Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Integration konkret: Wie es wirklich zugeht drucken

Lesezeit: 5:30

Immer deutlicher wird, wie unendlich problematisch sich die Völkerwanderung in der Realität auswirkt. Alle jene, die selbst an der Integrationsfront stehen, die sich selbst irgendwie um die Heranführung von weit über hunderttausend Asiaten und Afrikanern, die allein sei Beginn 2015 gekommen sind, an die mitteleuropäischen Realitäten kümmern, erkennen tagtäglich mehr, was für eine Sisyphos-Arbeit das ist. Dass es dabei viel mehr Rückschläge als Fortschritte gibt. Und dass die Vorstellungen mancher gutmeinender Menschen, man müsse den Zuwanderern bloß noch ein bisschen Mülltrennung beibringen, gefährlich naive Illusion sind.

Diese Bilanz bezieht sich gar nicht auf jene vielen, die inzwischen mit der Polizei zu tun bekommen haben und auf die täglichen Meldungen über Messerstechereien, Drogendealereien, Handydiebstähle, sexuelle Belästigungen. Diese Taten werden zwar von den meisten Medien in einem seltsamen Akt medialer Selbstbeschädigung und Vertrauensdemolierung ignoriert, finden aber dennoch statt. Das viel größere Problem ist aber die Masse der anderen Migranten – auch unabhängig von der zusätzlichen Gefährdung durch einen wachsenden Islamismus.

Ein eindrucksvolles Beispiel ist der Erlebnisbericht eines Lehrers in der Zeitschrift der BMHS-Gewerkschaft (BMHS sind etwa HTL und Handelsschulen). Obwohl der Bericht total politisch korrekt abgefasst ist, werden doch dramatische Fakten klar. Er beschreibt den Mathematik-Unterricht in einer sogenannten „Übergangsklasse“ in der HTL Spengergasse. Das ist also eine jener Klassen, in denen die Migranten und Asylanten zum Wechsel in eine HTL reif gemacht werden sollen, also in ein anspruchsvolles, zur Matura führendes Oberstufengymnasium.

In der beschriebenen Klasse sitzen 16 Schüler aus Ländern wie Syrien, Afghanistan oder Somalia. Sie wurden von der Direktion ausgewählt, stellen also eine relative Elite unter den Migranten dar. Sie erhalten auch nach dem Alter der Schulpflicht von Österreich eine teure und theoretisch hervorragende Ausbildung.

Genauer gesagt: Sie könnten diese erhalten, wenn sie interessiert wären. Was sie aber ganz offensichtlich nicht sind. Der Lehrer – ein Diplomingenieur – wörtlich: „Die Anwesenheit der Schüler war sehr unregelmäßig und verschlechterte sich im Laufe des Jahres, sodass teilweise nur mehr fünf Schüler – ständig wechselnd – anwesend waren.“ Also nicht einmal ein Drittel!

Noch dramatischer ist das Endergebnis, also die Frucht der Bemühungen eines kompletten Lehrerteams während eines ganzen Jahres in neun wichtigen Fächern: „Ein Schüler wurde gebeten, im höheren Lehrgang weiterzumachen (Aufnahmeprüfung wurde bestanden). Zwei weitere Schüler wurden gebeten, den gleichen Lehrgang im nächsten Schuljahr wieder zu besuchen.“

Das ist erschütternd: Die angeblich so bildungshungrigen Migranten sehen den Schulbesuch offensichtlich nur als unverbindliche Freizeitempfehlung an. Und nur ein einziger von 16 hat das eigentliche Klassenziel geschafft. Zwei sind wenigstens durchgefallen. Der Rest hat nicht einmal das zustandegebracht. Wie verlogen war doch die Völkerwanderungspropaganda von ORF&Co, die uns ständig eingetrichtert hat, wie eifrig und bildungshungrig doch die Gekommenen wären!

Aber natürlich werden in den offiziellen Berichten von Politik und Stadtschulrat weiterhin nur jene Zahlen verkündet, die festhalten wie viele Migranten (theoretisch) in solchen „Übergangsklassen“ sitzen (sollten) und damit (angeblich) ins Bildungssystem integriert werden. Man will ja keine Misserfolge berichten. Das Ergebnis wird verschwiegen – und nur von jenen Arbeitgebern gemerkt, die sich einst der Illusion hingegeben haben, in den Asylanten die benötigten Fachkräfte zu finden.

Heiter ist auch, was der Mathematik-Lehrer über die inhaltlichen Ergebnisse des Mathematik-Unterrichts schreibt: „Die typischen mathematischen Programme … waren aufgrund der sprachlichen Probleme und der Verwendung neuer Rechner (was auch immer letzterer Hinweis konkret bedeuten soll) den Schülern nicht wirklich beizubringen.“

Ein Fachkollege des Autors meinte im Gespräch noch deutlicher: Die beschriebenen Mathematikthemen würden dem Niveau der zweiten Klassen einer „Neuen Mittelschule“ entsprechen – und zwar der dritten Leistungsgruppe, wenn es diese alte Unterscheidung aus den Hauptschulzeiten noch gäbe. Das ist jedenfalls weit unter dem Niveau einer HTL.

Um auch den positiv gemeinten Teil des Berichts aus der HTL wiederzugeben: Auf positives Echo bei den - zur Schule gekommenen - Jugendlichen stießen einige Programme, die auf Handys laufen, nämlich jene, die ein richtiges Ergebnis mit einem tanzenden Smiley belohnen. Diese Programme wurden dann sogar freiwillig weiter gespielt – pardon betrieben, berichtet der Lehrer stolz.

Dieser Bericht zeigt viel konkreter als die ebenfalls bedrückenden Statistiken die echte Realität. Dabei handelt es sich mit Mathematik um jenen Gegenstand, der noch am wenigsten sprachabhängig ist. Und bei den Jugendlichen, die trotz Ende der Schulpflicht in solche „Übergangsklassen“ kommen, handelt es sich um die noch am besten Geeigneten unter den Migranten dieser Altersstufe.

Wenn also selbst solche Projekte de facto weitestgehend scheitern, kann man sich ungefähr ausmalen, wieweit etwa ein achtstündiger(!) Werte-Vermittlungskurs für die Asylwerber eine Wirkung erzielen kann, der allen angeboten wird.

Viele Aspekte des Scheiterns bleiben freilich der Öffentlichkeit verborgen, weil in fast allen Bereichen den Betreuern und Lehrern ein Schweigegebot auferlegt ist. Dies hat nur einen einzigen Zweck: zu verhindern, dass solche und ähnliche Fakten herauskommen. Daher dürfen meist nur die politisch korrekt gepolten offiziellen Sprecher der diversen NGOs und Behörden Aussagen machen und Interviews geben. Denn keine Behörde gibt gerne ihr Scheitern zu, schon gar nicht, wenn sie ideologisch geführt ist. Und die NGOs tun das noch viel weniger: Kassieren sie doch überdies auch viel Steuergeld für ihre Aktivitäten.

Deshalb war es auch vor wenigen Wochen für die Gemeinde Wien so besonders peinlich, als ein Geheimbericht über die Einstellung der vielen Jugendlichen rund um Jugendzentren der Gemeinde an die Öffentlichkeit gesickert ist. Der Bericht hat ein verheerendes Bild über die Neigung vor allem der männlichen Jugendlichen zu Radikalisierung und Islamismus gezeigt.

Als Reaktion auf die öffentliche Aufregung hat man schnell Experten zusammengetrommelt. Die haben nun 27 Empfehlungen an die Gemeinde gegeben, von denen jetzt die zuständige Stadträtin Frauenberger 3 – drei! – verwirklicht. Das sind ganz zufällig jene Punkte, die immer schon auf ihrem persönlichen Ideologieprogramm einer links-genderistischen Indoktrinierung der österreichischen Schüler gestanden sind: „Sensibilisierung für gleichgeschlechtliche Lebensweisen“, „Geschlechtergleichstellung“ und mehr politische Bildung.

Sicher sind jetzt alle Bürger beruhigt und überzeugt, dass die Politik das Problem erkannt hat und erfolgreich löst…

Ich schreibe regelmäßig Kommentare für die unabhängige und rund um die Uhr aktuelle Informationsseite „Vienna.at“.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 02:38

    Ja, die moslemischen Bildungswunder sind eine Freude!
    Mit denen wird die Wirtschaft entfesselt, der Aufschwung wird ungeahnte Höhen erreichen und die Pensionskassen werden von den Beiträgen der Flutilanten an drückendem Bargeldüberhang niederbrechen.

    Ja, 50% + 30tsd Östertrotteln glauben das allen Ernstes!
    Und die Qualitätsjournaille auch!

    Der Ausbildungsstand der Flutilanten ist fast so hoch wie der der Österreicher!
    http://derstandard.at/2000044860449/Neue-Studie-will-hohe-Qualifikation-der-Fluechtlinge-belegen

    Wenn er nicht sogar besser ist!
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4903014/AMS_Syrische-Fluchtlinge-besser-gebildet-als-Osterreicher

    Unmassen an Universitätsabsolventen!!
    http://www.focus.de/politik/videos/oberschul-oder-universitaetsabschluss-un-studie-86-prozent-der-syrischen-fluechtlinge-sind-hoch-gebildet_id_5141480.html

    Und so weiter.
    Die Lügenpresse überpurzelt sich und wundert sich dann, wenn sie als solche bezeichnet wird.

    Die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren sind entweder dermaßen realitätsresistent, daß man es kaum glauben kann oder in einer Art perfide, die nach einer exemplarischen Bestrafung schreit.

    Die Wahrheit ist - wie immer - eine ganz andere.
    Wir haben uns hier Analphabeten aus einer paläolithischen Gemeinschaft hereingeholt, deren IQ im Schnitt bei 86 liegt. Bei den Negern noch weit darunter.
    In einer technisierten Welt sind diese Gestalten zu keiner Arbeit zu brauchen, sie kosten nur Unsummen und die zu Geld geronnene Arbeitskraft unseres Volkes wird - anstatt in eigene Kinder mit einem IQ von im Schnitt 100 zu fließen und unsere Prosperität sicher zu stellen - in die Bewahrung und Alimentierung von Leuten gesteckt, die aus ihren versifften islamischen Drecklöchern kommen nur um unser Land auch in ein so versifftes islamisches Dreckloch zu verwandeln.
    Die exotischen Bräuche wie das Ausreißen der Augen, das Kopftreten, Messerstechen, zu Tode schleifen, Genitalverstümmeln und dergleichen mehr freuen die linke Schickeria, weil der ist es sonst zu fad. Man möchte es ja "bunt" und "weltoffen" haben.

    Der echte Östertrottel aber kapiert noch immer nicht, woran es wohl liegen mag, daß deren Länder verrottete, rückständige Kloaken sind in denen nichts funktioniert.

    Ein Wesensmerkmal des Sozialismus ist es eben, die Unterschiede zwischen Menschen, Völkern und Kulturen zu leugnen, das Eigene gering zu schätzen und das Fremde in den Himmel zu loben.

    Aber wenn Realität und Ideologie nicht zusammenpassen: Pech für die Realität!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 07:30

    Ich arbeite in einem Entwicklungsland und strudle mich seit Jahren und manchmal bis zum Rand von Depressionen ab, den Leuten etwas von einer wohlstandsvermehrenden Einstellung zu vermitteln. Diese Werte sind Ehrlichkeit, Genauigkeit, Verlaesslichkeit, Puenktlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Fleiss, Ausdauer, Fairness etc.
    Es scheint fast aussichtslos, die Leute WOLLEN MEHRHEITLICH KAUM LERNEN, weder mit einer viel effizienteren Sense (anstatt dem weniger schwer handzuhabenden Buschmesser) umzugehen, noch betriebswirtschaftliche Prinzipien zu begreifen, noch von der Selbstbereicherungsmentalitaet ohne Anstrengung abzugehen.

    Schoenen Sonntag allen, gehe nun zu meinem Buschmesser!

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 09:08

    Das Geschwafel von Integration und Integrationsbemühungen habe ich so satt, daß ich kotzen möchte.
    Die wollen es nicht und sie tun es auch nicht! Was die wirklich anzustreben scheinen, ist: ein bequemes Leben auf Kosten der anderen zu führen, dazu kommt noch ihre höchst fragwürdige Art miteinander und speziell mit Frauen umzugehen, von Dankbarkeit gegenüber dem Gastland ganz zu schweigen.
    Denn die sehen es als selbstverstänclich an, daß ihnen der Zucker in den Allerwertesten geblasen wird.
    Ganz besonders jener Zucker, der dem arbeitenden Volk in Raubrittermanier in Form von Steuern abgenommen wird, von den Linken und sämtlichen NGOs sowie Gutmenschen - die ihrerseits den Zucker horten und keinen Krümel abgeben, so sie ihn überhaupt schon verdient haben - großzügig an die Invasoren verteilt wird.
    Denn "gut" sind sie ausschließlich auf dem Rücken und um das Geld der anderen!

    Man ist genötigt seine eigenen Kinder in Privatschulen zu schicken, nur weil diese unwillligen Faulpelze unbedingt - und ganz offensichtlich gegen ihren Willen - "integriert" werden sollen.

    Hilfe in Form von entsprechender Bildung, Unterweisung in zivilisierten Umgangsformen zu denen gegenseitiger Respekt und Achtung gehören, werden aufgrund ihrer menschenverachtenden Steinzeitideologie ebenso abgelehnt. Sie sehen doch, daß es auch ohne geht, bekommen sie doch alles was sie wollen, notfalls mit Gewalt, ohne daß es strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht.
    Hauptsache "Experten" melden sich wieder zu Wort! Zu den Ergüssen dieser "Experten" fällt mir nur "Hirnwi..." ein, entsprechend ist das transgenderhomopädophile Ergebnis der linken Brut.

    Dabei kann man den Illegalen gar nicht so den großen Vorwurf machen, sondern den Rotzgrünen, sämtlichen selbsternannten Gutmenschen und ihren Organisationen, die auf niederträchtigste, infamste Art und Weise dem eigenen Volk in den Rücken fallen, indem sie die Invasoren hereingeklatscht haben und die Regierung sich der Schlepperei schuldig gemacht hat.
    Ich hoffe, daß all diese den Verrat am eigenen Volk noch bitter bereuen müssen!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 10:34

    War gestern nach sehr langer Zeit wieder einmal in St. Pölten. Wird nur mehr aus amtbezogenen Gründen stattfinden, gezwungenermaßen also. Freiwillig definitiv nie mehr.
    Ich habe null Bock, mich zu integrieren.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 11:12

    Es ist in Wahrheit alles noch viel schlimmer.
    Redet einmal mit Lehrern in den Schulen, in denen weibliche Lehrer von muslimischen Schülern und deren Väter wie der allerletzte Dreck behandelt werden.

    Darüber wird nicht berichtet. Unsere "Lügenmedien" sind in Wahrheit "Verschweigmedien", denn man kann auch lügen, indem man etwas unter den Teppich kehrt. Das ist ja der Grund, warum die Grünen und ihre Bobo-Gefolgschaft gegen facebook und diverse Blogs vorzugehen versuchen. Es geht ihnen nur vordergründig um so genannte Hasspostings, die es auf allen Seiten gibt ("Nein zu Hofer").

    In Wahrheit sind die Boboisten entsetzt, dass sich über das internet freie Nachrichten verbreiten.

    Jo derfen's denn dös? Ja sie dürfen, aber genau das muss verhindert werden. China lässt grüßen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 09:07

    Die Moslems wollen sich nicht integrieren, zumindest ein sehr hoher Anteil.
    Die Moslems wollen nur von uns ausgehalten werden um ihrer Subkultur ohne Streß nachkommen zu können, die da wären: Fickt,ficki, Diebstahl, Raub, Mord, Bumm!

    Vor Jahren in Namibia: Die Hausherren haben für das schwarze Personal ein eigenes Haus gebaut, mit allem drum herum. Die Küche wurde demoliert und der Maisbrei weiterhin am Dreifuß im Freien gekocht.

    Außerdem, wozu Integration? Die "Kriegsflüchtlinge" werden doch wieder nachhause gehen und ihr Land aufbauen, od.?

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    27. November 2016 15:26

    Zum Thema "Integration" passend hat A.U. in der Rubrik "Spannend" auf die fulminante Verteidigungsrede von Geert WILDERS hingewiesen. Zum Schluß sagte WILDERS Worte, die MUT MACHEN:

    "Es entsteht eine weltweite Bewegung, die den politisch korrekten Lehren der Eliten und den ihnen untergeordneten Medien ein Ende setzt.

    Das bewies der Brexit.
    Das haben die US-Wahlen bewiesen.
    Das wird demnächst in Österreich und Italien bewiesen werden.
    Das wird nächstes Jahr in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden bewiesen.

    Der Lauf der Dinge ist im Begriff, eine andere Wendung zu nehmen. Die Bürger dulden das nicht mehr.

    Und ich sage Ihnen, die Schlacht der Elite gegen das Volk wird vom Volk gewonnen werden. Auch hier können Sie das nicht stoppen, sondern nur beschleunigen. Wir werden gewinnen, die Niederländer werden gewinnen, und man wird sich gut daran erinnern, wer auf der richtigen Seite der Geschichte stand.

    Der gesunde Menschenverstand wird über politisch korrekte Arroganz siegen. Denn überall im Westen erleben wir das gleiche Phänomen.

    Die Stimme der Freiheit kann nicht eingesperrt werden; Sie klingt wie eine Glocke. Überall sagen immer mehr Menschen, was sie denken. Sie wollen nicht ihr Land verlieren, sie wollen nicht ihre Freiheit verlieren.

    Sie fordern Politiker, die sie ernst nehmen, die ihnen zuhören, die für sie sprechen. Es ist eine echte demokratische Revolte. Der Wind der Veränderung und Erneuerung weht überall. Einschließlich hier in den Niederlanden."

    Wie auch immer:

    Sollte Wilders VERURTEILT werden, wird es einen nicht zu überhörenden Aufschrei geben, weil die Menschen erkennen werden, daß ihnen ihre (Meinungs-) Freiheit brutal geraubt wird. Sie werden sich erheben.

    Sollte Wilders FREI GESPROCHEN werden, werden jene Menschen, denen die (Meinungs-) Freiheit noch etwas wert ist, MUT bekommen und sie weiter mit der Unterstützung Wilders' verteidigen!

    Wollen wir fest daran glauben, daß, wie Wilders prophezeit, "die Schlacht der Elite gegen das Volk vom Volk gewonnen werden wird"!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorbürgerIn
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    29. November 2016 06:53

    die integrationslüge durch politik, willfährige medien und "expertInnen", die vorgeblich das gelingen von integration herbeilügt und die steuerzahler noch weiter aussackelt, sollte den dafür verantwortlichen politikern bei jedem persönlichen gespräch um die ohren geknallt werden. ungläubiges staunes von seiten der elite - sie scheinen gar nicht zu wissen, wovon die rede ist. wer derartiges erlebt hat, weiß, dass wir ausgeliefert sind - zum zahlen und zum goschenhalten.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorhummel2
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    29. November 2016 08:31

    Heute wurde in den ORF NÖ Radionachrichten über die wachsende Anzahl jugendlicher radikaler Muslims berichtet und das die Terrorgefahr sehr groß sei. Und natürlich – ORF like – wurde wieder ein „Experte“ aus der Kiste geholt, und der/die meinte doch glatt, dass an der Radikalisierung die soziale Ausgrenzung durch die Einheimischen Schuld sei und dass unser Vorbehalt gegen den Islam, die Jugendlichen zum Terrorismus zwingen. Mit einem Wort, die „Ärzte“ und „Ingenieure“ flüchten zu uns, wollen sich mit den besten Absichten hier sozial betätigen, werden aber von den Österreichern zum Terrorismus gezwungen. Wie lange müssen wir uns noch diese Gehirnwäsche anhören ?

alle Kommentare drucken

  1. Dr.Peter Trabitsch (kein Partner)
    01. Dezember 2016 09:01

    "Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar"
    (Ingeborg Bachmann)

    MfG

  2. Dr. Knölge (kein Partner)
    29. November 2016 18:29

    Vielleicht hätte man den Unterricht etwas auflockern sollen, etwa mit dem Zerlegen einer Kalaschnikow mit verbundenen Augen. Auch kleine Übungen zum Betören von Frauen wären sehr hilfreich gewesen.
    Sehen wir der Wahrheit ins Auge: Die Lehrer haben versagt.

    • Gennadi (kein Partner)
      29. November 2016 19:45

      Falsch.
      Die Lehrer werden zwischen den Fronten zerrieben.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      30. November 2016 12:02

      Hoppla, war der Sarkasmus nicht erkennbar?

      Und was die Lehrer betrifft, da habe ich mit zu vielen Kontakt gehabt, als daß ich Mitleid haben könnte. Lehrer sind in hohem Maß mitverantwortlich für falsche Entwicklungen. Doch jetzt haben deren Dummheit und Ignoranz sie eingeholt. Ja, sie werden zerrieben, und viele sehen gewisse Dinge inzwischen mit anderen Augen. Selbst schuld, alles war vorhersehbar und wurde auch angesprochen. Nach meiner Beobachtung ist es nur eine kleine Minderheit, die unverdient leidet.

  3. hoax (kein Partner)
    29. November 2016 18:15

    "Schleifing- der neu Trendsport

    Akif Pirinci hat darüber einen amüsanten Artikel geschrieben

  4. asisi1 (kein Partner)
    29. November 2016 15:03

    eine erfolgversprechende integration kann nur der einreisende "selbst" bewerkstelligen. alles andere sind sozio-grüne Verblendungen!

  5. Muchel (kein Partner)
    29. November 2016 14:58

    Allah scheis dreck,Ich bin diese Syra wo is meine Arschkuss?

  6. Muchel (kein Partner)
    29. November 2016 14:56

    Hallo isch bin eine diese Syra wo is jez meine Arschkuss?

  7. Wolfram Schrems (kein Partner)
    29. November 2016 14:49

    An dieser Thematik zeigt sich, wie sehr die schulische Bildung eine Tochter der Katholischen Kirche ist. Es war schließlich das Christentum, das die Bildung als Werk der Barmherzigkeit begriff und daher auch weit verbreitete (Domschulen und Klöster als besonders prominente Beispiele aus dem "Mittelalter").

    Christus ist der Logos, das Wort, und von daher muß dessen Verwerfung bzw. jedes Desinteresse zwangsläufig ins A-logische führen.

    Der Islam partizipierte (bzw. schmarotzte) zwar historisch gesehen phasenweise an der Bildung der Christen, konnte sie aber selbst nicht hervorbringen.

    Sie ist dort auch weitgehend unnotwendig. Wie man an den Herkunftsländern der betr. Schüler sehen kann.

    • Gennadi (kein Partner)
      29. November 2016 19:53

      W. Schrems scheint schon wieder die katholische Kirche mit christlich zu verwechseln.

      Andere Frage, Herr Schrems:
      Wie stehen Sie dazu,
      dass islamische Imame in katholischen (in evangelischen sowieso) Kirchen predigen dürfen?
      dass katholische Schüler islamische Gebete rezitieren müssen?
      dass Vertreter der Muslimbruderschaft in der Erzdiözese Wien aus und ein gehen und dort mehr oder weniger den Ton angeben?
      dass die Katholische Aktion für den Islam wirbt?
      dass mit der IGGÖ (die jetzt der türkischen Regierung untersteht), Dialog gepflogen wird?

    • Wolfram Schrems (kein Partner)
      30. November 2016 11:16

      @Gennadi
      Die Katholische Kirche IST das Christentum. Letzteres existiert durch die Geschichte überhaupt nur in der von Christus gestifteten Struktur der Kirche. Wobei nicht ausgeschlossen ist, daß Teilwahrheiten auch außerhalb der KK existieren.

      Die Kirchenführung ist aber seit etwa 50 Jahren in die Krise geraten, besonders im deutschen Sprachraum.

      Die von Ihnen genannten Sachverhalte sind daher Symptome dieser Krise (nämlich eines massiven Glaubensabfalls, aus eigener Schuld). Von daher sind alle diese Verrücktheiten zu verurteilen.
      Ich habe das auch der lokalen Hierarchie öfter mitgeteilt. Aber die hält sich fest die Ohren zu.

    • Gennadi (kein Partner)
      30. November 2016 13:20

      Danke, Herr Schrems.
      Zum ersten Satz widerspreche ich Ihnen ganz entschieden. Die Katholische Kirche wurde erst lang nach Christus mit völlig anderen Strukturen (und einer mindestens teilweise anderen Lehre) eingeführt.
      Vergleichen Sie, z.B. den Anfang von 1. Tim 3. Oder die Kirchenführung durch Apostel.
      Aber das ist Geschichte. Über die wir vielleicht doch irgendwann einmal persönlich diskutieren können.

      Ihrem Sonstigen stimme ich uneingeschränkt zu. Mit der kleinen Bemerkung: Nicht nur Ohren zuhaltend, sondern auch noch die Interessen anderer unterstützend.

    • Wolfram Schrems (kein Partner)
      30. November 2016 17:35

      @Gennadi
      1 Tim ist aber ein Dokument der Kirche. Die Bestimmung für den Bischof, nicht ein zweites Mal verheiratet zu sein (nach Verwitwung), macht spirituell gesehen Sinn. Offenbar wurde aber schon zur Zeit des Paulus vom episkopos der Verzicht auf die ehelichen Rechte verlangt (siehe die Arbeit von Kard. Stickler). D. h., daß der Zölibat eine auf die Apostel zurückgehende Praxis ist.

      Mit den anderen Dingen in Glauben und Praxis verhält es sich analog.
      Erst am II. Vaticanum hat man die Entfaltung des Glaubensgutes zugunsten einer verwirrenden Mehrdeutigkeit rückgängig gemacht (wenn auch ohne dogmatischen Anspruch): "auch noch die Interessen anderer unterstützend" - Stimmt.

  8. Catholic Sorcerer (kein Partner)
    29. November 2016 13:55

    Es ist ganz wunderbar, dass Donald Trump die Einwanderung stark begrenzt. Und im nächsten Jahr zieht die AfD in den Bundestag ein.
    Zudem wird das Christentum von Catholic Wicca abgelöst. Ein Mensch muss u. a. seine Willenskraft, seine körperliche Leistungsfähigkeit und sein Öko-Bewusstsein vergrößern. Und kann dann durch Traumsteuerung zu mystischen Erfahrungen gelangen. Hingegen kann luzides Träumen gefährlich sein.

  9. Die Wende (kein Partner)
    29. November 2016 12:34

    Zu Mitterlehner u. Lopatka: Wenn Mittlerlehner öffentlich seine Vorliebe für VdB als BP erkennen läßt u. Karmasin öffentlich mitteilt, VdB schon gewählt zu haben, ist das für Mitterlehner o.k. Wenn jedoch Lopatka öffentlich Hofer für den geeigneteren BP hält, dann ist das illoyal. Aha! Der ex-Gendarm u. als ex ÖVP-VertMin Mitverantwortliche für den desaströsen Zustand des ÖBH, der ÖVP-LH v. Tirol Platter, stimmt dem zu. ÖVP zum Kotzen!
    Eben wird VdB im ORF-Mittagsjournal interviewt. Sein Gestammel, seine Pausen, sein dümmliches Lachen, seine in höchstem Maße widersprüchlichen Aussagen lassen zum wiederholten Male erkennen, wie ungeeignet dieser Wendehals für das höchste Amt im Staate ist!!!

    • kamamur (kein Partner)
      29. November 2016 13:22

      @Die Wende

      Django lebt lediglich die seinerzeit von Molterer vorgebene Lebensenstellung:
      "Hände falten, Goschn haltn".

    • Stein
      29. November 2016 20:01

      Josef Pröll der ÖVP-Mann und Landesjägermeister (!) ist im Personenkomitee eines grünen Van der Bellen - Van der Bellen und die Grünen - die vehementesten Jagdgegner ... die nicht einmal den Jägerball tolerieren.
      Die Jäger sind mehr als verwundert.

      Genauso verwunderlich (oder verlogen) ist die plötzliche Liebe des Van der Bellen und der Grünen zur österreichischen Heimat . Vermutlich machen sie sich lustig über die Österreicher und werden es ihnen schon zeigen was sie unter schöner Heimat verstehen nämlich ein islamisches Österreich.

  10. Knut (kein Partner)
    29. November 2016 12:26

    Bei den scheinbar lernresistenten Zuwanderern liegt es vermutlich vielmehr daran, dass die angebotenen Fächer für sie einfach uninteressant sind.

    Wie die Lug- und Trugpresse richtig erkannt hat, sind viele dieser Zudringlinge Fachkräfte - halt eben auf anderen Gebieten. Und das könnte man zum Beispiel nutzen, diese auf anderen Gebieten geschulten Spezialisten als Lehrer einzusetzen.

    Mögliche Fächer und Unterrichtsthemen: Mit Gaunerzinken zum Erfolg. Wie erwecke ich effektiv Mitleid. Wie finde ich Gegenstände, bevor sie ein anderer verliert. Die 12 besten Ausreden, wenn ich an einem fremden Wäscheschrank erwischt werde. Erfolgreich Polizei und Behörden verarschen.

    Wer hat weitere Ide

  11. Pascal (kein Partner)
    29. November 2016 12:14

    Unsere Kultur der Vernarrtheit in Technologie, Akzeptanz von Autorität und braves Bürgertum hat uns primär in die genozidale Situation gebracht, in der wir uns heute befinden.

    Wir haben jahrzehntelang zionistische Notenbanken und Pseudo-Regierungen mit Freimaurer-Besatzungen zugelassen, die eine globalistische Agenda entwickelt von freimaurerischen Denkfabriken umsetzten, wir haben ein kriminelles globalistisches Konzernimperium toleriert, das mit seinen Gesundheits- und Fertilitäts-schädigenden Produkten vorsätzlich die Nachhaltigkeit unserer eigenen nationalen Kulturen beschädigte und zerstörte.

    Wir lassen nun zu, wie das kriminelle elitäre Imperium unseren kulturellen Tod organisiert, indem es nicht integrierbare Kulturen im großen Stil zu uns einwandern läßt. In der weißen europäischen Rasse steckt tatsächlich ein verheerender genetischer Defekt, nämlich der, dass sie sich völlig problemlos unterdrücken läßt und angeblicher staatlicher Autorität einfach unterordnet.

  12. Lösewicht (kein Partner)
  13. Feindbeobachter (kein Partner)
    29. November 2016 11:04

    Hahaha!

    Je schlimmer, desto besser!

    Und bitte noch schnell eine ÖVP-Wahlempfehlung für den Marxisten, damit die Fronten klar sind!

  14. hummel2 (kein Partner)
    29. November 2016 08:31

    Heute wurde in den ORF NÖ Radionachrichten über die wachsende Anzahl jugendlicher radikaler Muslims berichtet und das die Terrorgefahr sehr groß sei. Und natürlich – ORF like – wurde wieder ein „Experte“ aus der Kiste geholt, und der/die meinte doch glatt, dass an der Radikalisierung die soziale Ausgrenzung durch die Einheimischen Schuld sei und dass unser Vorbehalt gegen den Islam, die Jugendlichen zum Terrorismus zwingen. Mit einem Wort, die „Ärzte“ und „Ingenieure“ flüchten zu uns, wollen sich mit den besten Absichten hier sozial betätigen, werden aber von den Österreichern zum Terrorismus gezwungen. Wie lange müssen wir uns noch diese Gehirnwäsche anhören ?

  15. bürgerIn (kein Partner)
    29. November 2016 06:53

    die integrationslüge durch politik, willfährige medien und "expertInnen", die vorgeblich das gelingen von integration herbeilügt und die steuerzahler noch weiter aussackelt, sollte den dafür verantwortlichen politikern bei jedem persönlichen gespräch um die ohren geknallt werden. ungläubiges staunes von seiten der elite - sie scheinen gar nicht zu wissen, wovon die rede ist. wer derartiges erlebt hat, weiß, dass wir ausgeliefert sind - zum zahlen und zum goschenhalten.

  16. Undine
    • machmuss verschiebnix
      27. November 2016 21:07


      DAS ist Deutschland

      ein Deutschland (und Österreich) , wie es erhaltenswert ist ! ! !

      Frage an die Linke:
      Das wird doch g'scheiter sein,
      als Kristbaum anzündende Muslime ,
      oder als Knaben-Vergewaltiger aus Afghanistan,
      oder als Mädchen verachtende und vergewaltigende Barbaren aller Länder
      und was noch so alles mit der Flüchtlingsflut an Unrat angespült wurde?@!

      Für den Begriff Unrat könnt Ihr mich verklagen, aber löst Ihr damit Euer
      Problem ? NEIN, aber der Mufti wird es lösen, und zwar auf die
      im Islam übliche, irreversible Variante - Alahu-Ak ... äh Freundscharft [ätz]

    • machmuss verschiebnix
      27. November 2016 21:12

      Vor lauter Eifer gegen die Linke, hätte ich fast übersehen
      unserer Undine zu danken, für diesen genialen Link - DANKE ! ! !

      **********************

    • Undine
      27. November 2016 21:24

      @machmuss verschiebnix

      Ich war auch so bezaubert, daß ich es mehrmals angesehen --- und laut mitgesungen habe! Glücklicherweise hat mich niemand gehört! ;-)

    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      27. November 2016 21:27

      Nein, Undine - mitgesungen habe ich nicht, sonst würden meine
      Nachbarn die Feuerwehr holen, die würden meinen ich bin irgendwo
      eingeklemmt [kudder]

    • Pennpatrik
      27. November 2016 22:46

      Ein bedingungsloses JA zur Leitkultur!

    • Pumuckl
      27. November 2016 23:32

      Bei Text und Melodie Unserer Europahymne werde ich manchmal von meinen Tränendrüsen attackiert.

      In Anbetracht folgender Strophe wundert es mich, daß sich Eu-GREMIEN ZU EINER Hymne mit folgender Schillerstrophe entschlossen haben:

      Festen Muts in schweren Leiden
      Hilfe, wo die Unschuld weint,
      Ewigkeit Geschwornen Eiden
      WAHRHEIT GEGEN FREUND UND FEIND
      Männerstolz vor BONZEN*-Thronen
      Brüder, gelt es Gut und Blut,
      Dem Verdienste seine Kronen
      UNTERGANG DER LÜGENBRUT

      Auch ich Danke @ Undine für diese trefflichen Interpretationen

      * Bonzen gebärden sich ja in unserer Zeit als unsere Souveräne, aber wo bleibt ihre Würde?

    • Undine
      27. November 2016 23:52

      Es erstaunt mich immer wieder, daß man bei all dem versteckten Haß auf Deutschland bei der EU-Hymne ausgerechnet zwei der größten Deutschen auswählte und somit EHRTE: SCHILLER und BEETHOVEN! Da scheint es, als hätte man damals bei der Auswahl ein einziges Mal die üblichen Ressentiments gegenüber den Deutschen vergessen---für einen höheren Zweck.
      Diese Wahl war wirklich gut. Die "Ode an die Freude" ist ein Juwel!

    • Majordomus
      28. November 2016 00:32

      Danke aus ganzem Herzen für diese Links, liebe Undine. Grandios!

  17. Undine
    27. November 2016 20:40

    Und wieder einmal GRATULATION unseren Nachbarn, den BESONNENEN SCHWEIZERN! Die gehen den GRÜNEN nicht auf den Leim!

    "Angst vor „Dreckstrom“ aus dem Ausland

    Mit überraschend deutlicher Mehrheit haben die Schweizer am Sonntag gegen einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft gestimmt. Gegen den geforderten Atomausstieg bis spätestens 2029 stimmten 54,2 Prozent der Schweizer. Der Initiative waren eigentlich gute Chancen eingeräumt worden, da sie in Umfragen auf hohe Zustimmung gestoßen war."

    http://orf.at/stories/2368479/2368484/

    • Undine
      27. November 2016 21:33

      Ach, wie ich die Schweizer beneide!
      Vor kurzem unterhielt ich mich während einer Reise nach Siebenbürgen mit einem sehr interessanten und sehr netten mitreisenden Schweizer Journalisten. Als die Rede auf die EU kam, sagte er, er hatte 1992 auf den Herrn Blocher eine riesige Wut gehabt---heute ist er ihm sehr dankbar!

  18. machmuss verschiebnix
    27. November 2016 20:30

    Leider noch ein OT :

    » Jean-Claude Juncker hält dem scheidenden US-Präsidenten Barack Obama vor, eine schwere Fehleinschätzung in Bezug auf Russland gemacht zu haben. Obamas Definition, Russland sei lediglich eine Regionalmacht, bezeichnet der EU-Kommissionspräsident als falsch. «

    Na gehh, das ist falsch - sowas aber auch ?

    Aber da konnte ein European-Statesman nicht selber drauf kommen - also,
    wer hat ihm das erzählt - der muß sofort wegen Verhetzung in den Knast ! [feanz]

    https://de.sputniknews.com/politik/20161127313530993-juncker-obama-russland-fehleinschaetzung/

    Übrigens, seit ich die GIS abgemeldet habe, treibe ich mich vorwiegend
    auf RT-pages herum und was lese ich da :

    Europa verabschiedet sich von Pressefreiheit

    Erst dachte ich, muß wohl ein alter Beitrag sein, denn besagte Freiheit
    gibt's wie vieles ander schon längst nur mehr als Propaganda - quasi
    in homöopathischen Dosen.

    Doch dann lese ich weiter:
    » Vor allem RT wird als Quelle allen Übels dargestellt und soll entsprechend bekämpft werden. «

    Alles klar Hr. EU-Kommissar - Sündenbock gesucht, Feindbild gefunden ! ! !


    https://deutsch.rt.com/meinung/43460-europa-verabschiedet-pressefreiheit/

    • machmuss verschiebnix
      27. November 2016 20:34

      Nachsatz:
      Ist doch erstaunlich, wie genial die europäische Politik ihre eigenen
      Fehler ausmerzt - da spart man sich jetzt gleich eine ganzen A.... voll
      Reformen ein, wo doch RT an allem schuld ist . . . [ätz]

  19. Brigitte Imb
    27. November 2016 20:29

    Noch ein OT - Gestatten Sie mir bitte etwas "Werbung" für die Grünen und den ORF :-((

    "ORF Mitarbeiter und Grünen-Aktivisten organisieren Weihnachtsmarkt Spittelberg

    Pius Strobl, engster Vertrauter von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, und seine Frau, ORF-Moderatorin Eva Pölzl sowie der Grüne Bildungswerkstatt Wien Obmann Michael Schmid organisieren und veranstalten den Weihnachtsmarkt am Spittelberg."

    https://www.fass-ohne-boden.at/orf-mitarbeiter-und-gruenen-aktivisten-organisieren-weihnachtsmarkt-spittelberg/

    • Alexander Surowiec (kein Partner)
      28. November 2016 11:22

      Vielen Dank für die Nennung! Hat mich sehr gefreut.
      BG

    • Majordomus
      28. November 2016 12:35

      @Brigitte Imb:

      Danke für den hochinteressanten Link!

      @Alexander Surowiec:
      Vielen Dank für Ihre Arbeit! Diese Website sollte jeder Wiener kennen. Es ist unfassbar, was in dieser Stadt alles vor sich geht. Ich werde den Link umgehend im Freundeskreis verbreiten. Bitte weiter so! Es wäre eine Bereicherung dieses Blogs, gelegentlich von Ihnen zu lesen, falls Ihre Zeit dies gestattet.

    • Brigitte Imb
      28. November 2016 17:33

      @Alexander Surowiec,

      gerne doch! Mich hat erfreut Ihre Seite gefunden zu haben.
      LG

    • Brigitte Imb
      28. November 2016 17:36

      Nachsatz:
      Fragen Sie den "Chef" ob Sie einen Gastbeitrag schreiben dürfen. Ich glaube Sie könnten ganz gut zu "uns" passen.

    • Alexander Surowiec (kein Partner)
      28. November 2016 20:49

      @Brigitte Imb:
      Sehr gerne, ich werde morgen Herrn Unterberger schreiben.
      BG
      AS

    • Brigitte Imb
      28. November 2016 23:02

      Möglicherweise müssen Sie einen 10er springen lassen. ;-)

      Partner käme auch gut an. Dann leg´ ich ein gutes Wort für Sie ein, damit Sie auf die "Linkliste" kommen. Oder ich versuche ganz viel Blödsinn zu schreiben um viele Etoils einzufangen um Ihnen die erschriebene Leistung zu schenken.

      (Oh Gott, hoffentlich werde ich nicht rausgeschmissen......., naja, pos. denken, vielleicht krieg ich sogar eine Werbepremie. [i hau mi o])

      Nehmen Sie sich ein Herz.........und wenn´s nur mir zuliebe sein soll. Knickserl.

  20. Brigitte Imb
  21. Brockhaus
    27. November 2016 19:54

    Jetzt ist die Diktatur perfekt und endgültig. Lopatka wird bestraft weil er sich für Hofer deklariert hat. Der Selbstmord der ÖVP !

    http://orf.at/#/stories/2368510/

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 20:11

      Die öffentliche private Meinung des Hrn. VKs spielt wohl keine Rolle.

      Armselig, egal ob aus eigenem Antrieb, od. einem von der Unabhängigentruppe.

    • Politicus1
      27. November 2016 20:40

      Ist Mitterlehner wirklich schon eine Marionette an den Schnürln der Muppets Konrad, Fischler, Gräfin Mitzi und Co. ?

  22. machmuss verschiebnix
    27. November 2016 18:54

    Nochmals OT: zum französischen Präsidenschafts-Kandidaten.

    Ich hatte bislang noch nie was von ihm gehört, oder gelesen und
    trotzdem scheint er ein "gefährlicher Mann" zu sein (für's Establishment).

    Offenbar ein allround Talent
    Banker, Pianist, Weltveränderer. Emmanuel Macron ist Frankreichs schillerndster Politiker.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article157908739/Der-Mozart-des-Elysee-greift-nach-Frankreichs-Macht.html

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 19:46

      Macron will nicht als Sozialist antreten, das könnte dort die Sozen zerreißen, falls die einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken. (Hollande wird´s wohl kaum sein, denn den wollen sogar die Sozen dort weghaben.)

      Möglicherweise kann uns @socrates darüber mehr erzählen, denn ich glaube der kennt sich in der Grand Nation recht gut aus. (Bitte/danke)

  23. Undine
    27. November 2016 18:32

    Wann a nur aufhearn könnt, der Ex-Bundesheinzi!

    "Ex-Bundespräsident Fischer verwendet Präsidentschaftskanzlei für Castro-Nachruf"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022436-Ex-Bundespraesident-Fischer-verwendet-Praesidentschaftskanzlei-fuer-Castro-Nachruf

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 18:51

      Womöglich begleitet er die Ersatzpräsidentin wieder zum Begräbnis.

      Eine Brise Karibik auf Staatskosten, das macht sicher Spaß.

    • Cotopaxi
      27. November 2016 19:13

      Und samt Gattin höchstwahrscheinlich.

  24. Politicus1
    27. November 2016 18:32

    Der WIFO-Chef sieht das laut ORF ganz anders:
    "Badelt warf der Politik vor „dem Biertisch“ nachzureden, indem die Mindestsicherungsbezieher und die Flüchtlinge mit Mindestpensionisten verglichen werden. „Wirklich empörend“ findet es Badelt, dass man die Auszahlung der Mindestsicherung teilweise an Deutschkurse knüpfen wolle, weil man damit den Eindruck erwecke, dass Flüchtlinge nicht Deutsch lernen wollten."

    PS: Eine freiwillige Deutschlehrerin bestätigte mir, dass auch in ihrem Deutschkurs die Zahl der Teilnehmer sich mit fortschreitender Dauer der mathematischen Zahl +/- NULL anglich.

  25. Undine
    27. November 2016 18:24

    Die tägliche Kulturbereicherung:

    "Der nächste "Einzelfall": Wilde Schießerei unter Tschetschenen in Wien-Meidling"

    "Sechs Kinder und schwangere Frau saßen im Nebenraum

    In der Wohnung befanden sich zum Zeitpunkt der Schießerei auch noch die schwangere Frau des Opfers und deren gemeinsame sechs Kinder. Laut Aussagen der Kinder hätten sich ihr Vater und der bis dato noch unbekannte Besucher auf tschetschenisch unterhalten, sie dürften sich also gekannt haben"

    Da erfährt der erstaunte österreichische Steuerzahler so ganz nebenbei, daß er SECHS Tschetschenen-Kinder, zu denen sich bald ein siebtes gesellen wird, ERHALTEN DARF und zudem eine saftige Rechnung im Krankenhaus zu begleichen haben wird!

    https://www.unzensuriert.at/content/0022440-Der-naechste-Einzelfall-Wilde-Schiesserei-unter-Tschetschenen-Wien-Meidling?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Cotopaxi
      27. November 2016 18:31

      Laut dem Lügensystem haben die Ausländer eh ein Guthaben, was ihre Einzahlungen in unser Sozialsystem betrifft. Also, alles nicht so schlimm und im grünen Bereich.

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 19:54

      @Cotopaxi, die haben sicher nie unsere Infrastruktur benützt, darum wäre es nur sozialistisch geräächt den Überschuß auszuzahlen. [würg]

    • Pennpatrik
      27. November 2016 22:50

      Um derartiges zu vermeiden, könnte man doch die Waffengesetze verschärfen und inländische Steuerzahlerdeppen entwaffnen?

  26. Bob
    • Undine
      27. November 2016 18:36

      Verzeihung! Ich hab' mich geradeüber die gleiche Angelegenheit aufgeregt, ohne Ihren Beitrag gelesen zu haben! ;-)

  27. machmuss verschiebnix
    27. November 2016 17:55

    OT:

    ---Zitat---
    „Ein anständiger Mann“ – Kurz vor der Stichwahl der französischen Konservativen bekundet Putin Sympathien für den Favoriten Fillon. Diesem wird nun vorgeworfen, Moskau gegenüber zu gefällig zu sein.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article159708488/Putin-schaltet-sich-in-franzoesischen-Vorwahlkampf-ein.html

  28. Arundo.donax
    27. November 2016 17:35

    Ein Wort aus meiner Praxis (ich unterrichte an einer städtischen Volksschule): Unsere Schule zählte seit Jahren zu jenen, die trotz der großstädtischen Lage gute Absolventen hervorbrachte. Bislang war auch ein Ausländeranteil von 1/4 bis 1/3 der Klassenschülerzahl kein Problem. Ebenso konnte man Schüler, die den Unterricht teils massiv störten, in den Griff bekommen. Ein gutes Zusammenspiel zwischen Lehrern und Eltern, sowie zwischen den Lehrern untereinander machten dies möglich. Im Laufe eines Jahres stieg nun die Zahl der - tatsächlichen oder vermeintlichen - Flüchtlingskinder von unter 10 auf knapp 30 an - das ist bereits ein Fünftel der Gesamtschülerzahl. Laufend stehen morgens neue Kinder mit ihren Eltern vor der Direktion - Syrer, Somalier, Afghanen. In der Vorschulklasse ist inzwischen von 13 Kindern EINES einheimisch. Ja, Unterstützungspersonal gibt es - ein Lehrer, der mit den Neuzugängen Deutsch lernt. Zumindest theoretisch. Fällt ein Klassenlehrer krankheitsbedingt aus, wird dieser Lehrer als Vertretung eingesetzt und die Flüchtlinge sitzen in den Klassen - ohne jede Chance, dem Unterricht zu folgen und gleichzeitig ohne Motivation, sich mit dem vorhandenen Material in Einzelarbeit zu beschäftigen. Vielfach mischen sie daher die Klassen durch unangemessenes Verhalten auf. Erschwerend kommt hinzu, dass man einigen Jungen von klein auf beigebracht hat, auf Frauen müsse man nicht hören. In den kommenden Jahren kommt zusätzlich zu dem allen die Inklusion auf die Schulen zu. Ich bin nicht die einzige, die konkret den Ausstieg aus dem Schuldienst plant - trotz (bislang) absoluter Freude an diesem Beruf.

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 19:05

      Erschreckend!

      Warum gibt es keinen Aufschrei der Lehrer? Mir ist natürlich schon klar unter welchen politischen Repressionen Ihr Berufsstand leidet, aber existiert in der Berufsgruppe gar keine Solidarität? "Ihre" Schule wird ja kaum die Einzige sein, an der solche Zustände herrschen.
      Die Politiker können doch "anmeierln" wenn nur 20-30% bereit sind an die Öffentlichkeit zu gehen. (Ähnlich würde ich es bei der Polizei sehen.)

    • Arundo.donax
      27. November 2016 20:38

      @ Brigitte Imb: Sie werden es nicht glauben, meine Kolleginnen - sind ja fast nur Frauen - sind überwiegend linksgrüne Weltverbesserer. Die. begreifen immer noch nicht, wie die Zusammenhänge sind bzw. wollen sie es nicht wahrhaben, weil es nicht in ihr gutmenschlich verstrahltes Weltbild passt. Sie glauben immer noch - frei nach A. M. - alles "schaffen" zu können. Ich bin mit meinem politischen Standpunkt allein auf weiter Flur.

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 21:31

      @Arundo.donax,

      das ist ja noch erschreckender!

      Zum Glück sind meine eigenen Kinder bereits erwachsen und das Enkerl wird bald einmal 3. Die Eltern sind knapp vor der Sicherung eines Privatschulplatzes. Irgendwie finde ich das pervers, wie verkommen das System ist und wie weit die Indoktrinierung bereits gegriffen hat.
      Unsere Nachkommen werden daran noch ordentlich zu kiefeln bekommen.

      Wer nicht hören kann muß fühlen. (Leider werden auch viele unschuldige Hörer fühlen müssen.)

    • Feindbeobachter (kein Partner)
      29. November 2016 10:59

      Hahaha!

      Wie gewählt, so geliefert!

      SSKM

  29. Undine
    27. November 2016 15:26

    Zum Thema "Integration" passend hat A.U. in der Rubrik "Spannend" auf die fulminante Verteidigungsrede von Geert WILDERS hingewiesen. Zum Schluß sagte WILDERS Worte, die MUT MACHEN:

    "Es entsteht eine weltweite Bewegung, die den politisch korrekten Lehren der Eliten und den ihnen untergeordneten Medien ein Ende setzt.

    Das bewies der Brexit.
    Das haben die US-Wahlen bewiesen.
    Das wird demnächst in Österreich und Italien bewiesen werden.
    Das wird nächstes Jahr in Frankreich, Deutschland und den Niederlanden bewiesen.

    Der Lauf der Dinge ist im Begriff, eine andere Wendung zu nehmen. Die Bürger dulden das nicht mehr.

    Und ich sage Ihnen, die Schlacht der Elite gegen das Volk wird vom Volk gewonnen werden. Auch hier können Sie das nicht stoppen, sondern nur beschleunigen. Wir werden gewinnen, die Niederländer werden gewinnen, und man wird sich gut daran erinnern, wer auf der richtigen Seite der Geschichte stand.

    Der gesunde Menschenverstand wird über politisch korrekte Arroganz siegen. Denn überall im Westen erleben wir das gleiche Phänomen.

    Die Stimme der Freiheit kann nicht eingesperrt werden; Sie klingt wie eine Glocke. Überall sagen immer mehr Menschen, was sie denken. Sie wollen nicht ihr Land verlieren, sie wollen nicht ihre Freiheit verlieren.

    Sie fordern Politiker, die sie ernst nehmen, die ihnen zuhören, die für sie sprechen. Es ist eine echte demokratische Revolte. Der Wind der Veränderung und Erneuerung weht überall. Einschließlich hier in den Niederlanden."

    Wie auch immer:

    Sollte Wilders VERURTEILT werden, wird es einen nicht zu überhörenden Aufschrei geben, weil die Menschen erkennen werden, daß ihnen ihre (Meinungs-) Freiheit brutal geraubt wird. Sie werden sich erheben.

    Sollte Wilders FREI GESPROCHEN werden, werden jene Menschen, denen die (Meinungs-) Freiheit noch etwas wert ist, MUT bekommen und sie weiter mit der Unterstützung Wilders' verteidigen!

    Wollen wir fest daran glauben, daß, wie Wilders prophezeit, "die Schlacht der Elite gegen das Volk vom Volk gewonnen werden wird"!

    • Pumuckl
      27. November 2016 16:04

      @ Undine

      Ihr Wort in Gottes Ohr!

      Die lange Erfahrung meines Lebens hat mich leider NICHT gelehrt, daß immer das Gute
      und die Gerechtigkeit siegt.

      Mißbräuchlich erworbene Macht endete doch meist erst an ihrer inneren Fäulnis. Hoffen wir, daß unser Streben von der inneren Fäulnis der Feinde beflügelt wird.

      Mögen die bedrohten Ethnien Europas wieder mit starken überzeugenden Botschaften an die Menschheit ihren Weg aus dem unvermeidlich scheinenden Untergang finden.

    • simplicissimus
      27. November 2016 19:41

      Undine ************************!

    • Mariahilferin
      27. November 2016 20:07

      Dass die Schlacht der Elite gegen das Volk vom Volk gewonnen werden kann, haben gerade die USA gezeigt. Trumps Sieg gegen das Establishment und seine Medien ist ein Fanal für Europa.

      Das war es, was die Leute hören wollten:
      https://www.youtube.com/watch?v=mX19dy5_08o

      Und wenn die Wahl am 4.12. nicht massiv gefälscht wird, wird Österreich das nächste Land sein, in dem die sogenannte Elite eine Niederlage kassiert.

    • Undine
      27. November 2016 21:41

      Gerade hab' ich mir eine sehr leidenschaftliche REDE von Geert WILDERS angehört, die er im Sept. 2016 im Parlament gehalten hat (deutsche Untertitel!), in der er schonungslos mit der falschen Politik und dem ISLAM abrechnet:

      "Geert Wilders: Das ist unser Land Wir werden es zurückerobern"

      https://www.youtube.com/watch?v=p4QG7Bk1uIc

  30. socrates
    27. November 2016 14:05

    Wieviele MigrantINNEN sind dabei?

    • Rau
    • Undine
      27. November 2016 17:46

      @Rau

      Mir fällt auf, daß auf Ö1 etliche Sprecher die kleine "ATEMPAUSE" korrekt einhalten.
      Ich vermute, daß sie dabei einen gewissen Kuhblick bekommen aus Angst, sie könnten die kleine Atempause, die den schriftlichen Bindestrich phonetisch hörbar macht, einmal aus Versehen unterlassen. ;-)
      Häufig hört man allerdings: Liebe Zuhörer und Zuhörer, oder liebe Wählerinnen und Wählerinnen, usw.! ;-)

    • Undine
      27. November 2016 20:56

      Für diejenigen, denen die "verpflichtende Atempause" nichts sagt, eine kurze Erklärung:

      Migrant - (kurze Atempause!)* - innen
      Wähler - (kurze Atempause!) - innen
      Schüler - (kurze Atempause!) - innen

      usw., usw., usw.! ;-)

      (kurze Atempause!)*: Dauer etwa 0,2 bis maximal 0,5 Sekunden! Man muß halt ein Weilchen üben! Aber, wie gesagt, einige Ö1-Sprecher haben schon fleißig trainiert! ;-)

  31. Undine
    27. November 2016 13:57

    OT---aber für wie dumm halten denn die zahllosen "Wahlhelfer" Van der Bellens denn die Österreicher, daß sie dem dumben Volk immer wieder penetrant erklären müssen, bei wem sie am 4. 12. 16 ihr Kreuzerl machen müssen?

    Da darf ein FPÖ-Hasser wie Haselsteiner in dieser "illustren" Schar natürlich nicht fehlen! All diese Oberlehrer und Oberlehrerinnen der Nation werden nicht müde, den Österreichern ANGST EINZUJAGEN vor Norbert HOFER! Ihre ANGST- und HETZ-KAMPAGNE macht vor nichts halt, wenn es gilt, Hofer anzupatzen:

    "Großindustrieller Haselsteiner macht sich über Behinderung Norbert Hofers lustig und beleidigt seine Wähler"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022433-Grossindustrieller-Haselsteiner-macht-sich-ueber-Behinderung-Norbert-Hofers-lustig?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Ich hoffe sehr stark, daß die ganze schäbige, schmutzige linke Propagandaschlacht für Van der Bellen das Gegenteil bewirkt und daß die Österreicher mündig genug sind, SELBER zu DENKEN und sagen: JETZT ERST RECHT meine Stimme für Norbert HOFER!

  32. Pumuckl
    27. November 2016 13:47

    Auch Chinesen, Koreanern, Japanern und uns Europäern genügten nicht 4-5 Genrerationen, um breite Anteile ihrer Bevölkerung einer höheren oder gar akademischen Bildung zuzuführen.

    All diese Völker durften dazu in mehr als tausendjährigen Hochkulturen heranreifen.

    Die Afrikaner kamen erst vor 4-5 Generationen als Angehörige von Steinzeitkulturen,
    von ihren Kolonialherren unterworfen, mit den äußersten Rändern von deren Hochkultur in Berührung.

    Den Islam kann man wohl eher als ein, sich auf Gott berufendes autoritäres Herrschaftssystem ansehen, welches in unvereinbaren Gegensatz zu westlichen Demokratien steht.
    IM GEGESATZ ZUM EUROPÄISCHEN REFORM-JUDENTUM HAT DER ISLAM SEINE STEINZEITLICHEN WURZELN KEINESWEGS ÜBERWUNDEN.

    DESHALB GEHÖRT DER ISLAM, in auf Gesetze wirksamem Ausmaß, eben NICHT ZU
    EUROPA ! ! !

    Darum müssen die von A. U. beschriebenen Schulungsmaßnahmen scheitern.
    DAS WAR AUCH FÜR JEDEN VERNÜNFTIGEN MENSCHEN VORHERSHBAR !
    Vorhersehbar auch für die Verantwortlichen dieser sinnlosen Schnellschulungen.

    Man will Zeit gewinnen, täuschen, die Illusion gelingender Integration vorgaukeln,
    eben . . . Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. (Junker)

    Junker, Schulz, Merkel, Kern & Co scheinen sich, hinsichtlich der Invasion kulturfeindlicher Massen, derzeit von Kreide zu ernähren weil in einigen EU-Staaten bald wichtige Wahlen sind.

    ABER NACH DIESEN WAHLEN WIRD DER AUSTAUSCH DER INDIGENEN BEVÖLKERUNG UND IHRER KULTUR MUNTER WEITERGEHEN ! ! !

    All das sind eben Elemente des KULTUR-MARXISMUS.

    VERHINDERN WIR DEN KULTURBOLSCHEWIKEN VAN DER BELLEN IN DER HOFBURG ! ! !

  33. Josef Maierhofer
    27. November 2016 12:07

    Habe gestern im Zug aus dem Burgenland nach Wien zwei (wirklich jugendliche) Afghanen kennengelernt. Sie wohnen in Pinkafeld und Hartberg, sie waren unterwegs zu Freunden in Wien, weil sie 'was erleben' wollten. Warum sind sie gekommen, so meine Frage. Ja, der Vater war bei den Amerikanern Dolmetsch und die Taliban liquidieren alles, was amerikanisch war.

    Die Frage, was sie lernen, konnten sie nicht beantworten, sie haben nur gemeint, sie verstehen schon, dass es auch hier wenig Geld für sie gibt.

    Als ich sie gefragt habe, wie sie das sehen, ob nicht der Krieg von dort auch hierher kommen wird, haben sie auch gesagt, dass es so sein wird.

    Zurück wollen sie aber nicht, denn die Taliban ermorden sie zu Hause.

    Auf meinen Einwurf, dass es hier auch keine Arbeit und daher keine Lebensgrundlage gibt, haben sie realistisch, aber traurig, gemeint, sie wären dankbar, dass sie hier sein dürfen, aber es ist hier auch nicht besser als in Afghanistan.

    Und noch was haben sie gesagt, - sie konnten beide gut Deutsch und sie haben gesagt, sie wollen perfekt werden - dass es überall in der Welt, wo die amerikanischen Soldaten sind, Krieg gibt und dass sie hoffen, dass Herr Trump sein Versprechen wahr machen wird, die Soldaten abzuziehen von allen Kriegsgebieten und dass Saudi Arabien noch gefährlicher wäre als die Amerikaner. Auf meine Frage, woher sie das haben, haben sie gesagt, sie können Arabisch und dort aus dem Internet, sie hätten ja so viel Zeit, weil es zu wenig für sie zu tun gibt, ihr Wunsch wäre Arbeit. Sie haben verstanden, dass wir diese selber zu wenig haben.

    Ich habe dann über meinen Vater erzählt, der auch im 2. Weltkrieg 2x verwundet wurde und alle Kriege von Frankreich über Polen und Russland bis nach Nordafrika mitmachen musste.

    Die zwei waren sehr kontaktfreudig und wollten ihre Sprachkenntnisse testen und haben mich angesprochen.

    Auf meine Frage, ob sie mit den schlimmen Taten, die manche ihrer Landsleute hier begehen, einverstanden sind, haben sie gesagt, sie wissen davon aus dem Internet, aber sie selbst wären froh, hier sein zu dürfen. Sie sind positiv beschiedene Asylwerber.

    Ich meine halt, dort, wo sie kumuliert auftreten, das sind die Städte, oder auf Auftrag gekommen sind oder als 'Missionierer' (Islamisten) oder gar als Terroristen, dort trifft alles Geschriebene voll zu.

    Kontrast dazu:
    Die neue Mittelschule bei mir ums Eck. Auch junge Afghanen in richtigen Terroristenrudeln, die ihre Mitschüler bedrängen, bedrohen, belästigen, verletzen, aber nichts lernen. Sie lungern dann vor dem Mc. Donalds am Reumannplatz herum, wenn sie gerade die Schule schwänzen, und manche von ihnen rauben betagte Frauen (vorzugsweise) aus.

    Integration ist gescheitert, sagt die FPÖ und das stimmt über ganz weite Strecken der heutigen Wirklichkeit.

    Vorher aber sind mehrere Rot-Schwarze Regierungen kläglich gescheitert in allem, von Flüchtlings-, Integrations-, Schulpolitik, ... bis hin zur Finanzpolitik. Die Menschen, die wir als Flüchtlinge aufnehmen, brauchen nicht Gender, Schulnotenaufhebung zur Tarnung des Behördenversagens, sondern, die brauchen Gesetz, Motivation und Antrieb und oft, wie immer, auch ein bisschen Nachdruck, soll aus ihnen das werden, was die Linke träumt.

    Bloß, viele wollen das gar nicht, weil ihnen das Sozialparadies, die Sozialromantik versprochen wurde, zumindest von diesen Versager Regierungen der letzten Perioden, genauso, wie die linke Sozialromantik viele Österreicher zu Versagern werden lässt.

    Wer hat uns verraten, 'Sozial'-'Demokraten' und Grüne.

    • dssm
      27. November 2016 14:44

      @Josef Maierhofer
      Bis heute ist keinem modernen Land die Integration der Araber und Afrikaner gelungen. Selbst in den USA sind die Schwarzen nur bei staatlichen Stellen anzutreffen, also dort wo es Quoten gibt.
      Wie und warum unsere Wähler ständig neue Heerscharen in das Land holen wollen ist mir schleierhaft. Es ist weder gelungen die Zuwanderer der 70er, noch die der 80er, noch die der 90er zu integrieren, auch deren Kinder und Kindeskinder sind alles nur nicht integriert.
      Es ist aber auch nicht gelungen diese Leute zu braven Netto(!!!)zahlern zu machen, sehr zum Unterschied von anderen Völkerschaften.

    • Josef Maierhofer
      27. November 2016 15:21

      @ dssm

      Darum verstehe ich unsere Politik nicht, warum sie nicht wenigstens die Grenzen dicht macht. Ja, auch diese beiden werden nicht integrierbar sein, sie reisen zu Freunden, die ganz sicher auch nicht integrierbar sein werden, so sehr sich die Journaille und die Linken auch bemühen, diese Realität zu vertuschen.

      Auch dort, wo sich Familien um solche kümmern, gehen die weg und suchen andere Wege, nur nicht die, die in unserer Gesellschaft gelten.

      Es ist auch für unsrige unmöglich, sich dort zu integrieren.

      Es braucht Lager im arabischen Raum und nicht hier, es braucht Lager im afrikanischen Raum und nicht hier.

  34. oberösi
    27. November 2016 11:38

    Gesellschaften, die Probleme, die dadurch entstehen, daß sie von Heerscharen hungriger, aggressiver Okkupanten aus überwiegend vormodernen Kulturen mit einer mittelalterlichen Religion unterwandert werden, zu ihrem eigen politischen und "humanen" Versagen machen, haben sich bereits aufgegeben. Deren Untergang ist längst besiegelt.

    Jede Diskussion über "Integration" und darüber, was noch alles von der autochthonen Gesellschaft zu leisten wäre, was schon wieder versäumt wurde, um eine "gerechte Teilhabe" der Okkupanten am hart erabeiteten Wohlfahrtsstaat zu garantieren, ist mit nur etwas gesundem Menschenverstand betrachtet derart abwegig, daß einem die Worte dafür fehlen.

    Daß Medien- und Politikkartell in nicht zu überbietender Perfidie bis heute keine Unterscheidung zwischen Flüchtlingen und großteils illegalen Migranten treffen, ist dabei nur mehr eine historische Randnotiz.

  35. Undine
    27. November 2016 11:24

    Damit die lieben, guten, sanften, traumatisierten moslemischen Schutzsuchenden sich leichter in der Fremde eingewöhnen können, ist den wahren deutschen Gutmenschen nichts, aber auch schon gar nichts zu beschwerlich! Man kann nämlich diesen Traumatisierten doch nicht zumuten, fünf Stockwerke per pedes zu überwinden, um sich 2x täglich ihre Essensration zu holen, bloß weil in dem Haus KEIN LIFT vorhanden ist---was sie ja alle von der alten Heimat gewohnt sind, nicht wahr!

    Da ist es doch recht und billig, daß die hochgebildeten Kulturbereicherer von den DEUTSCHEN KNECHTEN und MÄGDEN auch ordentlich BEDIENT werden! An diese Rolle werden sich die Deutschen ohnedies gewöhnen müssen, sobald die Islamisierung Europas abgeschlossen ist.

    DAS ist "gelebte Integration" der Deutschen par excellence an die geliebten Kulturbereicherer!

    Wie oft diese deutschen Diener und Dienerinnen im Tag treppauf-treppab eilen ist doch völlig unerheblich. Es ist auf jeden Fall besser ---so denken Gutmenschen!--- die deutschen Knechte und Mägde rennen x-mal in den 5. Stock hinauf und wieder hinunter (beim Hinuntergehen können sie sich eh wieder erholen!), als den Schutzbedürftigen diese Mühe gleich 2x täglich zuzumuten

    "Dumme Gutmenschen tragen "Flüchtlingen" das Essen 2x täglich in den 5. Stock"

    https://www.youtube.com/watch?v=1OCsbnGLc5A

    Die Schildbürger lassen grüßen! Leider ist das alles kein "lustiger Streich", sondern bittere WIRKLICHKEIT und DUMMHEIT der Deutschen (die sich damit selber zum DIENERVOLK herabwürdigen!) zur höchsten Potenz!

  36. El Capitan
    27. November 2016 11:12

    Es ist in Wahrheit alles noch viel schlimmer.
    Redet einmal mit Lehrern in den Schulen, in denen weibliche Lehrer von muslimischen Schülern und deren Väter wie der allerletzte Dreck behandelt werden.

    Darüber wird nicht berichtet. Unsere "Lügenmedien" sind in Wahrheit "Verschweigmedien", denn man kann auch lügen, indem man etwas unter den Teppich kehrt. Das ist ja der Grund, warum die Grünen und ihre Bobo-Gefolgschaft gegen facebook und diverse Blogs vorzugehen versuchen. Es geht ihnen nur vordergründig um so genannte Hasspostings, die es auf allen Seiten gibt ("Nein zu Hofer").

    In Wahrheit sind die Boboisten entsetzt, dass sich über das internet freie Nachrichten verbreiten.

    Jo derfen's denn dös? Ja sie dürfen, aber genau das muss verhindert werden. China lässt grüßen.

  37. Ingrid Bittner
    27. November 2016 10:47

    Die Zuzügler werden den Sinn von Bildung und Integration so lange nicht einsehen, solange sie einfach so durchgefüttert werden.
    Wozu lernen und/oder arbeiten, wenn man auch so bekommt, was man zum Leben braucht?
    Und wenn ich mir das mit dem Schnellsiederkurs für das Mindesmass an Bildung anschau, dann frag ich mich, wozu haben wir und unsere Kinder uns abgequält mit jahrelangem Schulbesuch, wenn es mit 66 Unterschriften auch geht?
    Es ist eigentlich ein Hohn, was sich da abspielt. Einerseits verlangt man offiziell ein gewisses Mindestmass an Schulbildung und dann wird der Abschluss einfach so bestätigt - in der Folge wird dann geschimpft, weil es keine Lehrplätze gibt. Ja wie denn auch, wenn diese Schulabsolventen nicht ein Mindestmass an Können in den Fächern Lesen, Schreiben und Rechnen haben?
    Und wer war das schnell, der gemeint hat, die Syrer seien gebildeter als die Österreicher? Wenn mich meine Gehirnzellen nicht im Stich lassen, dann war das der Wunderwuzzi Kurz, der uns das verclickern wollte.
    Klar hat es Ärzte und auch Zahnärzte gegeben, die aus Syrien zu uns kamen, aber das war schon vor 30, 40 Jahren so.
    Da werden wieder Äpfel mit Birnen vermischt in der Annahme, dass beide Obst sind, aber so ist es nicht.
    Ich vermisse einen wirklichen Aufstand der Lehrer! Immer nur da und dort und vielleicht so verschämt, mit der Bitte, nur ja keine Namen zu nennen, kommen so einzelne Berichte über die Missstände, das ist zu wenig. Nur gemeinsam ist man stark, auch wenn es darum geht, auf die Barrikaden zu gehen.

    • dssm
      27. November 2016 14:36

      @Ingrid Bittner
      Viele der Zuwanderer wollen arbeiten um reich zu werden, was immer sich diese armen ungebildeten Migranten darunter vorstellen.
      Leider könne sie nicht arbeiten! Dies muss extrem frustrierend sein, aber es hilft nichts, ohne Bildung, ohne Sprache und mit keinerlei brauchbaren Begabungen ist für die Mehrheit hier kein Blumenstrauß zu gewinnen und es wird auch nie besser werden!
      Ich sehe gerade in diesem Widerspruch zwischen Wollen und Können die größte Gefahr für unschöne Unruhen, denn nichts ist frustrierender als immer und immer wieder ein Versager zu sein.

  38. franz-josef
    27. November 2016 10:34

    War gestern nach sehr langer Zeit wieder einmal in St. Pölten. Wird nur mehr aus amtbezogenen Gründen stattfinden, gezwungenermaßen also. Freiwillig definitiv nie mehr.
    Ich habe null Bock, mich zu integrieren.

    • Stein
      27. November 2016 14:43

      Aber nur durch diesen Bevölkerungsaustausch halten sich linke Hochburgen -noch - bevor sie von einer Scharia-Partei abgelöst werden.

  39. Le Monde
    27. November 2016 10:14

    Die Niedertracht

    Bildung hat in islamischen Ländern der Reihe nach keinen besonderen Stellenwert. Immerhin kommt praktisch keine Innovation aus diesen Ländern. Es wurden ja hier in diesem Blog "Der Neid auf das Abendland" sämtliche Entwicklungen aufgezählt. Ich muss das nicht mehr wiederholen oder gar nachschreiben. Aus den islamischen Ländern kommen nur der Koran und die vielen Kinder (Überbevölkerung), die man auch noch den Europäern umhängen kann. Bei den Linken haben natürlich die Europäer (Nazis) die Schuld an der verheerenden Überbevölkerung Afrikas.
    Unlängst durfte in der "bürgerlichen Presse" wieder eine Studie unhinterfragt veröffentlicht werden, wonach die Migranten (also alle) mehr in die Sozialtöpfe einzahlen als sie herausnehmen. Dann müssten eigentlich in Österreich die Sozialtöpfe randvoll gefüllt und das (vor dem Zusammenbruch) stehende Pensionssystem saniert sein; müsste sich die Steuern und Abgabenausplünderung des noch (wer dieses Land nicht schon fluchtartig verlassen hat) leistungsbereiten Mittelstandes auf Schweizer Niveau befinden. Österreich schafft es aber immer mehr Schulden zu machen (Rekordverschuldung) und erhöht immer weiter die Abgaben. Also kommt dieses Land hinten und vorne mit den hohen Einnahmen nicht aus. Die Märchenerzähler in allen Staatsmedien und im Lügen- und Propagandafernsehen (auch dort benötigen sich nichts als das Geld der anderen) machen natürlich in Infamie weiter. Lange wird es die Flugblätter ha ohnehin nicht mehr geben.

    So wissen wir, dass die übergroße Mehrheit der Migranten aus diesen Ländern von den üppigen Sozialleistungen lebt und es ist auch gar nicht notwendig, sich anzustrengen. Denn über Generationen wird ja das gute Leben in den geförderten Parallelwelten weitergegeben: Eine reichliche Kinderschar öffnet in den Wohlfahrtsstaaten alle Schleusen: Kindergeld, Kinderbeihilfen, Schulstartgeld, Staatliche Alimentationszahlungen, Kinderzuschläge in der ASVG-Pensionsversicherung, Gemeindewohnung, Miet- und Wohnbeihilfen, Mindestsicherung mit Kinderzuschlägen, Gratismedizin ohne Selbstbehalte und Rezeptgebühren, Zuschüsse und Förderungen. Es lebt sich eben gut auf Kosten der Erwerbstätigen und ein Gang am späten Vormittag durch Österreichs Städte kann die schick und modisch gekleideten, parfümierten männlichen Einwanderer in den Straßen mit ihren teuren Smartphone orientierungslos herumhängend beobachten! Der Zug ist abgefahren. Wenn es stimmt - laut Interview mit Herrn Strache in der „Kronenzeitung“ - sollten heuer bis August nach Polizeiangaben 140.000 illegale Einwanderer Österreich passiert haben? Ich lese nirgends davon! Die Medien haben den Auftrag bis 4.12 alles unter der Decke zu halten, denn schließlich muss ihr Kandidat AVB das Rennen machen. Wundert mich nur, warum sich die Abonnenten das alles gefallen lassen?

  40. dssm
    27. November 2016 10:13

    Ich bin Darwinist! Für mich ist es keine Frage warum in gewissen Ländern einfach nur Korruption, Stagnation, Mord und Totschlag herrschen und in anderen die Sache deutlich besser läuft.
    Je mehr Völkerschaften sich für erwartbare Naturextreme vorbereiten mussten, sprich überlebt haben, desto eher fallen sie in die Kategorie ‚deutlich besser‘.

    Es gibt daher ein extremes Nord/Südgefälle, schön an den vergleichenden Studien über abstraktes Denken (Intelligenzquotienten sind ja umstritten) zu sehen. Da sind dann manche Asiaten und Europäer ganz oben, die australischen Ureinwohner ganz unten und die meisten Afrikaner und Araber nicht weit vom unteren Rand entfernt. Es ist einfach so. Dies zu ignorieren ist genau so dumm, wie den Winter zu ignorieren und in der Badehose zum Schlittenfahren zu gehen. Womit meine Meinung zu grün/roten Gutmenschen wohl klar sein dürfte.

    Integration dieser Zuwanderer kann daher nur in günstigen Einzelfällen gelingen! Alles andere ist wider die Natur.
    Und warum eigentlich Integration. Ein Chinesenviertel stört keinen. Die Chinesen arbeiten fleißig, sind höflich, zahlen ihre Steuern und fallen kaum negativ auf. Warum sollen die nicht ihre Bräuche weiter pflegen? Ganz im Gegenteil, das ist Kulturbereicherung! Ohne Zwang, ohne staatliche Zuschüsse, ohne Gewalt.

    p.s. Herr Unterberger, Sie sollten einmal Heideggers ‚Ich lese Logik‘ konsumieren, dann verstehen Sie, daß neben der Philosophie logischerweise die Mathematik die besten Sprachkenntnisse braucht.

    p.p.s. Damit ich nicht als ‚böser‘ Rassist vor dem Richter lande: Die australischen Ureinwohner haben eine wunderbare bildliche Denk- und Vorstellungskraft und sind in diesem Punkt allen anderen Völkern um Längen überlegen! Leider ist die bildliche Vorstellungskraft das Gegenteil von der abstrakten und unsere moderne Kultur und Wirtschaft braucht nur die abstrakte Denkweise, je abstrakter desto besser.

    • Rau
      27. November 2016 10:33

      Warum eigentlich Integration?
      Den Betreibern des Vertreibungs- und Umsiedlungsprogramms (auch Merkl Plan genannt) ist es vollkommen klar, dass diese Völkerschaften wahrscheinlich bis in die 7. oder 8. Generation durchgefüttert werden müssen, bis die zu gebrauchen sind. Obwohl letzteres scheint gar nicht das Ziel zu sein. Das ganze Gerede von Integration soll nur suggerieren, dass diese Grossumsiedlung irgendwie friedlich hinzukriegen ist. Das kann man sich aber abschminken, das ist nur Opium für die jeweils autochthone Bevölkerung.

    • Undine
      27. November 2016 11:02

      @dssm

      ****************!
      "Integration dieser Zuwanderer kann daher nur in günstigen Einzelfällen gelingen! Alles andere ist wider die Natur."

      Und genau diese "Einzelfälle" werden uns im ORF regelmäßig gezeigt! Manipulation in Reinkultur!

      @Rau

      *************!

    • Rau
      27. November 2016 11:20

      Was soll man sagen; der Teufel redet gern rückwärts. Einzelfälle von gelungener Integration werden als Massenphänomen ausgegeben, fast tägliche Meldungen von Übergriffen durch Bereicherer als Einzelfälle, ganz im "postfaktischen" Sinne.

      Die Aktualisierte "Einzelfallkarte" In Deutschland ist jetzt kein Fleckchen mehr frei. Zu beachten sind vor allem auch die Länder um uns herum, die keinerlei Probleme zu haben scheinen. Warum wohl?

    • Rau
  41. perseus
    27. November 2016 09:50

    „Die Araber haben es im Mittelalter nicht geschafft, Europa zu erobern; sie kamen bis nach Südfrankreich, wo sie 732 vernichtend geschlagen wurden, und hielten sich fast 800 Jahre in Spanien, bis die Reconquista die iberische Halbinsel ins Abendland heimholte. Die Türken haben es nicht geschafft, Europa zu erobern, sie unternahmen vom 15. bis zum frühen 17. Jahrhundert immer neue Anläufe und okkupierten weite Teile des europäischen Südostens, aber schließlich wurden sie aus Europa vertrieben wie die Araber auch. Militärisch war den Europäern auf Dauer nicht beizukommen, ihre Technik, ihre Organisation und Disziplin war jener der Muslime überlegen, und solange Männer an seiner Spitze und in seinen Heeren standen, blieb das Abendland christlich. Aber die Europäer zogen es vor, sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegenseitig in einem unvorstellbaren Ausmaß zu massakrieren. Damals begann der Abstieg jenes Kontinents, der die Welt mehr geprägt hat als alle anderen zusammen. Heute wird Europa nicht mehr mit Waffengewalt invadiert, sondern durch Einwanderung und den sogenannten „Kampf der Wiegen“. Spätere Historiker auf anderen Kontinenten werden womöglich die Köpfe darüber schütteln, wie sorg- und arglos die Europäer dem dritten Ansturm des Morgenlandes ihre Tore öffneten. Jahrhundertelang hatten tapfere christliche Männer ihren Kontinent gegen orientalische Invasoren verteidigt, heute geben europäische Politiker im Namen der Menschenrechte Stück für Stück die europäische Freiheit, die europäische Demokratie, das europäische Recht, den europäischen Geist, die europäische Kultur, den europäischen Pluralismus und natürlich das europäische Christentum preis.“ (Acta diurna, Michael Klonovsky; http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna )

    Dem ist (fast) nichts hinzuzufügen.

    In dieser prekären Situation, schafft es der politisch-mediale Block, die einzige Partei, die sich klar gegen die Überwanderung durch Muslime stellt als unwählbar zu stigmatisieren (die FPÖ liegt derzeit bei 34, 35%, müsste aber längst die klare Mehrheit haben, weil ja mindestens 70% der Wähler gegen die Massenzuwanderung sind).

    Wenn wir nicht in naher Zukunft dieselbe muslimische Glaubenssklaverei wie die nordafrikanischen und nahöstlichen Gesellschaften haben wollen (garniert mit regelmässigen Terroranschlägen, kleinen und großen) müssen wir versuchen, uns dieses Problem so weit möglich vom Leib zu halten und alle Politiker abwählen, die es importieren wollen.

    • oberösi
      27. November 2016 10:58

      Nur leider sollten richtige Ansätze in der Migrationspolitik nicht darüber hinwegtäuschen, daß diese Partei ansonsten genauso sozialistisch ist wie SPÖ/Grüne selbst: wenns drauf ankommt Umverteilungs- und Anlaßpolitik bis zum geht nicht mehr. Ich glaube nicht, daß seriöse Sozial- und Wirtschaftspolitik, also langfristig nur auszugegeben, was vorher eingenommen wurde, auf große Begeisterung bei deren Stammwählern stößt.

      Liberale Ordnungspolitik, die Staat und Umverteilungsmaßnahmen auf das Allernotwendigste reduziert, weil sie daran glaubt, daß Individuum und Wirtschaft in Eigenverantwortung besser wissen, was gut für sie ist, sehe ich dort jedenfalls auch nicht.

    • perseus
      27. November 2016 12:17

      @ öberösi: das alles überlagernde Problem ist die muslimische Völkerwanderung nach Europa - auf Einladung der linksgrünen europäischen Parteien. Das muss beendet werden, vor allem anderen; also z.B. Schuldenkrise, Bildungskrise (hängt zusammen mit der Überfremdung), Arbeitsmarkt etc.
      Und die FPÖ ist die einzige Partei, die ganz klar dagegen auftritt. Daher bin ich völlig überzeugt davon, dass wir in Österreich solang FPÖ wählen sollten, bis eine Regierung am Ruder ist, die weiß wie man die Grenzen dicht macht. Was diese Regierung dann in anderen Bereichen umsetzen kann, können man sic anschauen sobald die Grenzen dicht sind.

    • oberösi
      27. November 2016 13:20

      @ Perseus

      Es ist leider genau umgekehrt: daß sich die politische Kaste einer Gesellschaft nicht wehrt gegen Invasoren, die unkontrolliert ihre Grenzen stürmen, ist Indiz dafür, daß diese Gesellschaft längst kaputt ist. Die Invasion ist Symptom, nicht Ursache. Symptom einer wohlstandsverwahrlosten Gesellschaft, der man gesunden Menschenverstand und Eigenverantwortlichkeit zugunsten einer infantilen Erwartungshaltung der Politik gegenüber, die fürs eigene Glück verantwortlich ist, aberzogen hat.
      Seit Jahren bestimmt das Thema Integration den politischen Diskurs und die Agenda. Und wer profitiert wohl davon, wenn nicht die Eliten, wenn sich das Volk ausschließlich damit beschäftigt?

    • haro
      27. November 2016 13:21

      "das alles überlagernde Problem ist die muslimische Völkerwanderung nach Europa"

      so ist es

      Und da gibt es in jedem europäischen Land anscheinend jeweils nur eine Partei die geschlossen gegen dieses Problem mit seinen bösen Auswirkungen auftritt. In Österreich ist die FPÖ die einzige Partei die schon vor vielen Jahren die Sorgen der Bevölkerung vor Islamisierung/Überfremdung/mangelnde Integration/Kriminalität mangels Grenzschutz/ offen ausgesprochen hat (und dafür bis heute diffamiert wird).

      Andere Parteien und Medien versuchen noch immer die Islamisierung Europas nicht zur Kenntnis zu nehmen oder zu beschönigen, zu verharmlosen und Kritiker (auch mittels Gesetzen) mundtot zu machen.

    • oberösi
      27. November 2016 13:26

      Die linksgrünen Politiker sind nämlich nicht vom Himmel gefallen, sondern sind Ausdruck einer wohlstandsverwahrlosten Lebensuntüchtigkeit, die am besten mit nachhaltig, klimaneutral, gegendert, aggressionsfrei-feminisiert, gen- und atomfrei umschrieben wird. Aber diese grüne Sehnsucht nach der prästiEinstellungen waren dominant lange bevor Migration zur Bedrohung wurde.
      Diese Politik hat aber sehr wohl erst die Grundlagen und Voraussetzungen für diese geschaffen. Abgesehen, daß Migration ganz gezielt als Waffe eingesetzt wird von den gleichen Kreisen, die sukzessive jene Länder destabilisert haben, aus denen die Kulturbereicherer stammen.

    • simplicissimus
      27. November 2016 13:32

      Perseus ***************************!

    • Helmut Oswald
      27. November 2016 16:01

      Das Problem sind nicht die Muslime, das Problem ist die Steuerungsintellegenz, welche die Wanderungsströme zu uns lenkt und gleichzeitig die Torwächter besticht, um die Horde in die Stadtmauern einzulassen.

      Wenn diese Steuerungsintelligenz nicht blitzartig durch ein entsprechend organisiertes Nachteilssystem auf das Schwerste bestraft wird, geht der Idiotentanz weiter. Die Stampede brauchen wir nur auf den Abgrund zusteuern, die merkens nicht einmal, wenn sie über die Klippen stürzen. Die Drahtzieher aber sind da schon etwas klüger. Aber eines verspreche ich Ihnen auch: sie sind nicht klug genug.

    • Undine
      27. November 2016 17:22

      @perseus

      **********************!

    • franz-josef
      27. November 2016 18:38

      .Die Muslime wurden und werden motiviert, ausgestattet, informiert und losgeschickt. Nicht vergessen: Merkel herself sprach von 800.000 Menschen in Warteposition in Libyen, denen sie sich nun widmen wolle-nachdem sie den vom Soros- ESI Think Tank perfid "Merkelplan" getauften Deal mit Erdogan, der uns fünf Jahre lang je drei Milliarden Euro kostet, "erledigt" hatte.

      Wer diese Merkel motiviert, ausstattet, informiert und losschickt, das weiß man ja inzwischen .Erstaunlich, wieviele Menschen in D und Ö es noch immer gibt, die diesen gewaltigen Umsiedlungsplan für eine Welle armer Flüchtlinge halten (irgendwo hin müssen sie ja gehen...)

  42. Rau
    27. November 2016 09:17

    Nicht ganz OT

    Aber ich hätte da gern mal korrekte Zahlen. Ich musste diese Woche einmal mehr lesen, dass Ausländer 4Mrd in die Sozialkassen einzahlen und davon knapp die Hälfte herausnehmen, was ja intendiert, dass es die ansässige Bevölkerung ist, die die Sozialkassen leerplündert, was ich aber unterdem Eindruck dieses Artikels nicht wirklich glauben kann.

    Wie kommen solche Statistiken zustande, der Realität kann dies offensichtlich nicht wirklich entsprechen. Leider findet man hier im Unterbergerblog auch nichts dazu.

    • Bob
      27. November 2016 09:21

      Das dies nur eine Lüge sein kann, liegt auf der Hand!!!!!!!!!!!!!

    • Rau
      27. November 2016 09:27

      Naja wie solls der "Östertrottel" nachvollziehen. Auf solchen angeblichen "Fakten" basiert ja das Gerede vom postfaktischen Zeitalter, dem dummen Volk, das Tatsachen einfach nicht wahrhaben will!

    • Cotopaxi
      27. November 2016 10:04

      Diese Zahlen sind mir auch nicht geheuer gewesen. Vielleicht hat man gewisse Kosten nicht berücksichtigt - das kennt man ja vom sogenannten "strukturellen" Defizit.

    • logiker2
      27. November 2016 14:07

      darum drängen sie ja gerade so nach Österreich und D., weil sie ihre Ersparnisse sofort in unsere Sozialsysteme zur Pensionssicherung einbringen wollen. Deshalb sind sie ja eingelagen worden, oder ?

    • dssm
      27. November 2016 14:50

      @Rau, das ist ganz einfach. In Österreich arbeiten viele Ausländer z.B. Ungarn, Chinesen, Deutsche, Slowaken, Italiener ...
      Die sind auch Ausländer!!! Viele davon sind große Nettozahler und da viele nach ihren Jahren in Österreich wieder in die Heimat wollen, werden dies keine Staatsbürger.

      Die Österreicher haben aber sehr viele Staatsbürger mit Migrationshintergrund dabei, insbesondere mit einem tschetschenischen, afghanischen, arabischen ... Hintergrund.

      Die Statistik ist nicht falsch, nur ist die Fragestellung dahinter falsch.

  43. Bob
    27. November 2016 09:17

    Und 1300 Idioten gehen in der Innenstadt noch immer mit Plakaten und Transparenten demonstrieren, worauf" Willkommen" und "bleibt da" steht. Sind diese hirnbefreiten Vollpfosten überhaupt in der Lage zu erkennen was sie hiermit anrichten, außer das sie den Weihnachtsverkehr stören?
    Zu dem, von AU dankenswerter Berichterstattung von den Zuständen in einer HTL, möchte ich an Janus Kurz erinnern, der Behauptet hat, die Migranten wären intelligenter als die Einheimischen. Man soll von sich aus nicht auf andere schließen!

    • Helmut Oswald
      27. November 2016 15:53

      ALs es in den 80ern darum ging, der landeseigenen Rüstungsindustrie in den Rücken zu fallen und Exporte faul zu machen, (damals der Panzerjäger Kürassier), organisierten Grüne, SJ und Kommunisten gemeinsam Kundgebungen bei den Verladebahnhöfen - um die enstprechenden Kopfzahlen zustandezubringen saß der dritte Sekretär eines Generalkonsulates eines westeuropäischen Landes, das sich in diesem Segment durch unsere preis- und hochwerten Produkte konkurrenziert sah, und verteilte an die Unterstandslosen und Brandineser Dauergäste listenweise die 100,- Schilling Banknoten, um der Kundgebung für die Kameras des ORF die enstprechende Komparserie für die Hintergrundkulisse zuzutreiben. Man kennt's.

    • Shalom (kein Partner)
      29. November 2016 10:03

      Das ÖBH mußte dann diese JaPz "Kürrassier" von Steyr "kaufen", obwohl es dafür, mangels orgplanmäßig vorgesehener Jagdpanzerbataillone, keine Verwendung hatte. Die für den Export produzierten fabriksneuen JaPz standen dann jahrelang im Wr. Arsenal dicht an dicht im Freien, warteten auf ihre Verschrottung bzw. wurden später zum Schrottpreis an die deutsche FWW Fahrzeugwerk GmbH und das belgische Unternehmen Sabiex International S.A. verkauft!!!
      Vernichtung hochwertigsten Volksvermögens durch Linkslinke Grüne (Peter Pilz etc. etc.), SPÖ u. Gewerkschaften unter tätigster Mithilfe schwarz-klerikaler (ÖVP-)Weltverbesserer - auf dem Rücken der Steyr-Arbeiter!!!

    • Helmut Oswald
      30. November 2016 12:24

      @ Shalom - das war der ach so tolle Patriotismus der Sozialisten - immer wenn sie einen kaufmännischen Sch.... gebaut haben, dann wurde das österreichische Bundesheer damit ausgerüstet (auch wenn wir das ZEUG dann gar nicht brauchen konnten). Dafür war Ihnen die Landesverteidigung, dafür waren Ihnen die Soldaten dann gut genug. Ich erinnere mich noch an das Noricum Geschütz (an sich eine hervorragende Waffe, aber als gezogenes Geschütz eben nur für die dritte Welt geeignet) - als der Export scheiterte sollte die Heeresartillerie es nehmen - im Zeitalter der Selbstfahrlafetten! Dann aber Steyr eine entsprechende Plattform bauen zu lassen, dafür hats auch nicht gereicht. Mieses Gesocks.

    • Shalom (kein Partner)
      30. November 2016 16:43

      Bei Voest-Noricum war v. 1981-87 der karenzierte Obst d. G. Hubertus Trauttenberg als MilBerater u. Verkaufsassistent f. d. 155 mm Kanonen-Haubitze GHN-45 (gun howitzer Noricum) zuständig. Diese war zwar auch nicht treffsicherer, als die beim ÖBH eingeführte alte U.S. "Long Tom", galt jedoch mit fast 40 km Reichweite weltweit als bestes 155 mm Geschütz. Allerdings durfte sie aufgrund der mil Staatsvertragsbestimmung im BH nicht verwendet werden u. war daher für den Export gedacht. 1996 wurde Trauttenberg als Divisionär (GenMjr) Adjutant BP Dr. Klestils u. 2002, unter Überspringung des DGrd KKdt (GenLt) in Würdigung seines p.c. Verhaltens (!), als General in den Ruhestand versetzt.

  44. glockenblumen
    27. November 2016 09:08

    Das Geschwafel von Integration und Integrationsbemühungen habe ich so satt, daß ich kotzen möchte.
    Die wollen es nicht und sie tun es auch nicht! Was die wirklich anzustreben scheinen, ist: ein bequemes Leben auf Kosten der anderen zu führen, dazu kommt noch ihre höchst fragwürdige Art miteinander und speziell mit Frauen umzugehen, von Dankbarkeit gegenüber dem Gastland ganz zu schweigen.
    Denn die sehen es als selbstverstänclich an, daß ihnen der Zucker in den Allerwertesten geblasen wird.
    Ganz besonders jener Zucker, der dem arbeitenden Volk in Raubrittermanier in Form von Steuern abgenommen wird, von den Linken und sämtlichen NGOs sowie Gutmenschen - die ihrerseits den Zucker horten und keinen Krümel abgeben, so sie ihn überhaupt schon verdient haben - großzügig an die Invasoren verteilt wird.
    Denn "gut" sind sie ausschließlich auf dem Rücken und um das Geld der anderen!

    Man ist genötigt seine eigenen Kinder in Privatschulen zu schicken, nur weil diese unwillligen Faulpelze unbedingt - und ganz offensichtlich gegen ihren Willen - "integriert" werden sollen.

    Hilfe in Form von entsprechender Bildung, Unterweisung in zivilisierten Umgangsformen zu denen gegenseitiger Respekt und Achtung gehören, werden aufgrund ihrer menschenverachtenden Steinzeitideologie ebenso abgelehnt. Sie sehen doch, daß es auch ohne geht, bekommen sie doch alles was sie wollen, notfalls mit Gewalt, ohne daß es strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht.
    Hauptsache "Experten" melden sich wieder zu Wort! Zu den Ergüssen dieser "Experten" fällt mir nur "Hirnwi..." ein, entsprechend ist das transgenderhomopädophile Ergebnis der linken Brut.

    Dabei kann man den Illegalen gar nicht so den großen Vorwurf machen, sondern den Rotzgrünen, sämtlichen selbsternannten Gutmenschen und ihren Organisationen, die auf niederträchtigste, infamste Art und Weise dem eigenen Volk in den Rücken fallen, indem sie die Invasoren hereingeklatscht haben und die Regierung sich der Schlepperei schuldig gemacht hat.
    Ich hoffe, daß all diese den Verrat am eigenen Volk noch bitter bereuen müssen!

    • Bob
      27. November 2016 09:19

      ***********************************************

    • logiker2
      27. November 2016 13:59

      ***************! es gibt keine Integration, weil es sich um eine zwangsweise Umsiedlung von kulturfremden Individuen handelt um die autochthone Bevölkerung zu vermischen bzw. auszurotten, langfristig gesteuert und durchgeführt von einer linken Verbrecherclique in höchsten Kreisen. Beweise finden sich mittlerweise genug durch einschlägige Literatur bzw. im Internet.

  45. Brigitte Imb
    27. November 2016 09:07

    Die Moslems wollen sich nicht integrieren, zumindest ein sehr hoher Anteil.
    Die Moslems wollen nur von uns ausgehalten werden um ihrer Subkultur ohne Streß nachkommen zu können, die da wären: Fickt,ficki, Diebstahl, Raub, Mord, Bumm!

    Vor Jahren in Namibia: Die Hausherren haben für das schwarze Personal ein eigenes Haus gebaut, mit allem drum herum. Die Küche wurde demoliert und der Maisbrei weiterhin am Dreifuß im Freien gekocht.

    Außerdem, wozu Integration? Die "Kriegsflüchtlinge" werden doch wieder nachhause gehen und ihr Land aufbauen, od.?

    • Bob
      27. November 2016 09:22

      Ha Ha der Witz im letzte Absatz war nicht schlecht.*****************

    • Ingrid Bittner
      27. November 2016 10:53

      Eine ganz wichtige Einnahmequelle möchte ich noch ergänzen : Dealen!!

      Den letzten Satz finde ich auch besonders gelungen, weil wir ja wissen, wie der Hase läuft.

    • dssm
      27. November 2016 14:54

      @Brigitte Imb
      Ja, sie werden genau so nach Hause gehen wie die ins Land geholten Arbeiter der 70er Jahre. Auch damals wurde wohl ganz offensichtlich gelogen.

  46. simplicissimus
    27. November 2016 07:30

    Ich arbeite in einem Entwicklungsland und strudle mich seit Jahren und manchmal bis zum Rand von Depressionen ab, den Leuten etwas von einer wohlstandsvermehrenden Einstellung zu vermitteln. Diese Werte sind Ehrlichkeit, Genauigkeit, Verlaesslichkeit, Puenktlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Fleiss, Ausdauer, Fairness etc.
    Es scheint fast aussichtslos, die Leute WOLLEN MEHRHEITLICH KAUM LERNEN, weder mit einer viel effizienteren Sense (anstatt dem weniger schwer handzuhabenden Buschmesser) umzugehen, noch betriebswirtschaftliche Prinzipien zu begreifen, noch von der Selbstbereicherungsmentalitaet ohne Anstrengung abzugehen.

    Schoenen Sonntag allen, gehe nun zu meinem Buschmesser!

    • Rau
      27. November 2016 09:10

      Mit dem Buschmesser kann man schnell mal in den Nahkampf übergehen, falls notwendig. Eine Sense ist da wirklich nicht geeignet dafür

    • machmuss verschiebnix
      27. November 2016 11:42

      ouuuh, da wäre ich mir nicht so sicher, @Rau :)

    • simplicissimus
      27. November 2016 12:45

      Die Tiroler haben sich ua mit Sensen und Dreschflegeln gegen Napoleons Truppen gewehrt.

    • Helmut Oswald
      27. November 2016 15:40

      @ simplicissimus - aber simplicissimus, haben sie noch immer nicht begriffen: Ehrlichkeit, Genauigkeit, Verlaesslichkeit, Puenktlichkeit, Gewissenhaftigkeit, Fleiss, Ausdauer, Fairness sind doch SEKUNDÄRtugenden. Die reichen ja bekanntlich auch aus, um ein KZ zu betreiben. Haben Sie denn geschlafen, als uns das die Alt 68 er, als sie noch etwas weniger alt, dafür aber schon genauso erbärmlich waren, auf allen Kanälen eingetrichtert haben ?

      @ Rau, machmußverschiebnix - die Buschmesser / Sensenfrage würde ich durch Rückfrage beim kompetenten Ansprechpartner klären - diesfalls hier im Blog wohl naheliegenderweise durch den Sensenmann ...

    • machmuss verschiebnix
      27. November 2016 18:27

      Oh nein, Helmut Oswald, die Klinge vom Forms-Sensenmann ist
      an sich eine sehr feine - wenn er sie auch manchmal in "blutrünstiger"
      Weise einsetzt :))

    • simplicissimus
      27. November 2016 19:39

      Helmut Oswald, ja diese Tugenden warden als Nazitugenden verunglimpft. Was fuer verirrte Menschen!

    • Helmut Oswald
      27. November 2016 19:53

      @ simplicissimus - und die verrirrten Verwirrten sind jetzt genau die , die bei uns das Sagen haben. In Politik und Medien. Wir und Buntland dazu sind eine Anstalt für Verwirrte - und das im offenen Vollzug.

    • Gennadi (kein Partner)
      29. November 2016 19:43

      "Ich arbeite in einem Entwicklungsland"

      Klingt nach Österreich...

  47. Sensenmann
    27. November 2016 02:38

    Ja, die moslemischen Bildungswunder sind eine Freude!
    Mit denen wird die Wirtschaft entfesselt, der Aufschwung wird ungeahnte Höhen erreichen und die Pensionskassen werden von den Beiträgen der Flutilanten an drückendem Bargeldüberhang niederbrechen.

    Ja, 50% + 30tsd Östertrotteln glauben das allen Ernstes!
    Und die Qualitätsjournaille auch!

    Der Ausbildungsstand der Flutilanten ist fast so hoch wie der der Österreicher!
    http://derstandard.at/2000044860449/Neue-Studie-will-hohe-Qualifikation-der-Fluechtlinge-belegen

    Wenn er nicht sogar besser ist!
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4903014/AMS_Syrische-Fluchtlinge-besser-gebildet-als-Osterreicher

    Unmassen an Universitätsabsolventen!!
    http://www.focus.de/politik/videos/oberschul-oder-universitaetsabschluss-un-studie-86-prozent-der-syrischen-fluechtlinge-sind-hoch-gebildet_id_5141480.html

    Und so weiter.
    Die Lügenpresse überpurzelt sich und wundert sich dann, wenn sie als solche bezeichnet wird.

    Die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren sind entweder dermaßen realitätsresistent, daß man es kaum glauben kann oder in einer Art perfide, die nach einer exemplarischen Bestrafung schreit.

    Die Wahrheit ist - wie immer - eine ganz andere.
    Wir haben uns hier Analphabeten aus einer paläolithischen Gemeinschaft hereingeholt, deren IQ im Schnitt bei 86 liegt. Bei den Negern noch weit darunter.
    In einer technisierten Welt sind diese Gestalten zu keiner Arbeit zu brauchen, sie kosten nur Unsummen und die zu Geld geronnene Arbeitskraft unseres Volkes wird - anstatt in eigene Kinder mit einem IQ von im Schnitt 100 zu fließen und unsere Prosperität sicher zu stellen - in die Bewahrung und Alimentierung von Leuten gesteckt, die aus ihren versifften islamischen Drecklöchern kommen nur um unser Land auch in ein so versifftes islamisches Dreckloch zu verwandeln.
    Die exotischen Bräuche wie das Ausreißen der Augen, das Kopftreten, Messerstechen, zu Tode schleifen, Genitalverstümmeln und dergleichen mehr freuen die linke Schickeria, weil der ist es sonst zu fad. Man möchte es ja "bunt" und "weltoffen" haben.

    Der echte Östertrottel aber kapiert noch immer nicht, woran es wohl liegen mag, daß deren Länder verrottete, rückständige Kloaken sind in denen nichts funktioniert.

    Ein Wesensmerkmal des Sozialismus ist es eben, die Unterschiede zwischen Menschen, Völkern und Kulturen zu leugnen, das Eigene gering zu schätzen und das Fremde in den Himmel zu loben.

    Aber wenn Realität und Ideologie nicht zusammenpassen: Pech für die Realität!

    • Tegernseer
      27. November 2016 06:14

      Sensenmann,

      Sie haben das öffentliche "Frauen-Ausgreifen" und das "Säure-ins-Gesicht-Schütten" vergessen...

    • simplicissimus
      27. November 2016 07:34

      Unglaublich. Nicht nur Luecken-, nein, auch Luegenpresse!
      Luegckenpresse!

    • Abaelaard
      27. November 2016 08:15

      Etwas rüde geschrieben aber sonst ist dem Text absolut zuzustimmen. Und da gibt es immer noch genug Trottel-Innen die dem Geschilderten nachlaufen wie auch dem grünen Messias VdB. Ich nehme an daß dieser auch BP werden wird weil das Volk in seiner Mehrheit einfach zu blöd ist, das wußte schon der alte Machiavelli !!

    • Helmut Oswald
      27. November 2016 15:35

      @ Abaelard - wenn Sie gestatten, aber auf einen groben Klotz, da gehört ein grober Keil. Und angesichts der eingetretenen Wirklichkeit ist beides, da es nur Worte sind, noch viel zu wenig rüde.

    • perseus
      27. November 2016 17:54

      @ "Lügenpresse"
      der neue politisch korrektere Begriff ist Lückenpresse!
      Sonst *******************!!!

    • logiker2
      27. November 2016 19:14

      bin ich aber nun beruhigt ob des hohen Bildungsstand der neuen Parasiteuren. Dann kann uns der nicht erwähnenswerte Braintrain ja nicht schaden.

    • Brigitte Imb
      27. November 2016 20:25

      Bitte vergeßt mir die Politiker nicht, die ebenfalls über den exzelenten Bildungsstand referiert haben. Lückenpresse alleine reicht nicht, die Lügenpolitiker verdienen ebenso Beachtung.

      Vorschlag für Abkürzungen, bitte erweitern:

      - LÜPPO (Lückenpresse Lügenpolitiker)
      -LÜP-LÜPO (s.so)
      -LÜMP (Lügenmedien Lügenpolitiker)

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. November 2016 05:01

      Einen höheren "Ausbildungsstand" haben die Österreicher nur dann, wenn das bedeutet, sich mit humanistisch-christlicher Ideologie das Hirn vollzustopfen und wohlerzogen mitzumachen in einem Staat, der zügig auf eine Mehrheit an parasitären Existenzen, "oben" genauso wie "unten", zusteuert.

      Sonst aber sind die "moslemischen Bildungswunder" klüger: Sie schaffen es in wachsendem Ausmaß, ebendiese Österreicher, nachdem sie sich in deren Land niedergelassen haben, für sich arbeiten zu lassen.

      Die Politiker, die diese Zustände herbeigeführt haben, sind seit mehr als einem halben Jahrhundert an der Macht. Sie können also die Anzahl der "Östertrottel" auf 100 Prozent erhöhen, werter @Sensenmann.

  48. zweiblum
  49. kritikos
    27. November 2016 02:21

    Ha, ha, die Bürger, selbst die Wiener Bürger, sind nicht überzeugt, dass die Politik (auch) auf dem Sektor der Einbürgerung funktioniert. Nur die im Oberstübchen schwachen oder heillos umfunktionierten Politiker reden es sich ein. Ich denke nicht einmal primär an die Kosten dieser fruchtlosen Maßnahmen, primär geht es um das Selbstverständnis des heimischen Gesellschaftslebens. Man strapaziert sich (blöderweise) in Hilfestellungen, die gar nicht angenommen werden, ja nicht einmal als Stufenleiter erkannt werden. Wofür halten sich die maßgeblichen Politiker eigentlich? Für feudale Potentaten? Oder gehen sie nur den einfachen Weg der political correctness? Und es ist derzeit, hoffentlich nur derzeit, nicht abzusehen, dass sich da etwas ändert. Strache ist halt noch weit entfernt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden