Kaiser von China?

Autor: Markus Szyszkowitz

Gesinnungsschnüffelei für die Justizministerin?

Autor: Georg Vetter

Noch lange nicht Ruhe(stand)

Autor: Markus Szyszkowitz

Unbildung und Ideologie in unseren Schulbüchern

Autor: Christopher Rausch

Wo ist Sebastian Kurz?

Autor: Markus Szyszkowitz

Beim Klimawandel müssen wir auf Forschung und Entwicklung setzen

Autor: Christian Klepej

An der bayrischen Grenze

Autor: Markus Szyszkowitz

Privatjet für die Kurzstrecke

Autor: Markus Szyszkowitz

Jetzt reicht es! Gedanken eines kreuzbraven Untertanen zur Corona-Lage

Autor: Andreas Tögel

Glasgow, am Rande des Klimagipfels

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Es gibt auch (ein wenig) Lobenswertes in der Welt und in Österreich

Wenn man angesichts der Vorgänge in der Welt und im Land ständig auf Unerfreuliches stößt, so ist es umso wichtiger, auch jene Dinge gebührend herauszuarbeiten, die an Positivem passieren, oder die zumindest ernsthafte Hoffnungen verbreiten. Die Liste reicht von dem, was sich in Wiens Straßen (nicht) abspielt bis zu dem, was im Nahen Osten, in Deutschland oder Litauen passiert.

Mit Erfreulichem ist freilich nicht die fast schon tägliche Verkündigung von Fortschritten bei der Suche nach dem heiß ersehnten Corona-Impfstoff gemeint. Denn diese Jubelmeldungen werden regelmäßig einen Tag später wieder total relativiert. Die auf Rückkehr zum alten Leben lechzende Welt wird in einem Heiß-Kalt dann wieder doch aufs nächste Jahr vertröstet. Und immer mehr frustriert.

1. Freude: ein wenig mehr Nahostfrieden

Sehr erfreulich und positiv ist jedoch die von den USA eingeleitete Aufnahme diplomatischer Beziehungen Israels mit einem arabischen Land, nämlich mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Damit hat nun schon das dritte arabische Land offiziell Frieden mit Israel geschlossen. Das hat es in der ganzen rund siebzigjährigen Geschichte Israels noch nicht gegeben.

Gleichzeitig hat auch schon der Oman und einige andere kleinere Staaten am Golf diesen Friedensschluss offiziell gelobt. Und mit Sicherheit steht auch das mächtige Saudi-Arabien im gleichen Lager. Sie alle eint so wie die bisherigen Vertragspartner Israels, also Ägypten und Jordanien, mit dem jüdischen Staat wie auch mit den USA (leider nicht mit Europa) die Erkenntnis, dass die weitaus größte Bedrohung für den Frieden im Nahen Osten die aggressive Haltung der iranischen Mullahs ist.

Daher gerät Israel, einst der Hauptfeind aller Araber, fast schon in die Kategorie eines Verbündeten der Gemäßigten. Auf der anderen Seite stehen die beiden besonders radikalen islamischen Mächte - die interessanterweise beide keine Araber sind: die sunnitische (und den islamistischen Moslembrüdern ja sehr nahe stehende) Türkei und der schiitische Iran. Beide sind gleich an mehreren Fronten in Kriege verwickelt – in Syrien aber auch gegeneinander.

Das Näherrücken zwischen den vernünftigen und eher friedliebenden Ländern des Nahen Ostens ist aber auch ein Erfolg Donald Trumps beziehungsweise seines in Sachen Nahost rund um die Uhr aktiven Schwiegersohns Kushner. Trumps Motiv ist klar: Er braucht unbedingt einen außenpolitischen Erfolg für die Wahlen. Deshalb hat er Israel dazu gebracht, als Gegenleistung vorerst auf die schon beschlossene und eigentlich von Trump-Kushner selbst eingeleitete Annexion großer Teile des Jordanwestufers zu verzichten.

Darüber müssten sich eigentlich auch die Palästinenser freuen. Sie sind aber dennoch voller Hass über die arabisch-israelische Annäherung. Und in Europa wird ein Erfolg Trumps sowieso prinzipiell nicht gewürdigt.

2. Freude: Litauens Mut

Ebenfalls erfreulich ist, dass Litauen als erstes europäisches Land die radikal-schiitische Hisbollah, die vor allem im Libanon operiert, nicht nur mit ihrem militärischen Arm, sondern auch mit allen politischen Anhängern auf die Terrorliste gesetzt hat. Diese dürfen daher nicht mehr einreisen. Das hängt natürlich auch mit dem jüngsten Zorn der libanesischen Bürger nach der großen Explosion im Beiruter Hafen zusammen, der sich vornehmlich gegen die Hisbollah als mutmaßliche Schuldige an der Explosion und an der seit Jahren anhaltenden Destabilisierung des Landes richtet.

Das ist eine mutiger Schritt Litauens, den längst auch die anderen EU-Staaten gehen sollten. Das wäre nicht nur in Hinblick auf den Libanon selbst wichtig, sondern auch in Hinblick auf die europäischen, vor allem deutschen Städte, die seit Jahren unter schwerer Kriminalität mehrerer libanesischer Großclans leiden.

3. Freude: Deutschland geht auf Distanz zu Attac

Deutsche Gerichte haben nach einem langen Rechtsstreit einigen linksextremistischen (und immer wieder auch gewaltaffinen) Organisationen wir "Attac" oder "Campact" endgültig den Status der Gemeinnützigkeit entzogen. Damit können Spenden nicht mehr steuerlich abgesetzt werden.

Das ist vor allem deshalb auffallend und besonders lobenswert, weil die deutsche Regierung sich phasenweise so aufführt, als ob sie als die Außenstelle und der Hauptspender aller linksradikalen Organisationen Europas ins Amt gewählt worden wäre.

4. Freude: In Wien wird erstmals für ein positives Anliegen demonstriert

Besonders positiv fällt in Österreich etwas auf, was gar nicht stattgefunden hat: Der amerikanische Außenminister war auf zwei Tage zu einem offiziellen Besuch in Wien, und dennoch hat es keine einzige antiamerikanische Demonstration gegeben. Dabei sind seit den 70er Jahren bei einem amerikanischen Großtermin solche (meist gewalttätig werdende) Kundgebungen automatische Pflicht für die Linken gewesen. Dabei ist Außenminister Pompeo ein braver Gefolgsmann  des verhassten Trump.

Über ein solches Anzeichen der Vernunft sollte man sich freuen, auch wenn es wohl nur darauf zurückzuführen ist, dass die Unis Ferien machen, und dass daher die vielen radikalen deutschen Studenten fehlen (die Österreich auf Befehl der EU gratis studieren lassen muss, was vor allem jene nutzen, deren Abiturzeugnisse so schlecht sind, dass sie daheim nicht studieren können). Aber auch die heimischen Linksextremisten hatten sich offensichtlich in den Urlaub verabschiedet.

Statt einer antiamerikanischen Kundgebung fand eine Solidaritätsaktion für die um ihre Freiheit kämpfenden Bürger von Belarus statt. Daran haben grüne, schwarze und pinke Politiker teilgenommen – eine erstaunliche Demo-Kombination. Rot und Blau haben hingegen schon durch mehrere Akzente gezeigt, dass sie dem dortigen Diktator sehr unkritisch gegenüberstehen. Eine noch erstaunlichere Gesinnungskombination.

Besonders peinlich ist das Desinteresse von Pamela Rendi-Wagner (und des stets in ihrem Kielwasser schwimmenden ORF-Aktionismus) an den Belarus-Freiheitskämpfern: Denn Rendi hat erst vor wenigen Tagen an einer lautstarken Kundgebung wegen der Tötung eines schwarzamerikanischen Kleinkriminellen nach einem Handgemenge mit Polizisten in Minneapolis teilgenommen. Die Ermordung mindestens zweier europäischer Demonstranten durch Polizisten und Folterung vieler Hunderter, wahrscheinlich sogar Tausender in Polizeigefängnissen ist ihr hingegen völlig wurscht.

Sie hat damit anschaulich die Sympathieordnung der Sozialdemokratie des 21. Jahrhunderts gezeigt.

5. sehr zarte Freude: Zensur wird nicht ganz so arg verschlimmert

Mit großer Mühe kann man sich über noch etwas freuen: Das von der ÖVP-Ministerin Edtstadler verlangte Zensurgesetz zur Knebelung von angeblichem Hass (=Politikkritik) wird nach jüngsten Informationen doch nicht so schlimm ausfallen wie befürchtet. Und wie es die ÖVP verlangt hat.

Diese zeigte mit ihrem Verlangen ein erstaunliches Defizit an liberalem Denken. Sie scheint in letzter Zeit in die Denkwelt von Maria Theresia, Metternich und Gentz zurückzufallen. Erweckt sie doch zunehmend den Eindruck, den Bürgern alle Meinungsäußerungen verbieten zu wollen, welche die hohe Obrigkeit stören könnten, welche über die in einem klösterlichen Mädchenpensionat zulässige Sprache hinausgehen. Besonderes Ziel der Zensurwünsche sind vor allem gegen die Politikerbeschimpfungen in Postings.

Damit sind die Grünen, die da die Schwarzen eingebremst haben, so ziemlich zum ersten Mal, seit sie in der Regierung sind, Anlass zu vorsichtigem Lob. Voll berechtigt wäre das Lob freilich erst dann, würde überhaupt kein solches Gesetz kommen. Denn dieses dürfte nach den derzeitigen Informationen gleich doppelt verfassungswidrig sein:

Einerseits weil auch die leiseste Form von Zensur eigentlich sowohl gegen die im Staatsgrundgesetz verankerten Grundrechte wie auch gegen die Menschenrechtskonvention verstößt. Andererseits weil die Regierung sehr wohl noch immer eine verschärfte Zensur bei Meinungsäußerungen in den sogenannten Sozialen Medien mit großer Konsumentenzahl plant: Das wäre ein glatter Verstoß gegen die verfassungsrechtliche Gleichbehandlungspflicht. Dieser Verstoß scheint offensichtlich vom heimlichen Motiv getragen zu sein, die Online-Ausgaben der Printmedien zu bevorzugen (denen gegenüber sich die derzeitige Regierung ja schon in mehreren Gesetzen als liebevoll zugetan erwiesen hat).

Wirklich berechtigt wäre das Lob ja jedenfalls überhaupt erst dann, würden auch alle anderen Gesetze gegen die Meinungsfreiheit, zu denen insbesondere der sogenannte Verhetzungsparagraph gehört, wieder fallen. Wirkliches Lob verdient es nämlich zweifellos nur, wenn die Bürger mehr Freiheit genießen dürfen und nicht nur dann, wenn eine weitere Einschränkung der Freiheit halt etwas weniger scharf ausfällt. Leben wir doch jetzt schon in einer Situation, wo eine klare Mehrheit der Bürger sagt, dass man seine Meinung etwa über Immigration und Islamisierung nicht mehr voll äußern kann.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Tulbinger (kein Partner)

    Ich brauche keine Demonstration, weder von links noch von rechts. Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.



  2. Jonas (kein Partner)

    Andreas Unterberger, George Floyd war kein "Kleinkrimineller"! Zwischen 1997 und 2005 wurde Floyd acht Mal zu Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen Drogenbesitzes, Diebstahls und Missbrauchs. 2009 wurde er wegen bewaffneten Raubüberfalls bei einer Hausinvasion zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt und im Januar 2013 auf Bewährung entlassen. 2020 wurde er wegen Falschgeldverbreitung - er bezahlte mit einer gefälschten 20$ Note - von der Polizei festgenommen.



    • Jonas (kein Partner)

      Es besteht die Möglichkeit, dass AU nicht George Floyd, sondern einen anderen Fall in den USA gemeint hatte. Nichts Genaueres weiß man nicht...
      Grundsätzlich, und ich betone "Grundsätzlich" ausdrücklich, stehe ich auf Seiten der Polizisten!

  3. fewe (kein Partner)

    Abgesehen von der großen Freude über doch die nicht so faschistische Zensur wie erwartet sollte auch lobend erwähnt werden, dass es noch keine Steinigungen in Wien gibt.

    Die Österreicher werden jetzt erfolgreich konzentriert in Österreich gehalten. Man kann schon ausreisen, könnte aber seinen Job verlieren und riskiert 14 Tage in Quarantäne zu müssen.

    Erfreulich für die Politiker ist es sicherlich, dass sich Leute wie der Gesundheitsminister wie durchgedrehte Volksschullehrer vor ihren ihrer Willkür ausgelieferten Kindern aufführen können. Und so jemand nicht mit einer "Nichtraucherjacke" abgeführt wird.



  4. Anmerkung (kein Partner)

    Man kann es nicht hoch genug loben, dass der ungarische Regierungschef trotz der politischen Bedenken, die er gegen die ideologische Ausrichtung des weißrussischen Präsidenten zweifellos einzuwenden hat, eine zunehmende Bereitschaft zur Zusammenarbeit in dieser Richtung zeigt. Damit steigen ein wenig die Chancen, dass auch die bevorstehende zweite Welle der anstürmenden Migrantenhorden noch nicht den Todesstoß für Europa bedeuten wird, obwohl die treibenden Kräfte hinter dem Migrationswahnsinn auch da wieder alle Register ziehen werden. Zur Vorbereitung darauf versuchen sie jetzt, den Umsturz in Weißrussland herbeizuführen - eine Ganoventat, die jeder Freund Europas scheitern sehen möchte.



    • fewe (kein Partner)

      Kommen die "Flüchtlinge" nicht eh ständig? Ich glaube nicht, dass das gestoppt wurde.

      Im Herbst nächsten Jahres werden dann schon die vom Herbst 2015 die Staatsbürgerschaft bekommen (Automatismus). Die können dann genausogut nach Ungarn einreisen und dabei darf sie niemand aufhalten.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Selbstverständlich kommen die ständig ins Land, da haben Sie völlig recht. Aber dieses Kleinformat ist den Umstürzlern ja nicht genug, die sind gierig nach viel größeren Dimensionen. Eben in dem Ausmaß, ganze Staaten auf den Kopf zu stellen, so wie sie es gewohnt sind und jetzt auch in Weißrussland erzwingen wollen. Wer diese Leute sind, ist auch unschwer erkennbar, das sieht man ja an den Stellungnahmen aus Brüssel. Mit welcher Aggressivität diese Figuren vorgehen, zeigt sich daran, dass nicht einmal der mäßigende Einfluss eines Viktor Orbán ausreicht, die Brüsseler Brutalität zu mildern, diese will trotzdem den totalen Umsturz und die radikale Vernichtung des weißrussischen Wählerwillens.

  5. Waltraut Kupf

    Zwerlei Dinge ärgern mich besonders und übertönen das wenige Erfreuliche:

    Erstens, wenn (wegen des Polizeiaufgebos) kostspielige und (wegen der zu häufigen Verkehrsbehinderungen lästige) Demonstrationen für oder gegen Zustände im Ausland hier abgeführt werden, obgleich sie uns (als neutrales Land) eigentlich nichts angehen und wir genug damit zu tun hätten, den internen Augiasstall auszumisten.

    Zweitens das habituelle eflexartige Kläffen der Medien gegen die stets gleichen Leute, wie Trump, Putin, Orbán, Kaczynski, Erdogan, Boris Johnson, früher auch Salvini und vielleicht auch noch andere. Es vergeht z.B. kaum in Tag, an dem nicht Trump heruntergemacht wird, wobei man mißmutig nebenbei zugeben muß, daß er immerhin eine Gesprächsbasis mit Nordkoriea zustande gebracht hat und im Konflikt zwischen Israel und den Emiraten einen Friedensprozess zumindest angestoßen hat, während seine Vorgänger an vielen Orten Kriege (im Irak auf der Basis einer glatten Lüge) angezettelt haben. Es interessiert auch niemanden, daß diese Leute schließlich von einer Mehrheit gewählt worden sind und man die ständig im Mund geführte Demokratie so eigentlich ad absurdum führt.

    Es ist der von Robert Prantner als treibende Kraft bezeichnete weltweite Konsens, der sich das Recht herausnimmt, daß jeder überall hereinfunken kann und man ich über Recht und Verfassung locker hinwegsetzt.



  6. Undine

    OT---aber der neueste "BONELLI" bringt viel Licht ins Dunkel!

    "Maßnahmen, Maßnahmen, Maßnahmen!"

    "Diese Zahlen zeigen, dass die Corona-Maßnahmen komplett übertrieben sind! (Raphael Bonelli)"

    "Auf welcher Basis wurde eigentlich entschieden, dass die Corona-Maßnahmen wieder verschärft werden? Die aktuellen Zahlen geben das nicht her!"

    https://www.youtube.com/watch?v=c7PZDpiWuF4

    ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

    Die beste Verwendung für den "Mund- und Nasenschutz": ;-)

    "Die Maskenpflicht: Virenschutz oder staatliche Bevormundung? (Raphael Bonelli)"

    "Die Maskenpflicht ist zurück! Was steckt wirklich dahinter?"

    https://www.youtube.com/watch?v=B9iv1AFPc0g



  7. Franz77

    Weissrußland, (siehe meinen Hinweis vorgestern), wurde von WHO und IWF (also UNO) bestochen um den Lockdown umzusetzen.

    https://heimdallwardablog.wordpress.com/2020/08/15/weissrussland-haben-who-und-iwf-lukaschenko-geld-geboten-um-in-seinem-land-einen-lockdown-umzusetzen/



    • fewe (kein Partner)

      Vielleicht kommen aus der selben Ecke die Geldmittel für das "koste es was es wolle". Es könnte danach ausschauen, als wollte man viele Staaten mittels Corona-Furcht wie nach einem Krieg ruiniert sehen.

      Möglich ist das halt, weil aus der Definition für Pandemie die Kriterien "enorme Zahl an Erkrankten und Toten" herausgenommen ist. Man kann also jede Grippewelle zur Pandemie erklären unter dem Vorwand, dass man Grippe so endgültig ausrotten könne. Und jeder, der dagegen ist, dem sind die tausenden Toten egal und ist daher ein Unmensch und Schädling am Volkskörper.

  8. Jenny

    https://t.me/nachrichtenportal/820

    würde einiges erklären und wenn es stimmten sollte, dann brauchen wir viele viele Gefängnisse weltweit, aber es würde viel von all dem grasierendem Irrsinn erklären. Ich könnte es mir bei den invovlierten Personen vorstellen und hoffe, die Wahrheit kommt ans Lich so oder so



  9. Charlesmagne

    Wer mehr wissen will, folge diesem link (in der Mitte eine Anleitung zu einem Papier des heurigen World Economic Forum) - also keine Verschwörung, es handelt sich um ein offizielles (elektronisches) Papier mit einer Vielfalt von Verlinkungen.
    Achtung: Sehr beunruhigend - nur für starke Gemüter zu empfehlen.
    https://www.youtube.com/watch?v=mynR5Rj7ANw



  10. Neppomuck

    Zeit für ein Gedicht ...

    Vorboten der künstlich herbeigeführen Apokalypse:

    Im Hof, da türmen sich die Leichen,
    Gevatter Tod hält reiche Ernte,
    dem Schicksal kannst du nicht entweichen;
    wer dumm, der liebt nicht das Erlernte,
    auch wer „entkurzt“ oder „entkernte“.

    Wo ist die Zeit, da jeder Bürger
    gelernt, Verantwortung zu tragen,
    den Schergen uns‘rer Wohlstandswürger
    per Stimmzettel ging an den Kragen,
    auf dass sie dies nicht weiter wagen?

    Wo sind die Forken, wo die Knüttel,
    die (metaphorisch) Ordnung schaffen,
    vom Hofe jagen jene Büttel,
    für die wir Bessres nicht als Affen,
    die offnen Mauls durchs Gitter gaffen?

    Respekt, den muss man erst gewinnen,
    der existiert nicht seit jeher,
    drum Freunde, lasst es uns beginnen,
    klingt das für Schwache auch oft schwer,
    dann sind wir selber wieder wer.



    • Franz77

      Na endlich, wurde auch höchste Zeit. Tsss... ;-))))

      Wo sind die Forken, wo die Knüttel,
      die (metaphorisch) Ordnung schaffen,
      vom Hofe jagen jene Büttel,
      für die wir Bessres nicht als Affen,
      die offnen Mauls durchs Gitter gaffen?

  11. Ingrid Bittner

    "Denn Rendi hat erst vor wenigen Tagen an einer lautstarken Kundgebung wegen der Tötung eines schwarzamerikanischen Kleinkriminellen nach einem Handgemenge mit Polizisten in Minneapolis teilgenommen."
    Nichts liegt mir ferner, als wem von den Roten zu verteidigen, aber ich schau doch immer wieder, ob es nicht für ein Fehlverhalten eine Erklärung gibt.
    Und hier bei Joy Pamela Rendi Wagner bin ich zu der Lösung gekommen, es geht um einen Kleinkriminellen, wird sie sich gedacht haben, da kann man schon... so wie viele andere auch, einer sagt's und alle plappern' s nach.
    Ich würde diesen Herrn nicht als "Kleinkriminellen" einstufen, denn die bereits seit Anfang an bekannten "Untaten" haben in meinen Augen nichts mit kleinkriminell gemein.
    1998 10 Monate im Gefängnis wegen bewaffneten Raub
    2002 8 Monate im Gefängnis wegen Drogen
    2003 1o Monate im Gefängnis wegen Drogen
    2005 10 Monate im Gefängnis wegen Drogen
    2007 5 JAHRE im Gefängnis wegen bewaffneten Raubüberfall auf eine schwangere
    Frau in deren Wohnung

    Joy Pamela Rendi Wagner tut das, was man ihr sagt, was günstig für die Partei ist, sie hat aber sicher nicht die Zeit und die Angst, dass ihr ihre GEtreuen was Falsches sagen, daher nimmt sie das als gegeben hin und geht halt demonstrieren. Ach hätte sie sich doch nur selber vergewissert, für wen sie da auf die Straße geht.......



    • logiker2

      na,na, solch ein Register ist für Linke max. Kleinkriminell und eigendlich gar nicht zu verfolgen, da die geausliche rechte Gesellschaft schuld ist.

    • Ingrid Bittner

      logiker2; nicht nur für LInke ist der kleinkriminell, siehe obiger Text. Ich weiss, wer liest heute schon so genau, aber wenn man es tut, dann kommt man drauf, wie sehr das Kleinkriminelle in die Gehirne eingedrungen ist.

    • Weinkopf

      @Ingrid Bittner
      Ob Ihnen da nicht ein Irrtum unterlaufen ist, liebe Ingrid?

      - AU spricht von der Tötung eines Kleinkriminellen vor wenigen Tagen durch
      einen Polizisten in Minnesota.
      - Der Schwerverbrecher Floyd kam vor 3 Monaten ums Leben, allerdings auch in
      Minnesota und auch durch einen Polizisten.

      Ist es so unwahrscheinlich, dass es zwei verschiedene Tötungen in ein und derselben Stadt durch Polizisten gegeben hat? Gerade in den USA gehören doch solche Vorfälle mittlerweile zum Alltag.

  12. Franz77

    OT 10.12.2012 (!!!!) Für alle, die die Zweifler der „Corona-Pandemie“ als Lügner, Verschwörungstheoretiker usw. bezeichnen:

    Bundesdrucksache bestätigt, Corona ist Fake-Pandemie:

    Protokoll Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Drucksache 17/12051 10.12.2012!

    Offiziell abrufbar auf der Seite des deutschen Bundestages!!! Sehr interessant wie genau sie es 2012!!! schon beschrieben/geplant/gewusst haben!!! Habe die besonders interessanten Stellen gelb markiert. Schaut es euch an!

    https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2020/08/11/bundesdrucksache-bestaetigt-corona-ist-fake-pandemie/



    • logiker2

      **************************herzlichen Dank wieder einmal für ihre Wühlarbeit.

    • Wyatt

      .....und 2019 haben sie es, wie im Protokoll angeführt vorbereitet und mit Februar 2020 wurde begonnen es umzusetzen! .....wie weiter im Protokoll von Dezember 2012 angeführt, dauern die verschiedenen "Wellen" drei Jahre .........

    • fewe (kein Partner)

      Ja, solche Papiere gibt es wohl zu allen möglichen Szenarien. Eine Planung ist damit daher nicht nachzuweisen. Man kann jedenfalls sehen, wie lange das etwa dauern wird und was sie da vorhaben. Vielen Dank!

      Covid-19 war halt vielleicht nicht der geeignete Virus um das Programm zu starten. Es ist ja eher harmlos gemessen an einer wirklichen Pandemie oder Epidemie. Da stellt man sich wohl eher sowas wie die Pest vor. Dass auch bis zum Ende 10% der Bevölkerung daran sterben sollen, kann ich mir nicht vorstellen.

      Vielleicht gelingt es aber mit dem Kriterium _mit Corona verstorben_, da ja viele Leute den Virus zwar tragen, aber kaum jemand daran erkrankt. So können es in 3 Jahren 10% werden.

  13. steinmein

    Der liebe Onkel Rudi hat heute verkündet, wer aus dem Südenurlaub heimreist, benötigt einen Virustest. Ansonsten muß sich der Rückkehrer verpflichten, einen Test in einem der Labors durchführen zu lassen . Gleichzeitig muß der/die Ärmste ( oder heißt das korrekt Ärmstine?) in Hausquarantäne bleiben. Das bedeutet, Mundhöhle und Nase ins Labor, der Rest bleibt wegen der Kontrolle (BH) daheim.
    Mir komt das vor wie" Seid schön brav, liebe Kinderlein und denkt nicht zuviel nach!"



    • Ingrid Bittner

      @steinmein: immer diese Spitzfindigkeiten! Wer wird denn so kleinlich sein.

  14. Jenny

    Aus dem Krone Newsletter:

    Lautstarker Kanzler. Bundeskanzler Sebastian Kurz, der sich in den vergangenen Wochen mit Wortmeldungen auffallend zurückgehalten hatte, ist wieder zurück in der Öffentlichkeit: Am Sonntag meldete er sich in Sachen Corona lautstark zu Wort und forderte seine eigene Regierung und die Bundesländer auf, an den Grenzen strenge Gesundheitskontrollen durchzuführen. Um seiner Ansage Nachdruck zu verleihen verwendet Kurz dabei markige Worte. „Das Virus kommt mit dem Auto nach Österreich“, formulierte er. Und appellierte an die Bevölkerung, „wir müssen alles tun, um die Gesundheit in Österreich zu schützen und einen zweiten Lockdown zu verhindern.“ Was die Regierung und die Behörden zu tun haben, um dabei entscheidend mitzuwirken, das sagte der Kanzler auch: Er fordert eine massive Steigerung der Gesundheitskontrollen an den Grenzen. Wenn die Gesundheitsbehörden das selbst nicht schaffen, dann stünde das Bundesheer sozusagen „Gewehr bei Fuß“..

    Also wozu soll ich mir da noch Gedanken über Belarius machen?
    Und die NGOs gehören alle verboten, alle denn die bringen uns nur Unglück, helfen tun sie uns also den einheimischen schon lange nicht mehr, aber wie sagte Kurz so schön: die sind ja gold wert und alle gebildeter wie wir.. tja, deswegen brauchen wir nun Polizeischutz für die Strassen, haben Morde ohne Ende usw usf



    • pressburger

      Habe die Aussage von Herrn BK anders verstanden. Herr BK hat verkündet, dass es strenge Grenzkontrollen geben wird, alle Schlupflöcher werden dicht gemacht, kein Illegaler kommt mehr über die Grenze, die Gesetzesbrecher werden streng bestraft.
      Die strengen Worte, des zu allen entschlossenen, finster dreinblickenden BK, haben auch das letzte renitente Virus davon überzeugt, dass es hinter der Grenzlinie zu bleiben hat.
      Herr BK geruhten zu verordnen, dass in seinem Machtbereich kein CO2, kein Gen, kein Atom, kein Virus geduldet wird.

  15. Jenny

    Lob für diese Regierung... heute erst gelesen diese sog. Bio-Ethikkommission will nun auch die Impfpflicht haben, die zensur soll net soo schlimm sein, toll, d.h. wir haben Zensur und sollen uns nun freuen, daß wir überhaupt noch was sagen dürfen? Das ist nix Positives, der Kurz verbreeitet sshon wieder Panik will das Militär einsetzen.. usw usf. Ich sehe in diesem Land nichts aber gar nichts Positives und ehrlich mir geht im Moment ein Weißrussland ziemlich weit hinten vorbei, denn wir haben keine besseren Zustände, dazu passt auch dieser Artikel: https://www.heute.at/s/polizei-patrouilliert-jetzt-fix-bei-gumpendorfer-strasse-100097213 , isch fuhr dort jede Nacht durch nachdem ich unser Restaurant geschlossen hatte... und das ist ja nicht der einzige Horspot in Wien oder Graz oder oder.. aber Urlauber sekkieren das könnens für einen Virus, der mit dem Auto kommt wie der Kurze sagte... seltsamer kluger mit führerschein ausgestatteter Virus, aber wenn die all die Bunten über die Grenzen ungehindert strömen, nee die haben keinen Virus, die muss man nicht kontrollieren .
    Es tut mir leid, aber ich bin nur mehr zornig.
    Das die Versienste von Trump nicht erwähnt werden hier ist genauso unverschämte Zensur und Medienmacherei wie vieles andere. Und hatte er nicht sowas von recht, als er diese angeblichen flüchtlinge nicht so wie wir ins Land lassen wollte, aber da bekam er Schelte von unseren Guten, auch vom Kurz dem Hochgelobten, jetzt brauchen wir schon Polizeischutz Danke vielen Dank und sagen darf man auch nix mehr gegen all die Verbrecher, nein die müssen wir hätscheln im Kuschelknast sofern die überhaupt einsitzen müssen und wir brauchen mehr Sozualhelfer, nein wir brauchen mehr Abschiebungen.



    • logiker2

      passens auf mit ihrem Zorn, der kann schnell von einer linksstrickten Richterin als Hass ausgelegt werden. Die sind da nicht so genau, weil es halt die Karrier fördert. Schreibens besser von maximaler Erregung, da hat man mehr Interpredationsmöglichkeiten.

    • Donnerl?ttchen
    • Jenny

      @ logiker2;

      Ich bin mittlerweile zu alt um nicht zu sagen, was ich denke und ich habe gerade im umgang mit den behörden die erfahrung gemacht, daß klare worte oft was bewirken, sah es als es um einen platz in einem pflegeheim für meine blinde mutter ging, da hab ich auf irre vorschläge die zuständigen auch gefragt, ob wir erst asyl schreien müssen.. und auf einmal ging es.. aber sie haben schon recht, nur ist es nicht traurig was aus europa so wurde dank unseren ganzen ja ach sooo guten menschen?

    • logiker2

      natürlich, sehr deprimierend wenn die Agenda der "Guten" aufgeht und es scheint zu gelingen, da ja nun auch die "christlichen" die Seite gewechselt haben um zum Untergang des Abendlandes beizutragen bzw. um dem Bolschewismus täglich den After zu küssen (@Sensenmann). Aber die Hoffnung stirb bekanntlich zuletzt und das Bendel schwingt auch wieder zurück, daher Kopf hoch, es gibt ja auch Gegenkräfte zB: Trump

  16. glockenblumen

    Das ganze bekommt gleich einen ordentlichen Dämpfer, wenn man das liest:

    https://www.andreas-unterberger.at/2020/08/die-medien-werden-immer-grauslicher/#comment-694704

    "Ich habe gestern aus meinem Bekanntenkreis erfahren, dass Familien die Begräbniskosten erstattet werden, falls Sie der Todesursache "Cornona" zustimmen und mit mit Unterschrift bestätigen. Zumindest ist dies mein erster coronabedingter Todesfall von dem ich Kenntnis erlangt habe und gehöre damit auch zu jenen von denen Kurz behauptet hat, dass bald jeder... "

    das ist nicht das erste Mal, daß ich sowas lese!



    • MizziKazz

      Liebe Glockenblume,
      obwohl ich den regierungen in der eu-besonders der deutschen - fast jede Scheußlichkeit zutraue, befürchte ich, dass diese vorliegende Nachricht von Ihnen "fake news" ist. Es mischen sich immer mehr Trolle unter die Alternativen Medien und verbreiten fakes. Auch ich las das (weitergeleitet von einer nachvollziehbaren Quelle) und als die Suche nach dem Ursprung begann (welches KH) löste sich das Ganze in Luft auf. Leider ist manchmal ein schlechter Apfel unter der Ernte der vielen Guten. Schönen Tag noch

    • glockenblumen

      Liebe @MizziKazz,
      den Wahrheitsgehalt dieser Nachricht kann ich nicht bestätigen. hab es einfach weitergeleitet.

      Es gibt auch offizielle Stellungnahmen zu angeblichen Corona-Toten:

      https://www.krone.at/2149533
      https://www.wochenblick.at/linzer-deckt-auf-mein-vater-ist-kein-coronatoter/

      hier geht es nicht um Bestechung, aber darum, die Zahlen hochzutreiben, so wie auch im weitergeleiteten Post herauszulesen.
      mMn geht es darum den nächsten lock-down einzuleiten, denn mit solchen Aktionen treibt man die Zahlen (nicht!! Erkrankungen) hoch, um Angst und Panik zu verbreiten.
      Ich traue dieser Regierung mittlerweile jede Bosheit gegen das Volk zu :-(((

    • fewe (kein Partner)

      Das halte ich für Unsinn.

      So blöd wie sich die Regierung stellt - damit man ihr alles nachsieht -, ist sie nicht. Die gehen recht planmäßig vor. Wie man sieht, funktioniert das wie am Schnürchen. Da ist sogar jeder Gefühlsausbruch choreographiert bei denen.

      Es reicht an sich schon, dass jeder Tote, der den Virus trägt - ungeachtet dessen, woran er wirklich verstorben ist - als Corona-Opfer gezählt wird.

      Es wird einen dramatischen Rückgang von Toten wegen Lungenerkrankungen geben und Influenza und auch sonstigen Todesursachen. Übersterblichkeit gibt es keine bislang.

  17. elfenzauberin

    Dass die FPÖ nicht zu Demonstrationen aufruft oder gar an diesen teilnimmt, hat handfeste Gründe. Denn tritt die FPÖ einmal als Veranstalter eine Demo auf, dann organisiert die politische Linke stracks eine Gegendemonstration, wo dann auch der schwarze Block teilnimmt und die Polizei "leider" nicht für die Sicherheit der Demonstranten sorgen kann.
    Das Recht auf Versammlungsfreiheit existiert definitiv nur für die politische Linke.



    • glockenblumen

      Das ist der Punkt und oft genug hat man es schon sehen müssen!

    • Franz77

      Wenn das so ist, dann ist es grundsätzlich falsch. Man darf nicht immer der nachgebende Klügere sein.

    • Pyrrhon von Elis

      Diese Gründ lasse ich - bei aller Sympathie für die FPÖ - nicht gelten:
      Die Polizei hat genehmigte und friedliche Demonstrationen zu schützen!
      Sollte es Gegendemos geben: das ist Demokratie. Sind diese nicht friedlich und gewaltfrei, dann sollte auch der dümmste Bürger irgendwann erkennen, WER denn in diesem Land Gewalt und Hass verbreitet und das Land "spaltet" (wobei mein Vertrauen in einen vernunftbegabten Bürer / Wähler knapp bei Null liegt).

      Diese Feigheit der FPÖ vor dem Feind, die mit der sog. "Distanzeritis" gegen IBÖ, Rattengedichte, Liederbücher und Einzelfälle begonnen hat, wird mit einer Marginalisierung dieser Partei enden, wenn sie nicht bald ihre Eier finden.

    • elfenzauberin

      @Pyrrhon von Ellis
      Nein, der dümmste Bürger wird das niemals erkennen. Denn von derartigen Demos wird in den Medien erst gar nicht berichtet.

      Überhaupt ist es schwer, die rechte Seite auf die Straße zu bringen. Die sind meist mit dem Broterwerb vollbeschäftigt und verfügen nicht über die staatlich finanzierte Tagesfreizeit der politischen Linken.

    • CHP

      @Pyrrhon von Elis
      "Sollte es Gegendemonstrationen geben, das ist Demokratie..."

      Einverstanden,aber in einigen km Entfernung!
      Als Vorsichtsmaßnahme gegen Gewalt und Haßausbrüche, schützt die Teilnehmer inklusive der Polizei. Der Lautstärkepegel würde deutlich sinken. Der Innenminister ist gefordert.

    • Pyrrhon von Elis

      @elfenzauberin,
      @CHP,

      stimmt.
      1) Mein Fehler: ich meinte nicht den dümmsten Bürger sondern eigentlich jene wenigen, die sich von ihm abheben.
      2) Den Linken sollte man nicht die Straße überlassen. Grundsätzlich nicht. Demo und Gegendemo, meintwegen gern. Getrennt, selbstverständlich. Jeder demonstriert für/ gegen sein Ding.
      3) Rechte (und ich bekenne mich dazu, "rechts" zu sein) tun sich schwerer. Stimmt.
      Wir sind die Leistungsträger. Wir MÜSSEN uns - wenn schon nicht in Medien und Parlamenten - trotzdem UNBEDINGT Gehör verschaffen!!

      Demos halte ich insofern für gut, weil der (dümmste) Bürger gefordert wird, Stellung zu beziehen oder einfach mal nachzudenken.

  18. elfenzauberin

    Die ÖVP hat sich spätestens 2010 vom Pfad der Tugend verabschiedet. Damals entbrannte ein Streit zwischen der ÖVP und ihrer politischen Vorfeldorganisation, dem Wiener Akademikerbund.

    Damals erging ein Schreiben an alle Regierungsmitglieder, in der folgendes gefordert wurde:

    1. eine generelle Beendigung der Einwanderung
    2. Streichung des Gleichbehandlungsgesetzes
    3. Streichung des Verbotsgesetzes

    Das fand die damalige Vorsitzende der Wr. ÖVP Christine Marek (die heute kein Mensch mehr kennt) gar nicht so toll, weswegen sie den Wr. Akademikerbund aus der ÖVP hinauswarf.

    Seitdem haben die Warmduscher in der ÖVP das Heft in der Hand, allen voran Mitterlehner, Karas, Kurz, Blümel und Konsorten. Dabei hatte der Wr. Akademikerbund völlig recht, wenn er meinte, dass das Verbotsgesetz mit zentralen verfassungsrechtlichen Prinzipien wie der Meinungsfreiheit kollidiert.

    Für Kurz sind verfassungsrechtliche Bedenken bekanntlich nichts anderes als "Spitzfindigkeiten", von seiner Seite sind da also keine vernünftigen Beiträge zu erwarten. Dass eine bürgerliche Partei so einem Zensurgesetz überhaupt zustimmt, ist eine Schande sondergleichen und disqualifiziert diese Partei für mich für eine spätere Wahl.



  19. Notimetodie

    Diese ganz nett gemeinten positiven Dinge in der Welt oder in Ö sind, passend zur Jahreszeit, der Tropen auf dem heißen Stein. Das wird alles sehr schnell verdampfen und nichts wird über bleiben. Ein netter Versuch, aber vielmehr ist es nicht.



    • Wyatt

      Genau, einer netter Versuch, dem "System" und Fortbestand des Blogs geschuldet!

  20. Hausfrau

    Zu Punkt 5:
    Vielleicht ist die Meinungsänderung vom Edtstadtler-Ministerium auch erst nach Lektüre des AU-Tagebuches erfolgt?



  21. Josef Maierhofer

    1
    Trump hat wieder einmal gezeigt, dass er wesentlich mehr kann als sein Vorgänger, er hat tatsächlich einen Friedensschluss vermittelt und geschafft, während sein Vorgänger reihenweise Kriege angezettelt hat.

    2
    Die Dinge anzusprechen, wie sie sind, das bringen die Politiker aus Litauen zustande, Österreich bis jetzt nicht, da sind diese Terroristen willkommen, hofiert und alimentiert.

    3
    Neben Attac gäbe es noch hunderte NGO Organisationen, die man aus der stattlichen staatlichen Förderung zu entlassen hätte.

    4
    Solidarität mit den Menschen in Belarus ist eine gute Sache. Dass die FPÖ nicht teilgenommen hat, liegt an dem 5-Punkteprogramm der FPÖ, die fordert, dass man gegen den Demo Wahnsinn vorgehen müsse und alle Demos mit Auslandsbezug verbieten müsse. Nun Belarus hat für Österreich und die FPÖ Auslandsbezug.

    5
    Die 'gute' alte sozialistische Taktik, man spiele groß auf und setze dann ein bisschen weniger durch. Zensur darf es nicht geben, überhaupt nicht. 'Hass im Netz' ist für die Linken immer dann, wenn sie kritisiert werden. Beleidigungen, Verleumdungen, etc. sind ja strafbar und können ohnehin angezeigt werden. Es geht darum, einfach die kritischen Stimmen 'abzudrehen' und Plattformen zu Zensur zu zwingen, Gegenstimmen zu unterdrücken. Traurig ist, dass sich da gerade die Ö V P in Österreich ganz besonders hervortut.

    Ich würde mir Vernunft wünschen, von unserer Regierung Einsatz FÜR Österreich und nicht gegen Österreich und eine Beendigung des 'Virustheaters', bevor wir endgültig tot sind. Ich würde mir die Einhaltung unserer Zuwanderungsgesetze wünschen und die Abschiebung aller kriminellen Ausländer, ich würde mir die Stärkung der Wirtschaft durch weniger Auflagen und weniger Steuern und Abgaben wünschen und meine Grundrechte gerne wieder zurückbekommen, ich würde mir eine Stärkung der Polizei wünschen und eine Säuberung der Justiz von Parteigängern, die ihre eigene Überzeugung mit ihrem Amt verwechseln, ich würde mir die Privatisierung der Medien wünschen und die Einstellung der Förderungen, ich würde mir die Reduktion ineffizienter und teurer 'Beamtenblasen' wünschen.

    Immerhin hat diese Regierung den größten wirtschaftlichen Schaden angerichtet, den Österreich je erlitten hat, und nicht schuldlos. Es gäbe viel gut zu machen. Ob die das überhaupt erkennen können ?



  22. Templer

    Vielen Dank für die mühsam mit der Lupe gesuchten und viel Optimismus bewerteten Geschehnisse.
    In Deutschland haben die doch noch teilweise unabhängigen Richter, den Terrororganisationen, auch NGO's genannt, kleine Kieselsteine in den Weg gelegt.
    DDR Mutti Merkel, wird schon Wege finden, diese weiterhin Tatkräftig zu unterstützen.
    Die Linksradikalen Berufsdemonstranten machen Urlaub und stärken sich für den Herbst, sammeln Steine und Spraydosen.
    Den FFF (666) Demonstrierer*Innen hat leider ein kühlerer, feuchter Sommer, die Panikattacken gemildert.
    Keine Sorge, es wird ein heißer Herbst.....



    • glockenblumen

      ich fürchte Sie werden recht behalten...

    • Pyrrhon von Elis

      Nichts gegen einen "heißen Herbst"!

      Der System- und Östertrottel benötigt wohl gelegentlich ein paar Maulschellen, links und rechts, um einen Denkprozess zu initiieren. Und wenn er zu blöd ist, um die Dinge zu erkennen, wie sie eben nun mal sind, dann wird ein polarisierter, heißer Herbst die Konturen verschärfen und die Positionen klar ins Licht setzen. Dann wird das eine oder andere Schaf hoffentlich aufwachen und sich genötigt sehen, Position zu beziehen.

      Daher habe ich auch garnichts gegen einen meinetwegen schmutzigen, aber mit aller Verve geführten Wahlkampf. Tatsachen müssen ans Licht - und Lügen ebenso!

    • pressburger

      Die Realität ist brutal.

    • Ingrid Bittner

      Nicht nur die LInksradikalen sammeln, dieselben Steine und Spraydosen, die andern sammeln auch, erstens Menschen die die Sammelklage unterstützen und zweitens natürlich auch Geld, weil das kostet ... Dr. P. Eiffler hat eine Sammelklage beim VfGH gegen den Maskenwahnsinn initiiert und das läuft anscheinend ganz gut. Siehe letztes Update hier: https://www.youtube.com/watch?v=RU18s5PWod8

    • Templer

      @Ingrid Bittner
      Mögen sie erfolgreich sein
      Starker Zweifel ist angebracht....

    • Ingrid Bittner

      @Templer: aber wenn man's nicht probiert, hat man schon verloren! Ich finde es unheimlich gut, dass es Menschen gibt, die es versuchen und ich bin auch der Meinung, dass man das unterstützen sollte. Und sei es nur damit, dass man seine "Persönlichkeit" einbringt.
      Dauernd wird so ganz allgemein verlangt, man sollte, man müsste, man könnte und wenn es dann ein paar Leute gibt, die es versuchen, dann werden Zweifel angemeldet. Na ja, jeder wie er meint - ich denke halt positiv und ausserdem, viel Kleinvieh mach auch Mist. Daher jede Laus beisst und je mehr Läuse gemeinsam beissen, um so erfolgreicher könnte diese Sammelklage werden, oder etwa nicht?

    • Templer

      @Ingrid Bittner
      Sie haben vollkommen recht!!!!!
      Ich dachte mir schon vor einiger Zeit, dass es sehr interessant wäre, einige der Kommentatoren in diesem Blog auch persönlich kennenzulernen.
      Ein kurzer Austausch mit Dr. Unterberger brachte mir aber die Erkenntnis, dass es schwierig sein würde, eine geeignete Lokation, geschweige denn, einen gemeinsamen Termin finden zu können.

      Ich hätte aus Datenschutzgründen nur über Umwegen indirekten Kontakt aufnehmen können.....

    • Ingrid Bittner

      @Templer: jetzt hab ich mir gerade noch etwas sehr Interessantes angehört:
      Vievien Vogt im Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Homburg über Corona....

      https://www.youtube.com/watch?v=kfiKRfgvqqk

      Auch da gibt's einen Verein, in dem sich Wissenschaftler zusammengeschlossen haben, um zu informieren. sehr aufschlussreich und doch einigermassen gut verständlich, was der Prof. Homburg da erläutert.

    • Ingrid Bittner

      Wie wichtig es ist, dass diese Kapazunder GEsicht zeigen, erkennt man auch daran, dass Youtube schon wieder ein Interview mit Prof. Bhakdi hinausgeschmissen hat:

      https://youtu.be/fxg4XggP-Dg

  23. FranzAnton

    Die Frau Edtstadler fällt mir schon seit längerem, durchaus nicht positiv, auf. Persönlich hätte ich garnichts dagegen, würde sie überhaupt nicht mehr auffallen.



    • elfenzauberin

      Die Fr. Edstadtler ist genauso ein intellektueller Rohrkrepierer wie die Fr. Christine Marek.

    • Donnerl?ttchen

      Befürchte, daß ich die Darsteller in der türkischgrünen Regierung bis ans Ende derselben nicht mehr kennen lernen werde. Für mich sind es nur Schießbudenfiguren.

    • Riese35

      Auch wenn so jemand einmal positiv auffällt, entspricht das exakt dem Wesen eines "Diaboli". "Glühende" Personen sind mir immer suspekt.

    • pressburger

      Der linke Januskopf, Karas/Edstadler.

    • Marand Josef (kein Partner)

      Man lese nur ihre Twittereien auf twitter.comk_edtstadler. Rechts blinken und dann links abbiegen. Kennt man das noch von jemanden?

  24. Neppomuck

    Dieser sogenannte "Haß im Netz" ist doch nichts anderes als eine Rute im ungeputzten Fenster, die man jederzeit hervorholen kann, wenn man als politischer Mandatar oder als Partei angegriffen wird, und sei diese Kritik noch so berechtigt.

    Gut, man verliert durch das (vorerst noch) freie Netz die absolute Kontrolle über die doch so hochgelobte Meinungsfreiheit, da nützen auch astronomische Zuwendungen an die unkritischen Medien aller Art nichts, aber das schwer verdiente Geld der Bürger dafür zu ver(sch)wenden, um die ungefragten Spender in einem Zustand zu halten, der einem Medikamentenmissbrauch mittels Tranquilizer in einem Irrenhaus entspricht, sollte eigentlich die Menschenrechtskommission auf den Plan rufen.

    Und da die bestenfalls zum Krenreiben geeignet ist, sollte jeder Bürger, der noch einigermaßen bei Verstand ist, all diesen Versuchen, ein Meinungsmonopol zu errichten, durch politischen Liebesentzug entgegnen.

    Dann hören sich diese laufenden Entmündigungsaktionen sehr schnell wieder auf.
    Man hat (hätte) es also in der Hand.

    Warum, z.B., hat noch keiner die Gurkentruppe rund um Kurz und Anschober gefragt, was die Herrschaften eigentlich von der fundierten Meinung eines Prof. Sucharit Bhakdi (e.a.) zum Virusproblem "Marke Corona" halten?
    Will man die beiden im Schnellsiedeverfahren zu "Pandemiexperten" hochstilisierten Amateurbiologen etwa nicht in Verlegenheit bringen?

    Noch wäre Zeit.
    Alle Signale dieser Wirtschaftsschädlinge weisen auf eine Wiederholung des so "erfolgreichen" Lock-downs (Stichwort: "Zweite Welle") hin, eine Rosskur, die unsere Wirtschaft nur mehr als (endgültigen) "Knock-down" verspüren wird.

    Da hilft auch die von Herrn Blümel "freundlicherweise" verkündete "Gewinnmitnahme" (er wird wohl die KMU gemeint haben) kein Bisschen.
    Nichts kann man nicht mitnehmen.



    • elfenzauberin

      Genau so eine ähnliche Frage hat die Fr. Belakowitsch der Fr. Edstadtler in einem persönlichen Gespräch gefragt.
      Die sinngemäße Antwort von Edstadtler:
      Derartige Ansichten sind gefährlich und gehören daher verboten.

      So ist diese Dame gestrickt. In Wahrheit bewegt sich diese Dame weit außerhalb des Verfassungsbogen, genauso wie weite Teile der ÖVP und der Grünen.

    • glockenblumen

      Haß ist eine Emotion!
      Wer will bestimmen, was für wen Haß bedeutet?
      In Wahrheit ist es so, wie Sie es schreiben: Die Linke verträgt Null noch so konstruktive sachliche Kritik.
      Da ist es schon gut, so einen Willkür-Paragraphen zu Hilfe zu haben :-(((
      Im Gegensatz dazu darf die Linke jeglichen offenen Haß ("unseren Haß könnt ihr haben") jedem Andersdenkenen entgegenbrüllen, ohne auch nur die geringsten Befürchtung einer Ahndung haben zu müssen

    • logiker2

      **********************************************, einfach glänzend.

    • Undine

      @alle

      ********************************+!

    • Jenny

      ******************************************************************************************

    • Bürgermeister

      Was genau ist denn gegen "Haß" einzuwenden? Also gut, der wird jetzt per Gesetz abgeschafft - d.h. wir haben uns alle nur mehr gaaaanz fest lieb. Weil wenn ich den Türken der mir heute die Vorfahrt nahm nur gaaanz ein klein wenig weniger lieb hätte, könnten man das ja auch schon als "Haß" definieren?

      Wie konnte die Menschheit mit etwas so schrecklichem die Jahrtausende überstehen?

      Das Verbieten von Emotionen wurde ja in Fahrenheit 451 recht prophetisch vorhergesehen, damals sprach man von einer Utopie.

    • Riese35

      @elfenzauberin:

      >> "Derartige Ansichten sind gefährlich und gehören daher verboten."

      "So ist diese Dame gestrickt. In Wahrheit bewegt sich diese Dame weit außerhalb des Verfassungsbogen, genauso wie weite Teile der ÖVP und der Grünen."

      Genau das ist der wesentliche Punkt: Derartige Ansichten sind deckungsgleich mit volksdemokratischem Denken und volksdemokratischen Grundsätzen, wie wir es bis 1989 in der Räteunion und ihren Satelliten gehabt haben. Edtstadlerin eine Reinkarnation von Breschniew?

      Damals hatten Dissidenten Schutz vom Westen. Wo können Dissidenten der EUdSSR heute Schutz finden? Wahrscheinlich nur mehr in Moskau.

    • Wyatt

      die fundierte Meinung Prof. Sucharit Bhakdis basiert auf Erkenntnisse die er erforscht und erarbeitet hat. Zum Unterschied der "Gurkentruppe" von Experten und Regierung, denen ihr Geplapper, als einzig wahr u. richtig von "Außen" vorgegeben wird und wurde.

    • pressburger

      Braucht es noch einen Beweis mehr dass diese ganze Virus-Hysterie nur eine politische Erfindung ist. Wäre das Virus ein wissenschaftliches und nicht politisches Virus, wäre eine Diskussion möglich. Über die Massnahmen der Autokraten in einer Diktatur darf nicht diskutiert werden. Verboten an Dogmen nicht zu glauben.
      Über alle Erreger darf diskutiert werden. Über die Pathogenese, die kausalen Zusammenhänge, die Prävention, die Therapie. Über dieses Virus darf es keine Diskussion geben. Unantastbar.
      Ein Beispiel. Diskussion, sollen die letzten Pockenviren, vernichtet, oder isoliert erhalten bleiben. Eine Diskussion mit grösserer Tragweite, als es das politische Virus hergibt.

    • Ingrid Bittner

      @Wyatt: ich muss es da unbedingt wiederholen, ein Interview mit Prof. Bhakdi wurde von Youtube wieder hinausgeschmissen:

      https://youtu.be/fxg4XggP-Dg

      Ich frage mich schön langsam, wie der Prof. Dr. Bhakdi das alles aushält. Der ist so ein Kenner und dann stellt man ihn hin, na ja ich erspar mir die Worte.
      Sein Buch ist auch sehr lesenswert und so verständlich, dass es auch medizinische Laien wie ich einigermassen behirnen. Auch das ist eine Kunst, nicht das professorale Wissen zu präsentieren, sondern ein Buch so zu schreiben, dass es allgemein verständlich ist.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung