Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Demaskierung der Universitäten

2020 ist nicht nur das Jahr von Corona, Terror, Brexit, Trump-Abwahl, EU-"Rechtsstaatlichkeitskrise", globaler Einschränkung der Meinungsfreiheit, erstmaliger Schuldenaufnahme durch die EU und der weitaus größten Wirtschaftskrise seit 1945. Es ist auch das Jahr, in dem man klarer denn je den Verfall einer einst wichtigen und angesehenen Institution miterleben musste, nämlich der Universität. Auch wenn das in der Öffentlichkeit kaum bewusst wird, weil kaum ein Journalist offen über den Uni-Verfall schreiben mag, da er ja sonst meist sein eigenes Diplom entwerten würde.

Die Institution "Universität" ist fast weltweit mit wenigen Ausnahmen in eine lähmende Krise geraten. Sie ist etwa in Österreich fast nur noch zu einem imstande: ständig mehr Geld vom Steuerzahler zu verlangen. Welches ihr die Politik aus Angst vor lauten und aggressiven Protesten prompt alljährlich in wachsendem Ausmaß zuschiebt (so wie etwa auch die Medien auf den verschiedensten Wegen ständig immer noch mehr Steuergeld bekommen). Auch beim aktuell vorgestellten Budget bekommen die Unis trotz des größten Defizits der Geschichte ohne ausreichende Begründung wieder gewaltige 4,7 Prozent mehr.

Eine Reihe von Blitzlichtern zeigt erschreckend deutlich das Bild krisengeschüttelter und zunehmend unbedeutend werdender Universitäten, die nicht mehr wissen, wo für sie ein sinnvoller Platz in der modernen Gesellschaft eigentlich sein könnte, sein sollte. Sie haben ihn in beiden Bereichen weitgehend verloren, wo sie früher unersetzlich gewesen sind, also sowohl in der Forschung wie auch in der Lehre.

Einige Blitzlichter dieser existenziellen Krise:

  1. Das Unbedeutend-Werden der Unis hat man am aktuellsten und schärfsten rund um die Corona-Krise beobachten können. Denn praktisch keines der an hunderten Institutionen stattfindenden Forschungsprojekte, auf welche die ganze Welt wartet, findet primär an Universitäten statt. Weder zum Finden von Impfstrategien noch zur Suche nach Medikamenten noch zur Entwicklung zusätzlicher und einfacherer Test-Methoden. Dabei stellen sich die Unis selber immer geradezu als Synonym für Forschung dar.
  2. Universitäre Häupter scheinen in der Corona-Krise fast nur noch eines zu schaffen: sich in die Medien zu drängen, um dort zu jedem einzelnen Thema dann aber divergierende Meinungen abzugeben. Also etwa,
    - ob die durch das Virus ausgelöste Pandemie so gefährlich ist, dass der Kampf dagegen die Auslösung schwerer Schäden in praktisch allen anderen Feldern der Gesellschaft rechtfertigt;
    - ob auch Kinder und Jugendliche so gefährliche Infektionsverbreiter sind, dass die Schulschließungen mit all ihren Folgen gerechtfertigt sind;
    - ob Masken helfen oder nicht;
    - ob Massentestungen sinnvoll sind;
    - welche Test-Methoden sinnvoll sind;
    - ob rasche Impfungen richtig sind, auch wenn man noch keine jahrelangen Erfahrungen über eventuelle Nebenwirkungen sammeln hat können.
    So viele Professoren man fragt, fast so viele verschiedene Meinungen bekommt man.
  3. Noch viel peinlicher ist aber, was sich ganz jenseits von Corona in Unis abspielt. So hat an der Wiener Universität allen Ernstes eine Vizerektorin namens Schnabl jetzt allen Lehrenden, auch denen der Geisteswissenschaft, offiziell nahegelegt, die von der schwedischen Schulschwänzerin Greta und anderen Schülern vertretenen Klimapanik-Thesen (die Schnabl natürlich mit viel devoteren Ausdrücken bezeichnet) in ihre Lehrveranstaltungen einzubauen.
    Die aus der Theologie(!) kommende Dame fügt dabei zwar laut Protokoll der Sitzung hinzu "sofern möglich". Aber ganz unmissverständlich auch: "Alle Mittelbauangehörigen sind aufgefordert, sich damit auseinanderzusetzen." Das ist in Wahrheit ein schwerer Verstoß gegen das in der Verfassung stehende Prinzip der Freiheit der Wissenschaft, die es natürlich nur dann gibt, wenn auch widersprüchliche Auffassungen in aller Offenheit und Sachlichkeit ausdiskutiert werden dürfen und müssen, wenn nicht das Uni-Rektorat in irgendeiner Weise in den Inhalt von Lehrveranstaltungen eingreift. Wir lernen: An den Unis kann man zwar zu Corona jede Meinung vertreten, aber nicht zu den diversen Behauptungen der Greta-Religion.
  4. Zu einer weltweiten Plage und Bedrohung der als Menschrecht so fundamentalen und für jede geistige Weiterentwicklung entscheidenden Meinungsfreiheit und offenen Diskussion ist die sogenannte "Cancel Culture" geworden. Diese Unkultur ist ursprünglich von den USA-Unis ausgegangen. Sie besteht in der Unterdrückung und im Boykott sämtlicher Meinungen, die dem vielerorts dominierenden linken Meinungskanon widersprechen. Sie ist vor allem von studentischen Aktivisten (übrigens mehrheitlich weiblichen) diktiert worden, die energisch und emotional behauptet haben, sie würden die Konfrontation mit unerwünschten Meinungen nicht ertragen. Diese groteske Forderung ist vielfach von schwachen oder opportunistischen Professoren mitgetragen worden.
    Dieser Meinungsterror erinnert stark an die Jahre nach 1968, als kämpferische Aktivisten marxistischen und neomarxistischen Ideen aggressiv eine Dominanz zu erkämpfen versuchten; und an die dreißiger Jahre, wo vielerorts nationalsozialistische Studenten die Unis zu terrorisieren und die alleinige Lufthoheit zu erobern begannen.
    Heute sind es die intoleranten und zum Teil totalitären Ideologien des Antirassismus, der Antifa (hinter diesem Schlagwort haben sich alle einstigen Kommunisten gesammelt), der Migrations-Befürwortung, des Genderismus, der Doktrin von einer menschengemachten Klimakatastrophe, des die klassischen Familien bekämpfenden Schwulismus, des Anti-Europäismus, der Christen- und Israelfeindlichkeit. Wer diesem Ideologie-Schwampf widerspricht, wird an immer mehr Unis ausgeladen, niedergebrüllt und hat oft keine Chance mehr, habilitiert zu werden.
  5. Diese "Cancel Culture" führt nicht nur gesamtgesellschaftlich zu einer geistigen Verengung, sondern auch zu einer gewaltigen Verschlechterung des Ausbildungsniveaus der Universitäts-Absolventen, die dadurch in einer total geschützten Werkstatt aufwachsen und die dann in der Konfrontation mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit zwangsläufig versagen.
  6. Besonders entlarvend für den Geist der totalitären Intoleranz, der insbesondere an US-Universitäten eingezogen ist, sind die von der einst angesehenen Harvard-Universität ausgehenden Bemühungen, dass niemand, der irgendwie für die jetzige republikanische Regierung gearbeitet hat, an irgendeiner US-Uni in den nächsten Jahren lehren darf. Das hat jetzt ein prominenter jüdischer US-Jurist mit dem Verhalten der Nazis verglichen, die einst mit ganz ähnlicher Intoleranz alle Juden von den Universitäten ferngehalten beziehungsweise hinausgeschmissen haben.
  7. Wie sehr die Unis an einer geistigen Nivellierung nach unten interessiert sind, sieht man auch am gegenwärtigen Kampf der österreichischen Uni-Senate(!) gegen den Plan des Bildungsministers, dass jeder Student, wenn er weiterstudieren will, künftig wenigstens ein Viertel der Leistung pro Semester erbringen muss, die für das Absolvieren eines Studiums in Mindeststudiendauer notwendig wäre.
  8. So, wie sich die naturwissenschaftliche Forschung (sogar zu einem guten Teil auch die Grundlagenforschung) in spezialisierte oder überhaupt kommerzielle Institutionen außerhalb der Unis verlagert hat, so verlagert sich in Österreich die hochqualitative und zielorientierte Lehre immer weiter in Fachhochschulen. Während in den Unis der Anteil von unwissenschaftlichen und nur mit Homöopathie oder Astrologie vergleichbaren Pseudo-Disziplinen wie die Gender-Ideologie (also die vom frei wählbaren Geschlecht), aber auch die von jeder Faktizität freie Politologie- und Publizistik-Ideologien immer breiteren Raum einnimmt.
  9. Zugleich sind Österreichs Unis zum Ziel Nummer Eins für die deutschen Numerus Clausus-Flüchtlinge geworden, also für eine Gruppe, deren Schulnoten zu schlecht waren, als dass sie daheim in einer deutschen Universität studieren könnten. Das ist für Österreich nicht nur ein gewaltiges finanzielles Problem (da ja auch die EU-Ausländer de facto gratis studieren!). Das Hereinkommen einer qualitativ negativen Auslese führt vielmehr auch zu einem weiteren Hinunterziehen des intellektuellen Niveaus unserer einst hohen Schulen.
    Dieses Numerus Clausus-Phänomen wird dadurch verschlimmert, dass in etlichen linksregierten deutschen Bundesländern das Abitur zum Billigsttarif vergeben wird (da für viele Linke Leistungsanforderungen ja nur eine böse konservativ-reaktionäre Zumutung sind). In Österreich ist die gewaltige Zahl von mehr als 63.000 Studenten aus anderen EU-Ländern an den Unis eingeschrieben. Das dürfte überhaupt die einzige EU-Statistik sein, wo Österreich in absoluten wie relativen Zahlen europäischer Spitzenreiter ist. Nur ist es halt leider eine negative Statistik (freilich berichten österreichische Zeitungen in ihrer EU- und Gratisstudium-Begeisterung nie darüber). Auf Platz 2 folgt in dieser Statistik mit weniger als 56.000 EU-Ausländern das viel kleinere Frankreich.
  10. Ein marginales, aber durchaus auch typisches Krisenphänomen ist schließlich die Zahl der "wissenschaftlichen" Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitations-Schriften, die nun – dank neuer elektronischer Möglichkeiten – als Plagiate, als Abschreibarbeiten entlarvt werden. In Deutschland verliert gerade zum dritten Mal ein Mitglied einer Bundesregierung deswegen seinen akademischen Titel und wohl bald auch politischen Job (nach CDU und CSU trifft es jetzt die Sozialdemokratin Giffey).

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    39x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 01:25

    Aus welcher Ecke all das Ungemach kommt, ist zwar bestens bekannt, wurde aber bisher von unserem Blogmaster weitgehend ignoriert.

    Es ist George Soros höchstpersönlich, der diese Agenda mit den Milliarden, die er ergaunert hat, betreibt. Der im Kurier und anderen Afterpostillen als Philanthrop bezeichnete Mensch hat nicht nur die Bank von England geknackt, er hat auch in Thailand eine veritable Wirtschaftskrise vom Zaun gebrochen, auch Malaysia hat unter den "Aktivitäten" von Soros gelitten. Tatsache ist, dass George Soros Tausende und Abertausende um ihr Vermögen gebracht und viele sicher in den Selbstmord getrieben hat.

    Wenn man sagt, es sei unfair, George Soros mit Charles Manson zu vergleichen, dann würde ich das sogar befürworten. Denn Charles Manson hat "nur" sieben Menschen auf dem Gewissen, George Soros Tausende.

    Wie sieht den der Philanthropismus von George Soros denn aus?
    Beginnen wir einmal:

    1. George Soros hat gute Verbindungen zu der Fa. Smartmatic, die Geräte zur elektronischen Abstimmung zur Verfügung stellen. Das Wahlergebnis in den USA mit seinen absurden Unregelmäßigkeiten, die eigentlich eine statistische Unmöglichkeit darstellen, kommt nicht von irgendwoher.

    2. George Soros hat finanzielle Hilfe geleistet, um den republikanischen Höchstrichter Brett Kavanaugh abzuhören.

    3. In Frankreich wurde George Soros wegen Insiderhandels verurteilt. Die Strafe von 2.3 Mio Euro hat er nicht bezahlt.

    4. George Soros ist einer der Betreiber der Flüchtlingskrise. Dies macht er auf verschiedenen Wegen. Einerseits finanziert er über Open Syndicate verschiedene Zeitungen, die Stimmung für Flüchtlinge und Stimmung gegen Andersdenkende machen, wobei hier mit Andersdenkenden nicht viel Federlesens gemacht wird. Dann werden noch die als NGOs getarnten Schlepperorganisationen von Soros unterstützt, die uns dann die Goldstücke herbringen, die wir dann noch durchfüttern dürfen.

    5. Soros ist auch ein Fan vom Klimaschutz, weil er uns viel Geld kostet und uns außer Wohlstandsverlust nichts bringt - das ist ganz nach dem Geschmack des "Philanthropen".

    6. Soros mag auch Antifa und BLM. Überhaupt mag er alles, was einem Konservativen lieb und wert ist.

    7. Soros tritt auch für höhere Steuern ein, wobei er damit meint, dass die Steuern gefälligst die Anderen bezahlen sollen. Er selbst ist einer der geschicktesten Steuervermeider.

    Und dieser liebe Herr lässt sich gerne mit Juncker, Merkel, Kurz, Faymann, van der Bellen ablichten. Und ja, auch von unserem Bundesmaturant existieren Fotos, die ihn zusammen mit George Soros zeigen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 01:10

    Trump-Abwahl- schau ma mal:

    Es ist schon unglaublich was für ein kriminelles Potential die Trumpgegner an den Tag legen. Wer da weltweit bei Wahlen mit den "kreativen Wahlstimmenveränderungsprogrammen" wohl noch Dreck am Stecken hat? Und die Mainstreammedien begleiten das mit ihrem Lügenkonzert.

    englisch
    LIVE: Trump Campaign Legal Team Holds Press Conference in DC 11/19/20
    https://www.youtube.com/watch?v=buQCdCSDWQQ

    deutsch (gekürzt)
    Rudy Giuliani und Jenna Ellis - Trump Anwälte halten eine Pressekonferenz
    https://www.youtube.com/watch?v=y9-xk6u4y0Y&t=4565s

    Rudy Giuliani: In Pennsylvania mindestens 650 000 illegale Wahlzettel gefunden:
    https://www.youtube.com/watch?v=H2I-TimBlsk

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 00:54

    Die Universitäten sind leider zu Erfüllungsgehilfen der herrschenden Kräfte verkommen. Ich habe in den vergangenen Jahren einige Diplomarbeiten und Dissertationen begleiten dürfen und bin erschüttert, auf welchem Niveau sich inzwischen unsere akademische Elite bewegt. Man sieht das sehr gut in manchen TV-Diskussionen, wo zuweilen Akademiker die einfachsten Grundbegriffe und Zusammenhänge ihres Faches nicht mehr "drauf" haben und nur standardisiert vor sich hin schwätzen.

    Mein persönliches "Highlight" ist ein junger Mann, heute Oberarzt in einem LKH, der vor allem zwei Dinge aufweisen konnte und kann: 1. Einen unerschütterlichen Willen, etwas zu erreichen. 2. Ein hohes Maß an Fähigkeit, Dinge auswendig zu lernen und perfekt wieder zu geben, ohne sie verstanden zu haben. Er übt seinen Beruf aus, indem er - vereinfacht gesagt - Check-Listen abarbeitet. So kann ihm nichts vorgeworfen werden, weil er die gerade geltenden medizinischen Standards immer erfüllt. Dieser Mann hätte auch ein mittelmäßiger Schauspieler werden können, aber er ist Arzt und arbeitet "am Patienten" in einem Krankenhaus.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 06:20

    Der Verfall der Universitäten geht mit dem Verfall der Gesellschaft einher.

    Dieser Verfall ist genau so wenig aufzuhalten wie in den von Dr. Unterberger genannten Vergleichen zur Nazizeit, DDR, etc., er hat mächtige Antriebskräfte, die @ elfenzauberin ausführlich beschrieben hat.

    Von unserer Regierung da Schutz zu erwarten, das wäre bestenfalls legal mit einer 2/3 Mehrheit der FPÖ möglich, und mit Herrn Hofer als Bundespräsidenten.

    Damals gab es auch das Wegmobben jedweder 'unliebsamer' Meinung und das Volk wurde herdenweise vor die Maschinengewehre des Feindes getrieben, heute vor die Kassen von Uncle George, Uncle Bill und Uncle Joe.

    So 'friedlich' sind wir heute auch schon geworden. Bis der 'Frieden' einer Grabesruhe gewichen sein wird.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 01:23

    Was ist mit der Kreatur des Wahnsinns, Drosten, hat keinen regulären Doktortitel. Dr.osten, vielleicht. Sagen wir so, dieser wurde nachmanipuliert und diese Kreatur sorgt für den größten Völkerkerker der Geschichte. Es zeigt: Es geht und ging NIE um einen Virus:

    https://www.heise.de/tp/features/Ist-Christian-Drosten-falscher-Doktor-Hat-er-seine-Promotionsschrift-gefaket-4928114.html

    Und wir wissen schon, woran eifrig gearbeitet wird: Covid 1984 soll Dauerzustand werden, mit neuem Namen "Mers":

    Der Virologe Christian Drosten will nach dem Ende der aktuellen Corona-Pandemie am MERS-Virus forschen. MERS sei der nächste Pandemie-Kandidat, sagte Drosten im Gespräch mit Capital

    https://corona-transition.org/virologe-drosten-warnt-bereits-vor-neuer-pandemie
    DDr. Franz77

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 10:10

    Wir haben unsere Universitäten in breiten Bereichen in Quatschbuden ohne jeden Bildungswert verwandelt.
    Dazu halten wir uns ausgesuchte BolschewikInnen, die den Lehrbetrieb dominieren.
    Die ehrwürdige TU Wien hat eine Rektorin, die eine ausgesuchte Bolschewikin ist. (Wer in der DDR studieren und 1989 promovieren konnte, war einfach ein lupenrein erzogener Bolschewik und Anhänger des Mordregimes. Wie man ja an IM Erika sieht, die auch eine studentische Politkarriere hatte. Für Systemkritiker gab es keine Studienplätze). Sie hat auch diese Uni gleich mit Genderei verpestet. Inzwischen ist diese Frau auch noch Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz. Noch Fragen?

    Die "Numerus Clausus Flüchtlinge" aus Deutschland sind in mancher Hinsicht besser als die hiesigen Maturanten. Konnte doch ein guter Freund hier den Aufnahmetest zum Medizinstudium unter den ersten 100 absolvieren, hier in Regelzeit studieren und dann Österreich verlassen, weil das Warten auf Turnusplatz einfach unmöglich war und man ihn in D mit offenen Armen empfing. Mittlerweile arbeitet er in Deutschland an einer angesehenen Klinik.
    Ein klassischer Fall: Hier ausgebildet aber das Hierbleiben verunmöglicht. Die bessere Bezahlung in D tut dann das Ihrige...
    Daran sind die Östertrotteln mit den von ihnen beschlossenen saublöden Gesetzen und unmöglichen Beschränktheiten selber schuld. Niemand hat uns gezwungen, der EUdSSR beizutreten oder blöde Gesetze oder ein konfiskatorisches Steuersystem zu beschließen.

    Natürlich kommt auch allerlei piefkinesisches grünes Geschmeiß daher, das hier herumbolschewikt. Nachweislich. Könnte man leicht unterbinden, indem man endlich die Antifa zur kriminellen Organisation erklärt und jeden, der an deren gewalttätigen Demos teilnimmt aburteilt und - so er fremder Staatsbürger ist - des Landes verweist mit lebenslangem Wiedereinreiseverbot. Auch DAS macht der Östertrottel nicht, er findet eher Patrioten widerlich und will mehr Neger, wie die Wahlen beweisen. Alles in Allem sind mir dennoch deutsche Studenten lieber als die in weit größeren Massen importierten Neger und Mohammedaner!

    Die Universitätspolitik hat ganz anders zu sein: Wer den Diskurs der Meinungen nicht zulässt oder zu behindern sucht, ist von der jeweiligen Universität zu schassen. Ohne Ansehen der Person und des Standes. Woher sollen Entdeckungen und Fortschritt denn kommen, wenn nicht alle Lösungsansätze diskutiert werden dürfen? Offenbar erschöpft sich am ende des Diskussionsverbotes das universitäre Leben auf die Lehre dew Marxismus-Leininismus oder der Auslegung der Suren des Koran, wenn es so weiter geht.

    Die Beschränkung der Studienzeit würde vor Allem die Politiker und die diversen linken Rattler treffen, wobei ich keine Ahnung habe, ob unser Bundesmaturant noch inskribiert ist. Deshalb wird der Fassmann damit nicht durchkommen.

    Natürlich kommt der Trend zur "political correctness" und "cancel culture" aus einem Staat, der seit über 100 Jahren unser geschworener Feind ist und nun - wenn dem Trump nicht ein Wunder gelingt - selbst die Medizin kosten wird, die es anderen gegeben hat.
    Vielleicht machen und die Amis die Freude, sich darob gegenseitig zu zerfleischen. Nach über 150 Jahren wäre es dafür ja wieder einmal Zeit. Vielleicht gewinnt diesmal die richtige Seite. Ich liebe Amerika so sehr, daß ich finde, es kann gar nicht genug Staaten dort geben...

  7. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2020 00:38

    Wollte nur kurz anmerken, daß unser Blog-Master im ersten Satz einem potenziellen inhaltlichen Fehler freien Lauf läßt :)))

    Die Trump-Abwahl, sollte Trump-Wiederwahl heißen [grins]

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2020 10:20

    **Dieser Mann beweist, warum er Recht haben könnte !!!**
    //www.youtube.com/watch?v=ThbBxqyMmtU&feature=share


alle Kommentare

  1. kremser (kein Partner)
    23. November 2020 09:14

    Man könnte auch noch fragen, wer sind denn heutzutage die österreichischen Universitäten. Woher kommen die Professoren? Ist es nicht so, dass in vielen Feldern bereits ein großer Teil der Fakultät aus deutschen Professoren rekrutiert wird. Heißt Internationalität an österr. Unis, dass ein sehr großer Teil der Professoren und Studenten in Ö aus Deutschland kommen. Das sind sehr wahrscheinlich auch sehr viele sehr gute Leute dabei, aber ist es wirklich notwendig, dass Max Planck und ähnlich große Forschungsgesellschaften ihren deutschen Nachwuchs, der nicht untergebracht werden kann, nach Österreich versorgt. Und braucht es diese Netzwerke, um überhaupt Gelder auf EU Ebene zu bekommen?

  2. wunderwelt (kein Partner)
    22. November 2020 21:15

    Die letzte Bastion ist gefallen, Dr. Unterberger schreibt auch schon von "Lehrenden", immerhin hat er mir die "Studierenden" erspart. Oder ist das das neue Erkennungszeichen der schreibenden Zunft? Was das Vizerektorat angeht: wenn man bisher immer unter der Wahrnehmungsschwelle agiert und nur die Unterschrift unter Förderungsansuchen setzen muss, ist man froh, wenn man ein bisschen Aufmerksamkeit darüber hinaus bekommt.

  3. Pepsicola (kein Partner)
    22. November 2020 15:45

    Jetzt bin ich grad ganz aufgeregt aufgwacht, denn ich hab geträumt, dass man alle Katzen hergeben muss. Sie sollen alle getötet werden, weil sie Corona übertragen können. Diese verdammte Kronenzeitung! Ich darf die nicht mehr lesen. Die Nerze haben sie auch geschlachtet. Ich lebe im Dauerschock. Ich bin allein, hab nur meine Katzen.

    • Der Realist (kein Partner)
      22. November 2020 17:47

      Ich habe meine gegessen, war erst für Weihnachten geplant, aber bevor ich sie hergeben muss wollte ich mir Gutes tun.

    • Undine
      22. November 2020 20:54

      @Der Realist

      Haben Sie hoffentlich das Katzenfell nicht weggeworfen! Wenn Sie einmal Rheuma haben, wird Ihnen Ihre Katze posthum noch Gutes tun!! So sagte man jedenfalls früher..... ;-)

    • Südliches Orakel (kein Partner)
      22. November 2020 21:24

      Im Unterbergerforum findet man ja die Tierschänder zuhauf. Ob da auch das Aas dabei ist, dass den Katzen bei lebendigem Leib das Fell abgezogen hat?

    • Peppi (kein Partner)
      22. November 2020 21:37

      Menschen, die Katzen und Katzenbesitzer hassen, gehören in die Klappse.

    • Undine
      23. November 2020 14:57

      Gemach, gemach!!! Wir hatten Jahrzehnte lang immer Katzen, zuweilen eine für jedes Kind und einen Familienhund. Wenn uns eine abhanden kam, gab's immer riesige Trauer.
      Vor einigen Jahren mußte mein knapp 19-jähriger Kater, eine süße, flauschige Mischung aus einer weißen Van-Katze und einem heimischen Tigerkater eingeschläfert werden. Aus Altersgründen verzichtete ich auf die Freude, beim Nachhausekommen so unbeschreiblich lieb empfangen zu werden....

  4. Solon II (kein Partner)
    22. November 2020 14:31

    Das Erklärungsmuster von "elfenzauberin" ist bekannt: man nehme eine Juden namens SOROS und bürde ihm alles Übel auf das greifbar ist.
    Eine derartig monokausale Erklärung würde nicht einmal meine Großmutter glauben, und die hat schon viel erlebt in ihrem langen Leben!
    PS: lohnender ist es, den Beitrag über "akademische Abschlussarbeiten " auf Ortner online zu lesen. Da wird einem schneller klar, warum die österr. Universitäten dort rangieren wo sie sind!

    • Der Realist (kein Partner)
      22. November 2020 18:28

      Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Geschichte wiederholt.

    • Solon II (kein Partner)
      22. November 2020 22:21

      Es ist erstaunlich, dass diese Geisteshaltung in unseren Breitengraden immer noch existiert. Man sollt glauben dass die Schuldverteilung keine Probleme löst.
      Konstruktive Lösungsvorschläge wären hier angebracht. (aber nicht die Re-Installisierung von Herrn Kickel. Der Mann ist ein politischer Rabauke der natürlich eine große Anhängerschaft hat).

  5. Torres (kein Partner)
    22. November 2020 14:25

    Eine kleine Korrektur am Ende des Artikels: Erschwindelte Doktor-Titel von CDU- und CSU-Ministern führen logischerweise zum Verlust der Regierungsfunktion. Für SPÖ-Minister gilt das aber natürlich nicht: Die Betreffende "verzichtet" großzügig auf ihren Doktor - und damit hat sich's. Der Betrug ist dann kein Thema mehr.

  6. McErdal (kein Partner)
    22. November 2020 10:20

    **Dieser Mann beweist, warum er Recht haben könnte !!!**
    //www.youtube.com/watch?v=ThbBxqyMmtU&feature=share

  7. Anmerkung (kein Partner)
    22. November 2020 10:06

    Eine radikale Friedenserziehung wie im Europa des letzten dreiviertel Jahrhunderts vergiftet selbstverständlich auch die Gehirne eines Großteils der Studenten, und die jungen Menschen mit dem Ziel, sich unterwürfig den von der Mehrheit vertretenen Ansichten und Hordenritualen zu unterwerfen, sind inzwischen längst selbst Universitätslehrer geworden. Je länger junge Menschen dieser Friedenserziehung - angeleitet von den Friedensreligionen Christentum und Sozialismus und ausgeführt von den Herrschaftsparteien der letzten Jahrzehnte - ausgesetzt sind, desto lebensuntüchtiger werden sie.

    Zu den Ergebnissen gehören die geschützten Hochschul-Denkwerkstätten und die universitäre Wahrheitsphobie.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. November 2020 10:55

      Entschuldigung, das Wort "unterwürfig" ist irrtümlich im Text verblieben und gehört selbstverständlich gestrichen.

  8. WiseWolf CEE (kein Partner)
    22. November 2020 08:45

    Was für eine Überraschung. Die Linken haben kampflos die Unis und Bildung infiltriert und übernommen. Wenn etwas die Linken übernehmen, kann es nur in eine Richtung gehen: nach unten (bei steigenden Kosten)...
    Schule und Unis sind keine Orte der Bildung mehr, sondern Orte der richtigen "InDoktorierung", Gehirnwäsche...

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. November 2020 10:15

      Ein sehr richtiges Stichwort: Gehirnwäsche.

      Studenten sind Menschen mit verlängerten Phasen der Unmündigkeit und Unselbständigkeit, dadurch wird nicht nur die Verbreitung der Infantilität in der Gesellschaft gefördert, sondern es zeigt sich an solchen Menschen viel deutlicher als an denen, die schon in jüngeren Jahren in die Alltagsarbeit eintreten, was für katastrophale Folgen für den Nachwuchs die Phänomene Sozialstaat und Friedenserziehung - und dies umso stärker dort, wo sie kombiniert ihr Unwesen treiben - haben. Mit dieser für die geistige Gesundheit absolut tödlichen Mischung wird sowohl der allgemeinen Verblödung als auch dem Anwachsen des Schmarotzertums extrem Vorschub geleistet.

  9. Leodorn
    21. November 2020 10:26

    Dazu:
    Eine wahrlich profunde Untersuchung über das schreibende Innenleben der heutigen Universitäten!

    Das Schlußwort des Verfassers (Martin Moll, Historiker, Graz) vorneweg:
    „Da meine Gedanken zu einer in meinen Augen außerordentlich besorgniserregenden Entwicklung sicherlich voll von negativem Wording sind, möchte ich mit etwas Positivem schließen: Der Sprachverfall macht natürlich vor den Studierenden meines Fachs, der Geschichte, nicht halt; er ist sogar besonders beunruhigend, da es sich bei ihnen um Geisteswissenschaftler handelt, von denen nicht wenige Deutsch als zweites Fach studieren. Man möchte folglich annehmen, dass angehende Historiker kein gestörtes Verhältnis zu Büchern, zur Literatur usw. haben. Aber es ist eben so, wie es ist.“

    https://www.ortneronline.at/akademische-abschlussarbeiten-heute-verstoerende-beobachtungen-aus-der-praxis/

    LD

  10. Riese35
    21. November 2020 00:30

    OT: Gerade zufällig gefunden:
    https://www.youtube.com/watch?v=xmkGxSA3kzM

    Genau das ist das Problem, das sog. Flüchtlinge in Polen haben!

    • Wyatt
      21. November 2020 05:37

      das Gute an der Sache ist, dass die derzeitigen Probleme Deutschlands in Zukunft Türkisches Problem ist.

  11. pressburger
    21. November 2020 00:10

    Herr A.U. hat einen wichtigen Begriff in die Diskussion gebracht.
    Die Demaskierung. Die Demaskierung findet in einen Ausmass statt, wie es niemand noch vor einigen Wochen, für möglich gehalten hätte.
    In Berlin wird ein Sonderermächtigungsgesetz, von Merkel beschlossen, vom Parlament genehmigt.
    Die friedliche Demonstration, gegen die Aufhebung der Grundrechte, wird brutal von der Polizei niedergeknüppelt.
    Die Corona Querdenker, sind nach Deutschlands Polizeiminister, ein Fall für den Verfassungsschutz.
    Die Herrscher werden ihr Vorgehen, gegen die letzten verbliebenen Freiheiten fortsetzen.
    Die Herrscher haben es offensichtlich nicht mehr nötig, sich zu verstellen. Ihre Medien werden weiter Angst und Schrecken verbreiten, den Angst macht Menschen zu willenlosen Werkzeugen.

  12. Undine
    20. November 2020 23:27

    "RA Reiner FUELLMICH: Die DISSERTATION von "Dr." DROSTEN auf KenFM"

    https://www.youtube.com/watch?v=T2U0SiMJXho&ab_channel=ZEITGLEICH

    Wurde ganz Deutschland von einem Hochstapler lahmgelegt?

    ---------------------------------------------------------

    Und zum Tagesausklang noch etwas Vergnügliches:

    "Line Rider - William Tell Overture/"Lone Ranger" (Rossini)"

    https://www.youtube.com/watch?v=JpR8SA6vmFs&ab_channel=MatthewBuckley

    • Franz77
      21. November 2020 00:12

      Denke er wurde hochgestapelt, so wurde er nie meineidig (Hippokrates). Das macht es aber keineswegs besser. Hochgrad-Verbrecher.

      Danke Undine für die netten Rodler, hatte schon danach gesucht. Mein tägliches Vorschlafprogramm! :-))

  13. Jenny
    • Riese35
      21. November 2020 13:18

      Na klar! Sie ist genau so pazifistisch, wie Wladimir Uljanow beim Frieden von Brest war: Uljanow, Bronstein, Dschugaschwili ...

      Wenn jemand eine gewisse Medizin einnimmt, ist die Wirkung ähnlich.

    • Riese35
      21. November 2020 13:23

      Kurz ist der sog. "Eurokommunist": Er sieht die Probleme bei der Einführung des Kommunismus und hat endlich die "richtige" Methode gefunden, den Sozialismus einzuführen.

      Wer den realen Sozialismus erlebt hat, hält nichts von immer neuen, "wahren" Ansätzen und Methoden, den Sozialismus einzuführen. Nur wer das bis jetzt nicht erleben mußte, glaubt noch immer an eine zukünftig "wahre" Version.

    • glockenblumen
      23. November 2020 11:13

      @ beide

      ***********************************

  14. machmuss verschiebnix
    20. November 2020 21:52

    OT:

    Das ist ein Hammer - in den USA wurden DIE CIA & DAS FBI ZURÜCKGESTUFT ! VERTRAUEN SIE DEM PLAN.

    Wir werden die Führung der Sonderoperationen zum ersten Mal auf eine Stufe mit den militärischen Diensten stellen.

    Hier der Originallink von dem Video???? https://twitter.com/KimonaQ/status/1329633304744751104

  15. R2D2
    20. November 2020 21:43

    Sensationelle Pressekonferenz der Trump-Anwälte. Rudy Giuliani und Sidney Powell haben der Öffentlichkeit (fast) alle Erkenntnisse zum Wahlbetrug präsentiert. Wenn nur die Hälfte davon von den Gerichten berücksichtigt wird, ist die US-Wahl gelaufen und Donald Trump bleibt ohne einen Gegenkandidaten US-Präsident.
    https://www.journalistenwatch.com/2020/11/20/us-wahl-the/

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2020 22:01

      yup - @R2D2 , im US-Gesetz ist es so festgelegt, daß im Falle eines Wahlbetruges für die betrügende Seite alle Voten auf 0 gesetzt werden und der Sieg per Gerichtsbeschulß der anderen Seite zugesprochen wird .

    • Franz77
      21. November 2020 00:14

      Bald meldet sich der Graf und will Mainstream-Beweise! ;-)))

  16. Undine
    20. November 2020 20:22

    OT---aber eine ausgezeichnete Aktion:

    "UNTERWERFT EUCH! Die Neue Normalität ist alternativlos! Glaubt DROSTEN und Wieler! Keine Fragen!"

    https://www.youtube.com/watch?v=XwfOfzUkmr4&ab_channel=DasRechtaufWahrheit

  17. eupraxie
    20. November 2020 18:48

    Dr. Unterberger beschreibt in seinem heutigen Beitrag einen katastrophalen Zustand einer Institution, die eine der Grundlagen der heutigen westlichen Welt ist.
    Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei lautet der Absatz 1 des Art 17 des STGG 1867. Der stolze Satz, der die Unabhängigkeit der Forschung und der davon abgeleiteten Lehre gegenüber den Einflüssen der Religion und des Staates absichern sollte und dies bis zum Ende des 20. Jhdt ganz gut geschafft hat, steht zwar noch in großen Lettern im Eingangsbereich des NIG in Wien, ist aber nicht mehr unbedingt von allen Teilnehmenden gewollte Leitlinie.
    Dieses Recht der freien Lehre der Forschungsergebnisse ist ein Recht, das dem einzelnen Forscher zusteht. In Summe betrachtet ist es ein Merkmal einer Institution, die sich als hochschulisch bezeichnen möchte.
    Die Diskussion rund um Corona hätte ein gutes Beispiel geben können, wie Forschungsergebnisse diskutiert werden und als Basis von politischen Entscheidungen dienen; wie Vertreter der einzelnen Disziplinen zum Corona-Virus samt den damit verbundenen Auswirkungen auf die Gesellschaft ihre Argumente darlegen. Es wäre komplex geworden. Das ist nicht (mehr) gewollt. Diese - dem universitären innewohnende - Vielschichtigkeit ist es auch, die den Universitäten das Wasser in der öffentlichen, und damit der politischen, Wahrnehmung abgrub. Vielschichtigkeit als Abwesenheit von geforderten einfachen Lösungen.

    Wenn die Vizerektorin Schnabl eine AUSEINANDERSETZUNG mit dem Gedankengut Gretas nahelegt, ist dies klar eine Einmischung in die freie Lehre der einzelnen Professorin, aber der Begriff selbst wäre dem hochschulischen Wirken und Selbstverständnis immanent. Er ist der Ausdruck einer nach beiden Seiten hin offenen Diskussion und dem Abwägen von Argumenten.
    Der gestern hier platzierte Link zum Artikel von Alexander Gau passt hervorragend zum heutigen Block. Wissenschaftliche Hochschulen (Unis) sind auch ein Hort der Geschichte, der Tradition, der bestätigten und fehlgeschlagenen Thesen und Annahmen. Freiheit und Zwang ist vereint an einer Uni. Freiheit alles denken zu dürfen, alles in Frage stellen zu dürfen aber in dem Korsett der methodischen exakten Herangehensweise an eine Frage und dem abschließenden Darlegen eines stringenten Gedankenganges.
    Diese oben angesprochene offene Auseinandersetzung mit dem Gegenstand und das in Beziehung setzen zur Gesellschaft ist ein Kernelement einer Bildung, die den Begriff hochschulisch als Beifügung führen will. Dies wird offenbar zusehends unmöglich, weil von Studierenden abgelehnt und von Lehrenden nicht eingefordert. Meinung ersetzt Argument, dadurch wird Beliebigkeit des Gedankenganges möglich.
    Die Möglichkeit, die eigene Geschichte und Herkunft verleugnen zu können bewahrt darüber hinaus vor dem Gedankengang an die verursachten Auswirkungen des heutigen Handelns und damit auf die Fortentwicklung der Gesellschaft. Gerne wird von den Vertretern der cancel culture die Toleranz gegenüber anderen aber auch die Rücksichtnahme auf eigenen Befindlichkeiten aus weltanschaulichen oder religiösen Gründen eingefordert. Sie übersehen dabei, dass dadurch nicht nur Studierenden geschadet wird, die tatsächlich an Wissen und wissenschaftlicher Erkenntnis interessiert sind, sondern dass dadurch tatsächlich Erkenntnisse für die Zukunft fehlen.

    Die Fachhochschulen wurden unter dem Aspekt einer verschulten Berufsbildung auf Hochschulniveau gegründet. Planbarkeit der Ressourcen erlaubte die Planbarkeit des Studienabschlusses. Dies hätte die Möglichkeit geboten, dass die Unis ihr Profil weiter schärfen. Aber nein! Die gegenseitige Annäherung nimmt beiden Institutionen ihre ihnen zugedachten Kernaufgaben weg. Universitäten müssen auf einmal auch eine Berufsausbildung in exakter Zeit anbieten und müssen dadurch ihr Kernelement der Grundlagenforschung wesentlich reduzieren. Dies hat Auswirkungen auf das verfügbare Grundlagenwissen aber auch auf die Kompetenzen der Studierenden.

    Die hohe Zahl an wissenschaftlichen Arbeiten pro Habilitiertem ist einer der Gründe dafür, dass die Anzahl an Plagiaten so zunimmt. Ein anderer Grund ist die Unredlichkeit jener Studierenden, denen nicht an Wissenszuwachs, sondern lediglich an Geldzuwachs durch einen A-Posten im öffentlichen Dienst gelegen ist.
    Die Finanzierung durch sogenannte Drittmittel ist ein Stachel im Fleisch der Unabhängigkeit und freien Beweisführung und Wahrheitsfindung.
    Die Freiheit der Wissenschaft und ihre Lehre ist also neu zu konstituieren. Gegenüber einer gesellschaftlichen Strömung der Verleugnung und Beliebigkeit wie von Alexander Grau beschrieben, gegenüber auf ganz bestimmte Ziele hin fokussierter Geldgeber aber auch und immer wieder gegenüber der Religion. Hier insbesondere gegenüber einem Islam, der noch immer Bildungsinhalte unter dem Vorbehalt des Religiösen betrachtet haben möchte.

    • Cotopaxi
      20. November 2020 19:33

      Was sind "Studierende" ?

    • eupraxie
      20. November 2020 20:01

      @cotopaxie,
      Ich war am Ende meines Berufslebens mit dem Bewusstmachen der Leistungen von Frauen in meiner "Firma" betraut und dies war die Bezeichnung, die - als für Männer und Frauen passend - angesehen wurde.

    • eupraxie
      20. November 2020 20:18

      Cotopaxi natürlich - sorry!!

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. November 2020 10:22

      Das war ja vor 55 Jahren eine groteske Realsatire, als viele Universitätstrottel,

      - die zu dem Satz "Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei" eine bedeutungsschwangere Miene aufzusetzen pflegten,

      - dann wegen der auf die gleiche Art und Weise falschen Formulierung "Marmor, Stein und Eisen bricht" mit ihrer Entrüstung hausieren gingen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. November 2020 10:44

      @Cotopaxi, unter dem Studierende versteht man den Zeitpunkt, den die unbegabten und die faulen Studenten jedem Wissenszuwachs vorziehen.

  18. machmuss verschiebnix
    20. November 2020 15:30

    BTW:
    @Niklas G. Salm,

    Ich weiß ja, daß ich Sie nicht überzeugen kann, das ist aber einerlei.
    Wichtig ist, daß das Trump Team den Richter überzeugen kann:

    https://www.thegatewaypundit.com/2020/11/scads-evidence-frankly-international-criminal-conspiracy-wow-attorney-sidney-powell-confiscated-servers-germany-video/

  19. Brigitte Kashofer
    20. November 2020 15:30

    "Das dürfte überhaupt die einzige EU-Statistik sein, wo Österreich in absoluten wie relativen Zahlen europäischer Spitzenreiter ist. ..... Auf Platz 2 folgt in dieser Statistik mit weniger als 56.000 EU-Ausländern das viel kleinere Frankreich." Dem Satz kann ich nicht folgen.

  20. Undine
    20. November 2020 15:03

    Auf unseren Universitäten müßte als "Mund-Nasen-Schutz" das Tragen einer CLOWNMASKE verpflichtend sein. Es gibt sicherlich eine Firma, die man beauftragen könnte, Clown-Nase und Clown-Mund auf weiße Masken zu drucken.

    • pressburger
      20. November 2020 16:35

      Die Plandemie kennt auch Gewinner. Die Verwaltung, Hersteller von unsinnigen Utensilien.

  21. machmuss verschiebnix
    20. November 2020 14:51

    OT:

    52 Kinder missbraucht: Staatsbürger (27) und Türke (22) festgenommen

    Und ? Staatsbürger heißt Eingebürgerter - sonst würde man wohl Österreicher sagen ! Willkommen bei der Lücken-Presse ! ! !

    https://www.wochenblick.at/52-kinder-missbraucht-staatsbuerger-27-und-tuerke-22-festgenommen/

    • pressburger
      20. November 2020 16:37

      Wie viele Pädophile, wie viele Vergewaltiger werden noch von den Gutmenschen, die Justiz inklusive gedeckt ?
      Wie viel an Menschenhandel, weigert man sich aufzudecken ?

    • Cotopaxi
      20. November 2020 19:35

      Gott sei Dank Kinder und nicht Ziegen.

  22. Undine
    20. November 2020 13:41

    Bei meinen eifrigen Versuchen, richtig zu gendern---die Atempause beim gesprochenen Gendern, wie sie etwa Tarek LEITNER perfekt beherrscht, will mir so gar nicht gelingen, weil ich immer fürchte, aufs Weiteratmen zu vergessen!---bin ich auf eine bisherige Lücke gestoßen: das STRICHMÄNNCHEN! Was halten Sie für besser? STRICHWEIBCHEN oder STRICHFRAUCHEN? STRICHMÄDCHEN oder STRICHFRAU wäre auch eine Option. Ihre Meinung zu meinem Bemühen wäre mir wichtig.....

    Letzthin vernahm ich, daß sich eine eifrige Genderinnin für eine sehr lobenswerte Bezeichnung für die männliche Form von Journalist**IN** stark machte: JOURNALISTERICH.

    PS: Damit ich den Zettel mit der Liste von etwas seltsamen Verwendungen der dt. Sprache im ORF, wie sie in den letzten Tagen aus den Mündern von ORF-Ansagern und Politikern sprudelten, wegwerfen kann:

    "...es wird ERWÄGT..."
    "...in Sicherheit WAGT..."
    "...besonderst..." (Blümel)
    "...anderst..."
    "...kausale Ursache..."
    "...erste Priorität..." (Anschober)
    "in die geliebten Arme eines Menschen...)

    Und hier liefere ich die Links zu den Videos, die die NEUEN DEUTSCHEN HELDEN zeigen! Seltsam nur, daß sich der Wohnungs- und Kleidungsstil der alternden Helden und Heldinnen die ganzen Jahrzehnte hindurch nicht geändert haben. ;-)

    "Besondere HELDEN":

    https://www.youtube.com/watch?v=igPTYJAcMgQ&ab_channel=Reichsb%C3%BCrgerbingo

    https://www.youtube.com/watch?v=YiUd8tqSl3c&ab_channel=Dr.YouTubeKacke

    https://www.youtube.com/watch?v=qAKWg2XA-KE&ab_channel=BernhardLabermeier

    • pressburger
      20. November 2020 16:41

      "Erste Priorität", typisch Anschober. Wenn es nach A. die erste Priorität gibt, dann muss es auch die letzte Priorität geben. Logisch.
      Wer nähmlich, mit h schreibt, ist dämlich. Könnte auch passen.

    • Undine
      20. November 2020 16:58

      @pressburger

      Ich weiß nicht, ob die heutigen VS-Lehrer (Altersgruppe von Anschober) noch Latein als Pflichtfach haben (im einstigen Pädagogium wurde der Stoff von sechs Jahren Latein in fünf Jahren unterrichtet).

    • Undine
      20. November 2020 18:37

      Gelungene Persiflage auf die "Helden-Videos":

      "Corona-Gesetz im Faktencheck | Laut Gedacht #184"

      https://www.youtube.com/watch?v=2U4yDbu5PdA&t=29s&ab_channel=LautGedacht

    • simplicissimus
      20. November 2020 22:53

      Undine: Perfekt!!!!!

    • simplicissimus
      20. November 2020 22:59

      P.S. Was für eine widerliche, dämliche, total überzogene Propaganda!
      Wenn man wissen will, was unangemessen ist, dann muß man diese Videos sehen!

  23. Helmut HGR.
    20. November 2020 13:06

    Text AU: " ... weil kaum ein Journalist offen über den Uni-Verfall schreiben mag, da er ja sonst meist sein eigenes Diplom entwerten würde."
    Wer von der Masse der Journalisten hat schon ein Diplom, geschweige denn einen Doktorgrad.

  24. pressburger
    20. November 2020 12:51

    Das University ranking bildet die Realität nur teilweise ab. Ist trotzdem zum Massstab in der akademischen Welt geworden.
    Wie konnte es dazu kommen, dass die Universität Wien im ranking, auf dem Platz 154 zu finden ist. Die ETH Zürich ist auf Platz 6.
    Eine Alma Mater zu der, wegen ihres Rufes, Studenten aus aller Welt gepilgert sind. Wer, was, hat den Absturz verursacht.
    Das Problem nur der Uni zuzuschreiben, ist zu kurz gegriffen. Die Akademia ist ein Teil der Gesellschaft. Einer Gesellschaft die ihren Standort nach links verschoben Hat.
    Diese Gesellschaft ist Bildungs- und Innovationsfeindlich. Diese Feststellung trifft auch auf Dozenten, die fast vollständig Alt 68er, oder Abkömmlinge von 68ern sind.
    Von dieser Population zu erwarten, dass sie ihren Studenten ein brauchbares Wissen, Neugier auf Neues, vermitteln, wäre töricht.
    Ehrgeiz, Fleiss, Ausdauer, Leistung, sind Feindwörter.
    Die Studierenden bereiten sich auf eine gesicherte Karriere, mit dem richtigen Parteibuch, im Staatsdient vor.
    Mit diesen Politikern, die selbst bildungsfern auftreten, einen vernünftigen Satz nicht fähig sind, von sich zu geben, wird es keine positive Veränderung geben.

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2020 14:53

      +++*******************************+++

    • Jenny
      20. November 2020 22:29

      Sie haben so echt gerde mit den Politikern, hatte gestern das unvergnügen ein paar sätze der zdic zu hören, die ja Juristin sein soll, so ein unzusammenhänges Gestammel incl. der Suche nach einfachsten jur. Fachbegriffen war erschreckend und grauslig. Nach knapp eine Minute schaltete ich freiwillig auf die werbund zurück...************************************

  25. CIA
    20. November 2020 11:35

    Wie schon ausführlich, hervorragend analysiert wurde, es ist von den Möchtegern-Herrschern (Schwab,Soros,Rothschild,Gates) dieser Welt gewollt, die Zerstörung aller demokratischer Strukturen. Sie haben nicht mehr viel Zeit um die NWO einzuführen!!
    Ad Trump: Vielleicht stimmt es?!

    Eilmeldung: Vorsitzender der US-Wahlkommission (FEC) erklärt US-Wahl als "unrechtmäßig" | Michael Mannheimer Blog
    https://michael-mannheimer.net/2020/11/18/eilmeldung-vorsitzender-der-us-wahlkommision-fec-erklaert-us-wahl-als-unrechtmaessig/

    Ad Corona: Gestern im Talk behauptete eine Ärztin, dass vorwiegend Menschen zwischen 50 und 60 Jahren im Krankenhaus bzw.auch auf der Intensiv therapiert werden müssen! Es betrifft nicht "die Alten"!!! Betretene Funkstille, der Moderator leicht verwirrt, dann "Abblockung". Beim ersten Lockdown war es nicht anders! Welches perfide Spiel wird hier gespielt??
    Talk im Hangar-7 - Corona-Weltmeister Österreich: Alles falsch gemacht? - Servus TV
    https://www.servustv.com/videos/aa-245qmcdvd1w12/

    • pressburger
      20. November 2020 11:59

      Auch Servus TV mutiert zum Propagandasender. Es sind nicht Neuinfektionen, sondern positiv "Getestete".
      Die Menschen geben sich der Hoffnung hin,. wenn sie jetzt brav sind, kuschen, erlaubt ihnen Kurz Weihnachten, vielleicht werden sie sogar schifahren dürfen.

    • CIA
      20. November 2020 12:10

      Eine weitere Hiobsbotschaft

      LIVE: 1 Mio. Chinesen geimpft ++ Südtirol testet | krone.at
      https://mobil.krone.at/2280238

    • Wyatt
      20. November 2020 16:57

      zum "Talk im Hangar-7"

      die blonde Ärztin, zu des Moderators Linken, konnte trotz ihrer zynischen Arroganz, nicht darüber hinweg täuschen, dass sie eine "Blondine" ist.

    • Franz77
      21. November 2020 00:24

      Lustig bei Servus TV in der Vorwoche. Eine erkrankte Coronistin erzählte wie schlecht es ihr mit Covid ging. Dann erwähnte sie, dass sie am gleichen Tag in der Früh Grippeimpfen war. Einen Zusammenhang brachte keiner der Teilnehmer zustande. Ich fiel fast vom Kanapee vor lauter Lachen.

  26. El Capitan
    20. November 2020 10:19

    Es gibt in Österreich einige sehr gute Institute, aber die sind rar, und was die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung betrifft, so spielt die in Österreich im internationalen Vergleich tatsächlich nur eine marginal Rolle. Ein Trauerspiel.

    Was die Kultur"wissenschaften" betrifft, so sind die in einem Zustand, den man nur noch als erbärmlich bezeichnen kann. Wer noch halbwegs bei Verstand ist und auf Bildung Wert legt, sollte nie eine Masterarbeit in den Fächern Soziologie, Politologie und vergleichbaren "Wissenschaften" der Uni Wien lesen. So etwas erzeugt eine stärkere Depression als das Wegschauen unserer Justiz beim Islamismus.

    Eltern, die für ihre Kinder hochwertige Abschlüsse wünschen, müssen sich an bestimmte Unis in Deutschland, in der Schweiz, in Großbritannien, in den USA, in Singapur oder vergleichbaren Regionen wenden. Manche Fachhochschulen sind - sogar in Ö - ebenso zu empfehlen.

    Unsere Unis sind, und da hat unser Dr. A. U. leider Recht, Burgen ideologischer Umtriebe geworden. Sie sind nur noch ein Schatten einsteiger Größe.

  27. Sensenmann
    20. November 2020 10:10

    Wir haben unsere Universitäten in breiten Bereichen in Quatschbuden ohne jeden Bildungswert verwandelt.
    Dazu halten wir uns ausgesuchte BolschewikInnen, die den Lehrbetrieb dominieren.
    Die ehrwürdige TU Wien hat eine Rektorin, die eine ausgesuchte Bolschewikin ist. (Wer in der DDR studieren und 1989 promovieren konnte, war einfach ein lupenrein erzogener Bolschewik und Anhänger des Mordregimes. Wie man ja an IM Erika sieht, die auch eine studentische Politkarriere hatte. Für Systemkritiker gab es keine Studienplätze). Sie hat auch diese Uni gleich mit Genderei verpestet. Inzwischen ist diese Frau auch noch Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz. Noch Fragen?

    Die "Numerus Clausus Flüchtlinge" aus Deutschland sind in mancher Hinsicht besser als die hiesigen Maturanten. Konnte doch ein guter Freund hier den Aufnahmetest zum Medizinstudium unter den ersten 100 absolvieren, hier in Regelzeit studieren und dann Österreich verlassen, weil das Warten auf Turnusplatz einfach unmöglich war und man ihn in D mit offenen Armen empfing. Mittlerweile arbeitet er in Deutschland an einer angesehenen Klinik.
    Ein klassischer Fall: Hier ausgebildet aber das Hierbleiben verunmöglicht. Die bessere Bezahlung in D tut dann das Ihrige...
    Daran sind die Östertrotteln mit den von ihnen beschlossenen saublöden Gesetzen und unmöglichen Beschränktheiten selber schuld. Niemand hat uns gezwungen, der EUdSSR beizutreten oder blöde Gesetze oder ein konfiskatorisches Steuersystem zu beschließen.

    Natürlich kommt auch allerlei piefkinesisches grünes Geschmeiß daher, das hier herumbolschewikt. Nachweislich. Könnte man leicht unterbinden, indem man endlich die Antifa zur kriminellen Organisation erklärt und jeden, der an deren gewalttätigen Demos teilnimmt aburteilt und - so er fremder Staatsbürger ist - des Landes verweist mit lebenslangem Wiedereinreiseverbot. Auch DAS macht der Östertrottel nicht, er findet eher Patrioten widerlich und will mehr Neger, wie die Wahlen beweisen. Alles in Allem sind mir dennoch deutsche Studenten lieber als die in weit größeren Massen importierten Neger und Mohammedaner!

    Die Universitätspolitik hat ganz anders zu sein: Wer den Diskurs der Meinungen nicht zulässt oder zu behindern sucht, ist von der jeweiligen Universität zu schassen. Ohne Ansehen der Person und des Standes. Woher sollen Entdeckungen und Fortschritt denn kommen, wenn nicht alle Lösungsansätze diskutiert werden dürfen? Offenbar erschöpft sich am ende des Diskussionsverbotes das universitäre Leben auf die Lehre dew Marxismus-Leininismus oder der Auslegung der Suren des Koran, wenn es so weiter geht.

    Die Beschränkung der Studienzeit würde vor Allem die Politiker und die diversen linken Rattler treffen, wobei ich keine Ahnung habe, ob unser Bundesmaturant noch inskribiert ist. Deshalb wird der Fassmann damit nicht durchkommen.

    Natürlich kommt der Trend zur "political correctness" und "cancel culture" aus einem Staat, der seit über 100 Jahren unser geschworener Feind ist und nun - wenn dem Trump nicht ein Wunder gelingt - selbst die Medizin kosten wird, die es anderen gegeben hat.
    Vielleicht machen und die Amis die Freude, sich darob gegenseitig zu zerfleischen. Nach über 150 Jahren wäre es dafür ja wieder einmal Zeit. Vielleicht gewinnt diesmal die richtige Seite. Ich liebe Amerika so sehr, daß ich finde, es kann gar nicht genug Staaten dort geben...

    • Sensenmann
      20. November 2020 10:14

      Kleiner Nachsatz: Ich halte mich an Fernau. Man lese Kapitel XX
      https://docplayer.org/34992126-Joachim-fernau-halleluja.html

    • glockenblumen
      20. November 2020 12:25

      "Woher sollen Entdeckungen und Fortschritt denn kommen, wenn nicht alle Lösungsansätze diskutiert werden dürfen?"

      100%!!!! *********************************

    • Undine
      20. November 2020 14:46

      @Sensenmann

      **************************************+!
      Der Hinweis auf FERNAUS großartiges Buch "HALLELUJA" ist sehr gut! Das sollte man immer bei der Hand haben! Ich werde gleich Kapitel XX aufschlagen!

    • Wyatt
      20. November 2020 14:50

      Danke "Sensenmann" für die Empfehlung "Halleluja" von Joachim Fernau (wieder einmal) zu lesen. Nicht nur Kapitel XX, in der Tat bemerkenswert zutreffend, das Schlusskapitel.

  28. Jenny
    20. November 2020 09:48

    Vom "Flüchtling zum Millionär und das in österreich?????????????????? Oder hat er das Haus geschenkt bekommen samt Renovierungskosten? Wie geht denn das und dann auch noch projektleiter bei Siemens..
    https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/ehemaliger-asylwerber-kauft-sein-fluechtlingsheim/401103312

    • Sensenmann
      20. November 2020 10:22

      Erstaunlich. Welchen Krieg, welche persönliche politische Verfolgung habe ich denn in Indien übersehen?
      Gut, daß der Mann hier offenbar einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgeht.
      Projektleiter bei Siemens ist ein Basis-Jahresgehalt von gut 75.000.- brutto. Da geht schon was. Kredit kostet ja nix derzeit.

      Wenn er hier nach unserer Art lebt, unser Schicksal teilt, dann kann er zum Volk gehören.
      Ansonsten gilt: Frau Wirtin hat auch einen Inder...

    • Undine
      20. November 2020 18:44

      @Sensenmann

      ".....so streng sind dort die Bräuche" ;-)

    • Franz77
      21. November 2020 00:29

      Siemens? Na klar! Welches Projekt er wohl leitet?!

  29. Jenny
    20. November 2020 08:53

    Wahnsinn: OT oder nur halb denn das kommt davon, wenn Wissen und Ausbildung fehlen oder man halt wie es hier so schön heisst. Geschwätzwissenschaften angebl. studiert hat:

    https://www.heute.at/s/2021-macht-oesterreich-226-mrd-euro-schulden-100113525

    • brechstange
      20. November 2020 10:11

      Das sind 2825 Euro pro Kopf.

    • Sensenmann
      20. November 2020 10:32

      Ach, das macht doch nix. Geld kann man drucken, wie die EZB beweist. Man nennt das "New Monetary Theory".
      Die 2800.- pro Kopf zahlen wir doch locker, verdient der Österreicher im DURCHSCHNITT doch 50.000.- https://www.krone.at/1941140

      Da gehen sich die von ihm gewünschten "wirtschafts-, klima- und forschungspolitischen Schwerpunkte" locker aus.
      Von mehr Geld für die Polizei und die verlotterte Justiz - die für ihre Untätigkeit und Unfähigkeit noch gefördert wird - gar nicht zu reden.

      Alles Schwerpunkte beim Geldausgeben, die für ausrofaschistisch-ökobolschewistische Diktaturen typisch sind.

    • kultermann
      20. November 2020 11:41

      @brechstange
      Bitte rechnen Sie die "geplante" Pro-Kopf-Verschuldung noch einmal nach.

    • Charlesmagne
      20. November 2020 19:05

      @ kultermann
      Werden wohl so um die 25000 Euronen pro Kopf und Nase sein. ;-(

    • Neppomuck
      20. November 2020 20:19

      Mein Gott, @kultermann.
      Was ist schon eine Zewhnerpotenz.
      FRag Blümel.

      Aber das ist nicht der Punkt.
      Kredite bedienen kann nur, wer Werte schöpft.
      Und das ist wiederum nicht die Häfte der Austriaken (ca. 4.000.000) sondern bestenfalls die Halfte der Hälfte.
      Womit sich der Debet-Anteil des Arbeitnehmers gegenüber der Gesamtbevölkerung vervierfacht.
      Schluck!

  30. dssm
    20. November 2020 08:40

    Eine absolut tödliche Trennung der Gesellschaft. Dort die Superreichen, welche ihre Kinder in teure, dafür aber gute Schulen und Universitäten schicken können. Auf der anderen Seite, Zuwanderer ohne Perspektive, welche ihre Kinder ohne Sprachkenntnisse oder Hilfen einer völlig überforderten Lehrerschaft überlassen. Dazwischen die verbliebene Mittelschicht. Wer kann verlässt die Problemzonen in den Städten und siedelt aufs Land, wo die Kinder auch an öffentlichen Schulen (welche ja gerade der Mittelstand zahlt) eine brauchbare Ausbildung bekommen. Der Preis ist hoch! Schlechte Anbindung an den Arbeitsplatz kostet viel Zeit, Einkäufe sind fast immer mit einer Autofahrt verbunden, öffentliche Verkehrsmittel sind unpünktlich, unbequem und überfüllt. Und dazu noch die politische Elite, welche durch Dämmwahn und CO2-Preise das Wohnen am Land immer teurer macht.

    Man sieht, die Qualitätsverluste der Universitäten reihen sich nahtlos in ein größeres Bild ein. Eine neue Feudalschicht aus, meist durch staatliches Gelddrucken, reich Gewordenen mischt sich mit Politik- und/oder Bürokratiedynastien. Die Kinder dieser Schicht sind gut ausgebildet und daher den Kindern der arbeitenden Menschen maßlos überlegen und bleiben damit in ihren ererbten Pfründen.

    Ein Element ist natürlich zum Lachen, denn die Mittelschicht sieht sowohl dem Gelddrucken zu, wie sie auch ihre Feinde wieder und wieder wählt.

    • pressburger
      20. November 2020 08:54

      Die Superreichen ? Wie viele Superreiche gibt es noch in
      Österreich ?
      Das Geld für die Schulen müsste eigentlich vorhanden sein. Wird es aber sinnvoll eingesetzt ? Investitionen in Schüler, die meistens am Ende der Schulzeit nicht einmal die Landessprache werden beherrschen. Die für einen Lehrberuf unbrauchbar sind.
      Die Mittelschicht gräbt, mit ihrem Wahlverhalten, für sich und ihre Kinder das Bildungsgrab.

    • dssm
      20. November 2020 09:55

      @pressburger
      "Die für einen Lehrberuf unbrauchbar sind."
      Hatte dieser Tage mit einem Malermeister Kontakt. Der typische Lehranwärter kann nicht einmal ausrechnen wie viel Farbe er braucht, wenn er die Liter pro Quadratmeter bekommt, sowie die Maße des Raumes.
      Und an den HTLs tummeln sich die Schüler, endlich viele Mädchen, aber leider nicht bei Elektrotechnik oder Informatik, sondern bei "Medien".

      Das Problem wird sich von selber lösen! Leider wären diese Lehrlinge und "Ingenieure" dann jene Einzahler ins Umlageverfahren, wovon wir unsere Pension bekommen sollten.

    • wunderwelt (kein Partner)
      22. November 2020 21:07

      Leider sind auch in den viel gelobten kleinen Ortschaften am Land schön überall die Orientalen eingezogen, heute erst wieder gesehen: verschlafenes Nest, (junge) Frau mit Kopftuch...

  31. Undine
    20. November 2020 08:39

    Es macht fassungslos, wie tief Deutschland bereits gesunken ist: Die neue Definition des deutschen Helden:

    "Regierung verteidigt Corona-Werbespots gegen Kritik"

    "In den Videos erzählen fiktive ältere Menschen aus der Zukunft rückblickend, wie sie als junge Leute die zweite Welle "damals in diesem Corona-Winter 2020" erlebt haben. Sie hätten "absolut gar nichts" getan und seien "faul wie die Waschbären" gewesen, sagt ein Mann in einem der Videos."

    "Unsere Couch war die Front, und unsere Geduld war die Waffe." Und: "So wurden wir zu Helden." Zwei Videos mit ähnlicher Handlung erschienen am Wochenende, ein weiteres am Montag. Die Videos enden jeweils mit dem Appell der Bundesregierung: "Werde auch du zum Helden und bleib zuhause".

    https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/besonderehelden-regierung-verteidigt-corona-werbespots-gegen-kritik-187243

    Der NEUE DEUTSCHE, wie ihn die Betreiber der NWO haben wollen.....

    • dssm
      20. November 2020 08:45

      @Undine
      Immerhin zeigt dies die Intentionen der Herrschenden.

      Wenn keiner mehr arbeitet und anstatt auf dem heimischen Sofa sitzt, dann wird auch nichts produziert! Solange die mehr werdende Geldmenge auf unendlich Waren gestossen ist, gab es nur moderate Geldentwertung. Ohne Produktion wird sich dies ändern!

    • pressburger
      20. November 2020 08:56

      Die andere Seite, die in der Werbung nicht gezeigt wird. Die nieder geknüppelten Demonstranten.

    • otti
      20. November 2020 09:13

      @ Undine:

      VOR dem 2. knockdown hatte ich versucht, mehreren Zeitungen meinen Leserbrief zuzubringen. Vergeblich.

      "Ich war bis kürzlich schon sehr faul. Aber nun lernen mich alle noch kennen.
      Erst wenn alle NICHTS mehr arbeiten, geht`s bergauf. Wer DAS nicht kapiert, ist entweder deppert oder nazi."

    • Ingrid Bittner
      20. November 2020 11:09

      @Undine: dieser Werbespot kommt auch in dem erhellenden Interview vor, das Peter Weber von Hallo Meinung mit einem Bundestagsabgeordneten geführt hat. Da wird auch so viel zur Sprache gebracht, das man zwar irgendwie ahnt, aber nicht wirklich weiss, weil man sich auch zu wenig damit beschäftigt. Z. B. die Bestellvorgänge der Regierungen bei Impfungen und solchen so wichtigen Dingen erfolgen.
      https://www.youtube.com/watch?v=IlMAJucJ_wE

    • pressburger
      20. November 2020 12:02

      Bei dem Inhalt, ist Ihre Konstitution zu bewundern. Respekt, hart im nehmen. So etwas, würde ich nicht aushalten.

    • Bürgermeister
      20. November 2020 13:11

      Das ist so abgrundtief blöd, dass es fast schon wieder gut ist. Ein Held ist in der "neuen Realität" wer nichts tut.

      Also derartige Helden müsste man zu 100 % von (sämtlichen) Steuern befreien - wäre kein Problem, was hätten sie denn zu Versteuern? Titel, Orden, goldenes Verdienstkreuz durch UHBP - wo bleiben sie?

      So wie es aussieht, kann man ab 2025 nur mehr E-Fahrzeuge kaufen. Das wird für die Pendler und Landbevölkerung dann ganz lustig. Da wird es täglich viele Helden geben - viele wohl widerwillig. Doch importieren wir ja täglich hunderte solche Helden, deshalb gibt es eine spürbare Wohnungsverknappung. Aber wer soll neu bauen?

      Mehr Helden braucht das Land!

  32. Jenny
    20. November 2020 08:39

    OT die Kommentare dazu sind net schlecht.. erst holen wir Antisemiten rein, dann brauchen wir verschärfte Gesetze gegen Hass und nun hauen wir noch mehr Geld raus anstatt diese Verursacher dorthin zu schicken woher sie kamen
    https://www.heute.at/s/foerdervertrag-mit-israelitischer-gemeinschaft-fixiert-100113476

    • Sensenmann
      20. November 2020 10:42

      Die armen, unterprivilegierten Juden von 2020 brauchen doch wirklich jede Unterstützung. Deren Gemeinde hat ja kaum Bankieres, Immobilienbesitzer, Großhändler, die können für ihr religiöses Leben und seinen Schutz leider nichts aufbringen. Habe volle Verständnis.
      Es ist schließlich die herrlichste Rasse, die die Welt je mit ihrem Dasein beehrt hat, eben Jachwehs auserwähltes Volk! Wir sind privilegiert, dieses in unserer Mitte zu haben!
      Also krümmt euch und zahlt, ihr Würmer!

    • pressburger
      20. November 2020 12:05

      Bolschewiken waren immer Antisemiten. Die ersten, die von den Bolschewiken liquidiert wurden, waren die jüdischen Genossen.
      Abrechnung unter Gangster. Trotzki, gleich wie Stalin.

  33. Bürgermeister
    20. November 2020 08:19

    Im technischen Bereich waren die deutschen Studenten ausnahmslos unter den Besten. Von der Sorte hätte ich mir seinerzeit mehr gewünscht, das ist aber schon lange her.

    Man gibt aktuell Geld aus als ob es kein morgen gäbe, als ob man es nie zurückzahlen muss. Ich würde die Mittel für die Universitäten bestenfalls als Konjunkturstimulans interpretieren. Es geht nicht darum dort Verbesserungen zu erreichen, aber sie müssen es ausgeben.

  34. Jenny
    20. November 2020 07:18

    OT
    https://www.heute.at/s/riesen-andrang-bei-burger-lokal-und-oeffis-im-lockdown-100113513

    Kann mir bitte irgendwer erklären, warum Burger King offen haben darf, aber kein Cafe oder Restaurent? Was oll das? Und keiner dieser Schreiberlinge fragt danach, die regen sich nur auf, daß dort viele Leut sind.
    Aber die haben vermutlich auch so eine Bachelor und der Titel kommt vermutlich in österreich von Patscherling..

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2020 08:39

      jau-huhu - der Patscherling, der heißt in Wien übrigens Tschapperl und ist bi-sexual [kudder]

    • pressburger
      20. November 2020 08:59

      Dem Schreiber, im Link, wäre es lieber alle wären eingesperrt. Sen Wunsch, in Kurzens Ohrwascherl.

    • Sensenmann
      20. November 2020 10:50

      Der "Heute-Leser Marco" wäre ein guter Blockwart geworden.
      "Mein Führer, ich weiß was! Am Klo brennt's Licht und ich hab's nicht abgedreht..."

      "Wann kapieren die Menschen endlich, dass wir das Virus so nie in den Griff bekommen werden?"
      Ja, Marco, wir haben auch alle anderen Viren nicht im Griff, Und die Krankenhauskeime nicht und das Sterben an Herz- Kreislauferkarnkungen nicht.

      Aber wie sollst du das wissen? In der Floridsdorfer Sozi-Schule lernt man darüber halt nix.

      Übrigens: Speisen darf man abholen und wenn der Inhaber des Restaurants das macht, dann ist das in Ordnung. Brauchst ja nicht hingehen und kannst zu Hause den Fensterkitt fressen...

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2020 11:47

      Anscheinend würde es ohne Viren die Menschheit gar nicht geben

      Viruses: their extraordinary role in shaping human evolution

      https://www.sciencefocus.com/the-human-body/virus-human-evolution/

    • pressburger
      20. November 2020 12:08

      @macmus verschiebnix
      Die Vorstellung vom Kampf gegen das Virus, die Illusion von Kurz "wir besiegen das Virus", ist idiotisch und infantil.
      Die Viren waren vor den Einzellern bereits da, werden die Menschheit überdauern.

  35. Jenny
    20. November 2020 06:58

    Es ist ja nicht nur auf den Unis so, sondern es fängt schon in den Schulen an, da kommen Leut zu einer Matura die weder Lesen noch Schreiben können und die "studieren" dann, ich frage mich immer, WIE? Und die Unis sind schon lange kein Platz mehr wo man Wissen schafft, dort schafft man nur Ideologie und all diese Studienrichtungen die völlig unbrauchbar sind, wie eben nur mehr Soziologen, davon gibts gefühlte 100 Unterstufen davon, Genderlehre, Mediendesign usw usf.
    Auch diese ganznen Piefkes hier, warum kann man von Seiten unserer Regierenden nicht mal NEIn zu dem dt. Irrsinn sagen? Nein, wir haben kein Geld mehr für eure unbrauchbaren? Aber nein, wenns ums Geldverschwenden gerade in Richtung Deutschland geht, dann traut sich keiner mal Nein zu sagen.
    Und wie die Bildung so aussieht bekommt man ja tägl. in div. PK zu hören, zu sehen und dann zu spüren. Und klar sind unsere pseudoregierungsmaxerlnInnen gegen eine leistung, haben ja selber nix auf die Reihe gebracht und da aber nur da geht der Bundesmaturant ja als leuchtendes Beispiel voran

    • glockenblumen
      20. November 2020 08:18

      Es ist wirklich niederschmetternd, daß Leute, die nicht einmal sinnerfassend lesen können, Grundrechnungsarten nicht beherrschen, von Allgemeinbildung ganz zu schweigen, Maturazeugnisse nachgeschmissen bekommen.
      Das hat die linke Politik der vergangenen Jahre zu verantworten.
      Wie sich das öffentliche Leben dadurch ändert bzw. ein Land zugrunde gerichtet wird, sehen wir jeden Tag mit erschreckender Deutlichkeit!

    • Sensenmann
      20. November 2020 10:58

      was für Studien sinnlos Steuergeld verbrennen, kann man im Studienverzeichnis sehen.
      https://ufind.univie.ac.at/de/vvz.html
      Es gelüstet mich fast, ein Studium der Semitologie und der angewandten Judaistik zu beginnen. Auch präislamische Numismatik scheint vielversprechende Berufsaussichten zu haben!

      Und erst die geistigen Leckerbissen der Genderwissenschaft!
      https://ufind.univie.ac.at/de/vvz_sub.html?semester=2020W&path=245098
      "African Women’s Writing in the 20th Century" (früher nannte man das "moderne Negerlyrik" - frei nach Armin Eichholz)

      Ein Staat, der all diesen Mist finanziert, muss zu Grunde gehen.

  36. Templer
    20. November 2020 06:45

    OT:
    https://www.goldseiten.de/artikel/472743--IWF-liess-Bombe-platzen---und-niemand-hoerte-hin.html
    Während alle Welt nur Augen und Ohren für die Corona-Pandemie hat, wurde bereits am 23.3.2020 der "Banking For All Act“ ins US-Parlamentssystem eingebracht. Damit sollen die Mitgliedsbanken des Fed-Systems bereits ab dem 1.1.2021 verpflichtet werden, ihren Kunden zusätzliche, rein digitale Zentralbankkonten (sog. "Wallets“) anzubieten.

    Es besteht kaum ein Zweifel daran, daß der Gesetzentwurf alle parlamentarischen Hürden schnell überwinden wird und daß ab Jahresanfang 2021 der "Krypto-Dollar“ Realität wird.

  37. Josef Maierhofer
    20. November 2020 06:20

    Der Verfall der Universitäten geht mit dem Verfall der Gesellschaft einher.

    Dieser Verfall ist genau so wenig aufzuhalten wie in den von Dr. Unterberger genannten Vergleichen zur Nazizeit, DDR, etc., er hat mächtige Antriebskräfte, die @ elfenzauberin ausführlich beschrieben hat.

    Von unserer Regierung da Schutz zu erwarten, das wäre bestenfalls legal mit einer 2/3 Mehrheit der FPÖ möglich, und mit Herrn Hofer als Bundespräsidenten.

    Damals gab es auch das Wegmobben jedweder 'unliebsamer' Meinung und das Volk wurde herdenweise vor die Maschinengewehre des Feindes getrieben, heute vor die Kassen von Uncle George, Uncle Bill und Uncle Joe.

    So 'friedlich' sind wir heute auch schon geworden. Bis der 'Frieden' einer Grabesruhe gewichen sein wird.

  38. elfenzauberin
    20. November 2020 01:25

    Aus welcher Ecke all das Ungemach kommt, ist zwar bestens bekannt, wurde aber bisher von unserem Blogmaster weitgehend ignoriert.

    Es ist George Soros höchstpersönlich, der diese Agenda mit den Milliarden, die er ergaunert hat, betreibt. Der im Kurier und anderen Afterpostillen als Philanthrop bezeichnete Mensch hat nicht nur die Bank von England geknackt, er hat auch in Thailand eine veritable Wirtschaftskrise vom Zaun gebrochen, auch Malaysia hat unter den "Aktivitäten" von Soros gelitten. Tatsache ist, dass George Soros Tausende und Abertausende um ihr Vermögen gebracht und viele sicher in den Selbstmord getrieben hat.

    Wenn man sagt, es sei unfair, George Soros mit Charles Manson zu vergleichen, dann würde ich das sogar befürworten. Denn Charles Manson hat "nur" sieben Menschen auf dem Gewissen, George Soros Tausende.

    Wie sieht den der Philanthropismus von George Soros denn aus?
    Beginnen wir einmal:

    1. George Soros hat gute Verbindungen zu der Fa. Smartmatic, die Geräte zur elektronischen Abstimmung zur Verfügung stellen. Das Wahlergebnis in den USA mit seinen absurden Unregelmäßigkeiten, die eigentlich eine statistische Unmöglichkeit darstellen, kommt nicht von irgendwoher.

    2. George Soros hat finanzielle Hilfe geleistet, um den republikanischen Höchstrichter Brett Kavanaugh abzuhören.

    3. In Frankreich wurde George Soros wegen Insiderhandels verurteilt. Die Strafe von 2.3 Mio Euro hat er nicht bezahlt.

    4. George Soros ist einer der Betreiber der Flüchtlingskrise. Dies macht er auf verschiedenen Wegen. Einerseits finanziert er über Open Syndicate verschiedene Zeitungen, die Stimmung für Flüchtlinge und Stimmung gegen Andersdenkende machen, wobei hier mit Andersdenkenden nicht viel Federlesens gemacht wird. Dann werden noch die als NGOs getarnten Schlepperorganisationen von Soros unterstützt, die uns dann die Goldstücke herbringen, die wir dann noch durchfüttern dürfen.

    5. Soros ist auch ein Fan vom Klimaschutz, weil er uns viel Geld kostet und uns außer Wohlstandsverlust nichts bringt - das ist ganz nach dem Geschmack des "Philanthropen".

    6. Soros mag auch Antifa und BLM. Überhaupt mag er alles, was einem Konservativen lieb und wert ist.

    7. Soros tritt auch für höhere Steuern ein, wobei er damit meint, dass die Steuern gefälligst die Anderen bezahlen sollen. Er selbst ist einer der geschicktesten Steuervermeider.

    Und dieser liebe Herr lässt sich gerne mit Juncker, Merkel, Kurz, Faymann, van der Bellen ablichten. Und ja, auch von unserem Bundesmaturant existieren Fotos, die ihn zusammen mit George Soros zeigen.

    • Franz77
      20. November 2020 01:41

      Hochgeschätzte Elfenzauberin, Sie übersehen das wesentlichste Übel: Die Freimaurer-Logen. Diese Schweinepest (wir bleiben ja freundlich) haben alles unterwandert, bestens Beispiel ist die Installation des Trottelpapstes. Lions, Rotarier, Kiwanis ... wie diese Rekrutierungsvereine alle heißen, ihr Gott ist Lucifer, der Lichtbringer.

    • byrig
      20. November 2020 03:39

      und der Kerl lebt...und lebt

    • Riese35
      20. November 2020 04:07

      @beide:

      *************************************!
      *************************************!
      *************************************!
      *************************************!
      *************************************!

      Nagel auf den Kopf getroffen!!!

      Und die Ecksteine, die davor auf diesem Wege (u.a.) eingeschlagen wurden:
      - Frankfurter Schule
      - 2. Vatikanisches Konzil
      - 68er-Bewegung.

      Könnte der Falter nicht einmal so manche analogen Freimaurertexte veröffentlichen, wie er es bei Burschenschaften gemacht hat?

    • Origenes
      20. November 2020 05:02

      Mein Gott, wo nehme ich nur all die Sterne her, die für diesen Kommentar nötig wären?

      Tausend Dank dafür. Aber gegen gelenkte Medien sind wir machtlos.

    • MizziKazz
      20. November 2020 06:06

      Danke für diese Übersicht, liebe Elfenzauberin. Wie immer belichten Ihre Kommentare meine Gehirnwindungen und eröffnen neue Gedankenwege. Multiple Danksagungen, nochmals...

    • R2D2
      20. November 2020 06:37

      Aber was ist die "Droge", mit der sich alle gefügig macht? Linke verehren ihn ja abgöttisch. Dabei ist er doch ein Spekulant, ein Börsenhai, ein unverdienter Kapitalist, der noch nie etwas Anständiges gearbeitet hat.
      Natürlich sind die Linken durch ihre verblendete Ideologie der Gleichheit aller Menschen (und daher auch der One World Duseleien) nützliche Idioten der Kapitalisten, vor allem der Globalisten. Sie hassen die eigene Bevölkerung so sehr, dass sie bei der Islamisierung mithelfen und jede Messertat vertuschen bzw. ihre Staranwälte losschicken, die Goldies zumind. statt ins Gefängnis in eine dann nicht geschlossene Anstalt zur Betreuung zu verbringen.

      Soros Interesse ist das Spiel. Er spielt DKT mit den Menschen. Er freut sich teuflisch, wenn er einen Gewinn macht, aber auch die Zerstörung der Gesellschaft dürfte ihm großen Spaß machen.

      Wie versklavt er die Menschen? Mit der Aussicht auf Macht? Kurz zB ist geradezu süchtig auf öffentliche Auftritte. Ohne seine tägliche PK kriegt er Entzugserscheinungen. Er entreißt auch regelmäßig Anschober die Ansagen, weil dieser schon mal beliebter war als er. Er ist sehr eifersüchtig. Deswegen hat er Sellners Leben ruiniert und Kickl rausgeschmissen. Er wirkt aber auch sehr schwul, so geschminkt wie er ist und gerade die alten Herren, die aussehen wie Mischwesen, glurren ihn auf seltsame Weise an.

      Aber ich verzettle mich. Was ist die Droge, mit der er sich die Menschen kauft? Geld, Macht oder wirklich eine Droge zur Fernsteuerung? Merkel etwa zerstört Deutschland mit Affenzahn.

      Für das Überleben dieser Kreaturen brauchen sie glaube ich Kinder. Man hat schon gehört, dass sie sie sogar für diese Zwecke und den Missbrauch züchten. Es ist glaube ich wie bei Voldemort, der Einhornblut trank, um zu überleben. Unser Baumeister macht übrigens regelmäßig einen Bluttausch.

    • Wyatt
      20. November 2020 06:42

      ***************
      ***************
      ***************
      Danke "Elfenzauberin" wenn es auch nicht hilft, aber es tut gut die eigenen Ansichten, prägnant aufgelistet bestätigt zu sehen.

    • Templer
      20. November 2020 07:06

      100% Zustimmung
      @alle, besonders R2D2 in Humor verpackt:-)))))))
      ***************************
      +++++++++++++++++++++
      ***************************

    • Bürgermeister
      20. November 2020 08:36

      Vor Generationen, angesichts der Bedrohung durch einen gemeinsamen Feind, zeigte sich die enge Verbundenheit des "guten alten Onkel Jo" mit dem "Onkel Sam". Letztlich entstammen sie als Brüder ja der gleichen Mutter. Unterschiede zwischen ihnen sind eher semantischer Natur - wie sie ihre Ziele erreichen, nicht ihre Ziele selbst.

      Die "Geschwisterlichkeit" der Hochfinanz mit blutsaufenden Bolschewiken fürchtet nur einen Feind - den damaligen Feind.

      Gemeinsam wird man die Welt unterwerfen und unterjochen, viele, viele wollen mitnaschen an den Nationen. Am widerlichsten dabei sind die Verräter an ihren eigenen Völkern.

    • Donnerl?ttchen
    • Undine
      20. November 2020 09:00

      @elfenzauberin

      **************************
      **************************
      **************************+++!
      SOROS hatte bereits früh gewußt, daß man auf die mieseste Art am besten durchkommt---als Denunziant! Er hatte als "Teenager" sein erstes Geld "erarbeitet", als er im Krieg den NAZIS Tipps zum Auffinden von reichen Juden gab, um deren Besitz zu arisieren.

      @byrig

      Bosheit konserviert! ;-)

    • pressburger
      20. November 2020 09:03

      Die Hilfe naht. Hat nicht Kurz höchstpersönlich, Orban die Elite Uni von Soros abspenstig gemacht, um sie in Wien anzusiedeln ?
      Kurz, als grosser Stratege. Schwerer Schlag für Ungarn, Riesen Gewinn für Österreich

    • dssm
      20. November 2020 10:02

      @R2D2
      "nützliche Idioten der Kapitalisten"
      und wo sollen beiläufig die Kapitalisten herkommen. Es gibt weit und breit keine Kapitalisten, es sei denn Sie meinen die Notenbanker und Regierungsleute. Wenn der Preis für das Kapital, also der Zins, staatlich reguliert ist, dann kann es keinen Kapitalismus geben!
      Wenn der Staat alles und jedes reguliert, also den freien Austausch von Waren und Leistungen extrem einschränkt, dann ist das kein Kapitalismus.

      Roland Baader nannte es den Geldsozialismus, andere sprechen von Interventionismus ...

    • Sensenmann
      20. November 2020 11:06

      Danke an elfenzauberin und ihre Kommentatoren.
      Uns sind diese Zusammenhänge bekannt. Sie sind gelebte Verschwörungspraxis. Keine Verschwörungstheorie mehr. über die sind wir lange hinaus.

      Zu 5. ist noch hinzu zu fügen: Weil die Monetarisierung der Klimalüge ihm viel Geld bringt.

    • R2D2
      20. November 2020 13:17

      Dssm, danke, damit wird auch diese seltsame Verbindung zu den "Heuschrecken" klarer.

    • Templer
      20. November 2020 14:04

      @dssm
      Bäder spricht vom Samtpfotensozialismus der vom Staat Schritt für Schritt durch Interventionismus daherkommt.
      Gefährlich ist der Turbokapitalismus dieser Finanzelite Von Black Rock über Rothschild bis Soros.
      Diese Finanzelite bildet gemeinsam mit den Staaten eine vernichtende Allianz die in den internationalen Weltfaschismus führt genannt NWO.
      Details sind im WEF beschrieben.
      Das Linke Neidgesindel ordnet sogar Häuslbesitzer zu den Kapitalisten..

    • Notimetodie
      20. November 2020 19:40

      Danke liebe Elfenzauberin.
      Ich nehme aber an, dass Sie bei Punkt 6 meinen, dass er alles nicht mag, was einem Konservativen lieb und teuer ist.

  39. Franz77
    20. November 2020 01:23

    Was ist mit der Kreatur des Wahnsinns, Drosten, hat keinen regulären Doktortitel. Dr.osten, vielleicht. Sagen wir so, dieser wurde nachmanipuliert und diese Kreatur sorgt für den größten Völkerkerker der Geschichte. Es zeigt: Es geht und ging NIE um einen Virus:

    https://www.heise.de/tp/features/Ist-Christian-Drosten-falscher-Doktor-Hat-er-seine-Promotionsschrift-gefaket-4928114.html

    Und wir wissen schon, woran eifrig gearbeitet wird: Covid 1984 soll Dauerzustand werden, mit neuem Namen "Mers":

    Der Virologe Christian Drosten will nach dem Ende der aktuellen Corona-Pandemie am MERS-Virus forschen. MERS sei der nächste Pandemie-Kandidat, sagte Drosten im Gespräch mit Capital

    https://corona-transition.org/virologe-drosten-warnt-bereits-vor-neuer-pandemie
    DDr. Franz77

  40. Almut
    20. November 2020 01:10

    Trump-Abwahl- schau ma mal:

    Es ist schon unglaublich was für ein kriminelles Potential die Trumpgegner an den Tag legen. Wer da weltweit bei Wahlen mit den "kreativen Wahlstimmenveränderungsprogrammen" wohl noch Dreck am Stecken hat? Und die Mainstreammedien begleiten das mit ihrem Lügenkonzert.

    englisch
    LIVE: Trump Campaign Legal Team Holds Press Conference in DC 11/19/20
    https://www.youtube.com/watch?v=buQCdCSDWQQ

    deutsch (gekürzt)
    Rudy Giuliani und Jenna Ellis - Trump Anwälte halten eine Pressekonferenz
    https://www.youtube.com/watch?v=y9-xk6u4y0Y&t=4565s

    Rudy Giuliani: In Pennsylvania mindestens 650 000 illegale Wahlzettel gefunden:
    https://www.youtube.com/watch?v=H2I-TimBlsk

    • Henoch 1
      20. November 2020 08:41

      Lieben Dan für diesen Link.... unglaublich!

    • pressburger
      20. November 2020 12:19

      Biden hat bereits vor der Wahl angekündigt dass ein Wahlbetrug legitim ist. Die Medien, hüben und drüben, sind der gleichen Meinung. Wer für eine gute Sache betrügt, der hat das Recht auf seiner Seite.
      Die Klassenjustiz wird seine Anliegen verteidigen.
      Wie wichtig es ist, den Stimmenzählern auf die Finger zu schauen, hat Hofers Niederlage gezeigt. Die FPÖ hat nonchalant den Sieg, den Grünen geschenkt. Immer ein Problem der Konservativen, zu glauben, dass sich die Linken an die Spieregeln halten.
      Das proletarische Bewusstsein, verpflichtet den Bolschewiken, den Klassenfeind mit allen Mitteln anzugreifen.
      "Das Kapital", "Mein Kampf", Koran - Unterschied ?

  41. Konrad Hoelderlynck
    20. November 2020 00:54

    Die Universitäten sind leider zu Erfüllungsgehilfen der herrschenden Kräfte verkommen. Ich habe in den vergangenen Jahren einige Diplomarbeiten und Dissertationen begleiten dürfen und bin erschüttert, auf welchem Niveau sich inzwischen unsere akademische Elite bewegt. Man sieht das sehr gut in manchen TV-Diskussionen, wo zuweilen Akademiker die einfachsten Grundbegriffe und Zusammenhänge ihres Faches nicht mehr "drauf" haben und nur standardisiert vor sich hin schwätzen.

    Mein persönliches "Highlight" ist ein junger Mann, heute Oberarzt in einem LKH, der vor allem zwei Dinge aufweisen konnte und kann: 1. Einen unerschütterlichen Willen, etwas zu erreichen. 2. Ein hohes Maß an Fähigkeit, Dinge auswendig zu lernen und perfekt wieder zu geben, ohne sie verstanden zu haben. Er übt seinen Beruf aus, indem er - vereinfacht gesagt - Check-Listen abarbeitet. So kann ihm nichts vorgeworfen werden, weil er die gerade geltenden medizinischen Standards immer erfüllt. Dieser Mann hätte auch ein mittelmäßiger Schauspieler werden können, aber er ist Arzt und arbeitet "am Patienten" in einem Krankenhaus.

    • Franz77
      20. November 2020 02:11

      Sorry, aber dieses Exemplar der Schnulmedizin richtiet wohl weniger Schaden an, als ein "Hardliner" der glaubt, Giftgas (Chemo) heilt.

    • byrig
      20. November 2020 03:44

      sind Sie Arzt?Wenn nicht enthalten Sie sich solcher unqualifizierten Beurteilungen!

    • Konrad Hoelderlynck
    • Konrad Hoelderlynck
      20. November 2020 04:17

      @byrig
      Na ja, immerhin habe ich seine Diplomarbeit betreut. Und manchmal muss man die Dinge einfach deutlich aussprechen. Dazu gehört auch das Eingeständnis, dass die Absolvierung eines Medizinstudiums nicht zwangsläufig dazu führt, dass jemand später ein guter Arzt wird.

    • Wyatt
      20. November 2020 06:51

      @ Konrad Hoelderlynck
      immer wieder Dank für Ihre bereichernden und erhellenden Kommentare!
      ********************
      ********************

    • elokrat
      20. November 2020 07:31

      @ Konrad Hoelderlynck
      ********************
      ********************
      Ihr Beitrag entspricht zu 100% meiner Erfahrungen!!
      @byrig
      Man muss nicht zwangsläufig ARZT sein um derartige Erfahrungen gemacht zu haben!! Auch ein mündiger und „erfahrener“ Patient kann derartiges erkennen!

    • glockenblumen
      20. November 2020 08:35

      Was sich heutzutage alles "Arzt" nennen darf und auf Patienten losgelassen wird, ist wirklich erschreckend!
      Gott sei Dank ist "Dr. Google" immer in der Kitteltasche...
      Fundiertes Wissen, Einfühlungsvermögen, sprich fachliche UND menschliche Kompetenz - das geht leider sehr vielen ab!

    • dssm
      20. November 2020 10:10

      @Konrad Hoelderlynck
      Das entspricht ganz meinen Erfahrungen, wenn auch in ganz anderen Bereichen (Elektronik und Informatik). Wobei viele junge Leute durchaus intelligent sind und den Willen zu umfassender Bildung haben.
      Aber unser System fördert die Faulen und Nichtsnutzigen. Exzellent wird nicht gefördert, nicht zuletzt weil sich bei mir der Eindruck festsetzt, die Lehrenden sind selber nicht die hellsten Köpfe, sondern eher nach Parteibuch, Duckmäusertum oder Quote eingesetzt worden.

    • Dr. Faust
      20. November 2020 10:43

      @Konrad Hoelderlynk

      Das mit dem Oberarzt, der gut auswendig lernen konnte, wird durch die heute im Medizinstudium den Standard darstellenden Multiple Choice (MC)-Prüfungen noch verschlimmert. Seit 2002 werden die Medizinstudenten einmal im Jahr einer SIP (summative, integrative Prüfung) unterzogen. Das Fragenformat ist MC. Ich sage immer, die Natur gibt den Ärzten zur Reflexion des möglichen Krankheitsgeschehens eines Patienten nicht eine Auswahl von Möglichkeiten vor, von der dann der Arzt das ihm am wahrscheinlichsten erscheinende aussuchen kann. Nein, er muß auf Basis der Angaben des Patienten, der körperlichen Untersuchung und der Hilfsbefunde eine Krankheitshypothese erarbeiten bzw. eine Diagnose stellen.

      Als Folge der Verwendung des MC-Testverfahrens und vieler anderer Methoden zur Verflachung des ärztlichen Denkens werden heute die Absolventen der Medizinumiversitäten im Mittel drei Jahre schneller mit dem Studium fertig (in 6,5 Jahren), als nach der alten Studienordnung. Ausserdem ist der Prozentsatz jener, die das Studium letztendlich abbrechen mussten um 80% zuruckgegangen. Daß heißt nicht, daß die bis 2002 geltende "alte Studienordnung" nicht auch verbesserungsfähig gewesen wäre. Viele begabte Menschen haben aufgrund von Prüfungsangst (die Teil-Rigorosen waren immer mündliche Prügungen) das Studium nicht abgeschlossen; jedes medizinische Fach hat sich in Lehre und Prüfungswesen in aller Herrlichkeit dargestellt und trotzdem hat die Universität 90% von dem, was ein Allgemeinarzt wissen und können muß nicht vermittelt.

      Letzteres ist heute wieder genauso. Die mit der Einführung des neuen Curriculums 2002 eingeführten Lehrveranstaltung des Fachbereichs "Allgemeinmedizin" wurden durch universitäre Ränkeschmiede wieder weitgehend aus dem Studienplan hinausgedrängt.

    • Sensenmann
      20. November 2020 11:33

      @Konrad Hoelderlynck
      Trifft in vielen Bereichen zu. Nicht nur Medizin. Nicht nur bei jungen Absolventen. der Mangel an Allgemeinwissen und logischem Denken ist oft erschreckend.
      Aber wir wissen auch: Die Mohren bleiben Mohren trotz aller Professoren. Altes Sprichwort.

    • Konrad Hoelderlynck
      20. November 2020 20:36

      @Wyatt

      Danke für das (vielleicht) unverdiente Lob. - Ich mach' mir halt so meine Gedanken über dies und das, und diese schreibe ich dann nieder. ;)

  42. machmuss verschiebnix
    20. November 2020 00:38

    Wollte nur kurz anmerken, daß unser Blog-Master im ersten Satz einem potenziellen inhaltlichen Fehler freien Lauf läßt :)))

    Die Trump-Abwahl, sollte Trump-Wiederwahl heißen [grins]

    • Konrad Hoelderlynck
      20. November 2020 00:55

      Haha. Na ich bin neugierig...

    • Franz77
    • pressburger
      20. November 2020 09:07

      Zu hoffen ist..........

    • Niklas G. Salm
      20. November 2020 09:25

      Was ist jetzt eigentlich mit dem Wasserzeichen-Geheimplan? Den wird Trump brauchen, da die Gerichte bisher offenbar alles abgewiesen haben und schon reihenweise Anwälte abgesprungen sind. Trumps Umfeld redet zwar immer von vielen Beweisen, die sie haben würden, aber wo sind sie? Wann passiert denn etwas? Der 13. November ist auch längst verstrichen und nichts war. Bisher gibt es zwar jede Menge Indizien, die auf Wahlbetrug hinweisen, aber ob das vor Gericht reichen wird, um eine Wahl zu drehen? Von gerichtsfesten Beweisen, die irgendwo auf dem Tisch liegen, da hört man hingegen nicht viel...

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2020 15:16

      @Niklas G. Salm,

      ein vernünftiger Jäger zieht sich zurück, nachdem er seine Fallen aufgestellt hat .
      Es dürfte Ihnen noch nicht aufgefallen sein, daß solche Aktionen im Prinzip immer nach demselben Schema ablaufen - eine "unbedachte" Vorgehensweise / Aussage von Trump wird breitgetreten - Trump gieß Öl in Feuer, solange bis die Dems toben und nicht mehr zurück-rudern können. Unversehens ist der Spuk wieder vorbei und vlt. hört man zufällig wieder von einer (od. mehreren) Verhaftungen ( meist aber nichtmal das ).

      Sicher ist jedenfalls: Trump ist zu schlau für das Kommunistenpack.

    • machmuss verschiebnix
      20. November 2020 15:26

      ..ff
      Diesen Wahlbetrug hatten die Dems schon 2016 durchführen wollen, damals war dem Trump-Team aber die Zeit zu kurz , darum wurden den Wahlmaschinen der Fernzugriff geblockt. Diesmal konnte alles mit-protokolliert werden. Daß die lokalen Richter "befangen" sind, ist nur einer der Sachverhalte, welche damit bewiesen werden . . .

    • Niklas G. Salm
      20. November 2020 18:56

      Ja, schön wäre es - aber ich glaube nicht an den großen Masterplan. Es gibt bisher keinerlei belastbare Hinweise darauf. Nur Leute im Internet wie Sie scheinen alles zu wissen. Als Realist ist mir diese Suppe allerdings doch etwas zu dünn. Wenn nicht noch ein Wunder passiert, dürfte Biden leider durch sein. Mit jedem Tag, an dem nichts passiert, schwinden die Chancen. Nicht, dass mir das gefällt...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung