Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Lehren aus Corona

Lesezeit: 2:00

Manches an der Corona-Krise ist ja positiv: Wenn sich Mitmenschen öfter die Hände waschen oder beim Niesen Taschentücher benutzen, dann ist das zweifellos ein Fortschritt der Zivilisation. Der Rest freilich weniger. Die eigentliche Gefahr besteht dabei nicht in einer Ausrottung großer Bevölkerungsteile wie einst in Pestzeiten, sondern in den Auswirkungen der Epidemie auf unsere Wirtschaft, auf unsere Zivilisation.

Es ist unbestreitbar: Die überaus gute Entwicklung unseres Wohlstands, unseres Lebensstandards hängt ganz stark mit der internationalen Arbeitsteilung zusammen. Bis auf Lebensmittel gibt es in unseren Geschäften kein Produkt, in dem nicht ein hohes Ausmaß an Globalisierung steckt. Die Folgen der Epidemie rufen uns das drastisch in Erinnerung. Das hat man freilich auch schon früher, etwa im Ersten Weltkrieg, gelernt. Die damalige Isolation gegenüber dem Welthandel hat der Bevölkerung mehr Elend zugefügt als die Kriegshandlungen selber.

Es ist daher ein Irrweg, wenn jetzt totale wirtschaftliche Autonomie verlangt wird. Diese durchzusetzen würde die Österreicher in die schlimmsten Nöte der damaligen Zeit zurückwerfen. Das würde auch eine der Folgen der vorjährigen Hysterien total konterkarieren: Ohne außereuropäische Rohstoffe könnte keine einzige Batterie für ein E-Auto gebaut werden.

Nach dem ersten Corona-Schock werden sich daher zweifellos vernünftige Techniken entwickeln, wie der internationale Handel weitergehen kann. Selbst wenn die Medizin noch keinen Durchbruch bei Corona geschafft haben sollte.

Ebenso werden sich die derzeit abstürzenden Börsenkurse wieder beruhigen. Auch hier lehrt die Geschichte: Selbst noch so steile Abstürze werden nach einiger Zeit wettgemacht und durch neue Aufstiege sogar übertroffen. Freilich werden einige Nervenschwache mit schlimmen Blessuren zurückbleiben.

Dennoch sind die Lehren der Corona-Krise ernstzunehmen. So wie man nach der Energiekrise 1973 strategische Ölreserven angelegt hat, so wird das nun auch für andere Bereiche als dringend notwendig erkannt. Von den Medikamenten bis zu den Zulieferungen der Industrie. Es war freilich auch schon bisher alles andere als verantwortungsbewusstes Management, wenn eine Produktion gestoppt werden musste, nur weil sich eine Lieferung ein paar Wochen verspätet.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 06:50

    Unter den meistens hochinteressanten Kommentaren, mischt in letzter Zeit schon etwas viel Verschwöhrungstheorie mit.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 15:08

    Mich beschäftigt eine Frage: Um die Corona-Grippe nicht zur Pandemie werden zu lassen, wird der Flugverkehr weltweit drastisch eingeschränkt. Das kann man auch als Laie irgendwie verstehen. Diese Vorsichtsmaßnahme gehört zu einem Gesamtplan.

    Aber hat man eigentlich auch die UNKONTROLLIERTE muselmanische MASSENMIGRATION zwecks rascherer Islamisierung Europas, die uns Sultan Erdogan, der Größenwahnsinnige, eingebrockt hat, vom Standpunkt der Verbreitung des CORONA-Virus ins Auge gefaßt? Es wäre ja wohl ein sehr seltener Zufall, ja, geradezu ein WUNDER, wenn die Millionen an reisewilligen Mohammedanern, die von der Türkei aus ihren Siegeszug ins gelobte Land Deutschland, bzw. Österreich anzutreten bereit sind, völlig immun gegen „Corona“ wären!

    Hat man etwa in Brüssel einen Plan, der realisiert wird, wenn im EU-Land Griechenland ein Fall von Corona auftritt?

    MMn wäre BRÜSSEL dafür verantwortlich, die Schengen- Grenze absolut undurchlässig für ILLEGAL EINREISENDE zu machen! Was nützt es, wenn einzelne Staaten wie etwa Israel, LEGAL nicht besucht werden können, gleichzeitig aber GLÜCKSRITTER aus vielen islamischen Staaten ILLEGAL Europa fluten können?

    Da ist KONSEQUENZ angezeigt! KEIN Mensch darf ILLEGAL ein europäisches Land stürmen!

    Da hätte CORONA wenigstens auch einen einzigen positiven EFFEKT!

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 09:41

    A.U. schreibt:

    "Ohne außereuropäische Rohstoffe könnte keine einzige Batterie für ein E-Auto gebaut werden."

    Diese mMn sehr begrüßenswerte Folge einer "totalen wirtschaftlichen Autonomie" müßte eigentlich schon den Wahnsinn der Klimahysterie und der damit einhergehenden gewaltsam erzwungenen neuen (alleinigen!) Stromgewinnung der Zukunft durch Wind und Sonne und ohne Atomkraft und Kohle offenlegen! Wozu E-Autos, wenn der Strom dafür niemals ausreichen wird?
    Aber das nur nebenbei!

    Das, was hier im Zusammenhang mit dem CORONA-Virus abläuft, scheint mir nichts anderes zu sein, als die Erzeugung von ANGST als Mittel zur Beherrschung der Menschen durch die Weltenlenker hinter den Kulissen. Das GESCHÄFT mit der ANGST ist für mache Leute sehr lukrativ.

    PS: Man macht immer den gravierenden Fehler, von sich auszugehen; das angeborene, bzw. anerzogene Gewissen, die Skrupel, jemanden bewußt zum eigenen Vorteil zu schädigen, würden uns hindern, das zu tun, wozu gewissen- und skrupellose Leute seit Menschengedenken fähig sind. Auf dem Weg zur Macht ist aber das Gewissen, sind Skrupel im Wege. Jedes überdimensional große Vermögen ist nur durch Gewissens- und Skrupellosigkeit zustande gekommen.....

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 05:48

    Die Lieferengpässe beginnen erst spürbar zu werden, vor allem in der Elektronik und beim PC Zubehör wie etwa bei SD Speicherkarten.
    Auch die Autoindustrie wie Fiat, musste schon Teile der Fertigung stilllegen.

    Ein Gegenmittel zum künstlich erzeugten und patentierten Corona Virus liegt bestimmt schon in der Schublade von den Erzeugern, die das Patent angemeldet haben.
    Es wird aber erst herausgeholt, wenn genug Menschen daran erkrankt sind und die Gegenmittel den Patentierern aus der Hand reißen werden, egal was es kostet.
    Dann erst geht der Business Plan auf.

  5. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 07:36

    Auch interessant, was im Zuge dieser hochansteckenden Krankheit so alles angestrebt wird - zB ein Bargeldverbot:
    "Laut einer Warnung der Weltgesundheitsorganisation, die zur UN gehört, könnten Geldscheine das Coronavirus übertragen. Daher sollten die Leute jetzt bis auf Weiteres bevorzugt mit Karte oder Handy bezahlen." DWN

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 08:00

    Wenn man sich den ganzen Wirbel um das Corona Virus anhört und ansieht, kommt man zwangsweise auf die Idee dass der Weltuntergang nicht vor der Tür steht, sondern bereits stattfindet.
    Das nacheinander rollen immer neuer, ganz "frischer" Welt Untergangsszenarien, sagt weniger über den Zustand des angeblich bedrohten Planeten aus, als viel mehr, über den Zustand der verwirrten Hirne der Bewohner dieses Planeten.
    Die bisher vorherrschenden Lüste, Sex, Fressen, Drogen, Spielen, wurden durch eine alles umfassende Lust abgelösst, Angstlust.
    Die Medien behaupten immer wieder, dass der Weltuntergang eine beschlossene Sache sei, das Publikum fängt an, wie der Pawlowsche Hund, reflexmässig vor Angst zu Zittern.
    Damit ermöglichen die Medien den Machthabern, sich in die Pose der Retter und Macher zu werfen. Je nach couleur werden die Machthaber von den Medien für ihre Heldentaten gerühmt, oder wegen angeblichen Nichtstuns, verdammt.
    Niemanden fällt auf dass, die beiden Umgangsformen mit einer vermeintlichen Bedrohung, den gleichen Effekt haben. Nämlich keinen. Dem Virus ist es Wurscht.
    Sehr weit hat es unsere Zivilisation nicht gebracht, wenn es einen Virus braucht, um den Menschen beizubringen, dass sie sich die Pfoten waschen sollen.
    Hätte man sich mit solcher Innigkeit mit der "Flüchtlingskrise", mit den durch die Invasion, verursachten Kosten, beschäftigt, gäbe es kein Problem mit den Verlusten die angeblich, durch den Virus entstanden sind.
    Das Virus ist keine biologische, sondern eine politische Waffe. Das Virus kam wie gerufen. Eine willkommene Ablenkung von der tatsächlich Bevorstehenden Katastrophe. Der Vernichtung unserer Zivilisation. Nicht durch irgendwelche Viren, sondern durch die Ideologie, des Kommunismus, die von den bereits angesteckten Politikerkaste ungehindert verbreitet wird .

  7. Ausgezeichneter KommentatorGegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2020 11:56

    Als die Zinsen noch hoch waren, erlebte ich in einer internationalen Firma täglich das Bestreben der Fertigung – so etwas gab es noch in Europa und nicht nur in Indien oder China – unserer damaligen Produkte, ja keine Lagerbestände zu haben, um „den Zinsen zu entgehen“. Inzwischen sind die Zinsen auf Null gestellt, gefertigt wird nicht mehr in Europa. Ein Europäer kostet eben soviel wie vier oder fünf Inder. In Europa verbleibt nur ein gestreßter Bearbeiter, der für das Ergebnis der Auslagerung der Fertigung zuständig ist. Er erstellt zusätzlich Berichte und Beschreibungen, damit diese halbwegs verständlich sind. Durch Trennung von Fertigung und Entwicklung und möglichst globaler Auslagerung der Herstellschritte an die jeweils kostengünstigste Stelle, geht längerfristig Know-How verloren, wie es deutlich in Europa zu beobachten ist.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. März 2020 05:09

    Alle Politiker predigen, die Leute sollen weniger fliegen, jetzt fallen viele Flüge aus, was passiert, man unterstützt die Fluglinien finanziell, irgendwie krank, oder? Auch andere Branchen betteln schon um staatliche Unterstützung.
    Passiert Unvorhergesehenes, ist stets die Wirtschaftskrise nah. Auch die Grünen müssen sich einmal klar deklarieren was sie wirklich wollen, nur Geld zu fordern wird auf Dauer auch nicht funktionieren.


alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    09. März 2020 11:37

    Die Globalisierung ist keine Lösung, sondern Teil des Problems.

  2. fewe (kein Partner)
    09. März 2020 05:08

    Ich verstehe die Logik nicht, dass wirtschaftliche Autonomie - vor allem bei den lebensnotwendigen Dingen - Probleme bringen könnte. Genau das Gegenteil wäre ja der Fall.

    Gerade der Lebensmittelhandel ist sozusagen global in Österreich. Der ist ja überwiegend in der Hand deutscher Firmen.

    • Undine
      09. März 2020 09:03

      Österreich könnte sich spielend "selbst ernähren", aber das ist Nazi!

  3. Appollonio (kein Partner)
    08. März 2020 12:05

    Da sagen uns Experten und Regierung, Corona wäre eine etwas schlimmere Grippe.
    Bei Grippe legen wir uns ins Bett und die Regierung macht gar nix.
    Bei Corona werden Menschen eingesperrt, ganze Regionen gesperrt oder evakuiert. Alle Medien berichten seitenlang über Corona und jetzt macht man sich über jene wenigen lustig die glauben hamstern zu müssen.

    Es sind die unaufgeklärten Widersprüche die verunsichern.

    • Christian Peter (kein Partner)
      08. März 2020 16:05

      Keine Widersprüche. Grippeviren treten als Epidemie nur zeitlich begrenzt (saisonal) auf. Gefährlicher sind neue Viren, die sich zur Pandemie entwickeln und zeitlich nicht unbegrenzt ausbreiten. Erinnern Sie sich an die Spanische Grippe, die letzte Jahrhundert alleine in Europa mind. 20 Millionen Menschenleben forderte.

  4. Christian Peter (kein Partner)
    08. März 2020 11:48

    Das stimmt so nicht. Was hat Europa die Liberalisierung gebracht ? Der mit aller Härte durchgesetzte EU - Binnenmarkt ist ein Desaster, fast alle Länder hatten vor dessen Einführung mehr Wachstum, mehr Beschäftigung und mehr Wohlstand. Supranationaler Freihandel funktioniert einfach nicht, das belegt auch das erfolglose Abkommen NAFTA, das Trump wegen Erfolglosigkeit kündigen wollte und nun nachverhandelt wird.

    • Christian Peter (kein Partner)
      08. März 2020 11:52

      Ganz richtig. Weit sinnvoller sind Freihandelsverträge auf bilateraler Basis. Durch Ausstieg aus der EU könnte Österreich mit der EU Handel treiben aber gleichzeitig den Handel mit Drittländern forcieren, ein Erfolgsweg, denn auch die Schweiz und in Zukunft vor allem Großbritannien beschreiten wird.

    • fewe (kein Partner)
      09. März 2020 05:14

      Ja, ganz richtig. Scheinbar nur die "Witzfigur" Trump hat das erkannt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. März 2020 11:53

      @fewe

      Aber Hauptsache den Bürgern in Österreich wird immer noch das Märchen aufgetischt, ohne EU würden wir untergehen (was übrigens auch der politische Position der Volksverräterpartei FPÖ entspricht).

  5. fxs (kein Partner)
    08. März 2020 10:37

    Die mit Corona Infizierten werden täglich gezählt. Die Grippekranken nicht! Die Sterblichkeitsrate an beiden Krankheiten ist ähnlich. Warum der große Unterschied bei der Behandlungen durch den Politisch-Medialen Komplex?

    • Christian Peter (kein Partner)
      08. März 2020 16:06

      Siehe Dr. Google : Unterschied Epidemie und Pandemie.

    • fewe (kein Partner)
      09. März 2020 05:20

      Der Unterschied: Zu Corona gibt es noch kein Gegenmittel. D.h. wenn zu viele damit angesteckt sind, können die nicht behandelt werden. Wenn es relativ wenige bleiben, können die isoliert werden. Ab einer gewissen Anzahl ist auch das nicht machbar und damit die Ausbreitung extra beschleunigt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. März 2020 11:34

      Die Globalisierung ist nicht die Lösung, sondern Teil des Problems.

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. März 2020 11:44

      @fewe

      Gegen Influenza gibt es auch keine wirksamen Medikamente. Die Ausbreitung neuer Viren muss aber unbedingt verhindert werden, um den Schaden in Grenzen zu halten und um zu verhindern, damit sie sich nicht zu Pandemien entwickeln. Vermutlich wird bald Normalität einkehren, in China ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona - Virus mittlerweile rückläufig.

  6. McErdal (kein Partner)
    08. März 2020 08:02

    Drag queen dancing like this for a child...

    Liberals call it “progressive”.

    People with any kind of morals whatsoever call it child abuse and pedophialia.
    The end is near.
    twitter . com/NickPetersonTV/status/1233386686572306435

    Was sind das für Frauen und Männer, welche dabei zuschauen ???

    +++++++++++SOWAS MACHT SPRACHLOS+++++++++++++++

  7. McErdal (kein Partner)
    08. März 2020 07:57

    ***So erzeugt man kamerawirksame Tränen in Kinderaugen*****
    twitter . com/TraderAndy3/status/1234373506391035905

    Und die "sogeannte Mutter" probt schon das Gezeter - oscarverdächtig !!!

    Auszugsweise:

    So funktionieren #Medien
    #ChildTrafficking #Kindesmissbrauch
    Kinder mit dem Kopf übern Rauch, damit die Augen Tränen & ab zur Türk. Griech. Grenze damit Videos & Bilder v Medien erstellt werden.#IStandWithGreece
    Prüft mal ob die Kinder zu den Erwachsenen gehören.

  8. Hausfrau (kein Partner)
    08. März 2020 07:14

    Die Demonstrierenden in Deutschland für weitere Flüchtlinge warten vergebens auf ein zweites "Wir schaffen das". Merkel, der verloschene Stern ist schon auf Tauchstation. Sultan Erogan erpresst trotzdem mit den herbeigekarrten Migrantenmassen an der Grenze, die EU zur Öffnung der Grenze zu zwingen.

    Hoffentich macht die EU nicht den gleichen Fehler wie 2015, wo wir von Eroberern überrollt wurden. Natürlich gibt es auch bei uns viele, welche weitere Geldsuchende aufnehmen wollen, vor allem auch, um die bereits bestehende und nicht benützte Infrastruktur zu verwenden. Denn davon leben auch viele hier ansässige Bürger und Firmen.

  9. Der Realist (kein Partner)
    08. März 2020 05:09

    Alle Politiker predigen, die Leute sollen weniger fliegen, jetzt fallen viele Flüge aus, was passiert, man unterstützt die Fluglinien finanziell, irgendwie krank, oder? Auch andere Branchen betteln schon um staatliche Unterstützung.
    Passiert Unvorhergesehenes, ist stets die Wirtschaftskrise nah. Auch die Grünen müssen sich einmal klar deklarieren was sie wirklich wollen, nur Geld zu fordern wird auf Dauer auch nicht funktionieren.

  10. Ingrid Bittner
    06. März 2020 20:24

    Vor lauter Corona hier - Corona da übersieht man ganz, dass es noch andere Probleme gibt.
    Die Zustände an der türkisch-griechischen Grenze zeigen deutlich auf, worauf wir uns einstellen müssen. Und mit den Flüchtlingen kommt sicher auch noch Corona in verstärktem Ausmass. Wer kontrolliert die, wenn sie wieder die Grenzen stürmen?

    Und all denen, die so dafür sind, dass man die Grenzen öffnet, sei ans Herz gelegt, sie mögen sich dieses Video anschauen:
    https://www.youtube.com/watch?v=7wztJNRnHeA
    Da berichtet eine ehemalige ehrenamtliche Flüchtlingshelferin über ihre Erlebniss und die Erkenntnisse zu den Lügen der Politiker - und nicht nur dieser.

    • Undine
      06. März 2020 23:08

      @Ingrid Bittner

      Besten Dank für den Link! Es fällt einem schwer, das ganze Video anzuhören, ohne zu platzen vor Wut über die maßlose Naivität, resp. Dummheit dieser gutmenschlichen Flüchtlingshelfer, noch mehr aber über die Perfidie von MERKEL und Co., Deutschlands Bürgern diese ungeheure und völlig unnötige Last zuzumuten, die dann mit diesen moslemischen Ausbeutern zurechtkommen müssen!

      Dieses Video müßten alle Multikulti-Bewegten zwangsweise ansehen/anhören!

    • pressburger
      06. März 2020 23:40

      Der Virus existiert, dass ist eine Tatsache. Tatsache ist aber auch, dass er gerade im richtigen Moment aufgetaucht ist. Dient als Ablenkung.

  11. glockenblumen
    06. März 2020 19:05

    Petition, initiiert vom "Wochenblick" zum Schutz unserer Grenzen.
    Es sollten alle Österreicher unterschreiben

    https://www.grenzschutz2020.at/

    • Franz77
      06. März 2020 20:12

      Martin Sellner berichtet aus Erdowahns Erspressungszone - Kernaussage für mich, das Hauptproblem ist nicht dort, es ist hier, es sind unsere Politiker. Wenn der Link schon gepostet wurde, sorry, kann momantan nicht alles lesen.

  12. Undine
    06. März 2020 18:17

    Markus GÄRTNER spricht mir, wie so oft, aus der Seele---wir Österreicher sind ja keinen Deut besser dran als die Deutschen, was die MEDIEN anbelangt:

    "KLARTEXT: Immer mehr Deutsche verstehen ihr Land nicht mehr"

    https://www.youtube.com/watch?v=BRLA7tgG5YM

    • glockenblumen
      06. März 2020 18:57

      jaja, die Wohlstandsfaschisten- eine Wortschöpfung der Spiegel-Schreiberin ElQuassil -
      man sich seinen Teil dazu denken...

  13. oberösi
    06. März 2020 17:40

    @ OT
    Jetzt hammas, die Eskalation ist komplett:
    Rechtsradikale, Neonazis auf Lesbos, aus Fra, De, Österreich!
    Soeben wortwörtlich auf ntv gemeldet.

    Demnächst werden wir auch hören, wer hinter diesen ungeheuerlichen rechtsradikalen Aktionen steckt: die AfD, die Identitären, der Sellner, die Busreisen nach Lesbos organisiert...

    Daß Linksradikale in Brüssel, in Berlin, Wien in Kumpanei mit lauwarmen Liberalen und Bürgerlichen der Flut von Millionen Eroberern, die auf uns einstürzen wird, den Weg gebahnt haben, spielt natürlich keine Rolle.

    Das Ganze läßt sich nur mehr mit einer starken Dosis Sarkasmus und/oder wahlweise genügend Hochprozentigem ertragen.

    Der Zug ist längst abgefahren: ob Erdogan nun Schleusenwärter am Bosporus spielt oder nicht, ob Fluchtursachenbekämpfung oder humanitäre Maßnahmen, ob Frieden in Syrien oder nicht: alles nur Firlefanz, um das Tumb-Volk zu beschäftigen. Tatsache ist: die Millionen junger, kampferprobter Männer stehen längst bereit. Mit dem Ziel, sich das zu holen, das ihnen spätestens seit den Merkel-Selfies mit MUFLs angeblich zusteht.

    Und Tatsache ist auch, daß die aktuelle politische Nomenklatura in der EU dagegen weder eine Strategie, geschweige denn eine Lösung hat. Außer jene, sich ein Refugium zu suchen in Canada, Australien, NZ, sofern man es sich leisten kann. Was viele übrigens bereits gemacht haben.

    Und da das Naheliegende und möglicherweise noch einzig Sinnvolle, die Grenzen mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu schützen, robust und ohne wenn und aber, nicht einmal ansatzweise politisch zum machen ist (siehe obige ntv-Meldung von den "Neonazis" auf Lesbos), wird eben kommen, was kommen wird.
    Lies nach bei Raspails Heerlager der Heiligen oder Houellebecq´s Unterwerfung.

    Alles andere ist zwar nett, füllt die Medien und Talkshows, ist aber so sinnvoll, wie Wasserschöpfen mit dem Nudelsieb.

    • Rau
      06. März 2020 19:57

      Hochprozentiges, ist ein gutes Stichwort.
      https://www.youtube.com/watch?v=50xZFtgPB24

      Diese Frau sendet gerade live. Sie ist total fertig weil ihr verlobter, ein "rrrrächter" Journalist in der Türkei verhaftet wurde. Schert natürlich hier kein Medium!

    • pressburger
      06. März 2020 23:46

      Wogegen soll die EU Nomenklatura ein Rezept entwickeln ? Gegen das woran sie seit Jahren arbeitet. Gegen die Islamisierung ? Ausgerechnet jetzt, wenn die Früchte der Arbeit sichtbar werden. Eine zweite Invasion. Wer hätte gedacht dass, das tatsächlich geschehen wird. Träume der Linken werden war.

  14. oberösi
    06. März 2020 15:27

    Höchste Zeit, wieder einmal auf die wirklich vordringlichen Probleme unserer Gesellschaft hinzuweisen, von denen ein zynischer Klüngel alter weißer Männer ablenken will mit dem Corona-Virus - zwei beliebige APA-Meldungen der letzten Stunden:

    Viva la Vulva – zum Weltfrauentag:
    Zum Weltfrauentag setzen das Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch (MUVS) sowie der ACHSE Verlag ein Zeichen für mehr Selbstliebe, Body Positivity und sexuelle Autonomie.
    ------------
    „Frauenrechte und Klimaschutz müssen Hand in Hand gehen“, so die Forderung von Barbara Huemer, Frauensprecherin der Grünen Wien, anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März. Die Grünen Frauen Wien stellen den heurigen Frauentag deshalb unter das Motto „Feminismus rettet Klima“.
    -------------

    Noch Fragen? Möglicherweise ist ein Mullah-Regime samt Scharia etc. ja wirklich das kleinere Problem....

    • Undine
      06. März 2020 16:39

      Ach, du meine Güte, es gibt also immer noch eine Steigerungsstufe für Idiotie! Die Skala ist wohl nach oben offen! Was hat bloss der fanatische Feminismus aus manchen Frauen von heute gemacht!?! Seelische und geistige Kretins, wie mir scheint!

    • oberösi
      06. März 2020 17:47

      Es kann nichts so dumm sein, daß es nicht seinen Zweck erfüllen würde: Beschäftigung fürs Tumb-Volk, damit es vergißt, darüber nachzudenken, wer es wirklich p...., und das gleichzeitig von vorn und hinten.
      Das Ganze nennt man Demokratie.

      Man verzeihe mir die explizite Sprache.

  15. Undine
    06. März 2020 15:08

    Mich beschäftigt eine Frage: Um die Corona-Grippe nicht zur Pandemie werden zu lassen, wird der Flugverkehr weltweit drastisch eingeschränkt. Das kann man auch als Laie irgendwie verstehen. Diese Vorsichtsmaßnahme gehört zu einem Gesamtplan.

    Aber hat man eigentlich auch die UNKONTROLLIERTE muselmanische MASSENMIGRATION zwecks rascherer Islamisierung Europas, die uns Sultan Erdogan, der Größenwahnsinnige, eingebrockt hat, vom Standpunkt der Verbreitung des CORONA-Virus ins Auge gefaßt? Es wäre ja wohl ein sehr seltener Zufall, ja, geradezu ein WUNDER, wenn die Millionen an reisewilligen Mohammedanern, die von der Türkei aus ihren Siegeszug ins gelobte Land Deutschland, bzw. Österreich anzutreten bereit sind, völlig immun gegen „Corona“ wären!

    Hat man etwa in Brüssel einen Plan, der realisiert wird, wenn im EU-Land Griechenland ein Fall von Corona auftritt?

    MMn wäre BRÜSSEL dafür verantwortlich, die Schengen- Grenze absolut undurchlässig für ILLEGAL EINREISENDE zu machen! Was nützt es, wenn einzelne Staaten wie etwa Israel, LEGAL nicht besucht werden können, gleichzeitig aber GLÜCKSRITTER aus vielen islamischen Staaten ILLEGAL Europa fluten können?

    Da ist KONSEQUENZ angezeigt! KEIN Mensch darf ILLEGAL ein europäisches Land stürmen!

    Da hätte CORONA wenigstens auch einen einzigen positiven EFFEKT!

    • pressburger
      06. März 2020 16:15

      Es gibt die negative Ansteckung durch den Virus, z.B. beim Fliegen, es gibt aber auch eine positive Ansteckung, durch einen, oder eine Islamistin.

  16. Almut
    06. März 2020 15:06

    OT
    Wie verlogen die Politiker der deutschen Altparteien sind zeigt der unter Verschluss gehaltene Europolbericht: eine Bedrohung von "rechts" gibt es nicht. - Wie Nicolaus Fest von der AfD aufdeckt:
    „Die benannten Daten der EU-Polizeibehörde sollen als geheim eingestuft gewesen sein und durften nur in einem Sicherheitsraum eingesehen werden, berichtet der EU-Abgeordnete der AfD, Nicolaus Fest und fasst den Bericht wie folgt zusammen: Die höchste Bedrohung gehe vom islamischen Terror aus. Die zweitgrößte terroristische Bedrohung: der Linkextremismus, der in Griechenland und Spanien mörderische Qualitäten erreicht habe. Auch die extreme Gewalt der Antifa wird als hoch klassifiziert. Die Unterstützerszene reiche bis weit in die Politik. Zudem gebe es enge Verbindungen zwischen linken und muslimsichen Terroristen. Dritte Aussage: eine Bedrohung von „rechts“ gibt es nicht. Was als „Rechtsterrorismus“ bezeichnet werde, sind Anschläge verwirrter Einzeltäter, so die Stellungnahme im Bericht.“
    https://www.youtube.com/watch?v=ANfmX_RLTeA&feature=youtu.be

  17. glockenblumen
    06. März 2020 15:04

    nicht ganz OT

    Markus Gärtner:

    "Den inneren Wohlstandsfaschisten überwinden - von Samira El Quassil (Spiegel)
    Wer wegen Corona Lebensmittel hamstert, will Kontrolle über eine Situation zurück, die er als bedrohlich empfindet.
    Es ist dieselbte irrationale Angst, die Menschen an einer humantiären Flüchtlingspolitik hindert"

    https://www.youtube.com/watch?v=BRLA7tgG5YM

  18. CIA
    06. März 2020 13:59

    Die Lehre aus Corona ist auch, dass trotz Spitzenmedizin nicht alles beherrschbar und erklärbar ist! Dann ist eben Orakeln angesagt. Da viel zu viele und widersprechende Meinungen zum Besten gegeben werden, verbreitet sich in der Bevölkerung eine Hysterie sondergleichen. Eine Influenza mit seinen Folgen ist doch jedes Jahr ein Thema!
    Darum erlaube ich mir einen objektiven Link von Michael Mannheimer zu empfehlen. https://michael-mannheimer.net/2020/03/02/coronavirus-pandemie-klarstellungen-zu-einer-globalen-massenhysterie/
    Ja, wirtschaftliche Einschränkungen werden nicht ausbleiben und auf gewisse Annehmlichkeiten werden wir kurzfristig verzichten müssen.
    „Vielleicht holt das so Manchen auf den Boden der Realität zurück“!

    • pressburger
      06. März 2020 16:18

      Orakel ? Man frage doch Greta.

    • haro
      06. März 2020 17:15

      @pressburger
      :) genau, das habe ich mir auch gedacht !
      Aber wer weiß, während wir noch darüber lächeln, hat die EU-Chefin schon Gretel als vortragende Wissenschaftlerin gebucht, mit ihr einen Corona-Deal ausgehandelt der den europäischen Steuerzahlern eine Billion Euros kosten soll und ein paar Prozente davon werden für den Greta-Clan schon drinnen sein...

    • Neppomuck
      06. März 2020 20:15

      Wer das teuflische CO² sehen kann wie Fräulein Dummzwerg, der müsste doch beim Erkennen der Corona-Viren überhaupt keine Probleme haben.

      Dannn noch die Zauberformel "Virus, Virus, gib uns unsere Millionen wieder" aufgesagt und wir sind endgültig gerettet.
      Wenn das alles klappt, dann darf uns der Erdowahnsinnige schicken, was und wen er gerade lustig ist.

  19. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    06. März 2020 11:56

    Als die Zinsen noch hoch waren, erlebte ich in einer internationalen Firma täglich das Bestreben der Fertigung – so etwas gab es noch in Europa und nicht nur in Indien oder China – unserer damaligen Produkte, ja keine Lagerbestände zu haben, um „den Zinsen zu entgehen“. Inzwischen sind die Zinsen auf Null gestellt, gefertigt wird nicht mehr in Europa. Ein Europäer kostet eben soviel wie vier oder fünf Inder. In Europa verbleibt nur ein gestreßter Bearbeiter, der für das Ergebnis der Auslagerung der Fertigung zuständig ist. Er erstellt zusätzlich Berichte und Beschreibungen, damit diese halbwegs verständlich sind. Durch Trennung von Fertigung und Entwicklung und möglichst globaler Auslagerung der Herstellschritte an die jeweils kostengünstigste Stelle, geht längerfristig Know-How verloren, wie es deutlich in Europa zu beobachten ist.

    • oberösi
      06. März 2020 17:11

      Für die Empfehlung, mit welcher Temperatur man Weißen und Roten trinkt, reichts allemal noch ein Weilchen. Und für qualifizierte Arbeiten haben wir ja dann die vielen Fachkräfte, die Gott sei Dank in Scharen zu uns kommen trotz des offenen Rassismus, der ihnen bei uns entgegenschwappt.

      Satire aus, nur zur Sicherheit.

  20. Ingrid Bittner
    06. März 2020 10:43

    Die Lehren aus Corona? Für mich ganz persönlich z. B. die: nicht alles ganz glauben, was da so an Information daherkommt.
    Z. B. gab oder gibt es die kursierende Meldung, Bill Gates oder eine seiner Firmen habe ein Patent... Glauben oder nicht, dass der was mit der Geldmachmaschine zu tun hat?
    Nachschauen ist besser, kann man ja heutzutage ganz leicht.
    Ich hab dazu:
    https://www.mimikama.at/allgemein/bill-gates-coronavirus/

    • Undine
      06. März 2020 16:41

      Bei manchen Zeitgenossen kann man sich sogar das Unvorstellbare vorstellen!

  21. Frühwirth
    06. März 2020 10:40

    Inzwischen mache ich mir mehr Sorgen um die ausgebrochene ökonomische Pandemie.
    Den Zusammenhang zwischen der Einleitung einer sich weltweit ausbreitenden Wirtschaftskrise schon zum Zeitpunkt der Feststellung von ein paar hundert mit einem Influenza-ähnlichem Virus im Reich einer Milliardenbevölkerung hätte ich gerne einmal erklärt bekommen. Cui bono?
    Wenn in Wien innerhalb einre Woche zehntausend neue Influenzaerkrankte festgestellt werden, denkt kein Mencsh daran, Schulen und Betriebe zu schließen, oder gar Quarantänemassnahmen zu verhängen.
    Sind es doch die Medien, die ganz einfach für ihre Auflagezahlen und Quoten irgendeine Hype brauchen?
    Natürlich kommt einem zwangsläufig auch der Name eines weltbekannten Investors in den Sinn.

  22. Papalima
    06. März 2020 09:42

    Dass es kein verantwortungsbewusstes Management ist, die Lagerkosten so gering wie möglich zu halten, kann man ja nun wirklich nicht so stehen lassen. Allerdings nur unter dem Druck der Finanzen, zwecks guter Dividenden, freilich unter Inkaufnahme eines sehr hohen Risikos. Grundsätzlich ist es eine Fehlentwicklung, Transportmittel, insbesondere LKWs zur "rollenden Lagerhalle" zu machen.

    • dssm
      06. März 2020 11:28

      @Papalima
      Wobei die staatliche Reguliererei da auch mitspielt. Früher bestimmte man den Produktzyklus selber, in Zusammenspiel mit den Konsumenten. Man wusste also, wann welches Teil auslaufen würde. Heute wird oft in so kurzen Abständen eine Regulierung erlassen, welche den Produktzyklus massiv trifft, daß man bei höheren Lagerständen große Abschreibungen hätte.

      Ich denke da nur an die Frau Köstringer als wir den EU-Vorsitz hatten. Politische Eliten denken nicht in langen Zyklen, die wollen bei der Pressekonferenz am nächsten Montag "Ergebnisse" präsentieren.

  23. Undine
    06. März 2020 09:41

    A.U. schreibt:

    "Ohne außereuropäische Rohstoffe könnte keine einzige Batterie für ein E-Auto gebaut werden."

    Diese mMn sehr begrüßenswerte Folge einer "totalen wirtschaftlichen Autonomie" müßte eigentlich schon den Wahnsinn der Klimahysterie und der damit einhergehenden gewaltsam erzwungenen neuen (alleinigen!) Stromgewinnung der Zukunft durch Wind und Sonne und ohne Atomkraft und Kohle offenlegen! Wozu E-Autos, wenn der Strom dafür niemals ausreichen wird?
    Aber das nur nebenbei!

    Das, was hier im Zusammenhang mit dem CORONA-Virus abläuft, scheint mir nichts anderes zu sein, als die Erzeugung von ANGST als Mittel zur Beherrschung der Menschen durch die Weltenlenker hinter den Kulissen. Das GESCHÄFT mit der ANGST ist für mache Leute sehr lukrativ.

    PS: Man macht immer den gravierenden Fehler, von sich auszugehen; das angeborene, bzw. anerzogene Gewissen, die Skrupel, jemanden bewußt zum eigenen Vorteil zu schädigen, würden uns hindern, das zu tun, wozu gewissen- und skrupellose Leute seit Menschengedenken fähig sind. Auf dem Weg zur Macht ist aber das Gewissen, sind Skrupel im Wege. Jedes überdimensional große Vermögen ist nur durch Gewissens- und Skrupellosigkeit zustande gekommen.....

    • Sensenmann
      06. März 2020 10:56

      Da ist sehr viel Panikmache im spiel. der Zusammenbruch der Weltwirtschaft wird an die Wand gemalt. die Finanziers hinter den Schreiberlingen lachen sich derweil tot und verdienen mit Leerverkäufen Milliarden an der Börse.
      Selbst wenn in China die bekannten Regionen für zwei Wochen (?) abgeriegelt waren (!), selbst wenn dadurch hier und da nicht produziert und vermeintlich nicht konsumiert werden könnte, selbst wenn insgesamt 90.000 Menschen infiziert sind / waren und bis dato gut 3.000 daran gestorben sind:
      Wo bitteschön ist denn der tatsächliche massive Einfluss auf die Wirtschaft abseits von Weltuntergangsnachrichten?

    • Undine
      06. März 2020 10:56

      Ich erinnere mich, daß, als erstmals der CORONA-Virus in Italien aufgetaucht war, auf ö1 berichtet wurde, ein PAKISTANI sei der erste Fall gewesen. In weiterer Folge war davon allerdings keine Rede mehr.

    • Sensenmann
      06. März 2020 10:58

      China hat eine Bevölkerung von gut 1.300.000.000 Menschen. Unwahrscheinlich, dass nur die Hunderttausend bis dato Betroffenen an der Wirtschaft beteiligt waren.
      Der eingebrochene Konsum im Q1 ist dort üblicherweise sowieso immer schon schwach - in China fährt alles zu Jahresanfang sowieso runter, da zwei Wochen Neujahrsfest - diesmal halt etwas verlängert. Meine Waren aus China kommen jedenfalls pünktlich an.
      Ob da vorsätzlich auf Verknappung gespielt wird?
      Vielleicht hat hier jemand aber andere Erfahrungen, wäre interessant.

    • Bürgermeister
      06. März 2020 12:53

      Wir warten zwar auf Teile von dort, aber dafür gibt es mittlerweile Alternativen.

      Freunde die dort Werkshochläufe koordinieren sitzen aber jetzt daheim rum. Diese Werkshochläufe betreffen Zweitlieferanten - im konkreten Fall wird halt auf Lieferant Nr. 1 verlagert.

      Nach dem Tsunami in Japan und dem damit verbundenen weltweiten Ausfall von Elektronikbauteilen hat man bei vielen Sublieferanten ein "2nd source" Prinzip durchgesetzt - einen Engpass sehe ich noch nirgends.

    • Franz77
      06. März 2020 16:39

      Angst ist das Gegenteil von Liebe. Hass ist ein Teil von Angst.

  24. Gerald
    06. März 2020 09:36

    Der Corona-Virus zeigt in der Tat derzeit deutlich wie sehr wir bei vielen Produkten mittlerweile nicht einmal mehr in der Lage sind diese in Europa zu produzieren (von Autarkie braucht man da nicht einmal zu reden beginnen). Die Herstellung vieler Grundchemikalien für Medikamente, oder auch schon die Herstellung der Medikamente selbst (z.B. Parkemed) findet mittlerweile nur noch außerhalb Europas statt. Für uns Europäer sind Fabriken ja irgendwie nur noch antiquierte "old economy", die die Umwelt verschmutzt, während die neue Welt doch den Dienstleistern, Beratern, Gschaftlhubern und NGO-Abzockern gehört. Beinahe die gesamte moderne Elektronik kommt mittlerweile aus Asien und selbst bei gelegentlich noch vorhandenen europäischen Fertigungen (z.B. Infineon in Villach, oder ams in der Steiermark) ist es ein ständiger auch konzerninterner Konkurrenzkampf, ob sich diese und jene Fertigungsschritte wirklich noch in Europa auszahlen.

    Vielleicht ist diesfalls der Corona-Virus ein "game changer" im positiven Sinne (auch wenn kurzfristig die wirtschaftlichen Auswirkungen sicher großteils negativ sind), der zum Umdenken führt. Erstens bezüglich der Abhängigkeit von China und zweitens im Falle einer Rezession, was diese "old economy" gegen die die EU-Klimafanatiker unter Anfeuerungen einer 17jährigen Apokalypsepredigerin gerade zu Felde ziehen, immer noch für unseren Wohlstand bedeutet.

    • Rau
      06. März 2020 10:40

      Vielleicht hört auch diese Manie auf für immer und ewig "Exportweltmeister" zu sein, und dafür sich auch noch zu rühmen, dass man im Gegenzug im Binnenmarkt komplett versagt, weil man auch so blöd war Maschinen und know how gleich mit zu exportieren. Frage: Gibt es eigentlich auch einen Importweltmeister?

    • dssm
      06. März 2020 11:06

      @Gerald
      Steuern, Arbeitszeitgesetze und Lohnnebenkosten haben die Betriebe verjagt. Weil die Betriebe gegangen sind, gibt es keinen Ausgleich für die Schwachsinnigkeit der Universitäten mehr. Also gehen Ingenieure ab, die weder programmieren können, noch von Mechanik ein Ahnung haben und Elektronik ist sowieso ausser Greifweite.

      Immer häufiger kann ich ICs nicht mehr verwenden, weil es keine Anleitung auf Englisch gibt. Aus Sicht der Asiaten logisch, warum eine Anleitung in einer Fremdsprache, wenn es ohnehin keine Europäer mehr gibt, die den Inhalt verstehen.

      Und jetzt machen die Politik-Eliten auch noch die Autobranche tot. Einfach geisteskrank, aber über künstliche Intelligenz reden.

    • pressburger
      06. März 2020 11:21

      Es wird kein Umdenken geben. Nicht in dieser und mit dieser EU.
      Die realitätsfremden Granden in Brüssel sind fest davon überzeugt, EU sei eine wirtschaftliche Grossmacht.

    • glockenblumen
      06. März 2020 11:32

      man hat ja alles "outgesourct", häßliche Produktionsstätten ins Ausland verlagert, um sich ho. "klimafreundlich" an Revers zu heften.
      und wie es scheint ist's immer noch nicht genug mit der "Klimafreundlichkeit"
      Die "Klimasünder" müssen noch tiefer in die Tasche greifen, noch mehr Steuern zahlen, dafür, daß hier noch mehr Engpässe entstehen!

    • pressburger
      06. März 2020 16:23

      @glockenblumen
      Voll einverstanden. Alle Klimaschädlinge auslagern, outsourcen. In die Mongolei.
      Bürokraten, Parteifunktionäre, Ministeriale, Medienschaffendinen, Soziologinen, Journalisten, Staatskünstler.
      Was für ein herrliches Klima würde in unseren Breitegraden Einzug halten. Man könnte endlich aufatmen

    • Sensenmann
      06. März 2020 22:41

      @dssm
      Im Falle der Arzneimittelchemikalien und deren Vorstufen kommen auch noch die völlig wahnsinnigen Auflagen für die Chemieindustrie dazu. Ein Beispiel aus dem Irrenhaus Deutschland, wo 100 Kessel-LKW am Tag besser als eine Pipeline sind.

      https://de.wikipedia.org/wiki/CO-Pipeline_der_Bayer_AG
      https://rp-online.de/nrw/staedte/langenfeld/co-pipeline-gericht-entscheidet-im-august_aid-48242299

      Steht seit 11 Jahren ungenutzt. Klarerweise ist die Geduld von Konzernen mit derlei Staaten endenwollend. Rechtssicherheit gibt es dort nicht mehr. weder in Chemie noch Bergbau noch sonst.
      Aber dann sudern, wenn es keine Medikamente mehr gibt.
      Was Blöderes als die Piefkei gibt es weltweit nicht mehr!

  25. dssm
    06. März 2020 09:30

    Das Virus mag ja schlimm sein, aber schlimmer sind jetzt die Schulden und Regulierungen. Eine Gratulation an die Herrn Universitäts-Experten, jetzt hat keiner ein Lager, sprich die Produktion steht sofort, keiner ein Eigenkapital, dafür Berge an Schulden, eine tödliche Kombination bei einem Produktionsstopp. Aber wehe man hat diese Dogmen der "modernen" Betriebswirtschaft kritisiert!

    Warum kann man nicht diese Uni-Professoren einmal in die Haftung nehmen?

  26. Saul Goodman
    • pressburger
      06. März 2020 11:27

      Die Demokraten werden wegen des Viruses das impeachment starten. Könnte aber auch ein Wunschdenken sein. Der Virus möge doch der Wiederwahl Trumps den Todesstos versetzen. Die beiden grossen Viruskiller, Sanders un Biden, haben sich schon positioniert und ammunitioniert. Biden verwechselt den Virus mit dem gleichnamigen Bier, Sanders ruft zum Klassenkampf, gegen den Virus der Milliardäre und Spekulanten, auf.

  27. glockenblumen
    06. März 2020 08:39

    OT

    1.
    " ...«Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts» – Heinrich Heine, Gedanken und Einfälle ... "

    https://younggerman.com/2019/01/01/in-kaum-einem-anderen-land-wird-man-so-schnell-zum-dissidenten-wie-in-deutschland/

    2.
    ist nicht Kentler einer, der mit Volker Beck befreundet ist? Jenem Grünen Beck, der wegen Pädophilie angezeigt wurde, der Strichjungen mit Crystal Meth versorgt hat? - was allerdings schnell aus den Schlagzeilen verschwand!

    Birgit Kelle schreibt in ihrem Buch "Gender-Gaga" darüber, daß es eine Akademie "Waldschlösschen" gibt - und was dort gemacht wird...

    " ... Bei dem sogenannten "Kentler-Experiment" wurden Kinder und Jugendliche in Berlin gezielt zur Pflege an Pädophile gegeben und von diesen missbraucht. Die Behörden ließen die verstörenden Vorgänge jahrelang geschehen. Nun fordern die Opfer eine Entschädigung. ... "

    https://m.news.de/panorama/855830902/verstoerendes-sex-experiment-in-berlin-kinder-an-paedophile-gereicht-kentler-test-sollte-zeigen-ob-sexueller-missbrauch-kindern-schadet/1/?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=fb_post

    und:
    https://spoekenkiekerei.wordpress.com/tag/stiftung-waldschlosschen/

    • Franz77
      06. März 2020 16:24

      Super Links. Hammer!! Vielen Dank. Zu den GrünInnen: Warum schweigen alle anderen Parteien über diese echten, allen bekannten, Schweinereien? Es kann nur einen einzigen Grund geben. Nur einen!!! Und das gibt noch viel viel mehr zu denken ...

  28. pressburger
    06. März 2020 08:00

    Wenn man sich den ganzen Wirbel um das Corona Virus anhört und ansieht, kommt man zwangsweise auf die Idee dass der Weltuntergang nicht vor der Tür steht, sondern bereits stattfindet.
    Das nacheinander rollen immer neuer, ganz "frischer" Welt Untergangsszenarien, sagt weniger über den Zustand des angeblich bedrohten Planeten aus, als viel mehr, über den Zustand der verwirrten Hirne der Bewohner dieses Planeten.
    Die bisher vorherrschenden Lüste, Sex, Fressen, Drogen, Spielen, wurden durch eine alles umfassende Lust abgelösst, Angstlust.
    Die Medien behaupten immer wieder, dass der Weltuntergang eine beschlossene Sache sei, das Publikum fängt an, wie der Pawlowsche Hund, reflexmässig vor Angst zu Zittern.
    Damit ermöglichen die Medien den Machthabern, sich in die Pose der Retter und Macher zu werfen. Je nach couleur werden die Machthaber von den Medien für ihre Heldentaten gerühmt, oder wegen angeblichen Nichtstuns, verdammt.
    Niemanden fällt auf dass, die beiden Umgangsformen mit einer vermeintlichen Bedrohung, den gleichen Effekt haben. Nämlich keinen. Dem Virus ist es Wurscht.
    Sehr weit hat es unsere Zivilisation nicht gebracht, wenn es einen Virus braucht, um den Menschen beizubringen, dass sie sich die Pfoten waschen sollen.
    Hätte man sich mit solcher Innigkeit mit der "Flüchtlingskrise", mit den durch die Invasion, verursachten Kosten, beschäftigt, gäbe es kein Problem mit den Verlusten die angeblich, durch den Virus entstanden sind.
    Das Virus ist keine biologische, sondern eine politische Waffe. Das Virus kam wie gerufen. Eine willkommene Ablenkung von der tatsächlich Bevorstehenden Katastrophe. Der Vernichtung unserer Zivilisation. Nicht durch irgendwelche Viren, sondern durch die Ideologie, des Kommunismus, die von den bereits angesteckten Politikerkaste ungehindert verbreitet wird .

    • Wyatt
      06. März 2020 09:17

      ******
      ******
      ******

    • glockenblumen
      06. März 2020 09:33

      Sie haben absolut recht!

    • logiker2
      06. März 2020 10:11

      *************************************!

    • Yeti
      06. März 2020 10:51

      Der Pöbel muss in Angst und Schrecken versetzt werden, sonst fängt er noch an zu denken!

    • pressburger
      06. März 2020 11:33

      Dazu noch paar Fakten. US Surgeon General: Seit dem Beginn der Grippe Saison im Oktober 2019 - 19.000.000 Erkrankte, 180.000 Hospitalisationen, 10.000 Tote.
      Vergleich mit Corona ?
      Die gleiche Gruppe der Gefährdeten, chronisch Kranke, geschwächte, in Kombination mit Alter, zusätzlich, Risikofaktor Immunsupression.

    • Starless
      06. März 2020 12:19

      Die Kommentare dieses Blogs sind doch auch zu 90% auf irgendwelche "Untergänge" fokussiert. Einmal geht Europa zugrunde, dann wieder der Rechtsstaat, dann wieder unsere Kultur, oder überhaupt gleich die Zivilisation (siehe oben). Dauernd geht etwas unter bzw. kommt unter die Räder und wird vernichtet. Offensichtlich ist die Endzeitstimmung in diesem Blog ebenso beliebt wie beim sog. gemeinen Volk. Der Mensch liebt die Katastrophen mehr als seine Chancen (letztere mag er gar nicht sehen, so scheint es).

    • pressburger
      06. März 2020 16:26

      @Starless
      Zum Glück hält die classe politique, das Fähnlein der tapferen und aufrichtigen, die Fahne des Fortschritts hoch. Wenn das nicht ein Grund zum Optimismus ist ?

    • Franz77
      06. März 2020 16:26

      Die Angstindustrie hat noch immer die lukrativsten Geschäfte an Land gezogen.

    • glockenblumen
      06. März 2020 18:59

      @ Franz77

      "Angstindustrie" - Genau DAS ist es!!!
      Angst ist das Hauptwerkzeug der Linken :-(

    • Mainstream
      06. März 2020 19:38

      Wie immer, viel Lärm um nichts! Bla bla bla!!

  29. OT-Links
    06. März 2020 07:36

    Auch interessant, was im Zuge dieser hochansteckenden Krankheit so alles angestrebt wird - zB ein Bargeldverbot:
    "Laut einer Warnung der Weltgesundheitsorganisation, die zur UN gehört, könnten Geldscheine das Coronavirus übertragen. Daher sollten die Leute jetzt bis auf Weiteres bevorzugt mit Karte oder Handy bezahlen." DWN

    • glockenblumen
      06. März 2020 08:17

      ja, es fügt sich alles zusammen...

    • dssm
      06. März 2020 09:37

      Unglaublich intelligent. Denn die Touchscreens der Terminals können ja nur mit nackter Haut bedient werden. Spätestens beim Pin-Code ist man genau da, wo man mit Geldscheinen auch wäre. Aber keine Krise auslassen! Immer versuchen die Menschen noch mehr vom Staat abhängig machen.

    • glockenblumen
      06. März 2020 11:33

      @ dssm

      da verkauft man dann gleich die Desinfektionstücher mit bzw. vor der PIN-Eingabe mit...

    • pressburger
      06. März 2020 11:34

      Es fügt sich zusammen ! Ganz mit Glockenblumen.

    • Templer
      06. März 2020 12:48

      Als ob an den Tasten der Bankomatkassen keine Übertragung der Viren stattfinden würde........

    • Franz77
      06. März 2020 16:27

      Alle! *****************

  30. Tyche
    06. März 2020 07:33

    Man hat SARS seinerzeit recht schnell in den Griff bekommen!
    Das Coronavirus ist ein Abkömmling!
    Warum hat man bezüglich dieser neuerlichen SARS Ausbreitung so wenig, eigentlich nichts unternommen?

    Wegen des Stopps der Wirtschaft, wegen des Stopps der Geldflüsse, durfte doch alles nicht gestört werden?????

    Hätte man Flüge von und nach China ehest gestoppt, hätte man sofort und gleich reagiert, wär der ganze Spuk sicherlich schon wieder fast vorbei!
    Wir hätten uns viele Probleme erspart, sowohl was die Wirtschaft, als auch die Verstorbenen, als auch die völlige Verunsicherung der Menscnen weltweit betrifft!
    Der wirtschaftliche Ausfall hätte sich wohl auch in deutlicheren Grenzen gehalten!

    Es gibt sie, die Pandemiepläne!!!
    Warum haben die nicht gegriffen???
    Wollte man das ganz bewußt so handeln???
    Noch einmal: Warum???

    • OT-Links
      06. März 2020 07:40

      Ja, das fragt man sich. Bei uns werden die "Experten" und Politiker nicht müde, zu erklären, dass Masken keinen Schutz bieten, man solle sie weglassen bzw. man stecke sich damit erst recht an, zB lt. Rendi, die meinte, sie führten dazu, dass man sich vermehrt ins Gesicht greife. ABER jetzt wurden sogar die abgelaufenen Masken von Rauch-Kallats Bestellung als noch verwendbar eingestuft und sollen ausschließlich für medizinisches Personal verwendet werden. Wie das? Wenn sie doch gar nicht nützen??

    • Gerald
      06. März 2020 08:20

      Nur weil es der gleiche Virenstamm (Coronaviren) ist, heißt das nicht, dass auch Ansteckungsrate und Gefährlichkeit gleich sein müssen. Auch bei den zahlreichen Varianten der Influenzaviren gibt es große Unterschiede bzgl. Ansteckungsrate und Mortalität. Von SARS kann man also keine Schlüsse auf CoViD19 ziehen.

    • Tyche
      06. März 2020 10:16

      1.Wusste man das zu Anbeginn nicht.
      2.Sind Menschen verunsichert, doch größere Produktionsausfälle und, fatal, wie gehts
      demnächst in den KHs weiter? Eine Laborantin infiziert, 20 Leut in Quarantäne? Wie
      lange gibt es in den Gesundheitsberufen wohl noch genügend Personal?
      3.fürchten viele Menschen mit Vorerkrankung um ihr Leben - wohl zu Recht!
      Wir überlegen uns z.B., ob der Sohn aus Wien heimkommt oder besser
      nicht, und für wie lange, um Ansteckung in der Familie zu vermeiden, da könnte es
      kritisch werden!
      Einzelschicksal? Im Großen gesehen wurscht?
      Dem Sohn sicher nicht, wenn einer in der Familie zu Tode kommt.
      So harmlos ist das Ganze nicht! Grippe hin oder her

    • Biologist
      06. März 2020 12:20

      Das ist bei CoViD19 eben nicht möglich, weil es so viele Menschen gibt, die nicht oder nur leicht erkrankt sind, aber trotzdem das Virus weiterverbreiten, an dem andere sterben.
      Daher wird im Lauf der Zeit ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung befallen werden. Die Behörden und die Politik können nur versuchen, den Zeitraum, in dem die Epidemie sich ausbreitet, möglichst zu strecken, um die Überforderung des Gesundheitssystems so gering wie möglich zu halten.

    • Tyche
      06. März 2020 13:52

      Man weiß über das Virus nichts genaueres. Man spricht heute von 2 Stämmen - vielleicht daher stärkere oder geringer Syptome? Über Infektion - Reinfektion kann keiner was sagen.

      Das Dengue Fieber ist heute eine der häufigsten Tropenkrankheiten, häufiger als Malaria, mit 4 Erregerstämmen, gegen einen hat man einen Impfstoff, der aber nicht so richtig hilft. Reinfektionen bei abgelaufener Erkrankung solte man sich nicht aussetzen, da die dann bedeutend ärger, letal(?) ablaufen als die 1. Erkrankung.

      Es wird sich zeigen, was diese Abart der SARS Infetkion noch mit uns macht!

    • Mentor (kein Partner)
      08. März 2020 18:53

      @Tyche
      Warum??

      Weil der Homo Austriacus Politicus unfähig ist selbstständige Entscheidungen zu treffen.
      Wie sagte Rudi, Gesundheitsminister und gelernter Volksschullehrer:
      Die Gremien, die Spezialisten Tagen permanent und.........

  31. Josef Maierhofer
    06. März 2020 07:05

    Der ganze Corona Virus ist eine Erprobung einer biologischen Waffe, wie es immer mehr den Anschein hat.

    Ob Zufall oder nicht, es lässt sich trefflich für einen Handelskrieg benutzen und gezielt Schaden anzurichten ... und das geschieht auch.

    In Krisenzeiten zeigt sich die Qualität des Managements und dessen Umsicht.

    In der BILLA an der Kasse, Tenor, 'wir haben keine Angst vor dem Corona Virus, ist ja nicht einmal so gefährlich wie eine normale Grippe ...'

    Radio Wien, sämtliche Nachrichten toben sich aus über den Corona Virus. Für mich entlarvend, es zeigt die 'Auftragsberichterstattung', die Hetzerei, ... 41 Personen in Österreich sind am Corona Virus erkrankt. Seriöse Ärzte sprechen davon, dass der normale Grippevirus wesentlich gefährlicher verläuft in Österreich.

    Virus als Waffe, war ja fast schon zu erwarten, im 'Spiel mit der Angst'.

    • OT-Links
      06. März 2020 07:15

      ******************
      Sehe ich auch so. Vor Ausbruch in China gab es doch Zoff mit Trump. Es gab zwar knapp vor dem offiziellen Ausbruch (das Virus wurde ja schon davor freigesetzt) der Krankheit eine Einigung, welche aber nur als "Waffenstillstand" bezeichnet werden kann. Ebenso erscheint mir das Chaos im Iran suspekt. Ausgerechnet der Iran!

    • OT-Links
    • Majordomus
      06. März 2020 07:56

      Die normale Influenza verläuft hält unser Gesundheitssystem aus, Corona dagegen nicht. Es gibt zwar wesentlich mehr Influenza-Erkrankte, die Verlaufsform bei Corona ist vor allem bei Menschen über 69 im Falle einer Lungenentzündung viel schwerer, es ist dann sehr häufig intensivmedizinische Behandlung mit künstlicher Beatmung notwendig.
      Sehen Sie sich bitte einmal an, wie viele ICU-Betten es in Österreich gibt. Und deren normale Auslastung (sie ist sehr gut). Abgesehen davon, dass fast jede Klinik nicht alle ICU Betten belegen kann, weil das Personal fehlt, gibt es einfach nicht dieKapazität, wenn nun plötzlich massenhaft beatmungspflichtige Lungenentzündungen auftreten.
      Wem geben Sie im Notfall das Bett - einer frisch entbundenen Mutter mit Lungenembolie, einem jungen Vater nach einem schweren Unfall oder jemandem über 60 mit einer Corona-Lunge Entzündung? Ich möchte die Entscheidung nicht fällen müssen. Lieber Ansteckung vermeiden.

    • Majordomus
      06. März 2020 07:57

      Bitte die Rechtschreibung und Grammatik zu entschuldigen, habe am Handy getippt.

    • glockenblumen
      06. März 2020 08:12

      @ Majordomus

      ich will auch nicht triagieren müssen!
      was die ICU-Betten betrifft - man müßte halt entsprechend Personal von Haus aus zur Verfügung stellen. Die Realität ist, daß in den letzten Jahrzehnten nach und nach Personal reduziert wurde, und immer weniger immer mehr Arbeit und Verantwortung übernehmen müssen - insgesamt wenig attraktiv, noch dazu bei der vglw. elenden Bezahlung!
      Gerade im ICU-Bereich braucht man gut 1 Jahr, um halbwegs sattelfest zu sein.
      Die Jüngeren werfen da schnell mal das Handtuch und "gehen studieren", also auch wenig Nachwuchs und eine starke Fluktuation.
      Kein Wunder, daß viele ICUs Betten sperren müssen, da kein Personal vorhanden ist!

    • otti
      06. März 2020 08:16

      Majordomus - danke für den Beitrag !

      Ich will mir gar nicht vorstellen was passieren würde, stünde dieser Artikel in einer Zeitung.

    • Josef Maierhofer
      06. März 2020 08:58

      @ Majordomus

      Danke für den Beitrag !

    • Majordomus
      06. März 2020 09:08

      @glockenblumen und Otti:

      Danke. Ja, das ist die Realität. Eine Seuche trifft auf ein kaputt gespartes Gesundheitssystem und eine überalternde Gesellschaft. Sehen Sie sich Italien genau an, da am ehesten mit uns vergleichbar. Die Anzahl der Todesfälle ist erschreckend, vor allem bei älteren Menschen. Jüngere erkranken dagegen meist nur mild. Schulen und Universitäten wurden gesperrt, um die ältere Generation zu schützen, da die Studenten meist noch zu Hause leben (Wohnen ist in den Städten noch teurer als hierzulande).

    • Majordomus
      06. März 2020 09:12

      @Josef Maierhofer:
      Es ist mir ein Anliegen.

      Passen Sie alle gut auf sich auf. Massenansammlungen meiden, Arztpraxen etc lieber fern bleiben soweit möglich und die normale Hygiene, das muss man ja nicht extra erwähnen. Corona wird nach einigen Wochen verschwinden, wie es gekommen ist, den Höhepunkt werden wir in Österreich erst in ein paar Wochen erleben.

    • Sensenmann
      06. März 2020 11:09

      Die fehlenden Betten sind das Eine, aber v.a. das fehlende Personal ist die Katastrophe!
      Die Versäumnisse der Vergangenheit - die keiner der Östertrotteln hören wollte - fallen uns auf den Kiopf: Überalterung, keine jungen Nachwchskräfte.
      Hätte man vor 20 Jahren jeder Mutter bei Geburt des dritten Kindes ein Muttergehalt bezahlt, hätten wir Fachkräfte genug. Wir könnten uns auch eine adäquate Bezahlung derselben locker leisten.
      Der Östertrottel aber wolle lieber Genderstudien und Geschwätzwissenschaften finanzieren, statt eigener Kinder lieber moslemische Bildungswunder importieren und seine Sorge war, ob nur genug an Neger und Türken bezahlt wird.
      Wie bestellt, so geliefert.

    • pressburger
      06. März 2020 11:45

      @Majordomus
      In Zeiten der Globalisierung treffen Gesellschaften auf einen unterschiedlichen Entwicklungniveau, aufeinander. Der Ausbruch in China geht auf den Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren zurück. Erschwerend, die Tiere werden z.T. lebend auf dem Markt angeboten. In Europa trifft das Virus auf eine relativ relativ robuste Population. Bis auf die grosse Gruppe der über 70 Jährigen.
      Spanische Grippe, die Population war geschwächt, die Abwehrkräfte verbraucht. Opfer waren überwiegend jüngere Menschen.
      Demographie - 1918/19 waren über 70 Jährige eher selten, 2020 sind es cca 25% der Bevölkerung.

    • haro
      06. März 2020 13:23

      @Majordomus
      Danke für Ihren Beitrag! So ist es, leider.
      Unser Gesundheitssystem ist aber nicht kaputt gespart sondern durch eine bestimmte wachsende Bevölkerungsanzahl überlastet und hier vor allem durch viele Einwanderer denen unser Gesundheitssystem vom ersten Tag ihrer Ankunft völlig kostenlos und ohne jemals etwas dafür beigetragen zu haben zur Verfügung gestellt wird genauso wie unser ganzes Sozialsystem.

  32. carambolage
    06. März 2020 06:50

    Unter den meistens hochinteressanten Kommentaren, mischt in letzter Zeit schon etwas viel Verschwöhrungstheorie mit.

    • Rau
      06. März 2020 09:03

      Wo genau sehen Sie diese Verschwörungen. Werden Sie konkret! Und was genau ist Ihnen "zuviel)

    • CIA
      06. März 2020 13:17

      Die wirtschaftlichen Auswirkungen die sich bereits anbahnen sind wohl keine Verschwörungstheorie, oder?

    • Azdak
      06. März 2020 13:28

      @Rau

      Ach, die Antwort ist einfach.

      Dies äußerst sich dadurch, dass doch einige hier der Theorie anhängen, dass "Onkel George aus Amerika, dessen willfährige Büttel und Empfehlsempfänger Merkel, Macron und Kurz sind, die "New World Order" samt Auslöschung der Nationalstaaten mit einhergehender Durchmischung der Bevölkerungen zur eurasisch-negroiden Zukunftsrasse nach Coudenhove-Kalergi durch monetäre und konfiskatorische Maßnahmen, durch gezielt herbeigeführte Fluchtbewegungen und notfalls auch mit im Labor erzeugten biologischen Waffen wie Corona umsetzen möchte."

      Oder ist das zuviel?

    • Rau
      06. März 2020 13:52

      Die Existenz diverser think tanks sind mehr als nur Theorie. Ohne Grenzen keine Nationalstaaten, was zu deren Auflösung führt - auch keine Theorie sondern gelebtes Porgramm. Und stellen Sie sich vor, der gute Philanthrop investiert in der Tat Mrd in NGO's über seine OS

    • Azdak
      06. März 2020 14:26

      @Rau

      Natürlich gibt es Think Tanks und der gute Philantrop spendiert, es gibt NGOs etc. etc.

      Meine Kritik - und offensichtlich auch die von @carambolage - richtet sich gegen die aus meiner Sicht unzulässige Verknüpfung aller Vorkommnisse, die hier oft in einen Satz (oder eine Verschwörungstheorie) verkürzt wird, der exemplarisch wie oben mit "Onkel George aus Amerika ..." beginnt. Übrigens habe ich die Bilderberger, die Freimaurer und den Morgenthau-Plan vergessen.

      Im Übrigen bin ich hinsichtlich der Nationalstaaten recht zuversichtlich. Das schaffen unsere Politiker aus Eigeninteresse nie, denn sie müssten sich selbst abschaffen.

    • Franz77
      06. März 2020 15:08

      Aus Enthüllung wurde Verschörungstheorie. Soll einer sagen, die sind nicht schlau.

    • Sensenmann
      06. März 2020 18:52

      Auf Verschwörungstheorie folgte stets die Verschwörungspraxis...

      Das gegenständliche Coronavirus ist allerdings mit Sicherheit nicht vorsätzlich aus dem Labor in Wuhan feigesetzt worden.
      Es ist eher zu vermuten, daß jemand die Versuchskarnickel unter der Hand am Markt verkauft hat, denn der Chinese isst bekanntlich alles, was den Bauch zur Erde kehrt. Und nach dem Keulen von Millionen Schweinen (die man mit asiatischer Grausamkeit oft einfach lebend begräbt) ist Fleisch teuer und begehrt.

    • Livingstone
      07. März 2020 08:17

      @carambolage, @Azdak! Gut, dass es jemand mal ausspricht.

  33. logiker2
    06. März 2020 06:47

    **************************! bin ganz ihrer Meinung.

  34. OT-Links
    06. März 2020 05:49

    Besonders die Börsengauner werden nervös und zerstören nicht nur die reale Wirtschaft, sondern damit verbunden Existenzen und Menschenleben. Daher bin ich schon lange dafür, das Spekulantentum einzudämmen. Die Herrschaften sollen mit ihrem eigenen Geld Monopoli spielen. Dies gilt besonders auch für Bankangestellte und andere, die das Geld der Mitglieder oder Steuerzahler verspekulieren.

    Zum Virus aber habe ich ein paar andere Fragen: Ist es eine Biologische Waffe? Wer hat es hergestellt?
    Dient es dem amerikanischen Wirtschaftskrieg? Aber anscheinend war das Primärziel wieder einmal der Iran. Es gibt Wissenschaftler, die behaupten, dass das Virus künstlich erzeugt sei.

    • pressburger
      06. März 2020 07:32

      Wie soll das Spekulantentum der Börsengauner eingedämmt werden ?
      Biologische Waffe ? Nicht zu viel Ehre für einen Fledermaus Virus. Das ist der Lauf der Welt. Seuchen kommen und gehen.

    • OT-Links
      06. März 2020 07:42

      Na, zB durch Verbot von seltsamen Wetten und Leerverkäufen, wie sie in gewissen Philantropenkreisen üblich sind. Schlicht und ergreifend ein SPEKULATIONSVERBOT.

    • OT-Links
      06. März 2020 07:52

      Es muss ein Spekulationsverbot für Bund, Länder und Gemeinden geben. Keine Spekulationen mit Steuergeld mehr. Auch Mitgliedsbeiträge dürften nicht verspekuliert werden. Auch Banker, die auf eigene Faust an der Börse spekulieren, sollen das mit ihrem eigenen Geld und nicht dem der Sparer tun. Das gibt es viel, was ich verbieten möchte. Am liebsten aber würde ich die Börsen überhaupt verbieten, auch wenn mir das unter ein paar Westentascherlspekulanten keine Freunde macht. Das wäre ein Segen für die Welt!

    • Rau
      06. März 2020 09:11

      Börsen verbieten schiesst übers Ziel. Mit Krediten spekulieren, also mit Geld dem kein Wert gegenübersteht, noch mehr desselben wertlosen Geldes in die Welt setzen, muss nicht sein. (Kreditbündel in denen auch noch viele faule Kredite versteckt sind bzw Ausfallversichgerungen - das waren echte Massenvernichtungswaffen)

      Die Börse als Zocker- und reine Geldvermehrungsmaschinerie ohne irgendwelchen Bezug mehr zur Realwirtschaft, ist tatsächlich ein grosses Übel!

    • OT-Links
      06. März 2020 09:39

      Danke Rau, so meine ich es. Sie haben recht, ganz verbieten wäre nicht klug, denn eigentlich und ursprünglich hat man sich auf diese Weise Investitionen geholt, indem die Aktionäre halt Firmenanteile erworben und damit auch ein Risiko übernommen haben. Aber es ist schon total irrational. Man müsste das mal ordentlich regulieren.

    • Sensenmann
      06. März 2020 11:17

      Spekulation ist ein Wirtschaftsfaktor und wichtig. Diese einzudämmen wäre dumm und schädlich. Aber sie muss gelenkt werden.
      Beispiele: Ungedeckte Leerverkäufe müssen verboten werden und was Warentermingeschäfte angeht, muss die Erfüllung am Laufzeitende in Ware UND Geld erfolgen.
      Damit würde den Spekulanten, die die Kontrakte nur weiterrollen, aber an der Ware an sich kein Interesse haben ein Riegel vorgeschoben werden und das Geschäft auf seinen Urzweck reduziert. Hier könnte man diskutieren, was vernünftig wäre.
      Ein generelles Verbot sicher nicht.

    • fewe (kein Partner)
      09. März 2020 06:22

      @Sensenmann: Spekulation ist kein Wirtschaftsfaktor. Das dient niemandem außer den Spekulanten aka Philantropen.

  35. Templer
    06. März 2020 05:48

    Die Lieferengpässe beginnen erst spürbar zu werden, vor allem in der Elektronik und beim PC Zubehör wie etwa bei SD Speicherkarten.
    Auch die Autoindustrie wie Fiat, musste schon Teile der Fertigung stilllegen.

    Ein Gegenmittel zum künstlich erzeugten und patentierten Corona Virus liegt bestimmt schon in der Schublade von den Erzeugern, die das Patent angemeldet haben.
    Es wird aber erst herausgeholt, wenn genug Menschen daran erkrankt sind und die Gegenmittel den Patentierern aus der Hand reißen werden, egal was es kostet.
    Dann erst geht der Business Plan auf.

    • Wyatt
      06. März 2020 07:42

      *******
      *******
      ******* ...und ein von Bill Gates finanziertes Institut in GB, hat bereits 2015 ein Patent auf diesen Virus angemeldet!

    • glockenblumen
      06. März 2020 08:02

      @ beide

      **********************************

      Erinnern Sie sich an die Vogel- und Schweinegrippe?
      ... und an Tamiflu???
      Was hat man denn 2015 schon geplant??
      Es ist immer dasselbe...

    • Ingrid Bittner
    • pressburger
      06. März 2020 11:37

      @glockenblumen
      ....und an das Baumsterben und die bevorstehende Eiszeit

    • glockenblumen
      06. März 2020 12:31

      @ pressburger

      ja, alle paar Jahre wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben
      man kann mit der Angst der Menschen so gut auf seine Ziele hinarbeiten

      als ich etwa 6 Jahre war, war im Dorf großer Aufruhr - "der Komet kommt und wahrscheinlich geht die Welt unter"
      nun, die Welt steht noch aber die Menschheit wird net g'scheiter...

    • Neppomuck
      06. März 2020 13:21

      >>glocke:
      "Tamiflu" - gutes Stichwort.

      Warum fallen mir dazu die Namen
      Rauch-Kallat = Mensdorff-Pouilly
      Donald Rumsfeld
      Gilead Sciences Inc.
      ein?

      Immer das gleiche Strickmuster.
      Nur der Reibach hat sich mittlerweie ver-X-facht.

      "Die Geschichte" wiederholt sich nicht zwangsläufig. Wenn man aus ihr lernt.
      Diese "Geschichte" schon.

      Nun denn, lasset uns lernen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung