ob ihrer Vermummung belästigt oder müssen sogar Übergriffe in Kauf nehmen.

Und das alles sei natürlich in Österreich besonders schlimm.

Tja, dass es viele Faktoren gibt, die nationale Unterschiede erklären, wird nicht erwähnt. Etwa, dass es im vorbildlichen Finnland insgesamt nur 8000 Moslems gibt, bei uns aber in den Pflichtschulen schon mehrheitlich muslimische Kinder.

Es wird auch nicht erwähnt, dass diese "Studie" eine reine Meinungsumfrage ist, wo jeder unüberprüft sagen kann, was er will. Kein Wunder, dass sich dann die "Forschungs"-Ergebnisse mit der Realität nicht in Einklang bringen lassen.

Da aber alles, was mit Integration zusammenhängt, längst fest in der Hand linker Willkommen-Rufer ist, fließt viel Geld in diese Wissenschaft vom armen Muslim-Opfer.

Wenn einer aber zu einer fundierten, kritischen Sicht der Integrationswilligkeit kommt, dann gibt’s Rufmord – wie im Fall des Islamwissenschafters Ednan Aslan.

Denn schaltet man wissenschaftlich korrekt agierende Forscher nicht rechtzeitig aus, dann würde die Blase der pseudowisssenschaftlichen Fake-News-Produzenten nur allzu schnell platzen.

Und das alles geschieht unter lautstarker Beteiligung der Medien, vor allem des ORF. Dabei hat der – so sagt die Eigenwerbung – gerade eine App entwickelt, die Fake News sofort als solche kennzeichnet.

In der eigenen Wissenschafts-Redaktion scheint die aber noch nicht zu funktionieren.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 07:08

    Leider schalten die meisten Menschen ihren Hausverstand ab, wenn ihnen Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie oder die Analyse eines sogenannten Experten vorgesetzt wird. Es ist doch sonnenklar, dass Wohnraum verknappt wird und die Mieten steigen, wenn hunderttausende Zuwanderer in unser Land strömen. Es sollte einem auch einleuchten, dass Milliarden, die für sogenannte Flüchtlinge ausgegeben werden in unserem Sozialsystem bei der Bekämpfung von Familien- und Altersarmut fehlen. Einen kausalen Zusammenhang mit der Einwanderung kulturfremder, überwiegend moslemischer, mit archaischen Grundvorstellungen ausgestatteter Männer und der starken Zunahme von Gewaltkriminalität sollte auch jeder vernünftige Mensch herstellen können. Sollte man meinen. Dennoch finden sich überall "Experten", die einem einreden wollen, dass nix mit nix zu tun hat.
    Nur mit der Arbeitslosigkeit hat die Zuwanderung wirklich nichts zu tun, denn dazu müssten diese Goldstücke erst einmal zu einer Arbeit überhaupt bereit sein.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 04:12

    Neuerdings braucht man ja nicht einmal mehr "Studien" zu erstellen, es reicht sich "NGO" zu nennen und einfach irgend etwas zu behaupten. Im ORF wird das dann "einstufen" genannt: "(1) wird von (2) als (3) eingestuft." Bei (1) einfach das Böse einsetzen, bei (2) die NGO und bei (3) wahlweise: "gesundheitsschädlich", "rechtsextrem", "rassistisch", etc... Dieses System funktioniert in allen politisch korrekten Medien, selbst in Kirchenzeitungen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 03:48

    Tja, die Wissenschaft ist eine der vielen Ersatzreligionen. Doch ist sie ebenso eine "Hure" (ohne diese beleidigen zu wollen), wie Journalisten, die sich gerne als "objektiv" und "unabhängig" bezeichnen oder Richter und div. andere Berufsstände ("Experten")... Der autoritätengläubige Mensch fällt darauf rein - der wache Verstand denkt selbst.

    Doch wird die Sache auch für die unkritischen Geister günstiger, denn je mehr es solche unwissenschaftlichen Studien gibt, umso mehr bröckelt der Anstrich der "Wissenschaftlichkeit" von ihnen ab, bis es schließlich so weit sein wird, dass die Leute dieses Wort mit etwas anderem assoziieren => PR.

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 02:07

    Was die amerikanische Anti-Raucher-Kampagne so richtig in Schwung brachte, war keine sinistre linksgrüne Verschwörung, sondern quasi ein Kollateralschaden des Vietnamkrieg: Spätestens Anfang der Siebziger, als amerikanische Pathologen genügend Leichen gefallener GIs zur Verfügung hatten, also aus deren Sicht bestes, weil junges Material in Hülle und Fülle (immerhin beinahe 60.000 Gefallene), ließ sich erstmals der Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs wissenschaftlich nachweisen. Zu eindeutig, zu valide die Daten, um weiterhin abgeleugnet oder relativiert zu werden.

    Da war dann natürlich Feuer am Dach der Tabakindustrie, die in Folge ihre Leute in die weite Welt aussandte auf der Suche nach namhaften Pathologen, die bereit waren, diesen Zusammenhang in Gegendarstellungen "wissenschaftlich" zu widerlegen.

    So erzählte 1981 ein damals renommierter Wiener Professor der Pathologie, die damals noch einen exzellenten Ruf besaß, im privaten Kreis, daß auch er eines Tages von einem Vertreter der Tabakkonzerne besucht wurde. Der bot ihm ziemlich ungeniert an, für ein entsprechendes Gutachten unter seinem Namen dürfe er im angebotenen Blankoscheck eine bis zu sechsstellige Dollarsumme nach seinem Belieben einsetzen. Und Anfang der Siebziger waren ein paar Hundertausend Dollar ein wirklich ordentlicher Betrag, vergleichbar mit einigen Millionen Euro heute.

    Er allerdings hat höflich abgeleht und sich sein internationales Ansehen über seinen Tod hinaus bewahrt.

    Wer glaubt, Wissenschaftler seien weniger käuflich als Normalsterbliche, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Es gibt darüber hinaus Zeiten, meist in der Endphase von Systemen, da ist Wissenschaft besonders empfänglich, weil besonders vom ärarischen Trog abhängig und wie alle gesellschaftlich relevanten Institutionen besonders eng mit Parteipolitik versifft.

    Und wer riskiert schon gerne sichere Anstellung, gesellschaftliches Ansehen und akademische Würden?
    Wissenschaft war immer schon eine der begabtesten Huren. Daran hat sich seit den Zeiten der Sterndeuter und Medizinmänner nichts geändert.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 08:54

    Jau!!! Wir rüsten um auf Elektro: Anfangen tun wir bei den Großen, den Öltankern. Dann geht es über Container-Schiffe zu den Flugzeugen. So lange dürfen wir unser Dieselautochen noch fahren. Nebenbei: Es ist eine gewaltige Enteignungslawine, wenn das Dieselauto nicht mehr verkaufbar ist.

  6. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 05:24

    Die Wissenschaft ist keine Hure.
    Es sind immer Menschen, die Ergebnisse drehen/ interpretieren wie sie es wollen (Statistik) oder Umfragen, die schon durch die Fragestellung oder die Art und Weise WIE gefragt wird Ergebnisse von vorne herein generieren.

    Die Anzahl der Dieseltoten ist nix Neues. Ein statistischer Wert. Sonst nichts.
    Man fass einmal in den (kalten..) Auspuff und schaue sich seinen Finger an. In diesem Rus befinden sich jede Menge kondensierter Aromate. Nix Neues unter der Sonne!

    Völlig richtig ist es, dass sich jeder (!) Gerichtsmediziner schwer tut die Giftigkeit zweier Substanzen im Körper zu beurteilen. Eine LD50 gibt es von vielen Substanzen (oft nur geschätzt) aber wie sich diese bei 2 Substanzen verhält?... Das weiß niemand. Und schon ist es Spekulation! Eine Abschätzung.

    Zurück zur Hure.
    Je nachdem was man gerade politisch braucht, greift man auf einzelne Fakten zurück und zeigt sein rhetorisches Talent.
    Und ein Meister der Höllenpredigt sind die Grünen schon immer gewesen! Seit ihrem bestehen! Auch nicht neu! und ihren Wahlslogan zu kopieren: DAS ist Grün! Die Höllenpredigt und Meinungsmanipulation.
    Also geben wir ihnen kein Gehör mehr und vor allem keine Stimme!
    z.B. im Oktober...

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 09:22

    Missbrauch ist das Geschäft der Linken Eliten. Missbrauch bis hinunter zur unberechtigten 'Sozialwohnungsvererbung', oder auch da zur Erklärung der österreichischen Bedürftigen zu Bedürftigen 2-ter Klasse, bitte warten ...

    Diese 'Manipulationsindustrie' zur Überdeckung der katastrophalen Zustände braucht falsche Zahlen, keine Fakten, nein nur Meinungen ausgewählter 'Parteipersonen'. Selbst die Umfrageinstitute sind manipuliert.

    Missbrauch in allen Fasern des Lebens, das haben wir 50 Jahre lang vorgesetzt bekommen, bis der Karren an der Wand zerschellt und die Elite konvertiert, denn Fettaugen schwimmen in der Suppe immer oben.

    Ideologie ist Idiotie.

    Ehrlichkeit wird so übertüncht und niedergemacht, darum wird auch bei uns die FPÖ so schlimm bekämpft. Jeder beauftragte ORF Interviewer muss es schaffen, dass die Wahrheit ja nicht verbreitet werden kann, dafür bedient er sich dieser 'netten' Ideologie 'Bestätigungsstudien' im K(r)ampf gegen das Böse und für das 'Gute', die Ideologie nämlich.

    Das 'Wahlschaf' wäre aufgefordert selbst zu denken und die 'Manipulationsindustrie' auszuschalten.

    Am besten drehen Sie den ORF ab und sonst die Mainstreammedien, sie alle haben nur ein Ziel, Manipulation für Soros&Co.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 06:58

    Für mich ist und bleibt unverständlich, dass der geistige Müll der Grünen immer in allen Medien verbreitet wird. Zeigt sich doch immer wieder im Nachhinein, dass da wieder und wieder das Blaue vom Himmel herunter gelogen und maßlos übertrieben wird.

    Eines ist aber sicher, was die Wissenschaft anlangt: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Leute alles glauben, wenn man behauptet, Wissenschaftler hätten es herausgefunden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2017 07:14

    Die Leute lassen sich halt gerne verarschen, das erleben wir täglich. Es hat ja auch schon "Studien" gegeben die besagten, dass die "Schutzerflehenden" mehr in unser System einzahlen als sie herausnehmen. Erst dieser Tage war irgendwo zu lesen, dass auch Menschen durch Arbeit sterben. Laut "Experten" nehmen auch die Fälle von Demenz und anderen altersbedingten Erkrankungen stark zu, wird wohl damit zusammenhängen, dass die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten rapid gestiegen ist, und die Erfahrung zeigt eben, dass kaum jemand mit zunehmenden Alter gesünder wird.

alle Kommentare drucken

  1. Norbert Mühlhauser
    26. September 2017 09:10

    Die herrschende Bürokratenklasse umgibt sich mit der Aura der Wissenschaftlichkeit, und niemand wagt es mehr, etwas in Frage zu stellen. Unter dem Vorwand der Wissenschaftlichkeit, der statistische Erheblichkeit und der "entschiedenen" Streitsache - als ob Sachfragen nach Prozessmanier abzuwickeln wären - lässt sich der Bürger schrittweise jedweder Entscheidungsfreiheit berauben, bis er nur noch darüber entscheiden darf, wann er das Klo aufsucht.

    Ein Beispiel gefällig?

    In den letzten Jahren werden wir ja auf Geheiß der WHO ständig berieselt, wie viele krankheitsbedingte Sterbefälle der Autoverkehr und insbesondere der Diesel verursacht. Da habe ich mich auf digitale "Erkundungsfahrt" begeben und bin auf ein tolles Gesundheitskataster von OÖ auf www.doris.at gestoßen:

    http://www.doris.at/viewer/(S(xdocjauccbcdkkhpj1sxzwas))/init.aspx?cms=ga&karte=atemweg&t=636413371187255288

    Wie beständig ausposaunt, sind auch daraus höhere Anfälligkeiten bei Atemwegserkrankungen im Raum Linz zu ersehen, säuberlich untergliedert in Arbeitsunfähigkeit (AU), Krankenhausaufenthalt (KH) und Heilmittelverordnungen (HM). Nun kommts aber: Nirgends unter den 4 oder 5 Dokumentationsbeilagen zur Darstellung , die ich durchgegangen bin, finden sich Hinweise, ob bzw inwiefern die höheren Inzidenzen nur deshalb auftreten, weil es im Raum Linz überproportional Arbeitsplätze (=AU), Krankenhäuser (=KH) oder Ordinationen gibt (=HM)?

    Auch das deutsche Bundesumweltamt brüstet sich zwar der Aufdeckung automobiler Folgeschäden mit allerlei Studien, fragt man aber nach regional aufgegliederten Krankheitsstatistiken oder nach einem Gesundheitskataster nach, um mittels Rohdaten die Plausibilität abschätzen zu können, bekommt man die Auskunft, an der falschen Adresse zu sein.

    Conclusio (Mantra-Eignung):

    Die herrschende Bürokratenklasse umgibt sich mit der Aura der Wissenschaftlichkeit, und niemand wagt es mehr, etwas in Frage zu stellen. Unter dem Vorwand der Wissenschaftlichkeit, der statistische Erheblichkeit und der "entschiedenen" Streitsache - als ob Sachfragen nach Prozessmanier abzuwickeln wären - lässt sich der Bürger jedweder Freiheit berauben, bis er nur noch darüber entscheiden darf, wann ...

  2. cmh (kein Partner)
    26. September 2017 09:09

    Moslem ist eo ipso nicht integriert.

    Ist er integriert, dann ist er kein Moselm mehr. Zumindest kein echter.

    Integrierte Moslems täten daher besser, überhaupt zu konvertieren.

  3. Der Realist (kein Partner)
    26. September 2017 07:14

    Die Leute lassen sich halt gerne verarschen, das erleben wir täglich. Es hat ja auch schon "Studien" gegeben die besagten, dass die "Schutzerflehenden" mehr in unser System einzahlen als sie herausnehmen. Erst dieser Tage war irgendwo zu lesen, dass auch Menschen durch Arbeit sterben. Laut "Experten" nehmen auch die Fälle von Demenz und anderen altersbedingten Erkrankungen stark zu, wird wohl damit zusammenhängen, dass die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten rapid gestiegen ist, und die Erfahrung zeigt eben, dass kaum jemand mit zunehmenden Alter gesünder wird.

  4. Knut (kein Partner)
    26. September 2017 06:58

    Für mich ist und bleibt unverständlich, dass der geistige Müll der Grünen immer in allen Medien verbreitet wird. Zeigt sich doch immer wieder im Nachhinein, dass da wieder und wieder das Blaue vom Himmel herunter gelogen und maßlos übertrieben wird.

    Eines ist aber sicher, was die Wissenschaft anlangt: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Leute alles glauben, wenn man behauptet, Wissenschaftler hätten es herausgefunden.

  5. Solon II (kein Partner)
    26. September 2017 04:09

    Leider wurde diese Studie auch im Servus TV breit verkündet.
    Unkritisch und ausführlich.
    Wäre ein Fall für die konzerneigene Einrichtung "Quo vadis veritas" oder jetzt "Addendum".

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    26. September 2017 01:49

    Mit Studien verhält es sich wie mit mündlichen Vereinbarungen. Sie sind das Papier nicht wert, auf das sie geschrieben sind.

    Scherz beiseite, es ist unfassbar, wofür das Geld der immer weniger werdenden Steuerzahler verplempert wird. Noch unfassbarer ist, wie sich die dämliche Klasse der Steuerzahler scheren lässt.

    • marille (kein Partner)
      26. September 2017 11:31

      Könnten Sie mit bitte erklären, wie man als Angestellte den Steuerabzug verhindert?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      26. September 2017 18:16

      O je, marille, gibts da noch keinen Ratgeber, oder die Kategorie Tipps und Tricks? Man kann ziemlich vieles tun, das beginnt beim Wählen anstatt zu Hause zu bleiben, seine Gegner nicht mehr zu finanzieren, etwa Zeitungen und den örf, überhaupt zu schauen, wo man was einkauft, sich zu artikulieren anstatt die Pappn zu halten und so weiter und so weiter.

    • Axel (kein Partner)
      29. September 2017 12:37

      Na ja, für Prinz Eugen gibt es nur Unternehmer und die haben wahrhaft Möglichkeiten der Steuervermeidung. Grundsätzlich bin ich zwar dagegen, wenn ich mir aber ansehe wofür das sauer verdiente Steuergeld verschleudert wird möchte ich nur sagen: Nur zu, zahl sowenig Steuern als nur irgendmöglich!

  7. Flotte Lotte
    24. September 2017 18:49

    @Wahl in D:
    Naja, es hätte ein deutlicheres Zeichen gegen das Establishment geben müssen, aber immerhin ist die AfD nun einmal drittstärkste Kraft.

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 20:02

      Dauernd reden sie von den "Rechtsextremen"... diese "Demokraten"

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 20:07

      Ich schalte jetzt wieder auf Spracheingabe um. Dieser Schulz redet etwas von Fratze. Na der hat's nötig... Grins

  8. Pumuckl
    24. September 2017 18:34

    OE24TV (m.E. die Aktuellsten) hat soeben berichtet daß die linken Hintergrund -"Eliten"
    bereits den gewalttätigen roten Mob gegen das Wahlergebnis aufmarschieren lassen.

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 18:45

      Im ZDF haben sie die auch schon kurz gezeigt. Diese linken Antidemkraten demonstrieren wie immer - natürlich gewaltsam - gegen ein demokratisches Wahlergebnis...

  9. hellusier
    24. September 2017 18:30

    Der schwerste Fehler unserer Gesellschaft ist die Zulassung des Islam im aufgeklärten Europa durch die demokratisch aufgeklärten EU-Staaten unter dem Toleranzedikt der Political Correctness; Der Koran und die Hadith Exegeten dürfen
    keine Gleichstellung mit den Christen bekommen ,weil ihre Zielsetzung die Zerstörung von allen nichtislamischen Kulturen und Staaten zur völligen Machtergreifung über die ganze Welt ist! Alle Mittel einschließlich Genozid sind erlaubt ( Sure 9,5; 8,60;8,39;9,29;oder Abu l-Ala Mawdudi Dichter und Vordenker des modernen Djihad "The Islamic Government") - das ist die blutige Prophetie
    dieser arabisch Nationalreligion! Ja sie wollen einen Gottesstaat überall dort erzwingen wo man sie lässt - Zug um Zug- heist auch heuchlerische Anbiederung,
    Säkularisierung bis man stark genug ist ,um überall und zu jeder Zeit zuzuschlagen
    in Allahs Namen! Wir erleben das täglich - Herr BM Kurz - sie nicht?
    Einem BK Mag.Kern sind ja diese Methoden aus der realsozialistisch -marxistischen
    Historie durchaus bekannt und hat letztlich auch zur Macht verholfen - und dabei gings auch blutrünstig ,verbissen,terroristisch und vor allem nie demokratisch zu!!Die Zwänge und Verfolgungen sind heute diffiziler , aber gleich schlimm!!
    Gott schütze Österreich....

  10. Corto Maltese
    24. September 2017 18:25

    OT Der Orf erklärt gerade, dass Angela Merkel einen Wahlsieg gelandet hat (minus 8% !!). Die Wähler seien zur FDP gegangen. Dann müssen die 13% der AFD wohl eingewandert sein. Was kommt da im Laufe des abends noch an realitätsentrückten Analysen von Experten daher. Jetzt braucht die Merkel FDP und Grüne, das würde schon zusammen passen. Aber viel Spaß für die CSU !

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 18:51

      Müßte der ORF nicht zur SPD halten - die Genossen unterstützen udgl. :)

    • Gandalf
      25. September 2017 14:51

      @ Corto Maltese:
      Au weh. Das ist wieder einmal höchstens "heute"-Niveau, und das bedeutet in diesem Forum zumindest so was wie grobe Belästigung. Selbstverständlichkeiten will hier keiner lesen; die wissen wir selbst. Hebe dich hinweg, Scharlatan...

  11. machmuss verschiebnix
    24. September 2017 18:20

    Grade höre ich auf RT :

    Merkel: 33.5
    SPD : 20
    AFD : 13.5
    Grüne : 9.5

    • Brigitte Imb
      24. September 2017 18:21

      Wunderbar!!!

      Aber die GrünInnen haben zugelegt, wie schrecklich.

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 18:23

      Extrem bescheuert finde ich die ständigen Hinweise
      auf "extreme Rechte" - können die Vögel nich einfach AFD
      sagen - es handelt sich schließlich um die EINZIGE Alternative
      für Deutschland und KEINESWEGS um Rechte sondern um
      GANZ STINKNORMALE BÜRGER ! ! ! ! !

    • Brigitte Imb
      24. September 2017 18:30

      Lustig ist auch die Darstellung der Zugewinne , denn obwohl die AfD nicht im Bundestag vertreten ist, rechnet die Journaile das Letztergebnis.

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article168883713/Alle-Ergebnisse-und-Grafiken-der-Bundestagswahl-im-Ueberblick.html

      Genauso die "FAZ".

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 18:44

      Die Deutschen sind sowieso arm dran - bei diesem Schultz muß man
      ja froh sein, daß es die Merkel gibt ! ! !

      https://www.welt.de/satire/article165451993/Martin-Schulz-heiratet-25-Jahre-aeltere-Frau.html

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 18:54

      Hey! Das ist aber Satire ;)

    • Rau
      24. September 2017 19:34

      Wenn man bedenkt, welchen Unsinn die GrünInnen in Deutschland so verzapfen (da muss man ja fast noch eine Lanze für die Lunacek brechen), muss man sich schon wundern, welche Zustimmung die dort haben. Rätselhaft ist mir das Ergebnis der FDP, ich halte soetwas für fast unmöglich. Ich könnte mir das im Falle des BZÖ nicht vorstellen. Beides, die Prozente der Grünen sowie der FDP immerhin vor den Linken ist reichlich seltsam.

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 20:09

      Frag nach bei Sarrazin...

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 20:20

      @Flotte Lotte, ... Satire, aber guuut

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 20:51

      Sollte Merkel nicht doch endlich mit der Wahrheit raus rücken ?

      Von wem wird sie erpreßt ???

      Wenn es wirklich um die Flüchtlinge ginge, dann könnte man denen
      in deren eigenem Land viel effizienter helfen - Merkel ist NICHT zu
      blöd, dieses simple Faktum zu erkennen ! ! !

      Dann wäre auch den deutschen Firmen geholfen, die dort Aufträge
      für Wideraufbau und Infrastruktur bekommen, und den Syrischen
      Arbeitskräften wäre auch geholfen, wenn sie mit ihrer eigenen
      Arbeitskraft die eigene Heimat wieder auf die Beine bringen !

      Um ALL DAS geht es ganz offensichtlich NICHT - raus mit
      der Wahrheit ! ! ! ! !


      wieder auf die Beine bringen

    • McErdal (kein Partner)
      26. September 2017 05:06

      @ machmuss verschiebnix
      tw.zitiert: raus mit der Wahrheit ! ! ! ! !

      Das wäre auch schön für uns ÖSIS - angefangen in Wien !!!

  12. Franz77
    24. September 2017 18:13

    OT: Jau, trotz aller Manipulationen hat die AFD 13 Prozent - offiziell - geschafft. Gerade jammert der "Israeli" Oppermann über den Einzug. Köstlich! :-)

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 18:36

      Es ist für mich nicht nachvollziehbar, was es da zu jammern gibt ?
      Schließlich wird ausgerechnet in Israel mit den Flüchtlingen so
      dermaßen "brutal abgefahren" als wären sie von der Hamas ! ! !

      Aber wenn deutsche Hausfrauen die AFD wählen, weil das die
      einzige Partei ist, welche dieses Problem zumindest erwähnt (aber
      auch nichts dagegen tut) , dann werden all diese ängstlichen
      und verzagten deutschen Wähler ins ultrarechte Eck gestellt .


      Das zweierlei Maß Israels widert mich an
      - selber wollen sie
      Groß-Israel und die Palästinenser gnadenlos aushungern, aber
      ängstliche und verzagte deutsche Wähler dürfen nichtmal mit
      Votum ihre Angst vor'm Islam ausdrücken ?@!

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 18:38


      Aber nicht umsonst sagt der Ewige: lo ami

  13. Bob
    24. September 2017 16:00

    Fragwürdig sind auch die ORF Experten. Meist wird vom Moderator ein ORF Angestellter als Experte befragt, und um nicht als Blöder dazustehen wird die Frage vorerst einmal vom Moderator selbst beantwortet.

    • Franz77
      24. September 2017 17:07

      Noch besser: ORF Heini 1 befragt den "Experten" ORF Heini 2. Pardon: HeinInnen. Gerissen sind sie schon, die Lohnsklaven.

  14. Politicus1
    24. September 2017 13:38

    Ein mir bekannter Internist bekannte mir einmal freimütig, dass halt ein Monat die Geflügelzüchter ein Institut an der Hand haben, dass das Böse im Schweinefleisch erforscht hat - und im nächsten Monat weisen die Schweinezüchter mithilfe eines anderen (oder eigenen) Instituts wissenschaftlich nach, dass Hühnerfleisch die Gesundheit gefährdet.
    Genau so ist es übrigens im Kampf der Butter gegen Margarine.

  15. Riese35
    24. September 2017 12:51

    Ein Meßwert ist die Schadstoffabgabe pro Fahrzeug und km. Ein anderer Meßwert ist die Anzahl der Fahrzeuge bzw. sind die gefahrenen km. Erst wenn man diese multipliziert ergibt sich der Schadstoffausstoß.

    Nun finden heftige Diskussionen über die Schadstoffabgabe pro Fahrzeug und km statt. Vielleicht um von letzterer Frage abzulenken? Denn überall nimmt der Verkehr drastisch zu, finden sinnlose Fahrten statt, weil das angeblich "wirtschaftlicher" wäre.

    Jede wissenschaftliche Studie ist sinnlos, wenn es an Hausverstand mangelt und die Grundlagen, auf denen so eine Studie beruht, sinnlos sind. Über Jahrtausende wußte die Menschheit ohne große wissenschaftliche Studien, daß zur Fortpflanzung ein Mann und eine Frau notwendig sind. Heute im Homo- und Genderzeitalter gibt es ganze "wissenschaftliche Zweige", die das in Frage stellen und sich vor allem damit beschäftigen, wie bei der Geburt ein Geschlecht "zugewiesen" wird. Vielleicht demokratisch nach vorgegebenen und auf irgendwelchen UNO-Konferenzen beschlossenen Quoten?

    • Rübezahl
      24. September 2017 17:27

      Nicht ganz. Da ist zum Beispiel auch die Frage nach der Größe der Partikel!! Also des Feinstaubes! Auch das wird NIE hinterfragt. Nur die Masse wird gemessen. Obwohl je feiner diese sind desto schlechter für unsere Lungen.

      Übrigens: Die ganze Hysterie um das CO2 ergibt, dass alle Hersteller die Motoren so tunen, dass dieser Wert steigt...
      Da brauchen wir gar keinen Irrsinn über Statistik und Lüge via Rhetorik.

  16. Leopold Franz
    24. September 2017 12:05

    Zurück nach einer Woche in Porto, einer Stadt ohne Araber, Osmanen, Kaukasiern und Afgahnen...., gerade ein paar Angolaner waren zu sehen, ein lebenswertes Städtchen, sage ich unwissenschaftlich für die AfD 15 Prozent und mehr voraus.

  17. dssm
    24. September 2017 10:59

    Ein Wesensmerkmal des Faschismus ist der Glaube an Pseudowissenschaften, also ‚Erkenntnisse‘ jenseits der Falsifizierbarkeit.
    Zur Ehrenrettung der Naturwissenschaften kann man auf die breite Mehrheit nicht korrumpierbarer Forscher und Techniker verweisen. Nur eine kleine Minderheit betet halt den Gott Mammon an, entsprechend lassen sie sich verbiegen. Ebenso wagt es aber nur eine Minderheit gegen die Faschisten vorzugehen, meist erst nach der Pensionierung. Die breite Mehrheit forscht und arbeitet seriös, hält aber den Mund, zumindest öffentlich. Ich kann diesen Leuten nicht böse sein, die Faschisten sitzen schließlich an den Schalthebeln der Macht, sehr schnell ist eine Karriere ruiniert und dabei wird wenig Rücksicht auf die Familie genommen.

    Warum funktioniert der Faschismus eigentlich? Weil das Bildungsniveau so schlecht ist! Vielleicht mit ein Grund für die Zuwanderung? Denn wir könnten es uns heute leicht leisten (fast) alle einheimischen Kinder auf ein hohes Bildungsniveau zu hieven, da aber die Faschisten viele Migrantenkinder ohne Sprachkenntnisse in die Klassen gesetzt haben, stagniert das Bildungsniveau.

    Zusammenfassend erkennt man, daß eine kleine Gruppe von überzeugten Faschisten, die Mehrheiten mit pseudowissenschaftlichen Studien schockiert, verängstigt und steuert. Der Hintergrund ist einfach, da alle etatistischen Experimente gescheitert sind, einfach weil der Abstand zu marktwirtschaftlichen System stets zu- und nicht, wie ideologisch vorhergesagt, abnahm, haben die aktuellen Faschisten ein neues System. Wir retten die Welt! Niemand kann die Armut hinterfragen, denn wie beweist man das Gegenteil? Ebenso wird andauernd eine ‚benachteiligte‘ Gruppe gefunden, welche dann gefördert wird, auch hier kann Wohlstand umverteilt werden ohne Gegenargumente. Faschismus ist eigentlich die gefährlichste Art des Sozialismus.

  18. Bob
    24. September 2017 09:26

    Nach den "Erkenntnissen" dieser Studie müssten Benützer von Baufahrzeugen erhöhte Sterberaten haben, mitsamt den am Bau beschäftigten Arbeiter. Aber keiner dieser Studien hat die 200 000 Flugzeuge erwähnt, die 24 Stunden am Tag die Luft verpesten.

    • Wyatt
      24. September 2017 15:33

      Bob,
      meist geschätzter u. auch meinerseits besternderlder, Sie haben etwas gegen die Luftfahrt?

      how prove you that: 200 000 Flugzeuge ? 24 Stunden am Tag die Luft verpesten ?

      (vorgestern zu Herbstbeginn hatte der Tag wie auch die Nacht exakt je 12 Stunden)

    • Bob
      24. September 2017 15:55

      Ein Tag hat bei mir immer noch 24 Stunden, und ein Jahr 365 Tage. Die Nacht ist ein Teil des Tages, sonst wäre das Jahr nur halb so lang.:-)

  19. Josef Maierhofer
    24. September 2017 09:22

    Missbrauch ist das Geschäft der Linken Eliten. Missbrauch bis hinunter zur unberechtigten 'Sozialwohnungsvererbung', oder auch da zur Erklärung der österreichischen Bedürftigen zu Bedürftigen 2-ter Klasse, bitte warten ...

    Diese 'Manipulationsindustrie' zur Überdeckung der katastrophalen Zustände braucht falsche Zahlen, keine Fakten, nein nur Meinungen ausgewählter 'Parteipersonen'. Selbst die Umfrageinstitute sind manipuliert.

    Missbrauch in allen Fasern des Lebens, das haben wir 50 Jahre lang vorgesetzt bekommen, bis der Karren an der Wand zerschellt und die Elite konvertiert, denn Fettaugen schwimmen in der Suppe immer oben.

    Ideologie ist Idiotie.

    Ehrlichkeit wird so übertüncht und niedergemacht, darum wird auch bei uns die FPÖ so schlimm bekämpft. Jeder beauftragte ORF Interviewer muss es schaffen, dass die Wahrheit ja nicht verbreitet werden kann, dafür bedient er sich dieser 'netten' Ideologie 'Bestätigungsstudien' im K(r)ampf gegen das Böse und für das 'Gute', die Ideologie nämlich.

    Das 'Wahlschaf' wäre aufgefordert selbst zu denken und die 'Manipulationsindustrie' auszuschalten.

    Am besten drehen Sie den ORF ab und sonst die Mainstreammedien, sie alle haben nur ein Ziel, Manipulation für Soros&Co.

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 15:55

      Diese 'Manipulationsindustrie' ist eigentlich gar nichts Neues und
      trotzdem gibt es bislang erstaunlich wenig "Resistenzen" dagegen .

    • Josef Maierhofer
      24. September 2017 16:55

      @ machmuss verschiebnix

      ... solange Schnitzel&Bier am Tisch sind wird es so bleiben.

  20. Franz77
    24. September 2017 08:54

    Jau!!! Wir rüsten um auf Elektro: Anfangen tun wir bei den Großen, den Öltankern. Dann geht es über Container-Schiffe zu den Flugzeugen. So lange dürfen wir unser Dieselautochen noch fahren. Nebenbei: Es ist eine gewaltige Enteignungslawine, wenn das Dieselauto nicht mehr verkaufbar ist.

    • glockenblumen
      24. September 2017 09:21

      @ Franz77
      ******************
      Genau!! das ist soo viel sauberer, den Strom sieht man nicht, also muß er besser sein als Diesel.
      Wer wird sich denn schon wegen ein paar hundert AKWs Sorgen machen, so ein bisserl Atomstrom hat doch noch nie geschadet.
      Wegen a wengerl Enteignung werden wir uns auch nicht aufregen, was tut man denn nicht alles gegen den Klimawandel.
      Wobei ich finde, daß als erstes die viele heiße Luft aus den Lügenmäulern vieler Politiker, Klima"experten" usw. auf ein Minimum reduziert werden sollte um die Erwärmung zu verlangsamen ;-)

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 09:25

      @Strom: Woher wird er denn kommen?
      Jetzt hams uns die Quecksilberlampen und die Staubsaugerschwachmaten zum Stromsparen aufgebrummt, aber meinen, wenn alle mit E-Auto fahren, wäre das fein. Gleichzeitig schalten die Deutschen die AKWs aus und wollen auch die Kohlekraftwerke schließen - das ist doch alles irre...

    • Bob
      24. September 2017 09:28

      Nicht zu vergessen ist der Batteriemüll der hochgelobten E-Autos.

    • Wyatt
      24. September 2017 11:33

      Liebe Lotte,
      Ja das ist alles "IRRE", aber wesentlicher Teil bei der seit langem geplanten Betreibung: "Untergang des Abendlandes"

  21. machmuss verschiebnix
    24. September 2017 08:25

    Aha, wie iss'n das - mit dieser Äpp. Der ORF konnte die sicher ausgiebig
    testen - an den hauseigenen Fake-News - schlägt immer an, oder wass :)

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 08:37

      Wie das funktionieren soll, ist mir auch nicht klar. Sie müsste auf eine Art Newspool zugreifen oder sie erkennt einfach Signaturen. Wenn nicht ORF/APA dabeisteht, so ähm stimmt es ;)

    • Franz77
      24. September 2017 08:57

      Ich zappte lustigerweise in den ORF rein, als irgendein ein Wichtigtuer diese "Studie" erklärte. Den gewaltigen Lachanfall habe ich gottlob überstanden.

    • glockenblumen
      24. September 2017 09:07

      Diese "Studie" ist das Papier nicht wert, auf der sie steht!

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 09:16

      Äpps zum Lachen - das hätt' ich auch gerne . . .[zwinker]

  22. Ausgebeuteter
    24. September 2017 07:54

    Bei veröffentlichten Studien/Gutachten ist - ebenso wie bei veröffentlichten Statistiken - immer etwas Misstrauen angebracht. Denn erstens sollte man immer hinterfragen, wer die Studie in Auftrag (gegen Bezahlung) gegeben hat und zweitens wäre es interessant, das vorgegebene Thema im Wortlaut zu kennen. Damit wird oft schon das "Ziel" und der Zweck erkannt. Außerdem hat es schon Studien gegeben, wo dem Auftraggeber das Ergebins nicht gepasst hat und daher dieses Schriftstück später nicht veröffentlicht wurde. Schließlich bringen seriöse Autoren auf ihrer Studie immer die Klausel an, dass die Texte nur als Ganzes veröffentlicht werden dürfen, damit nicht einzelne Teile aus dem Zusammenhang gerissen werden und so oft damit sogar eine gegenteilige Aussage entstehen kann.

    Die META-Studien (nicht Met!) sind meist sehr verlässlich, weil dabei eine Vielzahl von Studien mit dem gleichen Thema zusammengefasst werden und extreme Einzelstudien wenig Bedeutung haben. Ähnlich wie bei manchen Sportbewertungen diverser Kampfrichter fallen da Ausreisser nicht ins Gewicht.

    • Norbert Mühlhauser
      24. September 2017 08:26

      Auftraggeber/Finanziers sind oft öffentlich-rechtliche Stellen, die nicht frei von politischen Interessen an bestimmten Ergebnissen sind. Schließlich sichern Reglementierungen die Beschäftigungslage der staatsabhängigen Stände.

      Und die META-Studien (bzw auch MET-Studien, vlt ein Kürzel?) sind vor diesem Hintergrund überhaupt nicht zuverlässig, wenn Studien unter dem Zeichen politischer Zielsetzungen (Kampagnen) betrieben werden. Etwa als die WHO um 1990 herum den "Kampf gegen Nikotin" auf ihre Fahnen heftete. Ein Analogieschluss zum IPCC sei empfohlen, unter anderem.

    • Ausgebeuteter
      24. September 2017 16:07

      Norbert M?hlhauser:
      Ich habe viel Berufserfahrung mit Studien, Gutachten usw. erhalten, daher teile ich NICHT Ihre generelle Ablehnung von Studien.
      Studien werden von vielen Stellen (Firmen, NGOs, Parteien usw.) in Auftrag gegeben.
      Metastudien (oft die Zusammenfassung von mehreren hundert Einzeldokumenten) geben da viel besser die Objektivitt wieder, da sog. Ausreisser dabei kaum eine Rolle spielen.
      Ich habe deswegen, manche Sportarten zum Vergleih gezogen, da z.B. im Eiskunstlauf die hchste sowie niedrigste Bewertung auch nicht in das Gesamtergebnis einfliesst.

    • Norbert Mühlhauser
      24. September 2017 17:47

      Ich erlaube mir darauf hinzuweisen, dass Sie sich wiederholen.

      Ich kenne den Denkansatz, statistische Ausreißer auszuscheiden, was grundsätzlich zu einer besseren Genauigkeit beitragen kann.

      Mit dieser Korrekturmethode findet man aber nicht das Auslangen, wenn plötzlich zigtausende Wissenschafter auf der ganzen Welt angespornt werden (pekuniär/auftragsmäßig als auch emotional), zB dem bösen Nikotin gaaaanz wissenschaftlich das Handwerk zu legen.

  23. Wyatt
    24. September 2017 07:28

    .....apropos Wissenschaft, Klima, Wetter, Sonne, Erde.

    Hier erklärt eine Meteorologin einfach und plausibel warum es auf unserem Planeten warm oder kalt ist.

    http://www.servustv.com/at/Sendungen/Servus-Wetter

    (Sollten sich nicht nur Hobby-Klimaschützer ansehen.)

    • Flotte Lotte
      24. September 2017 08:28

      Danke :)
      Die Grünin erzählt jetzt übrigens überall herum, durch die heuer sehr starke Erderwärmung gäbe es enorme Ernteausfälle. So ein Schmarrn! 1. ist der Grund dafür der lange Frost im Frühjahr - bis in den Mai - verantwortlich und 2. gehört es zum normalen Wetter, dass ein Sommer mal wärmer und ein anderer kälter ist.

      Das ist ja auch so ein Fall von Pseudowissenschaftlichkeit...

      Klima ist nämlich das durchschnittliche Wetter für einen Beobachtungsraum von 30 Jahren. Ginge es nach diesen Komikern, dann hätten wir zur Zeit eine neue Eiszeit, denn es ist viel zu kalt.

    • Franz77
      24. September 2017 09:01

      Wir leben in einer Zwischeneiszeit, aber nicht der Mensch ist für die "Erderwärmung" verantwortlich. Da aber auch der letzte Heuler erkannte dass es nicht stimmt, wurde der "Klimawandel" daraus. So stimmt es immer. Isses kalt, isses warm, der Klimawandel ist schuld.

    • Wyatt
      24. September 2017 11:26

      Eiszeitalter, auch Eiszeiten genannt, sind Perioden der Erdgeschichte, in denen mindestens ein Pol der Erde vergletschert ist.

      Nach einer anderen Definition ist von einem Eiszeitalter erst dann zu reden, wenn es in der nördlichen und südlichen Hemisphäre der Erde große Vergletscherungen gibt.

      Nach der ersten Definition befindet sich die Erde seit etwa 30 Millionen Jahren im aktuellen Känozoischen Eiszeitalter; seit dieser Zeit ist die Antarktis vergletschert.
      Nach der zweiten Definition begann die derzeitige Eiszeit erst vor etwa 2,7 Millionen Jahren, als auch die Arktis vergletscherte. Sie entspräche damit dem geologischen Zeitabschnitt Quartär.

    • Riese35
      24. September 2017 13:18

      @Flotte Lotte: Und 3. haben Sie in Ihrer Aufzählung vergessen, daß es normal ist, wenn Grün_*Innen Unsinn daherreden.

  24. Tegernseer
    24. September 2017 07:08

    Leider schalten die meisten Menschen ihren Hausverstand ab, wenn ihnen Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie oder die Analyse eines sogenannten Experten vorgesetzt wird. Es ist doch sonnenklar, dass Wohnraum verknappt wird und die Mieten steigen, wenn hunderttausende Zuwanderer in unser Land strömen. Es sollte einem auch einleuchten, dass Milliarden, die für sogenannte Flüchtlinge ausgegeben werden in unserem Sozialsystem bei der Bekämpfung von Familien- und Altersarmut fehlen. Einen kausalen Zusammenhang mit der Einwanderung kulturfremder, überwiegend moslemischer, mit archaischen Grundvorstellungen ausgestatteter Männer und der starken Zunahme von Gewaltkriminalität sollte auch jeder vernünftige Mensch herstellen können. Sollte man meinen. Dennoch finden sich überall "Experten", die einem einreden wollen, dass nix mit nix zu tun hat.
    Nur mit der Arbeitslosigkeit hat die Zuwanderung wirklich nichts zu tun, denn dazu müssten diese Goldstücke erst einmal zu einer Arbeit überhaupt bereit sein.

  25. OMalley
    24. September 2017 06:27

    Bevor Jemand " wissenschaftlich" in Anspruch nimmt müssten vom Schreiber die Postulate von Robert Koch ,neben Pasteur u.a. Begründer der Bakteriologie , auswendig gelernt werden. Das ersparte viel vor allem psychologisch motividerten Unsinn.

  26. Rübezahl
    24. September 2017 05:24

    Die Wissenschaft ist keine Hure.
    Es sind immer Menschen, die Ergebnisse drehen/ interpretieren wie sie es wollen (Statistik) oder Umfragen, die schon durch die Fragestellung oder die Art und Weise WIE gefragt wird Ergebnisse von vorne herein generieren.

    Die Anzahl der Dieseltoten ist nix Neues. Ein statistischer Wert. Sonst nichts.
    Man fass einmal in den (kalten..) Auspuff und schaue sich seinen Finger an. In diesem Rus befinden sich jede Menge kondensierter Aromate. Nix Neues unter der Sonne!

    Völlig richtig ist es, dass sich jeder (!) Gerichtsmediziner schwer tut die Giftigkeit zweier Substanzen im Körper zu beurteilen. Eine LD50 gibt es von vielen Substanzen (oft nur geschätzt) aber wie sich diese bei 2 Substanzen verhält?... Das weiß niemand. Und schon ist es Spekulation! Eine Abschätzung.

    Zurück zur Hure.
    Je nachdem was man gerade politisch braucht, greift man auf einzelne Fakten zurück und zeigt sein rhetorisches Talent.
    Und ein Meister der Höllenpredigt sind die Grünen schon immer gewesen! Seit ihrem bestehen! Auch nicht neu! und ihren Wahlslogan zu kopieren: DAS ist Grün! Die Höllenpredigt und Meinungsmanipulation.
    Also geben wir ihnen kein Gehör mehr und vor allem keine Stimme!
    z.B. im Oktober...

    • Franz77
      24. September 2017 09:02

      Einspruch: Die Wissenschaft ist eine Hure, es geht nur um die Höhe des Preises.

    • machmuss verschiebnix
      24. September 2017 09:22

      . . . demnach müßte der Sozialismus eine Wissenschaft sein, je
      höher das Angebot, desto situations-elastischer werden die Säcke.

    • dssm
      24. September 2017 11:08

      @Franz77
      So betrachtet sind alle Menschen 'Huren'! Alle! Denn selbst der einsame Eremit wird seinen Preis haben, welcher nur vom Preis der breiten Mehrheit verschieden ist.

  27. Helmut Gugerbauer
    24. September 2017 04:12

    Neuerdings braucht man ja nicht einmal mehr "Studien" zu erstellen, es reicht sich "NGO" zu nennen und einfach irgend etwas zu behaupten. Im ORF wird das dann "einstufen" genannt: "(1) wird von (2) als (3) eingestuft." Bei (1) einfach das Böse einsetzen, bei (2) die NGO und bei (3) wahlweise: "gesundheitsschädlich", "rechtsextrem", "rassistisch", etc... Dieses System funktioniert in allen politisch korrekten Medien, selbst in Kirchenzeitungen.

    • Wolfram Schrems
      24. September 2017 16:26

      "Selbst in Kirchenzeitungen"?
      Überrascht Sie das? Die sind schon lange Teil des Systems.

  28. Flotte Lotte
    24. September 2017 03:48

    Tja, die Wissenschaft ist eine der vielen Ersatzreligionen. Doch ist sie ebenso eine "Hure" (ohne diese beleidigen zu wollen), wie Journalisten, die sich gerne als "objektiv" und "unabhängig" bezeichnen oder Richter und div. andere Berufsstände ("Experten")... Der autoritätengläubige Mensch fällt darauf rein - der wache Verstand denkt selbst.

    Doch wird die Sache auch für die unkritischen Geister günstiger, denn je mehr es solche unwissenschaftlichen Studien gibt, umso mehr bröckelt der Anstrich der "Wissenschaftlichkeit" von ihnen ab, bis es schließlich so weit sein wird, dass die Leute dieses Wort mit etwas anderem assoziieren => PR.

  29. oberösi
    24. September 2017 02:07

    Was die amerikanische Anti-Raucher-Kampagne so richtig in Schwung brachte, war keine sinistre linksgrüne Verschwörung, sondern quasi ein Kollateralschaden des Vietnamkrieg: Spätestens Anfang der Siebziger, als amerikanische Pathologen genügend Leichen gefallener GIs zur Verfügung hatten, also aus deren Sicht bestes, weil junges Material in Hülle und Fülle (immerhin beinahe 60.000 Gefallene), ließ sich erstmals der Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und Lungenkrebs wissenschaftlich nachweisen. Zu eindeutig, zu valide die Daten, um weiterhin abgeleugnet oder relativiert zu werden.

    Da war dann natürlich Feuer am Dach der Tabakindustrie, die in Folge ihre Leute in die weite Welt aussandte auf der Suche nach namhaften Pathologen, die bereit waren, diesen Zusammenhang in Gegendarstellungen "wissenschaftlich" zu widerlegen.

    So erzählte 1981 ein damals renommierter Wiener Professor der Pathologie, die damals noch einen exzellenten Ruf besaß, im privaten Kreis, daß auch er eines Tages von einem Vertreter der Tabakkonzerne besucht wurde. Der bot ihm ziemlich ungeniert an, für ein entsprechendes Gutachten unter seinem Namen dürfe er im angebotenen Blankoscheck eine bis zu sechsstellige Dollarsumme nach seinem Belieben einsetzen. Und Anfang der Siebziger waren ein paar Hundertausend Dollar ein wirklich ordentlicher Betrag, vergleichbar mit einigen Millionen Euro heute.

    Er allerdings hat höflich abgeleht und sich sein internationales Ansehen über seinen Tod hinaus bewahrt.

    Wer glaubt, Wissenschaftler seien weniger käuflich als Normalsterbliche, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Es gibt darüber hinaus Zeiten, meist in der Endphase von Systemen, da ist Wissenschaft besonders empfänglich, weil besonders vom ärarischen Trog abhängig und wie alle gesellschaftlich relevanten Institutionen besonders eng mit Parteipolitik versifft.

    Und wer riskiert schon gerne sichere Anstellung, gesellschaftliches Ansehen und akademische Würden?
    Wissenschaft war immer schon eine der begabtesten Huren. Daran hat sich seit den Zeiten der Sterndeuter und Medizinmänner nichts geändert.

    • Pennpatrik
      24. September 2017 07:32

      Fairerweise muss man anmerken, dass der Blogmaster von Passivrauchen geschrieben hat.

    • Norbert Mühlhauser
      24. September 2017 07:38

      Oberösi,

      Ihre Motive in allen Ehren, und auch ein Bravo dafür, dass Sie weiter unten anklingen lassen, dass nicht nur die Privatwirtschaft ein wirtschaftliches/existentielles Interesse haben kann, aaaber:

      Ihren ersten Absatz kann man ohne Quellenbelegung nicht so stehen lassen. Denn: die Lungenkrebsinzidenz bei Männern unter 35 Jahren ist faktisch NULL! Das erhellt aus einem Artikel des Lungenkrebsfachmannes Studnickas aus dem Jahre 2005 auf wwww.ahc-consilium.at, der leider nicht mehr abrufbar ist, aber von mir gespeichert wurde. Siehe Diagramm auf S 3 unter:
      https://drive.google.com/open?id=0B_VIKGJn5UjdTUIwNW9PRFB5dHc

    • Norbert Mühlhauser
      24. September 2017 07:44

      Die Inzidenz-Erfassung in diesem Diagramm beginnt erst mit der Altersgruppe 35 - 45, und liegt hier bei ca 20 pro 100.000 Individuen. Die GIs waren zu mindestens 90 Prozent im Studentenalter! Bei 60.000 Gefallenen, von denen etliche gar nicht mehr in die USA rückgeführt werden konnten, können die Pathologen daher maximal auf soviele Lungenkrebsfälle gestoßen sein, wie sich an den Fingern einer Hand abzählen lassen.

    • Franz77
      24. September 2017 16:45

      Zu Vietnam, in den Särgen schmuggelte der CIA tonnenweise Rauschgift (Heroin usw.) für sein Schwarzkonto um weitere Schweinereien absteits des Kongresses zu finanzieren. Genial (wenn man keine Skrupel hat). Für diese Drecksbande ist jeder Krieg auch noch ein riesiges Geschäft.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden