Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wenn Menschen nach Freiheit rufen und niemand zuhören will

Lesezeit: 8:30

Das passt so überhaupt nicht in ein linkes Weltbild: Seit Wochen gehen in Hongkong trotz aller Bedrohungen Hunderttausende, bisweilen sogar über eine Million Menschen zum Protest gegen den immer engeren Zugriff der chinesischen Diktatur auf die Straße. Sie kämpfen für nichts anderes als ihre Freiheit, vor allem die Meinungsfreiheit. Verständnislos wenden linke Gesprächspartner (die ja meist nur materialistisch denken können) ein, dass es den Menschen in Hongkong wirtschaftlich und "sozial" doch gut gehe. Aber die Bürger Hongkongs wissen: Es gibt etwas noch viel Wichtigeres – die Freiheit. Sie haben diese lange im so gern verteufelten britischen "Kolonialismus" kennengelernt und genossen. Sie wollen seither ihre Freiheit keinesfalls mehr hergeben.

Das ist eine begeisternde, mutige und tief bewegende Haltung. Umso peinlicher sind die Reaktionen aus Europa.

Das sind beispielsweise die Worte des deutschen Außenministers Maas vom linken SPD-Flügel: Er könne "nur appellieren, dass sich alle Seiten zurücknehmen." Es dreht einem wirklich den Magen um, wenn da aus dem fernen Europa "alle Seiten" gleichermaßen beschuldigt werden. Als ob ein anständiger Mensch neutral zwischen nach Freiheit rufenden Menschen und einer Unterdrückungsdiktatur stehen könnte. An der Widerlichkeit dieser Äußerung des kleinen Mannes in stets perfekten Maßanzügen ändert es gar nichts, dass Maas hinzugeschwurbelt hat: "Wichtig wird für uns allerdings auch bleiben, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht beeinträchtigt wird." Auf deutsch: Wir tun eh so, als ob wir für Meinungsfreiheit wären, nur soll man sie halt bitte nicht verlangen.

Auch aus keinem anderen europäischen Land habe ich von einer Regierung klare Solidarität für das Verlangen nach Freiheit gehört. Aus Österreich hört man von der derzeitigen Regierung natürlich schon gar nichts dazu. Die sagt ja zu keinem internationalen Thema irgendetwas.

Mir sind jedenfalls bisher nur klare und mutige Reaktionen aus Großbritannien und den USA zu den Vorgängen in Hongkong und zu den ständigen schweren Menschenrechtsverletzungen in China selbst aufgefallen.

Freilich: Die Mainstreammedien haben ja so viel zu tun, die Regierungen Amerikas und Großbritanniens sowie einiger anderer Demokratien täglich als böse, weil rechts, zu geißeln, dass keine Aufmerksamkeit für das Aufbegehren in Hongkong und die Repression in sozialistischen Diktaturen übrigbleibt. Sie alterieren sich lieber tagelang darüber, dass die FPÖ einen angeblich ungeeigneten Mann in den Vorstand eines staatsnahen Betriebs gehievt hat.

Apropos ungeeignete Menschen in gehobene Positionen zu hieven: Da fällt mir sofort ein gewisser Werner Faymann ein, den die SPÖ 2008 in eine noch viel gehobenere Position gebracht hat. Mit Faymann sind wir aber auch gleich wieder bei China gelandet. Er ist jetzt als Berater unterwegs – genauer: als Berater für Unternehmen, "die nach China expandieren wollen".

Was auch immer Faymann von China verstehen soll: Das Land und sein Regime sind ihm offensichtlich sympathisch, sonst würde er China ja nicht zu Investitionen verhelfen wollen. Und die Beratung mittelasiatischer Diktaturen aus dem Imperium der ehemaligen Sowjetunion ist ja schon durch Faymanns Vorgänger Gusenbauer besetzt (den Faymann aus dem Bundeskanzleramt hinausintrigiert hat). Also ist Faymann halt eine Diktatur weitergegangen.

Da passt es auch perfekt dazu, dass die ORF-ZIB ausführlich über knappe zwei Dutzend Frauen berichtet, die im sonst jahrelang ignorierten El Salvador für die Freigabe der Abtreibung demonstrieren, statt sich intensiv den Vorgängen in Hongkong zu widmen.

Aber auch die schwarz-blaue Regierung stand der Linken in China-Freundlichkeit kaum nach. Sebastian Kurz hat sich intensiv in Panda-Diplomatie begeistert und Norbert Hofer hat zum Unterschied von vielen internationalen Experten Null Probleme mit dem Ankauf von Technologie des unter massivem Spionage-Verdacht stehenden Konzerns Huawei.

Ähnlich anbiedernd gegenüber Peking ist auch das Verhalten vieler anderer europäischer Regierungen und Medien.

Das hat sich schon lange vor Hongkong an ihrem Verhalten gegenüber dem Freiheitsdrang der Tibetaner gezeigt, der ja in früheren Jahren noch kräftig unterstützt worden war. Während der Dalai-Lama lange überall gesuchter Gesprächspartner und Gast gewesen ist, wird jetzt peinlich jeder Bezug und Kontakt vermieden. Denn wo auch immer früher der Dalai-Lama freundlich aufgenommen worden ist, sind bald chinesische Diplomaten aufgetaucht und haben freundlich Unfreundliches angedroht. Und bald hat man die Tibetaner vergessen.

In die gleiche chinafreundliche Haltung passt auch die Haltung Europas zum sogenannten Handelskrieg zwischen den USA und China. Dabei kann man fast nur zwei Reaktionsarten beobachten: entweder strikte Neutralität oder kräftiges Bashing gegen den amerikanischen Präsidenten, weil er diesen Handelskrieg eröffnet hat. Dabei wird jedoch nie auf die Motive und Ziele Donald Trumps eingegangen – obwohl diese eindeutig auch im europäischen Interesse liegen! Sie liegen so sehr in unserem Interesse, dass Trump in diesem Konflikt eigentlich massive Unterstützung des alten Kontinents verdienen würde.

Vor allem aus zwei Gründen:

Einerseits geht es um die Ängste vor Spionagemöglichkeiten durch Technik aus dem chinesischen Hause Huawei. Ich selbst kann das zwar technologisch nicht beurteilen. Aber es gibt zahlreiche IT-Experten, die da dieselben Ängste hegen wie Trump. Gerade die erst in den letzten Stunden aufgeflogenen massiven Versuche Pekings, über Twitter und Facebook getarnte Hassbotschaften gegen die Demokratiebewegung Hongkongs abzusetzen, zeigen, wie intensiv China elektronische Kampfmittel einzusetzen bereit ist.

Daher ist es wirklich unfassbar, wie wenig die in Europa tonangebende Gruppe aus EU, Grünen, Datenschützern und Mainstream-Medien sich bisher um die Spionage-Bedrohungen durch Huawei gekümmert hat. Aber wahrscheinlich hat ihre kollektive Intelligenz in Sachen IT nur dazu gereicht, uns die unsägliche Datenschutzverordnung zu bescheren, die sich als völlig überflüssig, bürokratisch und schikanös erwiesen hat. Und die Milliarden an Kosten verursacht hat.

Noch viel eindeutiger im langfristigen Interesse Europas liegt ein zweites Motiv Trumps: Das ist der chinesische Technologiediebstahl. Viele europäische Investoren haben dort das gleiche Schicksal erlitten: Ein ihnen zwangsweise ins Unternehmen gesetzter chinesischer "Partner" hat massiv Knowhow abgeschöpft. Und dann mit diesem Wissen selbst ein Konkurrenzunternehmen gegründet. Fast nie haben europäische Unternehmen dagegen einen ausreichenden Schutz durch chinesische Gerichte erhalten. Und viele Europäer wie Amerikaner haben deshalb bald wieder den erträumten chinesischen Markt verloren. Ähnliches droht jetzt bei vielen Unternehmen in Europa, wo man leichtfertig zugelassen hat, dass Chinesen die Kontrolle übernehmen.

Zumindest diese Sorge vor Technologiediebstahl ist mit Sicherheit keine paranoide Phantasie Trumps als Vorwand für einen Handelskrieg. Solche Fälle sind mir auch von österreichischen Unternehmern direkt bestätigt worden.

Warum sind die Europäer eigentlich so dumm und blind und charakterlos in Sachen China? Das hat zwei eindeutige Ursachen.

Die eine wird am deutlichsten durch einen alten Satz unbekannter Herkunft zusammengefasst (Lenin, dem er lange zugeschrieben worden ist, ist eher nicht sein Schöpfer, aber die Herkunft ist ja egal, es geht nur um den Inhalt): "Die Kapitalisten werden uns in ihrer Gier auch noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen."

Tatsächlich: Europäische Regierungen wie auch viele Unternehmen blicken mit so viel Geldgier auf das größte Land der Welt, dem man möglichst viel zu verkaufen hofft, dass sie auf jeden kritischen Blick auf die Zustände in China und vor allem auf die hohen Risiken für Investoren in jenem Land ohne funktionierendes Rechtssystem verzichten. Die Gier ist halt meist stärker als die Vernunft. Oder gar der Charakter.

Die zweite Ursache der europäischen China-Blindheit liegt in der ideologischen Schlagseite vieler Journalisten und Politiker. Für sie gibt es wirklich böse Regime und Politiker offensichtlich nur noch in westlichen Demokratien, die es gewagt haben, einen rechten Politiker an die Spitze zu wählen (auch wenn sich diese völlig verfassungskonform verhalten und natürlich auch einer Ab- oder Wiederwahl stellen). Dort hingegen, wo das Schild "sozialistisch" oder "kommunistisch" draufsteht, ist man plötzlich schmeichelweich. Dort stänkert man lieber gegen die Gegner dieser undemokratischen und rechtsstaatswidrigen Diktatoren oder tarnt seine Schlagseite durch Neutralität zwischen Regime und Opfern.

Das kann man von China über Kuba bis Venezuela perfekt nachweisen: Siehe etwa die höhnische Bezeichnung "selbsternannter Präsident" für Interimspräsident Juan Guaidó, die der ORF ständig verwendet. Obwohl dieser – wie eine mutige österreichische Diplomatin öffentlich gesagt hat – vom Parlament gemäß Verfassung zum Präsidenten gewählt worden ist; und das Parlament ist wiederum die letzte noch in einer korrekten Volkswahl bestellte Institution Venezuelas.

Lediglich bei Russland tut sich die Linke schwer. Denn einerseits hat man automatisch große Sympathien für einen ehemaligen Offizier des kommunistischen Geheimdienstes. Dies hat man gleich doppelt, wenn der Alt-KGBler den Untergang der "Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken" als größtes Unglück seines Lebens beklagt. Andererseits gibt es aber auch (erstaunliche) Sympathien für Russland bei einigen europäischen Rechtsparteien. Was den linken Mainstream gleichzeitig wiederum – ebenso automatisch – gegen Russland einnimmt. Da kommt am Schluss bei manchen Medien sogar eine objektive Berichterstattung heraus.

Wie sehr viele Journalisten und Politiker links der Mitte kommunistisch-sozialistische Diktaturen ganz automatisch beschönigen, verharmlosen oder vertuschen, sieht man derzeit wieder besonders deutlich bei den Erinnerungen an das 30 Jahre zurückliegenden Jahr 1989, also das Jahr der sanften Revolution in Osteuropa und der brutalen Niederwalzung der Demokratieerhebung in Peking. Diesen Jahrestag kann man zwar nicht ganz übergehen, aber man befasst sich dabei immer nur mit malerischen Details der damaligen Vorgänge. Und geht aber nie auf das Wesentliche ein. Also warum sich die Menschen erhoben haben. Also auf die massive Unterdrückung, die Massenverfolgungen und den wirtschaftlichen Niedergang im "real existierenden" Sozialismus. Und schon gar nicht auf das ständige und tapfere Verlangen der Osteuropäer nach Freiheit, das sich immer wieder revolutionär Bahn verschafft hat: !953, 1956, 1968, 1981 – und schließlich mit Erfolg 1989.

Dieser damals durch ganz Osteuropa schallende Ruf "Freiheit" ist den Linken spätestens dann endgültig suspekt geworden, seit klar geworden ist, dass die osteuropäischen Menschen darunter neben der Meinungsfreiheit (die ja jeder Political Correctness widerstrebt), neben der Freiheit von Polizei- und Gerichts-Repression auch in ganz hohem Ausmaß "nationale Freiheit" verstanden haben und verstehen.

Sie denunzieren lieber die damaligen Freiheitskämpfer, die vor allem in Polen und Ungarn direkt an der Macht sind, weil sie sich nicht einer als ebenfalls zunehmend drückend empfundenen Diktatur der Political Correctness und der EU unterwerfen wollen. Weil sie zu oft aus den aus Berlin und Brüssel kommenden Tönen die übel vertraute Stimme der einstigen Moskauer Machthaber heraushören.

Und sie geben schon gar nicht zu, dass die Rufe nach "Freiheit!" 1989 und 2019 so total ähnlich sind.

Aber die Gegner der Freiheit haben vor allem in den deutschsprachigen Ländern schon fast gewonnen: Ist doch eine massive Mehrheit der Menschen heute bereits überzeugt, dass man öffentlich längst nicht mehr alles sagen darf, was man sich denkt.

So wie einst vor 1989 im Osten Europas und vor 1945 in Deutschland und Umgebung. Und heute noch in China, Kuba und Vietnam.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 07:37

    o.T.

    Der österreichische Innenminister plant also, Polizisten in ein Krisengebiet im Orient zu schicken, um den IS-Nachwuchs von in Österreich lebenden Moslems ins Land zu holen.

    Vielleicht sollte man Peschorn einmal fragen, welche Rechtsgrundlage es gibt, Polizisten im Ausland für derartige Zwecke zu missbrauchen?

    Mir wäre es lieber, sie in Wiens Straße zu sehen. Und welche Kosten dadurch entstehen und wer sie zu tragen hat? Die Moslem-Großeltern? Das Jugendamt?

    https://www.heute.at/s/-cobra-soll-kleinkinder-aus-is-lager-holen-43371416

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 08:44

    Von MEINUNGSFREIHEIT entfernen sich die Deutschen in gleichem Maße wie wir! So wird in Windeseile munter ein "rechter" Kanal nach dem anderen gelöscht:

    Meinungsfreiheit & Zensur

    "YouTube-Kanal von „Neverforgetniki“ gelöscht"

    Folgender Satz scheint den ZENSOREN in den falschen Schlund geraten zu sein:

    "„Wo ist denn eigentlich die „Bereicherung“, welche man den Bürgern durch die aktuelle Migrationspolitik verspricht?"

    "Neverforgetniki" weiter:

    "„Neverforgetniki“: Dieses Land ändert sich radikal
    Wer mit offenen Augen durch die Gegend läuft hat längst gemerkt, dass dieses Land sich radikal verändert.

    Man hört auf der Straße kaum noch die deutsche Sprache, der Slang der jungen Menschen besteht längst aus arabischen Wörtern.

    Es gibt Gegenden und Viertel, in welche man sich alleine nicht mehr zu gehen traut.
    Auch die Mentalität der Gesellschaft wandelt sich. Plötzlich gibt es einen „Ehrbegriff“, welcher es legitimiert anderen Menschen bei Kränkung ebendieser Ehre Gewalt zuzufügen.
    Die Zuwanderung aus Kulturen, die sich von unserer eigenen Kultur in Sachen Frauenrechte, Gewaltlosigkeit und Demokratieverständnis um 180 Grad unterscheiden, belastet den Alltag. An Schulen, am Bahnhof, im Nachtclub."

    DAS darf in Deutschland nicht mehr gesagt werden! Ja, in welcher Zeit und unter welcher Herrschaft leben wir denn, wenn die WAHRHEIT VERBOTEN wird? Nicht alle wollen es wissen.....

    https://philosophia-perennis.com/2019/08/20/youtube-kanal-von-niki-von-neverforgetniki-geloescht/

  3. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 03:59

    So einfach Schwarz Weiss ist das nicht und ich habe selbst in Hong Kong gearbeitet. Die junge Generation fuehlt sich abgehaengt und hat kaum eine Chance, jemals eine Wohnung zu besitzen. Die aeltere Generation ist zwar auch gegen das Auslieferungsgesetz, ist aber abgeschreckt von zum Teil exzessiven Gewaltausbruechen mancher Demonstranten. Viele Leute wollen einfach ihre Ruhe haben. Hong Kong ist wirtschaftlich extrem von China abhaengig und schiesst sich hier ins eigene Knie. China hat schon angekuendigt die Nachbarstadt Shenzhen in den naechsten 20 Jahren massiv auszubauen. Hong Kong braucht China, aber nicht umgekehrt.
    Generell sind aber viele ethnische Chinesen - und ich schreibe das in Singapur, wo die Leute sehr kritisch gegenueber Festlandchinesen sind und diese nicht besonders beliebt - aeusserst sensibel ueber Einmischungen aus dem Ausland. Nach vielen Jahrhunderten westlicher Willkuer und Demuetigung (Opiumkrieg, Kolonialzeit, Boxeraufstand etc) sind auch jene, die keine Kommunisten sind, der Meinung, Hong Kong gehoert zu China (wie auch Taiwan uebrigens) und das geht die USA und Grossbritannien gar nichts an. Ich sage nicht, dass ich diese Meinung unbedingt teile, moechte aber aufzeigen, dass es hier ein breiteres Meinungspektrum gibt, als in der westlichen Presse berichtet wird.

  4. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 13:30

    O.T.:
    ..und wieder ein Grund mehr, den Wunderbasti NIE MEHR zu wählen:

    "ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat sich in der Frage, ob in Lehre befindliche Asylwerberinnen und Asylwerber bei negativem Bescheid sofort abgeschoben werden sollen, heute für eine „pragmatische Lösung“ von Altfällen ausgesprochen. Er und Ex-ÖVP-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck schlagen vor, dass der Asylbescheid bei etwa 900 Altfällen erst nach dem Ende der Lehrausbildung ausgestellt bzw. vollzogen wird (Zitat aus orf.at)". Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: NEUNHUNDERT (!!) Altfälle - und sicher laufend dazukommende Neufälle; das ist der Beginn der "legalisierten" illegalen Invasion, Infiltration, feindlichen Übernahme oder wie immer man das nennen will. Und der Herr Altkanzler möchte das "pragmatisch" lösen: Geht's noch? Gegen eindeutige gesetzliche Regelungen? Realitätsverlust oder böser Wille? Ich halte beides für gleich wahrscheinlich. Aber, wie auch immer: Lassen wir den Altkanzler alt aussehen und handeln danach: Nie wieder Kurz!

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 13:42

    " ... "Wichtig wird für uns allerdings auch bleiben, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht beeinträchtigt wird." ... "

    Wenn es nur nicht so traurig wäre!
    Die Linken und ihre zugehörigen Medien dürfen ungestraft ihre haßtriefende "freie Meinung" gegen alle Andersdenkenden äußern, denunzieren, sogar gegen die Exekutive hetzen und diese wüst beschimpfen, weil solch unerhörtes Benehmen von der StA zur "Meinungsfreiheit" zählt.

    Aber wehe, man sagt Kritisches - und nicht mal im Ton vergriffen - gegen die zunehmende Islamisierung (die ja in Wirklichkeit eh nicht stattfindet, schenkt man dem Mainstream Glauben), die Überfremdung, die verlorene innere Sicherheit, oder gegen das - sagen wir - mehr als befremdliche Verhalten einer Regierung/Politik gegenüber der eigenen Bevölkerung - dann hat man mit drakonischen Strafen zu rechnen, die durchaus existenzbedrohend sein können... :-((

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 14:58

    Worüber deutsche Medien schweigen---und unsere sowieso:

    "Mord an Schwangerer von Usedom: Das Mörderherz schlägt LINKS"

    Mörder Teil der linksextremen Gewaltkultur der ANTIFA

    https://philosophia-perennis.com/2019/08/21/mord-an-schwangerer-von-usedom-das-moerderherz-schlaegt-links/

    Eine einzige Genugtuung bleibt den Gutmenschen: Die Mörder waren endlich einmal Deutsche---blöd nur, daß sie der linksextremen ANTIFA angehören! DAS wird sich aber vielleicht doch bei der linken Justiz als STRAFMILDERND auswirken, denn sie gehören ja zu den GUTEN.....
    Die Republik würde aber brennen, wäre das Mörderduo irgendwie den Rechten zuzuordnen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    21. August 2019 09:41

    o.T.

    Kann mir jemand erklären wie es das geben kann?

    Für die österreichischen Pensionisten wurde zwecks Pensionserhöhung eine gefakte Inflationsrate von mickrigen 1,8 Prozent errechnet, während für die ASFINAG die Inflationsrate erstaunliche 2,1 Prozent betrug, die sie natürlich an die Käufer der Autobahnvignette weitergeben darf. Gibt es in Österreich Paralleluniversien?

    https://www.heute.at/s/die-neue-vignette-wird-himmelblau-und-teurer-53117933

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 07:41

    "Da passt es auch perfekt dazu, dass die ORF-ZIB ausführlich über knappe zwei Dutzend Frauen berichtet, die im sonst jahrelang ignorierten El Salvador für die Freigabe der Abtreibung demonstrieren ..."
    Bei uns ist dieses "fortschrittliche" Morden der Babys schon so selbstverständlich, dass es leider auch keine großen Massen sind, die gegen die Abtreibung auf die Straße gehen. Auch wenn es beim Marsch für das Leben wenige hundert sind, ist das vermutlich dem ORF keine Meldung wert.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2019 19:49

    Auch wenn nur mehr rund 20.000 illegale Einwanderer 2018 in Österreich eingefunden haben, saind das immer noch rund 20.000 Illlegale zuviel ... persönlich bin ich dafür sämtliche Illegale, auch jene der letzten 20 Jahre, aus Österreich abzuschieben ... kein Asyl -> raus, kein humanitäres Aufenthaltsrecht -> raus, straffällig -> RAUS

    Damit wird man auch mindestens die Hälfte der Insassen unsere Haftanstalten los ... und wer den mind. 50% der restlichen die Staatsbürgerschaft verliehen hat gehört sofort aus dem Staatsdienst entlassen ... bzpp48

alle Kommentare

  1. Peter Kurz
    24. August 2019 23:52

    Die Meinungsfreiheit in Europa ist doch längst gestorben!

    Islamkritik, in den sozialen Medien vorgebracht, führt blitzschnell zur Sperrung des Accounts. Oder man landet gleich vor dem Richter!

    Wer offen patriotisch ist und einen Verein gründet (Identitäre), dem rennen Polizisten die Türe ein und stellen die Wohnung auf den Kopf.
    Ebenfalls gibt Berufsverbote für junge Patrioten - sie dürfen in OÖ dank LH Stelzer (ÖVP!) keine Lehrer werden.

    Und schafft es eine rechte Partei einmal in die Regierung, sorgen linksradikale Kreise und orientalische Anwälte dafür, dass diese mit Mafiamethoden gesprent wird.

  2. heartofstone (kein Partner)
    23. August 2019 20:08

    "Handgemenge" mit Todesfolge in Wörgl ... "Opfer" Afghane ... "mutmaßliche" Täter ... ein Unbekannter, ein Tschetschene, und ein "Österreicher aus Innsbruck" ... ich hätte gerne den Namen des "Österreichers" ... will nur wissen ob es der Franz oder der Sepp war ... /zyn ... verarschen kann ich mich selber, liebe "Medienhuren" ... RAUS mit dem Pack ... frei nach Popsigi ... *g* k84jd3

  3. heartofstone (kein Partner)
    23. August 2019 19:49

    Auch wenn nur mehr rund 20.000 illegale Einwanderer 2018 in Österreich eingefunden haben, saind das immer noch rund 20.000 Illlegale zuviel ... persönlich bin ich dafür sämtliche Illegale, auch jene der letzten 20 Jahre, aus Österreich abzuschieben ... kein Asyl -> raus, kein humanitäres Aufenthaltsrecht -> raus, straffällig -> RAUS

    Damit wird man auch mindestens die Hälfte der Insassen unsere Haftanstalten los ... und wer den mind. 50% der restlichen die Staatsbürgerschaft verliehen hat gehört sofort aus dem Staatsdienst entlassen ... bzpp48

  4. McErdal (kein Partner)
    23. August 2019 17:18

    ******Österreich steht vor dem Verbot des politischen Islam*******
    h t t p s : //kopp-report.de/oesterreich-steht-vor-dem-verbot-des-politischen-islam/

    Diesen Schas dürft Ihr getrost irgendwelchen LULU's erzählen.......

    so was von einer Verarsche - es gibt keinen politischen ISLAM - es gibt einen

    (allumfassenden) ISLAM - Punkt !

    Der sog.politische ISALM ist für enthirnte.......Grüße an Tavistock......

  5. McErdal (kein Partner)
    23. August 2019 16:15

    **Vergewaltigung im Asylheim: Flüchtende Frauen baten Dorfbewohner nachts um Hilfe**
    h t t p s : //www.epochtimes.de/blaulicht/vergewaltigung-im-asylheim-fluechtende-frauen-baten-dorfbewohner-nachts-um-hilfe-a2978116.html

    Wie heißt es doch schön bei Männern in solchen Situationen usw...wenn der

    Schwanz steht, dann steht auch der Verstand !

    UND WIE IST DAS BEI WEIBERN ? - WEIL VON FRAUEN KANN MAN HIER NICHT

    SPRECHEN ......Ihr bringt höchstens unsere helfenden Männer in Gefahr, mehr nicht

  6. Anmerkung (kein Partner)
    23. August 2019 14:39

    Die Unzufriedenen von Hongkong: dieselbe Sorte guter Menschen und Weltverbesserer wie in Europa, wo sie die Grenzen niederreißen wollen und die Freiheit fordern, dass jeder sich überall auf der Welt niederlassen darf (zulasten der Einheimischen, bis zum Suizid durch totale Menschlichkeit "ohne Obergrenze").

    Das Problem ist in Peking dasselbe wie in Europa: Wie bringt man die Gehirngewaschenen und Willkommensklatscher mit dem Freiheitstick wieder zur Vernunft?

    Das kleinere Übel als die westliche Wertidiotie ist ein Zwangsstaat, der die Leute vor der Ausländerinvasion schützt.

    Protektionistische Planwirtschaft soll gierig-vertrottelte Unternehmer vor idiotischer Wissensweitergabe schützen?

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    23. August 2019 11:07

    Akkordierte Massenbewegung? Demonstrationslust? Provizierende Aktionen? Vielleicht ein Hongkonger Frühling.......!
    Tippe schwer auf, nebbich, Einflüsse und Agitation "amerikanischer Friedensbewegungen"!
    Wäre nicht das erste mal, daß sich die Mischpoke in chinesische Belange todbringend einmischt!
    Den nordafrikanischen Frühling hat ja auch kein einziger echter Mahgrebiner eingeläutet. Und krepiert sind sie dann wie die Fliegen und ausbaden dürfen wir es mit der Flutung pigmentierter muslimischer Jungmännerhorden, deren Testosteronüberschuß und Gewaltpotential jeden zivilisierten Menschen entsetzen muß.
    Egal welche Sauerei auf der Welt passiert, diese haben ihre dreckigen Griffel immer da

  8. Mentor (kein Partner)
    23. August 2019 09:46

    Dazu passend "white left"

    michael-klonovsky.de/acta-diurna 16.5.2017
    copy&paste in den Browser

    Beim online-Dienst Weibo – quasi dem chinesischen Pendant zu Facebook – wurde ein Essay mehr als 7000mal geteilt, dessen Verfasser, ein "fantasy lover Mr. Liu", die europäische Philosophie "von Voltaire und Marx zu Adorno und Foucault" mit den "white left" als Abschluss eine "geistige Epidemie auf dem Weg zur Selbstvernichtung" nennt. So nah ist uns das Reich der Mitte!
    (Den gesamten Artikel finden Sie hier.)

    opendemocracy.net/digitaliberties/chenchen-zhang/curious-rise-of-white-left-as-chinese-internet-insult

    copy&paste in die Browserwebzeile

  9. Tulbinger (kein Partner)
    23. August 2019 07:58

    Naja, ich glaube eher da kämpfen Neulinke gegen die Altkummerln. Steine schmeissen auf Polizeistationen, schaut verdammt nach Antifa aus.

  10. unbedeutend (kein Partner)
    23. August 2019 07:41

    "Da passt es auch perfekt dazu, dass die ORF-ZIB ausführlich über knappe zwei Dutzend Frauen berichtet, die im sonst jahrelang ignorierten El Salvador für die Freigabe der Abtreibung demonstrieren ..."
    Bei uns ist dieses "fortschrittliche" Morden der Babys schon so selbstverständlich, dass es leider auch keine großen Massen sind, die gegen die Abtreibung auf die Straße gehen. Auch wenn es beim Marsch für das Leben wenige hundert sind, ist das vermutlich dem ORF keine Meldung wert.

  11. Josef Maierhofer
    22. August 2019 16:39

    Nur mit einer 2/3 Mehrheit können in Österreich solche Schäden per Gesetz behoben werden und das nicht in einer, sondern in mehreren Legislaturperioden, denn diese Justiz ist anders nicht mehr erneuerbar, sie ist aus dem Ruder gelaufen und ruiniert den Staat und die Demokratie.

    Möglicher weise wird auch bereits Wahlmanipulation in großem Stil betrieben (mit Unterstützung der Justiz).

    Kein Roter oder Grüner wird jemals angeklagt werden, kein roter oder grüner Skandal wird jemals eine volle Aufdeckung finden, leider gehören da auch die Schwarzen dazu, die Türkisen bald.

    Danke, Herr Dr. Unterberger, für diesen Artikel ! Er macht Angst. Angst macht mir auch, dass Volksverrat offenbar auch von der Justiz unterstützt wird, der Verrat an Österreich begangen von Herrn Kurz und UHBP.

    All die Justizaktionen dienen nur der Ablenkung von diesem Verrat, sind, wie beschrieben, äußerst bedenklich und lassen inzwischen einen tiefen Einblick in den Verfall der Republik, hier den Verfall der Justiz zu. Es macht Angst.

    Und der Wähler ? Er wird getäuscht und damit verraten, ein paar 'Wahlversprecher' und er kommt schon dorthin, wo ihn der Mainstream haben will, beim 'Klima retten', 'gegen rechts', beim Steuerzahlen, beim 'Integrieren in islamistische Horden', beim Übergeben von Hab und Gut und Heimat, beim Erdulden von Mord, Totschlag, Raub Vergewaltigung, bei der Volkaskoversorgung von 'Flüchtlingen', bei der Aufgabe der Gesetzesgebung zu gunsten von UNO - Grenzöffnungen, etc., etc.

    Leute wählt die FPÖ in die 2/3 Mehrheit, die sind Eure einzigen Beschützer !

    • Mentor (kein Partner)
      23. August 2019 09:45

      Dazu passend "white left"

      michael-klonovsky.de/acta-diurna 16.5.2017
      copy&paste in den Browser

      Beim online-Dienst Weibo – quasi dem chinesischen Pendant zu Facebook – wurde ein Essay mehr als 7000mal geteilt, dessen Verfasser, ein "fantasy lover Mr. Liu", die europäische Philosophie "von Voltaire und Marx zu Adorno und Foucault" mit den "white left" als Abschluss eine "geistige Epidemie auf dem Weg zur Selbstvernichtung" nennt. So nah ist uns das Reich der Mitte!
      (Den gesamten Artikel finden Sie hier.)

      opendemocracy.net/digitaliberties/chenchen-zhang/curious-rise-of-white-left-as-chinese-internet-insult

      copy&paste in die Browserwebzeile

  12. Brigitte Kashofer
    21. August 2019 23:22

    Die "erstaunlichen" Sympathien bei einigen europäischen Rechtsparteien für Russlands Präsidenten rühren wohl daher, dass dieser Feminismus, Genderismus, Schwulenpropaganda, Antipatriotismus und sonstige gesellschaftszerstörende linke Moden gar nicht erst aufkommen lässt, sondern ungerührt konservative Werte verteidigt.

  13. Undine
    21. August 2019 22:12

    Ich hoffe, ich nerve Sie nicht mit meinen Video-Tipps, aber ich kann's nicht lassen! :-)

    Es ist ein Interview mit dem glatten GEGENSTÜCK zu GRETA: Eine 16-jährige Deutsche, hübsch, blond, angenehm, bescheiden, geistig sehr reif---und RECHTS!

    "16-jährige Abiturientin über die NEUE POLITISCHE RECHTE / Naomi SEIBT im Gespräch #SPEAKUP"

    https://www.youtube.com/watch?v=FWcc31nZ-cA

    Ich habe ihr gerne zugehört und fasse wieder etwas Hoffnung für Deutschland und somit für uns---vielleicht ist sie nicht alleine mit ihrer sehr gefestigten Meinung.....

    • otti
      22. August 2019 07:06

      Danke !!!!!!!!!!!!!!!!

    • Tulbinger (kein Partner)
      23. August 2019 07:33

      Naomi? Typisch deutscher Name...

    • unbedeutend (kein Partner)
      23. August 2019 14:15

      @Tulbinger
      genauso deutsch wie Josef, Maria oder auch David, dessen Urururgroßmutter Naomi war. Die ganze Geschichte steht im Buch Ruth in der Bibel.

  14. OT-Links
    • OT-Links
    • OT-Links
      21. August 2019 22:12

      Der erste geht wahrscheinlich nicht, weil mein Smiley mit einem Strichpunkt begann, sorry - jetzt aber

      ;-)
      Es gibt eine Prophezeiung - bin gerade dabei, herauszufinden, was da dran ist. Einiges deutet darauf hin, dass mit dem viel nicht stimmt, besonders seine vielen Treffen mit den Mächtigsten der Welt, natürlich war er auch beim Papst, im Silicovalley und in China, wohl für die totale Überwachung, was man ja für eine Diktatur unbedingt braucht, die Chinesen haben ja schon ein Bestrafungssystem, da sie alles über ihre Untertanen wissen etc.

      Jedenfalls sind die meisten, mit denen er sich traf, Satanisten... und auch beim ***-Ring.

      Die Hausdurchsuchung bei Strache diente übrigens wohl primär dazu, seine Erkenntnisse und Unterlagen zu den Drahtziehern des Ibizza-Videos zu entwenden. Die FPÖ dürfte Strache aber gebeten haben, still zu sein, denn die denken wohl ernsthaft, Kurz will sie noch mal. War der Hofer eigentlich auch schon beim Papst?

    • OT-Links
      21. August 2019 22:31

      https://www.unzensuriert.at/content/65008-starkes-stueck-staatsanwaltschaft-beschlagnahmt-straches-ibiza-recherchen/

      "Tatsächlich konfiszierten die Beamten des Bundeskriminalamts im Auftrag der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft aber auch Straches Recherchen zu den Hintergründen des Ibiza-Videos.

      Bisher kaum Aktivität der Staatsanwaltschaft

      Das ist ein starkes Stück! Selbst entwickelt die Anklagebehörde kaum Aktivitäten, um die Hintermänner des Ibiza-Videos auszuforschen."

      Hat man versucht, ihm Beweise abzunehmen? Wollte man nur wissen, was er schon herausgefunden hat?

    • OT-Links
      21. August 2019 22:33

      Ahja, Hofer dürfte noch nicht beim Papst gewesen sein, so ist er wohl noch clean...

  15. machmuss verschiebnix
    • pressburger
      21. August 2019 23:59

      Wenn schon Trump Grönland nicht kaufen darf, warum dann nicht Österreich. Könnte doch zu seinen Portfolio gut passen.

  16. machmuss verschiebnix
    21. August 2019 20:29

    OT:

    Investigative reporter John Solomon, who has broken most of the major news on this story, is reporting that “the long wait for transparency may soon end.” He wrote that the expected release of many of these documents this fall “could rock Washington.”

    https://www.redstate.com/elizabeth-vaughn/2019/08/21/solomon-long-wait-transparency-russian-collusion-docs-may-soon-end-rock-washington-fall/

  17. machmuss verschiebnix
    21. August 2019 19:45

    OT:

    Da filmt jemand eine Tornado, während er daherkommt - bis zum bitteren Ende . . .

    https://files.catbox.moe/3e1u5d.m4v

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2019 19:57

      Bitte starten Sie die Suchmaschine "duckduckgo" ( https://duckduckgo.com/ ) und suchen Sie nach:

      getting my start as a staffer for Jim Cramer's financial news web site on Wall Street nearly a decade ago

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2019 19:58

      Gleich der erste Beitrag handelt über die manipulativen Machenschften von Google

  18. Undine
    21. August 2019 18:13

    OT---aber das darf nicht wahr sein!!! Das schlägt dem Faß den Boden aus!

    "Papst FRANZISKUS vergleicht Innenminister Matteo SALVINI mit HITLER"

    https://philosophia-perennis.com/2019/08/21/papst-franziskus-vergleicht-innenminister-matteo-salvini-mit-hitler/

    Schön langsam sollte man eine Sachwalterschaft für diesen Mann beantragen!

    • Franz77
      21. August 2019 18:14

      Meine Antwort ist weck?!

    • Cotopaxi
      21. August 2019 18:23

      Salvini mit Mohammed zu vergleichen, traut er sich natürlich nicht, dieser alte Mann. Sehr mutig.

    • Kyrios Doulos
      21. August 2019 19:59

      Man kann Salvini freilich mit Hitler vergleichen.
      Es kommt dann auf das Ergebnis des Vergleiches ab.
      Zum Beispiel: Hitler ist ein Massenmörder.
      Salvini ist kein Massenmörder.
      Hitler ist ein Diktator.
      Salvini ist ein Demokrat.
      Hitler ist ein Rassist.
      Salvini ist kein Rassist, er ist schlicht Patriot.
      Ohne Prüfung der Fakten nehme ich an, der Gegenpapst ist zu einem andern Ergebnis beim Vergleichen der beiden gekommen. Sonst hätte er ja zugeben müssen, wie blöd es ist, diese beiden miteinander zu vergleichen.

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2019 20:34

      @Kyrios Doulos,

      zumindest ist es DAS, was wir über Hitler "gelernt" haben - oder haben Sie ihn gekannt :(

    • machmuss verschiebnix
      21. August 2019 20:39

      dieser Papst war bei Rothschield und hat dort den Kottau gemacht - ein Papst , der dem leibhaftigen Weltregenten die Hand küßt - alter Schwede - Christus hat SICH geopfert, nicht die Wahrheit ! ! ! ! !

    • Chivasso
      21. August 2019 20:45

      Die Aussagen von Herrn Jorge Mario Bergoglio - von Gläubigen auch Papst Franziskus - genannt sind eine impertinente Anmaßung. Er soll doch zuerst sein eigenes Haus in Ordnung bringen. Es sei hier der sexuelle Missbrauch von Geistlichen an Kindern angeführt.

    • pressburger
      22. August 2019 00:02

      Aha, jetzt wird der Rote Schulz auch noch Kardinal.

    • McErdal (kein Partner)
      23. August 2019 12:36

      @ machmuss verschiebnix
      Pope Francis kisses Rockefeller’s hand. A new world order? #GHFILES 2017
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=nl4TZHwQHkA

      @ Chivasso

      Irrtum, nicht von Gläubigen, sondern von UNWISSENDEN = DESINTERESSIERTEN

      wird er Papst genannt und da reden wird noch garnicht von Päderasten......das ist

      leider ein ganz anderes KAPITEL

      Er bildet sich ja auch ein der Stellvertreter Gottes auf Erden zu sein, das ist ein LÜGE

      einen Solchen gibt es nicht.......

    • Zraxl (kein Partner)
      23. August 2019 14:10

      Naja, irgendwelche Gemeinsamkeiten wird es schon geben. Beide haben/hatten eine Nase im Gesicht, beide haben/hatten die Gewohnheit, Socken anzuziehen, etc.udgl.

      Wenn der Herr Bergoglio Hinweise darauf hat, dass Herr Salvini einen industriell geplanten Massenmord an Millionen Menschen verübt hat, dann soll er das natürlich auch ganz klar sagen. Andernfalls möge er Mt. 23:33 lesen, vielleicht fällt ihm ja dazu was ein.

    • McErdal (kein Partner)
      23. August 2019 16:24

      @ Zraxl

      Bitte klären sie mich darüber auf, wer den einen industriell geplanten Massenmord an

      Millionen Menschen verübt hat?

    • McErdal (kein Partner)
      23. August 2019 19:21

      @ Kyrios Doulos

      wunderbar funktioniert die Tavistock Propagandamaschine bei Ihnen.....

      Sie plappern alles schön brav nach - aber sie sind damit nicht alleine, wenn man sich

      hier so umschaut.....

  19. Undine
    21. August 2019 16:48

    Sehr sehenswertes Video zum Thema Meinungsfreiheit:

    "Wie uns unsere Deutsch-Lehrerin indoktrinierte / Gastkommentator NEVERFORGETNIKI"

    https://www.youtube.com/watch?v=Ua_VKIYAE7Y

    PS: "Neverforgetniki" wurde auf youtube GELÖSCHT, weil er die Heilige GRETA enttarnte!

    • OT-Links
      21. August 2019 17:49

      Wow, danke für diesen Lichtblick. Das ist ja einmalig. So ein kluger Kopf. Und wie er schon gelernt hat, sich so auszudrücken, dass ihm keiner was anhaben kann. Alle Achtung! Wir brauchen mehr davon. Alle können sie nicht jagen und verbieten wie Sellner. Würde Kurz das sehen, bekäme er bestimmt die Panik wie die Schlange, wenn der Adler über ihr kreist, denn das ist ECHT, das ist wahr... und daher gefährlich für das Establishment.

  20. Gandalf
    21. August 2019 16:11

    Noch ein O.T., man verzeihe mir, aber das drängt sich auf:
    Vorarlberg und Tirol haben ihre eigenen Dodeln, Kärnten hat einen Kaiser. Und aus Klagenfurt ertönte für die im Oktober bevorstehende Regierungsbildung manches unbeachtliche, aber auch der entschlossene Kampfruf: "Auszuschließen sei nur eine Koalition mit der FPÖ, so Kaiser heute". Ich bin kein Fußball - Fachmann, aber für mich hat diese Ansage doch einige Ähnlichkeit mit der Drohung, dass der FC. Arnoldstein auf gar keinen Fall in der kommenden Champions League - Runde mitspielen werde....

    • riri
      21. August 2019 19:55

      Wer würde mit diesem Kaiser in eine Koalition gehen, der vor Gericht eine Diversion angeboten bekommen hat, die er angenommen hat, welche aber nach Gesetz gar nicht anzubieten möglich war.
      Da macht man sich ja zum Mittäter!

    • Gandalf
      21. August 2019 22:04

      Ja, auch Kaiser-Zeiten haben ein Ende; und das komme, im Interesse der Kärntner, möglichst bald.

    • Brigitte Imb
      21. August 2019 22:07

      @Gandalf,

      **********

  21. Undine
    21. August 2019 14:58

    Worüber deutsche Medien schweigen---und unsere sowieso:

    "Mord an Schwangerer von Usedom: Das Mörderherz schlägt LINKS"

    Mörder Teil der linksextremen Gewaltkultur der ANTIFA

    https://philosophia-perennis.com/2019/08/21/mord-an-schwangerer-von-usedom-das-moerderherz-schlaegt-links/

    Eine einzige Genugtuung bleibt den Gutmenschen: Die Mörder waren endlich einmal Deutsche---blöd nur, daß sie der linksextremen ANTIFA angehören! DAS wird sich aber vielleicht doch bei der linken Justiz als STRAFMILDERND auswirken, denn sie gehören ja zu den GUTEN.....
    Die Republik würde aber brennen, wäre das Mörderduo irgendwie den Rechten zuzuordnen.

    • Kyrios Doulos
      21. August 2019 20:42

      Dieser Mord war sicher nur ein Betriebsunfall in einem zivilgesellschaftlichen Projekt. Sowas kommt vor. Schwamm drüber.

    • pressburger
      22. August 2019 00:05

      Der Mörder sicher ein Anhänger nicht nur der Antifa, sondern auch der Grünen. Ein konsequenter Klimaretter. Zwei CO2 Ausatmer weniger. Nachahmenswert. Sagen die Grünen.

  22. glockenblumen
    21. August 2019 13:42

    " ... "Wichtig wird für uns allerdings auch bleiben, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht beeinträchtigt wird." ... "

    Wenn es nur nicht so traurig wäre!
    Die Linken und ihre zugehörigen Medien dürfen ungestraft ihre haßtriefende "freie Meinung" gegen alle Andersdenkenden äußern, denunzieren, sogar gegen die Exekutive hetzen und diese wüst beschimpfen, weil solch unerhörtes Benehmen von der StA zur "Meinungsfreiheit" zählt.

    Aber wehe, man sagt Kritisches - und nicht mal im Ton vergriffen - gegen die zunehmende Islamisierung (die ja in Wirklichkeit eh nicht stattfindet, schenkt man dem Mainstream Glauben), die Überfremdung, die verlorene innere Sicherheit, oder gegen das - sagen wir - mehr als befremdliche Verhalten einer Regierung/Politik gegenüber der eigenen Bevölkerung - dann hat man mit drakonischen Strafen zu rechnen, die durchaus existenzbedrohend sein können... :-((

    • Undine
      21. August 2019 15:00

      @glockenblumen

      Es ist, wie Sie sagen!**********************+!

    • Hochwürden (kein Partner)
      23. August 2019 11:04

      Europa ist heute schon verloren, weil eine Verbrecher-Clique jeden Tag Tatsachen schafft, die ohne Gewalt nicht mehr umkehrbar sind.

  23. Gandalf
    21. August 2019 13:30

    O.T.:
    ..und wieder ein Grund mehr, den Wunderbasti NIE MEHR zu wählen:

    "ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat sich in der Frage, ob in Lehre befindliche Asylwerberinnen und Asylwerber bei negativem Bescheid sofort abgeschoben werden sollen, heute für eine „pragmatische Lösung“ von Altfällen ausgesprochen. Er und Ex-ÖVP-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck schlagen vor, dass der Asylbescheid bei etwa 900 Altfällen erst nach dem Ende der Lehrausbildung ausgestellt bzw. vollzogen wird (Zitat aus orf.at)". Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: NEUNHUNDERT (!!) Altfälle - und sicher laufend dazukommende Neufälle; das ist der Beginn der "legalisierten" illegalen Invasion, Infiltration, feindlichen Übernahme oder wie immer man das nennen will. Und der Herr Altkanzler möchte das "pragmatisch" lösen: Geht's noch? Gegen eindeutige gesetzliche Regelungen? Realitätsverlust oder böser Wille? Ich halte beides für gleich wahrscheinlich. Aber, wie auch immer: Lassen wir den Altkanzler alt aussehen und handeln danach: Nie wieder Kurz!

    • Undine
      21. August 2019 13:41

      @Gandalf

      *************
      *************
      *************+!
      So eine Schnapsidee! Da sollen wir auch noch zahllose Illegal eingereiste Burschen auf unsere Kosten ausbilden?!? Wozu das gut sein soll? Das alles sind doch nur Gründe, um Zeit zu schinden, bis zuletzt das Bürschchen nicht nur bleiben darf, sondern auch noch den ganzen Familienclan nachholen darf!

    • Franz77
      21. August 2019 13:49

      Es werden also auch Neulehrlinge geholt.

    • keinVPsuderant
      21. August 2019 13:52

      Bitte vollständig zitieren! Dann schaut das gleich ganz anders aus!

    • glockenblumen
      21. August 2019 13:53

      der situationselastische Geilomobilfahrer läßt seine Maske (die allerdings von Anfang an mehr als durchsichtig war) ganz fallen...
      Ich habe ihn nicht gewählt, auch nicht, als er das Wahlprogramm der Blauen publikumswirksam kopiert hat um die pööhsen Rechten zu verhindern, vor denen der Mainstream so eindringlich gewarnt hat und nach wie vor warnt*, mit denen er sich halt kurze Zeit g'frettet hat, um danach eine ganz andere Agenda durchzuziehen.

      * könnten ja ganz schlimm stinkende Leichen aus dem Keller der Linken zutage gefördert werden
      :-((

    • keinVPsuderant
      21. August 2019 14:00

      "Sollte der Asylbescheid dann positiv ausfallen, könne der Asylwerber in Österreich bleiben. Im Falle eines negativen Bescheides müsse der Asylwerber das Land verlassen, könne jedoch mit einer abgeschlossenen Ausbildung in seinem Heimatland einen Beitrag zum Wiederaufbau seines Landes leisten, so die ÖVP.

      Schnellere Verfahren
      Weiters teilte die Volkspartei mit, dass in Zukunft schnellere Asylverfahren notwendig seien. Dadurch bestehe schon innerhalb kürzester Zeit Klarheit darüber, ob der betroffene Asylwerber bleiben kann oder nicht. Der Beginn einer Lehre soll in Zukunft überhaupt erst nach einem positiven Asylbescheid möglich sein.

      Die Einführung der Möglichkeit, dass Asylwerber während des laufenden Verfahrens eine Lehre beginnen können, bezeichnete die ÖVP in der Aussendung als "Fehler der damaligen rot-schwarzen Bundesregierung".

    • keinVPsuderant
      21. August 2019 14:14

      "Geilomobilfahrer", Glockenblümchen, wird das nicht lamgsam fad?

    • Rau
      21. August 2019 14:33

      Der beabsichtigte Eingriff ins Vereinsrecht reicht doch um Kurz das Vertrauen zu entziehen. Diese totalitären Anwandlungen haben keinen Platz. Man befrage dazu Andreas Khol und seinen Verfassungsbogen!

    • Norbert Mühlhauser
      21. August 2019 14:40

      @keinVPsuderant,

      Danke für die interessante Gegendarstellung!

    • dssm
      21. August 2019 14:52

      @Gandalf
      Der Skandal beginnt doch schon viel früher. Warum eine Lehre anfangen, wenn der Asylbescheid noch aussteht? Wäre es nicht sinnvoll, zuerst einmal die Asylverfahren so zu beschleunigen, daß es eine kurzfristige Entscheidung gibt?

      Denn diese Aussage von Kurz führt nur dazu, daß Caritas und Co jetzt Lehrwerkstätten einrichten werden und dann kann gar niemand mehr abgeschoben werden!

    • dssm
      21. August 2019 14:54

      @keinVPsuderant
      Die ÖVP stellt seit Jahrzehnten mit die Regierung, warum haben wir diese schnellen Asylbescheide dann bislang nicht einführen können?

    • glockenblumen
      21. August 2019 16:36

      @ dssm

      ************************

    • glockenblumen
      21. August 2019 16:40

      @ keinVPsuderant

      Nein! Man kann es gar nicht oft genug wiederholen, um in Erinnerung zu rufen, wo für Kurz offenbar die Prioritäten liegen!

    • Undine
      21. August 2019 16:57

      @glockenblumen

      Für den Bastifantasti sind ja auch die Migranten im Durchschnitt GEBILDETER als die Einheimischen, und daß diese Hochgebildeten so nebenbei den ISLAM hier installieren, findet der Bastifantasti ganz in Ordnung--- weiß er doch längst, daß der ISLAM zu Österreich gehört!

    • Wyatt
      21. August 2019 17:13

      @Glockenblumen
      *******
      *******
      *******
      ……..fad wird mir allerdings beim VPsuderer !

    • Franz77
      21. August 2019 18:21

      @Glockenblumen, Geilomobilfahrer scheint die Sorosjünger arg zu stören, also ist es ein starkes Wort. Werde das künftig auch des Öfteren verwenden. Oder besser: Geilomobiltaxler- da sitzt nämlich auf der Rückbank der Fahrerzahler und Zielvorgeber drin- gefällt mir fast noch besser. Ich arbeite daran! :-)

    • Cotopaxi
      21. August 2019 18:24

      Mir gefällt der Begriff "Ohrwaschl-Dollfuß" recht gut, den ich gestern ich gelesen habe.

    • keinVPsuderant
      21. August 2019 19:27

      @Undine, "..... Durchschnitt GEBILDETER als die Einheimischen...." Nachdem ich Ihre meist intelligenten Beiträge manchmal lese, kann Ihr sinnverdrehendes Wiedergeben von Aussagen ohne Kontext nur fanatischer Bosheit geschuldet sein. Hauptsache es kommt bei Ihren Freunden gut an!

    • keinVPsuderant
      21. August 2019 21:57

      Kurz sprach 2013 nicht von den illegalen Migranten und dem Flüchtlingsstrom von 2015 sondern von Zuwanderern aus der EU u.d.m.

      "Der durchschnittliche Zuwanderer von heute ist gebildeter als der durchschnittliche Österreicher.’“

      Das hat in der FPÖ schon damals die Gemüter erregt und führte zu einer parlamentarischen Anfragevon Walter Rosenkranz in der er von Sebastian Kurz wissen wollte, ob er diese Aussage tatsächlich getätigt habe und worauf diese Einschätzung beruhe. Sebastian Kurz antwortete mit Daten der Statistik Austria, die das bestätigen.

      „Demnach haben im Schnitt Zuwanderer aus EU-Staaten eine höhere Qualifikation (rund 50 Prozent Matura bzw. Hochschulstudium) als der Durchschnitt der Österreicherinnen und Österreicher (rund 30 Prozent). Vor allem durch die Zuwanderung von Studierenden erhöht sich das Qualifikationsniveau.

      Im Jahr 2013 verfügten beispielsweise 15,6 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher über einen akademischen Abschluss, wogegen dieser Anteil bei allen Zuwanderern 21 Prozent und bei den Zuwanderern aus anderen EU-Staaten, dem EWR und der Schweiz 26,3 Prozent betrug. Über einen AHS-/BHS-Abschluss verfügten 14,8 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher, 17,1 Prozent aller Zuwanderer und 23,7 Prozent der Personen aus anderen EU-, EWR-Staaten und der Schweiz.“

    • Herbert Richter (kein Partner)
      23. August 2019 09:53

      Blind laufen die Lemminge hechelnd in den Abgrund!
      Da wirft einer ein Blendgranaterl u schon tapsen die Schwurbler in die gesteuerte Ablenkungsfalle.
      Wäre Österreich ein Rechtsstaat, dürfte es nicht einen dieser, wie auch immer genannten Fremdländischen, innerhalb unserer Grenzen geben!
      Von daher ist jede Diskussion über diesen eingefallenen Menschendreck müssig, denn diejenigen, die diese Söldner gerufen haben, werden sich auch zukünftig einen Dreck um Gesetze oder das Wohlbefinden eines autochthonen Österreichers kümmern.
      Zu allererst müßten wir uns der Verursacher in den eigenen Reihen total entledigen und dann erst die feindliche Söldnertruppe aufreiben, denn der wahre Feind sitzt hier!

  24. Pennpatrik
    21. August 2019 12:02

    Warum sollen die Deutschen nach ihrem Netzdurchwirkungsgesetz und anderen, freiheitstötenden Gesetzen sich um die Freiheit Anderer Sorgen machen?

  25. Franz77
    • pressburger
      22. August 2019 00:07

      Zwei Betrüger haben ein Buch geschrieben. Beide lügen, Keiner von ihnen hat das ganze Video gesehen.

  26. Vayav Indrasca
    21. August 2019 11:59

    Es heißt nicht Tibetaner (wie Liliputaner), es heißt Tibeter.

    • Gandalf
      21. August 2019 13:33

      Und die Bewohner von Liliput sind dann also die Liliputer?

    • Rau
      21. August 2019 14:36

      Tibetanisches Totenbuch heisst es aber schon. Wer solls schon verfasst haben, als die Tibetaner. Beides möglich anscheinend.

    • Rau
    • OT-Links
      21. August 2019 17:53

      Man kennt ja auch die tibetanische Gebetsmühle...

    • Franz77
      21. August 2019 18:25

      Ihr allesamt liegt falsch. Es muß heißen, "in Tibet wohnende Menschen", oder besser, "schon länger in Tibet seiende". So schreibt es die neueste Genderforschung (lol) vor.

    • glockenblumen
      21. August 2019 18:45

      @ Franz77

      ;-))))

      P.S. Tibet ist ein faszinierendes Land! Die Tibeter /Tibetaner, welchen ich begegnet bin, waren immer ausgesprochen freundlich, hilfsbereit und strahlten eine Gelassenheit und innere Ruhe aus (trotz tlw. bitterer Armut), um die ich sie beneide!

    • Gandalf
      21. August 2019 22:16

      @ Franz77:
      Ist das nicht auch zu ungenau? Es würde z.B. han-chinesische Zuwanderer mit umfassen. Sollte das politisch noch korrekter eventuell nicht doch besser lauten: "Personen mit Tibet - Hintergrund" ?! :- ))))

  27. pressburger
    21. August 2019 11:15

    "Isten éltessen Magyarorszag", 20. August Nationalfeiertag in Ungarn. Feier zu Ehren von Szent Istvan Kiralyi, der das Christentum in Ungarn als Religion eingeführt hat.
    Nationalstolz, das haben Ungarn. Dementsprechend waren die Feierlichkeiten, mit einen Riesen Feuerwerk an der Donau.
    Dieses Volk glaubt an Gott und lässt sich von den Brüsseler Gnomen nicht unterkriegen.
    Genau so wenig, wie sie sich, trotz der Niederlage bei Mohacs, von den Türken haben nicht unterkriegen lassen. Haben sich auch von den Habsburgern und ihren Verbündeten, den Russen, trotz der Niederlage bei Vilagos 1849, nicht unterkriegen lassen. In Trianon wurde Ungarn gedemütigt, aber nicht besiegt. Auch die Niederschlagung des Aufstandes 1956, hat die Ungarn nicht zu Knechten der Sowjets gemacht. Die Ungarn haben ihre Freiheit 1989 erreicht. Leben als frei Menschen.
    Warum lebt der gelernte Österreicher lieber in der Knechtschaft und auf den Knien, anstatt aufrecht stehend ?
    So viel ein Beitrag zum Thema Freiheit.
    So weit ist es gekommen. Als Student, hat es mich im Seewinkel geschaudert, die ungarischen Wachtürme zu sehen. Darüber nachzudenken, wie die Menschen hinter dem Stacheldraht wohl leben. Warum werde ich den Eindruck nicht los, dass es auf dieser Seite der Grenze neue, ideelle Wachtürme, die über mein Reden und Handeln wachen, errichtet werden.
    Aus ideellen Wachtürmen, können schnell wirkliche Wachtürme werden. Die Besatzung der Wachtürme, wird dann die Insassen der Umerziehungslager für Identitäre, Rechtspopulisten, Klimaleugner, Islamophobiker, Nationalisten, EU-Gegner, hindern das Lager vorzeitig, vor vollendeter Hirnwäsche, zu verlassen.
    1984, oder 2024 ?

    • Undine
      21. August 2019 11:58

      @pressburger

      ****************************************
      ****************************************
      ****************************************+!

      Ja, die UNGARN waren immer schon ein stolzes Volk (im positiven Sinn!)---und daß das so bleiben kann, haben sie sich selber zu verdanken, weil sie so klug waren, Viktor ORBAN zu wählen, der die Garantie für sein Volk bedeutet, STOLZE UNGARN BLEIBEN zu können! Da gibt's keine KOPFTUCH-FRAUEN, deren zahlreicher Nachwuchs vom "Gastland" finanziert werden müßte. Da gibt's keine ISLAMISIERUNG, keine zusätzliche migrationsbedingte Kriminalität, keine PARALLEL-GESELLSCHAFTEN, keine NO-GO-AREAS, in die sich nicht einmal die Polizei traut, keine Schulklassen, ..

    • Undine
      21. August 2019 15:11

      ...mit 25 Schülern, von denen gerade einmal zwei einheimische Kinder sind, die neben 23 Moslemkindern sitzen müssen und derentwegen nichts mehr lernen wie bei uns in Ö und in D üblich!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      23. August 2019 10:08

      Den "Verliererstaaten" wird seit 1945 der Stolz, der Patriotismus und das Ehrgefühl systematisch und konsequent ausgetrieben und verboten!
      Dafür müssen wir unsere Peiniger und Vernichter auf ewig lieben und nebbich, erhalten!
      Der tagtägliche Kottau unserer "Führer" vor den wahren Herren zeigt sich in JEDEM heuchlerischen Kniefall vor der Erbschuld!

  28. dssm
    21. August 2019 11:13

    In der NZZ gibt es ja eine gute Berichterstattung zu diesen Ereignissen. Was mich besonders erschüttert, ist ein Detail, welches unsere vollkommene Unterlegenheit zeigt.
    Da werden die jungen Demonstranten befragt und dies sind lauter gut gebildete, bereits arbeitende(!, daher Demos nur am Wochenende) Leute. Frau A 21 Jahre, Studium der Biotechnologie. Herr B, 23 Jahre, Maschinenbau. Herr C, 22 Jahre, Informatik ….

    Das Alter hat mich fasziniert. Denn die Unternehmen dort stellen hohe Anforderungen, das waren keine Kurz- oder Pseudostudien, das sind voll ausgebildete Leute. Und Absolventen der Orchideenfächer gibt es offensichtlich nicht.

    Diese jungen Menschen sind länger im Arbeitsprozess als unsere, trotz einer knochenharten, intensiven Ausbildung, produzieren also mehr, daher wird der zukünftige Wohlstand wohl ausserhalb Europas stattfinden.

    • Pennpatrik
      21. August 2019 12:09

      Die Entwicklung ist seit Jahren klar. Das Absinken in die Dekadenz hat zur Folge, dass man vom Vermögen leben muss. Das Vermögen ist leider endlich. Wenn Sie einem Kind ein Haus und eine Eigentumswohnung schenken, kann es vielleicht 20 - 30 Jahre davon leben.
      Wenn es den Sozialstaat ausbeutet, 40 - lebenslang.
      Allerdings ist dann auch das Vemögen perdu.

      Eine Gesellschaft verarmt schlicht und einfach. Sie muss sich dann auf "niedere Dienste" beschränken und wandelt sich zur Dienstleistungsgesellschaft, so sie denn etwas anzubieten hat.

    • Pennpatrik
      21. August 2019 12:12

      Venedig z.B. Lebt vom Vermögen, das in vergangenen Jahrhunderten erwirtschaftet wurde und immer weniger Venezianer können es sich leisten, in Venedig zu leben. Sie sind auch keine Informatiker oder Maschinenbauer sondern Kellner, Köche, Fremdenführer oder Hotelportiers. Die Führungskräfte sind Beamte.
      Kärnten:
      Hat keine Industrie anzubieten, deshalb sind sie was? Kellner, Köche, Fremdenführer oder Hotelportiers. Die Führungskräfte sind Beamte. Kärntner machen keinen armen Eindruck, das liegt an der massiven Abwanderung, weswegen die Verbliebenen kein neues Vermögen schaffen müssen (Ein-Kind-Erbe).

      Wir sollten lernen, wie man Bwana ausspricht, das wird unsere Zukunft sein.

  29. M.D.
    21. August 2019 11:00

    Zu Huawei und Spionageverdacht: Cisco Router die in Internetknoten eingesetzt werden haben einen "NSA-Ausgang". Huaweis natürlich nicht. Die Amis können daher nicht mehr so einfach mithören. Natürlich verdient dann auch ein börsennotiertes amerikanisches Unternehmen weniger. Daher die Aufregung über chinesisches Equipment in zentralen Netzwerkknoten.

    • dssm
      21. August 2019 11:15

      @M.D.
      Und was bringt es der NSA? Was kann man von einem Router an Daten erbeuten? Zumindest solange man nicht völlig unverschlüsselt im Netz unterwegs ist.

  30. Franz77
    • Cotopaxi
      21. August 2019 13:59

      Bei uns scheint es nur noch Ochsen zu geben....keine mutige Kuh weit und breit.

  31. Cotopaxi
    21. August 2019 09:41

    o.T.

    Kann mir jemand erklären wie es das geben kann?

    Für die österreichischen Pensionisten wurde zwecks Pensionserhöhung eine gefakte Inflationsrate von mickrigen 1,8 Prozent errechnet, während für die ASFINAG die Inflationsrate erstaunliche 2,1 Prozent betrug, die sie natürlich an die Käufer der Autobahnvignette weitergeben darf. Gibt es in Österreich Paralleluniversien?

    https://www.heute.at/s/die-neue-vignette-wird-himmelblau-und-teurer-53117933

    • pressburger
      21. August 2019 10:13

      O ja, ein gelernter Österreich verfügt über das tief sitzende Wissen dass immer mit zweierlei Mass gemessen wird. Das eine das Mass der Politiker, der Rest für den Plebs. Die Politiker bestimmen, der Plebs frisst was übrig bleibt.

    • Franz77
      21. August 2019 10:24

      Gut beobachtet! ***************

  32. Undine
    21. August 2019 08:44

    Von MEINUNGSFREIHEIT entfernen sich die Deutschen in gleichem Maße wie wir! So wird in Windeseile munter ein "rechter" Kanal nach dem anderen gelöscht:

    Meinungsfreiheit & Zensur

    "YouTube-Kanal von „Neverforgetniki“ gelöscht"

    Folgender Satz scheint den ZENSOREN in den falschen Schlund geraten zu sein:

    "„Wo ist denn eigentlich die „Bereicherung“, welche man den Bürgern durch die aktuelle Migrationspolitik verspricht?"

    "Neverforgetniki" weiter:

    "„Neverforgetniki“: Dieses Land ändert sich radikal
    Wer mit offenen Augen durch die Gegend läuft hat längst gemerkt, dass dieses Land sich radikal verändert.

    Man hört auf der Straße kaum noch die deutsche Sprache, der Slang der jungen Menschen besteht längst aus arabischen Wörtern.

    Es gibt Gegenden und Viertel, in welche man sich alleine nicht mehr zu gehen traut.
    Auch die Mentalität der Gesellschaft wandelt sich. Plötzlich gibt es einen „Ehrbegriff“, welcher es legitimiert anderen Menschen bei Kränkung ebendieser Ehre Gewalt zuzufügen.
    Die Zuwanderung aus Kulturen, die sich von unserer eigenen Kultur in Sachen Frauenrechte, Gewaltlosigkeit und Demokratieverständnis um 180 Grad unterscheiden, belastet den Alltag. An Schulen, am Bahnhof, im Nachtclub."

    DAS darf in Deutschland nicht mehr gesagt werden! Ja, in welcher Zeit und unter welcher Herrschaft leben wir denn, wenn die WAHRHEIT VERBOTEN wird? Nicht alle wollen es wissen.....

    https://philosophia-perennis.com/2019/08/20/youtube-kanal-von-niki-von-neverforgetniki-geloescht/

    • pressburger
      21. August 2019 10:17

      Die "Bereicherung", sprich die Buntheit der neuen Gesellschaft, die sich die politische Kaste zu ihre Ebenbild erschaffen hat, hat eher Ähnlichkeit mit einem Misthaufen, als mit einen Kunstwerk.

    • Pennpatrik
      21. August 2019 12:19

      Die Deutschen sind einfach nicht normal. Ich verstehe inzwischen warum sich ganz Europa seit Jahrhunderten vor den Deutschen fürchtet.
      Bin jetzt viel in Norditalien unterwegs. Nicht ein einziges, eingepacktes Haus. Kein Trara mit Müll, Autos, Zweitaktmotoren.
      Meine Amerikanischen Freunde haben mich ausgelacht, wegen der peniblen Mülltrennung, die wir praktizieren.
      Schade, dass wir dieselbe Sprache sprechen. So werden wir wohl noch in die nächste Katastrophe reingerissen, die die Deutschen anrichten werden.

    • Templer
      21. August 2019 19:29

      Es ist nur bedenklich, dass wieder Menschen 2ter Klasse generiert werden und nicht gleich.
      Was unter den NationalSOZIALISTEN den Juden angetan wurde, spielt sich heute mit angeblichen Rechten, NAZIS und Nationalisten ab.
      Was die SA und die NAZIS waren sind heute Antifas Gutmenschinnen und deren Kulturbereicherer für die andere Regeln gelten.

  33. Josef Maierhofer
    21. August 2019 07:46

    Freiheit wünschen sich eigentlich fast alle Menschen.

    Dass Freiheit auch Verantwortung bedeutet ist allerdings dann nicht mehr so weit verbreitet, vor allem bei denen nicht, die die Freiheit missbrauchen, lenken, manipulieren, eigentlich rauben wollen. Die haben natürlich ein Problem mi den Menschen in Hongkong, die für ihre Freiheit kämpfen gegen solche, die die Freiheit einschränken wollen oder rauben wollen.

    Also welche Freiheit kann gesund sein, wo muss die Verantwortung einsetzen ? Doch meines Erachtens dort wo die Freiheit des anderen beginnt.

    Nachdem der Stärkere dem Schwächeren gerne verantwortungslos alles nimmt, so auch seine Freiheit, ist es vor allem beim sozialistischen Menschen so, dass er - nur gemeinsam sind wir stark - 'sich nimmt, was ihm zusteht' und so auch die Freiheit des Andersdenkenden, 'willst Du nicht mein Bruder sein, dann ...' und das mit Gewalt, jener Gewalt, die hunderte Millionen Tote schon gefordert hat.

    Von Freiheit bleibt in einer solchen Ideologie nicht mehr übrig, darum ist Europa inzwischen (verantwortungslos) unfrei geworden.

    Freiheit würde auch Verantwortung bedeuten, Freiheit wird zu Egoismus missbraucht, zu Ideologie und ist bei uns inzwischen nur noch ein Titel geworden.

    Wo es aber keine Freiheit (Verantwortung) gibt, gibt es Unterdrückung, Diktatur bis hin zum Krieg.

    Die Diktatoren, oder sagen wir heute Ideologie tragende Parteien, die die Oberhand haben, bedienen sich auch des Begriffes Freiheit, indem sie die eigene Freiheit zur Beschneidung der Freiheit anderer uminterpretieren, eben verantwortungslos.

    Demokratie sollte doch die Freiheit der Meinungen zulassen, sonst verdient sie diesen Namen nicht.

    Direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz hat Herr Hofer im Falle einer Mehrheit der FPÖ für den Anfang einer Legislaturperiode versprochen. Das wäre eine enorm Freiheit fördernde Errungenschaft für Österreich.

    • pressburger
      21. August 2019 10:28

      Die "Freiheit" kann auch eine Mogelpackung sein. Auf der Verpackung steht Freiheit, der Inhalt ist ein Meinungs Monolith. Dieses Wunderwerk haben die 68er, alt, oder jung, bei ihrer erfolgreichen Gleichschaltung aller Institutionen und Meinungen, geschaffen.
      Die Menschen glauben was auf der Verpackung steht. Die Menschen wurden seit ihrer Kindheit in der Wohlstandsgesellschaft in der Unkultur der Supermärkte sozialisiert. Auf der Verpackung steht Fischstaberl, drinnen ist Mehl, Panier, Stärke, Aromen. Der Konsument ist trotzdem zufrieden.
      Die Parteien sagen Freiheit, der Konsument reisst nicht die Verpackung auf,
      weil a. faul, b. feige. Inhalt sind, Bevormundung, Enteignung, Verbote.

    • Josef Maierhofer
      21. August 2019 11:18

      @ pressburger

      Genau, die Menschen prüfen nicht, was sie wählen.

      Würden sie das, hätten wir 2/3 Zustimmung für die FPÖ, weil deren Angebot das einzig ehrliche ist.

  34. Cotopaxi
    21. August 2019 07:37

    o.T.

    Der österreichische Innenminister plant also, Polizisten in ein Krisengebiet im Orient zu schicken, um den IS-Nachwuchs von in Österreich lebenden Moslems ins Land zu holen.

    Vielleicht sollte man Peschorn einmal fragen, welche Rechtsgrundlage es gibt, Polizisten im Ausland für derartige Zwecke zu missbrauchen?

    Mir wäre es lieber, sie in Wiens Straße zu sehen. Und welche Kosten dadurch entstehen und wer sie zu tragen hat? Die Moslem-Großeltern? Das Jugendamt?

    https://www.heute.at/s/-cobra-soll-kleinkinder-aus-is-lager-holen-43371416

    • Undine
      21. August 2019 09:17

      @Cotopaxi

      *****************
      *****************
      ***************** +!

    • Cotopaxi
      21. August 2019 09:45

      Wenn die Polizei sich weigert, gegen radikale linke Randalierer einzuschreiten, wird immer auf mangelnde Verhältnismäßigkeit des Einschreitens als Begründung verwiesen.

      Ist es verhältnismäßig, österreichische Polizisten in den Orient zu schicken, um zwei Goldstücke zu holen in einer rein familienrechtlichen Angelegenheit?

    • Franz77
      21. August 2019 10:26

      Wer hat dem denn ins Hirn ge.... ganz ruhig bleiben, gaaaanz ruhig.

    • pressburger
      21. August 2019 10:30

      Der nächste Schwachsinn. Hinterher kommen, weil Familienzusammenführung, Halbbrüder, Cousins, Onkels, Paten - alles bewährte IS Mörder.

    • Blahowetz
      21. August 2019 10:40

      @ Franz77

      Wer? Vielleicht er: Mag. Franz Eigner, bisher wenig auffälliger stellvertretender Wiener Polizeipräsident, vermutlich den Schwarzen zuzurechnen, häufig an der Seite Peschorns zu sehen, nimmt möglicherweise eine Art Generalsekretär/Berater-Stellung ein.

      https://www.polizei.gv.at/wien/lpd/fuehrungskraefte/vize_b.aspx

    • Franz77
      21. August 2019 11:54

      @Blahowetz, dankie, der Werdegang paßt. Jetzt wollen die Schwarzen also Kinder aus dem Ausland entführen. Tollel Wahlwerbung.

    • logiker2
      21. August 2019 17:24

      die werden aber froh sein, dort werden sie wenigstens nicht von der linksterroristischen Antifa verbrügelt.

    • Cotopaxi
      21. August 2019 18:25

      Ob die Kleinen wohl ihre Lieblingsspielzeuge mit an Bord bringen dürfen?

    • riri
      21. August 2019 21:26

      keine Bange, die Caritas mit dem Landau besorgen alles.

    • McErdal (kein Partner)
      23. August 2019 11:37

      McErdal (kein Partner)
      21. August 2019 06:57

      "Cobra soll Kleinkinder aus IS Lager holen!"
      h t t p s : //epaper.heute.at/#/documents/190821_HEU/10

      Das ist unter aller SAU - man riskiert intern. Zwischenfälle für Kinder von IS Schlampen

      ich glaube die haben wirklich den A....offen.....
      Antworten

      Wenn's ich nicht vorher schon recht rustikal reingesetzt hätte, würdet ihr garnichts
      wissen.....siehe Datum oben von meinem original Post....

  35. OT-Links
    21. August 2019 07:37

    Ein Linker lebt auf Kosten der arbeitenden Menschen. Er hat damit die Sorglosigkeit eines Kindes, darf aber alles, was Erwachsene tun, sogar wählen. Linke sind frei, auch narrenfrei. Natürlich verstehen sie daher nicht, dass ihre Wirtstiere, die Steuerzahler und Sparer, die ja ihre Sklaven sind, auch mal frei sein wollen.. Am Ende mag gar keiner mehr arbeiten und sparsam sein, dann endet der Sozialumus immer im Bankrott, Plünderungen, Krieg usw.

    • OT-Links
      21. August 2019 07:49

      PS: OT
      Was sich in Italien abspielt, ist eine Invasion. Das ist Krieg. Man stelle sich vor, Linke und Islamisten stürmen die Grenzen und erpressen sich Rundumversorgung auf Kosten der Bevölkerung, die nichts zu sagen hat. Sobald sie Freigang haben, arbeiten sie nicht, sondern suchen Frauen und Kinder zum "Fickfickmachen" und im Anschluss oder schon davor bei Weigerung werden sie erstochen - linke Asyanwälte erklären ihnen dann, sie sollen sagen, sie hätten "Stimmen im Kopf", damit man sie zur Betreuung mit Freigang in ein Sanatorium steckt.

      Es gibt immer mehr Aufmärsche gegen Rechts. Warum eigentlich nicht gegen den Islam? Seit 2015 gab es lt. Polizeistatistik mehr als 1 Mio Verbrechen durch primär muslimische Migranten. Warum also marschieren diese linken Superidioten gegen Rechts? Weil die Rechten die Bevölkerung vor weiteren Übergriffen beschützen wollen?

      Wann endlich wird das Kind beim Namen genannt?

    • pressburger
      21. August 2019 10:35

      Ein Linker ist ein Altruist. Leben und leben, lassen. Betrift, ihn den Linken und seine moslemisch-afrikanische Lieblinge.
      Oder, als Altruist, leben und verrecken lassen. Betrifft ihn und seine Genossen, verrecken sollen die Pensionisten als unnütze Fresser.

    • glockenblumen
      21. August 2019 14:00

      @ OT-Links

      "... Linke sind frei, auch narrenfrei .. "
      während Andersdenkende als vogelfrei von denen erklärt werden, dabei predigen sie doch unentwegt von "Toleranz", die allerdings genau dort endet, wenn man eine abweichende Meinung äußert.

    • Templer
      21. August 2019 19:34

      Dazu passend die Welt aus Sicht eines Linksextremen.....
      Irre
      https://www.tagesstimme.com/2019/08/06/antifa-schlaeger-gibt-zu-linksextreme-gewalt-soll-patrioten-einschuechtern/
      ANTIFA agieren wie einst die SA:
      Auch Einschüchterung sei dabei Ziel: „Wenn du dreimal aufs Maul bekommen hasts, wenn dein Auto zweimal abgefackelt wurde […] vielleicht deinen Job verlierst, dann hast du keinen Bock mehr auf den Scheiß”. Das sei „immer die Strategie der Antifa?Bewegung” gewesen.

  36. pressburger
    21. August 2019 07:16

    Freiheit ? Kann man das essen ? Ein Linker versteht nicht was Freiheit bedeutet ! Ein Linker hat auf Freiheit verzichtet, sich dem Parteiapparat unterworfen. Und davon profitiert.
    Warum soll der ORF verstehen was Freiheit bedeutet ? Alles Untertanen, im ORF. Keiner der frei denken kann, keiner der einen kritischen Verstand hat.
    Bestes Beispiel, wie wichtig Freiheit für Menschen ist, sind die Bundesländer die früher ein Teil der DDR waren. (Irrtümlich Ostdeutschland genannt).
    Diese Menschen haben sich 1989 ihre Freiheit erkämpft, die ihnen die SED Genossin, wieder stehlen will. Diese Menschen kämpfen für ein Ideal.
    Der "gelernte Österreicher" und Ideale. A ge ! Sol das ein Witz sein.
    Apropos China. If you cant beat them, join them. Darauf läuft es hinaus.

  37. Freisinn
    21. August 2019 05:28

    Für einen Aussenstehenden wie mich sieht das Ganze eben sehr stark nach einer aussengesteuerten Farbrevolution aus, deshalb des Desinteresse.

    • dssm
      21. August 2019 11:37

      @Freisinn
      Dieser Denkansatz erscheint mir falsch, denn man kann keine große Bewegung von Aussen erzeugen. Man kann nur einen Funken an ein schon da stehendes Pulverfass legen. So wie in der Ukraine, einem religiös, sprachlich, kulturell und wirtschaftlich tief gespaltenen Land. Oder auf der Krim, wo es einfach eine breite russische Bevölkerung gibt.

      Und so gesehen, ist unsere Zuwanderungspolitik Wahnsinn, denn wir schaffen genau jene tiefen gesellschaftlichen Gräben.

    • Riese35
      21. August 2019 23:05

      @dssm: Unsere Zuwanderungspolitik ist ein - vergleichsweise noch kleiner - Wahnsinn. Sie wird erst ein gigantischer, exponentiell wachsender Wahnsinn, wenn Kurz den Leninismus-Trotzkismus (4. Internationale -> GRM -> ALÖ -> G) an die Macht bringt und mit ihm gemeinsame Sache macht. Jede Stimme für die ÖVP oder eine andere Blockpartei ist eine Stimme zu viel.

  38. socrates
    21. August 2019 05:01

    China will eine Justiz wie in Österreich vermeiden!

  39. Johann Sebastian
    21. August 2019 03:59

    So einfach Schwarz Weiss ist das nicht und ich habe selbst in Hong Kong gearbeitet. Die junge Generation fuehlt sich abgehaengt und hat kaum eine Chance, jemals eine Wohnung zu besitzen. Die aeltere Generation ist zwar auch gegen das Auslieferungsgesetz, ist aber abgeschreckt von zum Teil exzessiven Gewaltausbruechen mancher Demonstranten. Viele Leute wollen einfach ihre Ruhe haben. Hong Kong ist wirtschaftlich extrem von China abhaengig und schiesst sich hier ins eigene Knie. China hat schon angekuendigt die Nachbarstadt Shenzhen in den naechsten 20 Jahren massiv auszubauen. Hong Kong braucht China, aber nicht umgekehrt.
    Generell sind aber viele ethnische Chinesen - und ich schreibe das in Singapur, wo die Leute sehr kritisch gegenueber Festlandchinesen sind und diese nicht besonders beliebt - aeusserst sensibel ueber Einmischungen aus dem Ausland. Nach vielen Jahrhunderten westlicher Willkuer und Demuetigung (Opiumkrieg, Kolonialzeit, Boxeraufstand etc) sind auch jene, die keine Kommunisten sind, der Meinung, Hong Kong gehoert zu China (wie auch Taiwan uebrigens) und das geht die USA und Grossbritannien gar nichts an. Ich sage nicht, dass ich diese Meinung unbedingt teile, moechte aber aufzeigen, dass es hier ein breiteres Meinungspektrum gibt, als in der westlichen Presse berichtet wird.

    • Johann Sebastian
      21. August 2019 06:40

      Nachtrag: Und in der Hauptreisezeit den Flughafen lahm zu legen macht auch keine Freude und Freunde. Genauso wenig wie Sanktionen des Auslands gegen sich selbst zu fordern.

    • Cato
      21. August 2019 08:27

      Danke für die sehr aufschlussreichen Ergänzungen.

    • Konrad Hoelderlynck
      21. August 2019 11:25

      Hongkong und Taiwan mögen durchaus zu China gehören (wollen), aber sicher nicht zu einem kommunistischen Regime daselbst.

    • HDW
      21. August 2019 11:43

      Typischerweise lassen sie den Taiping Aufstand im18.Jh. bei dem sich 40 Mill.Chinesen gegenseitig abgeschlachtet haben,die Hundert Blumen,Kulturrevolution und die Millionen gezielter Hungertoten aus.Sowohl Hong Kong wie Taiwan waren nach 1948 Zufluchtsort für die durch die Kommunisten vertriebenen Festlandchinesen. "Ein Land zwei Systeme" ist vertraglich vereinbart, und ermöglichte überhaupt die Entstehung der Sonderwirtschaftszone und so den weitere Fortbestand der parasitären Partei. Das Auslieferungsgesetz (in den chinesischen Gulag) ist illegal und sicher nicht notwendig um das riesige China vor Destabilisierung durch HK zu bewahren. Finanzkapital und KP gingen ergänzen sich ja.

  40. A.K.
    21. August 2019 03:51

    Dr. Unterberger zeigt wieder einmal deutlich seinen Weitblick für wirkliche Probleme. Bravo zu:
    „…Daher ist es wirklich unfassbar, wie wenig EU, Grüne, Datenschützer und Mainstream-Medien sich bisher um die Spionage-Bedrohungen durch Huawei gekümmert haben. Aber wahrscheinlich hat ihre kollektive Intelligenz in Sachen IT nur dazu gereicht, uns die unsägliche Datenschutzverordnung zu bescheren….“.

    Freude wird uns ab September folgendes bereiten (Zitate: Bank Austria):
    Beginnend mit 09.09.2019 muss beim Erst-Login und bei Folge-Logins nach 90 Tagen zusätzlich zur PIN auch eine TAN eingegeben werden.
    Grund dafür ist die Einführung der Europäischen Zahlungsrichtlinie PSD2 zur Erhöhung der Sicherheit im Internetbanking.
    Was ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung?
    Zwei-Faktor-Authentifizierung bedeutet die Kombination zweier unterschiedlicher und voneinander unabhängiger Faktoren aus den Kategorien
    „Wissen" (etwas, das nur der Nutzer weiß, z.B. PIN),
    "Besitz" (etwas, das nur der Nutzer besitzt, z.B. TAN),
    "Inhärenz" (etwas, was der Nutzer ist, z.B. biometrische Daten wie Fingerprint), mittels derer sich ein User elektronisch authentifiziert.
    Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung muss erfolgen, wenn Sie online auf Ihr Zahlungskonto zugreifen. einen elektronischen Zahlungsvorgang auslösen. über einen Fernzugang eine missbrauchs geneigte Handlung vornehmen.

    • Riese35
      21. August 2019 12:18

      Und was ist daran so neu? Das passiert doch jetzt schon, indem man beim Logon sein PW (=PIN) eingibt, dann z.B. über SMS auf einem getrennten Medium eine TAN zugeschickt bekommt, und dann diese eingeben muß.

      Ich habe den starken Verdacht, daß es um etwas anderes geht und dahinter still und heimlich andere Ziele umgesetzt werden sollen.

    • Pennpatrik
      21. August 2019 13:04

      Ich fühle mich in meiner Freiheit durch Politiker bedroht, die Tag und Nacht die Sorge quält, wie sie mich vor Gefahren (oder vor mir) beschützen können.
      Ich vermute auch, dass das der Hauptgrund für die Unzufriedenheit mit der Politik ist.

      Die Politiker erwecken (um Stimmen zu bekommen) am Morgen den Eindruck, dass sie Alles für die Menschen regeln können und sind am Abend vollkommen fassungslos, dass sie für Alles verantwortlich gemacht werden.

    • Jim Panse
      21. August 2019 16:52

      es ist dafür gesorgt, daß bei uns ein Politiker nie für irgend etwas verantwortlich gemacht werden kann, das er dem Souverän angetan hat.
      Es wird nur immer besser dafür gesorgt, daß der Souverän in seinen legalen Möglichkeiten zur Äußerung von Kritik an den Politikern schrittweise mehr beschränkt wird.

    • Gandalf
      21. August 2019 17:25

      @ Riese35:
      Was die offenbar bevorstehende Änderung der bewährten Electronic Banking- Praxis, Abschaffung der 'mobilen Tan' etc. betrifft, teile ich voll und ganz Ihre Skepsis. Interessant finde ich vor allem, dass die "Großen", also Raiffeisen, Erste, Bank Austria etc. das schon durchpeitschen, kleinere Institute (z.B. meine Hausbank) offenbar bemüht sind, doch noch eine andere Lösung zu finden. Wenn man sie direkt darauf anspricht, geben die Kundenbetreuer allerdings dann doch zu, dass da "etwas neues kommen könnte". Im Zweifel ein weiterer Angriff auf die Vertraulichkeit des Zahlungsverkehrs (so weit es die überhaupt noch gibt) - ein weiterer Schritt zum "gläsernen Menschen". Schrecklich!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung