Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

London schlägt Europa

Wer heimische Medien konsumiert, glaubt zu wissen: Die Briten begehen kollektiv durch den EU-Austritt ökonomischen Selbstmord. Vielen kontinentalen EU-Bürgern ist überhaupt nicht klar, dass der wirtschaftliche Schaden durch den Brexit für sie noch größer werden dürfte. Dabei wäre in Zeiten der ohnedies (wenn auch durch andere Faktoren ausgelösten) größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit eigentlich ein massives Überdenken der EU-Positionen mehr als dringlich. Nicht nur der bei den Brexit-Verhandlungen.

Eine ganze Reihe Unternehmen hat sich nämlich schon für die Insel und wider die EU entschieden – im Gegensatz zu dem, was in den letzten Jahren EU-intern ständig kommuniziert worden ist. Hauptursachen sind die wirtschaftsfreundliche Gesetzgebung der Briten, die Voraussehbarkeit des Rechtsrahmens, das Steuersystem und das Fehlen der gewaltigen EU-europäischen Überregulierung, gleichgültig ob die nun sozialpolitisch, ökologisch oder klimarettend begründet ist.

Besonders drastische Beispiele sind die beiden globalen Multis Unilever und Shell. Beide hatten bisher einen Doppelsitz in England und den Niederlanden. Beide sind nun aber dabei, ganz nach London zu gehen. Offensichtlich ist der größere Markt nicht alles (sonst müssten ja viele Unternehmenszentralen nach China oder Indien übersiedeln). Ähnlich haben sich einst auch viele Finanzkonzerne dafür entschieden, in der Schweiz oder Liechtenstein zu bleiben und nur für das Geschäft in den EU-Ländern, etwa in Irland, eine Tochter zu halten.

Daher ist auch der Vorschlag etlicher europäischer Linkspolitiker nur dümmlich, jetzt noch eine Steuer draufzuschlagen, nämlich eine EU-Fluchtsteuer. Die erinnert an die 1931 (also schon vor den Nazis!) in Deutschland eingeführte Reichsfluchtsteuer, die auch nicht sonderlich hilfreich gewesen ist, um Deutschland attraktiver zu machen. Denn dann wird erst recht niemand investieren.

Genauso wird die von EU-Bürokraten und -Politikern seit längerem bebrütete Finanztransaktionssteuer Unternehmen vertreiben.

Die wichtigste Frage ist aber: Wo entstehen neue Unternehmen? Und da ist London bei einer Umfrage unter jungen Gründern weit attraktiver als alle anderen Europäer – knapp hinter US-Städten. Der Vorsprung der britischen (amerikanischen, Schweizer und chinesischen) Unis und Forschungs-Einrichtungen vor allen EU-Konkurrenten gehört ins gleiche Kapitel ...

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Elch6646 (kein Partner)

    Also es tut echt gut, solche Kommentare wie von Elfenzauberin zu lesen! Die Sicht auf die Dinge wie sie sind, ohne dem Blendwerk der hiesigen willfährigen abhängigen Journaille. In früheren Zeiten, und da denke ich an vielleicht vor 85 Jahren, wäre es wohl zu kriegerischen Auseinandersetzungen gekommen, um die widerborstigen Engländer doch zu den "Richtigen Plänen" zu zwingen. Sie wissen´s schon, die Briten, warum sie immer schon eine starke Army haben wollen!



  2. Kaltverformer (kein Partner)

    Abseits des Themas dieses Artikels würde ich doch sehr darum bitten, die Nationalsozialisten auch als solche zu benennen, denn die Verkürzung auf Nazis soll nur davon ablenken, dass auch die Nationalsozialisten Sozialisten waren.

    Beide führen sich auf einen parasitär lebenden Deutschen namens Marx zurück, der seinen egoistischen, schmarotzenden Charakter in einem allseits bekannten Buch verewigte.

    So wie der Typ aus Arabien, nur eben später.



  3. McErdal (kein Partner)

    *******Willkommen in der Demokratie*********
    //www.youtube.com/watch?v=Z_jLLgbHjxo

    Nina Proll



  4. Anmerkung (kein Partner)

    Selbstverständlich schlägt London Europa. Es spielen ja auch 16 oder 17 Balltreter aufs europäische und keiner aufs englische Tor.

    Auf der europäischen Seite kommen zwei Spielertypen zum Einsatz: Maulwürfe und Phäaken. Die Maulwürfe wollen Europa unterhöhlen, bis es einstürzt; die Phäaken wollen sich nicht abrackern, sondern sind aufs Wohlleben aus, entweder auf Fraß und Völlerei oder auf "geile" Karrieren.

    Typische Maulwürfe sind Merkel (setzt Menschlichkeit gegenüber Migranten als nukleare Superbombe gegen Europa ein; Vernichtung der Deutschen ist Nebenprodukt) und Timmermans (sieht sich als Kindesmissbrauchsopfer, hat jetzt Macht zur Rache durch Entscheidungen, die Europa schaden).



  5. pressburger

    Die EU im allgemeinen, sowie Österreich im besonderen, kann der Untergang, nicht schnell genug kommen.
    Das bis jetzt erreichte, ist offensichtlich nicht genug.
    Die Zerstörung von innen, politische und wirtschaftliche, wird durch die zusätzliche Bedrohung von aussen ergänzt.
    Merkel im speziellen, die EU im allgemeinen haben Erdogan, hofiert, ihn in seiner Überzeugung, dass er berufen ist, das Osmanische Reich, in alten Grenzen wieder zu errichten, unterstützt.
    Erdogan greift mit seinen muslimischen Verbündeten die christlichen Armenier an. Die EU "Eliten", sind mit diesem Waffengang offensichtlich einverstanden.
    Der Völkermord an Armeniern, ist uninteressant und vergessen.
    Erdogan ist in der EU bereits strategisch gut aufgestellt.
    Wie viele Reservisten der regulären türkischen Armee, sind bereits als reguläre Truppe, in der EU stationiert ? Unterstützt durch Hilfstruppen, bestehend aus IS Kämpfern.
    Die West EU scheint die Bedrohung nicht zu beunruhigen. Verständlich, die Länder West Europas, Frankreich, England, waren in der Geschichte, meistens die Verbündete des Osmanischen Reiches.
    Die Situation am Balkan, bis vor die Tore von Wien, und weiter bis zum, bereits weitgehend islamisierten Deutschland, ist eine völlig andere.
    Die Bedrohung wird ignoriert, die Vorzeichen mit voller Absicht ausgeblendet.
    Höchste Zeit zu Erwachen.



  6. Jenny

    Das es den Briten nach ihrem Brexit besser geht wie innerhalb der EU was aber sowas von vorhersehbar, sie unterliegen keinen Idiotenregulierungen mehr, sie haben das gesamte Commenwalth als Absatzmarkt pkus den USA und wenn sie clever auch Russland, also sie können nun Handelsbeziehungen zu wem sie wollen aufnehmen und brauchen keine EU dazu. Sie erparen sich den Klimairrsinn und damit Milliarden.
    Das Einzige was für sie noch hemmend und schlimm wein wird, ist der Tod der Queen, denn Charles samt seinen Söhnen ist ja auch so ein Klimakasper und Umweltfrak, nicht, daß ich gegen Umweltschutz bin solange er vernünftig ist, wie Wälder schützen vor dem Zubeotnieren für Illeagel damit die schön wohnen können, aber sonst haben sie auch Dank ihres Militärs, welches sie ja nicht in Grund und Boden stampften nichts zu befürchten, also all diese Drohungen einer blonden Tussi sind wertlos und eigentlich lachhaft



  7. CIA
    • Undine

      @CIA

      Besten Dank für den Link! Was für ein "menschenfreundliches" Pärchen doch Armin Wolf und seine Euke sind! ;-(((

  8. Arbeiter

    Ich weiß, das gehört nicht hierher, aber ich werfe das Thema dennoch auf: wenn man der KRONE und anderen Meinungsmachenden glauben darf, bekommen die Parteien der Islamisierung in Wien eine absolute Mehrheit. Wo gibt es darüber eine Diskussion? Ist doch nicht zu fassen!?



    • pressburger

      Die absolute Mehrheit wird sich ohne Probleme ausgehen. Oder gibt es ausser der FPÖ, noch eine Partei, deren Mitglieder nicht überzeugte Islamisierer sind.

  9. CIA

    Da schon in einem Posting Trump erwähnt wurde, hier ein eine Aussage von "Armhirn Wolf's" Frau. Das fällt sichtlich nicht unter den "Hass-Paragraphen"!
    Armin Wolfs Frau will Trump „röcheln“ sehen | krone.at
    https://mobil.krone.at/2244242



    • CIA

      Pardon, das ein ist zuviel. Danke!

    • pressburger

      Die Meinung einer Niemandin. Wie geht es bei den Wolfs zu ? Tun sich die beiden gegenseitig aufgeilen wer die grössere Ungeheurlichkeit sagt ?

    • logiker2

      beim linken Pack ist es guter Hass, sowie die Leichen des Kommunismus ja auch gute waren.

  10. Undine

    "IM GESPRÄCH: - "Déjà vu" am TAG der DEUTSCHEN EINHEIT"

    https://www.youtube.com/watch?v=WegmPELJk30&t=1554s&ab_channel=PIPolitikSpezial-StimmederVernunft

    Hier erzählt eine Frau, die ganz genau weiß, wovon sie spricht!



    • pressburger

      Dazu noch von Frau Lengsfeld, wie die SED gewonnen hat.
      Wer kann mehr berufen sein die Behauptung aufzustellen, als eine Bürgerrechtlerin aus der schrecklichen DDR Zeit, die von einer SED Profiteurin, praktisch Redeverbot bekommen hat

  11. machmuss verschiebnix

    Wieder mal etwas zur Auflockerung . . .

    Wir bräuchten einen Politiker, der mit dem Kopf schneller ist, als sein Gegner mit der Faust :))))

    https://streamable.com/srvc5t



  12. Silber&Gold

    Ich habe damals meinen Kritikern (die Briten schwimmen den Bach ohne EU hinunter) gesagt - schaun wir mal in zwei Jahre wo die Briten sich dann befinden. Dürfte anscheinend sogar schneller gehen, dass sie zu ihrer alten Stärke zurück finden. AU hat anscheinend vergessen, dass er selbst ein großer EU-Briten Austritt Skeptiker war. Genauso wie er ständig den Kurz lobt und die FPÖ und insbesondere Kickls Verdienste in seiner Zeit als Innenminister zur Seite schiebt. Es sei auch insofern Kritik an AU angebracht, dass er sich bei einigen Themen (Inseraten....usw) ständig wiederholt und immer mehr ins „bloße“ kommentieren vertieft. Wobei für mich mehr Faktencheck die Arbeit eines guten Journalisten sein sollte. Da gäbs in Sachen Corona genügend Material. WHO, Bill Gates, UNO, Bank Burgenland Netzwerke, usw. Da ist die Renovierung einer Orgel zwar ein netter Umstand, aber der Angriff auf unsere Demokratie und den Freiheitsrechten ein „Lärcherlsch..“!



    • machmuss verschiebnix
    • Neppomuck

      Nostalgie?
      Vielleicht hat das "perfide Albion" einen diesbezüglichen Anfall erlitten und sich in die Zeiten der "Splendid Isolation" zurückgesehnt.
      Vielleicht.

      Wahrscheinlicher ist für mich, dass die Briten, die niemals in die Währungsunion einsteigen wollten, die Gunst der Stunde (Nigel Farage) erkannt haben und beizeiten Nägel mit Köpfen gemacht haben.
      Zwar hat ihnen der Philanthrop und Spekulant in Personalunion, der liebe George Soros, kräftig einen Schlag in ihren "Währungsmagen" versetzt, man spricht von etlichen Milliarden Dollar Schaden für GB, aber "no risk, no fun", zumal die Zukunft des Euro ja auch nicht in rosigen Farben schillert.
      Also raus aus der EUdssr und Gott befohlen.

    • pressburger

      Es war, es ist, immer en vogue den Briten den baldigen Hungertod zu wünschen. Hatte man nicht rechtzeitig den ORF Verkünder, die Stimme abgedreht, wurde man belehrt, wie es im Vereinigten Königreich zugehen wird. Kein frisches Obst, kein Gemüse aus Holland und Spanien, kein Wein aus Frankreich, kein Käse aus Italien, kein Korn aus Deutschland, keine Fasern für die Pants, kein Leder für die Schuhe, verhungerte Babies, keine Brutkästen, keine Antibiotika, kein Insulin...........
      Das alles ist eingetroffen.
      Nachbar in Not. Man spende für die Briten.
      Ernst meinende Spender werden gebeten, dem Personal der British Embasy, Sachspenden zu übergeben.

  13. SL

    Die unsägliche Angela Merkel hat ja gesagt einen Staat dürfe es nach dem Austritt aus der EU nicht besser gehen als vorher (d.h. GB solle bestraft werden).
    Mit der beabsichtigten Demütigung GBs legt man den Grundstein für zukünftige Konflikte. Dass die EU mit ihrem Vorgehen auch ihre eigenen Bürger unmittelbar schädigt, stößt auf wenig Widerstand.
    Es ist erschreckend wie erfolgreich die EU Propaganda hier schon ist, vor allem bei den jüngeren.
    Da die jüngeren eher pro EU sind wurde im Vorjahr noch eine zweite Brexit Abstimmung gefordert, wo nur diese abstimmen sollen.



    • pressburger

      Da soll doch jemand behaupten, Personen bestimmen nicht den Lauf der Geschichte. Stimmt nicht immer, manchmal schon.
      Wer hätte aus den Reihen der CDU die Rolle Merkels übernehmen können ? Wer von Kohls zweiter Garde wäre fähig so ein Unheil anzurichten wie Merkel.
      Wahrscheinlich keiner. Merkel hat die Schulung der SED erfolgreich absolviert, hat den Auftrag der Vorsehung die DDR zu erwecken, auf sich genommen. Erfolgreich.

  14. Undine

    OT---aber ich traute vorhin meinen Augen nicht, als ich diese Schlagzeile las! Eine KÜNSTLERIN löckt gegen den Stachel! Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer, aber ein Anfang ist gemacht! Man kann nur hoffen, daß Nina PROLL ihre öffentlich geäußerte Erkenntnis beruflich nicht schadet!

    "Schauspielerin Nina PROLL hat Angst vor Polizeigewalt

    Mit einem Protestlied zum Jubiläum „100 Jahres Bundesverfassung“ unter dem Titel „Willkommen in der Demokratie“ meldet sich die österreichische Schauspielerin und Sängerin Nina Proll. Mit viel Sarkasmus erinnert Proll an die zahlreichen Betroffenen der Corona-Maßnahmen:

    Theater und Sport werden abgeschafft. Wer selbstständig ist, wird ab heute bestraft."



  15. machmuss verschiebnix

    Die Briten haben immer noch Politiker, die Klartext sprechen, aber in den EU-Nationen laufen nur "Ampel-Mänchen" herum und geben wechselnde Signale von denen KEINES richtig ist ! ! !

    Außerdem wird da nur mehr schmerzbefreiter Politsprech abgesondert - damit kann man aber keine Wirtschaft am laufen halten - am weglaufen schon

    Die größten Spezialisten in Sachen Korruption schaffen es sogar, eine Cash-Cow wie die Kasinos ins Ausland zu vertreiben, aber weit und breit kein Spru von Einsicht - die Schuld wird IMMER dem politischen Gegner zugeschoben, solange bis nichts mehr da ist, was abgezockt werden könnten ! ! !



    • pressburger

      Man schaue sich nur die Entwicklung der EU, seit der Zeit, als die EU einen anständigen Namen EG hatte, an.
      Die Linken haben aus einer Wirtschaftsgemeinschaft, eine Wertegemeinschaft gemacht. Klingt doch gut ? Wer kann etwas gegen Werte haben ?
      Auch Unwerte sind Werte. Marxismus ist ein historischer Unwert, wurde aber zum Oberwert der EU erhoben.
      Der Rest ist bekannt.

    • antony (kein Partner)

      Tja purer Wahnsinn; wie wahr-wie wahr und das in Zeiten wie diesen, wo jeder Steuer-Euro im Land gebraucht würde...
      Zerstörungs-Politik die sich gewaschen hat...

  16. dssm

    Um hier ein Bild unserer Herrschenden Klasse zu geben: Wir haben die Wegzugbesteuerung (=Reichsfluchtsteuer) seit 1992(!!) im Gesetz. Zwischen EU-Ländern ist sie lediglich inaktiv! Für alle anderen Länder dieser Erde gilt sie. Natürlich, wenn jemand in die USA zieht, dann schau ich mir mal an, wie unsere Finanzverwaltung da weiche Knie bekommt.



  17. Almut

    OT
    Hervorragende Zusammenfassung des Choronageschehens im Zusammenhang mit der geplanten Sammelklage - von Dr. Fuellmich. Hoffentlich bringen sie ihn nicht um.
    Money Talks V - Verbrechen gegen die Menschlichkeit:
    https://www.youtube.com/watch?v=b5NsnjyWhqo&feature=youtu.be



    • Mentor (kein Partner)

      Dazu passt die Meinung des nicht bei Trost Seienden von
      2014.

      info-direkt.eu/2020/10/02/altes-interview-aufgetaucht-drosten-hielt-pcr-tests-fuer-untauglich/

      Mit PCR werden kerngesunde Menschen statistisch zu Erkrankten.

      Es dämmert allerdings sogar den LH_Männern im Westen das damit die Wintersaison kaputt und damit ein wichtiger Teil der Wirtschaft.

  18. Undine

    Den Ausschlag, der die Briten damals bewogen hatte, mehrheitlich FÜR den BREXIT zu stimmen, gab die grundlose GESTEUERTE MASSENFLUTUNG durch Moslems anno 2015 und letztlich das v.a. für Deutschland geradezu tödliche "Wir schaffen das!" von Angela MERKEL!

    Da waren die Briten mehrheitlich ganz anderer Meinung und seilten sich rechtzeitig ab!
    Daß der Austritt aus dem Völkerkerker EU ihr Schaden nicht sein würde, war abzusehen, auch wenn die gleichgeschalteten Medien auftragsgemäß ständig vom kommenden Schaden für die abtrünnigen Briten schwadronierten. Den Briten ist mehr denn je zu gratulieren!



    • Undine

      Der Mut, den die Briten gezeigt haben, fehlt ganz offensichtlich den Österreichern! Wir Österreicher schielen hingegen immer ängstlich, ja feige, nach links und nach rechts, was die anderen von uns denken könnten, würden wir einmal gar ausscheren.

      Ein Beispiel von dieser österr. Feigheit und Faulheit im Geiste zeigte sich gestern, also am 3. Oktober, anläßlich einer Demonstration "BEVÖLKERUNGS-AUSTAUSCH STOPPEN", organisiert von den Identitären, mit Martin SELLNER an der Spitze! Es war ein schönes Erlebnis, wie da mehrere hundert Leute vom Michaeler-Platz zur Freyung zogen. Besonders eindrucksvoll war das rot-weiß-rote Fahnenmeer!
      Aber hätten es nicht TAUSENDE sein müssen?

    • dssm

      @Undine
      In GB sind die einfach gesellschaftliche schon weiter. Die PC ist extremer, die Gegenreaktion der Konservativen geradezu furios. Selbst bekannte Künstler stehen inzwischen auf - bei uns noch undenkbar. Was uns jetzt fehlt, ist ein Mann wie Cummings (oder eine Frau wie Thatcher)! Da diese Gegenbewegung in NL und Skandinavien schon sehr stark ist, bin ich guter Hoffnung.

    • Undine

      Und besonders erstaunlich, wie der ORF diese sehr kultivierte Demonstration (im Gegensatz zu linken, immer mit Gewalt einhergehenden Aufmärschen!), die unter großem Polizeiaufgebot vonstatten ging, einfach IGNORIERTE! Es muß wohl die Angst der "Feinde Ös" im eigenen Land sehr groß sein.....

    • pressburger

      Spricht für die Weitsicht der Insulaner. Merkel wurde durchschaut.
      So gesehen ist Merkel, für die Untertanen Ihrer Britannischen Majestät sogar ein Glücksfall. Ob den Briten der Befreiungsschlag gelingt, ist trotzdem mehr als fraglich. Zu sehr ist die Gesellschaft bereits durch Islamisten durchsetzt, die mehr und mehr das öffentliche Leben bestimmen.
      London ist weiter, als Wien. London, hat schon einen islamischen Bürgermeister.
      Die Londoner U-Bahn, ausserhalb der Stosszeiten. Eine Fahrt in der grossen weiten Welt. Von Lagos nach Timbuktu.

    • Undine
  19. pressburger

    Fog in the channel, continent cut of.
    Die Frage ist, wo ist der Nebel ? Die Antwort ist einfach. Die Hirne der Brüsseler "Eliten", falls überhaupt vorhanden, wurden von einen rosa, bis tiefroten Nebel, befallen.
    Seit 1989 hat die Idee des Kommunismus, der Planwirtschaft, der Volksdemokratie, die ideologische Agenda der EU überrannt.
    Der Zustand der EU hat sich seit der Zeit, seit die obersten Etagen der EU, von Feinden der freien Wirtschaft, Feinden der Marktwirtschaft, besetzt wurden, ständig verschlechtert.
    Die Oberste Befehlsgewalt, hat die überzeugte Kommunistin, Verfechterin der DDR2, Merkel übernommen.
    Das Primat der Ideologie, wurde in der EU, nach dem Beispiel der DDR festgeschrieben. Zuerst die Ideologie, dann die Wirtschaft. Zuerst die linke Moral, dann das Fressen.
    Wer in wirtschaftlichen Kategorien denkt, sich für die Wirtschaft ausspricht, ist ein Klimafeind, ein Rassist, ein Ewiggestriger.
    Dabei hängt das alles so schön zusammen. Schaltet man auf dem EU Kontinent die Energieversorgung aus, wie es V.d.L. plant, vernichtet man die Autoindustrie, verbietet man die Grundlagenforschung zu Energiegewinnung, die Gen-Technik, folgt der wirtschaftlicher Niedergang.
    Denken siech die EU "Eliten" dazu noch die Klimakatastrophe, die Migrantenkatastrophe und die Viruskatastrophe aus, ist der Untergang besiegelt.
    Durch die EU geht eine, bis jetzt noch unsichtbare Spaltung durch.
    Auf der einen Seite, Menschen die noch immer arbeiten, fleissig sind, nach besserem Leben für sich und ihre Familien streben, die noch Ideale, wie Bildung, Grundrechte, freie Meinung, haben.
    Auf der anderen Seite das Gesindel, dass zu Politikern, zu uneingeschränkten Herrschern geworden ist, mit ihren angefütterten Helfern, Journalisten, Soziologen, Politologen. Leider in der letzten Zeit immer mehr Wissenschaftler, die wie Lysenko und Mitchurin, an den Futtertrog der Machthaber eingeladen werden
    Die korrumpierte Medien Landschaft, ist schon längst eine Tatsache. Das aber auch Wissenschaftler vom Regime korrumpiert werden, ist ein untrügliches Zeichen, dass diese Gesellschaft, endgültig in der Diktatur angekommen ist.
    Die Briten schaffen, hoffentlich, noch den Absprung.
    Der Verbleib in der EU, wäre mit der Ablehnung der Besteigung des Rettungsboots der Titanic gleichzusetzen.
    Die Passagiere und die Besatzung der EU, lauschen noch andächtig den Schalmeienklängen der Bordkapelle: " Näher du Karl Marx, zu dir."
    Hoffentlich, wird Kurz für sein Verbrechen, Österreich geschadet zu haben, büssen müssen. Hoffentlich noch im diesseits.



  20. Bürgermeister

    In energieintensiven Branchen - Chemie, Stahl, Vorprodukte ist man zwingend auf einen Standort in den USA angewiesen wenn man nicht in den ölfördernden Staaten produzieren will (das hat andere Nachteile). Und wer es nicht macht verschwindet früher oder später vom Markt.

    Bei Rechtsbrüchen ist die EU Weltmeister und was an Willkürgesetzen und -interpretationen noch kommen wird treibt den Rest der Firmensitze - so sie noch in der EU sind - aus diesem Land. In einigen Jahren werden die Klimasteuern den ganzen Kontinent deindustriealisieren, Mobilität nur für Superreiche und den politmedialen Komplex. Als Markt interessant bestenfalls für grünkriminelle Subventionsbranchen. Der Rest hat in seiner Verelendung das Maul zu halten weil man die Kriminellen nicht mehr öffentlich als solche bezeichnen darf.

    Bei Vernegerung und Moslemisierung ist man aber Weltmeister (seit Jahren sowohl in absoluten wie in relativen Zahlen). Bei der Meinungsunterdrückung hält man knapp hinter Nordkorea den 2ten Platz, aber da ist man gewillt sich zu verbessern - die "Brennenden" lassen daran keinen Zweifel. Bei den Steuerraten stehen wir am Beginn der völligen Enteignung (für Firmen) und vor dem allgemeinen Abstiegs des Mittelstands. Bei grünen Subventionsbereicherern und bei türkisen Förderungsabschöpfern bricht wohl gerade der Jubel aus.



    • Donnerl?ttchen

      Vernegerung ist gut !,,***************

    • Donnerl?ttchen

      Der Beitrag sowieso*********

    • dssm

      @Bürgermeister
      Die Steuern müssen so hoch sein, schließlich muss man all die Damen und Herrn "Neger" und sonstige "Fachkräfte" ja zuzüglich der Legionen an Betreuern bezahlen. In der realen Arbeitswelt werden die nie ankommen. Man sieht es ja in GB wie es weitergeht, man gibt den Zuwanderern geschenkte Titel, dann setzt man sie aufgrund von Quoten in die Verwaltung und wundert sich dann, daß es so korrupt wie in Pakistan zugeht.

    • Franz77

      Mein Lieblingsbürgermeister! ;-)

      ****************

    • Bürgermeister

      Coudenhove Kalergi sprach nie von einem Kontinent dessen Bewohner als Leistungspitze und in ihrer Leistungsbereitschaft eine weltweiten Führungsrolle in Militärtechnik, Medizin, Energieerzeugung, Maschinenbau usw. einnehmen können.

      Seine Vision war ein Kontinent dessen Bewohner sich durch ein gemeinsames, äußerlich klar erkennbares rassisches Merkmal auszeichnen. Das hätte man sogar gehabt, aber er hat sich für eine andere Farbe entschieden.

      Von Merkel über Edtstadler bis Rendi-Wagner usw. - viele Politikerinnen folgen seiner Vision in orgasmischer Verzückung.

    • pressburger

      Kritische Meinung ist auch in NK erlaubt. Kim sammelt kritische Meinungen, zusammen mit den Kritikern.
      Bald ist auch Kurz auf Kims Linie. Gewisse Ähnlichkeiten sind durchaus gegeben - Alter, freundliches Gesicht, nichtssagende Redewendungen, unterwürfige Entourage.
      Berufsverbote gibt es im Kims, sowohl im Kurzens Reich.

    • machmuss verschiebnix

      +++***********************************+++

    • logiker2

      @alle, **************************************immer ein trauriger Genuss. Ich, JG 51, hätte es trotz Geschichtsinteressierter nicht erwartet, dass die Errichtung einer Diktatur überhaupt möglich, aber vor allem mit welchen Mitteln und Tempo es wieder passiert.

  21. Gerald

    Tatsächlich war es mir immer ein Rätsel, warum GB wirtschaftlich so stark unter dem EU-Austritt leiden soll. Sicher ist GB für die EU und umgekehrt schon wegen der geographischen Nähe ein wichtiger Markt. Doch diese Märkte wird es weiterhin geben. Ein EU-Austritt bedeutet ja keinen Wirtschaftsboykott. Die Warenströme werden weiterfließen, nur halt mit Grenzkontrollen und nach den Regularien für EU-Ausland. Das zu handhaben ist aber ohnehin tägliches Brot jeder global exportorientierten Firma. Vielfach geschieht das ohnehin schon halbautomatisiert mit entsprechender Software und die längere Stehzeit an den Grenzen ist entsprechend eingeplant.

    Sollte die EU hingegen auf die Idee kommen GB mit Zöllen und Boykotten strafen zu wollen (was ich manchen dieser dummen EU-Politiker durchaus zutraue) dann schießt sich die EU damit vor allem selbst ins Knie. Denn was da so feixend medial als "GB ist wirtschaftlich viel abhängiger von uns, als anders herum" präsentiert wird, ist bei näherer Betrachtung auch Blödsinn und zeugt von vollständiger Unkenntnis darüber, dass GB ein großer ExportKUNDE ist. Jeder Unternehmer weiß, dass der Kunde König ist. Denn er zahlt letztlich mit seinen Bestellungen und Aufträgen das Gehalt. Wenn ich dem Kunden sage: "Ätsch, ich verkauf dir nix mehr oder nur noch vollkommen überteuert", dann wird der Kunde verärgert sein und sich nach anderen Quellen umsehen. Der Boykottierer hat dann zwar kurzfristig einen Moment der Schadenfreude, aber mittelfristig den maximalen wirtschaftlichen Schaden.



    • dssm

      Detail am Rande: Es gibt viele Länder wo GB eine positive Zahlungsbilanz hat. Es gibt nur ein Land, wo Frankreich so etwas hat, raten Sie einmal wer das sein könnte. Die französische Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie überlebt keine gegenseitigen Zölle. Seltsam gerade die frankophonen EU-Obertanenen dringen auf besondere Rache.

    • pressburger

      Am Anfang der Brexit Bewegung, haben die hiesigen Schreiberlinge krampfhaft, nach einer Pimperl Wechselstube gesucht, die von der Londoner City, nach Paris umziehen hätte wollen.
      Die ökonomischen Gnome in Brüssel, können die Bedeutung der Londoner City, für die gesamte Finanzwelt nicht abschätzen.
      Frankfurt, die Deutsche Bank, wurde durch die Geldpolitik der EZB komplett runtergewirtschaftet.
      Für London, wird die Trennung von der EZB, die Umkehr Richtung Rest der Welt, sich als wirtschaftlicher Segen herausstellen.
      Das heraufbeschwören der langen Schlangen an LKWs, an Englands Küsten, ist primitiv, den Brüsseler EUkraken angemessen.

    • logiker2

      @******************************+, unterschätzen sie mir nicht die Dummheit der EUKratten, außerdem hat Mr. Trump den Britten bereits einen Superhandelsvertrag angeboten. Wie schon bei den Sanktionen gegen Russland schießt sich die EU abermals ins eigene Knie, dumm genug sind sie ja.

  22. Hausfrau

    Die EU braucht dringend einen neuen Grundsatzvertrag, wo sie sich auf die ursprünglich gemachten Ziele beschränkt und den Mitgliedsländern in allen anderen Dingen freie Entscheidungen ermöglicht. Dazu gehört auch ein kompletter Austausch der Führungsleute plus Redimensionierung der Verwaltung. Wenn dies nicht bald geschieht, dann ist durch den linken Einfluss mit einem ökonomischen Niedergang zu rechnen.

    Nicht vergessen: Die westlichen Länder haben ihren Wohlstand ausschließlich dem christlichen Ideen in den vergangenen fünf Jahrhunderten zu verdanken.



    • elfenzauberin

      Den ökonomischen Niedergang haben wir längst in der EU. Der Euro hat seit seiner Einführung gegenüber Gold über 80% an Wert verloren.
      Es ist nämlich keineswegs so, dass der Goldpreis so stark gestiegen ist (Gold ist über die Menschheitsgeschichte betrachtet immer gleich viel wert gewesen), sondern der Euro ist in das Bodenlose gefallen. Das fällt nur deswegen nicht besonders auf, weil auch der Dollar kräftig inflationiert wird. Tatsache ist allerdings, dass wir Bürger über die Notenbankpresse schleichend enteignet werden.

    • pressburger

      Die EU sollte zurück buchstabieren und wieder EG werden.

    • Neppomuck

      Na, wenn ausschließlich (!) "christliche Ideen" für unseren Wohlstand - da will ich gar nicht auf die Dauer dieser Periode eingehen - verantwortlich wären, wäre ganz Europa ein riesiges "Shit-hole".

      "Tue recht und scheue niemand" steht in keiner Bibel.
      Wobei unter "scheuen" der Begriff "fürchten" gemeint ist.
      Und der uns gerne als "Urchristentum" verkaufte Kommunismus war auch nicht gerade geeignet, unseren Wohlstand zu fördern.

      Anstand und Gerechtigkeit waren hingegen immer die Grundvoraussetzungen für eine kollektive Prosperität.
      Aber wer von den bestimmenden Kräften in unserer Demokratie verfügt heute schon über derartige Tugenden?

    • Donnerl?ttchen

      ***************

    • Hausfrau

      Neppomuck:
      Trotz mancher Schwächen der christlichen Kirchen kann ich hier nur schlagwortartig aufzählen, was erst durch Christen ermöglicht wurde:
      Rolle der Frau in Würde/Freiheit, Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Wissenschaft, Bildungswesen, ökonom. Freiheit, Gerechtigkeit für alle, Abschaffung d. Sklaverei, Kunst und Architektur, Musik und Literatur. Diese Themen sind alle mit bekannten Christen verbunden, denn der Islam, Buddhismus usw. haben nichts für unseren Fortschritt gebracht. Aber die Gottesleugner und Linken machen nun alles wieder kaputt. Es wird uns ähnlich wie alten Kulturen (z.B. Rom, Athen) ergehen, welche verschwunden sind.

    • machmuss verschiebnix

      Die EU braucht dringend ein "Lösungsmittel", das zu deren Auflösung führt

    • Neppomuck

      Ein, halten zu Gnaden, sehr eindimensionales Weltbild, liebe @Hausfrau.
      Vieles von den aufgezählten "Benefits" ist der Aufklärung und der materiellen Unabhängigkeit "großer Geister", die durchaus auch zu gutem Teil mit der monotheistischen Grundlehre auf Kriegsfuß standen, "geschuldet".

      Also Leuten, die erst die Barrikaden, die insbesondere die sog. "hl. Römerkirche" errichtet hatte, mühsam wegräumen mussten.
      Nur ein "Extrembeispiel":
      Hexenverbrennung und Inquisition.

    • Sensenmann

      Die "christlichen Ideen" sind nicht der Grund für all das Aufgezählte. Da Meiste verdanken wir Renaissance und Aufklärung. Ich brauche hier gar nicht auf die diveren "Kirchenlehrer" einzugehen oder auf die größte nicht kriegsbedingte Massentötung von Menschen durch Menschen - den Hexenwahn - den die Päpste noch durch Hetze beförderten. Das Ganze endet beim heutigen Papst, einem würdigen Diener Jachwehs (auch Zabaoth oder el Schaddai, Eli oder Allah genannt, alles Beinamen eines und desselben Wüstendämons).
      WAS das Christentum an Gutem hervorgebracht hat konnte es nur hervorbringen, weil damals Europäer an es geglaubt und es getragen haben, aber nicht, weil diese Lehre per se gut wäre.

    • Hausfrau

      Neppomuck:
      Hexenverbrennung etc.: siehe meinen ersten Satz.
      Hier einige Namen, welche sich zum Christentum bekannten und zu meiner Aufzählung gehören: Henri Dunant, Martin Luther, Johann Calvin, Friedrich Fröbel, Louis Braille, Francis Bacon, Leonardo da Vinci, Gregor Mendel, Nikolaus Kopernikus, Johannes Kepler, Galileo Galilei, Isaac Newton, Gottfried Leibnitz, Blaise Pascal, Georg Ohm,Andre Ampere, Michael Faraday, William Kelvin, Paracelsus, Pasteur, James Simpson, Bach, Händel, Mozart usw. usw. Vor allem in den Klöstern wurde schon vor 1500 einiges getan, was uns noch heute Vorteile bringt.

    • Sensenmann

      Ja und die Aufzählung von "Rolle der Frau in Würde/Freiheit, Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Wissenschaft, Bildungswesen, usw." sind ein Hohn auf die Tatsachen!

      Mit seiner Bulle "Summis desiderantes affectibus" von 1484 hetzte Papst Innozenz VIII. die bereits gegen allerlei Ketzerbewegungen erprobte Glaubenspolizei auf einen angeblich in deutschen Bistümern überhandnehmenden Teufelskult.

      Die Theologieprofessoren Heinrich Institoris und Jakob Sprenger erhalten apostolische Generalvollmacht, allenthalben Verdächtige aufzuspüren. ./.

    • Sensenmann

      DreiJahre später erscheint "Der Hexenhammer" ein von Institoris und Sprenger verfaßter Leitfaden für Hexenverfolger. Das mit allen Wahnvorstellungen katholischer Kleriker vollgestopfte Werk wird zum ersten Bestseller der noch jungen Buchdruckerkunst.
      Man hat zunächst zu lernen, daß es gegen die Frauen geht und "kein Wunder" ist, "wenn von der Ketzerei der Hexer mehr Weiber als Männer besudelt gefunden werden". Wegen ihrer sexuellen Unersättlichkeit würden sie immer wieder Satans leichte Beute.
      "Das Wort femina nämlich kommt von fe und minus (fe = fides, Glaube; minus = weniger; also femina = die weniger Glauben hat)."
      Soviel zum christlichen Frauenbild! Das Andere ist genau so beschaffen!

    • Hausfrau

      Neppomuck und Sensenmann sehen nur die negativen Erscheinungen der früheren katholischen Kirche. Aber das Positive seit Luther, sichtbar in den evangelischen und den Freikirchen, auch der etwas geänderten katholischen Glaubensgemeinschaft wollen beide nicht erkennen. Auch Altkatholiken und die Ordothoxen gehören dazu. Aber das Bodenpersonal Gottes (inkl. den Päpsten) besteht auch nur aus Menschen, welche Fehler und Sünden begehen.
      Mit Atheisten, Agnostikern und Pandeisten ist es schwer, solche Themen klug zu diskutieren. Für mich gilt daher: Etiam tacere est respondere.

    • Sensenmann

      Ich weiß, es menschelt halt allenthalben, stets ist der Einzelne schuldig, aber nie das System, das die taten erst ermöglicht. ich kenne diese Ausflüchte.
      Die Verbrechen des Christentums sind ja keine Ausrutscher Einzelner! Und den Lutherismus heranzuziehen ist auch etwas kühn.
      Die Protestanten wüteten gegen angebliche Hexen nicht weniger arg als die katholische Konkurrenz. Furchtbarster protestantischer Hexenverfolger war der Jurist Benedikt Carpzov (1595-1666), der als Richter und Professor für Strafrecht in Leipzig an 20 000 Todesurteilen in Hexenprozessen mitwirkte.
      Es reicht, zu wissen, WELCHEN GOTT jemand anbetet. Dann werden auch die Taten seiner Gläubigen verständlich.

    • Sensenmann

      Jeder soll nach seiner Facon selig werden. Ich bin Religionen gegenüber so lange tolerant, als sie nicht mein Volk in seiner Existenz bedrohen oder unsere Kultur und Lebensart (von der zugegeben viel christlich geprägt wurde) ablehnen.
      Die Toleranz dieser Narrheiten endet jedoch aprupt, wenn die jeweilige Religion unser Europa in den Untergang treibt, es mit Negern und Mohammedanern flutet und das noch mit "Nächstenliebe" begründet.
      Die einzigen Christen, die ich noch akzeptieren kann, sind die Orthodoxen. Die sind dem Glauben des Jesus und seiner Moral noch am Nächsten, wie ich finde.

    • Hausfrau

      @Sensenmann
      1. „Jeder soll aus seine Facon selig werden“ vom toleranten „Alten Fritz“ bezieht sich auf die damalige Frage, ob die katholischen Schulen im protestantischen Preußen wieder geschlossen werden sollten.
      2. Benedikt Carpzov (1595-1666) wird zwar eine Duldung von Hexenverbrennung nachgesagt, aber in der Literatur findet sich nirgends, dass er für 20.000 Todesurteile verantwortlich war.

      Fortsetzung unten.

    • Hausfrau

      Fortsetzung für sensenmann:

      3. Ich unterscheide zw. „gläubigen Christen“ und den 80 % „Taufscheinchristen“, welche vorwiegend aus Versicherung für die Ewigkeit dabei sind. Dazu gehören auch Orthodoxe. Bei Altkatholiken und besonders den evang. Freikirchen (trotz weniger Sektenbildung) sind die Leute fast 100 % „gläubige Christen“. Aber ein Urteil jedes Einzelnen traue ich mir nicht zu, vor allem, weil Jesus alle liebt und sie gewinnen will. Mag sein, dass sich am Totenbett noch einige bekehren und Vergebung bekommen, aber dann haben sie im Leben viel versäumt.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Gell, Herr @Hausfrau, das hat Sie wie ein Keulenschlag getroffen, dass jetzt das zur Tradition verklärte Schmalspur-Christentum, für das Sie so schön schwärmen konnten, von den höchsten kirchlichen Stellen als Irrtumslehre entlarvt worden ist.

      Dabei hätte doch jeder, der es hätte wissen wollen, unschwer zu der Erkenntnis gelangen können, dass da etwas nicht stimmen konnte, wenn Heere von grenzenbewehrten Staaten gegeneinander ins Feld zogen und dabei als Todfeinde jeweils auf denselben göttlichen Helfer vertrauten.

      Nein, das wahre Christentum ist weltumspannend und grenzenlos. Diese Einsicht lässt sich auch mit den wildesten Verfluchungen des Papstes und seine Kardinäle nicht verhindern.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Entschuldigung - "... des Papstes und seiner Kardinäle ..,"

  23. Josef Maierhofer

    Offenbar hat Grossbritannien richtig und rechtzeitig gehandelt und diese Horror-EU verlassen.

    Diese Horror-EU der Hochsteuern, der illegalen Immigration, der Islamisierung, der Wirtschaftszerstörung, der 'Klimasekten', der 'Coronasekten', der Vertrags- und Gesetzesbrecher, der Förderer von Terrorregimen, wie die Türkei, die gerade wieder dabei ist die Armenier, diesmal 'endgültig', auszurotten, mit dieser Türkei werden Beitrittsverhandlungen geführt, der Selbstschädigung des eigenen Handels und Bedarfs mittels diktierten Sanktionen gegen Russland, eine Horror-EU, für die George Soros und Bill Gates und das Klima, das niemand beeinflussen kann, wichtiger sind als das eigene Leben, eine Horror-EU, die den 'Überwachungs- und Diktaturstaat' in den Mitgliedsländern geschaffen hat.

    Großbritannien ist noch immer eine Demokratie und inzwischen eine 'Freiheitsinsel' in Europa geworden.

    Die EU hat das Deutsche 'Chaotenvirus' eingefangen, das gefährlicher ist wie jeder Grippevirus, das ja ausgestorben zu sein scheint und heute gegen 'Corona' 'ausgetauscht wurde.

    Wenn ich hier als Unternehmer 51% Ertragssteuer abliefern muss und in England 22%, so fällt wohl die Wahl nicht schwer. Wenn ich in England ungleich weniger Auflagen zu erfüllen habe, so kann ein leidgeprüfter Europäer nur neidvoll über den Ärmelkanal blicken. Wenn ich hier Unfreiheit erlebe, so blicke auch ich neidvoll nach England. Was die EU - 'Eliten' da in Sachen Brexit von sich geben, das ist ja der helle Wahnsinn und die normale sozialistische 'Neidgenossenschaft', wenn ich an die ganzen Probleme denke, die diese den Briten als Prügel vor die Füße werfen, eigentlich inzwischen 'hasszerfressen', weil ihre Taten keine Wirkung zeigen und ihre Macht an der britischen Grenze aufhört.

    Eine Macht, die nur durch Vertragsbruch und Gesetzesbruch zustandegekommen ist, eine Unzahl von Büchern beschreibt diese Machenschaften, am besten bei Thilo Sarrazin, 'Europa braucht den Euro nicht'. Inzwischen wurden schon weitere viele solcher Brüche der eigenen EU-Gesetze begangen von den linken EU - 'Eliten'.

    Der 'EU-Völkerkerker' hat mit Großbritannien etwa ein Drittel seines Handelsvolumens verloren. Es wäre zu hoffen, dass noch einige von den 'Gemobbten' aus der EU austreten, Österreich bemerkt 'als Musterknabe' gar nicht, dass es auch zu den 'Gemobbten' gehört, immerhin hat man mit Deutscher Hilfe hier bei uns erst 2019 eine nicht EU ('Eliten') genehme Regierung einfach abgesetzt.

    Der immer mehr an Fahrt aufnehmende Niedergang wird sehr bald auch eine neue Stimmungslage schaffen. Immerhin hat Deutschland inzwischen bereits wieder die '1000,- Mark Sperre' gegen Österreich verhängt, in der heutigen Diktatur heißt das 'Reisewarnung' (und Jobverlust, wenn man sie ignoriert).

    Ich brauche nicht extra erwähnen, dass die 'Reisewarnungen' natürlich auch für England gelten.

    Richtig und rechtzeitig hat England gehandelt, die Mauern des verbliebenen 'Völkerkerkers' wurden und werden jetzt erhöht und ein Entkommen wird nicht mehr möglich, Freiheit war einmal in Europa und auch Selbstbestimmung.

    Spanien darf die Katalanen quälen, Italien die Südtiroler, etc. Pogrome in Jugoslawien wurden von den Amerikanern nieder gebombt, die Europäer waren dazu nicht imstande. Die Türken, die noch vor ein paar hundert Jahren entscheidend geschlagen wurden, werden heute visafrei nach Deutschland und damit in die EU eingeladen und bevorzugt behandelt, die eigene Bevölkerung wird unterdrückt und muss das zahlen.

    Diese Unterdrückung gibt es in England nicht, dort ist man noch frei, nicht zuletzt deshalb haben die Briten auch den Austritt aus der EU geschafft. Multikulti gibt es auch in England, aber ein freies und kein diktiertes.

    Dass sich die EU längst nicht mehr von dieser verderblichen linksextremen Selbstzerstörungsideologie befreien kann ist für mich eine zusätzliche Tragik, eine Tragik, die auch in den linksextremen Medien eine Ursache hat, eine Tragik, die auch in den linksextrem unterwanderten Behörden und im linksextremen Schulwesen fest verankert ist und es den Menschen verwehrt oder sehr schwer macht, frei zu denken und frei zu entscheiden. Obwohl (noch immer) sehr oft die Vernunft gewählt wird, in der Mehrheit aber doch das Linksextreme, die masochistische Selbstaufgabe.

    Nigel Farage fällt mir da als einsamer Kämpfer dagegen ein.

    Ja, London schlägt Europa, weil es frei ist, und eine echte Demokratie geblieben ist.

    Die EU soll sich schämen, sie hat das eigene Werk mit Ideologie zerstört und ist nicht mehr erstrebenswert geworden.

    Bloß, wie kommt man da noch heraus (wenn man wollte) ?



    • elfenzauberin

      Die EU wird mit Sicherheit zerfallen. Es ist nur nicht klar, ob das morgen oder erst in Jahrzehnten passiert. Die Sowjetdiktatur hatte ja auch einen recht langen Bestand.

      Übrigens: neben Großbritannien bietet sich Russland durchaus als Auswanderungsland an. Russland ist zwar keine wirkliche Demokratie, doch mittlerweile haben die Bürger dort mehr Freiheiten als in der EU. In Russland darf man Dinge sagen, für die man hierzulande bestraft wird. Man darf dort sogar in den eigenen vier Wänden Schnaps brennen, wenn man das will. Macht man das hierzulande, hat man alsbald die Blockwarte vom Finanzamt am Hals.

    • Donnerl?ttchen

      Egal! Raus aus dem EU SAUHAUFEN- um jeden Preis.

    • Sensenmann

      Die EUdSSR wähnt sich mit dem Politkommissar für Austrittsverhandlungen - diesem Barnier - auf der Siegerstraße und erwartet, die Briten werden gekrochen kommen.
      Arme Narren, nichts aus der Geschichte gelernt. Das Albion ist perfide und hat schon immer falsch gespielt. Seine ganze Geschichte besteht aus Königsmord, Heimtücke, Verschlagenheit gepaart mit einer gewissen Gier und dem nötigen Schuß Brutalität.

      Mag sein, daß die Briten kurzfristig Nachteile haben, mag sein, daß die Hochfinanz Gelder aus Londn abzieht, aber das wird nicht von Dauer sein. Denn der Euro wird zerbrechen und das Albion wird relativ der Profiteur sein.

  24. elfenzauberin

    Wer heimische Medien konsumiert, glaubt auch, dass Trump ein Volltrottel, Orban ein Dikatator, der Klimawandel menschengemacht und die Erde eine Scheibe ist.
    Wir leben in einer totalitären Demokratie, in der die Medien genauso gleichgeschaltet sind wie einst in der DDR. Zuletzt hat Hadmut Danisch wieder auf diese intrinische Verwandtschaft hingewiesen:

    https://www.danisch.de/blog/2020/10/03/die-verblueffende-aehnlichkeit-unserer-medien-zu-denen-der-ddr/

    Erinnert sich noch wer, als noch nach der Abstimmung über die EU-Zugehörigkeit der Briten der Ruf nach einer neuerlichen Abstimmung laut wurde? Im Brustton der Überzeugung ließen unsere journalistischen Witzfiguren unisono verlauten, dass eine neuerliche Brexitabstimmung wohl zu einem anderen Ausgang führen würde. Mittlerweile hört man davon nichts mehr, es herrscht darüber mediales Schweigen.
    Der Grund dafür ist sonnenklar. Eine neuerliche Abstimmung würde eine überwältigende Mehrheit für den Austritt liefern. Der Grund hiefür liegt im schäbigen Verhalten der EU Großbritannien gegenüber.

    So lässt die EU nichts unversucht, trotzdem auf irgendeine Art und Weise nach Großbritannien hineinzuregieren, entweder, indem man die irische Grenze problematisiert oder etwa auch den Ärmelkanaltunnel zum Problemfall erklärt. Jedenfalls erteilen die Briten den Witzfiguren in der EU eine Nachhilfestunde in Sachen staatlicher Souveränität. Die Briten haben der EU unmissverständlich klargemacht, dass kein Gericht der Welt, weder der EUGH noch irgendeine andere Gerichtsbarkeit in GB das Sagen hat.

    So war unlängst bei der ARD zu lesen: "EU geht juristisch gegen London vor" .
    Das hat van der Leyen tatsächlich so angekündigt und zeigt nur, dass diese Dame vielleicht nette Kaffeekränzchen vernanstalten kann, aber sonst eben nichts. Hintergrund war das sog. Binnenmarktgesetz, das die Briten beschlossen haben und das angeblich Teile des Austrittsvertrages aushebeln soll.

    Denn am Ende stehen nur die Richter von den europäischen Gerichtshöfen, die in GB nichts mehr zu vermelden haben. Was die völlig inkompetente Fr. van der Leyen hier abzieht, ist nichts anderes als eine Farce, die eine Zuständigkeit eines Gerichts vorgeben soll, die einfach nicht existiert.

    In GB gehen die Uhren mittlerweile anders. Die Flüchtlinge werden längst nicht mehr in 4-Stern-Hotels untergebracht (in der Vergangenheit war das tatsächlich so), sondern in ehemaligen Militärcamps oder Kasernen, was sofort den Ruf der Empörung unter den Soros-unterstützten NGOs auslöste.

    Noch bis vor Kurzem wurden die Bootsflüchtlinge am Armelkanal von der französischen Marine eskortiert. Damit ist jetzt auch Schluss, denn die britische Innenministerin hat militärische Unterstützung gegen die Einwanderung angefordert.

    Und ja, GB hat ein ernstzunehmendes Militär und die Franzosen werden es sich hundertmal überlegen, ob sie sich mit den Briten anlegen werden.

    Die Zukunft Europas liegt jedenfalls im Nationalstaat britischer Prägung, nicht in einem Völkerkerker wie der EU.



    • Templer

      *****************
      +++++++++++++
      *****************

    • Wyatt

      **************
      **************
      **************

    • pressburger

      Alles i.O. aber "Demokratie". Schon lange nicht mehr. Eine Volksdemokratie.

    • glockenblumen

      ************************************************!!!

    • Whippet

      @elfenzauberin Besser kann man es nicht sagen ************************

    • Almut

      ******************************************!!!

    • Charlesmagne

      Milchstraße! ***************************

    • Donnerl?ttchen

      Röm.1*************

    • Franz77

      100% ****************

    • pressburger

      Warum sollte sich die Franzosen mit der Royal Navy jetzt anlegen.
      Die Frogs werden genug Probleme bekommen, wenn die RN die Fischerei Zonen des UK verteidigen wird.

    • Konrad Hoelderlynck
    • logiker2

      @alles perfekt gesagt, *****************************+!

    • Sensenmann

      @elfenzauberin: Für jedes Wort ein *!!

      @pressburger: Als Vorgeschmack dreht das peride Albion dem Markelismus-Macronsmus endlich - wenn auch auf öffentlchen Druck durch Nigel Farage - den Negerexport nach UK ab.
      Lustig wird es, wenn Britannia dann ihre Fischereigründe verteidigt. Ha, da werden die Volkskommissare der EUdSSR kreischen und heulen und sich im Kreis drehen.
      Daß der Johnson einfach das Diktat der EUdSSR, das er nur gefressen hat, um die Austrittsverhandlungen zu bekommen - per gesetzesbeschuss für ungültig erklärt, ist einfach genial!

  25. Wyatt

    OT......weit ham'as bracht !!!
    (in unserer "Demokratie" - wo von einer über 90% der Wahlberechtigten, die NICHT die GRÜNEN gewählt hatten, ihr "Gesundheitsminister" über die Gesamtbevölkerung bestimmt.)

    https://www.servustv.com/videos/aa-24h32ew5d2112/



    • elfenzauberin

      Wobei die Grünen auf ihre Art wenigstens ehrlich sind. Die Grünen sind eben gestandene Faschisten, die das Volk einschränken, gängeln und unterdrücken wollen. Das war für den Wähler leicht erkennbar.

      Viel frevelhafter verhält sich da die ÖVP, die vorgibt, eine bürgerliche Partei zu sein und die dann nichts anderes tut, als eine kommunistisch-marxistische Partei in die Regierungsverantwortung zu hieven.

      Die Entfernung des Dollfuß-Bildes aus dem Parteilokal der ÖVP durch Kurz beweist einmal mehr, dass die ÖVP genauso wie die CDU längst im marxistischen Fahrwasser segelt.

    • Franz77

      Dankeschön geschätzter Wyatt!!! ***********
      Der Wegscheider wird immer besser. Hoffentlich befolgt dieser mutige Mann und dieses Vorbild gewisse Grundregeln um einer Haiderung zu entgehen.

      Keine Bewegungsmuster erkennen lassen
      Regelmäßigkeiten vermeiden
      Fahrtstrecken nach Intuition ändern
      Keine öffentlich bekannten Termine ohne Personenschutz wahrnehmen

      Es mag überzogen klingen, aber solche Leute brauchen wir. Respekt Herr Wegscheider!

    • Sensenmann

      Servus TV gehört gesehen! Der Wegscheider ist stets ein Genuss!

    • CIA

      Werter Wyatt
      Noch eine Info von Servus-TV.
      Corona: Tests mit absichtlichen Infektionen - Servus TV
      https://www.servustv.com/videos/aa-25aqdyc512112/
      Es gibt so "blöde Schafe", man kann es nicht fassen!

    • AppolloniO (kein Partner)

      Und der Rudi A. macht seit Ausbruch von Corona einen Klops nach dem anderen. Als man dachte "schlimmer geht`s nimmer" hat er noch die Chaos-Ampel hervorgezaubert.
      Trotz dieses Tohuwabohus bleibt unser Gesundheitsminister der Unberührbare.
      Ein Elendszeugnis für unsere selbstverliebten Journalisten.

  26. jo

    Welche Agenda verfolgen diese Linken?
    Dass sie derart dämlich sind und nicht begreifen was sie anrichten kann ich mir nicht vorstellen, wenn sogar ich als Laie eine gewisse Vorstellung habe die man sich nach dem Genuß von unterschiedlichsten Medien, nur keinen Manstreammedien zusammenreimen kann.
    In ihrem unbändigen Drang jemand zu 'bestrafen' werden Sanktionen gegen Länder wie Russland, Syrien, Venezuela, Weißrussland ausgeheckt, nur weil dort eine 'falsche' Regierung sitzt.
    In den USA und GB traut sich die EU nicht. Bei den USA sitzen sie lieber da wie das Kaninchen vor der Schlange und warten bis Trump den nächsten Huster macht und die EU zu neuen Sanktionen gegen andere Länder erpresst.
    GB wollen sie vor den EuGH zerren.
    Mit diesem Deutschland und seiner Politmischpoche an der 'Spitze' der EU trägt diese EUden Keim des Zerfalls in sich.
    Und solange von jedem Land der 'Ausschuß' nach Brüssel gesandt wird ist auch keine Besserung zu erwarten.
    Obwohl andererseits, ein Abfall weiterer Länder ist nicht mehr zu erwarten. Die Nehmerländer werden sich hüten die soziale Hängematte zu verlassen. Die restlichen größeren Zahlerländer sind alle finanziell angeschlagen dass ein Austritt nicht in Frage kommt.



    • Wyatt

      Welche Agenda verfolgen diese Linken? Immer das was ihnen vorgegeben wird! Zum eigenständigen Denken, mangelt's bei von Neid und Missgunst geplagten Zeitgenossen, von Haus aus.

    • elfenzauberin

      Die EU hat keine Zukunft. Je früher sie zerfällt, umso besser ist es für uns, wenn auch der Zerfall schmerzlich sein wird.

      Doch ist ein rascher Zerfall besser als eine langsames Sterben. Denn die EU bestraft die Fleißigen und belohnt die Faulpelze. Um das zu bewerkstelligen wird sogar die Bonität der EU-Währung aufs Spiel gesetzt, was natürlich zur Folge hat, dass sich diverse Länder (allen voran China) in Europa billig einkaufen können. Wenn wir also den Ausverkauf nicht wollen, sollten wir intensiv an der Zerschlagung der EU arbeiten und nicht - wie unsere "glühenden Europäer" das wollen - weitere Kompetenzen nach Brüssel abtreten.

    • Donnerl?ttchen

      elfenzauberin+++++++++ und immer wieder , raus aus der EU. Raus, raus raus.

    • Sensenmann

      Wir müssen bei jeder Gelegenheit darauf hinarbeiten, den Völkerkerker zu zerschlagen. Jeder kleine Anstoß ist dabei hilfreich. selbst wenn man erst nur Zweifel sät, wenn nur ein Wort hängen bleibt, an das sich jemand dann erinnert, wenn er durch die EUdSSR Probleme hat, ist es gut.
      Wenn man genug Steine in einen Teich wirft, kommen die Wellen irgendwann am anderen Ufer an!
      Wer meint, der Einzelne könne nichts bewirken, sehe sich das Video an.

      https://www.youtube.com/watch?v=5JCm5FY-dEY




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung