Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

14 Mal Skandalrepublik

Das hat es noch nie gegeben: Hausdurchsuchungen und Computerbeschlagnahmen rund um den Bundeskanzler. Damit wird die Aktionsfähigkeit dieser Republik massiv beeinträchtigt. Damit wird nun eine ganze Kette von Skandalen offenkundig – auch wenn jede Seite immer nur eine Seite des Skandals sehen will, je nach parteipolitischer Brille. Damit bekommt dieses Tagebuch nach Jahren Recht, in denen es als sehr einsamer Ankläger in der Wüste die massive Inseratenbestechung immer wieder als den größten Korruptionsskandal der zweiten Republik kritisiert hat. Dieser ist jedoch von dem zu dessen Bekämpfung eigentlich zuständigen Teil der Strafjustiz skandalöserweise immer ignoriert worden – offenbar weil lange immer SPÖ-Politiker die Haupttäter waren. Und auch jetzt wird diese Korruption von der Staatsanwaltschaft nur bei der ÖVP inkriminiert. Das ist und bleibt ein Justizskandal, der aber die mutmaßlichen politischen Skandale nicht schmälert.

Der aktuelle Sachverhalt braucht nicht lang wiederholt zu werden. Er ist schon breit durch alle Medien gegangen: Gegen zehn Verdächtige, die zum Teil im Umkreis von Sebastian Kurz zu finden sind, sowie die Medienbrüder Fellner (oe24) wurden von der seit längerem von Kurz heftig kritisierten Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) an mehreren Orten Hausdurchsuchungen durchgeführt. Grundlage sind offensichtlich Kommunikationen, die man auf den Geräten des ehemaligen Spitzenbeamten (und kurzzeitigen ÖBAG-Vorstandes) Thomas Schmid aus der Zeit vor der Kanzlerschaft von Kurz gefunden hat. Es soll dabei, erstens, darum gehen, dass das Finanzministerium Umfragen finanziert hat, die Kurz politisch genutzt hätten. Und zweitens darum, dass das Finanzministerium Inserate bei oe24 aus Steuergeldern in Auftrag gegeben hat, um die redaktionelle Linie des Fellner-Blattes zu beeinflussen.

Daran ist vieles empörend – wenn man einmal annimmt, dass die Kommunikationen von Schmid auch wirklich die Wahrheit darstellen. Was alles andere als sicher ist. Denn bei einer objektiven Annäherung an die Causa wird klar, dass Schmid schon seit längerem als aufstrebender Intrigant entlarvt ist, der sich damals anschmeißerisch bei Kurz beliebt machen wollte, um seine eigene Karriere vorzubereiten, der sich deshalb übertreiberisch immer wieder Kurz-freundlicher Aktionen berühmt hat, die er vorgenommen hätte.

Die 14 Skandale im Einzelnen:

  • Skandal 1: Die Kurz-Mannschaft hat in der Zeit um 2016 offenbar beschlossen, die üblen Inseraten-Korruptions-Methoden der SPÖ angesichts der an Mittäterschaft grenzenden Untätigkeit der Staatsanwaltschaft nicht mehr zu bejammern, sondern selbst zu praktizieren. Es ist unwahrscheinlich, dass das damals nur Schmid im Alleingang beschlossen hat.
  • Skandal 2: Strafrechtlich noch viel problematischer ist der Vorwurf der Staatsanwälte, dass Schmid im Finanzministerium veranlasst hat, dass politische Umfragen über Scheinrechnungen abgerechnet werden. Wenn Schmid da in seinen SMS-Nachrichten nicht total gelogen hat, kommt er da wohl nur noch schwer aus einer Verurteilung heraus. Es ist aber vorerst eher unwahrscheinlich, dass Kurz das irgendwie initiiert hat (beauftragt kann er das gar nicht haben, war er ja nicht Finanzminister).
  • Skandal 3: Der quantitativ und qualitativ weiterhin viel größere Skandal ist die von der SPÖ schon im Wiener Rathaus entwickelten Methode, sich das Wohlwollen williger oder gieriger Medien durch Inserate und Kooperationen zu kaufen, die freihändig an diese vergeben werden. Diese Methode ist dort insbesondere unter der Verantwortung des Stadtrats Faymann, aber auch des Bürgermeisters Häupl entwickelt worden. Das habe ich auch selber daran gemerkt, als bei den beiden Zeitungen, wo ich Chefredakteur war, den Anzeigenakquisiteuren – die baten, dass auch unsere Zeitung Rathaus-Inserate bekommen sollen wie die Boulevardblätter, – im Rathaus beschieden worden ist: "Solange der Unterberger Chefredakteur bei euch ist, bekommt ihr gar nichts."
  • Skandal 4: Faymann hat diese Methode dann nahtlos in die Bundesebene transferiert, als er dort Minister und dann Bundeskanzler wurde. Besonderes öffentliches Aufsehen hat er erregt, als er die Bundesbahn gezwungen hatte, gegen ihren Willen eine umfangreiche Serie in der "Kronenzeitung" zu bezahlen, die Faymann in ein strahlendes Licht rückte, weil er angeblich dafür gesorgt hätte, dass die Bahn sauber und pünktlich geworden wäre.
  • Skandal 5: Diese ÖBB-Affäre ist der einzige Fall, wo nach mehreren Anzeigen staatsanwaltliche Aktivitäten bekannt geworden sind. Diese sind aber unter abenteuerlichen Begründungen wieder eingestellt worden.
  • Skandal 6: Der ärgste Skandal der letzten Dekade ist die weit darüber hinausgehende totale Untätigkeit der WKStA in Hinblick auf die hunderte Millionen Euro an Inseraten, die allein von der Gemeinde Wien an freundlich gesonnene Tages- und Wochenmedien vergeben worden sind. Um diesen Skandal zu entdecken, muss man gar nicht wie bei Schmid in fremden Handys und Computern stierln. Dazu genügt es, die Zahlen im regelmäßigen Medientransparenzbericht (dessen Einführung auf gesetzlicher Basis ein wichtiger Erfolg der Vor-Kurz-ÖVP gewesen ist) – und gleichzeitig hunderte Artikel in den am meisten kassierenden Medien zu lesen, in denen das Wirken des Wiener Rathauses und vor allem des Bürgermeisters regelmäßig bejubelt wird.
  • Skandal 7: Neu an der jüngsten Aktion ist, dass die WKStA jetzt auch Meinungsumfragen inkriminiert. Dabei wird – ohne konkreten Beweise – angedeutet, dass dabei auch Zahlen manipuliert worden seien. Wenn das passiert sein sollte, wäre das auch für diese Branche ein Mega-Hammer an Glaubwürdigkeitsverlust.
  • Skandal 8: Was in Sachen Umfragen freilich jedenfalls stimmt: Fragestellungen werden oft so formuliert, dass die Antworten der befragten Österreicher dadurch in eine Schlagseite gedrängt werden. Das ist freilich bei sehr vielen Umfragen der Fall. Einerseits, weil manche Institute intellektuell gar nicht handwerklich sauber zu arbeiten vermögen. Andererseits weil man dem Auftraggeber einen Gefallen machen will. Es wird spannend, wenn die jetzt alle vor dem Strafgericht landen sollten …
  • Skandal 9: Aus der Kommunikation der WKStA scheint auch der Vorwurf ans damalige Finanzministerium (respektive den sich dessen berühmenden Thomas Schmid) hervorzugehen, dass die Umfragen weniger im Interesse der Republik, sondern einer parteipolitischen Gruppe (eben der um Kurz) in Auftrag gegeben worden sind. Dieser Vorwurf wäre in seiner Einseitigkeit der nächste Skandal: Denn ununterbrochen werden Umfragen und Studien mit eindeutigen parteipolitischen Intentionen in Auftrag gegeben. Die SPÖ bedient sich dazu vor allem des finanzstarken Wiener Rathauses und der durch Zwangsgebühren fast noch mehr im Geld schwimmenden Arbeiterkammern. Aber auch fast jedes Ministerium hat Ähnliches schon getan.
  • Skandal 10: Im Umfragethema verbirgt sich auch ein Medienskandal, nämlich einer der Unfähigkeit, mit Umfragen korrekt umzugehen. Kaum ein Journalist ist imstande, Studien und Umfragen kritisch zu durchleuchten. Dazu würde eine Bewertung der generellen Seriosität des beauftragten Instituts ebenso gehören wie eine genaue Analyse der Fragestellung und der Interessen des Auftraggebers. Statt dessen thematisieren viele Journalisten höchstens die meist völlig tertiäre Frage, ob eine Umfrage bei 800 oder 1500 Menschen gemacht worden ist.
  • Skandal 11: Fast gleichzeitig mit der Erklärung des totalen Kriegs der Staatsanwälte gegen die ÖVP wird in Wien der Skandal bekannt, dass Rot und Grün 194.000 Euro für die Absurdität des Gürtelpools verschwendet haben. Wie bei allen linken Skandalen tut da die Justiz nichts.
  • Skandal 12: Schon seit Jahren würde auch der Fall Heumarkt nach einem Strafverfahren rufen, nämlich der Umstand, dass die Stadt Wien unter Häupl ohne irgendeine bekannte Gegenleistung ein "Commitment" gegenüber einem Grundstücksspekulanten eingegangen ist, dass dieser dort ein Hochhaus bauen – und dadurch Wiens Status als Weltkulturerbe gefährden darf.
  • Skandal 13: Die SPÖ, aber auch die Grünen und der Bundespräsident kritisieren: Man dürfe die Justiz nicht kritisieren; diese würde ja unter "Generalverdacht" gestellt. Diese Forderung ist nichts anderes als der Versuch einer ungeheuerlichen Einschränkung der Grundrechte. Unabhängig davon, dass ich immer nur auf Kritik an einem Teil der Justiz, eben an der Korruptionsstaatsanwaltschaft, gestoßen bin, ist jedenfalls ganz eindeutig, dass absolut jeder Österreicher laut Verfassung genauso das Recht hat, eine Justizbehörde – oder auch ein Gerichtsurteil – zu kritisieren, wie er das Recht hat, die Politik, die Regierung oder einzelne Minister zu kritisieren. Das tut gerade die SPÖ tagaus, tagein. Das ist völlig legal. Denn auch die Justiz steht laut Verfassung genauso wenig unter einem Glassturz wie die anderen Staatsgewalten. Und das Recht geht vom Volk aus und nicht von einzelnen Behörden. Auch wenn die das gerne hätten.
  • Skandal 14: Dieser 14. Skandal ist zwar noch nicht passiert, aber ich wette, dass er bald passieren wird. Dass in den nächsten Wochen und Monaten der WKStA nahestehende Medien immer wieder pikante Bruchstücke aus den jetzt zu durchsuchenden Computern veröffentlichen werden, obwohl die theoretisch der Vertraulichkeit unterliegen. Ich tippe auf die Enthüllung irgendwelcher sexuellen Seitensprünge oder abfälliger Bemerkungen über Partei-"Freunde". So hat man ja "dank" dieser Justiz schon erfahren, dass jemand homosexuell ist …

14 Mal zu viel der Skandale, um sie noch ertragen zu können.

Der allergrößte Skandal dabei ist ganz eindeutig der völlig einseitige Aggressionshass der WKStA gegen die ÖVP, während sie an den viel schlimmeren ganz ähnlichen Aktionen der SPÖ nicht interessiert ist.

Dabei scheut die WKStA auch nicht davor zurück, sich lächerlich zu machen: Das tut sie etwa mit dem Vorwurf, dass die ÖVP Umfrage-Ergebnisse zuerst an das Fellner-Medium weitergegeben hat, aber nicht an andere Medien. Dabei weiß wirklich jeder Medienmensch, dass das seit Jahrzehnten mit Hunderten Umfragen passiert. Politiker aller Fraktionen geben schon deshalb Umfragen gezielt an ein Medium weiter, weil sie dadurch hoffen, dass die bedachte Zeitung dann viel größer darüber berichten wird, als wenn es alle gleichzeitig bekommen. Denn alle Medien wollen halt etwas "Exklusives" haben. Unverständlich, was daran strafrechtswidrig sein soll.

Wenn das aber bei (ja nicht unters Amtsgeheimnis fallenden) Umfragen neuerdings ein Delikt sein soll, dann ist es das viel eindeutiger und schwerer bei den vielen sehr wohl unter das Amtsgeheimnis fallenden Aktenteilen, die immer wieder aus Akten der WKStA bei bestimmten Medien landen.

Lächerlich macht sich die WKStA auch mit dem Vorwurf, dass es manipulierte Umfragen gewesen seien, die damals der ÖVP mit Sebastian Kurz ein viel besseres Abschneiden als mit Reinhold Mitterlehner prophezeit haben. Das haben auch viele andere, nicht über oe24 oder das Finanzministerium gelaufene Umfragen genauso gesagt. Und das haben ja dann auch alle Wahlergebnisse eindrucksvoll bestätigt.

Die Fehler der ÖVP

Im Schatten dieses Mega-WKStA-Skandals müssen sich die ÖVP und Sebastian Kurz aber auch selbst eine Menge gravierender Fehler und möglicherweise auch Delikte vorhalten lassen:

  1. Dazu gehört das, was schon unter "Skandal 1" angeführt worden ist, und was – sollte alles so zutreffen, wie behauptet, – natürlich auch bei ÖVP-Akteuren strafrechtliche Konsequenzen haben muss. Dass die SPÖ unverfolgt dasselbe viel schlimmer schon viel länger betrieben hat, ist ja kein Strafausschließungsgrund bei Schwarzen.
  2. Dazu würde insbesondere gehören, wenn – Skandal 2 – Kurz oder seine Mitarbeiter Schmid dazu angestiftet haben sollten, Umfragen über Scheinrechnungen abzurechnen. Wofür es aber bisher keine Beweise gibt.
  3. Dazu gehört, dass Kurz nicht imstande war, charakterlose Typen wie den Thomas Schmid von sich fernzuhalten, die sich wie Schmeißfliegen an ihn herandrängten, seit klar war, dass Kurz der kommende Mann ist.
  4. Dazu gehört, dass sich Kurz mit kritischen und wahrscheinlich berechtigten Bemerkungen über die WKStA vor einem Jahr einen gefährlichen und mächtigen Feind geschaffen hat, ohne auf den darauf zwangsläufig erfolgenden großen Krieg mit der WKStA irgendwie vorbereitet zu sein. Diese hat jetzt als Rache ihre ganze (zum Glück für Kurz juristisch oft irrlichternde) Energie auf die Jagd gegen ihn gerichtet. Kurz und die ÖVP sind auf diesen Atomkrieg überhaupt nicht vorbereitet gewesen – bis heute nicht. Es ist geradezu jämmerlich, sich jene Stimmen anzuhören, die für Kurz aus der ÖVP bisher das Wort ergriffen haben. Da es im Land so viele gute Anwälte gibt, ist es nur blamabel, wenn da nur blutige Amateure für die ÖVP ins Feld ziehen.
  5. Hätte die ÖVP im Parlament juristische Profis, dann müsste sie schon morgen einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu allen Aktionen und Nicht-Aktionen der WKStA in den letzten Jahren beantragen.
  6. Die ÖVP hat es – nicht zuletzt durch Übergabe des Justizministeriums an eine linksradikale ehemalige Mitarbeiterin von Peter Pilz – auch nicht verstanden, die einzigen zwei Personen zu schützen, die mit Mut und Sachkunde die WKStA zu kontrollieren versucht haben (den Oberstaatsanwalt Fuchs und den Sektionschef Pilnacek). Sie musste es ohnmächtig hinnehmen, dass die beiden vom linken Justizflügel eiskalt abgeschossen worden sind.
  7. Die ÖVP hat aber auch selbst im Jahrzehnt davor extrem schwache Justizminister gestellt, die der Entwicklung einer linken Agitationstruppe vor ihren Augen überhaupt nicht gewachsen waren. Tiefpunkt war, als ÖVP-Justizminister Moser (ein reiner Verwaltungsrechtler, der von den eigentlichen Aufgaben des Ministeriums nur so viel Ahnung hatte wie jeder andere Jus-Absolvent, also fast keine) Pilnacek in den Rücken gefallen ist, als der in der WKStA für Ordnung sorgen wollte – und, statt den Sektionschef als zuständige Aufsichtsbehörde zu unterstützen, eine "Mediation" zwischen ihm und der WKStA angeordnet hat. Wie zwischen Eheleuten in Scheidungssituationen.

Die Folgen

Trotz all der Skandale in Politik und Justiz bleibt eine große Hoffnung: Dass der Skandal der Medienkorruption jetzt doch ein Ende finden könnte. Nämlich überall. Nämlich auch im Wiener Rathaus. Denn auch dort könnte die Widerstandskraft gegen erpresserische Herausgeber wachsen, die mit "Du inserieren, oder ich schreiben schlecht über dich" arbeiten.

Denn auch im Rathaus kann man nicht sicher sein, ewig unter dem Schutzmantel der WKStA und unfähiger beziehungsweise schlagseitiger Justizminister zu bleiben (selbst wenn dort niemand sich so großsprecherisch und dumm entblößt wie der Thomas Schmid …).

Und wenn man ganz optimistisch sein will, dann entsteht aus der ganzen Affäre ein sauberes Gesetz, dass jede Inseraten- und Kooperationsvergabe durch die öffentliche Hand genauen und strafrechtlich abgesicherten Regeln untersteht.

Auch der Meinungsforschungsbranche täte es gut, wenn sie ein Qualitätssiegel für ihre Arbeiten entwickeln würde.

Die negative Folge ist aber zweifellos der entstandene Vertrauensschaden und die wahrscheinlich weitgehende Lähmung der Republik auf längere Zeit. Denn selbst wenn die Wahrscheinlichkeit relativ groß ist, dass auch diese Schlacht der WKStA wie das Hornberger Schießen ausgehen wird, dass es nie zu einer Verurteilung von Kurz kommen wird, so ist die WKStA doch berühmt dafür, alle Causen – nicht nur aus Ideologie, sondern auch aus juristischer Unfähigkeit – ins Unendliche zu ziehen. Und so ihre Opfer jahrelang zu lähmen, die sie mit einer einzigen Ausnahme immer auf der politischen Rechten gefunden hat.

Kurz hingegen wird zweifellos langfristig mit etwas konfrontiert sein, das er bisher nie gekannt hat: mit innerparteilichen Diskussionen über ihn selbst. Da wird ihn vorerst sicher seine persönliche Alternativlosigkeit retten – sowohl innerparteilich wie auch im Vergleich zu allen anderen Angeboten. Diese VP-internen Diskussionen über Kurz werdenaber  vor allem dann intensiver werden, wenn die Grünen ihr nun deutlich vergrößertes Erpressungspotenzial innenpolitisch nutzen und in der Regierung ihre Interessen durchzusetzen versuchen. Was sie sicher werden (wie es jetzt gerade das unsinnige Plastikpfand ist, das einen weiteren Inflationsschub auslösen wird).

Kurz wird jedenfalls mit Sicherheit im Belagerungszustand bleiben. Denn in der WKStA wissen seit einem Jahr alle: Wenn sie Kurz nicht erledigen, sind sie selbst erledigt. Weshalb sie das Flächenbombardement mit Sicherheit fortsetzen werden.

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Pepp One (kein Partner)

    Mich würde die Frage interessieren, ob das, was in den Chats gefunden wurde, tatsächlich auch so abgelaufen ist, wie von Hrn. S in den Chats behauptet wurde: Beispiel: S schreibt, dass Kurz ihm etwas schulde, weil er S Kurz' Budget um 35% erhöht habe. Lt. Durchsuchungsanordnung wurden aber nur etwa 20% gefunden. Was ich damit sagen möchte: vielleicht hat dieser Hr. S in den Chats nur geprahlt mit tollen Leistungen, die er so garnicht erbracht hat, um in der Familie Karriere zu machen? Eine nähere Prüfung, wieviel Steuergeld seitens des BMF für Inserate / Umfragen und zu welchen Themen tatsächlich geflossen sind, z.B. durch Einsicht in die Buchhaltung des BMF wäre sinnvoll.



  2. hws (kein Partner)

    Gibt es Vergleiche zwischen Haider, Grasser und Kurz?



  3. Tante Jolesch (kein Partner)

    Die Dimension, mit der die Kurz-ÖVP bekämpft wird, lässt schon mehr einen noch mächtigeren Gegner vermuten:

    Italien wird gerade vom EU Hardliner Draghi auf Linie gebracht, die Fidesz ist aus der EVP geschmissen, in Polen ruft Tusk schon offen zu Demonstrationen gegen die PIS auf, fehlt nur noch Kurz als letzter Störenfried. Immerhin hat er sich bei den Themen Asylwesen und EU Rettungsfonds eindeutig gegen EU Linie gestellt.

    Würd mich nicht wundern, wenn wir bald einen Kanzler Karas vor die Nase gesetzt bekommen.



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Lächerlich. Wieder so einer, der die eitle Selbstdarstellung glaubt. Worin bestünde denn der Unterschied zwischen O. Faras und dem soeben Abgegangenen? Kann man den sperrangelweit offen stehende Scheunentore noch weiter öffnen?

  4. kremser (kein Partner)

    Kurz ist weg!
    Hört man den Aussagen der türkisen Partie zu, dann wird jetzt wieder auf die Dämonisierung der FPÖ und Kickl gesetzt. Das ist interessant, da wir derzeit anscheinend keine anderen Probleme haben. Jeder einzelne der türkisen Familienmitglieder hat mehr Dreck am Stecken als die gesamte FPÖ. Aber seis drum, worum geht es hier. Es geht hier um die versteckte türkise Kernagenda, die nicht mit den Blauen umsetzbar war.
    Die Eingliederung Österreichs in einen EU Superstaat und die Zerstörung der österr. Gesellschaft und Wirtschaft durch die Fortsetzung der Massenmigration und die Umsetzung der Agenda der Klimamafia. Köstinger hat hier schon Milliarden überwiesen, hier fragt niemand.



    • antony (kein Partner)

      @ kremser
      Genau so ist's und ich schrieb's hier schon einmal...

      Als diese von NIEMANDEN gewählte "von den Laien" von "IM Erika"
      inthronisiert wurde, selbige alsbald vom "10 Bio. Green Deal" schwadronierte, war für mich klar, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis man den Supranationalen Staat zu installieren beginnt.

      Als n. sämtliche rechte Regierungsbeteiligungen (Österr. Ital. etc.) wegge...waren, kam Corona.

      Besonders auffällig: Merkel so gut wie weg, - plötzl. a. d. Häufung v. Korruptionsfällen v. Staatenlenkern - vorn. Visegrad - Polen-Justiz etc.

      Tendenz z. Intersozialismus in Öst. Dt.
      Ein Schelm wer...

      Und die Menschen werden den Superstaat Händeringend annehmen!

    • antony (kein Partner)

      Der spürbare indirekte Zwang damit immer mehr Souveränitätsrechte an Brüssel abzugeben.

      Siehe auch Green Pass - (Chin. social scoring System)
      "Wiederaufbaufonds"-Bargeldabschaffung-Europ. Vermögensregister u. v. mehr.

      Schöne neue Welt...

  5. Torres (kein Partner)

    Unterberger agiert wie immer, wenn es um einen seiner Lieblinge geht: er sucht gleiche oder ähnliche "Untaten" bei den anderen (bzw. den Gegnern), rechnet sie gegeneinander auf und findet, dass diesen ja noch wesentlich schlimmer sind, womit sein Liebling rehabilitiert ist. Ganz abgesehen davon, geschieht es Kurz ganz recht: Wer sich mit den Grünkommunisten ins Bett legt und ihnen noch als Draufgabe das Justizministerium schenkt, darf sich nicht wundern, wenn er mit einem Messer im Rücken aufwacht. Da muss man Kurz einige Naivität vorwerfen. Schon die Säuberung von Pilnacek und Brandstetter hätte bei ihm alle Warnlampen aufleuchten lassen müssen.



  6. La la land (keine Partnerin) (kein Partner)

    Und weiter gehts, ganz ohne Kurz.

    Die Kronenzeitung bringt heute eine angebliche Umfrage gegen Kurz, mit 1000 online Befragten. Wer könnte online befragt werden? Doch nur Auserwählte, von denen die Krone Onlinedaten hat.

    Bezahlt hat... Michi L.s Kriegskasse?



  7. AppolloniO (kein Partner)

    Merke: Bestechungsinserate von Rechts gehören verfolgt und Verantwortliche (auch aus 2. und 3. Reihe) gejagt...bis zur Erlegung
    Derselben. Wird das selbe von linken Verkehrsministern betrieben....steigt man zum Bundeskanzler auf!

    Manipulierte Umfragen gab es schon immer. Immer die erste Frage nach Veröffentlichung war doch: "Wer hat diese in Auftrag gegeben?" Merkwürdig noch: Die Umfragen haben sich immer zu Gunsten des Auftrag-Gebers "geirrt".



    • TP (kein Partner)

      Seit wann ist denn die ÖVP rechts? Die sichert ja nicht einmal die Grenze mittels Zaun, sondern lässt die Asylforderer einsammeln und in Unterkünfte bringe.

    • AppolloniO (kein Partner)

      Auch wieder wahr.
      Aber worauf es mir ankam ist die unglaubliche Kaltschnäuzigkeit mit der man mit zweierlei Maß misst. Und kaum einen stört`s.

  8. Vasektomie_for_ALLL (kein Partner)

    VPÖ war immer in der Regierung! Was hat sie dagegen unternommen? In Stille auch nur kassiert und korrumpiert... Geliefert wie bestellt...



  9. Zahldepp (kein Partner)

    Wer sich mit Hunden ins Bett legt, muss mit Flohen rechnen... VPÖ macht Werbung mit der WKÖ und anderen Institutionen... Auch nur korrupt... JE früher das alles zusammenbricht, desto besser...



  10. glockenblumen ehemals (kein Partner)

    Dazu das Wissen über seine (transatlantischen) Hintermänner, denen nur am eigenen Vorteil gelegen ist und denen das Land Österreich, sein Volk und dessen Wohlergehen völlig egal sind. Leute, denen ein einzelnes Schicksal genauso wie das eines Landes - und wie man feststellen muß, offenbar der ganzen Welt - sonstwo vorbeigeht!
    Hauptsache ein paar superreiche Irre mit der Wahnvorstellung Gott zu sein, können ihr grausames globales Schachspiel weiterspielen!
    Der Pakt mit dem Teufel ist dem Menschen aber noch nie gut bekommen, so wird es auch diesmal sein… :-((



  11. glockenblumen ehemals (kein Partner)

    @ Dr. Dechant
    "Kurz war ein Hoffnungsträger.."

    Das ist etwas, was ich nie verstehen werde!
    Wie kann ein junger Mensch, raus aus der Maturaklasse, rein in den Staatssekretärposten, weiter zum Außenminister und zum BK, Hoffnung wecken?
    Einer, der keinerlei Lebenserfahrung, geschweige den Berufserfahrung - er hat ja keinen erlernt! - , keine Sorge für eigene Familie, Wohnung usw. zu tragen hat, letztendlich das Wahlprogramm der FPÖ als seines ausgab und damit zum BK erkoren wurde.
    Also NICHTS was er aus eigener Mühe, mit eigener Hände Arbeit geschaffen hätte.
    Wie kann man so jemandem Vertrauen schenken und das Geschick des ganzen Landes in die Hände legen?



    • glockenblumen ehemals (kein Partner)

      Dazu das Wissen über seine (transatlantischen) Hintermänner, denen nur am eigenen Vorteil gelegen ist und denen das Land Österreich, sein Volk und dessen Wohlergehen völlig egal sind. Leute, denen ein einzelnes Schicksal genauso wie das eines Landes - und wie man feststellen muß, offenbar der ganzen Welt - sonstwo vorbeigeht!
      Hauptsache ein paar superreiche Irre mit der Wahnvorstellung Gott zu sein, können ihr grausames globales Schachspiel weiterspielen!
      Der Pakt mit dem Teufel ist dem Menschen aber noch nie gut bekommen, so wird es auch diesmal sein… :-((

    • Engelbert Dechant

      Aus heutiger Sicht haben Sie Recht. Aber damals war der Blick verstellt. Die Flutung durch die Illegalen war angsterregend. BK Feymann war gerade in dem Moment abgschossen worden, als er in der Asylpolitik umkehrte und für Österreich eintrat. Die ÖVP unter Mitterlehner schien sich bei Kern eingenistet zu haben und ließ jede Initiative gegen den Globalisierungswahnsinn im Sand verlaufen. Kurz war ein guter Schauspieler. Erst als keine Taten folgten, wurde das wahre Gesicht erkennbar.

    • glockenblumen ehemals (kein Partner)

      Danke Dr. Dechant für Ihre Antwort.
      doch die einzigen, die sich der illegalen Invasion wirklich entgegenstellten, waren die Freiheitlichen.
      Für mich war Kurz nie glaubhaft, und sein "Entgegenstellen" war reine Farce, u.a. angesichts dessen, daß er davor als AM einen Denunziantenposten ("Haßmeldestelle") einrichten ließ.
      Ich hab diese Masseninvasion täglich auf der Autobahn miterlebt. Das war furchterregend, glauben Sie mir.
      Und es hat nie aufgehört, derzeit wieder sehr stark - doch kein einziges MSM berichtet darüber!
      Was Faymann betrifft, der konnte ja nicht mal "Zaun" über sein verlogenes Gesicht bringen :-(

  12. Zraxl (kein Partner)

    Der größte Skandal besteht darin, dass jedes Mal nach einer Hausdurchsuchung private Chats und Inhalte beschlagnahmter Geräte an die Öffentlichkeit gelangen.



    • auskennen wäre halt gut (kein Partner)

      Bißchen auskennen vorm beschweren wäre gut, Zraxl,
      Dieser 104 seitige Beschluß wurde in xx facher Ausfertigung zugestellt. In jeder Wohnung, in jedem Amt, bei jeder Person wo man ein Handy gezupft oder einen PC weggeschleppt hat, hat man den Personen eine richterlich unterfertigte Ausfertigung des Beschlusses ausgehändigt.
      Es sind 10 Täter. Wenn wer das an die Medien weitergibt, und diese berichten komplett LEGAL darüber, dringendes öffentliches Interesse, wie kommen Sie dazu zu behaupten, daß das illegal sein soll?
      Die WKSTA ist dicht. Kurz wurde zB am 3 oder 4.9. richterlich einvernommen, es war Totenstille bis nach der Wahl, nicht die Justiz leakt. Di Anpatzungsstrategie von Kurz.

    • Zraxl (kein Partner)

      Danke für den Hinweis auf diesen 104 seitigen Beschluss. Offensichtlich ist das der rechtskonforme Weg um das verfassungsmäßig garantierte Recht auf private Kommunikation (StGG Art.10a, ART. 8 EMRK) auszuhebeln.

      Hier wird also ganz offen die private Kommunikation des Beschuldigten A an die Beschuldigten B, C, D, ... weitergegeben. Schließlich ist der Verteilerkreis der privaten Kommunikation so groß, dass er schon irgendwie hinausdiffundieren wird. Clever, nicht wahr? Vielleicht kann man ja gleich einen Journalisten mitverdächtigen - irgend ein Grund wird sich schon finden.
      So könnte man die private Kommunikation gleich auf dem direkten Weg in die Redaktionen schicken. Wär' doch was, ode

    • La la land (kein Partner)

      Falsche Antwort.
      Von der WKStA wurden ErmittlungsINHALTE und VernehmungsPROTOKOLLE an die Medien weitergegeben. Nicht die Durchsuchungsbewilligungen.

    • Zraxl (kein Partner)

      Achso, d.h. man gibt sich gar nicht erst mehr die Mühe, wenigstens noch den Anschein von Rechtsstaatlichkeit zu wahren? Na dann weiß man eh, wo wir inzwischen gelandet sind.

  13. bacterium (kein Partner)

    Das kommt davon, wenn man sich mit Linken einlässt. Ich möchte Kurz nicht verteidigen, aber das Verhalten der Grünen ist letztklassig und die komplett unfähige rote Trulla glaubt, sie kann sich jetzt mit Hilfe der Grünen und dem Hofburgwappler den Kanzlerposten erschleichen, weil durch eine Wahl schafft die das sowieso nie. Wenn Kickl das unterstützt, kann er auch gleich abdanken. Die Mehrheit der Österreicher tendiert eher zu schwarz/blau als rot/grün/pink. Vielleicht sollten sich das mal ÖVP und FPÖ bzw Kurz und Kickl klar machen.



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Es ist gut, dass Kickl an der Spitze ist und nicht Hofer. Wenn Kickl mitregieren darf, wird er sicher seinen Anteil an Regierungsverantwortung übernehmen, alles andere wäre kurzsichtig, und seine Politik durchzusetzen versuchen. Daran dürfte es scheitern, das kann die Linke nicht zulassen. Die wirkliche Hoffnung liegt, wie Sie richtig andeuten, in Schwarz -Blau ohne die Kurz-Buberln. Die ÖVP wird halt die richtigen Leute dafür rekrutieren müssen, und daran wird es scheitern. Es bleibt jedenfalls spannend. mE haben die Linken in ihrer blinden Destruktivität einen schweren Fehler gemacht, indem sie dieses willfährige und unfähige Kind abservieren.

    • bacterium (kein Partner)

      Ja, die Linken haben einen schweren Fehler gemacht. Spätestens nach den nächsten Wahlen werden sie das erkennen. Die gesamte Situation ist sehr verfahren. Hoffentlich findet rot-grün-pink-blau zu keiner Einigung. Das würde mE allen Parteien und dem Land schaden, wobei mir der Schaden der Linksparteien herzlich egal ist. Neuwahlen könnten einiges bereinigen.

  14. La la land (keine Partnerin) (kein Partner)

    Die 3 größten Auffälligkeiten:

    A - Gesprochen wird von Angriffen gegen die Justiz. Die Staatsanwaltschaft, egal welche, ist aber nicht die Justiz.

    B - Die WKStA gibt regelmäßig Ermittlungsakten an (ausgesuchte!) Medien weiter. Gegen Bezahlung obendrein. Da die WKStA eine weisungsgebundene Behörde ist: von wem kam die Weisung dazu?

    C - Weshalb wird wird Politikern, die mit ihren "Handies" nicht umgehen können (heißt, nicht einmal Chats löschen können), nicht endlich ein Verbot der Verwendung solcher Geräte auferlegt?

    Bei den restlichen Auffälligkeiten käme man sicher auf mehr Punkte, als Unterberger.



  15. Franz Lechner (kein Partner)

    Selbst wenn AU.s wie üblich krankhaft-einäugige Beschönigung wenigstens in Teilen zutreffen sollte, steht für mich eines fest:

    Für uns, die ungeimpfte Intelligenzija, konnte nichts Besseres passieren.



    • bacterium (kein Partner)

      Sind Sie sich das sicher? Wenn die hysterische Trulla-SPÖ die Kanzlerin stellt, stehen die Chancen gut für eine Zwangsimpfung.

    • ja, das ist die Rettung (kein Partner)

      Großes Glück! In dieser 4rer Koalition wird Mücke die realen Daten vorlegen müssen. Und dann wird dieser Impfzwangs-Spuk schön langsam aufhören.
      Dieses Auffliegen des Kurz samt seinem Finger in den Taschen des Finanzamtes, ist ein Riesenglück für alle Freiheitsliebenden.
      Es gibt nur 3 Möglichkeiten, entweder ist AU naiv oder er ist senil oder er ist bei Fleischmann und Co mit im Boot.
      AU sollte in Pension gehen, bevor er seinen vormals guten Ruf endgültig verliert.

    • Franz Lechner (kein Partner)

      @bacterium
      Nun, diesbezüglich bin ich sicher. Die Trulla kann gar nichts machen außer von Kickls Gnaden regieren. Zwar könnte man im Parlament eventuell auf ÖVP-Unterstützung hoffen, die sind ja zu allem fähig, aber an sich haben sich die Chancen der Impf-Hardliner gegenüber dem Status quo deutlich verschlechtert.

  16. LobderTorheit (kein Partner)

    Es ist gut, dass der Junge weg ist. Er war schlicht zu jung. Und Herzensbildung erfordert Zeit, meinte Django. Aber ist es nicht an der Zeit, dass sich die ewig Jungen auch endlich in die wohlverdiente Pension verabschieden? Es ist doch längst geschehen um sie und ihresgleichen. Vielleicht erkennt es der eine oder andere ja selbst.

    Das siebte Schwammerl von links, dass unlängst in seinem düsteren Spiegelkabinett der Republik sein höchstpersönliches Regierungsprogramm (inklusive „harter Pandemiebekämpfung“) diktierte, wird es kaum erkennen. Dafür fühlt er sich schlicht zu groß und unverzichtbar. Ein doch recht kleiner Mann. Wie so viele in diesem Zirkus.

    youtube.com/watch?v=5hOjOb7XQgg



    • LobderTorheit (kein Partner)

      Auch so einer (aber kein ewig Junger), der es nicht lassen kann, ist der Strache. Die FPÖ ist aufgeblüht nach dem Führerverlust. Ein Schicksal, das den nibelungentreuen Schwarzen wohl ‚erspart‘ bleiben wird. Strache hat aber in der Phase bösartiger Bloßstellung und letztklassiger öffentlicher Verhöhnung doch eine gewisse Größe bewiesen. Die Rolle des Ex-Insiders steht ihm weit besser als dem oben erwähnten. Er wird jetzt völlig zu Recht eine gewisse Genugtuung verspüren. Die hat er sich verdient.
      UHBP ist kein Präsident aller Österreicher. Ein solcher würde niemals so eklatant mit zweierlei Maß messen. Er erinnert auch optisch mittlerweile an den Papst. Und das heißt nichts Gutes.

  17. Johannes (kein Partner)

    Wenn es so ist wie Sie schreiben und ich glaube jedes Wort, dann frage ich mich wo bleibt die Richterschaft?

    Wo bleibt der Auftrag an eine Staatsanwaltschaft, zB. In Tirol oder Salzburg die Arbeit der Wiener zu überprüfen und festzustellen wo die mit freien Auge von ihnen, zu Recht, erkennbaren Ungereimtheiten bei der Nichtverfolgung offensichtlicher Inserate mit öffentlichen Geldern bei einer Stadtregierung im Osten des Landes abgebrochen wurde.

    Ich meine da muß es doch noch eine Instanz geben die nicht politisch, wie es eine Ministerin ist an der Wahrheit interessiert ist und deren Findung überwachen kann.

    Wo sind also die Richter die unbequem nachfragen warum bestimmte Verdachtsfälle unzureichend verfolgt werden.

    Der Perspnalmangel kann es wohl nicht sein wenn man betrachtet wie viel Zeit aufgewendet wird um männliche Geschlechtsorgane zu zählen, auszuwerten und zu veröffentlichen die einzige Persönlichkeitsrechtsverletzung gegenüber jenem darstellen de. Sie gestohlen wurden.

    Wo bleiben bei diesem Unrecht die höchsten Richter? Müsste nicht allein unsere Verfassung sie zwingen einzuschreiten ?
    Ja ich weiß laut öffentlicher Darstellung gibt es immer einen Persoenkreis der informiert werden muß.
    Diese Frage hätte ja fast zu einer Anklage einer Journalistin geführt was nach meiner Meinung ein Sittenbild darstellt.



    • La la land (kein Partner)

      Die Richterschaft wurde elegant eliminiert, durch die Abschaffung des Untersuchungsrichters. Solange es keine Anklagen gibt, sind Gerichte (die Justiz!) auch nicht zuständig.

    • Johannes (kein Partner)

      Das heißt dann wohl Staatsanwaltschaften können persönliche nicht strafbare Privatheiten ausspionieren und ausplaudern und es gibt kein Regulativ dafür?

  18. Gregor Samsa (kein Partner)

    Tja, Super-Wastl bekommt endlich die Rechnung präsentiert für zwei Dinge:
    A) den willkürlichen Koalitionsbruch 2019 - allein gegen Kickl gerichtet (weil Kickl eben nicht wie Strache anfällig für Korruption ist)
    B) die unsagbare Dummheit, die harte linke Ideologin Zadic ins Schlüsselressort (!) Justiz zu lassen. Geschieht diesem Blender und Rosstäuscher gerade recht.
    Dass die linken Hetz-Medien (inklusive ORF), gegen die Kurz ebenfalls nichts unternommen hat, nun zum Halali blasen setzt dem ganzen Debakel nur die Krone auf.



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Wo war jetzt der Strache besonders anfällig für Korruption???

  19. MaxMoritz (kein Partner)

    DIE Chance auf Abschaffung der 3-G-Regel:

    Kickl müsste eine Abschaffung der 3-G-Regel als Bedingung für die Bildung einer 4-Parteien-Anti-Kurz-Koalition machen. Oder sonst Neuwahlen, bei welcher die MFG ganz sicher und eventuell auch eine KPÖ mit dem Grazer Ergebnis im Rücken ins Parlament einziehen werden.



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Wo gibt's in Wien noch eine 3G-Regel??
      Wenn Kickl klug ist, besteht er auf einer bundesweiten 3G-Regel (bzw besser Testpflicht) unter Aufrechterhaltung der Gratis-Wohnzimmertests. Das tut echt keinem weh, und beim zu erwartenden Neuauflackern der Infektionskrankheiten im November kann ihm auch keiner einen Vorwurf machen. Die mediale Hysterie wird ja grundsätzlich bleiben

    • La la land (kein Partner)

      Jeder kluge Politiker würde sofort auf Abschaffung aller G-Regeln bestehen.
      Nichts, absolut nichts würde dann aufflackern.

    • Zöbinger (kein Partner)

      @MaxMoritz
      Sofort weg mit diesem verbrecherischen "Impf"-Schmarrn, der doch nur ein verdecktes Euthanasieprogramm darstellt. Wenn Kurz der Marionetten-Hauptverbrecher in diesem Lande weg ist, können doch alle noch Klardenkenden an die Aufräumarbeit gehen! Aufarbeiten der Verbrechen von Ärzten, Lehrern, Zeitungschefredakteuren und manchen anderen im justiziellen Bereich, den Feiglingen, Mitläufern
      und speichelleckenden sonstigen Opportunisten.
      Und dann die ordentlichen Anklagen und Verurteilungen samt Einziehung des Vermögens etc.

  20. Mentor (kein Partner)

    So sind wir nicht, appellierte jemand aus der Hofburg 2019.

    GENAUSO sind sie, die vom Steuergeld lebenden Parteinomenklaturisten.



  21. SL

    Kurz kann nicht mehr auf die Unterstützung der Grünen zählen, da es anscheinend zu einer Anklageerhebung kommen wird.
    Die beste Lösung wäre eine von ÖVP und FPÖ eingesetzte bürgerliche Expertenregierung. Die ÖVP wird sich aber nicht darauf einlassen. Also ist wie 2019 ein Übereinkommen zw SPÖ/Grüne/NEOS/FPÖ warhscheinlich.
    Mit Blick auf die Prozesse gg Strache und Grasser scheint es mir doch zweifelhaft, ob Kurz im Falle einer Anklage freigesprochen wird.



  22. Dr. Faust
  23. sokrates9

    Glaube Kurz wird abgeschossen. Wenn ich mir den ORF Auftritt von Pattner / OVP-Sprecher um 22 Uhr betrachte - war wie Pat und Paterchon - alle sind gegen uns wir stehen aber zusammen ( und fallen gleichzeitig um)auf dieses Standing der Partei kann er sich nicht verlassen.Vielleich bemerkt Kurz mal dass er 2 epochale Fehler begangen hat:Den ORF der an vorderster Front feuert nicht privatisiert zu haben und die Koalition mit dr FPÖ auf Befehl platzen zu lassen.Bin überzeugt dass da ein Befehl von oben war!



    • pressburger

      Kurz wurde zum Abschuss freigegeben. Der ORF wusste früher Bescheid, als Kurz selbst.

    • Gerald

      @pressburger

      Das wer bei Strache auch so. Da kannte mutmaßlich auch schon die halbe Politik das Video, bevor er es zu sehen bekam.

    • pressburger

      @Gerald
      Nicht nur der ORF sondern auch der Hanswurst Böhmermann wusste es. Wie ist die chain of command ?

    • Gregor Samsa (kein Partner)

      Ich lese immer wieder "Privatisierung des ORF" - als ob das am Linksdrall der Berichterstattung etwas ändern würde - inzwischen sind Journalisten voll auf links gepolt - selbst in den "Privaten". Bestes Beispiel ist doch Puls24, wo die Immigrationsaktivistin Corinna Milborn fuhrwerkt. Das einzige nicht-linke Medium mit einigermaßen Reichweite in Ö heute ist "Servus-TV".

  24. pressburger

    Die stunde der Heuchler. Alle haben gewusst wie korrumpiert die Medien sind, wie die Regierung mit dem Geld des Steuerzahlers umgeht, in dem dass sie sich eine genehme Berichterstattung erkauft.
    Plötzlich soll das alles neue sein. Die Profiteure der Korruption, spielen die Moral Apostel.
    War schon immer klar, wenn Kurz fällt, wenn er seine Statthalter Funktion wird aufgeben müssen, wird dass die Entscheidung der Führungsgremium sein.
    Jetzt rücken alle, auch der ORF, vom Kurz ab. Ein Signal, die Drahtzieher haben beschlossen, die Grünen sollen übernehmen.
    Kurz kann sich noch eine Zeitlang gegen den Druck stemmen, aber seinem Schicksal wird er nicht entgehen.
    Kurz verdient kein Mitgefühl. Hat auch keines, den Leuten gegenüber, denen er geschadet hat.
    Wie auch die Zukunft aussehen wird, Kurz kann stolz sagen, es war sein Verdienst, wenn der Totalitarismus immer weitere Positionen der Gesellschaft überrennt.



    • Gerald

      So ist es. Kurz hatte da auch kein Mitleid. Ironischerweise ist gerade heute in der Print-Presse eine von Martin Sellner erzwungene "Mitteilung", dass nämlich das Ermittlungsverfahren der StA Graz gegen ihn wegen Veruntreuung und Betrug mit Spendengeldern eingestellt wurde. Sellner ist nach wie vor unbescholten, für Kurz hingegen wird es eng. Wer ist wirklich der "Widerliche"?

    • pressburger

      @Gerald
      Eine rhetorische Frage, auf die wir beide die Antwort kennen.
      Die andere Frage ist, teilt Herr A.U. unsere Meinung ?

  25. Dr. Faust

    Der FALTER berichtet über.....

    "...wohlwollende Berichterstattung über sich selbst und die ÖVP erkauft haben. Mit Steuergeld. Seit Jahren spricht die Öffentlichkeit von dieser Form der Medienkorruption, also dem Zugriff der Mächtigen auf die Inhalte von Zeitungen. ..."

    Träume ich? Und das steht in jenem Medium, welches in Österreich ohne die entsprechenden Inserate schon seit Jahren nicht mehr existieren würde.



  26. Undine

    Peter WESTENTHALER bei FELLNER---grandios! Der müßte von der FPÖ auf Knien gebeten werden, wieder mitzumischen!

    OE24.TV:

    "Peter WESTENTHALER zu Regierungskrise"

    https://www.youtube.com/watch?v=j67iIeMvE9Q&t=10s&ab_channel=OE24.TV



    • Brockhaus

      Wirklich großartig. So klar, präzise und logisch, wie es nur ein Westenthaler kann. Schade daß er nicht mehr in der Politik ist.

      Vielen Dank

  27. Brockhaus

    Was ich jetzt alles im ORF, auf puls24 und in oe24 an Diskussionen und Interviews gehört habe, läßt meines Erachtens nur den Schluß zu, daß Kurz durchtauchen wird und die Grünen werden am Dienstag umfallen.

    So tragisch das auch ist. Da kann man nurmehr beten "Gott schütze Österreich."



  28. Dr. Faust
    • Undine

      Guter Hinweis!

    • Zöbinger (kein Partner)

      @Dr. Faust
      AUF 1.tv verbreitet gerne angstmachende theoretische Nachrichten.
      Von diesen vorgestellten "Young leaders persons" im Club soundso sind inzwischen schon zumindest 4 davon wegen Korruption aufgedeckt oder müssen sich verantworten. Diese Verbrecherbande wird überbewertet und man sollte gegen die Mitläufer energischer vorgehen!

  29. Ernst Gennat

    Nun, so wie es jetzt ausschaut, dann ist Sebastianus Brevis spätestens am Dienstag Gesichte,
    Traurig bin ich darüber nicht.
    KURZ MUSS NICHT WEG, ER IST WEG



  30. Wechselland

    Ich bin schon sehr gespannt auf den morgigen Tagebucheintrag von Herrn Unterberger!



    • Engelbert Dechant

      Ich denke wir dürfen keinesfalls den Kampf gegen die Diktatur der Impfstofflobbyisten vergesssen. Regierungen kommen und gehen. Die Hammpelmänner sind austauschbar. Und still und heimlich wird im Hintergrund eine Verordnung gebastelt, die unsere Rechte weiter einschränkt. Ich würde sogar gar sagen, der Sturz des Herrn Kurz ist ein willkommener Moment für solche Zaubertricks.

    • Whippet

      Engelbert Dechant@Richtig!********

    • Wechselland

      ...und die Hampelmänner und Hampelfrauen aus vergangenen Jahren müssen auch nie gerade stehen für ihre nachhaltig Österreich-schädigenden Fehlleistungen..... Faymann, Mikl-Leitner, Kern etc.

    • Ernst Gennat
    • MaxMoritz (kein Partner)

      Egal was für ein Thema, ohne einen Seitenhieb auf Leute, die sich nicht impfen lassen wollen, wird er kaum auskommen.

      Und sollte in den letzten Zügen dieses türkis-grünen Regimes wirklich die 3-Regel am Arbeitsplatz eingeführt werden, dann muss die sofortige Aufhebung dieser Verordnung Bedingung für Kickl sein, einer 4-Parteien-Regierung gegen Kurz anzugehören, ansonsten Neuwahlen zum frühest möglichen Zeitpunkt. Und dann hat die MFG meine Stimme, die einzige Partei gegen den Impfwahn.

  31. Arbeiter

    6,3 Prozent aus dem Stand für MFG in OÖ! Ob Kickls (Corona-)Kalkül für die FPÖ segensreich wirkt?



    • Engelbert Dechant

      Ich würde meinen, die MFG hat ein begrenztes Potential und nimmt durch den Inhaber der Abtreibungsambulatorien DDr. Fiala als Vizepräsident eher den Roten und Grünen Stimmen ab. Ältere Menschen werden auch von seinem Anliegen ins Euthanasiegeschäft einzusteigen, nicht begeistert sein.

    • Ingrid Bittner

      Gab es nicht andererseits von der M F G auch die Forderung, für Asylanten die künstliche Befruchtung auf Kosten der Allgemeinheit einzuführen???

    • Pennpatrik

      War nicht die ÖÖ FPÖ gegenüber Kickl skeptisch?
      Das war ein Teil der Rechnung ...

    • sokrates9

      Viele haben sich gefragt wo die Leistung von Haimbucher war und ist. Bin überzeugt dass da viele FPÖler abgewandert sind:

  32. SL

    Hält denn wer politische Umfragen für unbedenklich? Vor ein paar Jahren war Hanno Settele vor der Präsidtenschaftswahl mit den Kanditaten im Auto unterwegs und interviewte sie. Als Wahlfahrt wurde dieses Format bezeichnet. Dabei ist dem aufmerksamen AU eine Aussage Richard Lugners aufgefallen. Lugner sprach davon eine Meinugnsumfrage beauftragt zu haben, um seine Chancen abzuschätzen. Das Institut erkundigte sich gleich mal, zu welchem Ergebnis die Umfrage kommen solle.

    Die WKSta wird Kurz nicht nur belagern sondern mit aller Kraft auf eine Anklageerhebung hinarbeiten. Solle es dazu kommen, werden die Grünen die Koalition beenden.
    Wäre es um Kurz schade? Als Argument für ihn wird seine Migrationspolitik genannt, die sich vom rot-grün-pinken Irrsinn unterscheidet. Aber Skepsis ist angebracht. Beispielsweise wurde
    Kroatien unlängst heftig von der EU kritisiert. Das Land hat nämlich Migranten abgewehrt, die von Bosnien her die Grenze illegal überqueren wollten um ihre verlogenen Asylanträge zu stellen.
    Was macht Kurz? Er drängt darauf Bosnien und Albanien raschest in die EU aufzunehmen. Damit wären zigtausend dort festsitzende Migranten mit einem Schlag in der EU.
    Hinter Kroatien hat er sich nicht gestellt, dieser Verräter.



    • Whippet

      Auf diese Migrationsagenda von Kurz fallen Menschen hinein, ich fasse es kaum! Was macht er, dieser Herr Karas, im Auftrag von Kurz?

  33. Jenny

    Tja, sieht so aus wie wenn der Liebling ausgelieblingt hätte, da gibts hier sicherlich Tränen.
    Was mich so rasend zornig macht ist das Verhalten der Presse, da wird geschönt, verniedlicht immer noch, wenn ich an all die aufgeblähten Berichte über Ibiza denke, dann kommt mir nur mehr das kalte Grausen, davon ist heute nichts zu lesen, also funktioniert der Geldfluss immer noch.
    Pers. hätte ich lieber gestern wie heute Neuwahlen, allerdinggs füchte ich all diese 16 jährigen Klimahüpferwähler und die blinden ÖVPler... dabei gehören die wie Schnedlitz richtig sagte ALLE weg, der ganze türkis-schwarze Filz, nur sind die Österreicher klug genug oder hat sich die Negativpropaganda im Dauerfeuer gegen die FPÖ so in die Hirne eingebrannt, daß sie die wieder wählen würden?

    https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/20383

    Michael Schnedlitz über mögliches Koalitionsende

    Irgendwie ist die Vernunft durch Corona völlig verloren gegangen wenn man sich so manchen Kommentar in den Schmierblattln so ansieht, es steht echt traurig um unser schönes Land



  34. Whippet

    Was gestern aufgekommen ist, bewegt viele Poster, es ist der Spiegel dafür, dass diese Skandale Österreich bewegen.
    Es ist kurz nach acht Uhr und über 360 x wurde ein Kommentar verfasst. Ist das Rekord in diesem Blog?- Der "brave Untertan", der nie mit dem Gesetz in Konflikt kommt, fühlt sich aufs ärgerlichste gefrozzelt. Er bezahlt auch meist ordentlich und rasch seine Parkstrafe.
    Bei allem politischen Wahnsinn, bei all diesen korrupten Vorgängen, es wäre erfreulich, wenn damit viele "Selbstverständlichkeiten", die sich durch alle Parteien ziehen, endlich abgeschafft würden.
    Dr. Unterberger kritisiert z. B. seit Jahren die Zusammenhänge der gekauften Medien und der Politik. Es ist inzwischen so etabliert, dass keiner aufbrüllt über diese Form der Korruption, die in Österreich "normal" geworden ist. Es wäre eine Beginn. Als gelernte Österreicherin fürchte ich, dass es ein Wunsch bleibt.
    Die besten Kriminalromane schreibt das Leben. So gesehen, danke, Herr Kurz, für dieses spannende (böse, kriminelle) Drehbuch, das nicht so enden möge, wie Sie es planten.



    • Undine

      @Whippet

      Danke!******************+!

    • Kyrios Doulos

      Genau das ist es, was Whippet geschrieben hat. Und genau das ärgert mich: die Justiz ermittelt tatsächlich IMMER nur gegen FPÖ und ÖVP. Wenn bei den andern Verdachtsmomente sichtbar werden, dann ist die Suppe binnen Wochen zu dünn. Es gibt keinen Anfangsverdacht und die SPÖ-Mafia Wien (ist nur 1 Beispiel) macht erfolgreich weiter wie eh schon seit Jahrzehnten. Linke Verbrecher sind keine Verbrecher. Ich bin dafür, daß auch in bezug auf Kurz ermittelt wird, aber wenn nie gegen SPÖ und Grüne, dann ist das total unglaubwürdig und einseitig. Diesen Vorwurf muß sich die Justiz sehr wohl anhören.

    • sokrates9

      Dass da schon wieder undichte Stellen waren die schon Wochen vorher die Hausdurchsuchung ankündigten zeigt dass die WKSTA ihre eigenen Leute nicht im Griff hat!

  35. machmuss verschiebnix
  36. Pyrrhon von Elis

    Anti-Kurz Demo vor der ÖVP-Zentrale.
    Sieht nicht aus wie eine zufällige Spaziergangsbegegnung, mehr wie ein wütender Protest:

    https://www.youtube.com/watch?v=BhmQ5enHaHY&ab_channel=OE24.TV



    • Brockhaus

      Karl Reis entblödet sich nicht in seinem Bericht um 19 Uhr in Wien heute darauf hinzuweisen, daß die überwiegend jungen Demonstranten "Kurz soll zurücktreten oder Kurz soll gehen" ein ganz bewußter Slogan, anders als die Rechten, die FPÖ oder die Coronaskeptiker "Kurz muß weg" skandieren.

    • Wechselland

      Kurz ist ein Kanzler der seine bürgerlichen Wählerstimmen für linke Politik mißbraucht hat.....aber ich frage mich ernsthaft ob es überhaupt noch möglich ist in unserem Land eine bürgerlich-konservative Partei in der Regierung zu haben, ich meine das nicht wegen der Stimmenmehrheit, sondern wegen dem massiven linksextremen Widerstand der zu erwarten wäre...

    • Freisinn

      Wenn man die Fahnen sozialistischer Teilorganisationen sieht, dann bekommt das Ganze natürlich einen völlig neuen Spin.

    • eupraxie

      @Wechselland: ich sage nein. das befürchtete Szenario für D wird für Ö Realität: links-links- grüne Regierung.

    • Engelbert Dechant

      Die Wahlen und Deutschland haben gezeigt, dass bei den Jungwählern eine solche Mehrheit vorhanden ist. Sie war ja in Österreich mit der der ÖVP-FPÖ an der Regierung. Die hat das Soros-Hampelmännchen (© Der liebe Augustin) gezielt zu Fall gebracht, um den Grünen erst den Wiedereinzug ins Parlament zu ermöglichen.

      Übrigens ist der Kommentar von Peter Westenthaler, den dankeswerterweise Ella hier hereingestellt hat, völlig richtig.
      Kurz ist politisch nicht zu retten. Das Ultimatum an die Grünen, Richter zu beeinflussen, ist demokratiepolitisch sogar sehr bedenklich.

  37. Wechselland

    "Die Unschuldsvermutung ist ein wichtiger Pfeiler unseres Rechtsstaates" hat Herr Kurz heute gesagt.

    Für Herrn Strache hat Herr Kurz das aber nicht so gesehen!



  38. Criticus

    Eines ist schon klar, und dies gilt auch für die Kreuzung Hansi Hinterseer mit Jesus Christus, den Wunderwuzzi Sebastian Kurz :
    Wer sich mit Hunden schlafen legt, wird mit Flöhen aufwachen!
    Keiner kann mir sagen , dass Kurz dieses Sprichwort nicht kennt !



    • Ernst Gennat

      Sicher kennt er es, doch als schwuler Nazis dachte er, es gelte nicht für ihn...

  39. Undine

    Video-Tipp zum Thema:

    Feuchte Gehirne:

    "Sebastian KURZ hat ALLES RICHTIG GEMACHT! Bis jetzt.....

    https://www.youtube.com/watch?v=P5uRC9G7-2o&ab_channel=FeuchteGehirne



  40. Arbeiter

    Nachdem sich die alte ÖVP von Kurz fesseln, knebeln und kastrieren hat lassen, habe ich ihm/der ÖVP 1000 Euro gespendet. 2015 trug ich Bücher als Mitgliedsbeitrag ins Heinrich Gleissner Haus in Linz. Ich freute mich über das Absacken der damals noch alten ÖVP 2016 bei der Landtagswahl und den Aufstieg der FPÖ. Leider hat es die FPÖ nie der Mühe wert gefunden, Kickls fetzige Sprüche von "daham statt Islam" intellektuell zu fundieren - was ein leichtes wäre. Obs unter Kickl als Parteiführer besser wird? Ich fürchte, eine Demolierung der Kurz ÖVP durch ROTGRÜNBLAUNEOS könnte den Linken nach langer Zeit wirkliche eine parlamentarische Mehrheit bescheren. Der Mehrheit in diesem Forum scheint der Realitätssinn abhanden gekommen zu sein.



    • Peregrinus

      Das mit dem Abkommen des Realitätssinnes trifft die Sache voll. Man könnte es nicht besser umschreiben.

    • eupraxie

      Die intellektuelle Fundierung der Schlagzeilenpolitik wird hier seit einem Jahr gefordert! Völlig zu recht.
      Wenn ich so denke wie Sie ausführen, sagt meine Frau ich sei Pessimist.

    • Arbeiter

      mir geht es auch so, europraxie. Dabei meine ich mit "intellektueller Fundierung" eh nur ganz einfache Erklärungen gar nicht so schwieriger Fakten und Zusammenhänge

    • sokrates9

      Sehe das auch so: Dazu kommt noch die l
      mnken Medien die sich jetzt genüsslich auf Kurz einschießen! ORF privatisierung hätte Kurz jetzt genützt!

  41. Engelbert Dechant

    Kurz war für viele Österreicher ein Hoffnungsträger!

    Für mehr Demokratie.
    Für eine ehrliche Form der Politik.
    Für den Schütz der Österreicher vor Umvolkung.

    Das war eintmal. Leider!



    • Whippet

      Für mich war er das nie. Mir hat er die Augen und Ohren mit dem Verkauf des Leinerhauses endgültig geöffnet.

    • Cotopaxi

      Ja, viele Österreicher haben sich blenden lassen, ohne viel nachzudenken.

      Das war beim EU-Beitritt so, das war bei Herrn F. so, das ist bei Corona so und wird auch in Zukunft so sein.

    • Meinungsfreiheit

      Armes Österreich

      Die linke Kamerilla putscht, als Grüne haben wir großteils wirtschaftsschädliche Naivlinge, in der SPÖ gibt es keine Sozialisten sondern nur mehr Nadelstreiffunktionäre die nach der Macht und dem Geld der Steuerzahler gieren, die Neos sind eine Erfindung der Roten die über die Bauaufträge des Haselsteiners das liberale Beiwagerl und den Steigbügel für die Linken geben und an der Spitze der FPÖ hat man einen Narren!

      Ich gebe dem Land nicht sehr viele Chancen.

    • pressburger

      Man sollte nicht übertreiben, immer mit beiden Füssen auf dem Boden der Realität bleiben. Nicht vor lauter Erwartungen abheben.
      Kurz war nie ein Hoffnungsträger.
      Oder, ist er es doch ?

    • Engelbert Dechant

      Mit dem Bruch der bürgerlichen Koalition hat Kurz die Grünlinken die Regierung geholt. Sie waren voher sogar vom Wähler aus dem Parlament geworfen worden.

    • CIA

      Kurz war auch ein Hoffnungsträger für mich.
      Jetzt befürchte ich, dass die Grünen, falls sie in der Koalition bleiben, auf die Durchsetzung ihrer fatalen Agenda beharren. Ich finde es mehr als dreist, dass Kogler zu befehlen beginnt. Dann lieber Neuwahlen.

      Regierung ohne Kurz: Fällt Kogler dem Kanzler in den Rücken? | Exxpress
      https://exxpress.at/korruptions-affaere-bereitet-kogler-eine-regierung-ohne-kurz-vor/

    • Der liebe Augustin

      Für mich ist er das Hampelmännchen von Gates, Soros, Benko und Co. Ich hol mir jetzt einen Becher Benco zum Hinunterspülen. Ist vielleicht besser Milch pur.

    • Whippet

      Engelbert Dechant@ Richtig, die Wähler hatten die Grünen aus dem Parlament entfernt, Kurz hat sie hereingeholt.
      Für mich der Beweis, dass er ferngesteuert ist. Ob sie ihm jetzt beistehen werden, seine starken, heimlichen Unterstützer?

    • Undine

      @Whippet

      "Für mich der Beweis, dass er ferngesteuert ist."

      Tja, SOROS sieht in den GRÜNEN die Hoffnungsträger für den Fortbestand der EU (ich wüßte nicht, was DAS den Größenwahnsinnigen überhaupt angeht!)! SOROS und SCHWAB, die Macher und Mäzene von KURZ haben ihn ordentlich "geschult", damit er im Sinne dieser beiden Irren regiert! Denen liegt weder KURZ persönlich, noch die Österreicher am Herzen---sie wollen nur Gott spielen; mit den zahllosen Milliarden ist alles möglich. Und GATES ist der Dritte im Bunde.

    • machmuss verschiebnix
    • Meinungsfreiheit

      Whippet - erstens: hereingeholt ins Parlament haben die Grünen die Wähler (und indirekt auch die FPÖ mit dem Verlassen der Regierung!)

      zweitens - Punkto Koalition waren die Neos rein mathematisch keine Option, die SPÖ und die FPÖ verweigerten sich den Gesprächen, also blieben nur die Grünen übrig!

      Bitte bleiben Sie bei den Fakten!

    • Whippet

      Undine@ Für mich wie immer auf den Punkt gebracht!
      ****************!

    • Whippet

      Meinungsfreiheit@ Das Gedächtnis schwindet? Die FPÖ hätte die Regierung verlassen? Oder war es etwa Kurz, der endlich seine Sollbruchstelle bekam, um die FPÖ zu entfernen.

    • eupraxie

      Haben Demokratien überhaupt die Kriterien einen Scharlatan im Vorfeld zu erkennen? Ist diesen Demokratien der Ablauf der Farm der Tiere bekannt? Müssen Demokratien einfach mit dieser Schwäche leben?

    • Brigitte Imb

      Wurde eigentlich schon aufgeklärt wer das Ibiza Video und Auftrag gab?

      Mir kamen da heute so wirre Gedanken, die wohl durch Berichte über die Steuergeldverschwendung und sonstige Machenschaften der Türkisen Buberlpartie an Medien hervorgerufen wurden.

    • Freisinn

      @ Brigitte...
      Das stimmt völlig. Den letzten Puzzlestein hat kurioserweise ÖVP-Mahrer beigesteuert, indem er gerichtsanhängig und publik gemacht hat, dass 4 BVT-ler bei Strache nach Ibiza inkognito mitgeflogen sind. Danke Herr Mahrer, keine weiteren Fragen mehr ......

    • Undine

      Danke, @Freisinn! Das ergibt Sinn!*****************!

    • sokrates9

      Glaube dass Kurz nach Ibiza weitermachen wollte, er bekam aber Befehl von oben Kickl abzuschießen und das ging voll daneben!

  42. Neppomuck

    Bin gespannt, wie "Alexander der Grüne" jetzt mit dem bunten "gordischen Knoten", der sich jetzt vor ihm bildet, umgehen wird.
    Haut er ihn, wie sein großer Namenvetter anno 333 vor Chr. Geburt, in Stücke oder raucht er sich eine an und sagt: "Wir machen weiter!"
    Dann wäre er einiges an Erklärung schuldig, schließlich hat er Kickl völlig grundlos in die Wüste der Opposition geschickt.
    Bei Kurz hat sich etliches angesammelt.

    "Hic Rhodos hic salta", Herr van der Bee.
    Am besten wäre, er nimmt Shorty gleich mit ins Austragsstüberl.



    • Whippet

      ************!
      “Alexander der Raucher” wird wahrscheinlich tun, was seinen grünen Schwestern und Brüdern nicht schadet.
      Es ist spannend, wenn es nicht so fatal wäre!

    • Meinungsfreiheit

      Wenn rasch eine Regierung aus allen anderen Parteien gegründet wird, waren die Grünen Teil dieses perfiden Justizplans.
      Ansonst haben sie nur peinlich zugeschaut, wie das rote Netzwerk die Regierung zerlegt.

      Aber bekanntlich kann man als Linker sich alles erlauben, auch kriminelle Ibizamachenschften.

      Irgend eine Partei muss nun einmal den fürchterlichen Zustand der österreichischen Politlandschaft zum Thema machen, die teilweise fest in Händen der roten Kamerilla ist.

    • Undine

      @Whippet

      "Alexander der Pofler" oder "Bellen der Pofler" oder "der pofelnde Bellen", "Bellen mit dem Beuschlreisser"..... ;-)

  43. Arbeiter

    Strache hat gerade im Fellner TV vorgeschlagen, Reinhold Mitterlehner als Interimskanzler zu ernennen. Ich sehe mich bestätigt: wir treten in die Phase des totalen Irrsinns ein, MFG kommt ins Parlament, Österreich setzt die Faymann/Mitterlehner/Merkel Politik fort. Afghanistan wird aufgenommen. Die Homos dann in Ö vom Kran gehenkt.



    • pressburger

      Strache erreicht schnell die Grenzen seiner Intelligenz.

    • Blahowetz

      Wer heute noch auf Strache rekurriert, ist selber ein armes Würstchen.

    • Meinungsfreiheit

      Fellner will nur Unruhe und Unfrieden stiften. Damit macht er sein böses Geschäft. Dazu braucht er auch so billige Gschichterldrucker wie den Cap, den Westenthaler und auch manchmal den Pilz

  44. Cosmas

    Die Revolution frisst gerade eines ihrer Kinder! Kein Mitleid! Halbgebildete Selbstüberschätzung ist einfach zu wenig als Bundeskanzler.



  45. machmuss verschiebnix
    • Undine

      ;-)))))

      Genaugenommen dürfte man nicht lachen, sondern müßte weinen!

      :-(((((

  46. Arbeiter

    Vielleicht treten wir mit ROTGRÜNBLAUNEOS überhaupt in eine Phase des totalen Wahnsinns ein? 6,3% aus dem Stand für MFG in OÖ als Menetekel? 40 000 illegal Einreisende alleine 2021, wobei das medial keinen interessiert? Marktbedingte Preisexplosion für Energie und Schwarzgrün wollte die CO2 Steuer noch draufschnalzen, was Rot und Neos zu wenig war? Merkeldeutschland noch krasser....



  47. Peter Kurz

    Die ÖVP hatte lange genug Zeit, den linken Deepstate in der Staatsanwaltschaft zu bekämpfen, Andreas Unterberger warnte bereist 2011 vor einer "hochaktiven linken Parteizelle".
    Aber man verfolgte lieber junge Patrioten.



    • elfenzauberin

      Richtig!
      Die Türkisen unter Kurz sind davon ausgegangen, dass alle Leute genauso käuflich sind, wie sie selbst. Deswegen waren die Türkisen überzeugt, dass man den Medien nur Geld zukommen lassen muss, um eine gewogene Berichterstattung zu bekommen.

      Doch die Herzen strammlinker Journalisten kauft man nicht mit Geld, zumindest nicht auf Dauer. Die Mainstreamjournalisten stecken das Geld zwar bereitwillig ein, doch wissen diese genau, dass sie unter einer sozialistisch-grünen Regierung genausoviel Geld oder sogar noch mehr bekommen.

      Diese bittere Lektion müssen jetzt die Türkisen lernen.

    • Cotopaxi

      Und Sie, Peter Kurz, spielten sich hier in der Vergangenheit als Sprachpolizist auf.

      Sie sind nicht besser als die Verfolger unserer lieben Patrioten!

  48. Dr. Faust

    Wenn es nicht zu unvermessen ist, Österreich als international politisch relevant zu betrachten:

    Bei aller grundsätzlichen Zustimmung zu "Kurz muss weg", fällt schon auf, dass das WEF und die vereinte Kabale ihre Unterstützung Richtung Grünparteien verlagert hat.

    Es ist erst einige Monate her, dass das Medienkartell ganz gross die Werbetrommel für Baerbock gerührt hat, was aber wegen ihrer Schwachmatikernatur (Lebenslauffälschungen, "Kobold"-Sager, Forderungen nach Legitimierung von Sex mit Kindern, etc.) krachend gescheitert ist. Sie wurde sogar international als die logische Bundeskanzlerin hinaufgeschrieben.

    Merkel hat in einer Stellungnahme zur Frage des neuen Kanzlers gesagt, sie wünsche sich, dass die Bessere gewinne.....

    Nun wird in Österreich der ÖVP-Kanzler luxiert und die Grünen führen die grosse Lippe. Zufall?



    • Riese35

      Wenn unsere Trotzkisten - mit dem WEF und ihren Netzwerken in Medien, ThinkTanks und NGOs im Rücken - eine Chance sehen, die ÖVP zu zertrümmern, werden sie es durchziehen. Von denen, die jetzt noch immer ÖVP wählen, ist sicher ein gewaltiger Anteil "Bürgerlicher" herausschießbar und mit Klimaverheißungen für diese getarnten Trotzkisten lukrierbar. Die "Bürgerlichen" brauchen einen Messias. Die Kirche hat diesen nach dem Vatikanum II selbst zerstört, und mit Kurz geht ihnen dann ihr Ersatzmessias verloren.

      Die Ampel ist auch für Österreichs Trotzkisten eine hoffnungsvolle Alternative, wenn sie eine Mehrheit haben sollte. Und die NEOS machen dabei sicher mit.

    • Almut

      @ Dr. Faust
      Ja, ich habe auch den Eindruck, die vereinte Kabale bevorzugt zur Zeit länderübergreifend die Grünen, allerdings war Baerbock so unterirdisch, dass sie nicht einmal die Deutschen gewählt haben. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass es die Kabale zulässt, das Kurz (ihr Musterschüler) in die Wüste gejagt wird.

    • ungläubiger Thomas (kein Partner)

      Stimme Ihnen hundertprozentig zu - es sind jene, die Kurz auf den Sessel gehievt hatten, welche ihn jetzt herunterstossen!!! Er hat zwar die Sache gut gemacht, aber er wird jetzt nicht mehr benötigt!
      Die Linken können übernehmen.

  49. Arbeiter

    Weder Kurz noch Kickl ist eine angerührte Dame. Bei passenden Wahlergebnissen werden sie koalieren. Oder glaubt jemand an eine National-Sozialistische Koalition? Mit Dosklozil vielleicht? Geht es sich mit den Mandaten aus? Oder tatsächlich ROTGRÜNBLAUNEOS?



    • Arbeiter

      Das ist wirklich ein abgefahrenes Forum! Seit einer Stunde steht hier mein Posting mit einer Frage. Null Antwort. Aber 4 Daumen nach unten.

    • Ingrid Bittner

      @Arbeiter: ich muss sagen sehr raffiniert! Diese Wortschöpfung - da muss man einmal draufkommen!

    • Whippet

      Arbeiter@ Was ist eigentlich Ihre Frage, die in diesem abgefahrenen Forum niemand beantworten will?

    • Cotopaxi

      Die schönste Wortschöpfung war heute Unterbergers "Aggressions-Hass".

    • Whippet

      Cotopaxi@Vielleicht gibt es auch eine Aggressions-Liebe und wir kennen sie nicht.

    • Cotopaxi

      @ Whippet

      Vielleicht könnte man Mitterlehner zu diesem Thema befragen? Oder Spindelegger?

    • pressburger
    • Cotopaxi

      Als Politiker ja, aber nicht als medizinische Schaustücke.

  50. machmuss verschiebnix

    OT:

    China wird ungemütlich !
    Neulich drang ein Schwarm chinesischer Kampf-Flugzeuge über taiwanesischem Hoheitsgebiet auf - China zeigte sich von US-Protesten unbeeindruckt.

    Es ist daher nicht ganz aus der Luft gegriffen, daß es sich bei der Serie von Strom-Ausfällen in China um Kriegsvorbereitungen handeln könnte ! ! !

    https://www.epochtimes.de/china/china-politik/flaechendeckende-stromausfaelle-in-china-energiewende-oder-kriegsvorbereitung-a3619108.html



    • pressburger

      Mit Biden kann sich China vieles erlauben, was sie mit Trump nicht versucht hätten.
      Mit Biden ist die Gefahr eines Krieges in greifbare Nähe gerückt. Der Chaos beim Abzug der US Truppen aus Kabul, hat den Chinesen gezeigt, dass sie es mit einem schwachen Gegner zu tun haben.
      Die Verlockung the opportunity window, zu nutzen, Taiwan zurück ins Reich holen, ist mehr als gross.
      Mit einem Republikaner im Weissen Haus, z.B. De Santis, Nikki Haley, wird es schwieriger Taiwan zu überfallen.
      Sollten die Kommunisten tatsächlich in Taiwan landen, welche Optionen haben die USA ? Krieg, oder Verrat am Verbündeten ?

  51. Arbeiter

    Ich glaub, Sokrates9 hat es verstanden: nachdem die ÖVP von den linken Medien erledigt ist, kommt die FPÖ dran. Selbst seh ich das so: nachdem die FPÖ von der IBIZA Geheimdienstaktion erledigt wurde, wird nun die ÖVP per Justizundmedien erledigt. ROTGRÜNBLAUNEOS wird sich mit Hilfe des ORF als Erfolg verbuchen können, mittels Agitation a la Liederbücher und Nazikeule und Auschwitz jeden Tag und jede Stunde die FPÖ auf AfD Dimension verzwergt zu haben. Linksgrüner Sieg der Proponenten des Großen Austauschs auf ganzer Linie.



    • Pennpatrik

      Die ÖVP hatte ihr Zeitfenster, in dem sie die Medien dem freien Markt zum Fraß vorwerfen konnte.
      Hat sie nicht gemacht.
      Schlimmer noch: Sie hat ihren Partner verraten.

      Nachdem sie zuvor als Zünglein an der Waage einen linksradikalen Grünen zum HBP machte.
      Nein. Mit dieser Partei ist kein Staat zu machen. Es ist die Aufgabe des Wählers, sie zu vernichten um für Neues Platz zu machen.

    • Gerald

      Sie haben es offensichtlich verpasst. Aber die FPÖ war schon dran. Strache ist verurteilt und gegen Kickl hat man halt leider beim besten Willen nichts in der Hand. Sonst würde man ihn natürlich auch schon als Beschuldigten führen.
      Kickl hat schon gewusst, warum er mit der Haberer-Partie rund um Strache nicht näher befreundet war. Über das gleiche Phänomen (Haberer-Partie rund um Kurz) strauchelt jetzt Kurz.

    • elfenzauberin

      @Arbeiter
      Die FPÖ "war schon immer dran". Anscheinend hat aber die FPÖ gelernt und distanziert sich endlich von der unsäglichen Distanzeritis, die es erst ermöglicht, von der Linken abserviert zu werden.
      Tritt man dem nicht nur entgegen, sondern geht zum Gegenangriff über, dann sieht die Sache anders aus. Denn auch die FPÖ hat gelernt, die Nazikeule auszupacken und anderen rüberzubraten.
      Kickl hat damit begonnen - recht hat er.

    • Riese35

      Ich weine Kurz keine Träne nach. Ihm geschieht, was er mit anderen vorgezeigt hat. Jetzt finden ihn andere "widerlich", nur sagen sie das nicht öffentlich, sondern besetzen still und heimlich Machtpositionen und handeln. Kurz hat sich seine Henker selbst geholt und genießt es. Leopold von Sacher-Masoch war Österreicher und offenbar eine Leitfigur Kurzens.

      Die FPÖ sollte sich nur in acht nehmen, jetzt nicht bei diesem Spiel "Kurz muß weg" mit den linken Wölfen mitzumachen. Morgen oder sobald sie Macht zum Handeln hat, ist sie selbst wieder dran. Kurz erledigt das schon eigenverantwortlich.

    • Riese35

      Die ÖVP hatte betreffend Medien zwei Optionen: selbst die Macht nach dem Vorbild der Linken (Stalinisten, Leninisten, Trotzkisten, Sozialisten) zu übernehmen, oder diese Machtmonopole zu zertrümmern.

      Die Erfolgsgeschichte der europäischen Kultur beruht auf der Freiheit und Vielfalt. Die ÖVP hat aber geglaubt, den Linken nacheifern zu müssen, und hat sich für Ersteres entschieden, Daß das die "Bürgerlichen" nicht können, sieht man jetzt. Schuster, bleib bei Deinem Leisten!

      Um so etwas mit Erfolg durchzuziehen, braucht man die Voraussetzungen und die Schule, die Merkel mitgebracht hat.

  52. sokrates9

    Eigenartig dass die Deutschen da wieder mitmischen - Böhmermann hat Kurz ja empfohlemn sein Haus zu säubern. Aber auch der ÖVP war bewusst sowie bei Ibiza dass da eine Bombe platzt.Strache ist ja gegen Kurz echter Säulenheiliger



    • pressburger

      Merkel hat seit Jahren die Richtung der österreichischen Politik bestimmt. Warum sollte Böhmermann, Scholz, Habeck, diese Tradition nicht fortsetzen ?

  53. machmuss verschiebnix

    "Sümpfe und saure Wiesen" wären dagegen ja geradezu niedlich !
    Jedenfalls sollten wir uns endgültig von der Hoffnung verabschieden, daß dieses "System-Österreich" noch irgend jemand "reparieren" könnte.

    Gleich noch ein OT angehängt :

    Wie schon früher mal gepostet - hatte ein Fauci Vertrauter (Peter Daszak) einst in Wuhan (China) ein Virus-Lab finanziert, was aber Fauci bislang hartnäckig bestritten hatte. Nun scheint ihn die Vergangenheit eingeholt zu haben :

    Fauci-funded British scientist Peter Daszak submitted a grant application to create a novel corona virus in 2018, the group of critical scientists named Drastic revealed to the Telegraph.

    The proposal was filed to the Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) by Daszak’s EcoHealth Alliance, the Wuhan Institute of Virology (WIV), the University of North Carolina and Duke NUS in Singapore, the Telegraph reports.

    https://www.thegatewaypundit.com/2021/10/leak-faucis-henchman-daszak-applied-develop-novel-corona-virus-darpa-dollars-wuhan-2018/



  54. Arbeiter

    Meine Frage an die Kurzhasser war "was glaubens, was die FPÖ alleine im besten Fall reissen kann?". Ich wiederhole diese Frage. Die Antwort interessiert mich. Keiner hat diese Frage bisher beantwortet.



    • sokrates9

      Ohne Kurz grundelt die ÖVP ähnlich den Deutschen bei der 20% Linie herum, glaube aber dass Kickl mit dem Gegenwind der Medien nicht mehr als 25 % schafft.Somit ähnliche Situalion wie Deutschland.Wahrscheinlich explodiert Nichtwählerteil oder Parteien wie MFG cashen voll ab.

    • Pennpatrik

      Ich denke, dass sie bis an die 30% kommen würde.
      Beantwortet das Ihre Frage?

      PS Ich war immer der Meinung, dass es der totalen Vernichtung der ÖVP bedarf, um eine konservativ-liberale Politik einzuführen.

    • WFL

      @arbeiter:
      Die Frage kann auch niemand erklären.

      Auch Kickl unterliegt einem gewaltigen Trugschluss, wenn er glaubt, wenn Kurz weg ist, würde "ein anderer ÖVPler" mit ihm koalieren.

      Sollte Kurz weg sein, werden bei der ÖVP die alten Sozialpartner-Seilschaften wieder den Weg des geringsten Widerstandes gehen und sich halt gottergeben wieder mit der SPÖ ins Koalitionsbett legen.

      Allen voran die Hanni aus NÖ.

    • Arbeiter

      Zustimmung an Sokrates9. Pennpatricks Erwartung von 30% für die FPÖ beantwortet meine Frage, danke. Dass es der Zerstörung der ÖVP bedarf, um eine "konservativ-liberale" Politik zu erreichen halte ich für Schwachsinn, bei allem Respekt.

    • Arbeiter

      So würde es kommen, WFL. Mein Bundesbruder Django würde jubeln.

    • Gerald

      @Arbeiter und WFL

      Auch mit Kurz denkt die ÖVP nicht im Traum daran mit der FPÖ zu koalieren, sondern segelt stramm auf linkem Kurs. Wenn Kurz weg ist, wird allerdings der Stimmenklau mit einem kopierten FPÖ-Kurs nicht mehr funktionieren, die ÖVP wieder auf ihre Mitterlehner-Größe geschrumpft und das Wechselwählerreservoir größer.

      Was hätte die FPÖ umgekehrt davon, wenn Kurz bleibt? Nichts. Kurz hat mit der Sprengung der Koalition alle Brücken verbrannt. Selbst schuld, wenn er jetzt keine Hilfe von dort zu erwarten hat.

    • Ingrid Bittner

      @Arbeiter: lassen's bitte des Glauben in der Kirche, in der Politik hat der Glaube absolut keinen Platz.

    • Hoki

      @Gerald:
      Sie haben's wie üblich ziemlich genau beschrieben.
      Das was bei Wahlen die kurzlose ÖVP verlieren wird, wird der kicklschen FPÖ nicht gutgeschrieben werden. Der Bürgerblock, nur mehr aus der FPÖ bestehend, wird nichts bewegen können. Die restlichen Linksparteien geben noch ein paar Stimmen an die Nichtwähler ab und haben trotzdem eine satte Mehrheit.
      Gute Nacht Österreich.

    • pressburger

      Entschuldigung, der konstruierte Begriff Kurzhasser ist blöd.
      Auf dem selbigen Niveau wie Coronaleugner, Klimaleugner, usw. etc.
      Kurz hat sich selbst ins Abseits gestellt. Wenn der krankhafte Ehrgeiz, die Urteilsfähigkeit ausschaltet, entsteht Politik a la Kurz.

  55. Arbeiter

    An die Kurzhasserinnen und -hasser hier: was glaubens denn, dass die FPÖ alleine bei Nationalratswahlen im besten Fall reissen kann? Ich frage das als Sympathisant der FPÖ und Mitglied der ÖVP und Fan von Schwarzblau, von mir aus auch Blauschwarz. Ich würde gerne die Schlüssigkeit Ihrer Linie verstehen.



    • elfenzauberin

      @Ella
      Richtig! Kickl tut sich den Hrn. Kurz mit Sicherheit kein zweites Mal an, nachdem er vom Sebastianus Brevis das Hackl ins Kreuz geschmissen bekam.
      Sobald als der Mann mit den großen Ohren Geschichte ist, gibt es eine Chance für schwarz-blau.

    • Pennpatrik

      Wer Kurz an seinen, nach Ibiza verkündeten, Maßstäben misst, hasst ihn?
      Das müssen Sie mir erklären!

    • Arbeiter

      Ganz respektvoll, Ella: Sie wissen nicht, wen ich gewählt habe! Ganz generell: um irgendwas, speziell beim Einwanderungswahnsinn, zu ändern, konnte man die letzten Jahrzehnte nur FPÖ wählen. Das aktuelle ROTBLAUNEOS ist wohl das Perverseste.

    • sokrates9

      Wenn die linken Medien Kurz und die ÖVP zur Strecke gebracht haben ist die FPÖ im Scheinwerferlicht mit dem Ziel sie analog der AFD "platt" zu machen.Rein werbetechnisch müsste man jetzt die Grünen ins Visier nehmen und für all die Belastungen mir dem Energieschmäh und sie zur Verantwortung ziehen.

    • Pennpatrik

      Der Bruch der Koalitionsvereinbarung ist der schwerste Vertrauensbruch, der zwischen Parteien möglich ist.
      Wir erinnern uns:
      Kurz versprach Strache, dass die Koalition bleibt, wenn Strache sofort zurücktritt.

      Also: Schwerster Vertrauensbruch und Lüge.

      Was daran ist unverständlich?
      Ich war jahrzehntelang Unternehmer im Investitionsgüterbereich. Nie wieder würde ich mit so einem Geschäftspartner ein Geschäft machen.
      Ich erinnere mich heute noch mit Freude daran, wie ich Kurz Falk aus meinem Kundenstock warf. Der hat auch geglaubt, er könne sich alles erlauben.

    • Pennpatrik

      Kurt Falk
      Der Erfinder der Rechtschreibprüfung ist ein Astloch.

    • sokrates9

      Ella glauben sie wirklich dass Kickl mit dem Verbrecher Kurz - wie sie ihn nennen - koalieren würde? Hofer vielleicht, Kick niemals!

    • Ingrid Bittner

      @Arbeiter: eins irritiert mich gewaltig - sie schreiben hier, von jedem, der will einsichtig und lesbar, sie seien Mitglied der ÖVP und FPÖ Sympathisant.
      So eine Logik versteh ich nicht. Sie sind wie ein Ehemann, der offiziell eine Nebenfrau hat - ein unmöglicher Zustand eigentlich.
      Man kann natürlich seine Meinung ändern, aber zweigleisig fahren, das ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit und sie bilden sich noch was drauf ein - so sind die Menschen immer verschieden, ich kann daher auch ihrer Fragerei nicht folgen.

  56. elfenzauberin

    Es bahnt sich ein Türkise Ibiza an - fehlt bloß noch ein rot-grünes Ibiza.



    • Whippet

      Ibiza war kriminell, was die Macher betrifft, Strache und Gudenus haben nichts angestellt.
      Hier ist es umgekehrt.

    • WFL

      @elfenzauberin:
      Wie soll es in diesem Land, bei dieser blutroten Justiz, jemals ein rot-grünes Ibiza geben?

      Wo leben Sie?

  57. Pennpatrik

    Irre ich mich oder haben die Mafiabosse auch nie selbst geschossen, weswegen sie unschuldig sein müssen. Ein Mordauftrag könnte auch nie nachgewiesen werden, weil nie ein Schrifterl vorlag.
    Aber ja, Winterkorn hat auch nichts von der Dieselsoftware gewusst und Biden sind die Geschäfte seines Sohnes auch unbekannt.



  58. CIA

    Viele Zeichen stehen auf Neuwahlen: Kurz und Kogler beim Bundespräsidenten | Exxpress
    https://exxpress.at/viele-zeichen-stehen-auf-neuwahlen-kurz-und-kogler-beim-bundespraesidenten/
    Für die Grünen scheint diese Affäre, die Gunst der Stunde zu werden.
    Am 12.1.20 sagte Kogler(Kleine Zeitung)
    Sie werden Österreich in ein paar Jahren nicht mehr wiedererkennen, nehmen sie mich beim Wort.
    Auch bei den Tiroler Grünen rumort es, weil die legale Massenmigration so verzögert wird. Als Unterstützer setzt sich Bischof Glettler besonders in Szene. Innenminister Nehammer war zwecks der Sicherheit am Brenner(?!) in Innsbruck und sichtlich war da auch ein Treffen mit dem "Schleuser-Bischof" vonnöten.
    Diese verlogenen Einfaltspinseln!!
    Nehammer in „Tirol Live“: „Die Gerüchteküche brodelt immer“ | Tiroler Tageszeitung Online – Nachrichten von jetzt!
    https://www.tt.com/artikel/30802870/nehammer-in-tirol-live-die-geruechtekueche-brodelt-immer



    • sokrates9

      ..Am 12.1.20 sagte Kogler(Kleine Zeitung)
      Sie werden Österreich in ein paar Jahren nicht mehr wiedererkennen, nehmen sie mich beim Wort..
      Glaube ich auch:Kommt darauf an ob sich ein Medium auf die Grünen einschießt

  59. Undine

    Wenn es einen absolut UNBESTECHLICHEN Mann in Ö gibt, dann fällt mir spontan der Jurist Franz FIEDLER ein, der in meinen Augen integer bis in die Haarspitzen ist! Und wenn sich dann dieser absolut unbestechliche, stets nüchtern beurteilende Mann im Mittags-Journal so erschüttert zeigt, dann dürfte doch sehr viel mehr an der Causa KURZ dran sein, als uns dieser weiszumachen versucht.

    Für KURZ samt seiner infantilen Truppe scheint ja alles, was in den Grundgesetzen fest verankert ist, bloße "Spitzfindigkeiten" zu sein, die für diese Knaben eben nicht gelten. Was verboten und was erlaubt ist in Ö, das bestimmt Sebastian KURZ---und sonst niemand!

    Ich halte mich mit meiner Beurteilung von KURZ und seinen Machenschaften an Franz FIEDLER, denn dieser hat sich garantiert jedes Wort, das er sagt, haargenau überlegt; ein "Partei-Ergreifen" steht Franz FIEDLER absolut fern. Er (be)urteilt nach bestem Wissen und Gewissen.

    Jetzt noch FÜR KURZ einzutreten grenzt an völligen Mangel an Menschenkenntnis und Realitätsverweigerung!



    • Whippet

      Werde ich sofort nachhören, danke.
      Legen wir jetzt alle Kriminalromane weg und warten auf den türkisen!
      *****************!

    • Wolfram Schrems

      @Undine

      Ihre Beurteilung von Dr. Fiedler teile ich. Ich habe einige Male mit ihm gesprochen und habe auch den Eindruck eines unbestechlichen Topjuristen gewonnen. Schade, daß er in Ö nicht mehr geworden ist. Er hätte sicher einen guten Bundespräsidenten abgegeben.

      M. W. investierte er auch viel Arbeit in die Verfassungsreform 2003. Die ÖVP hätte wohl mehr auf ihn hören sollen.

    • Kyrios Doulos

      Damit Sie das Interview leicht finden. Fiedler spricht unter der Teilüberschrift: Transparency International Österreich hier:

      https://oe1.orf.at/player/20211007/654994/1633602154000

    • sokrates9

      Halte Fiedler für einen guten Juristen aber leider auch für einen realitätsfrein Träumer. Um wie viel Stufen im Korruptionsindex hat sich Österreich die letzten Jahre verschlechtert? Gibt es irgendein Medium das nicht völlig korrupt ist? ( Höchstens am Medienfriedhof)

    • Kyrios Doulos

      @sokrates9 - hoffen tue ich das in bezug auf ServusTV. Matteschitz braucht nichts und will "nichts werden".

    • Ingrid Bittner

      Mangels anderer Möglichkeiten habe ich dzt. ORF laufen, daher hab ich auch den Kanzler gesehen, es ist für mich nicht nachvollziehbar, wie man sich so benehmen kann, der tut ja grad so, als ob ihn das alles nichts angeht bzw. irgendwem, nur nicht ihn persönlich, betrifft.
      Entweder ist der so gefühlskalt, dass er das alles einfach abschüttelt oder er hat genug eingeworfen, dass alles an ihm abprallt.
      Ich kann das einfach nicht nachvollziehen, wie man so sein bzw. so werden kann.
      Schlimm, dass es sich da nicht um irgendwem, sondern um unseren Regierungschef handelt.

  60. Pennpatrik

    Wird Kurz zurücktreten? Es gibt erste Hinweise:
    "ÖVP: Teilorganisationen und Landeschefs stellen sich hinter Kurz".



    • Ernst Gennat

      Jetzt wird es gefährlich für Sebastianus Brevis, man steht hinter ihm um ihn den Abgrund hinunter zu stoßen. Die ÖVP ist da Weltmeister

    • sokrates9

      Ohne Kurz ist die ÖVP sicherlich unter 20%! Das wird einige ÖVP Schläfer aufrütteln!

    • Ernst Gennat

      @sokrates9
      mehr als 20 Prozent stehen der ÖVP ohnehin nicht zu, in Anbetracht dessen, was bezüglich Corona aufgeführt und verbrochen wurde.

    • Gandalf

      @ sokrates9:
      Ganz Ihrer Meinung: Kurz war und ist (trotz gerichtlicher Verfolgungen etc.), so wenig ich ihn mag, das "Zugpferd" für die Volkspartei. Bei Neuwahlen unter einem anderen Spitzenkandidaten würde sie zweifelsohne so weit zurückfallen,dass sie zumindest keine Zweierkoalition zusammenbrächte, wenn sie überhaupt noch den Kanzler stellen könnte. Und da ist er mir immer noch lieber als die rote Tanzmaus; und der Kickl würde es (zumindest diesmal) noch nicht schaffen.

    • Riese35

      Die Frage ist nur, was ist für den Wähler die Alternative? Ich traue es der ÖVP-Wählerschaft nicht zu, daß sie aufwachen. Für die ist Grün Geil, d.h. ein großer Anteil sind sicher verkappte Trotzkisten. Um die zu gewinnen, dürfte Kickl nicht mit so offenen Karten spielen. Es nutzt nichts, wenn Kickl offene Türen aufzusprengen versucht. Wählerakquisition und Umsetzung sind zwei Paar Schuhe.

      Und ich bin sicher, in den anderen Parteien läuft es nicht viel anders. Auch in der FPÖ nicht, denn überall gibt es nur mit Fehlern behaftete Menschen. Das liegt in unserem Wesen. Der Unterschied ist offenbar nur das Rechtsempfinden, das bei der geilen Generation der ÖVP völlig verlorengegangen ist.

  61. Waltraut Kupf

    Man wird zur Kenntnis nehmen müssen, daß absolute Objektivität kaum je irgendwo anzutreffen ist. Wenn Pilnacek Verfahren „derschlogt“ und man ihn gleichzeitig wie einen Märtyrer darstellt, so kann man nicht politisch anders orientierten Instanzen die gleiche Vorgangsweise zum Vorwurf machen, es sei denn, man kritisiert beide gleichermaßen. Ein Politiker tätigt unrechtmäßige Handlungen nach Maßgabe seiner Macht, und das ist auf dem Wiener Boden die dominante Sozialdemokratie, zusammen mit den seinerzeit dankbar mitspielenden Grünen. Dankenswerter Weise wird unter Skandal 12 nach langer Zeit wieder der Heumarkt ins Treffen geführt, der keineswegs ein Orchideenthema kulturpolitisch gestriger Spinner ist, sondern einer der größten Skandale der letzten Dekaden. Läßt man sämtliche Vorgänge um das Bauprojekt Revue passieren, so erkennt man, daß fast stromlinienförmig alle damit befaßten Funktionäre und Gremien sich für die Realisierung des Projekts stark machten bzw. dafür stimmten oder auch rechtlich fundierte Proteste abwiegelten. Das ist nur dadurch zu erklären, daß die Beteiligten Nutzen daraus zogen, sei es, daß der Investor sich bei den Spitzenfunktionären erkenntlich zeigte und diese Druck auf die unteren Etagen ausübten, hinsichtlich beruflichen Fortkommens etc. Bei vielen Persönlichkeiten wurde ein wundersamer Sinneswandel in der Beurteilung dieses exorbitant scheußlichen Projekts festgestellt. Übrigens kooperierten mit dem Investor auch maßgebliche Leute aus ÖVP und FPÖ. Eine Abweichlerin aus den Reihen der Grünen wurde aus der Partei ausgeschlossen. Sachverhaltsdarstellungen wurden bei der WKSta eingebracht. Man wird sehen, was dabei herauskommt.



    • sokrates9

      Was kommt raus? Wie in der Vergangenheit - gar nichts! Es gibt Links / Grün keine unkorrektheiten!

    • Gandalf

      Stimme @ sokrates9 auch hier voll zu. Herauskommen wird gar nix. Es wäre allerdings schon ein Erfolg, wenn der "Investor" (übrigens mit BESTEN Beziehungen zur ÖVP!) die Freude an der Sache verloren hätte und das ganze Projekt sausen ließe. Eitle Leute wie der Herr Tojner mögen es nicht, wenn nicht alles glatt nach ihrem Willen geht.

  62. Kyrios Doulos

    Ich beschränke mich heute auf einen einzigen Aspekt:

    Wer gestern die ZiB2 gesehen hat, hat gehört, wie inbrünstig Kurz den Rechtsstaat bemüht hat und die Verfassung bemüht hat.

    Jedes Kind weiß, daß einer der größten Verächter des Rechtsstaates und der Bundesverfassung Sebastian Kurz heißt.

    Seit März 2020 gelten in Österreich die Grund- und Freiheitsrechte höchstens gnadenhalber, willkürlich ohne Evidenz von Politikern veranlaßt und von Bürokraten umgesetzt.

    Auf Verfassugswidrigkeiten angesprochen, lächelt Kurz, zuckt mit den Achseln und sagt spitzbübisch-hämisch: Das sind juristische Spitzfindigkeiten, und wenn dann der VfGH doch etwas aufheben sollte, ist das zum Zeitpunkt des Erkenntnis ohnehin schon lange irrelevant, weil die ggstdl. Verfassung nicht mehr in Geltung. Und bis die aktuelle Verordnung als verfassungswidrig enttarnt ist, ist die dann eh auch schon außer Kraft.

    Sebastian Kurz, unser Putschkanzler, ist ein Blender und Täuscher und Tarner, dem das Recht nur dann wichtig ist, wenn es ihn persönlich schützen sollte. Das Recht, ja sogar das Grund- und freiheitsrecht des Bürgers ist ihm schnurzwurscht.

    Natürlich gilt dasselbe für die ganze ÖVP, für die Grünen sowieso und die SPÖ führt sich auf diesem Gebiet genauso hochmütig auf.

    Eine Banditenbande regiert uns. Eine Banditenbande opponiert im Parlament. Wer allein steht auch praktisch auf dem Boden der Verfassung, auch angesichts des Virus?

    Die FPÖ.



    • Kyrios Doulos

      Bitte für den Fehler um Entschuldigung: Falscher Satz oben:
      "weil die ggstdl. Verfassung"

      Richtig: weil die ggstdl. Verordnung

    • Almut

      @ Kyrios Doulos
      *******************************!
      Ich kann jeden Ihrer Sätze nur unterstreichen!

    • Riese35

      *****************!

      >> "spitzbübisch-hämisch"

      Eine treffende Bezeichnung. Auf dieselbe Weise deklariert er andere als "widerlich". Jetzt widerfährt ihm selbst, was er anderen auf eine solche Weise angetan hat. Quantus tremor est futurus, quando judex est venturus, cuncta stricte discussurus. Gott sieht alles, und er läßt auch nichts ungestraft. Bei Kurz ist es vorerst einmal recht rasch gegangen.

    • Gandalf

      @ Alle:

      **************************************!

    • Thomas Kugi

      Vielen Dank für die wahren Worte, @Kyrios!!

    • pressburger

      Jeder Möchtegern Diktator, ist verbal der Verfechter des Rechtsstaates. Jeder Diktator beugt den Rechtstaat, die Verfassung nach seinen Bedürfnissen.
      Kurz handelt nach der Maxime, alles was mich an die Macht bringt, ist gesetzeskonform. Le loi, c`est moi.

  63. Dr. Faust

    Zwei Punkte des heutigen Unterbergers finde ich verfolgenswert:

    1. Untersuchungsausschuß zu ALLEN von der öffentlichen Hand vergebenen (Bestechungsinseraten)

    .... schon wieder ein Untersuchungsausschuß? Antwort: der Nächste kommt bestimmt und, wenn schon, dann besser zu einem produktiven Thema. Nur müssen alle Länder und staatsnahen Betriebe mitbetrachtet werden. Damit das nicht in der Masse der Dokumente ertränkt werden kann, sollten Wirtschaftsprüfer engagiert werden, die das professionell aufarbeiten können.

    2. "....Und wenn man ganz optimistisch sein will, dann entsteht aus der ganzen Affäre ein sauberes Gesetz, dass jede Inseraten- und Kooperationsvergabe durch die öffentliche Hand genauen und strafrechtlich abgesicherten Regeln untersteht. ..."



  64. Politicus1

    Österreich wird immer mehr linksversifft.
    Mit allen nur erdenkbaren Mitteln versucht die Vereinte Linke, inklusive der Kickl-FPÖ, Kurz aus dem Kanzleramt zu stürzen.
    Ein schwerer Fehler der ÖVP, ausgerechnet der linkesten der damaligen Pilzpartei das Justizressort überlassen.
    Und tatenlos zuzusehen, wie sie die beiden verbliebenen Nichtlinken Sch. Pilnacek und OStA Fuchs ihrer Aufgaben enthob.



    • Arbeiter

      ROTBLAUNEOS ist eine zutiefst kranke und abartige Koalition. Leider hat Kurz den Kickl wirklich schlecht behandelt. Eine Fortsetzung von Schwarzblau war aber angesichts der medialen Hassfront nicht durchstehbar. Die Behandlung der Identitären durch die Strache FPÖ war auch mies, von der ÖVP gar nicht zu reden. Es ist Zeit, die Katastrophe beim Namen zu nennen: Umvolkung, Großer Austausch, Überfremdung, Kulturverlust, Analphabetisierung, Verblödung....in der in der realen Medienwelt hat Kurz das bestmögliche getan. Ich wünsche mir 60% für Schwarzblau.

    • elfenzauberin

      Es war der Hr. Pilnacek, der den "Kampf gegen rechts" mitgetragen hat. Um solche Leut' ist mir nicht leid.

    • Engelbert Dechant

      Die mediale Hassfront der Hochfinanz lässt sich nicht bekehren. Mit den Mitteln der Steuerzahlen sollten nur österreichaffine Medien gefördert werden. Für den ORF muss ein neuer Bacher gefunden werden.

    • Pennpatrik

      Es liegt an Kurz, die FPÖ wieder an Bord zu holen. Mit ständigen Schimpftiraden gegen Kickl kann das nichts werden.

    • Pennpatrik

      Kurz?
      Wir haben nach wie vor die Zwangsmitgliedschaften, Zwangsgebühren, Medienbestechung, Zuwanderung in unvorstellbaren Ausmaß, kalte Progression, jetzt noch Klimapaniksteuern, Aussetzung unserer Grundrechte ...

      Dieser Mann ist das Schlechteste, das dieser Republik geschehen konnte. Eine propagandistische Abrissbirne.

      Na selbstverständlich muß Kurz weg! Besser Heute als Morgen.

  65. Arbeiter

    Das Ö1 Mittagsjournal gab heute Gas in Richtung Kurzmussweg. Jetzt gerade läuft Propaganda für die Asylindustrie. Was meint das hochgebildete und hochniveauvolle Posterpublikum hier zur Zukunft der Asylindustrie nach dem Sieg von ROTBLAUNEOS?



    • elfenzauberin

      Statt der schwarzen Asylindustrie kommt dann verstärkt die rote zum Zug - sonst kein Unterschied.

    • Gerald

      @elfenzauberin -> die ist schon Grün. In die Agentur, die die Beratung statt der NGOs übernehmen soll, haben die Grünen ja gleich alle ihre Ex NGO-Mitarbeiter hineingesetzt

    • Engelbert Dechant

      Lieber Arbeiter!

      Ihre Ansicht zu RotGrünNEOS kann ich nur teilen. Nur Kurz ist nicht das Opfer, sondern der Täter. Er hat die bürgerliche Koalition gesprengt, weil sein als Aussenminister erarbeiterter UN-Migrationspakt von Kickl toröediert wurde. Die FPÖ ist derzeit das Einzige Bollwerk gegen die Umvolkung. Kurz mit Sicherheit nicht. Die Zunwanderung nimmt unter Kurz wieder voll Fahrt auf. Das wir nur veschwiegen. Wir brauchen in der ÖVP einen neuen Bundeskanzler oder -in, der/die mit Kickl kann. Um die grünlinke Gefahr längerfristig zu bannen, wäre dann Hofer der ideale Bundespräsident.

    • byrig

      alle die Kurz jetzt weghaben wollen öffnen einem massiven Linksrutsch den Weg!Wie Ibiza wurde das alles doch von den Linken aller Couleurs akribisch geplant!

    • Ingrid Bittner

      @byrig: welche Beweise gibt's für ihre aufgestellte Behauptung??

    • Riese35

      @Engelbert Dechant: Sehe ich genau so. Ein Problem ist der rechtliche Rahmen, in den Österreich hineinmanövriert wurde. Es bräuchte Mut, gerade dort neue Weichenstellungen vorzunehmen bis hin zum Austritt aus diversen Konventionen. Die USA und andere haben das auch gemacht, und andere interpretieren das nicht so genau. Wenn der Grenzschutz von diversen Gerichten zur Willkommensagentur verdonnert wird, dann kann er sich nur darüber hinwegsetzen oder man ändert die rechtlichen Rahmenbedingungen. Mit "glühenden Europäern" wird das nicht gelingen. Die sind keine Kämpfer und kapitulieren bei der ersten Gelegenheit.

      Diesbezüglich müßte auch die FPÖ aktiver werden.

    • sokrates9

      Ingid Bittner@ Schieße mich Byrig an. Ibiza war total durchgeplant und dauerte Jahre - das geht nur bei einem strategisch angelegten Projekt. 4 Stapopolizisten sind mit Strache mitgeflogen- auf eigene Kosten??Die Bombe platzte zu politisch richtigem Zeitunkt. Die Bombe bestand aus einem Knaller und bißchen Konfettiregen wurde aber von unsere Qulitätspresse so hochgespielt dass man Strache damit eliminieren konnte.
      gegen Kurz ist Stache Säulenheiliger

    • pressburger

      Die Asylindustrie ist zum grössten Teil von Kurz. Diese Industrie wird Kurz überleben, es sei den Kickl wird Kanzler.
      Was sie aber nicht wollen. Warum fragen sie dann, wenn sie die einzig mögliche Lösung verabscheuen ?

  66. Postdirektor

    >>Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: „Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“, und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!



    • Postdirektor

      >>Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: „Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“, und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!

      Z.B.:
      Kurz ist weg, ergo die ÖVP ist weg.
      Joy Pamela wird Bundeskanzlerin (sie weiß schon, warum sie bleibt).
      Rudi kandidiert als Bundespräsident. - Und wird gewählt.
      Kickl und seine FPÖ sind durch die „vereinten fortschrittlichen demokratischen Kräfte“ und ihre Förderer an den Rand gedrängt.

      Deutschland lässt grüßen.

    • Postdirektor

      Jetzt ist es ganz gekommen.

    • Gandalf

      Ja, und jetzt ist es noch viel schlimmer. Alptraum! Aber durchaus nicht unmöglich...

  67. pressburger

    Eines sollte man sich vergegenwärtigen.
    Totalitäre Regime werden dann am gefährlichsten, wenn sie sich bedroht fühlen. Ob die Bedrohung real ist, oder nicht, spielt keine Rolle.
    Diktaturen brauchen immer einen inneren und einen äusseren Feind. Ihre Feinde zu bekämpfen, ist die Legitimation der Diktaturen.
    Wer meint der Gipfel des Staatsterrors ist bereits erreicht, oder dass Neuwahlen eine positive Wendung bringen würden, ist naiv.
    Kann man sich Naivität in Zeiten wie diesen leisten ? Naivität bedeutet, Kurz und seiner Partie zu vertrauen.
    Die nächsten Wahlen, wann auch immer, werden leider beweisen, dass Naivität, gepaart mit politischen Opportunismus, den Wahlausgang entscheiden werden.
    Wie weit der Staatsterror gehen kann, wird aktuell in den USA bewiesen. Die Biden Administration, setzt das FBI gegen Eltern, die nicht wollen, dass ihre Kinder nach der Ideologie der
    CRT - critical race theory, unterrichtet werden, ein.
    Alles schlechte kommt auf Umwege über Deutschland, auch
    nach Österreich. Kurz und Nehammer, zeigen, dass sie immer dann lernfähig sind, wen sie dem Volk Schaden zufügen
    können.
    Der einzige Ausweg ist die Zuwendung zu Ungarn, zu den V 4 Staaten. Das geht nur mit Kickl.



  68. Willi

    Generell ist es so:
    Alle Staaten arbeiten mit Falschge...äääähh.. Schuldgeld, also unser System ist weltweit auf Schulden aufgebaut.
    Nun besagt eine Weisheit: "Wer zahlt, schafft an!"

    Also schaffen Jene im Hintergrund an, bei denen unsere POlitiker Schulden machen. Inzwischen Schulden machen MÜSSEN, weil sonst das System unter ihrem Auftritt zusammenbricht und sie sofort als Verantwortliche erkannt werden.
    Es können also per Definition nur Marionetten gewählt werden. Das gilt für ALLE Parteien!



    • Hausmeister Krause (kein Partner)

      Ja eh! Aber der Österreicher will ja gar nicht selbst Verantwortung übernehmen. Nur eine Minderheit wünscht sich die direkte Demokratie. Die Mehrheit will nur alle 5 Jahre ein Kreuzerl bei seiner Nanny machen. Wobei man sagen muss: Bei gekauften Meinungsumfragen wäre auch die direkte Demokratie für den Ar..ch.

  69. Wolfram Schrems

    Die Regierung verursachte durch die nicht-evidenzbasierte Corona-Politik enorme Schäden. Sie terrorisiert die Leute mit dauernd wechselnden Schikanen. Sie will die Leute zu einer hochriskanten und nicht-indizierten Gen-Behandlung nötigen.
    Alles kein Problem.
    Der Innenminister geht konkreten Informationen der slowakischen Behörden nicht nach und trägt daher Mitverantwortung am Attentat vom Allerseelentag.
    Kein Problem.
    Aber gekaufte Berichterstattung und manipulierte Umfragen - da wird die WKStA aktiv. Das zeigt ganz klar, wo in unserer verrotteten Repubik die wahren Prioritäten liegen.



  70. Der liebe Augustin

    Die Vorfälle der letzten Stunden haben mich veranlasst, mit dem Trinken zu pausieren, um die Welt um mich wieder klarer zu sehen. Schön ist das Gesehene nicht. Und erst recht nicht klar.

    Um das Geschehene zu verstehen. sollte man das Buch Buch von Peter Pilz "Kurz: Ein Regime" lesen. Es zeigt mit welcher knallharten Präzision der Putsch in der ÖVP und die Machübernahme im Bundeskanzleramt vorbereitet wurden. Wobei der Königsmacher immer alle darauf aufmerksam machte, dass dem Chef absoluter Gehorsam zukomme und Zuwiderhandeln und Widerspruch mit dem Verlust der Familienmitgliedschaft bestraft werde. Kurz ist der Alles bestimmende Bos. Es gab mehrere Versuche den Verkauf des Buches gerichtlich zu verhindern. Diese sind gescheitert. Der Inhalt darf daher als wahr angesehen werden. .

    Neugierig bin ich wegen der dubiösen ÖVP-Warnung diese Woche an alle Familienangehörige, ja alle Daten zu löschen. Dass kann sich doch wohl nur auf heute beziehen. Und hier sitzt die Regierung an den Einkaufszügen in Rahmen der Coronatests, Gensptitzen und Masken direkt am Steuer. Es gilt nachtürlich die absolute Unschuldsvermutung.

    Ich hoffe, die Sache ist bald geklärt. Denn Kamillentee und Traubensaft sind auf Dauer nicht zum aushalten.



  71. WFL

    Abschließend - an alle Kurz-Hasser hier:

    Sollte statt Kurz wieder ein liabes ÖVP-Tschapperl a la Mitterlehner oder Haslauer an der ÖVP-Spitze stehen, dann ist die ÖVP ganz schnell wieder auf 25% unten.

    Aber die verlorenen Stimmen werden nicht 1:1 zur FPÖ zurückwandern.

    Und dann besteht tatsächlich die Gefahr einer SPÖGrünNeos-Regierung.

    Nicht so schlimm?? Nun, das würde 10.000 neue Afghanen im Jahr bedeuten. Für den Anfang.

    Will das hier wirklich jemand??

    Kurz ist die Garantie, dass die ÖVP über 30% kommt.
    Deshalb wird er ja von den Linken auch so gehasst.



    • Arbeiter

      WFL, danke für Ihre einsame Stimme der Vernunft in diesem abgefahrenen Forum.

    • LeoXI

      Nicht nur 10.000 neue Afghanen, unter Rot-Grün-Pink werden die Schleusen auch für alle Pakistanis, Marokkaner, Somalier, Nigerianer usw geöffnet

    • Was wir abschaffen sollten

      Jede Demokratie ist am Ende, wenn nur mehr das Ziel der Gewinn der höchsten Zustimmung steht. Gerade Kurz ist das Beispiel, wie mit unseren Steuergeldern Dutzende Berater damit beschäftigt sind, die Zustummung mit schönen Worten zu erringen, und in Realtät passiert, was Soros und Co. anschaffen.

      Nur ein Bespiel: Kurz gibt den Robin Hood der Österreicher bei der Verteidigung der Heimat und verhindert als Aussenminister nicht den verlogenen UN-Migrationspakt.

    • Henoch 1

      NED auf Mitleid machen , Herr oder Frau „Arbeiter“ .
      Ich würde an Ihrer Stelle einmal über die „beste Steuerreform seit ewigen Zeiten“ nachdenken. Wenn man sich schon Arbeiter nennt, sollte man für Arbeiter auch mitdenken.

    • Der liebe Augustin

      Der Kurz gibt nur eine Garantie. Jeder, der sich hinter ihn einfügt und nicht widerspricht, wird versorgt.

    • Tyche

      Zustimmung um jeden Preis?
      Hauptsache 30% - besser noch mehr?

      ***das zeigt ganz klar, wo in unserer verrotteten Repubik die wahren Prioritäten liegen*** - schrieb Schrems sehr richtig!

    • Engelbert Dechant

      Ich kenne Herrn Arbeiter. Es ist einer der besten verfügbaren Islamkenner im Land. Der Mitposter hat schon sehr früh auf die Probleme mit dem Islam aufmersam gemacht. Das hat nur leider keinen interessiert. Er hat sich wie ich vom seinerzeitigen nur populistischen Kurs des Kanzlers zur angeblichen Verteidigung Österreichs täuschen lassen. Er steht jetzt wie viele alte ÖVPler im Regen und muss Empathie abgeholt werden.

    • Peregrinus

      • @ WFL
      Völlig richtig. Die meisten Kommentare kommen aus der Tiefe der Kloake. Sie sind von blindem Hass und Primitivität geprägt.

      Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!!!

    • Arbeiter

      Danke, Engelbert Dechant! Verzweifelt verfolge ich die Ignoranz, mit der die herrschenden medialen Kräfte den Untergang der europäischen Zivilisation geradezu betreiben. Schwarzblau war für mich eine positive Episode. Ich habe übrigens sehr beharrlich versucht, die FPÖ davon zu überzeugen, dass sie sich nicht ständig heruntermachen und ausdodeln lassen müsste. Sie könnte ja fundiert gegen Islamisierung und Überfremdung und Umvolkung und Kulturverlust und für die Bewahrung der europäischen Identität werben....ich hör schon auf, mir fehlen die Worte, herzliche Grüße in Ihre wunderbare Gegend. Kurzens Umgang mit Kickl war ein schwerer Fehler, will ich noch sagen.

    • Gerald

      @WFL
      Viel schlimmer als die gegenwärtige linke Regierung wäre SPÖ-Grün-Neos auch nicht mehr.
      10.000 Afghanen haben wir jetzt genauso. Trotz der warmen Luft von Kurz und Nehammer grimmigem Gschau. Aber Nehammer kann anscheinend nur seine Polizei in Sturmausrüstung nach Wien karren, um friedliche Einheimische zu drangsalieren. Bei illegalen Einwanderern und Terroristen versagt er hingegen erbärmlich. Wer noch glaubt diese ÖVP sei eine bürgerliche Partei und stünde für Österreich ein, ist einfach nur naiv.

    • Pennpatrik

      Ach ja; es muss auch lustige Kommentare aus der Parteizentrale geben.

    • sokrates9

      WFL 10.000 Afghanen für heuer haben wir schon im Land!Es geht darum wann der Familiennachzug so Faktor 6-10 komm
      Zum Trost: Afghanen sind nicht integrierbar und werden eine Paralellkultur aufbauen!

  72. Meinungsfreiheit

    Die Grünen scheinen nach den jetzigen Vorgängen auch hinter diesen Justizintrigen zu stehen.



  73. Arbeiter

    ROTBLAUNEOS, die Grünen und der grüne Bundespräsident dürfen jubeln! "Kurzmussweg" zieht triumphierend in den Krieg. Dann beginnt das große Schlachten an allen Fronten, nicht zuletzt innerhalb ROTBLAUNEOS.



    • pressburger

      Niedertracht, ist die schönste Tracht

    • Tyche

      "Kickl muss weg" durch ROTGRÜNNEOS, der Schlachtruf vom 28.5.2017 am Ballhausplatz, auch damals jubilierte der grüne BP - hat sie aber nicht so empört - oder?

    • Liberio

      ROTBLAUNEOS verlieren mit Kurz ihren Maulwurf und nützlichen Idioten. Das schmerzt sie sehr. Deshalb werden sie auch die Koalition nicht verlassen. Aber es stimmt: es nützt vor allem den Linken. Nichtsdestotrotz sollte Herr Kurz sich selbst und seine Kollaborateure nicht mit anderen Maßstäben beurteilen als eine bsoffene Gschicht von Herrn Strache.

    • Liberio

      ...ich meinte natürlich ROTGRÜNNEOS.

  74. brechstange

    Der "konservative" Büttel und Steigbügelhelfer der Linken hat seine Schuldigkeit getan. Ich habe bereits vor 10 Jahren davor gewarnt, aber der Platz an der Sonne war denen wichtiger. Nur die Sonne geht eben dann auch schnell unter.



  75. Liberio

    In der Literatur findet man eindeutige Hinweise, dass Homosexualität Ausdruck einer narzisstischen Aberration ist.
    Ich will jetzt die Namen gar nicht anführen, die das betrifft, es sollte hinlänglich bekannt sein, wer der Anal-Verkehrs-Fraktion hinzugerechnet werden kann.
    Narzissten haben keinen Realitätssinn. Ihre kindliche ("immer soll ich schuld sein, seufz, wein") Selbstverliebtheit macht sie glauben, sich alles erlauben und ihre Umwelt beeinflussen und erpressen zu können.
    Bei den Grünen als promiskuide Exhibitionistenpartei kommt das ja gut an, die Fraktion der Opfer und Beleidigten und Weinerlichen fügt sich in die Fraktion der Selbstverliebten.
    Narzissmus macht auch blind. Er kann sich nicht vorstellen, dass sie irgendwer nicht liebt und fördert. Diese Blindheit hat Kurz & Co. dazu gebracht, alle wichtigen Schaltstellen der Justiz seinen Feinden zu übergeben, um den Unrechtsstaat weiter auszubauen.
    Das Ibiza-Video ist im Verhältnis zu den jetzt inkriminierten Fällen ein Lercherlschas.
    Dieser Narzissmus hat Kurz dazu bewogen, die bislang sehr beliebte und gut funktionierende ÖVP-FPÖ-Koalition aufzugeben. Mit fadenscheinigen Argumenten wurde Kickl abgeschossen, ein Bündnis mit dem Grünkommunisten v.d.B. geschlossen, die weitere Geschichte ist bekannt.
    Für mich das allerärgste ist, dass Herr Kurz sich selbst und seine Kumpanen mit anderen Maßstäben misst als den Herrn Strache und die FPÖ.
    Unrecht oder nicht, zurecht angepatzt oder Propaganda, bei gleicher Beurteilung ist Kurz völlig untragbar geworden. Er hat sofort zurückzutreten, die Vorwürfe gegen ihn sind weit schlimmer als das Bsuffvideo von Herrn Strache.
    Leider wird er das nicht tun, Narzissten bleiben kleben und lieben sich selbst auch als Opfer. Vielmehr wird er mehr und mehr von den Grünen zur Prostitution gezwungen werden, alle Inhalte seiner Partei zugunsten einer grünen, bevormundenen Ökokommunistischen Diktatur aufzugeben.
    Kurz wird liefern. Das Volk wird bluten.



    • Undine

      @Liberio

      Absolute Zustimmung zu Ihrer Analyse KURZ betreffend!

      ****************************+!

    • pressburger

      Homosexualität ist keine psychische Störung, sondern primär eine Entwicklungsretardierung.
      Die Homosexuellen durchlaufen nicht alle Phasen der psychosexuellen Entwicklung durch, sondern bleiben in einer narzisstischen, Selbstverliebtheitsphase stecken.
      Der Übergang zu Liebesobjekt des anderen Geschlechts, und zu Fortpflanzung, wird zu Gunsten der hedonistischen
      Triebbefriedigung, gemieden.
      Aus der primären Entwicklungsstörung, resultieren sekundär die weiteren psychischen Störungen.

    • Liberio

      #pressburger, ich finde das, bitte nicht persönlich nehmen, es ist Sachkritik, als Haarspalterei. Auch eine "Entwicklungsretardierung" ist eine psychische Störung. Wie man es auch immer nennt.

    • Hoki

      @liberio:
      ich fürchte, ich muss mich Ihrer Diagnose, betreffend Bundeskanzler und seiner "Familie", uneingeschränkt anschließen. Die Betroffenheit meiner Furcht kommt daher, weil wir von diesen Leuten regiert werden.
      Gute Nacht Österreich.

    • pressburger

      @Liberio
      Stimmt leider nicht. Ein Entwicklungsrückstand, ist nicht automatisch eine psychische Störung.
      Aus einem Entwicklungsrückstand kann eine psychische Störung resultieren.
      Wäre es anders, müsste jeder Homosexuelle als psychisch gestört diagnostiziert werden. Im DSM - Diagnostisches Manual psychischer Störungen, kommt Homosexualität nicht vor.

  76. Dr. Faust

    Hollywood, Disney, internationale Medienimperien und die Politik: weltweites Pädophilia-Netzwerk und und der Corona-Setup

    (from August 2020 in English, but very much worth the time, watch at least the first 12 minutes)

    https://www.bitchute.com/video/6cG4jh7o5R3f/



  77. Brigitte Imb

    Die Grünen stellen Kurz' Handlungsfähigkeit infrage

    https://orf.at/#/stories/3231465/

    War's das dann mit Kurz? Der bereits angekündigte Misstrauensantrag im Parlament gegen Kurz wird dadurch wohl angenommen werden.
    Einen Rücktritt schließe ich dennoch aus, dazu kleben die Türkisen zu sehr am Sessel, aber Neuwahlen erscheinen plausibel. Und das Korruptionsspiel geht in die nächste Runde, wohl mit neuen Marionetten.



  78. Si Tacuissem

    Fellner schien auf der Abschuss-Liste zu stehen, zuerst die angebliche sexuelle Belästigung, jetzt die angebliche Bestechlichkeit.

    Er war wohl nicht stromlinienförmig genug als "linkes" Massenmedium.

    Und es fällt neben dem ZDF-Kaspar noch eine weitere Person auf, die auch eine Ibiza-Verbindung aufweist: Es ist Frau K.W., die einerseits angeblich Ex-Freundin des "Ibiza-Anwalts" M. ist und andererseits gegen Herrn W. Fellner als Zeugin im Prozess wegen angeblicher sexueller Belästigung auftrat.



  79. Gerald

    Wenn Kurz und seine türkise ÖVP die gleichen Maßstäbe anlegen würden, wie sie selbst sie gegenüber der FPÖ beim Ibiza-Video angelegt haben, dann müssten augenblicklich Kurz und Blümel zurücktreten (bis zur Klärung der Vorwürfe - Hihihi).

    Außerdem auch Innenminister Nehammer. Schließlich kann man es einem Innenminister ja nicht zutrauen, dass er seinen Polizeiapparat neutral und objektiv zur Aufklärung und Ermittlungsarbeit gegen Parteikollegen einsetzt.

    So war doch die Begründung der ÖVP warum Kickl (der mit Ibiza absolut nichts zu tun hatte) gehen musste und weshalb die ÖVP als das verweigert wurde ihn vom BP rauswerfen ließ.

    Ja, natürlich ist es einseitigste, linke Politjustiz, der ohnehin schon notorisch bekannten WKStA, die wir hier erleben. Die Kurz-ÖVP hatte es jedoch wortwörtlich in der Hand (ÖVP-Justizminister) diesen Sauhaufen unter Kontrolle zu bringen. Sie hat es aber aus Machtgier und Dummheit vorgezogen den verlässlichen Koalitionspartner abzuschießen und das Justizressort einer linksradikalen Partei zu überantworten. Das feixende Grinsen der ÖVPler beim Wahlsieg 2019 dürfte jetzt wohl einigen eingefroren sein. Die "Bolschewikenhure" ÖVP (wie es der ehemalige Poster Sensenmann formulierte) merkt gerade, dass sie sich einen notorischen Vergewaltiger und Zechpreller ins Bett geholt hat. Auch Herr Unterberger merkt wohl angesichts seiner juristischen Ausbildung, dass die Vorwürfe durchaus zur Anklage ausreichen können und versucht es jetzt schon mit der "aber Sebastian hat nichts davon gewusst"-Ausrede. Dass diese vor einer ideologisch "richtigen" Richterin ala Hohenecker (Grasser-Prozess) halten werden, halte ich angesichts von "kriegst eh alles was du willst" (Kurz an Schmid) SMS allerdings für wenig wahrscheinlich.

    S S K M
    Er wäre nicht der erste Intrigant, der selbst zu Fall gebracht wird, weil er sich selbst für zu schlau hielt.



    • Whippet

      Bravo, auf den Punkt gebracht!

    • sokrates9

      Möchte gerne die Hintermänner der Stracheibizafalle aufgedeckt haben.Da war massiv dier ÖVP beteiligt! Wenn das auffliegt wackelt die Republik nochmals.Nur : Was hat die ÖVP für Alternativen? Sobotka?

    • pressburger

      Was ist mit Zadic ? Als Mohammedanerin immun ?

    • Undine

      @Gerald

      ********************************+!

  80. Ingrid Bittner

    Der arme, arme Herr Kurz, der muss einem ja richtig leid tun, der kann sich eines ach so anhänglichen Verehrers einfach nicht erwehren:
    "3. Dazu gehört, dass Kurz nicht imstande war, charakterlose Typen wie den Thomas Schmid von sich fernzuhalten, die sich wie Schmeißfliegen an ihn herandrängten, seit klar war, dass Kurz der kommende Mann ist."
    Ist ja klar, dass alle die, die ihm den Weg geebnet und die Drecksarbeit gemacht haben, auch vom Kuchen was haben wollten, das war schon immer so, für einen warmen Händedruck macht keiner was, auch nicht für Kurz.
    Der arme,arme Kanzler, wie soll der ohne seine Vasallen das grausliche Politikerleben hinbringen, wenn keiner mehr da ist, der das erledigt, was er besser delegiert, als selber macht, erstens nehme ich an, dass seine kriminelle Energie dazu gar nicht ausreicht und zweitens, wie sollte sich das zeitlich auch alles miteinander ausgehen, noch dazu wenn er demnächst Papa wird. Da wird er dann doch auch ein bisschen auf heile Familie spielen wollen und werden.



  81. Cherrytomate
  82. Karoline

    Ich wünsche BK Kurz viel moralische Kraft und Mut aber auch die besten Rechtsberater, um dieses infame Bombardement zu überstehen. Die dafür benötigte Intelligenz und Schlauheit bringt er jedenfalls mit, und diese sichern ihm einen Vorteil gegenüber der Beschränktheit seiner Gegner.



    • Gerald

      "Zu schön und schlau" zu sein hat Karl-Heinz Grasser bei dieser Linksjustiz auch nichts geholfen.

    • Karoline

      @ Ella : Welch verkürzte Schlussfolgerung ! Fairness im Umgang zwischen Menschen zu verlangen, sagt nichts über die politische Einstellumg aus.

    • sokrates9

      Hoffe man nimmt einmal den Kampf gegen die manipulativen Medien auf - ORF gebühr ist da gutes Beispiel - wo bleibt die ORF Privatisierung und hinterfragt auch mal wo die linken / grünen Durchstechereien bei der Staatsanwaltschaft landen!

    • pressburger

      Eine Laudatio, oder ein Nekrolog ? Der mortuis, ........

    • Ernst Gennat

      Karoline, Karoline nana, nicht gleich weinen. Auch so eine von Kurz Geblendete.

    • Undine

      @Karoline

      "Fairness im Umgang zwischen Menschen"---ich bin überzeugt, daß KURZ der Letzte ist, dem man diese gute Eigenschaft zuordnen kann. Er hat es oft und oft bewiesen---denken Sie nur an sein "Widerlich" im Zusammenhang mit Martin SELLNER! SELLNER hat, im Gegensatz zu KURZ, einen absolut einwandfreien Charakter.
      Oder denken Sie an die niederträchtige Art und Weise, wie KURZ es erreichte, den hervorragenden Innenminister KICKL loszuwerden!
      Nein, KURZ braucht einem nicht leid zu tun. Er hat als Kanzler genug SCHADEN für Ö angerichtet! Einmal muß damit Schluß sein!

    • glockenblumen ehemals (kein Partner)

      @ Karoline

      Dann gestatten Sie die Frage:
      Wo war denn Kurzens Fairness in der Ibiza-Frage????
      Messen Sie auch mit zweierlei Maß?
      Strache, egal wie man zu ihm steht, war zum Zeitpunkt der kriminellen Videoaufnahme NICHT in Regierungsposition. Und er hatte wenigstens den Anstand sofort zurückzutreten!
      Kurzens Verfehlungen übertreffen Straches mittlerweile um ein Vielfaches, zumal er sich immer in Regierungspositionen befand und noch immer befindet.
      Allein die degoutanten Handyfotos sind Grund genug, sofort abzutreten!

  83. Riese35

    Skandal 15: Die ÖVP hat sich ihren Henker selbst ausgesucht und eingesetzt, und hat dafür eine gut funktionierende Regierung in die Luft gesprengt. Sowohl BP als auch die trotzkistische Justizministerin wurden mit massiver Unterstützung wesentlicher ÖVP-Teile installiert. Karas hat sich für VdB die Füße wund gelaufen, und Kurz hat den Trotzkisten die Justiz übergeben. Eine sozialistische Revolution und Machtübernahme nach Lehrbuch.



    • HDW

      Richtig, das verdiente Los der Haubenlokalmarxisten dieser Generation. An MfS Profis wie Merkel, Bartsch und die rotgrünen, neomarxistischen Lügenbolde kommen sie eben nicht heran, auch nicht als EU Lobbyisten. Ausserdem zahlen die den Medien ja wesentlich mehr Schmiergeld und deren Wahlvolk (25% des Gesamtvolk plappert ja doch nur nach was die MSM vorkauen.

    • Ernst Gennat

      Bitte nicht vergessen Trotzki ist dereinst in Ungnade gefallen und wurde liquidiert.....

    • Riese35

      @Ernst Gennat: Ja schon, aber die Stalinisten haben offenbar etwas bei der Einführung des Sozialismus falsch gemacht, denn das hat nicht funktioniert. Deshalb liegen ja nun alle Hoffnungen der Sozialisten auf Lew Bronstein, daß er das richtige Rezept dafür hatte, wie man den Sozialismus erfolgreich einführt.

      Unter Sozialisten gibt es viel Konkurrenz, die alle dasselbe Ziel anstreben, nur jeder hat seine eigenen Rezepte und weiß besser als alle seine Konkurrenten, wie man das richtig umsetzt.

  84. sokrates9

    Zu Beginn der gestrigen ZIB2 wurde die Staatsanwaltschaft mit einer Art Präambel zitiert, dass Kurz der Nutzniesser dieses Intregantenstadls sei und er deswegen Schuld sein muss.
    Ein bisschen eine eigenartige juridische Begründung wo bei mir ein Alarmglöckchen anschlug.So war dann auch die Argumentation von Kurz für mich juridisch nachvollziehbar.
    Als Chef hat er doch gar nicht die Zeit sich um Manipulationen dieser Art zu kümmern - wie man eine 6000.-€ Rechnung einer Meinungsforscherin bezahlt..Kurz ist eine Marionette, da stecken andere Personen dahinter. Diese emotionalen WKSTA Vorwürfe lassen nicht auf juridische Präzision schließen sondern auf hasserfüllte Linke die halt irgendwie ihr Studium geschafft haben und nun unverschämt linke destruktive Politik machen.



    • Whippet

      Lesen Sie das Buch vom Giftpilz, dann ist Ihnen klar, dass Kurz über praktisch alles informiert ist.

    • Gerald

      " Diese emotionalen WKSTA Vorwürfe lassen nicht auf juridische Präzision schließen..."

      Da braucht man nur den richtigen Richter bzw. Richterin finden, die ebenso fachlich unbeleckt, dafür emotional und ideologisch gefestigt urteilen. Die Grasser Richterin Hohenecker würde diesen Prozess sicher gerne führen. Da steht das Urteil schon vor Prozessbeginn fest.

    • Meinungsfreiheit

      Whippet - dem Kommunisten und Lügner Pilz auch nur ein Wort zu glauben grenzt an Naivität sondergleichen

    • Ingrid Bittner

      @Meinungsdingsbums: und wo ist der Beweis, dass Pilz ein Lügner ist?
      Her damit, so sie einen haben, ansonsten, sie wissen eh, dass man nicht ungestraft und öffentlich wem als Lügner bezeichnen darf!!!

    • sokrates9

      Whippet@ Natürlich wird ein Politiker über grobe Linie informiert sein, wenn er sich iums Detail kümmert ist er ein Idiot da er sich die Hände schmutzig macht und für Petitessen keine Zeit haben darf!

    • Whippet

      Ich bin beileibe keine Freundin des kommunistischen “Aufdeckers” Pilz, im Gegenteil. Da dürfte er aber über all die Jahre präzise aufgezeichnet haben, da er Kurz als seinen Feind sieht. Dass Kurz genau dann diese Justizministerin nimmt, versteh ich bis heute nicht.

    • pressburger

      Kurz muss sich neu Orientieren. Sein bisheriger Führungsoffizier ist offiziell weg. Vielleicht haben die Commanders in Chief, im Tumult der Ereignisse, übersehen, dass es einen Kurz gibt, der geführt werden muss.

  85. Jenny

    Ja, all das sind Skandale, nur so wie Lurz es übertrieben hat und es weiterhin übertreibt ist wohl beispiellos.
    Die Staatsanwaltschaft sollte sich auch um die jetzigen Inserate der ÖVP kümmrn, all die Steuermillionen die für eine vlööig hirnrissige Propaganda in Bezug auf das Viruserl rausgeworfen werden, auf all die Verfassungsverlwtzungen duch Lurz usw usf.
    Aber für AU ist ja nur die ÖVP immer die Arme und angepatzte, sowie eben auch sein Liebling immer wimmmert: Ich werde nur "angepatzt". Wer hat denn von all dieses Bestechungen am meisten profitiertß Na, der Schmid war es nicht sondern der Kurz und wer erklärt denn ALLEs zur cheafsache? Auch KUrz aber dann kann er sich nimmer erinnern und weiß von nix?? Na geh bitte, halten die alle für so "fetzendeppat"?
    Mir geht diese Einseitigkeit echt auf die Nerven, klar die Roten haben auch wie blöd geschmiert und machen es in Wien immer noch, nur der Bundesbasti macht es aus rei pers. Machtgelüsten österreichweit.. und alles um unser Steuergeld.
    Und niemand kann mir sagen, die Schwarzen hätte nie von irgendwas gewusst, die sind seit ewig in der Regierung.. also? Wieso sind nur sie nun die Armen?
    Weg mit diesem ganzen Filz und Neustart ohne diese Altlasten und ohne vor allem ohne EU
    https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/20370
    Umweltschützer fordern höhere CO2-Abgabe
    Für das türkis-grüne Leuchtturmprojekt, die ökosoziale Steuerreform, gab es dieser Tage Lob wie Tadel.
    https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/20370
    3G-Pflicht am Arbeitsplatz schon ab 15. Oktober?
    Ein Entwurf für eine Verordnung des Gesundheitsministeriums sieht vor, dass für alle Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber von ....

    Und das sind nur 2 der Grausligkeiten von Kurz und Co... wieviel denn noch? Wie lang sollen wir den noch ertragen und wie lang kann man so wem die Stange halten???



    • sokrates9

      Fairerweise sollte man auch Siolberstein nochmals auifarbeiten, auf diesem Auge ist die Staatsanwaltschaft blind..

  86. Pennpatrik

    Filzmaier: „Ibiza im Vergleich eine kleine Insel“
    Trotzdem hatte Strache den Anstand, alle politischen Ämter sofort zurückzulegen. Auch die in der Partei.



  87. sokrates9

    Ganz kleines Detail:Vor den Oberösterreichwahlen ist bei Österreich - inklusive entsprechender Schlagzeilen -Kickl dank seines " Impfterrors" beim Merinungsforschungsinstitut auf 16% abgerutscht, während andere Institute von 20% sprachen... Zufäklle gibt res...



  88. Hegelianer

    Eine spannende Frage wird sein, wie lange die Leute diese Causa überhaupt interessiert. Der Falschaussage-Vorwurf ist längst aus den Medien, und wenn zu viele sich denken, das machen alle Anderen doch genauso, werden auch ORF & Co. nicht endlos darüber berichten können.

    Was bleibt, ist, dass die WKSTA jederzeit zuschlagen kann - mit weiteren Vorwürfen, mit einer Anklageerhebung. Das bekommt Kurz jetzt nicht mehr los. Jeder künftige Wahlkampf steht unter dem Damoklesschwert, dass fünf Tage vor der Wahl Neues präsentiert wird.

    Die ÖVP wäre jedenfalls gut beraten, Warnungen vor einem Linksruck (siehe BRD, Graz ...) zu ihrem Generalthema zu machen. Wieweit sie nach dem FPÖ-Hinausschmiss diesbezüglich noch glaubwürdig ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber ich denke, die Angst vor Enteignung und Entmündigung träfe immer noch das Herz klassischer ÖVP-Wähler.



    • sokrates9

      Jetzt ist die ÖVP in derselben Situation wie die FPÖ wo vor den Wahlen auch immer ein Knüppel ausgepackt wird! Eine Justizreform die Parteipolitik ausschließt wäre dringend notwendig!Strache wuird wegen 2000.-€ verurteilt, eine Rechnung der Meinungsforscherin war 7000.-€.
      Korruption der Gemeinde Wien die in hunderte Millionen geht ist da kein Thema...

    • Si Tacuissem

      @ sokrates9: jetzt auf einmal besteht Handlungsbedarf, jetzt, da es die ÖVP betrifft.

  89. El Capitan

    Unser Blogmeister hat vollkommen recht, wenn er zum wiederholten Male anmerkt, dass es schon lange nicht mehr um Korruption geht, denn die Aktionen der Wienrr Roten werden net amol ignoriert.

    Es geht nur noch darum, Kurz mürbe zu machen. Die laufende Aktion wird endlos in die Länge gezogen und irgendwann im Sand verlaufen. Währenddessen beliefern korrupte Beamte die Linksmedien mit Details aus den beschlagnahmten Computern.
    Kurz war zu lange zu naiv und hat die bösartige Energie der Aktivisten zu lange unterschätzt. Sie werden keine Ruhe geben, bis sie Kurz erlegt haben. Nicht nur das. Sauron wird bald schon auf alle ÖVP-affinen Medien sein irres Auge werfen.

    Die Freiheitlichen sollten besser still sein und mit dem Schenkelklopfen aufhören. Zurzeit sind die Granatwerfer nur auf Kurz gerichtet. Sollten es den Staatsanwälten gelingen, Kurz wegzuputschen, dann ist Kickl als nächster dran.



    • Pennpatrik

      Ich denke, dass Kurz zuwenig Freunde hat. Erinnern wir uns, wie Kurz die ÖVP-Parteigranden vor sich hergeprügelt hat?
      Niemals werden sie ihm das verzeihen. Es ist zwar nicht offensichtlich, aber seine größten und mächtigsten Feinde sitzen in der ÖVP.
      Die unversöhnlichsten in der FPÖ.

    • Whippet

      Kurz und naiv? Der weiß, was er tut. Er und seine Familie sind perfekt durchgetaktet.

    • Gerald

      Ich denke es wird zu einer Anklage kommen und nicht im Sande verlaufen. Denn diesen Gesichtsverlust wird die linke Justizministerin sicher nicht zulassen und man braucht nur den/die richtige Richter/Richterin.
      Z.B. die vom Grasser-Prozess, die ja Grasser auch nur wegen Mutmaßungen und StA-Unterstellungen (Konten, die einfach Grasser zugeordnet wurden, obwohl alle Zeugen Gegenteiliges aussagten) verurteilt hat.

    • WFL

      @El capitan:
      Perfekt formuliert!

      Ich verstehe nicht, dass Kickl nicht begreift, dass für ihn und die FPÖ nur eine Atempause besteht.

      Die FPÖ war schon im Ibiza-UA das Paradebeispiel eines Nützlichen Idioten.

    • Si Tacuissem

      Verzweifelt suchen einige Kurz-Anhänger Solidarität und Treue einzufordern, die K. doch selbst in den Schmutz getreten hat...

    • pressburger

      Kurz und naiv. Kurz schaut drein wie der naive Schwiegersohn, die Schwiegermüttern wird es warm ums Herz. Beschützerinstinkt.
      Apropos, für die Älteren im Forum. Kurz erinnert mich immer mehr an Peter Weck als Schwiegersohn der Familie Leitner. Vielleicht hat er diese Rolle einstudiert.

    • Gerald

      @WFL

      Die türkise ÖVP-"Familie" und Kurz überziehen die FPÖ und Kickl mit Hass, Häme und Diffamierung, aber die FPÖ soll Kurz zur Seite springen? Sonst noch was?

      Der nützliche Idiot ist übrigens auch Kurz. Hat er doch für den Grünen Kettenraucher mutwillig die Koalition gesprengt und die linksextremen Grünen in die Regierung geholt. Den Dank erhält er jetzt.

  90. jo

    Da muß man dem Tampa recht geben.
    Hat man ja hervorragend an Kickl gesehen.
    Sobald jemand nur versucht einen Finger auf Wunden zu legen wird er entfernt.



  91. Pennpatrik

    Wie hat Kurz gemeint?
    Der Innenminister muss abtreten, wenn gegen einen Parteifreund ermittelt wird und das Ministerium muss an die andere Partei abgegeben werden?
    Ich denke, dass er sich beim Innenminister Kickl sehr klar ausgedrückt hat.

    Kurz versagt, wenn man ihn nach eigenen Worten misst, total.



  92. Pennpatrik

    Wenn die Medien vom Verkauf leben müssten, würden sie für die Leser schreiben. Wer zahlt, schafft an.
    Kein Cent für irgendein Medium. Kurz hat diese Forderung der Freiheitlichen nicht übernommen und zahlt jetzt zurecht die Rechnung dafür.

    Ich liebe diese Entwicklung und hoffe, dass sie mit dem Untergang des Substanzlosen Blenders endet.



  93. Ingrid Bittner

    Wenn ein Haus kein gutes Fundament hat, kann man nicht erwarten, dass es lange stehen bleibt.
    Genauso ist es mit der Kurz-Regierung, aufgebaut auf kein gutes Fundament, sprich eindeutigen Wählerwillen, nein auf Täuschen und Tarnen und dazu zwei Putsche, der gegen Mitterlehner und der gegen die FPÖ, wie soll so ein Gebilde halten?
    Das beste aus zwei Welten, so hat es doch geheissen, als Türkis und
    Grün das Regierungsexperiment eingegangen sind, aber was bleibt davon bzw. wenn das das Beste aus der türkisen Welt ist, dann kann es nur heissen "baba und fall ned".



  94. Johann Beyer

    Mit den Medien Bestechungen, die uns jedes Jahr viele Steuermillionen kosten, muss aufgeräumt werden. Die ÖVP hat die Fayman Orgel übernommen und einen absolut unfähigen Wichtigmacher an die Schalthebel lassen, der die via WhatsApp dokumentiert hat und daher soll sie jetzt gefälligst strafrechtlich und politisch dafür einstehen. Dass Faymann damals nie belangt wurde, als er nachweislich über die ÖBB inserieren ließ war ein Justizskandal, der jetzt mit Recht wieder aufgewärmt werden muss (ist meines Wissens noch nicht verjährt). Ändert aber nichts daran, dass die ÖVP das selbe Spiel betrieben hat und dafür belangt werden muss. Kurz hat zumindest ein Auswahlverschulden mit Schmid begangen und wird dafür so oder so einstehen müssen. Ob er ihm jetzt noch Bussis schickt?



    • Franz Lechner (kein Partner)

      Glückwunsch! Ihr erster gescheiter Beitrag, der hier zu lesen ist!

  95. elokrat

    OT, aber zum Kurz Skandal passend.
    Im September wurden in Wien fast doppelt so viele Migranten aufgegriffen (knapp 1000) wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Allein am Liesingbach wurden in nur einer Woche 108 Flüchtlinge erwischt. Laut Gerald Tatzgern vom Bundeskriminalamt die Folge der verstärkten Grenzmaßnahmen.
    Was ist das für ein lächerliches Argument vom „General“ Tatzgern. Die Folge verstärkter GRENZMAßNAHMEN führt normalerweise zu einer Reduktion der illegalen Zuwanderung.
    Das obwohl Kurz und IM Nehammer die illegalen Immigration gestoppt haben.
    https://www.krone.at/2525148



  96. Pennpatrik

    Strache ist nach Ibiza sofort von allen Ämtern zurückgetreten obwohl bis heute kein strafrechtlich verfolgenswerter Verdacht besteht.
    Das ist wohl der charakterliche Unterschied zwischen den Beiden.



  97. Undine

    Bei der gestern stattgefundenen "Einvernahme" in der ZIB2 fragte ich mich die ganze Zeit, ober sich Sebastian KURZ als kleiner Basti zu Hause oder in der Schule auch schon immer so ungerührt aus jeder Affaire gezogen hat? Früh übt sich---oder trichtert ihm erst sein COACH ein, wie er die Unschuld vom Land spielen muß? Eines steht bei KURZ jedenfalls fest: Er war's nie! Und eigentlich ist ja alles ganz anders gewesen. Hohoho!



    • Whippet

      Er hat sich seine Kindlichkeit bewahrt, das nette Lächeln und die richtige Antwort: “Ich war es nicht!”

  98. Henoch 1
  99. EUrophob

    Der arme Kurz.
    Hat er sich doch so brav bei den Linken eingeschleimt und die FPÖ aus der Regierung geschmissen - und jetzt das…



  100. Rosi

    Ich finde eigentlich beängstigend, daß eindeutig der WKStA Schlagseite hat - daß es nur Mitte beziehungsweise Rechts Skandale geben soll, müßte selbst einem politisch total uninteressierten Menschen unglaubwürdig vorkommen - also jeder weiß es, aber es wird nichts unternommen, um diesem Kasperltheater, das uns nebstbei bemerkt vermutlich viele Millionen an hinausgeworfenen Steuergeld kostet - ein Ende zu setzen.
    Schon in der Bibel steht, man soll Unkraut ausjäten, wenn ich nicht irre.



    • Specht

      @Rosi, in diesem Fall trifft ihre Vermutung möglicherweise nicht zu, denn Kurz hat rechts vorgetäuscht und war linksgepolt wie Merkel.

  101. tampa

    Aus alle dem, den Schluss zu ziehen ,dass die Skandale mit Personen-Austausch zu regeln wäre ,ist gelinde gedacht ,naiv;
    die Sozis -mit und ohne pilzgrüner Beule-oder auch der "Kickl"
    würden was an dem extrem faulen Staatsapparat was ändern ,ist ein grober Irrtum.
    Gerade die letzten Wahlen haben gezeigt ,wie leicht unsere "Demokratie" ins Gegenteil tanzt und ohne mit der Wimper zu zucken ,wieder in eine Diktatur hineintorkelt . Mit gekauften Medien gibts sicher auch gekaufte Wahlen und noch viel hässlichere politische Entartungen sicher auch!



  102. Willi

    Wenn der Bürgermeister der Marktgemeinde Jenbach, Dietmar Wallner, einen Abrissbescheid für ein plangemäß errichtetes Treppenpodest erlässt, welches ER selbst bauverhandelt hat, passiert auch nichts.
    Eine dumme RichterIn vom LvWG Innsbruck erklärt dann, dass sie eine Ansicht von einem Schnitt oder Grundriss nicht unterscheiden kann und eine StaatsanwältIn pflichtet ihr bei.

    So sind die Verhältnisse in der Bananenrepublik Dummenreich eben.
    Von der Mehrheit demokratisch mit Wahlkreuz angeordnet.



  103. jo

    Ich hatte bisher gedacht es handelt sich um einen ÖVP Skandal.
    AU tut aber ALLES um von seinen Lieblingen, speziell Kurz abzulenken.
    Im Artikel ist nicht viel viel von der ÖVP zu lesen.
    Er versucht abzulenken mit früheren SPÖ Gschichtln.



    • Pennpatrik

      Bei der ÖVP herrscht natürlich blankes Entsetzen.
      In ihrem Umkreis ist, scheint's, wesentlich mehr geschehen, als bei den Freiheitlichen, als sich der Gesalbte moralisch so aufgeplustert hat.

    • Specht

      @jo Erstaunlich ist es jedenfalls wie kindisch sich Kurz bei Thür(ORF) zu rechtfertigen versuchte.
      Da fällt ihm nicht besseres ein als wiederholt -warum immer ich- zu jammern und dann nach Art von Kindern : bitte die (SPÖ-Wien) hat es auch gemacht!
      Schlecht vorbereitet oder zu wenig Zeit um erneut plausiblere Vorwäde /Lügen? zu bringen.
      Dass AU sich für ihn in die Bresche wirft ist selbstredend.

  104. WFL

    Schon oft geschrieben und jetzt hat es sich leider bewahrheitet:

    Wie konnte die Kurz-Mannschaft nur so unglaublich naiv (und blöd?) sein, eine Zadic als Justizministerin zu akzeptieren!!

    Dass niemand stutzig wurde, dass die Pilz-Gefolgsleute von den Grünen als Abtrünnige behandelt wurden, aber ausgerechnet die Pilz-supergetreue Zadic nicht nur zurückgenommen, sondern auch noch als Justizministerin nominiert wurde!

    Wurde da niemand misstrauisch??

    Man kann nur hoffen, dass sehr schnell Neuwahlen kommen,
    mit einer Rückkehr zu Türkis/Blau.

    Sonst sehe ich für das weitere Schicksal von Kurz schwarz.
    Wäre extrem schade um ihn....



    • jo

      NEIN
      Türkis DARF die nächsten 10 Jahre keinerlei Verantwortung übertragen bekommen.
      Rot/Blau sollen sich endlich mal zusammenraufen

    • Rosi

      Türkis/Blau ist die einzige Möglichkeit in dieser doch sehr schwierigen Zeit!
      Also:
      ****************

    • Pennpatrik

      Um Kurz wäre schade?
      Nachdem er Mitterlehner abgeschossen hat, den Partner FPÖ abgeschossen hat und jedesmal dabei massiv profitiert hat?
      Weißt das nicht darauf hin, wie sein Charakter arbeitet?
      Um ein Minimum an Vertrauen wieder herzustellen, wird dieser Mann die Politik verlassen müssen.

    • Rosi

      Ehrlich gestanden sähe ich nicht nur für Kurz schwarz, sondern auch für Österreich. Man sagt zwar, niemand ist unersetzbar, aber mir ist von keinem Politiker in Österreich bewusst, der diese Aufgabe so gut wie Kurz - oder gar besser - machen könnte.
      Wenn ich an mögliche Alternativen denke, kommt mir das 'Grauen'.

    • Altsteirer

      @WFL
      ........um wen soll's extrem schad' sein?

    • Willi

      Solange noch Menschen zu Urnen pilgern, um sich irgendeinen Lieblings-Schmarotzer, -Dieb, oder -Räuber zu wünschen, wird sich das nicht ändern.
      Es schaffen es jedoch nur die Schlimmsten an wählbare Positionen, das System ist so aufgebaut.
      https://www.misesde.org/2016/10/warum-die-schlimmsten-an-die-spitze-kommen/
      Also ist jedes Wahlkreuz, egal für welche Partei, eine Anordnung für alle Politiker, den Wähler zu berauben, belügen, einzusperren.....
      Die Demokratie ist eine Diktatur der Masochisten....

    • pressburger

      Zadic in die Regierung holen, dass war nicht naiv, das war Kalkül.
      Kurz wollte besonders schlau sein. Hoffentlich holt ihn die Realität der Grünbolschewiken ein.

  105. jo

    Neuwahlen JETZT
    Allerdings gehört von einer Regierungsbildung Türkis ausgeschlossen, eine 'Brandmauer' errichtet, auch um ihre Helfershelfer die Grünen, analog zu Deutschland die es mit der AfD so praktiziert.



  106. Verschw?rungstheoretiker

    Irgendwie ist man fassungslos wie die Korruption der Politiker(weltweit) immer offensichtlicher wird.
    Vermutlich ist das ein Teil der "neuen Normalität"!
    Wie hat man sich über Strache/Ibizagate echauffiert nur um die Regierung mit der FPÖ zu sprengen.
    "Man soll anderen keine Grube graben"...
    Allerdings verdächtig ist, dass der deutsche Künstler-Wappler B angeblich schon wieder alles wusste. Die politische Schönheit steht für legale Massenmigration und die verzögerte Taktik der "Türkisen scheint ihnen nicht zu behagen, obwohl durch die Hintertür die Migration in Österreich eh auf Hochtouren läuft!
    Ich weiß, nomen est omen, aber ein perfider Plan ist nicht auszuschließen.
    Analog dazu die "Pandora-Papers".
    Was hinter der Veröffentlichung der Pandora-Papers stecken könnte | Anti-Spiegel
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/was-hinter-der-veroeffentlichung-der-pandora-papers-stecken-koennte/



    • sokrates9

      Sehr gute Bemerkung! Man sieht wie fremdgesteuzert Österreich heute schon ist; Muss man Verschwörungstheoretiker sein dass niemand auffällt wie sehr sich da duie Deutschen schon wieder einmischen??

  107. pressburger

    Als nicht Insider, kann man sich beim lesen der aufgelisteten Skandale, des Eindrucks nicht erwehren, dass es sich um eine Abrechnung unter Gangstern, unter Gleichgesinnten, handelt.
    Als nicht Insider, ist es schwierig abzuschätzen, wie gefährlich diese Kampagne für Kurz werden könnte.
    Oder könnte der Sinn der ganzen Aktion sein, die letzten Zweifel auszuräumen Kurz ist ein Täter, um ihn zum Opfer hochzustilisieren ?
    Könnte zu Kurzens Popularität beitragen, die Rolle des Unschuldigen, der von dunklen Mächten verfolgt, einzunehmen,
    um dann als Sieger vor das Publikum zu treten.
    Herr A.U. beurteilt die Situation von Kurz, wenig überraschend, als die, eines Opfers von dunklen Mächten.
    Diese Affäre, ist eine willkommene Ablenkung, von den eigentlichen Problemen, mit denen die Menschen zu kämpfen haben.
    Probleme die es nicht geben würde, wäre Kurz von den gleichen Menschen nicht gewählt worden, die er jetzt in ihrer Existenz bedroht.
    Kurz wird weiter machen, er muss weiter machen, so lange er seinen Auftraggebern gehorcht und genehm ist. Auch wenn er damit dem Volk, dem Land schadet.



    • Dr. Faust

      @pressburger

      Da treffen Sie den Nagel (leider) auf den Kopf! Die Drahtzieher lassen sich ihre Kreaturen nicht so leicht herausschießen.

      Wie alt ist der Spruch "Merkel muss weg!"? Und die Made sitzt noch immer im Speck

  108. Josef Maierhofer

    Der Rücktritt der Regierung wäre schon längst fällig gewesen.

    Die rote WKStA hat sich jetzt, nachdem die Skandale tatsächlich überborden, auch massiv gegen die ÖVP eingeschossen und ist natürlich fündig geworden, da diese genug auf dem Kerbholz hat. Wir sehen ja nur die 'mediale' Oberfläche.

    Die von @ elfenzauberin angeführte Medienbestechung zu Corona und die brutale Angstmache und die Nötigung zu Impfungen ist wahrlich untersuchenswert und gehört ebenfalls angeklagt, natürlich auch die kleinen Skandale und die Selbstbedienung, die von WKStA bei den Linken offenbar absichtlich übersehen wird. Ab dem 2. Lockdown ist diese Regierungstruppe haftbar zu machen für alle Schäden, die sie unter diesem Titel angerichtet hat.

    Otto Normalverbraucher kann, so glaubt er, ohnehin nichts machen, wenn sich die 'Nomenklatura' an seinem Leben, an seiner Arbeit, über seine Steuer, über seine Abgaben nach Belieben bedient.

    Ich nehme die Anklagepunkte und die Aufklärungen zu diesen Verbrechen sehr ernst und stimme mit Dr. Unterberger in den Punkten überein, das das Recht für alle zu gelten hätte, auch für Linke. Nicht stimme ich darüber überein, dass man Kurz extra schützen muss, der ist meiner Meinung nach 'voll dabei' und steckt mit beiden Händen drin.

    Nachdem die Regierung für Jahre hinaus gelähmt ist, sollte sie sofort zurücktreten, auch Kurz muss weg. Neuwahlen können unter Umständen dem Volk seine Stimme wieder zurück geben.



    • Josef Maierhofer

      Pardon:

      ... das man Kurz NICHT extra schützen muss ....

    • pressburger

      Die Regierung, bzw. Kurz sieht keinen Grund um zurück zu treten. Sein Präsident, möchte Kurz im Kanzleramt halten. Koste es, was es wolle.
      Was könnte Kurz veranlassen zurück zu treten ? Der Wähler ? Kurz ist überzeugt und da liegt er richtig, den Wähler hat er bereits eingesackelt.
      Sollte der Ausgang der Wahl Kurz gefährlich werden, wird es keine Wahl geben. Man kann auch mit Notstandgesetzen regieren.
      Das geschieht bereits sein zwei Jahren.

    • WFL

      @maierhofer:
      "Kurt muss weg":
      Wer soll denn Ihrer Meinung nach Bundeskanzler werden??

    • jo

      WFL

      Dem 'Heinerhofbauern sein Knecht' tuts auch.

      Der würde auch nicht mehr Zersörung anrichten können

    • Josef Maierhofer

      @ WFL

      Es gibt nicht mehr viele Formate, die das werden könnten. Die Ehrlichen geben sich mit diesem 'Politpack' nicht mehr ab, dazu gehöre auch ich. Auch ich wurde einmal eingeladen von der ÖVP. Ich habe aber abgelehnt mit eben dieser Begründung, dass mich genau diese, die mich anheuern, dann auch feuern werden, denn ich kreide die Fehler und Verbrechen sofort an. (Es war damals Erhard Busek).

      Es wäre Aufgabe der Parteien, gute Leute auszubilden und zu fördern, die aber sind mit Skandalen und Selbstbedienung beschäftigt.

      Sonst könnte man noch Kickl in Betracht ziehen, müsste man ihn aber fragen, ob er das überhaupt will.

      Wenn aber ein Strache gehen musste, dann ein Kurz schon lange. %

    • Josef Maierhofer

      %
      Kickl wäre wenigstens ein glühender Österreicher.

  109. Cotopaxi

    Der einstige Hoffnungsträger gewisser Kreise wurde als untragbar und als Belastung erkannt.

    F. und seine infame Familie schaden inzwischen mehr als sie denen nützen.

    Daher muss das Burli wieder gehen.

    Es werden sich andere Verräter finden, die seinen Platz gerne einnehmen werden.



  110. teifl eini!

    Verschwörerisch könnte man dazu sagen: Kurz hat nicht geliefert (Impfquote), nun wird er abgeschossen.



  111. Templer

    Dass die linksideologischen Rotgrünen die Meister der Korruption des Vernaderns und des Betrügens sind, ist kein Geheimnis.

    Herr Unterberger, sie können sich noch so bemühen Kurz zu verteidigen.

    Es ändert nichts an der notwendigen Konsequenz die lautet:

    "KURZ UND SEINE BANDE MÜSSEN WEG"

    die derzeit einzige Alternative lautet:

    "KICKL BITTE ÜBERNEHMEN!!"



    • MizziKazz

      @Templer
      es wird massiv daran gearbeitet, dass Kurz weg muss - und das zurecht. ABER: was kommt dann? Kickl??? Der würde sich bei diesem Infosumpf, der bis zu einem Böhmermann reicht, keine zwei Tage halten können. Es würde ihm gehen, wie Trump. Keine Chance. Also, wärs die Rendi.Wagner??? wäh!

    • WFL

      @templer:
      Wer soll denn BK werden, Ihrer Meinung nach???

    • Templer

      Kickl hat schon einmal bewiesen dass er es kann.
      Die Chancen dass es dazu kommt gehen allerdings Richtung 0...

  112. MizziKazz

    Irgendjemand könnte ja auch einmal die WKSTa klagen. Oder die Staatsanwälte dort, wegen Befangenheit oder so. Geht das nicht?
    Ansonsten kann ich nur sagen, dass die Regierungen fast überall in einem römischen Dekadenzsumpf versinken und leider dabei ihre jeweiligen Völker mitreißen. Ausnahmen: möglicherweise die nordischen Länder, Ungarn, Polen (?), Kroatien
    Ansonsten ist überall Rom vor dem Untergang, vor allem auch in Rom, in Berlin, in Wien, in Washington, in Paris – bei allen geht’s zu wie in Südamerika, wobei ich mich bei Brasilien entschuldige, die versuchen möglicherweise ihr Bestes. Aber unter Kurz ist nur noch Korruption und Schweinerei. Merkt man ja schon an den diversen Tests und ihren Profiteuren.



  113. Ernst Gennat

    Wer hat die Kokosnuss geklaut?... Und die ganze "Politiker-Affenbande" brüllt!



  114. Templer

    OT:

    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2123119-Lungen-Virus-ueberholt-Corona.html

    Erst sperrt man die Kinder weg und isoliert sie, dass sich ihr Immunsystem nicht entwickeln kann, dann verabreicht man ihnen eine Genbehandlung und nun wundert man sich, dass immer mehr auf der Intensivstation landen?
    Diese politischen Verbrecher gehören vor ein Nürnberger Gericht gestellt!



    • Templer

      Ergänzung:
      Auch die Schreibhuren müssen sich für ihre Lügen und Lücken davor verantworten.
      Der Sumpf wird durch die linke WKStA in stasimanier gerade aufgedeckt.

      Beim Thema Coronawahnsinn sehe ich Herrn Unterberger ebenso auf der Anklagebank sitzen!!!

    • Henoch 1

      Bin völlig bei Ihnen. Es ist ein Unterschied zwischen politischer Interpretation und Lüge. Ebenso gibt es einen Unterschied zwischen politischen Vorteilen und Verbrechen. Das kann man nicht Vergleichen. So eine skandalöse Regierung gab es noch nie seit dem 2WK ! Dieses Nürnberger Gericht jedoch sollte ähnlich auch geführt werden. Zum „auslöschen“ der Angklagten als Prinzip .

  115. Wyatt
  116. Ernst Gennat

    Heute geb ich dem Dr. Unterberger in all seinen aufgezählten Punkten vollkommen Recht.



    • Henoch 1

      Ich verstehe die positive Wertung, aber…. Wie oben bereits erwähnt gibt es Maßstäbe für gerechte Wertungen.
      Es ist ein Unterschied zwischen politischer Interpretation und Lüge. Ebenso gibt es einen Unterschied zwischen politischen Vorteilen und Verbrechen. Das kann man nicht wirklich Vergleichen.

  117. Si Tacuissem

    Als ungeheuerlichen Skandal, der unseren Staat der Lächerlichkeit preisgibt, empfinde ich auch, dass ein ausländischer Medien-Kaspar, dessen Name nicht wichtig ist, anscheinend bestens über die Schritte der WKStA informiert ist. Zugleich ist diese Person aber auch über konzertierte Medien-Aktionen gegen die österreichische Regierung ("Ibiza") informiert, was weiter die Frage aufwirft, ob es auch Verbindungen in die WKStA gibt, die letztere steuern. Aber welche Institution würde das untersuchen, da die Misswirtschaft das Mark der Republik erfasst zu haben scheint?



  118. Si Tacuissem

    Bemerkenswert finde ich das Timing: Kurz präsentiert die "größte" Steuerreform, kurz darauf kommt der Skandal (statt Erfolgs-Stories über die Regierung) ...

    Ich frage mich auch, ob gezielte Aktionen oder Hinweise von Kreisen, die über Geheimdienste, Hacker etc. bereits zuvor Zugang zu den übermittelten Nachrichten hatten, zur Beschlagnahme des Schmidschen Mobiltelefons geführt haben oder ob es sich um einen "glücklichen" Zufallstreffer der WKStA handelt, die ja sonst eher erfolglos (vulgo "unfähig") zu agieren scheint, wenn man sich die gerichtliche Erfolgsbilanz dieser Staatsanwaltschaft ansieht.



    • Si Tacuissem

      Soll heißen: Wird unsere "Demokratie" nicht nur durch die Massenmedien - wo es offensichtlich ist (siehe Hass-Berichterstattung über Trump, Orbán) - gesteuert sondern auch durch solche gezielten Aktionen (wie auch Ibiza - zumindest hinsichtlich des Zeitpunkts der Veröffentlichung)?

    • elokrat

      @ Si Tacuissem *****
      Mit hoher Wahrscheinlichkeit!

    • eupraxie

      Na ja- eine Türkis- NR- Abgeordnete machte schon einige Zeit davor eine PK über eine heranstehende Hausdurchsuchung in der ÖVP...

  119. Si Tacuissem

    ÖVP, denk nach!

    Auch Merkel, auch Strache schienen innerparteilich alternativlos; die Parteien haben ihnen zu viel Macht zugestanden, die - zu ihren Lasten - missbraucht wurde wie augenscheinlich auch im aktuellen Fall.

    Ich fürchte, dass bei der nächsten Wahl - wann immer sie sein wird - die "bürgerliche" Mehrheit (oft genug ungenutzt!) verloren geht, und das in Zeiten einer sich abzeichnenden Migrations-Krise, was für eine Katastrophe!



    • Riese35

      Die "bürgerliche" Mehrheit wählt heute entweder trotzkistisch (Grüne) oder stalinistisch (KPÖ).

  120. Konrad Hoelderlynck

    Wenn diese Sache die Handlungsfähigkeit Österreichs einschränkt, zu Vertrauensschäden führt und das Land auf längere Sicht lähmt, so gibt es nur eine Möglichkeit: Der Bundeskanzler muss samt seiner Truppe zurücktreten und den für einen neuerlichen Volksentscheid frei machen. Dies umso mehr, als er selbst vor nicht allzulanger Zeit die Ansicht vertreten hat, ein Innenminister sei nicht länger tragbar, wenn gegen dessen Parteifreund und Vizekanzler ermittelt werde.

    Also, Herr Bundeskanzler! Zeigen Sie Charakter und verabschieden Sie sich mit Ihrer Truppe, mit der Sie der Bevölkerung inzwischen genügend Schaden zugefügt haben. Noch können Sie dabei Ihr Gesicht wahren. Wenn Sie in absehbarer Zeit gehen m ü s s e n, kann Ihnen auch der Pfau nicht mehr helfen.



    • Konrad Hoelderlynck

      Pardon! Es soll heißen: "...zurücktreten und den Weg... freimachen." -

    • MizziKazz

      Ja, Kurz hat uns schon massiven Schaden zugefügt. So, wie Merkel ihrem Deutschland. Aber sind sie nicht beide dazu ausgezogen? Dann könnte man nur sagen: Mission gut erfüllt...

    • Karoline

      Vielleicht sollte man sich fragen, wer von Neuwahlen profitieren wird.

    • pressburger

      Kurz und Charakter ? Widerspruch in sich.

    • Henoch 1

      @pressburger…. Sehe es wie Sie. Diese türkise Buberlpartie exekutiert die NWO wie Henker. Das ist nicht hinzunehmen.

    • eupraxie

      @Karoline: Ihre Frage ist das zusätzlich beängstigende an der ganzen Angelegenheit ... neben den von AU aufgezählten Aspekten des Handelns der StA

    • Weinkopf

      *****************!

  121. Neppomuck

    "Alles rennet, rettet, flüchtet,
    taghell ist die Nacht gelichtet."

    Was hätte der gute Schiller nicht alles aus dieser ganzen Chose machen können.
    Mindestens 3 Glocken, 2 Kraniche und wenigstens 1 Bürgschaft.
    Und allenfalls einen halben Taucher.

    Aber wer schreibt heute noch Ballladen?



    • Ernst Gennat

      Gar schrecklich ist des Tigers Zahn,
      doch das Schrecklichste der Schrecken
      ist der "Politiker" in seinem Wahn

    • Henoch 1

      :-)))))) Herrlich!

    • Ingrid Bittner

      @Neppomuck: und wenn sie wer schriebe, wer trainierte sein Gehirn damit?
      Kann ja kaum noch wer sinnerfassend lesen, wie sollte man da eine Ballade auswendig lernen können?
      Doch es ginge, man liest sie sich selbst vor, nimmt sie mit dem smartphone auf und lässt sie sich so oft vorspielen, bin man sie kann. Genial, wie ich das behirn!

  122. Specht

    Mit den Argumenten die Kurz im ORF vorbrachte und der Auflistung hier von AU hat man einen ziemlich genauen Überblick wie die Verteidigungslinie aussehen wird. Das ist für die WKStA sicher auch interessant.
    Ganz raffiniet auch der Versuch sich Welpenschutz zu verschaffen ist das aus Kindheitstagen bekannte Gejammer: "Immer ich, immer ich" wie kommt man nur darauf? Der Hinterkopf wird auch immer runder, eben Kindchenschema und das nette Krächzen wirkt.
    Keine Sorge, der Kindkanzler bleibt das Herzpinkerl der Wähler.



    • Henoch 1

      Das wäre fatal, wenn dieser Schmäh durchginge. Da geht es ums Eingemachte. Demokratie und Rechtsstaat ist eine andere Liga !
      Es geht ja nicht um gutes Benehmen, sondern um Verbrechen.

  123. elfenzauberin

    Es wäre einmal zu untersuchen, ob nicht die gesamte Berichterstattung über Corona ebenfalls gekauft ist. Gegenstimmen gibt es ja nur in Medien, die mit Sicherheit keinen Cent vom Staat bekommen.

    Wenn das der Fall ist, wovon ich nebenbei erwähnt ausgehe, dann haben wir es mit einem kapitalen Verbrechen zu tun, demgegenüber die vom Blogmaster erwähnten 14 Punkte fast unbedeutend und lächerlich erscheinen

    Denn hier geht es nicht darum, dass eine Partei oder Regierung in einem günstigeren Licht erscheinen soll, sondern um einen viel verwerflicheren Tatbestand, der darin besteht, dem Volk unter Vorgaukelung falscher Tatsachen seine Bürgerrechtler wegzunehmen.

    Das ist meiner Ansicht nach ein Kapitalverbrechen, das zuletzt von einem Braunauer Schnurrbartträger begangen wurde.



  124. Konrad Hoelderlynck

    Nun, wenn das Umfeld des Kanzlers geprägt ist von charakterlosen, ahnungslosen, überforderten oder sonstwie ungeeigneten Typen, so stellt sich nur eine Frage: Worin besteht die Eignung des Sebastian Kurz, die Funktion des Bundeskanzlers auszuüben, wenn er nicht einmal in der Lage ist, fähiges Personal und Minister auszuwählen, die im Interesse des Wohles der Bürger arbeiten und fähig sind, seine eigene Inkompetenz und Unwissenheit auszugleichen?

    Ich glaube, es genügt nicht mehr, die unzähligen Fehltritte und Fehlentwicklungen zu analysieren. Auch die Leute davor waren nicht anständiger, weder bei den Schwarzen noch bei den Roten noch sonstwo. Sie waren bloß nicht so dumm wie die heutige SMS-Generation, sich bei Handy-Chats erwischen zu lassen, anstatt wie ihre Vorgänger diverse Deals in der Sauna, auf einer Jagdhütte oder sonstwo im persönlichen Gespräch unter vier Augen auszuhandeln.

    Vermutlich ist dieses System dermaßen verrottet, dass es nicht mehr ausreicht, die Frontmannschaft auszutauschen. Wenn eine Schießbudenfigur fällt, klappt die nächste auf, und dasselbe Spiel geht weiter. Daher bedarf es einer grundlegenden Neuordnung dieses Staates.

    Es wird Abend, die Kinder haben den ganzen Tag draußen gespielt, den Garten verwüstet, und es ist an der Zeit, sie ins Haus zu rufen, damit wieder Ruhe und Ordnung einkehren können.



    • Tyche

      Der letzte Satz klingt gut, ruft die durchaus strenge Ordnung der Kindheit in (heute) gute, behütete Erinerung, wird es aber so nicht mehr geben!
      Und "Kinder" sind das alles schon lang keine mehr. Kindern muss einfach vieles wegen Unwissenheit und Nichtverstehen entschuldigt werden.

    • eupraxie

      Ja, mit dieser Analyse kann ich mit: erst das bestehende System - das sich über lange Zeit bis zu diesem Zeitpunkt entwickelt hat - machte es möglich, die heutige Politikergeneration zu etablieren. Dies ist ein Hinweis auf die Gesellschaft und deren Zustand.
      Änderungen, die eine andere Sichtweise bewirken und ein anderes Handeln erfordern, machen Angst und das führt zu mehr vom Gleichen.

    • Henoch 1

      Bin im Prinzip bei Ihnen, aber…. Diese Leute gehören vor Gericht. So einfach darf man das nicht vergessen. So einen Schaden, weltweit …… , hat auch nicht das NS Regime hinterlassen. Das ist , obwohl in „Friedenszeiten“, ein Spur zu stark mit vorsätzlicher Zerstörung der Gesellschaft gepaart. Das ist nicht nur Corona, sondern alles was mit NWO zu tun hat. Merkel, Zuwanderung durch den arabischen Frühling, die Clintons, weltweite Einmischung von Eliten. Es muss einmal Tabulator rasa gemacht werden, um einen Neubeginn des Zusammenlebens zu starten. Mit den Vorzeichen einen neuen ETHIK!

    • pressburger

      Gegenfrage, war Kurz überhaupt je willens im Interesse des Volkes zu arbeiten.
      Es ist naiv anzunehmen, dass die die sich für Kurz entschieden haben, so etwas von Kurz erwartet haben. Die Wahl fiel auf Kurz, weil man sich sicher war, Kurz ist ein Opportunist, der bereit ist alle Befehle auszuführen. Hat Kurz auch gemacht. Das Volk eingesperrt, Kinder isoliert, Gesunde bedroht, mit Folterinstrumenten drangsaliert.
      Kurz machte in der Zeit, in der er an der Macht ist, aus seiner und der Sich seiner Vorgesetzten, keine Fehler.
      Kurz ist für die Linken, auf die Dauer nicht tragbar.




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung