Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wie viele Arme gibt es wirklich?

Lesezeit: 2:30

 Die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher. Zahllose Journalisten und Politiker haben diese Aussage – diese Behauptung gleichsam auf einer Festtaste ihres Computers gespeichert. Aber auch wenn sie in regelmäßigen Abständen diesen Satz von dort abrufen, bleibt er dennoch eine Unwahrheit. Offenbar haben viele Torwächter der Öffentlichkeit die eiserne Regel: Es dürfen nur schlechte, niemals gute Nachrichten über ihre Schwelle.

Gewiss: Die Nullzinspolitik der letzten zehn Jahre hat zumindest auf dem Papier all jene Reiche deutlich reicher gemacht, die ihr Vermögen in Aktien und Immobilien angelegt haben. Während der Mittelstand, der nur durch Sparbücher vorgesorgt hat, durch das Ausbleiben von Zinsen massiv enteignet worden ist. Zu dieser Entwicklung gehört freilich auch das ebenso eindeutige Faktum, dass Aktien- und Immobilen-Besitzer in den Jahren 2000 und dann wieder 2008 durch einen Kurssturz drastisch ärmer geworden sind.

Überdies hat es den Ärmeren noch nie in der Geschichte genutzt, wenn die Reicheren ärmer geworden sind, egal ob das durch einen Bärenmarkt, konfiskatorische Steuern oder direkte Enteignungen passiert ist.

Noch viel falscher ist der oben stehende Satz in Hinblick auf die Armen, auch wenn mit Definitionen wild manipuliert wird, was Armut eigentlich ist. Meist wird dabei mit der "Armutsgefährdung" agitiert, die dann eintrete, wenn man weniger als 60 Prozent des mittleren (Median-)Einkommens verdient. Das ist freilich ein absurder Maßstab, der bestenfalls die Gleichmacherei nach Art des Prokrustesbettes misst. Denn selbst wenn ein Nichtarmer real um 20 Prozent mehr verdienen sollte, also reicher wird, könnte er plötzlich "armutsgefährdet" werden, wenn das Medianeinkommen zugleich um 25 Prozent steigt.

Diese "Gefährdung" hat mit wirklicher Armut nichts zu tun. Diese wird von der EU viel zielgenauer als "erhebliche materielle Deprivation" untersucht. Solcherart Arme haben vier der folgenden neun Probleme: mit Mietzahlungen, mit den Heizkosten, mit unerwarteten Ausgaben, mit Fleisch/Fisch-Einkauf an jedem zweiten Tag, mit den Kosten einer einwöchigen Urlausreise, eines Autos, einer Waschmaschine, eines Fernsehers oder eines Telefons.

Bei dieser – seriösen – Armutsmessung brechen die regelmäßigen Verarmungs-Behauptungen völlig in sich zusammen. Denn 2008 waren laut EU nur 5,9 Prozent der Österreicher wirklich arm. Und 2018 gar nur noch 2,8.

Wenn das keine gute Nachricht ist! Wären doch im 19. Jahrhundert noch mehr als 90 Prozent unter eine ähnliche Armutsdefinition gefallen (die natürlich anders ausschauen hätte müssen, weil ja viele der offenbar heute lebenswichtigen Dinge damals noch gar nicht erfunden waren). Sind in diesen Zahlen doch auch jene Menschen enthalten, die aus eigenem Verschulden in Deprivation gestürzt sind. Und solche, die ihr Vermögen gut tarnen.

Das ist aber eine ganz schlechte Nachricht für die SPÖ-Strategie. Denn diese sieht wie vor hundert Jahren ihre Existenzberechtigung im Kampf gegen eine angeblich ständig zunehmende Verarmung. Aber nehmen wir einmal an, alle 2,8 Prozent sind wirklich arm: Ihnen stehen immerhin 4,4 Prozent erwachsene Österreicher gegenüber, die über mehr als eine Million Dollar verfügen. Und nur 23 Prozent der Österreicher haben weniger als 10.000 Dollar: Alle anderen müssen Parteien ziemlich fürchten, die ständig davon reden, durch noch mehr Steuern auf die "Reichen" zugreifen zu wollen, um öffentliche Verschwendung zu finanzieren ...   

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    29x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2019 02:50

    https://www.krone.at/1941140
    In diesem Land ist offenbar niemand arm.
    Andererseits soll man keiner Statistik glauben, die man nicht selbst gefälscht hat.

    Der Bargeldüberhang dürfte aber - wenn man das Verhalten der Mehrheit beachtet - ganz erheblich sein. Man lechzt nach neuen Steuern, liebt den Euro und die EZB, die dafür sorgt, daß das Ersparte weniger wert wird und daß endlich dem strotzenden Geldbeutel wohltuende Erleichterung verschafft wird.
    Die einzige Sorge ist, ob es auch den Eindringlingen aus aller Herren Länder an nix mangelt, weil es uns ja eh so gut geht.

    Deshalb wollen die Östertrotteln (die den Piefkes ja immer alles nachmachen müssen) ja auch unbedingt eine grün / neoaustrofaschistische Regierung. Das gibt dann Verbote, Spitzelwesen, offene Neidgesellschaft und drangsalierung aller Autofahrer und Besitzer von Vermögen. Kurzum alles, was der Östertrottel so mag. dazu endlich die Gesellschaft ohne Gefängnisse, denn Verbrecher müssen leben, auch wenn wir sterben müssen.

    Die Partei, mit der die ÖVP soeben eine Koalition begründet, hat am Nationalfeiertag auf Fratzenbuch gepostet: "Wir wollen keine ÖsterreicherInnen sein, sondern Menschen."

    Patrioten sind also in deren Augen keine Menschen. Mit sowas paktiert natürlich jemand, der Patrioten eh widerlich findet, umso lieber.

    Piefke und Östertrottel wollen unbedingt 365 Tage im Jahr Halloween.

    Wie bestellt, so geliefert!

    https://www.youtube.com/watch?v=bqBsPmIMnhc

    Diesmal kann keiner sagen, er habe es nicht gewusst....

  2. Ausgezeichneter KommentatorParzifal
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2019 02:06

    Genau das ist das Problem der SPÖ: Wer soll sie wählen? Die Arbeiter sind bereits zur Zielgruppe geworden. Damals wurde für sie gekämpft, heute haben sie eine Zielscheibe am Buckel. Sie werden bekämpft. Warum? Wenn ein kreuzehrlicher Arbeiter 40 Jahre arbeitet, sich ein Haus erspart und baut, sich ein teures Auto (später auch Frau und Kind) leistet, eventuell noch nebenbei "Nachbarschaftshilfe" leistet kommt er bereits nahe an die pöhse Millionengrenze am Ende seiner Arbeitszeit. Noch dazu können bereits seit 1-2 Generationen bereits echte Werte vererbt werden (Eigentumswohnungen, die exakt so über ein Menschenleben abgearbeitet worden sind!) Somit kann bereits bei einer Eheschließung erhebliche Werte zusammenkommen.
    Damit spüren die echten Arbeiter die Abgabenlast ganz erheblich und sehen gleichzeitig, dass nur die "armen Einwanderer" alimentiert werden..

    Die andere Hälfte der schizoide SPÖ sind Weltverbesserer vom Kaliber der Grünen (Sprache, political correctness Diktat, Genderwahn..) . Also wozu SPÖ? Da geht man doch gleich zu den Grünen..

    Zum eigentlichen Thema: Weltweit schaut es noch dramatischer aus!

    https://ourworldindata.org/extreme-poverty

    Die Armut ist also weltweit um 2/ 3 gesenkt worden! Verringert!

    Sagen wir es kurz heraus: Wir werden belogen! Aus politischen Gründen. Die Gesellschaft soll verändert werden.
    Durch lügen beim CO2 als Ursache beim Klimawandel. Durch lügen bei der Nazibedrohung. Durch lügen bei den Migranten, die als Flüchtlinge beschrieben werden. Durch Lügen um die eigenen Geschichte. Durchsetzung des Gleichheitsprinzipes in allen Bereichen.
    Durch stehlen unseres Geldes (Abgaben und Steuern für und weil...lauter wichtige und nötige Dinge) und rauben uns die Nation, sowie die Bedeutung der (normalen!!) Familie!! Die katholische Kirche, unser Militär bzw. Wehrwillen sowie Adel und echtes (Groß)bürgertum sind bereits geraubt.
    100 Jahre Sozialismus an der Macht hat all dies gebracht. Und jetzt geht es Schlag auf Schlag. Gleichsam exponentieller Kurven. Dort wo er herrscht! Also bei uns!
    Überall anders sieht man exakt das Gegenteil!

    Der Schuldkomplex der Deutschen und Österreicher bewirkt dabei Wundersames.
    Der vorauseilende Gehorsam ebenso. Und die umsatzgeilen Konzerne spielen die Rahmenmusik. Unglaublich. Aber wahr.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2019 04:32

    Die, die noch durch Arbeit Geld verdienen, müssen Grün fürchten.
    Die, die nicht jeden Tag sektenartige Weltuntergangsphantasien hören wollen, müssen Grün fürchten.
    Die, die ein selbst bezahltes Dach über dem Kopf haben müssen Grün fürchten.
    Die, die eine niedrige Stromrechnung wollen, müssen Grün fürchten.
    Die, die ihre Kinder in die Schule schicken müssen, müssen Grün fürchten.
    Die, die noch eine christliche Familie und Kinder haben, müssen Grün fürchten.
    Die, die nicht mit Bekifften im Straßenverkehr zusammentreffen wollen, müssen Grün fürchten....
    Jeder halbwegs christlich geprägte Österreicher muss Grün fürchten....
    Wer in Freiheit sagen will, was er denkt, muss Grün fürchten.
    Und wer ordentlich gesicherte Grenzen und keine Invasoren haben will, muss Grün fürchten.
    Nur Sebastian hat alles andere widerlich gefunden und legt sich mit den Grünen ins Bett? Naja noch turteln sie nur?
    Vielleicht ist ja noch Hoffnung?
    Lass dich nicht täuschen, schlechter Umgang verdirbt gute Sitten. (vgl Bibel)
    Der konservative Basti mit den Revoluzern.....?????

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2019 07:07

    Genau, die öffentliche Verschwendung und der Missbrauch der Steuergelder, das ist die heutige Armut in Österreich.

    Auch die Weltarmut ist zurückgegangen, da lügt auch die UNO.

    Nicht zurück gegangen ist Armut durch Unterdrückung und Krieg und Naturkatastrophen.

    Die Messung der Armut in Europa, speziell in der EU ist abenteuerlich und entspricht dem Mainstream. Genau das aber sagen viele Afrikaner, mit so einer Vollkasko Armutsversorgung gehe ich gern nach Deutschland, Österreich, Schweden, da bin ich gern hier arm und muss obendrein nichts arbeiten und für nichts haften.

    In einem Kontinent, wo die Eigenverantwortung untergeht, geht auch der Kontinent unter.

    Sonntag kommt, Nächstenliebe wird gepredigt, nein Fehlanzeige, 'Fernstenliebe' ist angesagt.

    Nachdem der Großteil der Aussagen über Armut erstunken und erlogen ist, ich habe einmal einem Caritas Verantwortlichen gesagt, wirklich Arme muss man suchen, das sind nicht die, die in Amtsstuben oder auf der Straße schreien oder betteln, wirklich Arme muss man suchen. Ich finde sie schon. Wirklich Arme betteln nicht, sprechen auch nicht über ihre Armut, sie leiden und kämpfen. Will man denen helfen, muss man sie begleiten und punktweise unterstützen, man darf ihnen nicht die Würde nehmen, das geht nicht mit einer 'Spende', wie das heutzutage in Millionen Bettelbriefen von Organisationen, die oft von der 'Armut' der wirklich Armen leben, zu lesen ist, ein Bild eines Ausgehungerten, Ausgebeuteten und sonstige 'Herzensbrecher' als 'Werbung'. Ich stehe auf dem Standpunkt, keine Organisation bekommt für solche Zwecke Geld von mir, ich helfe ausschließlich selbst und direkt und lebe daher nicht von der Armut anderer.

    Ich war selbst Sozialreferent der Hochschülerschaft an der Technischen Universität in Wien. Arme gab es dort keine, ich habe eine Wohnungsfirma für Studentenwohnungen gegründet, ich habe die Studienbeihilfennormen an die Realität angepasst, ich habe das Mietrecht angepasst (Studentmietvertrag ist ein terminus juridicus geworden), ich habe Mittagessen Abonnements bei Mensen renommierter Firmen in der nahen Umgebung organisiert, wie viele, glauben Sie haben das wahrgenommen ? Ganz wenige waren das, das Jahr darauf habe ich das dem Bedarf angepasst. Was stark besucht war, war meine 'Rechtsberatung', ein Student bekam Höchststipendium, weil er vom Vater statt 45 ha Grund nur 44 ha überschrieben bekommen hat, ein Student bekam Höchstipendium, weil er seinen Vater geklagt hat auf Schulgeld und das dort nicht geholt werden konnte, der Sohn einer großen Firma bekam Höchststipendium, weil die Firma des Vaters ausgeglichen bilanziert hat, usw. usf., das ist die wirkliche österreichische Armut (war sie schon damals in den 1970-er Jahren).

    Diese 'Schmarotzergesellschaft' betrachtet Armut als Geschäftsmodell und bettelt organisiert und braucht ein 'Spenden - Gütesiegel', was nichts anderes ist als eine Lizenz zum Betteln (für sich selbst), Bettler (meist Suchtkranke) aber verscheucht man von der Straße, die sehen davon nichts bis wenig.

    Klar gibt es Unterschiede in der Motivation und in der Organisation. Aber die Flut von 'Hilfsorganisationen' benötigt für ihr fragwürdiges Geschäftsmodell die Zunahme der Armut, auch so eine linke Methode, verstärkt um die NGOs, natürlich, auch Onkel Soros muss Profite machen für seinen Gesellschaftsmanipulationen und Mediendiktate, die er finanzieren muss (auch nur teilweise, linke Regierungen nehmen dafür Steuergeld in die Hand).

    Das ist die wahre Fratze der Armut im Westen, speziell in Österreich.

  5. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2019 12:53

    https://www.krone.at/2034418

    Diese Zeitung ist nicht mehr österreichisch. Was man da aufbietet, um gegen die FPÖ zu hetzen, fällt unter Hass und sollte zur Anzeige gebracht werden. Der Sitzriese hat wohl Fracksausen vor der Steiermarkwahl, weil er nicht mehr verschleiern kann, wie gut er zu den grünen Österreich-Hassern passt. Spruch der Grünen jüngst: "Wir möchten keine Österreicher sein, sondern Menschen."

  6. Ausgezeichneter KommentatorAron Sperber
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2019 08:53

    Die Armutsindustrie nennt in ihren Berichten stets alleinerziehende Mütter als Beispiele für Armut in Österreich. Und das nicht ganz zu Unrecht. Eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern muss mit weniger als 1.500 € an staatlicher Unterstützung (Mindestsicherung und Familienbeihilfe) auskommen (während eine typische Asyl-Familie (Vater, Mutter, 4 Kinder) über 2.500 € zur Verfügung hat).

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2018/05/28/wer-sind-im-reichen-oesterreich-die-armen/

    Genau für jene real existierenden Armen soll es nun etwas mehr Geld geben, wobei man auch bei den allen erziehenden Müttern genau aufpassen sollte, dass man aus ihnen keine ewig von staatlicher Hilfe abhängigen „Welfare Moms“ macht.

    Migranten werden in Armutsberichten zwar stets auch als „armutsgefährdet“ genannt. Es ist jedoch eine Armut im Konjunktiv: „Würde der Staat nicht Mindestsicherung zahlen, wäre die Familie arm!“

    Zumal die Familienbeihilfe weiter in gleicher Höhe ausbezahlt werden soll, stellen die geplanten Reduktionen für Kinder in Großfamilien keine Unmenschlichkeit, sondern die Herstellung eines vernünftigen Normalzustandes dar. Die nichtarbeitende Familie mit vier Kindern kommt dann immer noch auf rund 2.000 €. Das ist zwar nicht mehr superviel für 6 Personen, aber immer noch mehr als man in vielen Ländern bei ähnlichen Lebenserhaltungskosten durchschnittlich verdient.

    Kinder sollten kein Luxus für Besserverdiener sein. Es darf aber auch nicht so sein, dass nichtarbeitende Menschen sich ein Luxus-Gehalt durch Kinder erwirtschaften können. Durch jene Anreize hatte man die falschen Familien zum Wachsen (und zum Einreisen) angeregt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    04. November 2019 22:17

    Komisch ... ORF: Österreichs EU-Nettobeitrag ist 2018 auf 1,3465 Milliarden Euro gestiegen – gegenüber 933,1 Million Euro im Jahr 2017. ... ah eh nur 413,5 Mio. Euro mehr ... und die Briten sind noch gar nicht ausgetreten ... a Lercherlschass ... Witzig: dem Substandard ist das keine Meldung wert ... BTW welche Idioten haben eigentlich unsere "Klimaziele" nicht an die Bevölkerungsgröße gebunden? Die gehören IMHO mit einem nassen Fetzen aus dem Land gejagt ... k3m4ft

  2. Christian Peter (kein Partner)
    04. November 2019 11:44

    Und natürlich liegt es auch an der fehlgeleiteten Politik, denn mit Steuern wird bloß der Mittelstand belastet, während multinationale Konzerne und Vermögende bzw. Superreiche praktisch keine Steuern bezahlen. Ausländische Konzerne hinterziehen in Österreich etwa 14 Milliarden Euro Steuern pro Jahr - mit diesem Betrag ließe sich die Steuerreform des Jahrhunderts finanzieren.

    • Christian Peter (kein Partner)
      04. November 2019 11:48

      Großunternehmen und Konzerne zahlen nicht nur kaum Steuern, sondern erhalten auch noch Milliarden - Subventionen, nach Berechnungen des deutschen Mittelstandsinstitut Niedersachsen erhalten deutsche Großunternehmen und Konzerne mehr Geld aus öffentlichen Mitteln als sie Steuern bezahlen.

    • heartofstone (kein Partner)
      04. November 2019 19:28

      LOL ... Mehreren von Hamer gegründeten oder unterstützten Organisationen, darunter dem Mittelstandsinstitut Niedersachsen und der sog. Stimme der Mehrheit, werden rechtsextreme Tendenzen vorgeworfen. Das Mittelstandsinstitut und Hamer selbst in seinen Büchern führt z. B. die Finanzkrise auf angebliche Machenschaften der „Ostküste“ oder der „internationalen Hochfinanz“, der Rockefellers und Rothschilds zurück.

    • Christian Peter (kein Partner)
      04. November 2019 21:06

      @heartofstone

      Wie auch immer. Die Arbeit dieses Instituts kann man nicht hoch genug schätzen, leider hat nur die Großindustrie eine Lobby, während die mittelständische Wirtschaft von der Politik wie eine Weihnachtsgans ausgenommen wird.

    • Christian Peter (kein Partner)
      04. November 2019 21:24

      @heartofstone

      Was in Ländern wie Österreich besonders bitter ist, denn mehr als 99 % der Unternehmen in Österreich sind kleine und mittelständische Unternehmen.

  3. AppolloniO (kein Partner)
    04. November 2019 11:36

    Diese unmöglichen Armutsstatistiken ärgern (nicht nur) mich seit Langem.
    Vorschlag: Diese Armutsaussagen bei denen die Armut auf Median-Einkommen bezogen ist gehören einfach ignoriert (jeder Lotto Gewinn vergrößert die Armut der Anderen).
    Was man begreifen muss: Diese Definition ist wiedereinmal Manipulation der RotzGrünen, also nichts anderes als die so bekämpften Fake-News.

  4. Christian Peter (kein Partner)
    04. November 2019 11:35

    Das stimmt nicht ganz. Dass Reiche immer reicher werden liegt an dem (Schuld-) Geldsystem, welches zugunsten der Vermögenden umverteilt. Die Erst - bzw. Frühempfänger des Geldes profitieren, während alle anderen verlieren. Somit gibt es eine systematische Umverteilung von Arm zu Reich, wovon Konzerne und Vermögende erheblich profitieren : Möchte man mehr soziale Gerechtigkeit, müsste man das Geldsystem reformieren.

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    04. November 2019 10:27

    KEIN OT, alles hängt zusammen!

    michael-mannheimer.net/2019/11/03/der-mauerfall-vor-30-jahren-gluecksfall-oder-die-groesste-katastrophe-der-deutschen-gesamtgeschichte/

    Wie ich seit 10 Jahren u wieder kürzlich schreibe: Nicht die BRD hat die DDR eingegliedert, nein, die DDR hat die BRD in einem genialen Schachzug der NWO übernommen. Federführend u. a. der Angehörige des wahren Volkes, Gysi.
    Kohn und Merkel die Protagonisten an der Spitze, Genscher als mediengeiler Büttel. Daß die, nur im Namen umgefärbte SED, mit ihrer Sturmabteilung, Die Grüne, dick u fett im Deutschen Bundestag hockt, sollte nun selbst der dämlichste gneißen.
    Nichts in der Politik geschieht zufällig! Einige Panzer - u nix

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    04. November 2019 09:40

    Wer oder welcher Gedanke haben wohl bei diesem Artikel die Feder des ehrenwerten Hr. Dr. AU geführt?
    Is jo eh ois ok......!
    Die meisten der Partner haben es aber diesmal sonnenklar erkannt. Und an der relativ geringen Anzahl an Kommentaren, bemisst sich das Interesse des Ösidodels.

  7. heiligerBosnigl (kein Partner)
    04. November 2019 08:32

    Viele "arme" von heute schaffen sich ein Smartphone um 1000 Euro und einen Flachbildfernseher auf Ratenzahlung an. Dann pilgern sie von ihrem Proletenwohnturm mit dem 20 Jahre alten 7er BMW zum nächsten Mc Donalds und stopfen sich die Wampe voll. Der Rest des Gehalts wird dann im umliegenden Shoppingtempel ausgegeben. Wenn nix mehr übrig ist schimpfen sie auf die "da oben" und wählen die Blauben und früher die Roten. Aber geschenkt, dass der Weg zum Erfolg nicht übers "haben wollen" sondern über Selbstzucht und Disziplin führt wird ja heute auch nicht mehr vermittelt

  8. suum cuique (kein Partner)
    04. November 2019 05:19

    Die Pointe an dieser Armutsdefinition (60 % des Medianeinkommens): Nur im KOMMUNISMUS gibt es keine Armen, denn da haben alle gleich viel (nichts).

  9. machmuss verschiebnix
    02. November 2019 23:05

    OT:

    Die "Patriots" in Amerika sind schon voll und ganz auf Trump-Sieg eingestellt, hoffentlich wird es Wirklichkeit:

    https://voat.co/v/theawakening/2827106

  10. Undine
    02. November 2019 21:07

    OT---aber sehen Sie sich, bitte, dieses Video an! Diese wilden Horden wollen unsere Mitbürger sein?

    Diese Goldstücke werden bald unsere Heimat in Besitz nehmen---was sie daraus machen werden, sehen Sie auf diesem Video.....

    "AFRIKANER RANDALE in FLORENZ"

    https://www.youtube.com/watch?v=cdAm0AJfSbY

    • CIA
      02. November 2019 22:27

      Sichtlich ist das der Beginn eines Krieges! Schon zu lange währt die Zeit des Friedens. Traurig, besorgniserregend!!

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2019 00:04

      An diesem Punkt MUSS sich die Toleranz aufhören - zusammen-fangen die ganze Bande und ab nach Afrika ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2019 00:15

      Und der nächste Schritt muß den Unnahbaren gelten, die sitzen in ihren Finanz-Tempeln und lachen sich ins Fäustchen - DAS gehört denen ABGEWÖHNT , ONE AND FOREVER !

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2019 00:21

      Sondereinsatz-Kommando hinschicken und ab ins Kittchen - und jeder, der ihre Freilassung fordert, soll auch gleich "einschauen geh'n "

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2019 00:28

      Und wieder ist Trump der einzige , der es richtig angeht. - Delinquenten ab nach Guantanamo und deren Vermögen wird eingezogen !

    • machmuss verschiebnix
      03. November 2019 00:30

      Die Politiker in Europa machen es umgekehrt - über eher kurz als lang werden unsere Vermögen eingezogen und damit werden dann die Wünsche von Soros & Co befriedigt

  11. Undine
    02. November 2019 20:13

    Also, ich könnte es nicht beschwören, aber ich habe in meinem langen Leben noch nie davon gehört, daß es unter uns "echten" Österreichern bei einer TRAUERFEIER für eine von ihrem Mann ermordete junge Frau und zweier ermordeter Kinder zu einer Massenschlägerei gekommen wäre, abgesehen davon, daß in Ö bis zur Masseninvasion von Moslems solche Mordfälle unter "unseren Landsleuten" nicht wirklich Usus waren. Und das alles, weil eine Verwandte, die als Einzige KEIN KOPFTUCH trug, deshalb krankenhausreif geschlagen wurde.

    "Frau verprugelt Trug kein Kopftuch CDU Mann will mit AfD zusammenarbeiten"

    https://www.youtube.com/watch?v=rx1T57pYJ60

    PS: Wie viele EINZELFÄLLE müssen noch passieren, bis den Gutmenschen ein Licht aufgeht?

  12. OT-Links
    02. November 2019 12:53

    https://www.krone.at/2034418

    Diese Zeitung ist nicht mehr österreichisch. Was man da aufbietet, um gegen die FPÖ zu hetzen, fällt unter Hass und sollte zur Anzeige gebracht werden. Der Sitzriese hat wohl Fracksausen vor der Steiermarkwahl, weil er nicht mehr verschleiern kann, wie gut er zu den grünen Österreich-Hassern passt. Spruch der Grünen jüngst: "Wir möchten keine Österreicher sein, sondern Menschen."

    • OT-Links
      02. November 2019 12:54

      (Österreicher sind für sie offenbar keine Menschen...)

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2019 14:27

      dtto: wir wollen keine Grünen sondern Menschen

    • Riese35
      02. November 2019 14:55

      >> " Die Affäre hat aber auch den Handlungsspielraum von ÖVP-Chef Sebastian Kurz noch einmal eingeschränkt."

      Darum geht es! Nicht nur um die Wahl in der Steiermark! Das ist Sperrfeuer für den Angriff von links, daß Kurz ja keine Alternative für eine Koalition mit der FPÖ hat, so der Eintrittspreis für die Grünen in eine Koalition gesenkt wird und Kurz es billig hergeben "muß". Oder genauer, er hat wahrscheinlich das Sperrfeuer mit seinem Freund und Krone-Investor sogar selbst ausgelöst, weil er es billig hergeben aber das Gesicht ob seiner Wahlversprechen nicht verlieren will. Eine subtile, perfekt ausgeklügelte Strategie, und der österreichische Wähler fällt darauf herein.

    • Astrowolf (kein Partner)
      04. November 2019 07:05

      Was will man sonst erwarten, wenn ein MOSSAD-Agent die Zeitung übernommen hat? BEN-KO ist interessant, besonders umgedreht - KO-HEN...

      Gut zu wissen, dass unser FURZI nicht mehr Kanzler wird - trotz der tatkräftigen Hilfe seines SOROS-Marionettenspielers...

  13. Walter Klemmer
    02. November 2019 12:45

    Das Ziel der Grünen ist eine Neue Gesellschaft ohne Geschichte, Religion und für alle gleich arm (=Nordkorea, Sowjetunion,....).
    Dazu dürfen sie die Demokratie nützen, bis sie überwunden ist.
    Wie der Islam.
    Da alles Bürgerliche für Linke zu bekämpfen ist, darf in ihrem Krieg geheuchelt und betrogen werden.
    Kurz könnte auch mit dem Teufel verhandeln und hätte dieselbe Sicherheit.

  14. machmuss verschiebnix
    02. November 2019 12:39

    OT:

    Habe Folgendes bei den QAnons gefunden ( https://voat.co/v/theawakening ):

    » Die Demokraten können nicht mehr vorwärts.
    Sie können nicht mehr zurück.
    Sie können auch nicht stehenbleiben, wo sie sind.
    Es ist lustig und es heißt SCHACHMATT. «

    Fand auch diese interessante Sichtweise der aktuellen Situation
    von: Joe M @StormIsUponUs 11/1/2019
    https://twitter.com/StormIsUponUs/status/1190133982689726464

    --- Zitat aus obigem Link ---

    One more year: 1. Things are coming to a head. The swamp is pursuing their last stand to remove Trump, which we know will fail, Durham is ready to show his hand, and Horowitz is about to drop the #FISAGate hammer. But what will the 2020 election look like after #TheStorm?

    The Right are sitting pretty. They have Trump. But what about the honest Left? It would be naive to think that these citizens will just switch to Trump after heads roll and the present Democrat swamp is exposed in their treason. They will need a place to go. But WHERE?

    If patriots really are in control, by now we would see a plan for the well-intentioned Left who deserve life, liberty, happiness and a say in the direction of the country. Their only crime is being deceived by decades of programming by the #FakeNews.

    We may not agree on abortion, free education or the environment, but that doesn't make them our enemies even though these are misguided beliefs that actually reverse American greatness. What matters is whether they are not being tricked into voting for leaders who are [EVIL].

    The criminal cabal of the New World Order used the Democrat Party as a petri dish to infiltrate our political system in order to remove obstacles to their drug, organ and sex trafficking crime empire, and deceptively crafted Leftist ideology to carve out a new voting bloc.

    Once the cabal had completely hijacked congress, they radicalized their ideology even further to set Left against Right, sow division and create the conditions for civil war. They're a global crime syndicate, remember, so lawless chaos plus power is all they need to thrive.

    Recently I was confused at the widespread conservative affection for Tulsi Gabbard. How could @TuckerCarlson bring her on his show for friendly banter? How could @RealCandaceO sing her praises? She's a DEMOCRAT! I thought we were supposed to crush Democrats...

    But think about it. Tulsi is the ONLY Democrat to call out cabal high-priestess Hillary Clinton. Nobody on the payroll of the globalist criminal order would dare. Clinton hit back calling her a "Russian agent" being groomed for a "3rd party run".

    Furthermore, Tulsi is the ONLY Democrat daring to seek 9/11 truth and recently demanded declassification of documents that reveal the role of Saudi Arabia in the attacks. Remember, any 9/11 disclosure will ultimately expose the Deep State too. --- Congresswoman Tulsi Gabbard demanded the U.S. government declassify any documents tying the Saudi government to the 9/11 terrorist hijackers and called for an end to all Saudi aid Tuesday in New York. newsweek.com

    When #TheStorm passes, America will find that Pelosi, Schiff, Schumer, Waters & other senior congressional Democrats are traitors. They'll see Biden charged for corruption, Bernie drop out due to age-related health issues, and lying Warren crushed for boring voters to death.

    If there was nowhere else, blue votes would reluctantly flow to the radical socialist squad of Alexandria Ocasio-Cortez, who most thinking Leftists realize are too extreme to be viable in the long run. They actually crave a healthy balance, not a drastic and divisive reset.

    So by the #2020Election, a lot will have happened. Tulsi may be running as a third party candidate, differing ideologically on many things, but for the first time representing a Left vote that works WITH the right, agreeing on core issues like the enforcement of LAW & ORDER.

    A candidate like Tulsi who shares the same enemies as Trump voters, but who appeases the Left ideologically, could be a hugely unifying force in an America that had come inches from civil war stoked by the criminal old guard who worked so hard to set us apart.

    Trump will win by a landslide, but the Democrat Party will finally breathe its last after nearly 2 centuries of subverting our founding ideals. The Left will remember their moderate equilibrium, and maybe the whole nation can work together to MAKE AMERICA GREAT AGAIN

    -----/-----

    • pressburger
      02. November 2019 20:32

      Trump will ein by landslide. Zu hoffen ist es . Sieg des firing squad würde zu endgültigen Invasion der Mohammeds nach Europa führen

  15. Politicus1
    02. November 2019 12:13

    Noch eines zur Armut und die Politik.
    Die Sozialisten spielen dieses Klavier hervorragend.
    Vor der Wahl sind für sie alle arm!
    Nach der Wahl - wenn sie in die Regierung kommen - sind alle reich! Und dürfen neue und höhere Steuern zahlen ...

    • OT-Links
      02. November 2019 12:57

      So wie der Arzt für kranke Menschen Geld kriegt, krigt der Sozialist Stimmen für Arme. Daher wird der Sozialist die Armut niemals verringern....

    • otti
      02. November 2019 16:38

      OT-Links ***************************

      interessante Kurzfassung für "Stichwortdiskussion". Zu mehr als einen Halbsatz lassen uns die linken Kämpfer für Menschlichkeit sowieso nicht Zeit. (Ich würde nur "für" durch "von" ersetzen.)

      Trotzdem bitte Achtung !
      Ich persönlich und alleine einmal, beteilige mich an kleine und direkte Spendenempfänger. Diesfalls in Armenien. Ein großartiger Freund hat dies aufgezogen. Und ich kenne eine ernstzunehmende, 30 mal größere Organisation, die ebenfalls VÖLLIG unpolitisch und absolut sauber versucht, die elendigste Not , da wo geht , zu mildern. KEINER von beiden "importiert" die Armen. Hilft vor Ort.

  16. Politicus1
    02. November 2019 12:05

    Es hat den Anschein, dass für Caritas und Co. JEDES Kind in Österreich armutsgefährdet ist.
    1) hat ein Kind kein eigenes Einkommen; schon gar nicht ein auf Lebenszeit garantiertes.
    2) können selbst bestverdienende Eltern eines Tages ohne Einkommen sein. Arbeitslos, am Aktienmarkt verspekuliert, Krankheiten mit gewaltigen Kosten ...
    3) Unterhaltspflichtige Elternteile 'vertschüssen' sich ...

    Es ist halt leider so, dass nix fix ist ...
    Genauso könnte behauptet werden, dass jeder Österreicher gefährdet ist, an Krebs zu erkranken. Kann irgendein Arzt das Gegenteil beweisen??

    • logiker2
      02. November 2019 18:42

      Linke leben immer vom Opfermythos, auch die Frauen. So läßt es sich mit der Mitleidsmasche immer Vorteile verschaffen. So reich und wohlhabend kann eine Gesellschaft gar nicht sein, dass die Linken nicht immer Benachteilige finden. Wie sollten sie ihre Umverteilungsnotwendigkeit, zuerst in ihre eigenen Taschen, auch rechtfertigen.

  17. Undine
    • Undine
      02. November 2019 12:56

      Das erschütternde Video stammt von Martin SELLNER und sollte weit verbreitet werden!

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2019 14:14

      beim anderen Link komme ich nicht mehr ran - es dürfte sich aber um dies hier handeln:

      » Achtung: Merkels Gäste schubsen «

      https://www.youtube.com/watch?v=0MWgbYhkkPs

    • otti
      02. November 2019 16:42

      Undine - DANKE für das Video und alle nimmermüden Beiträge !!!

    • Undine
      02. November 2019 17:19

      In Saudiarabien sprudelt das Öl, der Reichtum ist immens, das Land auch, es dominiert dort der Islam, alle Moslems müßten sich dort pudelwohl fühlen! Dorthin muß man all diese Leute lenken! Aber das wünschen SOROS und Co. nicht, denn die haben den BEVÖLKERUNGS-AUSTAUSCH und die damit einhergehende Islamisierung Europas im Sinn, mit anderen Worten: Unsere Auslöschung.

      Und damit Europa "FREIWILLIG" (!) diese wilden Horden aufnimmt---und sich damit das eigene Grab schaufelt!---wird eifrig auf die TRÄNENDRÜSEN gedrückt:

      SPIEGEL TV: "Die Schande von BIHAC: Flüchtlinge auf der Mülldeponie..."

      https://www.youtube.com/watch?v=-EPAEItBO6c&t=38s

    • Undine
      02. November 2019 19:01

      Auch sehr interessantes, wenn auch schon altes Video von Martin SELLNER:

      "Mr. Manipulation - Mr. Wissen2Go manipuliert beim Thema Migration"

      https://www.youtube.com/watch?v=pZTq_hQhkBw

      Leider sind die Manipulierer wesentlich erfolgreicher als die WARNER vor der Masseneinwanderung und deren tödlichen Folgen

  18. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    02. November 2019 11:30

    Dr. Unterberger stellt in der Überschrift seiner Tagebuchnotiz die Frage „Wie viele Arme gibt es wirklich?“
    - Für viele Menschen, die im Berufsleben vorausschauend eine Firmenpension angestrebt haben, lautet dazu die Antwort aus ihren Erfahrungen nach Pensionsantritt: „Immer mehr Arme!“
    Menschen, die beim Aufbau nach dem 2. Weltkrieg die Hauptlast trugen, also z.B. Privatangestellte, haben nur die schlechten ASVG-Pensionen.
    Um den Absturz auf ASVG-Niveau beim Pensionsantritt zu mildern, wurden ursprünglich bei vielen Firmen Mitarbeitern Zusatzpensionen auf Kosten des laufenden Einkommens zugesagt, die geringe ASVG-Pension ergänzen und gleichzeitig starke Firmenbindung und Loyalität der Mitarbeiter sichern sollten. Vorausschauende Mitarbeiter verzichteten auf einen Teil ihres Einkommens – verglichen Firmenpension – um für das Alter anzusparen.
    Ende der 1990-Jahre kamen „Pensionskassen“ und der Übertritt von der Firmenpension in das neue System wurde verlangt. Den Mitarbeitern wurden weiterhin gleiche - sogar zukünftig steigende - Pensionen schriftlich zugesagt. Das neue Pensionskassengesetz gestattete aber den Firmen viel zu optimistische Annahmen über die Performance betreffend der, für Pensionen angelegten, Gelder. Es war den Firmen möglich, zu wenig in den „Topf“ einzuzahlen, niemand hatte mit dem Pensionskassengesetz Erfahrung. Somit sind bei Tausenden, der in Pensionskassen übergeführten Ansprüche, zugunsten der Firmen, aber allein zur Lasten der Mitarbeiter, inzwischen Verluste bei den Firmenpensionen von 50 und mehr Prozent eingetreten. Politik und Finanzmarktaufsicht schweigt dazu bzw. hat bisher tatenlos zugeschaut; zur Tarnung des Unrechts spricht man fallweise über Luxuspensionen, aber nicht über diesen groben Verstoß gegen Treu und Glauben.

    • dssm
      02. November 2019 12:42

      Und wem soll man es sonst wegnehmen? Die Minderleister kommen bei jeder ASVG-Erhöhung super weg, die anderen bekommen kaum etwas. Die Einheitspension ist nur mehr eine Frage der Zeit.
      Aber warum zahlt der Fleißige mehr Einkommenssteuer? Er braucht doch die gleichen staatlichen Leistungen wie jeder andere.
      Aber bei den Firmenpensionen haben auch die Leute gerne den Kopf in den Sand gesteckt, so wie auch bei der zu erwartenden Pflege. Und die großen Themen: Nullzinsen, Zuwanderung, Gender und Klima, da hat man über die Folgen nie, wirklich nie, nachgedacht.

      Daher nicht jammern, sondern schämen.

    • otti
      02. November 2019 16:56

      Gegen Täuschung.........

      Also DA würde ich doch um Klarstellung bitten. Aus reiflichster Berufserfahrung !
      Zwischen 1970 und 1990 war es modern, sexy, motivationsfördernd und dlg. Sch..., Betriebspensionen mit Hilfe von Rückstellungen in den jeweiligen Firmen anzudienen und zu passivieren. In der HIRNRISSIGEN Annahme, daß die wirtschaftlichen Erfolge dieser Aufbauzeit so ewig anhalten würden. Kriminell und dumm !Wie immer zu Lasten der jungen Nachfolgergeneration! Die Brüder haben alle genug verdient. Sollen sie sparen und nicht die Zukunft von Unternehmen belasten. § 16 BwG. - damals zumindest - könnte Abhilfe schaffen ! Und sofern diese Affen es können: zu unterscheiden zwischen CF u.BE.

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      04. November 2019 13:06

      @otti:
      Betriebspensionen waren in manchen Firmen Teil des Dienstvertrages um Mitarbeiter mit geringerem Einkommen (verglichen mit der Konkurrenz) an die Firma loyal zu binden. Dann (1998) wurden diese Betriebspensionen in Pensionskassen umgewandelt und dies unter Zusage gleicher oder sogar höherer Pensionen, um dieZustimmung der Mitarbeiter zur Umwandlung zu erhalten.
      Die von Ihnen mit "Affen" bezeichneten sind vielleicht nicht auf Ihrem geistigen Niveau um IAbkürzungen wie "CF u.BE" sofort zu verstehen.
      Vielleicht schließen Sie einmal einen Vertrag und danach erinnert sich Ihr Vertragspartner nicht mehr an seine Zusagen. Ich hoffe, er erklärt ihnen seine Meinung ohne von "Affe" zu sprechen.

  19. socrates
    02. November 2019 09:45

    Einen Nackerten kann man nicht in die Tasche greifen, sagt ein Sprichwort. Aber die Reichen werden immer reicher. Wie das geht? Der Mittelstand wird geplündert. Dort ist noch etwas zu holen. Das sind wir. Alle Vorteile der gehobenen Klasse, bessere Bildung, bessere Kultur, bessere Ausbildung, bessere Selbstdisziplin, Rückhalt in der Familie, Zugehörigkeit zu moralisch guten Organisationen, etc., werden aufgehoben oder müssen teuer erkauft werden. Die 2 Klassen Medizin wird durch die 2 Klassen Juristerei ersetzt. Zahllose Vorschriften verbieten alle zum Erfolg führenden Wege. Die Gesellschaft wird in viele Teile gespalten: Männer, Frauen, Warme, Transvestiten, Pensionisten, Rassen ( da gibt es erlaubte und andere), Religionen, etc..
    Wenn die Physiker von Dürrenmatt durch Transvestiten geändert werden ist die Arbeit geringer als sie zu erfinden und zu schreiben, die Tantiemen sind die gleichen.
    Wer uns zu Sklaven neu macht, verdient neu!

    • Politicus1
      02. November 2019 12:11

      Die von Ihnen erwähnte Zweiklassen Juristerei ist in der Tat eine große Gefährdung unseres Rechtssystems und des Rechtsschutzes jedes einzelnen.
      Wer kann es sich noch leisten, in einem Zivilverfahren in die 2. Instanz zu gehen, von einem Höchstgericht ganz zu schweigen.
      Egal, ob man auf der Seite KH Grassers steht oder nicht - wer sonst könnte zehn Jahre lang dieses Gerichtsverfahren mit den Anwälten und Gutachtern aus der eigenen Tasche finanzieren?
      Wie viele Verwaltungsstrafen werden bezahlt, weil man keine noch höhere Strafe als Ergebnis eines Einspruchs riskieren kann?

    • dssm
      02. November 2019 12:45

      @Politicus1
      Verwaltungsstrafen werden bei uns, und vorrausichtlich noch in Nord-Korea, deshalb so gerne bezahlt, weil man im Verwaltungsverfahren die eigenen Kosten immer trägt! Auch wenn man "siegreich" hervorgeht. Wer die Kosten eines Gutachtens kennt oder den Stundensatz der Rechtsanwälte, der überlegt sich einen Einspruch dreimal.

      Das ist eine Einmaligkeit in der westlichen Welt.

  20. Postdirektor
    02. November 2019 09:33

    OT

    Ein Bericht über die in Deutschland schon voll einsetzende Klima-Volkserziehung (mit begleitender Geldbeschaffung und -verteilung) zeigt, was uns demnächst auch blühen wird.

    Dabei sind in Deutschland die Grünen noch gar nicht mit in der Regierung.

    Bei uns aber schon bald…

    https://www.achgut.com/artikel/volkserziehung_per_lifestyle_moralpolitik

    • pressburger
      02. November 2019 20:37

      Die Folgen des grünen Terrors, höhere Steuern, Verelendung, sozialistische Armut.

  21. pressburger
    02. November 2019 09:05

    Wie viele Armen gibt es in Österreich ? Gute Frage. Die Antwort kann nur sein, sehr viele. Arme im Geiste. Tendenz steigend. Die materielle Armut wir vom Sozialstaat abgefedert, im Netz aufgefangen.
    Das Problem ist die sogenannte Zumutbarkeit.
    Warum sind so viele Berufe nicht zumutbar ?
    Warum ist der Gang zum Sozialamt ein Recht?
    Die Intelligenz der Bevölkerung in West Europa geht seit 1850 zurück. Ein Handwerker um 1900 war intelligenter, als ein Lehrer im 21. Jahrhundert
    Die Entwicklung geht weiter. Die Unfähigkeit antizipierennd zudenken nimmt im im erschreckenden ausmss zu. Nicht nur de Wähler weigert sich zu denken , die Politiker wollen eine amorphe Masse manipulieren Bis jetzt erfolgreich.
    Wohin wird die geistige Verarmung führen?

    • logiker2
      02. November 2019 14:23

      mit der geistigen Verarmung geht auch die moralische Verarmung einher.

    • Sukkum
      02. November 2019 15:36

      Sie führt schon lange zur intellektuellen Verwahrlosung - die direkt zur Dekadenz führt!
      In die Dekadenz des ganzen Volkes!
      Jede Hochkultur ist letztendlich an ihrer Dekadenz zugrunde gegangen - jede!.

    • pressburger
      02. November 2019 20:42

      @Sukum
      Jede ! Aber warum diese Eile? Die EU Machthaber haben nicht nur den Untergang beschlossen, es kann Ihnen nicht schnell genug gehen.

  22. Aron Sperber
    02. November 2019 08:53

    Die Armutsindustrie nennt in ihren Berichten stets alleinerziehende Mütter als Beispiele für Armut in Österreich. Und das nicht ganz zu Unrecht. Eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern muss mit weniger als 1.500 € an staatlicher Unterstützung (Mindestsicherung und Familienbeihilfe) auskommen (während eine typische Asyl-Familie (Vater, Mutter, 4 Kinder) über 2.500 € zur Verfügung hat).

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2018/05/28/wer-sind-im-reichen-oesterreich-die-armen/

    Genau für jene real existierenden Armen soll es nun etwas mehr Geld geben, wobei man auch bei den allen erziehenden Müttern genau aufpassen sollte, dass man aus ihnen keine ewig von staatlicher Hilfe abhängigen „Welfare Moms“ macht.

    Migranten werden in Armutsberichten zwar stets auch als „armutsgefährdet“ genannt. Es ist jedoch eine Armut im Konjunktiv: „Würde der Staat nicht Mindestsicherung zahlen, wäre die Familie arm!“

    Zumal die Familienbeihilfe weiter in gleicher Höhe ausbezahlt werden soll, stellen die geplanten Reduktionen für Kinder in Großfamilien keine Unmenschlichkeit, sondern die Herstellung eines vernünftigen Normalzustandes dar. Die nichtarbeitende Familie mit vier Kindern kommt dann immer noch auf rund 2.000 €. Das ist zwar nicht mehr superviel für 6 Personen, aber immer noch mehr als man in vielen Ländern bei ähnlichen Lebenserhaltungskosten durchschnittlich verdient.

    Kinder sollten kein Luxus für Besserverdiener sein. Es darf aber auch nicht so sein, dass nichtarbeitende Menschen sich ein Luxus-Gehalt durch Kinder erwirtschaften können. Durch jene Anreize hatte man die falschen Familien zum Wachsen (und zum Einreisen) angeregt.

    • CIA
      02. November 2019 14:46

      Ich habe das Geschwafel rund um die alleinerziehenden Mütter satt. Dieses Klientel wird von der grünen, schwulen Mafia gepusht! Frauen mit Partner werden oft angehalten sich zu trennen, um zu mehr staatlicher Unterstützung zu kommen. Frauen lassen sich begatten,egal wie und von wem, Hauptsache ein Kind und Vater Staat hat die Versorgung zu übernehmen!

    • pressburger
      02. November 2019 20:46

      Das Geld für die illegalen ist da. Es ist das Steuergeld dass die Politiker verschleudern,

  23. Pennpatrik
    02. November 2019 08:21

    Was uns wieder einmal zum Thema "Lügenpresse" führt.

  24. dssm
    02. November 2019 08:10

    Das Problem sind doch die Schulden. Sobald die Banken lästig werden, so eine Zeit steht dank staatlichem Regelwerk und maßloser Überschuldung bevor, dann fühlen sich die Menschen viel schlechter gestellt, als es der Realität entspricht. Denn nun ist der Ist-Status bedroht, ohne daß deshalb echte Armut droht. Ist der Status bedroht, dann macht der typische Bürger zum ersten Mal in seinem Leben die Augen auf, davor steckt man bei allen Problemen den Kopf in den Sand, egal ob Pensionssicherheit, zu erwartende benötigte Pflege, Sicherheitsprobleme durch die Zuwanderung, miese Ausbildung der Kinder (…) - man will es nicht sehen, sondern glaubt selber schon irgend wie gut auszusteigen; was natürlich nie passiert.

    Wir könnten also sehr bald viele Bürger sehen, die orientierungslos durch die politische Landschaft geistern ohne dabei so arm zu sein, daß sie politisch nicht mehr existent wären; Kurz und Co werden das nicht gerne hören, denn dann suchen die Leute vor allem etwas "Anderes", jedenfalls keineswegs ein "weiter so"! Für radikale Bauernfänger die richtige Zeit.

    • Wyatt
      02. November 2019 08:48

      ……...und dann kommt der allein selig und glücklich (vor allem gleich arm) machende EU-Zentralstaat!

  25. Josef Maierhofer
    02. November 2019 07:07

    Genau, die öffentliche Verschwendung und der Missbrauch der Steuergelder, das ist die heutige Armut in Österreich.

    Auch die Weltarmut ist zurückgegangen, da lügt auch die UNO.

    Nicht zurück gegangen ist Armut durch Unterdrückung und Krieg und Naturkatastrophen.

    Die Messung der Armut in Europa, speziell in der EU ist abenteuerlich und entspricht dem Mainstream. Genau das aber sagen viele Afrikaner, mit so einer Vollkasko Armutsversorgung gehe ich gern nach Deutschland, Österreich, Schweden, da bin ich gern hier arm und muss obendrein nichts arbeiten und für nichts haften.

    In einem Kontinent, wo die Eigenverantwortung untergeht, geht auch der Kontinent unter.

    Sonntag kommt, Nächstenliebe wird gepredigt, nein Fehlanzeige, 'Fernstenliebe' ist angesagt.

    Nachdem der Großteil der Aussagen über Armut erstunken und erlogen ist, ich habe einmal einem Caritas Verantwortlichen gesagt, wirklich Arme muss man suchen, das sind nicht die, die in Amtsstuben oder auf der Straße schreien oder betteln, wirklich Arme muss man suchen. Ich finde sie schon. Wirklich Arme betteln nicht, sprechen auch nicht über ihre Armut, sie leiden und kämpfen. Will man denen helfen, muss man sie begleiten und punktweise unterstützen, man darf ihnen nicht die Würde nehmen, das geht nicht mit einer 'Spende', wie das heutzutage in Millionen Bettelbriefen von Organisationen, die oft von der 'Armut' der wirklich Armen leben, zu lesen ist, ein Bild eines Ausgehungerten, Ausgebeuteten und sonstige 'Herzensbrecher' als 'Werbung'. Ich stehe auf dem Standpunkt, keine Organisation bekommt für solche Zwecke Geld von mir, ich helfe ausschließlich selbst und direkt und lebe daher nicht von der Armut anderer.

    Ich war selbst Sozialreferent der Hochschülerschaft an der Technischen Universität in Wien. Arme gab es dort keine, ich habe eine Wohnungsfirma für Studentenwohnungen gegründet, ich habe die Studienbeihilfennormen an die Realität angepasst, ich habe das Mietrecht angepasst (Studentmietvertrag ist ein terminus juridicus geworden), ich habe Mittagessen Abonnements bei Mensen renommierter Firmen in der nahen Umgebung organisiert, wie viele, glauben Sie haben das wahrgenommen ? Ganz wenige waren das, das Jahr darauf habe ich das dem Bedarf angepasst. Was stark besucht war, war meine 'Rechtsberatung', ein Student bekam Höchststipendium, weil er vom Vater statt 45 ha Grund nur 44 ha überschrieben bekommen hat, ein Student bekam Höchstipendium, weil er seinen Vater geklagt hat auf Schulgeld und das dort nicht geholt werden konnte, der Sohn einer großen Firma bekam Höchststipendium, weil die Firma des Vaters ausgeglichen bilanziert hat, usw. usf., das ist die wirkliche österreichische Armut (war sie schon damals in den 1970-er Jahren).

    Diese 'Schmarotzergesellschaft' betrachtet Armut als Geschäftsmodell und bettelt organisiert und braucht ein 'Spenden - Gütesiegel', was nichts anderes ist als eine Lizenz zum Betteln (für sich selbst), Bettler (meist Suchtkranke) aber verscheucht man von der Straße, die sehen davon nichts bis wenig.

    Klar gibt es Unterschiede in der Motivation und in der Organisation. Aber die Flut von 'Hilfsorganisationen' benötigt für ihr fragwürdiges Geschäftsmodell die Zunahme der Armut, auch so eine linke Methode, verstärkt um die NGOs, natürlich, auch Onkel Soros muss Profite machen für seinen Gesellschaftsmanipulationen und Mediendiktate, die er finanzieren muss (auch nur teilweise, linke Regierungen nehmen dafür Steuergeld in die Hand).

    Das ist die wahre Fratze der Armut im Westen, speziell in Österreich.

  26. Walter Klemmer
    02. November 2019 04:32

    Die, die noch durch Arbeit Geld verdienen, müssen Grün fürchten.
    Die, die nicht jeden Tag sektenartige Weltuntergangsphantasien hören wollen, müssen Grün fürchten.
    Die, die ein selbst bezahltes Dach über dem Kopf haben müssen Grün fürchten.
    Die, die eine niedrige Stromrechnung wollen, müssen Grün fürchten.
    Die, die ihre Kinder in die Schule schicken müssen, müssen Grün fürchten.
    Die, die noch eine christliche Familie und Kinder haben, müssen Grün fürchten.
    Die, die nicht mit Bekifften im Straßenverkehr zusammentreffen wollen, müssen Grün fürchten....
    Jeder halbwegs christlich geprägte Österreicher muss Grün fürchten....
    Wer in Freiheit sagen will, was er denkt, muss Grün fürchten.
    Und wer ordentlich gesicherte Grenzen und keine Invasoren haben will, muss Grün fürchten.
    Nur Sebastian hat alles andere widerlich gefunden und legt sich mit den Grünen ins Bett? Naja noch turteln sie nur?
    Vielleicht ist ja noch Hoffnung?
    Lass dich nicht täuschen, schlechter Umgang verdirbt gute Sitten. (vgl Bibel)
    Der konservative Basti mit den Revoluzern.....?????

    • Walter Klemmer
      02. November 2019 04:37

      Und jeder Historiker, der Hitlers "Mein Kampf" zu Hause liegen hat, muss sich wegen Widerbetätigzng fürchten....
      Jeden als Nazi zu bezeichnen, nur weil in irgendwelchen Büchern, irgendwelche Anspielungen stehen, ist so primitiv dumm.
      Mich wundert, dass da die Staatsanwaltschaft mitmacht....
      Die sollte such um die Mohammedaner kümmern, die predigen wirklich, wie Mohammed nich nur die Juden aks Schweine, sondern auch die Christen.
      Die Atheisten sind für die Mohammedaner das Allerletzte.

    • Templer
      02. November 2019 07:15

      *****
      In der Justiz und der StA sitzen leider die selben IdeoligI*nnen, wie in den UNI's, Schulen und Medien.
      Die Sozis haben Jahrzehnte lang ihre Ideologen dorthin befördert.
      Selbst wenn man ein bürgerlicher Richter einer Nation vernünftige Entscheidungen ach freier Überzeugung treffen möchte, wir er sich Linksideologische EU Höchstgerichtsurteile zu anderem gezwungen.
      Die Neue Weltenbastler leisten ganze Arbeit.

    • dssm
      02. November 2019 08:21

      @Walter Klemmer
      Warum die Staatsanwälte mitmachen?
      Das Wesen einer Diktatur ist es, daß der politische Feind mit allen staatlichen Mitteln bekämpft wird, egal was in der Verfasssung steht.
      Auch in den ehemaligen kommunistischen Oststaaten gab es wunderschöne Verfassungen, regelmäßige Wahlen und nur wenige Regimkritiker. Man wurde in Ruhe gelassen, wenn man brav den Mund hielt und ab und zu bei einem Schwachsinn mitgelaufen ist. Wehe wenn nicht, dann wurden die Gummiparagraphen in aller Härte angewendet.

    • Donnerl?ttchen
      02. November 2019 08:31

      Das ganze wird behoben durch die Bevölkerungsexplosion!

    • pressburger
      02. November 2019 09:15

      Sehr gut aber de Östertrottel hat sich entschieden- er will von den Grünen auf die Schlachtbank geführt werden
      Weigert sich vorauszusehen welche Folgen dir Kurz Kogler mesalliance für sie haben wird

    • Der Realist (kein Partner)
      04. November 2019 17:58

      Türkis-Grün hat sich doch schon vor der Wahl abgezeichnet, Wastl hat ja nie wirklich eine andere Option gehabt, mit den Sozialisten kann und will er nicht, für eine Neuauflage mit den Blauen hat er nicht die Eier, da fürchtet er zu sehr den medialen Gegenwind, man sehe sich nur aktuell die Hysterie um das Liederbuch an, die NEOS sind zu schwach und ein Brandstätter als Minister ist für Wastl wohl undenkbar.

      @Walter Klemmer

      Man muss ja nicht Historiker sein um "Mein Kampf" zu Hause liegen zu haben. Mich regt es auch nicht auf, als Nazi bezeichnet zu werden, ebensowenig stört es mich, wenn mich jemand als Rassist bezeichnet.

  27. Sensenmann
    02. November 2019 02:50

    https://www.krone.at/1941140
    In diesem Land ist offenbar niemand arm.
    Andererseits soll man keiner Statistik glauben, die man nicht selbst gefälscht hat.

    Der Bargeldüberhang dürfte aber - wenn man das Verhalten der Mehrheit beachtet - ganz erheblich sein. Man lechzt nach neuen Steuern, liebt den Euro und die EZB, die dafür sorgt, daß das Ersparte weniger wert wird und daß endlich dem strotzenden Geldbeutel wohltuende Erleichterung verschafft wird.
    Die einzige Sorge ist, ob es auch den Eindringlingen aus aller Herren Länder an nix mangelt, weil es uns ja eh so gut geht.

    Deshalb wollen die Östertrotteln (die den Piefkes ja immer alles nachmachen müssen) ja auch unbedingt eine grün / neoaustrofaschistische Regierung. Das gibt dann Verbote, Spitzelwesen, offene Neidgesellschaft und drangsalierung aller Autofahrer und Besitzer von Vermögen. Kurzum alles, was der Östertrottel so mag. dazu endlich die Gesellschaft ohne Gefängnisse, denn Verbrecher müssen leben, auch wenn wir sterben müssen.

    Die Partei, mit der die ÖVP soeben eine Koalition begründet, hat am Nationalfeiertag auf Fratzenbuch gepostet: "Wir wollen keine ÖsterreicherInnen sein, sondern Menschen."

    Patrioten sind also in deren Augen keine Menschen. Mit sowas paktiert natürlich jemand, der Patrioten eh widerlich findet, umso lieber.

    Piefke und Östertrottel wollen unbedingt 365 Tage im Jahr Halloween.

    Wie bestellt, so geliefert!

    https://www.youtube.com/watch?v=bqBsPmIMnhc

    Diesmal kann keiner sagen, er habe es nicht gewusst....

    • Templer
      02. November 2019 06:54

      **************
      Treffende Zusammenfassung
      **************

    • dssm
      02. November 2019 08:29

      @Sensenmann
      Der typische Bürger will das nicht, er spielt nur Kopf in den Sand. Du brauchst Dich nur in eine Runde von "Östertrotteln" setzen und einfach Fakten aufzählen. Fang an mit den aktuellen Personalfreisetzungen in der Autoindustrie oder den Regeln der FMA. Oder nimm den Laptop und mach eine Tabellenkalkulation bezüglich Pensionen, also Einzahler vs Empfänger und prolongiere das in die Zukunft. Oder nimm die öffentlichen Zahlen wie schnell der Islam hierzulande wächst oder wer im Gefängnis sitzt. Also keine kruden Verschwörungstheorien, sondern grundsolide staatliche "Wahrheiten". Wie lange dauert es, bis der Normalbürger nichts mehr hören will?

    • pressburger
      02. November 2019 08:36

      Wieso könnest die Östertroteln nicht endlich erwachsen werden Das ewige nachlaufen hinter den Piefkes

    • otti
      02. November 2019 09:36

      dssm - ebendies ausprobiert. NIE mehr. Nur die Gutmütigsten reden noch mit mir.
      Sehen sich aber auch um, ob sie dabei beobachtet werden.

    • Sensenmann
      02. November 2019 11:23

      @dssm
      Du hast vielleicht klügere Zuhörer. Was auf Fakten kommt, ist meist ungläubiges Staunen und dann das Argument "Ohne EU gibt es Krieg", "Unter anderer Regierung wäre das auch nicht anders" usw. Oder aber abgeschmettert mit "Das stimmt alles nicht!"

      Nicht einmal wenn man z.B. so einem eingefleischten Kurz-Fan zeigt, wofür "seine" ÖVP so stimmt - schwarz auf weiß auf der Seite des EU-Parlaments, will man es nicht wahrhaben.

      Insofern hast Recht, wenn du meinst, es ist ein "Kopf in den Sand stecken" um nicht mit der Wirklichkeit konfrontiert zu werden und den Glauben, es werde schon nicht so schlimm kommen, aufrecht zu halten.

      Das Erwachen wird sehr böse werden.

    • dssm
      02. November 2019 12:35

      @otti
      Ja, so ergeht es einem! Kein Wunder, aber der Freundeskreis wird urplötzlich verändert. Die linx/grünen Idioten reden von Filterblasen, und wirklich, auch wir leben in einer, aber nicht weil wir wollen, sondern die Anderen uns ausgrenzen.

      Sollten Sie keinen solchen Kreis haben, dann suchen Sie den bitte! Wenn man in der Arbeit wieder einmal mit dem ganzen Wahnsinn konfrontiert war, dann braucht man Menschen zum Austauschen! Es gibt genügend von uns, egal ob Sie im Oberpinzgau oder in Wien wohnen.

  28. Parzifal
    02. November 2019 02:06

    Genau das ist das Problem der SPÖ: Wer soll sie wählen? Die Arbeiter sind bereits zur Zielgruppe geworden. Damals wurde für sie gekämpft, heute haben sie eine Zielscheibe am Buckel. Sie werden bekämpft. Warum? Wenn ein kreuzehrlicher Arbeiter 40 Jahre arbeitet, sich ein Haus erspart und baut, sich ein teures Auto (später auch Frau und Kind) leistet, eventuell noch nebenbei "Nachbarschaftshilfe" leistet kommt er bereits nahe an die pöhse Millionengrenze am Ende seiner Arbeitszeit. Noch dazu können bereits seit 1-2 Generationen bereits echte Werte vererbt werden (Eigentumswohnungen, die exakt so über ein Menschenleben abgearbeitet worden sind!) Somit kann bereits bei einer Eheschließung erhebliche Werte zusammenkommen.
    Damit spüren die echten Arbeiter die Abgabenlast ganz erheblich und sehen gleichzeitig, dass nur die "armen Einwanderer" alimentiert werden..

    Die andere Hälfte der schizoide SPÖ sind Weltverbesserer vom Kaliber der Grünen (Sprache, political correctness Diktat, Genderwahn..) . Also wozu SPÖ? Da geht man doch gleich zu den Grünen..

    Zum eigentlichen Thema: Weltweit schaut es noch dramatischer aus!

    https://ourworldindata.org/extreme-poverty

    Die Armut ist also weltweit um 2/ 3 gesenkt worden! Verringert!

    Sagen wir es kurz heraus: Wir werden belogen! Aus politischen Gründen. Die Gesellschaft soll verändert werden.
    Durch lügen beim CO2 als Ursache beim Klimawandel. Durch lügen bei der Nazibedrohung. Durch lügen bei den Migranten, die als Flüchtlinge beschrieben werden. Durch Lügen um die eigenen Geschichte. Durchsetzung des Gleichheitsprinzipes in allen Bereichen.
    Durch stehlen unseres Geldes (Abgaben und Steuern für und weil...lauter wichtige und nötige Dinge) und rauben uns die Nation, sowie die Bedeutung der (normalen!!) Familie!! Die katholische Kirche, unser Militär bzw. Wehrwillen sowie Adel und echtes (Groß)bürgertum sind bereits geraubt.
    100 Jahre Sozialismus an der Macht hat all dies gebracht. Und jetzt geht es Schlag auf Schlag. Gleichsam exponentieller Kurven. Dort wo er herrscht! Also bei uns!
    Überall anders sieht man exakt das Gegenteil!

    Der Schuldkomplex der Deutschen und Österreicher bewirkt dabei Wundersames.
    Der vorauseilende Gehorsam ebenso. Und die umsatzgeilen Konzerne spielen die Rahmenmusik. Unglaublich. Aber wahr.

    • Templer
      02. November 2019 07:06

      Es ist nur eine Hand voll FinanzClans die die Strippen ziehen und nach deren Wunsch die Medien deren Lügen verbreiten.
      Sie besitzen neben den Medien jedoch auch die Waffenhersteller, Energiekonzerne, Pharmakonzerne, Sozial Media Plattformen und bestimmen wer aus ihren Reihen die politischen Entscheidungen zu treffen hat.
      Sie weichen keinen Millimeter von ihren Zielen ab.
      Wer nicht mitspielt, wird durch inszenierte Skandale zerstört oder wenn man nichts findet von der StA Jahrzehnte verfolgt......

    • dssm
      02. November 2019 08:35

      @Parzifal
      Genau weil der Arbeiter eine Eigentumswohnung oder ein Häuschen sich erspart hat, wird er zum Feind der linx/grünen, denn damit wird er konservativ wählen.

      Daher haben konservative Politiker aller Zeiten den privaten Hausbau forciert. Erst unsere ÖVP-Deppen haben den Zusammenhang zwischen unlimitierter Zuwanderung und Immobilienpreisen nicht begriffen, haben den Zusammenhang zwischen Gelddrucken und Immobilienpreisen einfach nicht kapiert.

    • Riese35
      02. November 2019 13:09

      @dssm: >> "Erst unsere ÖVP-Deppen haben .. nicht begriffen, haben ...einfach nicht kapiert."

      Und Kurz hat es begriffen, spielt und treibt dieses Spiel aber aus reiner Machtgier bewußt weiter, obwohl Fakten und Wahrheit andere sind.

      *** Diese ÖVP ist nicht das kleinste, sondern das größte Übel! ***

      Das sollte man auch jedem traditionell denkenden Österreicher sagen, der meint, die ÖVP wäre immer noch das kleinste Übel. In Österreich wimmelt es nur so von diesem Menschenschlag.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung