Was dachte sich Boris Johnson zum Misstrauensvotum?

Autor: Markus Szyszkowitz

Nachdenken über das bedingungslose Grundeinkommen

Autor: Christian Klepej

70 Jahre Queen

Autor: Markus Szyszkowitz

Die sogenannte Geld-Politik der EZB

Autor: Markus Szyszkowitz

Migrantenunruhen in Europa: Wie wir systematisch belogen werden

Autor: Werner Reichel

Vom Mythos zum aufgeklärten Hausverstand

Autor: Josef Stargl

Die polnische Zeitmaschine - ein Besuch im nicht-linken Krakau

Autor: Werner Reichel

Das neue Jahrhundertproblem: Frieden durch Kompromiss?

Autor: Leo Dorner

Die Politik der Systemtransformateure

Autor: Josef Stargl

Digitaler Euro – Fluch oder Segen?

Autor: Elisabeth Weiß

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Tax the Rich

Eine alte Idee erlebt einen neuen Frühling. Sie wird neuerdings wieder oft als Antwort auf die Frage ausgekramt, wer eigentlich die vielen netten Ideen bezahlen soll, die die Politik täglich produziert, um die Coronakrise zu bekämpfen, um das Klima zu retten, um neue Tunnels und Brücken zu bauen, und und und. Im neuen Amerika wie im alten Europa und Österreich haben Links- wie Rechtspopulisten sofort die gleiche Lösung für alles und jedes im Mund: "Die Reichen sollen zahlen."

Da "die Reichen" ja nur eine kleine Minderheit sind, werden solche Forderungen sehr leicht mehrheitsfähig. Irgendwie schwingt da bei vielen die dumpfe Vorstellung mit: "Sie können ja eh keine goldenen Zigarren paffen."

Im Grund ist es dasselbe, was Kommunisten zuerst in der Sowjetunion, dann in ganz Osteuropa praktiziert haben. Diese haben nur eines übersehen: Nachdem sie die Reichen enteignet hatten, gab es keine Reichen mehr. Es gab niemanden mehr, der Steuern zahlen, der Arbeitsplätze schaffen, der die sinnvollsten Investitionen überlegen kann. Bürokraten oder gar Politiker können das alles nur ganz schlecht.

Man kann eben auch Reiche nur einmal verspeisen. Jetzt werden manche sagen: "Wir wollen ihnen eh nur einen Teil wegnehmen." Aber natürlich haben auch Teilenteignungen dann genau dieselben Folgen – halt teilweise.

Noch etwas wissen die "Tax the rich"-Forderer nicht: Vermögen liegen meist nicht im großen Geldspeicher des Dagobert Duck, den sie aus ihren von Walt Disney produzierten Ökonomie-Lehrheften kennen, sondern in Aktiendepots; müssen deren Besitzer aber Aktien verkaufen, dann sinkt zwangsläufig der Wert aller Aktien. Das nennt man auch Rezession.

Zugegeben, das ist für viele Politiker schon höhere Mathematik, nicht gerade ihr Lieblingsfach. Sie verstehen aber auch nichts von Psychologie, also davon, dass Reiche infamerweise versuchen, ihr Geld in Sicherheit zu bringen, wenn sich solche Hochsteuerpläne abzeichnen. Sie tun das Richtung Ausland oder in Verstecke, die nicht so leicht von den staatlichen Fahndern entdeckt werden.

Und selbst wenn das nicht gelingt, werden sie sich jedenfalls kaum mehr anstrengen, um neuen Reichtum zu schaffen. Etwa durch den Verkauf von kreativ geschliffenem Glas, von genialen Pistolen, von raffiniert vermarkteten Koffein-Limonaden. Blöderweise fallen all diese Dinge immer nur Menschen ein, die reich werden wollen. Und leider nie den Politologen und Soziologen, die nach deren Früchten gieren.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print



© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung