Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Bitte an alle Kommentatoren

Lesezeit: 3:00

In vielen Internet-Foren, so auch in diesem Tagebuch, ist unter jenen, die sich mit Postings an der – wichtigen, lobenswerten und notwendigen – öffentlichen Diskussion beteiligen, ein problematischer Wettbewerb eingetreten: Manche versuchen sich beim Kommentieren geradezu gegenseitig an scharfen und aggressiven Formulierungen zu überbieten. Das verschreckt viele andere. Das reduziert auch den an sich großen Wert solcher Diskussionsforen, wenn sich dort abwägende Überlegungen und Argumentationen, die neben einem "einerseits" auch ein "andererseits" kennen, an den Rand gedrängt fühlen.

Das ist auch deshalb übel, weil sich dadurch die Politik zur ständigen Ausdehnung von zensurartigen Gesetzen und Maßnahmen legitimiert sieht. Das ist damit eine eindeutige Selbstbeschädigung der Bürger.

So gibt es etwa an der neuen Justizministerin Zadic viel zu kritisieren. Was auch hier deutlich geschehen ist. Aber wenn das in die reine Aggression kippt, wenn alles Positive an Zadic übersehen wird, wenn es angeblich sogar Morddrohungen gibt (von denen ich allerdings selbst keine einzige wirklich gesehen habe), dann ergreift die politmediale Macht darin sofort den Vorwand, nicht mehr auf für sie unangenehme Sachargumente eingehen zu müssen, sondern sich selbst zu Opfern zu stilisieren und gleichzeitig den Maulkorb vor den Bürgern noch enger zu zurren. Damit kann sie jede noch so berechtigte Kritik abschmettern.

Gerade Bürger, die mit vollem Recht angesichts des Versagens und der Verantwortungslosigkeit von Teilen der Politik mehr Mitsprache fordern, müssen ihrerseits zeigen, dass sie mit dieser Mitsprache verantwortungsvoll umgehen. Das tun zwar die allermeisten, aber nicht so wenige lassen sie sich doch bisweilen dazu hinreißen, Scharfmachern zuzujubeln. Und das wird von der Politik und allen Gegnern einer Bürgermitsprache zum Anlass genommen, die Bürger als unfähig hinzustellen, alle Sachargumente zu ignorieren und sich nur – ein wenig übertrieben und künstlich – bloß über Aggressionen aufzuregen. Daraus folgt dann regemäßig ein weiterer politischer Anlauf, den ohnedies schon schlimmen "Verhetzungsparagraphen", und der Schaffung einer stasi-artigen Task-Force in der Staatsanwaltschaft im Stile einer totalitären Diktatur weitere Einschränkungen der Meinungsfreiheit hinzuzufügen. Grundrechte hin oder her.

Gerade die aktuelle Klimadebatte zeigt ja auch auf anderem Gebiet, wie schlimm sich Einseitigkeiten eskalieren: Dort wird nicht nur mit dem oft brutalen Terror der linken Klimaaktivisten jede sachliche Diskussion unterbunden, dort behindern auch viele politische Strukturen von der Gemeinde- bis zur UNO-Ebene einen Austausch der Argumente auf Augenhöhe. Nur durch einen solchen Austausch aber, nur durch die Regel, dass sich im Sinne Karl Poppers jede These einer Gegenthese und möglichen Widerlegung stellen muss,  kann Wissenschaft vorankommen. Denn es gibt – wenn man einmal die transzendente Ebene der Religionen ausklammert – keine ewigen Wahrheiten, die nicht ständig immer wieder der kritischen Überprüfung auszusetzen wären.

Wenn solche Überprüfungen abgelehnt oder gar verhindert werden, entfernen wir uns mit Sicherheit mehr von der Wahrheit, als uns ihr zu nähern. Zwar glauben einfache Gemüter: Die Wissenschaft wisse ohnedies schon alles Nötige, und allen Menschen wie Wissenschaftlern anderer Meinung sei daher der Mund zu verbieten. Dabei wollen gerade jene Wissenschaftler, die sich der sachlichen Debatte und Überprüfung zu entziehen versuchen, gar nicht Wahrheit, sondern nur Macht. Und die Politiker, die sich auf sie berufen, erst recht.

Was vor allem in diesen Bereichen ein Riesenproblem ist, wo ja die axiomatische Behauptung, der Mensch sei hauptschuld an der Erwärmung, gar nicht wie sonst in den Naturwissenschaften experimentell bewiesen oder widerlegt werden kann, sondern nur auf Computermodellen beruht. Und bei solchen kommt halt hinten immer das heraus, was Menschen zuvor vorne hineingegeben haben.

Gerade angesichts des totalitären Machtanspruchs der von der unwiderlegbaren Behauptung eines bevorstehenden Weltuntergangs ausgeht, wären eigentlich Internet-Foren aufgerufen, ein gutes Beispiel dafür zu geben, dass uns nur gesitteter Dialog, ruhiger Austausch von These und Antithese voranbringen können. Aber niemals Kraftausdrücke. Aber eben auch niemals Diskussionsverbote.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    39x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 09:43

    Leichter gesagt als getan.
    Seit über dreißig Jahren sehe ich wie sich alles immer in die falsche Richtung bewegt. Also wird mir seit einem halben Menschenleben in der Sonntagsrede Honig ums Maul geschmiert, um dann von der selben Person von Montag bis Freitag alle erdenklichen Knüppel zwischen die Beine geworfen zu bekommen.

    Steuern kennen nur eine Richtung, nämlich zielsicher in Richtung 100%, oder wann war die letzte substantielle Steuerreform? Jede Senkung kommt immer für die Minderleister, wer also in der Sonntagsrede positiv vorkommt, der ist auf der falschen Seite.

    Die Pensionen werden wohl so nicht bestehen können, eingezahlt habe ich aber brav. Eine echte Sanierung hat zuletzt die Regierung Schüssel versucht, aber auch damals war das viel zu wenig.

    Die Zuwanderung ist einfach nur Wahnsinn, und ich muss noch zahlen dafür! Was bildet sich dieses regierende Gesindel (und nun kommt die Wortwahl, die Herr Unterberger wohl weniger schätzt) eigentlich ein? Das Land mit antisemistischen, faulen, ungebildeten, frauenfeindlichen Südländern zu fluten, lehne ich entschieden ab – und, habe ich je eine Stimme gehabt? Kein Wunder, daß mir dann wenig freundliche Worte zu unseren Politik-Oberen einfallen.

    Ich glaube ja durchaus an einem menschlichen Einfluss aufs Wetter, aber selbst das IPCC hat das CO2 inzwischen radikal entschärft, nur die Politiker und NGOs nicht. Da jemand der dem IPCC-Berichten widerspricht ein Klimaleugner ist, mit dem man nicht mehr reden soll, darf ich nach dieser Definition mit Politiker und NGO-Deppen (und schon wieder die Wortwahl) nicht mehr reden?!?!

    Die Ausbildung der Jugend ist gestrichen, zugunsten einer Indoktrinierung. An dieser Stelle möchte man einen Götz von Berlichingen in der Sprache noch übertreffen (Herrn Unterberger wird das nicht so freuen). Oder wie soll man auf die hunderttausend ideologisch motivierten Schulversuche sonst reagieren? Wie soll man auf Pseudowissenschaften wie Gender- und Politikwissenschaften reagieren?

    Man könnte jetzt noch auf rein physikalisch bedingte Dummheiten wie E-Autos, Windstrom, dämmen mit geschäumten Kunststoffen (…) eingehen, aber mit uns Techniker reden die Damen und Herrn Politiker und NGO-"Experten" ja nicht mehr. Wir widersprechen zu viel und sind voller Nazi-Wörter, wie Physik und Naturgesetz.

    Man könnte auch die zahlreichen Vertragsverletzungen der EU erwähnen oder das Gelddrucken und die Nullzinsen, auch da wurden und werden wir belogen, belogen und nochmals belogen. Aber die richtigen Wörter soll ich für dieses Lügenpack nicht verwenden dürfen?

    Und dann noch die Zerstörung unserer Sprache, das Zigeunerschnitzel ist voll Nazi, dafür verunstaltet man die Sprache mit Sternchen und sonstigem, unlesbarem Wahnsinn. Wieder soll ich aber schön brav leise bleiben? Mir reicht es!

    Dazu dann noch eine linx/grüne Justiz, die darüber hinaus noch durch Faulheit glänzt. Dafür aber mit dem Verhetzungsparagraphen eine gewaltige, aber kaum definierte Machtfülle erhalten hat.

    Schließlich noch die gekauften oder zwangsfinanzierten Medien, welche mich täglich beschimpfen und der staatsnahen Miliz, der Antifa, die Konterrevolutionäre frei Haus liefert.

    Und jetzt einmal eine ganz ernst gemeinte Frage an Herrn Unterberger, wo beginnt eigentlich das Widerstandsrecht der Bürger eines demokratischen Staates? Wir erleben doch jeden Tag, daß die Bürger vor der Wahl belogen und betrogen werden, kaum ist die Wahl vorüber, dreht der Politiker alles ins Gegenteil – und Kurz mag ein Meister dieser Disziplin sein, aber bei Gott nicht der Erfinder. Es fällt jedenfalls schwer, nicht in die Sprache des erwähnten Götz von Berlichingen abzudriften.

    Also Herr Unterberger, wie halten Sie es mit Rosa Luxenburg? Wer sich nicht bewegt, der merkt seine Ketten nicht!

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    33x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 08:56

    Zu glauben, daß die Macht sich gnädig zeigen würde, wenn man ihr Kooperationsbereitschaft signalisiert, die Kehle hinhält, ist einer der größten Irrtümer der Menschheit. Wer glaubt, ein totalitäres Systeme mit ruhig vorgetragenen Argumenten dazu bewegen zu könnte, sich mit den eigenen Positionen auf Augenhöhe auseinanderzusetzen, in demokratischer Rede und Gegenrede, ist naiv.

    Oder aber ein Scharlatan, Büttel des Establishments, dem es darum geht, durch Scheindebatten die Reste an kritischer Öffentlichkeit zu beschäftigen, einzuhegen, ihr den Wind aus den Segeln zu nehmen, damit sie Ruhe gibt, keinen weiteren Schaden anrichtet und womöglich gar dem System zur Gefahr wird.

    Wer glaubt, sich in einem Blog, in dem sich nicht einmal 100 Diskutanten äußern, auf Augenhöhe mit einem System treffen zu können, das sich Demokratie nennt, in Wirklichkeit aber immer totalitärer und durch die steuergeldalimentierte Antifa auch immer gewalttätiger den zunehmend enger werdenden Meinungskorridor und die demokratischen Spielregeln einseitig definiert, der möge dies weiter tun. Es herrscht längst keine Waffengleichheit mehr in einem System, in dem die Kinder von Kindergarten an mit dem Klimadogma indoktriniert werden, in dem ihnen von klein auf die Erbschuld des deutschen Volkes eingeimpft wird.

    In dem die bürgerliche Mehrheit sich inzwischen gebärdet wie vor 30 Jahren die damalige linksanarchistische Studentenschaft. Sich mit ihr einen Wettlauf liefert in der Dekonstruktion von Familie, (christlicher) Religion, Nation, Volk, in ihrem würdelosen Bestreben, auch als modern, offen, bunt und vielfältig zu gelten.
    In einem System, in dem ein Öffentlich-Rechtlicher wie der gesamte Medienkpomplex, der zu einem wesentlichen Teil durch Zuwendungen von Steuergeld am Leben gehalten wird, unverhohlen Positionen trommelt, 24 Stunden am Tag, die sogar die wie immer indifferente Mehrheit zunehmend befremden.

    Appeasement war immer schon der sicherste Weg in die Niederlage. Genauso fatal wie die Illusion, dieses System, das sich demokratisch nennt, ausgerechnet durch Übernahme der Sprachregelung und „demokratischen“ Spielregeln, die das Establishment der EU seinen Insassen oktroyiert, auf evolutionärem Weg ändern zu können durch gesittete Rede und Widerrede. Diskussion auf Augenhöhe hätte nur dann Sinn, wenn Waffengleichheit herrschen würde.

    Wenn aber der, der die Macht hat, dem anderen kategorisch Wahrheit absprechen kann, um sich mit seinen Positionen erst gar nicht auseinandersetzen zu müssen, wenn Kritiker als Klimaleugner stigmatisiert oder als gar als Holocaustleugner mit allen rechtlichen Konsequenzen sanktioniert werden können, ist Diskussion sinnlos.

    Genau wie es grenzenlos naiv oder aber grenzenlos perfid ist, von jenen, die vom führenden Repräsentanten des Systems als widerlich bezeichnet werden dürfen, zu erwarten, daß es sich auch noch an die Sprachregelung hält, die dieses System vorgibt. Daß sie frei nach Tucholsky von dem Kakao, durch den man sie gezogen hat, auch noch trinken sollen.

    Vor allem, wenn man sich vor Augen hält, daß es nicht irgendein politischer Hinterbänkler war, der Martin Sellner und seinen Identitären für vogelfrei erklärte, sondern der vom bürgerlichen Establishment überaus hofierte und adorierte BK, der ranghöchste Politiker der Republik (der Bundeszausel zählt ja nicht wirklich).
    Für Sellner hatte dies zur Folge: Verlust der bürgerlichen Rechte, Verfolgung durch die Büttel dieser Republik, öffentliche Diffamierung, enorme wirtschaftliche Schäden und Kontenkündigungen.

    Träumen sie weiter….

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    33x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 02:55

    Es ist leider wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch dieser Blog von Dr. Unterbergen in das Fadenkreuz dieser Zensurpolitik kommt. Schon jetzt sind wir umstellt von Rede- und Schreibverboten, die an die Metternich-Ära erinnern. In Deutschland will etwa eine gewisse Fr. Künast alleine den Hinweis auf die pädophile Geschichte der Grünen unter obligatorischer Gefängnisstrafe gestellt wissen. Für "Klimaleugnung" wurde sogar schon die Todesstrafe gefordert (von einem Musikorpfessor).
    Hinter all dem steckt aber nicht nur die Grün-Linke Bewegung. Auch die Schwarzen haben habens nicht so mit der freien Meinung. Sobotka (auch ein Musiklehrer) will schärfere Zensurgesetze und Kurz will Vereine mit Menschen, die ihm widerlich erscheinen, überhaupt verbieten.

    An diesem Punkt sind wir bereits angelangt. Ich bin überzeugt, dass unsere Politiker die Daumenschrauben noch enger stellen werden und vielleicht sogar unser Blogmaster unter Druck gesetzt wurde. Das erscheint mir jedenfalls viel wahrscheinlicher als die Echtheit der Morddrohungen gegenüber Fr. Zadic.

    PS. Ich habe noch ein paar Jahre bis zur Pension und werde wohl solange hierbleiben. Dann werde ich mir wohl ein Land aussuchen, wo man nicht verurteilt wird, wenn man etwa auf die sexuellen Präferenzen eines Religionsgründers hinweist (wie das etwa Susanne Winter widerfahren ist).

    Es sieht ganz so aus, als ob die Nazis ein zweites Mal die totale Herrschaft über ein Volk erlangen. Das werde ich mir nicht aus der Nähe ansehen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 07:29

    Tatsächlich ist diese Warnung leider sehr berechtigt. Der Staat hat insbesondere mit dem Verhetzungs-Gummiparagraphen ein gefährliches Werkzeug geschaffen, das totalitären Regimen würdig ist. Da hat es schon dutzende Anzeigen (glücklicherweise noch selten Verurteilungen) wegen Aussagen gegeben, bei denen noch vor 30 Jahren keiner mit dem Ohr geschlackert hätte. Jüngstes Beispiel eine Anzeige wegen Verhetzung gegen den jetzigen Wiener-FPÖ Chef Nepp, weil er zur Tatsache, dass in 3 Wiener Bezirken Mohammed letztes Jahr bereits der häufigste Bubenname bei Neugeborenen war, per Presseaussendung erklärte Wien dürfe keine Stadt der Mohammeds und Aisches werden.
    Hinzu kommt, dass bei einem anderen Delikt, nämlich der Beleidigung, diese bei manchen Amtsträgern (z.B. Bundespräsident) ein sogenanntes Offizialdelikt darstellt. Das bedeutet: Wird man als Privatmann beleidigt, muss man das selbst anzeigen, wird z.B. der BP beleidigt, kann die StA jedoch gleich ohne Anzeige loslegen.
    Bei solchen Blogs, wie hier nimmt der Staat mit seinen Gesetzen außerdem auch die Blogbetreiber in die Haftung. Diese sind dafür verantwortlich was geschrieben steht, müssen Beleidigungen so schnell wie möglich löschen und können sich nicht einfach abputzen, dass das nicht ihre Meinung sei.
    Ich glaube jeder hier kann sich vorstellen, wie gerne Linksextreme, linke Journalisten und auch die Linksjustiz (speziell jetzt unter Leitung einer Grünin) diesen Blog hier als rechten Hetzerblog denunzieren und gerichtlich verurteilen lassen würden. Gerade das hat sich Hr. Unterberger sicher nicht verdient, denn so wie fast alle hier, ist er ein Konservativer im besten Wortsinn, aber sicher kein rechter Hetzer, der auch nur im entferntesten irgendwelche Sympathien für NationalSOZIALISTEN hätte.

    So wie jeder Mensch bin auch ich nicht frei von Emotionen und manch linke Schandtaten lassen einem speziell jetzt, da sie in diesem Staat quasi putschartig mit Hilfe eines Wendehalses als Kanzler wieder die Macht an sich gerissen haben, die Zornesröte ins Gesicht steigen. Doch es hilft nichts. Das Internet vergisst nichts und wer schnell mit Schaum vorm Mund einen wütenden Kommentar verfasst, der bereut es evtl. ein Leben lang. Darum mein Tipp: Lest euch den Kommentar vorm Abschicken noch einmal durch und überlegt, ob das wirklich nicht zu hart formuliert ist. Sollte ich mich selbst einmal im Ton vergreifen, bitte mich auch darauf aufmerksam zu machen. Denn rechts-konservative Echokammer, wo jede moderate oder abweichende Ansicht hinausgebissen wird, sollte der Blog auch nicht sein. Denn auch wenn Linke großteils von Meinungsfreiheit nichts halten, sollten wir vorzeigen, dass wir das anders sehen.

    PS: Zum Abschluss ein Verbesserungsvorschlag diesbezüglich. Wie wäre es den Kommentarverfassern eine nachträgliche Editier-Möglichkeit ihrer Kommentare zu ermöglichen (evtl. zeitlich begrenzt, 24h o.ä.)? Das würde manchen Kommentatoren hier auch ermöglichen manche Formulierung evtl. zurückzuziehen oder stilistisch bzw. Rechtschreibfehler zu verbessern.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 12:17

    Wenn mir jemand vor 20 Jahren gesagt hätte, dass es in Österreich bald wieder Zensur und Strafverfolgung wegen politischer Meinungsäußerung geben wird, hätte ich ihn für verrückt gehalten...

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 06:15

    An die Morddrohungen glaube ich nicht. Wären sie echt gewesen und nicht bloß Fakes, dann hätte man das zur Anzeige bringen können. Längst wären diese Leute ausgeforscht und angeklagt. Stattdessen möchte sie die Meinung noch stärker einschränken und macht sich selbst sakrosankt, weil sie Bosnierin ist. Zur Herkunft ist zu sagen: Na und? Wenn sie deshalb kritisiert wurde, wäre das unangebracht. Aber ist sie selbst nicht wegen Hassrede und übler Nachrede verurteilt worden? Und war sie nicht bei einer Islamisten-Veranstaltung?
    https://www.unzensuriert.at/content/87324-hat-alma-zadic-kontakte-zu-islamisten-geknuepft

    Das sollte man kritisieren dürfen und dass so jemand für ein Ministeramt nicht geeignet ist. War die Behauptung von den Morddrohungen von "Rechten" nicht schon wieder üble Nach- und Hassrede? Könnte man das als Journalist nicht überprüfen, bevor man so etwas als Faktum hinstellt oder zumind. klarmachen, dass das nur eine Behauptung ist, die noch überprüft werden muss.

    Wer wirklich Morddrohungen erhält, kann das sofort anzeigen und schwuppdiwupp hat man den Täter, auch im Internet. Weil das augenscheinlich nicht geschehen ist (oder weiß man schon, dass es Fakes waren?), glaube ich die Geschichte nicht. Nicht weil sie Bosnierin ist, sondern wegen ihres seltsamen Rechtsempfindens, ist sie daher als Justizministerin abzulehnen.

    Aber dass Straftäter in die höchsten Ämter gelangen ist ja immer mehr im Kommen - dort sind sie dann vor weiterer Aufklärung geschützt, s. auch Leyen oder Lagarde.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 00:44

    Danke, Herr Dr. Unterberger, für diesen Aufruf. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass linke Ansichten genauso diskussionswürdig sind wie rechte. Leider schwingt das Pendel immer sehr stark in eine Richtung. Derzeit ist es die Political Correctness, die totalitäre Züge annimmt. Das sollte uns aber nicht hindern, den ursprünglich durchaus bedenkenswerten Ansatz zu würdigen.
    Das eigentliche Übel ist die Präpotenz jener, die gerade an der Macht sind.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorhausfrau
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2020 07:40

    Ich unterscheide im Internet zwischen wenigen guten Diskussionsplattformen und sehr vielen schwachen/unhöflichen Foren, wo auch die Anonymität zu den kritisierten Beiträgen beiträgt. Eigentlich sollte jeder Teilnehmer mit Klarnamen für alle seine Aussagen immer die Verantwortung übernehmen, doch leider spricht dagegen, dass Whistleblower nur dann unschöne Sachen publik machen können, ohne persönliche Nachteile zu erwarten.

    Kritik ist nur angebracht, wenn gleichzeitig Vorschläge gemacht werden, wie es besser gemacht werden kann, wobei immer die Menschenwürde des Anderen zu beachten sind. Hoffentlich ist dies in unserem Land noch weiterhin möglich, ohne gerichtlich belangt zu werden.


alle Kommentare

  1. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    28. Januar 2020 17:22

    Schier unerträgliche Kommentare finden sich leider nahezu täglich (nicht nur) auf Ihrem Blog, Hr. Unterberger. Ich habe mich schon lange darüber gewundert, dass Sie solches durchgehen lassen. Da fluchen sich manche die Seele aus dem Leib, ordinär, untergriffig, rassistisch, sexistisch und menschenverachtend, vor allem aber völlig inkompetent. Devise: Von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine Meinung. Und das möglichst penetrant und lautstark vorgetragen.
    Passen Sie auf Ihren Blog auf, Dr. Unterberger. Die selbsternannte Meinungshoheit, vulgo linxlinke SA, wartet nur darauf, missliebige Internetkommunikation abzudrehen.

    • Sandra (kein Partner)
      28. Januar 2020 18:54

      Hatschi Bratschi : ********** Ich gebe Ihnen völlig recht und genau aus diesem Grund bin ich vor einiger Zeit als Partner aus dem Blog geschieden - eigentlich dachte ich nur an eine Auszeit, aber die Kommentare wurden immer unerträglicher und somit kommt ein Zurück für mich zumindest derzeit nicht in Frage.
      Ihr Aufruf, lieber Herr Dr.Unterberger, kommt leider sehr spät - aber vielleicht nützt er noch, ich würde es Ihnen und der Qualität des Blogs wünschen. Ich bin ja offensichtlich nicht die einzige Aussteigerin.

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 20:41

      bitte um konkrete angaben. um was oder wen genau geht es?

    • Saile (kein Partner)
      29. Januar 2020 05:01

      Hatschi Bratschi und Sandra auf ins MÄDCHENPENSIONAT für "HÖHERE TÖCHTER"!

      Es bleibt zu hoffen, dass Hatschi Bratschi das Luftballongedicht von Ginskey (1904) rassistisch entrümpelt hat.

      Beide dämonisieren, ev. Anschwärzer für ZARA?

    • fewe (kein Partner)
      29. Januar 2020 06:38

      Sie haben schon recht was die mitunter primitive Ausdrucksweise betrifft. Aber es ist halt leider nur vom Reichsamt für Volkserziehung und Propaganda verboten. Ein Herr Rauscher beim Standard kann sich genauso gehässig mühelos austoben gegen "Rechte" oder die FPÖ, es ist sogar erwünscht, sich gehässig gegen alle "Weißen" zu äußern oder gegen Männer. Miese Spekulanten, die schon ganze Volkswirtschaften in Schieflage gebracht hatten, beharrlich als Philantropen zu bezeichnen ist sogar Pflicht. Menschen zu verachten, die sich verachtenswert verhalten ist aber rein objektiv gesehen durchaus korrekt.

      In die richtige Richtung ist Gehässigkeit lobenswert. Wie bei den Nazis.

      Ich lehne beides ab.

    • tomtom (kein Partner)
      29. Januar 2020 12:52

      es gibt keine partielle meinungsfreiheit, so wie die linxxextremen (kommunisten) sich das wünschen.
      die tatsache, dass wir hier über dinge diskutieren müssen, die rechtlich belanglos sind, ist ein beweis dafür wie weit die kommunistische diktatur fortgeschritten ist.
      der durschnittliche schwurbler checkt es aber eh nicht.....

    • fewe (kein Partner)
      29. Januar 2020 13:39

      @tomtom: Eine solche Art von Meinungsfreiheit gibt es aber in jedem totalitären System. Bei den Nazis wurde man auch nicht daran gehindert über Juden zu schimpfen oder den Führer lobzupreisen.

      Freiheit mit Einschränkungen ist freilich keine Freiheit. Die Einschränkung des Verbotsgesetzes hat man freilich gut verstanden. Aber so wie bereits jetzt ist das nicht annähernd Meinungsfreiheit. Es werden ja schon Existenzen ruiniert ohne jegliches Gerichtsverfahren.

      So wie beispielsweise mit Sellner oder manchen FPÖ-Leuten umgegangen wird, das wünscht man sich ja nicht einmal für seinen schlimmsten Feind. Das hat mit einem Rechtsstaat nichts mehr zu tun, wenn sowas zugelassen wird.

  2. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2020 14:41

    **Medizinisches Personal bricht sein Schweigen: „Vertraut nicht der Regierung!“ – 90.000 Infizierte in Wuhan?**
    epochtimes.de/gesundheit/90-000-infizierte-in-wuhan-vertraut-nicht-der-regierung-medizinisches-personal-bricht-schweigen-a3136878.html?newsticker=1=
    Auszugsweise:
    Auch das medizinische Personal in Wuhan berichtet von anderen Zahlen, als die Regierung nur ansatzweise zugibt. "2019-nCoV" ist längst außer Kontrolle geraten.

    • StrangeThings (kein Partner)
      30. Januar 2020 00:09

      Ja und? Die Fertilität liegt bisher bei knapp über 2%... zum Vergleich: bei Ebola sterben rund 60% der Erkrankten. Also keine Panik schieben, auch an der normalen Grippe sterben immungeschwächte und alte Menschen.

      Interessant ist aber schon warum China so panikt und 60 Mio Menschen unter Quarantäne gestellt hat? Vielleicht doch eine entfleuchte Biowaffe? Hmm...

  3. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2020 13:43

    *********Ungarn feuert Warnschüsse gegen Migranten ab*****************
    epochtimes.de/politik/europa/ungarn-feuert-warnschuesse-gegen-migranten-ab-a3138188.html
    Auszugsweise:
    Ungarn hat Warnschüsse gegen Migranten abgefeuert. Eine große Gruppe von Flüchtlingen und Migranten versuchte am frühen Morgen, die serbisch-ungarische Grenze am Übergang Röszke gewaltsam zu durchbrechen. Die Grenzbeamten hätten drei Warnschüsse abgegeben und verhindert, dass rund 60 Menschen auf ungarisches Staatsgebiet vordringen, sagte eine Sprecherin der Polizei.

    • fewe (kein Partner)
      29. Januar 2020 06:59

      Ja, das ist halt ein normaler Vorgang an einer Grenze.

      Nicht normal war es in der DDR, wo auf _Ausreisende_ geschossen wurde. Auf illegal Einreisende ist der Job von Grenzbeamten, wenn die anders nicht aufzuhalten sind.

  4. Segestes (kein Partner)
    28. Januar 2020 13:37

    Das sollten Sie auch auf der ORF-Watch veröffentlichen. Die Wortwahl von einigen Dauerkommentatoren dort ist unter aller Kajüte und liefert eines Tages noch den Vorwand für juristische Maßnahmen gegen Sie. Außerdem fühlen sich aus nachvollziehbaren Gründen Menschen davon abgestoßen, dort überhaupt noch zu diskutieren. Mir ist auch die Lust vergangen, bei all dem Geplärre.
    Davon abgesehen färben die Manieren der Kommentatoren irgendwann auch auf den Ruf der Autoren wie Reichel ab. Nach dem Motto, der schreibt für einen durchgeknallten Mob, also ist auch selber durchgeknallt.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    28. Januar 2020 11:44

    Seine Meinung äußern zu dürfen ist einer der grundlegendsten Menschenrechte, ganz egal, um welchen Inhalt es sich handelt. Man sollte sich an den USA ein Beispiel nehmen, dort existieren weder Meinungsdelikte noch Ehrdelikte, wer sich in den USA beleidigt fühlt, hat die Möglichkeit, privatrechtlich dagegen vorzugehen - Meinungsäußerungen strafrechtlich zu sanktionieren ist eines modernen Rechtsstaates unwürdig.

  6. Der Realist (kein Partner)
    28. Januar 2020 09:42

    Wir sollten uns natürlich bemühen, der Bitte Herrn Dr. Unterbergers Folge zu leisten, wenngleich es in diesem Forum ohnehin recht diszipliniert zugeht. Gerade in den Online-foren der sogenannten "Qualitäts- und Intelligenzblätter" herrscht zuweilen ein ganz anderer Ton, da trieft es nur so von tiefsten Beleidigungen und dem vielzitiertem Hass gegen alle, die nicht ihrem Meinungsspektrum angehören.
    Auch "Künstlern" ist so ziemlich alles erlaubt um andere zu diskreditieren, und dass Satire alles darf ist mittlerweile auch bekannt, aber halt nur auf der linken Seite.
    Die Linken haben heutzutage überhaupt Narrenfreiheit, glauben die Meinungshoheit zu besitzen und haben natürlich immer recht.

  7. Heimgarten (kein Partner)
    28. Januar 2020 09:29

    Es sei noch anzumerken, dass dieses berühmte Computersimulationsmodell bei Eingabe vorliegender Parameter für die Vergangenheit falsche Ergebnisse liefert - für viele somit eine Falsifikation. Bei der Klimahysterie handelt es sich wissenschaftlich um eine sog. Spekulation, die eben auf den Prüfstand gestellt werden muss. Ist eine Überprüfung nicht möglich, befinden wir uns eher in der Religion. Ich glaube dran, oder eben nicht. Mangels Argumente und Überprüfbarkeit entsteht naturgemäß Radikalismus. Spätestens hier müssten Politiker sachlich und mäßigend eingreifen und die CO2-Hysterie als das bezeichnen, was sie ist - ein Gedankenspiel und reine Spekulation. Warum tun sie das nicht? Cui bono

  8. tomtom (kein Partner)
    28. Januar 2020 08:25

    der heutige aufruf von dr. unterberger ist der beweis dafür, dass es von "oben" schon die ersten ermahnungen gibt. dieser blog hier wird wohl bald abgedreht werden. wie in allen astreinen sozialistischen regimes stirbt die freiheit als erstes. aber langsam und schleichend.

    es ist eine schande was aus diesem land inzwischen geworden ist.

    wenn ihr echten hass sehen wollt dann schaut mal ins standard forum oder auf die fb seite von hofer oder kickl. wüste beschimpfungen und morddrohungen. täglich! ohne jegliche konsequenz.

    hoffentlich ist jetzt jedem von euch endlich bewusst wo wir uns inzwischen schon befinden.

  9. Holmes (kein Partner)
    28. Januar 2020 07:49

    Der Aufruf des Blog-Betreibers war längst überfällig.
    In letzter Zeit haben sich hier auch auffallend viele ÖVP-Gegner eingenistet und bringen - egal um welches tägliche Thema es sich handelt - täglich krampfhaft irgendeine negative Verbindung mit Türkis. Manchmal so verkrampft, dass es schon wieder lustig ist. Dazu muss auch gesagt werden, dass der Blog-Betreiber sich erkennbar als permanenter Kritiker von Türkis-Grün positioniert hat und dies herausfordert.
    Was die Qualität des Blogs auch heruntersetzt ist, wenn Leser völlig fremde neue Themen zum Tagesthema posten und die Diskussion zum eigentlichen Thema zerfleddert.

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:14

      soll herr unterberger ihrer meinung nach auch den jubelperser für das regime mit den grünen kommunisten spielen?

      es zwingt sie neimand den blog hier zu lesen. so einfach ist es!

  10. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    28. Januar 2020 07:37

    Zum Theama Zadic sollte festgehalten werden, dass diese Person die Österreicher bewusst provoziert um genau diese Reaktionen zu bekommen. Sie hält es nicht für notwendig ihre Salafistenmoschee-Besuche zu erklären, sie hält Reden auf Bosnisch und bezichtigt einen unbscholtenen Studenten öffentlich einer schweren Straftat, nämlich der Wiederbetätigung. Diese Person ist als Ministerin untragbar! Jetzt spielt sie das arme Opfer von Sexisten, Ausländerhassern und bösen Rechtsextremen. Nein, Frau Zadic, es ist die grosse Mehrhheit der Österreicher, die sie als Justizminsterin für völlig ungeeignet und für untragbar hält! P.S. Ein kleines Danke an die Kurz-Wähler, die sowas erst ermöglicht haben!

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:19

      diese unperson treibt einen weiteren keil zwischen den migranten und der österr. bevölkerung, indem sie von "uns" und "denen" spricht. und zwar in deren sprache.
      sie hasst uns alle abgrundtief. nicht ohne grund ist sie bei der schlimmsten hasspartei ever gelandet. und das trotzdessen, dass ihr dieses land ein leben in wohlstand und freiheit gegeben hat.

      wir befinden uns wohl wirklich im endstadium unserer liberalen gesellschaft. die reste werden gerade von den neokommunisten in schwarz und grün zerstört.

  11. McErdal (kein Partner)
    28. Januar 2020 06:45

    ***********George Soros has massive wall around his home**************
    wnd.com/2019/01/george-soros-has-massive-wall-around-his-home/

    One of the world's most influential advocates for open borders lives behind a large wall.

    Ja, ja so ist er, der MENSCHENFREUND SCHWARTZ - hihi.......

  12. Nietzsche (kein Partner)
    28. Januar 2020 05:14

    Hm. Was ist denn positiv an Zadic?

    • Nietzsche (kein Partner)
      28. Januar 2020 11:35

      War eine rhetorische Frage, weil der Blgmaster das Positive so hervorstreicht.

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2020 11:46

      @ Herbi

      WOHER SOLLEN WIR ÜBERHAUPT WISSEN WER ZU UNS GEHÖRT ?

      DAS KÖNNTE JA GERADE DIE ALLERGRÖSSE TÄUSCHUNG SEIN !!!

      VON DAHER - HOLZAUGE SEI WACHSAM - siehe obiger Post.......

  13. hausfrau (kein Partner)
    27. Januar 2020 10:04

    Immer wieder wird hier - auch bei anderen Hauptthemen - auf den Klimawandel hingewiesen. Ich beteilige mich da nicht, denn beide Seiten argumentieren mit nicht unabhängigen wissenschaftlichen Behauptungen, sonderen neigen zu Extremstandpunkten. Dies sollten der Blogbetreiber wie auch die Poster erkennen.

    Eine Änderung des Erdklimas (durch Sonne?) hat es schon immer gegeben, auch Vulkanausbrüche haben kurzfristig oft ein einiges verändert. Neu ist aber, dass durch vermehrte Verbrennung fossiler Brennstoffe und Freisetzung anderer Stoffe in die Umwelt, welche zu unserem Wohlstand beitragen, zusätzliche Änderungen entstehen, welche vermutl. nicht mehr von der Natur ausgeglichen werden können.

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:30

      ich wiederhole mich nur ungern: was auch immer den klimawandel zusätzlich belastet, CO2 ist es definitiv nicht. dies kann zu 99,9% physikalisch (2. hauptsatz der thermodynamik) ausgeschlossen werden.
      dr. greta und co tun so als ob CO2 ein gift wäre. so viel blödheit tut schon weh....

    • Volker Schulz (kein Partner)
      28. Januar 2020 15:05

      Ich wiederhole mich nur ungern: Die Absorptionsbanden des CO2 sind längst gesättigt, weiteres Kohlendioxid hat so gut wie keinen Einfluß mehr. Das ist kein Extremstandpunkt, sondern eine unwiderlegbare Tatsache.
      Alles weitere erspare ich mir.

    • hausfrau (kein Partner)
      28. Januar 2020 17:24

      tomtom und Schulz:
      Das Kohlendioxyd habe ich in meinem Posting nicht explizit erwähnt, auch wenn nun viele Wissenschaftler dieses Gas u.a. für die aktuelle Erderwärmung mitverantwortlich machen. Es gibt einfach zu wenig Ergebnisse von Langzeitstudien (mind. 30 Jahren), um Ursachen und Auswirkungen objektiv zu erklären.

  14. Undine
    26. Januar 2020 19:24

    Ein Video-Tipp, der mMn zum Thema paßt:

    Matthias MATUSSEK:

    "Showdown in Davos"

    https://www.youtube.com/watch?v=YDwysz5IMNk

  15. logiker2
    • Wyatt
      26. Januar 2020 20:16

      was in diesem Link angesprochen wird lag schon immer in meiner Vermutung, na net, wurde doch auch in diesem Blog bereits 2009 ein PR Schreiber angesetzt der unter abwechselnden Nicks keinen Widerspruch zum "vom Mensch verursachten Klimawandel" duldete...….

  16. Rau
    26. Januar 2020 18:38

    Was ist, wenn man gar keine Morddrohung erhält, sondern nach einigen km Fahrt wegen seltsamer Geräusche stehen bleibt um die Räder zu prüfen und merkt, dass links vorne die Radmuttern schon im Begriff waren abzufallen...hmmm

  17. haro
    26. Januar 2020 18:05

    A.U. hat natürlich völlig recht wenn er mahnt, auf Kraftausdrücke in unserer Kritik zu verzichten um ein respektvolles Diskussionsniveau zu erhalten.

    Es macht aber schon fassungslos wenn jene die sich nicht an ein respektvolles Miteinander halten, Aggressionen zeigen, ihre Überzeugungen mit Gewalt auf der Straße vertreten (was macht Frau Hebein auf Demos?) mit haltlosen Beschuldigungen ("Nazis raus") und Beschimpfungen (Stinkefinger) zB Vorlesungen auf Unis verhindern können und bis in höchste politische Ämter kommen (sogar Justizminister werden können trotz erstinstanzlicher Verurteilung wegen übler Nachrede und dann bestimmen können wer wegen "Hassrede" verurteilt wird?).

    Ohnmächtig muss man das zweierlei Maß zur Kenntnis nehmen, das linksradikalen Kräften keinen Einhalt gebietet (siehe auch Deutschland wo linksradikale Gewalttäter verharmlosend als "Chaoten" bezeichnet werden, Auslagenscheiben "zu Bruch gingen" quasi von selbst, während ständig von einer "Gefahr von Rechts" gesprochen wird), sie buchstäblich Narrenfreiheit genießen, während allen anderen sogar vorgeschrieben wird, welche Worte sie verwenden dürfen und welche nicht, wen sie mögen müssen ...

    • Rau
      26. Januar 2020 18:19

      Haben Sie die übermässige Anwendung von "Kraftausdrücken" als Problem hier in den Kommentaren wirklich wahrgenommen? Im Vergleich zu einschlägigen linken Foren, sind die Kommentatoren hier die reinsten Lämmchen.

      Aber ich sagte schon mehrmals. Diese Regierung wird sich auch auf dieses Tagebuch auswirken, vor allem auch deswegen, weil wir in diesem Land endlich "die erste muslimische Ministerin" (Alsan Berivan) haben. Fr Sadic meint dann auch noch, dass es "einen Unterschied machen wird, dass es eine Ministerin gibt, die nicht in diesem Land geboren ist" Halleluja, und darüber soll man in Freudentränen ausbrechen?!

    • haro
      26. Januar 2020 18:53

      @Rau
      Sie haben völlig Recht! Die vereinzelten Kraftausdrücke in diesem Forum sind kein Problem, überhaupt im Vergleich zu anderen. Allerdings ist es genau dieser Unterschied zu anderen Foren die hier das Schreiben und Lesen zum Vergnügen macht!
      Außerdem sehe ich das größere Problem der Ausdrucksweisen eher bei Journalisten in den Medien die ungeniert alles und jeden das nicht in ihre linke Welt passt beschimpfen, diffamieren und lächerlich machen wollen (auch einen Präsidenten Trump).
      Es muss auch gesagt werden dürfen, dass man eine Ministerin nicht für geeignet hält, aufgrund ihrer Sozialisation.

    • Undine
      26. Januar 2020 20:23

      Es läuft alles darauf hinaus, daß wir RECHTEN vom linken Pöbel, also v.a. von den Grünen, als NAZIS und was sonst noch alles im Repertoire der Linken vorkommt, beschimpft werden dürfen, ohne daß diesen linken Verhetzern Strafe droht und müssen auch noch kuschen, während die Linken absolut sakrosankt sind und sich jede Sauerei (ja, Sauerei!), die den Österreichern angetan wird, leisten können.

      Ein LINKER darf mich also NAZI nennen, während es mir bei Strafe verboten ist, einen Linken als KOMMUNISTEN und Freund von kommunistischen Massenmördern zu bezeichnen und womöglich die zwischen 120 bis 130 Millionen TOTEN, die der Kommunismus verursacht hat, zu erwähnen. Schöne neue Welt!

    • Undine
      26. Januar 2020 20:28

      Nehme reumütigst die "Sauerei" zurück und bitte, für den Kraftausdruck ein anderes passendes, aber nettes, also politisch-korrektes Wort zu finden.

    • byrig
      26. Januar 2020 21:01

      Würd ich nicht zurücknehmen Undine-das ist voll gerechtfertigt!

    • pressburger
      26. Januar 2020 23:39

      In Prag. in den fünfziger Jahren, torkelt ein bsofener und brüllt, "Der Präsident ist ein Idiot." Kommen zwei Polizisten, hauen ihm mit dem Stock über den Schädel. Der Geschlagene, verteidigt sich: "Der amerikanische Präsident ist ein Idiot."
      Die Polizisten; "Wir wissen welcher Präsident ein Idiot ist."

  18. OT-Links
    26. Januar 2020 17:16

    Wie nett, dass sich Strache auch vor diesen Wahlen - Bgld u. Gemeinden NÖ - in Erinnerung gebracht und so "freundlich" über die FPÖ geredet hat. Die Krone "berichtete". Merci-merci-merci ...

    Ich hab mich jetzt total zammgrissn und schön gesprochen, oder? ;-)

    • Wyatt
    • Blahowetz
      26. Januar 2020 18:41

      @ Wyatt

      Ein interessanter Auftritt Straches. Danke.

    • OT-Links
      26. Januar 2020 22:44

      https://www.krone.at/2086095
      Niemand würde mit Strache jemals wieder eine Koalition bilden. Er begreift nicht, dass es vorbei ist. Alles, was er noch schaffen kann, ist die Zerstörung der FPÖ - zur Freude seiner linken "Freunde".

    • OT-Links
      26. Januar 2020 23:52

      https://m.oe24.at/oesterreich/politik/HC-Rache-FPOe-bald-in-der-Irrelevanz/414800863

      In einer Presseaussendung attackiert der burgenländische FPÖ-Landessekretär Christian Ries Strache:

      "Die FPÖ Burgenland verwehrt sich gegen die Kommentare des mehrfach zurückgetretenen ehemaligen FPÖ-Obmanns HC Strache zum heutigen Ergebnis bei der burgenländischen Landtagswahl. „Das heutige Ergebnis ist - wie auch schon im Bund und bei den Landtagswahlen in Vorarlberg und der Steiermark - eine direkte Folge der Eskapaden Straches auf Ibiza und seines Umgangs mit öffentlichen Geldern und nicht das Ergebnis eines falschen Wahlkampfs“, stellt der burgenländische FPÖ-Landessekretär NAbg. Christian Ries unmissverständlich klar. Er empfiehlt Strache Selbstreflexion und stille Einkehr. „Bis heute sieht Strache bei sich kein Fehlverhalten, stattdessen jammert er über mangelnde Unterstützung durch seine ehemalige Partei - obwohl diese ihren spektakulär gescheiterten Obmann auf dessen dringende Bitte finanziell mehr als tatkräftig unterstütz hatte. Dies blendet Strache zur Gänze aus - stattdessen nimmt er tausende FPÖ-Funktionäre in Geiselhaft.“

      Die Gerüchte, wonach der burgenländische FPÖ-Landesobmann Johann Tschütz oder sogar die ganze Landesgruppe zur „DAÖ“ wechseln könnten, bezeichnet Ries als schlechten Scherz: „Dieses Gerücht eignet sich bestenfalls als Gag für eine Faschingsrede und hat mit der Realität nichts zu tun. Eine Realität, in der HC Strache offenbar noch immer nicht angekommen ist. Die burgenländische FPÖ und die Bundespartei unter ihrem Obmann Norbert Hofer ziehen in jedem Fall an einem Strang.“

      Strache sei, so Ries, ein Opfer seiner selbst: „Es reicht uns. Wir wollen mit diesem Menschen nichts mehr zu tun haben und wir ersuchen ihn, das zur Kenntnis zu nehmen. Er hat uns enttäuscht, er hat uns getäuscht und er hat vor allem tausenden Funktionären schwersten Schaden zugefügt. Und dass er mit Norbert Hofer jenen Politiker, der alles daran setzt, die Suppe auszulöffeln, die er uns eingebrockt hat, kritisiert, ist schäbig. Norbert Hofer hat das Parteiprogramm der FPÖ geschrieben, er hat als Präsidentschaftskandidat das beste Wahlergebnis erreicht, das jemals ein freiheitlicher Politiker eingefahren hat und er hat in all den Monaten des letzten Wahlkampfes nie ein schlechtes Wort über seinen Vorgänger verloren. Er hat trotz der Folgen seines Unfalls nie auch nur eine Minute gejammert. Welchen Charakter muss man haben, um ausgerechnet diesen Menschen zu kritisieren?“

  19. Suedtiroler
    26. Januar 2020 16:35

    Das gestrige Thema über Auschwitz war wohl ein Lackmustest für die Leser und Kommentatoren unseres Blogs.
    Darf unser Blogmaster weitermachen oder tummeln sich hier lauter Nazis, Rechtsextreme und Identitäre?
    Wieviele Beiträge wurden wohl als "Hasspostings" zensuriert und gelöscht?
    Weit haben wir es gebracht in unserem Land, in dem man nicht mehr sagen und schreiben kann, was einem bewegt.
    Redet da irgend jemand noch von fehlender Toleranz?
    Die hier lebenden echten Judenhasser lesen und schreiben mangels Deutschkenntnissen und anderen Defiziten Gott sei Dank hier nicht mit.

  20. Postdirektor
    26. Januar 2020 15:42

    Meine Befürchtung:

    Dass in zukünftigen Geschichtsbüchern (die aber nicht in Österreich erscheinen werden) geschrieben steht: „Die Ära der Unterdrückung der politischen Meinungsäußerung und der Verfolgung und Ächtung Andersdenkender begann unter Bundeskanzler Kurz.“

  21. Arbeiter
    26. Januar 2020 15:21

    So wortreich die meisten Poster sich äussern, so wenig Beiträge beschäftigen sich mit Möglichkeiten der TAT in Richtung von mehr Freiheit. Ich probier es zum x-ten mal: in Deutschland versuchen einige, den Staatsrundfunk mittels Barzahlung der Gebühren zu schwächen. www.achgut.com

  22. Pennpatrik
    26. Januar 2020 15:07

    Die Frage ist natürlich, ob es sich bereits um einen Krieg der Nomenklatur gegen das Volk handelt?

    • Almut
      26. Januar 2020 16:24

      Ich denke das geht schon länger so, wie die Äußerung von Gauck "nicht die Eliten sind das Problem, die Bevölkerungen sind das Problem" vermuten lässt.
      https://www.youtube.com/watch?v=_5pkwEFi1nE

    • pressburger
      26. Januar 2020 17:49

      Wer ist das Volk ? Bis jetzt hat sich das "Volk" sehr angepasst und unterwürfig verhalten. Die Unterdrückung richtet sich gegen eine kleine Gruppe von unverbesserlichen Schreihälsen. An denen werden Exempla statuiert, bestrafe einen, erziehe hundert.

  23. Pennpatrik
    26. Januar 2020 14:46

    Wo ist, in diesem Zusammenhang, Sensenmann?

  24. Pennpatrik
    26. Januar 2020 14:44

    "Haider Schüssel an die Wand"?

    Es entstand der Eindruck, dass Morddrohungen normal sind , nicht sanktioniert werden und ein legitimes Mittel sind, die politische Überzeugung auszudrücken.
    Wie soll man denn Verständnis für die Justizministerin haben, wenn Morddrohungen im Kampf gegen Rechts seit Jahrzenten von den Linken verwendet werden?

    Ich vertrete seit Jahrzehnten die Meinung, dass wir das Verhalten der Linken übernehmen sollen.

    • Konrad Loräntz
      26. Januar 2020 15:04

      .. Haider, Schüssel an die Wand !

      Gab es da je Anzeigen und Urteile ?

    • Yeti
      26. Januar 2020 16:48

      @Pennpatrik: Wenn wir das Verhalten der Linken übernehmen - was unterscheidet uns denn dann noch von ihnen? Waffengleichheit gibt es nicht für uns, uns bleibt im Wesentlichen nur eine einzige Waffe, nämlich die Macht des Wortes. Diese aber kann nicht überschätzt werden. In principio erat verbum.

    • pressburger
      26. Januar 2020 17:51

      Haider ist an einer Wand gelandet, zwar anders wie gewünscht und erhofft, aber der Zweck heiligt die Mittel.

    • Pennpatrik
      26. Januar 2020 19:22

      @Yeti
      "Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin.
      Dann kommt der Krieg zu Euch!

      Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage.
      Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."

    • Yeti
      26. Januar 2020 20:32

      @Pennpatrik: "Ein starker Balken nimmt kein gutes Ende." (Lao-Tse, Tao Te King)
      Wenn Sie kämpfen wollen, wählen Sie das Ihnen gemäße Mittel, ich wähle das Wort. Zuhause bleiben wir beide nicht...

    • fewe (kein Partner)
      29. Januar 2020 11:42

      Nein. Die Staatsanwaltschaft sollte wohl bei öffentlich gemachten Morddrohungen von sich aus aktiv werden.

      So einen "Stil" brauche ich nicht. Ich habe auch nicht das Bedürfnis, irgendjemandem den Tod zu wünschen. Ich brauche mich da nicht besonders zurückhalten. Zu Gewalttätigkeiten neige ich auch nicht gerade.

      Ich bin aber gegen eine Justizministerin, die zu "ihren Landsleuten" über die Österreicher als von "denen" spricht. Die steht definitiv nicht auf der Seite Österreichs. In diesem Fall kann man sich also nicht auf böse Stereotypen ausreden.

  25. CIA
    26. Januar 2020 14:37

    Ich finde es traurig, dass auch in diesem Tagebuch die Political Correctness Einzug hält.
    Ja, es gibt Foren wo man sich einer Sprache bedient die grenzwertig ist, aber in diesem Forum wäre mir das noch nie aufgefallen. Fakt jedoch ist, dass der derzeitig politische Mainstream äußerst radikal ist. Jede Person die nicht systemkonform redet, handelt bzw. zustimmt wird als Nazi diffamiert und darf auch angegriffen werden bis hin zum Mord. Warum verweigert Fr. Zadic eine Stellungnahme? Die FPÖ wird ständig dazu gedrängt. Es ist doch offensichtlich, dass mit zweierlei Maß gemessen wird und das bringt gewisse Personen in Rage. Ein Krieg ist in Vorbereitung. Außerdem, „Radikale“ sind nie für eine plausible Diskussion zu haben. Sie leben in ihrer eigenen Welt und sind überzeugt, als einzige die Wahrheit zu kennen. Für mich, als österreichischer Steuerzahler ist es ein Affront wenn mit Transparenten - FPÖ raus, Flüchtlinge rein - gehetzt wird, und obendrein noch unser Land von Leuten die jetzt in Regierungsverantwortung sind, denunziert wird.

  26. hausfrau (kein Partner)
    26. Januar 2020 14:24

    Es wäre interessant zu erfahren, wie oft Herr Dr. Unterberger als Bloginhaber in den vergangenen 10 Jahren von seinem Recht auf Löschung unseriöser Kommentare Gebrauch gemacht hatte.

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:59

      @herbi: auch die schwurbler scheinen langsam wach zu werden, jedoch ist es bereits zu spät.

  27. Postdirektor
    26. Januar 2020 12:17

    Wenn mir jemand vor 20 Jahren gesagt hätte, dass es in Österreich bald wieder Zensur und Strafverfolgung wegen politischer Meinungsäußerung geben wird, hätte ich ihn für verrückt gehalten...

    • Almut
      26. Januar 2020 13:34

      So geht es mir auch!

    • Pennpatrik
      26. Januar 2020 15:05

      Wenn mir jemand vor 20 Jahren gesagt hätte, dass es in Österreich bald wieder Zensur und Strafverfolgung wegen naturwissenschaftlicher Meinungsäußerung geben wird, hätte ich ihn für verrückt gehalten...

    • haro
      26. Januar 2020 18:23

      Wenn unseren Großeltern jemand gesagt hätte, dass 2016 ca. 700.000 Moslems in Österreich leben, vor manchen Schulen und manchen öffentlichen Verkehrsmitteln kein deutsches Wort zu hören ist, verhüllte Frauen im Straßenbild Wiens keine Seltenheit sind, Burschen Lehrer tätlich angreifen, Messerstecher, Drogenhändler keine Einzelfälle sind....

      Vielleicht hätten sie dann unseren Eltern geraten, keine Kinder zu bekommen.

    • byrig
      26. Januar 2020 21:08

      Allen hier ist voll zuzustimmen!

  28. Cosmas
    26. Januar 2020 12:07

    SUAVITER IN MODO _ FORTITER IN RE
    MILD IN DER ART - HAR IN DER SACHE, haben das die Lateiner in unüberbietbarer Prägnanz zusammengefaßt. Ich stimme AU ganz zu, denn in der Tat wird die geringste formal angreifbare Entgleisung sofort benützt, um einen riesigen Zirkus darum zu machen und das Sachanliegen vollkommen ignorieren zu können. Ich habe diese Erfahrung vor allem in innerkirchlichen Diskussionen oft gemacht, wo man beim geringsten schärferen Wort sofort "lieblos" oder "dialogunfähig" war. Bei allem verständlichen Ärger muß man mit größter Disziplin und eben auch HÄRTE sachlich bleiben. Das macht es der Linken immer noch am schwersten. Ein brillantes Beispiel:
    Hangar 7-Servus TV, wo Norbert Bolz den Florian Klenk vom Falter ohne jede Aggression, aber mit umsomehr Brillianz "aufgemacht" hat. (ist mit den genannten Stichworten leicht im Netz zu finden)

  29. Bürgermeister
    26. Januar 2020 12:02

    Ab einem gewissen Alter denkt man vielleicht daran, was von einem übrig bleiben wird. Welche Erinnerungen, welches Gedenken - so wirklich im Griff hat man das nicht wie man aktuell an vielen Straßenumbenennungen erkennen kann.

    Trotzdem, aus St. Petersburg wurde Leningrad - und wieder St. Petersburg.

    Ob man einem hündischen Pudel der der zähnefletschenden Systemmeute nachkläfft hinterhertrauern wird oder ob man der letzte Fels in der Brandung sein darf, auf den sich alle Blicke richten?

    Das darf jeder für sich selber entscheiden.

  30. Politicus1
    26. Januar 2020 11:53

    Kann Dr. Unterberger nur voll zustimmen!
    Die vielen hasserfüllten, und zum Teil völlig unsachlichen Kommentare aus der Leserschaft haben tatsächlich das TAGEBUCH leider in die Gefahr einer sinnlos rechten Randlage gebracht.
    Daher hoffe ich, dass Dr. Unterbergers Appell auch seine Wirkung haben möge.

    • Konrad Loräntz
      26. Januar 2020 15:08

      .... ob diese rechte Randlage "sinnlos" ist, wäre zu hinterfragen, wenn alles was bisher als normal gelt an den rechten Rand gedrängt wurde.

    • Rau
      26. Januar 2020 18:21

      Beispiele! Worin sehen Sie die "rechte Randlage" in den Kommentaren hier!

    • byrig
      26. Januar 2020 21:18

      Welchen Blog haben Sie gelesen?

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:36

      @Politicus1: wenn es mit dieser geschwindigkeit so weiter geht dann wird ihre meinung von heute schon die "rechte randlage" von morgen sein.
      wenn sie das noch nicht sehen ist ihnen nicht mehr zu helfen.

  31. glockenblumen
    26. Januar 2020 11:52

    Es sind sehr traurige dunkle Zeiten, in denen eine normale Diskussion nicht mehr möglich ist, in denen man keine Zweifel mehr an vorgegebenen Meinungen äußern darf, unterschiedliche Aspekte einer Sache nicht mehr beleuchtet und diskutiert werden können, daß sogar bewiesene Wahrheiten nicht mehr ausgesprochen werden dürfen.

    Wie läßt sich das damit vereinbaren, daß man von Freiheit und Demokratie redet, doch nur die der jeweiligen Politik genehme zuläßt?
    Fortschritt und Weiterkommen ist doch nur möglich, wenn unterschiedliche Denkansätze in fairer Debatte erörtert und besprochen werden.
    Denn in jedem Standpunkt findet sich ein Stückchen Wahrheit.

    Wie kann sich der kleine Mensch auf einem Pünktchen genannt "Erde" - welches allerdings ein unschätzbares Kleinod ist - im unendlichen Universum anmaßen, allwissend zu sein, die einzige Wahrheit gefunden zu haben?
    Wie soll man weiterkommen bzw. wie wäre die Menschheit jemals weitergekommen, wenn man nicht Zweifel an Lehren haben darf, weiterforscht, zu neuen Erkenntnissen gelangt, danach die Einstellung reflektiert und gegebenenfalls ändert, wenn sich andere Tatsachen eröffnen?

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen."
    (Voltaire)

    In diesem Sinne möchte ich die Hoffnung nicht aufgeben, daß es in Österreich möglich ist, verschiedene Meinungen fair und offen zu besprechen.

    • Yeti
      26. Januar 2020 17:01

      @Glockenblumen: Jede Zivilsation, jede materielle oder geistige Struktur hat Anfang, Aufstieg, Zenith und Untergang. Unsere abendländische Zivilisation ist im Untergang begriffen, wir beobachten gerade das Versinken unserer Sonne im Meer des Chaos. Das ist zwar nicht schön, aber durchaus natürlich und im Einklang mit grundlegenden geistigen Gesetzen. Wer dagegen ankämpfen will, mag das tun - wird aber am Ende unterliegen.
      Gott schütze Österreich.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:10

      @yeti, du liegst mit deiner Einschätzung wohl richtig. Wobei sich mein Schmerz ob der Zeitenwende, in der wir uns befinden, durchaus in Grenzen hält. Es ist für viele sicher schmerzhaft, jedoch sollten wir nicht vergessen, dass es, wie du richtig schreibst, immergültige geistige Gesetze gibt, die auch hier ersichtlich werden. Ich hab schon einmal daraufhingewiesen: Eine Gesellschaft, die das Vergiften und Zerstückeln von wehrlosen Ungeborenen als grosse Errungenschaft feiert, braucht sich nicht zu beschweren, wenn sie später selbst massakriert wird.

    • tomtom (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:54

      @fred: meine volle zustimmung.
      man hat unseren vätern und großvätern nach dem 2. WK ein freies land geschenkt. anstatt es zu hüten ist man als gesellschaft vollkommen degeneriert, indem man sozialistischen rattenfängern auf den leim ging. diese haben uns schleichend alles genommen. wir sind nun in den endphase.
      die nächste phase (nach den kommenden verwerfungen) wird wieder eine sozialistische diktatur wie im 3. reich.
      den wenigsten ist das aber bewusst.
      für freiheit müsste man kämpfen, aber eine degenerierte gesellschaft ist nicht mehr in der lage dafür. genau das wollten die sozialisten auch erreichen. leider ist ihnen der "endsieg" nicht mehr zu nehmen.

    • McErdal (kein Partner)
      28. Januar 2020 10:11

      @ tomtom

      Den ENDSIEG wird der ALLERHÖCHSTE mit seinem VOLK erkämpfen !!!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. Januar 2020 11:09

      @tomtom, ganz so schwarz seh ich die Zukunft nicht. Die Panik der Eliten, die die Weltdiktatur augenblicklich durchzudrücken versuchen, zeigt für mich den Anfang vom Ende der Satanistenherrschaft an. Deren Eliten wissen auch ob höherer Gesetze. Der sehr kurze Weltenkrieg steht direkt bevor. Nach dieser Reinigung und der Bewusstseinsbildung der Menschheit werden Kriegstreiber und Unterdrücker aber Geschichte sein. Satanisten und die Mörder von Kinderseelen werden lichterloh brennen!
      @mcerdal, 100% Zustimmung.

  32. Peter Kurz
    26. Januar 2020 11:28

    Zu den angeblichen Morddrohungen gegen Fr. Zadic:
    1. Linke lügen sehr oft und sehr schnell, es geht schließlich um die "gute" Sache
    2. Keiner hat diese "Morddrohungen" je wirklich gesehen
    3. Wenn es tatsächlich Morddrohungen gab, müssten Azeigen bei der Staatsanwaltschaft gemacht worden sein. Das wäre leicht zu eruieren.

    Alles in allem sollte man linke Empörungschöre immer äußerst kritisch hinterfragen. Der Anteil der Heuchler in solchen Gruppen liegt bei annähernd 100%.

    PS.:
    Wie oft wurde Hr. Unterberger schon bedroht? Hat sich Armin Wolf darüber empört?

  33. HDW
    26. Januar 2020 11:09

    Also ist, wer die etwas wehleidige (menschlich verstehbare) Immigrantin ausgerechnet als Justizministerin eingesetzt hat, ein Provokateur. MMn riecht dies ebenso nach dem österr.piefkinesischem Sumpf des Exekutivkomitees der Vierten Internationale, wie die Provokation der Ibiza Falle. Dazu passt auch die Verbindung zum Islamismus als angeblicher Racheengel der vom "Kolonialismus" unterdrückten "Dritten Welt" Als letztes Beispiel die Schnapsidee der "Klimakatastrophe" durch das Element allen Lebens, nämlich Kohlenstoff, als Asylgrund für die Provokation durch Massenimmigration.

    • Peter Kurz
      26. Januar 2020 11:58

      Linke sind mit ihrem Latein am Ende!
      Daher bleibt nur die Empörungsbewirtschaftung, alles ist Rassissmus und Hetze und rechtsextrem.
      Und das Verbot nichtlinker Meinungen.

    • byrig
      26. Januar 2020 21:22

      Ich fürchte die Linken(und die Marxisten) haben eine mächtige zusätzliche Front eröffnet!

  34. Kyrios Doulos
    26. Januar 2020 10:52

    Kleine Leseübung - und denken Sie dabei an Unterbergs Ausführungen von heute:
    Da ich auch Fendliteratur lese, lese ich sonntags auch die Krone.

    Die heutige Kronenzeitung, Redakteur Kurt Seinitz, Schlagzeile "Salvini auf Sprungbrett zur ganzen Macht," Seiten 8 und 9 (eine als Artikel getarnte Buchreklame für einen andern Journalisten übrigens, was ja auch zeigt, wie Journalist*INNEN heutzutage arbeiten).

    Jetzt mache ich es wie ein Deutschlehrer in der Schule:

    Lesen Sie den Artikel und beantworten Sie diese Frage:

    1/ Welche Politiker werden mit welchen Eigenschaftswörtern kombiniert?

    2/ Welche Belege führt Kurt Seinitz für welchen genannten Politiker an, um diese Eigenschaftswörter sachlich zu begründen?

    3/ Wie beurteilen Sie das im Lichte des heutigen Blogartikels Dr. Andreas Unterbergers?

    Antworten bitte hier hinterlegen. Benotung durch mich erfolgt sehr autoritär und mittelalterlich rückwärtsgewandt mit Notensystem 1 bis 5. Sie haben 10 Minuten Zeit.

    Guten Erfolg!

    PS: Auf krone.at lden Artikel leider nicht gefunden.

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2020 11:07

      Scherzkecks :)))

    • Suedtiroler
      26. Januar 2020 12:32

      *********
      Danke für den Begriff "Feindliteratur"!

      An sich lese ich diese Feindliteratur seit dem Benko-Einstieg nicht einmal mehr, wenn sie gratis ist, aber Sie haben mich neugierig gemacht! Ich glaube noch nie so ein widerliches Machwerk wie diesen Artikel von Kurt Seinitz gelesen zu haben!

      Natürlich sind auch Titelseite und etliche Überschriften darin so gestaltet, dass nur ja bei der heutigen Wahl im Burgenland die Blauen ordentlich verlieren. Aber mehr als die Überschriften ertrage ich nicht.

      Inzwischen sind wir von "Feindsendern" umzingelt und ich frage mich, auf welcher Frequenz oder auf welchem Kanal wir den Heimatsender empfangen können?

    • OT-Links
    • Kyrios Doulos
      26. Januar 2020 17:59

      OT-Links, Sie sind der Fachmann für die Links in unserm Forum! Danke, daß Sie gesucht und gefunden haben, was ich unfähig war zu finden :-))) !!

    • OT-Links
      26. Januar 2020 20:17

      Das ist Hassrede pur - ein Lehrstück!

    • byrig
      26. Januar 2020 21:30

      Ein einseitiger linker Drecksartikel des sattsam bekannten Seinitz.Der hat immer so unobjektiv geschrieben.

  35. Kyrios Doulos
    26. Januar 2020 10:21

    Beim Lesen des heutigen Blogartikels habe ich unwillkürlich an meine liebe Tante und meinen lieben Onkel in Ungarn gedacht. In den Sommerferien durfte ich sie immer für ein paar Wochen besuchen. Als ich etwa 5 oder 6 Jahre alt war, haben sie angefangen, mir liebevoll und sehr ernsthaft beizubringen, worüber ich nie vor andern Leuten laut reden darf (zum Beispiel über Jesus oder auch über die viel tolleren Autos, die es in Österrech gibt). Ich lernte schon früh, meine Zunge ob der antichristlichen Diktatur zu kontrollieren. Immer ist es mir nicht gelungen.

    Der Blogbeitrag heute zeigt: de facto zieht nicht eine Diktatur herauf. Sie ist schon da. Wer von uns paßt nicht auf, wo er was sagt oder wo er lieber die Lippen zusammenkneift und besser schweigt. Auch über die tatsächlich primitiven und blöden Ausfälligkeiten mancher müssen wir ernsthaft nur reden, weil die Grenzen in einer Diktatur eben fließend sind.

    Mit einem schnellen Kopfschütteln und sich denken, was ist denn das für ein Primitivling?, ist es nicht getan in einer Diktatur. Wir müssen so jemand schon deutlich warnen, weil er mit seinen Ausfälligkeiten die Zensur eskaliert und mittelfristig sogar die Existenz solch eines Blogs gefährdet. Und uns selbst darf auch im heiligsten Zorn kein verbaler Ausrutscher Menschen, Feinden gegenüber nicht passieren.

    Wozu ich allerdings sehr wohl auch sehr ernsthaft aufrufen will: nicht Menschen, aber feindlichen Inhalt und wissenschaftlich sehr wohl zu hinterfragende Thesen dürfen und müssen wir sehr wohl auch sehr klar verurteilen und vor ihnen warnen mit sehr klaren, scharfen Worten.

    Wie stark die EUdSSR-Diktatur schon ist, kann jeder messen, wenn er diese Testfrage für sich im Stillen beantwortet:

    Hätte ich hier im Tagebuch seit dem 18.Mai 2019 oder seit dem Auftreten Greta Thunbergs dieselben Kommentare (ohne Ausfälligkeiten gegen Menschen) geschrieben, würde statt meines Pseudonyms hier mein voller echter Name stehen (müssen)?

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2020 11:06

      Wieweit die Diktatur schon ist ?

      Mittelalter - Ins tiefste Mittelalter ist das offizielle Europa zurück-gerutscht ! ! !
      Es werden absolute Behauptungen aufgestellt, wie ein Dogma behandelt und sogar durch die "Meinungs-Polizei" geschützt. "Ungeschützt haltbar" sind solche Behauptungen aber weder vor dem gesunden Hausverstand und schon gar nicht vor der echten Wissenschaft ! ! !

    • fewe (kein Partner)
      29. Januar 2020 13:30

      Heute sind halt "die Anderen" vor denen man nicht reden darf in jeder elektronischen Kommunikation dabei.

      Wie sich ein solches System entwickelt können wir noch nicht erahnen. Die zur Verfügung stehenden Mittel sind ganz andere als früher. Allein die Rundumüberwachung und die Bargeldabschaffung, die wohl kommt.

      In China kann man das schon "bewundern", wobei die noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben.

      Aus dem Volkskörper der Nazis - dessen Krankheiten durch Vernichtung zu heilen sind - ist der Welt-Volkskörper geworden. Aus den Juden die Klimaleugner. Aber eben jetzt mit erheblich verbesserten technischen Möglichkeiten. Todesstrafe für Klimaleugner ist schon im Gespräch.

  36. pressburger
    26. Januar 2020 10:11

    Eine sehr sinnvolle Ermahnung, zu rechten Zeit. Das was Herrn Unterberger Unbehagen bereitet, pejorative adjektiva ad personam, findet zwar im Forum selten statt, trotzdem sollte sich die Diskussion auf Inhalte, nicht auf Personen konzentrieren.
    Persönliche Untergriffe und Angriffe, sind die Domäne der Linken. Zivilisierte Menschen, sollten auf diese Art der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner verzichten.
    Tatsache ist, es ist eine Rückentwicklung, die gerade jetzt stattfindet.
    Kein intelligenter Mensch, konnte sich vor einiger Zeit vorstellen, dass er in einigen Jahren, mit einer zunehmenden Kontrolle seiner geäusserten Meinung wird rechnen müssen.
    Kein intelligenter Mensch, konnte sich vorstellen, dass im 21. Jahrhundert, mehr als 200 Jahre nach der Aufklärung, eine Diskussion zu einen naturwissenschaftlichen Phänomen, nicht erlaubt sein wird. Das Naturwissenschaft, wird Glaubensdogmen weichen müssen. Das in dieser Frage, Menschen ohne entsprechende Ausbildung, das Narrativ bestimmen werden.
    Kein intelligenter Mensch, konnte sich vor einiger Zeit vorstellen, dass die Verletzung von Gesetzen die Regierungen der EU übernehmen werden. Das, die einfachsten demokratischen Prinzipien, wie Kontrollfunktion der Legislative, checks and
    balances, aufgehoben werden.
    Die Aufzählung dieser staatlich herbeigeführten Misstände macht es schwer, die Urheber dieser Misere, dieses Niedergangs des politischen Diskurses, nicht zu benennen.
    Aber, es ist sinnlos Namen zu nennen, oder über Personen zu diskutieren. Alle, die jetzt die Schalthebel der Macht, unwissend betätigen, handeln nicht aus Vernunft, sondern, so wie es ihnen ihre Ideologie vorschreibt .
    Schöne Neue Welt.

    • Heimgarten (kein Partner)
      28. Januar 2020 21:02

      "Schöne neue Welt". Yes. Das trifft die Entwicklung der heutigen Gesellschaft erschreckenderweise. Ich empfehle jedem, das Buch jetzt wieder zu lesen. Die Maturazeit ist lange vorbei; jetzt liest man es ganz anders. Einfach epochal und zutreffend. 1984 ist mE ein Irrläufer einer Zukunftsvision. Die schöne neue Welt trifft aber voll ins Schwarze. Bitte lesen. Es lohnt sich. Mäuse fängt man nur mit Speck.

  37. dssm
    26. Januar 2020 09:43

    Leichter gesagt als getan.
    Seit über dreißig Jahren sehe ich wie sich alles immer in die falsche Richtung bewegt. Also wird mir seit einem halben Menschenleben in der Sonntagsrede Honig ums Maul geschmiert, um dann von der selben Person von Montag bis Freitag alle erdenklichen Knüppel zwischen die Beine geworfen zu bekommen.

    Steuern kennen nur eine Richtung, nämlich zielsicher in Richtung 100%, oder wann war die letzte substantielle Steuerreform? Jede Senkung kommt immer für die Minderleister, wer also in der Sonntagsrede positiv vorkommt, der ist auf der falschen Seite.

    Die Pensionen werden wohl so nicht bestehen können, eingezahlt habe ich aber brav. Eine echte Sanierung hat zuletzt die Regierung Schüssel versucht, aber auch damals war das viel zu wenig.

    Die Zuwanderung ist einfach nur Wahnsinn, und ich muss noch zahlen dafür! Was bildet sich dieses regierende Gesindel (und nun kommt die Wortwahl, die Herr Unterberger wohl weniger schätzt) eigentlich ein? Das Land mit antisemistischen, faulen, ungebildeten, frauenfeindlichen Südländern zu fluten, lehne ich entschieden ab – und, habe ich je eine Stimme gehabt? Kein Wunder, daß mir dann wenig freundliche Worte zu unseren Politik-Oberen einfallen.

    Ich glaube ja durchaus an einem menschlichen Einfluss aufs Wetter, aber selbst das IPCC hat das CO2 inzwischen radikal entschärft, nur die Politiker und NGOs nicht. Da jemand der dem IPCC-Berichten widerspricht ein Klimaleugner ist, mit dem man nicht mehr reden soll, darf ich nach dieser Definition mit Politiker und NGO-Deppen (und schon wieder die Wortwahl) nicht mehr reden?!?!

    Die Ausbildung der Jugend ist gestrichen, zugunsten einer Indoktrinierung. An dieser Stelle möchte man einen Götz von Berlichingen in der Sprache noch übertreffen (Herrn Unterberger wird das nicht so freuen). Oder wie soll man auf die hunderttausend ideologisch motivierten Schulversuche sonst reagieren? Wie soll man auf Pseudowissenschaften wie Gender- und Politikwissenschaften reagieren?

    Man könnte jetzt noch auf rein physikalisch bedingte Dummheiten wie E-Autos, Windstrom, dämmen mit geschäumten Kunststoffen (…) eingehen, aber mit uns Techniker reden die Damen und Herrn Politiker und NGO-"Experten" ja nicht mehr. Wir widersprechen zu viel und sind voller Nazi-Wörter, wie Physik und Naturgesetz.

    Man könnte auch die zahlreichen Vertragsverletzungen der EU erwähnen oder das Gelddrucken und die Nullzinsen, auch da wurden und werden wir belogen, belogen und nochmals belogen. Aber die richtigen Wörter soll ich für dieses Lügenpack nicht verwenden dürfen?

    Und dann noch die Zerstörung unserer Sprache, das Zigeunerschnitzel ist voll Nazi, dafür verunstaltet man die Sprache mit Sternchen und sonstigem, unlesbarem Wahnsinn. Wieder soll ich aber schön brav leise bleiben? Mir reicht es!

    Dazu dann noch eine linx/grüne Justiz, die darüber hinaus noch durch Faulheit glänzt. Dafür aber mit dem Verhetzungsparagraphen eine gewaltige, aber kaum definierte Machtfülle erhalten hat.

    Schließlich noch die gekauften oder zwangsfinanzierten Medien, welche mich täglich beschimpfen und der staatsnahen Miliz, der Antifa, die Konterrevolutionäre frei Haus liefert.

    Und jetzt einmal eine ganz ernst gemeinte Frage an Herrn Unterberger, wo beginnt eigentlich das Widerstandsrecht der Bürger eines demokratischen Staates? Wir erleben doch jeden Tag, daß die Bürger vor der Wahl belogen und betrogen werden, kaum ist die Wahl vorüber, dreht der Politiker alles ins Gegenteil – und Kurz mag ein Meister dieser Disziplin sein, aber bei Gott nicht der Erfinder. Es fällt jedenfalls schwer, nicht in die Sprache des erwähnten Götz von Berlichingen abzudriften.

    Also Herr Unterberger, wie halten Sie es mit Rosa Luxenburg? Wer sich nicht bewegt, der merkt seine Ketten nicht!

    • Tyche
      26. Januar 2020 11:17

      Bedaure muss ich einfach ************** geben!
      Dieser Wortgewalt ist einfach nichts mehr zuzufügen!

    • 11er
      26. Januar 2020 11:38

      ***** Chapeau *****

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2020 11:39

      +++************************************+++

    • Suedtiroler
      26. Januar 2020 12:05

      **********************
      **********************
      **********************

    • Almut
      26. Januar 2020 13:16

      **************************************************!!!

    • Templer
      26. Januar 2020 14:04

      Politisch völlig inkorrekte Stern*Innen
      :-)
      ********************
      ********************
      ********************

    • Undine
      26. Januar 2020 14:22

      @dssm

      Was für ein grandioser, flammender, fast möchte ich sagen, mit Herzblut geschriebener Kommentar!

      ******************************************************************************************************************
      ******************************************************************************************************************
      ******************************************************************************************************************+++++!

    • logiker2
      26. Januar 2020 14:43

      *********************************! Wahrheit muss Wahrheit bleiben. Gelegentlich verbale Ausrutscher sind ja sowas wie eine entschuldbare Fehlleistung aufgrund der unfassbaren Vorkommnisse rund um Politik, Medien und Gesellschaft. Aber der Rat, ein zweitesmal lesen wird beherzigt.

    • Pennpatrik
      26. Januar 2020 14:55

      Wie immer ***

    • Schani
      26. Januar 2020 15:14

      Ich kann Ihre Verbitterung gut nachempfinden! Es geht mir genauso.....

    • caruso
      26. Januar 2020 16:31

      Danke dssm,
      jeder Absatz ist zu unterschreiben,
      alles Wesentliche gesagt,
      traurig aber wahr!

    • pressburger
      26. Januar 2020 18:02

      Eine hervorragende Aufzählung der der absichtlich herbeigeführten Misstände durch die immer mehr nach mehr in den Totalitarismus abdriftende Politiker Kaste,
      Aber, wie viele Menschen stört diese Entwicklung in Österreich wirklich ? Die herrschenden Obertanen setzen ihre ganzes, berechtigtes, Vertrauen in die Medien.
      Die Medien werden weiter die Menschen zuverlässig belügen und betrügen.
      Die Medien gehen sogar noch ein Schritt weiter. Sollte eine Handlung, eine Aussage der Obrigkeit völlig daneben sein. erklären die Medien den Sinn des Unsinns.
      Der politisch-mediale Komplex !

    • Specht
      27. Januar 2020 01:50

      So viele Sterne wie hier gibt es sonst nur bei den Sterntalern, als das Kind schon gar nichts mehr hatte, in letzter Not.
      Eigentlich dachte ich bei Sternen weniger an zujubeln, eher mehr an einen Ausdruck der Zustimmung. Jürgen von der Lippe nimmt sich bei seinem Comeback gerade vor nur mehr Klartext zu sprechen und zitiert in der WELT Max Goldt: "Wenn Kritik an den Zuständen mehr nervt als die Zustände selber, dann muss man aufpassen und so weit sind wir gerade" Wünsche allen gute Nerven für diese "besonderen" Zeiten.

    • Donnerl?ttchen
      27. Januar 2020 09:38

      Römisch 1 ********************

    • Dr. Florian Teufel
      27. Januar 2020 12:28

      Das Anliegen von Dr. Unterberger unterstüzte ich: Suaviter in modo, fortiter in re!

      Natürlich wird man bald nicht mehr gehört, wenn man nur schreit und flucht.

      Dem wortgewaltigen Kommentar von "dssm" ist nichts hinzuzufügen: Meine Worte!
      Ich unterstütze seine Aussagen zu 100% und stelle ich an seine Seite.

    • Zöbinger (kein Partner)
      28. Januar 2020 10:29

      @dssm
      Herrliche Zusammenfassung aller Baustellen! Nach wie vor ist mir unklar, wieso sich so viel unterbelichtetes "Gesindel" überhaupt bilden konnte, das sich in den meisten Medien tummelt und sogar zum Regieren hinaufgeschwappt bzw. gewählt wurde. Da muss doch schon deren Elterngeneration bei der Erziehung versagt haben! Anscheinend war diese Generation auch schon belämmert, sodass man sich nicht wundern braucht. Besonders neu ist allerdings die Chuzpe, Verschlagenheit und Lügenneigung der Jetzigen! Und die Masse der Bevölkerung durchschaut das nicht: eben zu wenig IQ laut Sarrazin.
      So gesehen bedauere ich nicht, mich nicht vermehrt zu haben, denn das Morgen wird möglicherwiese grauenvol

    • Heimgarten (kein Partner)
      28. Januar 2020 20:53

      Gut gebrüllt, Löwe! Sie sprechen uns allen aus dem Herzen. Aber wir Kakanier sitzen das schon aus. Der Komet kommt sowieso. Blutdruck runter - es zahlt sich nicht aus. Trotzdem gehen wir natürlich alle in den Widerstand. Und ich bin fest überzeugt davon, dass wir auch die Mehrheit sind. Unsere ideologisierten Kinder hebeln wir mit Gegenfragen aus. Wir erzählen von Popper, kritischen Rationalismus, ... alles ruhig und mit Feingefühl. Unsere Aufgabe wird es sein, im kleinen zu arbeiten und der Vernunft wieder ihre Stellenwert zu geben.

  38. OT-Links
    26. Januar 2020 09:37

    Maa, für die Gemeinderatswahlen lassen sie ja was springen. Vor ein paar Tagen erhielt ich einen Brief vom Bürgermeister (ÖVP) mit einem Zettel mit seinem Namen, den solle ich in die Wahlurne einwerfen, er ersetze den Stimmzettel - ich warf ihn weg. Dann erhielt ich von der SPÖ ein Sackerl, das am Gartor baumelte mit einem Packerl Mannerschnitten. Die liebe ich! Ich dachte mir schon, soll ich vielleicht auch mal die SPÖ wählen? Aber heute sah ich eine riesige Tasche am Tor hängen. Die muss heute früh angebracht worden sein. Ein total großer Marmorkuchen war drinnen, wohl für den Frühstückskaffee am Sonntag, von der ÖVP. Ich liebe Marmorkuchen. Jetzt bin ich ganz hin- und hergerissen. Von der FPö, aber auch von den Grünen, habe ich noch nichts erhalten, schade. Aber vielleicht krieg ich noch was, wodurch die Entscheidung immer schwerer wird ... ;-)

    • dssm
      26. Januar 2020 09:47

      @OT-Links
      Da muss ich doch glatt meinen Wohnsitz wechseln! Dann noch alle zwei Wochen Wahlen und wir leben im Schlaraffenland.
      ****

    • OT-Links
      26. Januar 2020 10:39

      Ja eh, wenn ich jetzt von der FPÖ noch einen Speck kriege und von den Grünen ein Brot, bin ich versorgt :-)

    • dssm
      26. Januar 2020 18:44

      @OT-Links
      Wenn der Speck gut ist, sagen Sie mir bitte Bescheid, ich komm dann!
      ****

    • Donnerl?ttchen
      27. Januar 2020 09:41

      Am Sonntag gab es von der türkishen ÖVP in N.Ö. Vollverpflegung. Danke

    • Mentor (kein Partner)
      28. Januar 2020 10:53

      Mein, bei der letzten Gemeindewahl, auf unabhängiger Liste Kandidierender hat mir nur einen Kochlöffel an die Tür gehängt.

      Inzwischen nimmt er es nicht mehr so genau ist zusätzlich Landtagsabgeordneter und ÖAAB Vorsitzender.
      Ein echter Türkis-Schwarzer.

  39. Sukkum
    26. Januar 2020 09:09

    Die Gesinnungspolizei wird mithilfe der StA und den Schariawächtern ganze Arbeit leisten. Jede nicht opportune Meinung wird verfolgt, Kinder werden Eltern denunzieren, die dann "abgeholt" werden, unliebsame Mitarbeiter aus Unternehmen gemobbt. Wer eine Anstellung in der Politik, einer Uni oder bei Medien haben will muss sich peniblen Checks unterwerfen. Wehe man ist nicht streng PC!

    Ich habe auch eine Bitte an die Kommentatoren. Bitte keine Zustimmungen nur mit zeilenlangen *****. Es gibt ohnehin bis 3 Sternderln zu vergeben. Ein paar kurze Worte sagen mehr aus als *****. Finde ich halt.

    • Tyche
      26. Januar 2020 09:28

      Gerne -
      Deja vue?

      So wie sie es beschreiben (als absoluten Hetzer und Schwarzseher werden die Political Correcten sie von nun an brandmarken, genauso wie seinerzeit, 2015 mit den Bildern an der ungarischen Grenze vor Augen, alle Sehenden als böse hetzende Nazis bezeichnet, die Vorhersagen jedoch haarscharf und noch mehr - bewahrheitet wurden) müssten sich auch die Menschen der Generation unserer Eltern gefühlt haben!

      Diesmal sinds aber nicht die NAZIS sondern eben die InterNAZIS!
      Undemokratische, autoritäre, Menschen verachtende Faschisten sind sie alle nur die im heute nennen sich halt skurrilerweise Antifaschisten!

    • Wyatt
      26. Januar 2020 11:47

      @ Sukkum

      Ich wiederum finde es nett wenn ich zusätzlich von "gewissen Partnern" besterndelt' werde, umgekehrt ich auch kundtun will, wie mir gewisse Beiträge, auch Subkommentare, die man nicht zu besterndeln kann, entsprechen.

    • Postdirektor
      26. Januar 2020 11:54

      @Sukkum

      Vieles, was Sie beschreiben, ist schon. Das andere wird noch werden.
      Leider!

    • jo
      26. Januar 2020 20:41

      In Deutschland ist es soweit.
      Bei VW stiftet der Betriebsrat die Mitarbeiter an Kollegen zu vernadern wenn sie auch nur den Verdacht haben AfD Sympathisanten zu sein.

    • Donnerl?ttchen
      27. Januar 2020 09:44

      Glaube, viele freuen sich auch über ******.

  40. oberösi
    26. Januar 2020 08:56

    Zu glauben, daß die Macht sich gnädig zeigen würde, wenn man ihr Kooperationsbereitschaft signalisiert, die Kehle hinhält, ist einer der größten Irrtümer der Menschheit. Wer glaubt, ein totalitäres Systeme mit ruhig vorgetragenen Argumenten dazu bewegen zu könnte, sich mit den eigenen Positionen auf Augenhöhe auseinanderzusetzen, in demokratischer Rede und Gegenrede, ist naiv.

    Oder aber ein Scharlatan, Büttel des Establishments, dem es darum geht, durch Scheindebatten die Reste an kritischer Öffentlichkeit zu beschäftigen, einzuhegen, ihr den Wind aus den Segeln zu nehmen, damit sie Ruhe gibt, keinen weiteren Schaden anrichtet und womöglich gar dem System zur Gefahr wird.

    Wer glaubt, sich in einem Blog, in dem sich nicht einmal 100 Diskutanten äußern, auf Augenhöhe mit einem System treffen zu können, das sich Demokratie nennt, in Wirklichkeit aber immer totalitärer und durch die steuergeldalimentierte Antifa auch immer gewalttätiger den zunehmend enger werdenden Meinungskorridor und die demokratischen Spielregeln einseitig definiert, der möge dies weiter tun. Es herrscht längst keine Waffengleichheit mehr in einem System, in dem die Kinder von Kindergarten an mit dem Klimadogma indoktriniert werden, in dem ihnen von klein auf die Erbschuld des deutschen Volkes eingeimpft wird.

    In dem die bürgerliche Mehrheit sich inzwischen gebärdet wie vor 30 Jahren die damalige linksanarchistische Studentenschaft. Sich mit ihr einen Wettlauf liefert in der Dekonstruktion von Familie, (christlicher) Religion, Nation, Volk, in ihrem würdelosen Bestreben, auch als modern, offen, bunt und vielfältig zu gelten.
    In einem System, in dem ein Öffentlich-Rechtlicher wie der gesamte Medienkpomplex, der zu einem wesentlichen Teil durch Zuwendungen von Steuergeld am Leben gehalten wird, unverhohlen Positionen trommelt, 24 Stunden am Tag, die sogar die wie immer indifferente Mehrheit zunehmend befremden.

    Appeasement war immer schon der sicherste Weg in die Niederlage. Genauso fatal wie die Illusion, dieses System, das sich demokratisch nennt, ausgerechnet durch Übernahme der Sprachregelung und „demokratischen“ Spielregeln, die das Establishment der EU seinen Insassen oktroyiert, auf evolutionärem Weg ändern zu können durch gesittete Rede und Widerrede. Diskussion auf Augenhöhe hätte nur dann Sinn, wenn Waffengleichheit herrschen würde.

    Wenn aber der, der die Macht hat, dem anderen kategorisch Wahrheit absprechen kann, um sich mit seinen Positionen erst gar nicht auseinandersetzen zu müssen, wenn Kritiker als Klimaleugner stigmatisiert oder als gar als Holocaustleugner mit allen rechtlichen Konsequenzen sanktioniert werden können, ist Diskussion sinnlos.

    Genau wie es grenzenlos naiv oder aber grenzenlos perfid ist, von jenen, die vom führenden Repräsentanten des Systems als widerlich bezeichnet werden dürfen, zu erwarten, daß es sich auch noch an die Sprachregelung hält, die dieses System vorgibt. Daß sie frei nach Tucholsky von dem Kakao, durch den man sie gezogen hat, auch noch trinken sollen.

    Vor allem, wenn man sich vor Augen hält, daß es nicht irgendein politischer Hinterbänkler war, der Martin Sellner und seinen Identitären für vogelfrei erklärte, sondern der vom bürgerlichen Establishment überaus hofierte und adorierte BK, der ranghöchste Politiker der Republik (der Bundeszausel zählt ja nicht wirklich).
    Für Sellner hatte dies zur Folge: Verlust der bürgerlichen Rechte, Verfolgung durch die Büttel dieser Republik, öffentliche Diffamierung, enorme wirtschaftliche Schäden und Kontenkündigungen.

    Träumen sie weiter….

    • Tyche
      26. Januar 2020 09:16

      **************
      Perfektest auf den Punkt gebracht!

    • Almut
      26. Januar 2020 10:06

      ************************************!!!
      Leider mit jedem Satz ins Schwarze getroffen!

    • Wyatt
      26. Januar 2020 10:12

      ***********
      ***********
      ***********
      DANKE @oberösi für diese perfekte Klarstellung!

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2020 11:13

      Danke, @oberösi - Volltreffer +++****************************************+++

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2020 11:32

      Dieses System und seine Machthaber(er) können so lange von den Abgaben des Volkes
      überleben, solange dieses Volk starke Köpfe, starke Unternehmen, starke Forscher ... usw hervorbringt !
      Wir sehen also, wie sehr sich dieses System selber schadet, indem Alles und Jedes unter Strafe gestellt wird . Unternehmen stöhnen unter dem gesetzlichen Korset und dem bereits jetzt erkennbaren Mangel an gutausgebildeten, arbeitswilligen Fachkräften.

      Einige Sparten sind längst von Förder-Geldern abhängig ! ! !

      Für das Volk ist es am Ende gleichgültig, ob das durch und durch korrupte System an sich selber verendet, oder ob eine verbotene Bürgerbewegung die Korruptionäre hinwegfegt.

    • Franz77
      26. Januar 2020 11:37

      Wollte schon etwas formulieren, aber hier ist alles gesagt.
      *********************

    • Suedtiroler
      26. Januar 2020 12:01

      Danke für diesen hervorragenden Kommentar!
      Vor allem für den zweiten Absatz, bei dem ich meine, manchmal den Zweck dieser und anderer Diskussionsforen zu erkennen:

      "... durch Scheindebatten die Reste an kritischer Öffentlichkeit zu beschäftigen, einzuhegen, ihr den Wind aus den Segeln zu nehmen, damit sie Ruhe gibt, keinen weiteren Schaden anrichtet und womöglich gar dem System zur Gefahr wird."

      Das heutige Wahlergebnis im Burgenland wird zeigen, wie "man" bald den Rest der blauen Partei aus allen Regierungsfunktionen herausgesprengt hat.

    • Templer
      26. Januar 2020 13:16

      ********************
      ++++++++++++++++
      ********************

    • Sensenmann
      26. Januar 2020 13:25

      Danke @oberösi jedes Wort treffend.
      Ohne Angriff kein Sieg.

      Übrigens will ich mich gar nicht auf Augenhöhe mit dem System treffen, denn so tief will ich nienals sinken.
      Andererseits hat Schlange unter Ratten auch etwas...

    • Pennpatrik
      26. Januar 2020 14:35

      "Zu glauben, daß die Macht sich gnädig zeigen würde, wenn man ihr Kooperationsbereitschaft signalisiert, die Kehle hinhält, ist einer der größten Irrtümer der Menschheit. "

      Man muss das einfach nochmal zitieren.

      Es ist, wie wenn der Folterknecht ein freundliches Gehaben des Gefolterten fordert.
      Oder man vom Straßenräuber sanktioniert wird, weil man ihn Straßenräuber nannte.

    • Donnerl?ttchen
      27. Januar 2020 09:47

      Spendenkonto der ID?

    • Konfrater
      31. Januar 2020 00:14

      Ich glaube nicht, dass es Dr. Unterberger um "Kooperation mit der Macht" geht, sondern um die Aufrechterhaltung eines gewissen Masses an sachlicher Diskussionskultur. Auch wenn es angesichts vieler Entwicklungen der Gegenwart manchmal schwer ist, dem Ärger nicht einfach freien Lauf zu lassen.

      Und eine "Überbietungslogik" der Aggression gibt es tatsächlich vielfach bei Postings. Es wäre doch schön, wenn das in diesem Forum anders wäre.

  41. Tyche
    26. Januar 2020 08:02

    https://www.achgut.com/artikel/wenn_die_Presse_die_pressefreiheit_stoert

    Ja,Untergriffigkeiten sind absolut abzulehnen! Und ja, Diskussion wäre durchaus gut und wünschenswert!

    Nur mit Linken kann man nicht dirkutieren! Das hat mein Mann schon in vielen Diskussionsrunden seiner Studienzeit erfahren und die liegt mittlerweile einige Jahrzehnte zurück!

    Das zeigen die indoktrinieren wollenden, hetzenden Beiträge der gängigen Tageszeitungen mehr als deutlich (braucht man sich z.B. nur den Beitrag in der Krone über den Akademikerball geben: da gibts nichts außer dummdreisten Geschwafel, Diffamierung und Hetze, da gehts nur ums Schlechtmachen, ums Anpatzen der rechten Seite - und das aus dem Nichts heraus) - kaum Argumente nur dummdreister Populismus, der beim Lesen nicht nur die Haare zu Berge stehen lässt, es schmerzt!

    Das ist auch aus vielen Posts ebendieser gängigen Tageszeiungen ersichtlich - gibt kaum interssante, intelligente Beiträge, vorwiegend Diffamierungen, Beleidigungen.

    Und alle wollen uns überzeugen, dass Rechts ein absoluts NO GO ist!
    Meine Fage: Welches Rechts? Der rechte Rand oder beginnts schon dort, wo man rechts von Links steht?

    Welche Möglichkeiten hat der mittig stehende Bürger noch sich zu artikulieren? Gegen diesen überbordenden Schwachsinn, der einem tagtägöliche entegegndröhnt, anzutreten?

    Nur die Wahl?
    Heute wählen wir in NÖ - nur vor der Wahl klingt alles anders, besser - als dann am Tag danach!
    Also absolut keine Möglichkeiten!

    • pressburger
      26. Januar 2020 09:30

      "Die Klimapolitik wir erstickt", dieser völlig abstruse Satz, entlarvt worum es bei dem Klima-Diktat eigentlich geht. Nicht um eine wissenschaftliche Diskussion, sondern um Durchsetzung einer Politik, die alles und alle, zu kontrollieren beabsichtigt.

  42. Wyatt
    26. Januar 2020 07:56

    OT eine Interessante Hintergrundinformation zu "Greta" und " ...beim Klimawandel läuft uns die Zeit davon!?" liefert "Der Wegscheider":

    https://www.servustv.com/videos/aa-221hdcay91w12/

    • differenzierte Sicht
      26. Januar 2020 09:45

      Man sieht, es geht auch mit feiner Klinge, ohne ausfällig zu werden.

    • dssm
      26. Januar 2020 09:52

      @differenzierte Sicht
      Ob feine Klinge oder grober Knüppel, es bleibt die Frage: Und, was hat es gebracht?

      Die nächste CO2-Steuer wird kommen, die Landschaft wird mit Windrädern zugestellt, an denen die staatsnahen Reichen sich dumm und dämlich stossen werden. Dafür wird der einfache Bürger sein Haus ein Plastik packen müssen, darf aber den Einkauf nicht in einer Plastiktüte nach Hause tragen - einfach absurd.

    • Suedtiroler
      26. Januar 2020 12:56

      @ dssm

      ... in Plastik packen?
      Das sind gefährliche Brandbeschleuniger, die in London beim Grenfell-Tower schon 72 Menschenleben gekostet haben!
      Wann hört dieser Schwachsinn endlich auf?

  43. hausfrau (kein Partner)
    26. Januar 2020 07:40

    Ich unterscheide im Internet zwischen wenigen guten Diskussionsplattformen und sehr vielen schwachen/unhöflichen Foren, wo auch die Anonymität zu den kritisierten Beiträgen beiträgt. Eigentlich sollte jeder Teilnehmer mit Klarnamen für alle seine Aussagen immer die Verantwortung übernehmen, doch leider spricht dagegen, dass Whistleblower nur dann unschöne Sachen publik machen können, ohne persönliche Nachteile zu erwarten.

    Kritik ist nur angebracht, wenn gleichzeitig Vorschläge gemacht werden, wie es besser gemacht werden kann, wobei immer die Menschenwürde des Anderen zu beachten sind. Hoffentlich ist dies in unserem Land noch weiterhin möglich, ohne gerichtlich belangt zu werden.

    • OT-Links
      26. Januar 2020 08:09

      Von Klarnamenpflicht halte ich gar nichts, nicht in Zeiten der totalen Datenkrallerei und -speicherung. Soll denn die Öffentlicheit wissen, was oder wen ich wählen würde? Die Anonymität muss gerade bei politischen/weltanschaulichen Debatten gewahrt werden analog dem Wahlgeheimnis.

    • Gerald
      26. Januar 2020 08:20

      Werte hausfrau

      Klarnamen wären nicht nur für Whistleblower problematisch, sondern auch für viele im Berufsleben.
      Viele HR-Abteilungen in großen Konzernen screenen heute schon bzgl. Bewerbungen die soziale Medien. Solche großen Konzerne schwimmen auch aus PR-Gründen nahezu immer auf aktuellen Hypes mit. So gehört ein Bekenntnis zu "Diversity" und "Umwelt/Klima" heutzutage zu den Grundlinien jeder Großkonzernpolitik. Wenn sie da unter Klarnamen im Internet nun Multikulti ablehnen und erklären nichts von der Klima-Panikmache zu halten, können Sie sich ihre Karrierechance ausrechnen.

    • dssm
      26. Januar 2020 09:56

      Klarnamen beenden jede Diskussion, da ja die Sanktionen auf den Fuss folgen würden. Man kann im Land vieles sagen, nur muss man halt mit Konsequenzen rechnen. Für Familien nicht so lustig. Warten wir, wie es einem Herrn Sellner geht, wenn der Kinder hat! Und schauen wir, wie es seinen per Definition unschuldigen Kindern dann ergeht.

      Klarnamen sind der direkte Weg aus der Diskussion in den Terror, weil sich die aufgestaute Wut nicht mehr in Worten entladen kann.

    • Kyrios Doulos
      26. Januar 2020 11:09

      @dssm: apropos Terror. Ich bin gewiß, daß die Vertreter der neuen Diktatur brennden heiß darauf warten, bis "unsereiner" endlich, endlich einmal einen Terroranschlag verübt, um einen Vorwand zu haben, die de facto Diktatur endlich in eine de iure Diktatur zu überführen. Ich wette aber auch drauf: Dauert das zu lange, bis einer zum Terroristen wird, macht das der Geheimdienst.

    • hausfrau (kein Partner)
      26. Januar 2020 12:00

      Danke für die Antworten zu meinem Beitrag. Ich habe aber geschrieben, dass Klarnamenpflicht eben auch Nachteile zur Diskriminierung bringt, daher doch nicht empfehlenswert ist.

      Zum Posting von dssm:
      Was den Abbau von aufgestauten Frustrationen betrifft, ist wohl ein punch bag, wie ihn die Boxer im Training verwenden, zuhause sehr vorteilhaft. Demos und Volksbegehren, wie sie unsere Verfassung zulassen, wären auch eine Möglichkeit, den Unmut den "Oberen" kundzutun, aber die Praxis zeigt, dass diese in unserer 'Demokratie' zugestandenen Rechte meist wirkungslos sind. Und einen Volksaufstand will doch niemand. Was ist Ihre Meinung dazu?

    • Sensenmann
      26. Januar 2020 13:31

      @Kyrios Doulos
      Genau DAS werden wir erleben.
      In einem Land, in dem es mit Sicherheit Mord im Staatsauftrag gibt und fleißig geselbstmordet wird, wird eine neoaustrofaschistische Diktatur auch davor nicht zurückschrecken.

    • Pennpatrik
      26. Januar 2020 15:03

      Warum wohl müssen Wahlen "geheim" durchgeführt werden?
      Warum wohl erinnern offene Abstimmungen an das Zentralkommittee?

    • dssm
      26. Januar 2020 18:43

      @hausfrau
      Ich war zwar beim Bundesheer, da ich eine Verteidigungspflicht des Bürgers sehe, aber Gewalt gegen Menschen und Eigentum ist nicht das meine.

      Meine Steuervermeidung auf ganz legalem Wege funktioniert gut. Noch haben die meisten Schulden und nochmals Schulden, warten wir, wenn eine Vergemeinschaftung der Schulden erfolgt. Dann kann mein Modell auf viele angewendet werden, dann können die Leistungsträger diesem Wahnsinn Lebewohl sagen.

      Und Tag für Tag treffe ich Kollegen und berate diese, wie es legal und effizient geht. Ein zugegeben kleiner Beitrag, aber das wird exponentiell verlaufen. Und wie schon thematisiert, nicht lustig für die Angestellten, auch darüber sollten wir reden.

    • Konrad Hoelderlynck
      26. Januar 2020 23:52

      @hausfrau - Einen Volksaufstand würde ich nicht scheuen, auch die Konsequenzen nicht. Das Problem ist, dass die Konservativen die wirkungsvolle Rebellion nie gelernt haben und deshalb eine solche äußerst schwer zu initiieren sein dürfte. - Deshalb gehört die Straße nach wie vor der Linken, die kurzerhand ihre regierende Schutzmacht für "rechts" erklärt und so den Eindruck suggeriert, sie sei im Widerstand... - Solcher Perfidie muss man erst einmal wirkungsvoll begegnen - und zwar möglichst elegant.

  44. elfenzauberin
    • OT-Links
      26. Januar 2020 08:03

      Wie in der Sowjetunion!

    • pressburger
      26. Januar 2020 09:33

      Der Unterschied, in der Demokratie gibt es keine Zensur, in der Diktatur ist die Partei der oberste Zensor, in einer Demokratur wird die Zensur outsourct.

  45. Gerald
    26. Januar 2020 07:29

    Tatsächlich ist diese Warnung leider sehr berechtigt. Der Staat hat insbesondere mit dem Verhetzungs-Gummiparagraphen ein gefährliches Werkzeug geschaffen, das totalitären Regimen würdig ist. Da hat es schon dutzende Anzeigen (glücklicherweise noch selten Verurteilungen) wegen Aussagen gegeben, bei denen noch vor 30 Jahren keiner mit dem Ohr geschlackert hätte. Jüngstes Beispiel eine Anzeige wegen Verhetzung gegen den jetzigen Wiener-FPÖ Chef Nepp, weil er zur Tatsache, dass in 3 Wiener Bezirken Mohammed letztes Jahr bereits der häufigste Bubenname bei Neugeborenen war, per Presseaussendung erklärte Wien dürfe keine Stadt der Mohammeds und Aisches werden.
    Hinzu kommt, dass bei einem anderen Delikt, nämlich der Beleidigung, diese bei manchen Amtsträgern (z.B. Bundespräsident) ein sogenanntes Offizialdelikt darstellt. Das bedeutet: Wird man als Privatmann beleidigt, muss man das selbst anzeigen, wird z.B. der BP beleidigt, kann die StA jedoch gleich ohne Anzeige loslegen.
    Bei solchen Blogs, wie hier nimmt der Staat mit seinen Gesetzen außerdem auch die Blogbetreiber in die Haftung. Diese sind dafür verantwortlich was geschrieben steht, müssen Beleidigungen so schnell wie möglich löschen und können sich nicht einfach abputzen, dass das nicht ihre Meinung sei.
    Ich glaube jeder hier kann sich vorstellen, wie gerne Linksextreme, linke Journalisten und auch die Linksjustiz (speziell jetzt unter Leitung einer Grünin) diesen Blog hier als rechten Hetzerblog denunzieren und gerichtlich verurteilen lassen würden. Gerade das hat sich Hr. Unterberger sicher nicht verdient, denn so wie fast alle hier, ist er ein Konservativer im besten Wortsinn, aber sicher kein rechter Hetzer, der auch nur im entferntesten irgendwelche Sympathien für NationalSOZIALISTEN hätte.

    So wie jeder Mensch bin auch ich nicht frei von Emotionen und manch linke Schandtaten lassen einem speziell jetzt, da sie in diesem Staat quasi putschartig mit Hilfe eines Wendehalses als Kanzler wieder die Macht an sich gerissen haben, die Zornesröte ins Gesicht steigen. Doch es hilft nichts. Das Internet vergisst nichts und wer schnell mit Schaum vorm Mund einen wütenden Kommentar verfasst, der bereut es evtl. ein Leben lang. Darum mein Tipp: Lest euch den Kommentar vorm Abschicken noch einmal durch und überlegt, ob das wirklich nicht zu hart formuliert ist. Sollte ich mich selbst einmal im Ton vergreifen, bitte mich auch darauf aufmerksam zu machen. Denn rechts-konservative Echokammer, wo jede moderate oder abweichende Ansicht hinausgebissen wird, sollte der Blog auch nicht sein. Denn auch wenn Linke großteils von Meinungsfreiheit nichts halten, sollten wir vorzeigen, dass wir das anders sehen.

    PS: Zum Abschluss ein Verbesserungsvorschlag diesbezüglich. Wie wäre es den Kommentarverfassern eine nachträgliche Editier-Möglichkeit ihrer Kommentare zu ermöglichen (evtl. zeitlich begrenzt, 24h o.ä.)? Das würde manchen Kommentatoren hier auch ermöglichen manche Formulierung evtl. zurückzuziehen oder stilistisch bzw. Rechtschreibfehler zu verbessern.

    • Wyatt
      26. Januar 2020 07:36

      ********
      ********
      ********

    • elfenzauberin
      26. Januar 2020 07:53

      ***************

    • OT-Links
      26. Januar 2020 08:01

      *******************
      Ja, es fällt ja auf den Autor zurück. Er wäre verantwortlich. Leider kann ich mich auch nie richtig zammreißen. Muss dran arbeiten - zB immer sagen, ich meine, offenbar, augenscheinlich, wohl, habe gehört etc. Bei meinem heutigen Kommentar habe ich auch im Nachhinein noch etwas gefunden, was einer Behauptung gleichkommt. Ich brauche eine Schulung, hilfe. Vielleicht könnte der Autor für uns einen Kurs einrichten? :-)

    • Templer
      26. Januar 2020 08:20

      ***************
      ***************
      ***************
      Wenn jedoch schon alleine die angeblich "falsche" Meinung zum Strafdelikt wird, braucht man sich um deren Formulierung keine Sorgen mehr zu machen.

    • Suedtiroler
      26. Januar 2020 11:28

      ********************
      Und danke für die Anregung, den eigenen Beitrag korrigieren zu können, was in anderen Blogs einfach und ohne besondere Klimmzüge möglich ist. Zumindest für 24 Stunden nach Eingabe sollte diese Korrekturmöglichkeit, natürlich nur für den Verfasser des Kommentars, eingerichtet werden.

    • Charlesmagne
      26. Januar 2020 11:34

      @alle
      besonders @ Templer
      ******************
      ******************
      ******************

    • Kurt R. (kein Partner)
      28. Januar 2020 08:52

      "Ich bin der Meinung, ..."
      Diese Vorausstellung hat Kreisky einst ständig benützt und ich bin von der Vorteilhaftigkeit dieser klaren Einordnung der darauffolgenden Aussagen überzeugt.

  46. Josef Maierhofer
    26. Januar 2020 07:24

    Ich habe Morddrohungen gegen Frau Zadic nicht mitbekommen, nicht wahrgenommen.

    Ich selbst versuche immer Fakten darzustellen, Vermutungen (meist nahe liegende) anzustellen, persönliche Schlüsse zu ziehen und zur Diskussion zu stellen, auch zu diskutieren, ich versuche meine Meinung zu den Themen zu sagen, kann auch manchmal emotional werden in dieser emotionalen Welt.

    Ich hoffe aber nicht, dass ich auch schon so exponiert bin, dass ich zensuriert werden muss.

  47. jo
    26. Januar 2020 07:18

    Zu der Dame Zadic gibt es schon noch einiges zu sagen.
    Damit meine ich gar nicht in erster Linie die Anzeige.
    Nein, sie besucht Moscheen in denen auch Salafisten auftreten.
    Sie stellt sich letzten Wahlkampf in Positur, hält eine Rede auf bosnisch in der sie von UNSEREN Kindern schwafelt, also von den bosnischen.
    Wenn sie sich den Bosniern soooo zugehörig fühlt muß sie eben wieder dorthin gehen.
    Ausserdem haben wir ein Recht zu erfahren welchem Religionsbekenntnis sie angehört(e)
    Zudem wenn irgendeine Linksradikale kritisiert wird dann wird SOFORT die Aggressionskeule ausgepackt in der behauptet wird man erhalte Morddrohungen.
    Es wurde noch keine einzige publik gemacht. Bisher sind das reine Behauptungen.
    Dieses weinerliche Opfergetue kann einem schon auf den Geist gehen.
    Und solche Personen soll man nicht kritisieren dürfen?
    Die Führungsschicht der FPÖ erhält von den radikalen Linken sicher mehr Morddrohungen als die arme Zadic. Aber hört man weinerliches Opfergetue?

    • Undine
      26. Januar 2020 14:41

      @jo

      Hervorragend!*********************************************************************************************************+!
      Ich bin überzeugt, die sog. MORDDROHUNGEN wurden von den eigenen Leuten verfaßt—-die GRÜNEN haben darin Routine, Haß zu „verschenken“! Skrupel haben sie absolut keine!

    • Rau
      26. Januar 2020 17:47

      Noch dazu wurde der Anlass zur Kritik von den Grünen selber geliefert, indem eine Aslan Berivan genau den Umstand, dass endlich eine Muslimin in unserem Land Ministerin ist, besonders hervorhob. Seit wann ist in einem säkularen Staat das Religionsbekenntnis ein hervorzuhebendes Merkmal. Wem dieses ein wichtiges Anliegen ist, der ist vielleicht doch in einem mohammedanischen Gottesstaat besser aufgehoben!

    • Ingrid Bittner
      26. Januar 2020 21:28

      @Undin: meine Abneigung gegen die Grünen wird täglich spürbarer, weil mich regen die so auf, ich kann's nicht sagen. Wiewohl ich nur mehr selten nach Wien komme, so erschüttert es mich, wie die rot-grüne Stadtregierung mit dem Weltkulturerbe umgeht. Jetzt wird nach vielen Jahren auch begonnen, die Kometgründe zu verbauen und damit Schönbrunn zu verbauen. Wo bleibt der Aufschrei???

    • Donnerl?ttchen
  48. OT-Links
    26. Januar 2020 06:15

    An die Morddrohungen glaube ich nicht. Wären sie echt gewesen und nicht bloß Fakes, dann hätte man das zur Anzeige bringen können. Längst wären diese Leute ausgeforscht und angeklagt. Stattdessen möchte sie die Meinung noch stärker einschränken und macht sich selbst sakrosankt, weil sie Bosnierin ist. Zur Herkunft ist zu sagen: Na und? Wenn sie deshalb kritisiert wurde, wäre das unangebracht. Aber ist sie selbst nicht wegen Hassrede und übler Nachrede verurteilt worden? Und war sie nicht bei einer Islamisten-Veranstaltung?
    https://www.unzensuriert.at/content/87324-hat-alma-zadic-kontakte-zu-islamisten-geknuepft

    Das sollte man kritisieren dürfen und dass so jemand für ein Ministeramt nicht geeignet ist. War die Behauptung von den Morddrohungen von "Rechten" nicht schon wieder üble Nach- und Hassrede? Könnte man das als Journalist nicht überprüfen, bevor man so etwas als Faktum hinstellt oder zumind. klarmachen, dass das nur eine Behauptung ist, die noch überprüft werden muss.

    Wer wirklich Morddrohungen erhält, kann das sofort anzeigen und schwuppdiwupp hat man den Täter, auch im Internet. Weil das augenscheinlich nicht geschehen ist (oder weiß man schon, dass es Fakes waren?), glaube ich die Geschichte nicht. Nicht weil sie Bosnierin ist, sondern wegen ihres seltsamen Rechtsempfindens, ist sie daher als Justizministerin abzulehnen.

    Aber dass Straftäter in die höchsten Ämter gelangen ist ja immer mehr im Kommen - dort sind sie dann vor weiterer Aufklärung geschützt, s. auch Leyen oder Lagarde.

    • Cotopaxi
      26. Januar 2020 07:06

      Morddrohungen? Aber von welcher Seite, man hört darüber nichts. Vielleicht von ihren Glaubensbrüdern? Manche von denen mögen es gar nicht, wenn sich Schwestern als "ohne Bekenntnis" bezeichnen.

      Aber Hauptsache man kann den Rechten wieder eins reinwürgen.

    • Templer
      26. Januar 2020 08:11

      ***************
      ***************
      Wo bleiben die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, falls es diese gegeben haben sollte?
      Sonst reichen dafür schon Liederbücher und Rattengedichte.......

    • pressburger
      26. Januar 2020 09:39

      Ist das bereits eine Blasphemie zu behaupte, dass Grüngenossin Zadic bis jetzt nicht bereit war die angeblichen Morddrohungen transparent zu machen.
      Ist das eine Blasphemie zu behaupten, dass solche Aussagen, die Medien bei den Kampagnen gegen freie Meinung unterstützen.

    • Sensenmann
      26. Januar 2020 13:41

      Über Urheber der Morddrohungen werden sie in Zukunft ebensowenig Nachricht über Beweise und Verfahren lesen können, wie über die gefälschten belege des Strache...

  49. Cato
    26. Januar 2020 04:01

    Uneingeschränkte Zustimmung !

    Austausch der Argumente auf Augenhöhe!

    • Sensenmann
      26. Januar 2020 13:46

      Mit Sozialisten aller Spielarten und Neoaustrofaschisten gibt es kein Argumentieren auf Augenhöhe. In derlei Niederungen begibt sich kein anständiger Mensch.

  50. elfenzauberin
    26. Januar 2020 02:55

    Es ist leider wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis auch dieser Blog von Dr. Unterbergen in das Fadenkreuz dieser Zensurpolitik kommt. Schon jetzt sind wir umstellt von Rede- und Schreibverboten, die an die Metternich-Ära erinnern. In Deutschland will etwa eine gewisse Fr. Künast alleine den Hinweis auf die pädophile Geschichte der Grünen unter obligatorischer Gefängnisstrafe gestellt wissen. Für "Klimaleugnung" wurde sogar schon die Todesstrafe gefordert (von einem Musikorpfessor).
    Hinter all dem steckt aber nicht nur die Grün-Linke Bewegung. Auch die Schwarzen haben habens nicht so mit der freien Meinung. Sobotka (auch ein Musiklehrer) will schärfere Zensurgesetze und Kurz will Vereine mit Menschen, die ihm widerlich erscheinen, überhaupt verbieten.

    An diesem Punkt sind wir bereits angelangt. Ich bin überzeugt, dass unsere Politiker die Daumenschrauben noch enger stellen werden und vielleicht sogar unser Blogmaster unter Druck gesetzt wurde. Das erscheint mir jedenfalls viel wahrscheinlicher als die Echtheit der Morddrohungen gegenüber Fr. Zadic.

    PS. Ich habe noch ein paar Jahre bis zur Pension und werde wohl solange hierbleiben. Dann werde ich mir wohl ein Land aussuchen, wo man nicht verurteilt wird, wenn man etwa auf die sexuellen Präferenzen eines Religionsgründers hinweist (wie das etwa Susanne Winter widerfahren ist).

    Es sieht ganz so aus, als ob die Nazis ein zweites Mal die totale Herrschaft über ein Volk erlangen. Das werde ich mir nicht aus der Nähe ansehen.

    • Templer
      26. Januar 2020 08:07

      ****************
      Dieses Forum ist erstens wegen den klaren, strukturierten Analysen und Beiträgen des Herrn Dr. UNTERBERGER sehr lesenswert, aber zweitens auch wegen den tollen, wertschätzenden Kommentaren.
      Ich habe hier hier noch keine Aufrufe zu Gewalt gelesen. Auch keine Hasspostings.
      Im verdrhen von Fakten sind Linksideologen jedoch wahre Meister.
      Ob es eine Morddrohung gab müsste ermittelt werden. Aber schon durch die Publikmachung einer solchen, kann sich die Ministerin in eine Opferrolle begeben.
      Es stellt sich die Frage, ob für den heutigen Beitrag Druck ausgeübt wurde.

    • MizziKazz
      26. Januar 2020 08:39

      Liebe Elfenzauberin,
      welche Länder erscheinen Ihnen denn möglich? Ich bin selbst ständig am Überlegen. Aber, die guten Länder (Island usw) kann ich mir nicht leisten, nach Australien kann man immer nur für 1/2 Jahr (außerdem halte ich die "hunstmen" nicht aus), Amerika ist ditto, Ungarn wär super, aber halt die Gesundheitsversorgung passt nicht so gut usw. Also, wohin? Aber vielleicht haben Sie eine bessere Ausgangsposition, will sagen, mehr Geld.
      Bitte, trotzdem um Ideen. Danke.

    • Yeti
      26. Januar 2020 09:25

      @MizziKatz: Davonlaufen nützt nix. Sie würden es wahrscheinlich bereuen. M.E. ist der einzig gangbare Weg der schwere, auf dem man sich den Widrigkeiten stellt und versucht, mit den eigenen geringen Mitteln das Beste draus zu machen. Liebe Grüße, Yeti (dem hier auch nicht mehr alles gefällt.)

    • Almut
      26. Januar 2020 10:33

      @ elfenzauberin, Templer
      Ja, ich vermute auch, dass unser Blogmaster so etwas wie eine erste Verwarnung bekommen hat.

    • OT-Links
      26. Januar 2020 10:37

      Wir haben da ein paar so tief Schwarze herinnen... die oft was falsch verstehen und schnell was unterstellen ...

    • Basti
      26. Januar 2020 10:55

      Dieser Blog ist bereits in Zensur! Der Aufruf(PS) zum Beitrag von gestern spricht für sich selbst. Vermutlich wurde und wird Dr. Unterberger vom Deep State, und IKG "zugesetzt". Gott möge uns beschützen und die Freiheit gewähren!!

    • Ingrid Bittner
      26. Januar 2020 13:46

      @Elfenzauberin: ich kann ihnen aus eigener Erfahrung nur sagen, dass es sich sehr bewährt, wenn man einmal zur Probe etwas länger "auswandert" - also nicht in ein Hotel, weil das ist Urlaub, sondern einfach so wohnen und leben wie daheim. Ich hab's gemacht, weil der Traum meines Lebens war immer der, das Alter in wärmeren Gefilden zu verbringen. Für mich hat sich nach einem halben Jahr herausgestellt, dass der Traum ein Alptraum geworden wäre, wenn ich es durchgezogen hätte. Also bleib ich im Lande. Und noch eins ergänzend: auch wenn wir über viel matschkern, wir sind gut versorgt in vielerlei Beziehungen, das ist anderswo nicht so.

    • Specht
      27. Januar 2020 02:34

      Merkel und die EU zeigen fortwährend dass sie sich nicht an ihre Verträge und Regeln halten müssen, dafür um so strenger die schon länger hier wohnenden Bürger. Unsere neue Regierung gibt auch schon einen Vorgeschmack von dieser Einstellung, Stichwort: Sellner und die Übereinkunft alles was früher anerkannte rechte Gesinnung der ÖVP war nun als rechtsradikal zu verdammen und ohne Skrupel trotz Unbescholtenheit einen politisch ambitionierten jungen Mann zu drangsalieren, als Exempel. Wenn das mit Sellner so reibungslos geschehen konnte, wird es auch andere treffen und alle werden wie bei Sellner schweigen. Hoffentlich irre ich mich.

  51. Konrad Hoelderlynck
    26. Januar 2020 02:17

    Über dieses Thema denke ich schon seit geraumer Zeit nach. Ja, ich wünsche mir auch, dass unterschiedliche Standpunkte durchaus hitzig, aber mit sachkundig fundierten Argumenten, ausgefochten werden. Freilich gelangt man immer wieder an einen Punkt, wo das Fass überläuft und man dem dreisten Gegenüber aus lauter Fassungslosigkeit nur noch ein Schimpfwort ins Gesicht schleudern möchte. In totalitären Systemen haben Kommentatoren und Kabarettisten teilweise großartige sprachliche Winkelzüge entwickelt, um wirklich alles öffentlich sagen zu können. Damals gab es aber auch noch genügend Leute, die das verstanden haben... . Fritz Eckhardt hat einmal in einem seiner letzten ORF-Interviews gesagt: "Wir leben in ana Demokratie. Jeder derf jeden an Trottel haaßen, wann er aner is." Diese Zeiten sind vorbei. Allein für dieses Zitat wird man im Forum einer großen Tageszeitung ermahnt und der Beitrag gelöscht. Fritz Eckhardt würde vielleicht auf eine solche Ermahnung antworten: "Wissen Sie, Sie sind ein Tell, aber kein Wilhelm Tell...".

    • elfenzauberin
      26. Januar 2020 03:16

      Die Jornalisten von Tageszeitungen sind wohl die übelsten Zensoren. Mich befällt regelmäßig körperliches Unbehagen, wenn ich nur dem Konterfei eines Chefredakteur einer vormals konservativen Tageszeitung gewahr werde.

  52. Brigitte Kashofer
    26. Januar 2020 00:44

    Danke, Herr Dr. Unterberger, für diesen Aufruf. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass linke Ansichten genauso diskussionswürdig sind wie rechte. Leider schwingt das Pendel immer sehr stark in eine Richtung. Derzeit ist es die Political Correctness, die totalitäre Züge annimmt. Das sollte uns aber nicht hindern, den ursprünglich durchaus bedenkenswerten Ansatz zu würdigen.
    Das eigentliche Übel ist die Präpotenz jener, die gerade an der Macht sind.

    • Cato
    • Wyatt
      26. Januar 2020 05:19

      ****
      ****
      ****

    • jo
      26. Januar 2020 07:06

      Totalitäre Züge ANNIMMT?
      Ich glaube dass das untertrieben ist.
      Wir HABEN sie bereits.
      Wenn JEDE, wirklich jede vom Mainstream abweichende Meinung mit einer Keule erschlagen wird, sei es Rassismuskeule, Nazikeule oder Klimakeule dann denke ich eben dass der Totalismus schon da ist.

    • Nestor 1937
      26. Januar 2020 09:43

      Ganz große Zustimmung, Frau Kashofer!

    • Charlesmagne
      26. Januar 2020 11:02

      @ jo
      Das denke ich auch!
      ***************
      ***************
      ***************

    • Undine
      26. Januar 2020 18:17

      @Brigitte Kashofer

      *********************!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung