Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Offenbarungseid

Lesezeit: 3:00

Der ORF und etliche andere Linksmedien hatten intensiv für das sogenannte "Klimavolksbegehren" getrommelt. Dennoch erreichte dieses nur 380.000 Stimmen und ist nicht unter die ersten 20 der bisher abgehaltenen 48 Volksbegehren gekommen. Das ist eindeutig ein Offenbarungseid. Und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht: für den ORF, für die Grünen und für die österreichische wie europäische Politik.

Das Ergebnis ist im Grunde ein Waterloo. Nicht einmal zwei Drittel jener Österreicher, die im Herbst die Grünen gewählt haben, sind hingegangen. Dabei war die Klimapanik eigentlich "das" zentrale Wahlkampfthema der Grünen bei der Nationalratswahl gewesen. Ja, sie war im Grund das einzige grüne Thema, welches bei den Wählern irgendwie wahrgenommen worden ist.

Ganz ähnlich zeigte vor wenigen Tagen auch eine andere Umfrage, dass den Österreichern die wirklichen Umweltthemen – also saubere Luft, sauberes Wasser, saubere Böden – viel mehr ein Anliegen sind als das Klimagerede. Das Klimavolksbegehren zeigt, dass Klima in hohem Ausmaß ein elitäres Minderheitsthema ist, das die Österreicher kalt lässt. Sonst hätte es ja zumindest den Grünen gelingen müssen, zumindest die eigenen Wähler zu einer Unterschriftenleistung zu bewegen, und vielleicht doch noch ein paar aus anderen Parteien.

Dieses Klima-Waterloo ist besonders in Tagen wichtig, da die Grünen und in ihrem Gefolge wie immer die Mainstreammedien, vor allem der ORF, mit gigantischen "Klima"-Rettungs-Forderungen die Staatskasse zu attackieren begonnen haben. Ihre Forderungen laufen darauf hinaus, die durch Corona ohnedies schwer angeschlagene österreichischen Finanzen völlig zu leeren. Die Grünen wollen erklärtermaßen einen ähnlichen Lockdown wie im Kampf gegen die Seuche auch für den Kampf gegen die angeblich menschengemachte Erwärmung erreichen.

Das wäre wirtschaftlich eine finale Katastrophe. Das aber stört die Grünen nicht. Ganz abgesehen von ihren sonstigen damit verbundenen Wahnsinnsforderungen, wie es etwa die Aufnahme angeblicher "Klimaflüchtlinge" ist.

Die Bürger haben sich als eindeutig weiterblickend erwiesen denn die politische Klasse. Sie wissen, dass ihnen die Klimapanikmache noch viel mehr Geld kosten wird als die gesamte Corona-Krise. Und sie sind klugerweise trotz der Gehirnwäsche der gleichgeschalteten Medien skeptisch.

Jetzt bleibt sehr zu hoffen, dass auch die Politik die Botschaft der Bürger versteht: Hände weg von neuen Belastungen! Hände weg von irgendwelchen Klimaphantasien! Die Österreicher haben jetzt – und für viele kommende Jahre – andere Sorgen.

Das Ergebnis ist aber auch eine massive Schlappe für die Mainstreammedien, und insbesondere den ORF. Diese sind nicht mehr imstande, die Menschen in großen Mengen zu aktivieren. Obwohl das Klimavolksbegehren fast rund um die Uhr vom ORF getrommelt worden ist, während die anderen Begehren von den Medien fast überhaupt nicht beachtet worden sind, blieb das Ergebnis mager.

Man kann die Aktivierungsmacht des ORF gleichgewichtig mit rund 200.000 Wählerstimmen setzen. Denn die beiden vom Gebührenfunk weitestgehend ignorierten Smoke-Volksbegehren, die gleichzeitig zur Abstimmung gekommen sind, erhielten zusammen auch noch 174.000 Stimmen.

Nur zur Erinnerung: Das vor eineinhalb Jahren durchgeführte Volksbegehren "ORF ohne Zwangsgebühren" erhielt rund 320.000. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass darüber im ORF und in vielen anderen Medien jemals substanziell berichtet worden wäre.

Ob die Medien langsam begreifen, wie einseitig und weit weg von den Bürgern sie mit ihren Umerziehungsversuchen liegen?

Diese haben nun in ihrer Not die Parole ausgegeben: Schuld an der geringen Beteiligung ist Corona. Nur deshalb zeigt unsere Panikmache keine Wirkung …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 04:18

    Auf die Klimaalarmisten kommen schwere Zeiten zu. Nicht nur, dass die Erwärmung in den letzten beiden Jahrzehnten praktisch pausiert hat, droht der Klimasekte neues Ungemach. Wir befinden uns derzeit in einem solaren Minimum, wie es zuletzt vor 200 Jahren beobachtet wurde. Zwar ändert sich die Leistungsabgabe der Sonne zwischen den Zyklen kaum, doch haben diese einen erheblichen Einfluss auf den Sonnenwind, der eben klimabestimmend ist.
    Was das im Klartext bedeutet, kann man ermessen, wenn man sich mit den vorherrschenden Wetterlagen vor ein paar hundert Jahren befasst. So war im Jahr 1677 und im Jahr 1814 die Themse zugefroren, aber nicht mit einer lächerlich dünnen Eisschicht, sondern derart, dass auf der zugefrorenen Fläche Jahrmärkte veranstaltet wurden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Frostjahrm%C3%A4rkte_auf_der_Themse

    Und wer jetzt glaubt, dass das ein Indiz dafür ist, dass es früher insgesamt kälter war, der sei auf den Hitzesommer 1540 verwiesen, der derart heiß und trocken war, dass die Donau komplett austrocknete.
    Wenn also wieder einmal ein Klimaforscher oder ein anderer selbsternannter Experte auf den Plan tritt, der uns weismachen will, dass die Klimaänderungen "unprecedented" sind, den kann man mit diesen Fakten konfrontieren, was sehr schnell dazu führt, dass diese Pseudoexperten schmähstad sind.

    Und jetzt wurde das Klima auch noch von Corona erwischt. Eigentlich hätte es wegen der weltweit zurückgeschraubten wirtschaftlichen Aktivitäten zu einem Einbruch der CO2-Emissionen kommen sollen, doch das war nicht der Fall. Die atmosphärische CO2-Konzentration hat anscheinend sehr wenig mit unseren Emissionen zu tun. Die wesentlichen CO2-Senken dieses Planeten sind eben die Ozeane, die temperaturabhängig CO2 freisetzen bzw. binden. Was wir tun oder lassen, das ist dem Klima ganz egal.

    So wie es also aussieht, wird dieser Planet nicht "verbrutzeln", sondern sich in naher Zukunft erheblich abkühlen. Das wird man auch am Küniglberg merken.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBaldur Einarin
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 06:28

    Das vor wenigen Jahren, völlig von den Medien ignorierte EU-Austrittsvoksbegehren brachte es auf 261 000 Unterschriften ! Eine Blamage für die fanatisierte Glaubensgemeinschaft an einen ausschließlich durch Menschen hervorgerufenen Klimawandel und die Lemminge der Heiligen Greta !
    Und die Grünen, die so sehr die nahende Klimaapokalypse in einer Erderwärmung sehen, finden gar nichts dabei, dass für mehr als zu hinterfragende Projekte von windigen Investoren jährlich tausende Bäume im Wiener Stadtgebiet zum Opfer fallen, dass die Bodenversiegelung in Österreich rasant fortschreitet, weil jeder Parkplatz für Ausflügler asphaltiert sein muss, weil das x.te Einkaufszentrum im Speckgürtel Wiens auf der grünen Wiese errichtet werden muss, weil mitten im Wald- und Wiesengürtel eine Großgastronomie unbedingt die Wiener zwansbeglüchen soll (Cobenzl).
    Ob Otto-Wagner-Spital,Belvederegarten, Siemensäckerprojekt, Heumarkt, Casino Zögernitz,Bauprojekt am Neustifter Friedhof, Zerstörung der Alten Wiener Ortskerne und deren Gärten - überall sind die Grünen mit einer sich vom Volk schon längst abgekolpelt habenden ,emaligen Arbeiterpartei namens SPÖ mit von der Partie.
    Keinen der FFF- Protagonjsten und der Mainstreammedien juckt der Wandel des lokalen Klimas im verbauten Gebiet:
    Was solls, die Hochhäuser werfen doch genug Schatten!
    Und wenn es einmal zu heiss durch Beton und Stein wird, dann fahr' ma halt mit auf Handwagen gezogenen Topfpflanzen durch Sprühnebel bereicherte Begenungszonen!1

  3. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 09:18

    Da hatte man sich im niederschlagsarmen und milden Frühling bei den Klimapanik-NGOs schon so gefreut. Die Dürre- und Erderhitzungs-Schlagzeilen und Artikel lagen schon vorbereitet in den Schubladen und dann das: Ab Mitte/Ende Juni wurde es kühl und nass. Der Sommer ist bis jetzt ziemlich verregnet, von herrlichem Badewetter keine Spur. Das ganze vorbereitete Jammern über Trockenheit und Hitze ist buchstäblich ins Wasser gefallen.
    Doch man soll nie die Verbohrtheit der Grünen unterschätzen. Gewessler setzt unbeirrt ihren ebenso fanatischen, wie sinnlosen Klimakreuzzug um. Erst letzte Woche wurde eine Schwachsinnsstudie präsentiert, wonach die Klimakosten schon jetzt jährlich 15 Mrd € betragen sollen.
    Wenn man in dieses Schmierpamphlet hineinschautet, sah man, dass 8,8 Mrd dieser Kosten davon Kaufkraftabfluss wegen des Kaufs fossiler Brennstoffe sind. Das ist zwar volkswirtschaftlich richtig, aber eben nur vermeidbar, wenn man diese Energiemengen durch einheimische Energieträger ersetzen könnte. Das ist nicht einmal ansatzweise der Fall. Selbst die geringer Menge Öl und Gas, die die OMV noch in Österreich fördert war laut Energiebericht 2018 von der Energiemenge her mehr, als die gesamte(!) Energieerzeugung aus Wind und Solar.
    Bei den Klimaschäden hatten die Autoren sowieso alles unterschiedlos als Kosten aufgelistet, sogar Spätfröste(!) und man tat so, als wären sämtliche Extremwetterereignisse nur folgen des Klimawandels und als hätte es das zuvor noch nie gegeben.
    Komisch, ich frage mich wo dann die ganzen jahrhundertalten Hochwassermarken an den Kirchen und Rathäusern herkommen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 07:24

    Da ist sie also wieder, die unselige Klimadiskussion. Wir debattieren sogar darüber, dass das Thema eh fast keinen interessiert... Parallel wird CORONA am Köcheln gehalten, das wieder kommen wird, "wenn wir nicht brav sind"... usw.

    Ich plädiere - mit Verlaub - dafür, sich darauf zu konzentrieren, was im Hintergrund passiert: Abbau der Demokratie, Einschränkung der persönlichen Rechte, Umgehung der Gesetze, Bruch der Verfassung usw. - Das sind die Dinge, gegen die wir uns zur Wehr setzen müssen, anstatt artig zu nicken, wenn Angstschober den Lämpel-Finger hebt...

  5. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 06:57

    1. Wer schaut noch ORF? Wen oder was sollte der noch motivieren?

    2. Es ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass eine ausgezuckte, anarchistische Minderheit mit ungeheuer viel TamTam eine überlegte, Recht und Ordnung verbundene Mehrheit in Geiselhaft nimmt!

  6. Ausgezeichneter KommentatorNotimetodie
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 08:44

    Angenommen, die Erde erwärmt sich wirklich so schnell wie die Klimahysteriker sagen. Was wäre gewesen wenn sich die Erde abkühlen würde? Müssten wir dann Tag und Nacht Auto fahren, mit dem Flugzeug fliegen und ach im Sommer heizen? Hätte es dann ein Volksbegehren pro Verbrennungsmotor gegeben?

  7. Ausgezeichneter KommentatorErnst Gennat
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juni 2020 06:15

    Außer den linken Gehirnen, die schon längst verbrutzelt sind, wird rein gar nichts verbrutzeln....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorunbedeutend
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Juli 2020 07:37

    Das "Volk" mag "begehren", was es will. Die Politiker machen ohnehin, was sie wollen. Fast 900.000 Österreicher unterschrieben ein Volksbegehren gegen die Fristenlösung.
    Heute sind sich ALLE Parlamentsparteien einig, dass man die Ermordung ungeborener Kinder nicht strafrechtlich sanktionieren dürfe.
    Gegen die Fristenlösung sind nur die, denen diese Regelung noch zu streng ist.
    Wir leben in einer mörderischen Gesellschaft.


alle Kommentare

  1. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    02. Juli 2020 10:27

    Das Klimagefasel ist schon in normalen Zeiten schwer erträglich, im virusbedingten Ausnahmezustand aber ist es völlig unerträglich. Die Linx-Tschurnalisten, die dieses Thema rauf und runter spielen (äh, gespielt haben), völlig gegen den gesunden Menschenverstand, sollen sich einen besseren Zeitvertreib suchen. Ihr Gefasel stört nur. Baba, es Linxaktivisten, und foits net.

  2. fxs (kein Partner)
    02. Juli 2020 10:24

    Na,da hat ja das Klimavlksbegehren nur wenig mehr Unterschriften bekommen als das Volksbegehren zur ersatzlosen Abschaffung der Rundfunkgebühren. Da kann sich der ORF sicher freuen.

  3. Solon II (kein Partner)
    02. Juli 2020 10:11

    Und ausgerechnet die Frau von der Leyen hat die "grüne Projekt" als Leitthema für die EU proklamiert.
    Wenn man davon ausgeht, dass sie als EU Spitzenpolitikerin ebenso überfordert ist wie als Verteidigungsministerin (siehe den parlamentarischen Abschlussbericht des Bundestages, der ihr "Komplettversagen" attestiert ) dann steht uns noch einiges bevor?
    Nimmt man glaubwürdige Studien als Basis für den Klimawandel, so haben die Grünen (Genossen) noch immer nicht den Unterschied von Kausalität und Koinzidenz begriffen.
    Aber vielleicht hilft ihnen das Fräulein Greta weiter?

  4. Hubsi Kammer (kein Partner)
    02. Juli 2020 09:01

    Mit dem Klima verhält sich diese Paranoia wie mit den Schwuchteln und Lesben.
    Wollte man den Hurenmedien folgen, müsste jedermann annehmen diese Welt bestünde ausschließlich aus mißgesteuerten Sexualgebilden und alle Lebewesen dieser Kugel wandelnd bereits auf glühender Lava.
    Nun frage ich den geneigten oder auch ungeneigten Leser:
    Wem gehören 90 Prozent weltweit dieser Hurenmedien?
    Ei der Dautz und schon wäre das EINZIGE Krebsgeschwür dieser Welt erkannt!
    Aber, nebbich, übelst belastet mit der Erbschuld auf ewig, wird es wohl nichts mit dem erkennen (DÜRFEN)!!!!

  5. unbedeutend (kein Partner)
    02. Juli 2020 07:37

    Das "Volk" mag "begehren", was es will. Die Politiker machen ohnehin, was sie wollen. Fast 900.000 Österreicher unterschrieben ein Volksbegehren gegen die Fristenlösung.
    Heute sind sich ALLE Parlamentsparteien einig, dass man die Ermordung ungeborener Kinder nicht strafrechtlich sanktionieren dürfe.
    Gegen die Fristenlösung sind nur die, denen diese Regelung noch zu streng ist.
    Wir leben in einer mörderischen Gesellschaft.

  6. Der Realist (kein Partner)
    02. Juli 2020 01:46

    Im Wahlkampf wurde den Grünen bezüglich Klimaschutz das Feld kampflos überlassen, kein noch so großer Schwachsinn würde hinterfragt. Und dass sie nach Corona mit milliardenschweren Forderungen kommen, war aufgelegt, weil ja ohnehin die allgemeine Meinung vorherrscht, es ist eh schon wurscht. Bin schon gespannt, ob nach Corona die Wiederauferstehung der heiligen Greta, alias Dummberg, erfolgt. w
    Mypxt

  7. fewe (kein Partner)
    02. Juli 2020 01:31

    Die Klimareligion ist ein optimierter Ablass; nun halt statt strafendem Gott, die strafende Natur und die Priester sind jene Wissenschaftler, die die passenden Grafiken produzieren und damit Angst und Schrecken verbreiten wollen. Optimiert ist es insofern, als diese Weltsteuer bei den Staaten einkassiert wird.

    Ja, die Grünen wollen die Österreicher am liebsten kasernieren. Sozusagen in ihren Wohnungen konzentrieren. Die Nazis waren halt auch Linke.

    Wir leben in einer Republik. Daher ist das Staatsgebiet Eigentum aller Österreicher. Man übervölkert das Land mit feindlich gesinnten Völkern und raubt uns damit unser Eigentum. Widerspruch ist strafbar gemacht. "EUdSSR" stimmt schon.

  8. Dover
    01. Juli 2020 09:08

    Wäre ich in Peking geboren, wäre ich trotzdem kein Pekinese. Ein in Österreich geborener Türke ist auch kein Österreicher. Die ererbten und anerzogenen Mentalitäten kann man nicht einfach ausklammern. Man stelle sich vor, Österreicher wären im türkischen Parlament und würden gegen die Türkei opponieren. Daher bin ich der Meinung, daß Türken nichts in den österreichischen Parlamenten und Parteien verloren haben.

  9. Brigitte Kashofer
    30. Juni 2020 23:41

    Wie schön! Der Wahlerfolg der Grünen war tatsächlich ein Wetterphänomen. Für den österreichischen Wähler ist das aber leider kein Intelligenznachweis.

  10. Kyrios Doulos
    30. Juni 2020 20:37

    Dem ORF sind solche Überlegungen wie im Tagebuch heute geäußert, vollkommen fremd. Der ORF ist eine linke Sekte, der es nicht wichtig ist, wieviele Menschen Wohlgefallen an ihr finden. Das gilt, solange die linken Regierungen (ÖVP = links, jawoll) uns zum Gebührenzahlen zwingen.

    Als Sekte, die er ist, wird der ORF weiterhin die aufklärungsfeindliche Klimareligion predigen, der Heiligen Greta huldigend ergeben. So wie sie es auch mit den andern Themen getan hat und tut, als da sind ISlamisierung, Invasion und grundrechtefeindliche Corona-Diktatur.

    Sekten wirken so lange, bis sie sich selbst zerstören. Ob wir den Tag der Selbstzerstörung des GIS-ORF noch erleben werden?

    • Kyrios Doulos
      30. Juni 2020 20:39

      Unbedingt hinzuzufügen: Der ORF ist unter allen öffentlich-rechtlichen Anstalten im deutschsprachigen Raum der am allermeisten gender-fanatische! Auch das ist ein Kennzeichen dieser linksextremen Sekte und ihres Sekten-FÜHRERs Wrabetz.

  11. Jenny
    30. Juni 2020 19:52

    Diese ganze Klimahysterie ist unerträglich, heute in den Puls4 Wetternachricht: Auch wenn es uns zu kühl für den Juni vorkommt, war es im Durchschnitt zu warm.. wie bescheuert ist das alles.
    Nur die allergrösste Frechheit ist diese "Volksbegehren" dazu: Meine Mutter 91 Jahre jung lebt in einem Pflegeheim und ist geistig noch ziemlich gut beisammen, wir dürfen sie nicht in ihrem Zimmer besuchen, aber irgendwelche Klimaumfrageheinis schon, nur um sie zu einer Unterschrift zu bewegen und dazu noch mit falschen Ausagen wie: Es geht um die Asylfrage und anderes.. das ist die Frechheit, sie unterschrieb nicht, aber ich frage mich wieviele alte Leutchen wussten gar nicht, 1. was sie unterschrieben und 2. ob sie überhaupt selber unterschrieben haben. Die zahl der echten Irren die sowas unterschreiben verringert sich daurch ja nochmal ziemlich.

  12. Pyrrhon von Elis
    30. Juni 2020 18:05

    Leistungs- und Bildungsverweigernde FFF-Jugend "klaut" sich selbst "die Zukunft"!
    Wer gegen die Naturgesetze handelt, darf für die späteren Folgen nicht andere verantwortlich machen.

    "Klimaschutz" ist ein solches Handeln gegen die Naturgesetze!
    Alles, was Grüne, Regierungen und EU treiben, ist katastrophal kontraproduktiv.
    Es schadet dem Wohlstand, der Umwelt und dem Frieden.

    Später dann will wieder niemand dabei gewesen sein ....

    • fewe (kein Partner)
      02. Juli 2020 10:37

      Vor allem in Österreich ist es wegen CO2 ziemlich absurd. Ich habe bei der letzten Stromabrechnung gesehen, dass fast 90% des Stroms ohne CO2 produziert werden obwohl ich keinen speziellen Öko-Tarif habe (in der Hauptsache Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie). Die ÖBB fahren ausschließlich mit Wasserkraft. Ich weiß also nicht, was man von uns überhaupt will mit dieser Klima-Propaganda. Zumal CO2 ja auch kein Gift ist und - da schwerer als Luft - auch kein Treibhausgas sein kann. Wenn CO2 aufsteigen würde, würde es ja auch kein Pflanzenwachstum - und damit auch kein Leben auf der Erde - geben.

  13. CIA
    30. Juni 2020 15:10

    Mit den Klimalügen kamen die Grünen auf Anhieb wieder ins Parlament, in die Regierungsbeteiligung. In der Zukunft scheint es ein "Spiel der Angst" zwischen Corona, Rassismus und Klimawandel zu geben.
    Wie die Grünen das Steuergeld verschwenden wird mit dem Link aus Tirol verdeutlicht. Es genügt, nur die Schlagzeile zu lesen und es lässt sich erahnen, dass uns ein finanzielles Desaster mit Türkis-Grün erwartet.

    Champagner für TSD-Aufsichtsräte, mehr als 6500 Euro Miete für eingestürzte Halle | Tiroler Tageszeitung Online – Nachrichten von jetzt!
    https://www.tt.com/artikel/17094596/champagner-fuer-tsd-aufsichtsraete-mehr-als-6500-euro-miete-fuer-eingestuerzte-halle?_gb_c=490E339674CB4972A62DCEBE285AD072&gb_clk=9-20200630092007-5194916-0-27746

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 15:59

      Ja so ist das mit Ökobolschewiken.
      So zwischen 14 und 16% wählen dort grün, die Österr. Verräter Partei paktiert mit dem Ökobolschewismus. Also haben wir den Beweis, daß das alles von einer breiten Mehrheit genau so gewünscht wird.
      Der Tiroler ist eben lustig, der Tiroler ist froh und freut sich, wenn Innsbruck zum Shithole verkommt, die gehätschelten Mohammedaner (von denen er gar nicht genug bekommen kann, war doch die Sorge der Tiroler stets, daß nur die Grenzen offen bleiben - weshalb sie schon mit Mehrheit den alten Ökobolschewiken zum Staatsoberhaupt gewählt haben) ihre Saatfelder bestellen wie es ihnen zukommt und diese bisweilen im Inn versenken. Sonst wär es ja langweilig, gell?

  14. sin
    30. Juni 2020 14:24

    ORF und die meisten anderen Medien wollen den Unbelehrbaren Haltung beibringen. Interessant, wie sie es in Zukunft machen . Die Klimakatastrophenpropaganda war für die Greta. Mit 302.000 Unterschriften hat die Woche des Volksbegehrens begonnen. Runde 78.000 sind in dieser Woche dazugekommen. Ein blamables Disaster für die NGOs und alle, die dafür geworben haben. Jetzt werden sie wohl den
    Klimakatastrophenlockdown planen.

  15. glockenblumen
    • pressburger
      30. Juni 2020 15:51

      Logisch, die Grünen, die Islamisten, die Kommunisten, alles gleichgesinnt im Stechschritt gegen die bürgerlichen Freiheiten.
      Da passt Genossin Zadic dazu.

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 16:05

      Bolschewiken unter sich. Von welch niederer Gesinnung muß man sein, sich mit einer Stasi-Bestie wie dieser Kahane gemein zu machen.
      Und wie moralisch völlig verkommen muß man sein, sich sowas als Ministerin in eine österr. Regierung zu holen.

      https://hubertus-knabe.de/der-fall-kahane/

      Das hier verkommt zur Softporno-Variante der DDR.

    • Neppomuck
      30. Juni 2020 16:44

      Die "Amadeu-Antonio-Stiftung", gegründet von Anetta Kahane, (IM* Victoria und mosaischen Bekenntnisses), sieht Zöpfe als ein Anzeichen für ein „völkisches Elternhaus“.
      Na da wird sich die Klima-Gretel aber freuen.

      *IM = inoffizieller Mitarbeiter, wie Merkel (Erika).

      Wir gehen schrecklichen Zeiten entgegen.
      Der Kommunismus schert wieder in den Startlöchern.
      Die Grünen sind plötzlich wieder obenauf und Kurz macht ihnen noch dazu die Räuberleiter.
      Wer da nicht nachdenklich wird, sollte sein Wahlrecht zurücklegen.

    • Undine
      30. Juni 2020 22:02

      Der Anblick der Frau Kahane erweckt starken Brechreiz.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      02. Juli 2020 09:16

      Passt eh alles!
      Die sakrosankt erhabenenen Auserwählten benützen die Sozialisten/Kommunisten, diese instrumentalisieren die intelligenzdefizitären Musel.
      Bezeichnend für das Trottelvolk der Piefkes sich einer jüdischen Stasibestie devot zum Genickschuß hinzugeben.
      Im deutschen Bundestag sitzen heute mehr SEDler, den in der Volkskammer der ehemaligen DDR 1.....!
      Nebbich, mit der IM Erika gerecht, an der Kaderspitze.
      Die spinnen, diese Piefkes.

  16. Ingrid Bittner
    30. Juni 2020 14:19

    "Klimavolksbegehren" - ma des klingt guad! Wenn man sich aber näher mit dem Inhalt beschäftigt, dann wird einem übel. Das was die Initiatoren da fordern, ist die Einführung des Kommunismus. Ich brauche keine "ORDNUNGSPOLITISCHEN MASSNAHMEN" - noch leben wir in einem freien Österreich, Betonung auf noch.
    Die Initiatoren wollen u. a. mehr oder weniger offen, eine einzige Energieform für's Auto, wenn man denn unbedingt eines braucht. Fossile Energien wollen die nicht. Also wollen sie das E-Auto und das will ich keinesfalls.
    Der Text des Volksbegehrens bzw. die Ausführungen dazu sprechen ja Bände, ich hab nur einen kleinen Teil herauskopiert, allein, wenn man die paar Zeilen gelesen hat, kann man doch dieses Volksbegehren nicht unterstützen:

    • Ingrid Bittner
      30. Juni 2020 14:24

      Deshalb fordern wir:
      • Eine garantierte Finanzierung der Energiewende
      Statt der bisherigen Stop-and-Go Politik samt auslaufender Fördertöpfe braucht es langfristig verfügbare und ausreichende Mittel für den Umstieg auf saubere Energie. Wie bei der Mobilität, muss erneuerbare, regionale Energie für alle Menschen nutz- und leistbar sein.
      Für den Ausstieg aus der fossilen Vergangenheit braucht es vor allem massive Investitionen in klimafreundliche Alternativen (Sanierungsförderung, Öl-Kessel Tausch, Ausbau und Verbilligung des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs etc.) während klimaschädigende Anreize beendet werden müssen. Hier soll gezielt gefördert und investiert sowie ordnungspolitische Maßna

    • Ingrid Bittner
      30. Juni 2020 14:30

      Hier soll gezielt gefördert und investiert sowie ordnungspolitische Maßnahmen gesetzt werden. Eine richtig ausgestaltete Energie- und Verkehrswende macht ein klimafreundliches Leben für alle möglich und fördert eine zukunftsfähige Wirtschaft.

      -----

      Ordnungspolitische Maßnahmen - das sind für mich Reizwörter oder Worte? , die für mich Kommunismus in Reinkultur bedeuten.

      Dabei ist der obige Text ein einziger Absatz aus diesem Volksbegehren bzw. dem erklärenden Text dazu. Und wenn man sich die Unterstützer, sprich unterstützende Organisationen genauer anschaut, nein danke, da will ich nicht dazugehören.

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 16:11

      Das Programm des Ökobolschewismus.
      Beginnt mit erzwungenem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen.
      Endet mit Aufforstungslager, Genickschussecke und völliger Verarmung.

      Wie man sieht, finden das aber 380590 Östertrotteln ganz hervorragend.
      Solange sie mir die CO2 Zertifikate bezahlen, soll es mir Recht sein.

    • Riese35
      30. Juni 2020 17:19

      Ich glaube, ich werde als nächstes ein Gravitationsvolksbegehren einreichen, das fordert, daß die Anziehungskraft nicht mit dem Quadrat der Entfernung zweier Massen, sondern indirekt proportional abnimmt, und daß der Staat 50% seines Haushaltsbudgets für Maßnahmen auszugeben hat, die zur Erreichung dieses Zieles dienen. Es müssen NGOs gegründet werden, die daran arbeiten und dafür das Geld bekommen.

    • Jenny
      01. Juli 2020 06:58

      https://www.freiewelt.net/nachricht/tesla-modelle-schneiden-im-test-am-schlechtesten-ab-10081682/l

      Soviel zu den ja achso tollen Klimafreundlichen Autos... von der Gewinnung der Rohstoffe will ich gar nicht erst anfangen... und das alles wollen uns diese sog. Politiker einreden.

  17. Walter Klemmer
    30. Juni 2020 12:40

    Die Klimaweltuntergangssekte stört gewaltig. Stecken wir sie und ihr Propagandainstrument ORF in ein Paket und schicken es weit weg auf den Mond.
    Österreich kann dann aufatmen und die eigentlichen Probleme angehen.
    Aber die Klimaweltuntergangspropheten verhindern den Kampf gegen das Hauptproblem:

    Steuer- und Sozialabgabenüberbelastung der Bürger (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) stattdessen verschleudern sie österreichisches Steuergeld und saugen die Fleißigen aus, bis sie tot sind.

    Wie lange läuft die ÖVP den Weg von SPÖ und Grünen noch mit?
    Für mich nun unwählbar! In diesem Land leben sogar die Parteien von Steuergeld also vom Blut der Staatsbürger.

    Ich kann keinen dieser Blutsauger mehr wählen.

    Billigere Arbeitskräfte gibt es durch Steuer- und Abgabensenkung und nicht durch Wirtschaftsmigration aus Syrien, Afghanistan, Tschetschenien, der Türkei und Afrika, die sich beschweren, dass wir ihre Dschihadisten nicht belohnen, wenn sie in Wien gegen Kurden kämpfen.

    Punkt 2:

    Islamisierung und die damit verbundene Zerstörung der Bildung.

    Die Lockdowngrünen gemeinsam mit Hysteriker Basti und Karli auch gleich wegschicken, die die Gesunden einsperren und Kranke nicht in Quarantäne überwachen.

    • Riese35
      30. Juni 2020 17:22

      Gute Idee. Die werden sicher den Mond in blühende Oasen verwandeln, bei so viel Klima- und Umweltbewußtsein, wie diese Leute haben.

    • pressburger
      30. Juni 2020 23:32

      @Riese35
      Sollten sich die LinksGrünen am Mond ansiedeln, wird nach kurzer Zeit der Mondstaub knapp und wird rationiert.

  18. Pennpatrik
    30. Juni 2020 12:16

    Und wer hat diese Spinner in die Regierung geholt?

    • Neppomuck
      30. Juni 2020 12:56

      Jene, die sich hinsichtlich "politischer Prospektwahrheit" nicht den Kopf zerbrechen.

      Dr. Koooolba!
      Konsumentenschutz?

    • pressburger
      30. Juni 2020 15:53

      Die Wählerin.

  19. Undine
    30. Juni 2020 10:58

    Auch DAS ist ein OFFENBARUNGSEID:

    "Anschober serviert Kanzler Kurz die Rechnung: Covid-19 deutlich harmloser als Grippe"

    "Krasses Missverhältnis von Grippe- und Corona-Patienten

    In der aktuellen Wintersaison gab es demnach 329.000 Grippekranke, denen (Stand heute, Montag) 17.723 Covid-19-Infizierte gegenüberstehen. Die Corona-Zahl entspricht damit genau der Modellrechnung des „Wolfgang Pauli Instituts“, das für ganz Österreich einen Höchststand von rund 17.000 Infizierten berechnet hatte."

    .....................329.000 Grippekranke.........................
    ...................... 17.723 Covid-19-Infizierte.................

    https://www.unzensuriert.at/content/105261-anschober-serviert-kanzler-kurz-die-rechnung-covid-19-deutlich-harmloser-als-grippe/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    Und DESWEGEN wurde von unserer Türkis-Grünen Regierung und von den Regierungen vieler anderer Länder einfach die WIRTSCHAFT über viele Jahre hinaus RUINIERT, wurden Existenzen vernichtet, starben Menschen, denen eine lebensrettende Operation verweigert worden war, wurden Menschen durch die MASSLOSE PANIKMACHE der verantwortungslosen Regierung NEUROTISIERT!

    Und diese verantwortungslosen Politiker, allen voran KURZ, ANSCHOBER, NEHAMMER werden nicht müde, das Volk immer wieder zu BELÜGEN, indem sie behaupten, "ihre Maßnahmen" hätten bewirkt, daß kein MASSENSTERBEN durch das CORONA-VIRUS zu beklagen war!

    SCHANDE über unsere Regierung!

    • Riese35
      30. Juni 2020 11:21

      @Undine: ***********************!

      Das ist die eine Seite des Problems. Die andere, meines Erachtens aber viel gravierendere ist die folgende (von einem Rechtsanwalt exzellent zusammengefaßt):
      https://www.youtube.com/watch?v=vt36LeepGLU

      Damit hat Österreich als Rechtsstaat zu existieren aufgehört. Nehammer hat es sogar offen gesagt: Macht, was wir Euch bei den Pressekonferenzen sagen.

      Ein französischer König hat einmal behauptet, daß er der Staat wäre.

    • Notimetodie
      30. Juni 2020 11:38

      Schande über die Regierung? Ich wünsche denen, was ich nicht einmal meinem schlimmsten Feind wünschen würde.

    • ober?si
      30. Juni 2020 11:43

      Die Kurzens und Anschobers wie die meisten anderen Politmarionetten auch taten nichts anderes, als von der Finanzelite befohlen: ein weiteres Mal die Märkte fluten mit Billionen. Diesmal eben unter dem Vorwand Corona...

    • Charlesmagne
      30. Juni 2020 12:35

      @ alle
      Milchstraße! *****************************

    • Rau
      30. Juni 2020 14:44

      Zu dieser Regierung hätte ich gern mal einen Artikel mit diesem Titel. Das wird nix mehr

    • Wyatt
      30. Juni 2020 15:22

      **************
      ****************
      ******************

    • pressburger
      30. Juni 2020 15:55

      @Rau
      Wieso ? Diese Regierung, insbesondere ihr Chef, wollen Karriere machen. Kurz ist der Überzeugung, dass wird was.

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 16:14

      Wir besinnen uns wieder einmal auf die Grundlagen der Republik:
      „...jene, welche aus Verachtung der Demokratie und der demokratischen Freiheiten ein Regime der Gewalttätigkeit, des Spitzeltums, der Verfolgung und Unterdrückung über unserem Volke aufgerichtet und erhalten […] und es der Verwüstung preisgegeben haben und noch weiter preisgeben wollen, […] auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen."

      Ist alles aufgeschrieben und wird nicht vergessen.

    • Jenny
      30. Juni 2020 20:28

      Vor allem Schande über Kurz denn der hört und hört net auf mit seiner Panikmache, denn die bestüärkt nur seinen Machtrausch.. kostet es was es wolle, die Bevölkerung geht dem überbezahlten Maturanten ja sehr sehr weit hinten vorbei

    • fewe (kein Partner)
      02. Juli 2020 10:29

      @Riese35: Danke. Da fragt sich nur wo da alle die Factenchecker waren, die bei jeder Kleinigkeit so emsig dabei sind, die Regierungspropaganda zu stützen. Bei der APA gibt es sogar jemand mit Titel "Officer" für diese Aufgabe, wie ich erst kürzlich gelesen hatte.

      Aber die Regierung hatte ja schon größere Stützungen für die Medien in Aussicht gestellt. Da spielt man lieber auf "Intervölkischer Beobachter".

  20. Arbeiter
    30. Juni 2020 10:51

    Ich hoffe, es lässt sich in reale Aktion umsetzen.

  21. Riese35
    30. Juni 2020 10:50

    >> "Ob die Medien langsam begreifen, wie einseitig und weit weg von den Bürgern sie mit ihren Umerziehungsversuchen liegen?"

    Warum sollten es die Medien begreifen, wenn nicht einmal die Wahlschafe begreifen, was unsere derzeitigen Machthaber an unserem schönen Österreich anrichten:

    Das Programm, daß Deutschland und Österreich das Weltklima retten, läuft ohne Volksbegehren genau so. Man braucht sich nur anschauen, wie unsere Technologieunternehmen jetzt schon geknebelt werden, was mich an die Bekämpfung der Spatzenplage in China unter Mao erinnert. Ein Problem wird "gelöst", dafür entstehen ein wenig daneben 10 neue 10-fach größere.

    Das einstige Frauenvolksbegehren ist neben dem Kraftwerksvolksbegehren ähnlich durchgefallen, bekommen haben wir die meisten Forderungen trotzdem. An jedem Blödsinn hat die ÖVP mitgewirkt, war führend dabei, oder hat gegenüber den Linken sogar vorauseilenden Gehorsam geleistet (siehe "Homoehe").

    Und Nehammers und Mahrers große Aufregung und großspurige Ankündigung, die Hintermänner und Organisationen der Unruhen in Favoriten ausforschen zu wollen, kostet mich einen Lacher. Bei all ihrer Aufregung in den Medien haben sie vergessen zu sagen, wie sie dann, wenn sie die Krawallmacher und Gewalttäter ausgeforscht haben, mit ihnen umgehen wollen.

    Wetten, die werden von den Gerichten schnellstens wieder wegen Mangels an Beweisen freigelassen. Schon vor ein paar Jahren gab es in der Innenstadt ähnliche gewalttätige Ausschreitungen mit Grünen Politikern an der Spitze der "Demos". Was ist geschehen? Nichts! Bei einer anderen Demo wurden Pflastersteine von Hausdächern geworfen. Was ist geschehen? Nichts! Das Internet ist seit Jahren voll an Gewaltaufrufen. Was ist geschehen? Nichts (sofern die Gewaltaufrufe von linker Seite oder Islamisten kommen)! Ja, Kurz hat ein paar Moscheen schließen lassen. Aber dann kam die Justiz, und sie waren wieder offen. Unterm Strich ist also nichts geschehen.

    Großspurige Ankündigigungen für die Wahlschafe auf höherer Ebene zu konterkarieren, ist seit Jahrzehnten Teil des Plans unserer Machthaber. Warum sitzt ausgerechnet eine Grüne genau dort im Sessel?

    Nehammer und Mahrer, Ihre Aufregung kostet mich einen Lacher, solange die ÖVP mit den Grünen, deren Spitzenpolitikerin und Vizebürgermeisterin an diesen so gewalttätig verlaufenden Veranstaltungen selbst teilnimmt, eine Regierungskoalition bildet und die Grünen gezielt zum Konterkarieren aller für die Wahlschafe inszenierten "harten Maßnahmen" einsetzt.

    Hier in diesem Blog gibt es jedenfalls einige, die diese miesen Verhaltensweisen der ÖVP durchschauen.

    Bitte nicht nur Aufregung, wenn es um "Rechte" geht, wie die ÖVP sogar im Regierungsprogramm festgeschrieben hat, und bitte auch gleich die Maßnahmen mit kommunizieren, wie man das Grundproblem einer gezielten, islamistischen Eroberung zu lösen gedenkt.

    Interessant war jedenfalls zu beobachten, daß Kurz nach seinem USA-Besuch 2018 wie ausgewechselt war. Hat er dort etwa Instuktionen bekommen? Ist er bedroht worden?

    Interessant jedenfalls, wenn man das mit den politischen Interessen und Maßnahmen im Nahen Osten vergleicht, insbesondere Iran und Saudi Arabien. Hier ein sehr interessanter Vortrag zu diesem Thema, der vielleicht unsere "Freunde" in einem anderen Lichte erscheinen läßt:
    https://www.youtube.com/watch?v=SH66PvHJqEU

    Geht es Österreich ähnlich? Soll Österreich destabilisiert werden? Und die ÖVP ist mit vorne dabei?

    Die Regierungskoalition der ÖVP mit den Grünen ist das eine sichtbare Problem, die ausländische Einflußnahme und - sehr subtile - Finanzierung von Aufstandsbewegungen im europäischen Raum, symbolisiert durch den königlichen Empfang von Soros durch Kurz, das andere. Welchen Herrn ist Kurz ein Diener?

    Es gibt noch Österreicher, die sich nicht durch bloße Aufregung und inszenierte Maßnahmen betören lassen, sondern die effektive und konsequent durchgezogene Taten erwarten.

    • Ingrid Bittner
      30. Juni 2020 15:08

      @Riese35: ob oder was die Medien wann begreifen sollten oder müssen, brauchen wir uns doch keine Gedanken machen, die tun's auch nicht und das mit gutem Grund, denn Geld regiert die Welt und wes Brot ich ess, des Lied ich sing, das sind doch altbekannte Tatsachen und daran halten sich natürlich auch "die Medien", die liefern, was gewünscht und bezahlt wird und damit hat sich die Sache.

    • Wyatt
      30. Juni 2020 15:14

      Die mehr als berechtigte Frage, soll Österreich destabilisiert werden? - beantwortet:

      https://www.youtube.com/watch?v=0eI4hYcQR7g&t=31s

      ......das Bundesheer ist nicht das private Versuchslabor für die irrwitzigen Ideen eines Verteidigungsministers.....(ÖVP-Klubobmann 2013)

    • pressburger
      30. Juni 2020 15:58

      Die Medien Menschen sind mit sich ausserordentlich zufrieden. Voller Futtertrog, auf Tuchfühlung mit den Mächtigen des Staates, Lob von oben. Gegenseitige Beweihräucherung, Doppelpässe am laufenden Meter.

    • Postdirektor
      30. Juni 2020 16:13

      @Riese35

      Wie ich es schon vor einigen Tagen prognostiziert habe. Unsere Regierung wird vor den Hintermännern und Organisationen der Unruhen in Favoriten schlussendlich niederknien.

      Aber nicht offen und ehrlich vor dem Vorhang, sondern hinter dem Vorhang.

    • Riese35
      30. Juni 2020 17:37

      @Wyatt: ********************!

      Danke für den Link. Hervorragend! Genau diese Gedanken sind mir durch den Kopf gegangen, als ich das Gefasle der Tannerin gehört habe.

    • Riese35
      30. Juni 2020 17:44

      @Postdirektor: Das tun sie ja jetzt schon. Was gedenken sie zu tun? Nichts, außer ein bisserl Aufregung und ein kollegiales Treffen mit dem türkischen Botschafter. Die Gewalttäter werden dann einen Gutschein für einen Integrationskurs und einen Sozialarbeiter beigestellt bekommen, dem sie ihre lange Nase zeigen können.

      Oder hat irgendjemand auch von konkreten Ideen für geeignete und effektive Maßnahmen gehört, wie man gegen Personen vorgehen werde, deren Ziel es ist, den Staat zu destabiliseren?

      https://www.youtube.com/watch?v=Mg4-11VUg2s

  22. Knisterbein
    30. Juni 2020 09:56

    DANKE! Ausgezeichneter Beitrag!

  23. haro
    30. Juni 2020 09:24

    Hinzuzufügen wäre :
    Den Wahnsinnsforderungen (wie A.U. treffend bezeichnet) der Grünen haben sich die Schwarzen auch angeschlossen!
    Und es wird sie auch nicht interessieren, wenn die meisten Bürger anderer Meinung sind wie der Flop dieses Klimavolksbegehrens gezeigt hat. Vor den Wahlen schnell ein falsches Versprechen vom rechten Weg und Kurz wird wieder gewählt und kann mit den Linken den gewünschten linken Weg der EU gehen ...

    Der ORF ist zu einer Art Privatsender der dort Beschäftigten verkommen mit deren privaten Beziehungen dazu verknüpft mit Politikern. Moderatoren werden als Stars und Experten dargestellt samt kostenloser Werbung für sich selbst und ihre Anliegen.
    Und auch daran ändern die Schwarzen nichts obwohl es ihnen nun möglich wäre. Sie sind Mit- oder gar Haupttäter.

    Auch oder im besonderen gelten unter türkis-grün Verbote und Zwangsabgaben für Staatsbürger und eine ungehinderte Einwanderung ins Sozialsystem.

    • pressburger
      30. Juni 2020 16:01

      Schwarz ? Die ÖVP ? Türkis, das war auch einmal. Rot, die Sozis wurden bereits von der roten Kurz Partie links überholt. Links von Kurz sind nur die Grünen, dann kommt die Wand.

  24. Gerald
    30. Juni 2020 09:18

    Da hatte man sich im niederschlagsarmen und milden Frühling bei den Klimapanik-NGOs schon so gefreut. Die Dürre- und Erderhitzungs-Schlagzeilen und Artikel lagen schon vorbereitet in den Schubladen und dann das: Ab Mitte/Ende Juni wurde es kühl und nass. Der Sommer ist bis jetzt ziemlich verregnet, von herrlichem Badewetter keine Spur. Das ganze vorbereitete Jammern über Trockenheit und Hitze ist buchstäblich ins Wasser gefallen.
    Doch man soll nie die Verbohrtheit der Grünen unterschätzen. Gewessler setzt unbeirrt ihren ebenso fanatischen, wie sinnlosen Klimakreuzzug um. Erst letzte Woche wurde eine Schwachsinnsstudie präsentiert, wonach die Klimakosten schon jetzt jährlich 15 Mrd € betragen sollen.
    Wenn man in dieses Schmierpamphlet hineinschautet, sah man, dass 8,8 Mrd dieser Kosten davon Kaufkraftabfluss wegen des Kaufs fossiler Brennstoffe sind. Das ist zwar volkswirtschaftlich richtig, aber eben nur vermeidbar, wenn man diese Energiemengen durch einheimische Energieträger ersetzen könnte. Das ist nicht einmal ansatzweise der Fall. Selbst die geringer Menge Öl und Gas, die die OMV noch in Österreich fördert war laut Energiebericht 2018 von der Energiemenge her mehr, als die gesamte(!) Energieerzeugung aus Wind und Solar.
    Bei den Klimaschäden hatten die Autoren sowieso alles unterschiedlos als Kosten aufgelistet, sogar Spätfröste(!) und man tat so, als wären sämtliche Extremwetterereignisse nur folgen des Klimawandels und als hätte es das zuvor noch nie gegeben.
    Komisch, ich frage mich wo dann die ganzen jahrhundertalten Hochwassermarken an den Kirchen und Rathäusern herkommen.

    • dssm
      30. Juni 2020 10:49

      @Gerald
      Gibt es einen Link auf die Studie.
      Schließlich negiert sie offensichtlich den komparativen Wettbewerbsvorteil, mich würde interessieren wer solchen Schwachsinn behauptet.

    • Rau
      30. Juni 2020 10:58

      Wie bei den Coronatoten, da wurde und wird immer noch alles reingenommen, was irgendwie geht. Z.T. drückt der Schwindel die Zahlen bei anderen schweren Erkrankungen

    • Gerald
      30. Juni 2020 13:40

      @dssm

      Bitteschön: https://www.klimafonds.gv.at/wp-content/uploads/sites/6/COIN_2020.pdf

      Auf Seite 15 muss man selbst zugeben, dass die Schäden von Extremwetterereignissen 2001-2010 850 Mio € im Schnitt betrugen (für den ominösen Klimawandelanteil müsste man also den üblichen Schadensjahresschnitt abziehen, da bliebe nicht mehr viel übrig). Auf Seite 16, dass auch Spätfröste hinzukommen usw.
      Aber Gewessler stellte sich rotzfrech hin und behauptete Klimawandelkosten von jetzt schon jährlich 15 Mrd! Das kommt eben dabei heraus, wenn man einer ahnungslosen NGO-Schwaflerin ein Ministerium gibt.

    • pressburger
      30. Juni 2020 16:10

      Von den Klima Apokalyptikern wird hartnäckig ignoriert, dass es der Menschheit in den Klimaperioden der Neuzeit immer besser gegangen ist, als in den kleinen Eiszeiten.
      Mit viel Brimborium wird Erwärmung im Bereich von unter 1 Grad verkündet. Das bei uneinheitlichen Messmethoden, womit Vergleiche über Jahrzehnte, nicht möglich sind. Keine Rohdaten, sondern Extrapolationen.
      Die Klimatiker haben die Erdgeschichte, weil zu kompliziert, nie studiert. Hätte sie es getan, wüssten sie, dass ein Vulkan Ausbruch ihre Modelle zu Makulatur machen wird.
      Eines ist sicher. Sollte ein Vulkan, mit der Zerstörungskraft von Tambora ausbrechen, werden die alten, weissen Rassisten daran Schuld sein.

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 16:19

      An der BOKU wird gelehrt, daß es die kleine Eiszeit gar nicht gegeben haben kann, sei alles Märchen. Sie passt nicht mit dem Klimamodellen aufgrund des CO2-Gehalts aus den Bohrkernen zusammen, kann daher nicht stattgefunden haben.

      Man sieht: wenn Realität und Ideologie nicht zusammenpassen, Pech für die Realität.
      Sagte ich schon, daß so ein Sozi oder Ökobolschewik blöd wie das Vieh ist?

    • dssm
      30. Juni 2020 16:45

      @Gerald
      Danke!

    • pressburger
      30. Juni 2020 23:37

      @Sensemann
      Auf der Alm kann eine Kuh, ab und zu, aus Versehen, ausrutschen und abstürzen.
      Keine Kuh, kein Ochs stürzt sich mit voller Absicht in den Abgrund und ermuntert die Herde mitzumachen.

    • Mentor (kein Partner)
      02. Juli 2020 12:26

      Diese VerWegenerUni steht im "weltweiten" Ranking an 600ster Stelle.

      Titel des"Berichts":
      Klimapolitik in Österreich:
      Innovationschance Coronakrise und die Kosten des Nicht-Handelns

      Deshalb (Auszug) logisch:
      Seite 50
      ""Als Folge des Schmelzens des Permafrosts KÖNNTEN theoretisch die Überträger tödli-cher Infektionen des 18. und 19. Jahrhunderts zurückkehren, im Permafrost enthaltene Krank-heitserreger wie die Pocken[84]oder dieInfluenza von 1918[100]können Ausgangspunkt für kommende Pandemien sein.Im Permafrost könnten sogar Viren aufzufinden sein, die bereits beim Homo neanderthalensis (siedelte in Sibirien)zu Infektionen geführt haben.""

  25. Notimetodie
    30. Juni 2020 08:44

    Angenommen, die Erde erwärmt sich wirklich so schnell wie die Klimahysteriker sagen. Was wäre gewesen wenn sich die Erde abkühlen würde? Müssten wir dann Tag und Nacht Auto fahren, mit dem Flugzeug fliegen und ach im Sommer heizen? Hätte es dann ein Volksbegehren pro Verbrennungsmotor gegeben?

    • machmuss verschiebnix
      30. Juni 2020 11:02

      Wirklich temperatur-bestimmend ist nur die Sonne

      Aber kein Zweifel, daß mit den Flugzeugen am meisten Kerosin verbrannt wird - eine voll getankte B737 hat einen Gesamtinhalt von 20.077 Litern (16.060 kg) Treibstoff .

      Und in Corona-Zeiten ist relativ wenig los - trotzdem wimmelt es am Flug-Radar:
      https://www.flightradar24.com/8.89,10.23/3

      ABER - das alles ist ein Lärcherl-Schaas im Vergleich zu manchen Vulkan-Ausbrüchen - wie z.B.
      der Tambora am 15. Juli 1815 , der soviel Asche in die Stratosphäre jagte, daß weltweit der Himmel gedimmt wurde und es deshalb zu einem "Jahr ohne Sommer" kam, mit Mißernten und weit über 49.000 Toten als Folge.

    • Neppomuck
      30. Juni 2020 12:02

      Stichwort "pro Verbrennungsmotor":

      https://www.youtube.com/watch?v=sNhW0QV7zKA

      Prof. Indra und Wegscheider – E-Mobilität ist eine Sackgasse.

      Kann ich nur jedem ans Herz legen, der die ganze "Verkackeierung" seitens der Klimaänderer und E-Mobilitätsfaschisten satt hat. Besondere Aufmerksamekit möge man den letzten Minuten widmen, wo der Fazit von Prof. Fritz Indra auch der CO2-Hysterie den Wind aus den Segeln nimmt.

      Aber das ganze Video ist sehenswert.
      Bedauerlich nur, dass das öffentliche Interesse sich in derart engen Grenzen hält. 3200 Aufrufe nach 6 Tagen ist schwach.
      Sollte aber für alle Interessierten, vor alllem unsere halb- bis viertelgebildeten Politiker, ein "Pflichtfilm" sein.

    • machmuss verschiebnix
      30. Juni 2020 13:06

      Keine Frage, @Neppomuk - daß der "grüne" Strom vor allem in DE (wieder) aus Kohle-Kraftwerken kommt, seit Mutti die Atomkraft abgedreht hat .
      Alles "sehr durchdacht", was die Grünlinge aushecken !

    • pressburger
      30. Juni 2020 16:13

      @machmus verschiebnix
      Habe ihre Notiz über Tambora vorher nicht gelesen. Ist aber ein Fakt, der von den grünen Fantasten ignoriert wird.

  26. Peregrinus
    30. Juni 2020 08:35

    1. Erkenntnisse aus dem Klimavolksbegehren:
    a) Die im linken Fahrwasser dahintreibenden Bischöfe haben mit ihrer Empfehlung einen vollen Erfolg erzielt. 380.000 Unterschriften von Bischofsgläubigen.
    b) 380.000 Unterschriften. Das sind mehr als 2/3 der Wahlberechtigten. Die Verankerung des Klimaschutzes in der Verfassung bedarf dagegen im Nationalrat nur einer 2/3 der abstimmenden Abgeordneten.
    2. Heilige Greta Bitt‘ für uns.
    3. Objektive Bewertung des Ergebnisses in den Salzburger Nachrichten von heute in Schlagzeilen:
    Seite 1: „Klimaschutz rückt auf der Agenda wieder nach oben“
    Seite 2: „Klimavolksbegehren wurde zu einem Erfolg“
    Auf Seite 1 erfahren wir, dass das Volksbegehren bereits in der Vorbereitungsphase die Hürde von 100.000 Unterschriften erreicht hat und in der Eintragungswoche die Unterstützerzahl vervielfacht werden konnte. – War das nicht bei allen bzw. zumindest fast allen Volksbegehren der Fall?
    Wo sind die Zeiten, in denen die SN noch eine Qualitätszeitung waren? – „Gustav Canaval und Gerd Bacher schauts oba“. Ein einst bürgerliches Blatt und nicht eine linke Propagandamaschine.
    4. PS: Wann hat sich die Bischofskonferenz zum Genozid an Christen geäußert, z.B in Nigeria,. – Bitte um Hinweise.

    • Notimetodie
      30. Juni 2020 08:47

      Ad 4. Denke noch NIE! Was will man von dem Verein der Kindermiss**aucher?

  27. dssm
    30. Juni 2020 08:17

    Nach dem heißesten Mai aller Zeiten, kam der heißeste Juni aller Zeiten, das hat nicht geholfen! Die Menschen sehen ja selber, daß die angekündigten Katastrophen alle ausgeblieben sind, da ist die Motivation dann für so ein Phantasiethema eher gering.

    Aber das halbherzig verlaufende Begehren wird uns auch nicht helfen, denn die EU hat schon alles aufgegleist. Zu viel wurde schon investiert, zu viele Regulierungen wurden schon erlassen, zu viel Industrie aus dem Land gejagt, zu oft dem Bürger ein Windrad vor die Nase gesetzt, zu oft wurden Realisten als Leugner verhetzt, zu viele der herrschenden Klasse profitieren von Förderungen, die Politik kann aus der Nummer nicht mehr heraus.

  28. Notimetodie
    30. Juni 2020 07:45

    Mit großer Freude nehme ich zur Kenntniss, dass dieses Volksbegehren nicht wirklich viele interessiert hat. Nicht, weil ich mich nicht um die Umwelt schere, ganz im Gegenteil, sie ist mir immer ein Anliegen gewesen. So, wie ich glaube, uns allen. Nur eben in vernünftigem Maß und ohne Zwang der Grün-Gestapo. Wir Österreicher (wäre interessant wie das Thema Mülltrennung in Gebieten wie Favoriten aussieht; und wenn immer mehr derer, die hier leben, das Wort Klima ja nicht einmal richtig schreiben können, dann darf man sich eh nicht wundern) sortieren unseren Müll seit Jahrzehnten. Nicht weil wir dazu gezwungen wurden, nein, sondern weil wir darin den Sinn sehen, ökologisch wie ökonomisch.

    Die Klimawandelhysterie nimmt immer noch an Dynamik zu. Überhaupt wo es am Wochenende teilweise mehr als 30 Grad hatte. Man muss sich das einmal vorstellen, Ende Juni/Anfang Juli hat es in Österreich mehr als 30 Grad. Also, wenn das kein Grund zur Hysterie ist, dann weiß ich es nicht (Ironie off). Nein, diese Welt hat einen Zyklus, den wir nicht steuern können (Gottseidank). Wir sollten und werden in Zukunft Vernünftiges in einem vernünftigen Rahmen tun um die Umwelt zu erhalten.

    Warum sich die Grünen immer nur für das Klima einsetzen und nciht für die Umwelt per se, ist mir auch immer ein Rätsel. Wo ist der gründe Aufschrei, wenn in diesem Land wieder Tierarten wie Wölfe, Bären, Luchse zum Abschuss frei gegeben werden, wenn wieder irgendwo ein Schaf gerissen wurde. Ein Schaden, der ja eh bezahlt wird. Wo sind die grünen Heuchler?

    Darum freut es mich, dass sie mit dem Volksbegehren schon eine in die Fr**** bekommen haben. Aber sie werden es trotzdem als Erfolg sehen, wetten?

    • Peregrinus
      30. Juni 2020 08:52

      Die Grünen sind für das Leben. Ein Recht auf Abtreibung steht damit nicht in Widerspruch: Es geht um das Leben von Tieren. - Der Wolf und der Bär gehören in unsere Wälder. Wir brauchen sie!

    • Gerald
      30. Juni 2020 10:30

      Wozu brauchen wir Bären und Wölfe wieder bei uns?

      Deren Rolle hat bei uns nach der Ausrottung nun einmal der Mensch eingenommen und Kulturlandschaften (Almen) errichtet. Speziell Wölfe sind keine harmlosen Kuscheltiere und attackieren auch Menschen. Die Grimmschen Märchen hatten da alle einen wahren Kern.
      Ich würde nichts sagen, wenn es sich um bedrohte Tierarten handeln würde. Aber Wölfe sind weltweit verbreitet und alles andere als vom Aussterben bedroht. Wozu also bei uns wiederansiedeln und immenses Leid (von Wölfen gerissene Schafe verenden oft qualvoll) verursachen?

    • stefania
      30. Juni 2020 11:07

      Ganz entzückend fand ich heute früh im Ö1 Journal, als die Protagonistin des Klimavolksbegehrens behauptete, sie hätten 6% (wovon?) erreicht und dass, wären sie eine Partei, sie jetzt im Parlament säßen.
      Da verschlug es sogar dem Interviewer die Sprache.

    • Peregrinus
      30. Juni 2020 11:29

      @ Gerald
      Könnten Sie mich nicht missverstanden haben? - Satire?

    • Rau
      30. Juni 2020 12:41

      Könnte es sein, dass @Gerald auf den Hauptpost reagiert hat?

    • Postdirektor
      30. Juni 2020 16:27

      @Gerald

      Bären und Wölfe brauchen wir zu Freude und Erbauung von Menschen, die Tiere mehr lieben als ihre Mitmenschen.

    • Peregrinus
      30. Juni 2020 17:57

      @ Postdirektor
      Ergänzung: Der Wolf und der Bär gehören in unsere Wälder. Unsere Stuben sind jedoch nicht für Embryos eingerichtet, wenn die weibliche Disposition über den eigenen Bauch dagegen steht.

  29. pressburger
    30. Juni 2020 07:43

    Bitte die Realität nicht verkennen. 380.000 ist eine erschreckend hohe Zahl. Diese Zahl zeigt unmissverständlich das Ausmass des Erfolgs der Indoktrinierung. Diese Zahl bedeutet dass Menschen unter uns leben die Anhänger des mittelalterlichen Aberglaubens sind, die Fakten als Verschwörungstheorien bezeichnen, Menschen die man beliebig manipulieren kann.
    Ein Anlass zu Beunruhigung ist auch dass hinter dieser Zahl sich eine unbekannte Dunkelziffer von Proponenten dieses Klimawahns verbergen, die zu faul waren zu unterschreiben, die von dieser ideologisch gesteuerten Vorlage überzeugt sind.
    Kein Anlass um zufrieden in die Zukunft zu schauen.
    Die zweite Welle des Klima Wahns kommt unmittelbar vor der "zweiten" Welle des Corona Viruses, begleitet durch immer wieder neue Wellen von eingeschleppten Migranten, sowie weitere Wellen des Strassenterrors durch den Von Erdogan unterstützten Mob.
    Wer glaubt, dass die Regierung Kurz, von Merkel ferngesteuert, sich mit dem erreichte zufrieden gibt, der irrt.
    In dieser Situation kann eine Fehleinschätzung, des gegen das eigene Volk gerichteten Vorgehens der Regierung, gefährlich sein.
    Diese Regierung wird alles unternehmen um das öffentliche Leben, durch den zunehmenden Würgegriff zu kontrollieren. Die definitive Liquidation der Grundrechte ist nur eine Frage der Zeit. Eine Rückkehr zu der alten Normalität, wird es mit dieser Regierung nicht geben. Nicht in dieser EU.
    In Zeiten wie diesen, braucht es ab und einen Lichtblick. Zu empfehlen manche Kommentare im RT, Wegscheider, Broder, Weibel, sowie Reden von Viktor Orban und Wladimir Putin.

    • Wyatt
      30. Juni 2020 10:16

      *******
      *******
      *******

    • Riese35
      30. Juni 2020 11:02

      *******************************!
      *******************************!
      *******************************!
      *******************************!
      *******************************!

    • Henoch 1
      30. Juni 2020 12:00

      Es ist viel schlimmer als Aberglaube, die Gehirne der Wähler sind zu Festplatten geworden, die man nach verordneter Politik durch die Medienprogrammieren kann.
      Der angeborene Instinkt sagt aber etwas völlig verschiedenes. Der Säugling kommt bereits mit einer angeborenen Protomoral ( Kognitionsforschung) auf die Welt, es ist so bereits von der Natur festgelegt. Beispiel, die Tiere fressen nicht Steine, sondern Essbares. Offensichtlich ist dieses, seit Jahrzehnten verordnete, Mainstreamdenken bereits eine greifende Wahrheit. Es wird nur mehr von einigen wenigen über wahre Geschichte geforscht, denn das muss man heute.... Ich habe bereits einige, auch akademisch, „gläubige“Freunde verloren.

    • pressburger
      30. Juni 2020 16:26

      @Hennoch 1
      In den guten alten Zeiten hat es eine breite Diversität an verschiedenen Aberglaubens Formen gegeben. Die Menschen konnten wählen, welcher Form des Aberglaubens sie sich anschliessen.
      Die Medien, von der Politik gesteuert führen periodisch immer weitere Aberglauben ein. Der Segen der Migration, die Wohltat der Besteuerung, der Klimawandel, das heilige Gas CO2, das ehrwürdige Corona Virus.
      Diese Aberglauben, sind zum festen Bestandteil des Glaubens geworden.
      Der Sieg des Glaubens über das Wissen.

  30. Bürgermeister
    30. Juni 2020 07:40

    "Schuld ist Corona" - klar, die Weltuntergangssektierer sind daheim gesessen und haben sich zu Tode gefürchtet. Was der ORF wieder als Anlass nehmen wird noch hysterischer, schriller, lauter zu trommeln.

    Wann dreht man denen endlich den Geldhahn ab?

    • pressburger
      30. Juni 2020 07:45

      Das Gegenteil wird geschehen. Sollten die Grünen definitiv die Macht übernehmen, wird sich Manna auf der ORF ergiessen, ein Goldregen.

  31. FranzAnton
    30. Juni 2020 07:30

    Marxistisch orientierten Meinungen ist grundsätzlich zu mißtrauen, ist doch der Marxismus per se als Widersinn zu betrachten, weil er sich der Evolutionsmethodik diametral entgegenstemmt. Der CO2 - Humbug wird, typischer Weise, vorrangig von Marxisten lanciert, weil letztere stets trachten, Menschen, nicht zuletzt per Legalgewalt, in verqueren Sinn zu gängeln und zu drangsalieren - siehe CO2 - Steuer - Ambitionen.
    Die Evolution rottet - Dank sei Gott - zuverlässig jeglichen Unsinn aus, was auch dem Marxismus blühen wird; leider kann das lange dauern, und während dieser Zeit noch bedeutende Schäden angerichtet werden.

  32. Politicus1
    30. Juni 2020 07:28

    Auch andere Klimaunterstützer sind blamiert:
    https://www.meinekirchenzeitung.at/wien-noe-ost-der-sonntag/c-bewusst-leben-alltag/auch-kardinal-schoenborn-unterstuetzt-das-klimavolksbegehren_a6728
    "Unser Kardinal Christoph Schönborn teilt das Anliegen der 700 Ehrenamtlichen im Klimavolksbegehren-Team ebenso wie die Katholische Aktion und viele weitere katholische Persönlichkeiten und Gruppen. Auch der evangelische Bischof Michael Chalupka unterstützt das Anliegen."

    Bitte aiuch den Gastkommentar des Mag. Schrems lesen. Seine Analyse passt genau dazu. Die hohen Herren der Kirche sollten sich halt wieder einmal um Glaubensfragen kümmern, statt sich der linken Politik anzubiedern ...

    • Charlesmagne
      30. Juni 2020 08:42

      *****************
      *****************
      *****************
      Woran glauben die noch?
      Die Priesterkasten haben sich in allen Kulturen mit den Herrschenden eins gemacht.
      Vielleicht gibt es heutzutage auch deshalb einen Priestermangel, weil dem Amt der Reiz der Macht abhanden gekommen ist, seit sich die Menschen mehr vor Plandemien und Weltverbruzeln fürchten als vor der von ihnen heraufbeschworenen Hölle. Und die, die noch im Amt sind, versuchen halt mit Anbiedern an die Trends ein bisschen an der Macht der jetzt Mächtigen mitzunaschen.

  33. Konrad Hoelderlynck
    30. Juni 2020 07:24

    Da ist sie also wieder, die unselige Klimadiskussion. Wir debattieren sogar darüber, dass das Thema eh fast keinen interessiert... Parallel wird CORONA am Köcheln gehalten, das wieder kommen wird, "wenn wir nicht brav sind"... usw.

    Ich plädiere - mit Verlaub - dafür, sich darauf zu konzentrieren, was im Hintergrund passiert: Abbau der Demokratie, Einschränkung der persönlichen Rechte, Umgehung der Gesetze, Bruch der Verfassung usw. - Das sind die Dinge, gegen die wir uns zur Wehr setzen müssen, anstatt artig zu nicken, wenn Angstschober den Lämpel-Finger hebt...

    • Notimetodie
      30. Juni 2020 08:55

      Sehr richtig. Interessiert leider nur sehr wenige was im Hintergrund passiert, Teils aus Indifferenz , teils aus Dummheit.

    • Templer
      30. Juni 2020 11:19

      Völlig richtig
      Wir werden von den Lügenmedien abgelenkt.
      Im Hintergrund laufen Enteignungen, Einschränkungen aller Art, Umstellung des Geldsystemes u.v.m......

  34. Tyche
    30. Juni 2020 06:57

    1. Wer schaut noch ORF? Wen oder was sollte der noch motivieren?

    2. Es ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass eine ausgezuckte, anarchistische Minderheit mit ungeheuer viel TamTam eine überlegte, Recht und Ordnung verbundene Mehrheit in Geiselhaft nimmt!

    • pressburger
      30. Juni 2020 07:14

      Die 380.000 sind treue Zuseher und Zuhörer des ORF. Hängen an Armins Lippen. Glauben jedes Wort.

    • Freisinn
      30. Juni 2020 09:01

      Leider auch viele Ältere Menschen - die sind das so gewohnt

  35. Rau
    30. Juni 2020 06:55

    Mittlerweile schwenken auch Extinction Rebellion Aktivisten auf einen Pro Kernenergie Kurs um. Die Grünen braucht keiner mehr.

    https://nuklearia.de/2020/06/27/von-extinction-rebellion-zur-kernenergie/?fbclid=IwAR2nukAk-XIWBoz7lBaoGJMChyEue2Raa3nbHrelvCcf9hAO2NZiZXmyEDg

  36. Josef Maierhofer
    30. Juni 2020 06:55

    Offenbarungseid.

    Es wurde die Wirkung des ORF und der einschlägigen Medien gemessen, eigentlich entspricht das der täglichen durchschnittlichen Reichweite des ORF.

    Ich würde den ORF gerne als Privatsender, eventuell als Gebührenfernsehen, wie etwa SKY, sehen und alle Medien überhaupt frei von Bestechung und Korruption.

    Das Klima kann der Mensch nicht beeinflussen, sehr wohl aber seine eigene Sauberkeit und Einstellung zur Natur. CO2 - Gläubigkeit ist etwas für die Aktiengesellschaften um Joe Biden, für die sich die Grünen und die Sozialisten, die NEOS, die Ö V P einspannen lassen und sogar bei der FPÖ konnte man erst mit Mühe den Klimawahn erkennen.

    Das 'Corona Theater' hat Herr Anschober jetzt in Zahlen gefasst.

    https://www.unzensuriert.at/content/105261-anschober-serviert-kanzler-kurz-die-rechnung-covid-19-deutlich-harmloser-als-grippe/?fbclid=IwAR1DwZGKQFTFivVdRbl6wMMHQjIZV3h5sw0WoWSgKWMb1sZ1b3_CY__-Afw

    'Klima Waterloo', 'Corona Waterloo', etc. haben die größte Wirtschaftskrise der Republik ausgelöst, eine Krise, ausgelöst durch Politik, Medien und Justiz im Land und von außen durch Private Geschäftemacher (Soros, Gates, Biden), UNO, EU, EUGH, etc.

    Dieser ganze 'Klimaaktivismus', dieser 'Coronaaktivismus', wird ausgeführt von den linken Parteien (Ö V P inklusive), von den NGOs (sitzen bei Kurz II sogar in den Ministerien), das alles auf unsere Kosten, und das zusammen hat die größte Wirtschaftskrise ausgelöst, die wir je hatten. Der 'Testballon' der Geschäftemacher ist also positiv ausgegangen, man kann tatsächlich fast die ganze Welt blöd machen. Unsere derzeitige Politik macht da freudig und realitätsfern, freudig Schwanz wedelnd mit, weit weg von Vernunft und Überlebensinstinkt, lässt man die Gier der Politiker jedweder Art und den Ideologiewahn, den die Medien transportieren, weg.

    Wie viel Schaden muss noch entstehen, bis Vernunft einkehrt, bzw. mehrheitsfähig wird ?

  37. Baldur Einarin
    30. Juni 2020 06:28

    Das vor wenigen Jahren, völlig von den Medien ignorierte EU-Austrittsvoksbegehren brachte es auf 261 000 Unterschriften ! Eine Blamage für die fanatisierte Glaubensgemeinschaft an einen ausschließlich durch Menschen hervorgerufenen Klimawandel und die Lemminge der Heiligen Greta !
    Und die Grünen, die so sehr die nahende Klimaapokalypse in einer Erderwärmung sehen, finden gar nichts dabei, dass für mehr als zu hinterfragende Projekte von windigen Investoren jährlich tausende Bäume im Wiener Stadtgebiet zum Opfer fallen, dass die Bodenversiegelung in Österreich rasant fortschreitet, weil jeder Parkplatz für Ausflügler asphaltiert sein muss, weil das x.te Einkaufszentrum im Speckgürtel Wiens auf der grünen Wiese errichtet werden muss, weil mitten im Wald- und Wiesengürtel eine Großgastronomie unbedingt die Wiener zwansbeglüchen soll (Cobenzl).
    Ob Otto-Wagner-Spital,Belvederegarten, Siemensäckerprojekt, Heumarkt, Casino Zögernitz,Bauprojekt am Neustifter Friedhof, Zerstörung der Alten Wiener Ortskerne und deren Gärten - überall sind die Grünen mit einer sich vom Volk schon längst abgekolpelt habenden ,emaligen Arbeiterpartei namens SPÖ mit von der Partie.
    Keinen der FFF- Protagonjsten und der Mainstreammedien juckt der Wandel des lokalen Klimas im verbauten Gebiet:
    Was solls, die Hochhäuser werfen doch genug Schatten!
    Und wenn es einmal zu heiss durch Beton und Stein wird, dann fahr' ma halt mit auf Handwagen gezogenen Topfpflanzen durch Sprühnebel bereicherte Begenungszonen!1

    • Notimetodie
      30. Juni 2020 11:55

      Sehr gut. Danke!!!!

    • Der Realist (kein Partner)
      02. Juli 2020 01:36

      Nicht nur im Speckguertel um Wien, auch zwischen den Ortschaften am Land wachsen die Einkaufszentren aus dem Boden.
      In Wien wurden Architekten mit ihren schiachen Glaskobeln gefeiert, drinnen glühen die Klimaanlagen und jetzt will man Altbaufassaden begrünen, wie weit das zu Feuchtigkeits-und Schimmelbildung führt kann ich nicht beurteilen. r5m4zx

  38. Ernst Gennat
    30. Juni 2020 06:15

    Außer den linken Gehirnen, die schon längst verbrutzelt sind, wird rein gar nichts verbrutzeln....

    • Charlesmagne
      30. Juni 2020 08:20

      Nur, dass viele dieser (lobotomierten) Linken heutzutage in der Schule sitzen, nicht als Schüler, nein als Lehrer. Was diese an den Kindern verbrechen höre ich fast jeden Tag vom einen oder anderen meiner zahlreichen Enkelkinder. Grad dass sie es noch ertragen, in die Welt gesetzt worden zu sein - wenngleich mit schlechtem Gewissen, an der „Erderhitzung“ und Weltzerstörung teilhaftig sein zu müssen. Einfach schrecklich!

  39. elfenzauberin
    30. Juni 2020 04:18

    Auf die Klimaalarmisten kommen schwere Zeiten zu. Nicht nur, dass die Erwärmung in den letzten beiden Jahrzehnten praktisch pausiert hat, droht der Klimasekte neues Ungemach. Wir befinden uns derzeit in einem solaren Minimum, wie es zuletzt vor 200 Jahren beobachtet wurde. Zwar ändert sich die Leistungsabgabe der Sonne zwischen den Zyklen kaum, doch haben diese einen erheblichen Einfluss auf den Sonnenwind, der eben klimabestimmend ist.
    Was das im Klartext bedeutet, kann man ermessen, wenn man sich mit den vorherrschenden Wetterlagen vor ein paar hundert Jahren befasst. So war im Jahr 1677 und im Jahr 1814 die Themse zugefroren, aber nicht mit einer lächerlich dünnen Eisschicht, sondern derart, dass auf der zugefrorenen Fläche Jahrmärkte veranstaltet wurden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Frostjahrm%C3%A4rkte_auf_der_Themse

    Und wer jetzt glaubt, dass das ein Indiz dafür ist, dass es früher insgesamt kälter war, der sei auf den Hitzesommer 1540 verwiesen, der derart heiß und trocken war, dass die Donau komplett austrocknete.
    Wenn also wieder einmal ein Klimaforscher oder ein anderer selbsternannter Experte auf den Plan tritt, der uns weismachen will, dass die Klimaänderungen "unprecedented" sind, den kann man mit diesen Fakten konfrontieren, was sehr schnell dazu führt, dass diese Pseudoexperten schmähstad sind.

    Und jetzt wurde das Klima auch noch von Corona erwischt. Eigentlich hätte es wegen der weltweit zurückgeschraubten wirtschaftlichen Aktivitäten zu einem Einbruch der CO2-Emissionen kommen sollen, doch das war nicht der Fall. Die atmosphärische CO2-Konzentration hat anscheinend sehr wenig mit unseren Emissionen zu tun. Die wesentlichen CO2-Senken dieses Planeten sind eben die Ozeane, die temperaturabhängig CO2 freisetzen bzw. binden. Was wir tun oder lassen, das ist dem Klima ganz egal.

    So wie es also aussieht, wird dieser Planet nicht "verbrutzeln", sondern sich in naher Zukunft erheblich abkühlen. Das wird man auch am Küniglberg merken.

    • MizziKazz
      30. Juni 2020 06:05

      Liebe Elfenzauberin! Abkühlen? In naher Zukunft? Ich hoffe, sie meinen damit nich Äonenzukünfte, sondern eine nahe. So ein paar Jährchen, weil dann tät ich noch erleben, dass ich mir einen Pulli kauf und das wär schön. Ich mag Abkühlung! Juhu!

    • Henoch 1
      30. Juni 2020 06:31

      Völlig richtig, es leugnet auch niemand das es 0,04 % CO2 in der Luft gibt. Auch nicht das davon 94 % die Natur selber erzeugt. Auch wenn Deutschland und Österreich jegliche CO2 Erzeugung auf Null herunterfahren, wäre es nur eine Verbesserung von 0,000003 und ein paar Zerquetschte dazu, also unerheblich. Das alles ist Ablenkung, damit das eigene Süppchen gekocht werden kann.

    • Wyatt
      30. Juni 2020 06:46

      Danke Elfenzauberin
      ********
      ********
      ********
      ....nur diese Faktenlage hindert die Erfinder des "Klimawandels (des vom Mensch verursachten) nicht im geringsten, weder die gezielte, weltweite (auch hier im Blog bei AU) eingesetzte "Propaganda-Experten", geschweige die global in immer größerem Ausmaß stattfindende "Abzocke" zurück zu nehmen.

    • Templer
      30. Juni 2020 06:57

      *******************
      ++++++++++++++
      *******************

    • Rau
      30. Juni 2020 07:01

      Der heurige Sommer ist etwas kühl. Wenn es mal 30Grad bekommt ist das schon viel. Interessanter Weise war auch der letzte Sommer sehr moderat. Aufgeheizt war nur die Klimahysterie, analog zu diesem Corona Wahnsinn in einer eigentlich relativ moderaten Grippe Saison. Wenn die wenigstens einen wirklich heissen Sommer abwarten würden, oder eine schwere Grippewelle

    • pressburger
      30. Juni 2020 07:18

      Fakten ? Wen interessieren schon Fakten, in Zeiten des von der Regierung gesteuerten Meinungsterrors ? Nur ein kleines Häuferl, das immer kleiner wird. Die Erosion der Ratio lässt sich offensichtlich nicht mehr aufhalten.

    • Donnerl?ttchen
      30. Juni 2020 07:38

      Derzeit schaut es nach einer Eiszeit aus. Übrigens raus aus dem EU Sauhaufen und weg mit der ORF Zwangsgebühr.

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 09:36

      Hätten die blauen Pudel nur irgendwas umsetzen wollen von ihren vollmundigen Ansagen, hätte es keine Regierungsbeteiligung dieser Bande mit diesem Kurz gebe dürfen.
      Strache-Pudel uns seine Schoßhündchen haben sich ORF-, Justiz-, Verwaltungs- und Steuerreform abkaufen lassen, genau so wie die direkte Demokratie. Die Dobermänner hat man alleine kämpfen und beißen lassen.
      Dafür, daß man das Rauchen kurzfristig ein bisserl erlaubt hat. was für eine Leistung!
      Habe übrigens kein Mitleid mit der Bande, wenn sie jetzt rundherum durch den Kakao gezogen wird, den sie sich selber eingeschenkt hat.

    • elfenzauberin
      30. Juni 2020 09:49

      @sensenmann
      Wenn man als Partei auftritt, muss man natürlich eine Regierungsbeteiligung anstreben. Tut man das nicht, braucht man erst gar nicht zu kandidieren. Und mit wem sonst außer den Schwarz-Türkisen hätten die Blauen koalieren können?

      Mit den Roten? Den Neos? Den Grünen?
      Doch nicht ernsthaft, oder?

    • machmuss verschiebnix
      30. Juni 2020 10:32

      @elfenzauberin,

      es war das Ausbleiben des Golf-Stromes (bzw kurzzeite Umkehrung ), was die Flüße zufrieren ließ. Die Britischen Inseln liegen ja eigentlich in einer geographischen Breite, wo es völlig normal wäre, daß im Winter Flüße zufrieren - siehe Rußland, siehe Kanada.

      Selten aber doch bleibt der Golfstrom ein paar Monate aus , bzw wird von einer Gegeströmung aus dem Nordmeer ersetzt.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Golfstrom#/media/Datei:Golfstream.jpg

    • Gerald
      30. Juni 2020 10:35

      @MizziKazz

      Schätzungsweise so ab 2030 werden wir die Abkühlung merken. Der Sonnenzyklus ist zwar jetzt schon im Minimum, die irdische Temperatur ist aber ein Nachläufer, wegen der großen Wärmespeicherkapazität der Ozeane, die die Wärme zeitverzögert freigeben.
      Wobei ich das anders sehe: Wir sollten Kälte nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Kleine Eiszeit war ein harte Zeit für die Menschen.

    • Sensenmann
      30. Juni 2020 16:26

      @elfenzauberin
      Die Frage ist falsch gestellt. Mit wem hätte denn die ÖVP koalieren sollen? Eine Minderheitsregierung, na bitte, die wäre weg gewesen und bei den Wahlen hätte die FPÖ noch mehr geholt.
      Man hat aber GRUNDSÄTZE über Bord geworfen, ja sich sogar dem Faschismus der ÖVP angebiedert ("Schutzhaft"), die direkte Demokratie verraten, anstatt Pflöcke einzuschlagen außerhalb derer nicht verhandelt wird.
      Das Märchen, man habe aus "staatspolitischer Verantwortung" nachgeben müssen zeigt ja nur, wie verblödet diese Partei geworden ist, nachdem man bereits einmal die sch.-bl.-Regierung ausgekostet hatte. Selbst ein Regenwurm kriecht nicht zweimal auf eine elektrisch geladen Platte...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung