Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die nächste Schlacht im gleichen Krieg

Der islamische Terror hat wieder fürchterlich zugeschlagen. Europas Reaktion auf diese Aktionen wird immer ängstlicher. Es wird wohl nicht einmal mehr die – ohnedies hilflosen – Solidaritätsdemos geben wie noch vor einem Jahr in Paris. Die Regierungen werden den Menschen immer öfter nur noch sagen können: „Bleibt lieber in euren eigenen vier Wänden.“ Aber irgendwelche besonders dummen Leute aus dem äußersten linken und Caritas-katholischen Milieu werden weiterhin sagen: „Das hat mit dem Islam nichts zu tun.“

Gewiss, gewiss: Es gibt noch keine gerichtsfähigen Beweise, wer diesmal die Täter gewesen sind. Gewiss, gewiss: Vielleicht haben 1939 ja auch die Polen Hitler-Deutschland überfallen, wie die Nazi-Lügenpresse damals behauptet hat. Und nicht Deutschland Polen.

Aber für den Rest der Menschheit ist klar, was da vor sich geht. Die Früchte der seit Jahrzehnten immer mehr anschwellenden Völkerwanderung aus der islamischen Welt nach Europa gehen immer öfter – im Wortsinn – hoch.

Und die Hilflosigkeit der Politik wird immer schlimmer. Wie auch ihre Dummheit:

  • Siehe das neue Brandstetter-Strafgesetz, das zugewanderte Drogendealer und Diebe schützt und Islam-Kritiker schwer verfolgt.
  • Siehe den Bürgermeister der jetzt so schwer getroffenen Stadt Brüssel, der schon vor Jahren islamkritische Demos verboten hat.
  • Siehe die dramatische Abrüstung aller europäischen Armeen – sind doch etwa in Österreich im letzten halben Jahrhundert die Ausgaben fürs Bundesheer auf die Hälfte des einstigen Promille-Anteils am BIP gesunken, während das ganze Geld samt gigantischen Schulden in Konsum und Wohlfahrt gegangen ist.
  • Siehe die skurrile Debatte, in der Medien sowie linke Juristen und Politiker einzig thematisieren und kritisieren, dass die von der Regierung für heuer angesteuerte Zahl von 37.500 weiteren Zuwanderern zu niedrig sei, aber keiner deutlich sagt, dass das noch immer um 37.500 mehr sind, als die Österreicher eigentlich wollen (die immer mehr Viktor Orban zu ihrem Hero machen, der Ungarn von solchen Problemen freihält).
  • Siehe das Einknicken der halben Regierung gegenüber den Geldforderungen der NGO-Immigrationsindustrie, in der SPÖ-Linksaußen Ostermayer bereits nach einem Tag der Proteste verlangt hat, diesen NGOs Gelder zuzuschieben, die ihnen offensichtlich nicht zustehen; und wo in der ÖVP nur der Finanzminister dagegenhält, der aber bisher nach starken Anfangsworten am Schluss noch in jeder Frage nachgegeben hat.

Nach dem Blutbad von Brüssel wird es in immer dichterer Folge weitere und vielleicht noch schlimmere Anschläge geben. Und Angela Merkel, viele Linksparteien, sowie der – kleine, aber lautstarke – Caritas-Flügel der Kirchen werden weiter unter Absonderung schwulstiger Gutmensch-Lyrik á la „Wir schaffen das“ für noch mehr Zuwanderung aus der islamischen Welt kämpfen. Dass es die Europäer längst in ihrer überwältigenden Mehrheit eigentlich gar nicht schaffen wollen, sondern lieber friedlich weiterleben, kommt der herrschenden Clique nicht in den Sinn.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 21:53

    Kürzlich hörte ich, wie ein SCHWARZER Gemeinderat im Bekanntenkreis, als das leidige Ausländerthema aufkam und die Angst vor den viel zu vielen Leuten aus Tschetschenien, Afghanistan, etc. geäußert wurde, mit betroffener Stimme antwortete:

    "Ich habe keine Angst vor den AUSLÄNDERN, aber ich habe Angst vor den FREIHEITLICHEN."

    Ich fragte nicht nach, ob es die Angst um seinen Gemeinderats-Sessel ist, den er verlieren würde für den Fall, daß die Blauen zulegen sollten, weil ich nicht unhöflich sein wollte. Ich fragte auch nicht, ob er Handgreiflichkeiten von den Freiheitlichen fürchte.

    Aber ich konnte mir nicht verkneifen, ihn lächelnd zu fragen, ob er sich denn vor mir jetzt fürchte, wenn ich gestehe, Freiheitliche zu sein. Das war ihm dann doch etwas peinlich.

    ICH HABE ANGST vor den MOSLEMS und dem ISLAM! Und meine Angst ist BERECHTIGT, was ständig BEWIESEN wird---besonders an Tagen wie heute! ---und die kann mir auch niemand ausreden. Der ISLAM bedeutet GEWALT! Der Islam gehört nicht zu Europa!

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 18:23

    "Wir werden uns dem Terror nicht beugen" heißt es.
    Das trifft auf mich und viele meiner Freunde zu. Ich werde an meinem Lebensstil und meiner Verachtung gegenüber einer finsteren Religion nichts ändern. Gar nichts.

    Schon gar nicht beuge ich mich vor linksversifften Spinnern, die uns bis zum Erbrechen erklären, dass jemand, der zuerst "Allah ist groß" ruft und dann den Knopf drückt, nichts mit dem Islam zu tun hat.

    Mit jeder Bombe werden unsere grünen Muselmannflüsterer dümmer und dümmer und unerträglicher.

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 18:11

    Der Terror der rotgrünen Brut trägt die ersten Früchte. Die Dezimierung der einheimischen Bevölkerung beginnt, und wen es nicht persönlich trifft, wird in Zukunft in Angst und Schrecken leben. Wer sich verbal zur Wehr setzt wird als umstrittenes rechtspopulistisches Arschloch bezeichnet.
    Ich kann nur alle Bürger warnen und entsprechend vorzusorgen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 19:37

    Eine halbe Stunde ORF angetan (Heldentat!!), es kam zum Terror kein einziges Mal das Wort "Islam" vor. Dieser Dreckssender gehört geschlossen. Oder privatisiert, was das selbe bedeutet.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 16:46

    Nebenwirkungen des großangelegten Feldversuches unserer "Eliten".
    Mit uns als Laborratten.
    So wie es derzeit aussieht, werden wir Van der Bellen oder Grieß wählen. Beide sind für unbeschränkten Ausländerzuzug.

    Taj, wie sagte Brecht: "Wer nicht kämpft, hat schon verloren".

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 18:27

    DANKE, liebe ROTE, SCHWARZE und GRÜNE österreichische Politiker, DANKE, liebe EU-Politiker, daß ihr dafür gesorgt habt, daß unsere Kämpfer für den Islam so freundlich und vor allem so UNBÜROKRATISCH an euren Grenzen DURCHGEWINKT wurden, sodaß sie ungestört nach Paris, nach BRÜSSEL reisen konnten! Der Dank Allahs für eure selbstlose UNTERSTÜTZUNG sei euch gewiß!

    Eure zufriedenen ISLAM-TERRORISTEN

    PS: Wir rechnen selbstverständlich mit eurer tatkräftigen Mithilfe auch in Zukunft!

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. März 2016 17:24

    Die Worthülsen klingen, die Betroffenheitsmienen erstarren, einmal noch kurz durchgeatmet und weiter geht das Willkommensfest.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. März 2016 19:36

    Ja, das Strafgesetz ist ziemlich erstaunlich.

    Wir Österreicher sind im eigenen Land die Unterklasse. Ziemlich originell.

    Vieles erinnert mich an die Schilderungen aus der Nazizeit von meinen Großeltern. Sehr ähnlich vor allem die Propaganda und die fanatische Blockwartmentalität von Linientreuen, die jedes falsche Wort zur Anzeige gebracht hatten. Wie heute die Grünen beispielsweise es ganz offen tun beim Durchforsten des Internet.

    Ein unsägliches Gesindel, das in so einer Zeit hochschwimmt.


alle Kommentare

  1. Gasthörer (kein Partner)
    25. März 2016 16:58

    Nun wissen wir auch, warum sie die Mindestsicherung und das grenzenlose Reisen im Schengenraum eingeführt haben. Das erste zum Anlocken, das zweite, dass sie ihr Werk auch ungehindert durchführen können.
    Bleibt die Frage, warum man gerade jetzt, gerade jetzt, die Visapflicht für die Türkei aufhebt. Ich glaube, unsere Führer haben noch viel mit uns vor...

  2. Local (kein Partner)
    25. März 2016 16:58

    Frage mich schon lange, haben die emanzipierten rot/grün/neon-auch schwarzlastigen Frauen keine Angst vor dem, was wahrscheinlich auf sie zukommt.
    z.B. Burka tragen, ihre Emanzipatät verlieren, kein Auto lenken, berufliche Rückschritte etc. zu verlieren. Ich würde mich vor dem Kommenden fürchten und würde mit aller Gewalt meine Rechte als westliche Frau verteidigen.
    Sind diese oben genannten Frauen so blind und verdummt, dass sie nicht bemerken das sie wieder versklavt werden. Den westlichen Männern könnte es eigentlich recht sein, wenn Scharia etc. Einzug hält, sie sind sowieso schon sehr weiblich und kastratanfällig.

  3. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      25. März 2016 16:23

      Die Pressehuren schrieben anläßlich der Anschläge in Brüssel, das demnächst auch mit atomaren und mit Iridium „verseuchten“ Nuklearbomben zu rechnen sei. All dies hätten die – angeblich – islamischen Terroristen im Portfolio.

      Das ist ja ganz unglaublich, was die also schon alles können. Ebenso, wie die geradezu instante Aufklärung durch die vollkommen unterbesetzte Polizei/Inlandsgeheimdienste. Es grenzt dies zumindest an ein wahres Wunder. – Manchmal überkommen mich so unkeusche Gedanken, daß diese schnelle Aufklärung damit zusammenhängen könnte, daß die Aufklärer selbst die Anstifter bzw. Urheber sind.

      Wenn man bedenkt, daß der Iran nach jahrelangen Verhandlungen seine schon jahrelangen Bemühungen ein Atomprogramm für die energetische Nutzung aufzubauen noch zu keinem erfolgreichen Ende führen konnte, es auch zahlloser Verhandlungen, Experten, Inspektoren und der erpresserischen Drohung des Oberschurken der Welt bedurfte den Iran einzubremsen, dann erstaunt umso mehr, wie man der ach so akuten Gefahr einiger islamischer Kameltreiber, die die offenbare Fähigkeit zum Bau, dem Handling und der Beschaffung von atomaren Vernichtungsmittel haben, so gar nicht Herr werden kann.

      Oder liegt es daran, daß diese Schurken gar nicht die „üblichen Verdächtigen“ sind (wie es im Klassiker „Casablanca“ so treffend heißt), sondern jene, die ohnehin schon Erfahrung gesammelt haben wie man mit Atombomben zivile Städte dem Erdboden gleich macht?

      Ich kann mir nicht helfen, ich werden bei diesen Ereignissen immer an eine Kette ähnlicher erinnert, bei denen jedes Mal ein Inside Job die wahre Ursache war: 9/11, Londoner U-Bahn, Eisenbahn in Madrid, Oklahoma, Boston Marthon, Charlie Hebdo, nochmals Paris samt bis heute andauerndem Ausnahmezustand, ....

  4. daLUPO (kein Partner)
    25. März 2016 12:34

    Typisch Linke, die denken nicht mal im Traum, dass sie was falsch machen könnten. Selbst wenn alles kaputt und zerstört ist, schuld sind immer die anderen.

    Was die Linken nicht schon alles verhindern wollten. Wobei, schaffen tun sie nicht viel, da bleibt wohl nur das Verhindern.

    • Schwabe (kein Partner)
      26. März 2016 10:42

      "Typisch Linke, die denken nicht mal im Traum, dass sie was falsch machen könnten. Selbst wenn alles kaputt und zerstört ist, schuld sind immer die anderen."

      Amen !

  5. AppolloniO (kein Partner)
    25. März 2016 11:36

    Bitte nicht über die Caritas oder andere NGOs aufregen weil sie noch immer "refugees welcome" verbreiten. Die machen doch ein BOMBENgeschäft mit Asylanten und Flüchtlingen (bei etwa 90€ pro jugendlichen Asylanten, pro Tag(!) lässt sich leicht Kohle machen). Wie schon in diesem Blog zu lesen stand, das sind eben die Nutznießer der Sozialindustrie.

    Also stattdessen die anklagen und verhöhnen die diese Gesetze machen bzw. nicht abändern.

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    25. März 2016 09:15

    Islamismus hat nichts mit Islam zu tun!

    Katholizismus hat nichts mit katholisch zu tun,
    Klassizismus nichts mit Klassik...

    ist das so schwer zu verstehen?

    • trollwatch (kein Partner)
      25. März 2016 09:35

      Ihre erste Behauptung grenzt in ihrer "Qualität" an die Auschwitz-Lüge! Und ziehen Sie nicht den Namen Prinz Eugens dafür in den Dreck!

  7. McErdal (kein Partner)
    25. März 2016 07:05

    Sehr geehrter Herr Unterberger, sie und Ihre Kollegen von der Jounaille, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen - vielleicht sollten sie und Ihre Kollegen mal darüber nachdenken und uns erzählen, zu was sie sich verpflichtet haben - nämlich niemals die Wahrheit zu schreiben - sondern uns irgendwelchen Scheiß vorsetzen - ich meine hier speziell die Zeiten über den 1. und 2. Weltkrieg!!!!! Habt Ihr diesen Dreck unterschrieben oder nicht ????? Sie sollten wissen in Zeiten des Internetes gibt es gibt es Möglichkeiten
    darüber Kenntnis zu erlangen! Auch soll es abtrünnige Kollegen geben !!

  8. Knut (kein Partner)
    25. März 2016 06:56

    Islamischer Terror???

    Was ist, wenn es sich bei den Terroristen ganz einfach um bezahlte Söldner handelt, die im Auftrag irgend welcher Staaten (z.B. US-Rael oder so) solche Anschläge durchführen - getarnt als religiöse Fanatiker?

    Es gibt nämlich schon Hinweise in diese Richtung. Das würde auch zu der Art der neuen Kriegsführung passen - man schickt heute keine Armeen mehr offen herum. Und vergesst IS ... das sind normale Auftrags-Söldner. Es gibt den Auftragsterror, Wirtschaftsterror, Flutilantenterror ... man macht heutzutage Europa anderes fertig als wie früher mit Armeen. TTIP ist auch eine Variante.

  9. McErdal (kein Partner)
    25. März 2016 06:51

    Sg.Herr A.U. diese Bemerkung ist sehr entbehrlich - sollten sie übersehen haben, daß Polen reguläre Verkehrsmaschinen der Lufthansa abgeschossen haben - wie die Deutschen von den Polen getriezt wurden - oder was ???< Gewiss, gewiss: Vielleicht haben 1939 ja auch die Polen Hitler-Deutschland überfallen, wie die Nazi-Lügenpresse damals behauptet hat >Jetzt zur Sache: irgendwann gibt's bei uns Terror-auf das sollten die Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten vorbereitet sein.Lebensmittel für ein paar Wochen,event.kein Strom-kein Gas,siehe Brüssel: kein Automat hat Geld! ImHaus bzw.Wohnung unsichtbar sein..auf Mitbewohner achten (im Haus)!! Gnade uns Gott!
    Kampfbereit sein....

  10. Anmerkung (kein Partner)
    25. März 2016 06:08

    Vom jetzigen Justizminister ist ja bekannt, dass er ein Verehrer eines seiner Amtsvorgänger ist, nämlich jenes Broda, der zeit seines Lebens ein Beweis dafür war, dass Sozialisten und Kommunisten vom gleichen Schlag sind.

    Dass die ÖVP auch noch so einen zum Minister macht, passt nicht nur in eine Zeit, in der eine Partei wie die CDU eine totalitäre Sozialistin zur Führerin werden lässt und sich bereit zeigt, Kadavergehorsam bis hinein in den kollektiven Suizid zu leisten, sondern das ist auch einmal mehr Ausdruck dessen, wie weit die Anbiederung der ÖVP an die herrschende sozialistische Ideologie inzwischen schon geht.

  11. Tragödie an der Drau (kein Partner)
    25. März 2016 00:20

    "Gewiss, gewiss: Vielleicht haben 1939 ja auch die Polen Hitler-Deutschland überfallen, wie die Nazi-Lügenpresse damals behauptet hat. Und nicht Deutschland Polen."
    UnterbergerLÜGEN F O T Z E, für deine widerlichen und eklen Auswürfe und Verdrehungen der Wahrheit schmore ewiglich in der Hölle!
    Ebenso an alle eklen Nestbeschmutzer hier, welche ihrem "Herrn und Meister" in dieser Art immer wieder bestätigen - 99,73% eurer Ahnen waren keine Vollidioten - bei euch kann man an einer Hand abzählen, wer KEINER ist!
    Wer nicht mal in seiner eigenen Geschichte klarsieht, sich von kriminellen Abschaum verarschen (regieren) läßt wird den Orkus der Geschichte runtergespült. Dann ist Ende mit dem Elend

  12. King_Crimson (kein Partner)
    24. März 2016 23:42

    Jetzt habe ich doch tatsächlich statt "Brandstetter-Strafgesetz", "Brandstifter-Strafgesetz" gelesen, passt aber auch!

  13. Gennadi (kein Partner)
    24. März 2016 22:30

    Hierher gehört, dass der islamische Kardinal Schönborn sunnitischen Illegalen die Füße waschen will.
    Weil er die Bibel nicht kennt.

    Der Unterschied zwischen christlich und katholisch.

    • heartofstone (kein Partner)
      24. März 2016 22:42

      Papst Franziskus hat am Gründonnerstag elf Flüchtlingen die Füße gewaschen, darunter auch mehreren Muslimen. ... leider kann ich nicht nochmals aus der Kirche austreten ... Mohammedaner sollen sich ihre stinkenden Füße in Saudi Arabien oder einem anderen islamischen Drecksland waschen ... in Europa hat dieses islamofaschistische Pack nichts verloren ...

    • riri
      24. März 2016 23:18

      Schönborn soll machen wie er glaubt. Aber hoffentlich macht das Brandstetter nicht zum Gesetz.

  14. Druide343 (kein Partner)
    24. März 2016 21:28

    Diesen erneuten Terroranschlag haben wir wesentlich den Politikern zu verdanken, die jahrzehntelang eine unkontrollierte Zuwanderung gefördert haben. Glücklicherweise liegt die AfD bei 13 %, während die Linke nur bei 8 % liegt.
    Es müssen alle Land- und Seegrenzen (z. B. die italienische) geschlossen werden.
    Es genügt nicht, eine Islamisierung zu verhindern. Sondern es muss auch das Christentum reformiert werden. Wir brauchen eine praxisorientierte Spiritualität gemäß C. G. Jung und Emil Coue.
    Zudem sollten sich immer mehr Menschen von vegetarischer Rohkost ernähren.

  15. fewe (kein Partner)
    24. März 2016 19:36

    Ja, das Strafgesetz ist ziemlich erstaunlich.

    Wir Österreicher sind im eigenen Land die Unterklasse. Ziemlich originell.

    Vieles erinnert mich an die Schilderungen aus der Nazizeit von meinen Großeltern. Sehr ähnlich vor allem die Propaganda und die fanatische Blockwartmentalität von Linientreuen, die jedes falsche Wort zur Anzeige gebracht hatten. Wie heute die Grünen beispielsweise es ganz offen tun beim Durchforsten des Internet.

    Ein unsägliches Gesindel, das in so einer Zeit hochschwimmt.

  16. Spendet Blut! (kein Partner)
    24. März 2016 16:24

    Dringender Aufruf des Gesundheitsministers!

    Liebe ÖsterreicherInnen!
    Bitte spendet Blut!
    Schon am Wochenende könnte ein Bedarf von 10.000 Blutkonserven bestehen.

    • Verfassungsschmutz (kein Partner)
      24. März 2016 16:34

      Österreich ist gut vorbereitet auf den großen Terror.
      Sollte sich einer der zahlreichen Terroristen verletzten, gibt es genügend Blutkonserven.

  17. Tegernseer
    23. März 2016 09:51

    Die neuen 10 Gebote:

    1. Du sollst keine andere Währung haben als den EURO.
    2. Du darfst nicht aus der EU austreten.
    3. Das Asylrecht ist oberstes Menschenrecht. Weitere Menschenrechte wie Freie Meinungsäußerung, Eigentum und Privatsphäre haben sich diesem Recht unterzuordnen.
    4. Oberstes Gebot ist der Kampf gegen Rechts.
    5. Freie Marktwirtschaft ist eine Erfindung des bösen Kapitalismus. Der Staat weiß am besten was seine Bürger wollen.
    6. Einzig und allein der Staatsfunk besitzt das Wahrheitsmonopol. Deshalb dürfen Staatssender von allen Bürgern seines Landes gleichgültig ob sie nun hineinschauen oder nicht Gebühren verlangen.
    7. Die Gesamtschule ist die Krönung der Schöpfung unserer Bildungspolitik. Einzig und allein die Gesamtschule vermittelt in einer zunehmend differenzierten Wirtschaft diejenigen Fachkenntnisse und Fähigkeiten, die unsere Jugend braucht um im globalen Wettbewerb bestehen zu können.
    8. Du sollst alle Pensionisten ehren indem Du ihnen jedes Jahr satte Pensionserhöhungen verschaffst, egal ob sie nun dafür gearbeitet haben oder sogar Kinder in die Welt gesetzt haben um dieses Generationensystem langfristig abzusichern.
    9. Jedem Bürger steht eine großzügige Mindestsicherung zu, unabhängig von seiner Leistungsbereitschaft.
    10. Die eigene christlich-abendländische Kultur hat sich allen anderen Kulturen und Lebensweisen unterzuordnen.

  18. Le Monde
    23. März 2016 09:30

    "..und wo in der ÖVP nur der Finanzminister dagegenhält, der aber bisher nach starken Anfangsworten am Schluss noch in jeder Frage nachgegeben hat..."

    Wo ist nun der auch in diesem Blog und auf ORF-Watch hochgejubelte "Jungstar", der im Sommer kein Wort der Distanz über die Beschimpfungen des österreichischen Regierungschef gegenüber Ungarn und Victor Orban über die Lippen gebracht hat? Stattdessen hat Kurz bei einer Veranstaltung in NÖ behauptet, "dass der durchschnittliche Migrant besser gebildet ist als der durchschnittliche Österreicher". Na dann ist ja alles gut!

  19. Brigitte Imb
    23. März 2016 01:25

    Wie ein Mantra klingen die Beileids- u. Schockbekundungen der führenden Politiker. Immerhin, zukünftig brauchen sie bei ihren Absonderungen nur noch die geographische Lage ändern, ansonst kann bei weiteren Anschlägen das selbe Pamphlet abgelesen werden. Blitzgneisser werden die Hymne der Verurteilung womöglich sogar auswendig aufsagen können.

    Om mani padme hum.

    Europa sollte weniger (bis gar keine) statt mehr Muslime aufnehmen. Genauer genommen MÜSSEN nahezu ALLE Muslime zur Ausreise aus Europa bewegt werden.
    Muslime und Europäer sind nicht miteinander vereinbar!

  20. Undine
    22. März 2016 23:41

    Ei, ei, das kam ja heute beinahe einer PALASTREVOLTE gleich, was man da bei Ingrid Thurnherr "Im Zentrum" zu hören bekam, und das ist Frau KNEISSL zu verdanken, wie mir scheint. Denn der junge bärtige Moslem wollte gerade loslegen von der OPFERROLLE der Terroristen zu sprechen, von deren mangelnden Perspektiven, der Arbeitslosigkeit, der fehlenden Ausbildung etc. etc. ---all diese Thesen, die uns ja auch sonst immer aufgetischt werden---das hat Frau Karin KNEISSL umgehend WIDERLEGT und argumentiert, daß es gerade den jetzigen Terroristen, wie etwa dem vor wenigen Tagen geschnappten jungen Mann weder an Perspektiven noch an Arbeit gemangelt habe und auch keine sonstigen Widerwärtigkeiten, die "natürlich von der Gesellschaft des Gastgeberlandes verschuldet sei", gegeben habe.

    Mir kam vor, als hätte dieser Anschlag in Brüssel bei etlichen sonst so ORF-Konformen heute ein Umdenken verursacht---auch in der Art der Diskussionsführung. Mag sein, daß alle noch unter Schock standen. Man brachte jedenfalls nach und nach Dinge vor, die vor dem heutigen Tag UNMÖGLICH gewesen wären, die man ausschließlich von einem FREIHEITLICHEN, aber sonst von niemandem im ORF zu hören bekommen hätte. Eine Glawischnik wäre heute ohnmächtig geworden, hätte sie an der Diskussion teilgenommen. Also, ich war verblüfft und habe mich das erste Mal bei einer ORF-Diskussion nicht geärgert.

    • Brigitte Imb
      23. März 2016 00:00

      Undine,

      die Eva "Wunderschön" würde nicht ohnmächtig werden, die bekäme Krämpfe, vom Hyperventilieren. Naja, die kriegt womöglich beides gleichzeitig hin. Natürlich perfekt gestylt mit Designerklamotten.

    • Riese35
      23. März 2016 00:46

      Nicht nur Kneissl rückte einiges zurecht, auch Adrowitzer sagte, daß in Brüssel viele Lösungsansätze durch Rassismusvorwürfe im Keime erstickt wurden.

      Was hat ein Brandstätter bei uns gerade gemacht? Er erschwert ein effektives Vorgehen der Behörden durch neue Täterschutzgesetze. Mag die ÖVP am Tulbinger Kogel noch einen Flecken vorfinden, wo ihre alte Größe beweihräuchert wird und Pröll unter "Kyrie eleison"-Rufen einziehen kann. Die Realität schaut heute leider anders aus, und daran trägt die ÖVP einen signifikaten Anteil an Verantwortung.

    • Brigitte Imb
      23. März 2016 01:52

      Selten werden Politiker zur Rechenschaft gezogen, womit ihnen die Verantwortung vollkommen egal ist.
      Für diese G´fraßtsack´ln zählt (mittlerweile) lediglich JEDER Tag am Trog, an dem sie sich zu Lasten Dritter mäßten lassen.
      Nun kommt der Druck in geballter Form von "außen UND unten", den diese Politikerklasse bisher nicht kannte.

    • Leopold Franz
      23. März 2016 06:58

      Heute in der Früh im Radio hat es schon wieder anders geklungen. Ein Experte: Die Belgier und vor allem die Brüssler mit ihrer überbordenden Verwaltung sind schuld, sie be- und verhindern die Integration unserer Gäste. Dann zum Schluss wieder die Schuld beim belgischen Staat, weil er großzügige Geld- und Personalspenden der wahabitischen Saudis zugelassen hat.

    • Undine
      23. März 2016 08:44

      @Riese35

      Ja, Adrowitzer folgte erfreulicherweise auch nicht den üblichen vorgegebenen politisch-korrekten ORF-Richtlinien, was sehr wohltuend war.

      @Leopold Franz

      Wenn ständig die mangelnde "Integration" beklagt wird und die Schuld daran der Politik angelastet wird---davon sprach, glaube ich, auch der redegewandte bärtige Moslem!---kann man auch einen Wutanfall bekommen, denn sich zu integrieren ist schon Sache der Zuwanderer! Aber die MOSLEMS SIND NICHT INTEGRIERBAR!

      Im Zusammenhang mit "Integration"---sollte es nicht eigentlich "Assimilierung" heißen?---muß ich immer an die unglaublich vielen TSCHECHISCHEN NAMEN im Wiener Telefonbuch denken. Die Vorfahren dieser Namensträger kamen in Monarchiezeiten aus Böhmen und Mähren nach Wien in der Absicht, WIENER ZU WERDEN! Die erste Generation BÖHMAKELTE noch, die zweite schon nicht mehr.---sie waren WIENER GEWORDEN---aus eigener Kraft. "Am Wollen liegt das Können", sagte meine Mutter immer.

      Die MOSLEMS WOLLEN sich NICHT INTEGRIEREN---sie VERLANGEN, daß WIR UNS INTEGRIEREN! Es wurde gestern "Im Zentrum" auch AUSGESPROCHEN:

      Das ZIEL ist EUROPAS ISLAMISIERUNG---nicht mehr und nicht weniger.

    • Leopold Franz
      23. März 2016 09:57

      Allein die Nennung des Begriffes "Assimilierung" ist eine Beleidigung unserer muslimischen Gäste der ersten bis dritten Generation. Das wird noch zum Unwort des Jahres und Herr Minister Brandstetter überlegt bereits strafgerichtliche Konsequenzen.

    • Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
      24. März 2016 23:32

      Endlich wieder ein Blogger(LEOPOLD FRANZ) der erkannt hat, dass die INTEGRATION
      ein Übel ist.
      Kein Schwein wünscht sich eine Trichiene, die seinen Körper von innen auffrist!
      Die Politik will uns eine Unzahl von Trichinen in den Volkskörper einschleusen!

      WIR WOLLEN KEINE INTEGRATION; Wir wollen entweder ASSIMILLATION oder RAUS!!

    • riri
      24. März 2016 23:54

      Werters Kaffka,

      Sie wollen doch nicht andeuten, dass die Österreicher Schweine sind. Ihre Formulierung mit den Trichinen sollten Sie anders darlegen.

  21. Brigitte Imb
    22. März 2016 23:14

    Zit. Wolfgang Fellner: "Mittlerweile muss die Diskussion erlaubt sein, ob nicht der Islam als solcher in Europa verboten werden sollte."

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Wie-lange-schauen-wir-dem-Terror-noch-wehrlos-zu/228949560

    • Undine
      23. März 2016 00:47

      @Brigitte Imb

      Hört, hört, das sind ja plötzlich ganz neue Töne! So schnell drehen manche ihr Mäntelchen nach dem Wind! Gut so.

    • Brigitte Imb
      23. März 2016 01:55

      Ist der nicht jetzt total "NAZI" und RÄÄÄCHTSRADIKAL? Sozialistisch war er ja immer schon.

    • Wyatt
      23. März 2016 18:00

      jetzt sind etliche damit beschäftigt, abzulenken und zu tun als ob, ....als ob in Europa noch irgend etwas erlaubt ist zu diskutieren oder gar zu hinterfragen. (siehe riri!)

  22. tampa
    22. März 2016 22:09

    Natürlich -volle Zustimmung

    Der Islam ist a priori nie mit westlichen säkularisierten Demokratien kompatibel!!

    Der Sozialismus ist genauso nie mit einer offenen liberalen Gesellschaft

    Kompatibel!

    Beide neigen zu inhumanen Diktaturen - beide wollen Weltenherrscher sein

    - beide wollen eine Sklavengesellschaft geführt von auserwählten Clans

    - beide sind hierarchisch gegliedert - beide sind faschistoid dogmatisch -

    - beide kämpfen gegen das Bildungsbürgertum Europas und der USA -

    beide sind im Herzen der"Aufklärung" zerstörend angekommen!!

    Muslimische Migration ohne wenn und aber ist ein politisches Attentat von

    historischem Ausmaß !!

    • riri
      22. März 2016 23:48

      Nicht ablenken! Sozialismus oder Islam werden nie Weltenherrscher sein, da hat sich schon eine andere gefährliche Macht etabliert.

    • Wyatt
    • Bodo
      23. März 2016 08:51

      @riri

      Auch die Moslems sind nur "Nützliche Idioten", die bloß den Weg ebnen...

  23. Undine
    22. März 2016 21:53

    Kürzlich hörte ich, wie ein SCHWARZER Gemeinderat im Bekanntenkreis, als das leidige Ausländerthema aufkam und die Angst vor den viel zu vielen Leuten aus Tschetschenien, Afghanistan, etc. geäußert wurde, mit betroffener Stimme antwortete:

    "Ich habe keine Angst vor den AUSLÄNDERN, aber ich habe Angst vor den FREIHEITLICHEN."

    Ich fragte nicht nach, ob es die Angst um seinen Gemeinderats-Sessel ist, den er verlieren würde für den Fall, daß die Blauen zulegen sollten, weil ich nicht unhöflich sein wollte. Ich fragte auch nicht, ob er Handgreiflichkeiten von den Freiheitlichen fürchte.

    Aber ich konnte mir nicht verkneifen, ihn lächelnd zu fragen, ob er sich denn vor mir jetzt fürchte, wenn ich gestehe, Freiheitliche zu sein. Das war ihm dann doch etwas peinlich.

    ICH HABE ANGST vor den MOSLEMS und dem ISLAM! Und meine Angst ist BERECHTIGT, was ständig BEWIESEN wird---besonders an Tagen wie heute! ---und die kann mir auch niemand ausreden. Der ISLAM bedeutet GEWALT! Der Islam gehört nicht zu Europa!

    • franz-josef
      22. März 2016 22:04

      Mir fällt einfach nicht mehr ein, wer aller von unseren Politikern posaunt hat, daß der Islam zu Österreich/Europa etc. gehöre.Sebastian Kurz,meine ich. Faymann ? Erinnert sich hier noch jemand? (von der Khol-Beteuerung und Rede abgesehen, die ist mir sehr wohl erinnerlich)

    • M.S.
      22. März 2016 23:55

      @Undine

      "Ich habe keine Angst vor den AUSLÄNDERN, aber ich habe Angst vor den FREIHEITLICHEN."
      Genau das ist das Problem, weswegen die ÖVP immer mehr Wähler verliert. Sie fürchtet sich vor den Freiheitlichen, vor allen weil diese nicht ihre unbedingte Vasallentreue zur EU teilt, klammert sich deshalb geradezu an die populistischen Linken und hat damit auch deren verfehlte Einwanderungspolitik viel zu lange mitgetragen.

    • Florin
      23. März 2016 09:13

      "Der Islam gehört zu Deutschland"

      Meinen Sie einen der ersten Patzer Wulffs ?

    • Riese35
      23. März 2016 09:54

      @Undine: Ich habe auch Angst. Sehr große Angst sogar. Ich fürchte, daß genau deshalb, wie Sie es geschrieben haben, jede Stimme für Hofer eine indirekte Stimme für VdB sein wird. Bei mir kommt nicht die geringste Euphorie auf, sondern eher Furcht, wenn Hofer damit "triumphieren" kann, in die zweite Runde gekommen zu sein. Euphorie kommt bei mir erst dann auf, wenn Hofer in der zweiten Runde VdB schlagen kann. Und daran zweifle ich sehr.

      Die Wahlkampflinie VdBs zielt nämlich genau auf Heimat und Stabilität. Das ist so ziemlich genau das Gegenteil der grünen Positionen. Das eigene Wählerpotential hat er eh in der Tasche, also biedert er sich seinen Gegnern an und lockt diese in die Falle.

      Heimat und Stabilität ist auch die Wahlkampflinie Hofers. Nur rennt er damit offene Türen ein. Er wird damit keinen einzigen Wähler ankirren, der nicht eh schon Hofer wählen würde.

      Ich glaube, wir machen uns alle noch kein Bild, was es bedeutet, VdB als Bundespräsidenten zu haben.

    • Ingrid Bittner
      23. März 2016 12:33

      @Riese: war nicht Van der Bellen selber verwundert, dass man ihn mit der Plakatserie ins "Heimateck" stellt?? Das nimmt ihm doch kein Mensch ab, auch wenn seine Parteistrategen meinen Hr. Hofer nachäffen zu müssen. Allein das Wort "Heimat" verursacht doch den Grünen einen rechten Brechreiz. Van der Bellen mach sich doch immer unglaubwürdiger - er nimmt's einfach mit der Wahrheit nicht genau.
      Und nach dem Motto "Viel Kleinvieh macht auch Mist" kann man immer nur wieder darauf hinweisen und denen, die vielleicht meinen, der Herr Professor sei der richtige, die Augen öffnen.

    • Ingrid Bittner
      23. März 2016 15:33

      Grad ist der Trend-Newslettr gekommen, da ist u. a. zu lesen:

      Guten Tag beim trend. Newsletter

      Europa ist nach den Anschlägen in Brüssel im Schockzustand. Auf die einfache Frage, wie es nun weitergeht gibt es keine Antwort. Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, erläutert, was die Katastrophe für Europas Wirtschaft bedeutet.

      Ähnliches gilt für die Flüchtlingsfrage. Handelsblatt-Chefredakteur Gabor Steingart meinte heute dazu: "Die faktische Schließung der Balkanroute wirkt: Kamen im Januar mehr als 74.000 Flüchtlinge nach Bayern, waren es im März bisher nur 5280. Angela Merkel sollte dem österreichischen SPÖ-Bundeskanzler, der als Erster die Grenzen schloss, das Bundesverdienstkreuz verleihen. Werner Faymann hat sich zwar nicht um die Freizügigkeit in Europa, wohl aber um den Fortbestand der merkelschen Kanzlerschaft verdient gemacht."

      ----

      Ich finde es grotesk, dass man da dem österreichischen Bundeskanzler durch die Mamma Merkel das Bundesverdienstkreuz umhängen will - haben die Herren Zeitungsschreiber vergessen, welch Fähnchen im Wind unser Kanzlerdarsteller ist.?
      Richtigerweise müsste man wohl Viktor Orban dieses verleihen und eine riesige Liste mit Entschuldigungsunterschriften.

    • Riese35
      23. März 2016 20:14

      @Ingrid Bittner:

      >> "Van der Bellen mach sich doch immer unglaubwürdiger - er nimmt's einfach mit der Wahrheit nicht genau. ... kann man immer nur wieder darauf hinweisen und denen, die vielleicht meinen, der Herr Professor sei der richtige, die Augen öffnen."

      Ich hoffe, daß andere Wählerkreise, insbesondere viele ÖVP-Wähler, dasselbe Verständnis von "Wahrheit" und "unglaubwürdig" haben wie wir. "Quid est veritas," hat schon Pontius Pilatus gefragt. Es ist ein häufiger Fehler, andere durch die eigene Brille zu beurteilen. Insbesondere dann, wenn die Alternative vielleicht nur mehr Hofer sein wird, wage ich nicht einzuschätzen, wie viele darauf reagieren werden. Ich zweifle an unserem Wahlvolk.

      Machen wir es uns bewußt: Es geht bei der Entscheidung nur um eine kleine Wählergruppe, um unentschlossene Wechselwähler, und um außergewöhnliche, sehr eingeschränkte Alternativen wie Hofer gegen VdB. Diese Situationen erfordern unsere Aufmerksamkeit, denn dort fällt die Entscheidung.

      Griss tritt jedenfalls sehr staatsmännisch auf, und ich schätze, daß sie gute Chancen hätte:
      http://apasfpd.apa.at/cms-worldwide/online/f7f76aeccd1c141df7fcdbaf78ad94e9/1458734716/2016-03-22_2105_tl_02_REPORT_Bundespraesidentscha__12255198__o__0001859726__s12268873___is_ORF2HD_21411910P_21514707P_Q6A.mp4

    • franz-josef
      23. März 2016 21:36

      Florin
      Danke - ja auch, aber das war nicht der einzige Verkünder.

    • Ingrid Bittner
      23. März 2016 21:50

      @Undine: sehr richtig, der Islam gehört nicht zu Europa - aber wenn ich nicht irre, ist er seit 1912 in Österreich als Religion anerkannt und das ist natürlich ein Problem. Es hatte nie wer den Mut, diese Anerkennung wieder rückgängig zu machen und jetzt haben wir die Probleme. Ich denke mit dieser Anerkennung als Religion hängt es auch zusammen, dass es in Wien so viele islamische Kindergärten gibt - mit all den grauslichen Auswüchsen, die damit in Zusammenhang stehen. Ich meine, wenn der Islam keine anerkannte Religion wäre, hätte es keine Förderungen geben können, etc.etc. Wie ich immer sage, nicht alles, was aus der sogenannten guten alten Zeit des Kaisers kommt ist auch wirklich gut.

    • Ingrid Bittner
      23. März 2016 22:02

      @Undine: der Islam gehört nicht zu Europa!
      Jetzt wollt ich meine eigene Bemerkung, dass seit 1912 der Islam in Ö anerkannt ist, überprüfen und dabei ist mir etwas untergekommen, das ich für lesenswert halte:

      Islamdebatte Zeit online
      :
      Für die Österreicher gehört der Islam eher nicht dazu

      Der Wiener Kanzler Faymann möchte sich Merkels Bekenntnis nicht zu eigen machen, auch aus Angst vor der FPÖ. Er entspricht damit einer verbreiteten Stimmung im Land.

      Von Florian Gasser

      14. Januar 2015, 11:54 Uhr / Aktualisiert am 14. Januar 2015, 13:02 Uhr / 116 Kommentare

      Der österreichische Bundeskanzler windet sich, sucht nach Ausflüchten und Füllwörtern. Dabei ist die Frage des ORF-Moderators Armin Wolf einfach mit einem Ja oder Nein zu beantworten: "Sagen Sie auch: 'Der Islam gehört zu Österreich?'", so wie es seine deutsche Kollegin Angela Merkel gerade nach den Anschlägen von Paris wieder getan hat? Werner Faymann holt Luft, dann spricht er vom wechselseitigen Respekt, vom positiven Verhältnis der Religionen zueinander und konstruiert kryptische, nichtssagende Schachtelsätze wie: "Diese enge Zusammenarbeit zeichnet sich also nicht aus, zu sagen, hier gibt es eine Religion und die anderen zählen nicht. Oder, hier gibt es überhaupt keine Religion und es zählt keine von ihnen. Sondern, dass hier ein gewisser Respekt, bei Anerkennung der unterschiedlichen Standpunkte, der unterschiedlichen historischen Entwicklungen, dass hier ein Respekt diese Zusammenarbeit trägt. Darauf bin ich als Bundeskanzler stolz."

      Von Angela Merkel ist ein Bonmot über Werner Faymann überliefert, sie soll vor ein paar Jahren seine Willensbildung bei EU-Ratssitzungen spöttisch gesagt haben: "Er kommt mit keiner Meinung rein und geht mit meiner Meinung wieder raus." Ob authentisch oder nicht: Der Sozialdemokrat, der sich beim Trauermarsch in Paris vertreten ließ, gilt als meinungsschwach, er hält sich gerne alle Optionen offen. Auch in wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen.

      In der Frage nach der Rolle des Islam hat er sich von seiner deutschen Amtskollegin abgesetzt; und zwar wohlüberlegt. Dennoch oder gerade deswegen ist das ein sehr auffälliges Zeichen – auch für die Stimmung im Land.

      Unbehagen vor dem Islam ist in Österreich weit verbreitet und wird von der rechtspopulistischen FPÖ gerne befeuert. "Daham statt Islam" plakatierte die Partei vor einigen Jahren in Wien. Das kam an, weil es auf ein offenbar weit verbreitetes Ressentiment traf. Mittlerweile stimmt jeder zweite Österreicher laut einer aktuellen Umfrage den Aussagen zu, der Islam sei eine Gefahr für die österreichische Kultur und strebe eine Veränderung der Gesellschaft an. 35 Prozent bejahen gar den Satz "Unter den Muslimen in Österreich befinden sich viele Gotteskrieger und Dschihadisten".

      Für Farid Hafez ist es daher wenig überraschend, wenn Faymann sich dagegen sträubt, den Islam zu einem Teil Österreichs zu erklären. "Das beschreibt sehr gut den Zugang der SPÖ", sagt der Politikwissenschaftler von der Universität Salzburg und Herausgeber des Jahrbuchs für Islamophobieforschung. Es gebe in der Partei wenig Mut, sich zu einer offene Gesellschaft zu bekennen, aus ständiger Angst vor der FPÖ, die der Sozialdemokratie seit je viele Wähler abspenstig macht. "Jedes Thema wird vor dem Hintergrund gesehen, dass es die Rechtspopulisten gegen einen verwenden könnten", sagt Hafez. Um auf Nummer sicher zu gehen, werde daher implizit vermittelt: "Der Islam ist kein Teil von uns."

      Debatte um Islamgesetz

      Wie schwer sich Österreich mit seinen mehr als 500.000 Muslimen tut, zeigt sich auch bei der Debatte um ein neues Islamgesetz. Das alte stammt noch aus der Zeit der Habsburgermonarchie. Wie in diesem antiquierten Gesetzestext ist auch im aktuellen Entwurf zu lesen, dass staatliches Recht Vorrang vor religiösem Recht habe, obwohl das eine Selbstverständlichkeit ist und eine solche ausdrückliche Festlegung anderen Glaubensgemeinschaften nicht vorgeschrieben wird. Ebenso wird darin eine Auslandsfinanzierung muslimischer Einrichtungen ausdrücklich verboten. Für die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich blanker Hohn, wie sie in einer Mitteilung schreibt: "Die ausdrückliche Festlegung des Primats des österreichischen Rechts im Gesetzestext erschien vor dem Hintergrund, dass kein anderes Religionsgesetz dieses so formuliert, als eine Art des Verdachts mangelnder Loyalität der Muslime."

      Nach der dritten Nachfrage, ob denn der Islam nun zu Österreich gehöre, war es Werner Faymann ein Anliegen, hinzuzufügen: "Mir ist es wichtig, dass sich der Respekt in der Zusammenarbeit der Religionsgemeinschaften dem Staat gegenüber ausdrückt. Dass aber die Rechtsstaatlichkeit, die Wertehaltung einer Demokratie völlig außer Frage steht." Offenbar fand der österreichische Bundeskanzler es nötig, dies in Richtung der Muslime zu betonen. Der Islam, er gehört für den Regierungschef wohl nicht zu Österreich. Und für viele Österreicher ebenso wenig.

  24. dssm
    22. März 2016 21:49

    Wer das Erstarken des radikalen Islam so über die letzten Jahrzehnte verfolgt hat, den konnte es höchstens wundern, daß die zugereisten Fachkräfte nicht schon früher in ihre offensichtlich zu Hause gut geübten Gewohnheiten zurückgefallen sind.
    Erst neulich bei der Wienwahl hatten die Österreicher die Gelegenheit ihre Meinung zu dieser Kulturbereicherung zu sagen, die breite Mehrheit ist für Terroranschläge, für Vergewaltigungen, für Drogenhandel …
    Zum Glück bin ich kein Demokrat!

    • franz-josef
      22. März 2016 22:06

      nein nein. Die breite Mehrheit ist einfach zu d.ppert um zu erkennen, was da Ungeheuerliches sich entfaltet. Die breite Masse glaubt immer noch, daß alles nicht so schlimm kommen wird und "die oben das schon richten werden". Und deshalb wählt die breite Masse auch das von ihr Erwartete.

    • dssm
      23. März 2016 07:17

      @franz-josef
      Grenzdebilen wird überlicher weise das Wahlrecht entzogen. Warum ist dies noch nicht passiert?

    • Bob
      23. März 2016 08:48

      Weil offensichtlich nur mehr Grenzdebile wählen. Siehe Wien Wahl.

    • franz-josef
      24. März 2016 12:11

      dssm - weil wir dazu viel zu wenige Sachwalter hätten ...

    • Specht (kein Partner)
      24. März 2016 18:06

      Zur Frage ob der Islam seit 1912 zur Donaumonarchie zählte müsste ein Historiker eine genauere Erklärung liefern. Mir ist nur bekannt, das die Bosniaken die Erlaubnis erhielten ihren Mufti und ihre Religionsausübung im Heer zu haben. Mehr nicht.

  25. Haider
    22. März 2016 21:13

    Die heutigen Attentate in Brüssel sind offensichtlich der Dank der Moslems für den Refugees-welcome-Wahn Europas.

    • Undine
      22. März 2016 21:29

      @Haider

      Vollkommen richtig! Und der TERROR hat rein gar nichts mit dem ISLAM zu tun---konnte man heute im ORF wieder hören. Gleich werden die Gutmenschen wieder die "armen Moslems" trösten.

  26. Riese35
  27. machmuss verschiebnix
    22. März 2016 20:33

    OT:
    Wenn PwC vor dem BREXIT warnt und den Teufel an die Wand malt, dann wissen wir,
    die Briten (deren Obrigkeit) will in der EU drinnen bleiben ! (siehe Nebelgranate unten)

    Für die Realwirtschaft in Europa ändert sich durch den BREXIT so gut wie nichts,
    aber die "London-Bubble" ist mit ihren Spekulationen auf Europa angewiesen,
    wen sonst sollen diese "Investoren" aussaugen, als die Realwirtschaft !!!


    http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4951051/Grossbritannien_Warum-ein-Brexit-so-teuer-kaeme?_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do

    » Eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC im Auftrag des britischen Industrieverbands warnt vor den Folgen eines Brexit. Den stärksten negativen Effekt hätte die jahrelange Unsicherheit, solange keine neuen Handelsabkommen in Kraft sind. In dieser Situation würden die Unternehmen ihre Investitionen massiv reduzieren, vor allem wegen der höheren Kosten für Kredite. Auch einen Stopp der Migration aus östlichen EU-Staaten sehen die Autoren negativ. «

  28. Politicus1
    22. März 2016 20:31

    Auffällig?
    Wann explodierte die Bombe in der U-Bahn, um welche genau Uhrzeit?
    Um 9:11 Uhr morgens.
    Nine-eleven ...?

    • franz-josef
      22. März 2016 22:10

      Tatsächlich??? Was für ein Zufall. Und wenn wirklich kein Zufall - klare Verbindung in die VS via Fuck-the-EU bis zu den Bushs od. Skulls.

  29. machmuss verschiebnix
    22. März 2016 20:22

    Verstehe ich das richtig ? Unsere Gerichte lassen islamische Drogen-Kuriere laufen,
    weil sie vor den Konsequenzen Angst haben ? ? ?

    Herrschaften, dann machen wir einen buchstäblich kapitalen Fehler, wir zahlen dieser
    Bande Steuern DAFÜR ! ! !

    Na, wär's da nicht schlüssig logisch, wenn wir jetzt IS-Kämpfer anheuern und dafür
    bezahlen, daß sie uns sofortige STEUERBEFREIUNG "ersprengen" ?@!

    • dssm
      22. März 2016 21:52

      Wenn Ihnen jemand mit Gewalt droht, so werden Sie jeder nur denkbaren Forderung nachkommen, einfach weil Sie leben wollen. Wenn also, frei nach Augustinus, die Räuberbande über uns kommt, noch dazu mit einem Gewaltmonopol ausgestattet, dann werden wir alle brav unseren Obulus abführen, wissend, daß damit das Gesindel noch stärker wird.
      Es gibt nur einen Weg heraus: Auswandern (zumindest wirtschaftlich).

  30. simplicissimus
    22. März 2016 20:11

    Der Hinweis auf Polen und Hitlerdeutschland ist entbehrlich. Man soll Zwetschken nicht mit Datteln vergleichen. Ununterbrochen das "Dritte Reich" als Vergleichsmuster zu quälen, ist nicht besonders originell und schon gar nicht treffend.

    Sonst stimmt alles.

    • Undine
      22. März 2016 21:12

      @simplicissimus

      Danke!

    • socrates
      22. März 2016 23:00

      Beim Überfall auf Polen waren auf der einen Seite Deutsche und auf der anderen Russen!
      Warum wird Stalin geschont? Halbe Wahrheit=ganze Lüge.

    • simplicissimus
      23. März 2016 20:25

      Das meine ich nicht, Sokrates, um das geht es nur am Rand, abgesehen davon, daß alle Stalin-Fans ins Gefängnis ggehören. Ich meine: "DER KRIEG, DER VIELE VÄTER HATTE".

      Von Gerd Schultze-Rhonhof.

    • F.V. (kein Partner)
      25. März 2016 17:00

      Erst beim durchblättern der Kommentare bemerkte ich, daß sich Unterberger wieder als Agent der psychologischen Kriegsführung hervorgtat, denn ich lese sein Artikel kaum noch.

      Die Medienhuren lügen, daß sich die Balken biegen, die CIA-Agenten übertreffen sie aber um Größenordnungen. - Wieso kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß am ganzen Artikel der angebliche Überfall auf Polen die eigentliche Message war?

  31. Franz77
    22. März 2016 19:37

    Eine halbe Stunde ORF angetan (Heldentat!!), es kam zum Terror kein einziges Mal das Wort "Islam" vor. Dieser Dreckssender gehört geschlossen. Oder privatisiert, was das selbe bedeutet.

    • M.S.
      22. März 2016 22:23

      @Franz77

      Nicht nur das. Als vormittags längst auf allen namhaften Fernsehsendern ausführliche
      Berichte über die Terroranschläge liefen, lag der ORF noch im Tiefschlaf. Eine relativ kurze Meldung in den 9 Uhr Nachrichten und ein Hinweis auf eine Sondersendung zwischen 10 und 11 Uhr. Ein typischer Provinzsender halt.

    • Torres (kein Partner)
      24. März 2016 17:45

      Na also! Das ist doch der schlagende Beweis, dass das alles mit dem Islam nichts zu tun hat!

  32. socrates
    22. März 2016 19:08

    Belgien hatte einen Liberalen Zugang zu Verteidigungswaffen für seine Bürger. Das hat die EU und die Macht gestört und zahlreiche Verbote und Erschwernisse sind in den letzten Jahren dazugekommen. Gemeinerweise halten sich die Terroristen nicht daran, da ihre Fallhöhe, wenn sie erwischt werden, sehr gering ist, ganz im Gegensatz zum ordentlichen Bürger und Steuerzahler. Migranten zahlen keine Steuer.
    Ein Wohnungsbüro in Mariahilf berichtet aus 1 Wohnblock : 14 Wohnungseinbrüche, 2 versuchte, 2 Büro Einbrüche, 2 versuchte, dutzende Autos aufgebrochen, die Polizei bräuchte 16' um zu kommen, 3 frisch Asylanten wurden angezeigt, die anderen sind flüchtig. Die Ösis sind hilflos, da die Asylanten gut vernetzt sind und mit Handys auf Knopfdruck Hilfe bekommen.
    Die rote Statistik sagt das Gegenteil.

  33. Undine
    22. März 2016 18:36

    .....aber Angela Merkel wird auch angesichts dieses neuerlichen ISLAM-TERRORS ungerührt gebetsmühlenartig beteuern: WIR SCHAFFEN DAS SCHON! Dieser kurze Satz verfolgt mich schon geradezu!

    PS: Kann das "Unwort des Jahres" auch aus vier Wörtern bestehen? Wenn ja, dann plädiere ich dafür, Merkels Satz zu wählen: "Wir schaffen das schon!"

    • Brigitte Imb
    • Erich Bauer
      22. März 2016 18:47

      @Brigitte Imb,

      Danke. Das genügt. Jetzt muss ich gehen. Köstlicher Hummer erwartet mich... Knack, knack...

    • Brigitte Imb
      22. März 2016 18:52

      Erich Bauer,

      guten Appetit!

      Ich schlag ein Kreuz, daß ja kein Blei in dem Viech ist.

    • Pennpatrik
      22. März 2016 18:53

      @Brigitte Imb
      Sie sagt, dass sie die Schuldigen finden, festsetzen (nicht etwa einsperren oder einkerkern) und bestrafen möchte.
      Dann wir sie wohl sich selbst in ein Gefängnis einweisen müssen.
      Es ist hoch an der Zeit, Ross und Reiter zu nennen. Schuldig sind vor allem diejenigen, die wider besseres Wissen dem Terror die Tore geöffnet haben.

    • glockenblumen
      22. März 2016 19:32

      @ Pennpatrik
      Zustimmung, und mit Merkel gleich Maas und Konsorten!

  34. Undine
    22. März 2016 18:27

    DANKE, liebe ROTE, SCHWARZE und GRÜNE österreichische Politiker, DANKE, liebe EU-Politiker, daß ihr dafür gesorgt habt, daß unsere Kämpfer für den Islam so freundlich und vor allem so UNBÜROKRATISCH an euren Grenzen DURCHGEWINKT wurden, sodaß sie ungestört nach Paris, nach BRÜSSEL reisen konnten! Der Dank Allahs für eure selbstlose UNTERSTÜTZUNG sei euch gewiß!

    Eure zufriedenen ISLAM-TERRORISTEN

    PS: Wir rechnen selbstverständlich mit eurer tatkräftigen Mithilfe auch in Zukunft!

    • otti
      22. März 2016 18:58

      sagen sie doch b i t t e nicht " ALLE" !
      nehmen sie doch bitte endlich ! KURZ
      MICKL
      DOSKOZIL

      aus ihrer pauschalierung heraus !

    • Cotopaxi
      22. März 2016 19:06

      @ otti

      3 Schwalben machen noch keinen Frühling, wobei die Schwarzen Schwalben aufgrund ihrer ambivalenten Vergangenheit mit Skepsis zu betrachten sind.

    • Undine
      22. März 2016 20:15

      @otti

      Ich habe noch sehr deutlich die Bilder vor Augen, als der Burgenländer Doskozil an der Grenze freundlich lächelnd die Invasorenmassen durchwinkte! Und stolz war er auch noch über die unbürokratische Vorgangsweise. Dieser Mann hätte von allem Anfang an sagen müssen: Leute, so geht das nicht und die Heranstürmenden daran hindern müssen, unsere Grenzen einfach zu überrennen. Jetzt, mit der Angst vor freiheitlichen Zugewinnen im Nacken spuckt er andere Töne. Welcher Mann ist nun der "echte" Doskozil? Der einstige (dumme) "Durchwinker" oder der jetzige Getriebene?

      Was Viktor Orban konnte, hätte man auch bei uns so machen können. Es wollte nur niemand!

    • oberösi
      22. März 2016 21:05

      @ Undine:
      auf den Punkt gebracht. Dieser Doskozil bekommt jetzt von denselben Leuten Applaus für seine "Entschlossenheit", für die er, also refugees welcome noch in war, den Applaus für seine "Menschlichkeit" bekam.
      Also, der richtige Mann für die richtigen Applaudierer....

    • Undine
      22. März 2016 21:22

      Und zu Kurz und Mikl-Leitner!

      Die beiden haben auch einen LANGEN Weg hinter sich und sind immer nur zitzerlweise etwas "klüger" geworden; sie RE-AGIEREN bloß, statt zu agieren---immer erst dann, wenn der Druck zu groß wird. Warum haben Kurz und Mikl-Leitner nicht schon Ende August, als die Massen die Grenzen von Ungarn her stürmten, GEHANDELT?
      ORBAN HAT gehandelt, und zwar RICHTIG!
      Da aber weder Kurz noch Mikl von den Gutmenschen die üblichen Prügel beziehen wollte, mimten sie fromm die Menschenfreunde und zeigten die VERORDNETE "HALTUNG"! Auf solche Weise verliert man jede Glaubwürdigkeit.

    • dssm
      22. März 2016 22:04

      @Undine
      So ungerecht ist die Welt. Ausgerechnet Mikl-Leitner! Sie werden sich meiner Beiträge zu dieser, mir sehr unsympathischen Sozialistin, erinnern. Die wollte immer helfen, aber die Granden der SPÖVP haben ihr die schnell das Wilde ausgetrieben. Schade, denn ausgerechnet diese ultra-linke Kampfemanze ist der vielleicht beste Kopf der Regierung.

    • franz-josef
      22. März 2016 22:21

      Undine 2o.15 h
      Bin völlig Ihrer Meinung

    • Wyatt
      23. März 2016 07:56

      Undine,
      ************
      Die Richtigkeit des Kommentars wird u. a. bestätigt, wenn ein "otti" vorschreibt, was man so nicht sagen darf .

    • Freidenker (kein Partner)
      25. März 2016 08:28

      Werte Undine:
      Vielen Dank für die Richtigstellung!!!!**************************.)

  35. El Capitan
    22. März 2016 18:23

    "Wir werden uns dem Terror nicht beugen" heißt es.
    Das trifft auf mich und viele meiner Freunde zu. Ich werde an meinem Lebensstil und meiner Verachtung gegenüber einer finsteren Religion nichts ändern. Gar nichts.

    Schon gar nicht beuge ich mich vor linksversifften Spinnern, die uns bis zum Erbrechen erklären, dass jemand, der zuerst "Allah ist groß" ruft und dann den Knopf drückt, nichts mit dem Islam zu tun hat.

    Mit jeder Bombe werden unsere grünen Muselmannflüsterer dümmer und dümmer und unerträglicher.

  36. Bob
    22. März 2016 18:11

    Der Terror der rotgrünen Brut trägt die ersten Früchte. Die Dezimierung der einheimischen Bevölkerung beginnt, und wen es nicht persönlich trifft, wird in Zukunft in Angst und Schrecken leben. Wer sich verbal zur Wehr setzt wird als umstrittenes rechtspopulistisches Arschloch bezeichnet.
    Ich kann nur alle Bürger warnen und entsprechend vorzusorgen.

    • D.F.
      23. März 2016 08:55

      Wie vorsorgen?

    • Bob
      23. März 2016 09:06

      Sich bewaffnen. Die wichtigste Wirkung der Waffe ist die Abschreckung. Jeder Übeltäter wird sich seine Tat überlegen, wenn er dadurch zu Schaden kommt. Einzige Ausnahme sind die sich selbst wegsprengenden Terroristen.

  37. Chivasso
    22. März 2016 18:10

    @Brandstetter/Strafgesetze
    Das Verb  "denken". Aus diesem Wortstamm lassen sich u. a. folgende Begriffe formen: nachdenken, vorausdenken, querdenken, überdenken. All diese Denkhandlungen hat der unglückliche Herr Brandstetter bei den neuen Strafgesetzen  "Drogendealer/Islamkritiker" nicht gesetzt. Diese neuen Strafgesetze sind ein weiterer Beweis für die Geringschätzung aller Österreicher. Es gibt auch den Wortstamm "treten". Für Brandstetter und Mittäter formuliere ich: ZURÜCKTRETEN!

    • Frusti
      23. März 2016 00:56

      Herr Brandstetter ist vielleicht gar nicht unglücklich, könnte doch sein, dass er überhaupt nicht mehr denkt.

  38. Pennpatrik
    22. März 2016 18:00

    Schreibt mal in der Die Presse einen Kommentar, der das Wort "Umvolkung" enthält. Der wird nicht nur gelöscht, der Kommentator wird gelöscht.
    In bester Nazimanier wird die Wahrheit geleugnet und die diejenigen, die die Wahrheit aussprechen, verleumdet und mundtot gemacht.
    Die Presse hat aber einen Namen:
    - Eigentümer: Schönborn
    - Chefredakteur: Nowak

    Sie sind - wie Julius Streicher - der Herausgeber des Der Stürmer Schuldige.

    • Erich Bauer
      22. März 2016 18:06

      Leider bin ich mir nicht sicher, ob diese genannten Personen ihrem Henker seine Henkerpflicht vergeben müssen.

    • Erich Bauer
      22. März 2016 18:09

      Wenngleich diesen Personen Dantes Hölle erwartet:

      Dantes Inferno: Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!“ (Inschrift auf dem Tor zur Hölle)

      Wie Türme ragen Riesen (Vergil nennt Nimrod, Ephialtes, Briareus, Tityus und Typhoeus) am Rande des neunten Höllenkreises empor. Auf Bitten Vergils setzt Antaeus die beiden Wanderer auf dem Grund des letzten Höllenkreises ab. Dort büßen die Verräter, bis zum Kopf in einen See eingefroren: in der Kaina die Verräter an Verwandten und in der Antenora die politischen Verräter. Die Verräter sind rücklings in der Tolomea eingefroren, sodass ihre zu Kristallen gewordenen Augen sich für immer verschließen. DEN SÜNDERN IN DIESER ZONE KÖNNEN SCHON ZU LEBZEITEN DIE SEELEN VOM KÖRPER GESCHIEDEN WERDEN. IN DIE LEBLOSE HÜLLE SCHLÜPFT DANN EIN DÄMON, DER SEIN UNWESEN AUF DER WELT TREIBT.

    • Sandwalk
      22. März 2016 18:25

      Ich bin in den Presseblogs schon lange gesperrt.

    • F.V. (kein Partner)
      25. März 2016 22:30

      Es ist wohl egal wo ich das hinhänge; dann halt hier.

      Vor kurzem war ich in Wien anläßlich des Gedenkens an den ersten Märtyrer der Real Compagnia di Santa Maria della Mercede (Hospitaliterorden vom Loskauf der Gefangenen), den Hl. Serapion, dessen Mitglieder der Wiener Kommende auf die Frage was denn in der gegenwärtigen Notlage zu tun wäre antworteten:

      - erstens beten,
      - zweitens beten und
      - drittens beten.

      Wenn man sieht, daß die handelnden Organe des Gemeinwesens/Staates sich wie Landes- und Hochverräter betätigen, sonst aber niemand deren Aufgaben, nämlich die Lenkung des Staates, besorgen kann, weil dazu nicht legitimiert (und vielleicht auch nicht befähigt),

      wenn man auch sieht, daß das Wahlvolk völlig unbeeinflußt von Korruption, Gesetzes- und Verfassungsbruch, dem Agieren gegen das eigene Volk, die finanzielle Plünderung, .... der politischen „Eliten“, diese trotzdem in Wahlen bestätigt,

      und wenn man das völlige Nichterkennen der Lage und Zusammenhänge jener sieht, die im UTB ihren Buchstaben-Müll tagtäglich deponieren, sich aber für die „geistige Elite“ des Landes halten, sie meist noch Beifall den tödlichen „Strategien“ zollen, die sie nicht als Propaganda und Gehirnwäsche erkennen, ... ja selbst verbreiten,

      dann sind die irdischen Möglichkeiten für eine renovatio spiritualis, eine geistige Wende, erschöpft. Im Grunde sind auch die gegen diese Ignoranz und Ahnungslosigkeit gerichteten Anmerkungen sinnlos, weil sie auf keinen fruchtbaren Boden fallen.

      Es ist also tatsächlich so, daß man die dafür aufgewendete Zeit besser dem Gebet widmete.

  39. Sandwalk
    22. März 2016 17:57

    So gut wie alle Terroristen wurden im Westen sozialisiert. Das beginnt mit dem Gründer der Muslimbruderschaft in Ägypten über die Mörder vom 11.9.2001 bis hin zu den heutigen Terroristen.

    Sie alle haben im Westen gesehen, wie entsetzlich rückständig die islamischen Länder sind, wie hoffnungslos gestrigen der Islam ist, wie wohlhabend und geistig frei der Westen ist. Sie wissen das und sehen keine andere Möglichkeit als die Gewalt.

    Das ist schon schlimm genug, aber genauso schlimm ist das schlichte Denken der Gesinnungsislamisten im grünen Lager, die für diese kaputte Ideologie des politischen Islam unendlich viel Verständnis zeigen.

  40. Susanne
    22. März 2016 17:56

    Ist nicht Brüssel ein weiterer Beweis über die falschen Entscheidungen unserer obersten Entscheidungsträger?

    In den meisten demokratischen Verfassungen der europäischen Länder steht sinngemäß:
    Alle Macht/Das Recht geht vom Volke aus.
    Wie kann es dann sein, dass sich die meisten Regierenden nach einer gewonnenen Wahl mit einem Blankoscheck der Wähler für alle Entscheidungen innerhalb der Legislaturperiode fühlen? Rühmliche Ausnahme ist die Schweiz, welche bei heiklen Fragen regelmäßig auch den Souverän um seine Meinung befragt.

    Es wäre doch vernünftig, wenn die Verantwortlichen - frei nach Martin Luther - auch "dem Volk auf's Maul schauen", denn derzeit ist es ja so, dass überall die Mehrheit gegen diese Entscheidungen (zuletzt der faule Deal mit der Türkei) sind. Vielmehr versuchen aber die Macher mit fiesen Tricks und Falschinformationen, sowie gefügig gemachten Medien alle Entscheidungen als "gutes Ergebnis" dem dummen Volk zu verkaufen.

    Ich möchte hier nicht einen Vergleich zum früheren GRÖFAZ ziehen, aber auch er wurde 1933 mit demokratischen Mitteln vom Parlament zum Reichskanzler gewählt und dann .... (alle kennen den weiteren Verlauf der Geschichte).

  41. Erich Bauer
    22. März 2016 17:51

    Ich vermisse ein bisschen unseren selbsternannten "Stachel im Fleisch"... unseren @Wertkonservativen.

    Wenigstens, in Anlehnung an diesen Auschwitz-Film: "Das Leben ist schön".

    • Wertkonservativer
      22. März 2016 18:27

      Antwort auf Erich Bauer, heute 17:51:

      zunächst: ich komme soeben von etlichen Geschäftsbesuchen zurück, und hatte noch keine Gelegenheit, ins Tagebuch zu schauen.
      Warum Dir mein Kommentar zu diesem Thema abgeht, weiß ich zwar nicht, doch Du kannst davon ausgehen, dass mich die Attentate irrer IS-Fanatiker genau so aufregen, wie Euch anderen hier im Blog!

      Was mich jedoch sonst noch aufregt, möchte ich Dir doch nachstehend schildern:

      Auf meinen vorgestrigen Kommentar 9:18 (mit Busta-Gedicht) zum AU-Eintrag
      "Die Klassengesellschaft" 20.3. 01:20 erhielt ich heute dort von "Shalom" (kein Zahler) folgende nette Botschaft, die klar aufzeigt, wie manche "Blogfreunde" sich, hinter ihrem Anonym-Nick versteckend, in hinterfotziger Art und Weise an nicht "linientreuen" Mitbloggern abputzen:
      "Und zum xten Male hat der mehrmalige Ehrenwortbrecher es wieder geschafft:
      Gutmenschliche Teile der Bloggergemeinde setzen sich mit seinen merkwürdigen Absichten auseinander und bieten ihm das, was er so unbedingt braucht: Aufmerksamkeit!
      Und niemand bemerkt, dass dieser ÖVP-Bettvorleger, diese verhaltensoriginelle Wertkonserve mit längst abgelaufenen Haltbarkeitsdatum , nichts anderes macht, als zu provozieren.
      Sein Alter gleichsam als Entschuldigung vor sich herschreibend, sein Unternehmertum als Qualitätsmerkmal anführend, seine Familie, sein Feriendomizil etc. etc., dies alles ständig bemühend, scheut er die Zurkenntnisnahme der Österreich bedrohenden Umstände, da er ja sonst "seiner" an diesem Desaster mitschuldigen ÖVP den wohlverdienten Tritt in den Arsch versetzen müsste.
      Doch da er ein gehirngewaschener ÖVP-Stammwähler um wirklich jeden Preis ist, wird er gleich fanatischen Nationalsozialisten, die noch nach dem 8. Mai 1945 an den "Endsieg" glaubten, auch auf die Auferstehung der ÖVP warten. Bis er schwarz wird ...." !

      Weit haben wir es hier im seriösen Unterberger-Blog gebracht! Solche Leute sind der "Stachel im Fleisch", wie Du dich höherstehend auszudrücken beliebst!

      Einen schönen Abend wünsche ich Dir!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Erich Bauer
      22. März 2016 18:42

      Naja... zum Thema ist das nicht wirklich was. "Positiv-Denke" geht mir auch ab. Macht nix. Auch ich habe noch heute Abend ein Geschäftsessen. Alles schon gelaufen... Ich brauche diese Kohle, um mich von diesem Irrenhaus abzusetzen.

    • Pennpatrik
      22. März 2016 19:04

      @Wertkonservativer
      Ich habe die Löschung dieses Artikels mit folgender Begründung beantragt:
      "Derartig persönliche Beiträge sollten doch gelöscht werden - vielleicht mit einem Hinweis, dass sie gelöscht wurde, weil ein Teilnehmer an der Debatte persönlich auf unflätigste Weise angesprochen wurde."

      Es ist leider die Art von Proleten persönlich zu argumentieren.

    • Wertkonserve
      22. März 2016 19:11

      Wenn das so ist, dann werde ich diesen überaus witzigen und vergnüglichen Beitrag abspeichern, damit er nicht verloren geht.

    • machmuss verschiebnix
      22. März 2016 21:55

      @Wertkonserve, kann es denn sein, daß Sie ein @Knaller sind ?

    • Konrad Loräntz
      22. März 2016 22:29

      @ Wertkonservativer
      Ein bisserl können Sie sich auch geehrt fühlen durch diesen Text. Auf so hohem Niveau geschmäht zu werden, das muss man sich schon verdient haben. Akif P. könnt sich da noch ein Scheiberl abschneiden.

    • Wertkonserve
      23. März 2016 06:24

      @ machmuss verschiebnix

      Das fragt sich der Wertkonservative auch schon lange und es bereitet ihm möglicherweise schlaflose Nächte.

    • Wertkonservativer
      23. März 2016 09:17

      Ja, ja, längst alles klar, @ Wertkonserve, Shalom

      Ihr gutes Gedächtnis ("Kusch Karli"!) hat mich zu Ihnen geführt!
      Nur so weiter! Ich werde mich auf meine alten Tage wegen Ihrer diversen Sticheleien (um es vornehm auszudrücken) auch nicht mehr ändern!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Shalom (kein Partner)
      24. März 2016 18:53

      Da schreibt ein Pennpatrik: "In bester Nazimanier wird die Wahrheit geleugnet und die diejenigen, die die Wahrheit aussprechen, verleumdet und mundtot gemacht."

      Zwar ein "die" zuviel, aber genau: Die Wahrheit geleugnet! Und in Entsprechung seiner an sich nicht unrichtigen Gedanken hat dieser Pennpatrik, obwohl ihn das aber schon gar nichts anging, die Löschung meines Beitrages über den "Wertkonservativen" beantragt? Wie in der Volksschule: Bitte Herr Lehrer, der hat den gehaut!
      Er sollte sein Pseudonym ändern.

      Eine charakterliche Glanzleistung dieses Pennpatrik. Gratulation! Nur: Wahrheiten können auch deren Löschungen nichts anhaben! Sie bleiben - Wahrheiten...

    • Wiedergänger (kein Partner)
      24. März 2016 18:59

      Ein guter Tag beginnt mit einem Unterbergerforum ohne Michlervaterlposting.

      Shalom, sie haben natürlich mit jedem ihrer Worte völlig recht. Votallem auch was die hier teilweise vertretene Doppelmoral betrifft!

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      24. März 2016 19:02

      Shalom (kein Partner) 23. März 2016 08:22
      Und wieder läßt der in seinem gutmenschlich-irrealen Wahn verharrende Wertkonservative erkennen, dass er von der Realität keine Ahnung hat. Die 28 Staaten der EU hatten und haben betr. die "Flüchtlings-", besser jedoch Einwanderungsfrage, zu Recht keine einheitliche Haltung, können, ja dürfen sie auch nicht haben, da sie zu verschiedene soziale Strukturen, Kulturen, wirtschaftliche Standards u. Interessen sowie Bevölkerungsschichten aufweisen und, vor allem, die Meinung (und gerechtfertigten Ängste, s. Köln!) ihrer Bevölkerung beachten müssen (s. Viktor Orban!)! Dies alles registriert, ja begreift dieser merkwürdige Tulbinger nicht. Die gesetzwidrigen chaotischen Ereignisse des vorigen Herbstes an unserer Südostgrenze sind an ihm spurlos vorbeigegangen. Die in Zukunft durch unqualifizierte Zuwanderer noch höhere Arbeitslosigkeit, die ohne massive Steuererhöhungen nicht mehr zu finanzierenden sozialen Aufwendungen (Mindestsicherung!) und die Paralellgesellschaften (Kindergärten!) erfasst er intellektuell nicht - und trotzdem setzt man sich hier mit ihm erfolglos und unverständlicherweise auseinander. Doch zumindest ich muß 1. nicht alles verstehen und mich 2. nicht mehr mit diesem Sonderbaren auseinandersetzen!

      Freidenker (kein Partner) 23. März 2016 12:35
      Werter Shalom:
      Das sehe ich genauso, weil es die glasklare Realität ist. Aber was solls, sie konnten ja sehen, wie der zum wiederholten Male, diese EU scheinbar ohne Rücksicht auf Verluste immer noch für alternativlos haltende "Wiederauferstandene", hier so überaus freudig, ich würde sagen peinlich, begrüsst wurde.
      Noch dazu von in jeder Hinsicht bereichernden Mitpostern, die ansonsten zu Recht und vollkommen nachvollziehbar gegen dieses verkommene System anschreiben.
      Diesen Widerspruch verstehe wer will.

      Nun, Pennpatrik, froh an´s Werk! Beantragen Sie die Löschung. Nur, ich bin mit meiner Meinung beileibe nicht allen. Und das ist gut so...

    • riri
      24. März 2016 21:11

      Diese Diskussion ist irgendwie nicht interessant. Jedoch hätte ich nie gedacht, dass sich in diesem Blog ein Teilnehmer das Recht herausnimmt, sich als Zensor zu betätigen.
      Frage an die Diskutanten: besteht die Möglichkeit, dass unser sehr verehrter Herr Wertkonservativer im Namen vom ÖVP Karas aus Brüssel schreibt?
      Wart nur so eine spontane Idee.

    • F.V. (kein Partner)
      25. März 2016 22:44

      Seit der allseits geschätzte WK sich wieder herbeiläßt die Debatte endlich erneut zu bereichern, also die nach unten offene Skala der Irrelevanz um etliche Stufen weiter gebracht wurde, scheint es an der Zeit ihm und der Unterberger-Kommune mehr Platz zu geben.

      Es fällt ja wirklich schwer hier mithalten zu können.

      Am besten in dieser Situation ist es wohl die Kommentare auf ein " "- Zeichen zu beschränken.

  42. Ingrid Bittner
    22. März 2016 17:31

    "Wir schaffen das" - kommt jetzt aus allen Ecken zu allen Themen. Ich kann das schon nicht mehr hören! Was sollen und wollen wir schaffen?? Mir ist das nicht so wirklich klar, weil das, was wir offiziell schaffen sollen, das wollen wir doch nicht, oder? Und wenn ich mir so anhöre, was der Präsidentschaftskandidat so von sich gibt, das passt ja mit seiner neu entdeckten Heimatliebe gar nicht zusammen. Das ist der größte Täuscher unter den Kandidaten, bei den anderen weiss man, woran man ist. Hundstorfer wird seine Röte nie zu verbergen versuchen, Khol kennen wir auch über die Jahrzehnte mit seinen professoralen Aussprüchen und Norbert Hofer sind wir gerade dabei kennenzulernen, der ist der einzige, der die Sprache spricht, die das Wahlvolk auf versteht.
    Na ja und Frau Griss, bei aller Anerkennung ihrer beruflichen Leistung, ihr Programm für den Wahlkampf reicht mir nicht, nur Frau zu sein ist einfach zu wenig und ihre politischen Aussagen sind ja zum Vergessen. Man merkt ihr eigentlich bei jedem Interview an, dass sie sich mit Politik nie wirklich beschäftigt hat.
    Die Bemerungen von Nestor zu den Wiener Pfarren sind ja auch sehr interessant, aber am Land ist das schon lange so, dass viele Pfarren durch linke Pfarrassistentinnen geführt werden, weil es keine Pfarrer mehr gibt für die kleinen Pfarrgemeinden und wenn, dann kommen sie aus Polen oder sonst wo her. Ich will damit die Staatszugehörigkeit nicht bewerten, aber die Polen sind doch bekannt dafür, dass sie noch katholisch sind, wie es früher einmal üblich war- völlig ohne mit der Zeit zu gehen.

  43. Leopold Franz
    22. März 2016 17:24

    Die Worthülsen klingen, die Betroffenheitsmienen erstarren, einmal noch kurz durchgeatmet und weiter geht das Willkommensfest.

  44. Erich Bauer
    22. März 2016 17:24

    MUTMAßLICHE ATTENTÄTER VON BRÜSSEL SETZEN SICH MIT MEDIEN IN KONTAKT

    „Wenn wir Selbstmordattentäter sind, warum sind wir dann immer noch am Leben? Wenn wir Terroristen sind, warum wurden wir nicht festgenommen?“, zitiert Euroradio Iwan Dowbasch.

    Der gebürtige Weißrusse behauptet, dass er und sein Bruder seit dem 14. März des Terrorismus beschuldigt würden und sich deshalb sogar an belgische Geheimdienste gewendet haben.

    „Uns wurde gesagt, dass sie über keine Informationen diesbezüglich verfügen und uns nichts vorwerfen würden“, so Iwan Dowbasch laut Euroradio.

    „Ich habe keine Probleme mit der belgischen Polizei, ich bewege mich frei in der EU. Bei der Polizei bekam ich zu hören, dass Informationen über meine Teilnahme an Terroranschlägen nur lokale Gerüchte seien, sie würden diese außer Acht lassen“, so Alexej Dowbasch laut Euroradio.

    „Die Informationen über Alexejs Teilnahme an Anschlägen schockierte seine Freunde aus Gomel. Er war tatsächlich zum Islam konvertiert, ist aber seinen Freunden zufolge ‚ein guter Kerl‘ geblieben“, so Euroradio.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass drei für die Anschlagsserie von Brüssel Tatverdächtige nach Informationen eines hochrangigen Beamten der Minsker Sicherheitskräfte weißrussische Bürger – darunter Iwan und Alexej Dowbasch – seien.

    Klingelts da nicht? Auch Weißrussland will "Helikoptergeld"... Trotzdem, sehr interessant, was diese Weißrussen mit belgischem Pass so unter den Augen der Geheimdienste so treiben... bzw. "getrieben werden".

  45. Ingrid Bittner
    22. März 2016 17:23

    Der Herr Justizminister müsste sich wahrscheinlich ein bisschen mehr damit beschäftigen, was in der realen Welt so vor sich geht.
    Ich hätte eine Leseempfehlung für ihn: http://www.allesroger.at/traumjob-drogendealer

  46. glockenblumen
    22. März 2016 17:20

    Die Drahtzieher und Verantwortlichen für diese Kriegssituation heucheln wieder Betroffenheit in sämtlichen Medien.
    DIE haben diese Terroristen ins Land gelassen ohne Kontrolle, ohne zu fragen, die Sorgen und Ängste des Volkes ignorierend, im Gegenteil noch als "rechten Mob und Nazis, Fremdenfeinde, Islamophobe" beschimpft.
    So, und nun haben die Illegalen ihren Krieg nach Europa gebracht.

    Wie heißt es doch? "Wir haben eine Natter an unserem Busen genährt..."
    Der Wahnsinn ist, daß alle aber auch ALLE Verantwortlichen (= Schuldigen) das wissen und gewußt haben.
    Und immer trifft es die Unschuldigen. Die erbärmlichen Heuchler sitzen bewacht auf ihren überbezahlten Sesseln.
    Wo ist die Kirche, hat es Schönborn die Sprache verschlagen?

    Alle, die unreflektiert und unhinterfragt - ehrenamtlich oder bezahlt - für die Invasoren (ich nehme jene Menschen die wirklich Hilfe brauchen, diese auch dankbar annehmen und Integrationsbereitschaft zeigen, explizit aus) arbeiten, machen sich mitschuldig an diesen Anschlägen auf unseren Frieden, unsere Sicherheit und unsere Freiheit.

    • Chivasso
      22. März 2016 19:12

      Der Herr Schönborn soll sich lieber in Schweigen ergehen, ehe er wieder mit unangebrachten Worten viele seiner Mitchristen vor den Kopf stößt.

    • glockenblumen
      22. März 2016 19:43

      @Chivasso
      Sie haben recht, Schönborn's Wortspenden sind wirklich höchst entbehrlich und zudem beleidigend für die Christen in Österreich.

  47. Politicus1
    22. März 2016 17:08

    1) sehe ich in den Terrorakten von Paris und jetzt in Brüssel eine Fortsetzung, bzw. Racheaktion des französischen Algerienkriegs mit seiner heutigen Frontlinie in der frz. Banlieus. Gestärkt ud unterstützt durch den IS. Brüssel ist für mich die Vergeltung für die Verhaftung des frz.-afrikanischen Haupttäters von Paris.
    2) der Einschätzung eines TV-Terrorexperten, dass der IS mangels militärischer Erfolge in Nordafrika jetzt aus Europa ein Bagdad - mit feigem hinterhältigen Bombenterror - machen möchte, kann ich mich anschließen.
    3)die Reaktion einer deutschen Grünen EU-Abgeordneten kann ich hingegen nur ganz, ganz wenig teilen. Sie meinte - halt typisch Grün -, offensichtlich die Integration nicht funktioniert und dass verschärfte Grenzkontrollen und Einschränkungen der freien Bürgerrechte die falsche Reaktion auf diesen Terror sind.

    • Erich Bauer
      22. März 2016 17:14

      Ich kann mir jederzeit vorstellen, dass der "Haupttäter" weder mit Paris noch mit Brüssel zu tun hat...

  48. Josef Maierhofer
    22. März 2016 16:53

    Ja, das Läuten der Kirchenglocken gegen Bürgerdemonstrationen wird es in 20 Jahren nicht mehr geben, da ruft dann der Muezzin, aber auch das hat mit dem Islam nichts zu tun ...

    Ein Linksgrüner hat auf Facebook geschrieben:
    'Ich habe nicht Angst vor dem Islam, vor dem Terror, sondern vor der rechtspopulistischen Hetze, die folgen wird.' Ohne Kommentar von mir.

    Eine Gruppe von Linksgrünen hat am Grenzfluss zu Mazedonien 3 Menschenleben am Gewissen und das bloß für ideologiekonforme Fotos und Filme fürs Fernsehen.

    Also mein Beileid gilt den Angehörigen der Toten und den Verletzten und deren Angehörigen.

    Die Bekehrung der Gutmenschen wird noch viele Tote kosten, wenn sie gelingt, wenn nicht, sind wir alle tot und unsere Kultur, denn der Feind ist nicht gutmenschlich, ganz und gar nicht und er ist schon da.

    Wieder einmal:

    https://www.youtube.com/watch?v=Zb6nZo4CujM ?#?sthash?.BrOW9Bin.dpuf

  49. Brigitte Imb
    22. März 2016 16:52

    Dumm - dümmer - GRÜNIN

    Irina Studhalter, Co-Chefin der Grünen Jugend in der Schweiz, twitterte heute 10:09 Uhr: „Ich habe Angst. Nicht vor dem Islam, nicht vor Terror - sondern vor der rechstspopulistischen Hetze, die folgen wird.“

    http://www.achgut.com/artikel/ueber_verantwortung_am_tag_der_bruesseler_anschlaege

    Europas Vermuselung MUSS rückgängig gemacht werden, auch wenn der Preis dafür ein hoher sein wird.

    • glockenblumen
      22. März 2016 17:42

      @ Brigitte Imb

      Wenn diese taube Nuß Angst hat, soll sie doch in ein muslimisches Land ziehen und sich dort vor den bösen Rechten in Sicherheit wähnen.
      Ich würde sogar Fahrgeld für ein One-Way-Ticket spenden!

    • Undine
      22. März 2016 18:48

      Die Dummheit dürfte in grünen Biotopen besonders gut gedeihen! Dümmeres als die grüne Politik in D, Ö, aber, wie man sieht, auch in der Schweiz, gibt es nicht.

    • glockenblumen
      22. März 2016 19:03

      @ Undine
      Und in der Dummheit lauert die größte Gefahr!
      Siehe Diktaturen, in denen die Menschen dumm und ungebildet gehalten werden, aus diesen kommen sie jetzt zu uns, beklatscht von den hiesigen Dummköpfen!

      Bei uns werden dank HH und Konsorten die nächsten Generationen von Dummschädeln gezüchtet und die Eltern schauen tatenlos dabei zu oder noch lieber auf ihren Wischomat, ohne den es heutzutage offenbar kein lebenswertes Leben gibt, während der Nachwuchs ohne liebevolle, konsequente Führung und Leitung ebenso in der virtuellen Welt verblödet.

    • franz-josef
      22. März 2016 22:29

      glockenblumen, Imb:
      ********************************************!!!!

    • Florin
      23. März 2016 10:03

      "Die Dummheit dürfte in grünen Biotopen besonders gut gedeihen!"

      Die Dummheit der Grünen ist allerdings gefährlich !

  50. Stein
    22. März 2016 16:52

    Hoffentlich erwachen nun alle europäischen Politiker auch jene der Fraktion "der Islam gehört zu Europa" . Vor diesen Terroranschlägen schützen keine Leibwächter und keine VIP-Zonen.

    Die Einladungen müssen aufhören. Keine Verteilungen von Islamisten in jedes Land und in jedes Dorf. Europa muss die Grenzen dicht machen und sehr große, gut bewachte Gefängnisse bauen. Kein normaler Mensch lässt freiwillig zehn Gäste in sein Haus, wenn er weiß dass darunter einer ist der sein Kind ermorden wird.

  51. oberösi
    22. März 2016 16:46

    OTon ORF: ÖFB-Team bestürzt.
    Na dann...
    Was mich bestürzt, aber irgendwie auch wieder gar nicht überrascht nach der Chronologie der Ereignisse des letzten Jahrzehnt: das Ganze entwickelt sich, als hätte Jean Raspail das Drehbuch dazu geschrieben. Und als wäre dies wiederum nur ein erster Entwurf für sein "Heerlager der Heiligen".

  52. Pennpatrik
    22. März 2016 16:46

    Nebenwirkungen des großangelegten Feldversuches unserer "Eliten".
    Mit uns als Laborratten.
    So wie es derzeit aussieht, werden wir Van der Bellen oder Grieß wählen. Beide sind für unbeschränkten Ausländerzuzug.

    Taj, wie sagte Brecht: "Wer nicht kämpft, hat schon verloren".

  53. Freak77
    22. März 2016 16:38

    Der Alptraum für Europa: Die Kernkraftwerke die so zahlreich in Belgien stehen - Wenn dort Terroristen eindringen art79520,722863

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4951651/Burger-sollen-Polizei-bei-Arbeit-helfen?from=rss

    • Freak77
      22. März 2016 16:41

      Sorry, nochmal:
      Neue Initiative der Innenministerin Mikl-Leitner: 'Sicherheitsbürger'

      Mit der Initiative „Gemeinsam sicher“ soll „Community Policing“ betrieben werden, Bürger dabei aktiv an der Gestaltung der öffentlichen Sicherheit in ihrem Umfeld mitwirken und dabei eng in Kontakt mit der örtlichen Exekutive stehen. Von Gemeinden ernannte „Sicherheitsbürger“ sollen Themen, die die Bevölkerung berühren, an die Polizei weitergeben. Gemeinsame Lösungen, erarbeitet von Gemeinde, Bürgern und Exekutive stehen bei „Gemeinsam sicher“ im Fokus.

      Links dazu: http://www.noen.at/nachrichten/noe/chronik-gericht/Sicherheitsbuerger-gesucht;art79520,722863

      http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4951651/Burger-sollen-Polizei-bei-Arbeit-helfen?from=rss

    • Cotopaxi
      22. März 2016 16:46

      Das ist natürlich eine Bankrott-Erklärung des Staates in Sachen öffentlicher Sicherheit.
      Das einzige, was noch zu funktionieren scheint, ist die Steuereintreibung und die Strafverfolgung von Meinungsdelikten.

    • Erich Bauer
      22. März 2016 16:49

      Die "Sicherheitslücken" sind die GRüNEN-SA, die Antifa-SS und die Kirchen ("r.k." und evangelisch/protestantisch).

    • Undine
      22. März 2016 18:56

      @Freak77

      Danke für den Link! Aha, jetzt auf einmal werden sie trabig! Wie wurde doch geschimpft und gelästert, als sich dort und da BÜRGERWEHREN gebildet haben, um Ortsteile wegen der vielen Ausländer freiwillig zu bewachen, weil die Polizei ihre Aufgabe nicht wahrnahm! Alles NAZIS! Und jetzt auf einmal sollen die Bürger der Polizei bei der Arbeit helfen? Ich krieg einen Lachanfall!

    • Freidenker (kein Partner)
      25. März 2016 09:13

      In Erinnerung und Herbeisehnung des guten alten Dorfgendarmen wird sich dieser sogenannte "Sicherheitsbürger" ebenso rasch als unwirksam erweisen, wie der jetzt schon in Wien agierende polizeiliche "Kontaktbeamte".

      Es lassen sich halt nicht so gravierende Fehlentscheidungen, wie die unnötige Zerschlagung der 150 Jahre bewährten Gendarmerie in Österreich mit so hilflosen Ideen wettmachen.

  54. Cotopaxi
    22. März 2016 16:30

    Mit bereits abgeschafftem Bargeld, mit dem Verbot legaler Waffen und einem weiter verschärften Sprechverbot im Stile des Eggenburgerischen Religionslehrersohnes wäre das nicht passiert. Die Systemregierung ist am Zug, um uns zu schützen.

    • Erich Bauer
      22. März 2016 16:34

      Daher alle Macht den EU-Räten und EU-Kommissaren! Das wünscht sich die "Werte-Welt" so sehnlichst...

  55. Erich Bauer
    22. März 2016 16:25

    Die "herrschende Clique" will doch den "Sack" zumachen. Das ist doch schon mit Händen zu greifen. Brüssel eignet sich da sicher noch nicht so recht. Ein Atomkraftwerk (oder mehrere gleichzeitig) in die Luft zu jagen, könnte der NWO da schon wesentlich besser auf die Sprünge helfen. Dann noch ein bisschen "Helikoptergeld" und Gratis-Schmerzmittel bis zum Abwinken...

    Interessant, dass auch in Huxleys Welt von 2 anderen feindlichen "Blöcken" die Rede ist. Das heißt: Eine Weltregierung wird's wohl nicht werden. Für die freien, selbst denkenden Menschen bleibt ein Fluchtpunkt... als Ziel.

  56. Alfred E. Neumann
    22. März 2016 16:23

    Hat eigentlich der eben in Kuba weilende Friedensnobelträger bereits eine Beileidsnote gesandt?

    • Igo
      22. März 2016 16:37

      Hm..frag mich nur, an welche Seite er sie schicken wird? Ok, das ist böse von mir..konnte ich mir nicht verkneifen..

    • Ferdinand Karl
      22. März 2016 16:47

      er hat ..., und zwar um 15:24h an die Belgier, Herr Igo (siehe ZDF-liveblog zu den Anschlägen in Brüssel):

      "Vor seiner Rede zum kubanischen Volk hat sich US-Präsident Barack Obama an die Belgier gewandt: "In Gedanken ist das amerikanische Volk an der Seite des belgischen Volks. Wir verurteilen die Anschläge zutiefst. Wir werden Belgien unterstützten, um die Täter zur Verantwortung zu ziehen. (…) Wir müssen gegen die Geißel des Terrorismus vorgehen.""

    • Igo
      22. März 2016 20:49

      Lieber Erzherzog..da freue ich mich aber, dass der Friedensnobelbepreistragte so schön reden kann..und was dann? Nächste Woche Trauermarsch dann..ist eh schon eine Routineangelegenheit..
      Ah, ja, die kubanischen Zigarren sind nicht mehr verboten in den USA, das kurbelt die Wirtschaft an..

    • riri
      22. März 2016 23:04

      Israel hat kürzlich Land im besetzten Palästina zum Staatsgebiet Israels erklärt.
      Ganz einfach, ohne Kommentar. Mit der inoffiziellen Zustimmung des Friedensnobel-preisträgers.
      Das ist natürlich ein wesentlicher Beitrag zum Frieden in Nahost.
      Araberland gegen Land in Europa?

  57. Nestor 1937
    22. März 2016 16:10

    Besonders zum letzten Absatz:

    ganz große Zustimmung!

    • Nestor 1937
      22. März 2016 16:23

      Der kleine, aber lautstarke Caritas-Flügel der Kirchen hat mit seiner schwulstigen Gutmensch-Lyrik schon die Führung eines Teils der Wiener Pfarren übernommen, wo viele Pastoralassistenten und Pfarrassistenten ihr links-grünes Unwesen treiben und die (eigentlich verantwortlichen) Pfarrer nur noch ängstlich den Kopf schütteln.

      Zum Beispiel: das Glockenläuten der Kirchen in Wien-Liesing just zum Beginn einer Kundgebung gegen ein riesiges Massenquartier für Migranten mitten in der rot-grün regierten Großstadt. Diese religiös verbrämte Gegendemonstration war ein Mißbrauch der Kirchenglocken...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung