Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Fußnote 310: Auch ein Reiseverzicht kann Bildungserweiterung bedeuten

Lesezeit: 1:00

Erstaunlich: Nikolaus Berlakovich fährt nicht zur 50.000-Teilnehmer-Konferenz nach Rio.

Dafür muss man den Umweltminister einmal loben. Vor allem aber kann man sich freuen, weil damit regierungsoffiziell geklärt ist, dass diese Megakonferenzen absolut sinnlos sind, die höchstens als Propagandaveranstaltung für die Spendenkeiler von Greenpeace funktionieren. Und noch erfreulicher ist, dass damit nun weltöffentlich evident ist: Die Global-Warming-Abkassiermasche, die einst von solchen Großkonferenzen in Gang gesetzt worden ist, beruht auf falschen Annahmen und kann nicht mehr weiter gespielt werden. Werden doch die finanziellen Schäden – beispielsweise – durch auf Jahrzehnte hinaus geförderte Solarpaneele erst in Zukunft die ohnedies bankrottgefährdeten europäischen Haushalte wirklich belasten.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 12:40

    Muß der österreichische Steuerzahler nun die CO2-Strafzahlung von hunderten Millionen Euro zahlen? Oder nicht? Oder sind's eh schon überwiesen... möglicherweise "unter Freunden" sogar "aufgeteilt"...? Diesem Pack kann man längst ALLES zutrauen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 12:37

    50000 Teilnehmer fliegen um die Welt, um die Umwelt zu schützen. Das alleine ist schon paradox.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 13:45

    Es ist ja keine Klimakonferenz mehr, es geht jetzt um Nachhaltigkeit. Da wird gerade begonnen die nächste Sau durchs Dorf zu jagen.
    Wie ich schon einmal im Blog beschrieben habe, meine Erlebnisse:
    Menschengemachte Eiszeit bedroht uns!
    Das Öl ist spätestens um 2000 herum aus!
    Das menschengemachte Waldsterben wird ganze Täler unbewohnbar machen!
    Das menschengemachte Ozonloch wird uns allen Krebs bescheren!
    Die menschengemachte Klimaerwärmung ….
    Das alles in meinem kurzen Leben (und ich bin erst bei der Hälfte!!!).
    Waldsterben (http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/falscher-oeko-alarm.html ) , Ozonloch (http://www.nature.com/news/2007/070924/full/449382a.html ) und Klimaerwärmung (Die kalte Sonne) sind wissenschaftlich widerlegt, das mit dem Öl hat sich als teurer Schwindel entlarvt.
    Hat der verbrecherische Staat die Schäden der Anlassgesetze rückerstattet (Autofreier Tag, FCKW-Verbot, Gesteinsmehl im Wald)? Ist die CO2 Steuer abgeschafft? Sind die Tempolimits auf den Strassen wieder weg? Sind die verbrauchsorientierten Steuern auf KFZ weg? Wurden die Panikmacher bestraft? NEIN.

  4. Ausgezeichneter KommentatorMarie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 12:35

    Na vielleicht hat Niki "das Häferl" Berlakovich einfach nur Angst, dass er den Flieger wieder verpasst und dann die Botschaft und das Außenministerium beschimpfen muss.....

    Einzig mit einer scharfen Reaktion von Herrn Spindelegger könnte er in so einem Fall nicht rechen. :-)

  5. Ausgezeichneter KommentatorAnton Volpini
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 20:49

    Berlakovich fährt nicht nach Rio, weil vor der Eröffnung der Konferenz Brasilien bereits das Endergebnis verkündet hat. Das hat seine schöpferische Eitelkeit verletzt! Dazu braucht man ihn nicht loben,

    Denn den Rest, den Dr. Unterberger beschreibt, den hat Berlakovich nicht kapiert!

  6. Ausgezeichneter KommentatorMarie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 19:04

    Off topic:

    Das ist ein tatsächlich wichtiges, erschütterndes Thema.

    Ob der Berlakovich wegfliegt, wen kümmert es. Der Herr ist wie Darabosch bald Geschichte.

    Da sollte sich Herr Unterberger draufsetzen und recherchieren. Da kommt noch einiges nach. Alleine was zugegeben wird ist unter aller Kritik.

    http://wien.orf.at/news/stories/2537990/

  7. Ausgezeichneter KommentatorLaura R.
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juni 2012 15:57

    Der Werner hat g`sagt, na servas, wenn 50.000 von denen Gutmensch`n um den Globus tschundern, san des 250 Flieger hin nach Rio und genauso viel` wieder z`ruck, und waunn ma die Dolmetscha und de Jurnalisten a no dazuazöhl`n, san` des wirklich viele CO2 Ausstöße zur Rettung von dem Klima.

    Oder hat irgendana g`hört, daß da wer mit`m Radl g`fahrn wär`oder gor G´rudert is`?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorxRatio Partner Homepage
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Juni 2012 19:45

    Keine Sorge.

    Mit der Klimaerwärmung kompensiert Mutter Natur doch nur rein fürsorglich den auf breiter Front ins Bodenlose gefallenen IQ.

    Faktum: Je dümmer wir dank der Sozis mit ihren Abgesandten im Bildungswesen werden, umso wärmer wird es!!

    Ganz automatisch.

    Praktisch!! Wir brauchen künftig weder AKWs noch Erdöl noch Kohle noch Gas. Windmühlen reichen voll und ganz.

    Erklärt der weise phaidros Euch Dummis doch schon seit Jahren - in kindlichen, somit leicht verständlichen, schier endlosen Phrasen und Tiraden.

    Seien wir also ganz beruhigt. Mutter Natur, unterstützt mit tausend Milliarden für Klimaquatscher werden's schon richten.

    xRatio


alle Kommentare

  1. Ansar (kein Partner)
    22. Januar 2015 08:48

    I'm not quite sure how to say this; you made it exmrlteey easy for me! http://fqmwdnrvihz.com [url=http://xojdrmz.com]xojdrmz[/url ] [link=http://insnmjakfb.com]insnmjakfb[/link ]

  2. Lhanikis (kein Partner)
  3. Ashvinbhai (kein Partner)
    21. Januar 2015 17:49

    I was really confused, and this answered all my quisteons.

  4. Abdali (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:05

    Is that really all there is to it because that'd be flgsrebaabting.

  5. Juan (kein Partner)
    20. Januar 2015 15:07

    BION I'm imsepesrd! Cool post!

  6. Sergio (kein Partner)
    19. Januar 2015 16:59

    Ah, i see. Well tht'as not too tricky at all!"

  7. xRatio (kein Partner)
    22. Juni 2012 21:26

    @phaidros 22. Juni 2012 08:01

    "xRatio nennt das »kindlich« - und ich bedanke mich herzlich dafür! Kinder bringen Dinge auf den Punkt, ohne unnötig kompliziert zu werden."

    Ganz recht. Vor allem ersetzt Ihr kindlich-aggressives Geblubber keine Argumente. Man könnte weniger nachsichtig auch als schwachsinnig bezeichnen, was Sie immer extrem redselig ohne Punkt und Komma so absondern, ohne dabei auch nur andeutungsweise auf Argumente einzugehen.

    Bereits vor gut einem Jahr habe ich Ihnen paar süße kleine Geheimnisse anvertraut, die nach wie vor ebenso vernichtend wie gültig sind. Da bei mir gespeichert und unwiderlegt, kann ich sie wörtlich wiederholen:

    1.
    Laut Umweltbundesamt stammen nur 1.2% des jährlichen CO2-Ausstoßes aus dem Verbrennen fossiler Brennstoffe (Öl, Kohle etc.).
    2 Prozent, also fast doppelt soviel, stammen aus der Atemluft des Menschen.
    Der Hauptanteil, weit über 90% hat natürliche Ursachen.

    2.
    Das 0.038%-ige Spurengas CO2 ist neben Wasser und Sonnenlicht die Grundlage unseres Lebens. Ohne CO2 gäbe es weder Pflanzen noch Tiere noch Menschen.

    3.
    CO2 ist schwerer als Luft, sammelt sich (zum Wohle der Pflanzen-, Tier- und Menschenwelt) also am Boden.
    Das Spurengas CO2 KANN also schon deswegen NICHT für den angeblichen "Treibhauseffekt" in der Stratosphäre verantwortlich sein.

    --------

    In Ihrer Antwort fabulieren Sie bloß von »Fließgleichgewicht« und "Kohlenstoffzyklus", worauf ich Ihnen (undwiderlegt und wörtlich bei mir gespeichert) zu verstehen gebe:

    "Alles was sich auf Erden tut, stammt aus irgendeinem "Zyklus". Der Mensch kann nichts hinzufügen zu dem, was nicht ohnehin auf Erden bereits vorhanden ist. Er kann wie alle Natur und jedes Lebewesen nur etwas umwandeln. Dabei geht auch nichts verloren.
    Läßt sich sogar mit Newton begründen. ;-) "


    Darauf hatten Sie weiter nichts mehr zu bieten als auf der nebensächlichen, eher locker ;-) gemeinten Erwähnung Newtons herumzureiten und dabei Ihre Unkenntnis des Energieerhaltungssatzes zu demonstrieren (der mit dem Gesagten durchaus etwas zu tun hat).

    So wie man Sie kennt, werden Sie auch jetzt wieder mit keinem Wort auf die oben genannten drei Punkte eingehen und dies unter allerhand nicht sachbezogenem Brimborium verbergen wollen.

    Zur Erinnerung nur mal eine Kostprobe:

    "xRatio, beeindruckend!
    Dass die Naturwissenschaft aber auch soo blöd ist, 100.000e Mannjahre in Forschung zu investieren, wo sich das Problem doch mit einigen wenigen Sätzen erschöpfend behandeln lässt! Aber, wie konnte ich vergessen: das sind ja alles verschworene Verbrecher, die nur Steuergelder ergaunern. Die Wahrheit ist für alle in ein paar Minuten zu ergooglen. Google kennt *keine* Grenzen, es ist der Quell aller Weisheit und Wahrheit.

    Es gehört schon eine gehörige Portion Selbstsicherheit dazu, eine ganze Zunft kluger Leute so saudämlich hinzustellen. Diese Selbstsicherheit kann nur profundem Fachwissen oder einem ebenso ausgeprägten Nichtwissen entstammen. Dazwischen gibt es mMn nichts."


    Mit sachlicher oder auch nur sachbezogener Argumentation hat dergleichen nun mal rein gar nichts zu tun. Sehr viel jedoch mit dem kindischen Versuch, Ansichten, die man nicht widerlegen kann, verzweifelt ins Lächerliche zu ziehen.

    Auch hier sind Sie einer sehr präzisen Frage von Marcus Aurelius redseligst ausgewichen, haben uns dafür aber stolz wie Oskar mit der wahrlich sensationellen Behauptung beglückt, seit 1800 sei es angeblich um milliwerte "wärmer" geworden.

    Naja, früher gabs hier mal die Eiszeit. Ihrem Tatendrang sind insofern keine Grenzen gesetzt:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Phanerozoic_Climate_Change_(de).png&filetimestamp=20080404122844

    Gestatten Sie aber, daß man über solche ins Kabarett gehörenden Albernheiten nur noch den Kopf schütteln kann.

    Da Sie offenbar gar nicht anders können als immer nur haltlose Phrasen und Pöbeleien abzusondern (je länger umso schlechter), verzichte ich ausdrücklich auf eine Antwort Ihrerseits.

    Gehabt Euch wohl.

    xRatio

    • panzerechse (kein Partner)
      22. Juni 2012 23:01

      Bei phaidros bin ich mir nicht mehr sicher, ob er nur ein unfähiger, wenngleich selbstgefälliger Eristiker oder nicht doch eher ein primitiver Psychopath ist... Marcus Aurelius hat ein Denkmal für ihn angeregt. Am Schwarzenbergplatz gleich bei Nr. 4 könnte ich es mir gut vorstellen... Dort ist die Unterabteilung der Löwelstraße!

      "Zwickt's mi" versucht sich an ihn anzubiedern (Sg. Hr. Phaidros) ggg.... Der arme Zwickt's mi weiß nicht, daß er für phaidros nur Ungeziefer ist (ggg) Jeden anderen hätte er schon zur Mitarbeit zu seinem "Sink Tank" eingeladen (ggg)...

    • xRatio (kein Partner)
      23. Juni 2012 01:21

      @panzerechse: 22. Juni 2012 23:01

      Danke. :-))))))

      xRatio

    • phaidros
      23. Juni 2012 11:11

      Bereis vor einem Jahr habe ich Ihnen fein säuberlich auseinander gesetzt, warum das alles irrelevant ist. Hier in Kurzform nochmal:

      1. nur 1.2% des jährlichen CO2-Ausstoßes aus dem Verbrennen fossiler Brennstoffe (Öl, Kohle etc.).

      Richtig. Reicht völlig aus - auch wenn Sie sich das nicht vorstellen können. (Hier kommt das von Ihnen unverstandene Fließgleichgewicht ins Spiel)

      2%, .. aus der Atemluft des Menschen. Mehr als 90% natürlich

      Richtig. Aber irrlevant, weil dieses CO2 einfach im Zuge des natürlichen Kohlenstoff-Zyklus gebildet wird, also vorher entzogen wurde. Es geht nicht um diesen normalen Ausstoß (der nebenbei von jeder Biomasse erfolgt), sondern um das Öffnen versiegelter Depots, die nun mehr Kohlenstoff in den Zyklus einspeisen als vorher drin war.

      2. Das 0.038%-ige Spurengas CO2 ist neben Wasser und Sonnenlicht die Grundlage unseres Lebens. Ohne CO2 gäbe es weder Pflanzen noch Tiere noch Menschen.

      Richtig. Bloß: wer bestreitet das? Nebenbei: 0.038% ist alles andere als ein Spurengas.

      3. CO2 ist schwerer als Luft, sammelt sich .. also am Boden. .. KANN also schon deswegen NICHT für den angeblichen "Treibhauseffekt" in der Stratosphäre verantwortlich sein.

      Richtig. Nur, dass es um Erwärmung in Bodennähe geht, nicht in der Stratosphäre

      Sie sind also ein Paradebeispiel dafür, wie man aus durchaus richtigen Details völlig falsche Schlussfolgerungen ziehen kann (von denen freilkich keine einzige von Ihnen selbst ist, sondern Sie nur eben offensichtlich Unverstandenes nachplappern - und sich auch noch »niveauvoll« dabei vorkommen.

      Ich weiß schon, dass auch das wieder (in der Vergangenheit war es ebenso detailliert) »nicht einmal ansatzweises Eingehen auf Ihre Argumente« sein drüfte, Jeder sinnerfassende Leser weiß allerdings, was von Ihren Schlagzeilen übrig ist.

      BG phaidros.vie@gmail.com, dip.phys.sci.

      P.S: Eine Pöbelei von mir zu zitieren dürfte Ihnen schwerfallen.

    • phaidros
      23. Juni 2012 11:12

      P.P.S. Dass gerade Sie anderen Pöbeleien unterstellen entbehrt nicht einer gewissen unfreiwilligen Komik.

    • phaidros
      23. Juni 2012 11:54

      Ach so, bevor Sie glauben, dass hier »schon wieder« etwas unwiderlegt bliebe (obwohl es natürlich bereits oben implizit enthalten ist):

      »Alles was sich auf Erden tut, stammt aus irgendeinem "Zyklus". Der Mensch kann nichts hinzufügen zu dem, was nicht ohnehin auf Erden bereits vorhanden ist. Er kann wie alle Natur und jedes Lebewesen nur etwas umwandeln. Dabei geht auch nichts verloren.
      Läßt sich sogar mit Newton begründen. ;-) «


      Das stimmt im Prinzip - aber nur langfristig. Die Kohlenstoffdepots, die wir jetzt öffnen, sind derzeit allerdings (und dabei reden wir von Jahrmillionen) versiegelt und der enthaltene Kohlenstoff dem Zyklus somit entzogen. Natürlich war er in grauer Vorzeit frei, aber jetzt ist er es nicht, und in diesem Sinne fügen wir etwas hinzu.

      Und nur aus Neugier: würden Sie uns kurz skizzieren, wie Sie das oben Gesagte mit Newton begründen? Ich könnte das nämlich nicht. Als kleine Hilfestellung hier seine Gesetze, die ihm auf ewig einen Sonderehrenplatz in der Geschichte der Naturwissenschaft sichern:

      ° Jeder Körper behält seinen Bewegungszustand gleichförmig bei, wenn keine äußere Kraft auf ihn einwirkt.

      ° Jede Bewegungsänderung ist proportional zur wirkenden Kraft und umgekehrt proportional zur Masse des bewegten Körpers (Anm.: Kraft und Bewegung müssen hier als Vektoren verstanden werden)

      ° Jede Kraft erzeugt eine gleich große, entgegengesetzt wirkende Kraft.

      Jetzt bin ich aber gespannt.

  8. xRatio (kein Partner)
    22. Juni 2012 17:13

    An alle Klimagläubigen !!

    Dank starker Argumente bekehre mich jetzt doch zum wahren Glauben und bekenne demütigst:
    Der Klimareligion ist richtig, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit.

    Beweis: Es war tatsächlich schon mal kälter.

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Phanerozoic_Climate_Change_(de).png&filetimestamp=20080404122844

    War mir bei meiner ruchlos verblendeten Ketzerei leider entgangen.

    Dank an Apostel phaidros, der mich hier mit dem Nachweis einer Erwärmung um 0.00001 seit 1800 endlich auf den rechten Weg geleitet hat.

    Bitte alle Rechtgläubigen untertänigst um Vergebung. Zwecks tätiger Reue stelle ich mein Atmen und Furzen jetzt endgültig ein.

    xRatio

    • xRatio (kein Partner)
      22. Juni 2012 18:12

      Bitte an alle Klimaretter, sich doch endlich mal die endlosen Lügenmärchen der ruchlosen Klimaleugner zur Brust zu nehmen und diesen mutig im Zeuchen des Kr.. Klimas entgegenzutreten.
      Hier z.B. ein total ungläubiges, absolut verworfenes Nest dieser Art:

      http://www.pi-news.net/category/klimaschwindel/

      Allein hier mehr als 300 klimalose, absolut blasphemische Artikel allein seit 10. Nov 2006!! Versehen obendrein mit ein paar hundertausend ebenso ruchlosen Leser-Kommentaren!!

      Diesen Teufeln gehört doch endlich mal das Handwerk gelegt!!

      Das geht mit unserem großen Guru phaidros ganz einfach so:

      "Die Erwärmung wurde wiedergefunden.

      (Bestens auch für den Laien visualisiert auf http://berkeleyearth.org/movies/ )

      Widerlegen Sie das, bevor Sie weiter vor Jahren gefällte Bäume anbellen. Statt dessen erwähnen Sie BEST nicht einmal und tun ganz obergescheit weiter, wie wenn es eine der größtangelegten und transparentesten Studien der Wissenschaftsgeschichte nicht gäbe."


      xRatio

    • phaidros
      23. Juni 2012 11:17

      Danke fürs Zitieren. Vielleicht darf ich die paar Zeilen unmittelbar darüber ergänzen:

      »es hat die Universität Berkeley, im Oktober 2011 eine Studie (BEST - Berkeley Earth Surface Temperature) durchgeführt, um ein Ende der Diskussion zu ermöglichen

      ° auf völlig neuer Datenbasis (5x größerer als jemals zuvor, völlig transparent, d.h. die Stationsrohdaten sind frei zugänglich und herunterzuladen)

      ° mit völlig transparenter, publizierter Mathematik und Algorithmen (dito)

      ° völlig transparenten, publizierten Quellcodes der Auswertungsprogramme (ebenfalls alles für jedermann ohne irgendeine Einschränkung herunterzuladen)
      und, falls so etwas jemanden interessiert

      ° geleitet von einem ausgewiesenen Skeptiker (Muller), der im Team eine international anerkannte Topexpertin in sachen Klima (Curry), einen Physiknobelpreisträger (Perlmutter) sowie eine handverlesene Crew von Experten ihres Fachs, darunter etliche Statistiker und Mathematiker hat.

      Die Erwärmung wurde wiedergefunden.

      Widerlegen Sie das, bevor Sie vor Jahren gefällte Bäumen anbellen...«


      Der Sinnbogen erscheint mir kopmpletter so. Danke.

  9. zwick-zwack (kein Partner)
    22. Juni 2012 14:32

    Weil Dr. Andreas Unterberger ja ganz offensichtlichfür die Atomkraft ist und hier auch schreibt:

    Das größte ungelöste Problem bei der friedlichen Atomkraftnutzung ist ja bekanntermaßen die ENDLAGERUNG!

    Einen (höchst gediegenen) Vorschlag hätte ich hierzu:

    Gold!

    Den Mist mit Gold ummanteln, am besten so in etwa ca. eine halben Meter dick!
    Und dann das gesamte Containment im Meer versenken, am besten im Mariannengraben. Man braucht es ja dort nur höchst bequem abzustellen.
    Vielleicht reichen ja für dieses Unternehmen diese 12.ooo Meter Wassertiefe samt garantiert 100% korrosionssicherer, höchst weich/dehnbarer Ummantelung um die erforderliche, der Ewigkeit nahe Sicherheit zu gewährleisten ???
    Zur Abschirmung vor Radiaktivität genügen ja ansonsten schon 2 Meter Wassertiefe.

    Das sollte dort doch wenigstens 500. 000 Jahre halten!
    Und dann kann man ja das (eigentliche) Zahngold immer noch dorthin zurückholen wo es hingehört und wo man es doch am liebsten hätte! Oder??

    Zum ersten Mal weiß ich jetzt, wozu der Herrgott uns mit diesem wunderlichen gelben Metall beschenkte :-)))) Heureka!

    Hat hier weiter unten irgendjemand über "Kosten" geschrieben?? Kosten geschrieben???
    In dem Moment in welchem die Menscheit auf seine (Gold)Gier verzichtet, ist das Problem gelöst!!!

    Spenden zur Löhnung meiner brillanten Ideenfindung sind mir sehr gerne willkommen!

    Und es soll mir jetzt keiner schreiben, dass ich hier mit ernsten Problemen blöde Witze mache!

    PS:
    Einen (kleinen) Haken gibt es da noch, wo gäbe es den nicht??!
    Zwei wasser- un d druckfeste Polizisten im Schichtdienst würden noch benötigt, zum Schutz vor Grabräubern!
    Wer bitte meldet sich??
    Kontakt bitte an beiliegende E-Mailadresse (Der Forumsredaktion bekannt!)

    • Erich Bauer
      22. Juni 2012 14:48

      am besten im Mariannengraben...

      Leider ist der Schmelzpunkt von Gold nicht ganz so hoch für den Marianengraben... austretende Lava und so... Der Druck... naja... Nur für die Bewachung sehe ich Chancen... PolitikFlachwurzler... Aber... ich laß mich gern eines Besseren belehren...

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 15:37

      Für dauerhafte (Wasser) Kühlung ist gesorgt und die Grabwächterei
      wird einfach ins Erbrecht eingeschrieben >als Priesterschaft!
      mit der Neben - Haupt -Verpflichtung auf eifrige, rechtzeitige Weitervermehrung!
      500.000 Jahre versprechen ja alleine schon diesbezüglich "rosige" Aussichten.
      Also!
      Nur herbei!!

    • Erich Bauer
      22. Juni 2012 15:53

      Wieso kann man's nicht einfach gleich direkt, unter bei weitem nicht so aufwendigen Maßnahmen, in den Lavahöllenschlund schmeißen? Priester! Du meine Güte, da kommt doch sofort wieder die Frauendebatte auf! Und wer weiß, was die da unten dann sonst noch alles anstellen... Auf was für Ideen die vielleicht kommen... :)

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 16:54

      Im Mariannengraben sind nicht gar so vile Lavahöllenschlunde.

      Z´weng dem Gold müsste man halt ein bisserl aufpassen, sonst ist es nach 500.000 Jahren vielleicht doch unter den übnerlappenden Erdmantel reingrutscht und dann endgültig futsch für die nächsten 31/2 Miliiarden Jahre.
      S´wär jammerschade!

  10. phaidros
    22. Juni 2012 13:09

    Apropos Geschrei hier, das ich (nicht) gern hören würde: wäre Berlakovich gefahren, na das hätte Lob gegeben!

    • Erich Bauer
      22. Juni 2012 13:48

      Endlich jemand, der dieser starrsinnigen Gilde den Spiegel vor Augen hält: Uhhh... schreckliches Gesicht!

  11. zwick-zwack (kein Partner)
    22. Juni 2012 12:18

    Den Herrn Dr. Andreas Unterberger möchte ich noch einmal in meinem Leben dem Quantenphysiker und Alternativnobelprsiträger Professor Hans Peter Dürr
    gegenübersitzend in einem Gespräch erleben.

    Da sitzt er dann, der längst zu alt und nie richtig gscheit gewordene Zauberlehrling, Herr Dr. Andreas Unterberger mit seinen buchalterresistenten Ärmelschoner und seinen gedankenresistenten Scheuklappen und verdreht die Augen und schnappt nach Luft und windet seinen Kopf auf dem Hals samt seinen Worten aus luftschnappendem Mund in altbekannter Unterbergerscher Spezialmanier vor lauter sich nicht mehr auskennen!
    Friedman !!!!! Schau oba!! Wo bist Du???! Hilf!

    Das wäre tatsächlich nochmals eine Riesengaudi!

    • Dassa (kein Partner)
      22. Juni 2012 12:48

      es zwickt gewaltig, aber er spürt es nicht, er spürt sich nicht, wie auch, das wenig Hirn braucht zwick-zwack um seinen Kadaver zu bewegen, zum Denken bleibt da nichts mehr.

    • Der Rathausmann (kein Partner)
      22. Juni 2012 13:51

      zwick-zwack zählt sich nach acht Jahren Baumschule offensichtlich zu den Intellektuellen, zu den "Experten" die nachher immer alles wissen, wahrscheinlich wäre er auch "Widerstandskämpfer" gewesen, hätte er schon füher gelebt, er würde sicher als "Zeitzeuge" sein "Wissen" den Nachgeborenen aufdrängen, ich bin mir aber sicher, er hätte sich bis zur Halsleiste angeschissen.

  12. Der Realist (kein Partner)
    22. Juni 2012 11:15

    da glauben wirklich viele einfältige Wichtigmacher, mit solchen Megakomferenzen irgendwo am Ende der Welt wird das Weltklima gerettet, derzeit, mit den geplanten Maßnahmen werden wir die Umwelt nicht schützen, zuviele Interessen prallen aufeinander - Wirtschaftswachstum, Vollbeschäftigung, eine Unzahl von unnötigen Freizeitaktivitäten mit dazugehöriger Freizeitindustrie usw. Mit Strafzahlungen, da haben sich unsere Volkszertreter ja besonders ausgezeichnet, ist dem Umweltschutz schon gar nicht gedient.
    Ich bin mir ganz sicher, ob der kleine Krowot in Rio ist oder nicht, ist völlig egal, zu loben ist er für seine Entscheidung auf jeden Fall.

  13. phaidros
    22. Juni 2012 09:42

    »Und noch erfreulicher ist, dass damit nun weltöffentlich evident ist: Die Global-Warming-Abkassiermasche, die einst von solchen Großkonferenzen in Gang gesetzt worden ist, beruht auf falschen Annahmen und kann nicht mehr weiter gespielt werden.«

    Das verstehe ich nicht. Weder sehe ich ein Beruhen auf falschen Annahmen evident werden, noch, dass das nicht weiter gespielt werden könnte (oder würde).

    Könnte mir da jemand den Sinnschluss dieser Behauptung herstellen, bitte?

    BG phaidros.vie@gmail.com

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 13:30

      Sehr gehrter Herr phaidros...
      Sie verstehn das nicht!
      Ich kann Ihen helfen! Ich helfe gerne!

      Wenn Herr Dr. Andreas Unterberger etwas schreibend behauptet, dann stimmt das schon alleine aus dem Grund (Sie können darin sicher gehen!):
      > Es hat ja Herr Dr. Andreas Unterberger sogar schon schriftlich behauptet!

      Also! Ich bitte Sie! Eigentlich ist es dann doch wieder nicht so schwer!
      Schlussfolgern Sie gemäß Herrn Dr. Andreas Unterberger und die Welt wird licht für Sie!

  14. november (kein Partner)
    21. Juni 2012 22:10

    Die Global-Warming-Abkassiermasche, die einst von solchen Großkonferenzen in Gang gesetzt worden ist, beruht auf falschen Annahmen und kann nicht mehr weiter gespielt werden.

    Ich muss sie enttäuschen, Herr Unterberger, die Annahmen sind leider richtig. Das Thema Klimaerwärmung wird uns noch viele Jahrzehnte beschäftigen. Gerade für einen Wertkonservativen wie mich, der unseren Planeten auch noch späteren Generationen in einem einigermaßen geordneten Zustand übergeben möchte, ist nachhaltiges Wirtschaften ein Imperativ. Die Herausforderung für die Politik wäre eben, gemeinsam mit Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie Wege zu finden, dieses Problem zu lösen ohne die Wirtschaft abzuwürgen.

    • xRatio (kein Partner)
      21. Juni 2012 22:51

      @ november 21. Juni 2012 22:10

      Tja, im November wird's halt kälter, traurig, traurig.
      Da kann man Ihre Sorgen verstehen.

      Achso. Auch das mit dm AKW-"Abfallargument" ist keins. Sie wissen nicht warum?
      Energie wird immer nur umgewandelt, der "Abfall" bereits heute, in Kürze systematisch wiederverwendet.

      Geht halt nicht nur mit leeren Flaschen so. :-)

      Doch wenn man mit Politruks und Sozialistenpest alles abwürgt, naja, dann geht halt am Ende gar nichts mehr.

      xRatio

    • november (kein Partner)
      21. Juni 2012 23:06

      Tatsächlich? Sie kennen also eine Transmutationsanlage, die in Kürze in Betrieb geht und wirtschaftlich läuft? Muss wohl ein Geheimprojekt sein.

      Das beste (einzige?) Argument für die Nutzung der (starken) Kernkraft ist übrigens der Klimaschutz, wussten sie das?

    • xRatio (kein Partner)
      22. Juni 2012 02:20

      @ november 21. Juni 2012 23:06

      Dann machen Sie sich doch selbst mal schlau, statt sich von linkem Gelaber (wie in Sachen Klima) den Kopf verdrehen zu lassen.

      Daß AKW-"Abfall" zu fast 100% oder ganz wiederverwendet werden kann, ist seit LANGEM unstreitig und allgemein bekannt. Folgt doch irgendwie schon aus dem Laienverstand. Ist ja nicht viel anders als der (lächerliche, folglich linksbekloppt forcierte) Zinnober um leere Flaschen.

      Daß die Wiederverwendung durch die AKW selbst von den Politruks wegen angeblicher Terrorgefahren (auch in USA) verhindert wurde und wird, ist das eigentliche und alleinige Problem.

      Die Sozialisten-Bande will lieber 2 Mio. Jahre ihre "Endlagerstätten" benutzt und Europa mit Windmühlen und Moslems "bereichert" sehen.

      Gute und richtige Entwicklungen, die wir auf einem freien Markt längst hätten, wurden und werden auch sonst überall mit grotesken Lügengeschichten und Milliarden an Kosten, Subventionen und Entschädigungszahlungen abgewürgt. Man denke nur an Mutti Merkels rein taktisch motivierte Zickzackkurse auch in Sachen EUdSSR und Euro.

      Definitiv abgeblockt wurde u.a. auch die Entwicklung (nicht mal explosionsFÄHIGER) Kugelhaufenreaktoren (PBMR). Von der Kernfusion, die praktsch EWIG mit demselben Stoff arbeiten könnte, hört man natürlich ebenfalls nichts mehr.

      Atomenergie ist die sicherste und umweltfreundlichste Energie überhaupt (nicht nur im Vergleich mit Kohle und ihren abertausend toten Bergleuten, ihrem CO2, Dreck, Gestank und Abfall).

      xRatio

    • xRatio (kein Partner)
      22. Juni 2012 02:28

      Nur weil ich's grad zur Hand habe (nur EIN Beispiel für eine kompetente Meinung):

      In fact, there's really no such thing as "nuclear waste": a nuclear reactor is refueled by its waste. In other words, almost all "waste" can be recycled. Indeed, ninety-five percent of a spent nuclear fuel rod is natural uranium, and so it can be put right back in the ground, just as it was found.

      The radioactive part constitutes only about five percent, but of that, half is uranium and plutonium, and so it can be recycled as fuel — specifically mixed-oxide fuel, which is exactly what the French have been doing for twenty-five years now.

      After twenty-five years, the French store all their so-called waste in one room, under La Hague, which is about the size of a basketball gymnasium.

      Why haven't you heard this? A writer for the New Yorker magazine named John McPhee in 1974 published a highly influential book called The Curve of Binding Energy, which convinced President Jimmy Carter (et al.) that people could steal used plutonium from nuclear plants and makes bombs with it. But this is untrue. Nevertheless, solely on the basis of this detrimental misinformation, our country now has fifty thousand tons of nuclear "waste," because our government won't allow nuclear plants to reuse it.

      The stated policy of the Department of Energy (DOE) is "not to reprocess" a perfectly reusable byproduct — and all for absolutely no good reason. That is why Yucca Mountain is unnecessarily, and at great cost, being built in southwestern Nevada to store a nuclear "waste" that could instead be simply and efficiently reused.

      Nuclear "waste" is also used for medical isotopes. Over forty percent of medicine now is nuclear medicine. Currently, we must import all our nuclear isotopes because we're not allowed to use any of our own. This is not only profligate; it's a kind of lunacy.

      Wind or Nuclear? Mises Daily: Wednesday, July 08, 2009 by Ray Harvey
      http://mises.org/daily/3536

      xRatio

    • phaidros
      22. Juni 2012 08:24

      Dass »we can put it back, where it came from« relativ - ähm - blauäugig ist, können Sie erkennen, wenn Sie sich die Konzentration im Erz anschauen: typisch sind 0,irgendwas % U im Erz (mit den allerhöchsten Vorkommen mit ~20% - aber da schafft auch die Natur nicht wirklich gesunde Umgebungsbedingung)

      Aber die Frage stellt sich überhaupt nicht, nixRatio, denn auch Uran ist eine begrenzte Ressource und schon für heutigen Bedarf ist gar nicht nicht genug vorhanden, um einen dauerhaften Umstieg oder gar Ölausstieg zu ermöglichen: nur 0,7% der natürlichen Vorkommen entfallen auif das Isotop 235U (nutzbar), bei 2 Mio Tonnen U in der größten Einzellagerstätte sind das 14000t 235U, bei einer typischen Beladung von einigen 10 bis 100t Uran pro Kraftwerk kann man mit dem größten Einzelvokrommen der Erde gerade einmal alle KKWs einmal bestücken, und das war's dann.

    • november (kein Partner)
      22. Juni 2012 08:39

      Gute und richtige Entwicklungen, die wir auf einem freien Markt längst hätten, wurden und werden auch sonst überall mit grotesken Lügengeschichten und Milliarden an Kosten, Subventionen und Entschädigungszahlungen abgewürgt.

      In einem freien Markt gäbe es kein einziges Atomkraftwerk, weil es viel zu teuer ist. Ohne Milliardensubventionen wäre die Atomindustrie nie vom Fleck gekommen. Oder glauben sie wirklich, dass in Frankreich die Atomindustrie einen Marktanteil von 80% an der Stromproduktion erreichen konnte, weil sie von der unsichtbaren Hand geleitet wurde?

      Von der Kernfusion hört man nichts, weil sie nicht funktioniert. Seit 50 Jahren heißt es, in 50 Jahren wird es so weit sein. Also vielleicht in 2062.

      Es scheint, dass ihr Verstand in der Sommerhitze dahinschmilzt, nix/nivisRatio.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 12:07

      Herr November!
      Ich würde mich mit einer derart prominent ausgewiesen Flasche wie dem Ratio nicht weiter abgeben.

      Im Übrigen ist hier in diesem Forum jedes weitere positive, aufklärende Wort reine Lebensvrschwendung.

      Es genügt ab und zu, einmal etwas dieses Verrücktheit - und Blödheitzen hier drinn Zurechtrückendes und Aufzeigendes reinzustellen .
      Aber das ist es dann auch schon.

      Man muß schon froh sein dass diese Existenzen hier drinn wie z.B. Ratio samt dem Herrn Dr. Andreas Unterberger sozusagen gefangen genug in und mit diesem Forum sind.
      Diese Gestalten zuviel im Auslauf draußen zu wissen, das wäre sie erst die Katastrophe! Es sind ja wirklich durchwegs irrlichterne Typen, mit seltenen Ausnahmen.

    • phaidros
      23. Juni 2012 15:31

      Zur »kompetenten Meinung«:

      1. Was passiret nach Meinung dieses Herren eigentlich in einer Wiederaufbereitungsanlage?

      2. Die Isotope für medizinische Anwendungen kommen nicht aus Leistungsreaktoren der Stromerzeugung (ganz andere Zerfallsprozesse sind nötig), sondern müssen eigens hergestellt werden (zumeist eine »Nebenaufgabe« von Versuchsreaktoren).

      Und 3.: »zu fast 100% oder ganz wiederverwedbar«? Gut, somit ist es amtlich: Sie haben keinen Tau von dem, was Sie schreiben (nicht, dass da irgendein Zweifel bestanden hätte): es können in einer Wiederaufbereitung weniger als 10% des nutzbaren Uran gerettet werden (schöne Darstellung auf http://de.wikipedia.org/wiki/Wiederaufarbeitung , besonders die beiden Diagramme)

      So viel also zur »kompetenten Meinung«. Bin jetzt nicht soo beeindruckt.

  15. Möp (kein Partner)
    21. Juni 2012 19:48

    Unterberger liegt richtig, aber mit einer völlig schwachsinnigen Begründung.

    Die Konferenz ist unnötig weil sowieso nur eine windelweiche Absichtserklärung herauskommt, das hat sich vorher schon abgezeichnet. Berlakovich hat hier tatsächlich völlig richtig gehandelt. Wenn haufenweise Leute um die Welt fliegen und am Ende des Tages faktisch rein gar nichts für die Umwelt herauskommt, so bleibt nur die miese C02 Bilanz.

    Und noch erfreulicher ist, dass damit nun weltöffentlich evident ist: Die Global-Warming-Abkassiermasche, die einst von solchen Großkonferenzen in Gang gesetzt worden ist, beruht auf falschen Annahmen und kann nicht mehr weiter gespielt werden.
    Hugh, Klimaexperte und Experte für sowieso alles hat gesprochen, alles Blödsinn is so.

    Werden doch die finanziellen Schäden – beispielsweise – durch auf Jahrzehnte hinaus geförderte Solarpaneele erst in Zukunft die ohnedies bankrottgefährdeten europäischen Haushalte wirklich belasten.
    Achtung Achtung lieber Herr Atomberger: Die Atomkraft wird auch massiv subventioniert, das fällt aber hier ganz gerne unter den Tisch. Subventionen sind nämlich nur böse, wenn sie die ach so furchtbaren alternativen Energien fördern, bei der guten werktkonservativen Atomenergie muss man sich über die direkten und indirekten Förderungen keine Gedanken machen denn die ist voll super. Fragen sie doch ihrern Förderer Wolfgang S. ob er nicht für Kostenwahrheit bei der Atomkraft lobbyieren will. Ups, nana so wirtschaftsliberal wollen wir dann wohl doch nicht sein, genau nachrechnen tun wir halt nur bei dem grünen linkslinken Energieklumpert. Geht schon - anständige Endlagerung vollständig vom Betreiber zu zahlen (dauert einige Jährchen bis das Zeug unproblematisch ist), Versicherung für den Störfall usw. ob dann der tolle Atomstrom immer noch so supergünstig ist? Aber solche Überlegungen sind dem tollen Denker der ja immer gegen den Mainstream schwimmt noch nie entfleucht.

    Kinder sind normal hier auch immer super, wie wir denen die Erde hinterlassen ist allerdings wurscht. Is halt ein bissl Atommüll eingegraben, das werden die superklugen MINT-Nachkommen schon regeln. Wenn nicht is die Zentralmatura schuld daran, dass die Gschrappen zu deppert sind um unseren Mist wegzuräumen.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      21. Juni 2012 20:12

      Es gibt keine Versicherung in dieser Welt welche ein Atomkraftwerk
      in vollem Umfang versichern würde / könnte!
      Das allein genügt schon.
      Und als Zugabe eben:
      Die ein paar läppischen 100.000 Jahre heftigst strahlenden Sondermüll.
      Wie lange war eigentlich die Zeit seit Fred Feuerstein bis zu uns??
      4000 Jahre oder 5000???

      r. Andreas Unterberger wird es sicherlich ganz genau wissen!
      Wer sonst wenn nicht er!!??

    • november (kein Partner)
      21. Juni 2012 22:13

      Das ist richtig. Atomkraftwerke gehören zu den teuersten Varianten Strom zu erzeugen. Der Mythos vom billigen Atomstrom wird von den Steuerzahlern teuer bezahlt. Jetzt wo die Atomindustrie die Milliardensubventionen davonschwimmen sieht, entdeckt sie auf einmal die freie Marktwirtschaft. Aber sicher doch.

    • phaidros
      22. Juni 2012 09:47

      Sg. november, ich überlege hin und her, aber ich komme nicht drauf, helfen Sie mir: welche kommerziell genutzte Variante Strom herzustellen ist noch teurer als Atomkraft?

    • november (kein Partner)
      22. Juni 2012 11:08

      Schwierig. Ich glaube Concentrated Solar Power ist deutlich teurer, ich weiß aber nur von weltweit zwei solcher Kraftwerke, in Andalusien und Kalifornien. Möglicherweise sind auch Offshore Windanlagen noch etwas teurer als AKWs, werden aber billiger werden. Die Windräder, die bei uns herumstehen, zählen zu den billigsten Stromerzeugern, gemeinsam mit Kohle. Wobei wenn man an die Folgekosten des Kohleabbaus und vor allem der Verbrennung denkt...

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 12:52

      Eine interessant/groteske Diskussion kann entstehen, wenns um
      "Teurer als Atomstrom" geht:
      Es gibt auf demEnergiesektor keine teurere Technik als die Atomstromerzeugung auf dem . Man rechne nur einmal alleine nur die Wartungs- Überwachungskosten
      für Atommüllendlager:

      = x "Mannstunden / Tag x 365 x wieviele 100.000 Jahre??
      Alleine die letzte Zahl sollte eigentlich JEDEM den Irrsinn bis ins Mark hinein erschütternd deutlich machen.
      (Wer will denn HEUTE so etwas für SPÄTER klaren Sinnes verantworten???)
      Und dann ist das Zeugs immer noch nicht sicher "aus der Welt"!
      Ganz im Gegenteil!!

    • phaidros
      22. Juni 2012 13:04

      So viele, wie Sie denken, zwick-zwack, jetzt auch wieder nicht: überwacht werden muss nur das Zwischenlager, Endlager eben nicht mehr (genau das unterscheidet die beiden).

      Richtig ist selbstverständlich a) dass es nach wie vor weltweit kein einziges Endlager gibt und b) die Kosten schon für die Zwischenlagerung dem Steuerzahler aufgedrückt und aus der »Kosten«rechnung für den Atomstrom ausgeklammert werden.

      Das Geschrei hier würde ich (nicht) gern hören wollen, wenn jemand anderes so kostenrechnen würde.

    • phaidros
      22. Juni 2012 13:08

      november: (Wieder-)Aufbereitungs- und Zwischenlagerungskosten eingerechnet?

      Aber lassen Sie ruhig gut sein: ist nicht so wichtig, und ich war nur neugierig (und auch ein klein wenig rhetorisch).

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 13:24

      phaidros

      Es gibt für mich KEIN Endlager welches das Zeugs für den nachkommenden "Rest" der Meschheit SPURLOS verschwinden ließe.
      Ich kann es mir nicht vorstellen, das gebe ich so zu wie es ist.
      Aber ist es tatsächlich vorstellbar?? Angesichts dieser schon bald "irren"
      Zeiträume??!!

    • phaidros
      22. Juni 2012 13:39

      Kann ich mir (aus dem hohlen Bauch jedenfalls) auch nicht denken. Lagerstätten, die vor 20 Jahren als »völlig sicher« beschrieben wurden, stehen heute unter Wasser - es muss sich also etwas getan haben.

      Aber wie dem auch sei: so etwas wird jedenfalls (natürlich nach dem Floriani-Prinzip) gesucht. (Nebenbei: damit sind Schwierigkeiten verbunden, an die man so gar nicht denkt. So ein Lager kann in Vergessenheit geraten. Oder es kann zu einem Kulturuntergang kommen. Dokumentation, Warnungen etc. müssen aber in 1000(en) Jahren noch verstanden werden - praktisch unlösbar, würde ich sagen).

      Den Dreck in die Sonne schießen wäre vielleicht eine Möglichkeit, aber wenn da was schief geht...

    • zwick-zwack (kein Partner)
      22. Juni 2012 14:06

      Einen Vorschlag häatte ich noch:

      Gold!
      Den Mist mit Gold ummanteln! (so in etwa ca. eine halben Meter dick)
      und dann das gesamte Containment im Meer versenken, am besten im Mariannengraben. Vielleicht reichen ja für dieses Unternehmen diese 12.ooo Meter Wassertiefe samt garantiert 100% korrosionssicherer, höchst weich/dehnbarer Ummantelung???

      Zur Abschirmung vor Radiaktivität reichen ja ansonsten schon 2 Meter Wassertiefe.
      Zum ersten Mal weiß ich jetzt, wozu der Herrgott uns mit diesem wunderlichen gelben Metall beschenkte :-))))

      Das sollte dort doch wenigstens 500. 000 Jahre halten!
      Haben wir vorhin dort oben über Kosten geschrieben???

      In dem Moment in welchem die Menscheit auf seine Gier verzichtet, ist das Problem gelöst!

      Spenden zur Löhnung meiner brillanten Ideenfindung sind mir sehr gerne willkommen!
      Und es soll mir jetzt keiner schreiben, dass ich mit ernsten Problemen blöde Witze mache!

  16. xRatio (kein Partner)
    21. Juni 2012 19:45

    Keine Sorge.

    Mit der Klimaerwärmung kompensiert Mutter Natur doch nur rein fürsorglich den auf breiter Front ins Bodenlose gefallenen IQ.

    Faktum: Je dümmer wir dank der Sozis mit ihren Abgesandten im Bildungswesen werden, umso wärmer wird es!!

    Ganz automatisch.

    Praktisch!! Wir brauchen künftig weder AKWs noch Erdöl noch Kohle noch Gas. Windmühlen reichen voll und ganz.

    Erklärt der weise phaidros Euch Dummis doch schon seit Jahren - in kindlichen, somit leicht verständlichen, schier endlosen Phrasen und Tiraden.

    Seien wir also ganz beruhigt. Mutter Natur, unterstützt mit tausend Milliarden für Klimaquatscher werden's schon richten.

    xRatio

    • zwick-zwack (kein Partner)
      21. Juni 2012 20:06

      Ich weiß ja nicht recht, Herr Ratio!
      Aber interessant ist das schon!

      http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/intelligenz-und-evolution-konservative-haben-geringeren-iq-a-680956.html

      Vielleicht liegt diese ganz Klimaschlammastik doch daran!??

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. Juni 2012 21:51

      Lieber xRatio,
      Ihr Standpunkt erweist dem gebliebten Phaidros endlich die ihm gebührende Ehre. Seit Jahren bemühe ich mich, einen längst überfälligen Phaidros-Fanclub zu gründen, bin aber immer noch das einzige Mitglied.
      Darf ich auf Sie hoffen, mit mir (immerhin zählte der Club dann schon zwei Mitglieder!) die Meriten des ultimativen CO2-Fetischisten und Klimaexperten zu würdiigen?
      Ich flehe Sie an! Ein solches Übertalent darf nicht untergehen. Außerdem trägt er das Schicksal der Allmutter Gaia auf sxeinen zarten Schultern.

    • xRatio (kein Partner)
      21. Juni 2012 22:35

      @ Marcus Aurelius 21. Juni 2012 21:51

      Danke, werter Imperator, für die großartige Ehre, Ihrem Fanclub beitreten zu dürfen. Bin zu Tränen gerührt, tief beschämt, natürlich mit Freude und Dankbarkeit dabei.

      Erlaube mir als neues Mitglied untertänigst, gleich einen Antrag an Euer Majestät zu richten:

      Bitten Sie doch unsere unbescheiden und vorschnell bereits im Diesseits von noch mehr Wärme träumenden Zeitgenossen um ein wenig Geduld. Versprechen Sie ihnen im Gegenzug und zum Trost ganz verbindlich ein warmes Plätzchen in der alleruntersten Etage der Hölle. Dort haben sie es dann bis in all Ewigkeit ganz sicher warm genug.

      Solch ein großzügiges Angebot wird doch niemand, nicht mal ein phaidros ausschlagen können.

      Salve! Ergebenst

      xRatio

    • xRatio (kein Partner)
      22. Juni 2012 17:08

      Dank starker Argumente bekehre mich jetzt doch zum wahren Glauben und bekenne demütigst:
      Die Klimareligion ist richtig, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit.

      Beweis: Es war tatsächlich schon mal kälter.

      http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Phanerozoic_Climate_Change_(de).png&filetimestamp=20080404122844

      War mir bei meiner ruchlos verblendeten Ketzerei leider verborgen geblieben.

      Dank an Apostel phaidros, der mich mit dem Nachweis einer Erwärmung um 0.00001 seit 1800 endlich auf den rechten Weg geleitet hat.

      Bitte alle Rechtgläubigen untertänigst um Vergebung.

      xRatio

    • phaidros
      23. Juni 2012 11:21

      Oje, xRatio, ich habe schon wieder schlechte Nachricht für Sie: es handelt sich nicht um die Wahrheit, es handelt sich um den Stand des Wissens. Das ist eine ganz andere Kategorie.

      Aber Sie fallen gern von einem Extrem ins andere, sind quasi ein Mann der Extreme, gell?

  17. zwick-zwack (kein Partner)
    21. Juni 2012 14:57

    Da steht dann:
    "dass diese Megakonferenzen absolut sinnlos sind, ..."

    Ja!
    Bitte liebe Weltgemeinschaft, kommt doch alle in dieses Forum! Hier wird die reine und einzige Wahrheit verkündet. Geniessen Sie des Herrn Dr. Andreas Unterbergers gesalbte und geschniegelte Worte, lehnen sie sich zurück ins Faulbett der Saturiertheit und vermeiden Sie jedenfalls jedes selbsständige Denken!

    Dann wird es Ihen auch gelingen, jene weisen Knollen zu vertauen wie sie da selbst stehen:

    "Die Global-Warming-Abkassiermasche, die einst von solchen Großkonferenzen in Gang gesetzt worden ist, beruht auf falschen Annahmen und kann nicht mehr weiter gespielt werden. Werden doch die finanziellen Schäden – beispielsweise – durch auf Jahrzehnte hinaus geförderte Solarpaneele erst in Zukunft die ohnedies bankrottgefährdeten europäischen Haushalte wirklich belasten."

    Und sie werden dann einsichtig und fromm wie die Lämmer laut zu blöcken beginnen im sehnsüchtigen Ruf zurück zu den Atomkraftwerken, denn diese kosten uns ja heute eh NIX und wenn dann nur die Zukunft unserer Kinder!
    Und wo bitte sind denn diese??

    Man muß ja nur dumm und dämlich genug sein um diese unausweichlich zwingenden und drückenden Gedanken und Visionen aus der Endregion des Verdauungssystems ohne Kotzen zu ertragen! Diese müssen ja einfach einmal ins Freie! Es tut dem Gesamtsystem nur gut und hat etwas mit Lustgewinn zu tun, und darum geht es ja in dieser Welt!

    Dieses Forum bietet Ihnen bestens Gelegenheit dazu diesen herrlichen akrobatischen Status schnellstmöglich zu erreichen!

    Ps:
    Sollten sie präziese Wettervorhersagen für Ihr nächstes Zeltfest im Jahr 2050 benötigen um ihren werten und dann doch etwas älteren Gästen eine zumindest äusserlich unfeuchte gallenaktivierende Schweinshaxenorgie bieten zu können, dann lassen Sie sich keinesfalls vom offiziellen Wetter - und Klimadienst beraten! Es sei Ihnen geschrieben.
    Diese lügen doch immer wieder wie und seie es auf Jahre hinaus.
    Wollen diese, weil ja meist vom pösen Staat getragen, doch nur das Volk ins feuchte Verderben treiben um so dann doch wieder selbst als die alleinigen Erlöser fungieren zu können.

    Wenden Sie sich viel besser an Herrn Dr. Andreas Unterberger PERSÖNLICH!
    ER ist der Experte für Wetter - Klima und Bodenfrost und sonst eh alles.
    So können Sie für das Jahr 2050 sicherstellen, dass sich dann Ihr Fest ganz zu Gunsten Ihrer persönlichen Huldigung durch Ihre Gäste entwickelt.
    Sei es nun als nochmaliger Nachruf für Ihre viel zu früh entfleuchte Seele oder doch noch als mildes, freundliches Lächeln in Ihr wertes, weil doch schon etwas betagteres Angesicht.

    In jedem Falle: "So oder So" - Sie werden selig sein und gepriesen werden ob Ihrer Klugheit, sich "damals" vom legendären Dr. Andreas Unterberger derart vorausschauend und weise beraten lassen zu haben.
    Gratulation schon heute!

    Sollte Ihnen dann im Biergarten ein Kamel über die lauschig schattenspendende Buchenhecke ins Auge blicken, dann seien Sie bitte nicht unruhig und verstört!
    Es ist ganz sicherlich nicht der längst abgesagte Klimawandel schuld.
    Es liegt ganz sicher viel eher daran, dass dieses Vieh in Eseln eine gewisse Qualverwandschaft sieht und diese so auch einmal besuchen möchte !
    Also! Seien Sie freundlich und nett zu ihm!

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 15:15

      Also, das mit dem Kamel macht mir schon Sorgen... Wenn Schönbrunn dann klamm ist und die Tiere nach und nach freigesetzt werden müssen... sich in der "freien, liberalen Gesellschaft" als Selbstversorger durchfretten müssen... :-)))

    • numerus clausel (kein Partner)
      21. Juni 2012 15:58

      Zwicki, gestern beim "Kanzlerfest" zu viel Alk und Sozialismus konsumiert?
      Ob diesmal die Zeche für diese Veranstaltung bezahlt wird? Letztes Mal hat die Laura doch glatt darauf vergessen.

    • november (kein Partner)
      21. Juni 2012 16:24

      @zwick-zwack

      You made my day!

    • zwick-zwack (kein Partner)
      21. Juni 2012 16:43

      Man verzeihe mir das Wort "vertauen" dort oben, im dritten Absatz !
      Auch hier ist es nicht der Klimawandel, welcher das an sich so weiche "d" gar so hart und fest gesotten hat. Es war reine Schlamperei!

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 16:54

      zwick-zwack,
      "... "vertauen"..."

      Wär' mir eh nicht aufgefallen.... :-) Aber? Was ist daran falsch? :-))))

    • numerus clausel (kein Partner)
      21. Juni 2012 18:35

      Jetzt ist der Zwicki schon nichtzahlender Kommentator des Tages. Das Nivea(u) hier herinnen sinkt offensichtlich immer mehr.
      Scheiber und Bauer werden das mit ihrem detektivischem Gespür schon herausfinden, wer hier noch für sie ein Bruder im Geiste ist. *ggg*

    • panzerechse (kein Partner)
      21. Juni 2012 19:42

      Von mir (Erich Bauer) hat er das Sternderl bekommen! Ich halte seinen Beitrag für einen kabarettistischen Zugang zum Thema! Ich darf Ihnen versichern, daß mir jedewelche "Brüder im Geiste" vollkommen wurscht sind. Dafür ist der IGD (Interne Geheimdienst) zuständig! Ich habe mit denen nichts zu schaffen! Dafür bin ich viel zu asozial... und integrationsunfähig (ggg)...

      Wenn Sie mit "Zwickt's mi" schon diskutieren, dann gebt ihm auch ein Sterndl!!! Hat eh keine Chance in die "Ränge" zu kommen!!!

    • Kameltreiber (kein Partner)
      22. Juni 2012 16:13

      sollte ihnen dann im Biergarten ein Kamel .... ins Auge blicken, dann hat einer dieses Forum verlassen !!!

  18. Torres (kein Partner)
    21. Juni 2012 12:33

    Dafür wurde Staatssekretär Waldner hingeschickt. Kostet genauso viel, allerdings ist das Risiko von Wickeln mit österreichsichen Botschaften geringer als bei Berlakovich.

  19. Erich Bauer
    21. Juni 2012 09:01

    "...kann nicht mehr weiter gespielt werden..."

    Doch. Wird es aber. Gestern im ÜRF gesehen. Wenn ich mich recht erinnere war's in dieser SPÖ-Wien Belangsendung.

    Gezeigt wurde eine Volksschulklasse mit ganz lieben, artigen Kindern. Mir schien, als ob diese Schulklasse nur aus rein autochtonen Nachwuchs bestünde. "Lebensborn" der ÜRFler? :-) Gleichwie. Jedenfalls befanden sich die Kleinen in hellster Aufregung und Begeisterung. Dieses aufgeregte Treiben wurde von der Frau Lehrer angeführt. Sie ließ die Kinder das Klassenzimmer nach allen Regeln der Kunst, und in allen Winkeln, nach Celssius messen. Auch der CO2 Gehalt im Raum wurde nicht verschont! Die Inszenierung durfte nicht fehlen: Die Klassengemeinschaft stellte fest, daß der CO2-Gehalt grenzwertig ist und stürmte föhlich zu den Fenstern, um sie zu öffen...

    Diesem Spektakel ging aber eine "Erhebung", durchgeführt von den Kindern, voran. Die Kinder mußten den "Energiehaushalt" des Elternhauses aufzeichnen (z.B. wie oft zuhause das Auto verwendet wird). Selbstverständlich waren die Kinder auch "uniformiert". Sie trugen ein Shirt mit der Aufschrift: "Klimachecker".

    Die Klimareligioten züchten Klimachecker, besser: Klimadenunzianten! Der Geist der Khmer Rouge-Tyrannei ist für "sensible" Menschen, wie mich, körperlich schmerzlich spürbar... Unter der Khmer Rouge Herrschaft denunzierten Kinder ihre Eltern und schickten sie auf die "Killing Fields"...

    • numerus clausel (kein Partner)
      21. Juni 2012 16:04

      Diese Kinder werden später brav als Blockwarte eingesetzt. Sei es im Gemeindebau, oder auch nur um in Foren Verdächtigungen anzustellen, wer hinter einem Nicknamen steckt um diesen einfach nur verächtlich zu machen, egal, ob Substanz hinter den Anschuldigungen ist oder nicht...

  20. byrig
    21. Juni 2012 00:05

    und im orf beklagt sich der grüne debattenteilnehmer,dass sich unser mächtiger umweltminister nicht um den halben erdball fliegen lässt,unter ausstossung massiver abgase,weil dort eh schon alles abgemacht ist.
    mich wundert nur,dass die grünen(trotzkisten in wahrheit) so viel unterstützung bei den lehrern haben.offenbar ist sogar diese "bevölkerungsgruppe" nicht zur selbständigen wahrnehmung fähig.zumindest die linksgrünen unter ihnen nicht.und die sind ein besonders verabscheuungswürdiger teil der eh als hantig einzustufenden lehrerschaft.

  21. Anton Volpini
    20. Juni 2012 20:49

    Berlakovich fährt nicht nach Rio, weil vor der Eröffnung der Konferenz Brasilien bereits das Endergebnis verkündet hat. Das hat seine schöpferische Eitelkeit verletzt! Dazu braucht man ihn nicht loben,

    Denn den Rest, den Dr. Unterberger beschreibt, den hat Berlakovich nicht kapiert!

  22. Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
    20. Juni 2012 19:04

    Off topic:

    Das ist ein tatsächlich wichtiges, erschütterndes Thema.

    Ob der Berlakovich wegfliegt, wen kümmert es. Der Herr ist wie Darabosch bald Geschichte.

    Da sollte sich Herr Unterberger draufsetzen und recherchieren. Da kommt noch einiges nach. Alleine was zugegeben wird ist unter aller Kritik.

    http://wien.orf.at/news/stories/2537990/

    • numerus clausel (kein Partner)
      21. Juni 2012 16:11

      Ute Bock war doch "Betreuerin" am Wilhelminenberg. Werden ihr jetzt die zwielichtigen Förderungen für ihre illegalen Tätigkeiten gestrichen?

  23. Markus Theiner
    20. Juni 2012 18:10

    Man mag sich freuen oder nicht freuen, dass der Herr Bundesminister nicht hin fliegt, aber Folgen hat das für sich genommen noch gar keine.

    Regierungsoffiziell geklärt ist garnichts und weltöffentlich evident natürlich schon überhaupt nicht. Es ist aus der Absage alleine noch nicht einmal ableitbar ob sich der persönliche Kurs von Berlakovich selbst geändert hat.

    Und wenn man das in anderen Medien nachliest hört man sogar, dass Berlakovich nur deswegen nicht hin fliegt, weil klar ist, dass die Konferenz zu wenig Ergebnisse bringen wird, weshalb er einen Neustart fordert.

    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/466564_Berlakovich-fliegt-nicht-nach-Rio.html

    Also wo ist da der Sinn dieser Fußnote und des Lobes?

  24. Josef Maierhofer
    20. Juni 2012 17:32

    Wir können natürlich alle diese unnötigen Repräsentationskonferenzen sparen.

    Aucch mich interessieren nur die wirklichen Fachkonferenzen, und da gibt es herzlich wenig davon, die meisten auch nicht mehr öffentlich, immer wieder derselbe kleine Kreis von Fachleuten, es kommen junge hinzu und alte sterben aus, so wird die Information wirklich von Mensch zu Mensch transportiert, nämlich von Fachmann/frau zu Fachmann/frau.

    Öffentlich ist das Stichwort, das ist nämlich nicht die Notwendigkeit, um Informationen zu transportieren, es geht auch, und, Gott sei Dank, immer öfter um Qualität. Arbeitsqualität, Informationsqualität, die in Zeiten wie diesen eher von der Öffentlichkeit ferngehalten werden, auch vom Internet.

    Klar, diese ideologischen Sinnlos-Mega-Veranstaltungen zur Werbung für eine Ideologie erinnert mich auch an die Papstreisen, sie haben Kultcharakter, sagen wir religiösen Charakter, denn die 'Klimareligion' ist eine solche.

    Ideologien werden von den Menschen immer mehr als solche entlarvt und bedürfen eines Glaubens für ihr Bestehen.

  25. Observer
    20. Juni 2012 17:25

    Wenn unser Minister Nikolaus Berlakovich nicht nach Rio fährt, dann sagt dies noch gar nichts. Erstens fliegen noch genug andere offizielle und inoffizielle Vertreter Österreichs zu diesem Treffen und zweitens ist das Schlussdokument ohnehin schon vorbereitet. Und drittens hat unser kleines Land dort ohnehin keinerlei Einfluss.
    Herr Dr. Unterberger hat leider ein chronisches Bedürfnis, so oft wie möglich alle weltweiten Bemühungen zum Umweltschutz in Frage zu stellen und dabei gleichzeitig immer gegen alle Windräder, Fotovoltaikanlagen und ähnliche alternative Energieerzeugungen zu polemisieren. Damit müssen wir im Forum und vor allem er selbst leben, denn verändern kann er auf diesem Gebiet ohnehin nichts. Richtig ist aber auch, dass bei solchen Themen manche NGOs masslos übertreiben und ebenfalls extreme Standpunkte einnehmen, welche abzulehnen sind.

  26. Cotopaxi
    • Gandalf
      20. Juni 2012 18:29

      Natürlich nicht! Aber: ist dieser Argonautovitsch, oder wie der Trottel auch heissen mag, österreichischer Staatsbürger? Ich wette: Ja; daher besteht auch keinerlei Chance, ihn - was das einzig Richtige wäre - umgehend auszuweisen. Aber vielleicht kann man ihn zumindestens aus seinem Vertrag entlassen? Dann würde seine Schlabberschnauze von wegen "viel Verdienen" ziemlich schnell ruhig sein...

    • Cotopaxi
      20. Juni 2012 18:37

      Soviel ich weiß, spielte der Kulturbereicherer in der österreichischen Nationalmannschaft "für" Österreich.
      Bevor man glaubt, auf solche Kulturbereicher zurückgreifen zu müssen, sollte man die Nationalmannschaft besser auflösen.

    • Gandalf
      20. Juni 2012 22:09

      @Cotopaxi:
      Da bin ich ganz Ihrer Meinung; wo nichts ist, kann auch nichts werden. Und das - so traurig es auch ist - mit oder ohne Arnautovic.

  27. Laura R.
    20. Juni 2012 15:57

    Der Werner hat g`sagt, na servas, wenn 50.000 von denen Gutmensch`n um den Globus tschundern, san des 250 Flieger hin nach Rio und genauso viel` wieder z`ruck, und waunn ma die Dolmetscha und de Jurnalisten a no dazuazöhl`n, san` des wirklich viele CO2 Ausstöße zur Rettung von dem Klima.

    Oder hat irgendana g`hört, daß da wer mit`m Radl g`fahrn wär`oder gor G´rudert is`?

    • Gandalf
      20. Juni 2012 16:50

      Laura: Da Klima is aba net in Rio, sondan in Pornos Eires oder wia imma des halt haast.

    • Laura R.
      20. Juni 2012 19:12

      @ gandalf
      Wurscht, pornos eires is ja a net ums Eck!

  28. libertus
    20. Juni 2012 15:11

    OT

    Das Gutmenschentum treibt immer seltsamere Blüten. Da kommt noch einiges auf uns zu, denn die "political correctness" in ihrem Lauf, halten weder wir noch Andersdenkende auf! :-(

    http://orf.at/stories/2126732/2126728/

    • Alexander Renneberg
      20. Juni 2012 18:35

      sorry, aber das sehe ich genauso wie die gutmenschen. das war eine richtig dumme idee von adidas.

      ein schöner marketingflop !

    • contra
      20. Juni 2012 19:26

      @A. Renneberg

      Aber die Beurteilung sollte man dem Kunden überlassen und nicht einer Gutmenschenkampagne. Wer weiß, was da als nächstes angeprangert wird.
      Ladenhüter sind die beste Antwort auf einen "Marketingflop", oder?

    • Alexander Renneberg
      20. Juni 2012 19:49

      contra, ich erlaube mir zu sagen, dass ich in meinem job ein bißl was von marketing verstehe. und so eine kampagne muss ins auge gehen. (vielleicht auch geplant um die marke ins gespräch zu bringen, wer weiß)

      und nein, sorry, die für die beurteilung von werbung sind nicht alleine die Kunden zuständig sonder auch der werberat und menschen die sich dadurch angegriffen fühlen.

      sie erinnern sich doch noch sicher an die benetton kampagne mit dem hiv positiven, oder dem papst. auch da konnte man eine kontroverse meinung darüber haben. ich fand sie gut.

      Sie auch?

      (ich finde auch die kampagne für den wettanbieter mit der wodoopuppe im deutschem fußballtshirt impactstark aber eher geschmacklos)

      bei der angesprochenen adidas kampagne hat das weniger mit gutmenschen zu tun als mit miesem geschmack.

      man kann auch wirklich inter jeder hecke einen bösen gutmenschen sehen wo keiner ist.

      p.s. ich finde die kultur der verletzen gefühle furchtbar, ich mag auch keine daueremörten wegen jeder kleinigkeit, aber die g´schicht geht zu weit.

    • GOP
      20. Juni 2012 20:03

      Es war wirklich von adidas ungeschickt, dieser dummen Idee des Designers Jeremy Scott "auf den Leim" zu gehen. Völlig richtig hat man nun die Konsequenzen gezogen, sich entschuldigt und den Verkauf gestoppt. Wenn adidas eine gute Strategie hat, dann kann sie aus dem Flop sogar noch durch geschickte Information und Werbung sogar noch einen Umsatzgewinn erzielen.
      Leider gehen manche Unternehmen den völlig falschen Weg und verharren in Vreteidigungsstellung.
      Interessant ist im aktuellen adidas-Fall, dass im Zeitalter von Facebook, Twitter, YouTube usw. schnell eine Vielzahl von Leuten mobilisiert werden kann, um "zum Himmel schreiende Sachen" aufzuzeigen.

    • fenstergucker
      20. Juni 2012 20:37

      Offen gestanden, mir gefallen Schuhe und Idee. Ich kann hier keinerlei Rassismus oder Sklavenhalterei erkennen.
      Ich bin sicher, das Design wird bei irgendwelchen "Künstlern" als Provokation wieder auftauchen, dieser Kampagne zum Trotz.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 07:47

      fenstergucker,
      "...Ich kann hier keinerlei Rassismus oder Sklavenhalterei erkennen..."

      Ich auch nicht. Markenabhängige, markengebundene Konsumenten könnten dieses Sujet unbewußt als "Frechheit" wahrnehmen. Zeigt es doch eine verborgene "subtile" Wahrheit: die Ketten an denen "Markenbobos" gefesselt und versklavt sind... :-) Leider hat die Agentur nicht gleich das nächste Sujet, in Form von "Gesprengte Ketten" nachgereicht... Dann wäre das Markenimage wieder voll und ganz gefällig und positiv "besetzt".

      Ich weiß nicht, ich weiß nicht, ob dieses inkriminierte Sujet auch bei "Nike" so aufgestoßen hätte? Wahrscheinlich hätte die's aber nicht so "holzhammerartig"...

  29. Freak77
    20. Juni 2012 13:55

    Ein gutes Gefühl wenn auch ein Minister einmal lernfähig ist und besonnen vorgeht. Endlich einmal einige Tausend Euro Steuergeld eingespart. Der einfache Bürger ist im Moment einmal zufrieden.

    • Cotopaxi
      20. Juni 2012 14:10

      Sie gestehen also dem Nik B. vernünftige Motive zu? Das finde ich sehr mutig.

  30. dssm
    20. Juni 2012 13:45

    Es ist ja keine Klimakonferenz mehr, es geht jetzt um Nachhaltigkeit. Da wird gerade begonnen die nächste Sau durchs Dorf zu jagen.
    Wie ich schon einmal im Blog beschrieben habe, meine Erlebnisse:
    Menschengemachte Eiszeit bedroht uns!
    Das Öl ist spätestens um 2000 herum aus!
    Das menschengemachte Waldsterben wird ganze Täler unbewohnbar machen!
    Das menschengemachte Ozonloch wird uns allen Krebs bescheren!
    Die menschengemachte Klimaerwärmung ….
    Das alles in meinem kurzen Leben (und ich bin erst bei der Hälfte!!!).
    Waldsterben (http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/falscher-oeko-alarm.html ) , Ozonloch (http://www.nature.com/news/2007/070924/full/449382a.html ) und Klimaerwärmung (Die kalte Sonne) sind wissenschaftlich widerlegt, das mit dem Öl hat sich als teurer Schwindel entlarvt.
    Hat der verbrecherische Staat die Schäden der Anlassgesetze rückerstattet (Autofreier Tag, FCKW-Verbot, Gesteinsmehl im Wald)? Ist die CO2 Steuer abgeschafft? Sind die Tempolimits auf den Strassen wieder weg? Sind die verbrauchsorientierten Steuern auf KFZ weg? Wurden die Panikmacher bestraft? NEIN.

    • november (kein Partner)
      21. Juni 2012 13:33

      @dssm

      Haben sie die von ihnen verlinkten Artikel auch gelesen? Ja? Wieso meinen sie dann, dass das (menschengemachte) Ozonloch wissenschaftlich widerlegt wäre? Aus dem Artikel ist nichts dergleichen herauszulesen, nur dass der chemische Mechanismus möglicherweise etwas anders funktioniert als angenommen.

      "Nothing currently suggests that the role of CFCs must be called into question, Rex stresses. “Overwhelming evidence still suggests that anthropogenic emissions of CFCs and halons are the reason for the ozone loss. But we would be on much firmer ground if we could write down the correct chemical reactions."

      Nicht mehr, nicht weniger.

      2 Jahre später ist in Nature folgender Artikel erschienen:"Ozone data conflict resolved - Disturbing laboratory measurements put down to impurities"

      http://www.nature.com/news/2009/090507/full/news.2009.456.html

      Alles klar? Aber für eine Bewertung zum drittbesten Kommentar hat es locker gereicht.

    • dssm
      21. Juni 2012 16:19

      @november
      Danke für den Link, kannte ich noch nicht.

    • zwick-zwack (kein Partner)
      21. Juni 2012 16:34

      Höchst erlauchte, gekrönte Eminenz, ... Eure vorzügliche Gnaden namens @dssm:

      DER STAAT sind WIR!!!

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 17:09

      L' ETAT C'EST MOI!!

  31. libertus
    20. Juni 2012 13:10

    Der traut sich was, der Niki B.!

    Das gibt sicher wieder eine schlechte Presse in der VLM (= Vereinigten Linken Medienlandschaft), eventuell demnächst einen Mißtrauensantrag der linkslinken Grünen im Parlament und womöglich als Draufgabe weitere Strafzahlungen.

    Aber als Trost dafür ein Bravo vom österreichischen Steuerzahler, daß Sie dieser "Nabelschau der Pseudoumweltschützer" in Rio eine Absage erteilen, weiter so!

  32. Alexander Renneberg
    20. Juni 2012 13:00

    warum sollen die auch fliegen, wenn da eh nix ist laut dem neuesten buch.

    http://www.kaltesonne.de/

    • phaidros
      20. Juni 2012 14:22

      Vergessen Sie Vahrenholt.

      Was er schreibt, ist mit drei Sätzen widerlegt:

      Wenn es so wäre, wie er sagt, müssten wir Erwärmung über die gesamte Luftsäule feststellen. Sehen wir aber nicht, wir sehen nur eine in Bodennähe. Dafür gibt es - richtig - nur eine plausible Erkläung: ein schweres Treibhausgas.

      Übrigens: Vahrenholt stand (oder steht) auf der Gehaltsliste von Shell.

      Etwas mehr Skepsis wäre gesund.

    • phaidros
      20. Juni 2012 14:46

      Na so was! Grad seh ich: das hat ja zwei Autoren (Vahrenholt und Lüning).

      Mal sehen, was man zum Coautor rauskriegt:

      »Seit 2007 ist er als Afrikaexperte bei einem Öl- und Gasunternehmen beschäftigt.« (http://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_L%C3%BCning )

      Na, das ist aber jetzt einmal eine Überraschung, oder?

      Ich empfehle den Film »Thank you for smoking«.

    • Erich Bauer
    • Alexander Renneberg
      20. Juni 2012 18:43

      phaidros, ich kenne mich zuwenig aus um da mitzuhalten.

      ich habe zu der sache ein nicht faktenbasiertes gefühl bzw eine intuition.

      die sagt mir, dass die klimahysteriker nicht recht haben. dass das eine riesenabzocke ist.

      aber wie gesagt, ist nur ein gefühl.

    • phaidros
      20. Juni 2012 22:19

      Sg. Hr. Renneberg, das ist ein völlig vernünftiger und legitimer Standpunkt, wie ich finde. ('tschuldigung, falls das gönnerhaft klingt)

      Und ich erwarte auch nicht, dass jemand seine Meinung ändert, weil ich - hugh - gesprochen habe. Aber ich kann doch eines - ja wie drücke ich das jetzt am besten aus - »berichten«, würde ich sagen:

      Dass ich nämlich genauso ratlos war (und tw. immer noch bin) wie alle anderen habe ich zum Anlass*) genommen, über die letzten Jahre wirklich viele 100 Stunden Aufwand zu treiben, um mir peu à peu die Dinge aufzuschließen (und ich bin noch lange nicht »fertig« damit, soweit man das überhaupt sein kann). Ich habe dabei akademische Quellen benützt und mich auf Bücher nur dort verlassen, wo sie reine Fachpublikationen waren bzw. aus solchen entstanden sind. Zu groß ist mir die Gefahr, dass ein Buch lediglich dem Gelddrucken dient und/oder irgendwelche Interessen scheinobjektiv transportiert. Nur Peer-reviewtes war also entscheidendes Auswahlkriterium.

      Mein Zwischenergebnis ist kurz zusammengefasst das Folgende: an einer Erwärmung als solcher besteht kein Zweifel, am zivilisatorischen Antrieb - derzeit jedenfalls - kein vernünftiger.

      Wo die Diskussion sinnvoll einsetzen müsste (und nebenbei noch tausende Tonnen Forschungsarbeit warten), wäre eine Folgenabschätzung. Dann wären auch (unaufgeregt) Maßnahmen abzuleiten - oder eben keine. Wahrscheinlich irgendetwas dazwischen.

      Aber so weit kommt es leider gar nicht; an dieser Stelle treten nämlich Hysteriker zweier Lager auf den Plan: die einen, die am liebsten 1000€ Steuer für jedes Bic-Feuerzeug verlangen würden (geht mit Gas! Pfui!) und die anderen die alles abstreiten und dabei leider das Kind mit dem Bade ausschütten: sie greifen nämlich auch längst Abgesichertes an.

      Das macht es praktisch unmöglich, der »Diskussion« zu folgen, die mittlerweile mehr Ähnlichkeit mit einer Wirtshausprügelei hat als mit naturwissenschaftlischer Erkenntnisfindung.

      Mein Champion in dieser Sache ist Dr. Reinhard Böhm**) von der ZAMG. Was aus seiner Feder stammt, kann ich nur unterschreiben (na, der wird stolz sein): unaufgeregt, objektiv und vor allem: kein Ergebnis vorwegnehmend, in keine der beiden Richtungen (das tun nämlich auch beide Hysteriker-Lager). Von ihm ist übrigens auch der TIpp, wie man mit dem IPCC-Report umgehen solle: die Basisarbeit ist ausgezeichnet und transparent (mit 3000 Seiten allerdings etwas heftig und eher ein Nachschlagewerk), die empfehlenden Zusammenfassungen (die tw. vor den Basisberichten erschienen! Hallo?!) nebens Klo legen - aber nicht zum Lesen (meine Worte, nicht seine). Das als Beispiel, wo die Klimahysteriker voll daneben hauen und ihrer »Sache« einen Bärendienst erweisen.

      Als Gegenbeispiel sei allerdings die »Oregon-Petition« angeführt, die »die Leugner« gerne wie ein Banner vor sich hertragen: über 30000 Naturwissenschaftler würden angeblich alles bestreiten, von Konsens keine Spur, hört man immer wieder. Aber das ist - selten genug in dieser Sache - ein kleines Detail, das man leicht selbst überprüfen kann: in der Petition ist von Abstreiten einer Erwärmung keine Silbe enthalten. Lediglich glaubt man nicht, dass es zu katastrophalen Auswirkungen kommt - das ist eine ganz andere Aussage! (Eine Einschätzung übrigens, die ich, wenn auch nicht vollumfänglich, teile - aber das ist bei mir, wie bei Ihnen, nicht mehr als ein vages Bauchgefühl). Hier der Link zum (kurzen) Originaltext: http://www.petitionproject.org/

      Was die Abzocke betrifft, teile ich Ihr Gefühl ebenfalls, sehe es vielleicht nur etwas entspannter: abgezockt werden wir sowieso, der Titel ist dabei völlig wurscht. Momentan ist es halt Klima, aber das hört auch wieder auf - bzw. hört es nie auf, es wird nur durch etwas Anderes ersetzt werden. Was weiß ich, Wasser zB.

      BG phaidros.vie@gmail.com

      *) ...und natürlich, weil mich die Sache als solche ohnehin brennend interessiert.

      **) Wenn Sie sich in der Sache einen ausgewogenen Überblick verschaffen wollen, gönnen Sie sich Reinhard Böhms »Heiße Luft nach Kopenhagen«. Die paar € sind wirklich gut investiert, etliche aha- und ach-so-ist-das-Momente für Vertreter beider Lager, würde ich sagen. (siehe Buchtipp: http://www.andreas-unterberger.at/Tipps-und-Hinweise/Buecher/311 ) Auch sein SB-Artikel ist lesenswert: http://www.andreas-unterberger.at/2012/01/signal-to-noise-ij-betrachtungen-zur-klimawandeldiskussion/ Mein Eindruck ist, dass man bei diesem Mann ein Gefühl dafür kriegen kann, wie Naturwissenschaft funktionier...en sollte!

    • phaidros
      21. Juni 2012 11:59

      Ach, Herr Bauer, gähn, Sie sind nicht auf dem Laufenden. Das ist ja aus III/2010, was Sie da herlinken.

      Die ach so zusammengebrochene »Weltfieberkurve« (was für ein saublödes Wort), ist längst von unabhängiger, objektiver (ja sogar skeptisch eingestellter!) Seite wiedergefunden worden, und zwar völlig tranparent und unanfechtbar: www.berkeleyearth.org

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 12:11

      Na, dann ist ja alles bestens... gähn....

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. Juni 2012 14:43

      Wir sollten Phaidros für den Physik- Chemie- oder Friedensnobelpreis vorschlagen. Oder am besten für alle drei zugleich und miteinander.
      Ein Mann, der Fritz Vahrenholt in lumpigen drei Sätzen widerlegen kann, stellt sogar Albert Einstein locker in den Schatten.
      Und falls das Nobelpreiskomitee sich wider Erwarten spreizen sollte, bleibt Phaidros immer noch das Denkmal des weltweit letzten Klimahysterikers. Schion zu Lebzeiten, versteht sich, denn:
      Ehre, wem Ehre gebührt. Glückwunsch schon jetzt!

    • phaidros
      21. Juni 2012 16:51

      Wie gewohnt mit scharfer Zunge unterwegs, unser Herr Imperator, diesfalls allerdings seinem Scharfsinn etwas vorauseilend:

      Die von mir angeführte Widerlegung in 3 Sätzen stammt von einem Klimaexperten des Max Planck-Instituts.

      Aber was schert uns schon das Fachwissen der Weltklasse?

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 17:00

      Marcus Aurelius,

      Jetzt ham's eahm aufgweckt! :-)

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      21. Juni 2012 22:16

      @Phaidros, Liebling:
      "Die von mir angeführte Widerlegung [Fritz Vahrenholts] in 3 Sätzen stammt von einem Klimaexperten des Max Planck-Instituts."
      Herbei damit! Bitte Namen nennen, wenn's konveniert!
      Vielleicht auch Hockeystick-Mann, Schellnhuber, Rahmstorf und Latif, vielleicht auch noch ein paar Greenpeace-Praktikanten ... alles von staatlichern Subventionen lebende Pseudowissenschaftler, die sich von höchst fragwürdigen Computersimulationen ernähren, deren Algorithmen sie partout nicht offenlegen wollen. "Hide the decline!"
      Offenbar sind Sie der letzte einsame Reiter, dem noch nicht klar ist, dass die lumpigen ~450 ppm CO2 in der Erdatmosphäre (nicht über der Grasnarbe gemessen, wie Sie anführen, was aber Blödsinn ist) nicht die Ursache, sondern die Folge der primär solar bedingten Erwärmung sind.
      Und letztere findet seit 12 Jahren nicht mehr statt. Der solare Zyklus sorgt für eine zunehmende Abkühlung der Erde, was besonders die Ernten in Entwicklungsländern senken wird.

      Allein in Deutschland werden 220.000 seltene Vögel von Windquargeln bratfertig in Scheiben geschnitten — für eine Zufallsenergie, die mehrfache Backups durch konventionelle Kraftwerke benötigt. Und die die Ballungs- und Industriezentren nie erreicht, weil die teure Infrastruktur unbezahlbar ist und von grünen Initiativen obendrein bekämpft wird.
      Die deutschen Grünen schmerzt das. Sie, die für jede Kröte ganze Autobahnen untertunneln (was die Kröten aber ignorieren), handeln jetzt nach dem Motto: "Grün ist das, was der Energiewende im Weg steht."
      Wälder werden verspargelt, gerodet, vermastet, unwiederbringliche Natur verschandelt ... ud die Industrie wandert (unter Mitnahme ihrer Arbeitsplätze) aus, weil sie woanders nur ein Drittel der Energiekosten aufzuwenden hat.

      Wenn das ökologisch ist, dann gute Nacht, Herr Kerkermeister!

    • phaidros
      22. Juni 2012 08:01

      Sie ersetzen einerseits Sachargumente durch Spott und Häme, und andererseits kommt auch Ihrem lapidaren Wiederholen unverstandener und veralteter Schlagwörter, von denen Sie glauben, dass Sie Ihnen halt in den Kram passen, keinerlei Argumentationskraft zu.

      Der glatte Offenbarungseid, aber jeder eben nach seinen Möglichkeiten.

      Ich schreibe mir die Finger wund, um die physikalischen Vorgänge zu erläutern - nicht weniger, aber auch nicht mehr*), Ihnen gefällt es, mich dafür wiederholt »Hysteriker« zu nennen - dabei habe ich über Folgen des Klimawandels oder Maßnahmen noch nie auch nur einen Halbsatz verloren, ausschließlich über physikalische Vorgänge. Aber das kümmert Sie nicht.

      Sie faseln mir lieber etwas von Windkraftwerken vor (zu denen ich, glaube ich, überhaupt noch nie etwas gesagt habe) und reiten auf 10 Jahre alten Zitaten herum (»hide the decline«) und nehmen einfach nicht zur Kenntnis, dass das längst Schnee von gestern ist: nicht nur hat die NASA mittlerweile sämtliche Rohdaten veröffentlicht (das war einer der Hauptkritikpunkte - längst in Luft aufgelöst), nicht nur sind sämtliche Temperaturrückgänge auf allen offíziellen Seiten ganz selbstverständlich und für jedermann ersichtlich dokumentiert (und waren es entgegen allen wütenden, anderslautenden Behauptungen immer: ich habe es beobachtet), sondern es hat die Universität Berkeley, im Oktober 2011 eine Studie (BEST - Berkeley Earth Surface Temperature) durchgeführt, um ein Ende der Diskussion zu ermöglichen

      ° auf völlig neuer Datenbasis (5x größerer als jemals zuvor, völlig transparent, d.h. die Stationsrohdaten sind frei zugänglich und herunterzuladen)
      ° mit völlig transparenter, publizierter Mathematik und Algorithmen (dito)
      ° völlig transparenten, publizierten Quellcodes der Auswertungsprogramme (ebenfalls alles für jedermann ohne irgendeine Einschränkung herunterzuladen)
      und, falls so etwas jemanden interessiert
      ° geleitet von einem ausgewiesenen Skeptiker (Muller), der im Team eine international anerkannte Topexpertin in sachen Klima (Curry), einen Physiknobelpreisträger (Perlmutter) sowie eine handverlesene Crew von Experten ihres Fachs, darunter etliche Statistiker und Mathematiker hat.

      Die Erwärmung wurde wiedergefunden.

      (Bestens auch für den Laien visualisiert auf http://berkeleyearth.org/movies/ )

      Wiederlegen Sie das, bevor Sie weiter vor Jahren gefällte Bäume anbellen. Statt dessen erwähnen Sie BEST nicht einmal und tun ganz obergescheit weiter, wie wenn es eine der größtangelegten und transparentesten Studien der Wissenschaftsgeschichte nicht gäbe.

      All das, angemessen wertgeschätzter Marcus Aurelius, macht Sie zur Personifizierung der von mir oben angesprochenen »anderen« Fanatikerfraktion. Recherchieren Sie den Namen des MPI-Experten also gefälligst selbst - mein Nick ist phaidros**), nicht Sulpicius Cornelianus***). Wenn Sie das Dementi des Max Planck-Instituts vorliegen haben, wird es Ihnen sicherlich umso größeres Vergnügen bereiten, mich hier damit zu zerreißen. Ich wünsche gutes Gelingen.

      BG phaidros.vie@gmail.com

      *) xRatio nennt das »kindlich« - und ich bedanke mich herzlich dafür! Kinder bringen Dinge auf den Punkt, ohne unnötig kompliziert zu werden. Ein schöneres Kompliment kann man eigentlich nicht machen, denn - ohne eitel erscheinen zu wollen - ich entdecke da ein bisschen Einsteins »Make it as simple as possible, but not simpler.« darin.

      **) Das ist ein Schüler, also ein Lernwilliger und Suchender.

      ***) Das ist ... na, das werden Sie ja selbst wissen.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      22. Juni 2012 16:35

      Lieber Phaidros,
      in Eile: Leider bin ich nicht mehr in der Lage Ihnen zu antworten, was auch meinen Phaidros-Fanclub (der nun endlich zwei Mitglieder hat) etwas beeinträchtigen wird:
      Vor der Tür rücken gepanzerte Fahrzeuge und Cobra-Truppen an, bis an die Zähne bewaffnet. Offenbar habe ich gegen die verordnete Staatsdoktrin Europas verstoßen, die Enteignung der Bürger und Deindustrialisierung zwecks Rettung der Welt vorsieht.
      Ich bitte um etwas Geduld, da ich guter Hoffnung bin, der Todesstrafe knapp zu entgehen, wenn auch Orwells "1984" mich darin nicht gerade bestärkt.

      Uuups! Wie soll ich weiterschreiben, gepanzerte Buam? Mit Handschel ——

    • phaidros
      23. Juni 2012 17:47

      Oje, was ich aber auch immer für ein Pech hab: ganz oft, wenn es wirklich interssant wird, geht meinem Gegenüber die Zeit aus, und er kann mir einfach die allesvernichtende Antwort aus Zeitgründen nicht mehr geben. Die für mich, der ich ja von nichts eine Ahnung habe, freilich unendlich erhellend und erkenntnisreich ausfallen würde. Oder er wird gar, wie in diesem Fall, verhaftet! Aber was soll's, man kann ja warten.

      Lieber Marcus Aurelius, wie steht's? Wieder »draußen«? Länger als 24h kann man ja ohne Haftgrund und richterlicher Anordnung nicht festgehalten werden, den werden Sie ja hoffentlich nicht gesetzt haben. Wurden Sie in der Haft von den Klimafantikern durchgehend gewaterboarded, oder hatten Sie zwischendurch Zeit, das Dementi des Max Planck-Instituts zu recherchieren?

      Ich warte halt weiter.

  33. Erich Bauer
    20. Juni 2012 12:40

    Muß der österreichische Steuerzahler nun die CO2-Strafzahlung von hunderten Millionen Euro zahlen? Oder nicht? Oder sind's eh schon überwiesen... möglicherweise "unter Freunden" sogar "aufgeteilt"...? Diesem Pack kann man längst ALLES zutrauen.

    • phaidros
      20. Juni 2012 14:25

      Nein, muss er nicht. Keine »hunderten« (ach, wie empörend! Alles nur Idioten!!!) Auch nicht 160 und keine 130, sondern 30. Millionen, nicht Milliarden. Und die sind bereits budgetiert.

      http://www.andreas-unterberger.at/2012/04/falsche-zahlen-ueber-ijkiotolueckeij/?s=Dieter%20Friedl

    • Erich Bauer
      20. Juni 2012 16:18

      Entnommen aus dem Artikel von Dieter Fried:

      "...Österreich hat bereits 45 Millionen Tonnen an CO2-Zertifikaten eingekauft, zu einem Preis von unter neun Euro pro Tonne, im Budget sind dafür 530 Millionen Euro VORGESEHEN. Unter dem Strich werden wir dafür aber NUR 400 Millionen zu bezahlen haben. De facto AUSGEGEBEN haben wir bisher RUND 250 Millionen, da bei den bisher abgeschlossenen Klimaprojekten erst bezahlt wird, wenn die internationalen Kontrolleure ein Projekt geprüft und grünes Licht gegeben haben. In Summe sind somit NOCH 130 Millionen übrig im bereits GENEHMIGTEN Topf...."

      Und weiter im Text:

      "...Unter dem Strich wird Österreich somit KAUM mehr Geld aufwenden müssen als bereits budgetiert war. Der MEHRAUFWAND sollte im Bereich von etwa 30 MILLIONEN Euro liegen. Jahrelang war von „Milliarden-Strafzahlungen“ zu hören und zu lesen. DIE WAHRHEIT SIEHT ANDERS AUS, auch wenn der Umweltminister nach wie vor seine eigenen „Wahrheiten“ kolportiert!..."

      Das ist ja geradezu ein Schnäppchen. Und eh alles schon längst BUDGETIERT! :-)))

    • phaidros
      20. Juni 2012 16:30

      "Hat bereits eingekauft" / "Muss Strafzahlungen leisten" - Dieser Unterschied in tempus und Semantik dürfte sich selbst Ihnen nicut verschließen.

    • Erich Bauer
      20. Juni 2012 16:39

      CO2-Strafe halt. Im voraus bezahlt. Die eristischen Ausflüchte dürften auch Ihnen nicht verborgen bleiben...

    • phaidros
      21. Juni 2012 07:49

      Hihi, neues Lieblingswort?

      Es hat mit Eristik nichts zu tun, wenn ich darauf hinweise, dass es nicht dasselbe ist, ob eine Lizenz gekauft wurde (haben alle Unterzeichner getan, Geld bereits weg), oder eine Pönale zu zahlen sein wird (werden nicht alle machen, Geld noch da).

      Eristik ist es hingegen, begrifflich bewusst falsch zu münzen, und »Strafe halt« auszustreuen, was so einfach falsch ist. Weiß man das, wenn man es sagt, ist es eine Lüge.

    • Erich Bauer
      21. Juni 2012 09:56

      Man könnte es auch"Kirchensteuer für übersäkularisierte Freunde der Scharia" nennen... :-)

  34. brechstange
    20. Juni 2012 12:37

    50000 Teilnehmer fliegen um die Welt, um die Umwelt zu schützen. Das alleine ist schon paradox.

    • Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
      20. Juni 2012 12:38

      Naja, Urlaub muss schließlich sein, oder? :-)

    • Brockhaus
      20. Juni 2012 12:51

      Und wer schützt uns vor den 50.000 Teilnehmern?

    • dssm
      20. Juni 2012 13:51

      Gut dass es die ganzen Gesetze zur Terrorbekämpfung gibt!
      Gemäß dem letzthin, bei Demonstrationen, aufgetauchten griechischen Motto: Wir wissen wo du wohnst (gemeint waren Politiker), haben wir durch die Terrorgesetze jetzt eine genaue Liste der Täter! Super! Kein Wunder, dass die Grünen gegen Vorratsdatenspeicherung, Flugpassagierspeicherung usw. sind.
      Und ich armer Trottel habe diese Gesetze als sinnlos erachtet, ich wurde durch 50 Tausend Ergebnisse eines besseren belehrt.

  35. Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
    20. Juni 2012 12:35

    Na vielleicht hat Niki "das Häferl" Berlakovich einfach nur Angst, dass er den Flieger wieder verpasst und dann die Botschaft und das Außenministerium beschimpfen muss.....

    Einzig mit einer scharfen Reaktion von Herrn Spindelegger könnte er in so einem Fall nicht rechen. :-)

    • Marie-Joseph Paul Yves Roch Gilbert du Motier, Marquis de La Fayette
      20. Juni 2012 12:37

      Sollte natürlich rechnen heißen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung