Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Krieg ist doch die Mutter (fast) aller Dinge

Lesezeit: 5:00

Wieder einmal haben andere gehandelt, während Europa geschwätzt und sich in moralistischer Betroffenheit ergangen hat. Das Ergebnis dieses Handelns anderer scheint aber vor allem für Europa zur frohesten Botschaft des heurigen Osterfestes zu werden – auch wenn es nicht gerade vom Geist eines christlichen Pazifismus geprägt ist, sondern von wehrhaftem Mut und Einsatz gegen das absolut Böse.

Viel spricht jedenfalls dafür, dass dem „Islamischen Staat“ derzeit im Nahen Osten entscheidende Schläge versetzt werden. Der Erfolg wird vor allem durch die Gleichzeitigkeit der Angriffe der jeweiligen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten in Syrien (auf Palmyra) und im Irak (auf Mossul) ermöglicht. Ich wäre auch wenig überrascht, wenn wir in den nächsten Tagen in ähnlicher Weise noch von einem kurdischen Großangriff an der Nordfront auf die dritte vom IS gehaltene größere Stadt (Raqqa) erfahren sollten. Die Kurden sind ja noch besser mit den Amerikanern vernetzt als die beiden Regierungen.

Der Zangenangriff in Syrien und Irak erinnert Kriegshistoriker an beide Weltkriege, wo jeweils die Gleichzeitigkeit von West-, Ost- und Südfront den Kriegsausgang entschieden hat.

Viele Aktionen der letzten Tage und Wochen haben das, was sich derzeit abspielt, offensichtlich geschickt und geheim vorbereitet – auch wenn man jetzt erst die Puzzlesteine zusammensetzen kann. Die wichtigsten dieser Puzzlesteine:

  1. Der von den beiden Supermächten erzwungene Waffenstillstand in Syrien zwischen Assad-Regierung und den gemäßigteren Oppositionsmilizen, der es ermöglicht hat, Regierungskräfte Richtung IS umzulenken;
  2. Die auffallend freundlichen Töne zwischen Moskau und Washington;
  3. Gezielte Luftangriffe vor allem durch Russland und Amerika, aber auch einige andere Verbündete, auf IS-Stellungen (zum Unterschied von den vergangenen Monaten, da Russland primär die gemäßigten Oppositionskräfte bombardiert hat, und Amerika nur wenig engagiert war);
  4. Der groß hinausposaunte russische Teilabzug, der offenbar ein geschicktes Ablenkungsmanöver war, da es weiterhin russische Luftangriffe gibt;
  5. Die effiziente militärische Aufrüstungshilfe der Supermächte für die Gegner des IS, was nicht zuletzt den beiden Regierungen zugute gekommen ist, die ja da wie dort noch vor einem halben Jahr zum Untergang verdammt schienen;
  6. Die von Moskau in den letzten Tagen herbeigeführte Mäßigung des Assad-Regimes gegenüber der gemäßigten Opposition, während Assad noch vor einem Monat ob des Erfolgs des russischen Eingreifens rund um Aleppo in einen provozierenden Triumphalismus verfallen war;
  7. Die wohl von den USA herbeigeführte Abwendung der Türkei vom IS, dessen Aufstieg einst ohne Ankara gar nicht möglich gewesen wäre, der jetzt jedoch für Ankara keine Zukunftsoption mehr ist;
  8. Der wohl damit im Zusammenhang stehende Deal der EU mit der Türkei (der zwar eindeutig viele schlechte Seiten hat, der aber offenbar dazu beigetragen hat, die Türkei vom IS loszuschweißen);
  9. Die nach Verzweiflung und Ablenkung aussehenden Anschläge des IS in Istanbul und Brüssel, die beweisen, dass die radikalen Islamisten selbst eine Verschlechterung ihrer strategischen Situation sehen – und daher an anderen Orten Stärke simulieren wollen (und außerdem jetzt auch ihren Zorn über die Türkei abladen wollen);
  10. Die wachsende Geldknappheit des IS, der nicht mehr vom Ölschmuggel Richtung Türkei profitieren kann, was aber auch mit dem drastischen Verfall des Ölpreises zusammenhängt;
  11. Die weitgehende Aussöhnung des Irans mit dem Westen;
  12. Die Tatsache, dass der begeisterte Marsch vieler – angeblich sind es 5000! – europäischer Moslems („Flüchtlinge“ der ersten, zweiten oder dritten Generation) in die Reihen des Islamischen Staates weitgehend zum Stillstand gekommen ist, offensichtlich weil die europäischen Moslems immer mehr von den Grässlichkeiten der Fundamentalisten abgeschreckt werden und immer weniger von den 99 auf jeden einzelnen Terroristen laut Koran wartenden Jungfrauen im Jenseits überzeugt sind;
  13. Die immer dichter gewordenen Hinweise, dass etliche amerikanische Elitetruppen insgeheim auch am Boden involviert sind, dass dort sogar amerikanische Artillerie gegen den IS im Einsatz ist.

Gewiss, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Aber ebenso gewiss ist, dass der Kampf gegen den Islamismus nur mit Härte und nicht mit dem europäischen Betroffenheits-Gefasel und Gedenkfeiern gewonnen werden kann. Und daher ist auch gewiss wieder einmal Dankbarkeit und Demut gegenüber den USA, aber diesmal auch eindeutig Russland gegenüber am Platz.

Dankbarkeit sollte man übrigens weiterhin täglich, wenn auch aus einem etwas anderen Grund, dem kleinen Mazedonien entgegenbringen.

Wenn sich die Lage in Syrien weiter so verbessert, wie man jetzt hoffen darf, dann werden für Europa drei andere Aufgaben dringlich:

  • Erstens eine rasche Wiederbelebung der europäischen Armeen und der (etwa in Belgien schon seit langem am Rande des Zerfalls stehenden) Polizeikräfte. Ist es doch unwahrscheinlich, dass Amerikaner oder Russen noch ein weiteres Mal die Kohlen für Europa aus dem Feuer holen werden. Man analysiere nur den wachsenden Isolationismus, der hinter den Erfolgen des US-Präsidentschaftskandidaten Trump steht, der aber auch schon in gemilderter Form die Obama-Präsidentschaft vom Interventionismus der Bushs unterschieden hat. Die Amerikaner wollen immer weniger den dauernden Weltpolizisten spielen. Und die Russen sind dazu nicht einmal imstande.
  • Zweitens sollten bei dem sich jetzt abzeichnenden Erfolg des Anti-IS-Kriegs alle nach Europa gekommenen Syrer wieder zurück nach Syrien gebracht werden. Es war ja schon immer ein Unsinn, dass Österreich eine dreijährige Periode für das Asyl auf Zeit festgelegt hat.
  • Drittens sollte man die Informationen viel ernster nehmen, dass sich weiterhin Tausende IS-Sympathisanten irgendwo in Europa befinden. Die Terrorgefahr ist alles andere als zu Ende, wie auch ein nur zwei Tage nach Brüssel im offenbar letzten Moment in Paris aufgedeckter Anschlag zeigt. Nur ein sehr energisches polizeiliches Vorgehen, internationale Kooperation und neue Gesetze werden diese Gefahr – nicht beseitigen, aber zumindest langfristig deutlich reduzieren können.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 10:54

    Es ist erfreulich, dass Syrien nun mehrere 'Freunde' bekommen hat nach den Russen.

    Es ist erfreulich, dass der IS und hoffentlich auch Al Nusra zumindest militärisch eingeengt und hoffentlich bald besiegt werden.

    Es ist erfreulich zu hören. dass wir bald mit der Rückführung der Syrer beginnen können und ihnen helfen können in Syrien den Wiederaufbau zu schaffen.

    Es ist unerfreulich, wie unsere 'Kerzerlschluckerpartie' - SPÖVP und Grüne samt NEOS) so gesetzlos dahinagieren und etwa 50 000 Abzuschiebende (etwa aus Jugoslawien, Rumänien, etc.) im Land belassen.

    Es ist unerfreulich, dass wir Asyl für 3 Jahre geben, wir sollten das umwandeln und die Menschen zurückführen und dort (möglicher weise auch billiger und effizienter) beim Wiederaufbau unterstützen, ähnlich dem amerikanischen Marshall Plan nach dem 2. Weltkrieg bei uns.

    Es ist unerfreulich, dass wir selbst keine Heere haben in Europa und daher offen sind wie ein Scheunentor und verwundbar.

    Es ist eine Schande, dass noch immer 'Gutmenschentrotteln' und 'Politisch Korrekte' sich als 'Scheunentoröffner' betätigen dürfen. (Ich habe das sehr deutlich gesehen, als die Deutsche Ursula van der Leyen in ihrer Auseinandersetzung mit der AfD gar nicht wusste - sie ist immerhin Verteidigungsministerin - dass das Deutsche Grenzschutzgesetz auch einen Schießbefehl beinhaltet und eben das Zerstörungspotential der gutmenschlichen Politik gesehen)

    Es ist eine Schande, dass über ein halbes Jahr lang die österreichischen Politiker die österreichische Verfassung gebrochen haben mit ihrer gutmenschlichen und unkontrollierten 'offenes Scheunentorpolitik a' la Merkel'.

    Es ist eine Schande, dass man in Österreich Österreicher benachteiligt und Zugewanderte bevorzugt, als wäre Österreich ein Hotelbetrieb und als hätten die Zuwanderungswilligen (aber meist Unbrauchbaren) hier Ansprüche auf Asyl und Besserbehandlung.

    Es ist eine Schande für den Chor der Gutmenschen, dass sie den Menschen dort vor Ort nicht helfen wollen, aber hier Steuergelder verschwenden für 'Flüchtlinge' (in sehr hohen Prozentzahlen Wirtschaftsflüchtlinge, Dschihadisten, Islamisten, 'Gotteskrieger' , Terroristen).

    Es ist dringend geboten, das Kriegsrecht zu verhängen und den Ausnahmezustand zu deklarieren und das ganze P.C. außer Kraft zu setzen, denn wir sind in einem Krieg, bloß wollen wir das nicht sehen.

    Rundherum haben wir in Österreich Schulden, so hoch, wie noch nie in unserer Geschichte, rundherum Verschwendung, Wohlstandsverwahrlosung (oben und unten), Faulheit, Desinteresse, Lethargie, etc., etc. und es sieht tatsächlich so aus, als würden wir uns auf einen 'schönen Tod' vorbereiten.

    Wenn dann auch hier Bomben hochgehen, dann erst wird man vermutlich auch hierzulande wach werden, noch sind wir eingelullt vom linken 'Wohlstandsdusel' (auf Kredit), wenn dann die eigenen Kinder nicht mehr ins Bad können, vergewaltigt werden auf offener Straße, etc., wenn sich diese Taten häufen werden, ja dann liebe Leute, dann wisst Ihr, dass Ihr zu lange geschlafen habt.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 09:46

    Was die USA und die Koalition der Willigen in 60 Monaten nicht zusammengebracht haben, schaffte Putin in 6 Monaten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 07:17

    Ich wundere mich immer wieder, dass bekannte und überwachte radikale Islamisten und islamische Hassprediger bei uns frei herumlaufen dürfen. Unser Rechtsystem lässt ein Wegsperren nicht zu, wegen Religionsfreiheit und freie Meinungsäußerung? Nach Anschlägen ist es dann zu spät weil sie sich selbst in die Luft gesprengt haben.

    Einfach die Wiederbetätigugsparagrafen erweitern um Islamismus und schon könnte der Rechtsstaat darauf reagieren.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 09:35

    A.U. schreibt:

    "Und daher ist auch gewiss wieder einmal Dankbarkeit und Demut gegenüber den USA, aber diesmal auch eindeutig Russland gegenüber am Platz."

    Also, soweit ich das in Erinnerung habe, kam erst mit dem Eingreifen Rußlands Bewegung in Syrien zustande. Abgesehen davon, daß die Amerikaner ursprünglich den Krieg in Syrien erst möglich gemacht haben, zeigten sie auch kein großes Interesse, ihn schnell zu beenden, sondern hatten die Absicht, ihren Erzfeind Assad mürbe zu bomben. Erst als die Russen den Schauplatz betraten, um ihrem Verbündeten Assad zu Hilfe zu kommen, kam Bewegung in die verfahrene Sache.

    Deshalb meine ich, daß man nicht nur die alphabetische Reihenfolge einhalten soll, sondern den Tatsachen gemäß Rußland an erster Stelle nennen sollte---sie haben diese Höflichkeit wahrlich verdient! Ohne Rußlands Einschreiten wäre wohl kaum etwas weitergegangen. Die Dankbarkeit gebührt mMn in erster Linie den Russen. Die USA waren durch die Russen erst gezwungen worden zu handeln.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 08:16

    Ich wundere mich immer wieder das man einen Hütchenspieler Erdowahn immer noch glauben schenkt. Diese linke Bazille gehört isoliert und die Türkei unter Sanktionen gestellt, anstatt dubiose Verträge zu unterzeichnen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 13:45

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Wie ist das möglich, daß ein ORF-Journalist ganz unverblümt seine eigene linxlinke Meinung kundtun darf, statt objektiv zu berichten? Ich kann meine Frage gleich selber beantworten: LINKE DÜRFEN DAS---im linken ORF!

    Der linke Herr GELEGS erblödet sich nicht, von einem RECHTSPOPULISTISCHEN Ministerpräsidenten ORBAN und von einer BÜRGERLICHEN GRÜNPARTEI zu schwadronieren.

    MICH INTERESSIERT Herrn GELEGS persönliche Meinung NICHT!

    http://oe1.orf.at/konsole_small?url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F0002688B.MP3&audio_title =

    Und warum wirft man es Ländern wie Ungarn, Tschechien, Polen im ORF immer wieder vor, gegen die Aufnahme von "Schutzbedürftigen" zu "hetzen", obwohl man kaum Ausländer im Land habe, um etwaige einschlägige schlechte Erfahrungen gesammelt zu haben?

    Muß man schlechte Erfahrungen unbedingt selber machen? MMn genügt es vollauf, wenn man die schlechten Erfahrungen anderer Länder ernst nimmt. DAS IST KLUG und schützt die eigene Bevölkerung!

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. März 2016 09:06

    Zwei Dinge fallen auf.

    Erstens die klammheimliche Kooperation zwischen Russland und Amerika. Dadurch werden sie zwar nicht zu Freunden, aber Zweckbündnisse funktionieren gelegentlich.

    Zweitens der Niedergang der Türkei. Erdogan hat sich mit Hunden (IS) ins Bett gelegt und ist mit Flöhen (Terror) aufgewacht. Die Türkei wird zurzeit ganz schön niedergebombt. Minus 70% im Fremdenverkehr ist schlimmer als schlimm.

    Die einzige Organisation, die diesem Freizeitfaschisten Erdogan noch auf den Leim geht, ist - erraten - die EU unter Leitung von Muddi Merkel. Die werfen der Türkei 6 Milliarden in den Rachen, gewähren Visafreiheit und wer weiß, was noch alles für Nichts. Soviel Dummheit muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    Was die Wiederaufrüstung Europas betrifft, so gebe ich Herrn Dr.A.U. recht. Da ich regelmäßig die USA bereise, kann ich ein schwindenden Interesse an Europa feststellen. Der Platzhalter in Nahost ist ohnehin Israel und der langfristikge Fokus der USA liegt auf Fernost.

    Europa mit seinen Lichterketten hat sich ein bisserl ins Abseits verschwult.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    27. März 2016 01:06

    Sämtliche "Verträge" mit der Türkei gehören gekündigt, verurteilte mohammedanische Straftäter an ihre Herkunftsländer überstellt, sämtliche Illegale mitsamt ihren Familien abgeschoben, NGOs die wider den in unserem Land herrschenden Gesetzen handeln verboten und die Unterstützer mit ihrem privaten Vermögen haftbar gemacht ... raus mit ausländischen Verbrechern, raus mit arbeitslosen Ausländern und "Bettlern" .. wir brauchen sie nicht ... sollen sich ihre Herkunftsländer um sie kümmern .. wenn sie verrecken ... wen kümmerts? ...


alle Kommentare

  1. Helmut Oswald
    30. März 2016 13:40

    Viel zu viel Nebel im Blog. Das hier gesagt läßt man am besten Stehen wie es gesagt wurde, denn die Halbwertszeit dieser Weisheiten ist überschaubar. Die Wahrheit hat einen langen Atem. Braucht sie hier aber gar nicht. Das Primum ist erkannt. Tod und ewige Schande den Tätern.

  2. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      28. März 2016 11:42

      Wenn ich Unterbergers Exegesen politischer Ereignisse lese, kommt mir die Galle hoch.

      „Der von beiden Supermächten erzwungene Waffenstillstand ...“ – welche Verdrehung der Tatsachen. Die USA bauen die proxi-Armeen in Syrien auf und decken 5 Jahre deren Zerstörungswut und Mordlust und bombardieren offenbar nur dort, wo das Terrorgesindel NICHT ist, während Rußland in wenigen Monaten dem Spuk fast ein Ende bereitet und den eigentlichen Terrorpaten USA zwingt offiziell gute Mine zum – für sie – bösen Spiel zu machen.

      „... freundlichen Töne zwischen Moskau und Washington“ – auf welchem Planeten lebt Unterberger? – Die wahren Töne sind: Manöver in den baltischen Staaten mit Simulation von Nuklearwaffen-Einsatz, Vervierfachung der Militärausgaben für NATO und Baltikum-„Unterstützung“, immer wüsteres Rühren der Kriegstrommeln gegen Rußland, etc. pp.

      „... Russland primär die gemäßigten Oppositionskräfte bombardiert hat ...“ – Was sind in Unterbergers Diktion „gemäßigte Oppositionskräfte“ die gegen die legitime Regierung mit US-Waffen Krieg führen? Wen bombardierten die USA 5 Jahre lang – ohne erkennbaren Erfolg soweit es die Ausschaltung des IS/Daesh betrifft?

      Ich will es mir sparen jeden Dreck der Unterbergerschen Fälschung und Verblödungsversuche zu diskutieren. Er ist ein besonders widerwärtiger CIA-Agent und Erfüllungsgehilfe seiner Auftraggeber. Darüber kann auch nicht hinwegtäuschen, daß er ein paar Brösel wohlgefälliger Nebenbemerkungen über Unbeteiligte streut.

      Seine Demut gegenüber dem Welt-Terroristen Nr. 1, den USA, ist einfach nur noch schleimig, zum Kotzen.

    • johann_ (kein Partner)
      28. März 2016 18:08

      Ja, AU liegt völlig daneben, so als ob er überhaupt keine Ahnung hätte.

    • F.V. (kein Partner)
      28. März 2016 19:26

      Da er nicht so dumm ist, wie sein Artikel nahezulegen scheint, ist also nicht Nicht-Wissen oder Dummheit die Erklärung, sondern - wie ich nicht müde werde zu erinnern - seine "Berufung": als CIA-Agent Desinformation und Kriegspropaganda gegen die eigenen Interessen bzw. den natürlichen Verbündeten Europas, Rußland, zu betreiben.

      Das allein wiegt schwerer als das ihm oft zugute gehaltene Nicht-Zensieren von Beiträgen. Wir sidn nur schon so bescheiden in den Ansprüchen geworden, daß manche meinen das als Verdienst hervorheben zu müssen.

  3. fewe (kein Partner)
    28. März 2016 07:43

    Na ja, Oppositionskräfte, die Krieg führen sind wohl nicht gemäßigt. Das sind die Truppen der USA. Russland hat die bekämpft, weil sie ja Syrien helfen wollten und nicht den Sturz Syriens.

    Die USA haben doch Assad - also die Regierung - bekämpft. Sie wollten ihn ja ganz offen stürzen, was ja nicht gelungen ist. Die Regierung in einem fremden Land geht die nichts an.

    Die Türken hatten die IS unterstützt durch Erdöl-Käufe und - wie man lesen konnte - auch Versorgung und Waffenlieferungen.

    Syrien wurde zusätzlich von der EU geschwächt, weil die Desserteure regelrecht eingeladen worden sind.

    Allein Russland ist die nun verbesserte Lage in Syrien zu verdanken.

  4. Gasthörer (kein Partner)
    27. März 2016 13:11

    Bei Webster Tarpley erzählt der einzige westliche Journalist, der seit vielen Jahren in Damaskus lebt, Thierry Meyssan, dass er Erdogan hinter dem Brüssler Terroranschlag vermutet. Dieser hatte Tage davor angekündigt, dass in Brüssel auch solch ein Anschlag, wie er in Ankara mit 34 Toten passierte, stattfinden könnte. Außerdem sei Erdogan stinksauer, dass vor allem Belgien die PKK unterstütze.

    Auf Veterans Today list man:

    "Exclusive: Erdogan to Belgium, Screw you, we will do it again!

    "We have the confirmed story with multiple sources, Brussels airport bomber Bakraoui was recruited (by Turkey) while an ISIS jihadi in Syria, because of his Belgian passport."

    • fewe (kein Partner)
      28. März 2016 07:59

      Wenn das so stimmt, dann haben wir hier wohl bald einen Krieg. Dann müssen aber auch alle hier lebenden Türken ausgewiesen werden. Auch jene mit Doppelstaatsbürgerschaft, denen man dann gleich die österreichische entziehen muss. Das fehlt uns noch, erklärte Feinde hier zu haben.

      Danke diesen Guttrotteln. Betroffen von den Anschlägen sind ja bis jetzt nur Städte, wo sie mit offenen Armen aufgenommen worden sind. Da kennen sie sich jetzt gut aus und können besser agieren. Die Linken haben wohl erwartet, dass die jetzt alle nett und unsere Freunde sind, weil man viele davon durchfüttert und ihnen Privilegien ggü. der angestammten Bevölkerung einräumt.

  5. GH (kein Partner)
    27. März 2016 12:02

    Berührendes Interview, passend zum Osterfest und zum Thema Krieg. Hochpolitisch und theologisch. Eine Sternstunde der alternativen Medien!

    "KenFM im Gespräch mit: Eugen Drewermann"

    w w w .youtube.com/watch?v=TN0CP6hLrTU

  6. Graf Berghe v.Grips (kein Partner)
    27. März 2016 10:42

    Der Krieg ist der Vater aller Dinge
    und aller Dinge Anfang
    Die Einen macht er zu Göttern
    Die anderen zu Menschen
    Die Einen zu Siegern,
    Die Anderen zu Sklaven...

    Wir nähern uns den Letzteren....

    • Undine
      27. März 2016 19:04

      @Graf Berghe v.Grips

      *****!
      Wir haben Übung in sklavischem Verhaltung und steigern uns in letzter Zeit gewaltig!

  7. Knut (kein Partner)
    27. März 2016 09:20

    Da werden wieder einmal vordergründig die Religionen gegen einander gehetzt - ebenso das Volk in Verschiedene Lager (Parteien - Part=Teil .. teile und herrsche) gespalten und aufeinander los gelassen.

    Cui bono?

    Ganze Industriezweige verdienen sich dumm und dämlich an den Kriegen und deren Folgeerscheinungen. Geschnallt, wer da also wirklich dahinter steckt. Nein!! Sicher nicht der Islam. Diverse Multimilliardäre, die die Politik im Griff haben.

    Also - ihr könnt auch wählen bis ihr schwarz werdet - wenn Wahlen etwas verändern könnten, wären sie schon lange verboten. Das Geld fließt immer noch von Fleißig nach Reich und Geld ist immer noch Macht. Mehr Geld - mehr Macht.

  8. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    27. März 2016 08:49

    Heraklit über Krieg:

    "Der Krieg ist der Vater aller Dinge und der König aller. Die einen macht er zu Göttern, die andern zu Menschen, die einen zu Sklaven, die andern zu Freien."

  9. heartofstone (kein Partner)
    27. März 2016 01:06

    Sämtliche "Verträge" mit der Türkei gehören gekündigt, verurteilte mohammedanische Straftäter an ihre Herkunftsländer überstellt, sämtliche Illegale mitsamt ihren Familien abgeschoben, NGOs die wider den in unserem Land herrschenden Gesetzen handeln verboten und die Unterstützer mit ihrem privaten Vermögen haftbar gemacht ... raus mit ausländischen Verbrechern, raus mit arbeitslosen Ausländern und "Bettlern" .. wir brauchen sie nicht ... sollen sich ihre Herkunftsländer um sie kümmern .. wenn sie verrecken ... wen kümmerts? ...

    • bürgerIn (kein Partner)
      28. März 2016 08:39

      ich hoffe, sie meinen damit auch das bilaterale anwerbe-abkommen von 1964.....

  10. franz-josef
    26. März 2016 00:54

    https://www.youtube.com/watch?v=aPMRrNpSphg

    Wohl Werbung für das in die Kamera gehaltene Buch - dennoch interessant: Ex-Muslima in einem schlichten Interview bestätigend, daß der Islam immer eine zielorientierte Doktrin mit dem Zweck der Landnahme und Einführung der Scharia ist - konkret hier in den VS.
    Wohlweislich verkündet Trump, keine moslem.Flüchtlinge aufnehmen zu wollen.

    • Undine
      26. März 2016 17:01

      1000 Dank für den Link! Also, deutlicher geht's wirklich nimmer! Man braucht in diesem Fall nur "USA" durch "Europa" zu ersetzen!
      Mit jedem Tropfen SAUDISCHEN ÖLS, den wir kaufen, kaufen wir den Islam ein!

    • Torres (kein Partner)
      27. März 2016 11:30

      Trump will nicht nur keine moslemischen Flüchtlinge aufnehmen, sondern überhaupt keine Moslems in die USA hineinlassen. Hätte das Europa zeitgerecht getan bzw. in den letzten Monaten zumindest keine moslemischen Flüchntlinge hereingelassen, hätten wir wohl jetzt wesentlich weniger (oder vielleicht sogar überhaupt keine) Terrorangriffe. Aber die nehmen die EU- und einige nationale Politiker offenbar gerne in Kauf, nur um nicht "rassistisch" oder "fremdenfeindlich" zu sein. Die Premiers und Präsidenten der Visegrad-Staaten kümmern sich nicht darum und schützen damit ihre Völker vor Mord und Totschlag.

    • franz-josef
      28. März 2016 01:02

      Torres

      Vielleicht gibt es einen besonderen Grund, keine Moslems in den US haben zu wollen.

      Auf diesen - siehe unten ein paar Sätze aus dem längeren Artikel herauskopiert - wäre ich nicht gekommen. Wenn da etwas dran ist, dann wären nicht nur die Anschläge false flags und Gladio B zuzuschreiben, wie der Autor meint, sondern handelte es sich bei der gesamten Diskussion, wie sie derzeit in Europa stattfindet, um eine höchst perfide gesteuerte perfekte Verfälschung der wahren Interessenslage, nämlich die Fed und das etablierte Bankensystem vor dem muslimischen System zu retten.

      Wäre eine weitere und gänzlich anders gelagerte Erklärung für das Phänomen des politisch gewollten Massenimports als die bisher in Betracht gezogenen (Bevölkerungswachstum, Rassenvermischung - bei letzterem frage ich mich schon, wem die ungebildeten Massen eigentlich nützen sollten, wenn einfachste Hilfstätigkeiten immer weniger gefragt sind)

      http://www.veteranstoday.com/2016/03/22/322/

      The purpose is to prevent the rise of Islam in Europe.

      If these freemasonic-satanic false flags, including the 2015 Paris false flags exposed in We Are NOT Charlie Hebdo and ANOTHER French False Flag, as well as all of the orchestrated “rape” incidents and the like, were not happening, Europe would have kept its borders relatively open, and welcomed the demographic rise of Islam in Europe. European Muslim voters would have ensured that Europe would be pro-Palestine, rather than pro-Israel, by around 2020.

      Likewise, European Muslim voters would have put an end to the usury-based currency system of the central banks.

      And American Muslim voters – who elected President Bush in 2000, which turned out to be a bad move – would have ended US support for Israel, and put the Zionist entity out of business, had there been no War on Islam disguised as a “war on terror.” They would also have led the movement to end the Rothschild-Zionist owned Federal Reserve and replace it with honest, transparent, non-usury currency.

    • Torres (kein Partner)
      28. März 2016 10:20

      @franz-josef
      Tatsächlich eine interessante Theorie, auf die ich natürlich auch nie gekommen wäre. Durchaus in sich schlüssig, sollte man jedenfalls auch in Zukunft nicht außer acht lassen. Die Frage ist nur, ob Trump tatsächlich so weit denkt, oder das nur als (derzeit sehr populären) Wahlschlager benützt. Könnte aber natürlich auch sein, dass er intelligente Berater hat.

    • franz-josef
      28. März 2016 16:14

      Torres

      Also,
      falls da was dran ist, ist auch Trump nur eine Marionette der Hochfinanz.

      Und wenn das Ganze überhaupt solchen Sinn haben sollte, müßte Erdogan ebenfalls hineingelegt worden sein, indem er im Glauben bestärkt wird, bald sein Kalifat errichten zu können. Dann würde er mittels der - mutmaßlich, wie von einigen Medien angedeutet, von ihm ausgehenden - "Terror" Attentate Chaos und Bürgerkrieg auslösen, weil die Wut der Autochthonen gegen die moslemischen Einwanderer aus vielen Gründen u.v.a. wegen der dem IS zugeschriebenen Attentate außer Kontrolle geraten muß. Erdogan könnte meinen, mit seinen Millionen "visafreien" Turkvölkern denKampf zu gewinnen, aber damit würde seine Verwendung schon wieder beendet werden, denn nun käme die hilfsbereite Nato ins Spiel, die das Kalifat niederkämpft, worauf sich die Moslems wieder zurückziehen müssen bezw erheblich dezimiert würden. Die Muslime bezw Erdogan hätten damit ihre Schuldigkeit ineinem solchen Plan getan und würden nicht mehr gebraucht.

      Das verbleibende zerstörte Europa bezw die heutige EU müßte wiedererrcihtet werden, die Staaten würden sich hüten, ihre Grenzen wieder so locker handzuhaben, sie würden sich möglicherweise auf Grund dieser Erfahrungen freiwillig zusammenschließen und künftig zentralistisch steuern lassen, und damit hätte jemand, dem die Erhaltung seiner persönlichen Note im weltweiten Finanzsystem das Allerwichtigste ist, gewonnen, ohne sich aus der Deckung wagen zu müssen. Die ...äh, pardon, Mohren haben ihre Schuldigkeit getan und sollen wieder gehen, die Hochfinanz hat das getan, was sie seit zweihundert Jahren am besten kann und hat sich den Fortbestand ihres Systems gesichert. Und die Völker sind für längere Zeit mürbegeklopft und beschäftigt.

      Aber gut möglich, daß wieder einmal alles ganz anders zusammenhängt.

  11. franz-josef
    25. März 2016 23:32

    Davon habe ich in unseren Medien nichts gelesen oder gehört:

    Gefunden auf PI:

    Wien: Identitärer Flashmob zu Brüssel

    „Das ist eure Schuld“ – das war die Botschaft, mit der Identitäre am Donnerstag in Wien vor die Parteizentralen der SPÖ und der Grünen gingen. Mit einer spektakulären Aktion machten sie auf die Mitschuld dieser Parteien am Terror von Paris und Brüssel aufmerksam. Zu einer, von einem Soundsystem abgespielten, Explosion, ließen sich Aktivisten und Aktivistinnen auf den Boden fallen und zeigten so: was vorgestern in Brüssel passiert ist, kann jederzeit auch in Österreich und Deutschland geschehen.

    • fewe (kein Partner)
      28. März 2016 08:19

      Die sind auch schuld an den Ertrunkenen, die sie mit wilden Versprechungen nach Europa gelockt haben.

      Die Propagandamaschinerie läuft nach wie vor. Die Medien sind ein geschlossener Völkischer Beobachter und Reichsrundfunkamt. Von denen hört man nur Regierungshuldigungen.

      In Deutschland sind heuer offiziell bereits 109.000 "Flüchtlinge" eingewandert. Angesichts dessen, dass es bis jetzt eher kalt war, ist das kaum eine Reduzierung gegenüber dem Vorjahr. Das läuft also ungebremst weiter. Lediglich die erzählten Geschichten sind andere geworden.

  12. franz-josef
    25. März 2016 23:26

    http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/politik/sn/artikel/islamisten-wollen-entfuehrten-priester-am-karfreitag-kreuzigen-189142/
    Welt | Politik
    Islamisten wollen entführten Priester am Karfreitag kreuzigen

    Der im Jemen von Islamisten entführter Salesianer-Pater Thomas Uzhunnalil (56) soll nach Plänen seiner Peiniger am Karfreitag gekreuzigt werden.Welt | Politik

  13. franz-josef
    25. März 2016 23:11

    OT

    Grüne Horrorpläne (in Kurzform)
    Veröffentlicht am 24. März 2016 von conservo

    Was auf Deutschland zukommt, wenn die Grünen die Macht übernehmen

    (www.conservo.wordpress.com)

    Von Mathias von Gersdorff *)

    Grünen-Pläne in Stichworten:

    – MdB Hans-Christian Ströbele will Inzestverbot aufheben WEITER

    – Grüne Jugend will Ehe abschaffen WEITER

    – Grüne Jugend will Mehr-Eltern-Adoption WEITER

    – Bündnis/Grüne will Ehegesetz für homosexuelle Paare öffnen WEITER

    – Grüne Jugend will Drogen liberalisieren WEITER

    – Bündnis90/Grüne will Nahrungsvorschriften einführen WEITER

    – Grüne Jugend will die Zweigeschlechtlichkeit überwinden WEITER

    – Eigenen Pädophilie-Skandal vertuschen WEITER

    – Hetze gegen Katholische Kirche WEITER

    – MdB Volker Beck: Papst unternimmt einen “Angriff auf die Menschenrechte” WEITER

    – Ehegattensplitting abschaffen WEITER (Punkt 1)

    – Abtreibung völlig liberalisieren und entkriminalisieren WEITER (Punkt 4)

    – Entsprechend der “Gender Mainstreaming”-Ideologie: Kinder indoktrinieren WEITER (Punkt 2)

    – Fahrverbot am Sonntag WEITER

    usw.

    (Original: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/2016/03/was-auf-deutschland-zukommt-wenn-die.html )

    *) Mathias von Gersdorff ist freier Publizist und Betreiber des blogs „Kultur und Medien“

    Mehr (kostenlose) Informationen zu den gesellschaftszerstörenden Plänen der Grünen erhalten Sie bei: Die Deutschen Konservativen e. V., Beethovenstr. 22083 Hamburg, Tel.: 040/2994401 oder E-Mail: info@konservative.de

    www.conservo.wordpress.com

  14. socrates
    25. März 2016 19:19

    Die Link ist auf englisch und zeigt wie die gesteuerten Medien bekämpft werde können.
    http://www.20minutes.fr/monde/syrie/1806635-20160315-video-deux-syriennes-filment-enfer-raqqa-capitale-daesh

  15. machmuss verschiebnix
    25. März 2016 18:49

    » . . . Amerikaner wollen immer weniger den dauernden Weltpolizisten spielen. Und die Russen sind dazu nicht einmal imstande. «

    Da kann ich nur sagen, hoffentlich wird Putin nicht dazu gezwungen, den Amis oder Europa
    zu zeigen, was seine Armee wirklich drauf hat ( dämlich genug wäre der Westen ja allemal ).
    Man sieht's doch ganz klar in Syrien, es hat mindestens doppelt so lange gedauert, die
    Amis zur Kooperation zu "überreden" , wie letztlich die tatsächlichen Kampfhandlungen.

    Also wer sind dann die Schwachmaten ?

  16. oberösi
    25. März 2016 18:40

    Die USA zumindest haben fast alles erreicht, was sie wollten: Nachhaltige Destabilisierung der ganzen Region, Befeuern der "Flüchtlingsbewegung" mit Langzeitfolgen für uns Europäer, die noch gar nicht abzuschätzen sind.
    Und die Europa als stärksten globalen Wirtschaftsraum, und da wieder vor allem die Deutschen, in den nächsten Jahren ordentlich beschäftigen werden.

    Wäre doch gelacht, wenn sie das nicht wieder hinbekämen, wenn es doch schon zweimal geklappt hat. Stetes Ärgernis zudem: Deutschland verfügt immerhin über die zweitgrößten Goldreserven der Welt.

    Und die USA bekommen durch die Neutralisierung Europas dringend benötigte Ressourcen für den künftigen forcierten Aufmarsch im pazifischen Raum frei.
    Steht schon alles in Brzenzinskis Buch "Die einzige Weltmacht", alt aber gut. Divide et impera eben, daran hat sich seit Machiavelli nichts geändert.

    Im letzten Moment hat ihnen dann ein entschlossener Putin handstreichartig doch noch teilweise die Rosinen vom Kopf gepickt und mit der Rettung Assads seine Interessen im Mittelmeer gewahrt. Und somit zur momentanen Befriedung beigetragen hat.

    Es ist dem Blogmaster mit seiner schwer transatlantischen Schlagseite vorbehalten, die Brandstifter Nr. 1 nun als Helden zu bejubeln. Auch das hatten wir schon mehrmals...

    Und noch was: Krieg, von den Guten in fremde Länder getragen wie Afghanistan, Iran, Irak, Libyen, Syrien, ist also die Mutter aller Dinge, weil Kampf gegen den weltweiten Terror.
    Wo es in Wirklichkeit meist nur um eines geht: ums Öl.

    Krieg, der hingegen uns trifft, gleich ob als Reaktion auf unseren zuvor geführten helden- und ehrenhaften "Kampf gegen den Terror" oder als Folge einer indirekten Einladung, die wir mit unserem provokant zur Schau gestellten Reichtum bei gleichzeitig verschwulter Wehrlosigkeit aussprechen, ist menschenverachtender Terror, ein direkter Anschlag auf die demokratischen Grundfesten einer freien Gesellschaft.

    Die so frei ist, sich das zu nehmen, was sie gerade braucht, auch in dem vollen Bewußtsein, daß es vielleicht nicht für alle reicht. Das heißt dann in der Regel euphemistisch Rettung des Weltklimas durch Beschränkung der Emission von "Treibhausgas", deren einziger Zweckin Wirklichkeit die Behinderung der industriellen Konkurrenz in den Schwellenländern ist. Neben der Sicherung der Rohstoffe für unsere eigene Industrie.

    Gehts noch etwas scheinheiliger?

    Wer austeilt, muß auch einstecken. Eine Gesellschaft, die nur mehr hedonistisch blöd und lendenlahm vor sich hinkonsumiert, Spiritualität nur mehr als Selbsterfahrung begreift, die man käuflich erwerben kann und Kinder dabei als Haupthindernis sieht, darf sich nicht wundern, wenn sie von virileren und kampfbereiteren Stämmen übernommen wird. Vakuum gibts eben keines im Leben, wer nicht mehr will (oder kann), hat eben schon.

    Insofern ist dem Blogmaster wieder zuzustimmen: der Krieg ist die Mutter aller Dinge. Auch wenn er einen selbst trifft...

  17. machmuss verschiebnix
    25. März 2016 18:32


    Man kann es gar nicht oft genug wiederholen: die Wurzel allen Übels in Europa ist
    der "Kulturkampf" der Linken und deren gutmenschliche Heuchelei.

    Schließich waren es die Linken, die dafür gesorgt haben, daß kaum Christen kommen ,
    Sogar die potentiellen Islam-Terroristen sind den LInken lieber ! ! !

    --- Zitat ---
    » Europäische Regierungen äußern sich meist lieber nicht zur weltweiten Christenverfolgung. Dies wird von den heimischen Bischöfen nun scharf kritisiert. Sie bezeichnen das Schweigen in den westlichen Ländern als „unverständlich“. Politiker hingegen, die sich in der Vergangenheit für eine bevorzugte Aufnahme von Christen ausgesprochen haben, wie etwa die Innenministerin, ernten von den Medien einen Sturm der Entrüstung. Es wird ihnen unterstellt, es gehe ihnen bloß um eine Ausgrenzung der Muslime und die Rettung des christlichen Abendlandes. Menschenrechtliche Aspekte werden hingegen einfach nicht zur Kenntnis genommen, weil sie nicht ins Weltbild passen. «

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/walterskirchen/4950391/Das-unertraegliche-Schweigen-Europas-zum-Leid-der-Christen


    Ausgerechnet die Linke Bande hat am allerwenigsten Recht, jemanden wege des
    "Kulturkampfes" zu schelten - sind sie doch selber Schergen an vorderster Front,
    wenn es darum geht, uns Christen eins auszuwischen ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      25. März 2016 18:39

      . . . UND JA, es sollte um die Ausgrenzung des Islam gehen, zumindest allen
      Zeitgenossen mit einer gewissen "Rest-Intelligenz" MÜSSTE es darum gehen ! ! !

    • franz-josef
      25. März 2016 22:04

      Sie sprechen mir aus der Seele.
      Wo, bitte, wooooo???? blieben bezw bleiben die Christen? Moslems machen sich in Europa breit, vergewaltigen, rauben, bomben, stellen Forderungen und wünschen hier so zu leben wie zu Hause ohne Rücksicht darauf, daß sie sich hier einer ihnen eben fremden Kultur anpassen müssen, und für solche Leute, von denen hunderttausende ohne sicheren Nachweis ihrer Identität bezw überhaupt ohne jegliche Registrierung hier weich gelandet sind oder mit mehrfachen Identitäten abcashen, wird unser Steuergeld verwendet, werden Häuser gebaut, werden die Gesetze geändert, werden die Grenzen freigehalten....lann nie und nimmer getrennt werden zwischen echten Verfolgten, die gerne Asyl beanspruchen können, und anderen Personen...

      und die Christen? wer von den begnadeten Politikern zerbricht sich den Kopf, wie die herausgeholt werden können aus dem Inferno, gerettet vor Folter und Abschlachtung, vor Vergewaltigung, vor dem Lebendbegraben werden mit Bulldozern, vor dem Lebendverbrennen in Käfigen, vor dem Gekreuzigtwerden!!!
      Karfreitag ist heute. Christen werden im Jahr 2016 wieder gekreuzigt! Und das ist keine Metapher sondern furchtbare Wirklichkeit.

      Ich erinnere mich, vor Jahren eine interessante Übersetzung von Nostradamus gelesen zu haben. Der "Entschlüsseler" war Dr. Fontbrune, und zwar der Senior, wenn ich mich richtig erinnere, er hat sich jahrzehntelang mit den schwierigen Versen beschäftigt und die Weissagungen sowohl mit Ereignissen der Vergangenheit verglichen als auch versucht, die für die Zukunft erbleibenden Verse zu "übersetzen". - Im Gedächtnis geblieben ist mir die Ankündigung des Antechrist (wird oft mit Antichrist verwechselt), und v.a. das Szenario: es werde grausamste Christenverfolgungen geben und die christliche Lehre werde fast vernichtet werden.
      Auch weitere für diese Zeit gedachte Weissagungen verblüffen ob ihrer Stimmigkeit, man mag sie wenden und drehen wie man will.

      Und wenn ich an die kolportierten 8oo.ooo Libyer denke, denen sich Frau Merkel jetzt versprochen hat zu widmen, und an die ziemlich sicher ab Juni visafrei flutenden türkischen Massen, und wenn ich an eine begründete Rechnung denke, die besagt, daß D im Vorjahr ziemlich sicher shon ca. 3,5 Mio dieser Leute "aufgenommen" hat (Jouwatch, PI, Rede von Stoiber) - dann packt mich schon langsam die Verzweiflung ob des Schicksals meiner Enkelkinder.

      Ja - es sollte dringend um die Ausgrenzung des Islam gehen. Diese Steinzeit-Doktrin ist nicht kompatibel mit unserer Zeit und unserer Lebensweise.

    • Undine
      26. März 2016 08:11

      @franz-josef
      22:04

      ******************************
      ******************************
      ******************************!

    • Freidenker (kein Partner)
      27. März 2016 09:12

      Und trotz dieses dramatischen Befundes seiner Christenheit hat ihr oberster Vertreter, dieser Gauchopapst, nichts besseres zu tun, als den lieben Moslems die Füße zu waschen und zu küssen, da ja alle den gleichen Gott anbeten würden (sic!).

    • glockenblumen
      27. März 2016 11:25

      @ franz-josef

      *****************
      100%Zustimmung

    • franz-josef
      27. März 2016 23:44

      Nachtrag:

      Anfang März hatten Dschihadisten in einem christlichen Seniorenheim in der jemenitischem Stadt Aden 16 Christen, unter ihnen vier Nonnen, brutal abgeschlachtet und den katholischen Priester Thomas Uzhunnalil (56, Foto) als Geisel genommen. Der aus Indien stammende Salesianer-Pater hatte in der Kapelle gebetet als die islamischen Blutbader das Heim stürmten. Seither liefen Bemühungen den Priester aus der Hand der Geiselnehmer freizubekommen.

      Wie der österreichische Kardinal Christoph Schönborn in seiner Osteransprache im Wiener Stephansdom berichtete,

      wurde Pater Thomas am Karfreitag von den islamischen Barbaren gekreuzigt.

      Islam ist Frieden – und wenn nicht, hat das bestimmt nichts mit dem Islam zu tun.

    • machmuss verschiebnix
      29. März 2016 19:25

      Sie haben völlig recht, franz-josef - Islam ist eine Doktrin, die ins Verderben führt,
      wie auch der Sozialismus - auf seine Art - die Völker ruiniert ! ! !

      In beiden Fällen gibt es zahlreiche historische Beweise für diese Behauptung,
      trotzdem wollen die Linken mit dem Islam das Christentum aus Europa austreiben,
      welches nachweislich viele europäische Staaten zum blühen gebracht hatte.

  18. socrates
    25. März 2016 16:27

    Die EU will Daten der Flug Passagiere, damit die Terroristen, die bis jetzt nicht geflogen sind, weiter nicht gefunden werden.
    Die EU will strengere Waffengesetze, weil die Terroristen ihre Kalaschnikows und Handgranaten weiter nicht im Geschäft kaufen können, aber die Bürger, wie in Bataclan, sich weiter nicht verteidigen können und die Terroristen leichtes Spiel habe.
    Waren die EU-Behörden nur nachlässig oder haben sie die Terroristen gefördert um ihre alten Anliegen durchzudrücken?

    • zweiblum
      25. März 2016 16:29

      Es wäre doch schlimm, wenn, wie in den USA ein Terrorist von Privaten getötet wird!

    • Cotopaxi
      25. März 2016 16:59

      Offensichtlich hat das EU-System mehr Angst vor den Bürgern als vor den Blutrauschmoslems. ;-)

    • socrates
      25. März 2016 19:04

      Cotopaxi
      Gesetzt den Fall die Verbote wären schon seit 20 Jahren gültig: Welches Attentat hätten sie verhindert?

    • Cotopaxi
      25. März 2016 19:40

      @ socrates

      Vermutlich keines. Daher brauchen wir jetzt das Bargeldverbot. ;-)

    • riri
      26. März 2016 22:51

      @zweiblum

      Der Staat Israel mit seinem Grenzschutz und der inneren Sicherheit sollte doch Vorbild sein.

  19. Undine
    25. März 2016 14:09

    Erinnern wir uns noch an das erleichterte Aufatmen, die Euphorie, als der Kommunismus jämmerlich zugrunde gegangen war? Es waren beinahe sorglose Zeiten angebrochen. Sie sollten gerade einmal ein Jahrzehnt dauern.

    Und dann begann alles mit einer LÜGE, der BRUTKASTEN-LÜGE ---ein wohleinstudiertes VIDEO von WENIGEN SEKUNDEN Dauer!---und setzte eine unbeschreibliche SPIRALE DER GEWALT in Gang, an der wir noch lange zu leiden haben werden.

    https://www.youtube.com/watch?v=X-nGkQBk03o

    https://www.youtube.com/watch?v=gnYGxGcdifA

    Wie man Kriegen auf die Sprünge hilft, beweisen immer wieder die USA.

  20. Undine
    25. März 2016 13:45

    Kleine Mittagsjournal-Nachlese:

    Wie ist das möglich, daß ein ORF-Journalist ganz unverblümt seine eigene linxlinke Meinung kundtun darf, statt objektiv zu berichten? Ich kann meine Frage gleich selber beantworten: LINKE DÜRFEN DAS---im linken ORF!

    Der linke Herr GELEGS erblödet sich nicht, von einem RECHTSPOPULISTISCHEN Ministerpräsidenten ORBAN und von einer BÜRGERLICHEN GRÜNPARTEI zu schwadronieren.

    MICH INTERESSIERT Herrn GELEGS persönliche Meinung NICHT!

    http://oe1.orf.at/konsole_small?url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F0002688B.MP3&audio_title =

    Und warum wirft man es Ländern wie Ungarn, Tschechien, Polen im ORF immer wieder vor, gegen die Aufnahme von "Schutzbedürftigen" zu "hetzen", obwohl man kaum Ausländer im Land habe, um etwaige einschlägige schlechte Erfahrungen gesammelt zu haben?

    Muß man schlechte Erfahrungen unbedingt selber machen? MMn genügt es vollauf, wenn man die schlechten Erfahrungen anderer Länder ernst nimmt. DAS IST KLUG und schützt die eigene Bevölkerung!

    • socrates
      25. März 2016 16:31

      Orban hat bis jetzt keine Terroristen nach Ungarn gelassen. Sie Beispiel könnten andere nachahmen!

  21. Politicus1
    25. März 2016 13:40

    Empfehle den Kommentar des Dr. Ortner in der heutigen Wiener Zeitung:
    http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/808618_Je-suis-Zynismus.html
    Je suis Zynismus
    "So gilt etwa die große Moschee von Brüssel nicht eben als Zentrum der Deradikalisierung junger muslimischer Männer mit erhöhtem Jungfrauen-Bedarf. Ganz im Gegenteil: "Saudische Imame verbreiten von dieser Moschee aus die Lehre des Wahhabismus. Diese ultraorthodoxe Form des Islams ist ein Nährboden für Radikalisierung", meint die belgische Parlamentarierin Yamila Idrissi."

  22. franz-josef
    25. März 2016 11:11

    Der Sinneswandel - hier ein heutiger Krone-Artikel - ist verblüffend. Das kann nicht nur mit den BP Wahlen und Wendehalspolitik zusammenhängen. Solche vom Maul des Volkes abgekupferten Veröffentlichungen bleiben in den Gehirnen haften und lassen sich auch nach den Wahlen nicht rückgängig machen.

    Bin gespannt wie dieser gänzlich neue mediale Informationsstil weitergeht.

    Ich erlaube mir, den Atikel hier einzustellen, nachdem vielleicht nicht alle so viel Zeit haben wie ich, um kreuz und quer zu surfen:

    ---

    "Sie toben auf Twitter, Facebook und in den Leserforen gegen alle, die stets davor gewarnt haben: Die "Refugees Welcome"- Fans sind mega- stinksauer, dass ihr Projekt spätestens jetzt, nach Brüssel, knapp vor dem totalen Scheitern ist.

    Dieses "Wir schaffen das"- Versprechen war eben reine Chimäre, ein Selbstbetrug einer fern der wahren Sorgen der einfachen Bürger regierenden, selbstverliebten Politikerkaste. Die Fakten zeigen mittlerweile ganz gut, wie gewaltig das Refugee- Desaster bereits halb Europa belastet. Längst ist jedem vernünftigen Österreicher und Deutschen klar, was im Chaos der Einladungspolitik alles nicht funktioniert:

    Die meisten der neuen Gäste aus Afghanistan, Syrien und aus Westafrika sind wahrlich nicht besonders integrationswillig.
    Aus diesen Regionen kommt keinesfalls die akademische Oberliga zu uns nach Europa.
    Damit zerbröselt auch die hartnäckig verbreitete Hoffnung, dass diese Migranten unsere Wirtschaft nachhaltig beleben könnten.
    Die jetzt importierte Religion ist keinesfalls für unser Zusammenleben unbedeutend, sondern verbreitet eine sehr gefährliche Radikalisierung und ein antidemokratisches Weltbild - ab dem Kindergartenalter.
    Große Kommunen wie Wien oder Berlin sind mit der Organisation der Schulbildung und der Betreuung der Tausenden Asylwerber überfordert.
    Es fehlt an Geld, an Sozialarbeitern etc. Die Migranten sitzen die Tage, Wochen, Monate in ihren Massenquartieren ab - desillusioniert und mittellos in einer Zweitauto- und iPhone- Society gestrandet.
    Die unfassbar naive Duldung unkontrollierter Einreise in fast alle europäischen Staaten erleichterte Terroristen die Ermordung Hunderter Menschen in Paris und Brüssel sowie die Flucht nach den Anschlägen. Dieses Abtauchen des Rechtsstaats in einer Krisensituation nutzen die Terrorbanden für eine größtmögliche Bewegungsfreiheit, diverse Mafia- Gruppierungen für noch höhere Milliardengewinne aus dem Menschen- und Drogenhandel sowie die Zuwanderer für exzessiven Sozialhilfe- Tourismus.

    Bei dieser - recht tristen - Faktenlage ist ja irgendwie verständlich, dass der Zorn der Asyl- Lobby jene besonders hart trifft, die eindringlich vor den Folgen unkontrollierter Massenzuwanderung gewarnt und stets Grenzzäune gefordert haben (die tatsächlich den Asyl- Zustrom abbremsten).

    Der rosa Asyl- Ponyhof von Angela Merkel und ihren letzten grünen und ultralinken Claqueuren steht in Flammen.

    Ruft bitte jemand endlich die Feuerwehr?"

    • Undine
      25. März 2016 11:19

      @franz-josef

      DANKE!

      *********************
      *********************
      *********************!

      Wenn man so etwas liest, kommt ein wenig Hoffnung auf, daß doch eine UMKEHR im Bereich des Möglichen wäre!

    • glockenblumen
      25. März 2016 11:57

      @ franz-josef

      ****************
      Wäre gescheiter gewesen, die Zuständigen hätten dem Volk rechtzeitig aufs Maul geschaut, anstatt es als Hetzer zu beschimpfen.

      Da fällt mir "Der Bockerer" ein: "Hättst da des Geplärr vom großen Adolf net anghört, warat da des vom klanan dasport bliebn"

      Ich hoffe, daß das Geplärr des derzeitigen "großen Adolf" nicht mehr beachtet wird.......

    • Politicus1
      25. März 2016 13:54

      einem aufrechten Muslim ist es verboten, sich in eine nichtmuslimische Gesellschaft zu integrieren!
      Daher ist das Gerede mit Integration und Förderung humbug.
      Kein Muselman lässt sich nach Westeuropa schleppen, um hier so zu leben wie die Kufar.
      Solange man das nicht wahrhaben will, werden weiter Millionen Euros beim Fenster hinausgeschmissen.

    • riri
      25. März 2016 14:45

      Amtsblatt der Stadt-Wien von heute, Subventionen an:

      Birlikte Ögrenelim, Psychotherapiezentrum, 114.735,00 EUR + 63.819,00 EUR
      Verein Schwarze Frauen Community, 38.163,00 EUR
      Verein Orient Express, 45.037,00 EUR
      Verein ZARA Anti-Rassismus-Arbeit, 52.866,00 EUR
      Station-Wien, kultureller Austausch, 111.032,00 EUR
      Diakonie, Flüchtlingsdienst GmbH, 15.000,00 EUR
      Integrations-Diversitätsangelegenheiten, 120.000,00 EUR
      Verein Helping-Hands antirassistische Projekte, 36.000,00 EUR
      Job-Trans-Fair GmbH. 92.024,00 EUR
      Verein LEFÖ Begleitung von Migrantinnen, 39.082,00 EUR
      HOSI-Lesben-Schwulenverband, 21.000,00 EUR

      etc. etc.. Alle Subventionen wurden von der FPÖ abgelehnt, teilweise auch von der ÖVP. SPÖ, Grüne und NEOS alle dafür. Weitere Subventionen folgen, und die sind nur für Wien gültig. Österreichweit ein gigantischer Betrag.

      Also Ärmeln hochkrempeln und brav weiterarbeiten.

    • fewe (kein Partner)
      28. März 2016 09:39

      Ich beneide Sie um Ihren Optimismus. Nein, das wird schnell wieder vorbei sein sobald die Bundespräsidenten-Wahlen vorbei sind. Vor der nächsten Wahl dann wieder.

      Dass wir derzeit nichts mehr von neuen Migranten-Strömen hören, bedeutet nicht zwangsläufig, dass keine mehr kommen. Ich denke, die stauen sich momentan und werden dann auf einmal eingelassen. Vielleicht wartet man damit bis in den Sommer, während der Focus auf Fußball liegt.

      Die sind bislang nicht von ihrer Linie abgekommen und werden es weiterhin nicht tun. Sie erzählen lediglich andere Geschichten.

  23. Josef Maierhofer
    25. März 2016 10:54

    Es ist erfreulich, dass Syrien nun mehrere 'Freunde' bekommen hat nach den Russen.

    Es ist erfreulich, dass der IS und hoffentlich auch Al Nusra zumindest militärisch eingeengt und hoffentlich bald besiegt werden.

    Es ist erfreulich zu hören. dass wir bald mit der Rückführung der Syrer beginnen können und ihnen helfen können in Syrien den Wiederaufbau zu schaffen.

    Es ist unerfreulich, wie unsere 'Kerzerlschluckerpartie' - SPÖVP und Grüne samt NEOS) so gesetzlos dahinagieren und etwa 50 000 Abzuschiebende (etwa aus Jugoslawien, Rumänien, etc.) im Land belassen.

    Es ist unerfreulich, dass wir Asyl für 3 Jahre geben, wir sollten das umwandeln und die Menschen zurückführen und dort (möglicher weise auch billiger und effizienter) beim Wiederaufbau unterstützen, ähnlich dem amerikanischen Marshall Plan nach dem 2. Weltkrieg bei uns.

    Es ist unerfreulich, dass wir selbst keine Heere haben in Europa und daher offen sind wie ein Scheunentor und verwundbar.

    Es ist eine Schande, dass noch immer 'Gutmenschentrotteln' und 'Politisch Korrekte' sich als 'Scheunentoröffner' betätigen dürfen. (Ich habe das sehr deutlich gesehen, als die Deutsche Ursula van der Leyen in ihrer Auseinandersetzung mit der AfD gar nicht wusste - sie ist immerhin Verteidigungsministerin - dass das Deutsche Grenzschutzgesetz auch einen Schießbefehl beinhaltet und eben das Zerstörungspotential der gutmenschlichen Politik gesehen)

    Es ist eine Schande, dass über ein halbes Jahr lang die österreichischen Politiker die österreichische Verfassung gebrochen haben mit ihrer gutmenschlichen und unkontrollierten 'offenes Scheunentorpolitik a' la Merkel'.

    Es ist eine Schande, dass man in Österreich Österreicher benachteiligt und Zugewanderte bevorzugt, als wäre Österreich ein Hotelbetrieb und als hätten die Zuwanderungswilligen (aber meist Unbrauchbaren) hier Ansprüche auf Asyl und Besserbehandlung.

    Es ist eine Schande für den Chor der Gutmenschen, dass sie den Menschen dort vor Ort nicht helfen wollen, aber hier Steuergelder verschwenden für 'Flüchtlinge' (in sehr hohen Prozentzahlen Wirtschaftsflüchtlinge, Dschihadisten, Islamisten, 'Gotteskrieger' , Terroristen).

    Es ist dringend geboten, das Kriegsrecht zu verhängen und den Ausnahmezustand zu deklarieren und das ganze P.C. außer Kraft zu setzen, denn wir sind in einem Krieg, bloß wollen wir das nicht sehen.

    Rundherum haben wir in Österreich Schulden, so hoch, wie noch nie in unserer Geschichte, rundherum Verschwendung, Wohlstandsverwahrlosung (oben und unten), Faulheit, Desinteresse, Lethargie, etc., etc. und es sieht tatsächlich so aus, als würden wir uns auf einen 'schönen Tod' vorbereiten.

    Wenn dann auch hier Bomben hochgehen, dann erst wird man vermutlich auch hierzulande wach werden, noch sind wir eingelullt vom linken 'Wohlstandsdusel' (auf Kredit), wenn dann die eigenen Kinder nicht mehr ins Bad können, vergewaltigt werden auf offener Straße, etc., wenn sich diese Taten häufen werden, ja dann liebe Leute, dann wisst Ihr, dass Ihr zu lange geschlafen habt.

    • glockenblumen
      25. März 2016 11:00

      @ Josef Maierhofer

      In jedem Punkt Zustimmung!*********************

    • Undine
      25. März 2016 11:22

      @Josef Maierhofer

      ********************************!

    • Chivasso
      25. März 2016 19:02

      @Josef Maierhofer
      GROSSER APPLAUS!

    • M.S.
      26. März 2016 11:49

      @Josef Maierhofer

      Eine Ohrfeige für jeden der 10 Punkte (von 4-10) den verantwortlichen Politikern!
      *************************

    • Torres (kein Partner)
      27. März 2016 11:21

      Zu den - scheinbar - erfreulichen Punkten: Sie glauben doch nicht wirklich, dass auch nur ein Bruchteil der zehntausenden Syrer zurückgeschickt wird, selbst wenn dort paradiesische Friedenszustände herrschen sollten. Das werden die Linken, Grünen, NGOs usw. nebst ihren Anwälten schon zu verhindern wissen.

  24. D.F.
    25. März 2016 10:28

    Der IS ist doch ein Produkt der USA

  25. brieftaube
    25. März 2016 10:13

    Wie ich über Raqqa flog bemerkte ich 2 Frauen im Niqab, welche die Umgebung filmten.
    Zunächst das jüngste Opfer des Daesh, ein 10 jähriger Kindersoldat
    http://www.huffingtonpost.fr/2014/10/09/mort-abu-ubaidah-lionceau-baghdadi-etat-islamique-jeune-combattant_n_5959512.html?utm_hp_ref=syrie

    .VIDEO. Deux Syriennes filment l'enfer de Raqqa, «capitale» de Daesh
    CONFLIT A l’aide d’une caméra cachée sous leur niqab, elles dévoilent une ville enfer où règnent violences, hommes et charia…

    Om Omran et Om Mohammad (pseudonymes) ont filmé cet hiver leur quotidien à Raqqa, ville occupée depuis 2013 par l’organisation de l’Etat islamique et où la charia a privé les femmes de leurs droits sous peine de lapidation à mort.
    « Les combattants étrangers de Daesh veulent fuir vers la Turquie »
    Les deux Syriennes, dont le corps et le visage sont entièrement couverts, ont ainsi fait leurs courses, pris un taxi et parcouru les rues d’une ville détruite par les raids aériens avec une caméra cachée sous leur niqab. Ceci pour « que le monde sache, en espérant qu’un jour on sera libre », expliquent-elles dans cette vidéo entrecoupée d’images de propagande et diffusée ce lundi par le média suédois Expressen TV.

    Leur vidéo révèle ainsi une ville détruite où « tout le monde est parti », où seuls quelques hommes armés et barbus semblent occuper les lieux. « Les combattants étrangers de Daesh ont établi des postes de contrôle. Certains demandent même leurs papiers d’identité aux Syriens afin de fuir vers la Turquie », raconte l’une des deux témoins, visage caché et voix modifiée.
    Privées de conduire, de montrer leur visage ou de sortir seules dans la rue
    Les jeunes femmes ont également filmé les quartiers riches de Raqqa. Là, Daesh a choisi de loger les combattants étrangers, expulsant ou tuant les anciens résidents. « Ce sont des gens du Kazakhstan, d’Afghanistan, d’Arabie Saoudite, ou encore des Européens comme des Francais », révèle l’une des jeunes femmes sous le pseudonyme de Oum Mohammad.
    Les deux Syriennes racontent également avoir assisté à l’exécution par balles et à la décapitation d’un jeune soldat ou à la mise à mort d’un homosexuel jeté du haut d’un immeuble. Enfin, elles évoquent la fin des libertés pour les femmes qui, privées de conduire ou de montrer leur visage, ne peuvent pas non plus sortir seules dans la rue.

    • brieftaube
    • franz-josef
      25. März 2016 10:46

      brieftaube

      Was für ein "Leben". Das Video ist zutiefst verstörend, und ich wünschte!!!!!, man würde es all den "Der Islam gehört zu Europa"-Behauptern zeigen. Vor allem - aber nicht nur - Frau Glawischiwaschi sollte sich dieses Video täglich vor dem Frühstück anschauen müssen, damit sogar ihr ein wenig deutlich wird, was das Überhandnehmen der muslimischen "Kultur" für das Leben hier bedeutet. Die Sehnsucht der tapferen berichtenden und filmenden Frau, einfach auf die Straße gehen zu können, kaufen zu können, was sie möchte, ihr Wunsch, diese Fetzen wieder ablegen zu können und nicht mehr in Dunkelheit herumwallen zu müssen, ihr Grauen vor den Wahnsinnstaten dieser irren Entmenschten.... es ist zutiefst verstörend, hier, beim Frühstück am Laptop sitzend und den Tag froh angehen könnend, diese gleichsam alternative Realität vor Augen geführt zu bekommen.

      Unerträgliche Aussichten.

    • brieftaube
      25. März 2016 12:12

      Googles Übersetzer transferiert auf Englisch und dann weiter, wobei die Qualität verlorengeht.
      VIDEO. Two Syrian filming hell of Raqqa, "capital" of Daesh
      CONFLICT with a hidden camera in their niqab, they reveal a hell city where violence reigns, men and Sharia ...

      Om Om Mohammad Omran and (pseudonyms) filmed this winter in their daily Raqqa, busy city since 2013 through the organization of the Islamic state and sharia which has deprived women of their rights under penalty of stoning to death.
      "Foreign fighters Daesh want to flee to Turkey"
      Both Syrian, whose body and face are fully covered, and have done their shopping, took a taxi and walked the streets of a city destroyed by air raids with a hidden camera in their niqab. This is to "let the world know, hoping that one day we will be free," they explain in this video propaganda interspersed images and broadcast Monday by the Swedish Expressen TV media.

      Their video reveals a destroyed town where "everybody is gone," where only a few armed, bearded men seem to occupy the premises. "Foreign fighters Daesh have established checkpoints. Some even require their papers to the Syrians to flee to Turkey, "said one of the two witnesses, hidden face and voice changed.
      Private driving, or show their faces to go out alone in the street
      Young women also filmed the rich neighborhoods of Raqqa. There Daesh chose to house the foreign fighters, expelling or killing the former residents. "These are people of Kazakhstan, Afghanistan, Saudi Arabia, or Europeans like French," says one of the young women under the pseudonym of Umm Mohammad.
      Both Syrian also recount having witnessed the execution by shooting and beheading of a young soldier or the killing of a homosexual thrown from a building. Finally, they evoke the end of freedom for women, private drive or show their faces, can not go out alone in the street.

  26. cicero
    25. März 2016 10:07

    Der CIA organisierte und bewaffnete einen Aufstand gegen ASSAD. Ihm bestätigte Soros, Eigner der ' human right watch' daß in Syrien die Menschenrechte nicht eingehalten würden. Raul Castro verdanken wir die Erklärung, daß sie auch in den USA nicht eingehalten werden,ohne das Obama widersprach. Keine Versammlung von mehr als 5 Personen ohne triftigen Grund, nur wenige Parteien zugelassen, ect. und andere harmlose Kleinigkeiten. Syrie war ein blühendes Land mit Religionsfreiheit.
    In der Koalition kämpft Saudi-Arabien, ohne Wahlen, ohne Religionsfreiheit, mit Anlaßgesetzgebung nach mittelalterlichen Feudalrecht, mit Todesstrafe, Köpfen, Kreuzigen, Frauen ohne Führerschein, Paß nur mit dem Ehemann, Vielweiberei, Raquibzwang, sexuelle Sklavinnen,...
    All dies führt der islamische Staat in Syrien ein.
    Die USA behauptet seit 5 Jahren gegen den IS zu kämpfen, in Wirklichkeit traf sie nur Assad's Truppen. Die fiel ihr leicht, da die Syrischen Flugzeuge alt und hoffnungslos unterlegen waren.
    Die Mitglieder des IS bekamen eine tolle Grundversorgung aus den Öleinnahmen via Türkei.
    Mit dem Eingreifen Rußlands änderte sich die Situation schlagartig. Die Luftüberlegenheit war dahin und Assad's Truppen konnten ihr Potential gegen den IS voll ausspielen.

    • franz-josef
      25. März 2016 10:49

      Zu den Öleinnahmen via Türkei - war od ist da nicht ein Sohn Erdogans engagiert?

    • Undine
      25. März 2016 13:13

      @franz-josef

      Pst, das darf man doch nicht laut sagen, geschweige denn schreiben! Erdogan ist doch in Ö so gut wie zuhause---denken Sie doch nur an seine Wahlkampf-Auftritte im Kalifat Avusturja! Wenn der Erdogan also liest, was Sie da über seinen Sohn sagen, gibt's ein paar Jahre Knast! Ich werde Sie aber besuchen! ;-)

    • franz-josef
      25. März 2016 17:04

      Undine 13.13 h

      ...oje, zu spät.Steht schon da. Bitte, bei Besuch Wiener Schnitzel mit Erdäpfelsalat nicht vergessen- evtl. unter der inzwischen vlt shon vorgeschriebenen Burka leicht zusammen mit einem Flascherl Veltliner zu managen :)

    • Undine
      25. März 2016 23:47

      @franz-josef

      Gerne! Und eine Linzer Torte!

    • franz-josef
      26. März 2016 00:18

      mmmhh....sehr tröstlich, soferne ich dann noch in der Lage bin zu speisen...(ich meine, ohne Kopf speist es sich nicht mehr so einfach)

  27. socrates
    25. März 2016 09:46

    Was die USA und die Koalition der Willigen in 60 Monaten nicht zusammengebracht haben, schaffte Putin in 6 Monaten.

    • Rado (kein Partner)
      04. April 2016 09:24

      Vielleicht tun die USA auch nur so, als ob sie gegen den IS kämpfen.
      Immerhin ist der IS ja deren Geschöpf und die USA haben damit noch einiges vor.

  28. Leopold Franz
    25. März 2016 09:44

    Die Rolle der USA mit ihren Lieblingen Quatar und Saudiarabien zu Beginn des Bürgerkrieges und dann vor allem der Türkei beim jahrelangen Weiterführen dieses Mordens sollte auch noch gewürdigt werden.
    Als gute Ergänzung dieser Analyse Herrn Dr. Unterbergers empfehle ich den neuesten Eintrag im Blog von Nicolaus Fest.

  29. Undine
    25. März 2016 09:35

    A.U. schreibt:

    "Und daher ist auch gewiss wieder einmal Dankbarkeit und Demut gegenüber den USA, aber diesmal auch eindeutig Russland gegenüber am Platz."

    Also, soweit ich das in Erinnerung habe, kam erst mit dem Eingreifen Rußlands Bewegung in Syrien zustande. Abgesehen davon, daß die Amerikaner ursprünglich den Krieg in Syrien erst möglich gemacht haben, zeigten sie auch kein großes Interesse, ihn schnell zu beenden, sondern hatten die Absicht, ihren Erzfeind Assad mürbe zu bomben. Erst als die Russen den Schauplatz betraten, um ihrem Verbündeten Assad zu Hilfe zu kommen, kam Bewegung in die verfahrene Sache.

    Deshalb meine ich, daß man nicht nur die alphabetische Reihenfolge einhalten soll, sondern den Tatsachen gemäß Rußland an erster Stelle nennen sollte---sie haben diese Höflichkeit wahrlich verdient! Ohne Rußlands Einschreiten wäre wohl kaum etwas weitergegangen. Die Dankbarkeit gebührt mMn in erster Linie den Russen. Die USA waren durch die Russen erst gezwungen worden zu handeln.

    • El Capitan
      25. März 2016 09:44

      Wir sollten bei aller USA-Feindlichkeit eines nicht vergessen.
      Die Einmischung in Form der beiden Golfkriege war eine große Dummheit der Amerikaner.

      Das aktuelle Chaos hat seine Ursache im Erstarken der Schiiten in der Region. Schiiten und Sunniten hassen sich bis aufs Messer. Verstärkt wird das Ganze durch die Wahabiten der Golfstaaten.

      Der Krieg wird noch lange weiter gehen und den Terror als Kollateralfolge werden wir noch lange erleben.

      Der Islam ist frühestens in 100 Jahren domestizierbar. Das Herumjammern an Amerika hilft jetzt niemandem mehr.

    • Cato
      25. März 2016 10:51

      Vollkommen richtig Ihr Kommentar.

  30. Politicus1
    25. März 2016 09:25

    zu Punkt 12:
    im islamischen Himmel gibt es keine Inflation der versprochenen Jungfrauen. Und auch keine besonderen Lockangebote ...
    In den Hadith-Sammlungen werden "nur" 72 versprochen und keine 99.

  31. glockenblumen
    25. März 2016 09:21

    Dr. Unterberger schreibt:
    "..... ebenso gewiss ist, dass der Kampf gegen den Islamismus nur mit Härte und nicht mit dem europäischen Betroffenheits-Gefasel und Gedenkfeiern gewonnen werden kann....."

    Diese Meinung vertrete wahrscheinlich nicht nur ich, sondern viele andere Menschen auch: Solch entfesselter Gewalt kann man - so traurig dies auch ist - nur mit Gewalt begegnen.
    Viele hochintelligente Menschen haben seit Jahren gewarnt z.B. Thilo Sarazzin, Geert Wilders, beide wurden denunziert, medial hingerichtet und doch ist alles in noch schlimmerer Form, als von beiden skizziert, eingetreten.
    Warum lassen sich Medien und Journalisten nach wie vor korrumpieren? Oder geht solch unerträgliche Gewalt - vorerst in Form von Drohungen - auch von der Gutmenschenclique aus, sodaß die gar nicht anders können?
    Warum gibt es eine "Rassismusmeldestelle" in Kurzens Ministerium, noch dazu von diesem unsäglichen ZARA-Verein, doch Haßprediger, radikale Moslems, gewaltbereite "Antifa" usw. dürfen frei und unbehelligt herumlaufen, werden gerade mal "beobachtet" - so ein Schmarrn!
    Es ist notwendig hier staatliche Gewalt zum Ausdruck zu bringen, alles andere wurde und wird - in impertinentester Form - nicht ernst genommen.

    Ich wünsche allen Blog-Teilnehmern ein gesegnetes, friedliches Osterfest!

  32. Leopold Trzil
    25. März 2016 09:21

    Falls es mit dem Kalifat von Raqqa tatsächlich zu Ende gehen sollte, können die ISlinge ja in die mit Europa verpartnerte Türkei fliehen.
    Und die schickt sie dann als religiös und politisch Verfolgte zu uns.
    Oder sie bekommen einen türkischen Paß und kommen mit diesem.
    Hier haben sie höchstens den Integrations-Gewaltpräventions-Mülltrennungswerte-Sesselkreis zu befürchten.

    • franz-josef
      25. März 2016 10:53

      Wie diese Frau(ein) im ob.erw. Video erzählen, wurden die Bewohner der Häuser in Raqqa getötet od vertrieben und ihre Pässe konfisziert - weil die für neue Identitäten der IS Kämpfer benötigt werden. Damit sind sie auf jeden Fall Syrer und auch bei uns willkommen geheißen.

  33. Le Monde
    25. März 2016 09:09

    Mazedonien und vor allem Ungarn kann man dankbar sein. Noch im Sommer wurden beide Länder von Österreich nicht nur im Stich gelassen, sondern auch noch beschimpft. Unter tatkräftiger Mithilfe (Schweigen) der ÖVP! Auch der hier immer wieder hochgeschriebene "Jungstar" als Außenministerdarsteller war im Sommer auf Urlaub.

    Stattdessen werden nun die Osterkerzen in den Kirchen mit Stacheldraht "geschmückt", um auf die geschlossenen Grenzen und die "Flüchtlinge" (illegale Einwanderer) aufmerksam zu machen. Haben die Staatsbischöfe immer noch nicht kapiert, wie sie nicht nur das Volk, sondern den Klerus spalten? Mir erzählen nämlich schon Pfarrer von der Unverschämtheit und Forderungsgier der "Flüchtlinge".

  34. El Capitan
    25. März 2016 09:06

    Zwei Dinge fallen auf.

    Erstens die klammheimliche Kooperation zwischen Russland und Amerika. Dadurch werden sie zwar nicht zu Freunden, aber Zweckbündnisse funktionieren gelegentlich.

    Zweitens der Niedergang der Türkei. Erdogan hat sich mit Hunden (IS) ins Bett gelegt und ist mit Flöhen (Terror) aufgewacht. Die Türkei wird zurzeit ganz schön niedergebombt. Minus 70% im Fremdenverkehr ist schlimmer als schlimm.

    Die einzige Organisation, die diesem Freizeitfaschisten Erdogan noch auf den Leim geht, ist - erraten - die EU unter Leitung von Muddi Merkel. Die werfen der Türkei 6 Milliarden in den Rachen, gewähren Visafreiheit und wer weiß, was noch alles für Nichts. Soviel Dummheit muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    Was die Wiederaufrüstung Europas betrifft, so gebe ich Herrn Dr.A.U. recht. Da ich regelmäßig die USA bereise, kann ich ein schwindenden Interesse an Europa feststellen. Der Platzhalter in Nahost ist ohnehin Israel und der langfristikge Fokus der USA liegt auf Fernost.

    Europa mit seinen Lichterketten hat sich ein bisserl ins Abseits verschwult.

    • machmuss verschiebnix
      25. März 2016 18:35

      Die Amis haben nicht freiwillig "kooperiert" - es war die Putin'sche Schläue, die
      letztlich dafür gesorgt hat, daß sich die Amis in diese "Kooperation" wiedergefunden
      hatten !

  35. Das Pingerle
    25. März 2016 08:56

    Ich glaube niemand von uns durchblickt die Lage in Syrien wirklich. Tatsache aber ist, dass dort jahrelang der Teufel los war und jetzt, wenige Monate nach dem Eingreifen Russlands, wendet sich möglicherweise das Blatt. Waffenlieferungen an Regimegegner, Luftschläge des Westens, geheime Kommandoeinsätze usw..., all das gab es auch davor und hat nichts bewirkt.

    Aber keine Sorge! Dem bösen Putin wird niemand im Westen danken.

  36. dssm
    25. März 2016 08:49

    Nein, eine Osterbotschaft die aus Mord und Totschlag besteht gefällt mir gar nicht. Und selbst wenn die Amis und Russen den IS von der Landkarte tilgen, selbst wenn Syrien wieder friedlich wird, so werden die Saudis, Türken, Golfmonarchien und noch ein paar solche 'Verbündete' bald wieder Unfrieden stiften. Abgesehen davon, im Südchinesischen Meer wird seitens der Chinesen eifrig gezündelt.

    • Obmar
      25. März 2016 08:58

      Aber ohne Mord und Totschlag gäbe es doch keine Auferstehung bzw. Osterbotschaft !

    • El Capitan
      25. März 2016 09:20

      Lichterketten und Umarmungsrituale sind lieb und selbstverständlich ok in Demokratien. Diese Nettigkeiten haben aber den 1. Weltkrieg nicht verhindern, nicht Hitler, nicht den Baader-Meinhof-Terror, nicht den Islam-Terror, nicht das Abschlachten der Moslems untereinander. Der Hass der Sunniten auf die Schiiten ist größer als ihr Hass auf Israel und die USA.

    • socrates
      25. März 2016 19:12

      El Capitan
      Wenn ich französisch Google, gibt es nur den Deutsch - Russischen Überfall auf Polen.
      Können wir wenigstens alle Franzosen nach dem Verbotsgesetz einsperren?

  37. Abaelaard
    25. März 2016 08:48

    Die erkennbare Verbesserung in Syrien geht meiner Meinung nach in erster Linie auf die Aktivitäten Russlands zurück. Ohne das Engagement russischer Luftstreitkräfte hätte der IS mittlerweile schon weitere tausende Menschen bestialisch umgebracht. Die Initiative Russlands brachte auch die USA in entsprechenden Zugzwang. Und ach ja da wären noch die Sanktionen wie gehts denn mit denen weiter eine gute Frage wohl nachdem die europäische Landwirtschaft sich auf dem geraden Weg in den Abgrund befindet. Wie sagte unser Heiligen-Herz Minister Rupprechter so schön: "A apple on day keep Putin away ", wunderbare Leute die wir haben.

    • Cotopaxi
      25. März 2016 08:51

      Ja, die unsere Politiker kommen aus Brüssel noch dümmer zurück, als sie dorthin entsorgt wurden. ;-)

    • socrates
      25. März 2016 19:09

      Abaelaard, Cotopaxi
      ********************************************************

  38. Bob
    25. März 2016 08:34

    Als Witz des Tages empfinde ich die Raunzerei das sich die Geheimdienste untereinander nicht vernetzen lassen. Wenn ein Geheimdienst seine geheimen Aktivitäten und Erkenntnisse mit gegnerischen Geheimdiensten austauscht, ist das kein Geheimdienst mehr sondern man nennt es Polizei.

    • Cotopaxi
      25. März 2016 08:53

      Und außerdem, über die Täter hatte die belgische Polizei ohnedies alle notwendigen Informationen, einschließlich einer konkreten Terroristenwarnung aus der Türkei.

    • El Capitan
      25. März 2016 09:25

      Glauben Sie mir:
      Die Polizei ist in Europa sehr viel besser vernetzt, als naive Journalisten auch nur ahnen.

      Das Problem sind die Politiker, die Infos in den Rundordner entsorgen. Das politische Referat der Kripo (Staatspolizei) berichtet regelmäßig, wobei Österreich lange geschlafen hat, vor allem unter roten Innenminister.
      Erst jetzt wacht unsere Regierung auf und reibt sich die Augen.

  39. Rau
    25. März 2016 08:28

    Cooles Puzzle. Damit man ein Puzzle hat, muss man erst alles kurz und klein haun, ein paar hunderttausend Tote dürfen da keine Rolle spielen, wenns um eine frohe Osterbotschaft geht. Frage: Was ist eine gemässigte Opposition, die mit Sturmgewehren antritt um einen demokratisch gewählten Präsidenten weg zu bekommen? Wenn das unter gemässigt fällt, dann könnten wir doch auch... aber ich schweife ab, ausserdem halte ich doch mehr von parlamentarischer Auseinandersetzung.

    Diese "Oppsoition" war doch von Beginn an nix anderes als eine vermummte Mörderbande, denen wahrscheinlich lediglich der alewitische noch dazu im Westen ausgebildete Präsident nicht gepasst hat. Eingeschleust wurde diese "Opposition" seit eh und je über die Türkei.
    Worum es dieser Opposition eigentlich gegangen ist, erfährt man so gut wie nirgends. Ich konnte dazu nichts finden.

    Jetzt bin ich eigentlich nur noch gespannt, wie sich das Ukraine Puzzle da einfügt. Geht sich das vieleicht bis Pfingsten noch aus? Wär ja auch eine gute Zeit für eine erlösende Botschaft.

    Unglaublich, sogar das desaströse Agieren von Merkel ergibt da sogar Sinn, und das nachdem hier Blog schon mal festgestellt wurde, dass Amerika in Syrien keine Strategie hat. Naja bei "differenzierten Sichtweisen" klärt sich so manches.

  40. Bob
    25. März 2016 08:16

    Ich wundere mich immer wieder das man einen Hütchenspieler Erdowahn immer noch glauben schenkt. Diese linke Bazille gehört isoliert und die Türkei unter Sanktionen gestellt, anstatt dubiose Verträge zu unterzeichnen.

  41. Obrist
    25. März 2016 07:50

    Man sollte sich vom Agieren der Türkei nicht täuschen lassen. Die türkischen Spitäler in den Grenzgebieten sind voll mit IS Kämpfern. Bei der Durchreise dieser Glaubensbrüder in den gelobten Westen werden beide Augen zugedrückt. Wie im Bazar lässt sich die EU vom radikalen Muslim Erdogan über den Tisch ziehen, ohne zu Bedenken, dass Verträge mit Ungläubigen jederzeit ihre Gültigkeit verlieren können.Nach Aufhebung der Visapflicht wird die Population der integrationsunwilligen und religiös fanatischen anstolischen Unterschicht in Europa explodieren wie Metastasen eines bösartigen Geschwürs. Die Büchse der Pandora ist geöffnet - jetzt geht es bald nur mehr ums nackte Überleben unserer Kultur.

  42. Tegernseer
    25. März 2016 07:17

    Ich wundere mich immer wieder, dass bekannte und überwachte radikale Islamisten und islamische Hassprediger bei uns frei herumlaufen dürfen. Unser Rechtsystem lässt ein Wegsperren nicht zu, wegen Religionsfreiheit und freie Meinungsäußerung? Nach Anschlägen ist es dann zu spät weil sie sich selbst in die Luft gesprengt haben.

    Einfach die Wiederbetätigugsparagrafen erweitern um Islamismus und schon könnte der Rechtsstaat darauf reagieren.

    • dssm
      25. März 2016 08:53

      Die einzig richtige Antwort ist von Geert Wilders: De-Islamisieren!
      Alles andere sind Lösungen für Probleme die wir ohne Kulturbereicherung nicht hätten.

  43. Pennpatrik




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung