Grüne Transparenz: Geschwätz von gestern

Autor: Elmar Forster

Regelmäßige Antigen-Schnelltests könnten die Covid-Krise innerhalb von Wochen beenden

Autor: Christoph Bösch

Wie die Kontaktverfolgung (nicht) funktioniert

Autor: Werner Kuich

Die Sterbehilfe, die Selbstbestimmung und die Menschenwürde

Autor: Jakob Cornides

Corona hat auch Positives

Autor: Günter Frühwirth

Die Corona-Verharmlosung

Autor: Oliver Wanzel

Was tun, wenn das Gewaltmonopol versagt?

Autor: Andreas Tögel

Wiener Tagebuch: Zeichen statt Taten

Autor: Werner Reichel

Nach dem Terror: die feige Reaktion in Wiener Gymnasien

Autor: Harald Helml

Die Pandemie und der dräuende Wohlstandsverlust

Autor: Andreas Tögel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Lebendig verbrannt

Es ist wohl überhaupt das grässlichste Verbrechen, mit dem die Welt in den letzten Jahren konfrontiert worden ist.

Der „Islamische Staat“ hat einen jordanischen Kriegsgefangenen bei lebendigem Leib verbrannt. Absolut unfassbar. Der – leider nicht ganz kleine – islamistische Teil des Islam stürzt die Welt in blutrünstige Methoden zurück, die nur noch mit dem Wüten der Horden des Dschingis Khan vergleichbar sind.

Man bekommt auch düsteres Verständnis für Jordanien. Dieses kleine, eigentlich sehr friedfertige Land hat als Reaktion jetzt die Hinrichtung einer eigentlich schon vor Jahren wegen eines dutzendfachen Terrormordes zum Tod verurteilten Islamistin beschlossen (obwohl diese Strafe dort seit langem nicht mehr an Frauen vollzogen worden ist). Die Welt versinkt in Sadismus, Blutrache, Faustrecht, Irrsinn.

PS.: Unfassbar ist aber auch, dass diese Gefangenenverbrennung dem ORF in der ZiB1 nur eine Kurznachricht wert ist. Dafür berichtet man minutenlang darüber, dass man nicht zu viel joggen soll. Und darüber, dass bei der vortägigen Pegida-Demonstration gegen die Islamisierung(!) einen Tag davor irgendein Maskierter (ein linker, ein rechter Provokateur?) den Hitler-Gruß gemacht hat. Übrigens auch kein Wort dazu, dass die Mehrzahl der Angezeigten linke Gegendemonstranten gewesen sind. Als im ORF noch Journalisten und nicht stramme Parteisoldaten das Sagen hatten, hätten jetzt wohl ein paar den Posten verloren. Wenigstens hat man das in der ZiB2 ein wenig nachgeholt . . .

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 00:35

    Sicher kennt der ORF-Moschitz den Hitler-Grüßer. Natürlich stimmt der Vorwurf Lügenpresse (gekauft/erpreßt/bestochen), aber im öffentlich rechtlichen Rundfunk scheint's um Vieles schlimmer. Nur dafür werden uns noch Zwangsbeiträge abgepreßt. Wie lange läßt sich dies der mündige Österreicher noch bieten?

  2. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 00:05

    Islamistische Attentäter, die in Europa - wie zuletzt in Paris - grässliche Verbrechen begehen, sind sicher nicht gleichzusetzen mit den vielen "harmlosen" Moslems, die (leider schon zu) zahlreich in fast allen europäischen Staaten leben. Aber gerade dieses fast biedere und daher unauffällige Bild zeigt nicht alles: Die islamischen Parallelwelten der Pariser banlieue, von manchen englischen Industriestädten oder von Rudolfsheim - Fünfhaus und Ottakring in Wien sind eben die Nährböden, auf denen potentielle Islamisten heranwachsen, sich auf Kosten der Wirtsvölker (aus)bilden lassen und dann - unberechenbar und unvorhersehbar - eben einmal zuschlagen. Insofern ist der Islamismus nicht von islamisch zu trennen: Ohne die starken islamischen Bevölkerungsanteile, die ihm zumindest nicht ablehnend gegenüberstehen, wäre er in Europa eben nicht möglich. Und was sich derzeit in verschiedenen islamischen Bereichen (man sollte hier nicht nur an den arabischen Raum denken, sondern etwa auch an die schwarzen Moslems der Boko Harum in Afrika) abspielt, ist eine Barbarei, die wohl am besten mit dem Dreissigjährigen Krieg verglichen werden kann.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 14:20

    Ich mag mich gar nicht erst in einen Menschen hineindenken, der solch an Grausamkeit nicht zu überbietenden Tod vor Augen hat! Ähnliches gab's bei uns im angeblich finsteren Mittelalter, also vor Jahrhunderten.

    Es ist, als würde plötzlich diese längst überwundene Zeit wieder auferstehen---IMPORTIERT von den Anhängern einer GRAUSAMEN RELIGION, dem ISLAM! Wie HAARSTRÄUBEND BLIND und TAUB, und wie IGNORANT und DUMM muß man sein, diese GEFAHR, die uns vom ISLAM DROHT, nicht bitter ernst zu nehmen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2015 23:30

    Dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat, wissen wir dank unserer politisch korrekten Medien inzwischen.
    Ich frage mich nur, wie lange unsere korrekten Journalisten noch dem kindischen Glauben anhängen, die Welt der Medien besteht nur aus ORF und den anderen Medien hierzulande.

    Je mehr Verbrechen des IS bekannt werden und je öfter dies medial beschönigt wird, desto mehr wächst die Verachtung gegenüber unseren Medien, die uns tagtäglich etwas über Islamophobie vorschwurbeln.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJ.H.
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 01:25

    Feige Journalisten, feige Medien, feiger Staatsfunk, feige Gutmenschen - sie alle schrecken vor der Gewalt des Islamismus zurück und wollen nur ihre wohlbestallten Pfründe retten. Dementsprechend gestaltet sich die Berichterstattung und die Beurteilung der islamistischen Gräueltaten.

    Nach den ersten Mordanschlägen in Österreich werden diese Feiglinge zur Kenntnis nehmen müssen, daß auch sie nicht unangreifbar sind in ihren Elfenbeintürmen und trotz ihrer Anbiederung nicht auf Schonung hoffen dürfen.
    Nur dann wird es zu spät sein.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 00:02

    Furchtbar, aber leider nichts Besonderes!
    Wer Bundesheer statt Zivildienst gemacht hat, kann sich an die Menge an Material und Munition erinnern, die bei einer kleinen Übung verbraucht wurde. Nun hat der IS in Kobane offensichtlich drastisch gekämpft, auch mit schweren Waffen. Dabei ist es auch an der Front vor Bagdad ordentlich weitergegangen. In Syrien waren schwere Kämpfe mit den Truppen der 'legalen' Regierung. Momentan läuft eine Großoffensive gegen Kirkuk – wieder mit ordentlich schwerem Gerät.

    Frage eins. Wo ist das schwere Gerät her? Der IS hat keinen Hafen! Und die Lufthoheit hat offiziell die NATO.
    Frage zwei. Wo ist die Munition und das Verbrauchsmaterial her? Wir reden von gigantischen Mengen. Wer Bilder aus Kobane gesehen hat, der weiß um den massiven Einsatz von Geschützen.
    Frage drei. Womit zahlt der IS? Selbst wenn die Munitionsfabriken hätten (warum werden diese dann nicht ausgebombt?), das Rohmaterial muss eingekauft werden.

    Und um die Verschwörungstheoretiker gleich einzubremsen. Das von den USA, für die 'demokratischen' Rebellen, gestellte Material kann diese Kriegsmaschine nicht erklären!

    Also Frage vier. Warum gibt es eigentlich eine 'freie' Presse? Oder steht frei für frei von Recherche? Oder frei von Wissen?
    Die Bedrohung erscheint mir ernst, vor allem wenn da scheinbar so viel dahinter steht. Wer? Warum? Wie mächtig?

  7. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2015 14:29

    Vor ein paar Jahrzehnten, als es noch Kinder gab, die Bücher gelesen haben, wußten 10 bis 14-jährige Hauptschüler aus den Romanen von Karl May (besonders aus den Bänden "Durch die Wüste", "Durch`s wilde Kurdisten", "Von Bagdad nach Stanbul", "In den Schluchten des Balkans", Durch das Land der Skipetaren" und "Der Schut") mehr über den Islam als so mancher heutige "Islamexperte".
    Die naive Vorstellung von so manchem heutigen Gutmenschen über den ach so toleranten Islam, würde nach der Lektüre dieser Bücher wohl revidiert werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2015 23:53

    Viele haben es nicht bemerkt:
    In einer einmaligen Aktion der österreichischen Systemlügenpresse unter der Federführung des Drecks-TV-Senders ORF wurde eine Woche lang jede Meldung über die bürgerkriegsähnlichen Kämpfe zwischen Tschetschenen und Afghanen in Salzburg unterdrückt, erst am Dienstag brach die Krone das Schweigen, da war der Sinn der Sache- der Pegida-Demo in Wien keinen Rückenwind zu verschaffen - bereits erfüllt.
    Zuletzt passierte ähnliches bei der Ohrabschneidertat vor einer Kirche in Kärnten durch einen Mohemedaner, auch da wurde z.B von ORF.at jeder Hinweis rigoros gelöscht, der Propagandasender agiert bereits in Honecker-Art, doch das wird auch ihm nicht helfen.


alle Kommentare

  1. Dr. Otto Ludwig Ortner
    11. Februar 2015 11:04

    Der Feuertod am Scheiterhaufen galt zu Recht als die grausamste Hinrichtungsart - beliebt bei Glaubensfanatikern, sei es der Inquisition der r.k. Kirche, aber auch bei den Reformierten Kirchen. Calvin z.B. ließ einen Theologen, de ihm nicht nach dem Mund redete, verbrennen, und zwar in besonders liebenswürdiger Art "auf kleinem Feuer", damit es mehr und länger weh tut. Auch Martin Luther, der das ehelose Leben ablehnte und de facto den Ehezwang für Frauen einführte, die er mit der Forderung "zween die Woche" als Männer-Klo verstand, hielt andererseits die Hexenverbrennungen für o.k.. Erst die Aufklärung brach der Humanität eine Bresche.
    Doch liest man, daß es auch in jenen dunklen Zeiten Henker gab, die den am Scheiterhaufen das grausame Ende Erwartenden, mehr oder weniger diskret, den Hals aufschnitten - schriftlich ist das Zeugnis des Henkers der "Jungfrau von Orleans" erhalten, er habe dieser die vorbeschriebene "aktive Sterbehilfe" nicht leisten können, weil sie zu weit oben stand. Doch leider hat die vorerwähnte Aufklärung die Anglo-Amerikaner in WW II nicht gehindert, unbewaffnete Zivilisten in Massen lebend zu verbrennen - Dresden und Hiroshima seien beispielsweise erwähnt. Wenn Deutschland seinen gerechten Frieden nicht erhält, wird London in Bälde das Schicksal Dresdens erleiden und New York das Hiroshimas. Dagegen richtet sich mein am 19.12.2014 erschienenes Werk : "Die Einheit der Christenheit, zur höheren Ehre Gottes und für eine friedliche Welt".

  2. peter789 (kein Partner)
    07. Februar 2015 19:59

    Man hat den Eindruck, die im ORF fühlen sich sehr sicher in ihrem linken Paralleluniversum. Hoffentlich blüht ihnen nicht bald ein böses Erwachen.

  3. A.E.I.O.U. (kein Partner)
    07. Februar 2015 11:04

    Zur ORF-Kritik darf ich - obwohl ich wirklich nicht der Verteidiger und Anwalt des ORF bin - darauf hinweisen, dass dieses Thema in der ZIB2 vom 4. 2. 2015 ausführlich angesprochen wurde. Der böse Wolf hat dazu den Militärstrategen Brigadier Walter Feichtinger von der Landesverteidigungsakademie interviewt und insb nach der Logik dieser Verbrennung befragt.

    Feichtigner dazu: "Die Logik dahinter ist ganz einfach. Das ist die ultimative psychologische Kriegführung. Also den Gegner durch solche Bilder, durch solche Maßnahmen dermaßen in Furcht, Angst und Schrecken zu versetzen, dass möglichst viele davon sich gar nicht wehren würden, wenn sie mit dem ISLAMISCHEN STAAT in Kontakt kommen......"

  4. Alternativlos (kein Partner)
    06. Februar 2015 20:17

    Brief eines Pfarrers an islamophilen Kollegen

    • Alternativlos (kein Partner)
      06. Februar 2015 20:18

      Brief eines Pfarrers an islamophilen Kollegen

      Am 5.2.2015 veröffentlichte die „Neue Westfälische“ ein Interview mit Pfarrer Eberhard Helling (großes Foto), Islambeauftragter des evangelischen Kirchenkreises Lübbecke, zu den Anschlägen in Paris. Helling sieht keine Zusammenhänge zwischen Islam und dem Terror. Er begab sich, unmittelbar nachdem die Charlie Hebdo-Redakteure abgeschlachtet worden waren, eilig in die Moschee seines Vertrauens, um den Koranhörigen zu versichern, dass „die Kirche“ Pegida ablehne und sich „die Muslime auf unsere Unterstützung verlassen können“. Eberhard Kleina (kl. Foto l.), Berufsschulpfarrer i.R. aus Lübbecke, ist offenbar ebenso wie Pfarrer Olaf Latzel einer der letzten seines Berufsstandes mit Rückgrat. Er wollte das so nicht stehen lassen und hat in einem Offenen Brief an seinen Glaubensbruder, den wir hier ungekürzt wiedergeben, mit Deutlichkeit dazu Stellung genommen. [mehr]

      http://www.pi-news.net/2015/02/brief-eines-pfarrers-an-islamophilen-kollegen/

  5. Alternativlos (kein Partner)
    06. Februar 2015 19:57

    Auf die Frage nach dem Koranvers, der den Islam am treffendsten beschreibt, zitierte der iranische Soziologe Farhad Afshar, Gründer und Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz (Kios), in der «Islam-Arena» vom 23. Januar, den Vers 32 aus der Sure 5: «Wer einen Menschen tötet, tötet die Menschheit, wer einen Menschen rettet, rettet die Menschheit.»

    https://www.youtube.com/watch?v=07bhvpeEpWE

    Videolänge 2:37 Minuten

  6. AnaLyse (kein Partner)
    06. Februar 2015 17:32

    Wer sich als Jurist mit dem Prozess gegen Jesus befasst, kennt die Hinrichtungsformen des Römischen und jüdischen Strafrechts der damaligen Zeit in Vorderasien: Steinigung, Verbrennung, Enthauptung und Erdrosselung aus den Vorschriften der Mischna (Teil des Talmud), Folter und Kreuzigung aus der römischen Sphäre. Dieses "Rechts"-Szenario ist jetzt im gelobten 21. Jh. angekommen. Immer schon, seit mehr als 2000 Jahren, war es im orientalischen Kulturraum existent, seit dem 7./10. Jh. normiert in der Scharia. Aber die umtriebige UNO und die menschenrechtsbewegten Europäer wollten es nicht wahrhaben. Der Kreis schließt sich: Das christliche Abendland wird gekreuzigt und vernichtet, wenn nicht..

  7. Paradiesreisen (kein Partner)
    06. Februar 2015 10:59

    Noch wäre das Problem in Deutschland und auch in Österreich eifach zu lösen.
    1. Korane einsammeln, schreddern, verbrennen in einer Hochtemperaturverbrennung. Weil blutrünstiger Sondermüll.
    2. Die bekannten muselmanischen Hassfressen einsammeln und bei der Reise ins Paradies helfen. D.h. : mit Transportflugzeugen in ihre Heimat bringen und dort aussteigen lassen. Aus 5000 m Höhe ohne Falschirm. Der direkte Weg ins Paradies.
    3.Moscheen mit der Abreissbirne schleifen, Gelände renaturieren, Beete anlegen, Bäumchen pflanzen.
    Damit ist alles gesagt.

    • kamamur (kein Partner)
      07. Februar 2015 10:27

      @ Paradiesreisen
      Soviel Zeit muss aber sein - detaillierte Aufklärung über die triebhaften Aussichten im Jenseits:

      Jungfrauen :(lt.Wiki wikiislam.net/.../... )
      Physische Attribute:
      Breite und schöne/hübsche Augen [15][16][17]
      Wie Perlen [18]
      Haarlos ausser den Augenbrauen und dem Kopf [19]
      Zusätzlich zu Koran-Übersetzungen von 78:33, die angeben, dass die Jungfrauen hingebungsvoll[ 20] sein werden, Sahih International übersetzt dies als "vollbrüstige gleichaltrige [Begleiterinnen ]". Tafsir al-Jalalayn sagte "und dralle gleichaltrige (atr?b is the plural of tirb) Mägde (kaw?‘ib ist der Plural von k?‘ib)". Mehrere islamische Gelehrte erklären, dass sie "grosse, runde Brüste haben werden, die keine Tendenz zum Hängen haben".[21]
      Schön [13]
      Weisse Haut [22]
      60 Ellen [27.5 Meter] gross [23][22]
      7 Ellen [3.2 Meter] breit [22]
      Durchsichtig bis zum Mark ihrer Knochen [21][13]
      Ewig jung [19]
      Gleichaltrige Begleiterinnen [20][24]
      Sexuelle Attribute:
      Unberührt / mit nicht durch Geschlechtsverk ehr versehrtem Hymen [25][26]
      Jungfrauen [27]
      Sinnlich/vollbrüstig [20]
      Mit grossen, runden Brüsten, die nicht hängen [21][3]
      Anregende Vaginas [11]
      Persönliche Attribute:
      Keusch [15]
      Zurückhaltende Blicke [15][25]
      Bescheidener Blick [28]
      Andere Attribute:
      Prachtvoll [29]
      Rein [13]
      Nicht-menstruierend / nicht-urinierend / nicht-stuhlend und ohne Kinder [21][30]
      Nie unzufrieden [30]
      Singen Lobgesang [7]

      Mir persönlich macht allerdings bei soviel Verlockung Angst,"dass der "Penis der Auserwählten nie erschlafft. Die Erektion ist ewig".[11] - ich werde daher kein Auserwählter (Attentäter)

  8. Der Realist (kein Partner)
    06. Februar 2015 08:13

    den politisch überkorrekten Medien, den linkslinken miesen Schreiberlingen, den zu spät geborenen "Widerstandskämpfern" und all den besonders guten Menschen tut es halt schon weh, das Scheitern von Multikulti so drastisch vor Augen geführt zu bekommen. Da ihnen auch die Argumente fehlen, ist totschweigen für sie die einzige Möglichkeit.

  9. Alexandra Litwinenko (kein Partner)
    06. Februar 2015 01:43

    Merkel ist auf dem Weg nach Moskau zum Speichellecken.
    Das stimmt aus 2 Gründen traurig:
    1) Sie nimmt nicht die Route von Flug MH17.
    2) Die atomare Einäscherung Berlins könnte abgewendet werden.

  10. Ein wichtiger Pfarrgemeinderat (kein Partner)
    06. Februar 2015 01:07

    AU: "Die Welt versinkt in Sadismus, Blutrache, Faustrecht, Irrsinn."
    In dieser Auszählung fehlt leider der allgegenwärtige Satanismus.

  11. Wahrheit (kein Partner)
    05. Februar 2015 23:53

    Viele haben es nicht bemerkt:
    In einer einmaligen Aktion der österreichischen Systemlügenpresse unter der Federführung des Drecks-TV-Senders ORF wurde eine Woche lang jede Meldung über die bürgerkriegsähnlichen Kämpfe zwischen Tschetschenen und Afghanen in Salzburg unterdrückt, erst am Dienstag brach die Krone das Schweigen, da war der Sinn der Sache- der Pegida-Demo in Wien keinen Rückenwind zu verschaffen - bereits erfüllt.
    Zuletzt passierte ähnliches bei der Ohrabschneidertat vor einer Kirche in Kärnten durch einen Mohemedaner, auch da wurde z.B von ORF.at jeder Hinweis rigoros gelöscht, der Propagandasender agiert bereits in Honecker-Art, doch das wird auch ihm nicht helfen.

    • Undine
      06. Februar 2015 16:28

      @Wahrheit

      *********!
      Ich erfuhr von diesen Kämpfen zw. Tschetschenen und Afghanen in Salzburg einzig und allein durch Mitposter hier im Blog!

    • Mitleserin (kein Partner)
      06. Februar 2015 16:49

      Ich auch.
      80 Personen in Strassenschlachten. Und es soll um die Vorherrschaft am Drogenmarkt gegangen sein.

  12. Brigitte Kashofer
    04. Februar 2015 17:36

    Ein interessanter Artikel:
    http://www.welt.de/debatte/article13315630/Der-Islam-hat-zivilisatorisch-vollkommen-versagt.html
    Leider aus 2011, da durfte man noch die Wahrheit schreiben.

  13. M.S.
    04. Februar 2015 14:29

    Vor ein paar Jahrzehnten, als es noch Kinder gab, die Bücher gelesen haben, wußten 10 bis 14-jährige Hauptschüler aus den Romanen von Karl May (besonders aus den Bänden "Durch die Wüste", "Durch`s wilde Kurdisten", "Von Bagdad nach Stanbul", "In den Schluchten des Balkans", Durch das Land der Skipetaren" und "Der Schut") mehr über den Islam als so mancher heutige "Islamexperte".
    Die naive Vorstellung von so manchem heutigen Gutmenschen über den ach so toleranten Islam, würde nach der Lektüre dieser Bücher wohl revidiert werden.

  14. Undine
    04. Februar 2015 14:20

    Ich mag mich gar nicht erst in einen Menschen hineindenken, der solch an Grausamkeit nicht zu überbietenden Tod vor Augen hat! Ähnliches gab's bei uns im angeblich finsteren Mittelalter, also vor Jahrhunderten.

    Es ist, als würde plötzlich diese längst überwundene Zeit wieder auferstehen---IMPORTIERT von den Anhängern einer GRAUSAMEN RELIGION, dem ISLAM! Wie HAARSTRÄUBEND BLIND und TAUB, und wie IGNORANT und DUMM muß man sein, diese GEFAHR, die uns vom ISLAM DROHT, nicht bitter ernst zu nehmen?

  15. Obrist
    04. Februar 2015 12:52

    Naja Verbrennen ist ja nicht exotisch genug für die Lohnreporter, war es doch (von ORF Ideologen immer wieder Bestandteil der antikirchlichen Argumentation) im Spätmittelalter und darüber hinaus in Europa gängige Praxis (aber nicht nur bei den Katholiken!).
    So wie der menschlichen Phantasie , sind auch der Barbarei keine Grenzen gesetzt.
    Womöglich scheint ein internationaler Maulkorb die Beleuchtung der zwielichtigen Rolle der Türkei zu verhindern. Über welches Land reisen denn die Mörder ein? Über welches Territorium erfolgen Waffenlieferungen? Wer behandelt die verletzten IS Terroristen in hochmodernen Kliniken? Wer ermöglicht ihnen einen ungestörten Transfer vom und zum sogenannten europäischen Partner?
    Auch, wenn sich viele (wie auch ich) mit der Todesstrafe für unkontrollierbare Mörder schwertun, scheint diese, als Sühne für die unvorstellbaren Gräueltaten und dem ihnen folgenden unsäglichen Leid der Hinterbliebenen und Zeugen, nahezu human, weil nämlich kurz und wenig schmerzhaft, zu sein. Wartet doch danach der von den Predigern versprochene nicht enden wollende Sex im Paradies....
    Man sollte sie und ihresgleichen , wie einst für vogelfrei erklären (Aberkennung der Staatsbürgerschaft, aller bürgerlichen Rechte und Sozialleistungen etc.)- wo man sie augreift werden sie nach einer entsprechenden Haftsttrafe (mit schwerer körperlicher Arbeit zur Finanzierung ihres Daseins) dorthin abgeschoben wo sie herkamen, egal, was mit ihnen dann dort passiert.
    Sollen wir so lange die ander Backe hinhalten, bis es unsere abendländische Kultur nicht mehr gibt?

    • Undine
      05. Februar 2015 09:38

      @Obrist

      *****************************!
      "Womöglich scheint ein internationaler Maulkorb die Beleuchtung der zwielichtigen Rolle der Türkei zu verhindern. Über welches Land reisen denn die Mörder ein? Über welches Territorium erfolgen Waffenlieferungen? Wer behandelt die verletzten IS Terroristen in hochmodernen Kliniken? Wer ermöglicht ihnen einen ungestörten Transfer vom und zum sogenannten europäischen Partner?"

      Welcher IDIOT will immer noch die TÜRKEI in der EU haben?????

  16. zweiblum
    04. Februar 2015 11:32

    Christian couple beaten, burned in stove for desecrating Koran in Pakistan (RT.com)
    Wozu haben wir die UNO? Warum ist es weniger schlimm Christen zu verbrennen als Islamis?

  17. socrates
    04. Februar 2015 10:28

    Die Kriegsgegner zu verbrennen ist angelsächsische Kriegsführung, wie wir von Dresden, Hamburg, Royan, usw. wissen. Napalm hat in Vietnam und Nordkorea hunderttausende verbrannt. Gestern war in der BBC noch ein Video zu sehen, in dem die Ukrainische Armee mit einer Totschka-U Rakete, die eine Sprengkraft von 10.OOOt TNT hat, ein Ort im Donetzbecken verwüstet wurde, als hunderte mehr verbrannten. Heute wurde es gelöscht.
    Eine Todesstrafe durch Verbrennen ist grausam und menschenunwürdig. Aber Doppelstandards lösen das Problem nicht, sie vergrößern es.

    • socrates
      04. Februar 2015 10:30

      Für die nächsten Kriege werden die Häuser mit Styroporfassaden (Wärmedämmung) erfasst, so wie im WK 2 die Fachwerkbauten.

  18. Josef Maierhofer
    04. Februar 2015 09:53

    Ich bin für Privatisierung des ORF und Gleichstellung mit allen anderen privaten Sendern Österreichs. Er erfüllt weder den Staatsauftrag, noch den Informationsauftrag.

    Oder will unsere Politik die Wahrheit vom Volk fernhalten ?

    Sie tun es gegen die Menschen die hier leben und auch per Zuwanderungsgesetz.

    Schön langsam, so meine ich, müssten wir mit der FPÖ reden, was sie dazu meint, ob sie uns die direkte Demokratie beschaffen kann, ob sie bereit wäre, all diese furchtbaren antidemokratischen Missstände abzuschaffen, wenn sie an die Macht käme. Andere Chance haben wir keine mehr.

  19. Florin
    04. Februar 2015 08:59

    Abstoßende Barbaren! Jetzt fehlt nur noch hängen, strecken und vierteilen...!

    • CHP
      04. Februar 2015 12:39

      Im Wienerwald wurden Menschen, sogar Kinder, gepfählt. Das Opfer kann noch bis einige Stunden überleben.

    • Undine
      04. Februar 2015 17:16

      @CHP

      Sie meinen da die Zeit der schlimmen TÜRKENBELAGERUNGEN, nehme ich an. Das darf man aber den lieben kleinen Türken-/bzw. Moslemkindern im Geschichts-Unterricht aber nicht sagen, daß ihre Vorfahren so grausam waren, sonst geht's dem Lehrer schlecht---und der Lehrerin noch schlechter.

  20. Gerhard Pascher
    04. Februar 2015 08:21

    Der IS-Organisation wie auch Al-Kaida, Boko Haram kann nicht mit christlicher Nächstenliebe begegnet, sondern sie muss mit gemeinsamer westlicher Anstrengung völlig ausgerottet werden. Die führende Militärmacht USA sollte aus der Vergangenheit (Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen, Somalia, Jemen, Syrien usw.) gelernt haben, dass mit Halbherzigkeit nur kurzfristige Teilerfolge zu erzielen sind.

    Das Grundübel liegt im seit 1.500 Jahren "steckengebliebenen Islam", welcher immer noch den sog. heiligen Krieg zur Erlangung der Weltherrschaft fordert. Leider gehören dem Islam (oft auch gezwungen) über 1,3 Milliarden Erdenbürger an. Völlig unverständlich ist, wie man hierzulande den Islam nicht nur toleriert, sondern auch hofiert und fördert. Spätestens wenn diese Leute hier im Parlament mit eigenen Parteien eingezogen sind und das Sagen habe, werden wir die Rechnung präsentiert bekommen. Dazu gehört auch die Einführung der Scharia als gültiges Recht. Nicht zu vergessen: auch der Gröfaz AH hat 1933 in Deutschland mit demokratischen Mitteln die Macht erreicht und daraufhin "als Dank" sofort das Parlament aufgelöst.

    Ich wiederhole mich: der Islam ist keine Religion in unserem Sinn, vielmehr will er den ganzen Menschen und die ganze Welt beherrschen. Während die Annahme der der christlichen Botschaft auf freiwilliger Basis (zumindest während des Erdenlebens) erfolgt, übt der Islam nur Zwang aus.

    • Gerhard Pascher
      04. Februar 2015 08:32

      Unverständlich ist mir weiterhin, wieso Herr Unterberger immer wieder die Nachrichtensendungen des ORF hört bzw. sieht und dann auch kommentiert. Sicher wird dieses Medium "aus Tradition" noch von vielen leicht manipulierbaren Österreichen als die reine Wahrheit betrachtet und auch regelmäßig konsumiert. Ich vermeide den ORF großteils, denn es gibt genug andere Quellen, wo man objektiver und besser informiert wird.

      Das Grundübel bei den meisten Journalisten liegt bei den durchaus linksgerichteten Uni-Professsoren, welche die angehenden Journalisten entsprechend prägen. Natürlich üben die derzeitigen Machthaber auch einen gewissen Einfluss auf die Medien aus. Aber ich bin mir nicht sicher, ob bei einem Regierunsgwechsel dann die "linken" Journalisten sich als Wendehälse zeigen werden.

    • Florin
      04. Februar 2015 16:14

      "Unverständlich ist mir weiterhin, wieso Herr Unterberger immer wieder die Nachrichtensendungen des ORF hört bzw. sieht ..."

      Einer muß ja den Feindsender beobachten ;)

  21. Pumuckl
    04. Februar 2015 03:48

    LEBENDIG VERBRANNT, sicher können das auch viele Moslems nur empört und erschütternd zur Kenntnis nehmen.

    Aber sogar im ORF bei I. Thurnher hat uns ein österreichischer Universitätsprofessor
    mit türkischen Wurzeln, Univ.-Prof. Dr. Phil. EDNAN ASLAN bestätigt, DASS DER MÖRDERISCHE TERROR DES " KALIFAT ISLAMISCHER STAAT " sehr wohl aus dem Koran rechtfertigend begründet werden kann.

    Deshalb glaube ich, daß es auch im Interesse der friedlich unter uns lebenden Moslems sein müsste, wenn aus dieser PEGIDA - Bewegung eine seriöse politische Kraft hervorginge, welche sich mit dem Islam aus europäischer Sicht kritisch auseinandersetzt.
    Für die Moslems selbst ist es viel schwerer solchen mörderischen Auswüchsen entgegenzuwirken!

  22. J.H.
    04. Februar 2015 01:25

    Feige Journalisten, feige Medien, feiger Staatsfunk, feige Gutmenschen - sie alle schrecken vor der Gewalt des Islamismus zurück und wollen nur ihre wohlbestallten Pfründe retten. Dementsprechend gestaltet sich die Berichterstattung und die Beurteilung der islamistischen Gräueltaten.

    Nach den ersten Mordanschlägen in Österreich werden diese Feiglinge zur Kenntnis nehmen müssen, daß auch sie nicht unangreifbar sind in ihren Elfenbeintürmen und trotz ihrer Anbiederung nicht auf Schonung hoffen dürfen.
    Nur dann wird es zu spät sein.

    • ProConsul
      04. Februar 2015 17:33

      Zu jener Zeit werden die Reichen auswandern und der Rest darf sich mit der ausländischen Unterschicht ums Überleben raufen.

  23. Haider
    04. Februar 2015 00:35

    Sicher kennt der ORF-Moschitz den Hitler-Grüßer. Natürlich stimmt der Vorwurf Lügenpresse (gekauft/erpreßt/bestochen), aber im öffentlich rechtlichen Rundfunk scheint's um Vieles schlimmer. Nur dafür werden uns noch Zwangsbeiträge abgepreßt. Wie lange läßt sich dies der mündige Österreicher noch bieten?

    • Undine
      04. Februar 2015 14:05

      @Haider

      **********!

      Nichts leichter als das: Junge Leute zu animieren, den Arm zum Hitlergruß zu erheben, um eine gewaltlose Gruppierung in Mißkredit zu bringen! Großes Lob und Bezahlung wirken Wunder bei labilen linkslastigen, dümmlichen Komplexlern!

  24. Gandalf
    04. Februar 2015 00:05

    Islamistische Attentäter, die in Europa - wie zuletzt in Paris - grässliche Verbrechen begehen, sind sicher nicht gleichzusetzen mit den vielen "harmlosen" Moslems, die (leider schon zu) zahlreich in fast allen europäischen Staaten leben. Aber gerade dieses fast biedere und daher unauffällige Bild zeigt nicht alles: Die islamischen Parallelwelten der Pariser banlieue, von manchen englischen Industriestädten oder von Rudolfsheim - Fünfhaus und Ottakring in Wien sind eben die Nährböden, auf denen potentielle Islamisten heranwachsen, sich auf Kosten der Wirtsvölker (aus)bilden lassen und dann - unberechenbar und unvorhersehbar - eben einmal zuschlagen. Insofern ist der Islamismus nicht von islamisch zu trennen: Ohne die starken islamischen Bevölkerungsanteile, die ihm zumindest nicht ablehnend gegenüberstehen, wäre er in Europa eben nicht möglich. Und was sich derzeit in verschiedenen islamischen Bereichen (man sollte hier nicht nur an den arabischen Raum denken, sondern etwa auch an die schwarzen Moslems der Boko Harum in Afrika) abspielt, ist eine Barbarei, die wohl am besten mit dem Dreissigjährigen Krieg verglichen werden kann.

    • Haider
      04. Februar 2015 00:53

      Ich fuhr vorgestern gegen 16:00 Uhr mit dem städtischen Autobus 12A von der äußeren Mariahilferstraße zum Meiselmarkt (alles im Wr. 15. Bezirk). Der Autobus war gut besetzt (30 - 35 Fahrgäste). Ich war der einzige Österreicher und sicher der einzige mit einem gültigen Fahrschein. Mindestens 10 FahrgästINNEN waren voll verschleiert (tiefschwarz und muffelnd eingehüllt mit vergittertem Sehschlitz). Es war sehr laut - ich verstand kein Wort. Wahrscheinlich zum Glück, denn sie schimpften sicher über die Österreicher, die ihnen nicht genug Sozialhilfe gewähren, die ihre Söhne völlig nutzlos aufs AMS zwangsvorladen und sich jetzt sogar erdreisten, von den Kindern die Erfüllung der Schulfplicht zu verlagen. Es könnte doch sein, daß sie dort zeichnen, schwimmen oder musizieren lernen müssen.
      Nichts liegt mir ferner als IHNEN einen Vorwurf zu machen. Dies verdanken wir alles einzig unseren rot-schwarz-grün-pink-lila-gelb-orangen Österreichzerstörern und deren Wählern.

    • Undine
      04. Februar 2015 14:12

      @Gandalf
      @Haider

      *****************************!

  25. dssm
    04. Februar 2015 00:02

    Furchtbar, aber leider nichts Besonderes!
    Wer Bundesheer statt Zivildienst gemacht hat, kann sich an die Menge an Material und Munition erinnern, die bei einer kleinen Übung verbraucht wurde. Nun hat der IS in Kobane offensichtlich drastisch gekämpft, auch mit schweren Waffen. Dabei ist es auch an der Front vor Bagdad ordentlich weitergegangen. In Syrien waren schwere Kämpfe mit den Truppen der 'legalen' Regierung. Momentan läuft eine Großoffensive gegen Kirkuk – wieder mit ordentlich schwerem Gerät.

    Frage eins. Wo ist das schwere Gerät her? Der IS hat keinen Hafen! Und die Lufthoheit hat offiziell die NATO.
    Frage zwei. Wo ist die Munition und das Verbrauchsmaterial her? Wir reden von gigantischen Mengen. Wer Bilder aus Kobane gesehen hat, der weiß um den massiven Einsatz von Geschützen.
    Frage drei. Womit zahlt der IS? Selbst wenn die Munitionsfabriken hätten (warum werden diese dann nicht ausgebombt?), das Rohmaterial muss eingekauft werden.

    Und um die Verschwörungstheoretiker gleich einzubremsen. Das von den USA, für die 'demokratischen' Rebellen, gestellte Material kann diese Kriegsmaschine nicht erklären!

    Also Frage vier. Warum gibt es eigentlich eine 'freie' Presse? Oder steht frei für frei von Recherche? Oder frei von Wissen?
    Die Bedrohung erscheint mir ernst, vor allem wenn da scheinbar so viel dahinter steht. Wer? Warum? Wie mächtig?

    • gh57.at
      04. Februar 2015 09:15

      dssm,

      es wurde mehrfach kolportiert, dass sich der IS Material von der irakischen Armee angeeignet hat. Angeblich haben anfangs eine Menge irakischer Offiziere (Überbleibsel der Baath-Diktatur) mit dem IS sympathisiert.

      Und der IS hat eine Menge Financiers und Unterstützung in den islamisch dominierten Staaten, insbesondere wird dies über Saudiarabien berichtet.

    • Normalsterblicher
      04. Februar 2015 10:57

      Die Verwüstungen in Kobane dürften aber nicht von ISIS vs Kurden herrühren, sondern von den Luftschlägen der ANTI-IS Allianz!

  26. Sandwalk
    03. Februar 2015 23:30

    Dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat, wissen wir dank unserer politisch korrekten Medien inzwischen.
    Ich frage mich nur, wie lange unsere korrekten Journalisten noch dem kindischen Glauben anhängen, die Welt der Medien besteht nur aus ORF und den anderen Medien hierzulande.

    Je mehr Verbrechen des IS bekannt werden und je öfter dies medial beschönigt wird, desto mehr wächst die Verachtung gegenüber unseren Medien, die uns tagtäglich etwas über Islamophobie vorschwurbeln.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung