Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Zugriff auf unsere Freiheit wird immer enger

Lesezeit: 12:30

Der Würgegriff der politischen Macht packt immer fester die Kehle der Meinungsfreiheit der Bürger. Die Attacke erfolgt in mehreren Etappen, für die einmal Österreich, einmal die EU verantwortlich sind. Bei der jüngsten Verengung des Griffs hat man nun die Corona-Epidemie als Vorwand genommen: Die EU behauptet, ihretwegen (neuerlich)  gegen "Fake News" vorgehen zu müssen. So als wüssten Politiker die Wahrheit. So als hätten in den letzten Monaten nicht ständig Fake News zu Wahrheiten (und umgekehrt) mutiert. So als würden Machthaber von Putin bis Erdogan nicht immer mit solchen Behauptungen begründen, warum sie kritische und oppositionelle Meinungen abwürgen. Es ist keineswegs Paranoia, sondern historisch x-Mal erwiesen, dass Einschränkungen der Meinungsfreiheit absolut immer die Vorstufen oder Begleiterscheinungen einer totalitären Entwicklung sind.

Das gilt genauso für rechte wie linke Diktaturen. Diesmal findet aber eindeutig ein linker Griff auf die Meinungsfreiheit statt, weil viele Strömungen unter den Bürgern nach rechts gehen, was die Machthaber um ihre Position bangen und sich mit der linken Mainstreamjournalismus verbünden lässt. Besonders bedauerlich ist, dass auch die österreichische Regierung da voll mitspielt – insbesondere ist da neben der linksradikalen Justizministerin auch die ÖVP-Europaministerin Edtstadler aktiv, die jetzt bei der Verstärkung des EU-Würgegriffs voll mitwirkt.

Wenn dieser Text laut ruft "Wehret den Anfängen", heißt das keineswegs, er würde ignorieren, dass (auch) in den Corona-Zeiten viele absolut schwachsinnige – und zwar eindeutig als solche erkennbare – Behauptungen durch die Welt gewabert sind:

  • Besonders häufig stieß man etwa zuletzt auf Attacken gegen Bill Gates; bisweilen wird er sogar als Erfinder des Virus hingestellt – nur weil er (verdienstvollerweise!) viel von seinem mit Microsoft gemachten Geld für die Erforschung und Entwicklung eines Impfstoffes gespendet hat.
  • Ähnlich absurd und völlig beweisfrei ist auch die Behauptung, der neue Funkstandard G5 wäre schuld an der Pandemie (obwohl er – leider – fast noch nirgends in Anwendung ist); diese G5-Hysterie ist ein skurriles Neuaufkochen der vor zwei Jahrzehnten kursierenden Panikmache, die damals eingeführten – und heute als völlig problemlos erkannten – Funkstandards würden alle möglichen Übel auslösen.
  • In diese Liste gehört zweifelsfrei auch Donald Trumps Frage, ob man nicht Desinfektionsmittel spritzen könne.

Das wirklich Frappierende ist nicht das Auftauchen skurriler und bisweilen widerlicher Theorien. Das passiert immer, wenn ein neues oder rätselhaftes Phänomen auftaucht. Da basteln sich halt einfach gestrickte Menschen Erklärungen zusammen, weil sie verständlicherweise solche haben wollen. Und weil ja bis heute auch die Wissenschafter keine unumstrittenen Antworten für die meisten Fragen haben. Nur ein paar Beispiele dafür, was alles in den angeblich korrekten Mainstreammedien zu lesen war, oder was von offiziellen Wissenschaftern verkündet worden ist (also jenen, die medial auftreten durften):

  1. Einmal war die Empfehlung, Masken zu tragen, "Fake News", einmal das Gegenteil.
  2. Einmal ist das Virus angeblich auf einem Wildtier-Markt ausgebrochen, ein andermal in einem an Fledermaus-Viren forschenden Labor (und jeweils war die gegenteilige Aussage in Mainstreammedien sofort Fake News).
  3. Einmal war das Sitzen auf Parkbänken des Teufels; ein andermal wurde einem versichert, dass das Virus nur bei engem Zusammensein in einem Raum über mehr als 15 Minuten ansteckend sei.
  4. Einmal wurde vehement vor dem Nehmen von Bluthochdruck-Medizin gewarnt, weil das die Krankheit verschlimmern würde, dann aber wieder wurden solche Medikamente dringend empfohlen.
  5. Die einen Wissenschaftler sagen, eine möglichst große Durchseuchung wäre der einzige Weg zurück zu einem normalen Leben und für Menschen mit Vorerkrankungen die Chance, ungefährdet bleiben zu können; die anderen halten das für Wahnsinn und glauben an die Ausrottung des Virus, wenn es keine passende Impfung geben sollte.
  6. Einmal werden Kinder als kaum exponiert dargestellt, ein andermal als ganz besonders gefährliche Überträger.
  7. Die einen Ärzte sagen, es gebe keine wirksame Therapie, andere hingegen raten vehement zu Vitamin C und Entzündungshemmern wie Aspirin, bis es Besseres gäbe.
  8. Donald Trump ist als besonders gefährlicher Fake-News-Ausstreuer verdammt worden, weil er ein Anti-Malaria-Medikament nimmt, eine Woche später haben dann andere Länder genau das auf ihre offizielle Empfehlungsliste gesetzt.

Dass die Menschen selber nach Erklärungen suchen, sollte also schon angesichts der (in der Anfangsphase einer neuen Krankheit durchaus verständlichen!!) chaotischen und streitlustigen Entwicklung der Medizin mehr als verständlich und unbedingt erlaubt sein. Auch wenn diese Erklärungen oft nichts mit der realen Welt zu tun haben.

Vor allem aber sollte die europäische wie österreichische Politik endlich – endlich! – begreifen: Man hat noch nie, wirklich noch nie eine fehlerhafte Ansicht, einen schlimmen Irrglauben durch Verbote, durch Zensur aus der Welt schaffen können. Solche autoritären Versuche führen immer nur zum Gegenteil, also dazu, dass viele Menschen erst recht an irgendwelche Spintisierereien glauben, wenn auch mit dem verschwörerischen Beisatz: "Weißt eh, das man das nicht laut sagen darf. Wir sollen ja nicht die ganze Wahrheit wissen." (oder es wird irgendwie argumentiert, dass irgendwer irgendwann an einer Bilderberg-Konferenz teilgenommen oder George Soros getroffen hat und dass dort das halt alles schon Jahre vorher ausgemacht worden wäre. Oder es werden in der Mundpropaganda gar die Weisen von Zion bemüht …)

Unsinnige Ansichten bekommt man aber nicht durch Verbote aus der Welt, sondern nur durch das Gegenteil: durch Überzeugung, durch Vertrauen, dadurch, dass man zugibt: "Das wissen wir noch nicht", dadurch dass man geduldig erklärt, wie Naturwissenschaft funktioniert (also die einzige echte Wissenschaft, die wenigstens hie und da imstande ist, der Wahrheit ein Stück näher zu kommen, weil sie als einzige jede These der Widerlegbarkeit aussetzt). Sie funktioniert immer durch Kontroverse, durch Streit, durch Experimente, durch die geduldige Suche nach einem Konsens, der dann solange gilt, bis eine neue Erkenntnis die Dinge relativiert ...

Nur so würde man wieder das Vertrauen in die Wissenschaft festigen, die ja die Menschheit dort, wo sie in Ruhe, in Freiheit und ohne Zeit- und Political-Correctness-Druck arbeiten konnte, unglaublich vorangebracht hat. Und damit auch das Vertrauen in eine Politik, die der Wissenschaft das Wichtigste gibt: volle Freiheit. Dieses Vertrauen ist nach dem auch medial befeuerten Chaos der letzten Monate schwer erschüttert. Es muss errungen werden und kann nicht erzwungen werden.

Daher ist der von der EU-Kommission angekündigte und von Frau Edtstadler gleich ausdrücklich unterstützte "Maßnahmenkatalog" gegen angebliche oder wirkliche Fake News ein ganz schlimmer Irrweg. Auf diesem hat uns die Politik in letzter Zeit schon sehr weit vor sich hergetrieben. Aus mehreren Gründen:

  • Dahinter steht ihre prinzipielle Allmachts- und Regelungswut.
  • Dahinter stehen alle möglichen meist linksgrünen Zusammenhänge (von Corona über "Rassismus" über Migration bis zur Klimafiktion), die nie freiwillig akzeptiert würden, die man daher den Menschen aufzwingen muss.
  • Dahinter steht die fast noch unerträglichere Fiktion, die EU oder die österreichische Politik wären exklusive Besitzer von Wahrheit und Weisheit; und die Menschen wären ohne sie hilflose und dumme Geschöpfe.

Aus all diesen Gründen ist die Luft der Freiheit schon sehr dünn geworden. Ein paar bunt gemischte Beispiele illustrieren, wo der Druck der Politik und der linken Gesinnungsdiktatur die Meinungsfreiheit schon jetzt überall eingeschränkt hat:

  1. So wird im Zeichen des allerneuesten Terrors (genannt "Black Lives Matter") der Film "Vom Winde verweht" – eines der meistgesehenen Meisterwerke aller Zeiten – von Videoplattformen genommen, weil er in Zeiten der Sklaverei spielt und diese nicht genügend verdammt.
  2. So werden von den "Zehn kleinen Negerlein" bis zu einer viel gesehenen britischen Comedy-Serie nach der Reihe beliebte und traditionelle Kulturgüter auf den Index gesetzt.
  3. So hat die einst angesehene FAZ ein Inserat nicht angenommen, in dem zahlreiche renommierte Wissenschaftler und Mediziner der Corona-Lockdown-Politik vehement widersprechen wollten (Inseratentext ganz am Ende).
  4. So nehmen die Zeitungen in Österreich wie in Deutschland – die alle wegen des Inseratenrückgangs und der Flucht der Leser ins Internet wirtschaftliche Nöte haben – mit Freuden hohe Millionensummen von den Regierungen. Auch wenn man diese als Bestechungsgelder ansehen kann. Sie berichten und kommentieren dafür nämlich ganz im Sinne der Regierungen. Genauer betrachtet findet man sie freilich immer nur als Propagandisten des linken Teils der Regierungen, dem die meisten Journalisten nahestehen.
  5. So musste der Chef des deutschen Verfassungsschutzes zurücktreten, weil er bewiesen hat, dass die von den Mainstreammedien und der deutschen Bundeskanzlerin behaupteten "Hetzjagden" in Chemnitz auf Ausländer nie stattgefunden haben.
  6. So hat der österreichische Bundeskanzler alle jene als "dumm" bezeichnet und dementsprechend haben die Mainstreammedien sie überhaupt nicht mehr zu Wort kommen lassen, die in irgendeiner Weise die Corona-Epidemie mit der alljährlichen Grippe-Epidemie verglichen haben. Keiner von ihnen leistet jetzt Abbitte dafür, da man in einem offiziellen Bericht der republikseigenen Gesundheitsagentur "Ages" den absolut sensationellen Vergleich lesen kann: In der vergangenen Wintersaison sind deutlich mehr Menschen an der Grippe gestorben (834) als an Corona (673)!
  7. So werden seit drei Monaten von den Medien die vielen katastrophalen – auch rein gesundheitlichen – Nebenfolgen des Lockdowns weitestgehend heruntergespielt und verschwiegen. Aus Großbritannien erfährt man hingegen konkrete Zahlen: Derzeit warten dort schon über vier Millionen auf eine medizinische Diagnose oder Therapie, und bis Jahresende werden es zehn Millionen sein. Dabei geht es wohlgemerkt auch um so dramatische Dinge wie Herz-, Kreislauf- und Krebs-Erkrankungen, also oft um Leben oder Tod.
  8. So wird jetzt überall als angeblicher Beweis für Rassismus die deutlich höhere Corona-Mortalität von Afroamerikanern und Afrobrasilianern "berichtet". Offenbar ist also für die berichtenden Medien auch schon ein Virus rassistisch. Dabei hängt das mit absoluter Sicherheit primär mit etwas ganz anderem zusammen: mit der in diesen Gruppen viel geringeren Lockdown-Disziplin. Das deckt sich auch voll mit zahllosen Studien über ethnische Unterschiede in der Disziplin in Hinblick auf Strafrecht oder Schulbesuch.
  9. So werden von den wie gleichgeschaltet wirkenden Medien in Privatgesprächen gefallene Verbaldelikte wie die Worte "Luder" (durch einen Tiroler Landespolitiker) oder "Schwuchtel" (durch den Fußballer Neymar) zu zentralen Themen der Berichterstattung gemacht, während viel schwerere Delikte konsequent unerwähnt bleiben. Diese werden vor allem dann heruntergespielt, wenn grünrote Politiker schuld sind (wie etwa an den Massenaufmärschen in Zeiten der Corona) oder Migranten oder Schwarze.
  10. So haben die großen amerikanischen Internet-Giganten wie Google, wie Twitter, wie Netflix, wie Amazon, wie Facebook mit strikter Zensur begonnen, sobald den Linken unangenehme Aussagen getätigt werden. Und zwar ohne dass sie sich dafür irgendwo vor einem unabhängigen Gericht rechtfertigen müssten. Sie müssen in ihrer – allen Prinzipien der Marktwirtschaft widersprechenden – Monopolsituation nicht einmal eine Begründung für ihre Zensur geben.
  11. So hat Wikipedia die früher dort veröffentlichte lange Liste prominenter Wissenschaftler samt Links zu Artikeln, in denen diese die These von der menschengemachten Erwärmung widerlegen, einfach verschwinden lassen. Wikipedia wirkt immer mehr, als würde Greta Thunberg dort den Hauptzensor geben.
  12. So zählen die seit drei Monaten täglich veröffentlichen Listen über die Todesopfer der Epidemie überhaupt zu den schlimmsten Lügen der Medien. Hier ist gar nicht die Tatsache gemeint, dass dabei sowohl AN wie auch nur MIT dem Virus Verstorbene gezählt werden. Das ist wegen des (allerdings nie begründeten) Fehlens von Obduktionen letztlich unvermeidlich. Aber der wirkliche Medienskandal ist, dass in diesen Listen und Berichten immer absolute Zahlen verglichen wurden. Große Länder wie die USA oder Brasilien scheinen dadurch viel schlimmer Opfer der Pandemie zu sein als jedes europäische Land. Das ist jedoch eine extrem unseriöse und unwissenschaftliche Vergleichsmethode, die wohl primär aus Aversion der meisten Medien gegen die USA verwendet wird, über die prinzipiell und seit Trump erst recht nichts Positives berichtet werden darf. Lediglich in der NZZ habe ich vor ein paar Tagen einen wirklich seriösen Vergleich der Todesopfer gefunden: Er listet die Corona-Toten pro 100.000 Einwohner auf. Da liegen auf einmal die medialen Hassobjekte USA und Brasilien weit hinten und (mit Ausnahme Großbritanniens) fünf links regierte Länder an der Spitze. Fast nirgendwo habe ich einen Bericht dazu gelesen, dass ausgerechnet Belgien mit 82 Toten (pro 100.000 Einwohner) überhaupt an der Spitze liegt, gefolgt von Spanien (57). Dabei gäbe es in Brüssel genug Journalisten, aber die sind alle mit EU-Hofberichterstattung eingedeckt.
  13. So wurde überhaupt nirgendwo berichtet, dass zwei Tage nach Erscheinen dieser Statistik das sehr links regierte Spanien zugeben musste, dass das Land bei der sogenannten "Übersterblichkeit" noch schlechter liegt.
  14. So hat die einst renommierte "New York Times" den für die Meinungsseiten verantwortlichen Chefredakteur hinausgeworfen, nur weil er auch einmal einen Kommentar eines republikanischen Senators veröffentlicht hat (der den Standpunkt von Donald Trump – immerhin Präsident des Landes – teilt, dass die Randale und Zerstörungen von Afroamerikanern und linken Studenten ein solches Ausmaß erreicht haben, dass notfalls auch mit Schusswaffen die Ordnung wiederhergestellt werden sollte). Absurde Begründung der Zeitung: Durch den Kommentar würde die Sicherheit schwarzer Redakteure gefährdet ...
  15. So werden jetzt von den Randalierern auch Denkmäler von Churchill und Kolumbus attackiert, ohne dass auch nur ein einziger jener Kommentatoren oder Politiker das kritisieren würde, der sich zuvor uneingeschränkt hinter die Parole "Black Lives Matter" gestellt hat (die so tut, als ob irgendjemand das Gegenteil behauptet hätte).
  16. So berichtet nur ein einziger österreichischer Privatsender voll über die Randale in Amerikas Straßen.
  17. So wird von der EU-Kommissarin Jourova sogar ausdrücklich begrüßt, dass Twitter einer Aussendung des US-Präsidenten einen kritischen Kommentar hinzugefügt hat, obwohl der Kurznachrichtendienst bei ganz schlimmen Diktaturen von China über Venezuela bis Iran nie solche Kommentare hinzufügt.
  18. So wird ein schwarzer US-Polizist von CNN bei einem Interview ständig unterbrochen und dann ganz abgedreht, als er den seit Jahren aufgebauten Hass der "Black Lives Matter"-Bewegung gegen die Polizei beklagt und das Schweigen der Medien zu der Tatsache, dass allein in der letzten Woche in den USA wieder drei Polizisten im Dienst ermordet worden sind.
  19. So wird auch nirgendwo über die krasse Zunahme der Gewalttaten von Schwarzen während der letzten Jahre in amerikanischen Stadtzentren berichtet; oder darüber, dass gerade viele schwarze Bewohner dieser "Inner Cities" die Polizei anflehen, nicht abzuziehen; dass nur vier Prozent der getöteten Schwarzen Opfer von – gerechtfertigten oder nicht gerechtfertigten – Polizeiaktionen waren, während es bei Weißen und "Hispanics" zwölf Prozent sind; dass die Schwarzen – nur 15 Prozent der US-Bevölkerung – für 57 Prozent aller Morde verantwortlich waren; dass ein US-Polizist eine achtzehnmal höhere Gefahr läuft, von einem Schwarzen ermordet zu werden, als umgekehrt ein unbewaffneter Schwarzer von einem Polizisten.
  20. So gehört natürlich auch die zweimalige Verschärfung des österreichischen Verhetzungsparagraphen, eines reinen Meinungsdelikts, während der letzten Jahre in diese Liste. Wie auch die Einrichtung einer Meinungs-Gestapo in der Staatsanwaltschaft Wien, wie auch die Schaffung einer Fake-News-Truppe aus Polizeischülern im Bundeskanzleramt.

Und so weiter, und so fort. Diese Aufzählung könnte noch lange fortgesetzt werden. Sie heißt in keiner Weise, dass der Floyd-Mord gerechtfertigt wäre, oder dass der Lockdown in den ersten fünf Wochen falsch gewesen wäre. Das glaube ich persönlich ganz und gar nicht.

Die große Katastrophe ist aber die Unterdrückung von kritischen und anderslautenden Meinungen, von Fakten, die ein anderes Bild als das von den Medien gewünschte ergeben. Man stößt daher auf immer höhere Mauern, wenn man umfassend alle Seiten hören will. An diesen Mauern ist gleichermaßen die massive Linksorientierung der Mehrzahl der Journalisten schuld wie das Interesse der Politik, alle kritischen Positionen zu unterdrücken oder zumindest diffamieren.

Das zerstört langfristig immer mehr das Vertrauen der Menschen in Medien wie auch Politik. Das führt zu einer immer breiteren Abwendung der Menschen von beiden. Das bereitet immer stärker ein Ende der rechtsstaatlichen Demokratie vor.

Dabei ist es überhaupt kein Trost, dass auch die meisten osteuropäischen Staaten – wo ja derzeit sonst mehr Vernunft als in Westeuropa zu finden ist – leider ebenso grob mit der Meinungsfreiheit umgehen.

Hier noch der Text, des von der FAZ einfach abgelehnten Inserats:

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 07:41

    Machen wir uns nichts vor! Die Herrschaften Kurz, Edstadtler, Karas und Konsorten sind alle einmal in eine Schule gegangen, wo sie mit Sicherheit gelernt haben, dass Meinungsfreiheit ein zentrales Element eines demokratischen Rechtsstaates ist. Wenn man jetzt von der Voraussetzung ausgeht, dass Kurz, Edstadtler und Konsorten nicht völlig belämmert sind, bleibt als einzig mögliche Erklärung böse Absicht. Diese Leute wissen ganz genau, was sie tun, wenn sie Zensur euphemistisch als message control bezeichnen, genauso wie der Hr. Nehammer ganz genau weiß, dass es nicht in Ordnung ist, ein auf der Parkbank sitzendes Liebespärchen zu einer hohen Geldstrafe zu verdonnern, wenn man gleichzeitig buchstäblich Zigtausende Demonstranten, die auf die Abstandsregeln pfeifen, ungeschoren davonkommen lässt.

    Insofern gehen auch die Aufrufe unseres Blogmasters, dass die Politiker zur Vernunft zurückkehren sollen, völlig ins Leere. Der Herr Kurz und die Fr. Edstadtler wollen keine Diskussion darüber, ob es sinnvoll ist, unter Einsatz unvorstellbarer hoher finanzieller Mittel die CO2-Emissionen zu reduzieren, auch wollen die Herrschaften keine Diskussion darüber, ob sich unter den Neubürgern nicht doch eine ganze Reihe von Terroristen verbergen, man will auch nicht über Migrantenkriminalität diskutieren und auch nicht gegen den immer stärker aufkeimenden Rassismus gegen Weiße. Man will auch nichts davon wissen, dass anderorts Christen verfolgt werden und man will auch nicht wissen, dass die Menschen keineswegs alle gleich sind, sondern dass es erhebliche Unterschiede in den verschiedenen ethnischen Gruppen gibt. Ja, es gibt erhebliche Unterschiede in den ethnischen Gruppen, die man früher einmal Rassen nannte. Jetzt darf man das nicht mehr Rassen nennen, doch die Unterschiede gibt es nach wie vor. Sogar die Forensiker machen Gebrauch davon, wenn es darum geht, ein aufgefundenes Skelett zu untersuchen, um herauszufinden, ob es sich um eine Frau oder einen Mann, einen Kaukasier (vulgo einem Weißen), einen Asiaten oder einen negroiden Typ handelt. All das ist forensische Routine, auch wenn diverse Wikipediagelehrte steif und fest behaupten, dass es keine Unterschiede gäbe, die die Zuordnung zu einer ethnischen Gruppe rechtfertigen würde.
    Wir sind eben dabei, die Wirklichkeit zugunsten einer Ideologie umzubiegen, tagtäglich!

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 04:00

    Offenbar ist es inzwischen äußerst schwierig zu schreiben, was man für die Wahrheit hält. Wir müssen uns vor Augen halten, dass bestimmte Ansichten überhaupt nicht mehr geäußert werden dürfen, ohne Strafverfolgung zu riskieren oder wenigstens - im günstigsten Fall - als gestörter Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt zu werden. Der plötzlich von allen so gern übernommene Begriff "Fake News" ist nur ein weiterer Schritt in Richtung Gesinnungsdiktatur und Totalität, aber viele merken es nicht. Dabei war es vorher nie ein staatsgefährdendes Problem, wenn jemand öffentlich Unsinn, Gerüchte, wissenschaftliche Irrmeinungen oder gar Lügen verbreitet hat. Nun ist das auf einmal schrecklich gefährlich und verboten, seit man dem Regime widersprechende Meinungen "Fake News" nennt. Diese sind ein ähnliches politisches Instrument wie der Begriff "Verschwörungstheorie". Jedermann sieht es als völlig plausibel an, wenn sich fünf Dorfbürgermeister zusammenreden, um in ihrer Region mehr Einfluss zu haben. Dass sich drei Länder zusammentun, weil sie sich davon Vorteile erwarten (z.B. Benelux) findet ebenfalls jeder normal... Der Beispiele gibt es genug. - Warum also spricht man von "Verschwörungstheorie", wenn man meint, dass sich (Hausnummer) die drei reichsten Leute der Welt zusammenreden, um Macht und Einfluss auszubauen und zu festigen. Dass Bevölkerungen dazu dienen, das Leben von Potentaten zu finanzieren, ist ein alter Hut. Das war immer so und ist bis heute so geblieben. Fies daran ist, dass man inzwischen unter dem Deckmäntelchen der Demokratie agiert. Genial an institutionalisierter Demokratie ist, dass die Akteure nahezu jegliche Verantwortung auf das Wahlvolk abschieben können. Institutionalisierte Demokratie wie wir sie heute kennen, hat nichts mit wirklich demokratischem Verhalten zu tun, und in einer so genannten Volksdemokratie schon gar nicht. Der Industrielle Georg Mautner Markhof hat seinen Studenten oft gesagt: "Wenn Sie in ihrem Unternehmen eine Idee zu Fall bringen wollen, lassen sie sie diskutieren. Sie werden sehen, die Idee verschwindet von selbst und Sie sind aus dem Schneider". Das gilt auch für die Art von Demokratie, unter der wir heute leben.

    Wir müssen beginnen, Dinge wieder als das zu bezeichnen, was sie sind, anstatt in einer inzwischen flächendeckend funktionierenden Welt der Fälschungen zu verblöden, in der nichts mehr so ist, wie es scheint. Dazu gehört inzwischen natürlich sehr viel Mut. Sein Leben damit zu verbringen, innerhalb einer Flut manipulierter Informationen herauszufinden, welche davon einem persönlich zusagt, ist sicher der falsche Weg, mag er auch noch so bequem sein. Ja, Zufriedenheit ist etwas Wunderbares. Zufriedenheit hat allerdings noch nie zu irgendeinem Fortschritt geführt. Wenn siebzigjährige Lehrer herumlaufen und 5G oder Chemtrails für ihr altersbedingtes Zipperlein verantwortlich machen, so ist das in Wirklichkeit völlig nebensächlich und rechtfertigt nicht, Gruppen von Meinungspolizisten zu installieren. Auch bei der COVID-19-Sache geht es nicht primär darum, welcher medizinische Experte recht hat und welcher nicht. Die Medizin ist ein Korridor, in dem man ständig auf richtige und falsche Vermutungen oder Wahrscheinlichkeiten stößt, wenn man ihn durchwandert. Daher darf auch die Medizin kein Religionsersatz sein, was sie leider geworden ist. Wichtig ist, dass man einen einigermaßen klaren Blick behält, der einen erkennen lässt, wie Politiker diverse angebliche oder echte Bedrohungen schamlos ausnützen, um die Bürger zu manipulieren oder gar zu unterdrücken. - Dieses Erkennen muss zwangsläufig zu Maßnahmen führen, will man diese Entwicklung aufhalten.

    Die Debatte, ob man mittels eines Impfstoffes das Virus "ausrotten" könne, halte ich angesichts medizinischen Grundwissens ebenfalls für sekundär. Sie dient lediglich dazu, die Sehnsucht ängstlicher Leute nach einer Impfung zu schüren, die nicht einmal wissen, wie eine Impfung funktioniert und was sie kann oder nicht kann.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 09:00

    Mich erstaunt doch immer wieder die sehr neutrale Haltung unseres Blogmasters gegenüber George Soros. Um zu einem Urteil über diese Person zu gelangen, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass der Herr über Finanzspekulationen reich geworden ist. Anders als etwa Bill Gates oder Dietrich Mateschitz ist Soros nicht etwa deswegen reich geworden, weil er ein Produkt auf den Markt gebracht hat, für das Menschen freiwillig ihr Geld hergegeben haben. Nein, die Leute, die den Reichtum von Soros bezahlt haben, sind einfache Bürger, die einfach auf die Stabilität einer Währung gesetzt haben (etwa dem britischen Pfund) und hernach ausgeplündert worden sind, genauso wie es jetzt den Sparern in der EU widerfährt, die die Zeche für die Nullzinspolitik und die Geldschwemme zu bezahlen haben. So gesehen beruht der Reichtum von Soros tatsächlich auf der Armut der Anderen.
    Das zum Einen. Zum anderen wäre zu bemerken, dass George Soros wiederholt kungetan hat, was er beabsichtigt. Er hat schriftich niedergehalten, dass Europa mit Migranten geflutet werden soll, wobei die Migranten nach einem Schlüssel auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden soll (kommt das nicht bekannt vor?) - und selbstverständlich haben die Mitgliedsstaaten diese Kosten zu übernehmen. Worin der Benefit für den EU-Bürger bestehen soll, das verrät uns George Soros nicht. Auch ist hinlänglich bekannt, dass George Soros einschlägige NGOs finanziert, die auch im linksextremen Milieu angesiedelt sind und deren Ziel "die große Transformation" ist, was nichts anderes als eine Umschreibung für einen globalen Finanzsozialismus ist. Auch tritt der Herr Soros für die Abschaffung nationaler Grenzen ein.
    Der ungarische Außenminister hat unserem Herrn Bundespräsidenten einen Brief zukommen lassen, die über die Absichten und Zielsetzungen des Herrn George Soros informieren.

    https://kurier.at/politik/ausland/ungarns-aussenminister-schickte-soros-plan-an-van-der-bellen/400033267

    Van der Bellen, also derjenige, der meint, dass unsere Frauen aus Solidarität gefälligst ein Kopftuch tragen sollen, hat all das vom Tisch gewischt. Jedenfalls kann van der Bellen nicht von sich behaupten, von all dem nichts gewusst zu haben. Es stellt sich vielmehr die Frage, ob ein Bundespräsident und ein Bundeskanzler tragbar ist, der einen Herrn Soros de facto einen Staatsempfang bereitet, wo sonnenklar ist, dass es diesem Herrn um die Abschaffung der nationalen Souveränität geht, also um jemanden, der die Verfassung außer Kraft setzen will und damit außerhalb des Verfassungsbogens steht.

    Nachzulesen sind die Zielsetzungen von George Soros auf diversen Websiten, die mit der open society verbandelt sind. Es sind tatsächlich nicht wenige Schriften.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 11:57

    A.U. schreibt:

    "Einmal war das Sitzen auf Parkbänken des Teufels;"

    Davon kann mein Sohn ein Lied singen! Weil er sich beim Gehen auf der fast menschenleeren Straße etwas schwer tat, ein SMS zu schreiben, setzte er sich kurz auf eine der unbesetzten Bänke---und schon pflanzten sich zwei Polizisten vor ihm auf und fragten ihn sehr barsch, was er denn hier tue, das Sitzen auf einer Bank sei nämlich verboten.....

    Warum fallen mir da bloß wieder die Herren KURZ, ANSCHOBER und NEHAMMER ein?
    An lächerlichen und widersprüchlichen Anordnungen haben sie sich ja geradezu übertroffen!

    Nie hätte ich gedacht, so etwas noch erleben zu müssen, daß es einem in ÖSTERREICH einmal UNTER STRAFANDROHUNG untersagt werden könne, sich auf eine Bank unter freiem Himmel zu setzen! Ich halte so etwas für eine äußerst gefährliche Aktion der Regierung.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 06:22

    Linke Kreise versuchen seit langem, gesellschaftliche Dominanz durch ständigen Antifaschismus zu erringen. Das hatte ja seinerzeit in der DDR recht gut funktioniert, die Wirksamkeit ließ aber nach. Diese Kampagnen wurde dann um den Rassismus erweitert, dieser ist ja viel auch aktueller. Der Kampf gegen eine beobachtete bzw vermutete Klimaänderung ist dagegen ziemlich neu. Vielversprechend scheint auch der Kampf gegen Falschmeldungen in Zusammenhang mit der Coronakrise zu sein.

    Es geht in allen zitierten Fällen nur darum, politische Gegner diskreditieren zu können. Linke waren darin bereits seit jeher sehr schlau, Pseudobürgerliche wie Merkel oder Kurz ziehen nun nach.

  6. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 12:43

    Wir haben einen Feiertag und wissen nicht wieso, weil niemand mehr an was glaubt. Er wird daher von der Gewerkschaft als ersessenes Recht verteidigt. Nicht von einer Kirche. Wir haben eine Regierung, die nicht zögert für fragwürdige Zwecke nach Belieben von der Verfassung gewährleistete Rechte einzuschränken. Wir leben nach dem Prinzip der Lustmaximierung, wir sind reine Hedonisten geworden. Wir bekommen keine Kinder mehr oder viel zu wenige. Weil das mühsam ist und Zeit und Geld kostet. Deshalb gibt es eine Invasion von meist jungen Männern aus fremden Kulturen, die uns nicht unbedingt freundlich gesinnt sind. Wir wurden nicht gefragt, ob wir das wollen. Wenn du nicht dafür bist und auch noch dazu stehst bist Du vogelfrei und ein Ziel der Antifa; zum Abschuss freigegeben. Als Minimum wird deine Existenz ruiniert. Du bekommst nicht einmal mehr ein Bankkonto. Wie es z.B. Martin Sellner passiert ist, der nur Ansichten vertritt, die vor 20 Jahren noch mehrheitsfähig waren. Die Mitte der Gesellschaft wird immer kleiner, weil die linke Ideologie die Wirtschaft und die Gesellschaft auffrisst. Alles ist gleichgeschaltet. Alles ist nach links verschoben. Verzerrt. Die Wahrheit ist nicht erwünscht. Aber die Realität wird nicht wahrgenommen, aber sie setzt sich immer durch. Die Gesellschaft ist dekadent. Die Parteien sind am Ende. Alles ist korrumpiert. Der Westen leidet am Sozialismus – auch die USA. So schaut’s aus, knapp bevor der Bürgerkrieg der Antifa ausbricht – wie eben in den USA.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Juni 2020 11:14

    In Wien haben 52,5 Prozent aller Schüler nicht Deutsch als Umgangssprache.

    Wenn man jetzt sagt, dass das ein Beweis für die nicht mehr aufhaltbare Ersetzung der autochthonen Bevölkerung ist, gehört das zu den Fake-News?

    https://www.krone.at/2170148

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDER GESTIEFELTE KATER
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juni 2020 11:36

    Es gilt die Unschuldsvermutung. Verdacht:

    CORONAWAHN, MASKENWAHN, DESINFEKTIONSWAHN IM ALLTAG.

    WAHN … Irrglaube, Einbildung, falsche Meinung, Denkstörung mit Realitätsverlust (Österreichisches Wörterbuch, 2006)

    Der Hausverstand sagt: LERNEN SIE GESCHICHTE!

    26.01.2010 ARD „Schweinegrippe – ein großer Bluff“

    1.) DIE OBJEKTIV WAHREN URSACHEN ERKENNEN.

    26.04.2020 Dr. Wolfagang WODARG schreibt:

    "Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir keine "Pandemie" bemerken!"

    Vorher:

    CORONAVIREN SIND NICHT DAS PROBLEM – BLEIBEN SIE BESONNEN

    Dazu:

    1994 PSCHYREMBEL Seite 183 CORONAVIRIDAE:

    "Übertragung: durch Schmier- u. Tröpfcheninfektion;
    Klin.: beim Menschen milde Erkr. der oberen Atemwege."


alle Kommentare

  1. Hans M. (kein Partner)
    13. Juni 2020 22:34

    Mit einer Machete abgeschlachtet wurde in Südafrika ein Österreicher aus Salzburg, der in den 1970er-Jahren ausgewandert ist und dort ein Restaurant betreibt. Daß es sich bei der Mörderkreatur um einen "Mann" handelt, erfährt man aus der Kronenzeitung, daß es sich bei diesem "Mann" nicht auch um einen Weißen, sondern um einen Neger handelt, unterschlägt das Sch..blatt allerdings. Selektive Berichterstattung ist kein Journalismus, sondern widerlicher Hurnalismus, zum Speiben!

  2. Knut (kein Partner)
    13. Juni 2020 21:39

    Interessant ist ja nur, dass niemand vom Immunsystem spricht und wie man dieses stärken kann. Das ist entscheidend, ob - wenn man sich dieses Virus eingefangen hat - überhaupt Symptome zu spüren sind oder (bei div. Vorerkrankungen) auch gröbere Probleme auftreten können.

    Aber das interessiert den Kurz nicht, da doch eine zweite Welle erzeugt werden soll, damit sich dann möglichst alle freiwillig um die Impfung reißen. Da winkt dann für die Hauptdarsteller von diesem Zirkus Covid der große Rubel!

    Covid-19 ist übrigens die allererste „tödliche Krankheit“, bei der die absolut überwiegende Anzahl der Erkrankten völlig gesund ist, sich auch so fühlt und ohne jegliche Symptome ist.

    • Undine
      13. Juni 2020 23:15

      @Knut

      ****************!
      Gut, daß Sie das Immunsystem ansprechen! Ich hatte ein einziges Mal in meinem Leben eine Grippe (1957 - Asiatische Grippe) in sehr leichter Form und seither nie mehr wieder. Ich verlasse mich auf meine guten Gene und auf mein exzellentes Immunsystem. Beim leisesten Anzeichen einer Erkältung nehme ich ein ziemlich heißes Bad---und schon ist alles wieder in Ordnung. Eine vernünftige Lebensweise tut das ihre dazu, daß ich nie ernsthaft krank bin.
      Und ja, das IMMUNSYSTEM kann man ganz einfach STÄRKEN!

  3. monofavoriten (kein Partner)
    13. Juni 2020 12:09

    die medienlandschaft in oesterreich ist eine verschwoerung fuer sich!
    gestern wiedermal ein profil durchgeblaettert. die anzeigen darin: hinten ganzseitig a1 telekom, ein winziges inserat eines museums in mistelbeach,caritas ganzseitig,rotes kreuz ganzseitig und irgend ein ministerium! das wars!
    am umschlag des morawa lesezirkels dann noch buwok!

    weiterer kommentar ueberfluessig

  4. DER GESTIEFELTE KATER (kein Partner)
    13. Juni 2020 11:36

    Es gilt die Unschuldsvermutung. Verdacht:

    CORONAWAHN, MASKENWAHN, DESINFEKTIONSWAHN IM ALLTAG.

    WAHN … Irrglaube, Einbildung, falsche Meinung, Denkstörung mit Realitätsverlust (Österreichisches Wörterbuch, 2006)

    Der Hausverstand sagt: LERNEN SIE GESCHICHTE!

    26.01.2010 ARD „Schweinegrippe – ein großer Bluff“

    1.) DIE OBJEKTIV WAHREN URSACHEN ERKENNEN.

    26.04.2020 Dr. Wolfagang WODARG schreibt:

    "Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir keine "Pandemie" bemerken!"

    Vorher:

    CORONAVIREN SIND NICHT DAS PROBLEM – BLEIBEN SIE BESONNEN

    Dazu:

    1994 PSCHYREMBEL Seite 183 CORONAVIRIDAE:

    "Übertragung: durch Schmier- u. Tröpfcheninfektion;
    Klin.: beim Menschen milde Erkr. der oberen Atemwege."

    • DER GESTIEFELTE KATER (kein Partner)
      13. Juni 2020 11:41

      Ohne Tippfehler:

      26.04.2020 Dr. Wolfgang WODARG schreibt:

      "Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir keine "Pandemie" bemerken!"

      Vorher:

      CORONAVIREN SIND NICHT DAS PROBLEM – BLEIBEN SIE BESONNEN

    • Undine
      13. Juni 2020 16:41

      *************************+!
      Und vorher der KLIMA-WAHN, der GRETA-KULT, die GUTEN SCHULSCHWÄNZER in ihrem WAHN.....

  5. AppolloniO (kein Partner)
    13. Juni 2020 11:06

    Dass man zu einem Schwarzen "Neger" sagte ist voll abgedreht worden.
    Jetzt will man auch noch das Wort selbst aus dem Gedächtnis löschen.
    So spricht und schreibt der Mainstream nur noch von dem:
    "N-Wort"!
    Geschichte wird so wertlos, wie auch die beklatschten Denkmal-Stürmer beweisen.

  6. Heimgarten (kein Partner)
    13. Juni 2020 09:35

    Die Demokratie ist wohl nicht gefährdet, wenn es um Wahlen geht. Aber die Manipulation va auf den Unis ist dramatisch geworden. Die Umerziehung zu Lemmingen hat funktioniert. Wie lange wird es gelingen 2+2 als 5 zu verkaufen? Von der alten diskursfreudigen Welt müssen wir uns wohl verabschieden, aber dass die political-correctness Agenda siegen wird, ist noch nicht ausgemacht. Eine Schlacht zu verlieren, bedeutet noch nicht, den Krieg verloren zu haben. Uiiii - politisch unkorrekt. Diese martialischen Ausdrücke! Bin wahrscheinlich rechts außen. Hmmm - eigentlich hielt ich mich immer für einen gläubigen Katholiken. Amen.

  7. mayerhansi (kein Partner)
    13. Juni 2020 08:32

    Diese Edstadlerin hat in der Zeit als Staatssekretärin in Kickl's Innenministerium eigentlich einen durchaus vernünftigen und positiven Eindruck hinterlassen. Jetzt aber ist sie Teil eines Putschisten-Regimes, das ich nicht mehr als "Regierung" bezeichnen kann!

  8. Christ343 (kein Partner)
    13. Juni 2020 08:00

    Corona ist für gesundheitsbewusst lebende Menschen nicht gefährlich. Die Wirtschaft und die Gesellschaft müssen umgebaut werden. Die Realzinsen müssen abgeschafft werden. Die Banken müssen staatlich finanziert werden. Eine ökologische Landwirtschaft ist nötig. Das Christentum muss charismatisch erneuert werden. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

  9. machmuss verschiebnix
    12. Juni 2020 00:08

    OT:

    ist noch jemand auf Faceboot - bitte schreddern - diese Bande wird unerträglich:
    "tot Polizisten zu feiern, verstößt nich gegen die Facebook-Regeln"

    https://summit.news/2020/06/11/facebook-says-page-celebrating-dead-cops-doesnt-violate-its-community-standards/

  10. machmuss verschiebnix
    12. Juni 2020 00:05

    OT:

    Jared Jushner will LGBT voran treiben - kann es sein, daß sich Trump da etwas eingetreten hat ?

    https://bigleaguepolitics.com/jared-kushner-leads-charge-to-dissolve-conservative-gop-platform-replace-it-with-pro-lgbt-document/

  11. Brigitte Imb
    11. Juni 2020 19:53

    Wann wird man uns erneut einsperren? Angeblich rollt die 2. Welle an - erst einmal in Bulgarien.

    https://www.oe24.at/coronavirus/Erstes-EU-Land-erlebt-zweite-Coronavirus-Welle/433370836

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 20:13

      Gab es dort eine erste Welle?

    • Undine
      11. Juni 2020 22:36

      Es wird spannend: Eigentlich müßte sich ja ein ordentliches KILLER-Virus wie jenes mit dem schönen Namen Corona bei den diversen DEMONSTRATIONEN (in WIEN 50.000 Teilnehmer!) wie wild verbreiten, so es die stets beteuerte hohe todbringende Ansteckungsgefahr besitzt.

      Sollten sich aber NICHT massenhaft Ansteckungen zugetragen haben, dann war das KILLERVIRUS ein großangelegter BLUFF! Dann wurden wir nicht nur wegen nichts und wieder nichts sekkiert bis aufs Blut, sondern LOCKDOWN und SHUTDOWN waren UNNÖTIG!

      Wie gesagt, es wird spannend!

    • machmuss verschiebnix
      11. Juni 2020 23:36

      Hüüülfe alles zusperren - lockdown - wir stääärben . . . momentchen mal , Regierungsmitglieder die ohne Maske unterwegs waren leben noch. Sind Gefährder immun ? Sind Deppen immun ? Sind nur Regierungs-Mitglieder immun ?

      Kindsköpfe sind doch hoffentlich immun [kudder]

    • machmuss verschiebnix
      11. Juni 2020 23:37

      Was dennn - man wird doch noch fragen dürfen :)))

    • machmuss verschiebnix
      11. Juni 2020 23:41

      Urlaub am Corona-Meer :
      erste Welle, zweite Welle , dritte Welle , vierte ...... entzückend - ich leg mir ein Surf-Board zu :)))

  12. Dissident
    11. Juni 2020 19:32

    „Ein wenig Gift ab und zu: das macht angenehme Träume. Und viel Gift zuletzt, zu einem angenehmen Sterben.“
    „Wir haben das Glück erfunden – sagen die letzten Menschen und blinzeln.“
    Friedrich Nietzsche „Also sprach Zarathustra“
    Irgend wann wird auch der Dümmste draufkommen, daß mit Demonstrieren gegen ein Phantom, seinen Namen tanzen oder andere Trotteleien kein Wohlstand zu erreichen ist.
    Leider ist auch von den sog. Bürgerlichen nichts zu erwarten. Wie Dipl. Ing., Dr. tech. Bernd Lindinger in der Eckartsschrift 202 treffend feststellte, haben weite Kreise des bürgerliche Lagers die Orientierung verloren; sie sind nur mehr auf den Erhalt ihres eigenen Bestandes fixiert und lassen dabei die philosophischen, kulturellen Voraussetzungen ihrer eigenen Existenz der Bequemlichkeit halber verkommen.

  13. haro
    11. Juni 2020 19:25

    Die Grünen sind in der Regierung, nicht weil sie so viele Wähler hatten sondern weil sich die Türkisen mit ihrem Programm anfreundeten entgegen ihrer Beteuerungen.
    Der Aufwind ihrer Regierungsbeteiligung, die Unterstützung der Medien und die geförderte Einwanderung werden die Grünen noch mächtiger machen.
    Das grüne Programm der Türkisen wird von vielen Konservativen noch nicht durchschaut (Verbot der Ölheizungen, an unzählige oft kaum benützte Radwege und und und...). Aber eines Tages wird Kurz überholt werden von den Grünen, denn auch die jungen Wähler gehen zum -grünen- Schmied und nicht zum -grünen- Kurz dem Schmiedl. Der Abstieg der Türkisen beginnt schon jetzt nach dem Zusammenbruch der Wirtschaft und wird nach den von Grünen durchgesetzten Ungleichbehandlungen (verbotene Demos für die einen ...), Klimafantasien und der Ge- und Verbotsallmacht dank grüner Justiz noch tiefer werden. Den Grünen wirds trotzdem nicht schaden, zu indoktriniert werden die Kinder bereits von grünen Lehrerinnen und später von Uni-Professoren. Den Absturz vergönn ich den verlogenen Leuten die einen Mitte-Rechts-Kurs versprochen und einen stramm linken Weg gegangen sind.

    Es sind Schulen und Universitäten die die sich zu Orten der Indoktrination entwickelten.

    Wenn man Fake-News schon unbedingt bestrafen will, dann bitte dort beginnen wo Gender-Ideologie gelehrt wird und "Queer Studies" gefördert werden.

    Ein Akademiker mit zwei Doktoraten mag glauben, das Geschlecht sei wandelbar, aber ein Bauer der im Stall und auf der Weide die Natur sieht würde sich diese Dummheit nicht leisten - gelesen in einer katholischen Zeitung - ja die gibt es noch und nicht die von katholisch auf links-ideologisch gefärbten Publikationen die unter einem christlichen Mäntelchen daherkommen, aber nur mehr links politische Ideologie vertreten.

    Empfehlenswert Zeitschrift VISION 2000 www.vision2000.at

    Dort auch gefunden " Die neue Rechte sei die größte Gefahr für unser friedliches Zusammenleben, erklären die Medien fast unisono. Die 68er Ideologen fürchten um ihre Errungenschaften ..."

    Zu guter Letzt - das Witzchen in einer dieser Broschüren (verkürzt)-
    Ein Patient liegt im Operationssaal und wartet schon unruhig auf den Operateur. Endlich kommt er und sagt: "Nur Mut, es wird schon gut gehen, Georg." Darauf der Patient, eine Verwechslung befürchtend : " Ich heiße nicht Georg!" " Aber ich", erwidert der Arzt.

  14. Ingrid Bittner
    11. Juni 2020 18:54

    Für mich stellen sich nur folgende Fragen:
    Wer sagt, was Fakenews sind und wer ist in der Lage, wirklich zu beurteilen, was Fakenews sind.
    Es kann ja keiner für sich in Anspruch nehmen, die absolute Wahrheit zu kennen.
    Bei nichts und niemanden.

    • Neppomuck
      11. Juni 2020 19:19

      "Wahrheiten" sind Sachverhalte, die nicht falsifizierbar sind.
      Es gibt sie also.

      Eines darf jedenfalls nicht sein:
      Dass über Wahrheiten abgestimmt werden kann.
      Da versagt die Mehrheit.
      Auch wenn viele das so gerne hätten.

    • AppolloniO (kein Partner)
      13. Juni 2020 11:32

      Liebe Frau Ingrid, welch einfältige Fragestellung.
      Stellen Sie diese Frage doch all jenen, die mit Vehemenz die Eigenzensur, natürlich nach ihren alleinigen Richtlinien, der Social Media fordern.
      Ein kräftiges, einhelliges "Wiiir" wird folgen....und Sie háben Ihre Antwort.

  15. Neppomuck
    11. Juni 2020 18:25

    Dummheit (mangelnde Erkenntnisbereitschaft) ist keine Krankheit, nichtsdestoweniger ist sie ansteckend. Hochansteckend.

    Die „Politische Korrektheit“, was auch immer das sein mag, wird als „Rute im Fenster“ gegen alle und alles instrumentalisiert, was nicht mit der veröffentlichten Meinung harmoniert, und die „politische PR“ („PR“ steht hier für PRahlen - PRofit - PRotzen - PRäpotenz - PRopaganda - PRägen - PRellen), die nichts mit „Public Relations“ (=Tue Gutes und rede darüber) zu tun hat, tut ihr übriges.

    So nimmt man unsere Zukunft und damit uns in Geiselhaft, stellt Behauptungen auf, die zwar für niemanden zu überprüfen sind, aber alle verwirren und leitet von unbewiesenen Hypothesen die Berechtigung ab, Gesetze, Logik, Menschenverstand etc. außer Kraft zu setzen. Damit destabilisiert man perfekt die Gesellschaft, die Voraussetzung schlechthin, wenn man Umstürze, Raubzüge, ein „neues Zeitalter“ (siehe „neue Normalität“) zu etablieren gedenkt und eröffnet damit der politischen Willkür alle Möglichkeiten.

    Beschwerden werden ans Salzamt verwiesen, Augenmaß ist keine Kategorie, Analogieschlüsse sind verboten. Gesicherte Erkenntnisse der Naturwissenschaften werden nicht verifizierbaren Hypothesen von „wider die Natur-Wissenschaftlern“ untergeordnet, Bildung ist zu interpretierbaren Atavismen verkommen und wird zu Manövriermasse im Sinne der Mächtigen.
    Warum dann gerade die Protagonisten dieser katastrophalen Entwicklung am lautesten nach „mehr Bildung“ schreien, wird mir für ewig ein Rätsel bleiben.

    Die „Gewählten“ sind längst mit den „Auserwählten“ handelseins, die Gläubigen zu „Ungläubigen“ erklärt. Übrigens zwei Beispiele von eklatantem Rassismus. Aber die „wahren Rassisten“ sind ja immer die anderen.
    Das gemahnt an Jossip Wissarionowitsch Dschugaschwili, besser bekannt unter seinem „Künstlernamen“ Stalin, der alle seine Gegner pauschal als „Faschisten“ bezeichnet hat.
    Man sieht, alles schon dagewesen.

    Und der Rest der verdatterten Menge steht offenen Maules da und lässt alles mit sich geschehen.
    Und die, wo knirschenden Zahnes das Ganze gerade mal so mitkriegen, sind zu wenige und werden überdies von der Teilnahme an der öffentlichen Debatte ausgeschlossen. Oft sehr brutal, vor allem wenn sie da und dort doch noch ein Schlupfloch im weltweitem Netz der Meinungsspinne nützen können.
    Wenn das „Demokratie“ sein soll, dann muss ich den Begriffsinhalt dieses „Wortes“ - und es ist nur mehr ein Wort, nicht mehr - missverstanden haben.

  16. Franz77
  17. Karoline
    11. Juni 2020 18:10

    Ergänzung bzw. Richtigstellung:
    Muss heissen: gibt es zu den Grippetoten auch Statistiken mit Altersangabe ?

    • Neppomuck
      11. Juni 2020 18:56

      Es müsste der Vergleich der "Über- oder Untersterblichkeit" im Zeit- und Bezugsraum reichen.
      Die Zahl der Infizierten steigt natürlich mit der Zahl der Testungen.
      Und wenn jemand, der den aktuellsten aller Viren "beheimatet" hat und stirbt, schon zu einem "Virustoten" erklärt wird, dann sind die Zahlen alle Makulatur.

      So gesehen müsste der "Ernst Kirchweger*" (vulgo George Floyd) aus Minneapolis, Minnesota, in diese Statistik auch als "Corona-Opfer" eingehen.

      *Diesem "Altkommunisten und Spanienkämpfer" wurde posthum auch der Status eines "Blutzeugen des Antifaschismus", sprich "Märtyrer der Linksextremisten" zugesprochen.
      Was wären die Linken ohne Legenden und Mythen?

  18. Karoline
    11. Juni 2020 18:05

    Gibt es eigentlich auch eine Statistik mit Altersangabe ? Wäre interessant.

  19. Klimaleugner
    11. Juni 2020 14:55

    Das passt ja bestens zu diesem Blog.Beitrag: wer Corona-Regeln missachtet hat psychopathische Charkterzüge. Gleichzeitig wird klar, was für für ein Bull Shit in diesen Geisteswissenschaftlich-Sozialpsychologisch orientierten Studienrichtungen vermittelt wird. Mit Hilfe dieser Theorien kann man konstruieren, was man will. Im Sinne von Political Correctness, Gender und LBGTQ. Was für ein gefährlicher Unsinn! Und der KUrier berichtet.

    https://kurier.at/wissen/gesundheit/corona-regeln-missachter-zeigen-psychopathen-zuege/400937072

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 15:15

      Dann sind wohl alle 50.000 Demonstranten offenbar schwere Psychopathen, oder?
      Und daß da überhaupt keine Anzeigen oder sonstige Repressalien erfolgen - zeigt das nicht auch die psychopathischen Züge der Verantwortlichen????

    • Wyatt
      11. Juni 2020 17:50

      *****
      *****
      *****

    • pressburger
      11. Juni 2020 18:56

      @glockenblumen
      50.000 linke Psychopathen. Nur ein Bruchteil der Gesamtzahl der tatsächlich asozialen linken Psychopathen.

  20. kathopoliticus
    11. Juni 2020 13:45

    Vielleicht sollte zur Liste der dummen Zensuren noch hinzugefügt werden, dass die katholische Kirche seit Jahrhunderten keine Bücherverbrennung mehr organisiert hat, weil es nur das Gegenteil bewirkt.
    Schön ist, dass die Kirche heute als geistiger Freiraum dasteht während die säkularen Kräfte immer freiheitsbeschränkender werden.

    • machmuss verschiebnix
      11. Juni 2020 23:24

      ... wenn man die Satanisten in Rom als "Freiraum" bezeichnen will ???

  21. Sensenmann
    11. Juni 2020 13:40

    Die Entwicklung der EU zur EUdSSR ist weiter in vollem Gange. die kommende Wirtschaftskrise wird dem Moloch den daraus bereiten und der Völkerkerker wird zerbrechen. Mit allen Begleitumständen. Die schönen Bilder aus Yankeeland mögen als Vorgeschmack dienen.

    Der Östertrottel freut sich derweil schon sehr auf diese Zustände, Massenhaft demonstrieren die Schlachtschafe - mit Unterstützung der austrofschistisch-ökobolschewistischen Junta und ihrer Büttel - für mehr Neger und somnstige Fremdvölker und damit für mehr Mode.
    Die Dreckjustiz hätschelt derweil die Täter. So wie hier soeben:
    https://www.wochenblick.at/linz-jugendlicher-pruegelt-familienvater-tot-auf-freiem-fuss/
    Über Herkunft des Täters werden Wetten noch angenommen...

    Jede Opposition gegen diese Zustände wird unterdrückt und mit allen Mitteln eines Richterstaates kriminalisiert. Das wird noch sehr spannend werden!

    Nur zum Bill Gates muß man sagen: Der spendet nicht, er investiert! Auch mit fremdem Geld, das ihm von den europäischen Steuerzahlern geschenkt wird, weil diese so grenzenlos blöde sind, sich eben scheren zu lassen.

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 15:17

      leider ist das so, die Wahlschafe laufen freudig blökend zur Schlachtbank, die sie als solche erst erkennen werden, wenn ihnen das Messer an der Kehle sitzt
      :-(

    • Specht
      11. Juni 2020 21:27

      Wo hat dieser junge Mann so kämpfen gelernt, das ist für einen 16-jährigen (wenn das stimmt) ungewöhnlich, warum lässt man so ein Monster auf freiem Fuß ?

  22. Klimaleugner
    11. Juni 2020 12:43

    Wir haben einen Feiertag und wissen nicht wieso, weil niemand mehr an was glaubt. Er wird daher von der Gewerkschaft als ersessenes Recht verteidigt. Nicht von einer Kirche. Wir haben eine Regierung, die nicht zögert für fragwürdige Zwecke nach Belieben von der Verfassung gewährleistete Rechte einzuschränken. Wir leben nach dem Prinzip der Lustmaximierung, wir sind reine Hedonisten geworden. Wir bekommen keine Kinder mehr oder viel zu wenige. Weil das mühsam ist und Zeit und Geld kostet. Deshalb gibt es eine Invasion von meist jungen Männern aus fremden Kulturen, die uns nicht unbedingt freundlich gesinnt sind. Wir wurden nicht gefragt, ob wir das wollen. Wenn du nicht dafür bist und auch noch dazu stehst bist Du vogelfrei und ein Ziel der Antifa; zum Abschuss freigegeben. Als Minimum wird deine Existenz ruiniert. Du bekommst nicht einmal mehr ein Bankkonto. Wie es z.B. Martin Sellner passiert ist, der nur Ansichten vertritt, die vor 20 Jahren noch mehrheitsfähig waren. Die Mitte der Gesellschaft wird immer kleiner, weil die linke Ideologie die Wirtschaft und die Gesellschaft auffrisst. Alles ist gleichgeschaltet. Alles ist nach links verschoben. Verzerrt. Die Wahrheit ist nicht erwünscht. Aber die Realität wird nicht wahrgenommen, aber sie setzt sich immer durch. Die Gesellschaft ist dekadent. Die Parteien sind am Ende. Alles ist korrumpiert. Der Westen leidet am Sozialismus – auch die USA. So schaut’s aus, knapp bevor der Bürgerkrieg der Antifa ausbricht – wie eben in den USA.

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 13:46

      Jetzt noch eine schöne und tiefe Rezession und dann gehen die Verteilungskämpfe los. die man derzeit noch mit gedrucktem Geld zu verhindern sucht. dann wird Europa Zustände erleben, die wir uns nicht einmal in Alpträumen auszudenken wagten.
      Die blöde Masse lechzt förmlich danach, sie wird es bekommen.
      Wenn einer der Unseren von Fremden ermordet wird, rührt sich kein Ohrwaschel.Im Gegenteil, da wird von "Instrumentalisierung" geredet und bis hin zu blauen Pudeln geifert alles gegen die, die ein stilles Gedenklen abgehalten haben. Kommt in den USA ein krimineller, unter Drogen stehender Neger bei einem dort üblich hartem Polizeieinsatz zu Tode, rennen alle hin und halten den Neger für heilig..

    • Niklas G. Salm
      11. Juni 2020 17:34

      Es wird keinen Bürgerkrieg mit der Antifa geben - wer sollte denn auf der Gegenseite stehen? Sellner und eine Handvoll Getreue? Das durchschnittliche Schlafschaf wird auch den kommenden Antifa-Prügel-Kommunismus gepaart mit einer Prise Islamismus auf fatalistische Art und Weise als alternativlos zur Kenntnis nehmen, sich berauben und erniedrigen lassen. Und am Ende blöd blöken, wo denn der Wohlstand hinverschwunden ist...

    • Suedtiroler
      11. Juni 2020 23:16

      *******************
      *******************
      *******************
      für alle!

  23. Liberio
    11. Juni 2020 12:19

    Ad Todesstatistik:
    Mein Bruder, Oberarzt eines Wiener Spitals, ich zitiere:
    "Wir in unserem Krankenhaus sind verpflichtet, ausnahmslos jeden aufgrund einer Lungenentzündung Verstorbenen als "Covid19-Toten" zu registrieren, auch wenn es dazu weder hinsichtlich der Krankengeschichte, der Virustests oder anderer Tatsachen irgendeinen Anlass gäbe."
    "Wiener Ärzte und Mitarbeiter der Gesundheitseinrichtungen verweigern von Beginn an konsequent, einer Corona-Testung unterzogen zu werden. Jeder von uns kann einschätzen, wie gefährlich dieses Virus für welche Gruppen tatsächlich ist, und jeder wird bei Symptomen entsprechend reagieren, aber testen lässt sich niemand. Keiner ist bereit, sich irgendwelchen Diktaten aufgrund - oft falsch-positiver - Testungen zu unterwerfen."

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 13:48

      Kann ich aus Berichten andere Ärzte nur voll bestätigen!
      die Lüge muss durch die Lüge genährt werden.
      Derweil sterben Menschen an verzögerten OP's, die Intensivbetten snd leer.

    • pressburger
      11. Juni 2020 18:57

      Die Lüge regiert. Die Regierenden sind Lügner.

  24. Undine
    11. Juni 2020 11:57

    A.U. schreibt:

    "Einmal war das Sitzen auf Parkbänken des Teufels;"

    Davon kann mein Sohn ein Lied singen! Weil er sich beim Gehen auf der fast menschenleeren Straße etwas schwer tat, ein SMS zu schreiben, setzte er sich kurz auf eine der unbesetzten Bänke---und schon pflanzten sich zwei Polizisten vor ihm auf und fragten ihn sehr barsch, was er denn hier tue, das Sitzen auf einer Bank sei nämlich verboten.....

    Warum fallen mir da bloß wieder die Herren KURZ, ANSCHOBER und NEHAMMER ein?
    An lächerlichen und widersprüchlichen Anordnungen haben sie sich ja geradezu übertroffen!

    Nie hätte ich gedacht, so etwas noch erleben zu müssen, daß es einem in ÖSTERREICH einmal UNTER STRAFANDROHUNG untersagt werden könne, sich auf eine Bank unter freiem Himmel zu setzen! Ich halte so etwas für eine äußerst gefährliche Aktion der Regierung.

    • otti
      11. Juni 2020 20:45

      Zutiefst geschätzte Undine:
      mir geschah Ähnliches. Nachdem ich langsam auf die 80 zugehe bin ich es leid, mich permanent belehren zu lassen. ......
      Auf die Frage des ( verdammt armen Polizisten) nach meinem Namen, gab ich zur Antwort: "Malboro Gold".
      Danach hatte ich wieder meine Ruhe. Er auch.

      Ich weiß, daß das keine Antwort auf die oben angeführten Probleme ist.

      Aber mir gefällt`s.

  25. Postdirektor
    11. Juni 2020 11:14

    In Wien haben 52,5 Prozent aller Schüler nicht Deutsch als Umgangssprache.

    Wenn man jetzt sagt, dass das ein Beweis für die nicht mehr aufhaltbare Ersetzung der autochthonen Bevölkerung ist, gehört das zu den Fake-News?

    https://www.krone.at/2170148

    • Undine
      11. Juni 2020 12:55

      Erschütternd!
      Mir ist aufgefallen, daß man es vermeidet, offiziell von "MUTTERsprache" zu reden---man nennt sie jetzt "Erstsprache". Ich denke, dabei hat man sich etwas gedacht.....

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 14:03

      Haben die Wiener doch so gewählt und gewollt, daß sie abgeschafft werden und zigtausende demonstrieren schon dafür, vor Negern demütig knien zu dürfen, weiße Mädels scheinen geradezu lüstern solche Behandlungen herbeizusehnen
      https://t.me/unzensiert/24379

      Wir erleben jetzt, wie sich für Römer der Untergang ihrer Kultur und ihres Staatswesens angefühlt haben muiss. An Mahnern hat es auch damals nicht gefehlt.

    • Postdirektor
      11. Juni 2020 14:14

      @Undine

      Es bleibt zu hoffen, dass Deutsch bald wenigstens eine Zeit lang noch als Pflichtfach „Lebende Fremdsprache“ in den Schulen angeboten werden muss...

    • Postdirektor
      11. Juni 2020 15:35

      Dazu fällt mir noch ein, dass mir im Vorjahr eine Ärztin erzählt hat, dass ein schon länger in Österreich lebendes ausländischstämmiges Ehepaar mit ihrem Sohn bei ihr gewesen sei. Auf die Bemerkung der Ärztin hin, dass es günstig wäre, wenn ihr (schulpflichtiger) Sohn Deutsch sprechen würde, hat man ihr geantwortet, dass das nicht notwendig sei, weil er das in Zukunft ohnehin nicht mehr brauchen würde.

    • Mentor (kein Partner)
      13. Juni 2020 05:45

      In einem mehrsprachigen Nachbarland von Österreich wird im deutschsprachigen Teil der Begriff
      DaZ (Deutsch als Zweitsprache)
      verwendet.
      Im Grunde nicht nur ein Begriff sondern zentraler Punkt in den Migrationsbemühungen der Schulen.
      Das Ergebnis, die neuen jungen Mitbürger, sind nach wenigen Wörtern als solche in ihrer Sprachintonation zu erkennen.
      Ganz konkret, im Alltag in ihrem sozialen kulturellen Umfeld, wie in Österreich z.B. die Türken, bleiben sie in IHRER MUTTERSPRACHE.

    • Wolfgang Schachinger (kein Partner)
      13. Juni 2020 08:40

      52,5%! Erschütternd? Nein! Nur ein Schönfärben der Tatsache, dass in manchen Wiener Bezirken 90% der Jungen und Alten nicht Deutsch sprechen!

    • AppolloniO (kein Partner)
      13. Juni 2020 11:16

      52% haben nicht Deutsch als Muttersprache ist das Ergebnis sozilistischer Bemühungen seit dem Kriegsende -also seit 75 Jahren.
      Seit damals und als ich noch in die Schule ging gab es im Zeugnis kein "Deutsch", sondern nur eine "Unterrichtssprache".
      Trotzdem wurden die Roten immer wieder mit der Regierungsmehrheit ausgestattet.

  26. Sandwalk
    11. Juni 2020 11:09

    Die Lektüre des Buches Thor Kunkel: "Das Wörterbuch der Lügenpresse" (Koppverlag) geht unter die Haut. Hier wird einem erst bewusst, wie intensiv die Gehirnwäsche geworden ist.
    In dem Buch geht es nicht nur um neue Begriffe und das Verbot, gewisse Wörter zu verwenden, sondern auch um Framing, überhaupt um alle Mechanismen und Rezepte, unsere Hirne zu betäuben.

    Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich das Buch aufmache.

  27. Niklas G. Salm
    11. Juni 2020 10:55

    Wer angebliche Philanthropen wie Bill Gates für zwielichtige Figuren hält und sie mit Skepsis betrachtet ist also einfach gestrickt? In diesem Sinne oute ich mich als äußerst einfach gestrickter Mensch, denn ich betrachte die Aktivitäten des selbstlosen Bills mit großer Skepsis. Wenn mich ein US-Milliardär mit engen Verbindungen zur Pharma-Industrie plötzlich zwangsimpfen will, dann frage ich mich schon wieso. Nur weil er uns alle so sehr liebt? Mielke war ja nach eigener Aussage auch schon so ein Liebender.

    Gates wird offenbar auch schon sauer, weil seine Pläne durchsickern und beschimpft jetzt öffentlich alle Kritiker als Verschwörungstheoretiker. Der Arme wird so missverstanden - mir kommen fast die Tränen.

    https://m.oe24.at/coronavirus/Heimliche-Chip-Implantate-Bill-Gates-rastet-in-Pressekonferenz-aus/433275287

    • Niklas G. Salm
      11. Juni 2020 11:07

      Spannend auch, dass Linksmedien bereits „Impfgegner“ als potentielle Amokläufer ins Spiel bringen: „Der nächste Attentäter vom Typ Tobias Rathjen könnte ein hochgradig erregter Impfgegner sein, bei dem sich die Wut auf Angela Merkel und den Staat mit der Dämonisierung von Bill Gates zu explosivem Wahn vermischt.“

      https://www.tagesspiegel.de/politik/der-mord-an-walter-luebcke-und-der-rechte-terror-nimmt-kein-ende/25873806.html

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 11:45

      @ Niklas G. Salm

      schließe mich dem einfachen Strickmuster "einfach" an.
      Es halt doch so, daß gerade einfache Menschen auf das Offensichtliche aufmerksam machen, während die "Klugen" immer noch die schönen Kleider eines nackten Kaisers bewundern...

    • Niklas G. Salm
      11. Juni 2020 12:14

      Gates will nur Gutes für uns und darum will er das Gute auch mit Zwang durchsetzen - finde den Fehler

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 12:28

      Genau, er will nur unser Bestes - und die meisten sind so dumm und hirngewaschen, es ihm zu geben.

    • Undine
      11. Juni 2020 12:59

      @Niklas G. Salm
      @glockenblumen

      *****************************************+!
      Gehöre auch dazu! ;-)

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 14:07

      Gates wollte doch schon mit seiner Spionagemaschine Windows nur das Beste für uns. Wieso wurde er dann zu über 500 Mio Strafe durch die EU verurteilt, wenn er doch mit seiner Software nur unser Bestes wollte?
      Ich halte mich da an den alten Spruch: Linux is like a tipi: No Gates, no Windows, Apache inside".

    • Charlesmagne
      11. Juni 2020 15:10

      Ich komm auch immer mehr drauf, wie einfach gestrickt, na wahrscheinlich sogar durch und durch blöd ich bin.

    • Mentor (kein Partner)
      13. Juni 2020 05:49

      @Dr. Unterberger

      "in den Corona-Zeiten viele absolut schwachsinnige – und zwar eindeutig als solche erkennbare – Behauptungen durch die Welt gewabert sind:

      Besonders häufig stieß man etwa zuletzt auf Attacken gegen Bill Gates; bisweilen wird er sogar als Erfinder des Virus hingestellt – nur weil er (verdienstvollerweise!) viel von seinem mit Microsoft gemachten Geld für die Erforschung und Entwicklung eines Impfstoffes gespendet hat."

  28. Ingrid Bittner
    • elfenzauberin
      11. Juni 2020 13:52

      Danke!
      Sehr interessanter Link!

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 14:13

      Die Parallelen sind ja schon lange eindeutig.
      Wer es leichtfasslich und mit Genuss lesen will, dem sein "Cäsar lässt grüßen" von H.J. Fernau empfohlen.

  29. Ingrid Bittner
    11. Juni 2020 10:38

    Meine Oma hat mich schon gelehrt: "Wer zahlt, schafft an" und so ist es auch bei der WHO.
    Die ach so guten Spender haben doch allesamt wirtschaftliche Interessen, so auch der Bigspender Bill Gates, wer das nicht glaubt, will es nicht glauben. Denn das ist doch das Offensichtlichste, dass wer nicht in so eine Organisation gibt, ohne selbst was davon zu haben.
    Und die Pharmaindustrie ist auch bekannt dafür, dass sie brav spendet, um die sauteuren Medikamente an die Menschen zu bringen.
    Zu Bill Gates:
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/unabhaengigkeit-der-weltgesundheitsorganisation-das-dilemma.976.de.html?dram:article_id=423076

  30. Pennpatrik
    11. Juni 2020 10:01

    Hab garnicht gewusst, dass Edtstadler eine Linksgrüne ist.

    • Sandwalk
      11. Juni 2020 11:11

      Das ist sie auch nicht, aber manchmal muss man bei den Journalisten ein paar Pluspunkte abstauben, und das geht nur, wenn man in Richtung rechts attackiert oder zumindest argumentiert.

    • pressburger
      11. Juni 2020 11:37

      Doch das ist sie. Edstadlerin weiss es noch nicht.

  31. Politicus1
    11. Juni 2020 10:00

    was der ORF verschweigt ...
    Die Polizei meldete:
    "Am 25. Mai 2020 gegen 22:15 Uhr kam es auf einem Parkplatz in St. Georgen an der Gusen zwischen insgesamt sieben türkischstämmigen Männern zu einem Raufhandel, bei dem vier Personen leicht verletzt wurden. Grund der Auseinandersetzung dürfte eine Beleidigung der Cousine eines der Kontrahenten gewesen sein."

    Und so kann man es im ORF-Online lesen:
    "Am 25. Mai gerieten auf einem Parkplatz in St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) sieben Männer wegen der Beleidigung der Cousine eines der Männer in Streit. Die Situation eskalierte. "

    Hoffentlich wird der Pressepolizist, der die Aussendung textierte nicht wegen Rassismus angezeigt ...

  32. Bürgermeister
    11. Juni 2020 09:11

    "Unsinnige Ansichten bekommt man aber nicht durch Verbote aus der Welt, sondern nur durch das Gegenteil: durch Überzeugung, durch Vertrauen, ..."

    Und wie soll das funktionieren? Wer in dieser Regierung besitzt Überzeugungskraft? Ein Stinkefingerweib das Gesülze über "europäische Solidarität" und "Eurobonds" absondert wird bestenfalls einen Analphabeten aus dem Maghreb überzeugen - mich niemals. Ein Nehammer der auf wehrlose Eindrischt und dann wenn es darauf ankommen würde zum Pudel wird - kann der überzeugen? Die "Wirtschaftsministerin" - die von Wirtschaft keine Ahnung hat? Ein Volksschullehrer der noch nicht mal begriffen hat für wen eine Verordnung gilt?

    Vertrauen - ich vertraue dieser Regierung nicht, den Medien nicht - ich denke das beruht auf Gegenseitigkeit. Vertrauen war in der europäischen Geschichte nie geeignet, Macht zu kontrollieren. Das geht nur mit Strick und Axt.

    Unlängst vor dem Jan Hus Museum - er hat seinerzeit darauf vertraut, dass er freies Geleit bekommt. Jeder Jurist würde die Art wie man ihn umgebracht hat als "einwandfrei" beurteilen, es waren halt "Spitzfindigkeiten". Mögen weltliche und kirchliche Verantwortliche in der Hölle verfaulen - als Mensch fällt einem nur Heimtücke und Verlogenheit dazu ein.

    Die Kosaken in Kärnten haben auf das Wort eines britischen Lords vertraut - das galt solange, bis sie die Waffen abgegeben hatten.

    Ich selbst habe eine Zeitlang darauf vertraut, dass leitende Staatsanwältinnen sich an Gesetze halten - auch Erwachsene sind oft blöd.

    Mir fällt historisch kein Beispiel ein, in dem Vertrauen in die Eliten je gerechtfertigt gewesen wäre. Wer die Macht hat wird sie missbrauchen und vermeiden kann man dies nur durch drakonische Strafen. Die Zeit reift und sie wird kommen.

    • Niklas G. Salm
      11. Juni 2020 11:41

      Vollste Zustimmung - bis auf den letzten Punkt. Gar nichts wird kommen! Die meisten Leute sind viel zu hirngewaschen und geistig nahezu hilflos. Sie lassen sich von den Medien zu jedem Unsinn treiben. Sogar einen toten Kriminellen machen sie auf Geheiß zum neuen Heiland...

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 11:51

      @Niklas G. Salm
      Sie haben recht!
      Es ist bedauerlich, wenn ein Mensch stirbt, doch es muß einem nicht leid tun.
      Schon gar nicht um einen, der ein langes Strafregister hat, und nicht nur Zuckerl gestohlen hat!
      Hierorts lassen sich die Massen instrumentalisieren und schreien "Rassismus"
      Kein einziger war dabei! Aber wenn es die MSM sagen, wird es schon wahr sein
      Genau sowas ermöglichte den Aufstieg Hitlers
      Damals wie heute machen alle mit, um zu zeigen, daß sie eh auf der richtigen Seite sind, um danach wehleidig zu plärren und Schuldige aus den Reihen der Unschuldigen suchen :-(((

    • Niklas G. Salm
      11. Juni 2020 12:09

      @glockenblumen: Exakt so läuft das - immer schon!

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Juni 2020 12:53

      Ich hoffe bloß, dass die Zeit tatsächlich kommt. Wenn die "Analphabeten aus dem Maghreb" die Mehrheit haben, dürfte es zu spät sein.

    • Undine
      11. Juni 2020 13:04

      @Bürgermeister

      Sie sprechen mir aus der Seele!***************************+++!

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 14:17

      @Bürgermeister: Sie bringen genau meine Empfindungen auf den Punkt! Danke.

    • Charlesmagne
      11. Juni 2020 15:07

      @ Bürgermeister
      Milchstraße *********************
      @ Niklas
      Fürchte Sie haben auch recht!

  33. elfenzauberin
    11. Juni 2020 09:00

    Mich erstaunt doch immer wieder die sehr neutrale Haltung unseres Blogmasters gegenüber George Soros. Um zu einem Urteil über diese Person zu gelangen, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass der Herr über Finanzspekulationen reich geworden ist. Anders als etwa Bill Gates oder Dietrich Mateschitz ist Soros nicht etwa deswegen reich geworden, weil er ein Produkt auf den Markt gebracht hat, für das Menschen freiwillig ihr Geld hergegeben haben. Nein, die Leute, die den Reichtum von Soros bezahlt haben, sind einfache Bürger, die einfach auf die Stabilität einer Währung gesetzt haben (etwa dem britischen Pfund) und hernach ausgeplündert worden sind, genauso wie es jetzt den Sparern in der EU widerfährt, die die Zeche für die Nullzinspolitik und die Geldschwemme zu bezahlen haben. So gesehen beruht der Reichtum von Soros tatsächlich auf der Armut der Anderen.
    Das zum Einen. Zum anderen wäre zu bemerken, dass George Soros wiederholt kungetan hat, was er beabsichtigt. Er hat schriftich niedergehalten, dass Europa mit Migranten geflutet werden soll, wobei die Migranten nach einem Schlüssel auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt werden soll (kommt das nicht bekannt vor?) - und selbstverständlich haben die Mitgliedsstaaten diese Kosten zu übernehmen. Worin der Benefit für den EU-Bürger bestehen soll, das verrät uns George Soros nicht. Auch ist hinlänglich bekannt, dass George Soros einschlägige NGOs finanziert, die auch im linksextremen Milieu angesiedelt sind und deren Ziel "die große Transformation" ist, was nichts anderes als eine Umschreibung für einen globalen Finanzsozialismus ist. Auch tritt der Herr Soros für die Abschaffung nationaler Grenzen ein.
    Der ungarische Außenminister hat unserem Herrn Bundespräsidenten einen Brief zukommen lassen, die über die Absichten und Zielsetzungen des Herrn George Soros informieren.

    https://kurier.at/politik/ausland/ungarns-aussenminister-schickte-soros-plan-an-van-der-bellen/400033267

    Van der Bellen, also derjenige, der meint, dass unsere Frauen aus Solidarität gefälligst ein Kopftuch tragen sollen, hat all das vom Tisch gewischt. Jedenfalls kann van der Bellen nicht von sich behaupten, von all dem nichts gewusst zu haben. Es stellt sich vielmehr die Frage, ob ein Bundespräsident und ein Bundeskanzler tragbar ist, der einen Herrn Soros de facto einen Staatsempfang bereitet, wo sonnenklar ist, dass es diesem Herrn um die Abschaffung der nationalen Souveränität geht, also um jemanden, der die Verfassung außer Kraft setzen will und damit außerhalb des Verfassungsbogens steht.

    Nachzulesen sind die Zielsetzungen von George Soros auf diversen Websiten, die mit der open society verbandelt sind. Es sind tatsächlich nicht wenige Schriften.

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Juni 2020 12:49

      Regierung samt Bundespräsident agieren offen staats- und bürgerfeindlich. Ich fiebere dem Tag entgegen, wo die Damen und Herren vor Gericht stehen und sich verantworten müssen.

    • Undine
      11. Juni 2020 13:18

      @elfenzauberin

      ****************************************
      ****************************************
      ****************************************+++!

      Sein Lehrlingsstück als "Geschäftsmann" lieferte SOROS, damals noch unter seinem richtigen Namen Schwartz, ab, als er anno 1944 in Budapest Namen von reichen Juden an die Nazis verriet, wo etwas zu holen sei. Die "Provision" war bestimmt nicht gering.
      Früh übt sich, .....

    • Torres (kein Partner)
      13. Juni 2020 14:09

      Dem Herrn Soros geht es um die Abschaffung der nationalen Souveranität? Dann ist er ja voll auf der Linie der EU; wen kann es daher wundern, wenn diesem Herrn (nicht nur) in Österreich ein Staatsempfang bereitet wird?

  34. El Capitan
    11. Juni 2020 08:57

    Die Gesinnungspolizei der Medien und Politiker bedroht nicht nur unsere Meinungsfreiheit, sondern auch die Bildung und die Wissenschaft und zwar nicht nur ein wenig, sondern massiv.

    Es beginnt damit, dass mich meine Frau immer öfter darauf aufmerksam macht, dass bestimmte Äußerungen und Meinungen in alten Filmen heute unmöglich mehr so gezeigt werden dürfen. Inzwischen fallen ganze Filme unter die Zensur, wie oben von Dr. U. erwähnt.

    Ein zweites Phänomen betrifft die Schulen. Lehrer berichten mir, dass sie über bestimmte Dinge nicht mehr reden können, andernfalls würden sich Schüler beschweren. Direktoren wollen ihre Ruhe haben und stehen auf Seiten der Beschwerdeführer. So kommt es, dass bestimmte Themen gar nicht mehr besprochen werden. Ein Gymnasiumslehrer erzählte mir, dass er ungläubigen Staunen bis hin zur Verärgerung erntet, wenn er von den 100 Millionen Toten des Kommunismus berichtet. Vielleicht darf er das bald nicht mehr.

    An den Universitäten ist eine Welle an Meinungsverboten losgebrochen, wovon hier schon öfter die Rede war. In Wien dürfen Uni-Professoren straffrei behaupten, beim Wort Habsburger komme ihnen "das Kotzen".

    Die meisten Lehrer und Professoren fügen sich dem Meinungsterror, ganz zu schweigen vom Bodensatz des Volkes, den Journalisten. Ich bin ein eher optimistischer Typ, aber der Hass und der ideologische Furor, mit dem zurzeit zensurirt und gedroht wird, macht mir inzwischen Angst.

    Wir sind kein freies Land mehr, und die ÖVP hat sich vor den Karren der Gedankenpolizei spannen lassen. Hier heißt es, in den Untergrund zu gehen und die Fahne der Freiheit zu bewahren für bessere Zeiten. Noch nie ist es Feinden der Freiheit auf Dauer gelungen, diese zu knebeln. "Die Gedanken sind frei!" heißt es. Ich hätte mir bis vor Kurzem nie träumen lassen, in einen Art Widerstandsbewegung gehen zu müssen.

    • Sensenmann
      11. Juni 2020 14:23

      Die ÖVP hat sich vor keinen karren spannen lassen. Sie ist eine - wie man inzwischen offen sehen kann - tief in faschistischen Abgreünden wurzelnde Bande. schon die "Schutzhaft" der sch.-bl.-Regierung 2 hat mir das gezeigt und das Paktieren mit dem Bolschewismus und das Hindreschen auf Patrioten beweist es nur täglich.
      Daß die Mehrheit es so will, macht es nicht besser, im Gegenteil.

    • Charlesmagne
      11. Juni 2020 15:01

      Meinten Sie: ......Bis vor Kurz?

    • wunderwelt (kein Partner)
      13. Juni 2020 14:45

      Eine Minderheit drückt es der Mehrheit auf, die Medien der Bevölkerung, die "Schwarzen" bei uns den "Weißen" - siehe Ö1 mit äußerst aggressiven Vertreter - sternchen- innen bestimmter Hautfarbe oder Haltung oder ein Artikel der Wiener Zeitung mit einer schwarzen "Expertin", die ZUFÄLLIG bei ZARA arbeitet. ALLE fordern den radikalen Systemumbau, weil das System (u.a., muss man ja sagen) rassistisch ist. Laut der Dame (jemand anderer würde vielleicht eher zum L... Wort neigen) von Zara darf man Fehler machen (na gottseidank!),aber es braucht Kontrolle, dann Aufarbeitung und Sanktionen, und sie fordert sogar auch eine Strafkultur. Da können wir uns alle warm anziehen!

  35. Franz77
    11. Juni 2020 08:50

    Wohltäter Soros- Schwartz/Türkis, der alte Geizkragen.
    Was tun wenn der Chef nicht zahlt? Da demonstriert und randaliert man brav, ganz nach Auftrag, aber der verprochene Lohn wird nicht gezahlt?

    Da kommt Schadenfreude auf: Wer sich mit solchen widerlichen Kreaturen einläßt, hat nix Besseres verdient.

    "George Soros where is my money"

    5 Sekunden reingehört mit Elefantenohren:

    https://youtu.be/C65e1YSIcgA?t=958

  36. machmuss verschiebnix
    11. Juni 2020 08:48

    ... falls noch jemand das Problem hat, daß dieses Bild ganz am Ende (.pdf) nicht freiwillig angezeigt wird :
    https://www.andreas-unterberger.at/mediafiles/bilder/abgelehnteanzeige.pdf

    • machmuss verschiebnix
      11. Juni 2020 08:53

      ... ff
      dieses "Recht auf Widerstand" - vom dem im Link die Rede ist - das steht aber im krassen Widerspruch, zum Umgang der Regierung mit Gegen-Demonstranten ! ! !

  37. Franz77
    11. Juni 2020 08:36

    Hier ist der Link zur FAZ nachgereicht:

    Zensur von unten:

    https://www.journalistenwatch.com/2020/06/08/zensur-faz-abdruck/

  38. Templer
    11. Juni 2020 08:26

    Dank an AU. Für die Zusammenstellung vieler Fakten der einseitigen Ungerechtigkeiten.
    Aber zurück zu Bill Gates:

    Verdient er nicht enorm durch sein investiertes Geld in der Pharmaindustrie, oder ist er einfach nur ein Menschenfreund, der durch seine Spritzen die Menschheit REDUZIEREN möchte?

    Ist er ein Freund der Demokratie in dem er sich in der WHO, Zeitungen u.v.m. einkauft, oder gibt er dadurch dort den Ton an?

    Wodurch die Mutation des COVID 19 entstand, ist nicht zu hinterfragen?

    Wenn man wegen solcher Fragestellungen als Verschwörungstheoretiker hingestellt wird, ist 1984, längst Realität!

  39. Gerald
    11. Juni 2020 08:18

    Die Unnötigkeit des Verhetzungsparagraphen erkennt man am Zeitpunkt seiner Erlassung: 1974
    29 Jahre ist die Republik Österreich nach ihrer Wiedererrichtung also vollkommen problemlos ohne diesen Paragraphen ausgekommen und das obwohl in den Jahren nach dem WK2 noch tausende als "Mitläufer" freigesprochene ehemalige Nationalsozialisten herumliefen, die ihr menschenverachtendes Gedankengut sicher nicht wie einen Regenmantel abgelegt hatten.
    Durch diesen Verhetzungsparagraphen ist dann ein Dammbruch geschehen. Die Obrigkeit (Politiker, Richter, Staatsanwälte usw.) kam dadurch auf den Geschmack endlich ihnen nicht passende Meinungen kriminalisieren und mit aller Staatsgewalt bekämpfen zu können. Welches schönere Gefühl gibt es für einen autoritätsverliebten Menschen, als jemanden, der ihm widerspricht nicht nur verachten, sondern auch gleich bestrafen zu können. Speziell für Linke ist das sehr verlockend, da sie genau wissen, dass ihre sozialistischen Kernforderungen nie eine Mehrheit in einer freien und mündigen Bevölkerung finden würden. An dieser Schraube dreht man jetzt immer weiter und fährt Volldampf Richtung eines neuzeitlichen Biedermeier-Zeitalters, wo die Bürger noch über die Farbe der nächsten U-Bahn-Linie mitbestimmen dürfen (wie in Wien geschehen) aber sonst das Maul zu halten und die Entscheidungen der Obrigkeit gefälligst nicht in Frage zu stellen haben. Ein neues Gottesgnadentum quasi, nur dass sich diesmal die Politiker, Richter und führenden Beamten bequemerweise gleich selbst für die unfehlbaren und unkritisierbaren Götter halten.
    Wie jedoch bei jedem Anziehen der Schraube ist jedoch irgendwann der Zeitpunkt erreicht, an dem man durch weiteres Anziehen nur noch die Fassung zerstört und das Gegenteil dessen erreicht, was man erreichen will. Die Schraube hält nicht mehr. Wann dieser Zeitpunkt erreicht ist, kann man allerdings vorher nur erahnen, wenn man feinfühlig genug ist. Weder Zadic noch Edstadler sind das. Die sehen nur den Schraubenzieher und schrauben wild drauflos. Schauen wir einmal wann es "Kracks" macht.

  40. pressburger
    11. Juni 2020 08:18

    Die Feinde der offenen Gesellschaft, sind auf der ganzen Front im Vormarsch. Niemand scheint bereit zu sein, die Feinde der Freiheit, an ihrem Marsch durch die Gesellschaft zu hindern. Immer neue Positionen der Bürgerlichen werden überrannt, immer mehr Grundrechte werden ausser Kraft gesetzt.
    Die von den Politikern inszenierte Krise, fälschlicherweise dem Virus zugeschrieben, hat bewiesen, dass nicht einmal die Verfassung, die Ökobolschewiken daran hindert, ihren Griff nach absoluter Macht, nach absoluter Kontrolle, fortzusetzen.
    Nach dem Virus kommen die nächsten Würgegriffe als Klimakampf getarnt, die staatliche Schlepperei als Humanismus getarnt.
    Das Kurz Regime setzt seinen Vormarsch fort. Zu sogenannten Bewältigung der selbst ausgerufenen"Krise", wurde keine einzige Massnahme angekündigt, die nicht zu Lasten des Steuerzahlers gehen würde.
    Alle Geschenke, die jetzt Kurz und Blümel, die roten Weihnachtsmänner, versprechen, ist nur ein HoHoHo. Keine Erwähnung von Sparmassnahmen, oder von Ausgaben, die unbedingt gestrichen werden müssten. Subventionen an NGO`s, an die EU, an das Flüchtlingsunwesen, Geschenke an die Kranichtochter, finanzielle Unterstützung der selbstherrlichen Parteiapparate, Fortsetzung der Anfütterung der hauseigenen Medien, inklusive des AfD.
    Bei der Aufzählung der Schurken, konnte Putin als lupus in fabula, selbstverständlich nicht fehlen. Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Vergleichen und verurteilen, kann man nur, wenn man Geschichte als Mutter aller Weisheit, akzeptiert und sich danach richtet.
    Wohin das alles führt, kann man bei Broder, am Beispiel Berlin hören. Soll Wien Berlin werden ? Wie lange werden die angehängten Bundesländer dem Sog der sozialistischen Verelendung widerstehen können ? Der Fisch stinkt vom Kopf.

    • wunderwelt (kein Partner)
      13. Juni 2020 14:50

      Aber, aber, laut Oberbürgermeister von Berlin sind doch die dringendsten Probleme dort Diskriminierungserfahrungen, sowie man laut ZARA-Aktivistin (schwarz) in der Wiener Zeitung immer nur schwarze Drogendealer festnimmt, weil man die weißen erst gar nicht sucht! Mich erschreckt immer mehr der Zerfall der Gesellschaft, die Probleme, die unsere veröffentlichte Meinung zu haben glaubt und jene, die sich mit all dem immer weniger identifizieren wollen, und damit meine ich nicht ehemalige Konservative, sondern die ganzen Bevölkerungsschichten an Zuwanderern, die alle in eigenen Welten leben. Unlängst habe ich wieder von Hassprediger Mirsad O. gelesen, der jahrzehntelang unbehelligt hier sein

    • wunderwelt (kein Partner)
      13. Juni 2020 14:53

      Unwesen treiben durfte und sogar mit einer Lehrerstelle versehen worden ist. Jetzt sitzt er zwar ein, wird dort aber wohl in den 20 Jahren (wahrscheinlich dann nur 10) erst richtig Gas geben. Wo ist da die Strafkultur? Dürfen diese Leute alles? Der hat ganze Bevölkerungsteile aufgehetzt, was passiert mit denen, keine öffentliche Ächtung wie bei der FPÖ, nichts? DAS werden in unserer Gegend bald die richtigen Probleme sein. Und da würde ich mir mal eine tapfere ZARA-Aktivistin wünschen, die in solchen Schulen und Vereinen einen Workshop zum Thema "Black lives matter" macht.

  41. Notimetodie
    11. Juni 2020 08:17

    Ich sehe Bill Gates nicht nur als den Philantropen, sondern da steckt sehr wohl auch Kalkül dahinter, zumindest finanzielles.

    https://www.youtube.com/watch?v=phU3A-fBlp8

    • Ingrid Bittner
      11. Juni 2020 10:57

      Notimetodie: nonaned kann man da nur sagen!

    • frajo
      11. Juni 2020 12:59

      Ich glaube nicht an ein finanzielles Kalkül, denn davon hat er genug. Bei ihm ist es die Macht - möglichst die Allmacht - die ihn antreibt. Beim Planspiel 2009 hat er deutlich ausgesagt, was er anstrebt; nämlich die Kontrolle über die Weltbevölkerung und deren Reduzierung um 10-15% (vorerst). Durch
      1. Impfungen
      2. medizinische Maßnahmen
      3. Abtreibung.
      Schon sein Vater hatte sich als Präsident von Planned Parenthood dem "Black-Master" verschrieben. So ein im Großmaßstab betriebener Kindermord geht nicht ohne "Parteinahme" für den "Black-Master".

  42. Tyche
    11. Juni 2020 08:09

    Zuerst konsequentes Zerstören der Autoritäten - in meiner Jugend wäre nie jemand ohne triftigen Grund gegen Lehrer oder Polizisten aufgestanden!

    Welcher Polizist traut sich heute noch entsprechend gegen den randalierenden Mob vorzugehen? Filmen doch sofort Handys - zwar nicht die Vorgeschichte aber den vermeintlichen Tathergang und stellen ins Netz!

    In D die vielen No Go Areas in welche keiner mehr reingeht!
    Wie kann ein Rechtsstaat derartiges überhaupt zulassen?
    Wie kann ein Rechtsstaat seine Bürger dermaßen im Stich lassen?
    Wie kann ein Staat sich selbst als Rechtsstaat und der Wertegemeinschaft zugehörig bezeichnen?

    Was hier und heute abläuft ist systematisches, linkes Zerstören eines funktionierenden Staatsgefüges beginnend mit dem Aufweichen von Recht und Gesetz - und was kommt dann?

    Dann wrd ein neues, enges, um vieles Strengeres und Unterdrückenderes mitsamt Denunziation und zwar flächendeckend, Europa weit, Welt weit aufgebaut!

    Mit Handy, "Autonotruf", Gesichtserkennung, Alexa, ... ein effizientes Ausspionieren der Bürger! Dagegen waren Hitler und seine Handlanger, genauso wie Mao, Stalin, Honecker, usw. "Waisenknaben"!

    Dann werden sie aber wieder mit Law and Order beginnen, beginnen müssen, auch wenn das unlängst dem unmöglichen Trump wieder einmal als böse Verbalentgleisung ausgelegt wurde! Die Mehrheit seiner Bürger zu schützen - Oh Gott - wer macht den sowas!

    • pressburger
      11. Juni 2020 08:20

      Der Polizist weiss, dass er keine Rückendeckung hat. Der Mob auf der Strasse, wird vom rot-grünen Mob an den Spitzen der Exekutive und des Justizapparates unterstützt.

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 11:59

      @ Tyche

      So ist es! Nie wäre jemand einem Lehrer oder Polizisten respektlos entgegengetreten, denn dafür gab es entsprechende Konsequenzen - meistens zu recht!
      heutzutage müssen Lehrer und Polizisten sich rechtdertigen, wenn sie gegen so widerliche Rangen einschreiten!

      @pressburger
      Die Polizei hatte Rückendeckung, während Kickl's Amtszeit, jetzt ist es damit vorbei, außer es trifft autochtone Bürger, da sollen sie offenbar mit aller Härte einschreiten :-(

  43. Politicus1
    11. Juni 2020 08:02

    "Die BBC hat die Comedy-Serie „Little Britain“ wegen Rassismusvorwürfen aus ihrer Mediathek entfernt. „Die Zeiten haben sich geändert“, hieß es zur Begründung in einer Mitteilung der Rundfunkanstalt.
    Auch Netflix und der Streamingdienst BritBox entfernten die Sketchshow aus ihrem Angebot in Großbritannien."

    Ja, die Zeiten haben sich geändert ...

  44. Josef Maierhofer
    11. Juni 2020 07:56

    Bedrückend.

    In Österreich dieser sagenhafte Brandstätter, der jetzt darüber wacht, dass sein 'Verhetzungsparagraph 'angewendet' wird und den Rest erledigen die Justiz und die Politik und die Medien in einer gemeinsamen 'Ho-Ruck' Aktion.

    Aber noch etwas ist verboten und führt zu Jobverlust, Ächtung, wirtschaftlichen Nachteilen bis hin zur Verleumdung, eine Mitgliedschaft bei der demokratischen Partei namens FPÖ, oder eine Demonstration von freien Patrioten, ein Herr Sellner, z.B., kann die gegen ihn vorgebrachten Verleumdungen und Anzeigen und Verfahren gar nicht mehr zählen. Bald wird Demokratie verboten sein. Es dürfen nur noch 'Klimademos' und andere linke 'Veranstaltungen' stattfinden, wird sehr bald 'Gesetz' sein, ungeschrieben gilt es ja, zumindest medial, politisch und juristisch, leider.

    Genau so war es bei den Nazis vor 80 Jahren und es hat damals ungefähr gleich lange gedauert wie heutzutage, bis die Diktatur errichtet war. Wie wir aus der Geschichte wissen, war dann der 'Endsieg' nicht mehr weit.

    Bloß diesmal geht es durch die ganze Welt, das 'Corona Virus' zumindest, das 'Diktaturvirus' geht vorwiegend durch die (linke) westliche Welt.

    Ja, der 'edle' Bill Gates, der für die Forschung von Impfstoff 'spendet', da meine ich eher, er wird sein Geschäft machen mit 'Zwangsimpfung', andere machen das mit 'Zwangsapp', und man besticht dazu Politik, WHO, UNO, etc., der schmeißt doch nicht sein mit seiner 'Monopolsoftware' erworbenes Geld weg, er investiert einfach und benützt dafür die Menschen. Bei dem hat das meiner Meinung nach nichts mehr mit Angebot und Nachfrage zu tun, das wird eben mittels eines 'Turbokapitalismus' 'erzeugt' (erzwungen unter Ausnutzung von Medien, Justiz, Organisationen, Politik, die da auch für 'Spenden' mitmachen) Es würde mich nicht wundern, wenn man einen Impfstoff entwickelt und auch ein 'Virus' dazu ...

    Dem Artikel fehlt noch das angeführte von der FAZ abgelehnte Inserat.

    Alles Zwang, alles totalitär, alles unfrei, alles Kurs auf den Wasserfall in die Schuldenschlucht.

    Und wer steuert bei uns das Schiff in diese Richtung ? (linke Politik, linke Justiz, linke Medien, ...)

    Bedrückend diese linke Gewalt und die die 'Aktivisten' (bezahlt von Soros&Co, behaupte ich einmal ohne Beweis, in den USA gegen Trump, in Europa die gleichen 'Förderer'). Das scheint immer mehr politisches 'Geschäftsmodell' zu werden.

    Wie, wenn die Menschen einen Chip eingebaut hätten (medial sicher), strömen sie trotz 'Corona' auf die Straßen, lassen sich mobilisieren, entgegen allen Gesetzen, wenn es gegen den politischen Gegner geht. Und immer tauchen dann die getarnten 'Aktivisten' auf, am Maidan haben sie auf Demonstranten geschossen und damit die Regierung ausgehebelt, in Syrien haben sie die 'Rebellen' unterstützt, bei uns bilden sie hin und wieder einen 'Schwarzen Block' in den USA stehen sie für Gewalt und Plünderungen, die dann auch andere mit ihnen begehen. Die leicht zu mobilisierenden Menschen findet man ausschließlich bei den Linken.

    Ja, es ist linke Gewalt und nicht Vernunft oder Entwicklung, denn sonst würden auch so manche 'Turbokapitalismusmodelle' nicht funktionieren, also wird auch dafür 'gespendet', speziell sehr selektiv George Soros und seine Vasallen und Auftraggeber.

    Für mich bedrückend.

  45. frajo
    11. Juni 2020 07:46

    Daß sich die Schlinge um die Freiheit immer enger zieht sieht der Blogmaster richtig, der Rest sind Symptome. Wir sollten an die Ursachen denken. Denn daß die unermeßlich reichen Oligarchen uns regieren wollen - und werden - halte ich für gewiß. Das Gerede von der neuen Weltordnung seit George Bush (vielleicht schon früher) kam nicht von ungefähr.

    Die Ursache: Wir haben Gott vergessen. Wenn wir wieder freie Menschen werden wollen, dann gibt es für mich nur einen einzigen Weg dorthin: Wir müssen wieder unsere Knie vor Ihm beugen und sagen: Herr hilf! Alleine vermögen wir das nicht. Heute ist Frohnleichnam. Lasst uns endlich anfangen damit!

    • Notimetodie
      11. Juni 2020 08:14

      Kann es sein, dass die FAZ das Inserat abgelehnt hat, weil nichts drinnen gestanden ist? ;-)) (Ironie off)

    • pressburger
      11. Juni 2020 08:23

      Das die damaligen Oligarchen, Rothschild und Konsorten, Lenin an die Macht gebracht haben trifft wahrscheinlich nicht zu.

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Juni 2020 12:24

      "Wer einmal vor Gott gekniet hat, kniet nie wieder vor einem Menschen." (Papst Johannes Paul II sagte das, so weit ich mich erinnere.)

  46. elfenzauberin
    11. Juni 2020 07:41

    Machen wir uns nichts vor! Die Herrschaften Kurz, Edstadtler, Karas und Konsorten sind alle einmal in eine Schule gegangen, wo sie mit Sicherheit gelernt haben, dass Meinungsfreiheit ein zentrales Element eines demokratischen Rechtsstaates ist. Wenn man jetzt von der Voraussetzung ausgeht, dass Kurz, Edstadtler und Konsorten nicht völlig belämmert sind, bleibt als einzig mögliche Erklärung böse Absicht. Diese Leute wissen ganz genau, was sie tun, wenn sie Zensur euphemistisch als message control bezeichnen, genauso wie der Hr. Nehammer ganz genau weiß, dass es nicht in Ordnung ist, ein auf der Parkbank sitzendes Liebespärchen zu einer hohen Geldstrafe zu verdonnern, wenn man gleichzeitig buchstäblich Zigtausende Demonstranten, die auf die Abstandsregeln pfeifen, ungeschoren davonkommen lässt.

    Insofern gehen auch die Aufrufe unseres Blogmasters, dass die Politiker zur Vernunft zurückkehren sollen, völlig ins Leere. Der Herr Kurz und die Fr. Edstadtler wollen keine Diskussion darüber, ob es sinnvoll ist, unter Einsatz unvorstellbarer hoher finanzieller Mittel die CO2-Emissionen zu reduzieren, auch wollen die Herrschaften keine Diskussion darüber, ob sich unter den Neubürgern nicht doch eine ganze Reihe von Terroristen verbergen, man will auch nicht über Migrantenkriminalität diskutieren und auch nicht gegen den immer stärker aufkeimenden Rassismus gegen Weiße. Man will auch nichts davon wissen, dass anderorts Christen verfolgt werden und man will auch nicht wissen, dass die Menschen keineswegs alle gleich sind, sondern dass es erhebliche Unterschiede in den verschiedenen ethnischen Gruppen gibt. Ja, es gibt erhebliche Unterschiede in den ethnischen Gruppen, die man früher einmal Rassen nannte. Jetzt darf man das nicht mehr Rassen nennen, doch die Unterschiede gibt es nach wie vor. Sogar die Forensiker machen Gebrauch davon, wenn es darum geht, ein aufgefundenes Skelett zu untersuchen, um herauszufinden, ob es sich um eine Frau oder einen Mann, einen Kaukasier (vulgo einem Weißen), einen Asiaten oder einen negroiden Typ handelt. All das ist forensische Routine, auch wenn diverse Wikipediagelehrte steif und fest behaupten, dass es keine Unterschiede gäbe, die die Zuordnung zu einer ethnischen Gruppe rechtfertigen würde.
    Wir sind eben dabei, die Wirklichkeit zugunsten einer Ideologie umzubiegen, tagtäglich!

    • Wyatt
      11. Juni 2020 07:47

      ***********
      ***********
      ***********
      SO IST ES !

    • Almut
      11. Juni 2020 10:55

      *******************************************!!!

    • Specht
      11. Juni 2020 11:26

      ******************************************************************
      So ist es wirklich und gewisse vorsichtige Weichzeichnungen unseres Blogmasters resultieren möglicherweise aus dem Wissen wie weit fortgeschritten die Denkverbote schon sind und wie effektiv die Instrumente zur Sanktionierung dazu.
      Der Neusprech und die Verdrehung von Tatsachen hat aber eine lange Vorlaufzeit und begann schon mit den übertriebenen Aufarbeitungen immer den politischen Gegner im Auge um selbst mit reiner Weste dazustehen. Haider eignete sich hervorragend als Watschenmann und Kickl ist ein würdiger Nachfolger. Willkürliche Gebote der EU-Religion, die nicht hinterfragt werden dürfen zählen dazu.

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 12:02

      @ elfenzauberin

      *************************************************!

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Juni 2020 12:22

      Perfekt wie stets. Kompliment!

    • Undine
      11. Juni 2020 12:46

      @elfenzauberin

      ********************************************+!

    • Freisinn
      11. Juni 2020 19:06

      sehr gut *************************************

    • Weinkopf
      11. Juni 2020 22:07

      @elfi

      Selten, dass mich eine Aussage wie die Ihre in eine solch zustimmende Zufriedenheit versetzt hat.

    • Suedtiroler
      11. Juni 2020 22:55

      ************
      ************
      ************
      besonders für Ihre Schlussfolgerung:
      ... bleibt als einzig mögliche Erklärung böse Absicht.

    • Torres (kein Partner)
      13. Juni 2020 14:03

      Wenn es keine Rassen gibt, kann es doch auch logischerweise keinen "Rassismus" geben. Oder? Aber mit Logik oder gar Fakten darf man bekanntermaßen den Links-Grünen nicht kommen.

  47. Walter Klemmer
    11. Juni 2020 07:31

    Macht macht Angst, dass man wieder arbeiten müsste.

    Die römische Kirche hat auch einen Index der verbotenen Bücher in ihrer Geschichte oder gar noch in ihrer Bearbeitung.

    Ich fühle mich mit dieser grünen Regierung und der EU wie im tiefsten Mittelalter und muss die Inquisition fürchten, weil ich weiß, dass sich das Klima auf natürliche Weise ändert,
    weil ich weiß, dass Mohammed zum Dschihad aufruft (Österreichs Zukunft: Erdoganzustände, von den Linken magnetisch angelockt),
    weil ich weiß, dass mehr Schwarze Polizisten ermorden, als Schwarze durch Polizeieinsätze rechtmäßig oder unrechtmäßig zu Tode kommen (Ein schwarzer Raubmörder mit Geiselnahme oder bewaffneter Polizistenangreifer kommt rechtmäßig zu Tode.).
    Weiters weiß ich, dass Eltern auch das Recht und die Pflicht haben, ihre Kinder mit Liebe, und dazu gehört auch Strenge, zu erziehen.
    Die Schule unterstützt, übernimmt aber nicht die Erziehung, wie das Linke meinen.
    Weiters traue ich mich behaupten, dass der Lockdown mehr Todesopfer forderte als der Coronavirus.
    (Allein durch ausgesetzte mediz. Arbeiten, dann durch Angst und wirtschaftliche Probleme, bei anderen die Einsamkeit oder die Zerstörung ihrer wirtschaftlichen Existenz.)

  48. Abaelaard
    11. Juni 2020 06:54

    Weil Soros hier so beiläufig als mögliches Fake- News -Opfer erwähnt wird. Also so sicher bin ich mir dabei nicht. Man braucht nur die Erfolge seiner angezettelten Revolutionen betrachten um zu sehen wie dessen Hase läuft.

    Soros ging als armer ungarischer Auswanderer in die USA und wurde mittels Spekulationen reich. Woher das Grundkapital stammte um damit anfangen zu können ist niemand aussenstehenden bekannt. In mehreren Ländern unerwünscht, gilt dies für ihn als Jude sogar in Israel.

    • MizziKazz
      11. Juni 2020 07:51

      @Abaelaard Also, falls das stimmt, ich hab das noch nie gehört, kann es mir aber vorstellen, dann stimmt mit dem Typen massiv was nicht. Denn ein Jude, der in Israel unerwünscht ist, der muss ganz schön was am Kerbholz haben. Wahrscheinlich arbeitet er gegen sie. Scheint klar; one-world wäre das Ende des Judentums.
      Bei Soros frage ich mich schon länger, was der Mann eigentlich will und warum er agiert, wie er agiert. Es scheint, falls ich richtig informiert bin, dass er "alte" Ordnungen und "alle" Ordnungen weltweit zerstören will, um einer One-World-alle-umarmen-sich-Brei, den Weg zu bereiten.
      Die einen sagen, es sei Philantropie, was ihn bewege, die anderen Misanthropie.

    • Henoch 1
      11. Juni 2020 09:07

      @ MizziKatz.... Denn ein Jude, der in Israel unerwünscht ist......Leider nein, es gibt auch andere Beispiele. Hannah Arendt ( Gershom Scholem hat den Briefverkehr mit ihr eingestellt) und die gesamte Frankfurter Schule waren 1947 gegen das Land Israel ! Arendt sagte wir brauchen kein Königreich, unser Los ist die Wanderschaft und unser zu Hause ist der Tempel. Obwohl die Frankfurter Schule zur „Entnazifizierung“ verwendet wurde waren sie unerwünscht in Israel! Zu erwähnen ist natürlich auch Norman Finkelstein, der in Israel Einreiseverbot bekommen hat. Er schrieb das Buch „ Die Holocaustindustrie“ ,....Einreiseverbot. Von der Uni in Chicago entlassen.... die Macht der Lobby.

    • Ingrid Bittner
      11. Juni 2020 10:50

      Soros und Opfer, das geht nicht zusammen.
      Man kann über Soros so viel lesen, aber von Opfer lese ich nirgendwo irgendetwas.
      Aber ich lese vom Zusammenbruch von Währungen, da soll Soros nicht unschuldig daran sein, z. B.:
      https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8756708.html

    • Specht
      11. Juni 2020 11:40

      @Abelaard An Anfangskapital zu kommen dürfte für Leute wie Soros kein Problem gewesen sein, es zählt nur das Vorhaben abgestimmt mit dem eigens dafür geschaffenen Club. B.B. In den Anfängen des Internets konnte man von diesem Service auf der Homepage des Clubs noch ganz offen lesen, das gibt es nun nicht mehr.

    • McErdal (kein Partner)
      13. Juni 2020 05:30

      **Soros: “Ich half den Nazis bei der Beschlagnahme des Eigentums der Juden“**
      //lupocattivoblog.com/2017/01/09/sorosich-half-den-nazis-bei-der-beschlagnahme-des-eigentums-der-juden-video/

      Auszugsweise:
      In dem Interview von Steve Kroft für CBS ’ 60 Minutes, am 20. Dezember 1998 erklärte George Soros selbst, dass es ihm nicht leid tat, „bei der Beschlagnahme des Eigentums der Juden zu helfen“.

      Er fügte hinzu: „Es hätte nichts geändert, wenn ich nicht da gewesen wäre. Es war eigentlich lustig, wie auf einem Markt. Ich war nur der Zuschauer, wie das Eigentum den Besitzer wechselte.“

  49. Freisinn
    11. Juni 2020 06:22

    Linke Kreise versuchen seit langem, gesellschaftliche Dominanz durch ständigen Antifaschismus zu erringen. Das hatte ja seinerzeit in der DDR recht gut funktioniert, die Wirksamkeit ließ aber nach. Diese Kampagnen wurde dann um den Rassismus erweitert, dieser ist ja viel auch aktueller. Der Kampf gegen eine beobachtete bzw vermutete Klimaänderung ist dagegen ziemlich neu. Vielversprechend scheint auch der Kampf gegen Falschmeldungen in Zusammenhang mit der Coronakrise zu sein.

    Es geht in allen zitierten Fällen nur darum, politische Gegner diskreditieren zu können. Linke waren darin bereits seit jeher sehr schlau, Pseudobürgerliche wie Merkel oder Kurz ziehen nun nach.

    • wunderwelt (kein Partner)
      13. Juni 2020 14:59

      Was soll man sagen, es funktioniert! Unser Bürgermeister (schwarz - türkis) hat die Regenbogenfahne vor Rathaus gehängt, um zu zeigen, dass diese Klientel auch in unserem Ort willkommen ist. Und jetzt rennt er in alle Medien, damit es auch alle wissen, wie tolerant er und unsere Ortschaft ist. Dass wir ein paar Milliönchen Schulden zuviel haben - geschenkt angesichts so einer Einstellung, nicht?

  50. Konrad Hoelderlynck
    11. Juni 2020 04:00

    Offenbar ist es inzwischen äußerst schwierig zu schreiben, was man für die Wahrheit hält. Wir müssen uns vor Augen halten, dass bestimmte Ansichten überhaupt nicht mehr geäußert werden dürfen, ohne Strafverfolgung zu riskieren oder wenigstens - im günstigsten Fall - als gestörter Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt zu werden. Der plötzlich von allen so gern übernommene Begriff "Fake News" ist nur ein weiterer Schritt in Richtung Gesinnungsdiktatur und Totalität, aber viele merken es nicht. Dabei war es vorher nie ein staatsgefährdendes Problem, wenn jemand öffentlich Unsinn, Gerüchte, wissenschaftliche Irrmeinungen oder gar Lügen verbreitet hat. Nun ist das auf einmal schrecklich gefährlich und verboten, seit man dem Regime widersprechende Meinungen "Fake News" nennt. Diese sind ein ähnliches politisches Instrument wie der Begriff "Verschwörungstheorie". Jedermann sieht es als völlig plausibel an, wenn sich fünf Dorfbürgermeister zusammenreden, um in ihrer Region mehr Einfluss zu haben. Dass sich drei Länder zusammentun, weil sie sich davon Vorteile erwarten (z.B. Benelux) findet ebenfalls jeder normal... Der Beispiele gibt es genug. - Warum also spricht man von "Verschwörungstheorie", wenn man meint, dass sich (Hausnummer) die drei reichsten Leute der Welt zusammenreden, um Macht und Einfluss auszubauen und zu festigen. Dass Bevölkerungen dazu dienen, das Leben von Potentaten zu finanzieren, ist ein alter Hut. Das war immer so und ist bis heute so geblieben. Fies daran ist, dass man inzwischen unter dem Deckmäntelchen der Demokratie agiert. Genial an institutionalisierter Demokratie ist, dass die Akteure nahezu jegliche Verantwortung auf das Wahlvolk abschieben können. Institutionalisierte Demokratie wie wir sie heute kennen, hat nichts mit wirklich demokratischem Verhalten zu tun, und in einer so genannten Volksdemokratie schon gar nicht. Der Industrielle Georg Mautner Markhof hat seinen Studenten oft gesagt: "Wenn Sie in ihrem Unternehmen eine Idee zu Fall bringen wollen, lassen sie sie diskutieren. Sie werden sehen, die Idee verschwindet von selbst und Sie sind aus dem Schneider". Das gilt auch für die Art von Demokratie, unter der wir heute leben.

    Wir müssen beginnen, Dinge wieder als das zu bezeichnen, was sie sind, anstatt in einer inzwischen flächendeckend funktionierenden Welt der Fälschungen zu verblöden, in der nichts mehr so ist, wie es scheint. Dazu gehört inzwischen natürlich sehr viel Mut. Sein Leben damit zu verbringen, innerhalb einer Flut manipulierter Informationen herauszufinden, welche davon einem persönlich zusagt, ist sicher der falsche Weg, mag er auch noch so bequem sein. Ja, Zufriedenheit ist etwas Wunderbares. Zufriedenheit hat allerdings noch nie zu irgendeinem Fortschritt geführt. Wenn siebzigjährige Lehrer herumlaufen und 5G oder Chemtrails für ihr altersbedingtes Zipperlein verantwortlich machen, so ist das in Wirklichkeit völlig nebensächlich und rechtfertigt nicht, Gruppen von Meinungspolizisten zu installieren. Auch bei der COVID-19-Sache geht es nicht primär darum, welcher medizinische Experte recht hat und welcher nicht. Die Medizin ist ein Korridor, in dem man ständig auf richtige und falsche Vermutungen oder Wahrscheinlichkeiten stößt, wenn man ihn durchwandert. Daher darf auch die Medizin kein Religionsersatz sein, was sie leider geworden ist. Wichtig ist, dass man einen einigermaßen klaren Blick behält, der einen erkennen lässt, wie Politiker diverse angebliche oder echte Bedrohungen schamlos ausnützen, um die Bürger zu manipulieren oder gar zu unterdrücken. - Dieses Erkennen muss zwangsläufig zu Maßnahmen führen, will man diese Entwicklung aufhalten.

    Die Debatte, ob man mittels eines Impfstoffes das Virus "ausrotten" könne, halte ich angesichts medizinischen Grundwissens ebenfalls für sekundär. Sie dient lediglich dazu, die Sehnsucht ängstlicher Leute nach einer Impfung zu schüren, die nicht einmal wissen, wie eine Impfung funktioniert und was sie kann oder nicht kann.

    • Wyatt
      11. Juni 2020 06:42

      ********
      ********
      ********
      ........und nicht nur dem Regime widersprechende Meinungen, allein schon nicht zu glauben was das Regime jeweils als einzige wahre WAHRHEIT dem "Mensch", (beim Klima z.B. ... die Mehrheit der Wissenschaftler ist sich längst einig!! ) - ohne Unterlass vorbetet - das sollte man heutzutage besser nicht hinterfragen.

    • pressburger
      11. Juni 2020 07:46

      Wahrheit hin, Wahrheit her. Die "Wahrheit" ist, bis auf einige Ausnahmen immer relativ.
      Das eigentliche Problem ist, dass die freie Diskussion in den Medien abgewürgt wurde. Die freie Meinungsäusserung in der Öffentlichkeit oder privat, wird das nächste Opfer sein. Wie in der DDR. Haben sich fünf Leute versammelt, war garantiert einer von ihnen ein Spitzel des MfS.

    • Templer
      11. Juni 2020 08:35

      Den Think Tanks ist mit dem Einbringen vom Begriff "Verschwörungstheoretiker" ein weiterer genialer Schachzug gelungen.
      Ähnlich wie NAZI, RASSIST, FASCHIST, Klimaleugner und Co, kann man Jeden, ohne weitere Begründung, in die Ecke stellen.

    • Weinkopf
      11. Juni 2020 08:49

      @ Konrad H.

      Ihre eigenartigen Meinungen können Sie hier ja völlig ungehindert verkünden. Das ist auch gut so.
      Allerdings - sie fordern mit Ihren Darlegungen auch meinen Widerspruch heraus:

      - wenn sich die drei reichsten Männer der Welt zusammentun, um Macht und Einfluss geltend zu machen, sollte das zumindest Anlass sein, die demokratischen Grundwerte gefährdet zu sehen.

      - dass Sie 70-jährige in völlig inakzeptabler Art und Weise heruntermachen will ich nicht hinnehmen. Zipperlein ist ein Leiden, dass seine Signale der Umwelt mitteilt.
      Grenzenlose Dummheit, Überheblichkeit und Arroganz hingegen wird erst durch ihren verbalen Ausdruck erkennbar.

    • Neppomuck
      11. Juni 2020 12:54

      Ich bin geneigt, Karl Kraus zu zitieren ("Je länger der Absatz, desto größer der Stiefel"), schreibe das Ganze aber gerne der vorgerückten Stunde zu, lieber Konrad.
      Zumal ich schon Schlüssigeres von Dir gelesen habe.

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Juni 2020 22:31

      @ Neppomuck

      Na gut, ich gelobe Besserung, was die schlüssige Darstellung betrifft. - Inhaltlich kann ich von den einzelnen Punkten allerdings nicht abrücken, im Gegenteil. Ich würde sie klarer abgrenzen und drastischer formulieren. ;)

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Juni 2020 22:33

      @ Weinkopf
      Danke für die Klassifikation "eigenartige Meinungen". Für mich ist das ein Kompliment. :)

  51. Riese35
    11. Juni 2020 02:09

    Die Einführung der Volksdemokratie in Rußland hat ähnlich begonnen. Am Ende stand die Hauptlagerverwaltung (Glawnoje Uprawljenije LAGerow).

    • pressburger
      11. Juni 2020 07:49

      Lenin hat von Anfang an eine Diktatur des Proletariats verkündet. Der Klassenkampf wurde angesagt. Die ersten Terrorwellen gegen die eigene Bevölkerung hat bereits Lenin befohlen. Stalin war ein gelehriger Schüler.

    • glockenblumen
      11. Juni 2020 12:06

      und eine "Volkspartei" macht es in Österreich möglich....
      :-(

    • logiker2
      11. Juni 2020 20:33

      @glockenblumen, darum nennt sie sich auch nicht mehr österr. Volkspartei, sondern neue Volkspartei, damit man den Verrat an Österreich nicht mehr der Partei anhängen kann. Auch die Neumarxisten haben sich den grünen Umweltmantel umgehängt und VdB die Lederhose.

  52. Konfrater
    11. Juni 2020 00:50

    Der Text des Inserats fehlt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung