Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Europa braucht eine Russland-Strategie

Lesezeit: 4:00

Europa schiebt gerne den Gedanken weit weg von sich, wie nahe und wichtig Russland für unser aller Gegenwart und Zukunft ist. Lässt man allein die Meldungen der letzten Tage Revue passieren, dann zeigt sich, wie (überlebens-)wichtig es wäre, eine Strategie gegenüber diesem Nachbarn zu finden.

Vor wenigen Wochen erst wurde ein Unfall in einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage publik, der eine radioaktive Wolke über einen Teil des Kontinents trieb. Dieser Zwischenfall wurde nicht bekannt, weil die Russen informiert hätten, sondern weil westliche Wissenschafter durch punktgenaue Berechnungen der Zusammensetzung und der Route der Wolke den Vorfall lokalisieren und identifizieren konnten. Jetzt erfahren wir, dass es einen schweren Unfall mit mehreren Toten gegeben hat, als Putins Lieblings-Raketenprojekt – eine atomar betriebene Langstreckenrakete, mit der er angeblich "jeden Winkel dieser Welt" treffen kann – beim Start explodierte. Dieses Unglück war angeblich der größte Zwischenfall seit Tschernobyl. Weil es – auch zivile – Tote gab, sahen sich die Behörden in Moskau gezwungen, mit einigen Tagen Zeitverzug die Wahrheit zu melden. Und wir lesen, dass das erste "schwimmende" Atomkraftwerk gelauncht wird.

Man kann noch so positiv zur Atomkraft stehen: Der Umgang der Russen mit dieser Technologie ist nicht gerade vertrauenseinflößend und von Information halten sie nun einmal nicht viel. Offensichtlich sind ihnen zivile Opfer immer noch wenig wichtig. In Sowjetzeiten war jedermann klar, dass Menschen, also die eigenen Bürger, dem Staat ziemlich egal waren. Man hatte ja genug davon. Und das westliche Ausland zählte noch weniger.

An dieser Einstellung der Regierenden hat sich de facto nichts geändert. Nur ist das Verheimlichen in Zeiten des Internets und viel präziserer wissenschaftlicher Mess-Systeme schwieriger geworden. Noch besser wäre es, würde sich Europa in dieser Frage – wie in einigen anderen – intensiv um eine strukturierte Art des Informationsflusses bemühen.

Aber: Mit Putin wird nicht geredet. Punkt.

Dieses Unheil hat 2014 begonnen: Mit dem Bruch des Völkerrechts bei der Annexion der Krim, mit der personellen und waffentechnischen Aufmunitionierung der so genannten Separatisten im Donbass, womit er die nach Europa strebende Ukraine dauerhaft schädigt, mit der verheerenden Sanktionsschlacht, die keine Ende findet, hat sich eine Spirale der Feindschaft hochgeschraubt.

Dann hat es Putin verstanden, die immense Kapazität an ingenieurswissenschaftlich traditionell gut ausgebildeten jungen Menschen zu nützen: War zu Beginn des Jahrtausends noch eine völlig unübersichtliche, völlig unberechenbare individualistische Computerfreak-Szene unterwegs, so hat er es verstanden, diese unruhigen Geister – mit guter Bezahlung – an den Staat zu binden. Und er lehrt mit ihrem Einsatz die Demokratien besonders in Wahlzeiten via Internet das Fürchten. Die USA versuchen immer noch, den Impakt der russischen digitalen Störmanöver auf die letzte Präsidentschaftswahl genau nachzuvollziehen. In der EU hat man sich bei vermeldeter russischer Einmischung in die EU-Wahl mit Lamentieren begnügt.

Jetzt kommt noch dazu, dass Putin der Held der europäischen Rechten ist – und damit ein Hassobjekt des linken Mainstreams. So wird versucht, dem Italiener Salvini anzuhängen, er ließe sich durch russisches Billigöl finanzieren. (H.C. Strache fördert dieses verschwörungstheoretische Szenario der russisch-rechtspopulistischen Achse des Bösen dann auch noch, indem er ausgerechnet dem russischen Desinformations-Sender RT sein erstes Interview nach Ibiza gibt.) Was übersehen wird: Die Russen versuchen nicht nur über die Rechten in Europa Unruhe in die Welt zu bringen, in Südamerika etwa benutzen sie dazu die Linke…

Es geht Putin also ganz eindeutig um Unruhe, nicht um Ideologie.

Auf eine vernünftige Art die Gesprächsbasis wiederherzustellen, wäre eine der vordringlichsten Aufgaben der neuen EU-Kommission. Und zwar im kurz-, wie im langfristigen Interesse ihrer Bürger.

  • Da ist einmal die bereits ausgesprochene Drohung ausbleibender Gaslieferungen im kommenden Winter. Es hat sich seit den letzten Gas-Erpressungen durch Putin niemand um Alternativen gekümmert – also wird man Verhandlungsstrategien entwickeln müssen und zwar rasch.
  • Da ist die Notwendigkeit, die komplizierte Lage in der Ostukraine entwirren zu helfen – nicht nur wegen der wirtschaftlichen Folgen der sanktionsbedingten Handels-Eiszeit, sondern in erster Linie auch darum, weil ein riesiger "Failed State" am Rande Europas dem Friedensprojekt nur schaden kann. Und ohne Frieden im Donbass wird die Ukraine nicht zu Ruhe und Aufschwung kommen.
  • Längerfristig brauchen wir Europäer eine gemeinsame Basis mit den Russen, wenn es um die Digitalisierung geht. Das 5G-Netz, das Platooning (Gütertransport über fahrerlose LKW-Züge), das Internet der Dinge und so vieles mehr: Wenn Europa denkt, es kann allein in der globalen Wettbewerbs-Situation bestehen, dann wird es in Bedeutungslosigkeit untergehen. Zur Zeit wenden sich die Russen in diesen Fragen den Chinesen zu, weil die Europäer in ihren Augen ohnehin nur mit den Amerikanern kooperieren wollen. Doch was interessiert die USA das unbedeutende Europa? Darum werden wir das Nachsehen haben, wenn es uns nicht gelingt, den (geographisch) natürlichen Partner wieder als solchen zu erkennen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCato
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 03:15

    In der Russlandbeurteilung ist Dr. Unterberger nicht ausgewogen objektiv.

    Das Unheil begann nicht mit der Annexion der Krim durch Russland sondern war Folge des Bruchs der Vereinbarungen durch die USA.

    Europa bzw. die EU müsste zuallerallererst den Bruch der Vereinbarung der Nichtverschiebung der NATO Richtung Russland durch die USA als Ursache der Krim-Annexion thematisieren.
    Russland wurde von der NATO systematisch eingekreist, und entgegen den Vereinbarungen gehandelt. Die EU musste die Vorgaben Washingtons erfüllen ( US-Diplomatin Nyland: „Fuck the EU“) ist nur eines der vielen Beispiele wie die USA ihre Interessen mit imperialer Macht verbreitet haben.
    Die Ukraine mit dem größten russischen Schwarzmeerhafen in den Einflussbereich der NATO-Allianz zu ziehen war ein eklatanter Bruch der Vereinbarungen im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands. Dies wurde von allen maßgeblichen und an den Gesprächen beteiligten deutschen Politikern bestätigt. Ein klarer Vertrauensbruch von Vereinbarungen seitens der USA.
    Und dass die Bevölkerung der Krim in großer Mehrheit Russen sind die sich in einer Volksabstimmung für Russland ausgeprochen haben sollte demokratiepolitisch nicht unerwähnt bleiben.

    Von meinem iPhone gesendet

  2. Ausgezeichneter KommentatorAron Sperber
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 07:58

    Ich war als Anhänger von Demokratie und Freiheit nie ein Putinist. Ausgrechnet Putins Medien entwickeln sich im Westen jedoch immer mehr zu dem, was die Westsender für die DDR waren.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2019/07/10/nur-rt-laesst-tr-zu-wort-kommen/

    Das macht zwar den russischen Rechtsstaat, wo Dissidenten von einer gleichgeschaltenen Justiz verfolgt werden, und ein anderes Bild nur in ausländischen Medien zu finden ist, nicht besser. Es zeigt jedoch, dass wir genau auf das gleiche Niveau herabgerutscht sind wie Putins „gelenkte Demokratie“.

    Wenn über entscheidende Themen wie Islam, Migration und Klimawandel nicht mehr frei diskutiert werden darf, sondern nur noch eine offizielle Wahrheit zulässig ist, sind wir selbst bei der sowjetischen „Prawda“ angelangt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 09:41

    Die WEST-EU ist hochmütig, moralinsauer, besserwisserisch (nicht: besser wissend) und vor allem SCHEINHEILIG.

    "Wir" haben sogar Belgrad bombardiert, damit der Kosovo Serbien entrissen wird! "Wir" haben gegen das Völkerrecht verstoßen und "wir" (ich meine hier: die NATO) haben gegen die NATO-Statuten verstoßen (out-of-area-Einsatz, nicht defensiv, sondern glasklar offensiv und das nicht im Sinne von präventiv).

    Wir kriechen den Chinesen und den Saudi-Arabern und vielen andern in die berühmte Anushöhle und wollen Putin belehren? Bevormunden?

    Mit unsern gesinnungsdiktatorischen Regulativen (und entsprechender Justiz dazu), mit unserer ISlamophilie (ISlam ist antidemokratisch, antisemitisch und vieles mehr), mit unserm hysterischen Feminismus, der Menschenkinder zu Millionen ermorden läßt, sind wir so ungalublich weit von der Einhaltung von Menschenrechten entfernt, daß wir die Allerletzten sind, die Putin nur irgendetwas zu sagen hätten - nicht einmal ansatzweise haben wir ein moralisches Recht darauf.

    Ich bin heilfroh, daß Putin es ist, der Rußland regiert. Der EU schadet er überhaupt nicht. Der EU schadet unsere EU-Nomenklatura, repräsentiert von Typen wie Juncker, van der Leyen, Timmermans, und was uns betrifft, Putschkanzler Kurz und sein Hohepriester der EU: Karas.

    Putin ist ein MANN. Ein MEISTER seines Faches. Hochkonzentriert und hoch diszipliniert. Die Nachteile, die er mit sich bringt, sind um nichts schlimmer als die Nachteile, die unsere FeministINNEN und Weicheiermännlein und Persönchen mit sich bringen. Eher im Gegenteil.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 11:03

    Es gab keinen "Bruch des Völkerrechts" bei der Krim. Dieser fand statt, als der Breschniew die Krim der Ukraine zugeschlagen hat, was aber damals egal war, leugnet der Marxismus doch die Relevanz von Völkern gegenüber "Klassen" völlig und gab es daher doch nur "Sowjetmenschen".
    Die Krim kehrte daher durch Volksentscheid zu Russland zurück. Dieser war eindeutig und daran ändert auch das Gerede von der Annexion nichts.
    Erinnert an die Mär vom "aufgezwungen Anschluss Österreichs". Leider wollten auch diesen -ebenso wie den an die EUdSSR - eindeutig mehr als 50%...

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 10:17

    "Europa braucht eine Russland-Strategie"---JA, die ist dringend nötig!

    Da nun einmal nicht die USA unsere NACHBARN sind, sondern RUSSLAND, kann die Strategie nur bedeuten: Bestes Einvernehmen MIT dem Nachbarn RUSSLAND---auch wenn das den USA und den dort agierenden eigentlichen Drahtziehern nicht paßt!

    Wer gesehen hat, was eigentlich streng GEHEIMGEHALTEN werden sollte, nämlich das Video "STRATFOR", in welchem George FRIEDMAN so selbstsicher und vergnügt aus dem Nähkästchen plaudert, dem wird Vieles klar. Die Devise dieses Geheimbundes bedeutet seit mehr als 100 Jahren: Es muß DAUERHAFT ein KEIL zwischen Deutschland und Rußland getrieben werden---zum ausschließlichen Nutzen der USA.

    Inhalt des Videos: "Eine Übersicht der jüngsten Äußerungen George Friedmanns, Direktor des transatlantischen STRATFOR, in der Öffentlichkeit. Die Vormachtstellung der USA hänge vor allem davon ab, dass Deutschland und Russland niemals enge Verbündete werden dürften."

    Diese US-DEVISE muß beendet werden. Der Einfluß der USA auf die EU muß GEBROCHEN werden! Österreich und mit ihm die gesamte EU muß die nachbarschaftliche GUTE FREUNDSCHAFT mit RUSSLAND suchen und PFLEGEN! Die ständigen NADELSTICHE gegen PUTIN und RUSSLAND sind eindeutig schädlich für Ö und somit für die gesamte EU!

    Seien wir froh, daß PUTIN und nicht ein anderer, weniger besonnener Regierungschef dieses riesige Land regiert, etwa gar ein Favorit Frau NULANDS (geb. NUDELMAN!)!

    Seien wir froh, daß TRUMP und nicht Killary CLINTON die Wahl gewonnen hat! Mit dieser kriegslüsternen Hexe hätten die Europäer---inklusive die Russen---längst nichts mehr zu lachen!

    Als erster Schritt müssen die unsäglichen SANKTIONEN gg. Rußland beendet werden!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 05:59

    Ich glaube nicht, dass Putin Unruhe stiftet um der Unruhe willen, ich glaube eher, dass er Einfluss und Unterstuetzer gewinnen will, um den Einkreisungsring der NATO um Russland loechrig zu machen. Er weiss aus den Erfahrungen der 2 Weltkriege, wie unheilvoll eine Allianz und Einkreisungsstrategie auch fuer maechtige Staaten ist. Die Eingekreisten operieren zwar auf der strategischen inneren Linie, was einen der wenigen Vorteile bringt, die Feinde kontrollieren jedoch die Weltmeere und den Welthandel und sind zahlenmaessig mehrfach ueberlegen.
    Die Krim, ein russisch dominiertes Gebiet, wird Putin vorgeworfen. Wie war es in der Kubakrise? Kennedy wird heute noch als Held gefeiert, dass er die Sowjetunion auch unter Androhung von Waffengewalt gestoppt hat. Putin ist ein Imperialist, wenn er seinen Hinterhof sauber haelt. Zugegeben, die Amis haben in ihren zahlreichen Interventionen in Mittelamerika und der Karibik die Laender nicht besetzt (Ausnahme schon lange her ist Puerto Rico), aber sie haben viele wirtschaftlich total abhaengig gemacht. Diese Moeglichkeit fehlt Russland weitgehend, dazu ist das Land wirtschaftlich zu schwach. Ein wesentlicher Unterschied ist noch, dass die einen Latinos sind, die mit Gringos eben wenig am Hut haben, auf der Krim und in der Ostukraine leben hingegen Russen, die mehrheitlich lieber zu Russland gehoeren.
    Dass es einer europaeischen Russland-Strategie bedarf ist unbestritten, nur wie soll die aussehen und wie soll es zu einer Eingung unter 28 Mitgliedsstaaten kommen, die teilweise voellig unterschiedliche Politik betreiben? Die EU schafft es nicht einmal eine einheitliche Strategie gegen illegale Migranten zu betreiben, obwohl hier der Fall viel eindeutiger liegt als bei Russland. Eine Achse Paris-Berlin-Moskau? Abgesehen davon, dass dies bei derzeitigen Akteuren unmoeglich ist, haette eine solche Achse nicht nur die Atlantiker (Angelsachsen et.al) zum Gegner, sondern auch die Visegradstaaten. Geschlossene Front gegen Russland? Erinnert fatal an die Vorgeschichte des 2. Weltkriegs. Geschlossene Annaeherung an Russland? Waere denkbar, koennte man die Atlantiker fernhalten. Dies geschieht nun teilweise durch den Austritt des UK. Ein weiterer Rechtsruck (besser: weg von Links-Ruck)in der EU koennte dies befoerdern.
    Alles sehr schwierig, gemessen an der hilflosen Heterogenitaet der EU.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2019 06:35

    Objektiv sollte ergänzt werden, ja RT ist ein russisch positiv berichtender Sender.
    Dazu hätte ich gerne ORF, ARD, ZDF, RTL, SAT und alle anderen Lügen- und Lückenmedien bewertet.
    Das Problem begann nicht mit der Krim Besetzung sondern schon vorher durch die NATO Aufrüstung gegen Russland. Hier wurden westlicherseits von USA ausgehend Vereinbarungen gebrochen.
    Die Sanktionen gegen Russland wurden uns ebenfalls aus der USA diktiert und haben bis heute die Beziehungen mit Putin schwer beschädigt und beide Wirtschaften geschwächt.
    Welche Alternativen hat Putin also wenn die EU und USA sich derart feindlich verhalten?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. August 2019 07:06

    OT: Putschähnliche Zustände in der österreichischen Justiz durch berüchtigte Staatsanwältin und Richterin

    Wenn mal ein FPÖ/Ex-Haider-Hater solche Worte findet dann muss einem Angst und Bange werden:

    "Das sagt Österreich: ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner.

    Seit gestern sind wir um eine ganz neue Weisheit reicher: Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ist offenbar draufgekommen, dass bei der Besetzung von Spitzenpositionen in staatsnahen Betrieben „gepackelt“ wird. Wer hätte das gedacht?

    Jedes Kind in diesem Land weiß, dass bei staatsnahen Postenvergaben „geschachert“ wird, bis sich die Balken biegen. Und wenn die Korruptionsstaatsanwaltschaft damit...


alle Kommentare

  1. Kaltverformer (kein Partner)
    16. August 2019 12:55

    Wenn ich mir so die Minderleister in Politik, Fernsehen und Zeitungen ansehe, dann Frage ich mich inzwischen, ob Demokratie tatsächlich das beste aller Systeme ist.

    Alles erreichte geht den Bach runter (Familie, Wirtschaft, Ausbildung, Kultur), aber sie tanzen um goldene Kälber (Islambeschwichtigung, Greta, Klima & das böse CO2), als würde das irgendjemand interessieren.

    Interesse herrscht nur so weit vor, wie weit und wieviel man ihnen das Steuergeld der Bürger abluchsen kann.......

  2. heartofstone (kein Partner)
    15. August 2019 20:07

    Erkenne ich da ein vorsichtiges Umdenken des Blogbetreibers in Bezug auf Russland?

  3. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    15. August 2019 15:55

    Es sind die Schwächlinge, die Angst vor starken Persönlichkeiten haben!

  4. McErdal (kein Partner)
    15. August 2019 11:53

    *****An Angeln, Sachsen u. Germanen: Historische Parallelen u. dröhnendes Schweigen des Regimes******
    h t t p s : //vimeo.com/251215025

    korrete Geschichte mal mit Tiefgang

  5. Torres (kein Partner)
    15. August 2019 11:47

    Eigenartig: Seit Jahren kritisiert Unterberger Putin als autoritätren Antidemokraten, und jetzt fordert er eine europäische "Russland-Strategie", was ja nur bedeuten kann, dass man die - ohnedies wirkungslosen und in der EU-Bevölkerung mehrheitlich abgelehnten - Sanktionen gegen Russland aufheben und Russland - mit Putin! - als europäischen Partnerstaat akzeptieren muss. Und was RT betrifft: wenn das in den Augen Unterbergers ein "Desinformationssender" ist, muss man sich fragen, wie er dann den ORF (den er ja laufend über orfwatch - zu Recht - kritisiert) bezeichnet, ebenso wie die ARD oder das ZDF.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    15. August 2019 10:37

    Der Grundfehler liegt bereits in der Überschrift!
    Mit Europa meint der Blogbetreiber diese todbringende EU und diese muß zuerst sterben, bevor multilaterale Abkommen mit Rußland verhandelt werden können. Wie eben in einem freien, unbestimmten Vertragsverhältnis üblich!
    Dies liegt jedoch nicht im Interesse der diktierenden Eliten der Neuen Ordnung, von daher wenig bis keine Aussichten auf Realisation.

  7. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    15. August 2019 09:34

    Herr A.U., sind Sie vielleicht auch ein ausführendes Organ der Transatlantiker oder nur ein Opfer, das auf wirklich jeden Propagandablödsinn reinfällt, der absolut nichts mit der Realität mehr zu tun hat.

  8. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    15. August 2019 09:27

    Die Österreicher wünschen sich in grosser Mehrheit eine Annäherung und freundschaftliche Beziehungen zu Russland. Dass stattdessen völlig hirnrissig Sanktionen gegen Russland verhängt wurden, die nur den österreichischen Bauern schaden und kaum den Russen ist ein intellektuelles Meisterstück der EU und der österreichischen EU-Kriecher. Es sind die Transatlantiker und Globalisierungsknechte in der EU und allen voran in Deutschland, die die Achse Europa-Russland mit aller Macht verhindern. Es sind europäische und österreichische VOLKSSCHÄDLINGE, die diese Freundschaft verhindern, nicht die Völker!

  9. Wahrheit (kein Partner)
    15. August 2019 07:06

    OT: Putschähnliche Zustände in der österreichischen Justiz durch berüchtigte Staatsanwältin und Richterin

    Wenn mal ein FPÖ/Ex-Haider-Hater solche Worte findet dann muss einem Angst und Bange werden:

    "Das sagt Österreich: ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner.

    Seit gestern sind wir um eine ganz neue Weisheit reicher: Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ist offenbar draufgekommen, dass bei der Besetzung von Spitzenpositionen in staatsnahen Betrieben „gepackelt“ wird. Wer hätte das gedacht?

    Jedes Kind in diesem Land weiß, dass bei staatsnahen Postenvergaben „geschachert“ wird, bis sich die Balken biegen. Und wenn die Korruptionsstaatsanwaltschaft damit...

  10. Anmerkung (kein Partner)
    15. August 2019 03:32

    Dass nicht der Einzelne, sondern nur die Horde zählt, ist keine russische Eigenart, sondern eine Eigenart aller Herrschaftsfiguren zivilisatorischen Zuschnitts. Dies gilt für den Adel genauso wie für sozialistische Tyrannen oder für die Elite der "sanften" linken Diktatur namens "westliche Wertegemeinschaft" (in deren Menschenrechtszirkus geht es allerdings viel verlogener zu).

    Typisch für die humanistische Version der Verachtung des Individuums wäre zum Beispiel die Vorgangsweise, eine gestörte schwedische Halbwüchsige, falls diese als Propagandawerkzeug keinen Vorteil mehr für die Menschenrechte-Elite erwarten ließe, im Rahmen eines unvorhersehbaren Unfalls auf hoher See zu entsorgen.

  11. jo (kein Partner)
    15. August 2019 00:52

    Ich erspare mir lieber einen gröberen Kommentar zu dem Geschwafel was hier AU zum Besten gegeben hat.

    Annexion der Krim? Kein Selbstbestimmungsrecht der Völker mehr? Kein Referendum stattgefunden?

    Donbass. Wollte sich auch selbstständig machen. Haben auch ein Referendum abgehalte. Nur haben die Ukries dreingeschossen.

    Gaserpressung durch Russland?
    Einen dümmeren Satz können normalerweise nur deutsche Politiker und Journalisten hervorbringen

  12. Undine
    14. August 2019 00:15

    @McErdal

    Ich weiß nicht, wie lange Sie in die Schule gegangen sind; Sie dürften jedenfalls noch nie etwas gehört haben von einer "RETHORISCHEN FRAGE":

    "Die rhetorische Frage gilt als Stilmittel der Rhetorik. Rhetorische Fragen dienen nicht dem Informationsgewinn, sondern sind sprachliche Mittel der Beeinflussung."

    Ich wende die "rethorische Frage" gerne an---Sie können sich ja einmal über dieses Stilmittel schlau machen. Vielleicht lernen Sie auf Ihre alten Tage noch etwas Nützliches dazu und schränken dann ihre reflexartige überhebliche und überflüssige Kritik ein wenig ein---und verstehen meine Kommentare besser. ;-)
    Nur BIBELLESEN macht einseitig.....

  13. machmuss verschiebnix
    13. August 2019 21:11

    Bitte googeln Sie nach:

    Remember when Jeffrey Epstein said “I'm not a sexual predator

    sehr aufschlußreich

  14. machmuss verschiebnix
    13. August 2019 19:36

    OT:

    Es gibt interessante Denkansätze zum Fall Epstein :

    1.)
    Der Einwand, Epstein würde einen "dead man switch" arrangiert haben, durch welchen automatisch das Video-Material über die von ihm erpressten Personen veröffentlicht werden könnte ? Was ihm seitens der Kriminellen etwas Spielraum verschaffen könnte. Möglich, aber viel wahrscheinlicher halte ich für Pkt.2 .

    2.)
    Der Einwand, die Strafverfolung hätte erkannt, daß Epstein im Gefängnis doch nicht so einfach zu bewachen ist und hat daher seinen "Tod" arrangiert, um ihn irgendwo auf einem Armee-Stützpunkt fest zu setzen.

    3.)
    Anscheinend behält sich Trump die Massen-Verhaftungen in der Soziopathen/Kinderschänder-Szene für nach der Wahl auf. Stattdessen läßt er Barr mit Volldampf an der WTC-Causa arbeiten - am größten Skandal, den es in den USA jemals gab ! Und ausgerechnet da sind nur eine handvoll Zionisten beteiligt und einige hochrangige aber bereits ausrangierte Politiker. D.h. Trump riskiert nicht, es sich bei den Amerikanern zu verscherzen, wenn er die Reihen sowohl von Demokraten als auch von Republikanern jetzt schon lichtet, denn zuviele könnten auf die Mediale Gegen-Propaganda ansprechen. Wenn er jedoch die Macher/Fälscher der WTC-Videos antanzen läßt (und noch vieles mehr), dann werden ihn seine Landsleute auf Händen tragen ! Der False-Flag Terror-Anschlag ist ohnedies längst in aller Munde.


    "It had to be deliberate. You cannot possibly make that many mistakes with the highest profile prisoner in the United States."

    https://www.thegatewaypundit.com/2019/08/boom-dr-marc-siegel-odd-that-autopsy-delayed-have-never-seen-anyone-taken-off-suicide-watch-in-two-weeks-video/

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=JksdU_BJIuQYouTube

  15. Norbert Mühlhauser
    13. August 2019 18:59

    Also wenn ich mir die politische Auseinandersetzung im sogenannten freien Westen zu Gemüte führe, wo dem Gegner aus Effekthascherei die gröbsten Übertreibungen an den Kopf geworfen werden, so frage ich mich, warum ich es ausgerechnet bei Nachrichten aus einem Kulturkreis, in den ich die allerwenigsten Einblicke und damit Überprüfungsmöglichkeiten habe, glauben soll, dass demokratische Grundlagen wie

    - Versammlungs- und Artikulationsfreiheit und

    - eine Justiz, die die Opposition nicht kriminalisiert,

    nicht gewahrt bleiben?

    • pressburger
      13. August 2019 23:18

      Informationsfreheit, nicht vergessen.

    • Norbert Mühlhauser
      13. August 2019 23:23

      Richtig, aber das ist ja bei Vorwürfen gegen Putin seltener im Spiel (- aus gutem Grund!).

    • Norbert Mühlhauser
      14. August 2019 00:33

      Nachtrag:
      Wie mir jetzt einfällt, gibt es doch Behauptungen darüber, dass in Russland Journalisten verfolgt werden, etwa im Fall der Frau Politkoswkaja. Allerdings sind deswegen - vermutlich russlandfreundliche - Tschetschenen verurteilt worden. Frau Politkoswkaja war eine Kritikerin der russischen Kampfhandlungen in Tschetschenien. Das liefe bei mir aber eher unter Einschüchterung gegen die Artikulationsfreiheit denn unter Zensur, falls überhaupt die unentdeckten Auftragstäter in "höheren Kreisen" zu verorten sind.

    • Norbert Mühlhauser
      14. August 2019 00:34

      ... Politkowskaja ...

  16. Brigitte Imb
    13. August 2019 18:33

    Ist das nicht ein Treppenwitz? Putin und Russland werden gemieden, Erdogan und seine Türkei hofiert.

    Wo wäre Europa, auch die EU, wohl besser bedient?

    Aber man will Muselmanen und die Islamisierung und damit wird ganz Europa den Bach runter gehen (außer V4), die EU sowieso.

    Sieht man hier nicht deutlich den Verrat, den die Politiker begehen? Kulturfremdes statt kulturnahes wird angehimmelt.

    Widerlich!

    • Kyrios Doulos
      13. August 2019 19:21

      Diese Gegenüberstellung ist wahrhaft wichtig, zu sehen: die ISlam-Türkei und das russisch orthodoxe Rußland! Wie suizidal wir doch sind! Es ist unfaßbar.

  17. M.S.
    13. August 2019 17:40

    OT. HC Strache auf Facebook:

    Liebe Freunde!

    Am 12.08.2019 wurden aufgrund einer anonymen Anzeige und des hiernach gegen mich erhobenen Vorwurfes der Bestechlichkeit im Rahmen von Hausdurchsuchungen meine privaten Wohnräumlichkeiten durchsucht. Ich habe mich den Beamten der Strafverfolgungsbehörde gegenüber uneingeschränkt kooperativ verhalten und werde auch die weiteren Ermittlungen nach besten Kräften uneingeschränkt unterstützen.
    Der gegen mich erhobene Vorwurf entbehrt jeder Grundlage und ist daher lediglich ein weiterer politischer Angriff auf meine Person. Offenbar wird in Fortsetzung der Erstellung und Veröffentlichung des Ibiza-Videos, deren Initiatoren und Hintermänner sich ebenfalls bis heute in der Anonymität verstecken, fortgesetzt versucht, mich zu diskreditieren und mundtot zu machen. Aber auch dieser Versuch wird misslingen. Ich habe mir keinerlei Verhalten – weder in diesem, noch in anderen Zusammenhängen – vorzuwerfen, das den Straftatbestand der Bestechlichkeit erfüllt.
    Ich bin daher davon überzeugt, dass gründliche Ermittlungen mich vollständig rehabilitieren werden und auch dieser feige Angriff auf meine Glaubwürdigkeit gut sechs Wochen vor den Neuwahlen sein Ziel verfehlen wird.
    Euer HC Strache

    • Rau
      13. August 2019 17:47

      Jetzt kann er mit dem Sellner ein Bier trinken gehen. D.h. der von ihm gelobte Rechtsstaat muss ihm noch seine Konten beschlagnahmen und vieles mehr.

      Nebenbei: youtuber machen aus reinem Idealismus die Arbeit, die uns überbezahlte "Journalisten" der "Wahrheitsmedien" verweigern, und riskieren auch noch gesperrt zu werden oder zumindest das bisserl Geld, das sie aus der Monetarisierung ihrer Videos zusammenkratzen, zu verlieren.

      https://www.youtube.com/watch?v=JVHPHQC2LtA

    • Franz77
      13. August 2019 18:16

      Da das zeitlich jetzt kommt, heißt, da wird noch etwas viel Größeres zurück gehalten. Eine "False Flag" Aktion wird es demnächst auf alle Fälle in Buntland geben, ebenso wie zu einem späteren Zeitpunkt bei uns.
      Derweil gibt es die täglichen Querschüsse gegen AfD und FPÖ.

    • Franz77
      13. August 2019 18:17

      Aufmacher in der Bild. Das wichtigste Ereignis derzeit in der Welt!!

    • Peter Pan
      13. August 2019 20:09

      Natürlich 6 Wochen vor der Wahl, weil bis jetzt kein Angriff die guten Umfragewerte der FPÖ verhindern konnte. Ich wette, eine eventuelle Rehabilitierung wird - wenn überhaupt - nicht vor 'Ende September erfolgen. Womöglich wird sogar ein K.H. Grasser-Schicksal daraus.
      Nur die "Guten" bleiben verschont, denn z. B. der Inseratenskandal seinerzeit hätte längst von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden müssen, stattdessen wird links immer alles eingestellt (siehe Faymann, LH Kaiser usw.)!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 09:50

      Abgesehen davon, dass ich das Vorgehen dieser Staatsanwälte nicht kommentieren kann, ohne mich strafbar zu machen, möchte ich aber ganz dezent auf Martin Sellner hinweisen. Als dem die gleiche staatliche Willkür widerfuhr, distanzierte sich die FPÖ und allen voran Strache von Sellner und nicht von der staatlicher Willkür. Der Martin Sellner bewies prophetische Fähigkeiten und wünschte auf seinem blog H.C. viel Spass, wenn ihm dann bald einmal selbiges passieren werde. So, nun hat das Karma die Regie übernommen!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 11:35

      Es wäre echt spannend, wenn man bei diversen Staatsanwaltschaften und der Korruptionsstaatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts von "Postenschacherei" machen könnte! Was da ans Tageslicht schwappen würde, weiss man. Die wären vermutlich von heute auf morgen ohne jegliches Personal. Die Hausdurchsuchungen bei Strache etc. sind eine politische Aktion und eine absolute Frechheit und öffnen hoffentlich dem letzten hinter dem Mond Lebenden die Augen über den Sumpf namens "österreichische Justiz"!

  18. glockenblumen
    13. August 2019 16:50

    OT

    und wieder - Messen mit zweierlei Maß, die Königsdisziplin der Linken

    https://www.achgut.com/artikel/der_linke_fuehrergruss

    " ... Tatsächlich fühle er sich eher im linken Spektrum zu Hause, sagte der Angeklagte am Montag vor Gericht. Das Vorhandensein eines tätowierten Antifa-Symbols auf seinem Körper bestätigte ein Gutachter.“

    Der Mann, der mit seinen Provokationen erheblich dazu beigetragen hat, Chemnitz in der ganzen Welt als rechtsextremistische Hochburg zu denunzieren, wurde mit Milde und Nachsicht behandelt. Anders als die nicht gefilmten Hitlergrüßer, die einsitzen mussten, bekam er eine Bewährungsstrafe von sieben Monaten, trotz seiner mehrfachen Vorstrafen. Außerdem muss er 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit ableisten. Die Milde deshalb, weil er vorhabe, eine Entgiftung und Entziehungskur zu absolvieren. ... "

    ah eh, er wird sich bessern und alsdann als Entgifteter die Hand zum Gruß erheben, bei ihm ist's ja wurscht, er hat's ja offenbar für den guten Zweck getan :-(((

    • Rau
      13. August 2019 17:59

      Wenn es wenigstens zweierlei Mass wäre. Bei denen geht es doch nur mehr ums Dreckwerfen. Das folgt keinem wie auch immer gearteten Mass. Einziger Bezugspunkt ist die moralische Überlegenheit in der sie sich wähnen. Das folgt keiner nachvollziehbaren Logik mehr

    • Franz77
      13. August 2019 18:01

      Nicht zu fassen, einfach nicht zu fassen!

    • Peter Pan
      13. August 2019 20:12

      Wichtig sind doch nur die Bilder für die linkslinke Medienorgel und damit man dann wieder mit zahlreichen "Runden Tischen", Politdiskussionen und Talkshows mit der Gefahr von Rechts Panik verbreiten kann! Äußerst durchsichtig!

  19. hellusier
    13. August 2019 11:41

    Den Russen von der EU fernhalten ist schon eine US-Strategie ,der ohne wenn und aber gefolgt wird! Die so hochgejubelte "Offene Gesellschaft" tut sich halt mit ihren
    "Werten" schwer , weil sie in Krisengebieten stetig anders interpretiert werden , um
    den Vorwürfen der Betroffene Zivilgesellschaften halbwegs glaubwürdig ausweichen zu können. Da ist es eben nützlich ,Feinde herzuzeigen ,die sich dem "demokratischen Frühling" nicht ausliefern wollen , sondern ihre Ansprüche auch kraftvoll anmelden. Die Russen als europäisch geprägtes slawisches Volk
    mit einer asiatischen Großkolonie an ihrer Seite hätten sehr viel mehr Zuspruch
    nach dem Fall des eiserne Vorhanges gebraucht ,aber das war und ist nicht im Sinne der FED und seiner Anhänger; doch für Europa wäre es allemal besser gewesen
    Russland mitzunehmen, als dem Islam mehr schlecht als recht zu dienen- Dank
    an die Vasallen einer US-Hegemonie! Denn der arabische Frühling war eine Chuzpe
    der Alliierten ,um die EU dauerhaft in eine Verantwortung zu drängen , die sich als
    dauerhafte politische und soziale Fessel entpuppt hat. Merkel und Co verstanden es
    die Europäer glauben zu machen ,sie müssten um der Werte Willen, alles tun ,dass die soziale wie ökonomische Schieflage gegenüber den arabischen und afrikanischen
    Menschenmassen islamischer Provenienz umfassend und dauerhaft von uns versorgt zu werden hat - so einfach macht man sich es in USA mit seinem Vasallen Europa!! -Damit ist er seine Sorge los die EU könnte sich auch mit RU endlich
    naheliegender weise liieren!!

    ,

  20. Sensenmann
    13. August 2019 11:03

    Es gab keinen "Bruch des Völkerrechts" bei der Krim. Dieser fand statt, als der Breschniew die Krim der Ukraine zugeschlagen hat, was aber damals egal war, leugnet der Marxismus doch die Relevanz von Völkern gegenüber "Klassen" völlig und gab es daher doch nur "Sowjetmenschen".
    Die Krim kehrte daher durch Volksentscheid zu Russland zurück. Dieser war eindeutig und daran ändert auch das Gerede von der Annexion nichts.
    Erinnert an die Mär vom "aufgezwungen Anschluss Österreichs". Leider wollten auch diesen -ebenso wie den an die EUdSSR - eindeutig mehr als 50%...

    • Sensenmann
      13. August 2019 11:08

      Korrektur: Streiche Breschniew, setze Chrutschow. Man kommt etwas durcheinander bei der Reihe der roten Zaren...

    • dssm
      13. August 2019 11:26

      @Sensenmann
      Die Ereignisse dürften sowieso anders gewesen sein. Ich bin mir heute nicht mehr sicher, ob die Moskauer Regierung das so geplant hat. Zu chaotisch ist alles abgelaufen. Ich glaube eher, daß die drangsalierten Russen selber aufgestanden sind und Russland wohl oder übel den Schutzmann spielen musste, sonst wäre es blutig geworden und zwar in Russland. Da waren wohl eher die Unteroffiziere und Mannschaften, sowie die Zivilbediensteten der Marine die Treiber und nicht die Admirale.
      Vielleicht erfahren wir die Wahrheit eines Tages?

    • Jim Panse
      13. August 2019 11:28

      Die Abstimmung 38 war nach dem Einmarsch und nicht geheim, somit sollte man das Ergebnis eindeutig relativieren.

    • Gerald
      13. August 2019 11:52

      Ein Volksentscheid unter russischer Kontrolle ist soviel Wert, wie die Abstimmung 38 unter deutscher Kontrolle.
      Dass Russland die territoriale Integrität der Ukraine garantiert hat im Gegenzug dafür, dass diese die Atomwaffen aus SU Zeit auslieferte, ignorieren Sie leider auch. Bis heute bleibt es mir unverständlich, warum gerade die Poster hier Russland so eifrig zujubeln.

    • Tegernseer
      13. August 2019 12:25

      *********************

    • Rau
      13. August 2019 12:44

      Die Russen behaupten, sie hätten die Volksabstimmung lediglich abgesichert. Wahlbeobachter waren anwesend. Als was würden Sie denn eine Volksabstimmung unter Herrschaft des Kiewer Regimes vielleicht unter Kontrolle des Bataillon Asov bezeichnet. Wie gezwungen die Krimbewohner waren hat man ja wenig später an der hohen Zustimmung für Putin bei den Präsidentschaftswahlen gesehen.

      Ich weiss nicht welchen Pflock man vor den Augen haben muss um einseitig nur die EU - Sanktionslinie zu sehen. Das ist doch mindestens genau so widerwärtig. Mit bejubeln Russlands hat das nichts zu tun, eher mit der Heuchelei und das Messen mit zweierlei Mass des Westens.
      Niemand jubelt hier über die gesamte Situatio

    • Sensenmann
      13. August 2019 13:15

      @Jim Pansen
      Aus den Worten meiner Eltern und Großeltern weiß ich: Die Abstimmung war geheim. Es gab Wahlzellen und Stimmzettel. Es gab wohl Zeitgenossen, die justament vor der Wahlleitung offen "Ja" ankreuzten, aber ungültig macht das die Wahl nicht. Es gab keinen Zwang.
      Und ganz nebenbei: Selbst wenn es keine 99% waren, mehr als 50% waren in jedem Fall dafür. Und wie freudig der Österreicher seine Souveränität aufgibt haben wir ja beim Anschluss an die EUdSSR gesehen oder beim Euro und bei der Freude die Schulden anderer EU-Staaten übernehmen zu wollen. Alles mit 2/3 Mehrheit. Auch da sind die Schergen der EURGENDFOR nicht hinter jedem gestanden.
      Muss man eben akzeptieren. Propaganda gab es damals wie heute. Ob Arbeit und Brot bei Hitler oder Tausender bei Ederer...
      Ich bin gerne böse.

    • Gerald
      13. August 2019 13:21

      @Rau
      Ich bezweifle eigentlich nicht, dass es auch im Falle einer wirklich freien Abstimmung eine Mehrheit für Russland gegeben hätte. Aber die Volksabstimmung unter russischer Kontrolle war nun einmal eine Farce und kann man nicht als Beleg für irgendwas hernehmen.

    • Rau
      13. August 2019 13:38

      Belege dafür? Von Wahlbeobachtern vor Ort wurde meines Wissens nichts beobachtet. Wenn Sie da Informationen haben, dann die Quelle dazu.

    • Norbert Mühlhauser
      13. August 2019 15:32

      @Gerald:

      Vom Einmarsch deutscher Truppen in Österreich VOR der Volksabstimmung gibt es zuhauf Bildmaterial, es gibt aber nichts dergleichen über die Situation vor dem Plebiszit auf der Krim.

    • pressburger
      13. August 2019 17:50

      Richtige Korrektur, Chrustschow war es.
      Von einer Annexion kann keine Rede sein. Die Krim war und ist seit 1783 ein Teil Russlands. Wenn sich jemand beschweren darf, sind es die Krim Tataren, aber nicht die Ukrainer.
      Ausserdem, wichtig war für Russland Sevastopol. Russland konnte nicht als Grossmacht, seinen wichtigsten Hafen im Süden, einen von der NATO kontrollierten Staat überlassen.

    • Gerald
      13. August 2019 18:26

      @Norbert Mühlhauser

      Doch gibt es. Die grünen Männchen ohne Abzeichen, die auch in der Ostukraine von russischer Seite aus einmarschierten, sonst wären die separatistischen Gebiete dort schon längst wieder unter Kontrolle der regulären ukrainischen Regierung. Auch auf der Krim war es so eine Invasion grüner Männchen.

    • Norbert Mühlhauser
      13. August 2019 19:13

      @Gerald,

      grüne Männchen auf x-beliebigem Weidegrund sind aber nicht dasselbe wie motorisierte Militärkolonnen (- ich kenne diese nicht überzeugenden Bildnachweise). Selbst wenn diesen Photos tatsächlich Operationen von Spezialeinheiten zugrundelägen, denke ich nicht, dass sich damit die herrschende Exekutive und somit die Bevölkerung bzw Wahlkommissionen haben einschüchtern lassen. Womöglich hat es sich um vorbeugende Maßnahmen gegen Verfälschungen der Abstimmung durch ukrainetreue extremistische Elemente gehandelt.

    • dssm
      13. August 2019 19:26

      @Gerald
      Die grünen Männchen auf der Krim, das waren russische Militärangehörige mit einem bestenfalls dubiosen Status in der Ukraine. Stellen Sie sich vor, Sie sind dort langjähriger Marine-Beamter (egal ob zivil oder militärisch), verheiratet, Kinder, haben ein kleines Häuschen und dann drangsaliert Sie dieser fremde(?) Staat ständig. Viele dieser grünen Männchen waren ukrainische Staatsbürger, zweiter Klasse, weil russischer Angestellter. Da liegt das Problem, bei den normalen Leuten.

      Und zur Ostukraine. Es sind nicht grüne Männchen dort, sondern es ist die geballte elektronische Kraft Russlands. Die Ukrainer können oftmals nicht einmal mehr ihre altmodischen Autos starten.

    • Jim Panse
      14. August 2019 07:42

      @sensenmann die Wahrnehmungen Ihrer Vorfahren in Ehren, aber ich kenne aus Schilderungen meiner Verwandten eher das Gegenteil, daß in den Wahllokalen sehr wohl durch anwesende SA Männer Einschüchterung betrieben wurde.
      Wer die Wahlzelle benutzte, mußte mit ,,Besuch" rechnen.
      Aber die mehr als 50% ohne diese Umstände halte ich für realistisch.

    • Norbert Mühlhauser
      14. August 2019 13:13

      @ Jim Panse:

      Ich halte die plus 50 % auch für sehr naheliegend, da die Mehrzahl der Österreicher es sicher nicht schätzte, dass der Kapitulationsvertrag von St Germain Österreich den Anschluss aus freien Stücken untersagte.

    • Igls ob Innsbruck (kein Partner)
      15. August 2019 05:55

      @Jim P. in der Schule krank gewesen?

      Abstimmung in Salzburg und Tirol 1921 für den Anschluß an Deutschland:

      Salzburg 99,3 % und Tirol 98,8 %! Weitere Abstimmung wurden von Frankreich unterbunden!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 10:05

      @gerald, Gott sei dank haben wir in der EU so schön demokratische Verhältnisse. Da geht das Recht vom Volk aus. Und unsere freie Presse schützt diese Errungenschaften. Echt jetzt? Jede Bürgermeisterwahl in Tadschikistan ist demokratischer als eine EU-Wahl. Mir geht übrigens dieses Gebrabbel zur Krimabstimmung einerseits bezüglich der Völkerrechtswidrigkeit und andererseits bezüglich des Ergebnisses inzwischen echt auf die Nerven. Lass wenigstens ein bisserl Realität zwischen deine ideologischen Scheuklappen!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 10:13

      @gerald, "reguläre ukrainische Regierung"? Auf jeden Fall, sehr regulär! Wahrscheinlich auch besonders menschenrechtsbeseelt, speziell was den Schutz der russischen Minderheit angeht, gell? Das mit dem "die Russen Zertreten wie Kackerlacken" und "sofortigem Erschiessen aller Russen" aus höchsten Kreisen deiner "regulären" Regierung in Kiew waren sicher nur Übersetzungsfehler.

  21. Undine
    13. August 2019 10:17

    "Europa braucht eine Russland-Strategie"---JA, die ist dringend nötig!

    Da nun einmal nicht die USA unsere NACHBARN sind, sondern RUSSLAND, kann die Strategie nur bedeuten: Bestes Einvernehmen MIT dem Nachbarn RUSSLAND---auch wenn das den USA und den dort agierenden eigentlichen Drahtziehern nicht paßt!

    Wer gesehen hat, was eigentlich streng GEHEIMGEHALTEN werden sollte, nämlich das Video "STRATFOR", in welchem George FRIEDMAN so selbstsicher und vergnügt aus dem Nähkästchen plaudert, dem wird Vieles klar. Die Devise dieses Geheimbundes bedeutet seit mehr als 100 Jahren: Es muß DAUERHAFT ein KEIL zwischen Deutschland und Rußland getrieben werden---zum ausschließlichen Nutzen der USA.

    Inhalt des Videos: "Eine Übersicht der jüngsten Äußerungen George Friedmanns, Direktor des transatlantischen STRATFOR, in der Öffentlichkeit. Die Vormachtstellung der USA hänge vor allem davon ab, dass Deutschland und Russland niemals enge Verbündete werden dürften."

    Diese US-DEVISE muß beendet werden. Der Einfluß der USA auf die EU muß GEBROCHEN werden! Österreich und mit ihm die gesamte EU muß die nachbarschaftliche GUTE FREUNDSCHAFT mit RUSSLAND suchen und PFLEGEN! Die ständigen NADELSTICHE gegen PUTIN und RUSSLAND sind eindeutig schädlich für Ö und somit für die gesamte EU!

    Seien wir froh, daß PUTIN und nicht ein anderer, weniger besonnener Regierungschef dieses riesige Land regiert, etwa gar ein Favorit Frau NULANDS (geb. NUDELMAN!)!

    Seien wir froh, daß TRUMP und nicht Killary CLINTON die Wahl gewonnen hat! Mit dieser kriegslüsternen Hexe hätten die Europäer---inklusive die Russen---längst nichts mehr zu lachen!

    Als erster Schritt müssen die unsäglichen SANKTIONEN gg. Rußland beendet werden!

    • Charlesmagne
      13. August 2019 12:18

      @ Undine
      Volle Zustimmung!
      **********************
      **********************
      **********************
      Besonders zu den letzten drei Absätzen.

    • Undine
      13. August 2019 13:34

      Ergänzung:

      Hätte Killary CLINTON die Wahl gewonnen, würde sie vielleicht zur potentiellen Ermordung PUTINS schon glücklich LACHEN und dasselbe sagen wie bei der Nachricht vom grausamen Abschlachten GADHAFIS:

      "Hillary Clinton "Wir kamen, Wir sahen, Er starb" - Gaddafi"

      https://www.youtube.com/watch?v=S5oi-p1KqOU

    • pressburger
      13. August 2019 17:52

      Die Sanktionen gegen Russland schaden den Sanktionatoren mehr als den Sanktionierten. Das stört die EU nicht, ist damit voll beschäftigt, sich selbst zu schaden

    • Franz77
      13. August 2019 18:20

      Mit Rußlands Hilfe RAUS aus der EU!

  22. socrates
    13. August 2019 10:08

    Nicht jede Meldung stimmt.
    Die russischen Behörden erklärten jedoch, es habe keine Abweichungen der Hintergrundstrahlung in der Region gegeben. Tatsächlich hat auch das Radioactivity Environmental Monitoring der EU in der Region Sewerodwinsk am 8. August keinen Ausschlag gemessen, die Hintergrundstrahlung lag unter der durchschnittlichen Belastung von 100 Nanosievert die Stunde. Auch die finnische Strahlenbehörde meldete am 9. August, es habe einen Tag zuvor keine erhöhten Radioaktivitätswerte gemessen. Die Katastrophenschutzbehörde der Region erklärte ebenfalls am Sonntag, es habe keine erhöhten Werte gegeben.
    Www.heise.de beschreibt es ganz anders.
    Die Vorwürfe gegen Putin erfolgen nach dem üblichen Muster. Es ist leicht die Golanhöhen herzuschenken um sich in den unseren Medien zu sonnen. Der Kosovo geht uns nichts an und Serbien weiß was ein Widerspruch bringt. Die Krim wurde 2 mal hergeschenkt, aber nur 1mal wurde das Volk befragt und hat entschieden. Das vermeidet der Westen, Schutzherr seines Völkerrechts, tunlichst. Nicht jeder Präsident der on den USA bestellt wird, ist gerecht und gut. Die Ukraine weiß es.
    Argentinien hätte auch gerne wieder eine argentinische Regierung ohne Tantiemen an die USA.
    Sanktionen eines Staates gegen einen anderen sind nicht liberal sondern Planwirtschaft. Sanktionen anderen Staaten aufzuzwingen ist ein Kriegsgrund nach dem Völkerrechts. Der WK2 begann mit Sanktionen, also keine Alleinschuld Deutschlands.
    Der T34 Panzer litt unter dem Embargo der USA gegen Gummiverkauf. Das merkte auch Mao und so wissen Rußland und China mit Sanktionen umzugehen und daher zeigen die nicht mehr die gewünschte Wirkung. Dafür behindert es Europa als Konkurrenten.
    Was machen die USA in Afghanistan? Cui Bono? Was sagt das Völkerrecht dazu?

    • Undine
      13. August 2019 11:42

      @socrates

      Man braucht dringend Gründe, die "Klimaretter" zu bestätigen, und da diese v.a. bei den GRÜNEN samt ihrer Heiligen GRETA zu finden sind, müssen rechtzeitig vor den Wahlen in Ö und einigen Bundesländern im Osten Deutschlands, wo es für die AfD hervorragend aussieht, irgendwelche HORROR-SZENARIEN ERFUNDEN werden---etwa eine TÖDLICHE STRAHLUNG irgendwo in Rußland! Tatsachen und Vernunft sind bekannterweise für die fanatischen GRÜNEN irrelevant!

      Jetzt---also VOR etlichen Wahlen!--- wird von den Berufs-Panikmachern wieder die Jugend angestachelt werden, für die "Klimarettung" zu HÜPFEN! Wenn alle gleichzeitig hüpfen, lösen sie vielleicht ein Erdbeben aus! ;-)

  23. pressburger
    13. August 2019 10:08

    Die Überschrift ist irreführend, Die Frage will die EU, nicht Europa, eine Strategie der Paernerschaft mit Russland entwickeln, oder will sich die EU als Feind Russlands positionieren.
    Der Inhalt des Artikel,s lässt auf die zweite Eventualität schliessen.
    Die Vorurteile gegen Russland sollten endlich abgelegt werden. Die Vorurteile sind irrational, sind das Gegenteil von Vernunft und Eigennutz gelenkten Politik, gegenüber einen Nachbarn.
    Die Vorurteile, gehen z.T. auf die Mär vom russischen Bär, zurückreichend bis ins Zarenreich, zurück. Ausgeblendet wird, dass Russland seit Peter dem Grossen den Anschluss an Europa gesucht hat, wurde aber immer abschätzig behandelt.
    Russland von heute, wird noch immer mit der UdSSR von früher gleichgesetzt. Ein völlig irrationaler Reflex. Russland, unter Putin will sich zuerst konsolidieren, dann die technologische Lücke zum Westen schliessen und seine Grenzen im Fernen Osten sichern.
    Putin hat kein Interesse sich in Wahlen einzumischen. Zu unterstellen dass es eine Einmischung in die US Wahlen 2016 gegeben hat, ist widersinnig und kann trotz aller Anstrengungen nicht bewiesen werden.
    Putin ist im KGB sozialisiert worden. Clinton, plus der ganz Klan, wären ihm viel lieber im Weissen Haus, als der nicht Politiker Trump. Clinton ist, so wie der ganze Klan, erpressbar. Trump nicht.
    Die Annexion der Krim war kein Verbrechen gegen das Völkerrecht, wie immer unterstellt wird, sondern eine Korrektur einer diktatorischen Aktion, des Geschenks von russischen Territoriums an die Ukraine, durch den Ukrainer Nikita Sergejewitsch.
    Die EU leistet sich, ausser ihren eigenen Verfall, auch noch die Feindschaft zu Russland und zu den USA. Die Führung der EU wird diesen Weg der Feindschaft fortsetzen. Bedeutet, nicht alle Länder der EU, am östlichen Rand, sich von Merkels Paranoia anstecken lassen. Der Schutz durch Russland würde die slawischen Länder und die Ungarn vor der Islamisierung bewahren. Vor einer Islamisierung die unaufhaltsam in der EU West am Terrain gewinnt.
    Wer im christlichen Europa leben will, sollte die Unterstützung Russlands suchen.
    Bog chrani carja, Bog chrani Putina.

  24. Postdirektor
    13. August 2019 09:55

    Russland wird geächtet, aber den Mullahs des diktatorischen islamischen Gottesstaates Iran mit ihren Absichten und Verstrickungen (jedenfalls keine guten) kriechen die EU-Politiker beim A... hinein.

  25. Gerald
    13. August 2019 09:48

    OT: Sorry, normalweise poste ich zum Thema. Aber heute gibt es da Neuigkeiten mit weit mehr aktueller Relevanz.

    Nach Ex-Wirtschaftsministerin Schramböck (ÖVP) hat gestern auch OÖs LH-Stelzer (ÖVP) gefordert wieder abgelehnten Asylwerbern die Aufnahme einer Lehre zu erlauben. Just mit der vollkommen vertrottelten Aussage, dass trotzdem keine Vermischung zwischen wirtschaftlicher Zuwanderung und Asyl geben dürfte, obwohl diese Maßnahme genau das bedeutet.
    Da Stelzer auch zu einem der wichtigsten Einflüsterer von Kurz gehört, kann man davon ausgehen, dass es mit ihm abgesprochen ist. Jeden Tag blättert mehr der türkise Lack vom geklauten FP-Wahlprogramm des Jahrs 2017 ab und wird klarer was die ÖVP diesmal will: Schwarz-Grün

    • OT-Links
    • Franz77
      13. August 2019 10:32

      Anbiederung der Kurzdenker an das Grüninnenzeug. Kickl: "Frau Schramböck will anscheinend, dass eine begonnene Lehre den Rechtsstaat in der so grundsätzlichen Frage, wer in Österreich Anspruch auf Schutz hat, aushebeln kann."

      Dann kommen Illegale halt einfach in eine Lehre. Die besonders schweren Fälle, die echten Goldstücke, machen eine Soziallehre bei Caritas und NGOs. Los wird man die nie mehr. Ein teuflisches Programm!

    • Gerald
      13. August 2019 10:50

      @Franz77

      Absolut richtig. Kickl bzw. die Presse haben dazu ja schon einmal die entsprechenden Zahlen präsentiert. 70% dieser Lehrlinge begannen die Lehre erst, nachdem der negative Asylbescheid da war und gemäß einer Auflistung der Sparten waren fast 2/3 dieser Lehren welche in der Gastronomie, worunter auch Caritas-Cafes usw. fallen.

    • Undine
      13. August 2019 11:55

      Völlig richtig, @Gerald! Es war dann gestern auch die Rede von den VIELEN potentiellen "Lehrlingen", die REGELMÄSSIG ABGESCHOBEN werden! Da würde ich von STELZER, ANSCHOBER und Co gerne KONKRETE ZAHLEN erfahren!

      Wenn ich da an das widerwärtige Theater, das man im "FALL ZOGAJ" aufgeführt hat, denke, wird mir schlecht!

      "Asylfall Familie Zogaj"

      https://de.wikipedia.org/wiki/Asylfall_Familie_Zogaj

    • Rau
      13. August 2019 13:19

      Naja, das ist die Eigenart der ÖVP, sich eigentlich einander ausschliessende Positionen zu vertreten. Das beginnt schon bei der hervorragenden Zusammenarbeit mit der FPÖ bei gleichzeitigem "genug ist genug".
      Jemanden der persönlich von einem solchen Syndrom befallen ist, würde man zu einem Psychiater schicken. Aber was macht man bei einer Partei? Die wählt man! Was sagte Böhmermann über die Österreicher? Bezüglich der Mehrheit hat er sicher nicht mal unrecht!

    • pressburger
      13. August 2019 17:54

      Kurz ist voll auf der Seiten der Wellcommisten. Bekommen nie genug von ihren Muselmanen.

    • Rau
    • haro
      13. August 2019 20:19

      @Franz77
      @Gerald
      Völlig richtig. Ständig arbeitet man daran dass nur ja kein einziger Asylwerber abgeschoben werden kann.
      Man erinnere sich daran wie österr.Schulabgänger als Lehrlinge nicht gut genug waren (sind), aber Analphabeten aus Nigeria anscheinend schon.

    • Mentor (kein Partner)
      15. August 2019 06:10

      @Undine
      Mit den Zogays haben die Behörden und die OeVauPee wahrscheinlich für "später" geübt.

      Der Verfassungsgerichtshof bestätigte die rechtsmässige Ausweisung. Jetzt sind sie, bis auf den kriminellen Vater, alle wieder da.

  26. Kyrios Doulos
    13. August 2019 09:41

    Die WEST-EU ist hochmütig, moralinsauer, besserwisserisch (nicht: besser wissend) und vor allem SCHEINHEILIG.

    "Wir" haben sogar Belgrad bombardiert, damit der Kosovo Serbien entrissen wird! "Wir" haben gegen das Völkerrecht verstoßen und "wir" (ich meine hier: die NATO) haben gegen die NATO-Statuten verstoßen (out-of-area-Einsatz, nicht defensiv, sondern glasklar offensiv und das nicht im Sinne von präventiv).

    Wir kriechen den Chinesen und den Saudi-Arabern und vielen andern in die berühmte Anushöhle und wollen Putin belehren? Bevormunden?

    Mit unsern gesinnungsdiktatorischen Regulativen (und entsprechender Justiz dazu), mit unserer ISlamophilie (ISlam ist antidemokratisch, antisemitisch und vieles mehr), mit unserm hysterischen Feminismus, der Menschenkinder zu Millionen ermorden läßt, sind wir so ungalublich weit von der Einhaltung von Menschenrechten entfernt, daß wir die Allerletzten sind, die Putin nur irgendetwas zu sagen hätten - nicht einmal ansatzweise haben wir ein moralisches Recht darauf.

    Ich bin heilfroh, daß Putin es ist, der Rußland regiert. Der EU schadet er überhaupt nicht. Der EU schadet unsere EU-Nomenklatura, repräsentiert von Typen wie Juncker, van der Leyen, Timmermans, und was uns betrifft, Putschkanzler Kurz und sein Hohepriester der EU: Karas.

    Putin ist ein MANN. Ein MEISTER seines Faches. Hochkonzentriert und hoch diszipliniert. Die Nachteile, die er mit sich bringt, sind um nichts schlimmer als die Nachteile, die unsere FeministINNEN und Weicheiermännlein und Persönchen mit sich bringen. Eher im Gegenteil.

    • Sensenmann
      13. August 2019 11:13

      Der Putin ist der beste Iwan der und je passiert ist!
      Nicht vergessen, die Bandbreite russischer Herrscher reicht von Hypertrophen Bestien wie Iwan Grosny oder Stalin bis zu versorgen Kadaver wie Jelzin.
      Danken wir für jeden Tag an dem der Putin regiert.
      Gnade Gott dem verfaulenden Europa, wenn uns das Schicksal einen der Ersteren beschert...

    • logiker2
      13. August 2019 18:04

      *******************************! besonders die beiden letzten Absätze.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 10:18

      @sensenmann, sehe ich auch so. Europa verfault und die meisten Verfaulenden merken es gar nicht. Und das obwohl der Verwesungsgeruch schon zum Himmel stinkt!

  27. dssm
    13. August 2019 09:23

    Rund um staatlich verursachte große Unfälle ist es normal, daß eben dieser Staat, welcher ja Kläger und Richter in einem ist, die Sachen vertuscht, dies ist in Japan nicht anders als den USA oder Frankreich oder eben Österreich. Lediglich gut funktionierende und vor allem kleinräumige Demokratie schützt hier die Bürger.

    Und zur russischen Wahleinmischung fällt mir auch nichts mehr viel ein, denn nach wie vor ist offen, wie das gehen soll und ich bin vom Fach! Man kann Menschen, welche die Zuwanderung ablehnen auch mit viel Geld, siehe Soros, nicht zu "Welcome-Klatschern" machen. Man kann wirtschaftsfreundliche Menschen nicht zu Sozialisten erziehen, das geht nicht! Und umgekehrt auch nicht. Nur schockartige Erlebnisse drehen die Menschen. Aus Sozialisten werden Marktanhänger, wenn man in der Wirtschaft zu Arbeiten beginnt, einen Partner findet, Kinder bekommt, eine Wohnung braucht, gelingt es dann noch, diesem jungen Paar ein Eigenheim zu ermöglichen, voila, da haben wir den konservativen Kernwähler. Wie soll das eine Internetkampagne erreichen? Alles was geht ist die Menschen zu mobilisieren, also mehr Anhänger zur Wahlurne zu bringen. Oder Wähler der Partei A zur ähnlich gestrickten Partei B bringen, also Grüne zu den Sozialdemokraten. Das ändert aber wenig am politischen Leben eines Landes.

    Also Herr Unterberger, ich will jetzt wirklich wissen wie es gehen soll! Nur jahrelange, einseitige Desinformation, kann hier etwas bewirken. Aber selbst beim Klimawandel oder den Gendergeschichten gelingt dies den westlichen Eliten nur unzureichend und diese westlichen Herrenmenschen haben viel mehr Geld (siehe Soros) und Mittel als das schwache Russland.

    p.s. die "erfolgreichsten" Wahlbeeinflusser saßen bei der US-Präsidentenwahl im wunderschönen Mazedonien. Da hatten ein paar computeraffine junge Leute gute Schlagzeilen gesetzt und damit Klicks angezogen, wie Licht die Motten. Das ganze Dorf konnte renoviert werden, politisch bewegt haben die aber nichts, denn hinter den schönen Überschriften kamen wenig Fakten und die Bürger sind auch keine kompletten Volltrotteln.

  28. Undine
    13. August 2019 09:21

    Wer es noch nicht kennen sollte, möge dieses Video ansehen---es ist sehr aufschlußreich:

    "STRATFOR - George Friedmanns Rede auf deutsch und Putins Gegendarstellung | komplett vertont"

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w&t=953s

    Und nicht zu vergessen: Der ungeheure Einfluß, den die USA auf die UKRAINE ausüben! Erschreckend!

    "Ukrainische Gasfirma stellt Sohn von Joe BIDEN ein"

    https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article128016848/Ukrainische-Gasfirma-stellt-Sohn-von-Joe-Biden-ein.html

    Auch Frau Victoris NULAND = NUDELMAN hat größtes Interesse an der Politik der Ukraine, siehe ihren Jubel über den Ausgang der Wahl 2014 zugunsten ihres Favoriten Arsenij JAZENJUK!

  29. Arbeiter
    13. August 2019 09:14

    Die Verblödung des Mainstreams und der EU zeigt sich heute besonders erschreckend in den OÖN. Van der Leyens wichtigste Aufgabe ist die Durchtschenderung der EU Kommission, schreibt die Korrespondentin aus Brüssel.

    • Mentor (kein Partner)
      15. August 2019 06:28

      In der Buntlandwehr ist Ursula durch folgendes aufgefallen:

      Umstandsuniformen für SoldatInnen.

      Beseitigung der fruchtwasserschädigende Wirkung“ bei schwangeren Soldatinnen im Puma-Schützenpanzer. Es geht um die Luft im inneren des Panzer wenn schwangere SoldatInnen "an die Front gefahren werden".

      Workshop: Sexuelle Orientierung und Identität in der Bundeswehr.

      Das (der, die) Transgender-Soldat(Innen) müssen siech wenigsten im Puma keine Sorgen machen.

  30. CHP
    13. August 2019 09:11

    In welchem österr. Medium hätte Strache sein Interview bringen sollen?
    Wird ausgegrenzt, nur schlechte Nachrichten gebracht, oder anschließend negativ ausgelegt.

    • Rau
      13. August 2019 14:28

      RT ist übrigens nach Wien angereist und nicht umgekehrt. Strache hat das Gespräch auf Anfrage durch den Sender gestattet!

  31. Rau
    13. August 2019 08:44

    Zwei Gesprächspartner, bei denen der eine den anderen für einen Vollidioten hält, sollen also miteinander reden, am besten mit folgender Eröffnung dieses Gespräches:

    Komm her du Vollidiot, reden wir miteinander!

    So wird das nichts werden. Russland ist nun mal auch ständiges Mitglied im UN Sicherheitsrat und kann sich das Völkerrecht in seinem Sinne biegen, wie alle anderen auch. Und Russland vertritt seine geostrategischen Interessen mit den gleichen Mitteln, wie alle anderen auch. Vielleicht wäre es an der Zeit hier eine etwas realistischere Sicht an den Tag zu legen. Eine Sicht, die auch eine gangbare, realisierbare Lösung bringt, als immer dieselben Vorwürfe zu bringen, die für die jeweils andere Seite inakzeptabel sind.

    Leider geschieht das in dem Hauptartikel überhaupt nicht. Im Gegenteil haben wir hier auch noch eine innenpolitische Komponente eingebaut, deren Schlagseite wohl klar ist.
    So wird das nichts. Ich hoffe stark auf einen Anschlussartikel, der realistischere Möglichkeiten für eine Verständigung mit Putin und Russland aufzeigt. Die grundsätzliche Richtung, diese Möglichkeit ins Auge zu fassen stimmt aber. Das ist bereits mehr als das blosse übliche Putinbashing hier. Mal weitersehen...

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:27

      @Rau
      **********************
      **********************
      **********************
      Besonders auch für:
      Im Gegenteil haben wir hier auch noch eine innenpolitische Komponente eingebaut, deren Schlagseite wohl klar ist.

  32. Bürgermeister
    13. August 2019 08:38

    Noch ein Stratege - ich kann es mittlerweile nicht mehr hören. Der übliche Ablauf in dt. Großkonzernen ist folgender: Nach dem Größenwahn kommt der Vereinheitlichungswahn und dann der Strategiewahn.

    Zuerst muss alles gleich werden, einheitlich - Strukturen, Abläufe, Entwicklungen, - einfach alles. Auch wenn längst keine Skaleneffekte mehr erreichbar sind - wichtig ist Einheitlichkeit, so wie im Kommunismus - das konnten sie, alle, also fast alle, waren einheitlich arm.

    Und dann kommt der Strategiewahn - auch immer gleich. Scheint auch in der politischen Kaste und speziell in der Medienkaste gleich zu laufen.

    In der Natur gilt: Monokulturen erlauben ein schnelles und einfaches Wachstum, allerdings sind sie extrem auf Fehler und Schädlinge anfällig. In der heutigen Zeit, bei sich ständig extrem ändernden willkürlichen politischen Randbedingungen führt Größe und Einheitlichkeit ganz schnell zu einem großen, einheitlichen Problem - wenn nämlich die falschen Entscheidungen getroffen werden. Das ist der Kaste der Gottgleichen und Unfehlbaren allerdings nicht vermittelbar - sie stehen über Natur- und Wirtschaftsgesetzen (vgl. den kleinen Kebap-Sultan in der Türkei).

    Die Stärke Europas, wenn Sie den Begriff schon bemühen, lag seit jeher in seiner Vielfalt. Dadurch dass es keine Einheitlichkeit und keine Strategie gab - gab es die Möglichkeit sich jederzeit an wechselnde Bedingungen anzupassen. Wichtig wären nur einheitliche wirtschaftliche Randbedingungen, damit die kleineren Staaten auch davon profitieren können - die großen brauchen das weniger - und dann soll jeder Staat seine Strategien (Mehrzahl) ausüben.

    Die Kleinheit bietet auch die Chance, dass zumindest eine Strategie erfolgreich ist - das eine Strategie auch umgesetzt werden kann. Das erlaubt die Größe gar nicht mehr, die Gefahren der Vereinheitlichung begreifen die Gottgleichen (inkl. ihrer Schreibhuren) nicht. So wie sich der heutige dt. Sonderweg in der Energieerzeugung glücklicherweise nur in Deutschland auswirkt (in den höchsten Energiepreisen bei größter Unsicherheit) so kann eine falsche Strategie für ganz Europa auch den ganzen Kontinent in den Untergang reißen (wie bei der Migration).

    Der österreichisch-japanische Mischling hat in sich selbst und in seinem Schicksal die einzig richtige Entwicklung eines ganzen Kontinents zu erkennen geglaubt - er lag falsch, denn Größe schützt nur bedingt vor Fehlentwicklungen.

    • Sensenmann
      13. August 2019 11:21

      Ja, ja, der freud'sche Irrtum.
      Der Mischling Coudenhove glaubte, er sei das Maß für den zukünftigen Euro-Bastard.
      So wie es der Freud Zeit seines Lebens mit alten, reichen, neurotischen und hässlichen wiener Jüdinnen zu tun hatte und glaubte in diesen das Wesen der Menschheit zu erkennen. Was aber ein Irrtum war.

  33. Undine
    • Undine
      13. August 2019 08:41

      Untertitel: "Seht nur, wie nahe sie ihr Land an unsere Militärstützpunkte gerückt haben!"

    • glockenblumen
      13. August 2019 08:51

      "Rußland will den Krieg" - ich meine, daß das ganz andere sind, die diesen wollen und fördern!
      Wer hat denn die meisten Angriffskriege geführt, wurde und wird noch immer von denselben "Partnern" unterstützt? Bzw. wer kauft und erpreßt denn für seine kriegerischen Zwecke völlig gewissenlos andere Länder?

    • dssm
      13. August 2019 10:42

      @Undine
      Unsere Zuwanderungsfanatiker sollten genau hinsehen, denn wie ist das entstanden? Nach dem Zaren- und Sowjetreich leben rund um Russland herum überall Russen, sowie orthodoxe Minderheiten. Die neuen Staaten drangsalieren diese, also kommt Mutter Russland zu Hilfe. Um diesem Druck zu entkommen, wendet man sich an die Nato. Die Nato sieht eine Gelegenheit zum Wachsen und schon wird aus einem regionalen Konflikt ein weltweiter.

      Der Herr Erdogan stellt sich ja schon schützend vor seine Leute bei uns und wir werden Schutz suchen bei wem?
      Der Konflikt mit Russland ist geisteskrank, wir brauchen einander.

  34. OT-Links
    13. August 2019 08:37

    Ich denke, der Autor will seine Reputation nicht verspielen. An den div. Verdrehungen kann man erkennen, wie ernst und weit fortgeschritten dieser neue Kalte Krieg schon ist.

    Zum Unfall: Da die Amis den INF-Vertrag einseitig beendet haben, um wohl selbst wieder aufrüsten zu können, ist Russland nichts anderes übrig geblieben, als sich auch zu wappnen. Sollte der Unfall tatsächlich darauf zurückzuführen sein, so ist er die Folge der NATO-Aggression gegen Russland und die schlechte Kommunikation geht ebenso darauf zurück. Dass für Putin die Menschenleben keine Rolle spielten, ist aber schon sehr böse gedacht. Es wäre auch unter Druck nicht nötig, soetwas zu behaupten.

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:22

      Na ja, Merkel ist ja zutiefst über jedes Opfer erschüttert, das ihrer Einwanderungspolitik zuzuschreiben ist. Für sie sind Menschenleben das Wichtigste. Ironie off.

    • dssm
      13. August 2019 10:51

      @OT-Links
      So weit ich es gelesen habe, waren die neuen russischen Marschflugkörper einer Art, welche der Vertrag scheinbar verbietet.
      Was mir nicht gefällt ist aber, daß hier offensichtlich zwei Interpretationen aneinander stießen, aber anstatt miteinander zu reden und Lösungen zu suchen, hat man im Westen lieber auf stur gestellt, die Russen wollten definitiv reden, der Verteidigungsminister hat die westlichen Verantwortlichen ja zur Vorführung eingeladen, warum kam da nur eine letztklassige Gruppe?

      Die Amis trifft das ganze ja eigentlich nicht, denn diese Art Waffe zielt auf Westeuropa, es wäre im innersten Interesse der Europäer gewesen, hier zu reden.

  35. Aron Sperber
    13. August 2019 07:58

    Ich war als Anhänger von Demokratie und Freiheit nie ein Putinist. Ausgrechnet Putins Medien entwickeln sich im Westen jedoch immer mehr zu dem, was die Westsender für die DDR waren.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2019/07/10/nur-rt-laesst-tr-zu-wort-kommen/

    Das macht zwar den russischen Rechtsstaat, wo Dissidenten von einer gleichgeschaltenen Justiz verfolgt werden, und ein anderes Bild nur in ausländischen Medien zu finden ist, nicht besser. Es zeigt jedoch, dass wir genau auf das gleiche Niveau herabgerutscht sind wie Putins „gelenkte Demokratie“.

    Wenn über entscheidende Themen wie Islam, Migration und Klimawandel nicht mehr frei diskutiert werden darf, sondern nur noch eine offizielle Wahrheit zulässig ist, sind wir selbst bei der sowjetischen „Prawda“ angelangt.

    • OT-Links
    • glockenblumen
      13. August 2019 08:53

      " ... Wenn über entscheidende Themen wie Islam, Migration und Klimawandel nicht mehr frei diskutiert werden darf, sondern nur noch eine offizielle Wahrheit zulässig ist, sind wir selbst bei der sowjetischen „Prawda“ angelangt. ... "

      vollkommen richtig!

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:19

      Die Prawda berichtet speziell über oben genannte, hier tabuisierte, Themen objektiver und ist um Lichtjahre besser als alle Medien in Österreich, die ich kenne, wenn es nicht um Politik geht.

    • pressburger
      13. August 2019 09:44

      Bevor ich ORF, ZDF, ARD, CNN, BBC und ähnliche linke Sender anschaue und FOX gerade nicht greifbar ist, bevorzuge ich Russia Today.
      Nur ein Beispiel aus der letzten Zeit. RT hat live über den Brand von Notre Dame berichtet, eine Stunde früher wie die linken Medien. In Russia Today wurde die Unfähigkeit oder Unwillen der Einsatzkräfte im linken Paris deutlich. RT hat eine Stunde berichtet bevor die ersten Löschversuche begonnen haben.
      Die Ursache des Brandes werden noch immer verschwiegen. Warum ? Dumme Frage.

    • Kyrios Doulos
      13. August 2019 09:53

      Aron Sperber: auf den Punkt gebracht! Danke!
      *************************
      *************************
      *************************

    • dssm
      13. August 2019 10:59

      @pressburger
      Nein, die Franzosen versuchen geradezu krampfhaft, jede Verschwörungstheorie im Keim zu ersticken. Leider kann man nach dem Studium der Politik- oder Medien"wissenschaften" kein Französisch (oder modernes Zeugs wie google translator) und die Franzosen stellen aber alles nur auf Französisch dar, also nix in Krone und ORF.
      Lost in translation, wie die Engländer so schön sagen.

      In Frankreich ist ein ganzes Team von Staatsanwälten angesetzt, die haben Mittel ohne Ende, die präsentieren fleißig Zwischenergebnisse, auch internationale Experten werden engagiert. Die gehen jedem noch so kleinem Hinweis nach, dies macht die Sache seriös und daher dauert es halt.

    • Aron Sperber
      13. August 2019 11:23

      Wenigstens über das Wetter durfte man sich im Ostblock freier unterhalten.

    • Sensenmann
      13. August 2019 11:43

      Na so ein "Rechtsstaat wo Dissidenten verfolgt werden" sind wir doch längst. Oder glaubt irgendwer, die Brandstätter-Justiz sei was Anderes?
      Sellner ist ja nur das prominenteste Opfer des wunderbaren Rechtsstaates (den der Strache-Pudel so sehr gelobt hat und ihn nun selber kosten darf, da er als er die Macht hatte nichts gegen die Täter im Talar unternommen hat) der sich unseres Landes bemächtigt hat.
      Von der Piefkei und ihrer Politjustiz, die noch mehr als die in Blödsterreich politisch auf der Seite fremdländischer Verbrecher steht, reden wir erst gar nicht...

    • pressburger
      14. August 2019 10:36

      @dssm
      Quod erat demosnstrandum. Bleibe bei meiner Behauptung. Nur ein Ergebnis zählt.

  36. Aron Sperber
    13. August 2019 07:46

    die Finanzierung aller italienischen Parteien durch Öl-Tangenten:

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39685933.html

    ...ist fast so alt wie die italienische Demokratie:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2012/01/13/tangenteni/

  37. Josef Maierhofer
    13. August 2019 06:52

    Natürlich muss Europa, vor allem Österreich, mit Russland reden und handeln.

    Aber was tut Europa, auch Österreich ? Gegen jede Vernunft wurden auf Befehl der USA Sanktionen gegen Russland (zum eigenen Schaden) erlassen, wurde Russland gezwungen Schritte zu seiner Selbstverteidigung zu setzen, wird die Volksabstimmung auf der Krim völlig ignoriert vom Westen. Jahrelang fuhren schwere Waffentransporte der AMIS und NATO durch Österreich und Ungarn in die Ukraine, eine eigene Autobahn wurde dafür durch Ostungarn gebaut dafür.

    https://www.youtube.com/watch?v=BfWDb8YRl6w #sthash.kw6jL5lw.dpuf

    Jetzt zu jammern, dass sich Russland China zuwendet, ist wohl fehl am Platz, man kann nicht einerseits Sanktionen erlassen, die Russland einen schweren wirtschaftlichen Schaden (etwa ein Drittel) zufügen und andererseits erwarten, dass die Russen das nicht anderswo kompensieren. Jetzt zu jammern, wenn die Gaslieferungen aus dem sanktionierten Russland ausbleiben, weil es auch anderswo auf der Welt kalt ist und Gas gebraucht wird, gleichzeitig aber den Bau der Nordstream Gasleitung abzudrehen auf Befehl der Amerikaner, das sind wohl europäische. hausgemachte Probleme, an denen wir selber schuld sind.

    Für mich fällt da immer wieder auf, dass man mit den Russen einen verlässlichen Partner haben könnte, aber die 'westliche Orientierung', wie schädlich sie manchmal auch immer ist, von NGO bis Vasallentum für die Selbstzerstörung Europas, das mit aller Kraft verhindern will.

    Wenn nun die rechten Parteien 'Russland entdeckt haben', so halte ich das für nichts anderes als ganz normale Vernunft. Was uns die 'westliche Orientierung' abseits jeder Vernunft beschert hat, sehen und hören wir täglich (oder auch nicht) in den Nachrichten, angefangen von 'Flüchtlingen', über Gender, Mainstream, Förderung aller Zerstörungsideologien, Zerstörung von Justiz, Medien, etc.

    Wort gehalten haben bisher immer nur die Russen, Verträge gebrochen hat bisher immer nur der Westen.

    • logiker2
      13. August 2019 07:44

      ********************************!

    • Wyatt
      13. August 2019 08:16

      ******
      ******
      ******

    • glockenblumen
      13. August 2019 09:01

      ich meine, daß man mit einem Land, mit welchem man auf ein und demselben Kontinent quasi in entfernterer Nachbarschaft lebt, Frieden halten und gute wirtschaftliche und politische Beziehung pflegen sollte!
      Anstatt einem krieglüsternen Moloch alle Errungenschaften einer zivilisierten Gesellschaft in den unersättlichen Rachen zu schmeißen :-(

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:16

      @ Glockenblumen
      Ganz meine Meinung!
      ****************
      ****************
      ****************

    • dssm
      13. August 2019 11:03

      @Josef Maierhofer
      *****
      Ich möchte aus dem "verlässlichen Partner haben könnte" ein "haben kann" machen.
      Die UdSSR hat alle Rohstofflieferverträge auf Punkt und Beistrich eingehalten, egal wie weit der Kalte Krieg eskaliert ist. Russland hat nach dem fast völligem Zusammenbruch von Recht und Ordnung alle Verträge ebenso auf Punkt und Beistrich eingehalten.
      Jemand der so vertragstreu ist, der ist als Partner ideal, davon könnten sich die EU- bzw. EZB-Oberen etwas abschneiden.

  38. Templer
    13. August 2019 06:35

    Objektiv sollte ergänzt werden, ja RT ist ein russisch positiv berichtender Sender.
    Dazu hätte ich gerne ORF, ARD, ZDF, RTL, SAT und alle anderen Lügen- und Lückenmedien bewertet.
    Das Problem begann nicht mit der Krim Besetzung sondern schon vorher durch die NATO Aufrüstung gegen Russland. Hier wurden westlicherseits von USA ausgehend Vereinbarungen gebrochen.
    Die Sanktionen gegen Russland wurden uns ebenfalls aus der USA diktiert und haben bis heute die Beziehungen mit Putin schwer beschädigt und beide Wirtschaften geschwächt.
    Welche Alternativen hat Putin also wenn die EU und USA sich derart feindlich verhalten?

    • Rau
      13. August 2019 08:12

      Sowas aber auch, ein Sender der mit Strache redet. Das ist ja genau so verboten wie mit Putin zu reden. Ein Interview, bei dem nichts anderes getan wird, als dem Hauptbetroffenen zu ermöglichen seine Sicht der Dinge darzustellen. Ja wenn das Schule macht, wo kämen wir da hin. Das kann ja nur Desinformation sein, ganz einseitig "objektiv" betrachtet im Sinne unserer "Wahrheitssysteme", die darauf bestehen, dass nur wahr ist, was sie als wahr gelten lassen, wie die Hetzjagden in Chemnitz, oder regionale nicht berichtenswerte Ereignisse, wenn junge Mädels abgestochen werden.
      Du meine Güte, ein Sender der Beiträge bringt, die auch interessieren und nicht mit Zwangsgebühren gemästet werden muss.

    • glockenblumen
      13. August 2019 09:02

      @ beide
      ************************************

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:13

      Schließe mich Glockenblumen an!

  39. Tegernseer
    13. August 2019 06:28

    Oje, die armen Russen müssen wohl für jedes Unheil in der Welt herhalten: jenseits des Atlantiks der Erfolg von Donald Trump, diesseits der Erfolg der Rechten, insbesondere der "Marionette" Salvini. Ein Problem stellen allerdings die Polen und Ungarn dar, die wollen gar nichts von einer Freundschaft zu Russland wissen, stellen sich sogar als dessen Gegner dar.
    Mir sagte ein russischer Bekannter bezüglich DDR und Krim kürzlich folgendes: bei Euch heißt es "Wiedervereinigung", bei uns verwendet ihr den Begriff der "Annexion".

    • glockenblumen
      13. August 2019 09:06

      Genau, Begriffe werden hierorts auf bösartig-manipulative Weise verwendet!
      Man erinnere sich an Wahlkampfthemen, die plötzlich salonfähig waren, damit ein junger Mann an die Macht kommen konnte :-(

    • dssm
      13. August 2019 11:10

      @Tegernseer
      Die Wortwahl ist korrekt, auch wenn meiner Meinung nach die Krim nun einmal zu Russland gehören sollte.
      Aber Russland hat der Ukraine im Atomwaffenvertrag klar zugesagt (und unterschrieben, sowie ratifiziert), daß die territoriale Integrität niemals gewaltsam in Frage gestellt wird.
      Zugegeben, die Ukrainer haben die Russen, immerhin die breite Mehrheit, auf der Krim drangsaliert, den gepachteten russischen Flottenstützpunkt vertragswidrig überwacht, ebenso vertragswidrig Beschränkungen für russisches Personal erlassen …

      Es ist nicht so einfach, vor allem dank unserer "Qualitäts"medien, welche ja nur schwarz und weiß kennen.

  40. Saggener
    13. August 2019 06:00

    Danke Cato, ich sehe das genauso wie Sie

  41. simplicissimus
    13. August 2019 05:59

    Ich glaube nicht, dass Putin Unruhe stiftet um der Unruhe willen, ich glaube eher, dass er Einfluss und Unterstuetzer gewinnen will, um den Einkreisungsring der NATO um Russland loechrig zu machen. Er weiss aus den Erfahrungen der 2 Weltkriege, wie unheilvoll eine Allianz und Einkreisungsstrategie auch fuer maechtige Staaten ist. Die Eingekreisten operieren zwar auf der strategischen inneren Linie, was einen der wenigen Vorteile bringt, die Feinde kontrollieren jedoch die Weltmeere und den Welthandel und sind zahlenmaessig mehrfach ueberlegen.
    Die Krim, ein russisch dominiertes Gebiet, wird Putin vorgeworfen. Wie war es in der Kubakrise? Kennedy wird heute noch als Held gefeiert, dass er die Sowjetunion auch unter Androhung von Waffengewalt gestoppt hat. Putin ist ein Imperialist, wenn er seinen Hinterhof sauber haelt. Zugegeben, die Amis haben in ihren zahlreichen Interventionen in Mittelamerika und der Karibik die Laender nicht besetzt (Ausnahme schon lange her ist Puerto Rico), aber sie haben viele wirtschaftlich total abhaengig gemacht. Diese Moeglichkeit fehlt Russland weitgehend, dazu ist das Land wirtschaftlich zu schwach. Ein wesentlicher Unterschied ist noch, dass die einen Latinos sind, die mit Gringos eben wenig am Hut haben, auf der Krim und in der Ostukraine leben hingegen Russen, die mehrheitlich lieber zu Russland gehoeren.
    Dass es einer europaeischen Russland-Strategie bedarf ist unbestritten, nur wie soll die aussehen und wie soll es zu einer Eingung unter 28 Mitgliedsstaaten kommen, die teilweise voellig unterschiedliche Politik betreiben? Die EU schafft es nicht einmal eine einheitliche Strategie gegen illegale Migranten zu betreiben, obwohl hier der Fall viel eindeutiger liegt als bei Russland. Eine Achse Paris-Berlin-Moskau? Abgesehen davon, dass dies bei derzeitigen Akteuren unmoeglich ist, haette eine solche Achse nicht nur die Atlantiker (Angelsachsen et.al) zum Gegner, sondern auch die Visegradstaaten. Geschlossene Front gegen Russland? Erinnert fatal an die Vorgeschichte des 2. Weltkriegs. Geschlossene Annaeherung an Russland? Waere denkbar, koennte man die Atlantiker fernhalten. Dies geschieht nun teilweise durch den Austritt des UK. Ein weiterer Rechtsruck (besser: weg von Links-Ruck)in der EU koennte dies befoerdern.
    Alles sehr schwierig, gemessen an der hilflosen Heterogenitaet der EU.

  42. Cato
    13. August 2019 03:15

    In der Russlandbeurteilung ist Dr. Unterberger nicht ausgewogen objektiv.

    Das Unheil begann nicht mit der Annexion der Krim durch Russland sondern war Folge des Bruchs der Vereinbarungen durch die USA.

    Europa bzw. die EU müsste zuallerallererst den Bruch der Vereinbarung der Nichtverschiebung der NATO Richtung Russland durch die USA als Ursache der Krim-Annexion thematisieren.
    Russland wurde von der NATO systematisch eingekreist, und entgegen den Vereinbarungen gehandelt. Die EU musste die Vorgaben Washingtons erfüllen ( US-Diplomatin Nyland: „Fuck the EU“) ist nur eines der vielen Beispiele wie die USA ihre Interessen mit imperialer Macht verbreitet haben.
    Die Ukraine mit dem größten russischen Schwarzmeerhafen in den Einflussbereich der NATO-Allianz zu ziehen war ein eklatanter Bruch der Vereinbarungen im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands. Dies wurde von allen maßgeblichen und an den Gesprächen beteiligten deutschen Politikern bestätigt. Ein klarer Vertrauensbruch von Vereinbarungen seitens der USA.
    Und dass die Bevölkerung der Krim in großer Mehrheit Russen sind die sich in einer Volksabstimmung für Russland ausgeprochen haben sollte demokratiepolitisch nicht unerwähnt bleiben.

    Von meinem iPhone gesendet

    • Templer
      13. August 2019 06:36

      100% Zustimmung
      ****************
      ****************

    • Wyatt
      13. August 2019 08:08

      ********
      ********
      ********

    • Undine
      13. August 2019 08:55

      @Cato

      ***********************
      ***********************
      ***********************
      ***********************
      ***********************+!

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:08

      @Cato
      *************************
      *************************
      *************************

    • glockenblumen
      13. August 2019 09:10

      @ Cato

      *************************************************!!!+

    • Norbert Mühlhauser
      13. August 2019 13:52

      Dem Westen bzw der NATO sind Resentiments der Osteuropäer über die bisherige kommunistische Fremdbestimmung aus Russland wie reife Früchte in den Schoß gefallen, was den Erstgenannten aber nicht zum Vorwurf gemacht werden kann. Denn:

      Polit-Funktionäre bzw Apparatschiks können Zusagen nur im Rahmen ihrer Zuständigkeit und ihrer Amtszeit machen. Für weiterreichendere Zusagen sind völkerrechtliche Verträge da, die schriftlich vorliegen müssen.

      Nur bei Fürsten oder Diktatoren auf Lebenszeit, wie etwa Xi Jinping in VR China, könnte anderes gelten.

      Allerdings ist das Schüren der Angst vorm heutigen Russland eine Geschäftsgrundlage des ansonsten China anheimfallenden Westens.

  43. Konfrater
    13. August 2019 01:00

    Dass Westeuropa gegen die Annexion der Krim - eindeutig eine Verletzung des Völkerrechts, wenn auch mit einer langen und komplexen Vorgeschichte, die bis in die Zeit Chrustschows reicht - protestiert hat, war sicher richtig. Allerdings hat man bei der Verhängung der Sanktionen einige der primitivsten Regeln der Konfliktführung ignoriert.

    1. Politische Maßnahmen dieser Art müssen ein klares Ziel haben.
    2. Sind die Maßnahmen potenziell geeignet, dieses Ziel zu erreichen?
    3. Wenn das nicht klappt, braucht man einen Plan für ein Ausstiegszenario mit möglichst geringem Gesichtsverlust.

    • Konfrater
      13. August 2019 01:05

      Das Ziel war, die Russen zum Rückzug von der Krim zu bewegen. Es war aber eigentlich von vorne herein klar, dass dieses Ziel mit den Wirtschaftssanktionen nicht zu erreichen ist. Allenfalls ein militärisches Eingreifen der NATO, hätte Russland eventuell dazu zwingen können - das ist aber glücklicherweise unterblieben.

      Ein Ausstiegszenario hat sich offensichtlich niemand überlegt - weswegen offiziell Eiszeit zwischen den EU-Staaten und Russland herrscht, dagegen vielfach auf bilateraler Ebene versucht wird, die Sanktionen irgendwie zu umgehen.

      Putin ist zweifellos keine erfreuliche Figur, aber dass die Situation derart verfahren ist, ist hauptsächlich eine Folge der Naivität des Westens.

    • Rau
      13. August 2019 07:52

      Puitn ist keine erfreuliche Figur?
      Seinen Sie froh, dass wir es mit ihm zu tun haben! Auch hinter Putin stehen wie in Amerika weit gefährlichere Eliten, die sowohl Trump als auch er noch im Griff zu haben scheinen. Es könnte bereits wesentlich anders aussehen, wenn man bedenkt, wie die gespannte Lage in Syrien, das viele als Pulverfass beschrieben haben, sich doch etwas entspannt hat.
      Man muss eben auch sehen, dass Russland hat eine andere Sicht auf die Krim hat, im Sinne seiner Interessen. Der Westen dreht sich das Völkerrecht doch auch, wie er es gerade braucht. Die EU mit ihrem neuen "Rechtsverständnis" sollte überhaupt ganz leise sein, anstatt den moralischen Zeigefinger zu heben.

    • Charlesmagne
      13. August 2019 09:07

      @ Rau
      ********************
      ********************
      ********************

    • glockenblumen
      13. August 2019 09:14

      @ Konfrater

      hätte Putin erfreut in die Hände klatschen sollen, wenn sich fremde Truppen im eigenen Hinterhof breitmachen wollten?
      Was würden wohl die Amerikaner machen, wenn sich ein anderer bspw. in Costa Rica breitmachen wollte?

    • Sensenmann
      13. August 2019 11:52

      Verletzung des Völkerrechts?
      Noch nie vom Selbstbestimmungsrecht gehört?
      Das war eine gültige Volksabstimmung.
      Punkt.
      Der Rest ist Yankeepropaganda, die nicht zu blöd war, sich über die durchsichtigen Wahlurnen zu akzeptieren, die auch in diversen EU-Staaten Usus sind.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 15:36

      Putin ist eben keine Figur so wie UNSERE Politdarsteller, sondern ein Mann, eine Persönlichkeit! Und ich finde es höchst erfreulich, dass es abseits von verschwulten, political correctness- und Genderweichereiern Führungspersönlichkeiten gibt. Detto Orban, detto Trump. Die haben eine Agenda und verfolgen sie. Die hiesigen Politkasperln warten auf den nächsten Auftrag ihrer Herren. Und diese Auftraggeber sitzen auf anderen Kontinenten.

  44. HDW
    13. August 2019 00:57

    Da ist ja die hochinelligente ehemalige Verteidigungsministerin VdL gerade die richtige, meint wahrscheinlich AU als Russlandversteher. Wer hat jetzt eigentlich das Gas aus den Leitungen durch die Ukraine gestohlen? Deutschand bezieht über 90% seines Erdgas über Gasprom, von uns ganz zu schweigen. Wurde einmal nich von der SU aber auch RF nicht geliefert?

    • MizziKazz
      13. August 2019 07:36

      Na, wenn das mit dem Gas aus Russland die Gretl erfährt, dann sind wir im Eimer...

    • Rau
      13. August 2019 08:54

      Von diesen Drohungen den Gashahn zuzudrehen hab ich noch nie was gehört. Ja von diesem unsäglichen Weber vielleicht, der gegen Northstream gewettert hat, was ja eine sichere alternative zu dem Unruheherd Ukraine sein soll.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 15:47

      @mizzikazz, wenn die Gretl erst erfährt, dass wir Leberkas essen und mit Holz heizen. Dann gäbs wieder Sanktionen wie anno 2000. Sagts es ihr ja nicht! Man soll ja nicht schadenfroh sein, aber stören täts mich nicht, wenn ihr das Hauptsegel ihrer CO2-neutral hergestellten Fiberglasyacht einen Scheitel zieht.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      15. August 2019 15:51

      VdL, VdB .... Wenn einmal Vd vornsteht, kommt hinten nichts Gscheites raus.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung