Poster des Monats Beiträge

Die Hunderttausenden bisher erschienenen Kommentare sind zum unverzichtbaren Teil des Tagebuchs geworden. Um den Autoren einen kleinen Dank für diesen wesentlichen Beitrag abzustatten, werden nicht nur die jeweils meist-belobigten Kommentare zu jedem Blog, sondern auch jeden Monat die drei erfolgreichsten Kommentatoren ausgezeichnet. Dadurch sollen alle Autoren zu einem Wetteifern in der Qualität ihrer Texte ermutigt werden. Das Ranking erfolgt nach der Zahl der im Laufe eines Monats von anderen Abonnenten vergebenen Dreifach-Sterne. Als zusätzliches Dankeschön werden dem Monatssieger jeweils drei Monate Partnerschaft gutgeschrieben. Zusätzlich wird jetzt immer auch der bestbewertete Blog-Eintrag eines Nicht-Partners hervorgehoben.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2012 08:44 - Fußnote 345: Wer die Burg hat, braucht keine Parteispenden

    Nun, dass die heutige "Künstlerschaft", und mit ihr die entsprechenden Veranstaltungsmedien samt Schckeria, dem Links-Virus verfallen sind, ist nichts Neues!

    Da hat die großzügige "Kunstförderung" aus Mitteln des von uns mühselig aufgebrachten Stueraufkommens, ausgeschüttet von ebenfalls linksvirusbefallenen staatlichen und städtischen Kunstförderungs-Amtsmenschen, eben eine große Sogwirkung!

    Dass jedoch nun sogar schon unser traditionsreiches Nationaltheater (nicht nur diesmal) als Ort völlig kunstferner Polit- und Spektakel-Veranstaltungen missbraucht wird, ist für mich ein Sakrileg übelster Sorte!

    Wundert Ihr Euch darob, bei dieser Kunstministerin, bei diesem Direktor?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  2. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2012 07:04 - Zwei Mütter, kein Vater und ein großer Schaden

    Heute wieder einmal (eh ganz selten) ein Griff in meine Pessimismus-Lade:

    Die alten Völker gingen unter, weil Wohlleben und Dekadenz ihre Lebenskraft zerstörten: sie wurden von jüngeren Völkern verdrängt und in die Unbedeutenheit katapultiet!

    Genau wird es uns ergehen!
    P.C. und Gender-Verrücktheit werden die erste Arbeit tun, alles weitere kommt von selbst!

    Daher, liebe Freunde: geniesst das Leben, solange es noch lebenswert ist!
    Das rät Euch der schon wieder optimistische Wertkonservative!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  3. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2012 19:27 - Fünf Sommergespräche und ein kleiner Scherz

    Was die nachhaltige Wirkung der Faymannschen Performance auf das breite Volk betrifft, sollten wir uns hier nicht allzuviel Hoffnungen machen!
    Der Mann wirkt - trotz seiner intellektuellen Unbedarftheit - auf die Leute gar nicht so negativ!
    Und warum das? Weil unser Volk halt auch im besten Fall Durchschnitt ist!

    Denken wir doch an die vielen Sendungen, vom Stadl bis zur Ulknudel täglich um 16 Uhr, an die "Liebesgeschichten und Heiratssachen", an den Hansi Hinterseer, usw. usf.

    Das ist der Level, auf dem unsere Landesbürger mehrheitlich ins Wochenende geleitet werden, und den sie mit ihrer Zustimmung einbetonieren!

    Wir glauben hier immer wieder, mit unseren bürgerlichen Minderheits-Befunden die Leut' und die Politik verändern zu können. Ein Irrglaube, offensichtlich!
    In der Demokratie entscheiden halt immer noch die Mehreren! Und die - siehe oben!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  4. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2012 07:58 - Reichskampfsender ORF

    Dass unsere öffentlich-rechtliche "Staatsorgel" ein Dunkelrot-Funk ist, hat sich inzwischen ja herumgesprochen.
    Die immer wieder herausgestellte Behauptung von der "Unabhängigkeit" des Innenresort-Personals ist derart hanebüchern erstunken und erlogen, dass es der sprichwörtlichen Sau graust (Entschuldigung, liebe Schweineviecher!).

    Die Ungarn mit Orban sind mir extrem sympathisch! Ein Orban in Österreich, und wir hätten wenigstens einen mutigen Staatsmann in unserem Land!!

    Zum Buch über das Amstettner Inzest-Verbrechen nur so viel: eine geschmacklose Peinlichkeit in einer insgesamt peinlichen Angelegenheit!
    Und der ORF? Entsprechend seinem Informationsauftrag gibt er dieser Peinlichkeit breiten Raum!
    Wo ist das unabhängige und qualitätsbewusste Redaktionspersonal des ORF geparkt?
    Alle gerade auf Urlaub, oder auf Spätberufenen-Seminaren?
    Die derzeit Aktiven sind nämlich wirklich die aus der unteren, rotgefärbelten Lade!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  5. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2012 08:38 - Überraschung: Die Reichen wehren sich

    Diesen Herrn Hollande hatte ich gleich nach dessen "Erscheinen vor dem Vorhang" als - more or less - "Faymann-Verschnitt" wahrgenommen: schwacher Durchschnitt, charismafrei, ohne jede Ausstrahlung, politisches Leichtgewicht.

    Und so agieren sie auch, diese beiden Herren! Fast gleichlautend in ihrer Diktion, mit dem (lächerlichen) Hauptschlager ("Die Reichen müssen zahlen"!) hausierengehend, sonst bar jeglicher staatsmännischen Gestion und Aura!

    Linke Brüder, eben!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  6. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2012 07:33 - Ein Land versinkt im Sumpf der Blödheit

    "FALLE FEMINISMUS" !

    Ein sinniger und zutreffender "Aufmacher" im heutigen Kurier!

    Frau Bauer-Jelinek beschreibt in ihrem Buch die Fallen, denen das weibliche Geschlecht durch ausufernden Feminismus ausgesetzt ist! Sehr lesenswert, dieser Artikel!

    Die Verrücktheiten der Genderei (abgesehen von den im Buch geschilderten "Fallen":

    Millionenfaches Ausschreiben der "Schüler und Schülerinnen", "der Politiker und Politikerinnen" in allen schriftlichen Ausfertigungen; die viele unnötig verbrauchte Luft und Zeit, die Ansager mit den lächerlichen beidgeschlechtlichen Ansagen verbrauchen:

    Lächerlich, einfach lächerlich!
    Wir alle lassen uns auf diese Art selbst zu Kasperln machen, und das nur, weil der P.C.- und Gender-Wahn uns laufend ein schlechtes Gewissen einreden will.

    Ja, es gibt zwei Geschlechter, doch wir alle sind MENSCHEN !
    Oder wollen wir uns nun doch weiterhin so auseinanderdividieren lassen, damit die Feministen-Kasperln dann auch "MENSCHINNEN" aus unseren lieben Frauen und Mädchen gemacht haben?
    Da sei Gott vor! Wir wollen zwar tüchtig im Leben stehende, aber doch "frauliche" Mädchen und Frauen um uns haben! Mehr eh' nicht!

    Guten Morgen!

    (gerhard@michler.at)

  7. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2012 20:04 - Fußnote 338: 4000fache Schul-Volksabstimmung mit den Füßen

    Das Gruselquartett ins Gruselkabinett!!

    Bunt gemischt, rot dominiert, mit Platter als unentschuldbarem ÖVP-Sündenfall (man weiß allerdings, welch Untam dieser Heini ist!).

    Wetten wir, dass weder diese Vier, noch neu auftretende Andere das Gymnasium schlussendlich zu Fall bringen können?
    Das wird ein Lackmustest für die Volkspartei! Ich bin sicher, dass sie weiterhin für den Verbleib der Gymnasien kämpfen wird; einzelne Wirrköpfe sind nicht die Partei!

    Und daher kann ich heute wieder ganz lustvoll meinen Spruch ans Ende setzen:

    "Hände weg von den Gymnasien!"

    (mail to: gerhard@michler.at)

  8. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2012 08:28 - Genderismus: Wegen Erfolglosigkeit in Konkurs

    Hoch lebe Norwegen!
    Hoch lebe der (wieder einmal klar bewiesene) Unterschied zwischen Männlein und Weiblein!
    Jede Kleinigkeit, durch die meine goldige Frau sich von mir (und dem männlichen Geschlecht an sich) unterscheidet, liebe ich eindrücklich, ausdauernd und bewundernd!

    Hoch leben die Frauen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  9. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2012 07:40 - Fußnote 354: Eine Chance für die Mozartkugel

    Die "Roten" (ich meine die Weine!!),
    haben es so an sich, erst nach längerer Lagerung ihre volle Reife und Qualität zu entwickeln.

    Ähnlich ist es bei manchen Rot-Politikern: denken wir an den Deutschen Helmut Schmidt, der auch mit 94 noch kluge und bedenkenswerte Worte von sich gibt!

    Auch der Herr Vranitzky hat anscheinend einiges dazugelernt: das, was er jetzt sagt, klingt recht einleuchtend und wird nicht allen Parteigenossen gefallen!
    Ja, ja, man lernt nie aus, und kann auch auf seine alten Tage noch etwas klüger werden!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  10. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2012 07:55 - Es gibt sie noch die guten Ideen

    Dieser A.U.-Kommentar ist Labsal für mein hier oft geprügeltes Ego!

    Etliche positive Zensuren (bei allem Negativen, das uns umgibt), sogar einige kleine Pluspunkte für ÖVP-Politiker, auch die FPÖ wird zurecht hier gelobt.

    Den zweiten Absatz des heutigen A.U.Kommentars (danke, Herr Dr. Unterberger!)kann ich speziell "unterschreiben"!

    Es gibt auch viel Positives in unserem Land! Vor allem die Jugend, die im wesentlichen durchaus weiß, was sie will, und die sich ihre eigene Zukunft schon zurechtzimmern werden!

    Erst gestern habe ich mir wieder einmal eine Tachtel des von mir sehr geschätzten Herrn Rathbauer (HJR) eingehandelt, weil ich eine positive Sicht unseres Landes verbreitet habe, die seiner Meinung halt ziemlich unzeitgemäß ist.
    Nochmals, Herr Rathbauer: war nicht so gemeint!

    Ich bleibe jedenfalls dabei: "positive thinking" ist unverzichtbar, wenn wir die vielen unguten Zustände in Gesellschaft und Politik ins Gute drehen wollen!
    Was jedoch dazugehört: die eigenen Möglichkeiten nicht überschätzen, am Boden der Realitäten bleiben!
    Wir können eigentlich nur im eigenen Bereich positiv wirken, für die "äußeren Angelegenheiten" die bestmöglichen Leute wählen, und im übrigen auf ein gütiges Schicksal hoffen bzw. vertrauen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  11. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. September 2012 08:27 - Koalition ratlos, Ausschuss sinnlos, Faymann zukunftslos, ÖVP hoffnungslos, SPÖ hirnlos

    An sich finde ich, dass es ganz gut ist, wenn sich in der Innenpolitik etwas mehr tut, als seit längerem. Die Parteien dümpelten so dahin; die "Aufreger" Heeres- und Schulreform, wie auch der Korruptions-U-Ausschuss wurden aufgrund ihrer inzwischen langen Zerredung bereits als weitgehend schal und leer empfunden; der blaue Gralsritter irgendwo versteckt im Nirwana!

    Und nun?
    Plötzlich Bewegung! Der Herr Cap spricht Dummes, die Frau Moser geht! Herr Faymann steht vor dem schwersten Gang seines Lebens (Achtung: Sarkasmus!)Neuwahlgerüchte machen die Runde:
    die Spannung steigt auf Siedehitze!!!

    Na, warten wir's ab: auch in Österreich wird nie so heiss gegessen, wie gekocht!

    Und was meine Schwarzen betrifft, finde ich, dass sie sich (mit aller gebotenen Einschränkung) gar nicht so übel halten! Spindi ist (zumindest) im Ausland geachtet, Herr Kopf zeigt einiges Profil: der Vorarlberger ist sicher nicht feig, der weiß schon, was er tut! Auch der junge Kurz kommt recht gut an!
    Und die Fekterin? Die ist ja wahrlich auch nicht "ohne"! Jetzt noch einen Sprachaufbesserungskurs und einen anderen Friseur: dann wäre sie durchaus zu "Höherem" berufen!
    Zumindest gegen die etablierte Konkurrenz machen diese Leute gar keine so schlechte Figur!
    Und was schließlich die größere "ÖVP-Linie" betrifft, möchte ich mich Freund Volpini anschließen, der in einigen ÖVP-Argumentationshaken eine wohlüberlegte Diplomatie zu erkennen gewillt scheint!
    Jedenfalls halte ich es für für uns Bürgerliche sicher für vorteilhafter, im Zweifelsfall eher den ÖVP-Leuten Vertrauen entgegenzubringen, als z.T. recht zweifelhaften National-"Bürgerlichen" und altgewordenen Heimkehr-Kapitalisten, beide mit wirren und absolut unzeitgemäßen Vorstellungen (man lese am 18.d.M. bei A.U.: "Das Ausscheiden aus dem Währungsverband wäre ein selbstmörderisches Abenteuer!").

    Also, liebe Freunde, bitte nicht nur schimpfen und an den Schwarzen herummäkeln!
    Sehen wir auch die positiven Seiten dieser alten, im Kern jedoch immer noch jungen Bürgerpartei!

    So, und nun "Feuer frei" auf den unverbesserlichen und unbelehrbaren Wertkonservativen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  12. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    18. September 2012 05:18 - Größe durch Kleinheit: von Kolumbus und Schiller lernen

    "Vielfalt in der Einheit",

    wäre vielleicht ein gutes Wort für das zukünftige Europa!

    Für mich - als bekennender EU- und Euro-Befürworter - ist dieser A.U.-Kommentar ein Beweis für die weitere Notwendigkeit der europäischen Zusammenarbeit in einer sich dauernd regenerierenden EU.
    Wer's anders sieht, möge halt bei seiner Skepsis bleiben!
    Die EU und den Euro abschaffen zu wollen: das sollte man sich zumindest nach A.U.s heutigem Beitrag doch noch einmal überdenken!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  13. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. September 2012 06:52 - Fußnote 346: Hoch die Alten

    Nun ja,
    da hätte ich mit knapp 80 ja noch Chancen auf einen "Zukunfts-Job"!
    Sollte ich mich da vielleicht doch in meiner Lebenspartei ÖVP, die ja gerade derzeit einen gewissen Mangel an Nachwuchs-Personal hat, um eine zukunftsichere Stelle bewerben?
    Brauchen täten die's schon. Aber ob gerade ich die richtige Zukunfts-Investition für die gebeutelten Schwarzen wäre?

    Was sagen Sie?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  14. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2012 06:37 - SN-Kontroverse: Neue Parteien

    Icxh glaube eigentlich nicht, dass Österreich neue Parteien braucht.

    Die bestehen Parteien würden an sich alle "Bevölkerungswünsche" abdecken, arbeiteten sie auch in deren und im Sinne der entsprechenden Parteiprogramme!

    Das Hauptproblem für die Zukunft unseres politischen Lebens scheint mir die weitgehende Wurschtigkeit unserer Jugend hinsichtlich des Mitwirkens an den wichtigsten Aufgaben des Staates.

    Wie sollen wir der Zukunft positiv entgegenblicken, wenn eine verbrauchte Politikerkaste nicht imstande ist, die Jugend unseres Landes zur aktiven Mitwirkung an den zentralen Weichenstellungen für eine gute Zukunft zu gewinnen?

    Das wäre die Verantwortung der Politik, aber auch unsere ureigenste als Ältere in diesem Land!

    Nicht nur über die Zustände wettern und jammern; die Jugend müssten wir aufrütteln, ihre Zukunft in die eigenen Hände zu nehmen und somit auch die Zukunft des Landes positiv mitzugestalten!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  15. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2012 10:36 - One-Man-Show mit vielen Überschriften und ohne Unter-Schriften

    "Ein wichtiger Tag für Österreich und für die Welt!!"

    Die ganze Sache ist einfach nur peinlich!
    Der Mann überdribbelt sich mit seinen Aussagen selbst ins Abseits!

    Ich hätte zumindest erwartet, dass er einige echte Mitstreiter vorstellt; seine Kärntner und anderen Drittklass-Kasperln sind da wohl zu wenig! Das Programm? Irgendwann im kommenden April!!!

    Also nochmals: wer sich von Stronach eine Erneuerung Österreichs erhofft, ist auf einem holprigen Holzweg!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  16. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2012 07:31 - Fußnote 350: Baby mit Burnout

    Ein sehr erfreuliches Zeichen der Vernunft im Politbereich; ein Sieg des Lebens über den fragwürdigen Zwang, in eingefahrenen Politgeleisen oft und oft seine Gesinnungen verbiegen zu müssen!
    Extrem sympathische Leute, die Beiden, der harten Politfron zumindest eine Zeit "den Rücken zeigend"!

    "Hut ab", und alles Gute!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  17. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2012 07:42 - Fußnote 352: Werner F. in der Millionenshow

    Mit Verlaub, lieber A.U., lieber Sternderlgeber @ simplicissimus,

    diese Fußnote finde ich nicht wirklich witzig, eher peinlich!
    Und nicht gerade auf üblichem Unterberger-Qualitäts-Niveau!

    Oder bin ich hier ein Spaßverderber?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  18. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    22. September 2012 08:20 - Wenn Ethik zur Farce-Veranstaltung wird

    Ich meine, dass die Religionen der Welt seit altersher die besten Ethik-Lehranstalten sind, vor allem auch "dem einfachen Volk" (im positivsten Sinn) zugänglich und angepasst.

    Die großen Philosophen haben auf ihre Weise ebenfalls großartige Ethik-Regeln geschaffen, mit Vorschlägen für ein sinnvolles Miteinander der Menschen und Völker, und für inneren Frieden des Einzelnen!

    Ob speziell die letzteren im Werdegang unserer Jungen durch Vermittlung im angedachten "Ethik-Unterricht" merkbare Spuren hinterlassen werden, wage ich zu bezweifeln! Da müssten schon tolle Ethik-Unterrichtskräfte ins Spiel kommen!
    Die (auch nicht immer optimal agierenden) Religions-Lehrkräfte können davon ein Lied singen!
    Die wichtigsten Ethikregeln sollten den Kindern - wie im Plan der Natur wohl vorgesehen - immer noch von ihren eigenen Erzeugern beigebracht und vorgelebt werden!
    Dass dies heutzutage, im Gefolge des modernen "way of life, nicht mehr in ausreichendem Maße zutrifft, ist wohl einer der Hauptgründe für die vielfältigen Probleme unserer Zeit!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  19. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2012 08:35 - Fußnote 342: Erziehung zur Idiotie

    Nun, ich mag den Herrn Leitl auch nicht sehr; immerhin hat er szt. in Oberösterreich sehr gute Arbeit geleistet!
    Er ist halt ein schwarzer Querkopf mit unglücklicher Gebiss-Struktur!
    Ob er gerade auch für die angesprochene Esoterik-Messe persönlich verantwortlich zu machen ist, wage ich zu bezweifeln!
    Da sind in der WK so viele Unterkleifel je Wirtschaftszweig dazwischen, dass sich nicht einmal mehr der ja doch recht kluge Herr Leitl auskennen wird!

    Wie gesagt: ich mag ihn wirklich nicht!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  20. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2012 08:14 - Es wird einsam in der SPÖ

    Dass auch die SPÖ kein monolithischer Polit-Block ist, weiß man seit langem!

    Burgstaller, Voves z.B. haben in letzter Zeit eine bemerkenswerte Wendung vom allgemeinen "Parteisprech" gewagt!
    Bei Frau Prammer glaube ich, angesichts ihrer schon fast unanständigen Harmlosigkeit, kaum an ein merkbares Aufmucken gegen den "großen Führer".

    Na, wir werden ja sehen!
    Für uns Bürgerliche wäre es fast wichtiger, wenn in den Mitte-/Rechtsparteien neue, glaubwürdige und mutige Leute in die erst Reihe treten würden.
    Anders werden wir der "Errötung" unseres Landes wohl nicht Herr werden!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  21. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2012 13:46 - Auch Verfassungsrichter sind nur Menschen

    Und wieder einmal möchte ich heftigst gegenreden (liebe Skeptiker-Freunde, verzeiht mir bitte!!!)

    Nach einem wunderbaren Mittagsmahl mit meiner lieben Frau hier in Istrien (wen's interessiert: Steinpilzrisotto, Skampi, Malvazier), kann ich A.U.s und meiner Blog-Freunde Skepsis einfach nicht komplett nachvollziehen:
    ob ohne oder mit ESM, die Schuldensuppe müssen wir Europäer schon selbst auslöffeln (wobei alle Fachleute sagen, dass es ohne ESM noch viel deftiger ausfallen würde!); da müssen wir einfach durch, natürlich mit entsprechend harten Auflagen für die südlichen Hauptsünder!

    Da nutzt derzeit keine Forderung nach Subsidiarität, alten Währungen und sonstigen früheren "Errungenschaften":
    Wir Europäer sitzen alle in einem Boot, das derzeit zwar gehörig schaukelt, aber noch lange nicht unterzugehen droht!

    Nehmen wir die Herausforderung doch in Solidarität und mit Augenmaß an, und jammern wir nicht so viel über die Schulden der anderen: wir haben diesbezüglich selbst "genug Dreck am Stecken". Außerdem: es gibt sowieso keine Alternative!!!

    Im Bewusstsein, hier wieder einmal gehörig anzuecken, verbleibe ich mit besten und extrem optimistischen Grüßen,

    Ihr Wertkonservativer!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  22. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2012 08:10 - Die Seltsamkeiten rund um die Bettina Wulff

    Ein egozentrisches Frauenzimmer, Glamour-Zerrbild der Weiblichkeit.

    Armer Wulff, zusätzlich zu seinen sonstigen Problemen noch mit einer solchen Frau auskommen zu müssen!
    Ob er nicht doch besser in ein Kloster gehen sollte?
    Da könnte er wohl Ruhe finden!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  23. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2012 08:46 - Die große Seifenblase: der Ethikunterricht

    "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr"!

    Der einzig richtige und wichtige Ethik-Unterricht kann nur im Elternhaus erteilt werden: durch Vorbildwirkung, liebevolle Anleitung vor allem seitens der Mütter, Hinführung zu guter Lektüre, zum ahnenden Verstehen der eigenen, zur Achtung vor anderen Religionen und Weltanschauungen!

    Dass manche "Ethik-Lehrkräfte" selbst noch einen weiterführenden Fach-Unterricht benötigen würden, dürfte unwidersprochen bleiben!

    Nochmals: ein großes Problem unserer Zeit ist die durch Erwerbsdruck notwendig gewordene Überbelastung der Mütter, wodurch sich unsere Kinder und Jugendlichen meist ohne ausreichende "Nestwärme" in den Dschungel der Gegenwart einfügen müssen.
    Religions- und seriös angelegter Ethik-Unterricht können bestenfalls zusätzliche Impulse und Erkenntnisse für ein wertebestimmtes Leben bringen; das Elternhaus können sie jedoch nie und nimmer ersetzen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  24. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2012 07:53 - Der Hunger in der Welt und seine wahren Ursachen

    Weil heute noch kein "Nachschub" unseres A.U. vorliegt, ein kleiner Hinweis auf die "Großzügigkeit" der Wiener Roten (gelesen im heutigen Kurier):

    "Dollfuß: Ehrenstatus für Grab aberkannt.
    Der Kulturausschuss der Stadt Wien hat dem Grab des Austrofaschismus-Kanzlers Engelbert Dollfuß in Wien-Hiezing die "Widmung ehrenhalber" aberkannt, die es einem Ehrengrab gleichstellt.
    Es könnte in ein "Historisches Grab" umgewandelt werden."

    Ich wiederhole mich:
    Wahrhaft großzügig, die Kulturverantwortlichen Wiens! Und von einer Pietät beseelt, die Bände spricht!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  25. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2012 08:14 - Fußnote 353: Neuer Medizin-Mist

    Der Töchterle ist schon in Ordnung, einer der wenigen Lichtblicke in der aktuellen schwarzen Riege; dem sollten wir hier keine Schuld zubilligen!
    Der sieht bei seiner Förderung wohl vorrangig die zusätzlichen Studienplätze, nicht so sehr den neuerlichen Gender-Schwachsinn der MUW-Leute!

    Anders fällt mein Urteil über den einstmaligen "schwarz-bunten Vogel" Busek aus:
    da zeigt mein schwarzer Finger steil nach unten: ein Mann, der zzusammen mit erzroten Sozis die "Internationale" sang, ist für mich kein Mensch des bürgerlichen Lagers mehr!
    Punktum!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  26. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2012 08:01 - Fußnote 351: Das lustige Handyverbot

    Nun, liebe Fahrrad-Fahrer und - Freunde!

    Ihr seid (fast ausschließlich) sympathische, gesundheits- und umweltbewusste Mitbürger! Gebe ich neidlos zu!
    Als Nichtrad-, sondern Autofahrer, seid Ihr (besonders in den Wiener Innenbezirken) für mich eine dauernde Quelle der Verunsicherung., So vorsichtig kann man gar nicht fahren, dass nicht irgendwelche Flitzer (meist mit Pseudo-Rucksäcken am Buckel) sich links und rechts an Dir vorbeischwindeln, Dich gnadenlos ins vermeintliche Unrecht setzen und Dich und Deinen Blechkübel nn im Bewusstsein Ihrer (moralischen) Überlegenheit überholen, einfach überholen!

    Nun, das ist etwas übertrieben, und es gibt ja doch auch wirklich eine Menge verkehrskompatibler, seriöser Radeselbenützer.

    Ich freue mich ja, dass Frau Bures keine anderen Sorgen in und mit ihrem Ressort hat.
    Noch mehr freuen würde ich mich, wenn sie wieder Freude und Lust an ihrem erlernten Beruf der Friseuse bekäme: da könnte sie wieder echt was leisten (sie hat das Handwerk ja schließlich seriös gelernt), und Platz für eine (hoffentlich) kompetentere Nachfolge machen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  27. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2012 15:17 - Fußnote 349: Und schon wieder falsche Matura-Angaben

    Natürlich eine eigentlich unzumutbare Fehlleistung der zuständigen Aufsichtsbehörde, ziemlich wahrscheinlich jedoch eher ein Einzelfall!

    Doch da gleich das System bis zur (aus anderen Gründen ablösereifen) Ministerin infrage zu stellen, halte ich - man verzeihe mir bitte - für einigermaßen überzogen!

    Sie wissen doch: "Fahrradl in China"!

    (mail to: gerhard@michler.at

  28. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    17. September 2012 19:12 - Fußnote 347: E10 – ein vorhersehbares Ende

    Obwohl ganz sicher kein Hungriger in unserem Lande oder in der Welt mehr zu essen haben wird, wenn die Biosprit-"Schnaps-Idee" bei uns nun nicht realisiert wird:

    allein schon aus ethischen sozialhygienischen und Gründen sollte man Lebensmittel ausschließlich zur Ernährung der Menschheit einsetzen und - falls Überschüsse produziert werden - diese in intelligenter und verantwortlicher Weise Hungrigen in den armen Teilen der Welt zukommen lassen!

    Das wäre doch eine edle Aufgabe für die Mächtigen der Welt!
    Da könnten sie zeigen, ob sie was wert sind!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  29. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2012 08:04 - Fußnote 341: Unsere pädagogische Elite

    Der Satz aus dem "Daily Telegraph":
    danke, Dr. Unterberger! War da nicht vielleicht doch Österreich gemeint?
    Die Engländer hätte ich für klüger gehalten!

    Zum letzten Absatz dieser A.U.-Fußnote:
    sarkastisch brilliant, entlarvend und zu mehr als 100% zutreffend!
    Zwei rote "Geistesriesen" beim amateurhaften "Problembewältigen"!

    Schön schau'ma aus mit dieser Proleten-"Oberschicht"!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  30. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2012 18:03 - Italien darf wieder lachen – auf unsere Kosten

    Total o.t. (bitte gleich eingangs um Verzeihung für emotionale Zweitmeldung):

    "Wes' das Herz voll ist, dem geht der Mund über!"

    Nach vier Monaten der Voruntersuchungen, der Herz-OP und der Rehabiliation, konnte ich heute erstmals in meinem geliebten Istrien Adria-Wasser um mich spüren.
    Schwimmen noch nicht erlaubt, aber eine Stunde sitzend im "Salz" war für mich wie der Eintritt ins Himmelreich!
    Da werden alle Probleme, die hier von vielen täglich angeführt und in die Mangel genommen werden, plötzlich ganz klein und existenziell eigentlich auch kaum dramatisch spürbar.
    Der Augenblick, die nächsten Pläne mit der Familie, mit guten Freunden:
    das alles zählt mehr als alle Befürchtungen um das eigene Gesparte, um das Geld der Staaten, um die Zukunft des Landes und der Welt!
    So lange wir sicher in uns und unserer Umgebung ruhen, können uns die Wirren der Welt kaum viel anhaben!
    Ändern können wir's auch nicht, warum also Zorn, Frust, Missmut und Hader?

    "Also sprach der Wertkonservative"; liebe Grüße an alle!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  31. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2012 08:33 - Italien darf wieder lachen – auf unsere Kosten

    Was können eigentlich die armen Südeuropäer dafür, dass die liebe Sonne dort viel öfter scheint als im klammen Norden; die Hitze dort natürlich vom Arbeiten abhält und das dolce far niente fördert?
    Wir reden uns leicht; von unseren Vorfahren zu harter Arbeit und zum Sparen erzogen, ziehen wir über die Südvölker her, als ob dort nur Schlawiner und Abizahrer zuhaus wären.

    Dabei gibts neuerdings ja auch bei uns viel, viel mehr von dieser Spezies, trotz weniger Sonne und viel mehr Möglichkeiten zu aktiven Tun!
    Alles seien wir nicht zu streng mit unseren Freunden im Süden!
    Wir sind auch nicht so toll anders!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  32. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2012 06:33 - SN-Kontroverse: Stronach-Partei

    Ich bleibe dabei:

    eine Stimme für Stronach ist eine verlorene Stimme für die Mitte-Rechts-Politlandschaft, und ein weiteres Steinchen zur Zementierung der befürchteten Rot/Grün-Zukunft!

    Der Mann ist zwar tüchtig, aber trotzdem ein Wirrkopf ohne gefestigte politische Visionen! Er hat praktisch kein verwirklichbares Programm, keine geeigneten Mitstreiter, keine Basis!
    Sein Stehsatz: "wer hat das Geld hat, bestimmt die Regeln!", erinnert fatal an das derzeit grassierende Unglück unserer Welt: die Spekulanten im Hintergrund, die "Investoren" und die "Märkte" machen mit uns, was sie wollen!
    Da brauchen wir nicht noch einen Herrn Stronach!

    Nein, danke!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  33. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2012 08:08 - So schürt man Revolutionen

    Unser schönes und gutes Land ist nicht krank!

    Unsere Autoritäten sind extrem krankheitsanfällig und - teilweise - auch wirklich krank!
    Die stv. Leiterin der Oberstaatsanwaltschaft gestern in den Abendnachrichten, aufgedunsen wie ein Luftballon knapp vor dem Zerplatzen, mag in ihrer Wichtigtuerei und falscher Empörungsattitude stellvertretend für die Vielen gelten, die mit dem Rückenwind linker Gesellschaftsveränderungs-Parolen unser Land in eine total falsche Richtung drängen!

    Dass diese "Umformungsbemühungen" der Linken und Grünen gerade derzeit in einer eminenten Schwächeperiode der Volkspartei besonders virulent werden, ist für uns Bürgerliche echtes "Künstlerpech", zumal auch die anderen, sich bürgerlich gerierenden politischen "Kräfte" kaum besser aufgestellt sind!
    Persönlich würde ich mir ja wünschen, dass Spindelegger den Mut haben sollte, seine internen Gegenredner durch ein Machtwort in die Schranken zu weisen, um echtes Profil für den kommenden Wahlkampf zu gewinnen!
    Nun, für ganz besondere Fälle habe ich immer Lowentropfen und Pantherpillen im Medizinschränkchen! Ob's was bringt, wenn ich ihm einige davon übermitteln würde?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  34. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. September 2012 14:18 - Fußnote 353: Steinbrück machts spannend

    Über Herrn Faymann wurde das moralische Urteil bereits vom Volk ausgesprochen!
    Die Justiz sollte - nach hoffentlich bald erfolgender Anklage - dann auch nicht säumen, dem Mann sein Unschuldsmäntelchen zu entreißen!

    Herr Steinbrück ist, obwohl Sozialdemokrat, ein brillanter Kopf, wenn auch überheblich und oft überschießend "goschert".
    Ich wünsche ihm jedenfalls eine gute Zeit als Vizekanzler in der nächsten Regierung Merkel!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  35. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2012 08:14 - Spitzensteuersatz – ein österreichisches Tabu

    Also, liebe Freunde:
    wenn schon nicht sonst, so sind wir wenigstens beim Höchststeuersatz im obersten Feld!

    Da brauchen sich die Roten gar nicht aufpudeln, wir sind da eh' schon Vorzugschüler in dem Willen, die "Reichen" zu schröpfen!
    Leider kommen da auch die braven und arbeitsamen Mittel-Verdiener "unverdient" zum Handkuss, die Leute, die das Werkel ja am Laufen halten!

    Allerdings: so lange die Roten am Hauptruder sind, werden die nach ihrer Meinung "Reichen" wohl kaum mit Milde rechnen können!
    Beim CEO der Voest-Alpine, Herrn Eder (an sich ein guter Mann), der mehr als 2 Millionen im Jahr auf sein Konto bekommt, schweigen die roten "Millionär-Stürzer"!
    Irgendwie eine "gespaltene" Sichtweise, oder?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  36. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. September 2012 19:55 - Pech gehabt: die rote Gegenoffensive

    Vernadererstaat Österreich!

    Was sich hier im Gefolge des Korruptionsausschusses für lächerliche Dinge abspielen, ist sagenhaft.
    Die großen Gemeinheiten bleiben ungesühnt, die kleinen werden zu großen aufgeblasen!

    Besonders lächerlich die Sponsor-G'schicht um Dr. Schüssel: eine reine Vernebelungsaktion roter Verhaberer, vollkommen unverhältnismäßig in der Dimension, von vielen anderen Sponsor-Goodies "overruled":
    im Endeffekt ein (unbeabsichtiger) Selbstfaller der Roten!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  37. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2012 07:26 - Die Angst da oben vor dem Volk da unten

    Vielzuviel Stoff, um einigermaßen komplett darauf einzugehen!

    Daher nur so viel:

    Die Demokratie wird auch "in unseren Kreisen" immer wieder infrage gestellt, ohne echte Alternativen zu nennen; ein "wohlmeinender Diktator" wäre das sicher nicht!

    So wird uns wohl nicht viel übrigbleiben, als die Demokratie immer noch als beste aller Möglichkeiten weiterzufördern, und möglichst gute Leute an die Parlaments- und Regierungssitze zu bringen (unsere höchsteigene Verantwortung!).

    Zur Klimasituation: ich weiß schon, dass die angeblich so dramatische Klimasituation den Eisbären und auch anderen gewisse Nachteile bringen könnte; persönlich hätte ich nichts dagegen, in meinem Garten Feigen und Orangen zu ernten, Olivenöl zu pressen (Wein gibts ja jetzt schon um mein Haus herum)!
    Wenn dann noch das Meer etwas näher herankäme, könnte ich glatt unser Häusl in Istrien verkaufen!
    Also, liebe Freunde, Spaß muss sein; tragt mir bitte meine gute Laune nicht nach!

    Guten Morgen allerseits!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  38. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. September 2012 09:54 - Die Angst und die Menschenrechte oder: Der Islam und der Westen

    Kein Zweifel: die Welt ist im Wortsinn "verrückt geworden", sie macht sich durch die unglaubliche Globalisierungsgeschwindigkeit und totale Medienpräsenz selbst verrückt!

    Jeder Mensch dieser Erde kann heute erfahren, ob und wann das sagenhafte "Radl in China" umgefallen ist; Fanatiker in aller Welt hören von lächerlichen "Beleidigungen", irgendwo in einem amerikanischen Kaff oder in einer französischen Zeitschrift gebracht, und schon gibt es Kollateralschäden rund um den Globus!

    Wir Menschen sind nicht nur Umweltsünder, sondern auch Sünder wider den Geist der Mässigung, Verhältnismässigkeit und Menschenfreundschaft!

    Einsicht ist - allüberall - dringend geboten; auch wehrhafte Gegenwehr gegen alles, was nach Fanatismus, Vorurteil und Rassenhass riecht!
    Auch bei uns "Zivilisierten"!!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  39. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    20. September 2012 08:30 - Fußnote 348: SN-Leser sind klüger

    Ob innerhalb oder außerhalb des inzwischen kabaretthaft ausartenden U-Ausschusses:

    dem Herrn Faymann gehört eine recht ordentliche Tachtl verpasst!

    "Biedermann und Brandstifter":

    selten passt ein Satz so massgeschneidert, wie auf die beiden roten "Dioskuren" im Bundeskanzleramt!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  40. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2012 07:51 - Der europäische Griff aufs Ersparte

    Liebe Grüße aus meinem "Risotto-Paradies"!

    Seht's, liebe Freunde: zumindest diesbezüglich muss ich mich nicht fürchten bzw. grämen!
    Ich habe zwar ein Sparbuch, aber kaum was drauf (allerdings auch keinerlei Schulden),
    mein in langen Jahrzehnten harter Arbeit Erspartes ist in bescheidenen Immobilien (und in der Familie) angelegt.
    Im Krisenfall kann ich in meinen Gärten Kartoffeln, Möhren und sonstiges Gemüse anbauen, Kirschen, Weinberln und Feigen pflücken!

    Was bin ich doch für ein glücklicher Mensch, ich alter Wertkonservativer aus der "Realitätsverweigerer-Fraktion"!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  41. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2012 08:45 - SN-Kontroverse: Faymann-Rücktritt

    Faymann wäre - auch ohne die Inseratenaffaire - längst rücktrittsreif:

    Rücktrittsgrund:

    ERWIESENE UNFÄHIGKEIT !!

    Genügt das nicht?

    ((mail to: gerhard@michler.at)

  42. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. September 2012 12:09 - Niederlande: eine Lehrstunde

    Die Ergebnisse der Niederlande-Wahl?

    --- Zunächst eine weitere herbe Enttäuschung für die vielen EU- und Euro-Skeptiker!
    --- Eine gsunde Watschen für Parteien mit Häuptlingen wie Wilders und Strache!

    Was zeigt das alles? Die EU- und Euro-Skepsis ist bei weitem nicht so verbreitet, wie meine verehrten Mitposter hier glauben!

    Übrigens: Frau Merkel nach ihrem gestrigen Statement als "persona non grata" abzustempeln, ist in meinen Augen absolut ungerecht und deplaciert!
    Diese Frau hat mehr Mumm und Verantwortung auf ihrem Buckel, als Legionen der hier Postenden.

    Fairness und Verhältnismässigkeit kann in einem Qualitätsforum erwartet werden!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  43. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2012 08:32 - Wenn die SPÖ, das Kanzleramt und die Industriellenvereinigung zu Freudenspendern werden

    Na da hat unser Dr. Unterberger ja wieder einmal in sein (rares) Optimismus-Kistl gegriffen!
    Gut so, es ist nicht alles schlecht, was bei uns und anderswo passiert!

    Zu den "vor den Vorhang" Geholten nur so viel:

    Für Dr. Kapsch habe ich hier schon wiederholt Partei ergriffen (und wurde auch deswegen auch erheblich gescholten!): ich knne einig Mitglieder der Kapsch-Familie aus früheren Zeiten: bestes, aufgeschlossenes Bürgertum!

    Frau Burgstaller ist in wahres "Lichzt" in dr Finsternis der Linken!
    Die traut sich was, hat (wie auch unsere Fekterin) das Herz auf dem rechten Fleck.

    Zu den Piraten sage ich gar nichts, da Vergleiche fehlen. Gibt's die bei uns eigentlich bereits in nennenswerten Mengen?

    Die Isländer sind rauhe Nordleute und mit uns sicher kaum zu vergleichen.
    So wie auch in Irland, hatten dort sicher spekulierende Bankleute die Hauptschuld an der Misere! Fein, dass es ihnen nun och wieder besser geht!

    Die Lehrergewerkschaft: da wird doch nicht etwa der fällige Abgang des "staatstragenden" Oberbetonierers vorbereitet? Es wäre wirklich an der Zeit, dass dort jüngere Kräfte ans Ruder kommen!

    Nun, man soll den Tag zwar nicht vor dem Abend loben, doch ein wenig Optimismus tut einfach gut!

    (mail to:gerhard@michler.at)

  44. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2012 12:07 - Ein Bundeskanzler als Lügner „nichts Neues“?

    Faymann und Ostermayer: Faust und Mephisto!:
    (bitte um Entschuldigung, Goethe und Herr "Faust", für diesen Vergleich!)!

    Auch heute wieder ein Blick in mein Zitatenkästlein:

    "
    Lüg einfach und ich glaubs;
    Doch, wenn hinzu du fügst
    So viel Beteurungen,
    So merk ich, dass du lügst!"
    (Rückert, "Weisheit der Brahmanen"
    --------------------------------------
    "Die Lüge ist wie ein Schneeball:
    Je länger man sie fortwälzt,
    Je größer sie wird."
    (Luther , Zinkgref, Apophth.1).
    --------------------------------------
    Und nochmals Rückert
    (aus: Weisheit der Brahmenen, 5/112):
    "Wer einmal lügt, muss oft zu lügen sich gewöhnen;
    Denn sieben Lügen brauchts, um eine zu beschönen.
    "
    Stimmt doch bei unseren beiden Lügenschippeln, oder?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  45. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. September 2012 08:32 - Faymanns verlogene Wifo-Auftragsarbeit

    Seit altersher gilt der Spruch: wer das Geld hat, hat die Macht!
    Herrn Stronach blieb es vorbehalten, den Spruch wie folgt abzuändern:
    "wer das Geld hat, bestimmt die Regeln" !!!. Nun, er sucht und sucht, und trotz seines vielen Geldes findet er niemand Gescheiten!

    Nun zum Thema:
    Gutachten systemabhängiger Institute haben den Hautgout französischen Weichkäses: sie "rirechen" hundert Meter gegen den Wind nach "Gefälligkeit"!

    Warum sollte es hier anders sein?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  46. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. September 2012 07:55 - SN-Kontroverse: Untersuchungs-Ausschüsse

    Sicher nicht die feine englische Art, wie unsere Parlamentarier ihren eigenen Untersuchungsausschuss marginalisiert und im Endeffekt schubladisiert haben!

    Mit Dr. Unterberger bin ich einer Meinung, dass Anklage und Verurteilung auch von Korruptionsfällen im Politbereich den zuständigen Justizbehörden vorbehalten sein sollten, wobei als Voraussetzung deren totale Unabhängigkeit und Überparteilichkeit gelten müsste (was bei uns ja leider nicht der Fall ist).
    Wie ich staunend verbnommen habe, hat unsere Justizministerin ja anscheinend in der Faymann-Story sogar einen - ihr sonst ja gar nicht gemäßen - mutigen Schritt getan, indem sie ihrem Sektionschef Weisung zur Weiteruntersuchung der Causa gegeben hat!
    Wer hätte diesem grauen Mäuschen einen derartigen Mutanfall zugetraut?

    (mail to: gerhard@michler.at)

  47. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. September 2012 12:35 - Der europäische Griff aufs Ersparte

    o.t., und weil mir gerade danach ist:

    man hat meinem Lieblingsdichter Stifter vorgeworfen (siehe Vorrede zu "Bunte Steine"), dass er nur das Kleine bilde, den Blick auf die wunderbaren Dinge der Natur, und in die Seelen der Menschen; nicht so sehr jedoch auf die großen Dinge der Welt!

    Nun, mit meinen oft recht persönlichen Piecen hier in diesem Forum will ich eigentlich - ohne mich im entferntesten mit mit meinen Dichter-Heros vergleichen zu wollen - nichts anderes:
    Ich will ein wenig Auflockerung - ja, sagen wir - Menschelei hier in diese Runde bringen, die mehrheitlich von schwärzestem Pessimismus und Zukunftsangst befallen ist.

    Ich könnte schon auch hin und wieder einigermaßen kluge und treffliche Worte z.B. zum Schuldensumpf finden, überlasse dies aber gerne Berufeneren, in erster Linie unserem Dr. Unterberger, und gerne auch ganz wenigen hier wirklich Kundigen!

    Und wem meine einigermaßen lyrisch getönten persönlichen Befundberichte missfallen, der möge - bitte - entweder wegschauen, oder - wenn ihm danach ist - mich der Einfältigkeit schelten!

    Nun, habe ich mich klar ausgedrückt?
    Jetzt fühle ich mich um ein Viertel Malvazier wohler!

    Noch einen schönen Tag Ihnen allen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  48. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2012 07:23 - Der Hunger in der Welt und seine wahren Ursachen

    "Ist Hunger gross, ist klein die Liebe!"
    (Anastasius Grün, "Pfaff vom Kahlenberg")
    -----------------------------------------------

    "Einstweilen bis den Bau der Welt
    Philosophie zusammenhält,
    Erhält sie das Getriebe
    Durch Hunger und durch Liebe."
    (Schiller, Gedichte: Die Weltweisen).

    Anscheinend gibt's halt in unserer Welt mehr Hunger als Liebe!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  49. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2012 09:30 - Es droht Krieg und kein Europäer merkt es

    Atomwaffen in den Händen von Fanatikern: das ist das worst-case-Szenario unserer Welt!
    Sehr fraglich, ob dagegen noch eine "Feuerwehr-Aktion" hilft!
    Europa hat da kaum was mitzureden: vielzuviele Bauchredner, keine Persönlichkeiten!

    So bleibt uns eigentlich nur, abzuwarten und ohne echte -Mitbestimmungs-
    Möglichkeiten zu verfolgen, wie die wahren Weltmächte das Schicksal unseres Planeten weiterbestimmen werden!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  50. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
     
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2012 19:07 - Zu den Iden des März

    Wenn ich mir erst jetzt abends den kompletten heutigen Unterberger-Kommentar durchlese (in der Früh musste ich zeitig weg), dann fällt mir dazu ganz spontan ein Spruch des trefflichen Karl Farkas ein:

    " Gott hat aus dem Chaos die Welt erschaffen,
    und wir haben aus der Welt ein Chaos gemacht!"

    Stimmt doch irgendwie, oder?

    Einen schönen guten Abend wünsche ich Ihnen allen!

    (mail to: gerhard@michler.at)


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung