Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

„Blendle“, Breitbart, Dortmund und viel Fake um angebliche „Fake News“

Auf frischer Tat ertappt. Schon wieder hat eine massenweise und täglich mehr gelesene Internet-Seite, die noch dazu Donald Trump im Wahlkampf unterstützt hat, eine glatte Erfindung verbreitet. Großer Grund zur Freude also bei „Blendle“, einer Firma, die Artikel aus mehr oder weniger seriösen Printmedien unter die Menschheit zu bringen versucht. „Blendle“ meldete jedenfalls dieser Tage als Spitzenmeldung seiner täglichen Werbe-Aussendung: „Angeblicher Kirchenbrand in Dortmund: Breitbart verbreitet schon jetzt Falschmeldungen in Deutschland“.

„Blendle“ macht zwar keine weiteren Angaben zu dieser Meldung, erklärt schon gar nicht, was eigentlich die Worte „schon jetzt“ bedeuten sollen. Aber das Ganze klingt arg. Klare Fake News.

Noch dazu ist Breitbart eine bekannte konservative US-Seite mit einer Redaktion, die größer ist als die der meisten europäischen Zeitungen. Daher machte ich mir die Mühe, der Sache nachzugehen. Wird dort wirklich so brutal erfunden, wie man aus der „Blendle“-Spitzenmeldung schließen muss?

Tatsächlich: Auf Breitbart steht etwas davon. Und zwar wörtlich: „Despite the prohibition of lighting pyrotechnics near churches, firemen had to intervene after fireworks were launched at St Reinolds, Germany’s oldest church, setting the roof alight.“

Schon auf den ersten Blick ist ein Teil dieser Meldung als unrichtig zu erkennen: Die Reinoldikirche ist nur die älteste erhaltene Kirche Dortmunds (als älteste Kirche Deutschlands gilt der Dom zu Trier). Aber das war sicher nicht der Grund, warum der Breitbart-Text plötzlich zum Aufreger in Deutschland geworden ist; das ist denen gar nicht aufgefallen. Relevanter ist natürlich der Rest der Meldung.

Zu dieser gibt Breitbart freilich auch eine Quelle an: „Ruhrnachrichten.de“. Das ist eine Plattform mehrerer deutscher Regionalzeitungen. Diese hat in der Silvesternacht in knappem Abstand jeweils die neueste Lage in der durch einen exzellenten Fußballklub europaweit bekannten Stadt (mit rund 600.000 Einwohnern) berichtet.

Auf dieser Plattform aber finde ich Erstaunliches, nämlich einen weitgehend mit Breitbart konformen Text (samt Bild): „Einsatz an der Reinoldikirche: Eine Silvesterrakete hatte am Dach ein Fangnetz eines Baugerüsts in Brand gesetzt.“

Wumms, da ist der „Blendle“-Ballon aber jetzt mit einem ordentlichen Knall geplatzt. Das einzige was von der „Falschmeldung“ überbleibt:  Breitbart hat „Fangnetz eines Baugerüsts am Dach“ mit „Roof“ übersetzt.

Nun, das ist gewiss nicht ganz präzise. Aber das ist zweifellos eine lässliche Minisünde im Vergleich zu dem, was man beispielsweise fast in jeder Nummer der „Blendle“-Zeitungen zu Hauf findet. Diese Minisünde so prominent zu thematisieren ist schlicht lächerlich und ein neues Beispiel der krampfhaften Manipulation und des verzweifelten Überlebenskampfs der Printwelt gegen die neue Medienwelt, in dem denunziert wird, was das Zeug hält.

Der noch viel größere Skandal tut sich aber erst auf, wenn man näher in die „Ruhrnachrichten.de“-Berichte aus Dortmund einsteigt. Wenn man liest, was sämtliche „Blendle“-Zeitungen, aber auch alle anderen verschwiegen haben. Fast automatisch bekommt man dabei den Verdacht, dass es noch in vielen anderen durch afrikanische und islamische Zuwanderer bereicherten Städte auch zu diesem Silvester doch nicht so friedlich zugegangen ist, wie amtlich/medial behauptet wird.

Anfangs liest man aus Dortmund recht beruhigende Meldungen der lokalen Polizei. Das ändert sich aber bald. Ein paar Passagen seien zitiert:

„Ab 23.45 Uhr versammelten sich mindestens 1000 überwiegend junge Männer am Platz von Leeds in der Dortmunder Innenstadt. Mehrmals war ein riskanter Umgang mit Pyrotechnik zu beobachten. Raketen wurden mit bloßen Händen gehalten und abgefeuert, statt sie sicher am Boden zu positionieren. Mehrere Unbekannte schleuderten Böller auf Polizisten und feuerten Pyrotechnik in die Menschenmenge, in der sich vereinzelt auch Familien mit Kindern aufhielten. Die Polizei forderte die Menge auf, Böller und Raketen nicht in die Menschenmenge abzufeuern. Lautsprecherdurchsagen wurden jedoch ignoriert. Bereitschaftspolizisten verfolgten mehrere Männer, die dann festgesetzt und durchsucht wurden.“

„Die Polizei berichtete in einer ersten Bilanz kurz nach Mitternacht von intensiven Kontrollen bereits am Hauptbahnhof und auch am Platz von Leeds und am Platz von Amiens. Auch dort wurden Platzverweise ausgesprochen. Die Polizei stellte größere Mengen an Pyrotechnik sicher.“

„Erste Anzeichen für eine unruhige Nacht erhielt die Bundespolizei am Silvesterabend bereits um 18.35 Uhr, als eine Silvesterrakete in eine Gruppe von Obdachlosen geschossen wurde und einen 32-Jährigen schwer verletzte. Um 19 Uhr feuerte eine Gruppe von Männern von der Katharinenstraße aus mehrere Leuchtkörper auf den Hauptbahnhof. Die Männer wurden überprüft, Pyrotechnik sichergestellt. 25 Minuten später bewarfen mehrere Tatverdächtige zur Sicherheit abgestellte Bundespolizisten und beleidigten sie mit den Worten ,fuck you‘ und ,scheiß Polizei‘. Ähnliche Vorfälle wiederholten sich immer wieder.“

„Wir haben mit der Bundespolizei über Einsätze in der Silvester- und Neujahrsnacht am Dortmunder Hauptbahnhof gesprochen. Polizisten und Reisende erlebten dort eine ,aggressive Grundstimmung‘, sagte Bundespolizeisprecher Volker Stall. Verantwortlich für diese gefährlichen Aktionen seien ,junge Männer mit und ohne Migrationshintergrund‘. Polizisten und Passanten wurden mit Pyrotechnik beworfen. Wie gefährlich die Lage war, beschreibt dieser Fall: Ein Unbekannter feuerte gegen 18.35 Uhr eine Rakete ab – er zielte jedoch nicht in die Luft, sondern traf einen Obdachlosen. ,Der Mann musste mit Verbrennungen ersten Grades in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Er hatte Brandwunden an den Händen und am Kopf‘, sagte der Sprecher. Im Bahnhofs-Gebäude wurden in Deutschland nicht zugelassene Rauchtöpfe gezündet, auch das habe Reisende stark beeinträchtigt.“

„Die Dortmunder Polizei veröffentlicht weitere ,vorläufige Zahlen‘ zur Silvesternacht in Dortmund. Hier eine Übersicht:

  • 180 Einsätze zwischen 18 Uhr am Silvesterabend und 6 Uhr am Neujahrsmorgen
  • 79 Platzverweise
  • 12 Personen in Gewahrsam
  • 13 Personen vorläufig festgenommen
  • 28 Anzeigen wegen Sachbeschädigungen
  • 41 Anzeigen nach Gewalttaten
  • 4 Anzeigen nach Taschendiebstählen
  • 4 Anzeigen nach Raubstraftaten (,Antanzen‘)
  • in 12 Fällen: Mehrere Tatbeteiligte
  • 23 Verletzte (20 leicht)
  • 5 leicht verletzte Polizisten“

Für alle Medien außerhalb Dortmunds eine ganz normale Nacht, die keine Zeile der Erwähnung wert ist. Dies erst dann, als eine amerikanische Internetseite „Fangnetz eines Baugerüsts am Dach“ verkürzend mit „Roof“ übersetzt hat.

Wie schlecht muss es den klassischen Medien gehen, dass sie solche hetzerischen Übertreibungen  über die Konkurrenz aus dem Internet verbreitet? Nur weil dort Medien agieren, die von der politischen Macht weder kontrolliert noch bestochen werden können?

Zunehmend bekommt man den Eindruck, dass nicht so sehr Breitbart ein Wahrheitsproblem ist, sondern vielmehr jene klassischen Medien, die alles verschweigen, was ihnen nicht passt, und die dann empört sind, wenn immer mehr Menschen „Lügenpresse“ zu ihnen sagen.

Dabei finden sich gewiss im Internet auch echte Lügen, dass es eine Anti-Internet-Kampagne eigentlich gar nicht notwendig haben sollte, bei der erstbesten ernsthaften Nachprüfung so blamabel einzugehen. Im Internet wird gelogen, so wie in Print auch. Und erst recht im Fernsehen. Aber dennoch werden (zu Recht) keine Gesetze gegen das Fernsehen verlangt.

Dafür hat das Internet den Vorteil viel, viel größerer Vielfalt, sodass dort nie eine geschlossene Verschweigekampagne möglich ist.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 02:30

    Verschweigung, die bei weitem hinterhältigste Form, in der gelogen werden kann, ist das Tagesgeschäft der politischen Linken. Die sind das gewohnt zu tun und sie sind es - aufgepasst ihr bürgerlichen Langschläfer - sie sind es gewohnt dies ungestraft zu tun. Linke Lügen setzen sich durch, (R)rechte werden strafbar gemacht. Nun ... genau IN dieses Tagesgeschäft des politischen Diskures gilt es UNUNTERBROCHEN EINZUGREIFEN. Ja wenn da nicht die große Bequemlichkeit wäre : Bürgerliche sind faul. Bürgerliche sind feig. Bürgerliche sind Opportunisten. Basta.
    Mein Gott, sagen sie dann, wir wollen doch alle auch keine Nazis. Warum nicht die Kommunisten die Geschichte des zweiten Weltkrieges schreiben lassen? Ist doch eh alles wurscht .. So, ist es das ? Das ist die erste Position, die sie sich reserviert haben: die Deutungshoheit über die unmittelbar hinter uns liegende Vergangenheit, hier - genau hier - beginnt das tägliche Lügenwerk. Fortgesetzt durch die Deutungshoheit über schier jede Frage der Moral und Ethik - und , was sagten, wie meinten sie, die erfolgreichen Manager der 60 und 70 er Jahre : mein Gott, Philosophie - was für eine brotlose Kunst, wer braucht das denn überhaupt. Lass Ihnen das, versteht doch eh keiner das Geschwurbel von historischem Materialismus, Dialektik und Frankfurter Schule - laß Ihnen doch den Unsinn, das interessiert doch eh keinen ... (außerdem müsste man dann ja genau nachlesen, widersprudelnde Konters abwehren - ach dazu sind wir viel zu müde, und dann noch der ganze fade Blödsinn von diesem Horkheimer und erst der Marcuse ... furchtbar) . Tja und so kam eines zum anderen. An manchen Tagen waren sie direkt froh, wenn Mal nur kleine und keine großen Unwahrheiten aufgetischt wurden. Und niemals stand einer auf, und sagte - GENUG JETZT! Alles Quatsch! der ganze Marxismus, der ganze dialektische Materialismus - oh nein, Lehrstühle gab es dafür mittlerweile an den Universitäten - genauso entbehrlich wie ein Kropf - aber die bürgerlichen Bobos fielen alle auf den Bauch und beugten vor Ehrfurcht das Haupt, was Wunder man nicht hier alles an wichtigen Dingen in Erfahrung bringen könne. Genausogut hätten die regierenden Linken / Experten im herumpöbeln und totbesteuern, Geld vernichten und Landesverrat einen Lehrstuhl für Hexenverbrennung einrichten können - die Bobos wären entzückt darüber gewesen. Schließlich habe man mittlerweile ja gelernt, sich beständig zu entschuldigen dafür, daß man sich seinerzeit nicht von diesem Stalin habe umbringen lassen - nein , zur Wehr gesetzt habe man sich. Oh Gott oh Gott, alles nazi natürlich. Wie furchtbar. Am besten wir hören nichts mehr davon. Sonst kommt Streik, Arbeitsverweigerung, Ende des Konsens-3lagig Toilettenpapierfriedens. Wo Proleten herumpöbeln, oft schon aufs Weite hin zu vernehemen, da werden die Bürgerlichen immer kleinlauter und bescheidener. Anstatt auf die geballte Faust mit der flach gestreckten Hand zu erwidern - Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten. Lügen als solche zu benennen und die Berechtigung der eigenen Sache deutlich vernehmbar zu vertreten. Solange, bis sie sich eines Tages selbst aufgegeben hatten. Dieser Tag ist heute. Jetzt sind sie weg. Und die kläglichen Überreste glauben die linken Lügen, die da verkünden - wer nicht mit uns ist, ist nazi.
    Na dann, Heil Kräuter. Und bitte nicht wundern, daß die Zeitungen lügen. Die Bürgerlichen haben jahrzehntelang Profil und Kurier finanziert, zum großen Geschreibe aber stets nur Linksradikale eingestellt. Mitleid? Nicht mit denen.
    Lügenpresse eben. Bürgerlich finanziert, bürgerlich toleriert, links produziert.
    Und bitte weiter fest Hofer verhindern und Strache. Vielleicht, wenn sie dann endgültig von rot-grün inhaliert sind, verschwindet wenigstens der üble Gestank nach dreckiger Unterwäsche vom Platz.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorlilibellt
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 02:33

    Ich habe das auch schon vor 2 Tagen recherchiert und gerade gestern einer Freundin erzählt, dass meiner Ansicht nach diese flächendeckende, aufgeregt gackernde Berichterstattung (Achse des Guten hat ja sogar zu einem FAZ Artikel verlinkt!) über Fake News von Breitbart ein ziemlich guter Gradmesser für die wachsende Wahrscheinlichkeit eines im Frühjahr (rechtzeitig zur deutschen Bundestagswahl) startenden, deutschsprachigen Breitbart-Portals ist. Die deutschen Medien wollten vorbauen - sonst wäre das ja keine Nachricht wert gewesen.
    Soweit meine kleine Verschwörungstheorie, Tatsache ist aber, dass über diesen Launch schon einige Zeit geraunt wird und die absolut erstaunlich exakte Berichterstattung von Breitbart London über die Probleme im Zuge der Migrationswelle in Deutschland und Österreich zumindest auf ein bereits bestehendes gutes Informationsnetz hindeutet: Man stelle sich eine stets aktuelle Berichterstattung von Übergriffen durch Nafris, Interviews mit (anonymen) Polizisten/Richtern und AfD-Politikern im Stil eines geschliffenen Mediengiganten vor (PI News, Junge Freiheit, etc. leisten auf diesem Gebiet gute Arbeit, aber Breitbart spielt in einer anderen Liga).
    Hoffen wir, dass meine Vermutung Wahrheit wird. Hoffen wir weiters, dass Breitbart genauso instrumental für die Abwahl der Raute wird wie es für das Verhindern von crooked Hillary war. Go Pepe go!

  3. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 08:12

    Der Kampf gegen Rechts, das heißt gegen jede abweichende Meinung, wird verschärft. In D gab es vor Weihnachten einen massiven Angriff auf die wirtschaftliche Grundlage der Achse des Guten. Die Inserenten wurden gewarnt, solche rechten Plattformen zu unterstützen und zogen spürbar ihre Aufträge zurück. Initiator ein selbstgerechter Kreativdirektor einer deutschen Werbeagentur.
    Jetzt versuchen sie, Roland Tichy und seinen Einblick wirtschaftlich umzubringen. Initiator ein weiterer selbstgerechter Kreativdirektor einer weiteren deutschen Werbeagentur.
    Das Tagebuch muss hoffentlich auf Grund der Abonnentenzahl so etwas nicht fürchten.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 08:35

    Absolut führend im Verschweigen ist der ORF mit seinen Nachrichtensendungen. Innenpolitische Themen werden nicht gebracht, oder durch überlange internationale Meldungen unmöglich gemacht.
    Was in Zeitungen oft durch Unvermögen falsch oder gar nicht berichtet wird, ist im ORF Absicht und Manipulation.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 09:00

    Das ist ja das, was die klassischen Medien mit ihren Publizistik-Bachelors und anderen Ausschussprodukten der Zivilgesellschaft zur Weißglut bringt.

    Im Internet herrscht Buntheit, Vielfalt, auch Einfalt, Lüge, Pseudowissenschaftlichen usw. Die Gebildeten selektieren ohnehin entsprechend.

    In unseren Medien wird aber mit System gelogen und verschwiegen. So wie es eine kriminelle Energie gibt, herrscht bei unseren Medien eine Art journalunkische Energie.

    Da müssen soziale Netzwerke und Blogseiten wie diese die Schreiberlinge, überhaupt alle ideologieversifften Schreibtischtäter, völlig aus dem Häuschen bringen.

    Aber das ist nicht mein Problem.

  6. Ausgezeichneter KommentatorDennis
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 14:41

    Gut möglich, dass sich Breitbart bald im deutschsprachigen Raum niederlässt, so wie es Russia Today schon getan hat. Und wenn unsere Medienbranche so weitermacht, werden sich die Leute künftig von den USA und von Russland über die Politik, auch die europäische, und über die Zustände in Europa informieren. Tolle Perspektive.
    Welches europäische Medium hat – so wie RT oder Breitbart – eigentlich eine klare weltanschauliche Linie? Wer interessiert sich für die europäische Identität, das europäische, schwer beschädigte Selbstvertrauen, europäische Geopolitik? Wer kennt überhaupt nich Europas Interessen? Kennt Europa selbst noch seine Interessen?
    Wenn die europäischen Politiker und die europäischen Medien so weitermachen wie bisher, wird Europa von anderen Mächten zerriben werden.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2017 06:40

    Ich nehme an, die europäischen Medien haben mit den Regierenden eine Vereinbarung getroffen, über manche lokale Ereignisse nur gekürzt oder gar nicht zu berichten. Denn dies würde einerseits den Nachahmetrieb fördern und zweitens der Bevölkerung die wahren Probleme in unseren Städten zeigen. Nicht vergessen: in den meisten Redaktionen sitzen linke Schreiberlinge, welche gerne das tun, was die linken Regierungen haben wollen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2017 13:11

    Weil du Deutscher bist!
    Bitte danach googeln - kann keinen Link setzen.
    Ist bei youtube, oder bei guido grandt zu finden

    Naaaaa? Botschaft angekommen ????


alle Kommentare

  1. monofavoriten (kein Partner)
    13. Januar 2017 19:04

    wir erleben zur zeit die unverholene und für die massen "verharmloste" etablierung eines totalitären weltregimes. alles ist dabei: der kampf gegen das bargeld, die ausschaltung der freien und unabhängigen presse, die ausser kraft setzung von meinungsfreiheit, die einschüchterung durch politisch organisierte strassen- und internet-mobs ( e-SA), welche durch jahrelange programmierung und gehirnwäsche auch gar nichts anderes können, wir sehen kriegstreiberei und feindbild-bewirtschaftung, die einimpfung eines zersetzungskatalysators in die gesellschaft (refjutschlinge), false flag operationen alle gebot, damt die menschen nach mehr ketten statt freiheiten verlangen, ...
    kurzum - alles da! irre!

  2. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2017 17:10

    Rentner sucht im Müll nach Essen – und bekommt Geldstrafe

    Bitte danach googeln - kann keinen Link setzen zu finden bei mmnews de

    Das sowas überhaupt möglich ist, das macht Fassungslos !!!!!

  3. DrohnenObama (kein Partner)
    13. Januar 2017 16:23

    Wo war der verlogene Freak77 als der korrupte Haselsteiner seine Lügenkampagne gegen Hofer gefahren ist, wo nachweislich Fake News über TV+Zeitungen verbreitet wurden, um eine Wahl zu manipulieren.
    Wo war der velogene Freak77 als vor 2 Wochen die Lügenpresse (Kurier, Stanradr, Presse) Breitbart als Quelle angegeben hat, um die FPÖ (speziell Strache) der Lüge zu bezichtigen?
    Wo war der verlogene Freak77 als seine Lieblings(Lügen)Zeitung Standard folgende Artikel veröffentlicht hat:
    „Erleben qualifizierteste Einwanderung die es je gab.“ (15.08.2015)
    „Daimler-Chef will Flüchtlinge anheuern.“ (06.09.2015)
    „Flüchtlinge und Steuerreform schieben Wachstum an.“ (27.11.2015)

    • DrohnenObama (kein Partner)
      13. Januar 2017 16:26

      „Konsum und Flüchtlinge pushen Konjunktur.“ (17.12.2015)
      „Syrische Flüchtlinge besser gebildet als Österreicher.“ (12.01.2016)
      „Forscher prognostiziert Traumprofit mit Flüchtlingen.“ (15.05.2016)
      „Zu wenige Flüchtlings-Jobs: Deutsche Firmen wehren sich gegen Kritik.“ (17.08.2016)
      „Studie: Kein Land hat bisher Erfolg bei Integration am Arbeitsmarkt.“ (18.08.2016)

      Wo warst du, du verlogene Ratte?

      Es ist eine Schande, daß A.U. hier solchem Gesindel eine Bühne gibt, um deren Lügenpropaganda zu verbreiten.
      Für mich ein Grund warum ich kein Abo abschließen werde.

  4. Staatstrauer (kein Partner)
    13. Januar 2017 14:56

    Kein Fake: Die burschikose Konkubine eines Bilderbergers ist zurückgetreten.

  5. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2017 14:21

    Merkels Rechtsbruch? Unglaubliches zur Grenzöffnung & zur Migrationswelle - Flüchtlinge 2017

    Bitte das googeln und auf youtube finden - kann keinen Link setzen.....

  6. McErdal (kein Partner)
    13. Januar 2017 13:11

    Weil du Deutscher bist!
    Bitte danach googeln - kann keinen Link setzen.
    Ist bei youtube, oder bei guido grandt zu finden

    Naaaaa? Botschaft angekommen ????

  7. AppolloniO (kein Partner)
    13. Januar 2017 11:24

    AUs letzter Satz erklärt eigentlich alles.

    Das Internet hätte den Vorteil, dass nie eine "geschlossene Meinungskampagne" möglich ist. Eben! Was unseren Heuchlern und Hochmütigen der "Altmedien" fast gelungen ist, nämlich nur eine Meinung als korrekt gelten zu lassen, löst sich im Internet jetzt plötzlich auf.

    Es ist die pure Angst das Meinungsmonopol zu verlieren, was diese Heuchler so schimpfen lässt.

  8. Gennadi (kein Partner)
    13. Januar 2017 09:54

    Eigenartig:

    Eien der bekanntesten Fake News-Quellen wird schamhaft verschwiegen.
    Die sogenannte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, täglich bei ORF und anderen Parteimedien zu finden.

    Diese "Quelle" wird betrieben von Osama Ali Suleiman, einem Muslimbruder aus Syrien, der sein Büro (und einen Altkleidershop) in einem kleinen Reihenhaus in Coventry verwirklicht.
    Alle, ausnahmslos alle seiner News sind frei erfundene Propaganda für Terroristen.

    Suleiman, schreibend als Rami Abdel Rahman, weiß immer schon im voraus, welche Bombe wie viele Zivilisten tötet.

    • Gennadi (kein Partner)
      13. Januar 2017 09:56

      Und weils ja nicht umsonst sein soll:
      Suleimans SOHR wird mit EU-Millionen gefördert. Medien zahlen hohe Gebühren für seine Fake News. Das Geld geht fast ausschließlich an Terroristen in Syrien.
      Das einzige daran, was kein Fake ist...

    • Gasthörer (kein Partner)
      13. Januar 2017 11:20

      Ähnlich verhält es sich mit diesen "White helmets". Die werden uns als altruistische Helfer und Sanitäter in Syrien verkauft und mit viel EU-Geld (die US-Hure BRD voran) gefördert. Schaut man hinter die Kulissen, bemerkt man eine Vorfeldorganisation der Terroristen.

      So bestätigt es sich immer wieder: Die EU ist doch vor allem der zivile Arm der NATO und letztere die größte Terrororganisation der Welt - zumindest seit dem Ende des kalten Krieges.

      Wie Österreich sich verhalten sollte? Nur nicht anstreifen, koste es, was es wolle. Und sei es Unterbergers Sympathie.

    • Gennadi (kein Partner)
      13. Januar 2017 16:48

      Fake News...

      Die Weißhelme sind eine Logistik-Organisation der Muslimbrüder. Genauer, der Jabhat al-Nusra.

      Was soll die NATO damit zu tun haben? Genau solche Unterstellungen sind Fakes.

    • Gasthörer (kein Partner)
      13. Januar 2017 19:39

      Mensch Gennadi, stellen sie sich doch nicht dumm oder seien sie nicht faul:
      Eine 2 minütige Netzrecherche hätte ihnen gezeigt:
      -gerade die deutsche Natopropaganda-Presse (Süddeutsche, Spiegel, Zeit) spricht in den allerhöchsten Tönen von den Weißen Helmen.
      -die dt. Bundesregierung spendete sogar einen Millionenbetrag an den Verein.
      -Jabhat al-Nusra (oder wie die grad heißen) wird doch nach Belieben mit der FSA vertauscht oder als solche verkauft und unterstützt - und das von der NATO.

      Beinahe alles, was die US-besetzte BRD in punkto Außenpolitik macht - und hier vor allem Propaganda und Scheckbuchpolitik - wird von den Transatlantikern initiert bzw. abgesegnet. Das weiß doch jedes Kind.

  9. Gerald (kein Partner)
    13. Januar 2017 09:48

    Die Wut über Breitbart entzündete sich an was anderem. Der Migrantengruppe skandierte nämlich während des Kirchenbeschusses mit Feuerwerkskörpern auch noch "Allahu Akbar" und schwenkte die Fahne der Freien Syrischen Armee (also der islamistischen Truppe, die uns als "die Guten" verkauft werden). Auch das berichtete Breitbart zur Wut der Systemmedien und darum musste so schnell wie möglich ein Beleg dafür her, das Breitbart angebliche Falschmeldung (Fake News) verbreitet habe. Man fand das dann bei einer Nebensächlichkeit (Gerüstnetz statt Dach), aber das reichte Seiten wie Blendle schon, in der Hoffnung, dass die meisten eh nicht genauer nachprüfen und nur "Breitbart lügt" hängenbleibt."

    • franz-josef
      13. Januar 2017 10:13

      Gerald und Gennadi - danke für Richtigstellung und Information! In Zeiten wie diesen nötig wie das berühmte Stückerl Brot in Hungerzeiten....

  10. Gasthörer (kein Partner)
    13. Januar 2017 09:43

    Der Begriff "Fake news" war ein Versuch, die vielschichtigen alternativen Medien im Netz zu desavouieren. Geschickt versuchten DIE den Begriff den Mainstream Medien zurückzuspielen. Und siehe da, er passt wie Arsch auf Eimer.
    Nun versuchen die steuer- und konzernfinanzierten Medien diesen Begriff wieder loszuwerden - zu spät.
    Mainstream Medien und Fake news sind zu Synonymen geworden.
    Da beginnt etwas zu bröckeln.

    Paul Joseph Watson schreibt auch Twitter:
    "Fake news" has now become a synonym for "mainstream media".
    They have nobody to blame but themselves.

  11. hoax (kein Partner)
    13. Januar 2017 08:06

    Pathetische pathologische Hurenschreiber eben, je mehr sie verlieren, desto verzweifelter schreiben Sie sich mehr unter die Erde.

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. Januar 2017 09:09

      Originelle Formulierung. Ja, die "Mainstream"-Medien haben "the path to hell" eingeschlagen, indem sie die "Fake News"-Abteilungen sozusagen als horizontalen Bereich ihres Gewerbes eingeführt haben.

  12. Anmerkung (kein Partner)
    13. Januar 2017 07:23

    Käme Breitbart auch nach Kontinentaleuropa, dann könnte es hier wichtige Entwicklungshilfe leisten. Es fände ein geistiges Notstandsgebiet der Sonderklasse vor, wird doch der öffentliche Diskurs zu mindestens 90 Prozent von linksgepolten, oft auch noch gehirngewaschenen "Meinungsführern" bestimmt, denen ein von moralischer Selbstbeweihräucherung völlig benebelter publizistischer Tross hinterherläuft.

    Mehr noch als der Integrationsmaßnahmen für Ausländer bedarf es da der Reintegrationsmaßnahmen für "Gebildete", die unter der Fuchtel humanistischer Ideologie auf jene schiefe Bahn geraten sind, die geradewegs in den kollektiven Suizid führt. Wer Abhilfe dagegen schaffen kann, ist willkommen.

  13. Corto Maltese
    12. Januar 2017 12:49

    Die Headline war: “Revealed: 1,000-Man Mob Attack Police, Set Germany’s Oldest Church Alight on New Year’s Eve” und weiter “ a mob of more than 1000 men chanted Allahu Akbar”. Diese Inhalte kann ich den Ruhr Nachrichten (die als Quelle geführt wurde) nicht entnehmen. Daher ist der Artikel nicht sehr zuverlässig und wurde richtigerweise kritisiert. Im englischen gibt es den schönen Begriff „smear campaign“, der sich vom schönen deutschen Wort „Schmiere“ ableitet. Man könnte auch sagen: das ist klebriger Schmutz. Das begreift man eher, wenn man weiß, dass der generische Code des Gründers des Online-Mediums (und ich sage bewusst nicht genetischer Code) auf anti-palästinensisch und anti-arabisch eingestellt ist.

    • blem-blem
      13. Januar 2017 01:58

      Themenverfehlung!

      Unterbergers Thema war, dass zwar nicht das Kirchendach, aber immerhin das Fangnetz eines Baugerüstes am Kirchendach gebrannt hat (- und damit in Bälde, bei Fernbleiben der Feuerwehr, auch das Gerüst und in weiterer Folge das Dach selber).

      Ich wünschte mir, andere nur durch Recherche überprüfbare Meldungen wären wenigsten genauso - halbwegs - zutreffend.

  14. Undine
    11. Januar 2017 22:49

    Ich möchte Ihnen einen Vortrag von Roger KÖPPEL, dem Chefredakteur und Verleger des Schweizer Wochenmagazins "Die Weltwoche" ans Herz legen! Obwohl er 1:17:48 dauert, vergeht die Zeit wie im Flug und man möchte sehr gerne noch mehr hören:

    WELT im AUFRUHR - SCHWEIZ, WIE WEITER?

    "Roger KÖPPELS grandioser Vortrag über Flüchtlingskrise, Scheindemokratie, korrupte Weltpolitik"

    https://www.youtube.com/watch?v=VJNln63mb6U

  15. Mariahilferin
    11. Januar 2017 17:49

    Eine der dreistesten Fake-News der letzten Zeit ist das angebliche Interview von Sean Hannity mit Julian Assange für Fox News vom 3. Jänner. Seit Oktober letzten Jahres gibt es kein Lebenszeichen von Assange. Schon das vorherige Interview mit Assange vom November war eindeutig aus einer Werkstatt:

    https://www.youtube.com/watch?v=2O9t_TEE1aw

    Technisch ist das Faken von Videoaufnahmen von Personen heute kein großes Problem mehr. Man kann das Gesicht einer Person "benutzen"
    https://www.youtube.com/watch?v=ohmajJTcpNk

    und auch ihre Stimme (Adobe VoiceOver)
    https://www.youtube.com/watch?v=I3l4XLZ59iw

    Und dass mit dem neuen, ausführlichen "Interview" etwas nicht stimmt, ist schon in den ersten Sekunden zu bemerken. Mit Schatten, Größenverhältnissen und der Perspektive stimmt es an allen Ecken und Enden nicht und der Botschaftsraum, in dem schon mehrere Interviews gemacht worden sind, hat starke topologische Verzerrungen erlitten. Assange ist um viele Jahre jünger geworden, hat seine frühere Haarpracht und ist beim Botoxgebrauch über das Ziel hinausgeschossen. Anscheinend hat er nicht mitbekommen, dass es seit November eine "Where is Julian Assange?"-Bewegung - darunter auch prominente Leute - gibt, die ein Lebenszeichen von ihm sehen will. Er hätte erklären müssen, warum er sich seit mehr als zwei Monaten nicht mehr am Fenster der Botschaft gezeigt hat und bei der Gelegenheit auch gleich sagen können, warum er keine Internetverbindung hatte. Dead man switch hätte ein Thema sein müssen und dass über Pizzagate nicht gesprochen wurde, spricht auch für sich. Dafür hat der recht leblos wirkende Interviewpartner von Hannity die Verschwiegenheit von Wikileaks wie zu Werbezwecken hervorgehoben – sollte die CIA Wikileaks übernommen haben – wonach es aussieht – liefern sich Whistleblower direkt der CIA aus und diese kann außerdem noch Fake-Leaks verbreiten. Und dafür geben sich Fox und Hannity her.

    Die Fake-News haben mittlerweile eine neue Dimension angenommen. Sie sind trotzdem (noch) alles andere als perfekt. Aber - und das ist das eigentlich Erschreckende - für die meisten Menschen reicht das.

  16. Dennis
    11. Januar 2017 14:41

    Gut möglich, dass sich Breitbart bald im deutschsprachigen Raum niederlässt, so wie es Russia Today schon getan hat. Und wenn unsere Medienbranche so weitermacht, werden sich die Leute künftig von den USA und von Russland über die Politik, auch die europäische, und über die Zustände in Europa informieren. Tolle Perspektive.
    Welches europäische Medium hat – so wie RT oder Breitbart – eigentlich eine klare weltanschauliche Linie? Wer interessiert sich für die europäische Identität, das europäische, schwer beschädigte Selbstvertrauen, europäische Geopolitik? Wer kennt überhaupt nich Europas Interessen? Kennt Europa selbst noch seine Interessen?
    Wenn die europäischen Politiker und die europäischen Medien so weitermachen wie bisher, wird Europa von anderen Mächten zerriben werden.

    • dssm
      11. Januar 2017 17:13

      @Dennis
      Gerade RT zeigt geradezu pervers wie die Russen die jeweiligen Völker einschätzen. Die rt.com ist eine liberale, demokratische, wirtschaftsfreundliche Plattform.
      Die rt.de ist eine sozialistische Dreckschleuder.
      Wird Breitbart in Deutschland eine linxgrünverseuchte Platform werden?

    • socrates
      11. Januar 2017 19:57

      dssm
      Ich lese die französische Variante von RT und wunderte mich über den Unterschied.

  17. Freak77
    11. Januar 2017 13:35

    Nehmen wir zum Beispiel die Kronen Zeitung: Wieviele Seiten müsste die täglich verkaufte Ausgabe haben damit sie wirklich ALLES enthält und NICHTS verschweigt?

    Wieviele Seiten müsste die Krone haben damit weder Dr. Unterberger noch sonst jemand stänkern könnte: Die Krone "verschweigt" etwas.

    10.000 Seiten in der tägl. Ausgabe? Ein ordentliches Buch?

    Aber auch bei 10.000 Seiten wäre immer noch nicht alles enthalten was es auf der Welt alles Neues gibt, denken Sie nur daran, dass ein jeder 7,5 Milliarden Erdenbürger täglich ganz neue Erlebnisse hat, ganz neue Dinge sieht und erfährt und Zeuge von neuen Vorkommnissen wird .....


    Wie viele Seiten würden in der tägl. Ausgabe benötigt werden für all diese News ......

    • Rau
      11. Januar 2017 15:47

      Ein Buch in dem ALLES drinsteht haben nur die Neubürger, nämlich den Koran ;)

      Ein einfaches Beispiel im Zusammenhang mit der Asylkrise. Wenn mir in einem Artikel die Worte "Flüchtling" oder "Zuwanderung" unterkommen, schmeiss ich ihn weg. Artikel die die Dinge beim Namen nennen z.B. Migrationswaffe, Invasion usw. lese ich!

      Wo steht schon alles drin, es geht doch darum, wie der jeweilige Artikel geschrieben ist und welchem Zweck er dient. Es geht doch dabei um die Absicht des Schreiberlings.

    • simplicissimus
      11. Januar 2017 16:44

      Rau *********!
      Und es geht ums Wesentliche, ueber das man natuerlich streiten kann, ob man eine Nachricht ueberhaupt bringt oder ganz weglaesst.
      Wenn jedoch z.B. ein brutaler Strassenmord durch eine Gruppe maennlicher junger "Wiener" gemeldet wird, dann wird nur die halbe Wahrheit gebracht und somit das Wesentliche absichtlich weggelassen.

      Ist ja voellig verstaendlich, dass Nachbeter der Qualitaetsluegenmedien dies nicht verstehen wollen.

    • dssm
      11. Januar 2017 17:10

      @Freak77
      Wollen Sie beim Kern Spindoctores werden?
      Denn genau so verdreht wird da argumentiert.
      Man kann über wichtig und weniger wichtig diskutieren, aber wenn in Italien Generalstreik angesagt ist, dann will ich das nicht in einer Rundmail vom Schenker erfahren.
      Oder, um bei Italien zu bleiben, es einen Anlauf zum Ausscheiden aus dem Euro gibt, dann will ich da Zahlen, Daten und Fakten lesen.

    • haro
      11. Januar 2017 19:57

      Freak77

      Sie wissen aber schon dass es um das Thema des systematischen medialen Verschweigens und Beschönigens ganz bestimmter Vorfälle und bestimmter Straftätergruppen geht und der damit verbundenen bestimmten Religion/politischen Ideologie ?

      Diesbezüglich hat die Kronenzeitung am allerwenigsten Kritik verdient ...

    • Pennpatrik
      11. Januar 2017 20:44

      Wenn die Qualitätsblätter neben der Pro-Flüchtlingsberichterstattung glatte Zahlen berichten würden, wäre ich schon zufrieden:
      - Zuwanderer insgesamt
      - bestehend aus
      - Asylanten (Flüchtlinge gibts bei uns keine)
      - im Verfahren
      - genehmigt
      - nicht genehmigt
      - Familiennachzug

      Religion der Zugewanderten in 5-Jahresschritten (Alter)
      Religion der einheimischen Bevölkerung in 5-Jahresschritten (Alter)
      (damit wir wissen, wie unsere Gesellschaft in den nächsten 25 Jahren ausschaut)

      Kriminalitätsstatistiken, die diesen Namen verdienen.

    • Pennpatrik
      11. Januar 2017 20:47

      UND!
      Ein Ende der verlogenen Arbeitslosenstatistik

      Ich will wissen, wieviel Menschen im Land leben (inklusive der Legalen, Zusammengeführten und Illegalen) und wieviel Menschen einen Vollzeitjob haben, für den sie auch Steuern zahlen (ab der 1.Steuerstufe) und dann alle, die einen Vollzeitjob haben.
      Ohne die Lügen der Ausbildung, Seminarteilnehmer, Studenten und Ähnliche.
      Teilzeit natürlich auf Vollzeit umgerechnet.

      1x im Quartal. In irgendeiner Zeitung. Zuviel verlangt?

    • Pennpatrik
      11. Januar 2017 20:50

      Wenn Frauen und Kinder vergewaltigt werden.
      Wenn wir unsere Kinder nicht mehr in mitteleuropäischer Tradition erziehen dürfen.
      Wenn wir das essen müssen, was die Schatzsucher uns vorschreiben.

      Ja, das sollte schon in den Zeitungen stehen.

      PS: Kern hat heute ja gesagt, dass Haider und Strache über all die Jahre recht gehabt haben. Erleben wir jetzt auch einen Kurswechsel bei freak77?

    • haro
      12. Januar 2017 10:00

      Pennpatrik
      Volle Zustimmung , schließe mich Ihren Forderungen an !

    • blem-blem
      13. Januar 2017 01:46

      @Freak77

      Richtig ist, dass nur ein Bruchteil der Ereignisse verbreitet werden kann.

      Wenn Sie aber meinen, die Auswahl der verbreiteten Nachrichten erfolgt rein zufällig, ohne Manipulationsabsichten, und dass es schon immer so gewesen wäre, dann sind Sie auf dem Holzweg.

      Nur als Beispiel:

      Wenn der ORF zB ein nicht mehr verschweigbares Verbrechen von Immigranten behandelt, dann wird er sich des Effektes bewusst sein und zum Ausgleich Stimmungs- und Meinungsmache gegen jene, die keine Völkerwanderungsströme wollen, betreiben.

      Wenn der ORF aber eine Missetat eines FPÖlers (oder sonstigen Rechten) aufgreift, dann wird er den Eindruck/Effekt nicht (sonstwie) auszugleichen trachten.

    • blem-blem
      13. Januar 2017 01:52

      [Fortsetzung an Freak77:]

      Da wird dann die Körperreaktion eines AFDlers (oder Identitären, das weiß nicht mehr so genau), um sich dem Festhaltegriff eines UNI-Rektors zu entziehen, zu einem Verprügeln des Uni-Rektors, zumindest in der Überschrift - ausgehend vom Kalkül, dass oftmals nur Überschriften gelesen werden.

      Und diesen Überschriften-Spin, der einen Trend schaffen will, kann man quer durch die ganze Medienlandschaft beobachten.

  18. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    11. Januar 2017 12:03

    Dr. Unterberger schreibt in „„Blendle“, Breitbart, Dortmund und viel Fake um angebliche „Fake News““
    „...Zunehmend bekommt man den Eindruck, dass nicht so sehr Breitbart ein Wahrheitsproblem ist, sondern vielmehr jene klassischen Medien, die alles verschweigen, was ihnen nicht passt, ...“
    Das Verschweigen gilt auch für die Medien in Österreich. Ein Beispiel:
    Etwa 70 000 Bezieher von Firmenpensionen leiden unter gebrochenen Zusagen betreffend die Sicherheit ihrer Pension – Stichwort: "Pensionskassen-Geschädigte" . Wohlgemerkt: Es geht hier nicht um Bezieher von „Luxuspensionen“, wie sie Pensionisten der Nationalbank laut den Medien erhalten, sondern um ehemalige Privatangestellte mit einer ASVG-Pension und einer Firmenpension, sozusagen als deren „Aufbesserung“. Die zur ASVG-Pension erhaltenen Firmenpensionen betragen nämlich nur im Mittel etwa 300 EURO pro Monat und sind noch gemeinsam mit der ASVG-Pension zu versteuern. Die ursprünglich laut Dienstvertrag zugesagten Beträge der Firmenpensionen dienten ursprünglich der Bindung von erfahrenen Mitarbeitern an das Unternehmen und wurden Ende der 90-er Jahre in Pensionskassen übergeführt. Dies geschah aber mit viel zu optimistischen Annahmen über die „Performance der Anlage“, also der damals in die Pensionskassen von den Firmen eingezahlten Gelder. Als Folge gibt es heute viele Pensionisten, deren Pensionen bereits oftmals gekürzt, auch nie der Inflation angepaßt wurden, weil die Firmen damals einfach „zu wenig in den Topf“ eingezahlt haben. Nominelle Verluste - verglichen mit der Pension zum Startzeitpunkt und heute - betragen bis zu 35 bis 40 Prozent; die Kaufkraft ist auf weniger als die Hälfte gesunken.
    Niemand berichtet darüber – Pensionisten zahlen ja keine Firmenwerbung – die Firmen, die zu optimistischen Anlageannahmen nutzten, vergeben hingegen Werbeaufträge, etc. an Zeitungen und andere Medien.
    So sieht Vertragstreue in Österreich aus! Einige wenige Klagen in der Sache ziehen sich zwar seit vielen Jahren hin, doch das Unrecht bleibt.

    • Herby
      11. Januar 2017 13:28

      Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen:

      Firmenpensionen - jetzt würde noch interessieren:

      Bei welchen Firmen gab es dieses System?

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      11. Januar 2017 14:21

      @Herby
      Allgemein zu Ihrer Frage:
      Siehe „PEKABE - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten“
      http://www.pekabe.at/
      und
      http://q62tz.w4yserver.at/?p=71302
      Es gibt mindestens 20 Großfirmen, deren (bzw. ehemaligen) Pensionskassen, den Pensionisten in den vergangen Jahren die Pensionen gekürzt haben. Z.B waren und sind ehemalige Mitarbeiter von Siemens AG Österreich von starken Kürzungen betroffen.

    • Herby
      11. Januar 2017 16:40

      Danke für die Info.

    • dssm
      11. Januar 2017 17:05

      @Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      Das Problem ist ein anderes und die Firmen haben damit nichts zu tun. Denn die Pensionskassen sollten die Gelder ja anlegen, wer konnte aber wirklich auch nur ahnen, daß der Verbrecherstaat die Zinsen abschafft?
      Die meisten Bezieher von Firmenpensionen sind sowieso die Deppen der Nation. Zuerst meist üppige Höchstbemessungsgrundlage, dafür dann eine verhältnismäßig geringe Pension und dann noch die Firmenpension entwertet.
      Aber selber schuld, vertraue niemals dem Staat! Niemals!

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      11. Januar 2017 18:59

      @dssm:
      Politiker sanierten „in Not geratene“ Unternehmen (ÖVP Wirtschaftskammer-Lobbyismus, SPÖ wg.Verstaatlichten-Desaster) und es wurde das in Europa einseitigste und damit schlechteste Pensionskassengesetz beschlossen. Die Dienstnehmer-Vertretungen AK und ÖGB schwiegen oder opponierten zumindest nicht gegen diese stille Arbeitnehmer Enteignung, - aus welchen Gründen?.
      In der Folge wurden Mitarbeiter in der Privatwirtschaft unter Zeitdruck und Lobbyismus in das neue System transferiert, ohne Berücksichtigung des jeweiligen Alters und ohne entsprechende Absicherungen, wie international üblich (z. B. durch substanzielle Schwankungsrückstellungen). Also: Zu geringe Schwankungsrückstellungen!

    • dssm
      11. Januar 2017 19:59

      @Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      Wieder einmal wurde staatlich reguliert, wo der freie Markt mit Eigenverantwortung gelten sollte.
      Denn wenn eine Firmenpension ausfällt, weil das Unternehmen pleite geht, dann war wohl die Arbeit des Pensionsberechtigten nicht recht nachhaltig. Der Staat hat sich gefälligst heraus zu halten, es ist anders gekommen.
      Weil nämlich der Staat gleichzeitig schon mit zahlreichen Regulierungen die Firmenpensionen über den Status ‚Privat‘ gehoben hatte. Auch das hätte der Staat nicht tun sollen.
      Und wie immer wenn der Staat interveniert, dann kommt die Interventionsspirale – immer! Und alles geht langsam aber systematisch den Bach hinunter.

  19. Brigitte Imb
    • franz-josef
      11. Januar 2017 10:29

      Trotz des Winterwetters setzen die Flüchtlinge weiterhin über das Mittelmeer auf die griechischen Inseln über. Allein am Dienstag kamen nach Angaben des griechischen Migrations- Krisenstabes 41 Menschen auf der Insel Kos an. Seit Jahresbeginn wurden 337 Migranten gezählt. Die Flüchtlingslager sind jedoch längst überfüllt.
      ...lt.Krone.

      Die NGOS "retten" fleißig weiter Neuansiedler nach Europa.

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2017 10:40

      Es wird gerettet wo es nichts zu retten gibt, denn die Flutis sind in der Türkei sicher. Basta.
      Nachdem die alle aber lieber ins kalte Europa wollen, stört es mich wenig, daß diese Menschen angeblich frieren. Ja, und es ist mir auch mittlerweile völlig egal ob jemand freiwillig bereit ist möglicherweise zu ertrinken.

    • glockenblumen
      11. Januar 2017 10:48

      @ Brigitte Imb

      Stimmt, aber die Gutis sind da anderer Meinung, von der sie sich nicht abbringen lassen, weil:

      https://www.compact-online.de/warum-sie-mit-psychopathologisch-gestoerten-gruen-linken-gutmenschen-nicht-diskutieren-sollten/

  20. dssm
    11. Januar 2017 09:50

    Zu keiner Zeit gelang es den Regierenden die Wahrheit unter dem Tisch zu halten, irgendwann bricht sie sich schreiend Bahn. Der ganze Kampf gegen ‚fake-news‘ ist nur ein Zensurversuch, hier soll Stimmung für drastische gesetzliche Regelungen gemacht werden.

    Ich verweise wieder einmal auf: „Schande, Folter, Hinrichtung: Forschungen zu Rechtsprechung und Strafvollzug in Oberösterreich“, herausgegeben vom OÖ Landesmuseum.
    Eine ganze Reihe von gut dokumentierten Fällen beschäftigt sich mit „Pamphleten“. Trotz hoher Strafen und gewaltigem Verfolgungsaufwand waren die Behörden machtlos. Natürlich waren auch Druckwerke mit sehr persönlichen, teilweise falschen, Angaben dabei, aber viel beschäftigt sich halt mit Realtitäten die die Behörden gerne geheim gehalten hätten.
    Auch ohne Internet hat es ‚fake-news‘ schon gegeben, zumindest aus Sicht der Herrschenden.

  21. Freak77
    11. Januar 2017 09:42

    Zum Thema zweckgerichtete Desinformation:

    Eine jahrhundertelange Desinformationskampagne höchstwahrscheinlich - in Tirol, die Geschichte vom: "Anderl von Rinn". 1985 war es als ich in Belgien zufällig mit einer jüdischen Wiener Familie zusammentraf und wir uns wienerisch unterhielten:

    Es kam das Thema "Anderl von Rinn" auf, etwas wovon ich bis dato nichts wusste.

    Aber wenn man heute im Internet recherchiert sind beide Meinungen immer noch zu sehen, obwohl es um einen ungeheuren Vorwurf ging und geht: Angeblich hätten Juden ein österreichisches, katholisches Kind umgebracht.

    Persönlich glaube ich dass diese ganze Geschichte eine Erfindung ist, um zur damaligen Zeit, vor Jahrhunderten die damals ganz üblichen Judenverfolgungen und Judenpogrome zu rechtfertigen, da kann so ein Gschichterl sehr helfen.


    Hier ist ein Standpunkt der Gegenwart 2017: http://www.doew.at/erkennen/rechtsextremismus/neues-von-ganz-rechts/archiv/november-2001/antisemitischer-anderl-von-rinn-kult

    Und hier der gegenteilige Standpunkt im J. 2017: https://gloria.tv/video/LgikQeYw8bC46rQkhyqMMrgeP/postings/

    Es bleibt jedem selber überlassen was er glauben möchte .......

    • Konrad Loräntz
      11. Januar 2017 10:51

      Sie sind wahrlich am Puls der Zeit. Ein brennenderes Problem als den Anderle gibt es ja kaum.

    • Rau
      11. Januar 2017 11:11

      Freveln Sie hier nicht herum Hr Loräntz - immerhin hat das DÖW die Affäre aufgedeckt, und noch immer nicht sind alle Internetseiten gesperrt oder gelöscht die das Märchen verbreiten. Hat doch einen klaren Aktualitätsbezug! Ich muss doch sehr bitten!

      Im Ernst, Ihre Versuche werter Freak77 diese Kommentarspalte in jene von Standard Presse und co umzuwandeln, in denen gesperrt, gelöscht bzw Kommentare gar nicht zugelassen werden, überzeugt nicht. Solche Dinge bringen die Leser nur weiter weg, von den angeblich "seriösen Quellen". Ganser spricht von Medienkompentenz, und diese ist mehr denn je gefordert!

    • Rau
      11. Januar 2017 11:12

      ...überzeugen nicht...

    • Pennpatrik
      11. Januar 2017 20:52

      Nachdem sich Juden von Christen nicht unterscheiden, sollte es unter Juden genausoviel Diebe, Räuber und Mörder wie unter Christen geben.
      Daher ist das vorauseilende Freisprechen von Juden genauso eine antisemitische Handlung wie das vorauseilende Verurteilen.
      In diesem Fall nach "Wahrheit" zu suchen ist natürlich Unsinn.

    • Undine
      11. Januar 2017 23:01

      @Pennpatrik

      Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen!***************!

    • Freakhasser (kein Partner)
      13. Januar 2017 16:41

      Jemand, der hier DÖW als die Quelle der Wahrheit angibt ist in Wirklichkeit eine linkslinke Ratte, die hier bewusst ihre eigene Lügenpropaganda verbreiten will.
      Das merkt man daran, dass der besagte Lügner in jedem Artikel bewusst am Thema vorbeischreibt.
      Dr. Unterberger, Sie sollten solchen Leuten endlich das Handwerk legen. Es reicht!

  22. Wolfgang Bauer
    11. Januar 2017 09:27

    Dass zum Fernsehen keine Zensurgesetze gemacht werden ist ja gut, aber der ORF könnte sich schon an das bestehende Gesetzb halten und OBJEKTIV berichten.

  23. glockenblumen
    11. Januar 2017 09:19

    "Blendle" - nomen est omen.............

  24. Josef Maierhofer
    11. Januar 2017 09:06

    Ein Detail am Rande, die dortige Polizei darf also nur noch Statistiken veröffentlichen und keine Tätergruppen benennen. Für mich ein Diktat, das man nicht ´halten kann, Täter müssen genannt werden dürfen.

    Lüge, Manipulation, Schweigen wird gegen Überleben dieser 'Medien' getauscht, so die ideologischen Parteistrategien der mehrheitlich linken Parteien nach den letzten Wahlergebnissen, ob das 2017 so bleibt, ich hoffe nicht, ich hoffe auf die AfD.

    Also muss man auch von Dortmund aus bei Dr. Unterberger nachlesen, was wirklich war.

    Die folgenden deftigen Ausdrücke möchte ich trotzdem verwenden:
    Also auch dort die übliche sozialistische Propaganda, 'nur keine Wellen', damit uns (Bonzen) nicht die von uns angerichtete Scheiße über die Nase schwappt. Ich bin am Land aufgewachsen und habe erlebt, wie man eine Katze davon abhält, nicht ins Zimmer zu scheißen, nämlich indem man sie mit der Nase in die Scheiße tunkt. Dazu würden wir unabhängige Justiz und Medien benötigen.

    Aber keine Sorge, die Dortmunder Mundpropaganda wird sicher genau so funktionieren, wie sie bei uns unter Hitler funktioniert hat, man gehe nur zur Stephanskirche zum Eingangstor, wo der (damals von Sozialisten getriebene) Überlebenswille Österreichs dokumentiert ist.

    Mir bleibt es an den Niedergang jedes bisher eingerissenen Sozialismus zu erinnern und, ziemlich nahe, den der DDR und mit dem heutigen europäischen Niedergang zu vergleichen.

    Danke Herr Dr. Unterberger für die Recherche !

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. Januar 2017 07:53

      Normalerweise wäre es nicht nötig, Verbrecher näher "vorzustellen" - wenn nämlich Österreich ein normales Staatswesen hätte. Aber den Normalzustand haben dort die roten und schwarzen Politiker, zuletzt unter maßgeblichem Mittun der einpeitscherisch tätigen "Grünen", gründlichst ausgehebelt, indem sie massenhaft Fremdländische hineinholten oder diese zumindest widerstandslos zuziehen ließen. Daher gibt es nun in Österreich die Normalbürger und - was ja auch die Bezeichnung "Multikultur" besagt - importiertes Fremdvolk.

      Unter solch "denaturierten" Bedingungen ist es geboten, statistisch festzuhalten, ob Verbrechensfälle dem autochthonen Bereich oder dem Importbestand zuzurechnen sind.

  25. Freak77
    11. Januar 2017 09:04

    Ist der Artikel von Dr. Unterberger jetzt eine Werbung für das Internetportal breitbart.com ? Oder was?

    " .... mit einer Redaktion, die größer ist als die der meisten europäischen Zeitungen .... "

    Na und??? Was sagt das schon!

    Ob da jetzt viele in der Redaktion sind oder ganz wenige, das ist doch nicht entscheidend. Sondern der Punkt ist. Wie ist die Qualität der Recherche in der Redaktion. Wie ist dort die Qualitätskontrolle.

    Ich habe gesundes Misstrauen allen Medien gegenüber, den sogenannten "Mainstreammedien", den sogenannten "sozialen" Medien und vor allem auch dem Unterberger-Tagebuch, den Artikeln von Herrn Ortner und auch den Artikeln von Werner Reichel: Großes Misstrauen! Da glaube ich ungeprüft zunächst mal gar nichts.

    Dr. Unterberger schreibt oben über angebliche Polizeinachrichten der lokalen Polizei von Dortmund.

    Aber warum gibt Dr. Unterberger nicht gleich den Link dazu damit der Tagebuch-Leser sich direkt die Dortmunder Sachlage seitens der Polizei ansehen kann?

    Es ist ein längerer Unterberger-Artikel wo es um mehrere Medienberichte geht und es ist kein einziger Link angeführt. Warum?


    Ein gewagter Pauschalangriff und Rundumschlag auf alle herkömmlichen, klassischen Medien:

    " ... Zunehmend bekommt man den Eindruck, dass nicht so sehr Breitbart ein Wahrheitsproblem ist, sondern vielmehr jene klassischen Medien, die alles verschweigen, was ihnen nicht passt, und die dann empört sind, wenn immer mehr Menschen „Lügenpresse“ zu ihnen sagen. ...."

    Mir kommt das so vor wie wenn zunächst mal Portale wie Breitbart, Sputniknews, Unzensuriert und wie sie alle heißen die abenteuerlichsten Behauptungen und Geschichtln in die Welt setzen.

    Und wenige Stunden später werden schon die klassischen Medien wie FAZ, NZZ, Focus, Spiegel, Die Presse, Kurier usw. geprügelt und beschimpft weil sie angeblich irgendetwas verschweigen. Nur deshalb weil die seriösen, klassischen Medien die einen Ruf zu verlieren haben nicht binnen weniger Minuten auf diese oftmals erfundenen Abenteuergeschichteln aufspringen.

    ... Weil dann angeblich erwiesen ist dass sie angeblich etwas "verschweigen".


    Ist es in Wirklichkeit nicht so:

    Durch solche Methoden wird der Begriff "Lügenpresse" und die Rechtfertigung dieser Bezeichnung willentlich und vorsätzlich entwickelt. Mit voller Absicht, von langer Hand geplant.

    Diese abenteuerlichen Gestalten in den diversen dubiosen Internet-Portalen: Damit sie einen Stich machen beim breiten Publikum müssen sie zuerst einmal die herkömmlichen Medien ordentlich heruntermachen und in den Dreck ziehen. Ordentlich Rufmord begehen, genau das brauchen die diese Gestalten.

    Wenn dann die Leute durch Dresden oder sonst durch irgendwelche Städte in Ostdeutschland ziehen und "Lügenpresse, Lügenpresse" brüllen - genau dann haben diese Gestalten gewonnen. Dann haben sie sich interessant gemacht u. als eine ernst zu nehmende (bzw. sogar bessere) Alternative zu den herkömmlichen Medien positioniert.

    Ich jedenfalls gehe diesen Typen nicht auf den Leim!

  26. El Capitan
    11. Januar 2017 09:00

    Das ist ja das, was die klassischen Medien mit ihren Publizistik-Bachelors und anderen Ausschussprodukten der Zivilgesellschaft zur Weißglut bringt.

    Im Internet herrscht Buntheit, Vielfalt, auch Einfalt, Lüge, Pseudowissenschaftlichen usw. Die Gebildeten selektieren ohnehin entsprechend.

    In unseren Medien wird aber mit System gelogen und verschwiegen. So wie es eine kriminelle Energie gibt, herrscht bei unseren Medien eine Art journalunkische Energie.

    Da müssen soziale Netzwerke und Blogseiten wie diese die Schreiberlinge, überhaupt alle ideologieversifften Schreibtischtäter, völlig aus dem Häuschen bringen.

    Aber das ist nicht mein Problem.

  27. Bob
    11. Januar 2017 08:35

    Absolut führend im Verschweigen ist der ORF mit seinen Nachrichtensendungen. Innenpolitische Themen werden nicht gebracht, oder durch überlange internationale Meldungen unmöglich gemacht.
    Was in Zeitungen oft durch Unvermögen falsch oder gar nicht berichtet wird, ist im ORF Absicht und Manipulation.

    • AppolloniO (kein Partner)
      14. Januar 2017 11:53

      Die Aussage über den ORF stimmt nicht (mehr).
      Am 13 Jänner war die Aufmacher-Nachricht in der 19 Uhr 30-ZIB, dass Westenthaler (endlich) verurteilt wurde.
      Und das, obwohl wenige Stunden zuvor die Wiener Stadträtin Wehsely (endlich) zurückgetreten ist.
      Gibt`s noch mehr Manipulation???

  28. Leopold Franz
    11. Januar 2017 08:12

    Der Kampf gegen Rechts, das heißt gegen jede abweichende Meinung, wird verschärft. In D gab es vor Weihnachten einen massiven Angriff auf die wirtschaftliche Grundlage der Achse des Guten. Die Inserenten wurden gewarnt, solche rechten Plattformen zu unterstützen und zogen spürbar ihre Aufträge zurück. Initiator ein selbstgerechter Kreativdirektor einer deutschen Werbeagentur.
    Jetzt versuchen sie, Roland Tichy und seinen Einblick wirtschaftlich umzubringen. Initiator ein weiterer selbstgerechter Kreativdirektor einer weiteren deutschen Werbeagentur.
    Das Tagebuch muss hoffentlich auf Grund der Abonnentenzahl so etwas nicht fürchten.

    • dssm
      11. Januar 2017 10:00

      @Leopold Franz
      Da ist Tichy aber selber schuld. Denn die beiden besten Vordenker der alternativen Medien, also die Herrn Unterberger und Lichtschlag, haben früh erkannt, daß es ohne wirtschaftliche Basis nicht geht. Gute Leistung sollte auch bezahlt werden.
      Entsprechend teilen sich die alternativen Medien.
      In echt unabhängige, mit einer zahlenden Leserschaft.
      Partei- oder staatsnahe Gruppen wie die rt oder unzensuriert, wo oft gut informiert wird, aber man muss doch den einschlägigen Hintergrund beachten.
      Und dann schließlich noch die von Werbung abhängigen, denen man jeden Tag den Geldhahn abdrehen kann und da gehört halt Tichy dazu.

    • Riese35
      11. Januar 2017 10:15

      @dssm: Sehr gut analysiert und auf den Punkt gebracht.

      >> ... aber man muss doch den einschlägigen Hintergrund beachten."

      Wie wahr! Das gilt eigentlich für alle Medien. Deshalb sind sog. "Fake-News" auch nicht so tragisch, denn ausschlaggebend ist nicht so sehr, was gebracht wird, sondern mit welcher Brille es gelesen wird. Und wie Sie an anderer Stelle geschrieben haben, hat es "Fake-News" immer schon gegeben.

    • Sensenmann
      11. Januar 2017 21:34

      Dieser Tichy ist kein Opfer. Er ist Täter, der sein Fähnlein nach dem Wind gehängt hat.
      Er war ein Wegbereiter der Überfremdung.
      Er lebt davon, daß das Gedächtnis der Bürger kurz ist.

      Schon vergessen, was er geschrieben hat?
      https://www.amazon.de/dp/3492116868/ref=olp_product_details?_encoding=UTF8&me =

      Ein bisserl im Inhaltsverzeichnis stöbern?
      https://t.co/T4UCcRL6Dn

      Interessante Erkenntnisse, nicht?
      Der liberal-konservative Tichy!

      DER ist nicht unser Freund!
      Der gehört dann am Ende zu denen, "Die immer schon dagegen waren!"
      Hat geglaubt, er holt sich den Persilschein ab?
      Nix da! Unser Gedächtnis ist lang, unsere Festplatten sind groß!
      Wir vergessen niemals - und niemanden.

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. Januar 2017 04:28

      Sehr richtig, dieser Tichy ist ein typischer Schreibtischtäter. Solange er selbst nicht den blassesten Schimmer davon hatte, was Ausländerinvasion und "Multikultur" in der Praxis bedeuten, machte er sich dafür mächtig stark. Er tat es auf die sattsam bekannte Art und Weise, die viele bürgerliche Parteigänger bis heute an den Tag legen. Seit er nun im Alltagsleben auch selbst an der "multikulturellen Gesellschaft" anstreift, schreibt er dagegen an, und zwar derart panisch, dass ihn nicht einmal mehr der groteske Widerspruch zu seinem eigenen ehemaligen Schreibtischtätergeschwätz davon abschrecken kann.

      Diese Art von Panik wird künftig auch die ÖVP-Fremdenverkehrsunternehmer befallen.

    • Leopold Franz
      13. Januar 2017 09:52

      @Sensenmann, Anmerkung
      Dieses Elaborat kannte ich nicht, mir ist Tichy erst seit dem letzten Herbst bekannt. Danke für die Information. Für die Fahnentheorie spricht auch, dass er den die Gutmenschen attackierenden Artikel von Jürgen Fritz beim ersten Gegenwind aus seinem Einblick genommen hat. Trotzdem halte ich den Einblick derzeit für eine ziemlich gute Zeitschrift.

    • Anmerkung (kein Partner)
      13. Januar 2017 12:03

      @Leopold Franz, neben @Sensenmanns wichtigen Hinweisen finden Sie im Netz auch den Artikel "Das Buch, dessen Autor fast Schröder geworden wäre", verfasst von Ursula Weidenfeld, aus einer "Tagesspiegel"-Ausgabe von 1998. Darin können Sie nachlesen, dass die hin und her wehende "Fahne" Roland Tichy kein Problem damit hatte, zuerst für den CDU-Kanzler Kohl zu arbeiten und sich später zusammen mit dem Kanzlerkandidaten Schröder in Blairs Großbritannien auf die Suche nach einer geeigneten Wirtschaftspolitik für die SPD zu machen. Eben ein Großkoalitionär, der auch bei der jahrzehntelang betriebenen rot-schwarzen Politik zur Flutung der europäischen Staaten mit Ausländern voll auf Linie war.

  29. Ausgebeuteter
    11. Januar 2017 06:40

    Ich nehme an, die europäischen Medien haben mit den Regierenden eine Vereinbarung getroffen, über manche lokale Ereignisse nur gekürzt oder gar nicht zu berichten. Denn dies würde einerseits den Nachahmetrieb fördern und zweitens der Bevölkerung die wahren Probleme in unseren Städten zeigen. Nicht vergessen: in den meisten Redaktionen sitzen linke Schreiberlinge, welche gerne das tun, was die linken Regierungen haben wollen.

    • Pennpatrik
      11. Januar 2017 13:44

      Aber wenn in Peru ein Autobus von der Straße abkommt, ist das bei uns in den Hauptnachrichten.

    • franz-josef
      11. Januar 2017 20:45

      Project Syndicate ....so einfach ist die Erklärung der gleichgeschalteten Medien, die gleichgeschaltete Stimmung durch gleichgeschaltete (un)wichtige Meldungen machen.
      nachweislich.

  30. simplicissimus
    11. Januar 2017 06:13

    OT

    http://www.krone.at/oesterreich/alle-verdaechtigen-frei-aerger-nach-sex-angriffen-keine-konsequenzen-story-547959

    Gratulation unserem Rechtsstaat, der genau nach dem Buchstaben des Gesetzes vorgeht. So soll es sein.
    Wann werden die staatlichen Schlepper vor Gericht gestellt und nach dem Buchstaben des Gesetzes behandelt?
    Was geschieht mit denen, denen das Bleiberecht nicht erteilt wurde?
    Wo ist da der Buchstabe des Gesetzes?

    • glockenblumen
      11. Januar 2017 07:52

      ..der ist dann außer Kraft gesetzt, sagte ja auch Kern während er sich als Schlepperkönig profilierte:
      "Dies ist nicht die Zeit für Dienst nach Vorschrift, die Leute sind einfach da und machen.“

      Bei uns gilt der Buchstabe des Gesetzes nur für die "Rechtspopulisten", denn eine Partei darf sogar die Symbole der Republik herabwürdigen, ohne daß etwas geschieht, "nimm das Flaggerl für das Gackerl!"
      man sollte sich ein Beispiel an Thailand nehmen:

      http://www.krone.at/welt/suedtiroler-werden-aus-thailand-ausgewiesen-flagge-geschaendet-story-548001

    • simplicissimus
      11. Januar 2017 18:37

      Dabei sind die nur herumgetrampelt auf dem Flaggerl, die unerzogenen Zuckergoscherln unseres hochverehrten HBP wollten ihre Notdurft drauf verrichten ...

    • franz-josef
      11. Januar 2017 20:47

      Daß die Rotgrünen sich nicht genieren für das, was sie da an Nachwuchs hervorgebracht haben, ist schon bemerkenswert.

    • Sensenmann
      11. Januar 2017 21:48

      Das Gesetz ist so, wie es sich das Volk in demokratischem Willen selbst gegeben hat.

      53% sind damit vollauf zufrieden. Sie bekommen jetzt, was sie wollten. Die Frauen, die nett mit den Kuffnucken plaudern (oder gar zu den MUFLn in die Unterkünfte gehen) und nachher über angebliche sexuelle Übergriffe jammern kommen mir vor wie einer, der nicht angegurtet mit einem 100er bei Schnee durch die Ortschaft brettert und dann jammert, wenn er am nächsten Hauseck klebt. (Wenn er noch jammert...)

      Sorgen wir dafür, daß er andere Mehrheiten gibt. Dann kommen andere Gesetze.

      Und vor allem ein Richter Bestellungs-, Dienst- und Haftungsgesetz, daß die Justiz wieder auf ihren Zweck zurückführen wird.

  31. simplicissimus
    11. Januar 2017 06:04

    Die Jubileumsnummer vom Spiegel (Nr. 1 2017) ist in ihrem Leitartikel "Die grosse Erosion" ein Paradebeispiel der wehklagenden Linkspresse, die sich auf einmal auf Seite eines verkrampften Establishments wieder findet und dieses mit Widerspruechen und Vorurteilen bejammert. Eine Bankrotterklaerung und mein letzter Spiegel. Dieses jaemmerliche Gesudere brauche ich nicht mehr zu unterstuetzen. Luehenpressevorwuerfe werden mit Luegenvorwuerfen gekontert ohne dass man auch nur einen Millimeter auf die offensichtliche Verschweigetaktik (Nichtnennung von Namen und Herkunft, nur Alter und Geschlecht etc) eingeht.

    Ein bisschen kommt in mir das Gefuehl auch auf, dass unsere Luegenpresse auch gerne Brandstiftung auf Asylantenheime vorwiegend Rechten anlastet. Wer aber sich genauer informiert, hoert wohl von rechten Brandstiftungen, konkrete bekanntgewordene Details enden aber allermeistens in Information ueber Brandstiftungen IN Asylantenheimen durch unzufriedene Immigranten. Selber gesehen in Videoausschnitten, oefter gelesen und juengstes Beispiel ist der sattsam bekannte Bereicherer Amri, der ebenfalls diesem Hobby froente.

    Dies nur als kleiner Ausschnitt ueber die ach so serioesen wohl recherchierten Qualitaetsblaetter.

    • Helmut Oswald
      12. Januar 2017 01:03

      Den Spiegel - einst, vor vielen vielen Jahren war ich treuer Abonnent, habe ich konsequent ignoriert, nachdem ich wiederholt und mit großer Penetranz vorgetragene Artikel zur Zeitgeschichte, insbesondere zur Vorgeschichte des deutsch-sowjetischen Krieges von 1941 ('Überfall') vorgesetzt bekam, die einer 1:1 Übernahme der sowjetischen Historiographie entsprachen. Kein Sachargument, keine Dokumentation des Gegenteils, keine einfachen Denkgesetzen folgenden Ausführungen vermochten in dieser Angelegenheit die Redakteuere von der streckenweise haarsträubenden Unsachlichkeit ihrer Berichterstattung zu überzeugen. Ich habe mir daraufhin den Dreck bereits vor 15 Jahren nicht länger zugemutet.

  32. lilibellt
    11. Januar 2017 02:33

    Ich habe das auch schon vor 2 Tagen recherchiert und gerade gestern einer Freundin erzählt, dass meiner Ansicht nach diese flächendeckende, aufgeregt gackernde Berichterstattung (Achse des Guten hat ja sogar zu einem FAZ Artikel verlinkt!) über Fake News von Breitbart ein ziemlich guter Gradmesser für die wachsende Wahrscheinlichkeit eines im Frühjahr (rechtzeitig zur deutschen Bundestagswahl) startenden, deutschsprachigen Breitbart-Portals ist. Die deutschen Medien wollten vorbauen - sonst wäre das ja keine Nachricht wert gewesen.
    Soweit meine kleine Verschwörungstheorie, Tatsache ist aber, dass über diesen Launch schon einige Zeit geraunt wird und die absolut erstaunlich exakte Berichterstattung von Breitbart London über die Probleme im Zuge der Migrationswelle in Deutschland und Österreich zumindest auf ein bereits bestehendes gutes Informationsnetz hindeutet: Man stelle sich eine stets aktuelle Berichterstattung von Übergriffen durch Nafris, Interviews mit (anonymen) Polizisten/Richtern und AfD-Politikern im Stil eines geschliffenen Mediengiganten vor (PI News, Junge Freiheit, etc. leisten auf diesem Gebiet gute Arbeit, aber Breitbart spielt in einer anderen Liga).
    Hoffen wir, dass meine Vermutung Wahrheit wird. Hoffen wir weiters, dass Breitbart genauso instrumental für die Abwahl der Raute wird wie es für das Verhindern von crooked Hillary war. Go Pepe go!

  33. Helmut Oswald
    11. Januar 2017 02:30

    Verschweigung, die bei weitem hinterhältigste Form, in der gelogen werden kann, ist das Tagesgeschäft der politischen Linken. Die sind das gewohnt zu tun und sie sind es - aufgepasst ihr bürgerlichen Langschläfer - sie sind es gewohnt dies ungestraft zu tun. Linke Lügen setzen sich durch, (R)rechte werden strafbar gemacht. Nun ... genau IN dieses Tagesgeschäft des politischen Diskures gilt es UNUNTERBROCHEN EINZUGREIFEN. Ja wenn da nicht die große Bequemlichkeit wäre : Bürgerliche sind faul. Bürgerliche sind feig. Bürgerliche sind Opportunisten. Basta.
    Mein Gott, sagen sie dann, wir wollen doch alle auch keine Nazis. Warum nicht die Kommunisten die Geschichte des zweiten Weltkrieges schreiben lassen? Ist doch eh alles wurscht .. So, ist es das ? Das ist die erste Position, die sie sich reserviert haben: die Deutungshoheit über die unmittelbar hinter uns liegende Vergangenheit, hier - genau hier - beginnt das tägliche Lügenwerk. Fortgesetzt durch die Deutungshoheit über schier jede Frage der Moral und Ethik - und , was sagten, wie meinten sie, die erfolgreichen Manager der 60 und 70 er Jahre : mein Gott, Philosophie - was für eine brotlose Kunst, wer braucht das denn überhaupt. Lass Ihnen das, versteht doch eh keiner das Geschwurbel von historischem Materialismus, Dialektik und Frankfurter Schule - laß Ihnen doch den Unsinn, das interessiert doch eh keinen ... (außerdem müsste man dann ja genau nachlesen, widersprudelnde Konters abwehren - ach dazu sind wir viel zu müde, und dann noch der ganze fade Blödsinn von diesem Horkheimer und erst der Marcuse ... furchtbar) . Tja und so kam eines zum anderen. An manchen Tagen waren sie direkt froh, wenn Mal nur kleine und keine großen Unwahrheiten aufgetischt wurden. Und niemals stand einer auf, und sagte - GENUG JETZT! Alles Quatsch! der ganze Marxismus, der ganze dialektische Materialismus - oh nein, Lehrstühle gab es dafür mittlerweile an den Universitäten - genauso entbehrlich wie ein Kropf - aber die bürgerlichen Bobos fielen alle auf den Bauch und beugten vor Ehrfurcht das Haupt, was Wunder man nicht hier alles an wichtigen Dingen in Erfahrung bringen könne. Genausogut hätten die regierenden Linken / Experten im herumpöbeln und totbesteuern, Geld vernichten und Landesverrat einen Lehrstuhl für Hexenverbrennung einrichten können - die Bobos wären entzückt darüber gewesen. Schließlich habe man mittlerweile ja gelernt, sich beständig zu entschuldigen dafür, daß man sich seinerzeit nicht von diesem Stalin habe umbringen lassen - nein , zur Wehr gesetzt habe man sich. Oh Gott oh Gott, alles nazi natürlich. Wie furchtbar. Am besten wir hören nichts mehr davon. Sonst kommt Streik, Arbeitsverweigerung, Ende des Konsens-3lagig Toilettenpapierfriedens. Wo Proleten herumpöbeln, oft schon aufs Weite hin zu vernehemen, da werden die Bürgerlichen immer kleinlauter und bescheidener. Anstatt auf die geballte Faust mit der flach gestreckten Hand zu erwidern - Gewalt mit Gegengewalt zu beantworten. Lügen als solche zu benennen und die Berechtigung der eigenen Sache deutlich vernehmbar zu vertreten. Solange, bis sie sich eines Tages selbst aufgegeben hatten. Dieser Tag ist heute. Jetzt sind sie weg. Und die kläglichen Überreste glauben die linken Lügen, die da verkünden - wer nicht mit uns ist, ist nazi.
    Na dann, Heil Kräuter. Und bitte nicht wundern, daß die Zeitungen lügen. Die Bürgerlichen haben jahrzehntelang Profil und Kurier finanziert, zum großen Geschreibe aber stets nur Linksradikale eingestellt. Mitleid? Nicht mit denen.
    Lügenpresse eben. Bürgerlich finanziert, bürgerlich toleriert, links produziert.
    Und bitte weiter fest Hofer verhindern und Strache. Vielleicht, wenn sie dann endgültig von rot-grün inhaliert sind, verschwindet wenigstens der üble Gestank nach dreckiger Unterwäsche vom Platz.

    • Pennpatrik
      11. Januar 2017 06:50

      Wir sind nicht müde.
      Wir arbeiten!

    • glockenblumen
      11. Januar 2017 07:54

      @ Helmut Oswald

      ***********************************************

    • Riese35
      11. Januar 2017 07:58

      *************************************************!
      *************************************************!
      *************************************************!

      Genau das ist der Kern des Problems, die Wurzel aller Übel. Ganz genau so in dieser bürgerlichen Boboszene erlebt, und heute nicht anders. Ganz konkrete Beispiele in meiner unmittelbarsten Umgebung fallen mir sofort ein. Diese hier beschriebene bürgerliche Boboszene sind nicht irgendwelche Sonderlinge, sondern Geschwister, Freunde und Bekannte in der unmittelbarsten Umgebung, von denen man es nicht vermuten würde und die wie Wölfe im Schaftspelz agieren, meist gar nicht sich dessen bewußt, was sie mit ihrer Lauheit einfach anrichten.

    • Riese35
      11. Januar 2017 08:01

      Leider hat dieser hier beschriebene Bobobazillus bereits über die Grenzen der Bürgerlichen weit um sich gegriffen und auch andere, wichtige Schichten infisziert wie z.B. einen großen Teil unserer Aristokratie, die Medien, Freiberufler etc. Die totalitäre "Demo"-Kratie wird immer mehr Realität.

    • logiker2
      11. Januar 2017 14:41

      @Oswalt*************************! die ÖVP und Anhänger sehr gut beschrieben.

    • simplicissimus
      11. Januar 2017 18:34

      Wir sollten Mitleid mit uns haben, bloss koennen wir uns das nicht leisten.
      Viel Arbeit wartet auf uns.
      Und K(r)ampf.

    • Sensenmann
      11. Januar 2017 21:07

      Der Werde- und Niedergang der ekelhaften schwarzen Sozis treffend beschrieben.
      Sie werden verenden.
      Und womit?

      Mit Recht!

  34. kritikos
    11. Januar 2017 01:48

    Beim ersten Lesen kommt einem die "Freude" auf, dass nicht nur unsere Medien miese sind und so arbeiten, sondern der große Bruder (?) in Übersee noch viel jämmerlicher. < Warum haben wir Amerika entdeckt! > Doch dann überwiegt die Betroffenheit, wo man heute überhaupt noch echte, wahre, sachbezogene, un-ideologische Nachrichtern bekommt. Dann tun einem die 24.000 arbeitslosen Zeitungsausträger leid, aber wenn einige, ja mehrere, Zeitungen eingehen, wo ist der Schaden? Wenn sie eh' nur die APA-Meldungen drucken. Vielleicht wird das Publizistikstudium doch nicht mehr interessant, bzw. nur für einheimische Politiker.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung