Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Januar 2017 09:24 - Die Neos, die Freiheitlichen und der seltsame Doppelagent Silberstein

    In Deutschland geht das Schlagwort um, wonach das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat „erodiert“. Das gleiche ist bei uns zu beobachten, wobei „Erosion“ zu tief gegriffen ist.

    # Wenn in Wien Millionen an offensichtliche Fake-Vereine vergeben werden,
    #wenn ein Finanzminister mit offensichtlich ehrlich gemeinten Maßnahmen, auch ausgabenseitig, sofort vom SPÖ-Propagandasender beschimpft wird,
    #wenn das Verfahren gegen einen ehemaligen Bundeskanzler wegen Veruntreuung in Form von Schutzgeldinseraten einfach ohne Begründung niedergeschlagen wird,
    # wenn gegen einen offensichtlich beliebten aber vermeintlich „rechten“ Jungminister heimlich recherchiert wird, die Lüge eines ehemaligen Bundeskanzlers bezüglich seines Schul- und Studienabschlusses von den Medien jedoch unter den Teppich gekehrt wird,
    # wenn – um ein Beispiel aus der Provinz zu nennen – eine Richterin im fernen Westen, obwohl ihre Involvierung in einen Testamentfälscherskandal offen zu Tage lag, monatelang nicht suspendiert wurde, ein kleiner Beamter an der BH Bludenz aber die ganze Strenge des Gesetzes zu spüren bekam, nur, weil er den Dienstweg nicht eingehalten hat,

    # wenn weiterhin eine grüne ÖH-Tussi in Wien öffentliche Gelder auf verantwortungslose Weise in einem rosa-lila Café in den Sand gesetzt hat, ohne belangt zu werden,

    # wenn eine rotgrüne Bildungspolitik das Niveau stetig weiter senkt und die Schüler „entlastet“, die Schuld an dem Desaster aber den Lehrern in die Schuhe geschoben wird,
    # wenn all das passiert und noch viel viel mehr,
    dann erodiert das Vertrauen nicht. Es verschwindet!

    Die Regierungen der letzten Jahre haben versagt, die jetzige Regierung samt allem, was zum System gehört, versagt, die Medien (einschließlich ORF, Puls 4 & Co) liegen qualitativ und finanziell am Boden (wen wundert’s), aber ein Finanzminister, der sich Sorgen macht, wird öffentlich beschimpft.

    Wir leben in einer Kanaillokratie und sitzen in der Scheiße, Leute, und ich entschuldige mich jetzt ausnahmsweise nicht für meine Ausdrucksweise.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Januar 2017 07:18 - Kern und Schulz, Justiz und EU, Wetter und Vormärz: alles deprimierend – oder?

    Im Buch "1984" von George Orwell gibt es den Begriff des "Gedankenverbrechens".

    Was sich in den letzten Jahren abgezeichnet hat, ist eingetreten.
    Unsere Linken lassen "Gedankenverbrecher" verurteilen. Dabei hat die Sache erst angefangen. Es wird noch dicker kommen.

    In Kerns "Plan A" wird gefordert, dass ausgewählte Personrn in Schulen, Firmen, Vereinen usw. eine dreitägige Schulung durchlaufen, um nach Meinungsdelikten im Internet zu fahnden und diese anzuzeigen. Es soll also wieder der Blockwart der Nationalsozialisten zu Ehren kommen. Diesmal wird der Blockwart nicht braun, sondern rot sein.

    Gegendert muss jetzt schon werden, bald wird auch das Nicht-Gendern strafbar sein.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich die Sozialisten massiv in die Lehrpläne der Schulen einmischen werden. Die Türkei macht es gerade vor. Darwin und Atatürk werden aus den Curriculae gestrichen. Die Geschichte der Menschheit und der Wissenschaft haben nicht stattgefunden, sondern werden konstruiert.

    Kern geht auf Neuwahlen los. Das ist nicht zu übersehen. Es wird für ihn kein Problem sein, das dem Mitterlehner in die Schuhe zu schieben, der jetzt schon "mea culpa" jammert.

    Sollte es danach zu einer rot-schwarz-grün-pinken Regierung kommen, werden die letzten Freiheiten, die man uns zugesteht, die Wahl der Biersorte im Supermarkt sein. Internet-Seiten wie diese werden auf Gerichtsbeschluss dicht gemacht, Zeitungen wie die "Aula" verboten und das Hören und sehen von "rechtspopulistischen Feindsendern" (Servus-TV) bei Androhung von Gefängnisstrafen verboten.

    Schöne neue rot-grüne Gender- und konstruierte Welt von dressierten Bürgern.

    Doch nein! Es wird Widerstand geben. Es muss Widerstand geben. Noch nicht, aber er wird kommen. Wenn die Terrorherrschaft der Jakobiner, der Nationalsozialismus und der Kommunismus besiegt wurden, so können auch wir den Wahnsinn besiegen, der zurzeit über Europa legt.

    Venceremos!

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Januar 2017 09:15 - Die terminale Krise der Sozialdemokratie

    Die SPÖ wäre ohne den Wrabetz-ORF längst ein Fall für Polit-Archäologen. Interessant ist dabei, dass als rote Interviewpartner nur noch 60+ -Genossen zu sehen sind. Die wenigen Jungen sind Politologiestudenten mit Berufsaussichten im Taxi- und NGO-Gewerbe.

    Die Abwanderung zu den Grünen bringt der Linken auch nichts, denn deren Schwulen-, Lesben- und anderen Unterleibsthemen mag etwas für Päderasten und verklemmte Orgasmusbremser sein, aber nicht für Leute, die im Oberstübchen noch alle Schrauben fest angezogen haben.

    Begonnen hat der langsame Abstieg der Roten in Österreich mit dem AKH- und dem Lucona-Skandal. Dieser Abstieg wurde durch den ORF stark gebremst, aber nicht gestoppt.

    Jetzt aber ist die Wolfschanze der SPÖ, das Wiener Rathaus, schwerst angeschlagen und der aktuelle Chef am Ballhausplatz ist ein Showmaster. Da kann auch der ORF nichts mehr ausrichten.

    Der weitere Niedergang der SPÖ kann nur durch eine noch schwächere ÖVP verhindert werden. Wie ich die Schwarzen kenne, schaffen die das locker mit links.

  4. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Januar 2017 09:15 - Häupls Wien: eine traurige Provinzposse

    Die SPÖ Österreichs steht und fällt mit der SPÖ Wien. Die SPÖ Wien ist am Ende, das ist nicht mehr zu übersehen.

    Jetzt ziehen sie noch einmal den Perversenball durch, dann werden sie angezählt. Was bleibt, ist ein rauchender Trümmerhaufen. Das kann nicht einmal der SPÖ-Propagandasender auf dem Küniglberg verhindern.

    Aber Hauptsache, es gelingt wieder, anlässlich eines bestimmten Balls in der Hofburg, einen Haufen irre arbeitslose Pflastersteinwerfer nach Wien einzuladen.

    Aliens, die Europa unter die Lupe nähmen, würden das größte Freiluftirrenhaus der Geschichte diagnostizieren.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2017 03:12 - Auch Griechenland muss einmal gelobt werden

    Die Vorfälle zeigen die ganze Erbärmlichkeit unserer und der Merkelschen Flüchtlingspolitik.

    "Flüchtlinge" die jahrelang in der Türkei festsitzen und auf eine Weiterreisen ins Schlaraffenland warten, sind Touristen, keine Flüchtlinge.

    Ein Land, das sich die Wissenschaften im Sinne eines religiösen Fundamentalismus zurecht biegt, hat in der EU nichts verloren. Merkel ignoriert das.

    Bei uns werden "Migranten" immer noch nicht ausreichend überwacht und identifiziert. Deutschland schiebt immer mehr Schatzsuchende zu uns ab, das Schlaraffenland 2.0. Bei uns bleiben sie dann.

    Das Unglaublichste aber: Kern-SPÖ und Merkel-CDU feiern angeblich neue hohe Umfragewerte.

    Haben die Deutschen und wir ein Lemming-Gen in der DNA?

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2017 09:45 - Trumps brutale Rache an Deutschland: Ja, darf er das?

    Seit Tagen verfolge ich die Kommentare vieler Journalisten. Sie schreiben, als ob sie alle eine Überdosis Crack, Crystal Meth oder Kokain intus hätten.

    Die Journaillokratie ist am Ende, daher drehen sie jetzt alle am Stand durch. Nur noch pure Hysterie. Das geht sogar so weit, dass einer in einem Anfall von Verwirrung meinte, Minister Kurz sei zu beliebt. Kurz war übrigens einer der wenigen öffentlich relevanten Personen, die nicht auf Trump hingedroschen haben. Ein weiterer Pluspunkte für unseren Außenminister.

    Trump lässt die Journalisten links liegen. Er läutet damit die Todesglocke für einen Berufsstand, der seinen Niedergang selbst verschuldet hat.

    Ich lege zu Ehren unserer Journaille jetzt AC/DC auf: Hells Bells!
    Werdet endlich wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft oder Fahrt zur Hölle!

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Januar 2017 09:22 - Die Wortbrüchigen

    Es nervt gewaltig!

    Es nervt, wenn man die Wahrheit immer wieder auf Seiten wie dieser erfahren muss. Dass die Roten lügen und betrügen und in die öffentlichen Kassen greifen, ist eh seit Jahrzehnten bekannt, aber wie es konkret zugeht, erfährt man nie von den ideologisch getrimmten Systemmedien.

    Im ORF beispielsweise war kein Wort über die tatsächlichen Hintergründe der Parlamentspräsidentenwahl in Straßburg zu hören. Wurscht, es ist für die Linken dumm gelaufen, und das ist ok.

    Jetzt wird allmählich auch klar, warum führende linke Politiker wie der deutsche Justizminister Heiko Maas öffentlich über ein Wahrheitsministerium (absichtlich nicht unter Anführungszeichen gesetzt) laut nachdenken, das nach vermeintlich unwahren Behauptungen im Internet fahnden soll. Es droht nämlich die bürgerliche und oh-mein-Gott nichtlinke Medienzange aus Ost und West. „Russia today“ soll demnächst eine deutschsprachige Seite bekommen, genauso wie „Breitbart“ aus dem Westen. Hier sind top-Journalisten am Werk und das Geld kommt nicht aus staatlichen Schutzgeldern wie in Wien.

    The times they are a changin‘. Das linke Mainstreammonopol der letzten Generation erodiert. Das wird letztlich dazu führen, dass sie ihre Lügenkampagnen weiterführen und noch intensivieren werden. Ihre rote Holznase wird weiter wachsen und am Ende die Welt umspannen bis sie unter der eigenen Last bricht und vermodert.

  8. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2017 09:12 - Wehsely, Siemens und die Korruption

    Vor vielen Jahren habe ich ganz zufällig mitbekommen (Informant war ein Stadtrat), wie Siemens den Stadtrat einer österreichischen Stadt massiv unter Druck gesetzt hat, für das städtische Krankenhaus einen Siemens-CT anzuschaffen.

    Es wurde am Ende aber das deutlich bessere Gerät von Philips-Picker angeschaut. Nicht nur besser, sondern auch deutlich günstiger in Anschaffung und Wartung. (Jahre später hat sich herausgestellt, dass es tatsächlich das bessere Gerät war.

    Die Stadträte und Gemeinderäte waren damals, wie mir versichert wurde, ziemlich grantig deswegen.

    Ich werde daher das Gefühl nicht los, dass die Geschäfts"kultur" von Siemens 1:1 zur Polit"kultur" der SPÖ passt. Kürzer gefasst: Die Mitbewerber bzw. Konkurrenten sind immer besser.

    Eine korrupte Krähe hackt der anderen kein Auge aus. In meinem Keller steht schon lange eine alte Siemens- Tiefkühltruhe. Es ist Zeit, das Ding gegen ein Gerät einer seriösen Firma auszutauschen.

  9. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2017 08:30 - Europa – die Vierfachkrise

    Europa hatte eine Zukunft und zeigte eine stabile Aufwärtsentwicklung, als es mehrheitlich unter bürgerlicher Führung und die Zahl der Mitgliedsstaaten überschaubar war.
    Es war auch stabil, solange die Geldpolitik mit der wirtschaftlichen Leistung kompatibel und kongruent war.

    Der Abwärtsdrall kam, als linke Typen, zum Teil mit Alkoholproblemen, ans Ruder kamen, als Bestimmungen und Verträge gebrochen wurden, als die Geldpressen heiß liefen und einige Politiker glaubten, der Islam sei fortschrittlich und dem Christentum und der Europäischen Aufklärung überlegen.

    Europa erscheint mir heute als riesiges Freiluft-Irrenhaus mit eigenem Religionswandler und permanent besetzter Drogenbar.

    Trotz allem gebe ich die Hoffnung erst dann auf, wenn die Menschen auch in weiterer Zukunft schon so zugedröhnt erscheinen, dass sie mehrheitlich die Religionswandler wählen, wählen und immer wieder wählen. Ein Entzug müsste dann von selbst und gewaltsam kommen. Das aber wollen wir vorerst nicht hoffen.

    Venceremos!

  10. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2017 07:57 - Gute Laune dank Soros, der Tschechen, eines Briten, einer Gendermedizinerin und Mitterlehners

    Der Verdacht drängt sich auf, dass unsere Medien samt ihren Schreibtischtätern und viele Angestellte in Kammern und Behörden, alles, was außerhalb ihres Intelligenzbogens liegt, gar nicht mehr wahrnehmen oder missverstehen.

    Die Frau Genderprofessorin sagt nämlich das, was seit Jahrzehnten in der Medizin und Biologie bekannt ist. Prostatakrebs kommt bei Frauen eher selten vor und Eileiterentzündungen eher bei Frauen. Auch die unterschiedliche Entwicklung der männlichen und weiblichen Gehirne verläuft schon in der Embryonalentwicklung unterschiedlich. Ich vermute also, dass der Ausdruck „Gendermedizin“ in den Hirnen der Preisverleiher irrtümlich ein grünes statt ein rotes Licht aufleuchten ließ.

    Auch an den Börsen tut sich etwas ganz anderes, als unsere Intelligenzsimulanten behaupten. Mein US-Techno-Aktienpaket klettert langsam aber kontinuierlich nach oben.

    Eine weitere groteske Sache ist mir noch aufgefallen. Wenn man regelmäßig die Nachrichtensendungen im TV abklappert (manchmal verirre ich mich sogar in die ZiB), dann fällt mir auf, dass die „Machtforscher“, „Genderforscher“, Bildungsexperten“, Gleichheitsforscher“, „Migrationsexperten“ und andere Dünnbrettwissenschaftler und Schwafologen sich wie die Karnickel vermehrt haben. Das sind die Politologen und Publizisten, die in den Kammern und Behörden ein Gnadenbrot bekommen. Was die absondern, ist für die Augen und Ohren eines in der Wolle gefärbten Naturwissenschaftlers die pure Zumutung.

    In der Zwischenzeit habe ich aber gelernt, einen mentalen Schalter umzulegen und ordne das rot-grün-Gleichheits-Gendergeschwätz unter Alltagskabarett und -fasching ein. Mehr Misik bitte, die Welt ist eh traurig genug!

    Woll’n mer se reinlasse die Genderexberde und andere halblusdige Heißluftaggregate und Plapperdüte?

    Ta-taaa ta-taaa ta-taaa HELAU!

  11. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Januar 2017 09:31 - Die Asylillusionen der SPÖ und ihre Folgen

    Es genügt, in der näheren Verwandtschaft oder Bekanntschaft Zeitgenossen zu haben, die in Ämtern und Behörden sitzen und mit den Asyltouristen laufend zu tun haben.

    Oft werden diese Touristen von NGO-Industriellen begleitet, die aufpassen, dass da nur ja niemand diskriminiert wird.

    Man erfährt immer und überall das gleiche: Der Zuzug schwillt wieder an, und niemand weiß, wie es weitergehen soll. In Deutschland und anderen Ländern wird schon ordentlich gebremst, bei uns natürlich nicht.

    Unser Eisenbahner am Ballhausplatz spielt ein perverses Spielchen. Er führt den Koalitionspartner am Nasenring durch die Arena, und er wird damit punkten - es sei denn, Kurz kommt.

    Das Problem von Schwarz und Rot ist offenbar. Solange sie beide zusammen eine Mehrheit haben, sind sie unerträglich arrogant und erkenntnistresistent. Sie sekkieren sich gegenseitig, aber in puncto Arroganz sind sie einsam.

    Damit haben sie Österreich in eine schlimme Lage manövriert. Wie gesagt: Der Zuzug an Asyltouristen wird weiter anwachsen. Am Ende werden wir das letzte Land Europas sein, das unkontrolliert illegale Einreisende aufnimmt.
    Schuld daran tragen nicht nur rot und grün, sondern auch schwarz.
    Mindestens!

  12. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2017 13:10 - Grün plötzlich für „Stuttgart 21“

    Das Affentheater um den Bahnhof habe ich teilweise live miterlebt.
    Der alte Stuttgarter Bahnhof war ein Kopfbahnhof und schon deshalb umständlich, außerdem in einem grindigen Zustand. Der Umbau war dringend nötig und richtig.

    Nicht nur die Grünen haben damals eine grausige und völlig unnötige Gruselshow abgezogen. Auch die meisten Zeitungen haben bei der verlogenen Geschichte mit zum Teil haarsträubenden Begründungen mitgemacht. Der SPIEGEL hat sich besonders aggressiv und weit aus dem Fenster gelehnt.

    Und heute? War das was? Ja was denn? Die Grünen sind an der Macht, das reicht.

    Verlogenes Gesindel!

  13. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2017 09:57 - Dirty Campaigning

    Die schlimmsten Kampagne-Verbrechen waren für mich die Waldheim-Verleumdung und die versuchte Rettung des Massenmörder Udo von Demel.

    Dagegen ist die Lüge von der Matura in der Henriettagasse geradezu ein Lercherl.

    Es stimmt: Im Dreckschmeißen sind die Roten einsame Klasse. Sie werden es wieder versuchen, diesmal aber verlieren, denn gegen Leute öffentlich anzugehen, die hohe Beliebtheits- und Vertrauenswerte zeigen wie Kurz, ist kontraproduktiv.

    Im übrigen sitzen die Kurzkiller weder in der SPÖ noch in der FPÖ. Die sitzen neben ihm in der eigenen Partei. Es ist auch klar warum: Da ein junger und fescher und g'scheiter Schnösel, daneben ein altgedienten Bronze, der eine Ochsentour durch die Partei absolviert hat.

    Sowas erzeugt Hass. Überall auf der Welt.

  14. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Januar 2017 09:28 - Große Erfolge der Menschheit – aber nie durch die Linken

    Die großen Fortschritte der Menschheit wurden tatsächlich durch Disziplinen aus dem MINT-Bereich erreicht. (Medizin, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Die Kulturwissenschaften interpretieren lediglich ein wenig herum und liefern leider Ideologien.

    Im Nationalsozialismus wurde die Quantenphysik als „jüdische Physik“ diffamiert. Der Effekt war ein kollektiver Rückschritt der Wissenschaften in Deutschland. In der Sowjetunion wurden alle Wissenschaften, an denen in irgendeiner Form Priester beteiligt waren, diffamiert, ja sogar verboten. (Georges Lemaître, Gregor Mendel usw.). Im Islamismus werden alle Wissenschaften bekämpft. In der Türkei ist es verboten, Evolutionsbiologie zu unterrichten.

    Bei uns versuchen einige linkische Ideologen, die Naturwissenschaften zu untergraben und zu attackieren. So verlangen die jungen Grünen allen Ernstes, die Zweigeschlechtlichkeit abzuschaffen (siehe in diesem Blog unter „spannend“). Wenn die Linken etwas nicht verstehen, reden sie von Biologismus.

    Dieser Beitrag von Dr. A.U. ist einer der wichtigsten und treffsichersten der letzten Monate (ohne die anderen Beiträge gering zu schätzen). Die Gehirnbenützer und Selbstdenker sollten sich dringend Gedanken über Gegenstrategien zur Ideologisierung unserer Gesellschaft machen.

    Links bedeutet Rückschritt durch Aufgabe des freien Denkens. Es gibt unzählige Beispiele in der Geschichte. Videant Consules!

  15. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
  16. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Januar 2017 10:01 - Noch mehr Asylanten nach Wien

    Wien wird das gleiche Problem bekommen wie Köln. Viele fragen sich, warum gerade in Köln der Teufel (schon wieder) los ist. Der Grund ist simpel. Die Grünen in Nordrhein-Westphalen verhindern erfolgreich die Abschiebung von „Bereicherern“ aus Nordafrika.
    Möglicherweise hat das auch damit zu tun, dass das Rheinland katholisch ist. Unsere Grünen hassen ja Katholiken mehr als Gentechnik und Atomenergie zusammen. Außerdem: Wie viel Taggeld die „Schutzsuchenden“ bekommen, weiß ich nicht, wahrscheinlich mehr als in anderen Bundesländern.

    Das hat dazu geführt, dass sich besonders viele Tunesier und Marokkaner, die leider ihren Pass nicht finden können, mit ihren teuren Smartphones verabreden. Die Polizei weiß angeblich nicht, wie sie das machen, Whats App gibt angeblich nicht viel her. Die Sache ist jedenfalls simpel. Man gründet auf Facebook eine geheime Gruppe und schon funktioniert die Kommunikation von außen unbeobachtet. Es gibt noch andere Möglichkeiten.

    Wien wird schon bald einen Riesenhaufen „Schutzsuchende“ bekommen. Das wird Folgen haben. Die Türken sind schon heute sehr gut vernetzt. Auf Knopfdruck stehen tausende auf der Straße. Afghanen, Pakistani, Tunesier, Marokkaner, Syrer etc., die ebenso wie ihre Brüder in Deutschland ihren Pass suchen, werden sich über Smartphone verständigen. Die „Schutzsuchenden“, die Übles planen, arbeiten dabei mit allen möglichen Tricks. Sie verwenden Computerspiele zur Kommunikation. Das geht nicht? Dann schauen Sie bitte einmal ihrem Teenagersohn oder -enkel über die Schulter.

    Herr Dr. A.U. hat Recht. Wien wird ein enormes Problem bekommen. Häupl, man mag von ihm halten was man will, hat den wirren Haufen im Rathaus wenigstens noch zusammengehalten. Auch unter Hussein und Gaddafi herrschte Ruhe in den Räuberhöhlen. Häupl wird schon bald ein Machtvakuum hinterlassen, vom Geldvakuum einmal abgesehen.

    Liebe Wiener, zieht euch also warm an. Nicht nur, weil es zurzeit vor meiner Haustüre zweistellige Minusgrade hat.

  17. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Januar 2017 09:13 - Fake News oder grüne Blödheit?

    Das ist noch gar nichts.

    In Vorarlberg hat ein Mathematiklehrer von den Grünen gefordert, den Mathematikunterricht zurückzuführen, weil es immer noch zu viele Schülerinnen und Schüler (immer schön brav gendern) gibt, die mit Mathematik Probleme haben.

    Ich dachte immer, der Satz "was nicht alle können, soll niemand können" ist das satirisch übertriebene Programm der Grünen. Aber nein! Die meinen das _wirklich_ so. Die wollen die schwierigen Unterrichtsfächer so lange stutzen, bis sogar die Allerdümmsten ein Sehr gut haben. Matura in Tänzeln, Singen und Waldwandern.

    Alle verdienen gleich viel, alle können und wissen dasselbe, alle haben das gleiche Geschlecht. Nicht einmal die Nationalsozialisten und Kommunisten haben diesen Schwachsinn gefordert. Bei denen ging es auch um Gleichheit, aber Gleichheit durch Streben nach Höherem.

    Die Grünen wollen Gleichheit durch kollektive Verblödung und radikale Vereinfachung - um nicht zu sagen Versteinzeitlichung - unseres Lebens. Und das Glück? Freie Sexualität durch straffreie Vergewohltätigung von Kindern.

    Und sowas wird immer noch gewählt.

  18. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Januar 2017 10:06 - Schizophrenie als europäische Massenerkrankung

    Geht man Schizophrenen und anderen Verhaltensauffälligen aus dem Weg, gibt's keine Probleme.

    Wenn Schizophrene Politik machen, wird's gefährlich, wie etwa das laute Nachdenken des deutschen Justizministers über eine Behörde, die Unwahrheiten aus dem Netz entfernen soll.

    1917 in Russland und 1933 in Deutschland reicht offenbar nicht. Da muss noch ein 2017 in Europa her.

    Stoppt die Linke bevor es zu spät ist!

  19. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Januar 2017 09:10 - Gesamtschule: Das Scheitern einer Ideologie

    Es kommt noch schlimmer.

    Seit Jahren wissen wir, dass ein Lehrermangel wie in den 60er-Jahren kommen wird. Nun steht dieser Mangel kurz bevor. Das ist das Ergebnis jahrelanger linker Polemik gegen die Lehrer und ihre "von der ÖVP dominierten Gewekschaft" (Copyright ORF).

    Mir fällt auf, dass Sozialismus _immer_ in einen Mangel führt. In Venezuela ist es am schlimmsten, dort gibt es kein Toilettenpapier und keine Babynahrung mehr. Aber auch bei uns ist in Teilbereichen Mangel erkennbar. Kein Platz für Spitalbetten, Krebspatienten warten bis zum St. Nimmerleinstag und in Kürze haben wir Lehrermangel.

    Man kann es kurz formulieren. Sozialismus ist Gleichheitsstreben durch Niveausenkung und "Gerechtigkeit" durch gleichmäßige Verteilung des politisch verschuldeten Mangels.

    Zur Gesamtschule: Verhindern kann dieses grindige Gebilde Geldmangel und Inkompetenz der Bildungspolitik. Diesbezüglich sitzen ja Rote, Schwarze und Grüne im selben rostigen Boot.

  20. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2017 08:50 - Das ist Brutalität: Kern+Krone vs. Stöger+ÖGB

    Gelegentlich habe ich für Volkshochschulen Vorträge gehalten, einmal habe ich ein EDV-Seminar geleitet.
    Freiberuflich, Honorar versteuert. Einkommensteuer, eh klar.

    Dann kam die Gebietskrankenkasse und wollte mich und andere zu Angestellten umpolen. Die haben nicht locker gelassen, diese Wegelagerer. Dass ich schon versichert bin und sogar eine private Zusatzversicherung habe, war ihnen wurscht.

    Dum Attacke konnte die VHS abwehren, aber ich habe Schluss gemacht.

    Ich habe daraus den Schluss gezogen, dass unser Staat keine Ruhe gibt, bis er alle zu Leibeigene gemacht hat.

    Was die Zeitungen betrifft, so bin ich auch für Meinungsvielfalt. Sehr sogar. Wo aber ist die in Österreich? In den Medien gibt es keine mehr. Mental können Intellektuelle nur überleben, wenn sie die NZZ lesen.

  21. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2017 11:00 - Danke für ein Programm, das uns in grauen Zeiten lachen lässt

    Meine Frau und ich haben einen Plan H1 (Hausverstand, Dringlichkeitsstufe 1) erstellt. Wir haben dazu nicht einmal einen Abend benötigt.

    1) Risikokapital soll bereitgestellt werden. Aha. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber die bürokratische Regulierung wahrscheinlich so kompliziert gestaltet, dass die meisten Equity-Firmen dichtgemacht haben. Nur wenige haben überlebt. Wer also Risikokapital verlangt, muss den Equitybereich entbürokratisieren. Liebe GROKOs! Seht euch doch endlich einmal den gesetzlichen Mist an, den ihr hier im Finanzbereich produziert habt. Ein paar US-Paragrafen, ein paar EU-Paragrafen, ein paar deutsche Paragrafen, und ein paar hineinreklamierte Kammerbestimmungen. Fertig ist das Krüppelgebilde. Sofort korrigieren bitte!

    2) Im Bereich der Asylantenkriminalität muss mehr geschehen. NAZI, hören wir da rufen, denn nicht alle Asylanten sind kriminell. Ja eh, ihr linken Träumer, aber wenn kriminelle Jugendliche geschnappt, von einem politisch korrekten Richter oder Staatsanwalt aber sofort wieder freigelassen werden, ja dann spricht sich das halt unter den Asyltouristen herum. Liebe GROKOs: Mehr Konsequenz bitte! Wie sollen die jungen Asyltouristen lernen, wie man sich benimmt, wenn sie grundsätzlich „auf freiem Fuß“ angezeigt werden, um dann seelenruhig verschwinden zu können.

    3) In den USA wurden in den Neunzigerjahren die „Cultural Studies“ ordentlich zurückgefahren, weil es sich nur um Spielwiesen für linke Spinner handelt. Was übrig blieb, hat Qualität. Die US-Spitzenuniversitäten halten sich Soziologie-, Psychologie- und Politologieinstitute von Weltruf. Unsere Institute im Bereich der Geschwätzwissenschaften kommen qualitativ nicht einmal in die Nähe dieser Hochburgen. Stattdessen müssen wir endlich beginnen, diese Volkshochschulen, insbesonder diese Genderprofessuren zu stutzen. Hier wird nämlich Pseudowissenschaft betrieben. „Genderstudies“ in Österreich haben den gleichen Stellenwert wie die „Welteislehre“, die „Hohlwelttheorie“ oder der „Kurzzeitkreationismus“. Liebe GROKOS! Weg mit diesem pseudowissenschaftlichen Bullshit! Diese Studienrichtungen produzieren nur „Machtforscher“, „Migrationsexperten“, „Gleichheitsforscher“, „Bildungsexperten“ und andere nutzlose Heißluftbläser im Dunstkreis der NGOs und Kammern.

    4) Unsere Schulen haben das Niveau ständig nach unten gefahren, in der Hoffnung, damit „Gerechtigkeit“ zu erzeugen. Genau das Gegenteil ist eingetreten. Die bildungsnahen Schichten holen sich die Bildung in jedem Fall. Wenn nicht in Österreich, dann in den USA, in Canada, in Deutschland, in Großbritannien, in der Schweiz und anderswo. Auch Österreich hat noch gute Schulen mit guten Lehrern. Noch! Liebe GROKOS! Lest bitte einmal ein paar „vorwissenschaftliche Arbeiten“ im Rahmen der Zentralmatura. Da sind sehr gute Arbeiten darunter, aber auch miserabler Schrott, der mit „Gut“ oder „Befriedigend“ benotet wird. Das sind Alöarmzeichen! Liebe GROKOS! Wir brauchen keine Gesamtschule, Wir brauchen ein höheres Niveau an den Schulen, nicht bloß Geschwätzigkeit und „Projekte“.

    5) Wir brauchen _dringend_ ein Elternerziehungsprogramm. Die Schulen sollen die Eltern verpflichten dürfen, den Kinderinnen und Kindern bestimmte Verhaltensregeln beizubringen. Der Wahnsinn, der in manchen Problemschulen abgeht, muss gestoppt werden. Niemand soll sagen, dass das nicht geht. Sogar das Abgeben des Mobiltelefons während des Unterrichts ist machbar. Liebe GROKOS! Fachliche Qualität und Umgang miteinander kann man verbessern. Es ist nicht die Frage, ob das geht. Es geht nur um die Frage, ob ihr GROKOs das wollt.

    6) Über die Privatisierung des ORF wurde schon oft geschrieben. Tatsächlich ist der ORF in statu wrabetzi unreformierbar. Es wird gemunkelt, dass Wrabetz 60.000,-€ im Jahr Parteisteuer an die SPÖ abliefern muss. Ob es stimmt, wissen wir nicht, aber es ist schlimm, dass das glaubwürdig klingt. Liebe GROKOS! Ohne ein neues ORF-Gesetz hat dieser ideologisch völlig unterwanderte Rotsender keine Zukunft. Das schafft Ihr nicht, das ist klar, da müssen wir vorher wählen.

    Die Liste darf fortgeführt werden. Der obige Text ist nur eine erste Anregung.

  22. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 09:00 - „Blendle“, Breitbart, Dortmund und viel Fake um angebliche „Fake News“

    Das ist ja das, was die klassischen Medien mit ihren Publizistik-Bachelors und anderen Ausschussprodukten der Zivilgesellschaft zur Weißglut bringt.

    Im Internet herrscht Buntheit, Vielfalt, auch Einfalt, Lüge, Pseudowissenschaftlichen usw. Die Gebildeten selektieren ohnehin entsprechend.

    In unseren Medien wird aber mit System gelogen und verschwiegen. So wie es eine kriminelle Energie gibt, herrscht bei unseren Medien eine Art journalunkische Energie.

    Da müssen soziale Netzwerke und Blogseiten wie diese die Schreiberlinge, überhaupt alle ideologieversifften Schreibtischtäter, völlig aus dem Häuschen bringen.

    Aber das ist nicht mein Problem.

  23. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Januar 2017 11:19 - Was Snowden und Assange dürfen, dürfen die Russen noch lange nicht

    Selbstverständlich spionieren und sabotieren die NSA und die CIA in Russland genauso wie der KGB in den USA. Was denn sonst?

    Das Hacken ist übrigens nicht ganz so schwer, wie man meint. Es sind lediglich überdurchschnittliche Computerkenntnisse erforderlich, und ein bisserl programmieren sollte man auch können. Das kann man lernen, soferne der IQ über 100 liegt. Im Übrigen wissen Hacker, dass „social engineering“ immer noch am einfachsten und am besten anzuwenden ist. Dabei werden Passwörter einfach ausspioniert (Abendessen mit der Sekretärin) oder per Schmiergeld gekauft. Einen Markt dafür gibt es im „Darknet“.

    Beim aktuellen Hackerkrieg geht es aber tatsächlich nur darum, dass die vermeintlich „guten“ Amis etwas dürfen, was die „bösen“ Russen nicht dürfen.

    Lustig wird es nach dem 20. Jänner. Die grünen Journalisten und Bobos werden dann nicht wissen, wer der Böse ist. Trump ist böse, Putin ist böse, die britische Ministerpräsidentin ist halbböse (konservativ aber Frau!), Deutschland unböse, da Chefin zwar wie ein Mann aussieht und grenzkonservativ ist, aber die Bereicherer reingeholt hat, Frankreich demnächst böse, China ist irgendwie weißmannicht, da kommunistisch _und_ kapitalistisch.
    Die Glawuschnigs und Bobos tun mir fast ein bisserl leid. Die alte gut-böse-Partie funktioniert nicht mehr so recht.

    Wenn gar nichts mehr geht, kann man sich ja immer noch an Strache, Le Pen und Netanjahu reiben.

    Ein Riesenproblem wird Sebastian Kurz werden. Jung, fesch, dynamisch, diplomatisch, redet nicht herum, sagt, was Sache ist, ein Polittalent wie Haider, fliegt mit Panzerweste an die ukrainische Front. Kurz wird sowohl mit Trump als auch mit Putin gut reden können, die Paraderolle eines vermittelnden Außenministers. Zudem Liebling aller Teenager und Traum aller Schwiegermütter. _Das_ wird ein Bobo-Problem. Das wird aber nichts nützen. Irgendein Haar in der Suppe wird der „Falter“ schon finden, um ihn am Ende des Jahres als Sieger im „Best of Böse“-Rennen an die erste Stelle zu reihen.

    Ich orte zurzeit einige Böse, dafür deutlich mehr Trottel. Da wir in der Zeit der Abkürzungen und Anglzismen leben („Nafri“, „Ösi“ etc.) könnten wir „Jobodies“ verwenden. („Journalisten-Bobo-Dilos“).

  24. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2017 11:36 - Auch Griechenland muss einmal gelobt werden

    Nach dem Ende des Nationalsozialismus und auch später bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion war es üblich, den Osten als "gerechte" Gesellschaft darzustellen.

    Der Westen War kapitalistisch, revisionistisch, imperialistischen und was weiß ich noch alles.

    Dann kam der Niedergang des Kommunismus, und unsere selbsternannten linken Gscheiterln standen mit leeren Händen da.

    Jetzt haben die Gscheiterln wieder Hoffnung geschöpft. Die Moslems sind die Gerechten und Trump ist Sauron.

    Hat irgendein Politiker im Westen bemerkt, dass die Linke in Wahrheit geistig nackt dasteht und sich nur an tagespolitischen Ereignissen abarbeitet?

    Erbärmlich, unsere Witzfiguren mit den Politologie-, Publizistik- und Genderabschlüssen.

  25. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Januar 2017 09:33 - Wenn das nicht Korruption ist: Selbstbedienung im Steuertopf

    Richtig!

    Die Pröll -Berichterstattung ist ein fast schon verzweifelt anmutendes Ablenkungsmanöver von den Augiasställen in Wien.

    Ein Herakles, der diesen Korruptions-Dreck in Wien beseitigen könnte, ist nicht in Sicht. Also suchen sich Falter, ORF & Co eine Nebenbühne und lenken ihre Kanonen nicht auf Mordor, sondern auf Sarumans Hühnerstall.

  26. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2017 12:07 - Die Regierung sprüht vor Ideen – nur nicht bei ihrer wichtigsten Aufgabe

    In Österreich wird geschlampt auf Teufel komm raus. Spontan fallen mir da gleich einige Beispiele ein.

    Vor Jahren flog am Bezirksgericht ein gigantischer Testamentfälscherskandal auf, die sich über Jahrzehnte (!) hingezogen hatte. Eine junge Richterin musste geheim und unter Mithilfe der Kripo gegen die eigene Behörde ermittelt. Kein Mensch kann mir weismachen, dass das anderswo (Wien!!!) nicht anders läuft.

    Mir ist immer schon aufgefallen, und tausende Baubescheide belegen das, dass Häuselbauer, die eine Mauer 20 cm zu hoch bauten, diese auf eigene Kosten abbrechen lassen mussten, während Unternehmern, die ein Lagerhaus um 2 Meter zu hoch bauten, routinemäßig pardoniert wurden. Das hat bei uns System.

    Die Raumplanung in Österreich ist eine Katastrophe. Während die Raumplanung in D und in der Schweiz streng gehandhabt wird, kackt bei uns jeder seine Bude, egal ob Haus oder Fabrik, irgendwo hin. Der Bürgermeister macht#s möglich. Aus der Luft erkennt man sofort die Grenzen zu Deutschland. Bei uns gibt es nur pro forma eine Raumplanung.

    Der Hinweis, dass bei uns vollgesoffenen und vollgekiffte Vierzehnjährige nach Mitternacht in Diskos aufgegriffen werden, ist korrekt. Ich habe mehrere Rettungsprotokolle dazu gesehen. Das wird bei uns unter „Kavaliersdelikt“ schubladisiert. Außerdem sind nicht die Eltern Schuld, sondern „die Gesellschaft“.

    Bei uns rennen „Migranten“ ohne Pass aber mit Mobiltelefonen herum. In Deutschland kommen sie jetzt langsam dahinter, dass sich da manche „Schutzsuchende“ gleich ein Dutzend Identitäten zugelegt haben und bis zu 10.000,- € im Monat kassieren. Bei uns wird das ähnlich sein. Die Behörden dürfen nicht schärfer kontrollieren und durchgreifen, weil sie sonst von den Grünen und Roten ins Kreuzfeuer genommen werden.
    Abschieben? Das geht schon gar nicht, auch wenn ein Bescheid vorliegt.

    „Irr“ ist da schon ein schwacher Hilfsausdruck.

    Der Gesetzesaktionismus wirkt auf mich wie das Bild eines geistig zurückgebliebenen zwölfjährigen Kindes, das auf einem Schaukelpferd sitzt und grinsend „pfrrmm … pfrrmm …“ von sich gibt.

  27. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Januar 2017 19:06 - Der Grüne Wahnsinn im O-Text

    Unsere Journalisten sind mehrheitlich grün.
    Ihr glaubt das nicht?
    Dann schaut euch mal die Ergebnisse der Personalvertretungswahlen an - besonders im ORF.

    Entsprechend "niveauvoll" sind unsere Medien.
    Im Klartext: Kanaillokratie!

  28. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 09:04 - Syrien: Grund zum Jubel, Grund zur Verzweiflung

    Hier wird Machtpolitik betrieben wie seit Jahrtausenden.

    Macht- und Einflusspomitik haben noch nie nach gut und böse gefragt, sondern immer nur nach Vor- und Nachteilen, nach Gewinn und Verlust. Menschenleben? Das war auch für Napoleon schon kein Thema. Die Neuordnung Europas war ihm wichtiger.

    Auf die Naivität der Amerikaner würde ich zurzeit nicht setzen. Die USA verfolgen eine bestimmte Politik, die noch nicht ganz erkennbar ist. Sie zeigt zurzeit nur einen Aspekt: Europa verliert an Bedeutung, denn Europa ist gegendert, ansonsten zeigt es Anzeichen massiver Verblödung.

    Europa ist der wahre Kasperl. Wir zählen nur noch als Autolieferant für die Betuchten der Welt. Politisch ist Europa ein Wurm. Wie sollen wir auch an Bedeutung gewinnen, wenn Parlamentspräsident Schulz zum Aufstand der Guten (Linken) gegen die Bösen (Rechten) aufruft?

    Das ist die Zukunft Europas: Die Kanaillokratie. Die großen Europäer findet man nur noch auf den Friedhöfen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung