Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Pandemie: eine ernüchternde Zwischenbilanz

Rund um die Corona-Pandemie und ihre Bekämpfung vertieft sich die Spaltung der Gesellschaft wie fast noch nie: Zwei Lager stehen einander völlig verständnislos und geradezu hasserfüllt gegenüber. Die einen verdammen prinzipiell alles, was die Regierungen tun, ja, sie halten Corona irgendwie noch immer für eine Erfindung der Politik. Die anderen empfinden ebenso automatisch und obrigkeitsgläubig alle Maßnahmen als richtig. In Wahrheit haben weder die einen noch die anderen recht, was aber keinen Rückgriff auf die billige Neutralitätsmethode "Die Wahrheit liegt in der Mitte" bedeuten soll. Niemand hat das perfekte Rezept, wie man die Schäden sowohl durch die Pandemie, wie auch durch ihre Bekämpfung möglichst gering halten kann. Sinnvoll kann daher nur die sachliche Analyse und Bewertung jedes einzelnen Aspekts sein. Und die ist auch diesmal keineswegs professionell erfolgt.

In dieser Zwischenbilanz geht es um drei Großthemen:

  • Die Bewertung des gegenwärtigen, des "zweieinhalbsten" Lockdowns.
  • Die angekündigte Massentestung.
  • Die Perspektive einer Durchimpfung.

Alle drei Betrachtungsebenen sind in  diesen Tagen besonders wichtig, da Österreich nach einem recht gut überstandenen ersten Halbjahr seit drei Wochen katastrophalerweise die weltweit höchstens Infektionszahlen hat (seither kann nicht einmal mehr der ORF einseitig gegen das angebliche Versagen der rechtsregierten Länder USA, Großbritannien oder Brasilien hetzen, während er die besonders hohen Todesopfer-Raten in linksregierten Ländern wie Belgien oder Spanien allerdings weiterhin verschweigt).

A. Der Lockdown

Obwohl der derzeitige Lockdown zum Teil noch schärfer ist als beim ersten Mal, scheint vielerorts vieles besser zu funktionieren. Viele Menschen, Organisationen und Unternehmen in Industrie und Bau haben sich gut angepasst. Die Theaterdirektoren sind mit Geld ruhiggestellt worden. Die Profi-Fußballer dürfen vor leeren Stadien wenigstens Fernseheinnahmen lukrieren (und gleichzeitig über persönliche Überlastung klagen …). Die Entschädigungen für Handel und Gastronomie sind für die Betriebe ausreichend (wenn auch für das Budget kaum mehr tragbar). Und die Katastrophe im Tourismus war schon seit längerem unabwendbar, vor allem für jenen in Städten.

Die Wirtschaftsforscher sehen zwar natürlich durch den neuerlichen Lockdown eine weitere Konjunkturverschlechterung, aber diese dürfte nicht so dramatisch ausfallen wie im Frühjahr. Die Prognosen für das Gesamtjahr 2020 sind "nur" noch von minus 7 auf minus 8 Prozent gefallen. Natürlich ist das eine weitere Verschlechterung einer ohnedies schon katastrophalen Perspektive. Natürlich wird das zu einer noch höheren Verschuldung Österreichs führen.

Aber das wird – derzeit – fast fatalistisch weggesteckt. Daher seien die wirtschaftlichen und budgetären Zukunftssorgen heute einmal ausgeklammert, und auch die Frage, ob die aktuelle Einigung der Regierung mit der EU-Kommission eigentlich positiv oder negativ zu werten ist, dass der österreichische "Fixkostenzuschuss 2" aus Steuermitteln nun nicht mehr nur wie bisher 800.000, sondern bis zu drei Millionen Euro pro Unternehmen ausmachen darf.

Ausgeklammert soll heute auch die auf ganz anderer Ebene freilich besonders wichtige Frage nach dem vielleicht allzu leichtfertigen Umgang mit den Grundrechten, insbesondere mit der Meinungsfreiheit werden, deren Einschränkung die Politik ja regelmäßig mit allen möglichen Argumenten betreibt.

Im aktuellen Lockdown funktioniert aber insbesondere im Bildungssystem Etliches besser als beim ersten. Der Bildungsminister tut gar nicht mehr so, als könnte er alles bis ins Detail von oben regeln. In jenen Schulen mit engagierten Lehrern und vielen bildungsorientierten Schülern kommt es inzwischen zu einem erfreulich breiten Einsatz von elektronischen Lern- und Lehrplattformen. Viele Jugendliche haben nun via Internet ganz normalen Unterricht gemäß Stundenplan. Selbst in Fächern wie Turnen oder Musik haben sich gar nicht so wenige Lehrer inzwischen Kreatives einfallen lassen.

Auch in den Volksschulen scheint die physische Verteilung von Lehrmaterial ganz gut zu funktionieren. Und auch dort wird jetzt zum Teil schon Video-Kontakt versucht.

Ebenso geht die Tatsache, dass diesmal deutlich mehr, nämlich rund jeder sechste Schüler physisch in die Schule kommt, absolut in Ordnung. Denn zum Glück haben die (meisten) Direktoren nicht mehr so aggressiv wie im März all jene verbellt, die kommen wollen oder müssen. Etwa weil sie daheim keinen geeigneten Arbeitsplatz haben; etwa weil dort niemand auf Kinder unter 14 aufpassen kann; und wohl auch, weil die bei Bobos so modisch gewordenen Einzelkinder bisweilen Kontakt mit anderen Freunden brauchen. Besonders positiv ist auch, dass etliche Schulen Kinder "mit Betreuungsbedarf" – also im Klartext: schlechte Schüler – auch aktiv hereinholen dürfen (wobei es vorerst noch keine Evidenz gibt, ob sie das  im notwendigen Umfang auch tun).

Am generell positiven Urteil ändert es nichts, dass in einigen Schulen noch keineswegs alles zuvor Gelobte realisiert ist. Dass manche Lehrer von den Internetprogrammen überfordert sind. Daran ändert auch die Peinlichkeit nichts, dass von den Bildungsdirektionen die angekauften Masken noch nicht an die Lehrer verteilt worden sind (Liebe Lehrer, wie wäre es eigentlich, wenn man in Sorge um die eigene Gesundheit solche einfach selber erwirbt?). Daran ändert auch die seltsame Gesinnung mancher Lehrer nichts, sich darüber aufzuregen, dass sie nicht vom Staat mit teurem technischem Euipment ausgestattet worden sind, sondern etwa den eigenen Laptop benutzen müssen.

Kleine persönliche Anekdote am Rande: Einige AHS-Zweitklassler eines Wiener Gymnasiums amüsierten sich in den letzten Tagen, weil sie regelmäßig einigen Lehrern den Ton abschalten konnten, die selbst noch nicht richtig mit diesen Programmen umgehen können (und sich etwa so angemeldet haben, wie wenn sie selber Schüler wären …). Es gibt Schlimmeres. Und schließlich haben Pubertierende durch alle Generationen Grenzen austesten wollen, haben den Erwachsenen zeigen wollen, dass sie ihnen da und dort schon überlegen sind.

Eher Positives ist auch in anderen Bereichen zu beobachten. So hat etwa Innenminister Nehammer zum Unterschied von damals diesmal einen besseren Ton gefunden. Er präsentiert die Polizei jetzt als Mahner und Helfer, nicht mehr durch verbale Scharfmacherei als Wiedergeburt der Gestapo.

Dennoch zeigt das Vorgehen der Regierung im konkreten Lockdown noch immer einige unverständliche Defizite.

  • Ärgerlich ist etwa die skurrile Regelung in der Verordnung des Gesundheitsministers zu Privatbesuchen durch "Einzelne". Jetzt darf zwar ein Einzelner eine fünfköpfige Familie besuchen. Aber diese Familie darf nicht den Einzelnen besuchen. Klingt nach glatter Verfassungswidrigkeit.
  • Ärgerlich ist, dass ausgerechnet Waffengeschäfte offenhalten dürfen. Denn genauso wichtig wie Munition für einen Jäger ist, sind – beispielsweise – viele Produkte eines Baumarkts für andere Berufe. Auch das ist eine krasse Ungleichbehandlung, die vermutlich nicht vor dem Verfassungsgerichtshof halten dürfte.
  • Ärgerlich ist für hunderttausende kleine Händler, dass die großen Supermärkte alles so wie immer verkaufen dürfen, also auch Elektronik oder Spielwaren, während die Einzelhändler komplett geschlossen haben müssen und nur zusehen können, wie ihre Kunden das Geld zu Amazon (oder eben zu Spar oder Hofer) tragen.
  • Ärgerlich ist, dass zwar Gasthäuser bestellte Speisen möglichst kontaktlos an der Eingangstür übergeben dürfen, dass aber beispielsweise Buchhändler nicht dasselbe mit bestellten Büchern machen können. Sie dürfen Kunden  nur über den mühsamen und teuren Postversand bedienen.
  • Ärgerlich ist, dass gleichzeitig Branchen wie Reisebüros oder Photographen nicht zwangsgeschlossen wurden – weshalb sie keinen Fixkostenersatz bekommen. Dabei sind auch ihre Umsätze fast auf Null eingebrochen.
  • Ärgerlich ist auch – ganz jenseits der Verordnungen –, dass neuerlich (auch wenn sich das vorerst nur schwer quantifizieren lässt), im Beamten- und Richter-Bereich der Lockdown als Lizenz zum häuslichen Nichtstun missverstanden wird. Das reicht von abgesagten Verhandlungen bis zur liegenbleibenden Ausfertigung von Baubewilligungen. All diese Dinge wären enorm wichtig, damit der Schaden für die Wirtschaft nicht noch zusätzlich größer wird. Und nirgendwo gibt es Anzeichen, dass Minister, Landes- oder Stadträte da ihrer Aufsichtspflicht nachkommen würden.
  • Ärgerlich ist, dass es noch immer keine genauen Festlegungen gibt, wie Handelsgeschäfte ab 7. Dezember aufmachen dürfen (wenn sie dann vielleicht wieder aufmachen dürfen). Denn sollte es dann nicht wieder zu einem gesundheitsgefährlichen Gedränge im Vorweihnachtseinkauf kommen, bräuchte es sehr genaue Grenzen, wie viele Menschen in einen Laden dürfen. Und das sollte rechtzeitig genau ausdiskutiert und geregelt sein.
  • Besonders ärgerlich ist, dass es noch immer keine auch nur halbwegs mit Amazon oder Universal vergleichbare österreichische Plattform für den Online-Einkauf gibt. Alleine diese beiden internationalen Giganten setzen in Österreich weit mehr um als die zehn nächststärksten Online-Händler zusammen. Das kann man freilich nicht dem Gesundheitsminister anlasten. Das ist primär ein Versagen der einschlägig dilettierenden Unternehmen wie der Post, aber auch der Politik, die jahrelang nicht zuletzt unter dem Druck der um die "alten" Jobs besorgten Gewerkschaften alles, was in Richtung Internet und IT geht, als etwas Böses und zu Verhinderndes angesehen hat. Die mit hohen Steuern und überbordenden Regulierungen die Entstehung von Neuem behindert haben. Daran haben die netten "Digital!"-Ankündigungen der jetzigen Koalition und der Wirtschaftsministerin bisher noch sehr wenig geändert.
  • Deprimierend ist zumindest für Christen, dass die Bischöfe festgelegt haben, es können zwar Begräbnisse (mit 50 Teilnehmern) stattfinden, aber überhaupt keine Taufen. Was nicht wenige als Symbol des Absterbens der österreichischen Kirche und außerdem als massiven Verstoß gegen das Kirchenrecht ansehen.

Nur noch skurril ist, was sich anderswo rund um das Stichwort "Nerze" abspielt: Da diese eine neue gefährliche Virus-Variante ausgebrütet haben, sind sie von Dänemark bis Irland notgeschlachtet worden. Diese eigentlich im Dienste der menschlichen Gesundheit selbstverständliche Maßnahme hat sofort die vielerorts mächtigste "Partei" aktiviert – nämlich die Tierschützer. In Dänemark haben sie bereits aus Rache den für die Nerzkeulungen zuständigen Minister zum Rücktritt zwingen können.

B. Die Massentests

Die angesichts einer Pandemie eigentlich logischen Massentests werden nun zu Recht von Österreich der Slowakei nachgemacht. Auch etliche andere Länder tun das. Auf vielen Ebenen laufen da schon großangelegte organisatorische Vorbereitungen. Vom Bundesheer bis zu den Freiwilligen Feuerwehren. Selbst die Sozialpartner machen erfreulicherweise mit (und die derzeit ohnedies immer alles ablehnenden Oppositionsparteien hat man gar nicht gefragt …).

Es ist auch völlig richtig, dass man dabei die Antigen-Schnelltests einsetzt, auch wenn diese bisweilen zu überflüssigem Fehlalarm und damit unnötiger Quarantäne führen werden. Aber die "richtigen" (übrigens auch keineswegs hundertprozentig verlässlichen!) PCR-Tests würden viel zu lange dauern und alle Labors der Welt überfordern – wie wir schon in den letzten Monaten leidvoll erfahren mussten. Auch wenn einzelne Bundesländer wie etwa Wien dieses Scheitern zu verheimlichen versucht haben.

Es macht auch Sinn, dass man mit einem Massentest zuerst bei den 200.000 Lehrern beginnen will. Schließlich müssen die ständig vor einer Klasse reden. Was mit Maske gar nicht gut funktionieren würde.

Die große Schwachstelle bleibt dabei aber das ständig betonte Prinzip "Freiwilligkeit". Solange dieses gilt, wird sich die faktische Teilnahmebegeisterung wohl in Grenzen halten. Denn die eigene Teilnahme an Tests bringt ja nur für die Allgemeinheit und für andere Menschen Vorteile, während man subjektiv nur Nachteile hat. Es gibt ja nach wie vor keine Therapie, die es hilfreich machen würde, frühzeitig von einer Infektion zu erfahren. Dies gilt vor allem dann, wenn man keine  Symptome hat. Denn den Betroffenen bleibt dann nur die tagelange hilflose Angst, in Isolation zu warten, ob solche auftreten. Sie können nichts unternehmen, um diese Entwicklung zu beeinflussen. Sie befürchten überdies auch vielfach berufliche Nachteile.

Daher werden viele kein gesteigertes Interesse an einer freiwilligen Teilnahme haben. Das ist zwar egoistisch und unsozial – aber Corona wäre der erste Bereich, wo nicht ein Teil der Menschen genau durch diese Eigenschaften gekennzeichnet wäre.

Es ist auch die Annahme nicht von der Hand zu weisen, dass sich gerade jene nicht testen und dann auch nicht impfen lassen, die durch eine – höflich ausgedrückt – sehr kontaktfreudige Lebensweise große Mitschuld an der breiten Rückkehr des Virus tragen.

Man sollte in Hinblick auf der Prinzip Freiwilligkeit jedenfalls gespannt warten, wie das bei den Lehrern als erster Gruppe wirklich geregelt wird: Was ist mit jenen, die sich nicht freiwillig testen lassen? Müssen die Testverweigerer dann automatisch in verordnete Quarantäne gehen (dann wäre eine Teilnahme eben nicht als freiwillig einzustufen)? Oder dürfen sie ungehindert weiter unterrichten? Das wäre dann aber extrem verantwortungslos gegenüber den Schülern (oder "Schülerinnen", wie der ORF neuerdings verwirrenderweise zu sagen beliebt).

Tertium non datur. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.

C. Die Impfung

Hier klafft der Jubel über das Licht am Ende des Tunnels von der Wirklichkeit besonders weit auseinander. Zwar hören wir fast täglich Positivmeldungen über neue Impfstoffe.  Zwar ist es möglich, dass noch vor Jahresende die ersten Impfungen gestochen werden.

Es ist aber beklemmend, wie sehr wir, und die Politik erst recht, in unserer Lockdown-Verzweiflung zum Ignorieren aller Warnlichter tendieren und glauben, dass in einigen Wochen alles vorbei sein wird. Denn:

  1. Es kann jeden Tag passieren, dass die aktuelle Genehmigungs-Phase durch schlechte Nachrichten abrupt unterbrochen wird.
  2. Es ist kaum vorstellbar, dass binnen weniger Monate so viel Impfstoff produziert wird, um Milliarden Menschen impfen zu können (man denke nur, dass die Kapazität für die PCR-Tests auch nach acht Monaten noch immer den größten Engpass darstellt).
  3. Auch Nadeln und Spritzen stellen einen weiteren Engpass dar (selbst die USA haben nur eine strategische Reserve von 15 Millionen Spritzen – werden aber für ein effektives Durchimpfen 850 Millionen benötigen).
  4. Auch der Aufbau der benötigten Kühlketten stellt eine gewaltige Herausforderung dar, werden doch Temperaturen von minus 20 bis minus 70 Grad benötigt.
  5. Gleichzeitig halten die Impfstoffe auch bei diesen Temperaturen nur wenige Tage, sodass etliche Chargen unbrauchbar werden dürften, bevor sie in menschlichen Körpern landen.

Gewiss ist der modernen Industriegesellschaft Gewaltiges bei der Überwindung all dieser Engpässe zuzutrauen. Überdies ist es durchaus möglich, dass noch weitere, noch wirksamere, noch leichter einsetzbare Impfstoffe entwickelt werden. Ist doch eine große Zahl noch in Entwicklung. Und die russischen sind sogar schon im Einsatz (denen aber besonders viele misstrauen).

Ich wäre jedenfalls nach allem heute verfügbaren Wissen mehr als überrascht, wenn wir vor Weihnachten eine beruhigende Durchimpfung hätten, wie etwa nach vielen Jahrzehnten bei Pocken und Polio. Und da rede ich wohlgemerkt von Weihnachten 2021.

Dabei ist von der besorgniserregenden Tatsache gar noch nicht die Rede, dass sich etwa in Österreich rund ein Drittel der Menschen gar nicht impfen lassen will. Was ja konsequenzenlos bleiben soll. Was dem Virus aber ewiges Leben verschaffen wird.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 01:20

    Zum einen behaupte ich, dass Österreich keineswegs "gespalten" ist. Das ist in diesem Zusammenhang ein propagandistisches Wort, um die Vertiefung eines zweifellos bestehenden Problems zu suggerieren. Zum anderen gibt es neben den angeführten "zwei Lagern" eine erhebliche dritte Gruppe. Es ist die Gruppe jener, die in der Lage sind, einen Sachverhalt nicht schwarz oder weiß zu sehen, sondern differenziert und vermutlich ziemlich nahe der Realität. Weil Menschen unterschiedlicher Meinung sind, stehen sie einander keineswegs "hasserfüllt" gegenüber, wenn das auch angesichts diverser öffentlicher TV-Diskutanten wie dem brillanten Neurologen Manfred Spitzer aus Göttingen oder dem österreichischen Ärztekammerpräsidenten, dessen Name mir immer wieder entfällt, ohne dass ich das Gefühl habe, dies sei ein Verlust, den Anschein vermittelt.

    Spitzer ist ein hervorragender Hirnforscher. Dieses Positivum kann auch durch seine überhebliche und unduldsame Art in öffentlichen Diskussionen nicht überlagert werden. Wäre er nur bei seinem Metier geblieben, anstatt sich mit jonglierenden Mathematikern gemein zu machen und deren Spielchen nachzuplappern. Zu dem anderen erwähnten Herren fällt mir nichts Positives ein. Fest steht, dass die oft untergriffige Streitsucht der beiden kein reales Abbild der Bevölkerung darstellt, in der das Thema überwiegend sachlich diskutiert wird, wenn überhaupt. Es gibt also keine Corona-Gräben und auch keine Spaltung der Bevölkerung.

    Die angesprochene dritte Gruppe, welche das Thema Corona versucht, realistisch zu beurteilen, wird übrigens von einer immer größer werdenden Zahl von seriösen Wissenschaftern unterstützt, die von den meisten Medien bloß verschwiegen oder bestenfalls medial herunter gemacht werden. Diese sehr große Gruppe an denkenden Leuten weiß genau, dass es hier um ein potentiell gefährliches Virus handelt, das allerdings nur für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung lebensgefährlich sein kann, welchen man eben besonders schützen muss.

    Diese Gruppe weiß aber auch, dass es keine "Pandemie" gibt, weil die Zahl der evidenten lebensgefährlichen Corona-Schwerst-Erkrankungen in Summe nicht die weltweit herbeipublizierte menschheitsbedrohende Gefahr darstellt, als die sie uns verkauft wird. Vordringlich beschäftigt mich nun die Frage, warum diese dritte Gruppe medial so stiefmütterlich behandelt wird, ohne ihre Argumente zu hören.

    Der Ruf nach strengen und kompromisslosen Maßnahmen erscheint ebenso skurril wie der ständige Ruf nach einer rettenden Impfung. An den Einsatz einer solchen binnen so kurzer Zeit zu glauben, ist reichlich naiv. (Man denke nur an AIDS, wo heute noch keine Erfolge bei der Entwicklung eines Impfstoffes auf dem Tisch liegen.) 98 Prozent der Mediziner wissen das. Also stelle ich mir die Frage, warum allenthalben der Ruf der Bevölkerung nach einer Impfung so sehr forciert wird; einer Impfung gegen ein Virus, das keine flächendeckende Bedrohung darstellt. (Die medizinisch-wissenschaftlichen Details wurden zig-fach wiedergekäut und sind überall nachzulesen.)

    Die wirklich entscheidende Frage ist, welche Interessen die Politik verfolgt und was während der hanebüchenen Debatten über Impfung und Nichtimpfung, über Pandemie und hollywood-reifes "Explodieren des Gesundheitssystems" im Hintergrund vonstatten geht. D a s müssen wir beobachten und gegebenenfalls darauf reagieren, anstatt uns von der Addams-Family im Kanzleramt in Angst und Schrecken versetzen zu lassen. Hier lauert nämlich eine größere Gefahr, als es SARS-Cov-2 je sein dürfte.

  2. Ausgezeichneter KommentatorWhippet
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 07:27

    Ich reduziere das leidige Coronathema mit all dem Wahnsinn auf die Frage, die Daniele Ganser stellt: „Wann hat sich die Regierung je für unsere Gesundheit interessiert?“ Wenn dann Ängste zu verbreiten zum Hauptthema wird, frage ich nicht nach dem Schaden sondern nach dem Nutzen des Virus. Ich habe keine Angst vor dem Virus, aber große Bedenken davor, dass im Schatten des Virus enorm an Demokratieveränderungen gebaut wird. Was Herr Schwab und seine teuflichen Gesellen/innen in Davos vorhaben, lässt mir das Blut gefrieren. Der eitle Herr Kurz ist stolz, dass er auch als politischer Darsteller im antidemokratischem Weltkonzert mitträllern darf, sehr wohl zu seinem Vor- und unserem Nachteil. Österreich war diesem eitlen Burschen noch nie ein Anliegen. Er predigt es nur.

  3. Ausgezeichneter KommentatorElla (kein Partner)
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 06:16

    Bin schockiert über die autoritäre Einstellung des Autors, der den Testverweigerern unterstellt, für die Virenverbreitung verantwortlich zu sein und offenbar der Meinung ist, mit der Impfung ließe sich das Virus ausrotten. Das wird nie geschehen. Schon an dem Tag, an dem man an diesem Massenauflauf teilnimmt, kann man sich infizieren, was aber beim Test sicher nicht aufscheinen wird. Die Massentestungen sind ein Superspreader Event.

    Die Regierungen hindern die Gesellschaft daran, auf natürliche Weise immun zu werden. Das ist aber der einzige Weg, der uns da durchführt. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben.

    In Deutschland wird bereits vor diesen Weihnachten geimpft - "möglichst alle, möglichst gleichzeitig", lautet dort die Devise, die die Propagandasender der SED-Führerin verkünden. Das ist verständlich, denn dann läuft der Rest nicht davon, weil die Vorderen schon umgefallen sind. Lt. Hersteller schützt die Impfung nicht vor Ansteckung. Geimpfte werden das Virus weiterhin verbreiten, sie mildert nur den Verlauf der Krankheit. Was U. schreibt ist also uninformiert.

    "Studien an gegen Corona geimpften Affen hatten gezeigt, dass diese zwar weniger stark erkrankten, allerdings trotzdem ansteckend waren."
    https://www.merkur.de/leben/gesundheit/coronavirus-corona-impfstoff-pfizer-biontech-entwicklung-2020-2021-wirkung-impfung-schutz-covid-19-zr-13531509.html

    https://www.finanzen.de/news/falsche-hoffnung-auf-normalitaet-keine-loesung-durch-corona-impfung

    Alle drei Impfstoff-Hersteller, die zur Zeit von der EU favorisiert werden, sind im Teilbesitz von Gates.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 01:22

    Es ist hinlänglich bekannt, dass unser Blogmeister ein Zeuge Coronas ist. Aber dank fast aller Kommentatoren hier, ist der Blog kein weiterer Wachtturm.

  5. Ausgezeichneter KommentatorNiklas G. Salm
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 10:28

    Der von oben dekretierte, blinde Glaube an den Killervirus vernebelt offenbar völlig die Sinne und macht kritischen, hinterfragenden Journalismus unmöglich. Es ist nur mehr die Rede von Zwang und „unsozial“ bzw. „egoistisch“, wenn sich Menschen erdreisten, noch selber zu denken und die „Gefahr“ anders einzuschätzen. Man hat sich gefälligst dem Wohl der Allgemeinheit, also dem Kollektiv unterzuordnen. Egal wie gefährlich der Impfstoff ist, was auch nie hinterfragt wird.

    Denn Zwang wird hier nicht nur für die Massentests gefordert, sondern wenig verdeckt auch für die Impfung selbst. Das erinnert alles irgendwie an dunkelste Zeiten, als der Einzelne nichts wert war und dem Kollektiv im Fall des Falles auch ohne aufzumucken sein Leben zu opfern hat. Alles andere ist schließlich unsozial und egoistisch! Hat am Ende gar die sozialistische Internationale diesen Blog gekapert? Klingt fast so. Das ist ja unfassbar, was da alles rausgehauen wird!

    Und noch mal zurück zu den Massentests. Ja, da hat der Gottkanzler wahrlich eine grandiose Idee geboren. Denn ohne Zwang wird das ein Flop werden. Wer wird sich denn knapp vor Weihnachten freiwillig mit einem extrem fehleranfälligen Test testen lassen? Wenn der positiv anschlägt, verbringt man dann die Feiertage allein im Corona-Kerker. Selbst der Blogmaster gibt ja offen zu, dass da viele auch unnötig weggeschlossen werden, was er jedoch freudig in Kauf nimmt. Alles zum Wohle des Kollektivs. Da werden sich allerdings nur die besonders Schlauen bzw. besonders „Selbstlos-Sozialen“ freiwillig darum geiern. Aber hier den Denkfehler zu erkennen würde Kritikfähigkeit am Gottkanzler voraussetzen - was aber dann natürlich Blasphemie wäre. Dann schon lieber Zwang und unschuldige Opfer.

    Ich höre jetzt auf - mit dem Schreiben. Das Kopfschütteln wird noch weitergehen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 06:12

    Wir reden von Infizierten in Werten von unter 1% der Bevölkerung. wir reden von einer normalen Sterbestatistik, wir reden aber sehr breit von Impfstoffverkauf, Teststoffverkauf, von 50 Millionen für 'Durchtestung' etwa, .... und von 'Freiwilligkeit'.

    2018 und 2019 hat das niemanden interessiert, dass es enorm viel mehr 'Grippetote' gegeben hat.

    Das SARS Virus gibt es schon Jahrzehnte lang.

    Ich kann mich diesem Hype leider nicht anschließen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorCHP
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    21. November 2020 01:17

    Solange nicht akzeptiert wird, daß ein PCR Test keine Infizierten liefert, brauchen wir nicht weiterreden.
    Das ist der springende Punkt.
    Schade um die Zeit für so einen langen Artikel.
    Wenn auch Millionen "getestet" werden, es bringt Null. Ein Test ist keine Maßnahme die eine verbesserung bringen könnte.

    Getretener Quark wird breit, nicht stark! (von meinem ehemaligen Chemieprofessor)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Hans Christ
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2020 00:43

    Bedauerlich, dass A. Unterberger offenbar auf den Coronaleim gegangen ist. Mir kommt nicht in den Sinn, dass das Virus eine "Erfindung der Regierung" sei, wann hat diese Regierung denn etwas zustande gebracht, das funktioniert? Ich bezweifle aufgrund meiner virologischen Ausbildung jedoch die Bedeutung und die Effizienz der getroffenen Maßnahmen und unterstelle unlautere Motive. Und dass der Erreger aufgrund einer Impfung verschwindet, deutet auf Ahnungslosigkeit hin.
    Ist die Grippe etwa verschwunden, obwohl sich jährlich zahlreiche Menschen dagegen immunisieren lassen?


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    26. November 2020 15:03

    Nein die haben alles im Griff. Für mich schaut es leider eher danach aus, dass ein größtmöglicher Schaden das Ziel ist. Die wissen genau was sie tun.

    Das versprochene Geld für die Firmen wird dann nicht da sein. Trottelhaft, einen Anteil vom _Umsatz_ zu ersetzen. Besonders für Händler - kein Einkauf! - wäre das besser als arbeiten. So seriös wie eine echte Rolex um 500 Euro.

  2. http://tinyurl.com/y64akbfm (kein Partner)
    23. November 2020 18:39

    Der aktuelle Wochenbericht (Kalenderwoche 46) des deutschen Robert Koch Institutes zu akuten Atemwegserkrankungen (Influenza, Covid-19 usw).

    Die Fallzahlen des heurigen Jahres liegen deutlich unter denen der Vorjahre!
    Siehe Grafik auf Seite 2 in der Pdf-Datei.

  3. Torres (kein Partner)
    23. November 2020 16:13

    Ob die "Maßnahmen" und "Verordnungen" verfassungskonform sind, geht bekanntlich unserem Bundesmaturanten am A.... vorbei. Das sind für ihn "Spitzfindigkeiten" und überdies längst aufgehoben, wenn der Verfassungsgerichtshof ein entsprechend negatives Erkenntnis fällt. Zu den freiwilligen Tests: warum sollte ich mich testen lassen, wenn ich überhaupt keine Symptome habe? Das sehe ich überhaupt nicht ein und werde es daher auch nicht tun. Und impfen lassen schon gar nicht, solange nicht zumindest 5 Jahre lang die Unschädlichkeit und Wirkung bewiesen sind.

  4. astuga (kein Partner)
    23. November 2020 15:29

    Komisch, das renommierte British Medical Journal hält überhaupt nichts von Massentests.
    Aber die haben wahrscheinlich keine Ahnung.

    Google: "bmj Operation Moonshot proposals are scientifically unsound"

  5. AppolloniO (kein Partner)
    23. November 2020 15:14

    9 Punkte führt A. U. an, die ein besonderes Ärgernis anlässlich des Shutdowns darstellen.
    Trotzdem werden Corona-Leugner und Impfgegner beschimpft.
    Dazuzurechnen wären noch die legistischen Faul-Eier der Vergangenheit und eine Ampel die nix regelt aber Verwirrung schafft!
    Also das Sündenregister dieser Regierung ist ellenlang. Was muss passieren, damit Herr Unterberger -und fast alle anderen Schreiberlinge- endlich zum Rücktritt auffordern?

  6. Erwin Tripes (kein Partner)
    23. November 2020 14:48

    Wieso in eine Depression fallen, wird den Bischöfen nicht ebenso die Feder durch den hl. Geist geführt, so wie er es bei den Autoren der hl. Schrift gemacht hat? Siehe zB. Wahlaufruf für Hitler!
    Sollen die Bischöfe nun exkommuniziert werden oder haben sie das bereits selbst getan? Interessant, was beim/mit Glauben alles möglich ist.
    Beeindruckend das virologische Fachwissen AU´s auch zu den PCR-Tests, die der Hersteller völlig anders beschreibt. Und auch ein bisserl Unfreiwilligkeit darf schon sein, wenn man zu den Guten gehören möchte. Gewiss, das ewige Leben der Grippeviren, gegen die sich daher nur mehr wenige impfen lassen, soll aber nicht erörtert werden.

  7. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    23. November 2020 11:48

    Sieht man sich in der Öffentlichkeit um, keine Spur von einem Lockdown. Die Massen drängen sich in den Parks und im Wienerwald dicht an dicht, der Straßenverkehr ist kaum geringer, als an anderen Tagen. Die Polizei hält sich zurück, im Gegensatz zum Frühjahr, wo sie mit Lautsprechern im Wienerwald herumgeplärrt hatte und einsame Bärlauchpflücker nach Hause scheuchte.
    Drum wirkt der Lockdown auch nicht so, wie er wirken sollte. Die Zahlen sind immer noch katastrophal hoch und werden wohl auch hoch bleiben.
    Ist halt eher ein Lockdown auf gut österreichisch: Die Sache ist hoffnungslos, aber nicht ernst.

  8. Der Realist (kein Partner)
    23. November 2020 09:12

    Viele Experten oder die sich dazu zählen, bezweifeln die Sinnhaftigkeit von Massentests. Da aber Kurz Wastl diese fordert, müssen sie laut Dr. Unterberger natürlich sinnvoll sein.
    Dass Nehammer jetzt etwas moderater auftritt, dürfte wohl an den riesigen Fehlern in seinem Verantwortungsbereich liegen, zumindest was die Terrorabwehr betrifft.

  9. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    23. November 2020 00:43

    Bedauerlich, dass A. Unterberger offenbar auf den Coronaleim gegangen ist. Mir kommt nicht in den Sinn, dass das Virus eine "Erfindung der Regierung" sei, wann hat diese Regierung denn etwas zustande gebracht, das funktioniert? Ich bezweifle aufgrund meiner virologischen Ausbildung jedoch die Bedeutung und die Effizienz der getroffenen Maßnahmen und unterstelle unlautere Motive. Und dass der Erreger aufgrund einer Impfung verschwindet, deutet auf Ahnungslosigkeit hin.
    Ist die Grippe etwa verschwunden, obwohl sich jährlich zahlreiche Menschen dagegen immunisieren lassen?

  10. Helmut HGR.
    22. November 2020 17:45

    Zu den Impfstoffhoffnungen.
    Lt. DIE PRESSE Impfstoff vor dem Durchbruch:ChAdOx1 nCov-2019 ; AstraZeneca;

    Studie in The Lancet vom 19.11.2020 die den Erfolg des Impfstoffs bestätigen soll. Mit 560 Teilnehmern. Da fühl ich mich aber sicher.
    Die Hersteller wollen jetzt die „Not-Zulassung“.

    Nur 560 Teilnehmer, davon 11 ausgeschieden, 400 von 500 56 Jahre und älter, das ist gut, weil in dieser Gruppe die Toten sind;
    98% Nichtraucher, das ist schlecht wegen der Aussagekraft dieser Statistik.
    Ein Teil der Teilnehmer bekam zusätzlich MenACWY-Impfstoff; der ist gegen Meningokokken.

    Auszug aus erstem Kommentar zu der Studie in The Lancet, auch in The Lancet: (Sorry dass englisch)

    “For example, in those who received the ChAdOx1 nCoV-19 two standard-dose regimen, = zusätzlich MenACWY-Impfstoff
    43 (88%) of 49 participants aged 18–55 years, 22 (73%) of 30 aged 56–69 years, and 30 (61%) of 49 aged 70 years and older reported at least one local reaction (most commonly injection-site pain and tenderness =InjektionsSchmerzen
    these were graded as severe in seven [5%] of 128 participants after the prime dose and one [1%] of 127 participants after the boost dose).
    13 participants had serious adverse events (Behandlungsfehlerprozesse) during the study period, none of which were judged to be due to study vaccine.
    The decrease in local and systemic reactions with increasing age might be explained by the anti-inflammatory (entzündungshemmend) response to low-grade chronic inflammation, and suppression of acute inflammatory processes. (Vermutlich Entzündungshemmer in einem der Impfstoffe.)
    Immunogenicity was robust and similar across age groups, as long as a boost dose was provided.”

    https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31604-4/fulltext
    https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)32481-8/fulltext

  11. Brigitte Imb
    22. November 2020 02:07

    Zur Entschädigungen für die Gastronomie:

    Eine befreundete Gastronomenfamilie - also ein Land/Dorfgasthof - die Kapazitäten bis zu 150 Gästen bei Privatfeiern zusätzlich zur täglichen Laufkundschaft bewältigen kann, erhielt für den ersten Lockdown 3500 €.
    Im Durchschnitt fand dort jedes WE eine private Feier mit ca. 100 Gästen statt.

    Das ist keinesfalls ausreichend, bestenfalls konnte EIN(!) WE Geschäftsentgang wettgemacht werden.

    Der schuldenfreie Familienbetrieb schafft vielleicht die großen Hürden der willkürlichen Schließungen, wenn sie nicht bis zum St. Nimmerleinstag dauern. Einen gewaltigen Rückschritt bedeutet es dennoch.
    Kurz und Konsorten liegt wohl sehr am Zerstören der Kleinbetriebe. Ganz im Sinne der NWO, wo Eigentum passé zu sein hat.

  12. R2D2
    21. November 2020 21:28

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/507729/EU-Chefin-Ursula-von-der-Leyen-outet-sich-als-Unterstuetzerin-des-Great-Reset

    EU-Chefin Ursula von der Leyen outet sich als Unterstützerin des „Great Reset“

    "Auf einer Podiumsdiskussion des World Economic Forum haben sich der ehemalige US-Vizepräsident John Kerry und EU-Chefin Ursula von der Leyen sehr positiv über den „Great Reset“ geäußert. „Meine Damen und Herren, die Notwendigkeit einer globalen Zusammenarbeit und diese Beschleunigung des Wandels werden beide Treiber des Great Reset sein. Und ich sehe dies als eine beispiellose Gelegenheit“, so von der Leyen."

    Der Gründer des World Economic Forum, Klaus Schwab, hat kürzlich gesagt, dass die vierte industrielle Revolution im Rahmen des „Great Reset“ „zu einer Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen“ werde."

    Ich habe keine Angst vor dem Virus, aber ich fürchte mich vor diesen Wahnsinnigen. Und Kurz ist auch ihr Diener. Sie haben überall die Patrioten verfolgt und durch Betrug und Mobbing sind sie sie losgworden. Trump kämpft noch. Die Attentate durch angeblich Rechtsextreme gehören zu ihren Werken, da bin ich ganz sicher.

    • pressburger
      21. November 2020 23:52

      Die angekündigte Zwangstestung ist ein Verbrechen. Die Furch ist berechtigt. Jeder Schritt den die Regierung, Kurz, Merkel, unternehmen, bedeutet, die Schlinge am Hals der röchelnden Demokratie, wird immer enger zugezogen.

  13. jo
    21. November 2020 20:44

    Wann hat sich die Politik mal für die Gesundheit der Bürger interessiert?

    Etwa beim Zusperren der Spitäler?

    Etwa beim Abbau von Intensivbetten?

    Etwa beim Druck auf Krankenkassen nur ja 'Gewinn' zu machen?
    Damit verbunden immer billigere Medikamente an Patienten auszugeben.
    Damit verbunden Patienten nach Operationen möglichst schnell nach Hause zu jagen, sprichwörtlich noch mit dem Kopf unter dem Arm.

    Nein, da haben sie sich ALLE in Reih und Glied hingestellt und sich auch noch damit gebrüstet das Gesundheitssystem ja 'optimiert zu haben. In vorderster Reihe die jetzt am allerbesorgtesten tun.

    Daher, zum Teufel mit all den scheinheiligen Poilitfuzzis.

    • pressburger
      21. November 2020 23:57

      Würden sich Kurz, Anschober und Konsorten sich für die Gesundheit der Menschen, insbesondere der Angehörigen der Risikogruppe, hätte sie schon längst, bessere Bedingungen in den Pflegeheimen geschaffen.
      Das Geld wird lieber für unsinnige Tests, für den Ankauf von fraglichen Impfstoffen, für die rundum Versorgung der Islamisten, verschwendet.

  14. logiker2
  15. machmuss verschiebnix
    21. November 2020 19:42

    Könnten Viren Summa summarum was Positives sein ?

    Als quasi übergeordnetes Pendant zum Periodensystem der Elemente aus der unbelebten Natur, führt die DNA je nach Abfolge der Basen-Paare (Adenin,Cytosin, Guanin und Thymin) letztlich zur Entsehung lebender Zellen.

    Ein Wunderwerk der Natur mit schier endlosem Codierungs-Potential inclusive der Genialität von Reparatur-Sequenzen, welches bei Vorhandensein der zugehörigen Elemente, allein aufgrund der elektrischen Bindungskräfte (Valenzen) entsteht.

    Alles Zufall - sagen die Linken !@?

    Wie dämlich muß jemand sein, der so eine Doppelhelix als Zufallsprodukt bezeichnet, noch dazu wo die garadezu allüberall vorkommt, von den Thermophylen-Bakterien in der Tiefsee, bis zum Moos auf den Steinen des Himalaya.
    Bloß gut, daß sektiererische Verbohrtheit nicht weh tut.

    Aber worauf ich hinaus will:

    Leben ist bereits in der toten Materie naturgesetzlich pre-determiniert und daher latent vorhanden,
    was in mir die Überzeugung nährt, daß prinzipiell auch die inkompletten viralen Sequenzen bei der Entstehung neuer Lebensformen eine durchaus positive Rolle spielen.

    An die Linken:
    Weiß ich doch schon, daß beim Zusammenstoß von zwei VW-Käfern kein Kleintransporter entsteht. [kudder]

    • jo
      21. November 2020 20:50

      Doch, es könnte schon ein Kleintransporter entstehen.
      Wenn die 2 Käfer gepresst werden könnte bei der 'Wiedergeburt' durchaus ein Kleintransporter draus werden.
      [kuder]

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2020 22:19

      @jo,

      [schepper] +++*******************+++

  16. Jenny
    21. November 2020 19:16

    eine kleine Geschichte zu all dem weltweiten Coronairrsinn: Habe mir heut den sllom in levi angesehen, die schwedische Mannschaft durfte nicht antreten weil der 3!!! Test ihres Cheftrainers positiv war... Maskenpflicht im Zielraum, die führende sitzt muterseelen alleine auf dem roten sessel.
    Aber der grösste Irrsinn. Die Mannschaften trainierten bereits seit Tagen in finnland, aber dort wird/darf kein Test gemacht werden, dazu muss in die Schweiz geflogen werden und dnn wieder retour nach Finnland... das ist ökonomisch besonders wertvoll^^
    Und eine Detail des LügenORF am Rande: Finnlnd wies die schwedische mannschaft ja auch und der Kommentator behauptete sie müssten in Schweden nun in Quarantäne. soweit mir bekannt ist gibt es keine in Schweden.
    In Polen wurde den skispringern das Maskentragen freigestellt, die sind anscheinend net ganz so blöd, denn ohne Publikum im Freien ... aber AU verteidigt all diesen Schwachsinnßß Warum eigentlich, er denkt ja sonst so logisch

  17. Brigitte Kashofer
    21. November 2020 18:05

    Für Massentests an vollkommen gesunden Menschen sind offensichtlich ausreichend finanzielle und personelle Ressourcen vorhanden, für die Behandlung Kranker fehlen diese. Wer kennt die Problemlösung?

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 18:29

      Ich - aber ich sollte sie wohl besser für mich behalten ;-)

    • Whippet
      21. November 2020 19:13

      In mir entsteht die Vermutung, dass es nicht um die Gesundheit der Bevölkerung sondern vor allem um eine Untermauerung einer politischen, autoritären „Erzählung“ geht. Sie lautet: wir „sorgen“ für euch, weil es für uns passt. Wir wissen es besser.

  18. Chivasso
    21. November 2020 17:46

    ad Nerze notgeschlachtet.
    Sollten wir nicht endlich unser Scheuklappendenken ablegen und es zur Kenntnis nehmen, dass M a s s e n t i e r h a l t u n g eine Gefahr für Tier und MENSCH darstellt. Es ist schon richtig, dass der dänische Minister abgesetzt wurde, denn so eine Tierkatastrophe auf Basis reiner Profitgier darf auch zum Schutz der Menschen nie wieder vorkommen. Und komme mir niemand mit der Mündigkeit der Konsumenten, da gibt es in der Tat noch sehr viel Entwicklungspotential.

  19. Engelbert Dechant
    21. November 2020 16:54

    Wer immer uns verspricht, in wenigen Monaten einen sicheren Impstoff zu liefern, handelt gegen jede seit Jahrzehnten übliche und bewährte wissenschaftliche Erfahrung. Als besorgter ehemaliger Arzt habe ich das schon vor Wochen hier im Blog darüber geschrieben. Mein medizinischer Eid, mein Gewissen verbietet mir, dieses ungeheuerliche Handeln gegen besseres Wissen und Gewissen nicht weiter aufzudecken.

    Diese Fakten sind gar nicht so schwer zu verstehen. Hier werden sie von Prof. Dr. Stephan Hockertz gut erklärt:

    https://m.youtube.com/watch?v=kWpzfqW34lA

    • Whippet
      21. November 2020 19:15

      Danke für diesen invormativen Broadcast. Ich habe ihn weiterverbreitet, weil er wirklich wichtig ist..

    • R2D2
      21. November 2020 21:32

      Ich habe mir das Video angeschaut. Ich kann es nur jedem empfehlen. Deprimierend am Schluss, wie er sagt, die kolkegen wagen es nicht, es zu kritisieren, weil sie Angst um ihren Job haben. Das ist das System Merkel. Bestrafe einen, erziehe hunderte.

    • Undine
      21. November 2020 21:49

      @Engelbert Dechant

      ******************************
      ******************************
      ******************************+++++!
      Haben Sie 1000 Dank sowohl für Ihren Kommentar, als auch für den Link zu dem herausragenden Interview mit Prof. Dr. Stephan Hockertz, das auch für medizinische Laien durchaus hilfreich ist und das den Wahnsinn deutlich macht, dem wir durch die skrupellose Politik ausgeliefert sind.

  20. machmuss verschiebnix
    21. November 2020 15:41

    Wenn die Regierung anhand von Lockdowns etwas zum Einsturz bringt, was sowieso schon einsturzgefährdet war, dann ist doch nachvollziehbar, warum es denen lieber ist, wenn ein Virus dran "schuld" war. Ein Viruserl, das im Prinzip jedes Jahr "mal vorbei schaut" und das schon mindestens seit der Zeit, als die Arme unserer Ahnen noch länger und kräftiger waren, als deren Beine (!)

    Der ganze Corona-Hype ist absolut lächerlich und alles daran zeugt von einem noch nie dagewesenen Grad an Irrationalität, als käme es aus dem "Ministerium für Irreres" !

    Der Gedanke an einen Impfstoff für ein RNA-Virus läßt anscheinend den meisten Virologen die Grausbirnen aufsteigen - nicht aber dem DR.Osten (© @Franz77 )

    Hier ein interessanter Link, daran wird mehr als nur plausibel, daß Viren eine enorm wichtige Aufgabe erfüllen: Viren erzwingen Evolution

    https://www.spektrum.de/magazin/viren-trugen-zur-entstehung-hoeheren-lebens-bei/1478205
    ---Zitat---
    » Ihre eigene Evolution geschah vermutlich mit Hilfe der von ihnen infizierten Zellen. In diesem Zusammenhang könnten sie sogar die DNA "erfunden" haben. «
    -----------

    Gesichert ist zumindest die Erkenntnis, daß unsere Regierung NICHT die Rationalität erfunden hat. [kopfschüttel]

    • Almut
      21. November 2020 15:53

      *******************************!!!
      Der erste Absatz ist des Pudels Kern: Das Viruserl ist dann der Prügelknabe! Nur nicht die mafiöse Wirtschafts- und Geld-politik.

  21. Undine
    21. November 2020 14:35

    Zu den TESTS ein spannendes Video---ich denke, der RA Dr. FUELLMICH weiß ganz genau, wovon er redet!

    "Der FALSCHE PCR-TEST des Dr. DROSTEN"

    RA Dr. Reiner FUELLMICH bei KenFM

    https://www.youtube.com/watch?v=NLZ0KLaGoCg

    FUELLMICH hätte andernfalls sehr, sehr viel zu verlieren.

  22. Ingrid Bittner
    21. November 2020 12:44

    Punkt.PRERADOVIC
    PCRTests vor Gericht mit Mag. Gerold Beneder
    Die Grundlage aller Corona-Maßnahmen sind die PCR-Tests. Nun sollen die Tests in Österreich vors GEricht.

    https://www.youtube.com/watch?v=q4Otf58H5SM&t=29s

    Und das ist die angesprochene Entscheidung des GErichts in Dortmund

    https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=AG%20Dortmund&Datum=2020-11-02&Aktenzeichen=733%20OWi%2064/20

    ---
    Das ist ein interessantes GEspräch mit einem Anwalt aus Wien, der da genau erklärt, was da so läuft, was erlaubt wäre und was nicht und vor allen Dingen wird auch angesprochen, was so läuft und u. a. dass im soeben beschlossenen Budget das Budget für die Krankenanstalten gekürzt wurde, undundund
    Mag. BEneder erklärt auch das Urteil zur Ungültigkeit des PCR-Tests in Portugal, und viele andere wichtige Dinge, die uns so erzählt werden.

    • Neppomuck
      21. November 2020 13:51

      Die "Würde des Hohen Hauses" sollte es erfordern, dass der "Unvoreingenommenste aller Unvoreingenommenen" Vorsitzenden eines parl. Untersuchungsausschusses seinen Stuhl räumt.
      Diese maßlose Arroganz eines "zweiten Mannes im Staat" hat in einer demokratisch verfassten Republik einfach nichts zu suchen.

      Von sich selbst zu behaupten "unvoreingenommen" zu sein ist kein gültiges Indiz.
      Zumal die Fakten etwas ganz anderes beweisen.

    • Undine
      21. November 2020 21:58

      @Ingrid Bittner

      Besten Dank für den Link!***********************!

  23. eupraxie
    21. November 2020 12:40

    Das Darstellen aller abschätzbaren Folgen wäre eine passende Aufgabe für eine der Wahrheit bzw. der nachvollziehbaren und somit belastbaren Erkenntnis verpflichteten Wissenschaft - evidenzbasiert wird es gerne genannt.
    Wir haben hier ein Henne-Ei Problem: Man kann dem Volk unangenehme Wahrheiten nicht zumuten, weil dieses dann mit der Komplexität der auf es zukommenden Nachrichten überfordert ist - warum- weil die Politik das Volk immer mit unangenehmen Wahrheiten verschont hat und daher immer eindimensionale Lösungen für mehrschichtige Probleme als den Königsweg hingestellt hat.
    Jede getroffene Entscheidung ist letztlich nur eine Auswahl aus mehreren Möglichkeiten. Diese Möglichkeiten ergeben sich aus der Auswahl der Kriterien die gewählt werden. Jede Maßnahme verursacht Nebenwirkungen, genannt Kollateralnutzen oder auch Kollateralschäden. Und es gibt nicht nur 100% Wirkung oder wirkungslos. Es wird Personen geben, die an klaren Anweisungen interessiert sind und gar nicht daran denken wollen, dass die Maßnahme A die sie jetzt schützt, für die Person B negative, bis zu letalen Folgen haben kann. Dieses Phänomen ist oft zu betrachten. Chefs die etwas durchsetzen wollen, handeln danach und kommunizieren die negativen Begleitauswirkungen daher nicht.
    Masken - bei ordentlicher Trageweise - helfen etwas, aber sie sind nicht die Lösung für unsere Situation. Tests können helfen, die auf die Spitäler zukommende Belastung abzuschätzen, macht aber eigentlich nur Sinn, wenn Reserven herbeigeschafft werden können. Separierung der Personen mit positivem Ergebnis nach einem PCR Verfahren kann helfen, die Verbreitung einzudämmen, schädigt aber gleichzeitig den Arbeitsmarkt und auch Erkrankte belasten den Arbeitsmarkt. Schutz von vulnerablen Gruppen in Pflegeheimen ohne Besuch kann die Ansteckung von Corona verhindern, aber zu Vereinsamung und dadurch zu einem früheren Ableben führen.
    ... ich bin ein Laie, aber diese Gedanken gehen mir durch den Kopf und ich bin sicher, dass sich für all diese Herausforderungen und Aufgabenfelder genug wissenschaftliche Kompetenz im Land findet. Wenn eine offene Diskussion stattfinden dürfte. Wenn die sogenannten Qualitätsmedien diese anstoßen und erfordern würden. Wir sind aus der ersten Abwehr heraus und seit 15. Mai könnten/sollten/müssten wir in einen offenen Diskussionsprozess eingestiegen sein bzw. hätte uns die Regierung dahin mitnehmen sollen.
    Ich kann mit meinem Wissen die Auswirkungen des neuen Infektionsschutzgesetzes in D nicht wirklich abschätzen, aber es führt selbst Grundrechtseinschränkungen im Text explizit an. Wenn dieses Gesetz jemand "Ermächtigungsgesetz" nennt, soll er verfolgt werden. Mag sein dass es übertrieben ist, aber warum kommen dann Wörter aus der Familie "ermächtigen" vor? Haider musste als LH abtreten, weil er von einer "ordentlichen Beschäftigungspolitik" sprach. Wenn "ermächtigen" tatsächlich so ein belastetes Wort ist, warum wird es verwendet?
    Ganz sicher ist es so, dass dieses Corona mehr zeigt, mehr ans Tageslicht bringt als die Bemühungen fast der gesamten Welt um die Eingrenzung ein Infektion mit einer bislang nachgewiesenen Sterblichkeit knapp über der Influenza.

  24. Bananenrepublik
    21. November 2020 12:22

    Ich frage mich ob die Lehrer und Polizisten nach dem Alphabet zum Massentest antanzen müssen? Nachdem es am Wochenende ist (wird sich aber wohl nicht ausgehen) ist es für die Lehrer egal, aber haben dann alle Polizisten frei? Die Flüchtilanten werden sich über offene Grenzen am Testtag freuen.

    • Cotopaxi
      21. November 2020 12:31

      Es werden ohnedies nicht mehr viele Polizisten sein, die in Frage kommen.

      Ein nicht unbeträchtlicher Teil von Nähammers Helden sitzt sei Mai bei vollem Gehalt zuhause, weil sie angeblich aufgrund einer Vorerkrankung besonders corona-vulnerabel seien. Ende nicht in Sicht, da Corona-Ende nicht in Sicht. Diese Beamten sind vollkommen von der Arbeit freigestellt d.h. auch kein Home-Office. Bezahlter Sonderurlaub bis zum Sankt Nimmerleins Tag. Und danach nahtloser Übertritt in die Frühpension.

      Und dazu kommen noch die Polizeibeamten, die angeblich Home-Office machen......

    • R2D2
      21. November 2020 13:31

      Ein nicht unbeträchtlicher Teil von Nähammers...

      Was? So viele Muslime gibt es schon bei der Polizei?

  25. pressburger
    21. November 2020 11:45

    Das einzige, was in dieser Situation der existentiellen Bedrohung, durch den Staatsterrorismus, relevant ist, ist die Tatsache, dass die Regierung, auch nach zehn Monaten, keinen einzigen Beweis vorlegen kann, dass die Massnahmen, die Verbote, die Schädigung der Wirtschaft, die Aufhebung der Grundrechte, gerechtfertigt wären.
    Die Regierung will und kann, auf eine diesbezügliche Frage keine Antwort geben.
    Wie immer in einem hybriden Krieg, werden die wahren Absichten verschleiert. Die wahre Absicht ist, alle Macht den Kommunisten, Kommunismus als Staatsform.
    Beweis für diese Behauptung ? Die Fortsetzung der Einschränkungen der Grundrechte, zuerst unter dem Vorwand von gesundheitspolitischen Massnahmen, später durch einen offenen Griff nach absoluter Macht, wird sich immer beschleunigend, weiter gehen.
    Diskussionen, über ob und wieso, wie wäre es wenn, man sollte, warum eigentlich nicht, sind überflüssig, unsinnig, sogar schädlich, weil sie vom eigentlichen Problem ablenken.

  26. CIA
    21. November 2020 11:36

    Das Gezetere rund um Corona geht mir schon so auf die Nerven und leider, es wird die Gesellschaft schon gespalten. Vermutlich ist das eh gewollt!! Geschuldet ist dieses Verhalten den vielen unterschiedlichen Aussagen der angeblichen Experten und dann das folgende Handeln der Regierung. Es werden immer mehr und jeder behauptet er hätte "den Stein des Weisen", alles Wichtigtuer!!
    Eines ist sicher, die Wahrheit darf nicht kolportiert werden. (Das Gros der zu behandelnden Corona-Pat.sind zwischen 50 und 60 Jahren und das war auch im Frühjahr so)
    Das Ziel ist, die Menschen unter Kontrolle zu bringen mit sinnlosen Tests und dubiosen Impfungen.
    Ich erwarte mir, Politiker sollten mit gutem Beispiel vorangehen und als erstes die Impfung in Anspruch zu nehmen.

    • pressburger
      21. November 2020 11:48

      Die Politiker werden auf diese Forderung antworten, "Der Kapitän geht als letzter von Bord".

    • CIA
      21. November 2020 12:31

      Der groß angelegte Statistikbetrug mit den PCR-Tests wird in diesem Video sehr anschaulich nachgewiesen. Und das ist nicht nur in der Schweiz so!

      Mehr kostenlose Infos unter: t.me/kenjebsen
      Das interessante Video lässt sich nicht kopieren. Auf Blog von kenjebsen

    • CIA
      21. November 2020 12:36

      @ pressburger
      Dieser Vergleich ist ein Nonsens!

    • pressburger
      21. November 2020 16:04

      @CIA
      Meinen, Politiker werden sich als erste impfen lassen ?

  27. simplicissimus
    21. November 2020 11:34

    Was mir wirklich enorm auf die Nerven geht, sind die fehlenden nüchternen Analysen aus dem vorhandenen Datenmaterial und die Erhebung wichtiger weiterer Daten wie dssm weiter unten schreibt.

    Sehen wir uns offizielle Daten an:

    https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/

    Die Daten der AGES unter dem Absatz 'Streblichkeit' zeigen MIT Corona Verstorbene nach Altersgruppen. Erst ab 65 und älter erreicht diese mit 1,8% ein bedenkliches Risiko (tatsächliches Risiko wird (deutlich?) geringer sein, würde man obduzieren und die AN Corona Verstorbenen feststellen). Das Risiko für Jüngere ist irrelevant (siehe Tabelle). Also über 65 wird's gefährlich, deshalb sollten vehemente Schutzmaßnahmen nur für diese Gruppe plus Menschen mit schweren Vorerkrankungen ausgearbeitet und zwingend oder freiwillig (mit eventueller vereinbarter geringerer Behandlungspriorität für Nichteinhalter im Überfüllungsfall der Spitäler) ergriffen werden. So könnte man das Problem ohne Nachhaltige Schädigung der Wirtschaft und Massenvergewaltigung der restlichen Bevölkerung rasch in den Griff kriegen. Und 'Herdenimmunität' rascher erreichen.

    Eine weitere interessante Grafik ist diese:

    https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/gestorbene/index.html

    Abzurufen in dieser Website der Statistik Austria unter Grafiken Seite 2. Sie vergleicht die absoluten Zahlen verstorbener pro Woche über viele Jahre. Eine echte Übersterblichkeit im Gesamten ist 2020 bis KW 35 nicht erkennbar, allerdings sieht man einen verdächtigen höheren Buckel von KW 12 bis 18, also etwa in bzw kurz nach der Zeit des ersten Lockdowns. Man kann also darüber diskutieren, ob der rasche Abfall des Buckels den Maßnahmen des Lockdowns zu verdanken ist oder ob solche Virenerkrankungen mit wärmeren Wetter ohnehin rasch zurückgehen.

    Aber Vorsicht! Die Grafik geht nur bis KW 35. Trägt man die Sterbefälle aus der Tabelle derselben Website 'Gestorbene in Österreich ohne Auslandssterbefälle':

    https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/gestorbene/index.html

    bis KW 45 ein, dann sieht man einen steilen Anstieg, der sehr wohl eine Übersterblichkeit darstellt. Also kann Corona derzeit sehr wohl dafür verantwortlich sein.

    SCHLUSSFOLGERUNG: Schützen wir die Risikogruppen. Punkt.

    Im Sinn von der dritten Gruppe der sachlichen Realisten, wie Konrad Hoelderlynck geschrieben hat, flehe ich eine nüchterne Auseinandersetzung mit Corona herbei.
    Wird das jemals stattfinden oder werden die Panikmacher dauerhaft die Deutungshoheit behalten?

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2020 16:28

      @simplicissimus,

      die Panikmacher (=Regierung) müssen die Deutungshoheit behalten, denn wer hätte sonst Angst vor einer "besseren Grippe" ?@!

      Die Fragestellung darf sich daher NICHT um Corona drehen, sondern um die Hintergründe für die Panikmache !

    • simplicissimus
      21. November 2020 20:11

      Das ist mir schon klar, machmuss verschiebnix, jedoch ist mir noch nicht klar, wo die Grenze zwischen Panikdemie und Plandemie bei den einzelnen politischen Akteuren verläuft. Sollte es eine Plandemie sein, was ich keineswegs ausschließe, so kann ich mir nicht vorstellen, daß eine große Anzahl der Politiker eingeweiht sind, sonst würde es rasch auffliegen. Das heißt, die größte Anzahl unser hochgeschätzten PolitikerInnen sind in der Panikdemie verfangen.

    • simplicissimus
      21. November 2020 20:13

      ... was nicht heißt, daß diese AkteurInnen nicht mit dem Machtzuwachs liebäugeln, der sich ihnen im Rahmen der Panikdemie bietet.

    • machmuss verschiebnix
      22. November 2020 02:00

      @simplicissimus,

      auf folgendem Link wird über Bestechungs-Versuche im Zusammenhang mit Corona-Lockdown berichtet. Sowas habe ich auch schon vor einigen Monaten in einer italienischen online Zeitung gelesen.

      https://www.new-swiss-journal.com/post/welche-staaten-wurden-f%C3%BCr-ihren-lockdown-geschmiert-iwf-dr%C3%A4ngte-weissrussland-zu-lockdown

  28. Undine
    21. November 2020 11:33

    Nun „wütet“ das Killervirus seit knapp einem Jahr, und ich kenne (GsD!) noch immer keinen, der an Covid19 erkrankt oder gar daran gestorben wäre!

    • Cotopaxi
      21. November 2020 11:42

      Ich kenne eine Heimhelferin, die von einem alten Mazzesinsulaner angesteckt wurde, da er ihr seine Corona-Erkrankung verschwiegen hatte. Er hatte die grundlose Befürchtung, ansonsten nicht mehr gepflegt zu werden.

      Allein von diesem Mann wurde mehrere Heimhelferinnen vorsätzlich angesteckt.

      Ob sie das Virus unbewusst an andere Pflegebedürftige weitergegeben haben, ist mir nicht bekannt. Ebensowenig, wie die betroffene Heimhilfeorganisation reagierte bzw. ob Anzeige an die StA Wien erfolgte.

    • simplicissimus
      21. November 2020 12:23

      Meine Schwester und ihr Mann hatten das Virus und ein paar Tage Atemnot, Fiber etc. Gottseidank jung genug, um nicht zur Risikogruppe zu gehören.

    • Ingrid Bittner
      21. November 2020 12:47

      @Undine: und ich kenne jetzt vom Hörensagen eine Familie, die an Corona erkrankt ist - hahaha , da hatte einer einen positiven PCR-Test, der ja bekanntlich gar nichts über eine Krankheit aussagt und die anderen mussten in Quarantäne, erzählt wird aber, die Familie sei erkrankt.

    • Ingrid Bittner
      21. November 2020 12:52

      @simplicissimus: wir können alle den Virus haben, wenn wir aber keine Symptome haben und nicht durch irgendeinen Umstand zu einem Test mussten, weiss das keiner.
      Wenn ich ängstlich wäre, hätte ich in den letzten Monaten schon des öfteren zum Test gemusst, denn wenn ich was Falsches esse (und das kommt vor, weil ich halt gelegentlich z.B. Gusto nach einem normalen Brot habe, der sich nicht unterdrücken lässt) muss ich husten und niesen, wie weiss ich, dass der Husten vom Brot und nicht von Corona ist??

    • simplicissimus
      21. November 2020 16:23

      Ingrid Bittner, das ist alles klar, und ich bin der Letzte, der sich vor Corona fürchtet. Ich habe nur geschildert, was tatsächlich passiert ist.

  29. hellusier
    21. November 2020 10:33

    Corona Antigen-Tests bekommt man geliefert ,aber Grippe Tests nicht! Auch Grippe Impfungen aus der Apotheke für die
    Risikogruppen sind nicht zu erhalten ,nur via Betriebsimpfungen!
    Diese Vorenthaltungen sind bewusst gesteuert und verunsichern
    die Leute ,die sich alle Jahre wieder die Impfung geben lassen -
    aber die Corona-Sofort-Impfung kommt ganz sicher ,obwohl
    vieles noch völlig unsicher ist!! - Passt doch - oder?

    • Cotopaxi
      21. November 2020 11:21

      Es ist doch bekannt, dass es dort, wo es Krokodile gibt, es keine Haie gibt.
      Seit Corona ist die Grippe weltweit auf dem Rückzug und wird eines Tages ausgerottet sein.

    • Ingrid Bittner
      21. November 2020 12:54

      @cotopaxi: ich hab's zwar schon einmal gepostet, aber weil's so wichtig und interessant ist, hier nocheinmal:

      PI Politik Spezial - Stimme der Vernunft

      CORONA - Die WHO weist keine Fälle mehr aus

      https://youtu.be/q9eTqN2TddM

      "Wo ist die Grippe geblieben?", fragt der Heidelberger Arzt Gunter Frank auf Achgut.com. Ein Kollege hat ihn auf die Webseite der WHO, die sich "FluMart" nennt, aufmerksam gemacht. Und tatsächlich: dort knickt die Kurve mit den weltweit erfassten Influenza-Fällen nach der Kalenderwoche 14/2020 komplett ab - ins Nirwana.
      Wo sind die ganzen Fälle geblieben? Haben sie sich in eine andere Statistik verdrückt? Das ist leider - muss man sagen - inzwischen eine FRage, die ei

  30. Brigitte Kashofer
    21. November 2020 10:29

    Ich kann über unseren Blogmaster nur mehr den Kopf schütteln.
    Würde die Regierung die finanziellen und personellen Ressourcen, die für Massentests abgestellt sind, den Krankenhäusern zur Verfügung stellen, gäbe es kein Problem. Und Überlastungen der Spitäler hat es auch in der Vergangenheit alle paar Jahre einmal gegeben. Also nichts Neues.

    • pressburger
      21. November 2020 10:52

      Das Kopf schütteln, ist mehr als nachvollziehbar.

    • Cotopaxi
      21. November 2020 11:23

      Dem Mann hat halt auch die Todesangst erfasst, ein echter Schwarzer eben. Parteigehorsam nannte man das früher stolz.

    • Cotopaxi
    • Ingrid Bittner
      21. November 2020 12:56

      @Brigitte Kashofer: ohne Geld keine Musik.
      Was passierte dieser Tage beim Budgetbeschluss:
      das GEld für die Krankenhäuser wurde GEKÜRZT!!
      Noch Fragen? Da gibt's eine Plandemie mit angeblich überfüllten Krankenhäusern und die Zuwendungen werden gekürzt. Das erinnert an Schilda, oder?

    • Charlesmagne
      21. November 2020 17:29

      @ Ingrid Bittner
      Die Handlungen in Schilda waren sinnlos, die Handlungen der Regierung erfüllen genau den beabsichtigten Zweck.

  31. Niklas G. Salm
    21. November 2020 10:28

    Der von oben dekretierte, blinde Glaube an den Killervirus vernebelt offenbar völlig die Sinne und macht kritischen, hinterfragenden Journalismus unmöglich. Es ist nur mehr die Rede von Zwang und „unsozial“ bzw. „egoistisch“, wenn sich Menschen erdreisten, noch selber zu denken und die „Gefahr“ anders einzuschätzen. Man hat sich gefälligst dem Wohl der Allgemeinheit, also dem Kollektiv unterzuordnen. Egal wie gefährlich der Impfstoff ist, was auch nie hinterfragt wird.

    Denn Zwang wird hier nicht nur für die Massentests gefordert, sondern wenig verdeckt auch für die Impfung selbst. Das erinnert alles irgendwie an dunkelste Zeiten, als der Einzelne nichts wert war und dem Kollektiv im Fall des Falles auch ohne aufzumucken sein Leben zu opfern hat. Alles andere ist schließlich unsozial und egoistisch! Hat am Ende gar die sozialistische Internationale diesen Blog gekapert? Klingt fast so. Das ist ja unfassbar, was da alles rausgehauen wird!

    Und noch mal zurück zu den Massentests. Ja, da hat der Gottkanzler wahrlich eine grandiose Idee geboren. Denn ohne Zwang wird das ein Flop werden. Wer wird sich denn knapp vor Weihnachten freiwillig mit einem extrem fehleranfälligen Test testen lassen? Wenn der positiv anschlägt, verbringt man dann die Feiertage allein im Corona-Kerker. Selbst der Blogmaster gibt ja offen zu, dass da viele auch unnötig weggeschlossen werden, was er jedoch freudig in Kauf nimmt. Alles zum Wohle des Kollektivs. Da werden sich allerdings nur die besonders Schlauen bzw. besonders „Selbstlos-Sozialen“ freiwillig darum geiern. Aber hier den Denkfehler zu erkennen würde Kritikfähigkeit am Gottkanzler voraussetzen - was aber dann natürlich Blasphemie wäre. Dann schon lieber Zwang und unschuldige Opfer.

    Ich höre jetzt auf - mit dem Schreiben. Das Kopfschütteln wird noch weitergehen.

    • Ella (kein Partner)
      21. November 2020 10:42

      Ich bin auch sehr erschüttert.

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 10:43

      Man muss die hier gestellten Forderungen ja schon fast als totalitär bezeichnen - so weh das auch tut. Und alles voll auf Linie mit illustren Resetter-Herrschaften wie Bill Gates und Klaus Schwab und deren Marionette im Kanzleramt...

    • pressburger
      21. November 2020 10:56

      Das Sowjet Regime kannte auch nur das Kollektiv. Individualismus war ein Schimpfwort. Schriftsteller wie Pasternak, Majakowskij, Iwan Bunin wurden als Vertreter des bürgerlichen Individualismus kaltgestellt. Nachträglich wurde, auch Tschechow, Turgenjew, Babel, als Individualisten aus den Lehrplänen verbannt.
      Wie sich die Geschichte wiederholt.
      Damals, wie Heute, die Primitiven an der Macht.

    • Sukkum
      21. November 2020 15:01

      "Wer wird sich denn knapp vor Weihnachten freiwillig mit einem extrem fehleranfälligen Test testen lassen? "

      Natürlich die Covidioten, die nichts besseres zu tun haben als den CoroneWahn zu fördern, indem sie ich brav der Coroadiktaur unterwerfen und sich nebenbei auch noch den anderen überlegen fühlen dürfen/müssen/können!

      Die Aussicht auf eine Quarantäne ist doch etwas ganz erstrebenswertes in dieser tollen Zeit!

      Man gönnt sich ja sonst nix!

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2020 17:02

      Hab da so den Verdacht, der "Gottkanzler" kennt sie alle persönlich, die 100.000 Corona-Toten [ätz]

    • machmuss verschiebnix
      21. November 2020 17:04

      ... übrigens, wenn es dann bald mit MERS los geht, müssen jene 100.000 Todes-Opfer abermals sterben - ja, DIE SCHAFFEN DAS !

    • Charlesmagne
      21. November 2020 17:26

      @ machmuss verschiebnix
      Nein, die wählen Biden ;-)

    • machmuss verschiebnix
    • Lebensgefährder (kein Partner)
      26. November 2020 07:45

      Unterberger ein verkappter Antifa Schreiberling, wer hätte das jemals gedacht

  32. Bürgermeister
    21. November 2020 10:16

    Der instrumentalisierte linke Sprachgebrauch im Sinne von "Hass" oder "Spaltung" eignet sich nur für linke Propaganda und wird deshalb primär nur von linken Politschergen verwendet.

    Tja, da zieht einer mit der Kalaschnikow durch die Stadt und bringt alles um, was ihm vor den Gewehrlauf kommt. "Nur nicht spalten lassen" tönt der UHBP. Das muss man sich erst einmal vorstellen. Heißt das gar wir sollen uns mit dem Täter solidarisieren?

    Nur nicht spalten lassen bedeutet im Klartext eine Gruppe Krimineller kann tun uns lassen was sie will. Mit Kriminellen meine ich die Täter mit politischer Verantwortung, gewissermaßen die Köpfe die so etwas zulassen, die Medien die verharmlosen und ablenken und nicht die ausführenden Hände. D.h. auch, man soll, wie in der Politkaste oft gezeigt, den politmedialen Kriminellen "die Mauer machen" - egal was sie tun.

    Nein, ich bin mit den Maßnahmen nicht einverstanden, die trage ich nicht mit - dann lieber Hass oder Spaltung als so einen Schwachsinn.

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 10:51

      Die Forderung „nur keine Spaltung“ ist in Wahrheit die Forderung nach einer Diktatur - denn dort gibt es nur eine (erlaubte) Meinung und somit keine Spaltung. Freie Gesellschaften sind immer in gewisser Weise gespalten, da alle Meinungen erlaubt und vertreten sind. Auch extrem gegensätzliche.

    • pressburger
      21. November 2020 11:01

      Eine Diktatur, will eines unbedingt ersticken. Jeden Ansatz zu offenen Diskussion. Deswegen wird die Spaltung heraufbeschworen. Für den kleinen Mann ist die Verkündung der Spaltung bedrohlich.
      Der kleine Mann stellt sich die Frage, auf welcher Seite stehe ich ?
      Stehe ich auf der richtigen Seite ? Wird die Obrigkeit mich bestrafen, sollte ich auf der falschen Seite stehen ?

  33. Notimetodie
    21. November 2020 09:56

    NEIN! Lieber AU, wieder wenig bis nix verstanden. Das eine Lager, welches glaubt, dass Corona eine Erfindung der Politik ist, gibt es nicht. Diese "Coronaleugner", "Covidioten" oder wie immer sie (wir) genannt werden, sind jene, die sehr wohl wissen, dass es das Virus gibt, aber dass es, eben wie viele andere Viren davor und auch danach, einfach zum Leben gehören und mit Maß und Ziel auch medizinisch "bekämpft" werden kann. Es ist nicht notwendig wegen eines Virus mit 0,23% Sterblichkeit den Rest auszulöschen. Das ist einfach Realismus und Pragmatismus.

    Sie haben Recht, wenn Sie sagen, dass die andere Seite mit irrem Hass auf die "Covidioten" reagiert. Diese Seite hat NULL Toleranz. Diese Seite glaubt alles, egal von wem es kommt. Je dramatischer, umso besser. Denn dann kannn man alle als Mörder bezeichnen. Begonnen hat damit die Politik, allen voran der (richtige Idiot) Nehammer.

    • Pennpatrik
      21. November 2020 10:00

      Die übliche linke Taktik.
      Einen nicht wirklich existierenden Popanz (Einer aus Tausend) erfinden, wenn es geht, einen geistig Minderbemittelten, den rhetorisch niederkämpfen und sich als strahlender Sieger präsentieren.
      Bei der Gelegenheit alle, die nicht zustimmen, mit dem Deppen auf eine Stufe stellen.
      Es ist einfach eine Figur der unfairen Rhetorik. Wird auch so an der Parteiakademie gelehrt.

    • Notimetodie
      21. November 2020 10:07

      @pennpatrik
      Genau so! +++++++++++++++!!!

    • Brigitte Kashofer
      21. November 2020 10:45

      Genauso ist es. Niemand leugnet die Existenz des Virus.
      Aber im Kampf gegen das Virus gleich den ganzen Patienten umzubringen, halte ich nicht für sinnvoll. Ich möchte in diesen Zeiten kein Unternehmer sein!
      Und auch für die Zukunft sehe ich schwarz. Wenn künftig bei jeder Grippewelle die gesamte Wirtschaft heruntergefahren wird, kann es niemand mehr riskieren, ein Unternehmen zu gründen.

    • pressburger
      21. November 2020 11:03

      Operation misslungen, Patient tot. Chirurg jubelt.

    • Undine
      21. November 2020 11:29

      ***************************+!

    • Lebensgefährder (kein Partner)
      26. November 2020 13:37

      Im Kampf gegen dieses Virus sind tatsächlich Patienten umgebracht - zu Tode behandelt - worden. Da wird einiges gerichtlich aufzuarbeiten sein, u.a. auch die Mittäterschaft der Schreiberlinge. Die Medien gehören mit in die Pflicht genommen

  34. haro
    21. November 2020 09:44

    Eine Diskussion über dieses und viele andere Themen wird immer schwieriger, weil man aus Unwissen oder/und bewußt aus ideologischen und finanziellen Vorteilen für manche, nicht ausreichend und ehrlich informiert wird.

    Als Beispiel sei die Masseneinwanderung samt Islamisierung nach Europa angeführt.
    Die Mainstreammedien zeigen nicht ehrlich wie die Einwanderung -derzeit über Gran Canaria- vonstatten geht. Abholung ("Rettung")auf Zuruf, Unterbringung die Quartiergebern finanzielle Vorteile bringt, Weiterreise in Wunschländer und fast nur Männer...

    Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung ist linken Regierungen und Medien kein besonderes Anliegen wenn es um illegale Einwanderung und deren Folgen geht und bei einem Virus soll das plötzlich anders sein? Zweifel sind angebracht.

    • pressburger
      21. November 2020 11:06

      Drei Klassen Gesellschaft - Bonzen, Islamisten, arbeitende Bevölkerung.
      Zwei gegen einen. Koalition der Linksgrünen Bonzen, mit den Mohammedanern. Gegen die schweigsame, geduldete, Mehrheit.

    • Suedtiroler
      25. November 2020 18:01

      Beide Themen - Plandemie und Genozid an den Indigenen durch Flutung mit Mohammedanern und Negern - sind von einer weltweit herrschenden Kaste mit Absicht herbeigeführt worden!

      Die ihnen unterstellten Politdarsteller haben die Aufgabe bekommen, dieses dem sich überrollt fühlendem Bürger zu erklären. Je nach schauspielerischem Talent und/oder Autorität gelingt ihnen das mehr oder weniger gut.

      Da dies nicht mit Argumenten widerlegbar ist wird jeder, der das durchschaut hat und öffentlich dagegen ankämpft, mit passend aus dem Hut gezauberten Ermächtigungsgesetzen kaltgestellt. Das geht bei hartnäckigen Bürgern bis zur Vernichtung der beruflichen und persönlichen Existenz.

    • Suedtiroler
      25. November 2020 18:06

      ... Ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Blogmaster diese wenig aussichtsreiche Lage nicht auch erkannt hat. Viele seiner Beiträge werden mit diesem Wissen erst verständlich.

      So werde ich vermutlich weiterhin zahlendes Mitglied bleiben und die Gelegenheit nützen, quasi hinter den Kulissen Meinungen und Erkenntnisse auszutauschen und zu kommentieren.

  35. dssm
    21. November 2020 09:33

    Wieder einmal stehe ich als Ochs vorm Tor! Und, lieber Herr Kurz, dies ist mir langsam so zuwider, daß ich bildlich mit der Mistgabel nach Wien ziehen und dem Arbeitswillen von Ihnen und Ihren Schergen einmal ein wenig nachhelfen will.

    Ich habe einfach keine Zahlen und Daten um mir selber ein Bild zu machen. Die Experten streiten, wie halt immer. Die Regierung hört nur auf jene, mit der schlimmst möglichen Botschaft (die Schweiz zeigt, es geht auch anders). Alle Zahlen, welche Vergleiche mit den Grippewellen der Vorjahre, den vorhandenen Ressourcen, der Entwicklung dieser Ressourcen während der letzten paar Monate, allfälligen Reserven, die Bewertung der Folgewirkungen, wie Selbstmorde, psychische Erkrankungen, schwerer Krankheitsverläufe in Folge von Nicht-Diagnose oder -Behandlung zeigen würden, fehlen komplett. Nochmals komplett!

    Ich sehe nur den wirtschaftlichen Schaden und auch dort sieht die Regierung, zumindest wenn es um die veröffentlichten Zahlen geht, viel weniger. Denn alle Arbeiten, welche langfristige Planung erfordern, werden erst die nächsten zwei bis drei Jahre problematisch für die Betriebe sein.

    Mit anderen Worten, ich glaube(!!!) diese Corona-Geschichte ist eine ganz normale Grippewelle, aber wirklich belegbar wissen tue ich nichts.

    Und zur Impfung sei nur gesagt, bitte zuwarten! Denn wegen der fehlenden langfristigen Tests, wird man nach ein einiger Zeit und ein paar Millionen geimpfter Menschen wissen, was da kommt – ethisch nicht vertretbar, selbst wenn der Virus im Bereich der Spanischen Grippe sein sollte.

    • Sukkum
      21. November 2020 09:43

      Diese Corona-Geschichte ist eine ganz normale Grippewelle - nur fehlen die Patienten für die Gangbetten, die heuer nicht "belegbar" sind!

    • Notimetodie
      21. November 2020 09:58

      Wenn Sie mit der Mistgabel losfahren, dann lassen Sie es mich wissen. Ich möchte unterwegs zusteigen.

    • Pennpatrik
      21. November 2020 10:07

      1. Die Kollateralschäden der Impfung werden einfach nicht berichtet, dann werden sie auch nicht existent sein.
      2. Woher kommt die Idee, dass es dazu Informationen geben wird?
      3. Wir werden jetzt seit fast einem Jahr über jeden einzelnen Pfurz des Gesalbten informiert, aber nicht eine einzige Zeile(!) zu den Kollateralschäden.
      Es wird niemals(!) Informationen dazu geben. Nur Solidaritätsadressen für den nun folgenden Raubzug durch die Einkommen und Vermögen der Bürger.

    • simplicissimus
      21. November 2020 11:01

      dssm, fehlende Daten, Zahlen und sachliche Interpretationen! Das genau ist es, was einen narrisch macht.
      Seh ich genauso.

    • Engelbert Dechant
      21. November 2020 11:04

      Gudula Walterskirchen hat auf Servus TV davon berichtet, dass die Selbstmordrate in zwei ihr näher bekannten Orten sich vervierfacht hat. Die offiziellen Zahlen werden im Auftrag von Kurz in voller Absicht von der Statistik
      Austria zurückgehalten.

    • pressburger
      21. November 2020 11:12

      Eine gezielte Desinformation. Um sich Daten zu beschaffen, muss man versuchen an verschiedene Quellen heranzukommen. Gewisse Daten wird es nie geben. Geheime Reichsache. Z.B. die Kosten der psychischen, psychosomatischen Erkrankungen als Folge des anhaltenden Terrors der Regierung. Die Abwehrkräfte brechen nach einer gewissen Zeit zusammen. Das gilt auch bei psychischen Traumen. Bestes Beispiel, PTBS.
      Die Selbstmörder, werden auch als Corona Tote gezählt. Kein Problem. Post mortem, können die Bruchstücke einer RNA mit dem PCR "Test" nachgewiesen werden.

    • Austria must not die
      21. November 2020 12:34

      Meinen Sie das Stockholmsyndrom?

    • Mainstream
      21. November 2020 16:18

      Die spanische Grippe ...

      Alles Schall und Rauch: Spanische Grippe müsste Kansas-Grippe heissen
      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/03/spanische-grippe-musste-kansas-grippe.html?m=1

  36. Jenny
    21. November 2020 09:17

    Sorry, aber ich konnte heute den Artikel nimmer fertig lesen, denn ich sehe nur Schäden die diese Plandemie verursacht und rein gar nichts Positives, nein nur Vernichtung und vernichtung unseres Mittelstandes. Und es ist egl, ob die Tschechen oder Israelis sich zwngstesten lssen oder nicht. ich will weder zwangsgetestet werden noch geimpft.
    Kaum einer ist wirklich krank also wozu das alles?
    Das sind die Gewinner diese Plandemie: https://www.krone.at/2280869?sc_src=email_110485&sc_lid=4766483&sc_uid=p6afxwEHBt&sc_llid=138481&sc_eh=72c3e1362cf3fd121 alles Freunderln vom BK.
    Und der Handel leidet, die Arbeitslosigkeit steigt und steigt aber alles soll gut sein, wenn wir uns nur impfn und testen lassen, noch dazu mit einem Test von einem Wissenschaftler von dem nichtmal klar ist, ob er überhaupt ein solcher ist, ob er jjemals promviert hat?
    Und nur weil die Deutschen ihrer merkl alles durchgehen lassen, müssen wir das auch tun? Diese ganzen Beschränkungen gelten ja nur für autochone und nie für all die immer noch ins Lnd ungeprüft Stömenden, von denen man nix weiß. Und das soll man gut finden?
    Kretivität der Lehre ist ja gut und schön, nur wozu? Wozu Kinder mit sinnlosen Masken qäuälen, ihnen ihre Jugend stehhlen? Ihre Bewegung einschränken? Wozu? Weil die Leut wie jedes jahr mal einen Schnupfen bekommen?
    Herr Unterberger wollen oder können sie ihren Liebling nicht durchschauen? diese zahlen sind alle einfach aus der Luft nach Lust und Laune eines maturanten gegriffen, der rein machtbesoffen ist.
    All das geld was sooo vollmundig versprochen wird, kommt nie an wie man ja schon seit dem 1. Lockdown sah und wenn kommt es nur wieder bei seinen eh net armen Freunderln an und das ist positiv?
    Von wegen mazon, ja wir haben nix vergleichbares, nur warum nichtß weil wir überreguliert sind, weil uns ja alles was gut wäre verboten ist, nicht nur durch unsere unfähigen Politiker sondern auch durch diese unsägliche EU mit ihren Klimadeppaten undgewählten Personal.
    Ich hab echt nur mehr Zorn auf all diesen Schwachsinn, daheim stecken sich die Leut an, aber nicht in den überfüllten Ubahne, nur von wo bringens das den heim, wenn nicht von draussen? Gibts überhaupt kein logisches Denken mehr? Es kennen vllt ein paar wem der positiv getestet wurde, aber die sind all nicht oder nur sehr wenig krank? Unser Spitäler sind bei weitem nicht überlastetß Denn wären sie es, dnn frag ich mich, warum sperrrt man immer mehr Spitäler zu, verringert die Betten immer mehr und das bei steigender Bevölkerungszahl und diese angeblichen Pndemie?
    Ja, es werden viele sterben könnten sogar die vom Kurzen genannten 100000 sein, aber die werden an diesen Maßnahmen sterben, weil sie nicht rechtzeitig behandelt wurden, weil sie keine Existenz mehr haben usw. Ds ist der Erfolg siese ach so hochgejubelten Maturanten der noch nie auch nur einen halben Tag wirklich gearbeitet hat. Das sollte diese gegelte Bürschlein vllt mal tun, damit er weiß, wie die echte Welt aussieht

    • Jenny
      21. November 2020 09:25

      https://t.me/UweMalitz/1466 zu Drosten und seiner ualifikation.. alles Betrüger und denen soll man glauben

    • Notimetodie
      21. November 2020 09:58

      Ich lese auch nur noch den Anfang. Bei AU weiß man mittlerweile eh was danach kommt.

    • pressburger
      21. November 2020 11:23

      Die Gewinner der Plandemie, stehen jetzt schon fest.
      Die überblähten Ämter werden noch mehr, an Personal und finanziellen Mittel, bekommen, alle Bürokraten, die Gesundheitsämter, die externen Berater, die Regierungseigenen "Experten", Hersteller von unnötigen Utensilien, wie Maulkörbe für Menschen herstellen, die Kontrolleure, die Kontrolleure, der Kontrolleure, Drogenhändler, der Fiskus der von den Einnahmen der Schnapssteuer profitiert. Alle Politiker. Ausnahme, die Blauen.
      Eine Reihe von unproduktiven Profiteuren.

  37. Undine
    21. November 2020 09:06

    Leider kann die Frage "Was wäre gewesen", hätte man CORONA "behandelt" wie alle Grippewellen, die den Globus alljährlich heimsuchen nicht seriös beantworten. Aber so viel steht fest: Dank CORONA konnten diejenigen, die unsere Regierenden regieren, die ganze Menschheit binnen einiger Monate wie Wachs in ihren Händen nach ihrem Gutdünken und v.a. zu ihrem, der Regierenden, Vorteil komplett VERFORMEN!

    Wie sehr CORONA die Menschen dauerhaft in einem gewissen hysterischen Zustand belassen wird, läßt sich nur erahnen; man wird bei dem Gedanken daran ganz schwindlig.

    Auf jeden Fall wird es unmöglich sein, zur alten Normalität zurückzukehren. Dafür werden schon die gekauften Medien sorgen. Koran, Klimawahn, Korona---das sind seit 2015 die Totengräber unserer Zivilisation, bewirkt durch ein paar Handvoll sehr mächtiger Menschen, die es sich zum Ziel gemacht haben, Gott zu spielen.

  38. kerean
    21. November 2020 08:59

    Massentest sehe ich als einen Schildbürgerstreich. Abgesehen von den sehr vielen Falsch positiven und daher unnötigen Quarantenen. Ein Test bleibt einen Momentaufnahme, wenn ich heute negativ getestet bin kann ich mich vielleicht ja nach der derzeitigen Meinung von 5 bis 14 tägigen Inkubationszeit ja eigentlich schon infiziert sein, bzw. mich in Zukunft bei jemanden infizieren.
    Daher müsste man ja die Test eigentlich in wöchentlichen Abstand immer wieder wiederholen.
    Weiters fällt mir auf, daß seit dem Chinavirus die Grippe weltweit ausgestorben ist,
    https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=10
    https://www.youtube.com/watch?v=q9eTqN2TddM&t=52s
    und in China verglichen mit der Einwohnerzahl es – o Wunder - fast keine Infizierten gibt.

  39. pressburger
    21. November 2020 08:54

    Der heutige Artikel beweist, wie unsinnig eine sachliche Diskussion, über ein gesundheitspolitisches Thema ist.
    Weil, die "Pandemie", war von Anfang an eine politische Angelegenheit
    Unerträglich mit welcher Penetranz, die öffentliche Diskussion, von der Regierung, auf ein einziges Thema reduziert wird.
    Die Berichterstattung der Medien, würde bei einem bis dato Unbeteiligten, den Eindruck erwecken, dass die Pest ausgebrochen ist.
    Die Vehemenz, mit welcher die Sprachrohre der Regierung, über die verheerenden Folgen des Überfalls eines vollkommen neuen, tödlichen Virus, berichten, jagen den Menschen Angst ein.
    Die Regierung hält die Bevölkerung seit 10 Monaten in der Zwangsjacke der Angst, verhindert den Zugang zu seriösen Informationen.
    Jeder Versuch auf Fakten hinzuweisen, ist a priori zum scheitern verurteilt.
    Der Verlauf der Grippewelle 2020, unterscheidet sich nur marginal von früheren Grippewellen. Die von den bezahlten "Experten", prognostizierte Katastrophe, hat nicht
    stattgefunden.
    Wer nach dem Vorgehen der Regierungen, gegen Menschen, die die Meinung der Machthaber kritisieren, noch daran glaubt, dass die Eingriffe in die Grundrechte gerechtfertigt sind, hat ein Problem - Obrigkeitsgläubigkeit.
    Diese Kampagne der Regierung gegen die Grundrechte, zeigt im erschreckenden Ausmass, dass Freiheit für diese Gesellschaft jede Bedeutung verloren hat.
    Höchste Zeit sich davon verbschieden, dass das alles, was die Regierung an Verboten und Eingriffen in das Privatleben produziert, etwas mit einem Virus zu tun hat.
    Das Virus ist, wie das Klima, wie die Migranten, nur ein Vorwand, um den Totalitarismus den Menschen, als zukünftige Regierungsform schmackhaft zu machen.
    Die Regierungen verschärfen den Kampf gegen Andersdenkende. Demonstration wird von der Polizei niedergeknüppelt, ein Ermächtigungsgesetz ganz nach NS Vorbild wird eingeführt. Querdenker sollen vom Geheimdienst zuerst beobachtet, danach was ?
    Beides, PCR "Test" und Impfung, worauf sich die Regierung beruft, sind Lügengespinste, erfunden um die Menschen weiter im Panikmodus zu halten.
    Die Spaltung der Gesellschaft betreibt die Regierung, ihre "Experten", die Regierungs Medien. Die Spaltung geht nicht vertikal, durch die Gesellschaft, sondern horizontal. Die zwei Klassen Gesellschaft, ist bereits Tatsache.
    Die Regierung, sich selbst mit diktatorischen Vollmachten ausgestattet spaltet sich von der Bevölkerung ab. Die Errichtung einer zwei Klassen Gesellschaft ist vollzogen.
    Oben, die Nomenklatura, die Apparatschiks, die per Ukas regieren. Unten, die zum schweigen und gehorchen, verurteilte Masse der Untertanen.
    Fazit. Die Regierung wird erst dann, das sogenannte Lockdown partiell aufheben, wenn sie sicher sein kann, dass der letzte Widerstand, gegen die Diktatur der Ökobolschewiken, gebrochen ist.
    Das eigentliche Ziel, der Kampagne, ist die Errichtung einer Diktatur, nach DDR Muster, innerhalb einer Sowjet EU.

    • Charlesmagne
      21. November 2020 17:00

      So ist es! Milchstraße **********************
      Ich war einmal Mitglied der von Ihnen so gescholtenen Berufsgruppe Lehrer. Ich gebe Ihnen auch dahingehend recht. Dreimal dürfen Sie raten, warum ich als einziger meiner Generation in meiner Schule nicht den „Alterstitel“ Oberstudienrat erhalten habe.

    • Charlesmagne
      21. November 2020 17:04

      Sorry, war als Kommentar zu @ sukkum gedacht.

    • Charlesmagne
      21. November 2020 17:05

      Die Milchstraße ist jedoch für Sie!

    • logiker2
      21. November 2020 19:00

      @pressburger, ******************************, ausgezeichnete Beschreibung des Marschbefehls an die Marionetten der größeren Strippenzieher die wie es scheint nunmehr über fast alle Regierungen stehen.

    • pressburger
      21. November 2020 23:47

      @Charlesmagne
      Leider musste ich meine Meinung Lehrer betreffend ändern. Als Schüler, auch am Gymnasium, waren nicht alle Lehrer die grossen Leuchten. Aber wir haben sie respektiert.

  40. Sukkum
    21. November 2020 08:22

    Es gibt Fragen die niemand stellen darf.
    BM Anschober erklärt im heutigen Interview der CoronaZeitung dass man noch nicht weiß warum es nun einen derart hohen Zuwachs an 'Infizierten, Erkrankten' gibt.
    Sapperlot Herr Minister - sehen Sie mal auf den Kalender, da werden Sie feststellen dass es Herbst ist und damit Grippesaison!
    Wo bleiben die Grippekranken nun - es gibt heuer keinen einzigen mehr. Nur Coronatote und sonst praktisch nix!

    Vor 2 Jahren gab es binnen 4 Monaten mehr Grippetote als heuer das halbe Jahr an Corona - oder MIT Corona Verstorbenen. Das ist auch der Grund warum es heuer keine Gangbetten gibt, weil einfach zuwenige Patienten da sind!

    Der Grund warum die Schulen geschlossen wurden ist nicht dem Kindeswohl anzulasten sondern den Lehrern. Bei der Bildung geht es nämlich nie um die Kinder sondern immer nur um das Lehrpersonal. Da bleibt man lieber zuhause, es gibt ja ohnehin viel zuwenig Ferien, gell!
    Dabei verstehe ich es wenn Lehrer in Grundschulen ungerne in die Schulen gehen. Was die sich nämlich dort von so manchen Kindern gefallen lassen müssen und nie eingreifen dürfen, weil sonst die Väter antanzen und sie bedrohen, geht auf keine Kuhhaut. Und jetzt müssen sie auch noch den Kindern Angst mit dem aufgebauschten Coronaschwachsinn einjagen, als ob Kinder gefährdet wären.
    Da macht man lieber das tolle 'homeschooling' und überlässt den Eltern die Verantwortung der Betreuung und Bildung.

    Die Massentests werden als Test der Massen verwendet um festzustellen wie impfwillig die Bevölkerung sein wird. Man muss ja vorbauen falls es zuwenig sein sollten. Dann ist die Freiwilligkeit vorbei. Dann gibt es Sanktionen für nicht Geimpfte und die nächste Welle wird herbeigetestet - wie jetzt. Schuld sind dann wieder diese bösen Impfgegner und Maskenverweigerer!
    Die Maske als Erkennungszeichen der Coronagläubigen. Wer nicht brav dabei ist wird denunziert und bestraft. So werden in Diktaturen die Massen erzogen - vom Kleinkind auf!

    Auf welch wackeligen Beinen der ganze Coronahype steht kann man daran ablesen wie Regierung und Medien mit Kritikern umgehen. Statt ständigen Diskurses werden 'falsche' Meinungen mit allen Mitteln bekämpft und Grundrechte massiv eingeschränkt. Im Lockdown darf es nicht mal eine Demo mehr geben, da ja Ausgang nur für wichtige Erledigungen. Medien hätten die Aufgabe die Regierung zu kontrollieren und nicht die Bevölkerung im Sinne der Regierungspropaganda! Dafür dass sei es nicht tun werden sie fürstlich belohnt!

    Wenn es einmal passiert dass ein Coronakritiker zu einer Talkshow der Systemmedien eingeladen wird, dann nur zu dem behufe ihn möglichst gründlich fertig zu machen. Da werden Fakten negiert und Fakes, falsche Statistiken und Zahlen in den Vordergrund gestellt, und wenn er sich wehrt wir ihm das Wort entzogen.

    Kritiker werden als Coronaleugner denunziert, als Volksschädlinge bezeichnet und verlieren mitunter sogar ihren Job!

    Welcome in der Coronadiktatur!

    • Neppomuck
      21. November 2020 08:52

      "Wenn die Sonne der politischen Kultur niedrig steht, werfen auch Covid-Zwergerl lange Schatten."
      Frei nach Karl Kraus

      Das wäre zu verschmerzen.
      Mehr ängstigt mich, was in diesem Schatten noch so alles an Scheusslichkeiten daherkommen wird.
      Es muss Schlimmes dabei sein, anders ist die global geplante und einigermaßen perfekt inszenierte Verkackeierung der Menschen auf diesem Planeten nicht zu erklären.

    • pressburger
      21. November 2020 08:58

      Anschober, als überzeugter Ökobolschewik, beschäftigt sich nicht mit Fakten. Fakten sind Reste einer bürgerlichen Ideologie. Das Klassenbewusstsein ist wichtig. Davon hat Kurz und Anschober mehr als genug.

    • Undine
      21. November 2020 09:12

      @Sukkum

      ***************************
      ***************************
      ***************************+++!

    • dssm
      21. November 2020 09:38

      @Sukkum
      Die Grippe ist wird nicht gesucht, da so gut wie jeder Grippekranke auch einen(!) Corona in sich hat wird nach dem positiven Corona-Test nicht weiter gesucht, die Symptome sind ja ähnlich.

    • Austria must not die
      21. November 2020 16:10

      Coronazeitung. Eine punktgenaue Übersetzung. Rund 300 Tage Panikmeldungen ohne Atempause. Die Krone spaltet mit Vergnügen das Land. Wer die gehäßigen Kommentare der Verängstigten liest, weiß schon jetzt, dass Psychiater, Psychologen und Lebensberater eine aufstebende Berufsgruppe sind.

  41. Pennpatrik
    21. November 2020 08:02

    Die Kollatetalschäden interessierten keinen
    "Anrecht auf finanzielle Hilfe hatte sie keins, da das Geschäft erst so kurze Zeit bestand. Am 16. November hat Alysson sich das Leben genommen."

    Eine junge Friseurin in Belgien, deren Existenz zerbröselte.

    Alysson Jadin, eine junge 24-jährige Friseurin.
    Googeln! International wird berichtet. Die österreichische Lügenpresse hat natürlich kein Interesse daran.

  42. Cosmas
    21. November 2020 08:00

    Das Virus wird auch MIT Impfung ewiges LEben haben! Denn: der Top-Impfexperte Prof. Herwig Kollaritsch sagt in einem Interview ganz offen:
    Die Impfung schütze aber nicht vor einer möglichen Ansteckung, betont Kollaritsch: "Es geht darum, einzelne Personen vor der Erkrankung zu schützen, nicht vor der Infektion. Wir gehen aktuell nämlich davon aus, dass ein Geimpfter in der Lage ist, die Erkrankung zu übertragen." Man werde damit vermutlich keine Herdenimmunität erreichen, das Virus würde mit einer Impfung nicht gänzlich verdrängt werden können.
    Interessanterweise in der Bezirkszeitung, ganz aktuell, hier zum Nachlesen:
    https://www.meinbezirk.at/c-gesundheit/corona-impfung-laesst-halb-oesterreich-kalt_a4346888

  43. Pennpatrik
    21. November 2020 07:59

    Achgut:

    "Zunächst muss einmal festgestellt werden, dass die Gefährlichkeit des Virus keinerlei Präventivmaßnahmen rechtfertigt. Denn mit einer Letalität von 1,5 bis 2 Promille (bei den unter 70-Jährigen nur etwa 3:10.000) und einem Durchschnittsalter der Verstorbenen von 80 Jahren oder darüber ist COVID eine natürliche Todesursache, man stirbt daran in der Regel aus Altersschwäche. SARS-CoV-X ist weniger gefährlich als Influenza, aber etwa so gefährlich wie andere Erreger grippaler Infekte – doch mit beiden Erregerklassen lebt die Menschheit seit jeher ohne “AHA” (Abstand – Hygiene – Masken), sondern mit zivilisatorisch gut erprobten sozialen Normen für das Verhalten bei Erkältungen und Grippe."

    • pressburger
      21. November 2020 09:00

      Die Mutationen dieses Virus waren an früheren Grippe Wellen beteiligt, werden es in der Zukunft auch sein.

  44. Tyche
    21. November 2020 07:58

    Dass es heuer bis jetzt 4x soviele Selbstmorde gegeben hat, darüber darf die Statistik Austria offenbar keine Daten veröffentlichen!

    Wieviele Tote es wegen der Panikmache vor dem Virus noch gegeben hat, weil so mancher nicht ins KH wollte, weil OPs und Untersuchungen abgesagt, verschoben wurden, darüber schweigt die Chronik, darf wohl auch nichts berichtet werden!

    Dass genau diese Politik mit ihren hinaufgeschwommenen Politdarstellern unsere Gesellschaft bezüglich Corona sehr wohl spaltet und das mit gezieltem Angst machen, mit Panik verbreiten, mit dem Unterschlagen von Realität und Tatsachen entsprechenden Infos ein Skandal!

    Wenn Menschen die keine Masken tragen massiv beschimpft werden, obwohl man (Politik und Wissenschaft) sehr genau weiß, dass Masken absolut nichts bringen und verhindern,
    wenn Menschen, die diese völlig unnötigen, da fehlerhaften Massentests, die - sollten sie Sinn haben 1x wöchentlich erfolgen sollten und nicht erst im Abstand von 4 Wochen, als Verursacher einer neuen Welle beschuldigt werden, dann IST das ein Spalten der Gesellschaft!

    Ein Spalten der Gesellschaft mit Angst- und Panikmache, diffusen An/Beschuldigungen, Drohungen!
    Und das steht der Politik absolut nicht zu!

    • Undine
      21. November 2020 09:14

      @Tyche

      Sie sprechen mir aus der Seele!*****************+++!

    • dssm
      21. November 2020 09:42

      @Tyche
      Genau mein Vorwurf an die Regierung! Wir haben niemals eine Abschätzung von Neben- und Folgeschäden bekommen. Um aber die verfassungsmäßig zwingend durchzuführende Verhältnismäßigkeit zu prüfen, sind genau jene Annahmen zu treffen und regelmäßig zu aktualisieren. Da wir eine Demokratie sein sollten, hat die Bevölkerung ein Recht(!) diese unschönen Daten zu sehen.

    • Jenny
      21. November 2020 09:51

      ********************************************************************************************************************

    • Tyche
    • logiker2
      21. November 2020 18:47

      @Tyche, ********************************, so wie der NS die Armbinde mit HK der Zugehörigkeit hatte, ist es jetzt die Maske.

  45. Dissident
    21. November 2020 07:51

    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern darin, daß er nicht tun muß, was er nicht will.
    Jean Jacques Rousseau
    Mir erscheint es bedenklich, daß der Unterberger-Blog immer mehr zum Regierungsorgan mutiert.
    Befürwortung für Corona-App, Lockdown, Testpflicht, Impfpflicht.
    Was kommt noch? Chip-Pflicht?
    Bei Verstößen Quarantäne, Ausweisung, Einzug des Vermögens wie im Mittelalter bei den Ketzern und so weiter und so fort? Was hat der Corona-Stalinismus noch im Köcher?
    Eine mir bekannte Familien hatte Corona. Bei den Tests zwei positiv einer negativ.

    • Tyche
      21. November 2020 08:02

      Das mit der Chippflicht ist in meinen Augen möglicherwiese der Sinn dieses unsinnigen Drucks, den sie alle bei dieser Coronaimpfung machen?

      Kann doch eigentlich kein Politiker wollen, dass ein unerprobter, völlig neuartiger Impfstoff an Millionen von Menschen ausprobiert wird? Masive Impfschäden oder/und Todesfälle vorprogrammiert?

  46. Templer
    21. November 2020 07:42

    https://www.goldseiten.de/artikel/472743--IWF-liess-Bombe-platzen---und-niemand-hoerte-hin.html
    Während alle Welt nur Augen und Ohren für die Corona-Pandemie hat, wurde bereits am 23.3.2020 der "Banking For All Act“ ins US-Parlamentssystem eingebracht. Damit sollen die Mitgliedsbanken des Fed-Systems bereits ab dem 1.1.2021 verpflichtet werden, ihren Kunden zusätzliche, rein digitale Zentralbankkonten (sog. "Wallets“) anzubieten.

    Es besteht kaum ein Zweifel daran, daß der Gesetzentwurf alle parlamentarischen Hürden schnell überwinden wird und daß ab Jahresanfang 2021 der "Krypto-Dollar“ Realität wird.

    https://www.achgut.com/artikel/alysson_tage_spaeter
    Kollateralschäden?
    Wen kümmern sie?

    https://wits.worldbank.org/trade/comtrade/en/country/ALL/year/2018/tradeflow/Exports/partner/WLD/nomen/h5/product/90278000
    Export von COVID 19 Tests schon 2018?

    https://nationalfile.com/world-bank-records-covid-19-test-kits-exported-in-2018/

    https://michael-mannheimer.net/2020/11/20/das-infektionsschutzgesetz-wie-merkel-unsere-demokratie-abgeschafft-hat/
    Es ist zu erwarten, dass in Ö 1:1 nachgezogen wird.
    IRRE!!
    ZUSAMMENFASSUNG:
    Dein Leben, deine Firma, dein Körper wird in die Hände von Jens Spahn dem Pharma-Lobbyisten und Bänker gegeben! Er kann mit dir machen, was er will! Er kann dich impfen, testen, deine Firma oder Laden schließen, nachts deine Wohnung stürmen lassen, deine Reisefreiheit einschränken, dich an Versammlungen hindern, dich in Quarantäne bringen lassen, dir deine Kinder wegnehmen! Deutschland gleicht nach der Verabschiedung dieses Ermächtigungsgesetzes einer Massentierhaltungs-Schweinefarm für Menschen! Menschen werden degradiert zu Vieh der Pharma, mit der Spahn machen kann, was er will!

    So eine Überraschung!
    https://corona-transition.org/der-ehemalige-wissenschaftsvorstand-von-pfizer-halt-die-zweite-welle-auf-der

  47. Whippet
    21. November 2020 07:27

    Ich reduziere das leidige Coronathema mit all dem Wahnsinn auf die Frage, die Daniele Ganser stellt: „Wann hat sich die Regierung je für unsere Gesundheit interessiert?“ Wenn dann Ängste zu verbreiten zum Hauptthema wird, frage ich nicht nach dem Schaden sondern nach dem Nutzen des Virus. Ich habe keine Angst vor dem Virus, aber große Bedenken davor, dass im Schatten des Virus enorm an Demokratieveränderungen gebaut wird. Was Herr Schwab und seine teuflichen Gesellen/innen in Davos vorhaben, lässt mir das Blut gefrieren. Der eitle Herr Kurz ist stolz, dass er auch als politischer Darsteller im antidemokratischem Weltkonzert mitträllern darf, sehr wohl zu seinem Vor- und unserem Nachteil. Österreich war diesem eitlen Burschen noch nie ein Anliegen. Er predigt es nur.

    • Undine
      21. November 2020 08:29

      @Whippet

      Für JEDES Wort ein Sternderl!

      *********************************************+++!

    • Ingrid Bittner
      21. November 2020 13:04

      @Whippet: ich frage mich auch schon sehr lange, warum sich die Regierungen nicht für Gesundheitsfragen interessieren.
      Ich weiss, ich wiederhole mich zum xten Mal, aber es ist einfach so, dass der multiresistente Keim meinem Leben eine Wendung gegeben hat, die so nie geplant war und daher bin ich gerade da sehr aufmerksam.
      Wann hört man denn je die Zahl jener Menschen die am sogen. "Krankenhauskeim" verstorben sind? Nie, jetzt manchmal bei jemanden, der nicht mit der Regierungsline konform geht und auf dieses Problem hinweist, aber sonst, all die Jahre? Nichts, absolut gar nichts.

    • Templer
      21. November 2020 13:38

      **************
      +++++++++
      **************

    • Charlesmagne
      21. November 2020 13:56

      Milchstraße!***********************

    • Almut
      21. November 2020 14:53

      *******************************!!!
      Milchstraße!
      Wie sie das Virus verwenden, um durch Panikmache eine Diktatur einzuführen ist teuflisch genial. Was haben die erst mit den Impfungen vor? Einen Impfstoff, der nicht mindestens 5 Jahre auf Langzeitfolgen überprüft wird einzuführen ist kriminell und das trifft noch in viel größerem Ausmaß auf die genetischen Impfstoffe zu.
      Außerdem ist eine Impfung gegen eine Krankheit wie Covid-19 mit geringer Sterblichkeit (sie ist nur höher bei Menschen die die durchschnittliche Lebenserwartung überschritten haben) nicht ratsam.
      Forts.

    • Almut
      21. November 2020 14:54

      Es ist die Frage was haben sie mit dieser Impferei vor? Mir (ein älteres Semester) sollen sie damit vom Leib bleiben, ich will deren "Schutz" nicht. Der Staat hat sich noch nie um meine Gesundheit gekümmert, sondern mich mit Stauern und Abgaben nur ausgeraubt.

  48. Hausfrau
    21. November 2020 07:25

    Aus den bisher wenigen Kommentaren der Partner entnehme ich, dass auch hier den Ausführungen von Herrn Unterberger widersprochen wird. So bleibt diese Diskussionsplattform den chronischen Kritikern aller aktuellen Entscheidungen vorbehalten.

    Was die Freiwilligkeit betrifft, so ist diese dann sinnvoll, wenn dabei nicht andere Menschen und Dinge negativ beeinflusst werden. Daher gibt es in unserer Gesellschaft schon manche Pflichten. Ein Beispiel ist der Zwang zur Krankenversicherung, denn sonst müsste bei Nichtversicherung die Allgemeinheit für die Kosten der Behandlung von Unversicherten aufkommen. Somit ist es auch eine Pflicht, sich zu Corona testen und impfen zu lassen, um nicht andere Personen anzustecken.

    • Austria must not die
      21. November 2020 07:44

      Liebe Frau Kaiser! Solange die Langzeitfolgen des Impfstoffs nicht geklärt sind, kann es nicht einmal eine moralische Verpflichtung geben. Da die jetztigen Impfstoffen nur die Symptome lindern, nicht aber die Infektiosität, ist von einer solchen Pflicht kein Nutzen für Sie zu erwarten. Daher können Sie ihre Anschuldugungen gleich wieder einpacken.

    • pressburger
      21. November 2020 08:00

      Richtig so. Oder soll die Meinung von Herrn A.U. abgenickt werden ?

    • Pennpatrik
      21. November 2020 08:10

      Die Abwesenheit von Streit ist das Gegenteil von Demokratie. Sie machen genau das, was Sie uns vorwerfen.
      Was schlagen Sie vor?

      Den definitiv falschen Satz:
      "Was ja konsequenzenlos bleiben soll. Was dem Virus aber ewiges Leben verschaffen wird."

      ... unwidersprochen stehen zu lassen? Er impliziert die Möglichkeit der Ausrottung durch Impfung, was inhaltlich und sachlich nicht möglich ist.

      In Kenntnis der Unrichtigkeit einer Aussage fordern Sie Widerspruchslosigkeit.

    • Jenny
      21. November 2020 09:56

      Wenn sich wer nicht versichert, muss die Allgemeinheit dafür nicht aufkommen, das ist ein Irrglaube, wir müssen jetzt für Leut aufkommen und sie auch bei selbstverschuldeteden "Krankheiten" wie Messerstichen, Rufereien etc mit versorgen. Ds ist das Übel.
      Und Zwangsmaßnahmen einer Regierung sind immer abzulehnen, weil wo fngen die an und wo hören die auf?

    • Hausfrau
      21. November 2020 10:11

      Wie immer: danke für die Halbsterne.

      Ist nicht das Rechtsfahrgebot auf der Straße auch eine staatlicher Zwang in unserer Gesellschaft, welcher aber anerkannt wird?

      Jenny: Ja es stimmt, dass auch die international angeordneten und akzeptierten Flüchtlings-, Menschenrechts- und Dublinkonventionen ein Zwang für den Staat sind, allen Migranten - die zumindest das Wort "Asyl" buchstabieren können -, vorerst (oder auch länger) aufzunehmen und zu alimentieren.

      Langzeitfolgen eines Impfstoffes: Sollen wir mehrere Jahre abwarten, wie sich Versuchspersonen verhalten, wenn Dringlichkeit angesagt ist?

    • Tyche
      21. November 2020 10:42

      Es ist ein VERBRECHEN einen dermaßen unerprobten Impfstoff auf die Menschheit loszulassen, den Menschen als Versuchskaninchen zu mißbrauchen, Produzenten von Haftungen bezüglich Wirksamkeit (auch darüber weiß man absolut nichts) und Langzeit- bzw. Spätfolgen (eventuell eine lebenslange Behinderung? Nein danke!) zu befreien!

      Ich bin davon überzeugt, dass sich KEIN Politiker freiwillig impfen lässt und sollte das doch medienwirksam geschehen, dann sicher nicht mit dem Serum sondern höchstens mit ungefährlichem Nacl!
      Merkel? Kurz? Anschober??????

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 11:13

      Lassen Sie sich doch impfen - dann sind sie doch sicher! Ist das nicht der eigentlich Zweck einer Impfung, sich selbst zu schützen? Und wenn Sie geschützt sind, was kümmert es Sie dann, ob andere für sich selbst (!) ein angebliches Risiko eingehen? Aber so weit reicht das Denken eines totalitären Gehirns offenbar nicht. Darum nochmal: laut gängiger Impftheorie sind Sie mit einer solchen geschützt. Wer lieber nicht geschützt ist, kann Ihnen somit völlig wurscht sein! Jeder soll selber entscheiden, ob er Virus oder Impfung für gefährlicher hält!

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 11:18

      Und zu den Langzeitfolgen: ja natürlich muss man die jahrelangen Untersuchungen abwarten! Alles andere wäre Wahnsinn! So lief das bisher noch bei jeder Impfung, weil es anders moralisch und ethisch nicht vertretbar wäre. Und bei dieser Pimperl-Krankheit, an der im Verhältnis kaum einer stirbt, soll es plötzlich so dringend sein, dass alle bisherigen Maßstäbe über Bord geworfen werden? Wo fast nur über 80-Jährige und schwer Multimorbide sterben? Dafür gefährden wir das Leben aller? Auch der ganz Jungen, die das ganze Leben noch vor sich haben? Völlig irre, sowas zu fordern.

    • Tyche
      21. November 2020 11:55

      @ Salm
      Falls sie mich mit totalitärem Gehirn meinten:

      https://www.youtube.com/watch?v=Pv6tzWfDK-w
      Corona-Impfung: Der Biologe Clemens Arvay zeigt massive Mängel in der Entwicklung des Impfstoffes auf

    • Hausfrau
      21. November 2020 11:55

      @ Niklas G. Salm
      Für Ihre Beschreibung "Pimperl-Krankheit, an der im Verhältnis kaum einer stirbt" bin ich Ihnen dankbar, denn dies zeigt mir, dass Sie für mich kein Diskussionspartner sind. Aber Sie fühlen sich sicher wohl unter den anderen Leugnern einer Corona-Pandemie, Klimawandel usw. und sehen Soros, Bill Gates, Bilderberger, Bidenwähler u.a. für alle aktuellen Missstände verantwortlich.

      Erfreulicherweise macht der Blogbetreiber bei diesen Verschwörungstheorien nicht mit, aber lässt diesen Partnern hier (wegen deren Mitgliedsbeiträge?) diese Narrenfreiheit.

      Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese "Pimperlkranheit" nicht bekommen.

      Für mich ist dieses Diskussionsforum abgeschlossen.

    • Charlesmagne
      21. November 2020 13:54

      @ Hausfrau
      Nachdem Sie ja noch schreiben, gehörten Sie wenigstens nicht zu den Bidenwählern, die schon lange tot sind.

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 14:11

      @Tyche: natürlich meinte ich nicht Sie, sondern die totalitäre Hausfrau, die vor lauter Angst alle zwangsimpfen will. Und an selbige: natürlich ist es im Verhältnis zu vielen anderen, wirklich gefährlichen Erregern eine Pimperl-Krankheit. Ebola oder Beulenpest ist es definitiv nicht! Die Sterblichkeit liegt weit unter 1 Prozent und betrifft hauptsächlich Personen, die die durchschnittliche Lebenserwartung (teilweise schon weit) überschritten haben. Und/oder mehrfach Vorerkrankte. Wenn man noch bedenkt, dass die Statistik an oder bloß MIT dem Virus Verstorbene nicht unterscheidet (positiver Test reicht), dann liegt die Sterberate in Wahrheit wohl noch viel niedriger. Rein ursächlich nur und ausschließlich an Corona dürften nur die wenigsten gestorben sein. Diese Zahl wird sicher aus gutem Grund gar nicht erfasst bzw. geheim gehalten.

    • Templer
      21. November 2020 15:53

      @Niklas G. Salm
      *********************
      ++++++++++++++++
      *********************

    • Austria must not die
      21. November 2020 16:02

      Solange die Genimpfstoffe ohne entsprechende Erprobungszeit ein höheres Risiko als Covid 19 darstellen, ist dieses Virus für Alle unter 65 Jahre durchaus als ertragbar einzustufen. Ihnen steht es frei, sich dem Risiko der Impfung auszusetzen. Andere dazu zu verpflichten, wäre höchstgradig unmoralisch.

    • Niklas G. Salm
      21. November 2020 16:07

      Gar nicht zu reden davon, dass es heuer quasi keine Grippe-Toten mehr gibt, weil die jetzt plötzlich alle als Corona-Tote gezählt werden. Was letztlich hauptsächlich eine semantische Unterscheidung ist. Weniger Tote als das C-Virus verursachen vermutlich nur Schnupfen- und Herpes-Viren. Obwohl ich mir selbst da nicht 100% sicher bin.

    • Ingrid Bittner
      21. November 2020 22:28

      @Niklas G.Salm: die Zahl der Coronatoten kann nicht festgestellt werden,da der Gesundheitminister Angstschober ja die Obduktionen verboten hat, weil sie ja so gefährlich sind. Also ist jede Zahl, die genannt wird für Menschen die an Corona gestorben sein sollen nur eine so hingeschätzte und somit eine Lüge. So ehrlich ist unsere Regierung.

    • Brigitte Imb
      22. November 2020 01:06

      Beweislast ausschalten war und ist in Diktaturen ein übliches Instrument.

      In Bananenrepubliken dient es als Übergang zur Diktatur.

      Rudi "Ratlos" (angstlos scheint er mir nicht) der Privilegierte und Berufene wurde gestern 60. Ich gratuliere.
      Er gehört nun auch bald zur Risikogruppe, speziell mit seiner Vorerkrankung, dem Burn out.
      Bewundernswert, wie er seine Aufgabe, die Berufung zum Minister, meistert.

      Fast könnte man mit einer Almdudler *in* auf ihn anstoßen, wenn das nicht so "jenseitig" wäre.

    • Brigitte Imb
      22. November 2020 01:07

      Link zum "Berufenen" vergessen.

      https://www.krone.at/2280749

  49. Brockhaus
    21. November 2020 07:24

    Ich höre immer wieder jeder Test ist nur eine Momentaufnahme. Das ändert aber nichts daran, daß ich mich morgen infizieren kann.

    Viele werden daher das Angebot gar nicht annehmen sich jetzt im Winter stundenlang in eine Warteschlage zu begeben.

    • Whippet
      21. November 2020 07:42

      Richtig! Und für die „Sorge“ des Herrn Kurz werden Millionen ausgegeben. Diese Testerei ist dasselbe Affentheater wie seine dramatischen Presseauftritte.

  50. Ella (kein Partner)
    21. November 2020 06:16

    Bin schockiert über die autoritäre Einstellung des Autors, der den Testverweigerern unterstellt, für die Virenverbreitung verantwortlich zu sein und offenbar der Meinung ist, mit der Impfung ließe sich das Virus ausrotten. Das wird nie geschehen. Schon an dem Tag, an dem man an diesem Massenauflauf teilnimmt, kann man sich infizieren, was aber beim Test sicher nicht aufscheinen wird. Die Massentestungen sind ein Superspreader Event.

    Die Regierungen hindern die Gesellschaft daran, auf natürliche Weise immun zu werden. Das ist aber der einzige Weg, der uns da durchführt. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben.

    In Deutschland wird bereits vor diesen Weihnachten geimpft - "möglichst alle, möglichst gleichzeitig", lautet dort die Devise, die die Propagandasender der SED-Führerin verkünden. Das ist verständlich, denn dann läuft der Rest nicht davon, weil die Vorderen schon umgefallen sind. Lt. Hersteller schützt die Impfung nicht vor Ansteckung. Geimpfte werden das Virus weiterhin verbreiten, sie mildert nur den Verlauf der Krankheit. Was U. schreibt ist also uninformiert.

    "Studien an gegen Corona geimpften Affen hatten gezeigt, dass diese zwar weniger stark erkrankten, allerdings trotzdem ansteckend waren."
    https://www.merkur.de/leben/gesundheit/coronavirus-corona-impfstoff-pfizer-biontech-entwicklung-2020-2021-wirkung-impfung-schutz-covid-19-zr-13531509.html

    https://www.finanzen.de/news/falsche-hoffnung-auf-normalitaet-keine-loesung-durch-corona-impfung

    Alle drei Impfstoff-Hersteller, die zur Zeit von der EU favorisiert werden, sind im Teilbesitz von Gates.

  51. Josef Maierhofer
    21. November 2020 06:12

    Wir reden von Infizierten in Werten von unter 1% der Bevölkerung. wir reden von einer normalen Sterbestatistik, wir reden aber sehr breit von Impfstoffverkauf, Teststoffverkauf, von 50 Millionen für 'Durchtestung' etwa, .... und von 'Freiwilligkeit'.

    2018 und 2019 hat das niemanden interessiert, dass es enorm viel mehr 'Grippetote' gegeben hat.

    Das SARS Virus gibt es schon Jahrzehnte lang.

    Ich kann mich diesem Hype leider nicht anschließen.

  52. Franz77
    21. November 2020 01:22

    Es ist hinlänglich bekannt, dass unser Blogmeister ein Zeuge Coronas ist. Aber dank fast aller Kommentatoren hier, ist der Blog kein weiterer Wachtturm.

    • Tyche
      21. November 2020 07:11

      Ja, das sehe ich genauso!
      Ist irgendwie verständlich, denn ich sehe auch im Bekanntenkreis dass Leute ab einem gwissen Alter mehr als besorgt sind.
      Da hat die "Angstmachen" Kampagne des Hr. BKs voll und vor allem erfolgreich gegriffen!

    • Austria must not die
      21. November 2020 07:34

      Aufgrund des Alters gehört er zur Risikogruppe. Er sollte daher gut auf sich aufpassen und trotzdem das Leben genießen. Dass er den Mut und die Mühen aufbringt, täglich viele Dinge gegen die veröffentlichte Meinung und die Macht unseres türkisen Bundesdespoten zu kritisieren, nötigt mir tiefen Respekt ab.

    • R2D2
      21. November 2020 07:53

      Eher hat er Angst, dass man ihm den Blog zusperrt. Coronakritiker werden von der Diktatur immer mehr gejagt. Das nimmt schon lebensbedrohliche Ausmaße an.
      https://www.wochenblick.at/kritischer-arzt-fuerchtet-um-sein-leben-staat-liess-bank-konto-kuendigen/

    • Notimetodie
      21. November 2020 12:19

      Zeuge Coronas, herrlicher Ausdruck.

  53. Konrad Hoelderlynck
    21. November 2020 01:20

    Zum einen behaupte ich, dass Österreich keineswegs "gespalten" ist. Das ist in diesem Zusammenhang ein propagandistisches Wort, um die Vertiefung eines zweifellos bestehenden Problems zu suggerieren. Zum anderen gibt es neben den angeführten "zwei Lagern" eine erhebliche dritte Gruppe. Es ist die Gruppe jener, die in der Lage sind, einen Sachverhalt nicht schwarz oder weiß zu sehen, sondern differenziert und vermutlich ziemlich nahe der Realität. Weil Menschen unterschiedlicher Meinung sind, stehen sie einander keineswegs "hasserfüllt" gegenüber, wenn das auch angesichts diverser öffentlicher TV-Diskutanten wie dem brillanten Neurologen Manfred Spitzer aus Göttingen oder dem österreichischen Ärztekammerpräsidenten, dessen Name mir immer wieder entfällt, ohne dass ich das Gefühl habe, dies sei ein Verlust, den Anschein vermittelt.

    Spitzer ist ein hervorragender Hirnforscher. Dieses Positivum kann auch durch seine überhebliche und unduldsame Art in öffentlichen Diskussionen nicht überlagert werden. Wäre er nur bei seinem Metier geblieben, anstatt sich mit jonglierenden Mathematikern gemein zu machen und deren Spielchen nachzuplappern. Zu dem anderen erwähnten Herren fällt mir nichts Positives ein. Fest steht, dass die oft untergriffige Streitsucht der beiden kein reales Abbild der Bevölkerung darstellt, in der das Thema überwiegend sachlich diskutiert wird, wenn überhaupt. Es gibt also keine Corona-Gräben und auch keine Spaltung der Bevölkerung.

    Die angesprochene dritte Gruppe, welche das Thema Corona versucht, realistisch zu beurteilen, wird übrigens von einer immer größer werdenden Zahl von seriösen Wissenschaftern unterstützt, die von den meisten Medien bloß verschwiegen oder bestenfalls medial herunter gemacht werden. Diese sehr große Gruppe an denkenden Leuten weiß genau, dass es hier um ein potentiell gefährliches Virus handelt, das allerdings nur für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung lebensgefährlich sein kann, welchen man eben besonders schützen muss.

    Diese Gruppe weiß aber auch, dass es keine "Pandemie" gibt, weil die Zahl der evidenten lebensgefährlichen Corona-Schwerst-Erkrankungen in Summe nicht die weltweit herbeipublizierte menschheitsbedrohende Gefahr darstellt, als die sie uns verkauft wird. Vordringlich beschäftigt mich nun die Frage, warum diese dritte Gruppe medial so stiefmütterlich behandelt wird, ohne ihre Argumente zu hören.

    Der Ruf nach strengen und kompromisslosen Maßnahmen erscheint ebenso skurril wie der ständige Ruf nach einer rettenden Impfung. An den Einsatz einer solchen binnen so kurzer Zeit zu glauben, ist reichlich naiv. (Man denke nur an AIDS, wo heute noch keine Erfolge bei der Entwicklung eines Impfstoffes auf dem Tisch liegen.) 98 Prozent der Mediziner wissen das. Also stelle ich mir die Frage, warum allenthalben der Ruf der Bevölkerung nach einer Impfung so sehr forciert wird; einer Impfung gegen ein Virus, das keine flächendeckende Bedrohung darstellt. (Die medizinisch-wissenschaftlichen Details wurden zig-fach wiedergekäut und sind überall nachzulesen.)

    Die wirklich entscheidende Frage ist, welche Interessen die Politik verfolgt und was während der hanebüchenen Debatten über Impfung und Nichtimpfung, über Pandemie und hollywood-reifes "Explodieren des Gesundheitssystems" im Hintergrund vonstatten geht. D a s müssen wir beobachten und gegebenenfalls darauf reagieren, anstatt uns von der Addams-Family im Kanzleramt in Angst und Schrecken versetzen zu lassen. Hier lauert nämlich eine größere Gefahr, als es SARS-Cov-2 je sein dürfte.

    • byrig
      21. November 2020 02:46

      richtig,diese 3.Gruppe ist wohl auch am stärksten in der Bevölkerung vertreten.Die das ganze Geschehen einigermassen realistisch sieht,ohne die Infektionen in Frage zu stellen und auch ohne in unsinnige Panik zu verfallen.
      Um eine Pandemie handelt es sich allerdings,da dieser Begriff noch keine Aussagen bezüglich Morbidität oder Mortalität trifft sondern über den Umfang der Ausbreitung.

    • Wyatt
      21. November 2020 05:45

      als meinerseits, mich zu keiner Gruppe zählend, bereitet es mir Sorge, was @ Pressburger, gestern u.a. aufzeigte:

      In Berlin wird ein Sonderermächtigungsgesetz, von Merkel beschlossen, vom Parlament genehmigt.
      Die friedliche Demonstration, gegen die Aufhebung der Grundrechte, wird brutal von der Polizei niedergeknüppelt.
      Die Corona Querdenker, sind nach Deutschlands Polizeiminister, ein Fall für den Verfassungsschutz.
      Die Herrscher werden ihr Vorgehen, gegen die letzten verbliebenen Freiheiten fortsetzen.
      Die Herrscher haben es offensichtlich nicht mehr nötig, sich zu verstellen. Ihre Medien werden weiter Angst und Schrecken verbreiten, den Angst macht Menschen zu willenlosen Werkzeugen.

    • pressburger
      21. November 2020 08:03

      Von tiefer Spaltung der Gesellschaft ist im Jargon der Journalisten zu einer beliebten Floskel geworden. Warum Spaltung, nur weil verschiedene Gruppen, unterschiedlicher Meinung, sind.
      Wer spaltet, ist die Regierung.

    • Abaelaard
      21. November 2020 08:30

      Und Deist nichts mehr hinzuzufügen !!!

    • Riese35
      21. November 2020 09:34

      @Konrad Hoelderlynck: ****************************!

      Ihrer Analyse ist nur wenig hinzuzufügen. Zwei Anmerkungen:

      1) Corona wird leider von einem ganz anderen, gewaltigen Problem überlagert, das wir unabhängig von Corona auch bereits gehabt haben: dem Kampf der Weltanschauungen (Aufklärung/Hegel/Marx, Aristoteles/Augustinus/Aquin/christl.Europa, Islam). Ob jemand ein "Leugner" oder "Konterrevolutionärer" ist, macht wenig sachlichen Unterschied, sondern ist nur eine Frage des jeweils aktuellen politischen Kampfbegriffs. Die sachliche Treffsicherheit ist ähnlich präzise. Wer den realen Sozialismus erlebt hat, erkennt dessen Wiederauferstehung in der EUdSSR.

    • Riese35
      21. November 2020 09:43

      Kurz spielt dabei nur die Rolle eines Eurokommunisten, der den Sozialismus endlich auf die richtige Weise einführen möchte, der aber den realsozialistischen Ansatz prinzipiell nicht in Frage stellt.

      2) "mit jonglierenden Mathematikern": Ein Hauptproblem ist leider die Schwachmatikermentalität unserer Gesellschaft. Der wirkliche Mathematiker kennt die Grenzen seiner Wissenschaft und weiß, daß die Ergebnisse nur so gut sind wie die jeweiligen Ansätze. Der Mathematiker trifft Aussagen zu Implikationen, die sich aus gewissen Modellen ergeben. Ob die Realität richtig modelliert ist, ist eine ganz andere Frage.

    • Riese35
      21. November 2020 09:50

      Wie man aber an den Erfolgen bei der Anwendung in der Physik sieht, ist gerade die Mathematik der Schlüssel zum Verständnis komplexer Zusammenhänge. Gerade die bei uns verbreitete Schwachmatikermentalität führt dazu, nur schwarz oder weiß zu sehen, und dabei sollte jeder Maturant wissen, daß ein Optimierungsproblem nur selten zu Lösungen an den Rändern führt, sondern beeinflußt von vielen Faktoren meist irgendwo in der Mitte liegt, deren Zusammanhänge zu studieren und deren optimale Lösung zu ermitteln Aufgabe eines Mathematikers ist.

    • Riese35
      21. November 2020 09:56

      Der Zusammenhang Kontaktverhalten zu Virusausbreitung ist nämlich gerade aus der Sicht des Mathematikes keineswegs notwendigerweise exponentiell. Der Mathematiker weiß, daß der exponentiellen Ausbreitung nur ein ganz gewisses Kontaktverhalten zu Grunde liegt. Wenn ein Mathematiker bei dieser Frage kapituliert, wird er entweder von der Politik dazu gezwungen, oder er begibt sich selbst auf das Glatteis der Politik, was ich mir in Zeiten verpflichtender Genderquerschnittsgeschwätzwissenschaften lsehr leicht vorstellen.

    • Riese35
      21. November 2020 10:06

      Daß angeblich bereits im Sommer eine exponentielle Ausbreitung an den Zahlen sichtbar war, glaube ich dem Mathematiker vorerst einmal. Der Mathematiker schließt daraus nur, daß eben dann ein bestimmtes Kontaktverhalten vorherrschend war.

      Den Fehler sehe ich in der Politik und in vielen Medien, gerade das ignoriert zu haben, falsche, nicht aussagekräftige Zahlen publiziert zu haben, und Wahlpropaganda betrieben zu haben. Aufgabe wäre es gewesen, diese Zusammenhänge klar und ehrlich zu kommunizieren und der Sachlage entsprechende, effektive Lösungen im Kontaktverhalten zu etablieren, die ohne schwarz-weiß bzw. alles oder nichts ausgekommen wären.

    • Riese35
      21. November 2020 10:11

      Hier die Zusammenhänge zu studieren und eine optimale Lösung abseits von schwarz-weiß zu finden, hätte die Politik zusammen mit mathematischer Unterstützung frühzeitig in Angriff nehmen müssen. Aber gerade das scheint nicht passiert zu sein, weil man sich in Vorwahlzeiten und auf Grund bereits erfolgter Lügenpropaganda nicht getraut hat, der Sachlage entsprechende, milde Maßnahmen frühzeitig durchzusetzen, sodaß am Ende nur mehr eine Panikreaktion mit alles oder nichts übrig geblieben ist.

    • Whippet
      21. November 2020 10:52

      Ich habe einige Bücher von Manfred Spitzer bei mir stehen. So umwerfend kann keines mehr von ihm sein, dass ich es kaufe. Einer, der sich im TV so „aufführt“, ich verwende das Wort bewußt, denn schon die Hälfte seines Benehmens wäre genug gewesen, kommt auf meinen persönlichen Index. Er nannte Prof. Homburg einen Lügner, Dr.Rösch ungefragt eine Coronaleugnerin. Eine Entschuldigung fiele mir ein: vielleicht hatte er schon Corona und sein Frontallappen wurde in Mitleidenschaft gezogen?

    • Konrad Hoelderlynck
      22. November 2020 01:36

      @Whippet

      Da haben Sie meine Zustimmung. Ich war auch ziemlich perplex ob Spitzers Benehmen...

    • Dahoam (kein Partner)
      23. November 2020 19:30

      Die Antwort ihrer entscheidenden Frage lautet, es geht um keinen Virus. Die Globalisten brauchen es nur um Angst zu erzeugen, damit die Völker leichter lenkbar sind für den Great Reset!

  54. CHP
    21. November 2020 01:17

    Solange nicht akzeptiert wird, daß ein PCR Test keine Infizierten liefert, brauchen wir nicht weiterreden.
    Das ist der springende Punkt.
    Schade um die Zeit für so einen langen Artikel.
    Wenn auch Millionen "getestet" werden, es bringt Null. Ein Test ist keine Maßnahme die eine verbesserung bringen könnte.

    Getretener Quark wird breit, nicht stark! (von meinem ehemaligen Chemieprofessor)

    • Neppomuck
      21. November 2020 02:28

      Gratuliere.
      Wer sonst kann schon von sich behaupten, J. W. v. Goethe als Chemielehrer gehabt zu haben?

    • Freisinn
      21. November 2020 04:22

      Ein Massentest mit PCR ist lt. Unterberger auch nicht angedacht, sondern mit einem Protein-Schnelltest. Das klingt mal ganz gut! Soviel an Vernunft hätte ich bei der Regierung schon fast nicht mehr erwartet.

    • Austria must not die
      21. November 2020 07:24

      Vernuft würde ich das nicht nennen. Eher Populismus. Massentests nach dem Gießkannenprinzip lassen Einzele Infektionsträger finden. Selbst für den undenkbaren Fall, dass wir alle finden, geht bei offenen Grenzen das Theater wieder von Vorne los, wenn das Virus von Draussen wieder hereinkommt. Denn Vogel hat in diesem Sommer unser Superrudi abgeschossen, als er STRICHPROBENARTIGE Quarantäne Maßnahmen an den Grenzen anordnete.

    • Tyche
      21. November 2020 07:35

      @ freisinn - ungenau, fehleranfällig und so, wie mans vorhat an der Sinnhaftigkeit vorbei, also nur teuer!

      Als Gesunde würd ich mich ganz sicher nicht testen und vielleicht 10 Tage einsperren lassen (was viele als notwendigen Kollateralschaden aber eben nur für den Einzelnen sehen). Ich geh eh nur einkaufen und mit dem Hund spazieren!

    • dssm
    • CHP
      21. November 2020 10:52

      @Neppomuck
      +++++++++++++
      Professoren haben es an sich, daß sie bei Aussprüchen nicht immer den Autor zitieren.
      lg

    • pressburger
      21. November 2020 16:13

      WEas der PCR "Test" liefert, ist die Anwesenheit eines Bruchstücks der RNA eines Virus. Ein positives Ergebnis liefert dieses Verfahren erst nach mindestens 30 Zyklen. Die Labors arbeiten mit bis zu 50 Zyklen. Positiv getestet, ist nicht infiziert.
      Höchste Zeit dass die Betrüger verklagt werden. Verurteilt zu Haftung mit ihrem ganzen Besitz, inkl. zukünftiger Rente.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung