Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Deutschland bevormundet wieder einmal Polen drucken

Lesezeit: 2:30

Dass ausgerechnet Deutschland die neue polnische Regierung via EU maßregeln will, weil diese auf den (bisher von anderen Parteien beherrschten) öffentlich-rechtlichen Sender Polens zugreift, ist doppelt pikant und skandalös.

Erstens weil Deutschland gerade bei Einmischung in innere Angelegenheiten Polens doppelt zurückhaltend sein sollte. Ist Deutschland in der Geschichte doch mehrmals in dem östlichen Nachbarstaat einmarschiert (keineswegs nur 1939) und hat sich dort jedes Mal schweinisch benommen. Umso empörender ist es, wenn sich Deutschland wieder dazu berufen fühlt, den Polen zu kommandieren, wo es langgeht. Wenn sich der CDU-Fraktionschef Volker Kauder ungeniert in Polen einmischt. Wenn der Vorsitzende der Unionsgruppe im EU-Parlament, Herbert Reul, sogar finanzielle Strafen und Wirtschaftssanktionen gegen Polen verlangt.

Zweitens – und das sollte alle deutschen Regierungspolitiker doppelt zu einem „Schnauze halten“ bringen: In Deutschlands öffentlich-rechtlichen Sendern selbst spielt sich in diesen Tagen der allergrößte Medienskandal der letzten Jahre ab. Nur um Oppositionsgruppen keinen Aufwind zu geben, wird dort gelogen und manipuliert, dass sich die Balken biegen.

Zuerst werden tagelang die Migranten-Exzesse aus der Silversternacht überhaupt verschwiegen. Dann wird behauptet, dass keine Flüchtlinge involviert wären. Dann wird daraus eine allgemeine Männer-Hetze gemacht. Dann wird Interview-Partnern (etwa dem renommierten Kriminologen und Ex-SPD-Justizminister Pfeiffer) verboten, die Massen-Übergriffe mit Flüchtlingen in Zusammenhang zu bringen. Dann wird ohne jeden Beweis zur Ablenkung behauptet, beim Oktoberfest (einen der wenigen deutschen Orte ohne Flüchtlingsmassen) habe es 200 Vergewaltigungen gegeben. Dann werden von Moderatoren die Berichte über Köln als Klischees abgetan.

Man muss schon in DDR-Zeiten zurückgehen, um Berichterstattung in deutschen Staatsmedien zu finden, die ebenso manipulativ, unausgewogen und linksradikal gewesen ist.

Für das Warum dieser medialen Degeneration gibt es zwei Gründe: Erstens sitzen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen heute überwiegend linkskorrekte Dummköpfe; und zweitens will man dort den Machthabern willfährig sein und die katastrophalen Konsequenzen der Regierungspolitik vertuschen. Das einseitige Ergebnis ist mindestens genauso schlimm wie alles, was künftig in Polen im Fernsehen passieren mag.

PS: Jeder Österreicher sieht und hört gerade auch derzeit wieder, dass es im ORF mindestens ebenso einseitig und manipulativ zugeht. Aber hierzulande hat sich meines Wissen wenigstens noch kein Regierungspolitiker zur Gouvernante und zum Vormund Polens aufgeschwungen. Bisher zumindest – bei Elefant Faymann muss man freilich immer mit dem Schlimmsten rechnen, hat er doch schon mehrmals gegen Ungarn gehetzt. Aber Polen ist so weit entfernt, das kennt er vielleicht nicht…

PPS: Natürlich ist es überall, auch in Polen, schlimm, wenn Regierungen auf öffentlich-rechtliche Sender zugreifen. Aber die Lösung kann nicht in selektivem Hyperventilieren liegen, immer nur wenn das eine konservative Regierung tut. Denn alle Regierungen greifen unverschämt zu. Die Lösung kann daher nur die Abschaffung aller öffentlich-rechtlichen Gebührensender sein. Es gibt ja auch sonst längst keinen Grund mehr für staatliche Sender.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 01:48

    Die Diktatur wird tägl. unerträglicher.

    Merkel und die EU (od. Merkel mittels der EU) wollen wohl den Sack zumachen und nur linken "konservativen" Parteien, die ohnehin auf Linie sind, nicht reinpfuschen.

    Hoffentlich beißen sie sich die Zähne dabei aus, denn Victor Orban hat bereits verkündet Sanktionen gegen Polen auf keinen Fall zuzulassen. Dem schließen sich womöglich andere Länder an, die ihre Restsouveränität nicht vor den Altar zu Brüssel tragen wollen.

    Einige Zähne wurden Merkel und ihren Lakaien ja bereits gezogen, denn der moslimische Terror hat einige Menschen aufwachen lassen und die Lügen- u. Vertuschungsmedien ein weiteres mal entlarvt.

    Die Wasserwerfer, die heute in Köln gegen das eigene Volk eingesetzt wurden, werden hoffentlich nicht helfen die Menschen weiter einzuschüchtern, sondern eher aufrütteln.

    Zum Aufrütteln habe ich noch einen Artikel gefunden, in der "FAZ", was ohnehin verwundert, ist doch dieses Blatt binnen kürzester Zeit völlig nach links abgerutscht.

    Terror
    Der neue Kampf um Rom
    Nach Niederlagen im Nahen Osten will der „Islamische Staat“ nun Europa zu einem Schlachtfeld machen. Dafür kann er auf mehrere tausend Schläfer zurückgreifen.
    02.01.2016, von RAINER HERMANN

    http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/terror-der-neue-kampf-um-rom-13993339.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Die Europäer müssen auf der Hut sein, nein, sie müssen rasch gegensteuern, sonst wird der Sack tatsächlich zugemacht und wir erwachen in einer Art DDR-Neu.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 01:50

    Am Ende seines Artikels kam unser Blogmaster zu „Pudels Kern“ (Goethes Mephisto): Die Manipulation der Bevölkerung durch Zugriff der Staatsgewalt auf öffentlich-rechtliche, zwangsgebührenfinanzierte Medien ist immer eine grenzenlose Sauerei (dazu zählen genauso steuergeldfinanzierte Erpressungsinserate der Regierung). Egal ob in Polen, Deutschland, Österreich oder dem Rest der Welt. Vor mehr als 150 Jahren (nämlich 1848) starben auf Barrikaden junge Menschen, die nichts anderes als Gedankenfreiheit und Pressefreiheit wollten. Leider wurde uns (und zwar den Weltkriegsverlierern sowohl in Deutschland als auch in Österreich) inzwischen jegliches Selberdenken radikal aberzogen. Die Masse plappert unkritisch nach, was ihr „Leit“medien vorlügen. An Bahnhöfen hießen junge Mädchen ihre künftigen Vergewaltiger vor Begeisterung jubilierend willkommen (so wurde es ihnen in der Schule von ihren 68er Lehrern, von weltfremden Gutmenschen und einer lückenlosen Lügenpresse eingetrichtert). Bereits jetzt kratzen die Arbeitslosenzahlen Dank unserer SP-geführten Regierung an der 500.000er-Grenze. Jetzt kommen JÄHRLICH mindestens 100.000 DAZU !!!!! Dies müssen unsere Kinder und Enkel finanzieren/erarbeiten. Ob sie dann auch noch „refugees welcome“ kreischen, wenn sie an der Billa-Kassa € 980,- monatlich verdienen, während die armen Eindringlinge ohne jegliche Gegenleistung in Saus und Braus „all inclusive“ bei uns leben. Die versprochenen syrischen Herzchirurgen, afghanischen Computerspezialisten, arabischen Spitzeningenieure, nigerianischen Nobelpreisträger -> alles Chimäre, Lug und Trug, bewußte Verarsch… der Bevölkerung.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 03:16

    AU in allen Punkten vollständige Zustimmung.

    Und ich bin Polen und anderen ehemals sozialistischen Staaten dankbar, daß man aus deren Medien noch Dinge erfährt und dort Wissen gepflegt wird, das bei uns in Vernichtung befindlich ist, medial und wissenschaftlich.

    So z.B. geschehen im September 2013, als in Teschen in großem Umfang mit wissenschaftlicher Tagung und Kulturprogramm des 330. Jahrestages der Schlacht am Kahlenberge gedacht wurde, wo am seinerzeitigen Ort des Geschehens dieses Ereignis (teilweise) bereits totgeschwiegen wird. Einzige Ausnahme, an die ich mich erinnern kann, war Erdogan, der bei seinem Wien-Besuch an die damaligen osmanischen Sultane erinnert und diese als Vorbild hingestellt hat [sic!].

    Als Ergänzung zu manchen Kommentaren der letzten Tage: Ich halte nichts davon, ganze Völker z.B. durch Aussagen wie "Die Polen sind natürlich nicht unsere Freunde." pauschal in Kategorien Freund/Feind einzuteilen. Wir sortieren gefüllte Sektgläser ja auch nicht auf die eine oder andere Seite, je nachdem ob sie halb voll oder halb leer sind. Genau so wenig halte ich von einer Pauschal- oder Volksschuld, weder an Deutschen noch an Polen. Schuld kann immer nur ein einzelnes Individuum tragen. Was heute leider modern ist, und zwar insbesondere im von Gutmenschentum der ergrauten 68er geprägten Westen, ist die Volksschuld und Sippenhaftung, die ich für Deutsche ebenso ablehne wie für Polen, Russen, Syrer oder irgendein anderes Volk.

    Verbrechen, die begangen worden sind und bei denen einige oder auch viele Personen große Schuld auf sich geladen haben, gehören angesprochen, aufgeklärt und gesühnt. Ich wehre mich aber dagegen, dafür ein ganzes Volk in Sippenhaftung zu nehmen. Ich möchte als Österreicher auch nicht von anderen Völkern für einen Karas, eine Lunacek oder für ein Wurst in Sippenhaftung genommen werden. Zweifellos haben Polen Verbrechen begangen, bisweilen auch sehr große. Mein eigener Großvater ist in einem polnischen Internierungslager gestorben. Ich kenne das heutige Polen aber auch von einer ganz anderen Seite, einer sehr freundschaftlichen, insbesondere gegenüber Österreichern, ein Polen, wo noch mehr die alte, österreichische Kultur gepflegt wird als im heutigen Österreich, wo unsere Tradition noch bewußt bewahrt wird. Wie wir in den Wald hineinrufen, so kommt es zurück. Sehen wir daher Polen so wie wir (noch) von ihnen gesehen werden: als Freunde. Und verhalten wir uns danach. Das ist die beste Basis für die Zukunft. Das soll uns aber auch nicht hindern, Wahrheiten anzusprechen. Gegenseitiges Vertrauen ist die Voraussetzung für eine freundschaftliche Beziehung, und eine freundschaftliche Beziehung ist die beste Voraussetzung, Wahrheiten - auch unangenehme - ansprechen zu können.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 10:12

    Und wohin man schaut, immer sind die Sozi federführend. Dabei ist es egal ob Internationale oder Nationale Sozialisten agieren. Ein Bund Hadern.
    In Köln werden zu Sylvester die Asylanten durch 150 Polizisten mehr oder weniger nicht belästigt, die friedliche Gegendemonstrationvon 2000 schwer gerüsteten Polizisten bei Gefriertemperaturen mit Wasserwerfern bekämpft. Und warum? Weil linke Antifa die Polizei angegriffen hat. Ob Medien, Politiker (da sind die schwarzen Sozi nicht ausgenommen) oder Gutmenschen, man wird dem linken Gesindel nicht mehr her.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 06:29

    Was ich unter anderem als besonders infam empfinde ist, daß linksextremistisch eingestellte PolitikerInnen wie etwa Claudia Roth versuchen, den MÄNNERN alle Schuld in die Schuhe zu schieben. Und das Sexualstrafgesetz zu verschärfen.
    Auf den Zusatz muslimische Männer hätten die Straftaten in den diversen Städten hauptsächlich verursacht, wird vergessen.

    Das Resultat der Strafverschärfung kann nach gelebter Praxis jetzt schon vorhergesagt werden: Es wird vor allem einheimische Männer treffen.

    Was für eine Infamie.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 11:03

    Na ja, auch Österreichs Bundeskanzler Faymann beleidigte Ungarn und drohte mit 'Sanktionen' ohne das Volk zu beachten, das mit den Ungarn beste Beziehungen pflegt.

    Diese Polarisierung ist eben auch eine Konsequenz des ständigen Unterminieren des Rechtsstaates durch linke Aktivisten, durch ständige Hetze. Dabei hat Links noch nie was Gutes gebracht, nirgendwo.

    Die Zustände in Deutschland sind genauso untragbar wie die Zustände in Österreich bezüglich Medien, Gesellschaftsverfall, Parteijustiz, Hetze gegen Normaldenkende, bezüglich Manipulation, Lüge, bezüglich Polarisierung in Richtung Bürgerkrieg, bezüglich Benachteiligung und Ausrauben des eigenen Volkes zugunsten dreister 'Asylanten' (oft auch IS-Kämpfer) und 'Flüchtlinge'.

    Wer so einen Blödsinn sagt, wir laden Euch ein, der muss schleunigst weg, denn die Menschen laufen nun einmal Alimenten hinterher.

    Aber zuerst die 3. Front (die 'Flüchtlingsfront') eröffnen und dann die Menschen vor vollendeten Tatsachen in die Eigenwehr zu entlassen ist ein Verbrechen, nämlich Volksverrat und Landesverrat, so denke ich, und schüren eines Bürgerkrieges.

  7. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2016 09:03

    Nur ein netter Nebenaspekt: Mir gefällt, dass A.U. , aber auch viele andere Autoren, die sich kritisch zum links-korrekten Gedankendiktat äußern, immer häufiger und ganz bewusst den Begriff "hetzen" in Richtung Gutmenschen verwenden und damit der politisch-korrekten Szene wunderbar den Spiegel vorhalten.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAraber statt Deutsche!
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2016 15:42

    In 25 Jahren soll laut UNO-Programme Deutschland nicht mehr existieren.
    Merkel löscht Deutschland im Auftrag der UNO aus:
    h t t p : / / w w w .un.org/esa/population/publications/ReplMigED/Germany.pdf

  2. Ausgezeichneter KommentatorDie "Idee Europa"
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2016 18:25

    Der Genozid an den Deutschen ging heute in Istanbul in die nächste Runde. Ein IS-CIA-Söldner hat dort mehrere Deutsche zielgerichtet getötet. Die Deutschen wurden nahe der Blauen Moschee in die Luft gesprengt - die Blaue Moschee ist bei den Päpsten ein beliebter Aufenthaltsort.

alle Kommentare drucken

  1. Torres (kein Partner)
    13. Januar 2016 10:48

    Ein polnischer Politiker sagte kürzlich in Richtung Deutschland: "Statt unsere Demokratie zu schützen, schützt lieber eure Frauen!"

  2. Lügenpresse: (kein Partner)
    13. Januar 2016 00:20

    Alle News des Tages:

    Istanbul: Heute ist ein verwirrter Einzeltäter durch Istanbul spaziert, die Sonne schien und die Vögel zwitscherten.

    Dresden: Beim PEGIDA-Aufmarsch extrem rechtsextremer Nazis wurde vermutlich ein Minikracher geworfen. Tausende Polizisten mussten den Rechtsstaat tapfer gegen die braune Brut verteidigen.

    • BP-Wahl 2016 (kein Partner)
      13. Januar 2016 00:55

      Istanbul ist ein Heimspiel für den IS, aber wann wird in Österreich der Angriffsbefehl gegeben?

  3. Politicus1
    12. Januar 2016 20:14

    und auch unser Nochbundespräsident musste heute beim Neujahrsempfang vor Botschaftern die polnische Regierung deutlich kritisieren und warnend seine Stimme erheben, wie es ihm ein Rechtsberater erklärt hatte ...

    Na ja, die Roten hatten ja auch vor Waldheim und Schüssel im Ausland warnen lassen ...

  4. Dr. Knölge (kein Partner)
    12. Januar 2016 18:45

    Grundsätzlich schäme ich mich nicht für andere, sonst müßte ich es tun für Oettinger, der Polen unter Aufsicht stellen will, und für Kauder, der noch nachgelegt hat. Zwei erfahrene Politiker, alles andere als Anfänger, sie kennen das oft miese politische Geschäft. Sie wußten also, was sie sagten. Haben sie es getan auf Anweisung oder um sich bei den wirklichen Drahtziehern einzuschmeicheln?
    Liebe Polen, ich bin mir ganz sicher, Oettinger und Kauder sind nicht die Deutschen, die sind nämlich viel klüger als die beiden und auch als die Kanzlerin. Ertragt einfach das dumme Gequatsche und tut, was ihr für richtig haltet. Ein europäisches Reich, in welcher Form auch immer, darf es nie geben.

    • F.V. (kein Partner)
      12. Januar 2016 23:12

      Bisher hielt ich den vielfachen Sternderl-Kaiser für den größten Schwätzer.

      Nun wird ihm ernsthaft Konkurrenz gemacht. Der einzige Nachteil diesem den Sieg streitig zu machen ist der noch nicht ausreichende Fleiß öfter die erhabenen Gedanken mitzuteilen.

      Aber was den Inhalt und die Betroffenheits-Lyrik betrifft, diese lassen sich kaum noch unterbieten.

      Hoffentlich teilt der moralisch so hochstehende Herr Doktor diese, seine Zurechtrückungen - zumindest - auch dem polnischen Botschafter mit. – Ja, das wäre der korrekte Weg, und alles würde wieder gut.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      13. Januar 2016 15:47

      Im Gegensatz zu Ihnen sehe ich meine Lebensaufgabe nicht darin, jedermann anzupinkeln. Ich betrachte auch nicht die Anzahl meiner Feinde als besondere Ehre.
      So ertrage ich denn auch Ihr gelegentlich dummes Gequatsche so, wie ich es den Polen empfohlen habe.

    • F.V. (kein Partner)
      15. Januar 2016 06:04

      Ach, was sind sie doch für ein Gerechter. Und wie werden sich die Polen freuen.

      Hoffentlich finden sich außer ihnen noch neun weitere Gerechte, sonst könnte es sein wie mit Sodom und Gomorra, das unter dieser Bedingung von Gott verschont worden wäre. In dem Fall abgewandelt: daß Teutschland von den Polen, trotz der pöhsen Öttinger und Kauder, weiter geliebt würde.

  5. Die "Idee Europa" (kein Partner)
    12. Januar 2016 18:25

    Der Genozid an den Deutschen ging heute in Istanbul in die nächste Runde. Ein IS-CIA-Söldner hat dort mehrere Deutsche zielgerichtet getötet. Die Deutschen wurden nahe der Blauen Moschee in die Luft gesprengt - die Blaue Moschee ist bei den Päpsten ein beliebter Aufenthaltsort.

    • franz-josef
      13. Januar 2016 22:55

      Stimmt alles nicht. De Maiziére sprach heute Klartext: Es gibt keinerlei Hinweise darauf, daß gezielt Deutsche attackiert worden wären. Nie und nimmer Provokation. Nur Zufall.

  6. daLUPO (kein Partner)
    12. Januar 2016 16:17

    "einseitig und manipulativ" ist anscheinend kein Problem!

    Was wieder dazu führt, dass der Begriff Lügenpresse die Situation gut beschreibt. Wenn man für die eine Seite lügt ist das also mehr als ok.

    Stellt sich nur die Frage, warum man für das angeblich Gute lügen muss.

  7. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Januar 2016 16:19

      Im Blog der Barbara Rosenkranz, FPÖ, gefunden:
      Mittwoch, 11. November 2015
      "Der Abschied vom Rechtsstaat kommt einer Selbstaufgabe gleich!
      Vor wenigen Tagen erklärte der oberste Polizeigewerkschafter, Hermann Greylinger (SPÖ-Gewerkschaft FSG) im ORF-Mittagsjournal, warum die Polizei richtig handelt, wenn sie sich an den Grenzen in die Zuschauerrolle begibt: "In so einer Situation, wo man Flüchtlingen gegenübersteht, die vielleicht schon eine anstrengende Tour durch die halbe Welt hinter sich haben, ist es falsch, sich mit Gewalt entgegenzustellen und auf Rechtsstaatlichkeit zu pochen." Wie bitte? Einwanderer müssen sich, laut Greylinger, also nicht an die Regeln des Rechtsstaates halten? Eine fatale Aussage eines hochrangigen Polizeibeamten! Es ist die ureigene Aufgabe der Polizei, die Rechtsstaatlichkeit in unserem Lande zu verteidigen und aufrecht zu erhalten – notfalls auch unter Anwendung des dem Staat zukommenden Gewaltmonopols. Wer dagegen Moralität und Rechtsstaatlichkeit als Widerspruch sehen will, gerät auf eine abschüssige Bahn, die in der Anarchie enden kann. Wer anstelle des Rechtsstaates einen diffusen Moralismus setzt, zerstört das Fundament jeder Regierung und erntet die Gewalt, die er vorgeblich vermeiden will."

  8. Araber statt Deutsche! (kein Partner)
    12. Januar 2016 15:42

    In 25 Jahren soll laut UNO-Programme Deutschland nicht mehr existieren.
    Merkel löscht Deutschland im Auftrag der UNO aus:
    h t t p : / / w w w .un.org/esa/population/publications/ReplMigED/Germany.pdf

  9. nomen nescio (kein Partner)
    12. Januar 2016 15:25

    Weiß jemand, welcher Sender Pfeffer verbot, von Flüchtlingen zu sprechen?
    Danke!

  10. Wolfram Schrems (kein Partner)
    12. Januar 2016 14:27

    Dabei stellt sich die Frage zum Titel, ob "Deutschland" noch in irgendeiner Weise ein souveräner Staat ist, der aus eigenem legitimem Interesse auch tatsächlich jemand "bevormunden" kann.

    So sieht es nämlich nicht aus. Eher nach einer Stellvertreteraktion.

    Frau Merkel & Co. werden ihren Verbündeten doch wohl keinen Wunsch abschlagen.

  11. Torres (kein Partner)
    12. Januar 2016 11:27

    Doch, "Elefant Faymann" hat bereits mehrmals Polen (und den anderen "Unwilligen") mit Kürzungen aus dem EU-Budget gedroht, wenn sie keine Flüchtlinge aufnehmen wollen. Jawohl, er, der große und wichtige Faymann, kann natürlich über die ganze EU bestimmen und dort die Führung übernehmen, natürlich immer am (oder unter) dem Rock von Angela Merkel (pardon, sie trägt ja nur Hosen, war auch nur im übertragenen Sinn gemeint). Hoffentlich platzt er nicht bald vor so viel Aufgeblasenheit - internationale Lachnummer und Kabarettfigur ist er schon lange.

  12. cmh (kein Partner)
    12. Januar 2016 10:39

    Wenn ich zwischen der österreichischen, der deutschen oder der polnischen Regierung wählen müsste ...

    ich würde ohne wenn und aber die polnische nehmen. Schlimmer als die beiden anderen kann die nicht sein.

  13. Brigitte Imb
    11. Januar 2016 00:24

    Hilfe....das kommt schon einer geordneten Staatsübergabe gleich.

    Sexual- u. Antanzverbrecher werden gefaßt und wieder freigelassen.
    Grund für die Freilassung: Die Straftaten sind kein auf der offiziellen Haftliste verzeichnetes Vergehen.

    Die Autochthonen werden wegen jedem auch noch so kleinen Furzvergehen drangsaliert, diese Verbrecher haben Narrenfreiheit auf unsere Kosten.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/10/sex-attacke-in-leipzig-maenner-gruppe-attackiert-31-jaehrige/

  14. Haider
    10. Januar 2016 22:39

    Die GUTE MELDUNG ZUM TAGE will ich den Mit-Bloggern nicht vorenthalten:

    New York Times: „Merkel muß gehen“
    NEW YORK. Die New York Times fordert den Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihres Versagens in der Asylkrise. Unter der Überschrift „Germany on the Brink“ (deutsch: Deutschland am Abgrund) fordert die einflußreichste amerikanische Tageszeitung: „Merkel muß gehen, damit Deutschland nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen muß.“
    Autor Ross Douthat kritisiert die Folgen der unkontrollierten Masseneinwanderung nach Europa: „Wenn Sie glauben, daß eine alternde, säkularisierte und weitgehend homogene Gesellschaft friedlich eine Einwanderungswelle dieser Größe mit so unterschiedlichem kulturellen Hintergrund absorbieren kann, dann haben Sie eine großartige Zukunft als deutscher Regierungspressesprecher. Sie sind aber auch ein Idiot.“
    Ross Douthat ist ein konservativer Blogger, der als Kolumnist regelmäßig für die New York Times arbeitet. Bislang hat die linksliberale Tageszeitung (Auflage: 1,3 Millionen) eine Merkel-freundliche Haltung eingenommen und sie für ihre Politik der unkontrollierten Einwanderung gelobt. (rg)

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 23:03

      Noch ist es leider nicht so weit......

      Vielleicht tut sich in der deutschen Fasenacht das ihre dazu. "Störungen" od. Absagen?

      Mit Sicherheit wird sich auch 2016 die Bereicherung unschön zeigen. :-(

    • Undine
      10. Januar 2016 23:18

      @Haider

      Ist Angela Merkel den Brüdern in New York in vorauseilendem Gehorsam etwa zu schnell und zu weit gefolgt? ;-)

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 23:26

      Die wahren Hintergründe sind schon egal. Ob irre, gesteuert, ideologisch...., das hat NICHTS mit Demokratie zu tun und es wird doch in D irgendeine Macht geben, die dies unterbindet. Nach der massiven Kritik, auch aus dem Ausland, sollte doch etwas geschehen, wollen nicht alle Bundestagsabgeordneten in den Knast gehen.

    • Cato
      12. Januar 2016 00:51

      Danke für diesen Hinweis auf den Artikel in der NYT.

      Absolut lesenswert.

      Dieser Artikel enthält auch einen Link zu dem aufschlussteichen Kommentar des Autors über den Lissabon Vertrag (2009)

    • cmh (kein Partner)
      12. Januar 2016 10:42

      So einfach gehen sollte man Merkel und ihre Paladine nicht gehen lassen.

    • Torres (kein Partner)
      12. Januar 2016 11:05

      Man kann sich auch durchaus den Ideen von Donald Trump anschließen: hätte Deutschland (Merkel) überhaupt keine moslemischen "Schutzsuchenden" ins Land gelassen, wären die Übergriffe in Köln usw. nicht passiert. Oder meint Merkel (und all die anderen Willkommensheißer), dass die deutschen Frauen solche Verbrechen in Kauf nehmen müssen, nur weil die "Kriegsflüchtlinge" halt so arm und wir so gut sind?

  15. Brigitte Imb
    10. Januar 2016 21:23

    Das offizielle Deutschland scheint auch weiterhin kein Problem mit dem eigenen Rechtsbruch zu haben und bereitet die Bevölkerung auf weitere 10 Millionen Invasoren vor.
    http://www.pi-news.net/2016/01/csu-will-weitere-millionen-ins-land-lassen/

  16. machmuss verschiebnix
    10. Januar 2016 19:16

    OT: aber amüsant :

    » Mit "Vernunft und Sachlichkeit" will der ehemalige grüne Parteichef Alexander Van der Bellen in den Wahlkampf einsteigen. «

    Er sagt aber auch: er würde eine Regierung unter Beteiligung der FPÖ nicht angeloben ?

    Ist doch voll vernünftig und sachlich der Mann ,

    aber vielleicht sollte ihm trotzdem mal jemand deutlich machen, daß ER
    es ist, an dessen Seite sich (Links-)Faschisten tummeln !

    • Undine
      10. Januar 2016 21:38

      Bravo, bravissimo, @machmuss verschiebnix!*********!

      Das müßte diesem ungusterlichen Typen einmal jemand ins Gesicht sagen! Ständig von Toleranz palawern, aber selber intolerant bis zum Geht-nicht-mehr sein!
      Ihm gefiel sicherlich das Motto des gewaltbereiten linksextremen Mobs, der schrie: "Unseren Haß könnt ihr haben!", als es galt, fröhlichen BALLBESUCHERN mit Gewalt zu begegnen.

    • Gandalf
      10. Januar 2016 22:53

      ...und gerade vorhin hat der arme Narr im Fernsehen gesagt, er sei "als Flüchtling" nach Österreich gekommen - offenbar, weil er schon jetzt um Sympaythie in gewissen äusserst unsympathischen Kreisen zu buhlen versucht. Viel Erfolg, Herr Schmalspurprofessor. Wer sich allerdings die - an sich und bis gestern überhaupt völlig überflüssige - Mühe macht, seinen Lebenslauf im Internet aufzurufen, wird dort mit Erstaunen lesen, dass der famose Herr "van der" Bellen im Jahre 1944 IN WIEN das Licht der Welt erblickt hat und erst, als die Befreiung unserer Bundeshauptstadt bevorstand, mit seinen Eltern "geflüchtet" ist - nach Tirol. Wie so viele andere Nazi - Familien. Nicht wahr? Was sagt denn der übergscheite Herr dazu? Hoffentlich fällt das aber nicht nur mir, sondern auch jenen Wahlkampfmanagern auf, die nicht Greenberg oder so ähnlich heissen.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 23:06

      Linker, vergrünender Lügenpolitiker, was sonst?

    • Gandalf
      10. Januar 2016 23:15

      @ Brigitte Imb:
      Ja, natürlich. Und gerade deswegen muss jeder patriotische Österreicher ALLES NUR ERDENKLICHE tun, um zu verhindern, das so ein Hallawachl auch nur in die Stichwahl kommt. Bitte um Unterstützung, bitte, bitte....

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 23:59

      Sicher Gandalf, aber stellen Sie sich bloß einmal das Horrorszenario einer Stichwahl zw. rot/grün, also Hundstorfe gegen Van der Bellen vor. In dem Fall wüßte ich nicht, ob ich den Weg ins Wahllokal finden würde.
      Sonst bin ich zu fast jeder "Schandtat" bereit....;-)

    • Gandalf
      11. Januar 2016 14:06

      @ Brigitte Imb:
      Sollte für die Stichwahl tatsächlich diese Alternative überbleiben, würde ich mit Sicherheit nicht ins Wahllokal finden. Aber gerade, um einen solchen Albtraum zu verhindern, müsste eben alles getan werden, dass der seltsame Grüne nicht einmal in die Nähe der Stichwahl kommt. Leider weiss ich auch nicht, wie das gehen soll - ausser durch dirty campaigning; und das hätte sich selbst der Herrn van der Irgendwas nicht verdient; es möge, weil es uneuropäisch und unmoralisch ist, getrost den Sozialisten vorbehalten bleiben. Die - oder halt ihre Berater aus Übersee - kennen sich darin ja bestens aus.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      12. Januar 2016 10:27

      Alexander van der Bellens Vater, so habe ich kürzlich im Fernsehen vernommen, gehörte zu den Ingenieuren/Erbauern der deutschen Heeresversuchsanstalt (V1/V2) Peenemünde.

    • Torres (kein Partner)
      12. Januar 2016 11:08

      Dass Van der Bellen (wie übrigens die meisten Grünen) ein Antidemokrat reinsten Wassers ist, ist ja wohl keine Neuigkeit.

  17. Spiegelfechter
    10. Januar 2016 17:40

    Es ist doch nicht "schlimm", wenn eine Regierung auf öffentlich-rechtliche Medien, die mit gesetzlichen Zwangsaabgaben, also Steuern, alimentiert werden, Einfluss nimmt! Schliesslich trägt sie die Verantwortung dafür; wer denn sonst? Wie sie allerdings mit dieser Verantwortung umgeht, das ist schlimm, bei uns wie in Deutschland. Dafür gehört sie zur Rechenschaft gezogen, aber das ist offenbar nicht vorgesehen.

  18. Brigitte Imb
  19. Patriot
    10. Januar 2016 14:44

    Islam-Nazi-Deutschland will wieder den Einmarsch. Diesmal den von Muselmanen nach Polen.

    Im Wahrheit sind Deutschland und auch Österreich inzwischen failed states ohne öffentliche Ordnung und grundlegende Menschenrechte. Nur der Ausgangspunkt ist etwas höher. Hätten Kommunisten und Nazis von einem materiell und sozial ähnlich hohen Niveau angefangen, wäre es ähnlich gelaufen. In 5 Jahren haben wir hier die Hölle, vielleicht so wie in Bosnien in den 90ern.

    • Pennpatrik
      10. Januar 2016 20:21

      Es hat mit steigenden Zinsen zu tun.
      Wenn die USA mit den Zinsen raufgehen, ist die EU pleite. Sofort.
      Zuerst fällt der EURO ins Bodenlose, anschließend verarmen wir (ähnliche Entwicklung wie in Italien ab der 60er) ohne Wirtschaftsaufschwung (was die Entwicklung schrecklicher macht als die der Italiener in den 60ern).
      Aus der Pleite ergibt sich natürlich, dass der Mittelstand in die Unterschicht getrieben werden und dass an die "Armen" (Mindestsicherer und andere Alimentierte) kein Schutzgeld mehr gezahlt werden kann.
      Wie die "Armen", aufgestachelt und nicht zurückgehalten vom Mittelstand, reagieren werden, ist logisch und vorhersehbar.
      Das ist die von Ihnen beschriebene "Hölle".

    • franz-josef
      10. Januar 2016 22:01

      und über die Zinsensteigerung ist die EU steuer- und erpreßbar, Strategien durchzuziehen, die letztlich in Krieg auf europ. Boden münden werden. Somit sitzt die EU in einer raffinierten Doppelmühle:Mühle auf - angeordnete Destabilisierung wird durchgezogen. Mühle zu - Zinsenerhöhungen treiben die Staaten in den Abgrund.

  20. Undine
    10. Januar 2016 13:49

    OT---aber eine logische Möglichkeit, sich zu schützen, wenn Vater Staat seine Pflichten vergißt und und sonst niemand hilft:

    "Weil der Staat versagt: In Deutschland formieren sich erste Bürgerwehren"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019666-Weil-der-Staat-versagt-Deutschland-formieren-sich-erste-Buergerwehren?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    "Polizisten brechen Schweigen: Asylanten-Verbrechen werden auf Weisung von oben vertuscht"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019682-Polizisten-brechen-Schweigen-Asylanten-Verbrechen-werden-auf-Weisung-von-oben?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Der Staat läßt die Polizei gegen das eigene Volk kämpfen und "ungebetene ausländische Gäste" beschützen! Was für eine VERKEHRTE WELT! Ausgerechnet diese von den 68ern als Bullenschweine bezeichneten Polizisten werden jetzt von den Nachfolgern dieser 68er zum Kampf gegen das eigene Volk mobilisiert---eine Schande sondergleichen:

    "Wasserwerfer gegen PEGIDA: Kölner Polizei bleibt Spielball linker Politik"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019680-Wasserwerfer-gegen-PEGIDA-Koelner-Polizei-bleibt-Spielball-linker-Politik?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  21. HDW
    10. Januar 2016 12:25

    Wenigstens darin sollte man von 1917 lernen: Während sich die provisorische Regierung von Kerenskij und die Zeitungen mit hohen Auflagen bemühten alle Negativa einer Machtübernahme der Bolschewiki zu beschreiben, machten sie indirekt Werbung für diese. Die Agitatoren Lenins ohne Zeitung mit hoher Auflage, schwiegen die Kritik der Regierung hingegen einfach tot oder machten sie mit ihren Kabarettisten lächerlich und versprachen selber das Blaue vom Himmel, bzw. alle Übel der Welt hinwegzufegen. Diese Technik lernen die linken Kader auch heute in ihren Schulungen und wenden es gegen jede antimarxistische Opposition. Nachdem ich die extrem auffallende Parteinahme der "Neokomintern" Italiens, Griechenlands, und der BRDDR Blockpartei (Herbert Wehner-Heiner Geissler-Angela Merke) für die Massenimmigration, für eine Destabilisierung zur Schaffung einer Situation in der dann die totalitäre Macht dann für sie auf der Strasse liegt halte, hoffe ich, dass die Oppostion in diesen Ländern und bei uns, aus der Geschichte lernt, denn wer die Macht 1917 Petrograd übernommen und wozu es überall geführt hat ist bekannt.

    • Frusti
      10. Januar 2016 19:05

      Siehe Richard Pipes - Geschichte der russischen Revolution - derzeit leider nur in englischer Sprache erhältlich. Die Parallelen zur heutigen Situation sind erstaunlich.

  22. Helmut Oswald
    10. Januar 2016 12:25

    Unterbergers Kommentar ist richtig, abzüglich der für ihn üblichen 10 % amerikanistische Kriegspropaganda, denn die schweinischen Deutschen in Polen von 1940 ff haben freilich die Vorgeschichte der schweinischen Polen, die den Landraub und Ethnozid von 1919 - 21 begingen, den er nie erzählt. Aus gutem Grund. Würde er die historisch belegbare consecutio temporum einhalten und sie nicht hartnäckig durch Verschweigung wegmanipulieren, dann bekämen wohl seine Positionen in der Bewertung der politischen Mechanik der dreissiger Jahre ein paar ordentliche Risse bis ins Fundament und erschütterten damit einige unbeirrbar verkündeten Theoreme. Vielleicht ist es sein transmontanistischer Katholizismus, vielleicht aber ist es auch billiger und er 'heanselt' auf gut Wienerisch halt nur die, die ihm aus welchen Gründen auch immer (kindliche Prägung? familiäre Überlieferung) nicht sympathisch sein können. Meine Verwandten von mütterlicher Seite wurden jedenfalls in Posen von Polen ausgelöscht, nachdem sie, an amerikanischen Lügen vom Selbstbestimmungsrecht glaubend 1920 auf eine Volksabstimmung warteten, die niemals kam.
    Und bitte jetzt nicht die Kabinettspolitik des 18. und 19. Jahrhunderts zum Gegenbeweis heranziehen - in den sogenannten polnischen Teilungen wechselten einander Monarchen in ihrer Gebietsherrschaft ab. Keinem Polen wurde damals wegen seiner ethnischen Zugehörigkeit der Hals umgedreht, wie umgekehrt während der Personalunion zwischen Sachsen und Polen im Jahrhundert davor keine Sachsen von Polen umgebracht oder drangsaliert wurden. Oder Litauer und Ukrainer sich auch nicht verfeindeten während der großpolnischen Herrschaft hundert Jahre zuvor. Ethnizität als politische Kategorie bis hin zu späteren Völkerfeindschaften entfalten sich mit großer Zerstörungskraft mit dem aus Frankreichs Revolution hervorgegangenen Nationalbewusstsein. Unterbergers Schweinezyklus haben die Polen nach ihrem Seitenwechsel 1918 eröffnet, als Oberst Pilsudski - nachdem die Mittelmächte das Königreich Polen 1916 wiederaufgestellt hatten - das sinkende Waffenglück der Mittellmächte schlau erkennend, sich Beute durch Landraub an seinem einstigen Verbündeten Deutschland versprechen ließ, einen gewalttätigen Raub den Polen mit großer Präpotenz bis heute als gerechtfertigt bezeichnete. Und der ohne erste massenhafte Vertreibungen, Entrechtung und Mord an Deutschen von 1920 ff. auch gar nicht haltbar gewesen wäre.

    Aber in einem wichtigen Punkt hat Unterberger, unabhängig von der historischen Lastverteilung, Recht. Deutsche Politiker - in dieser Frage gegenüber Polen bitte die Klappe halten. Aus den von ihm genannten Gründen. Punkt.

    • Undine
      10. Januar 2016 13:15

      @Helmut Oswald

      Vielen Dank für die nötigen Zusammenhänge! *********+!

    • simplicissimus
      10. Januar 2016 13:55

      Gute Darstellung, ebenfalls danke!

    • HDW
      11. Januar 2016 00:16

      Sehr gut, besonders der zirkelhafte Bezug auf die freimaurerische französische Revolution (durch Lafayette als missing link verbunden mit der Deklaration des, bis heute naturrechtartig zur Destabilisierung, heuchlerisch mißbrauchten "Menschenrechts" auf Selbstbestimmung) Zum Verhalten Polens nach dem Ende der Donaumonarchie sind auch das Königreich Italien, die tschechsche Masaryk-Benesch Republik und der SHS Staat durch die US animiert worden. Dem englischen Imperium setzte Roosevelt dann beim Treffen auf Terranova mit Churchill, das gleiche Messer an die Kehle um dessen Kolonialreich zu beerben. Die elende Rolle die der von Preussen aus der Kleinstaaterei gegossene Nationalstaat in diesen zweihundert Jahren spielte und als Ursprung der sozialistischen Ideologie heute noch und wieder als DDR oder NS Gespenst spielt, bringt auch den letzten Grossdeutschen in Österreich dazu, den Anschluss, auch in Form der EU, zu bereuen! Das unheimliche Paar, Merkel und Faymann allerdings läßt wieder Böses ahnen, denn auch für die gegenwärtige Parallelaktion gilt wieder: Mitgegangen, mitgefangen!

    • Normalsterblicher
      11. Januar 2016 01:05

      @ Oswald:

      Dem kann ich nicht ganz zustimmen, weil zB - um die Widersprüchlichkeit in aller Kürze aufzuzeigen bzw zu skizzieren - das französische Staatsverständnis trotz Feudalismus schon vor der Revolution ein nationales war.

      Was die französische Revolution herbeigeführt hat, war ein von ideologischen Prinzipien geleitetes und vom nationalen Identitätsverständnis abgehobenes Denken, mithin eines in den Kategorien der Verfassungspolitik.

      Auch wenn die Ablösung des Feudalismus ein nationales, also in den Grenzen des Machbaren kulturell einheitliches Verständnis eines gebildeten Bürgerstandes voraussetzt, kann man die historischen Katastrophen der jüngeren Geschichte daher nicht einfach einem durch die Revolution begünstigten Nationalismus in die Schuhe schieben.

      Kriege gab es auch davor, etwa den ("ersten") dreißigjährigen; dass die technisch ausgeklügelte, industrielle Kriegsführung die Zerstörungskraft des Hasses oder ganz allgemein die kriegsbedingte Grausamkeit ungemein steigerte, steht auf einem anderen Blatt.

      Erinnert sei daran, dass der Bolschewismus als direkter Ausfluss der französischen Revolution seine Hass- und Säuberungsorgien allen Völkern dieser Welt zuteil werden lassen wollte.

    • HDW
      11. Januar 2016 02:13

      Gemeint war glaube ich der Missionsauftag der durch die Revolution in den Nationalimus kam. Der Kapetinger Staat wollte die Hegemonie als katholische Nation gegenüber dem Papst und England die Kolonien in Nordamerika abnehmen. Erst die Napoleonischen Kriege verbreiteten das Jakobinertum über Hekatomben von Leichen zusammen mit dem Ende des übernationalen heiligen römischen Reichs!
      Das Vordringen dieser missionarischen "französischen Krankheit" bis Moskau und über den Dekabristenaufstand bis Asien, brachte später das Bolschewiken und Tschekistenunglück in die Geschichte.
      Die Hegelsche Bewunderung für Napoleon wiederum, der dem Weltgeist "die Kastanien aus dem Feuer holt" führte halt auch zum missionarischen "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" und letztlich zu Himmler, der seine SS für die Erfüllung der "schweren Aufgabe, die Welt von den Juden zu befreien" lobte!
      Wenn die DDR Versatzstücke heute zusammen mit den deutschen freudianischen Neomarxistinnen den DDR Slogan "Das schaffen wir" intonieren und Polen oder Ungarn über Demokratie belehren, die ihnen selber von der Besatzungsmacht oktroyiert worden war, dann ist das eben die bekannte Farce der Wiederholung der Geschichte. Dass unsere Sozis mitmachen erhöht dabei den Unterhaltungswert, sozusagen als Parallelaktion!

    • F.V. (kein Partner)
      12. Januar 2016 13:56

      Gottseidank sind ihre historischen und ideengeschichtlichen Darstellungen ein Ausgleich zur unterbergerschen Indoktrination.

      Es bedarf auch keiner ausdrücklichen Begründung, sich der Einmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten/Völker zu enthalten. Es ist ja wie im Privaten: jede Kritik auch unter den besten Freunden kann Anlaß für schwere Verstimmung und zerbrochenes Vertrauensverhältnis sein. Man unterlässt sie also am besten.

      Hier aber dies noch mit dem moralinsauren Zeigefinger zu unterstreichen ist nur noch der Verachtung wert. Vor allem dann, wenn man die von ihnen hervorragend dargelegten zeitlichen und historischen Zusammenhänge kennt. Wenn, was ich aber nicht glaube, sie Unterberger nicht kennen sollte, dann wäre ihm zu raten den Mund nicht so voll zu nehmen.

      Denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, wie es die österreichische Rechtsordnung bestimmt.

    • Helmut Oswald
      12. Januar 2016 19:39

      @ HDW @FV

      Exakt so. Danke für die Ergänzungen.

  23. Lot
    10. Januar 2016 11:48

    Leider sind "Privatsender" wie z. B. Puls4, auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
    An "Political correctness" und im "Kampf gegen Rechts" (sprich: FPÖ) übertreffen sie zeitweise die Öffentlich-Rechtlichen.

    Ganz abgesehen davon gilt auch für die "freie" Medienwelt "Geld regiert die Welt".

    Danke Brigitte Imb für den "Schulz-Senf".

    • Torres (kein Partner)
      12. Januar 2016 11:13

      Immerhin gibt es z.B. den "Wegscheider" bei Servus TV - alles andere als p.c

  24. machmuss verschiebnix
    10. Januar 2016 11:43

    Staatliche Sender abschaffen, wäre natürlich für die Volks-Gesundheit sehr von Vorteil,
    aber wie sollen uns dann die Politiker weiter belügen. Das müssen wir schon
    verstehen, die "Information" an ihre Bürger ist der Politik ein Herzensanliegen [pfft]

  25. Undine
    10. Januar 2016 11:35

    A.U. schreibt:

    "Ist Deutschland in der Geschichte doch mehrmals in dem östlichen Nachbarstaat einmarschiert (keineswegs nur 1939) und hat sich dort jedes Mal schweinisch benommen."

    Ich finde es auch unbegreiflich und unverschämt, daß deutsche Politiker sich aufpudeln wegen der "Umfärbung" der polnischen Medien, und man fragt sich, warum sie sich---genau wie unsere österr. Politiker!---nie darüber lautstark aufgeregt haben, daß in vielen Ländern die Medien durchwegs ROT-GRÜN EINGEFÄRBT sind.

    Aber da liegt ja der Hund begraben: In D und in Ö haben mehr denn je ROT/GRÜNE Medien die Oberhoheit über die "MEINUNGS-MANIPULATION! Warum wurde das nie öffentlich kritisiert?

    Aber nun zu obigem Zitat:

    Warum nur werden immer---leider auch von A.U.!--- die Deutschen als einzige "Verbrecher-Nation" hingestellt, während alle ANDEREN VÖLKER völlig UNGESCHOREN davonkommen? Das wurmt mich ungemein, weil es einfach UNGERECHT zur höchsten Potenz ist.

    Alle Völker haben genug DRECK am STECKEN---die Geschichte ist voll von GRÄUELTATEN unserer ehemaligen Feinde. KEIN VOLK bildet da eine Ausnahme---wirklich KEIN Volk, auch wenn man immer so tut, als wären manche Völker "Gottes reinste Engel"!

    Ich möchte nur auf den "BROMBERGER BLUTSONNTAG", den ich als pars pro toto anführe, hinweisen; er war bei Gott auch damals kein Einzelfall, wird aber BEWUSST TOTGESCHWIEGEN, wie alles, was andere Völker als die Deutschen in ein schlechtes Licht rücken könnte.

    Wenn Ihnen der "BROMBERGER BLUTSONNTAG" ---aber auch der "MARBURGER BLUTSONNTAG im Jänner 1919!--- kein Begriff sind, brauchen Sie nur zu googeln!

    PS: "Ich bin 1909 geboren, in BROMBERG, falls Ihnen dieser Name noch etwas sagt." Mit diesen Worten beginnt der von mir überaus verehrte Joachim FERNAU seine Kurzbiographie in seinen hervorragenden, sehr zu empfehlenden Büchern!

    Also, wenn schon explizit erwähnt wird, die Deutschen haben sich in Polen "schweinisch" benommen, dann muß man dazu sagen, daß sich alle Völker im Laufe der Geschichte "schweinisch" benommen haben. Die Deutschen sind nur das einzige Volk auf der Welt, die jeden Schimpf schlucken müssen, während es auch den Gegenpol gibt, der zum Dogma stilisiert wird, was ebenso ungerecht ist.

    • simplicissimus
      10. Januar 2016 13:53

      Quod erat demonstrandum.
      Napoleon zB der wahrscheinlich eine Millionenzahl an Menschen auf dem Gewissen hat, wird anderswo mittels "Rue Napoleon" gefeiert.

    • Undine
      10. Januar 2016 14:00

      @simplicissimus

      Richtig! Und seine Gebeine dürfen weiterhin im INVALIDENDOM verbleiben, obwohl seine Hauptbeschäftigung das KRIEGFÜHREN war---mit allem gräßlichen Drum und Dran. Aber sage einer in der Öffentlichkeit, NAPOLEON sei einer der größten KRIEGSVERBRECHER gewesen! Da heißt es dann gleich, "ja, aber.....!"---diese Leier kennen wir zur Genüge!

    • Haider
      10. Januar 2016 19:47

      Danke! Mir war Dr. AU's pauschale Verunglimpfung auch sauer aufgestoßen.
      Weiters empfehle ich - nur so zur Erinnerung und Klarstellung - auch unter "Massaker von Katyn" zu goggeln. Immerhin wurden jahrzehntelang diese Greueltaten der UdSSR "den Deutschen" in die Schuhe geschoben. Strafverfolgung der Täter erfolgte bis heute natürlich keine.

    • Freidenker (kein Partner)
      12. Januar 2016 10:53

      @Undine: *********************In ihrem letzten Absatz...die jeden Schimpf schlucken müssen... gehört noch hinzugefügt..."und die heutigen Deutschen dies bis zur Selbstaufgabe auch gerne tun", denn die Deutschen, zumindest ihre gesamte Repräsentation bittet ja geradezu an allem Schuld zu sein, oder etwa nicht?

      Im Übrigen müsste Herr Dr. U. schon näher erklären, wann denn "die Deutschen" außer 1939 in Polen "mehrmals einmarschiert" sind und sich dort so überaus schweinisch benommen haben sollen. Mir ist nämlich nichts darüber bekannt, oder habe ich da etwas verschlafen?

    • Torres (kein Partner)
      12. Januar 2016 11:20

      @Freidenker
      Ja Sie haben tatsächlich etwas verschlafen, zumindest im Geschichtsunterricht. Es gab 1772, 1793 und 1795 die bekannten "Teilungen Polens", als Deutschland (genauer Preußen) sich - zusammen mit Russland und Österreich - Teile Polens einverleibt hat und auch dort einmarschiert ist. Ob und wie "schweinisch" sie sich dort benommen haben, weiß ich allerdings nicht so genau.

    • Freidenker (kein Partner)
      12. Januar 2016 17:10

      @ Torres, diese Ereignisse sind mir natürlich bekannt.

      Doch wenn man in der Geschichte nur weit genug zurückgeht, und sei es bis in die Steinzeit, kann man alles begründen und jedem Volk irgend etwas Nachteiliges vorwerfen.
      Aber bitte es sollte doch hier lediglich nicht unerwähnt bleiben, dass die Polen in der Zwischenkriegszeit zahlreiche Grenzverletzungen begangen haben und nicht die Deutschen.

  26. Josef Maierhofer
    10. Januar 2016 11:03

    Na ja, auch Österreichs Bundeskanzler Faymann beleidigte Ungarn und drohte mit 'Sanktionen' ohne das Volk zu beachten, das mit den Ungarn beste Beziehungen pflegt.

    Diese Polarisierung ist eben auch eine Konsequenz des ständigen Unterminieren des Rechtsstaates durch linke Aktivisten, durch ständige Hetze. Dabei hat Links noch nie was Gutes gebracht, nirgendwo.

    Die Zustände in Deutschland sind genauso untragbar wie die Zustände in Österreich bezüglich Medien, Gesellschaftsverfall, Parteijustiz, Hetze gegen Normaldenkende, bezüglich Manipulation, Lüge, bezüglich Polarisierung in Richtung Bürgerkrieg, bezüglich Benachteiligung und Ausrauben des eigenen Volkes zugunsten dreister 'Asylanten' (oft auch IS-Kämpfer) und 'Flüchtlinge'.

    Wer so einen Blödsinn sagt, wir laden Euch ein, der muss schleunigst weg, denn die Menschen laufen nun einmal Alimenten hinterher.

    Aber zuerst die 3. Front (die 'Flüchtlingsfront') eröffnen und dann die Menschen vor vollendeten Tatsachen in die Eigenwehr zu entlassen ist ein Verbrechen, nämlich Volksverrat und Landesverrat, so denke ich, und schüren eines Bürgerkrieges.

  27. Cato
    10. Januar 2016 10:52

    Eine vollkommen richtige und notwendige Analyse.

    Dieses Europa steuert unter der Führung der deutschen Bundeskanzlerin dem Abrund zu.

    Ich war ein Unterstützer von Frau Merkel. Ihre medial vermittelte persönliche Bescheidenheit in Kleidung und Auftreten haben ihr meinen Respekt eingebracht.

    Auch die Politik in der Griechenlandfrage - wenngleich ökonomisch Deutschland schwer belastend - konnte noch nachvollzogen werden.

    Was Frau Merkel aber in der Asylanten- und Immigrationsfrage im Alleingang Deutschland und Europa an irreversiblen Entwicklungen oktroyiert ist mit rationalen Argumenten nicht erklärbar.

    Und der Zerfallsprozess Europas wird durch vollkommen historisch unsensible Politik nunmehr gegen Polen weiter fortgesetzt.

    Europa war ein Anliegen der Vernunft und der Notwendigkeit. Aber nur mit vernünftigen, weitblickenden Menschen an der Spitze. Egal ob Brandt oder Kohl. Keiner von beiden hätte diese historisch irreversiblen Entscheidungen wie sie Frau Merkel getroffen hat, zugelassen.

    Diese Haltung ist nicht mit Mitteln des Verstandes zu erklären.

    • Mariahilferin
      10. Januar 2016 15:22

      Nur wenn man sich – aus welchen Gründen auch immer – davor scheut, die logische Schlussfolgerung zu ziehen, dass Merkel einen Auftrag hat, dem sie fleißig unter Missachtung geltender Gesetze nachkommt, wirkt das Treiben, dem wir hier zusehen müssen, verrückt.
      Wenn m.E. irgendwer verrückt ist, dann sind es diejenigen, die das Migrationszwangsunternehmen befürworten, ohne dabei Merkels Absichten bzw. diejenigen ihrer Auftraggeber zu teilen. Diese Typen, auch "Gutmenschen" genannt, stellen in der Tat ein psychologisches und kognitives Mirakel dar. Ich vermute, sie sind durch Fernsehen, Esoterik, Freimaurerkirche, Cannabis u.ä. irreversibel mental in Mitleidenschaft gezogen.

  28. Pumuckl
    10. Januar 2016 10:21

    A. U.

    " Ist Deutschland doch in der Geschichte schon mehrmals in dem östlichen Nachbarstaat einmarschiert ( keineswegs nur 1939 ) und hat sich dort jedes Mal SCHWEINISCH benommen. "

    Da scheint mir die geschichtliche Genauigkeit zu fehlen und ob es österreichischen Journalisten gut ansteht, wie weltweit üblich, auf die deutsche Geschichte hinzuhauen, erscheint mir fragwürdig.

    ° Wer unter " MAGDEBURGISIEREN " googelt wird ausführliche Berichte über SCHWEINISCHEN VERHALTENS ÖSTERREICHISCHEN MILITÄRS im heutigen Deutschland finden.
    Der HABSBURGISCH - KAISERLICHE Feldherr Tilly gab Magdeburg nach der Eroberung zur Plünderung frei.
    Wirklich KEIN RUHMESBLATT FÜR DAS HAUS ÖSTERREICH !

    ° Dem Staat Deutschland der erst 1871 entstand, alle Handlungen machtbesessener einzelner deutscher Feudalfürsten anzulasten, ist zwar modern, erscheint mir aber nicht korrekt

    ° Zur " Wiedergeburt " Polens als souveräner Staat, leistete Deutschland während des WK I wichtige Weichenstellung.

    ° Wenn A. U. schon von SCHWEINEREI schreibt, dürfen wir auch an jene SCHWEINEREIEN erinnern, welche der junge polnische Staat nicht nur an den großen deutschen Minderheiten, sondern u. a. an den polnischen Juden beging.

    All dies lange vor dem polnisch-deutschen Konflikt um Danzig, welcher letztlich den WK II auslöste.

    Vor Hitlers Machtergreifung hätte die deutsche Regierung längst als Schutzmacht der Deutschen in Polen politisch aktiv werden müssen.

    Ansonsten stimme ich mit Dr. Unterberger durchaus überein, wenn er den belehrende-gutmenschlichen Eifer deutscher Politiker bezüglich polnischer Medienpolitik anprangert.

    • simplicissimus
      10. Januar 2016 13:48

      Im dreissigjährigen Krieg waren Gräueltaten auf allen Seiten üblich, da braucht man kaum jemanden besonders hervorheben:

      Bet Kindlein bet,
      Morgen kommt der Schwed,
      Morgen kommt der Ochsenstern,
      Wird das Kindlein fürchten lern.

      Das besserte sich als die Fürsten mehr Disziplin in ihre stehenden Heere brachten und von den wilden bezahlten Haufen der Landsknechte aller Provenienzen nicht mehr abhängig waren.

      Nur zur Ergänzung.
      Ob sich die Deutschen in Polen schweinisch benommen haben, weiß ich nicht. Möglich ist es.
      Sicher jedoch haben sich viele Polen gegenüber den Deutschen nach WK1 schweinisch benommen.

  29. Bob
    10. Januar 2016 10:12

    Und wohin man schaut, immer sind die Sozi federführend. Dabei ist es egal ob Internationale oder Nationale Sozialisten agieren. Ein Bund Hadern.
    In Köln werden zu Sylvester die Asylanten durch 150 Polizisten mehr oder weniger nicht belästigt, die friedliche Gegendemonstrationvon 2000 schwer gerüsteten Polizisten bei Gefriertemperaturen mit Wasserwerfern bekämpft. Und warum? Weil linke Antifa die Polizei angegriffen hat. Ob Medien, Politiker (da sind die schwarzen Sozi nicht ausgenommen) oder Gutmenschen, man wird dem linken Gesindel nicht mehr her.

    • Pennpatrik
      10. Januar 2016 10:44

      Leider kann man nur einmal Zustimmung geben. Dieser Vorgang innerhalb kürzester Zeit zeigt deutlich, wie verrottet das System bereits ist.
      Wollen wir nicht vergessen, dass IM Erika vor einigen Tagen in ihrer Politik von der CDU mit 96,72 Prozent bestätigt wurde (Ihre Rede wurde mit stehenden Ovationen beendet). Im Vergleich zu Schäuble, der nur 84% eingefahren hat. EIN Gerechter am Parteitag wäre schon eine Minderung des Verbrechens gewesen, das hier den Deutschen angetan wird. Aber es hat keinen Gerechten gegeben. Keinen, der es wagte, den Mund aufzumachen. Keinen, der substantielle Kritik geübt hat. Natürlich keinen, der zum Sturz der IM Erika aufgerufen hätte.
      Die CDU ist dieselbe Verräterpartei wie die ÖVP. Vergleichbar wird sie wohl, wie ihre Schweesterpartei in Österreich, dem wohlverdienten Ende zutaumeln. Aber erst, nachdem sie einen nicht wieder gut zu machenden Schaden angerichet hat.
      Wie es Juncker sagte: "Bis es keinen Weg zurück mehr gibt".
      Die Hoffnung Europas werden wohl die Visegrad-Staaten sein.

    • simplicissimus
      10. Januar 2016 13:42

      Stimmt es, daß wieder die antiFa und nicht die Pegida gewalttätig wurde? Gibt es Quellen. Wäre mir wichtig für laufende Diskussionen mit GutmenschInnen.

    • Bob
      10. Januar 2016 15:17

      Eine gern verwendete Methode ist sich als Linker bei den Pegidademonstranten mitzutun und den Arm zu heben, und schon ist es eine Nazidemo.

    • logiker2
    • Pennpatrik
      10. Januar 2016 17:10

      Und wenn schon:
      Meine Antwort würde lauten: "Warum sollen die Pegida-Leute nicht von den Linken lernen?"
      oder
      "Die richtige Antwort auf die Linken ist, in den Wald so hineinzurufen wie es herausschallte".
      Zur Antwort 1: Daran, dass noch keiner zu Schaden kam, sieht man, dass die Linken immer noch die besseren Profis im Terror sind.

  30. Pennpatrik
    10. Januar 2016 09:09

    FOCUS-Schlagzeilen:
    Wohlgemerkt: Das sind nur die Schlagzeilen auf der ersten Online-Seite. Ohne Kommentar.
    Das soll sich unsere "Lügenpresse" einmal reinziehen.

    Menschen wollen ohne Kontakt zu Deutschen leben
    Clans mit eigenen Gesetzen: Warum es Parallelgesellschaften in Deutschland gibt

    Erst zehn Prozent angekommen: Minister Müller warnt vor noch größeren Fluchtbewegungen

    Angriff auf Pariser Polizeistation: Täter lebte in Flüchtlingsunterkunft in NRW

    Schweigekartell bei der Polizei?
    Polizist: „Strikte Anweisung, über Vergehen von Flüchtlingen nicht zu berichten“

    „Ihr könnt mir nichts“: Übergriffe von Köln sind dreiste Ansage gegen den Rechtsstaat

    Bundespolizei musste eingreifen
    Nach Übergriffen in Köln: 15-Jährige am Düsseldorfer Hauptbahnhof sexuell belästigt

    CSU-Politiker Uhl: Merkel betreibt Politik, "die nicht mal Grüne fordern"

    Migration
    Schöttler erwartet „Stadtteil“ für Flüchtlinge

    Köln und der Rechtsstaat
    Das deutsche Schweigekartell: Wie die Political Correctness das Land fesselt

    „Ich töte sie", "ficken", "große Brüste“
    Skandalnacht von Köln: Das ist der erschreckende Drohzettel, den die Polizei fand

    Vertraulicher Bericht zur Kölner Chaos-Nacht
    "Kräfteansatz zu gering": Polizei war nicht in der Lage, die Strafanzeigen aufzunehmen

    Aus den Schlagzeilen entfernt wurde die Aussage eines Grün-Politikers, dass alle Männer "potentielle Vergewaltiger" seien.

  31. Das Pingerle
    10. Januar 2016 09:03

    Nur ein netter Nebenaspekt: Mir gefällt, dass A.U. , aber auch viele andere Autoren, die sich kritisch zum links-korrekten Gedankendiktat äußern, immer häufiger und ganz bewusst den Begriff "hetzen" in Richtung Gutmenschen verwenden und damit der politisch-korrekten Szene wunderbar den Spiegel vorhalten.

    • bürgerIn (kein Partner)
      12. Januar 2016 07:05

      sorry, pingerle, aber gerade die linke ist ja ein hetzverein der sonderklasse. war immer so und wird immer so sein. um diese tatsache zu verdrehen, haben sie betrieben, dass der strtatbestand verhetzung verschärft wuirde. und er sollte wirken: gegen "rechts". man muss ihnen nachweisen, dass sie die ersten sind, auf die er maßgeblich anzuwenden ist. zum aufwärmen das buch von (roten) michael sika lesen....

  32. Troodburt
    10. Januar 2016 08:34

    Apropos Faymann, hat er schon sein Maturazeugnis gefunden oder sucht er noch?

    • Sandwalk
      10. Januar 2016 08:52

      Er hält es gut versteckt, und das hat seinen Grund.
      Maturazeugnisse der Firma Nawarski haben weniger Wert als Cosy-Toilettenpapier.

      Werner "Elefant" Faymann weiß schon, warum er als einziger auf www.parlament.gv.at keinen Lebenslauf angibt. Lieber keinen Lebenslauf angeben als einen peinlichen.

      Irgendwann wird's einem Werner-Schulkollegen zu dumm werden, und er wird plaudern. Das kommt sicher. Was sein Studium angeht, so wird nichts kommen, denn Werner hat nie studiert. Diesbezüglich, drücken wir es euphemistisch aus, sind seine Angaben mit der Realität nicht ganz deckungsgleich.

      Hatten wir jemals zuvor solch einen Harlekin als Regierungschef?

    • Karl Knaller
      10. Januar 2016 14:12

      Das Nawarski-Maturazeugnis unseres Feigmann müsste der ÖVP, wenn sie nicht schon ein linkes Anhängsel ihres Regierungs"partners" wäre, doch Einiges wert sein. Daß sie es sich verschaffen könnte, steht außer Frage, und wie sie den Feigmann damit vor sich hertreiben könnte, auch. Aber offenbar steht "ÖVP" wirklich nur mehr für "Österreich-Verräter-Partei", wie hier im Forum schon mehrfach festgestellt wurde (auch wenn's der Blogmaster irgendwie nicht wahrhaben will).

  33. El Capitan
    10. Januar 2016 08:32

    Apropos ORF:

    Heute abend erwartet uns eine Kabarettsendung der Extraklasse: Im Zentrum!

    Es geht um die Vorfälle in Köln. Ich habe schon mein Weißbier (bayrisch) eingeführt. Für diese Comedyshow lasse ich jeden Termin sausen. Wetten, dass das eine rot-grüne Betroffenheitsfete der besonderen Art wird!
    Ich kann den Schwachsinn kaum erwarten.

    • Pennpatrik
      10. Januar 2016 08:53

      Und vor allem eine Diskussion über "Männergewalt" und "häusliche Gewalt", aber keine über "Zuwanderergewalt".
      So werden wir einheimischen Männer in einen Topf mit diesen Kriminesllen geworfen. Generalverdacht.

    • El Capitan
      10. Januar 2016 09:23

      @Pennpatrik:
      Aber sicher. Wir Männer sind doch alle faschistisch, rassistisch, sexistisch, gewalttätig, bösartig und denken immer nur an das eine.

      Eben deswegen warte ich ja so sehnsüchtig auf Frau Sibylle Hamann (von der Presse).
      Ich probiere das SchleFaz-Spiel. (SchleFaz = Schlechteste Filme aller Zeiten, eine Serie auf Tele 5 von und mit Oliver Kalkofe. Immer wenn's intellektuell besonders abartig wird, muss man was trinken.)

      Also: Immer wenn Frau Hamenn ein dummes Männer- oder sonstiges Klischee von sich gibt, DRINK!
      Ich werde auf Orangensaft umsteigen müssen, andernfalls käme ich morgen nicht aus dem Bett. ;-)

    • El Capitan
      10. Januar 2016 09:24

      Apropos: Die Seite ORF-Watch wird heute abend Material für mindestens ein halbes Dutzend Beiträge bekommen.

    • franz-josef
      10. Januar 2016 13:08

      Irgendwer wird sicher die Hei Ho Statistik (jede 3. Frau....lblablabla) aus der Tasche ziehen, möcht ich schon unken.

      Im übrigen wird das definitiv wieder eine Sendung mit Anlaß zu intensivem Fremdschämen werden.

    • Brigitte Imb
      11. Januar 2016 00:09

      Bitte um Pardon im Voraus.

      Mundl würde sagen: Seid´s ihr deppat, do streit´s um des Maturazeig- dingsbum herum, dabei hot no net amoi ana nochgrfogt ob das Fay überhaupt lesen und schreiben kann......es Trottln es.......
      Taxlerschein und Matura,...daß i net loch, des konn der net amoi buchstabiern....
      So schaut´s aus...

      ;-)

  34. Pennpatrik
    10. Januar 2016 07:27

    Im Tagebucheintrag: "Polen, die nächste EU Blamage" schrieb ich - und das passt hierher:

    So langsam beginne ich die Ressentiments zu verstehen, die die europäischen Völker den Deutschen gegenüber haben. Mir gehen die Deutschen inzwischen immer mehr auf die Nerven und ich beginne Verständnis für antideutsche Entwicklungen zu haben.
    Antideutsch nicht im Sinne unserer Linken, also nicht im kulturellen sondern international-politischen Sinn. Vielleicht hängt aber beides zusammen und es ist ganz gut, wenn die Deutschen untergehen (und wir mit ihnen).

    "Sie nehmen eine an sich gute Sache und penetrieren sie so lange, bis eine schlechte daraus geworden ist." Von wem immer das Zitat sein mag ...

    • Gandalf
      10. Januar 2016 23:41

      Um allfällige deutschfreundliche Anwandlungen gründlich zu verlieren, braucht man bloss einige Zeit im ersten Wiener Gemeindebezirk zu wohnen. Die "Preissn", die dort ab 1/2 10, 10 Uhr lautstark parlierend die Strassen verstellen, benehmen sich schlimmer als die auch nicht besonders höflichen Russen, Italiener oder Spanier. Sie scheinen offensichtlich davon überzeugt zu sein, dass sie mit der Bahn- oder Flugkarte nach Wien auch die gesamte Stadt gekauft hätten, und sie benehmen sich auch entsprechend - widerlich, unkultiviert, mit einem Wort: schweinisch, weil das Wort in diesem thread eh schon so oft vorkommt ..und weil's wahr ist.

    • F.V. (kein Partner)
      15. Januar 2016 14:02

      Hausmeister unter sich.

  35. simplicissimus
    10. Januar 2016 06:29

    Was ich unter anderem als besonders infam empfinde ist, daß linksextremistisch eingestellte PolitikerInnen wie etwa Claudia Roth versuchen, den MÄNNERN alle Schuld in die Schuhe zu schieben. Und das Sexualstrafgesetz zu verschärfen.
    Auf den Zusatz muslimische Männer hätten die Straftaten in den diversen Städten hauptsächlich verursacht, wird vergessen.

    Das Resultat der Strafverschärfung kann nach gelebter Praxis jetzt schon vorhergesagt werden: Es wird vor allem einheimische Männer treffen.

    Was für eine Infamie.

    • Pennpatrik
      10. Januar 2016 09:15

      Dafür brauchen wir garnicht nach Deutschland zu schauen. Heinisch-Hosek hat das bereits für Österreich gemacht.
      Es ist vielleicht an der Zeit, von den Österreichischen Frauen ein Bekenntnis zu ihren Männern einzufordern und den jahrzehntelangen Geschlechterkrieg zu beenden. Wie sonst soll eine Gemeinsamkeit entstehen?

    • simplicissimus
      10. Januar 2016 13:36

      Pennpatrick, ja es wäre an der Zeit. Meiner Meinung nach sollten die Frauen diesen Schritt von sich aus setzen. Verlangen die Männer dies, geraten sie sofort in die Zielscheibe der FeministInnen. Die ja leider immer noch die Macht im Staat haben.

    • Mariahilferin
      10. Januar 2016 16:12

      "Wehret den Anfängen!" ist das Motto der Linken. Diese gründliche Herangehensweise bei unangenehmen Themen zwingt sie halt dazu, nach z.B Gruppenvergewaltigungen durch illegale Einwanderer Debatten über die schärfere Sanktionierung schlüpfriger Bemerkungen und die Kriminalisierung anzüglicher Blicke zu führen. Es gibt außerdem ernsthafte Hinweise darauf, dass die Gemüter der jungen Moslems dem in Deutschland herrschenden Sexismus nicht gewachsen und diesem so schutzlos ausgeliefert sind wie einst das Immunsystem der Azteken den von den Spaniern eingeschleppten Pocken.
      Der diffizile Sexismusdiskurs der Linken, der für Unbedarfte wie ein infames Ablenkungsmanöver aussehen mag, unternimmt nichts Geringeres als den Versuch, das ausländische Übel mit der als einheimisch identifizierten Wurzel auszurotten.

  36. Pennpatrik
    10. Januar 2016 05:58

    Der Staat hat der Bevölkerung den Krieg erklärt ...

    • Mariahilferin
      10. Januar 2016 16:16

      Ja. Und mit denen, die es bis jetzt nicht begriffen haben, möchte ich nicht einmal mehr Smalltalk führen.

  37. brechstange
    10. Januar 2016 05:05

    Die "Bestechungsunion" wird es in Polen schon richten. Wer verzichtet schon gern auf jährlich etwa 12 Mrd. Euro netto?

    • Patriot
      10. Januar 2016 14:57

      Im Zweifel fahren die Polen ohne Muselmanen und ohne 12 Milliarden günstiger als mit.

      Diese Nettosummen sind ein Skandal für sich.

  38. Brigitte Imb
    10. Januar 2016 03:51

    Das muß ich unbedingt noch loswerden.

    Ein Artikel auf "nt-v" zählt, beschreibt die Demo in Köln als "Naziaufmarsch..." usw.
    Nicht weiter lesenswert, Sytempresse ala Politikercard. Nur der Abgesang ist interessant, denn dort wird auf die "erstmalige Schwäche" der "verunsicherten linken Gegendemonstranten" hingewiesen, die diesmal in der Unterzahl waren. Fast süß!

    Falls der Artikel verschwinden sollte, kopiere ich den "Abgesang" hier herein. Wobei die ersten bd. Punkte in die Kategorie Lügenpresse gehören, nur der dritte interessant ist.

    ----------------------
    Drei wichtige Erkenntnisse gibt es nach diesem Tag. Erstens: Die Polizei hatte die Lage jederzeit im Griff. Alles andere wäre nach der aus dem Ruder gelaufenen Hogesa-Demonstration 2014 und vor allem der desaströsen Silvesternacht auch nicht akzeptabel gewesen. Zweitens: Die rechte Szene ist durch die Silvesternacht nicht wesentlich gestärkt worden. Die Teilnehmerzahl von 1700 Menschen liegt im Bereich dessen, was diese Szene schon seit einer Zeit mobilisieren kann, wenn Organisationen in ganz NRW sich daran beteiligen. Die dritte Erkenntnis bezieht sich auf die gesellschaftliche Mitte und die Linken in Köln. Normalerweise schaffen sie es, Naziaufmärschen ein Vielfaches an Gegendemonstranten entgegenzusetzen. Nun waren sie in der Unterzahl. Die Kölner wirken verunsichert, zehn Tage nach der katastrophalen Silvesternacht.

    http://www.n-tv.de/politik/Nazis-marschieren-durchs-verunsicherte-Koeln-article16731941.html

    • Mariahilferin
      10. Januar 2016 16:23

      Die im Verhältnis geringere Anzahl der linken Staatszerstörungsforderer war auch für mich die einzig gute Nachricht der letzten Tage.
      Eigentlich merkwürdig – den angegebenen Zahlen ist ja sonst nicht zu trauen. Vielleicht zuviel internationale Aufmerksamkeit?

  39. Riese35
    10. Januar 2016 03:16

    AU in allen Punkten vollständige Zustimmung.

    Und ich bin Polen und anderen ehemals sozialistischen Staaten dankbar, daß man aus deren Medien noch Dinge erfährt und dort Wissen gepflegt wird, das bei uns in Vernichtung befindlich ist, medial und wissenschaftlich.

    So z.B. geschehen im September 2013, als in Teschen in großem Umfang mit wissenschaftlicher Tagung und Kulturprogramm des 330. Jahrestages der Schlacht am Kahlenberge gedacht wurde, wo am seinerzeitigen Ort des Geschehens dieses Ereignis (teilweise) bereits totgeschwiegen wird. Einzige Ausnahme, an die ich mich erinnern kann, war Erdogan, der bei seinem Wien-Besuch an die damaligen osmanischen Sultane erinnert und diese als Vorbild hingestellt hat [sic!].

    Als Ergänzung zu manchen Kommentaren der letzten Tage: Ich halte nichts davon, ganze Völker z.B. durch Aussagen wie "Die Polen sind natürlich nicht unsere Freunde." pauschal in Kategorien Freund/Feind einzuteilen. Wir sortieren gefüllte Sektgläser ja auch nicht auf die eine oder andere Seite, je nachdem ob sie halb voll oder halb leer sind. Genau so wenig halte ich von einer Pauschal- oder Volksschuld, weder an Deutschen noch an Polen. Schuld kann immer nur ein einzelnes Individuum tragen. Was heute leider modern ist, und zwar insbesondere im von Gutmenschentum der ergrauten 68er geprägten Westen, ist die Volksschuld und Sippenhaftung, die ich für Deutsche ebenso ablehne wie für Polen, Russen, Syrer oder irgendein anderes Volk.

    Verbrechen, die begangen worden sind und bei denen einige oder auch viele Personen große Schuld auf sich geladen haben, gehören angesprochen, aufgeklärt und gesühnt. Ich wehre mich aber dagegen, dafür ein ganzes Volk in Sippenhaftung zu nehmen. Ich möchte als Österreicher auch nicht von anderen Völkern für einen Karas, eine Lunacek oder für ein Wurst in Sippenhaftung genommen werden. Zweifellos haben Polen Verbrechen begangen, bisweilen auch sehr große. Mein eigener Großvater ist in einem polnischen Internierungslager gestorben. Ich kenne das heutige Polen aber auch von einer ganz anderen Seite, einer sehr freundschaftlichen, insbesondere gegenüber Österreichern, ein Polen, wo noch mehr die alte, österreichische Kultur gepflegt wird als im heutigen Österreich, wo unsere Tradition noch bewußt bewahrt wird. Wie wir in den Wald hineinrufen, so kommt es zurück. Sehen wir daher Polen so wie wir (noch) von ihnen gesehen werden: als Freunde. Und verhalten wir uns danach. Das ist die beste Basis für die Zukunft. Das soll uns aber auch nicht hindern, Wahrheiten anzusprechen. Gegenseitiges Vertrauen ist die Voraussetzung für eine freundschaftliche Beziehung, und eine freundschaftliche Beziehung ist die beste Voraussetzung, Wahrheiten - auch unangenehme - ansprechen zu können.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 03:34

      @Riese35,

      Sippenhaftung sollte dort wie da nicht gelten, aber das sehen normale Menschen ohnehin.
      Leider habe ich Polen noch nie bereist, aber schon reichlich nette Menschen davon kennengelernt und auch von Einheimischen nur pos. Berichte über das heutige Polen erfahren.

      Komisch, in dem ganzen Zusammenhang - und dem angesagten Kampf gegen "rechts", viel mir Smolensk ein und der Tod eines der Katczinsy Brüder.....

    • F.V. (kein Partner)
      12. Januar 2016 12:15

      Riese35,

      da sie einen Satz von mir zitieren, darf ich mich angesprochen fühlen.
      Die Frage nach individueller oder „kollektiver“ Schuld ist nicht ganz so einfach abzuhandeln.
      Natürlich ist ein Diebstahl oder sonstiges Verbrechen einer Person nicht auf ein „Verschulden der Gesellschaft“ zurückzuführen, sondern eine klare Sache.

      Andrerseits heißt es in der Bibel von den Juden nach deren eigenen Bekundungen: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder und Kindeskinder. Die umgekehrte Maxime gilt auch: „Nie vergessen“ bzw. Rache bis ins siebente Glied, d. h. ewige Rache. Und gegenüber Amelek, bzw.dem Deutschen Volk wird das ja unnachsichtig praktiziert.

      Es gibt auch eine andere Überlegung: Wenn es Völker als eigene Entität gibt und nicht nur das atomisierte Individuum, den Völkern auch ein eigener Volks-Charakter, eine spezielle Kultur, etc. und damit Existenz zugeschrieben wird, dann wohl auch eine Verantwortung. Sonst hätte es ja wenig Sinn diesen Begriff „Volk“ überhaupt zu haben.

      Was nun „die“ Polen betrifft, wird es sicher nicht nur Hasserfüllte geben, sondern auch solche, die den Ausgleich wünschen. Allerdings haben sich „die“ Polen recht kommod mit dem den Deutschen geraubten Land arrangiert und soviel ich sehe, denken sie nicht im Schlaf daran dieses Unrecht – vor allem die gewaltsame und bestialische Vertreibung von Millionen – wieder gut zu machen. Sie müssen es sich daher gefallen lassen, als keine Freunde betrachtet zu werden.

      Was nun aber Unterbergers Artikel betrifft, verwendet er die Polen bloß als Aufhänger sein lokales Leib- und Magenthema zu iterieren. Und außerdem, um in einer ebenso pauschalen wie dummen Weise auf „die“ Deutschen hinzutreten. Der zweite Absatz ist nichts weiter als übelste Feindpropaganda und eines ideologisch verblödeten, gehirngewaschenen Schwachkopfe würdig.

      Diesen aktuellen Dreck zu kritisieren hätte auch ihnen besser angestanden.

  40. Brigitte Imb
    10. Januar 2016 02:29

    "Amüsant", der sozialistische Schulz, ein DEUTSCHER, gibt seinen Senf ebenso dazu ab.

    Schulz wirft Warschau "gelenkte Demokratie nach Putins Art" vor

    Epoch Times, Samstag, 9. Januar 2016 17:57
    "Die polnische Regierung betrachtet ihren Wahlsieg als Mandat, das Wohl des Staates dem Willen der siegreichen Partei unterzuordnen, inhaltlich und personell", sagte Schulz. Das sei "eine gefährliche Putinisierung der europäischen Politik".

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/schulz-wirft-warschau-gelenkte-demokratie-nach-putins-art-vor-a1297812.html

    Überall bricht auf, daß Politik und Medien nichts Wahres berichten und diese "Schmarotzer im Ideologietraum" drehen weiter am Rädchen in einer Geschwindigkeit als wäre nichts geschehen, alles in Ordnung in der "ÄÄU". Nur aus Polen (und natürlich auch aus Ungarn) droht der Faschismus. Der Kampf gegen "RECHTS" - wie auch immer das von den linken Potentaten definiert wird -, muß weitergehen.

    Interessant wäre zu erfahren, ob bei den Übergriffen in Köln et al. nur "rechte Frauen" betroffen waren, oder auch "Antifantinnen" zum Handkuß gekommen sind.

    • Pennpatrik
      10. Januar 2016 07:29

      Ja hoffentlich.
      Ansonsten sind sie ja lernresistent.

    • Marie-Therese
      10. Januar 2016 17:37

      Frauen sind diesbezüglich offenbar recht unbelehrbar. Anders ist nicht zu erklären, warum Schweden seit Jahren nahezu an der Weltspitze der Vergewaltigungsstatistik steht und weiter fleißig Sozialdemokraten und Grüne wählt. Die Hälfte der Minister in Schweden ist übrigens weiblich.
      Frauen wählen vornehmlich und unbelehrbar links. Nachdem der Mann als Versorger und Beschützer auf ihren Wunsch hin ausgedient hat (potentieller Gewalttäter, in vielem ungut anders als man selber, z.B. inakzeptable Ernährungsgewohnheiten, schweigsamer als die beste Freundin, behaart) überantwortet die Frau sich dem Staat. Auf dass er sie versorge und beschütze, ihr bevorzugt die offene Stelle gebe oder noch besser eine in seinem Dienst schaffe, Beweislastumkehr zu ihren Gunsten einführe und ihr Samenspenden zukommen lasse. Da sie oft keine Kinder mehr hat, die sie mit Tofugerichten und Schokoladeverbot traktieren kann, begrüßt sie die neue Oberhoheit des Staates über Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Jede Art der Entmündigung ist ihr recht, wenn die Absicht eine fürsorgliche ist. Mit dem Wort "Freiheit" kann sie nichts anfangen, das klingt nach Fahren ohne Gurt und anderen gefährlichen Halsstarrigkeiten. Wichtiger ist, die Menschen vor sich selber zu schützen. Da sie so gern psychologisiert, ist ihr "verstehen" wichtiger als "urteilen" auch im Umgang mit Straftaten. Was ist sie betroffen, wenn ihr ein Opfer seine Geschichte erzählt – sie giert nach Opfergeschichten, weil sie so gerne mitfühlt –, aber noch mehr betroffen ist sie, wenn ihr daraufhin der Täter wort- und tränenreich erzählt, dass er das eigentliche Opfer ist. Letzteres bestätigt auch ihre Erkenntnis aus der Belletristik, dass die Dinge, lässt man sich gefühlsmäßig auf sie ein, bis zur Relativität vertrackt sind. Dieses verzwickte Gefühlswirrwarr – besonders angesichts von anstehenden Urteilen und Entscheidungen – bestätigt der Frau ihren moralischen Adel.
      ....
      bevor das jetzt zu einem Essay wird:
      Schaut man nach Schweden kommt man zum Schluss, die Fähigkeit zur Realitätserkennung ist bei einem Gutteil der Frauen nur mangelhaft ausgebildet. Und da Frauen bekanntlich gelehrige und strebsame Schülerinnen sind, lassen sie sich ganz vorzüglich zur Umgestaltung der Gesellschaft verwenden.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 18:49

      @Marie-Therese,

      Ihre Beobachtungen stimmen schon zu einem Großteil, das erlebe ich selbst in meinem Umfeld, ja sogar in der Familie.

      Was glauben Sie wie sehr es mich aufregt, wenn meine Tochter mir erklärt sie hat KEINE Angst und sich mit Händen u. Füßen wehrt das Thema überhaupt zu diskutieren. Dabei ist sie sicherlich nicht "links" und schon gar nicht grün angehaucht, eher eine von der lauteren "Sorte", mit Freunden aus einem Motorradclub.
      Grundsätzlich halte ich sie natürlich für sehr vernünftig und tröste mich damit, daß dieses Verhalten noch eine Art (Spät)Trotzreaktion auf die Eltern sein soll.

      P.s.: Bei uns wird mit BUTTER (die ich selber rühre) gekocht und wenn´s sein muß mit Schmalz, nicht am Schlagobers in der Soße gespart, aber dafür nicht bei jeder Mahlzeit und fünf mal am Tag jeweils ein "1/2" kg gefuttert.
      Fette, liebe Grüße! :-))

    • Undine
      10. Januar 2016 18:53

      @Marie-Therese

      *******************************************!

    • HDW
      11. Januar 2016 01:10

      @Marie-Therese
      Fast schon druckreif und sehr amüsant! Danke für diesen hämish-ironischen Beitrag!
      Das ist, glaube ich auch die einzig richtige Antwort auf dieses unnatürliche, vom Freudianischen Sozialismus erzeugte, falsche Bewußtsein.

  41. Haider
    10. Januar 2016 01:50

    Am Ende seines Artikels kam unser Blogmaster zu „Pudels Kern“ (Goethes Mephisto): Die Manipulation der Bevölkerung durch Zugriff der Staatsgewalt auf öffentlich-rechtliche, zwangsgebührenfinanzierte Medien ist immer eine grenzenlose Sauerei (dazu zählen genauso steuergeldfinanzierte Erpressungsinserate der Regierung). Egal ob in Polen, Deutschland, Österreich oder dem Rest der Welt. Vor mehr als 150 Jahren (nämlich 1848) starben auf Barrikaden junge Menschen, die nichts anderes als Gedankenfreiheit und Pressefreiheit wollten. Leider wurde uns (und zwar den Weltkriegsverlierern sowohl in Deutschland als auch in Österreich) inzwischen jegliches Selberdenken radikal aberzogen. Die Masse plappert unkritisch nach, was ihr „Leit“medien vorlügen. An Bahnhöfen hießen junge Mädchen ihre künftigen Vergewaltiger vor Begeisterung jubilierend willkommen (so wurde es ihnen in der Schule von ihren 68er Lehrern, von weltfremden Gutmenschen und einer lückenlosen Lügenpresse eingetrichtert). Bereits jetzt kratzen die Arbeitslosenzahlen Dank unserer SP-geführten Regierung an der 500.000er-Grenze. Jetzt kommen JÄHRLICH mindestens 100.000 DAZU !!!!! Dies müssen unsere Kinder und Enkel finanzieren/erarbeiten. Ob sie dann auch noch „refugees welcome“ kreischen, wenn sie an der Billa-Kassa € 980,- monatlich verdienen, während die armen Eindringlinge ohne jegliche Gegenleistung in Saus und Braus „all inclusive“ bei uns leben. Die versprochenen syrischen Herzchirurgen, afghanischen Computerspezialisten, arabischen Spitzeningenieure, nigerianischen Nobelpreisträger -> alles Chimäre, Lug und Trug, bewußte Verarsch… der Bevölkerung.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 01:59

      Maximal 2,5% der Eindringlinge sind qualifiziert und die Staatssender dröhnen einem die Ohren voll mit Bereicherung und Chance.

      Unser Staatssender war zu den Vorfällen in Köln et al. auch sehr zurückhaltend und niemand zeigt dort bislang Interesse von den Obertanen dazu eine Stellungsnahme einzufordern.
      Nein im Gegenteil, unser Staatssender hilft den Obertanen untergetaucht bleiben zu können.
      BETRUG, sonst nix!

    • Patriot
      10. Januar 2016 15:03

      Wie bei tödlichen Krankheiten beschleunigt sich alles zum Schluss, und es kommen verschiedene Faktoren zusammen. So auch bei uns: Islam, Demographie, Verschuldung, Kriminalität, Demokratieversagen...

      Ich denke, ein friedliches Jahr 2020 werden wir nicht mehr sehen.

    • byrig
      10. Januar 2016 20:54

      voll daccord...

    • Schani
      10. Januar 2016 23:54

      Haider,
      ich gebe Ihnen in Vielem Recht. Aber als Weltkriegsverlierer betrachte ich Österreich nicht! Wäre es Ihnen im Ernst lieber, wenn Hitler gesiegt hätte?

  42. Brigitte Imb
    10. Januar 2016 01:48

    Die Diktatur wird tägl. unerträglicher.

    Merkel und die EU (od. Merkel mittels der EU) wollen wohl den Sack zumachen und nur linken "konservativen" Parteien, die ohnehin auf Linie sind, nicht reinpfuschen.

    Hoffentlich beißen sie sich die Zähne dabei aus, denn Victor Orban hat bereits verkündet Sanktionen gegen Polen auf keinen Fall zuzulassen. Dem schließen sich womöglich andere Länder an, die ihre Restsouveränität nicht vor den Altar zu Brüssel tragen wollen.

    Einige Zähne wurden Merkel und ihren Lakaien ja bereits gezogen, denn der moslimische Terror hat einige Menschen aufwachen lassen und die Lügen- u. Vertuschungsmedien ein weiteres mal entlarvt.

    Die Wasserwerfer, die heute in Köln gegen das eigene Volk eingesetzt wurden, werden hoffentlich nicht helfen die Menschen weiter einzuschüchtern, sondern eher aufrütteln.

    Zum Aufrütteln habe ich noch einen Artikel gefunden, in der "FAZ", was ohnehin verwundert, ist doch dieses Blatt binnen kürzester Zeit völlig nach links abgerutscht.

    Terror
    Der neue Kampf um Rom
    Nach Niederlagen im Nahen Osten will der „Islamische Staat“ nun Europa zu einem Schlachtfeld machen. Dafür kann er auf mehrere tausend Schläfer zurückgreifen.
    02.01.2016, von RAINER HERMANN

    http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/terror-der-neue-kampf-um-rom-13993339.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Die Europäer müssen auf der Hut sein, nein, sie müssen rasch gegensteuern, sonst wird der Sack tatsächlich zugemacht und wir erwachen in einer Art DDR-Neu.

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 01:50

      P.s.: Durch diesen lesenswerten Bericht bin ich auf den "FAZ" gelangt.

      Es reicht, Frau Merkel!
      10.01.2016
      Politiker und die Bundeskanzlerin: In einem unfassbaren Willkommens-Euphemismus den Amtseid vergessen. – Fakten, die längerfristig noch bedrohlicher wirken. – Freiheit kann nicht grenzenlos sein, und ein Land ohne Grenzen nicht frei bleiben.

      http://www.mmnews.de/index.php/politik/62465-es-reicht-frau-merkel

    • Haider
      10. Januar 2016 01:57

      Welchen Haß muß eine Regierung auf ihre eigene Bevölkerung haben, wenn sie diese bei Minusgraden mit Wasserwerfern bekämpft, während sie die Invasoren in "all Inclusive"-Unterkünften betreut und verhätschelt. Und wie dumm muß eine Bevölkerung sein, die ihre Peiniger jedesmal aufs Neue wählt?

    • Haider
      10. Januar 2016 01:59

      Werte Brigitte Imb
      Einen halben Stern habe ich leider "verzittert". MfG

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 02:01

      Den werde ich in der nächsten klaren Nacht einfangen. ;-)
      LG

    • Cato
      10. Januar 2016 10:02

      Ich stimme mit Ihren Ausführungen vollinhaltlich überein!

    • machmuss verschiebnix
      10. Januar 2016 10:45

      Bingo, Brigitte Imb - das fetzt rein :))

    • franz-josef
      10. Januar 2016 13:03

      Erschreckend viele begreifen noch immer nicht, was sich da vor aller Augen formt. Die beiden älteren Damen auf der Antifa-Demo gestern in Köln, die man auf dem Video längere Zeit beobachten konnte, wünschten sich laut ihrem "Taferl" tatsächlich die "widerlichen Rassisten" weg, ohne die die Welt viel schöner wäre, oder so ähnlich.

      Daß sogar Maas nun überzeugt ist, daß die Zusammenrottungen und Überfälle gesteuert waren, wundert mich angesichts dessen bisheriger Haltung eigentlich noch immer ein wenig, allerdings wird ja nun daraufhin ein verschärftes Sexualstrafrecht für multiple Täter ausgearbeitet, also schauen wir mal, wohin dieser Weg schlußendlich wirklich führen wird.

      Wir lernen also gerade dazu - daß es im Arabischen offenbar eine Bezeichnung für Mehrtäter-Sexualvergehen/verbrechen gibt und dieses "Phänomen"(!!, so lese ich es in mehreren heutigen Zeitungsausgaben) in diesem Raum ohnehin altbekannt ist. Diese Form der Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen war hierzulande jedenfalls bisher nicht aufgetreten - also eine eindeutige "Bereicherung".

      Wenn richtig ist, was die FAZ - s.o. - mutmaßt, daß erst zehn Prozent der "geplanten" Invasoren hier sind, müssen wir tatsächlich sofort die Bremse ziehen, bevor.... auch bei uns die Mathematik-, Physik-, Biologie-, Chemie-Lehrer geköpft werden und Koran und Jihad als einzige Unterrichtsfächer übrig bleiben, ...bevor wie angekündigt unsere Frauen ihre Huren sein müssen und ...bevor unsere Kinder ihre Sklaven sein müssen.

      Diese Ankündigungen würde ich nach allem, was wir bis jetzt an Überrolltwerden durch diese Invasion und an Hilfeverweigerung für die Bevölkerung seitens der Politik erlebt haben und täglich wahrnehmen, sehr ernst nehmen und keineswegs auf die bekannte arabische Vorliebe für sprachliche Umschreibungen zurückführen.

      Eigentlich fürchterlich, was sich da abzeichnet. Seit ich mich mit dem Buch über den Aufstieg und weltweiten Aktionen der Rothschilds und deren "Agenten" in der Vergangenheit und Gegenwart beschäftige, wundert mich allerdings nichts mehr. Selbst wenn man das Buch mit kritisch durcharbeitet und etliche zumindest zweifelhafte Zuschreibungen zu finden meint - der unwiderlegbare Rest spiegelt sich eins zu eins in den täglichen Nachrichten wider.

    • Undine
      10. Januar 2016 18:56

      @franz-josef

      ********************************!

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2016 22:19

      @machmuss verschiebnix,

      nur so nebenbei, da is´nix "Fetziges", dazu fehlt mein "Geliebter", aber der mag beim Blog nicht mittun.

      Wir hatten schon einige wunderbar befriedigende Erlebnisse, nachdem uns verschiedene Leute wegen unserer primären Höflich- u. Gutmütigkeit wohl für doof verkaufen wollten.

      Da kommt erst die bravfrechnaive Gitti und erhebt robust Einspruch, mein Mann hält sich da meist noch vornehm zurück und fertigt aber das Gegenüber bei Bedarf mit max. 2 Sätzen ab, daß es dem die Sprache und sonstiges verschlägt.
      War echt schon oft, trotz neg. Umstände, lustig. :-)))

    • Mariahilferin
      11. Januar 2016 01:21

      @ franz-josef
      ***





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden