Grüne Transparenz: Geschwätz von gestern

Autor: Elmar Forster

Regelmäßige Antigen-Schnelltests könnten die Covid-Krise innerhalb von Wochen beenden

Autor: Christoph Bösch

Wie die Kontaktverfolgung (nicht) funktioniert

Autor: Werner Kuich

Die Sterbehilfe, die Selbstbestimmung und die Menschenwürde

Autor: Jakob Cornides

Corona hat auch Positives

Autor: Günter Frühwirth

Die Corona-Verharmlosung

Autor: Oliver Wanzel

Was tun, wenn das Gewaltmonopol versagt?

Autor: Andreas Tögel

Wiener Tagebuch: Zeichen statt Taten

Autor: Werner Reichel

Nach dem Terror: die feige Reaktion in Wiener Gymnasien

Autor: Harald Helml

Die Pandemie und der dräuende Wohlstandsverlust

Autor: Andreas Tögel

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Das Vakuum im Staat

Man kann die SPÖ mögen oder nicht. Man mag mit dem, wofür sie einmal gestanden ist, gar nicht, mäßig oder vollkommen übereinstimmen. Man kann bedauern, dass sie ihre Grundsätze verloren hat oder sich hämisch darüber freuen. Aber eines ist bittere Wahrheit: Wenn die größte Oppositionspartei weder eine programmatische noch eine personelle Alternative ist, dann ist das demokratiepolitisch mehr als bedenklich.

Durch die vielleicht wichtigsten Jahrzehnte unserer zweiten Republik war die SPÖ eine staatstragende Kraft. Auf dem Weg zur Freiheit, durch die Jahre des Wiederaufbaus und der notwendigen gesellschaftlichen Modernisierung bis hin zum Beitritt in die EU haben ihre führenden Exponenten das Wohl Österreichs verfolgt und dafür gearbeitet – da kann man mit ihrer ideologischen Ausrichtung übereinstimmen oder auch nicht. Immerhin hatten sie wenigstens eine, sie hatten Überzeugungen, mit denen man sich auseinandersetzen, über die man diskutieren, die man heiß bekämpfen oder sich von ihnen überzeugen lassen konnte.

Es folgten die Parteiführer Klima, Gusenbauer, Faymann: Da ging es nur mehr um Machterhalt, um die Aufteilung der "Macht"-Positionen der Republik unter den eigenen Parteigängern, aber inhaltlich und gestalterisch herrschte eine bedrückende Windstille.

In dieser Flaute surfte ein Christian Kern an die Spitze, der wirklich etwas wollte: nämlich einmal Popstar sein. Er hielt in Länge und Inhaltsleere mit dem chinesischen KP-Vorsitzenden konkurrierende Reden ("Plan A"), deren Inszenierung einen Rolling Stones-Auftritt hätte erwarten lassen; trotz Silbersteins Hilfe reichte es aber weder zum YouTube-Star (der Auftritt als Pizzabote wird uns noch lange als Paradebeispiel unfreiwilliger Komik in Erinnerung bleiben) noch zum Wahlsieger. Und so verdrückte sich der einstige Manager von Parteignaden rasch wieder – nicht ohne seinen überraschten Genossen seine "Entdeckung" Pamela Rendi-Wagner als Vorsitzende aufs Aug‘ gedrückt zu haben.

Die bis zur Unkenntlichkeit gecoachte Laiendarstellerin mit dem schlechtesten roten Ergebnis aller Zeiten hielt und hält sich nur mangels brauchbarer Alternativen. Es wollte sie keiner ablösen, aber jeder keppelte ihr drein. Der Rückenwind, den sie sich daraufhin bei der Mitgliederbefragung holen wollte, gleicht einer Schlussrechnung auf Volksschulniveau, die ungenügend gelöst wurde: Wenn 40 Prozent der Mitglieder abstimmen und sich drei Viertel von ihnen für den Verbleib von PRW an der Parteispitze aussprechen, dann ist das nämlich nicht einmal ein ganzes Drittel aller SP-Mitglieder. Also nicht mehr als ein flaues Rückenlüfterl.

Und PRW kann’s noch immer nicht. Weder Opposition noch Politik.

Derzeit übt sie sich als "Aber ich hab‘s als Erste gesagt"-Trotzköpfchen. Die Regierung hat Maskenpflicht verhängt? Aber ich hab’s als Erste gesagt! (Sie hat übrigens zu Beginn der Pandemie auch gesagt, dass Masken gar nichts bringen – aber das lässt sie dem seligen Vergessen anheimfallen.)

Die Forderungen nach immer mehr Geld für jeden, der nur die Hand aufhält – die Milliarden müssen fließen, "dass es fetzt" –, hat sie offensichtlich als nicht ausreichendes Alleinstellungsmerkmal erkannt. Jetzt vertraut sie eher dem Taschenspielertrick eines Wirtschaftswachstums, das darauf gründet, dass die Menschen für immer mehr Geld immer weniger arbeiten. Das ist aber sogar manchen Genossen zu viel und so kriegt sie wieder einmal Gegenwind aus den eigenen Reihen, dass es fetzt.

Es fühlt sich ohnehin schon beinahe jeder in der SPÖ berufen, die vakante Oppositionsrolle auszufüllen.

Der Kärntner Landes-Kaiser trägt das auf dem Rücken der Menschen aus, indem er die Reisenden an der Kärntner Grenze in zwölf Stunden Stau büßen lässt, dass es eine türkis-grüne Bundesregierung ist, die die Pandemie verordnungsmäßig sicher mehr schlecht als recht managt.

Nur: Weder an der steirischen noch an der Tiroler Grenze hat man dieselbe Verordnung durch Über-Erfüllung der Buchstaben umgesetzt und damit die Kroatien-Heimkehrer durchs Fegefeuer geschickt. Hätten das die Kärntner nicht auch zusammenbringen können, wenn sie nicht Oppositionspolitik auf dem Rücken der Menschen betrieben hätten?

Noch ärger freilich ist es, wenn sich sogar im Ausland zeigt, wie wenig Frau PRW ihren aufgescheuchten Haufen unter Kontrolle hat. Wenn ein niederösterreichischer SP-ler im russischen Fernsehen auftritt und dort lauthals weißrussische Regierungspropaganda wiederholt, dann muss man sich als Österreicher schämen. In Minsk kämpfen Menschen unter Einsatz ihres Lebens gegen einen Diktator. Und ein österreichischer Politiker, da mag er noch so unbedeutend sein, stellt sich hinter den Autokraten? Das ist eine Schande. Die noch größer ist, wenn PRW so jemanden nicht aus der Partei wirft.

Man sagt, sie habe hämisch gelacht, als sich jener Mann selbst demontiert hat, der allgemein zur Hoffnung der SPÖ hinaufgelobt wurde. Der Burgenländer Doskozil hat im Zuge der Commerzialbank-Krise sein Image-Kapital verspielt. Und so werden wir’s wohl nie wissen, ob er das Zeug zum roten Retter gehabt hätte.

Was bleibt, ist ein Vakuum im Staat. Und das ist nicht gut. 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 06:06

    "Hol dir was dir zusteht"- ein Slimfit-Kanzlerdarsteller, als Oberdurchwinker während der illegalen Masseneinwanderung 2015
    Ein Ex-BP der sich immer noch auf Steuerzahlers Kosten ein Büro in der Hofburg leistet und noch immer seinen höchst entbehrlichen Senf dazugibt.
    Davor ein Taxifahrer, arrogant und unfähig
    Jetzt eine hüpfende Ärztin, die einem in ihrer verzweifelt infantilen Art fast leid tun kann.
    Doch genau solche Leute haben jahrzehntelang mit der ÖVP m politischen Lotterbett gelegen und ermöglicht, daß ein junger Mann, ohne Berufsausbildung und ohne weitere Lebenserfahrung nun die (Un-)Geschicke dieses Landes lenkt.

    Dr. Unterberger schreibt, daß man in Minsk unter Lebensgefahr gegen den Diktator kämpft, der nebenbei erwähnt sich weigert trotz großzügigem Geldangebot einen Lockdown durchzuführen..

    Naja, bei uns besteht nicht die unmittelbare Lebensgefahr, doch der Verlust der Existenz und des Rufes, wenn man nicht mit dem Mainstream mitmarschiert.
    Dieser Verlust bedeutet auch Gefahr für Leib und Leben, wenn man bedenkt, daß man in einem angeblich freien demokratischen Land für seine Meinung bestraft und arretiert werden kann, weil jemand in krtischen Meinungen "Haß" und "Leugner" wittert.
    In einem Land, in dem nicht nur die eigene Sprache - auch (christliche!) Religion und Brauchtum - zunehmend kontrolliert und auf verheerende Weise verhunzt wird, so als sollte alles was Österreich zu einem sicheren, lebens- und liebenswerten Land gemacht hat, ausgelöscht werden.
    Und dazu hat die SPÖ den Löwenanteil beigetragen :-(

  2. Ausgezeichneter KommentatorJenny
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 06:25

    Also Mitleid mit den Sozen hab ich keines, denn es gibt mittlerweile keinerlei Unterschiede mehr zwischen rot und schwarz und pink, alles ein einheitsbrei ein Linker.
    Was mich allerdings so fasziniert und bestürzt ist, daß auf einmal alle auf den Luschenko losgehen, mehr wie 20 Jahre war er allen recht und keiner hat sich über ihn aufgeregt und kaum als er diese Coronohirnlosmaßnahmen ablehnt und die Bestechungsversuche von Gates & Co anprangert, ja nun ist er der Böse.... ein Schelm der dabei Böses denkt. Ich will den nicht in Schutz nehmen, aber der Zeitpunkt ist schon mehr wie merkwüdig und ich würde zu gerne wissen wieviele dieser Demostranten aus dem Ausland kommen/kamen bezahlt von dem Deep State.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 02:34

    Ja, die SPÖ ist einmal so etwas wie eine staatstragende Partei gewesen.

    Mein Bedürfnis, diese Partei wieder erstarken zu sehen, hält sich dennoch in Grenzen. Bei allem Respekt vor den so genannten großen alten Sozialdemokraten, dürfen wir eines nicht vergessen: Diese Partei ist insgesamt auch für die negative Entwicklung verantwortlich, die das Land bis heute heimsucht. Darüber kann weder das Andenken an einen (durchaus kritisierenswerten) Bruno Kreisky hinwegtäuschen, noch der einstige Bub eines einfachen Floridsdorfer Steuerberaters, der heute in Altaussee in Lederhosen und Trachtenkanker den Landjunker spielt und als inzwischen greiser Industrieller von Zeit zu Zeit seinen unnötigen Senf dazu gibt. Die damaligen Herrschaften der SPÖ haben den Grundstein für die kriminelle Entwicklung des Landes gelegt, unter der wir noch heute leiden. Auch die alten Sozialisten hatten bereits erkannt, dass nicht der Sozialismus, sondern die Ges.m.b.H. und Co. KG die beste aller Gesellschaftsformen darstellt, schrieb einst das damals noch lesbare "profil".

    Selbst die - bedeutende - Rolle der Arbeiterbewegung um 1900 und davor muss differenziert betrachtet werden. Denn eines ist klar: Das Zeitalter der Industrialisierung hat dringend erforderlich gemacht, dass es auch genügend Menschen gibt, die sich die plötzlich in großer Zahl hergestellten Produkte auch leisten können. Somit war und ist es ureigenstes Interesse der Industrie und des Handels, für eine zahlungskräftige Konsumgesellschaft zu sorgen. Das Märchen von der ausschließlich menschenfreundlichen Sozialdemokratie ist durchaus zu hinterfragen. immerhin haben es auch die Sozialisten nie geschafft, dass die Masse der Bevölkerung zu Wohlstand kommt, OHNE von Staat und Banken abhängig zu sein. Statt dessen wurde ein Wohlstand auf Kredit geschaffen, der letztlich im heutigen wirtschaftlichen und politischen Desaster mündet. Das vergessen wir leider alle.

    Pamela Rendi-Wagner ist eine Spielfigur, so wie ihre unmittelbaren Vorgänger auch solche gewesen sind. Ihr kann und konnte nichts besseres passieren als die Opposition. Dass sie diese Rolle als Oppositionsführerin gar nicht effektiv wahrnimmt, liegt vielleicht auch am mangelnden Interesse, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Immerhin vertritt sie unter anderem eine schillernde Finanzlobby, deren Dunstkreis sich keine Sorgen um irgendwelche wirtschaftlichen und existentiellen Probleme wird machen müssen, egal wie schlimm sich die Lage entwickeln wird. Wer seine Schäfchen irgendwo im Trockenen hat, kann ruhig zusehen, wie die linksgrüne Dilettantentruppe um Sebastian Kurz Österreich weiter in den Abgrund führt. Die SPÖ ist hier nicht schwache Opposition, sondern schweigender Mittäter. Weder Frau Rendi-Wagner noch ihre Apparatschiks müssen sich dabei die Hände schmutzig machen. Bequemer geht's nicht.

    Ja, die Milliarden müssen fließen, dass es fetzt. Aber nicht zu den normalen Bürgern, die das Geld zum Leben brauchen, sondern in die Taschen der feinen Herrschaften, der rot-grün-türkisen Einheits-Polit-Darsteller, die Österreich in Geiselhaft halten und offenbar gänzlich ruinieren wollen. Pfui Teufel!

    Den Weg dahin, haben nicht zuletzt die alten Sozis geebnet.

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 05:58

    Die Sozialisten Österreichs, kurz SPÖ, konnten vor allem in den Wiederaufbauzeiten punkten, wo das Wirtschaftswachstum so groß war und der Staat noch nicht so tief in die Taschen der Erwerbstätigen langte.
    Da funktionierten noch die Parolen, "wollt ihr mehr Urlaub, mehr Geld und noch kürzere Arbeitszeiten?"
    Heute stehen die Sozialisten nur mehr für hinterlistige Tricks, für holt euch was euch zusteht und bedingungsloses Grundeinkommen.
    Dazu ein lesenswerter Artikel:

    https://www.achgut.com/artikel/_rente_mit_18

    Heute stehen diese Sozialisten nicht mehr für die eigene Bevölkerung, sondern für Zuwanderung und Staatsverschuldung ohne Grenzen.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorde Voltaire
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 11:26

    Wie kann man Geschichte und Niedergang der SPÖ darstellen, ihre Beiträge zur österreichischen Politik auflisten, ohne die Sanktionen gegen Österreich auch nur zu erwähnen?

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 12:02

    Bei RENDI-WAGNER hofften die SOZIS, mit einer mMn sehr hübschen Quoten-Frau den rasanten Abstieg noch einmal bremsen zu können. Die Rechnung ist nicht aufgegangen. Mir tut die SPÖ, die sich über mehrere Jahrzehnte aufgeführt hatte, als wäre Ö bloß ein Selbstbedienungsladen für Genossen, kein bißchen leid.

    A.U. schreibt:

    "Wenn ein niederösterreichischer SP-ler im russischen Fernsehen auftritt und dort lauthals weißrussische Regierungspropaganda wiederholt, dann muss man sich als Österreicher schämen. In Minsk kämpfen Menschen unter Einsatz ihres Lebens gegen einen Diktator."

    Mich erinnert die gegenwärtige Situation in MINSK stark an die UKRAINE, an die Geschehnisse am MAIDAN-PLATZ. Hatten nicht damals die USA, bzw. einige einschlägige "Financiers", ihre Finger im Intrigenspiel? War da nicht ein Joe BIDEN, der sich auf außergewöhnliche Weise dort "engagiert" und zudem seinen SOHN in KIEW eingeschleust und günstig etabliert hatte?

    Ich kann nicht beurteilen, ob LUKASCHENKO tatsächlich dieses Monster ist, als das er plötzlich von allen Medien gezeichnet wird. Bestechlichkeit kann man ihm ganz offensichtlich nicht vorwerfen!

  7. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2020 11:29

    Zur Verwirklichung großer und anhaltender Massenproteste, wie sie dzt. in Minsk stattfinden, ist nicht nur eine stabsmäßige Planung und Logistik erforderlich, sondern viel Geld, Einfluss auf die Medien und eine professionelle PR. Wer kann das? Ein paar dissidente Weisrussen sicher nicht!

    Ich gehe davon aus, daß der jetzige "Bürgeraufstand" gegen Lukaschenko von Geheimdiensten gesteuert wird und von internationalen Geldgebern und dem internat. Medienkartell getragen wird.

    Bis vor kurzen hatte ich keinerlei Sympathie für Lukaschenko. Seine standhafte Ablehnung eines Corona-Lockdowns in Weisrussland nach dem Muster "Italien", den man von ihm mit dem Angebot von hohen Bestechungssummen verlangt hatte, machen ihn mir aber sympathisch. Auch hier wäre zu hoffen, dass sich der tiefe Staat die Zähne ausbeißt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. August 2020 16:54

    Die SPÖ trägt die Hauptverantwortung für bis zu 3.000.000 im Mutterleib getötete Kinder. Leider gibt es auch unter allen anderen im Parlament vertretenen Parteien keine einzige, die auch nur annähernd gewillt wäre, dem Blutvergießen ein Ende zu setzen. Die Politik in Österreich ist ein blutiges Geschäft.


alle Kommentare

  1. unbedeutend (kein Partner)
    30. August 2020 16:54

    Die SPÖ trägt die Hauptverantwortung für bis zu 3.000.000 im Mutterleib getötete Kinder. Leider gibt es auch unter allen anderen im Parlament vertretenen Parteien keine einzige, die auch nur annähernd gewillt wäre, dem Blutvergießen ein Ende zu setzen. Die Politik in Österreich ist ein blutiges Geschäft.

    • Rue de Lagacq (kein Partner)
      31. August 2020 18:00

      3.000.000 im Mutterleib getötete Kinder, welche das gegenwärtige Desaster nicht erleben müssen, das hat doch was!

      Ich finde, Sie sollten sich diesem Thema noch viel intensiver widmen.

      Warum haben Sie denn bisher so lange zugewartet, um sich hier zu melden?

      Wie wär's ab nun mit mindestens einem Kommentar je Tagebucheintrag?

      Wir freuen uns schon drauf.

  2. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    30. August 2020 15:59

    Ein Vakuum ist hundertmal besser als die korrupte türkise Drecksbagage!

  3. Eisbär (kein Partner)
    30. August 2020 13:25

    Pamela bräuchte nur als " Fachfrau " den ganzen Corona Wahnsinn einmal richtig entzaubern und Kurz und sein Angschober würden alt aussehen.
    Würde sie das ganze Maskentheater als Ärztin einmal klarstellen, hätte sie zumindest eine Menge Sympathisanten dazugewonnen. Aber sie ist halt auch nur ein Teil des Systems und brav für die Maskenpflicht. So wird das nix.

  4. Der Realist (kein Partner)
    30. August 2020 12:51

    Ich brauche keine Sozialisten, da gilt für mich das Motto:"nur ein toter Roter, ist ein guter Roter", aber auch die schwarz-tuerkise Brut ist nicht viel besser.

  5. bürgerIn (kein Partner)
    30. August 2020 11:23

    dr. unterberger, den roten nachzuweinen ist realitätsverlust. diese ansammlung von neidern in einer politischen bewegung (holt euch, was euch zusteht), dem zwanghaften umverteilen von fremden geld und der verbissenheit von vermögenssteuern zeigt eine raubgesinnung sonder gleichen - eigentum ist in der verfassung verankert.
    was gänzlich fehlt in der analyse ist die großdeutsche gesinnung der genossen. niemals soll man karl renner vergessen, der einen buckel vor den nazis machte oder das nachbeten von merkel-wünschen in der eu. darüber hinaus deren medien- und kulturpolitik, fette posten für parteigänger, die die, die das bezahlen, beschimpfen. desinformationskampagnen - alles schon vergessen?

  6. AppolloniO (kein Partner)
    30. August 2020 11:01

    Dass die Roten einmal ein Korrektiv waren mag stimmen. Dass wir sie aber deswegen(!) noch heute benötigen ist ein Irrtum AUs.
    So hätten ganz zu anfangs die Neos das Zeug gehabt für die Sozen einzuspringen.
    Sozialliberal, aber mit einer viel beseren Schul- und Wirtschaftspolitik. Bis sich Heide und vor allem Peter mit seinem Geld einmischten.
    Das Ergebnis -unwählbar- ist bekannt.

  7. mayerhansi (kein Partner)
    30. August 2020 09:53

    In einem durch sozialistische "Bildung" infizierten und durch korrumpierte Medien propagandistisch dauerbearbeiteten Volk mangelt es natürlich massiv am Problembewußtsein.
    Typische Aussage einer ALTEN Bekannten zu einem Kritiker der EU-Einwanderungspolitik: "Na, gehts dir dadurch vielleicht schlechter?"
    Die größte Sorge dieser Frau ist momentan, daß ihre Freundin nachmittags nicht rechtzeitig mit der Sekt-Kühltasche zum See anrückt.

  8. Anmerkung (kein Partner)
    30. August 2020 07:35

    Die Frau Rendi-Wagner als "Vakuum im Staat" zu charakterisieren, ist doch eher ein Anlass zur Freude. Wenn es sich so verhält, dann kann dies aus bürgerlicher Sicht ja nichts Negatives sein, und demzufolge besteht dann hier auch kein Grund zur Betrübnis. Denn wenn nicht mehr eine Partei, sondern nur noch eine einzelne Person, und sei es auch eine Parteichefin, als Vakuumträger dasteht, dann kann man darin zweifellos einen Privatisierungsschritt erblicken.

  9. Franz77
  10. machmuss verschiebnix
    29. August 2020 10:30

    Zur Ukraine gibt es in Europa offenbar eine komplett verdrehte Sichtweise.
    Sogar Künstler und Schriftsteller schlagen sich neuerdings öffentlich auf die Seite von Poroschenko,
    weil sie erkannt haben, daß ohne ihn alle noch viel schlimmer käme.

    Auf die Frage:
    » Doch womit hat sich Poroschenko verdient gemacht ?
    ...sagte sogar Julija Tymoschenko:
    "Dass sich unser Staat heute verteidigen kann, sowohl militärisch als auch diplomatisch" «

    Hier der lesenswerte Beitrag:
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-03/petro-poroschenko-wahlen-ukraine-chancen/seite-2

    • machmuss verschiebnix
      29. August 2020 10:32

      Das große Vergehen von Poroschenko ist, daß er sich den Forderungen von Big-Money widersetzt

  11. Almut
    28. August 2020 23:45

    VORSICHT! Wird die Berliner Polizeichefin die Corona-Demonstranten der Antifa ausliefern? (Bonelli):
    https://www.youtube.com/watch?v=T6XISEptfRw

    Wer hat die Behälter mit den Pflastersteinen in Berlin deponiert? Wurde da die Antifa als Stoßtrupp ausmunitioniert?

    Es fuhr jede Menge Bundespolizei mit schwerem Gerät nach Berlin:
    https://t.me/rppinstitut/94

    Was haben die vor? Was will Merkel da durchziehen?

    Robert F. Kennedy ist in Berlin und soll bei der Demo eine Rede halten.

    • pressburger
      28. August 2020 23:57

      ;Merkel ist bewusst. Sie muss gegen die Demonstranten vorgehen. Die Demonstranten beabsichtigen ihr Lebenswerk zu zerstören.

  12. Undine
    28. August 2020 22:50

    ZIB2: Migrationsforscher KNAUS ist guter Hoffnung, daß Joe BIDEN der nächste US-Präsident sein wird: Wenn Joe BIDEN Präsident wird, wird er im ersten Jahr 120.000 Flüchtlinge aufnehmen, hat er versprochen.
    Ob das ein Anreiz für die Amerikaner sein wird, BIDEN zu wählen?

    Hier noch einmal der Link zum entlarvenden Video:

    "Ex-US-Vize BIDEN plaudert aus dem Nähkästchen - über Sanktionen, Merkel und die Ukraine"

    https://www.youtube.com/watch?v=vB_auIGJG4g

    • pressburger
      28. August 2020 23:59

      Warum die Aufregung wegen Strache, Ein US VP ist ein ganz anderes Kaliber.

    • Markus Volek (kein Partner)
      30. August 2020 17:12

      Trump wird zu 1000% wiedergewählt das ist sicher.

  13. Franz77
    28. August 2020 22:39

    Aufmarschieren, auf dem Foto tappen ein paar Menschen rum ... das Drecksblatt bezieht Stellung, gegen ihren Eigentümer. Gut, der hat in den USA zu tun.

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/vor-der-samstagsdemo-erste-anti-corona-aktivisten-marschieren-in-berlin-auf-72630428.bild.html

    • Franz77
      28. August 2020 22:42

      Titel wurde geändert, "Corona-Demonstranten ziehen durch die Stadt", heißt es jetzt.

    • Franz77
      28. August 2020 22:58

      Jetzt marschieren sie wieder auf. Da scheint es gewaltig zu brodeln!

      https://www.bild.de/#remId=1674764696578402231

    • Franz77
      28. August 2020 23:29

      Jetzt "Demo Beben in Berlin". Aber ich lase es, interssiert eh keinen.

    • pressburger
      29. August 2020 00:03

      Als die Berliner BLM Aktivisten in Berlin aufmarschiert sind, waren die Medien begeistert.
      Als in den USA die Schlägertrups der BLM geschlossen gegen die Staatsgewalt vorgegangen sind, waren die Medien begeistert.
      Gegen Merkel darf nicht protestiert werden.

    • machmuss verschiebnix
      29. August 2020 10:44

      ... und ob mich das interessiert , @Franz77 - das ist extrem kritisch, wenn die DDR-Bonzen in Berlin auf Stasi-Modus umflippen, dann spielt es dort Granada auf tausend Geigen

  14. machmuss verschiebnix
    28. August 2020 22:13

    OT:

    Rußland spukt der Impf-Mafia in die ohnedies dünne Suppe
    Russischer Coronavirus-Impfstoff - in Rußland bereits vor zweieinhalb Wochen zugelassen - soll in Venezuela hergestellt werden.
    Aber man höre den Name des Impfstoffes - Sputnik V - und assoziere dazu die erste Raumsonde die nur rundum flog und "pieps" machte - statt zu sagen "ja ich bin da, aber ich bewirke nichts" :)))

    https://www.unzensuriert.at/content/109807-russischer-coronavirus-impfstoff-soll-in-venezuela-hergestellt-werden/

  15. Franz77
  16. Franz77
    28. August 2020 20:06

    Wie jetzt? Kurz-Intimus Benko - vom gleinamigen Systemmedium Benklo - mag das GrünInnezeug nicht mehr? Ei ei ei ...

    "Kein Gürtel-Pool in Wien mehr, keine 80.000 Euro an Übersiedlungskosten, kein sinnloses Planschen bis zum herbstlichen 11. Oktober (zufällig der Wahltag) - das Experiment hat mit dem 30. August ein Ende. Damit ist es fix: Die Gürtelfrische West erfährt statt einer Abwanderung in den 15. Bezirk ein Wasserbegräbnis."

    https://www.krone.at/2219577

  17. Kyrios Doulos
    28. August 2020 19:45

    Frage zur Lage:

    Wenn Kurz weiß, daß im Sommer 2021 alles wieder gut ist: Stimmt meine Schlußfolgerung?

    Sie lautet: Naja, Soros, Gates, VdL, WHO, Merkel und die üblichen Diktatoren-Spieler haben diesen Plan beschlossen und Kurz kann daher solche Auskünfte über die Zukunft eines vermeintlichen Naturereignisses fröhlich verbreiten.

    Was für ein riesengroßes Affentheater das doch ist!

    • Franz77
      28. August 2020 20:10

      Meinereiner sieht es so, der Winter ist gestrichen (eine Katastrophe für den Tousimus), aber ein bisserl Hoffnung lasse ich Euch. Damit ihr brav bleibt. Und was heute gesagt wurde, ist dann sowieso längst vergessen.

    • pressburger
      28. August 2020 22:31

      Bis 2021 ist die Angelegenheit vorbei. Kurz hat das erreicht was ihm befohlen wurde. Kann in Ruhe abwarten, wann ihn die EU holt.

  18. Undine
    28. August 2020 19:19

    OT---aber mMn ist dieses Thema von besonderer Bedeutung, weil morgen, am 29.8.2020, in BERLIN "Geschichte geschrieben" werden könnte---im positiven Sinn.

    Nach vielem unrühmlichem Hin und Her---Demonstration verbieten, dann wird sie doch genehmigt!---wird sie also morgen doch stattfinden.

    Dr. BONELLI hat vor wenigen Stunden ein höchst aktuelles Video gesendet, in welchem er alle zur DEESKALATION aufruft. Das ist auch sehr, sehr wichtig und löblich, denn ein paar eingeschleuste Antifanten könnten es schaffen, eine friedliche Demonstration dennoch massiv zu stören---zum Schaden der Veranstalter und der friedlich gesinnten Demonstranten.

    Ich schätze Dr. BONELLIS Videos SEHR! Diesmal aber begeht er mMn einen GEDANKEN-FEHLER: Er ortet die DEMONSTRANTEN aus der LINKEN ECKE kommend. Das mag für alle anderen Demonstrationen zutreffen, für DIESE aber mit Sicherheit NICHT! Dr. BONELLI meint, die strengen MASKEN-BEFÜRWORTER seien RECHTE, da sie auf LAW AND ORDER setzen.
    Diese in meinen Augen falsche Einschätzung machte Dr. BONELLI bereits nach der DEMO am 1.8.! Ich finde, die Maskenbefürworter gehören, wie auch ihre Befürworter in der grünen Politik--- mit ihrem Rudi ANSCHOBER / ANGSTSCHOBER an oberster Stelle!--- zu den LINKEN! Die GRÜNEN sind die VERBOTSPARTEI!

    So viel ich weiß, haben ALLE RECHTEN "Youtuber" aufgerufen, an der DEMO teilzunehmen! Wäre es mir altersbedingt möglich, ich wäre morgen sehr gerne dabei--- und ich bin garantiert keine Linke!

    Oder sollte ich da etwas falsch verstanden haben?

    "Corona Aktuell: Hat Andreas Geisel (SPD) die Corona-Demo deshalb verboten? // Psychiater analysiert"

    https://www.youtube.com/watch?v=F7y865Y57F4

    "

    • pressburger
      28. August 2020 22:34

      Dazu braucht man keinen Psychiater. Menschen die noch immer den Schiessbefehl des MfS richtig finden, brauchen keinen Psychiater. Sondern, eine Gefängniszelle. Lebenslänglich.

  19. Ingrid Bittner
    28. August 2020 17:07

    Es ist zum Haareausraufen: dieweilen die Herren Kurz und Angstschober die Fernsehkanäle beschlagnahmen und ihre PR-Maschinerie abspulen, hat die Infrastrukturministerin heimlich still und leise umgefärbt oder ist dabei es zu tun:

    https://www.diepresse.com/5859312/umfarbungen-im-reich-der-grunen?from=newsletter&xtor=EPR-20003-%5BDas+Wichtigste+des+Tages%5D-20200828-%5BUmf%C3%A4rbungen+im+Reich+der+Gr%C3%BCnen%5D&xt_at=9358fc94b8339746bf237f72a262147ef8a94e0126e4e3027cee63bab83eeb40&utm_source=newsletter&utm_medium=Das+Wichtigste+des+Tages&utm_campaign=Umf%C3%A4rbungen+im+Reich+der+Gr%C3%BCnen&utm_term=20200828&utm_content=9358fc94b8339746bf237f72a262147ef8a94e0126e4e3027cee63bab83eeb40

    ---

    Tja, was man bei den Blauen so angeprangert hat, wird jetzt beinhart für die eigene Partei durchgezogen. Das können sie, die Grünen!

    • Neppomuck
      28. August 2020 19:08

      Die Methode "Haltet den Dieb" war bei den Linken immer schon das Mittel der Wahl, um von den eigenen Malversationen (!) abzulenken.

      Außerdem stecken sie in einer gewaltigen Torschlusspanik, denn das (für sie) einträgliche Vergnügen, gut dotierte Posten zu besetzen (siehe Politikersteuer, im Volksmund auch "Deppensteuer genannt") wird sich nicht so bald wiederholen.
      Wenn die "Klima-Gretel" samt der von ihr ausgelösten Hysterie von den Schirmen verschwunden sein wird, ist auch das "grüne Revival" Geschichte.

      Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige.
      Und Kogler, Arschober etc. haben bewiesen, dass sie untüchtig sind.

  20. machmuss verschiebnix
    28. August 2020 17:01

    OT:

    Wieder eine Operation gegen Kinderhandel gelungen:

    Federal Marshall's Announce MAJOR Development In Georgia
    39 CHILDREN SAVED
    9 Criminals detained

    https://www.youtube.com/watch?v=bYtRFESmXo8

  21. Ingrid Bittner
    28. August 2020 17:01

    Heute ist die ÖVP-PR-Maschine wieder so richtig angelaufen, wenn man den Journalisten auch nur ein bisschen glauben kann, abgesehen davon man kann sich überall die Kurzrede anschauen - ich mach es n icht, weil ich halt den Kerl schlichtweg nicht mehr aus. Insbesondere dann, wenn er von einem Pakt gegen die Alterseinsamkeit spricht. Der Mann hat doch komplett den Durchblick verloren! Wer hat denn uns Alte weggesperrt? Das war doch er mit seinem Angstschober. Unerträglich was der abzieht, und jetzt will er den Alten wieder die Einsamkeit nehmen. Ich behirn's nicht, wie es sein kann, dass sich die Österreicher sowas noch gefallen lassen.

    ----

    Von "Anlass für Zuversicht" bis "Ego-Trip mit PR-Getöse": Reaktionen zur Kurz-Rede | Nachrichten.at
    WIEN. Während sich ÖVP und ÖVP-nahe Organisationen am Freitag nach der Rede von Bundeskanzler Kurz (ÖVP) mit Lob geradezu überschlugen, fiel die Bilanz der Opposition naturgemäß etwas gedämpfter aus.

    https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/von-anlass-fuer-zuversicht-bis-ego-trip-mit-pr-getoese-reaktionen-zur-kurz-rede;art385,3288187

    Daraus:
    Besonders verärgert zeigte sich der FPÖ-Obmann über die zynische Ankündigung, einen Pakt gegen Alterseinsamkeit installieren zu wollen. "Denn es waren Kurz und Anschober, die mit ihren verfassungswidrigen Verordnungen das Ziel verfolgt haben, ältere Menschen in deren Wohnungen zu isolieren", kritisierte er.

    ----

    Hofer hat genau das angesprochen, was ich mir gedacht hab, als ich diesen Mummpitz gelesen hab. Was bildet dieser Jungspund sich eigentlich ein, wie er die Alten behandeln kann. Die Alten sind nicht alle grenzdebil und brauchen einen Sachwalter, als der sich Hr. Kurz jetzt darstellt. Der soll uns leben lassen, wie wir es für richtig erachten und uns und unsere Familien nicht dauernd bevormunden.

    • Franz77
      28. August 2020 19:22

      Ob der Messias den Braten (Berlin) gerochen kriegte? Diese Falschheit, plötzlich mag er die Alten. Aber für einen der Babymoird als Normalität anschaut nicht weiter verwunderlich. Opportunist durch und durch.

    • Undine
      28. August 2020 21:08

      @Ingrid Bittner

      Ich höre den Sebastian KURZ noch salbungsvoll säuseln, daß er unbedingt, um nur ja die ALTEN ZU SCHÜTZEN, MASSNAHMEN treffen müsse! UND DANN SCHNAPPTE DIE FALLE ZU---Lockdown, Shutdown---alles nur, um die lieben Alten zu schützen! Viele sind diesen Schalmeienklängen auf den Leim gegangen!

      Daß die Wirtschaft ruiniert werden würde, kam dem scheinheiligen Quartett KURZ, KOGLER, ANSCHOBER, NEHAMMER wohl nicht in den Sinn? MIR SCHON---und zwar augenblicklich!

      Ich bin damals ziemlich wütend geworden, denn, obwohl ich zu den "Alten" zähle, brauche ich garantiert nicht den Herrn KURZ und seine Truppe, um mich zu schützen!

      ICH KANN MICH immer noch SELBER SCHÜTZEN!

    • pressburger
      28. August 2020 22:37

      Kurz als Menschenhasser, hat Familien zerrissen, die Sterbenden ohne Beistand sterben lassen.
      Hoffe sehr, das Kurz an seinen Sterbebett keine Menschen um sich haben wird. Nur Roboter. Die Reue wird dann zu spät kommen.

  22. machmuss verschiebnix
    28. August 2020 16:28

    OT:

    Bill Gates ist auch so ein Kandidat , wie lange ihm sein Big-Money noch helfen wird ?

    https://twitter.com/Thomas1774Paine/status/1299033758465753088

  23. Ingrid Bittner
    28. August 2020 16:26

    https://www.orf-watch.at/Debatte/2020/08/ffentlich-rechtliche-hetze-gegen-polizisten

    Das ist bitte ein link, speziell für den "Bürgermeister" , aber eigentlich für alle!
    Bürgermeister hatte vor ein paar Tagen gemeint, dann lieber ARD oder ZDF...........

    • Bürgermeister
      28. August 2020 17:20

      Liebe Ingrid, das ist etwas missverständlich rübergekommen. Vorschlag: Wir schaffen ab sofort die Zwangsgebühren ab, stellen den ORF ein und senden dafür ARD/ZDF mit Synchronsprechern (vom Deutschen ins Deutsche).

      Inhaltlich würde sich nichts gar nichts verändern, abgesehen von sprachlichen Ausdrucksformen die man ja durch die Synchronsprecher behoben hätte - aber ich muss keine Gebühren mehr zahlen (das ist der Knackpunkt)!

  24. Undine
    • Almut
      28. August 2020 15:27

      Es gibt also noch Gerichte, die sich an Gesetzte halten.
      Hoffentlich bleibt alles friedlich. Wenn welche aufwiegeln und zu Aggression aufrufen, dann bin ich mir ziemlich sicher, dass da Agents Provocateurs (Antifa & Co.) unterwegs sind, um damit der Sache zu schaden.

    • Undine
      28. August 2020 15:34

      Darauf kann man wetten, daß die dt. Regierung ihre Schlägertrupps, die Antifanten losschickt, um die Demonstranten zu unterwandern, um zu randalieren! Schließlich finanziert man doch diese linken Krawallmacher!

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2020 16:23

      Sellner ist schon unterwegs nach Berlin - und viele andere auch . . .

      Da fällt mir wieder die Ankündigung eines Lockdown für dieses Monats-Ende ein - wie würde die Linke Junta das wohl argumentieren ?
      Großdemo in Berlin .... Großdemo in Wien ... die Corona-Infektionen steigen rapide , um das Schlimmste zu verhindern, bla bla bla

      Klar, das einzige was steigt, ist die Zahl der Lügen, aber der Verdacht liegt nahe, daß der Lockdown kommt, zumal ich dieses Gerücht von zwei völlig unabhängigen Seiten hörte.

    • Ingrid Bittner
      28. August 2020 16:29

      Na ja, das GEricht wird erkannt haben, dass es sowieso nichts nützt, wenn die Demo verboten wird, denn dann gehen halt die Millionen spazieren, so wie es in der DDR üblich war, blöd sind ja die Bürger auch nicht und da es jetzt reicht, geschieht auch etwas.

    • Majordomus
      28. August 2020 17:26

      Man darf gespannt sein.

      Jetzt kann ich mir vorstellen, warum sich der Bundestag hinter einem zweieinhalb Meter tiefen und zehn Meter breiten Graben und hohen Sicherheitszäunen eingebunkert hat. Die Volksver(t)räter im Parlament fürchten sich offensichtlich vor den Folgen der eigenen Politik. Sie fürchten sich noch zu wenig.

    • Franz77
      28. August 2020 19:07

      Leider habe ich es nicht geschafft, nach Berlin zu kommen. Die hausinterne Opposition war zu stark, Betrieb und Hund waren unschlagbare Argumente. :-)

      Es ist unglaublich spannend. Vor allem, wie wird sich die Polizei verhalten? Usw. usf.

      Heidanei!

    • pressburger
      28. August 2020 22:40

      Ds glauben Sie doch selbst nicht. Die SED Fraktion hat Einspruch beim Oberverwaltungsgerichtshof eingelegt. Wetten. Merkel setzt sich durch.

  25. machmuss verschiebnix
    28. August 2020 14:53

    OT:

    Staatsanwaltschaft Freiburg:
    AfD-Stadtrat darf im Fußballstadion öffentlich als „Nazi“ beschimpft werden !

    https://www.unzensuriert.at/content/109751-afd-stadtrat-darf-als-nazi-beschimpft-werden/

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2020 14:55

      ...hui der Vormärz schreitet aber schnell dahin . . . soll sich dann bloß keiner von den linken Knalltüten beschweren - die haben es so gewollt , denn DAS ist Verhetzung pur ! ! !

    • Erich Bauer
      28. August 2020 14:59

      Scharia-Nutten und Scharia-Knechte betreiben die neue/alte Justiz...

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. August 2020 07:39

      Die deutsche Justiz hat sich doch schon vor 80 Jahren lupenrein als geisteskrank erwiesen, da hätte es des jetzigen neuerlichen Beweises im Merkel-Staat gar nicht mehr bedurft.

  26. Erich Bauer
    28. August 2020 14:40

    Wie in den USA gibt es auch hier 2 polit. Parteien. Jede ist, wenn`s drauf ankommt, bolschewistisch, stalinistisch, ORIGINAL (= nicht NEO) nazistisch/faschistisch...

    "Stürmer" und Reichssender/-propaganda sind die Handlanger! Mainstream-Fake ist allgegenwärtig! Um den Konsequenzen zu entgehen wollen beide, schlicht und ergreifend, den KRIEG.

    Muddi hat bei der heutigen PK zutiefst bedauert, dass der "Arabische Frühling" in Syrien durch die Russen nicht gelungen ist... was soll man da noch sagen? Die Menschenschlächterei ist ihr Programm!

  27. Undine
    28. August 2020 13:26

    Gerade habe ich im MJ die "wichtige" Mitteilung vernommen, daß der Maler, der sich ATTERSEE nennt, heute Geburtstag hat---den 80.
    Was er in der Sendung von sich gegeben hat, ist mir sehr unsympathisch; ich mochte ihn allerdings auch vorher nicht.

    Da ist mir ein anderes Geburtstagskind schon hunderttausendmal lieber: Der "OLYMPIER"
    ...........................................GOETHE!..................................

    "Am 28. August 1749, mittags mit dem Glockenschlage zwölf, kam ich in Frankfurt am Main auf die Welt. Die Konstellation war glücklich; die Sonne stand im Zeichen der Jungfrau, und kulminierte für den Tag; Jupiter und Venus blickten sie freundlich an, Merkur nicht widerwärtig; Saturn und Mars verhielten sich gleichgültig: nur der Mond, der soeben voll ward, übte die Kraft seines Gegenscheins um so mehr, als zugleich seine Planetenstunde eingetreten war. Er widersetzte sich daher meiner Geburt, die nicht eher erfolgen konnte, als bis diese Stunde vorübergegangen.“

    (vgl. PDF "Johann Wolfgang von GOETHE - Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit")

    https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/deutsch-abitur/artikel/aus-meinem-leben-dichtung-und-wahrheit

    PS: Auch eine besondere Gender-Stilblüte---ebenfalls im gerade gehörten MJ---möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:
    Der Ansager fragte sein Opfer/ seine OPFERIN um ihre EXPERTINNEN-MEINUNG! Es genügte ihm nicht, daß "Meinung" ohnedies "weiblich" ist!

    • Ingrid Bittner
      28. August 2020 16:33

      @Undine: wenn schon, denn schon. denn gerade bei den Experten muss doch betont werden, dass es auch Innen gibt, weil die sind ja als Mandln ohnehin in der Überzahl.

    • pressburger
      28. August 2020 22:41

      Christian-Ludwig Attersee, in Pressburg geboren.

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. August 2020 07:49

      Der Pinsler-Ludwig war offensichtlich der Meinung, dass man sich für diesen Namen genieren muss, und hat sich daher einen neuen Familiennamen zugelegt.

      Beim Wiener Ludwig, obwohl bald auch schon 60 Jahre alt, lässt sich solch ein Feingefühl hingegen nicht feststellen.

  28. Hegelianer
    28. August 2020 13:20

    Ich bin froh, wenn Doskozil nicht kommt. Er ist mir zu sehr auf Law&Order orientiert (z.B. Impfpflicht). Und er würde der FPÖ massiv Stimmen wegnehmen.

    Zu Rendi-Wagner: Im Sommergespräch wurde ihr erstes TV-Interview gezeigt - damals noch mit längerem Haar. Da fragt man sich, warum SPÖ-Frauen um jeden Preis auf rötliche Kurzhaarschnitt-"Kampfemanze" getrimmt werden müssen. Immerhin sind die Hälfte der Wähler ja auch Männer. Ulli Sima in Wien bildet hier weiterhin die löbliche Ausnahme.

  29. machmuss verschiebnix
    28. August 2020 12:47

    Nicht nur die SPÖ ist am Ende, sie ist nur die einzige Partei, die sich dessen bewußt ist.

    Aber es ist die "vereinte Linke" (die sich übrigens nie wiklich einig ist), welche seit Kreisky ganz energisch drauf hin arbeitet, daß KEINE andere Alternative hochkommt. Und die Alternative kann nur eine RECHTE Partei sein, denn aus dem Blickwinkel der ultra-linken Grünlinge (die am lautesten plärren) gibt es noch weiter links sowieso nur "die linke Wand" - somit MUSS jede neue Partei eine RÄCHTE Partei sein , die es zu bekämpfen gilt.

    Der gesamte Staatsapparat - wurde mit linken Gesinnungsgenossen unterwandert, besetzt .
    Ergo: EINE Partei, welche alles reglementiert, unterdrückt, diktiert. Manda, s'isch gloof'm !

    Die einzige Chance, dieses einseitige Gefüge los zu werden, besteht in der 100% garantierten Pleite, die von jeher den Sozi-Experimenten ein Ende setzt.

    Sobald gewissen "Philanthropen" das Handwerk gelegt wird
    - wahrscheinlich erst in Trumps zweiter Amtsperiode - wird der Geldfluß zu allen linken Vorfeld-Organisationen aufhören - von den Antifas bis zu Parteien die sich dafür hergeben (die Medien wollen "gefüttert" werden).

    In Europa werden dann die Linken rabiat wie noch nie um sich schlagen.
    In Amerika werden sie niedergebügelt.
    In Europa beginnt dann der Bürgerkrieg !
    In Amerika der Aufschwung .

    • pressburger
      28. August 2020 13:35

      Die Frage ist wie wird der US Mittelstand, die schweigende Mehrheit auf die von den Demokraten angestifteten Gewaltorgien, gegen Menschen, gegen Eigentum, reagieren.
      Lassen sie es creepy Joe durchgehen, dass er offen eine terroristische Organisation wie BLM unterstützt. Biden und seine running matin. Beide sind Anhänger der Gewalt gegen die anständigen, fleissigen Menschen.
      Die Entscheidung fällt am 3. November.
      Der Aufschwung findet nur mit Trump statt.
      Mit Biden ist auch Europa verloren. Biden ist Garant, das Afrika nach Europa umzieht, der Islam in der EU zu Staatsreligion wird.

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2020 13:54

      @pressburger,

      die Gewaltorgien passieren (fast) nur in Bundesstaaten mit Demokraten als Governor ,
      weil diese Mistkerle aus ideologischen Gründe (wollen Amerika zerrütten) nichts gegen den Terror unternehmen - im Gegenteil.

      Trump wartet nur ab, bis es den Linken selber zu blöd wird. Er hatte den Dems schon mehrmals Hilfe angeboten, aber die Dems lehnen ab oder reagieren gar nicht drauf. Womit sie wiederum den Zorn ihrer eigenen Wähler auf sich ziehen.

      Angeblich ist Sleepy Joe sowieso kein Thema - man sagt, er wird kurzfristig vor der Wahl mit einer schwarzen Kandidatin ersetzt werden. Aber schau'ma mal .

    • pressburger
      28. August 2020 22:52

      @machmus verschiebenix
      Die Gewalt Orgien der BLM gehen in den von den Dems beherrschten Städten, mit Bidens Unterstützung, ungehindert weiter.
      Senator Rand Paul, R-KY, wurde in der Nähe vom Weissen Haus, von Antifa und BLM Kämpfer fast erschlagen. Rettung durch Polizei. Biden - defund the police.
      Biden, so ist es geplant, sollte er die Wahlen gewinnen, wird von Kamala Harris, VP, nach einer Zeit abgelöst.
      Die Dems wissen, dass Biden, die ganze Amtszeit, dement wie er ist, nicht durchsteht.
      Harris ist keine Afroamerikanerin. Harris bringt Biden keine einzige Stimme aus der Black Community. Die Schwarzen, können Asiaten nicht leiden. Neid.

  30. Undine
    28. August 2020 12:02

    Bei RENDI-WAGNER hofften die SOZIS, mit einer mMn sehr hübschen Quoten-Frau den rasanten Abstieg noch einmal bremsen zu können. Die Rechnung ist nicht aufgegangen. Mir tut die SPÖ, die sich über mehrere Jahrzehnte aufgeführt hatte, als wäre Ö bloß ein Selbstbedienungsladen für Genossen, kein bißchen leid.

    A.U. schreibt:

    "Wenn ein niederösterreichischer SP-ler im russischen Fernsehen auftritt und dort lauthals weißrussische Regierungspropaganda wiederholt, dann muss man sich als Österreicher schämen. In Minsk kämpfen Menschen unter Einsatz ihres Lebens gegen einen Diktator."

    Mich erinnert die gegenwärtige Situation in MINSK stark an die UKRAINE, an die Geschehnisse am MAIDAN-PLATZ. Hatten nicht damals die USA, bzw. einige einschlägige "Financiers", ihre Finger im Intrigenspiel? War da nicht ein Joe BIDEN, der sich auf außergewöhnliche Weise dort "engagiert" und zudem seinen SOHN in KIEW eingeschleust und günstig etabliert hatte?

    Ich kann nicht beurteilen, ob LUKASCHENKO tatsächlich dieses Monster ist, als das er plötzlich von allen Medien gezeichnet wird. Bestechlichkeit kann man ihm ganz offensichtlich nicht vorwerfen!

  31. Silber&Gold
    28. August 2020 12:01

    Hier hat Hr. Unterberger schon wesentliche Namen nicht genannt.

    Mit Kreisky hat der Untergang der SPÖ, aber auch der Untergang moralischer Werte, selbstständigen Denkens und vor allem die Abschaffung der Eigenverantwortlichkeit, begonnen. Auch die Verschuldung des Staates und somit der Entzug der Souveränität, Freiheit und Unabhängigkeit unseres Staates gegenüber Kreditgebern usw. wurde ab seinem Werken eingeleitet. Er hat das Geld mit "zwei Händen" aus dem Fenster geworfen (Heiratszuschuss,...Zuschüsse aller Art).

    Mit Sinowatz war der nächste Bockschuss unterwegs. Keine Programmatik, nur die Weiterführung von Kreiskys Schwachsinn. Stimmt nicht ganz, denn ab diesem Zeitpunkt kommt die ideologische Komponente wesentlich ins Spiel. Mit dem lieben Unterrichtsminister Zilk wurde die Zerstörung des Bildungssystems massiv vorangetrieben. Freier Zugang zum Gymnasium ohne Aufnahmeprüfung, Studium für Orchideenfächer usw. Jedem Trottel sein Studium, und wenn nichts weitergeht wurde den Studenten ein Platz auf der Straße fürs demonstrieren gesichert.

    Es sollte noch schlimmer kommen, denn mit Vranitzky war ein Bankbankrotteur am Ruder. Da wurde Familiensilber (DDSG, usw.) verschenkt!! Seilschaften über die Grenzen massiv ausgebaut (Sozialistische Internationale) und das System Postenschacher perfektioniert. Weiters folgte der Gesinnungsterror gegen rechts. Alle Begriffe und deren Bedeutung, wie "Bürgertum, Rechtstaatlichkeit, rechtens usw." wurde dem Nazi-Wortschatz untergeschoben um einen Jörg Haider in seinem Kommen verhindern zu wollen.

    Zusammenfassend: Es gab seit über 50 Jahren keine Größen mehr wie Franz Olah die Österreich im Auge hatten.

    • Franz77
      28. August 2020 20:36

      Was für ein Beitrag, ich verneige mich!

      ********************************

  32. Peter Kurz
    28. August 2020 11:41

    Das einzige "Vakuum im Staat", das wirklich Anlass zur Sorge gibt, ist nicht die Schwäche der Sozis, sondern die der FPÖ.
    Ein Land kann ganz gut ohne sozialistische Politik leben, aber wenn die einzige heimatliebende Partei durch einen Putsch zertrümmert wurde und dann durch die linke Lückenpresse klein gehalten wird, ist das mehr als schädlich für unser Land!!!

    • CIA
      28. August 2020 11:58

      Genauso ist es.
      Alle die für das Land/Volk arbeiten werden diffamiert und eliminiert. Siehe auch die IB/Sellner!
      ????Heute stellte mir mein Anwalt die Klagebeantwortung von YT zu. Das 70 Seiten starke Dokument hat die Ausmaße eines kleinen Buchs. (Kosteneinschätzung über 100.000 Euro)
      Ein Pierre Vogel(Salafistenprediger) wird nicht gesperrt!

    • Konrad Hoelderlynck
      28. August 2020 13:25

      Ich stimme Ihnen durchaus zu. Allerdings steht schon die Frage im Raum, warum sich diese Partei zum wiederholten Mal brav und artig zertrümmern lässt.

    • pressburger
      28. August 2020 13:37

      Voll einverstanden. Jetzt ist die Zeit ! Jetzt sollte die FPÖ aufwachen. Oder ist es ein hinüberdämmern in eine erträumte bessere Welt ?

    • Pennpatrik
      28. August 2020 14:53

      @Hoelderkynk
      An die FPÖ werden Messlatten angesetzt, die nicht erfüllbar sind. Jeder Unsinn jedes kleinen Funktionärs wurde zur Staatskrise aufgebläht, wodurch der Eindruck entstand (entstehen soll), dass in dieser Partei lauter Idioten am Werk sind.
      Bei Strache scheint sich auch herauszustellen, dass er sogar im Suff ablehnt, Illegales zu tun. Wird wohl auch der Grund sein, warum das Video nicht veröffentlicht wird (womit ich trotzdem Strache nicht zu den Intelligentesten zähle).

    • Neppomuck
      28. August 2020 16:13

      Unter Politikern nimmt HC durchaus einen achtbaren Rang ein.

      Wer wäre denn messbar (!) intelligenter als er?
      Unter den Politikern, versteht sich.
      Außer Kickl sehe ich da keinen.
      Auf alle Fälle wäre er klug genug, bei diffizilen Entscheidungen die Meinungen mehrer ausgewiesener Fachleute anzuhören.

      Was man von der derzeitgen Regierungstruppe nun wirklich nicht sagen kann.
      Die plappern nach, was ihnen der "medizinische Mainstream" so vorgeigt.
      Ohne Rücksicht auf unsere Verluste.

    • Bürgermeister
      28. August 2020 16:32

      Geschätzter Neppomuck, ich brauche keinen Nobelpreisträger als Politiker aber Strache war nach innen - wenn es um Banalitäten ging und gefahrlos war - ein reißender Wolf der sich sobald es um substantielles ging (wo man dann echten Gegnern gegenüber stand) in einen schwanzwedelnden Pudel verwandelte.

      Wohl so manche schöne Frau ist dem Charme des Pudels erlegen, sie sind putzig anzusehen.

      Sollte ich in nächster Zeit in Wien sein, werde ich mich mit einem großen Plakat mit aufgedrucktem blauem Pudel als Bannerträger seiner Bewegung unter seine Anhängerschar mischen.

    • Ingrid Bittner
      28. August 2020 16:40

      Na ja, gar so pessimistisch bei der FPÖ muss man glaube ich nicht sein. Wenn man sich die Umfragen anschaut, jede Woche ein Prozenterl dazu, das wird schon wieder. Ich glaub, man darf sich nicht in das Mitjammern, wie schlecht die FPÖ beisammen ist, mit hineinziehen lassen, die Schreiberlinge haben momentan kein Liederbuch und keinen Sager, an dem sie irgendwas aufhängen können also schreiben allesamt vom schlechten Allgemeinzustand der FPÖ, alle, aber auch wirklich alle. Daher meine ich, muss man positiv denken und schauen, dass es aufwärts und nicht weiter abwärts geht.

    • Neppomuck
      28. August 2020 19:37

      Der "Genosse Trend" ist überdies und ohnehin ein eigensinniger Geselle, was die "vereinigte Journaille" natürlich beflügelt, die Schäfchen mittels eines künstlich aufgebauten "band-wagon-Effekts" auf die linke Seite zu ziehen.

      Aber noch ist nicht aller Tage Abend.
      Wenn die ehrgeizigen Youngsters in der Regierung noch mehr Mist bauen, wovon man ausgehen kann, werden den Wählern schon noch rechtzeitig die Tomaten von den Augen kollern.

      Das Glück is' a Vogerl.
      Und so mancher Piepmatz wurde aus dem Nest gestoßen, wenn er zu oft hineingestoffwechselt hat.

    • Anmerkung (kein Partner)
      30. August 2020 07:53

      Es besteht kein Anlass zur Legendenbildung und zu "Fake-News" derart, dass die FPÖ "durch einen Putsch zertrümmert wurde und dann durch die linke Lückenpresse klein gehalten wird". Die Schuld liegt ganz allein bei der FPÖ selbst.

      Denn niemand hat den oberösterreichischen Burschenschaftler Haimbuchner gezwungen, gegen jeden Hausverstand die Koalition mit der Stelzer-ÖVP auf Biegen und Brechen aufrechtzuerhalten. Dieser Sesselkleber-Extremist untergräbt so nicht nur die FPÖ-Kampagne gegen den "Coronawahnsinn", sondern es macht sich die gesamte FPÖ, weil dort keiner widerspricht, zum Mittäter bei der Vorbereitung des Corona-Impfzwangs, wie ihn der Haimbuchner-Chef Stelzer beinhart propagiert.

  33. Dr. Faust
    28. August 2020 11:29

    Zur Verwirklichung großer und anhaltender Massenproteste, wie sie dzt. in Minsk stattfinden, ist nicht nur eine stabsmäßige Planung und Logistik erforderlich, sondern viel Geld, Einfluss auf die Medien und eine professionelle PR. Wer kann das? Ein paar dissidente Weisrussen sicher nicht!

    Ich gehe davon aus, daß der jetzige "Bürgeraufstand" gegen Lukaschenko von Geheimdiensten gesteuert wird und von internationalen Geldgebern und dem internat. Medienkartell getragen wird.

    Bis vor kurzen hatte ich keinerlei Sympathie für Lukaschenko. Seine standhafte Ablehnung eines Corona-Lockdowns in Weisrussland nach dem Muster "Italien", den man von ihm mit dem Angebot von hohen Bestechungssummen verlangt hatte, machen ihn mir aber sympathisch. Auch hier wäre zu hoffen, dass sich der tiefe Staat die Zähne ausbeißt.

    • Wolfram Schrems
      28. August 2020 11:36

      Und glaubt im übrigen jemand wirklich, daß die Oppositionskandidatin wirklich die Wahl gewonnen haben sollte?

      Vielleicht hat man beim Auszählen ein paar Prozent unter den Tisch fallen lassen (unstatthaft und verwerflich), aber daß Frau T. gewonnen haben soll, glauben ja wohl auch die fanatischsten West-NGOs nicht.

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2020 12:54

      Richtig, @Dr.Faust

      Lukaschenko hatte die Schiergeld-Angebote der WHO abgelehnt, er hat sich dem Lockdown verweigert, DAS ist der Grund warum man versucht, ihn einzustampfen.

    • pressburger
      28. August 2020 13:43

      Das Problem ist, dass wieder irgend jemand in der EU, Kurz auch, meint er müsse jemanden belehren. Versuchen in die Regierungsgeschäfte eines anderen Staates sich einzumischen.
      Immer wieder das selbige. Demokratie für die Araber. Befreiung von Sadam, Ghadhafi, Assad. Verurteilung von Orban.
      Die Kurz Regierung erinnert sich sicher gerne an die Sanktionen gegen Österreic Eine Labsal für die Sozis.
      Sanktionen ? Lächerlich. Wem will diese EU schon drohen.

  34. de Voltaire
    28. August 2020 11:26

    Wie kann man Geschichte und Niedergang der SPÖ darstellen, ihre Beiträge zur österreichischen Politik auflisten, ohne die Sanktionen gegen Österreich auch nur zu erwähnen?

    • El Capitan
      28. August 2020 14:22

      Die Sanktionen um die Jahrtausendwende waren der Beginn des Niederganges der SPÖ. Ihre heutige Bedeutungslosigkeit ist die Strafe für den seinerzeitigen Verrat an Österreich.

    • Undine
      28. August 2020 15:15

      Zu den SANKTIONEN gegen Ö um die Jahrtausendwende hatte allerdings der damals von der ÖVP aufgestellte BP Thomas KLESTIL eine ordentlichen "Beitrag" geleistet! DAS sollte man nie vergessen!
      KLESTIL war überhaupt sehr innig verbandelt mit den SOZIS! Dorthin hätte er auch viel besser gepaßt, denn seine "Bürgerlichkeit" war nur oberflächlich---eine ganz dünne Lackschicht, die sich schnell abgewetzt hatte.

    • logiker2
      28. August 2020 19:31

      besser wäre schon bei Waldheim zu beginnen und vor allem auch die Rollen vom Sinowatz und Fischer Heinzi.

    • Jonas (kein Partner)
      30. August 2020 07:02

      Und wie kann man Geschichte u. Niedergang der SPÖ darstellen, ohne ihre von 1955 bis dato zu registrierende miese "Verteidigungspolitik" zu erwähnen? In Tateinheit mit allen ÖVP-Bundeskanzlern/Finanzministern war es der ach so "staatstragenden" SPÖ gelungen, das verhasste ÖBH endgültig fertigzumachen und so unsere innere, insbesondere aber äußere Sicherheit und Ansehen schwerst zu schädigen! Figuren wie Darabos, Klug und letztlich auch der sich als politisches Irrlicht erweisende Doskozil dürfen nicht unerwähnt bleiben! Insbesondere Darabos sollte entweder besachwaltet oder strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden!

  35. Pennpatrik
    28. August 2020 11:01

    Ich bin ja kein Sozi, aber das stimmt einfach nicht:
    "... Der Kärntner Landes-Kaiser trägt das auf dem Rücken der Menschen aus, ..."

    Zuerst einmal war der Bezirkshauptmann, der das machte. Das war einer derjenigen, die angeklagt wurden, WEIL sie die Wahlordnung nicht auf Punkt und Beistrich durchgesetzt haben.
    DANN erst wurde Kaiser damit betraut.

    WAS MIR SEIT TAGEN ABGEHT:
    WO war Anschober in dieser Zeit? Ein Telefonanruf beim Bezirkshauptmann hätte doch gereicht. Die Berichterstattung in den Medien ist so, dass man annehmen muss, Anschober war 24 Stunden nicht erreichbar.
    Nach Diktat verreist?

    Wir können doch wohl für ein Ministergehalt eine eindeutige Verordnung erwarten?
    NEIN! Interpretationen sind eben NICHT zulässig.
    Heute in der KLEINEN:
    2.800 Kärntner Coronasünder angezeigt. 385.000,00 Euro an Strafen.

    Daher:
    1. KEINE Interpretation
    2. EINDEUTIGE Gesetze und Verordnungen
    3. WO war Anschober?

    • Wolfram Schrems
      28. August 2020 11:19

      385.000 Euro an Strafen?! Warum lassen sich die Österreicher diesen Wahnsinn gefallen?
      Was ist ein "Coronasünder"? Jemand, den man mit fadenscheinigen Vorwänden und auf Basis unklarer Gesetze und Verordnungen finanziell ausnehmen kann?

      Witzig übrigens, daß nach dem totalen Zusammenbruch der akademischen Moraltheologie und der einschlägigen kirchlichen Verkündigung nunmehr die "Sünde" wieder die Bühne betritt.

    • Riese35
      28. August 2020 11:53

      @Pennpatrik: *************************!

      Richtig, in Tarvis hat es ja auch keine Staus gegeben, und der Grenzübergang gehört auch zu Kärnten.

    • Konrad Hoelderlynck
      28. August 2020 13:29

      Anschober ist damit beschäftigt, seine grenzenlose Überforderung zu kaschieren. Das braucht Energie und Zeit.

    • pressburger
      28. August 2020 13:46

      Wo bleibt Kurz ? Anschober ist nur ein armer Wicht. Anschober wurde nicht gekastet, weil er intelligent ist, sondern, gerade, weil er wie die personifizierte Ausgeburt an Inkompetenz daher geschlichen kommt.

  36. Neppomuck
    28. August 2020 10:28

    "Der Mensch ist das Maß aller Dinge,"
    Protagoras oder wer ...

    "Der Durchschnittmensch ist das Mittelmaß aller Dinge."
    Neppomuck

    Allerdings wird man mit "Durchschnitt" keine Spitzenleistungen erreichen.
    Dies der "Politik" ins Stammbuch.

  37. Riese35
    28. August 2020 10:12

    Mich verwundert dieser Artikel AUs. Gleich beim ersten Durchlesen. Denn die Kritik ist vollkommen berechtigt, aber das Subjekt "SPÖ" beliebig austauschbar. Warum schreibt er nicht statt "SPÖ" einfach eine Variable X? Ich kann NICHTS Spezifisches der SPÖ erkennen.

    Überall, wo "SPÖ" steht, ist mir im Kopf gleich auch die ÖVP erschienen, und dieselbe Kritik paßt wie maßgeschneidert. Die Beispiele müssen nur analog angepaßt werden, aber diese angepaßten Beispiele bewegen sich auf haargenau derselben Ebene und zeigen dieselben Grundprobleme auf.

    Nein, sie sind eigentlich noch dramatischer und schlimmer. Vielleicht etwas subtiler. Was Edtstadlerin und Nehammer bei Pressekonferenzen von sich geben, hat man früher Bullshit-Bingo genannt: eine Ansammlung einer sehr überschaubaren Menge politisch korrekter aber vollkommen inhaltsleerer Stehsätze, und das noch mit glühendem Enthusiasmus vorgetragen. Und Kurz übertrifft das alles noch mit z.B. seinem "widerlich".

    Dagegen erscheint ja die SPÖ mit ihrer politisch unbeholfenen PRW geradezu harmlos und sachlich, vermittelt sie doch den Eindruck einer gewissen Ehrlichkeit und Sachkenntnis zumindest in ihrem Fach. All das sehe ich nirgends bei unseren derzeitigen Machthabern, die mich mehr an Lenin und Trotzki erinnern und mich erschaudern lassen.

    Ja, ich fürchte mich, was da noch auf uns zukommt. Genau so bahnten sich die Volksdemokratien einst ihren Weg, so begann es. Und der Sturz einer aus Wahlen demokratisch hervorgegangenen Regierung in Ibiza steht der russischen Oktoberrevolution um nichts mehr nach, wie jetzt die veröffentlichten Transskripte belegen, denn es gab damals für Kurz und die ÖVP KEINEN Grund, die Regierung platzen zu lassen, so lange nicht das gesamte Video den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stand und diese dazu eine objektive, sachliche Beurteilung abgegeben hatten, Jeder normale Mensch verlangt Belege und Beweise, wenn Anschuldigungen erhoben werden, und läßt sich nicht in seinem Handeln durch Anschuldigungen erpressen, wo offensichtlich die Beweise und Belege zurückgehalten werden. Warum hat er nicht sofort die Übergabe des gesamten Videos an die Behörden gefordert, als das öffentlich wurde? So hätte jeder normale Mensch gehandelt und erst recht ein Staatsmann. Das läßt nur einen Schluß zu: Kurz und die ÖVP waren und sind Teil der treibenden Kräfte, die auch hinter Ibiza standen und noch immer stehen.

    Der einzige Punkt, in dem sich die ÖVP von den anderen Parteien unterscheidet: sie hat einen Demagogen, der sich als Messias präsentiert, an der Spitze. Aber sie ist mit Abstand die gefährlichste aller österreichischen Parteien.

    Ich hätte mir nie gedacht, daß mir die SPÖ einmal noch als das geringere Übel im Vergleich zur heutigen ÖVP erscheinen wird. Da erscheinen im Vergleich Strache und die FPÖ trotz aller Tölpelhaftigkeit geradezu als staatstragend.

    Die entscheidende Frage, die gestellt werden müßte aber nicht gestellt wird: welche Eigenschaften müßte ein Staatsmann haben, und wie schaffen wir ein System, das solche Personen an die Staatsspitze bringt?

    Das wäre für alle Staatsbrüger weit wichtiger als Demokratie. Nicht umsonst hat Aristoteles die Demokratie als eine schlechte, pervertierte Staatsform bezeichnet, und Alexis de Tocqueville hat vor der totalitären Demokratie gewarnt. Und wir sehen es heute: sie bringt Demagogen an die Spitze und verhindert geradezu, daß Personen mit staatsmännischen Fähigkeiten und Charakter an die Spitze kommen.

    Früher hat man auf die Erfahrungen und die Weisheit des Alters gesetzt: der Senat. Heute sind Weisheit und Sachkenntnis Hindernisse. Politische Durchsetzungsfähigkeit und Demagogie zählen: das Politbüro und die Sowjets.

    • Wolfram Schrems
      28. August 2020 11:17

      Stimmt. Die PRW schien bzgl. ihrer Expertise sachlich und bzgl. der "Impfpflicht" - alleine, daß das überhaupt thematisiert wird, läßt einen erschauern - vernünftig. Kurz, der Mann ohne tiefere, geschweige denn medizinische Bildung, ist hier viel gefährlicher, weil Ignoranz für die Befehle der WHO o. a. anfälliger macht.

    • pressburger
      28. August 2020 13:48

      Stimmt. Die Kurz TürkisÖVP, steht aktuell dem Bolschewismus näher, als die SPÖ

    • logiker2
      28. August 2020 19:42

      @alle, ****************************************!

    • Jonas (kein Partner)
      30. August 2020 07:18

      Riese35: "Die entscheidende Frage, die gestellt werden müßte aber nicht gestellt wird: welche Eigenschaften müßte ein Staatsmann haben, und wie schaffen wir ein System, das solche Personen an die Staatsspitze bringt?"
      Indem man d. Wählern endlich vermittelt, dass d. Schnitzel/Spritzwein/Party nicht alles sind! Indem man d. schwarz/rote Leichentuch, welches drückend auf Ö. lastet, zerschneidet u. Frischluft zuläßt. Indem man ORF, Medien, NGOs u. d. Kirche massiv daran erinnert, dass sie "Austria First" zu ihrer politischen Agenda zu machen hätten!
      Doch, was soll´s? Der Zug ist abgefahren u. nicht mehr zu stoppen. Kurz hatte alles versprochen und nichts gehalten!

  38. Ingrid Bittner
    28. August 2020 09:59

    Mir kommt vor, das Los der SPÖ kann man am besten mit dem einer Hausfrau vergleichen:
    Je größer der SAustall im Haushalt und je hungriger die Familie, umso erfolgreicher kann die Hausfrau gelobt werden, wenn alles piekfein aufgeräumt und alle Mäuler mit einem besonders guten Essen gestopft sind, bah das war eine Leistung.
    So ist es mit der SPÖ gewesen, nach dem Krieg, als alles zerstört und die Menschen hungrig waren, da hat man die SPÖ gebraucht.
    Geregelte Arbeitszeiten, ein anständiger Lohn (von dem man auch leben konnte - da konnten sich die Mütter um die Kinder kümmern, zumindest die ersten Jahre), halbwegs erschwingliche, brauchbare Wohnungen, kostenlose Bildung für alle, ein bisschen Luxus, ein kleines Auto oder ein Fernseher z. B. , ein Sozialstaat, der seinesgleichen sucht - alles Errungenschaften, die der SPÖ zuzuschreiben sind, aber wozu braucht man heute die SPÖ?
    Dass sie das Erreichte verwaltet? Gewerkschaften, also eine sogenannte rote Vorfeldorganisation, wer braucht die heute noch? Joy Pamela Rendi Wagner wird sich mit ihren utopischen Vorstellungen nicht durchsetzen können, und dass die alten Gewerkschafter so dämlich sind, zu meinen, damit könne man eine am Boden liegende Wirtschaft wieder in die Höhe bringen, das glaube ich auch nicht.
    Die wissen auch, ohne Geld ka Musi. Geschlossene BEtriebe bringen halt keine Arbeitsplätze und die Regierung kann diese nun einmal nicht anbieten, also muss man Betriebe leben lassen.

    • Jenny
      28. August 2020 10:17

      Ja, die Rendi hat sehr naiv-kindliche Vorstellungen, ich kann mich an meine Teenagerzeit gut erinnern, als die ersten roboterfantasien aufkamen, die dann alle arbeiten übernehmen werden und da die ja kein Gehalt, Urlaub etc brauchen die Maschinen wäre ja mehr wie genügend geld da um sich damit ein gutes leben zu finanzieren, waren so fantasien, nur wir wussten damals auch, es sind eben nur Fantasien und werden es bleiben, anscheinend ist die gute Rendi über dieses Stadium nie rausgekommen. Techn. wäre es vllt möglich aber nicht mit unserem Bürokratenmoloch samt EU und Weltrettungsirrsinn. Erinner alles an den Film Idiocracy

    • Konrad Hoelderlynck
      28. August 2020 13:39

      Korrekt. - Allerdings warne ich davor, Rendi-Wagner in ihrer naiv-dümmlichen Performance zu unterschätzen. Ich misstraue dieser Frau zutiefst.

  39. brechstange
    28. August 2020 09:58

    Die Parteien haben in der nun existierenden Form haben sich überholt.
    ÖVP, SPÖ, Neos zu einer Blockpartei fusionieren,
    die Grünen und die Linken in eine und
    auf der rechten Seite eine freiheitlich, liberale Partei und
    eine ganz rechte Partei, die mit der russischen Politik liebäugelt.
    Als Extreme auf der linken Seite (Grüne und Linke) und der rechten Seite (sozialistische FPÖ) sollen sie ein Nischendasein in der österreichischen Parteienlandschaft pflegen.

    Übergeordnet ist eine Direkte Demokratie zu installieren, die dem Bürger als Aufsichtsrat die Stimme zurückgibt.

    • brechstange
      28. August 2020 10:00

      ein haben zuviel, pardon

    • pressburger
      28. August 2020 13:53

      Direkte Demokratie, kann man nicht top down installieren.
      Demokratie, Freiheit, ist kein Geschenk. Die Machthaber wollen Macht, nicht Demokratie. Demokratie muss gegen den Widerstand der Herrscher erkämpft werden.
      Die Eidgenossen haben gegen die Habsburger gekämpft, sie besiegt, sie aus dem Land gejagt, Erst dann, konnten sie die direkte Demokratie leben.

  40. Wolfram Schrems
    28. August 2020 09:55

    "Wenn ein niederösterreichischer SP-ler im russischen Fernsehen auftritt und dort lauthals weißrussische Regierungspropaganda wiederholt, dann muss man sich als Österreicher schämen."

    Nein. Denn dieser SP-ler namens David Stockinger drückte sich sehr vernünftig und differenziert aus. Ist in der SPÖ eine krasse Ausnahme. Darum fällt es ja auch auf.

    Und im übrigen gibt es nicht nur weißrussische Regierungspropaganda sondern auch NATO-Propaganda, Soros-Propaganda, Kurz-Angstschober-Propaganda etc.

    • Riese35
      28. August 2020 10:39

      *******************!

      Wenn ein bayerischer CSU-ler im österreichischen Fernsehen auftritt und dort lauthals österreichische Regierungspropaganda wiederholt, dann muss man sich als Österreicher schämen.

    • Wolfram Schrems
      28. August 2020 11:37

      Noch ein SP-Mann namens Kainrath hatte sich differenziert zu Weißrußland geäußert. Auch der hat jetzt Probleme.

      Ja, ja, die SPÖ nähert sich schon weißrussischen Verhältnissen an.

    • Konrad Hoelderlynck
  41. Franz77
    28. August 2020 09:53

    Ärztekammerpräsident diszipliniert Ausreißer.

    "Der stets besonders militant und lebensfremd auftretende Ärztekammer-Präsident Szekeres (im Gegensatz zu vielen anderen Ärzten)“, so Andreas Unterberger, ehemaliger Chefredakteur der Presse und der Wiener Zeitung, über den Kämmerer, ist kein Unbekannter. Er wurde 2012 zum Präsidenten der Wiener Ärztekammer gewählt – als Roter in der schwarz dominierten Ärztekammer eine wahre Sensation. Von seinem 16. Lebensjahr an war er Mitglied in der SPÖ, bis er nach einem Streit mit der damaligen Wiener Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely in Bezug auf neue Arbeitszeitgesetze aus der Partei austrat."

    https://www.unzensuriert.at/content/109688-aerztekammerpraesident-geht-gegen-maskenkritiker-disziplinarisch-vor-regierung-wird-sich-freuen/

    • Ingrid Bittner
      28. August 2020 19:27

      @Franz77: Der Kammerpräsident hat's versucht, aber nicht mit der "Jetzt erst recht" Mentalität gerechnet, allein wenn ich mir anschau, was allein der Arzt Dr. Peer Eifler aus Bad Aussee jetzt alles auf die Beine gestellt hat und wie er wie ein Wanderprediger durch die Lande zieht, um üb er Corona aufzuklären, damit hat der Herr Kammerpräsident nicht gerechnet. Oder der Psychologe und Neurologe DDr. Raphael Bonelli, der gibt ihm auch anständig Saures.
      Ich bin schon neugierig, wie sich der Herr Kammerpräsident aus dem Schlamassel das er da verursacht hat, herauswurstelt.

  42. Paul
    28. August 2020 09:46

    Wie sollte neben der neuen Linkspartei Türkis, die sich mit den noch mehr linksstehenden Grünen ins Bett gelegt hat, Raum für eine weitere ursprüngliche Linkspartei bestehen, dafür fehlt dann halt doch das Wählerpotenzial.
    Deshalb wäre es gar nicht so schlecht, wenn Türkis bald an Boden verlieren würde, als ehemaliger ÖVPler arbeite ich täglich daran, denn diese Partei hat mich verraten. Mit dem Linksschwenk, kann ich leider nichts anfangen!

    • logiker2
      28. August 2020 19:56

      *************************, so ist es, hinterfoziger Verrat am Wähler aber auch an Österreich.

    • Charlesmagne
      29. August 2020 12:51

      @ Paul
      **************
      **************
      **************
      Das verbindet uns, ja diese Parteiführung hat uns alle verraten.
      Aber es sind noch viel zu viele, die das nicht erkennen,
      oder einfach nicht wahrhaben wollen.

  43. Jenny
    28. August 2020 09:40

    https://www.unzensuriert.at/content/109694-oevp-wirtschaftskaemmerer-pulker-moechte-zwangs-app-fuer-gastronomiegaeste/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    haben wir überhaupt noch irgendeine Partei für die Wirtschaft und die Arbeitnehmer, jetzt ruinieren sie die Gastrbetriebe, warum eigentlich, der Kurz feiert ja gerne bei seinen Ho-Spezi.. und keiner sagt was... und welche Branche ist dann dran? Tischler, Schneider usw.. wir leben dann nur mehr von Lehrern, die nicht unterrichten, von Beamten, Soziologen und ähnlichen Geschätzrichtungen.
    Man möchte die alle schütteln um sie zur Vernunft zu bringen und vor allem dieser Zwang zu einer App, ich will nichtmal so ein wischding also auch keine App... China ist gegen uns ein freies Land so langsam, aber sich über den Luschenko aufregen, nein erst hier vor der Haustüre kehren und dann wenns hier sauber ist, dann kann man über andere herziehen.

    • Konrad Hoelderlynck
      28. August 2020 13:49

      Warum man die Gastbetriebe ruinieren will?

      Die private Gastronomie wurde unter den kommunistischen Machthabern immer und überall auf ein paar von der Stasi o.Ä. kontrollierte Schuppen reduziert. Richtige Wirtshäuser, Cafés und Ähnliches wurden eliminiert. Orte, an denen Menschen privat, essend, trinkend und rauchend zusammen kamen, galten als Sumpf, aus dem Widerstand und revolutionäre Ideen erwuchsen.

    • Wyatt
      28. August 2020 14:51

      Konrad Hoelderlynck;
      genau, Orte wo Menschen privat, essend, trinkend und vielleicht noch um sich ein wenig UNÜBERWACHT zu unterhalten, (Wirtshausstammtisch) zusammentrafen, wurden weitgehendst abgeschafft.

    • Ingrid Bittner
      28. August 2020 19:29

      Könnt ja sein, dass das Aushungern der Gastronomie Teil eines Plans ist, denn dass die Wirt'n nicht wirklich gut überleben ist ja klar, das zeigt sich spätestens dann, wenn die Watsch'n vom Finanzamt kommt, laufende Zahlung, Vorauszahlung und Abstottern der STundungen, das hält sicher kaum einer aus.

  44. pressburger
    28. August 2020 09:22

    Die Sozis und staatstragend ? Eine Wirtschaftspartei ? Eine Partei des Mittelstandes ?
    Nie und nimmer.
    Die Sozis haben vom Aufschwung nach 1945 profitiert. Die Sozis waren die Trittbrettfahrer der Konjunktur. Sind ein Bündnis mit ihren Genossen von der Gewerkschaft eingegangen und nach und nach, gemeinsam angefangen die Wirtschaft zu würgen.
    Die Sozis werden sich nie ändern, Sie bleiben eine Partei des Klassenkampfes, der Gleichmacherei, des Neides auf die Tüchtigen und Fliessigen.
    Die SPÖ hat immer nur gefordert, aber selbst keinen Beitrag geleistet um den Standort Österreich nach vorne zu bringen. Das sture, ideologisch motivierte, beharren auf dem Primat der Politik, der Kontrolle der Wirtschaft durch die Politik, hat die notwendigen innovativen Impulse, behindert.
    Die SPÖ war immer ein Vorkämpfer für den Sozialstaat, gegen die "soziale Kälte".
    Das Ergebnis ist eine Demotivation, eine Leistungsfeindlichkeit in breiten Schichten der Gesellschaft, insbesondere bei der linken Inteligentsia.
    Die SPÖ wurde, ohne sie das gemerkt hat, von den Linken und den Türkisen links überholt. Mit welchen Ideen kann noch die SPÖ punkten ? Weil Ideen- und Seelenlos, hat die SPÖ es versucht, mit einen abgedroschenen PR Trick, wieder mehr Aufmarksamkeit zu erlangen. Die SPÖ hat sich ein cover girl zugelegt. Sollte das geistige Siechtum kosmetisch auffrischen. Nicht gelungen.
    Die SPÖ hat alle Initiativen unterstützt, die dem Staat und seinen Bewohnern geschadet haben. Höhere Steuern, mehr Kontrolle, mehr Flüchtlinge, mehr Islam in den Schulen und im öffentlichen leben.
    Eines hat die SPÖ mit den Grünen, den Neos, den Kurzens Türkisen, gemeinsam. Alles Parteien ohne Daseinsberechtigung.
    Ein Vorschlag, um etwas Bewegung in die Parteienlandschaft zu bringen. Die SPÖ, ÖVP, die Neos, die Grünen, sollten bei der Zombies der KPÖ anklopfen, und eine neue KPÖ gründen.
    Kommunisten aller Parteien vereinigt euch.
    Ende mit dem Versteckspiel.
    Das wäre doch Transparenz, ein offenes Bekenntnis, zum Marxismus-Leninismus-Stalinismus. Die Wähler würden dann wissen, wen und was sie wählen.
    Die Rotfront.

    • Riese35
      28. August 2020 10:51

      ******************!

      Und wichtig immer zu betonen, daß die ÖVP auch zu dieser Gruppe gehört.

  45. Kyrios Doulos
    28. August 2020 09:04

    Ganz abgesehen davon, daß es wirklich traurig um die SPÖ bestellt ist, erlaube ich mir auf drei Dinge hinzuweisen:

    1/ Die ÖVP ist auch sehr traurig aufgestellt, wenn man das unter dem geschichtlichen Blickwinkel betrachtet. Die ÖVP hat nur Glück zur Mehrheit (momentan gerade). Sie hat aber ihre christlich-soziale Weltanschauung weit hinter sich gelassen und ist eine ganz gewöhnliche Linkspartei geworden. F

    eminismus, Klimareligion, Coronawahn, Kampf gegen Rechts (noch dazu NUR gegen Rechts), Kooperation mit Kommunisten, Zerstörung der Armee, Nivellierung der Bildung nach unten, ZARA und andere Islamierungs- und Denunziationsdinge in Ministerien eingepflanzt, ISlamisierung des Landes, EUdSSR-Fanatismus ---- und vieles Linke mehr.

    Das Pech der SPÖ ist dasselbe wie das Pech der SPD: Die ÖVP erfüllt die sozialistisch-feministisch-klimareligiöse und antifaschistische Mission mit momentan attraktiverem Personal.

    2/ Die ÖVP hat via Benko die Krone gekauft, via entsprechendem Festhalten an der GIS und der ausgeweiteten Pressebestechung die Propaganda in ihrem festen Zugriff.

    Österreicher, von Natur aus devot, anpasslerisch, anschlußfreudig und transfergeldverliebt, leistungsskeptisch und unternehmerfeindlich, lieben diese 'panem et circenses' Politik.

    Die ÖVP ist die bessere SPÖ - so wie die CDU/CSU die bessere SPD ist.

    3/ InSOfern kann, rein philosophisch, ein gläubiger Sozialdemokrat sich damit trösten:

    Wer den Sozialismus in die Praxis umsetzt, ist zweitrangig. Natürlich wär's mir lieber, die SPÖ erledigte diese Aufgabe. Wenn es aber die ÖVP tut, kann's mir auch recht und lieb sein, denn Hauptsache rot bis in den Tod, Genoss*INNEN, nicht wahr? Und ROT sind wir - auch mit Türkis. Freundschaft!

    • pressburger
      28. August 2020 09:25

      Stimmt, die ÖVP hat die Sozis bestohlen. Alles aus der klassenkämpferischen Schatztruhe der SPÖ ist zum Kurz rübergewandert.

    • Neppomuck
      28. August 2020 10:49

      Maul(halten)- und Klauenseuche bei der ÖVP:

      Zuerst "Hände falten, Goschn halten" verordnen und dann den Mitbewerbern das Programm klauen.
      Und, das Schlimme dabei, sie kommen mit dieser Nummer auch noch durch.
      Die "Demokratie" braucht (überlebenswichtig!) eine Reform an Haupt und Gliedern, sonst "derfangt" sie sich nie mehr.

  46. Jenny
    28. August 2020 08:45

    OT:

    https://www.heute.at/s/angstvolle-lehrer-koennen-zu-hause-bleiben-im-herbst-100099135

    Das ist echt ein Verbrechen.. und alles auf unsere Kosten und vor allem auch auf Kosten der Kinder, dieser Fassmann ist genauso unfähig wie der Rest dieser Truppe

  47. Hausfrau
    28. August 2020 08:34

    Ich bin kein Freund der SPÖ, aber eine Demokratie braucht eine starke Opposition. Alle Linksdenkenden, welche nicht zu Grün oder Neos wollen, brauchen eine SPÖ, welche sich erst neu erfinden muss. Dazu braucht es neue Ziele und gute Führungskräfte, beides ist aber derzeit nicht vorhanden, aber auch neue Mitglieder. Sehr dumm wäre es, die türkischen und arabischen Zuwanderer zu umgarnen, denn diese wollen letzlich einen Staat nach ihren Interessen.

    • Bürgermeister
      28. August 2020 09:03

      FPÖ: Mitte-Links, ÖVP: Links, SPÖ: extremistisch Links, Grüne: Fanatisch-extremistisch-religiös links, Neos: Links von den Grünen, Strache ... irgendwo links.

      Es mangelt nicht an Auswahl für die armen Linksdenkenden, sie finden diese Schicht zuhauf in der Apparatschikkaste.

      Sie haben das Problem nicht verstanden.

    • dssm
      28. August 2020 09:58

      @Bürgermeister
      *****

    • Hausfrau
      28. August 2020 10:18

      @Bürgermeister und @dssm
      Zitat: "Sie haben das Problem nicht verstanden".
      Ich finde es großartig, dass Sie mangels Vernunft mit immer kritisieren. Ich bleibe trotzdem sachlich.
      Leider sind in diesem Forum einige Leute, welche gegen Mitposter schreiben, anstatt auch andere Meinungen zu akzeptieren. Ein eigenartiges Demokratieverständnis, aber ich kann es nicht ändern und AU braucht auch solche Partner, um sein Tagebuch zu finanzieren. Einige Leute haben sich deshalb hier wieder verabschiedet.

    • Hausfrau
      28. August 2020 10:18

      soll heissen: ... MICH immer kritisieren.

    • dssm
      28. August 2020 11:30

      @Hausfrau
      Man könnte natürlich erst einmal definieren was denn "links" nun ist, schließlich meinte das in der Paulskirche noch ganz was anderes...
      Aber was war jetzt an dem Beitrag von @Bürgermeister falsch?
      Die FPÖ ist ohne Strache von deutlich links auf Mitte-Links - oder?
      Die ÖVP ist links - oder? usw.

      Und mit links wird dabei Unternehmer- und Eigentumsfeindlich, sowie Beschränkungen der Freien Rede gemeint.

      Aber beantworten Sie doch die Frage in meinem Beitrag von 08:23!

    • Konrad Hoelderlynck
      28. August 2020 13:53

      Echte Opposition kann derzeit ausschließlich rechts-konservativ sein.

    • Wyatt
      28. August 2020 16:28

      ....und der "Hausfrau" will wissen, weshalb sich hier einige Leute (oder eher Nicks) verabschiedeten wie z.B. @Ausgebeuteter, @diff. Sicht, @Volksparteisuder, .....@Observer ?

    • Bürgermeister
      28. August 2020 17:03

      @ Hausfrau: Ich mache mir keine Gedanken um "Linksdenkende" - hier ist jede nur denkbare Facette und Nuance im bestehenden Parteiensystem vollständig und überlappend abgedeckt. Von leicht-links über fanatisch links bis militaristisch-religiös links.

      Wenn sie eine "starke Opposition" wollen, die kann nicht darin bestehen ständig weiter nach links zu rücken. Echte Opposition haben wir nur eine, die wird aber öffentlich als "widerlich" diskriminiert und vom Staatsapparat verfolgt.

      Lasse Sie sich das alles am besten noch mal von Freunden oder Bekannten erklären, ganz so schwierig ist es nicht.

  48. dssm
    28. August 2020 08:23

    Es wäre nicht so schlimm wenn eine Partei halt abtritt und eine neue die Rolle füllen würde, aber es gibt keine einzige Partei mit glaubwürdigem Personal oder gar einem gelebten, nicht wahltechnisch verkündeten, Programm.
    Die ÖVP hat zwar Wahlkampfkönner Kurz, aber sichtbares Programm oder gar markante Köpfe gibt es keine.
    Die FPÖ hat auch niemanden! Und ein detailliertes Programm sucht man vergebens, insbesondere zu unserem Hauptproblem.
    Die Neos sind seit dem Abgang vom Gründer in eine linx/grüne Filterblase gerutscht. Bei den sehr ernsten Problemen des Landes sind halt Gender, Quoten und politische Korrektheit wenig Futter für den Wähler.
    Und die Grünen sind keine bürgerliche, sondern eine marxistische Partei, da erübrigt sich jeder Kommentar.

    Wen oder was soll also ein Bürger wählen, welcher sich bei Themen Zuwanderung, Integration, Schulden, Gelddrucken, Überregulierung, Regelbrüche, Klima, Bildung, Steuern, Landesverteidigung, linx/grüner Justiz, gekauften Medien oder aktuell Antisemitismus halt eine wirtschaftsliberale und/oder christlich/soziale Sicht hat?
    Gibt es überhaupt einen Punkt wo ich mit Regierung oder Opposition einer Meinung bin? Das nennt man Vakuum!

    • Hausfrau
      28. August 2020 13:19

      Lieber dssm:
      Ihre beiden Fragen sind berechtigt, also kann man sich nur für das sog. "kleinere Übel" entscheiden.
      Auch ich hoffe, dass sich bald eine Gruppe findet, welche den etablierten Parteien Paroli bieten kann. Leider verlagt eine neue Bewegung/Partei auch enorme finanzielle Mittel, - zumindest am Anfang - welche von privat kommen müssten. Eine Alternative wäre es auch, in einer vorhandenen Regierungspartei durch persönliche Mitarbeit langsam die eigenen Gedanken einzubringen und so in Österreich etwas zu verändern.
      Also wie Niebuhr schon schrieb: Entweder mit dem Vorhandenen sich abfinden oder es ändern.

    • Riese35
      28. August 2020 16:17

      Jein.

      Woher sollen Leute mit solchen Qualifikationen kommen? Unter Kreisky hat der Umbau unseres Bildungssystems begonnen, und die verbliebenen Reste hat dann Gehrer zerstört. Sie wußten genau, wo anzusetzen ist. Die Früchte dieser Politik sieht man halt erst ein paar Jahrzehnte später.

      Dennoch haben einige überlebt. Aber die Regeln sind so, daß diese in der Versenkung verschwunden sind (z.B. Löger) und nur die Demagogen übrigbleiben.

      Dennoch: "Keine Gewalt hat die absolute Macht über die Menschen. So haben wir gelernt, daß man sich selbst der mächtigsten Gewalt widersetzen und dabei die innere Freiheit bewahren kann."
      https://www.youtube.com/watch?v=K-rmth3xWjM&t=1039

    • Ingrid Bittner
      28. August 2020 19:34

      @Hausfrau: Sie haben's erfasst! Jede Partei braucht Menschen mit Ideen - also da hätten sie doch ein weites Betätigungsfeld, jeder Partei wird sich freuen, wenn sie sich zur Verfügung stellen. Ich weiss ja nicht, ob sie schon einmal bei einer Partei tätig waren oder vielleicht noch sind, aber wenn nicht, ich würde an ihrer Stelle nicht warten sondern sofort beginnen. Grad in der jetztigen Zeit sind doch Menschen mit Ideen wahnsinnig wichtig. Also auf zu neuen Ufern oder vielleicht zu altbekannten. Ich weiss es ja nicht.

  49. El Capitan
    28. August 2020 07:58

    Der Wandel der SPÖ von einer Partei, die den kleinen Leuten mehr Aufstiegsmöglichkeiten geben wollte, zum genauen Gegenteil, nämlich der Nivellierung nach unten, stört mich am meisten. Die unteren Schichten sollen nicht nach oben geholt werden, sondern den oberen, und das sind in Wahrheit wir, die Mittelständler, sollen zahlen, bis wir unten sind.

    Der zweite Punkt, der mich stört, ist die Geldverschwendung im Bildungsbereich. Nach Kreisky explodierten die Orchideenfächer vulgo Kultur"wissenschaften". Die Absolventen dieser Fächer braucht niemand. Sie labern stattdessen herum und versuchen uns ständig, uns gegen unseren Willen glücklich zu machen. Wir bräuchten aber mehr Pharmazeuten, Mediziner, Biochemiker und Elektronikfachleute statt Politologen und Publizisten.

    Dass ich mit PRW nach ihrem letzten Plapperauftritt Mitleid hatte, ist nur noch eine Randnotiz wert.

  50. Bürgermeister
    28. August 2020 07:19

    Die Zeit des Parteiensystems ist vorüber.

    Eine Ausgewogenheit zwischen den Lagern existiert nicht mehr. Da können sie der "alten" SP hinterher weinen oder der "neuen VP". Zwischen mittlerweile 4 linken Parteien im Parlament gibt es kein Gleichgewicht nur Gleichklang. Derselbe farbenübergreifende Schwachsinn und der HC Strache wird bald der 5te im Chor sein (die kupierte Pudelstimme).

    Die SP hat keinen Spielraum mehr weil die VP ähnlich CDU/CSU einen Linksrutsch hinter sich hat. Migranten-, Schwulen-, Neger-, Moslem-, Abtreibungsfreundlich - was genau soll denn die SP vertreten außer 100 % Einkommen für 0 % Arbeit? Beklagen Sie deshalb besser nicht die SP sondern die neue VP.

    Unterwürfigkeit provoziert Dominanz.

    Unglücklicherweise bestärkt die typisch ost-österreichische Untertänigkeit die politische Kaste in ihrem Tun. Um dieses Verhalten zu brechen muss diese Kaste bei jeder sich bietenden Gelegenheit am eigenen Leib verspüren "ihr seid hier nicht willkommen". Wer die Chance hat sie in einem Betrieb vor einem Neger niederknien zu lassen (sonst einen auf Pappendeckel ausdrucken und aufstellen), sollte sie nutzen. Wer Schwule und Lesben im Betrieb hat, hat ihnen bei einem Besuch ein Regenbogen-T-Shirt überzuziehen. Sie müssen ihre eigene Medizin schmecken.

    Das gilt nicht nur für die Kaste selbst, sondern auch für die Mitläufer, Journaillie, Beamte, sonstige...

    Bei Veranstaltungen sind Sitzplätze gleich hinter der dicken Säule für diese Schicht freizuhalten. Terminvereinbarung beim Arzt: Sorry in 8 Monaten, habe jede Menge Kulturbereicherer die Vorrang haben.

    Als "Diener" des Volkes haben sie sich mit dem Minderwertigsten was man zu bieten hat abzugeben. Für eine kriminelle Schicht die Gelder abpresst ist auch das noch zu gut.

    Die Menschen in diesem Land die Steuern zahlen müssen ihr Verhalten gegenüber der korrupten degenerierten Politkaste ändern, vergessen Sie die Parteien.

  51. Josef Maierhofer
    28. August 2020 06:35

    Für mich ist die SPÖ etwas inzwischen Irreales mit wenigen noch verbliebenen sozialistischen Resten.

    Sie ist die Heimat der Gewerkschaften, die das Wort 'sozial' in 'sozialistisch' verstanden haben, ins Gegenteil zu verkehren, und unzählige Firmen und Arbeitsplätze auf dem Gewissen haben.

    Sie ist neben anderen Parteien auch die Heimat von Gender, Gleichheitswahn, Quotenwahn, Fremdenverherrlichung und kritiklosem 'EU-Wahn', durchsetzt von 'Bilderbergern Co.' und Verehrer von allem Nachteiligem gegen Österreich von Islamismus bis IS -Terroristen, etc. Wien macht es vor. In den Nachrichten höre ich, dass etwa gegen 30 Personen (bekannte und unbekannte) ermittelt wird wegen der Ausschreitungen in Favoriten rund ums Kirchweger Haus. Deren Insassen können dort gratis wohnen im SPÖ Wien, genau wie in noch einigen solchen 'Häusern' (Panka Hüttn, etc.). Also ist die SPÖ auch Heimat für den 'Wiener Schwarzen Block'.

    Die Anliegen des Sozialismus haben sich überlebt, sie sind alle längst erreicht und übertroffen, und seit Kreisky geht es bei der SPÖ nach dem 'Marsch durch die Instanzen' eigentlich nur mehr um das Zudecken von einem Skandal nach dem anderen, vom Wilhelminenberg bis zur vererbten Gemeindewohnung, bzw. den Ausschluss der Wiener zugunsten der illegal Zugereisten.

    Die neue SPÖ, die das Vakuum voll ausfüllt, ist die Ö V P, wo auch die zugedeckten Skandale nur so herumfliegen, von 'Ibiza bis Schredder Affaire', Medienkauf a' la Ibiza, bis ganz krasse Selbstbedienung, und die Orientierungslosigkeit und dieses von Dr. Unterberger genannte, Vakuum mit Hilfe der 'Corona Diktatur' übertünchen will.

    Vor Jahren schon habe ich das festgestellt, dass die SPÖVP weggehört. Jahrzehnte Proporz haben Österreich ruiniert. Das Ende wird jetzt Armut, Diktatur, Überfremdung, Rechtlosigkeit, Willkür und Fremdbestimmung in Österreich sein und vermutlich sogar Staatsauflösung oder Übergabe an die neuen Herren, die Kalifen.

    Das alles ist weit weg von der Demokratie. Es gibt in Österreich nur noch eine einzige Partei auf Seiten der Österreicher, die noch dazu auch Demokratie will und nicht die Aufteilung von 'Machtpositionen', das ist die hart bekämpfte FPÖ. Sie wird verraten, verleumdet, ausgegrenzt, verfolgt, medial niedergemacht, einfach aus dem Amt geworfen, etc.

    Ja, die SPÖ ist eigentlich nicht mehr notwendig, sie wird derzeit von der ÖVP vertreten im 'stillen Proporz'.

    Was uns die 'Corona Diktatur' und der Wirtschaftszusammenbruch bescheren werden, das wird nichts Gutes sein.

    Die SPÖ wird aber nichts dazu beitragen, außer die Absicherung ihrer Ideologie, wie Fremdenverherrlichung, Parteigängerschutz, Gender, Quotengeschrei, etc., unter Umständen Streiks, auf jeden Fall, wie seit Jahrzehnten, wenig bis nichts Positives.

    Österreich liegt noch 'in der 2. Welle', die nächsten 'Wellen' werden furchtbar.

    Ja, so schlimm war es seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr bei uns.

    • dssm
      28. August 2020 09:49

      @Josef Maierhofer
      Welche Partei ist für radikale Re-Migration? Die wähle ich!!!!
      Weil den Corona-Wahnsinn werden wir überleben, es wird viel kosten, aber dann geht es mit Fleiß und Leistung wieder vorwärts. Die Zuwanderung erdrückt uns und es werden die Kosten immer mehr, bis wir nicht mehr zahlen können, dann gibt es Bürgerkrieg.

    • Josef Maierhofer
      28. August 2020 10:21

      @ dssm

      Ja, auch dafür steht die FPÖ.

    • Dissident
      28. August 2020 19:00

      Alles LINKS vergiftet bis in die Knochen. Wer die Geschichte kennt, weiß, daß dies immer zum Untergang geführt hat. Verblüffent ist, daß angeblich die FPÖ nur bei 14% liegt. Also die große Mehrheit ist mit der Situation zufrieden.

    • Josef Maierhofer
      28. August 2020 19:13

      @ Dissident

      Das ist zwar traurig und zeigt, dass die Systemmedien den Transport von FPÖ Gedanken verhindern, verbieten, etc.

      Die Menschen kennen nicht die Ansagen der FPÖ, nur die ohnehin schon Wähler sind.

  52. Jenny
    28. August 2020 06:25

    Also Mitleid mit den Sozen hab ich keines, denn es gibt mittlerweile keinerlei Unterschiede mehr zwischen rot und schwarz und pink, alles ein einheitsbrei ein Linker.
    Was mich allerdings so fasziniert und bestürzt ist, daß auf einmal alle auf den Luschenko losgehen, mehr wie 20 Jahre war er allen recht und keiner hat sich über ihn aufgeregt und kaum als er diese Coronohirnlosmaßnahmen ablehnt und die Bestechungsversuche von Gates & Co anprangert, ja nun ist er der Böse.... ein Schelm der dabei Böses denkt. Ich will den nicht in Schutz nehmen, aber der Zeitpunkt ist schon mehr wie merkwüdig und ich würde zu gerne wissen wieviele dieser Demostranten aus dem Ausland kommen/kamen bezahlt von dem Deep State.

    • Franz77
      28. August 2020 08:34

      Richtig. Da haben wir es fein, unsere Oberen folgen geschlossen den größten Halunken der Geschichte. Und weil heute Freitag ist, spricht der große Muezzin zu seinen Gläubigen, damit ja keiner vom richtigen und einzigen Glauben abfällt. Heil!

    • dssm
      28. August 2020 09:54

      @Jenny
      Die Weißrussen haben eine schwere Wirtschaftskrise, weil der Putin für die Energie inzwischen fast Marktpreise verlangt und die Industrie durch diese Subventionen völlig neben dem Markt steht.
      Da die Opposition offensichtlich sehr russlandfreundlich ist, kann es dem Putin egal sein ob nun dieser oder jener regiert, Russland spart viel Geld und am Ende bleibt Minsk eine Aussenstelle von Moskau.

    • Dr. Faust
      28. August 2020 11:29

      @Jenny

      Bis vor kurzen hatte ich keinerlei Sympathie für Lukaschenko. Seine standhafte Ablehnung eines Corona-Lockdowns in Weisrussland nach dem Muster "Italien", den man von ihm mit dem Angebot von hohen Bestechungssummen verlangt hatte, machen ihn mir aber sympathisch. Auch hier wäre zu hoffen, dass sich der tiefe Staat die Zähne ausbeißt.

  53. glockenblumen
    28. August 2020 06:06

    "Hol dir was dir zusteht"- ein Slimfit-Kanzlerdarsteller, als Oberdurchwinker während der illegalen Masseneinwanderung 2015
    Ein Ex-BP der sich immer noch auf Steuerzahlers Kosten ein Büro in der Hofburg leistet und noch immer seinen höchst entbehrlichen Senf dazugibt.
    Davor ein Taxifahrer, arrogant und unfähig
    Jetzt eine hüpfende Ärztin, die einem in ihrer verzweifelt infantilen Art fast leid tun kann.
    Doch genau solche Leute haben jahrzehntelang mit der ÖVP m politischen Lotterbett gelegen und ermöglicht, daß ein junger Mann, ohne Berufsausbildung und ohne weitere Lebenserfahrung nun die (Un-)Geschicke dieses Landes lenkt.

    Dr. Unterberger schreibt, daß man in Minsk unter Lebensgefahr gegen den Diktator kämpft, der nebenbei erwähnt sich weigert trotz großzügigem Geldangebot einen Lockdown durchzuführen..

    Naja, bei uns besteht nicht die unmittelbare Lebensgefahr, doch der Verlust der Existenz und des Rufes, wenn man nicht mit dem Mainstream mitmarschiert.
    Dieser Verlust bedeutet auch Gefahr für Leib und Leben, wenn man bedenkt, daß man in einem angeblich freien demokratischen Land für seine Meinung bestraft und arretiert werden kann, weil jemand in krtischen Meinungen "Haß" und "Leugner" wittert.
    In einem Land, in dem nicht nur die eigene Sprache - auch (christliche!) Religion und Brauchtum - zunehmend kontrolliert und auf verheerende Weise verhunzt wird, so als sollte alles was Österreich zu einem sicheren, lebens- und liebenswerten Land gemacht hat, ausgelöscht werden.
    Und dazu hat die SPÖ den Löwenanteil beigetragen :-(

  54. Templer
    28. August 2020 05:58

    Die Sozialisten Österreichs, kurz SPÖ, konnten vor allem in den Wiederaufbauzeiten punkten, wo das Wirtschaftswachstum so groß war und der Staat noch nicht so tief in die Taschen der Erwerbstätigen langte.
    Da funktionierten noch die Parolen, "wollt ihr mehr Urlaub, mehr Geld und noch kürzere Arbeitszeiten?"
    Heute stehen die Sozialisten nur mehr für hinterlistige Tricks, für holt euch was euch zusteht und bedingungsloses Grundeinkommen.
    Dazu ein lesenswerter Artikel:

    https://www.achgut.com/artikel/_rente_mit_18

    Heute stehen diese Sozialisten nicht mehr für die eigene Bevölkerung, sondern für Zuwanderung und Staatsverschuldung ohne Grenzen.

    • Pyrrhon von Elis
      28. August 2020 15:43

      Die Sozialisten hatten noch nie ein Programm, das den Namen verdient.
      Kreiskys Probleme der 70er Jahre hätten wir heute gerne:
      Ortstafelstreit, a bissal Anti-Atom (Grüne Spinner gab's schon immer) und das Geld anderer Leute verteilen: Schulbuchaktion, Wohlfahrtsstaat (den wir heute kaum derzahlen können), ein paar sozialistische Wirtschafstwunder: KONSUM, VOEST u. die 6 (lt. Standard) Altnazis im Kabinett
      Die SPÖ hatte noch NIE Substanz!
      Wiederaufbau? Eher gegen die Roten als mit ihnen!

  55. Konrad Hoelderlynck
    28. August 2020 02:34

    Ja, die SPÖ ist einmal so etwas wie eine staatstragende Partei gewesen.

    Mein Bedürfnis, diese Partei wieder erstarken zu sehen, hält sich dennoch in Grenzen. Bei allem Respekt vor den so genannten großen alten Sozialdemokraten, dürfen wir eines nicht vergessen: Diese Partei ist insgesamt auch für die negative Entwicklung verantwortlich, die das Land bis heute heimsucht. Darüber kann weder das Andenken an einen (durchaus kritisierenswerten) Bruno Kreisky hinwegtäuschen, noch der einstige Bub eines einfachen Floridsdorfer Steuerberaters, der heute in Altaussee in Lederhosen und Trachtenkanker den Landjunker spielt und als inzwischen greiser Industrieller von Zeit zu Zeit seinen unnötigen Senf dazu gibt. Die damaligen Herrschaften der SPÖ haben den Grundstein für die kriminelle Entwicklung des Landes gelegt, unter der wir noch heute leiden. Auch die alten Sozialisten hatten bereits erkannt, dass nicht der Sozialismus, sondern die Ges.m.b.H. und Co. KG die beste aller Gesellschaftsformen darstellt, schrieb einst das damals noch lesbare "profil".

    Selbst die - bedeutende - Rolle der Arbeiterbewegung um 1900 und davor muss differenziert betrachtet werden. Denn eines ist klar: Das Zeitalter der Industrialisierung hat dringend erforderlich gemacht, dass es auch genügend Menschen gibt, die sich die plötzlich in großer Zahl hergestellten Produkte auch leisten können. Somit war und ist es ureigenstes Interesse der Industrie und des Handels, für eine zahlungskräftige Konsumgesellschaft zu sorgen. Das Märchen von der ausschließlich menschenfreundlichen Sozialdemokratie ist durchaus zu hinterfragen. immerhin haben es auch die Sozialisten nie geschafft, dass die Masse der Bevölkerung zu Wohlstand kommt, OHNE von Staat und Banken abhängig zu sein. Statt dessen wurde ein Wohlstand auf Kredit geschaffen, der letztlich im heutigen wirtschaftlichen und politischen Desaster mündet. Das vergessen wir leider alle.

    Pamela Rendi-Wagner ist eine Spielfigur, so wie ihre unmittelbaren Vorgänger auch solche gewesen sind. Ihr kann und konnte nichts besseres passieren als die Opposition. Dass sie diese Rolle als Oppositionsführerin gar nicht effektiv wahrnimmt, liegt vielleicht auch am mangelnden Interesse, Regierungsverantwortung zu übernehmen. Immerhin vertritt sie unter anderem eine schillernde Finanzlobby, deren Dunstkreis sich keine Sorgen um irgendwelche wirtschaftlichen und existentiellen Probleme wird machen müssen, egal wie schlimm sich die Lage entwickeln wird. Wer seine Schäfchen irgendwo im Trockenen hat, kann ruhig zusehen, wie die linksgrüne Dilettantentruppe um Sebastian Kurz Österreich weiter in den Abgrund führt. Die SPÖ ist hier nicht schwache Opposition, sondern schweigender Mittäter. Weder Frau Rendi-Wagner noch ihre Apparatschiks müssen sich dabei die Hände schmutzig machen. Bequemer geht's nicht.

    Ja, die Milliarden müssen fließen, dass es fetzt. Aber nicht zu den normalen Bürgern, die das Geld zum Leben brauchen, sondern in die Taschen der feinen Herrschaften, der rot-grün-türkisen Einheits-Polit-Darsteller, die Österreich in Geiselhaft halten und offenbar gänzlich ruinieren wollen. Pfui Teufel!

    Den Weg dahin, haben nicht zuletzt die alten Sozis geebnet.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung