Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Syrien: Grund zum Jubel, Grund zur Verzweiflung

Zwei Diktatoren haben einen wichtigen Ansatz zu dem geschaffen, was dieses Tagebuch seit drei Jahren als relativ besten Weg zur Beendigung des opferreichen Syrien-Krieges bezeichnet: den einer Teilung Syriens. Westliche Regierungen und Nahost-„Experten“ hingegen haben an ein solches Tabu nicht einmal zu denken gewagt. Der Weg zur Teilung wäre aber dennoch richtig und positiv, wären da nicht zwei mächtige Kräfte, die beim russisch-türkischen Syrien-Deal nicht eingeschlossen worden sind.

Daher stehen auf der einen Seite jedenfalls noch langwierige Schlachten mit dem „Islamischen Staat“ bevor. Das ist unvermeidlich. Aber auf der anderen Seite wurden bedauerlicherweise auch die Kurden übergangen. Diese werden sich das sicher nicht gefallen lassen. Daher wird der Syrienkrieg jetzt wohl nur in eine neue Etappe übergehen – und vielleicht sogar in einem Völkermord enden.

Aber zuerst zur (offiziell noch nicht ausgesprochenen) Teilung Syriens als Folge der nun verhängten Waffenruhe. Diplomaten und Völkerrechts-Puristen wollen eine solche ja nie akzeptieren, weder in Syrien noch sonstwo. Und doch kommt es oft zu Teilungen, wenn auch leider immer erst nach langen blutigen Kriegen.

Ein Waffenstillstand ist zwar noch keine Friedensvertrag geschweige denn die Anerkennung neuer Staatsgebilde und Grenzen. Aber die Welt ist voller Beispiele, wo ein bloßer Waffenstillstand über Jahrzehnte zu einer De-Facto-Teilung geführt hat, ohne dass es je einen Friedensvertrag gegeben hätte.

Selbstbestimmung und Teilungen würden viele Kriege verhindern

Eine am Schlachtfeld herbeigeführte Teilung ist gewiss alles andere als eine gute oder gar Wunsch-Lösung. Eine solche würde vielmehr in der Ausübung des nationalen oder regionalen Selbstbestimmungsrechts mit oder ohne nachfolgende Teilung bestehen, ohne dass es vorher zu einem Krieg gekommen wäre. Aber dieser Weg wird in der internationalen Politik leider noch immer fast nie akzeptiert, obwohl er die beste Grundlage für einen wirklich dauerhaften Weltfrieden wäre.

Eine Teilung als Beendigung eines Krieges ist aber jedenfalls immer noch in den meisten Fällen besser als eine Fortsetzung eines blutigen Krieges. Die Exempel sind zahlreich, wo ein vor Jahrzehnten geschlossener Waffenstillstand zu einer bis heute wirksamen – wenn auch oft nicht völkerrechtlich anerkannten – Grenzveränderung geführt hat:

  • Die Annexion der japanischen Kurileninseln durch Russland;
  • Die Teilung Zyperns durch eine türkische Invasion;
  • Die Teilung in Nord- und Südkorea;
  • Die Besetzung von Berg-Karabach durch das von Russland unterstützte Armenien;
  • Die russischen Okkupationen in Georgien und Moldawien;
  • Die russische Annexion beziehungsweise Okkupation zweier großer ukrainischer Gebiete;
  • Die israelische Besetzung des gesamten Jordan-Westufers und der Golanhöhen;
  • Die Teilungen Jugoslawiens;
  • Die Teilungen des Sudan.

Nicht ganz vergleichbar, aber doch auch sehr ähnlich sind folgende Fälle:

  • Manches Mal kommt es Jahrzehnte nach einer solchen kriegsbedingten Teilung zu einer friedlichen Wiedervereinigung, wie etwa das Beispiel Deutschlands zeigt.
  • In Vietnam hingegen ist die Teilung durch einen langen blutigen Krieg rückgängig gemacht worden.
  • Leider gibt es nur wenige Beispiele friedlicher Teilungen: Dazu zählt etwa jene der Tschechoslowakei.
  • Zu einem gewissen Ausmaß war auch der Zerfall der Sowjetunion friedlich.

In fast all diesen Fällen war die Teilung oft schlecht und ungerecht, aber wohl immer besser als die Führung oder Fortsetzung eines blutigen Krieges.

Das gilt eindeutig auch für Syrien. Auch wenn weder die syrische, noch die türkische, noch die russische Regierung bisher ein Wörtchen über eine solche Teilung gesagt haben, ist diese Folge nun fast zwingend. Denn es ist ganz unvorstellbar, dass die beiden jetzt unter Druck aus Ankara und Moskau die Waffenruhe verkündenden Teile Syriens in absehbarer Zeit wieder friedlich zusammenleben könnten. Der laizistische, christliche, alewitische und schiitische Teil des Landes wird sich nur unter dem Assad-Regime sicher fühlen. Und der mehr oder weniger fundamentalistische sunnitische Teil wird das nie und nimmer akzeptieren.

Gewiss wird es in Syrien noch etliche weitere Grenzbereinigungen geben müssen, damit das Ganze lebensfähig ist. Aber seit Aleppo sind diese denkbar geworden und könnten auch relativ unblutig ablaufen.

Gewiss wird der Assad-Teil mehr oder weniger dauerhaft von Russland und Iran abhängig sein. Als eine Art Satellit.

Gewiss wird der sunnitisch-islamistische Teil mehr oder weniger dauerhaft von der Türkei abhängig sein. Als eine Art Satellit.

Damit haben die beiden Diktatoren in Moskau und Ankara (wobei derzeit sicher jener in Ankara der weitaus schlimmere ist) jedenfalls große Siege errungen. Die Türkei hat nach Nordzypern ein zweites Satrapenterritorium an ihrer Südgrenze und fühlt sich damit nach hundert Jahren wieder als Großmacht. Dass der fast hundert Jahre laizistische Staat mit seinen syrischen Aktivitäten nun eindeutig als sunnitisch-islamistisch entlarvt ist, wird Herrn Erdogan hingegen wenig stören.

Russland wiederum hat ein Vierteljahrhundert der Rückschläge überwunden. Es hat sich als Weltpolizist mit massivem Eigeninteresse zurückgemeldet. Es hat die lange diese Rolle spielenden, aber derzeit schwer verunsicherten USA zumindest vorübergehend marginalisiert. Es hat vielen Ländern in Asien und Osteuropa gezeigt, dass Russlands Freunde wieder einen starken Schützer haben (was sich am Balkan auch schon in Wahlergebnissen niedergeschlagen hat). Und es hat sich endgültig seinen einzigen Hafen im Mittelmeer gesichert.

Die Verlierer

Es gibt aber nicht lauter Sieger. Verlierer sind vor allem die USA und Europa. Washington hat bei den zahllosen Geheimverhandlungen der letzten Monate zweifellos von Moskau einen ähnlichen Deal vorgeschlagen bekommen, wie er jetzt zwischen Moskau und Ankara gelaufen ist. Aber Washington wollte die syrischen Rebellen nicht fallenlassen, Assads Überleben nicht akzeptieren und eine Teilung nicht akzeptieren.

Jetzt sind die Rebellen in die Hände der Türkei geraten. Aleppo ist als Folge russischer (wahrscheinlich kriegsverbrecherischer, weil gegen Spitäler gerichteter) Luftschläge gefallen. Die Russen sind der große Deal-Macher und zentrale Drehscheibe im Nahen Osten geworden. Und Assad bleibt.

Das ist wirklich ein toller Erfolg der US-Politik. Von Frankreich & Co gar nicht zu reden, die ursprünglich sehr die Rebellion gegen Assad unterstützt haben, wenn auch nur verbal.

Der "Islamische Staat" wird noch viele Schlachten kämpfen

Es bleiben aber neben der völlig offenen Frage, ob der türkisch-russische Deal angesichts der vielen unberechenbaren Partner wirklich dauerhaft hält, noch zwei viel größere Fragezeichen: Der „Islamische Staat“ und die Kurden. Beide sind ja von dem Deal nicht erfasst.

Werden Ankara und Moskau genügend Energie dahinter setzen, dass der Islamische Staat nun wirklich besiegt wird? Dafür werden ein paar Luftangriffe jedenfalls nicht ausreichen. Man kann vorerst nur hoffen, dass es nun endlich ernsthaft und nicht bloß verbal an die gemeinsame Bekämpfung des allerschlimmsten Verbrechersystems in der gesamten Region geht. Auch wenn dort überhaupt nur wenige Sympathieträger zu finden sind, muss man den „Islamischen Staat“ ja eindeutig als schlimmer als alles andere ansehen. Er ist nicht nur fundamentalistisch, sondern auch unerträglich totalitär.

Großes Unrecht an den Kurden

Das allergrößte Fragezeichen aber sind die Kurden. Sie sind absurderweise jetzt ausdrücklich von der Waffenruhe ausgenommen worden.

Auch wenn man nicht die genauen Vereinbarungen zwischen Putin und Erdogan kennt, scheint klar: Die Türkei hätte den großen Erfolg für Russland nie akzeptiert, wenn Moskau einen kurdischen Quasi-Staat tolerieren würde. Das ist für Ankara das absolut Wichtigste. Nur deswegen dürften sie die doppelte Niederlage ihrer jetzt  fast zu Bauernopfern degradierten syrischen Verbündeten akzeptiert haben. Ankara hat bisher auch selbst immer mehr Energie und Emotion im Kampf gegen die Kurden als in jenem gegen Assad oder IS gezeigt.

Würden die Kurden wirklich, wie nun zu befürchten ist, zu Opfern des Deals, dann wäre das ein wirkliches großes Verbrechen. Möglicherweise droht damit sogar der erste große Völkermord des 21. Jahrhunderts. Das wäre auch grob ungerecht. Die Kurden haben nämlich weitaus am tapfersten gegen den IS gekämpft. Sie haben in ihrem Territorium auch die im Vergleich zu allen anderen Kriegsparteien toleranteste Herrschaft ausgeübt.

Aber die Kurden waren zuletzt auch die weitaus engsten Verbündeten Amerikas und Westeuropas. Sie haben von dort viele Waffen, logistische Unterstützung und ein paar Instruktoren bekommen. Daher wäre es umgekehrt ein wirklich riesiger Triumph für Putin (und Erdogan sowieso), wenn jetzt die Schützlinge der Amerikaner und Europäer ins Gras beißen müssten.

Normalerweise würde der Westen das nicht zulassen. Aber den Westen gibt es derzeit fast nicht. Deutschland, Frankreich, Großbritannien: Das ist derzeit nur noch ein Trauerspiel in drei Akten – nicht zuletzt als Folge der absurden Willkommenspolitik Angela Merkels, die ja auch zum Brexit-Votum beigetragen hat. Und in Amerika herrscht derzeit sowieso ein totales Machtvakuum. Jetzt tritt in Washington überhaupt ein Präsident an, der nicht einmal genau wissen dürfte, wer die Kurden sind. Der in Sachen Weltpolitik noch viel ahnungsloser ist als sein Vorgänger.

Das wäre ein „idealer“ Zeitpunkt vollendete Verhältnisse zu schaffen, notfalls auch verbunden mit einem kleinen Völkermord. Der Umstand, dass die islamistisch gewordene Türkei und das sich als angeblicher Schützer der Christenheit verkaufende Russland eigentlich überhaupt nicht zusammenpassen, stört derzeit keines der beiden Länder. Und man vergreift sich nicht ganz in der Geschichte, wenn man darauf hinweist, dass ja auch 1939 eine ähnliche Konstellation die Herren Molotow und Ribbentrop nicht gestört hat …

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 11:32

    Lieber Herr AU, schreiben Sie nicht zur Aussenpolitik! Sie sind so voller Hass, daß eine realistische Sicht nicht möglich ist. Weder haben die Russen Spitäler absichtlich bombardiert, so wie ich diese Unterstellung auch den USA nicht umhänge, noch ist Trump (und sein Team) ein Volltrottel, der Norden und Süden nicht auseinanderkennt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 09:04

    Hier wird Machtpolitik betrieben wie seit Jahrtausenden.

    Macht- und Einflusspomitik haben noch nie nach gut und böse gefragt, sondern immer nur nach Vor- und Nachteilen, nach Gewinn und Verlust. Menschenleben? Das war auch für Napoleon schon kein Thema. Die Neuordnung Europas war ihm wichtiger.

    Auf die Naivität der Amerikaner würde ich zurzeit nicht setzen. Die USA verfolgen eine bestimmte Politik, die noch nicht ganz erkennbar ist. Sie zeigt zurzeit nur einen Aspekt: Europa verliert an Bedeutung, denn Europa ist gegendert, ansonsten zeigt es Anzeichen massiver Verblödung.

    Europa ist der wahre Kasperl. Wir zählen nur noch als Autolieferant für die Betuchten der Welt. Politisch ist Europa ein Wurm. Wie sollen wir auch an Bedeutung gewinnen, wenn Parlamentspräsident Schulz zum Aufstand der Guten (Linken) gegen die Bösen (Rechten) aufruft?

    Das ist die Zukunft Europas: Die Kanaillokratie. Die großen Europäer findet man nur noch auf den Friedhöfen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 05:59

    Ich stimme A.U. hier nur teilweise zu:
    Jedenfalls zwingt Russland dadurch die Amerikaner, sich für Ihre zweiten Schützlinge neben den halsabschneiderischen Dschihadisten (=moderate Rebellen), eben die Kurden mehr einzusetzen. Dazu müssten sie sich aber gegen die Türkei stellen. Ich vermute, dass in Ostaleppo so viel Beweise für Gräueltaten der Dschihadisten gefunden werden, dass es für USA und EU im Windschatten unmöglich wird, diese weiter zu unterstützen, ohne sich selbst völlig unmöglich zu machen gegenüber ihren Wählern. Russland spielt sich nicht nur als Beschützer der syrischen Christen auf, sondern ist es tatsächlich (!), während USA und EU auf die Dschihadisten gesetzt hatten. Es schmerzt zu sagen: sehr tief sind wir gesunken! Russen sind bekanterweise gute Schachspieler.

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 14:49

    Ojeh ojeh, der Blogautor als amerikanischer Patriot mit österreichischem Pass, in Betrachtung geopolitischer Fragen - ein Pladoyer für die nochmalige Teilung einer bereits erfolgten Teilung - keine Einsicht und vor allem, Stillschweigen zur rechten Zeit, am rechten Ort, Wichtiges ist kein Thema, Standpunkt ist, was dem Foreign Office nützt. Hollywood reitet wieder, große Gefühle, bombardierte Spitäler (oh Gott wirklich - Spitäler! na sag bloß) - böse Leute schwarze Hüte, fallen um wie Pappkameraden, nur stimmlose Statisten ohne Charakter, Drehbuch für ganz großes Kino. Superhelden vortreten, Nazischweine serienweise killen und zusammen mit Russen zu ruhmlosen Bastarden machen. Modus Nürnberg 01 erreicht - geistiger Stillstand komplett.

    Clausewitz sagt (ein Mann der selten irrte) daß ohne Standpunkt jede Entscheidung beliebig, folglich wertlos ist. Politisch betrachtet darf also erwartet werden, daß wir zuerst die Standortfrage klären. Da ich nicht für andere, nur für mich sprechen kann, bleibe ich nichts an Erklärung schuldig: meine Familie, Sippe, Heimat, Nation - das ist mein Standpunkt. Das Foreign Office geht mir achtern vorbei, wer mir/uns hilft - dem wird geholfen, was mir einer wünscht, wünsche ich ihm zurück. Formelle und materielle Reziprozität als Grundlage banalster Gerechtigkeitsvorstellungen ist angesagt. Wer uns beraubt hat, ohne zu sühnen, ist notiert. Die Stunde wird schlagen. Hier gibt es keine Vasallen, ich habe vor niemandem das Knie gebeugt. Furcht war gestern, ansonsten wird erforderlichenfalls auch anständig gestorben.

    Die Hölle den Soros- Neokons - Ukraine und Syrien Kriegstreibern mit ihrem primitiven 'Spitäler werden bombardiert Gesudere' und das von Leuten, die Kulturstädte wie Dresden oder Hamburg mitsamt Spitälern und Flüchtlingen in drei Nächten ausgelöscht haben, sodaß die verkohlten Kinderleichen durch den Luftstrom in die Troposphäre gesogen in den Vorstädten Prags vom Himmel fielen. Die die sowjetischen Lemuren in den dreißiger Jahren hochgerüstet haben, um Deutschland die Hälfte seines Bodens zu rauben und die Volkheiten Schlesiens und Preussens, Pommerns und Danzigs, des Banats und der Batschka, der Bukowina und des Baltikums, Siebenbürgens und des Sudetenlandes auszurotten mitsamt ihren tausendjährigen Heimaten und die uns nun in Vollzug von Brszeszinksi, Barnetts und Soros strategischer Konzeptionen und einer geisteskranken Kanzlerin die islamischen Wanderscharen zwecks Ausplünderung unserer Kassen eben mal kurz vorbeischicken, als wär es der Überraschungsbesuch eines lange vermissten Cousins, der sich da eben einmal vor der Wohnungstüre anstellt. Wenn sich jemand unseren Zorn verdient hat, dann sind es die Akteure dieser Politik im Nahen Osten wie in der Ukraine, ihre Helfershelfer und jene, die Ihnen publizistisch die Mauer machen.

    Nein, diesen Kommentar werden wir aus der Liste der guten Beiträge des Blogs streichen. Er teilt die Sache, die unsere ist, nicht.

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 12:28

    Warum zum Kuckuck, sollte Assad jetzt zu verschwinden haben ?@!
    Die Türken und Engländer haben Giftgas an die Rebellen geliefert,
    und die Amis und Europäer haben es Assad angehängt !

    Außerdem, wie oft müßte man Syrien jetzt Teilen, damit Ruhe ist ?
    Da gibt es ein paar islamistische Splittergruppen, die (fast) ausgerotteten
    Christen . . . und wieviele Ethnien gibt es noch, die danach aufbegehren
    würden - 30 ? Mehr ? Ein Flecker-Techich von "neuen" aber ansonsten
    durchgeknallten Staaten - soll das die Lösung sein ?@!


    Friede wird in dieser Region erst möglich sein, wenn es eine lokal anerkannte
    Ordnungs-Macht gibt. Was aber bei so vielen Absolutheits-Ansprüchen, die
    noch dazu allesamt bis zum letzten Bluts-Tropfen ausgefochten SEIN WOLLEN,
    nichts anderes bedeuten kann, als daß es auch so kommen wird - sie werden
    alle ausgerottet werden !

    Traurige Tatsachen ? Nein wahnsinnige Zustände ! ! !

    Die größte Gefahr geht aber von der Türkei aus, Erdogan hat seine Leute
    total verhetzt - die lechzen nach Blut !
    Und Putin ? Hoffentlich hat er hier auch wieder um mehrere Schritte voraus
    gedacht ? So elegant, wie er bisher seine Gegner ins Boxhorn jagte, würde
    ich zumindest davon ausgehen !

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 09:14

    A.U. schreibt:

    "Die Annexion der japanischen Kurileninseln durch Russland"

    Das müßte heißen: Die Annexion der japanischen Kurileninseln durch die Sowjetunion---oder irre ich da.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Dezember 2016 09:10

    Klingt nach CIA Bericht. Das Zeitnull, seit dem die Eroberungen OK sind, fehlt. Zu Deutschland und Guantanamo kommen: Other protectorates of the United States include the unincorporated territories American Samoa, Guam, the Northern Mariana Islands, Puerto Rico, the U.S. Virgin Islands and the U.S. Minor Outlying Islands, all of which are uninhabited. In the past, territories such as the Philippines, Cuba and the Panama Canal Zone were also considered protectorates, but all have gained full independence. Zypern gehört zu 30% GB.
    Nach gut informierten Kreisen würde man gerne die Kurilen gegen die US Pazifik Eroberungen tauschen. Der Gewinn würde die Devisenknappheit der Russen schlagartig vermindern.
    "Die Russen sind wahrscheinlich Kriegsverbrecher weil sie Spitäler Bombardier haben" erinnert mich an die unzähligen Bombardierungen in Afghanistan, Iraq, Syrien der US Air Force, der Saudis mit Faßbomben im Jemen und eine Karibikinsel G.... durch die US Marine.
    Der Splitter im russischen Auge ist riesig, der Balken im eigenen unsichtbar.
    Wie ein "Weltpolizist" fremde, demokratisch gewählte Staatsoberhäupter zur Ermordung ausschreiben kann ist nur CIA Agenten klar, Demokraten sicher nicht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorShalom
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Januar 2017 08:50

    Der selbsternannte "IS", ein außerhalb d. (Kriegs-)völkerrechts stehender mordender Haufen religiöser Killer, hatte sich in Aleppo u. jeder anderen Ansiedlung unter die Zivilbevölkerung gemischt u. diese als Schutzschild benutzt. AU u. andere "Experten" bleiben wie immer die Antwort darauf schuldig, wie man die Schlächter von der Zivilbevölkerung separiert! Es ist auch heftigst anzuzweifeln, dass die russische Luftwaffe bewusst (!) Spitäler bombardiert hat! Die Tragik ist nun einmal, dass es in solchen "Kriegen" immer zu Kollateralschäden Unbeteiligter kommt. Und Putin schlicht unter die Diktatoren zu reihen, ist derart kühn, dass man nur den Kopf schütteln kann..


alle Kommentare

  1. Tik Tak from far away (kein Partner)
    01. Januar 2017 16:33

    Nein Unterberger, Syrien ist ein Land im Nahen Osten und kein FOX News Märchen.
    Nein, Putin ist kein Diktator sondern demokratisch gewählt, genauso wie Rohani.
    Nein, Assad ist die Lösung und nicht das Problem.
    Nein, der Iran ist tatsächlich Teil des regionalen Friedensplans während die USA dort keine Rolle mehr spielen.
    Nein, eine Teilung Syriens ist keine Lösung, das ist nur eine Schwachsinnsidee der USA.
    Nein, Sie haben keine Ahnung von Außenpolitik oder der Situation im Nahen Osten.
    Nein, als Fake News Propagandist der USA FOX News Berichte anzukupfern ist kein Zeichen von Bildung.
    Nein, Unterberger, Sie verstehen mangels Bildung nichts vom Nahen Osten.
    Der Rest kann bleiben.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      01. Januar 2017 16:43

      Die US spielen in Syrien tatsächlich keine Rolle mehr. Chefs sind die Russen, die Türken ein Juniorpartner der Russen wie früher GB bei den US, der wichtige Partner der Russen sind die Perser.

      Das war alles längst sichtbar. Nett ist, dass die Medien gegen 'fake news' sind, wo sie doch selbst nichts anderes produzieren.

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. Januar 2017 17:34

      CNN, also das Clinton New Network ist viel schlimmer.
      Fox News ist mit Leuten wie O'Reilly sowie Hannity sowie Gutfield zum Teil recht trumpfreundlich und annehmbar.
      Habe das Gefühl, dass Fox weniger auf Identity Politics macht, also weniger kulturmarxistisch unterwegs ist. Ist aber nur mein Eindruck.

      Ansonsten volle Zustimmung!

  2. Neppomuck (kein Partner)
    01. Januar 2017 13:42

    Intelligente (!) und faire Grenzziehungen sind die Voraussetzung für einen mittelfristig haltbaren Frieden.
    So wie der Wegfall bzw. die Aufhebung der gewachsenen Grenzen für Dauerkonflikte sorgt.
    Und solange mögliche Grenzziehungen von "Prospektoren" (das sind Leute, die den Sand oder was immer nach Bodenschätzen abklopfen), absurder Machtpolitik und - nicht zu vergessen - vom Gedanken des "Erez Israel" (siehe Google) bestimmt werden, solange werden die beiden eingangs erwähnten Attribute nicht möglich sein.

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. Januar 2017 14:10

      Neppomuck. Empfehle ihnen dieses Video auf YT. Es stützt ihre Argumentation, halt auf die USA und Europa bezogen. Sehr Aufschlussreich.

      "Gilad Atzmon - Identity Politics Tension with Patriotism"

  3. Shalom (kein Partner)
    01. Januar 2017 12:12

    AU: "Aleppo ist als Folge russischer (wahrscheinlich kriegsverbrecherischer, weil gegen Spitäler gerichteter) Luftschläge gefallen."

    Das ist ungeheuerlich! AU unterstellt der russischen Luftwaffe ohne den geringsten Beweis anzuführen, gezielt Luftschläge, also direkte Angriffe, gegen Spitäler (!) gerichtet zu haben! Unfassbar! Also "wahrscheinlich" Kriegsverbrechen begangen zu haben!
    Zuvor hatte AU Putin als "Diktator" bezeichnet.
    Wer wissen möchte, was man unter einem "Diktator" versteht, sollte diesen Begriff recherchieren!
    U. gleich auch die Liste der Diktatoren durchsuchen!
    Putin in die Reihe d. Hitlers, Pol Pots etc. etc. zu stellen, ist einfach unredlich!

    Warum macht AU das?

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. Januar 2017 12:28

      AU wurde wohl schon mit NATO-Windeln gewicklt.
      AU war im transatlantisch geprägten Institut für höhere Studien, die werben sogar mit ihrer US-Nähe.
      Dann war AU in der Presse, dort sogar Chefredakteur. Die Presse ist eine US-Lizenzzeitung. Sie ist tortzdem 1000 Mal besser als der Bronner-Standard.

      AU ist ein Amerikaner, der im Körper eines Österreichers gefangen ist. Ich schätze ihn trot seiner Lebenslüge für seine Toleranz. Er erträgt hier ja dem Umstand, dass, je klüger die Kommentatoren sind, sie ihn desto mehr frontal angreifen.

    • Fünfte Kolonne (kein Partner)
      01. Januar 2017 12:51

      Nicht nur die CIA, sondern auch tausende Journalisten profitieren von den NATO-kontrollierten Mohnfeldern in Afghanistan.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      01. Januar 2017 13:04

      Zudem verwechselt A.U. die Begriffe 'Diktator' und 'Tyrann'. Das ist schon fast journalistisch.

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. Januar 2017 13:09

      Sein wird es eh so. Ich bin da aber nicht neidisch, solange mein wohlverdienter Scheck regelmäßig aus Moskau eintrifft. An der Rubel-Abwertung leide ich doch einigermaßen. Vielleicht sollte aber ich in der Boitzmanngasse einmal vorfühlen, solange Trump noch nicht im Amt ist...

    • Stupsi (kein Partner)
      01. Januar 2017 16:38

      " ... Warum macht AU das? ..."

      Weil der Unterberger, so wie damals der Chorherr und der Schulmeister, im Sold der US Regierung steht und daher immer noch US Propaganda gegen ein paar Silberlinge unters Volk wirft.

      Das nennt sich Fake News der bildungsfernen Schicht.

      Damit verdient er sich ein paar Groschen zu seiner kümmerlichen Pension dazu.

      Es wäre besser, er würde sich in sein gelobtes Land USA zurückziehen.
      Aber dort wird ihn auch keiner ernst nehmen.

  4. Gasthörer (kein Partner)
    01. Januar 2017 12:10

    Ich tippe beim aktuellen Terror in der TR auf Gladio B.
    James Corbett hat dazu umfangreich geforscht. Ist im Netz alles genau nachzulesen. Zudem gibt gute Videos von ihm auf YT. Gladio ist bekanntlich die von Dr. Ganser beschriebene "stay-behind" Armee der NATO. Und darin ist die Türkei schon länger tief verstrickt. Der Begriff "deep state" soll daher rühren.

    Ziel wird wohl der Fall Erdogans sein, der mit Russland kooperiert. Das ist ein absolutes NoGo für die US.

    (Tipp: Ganser ist wohl am 2. Feber in Wien, hält einen Vortrag beim Team-Stronach, wofür die werben)

  5. Gasthörer (kein Partner)
    01. Januar 2017 11:50

    In Westösterreich fehlt über Weihnachten der dringend benötigte Schnee. Mehrheitlich haben's am 4.12. den Antichristen gewählt. Gott wiederum bestraft kleine Sünden sofort. Das find' ich schee.

  6. Anmerkung (kein Partner)
    01. Januar 2017 10:14

    Herrn Dr. Unterberger ist wohl ein Trugschluss von den heimischen auf die syrischen Zustände unterlaufen. Tatsächlich virulent ist das Teilungsproblem in Österreich; wer einen blutigen Bürgerkrieg verhindern will, sollte es rasch lösen.

    Klar ist, wie die Teilung Österreichs in einen Bereich der Humanismusfaschisten, die Landverschleuderung an Asiaten und Afrikaner betreiben, und in das Land der normalen Österreicher aussehen müsste. Den Großraum Wien haben die Internationalisierungsfanatiker schon jetzt zu zwei Dritteln in ihren Klauen, sodass dort das Heimische verloren ist. Die österreichischen Wiener bzw. "Willkommens"-Städter aus Graz, Innsbruck usw. sollten wechselseitig übersiedeln.

    • Gasthörer (kein Partner)
      01. Januar 2017 12:20

      Was wollen's machen. Die Wienerin hat durchschnittlich ein Kind. Die moslemische Frau durchschnittlich vier. Und gerade das Wiener Sozialsystem belohnt jedes weitere Kind mit einer Erhöhung des Monatseinkommens um ca. 500 Euro. Steuerfrei und ohne jemals eine Sekunde ins System eingezahlt zuhaben. Und nach 16 Jahren hat man mit einer 90%igen Sicherheit einen abhängigen Systemwähler.
      Freilich ist das Ethnozid mit Ansage. Das weiß auch jeder. Nur die tiefsitzende menschliche Angst vor sozialem Ausschluss hindert, dass alle, denen das klar ist, offen darüber reden.
      Das spricht auch Martin Sellner in seinen Videos, die zT recht gut sind, offen an.
      Sein YT-Kanal ist zu empfehlen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      01. Januar 2017 14:49

      Dass rote, schwarze und grüne Politiker in Österreich und besonders in Wien unfähig zur Verhinderung von Bürgerkrieg sind, wird ohnehin nicht bezweifelt. Aber was erwarten sie sich von der von Ihnen angeprangerten Ethnozid-Politik? Die sehen nicht nur zu, wie eine hungrige Ausländerarmee heranwächst, sondern fördern es auch noch kräftig mit öffentlichem Geld, obwohl nicht garantiert ist, dass ihnen allen der Absprung aus dem Hexenkessel, den sie damit auf noch österreichischem Boden schaffen, rechtzeitig gelingen kann, wenn diese Armee unter dem einigenden Band des Islams überraschend losschlägt. So dürften zumindest einige dieser Politiker sozusagen in einem Selbstmord mit Anlauf enden.

  7. See EU later! (kein Partner)
    01. Januar 2017 09:32

    AU meint: "Selbstbestimmung und Teilungen würden viele Kriege verhindern".

    In Bezug auf die Europäische Union ist die Teilung und Selbstbestimmung das einzig Wahre!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      01. Januar 2017 16:49

      In Ergänzung zu Willy Brandt: Es soll auch auseinanderfallen, was nicht zusammen gehört.

  8. Im Osten nix Neues (kein Partner)
    01. Januar 2017 09:19

    Wir warten vergeblich auf einen Ukraine-Beitrag des Tagebuchs?
    Wie steht es an der NATO-Ostfront?
    Der vom Tagebuch wohl als größter Heldenpräsident alles Zeiten angesehene Petro Poroschenko kämpft einen heroischen Kampf gegen den totalen Zusammenbruch der neofaschistischen Ukraine. Warum erfahren wir nichts über die verzweifelte Situation an der Ostfront des größten Imperiums aller Zeiten?

    • NATO-Kollaps (kein Partner)
      01. Januar 2017 12:35

      Es muss für die AU die Hölle auf Erden sein, dass die NATO-Truppen nun auch in Aleppo kollabiert sind - und nicht nur im Donbass.

  9. Shalom (kein Partner)
    01. Januar 2017 08:50

    Der selbsternannte "IS", ein außerhalb d. (Kriegs-)völkerrechts stehender mordender Haufen religiöser Killer, hatte sich in Aleppo u. jeder anderen Ansiedlung unter die Zivilbevölkerung gemischt u. diese als Schutzschild benutzt. AU u. andere "Experten" bleiben wie immer die Antwort darauf schuldig, wie man die Schlächter von der Zivilbevölkerung separiert! Es ist auch heftigst anzuzweifeln, dass die russische Luftwaffe bewusst (!) Spitäler bombardiert hat! Die Tragik ist nun einmal, dass es in solchen "Kriegen" immer zu Kollateralschäden Unbeteiligter kommt. Und Putin schlicht unter die Diktatoren zu reihen, ist derart kühn, dass man nur den Kopf schütteln kann..

  10. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    01. Januar 2017 03:04

    O je, da kann ich mich nur anschließen, die Aussenpolitik ist nicht die Stärke des Blogs.

    Putin hat sich souverän verhalten, gut geplant und entschlossen gehandelt. Alle diese Eigenschaften vermisst man in Europa (Betroffenheitsgeschwafel) und Amerika (Moralinsäure oder Obama).

    Obama übetrifft Merkel derzeit an Unprofessionalität mit seinen lächerlichen Ausweisungen. Ersten hacken alle, Chinesen und Amis vorneweg, zweitens wird jeder Staatschef nur lachen über das Strampeln der lahmen Ente, die demnächst abgetreten und vergessen sein wird.

    • Torres (kein Partner)
      01. Januar 2017 12:28

      Obama will sich offenbar einen "starken" Abgang verschaffen und merkt anscheinend nicht, wie lächerlich er sich dabei macht, vor allem mit der Behauptung, Russland (also Putin persönlich) habe die amerikanischen Wahlen manipuliert (weil bekanntlich nicht sein kann, was nicht sein darf - nämlich der rechtmäßige, demokratisch legitimierte Sieg von Donald Trump). Es ist durchaus möglich, dass die E-Mails von Hillary Clinton gehackt wurden - ja, und? Wieso soll dadurch der Sieg Trumps ermöglicht worden sein? Standen in diesen E-Mails so schlimme Dinge? Dann wäre ja Clintons Niederlage umso verdienter. Obamas Aktion ist ein Schuss ins eigene Knie - und er merkt es gar nicht.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      01. Januar 2017 13:11

      Obamas letzte Zucker als abgehender Präsident sind schon peinlich. Nachmaulen, mehr nicht. Wie Streithanseln, die eins auf die Rübe gekriegt haben und im Weglaufen die Zunge herausstrecken.

      Was alle Journis übersehen ist der Umstand, dass ein deutsches Ministerium Millionen an Hillary Clinton gezahlt hat. Vom politischen Weitblick abgesehen, was ist denn das als offene Einmischung? Gebracht hats nix, und das ist nicht nur gut so, sondern ganz gut.

    • AppolloniO (kein Partner)
      01. Januar 2017 16:33

      im Kern hat aber AU recht.
      Die EU hat sich total blamiert und die von ihr Unterstützten ins Messer laufen lassen. Wann wird Europa merken, dass außer der EU-Elite keiner an Verhandlungen interessiert ist. Wie Putin, der Fakten schafft (ob gute oder schlechte sei dahingestellt).
      Na und die USA haben auch enttäuschend reagiert und den Schwanz eingezogen.

  11. franz-josef
    30. Dezember 2016 21:21

    Der mit 7000 Polizisten und unsichtbar positionierten Scharfschützen sowie 19 Kameras gesicherte Silvesterpfad wird mir dennoch etwas suspekt:

    Der IS hat seine Anhänger im Westen dazu aufgerufen, die Silvesterfeiern anzugreifen und sie in „blutige Schlachtfelder“ zu verwandeln.
    Die dem IS nahestehende Nashir Media Foundation postete verschiedene Bilder, die zur Nachahmung des Islam-Terroranschlags in Berlin ermuntern sollen.
    Auf einem der Bilder ist ein messerschwingender Islamanhänger zu sehen, der einen flüchtenden Weihnachtsmann verfolgt. „Ihr ungläubigen Hunde, die Ihr euch auf Weihnachten vorbereitet. Macht euch bereit zum Blutvergießen …die Augen der einsamen Wölfe sind auf Euch gerichtet und wir versprechen Euch einen schrecklichen Tod. Wir werden Eure Silvesterfeiern im Chaos der Bomben enden lassen und Euch niedertrampeln.“
    Angriffsziele der IS-Kämpfer in Europa sollen öffentliche Veranstaltungen, Kinos, Einkaufscenter und Krankenhäuser sein.
    Die neue Terrordrohung folgt einer anderen, die vor wenigen Tagen dazu aufgerufen hatte, Kirchen in den USA, Kanada, Frankreich und den Niederlanden anzugreifen. Tausende von christlichen Kirchen waren mit Adresse auf einer Liste als Anschlagsziele genannt worden.
    „Eure Feiern werden sich in Schlachtfelder und Kampfgebiete verwandeln. Erwartet uns!“
    Die Sicherheitsbehörden sind in Alarmbereitschaft. Erst Anfang der Woche war in Frankreich ein Mann unter dem Verdacht verhaftet worden, einen großen Silvesteranschlag geplant zu haben

    http://www.express.co.uk/news/world/748369/ISIS-call-Western-jihadis-lone-wolf-attack-New-Years-churches-Obama

  12. Undine
    30. Dezember 2016 21:05

    OT---aber Putin hat souverän auf Obamas Ausweisung der russischen Diplomaten reagiert! Sein hervorragender diplomatischer Schachzug ist für Obama eine Ohrfeige: Putin lädt nämlich die amerikanischen Diplomaten zur NEUJAHRS-PARTY im KREML ein! Herrlich!

    http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/13901314/Putin-Wir-werden-niemanden-ausweisen/13944475

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2016 23:17

      DAS, Undine, ist der Unterschied zwischen intelligenter Diplomatie
      und Kanonenboot-Politik ! Erstere betrieben von einem "Despoten"
      in den Augen Zweiterer, die sich selber natürlich als DIE Welten-Retter
      verstehen !@?

      Blöderweise muß man aber einen Frieden, den man mit Waffen-Gewalt
      erzwungen hat, fortan auch immer wieder mit Waffen-Gewalt aufrecht
      erhalten !

    • Undine
      31. Dezember 2016 13:33

      Bis jetzt hat PUTIN auf die 1000 mehr oder weniger schmerzhaften Nadelstiche, mit denen er von den USA seit Jahren gereizt wird, ausgesprochen BESONNEN gehandelt!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      01. Januar 2017 13:13

      machmuss, es ist einfach der Unterschied zwischen Diplomaten und Rüpeln.

      Dass die linken keine Manieren haben, sollte man öfter erwähnen.

    • machmuss verschiebnix
      01. Januar 2017 17:35

      Sowieso, Undine - Putin und sein Team haben mit Abstand die
      intelligentere Diplomatie , leider werden sie immer noch von
      aller Welt als die Bösen hingestellt.

  13. Undine
    30. Dezember 2016 20:56

    Heute bei den 10h-Nachrichten habe ich bei der ersten Meldung nicht schlecht gestaunt! Da hieß es:

    "In Deutschland WÄCHST die WIRTSCHAFT stärker aufgrund der AUSGABEN für FLÜCHTLINGE"

    Die einzig richtige Schlußfolgerung scheint somit zu sein:

    Wunderbar! Noch viel, viel mehr Ausländer müssen nach Deutschland kommen, damit die Wirtschaft so richtig schön wächst! Für Österreich erwartet man übrigens auch ein Wachstumsplus dank der Ausländer! Na, bitte!

    http://oe1.orf.at/player/20161230/454603

    Aber irgendwann kommt halt das dicke Ende! Das ist bombensicher!

  14. machmuss verschiebnix
    30. Dezember 2016 20:13

    OT: aber spannend, Finnland testet Grundeinkommen

    Schon im November hieß es: "Siemens-Chef plädiert für ein Grundeinkommen"
    Mit der Begründung:
    Bis zum Jahr 2025 werden 1,5 Millionen traditionelle Arbeitsplätze in
    Deutschland verschwinden. Joe Kaeser warnt vor sozialen Spannungen durch
    die Digitalisierung.

    Und heute diese Beitrag von Josef Urschitz:

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/diebilanz/5140650/Wir-stehen-am-Vorabend-einer-Revolution?_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do

    Nå brack, wenn da netto im Jahr pro Kopf € 8.000,- auf's Konto gebucht
    werden , dann frißt der "Sozial-Moloch" natürlich auch kräftig dran mit ,
    sodaß am Ende mindestens das 3fache an Zusatz-Kosten anfallen ! ! !
    Da werden Sozis und Gewerkschaften Kuller-Augen bekommen
    und zu sabbern anfangen . . .


    Wohl jedem (Normaldenkenden) klar, daß es SO nicht gehen kann - der
    alte Moloch muß endlich entsorgt werden,
    sonst sind nicht nur
    die Arbeitslosen pleite, sondern ganz Europa ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2016 20:17

      ... Das Sagen über die Geldverteilung sollte bei denen bleiben, die
      es erwirtschaften und dem Staat soll die "Lizenz" zur Anfütterung von
      Wählern und sonstiger "Geld-Verbrennung" entzogen werden .

  15. Rau
    30. Dezember 2016 17:11

    Hr Dr. Unterberger, es war ja erfreulich als Sie eine Verbilligung des Tagebuches verkündet haben.
    Dennoch, verkaufen Sie sich teurer! Mich würde es nicht stören, wenn ich mehr bezahlen müsste, dafür aber in außenpolitischen Fragen etwas ausgewogenere Artikel erscheinen würden.

    Wie oft schon hier festgestellt, einseitige Propaganda gibt's gratis

  16. Helmut Oswald
    30. Dezember 2016 14:49

    Ojeh ojeh, der Blogautor als amerikanischer Patriot mit österreichischem Pass, in Betrachtung geopolitischer Fragen - ein Pladoyer für die nochmalige Teilung einer bereits erfolgten Teilung - keine Einsicht und vor allem, Stillschweigen zur rechten Zeit, am rechten Ort, Wichtiges ist kein Thema, Standpunkt ist, was dem Foreign Office nützt. Hollywood reitet wieder, große Gefühle, bombardierte Spitäler (oh Gott wirklich - Spitäler! na sag bloß) - böse Leute schwarze Hüte, fallen um wie Pappkameraden, nur stimmlose Statisten ohne Charakter, Drehbuch für ganz großes Kino. Superhelden vortreten, Nazischweine serienweise killen und zusammen mit Russen zu ruhmlosen Bastarden machen. Modus Nürnberg 01 erreicht - geistiger Stillstand komplett.

    Clausewitz sagt (ein Mann der selten irrte) daß ohne Standpunkt jede Entscheidung beliebig, folglich wertlos ist. Politisch betrachtet darf also erwartet werden, daß wir zuerst die Standortfrage klären. Da ich nicht für andere, nur für mich sprechen kann, bleibe ich nichts an Erklärung schuldig: meine Familie, Sippe, Heimat, Nation - das ist mein Standpunkt. Das Foreign Office geht mir achtern vorbei, wer mir/uns hilft - dem wird geholfen, was mir einer wünscht, wünsche ich ihm zurück. Formelle und materielle Reziprozität als Grundlage banalster Gerechtigkeitsvorstellungen ist angesagt. Wer uns beraubt hat, ohne zu sühnen, ist notiert. Die Stunde wird schlagen. Hier gibt es keine Vasallen, ich habe vor niemandem das Knie gebeugt. Furcht war gestern, ansonsten wird erforderlichenfalls auch anständig gestorben.

    Die Hölle den Soros- Neokons - Ukraine und Syrien Kriegstreibern mit ihrem primitiven 'Spitäler werden bombardiert Gesudere' und das von Leuten, die Kulturstädte wie Dresden oder Hamburg mitsamt Spitälern und Flüchtlingen in drei Nächten ausgelöscht haben, sodaß die verkohlten Kinderleichen durch den Luftstrom in die Troposphäre gesogen in den Vorstädten Prags vom Himmel fielen. Die die sowjetischen Lemuren in den dreißiger Jahren hochgerüstet haben, um Deutschland die Hälfte seines Bodens zu rauben und die Volkheiten Schlesiens und Preussens, Pommerns und Danzigs, des Banats und der Batschka, der Bukowina und des Baltikums, Siebenbürgens und des Sudetenlandes auszurotten mitsamt ihren tausendjährigen Heimaten und die uns nun in Vollzug von Brszeszinksi, Barnetts und Soros strategischer Konzeptionen und einer geisteskranken Kanzlerin die islamischen Wanderscharen zwecks Ausplünderung unserer Kassen eben mal kurz vorbeischicken, als wär es der Überraschungsbesuch eines lange vermissten Cousins, der sich da eben einmal vor der Wohnungstüre anstellt. Wenn sich jemand unseren Zorn verdient hat, dann sind es die Akteure dieser Politik im Nahen Osten wie in der Ukraine, ihre Helfershelfer und jene, die Ihnen publizistisch die Mauer machen.

    Nein, diesen Kommentar werden wir aus der Liste der guten Beiträge des Blogs streichen. Er teilt die Sache, die unsere ist, nicht.

    • Undine
      30. Dezember 2016 15:02

      @Helmut Oswald

      Bravissimo!**************************************************!

    • Almut
      30. Dezember 2016 17:09

      @ Helmut Oswald
      auch von mir ein bravissimo!***********************

    • Bob
      30. Dezember 2016 17:12

      ************************************************
      ***********************************************
      **********************************+++++++++++

    • socrates
      30. Dezember 2016 19:26

      Als zuerst keine Kritik kam und später auch nicht, beschloß ich ein Gambit zu eröffnen und zart aber fundamentiert zu kontern. Danke für Ihre späte Meldung!
      ********************_****************************************

    • dssm
      30. Dezember 2016 20:00

      @Helmut Oswald
      Ein systemimmanenter Fehler?
      Die NZZ hat zur Ukraine gezeigt wie es geht. Die haben mehrere Professoren für Völkerrecht um einen Kommentar gebeten und sind auf Erstaunliches gestoßen: Die Russen haben rund um die Atomwaffenabgabe der Ukraine einen einschlägigen Vertrag unterschrieben. Die Krimgeschichte ist also nicht für sich illegal, sondern aufgrund eines von mehreren Parteien unterschriebenen Vertrages. Wobei hier zwischen den Buchstaben und dem Sinn dieses Vertrages unterschiedliche Auslegungen möglich sind, ich bin beim Sinn und daher bei 'illegal'.
      Herrn Unterberger fehlen solche Möglichkeiten, damit ist er bei den Agenturen, wie die meisten anderen.

    • Helmut Oswald
      31. Dezember 2016 01:05

      @socrates - die Feiertage fordern ihren Zoll. Deshalb die späte Replik. Wir sind es gewohnt, den Angriff zu führen. Es gibt Stunden, in denen auch wir es nicht immer als erste Schaffen, aus dem Graben zu springen ...

    • Freidenker (kein Partner)
      01. Januar 2017 12:21

      Herr Helmut Oswald: Auch von mir danke!!!!!******************.)

  17. HDW
    30. Dezember 2016 14:38

    Auch wenn AU versucht Putin jetzt schon einen zukünftigen Völkermord an den Kurden zu unterschieben: diese waren jahrzehntelang mit der ehemaligen Sowjetunion engverbunden und die Russen verraten Freunde, im Gegensatz zu den Amerikanern gerade weil sie ihre Interessen durch "Druschba" langfristig pflegen, nicht! (Siehe Assad)
    Das hat auch Erdogan nach zwei Provokationen durch den OSS/CIA, Flugzeugabschuss und Botschaftermord ohne besondere Reaktion von Russland, verstanden und löst sich aus der NATO um einem neuerlichen Putschversuch türkischer NATO Offiziere vorzubeugen.
    Hingegen der Schah, Sakaschwili, Jazenzuk, Juschtschenko, Sadat und Mubarak waren alles gute Freunde Amerikas, des Amerikas das nicht Trump gewählt hat

  18. Bob
  19. machmuss verschiebnix
    30. Dezember 2016 12:28

    Warum zum Kuckuck, sollte Assad jetzt zu verschwinden haben ?@!
    Die Türken und Engländer haben Giftgas an die Rebellen geliefert,
    und die Amis und Europäer haben es Assad angehängt !

    Außerdem, wie oft müßte man Syrien jetzt Teilen, damit Ruhe ist ?
    Da gibt es ein paar islamistische Splittergruppen, die (fast) ausgerotteten
    Christen . . . und wieviele Ethnien gibt es noch, die danach aufbegehren
    würden - 30 ? Mehr ? Ein Flecker-Techich von "neuen" aber ansonsten
    durchgeknallten Staaten - soll das die Lösung sein ?@!


    Friede wird in dieser Region erst möglich sein, wenn es eine lokal anerkannte
    Ordnungs-Macht gibt. Was aber bei so vielen Absolutheits-Ansprüchen, die
    noch dazu allesamt bis zum letzten Bluts-Tropfen ausgefochten SEIN WOLLEN,
    nichts anderes bedeuten kann, als daß es auch so kommen wird - sie werden
    alle ausgerottet werden !

    Traurige Tatsachen ? Nein wahnsinnige Zustände ! ! !

    Die größte Gefahr geht aber von der Türkei aus, Erdogan hat seine Leute
    total verhetzt - die lechzen nach Blut !
    Und Putin ? Hoffentlich hat er hier auch wieder um mehrere Schritte voraus
    gedacht ? So elegant, wie er bisher seine Gegner ins Boxhorn jagte, würde
    ich zumindest davon ausgehen !

    • glockenblumen
      30. Dezember 2016 12:41

      @ machmuss verschiebnix

      *************************!

      "Wahnsinnige Zustände"
      die haben wir deshalb, weil die Welt von Wahnsinnigen diktiert wird, und weil diese Wahnsinnigen auch noch viel Geld haben, wollen und können sie diesen Wahnsinn durchsetzen!
      Die wahnsinnig gemachte Menschheit glaubt auch noch, daß dieser Wahnsinn notwendig ist.........

    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2016 12:51

      Bingo, glockenblumen - solange "das Gute" von Wahnsinnigen
      dicktiert wird, werden immer wieder entsetzliche Gräuel das
      Ergebnis sein. Nur unsere links-grüne Gutmenschewiki
      braucht das nicht zu bedenken, weil SIE ja die GUTEN sind [verkrampf]

    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      30. Dezember 2016 19:06

      falsch : Boxhorn
      richtig: Bockshorn

  20. Brigitte Imb
    30. Dezember 2016 12:24

    Meiner einfachen Anschauung zufolge sollte Syrien NICHT geteilt werden es sei denn, die Kurden würden einen eigenen Staat bekommen.

    Daß dem Wunschdenken nicht nachgekommen wird vermute ich fast ;-), aber genauso hoffe ich, daß dem größenwahnsinnigen Sultan keine Kontrolle Nordsyriens gewährt wird.

  21. franz-josef
    30. Dezember 2016 12:01

    OT, gesehen bei PI:

    http://safeshorts.eu/

    Na bitte: Findige flinke Gehirne brachten gerade eine Keuschheitsgürtelhose auf den Markt.
    Dachte zuerst, das sei ein geschmackloser Scherz, scheint aber keine fake news zu sein
    Der Werbetext verspricht Damen sicheren Schutz vor dem Hoseruntergezogenbekommen, und das noch gekoppelt mit Taschenalarm.

    Safer Silvester.

  22. machmuss verschiebnix
    30. Dezember 2016 11:57

    ... Gräueltaten werden gefunden, aber den Russen und Assad
    angehängt - wetten daß !

  23. HDW
    30. Dezember 2016 11:33

    Den Teilungsvertrag haben Ribbentrop und Stalin unterschrieben! Nicht Molotow, der das Pendant zu Ribbentrop, der sich schon "wie unter Parteigenossen" fühlte, gewesen wäre!
    Am damaligen Foto sieht man auch hinter den neuen Stabschef Schaposchnikow, der nicht mehr die Doktrin des Blitzkriegs gegen Deutschland (wie der deshalb hingerichteten Tuchatschevskij), sondern die gestaffelte Übernahme Deutschlands bei dessen angenommener steigenden Schwäche vertrat.
    Zwei Jahre enormer kriegswichtiger Lieferungen an Deutschland durch die Sowjetunion folgten, die den Krieg gegen den "kapitalistischen" Westen erst ermöglichten.
    Deshalb glaubten ja Stalin Juni 1941 lange nicht an Hitlers Angriff, sondern an eine aliierte Provokation.
    Jedenfalls glaube ich, dass sich die durch die orthodoxen Christen, Solschenizin und Shafarewitsch ideologisierten Putin und Lavrov niemals in Ankara "wie unter Parteigenossen" fühlen könnten!

  24. dssm
    30. Dezember 2016 11:32

    Lieber Herr AU, schreiben Sie nicht zur Aussenpolitik! Sie sind so voller Hass, daß eine realistische Sicht nicht möglich ist. Weder haben die Russen Spitäler absichtlich bombardiert, so wie ich diese Unterstellung auch den USA nicht umhänge, noch ist Trump (und sein Team) ein Volltrottel, der Norden und Süden nicht auseinanderkennt.

    • Bob
      30. Dezember 2016 14:33

      ********************************

    • Charlesmagne
      30. Dezember 2016 22:49

      Sg. Herr AU!
      Manchmal erinnern Sie mich ein wenig an meinen Vater. Er, der zehn seiner besten Jahre im 2. WK unfreiwillig verlor, geriet auch immer in Rage, wenn ich ihn fragte, was die Deutschen in Stalingrad verloren hatten. Bei all dem, was er in seiner mehrjährigen russischen Kriegsgefangenschaft erleiden hatte müssen, konnte ich ihn aber verstehen. Ihre Aversion gegen Putin, der jetzt, trotz idiotischer Handlungen Obamas cool bleibt, ist mir unverständlich.

  25. perseus
    30. Dezember 2016 10:33

    Das große Risiko dabei heißt Türkei mit Erdogan. Die AKP mit Erdogan wurde und wird massiv durch Saudi-Arabien unterstützt, mit zig Millionen, die zur Wählerbestechung ausgegeben wurden, um Koranschulen zu errichten etc. Saudi-Arabien hat den Dschihadismus groß gemacht und unterstützt den IS direkt mit Geld, Waffen und Logistik.

    Die Türkei, insbesondere die Familie Erdogan haben viel Geld verdient mit dem Verkauf von IS Öl über türkische Pipelines und Verladeterminals. Sie hat damit den Terrorismus finanziert. Darüber hinaus haben sie den Terroristen medizinische Versorgung in türkischen Krankenhäusern ermöglicht, die Türkei war Rückzugsgebiet des IS. Die Türkei hat auch die Rekrutierung von IS Kämpfern auf ihrem Staatsgebiet geduldet, wenn nicht aktiv unterstützt.

    Vermutlich ist die Türkei auch der Dreh- und Angelpunkt für das Einschleusen von Terroristen nach Europa.

    Die Islamisierung Europas ist von langer Hand geplant und vorbereitet: die Saudis finanzieren – strategisch geplant – in allen wichtigen Städten Moscheen als Basis für die Indoktrinierung. Die Türkei organisiert die Einwanderung.

    http://info.arte.tv/de/tuerkei-drehkreuz-des-terrors

    Natürlich ist die Türkei kein verlässlicher NATO Partner mehr – das wissen alle Geheimdienste. Die USA haben jedenfalls schon ihre Atomsprengköpfe von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik abgezogen.

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/usatombomben-in-incirlik-sorgen-fuer-aufruhr/story/21648863

    Der Deal Russland/ Türkei ist letztendlich gegen die Kurden gerichtet und ist eine kurzfristige Angelegenheit, weil er die Schiiten (mit dem Iran) nicht wirklich einbezieht.

    Ich bin daher nicht der Meinung von AU, dass dieser Deal eine Lösung bringen wird.
    Die dümmsten von allen sind aber die Europäer: die zahlen 3.500 Millionen € an die Türkei, um den „Flüchtlings“-strom zu unterbinden, anstatt selbst die Grenzen zu schließen.
    Dümmer geht’s nicht – eben Merkel. Sie verkauft uns alle.

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 11:32

      Türkei? Das sind doch die Freunde der USA?
      Wollen wir doch nicht vergessen, dass es die USA war, die massiv darauf drängte, dass die EU die Türkei aufnehmen soll (muss!). Daher wohl auch das Engagement der unterwürfigen Deutschen.

    • perseus
      30. Dezember 2016 11:43

      @Pennpatrik
      Ja, natürlich. Die Europäern sollten die Türkei in die EU aufnehmen, um dieses wichtige Standbein der NATO zu stabilisieren. Nur seit dort die Herrschaft des Militärs durch die AKP beendet wurde, ist die Türkei ein Dschihadisten-Staat. Wir können froh sein, dass die EU keine weiteren Aufnahmeschritte gesetzt hat. Unser Risiko sind jetzt die rd. 600.000 AKP Anhänger in Österreich; sie sind jederzeit durch Erdogan mobilisierbar und dann Gnade uns Gott. Es gibt kein Militär mehr - wir haben nichts entgegenzusetzen.
      Mein Vorschlag wäre: wenn sie dieses islamistische AKP Regime so schätzen, dann ab und zurück in die Türkei!

    • franz-josef
      30. Dezember 2016 23:40

      3,5Mio Euro 5 Jahre hindurch ....
      wofür in Wahrheit eigentlich?
      Was hat uns Merkel verurteilt hiermit zu unterstützen????

  26. Ausgebeuteter
    30. Dezember 2016 10:30

    Bei den Grenzverschiebungen in der Vergangenheit sollte man auch auf die Abtrennung von Südtirol sowie Ödenburg (heute Sopron, sprich: Schopron) vor fast 100 Jahren nicht vergessen.

    • Erich Bauer
      30. Dezember 2016 10:47

      Ohne militärische Glaubwürdigkeit sind das Pipi-Langstrumpf-Träume... und naturgemäß nicht nur zum Lachen, sonder auch zu VERGESSEN.

    • Erich Bauer
      30. Dezember 2016 11:15

      Mir wär übrigens ein österreichischer Zugang zum Meer (Triest) auch sehr genehm...

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 11:33

      Südtirol war eine gewaltsame Abtrennung. Nicht vergleichbar mit der vom Volk gewünschten Krim-Abtrennung.

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 11:34

      Nachtrag: Die Südtirol-Abtrennung haben auch unsere "Freunde", die USA, betrieben.

    • Erich Bauer
      30. Dezember 2016 11:36

      Wo hab ich Südtirol mit der Krim verglichen?

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 22:11

      @Bauer
      war nicht als Antwort auf Sie gedacht.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      01. Januar 2017 15:10

      Ich leide so unter dem Verlust von Triest. Hat jemand einen TherapeuthIn für mich. Doppelhilfe!!

  27. Erich Bauer
    30. Dezember 2016 10:29

    (Zitat A.U.): "...die Kurden waren zuletzt auch die weitaus engsten Verbündeten Amerikas..."

    Sollte Trump die Kurden in ihrem Bestreben nach einem eigenen Staat unterstützen, wird Putin da ganz sicher nicht "eingreifen" bzw. dem "Freund" Türkei - in der Drangsal - unterstützend beistehen... Er wird genauso - entsprechend der US-Doktrin: "Verbündetet auf Zeit" - vorgehen. Und sollte so etwas tatsächlich in der Trump-Ära passieren wäre das nicht nur ein Segen für die Nahost-Region, sondern auch für die ganze Welt. Trump und Putin würden die Hände zusammenklatschen: "Give me Five!"

    EU-Europa übernimmt so oder so seine Rolle als Zaungast.

    • Bodo
      30. Dezember 2016 15:21

      Die Berater jedes amerikanischen Präsidenten haben einzig die Interessen Israls zu wahren, alles andere ist mehr oder weniger Nebensache.

  28. Leopold Trzil
    30. Dezember 2016 10:18

    Es sollte nicht ganz vergessen werden, daß die Kurden auch jene Gebiete beanspruchen, in denen vor einem Jahrhundert die Armenier getötet oder vertrieben wurden - mit tatkräftiger kurdischer Hilfe.

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 11:35

      Das haben die Geschichtsfälscher nicht bedacht ...

    • HDW
      30. Dezember 2016 14:51

      Ja, und in den Vernichtungslagern haben ruthenische Hiwis aus der Ukraine gemordet, zwei Generationen näher in der Zeit, jetzt als Partisanen im Donbas tätig! Aber die "mächtigste Frau der Welt" und ehemalige FDJ Führerin kratzt das wenig, und den sie manipulierenden CIA, der das auch weiss, genauso wenig. Eben, die Macht!

  29. Bob
    30. Dezember 2016 10:14

    Wenn sich ein Staat einen Teil von Syrien unter den Nagel reißt, soll er die Finanzierung des Aufbaues auch übernehmen.

    • dssm
      30. Dezember 2016 11:36

      Die Türkei ist pleite. Die Exporte lahmen, die Importe sind viel zu hoch, der Tourismus liegt im Sterben, die Währung ist kaputt, viel zu viele Schulden in fremder Währung, die Notenbank nicht mehr Unabhängig, die islamistische Staatsraison wird über wirtschaftliche Fragen gestellt, wichtige Unternehmen wurden verstaatlicht.
      Wie sollen die etwas bewegen?

    • Bob
      30. Dezember 2016 14:07

      Dann sollen sie es Bleibenlassen.

    • Undine
      30. Dezember 2016 15:25

      @dssm

      Das sind ja geradezu die idealen Voraussetzungen für einen raschen EU-Beitritt!!! ;-)))

    • dssm
      30. Dezember 2016 19:49

      @Undine
      Und natürlich sofort den Euro einführen! Die Merkel stimmt sicher zu.

  30. Josef Maierhofer
    30. Dezember 2016 10:12

    Ich fürchte, das ist der Beginn der nächsten Runde, wenn Trump dann Annäherung an Russland (und Entfernung von der Türkei betreibt), nämlich die Befreiung der Kurden aus den islamistischen Klauen des IS und der Türkei. Unter Obama wurden ja die 'Rebellen' gefördert und die Freundschaft zu Saudi Arabien dazu genutzt, um von dort aus den IS zu fördern. Ich hoffe, es gelingt Trump, diesen Kurs zu verlassen.

    Wenigstens über Neujahr scheint in Syrien nur wegen Silvester geschossen zu werden.

    Ja, die Kurden waren der Preis für eine Zustimmung der Türkei zu einem Waffenstillstand, ja, wie richtig geschrieben, die Kurden haben am meisten zur Bekämpfung des IS beigetragen, wobei ich daran erinnern möchte, dass ja die Türkei es war, die mit dem IS geraubtes syrisches Öl handelte, ja, die Kurden müssen aus den Klauen der Türkei befreit werden, das ist ein Völkermord, wie ihn Türken schon an den Armeniern begangen haben, ja, Assad ist der Repräsentant Syriens, wie es über Jahrzehnte floriert hat, bis zur Förderung der 'Opposition' und damit der Kriegshetze.

    Noch eine Frage: Wer ist eigentlich die Weltpolitik ? Dabei kommen wir ganz sicher nicht vor, aber wer ist die Weltpolitik ? Wer hat das Recht, Teilungen oder Zusammenschlüsse zu verbieten, solange damit mehr Frieden als Krieg erzeugt wird ? Wer ist diese so genannte 'Weltpolitik' ?

  31. Bob
    30. Dezember 2016 09:44

    Sind das der Spekulationen nicht ein wenig zu viel? Das hört sich ja an wie im Mittagsjournal.

  32. Undine
    30. Dezember 2016 09:14

    A.U. schreibt:

    "Die Annexion der japanischen Kurileninseln durch Russland"

    Das müßte heißen: Die Annexion der japanischen Kurileninseln durch die Sowjetunion---oder irre ich da.

    • dssm
      30. Dezember 2016 11:40

      Lassen Sie doch den armen Herrn AU! Von den deutschen Ostgebieten hat er ja auch sicherheitshalber nichts geschrieben. Dort wurde gezeigt wie es geht! Die Bevölkerung wurde enteignet und brutal ausgejagt, neben dem damaligen Terror ist der IS nur eine billige Kopie.

    • Rübezahl
  33. socrates
    30. Dezember 2016 09:10

    Klingt nach CIA Bericht. Das Zeitnull, seit dem die Eroberungen OK sind, fehlt. Zu Deutschland und Guantanamo kommen: Other protectorates of the United States include the unincorporated territories American Samoa, Guam, the Northern Mariana Islands, Puerto Rico, the U.S. Virgin Islands and the U.S. Minor Outlying Islands, all of which are uninhabited. In the past, territories such as the Philippines, Cuba and the Panama Canal Zone were also considered protectorates, but all have gained full independence. Zypern gehört zu 30% GB.
    Nach gut informierten Kreisen würde man gerne die Kurilen gegen die US Pazifik Eroberungen tauschen. Der Gewinn würde die Devisenknappheit der Russen schlagartig vermindern.
    "Die Russen sind wahrscheinlich Kriegsverbrecher weil sie Spitäler Bombardier haben" erinnert mich an die unzähligen Bombardierungen in Afghanistan, Iraq, Syrien der US Air Force, der Saudis mit Faßbomben im Jemen und eine Karibikinsel G.... durch die US Marine.
    Der Splitter im russischen Auge ist riesig, der Balken im eigenen unsichtbar.
    Wie ein "Weltpolizist" fremde, demokratisch gewählte Staatsoberhäupter zur Ermordung ausschreiben kann ist nur CIA Agenten klar, Demokraten sicher nicht.

  34. El Capitan
    30. Dezember 2016 09:04

    Hier wird Machtpolitik betrieben wie seit Jahrtausenden.

    Macht- und Einflusspomitik haben noch nie nach gut und böse gefragt, sondern immer nur nach Vor- und Nachteilen, nach Gewinn und Verlust. Menschenleben? Das war auch für Napoleon schon kein Thema. Die Neuordnung Europas war ihm wichtiger.

    Auf die Naivität der Amerikaner würde ich zurzeit nicht setzen. Die USA verfolgen eine bestimmte Politik, die noch nicht ganz erkennbar ist. Sie zeigt zurzeit nur einen Aspekt: Europa verliert an Bedeutung, denn Europa ist gegendert, ansonsten zeigt es Anzeichen massiver Verblödung.

    Europa ist der wahre Kasperl. Wir zählen nur noch als Autolieferant für die Betuchten der Welt. Politisch ist Europa ein Wurm. Wie sollen wir auch an Bedeutung gewinnen, wenn Parlamentspräsident Schulz zum Aufstand der Guten (Linken) gegen die Bösen (Rechten) aufruft?

    Das ist die Zukunft Europas: Die Kanaillokratie. Die großen Europäer findet man nur noch auf den Friedhöfen.

    • Leopold Franz
      30. Dezember 2016 10:35

      So ist es, El Capitan. Machtpolitik der Großen mit ihren Kanonenfutterstellvertretern. Den USA als Mitinitiatoren und ständigen Betreibern dieses blutigen Bürgerkrieges ist es im verknüpften Desinformationsbereich gelungen, von allen Systemmedien ungenannt zu bleiben. Peter Scholl Latour, der einzige, dem ich zutraute, Licht in diesen CIA Nebel zu bringen, liegt auch schon am Friedhof.
      Die Irrealpolitik der EU setzt sich fort in der vom Hegemon verlangten Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Syrien und Russland.

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 11:40

      Die Politik ist seit dem WK1 dieselbe:
      Destabilisierung des Gegners und anschließende Übernahme der Infrastuktur.

      Inzwischen destabilisieren sie die ganze Welt (Russland und China schaffen sie nicht - kommt noch), insbesondere Europa. Destabilisierte Staaten sind leicht zu kontrollieren und müssen nicht erobert werden.

  35. Ingrid Bittner
    30. Dezember 2016 08:54

    Friedensvertrag - hört sich gut an, aber wer sollen dann die Vertragspartner sein?
    Syrer und Kurden, Amerikaner, Russen - wer kann sich das Recht herausnehmen, über dieses Land zu bestimmen und wer würde sich an so einen Vertrag halten??
    UNO, Nato und andere solche teure Vereine sind doch keine Garantie, oder seh ich das falsch. Große Weltpolitik ist für mich ganz schwierig zu verstehen, ich bin ja schon oft in Österreich überfordert, wenn man meint, dies oder jenes sei eine logische Konsequenz - Politiker entscheiden -- egal ob es dasWahlvolk versteht oder nicht, egal ob es gut für das Wahlvolk ist oder nicht, Hauptsache, es bringt vielleicht doch wieder Stimmen oder man entspricht damit den Wünschen von EU, Amerika oder sonst welchen Bestimmern.

  36. simplicissimus
    30. Dezember 2016 07:34

    Teilung/Wiedervereinigung?

    Nicht vergessen Suedtirol.
    Waere interessant, wie Volksabstimmung noerdlich und suedlich des Brenners fuer eine Wiedervereinigung ausgingen.
    Einige Tiroler sagen, negativ, und das waere auf beiden Seiten die Mehrheit.
    Andere wuenschen sich eine Wiedervereinigung.

    Interessant, wie sich Menschen auseinanderdividieren (lassen).
    Besonders die deutschsprachigen.

  37. Freisinn
    30. Dezember 2016 05:59

    Ich stimme A.U. hier nur teilweise zu:
    Jedenfalls zwingt Russland dadurch die Amerikaner, sich für Ihre zweiten Schützlinge neben den halsabschneiderischen Dschihadisten (=moderate Rebellen), eben die Kurden mehr einzusetzen. Dazu müssten sie sich aber gegen die Türkei stellen. Ich vermute, dass in Ostaleppo so viel Beweise für Gräueltaten der Dschihadisten gefunden werden, dass es für USA und EU im Windschatten unmöglich wird, diese weiter zu unterstützen, ohne sich selbst völlig unmöglich zu machen gegenüber ihren Wählern. Russland spielt sich nicht nur als Beschützer der syrischen Christen auf, sondern ist es tatsächlich (!), während USA und EU auf die Dschihadisten gesetzt hatten. Es schmerzt zu sagen: sehr tief sind wir gesunken! Russen sind bekanterweise gute Schachspieler.

    • Pennpatrik
      30. Dezember 2016 07:29

      Und der einzig wahre politische Flüchtling hat in Russland Asyl und nicht bei uns.
      Wir sind nicht mehr die Guten und bezahlen auch dafür.

    • Erich Bauer
      30. Dezember 2016 07:36

      Die Christen sind der Hussein Obama-USA und deren Vasallen-EU völlig schutzlos ausgeliefert. Sie werden den Musels zum Fraß vorgeworfen. Dass das ehemalige atheistische Russland und die Israelis in Israel als einzige Schutzmacht auftreten, ist ein Treppenwitz der Geschichte.

    • Abaelaard
      30. Dezember 2016 08:33

      Meinen Vorpostern ist zu hundert Prozent zuzustimmen. Dem Blogmaster nicht, ohne dem Einsatz Russlands wäre das Ostaleppo-Inferno noch lange weiter gegangen, und daß der Westen sich noch immer nicht schämt die IS- Mörderbanden still und heimlich unterstützt zu haben ist als das wahre moralische Desaster anzusehen. Das Gejammer um die Evakuierung war doch nur dem Auffliegen der Präsenz von Nato-Militärs im Bereich des IS geschuldet.
      Die Christen waren und sind dem Westen und anscheinend auch der Kirche zunehmend egal.

    • Bob
      30. Dezember 2016 09:45

      Abaelaard
      **************************************+





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung