Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wissenschaft: Zwischen Hoffnung und Desaster

Viele führende Wissenschaftler geben jetzt offen zu: Die Corona-Epidemie hat ein historisches "Wissenschaftsdesaster" enthüllt. Dennoch bleibt uns nichts anderes übrig, dennoch handeln wir absolut richtig, wenn wir – fast – all unsere Hoffnungen auf die Wissenschaft setzen. Das ist kein Widerspruch. Das ist auch kein bloßes Produkt österlicher Auferstehungshoffnungen nach finsteren Monaten. Was vielen noch nicht bewusst geworden ist: In der gegenwärtigen Ernüchterung über die Verlässlichkeit von Wissenschaft verbirgt sich auch eine massive Widerlegung des von einer schwedischen Schulschwänzerin angeführten Kinderklimakreuzzuges, der sich ständig auf "die" Wissenschaft als Quelle der Wahrheit zu berufen versucht.

Trotz aller Ernüchterung über die bisherigen Leistungen der Wissenschaft und ihrer Exponenten in der Corona-Krise steht jedoch weitgehend außer Streit: Es hängt alleine von den Erfolgen der Wissenschaft ab, ob und wann wir die globale Pandemie in den Griff bekommen, ob es jemals wieder ein Leben wie früher geben wird. Ob das "wie früher" bald wieder Selbstverständlichkeit wird – oder bloße Erinnerung, die langsam in die Geschichtsbücher zurücksinkt.

Die große Hoffnung

Denn wir werden de facto solange mit Corona leben müssen – unabhängig von der zweifellos nicht durchhaltbaren Intensität der alle anderen Lebensaspekte zertrümmernden Anti-Corona-Maßnahmen –, bis die Wissenschaft, die Forschung, die Medizin entweder wirksame Impfungen oder wirksame Therapien gegen die Virusinfektion entwickelt hat. Diese bleibt sonst auch dann eine Bedrohung, wenn wir uns eines Tages geistig mit ihr arrangiert haben sollten und das kontinuierlich weitergehende Sterben eines Teils der Erkrankten als bedauerliches, aber unvermeidliches Nebengeräusch der menschlichen Existenzbedingungen hinnehmen.

Denn ernüchternde Tatsache ist: Es ist seit 17 Jahren nicht gelungen, gegen die in verschiedenen Mutationen (SARS usw.)  immer wieder auftauchenden Corona-Viren eine wirksame Impfung zu finden. Auch die alljährlichen Influenza-Impfungen sind alles andere als ein 100-prozentiger Schutz, sondern nur eine Reduktion der Gefahr.

Aber dennoch müssen wir auf wirksame Impfungen und/oder Therapien gegen Corona hoffen. Zumindest die Erfolge von Medizin und Pharma-Forschung im Lauf der Jahrhunderte berechtigen dazu.

Jedoch sind die vielen Erfolgsmeldungen von der Forschungsfront, die fast täglich durch die Medien schwirren, total verfrüht. Sie hängen wohl eher mit der Jagd der Medien nach verkaufsfördernden Schlagzeilen und mit dem – an sich ja sehr positiven – Ehrgeiz von Tausenden Wissenschaftlern und pharmazeutischen Konzernen zusammen, die ersten zu sein, die die frohe Botschaft verkünden und dafür den Nobelpreis kassieren können. Aber auf jede einzelne Erfolgsmeldung warten noch sehr lange Testreihen, bei denen die Wirksamkeit der verkündeten Forschungsergebnisse mit Doppelblindtests geprüft wird, bei denen untersucht wird, ob es nicht katastrophale Nebenwirkungen gibt, die zu noch ärgeren Schäden anderswo führen.

Wer da vor dem nächsten Kalenderjahr an echte Erfolge glaubt, wird wohl jedenfalls enttäuscht sein. Echte Wissenschaft, der wir wirklich etwas glauben können und für die wir viel Geld ausgeben, ist mit gutem Grund mühsam und langwierig. Jeder einzelne Fortschritt ist nur dann wirklich ein solcher, wenn Forschungsergebnisse sich auch der Falsifizierbarkeit durch andere Forscher aussetzen und diese überstehen können.

Der einzige andere theoretisch denkbare Weg zu einem Leben so "wie früher" ist jener der sogenannten Durchseuchung. Wenn einmal 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung – so sagen wieder andere Forschungsergebnisse – die Krankheit hinter sich haben und dadurch immun geworden sind, dann kann ein Virus kaum noch neue Opfer finden. Dann könnte es aussterben, auch wenn keine pharmazeutischen Waffen dagegen gefunden worden sind.

Das aber wäre ein ganz, ganz harter Weg, der nach allem, was wir wissen, sicher nicht schon im Jahr 2021 beendet wäre. Unterwegs würden dann monatelange italienische Verhältnisse drohen, wo viele Zehntausende sterben müssten – nicht nur, aber auch am Mangel an Intensivstationen –, bis dann dieser Durchseuchungsgrad erreicht ist. Das hat man bisher in Österreich wie Deutschland wie in vielen anderen Ländern mit einer Fülle sehr restriktiver Maßnahmen verhindern wollen und können (und hat möglicherweise auch Glück gehabt, weil die hier kursierende Virus-Variante etwas weniger aggressiv gewesen sein könnte). Andererseits ist es undenkbar, dass ein Land jetzt noch auf Jahre so heruntergeregelt wird wie zuletzt, ohne dass es zum Zusammenbruch fast aller relevanten Strukturen und in der Folge zu revolutionären Unruhen kommt.

Also hoffen wir intensiv auf die medizinisch-pharmazeutische Forschung, damit dem Virus früher der Garaus gemacht werden kann. Also geben wir ihr auch wenigstens jetzt viel Geld aus Steuermitteln. Geld ist bei naturwissenschaftlicher Forschung übrigens fast immer gut investiert, selbst wenn man etwas anderes herausfindet als das, wonach gesucht wird (bei geisteswissenschaftlichen bin ich mir da nicht so sicher).

Soweit spricht also alles für die Hoffnung auf die Naturwissenschaft als einzige irdische Hoffnung.

Das große Versagen

Dennoch darf das Waterloo der Wissenschaft in den letzten Monaten in keiner Weise verschwiegen werden. Denn in diesen Monaten haben wir mit offenem Mund ein erstaunliches Schauspiel erlebt: Es hat fast keine einzige Aussage eines Wissenschaftlers über Ursachen, Dauer und empfehlenswerte Gegenmaßnahmen gegeben, der nicht sofort von anderen, ebenso gewichtigen Wissenschaftlern widersprochen worden wäre. Das hat etwa der prominente Grazer Epidemologe Martin Sprenger in einem Interview auch offen zugegeben, in dem er die Wissenschaft rund um die Pandemie in sehr vielen Fragen als "sehr, sehr uneins" bezeichnet.

Ihm wurde zwar deswegen offensichtlich nahegelegt, die "Task-Force" des Gesundheitsministers "freiwillig" zu verlassen, obwohl man gerade in solchen Situationen offene Stimmen dringend brauchen würde. Aber er hat dennoch recht. Denn wir alle haben sehen und hören können, was Sprenger sagt: "Dieses Nichtwissen, diese wissenschaftliche Widersprüchlichkeit, dieser Mangel an Wissensbasierung. Es ist ein Wissenschaftsdesaster, wie der Stanford-Professor John Ioannidis zu Recht behauptet."

Es sei nur an ein paar besonders auffallende Punkte erinnert, wo es jeweils vor unseren Augen ein erbittertes Pro und Kontra gegeben hat:

  1. Der Vergleich mit intensiveren Grippe-Jahren: von vielen Ärzten gezogen, von vielen anderen vehement zurückgewissen.
  2. Wie ist das durch geheimnisvolle, aber in der Natur immer mögliche Mutationen entstandene Virus in die Menschheit gekommen: von Fledermäusen, von anderen Tieren, aus einem Labor?
  3. Ist das Zulassen einer Durchseuchung, wie es Schweden zumindest lange versucht hat, eine sinnvolle Strategie?
  4. Rechtzeitige Warnungen der europäischen Wissenschaftler und Ärzte vor der Pandemie waren nicht zu hören (jedenfalls nicht in der gleichen Lautstärke, mit der sie jetzt das Fehlen von diesem oder jenem beklagen). Während Taiwan schon ab Jahreswechsel intensive Maßnahmen gegen das chinesische Virus ergriffen und alle Flüge aus Wuhan gestoppt hat. Während Usbekistan schon im Dezember alle Reisenden aus Wuhan mit Quarantäne belegt hat. Die ignorante europäischeWissenschaft hat statt dessen noch wochenlang Entwarnungssignale gegeben.
  5. Der Streit, ob der Mund-Nasen-Schutz unbedingt empfehlenswert oder völlig überflüssig oder gar schädlich, weil irreführend ist.
  6. Widersprüchliche Informationen, ob und wie solche Schutzmasken wiederverwertbar sind.
  7. Die Schädlichkeit oder positive Wirkung von Bluthochdruck-Mitteln.
  8. Der Weg der Ansteckung: einen Meter oder zwei Meter?
  9. Geht es auch über Türschnallen oder Haustiere?
  10. Die 15-Minuten-Theorie, dass Kontakt mit einem Infizierten erst nach 15 Minuten gefährlich sei.
  11. Bewegung im Freien – ist sie negativ (weil Ansteckungen ermöglichend) oder positiv (weil die Widerstandskraft stärkend)?
  12. Gibt es unterschiedlich aggressive Grippestämme in einzelnen Regionen?
  13. Sind nur schwere Vorerkrankungen oder auch Lebensalter und Immunschwäche die wesentlichen Hauptgründe für schweren Krankheitsverlauf?
  14. Sind einstige TBC-Impfungen hilfreich, damit der Verlauf weniger schwer ist?
  15. Welche schon vorhandene Medikation erzielt Teilerfolge: Anti-Malaria, Anti-Aids-Präparate?
  16. Ist man nach überstandener Infektion wirklich immun? Und wie lange?
  17. Wird das Covid-Virus wie das Grippe-Virus nach einem Jahr in neuer Mutation grassieren?
  18. Helfen höhere Temperaturen bei der Eindämmung – oder führen sie zu noch mehr Ausbreitung?
  19. Und vor allem eben: Wird aus der Epidemie/Pandemie eine Endemie, mit der wir ewig leben werden müssen?

In den letzten Monaten sind Aussagen zu diesen Themen wie auch ihr absolutes Gegenteil von jeweils hochqualifizierten Wissenschaftlern kommuniziert worden. Andere geben wieder zu, dass all diese Fragen unbeantwortet sind.

Aber auch einzelne Wissenschaftler haben sich selbst binnen weniger Wochen komplett widersprochen. So hat der in deutschen Medien wie ein allwissender Guru behandelte und ständig befragte Charité-Virologe Drosten am 4. Februar noch gesagt, der Normalbürger müsse sich keine Sorgen machen, andere Erreger seien weit ansteckender und gefährlicher. Am 7. März sprach derselbe Mann dann von der Möglichkeit von 278.000 Corona-Toten allein in Deutschland.

 Da ist es kein Wunder, wenn die verzweifelt nach Antworten suchenden Menschen teils die eine, teils die andere Ansicht glauben und weiterverbreiten, aber natürlich auch Therapien, die auf zwischenmenschlichen Informationen beruhen, wie "Knoblauch" oder "Wassertrinken", für die ich keine wissenschaftliche Quelle gefunden habe.

Es ist daher absolut infam, wenn die Regierung angesichts dieses Wissenschaftsdesasters eine Wahrheitspolizei ausschickt, die einzelne Aussagen als Fake-News zu verfolgen versucht. Das ist genauso niederträchtig wie die Polizisten, die Menschen bestrafen, weil sie auf einer Parkbank sitzen, oder Mütter, die mit ihren Kindern auf einer Wiese Ball spielen.

Dabei ist den Wissenschaftlern kein Vorwurf zu machen – höchstens der, aus Eitelkeit ein wenig zu schnell in die Öffentlichkeit zu gehen, und jedes vorgehaltene Mikrophon zu beglücken. Jeder von ihnen ist gewiss von den eigenen Aussagen überzeugt. Aber im Grund wissen die Wissenschaftler wie einst schon Sokrates, dass sie wenig, oder bei vielen Fragen nichts wissen.

Viel stärker sind jene an dieses wissenschaftliche Rätselraten zu erinnern, die glauben, von "der" Wissenschaft auf jede Frage die klare und unumstößliche Wahrheit zur Antwort zu bekommen.

Das alles ist eine große Ernüchterung. Und macht es alles andere als einfach für uns, trotzdem auf wissenschaftliche Erfolge zu hoffen.

Die historische Lehre für Greta (wenn sie zu lernen bereit wäre)

Aber jedenfalls sollte das Corona-Debakel für uns alle eine massive Lehre auch in Hinblick auf die vorletzte Panik-Hysterie sein. Die hat nicht nur den Tod von ein paar Prozent der Menschheit, sondern gleich der ganzen Erde prophezeit, nämlich an einer vom Menschen verursachten globalen Überhitzung. Wir alle haben noch die ständigen und von den Mainstream-Medien gläubig aufgegriffenen Stehsätze der schwedischen Schulschwänzerin Greta im Ohr: "Die Wissenschaft" sage das voraus, wenn wir keine totale Umkehr unternehmen.

"Die" Wissenschaft ist sich aber in Wahrheit in der Klimadiskussion in fast allen relevanten Fragen mindestens genauso uneinig wie bei Corona. Nur wird dies halt von den Mainstream-Medien verdeckt, weil sich die Linksparteien total auf die Greta-Thesen gestützt und die Grünen damit Wahlsiege errungen haben.

Dabei kann "die" Wissenschaft zu den entscheidenden Annahmen der Klima-Gläubigen noch viel weniger als bei Corona klare und eindeutige Aussagen machen. Bei einer Krankheit gibt es eine ganz eindeutige und seriöse wissenschaftliche Methode, um festzustellen, ob eine Impfung oder eine Therapie wirkt. Das ist die gute, alte Empirie. Wirkt etwas oder wirkt es nicht. Und wenn es nicht wirkt, kann die Theorie noch so gut klingen, so ist sie dennoch falsch, wenn sie nicht in der Empirie besteht.

Eine Aussage kann aber auch noch etwas drittes neben falsch oder richtig sein: nämlich irrelevant und unwissenschaftlich, eine bloß Vermutung. Das ist sie immer dann, wenn es nicht die Möglichkeit gibt, sie empirisch zu falsifizieren. Denn nur etwas, was falsifiziert werden kann, kann – wie Karl Popper so überzeugend gezeigt hat – einen Wahrheitsanspruch erheben. Dieser Anspruch gilt eben immer nur solange, bis es jemandem gelingen sollte, die Aussage zu falsifizieren.

Die von Greta, den Grünen und ihren Anhängern so fanatisch verbreitete Klima-Theorie besteht im Wesentlichen aus drei Behauptungsbündeln:

  1. Es wird wärmer auf der Welt.
  2. An dieser Erwärmung sind die vom Menschen freigesetzten Klimagase schuld.
  3. Erwärmung ist eine Katastrophe.

Von diesen drei Aussagen ist nur die erste empirisch beweisbar und auch bewiesen. Ja, seit Beginn der Industrialisierung ist es rund eineinhalb Grad wärmer geworden. Fast alles, was da medial an Beweisen für die Greta-Religion präsentiert wird, ist nichts anderes als ein Detailbeweis für diese längst bekannte Tatsache.

Die anderen beiden Aussagen sind hingegen ihrem Wesen nach nicht wissenschaftlich, weil sie weder empirisch belegbar noch falsifizierbar sind. Vor allem Schritt zwei beruht lediglich auf Computermodellen eines Potsdamer Instituts, das von Angela Merkel zum Heiligen Gral der Wahrheit erhoben worden ist. Computermodelle sind aber nichts anderes als menschliche Vermutungen, die durch eine Maschine gelaufen sind.

Es gibt sogar viele empirische Indizien, dass Aussagen zwei und drei falsch sein dürften. Um nur die wichtigsten zu zitieren:

  • Warmzeiten waren immer Blütezeiten für die Erde, für Flora und Fauna, also auch für die Menschen.
  • Es hat schon viel wärmere Zeiten auf der Erde gegeben, auch schon vor dem Menschen, und vor allem vor jeder Industrialisierung und Freisetzung von CO2. Man denke nur an die Definition von "Eiszeit", dass in einer solchen beide Polkappen bedeckt sind.
  • Es gibt viele Beweise, dass Warm- und Kaltzeiten primär durch astronomische Vorgänge, insbesondere Sonnenaktivitäten ausgelöst werden.
  • Klimaarchäologen zeigen mit vielen Funden, dass nicht CO2 die historischen Erwärmungen ausgelöst hat, sondern dass die Reihenfolge eine umgekehrte gewesen ist, dass also Erwärmungsphasen zu mehr CO2 in der Atmosphäre geführt haben.

Gewiss, es gibt umgekehrt auch keine harten empirischen Beweise, dass die These von der menschengemachten Klimaerwärmung unbedingt falsch sein muss. Falsch ist aber eindeutig die Behauptung, dass "die" Wissenschaft etwas Eindeutiges dazu sagen würde. Sie tut das ebensowenig wie bisher zu den meisten oben aufgelisteten Corona-Fragen.

Wissenschaftlich ist nur eines sicher falsch: Wenn man jene, die anderer Meinung sind, zu disziplinieren und mundtot zu machen versucht. Wenn man kritische Epidemiologen aus der Regierungs-Task-Force hinauswirft. Wenn man allen kritischen Klimaforschern (das sind sehr, sehr viele) Publikationsmöglichkeiten und Forschungsgelder entzieht, wenn man sie von Habilitierungen auszuschließen versucht.

Dabei sollten gerade die anders als der Mainstream Denkenden die Wichtigsten in der wissenschaftlichen Community sein. Nur ihre kritischen Fragen bringen die Diskussionen voran.

Denn wissenschaftliche Fortschritte und Ergebnisse waren nur selten Produkte des Mainstreams. Die Wahrheit lag vielmehr oft näher bei Außenseitern. Es waren – um nur das berühmteste Beispiel zu zitieren – , einsame Außenseiter, die gegen den geschlossenen Konsens der damaligen wissenschaftlichen Welt zum Schluss gekommen sind, dass sich die Erde um die Sonne und nicht umgekehrt die Sonne um die Erde dreht.

In der Corona-Forschung scheint noch weitgehend diese notwendige wissenschaftliche Freiheit zu gelten, die auf vielen, vielen verschiedenen und verschlungenen Pfaden irgendwann zu empirisch positiven Resultaten und Antworten auf die meisten der oben aufgelisteten Fragen führen wird. Auch wenn der "freiwillige" Abgang eines kritisch Denkenden aus dem österreichischen Corona-Kraftzentrum ein bedenklicher Anfang ist. Auch wenn die Politik vor allem, aber nicht nur in China der Offenheit der Wissenschaft im Weg gestanden ist. Die Kritik daran heißt freilich keineswegs, dass Wissenschaftler umgekehrt die Kontrolle über die Politik übernehmen soll. Aber eben noch weniger soll die Politik die Wahrheitssuche der Wissenschaft behindern dürfen. 

In der Klima-Debatte ist hingegen wissenschaftlicher Totalitarismus einer auf Grund politischen Einflusses im Wortsinn herrschenden Lehre schon viel weitergegangen. Und damit längst total unwissenschaftlich.

Auch wenn Schulmädchen und ihre Glaubensgenossen das nicht einsehen wollen. Sie wollen weiterhin an "die" Wissenschaft glauben, die die absolute Wahrheit kennt. Sie sind auch nach Corona nicht klüger geworden. Und die Politiker und exklusiven Bezieher von Forschungsgeldern wollen schon aus Eigeninteresse daran gar nichts ändern. Zu attraktiv ist die Klimadoktrin zur Ausdehnung der politischen Macht und im Kampf um die Verteilung von Universitätsprofessuren und Forschungsgeldern.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 03:22

    Dieser Artikel geht von der Annahme aus, dass es tatsächlich eine Pandemie gibt. Mit vielen Aussagen bin ich einverstanden, mit einigen nicht. Zu diesen möchte ich etwas anmerken.

    Es gibt keine tatsächliche "Uneinigkeit", wie sie - richtig angemerkt - in der Naturwissenschaft üblich und im Sinne des wiss. Fortschrittes auch notwendig ist. Es gibt lediglich 3 Arten von med. Experten, die sich in dieser Sache zu Wort melden:

    a. Jene, die auschließlich mit med. Fakten argumentieren, und zwar seriös
    b. Jene, die als Erfüllungsgehilfen wider besseres Wissen einer politischen Agenda dienen
    c. Jene, die tatsächlich so dumm sind wie 5 Meter Feldweg.

    Der unsägliche Wiener Ärztekammerpräsident zählt zu b. und c.

    Grundsätzlich ist es falsch, ALLE Hoffnung auf "die Wissenschaft" zu setzen. Auch in der Medizin muss man klar zwischen Wissenschaftern und Praktikern unterscheiden. Letzterer hat - aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse - täglich spontan Entscheidungen zu treffen, die sich manchmal auch über wissenschaftliche Vorgaben hinwegsetzen müssen, weil die individuelle Situation in der Arbeit am Patienten es erfordert. Ein Umstand, der praktischen Ärzten nur zu gut bekannt ist. Ich halte den ärztlichen Praktiker im Hinblick auf das tägliche Leben für zumindest gleichwertig wenn nicht wichtiger als den wissenschaftlichen Forscher.

    Die Frage, ob wir "die Pandemie in den Griff bekommen", setzt eine solche voraus, und deren Existenz ist mehr als fraglich, zumal die WHO im letzten Augenblick den Begriff Pandemie modifiziert hat.

    "Denn wir werden de facto solange mit mit Corona leben müssen, .... bis wirksame Impfungen oder wirksame Therapien gegen die Virusinfektion entwickelt (sind).

    Der Mensch lebt immer schon mit Viren, denn diese sind im menschlichen Organismus in weit höherer Zahl vorhanden als Bakterien, das ist rätselhaft, aber normal. Wir wissen wenig darüber, doch ist bekannt, dass zumindest ein geringer Prozentsatz der menschlichen DNA viral bedingt ist. Der menschliche Organismus kennt also das Leben mit Viren, von denen manche sogar nützlich sind. Das Coronavirus ist zudem nicht neu, es finden sich dazu Erörterungen z.B. in zwanzig Jahre alten Lehrbüchern d. Inneren Medizin. Dass ein Virus mutiert, ist weder erschreckend noch anders möglich, da ein Virus gar nicht anders kann, weil es über keinen eigenen Stoffwechsel verfügt und auf einen Wirt angewiesen ist. Findet das Virus keinen Wirt mehr, weil alle erreichbaren immun sind, muss es zwangsläufig mutieren. Viren gänzlich ausrotten zu wollen, ist unsinnig und nicht wünschenswert, da sie (siehe oben) zum Menschen gehören und wir auch noch viel zu wenig darüber wissen, welche Funktion sie im Körper ausüben, im Positiven wie im Negativen. Die einzige Chance liegt in der natürlichen Immunisierung und in der Stärkung der Widerstandskraft. Die viel belächelte Gabe von erhöhten Mengen Ascorbinsäure, Vitamin D, Knoblauch essen, hat einen ernsthaften Hintergrund, der auch wissenschaftlich dokumentiert ist: Natürlich killt Vitamin C keine Viren, aber es stärkt jene "Killerzellen" im Körper, die das Virus vernichten sollen.

    Vor der "Gefahr" einer Pandemie kann man nur warnen, wenn eine solche tatsächlich existiert.

    Eine der wenigen Dinge, die wir wissen ist, wie das Virus übertragen wird. Auf den Maskenhype und dergleichen will ich hier nicht eingehen, auch über die Türschnallen- und Haustier-Debatte.

    Bewegung im Freien: Hier sehe ich keine Unklarheit. Ich kann nicht erkennen, was an einem Spaziergang im Wald oder einem großen Park schlechter sein soll, als in einer unwirtlichen großstädtischen Hebein'schen Begegnungsgasse.

    Ich finde, die Debatte sollte inzwischen vorzugsweise auf politischer bzw. juristischer Ebene geführt werden. Über das umfangreiche Zahlenmaterial, Statistiken und dergl. lässt sich nur sprechen, wenn man in der Lage ist, dieses Material zu interpretieren. Ich halte das tägliche Hinausschleudern irgendwelcher "neuer" Zahlen ohne Bezug durch die Regierung für niederträchtig und bewusst Angst schürend. Die wirkliche Gefahr orte ich in den politischen Plänen, die - wenn sie nicht gestoppt werden - eindeutig auf die Errichtung einer Diktatur abzielen. Dazu erwähne ich nur den völlig überforderten sedierten Volksschullehrer/Minister, der öffentlich davon träumt, die diktatorischen Maßnahmen für die Durchsetzung der Religion der Heiligen Greta zu prolongieren, oder die sächsische SPD-Ministerin, die vorschlägt, Quarantäne-Rebellen in einem psychiatrischen Krankenhaus zu internieren und von der Polizei bewachen zu lassen. Die sächsische Bevölkerung hat dergleichen noch in guter Erinnerung, sodass sich die Dame nicht wird durchsetzen können.

    Die größte Gefahr geht von dieser skrupellosen Faschingsregierung aus, deren Tage - hoffentlich - gezählt sind, und der wir nicht weiter Macht anvertrauen dürfen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Cid
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 06:46

    In einer Diktatur ist die Wissenschaft per se nicht schuld, sondern der Diktator!

    Es werden nur bestimmte Wissenschafter gehört! Den anderen wird nahegelegt die Kommission zu verlassen, die Home Page gesperrt, YouTube Botschaften gelöscht oder Klagen von entsprechenden Anwälten abgewiesen, sodass sie mir Rückzug vom Berufslebenreagieren!
    Psychiatriebetten für Coronaleugnerwerden bereitgestellt !

    Türkis und Grün gehören mit nassen Fetzen ausgemacht Land gejagt, das sie nachhaltig zerstörten!
    Die Zeitungen, die Träger und Transporteure dieses Diktates flächendeckend abbestellt und nicht mehr gekauft. Aber nen! SIE bekommen Sonderförderungen! Und unsere sonstigen Unternehmer?

    Offen aufgetretensind die Mächte der Finsternis und Feinde der Freiheit erstmals beim Öffnen der Grenze für völlig Kulturfremde. Dann bei der weiteren Manipulation der Gesellschaft beim menschgemachten Klimawandel. So Kleinigkeiten wie die Vernichtung der Energiewirtschaft und Autoindustrie nehmen wir Schläfer achselzuckend zur Kenntnis. So wie jahrzehntelang das sterben unserer Alten in Winterzeiten!
    Jetzt haben sie final zugeschlagen und der ganzen Diktatur die Krone (!) aufgesetzt... ( wie die Dornenkrone beim sterbenden Jesus, gleichnamiger Mutant und Blatt‘l…)

    Alle schreien nach der glückselig machenden Droge, die vermutlich nur 6 bis 18 Monate wirken wird, nach aktuellen Hinweisen.. und dann?...
    Alle schreien nach dem Heilsbringer Basti und mehr Verboten, der die Situation falsch für Österreich einstufte...
    Die überglücklichen Grünen wissen nicht wie es ihnen geschieht. Rekordumfragehoch, kein Flugzeug mehr am Himmel, 60% weniger Verbrenner auf den Straßen, dafür so viel
    Le Radfahrer , wie schon seit den 30iger Jahren nicht mehr. Nein sie können es nicht glauben,WIE die CDU und die Türkischen ihre Politik machen! Fassungslose Blicke Richtung des Erlösers Basti bei den Pressemitteilungen sind mehr als Symptome!

    Jagt sie alle hinaus! Sofort!

    In einem Monat ist alles hin!
    Dann lernen sie besser arabisch und das grüne (!) Buch auswendig.

    Wachen Sie auf!
    Ich ersuche um eine österliche Wiederauferstehung unseres Österreichs und einer rationalen Politik mit einem gesunden Volk

    ahja..…

    FROHE OSTERN

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 06:36

    Ja, so ist das mit der Wissenschaftsgläubigkeit - kurzum: wer nichts weiß, der muss glauben oder besser noch, wer selbst nicht denken kann, der hört auf Autoritäten.

    Ein wesentlicher Faktor des Verdummungsdesasters, die Politiker (im Grunde in Schule und Beruf versagt habende Kaste), wurde genannt, aber mind. genauso schlimm sind die Hunderlmedien und die vielen vielen dümmlichen Moderatoren und Journalisten, die dem aus ihrer Sicht noch blöderem Volk (als sie selbst es sind) "wissenschaftliche Erkenntnisse" näherzubringen versuchen. Natürlich gibt es wie immer Ausnahmen!

    Denn sie alle sehen es durch die partei- - zumeist linksgrün sektoid - gefärbte Brille. Und das tun nicht nur die Lügenjournalisten und Politiker, sondern halt auch die "Wissenschaftler", die weder unabhängig noch unparteiisch sind. Schier jedes Institut ist heute "linksversifft", ob das nun die WHO, die UNO, das RKI usw. oder eben die Ärztekammer oder die Elternvertreter, die Polizei etc. sind, wobei die Schwar(t)ztürkisen noch linker (sinister) als die Kummerllinken sind.

    And last not least die Schulen, die haufweise verdummte Untertanen und Konsumdodeln hervorbringen, die mit der Sozialhilfe zufrieden sind, mit dem sie sich den neuesten Billigdreck kaufen können. Sie hängen alle in ihrem Smartphone auf Facebook, Twitter oder WhatsApp... und so stolpern diese kindlichen Zombies blind, taub und gehirngewaschen durch die Gegend, von Laternenmast zu Laternenmast - pong, ping...

    Womit sich der Kreis schließt, denn wer nichts weiß, der muss glauben und wer selbst nicht denken kann, der hört auf Autoritäten.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 02:28

    Was Corona angeht, gibt es im Nachfolgenden Link sehr vernünftige Aussagen ( es geht eben nichts, über ein gutes Immunsystem) . Der Lock-Down hat die Durchseuchung verlangsamt und die Wirtschaft geschädigt - was völlig unnötig war.

    https://www.youtube.com/watch?v=GRiO8myyyDc&feature=youtu.be&t=210

    Und was die Erderwärmung angeht gibt es auch unumstößliche Erkenntnisse :

    Die Erde schwankt im Eiszeit-Takt
    Ein Buch-Auszug aus "Die Eiszeiten" von Dr. Axel Tillemans (Physiker und Wissenschafts-Journalist). Kurz gefaßt: Greta ist gut für's Geschäft mit der CO2-Steuer, aber nicht für's Klima !

    https://www.wissenschaft.de/erde-klima/die-erde-schwankt-im-eiszeittakt/

    Laut diesem ausführlichen Beitrag wäre dem Erdbahn-Zyklus zufolge die Zwischen-Eiszeit (Warm-Phase) bereits zu Ende, da sich aber alle (rund) 400000 Jahre mehrere Zyklen überlagern, was ausgerechnet diesmal der Fall ist, dauert die aktuelle Warm-Phase bis zu 50000 Jahre (im kürzesten Fall nur ca. 10000 Jahre ). Maßgeblich, für genaue Datierungen, war demnach ein Tiefseebohrkern aus den 70er Jahren.
    ---Zitat---
    » Inzwischen hat Berger seine Simulationsrechnungen so weit verbessert, dass sie nahezu alle relevanten Klimaereignisse der letzten drei Millionen Jahre korrekt wiedergeben – darunter die jeweiligen Zeitpunkte maximaler Vereisung oder auch den Übergang von der Dominanz des 41000-jährigen Zyklus zu der des 100000-jährigen vor etwa einer Million Jahre. «
    -----------

    Der menschengemachte Klima-Einfluß wird hier erwähnt, aber nicht hysterische überbewertet. Es wird zudem erwähnt, daß es intergalaktische "Staub-Zonen" gibt, deren Durchquerung zu einer längerdauernden und mitunter starken Abkühlung führen könnte.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 09:41

    Meine Mutter erzählte mir, daß sie und ihre Mutter nach dem 1. WK an der SPANISCHEN GRIPPE erkrankt waren, und daß man diese damals auch als LUNGENPEST bezeichnet hatte.

    Meine Mutter---damals ein junges Mädchen--- war so geschwächt, daß sie fast ein Jahr brauchte, bis sie sich wieder gänzlich erholt hatte. Allerdings erkrankte weder sie noch ihre Mutter jemals wieder an einer Grippe. Meine Großmutter wurde 92 Jahre alt, meine Mutter 91---beide ohne nennenswerte Krankheiten in ihrem langen Leben. Ich selber erkrankte 1957 an der Asiatischen Grippe und seither auch nie mehr an einer anderen Grippeform. ich denke, ich habe gute Gene mitbekommen und selber ausreichend Abwehrstoffe gebildet, die mich immunisiert haben---auch gegen Corona! ;-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 13:41

    Daß dieser Drosten umgeschwenkt ist ist kein Wunder. Der Zeitpunkt der "Erleuchtung", quasi der "paulinische Augenblick" deckte sich mit der Fertigstellung seines kommerziell nutzbaren Corona-Testkits, mit dem der gute Mann seither ein Vermögen verdient.

    Der Mann ist in der Virologie sicher eine Koryphäe, als Epidemiologe und Infektiologe taugt er nichts, von Immunologie ist er wenig beleckt.
    Die Kreuzimmunitäten zwischen verschiedenen Erregern wurden in Bezug auf SARS-CoV-2 noch gar nicht untersucht. Alleine das schnelle Abflauen der Erkrankungskurven beweist ja, daß der Erreger auf immer weniger empfängliche Individuen trifft, in denen er sich nicht infektiös vermehren kann. Die aus falschen Daten hochgerechneten Kurven stimmen genau so wenig, wie die des angeblich menschengemachten Klimawandels durch CO2 mit der messbaren Realität übereinstimmen.

    Die Horrorszenarien mit denen die Relotius-Presse und die Junta uns die Hucke volllügen haben sich allesamt nicht bewahrheitet und werden es auch nicht tun!
    Da kommt kein Peak, keine "2. Welle" mehr!

    Dieser Faßmann will, bis Ende der Sommerferien jetzt gar keinen Unterricht mehr! Ich meine wie kommt diese Gestalt dazu, den Kindern die Lebenszeit unnütz zu stehlen, das Recht auf Wissenserwerb herunterzuschrauben? Hat dieser Ritter von der traurigen Gestalt Lack gesoffen? (Aussehen tut er jedenfalls so. https://bit.ly/3ehVesS )

    Der Ohrwascheldollfuß will uns über den Sommer nicht reisen lassen. Außer vielleicht im eigenen Land! Willkommen in der DDR! Aber dort durfte man wenigstens noch in die sozialistischen Bruderstaaten. Leben wir jetzt schon in abgeschlossenen Districts wie in den Romanen der "Tribute von Panem"?

    Wie weit der Totalitarismus bereits um sich gegriffen hat, zeigt sich daran, daß Kritiker an der Panikmache und den staatlichen Maßnahmen der Zensur unterworfen werden oder Juristen, die es wagen, gegen die Gesetze zu klagen, selbst angeklagt werden. Damit sind wir auf die Zeit der Hexenprozesse zurückgefallen, in denen jeder, der eine Hexe verteidigte sich logischerweise mit ihren Verbrechen gemein machte und selber auf dem Scheiterhaufen landen konnte.

    Offenbar nimmt sich unsere Junta die Verhältnisse ich China zum Vorbild.
    (Siehe: Liao, Yiwu - Drei wertlose Visa oder ein toter Reisepass. Yiwu beschreibt ausführlich, wie man in China kritisch Denkende durch Überwachung, Hausarrest und Reiseverbot niederzuhalten versucht. Die Detailschilderungen des Terrors durch zynischer Polizisten, der allgegenwärtigen Korruption und der moralischen Degeneration sind prägnant und erinnern fatal an eine Zukunftsprojektion der EUdSSR - aber die ist ja auch ein undemokratischer Völkerkerker und eine diktatur im Mäntelchen der Demokratie).

    Mir gefällt, was Menschen in Berlin skandierten: "Wer Freiheit tauscht gegen Sicherheit verliert am Ende alle zwei."

  7. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 16:10

    Aus gegebenem Anlass …

    Gebt dem Übel einen Namen,
    dass man es erkennt, und Amen.
    Denn erst dann wird die Bedrohung
    Ausweis für des Staats Verrohung.
    „Grippe“ klingt so familiär,
    also muss was „Bess‘res“ her.
    Dann ist „Marketing“ gefordert,
    dass es kracht, so wie geordert.

    Oh Virus, ja du, mit der Krone,
    hab‘ doch ein Herz für uns, verschone
    uns alle und auch den Minister,
    sei er ein Laie - ja, das ist er,
    oder den Kanzler, der beredt,
    uns sagt, dass es nicht anders geht,
    wär‘ er auch eine taube Nuss.
    Das dicke Ende kommt am Schluss.

    Man haut uns alle in die Pfanne;
    da leistet man sich keine Panne,
    verbietet, droht, sperrt notfalls ein,
    und wär‘ die Ursach‘ noch so klein,
    verpflichtet Medien und Journaille
    zur „Proskription“ der Langeweile,
    da hilft auch ‚Spiele ohne Brot‘,
    wer früher stirbt ist länger tot.

    Und sind wir dann vor Furcht gelähmt,
    keins mehr zum Denken sich bequemt,
    dann kommt die Phase Nummro zwei.
    Ob gut, ob schlecht sei einerlei.
    Man unterwirft die Untertanen,
    mag die Geschichte auch gemahnen,
    der Politik. „Lex mihi ars“
    sagt Kurz und Soros und das wars.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Cid
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 06:46

    In einer Diktatur ist die Wissenschaft per se nicht schuld, sondern der Diktator!

    Es werden nur bestimmte Wissenschafter gehört! Den anderen wird nahegelegt die Kommission zu verlassen, die Home Page gesperrt, YouTube Botschaften gelöscht oder Klagen von entsprechenden Anwälten abgewiesen, sodass sie mir Rückzug vom Berufslebenreagieren!
    Psychiatriebetten für Coronaleugnerwerden bereitgestellt !

    Türkis und Grün gehören mit nassen Fetzen ausgemacht Land gejagt, das sie nachhaltig zerstörten!
    Die Zeitungen, die Träger und Transporteure dieses Diktates flächendeckend abbestellt und nicht mehr gekauft. Aber nen! SIE bekommen Sonderförderungen! Und unsere sonstigen Unternehmer?

    Offen aufgetretensind die Mächte der Finsternis und Feinde der Freiheit erstmals beim Öffnen der Grenze für völlig Kulturfremde. Dann bei der weiteren Manipulation der Gesellschaft beim menschgemachten Klimawandel. So Kleinigkeiten wie die Vernichtung der Energiewirtschaft und Autoindustrie nehmen wir Schläfer achselzuckend zur Kenntnis. So wie jahrzehntelang das sterben unserer Alten in Winterzeiten!
    Jetzt haben sie final zugeschlagen und der ganzen Diktatur die Krone (!) aufgesetzt... ( wie die Dornenkrone beim sterbenden Jesus, gleichnamiger Mutant und Blatt‘l…)

    Alle schreien nach der glückselig machenden Droge, die vermutlich nur 6 bis 18 Monate wirken wird, nach aktuellen Hinweisen.. und dann?...
    Alle schreien nach dem Heilsbringer Basti und mehr Verboten, der die Situation falsch für Österreich einstufte...
    Die überglücklichen Grünen wissen nicht wie es ihnen geschieht. Rekordumfragehoch, kein Flugzeug mehr am Himmel, 60% weniger Verbrenner auf den Straßen, dafür so viel
    Le Radfahrer , wie schon seit den 30iger Jahren nicht mehr. Nein sie können es nicht glauben,WIE die CDU und die Türkischen ihre Politik machen! Fassungslose Blicke Richtung des Erlösers Basti bei den Pressemitteilungen sind mehr als Symptome!

    Jagt sie alle hinaus! Sofort!

    In einem Monat ist alles hin!
    Dann lernen sie besser arabisch und das grüne (!) Buch auswendig.

    Wachen Sie auf!
    Ich ersuche um eine österliche Wiederauferstehung unseres Österreichs und einer rationalen Politik mit einem gesunden Volk

    ahja..…

    FROHE OSTERN


alle Kommentare

  1. turbopost
  2. Sarah (kein Partner)
    15. April 2020 16:08

    Man kann mit Prozentzahlen wunderbar spielen, je nachdem welche Basis man annimmt. Täglich zu bewundern in unseren Medien und bei den Pressekonferenzen.
    Und ja, mir sind Exponentialfunktionen und Sättigungsfunktionen absolut geläufig, aber angeblich geht es ja nur um die Gesamtzahl der Intensivbetten von 2200, die zur Verfügung stehen. Die steigen leider nicht mit, weder linear noch exponentiell, noch prozentuell. So böse aber auch.
    Am 15.3., dem Tag an dem die Massnahmen in Kraft getreten sind, hatten wir in Österreich 860 bestätigte Fälle, davon 205 Neuinfektionen.
    205 zur Basis 860 sind 23,8%.
    Fortsetzung folgt...

    • Sarah (kein Partner)
      15. April 2020 16:10

      Am 28.3., zwei Wochen danach, hatten wir in Österreich 7995 bestätigte Fälle, davon 596 Neuinfektionen.
      596 zur Basis 7995 sind 7,45%. Absolut 391 MEHR Erkrankte, also fast dreimal so viele, führen also zu einem RÜCKGANG der Neuinfektionen unter 10%. Super, diese Spielereien mit den Zahlen!!!
      Am 11.4., vier Wochen nach dem Beginn des kompletten Shutdowns, hatten wir in Österreich 13.776 bestätigte Fälle, davon 284 Neuinfektionen.
      284 zur Basis 13776 sind 2 %, das sind um 79 Personen mehr als am 15.3. Trotzdem ist der Rückgang auf 2% bejubelt worden.
      Tatsache ist, die absolute Anzahl der täglich tatsächlich neu erkrankten Personen hat sich trotz striktester Maßnahmen nicht verringert.

    • Sarah (kein Partner)
      15. April 2020 16:11

      Fortsetzung

      Die Anzahl der Intensivbetten und Krankenhausbetten bleibt aber leider absolut gleich.

      Aber man kann sich jede Statistik schön reden!

      Oder ist alles doch ganz anders???

  3. Christian Peter (kein Partner)
    15. April 2020 11:52

    Nun ist es belegt : Lockdown - Maßnahmen sind nutzlos. In Schweden sterben weniger Menschen an Corona als in Ländern mit (mitunter schweren) Lockdown - Maßnahmen.

    Youtube Video : Roger Köppel. Schwedens erstaunlicher Erfolg.

  4. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    14. April 2020 18:16

    Dass die Klimahysterie ein echter Schas ist, kann man schon daraus ersehen, dass jegliche Diskussion darüber von gewissen (Linx-)kreisen abgedreht wird. Man darf da nicht anderer Meinung sein als die behinderte Jungdame, sonst bekommt man es mit der geballten Bosheit der Journaille zu tun, die keine Diskussion, sondern nur Zustimmung gelten läßt und erwartet. Auf so eine "wissenschaftliche" Erkenntnis kann ich wirklich verzichten.

  5. Karl33 (kein Partner)
    14. April 2020 14:53

    Ursache für die häufigen Todesfälle in ITALIEN:

    Auch diese Merkwürdikeit ist nun geklärt und leicht nachvollziehbar.

    Diese lokale "Pandemie" wird auch noch viele Jahre so bleiben. Fibrose wird dort grassieren und niemand wird es stoppen können.

    Die Todesopfer von heute haben in dem Zentrum der Zementindustrie gearbeitet, wo vor Jahrzehnten ASBEST in Unmengen verarbeitet wurde.

    Die logische Hochrechnung ergab schon immer, das die Todesfälle mit Lungenkrankheiten wie Fibrose um 2020 am höchsten sein werden.

    Selbst netdoktor hat das schon vor Jahren prophezeit!

    netdoktor.de/krankheiten/staublunge/asbestose/

    Es gibt keinen Killer Virus, nicht einmal eine schlimme Grippewelle!

    • Christian Peter (kein Partner)
      14. April 2020 21:44

      Es gibt einige Gründe, warum gerade Italien regelmäßig von Grippe - Epidemien betroffen ist, die hohe Luftverschmutzung, die verheerenden hygienischen Zustände in den Spitälern und nicht zuletzt die Überalterung, Italien ist nach Japan das Land mit der zweitältesten Bevölkerung der Erde. Die Verhältnisse in Italien mit denen in Österreich oder Deutschland zu vergleichen ist völliger Nonsens.

  6. Christian Peter (kein Partner)
    14. April 2020 13:12

    Aber auch Südkorea zeigt, wie man das Problem Corona ohne Lockdown - Maßnahmen in den Griff bekommen kann und dadurch enorme ökonomische und soziale Kollateralschäden vermeidet. Südkorea war vor wenigen Wochen eines der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder der Erde, mittlerweile sind die Neuinfektionen stark rückläufig, das Problem scheint erledigt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      14. April 2020 13:26

      Ganz richtig. Bloß : Was darf man sich in einem Land mit einem 31- jährigen Versicherungsvertreter mit abgebrochener Berufsausbildung als Bundeskanzler erwarten ???

  7. Christian Peter (kein Partner)
    14. April 2020 12:43

    Dass die Lockdown - Maßnahmen Bockmist sind, beweist Schweden : Schweden verzichtet als eines der wenigen Länder auf Lockdown - Maßnahmen, dennoch sterben in Schweden nicht mehr Menschen an Atemwegserkrankungen als irgendwo anders. Vermutlich wird Schweden die Probleme binnen weniger Wochen in den Griff bekommen, während Länder mit Lockdown - Maßnahmen mangels Immunisierung in der Bevölkerung noch lange Zeit mit Corona kämpfen werden müssen.

    Artikel NZZ am Sonntag : Schweden : Stoisch gegen den Rest der Welt. Chef - Epidemiologe Anders Tegnell steht hinter dem schwedischen Sonderweg in der Corona - Krise.

  8. AppolloniO (kein Partner)
    14. April 2020 11:32

    Wenn es zur Zeit nicht so gefährlich wäre könnt ich ihn abbusseln, unseren Blog-Master.
    Höchste Zeit, dass einmal TATSACHEN zum Klimawandel veröffentlich wurden. Zur Ergänzung: Mir ist ein Rätsel, dass sich die "ganze Welt Auf einen Temperaturanstieg auf max. 1,5 Grad Celsius" einigen konnte. D.h. wir sind BESSER als der liebe Gott.
    Es zeigt aber auch, wie diese links-versiffte Gesellschaft alles in Griff hat, natürlich auch die Einheits-Schreiberlinge. Ansonst würde nicht die beinahe ganze wissenschaftliche Kommunity kuschen.
    PS: Da wo es geht kann man natürlich auch CO2 einsparen.

  9. fxs (kein Partner)
    14. April 2020 11:06

    Die Wissenschaft schlechhin ist unabhängig von diversen Ineressen wetrfrei der Wahrheit verpflichtet. Ob das auch für die einzelnen Wissenschafter gilt, ist angesichts von beruflichen Abhängigkeiten, lukrativen Forschungsaufträgen, Einladungen zu Kongressen etc. in Frage zu stellen

  10. Christian Peter (kein Partner)
    14. April 2020 10:47

    Menschenskind, die Hysterie Corona ist nichts als ein ,Gespenst', wie es der Seuchenexperte Dr. Wodarg bezeichnete. Auch ohne Lockdown - Maßnahmen gäbe es keine nennenswerten Probleme, auch Schweden setzt auf die Herdenimmunität und verzichtet somit auf überzogene und höchst kontraproduktiven Lockdown - Maßnahmen, dennoch sterben in Schweden nicht mehr Menschen als in Ländern mit derartigen Maßnahmen. Eines ist auch klar : Politiker und die Medien werden auch in Zukunft nicht die Wahrheit über Corona erzählen, andernfalls müsste die Politik schwere Fehler eingestehen, was wir nicht erleben werden.

    Artikel : Schweden : Stoisch gegen den Rest der Welt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      14. April 2020 10:53

      Vielleicht ein Grund, warum Schweden einen Sonderweg einschlägt : Hier werden offenbar Epidemiologen zu Rate gezogen wie der schwedische Chef - Epidemiologe Anders Tegnell. Anders als Deutschland, Österreich und vielen anderen Ländern, wo Virologen und Ärzte Regierungen beraten, die einerseits eigennützige wirtschaftliche Interessen verfolgen (Forschungsgelder, Verkauf von Corona - Tests, u.s.w.), andererseits gar nicht die richtigen Ansprechpartner sind, weil sie nicht für diesen spezifischen Fachbereich ausgebildet sind. Nicht umsonst ist die Epidemiologie ein eigener Fachbereich.

  11. McErdal (kein Partner)
    14. April 2020 10:38

    *TOLL! Stadt schenkt MUSLIMEN 900.000-Euro-Grundstücke für MOSCHEE-BAU!*
    youtube.com/watch?v=tCLVA5YZv_o

  12. fewe (kein Partner)
    14. April 2020 10:15

    Prinzipiell stimmt es.

    Wenn es aber um politische Ziele geht, die damit legitimiert werden sollen, schaut die Sache anders aus. Hier kommen Forscher, zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Man braucht dann also nur jene mit den passenden ERgebnissen fördern, in den Vordergrund stellen und alle mit den "falschen" Ergebnissen als unseriös hinstellen.

    Beispiel: Vor etwa 50 Jahren wurde längere Zeit lang eine sich verschärfende Eiszeit angekündigt. Alles friert ein, keine Energie, kein Leben ... Heute hört man, dass damals die Mehrheit dre Forscher eine Erwärmung vorausgesagt hatte. Von denen hatte man damals nichts gehört.

    Anderes Beispiel: Rauchen. Nichtrauchen war Nazi-Verirrung.

  13. McErdal (kein Partner)
    14. April 2020 10:14

    ++++++++Mit Humor geht alles besser+++++++++

    t.me/q_anonymous_kanal_deutschland/12422

  14. Wise Wolf CEE (kein Partner)
    14. April 2020 08:53

    Die Aufregung ist umsonst und rein polemisch.... Wir haben doch überall Quoten durchgesetzt und gegendert. Leistung ist doch nur eine patriarchalische Erfindung zur Unterdrückung der Frauen. (männliche) Leistung ist doch Hate! Warum soll sich ein Mann in dieser Zeit so-was antun? Gesellschaftskonfrom, unter dem Radar bleiben!

  15. Zraxl (kein Partner)
    14. April 2020 08:34

    Na, wo ist sie jetzt, die vielgepriesene Aufklärung?

    Nein, die Wissenschaft hat nicht versagt. Sie arbeitet so, wie Wissenschaft seit jeher funktioniert - mit Rede und Gegenrede, Hypothese und Widerlegung, und mit der bröckerlweisen Freilegung von Zusammenhängen. So wachsen mit der Zeit die schönen Resultate der Wissenschaft.

    Versagt hat der überhebliche Wissenschaftsglaube, vor allem jener Zeitgenossen, welche Wissenschaftler als nicht hinterfragbare Auctorias betrachten und sich selbst deshalb für unfehlbar halten, weil sie irgendetwas nachplappern, das sie nicht ansatzweise verstehen.

  16. Heimgarten (kein Partner)
    14. April 2020 05:44

    Was ist Wahrheit? fragt Pilatus, nachdem Jesus sagte: "Ich bin gekommen, um die Wahrheit zu bringen". Seit dem Sündenfall (Baum der Erkenntnis) macht sich jeder seine eigenen Wahrheiten - Hauptsache man baut sich ein in sich schlüssiges Modell. Allein in den Naturwissenschaften ist es gelungen, Hypothesen auf einen Prüfstand zu stellen. Wissenschaft entstand. Wenn nun wissenschaftliche Diskurse unterdrückt, durch die Politik und va ORF Panik gemacht und das Volk in Unsicherheit gehalten wird, dann gehen wir einen unangenehmen Weg. Die Greta-Ideologie ist nicht überprüfbar und somit reine Spekulation. Eine ideologische Konstruktion von Ursache-Wirkung. Wo sind nun unsere Eliten?

  17. Wahrheit (kein Partner)
    14. April 2020 01:05

    Unfassbar! Bereits zwei bekannte Corona-Kritiker mussten zu Ostern in die Psychiatrie!

    Bereits am Samstag wurde der Schweizer Mediziner und Kritiker der Corona-Maßnahmen Dr. med. Thomas Binder, Kardiologie FMH aus Wettingen per Sondereinsatzkommando verhaftet und gegen seinen Willen in die Psychiatrie verfrachtet.

    Die Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner, die gegen die Corona-Verordnungen klagt, wurde am Sonntagabend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. ‚Sie hat einen sehr verwirrten Eindruck gemacht‘, begründete ein Polizeisprecher das Vorgehen gegenüber der RNZ. Zuvor hatte das Bundesverfassungsgericht den Eilantrag Bahners abgewiesen.

    Selbst googeln und staunen was da ...

    • Zraxl (kein Partner)
      14. April 2020 08:53

      Weiß man schon, wann die Verbrennung von Dr. Binder stattfinden wird und ob sie öffentlich sein wird?

      (Irgendwie fühle ich mich wie auf einer Zeitreise ins Mittelalter)

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2020 10:19

      Wie in der Sowjetunion.

  18. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    14. April 2020 01:02

    Mein Cousin, Zahnarzt in Linz hat Folgendes berichtet: die Zahnärztekammer hat an Ordinationen jeweils nur zwei Schutzmasken ausgegeben, und gemeint, bei allfälligen nachträglichen Klagen seitens Patienten, die sich somit einem Risiko ausgesetzt fühlen, "hoffe" man auf das Verständnis der Richter angesichts einer solchen Ausnahmesituation. Eein streitbarer Kollege hatte daraufhin den ORF informiert und ein längeres Telefoninterwiev abgeliefert. Der Redakteur hatte ihm anschließend erklärt, ob und wann der Bericht gesendet werden darf, könne er nicht sagen, der Krisenstab der Regierung habe darüber zu befinden! Es lebe der freie Journalismus, Kurz, pardon, Metternich schau oba!

  19. Brigitte Imb
    12. April 2020 23:12

    Eine Studie und eine Zahlen:

    Ergebnisse der repräsentativen Stichprobe: Dafür fährt Kurz das Land an die Wand!

    https://www.unzensuriert.at/content/98028-ergebnisse-der-repraesentativen-stichprobe-und-dafuer-faehrt-kurz-das-land-an-die-wand

    • Suedtiroler
      13. April 2020 12:10

      Welche Medien in Dunkelösterreich werden diese Ergebnisse wohl abdrucken und richtig interpretieren?

      Kurz muss weg!

    • Christian Peter (kein Partner)
      14. April 2020 11:12

      @Brigitte

      Doofer Artikel, typisch unzensusiert.at. Tatsächlich rechnet die Regierung die Dunkelziffer bewusst klein, einerseits, um die Gefährlichkeit des Virus hochzuspielen, andererseits kann sie nun behaupten, die Lockdown - Maßnahmen wären erfolgreich. Wenn es schon viele Infizierte gibt, machen derartige Maßnahmen gar keinen Sinn.

  20. machmuss verschiebnix
    12. April 2020 20:57

    Nicht ganz OT:

    Auch einer der großen Unterschiede zw. USA und Europa:
    In den USA gibt es trotz allem immer noch aufrechte Gesetzes-Hüter :

    BREAKING: AG Barr Taking ‘Action’ Against Gov Officials Who Regulate Religious Services

    https://www.dailywire.com/news/breaking-ag-barr-taking-action-against-gov-officials-who-regulate-religious-services/

  21. Undine
    12. April 2020 18:54

    Mich dünkt, wir erleben zur Zeit die Generalprobe für die geplante totale Unterwerfung. Überraschend ist nur, daß es so spielend einfach geht.

    Soll nur ja sich keiner mehr aufregen darüber, wie leicht Hitler die Massen gewinnen konnte! Dank FERNSEHEN geht es heute noch 1000 mal leichter als mit dem schlichten VOLKSEMPFÄNGER.

    Schade, daß ich es nicht mehr erleben werde, wie die übernächste Generation ihre Vorfahren---also uns--- einmal beurteilen wird; auch darüber wird sie einmal Mutmaßungen anstellen, warum so WENIG WIDERSTAND geleistet worden ist und ihre Wut über uns ausschütten und uns verspotten und verdammen, weil wir alles aufgegeben haben, was einmal für so viele Menschen geliebte HEIMAT war. Allerdings werden die neuen Machthaber Kritik nicht zulassen.

  22. Norman Bates
    12. April 2020 17:57

    Hatte gestern Glück im Garten. Habe zwei Fledermäuse gefangen. Hätte sie aber gerne "medium-rare" vom Grill. In der Suppe mag ich sie nicht so. Leider finde ich auf chefkoch.de kein passendes Rezept. Bin mir auch nicht sicher, ob sie nicht noch vorher in den Käfig mit anderen sabbernden Wildtieren sperren sollte, nur damit das Aroma feiner wird. Leider gibt es bei uns keine Schuppentiere, zumindest bei mir im Weinviertel nicht. Kann ich auch Igel oder Marder nehmen?

    • Franz77
      12. April 2020 18:46

      Sie Glücklicher. Igel würde ich nicht so empfehlen, der Saft könnte durch die Löcher ausrinnen und das Fleisch austrocknen. Marder- gut getrimmt- macht sich super für das Aroma.
      Die ausgenommene Fledermaus (Inhalt eignet sich für "Flederdreck"- eine Delikatesse!!!) auf der Rückenseite ganz aufschneiden, flach drücken, salzen, pfeffern, mit gehacktem Rosmarin bestreuen und von beiden Seiten im Olivenöl gut anbraten. Mit Knoblauch einreiben und zum Fertiggaren für ca. 15 Min. in den 180 Grad heißen Backofen stellen. Mit dem Temperaturmessgerät nachmessen, 68,73 Grad sind ideal. Dazu schmeckt Heuschreckenrisotto mit Sauce á la Raton und Egerlingsalat. Mahlzeit!

    • Undine
      12. April 2020 19:02

      Einen IGEL würde ich nach alter Zigeunertradition gänzlich in LEHM einpacken, in die Glut legen und leise im eigenen Saft vor sich hinbrutzeln lassen. Wenn der Lehm Sprünge kriegt, dürfte der Igelbraten durch sein. Die Stacheln bleiben beim Öffnen im Lehm; vermutlich geht die Haut dabei mit. Salzen muß man ihn nachträglich, weil die Stacheln vor dem Backen hinderlich sind. Vermutlich paßt Rosmarin als Würze oder auch Lammgewürz.

    • Norman Bates
      12. April 2020 19:10

      Von Igeln rät mir die eigene Familie aufgrund ihrer Niedlichkeit mittlerweile auch ab. Marder werden hingegen empfohlen, die fressen uns ohnehin nur die Autokabel weg. Die Kerntemperatur-Empfehlung von Franz77 dürfte für Geflügel (sind ja Fledermäuse, oder?) hinkommen. Das sollte medium-rare sein. Ich würde die Viecher auch ein paar Tage im Käfig halten und nach dem Festmal dann das Speichel-Blut-Kot-Gemisch zurück nach Wuhan schicken. Diesen neuen Corona-20-Weinviertler-Marder-Fledermaus-Virus kennen die dort garantiert noch nicht! :-)

    • OT-Links
    • Norman Bates
      12. April 2020 19:50

      Habe gerade im Standard, wo denn sonst, ein Igel-Rezept auf bosnische Art gefunden. Igitt...

      https://www.derstandard.at/story/2000006671211/igel-auf-bosnische-art

      Für OT-Links habe ich leider kein Bild gefunden :-))

    • Neppomuck
      12. April 2020 19:57

      Klingt alles wie eine Anleitung zur Herstellung eines "Keinmal-Artikels":
      "Vor Gebrauch wegwerfen."

    • riri
      13. April 2020 21:36

      Norman, ich wollte heute das Igelrezept probieren, leider ist der Link gelöscht.
      Vielleicht von Frau Zadic?

    • Zraxl (kein Partner)
      14. April 2020 08:47

      @Norman Bates: Man darf die Fledermäuse vor dem Verzehr nicht zu erhitzen, sonst werden ja die Viren alle kaputt. Am besten ist roher Fledermausschinken, hauchdünn geschnitten, auf das Butterbrot.

    • Norman Bates
      14. April 2020 20:01

      @Riri,

      Wäre naheliegende, bei mir funktioniert der Link zum substandard.at aber noch ;-)

      @Zraxl,

      Gute Empfehlung. Welchen Wein sollte man als Begleitung wählen? Korrekterweise wohl jenen, den sie in der Operette "Die Fledermaus" hatten, oder? :-))

  23. glockenblumen
    12. April 2020 17:37

    Dr Bodo Schiffmann:

    "Heute geht es in dem Video um das, was ich schon erreicht haben und das was ich erreichen wollte. Es geht darum, warum eigentlich nur ältere Menschen sich zu diesem Thema zu Wort melden. Ich werfe einen Blick auf die vielen Kollateralschäden, die durch die Shutdown Maßnahmen der Bundesrepublik hervorgerufen werden und ich werfe einen Blick, auf die Schwächsten in unserer Gesellschaft. Sie finden in diesem Video einen Tipp ,wie sie zeigen können, dass sie nicht der Meinung der Regierung sind, ohne dass sie damit gegen geltendes Recht verstoßen.
    Der Querdenker-Bommel"

    https://www.youtube.com/watch?v=CD5WLQdxjrQ

    • glockenblumen
      12. April 2020 18:28

      "Während islamische Wallfahrtsorte, wie z.B. Mekka, aus Sorge um die Viruskrise abgesperrt wurden, versammeln sich in Berlin radikale Islamisten. Der AfD Migrationsexperte Hanno Bachmann ist fassungslos über diese Machtdemonstration in Deutschland.

      https://www.youtube.com/watch?v=K1lAChqX25A

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2020 10:37

      Da geht man halt davon aus, dass geltendes Recht gilt. Am Wochende wurde eine deutsche Rechtsanwältin, die eine Klage eingereicht hatte in die Psychiatrie eingewiesen. Ich kann nicht beurteilen, ob die tatsächlich verrückt ist, aber könnte sein, dass jetzt vielleicht nicht die passende Zeit für vorwitzige Experimente ist.

  24. Sensenmann
    12. April 2020 16:34

    Als großer Bewunderer des Islam erfreut es mich, daß die Corona-Krise die Welt mehr für die muslimische Art zu leben bereit macht!
    Bars und Casinos sind nun endlich geschlossen, wie es im Quran befohlen ist, denn Alkohol und Glücksspioel sind haram! Die Zinsen sind auf Null - ein klarer Sieg des islamic banking und ein großer wirtschaftlicher Fortschritt! Die Leute waschen sind häufiger die Hände, und es ist ganz normal, daß sich Leute bei Begegnung nicht mehr die Hände schütteln. Das ist besonders erfreulich, mussten sich doch Muslime bisher permanent rechtfertigen, warum sie jemandem nicht die Hand geben.
    Staaten, die sich gegen die islamische Verschleierung ausgesprochen haben, machen nun die Gesichtsverhüllung verpflichtend in der Öffentlichkeit!
    Man kann also sehen, wie aktuell die Gebote für das muslimische Leben sind, und dass sich diese Erkenntnis endlich auch bei den staubgleichen Ungläubigen durchgesetzt hat, die nun alle freiwillig den Islam annehmen werden!
    Schon ertönt in so vielen Städten Europas der Ruf des Muezzin zum Gebet, freudig angenommen von allen Menschen.
    Wenn das kein Beweis ist!

    Wir predigte schon der große Gelehrte Bediuzzaman Said Nursi: "Europa geht schwanger mit einem islamischen Staat und wird ihn eines Tages gebären. Aber auch die Osmanen gehen mit Europa. Und auch Sie werden es gebären."

    Wie sagte doch der Ohrwascheldollfuß: "Der Islam gehört selbstverständlich zu Österreich."
    Na eben.

    Jetzt ist es so weit! Dafür wurde er ja auch gewählt! Auch in der demütigen Erkenntnis seiner Wähler, daß die Zuwanderer viel gebildeter sind, als die Eingeborenen, wie er seine Anhänger wissen ließ. Ja, Allah ist mit den Weisen!

    Allahu kackbar!

    Anders als mit Satire ist es eh nicht zu ertragen!

    • Franz77
      12. April 2020 17:04

      Das haramgerechte Arschputzen werden wir auch noch lernen. Zum Umgewöhnen hilft der von den Wahrheitsmedien verbreitete Klopapiernotstand. Und der Wohlklang des singenden Muezzin wird uns auch noch verzaubern und unsere Glückshormone schwingen lassen. Allahu abkackbar!

    • Neppomuck
      12. April 2020 17:08

      Finde ich auch.

      Zu allem, was unsere Regierung dzt. so absondert, bleibt nur mehr die Anmerkung "Difficile est, satiram non scribere".

      Sprich: Die Bürschchen rund um Kurz eignen sich vorzüglich als Stichwortgeber unserer mittlerweile am absoluten Boden angelangten Possenreißer, vulgo "Staatskabarettisten".

      Traurig für diese Zunft, die doch schon bessere Zeiten erlebt hat, aber wahr.

    • Sensenmann
      12. April 2020 17:09

      Ja, ich vergaß!

      Papier ist eh haram!
      Ein Stein muss es sein!
      Oder nur die Hand, und dann mit Sand reinigen, wie es dem Wüstendämon gefällt.

    • Wyatt
      12. April 2020 17:30

      Auch der Europäische TV Sender ARTE,
      ganz im Sinne Christlicher Bedeutungslosigkeit, zeigte am KARFREITAG Hauptsendezeit 20:15 Uhr, eine lustige französische Komödie ausschließlich im Jüdischen Milieu sich abspielend, beginnend mit einer Geburtstagsfeier (nach jüdischer Gepflogenheit) dann den Tod der Mutter, Beerdigung und AUFERSTEHUNG der verstorbenen Mutter, inhaltlich so angekündigt:

      ……….Sehen Sie auch manchmal Ihre tote Mutter? Und sprechen Sie dann auch mit ihr? Genau das widerfährt Max, als seine Mutter ihm wieder unter den Lebenden erscheint. Selbst der weise Rabbi, den er auf der Männertoilette um Aufklärung bittet, ist angesichts der wunderlichen Situation unschlüssig.

    • Majordomus
      12. April 2020 17:41

      In der Neuen Weltordnung wird es eh nur noch eine Einheitsreligion geben. Dann ist auch Schluss mit Muezzingeheul und Kopftüchern und unser Herr Bundespräsident muss nicht mehr eines Tages alle Frauen bitten, ein Kopftuch zu tragen.

    • Undine
      12. April 2020 18:26

      @Sensenmann

      ******************************
      ******************************
      ******************************+!
      Hmm, wenn's bloß eine Satire wäre! MMn ist es die Beschreibung unserer Zukunft. Ich denke, daß nicht einmal die Betreiber der NWO gedacht haben, daß es sooo einfach geht, die Menschen so weit zu bringen, ihnen aus der Hand zu fressen.

    • Kyrios Doulos
      12. April 2020 18:33

      Sensenmann -- genau! Und der Synkretismus feiert fröhliche Urständ: die gutmenschlich-kirchlichen Moralpredigten genauso in Erfüllung wie die Moralgesetze der Heiligen Greta, der Prophetin der Klimareligion. So paßt alles ganz wunderbar zusammen.

    • 11er
      12. April 2020 18:36

      **************************************

      Ein kleiner Schöneheitsfehler: Einige Kuffar sind noch bewaffnet, aber das ist ja auch schon in Arbeit....

    • Sensenmann
      12. April 2020 20:04

      Ja klar, dafür hat die Österr. Verräter Partei ja extra das waffengesetz geändert. Früher hieß es: Der Innenminister kann jede neuartige Waffe verbieten. (könnteja sein, daß das Starwars-Lichtschwert erfunden wird oder sowas).
      Ganz leise wurde das Wort "neuartig" entfernt. damit ist der Volksentwaffnung Tür und Tor geöffnet. Und wenn man Gesetze so schnell ändern kann wie beim Epidemiegesetz, dann geht die Enteignung schon mal entschädigungslos.
      Dann bleibt entweder der Gang zum Brandstätter-Verfassungsgerichtshof (der wie üblich jede schweinerei decken wird - wir werden das bei den kommenden verfahren zum COVID19-Gesetz sehen) oder die Methode Graf Arco.
      Wir werden sehen.

    • antony (kein Partner)
      14. April 2020 08:59

      Das hätte längst schon weg gehört und "MUSS jetzt weg", dieses elende "schwar(t)ze" Dollbast Kurzfussele...

    • antony (kein Partner)
      14. April 2020 09:13

      ... schon wegen der "NEUEN NORMALITÄT"... und schon gar wegen: dass bald jeder einen kennen wird... sowie so....? Rotzpipp'n...

    • antony (kein Partner)
      14. April 2020 09:37

      ...ansonsten war's das für uns..., da bin ich mir mittlerweile "ganz u. völlig sicher...

    • Ahmed (kein Partner)
      14. April 2020 09:47

      Als Ergänzung und Variante meine favorisierte Version:

      Aloah Nacktbar

      (Liebe "in der Nacktbar"?)

    • antony (kein Partner)
      14. April 2020 09:47

      ... eine "Dollbast'che Warnung" oder..., ein Freud'scher Versprecher..., wer's noch immer glaubt...?

  25. Rau
    12. April 2020 16:15

    Ich hoffe auf keine Impfung, ich werde den Teufel tun mich wegen einer Grippe mit AIDS Medikamenten behandeln zu lassen. Ich lehne jede Zwangsmassnahme wegen Corona ab. Diese "neue Normalität" kennt nur mehr die Achtung vor dem Tod, aber stellt sich gegen ein freies Leben in einer freien Gesellschaft. Das ist die einzige pandemisch sich ausbreitende Bedrohung derzeit.

    Hier war die Arznei, die Patienten starben,
    Und niemand fragte: wer genas?
    So haben wir mit höllischen Latwergen
    In diesen Tälern, diesen Bergen,
    Weit schlimmer als die Pest getobt.
    Ich habe selbst den Gift an Tausende gegeben,
    Sie welkten hin, ich muß erleben
    Daß man die frechen Mörder lobt
    Goethe

  26. Neppomuck
    12. April 2020 16:10

    Aus gegebenem Anlass …

    Gebt dem Übel einen Namen,
    dass man es erkennt, und Amen.
    Denn erst dann wird die Bedrohung
    Ausweis für des Staats Verrohung.
    „Grippe“ klingt so familiär,
    also muss was „Bess‘res“ her.
    Dann ist „Marketing“ gefordert,
    dass es kracht, so wie geordert.

    Oh Virus, ja du, mit der Krone,
    hab‘ doch ein Herz für uns, verschone
    uns alle und auch den Minister,
    sei er ein Laie - ja, das ist er,
    oder den Kanzler, der beredt,
    uns sagt, dass es nicht anders geht,
    wär‘ er auch eine taube Nuss.
    Das dicke Ende kommt am Schluss.

    Man haut uns alle in die Pfanne;
    da leistet man sich keine Panne,
    verbietet, droht, sperrt notfalls ein,
    und wär‘ die Ursach‘ noch so klein,
    verpflichtet Medien und Journaille
    zur „Proskription“ der Langeweile,
    da hilft auch ‚Spiele ohne Brot‘,
    wer früher stirbt ist länger tot.

    Und sind wir dann vor Furcht gelähmt,
    keins mehr zum Denken sich bequemt,
    dann kommt die Phase Nummro zwei.
    Ob gut, ob schlecht sei einerlei.
    Man unterwirft die Untertanen,
    mag die Geschichte auch gemahnen,
    der Politik. „Lex mihi ars“
    sagt Kurz und Soros und das wars.

    • Sensenmann
      12. April 2020 16:39

      DAS wird das Gedicht der 20er Jahre des 21. Jahrhunderts...

    • Franz77
      12. April 2020 17:39

      Suppiiii!! :-))))))))))))

      zur „Proskription“ der Langeweile,
      da hilft auch ‚Spiele ohne Brot‘,
      wer früher stirbt ist länger tot.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 18:50

      Lese mir selten solche Gedichte durch. Tat es diesmal und muss gestehen, hätt ich‘s nicht getan würd‘ mir was fehlen.
      *****************
      *****************
      *****************

    • 11er
      12. April 2020 19:01

      ******************************

      Chapeau!

    • Undine
      12. April 2020 19:13

      @Neppomuck

      *********************************
      *********************************
      *********************************+++++!

      Danke wieder einmal für dieses gereimte Prachtstück als Ergebnis fruchtbarer Langeweile! ;-)

  27. Brigitte Imb
  28. OT-Links
    12. April 2020 15:51

    Wahnsinn, was die oe24 für Überschriften bringt. Lauter Horrormeldungen.
    https://m.oe24.at/
    Massengräber, für immer kaputte Lunge, schon soundso viele Tote, Krankenschwester möchte die Toten nicht mehr sehen, weint im Video, 108-Jährige bleibt zu Ostern zu Hause (no-na), 20.000 Tote in den USA, Briten wird es am härtesten treffen, Johnson war dem Tod nahe...

    Kann man diesen Dreck nicht irgendwie abstellen? Das ist ja ein Fake News Mist der Sonderklasse. Mag wohl an der Verquickung mit CNN liegen...

    • Majordomus
      12. April 2020 16:10

      Bleiben Sie diesen Medien fern. Die haben Ihre Klicks doch gar nicht verdient.

    • OT-Links
      12. April 2020 16:12

      ...und der Kurier titelt seit Stunden, schon 13.945 Fälle. Da aber am Dashbord des Gesundheitsministeriums die Zahl immer noch deutlich darunter liegt, habe ich die Bundesländerangaben vom Kurier, gleicher Zeitpunkt, zusammengezählt und ja, das ist einfach falsch gerechnet. Noja, und sonst ist das auch keinem aufgefallen...

    • OT-Links
      12. April 2020 16:14

      Major, die Österreich klick ich jetzt eh immer seltener an... ein einziger Horror :-)

    • Majordomus
      12. April 2020 17:37

      Die Filmindustrie wird noch pleite gehen, wenn es den Horror schon frei Haus gibt ;-)

    • Franz77
      12. April 2020 17:52

      Epochales im Benklo: Zahl der Corona-Toten steigt. Na Habediehre. Die Toten bleiben tot und Neutote kommen frisch- und totaltot dazu. Echt. Jetzt weiß ich endlich, was der Hirntod bedeutet.

    • OT-Links
      12. April 2020 19:43

      Eh, weniger weans wean...

  29. machmuss verschiebnix
    12. April 2020 15:09

    Kann es bei Wissenschaftlern noch Hoffnung geben, wenn jeder der auf ein anderes Ergebnis kommt, als es von der WHO propagiert wird, mit Repression zu rechnen hat ?

    Die Regierung hat auf infame Weise den Corona-Wahn dazu benutzt, um totalitäre Maßnahmen einzuführen. Ich würde wetten, daß uns diese Maßnahmen ERHALTEN BLEIBEN, und zwar so lange, bis alles dermaßen desolat ist, daß die Leute außer dem Leben nichts mehr zu verlieren haben. Erst dann werden sie (wieder) losmarschieren: WIR SIND DAS VOLK

    Jedenfalls halte ich es für einen gravierenden Denkfehler, wenn jemand glaubt, es wäre denen umd "die Menschen da draußen" gegangen.
    Polit-Sprech besteht aus LÜGEN, LÜGEN und noch viel mehr LÜGEN

  30. Kyrios Doulos
    12. April 2020 15:08

    Eine aktuelle erfrischende Predigt, die mit der Einschätzung christlicher Gottesdienste durch unsere Regierungen als "nicht systemrelevant" beginnt, gehalten von einem lutherischen Pastor aus Bayern:

    https://www.youtube.com/watch?v=VuENtv-wHQ8&t=8s

    Die Gottesdienste haben sie mit höchstgerichtlicher Bestätigung gesperrt - aber siehe da, die Gottesdienstvideos nehmen an Zahl zu. Was für ein Schnippchen gegen die Feinde der Verkündigung.

  31. Engelbert Dechant
    12. April 2020 14:46

    Ich bin kein Experte, sondern nur Praktiker mit Hausverstand. In meiner Ausbildung habe ich aber lang genug im wissenschaftlichen Betrieb mitgearbeitet um wissenschaftliche Studien beurteilen zu können. Von meiner Person aus zähle ich auf Grund mehrerer Vorerkrankungen zur Risikogruppe. Umsomehr habe ich mich mit der Erkrankung inzwischen beschäftigt und unsomehr muss ich mich an Fakten halten.

    1. Die verkündigte Strategie "Flatten the Curve" zielt nur darauf ab, unser Gesunheitssystem nicht zu überfordern. Politik scheut das wie der Teufel das Weihwasser. Todesfälle können damit nur bedingt verhindert werden. Sie werden nur zeitlich auseinandergezogen.
    2. Die Zahlspiele sind aus wissenschaftlicher Sicht unterirdisch. Es gibt keine standartisierte Vergleichsbasis. Weder europäisch, weltweit oder im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen. Um die Covid-19 in Hinblick auf Inzidenz und Todesrate zu beurteilen, ist dies aber zwingend notweng. Die tägliche Veröffentlichung der Todeszahlen schürt nur Ängste. Erst recht, wenn man dies kummulativ macht.
    3. Heilung und Schutz können nur Medikamnte und Impfungen bringen. Oder die Herdenimmunität, die natürliche Begrenzung der meisten Infektionserkrankungen.

    Ziemlich gesichert ist, dass junge Menschen und Kinder viel seltener schwer erkranken. Daher halte ich es für nicht angemessen, sie zu Hause einzusperren. In der Stadt ist das Spielplatzverbot und das Schließen der Bundesgärten kontraproduktiv. Gleiches gilt für Schulen und Kindergärten. Bis jetzt ist genug Zeit gewesen, die Bevölkerung daringehend zu schulen, die Risikogruppen auch privat zu schützen.

    Obwohl ich selbst zur Risikogruppe gehöre, halte ich den Lockdown in seiner Gesamtheit für unangemessen. Ich wage zu behaupten, dass die Kollateralschäden auch in Form von Todesfällen größer als durch Covid-19 sein werden. Nur wird das in diesem Leben niemand mehr erheben dürfen. Das ist nachfolgenden Historikern vorbehalten .

  32. Sensenmann
    12. April 2020 13:41

    Daß dieser Drosten umgeschwenkt ist ist kein Wunder. Der Zeitpunkt der "Erleuchtung", quasi der "paulinische Augenblick" deckte sich mit der Fertigstellung seines kommerziell nutzbaren Corona-Testkits, mit dem der gute Mann seither ein Vermögen verdient.

    Der Mann ist in der Virologie sicher eine Koryphäe, als Epidemiologe und Infektiologe taugt er nichts, von Immunologie ist er wenig beleckt.
    Die Kreuzimmunitäten zwischen verschiedenen Erregern wurden in Bezug auf SARS-CoV-2 noch gar nicht untersucht. Alleine das schnelle Abflauen der Erkrankungskurven beweist ja, daß der Erreger auf immer weniger empfängliche Individuen trifft, in denen er sich nicht infektiös vermehren kann. Die aus falschen Daten hochgerechneten Kurven stimmen genau so wenig, wie die des angeblich menschengemachten Klimawandels durch CO2 mit der messbaren Realität übereinstimmen.

    Die Horrorszenarien mit denen die Relotius-Presse und die Junta uns die Hucke volllügen haben sich allesamt nicht bewahrheitet und werden es auch nicht tun!
    Da kommt kein Peak, keine "2. Welle" mehr!

    Dieser Faßmann will, bis Ende der Sommerferien jetzt gar keinen Unterricht mehr! Ich meine wie kommt diese Gestalt dazu, den Kindern die Lebenszeit unnütz zu stehlen, das Recht auf Wissenserwerb herunterzuschrauben? Hat dieser Ritter von der traurigen Gestalt Lack gesoffen? (Aussehen tut er jedenfalls so. https://bit.ly/3ehVesS )

    Der Ohrwascheldollfuß will uns über den Sommer nicht reisen lassen. Außer vielleicht im eigenen Land! Willkommen in der DDR! Aber dort durfte man wenigstens noch in die sozialistischen Bruderstaaten. Leben wir jetzt schon in abgeschlossenen Districts wie in den Romanen der "Tribute von Panem"?

    Wie weit der Totalitarismus bereits um sich gegriffen hat, zeigt sich daran, daß Kritiker an der Panikmache und den staatlichen Maßnahmen der Zensur unterworfen werden oder Juristen, die es wagen, gegen die Gesetze zu klagen, selbst angeklagt werden. Damit sind wir auf die Zeit der Hexenprozesse zurückgefallen, in denen jeder, der eine Hexe verteidigte sich logischerweise mit ihren Verbrechen gemein machte und selber auf dem Scheiterhaufen landen konnte.

    Offenbar nimmt sich unsere Junta die Verhältnisse ich China zum Vorbild.
    (Siehe: Liao, Yiwu - Drei wertlose Visa oder ein toter Reisepass. Yiwu beschreibt ausführlich, wie man in China kritisch Denkende durch Überwachung, Hausarrest und Reiseverbot niederzuhalten versucht. Die Detailschilderungen des Terrors durch zynischer Polizisten, der allgegenwärtigen Korruption und der moralischen Degeneration sind prägnant und erinnern fatal an eine Zukunftsprojektion der EUdSSR - aber die ist ja auch ein undemokratischer Völkerkerker und eine diktatur im Mäntelchen der Demokratie).

    Mir gefällt, was Menschen in Berlin skandierten: "Wer Freiheit tauscht gegen Sicherheit verliert am Ende alle zwei."

    • pressburger
      12. April 2020 14:04

      Auch schon in diesen Blog. Sollten die Schüler bis Anfang des nächsten Schuljahres den Unterricht besuchen müssen, werden sie von pädagogisch verursachten Schaden bewahrt.
      Wäre doch eine Möglichkeit, als Lehre aus der Virus Krise. Der obligate Schulbesuch wird abgeschafft, die Eltern bekommen das Schulgeld, organisieren den Unterricht in eigener Regie. Mit Lehrern ihre Vertrauens, keine Linksgrünen Paidakokosse.
      Nur Maria Theresia tut mir Leid. Hat es gut gemeint. Aber, wenn die Linken etwas in ihre Dreckspfoten bekommen......

    • Engelbert Dechant
      12. April 2020 15:02

      @Sensenmann
      Ich lese ihr Kommentare mit Aufmerksamkeit und habe für mich Wichtiges und Neues entnommen. Vermeiden Sie bitte den Ausdruck "Ohrwascheldollfusss". Wer andere Menschen nach Aussehen beurteilt, wird nicht hoch eingeschätzt. Das wäre in Ihrem Fall sehr schade. Zusätzlich verdeckt es die Sicht auf den Dollfuss.

    • Sensenmann
      12. April 2020 16:53

      Leider agiert unser Bundesmaturant samt seiner Junta genau so.
      Zitate aus der Zeit des ersten Austrofaschismus und Zusammenfassungen vom Aktionen desselben passen 1:1 auf das, was in diesem Land jetzt passiert.
      Aber ich gebe Ihnen Recht: Zur Person des echten Dollfuß fehlen noch Wöllersdorf, Kaisersteinbruch, Finstermünz und Messendorf, willkürliche Verhaftungen. Die willkürlichen Hausdurchsuchungen haben wir ja schon. Ich werde den Bundesmaturanten daher erst wieder mit dem epitheton ornans bedenken, wenn die ersten Verhaftungen von Regimekritikern beginnen.
      Dann hat er es wirklich verdient. Noch ist es zuviel Ehre und noch regiert er ja mit 5 Mandaten Mehrheit, nicht mit nur einem...

    • 11er
      12. April 2020 19:37

      @ Sensenmann
      @ Engelbert Dechant

      Ich erlaube mir, mich konstruktiv und vermittelnd einzubringen:

      neonormalitärer Notverordnungsnero

    • Sensenmann
      12. April 2020 21:40

      Danke, DAS werde ich - wie weiland Helmut Oswalds "post- oder sonstwiemarxistische Schreibhuren" in mein Repertoire aufnehmen.
      ********************!

    • 11er
      13. April 2020 03:40

      @ Sensenmann

      Bitte gerne. Warum "Engelbast Kurzfuß" doch nicht so abwegig ist, zeigt folgende Parallele gut auf:

      https://www.wochenblick.tv/podcast/podcast-lassen-sie-sich-nicht-entmundigen/

  33. Majordomus
    12. April 2020 13:36

    Zum Thema Wissenschaft versus Politik eine Liste:

    „VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER“

    Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch,
    Prof. Dr. Carsten Scheller,
    Prof. Dr. Sucharit Bhakdi,
    Prof. Dr. Stefan Hockertz,
    Prof. Dr. Jochen A. Werner,
    Prof. Dr. John lonannidis,
    Prof. Dr. Yoram Lass,
    Prof. Dr. Pietro Vernazza,
    Prof. Jay Bhattacharya,
    Prof. Erich Bendavid,
    Prof. Hendrik Streek,
    Prof. Karin Mölling,
    Prof. Maria Rita Gismondo,
    Prof. Frank Ulrich Montgomery,
    Dr. Jaroslav Belsky,
    Dr. Klaus Köhnlein,
    Dr. Bodo Schiffmann,
    Dr. Joel Kettner,
    Dr. Wolfgang Wodarg,
    Dr. Mark Fidigge,
    Dr. Karl J. Probst,
    Dr. Jenö Ebert,
    Dr Géhard Krause,
    Dr. Yanis Roussel,
    Dr. David Katz,
    Dr. Heiko Schönning,
    Dr. Michael T Osterholm,
    Dr. Peter Goetzsche.

    „NICHT Verschwörungstheoretiker“

    Prof. Dorsten
    Lothar Wieler RKI
    Bill Gates
    Anschober
    Spahn

    Möge sich jeder selbst eine Meinung bilden.
    ___________________________________________

    Ich wünsche Dr. Unterberger und allen Kommentatoren ein gesegnetes Osterfest!

    • pressburger
      12. April 2020 14:05

      Ausgezeichnete Zusammenstellung !

    • Kyrios Doulos
      12. April 2020 14:24

      Alle Verschwörungstheoretiker zusammen sind mir tausendmal lieber als ein einziger Lügenpraktiker.

      Der Meister der Lüge in der Bibel: Diabolos. Griech.: der alles durcheinanderwirft.

    • Rau
      12. April 2020 16:31

      Der vom RKI ist ein Tierarzt

    • glockenblumen
      12. April 2020 17:03

      @Majordomus

      Danke für die Auflistung!!!
      Es ist immer eine Minderheit, die die Mehrheit drangsaliert, und leider läßt sich die Mehrheit das widerspruchslos gefallen :-((

    • Sensenmann
      12. April 2020 17:05

      @Rau
      Vielleicht ein guter Tierarzt, aber - mein Wissen aus Quelle erster Hand - ein mäßiger Mikrobiologe. Aber politisch angepasst. Wie viele zum Mikrobiom im Mastdarm der IM Erika gehören...
      Die ewigen Lakeiteln.
      Erinnert an Qualtingers Ante Analfabetovic im Grand Hotel Moskito: "Bring die Lampe zu Branko."
      "Branko? Ist der Elektiker?"
      "Nein, aber guter Kommunist."

    • Majordomus
      12. April 2020 17:07

      @Rau:
      Um so schlimmer. Gerade der sollte sich mit Seuchen auskennen. Oder sollte uns das zu denken geben?

    • Majordomus
      12. April 2020 17:11

      @glockenblumen:
      Die Mehrheit ist zu ungebildet, um die Zusammenhänge zu verstehen. Es ist doch offenbar, warum ein mieses Bildungssystem der Junta sehr gut ins Konzept passt.

  34. Ingrid Bittner
    12. April 2020 13:19

    "Denn wir werden de facto solange mit Corona leben müssen...", wenn wir überhaupt überleben können, nicht weil wir an Corona sterben, sondern weil derzeit alle anderen Krankheiten offenbar nicht mehr existieren. Wenn man den Notarzt braucht, weil ein plötzliches Leiden gekommen ist und Gehunfähigkeit verursacht hat und man ruft dort an, wird man an die Nummer 1450 verwiesen!! Man stelle sich das bitte vor, da hab ich einen akuten Bandscheibenvorfall oder sonst etwas, das mich am Gehen hindert, es könnte auch ein Schlaganfall sein oder sonstwas, und die einzige HIlfe die ich bekomm, ist der Ratschlag bei 1450 anzurufen. Das ist im wahrsten Wortsinn dann ein Schlag, denn wie es dort zugeht, ist ja sattsam bekannt. Also ja nicht krank werden und Hilfe brauchen, das ist jetzt die Devise, denn 1450 gibt's zwar, aber die Rückrufe erfolgen spät, wenn überhaupt.

    • Undine
      12. April 2020 21:32

      Vermutlich ist es am besten, wenn man etwa einen Schlaganfall usw. erleidet, am Telefon zu behaupten, man habe alle Anzeichen einer Corona-Grippe und sei am Ersticken! Sobald man per Rettung im KRH ist, können die einen kaum heimschicken!

  35. Franz77
    12. April 2020 12:37

    Totalkontrolle - wer kein Handy mit Äpp hat, ca. 2 Millionen Österreicher, kriegt einen Hundesender, pardon Schlüsselanhänger. Wie die "Tracking Funktion" funktioniert:

    https://www.netzwelt.de/news/177711-statt-corona-app-google-apple-wollen-kontaktmessung-ios-android-integrieren.html

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 13:13

      Die wollen damit wahrscheinlich schneller rausfinden können, wer bei Anschlägen in der Nähe war, UND sie trauen den Tätern offenbar nicht genug Grips zu, daß sie das Händy zuhause lassen.

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 13:14

      ... denn je weiter diese Bande (die sich Regierung nennt) ihre totalitären Maßnahmen voran treibt, desto wahrscheinlicher werden solche Anschläge . Gar keine Frage.

    • pressburger
      12. April 2020 14:07

      Mohammedaner haben mehrere mobil phone. Kein Problem herauszufinden wo sich die Mohamedaner und der Hammel befinden.

  36. Brigitte Kashofer
    12. April 2020 12:31

    Wer auf eine Frage zuerst eine Antwort gibt, hat recht und wird zitiert. Wer zugibt, dass wir noch keine Antwort haben, wird ignoriert und angefeindet.
    Ich verstehe aber überhaupt nicht, warum die Zahl der Verstorbenen, die sich im Schnitt im 80. Lebensjahr befinden, derartige Hysterie hervorruft. Alljährlich sterben in Ö. 98 000 Menschen, also monatlich im Schnitt über 8000 Personen. Gezählt werden nur Corona-Tote, die anderen zählen nicht in der Öffentlichkeit, ihre trauernden Familien spielen keine Rolle.
    Mich bedrückt in diesem Zusammenhang umso mehr die Ignoranz der Zahl der Abgetriebenen, die wir nicht einmal kennen, und um die sich weder soziale Organisationen noch die Kirchen kümmern.
    Und sie hätten das ganze Leben noch vor sich! Was für ein Verbrechen!
    Wegen der Corona-Pandemie nehmen wir zahlreiche Einschränkungen und hohe Einkommenseinbußen in Kauf. Ein Bruchteil dieses Aufwandes könnte vielen Ungeborenen das Leben retten.

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 12:42

      JEDER Tote wird zu den Corona-Toten gerecht - das entspricht der Logik von Panik-Förderung !

    • Undine
      12. April 2020 19:21

      ****************************
      ****************************
      ****************************+!

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2020 11:06

      @machmuss verschiebnix: Jeder nicht, aber - wie man bereits erfahren konnte -, jeder, der den Corona-Virus hatte; unabhängig davon, ob das die Todesursache war, ob er daran überhaupt merklich erkrankt ist oder nicht.

      Ja, man bemüht sich sehr, eine Panik entstehen zu lassen. Ständig liest und hört man davon, dass man eigentlich durchdrehen müsste.

  37. machmuss verschiebnix
    12. April 2020 12:26

    Maskenpflicht - Schwachsinn oder Panik-Forderung ?

    Das Virus ist so klein, daß man es nur mit einem Elektronen-Mikroskop erkennen kann (Nanometer-Bereich nm - https://learn.genetics.utah.edu/content/cells/scale/ - d.h. die Größe wird in Anzahl von Billionstel-Meter genannt). Wir wissen alle, daß in der Luft sogar Staub-Teilchen in sichtbarer Größenordnung mitfliegen - und JA, solche werden von der Maske gefiltert. Aber jeder der auch nur einen Funken Verstand besitzt weiß, daß Luft-Feuchtikeit nahezu ungefiltert durch so eine "Virus-Maske" durchgeht und so ein Virus wird in der Luftfeuchtigkeit mit getragen.

    Ergo: die Masken-Pflicht dient der Panik-Förderung ! ! !

    Hinweis: (auch in obigem Link auffindbar)
    » The power of a light microscope is limited by the wavelength of visible light, which is about 500 nm. The most powerful light microscopes can resolve bacteria but not viruses. To see anything smaller than 500 nm, you will need an electron microscope.

    • glockenblumen
      12. April 2020 13:21

      zumal sich die Leute in falscher Sicherheit wiegen. Und dann noch diese grauslichen Handschuhe mit denen alles abgetappt wird... :-((

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2020 11:20

      Es stimmt an sich schon, dass die Maske hilft. Sie hilft aber nur, dass der Maskenträger keine anderen ansteckt. Ein Schutz für den Maskenträger sie diese Masken nicht. Einem selbst hilft es nur, wenn andere eine Maske tragen - quasi.

      Wenn man selbst infiziert ist, dann kann man sich mit Maske noch stärker infizieren. Das hatte Rendi-Wagner so gesagt und kann ich mir zumindest vorstellen.

  38. Klimaleugner
    12. April 2020 12:17

    Solange es nicht möglich ist, eine kritische Meinung – eine Meinung, die nicht dem „Mainstream“ (und der Mainstream hat fast nie recht) entspricht – zu äußern, kann auch kein Popper-Kriterium erfüllt werden. Eine Falsifizierung ist nur möglich, wenn das Gegenteil behauptet werden kann. Das heißt auch:
    • Wissenschaft im Sinne von mehr wissen, mehr Sicherheit haben ist nicht mehr möglich
    • Wissenschaft wird durch Widerspruch befruchtet
    • Klar, warum wir mehr und mehr ins Hintertreffen geraten mit den Ergebnissen unserer medizinischen, pharmazeutischen und auch industriellen Forschung

    Der gesellschaftliche Hintergrund dafür ist, dass

    • die Österreicher für undemokratische Ideen erstaunlich empfänglich sind
    • die Motivation fehlt, für die Prinzipien der Demokratie zu kämpfen, bzw. sie überhaupt zu kennnen

    Im ORF und in den Systemmedien ist es weitgehend etabliert, abweichende Meinungen als „undemokratisch“ bzw. „faschistisch“ zu brandmarken. Dabei müsste klar sein:

    WIDERSPRUCH IST UNABDINGBARER TEIL DER DEMOKRATIE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Wird es nachher überhaupt noch möglich sein, gegen die Propaganda von Staatsfunk und bestochenen Medien die üblichen Gepflogenheiten der Demokratie wieder einzuführen?

    • Ingrid Bittner
      12. April 2020 13:26

      Sehr richtig! Zuviel Gehorsam schadet der Demokratie, daher alles genau hinterfragen und widersprechen, wenn's notwendig ist - aber wo sind die Menschen, die das befolgen? Fast alle sind in irgendeiner Abhängigkeit und da macht sich dann der Widerspruch oder der zivile Ungehorsam nicht wirklich gut.

    • pressburger
      12. April 2020 14:10

      Vielleicht ist für diese Bevölkerung, auch in der Piefkei, die Demokratie eine unzumutbare Regierungsform. Der Verlust der Orientierung, nicht zu wissen was demnächst angeordnet wird, das fehlen von Befehlen. So verunsichert die Menschen. Sicherheit muss her. Jemand der befiehlt. Gehorchen ist doch eine Tugend!

    • Sensenmann
      12. April 2020 21:46

      Genau SO sind Piefke und Östertrottel gestrickt. Klügere Völker erkennen, wenn sie in die falsche Richtung rennen, wir machen das immer bis zum sprichwörtlich letzten Mann und zur letzten Patrone. erst wenn alles in Trümmern liegt kommen wir drauf, es war falsch....Scheint ein Fluch in dieser Hinsicht auf unserem Volk zu liegen.

    • Diesel
      13. April 2020 14:02

      Tja Klimaleugner, ich würde nicht so weit gehen und die 'Österreicher' als besonders empfänglich für undemokratische Ideen zu bezichtigen. Der (wichtigen) Durchsetzung des wissenschaftlichen Kriteriums wird zunehmend das Strafrecht in den Weg gestellt. Dem Bürger bleibt nichts übrig als die Faust in der Hosentasche zu ballen, und das im Wissen richtig zu denken aber nicht zu dürfen.

  39. Undine
    12. April 2020 11:51

    Mein Mann erzählte mir vor Jahrzehnten, daß die Syphilis bei den INDIANERN ENDEMISCH gewesen war und die davon Betroffenen kaum unter Beschwerden gelitten hatten.

    Als dann Columbus Amerika entdeckte, und ein Schiff nach dem anderen, von Europa aus kommend, dort landete, hatten diese abenteuerlustigen Europäer auch die FRAUEN der Indianer "entdeckt"! Vermutlich verliehen die Indianer ihre Mädchen und Frauen nicht unbedingt gerne an die Eroberer! Jedenfalls bekamen die Europäer, die diese Krankheit nicht gekannt und ihr nichts entgegenzusetzen hatten, reihenweise die Syphilis, die mit ihrer Rückkehr in ihre Heimathäfen in unglaublicher Schnelligkeit zur Pandemie wurde. Dieses Souvenir aus der Neuen Welt vernichtete über mehrere Jahrhunderte hinweg viele Menschenleben.

    Hier bin ich fündig geworden und fand die Bestätigung dessen, was mir mein Mann erzählt hatte:

    https://books.google.at/books?id=us2sDwAAQBAJ&pg=PA95&lpg=PA95&dq=Syphilis+war+bei+Indianern+endemisch&source=bl&ots=K1JQ7rqTh8&sig=ACfU3U29FW1cQ5OqwFK5Av1ojQAW--fRUA&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwiSweO1yOLoAhWswcQBHZDLCCkQ6AEwC3oECAwQLA#v=onepage&q=Syphilis%20war%20bei%20Indianern%20endemisch&f=false

    • glockenblumen
      12. April 2020 11:57

      Danke für den interessanten Hinweis!!!

    • Cotopaxi
      12. April 2020 14:01

      Ich glaube gelesen zu haben, dass sich Hirten der Inka diese Krankheit von (weiblichen) Lamas holten, mit denen sie geschlechtlich verkehrten.

    • OMalley
      12. April 2020 15:41

      Spätestens nach Petersen und dem Lesen des Link ist deutlich warum es HAUT
      U N D GESCHLECHTSKRANKHEITEN als Fach gibt.

    • OT-Links
      12. April 2020 15:55

      ...und die Indianer starben am Schnupfen. H.G. Welles schildert das Problem mit unbekannten Keimen auch in "Krieg der Welten".

    • Sensenmann
      12. April 2020 21:53

      Wen die Seuchenbekämpfung in hren frühen Ansätzen interessiert, dem sei dieses Buch über die Pionier, die sich der Bekämpfung unbekannter Erreger widmeten, wärmstens empfohlen.
      Prof. Mehlhorn versteht es, das Thema spannend aufzubereiten. (er selbst ist eine derführenden Wissenschaftler im Gebiet der "vector borne diseases" durch Parasiten.
      https://www.amazon.com/Expeditionen-ins-Reich-Seuchen-Himmelsfahrtskommandos/dp/3827416221

      Sehr lesenswert!

  40. pressburger
    12. April 2020 11:25

    Im Verlauf der Corona-Krise, hat sich ein Trend bestätigt, der seinen Anfang bereits in den 60er Jahren, des letzten Jahrhunderts, seinen Anfang nahm. Die Unterordnung der Naturwissenschaften, unter das Primat der Politik, der linken Ideologie. Mit Beginn der breit angelegten und erfolgreichen Kampagne gegen die Nuklearenergie, die Ausrufung des Waldsterbens, des Endes der Welt, als Prophezeiung des Club of Rome, der Klimakatastrophe, der Energiewende, und jetzt "der noch nie" dagewesenen Epidemie.
    Die Wissenschaft, rund um das Virus, nimmt der Politik gegenüber die gleiche Rolle ein, wie es die "Klimatologen", im Falle der "finalen" Klimakatastrophe, eingenommen haben.
    Was offiziell publiziert werden darf, sind Modelle, die, die Massnahmen der Herrschenden, zu Beseitigung der bürgerlichen Freiheiten unterstützen.
    Fakten werden so lange unterdrückt, bis sie es doch schaffen an der Oberfläche zu erscheinen. Auch dann werden sie ignoriert, es ist keine Korrektur zu erkennen. Korrekturen im Sinne, waren die globalen Verbote notwendig, hätte es eine Möglichkeit gegeben differenzierter vorzugehen ? Davon abgeleitet, welches Vorgehen wäre für die Zukunft notwendig ? Eine differenzierte Exit Strategie. Nicht versprechen, was man nicht beabsichtigt einzuhalten.
    Die Naturwissenschaften sind z.T. unter dem Druck der Politik, zu Sozialwissenschaften mutiert.
    Erinnert fatal an die Zeiten, als Akademiker Lysenko, mit seinen Modellen, die Wissenschaft in der UdSSR dominierte.
    Was wird nach der Epidemie notwendig sein ? Fakten. Die nächste Epidemie kommt bestimmt. Wird sich es diese Gesellschaft leisten können, jedes Jahr mit einer Epidemie, so stümperhaft umzugehen, wie im Jahr 2020 ?

  41. Kyrios Doulos
    12. April 2020 11:06

    1. Es sieht aus wie eine lästige, lässliche, lächerlicher Marginalie. Es zeigt aber, wie unser Staat, seine von ihm bezahlten Wissenschafter, seine gehorsamen Studenten, ja, die ganze Gesellschaft Wissenschaft vorsätzlich von vornherein mit Ideologie verknüpft, vermengt, letzlich verwechselt:

    Wie vor der Aufklärung die römisch-kathlische Dogmatik, ist heute der im Sozialismus wurzelnde Feminismus die Ideologie, die alles und jede einzelne wissenschaftliche Disziplin durchdringt und sogar zur Bedingung der Erlangung akademischer Grade und zur Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten macht.

    Das Gendern ist mehr als lästig, lässlich, lächerlich. Es ist ein Gift, das den Verstand, die Vernunft und die Verantwortung von Forschung und Leere von vornherein verdunkelt und vernebelt und dazu führt, daß sich viele in ideologischem Opportunismus oder gar Fanatismus verirren. Mit Aufklärung hat das nichts mehr zu tun.

    Warum lassen sich das alle Professoren und Studenten gefallen? Weil die sozialistischen Ideologen wirklich, in der Praxis, grausam brutal sind. Wer nicht mit macht, der bekommt keine Stelle, der bekommt keinen Abschluß, der kann sich vergessen.

    Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei? Sicher hicht mehr heute.

    2. Die Eitelkeit ist ein Hund. Das ist nun ein menschliches, kein ideologisches Problem. Wieviele der gelisteten Meinungsverschiedenheiten sind tatsächlich Ausdruck von Noch-Nicht-Wissen, weil noch nicht erforscht, falsifiziert, verifiziert?

    Und wieviel ist der Eitelkeit geschuldetes Sturbleiben, Besserwissen (nicht: Mehr-Wissen) oder schlicht Karrierezielen untergeordnet.

    Wenn ich in solch einer zur totalen und glaobalen Krise gemachten Zeit der Pandemie im Beraterkreis eines Kanzlers mit seinen ganz eigenen Zielen und Interessen sitze (als die, schlicht dem österreichsichen Volk zu dienen), dann ist die Versuchung allzu groß, ein eigenes erkenntnisleitendes Interesse zu entwickeln, das dann in Folge auch meiner Zukunft dienlich ist. Gleich und Gleich gesellt sich gern. Wir der Herr, so des G'scher. Der Kanzler führt, auch mit seinem Charakter und seiner Haltung. Und zieht Frauen und Männer desselben Charakters und derselben Haltung an. So weit, so nachvollziehbar natürlich. Das ist menschlich. Unmenschlich ist ja auch menschlich. Grad bei Corona sehen wir beides: "menschlich" geht es ums Lebenretten. "Unmenschlich" geht man dabei über hunderttausende Leichen existentiell Vernichteter - alleine in Österreich.

    3. Greta redet von "der" Wissenschaft. Ja, das tut sie ohn' Unterlaß. Viel schlimmer sind da ganz andere, weil sie an den Schalthebeln der Macht sitzen. Nur 1 einziges Beispiel.

    Angela Merkel. Beim Klimathema beruft sie sich auf "die" Wissenschaft. Siehe ihre Rede in Davos im Jänner 2020. Die "große Transformation", die geschehen "muss", "muss geschehen", weil "die" Wissenschaft diese und jene Erkenntnisse an den Tag gelegt hat.

    Wer abweicht von dieser einen Erkenntnis der einen, heiligen, allumfassenden und alleinseligmachenden Wissenschaft ist ein gefährlicher Ketzer, der Menschenleben gefährdet. Er gehört mit modernen Mitteln geächtet, verachtet, gebannt und verbrannt wie die Ketzer, die die römisch-katholischen Konzile verurteilt und verflucht hat.

    Nichts Neues unter der Sonne. Nur erschreckender als damals, weil wir wissen, daß es auch anders ginge: in klassisch liberaler Auseinandersetzung der forschenden Wissenschafter.

    Sie ist aber nicht mehr gewünscht (nicht einmal mehr beim Formulieren, ich komme wieder auf das Gendern zu sprechen). Ganz im Gegenteil. Der Austritt Prof. Sprengers ist symptomatisch für die akademische Welt im deutschsprachigen Raum und für die erwartete Unterwerfung der Wissenschaft unter ideologische Vorgaben der Politik.

    4. Ich finde es dann immer sehr amüsant, wenn wohl junge, begeisterte Wissenschaftsredakteure auf science.orf.at schnell neue Entdeckungen online stellen, weil sie in der Schnelle der Entscheidung ganz übersehen, daß das der Klimareligion der alleinseligmachenden Klimakriche aus Potsdam widerspricht.

    Ich erinnere an zwei jüngst erschienene Artikel dieser Art: a/ wie groß der Einfluß der Neigung der Erdachse auf Wärmer- und Kälterwerden auf der Erde wirkt und b/ daß die Antarktis ein einziger, großer, wohl wunderschöner Urwald gewesen ist vor vielen Jahren.

    5. Andreas Unterberger stellt heute beide berechtigtermaßen in einen Zusammenhang: Corona und Klima.

    Beide zeigen, wie Politik Wissenschaft instrumentalisiert und daß es genug Wissenschafter gibt, die aus ideologischen, finanziellen oder Gründen der Eitelkeit / Karriere sich instrumentalisieren lassen.

    Beide zeigen, daß es wohl einen weltumspannenden Sog gibt (von wem immer erzeugt), die ganze Menschheit mit einer Mischung aus Angst und Hoffnug zur "großen Transformation" - ich sage lieber: zur "großen Unterwerfung" - bereitzumachen und sog. wissenschaftliche Erkenntnisse als Begründung herzunehmen.

    Corona zeigt, daß die Österreicher und Deutschen mehr als bereit zu solcher Unterwerfung sind. Die Umfragewerte der Diktatoren, die mir nix, dir nix die Grundrechte außer Kraft setzten, belegen das.

    6. Ostern zeigt: Im Regimente sitzt aber eh ganz jemand anders. Und das ist gut so. Das nun GLAUBE ich fest. Wissenschaftlich falsifizieren oder verifizieren geht nicht, weil's eben auch ganz was Anderes ist.

  42. HDW
    12. April 2020 10:39

    Nachdem sich die Poster dieses blogs sämtlich gescheiter vorkommen als nun wirklich alle Entscheidungsträger sämtlicher Länder der Welt, (auch das für diese Runde unbedeutende Karolinska Institut hat eine Wende im marxistisch beherrschten Schweden, hin zum norwegischen Vorgehen bewirkt) erwarte ich endlich sinnvolle, alterative Vorschläge z.B. um mit dieser sich exponentiell ausbreitenden Krankheit weiter zu leben und zur Produktivität zurückzukehren. Nicht nur monotone paranoide Beschimpfungen. Bei diesen Viren kann es nämlich noch fünfzig Jahre dauern bis man einen tragfähigen Impfstoff findet, wie beim Influenza Impfstoff der immer noch unbefriedigend ist und jedes Jahr neu adaptiert werden muss.

    • Niklas G. Salm
      12. April 2020 10:44

      Vorschlag: Am besten sperren wir die Bevölkerung für die nächsten 50 Jahre im Keller ein - sicher ist sicher!

      Meinen Sie nicht, es könnte eventuell eine ganz andere Agenda hinter der auf der halben Welt geschürten Hysterie stecken? Zumal viele krasse Medienmeldungen (zB Massengräber in New York) sich als reine Fake News zur Steigerung der Panik herausgestellt haben?

    • OT-Links
      12. April 2020 10:48

      Der wahre Grund ist meiner Ansicht nach, die Wiederwahl Trumps zu verhindern...

    • Charlesmagne
      12. April 2020 11:26

      Ja, gegen Trump läuft der Deep State geradezu hysterisch an!
      Dürfte wohl zu viel zu verlieren sein, wenn Trump noch mehr Zeit
      bekäme sich um das Trockenlegen dieser unsäglichen Sümpfe zu kümmern.

    • pressburger
      12. April 2020 11:32

      Man wird sich damit abfinden müssen, dass die Viren mit ihrer Mutationsfähigkeit uns immer einen Schritt voraus sein werden. Alle Impfungen, die aktuellen so wie die zukünftigen, werden einer Entwicklung die, die Viren vorgeben, folgen müssen. Die Impfungen werden auch in der Zukunft, je nach Treffsicherheit, zwischen 50% und 80% der Geimpften schützen.
      Die Viren sind älter, und anpassungsfähiger, als die Menschheit.
      Die Viren fühle sich in den überbevölkerten Gegenden wohl. Man nehme nur den Unterschied der Infizierten zwischen N.Y. und z.B. Wyoming.

    • dssm
      12. April 2020 13:02

      @HDW
      Ich steige bald aus dem Forum aus. Wo habe ich mich als "wissend" herausgeputzt. Ich schreibe doch dauernd, daß ich mehr Information haben will und eben nicht weiß was jetzt wirklich richtig ist.
      Sie lieber @HDW sind das Problem, denn Sie beschuldigen mich in Ihrem generellen Stil ein Trottel zu sein.
      In einer Diskussion muss man zweifelsohne abweichende Meinungen aushalten, aber muss ich mich herabwürdigen lassen?

      Abgesehen davon, ich habe vorgeschlagen die BASEL Regeln aufzuheben und dies ist geschehen. Also bin ich ein Trottel, weil ich etwas vorgeschlagen habe, was die Regierung dann auch getan hat?!?!?

    • keinVPsuderant
      12. April 2020 13:08

      Jetzt muss ich das auch einmal ausprobieren, was man hier im Blog täglich sieht:
      @HDW *********************
      **************************
      ************************** u.s.w

    • Majordomus
      12. April 2020 13:43

      @dssm:
      Selig sind die...
      Im wahrsten Sinne des Wortes.

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 15:50

      @HDW,

      dann wäre als erste der Polit-Sprech von der "exponentiell ausbreitenden Krankheit " zu korrgieren. Es handel sich beim Kranheits-Verlauf um
      eine sehr komplexe aber NICHT-exponentielle Kurve
      ,
      so wird es jedenfalls von jedem UNABHÄNGIGEN Epidemiologen bezeichnet !

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 15:59

      @HDW,
      bisher überlebte die Menschheit mit natürlichen Lösung, die da heißt: HERDEN-IMMUNITÄT
      Wer ernsthaft krank wird geht ins Spital und bekommt KEIN Hydroxychloroquine , sondern multiresistente Keime.

      ERGO:
      Es wird höchste Zeit, daß die Leute erkennen, nicht die Grippe an sich ist das Problem, sondern das verrottete System ! ! !

    • Sensenmann
      12. April 2020 23:04

      @HDW
      Die exponentielle Ausbreitung möchte ich mal sehen...
      Modelle bleiben eben Modelle. Mehr nicht.

      Erkannte schon die Alpenprawda 2014.
      https://www.sueddeutsche.de/wissen/verbreitungswege-von-seuchen-die-mathematik-der-viren-1.2199473

  43. Yeti
    12. April 2020 10:18

    AU schreibt: "Es hängt alleine von den Erfolgen der Wissenschaft ab, ob und wann wir die globale Pandemie in den Griff bekommen, ob es jemals wieder ein Leben wie früher geben wird."
    Das wage ich zu bezweifeln. Ich habe selbst eine profunde naturwissenschaftliche Ausbildung erhalten und in amtlichem Auftrag fast vierzig Jahre lang Seuchenbekämpfung bei Nutztieren betrieben - aber wir Menschen überschätzen unsere Möglichkeiten und unseren Einfluss auf die Natur und das Leben, wenn wir der Wissenschaft eine derart dominante Rolle zuweisen. Die Evolution hat nicht nur Viren und Bakterien hervorgebracht, sondern auch ein Immunsystem, das äußerst effizient selbige bekämpft. Und das hat es auch schon vor der Entwicklung von Vakzinen getan (deren Nutzen hier in keiner Weise bestritten wird!)
    Ich bin der Meinung, dass die Rolle des Geistes (auch im Sinne der Psychoneuroimmunologie) bei Infektionsgeschehen sträflich unterschätzt wird. Aber was kann man denn erwarten von einer Zivilisation, die jährlich Millionen ihrer eigenen ungeborenen Kinder umbringt, aber wegen ein paar Zigtausend Coronatoten in totale Hysterie verfällt?

    • glockenblumen
      12. April 2020 10:29

      ich frage nochmal: wie hat die Menschheit bisher - trotz wirklich schrecklicher Seuchen und unsagbaren hygienischen Bedingungen - überlebt???

      Wir sind bei Kapitel 13 der Offenbarung angelangt!

    • Franz77
      12. April 2020 10:36

      ***********************************

    • Charlesmagne
      12. April 2020 11:23

      ******************
      ******************
      ******************
      Und Herr Kurz: Wie viele ungeborene Kinder haben Sie bisher vor der „Ermordung!“
      geschützt?
      Und jetzt wollen Sie uns einreden, dass Ihre einzige Motivation ist, uns zu „schützen“!
      Heuchler!

    • pressburger
      12. April 2020 11:42

      Viren wird es geben, wenn die Menschheit irgendwann gehen wird, wie die Dinosaurier. Welche Rolle dabei die Viren spielen werden, ist noch offen. Die Entscheidung wird zwischen der Immunabwehr der Menschen und der Mutationsfähigkeit der Viren fallen.
      Die Epidemien sind auch eine Folge der Zivilisation, der Verstädterung, der Mobilität, der Globalisierung. Diese Faktoren, die es dem Virus leichter, machen sich auszubreiten, sind unumkehrbar.
      Deswegen und konkret, wie sinnvoll ist es, im einen bereits überbevölkertes Land, weitere Menschen mit aller Gewalt hereinzuschleppen ? Menschen die Träger von weiteren Krankheitserregern sind, Menschen, die Regeln ignorieren.

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 12:52

      @pressburger,

      die größere Gefahr für die Menscheit sind solche Macht- u. Geldgierigen Individuen, die auf dem Weg zur NWO buchstäblich über Leichen gehen und imstande sind, lächelnd eine Mrd. Menschen weg zu putzen.

      Man bedenke, daß es in der DNA (nicht nur in der Menschlichen) auch Sequenzen gibt, die wie Virus-DNA aussieht . Auch gibt es Wissenschaftler, die in Viren einen "Evolutions-Faktor" sehen.

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 12:55

      100% d'accor @Yeti, +++******************************************+++

    • HDW
      12. April 2020 19:46

      Ihre sehr geschätzte amtliche Seuchenbekämpfung bei Nutztieren sieht so aus, dass alle betroffenen und nicht betroffenen Tiere gekeult, sprich vernichtet werden. Von dieser Methode nimmt die Humanmedizin verständlicherweise Abstand.

  44. Franz77
    12. April 2020 10:05

    Der Traum jedes Regimes wird wahr werden, der nächste Schritt zur Totalüberwachung wird kommen. Was so ein Virus alles bewirken kann: Äppzeug ist automatisch auf jedem Handy, außer es wird dezidiert abgelehnt und gelöscht.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article207209897/Tilman-Kuban-JU-Chef-fordert-Corona-App-automatisch-zu-installieren.html

    PS: Die CDU liegt "Umfragehammer" bei +10%. www.bild.de

  45. Niklas G. Salm
    12. April 2020 09:50

    Und wenn Corona eine Krise wäre, die hauptsächlich medial ventiliert und aufgeblasen wird? Wenn uns Kurz und Co. pompös vor etwas retten, was ohne Inszenierung gar nicht so schlimm wäre? Wenn in erster Linie nur jene daran sterben würden, deren Ende eben sowieso gekommen wäre (Alte und sehr Kranke)? Und wenn die immer wieder herbeigebetete Impfung dann plötzlich eine Zwangsimpfung wäre? Was wenn Bill Gates nicht aus Menschenliebe, sondern aus ganz anderen Gründen dauernd als (Zwangs-)Impfwerber durch die Welt tingelt? Was wenn es künftig Reisefreiheit nur noch mit Impfung gibt, wie von Kurz und anderen Polit-Darstellern schon öfter angekündigt?

    Wäre das dann die „neue Normalität“ à la Sebastian? Wollen wir etwa genau da hin? Oder wollen wir vielleicht doch irgendwann auch wieder selber denken?

    • Franz77
      12. April 2020 10:10

      Das war einigen hier und auch dem Franz schon von Beginn an (bei der weltweiten freudigen Begrüßung) klar, dass es sich um die Umsetzung der NWO geht und nicht um die Bekämpfung eines Virusviechs (ich nannte es "Märchenvirus").

    • glockenblumen
      12. April 2020 10:35

      jemand hat weiter unten gepostet (oder war es gestern?) es handle sich nicht um ein gesundheitliches sondern um ein politisches und juristisches Problem - so sehe ich das auch!
      wir werden in die schöne neue welt getrieben, obwohl uns die tlw. auch schiache alte Welt wesentlich besser tut...

    • Niklas G. Salm
      12. April 2020 10:36

      Eine wichtige Frage habe ich noch vergessen: Wird uns Sebastian auch bald das ewige Leben schenken, den Tod endgültig besiegen und uns alle erlösen, wenn wir nur brav genug in die „neue Normalität“ marschieren?

    • Charlesmagne
      12. April 2020 11:19

      Wird er. Heilige können das! Sarkasmus Ende.

    • pressburger
      12. April 2020 11:46

      Die "neue Normalität", wird mit Begeisterung von den Medien herbeigeredet. Jeder Häretiker der die schöne Neue Welt nicht so erstrebenswert findet, wird von den Dogmatikern nieder geknüppelt, findet sich bald vor dem Heiligen Offizium, gefolgt von der Meinungs Garotte.

    • Wyatt
      12. April 2020 12:03

      alle ****************

    • Suedtiroler
      12. April 2020 14:38

      Willkommen im geistigen Mittelalter!

  46. Undine
    12. April 2020 09:41

    Meine Mutter erzählte mir, daß sie und ihre Mutter nach dem 1. WK an der SPANISCHEN GRIPPE erkrankt waren, und daß man diese damals auch als LUNGENPEST bezeichnet hatte.

    Meine Mutter---damals ein junges Mädchen--- war so geschwächt, daß sie fast ein Jahr brauchte, bis sie sich wieder gänzlich erholt hatte. Allerdings erkrankte weder sie noch ihre Mutter jemals wieder an einer Grippe. Meine Großmutter wurde 92 Jahre alt, meine Mutter 91---beide ohne nennenswerte Krankheiten in ihrem langen Leben. Ich selber erkrankte 1957 an der Asiatischen Grippe und seither auch nie mehr an einer anderen Grippeform. ich denke, ich habe gute Gene mitbekommen und selber ausreichend Abwehrstoffe gebildet, die mich immunisiert haben---auch gegen Corona! ;-)

    • OnkelOssi
      12. April 2020 10:58

      Kann ich aus meiner eigenen Praxis nur bestätigen. Patientin Jahrgang 1910 wurde ohne jemals eine wirkliche "Erkältung" gehabt zu haben fast hundert Jahre alt.

    • McErdal (kein Partner)
      14. April 2020 08:42

      @ Undine

      Aus Ihrem Post:h habe gute Gene mitbekommen und selber ausreichend Abwehrstoffe gebildet, die mich immunisiert haben---auch gegen Corona! ;

      Warum nicht ? Könnte es aber nicht daran liegen,

      daß es damals keinen Bill Gates gab der uns beglücken will ?

      Es soll ja Länder geben. welche Ihn nach gesundheitlichen

      Schäden an der Bevölkerung das gaben, was er verdient - einen HUMANIC !

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. April 2020 11:53

      Pest und Corona?
      Na ja, Antikörper gegen Bakterien (Yersinia Pestis) werden gegen Viren Kaum hilfreich sein. Dagegen scheinen Kreuz-Immunutäten zu und mit Grippe-Viren denkbar.

  47. didi
    12. April 2020 09:08

    Unserem verehrten Herrn Dr. Unterberger sowie allen Kommentatoren ein gesegnetes und frohes Osterfest!

  48. Wyatt
    12. April 2020 09:07

    bestens zum Thema passend der Wochenkommentar: "Der Wegscheider"

    https://www.servustv.com/videos/aa-23mzbcpbn2112/

  49. Josef Maierhofer
    12. April 2020 09:05

    Eine Medizin, die kann auch falsifiziert werden, ist es das Immunsystem in Ordnung zu haben und nicht zu schädigen.

    Dazu würde es gehören, dass die Menschen ordentliche Ernährung, viel Bewegung in der frischen Luft und keine Suchtmittel benützen.

    Ein Raucher, wäre wohl eine Studie wert, der seine Lunge bereits über Jahrzehnte schwer geschädigt hat, behaupte ich, wäre wohl weniger resistent als ein gesunder Mensch.

    Mein Bruder hat mir am Telefon aus unserer gemeinsamen Elternheimat berichtet, wer aller an dem Corona Virus gestorben ist in den Dörfern. Allesamt Trunkenbolde, Raucher und solche, die bereits den Tod erwarten mussten, wegen aller möglichen anderer Leiden.

    Ja, die Durchseuchung hat schon was Wissenschaftliches an sich, sollte man versuchen zu falsifizieren.

    Denke ich an die Geschichte, so fällt mir ein, dass es solche Seuchen und Pandemien schon öfter gegeben hat und überall ebbte die Krankheit nach der Durchseuchung ab.

    Möglichst viele Überlebende soll das Ziel sein, das heißt, möglichst viele immunstarke Menschen, die dann, wenn sie die Krankheit überlebt haben, Spender für Blut oder Plasma mit Antikörpern liefern könnten (wird übrigens gerade erprobt, habe ich gelesen, aber wo, weiß ich nicht mehr), auch das wäre eine Falsifizierung oder zumindest ein Studie wert.

    Es ist richtig Menschenansammlungen zu vermeiden, es ist richtig, Risikogruppen zu isolieren. Es ist meine Meinung nach richtig Abstand zu halten, das war es in Grippezeiten schon immer.

    Es ist aber meiner Meinung nach falsch, aus Angst vor Überlastung der Intensivstationen oder der engen Kapazitäten für Beatmungsgeräte, die Wirtschaft hinunter zu fahren. Wenn es geht, ist Homeoffice sicher ein Beitrag, wenn es geht. Auch ist zur Verhinderung der Tröpfcheninfektion ein Mundschutz an frequentierten Orten angebracht, alles OK. Aber, solange es nicht tatsächlich ein Impfmittel oder eine relativ gut greifende Behandlungsmethode gibt, kann man nur diese Verhaltensregeln ausüben.

    Ich möchte aber ganz was anderes sagen dazu. Ist diese Panik und diese mediale Massenhysterie, die damit medial ausgelöst wird, angebracht ?

    Ist es nicht sinnvoll, nüchtern die wahren Fakten zu kommunizieren und nicht Fake Statistiken. 2018 gab es 2 200 Grippetote in Österreich, 2019 gab es 1 400 Grippetote in Österreich, Menschen, die genau so gestorben sind mit dem Viruszusatz. Die Sterbestatistik ist nicht anders als immer.

    Also warum diese Panik, weil das ein Virus ist, gegen den es noch kein Mittel gibt ?Als Christ sage ich, wen der Herr ruft, das liegt nicht in unserer Macht. Wir wissen nur, dass wir zu 100% sterben werden.

    Ein Herzdoktor hat mir einmal gesagt, Sie haben einen Rückschlag, wenn dieser die Stufe 2 überschreitet, dann müssen wir operieren ? (müssen?) Meine Antwort, und wie wäre es mit geordnet sterben ?

    Also ich kann der bewiesenen Durchseuchungsstatistik und Behandlungsmethoden mit Blut von Genesenen schon was abgewinnen, ganz unwissenschaftlich.

    Ihnen allen ein frohes Osterfest !

    • Kyrios Doulos
      12. April 2020 11:35

      Einer zum Andern: Weißt Du schon, was Du am letzten Tag Deines Lebens tun wirst?
      Der Andere: Nein. Und Du?
      Der Eine: Ja. Sterben.

      Ein Internist sagte mir jetzt: Und wenn die Bauordnung für jede Wohnung ein Intensivbett und einen Arzt und eine Schwester vorschreibt, werden doch alle, alle eines Tages sterben.

      Was jetzt abläuft, zeugt auch von einer totalen Blindheit gegenüber Leben und Sterben als Teil des Ganzen Menschseins. Obwohl das angesichts zigtausender von Ärzten in Kliniken absichtlich getöteter Menschen (Babies noch dazu) ganz merkwürdig ist.

  50. glockenblumen
    12. April 2020 08:59

    Ken Jebsen:

    "Anselm Lenz ist der Kopf der Bewegung „Nicht ohne uns“, die sich seit drei Wochen jeden Samstag, um 15:30 Uhr, in Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz versammelt. Ziel ist es, fundamentale Grundrechte der Demokratie - besonders auch in schwierigen Zeiten - zu verteidigen.

    Wer, wie die Bundesregierung, große Teile der demokratischen Grundordnung auf unbegrenzte Zeit in den Shutdown schickt, indem sie z.B. den Artikel 8 GG, der die Versammlungsfreiheit garantiert, streicht, der muss mit Widerstand durch den Souverän, das Volk, rechnen."

    https://www.youtube.com/watch?v=JRpuVFpDOU0

    Anselm Lenz war freier Autor für die taz - er hat Kritik an den Maßnahmen zu Corona geübt und ist jetzt ein "Verschwörungstheoretiker"....

    ich finde es sehr beunruhigend, daß abweichende und andere Meinungen schnellstens mundtot gemacht bzw. als (rechte) Verschwörungstheorien denunziert werden.

    Das gab es doch schon, daß nur eine Meinung als einzige Wahrheit galt - es hat Millionen Menschen das Leben gekostet, die Welt in ein schreckliches Chaos gestürzt und unendliches Leid gebracht.
    Derartige Systeme sind im letzten Jahrhundert 2x zusammengebrochen - muß es wirklich ein drittes Mal geben?
    :-((

    • Wyatt
      12. April 2020 09:34

      m.E. dient dieser Virus als Vorwand für all die, die Freiheit einschränkenden Maßnahmen, mit der nicht endenden weltweit gleichen PR Aktion, aller gleichgeschalteten Massenmedien - und was mit dem "vom Mensch verursachten Klimawandel" bislang nicht so recht gelang - einzig zur Durchsetzung einer neuen Gesellschaftsordnung, …..der NWO!

    • Franz77
      12. April 2020 10:24

      Beide! *******************
      Anmerkung, der Klimawahn erfüllt seine Aufgabe als Religion (mit Glaubenspflicht)
      Bald ist alles durch:

      Einheitsreligion (Klima)
      Einheitsmensch (Eurasischnegroide-Mischrasse - siehe Hochgradverbrecher Freimaurer Coudenhove Kalergi)
      Eine Weltregierung (UNO)
      Einheitswährung ohne Bargeld (wie immer sie heißen mag)
      Totalkontrolle

      Den Plan aufgedeckt hat George Orwell in "1984"

    • Charlesmagne
      12. April 2020 11:05

      @ Franz 77
      Die „glücklichen“ Sklaven werden‘ s wahrscheinlich gutheißen. Für alle, denen Gott jedoch einen Freiheitsdrang gegeben wird es schlimm werden.

    • Kyrios Doulos
      12. April 2020 11:43

      @Franz77: genau das ist das Problem: der Freiheitsdrang. Ich hab mir in den letzten Wochen oft gedacht: Ich wünschte, ich hätte eine Scheissangst vor'm Virus. Dann könnt ich froh und dankbar sein für alles, was sie tun. Ich hab aber mehr Angst um's Ökonomische (mein Unternehmen ist auch total downgelockt) und tatsächlich um die Freiheit (Meinung, Glaube und so weiter). Sklavennaturen haben's leichter, das stimmt.

  51. Gerald
    12. April 2020 08:34

    Ein sehr guter Kommentar von Hrn. Unterberger. Tatsächlich gibt es in der Wissenschaft keine unumstößliche Wahrheit.

    Speziell am Fall des Corona-Virus habe ich ja schon meine Vermutung hinsichtlich der absurd niedrigen Corona-Fälle in Kärnten geäußert. (Vor allem in den Bezirken Villach und Hermagor, die beide bis Ende Februar stark von italienischen Touristen frequentiert waren.) Nämlich, dass das Virus teilweise schon unerkannt durchgezogen ist, als Teil der diesmal ja auch laut Medien intensiven Grippe-Welle. Denn Viren-nachweise wurden damals natürlich nirgendwo gemacht. Bei einer Virenerkrankung kann der Arzt schließlich nicht mehr machen, als Bettruhe empfehlen und allenfalls Antibiotika bei Begleitinfektionen (Lungenentzündung) verschreiben. CoVid19 löst außerdem die unterschiedlichsten Symptome bei den Erkrankten aus und viele davon passen genauso zur Influenza (Fieber, starke Gliederschmerzen, Husten, Mattigkeit) oder anderen grippalen Infekten.
    In der Zwischenzeit ist auch mein Eindruck durch Gespräche mit Arbeitskollegen und Bekannten bestärkt worden. Jeder Arbeitskollege mit Kindern (in unterschiedlichsten Schulen) erinnerte sich, dass auch bei ihm Ende Jänner, Anfang Februar die Kinder bzw. er selbst/Ehepartner krank waren. Einer meinte sogar, auch sein Hausarzt habe schon gemeint, dass im Nachhinein betrachtet er sich sicher sei, dass es der Corona-Virus gewesen sei. Von einer entfernten Verwandten (über 80) habe ich in der Zwischenzeit erfahren, dass auch sie schwer krank war und mit heftigen Atembeschwerden schon glaubte ihr letztes Stündlein habe geschlagen, bevor sie doch noch gesund wurde. Gestern wünschte meine Frau einer Bekannten (über 60) telefonisch Frohe Ostern und erfuhr postwendend, dass auch diese Anfang Februar schwer krank mit Husten, Fieber, Atembeschwerden (bekam auch Antibiotika wegen Lungenentzündung als Begleiterscheinung) gewesen war. Auch diese schwor Stein und Bein, dass es im Nachhinein betrachtet CoVid gewesen sei und dass sie, sollten Antikörpertests endlich verfügbar werden, unbedingt einen machen wolle.
    Eigentlich ist es ja geradezu absurd anzunehmen, dass das Virus sich nicht schon früher verbreitet habe.
    Wie wir heute wissen grassierte es ja bereits im Dezember in China und China setzte zunächst auf Vertuschung. Wochenlang gingen also alle Reiseströme ungehindert weiter. Zeit genug also in Zeiten dichten Flugverkehrs ein ansteckendes Virus schnellstens durch die Welt zu tragen.
    In diesem Fall wäre CoVid allerdings wirklich nicht gefährlicher als die saisonale Grippe und es hinge im Wesentlichen vom Gesundheitssystem (oder anderen noch unerkannten Faktoren, wie z.B. der TBC-Impfung) ab, wie drastisch die Krankheitswelle ablief und dass diese sogar unerkannt geblieben wäre.

    Ob CoVid tatsächlich eine Art "Spanische Grippe" oder nicht doch eher eine "Panische Grippe" ist, ist mMn derzeit noch vollkommen unklar. Mehr Klarheit darüber bringen könnten natürlich die Antikörpertests, die in ein paar Wochen zur Verfügung stehen sollten. Wobei man da nur hoffen kann, dass diese offen und transparent gehandhabt werden. Denn die bisherige Geheimniskrämerei des Gesundheitsministeriums, das es bis heute nicht einmal schafft die Zahl der Genesenen auf seinem Dashboard darzustellen und unverändert so tut als hätten wir täglich mehr und mehr Kranke (statt in Wahrheit weniger und weniger), ist da wenig vertrauenserweckend. Und zugeben, dass man dann letztlich unnötig einen milliardenschweren Wirtschaftsschaden angerichtet habe, wird wohl keine Regierung wollen. Zu rechnen ist da eher mit einem "Semmelweis-Effekt", also dem sturen Festhalten an falsifizierten wissenschaftlichen Hypothesen, weil man sich zu sehr darin verrannt hat.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 11:01

      „Panische Grippe“ aber gut brauchbar um eine Gesellschaft ins Verderben zu steuern.
      ******************
      ******************
      ******************

  52. Pennpatrik
    12. April 2020 08:15

    Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, Stellvertretender Curriculumsdirektor der Medizinischen Universität Wien, Abteilung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien.

    Er schrieb einen Brief an die österr. Bundesregierung, der im Deutschland publiziert und kommentiert, in Österreich ignoriert wurde.

    Hier der Kommentar und der Brief:
    https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_09.04.2020_verantwortung_statt_parolen

  53. glockenblumen
    12. April 2020 08:15

    Ich wünsche allen ein gesegnetes, frohes Osterfest!

    "Am ersten Tag der Woche gingen die Frauen mit den wohlriechenden Salben, die sie zubereitet hatten, in aller Frühe zum Grab. Da sahen sie, dass der Stein vom Grab weggewälzt war; sie gingen hinein, aber den Leichnam Jesu, des Herrn, fanden sie nicht.

    Und es geschah, während sie darüber ratlos waren, siehe, da traten zwei Männer in leuchtenden Gewändern zu ihnen. Die Frauen erschraken und blickten zu Boden. Die Männer aber sagten zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden. Erinnert euch an das, was er euch gesagt hat, als er noch in Galiläa war: Der Menschensohn muss in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tag auferstehen.

    Da erinnerten sie sich an seine Worte. Und sie kehrten vom Grab zurück und berichteten das alles den Elf und allen Übrigen. Es waren Maria von Magdala, Johanna und Maria, die Mutter des Jakobus, und die übrigen Frauen mit ihnen. Sie erzählten es den Aposteln. Doch die Apostel hielten diese Reden für Geschwätz und glaubten ihnen nicht. Petrus aber stand auf und lief zum Grab. Er beugte sich vor, sah aber nur die Leinenbinden. Dann ging er nach Hause, voll Verwunderung über das, was geschehen war."
    Lukas, 24,1-12

    P.S. Die weltweite offizielle Zeitrechung beginnt mit der Geburt Jesu!
    nicht mit der, anderer Religionsgründer.
    Vergessen wir nicht, aufgrund welcher Prägung Europa entstehen konnte, wie es ist!

    • Hausfrau
      12. April 2020 09:10

      Zum letzten Satz:
      Und vergessen wir nicht, dass der Religionsgründer des Islams Mohammend einer der "falschen" Propheten war, vor denen uns Jesus gewarnt hatte (Matthaeus 7/15).

    • pressburger
      12. April 2020 10:13

      Eine Rückbesinnung, eine Rückblende auf die Entstehung der beiden monotheistischen Religionen. Das Christentum beginnt mit der Opferung, der Islam mit Eroberung.

    • Franz77
      12. April 2020 10:27

      Dankeschön.
      @Hausfrau: Super Hinweis!!

    • Hans M. (kein Partner)
      14. April 2020 10:49

      "Der Islam gehört schon seit 2000 Jahren zu Europa!" "Zitat: Frans Timmermans)

    • McErdal (kein Partner)
      14. April 2020 14:13

      @ Hans M. (kein Partner)
      Aus Ihrem Post: "Der Islam gehört schon seit 2000 Jahren zu Europa!"

      Das ist natürlich EINE DRECKIGE LÜGE - er wurde 600 nach Christus vom Vatikan

      erfunden.....

    • riri
      14. April 2020 20:28

      Auch von Timmermans: Deutschland exportiert weltweit viel zu viele Waren. Die ruinieren anderen Ländern die Wirtschaft. Deutschland gehört die Energie abgedreht.
      Das ist Musik in Merkels Ohren.

  54. Templer
    12. April 2020 07:25

    AU schreibt richtigerweise:
    "Jeder einzelne Fortschritt ist nur dann wirklich ein solcher, wenn Forschungsergebnisse sich auch der Falsifizierbarkeit durch andere Forscher aussetzen und diese überstehen können."

    Man sollte an dieser Stelle nochmals DDr. JOHANNES HUBER mit seinen Büchern "Woher wir kommen, wohin wir gehen" und "Es existiert", erwähnen.

    Es werden darin die riesigen Lücken, die in der uns bekannten Wissenschaft bestehen, beschrieben.

    Dass es mehr geben muss, als die Physik hergibt, wie etwa die Erklärung, dass in anderen Sonnensystemen der äußerste Planet am Schnellsten rotiert nicht am Langsamsten, wie es uns die Physik mit ihren Gravitationskräften versus Fliehkräften, eigentlich erklären würden.

    Hier versucht die Wissenschaft unbewiesene, unsichtbare Krücken wie Schwarze Löcher und Antimaterie heranzuziehen, um diese Wissenslücken zu schließen.

    Erwiesen scheint, dass wir noch vieles nicht Wissen, dass es Verbindungen gibt die man noch nicht sehen, erklären oder messen kann, siehe Quantenphysik von Dr. ZEILINGER.

    Es gibt eine Kraft, eine Energie die wir nicht erklären können, man kann sie auch göttlich nennen.

    • glockenblumen
      12. April 2020 08:17

      "Es gibt eine Kraft, eine Energie die wir nicht erklären können, man kann sie auch göttlich nennen."

      **************************************************!

    • Hausfrau
      12. April 2020 09:21

      Auch in der Astronomie mit den enormen Entfernungen (Milliarden von Lichtjahren, eine Lichtsekunde sind ca. 300.000 km) müssen wir mit unserem dreidimensionalen Denken eigentlich kapitulieren und können über das x-dimensionale Denken und Handeln des Schöpfergottes nur staunen. Vor allem existieren die aus weiter Entfernung zu uns gelangten Ereignisse in der Jetztzeit gar nicht mehr. Auch wenn wir symbolhaft im Mikroskop oder Fernrohr eine Frage beantwortet finden, stellen sich gleichzeitig viele neue Fragen.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 10:55

      @ alle
      Ja es gibt diese Kraft, egal wie wir sie nennen - sei es „Gott“.
      Wie ich schon einmal schrieb:
      Verschwörungstheorien kann ich nicht glauben,
      aber ich kann mir vorstellen, dass alles so sein könnte.
      Gott kann ich mir nicht vorstellen,
      aber ich glaube, dass es ihn gibt.

    • Hausfrau
      12. April 2020 13:22

      ad Charlesmagne

      Zitat: "Gott kann ich mir nicht vorstellen, aber ich glaube, dass es ihn gibt."
      Ist das nicht ein Widerspruch?

      Wissenschaftlich lässt sich Gott weder beweisen, noch dass es ihn nicht gibt. Aber ich kann ihn täglich erleben.

  55. El Cid (kein Partner)
    12. April 2020 06:46

    In einer Diktatur ist die Wissenschaft per se nicht schuld, sondern der Diktator!

    Es werden nur bestimmte Wissenschafter gehört! Den anderen wird nahegelegt die Kommission zu verlassen, die Home Page gesperrt, YouTube Botschaften gelöscht oder Klagen von entsprechenden Anwälten abgewiesen, sodass sie mir Rückzug vom Berufslebenreagieren!
    Psychiatriebetten für Coronaleugnerwerden bereitgestellt !

    Türkis und Grün gehören mit nassen Fetzen ausgemacht Land gejagt, das sie nachhaltig zerstörten!
    Die Zeitungen, die Träger und Transporteure dieses Diktates flächendeckend abbestellt und nicht mehr gekauft. Aber nen! SIE bekommen Sonderförderungen! Und unsere sonstigen Unternehmer?

    Offen aufgetretensind die Mächte der Finsternis und Feinde der Freiheit erstmals beim Öffnen der Grenze für völlig Kulturfremde. Dann bei der weiteren Manipulation der Gesellschaft beim menschgemachten Klimawandel. So Kleinigkeiten wie die Vernichtung der Energiewirtschaft und Autoindustrie nehmen wir Schläfer achselzuckend zur Kenntnis. So wie jahrzehntelang das sterben unserer Alten in Winterzeiten!
    Jetzt haben sie final zugeschlagen und der ganzen Diktatur die Krone (!) aufgesetzt... ( wie die Dornenkrone beim sterbenden Jesus, gleichnamiger Mutant und Blatt‘l…)

    Alle schreien nach der glückselig machenden Droge, die vermutlich nur 6 bis 18 Monate wirken wird, nach aktuellen Hinweisen.. und dann?...
    Alle schreien nach dem Heilsbringer Basti und mehr Verboten, der die Situation falsch für Österreich einstufte...
    Die überglücklichen Grünen wissen nicht wie es ihnen geschieht. Rekordumfragehoch, kein Flugzeug mehr am Himmel, 60% weniger Verbrenner auf den Straßen, dafür so viel
    Le Radfahrer , wie schon seit den 30iger Jahren nicht mehr. Nein sie können es nicht glauben,WIE die CDU und die Türkischen ihre Politik machen! Fassungslose Blicke Richtung des Erlösers Basti bei den Pressemitteilungen sind mehr als Symptome!

    Jagt sie alle hinaus! Sofort!

    In einem Monat ist alles hin!
    Dann lernen sie besser arabisch und das grüne (!) Buch auswendig.

    Wachen Sie auf!
    Ich ersuche um eine österliche Wiederauferstehung unseres Österreichs und einer rationalen Politik mit einem gesunden Volk

    ahja..…

    FROHE OSTERN

  56. OT-Links
    12. April 2020 06:36

    Ja, so ist das mit der Wissenschaftsgläubigkeit - kurzum: wer nichts weiß, der muss glauben oder besser noch, wer selbst nicht denken kann, der hört auf Autoritäten.

    Ein wesentlicher Faktor des Verdummungsdesasters, die Politiker (im Grunde in Schule und Beruf versagt habende Kaste), wurde genannt, aber mind. genauso schlimm sind die Hunderlmedien und die vielen vielen dümmlichen Moderatoren und Journalisten, die dem aus ihrer Sicht noch blöderem Volk (als sie selbst es sind) "wissenschaftliche Erkenntnisse" näherzubringen versuchen. Natürlich gibt es wie immer Ausnahmen!

    Denn sie alle sehen es durch die partei- - zumeist linksgrün sektoid - gefärbte Brille. Und das tun nicht nur die Lügenjournalisten und Politiker, sondern halt auch die "Wissenschaftler", die weder unabhängig noch unparteiisch sind. Schier jedes Institut ist heute "linksversifft", ob das nun die WHO, die UNO, das RKI usw. oder eben die Ärztekammer oder die Elternvertreter, die Polizei etc. sind, wobei die Schwar(t)ztürkisen noch linker (sinister) als die Kummerllinken sind.

    And last not least die Schulen, die haufweise verdummte Untertanen und Konsumdodeln hervorbringen, die mit der Sozialhilfe zufrieden sind, mit dem sie sich den neuesten Billigdreck kaufen können. Sie hängen alle in ihrem Smartphone auf Facebook, Twitter oder WhatsApp... und so stolpern diese kindlichen Zombies blind, taub und gehirngewaschen durch die Gegend, von Laternenmast zu Laternenmast - pong, ping...

    Womit sich der Kreis schließt, denn wer nichts weiß, der muss glauben und wer selbst nicht denken kann, der hört auf Autoritäten.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 10:47

      100% d‘ accord.
      Nur zu den Schwar(t)ztürkisen sei noch gesagt, dass sie viel schlimmer sind als die Kommunisten. Denn was die Kommunisten (zu denen ich auch die Grünen zähle) Vorhaben, verheimlichen sie nicht. Das heißt sie kämpfen mit offenem Visier, zwar für eine unsägliche Ideologie, aber offen. Und die Schwar(t)ztürkisen verfolgen eine noch viel bedenklichere Vision - 1984, Brave New World, Farm der Tiere. Ich zähle sie zu den im Haus des vertriebenen Bauern Feiernden.

    • OT-Links
      12. April 2020 11:33

      **************** ganz richtig! Genau das meinte ich mit, sie sind sinister (falsch, verhängnisvoll und bösartig) bzw. "linker" als die Kummerllinken. Letztere sind nur nützliche Idioten...

    • Suedtiroler
      12. April 2020 11:40

      ****************
      ****************
      ****************
      auch an Charlesmagne für seine Wortschöpfung der
      Schwar(t)ztürkisen

    • OT-Links
      12. April 2020 12:10

      Das steht in meinem Text und eigentlich hat es Cotopaxi aufgebracht!

    • OT-Links
      12. April 2020 12:11

      Aber bei ihm wurde es als Rechtschreibfehler kritisiert von Leuten, die nicht lange nachdenken! ;-)

    • OT-Links
      12. April 2020 12:22

      Er schrieb immer, die "schwartze Pest"...:-)

  57. SL
    12. April 2020 05:48

    Covid-19 ist ganz offensichtlich aggressiver als die übliche Grippe. Das wird hier recht gut ausgeführt:
    https://www.theeuropean.de/paul-robert-vogt/coronakrise-falsche-politik-hat-die-pandemie-nach-europa-gebracht/

    Der Prof Vogt benennt die Usachen des europäischen Debakels. Das sind Arroganz, Ignoranz und Besserwissertum.

    • Gerald
      12. April 2020 08:48

      Aggressiv ist ein unbestimmter Begriff. MMn ist CoVid deutlich infektiöser, als die Grippe, wenn man sich die Geschwindigkeit der Ausbreitung ansieht. Ob es jedoch auch "aggressiver" in Form höherer Sterblichkeit ist, ist mMn noch vollkommen unklar. Denn die teils katastrophalen Zustände in manchen Gebieten Italiens, Spaniens und Frankreichs kamen eher von einer schlagartigen, lokalen Überlastung, weil eben soviele Kranke in kurzer Zeit anfielen. Dass durchschnittliche CoVid-Sterbealter von 80 Jahren (Durchschnitt!) selbst in Italien spricht jedoch eher gegen eine höhere Gefährlichkeit.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 10:38

      @ Gerald
      So sehe ich das auch. Und gerade deshalb erhebt sich die Frage, warum die Schaffung einer Herdenimmunität durch möglichst viele Ansteckungen so intensiv verhindert werden soll. Soll dieses Virus noch länger dazu dienen, die geplanten totalitären Verhältnisse einzuführen?
      Genau diese Herren, die das wollen, hatten niemals ein Problem zur Durchsetzung ihrer Visionen und Ziele Hunderttausende in Kriege zu schicken, verhungern zu lassen, oder exekutieren zu lassen, und heute geben sie vor uns „schützen“ zu wollen?

  58. Spiegelfechter
    12. April 2020 04:19

    Wissenschaft ist wichtig, nützlich und für den geistigen und technischen Fortschritt unentbehrlich. Sie liefert Entdeckungen und Erkenntnisse über Zusammenhänge, findet zwar nicht immer die gesuchten sondern häufig unerwartete, nicht minder wertvolle Ergebnisse, oft auch nur Theorien, die noch eines Beweises bedürfen, und gelegentlich auch verhängnisvolle Irrtümer.

    Die heute verlachte oder zumindest belächelte Alchimie, über eineinhalb Jahrtausende die Naturwissenschaft schlechthin, suchte auf philosophischer Grundlage nach der Quintessenz und dem Stein der Weisen sowie in profaner Absicht nach der Herstellung von Gold aus unedlen Stoffen und hat keines diese Ziele erreicht. Dennoch wurden aus ihrem Scheitern abgeleitete Erkenntnisse zu wichtigen Grundlagen für Chemie, Physik und Heilkunde.

    Der heutigen Wissenschaft ergeht es ähnlich. Ihr sind die unglaublichen Fortschritte der letzten Jahrzehnte zu verdanken. deren eindeutige Bewertung ist allerdings nicht immer einfach. Denn jede gelungene Lösung eines Problems kann - auch wenn unmittelbare Nebenwirkungen ausgeschlossen sind - mittelbar neue Probleme schaffen, die vorher nicht bedacht wurden, zB. den nötigen Aufwand für die Lösung oder die Verhaltensänderung der Menschen durch das gesteigerte Sicherheitsbewusstsein, etc.

    Ganz schwierig ist die Erstellung von Prognosen. Zwar können heute Berechnungen mit Hilfe des Computers schnell, präzise und mathematisch einwandfrei erstellt werden, doch nur wenn die Daten exakt ermittelt, alle verwendeten relevant und alle relevanten berücksichtigt sind, stimmt das Ergebnis, und selbst dann ist dies nur eine Wahrscheinlichkeit und kein Beweis, denn über Unvorhergesehenes, weil Unvorhersehbares, gibt es keine Daten, die in die Berechnung einfliessen können.

    Also was tun gegen die Seuche? Ein Virus - kein Heilmittel - keine Schutzimpfung - wann und wodurch soll das enden?

  59. Konrad Hoelderlynck
    12. April 2020 03:22

    Dieser Artikel geht von der Annahme aus, dass es tatsächlich eine Pandemie gibt. Mit vielen Aussagen bin ich einverstanden, mit einigen nicht. Zu diesen möchte ich etwas anmerken.

    Es gibt keine tatsächliche "Uneinigkeit", wie sie - richtig angemerkt - in der Naturwissenschaft üblich und im Sinne des wiss. Fortschrittes auch notwendig ist. Es gibt lediglich 3 Arten von med. Experten, die sich in dieser Sache zu Wort melden:

    a. Jene, die auschließlich mit med. Fakten argumentieren, und zwar seriös
    b. Jene, die als Erfüllungsgehilfen wider besseres Wissen einer politischen Agenda dienen
    c. Jene, die tatsächlich so dumm sind wie 5 Meter Feldweg.

    Der unsägliche Wiener Ärztekammerpräsident zählt zu b. und c.

    Grundsätzlich ist es falsch, ALLE Hoffnung auf "die Wissenschaft" zu setzen. Auch in der Medizin muss man klar zwischen Wissenschaftern und Praktikern unterscheiden. Letzterer hat - aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse - täglich spontan Entscheidungen zu treffen, die sich manchmal auch über wissenschaftliche Vorgaben hinwegsetzen müssen, weil die individuelle Situation in der Arbeit am Patienten es erfordert. Ein Umstand, der praktischen Ärzten nur zu gut bekannt ist. Ich halte den ärztlichen Praktiker im Hinblick auf das tägliche Leben für zumindest gleichwertig wenn nicht wichtiger als den wissenschaftlichen Forscher.

    Die Frage, ob wir "die Pandemie in den Griff bekommen", setzt eine solche voraus, und deren Existenz ist mehr als fraglich, zumal die WHO im letzten Augenblick den Begriff Pandemie modifiziert hat.

    "Denn wir werden de facto solange mit mit Corona leben müssen, .... bis wirksame Impfungen oder wirksame Therapien gegen die Virusinfektion entwickelt (sind).

    Der Mensch lebt immer schon mit Viren, denn diese sind im menschlichen Organismus in weit höherer Zahl vorhanden als Bakterien, das ist rätselhaft, aber normal. Wir wissen wenig darüber, doch ist bekannt, dass zumindest ein geringer Prozentsatz der menschlichen DNA viral bedingt ist. Der menschliche Organismus kennt also das Leben mit Viren, von denen manche sogar nützlich sind. Das Coronavirus ist zudem nicht neu, es finden sich dazu Erörterungen z.B. in zwanzig Jahre alten Lehrbüchern d. Inneren Medizin. Dass ein Virus mutiert, ist weder erschreckend noch anders möglich, da ein Virus gar nicht anders kann, weil es über keinen eigenen Stoffwechsel verfügt und auf einen Wirt angewiesen ist. Findet das Virus keinen Wirt mehr, weil alle erreichbaren immun sind, muss es zwangsläufig mutieren. Viren gänzlich ausrotten zu wollen, ist unsinnig und nicht wünschenswert, da sie (siehe oben) zum Menschen gehören und wir auch noch viel zu wenig darüber wissen, welche Funktion sie im Körper ausüben, im Positiven wie im Negativen. Die einzige Chance liegt in der natürlichen Immunisierung und in der Stärkung der Widerstandskraft. Die viel belächelte Gabe von erhöhten Mengen Ascorbinsäure, Vitamin D, Knoblauch essen, hat einen ernsthaften Hintergrund, der auch wissenschaftlich dokumentiert ist: Natürlich killt Vitamin C keine Viren, aber es stärkt jene "Killerzellen" im Körper, die das Virus vernichten sollen.

    Vor der "Gefahr" einer Pandemie kann man nur warnen, wenn eine solche tatsächlich existiert.

    Eine der wenigen Dinge, die wir wissen ist, wie das Virus übertragen wird. Auf den Maskenhype und dergleichen will ich hier nicht eingehen, auch über die Türschnallen- und Haustier-Debatte.

    Bewegung im Freien: Hier sehe ich keine Unklarheit. Ich kann nicht erkennen, was an einem Spaziergang im Wald oder einem großen Park schlechter sein soll, als in einer unwirtlichen großstädtischen Hebein'schen Begegnungsgasse.

    Ich finde, die Debatte sollte inzwischen vorzugsweise auf politischer bzw. juristischer Ebene geführt werden. Über das umfangreiche Zahlenmaterial, Statistiken und dergl. lässt sich nur sprechen, wenn man in der Lage ist, dieses Material zu interpretieren. Ich halte das tägliche Hinausschleudern irgendwelcher "neuer" Zahlen ohne Bezug durch die Regierung für niederträchtig und bewusst Angst schürend. Die wirkliche Gefahr orte ich in den politischen Plänen, die - wenn sie nicht gestoppt werden - eindeutig auf die Errichtung einer Diktatur abzielen. Dazu erwähne ich nur den völlig überforderten sedierten Volksschullehrer/Minister, der öffentlich davon träumt, die diktatorischen Maßnahmen für die Durchsetzung der Religion der Heiligen Greta zu prolongieren, oder die sächsische SPD-Ministerin, die vorschlägt, Quarantäne-Rebellen in einem psychiatrischen Krankenhaus zu internieren und von der Polizei bewachen zu lassen. Die sächsische Bevölkerung hat dergleichen noch in guter Erinnerung, sodass sich die Dame nicht wird durchsetzen können.

    Die größte Gefahr geht von dieser skrupellosen Faschingsregierung aus, deren Tage - hoffentlich - gezählt sind, und der wir nicht weiter Macht anvertrauen dürfen.

    • Brigitte Imb
      12. April 2020 03:29

      Es handelt sich (m.M.) um eine Plandämie

    • OT-Links
      12. April 2020 06:46

      ********************** toller Beitrag!
      Haha, der Ärztekammerpräsident ist wirklich unsäglich. Dank Servus TV kam ich zu dieser Erkenntnis :-)

    • Henoch 1
    • Wyatt
      12. April 2020 07:15

      *********
      *********
      *********

    • Templer
      12. April 2020 07:34

      **************
      **************
      **************
      Angst schüren ist auch der Hauptzweck das Fiatgeldsystem zu entsorgen und ein neues, wirksameres, totalitäreres einzuführen.

    • Engelbert Dechant
      12. April 2020 07:37

      Leider bringt der politische Auswahlprozess immer öfter solche Typen an die Spitze. Es ist zum Fremdschämen.

    • logiker2
      12. April 2020 08:12

      @**************************, vorallem der letzte Absatz !!

    • glockenblumen
      12. April 2020 08:26

      **********************************************!!!

    • Undine
      12. April 2020 09:17

      @Konrad Hoelderlynck

      Danke für diesen Kommentar!

      ********************************
      ********************************
      ********************************
      ********************************
      ********************************+++++!

      Punkt c trifft auch auf Brigitte HEBEIN zu.

    • riri
      12. April 2020 09:53

      Zur Faschingsregierung gehört auch der Karnevalspraesident.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 10:30

      Besonders zum letzten Absatz und zur Antwort von @riri
      ********************
      ********************
      ********************

    • differenzierte Sicht
      12. April 2020 10:47

      Ich stimme fast mit den Gedanken von A.U. überein. Nur die Aussagen rund um "Wenn man kritische Epidemiologen aus der Regierungs-Task-Force hinauswirft ......" sehe ich anders. Kurz und seine "Faschingsregierung" haben rund 100 top Berater in dieser Krise. Da wird offen Pro und Kontra diskutiert, dann aber muss im Sinne der Mehrheit der Berater von der Politik gehandelt werden. Wenn jetzt ständig einzelne aus dem Bereaterstab - weil sie überstimmt wurden - mit ihrer gegenteiligen Meinung die mehrheitliche Entscheidung in der Regierung öffentlich kontakarieren, wäre das Chaos programmiert, keine der Beschlüsse/Anordnungen würden ernst genommen, fast niemand würde sich an die Anordnungen der Regierung halten. Daher war es richtig, dass Martin Sprenger sein Mandat zurückgelegt hat (angeraten oder freiwillig), weil er jetzt seine Meinung, nicht nur im Beratergremium, sondern wieder offen kundtun kann, wie jeder Wissenschaftler, der nicht in einer Regierungs-Task-Force sitzt. Dass die Polizei - wie immer, wenn es Gesetzesübertretungen gibt - ihre Arbeit zu tun hat, sollte auch kein Problem darstellen. Entweder gilt ein Gesetz (Stopp bei roten Ampeln) oder das Chaos bricht an.

    • Kritiker
      12. April 2020 10:49

      Zu "OT-Links"

      Zum Nachsehen der Herr Ärztekammerpräsident in Fahrt:

      https://www.servustv.com/videos/aa-1q676hwq91w11/

      Der Eindruck, den der Herr Doktor hinterläßt, ist "nachhaltig".

    • Suedtiroler
      12. April 2020 11:29

      ****************
      ****************
      ****************
      Diese Faschingsregierung muss schleunigst weg, genau so wie der Fasching einmal vorbei sein muss!

    • keinVPsuderant
      12. April 2020 11:51

      "Diese Faschingsregierung muss schleunigst weg" .... und was kommt dann, eine Alleinregierung mit dem "Faschingsprinzen" erneut als Kanzler?

    • Engelbert Dechant
      12. April 2020 13:48

      Der Präsident der Ärztekammer agiert und argumentiert leider wie ein klassischer Apparatschick. Für unseren Berufstand ist das eine Katastrophe. Aber ist jetzt nebensächlich. Viel schlimmer ist der Umstand, dass unsere Regierung auf Experten mit anderer Meinung mit autoritärem Ausschluss reagiert. Leider wird das aus dem Umweld dieser Regierung immer öfter bestätigt. Gerade in einer Krise sollte auf alle Meinungen, die erkennbar auf honoriger Basis basieren, gehört werden. Suspekt sein sollte nur jeder, der von sich gibt, dass er sich einer Sache zu 100% sicher ist.

    • Engelbert Dechant
      12. April 2020 13:49

      Der Präsident der Ärztekammer agiert und argumentiert leider wie ein klassischer Apparatschick. Für unseren Berufstand ist das eine Katastrophe. Aber das ist jetzt nebensächlich. Viel schlimmer ist der Umstand, dass unsere Regierung auf Experten mit anderer Meinung mit autoritärem Ausschluss reagiert. Leider wird das aus dem Umweld dieser Regierung immer öfter bestätigt. Gerade in einer Krise sollte auf alle Meinungen, die erkennbar auf honoriger Basis basieren, gehört werden. Suspekt sein sollte nur jeder, der von sich gibt, dass er sich einer Sache zu 100% sicher ist.

    • differenzierte Sicht
      12. April 2020 15:53

      Herr Dechant, Martin Sprenger will nach seinen eigenen Aussagen wieder frei seine Meinung in der Öffentlichkeit sagen können, was als Mitglied einer Regierungs-Task-Force nur innerhalb der Task-Force möglich ist. Siehe mein Post oben. Keine Spur von Rausschmiss. Kurz hat in Interviews laufend erklärt, dass im Beraterteam hart und gegensätzlich diskutiert wird, aber letztlich die Politik, die auch die Verantwortung zu tragen hat, Entscheidungen - und das bitte rechtzeitig - treffen muss. Bislang ist das in Österreich gut gelungen. Gerade auch ein Dechant sollte das zur Kenntnis nehmen.

    • Engelbert Dechant
      12. April 2020 16:31

      @differenzierte Sicht

      "Gerade auch ein Dechant sollte das zur Kenntnis nehmen."

      Ist das als Drohung zu verstehen? Im Gegensatz zu Ihnen stelle ich mich mit Klarnamen einer ehrlichen Diskussion. Ihre Formulierung lässt ein Nahverhaltnis zu den Personen erkennen und das Bemühen, kritisch denkende Menschen mundtot zu machen. Prof. Sprenger ist unbestritten freiwillig gegangen, um seine honorige andere Meinung wieder offen sagen zu dürfen, die sonst durch die absolut berechtigte Schweigeverpflichtung einer sochen Runde ausgeschlossen worden wäre.

      Sind wir doch schon wieder soweit??

    • differenzierte Sicht
      12. April 2020 18:14

      @Engelbert Dechant, keine Ahnung, dass das ihr Klarname ist, woher auch, das war nur der Hinweis, dass ein Geistlicher - auf den Sie, wie ich jetzt sehe, nicht Bezug genommen haben - wo möglich bei der Wahrheit bleiben sollte. Mein Onkel war wirklich Dechant :-)! Wie Sie hier eine Drohung konstruieren, verstehe ich leider nicht, genauso wenig wie, "Menschen mundtot zu machen" oder "Sind wir doch schon wieder soweit"???
      ps.: Toll, Herr Doktor, dass Sie ihren Klarnamen verwenden!
      ps. ps.: Ich habe kein Nahverhältnis, aber lese mehrere Zeitungen und sehe fast alle Pressekonferenzen, Statements und Diskussionen. lg ins Mostviertel

    • oberösi
      12. April 2020 19:16

      Völlig richtig. Eine nicht unwesentliche Gefahr geht auch von jenen aus, die sich berufen fühlen, täglich ihre maßgebliche Meinung zur "Pandemie" abgeben zu müssen.

      Was die Halbwertszeit der Faschingsregierung angeht, mag ich Ihre Hoffnung aber leider nicht teilen: die Mehrheit der Schlafschafe ist nicht einmal im Ansatz zu Reflektion, geschweige zu eigener Meinung den Maßnahmen der besten und feschesten aller Regierungen gegenüber fähig oder gar willig.

      Denn der gesunde Hausverstand blieb längst im Dauerbombardement von Politik, Medien und einer stets wachsenden Armee von Expert*Innen für eh alles - von Gender bis Klima, und nun eben auch Corona, - auf der Strecke.

    • Konrad Hoelderlynck
      13. April 2020 22:14

      @differenzierte Sicht - Ob die diversen Gesetzlichkeiten und Verordnungen in der derzeitigen Form wirklich gelten, werden wir noch sehen.

    • Wahrheit (kein Partner)
      14. April 2020 00:51

      Ich bin Eigentümer eines Feldweges und ich weise ihre Behauptung dass 5 Meter meines Feldweges so dumm seien wie unser Ärztekammerpräsident auf das schärfste zurück!

    • Konrad Hoelderlynck
      14. April 2020 06:49

      @Wahrheit - Haha, natürlich wollte ich Ihrem Feldweg keineswegs zu nahe treten. ;) So viel ich verstanden habe, meint dieser Ausspruch (den ich zum ersten Mal in Brandenburg gehört habe), tatsächlich einen dermaßen kurzen Feldweg, der nirgends hinführt und eigentlich sinnlos ist... ;)

    • Reinhard Bimashofer (kein Partner)
      14. April 2020 12:57

      Ich würde Sie sofort in den Olymp der Denker, die für die Regierung reflektieren sollten, ehe herumgewurschtelt wird, nominieren.
      In jedem Fall: Die Widerstandskräfte stärken, den auch kritische Geister bleiben uns dadurch erhalten.

  60. machmuss verschiebnix
    12. April 2020 02:28

    Was Corona angeht, gibt es im Nachfolgenden Link sehr vernünftige Aussagen ( es geht eben nichts, über ein gutes Immunsystem) . Der Lock-Down hat die Durchseuchung verlangsamt und die Wirtschaft geschädigt - was völlig unnötig war.

    https://www.youtube.com/watch?v=GRiO8myyyDc&feature=youtu.be&t=210

    Und was die Erderwärmung angeht gibt es auch unumstößliche Erkenntnisse :

    Die Erde schwankt im Eiszeit-Takt
    Ein Buch-Auszug aus "Die Eiszeiten" von Dr. Axel Tillemans (Physiker und Wissenschafts-Journalist). Kurz gefaßt: Greta ist gut für's Geschäft mit der CO2-Steuer, aber nicht für's Klima !

    https://www.wissenschaft.de/erde-klima/die-erde-schwankt-im-eiszeittakt/

    Laut diesem ausführlichen Beitrag wäre dem Erdbahn-Zyklus zufolge die Zwischen-Eiszeit (Warm-Phase) bereits zu Ende, da sich aber alle (rund) 400000 Jahre mehrere Zyklen überlagern, was ausgerechnet diesmal der Fall ist, dauert die aktuelle Warm-Phase bis zu 50000 Jahre (im kürzesten Fall nur ca. 10000 Jahre ). Maßgeblich, für genaue Datierungen, war demnach ein Tiefseebohrkern aus den 70er Jahren.
    ---Zitat---
    » Inzwischen hat Berger seine Simulationsrechnungen so weit verbessert, dass sie nahezu alle relevanten Klimaereignisse der letzten drei Millionen Jahre korrekt wiedergeben – darunter die jeweiligen Zeitpunkte maximaler Vereisung oder auch den Übergang von der Dominanz des 41000-jährigen Zyklus zu der des 100000-jährigen vor etwa einer Million Jahre. «
    -----------

    Der menschengemachte Klima-Einfluß wird hier erwähnt, aber nicht hysterische überbewertet. Es wird zudem erwähnt, daß es intergalaktische "Staub-Zonen" gibt, deren Durchquerung zu einer längerdauernden und mitunter starken Abkühlung führen könnte.

    • machmuss verschiebnix
      12. April 2020 02:46

      Nicht falsifizierbar - vermutlich auch nicht ganz alkoholfrei - dürfte der Ulk von Otto Walkes sein:
      Es wird wärmer oder kälter, das hängt vom Wetter ab :)))

  61. Almut
    12. April 2020 02:15

    Corona, Cops & Quarantäne Wann wird Befehlsverweigerung zur Pflicht
    https://www.youtube.com/watch?v=DpEIusSJqS0
    Ken Jebsen von Ken FM denkt über die aktuelle Situation mit allen Konsequenzen nach. Er hinterfragt die Unterschiede zwischen den 30er Jahren und heute und macht sich Gedanken, ob und in wie weit Polizisten bereit sind Gewalt anzuwenden, wenn dies vom Staat angeordnet wird.Er verweist auf Literatur zum Thema Viruswahn und der Psychologie der Massen. Ken Jebsen erklärt, warum er dieses Video aufnehmen muß, weil er als dreifacher Vater, die Fragen seiner Kinder nicht beantworten kann. er macht sich Sorgen, welche Möglichkeiten Bürger haben, dem Staat zu signalisieren, wenn sie mit seinen Massnahmen nicht einverstanden sind. Ken Jebsen findet es sehr bedenklich, wenn Ärzte Ihren Meinung nicht äußern dürfen, oder Rechtsanwälte, die auf Verstöße hinweisen, selbst angeklagt werden.

    Ja und was ist geschehen als Ken Jebsen zu dieser Demonstration ging? Er wurde von der Polizei abgeführt.
    https://www.youtube.com/watch?v=b7yl2Efoc6w
    Der Mensch macht wohl alles, wenn es ihm befohlen wird, wie die Milgram-Experimente zeigten

    • glockenblumen
      12. April 2020 08:33

      Alle die, welche jetzt stramm im Gleichschritt mit dem MSM schreiten nämlich genau jenes Klientel welches "wie konnte das passieren" und "nie wieder" den älteren Generationen vorwirft, machen es möglich, daß Unrecht zu Recht erklärt wird!

    • Charlesmagne
      12. April 2020 10:21

      @ Glockenblumen
      Traurig, aber 100% auf den Punkt getroffen.
      Sehe ich immer wieder bei meinen Enkelkindern, die von ihren Eltern erzogen werden.
      *****************
      *****************
      *****************

    • Sensenmann
      12. April 2020 14:02

      Ken Jebsen trifft es genau.
      Die Büttel des Systems werden JEDEN Befehl ausführen. Die Erschießung auf der Flucht oder bei Aufruhr ist ja EU-Recht.
      Ich wünsche ihnen viel Glück beim Umsetzen dieser Agenda.
      Das Problem ist - wie Ken sagt - wer als erster aus dem Busch springt.
      Wenn es aber kippt, dann geht es schnell.

  62. Brigitte Imb
    12. April 2020 02:09

    Tja, die bezahlte Wissenschaft erweist sich dieser Tage oftmals als doppeltes Schwert.

    Keineswegs plädiere ich mit dieser Aussage für eine monetär eingeschränkte Wissenschaft. (Gender et al. ausgenommen.)

  63. HDW
    12. April 2020 01:50

    Aber wenn schon Staatliche Forschungsgelder dann hin zu den Natur und Ingenieurs Wissenschaften und weg von den neomarxistisch orientierten Sozial, Politik,o Gender und überhaupt Geisteswissenschaften. Die kann man getrost den Romanschriftstellern und den "Künstlern" überlassen. Wirkungsnachweis und Falsifizierbarkeit gehörte zur Ethik der Wissenschaft. Dass aber die Politik handeln muss und dafür eine wissenschaftlich einheitliche Meinung sucht kann man ihr wohl nicht verdenken. Die wahre Katastrophe sind aber die, an der Quote auch noch verdienenden Infotainment Medien die jedem querulantischen Wichtigtuer eine Bühne verleihen, und seis kritiklos ein abgehalfteter SPD Amtsarzt oder einem dubiösen BZÖ Funktionär und ehemaligen Fussballmanager.

    • Charlesmagne
      12. April 2020 10:18

      Teil 1: War Lehrer, also Geisteswissenschaftler, stimme dem von, Ihnen Gesagten, zu.
      Teil 2: Absoluter Widerspruch! Also jene, die einer erwünschten einheitlichen wissenschaftlichen Meinung widersprechen, werden zum Verlassen der Forschungsgruppe gedrängt. Für Sie sind also die mit Inseraten und Presseförderung gekauften Medien a‘ la Krone, ORF, e.t.c. zuverlässig? Geht‘s noch?

  64. byrig
    12. April 2020 01:22

    Bravo Blogmaster-grandios!
    Bei der Hälfte der Lektüre des Blogs wusste ich,was ich schreiben wollte.
    Bei der zweiten Hälfte hat AU das beantwortet.
    Nichtsdestotrotz-die linke Mafia,inklusive ORF,geben die Hetze nicht auf.Im Mittagsjournal wird jede Möglichkeit,jeder Rülpser völlig inkompetenter Personen-wie der neuen Diaskonie-Chefin benutzt,um über die sogenannte Klimakatastrophe linke Gesellschaftsveränderung zu betreiben.
    Ebenso wird-nicht nur-der ORF nicht müde,die Massenimmigration zu fördern-ala-“wir müssen die Flüchtlinge im Mittelmeer vorm Ertrinken retten”.
    Und eines sollte auch klar sein:gerade auch im Amt befindliche grün-marxistische Aktionisten wie Anschober lassen sicher nicht von ihrem Ziel der Gesellschaftsveränerung in ihrem Sinn ab,wie der Herr Funktionär und gelernte Volksschullehrer bereits hat anklingen lassen.
    Jedenfalls:wir er-und durchleben spannende Zeiten,Zeiten,die vor einem Jahr undenbar waren.
    Ich bin froh dass es diesen Blog hier gibt.

    • Donnerl?ttchen
      12. April 2020 07:52

      Edle Einfalt, stille Größe! Die retten die Eroberer im Mittelmeer vor dem ertrinken. Lasst diese Schlächter absaufen, oder zurück nach Asien und Afrika.

    • pressburger
      12. April 2020 10:19

      Der ORF ist ideologisch sattelfest. Weicht keinen Jotta, von der, von oben, vorgegebenen Linie ab.

    • Suedtiroler
      12. April 2020 11:44

      ***********
      ***********
      ***********
      Und für Donnerl?ttchens Satz
      Lasst diese Schlächter absaufen, oder zurück nach Asien und Afrika





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung