Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



30 Jahre nachher: Sind wir lernfähig?

Lesezeit: 2:30

Fast alle Medien waren in diesen Tagen zu Recht voll von bewegenden Rückblicken auf die dreißig Jahre zurückliegende Wende von Berlin, von Prag, von Budapest, von Warschau. Vielen kamen Tränen der Freude bei der Erinnerung, wie die Völker Mauer, Eisernen Vorhang und die Macht der sowjetischen Panzer hinweggefegt haben. Kaum hingegen wurde in den Rückblicken der eigentliche Motor der Wende klar: die große Kraft der Sehnsucht nach Freiheit und nationaler Identität. Aber nur, wer das versteht, versteht, warum die ehemaligen Satellitenstaaten heute so sensibel sind gegen jede Bevormundung von außen, warum ihnen oft Brüssel und das einstige Moskau so ähnlich vorkommen, und warum sie viel mehr als die meisten westeuropäischen Nationen um die Kraft der eigenen nationalen Identität Bescheid wissen, die ihnen ja erst die Energie zur Erhebung gegen Moskau gegeben hat, die sie niemals einer angeordneten Immigration preisgeben würden.. 

Und überhaupt nicht wird vermittelt, wie der "real existierende Sozialismus" in 40 Jahren jene Länder wirtschaftlich gegen die Wand gefahren hat. Dabei wäre die Vermittlung dieser Fakten an eine neue Generation enorm wichtig, weil sie total in Vergessenheit zu geraten drohen. Weil heute überall demokratische Politiker wieder zu ökonomischen Rezepten greifen, die sich in Osteuropa so katastrophal ausgewirkt haben.

Ein kluger österreichischer Ökonom hat es dieser Tage recht verzweifelt so formuliert: "Im Grund sind Politiker heute fast alle Planwirtschaftler und haben einfach nicht begriffen, warum absolut immer der Markt überlegen ist." Denn in jedem Markt führt das Verhalten und damit das Denken der beteiligten Menschen – also in der Regel vieler Millionen – immer zu besseren Entscheidungen, als wenn nur eine Handvoll Politiker und Beamter alles regeln würde. Staaten sind immer dann am erfolgreichsten, wenn sie sich auf die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung beschränken.

Das gilt auch im Bereich der heute medial so dominierenden Umwelt, siehe deren damalige Versauung in Osteuropa. Das gilt noch viel mehr im Wohnbereich: Alle jene Politiker, die heute (nicht nur in Berlin) wieder die Verstaatlichung der Wohnungen verlangen und die Einführung strikter Miet-Limits, sollten zu einer Zeitreise in die damaligen Städte Osteuropas gezwungen werden.

Dort waren auch 40 Jahre nach dem Krieg sehr viele Häuser noch in einem katastrophalen Zustand voll schwerer Kriegszerstörungen. Nachdem sie den bösen Hausherren weggenommen worden waren, waren die meisten seit Kaisers Tagen nie mehr renoviert worden. Junge Paare mussten 10 oder 15 Jahre auf eine Plattenbauwohnung warten – sofern ihr Eheglück das Vegetieren auf der Couch der elterlichen Wohnung bis dahin überstanden haben sollte.

Die Weigerung vieler Politiker, aus der Geschichte zu lernen, ist schier zum Verzweifeln.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 02:12

    Die Österreichische Verräter Partei holt jetzt die Radikallinken in die Regierung.
    Das wird erst ein Schauspiel!

  2. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 06:30

    Die Sozialisten sind diesbezüglich NICHT lernfähig.
    Die vielen Millionen Toten die der Sozialismus in unterschiedlichster Ausprägung schon verursacht hat, werden bei den heutigen Sozialisten (inkl. CDU, CSU, ÖVP) einfach ausgeblendet. Hier ist auch der NationalSOZIALISMUS zuzurechnen, wo Industrielle zwar ihre Firmen behalten durften, aber auf Befehl planwirtschaftlich produzieren mussten. Es waren halt Kolateralschäden, um endlich zur perfekten Staatsform zu gelangen.
    Dass Lenin und Co. im heutigen Rotz-grünen Wien noch verehrt und gefeiert werden, braucht man nicht mehr zu kommentieren.
    Dass keine dieser planwirtschaftlichen Wirtschaftsformen zu keiner Zeit durch Enteignung Privater und Verstaatlichungen funktioniert hat, wird einfach ausgeblendet. Meist hört man die hirnrissigen Meinungen von Linksideologischen Marxisten, dass der Weg gestimmt hat, aber die Methoden noch nicht ausgereift waren.
    Diese EU mit ihren gelenkten Politdarstellern, ist der nächste Versuch.
    Diesesmal fällt der Nationale Gedanke weg und wird durch einen internationalen bzw. globalen ersetzt inkl. Austausch der Bevölkerung um den Wunsch nach Nationalem auszutreiben und ein hellbraunes Mischvolk zu erhalten.
    Diesesmal haben die Lenker auch die Währung durch eine EZB fest im Griff.
    Diesesmal braucht niemand mehr enteignet zu werden , das geschieht schleichend durch niedrige bzw. negative Zinsen und durch Drucken von ungedeckten€ sowie$, wodurch Angespartes entwertet wird.
    Die Freie Marktwirtschaft, die Meinungsfreiheit und Bewegungsfreiheit wird Schritt für Schritt zurückgedrängt.
    Diesesmal hat man dazu die Rettung des Klimas erfunden, wer dagegen ist soll verfolgt und bestraft werden.
    Es ist eigentlich unfassbar was sich Ende 2019 abspielt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 06:55

    Shortis Ausdruck für alle, die seinen Kurs nicht mehr mögen: Die, die im Wahlkampfmodus stecken geblieben sind....
    Das erinnert an gespaltene Persönlichkeiten, die nicht eins sind. Wort und Tat passt nicht zusammen. Da ist bei Kurz kein Ziel für Österreich, sondern ein persönliches Wahlziel und persönliche Karriere.

    Tut mir leid Kurzi, ich habe im Gegensatz zu dir eine Überzeugung, du bist nur mehr der Fisch, der mit dem Strom schwimmt.

    1. Der menschengemachte Klimawandel ist ein nettes Märchen.
    Es gibt dafür keine naturwissenschaftlichen Beweise.
    Das Klima hat sich die letzten 1000 Jahre immer wieder verändert und die letzten 5.000.000 Jahre gar in größen von Eiszeit und Wärmeperiode.
    Dummköpfe machen aus Ängsten wegen natürlicher Abläufe Politik. Das ist sektenartig. Aber immer schon Teil der Politik. Es gibt immer genügend Dumme, die darauf hereinfallen.

    2. Politik hat Recht und Ordnung zu schützen.
    Das geht in Österreich unter. Kein Mensch der Erde hatte je das Recht einen beliebigen fremden Staat zu betreten und dort Ansprüche zu stellen. Das hat mit dem Recht auf Eigentum zu tun. Das gab es nur in sozialistischen Diktaturen nicht.
    In christlich geprägten Staaten wurde respektiert, was jemand anderem gehört. Es gibt auch keine Klimaflüchtlinge. Wer illegal eindringt, kommt wegen Geld oder gar wegen Mohammeds Dschihad. Sie kommen alle nach einer teuren Weltreise über sichere Staaten ins Sozialsystemparadies, wo man nur viele Kinder und Mindestsicherung haben muss.

    3. Ein Staat, der den Fleißigen wegnimmt und den Faulen mehr gibt als sie durch ihre persönliche Arbeit verdienen, ist ungerecht.
    Sozialsystem ja aber wer nicht arbeitet, darf nicht mehr haben als jemand, der einer Arbeit nachgeht.
    Da war ich mit dem "Kurzkurs" zufrieden.

    Das heißt, man erzählt im Wahlkampf, was man glaubt, dass die Leute hören wollen, wird dafür gewählt und dann macht Kurz was er will.

    Kurz und die grüne Klimasekte mit ihrer Weltuntergangsangstmachepropaganda. Er mutiert vom "konservativen Politiker" zum Sektenguru.
    Auch erinnert mich bei Kurz viel an den "Führer"?
    Wähler werden gekauft?
    Unliebsame werden mit Intrigen weggebissen. Jede Falle wird verwendet, um Unschuldige zu beseitigen...

    Menschen geht es vielleicht und jetzt mit Steuererleichterung beködert kurz besser bald aber mit grüner Sektenpolitik und den Obersektengurus schnell schlechter.

    Siehe deutsche Wirtschaft in der phantastischen Ökosektenfessel. Die Wirtschaft von oben geplant ist purer Sozialismus. Danke Merkel für DDR. Die Berliner Mauer ist nicht gefallen.
    Die Berliner Mauer wurde rund um die EU gezogen. Das hat der KGB schon gewusst, daher ging alles blutlos.

    Es ist Plan der Finanzelite sämtliche Nationastaaten zu schwächen. Zuerst wurden Monarchen durch Weltkriege gestürzt. Die Finanz duldet neben sich keine Macht, die ihr nicht gehorcht. Alles was mächtig ist, wird schwach gemacht und in Abhängigkeit gehalten. Die Sklaverei ist zu Ende?
    Wir sind mitten drinnen.
    Arbeiten rund um die Uhr und Haben?
    Staatsschulden sind für Banken das Schönste, denn damit sind alle Staatsbürger in Schuldknechtschaft.

    Grün sieht das Problem ganz sicher!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 07:48

    Ja, die Oststaaten wissen, wer sie sind und was sie wollen und - haben Glück mit ihren gewählten Volksvertretern. Ich selbst komme zu Weihnachten wieder in das für mich angenehme Ungarn. Auch die furchtbare 'Silvesterknallerei' gibt es dort nicht, sondern die Trillerpfeifen, mit denen das neue Jahr begrüßt wird.

    Bei uns spürt man deutlich die Unfreiheit, die Polarisierung, die Übertreibung, die Aufbauschung, die Hetze, den Unfrieden, die krampfhafte mediale Ablenkung, die Selbstverleugnung, die Kinderlosigkeit - die spürt man zwar auch in Ungarn, es gibt dort sogar politische Programme zur Förderung eigener Kinder - ja, der Wohlstand lässt die Wachsamkeit sinken und vernebelt die Hirne und auch Kinder kriegen wird schwierig. Man spürt bei uns die Manipulation, die politische Lüge (nennt man Political Correctness), die desinteressierten Menschen ohne jeden Instinkt, die ihre Stimme (und Meinung) längst abgegeben haben.

    Die Präpotenz und Frechheit, die Raubgesinnung 'des Westens' (Vasallen des amerikanischen Großkapitals) sind hier dominant spürbar. In Ungarn versucht man wenigstens dagegen anzugehen, etwa ein Soros ist dort Hochkant hinausgeflogen, noch dazu per Volksabstimmung, so was ist bei uns pfui, bei uns sitzt der Bundeskanzler in seinem Soros-Club, etc.

    Ja, ich kann mich noch an den Kommunismus (Gulaschkommunismus) in Ungarn erinnern, an die Mangelwirtschaft, Bluejeans, Bananen, Deos habe ich immer mitgebracht, an die Spitzel in den Hotels (und überall) mit den Löchern in den Zeitungen, an die politische Unterdrückung. Bei meiner Hochzeit hatte ich einen britischen und einen amerikanischen Gast dabei, na, die waren erst Ziel von Bewachungen. Mein amerikanischer Freund, 'Oh Joe, I never have been so safe before ...' Aber die Ungarn haben wenigstens noch dagegen gekämpft - und gewonnen - wir haben schon längst aufgegeben.

    Auch 1989 habe ich aus der Nähe miterlebt. Mein Schwiegervater hat sein Grundstück am Plattensee für die Ostdeutschen mit ihren Zelten zur Verfügung gestellt, immerhin gab es ein Klo und ein Bad im Haus für alle, hat mit den wohl organisierten und rücksichtsvollen Deutschen blendend funktioniert. Ungarn war das einzige 'Ostblockland', das sich nicht angeschissen hat, und hat die Leute nicht ausgewiesen, die Leute, die vorher noch Gäste waren, und noch immer sind. Als es dann schon kalt wurde und den Leuten das Geld ausging, haben wir im Restaurant gegenüber für kleine Preise Menüs organisiert, für die Zelte habe ich im 'Vasbolt' Heizgeräte gekauft, ... bis sie in den Westen ausreisen durften. Ihre Trabis wurden in den 3 Tankstellen des Dorfes gratis vollgetankt, im Burgenland von den Burgenländern dann nochmals ...

    Ja, die ungarische Volksvertretung hat sich nicht angeschissen, hat dem Druck aus Ostberlin und aus Moskau tapfer standgehalten. Während unsere zuletzt 1956, auch beim Ungarnaufstand, und 1968 beim Aufstand gegen den Kommunismus in der damaligen Tschechoslowakei, zuletzt die Grenze wirklich geschützt haben, oder das versucht haben.

    Ich weiß, der Platz Österreichs wäre bei der Visegrad Gruppe, aber zufolge Ö V P (nicht mehr ÖVP) ist unser Platz keiner mehr, wir wollen auch kein Österreich mehr, wir wissen nur eines, unser Feind sind die 'Nazis', die es de facto nicht mehr gibt, und 'das Klima'.

    Es kommt jetzt die nächste islamische Angriffswelle, die von unseren Medien verschwiegen wird. Herr Kunasek hat sich das in Bosnien angesehen (später auch SPÖ Vertreter, um das Gegenteil zu fordern), wir werden die 'Flüchtlinge' (zu 50% Schwerstverbrecher, die unsere Gefängnisse bevölkern) aus Afrika 'nehmen', wir sind mit unserem ideologischen 'Klimagebet' so beschäftigt und abgelenkt, dass unsere Hirne weder Gefahr noch Vernunft mehr erkennen, wir hocken im 'Patschenkino' und lassen uns ablenken und indoktrinieren, statt dass wir unser Leben aktiv und mit Freunden, in gemeinsamen Aktivitäten verbringen, im Fitnessclub (besser wäre wandern in der Natur) oder im Trachtenverein, in der Burschenschaft, im Ortsverein, etc. Im 'Patschenkino' sind wir wehrlos den Indoktrinationen ausgeliefert, wie unsere Kinder im 'Zwangskindergarten', unsere Schüler in den Pflichtschulen, unsere Studenten an den 'Unitäten' , wo Indoktrination die Hauptfächer geworden sind. Nein, wir sind gar nicht mehr imstande unsere Situation zu erkennen.

    Die, die warnen und aufzeigen, sind der 'Klassenfeind' und daher zu bekämpfen, .... bis es kein Österreich mehr gibt.

    Mit einem Herrn Kurz wird dieses Ziel der Selbstabschaffung ganz leicht erreicht, er hat sich zum 'Antiösterreicher' verändert und mit dem zweimaligen Verrat Österreich verraten, weil er 'fulminante Wahlsiege' eingefahren hat und die Pfründe der ÖVP gesichert hat, dafür lohnt es sich das Koalitionsprogramm, das Wahlprogramm und Österreich zu verraten ?

  5. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 07:02

    Es sollen angeblich 30 vergangen sein, seit dem Untergang des real existierenden Sozialismus in den kommunistisch beherrschten Staaten Mittel und Osteuropas. Im Rückblick sind wie Lichtjahre vergangen, seit der Hoffnung für Europa, die damals mehr als berechtigt war, demokratisch regierter Kontinent zu werden.
    Diese Hoffnungen haben sich, was die EU betrifft, im nichts aufgelöst. Die EU hat den Marsch in den Kommunismus, zuerst unbemerkt, jetzt immer eindeutiger angetreten.
    Es gibt noch einige Magyarische und Slavische Widerstandsnester. Diese im Gesamtkontext, relativ unbedeutende Tatsache, ändert nichts am Faktum, dass die EU das Ziel ein Verbund von zentral gelenkten, abhängigen Staaten als Ziel anstrebt.
    1989 war die Zustimmung, zu den Veränderungen die im ehemaligen Ostblock, geschehen sind, nicht überall gegeben.
    Schon vor 1989 war die Linke im Stande, Massen in Westeuropa für ihre Ziele zu mobilisieren. Die ganze Linke, die Marxisten, die alt 68er, haben diesen Umbruch,
    die Demokratisierung, als Katastrophe für ihre marxistische Ideologie erlebt.
    Diese Kader, verstärkt durch bewährte Seilschaften aus der ehemaligen DDR, haben den langen Weg durch die Akademie, die Medien, die Parteien, durch die Institutionen angetreten. Bis jetzt "erfolgreich".
    Die Zustimmung zu den Zielen der Linken in der Bevölkerung wächst. Tatsache ist, die Linke hat die ehemals bürgerlichen Parteien unterwandert, und sie zu Vertreter ihrer marxistischen Ideologie gemacht.
    Nach dem die antikapitalistische Rhetorik, die Sozialisten nur Stimmen gekostet hat, arbeiten die Nachfolger der Sozialisten, die Grünen, mit Angst. Angst ist eine mächtige Triebfeder.
    Unbewiesene Behauptungen über den bevorstehenden Weltuntergang, ergänzt durch die Behauptung, nur sie, die Grünen, können noch die Menschheit retten, treiben die Schafe in die Arme der Wölfe.
    Geschichte wiederholt sich, nur die Irrungen der Geschichte, treten in verschiedenen Verkleidungen auf.
    Zuletzt, gute Frage "Sind wir lernfähig ?". Wer ist wir ? Eine Minderheit. Die Mehrheit lehnt es ab zu lernen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 08:07

    Die Zeichen der Zeit stehen tatsächlich auf Sturm. Es ist sinnlos, den heutigen Jugendlichen zu erklären, wie es in der DDR war. Ich war als Student mehrmals drüben. Es war grauenhaft. Erzählt man es den Jungen, glauben sie es nicht oder meinen, man habe den Marxismus eben nur falsch interpretiert.

    Die Ignorierung von Naturgesetzen und technischen Möglichkeiten wiegt noch schlimmer. Zurzeit scheinen nur noch Elektro-HTL-Absolventen zu wissen, was Spitzenstrom und Grundlast ist. Von den heutigen Jungen wissen tatsächlich die meisten nicht mehr, wo der Strom herkommt. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen Kilowatt und Kilowattstunde, sagen obergescheit "Terrawatt" statt Terawatt, verwechseln Kobalt mit Kobold und sind überzeugt, dass Gentechnik Nazi ist.

    Manchmal habe ich den Eindruck, alle Journalisten und die halbe ÖVP, immerhin die Weltmeisterin im Umfallen, freuen sich auf das Zeitalter der totalen Massenverdummung. Eine Steigerung des Ist-Zustands, den bisher niemand für möglich gehalten hat.

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    17. November 2019 06:46

    Was Steinmeier & Co, natürlich auch die ehem. Honecker-Verehrerin, daraus gelernt haben: Wir müssen nun alle Grenzen semipermeabel machen, alle Muslime aus Afrika und Asien rein lassen und kein deutscher Sparer oder Steuerzahler darf mehr raus, denn wovon bzw. von wem sollen erstere dann leben? Also keine Mauern mehr. Heutzutage macht man das digital.

    Ja, und neben der Umsiedlung gibt es auch noch die Wiedererrichtung des Bauernstaates frei nach Morgenthau. Merkel düst gerade mal wieder mit "ihrem" Scheckbuch durch Afrika, um den dicken Stammesfürsten zu erklären, die Industrieländer seien schuld am Klimawandel (der übrigens noch gar nicht stattgefunden hat) und verteilt fleißig das Geld der Deutschen Sparer und Steuerzahler, damit sich die dicken Stammesfürsten noch mehr goldene Klomuscheln und Waffen (zur Christenverfolgung?) kaufen können.
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-gibt-industrielaendern-schuld-am-klimawandel-in-afrika-und-fordert-mehr-investitionen-a3067969.html

    UND die "besten Goldstücke" sollen nach Deutschland geschickt werden. Merkel rettet Afrika, den IS und zerstört die Industrieländer. Sie ist sehr offensichtlich geisteskrank und keiner hält die alte DDR-Kommunistin auf.

    Wir werden zunehmend von linken Politikern regiert, die das eigene Volk, insoferne es sich um gesunde und normale Menschen handelt, abgrundtief hassen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfredausdersüdsteiermark
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. November 2019 10:40

    Nein, wir als Gesellschaft sind nicht lernfähig! Wir lassen uns entzweien und bekämpfen uns gegenseitig anstatt den Feind zu bekämpfen. Selbst wenn der Untertan nichts mehr zum Heizen und Fressen hat, weil es ihm der Herrscher nicht gönnt, wird er die Zusammenhänge nicht erkennen! P.S. An diejenigen im Forum, die jetzt glauben, naja, sie werden das eh nicht mehr leben, nur soviel: Die Ereignisse überschlagen sich. Ihr werdet live dabei sein.


alle Kommentare

  1. confused (kein Partner)
    19. November 2019 20:33

    Remember Remember Kosovo Vienna Insurance Grawe Malta Eurofighter Bombardier Blaulicht (Parlmentsseiteänderung) etc. etc.

    UND: !!! Karlspreisträger!!! Vranitzky. Weil er gerade in der Krone war.

    Das die immer vom selben Stamm abstammen ist hoch interessant. Neben Malta natürlich.

  2. McErdal (kein Partner)
    19. November 2019 13:18

    Falls es Jemanden interessiert - Klaus_Jaeger ist jetzt auf Bitchute zu finden....

  3. Zraxl (kein Partner)
    19. November 2019 12:03

    "Und überhaupt nicht wird vermittelt, wie der "real existierende Sozialismus" in 40 Jahren jene Länder wirtschaftlich gegen die Wand gefahren hat."

    Im Gegentum! In Ö1, dem Bildungsmedium schlechthin, werden die Segnungen des realen Sozialismus in den leuchtensten Farben angepriesen. Tagtäglich. Rund um die Uhr.

  4. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    19. November 2019 10:40

    Nein, wir als Gesellschaft sind nicht lernfähig! Wir lassen uns entzweien und bekämpfen uns gegenseitig anstatt den Feind zu bekämpfen. Selbst wenn der Untertan nichts mehr zum Heizen und Fressen hat, weil es ihm der Herrscher nicht gönnt, wird er die Zusammenhänge nicht erkennen! P.S. An diejenigen im Forum, die jetzt glauben, naja, sie werden das eh nicht mehr leben, nur soviel: Die Ereignisse überschlagen sich. Ihr werdet live dabei sein.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      19. November 2019 10:53

      Nachtrag: Der Feind sind elitäre, satanistische Zirkel, die ihre Agenda gnadenlos durchziehen. Die NWO-Pläne sind öffentlich, jeder kann sie nachlesen. zB. Die Versklavung der Menschen durch Zerstören von eigenständigen Nationen und Rassen und die Beseitigung der derzeitigen Religionsgemeinschaften durch Implementierung einer säkularen Weltreligion, der sich alle Menschen zu unterwerfen haben. Satanismus pur. Ein Hohepriester dieser Eliten wurde jetzt in Wien von seinem Untertan Kurz freudig empfangen, nachdem ihn die Russen und Ungarn mit dem nassen Fetzn davongejagt haben. Und wer da den Zusammenhang mit der Klimareligion nicht erkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      19. November 2019 11:05

      Noch was, was hier im Forum vielleicht nicht so populär sein dürfte: Wir Christen dürfen uns keinesfalls gegen den Islam oder das Judentum ausspielen lassen. Da werden gegenseitige Schuldzuzweisungen befeuert, die jeder Basis entbehren und nur dazu dienen die Menschen zu teilen. Eine Lösung können echte Gläubige nur gemeinsam erreichen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      19. November 2019 15:03

      Ist nicht zu übersehen, Herbert.

    • StrangeThings (kein Partner)
      19. November 2019 21:50

      Such mal nach dem $tandard-Artikel "Demonstration in Telfs: Wut auf Bilderberger eint sonst verfeindete Lager" - das war nur wenige Wochen bevor der Bilderberger Faymann "Balken hoch" schrie... generell stehen alle relevanten Welcome-Politiker auf der "Liste von Teilnehmern an Bilderbergkonferenzen" @ Wikipedia, ebenso wie sie durch die Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, der Bertelsmann AG sowie der Hubert Burda Media Holding rund 80% der deutschsprachigen Medien kontrollieren - oh und "zufällig" ist natürlich auch der werte Herr Benko dabei ;)

      Die Agenda vom Treffen 2017 wurde übrigens geleaked und u.a. über WikiLeaks verbreitet...

  5. Peter Kurz
    18. November 2019 08:41

    Solange in den Redaktionsstuben fast ausschließlich (zum Teil grünlackierte) Kommunisten sitzen wird sich die Lage auch nicht bessern.
    Politiker sind feige Opportunisten.

  6. Franz77
    • pressburger
      18. November 2019 09:04

      Brennstoffemissionshandelsgesetz - wieder eine grünterroristischer Pleonasmus

  7. Undine
    17. November 2019 23:19

    "Der Gerichtshof der Europäischen Union schränkt die Redefreiheit ein"

    "Das Urteil kam, nachdem die österreichische Politikerin Eva GLAWISCHNIG-Piesczek, Vorsitzende der Partei Die Grünen, Facebook Irland vor österreichischen Gerichten verklagt hatte. Nach Ansicht des Gerichtshofs der Europäischen Union:

    "Sie [Glawischnig-Piesczek] beantragt, dass Facebook aufgetragen wird, einen von einem Nutzer dieses sozialen Netzwerks veröffentlichten Kommentar, der sie in ihrer Ehre beleidigt, sowie wort- und/oder sinngleiche Behauptungen zu löschen."

    https://de.gatestoneinstitute.org/15179/gerichtshof-eu-redefreiheit

  8. sin
    17. November 2019 18:44

    Es wird ja auch von den öffentlich-rechtlichen Anstalten plus den meisten Printmedien alles getan, damit nicht über die realen Zustände im Ostblock berichtet wird. Dort stört auch niemanden mehr, dass viele ehemalige SED Leute und Stasi Leute in der Linken an wichtigen Stellen positioniert sind. Das sind jene Leute, die wie G. Gysi sich weigern, von einem Unrechtsstaat zu sprechen. Man lese nach bei hubertusknabe.de. H. Knabe ist der ehemalige Direktor der Stasigedenkstätte Hohenschönhausen, der von einem Politker der LINKEN gefeuert wurde, weil er schonungslos die dort verübten Verbrechen aufgedecken ließ.
    Auch die Mietzinsbremse in Berlin ist ein SED Erbe. Die Kommunisten haben das nicht einmal erfunden. Sie hatten nur damals schon von den Nazis gelernt, die das im 3. Reich eingeführt haben. Es gibt eher eine viel zu große Zahl an Politikern, die ganz bewußt diese angeblich viel bessere Welt schaffen wollen, sprich: Abschaffung des Kapitalismus. Sie sind auch nicht allein. Carola Rackete und ihre Gesinnungsgenossinnen wollen das auch ...

  9. Haider
    17. November 2019 16:47

    Dr. Unterberger schreibt: „Staaten sind immer dann am erfolgreichsten, wenn sie sich auf die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung beschränken.“ Nun, ich wäre schon froh, wenn sich der Staat wenigstens um Recht und Ordnung annehmen würde. Morde werden pardoniert, da der Täter angeblich Stimmen hörte, dafür werden politisch Andersdenkende in Endlosprozessen von der Justiz drangsaliert und um ihre bürgerliche Existenz gebracht und Halbwahrheiten werden gezielt skandalisiert und umgedeutet. Der Jugend wird empfohlen die Schule zu schwänzen (also möglichst ungebildet zu bleiben) und den (Schein)Asylanten unseren Sozialstaat zu plündern. Dafür beschäftigt sich die Obrigkeit damit, wie man in den Öffis zu sitzen hat, wie und wo man die Autofahrer noch mehr schikanieren könnte und ob man sein Gegenüber korrekt im dritten Geschlecht [was immer das ist] angesprochen hat.

    • StrangeThings (kein Partner)
      19. November 2019 15:57

      Ja, politisch Andersdenkende werden von der Justiz tyrannisiert - siehe auch Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen"... derzeit gibt es schon über 80.000 entmündigte Bürger (+ in Sippenhaftung genommene Angehörige) welche man im Sinne des "Erwachsenenschutzes" vor ihren eigenen Menschenrechten "beschützen" muss - laut ORF soll sich diese exorbitante Zahl (schon jetzt um den Faktor 20 höher als in Deutschland) bis 2030 nochmals verdoppeln. Ein sozialistisches "Paradies" wie Nordkorea wird das hier also ;) Immer schön mit "steifem rechten Arm" dem System hinterher, sonst wird man eben mit "modernen Methoden" umerzogen...

  10. machmuss verschiebnix
    17. November 2019 16:47

    Kein Geheimnis mehr, daß sich die Sozialistische (Kommunistische) Hydra derzeit im "Westen" aufbäumt und daß die Leute im Osten ihre Lektion verstanden haben - vor allem aber, daß deren Führung den Zweck und die Urheberschaft des Kommunismus klar erkannt hat - das Zauberwort heißt: Zionismus ! ! !

    Auch ist es kein Geheimnis, daß Rußland unter Putin, wie auch China unter Xi Jinping jeweils einen epochalen Wandel der althergebrachten Regierungs-Form vollzogen haben.
    Putin hat die Korruptionäre "zerpflückt" , die von gewissen Kreisen aus den USA horrende Geldmengen zur Verfügung gestellt bekamen, um damit Staats-Konzerne aufzukaufen und in der Folge im US-Interesse weiterzuführen !

    Putin hatte natürlich den großen Vorteil, daß ihm der Geheimdienst voll vertraute, weil es "SEIN" Geheimdienst war ! ! ! !

    In Sachen Korruptions-Bekämpfung sah sich offenbar Xi Jinping einer extrem "harten Nuß" gegenüber - die zudem nie ganz "fertig-gegessen" sein wird. Aber auch die chinesische Führung kennt längst das "Zauberwort" hinter dem faulen Zauber des Kommunismus. Auch hat die ZK-Führung nicht den Fehler begangen, das chinesische Reich einer unkontrollierten Öffnung preiszugeben. Jedoch wurde die Art, wie im ZK Entscheidungen entstehen fundamental modernisiert, wie auch die Planwirtschaft nicht mehr sturheil durchgezogen wird, sondern jedes klitzekleine Parameterchen, das sich auf dem Weg zum Planziel ändert, bewirkt eine Anpassung . . .

    China hatte in seiner Geschichte eine ganze Reihe großer Geister - seien es Kriegs-Strategen, oder Vordenker für die mentale Volks-Gesundheit wie Laotze :

    » Pflichtbewusstsein ohne Liebe macht verdrießlich
    Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
    Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
    Wahrhaftigkeit ohne Liebe macht kritiksüchtig
    Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch
    Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
    Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
    Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
    Macht ohne Liebe macht grausam
    Ehre ohne Liebe macht hochmütig
    Besitz ohne Liebe macht geizig
    Glaube ohne Liebe macht fanatisch «

    Na ? Da wird sich doch was draus machen lassen ! Und sei der Weg dahin auch weit, er muß nur begangen werden, alles Andere "wächst am Wegrand von selber". Aber für solche Weisheiten sind die Sozis ABSOLUT UNZUGÄNGLICH ! Was soll man auch von solchen Gestalten erwarten, die sogar das Christentum ausrotten wollen, nur weil ihnen dafür von den gewissen Kreisen finanzielle Hilfe bei der Umsetzung von deren verquerem Gesellschafts-Modell zugesichert wurde (?) Hier wurden jedoch die Linken von deren eigener Geschichts-Fälschung eingeholt und eingelullt, denn nach dem ENDSIEG der Globalisten, wird das Diktat eines hochtechnisierten Brutal-Kapitalismus herrschen und den Linken wird es schlimmer ergehen, als ihren Gesinnungs-Genossen damals unter Pinochet ! ! ! !

    Selber schuld, kein Mitleid - welch ein Deppen-Volk, ich pack es einfach nicht !

    • pressburger
      17. November 2019 21:26

      Glaube ohne Liebe macht fanatisch, damit sind die Grünen gemeint, Fanatismus gepaart mit Menschenverachtung

    • Franz77
      17. November 2019 22:33

      Der alte Laotse kippt mich immer wieder aus den Schlapfen. Danke!

    • machmuss verschiebnix
      17. November 2019 23:56

      Mich auch, @Franz77 - der alte Knabe hatte es unheimlich gut drauf, den Leuten Zusammenhänge zu vermitteln .

  11. machmuss verschiebnix
    17. November 2019 16:46

    OT:

    „Verbunden mit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China, sowie dem Fakt, dass die Notenbanken ihr gesamtes Pulver in der Finanzkrise verschossen haben, droht uns die größte Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten“, so Müller.

    http://www.xing-news.com/reader/news/articles/2727977?cce=sym0ff62b34.%3AG2IrH9H4ey5ic3eQWNjtAH&newsletter_id=52177&te=aff60e0d375d9743.eyJ1c2VyX2lkIjo3NjMyMDM1LCJzaXRlX3NlY3Rpb24iOiJ3ZXJuZXJfd2Vla2x5X25ld3NsZXR0ZXIiLCJ2ZXJzaW9uIjoiMi4yLjEifQ&toolbar=true&xng_share_origin=email

    Unter den 20 stärksten Konzernen wird immer wieder Google weit vorne gereiht, dabei hat sich aber ausgerechnet Google massiv die Finger verbrannt, durch den Kampf gegen Meinungen (!) - Google hatte eine zeitlang gewisse Suchergebnisse zugunsten von "gewissen Kreisen" massiv unterdrückt UND dabei die Beweglichkeit seiner Benutzer total unterschätzt.
    Denn unmittelbar drauf, kam von den "Leitwölfen des Internet" (sinngemäß) folgende Reaktion: » ...Did'nt find it on Google ? Try DuckDuckGo ( https://duckduckgo.com/ ) - You'll be surprised to realize, that Google is filtering away undesired results ... «.
    Nun ist zwar Google auch erstaunlich beweglich, was man bei so einem Riesen-Konzern gar nicht erwarten würde, hat aber Nichts genützt, daß nach einigen Tagen besagte Filter wieder entfernt wurden. Zwar sah sich Google aufgrund der enormen Anzahl von Umsteigern zum Nachgeben gezwungen. Was Google aber NICHT sah: die überwiegende Mehrheit der Umsteiger blieben bei DuckDuckGo . Bled gloof'm - ungeachtet dessen, daß die finanzielle Basis von DuckDuckGo mehrheitlich von "Union Square Ventures" abgedeckt wird, aber das ist ein eigenes Kapitel . . .


  12. Dr. Faust
    17. November 2019 13:55

    OT - Hernalser Hauptstraße

    Ich war gestern auf der Hernalser Hauptstrasse - der Einkaufsstraße meiner Kindheits- und Jugendtage - in einem Handyshop. Heute ist diese Strasse nicht mehr wiederzuerkennen, aber zwecks politischer Bildung einen Besuch wert. Der Handyshop wird von Pakistani geführt. Ein Kunde nach dem anderen kommt; fast alle muslimisch. Zuletzt ein leger daherschlendernder Schwarzafrikaner. Teure Uhr, teure Schuhe, teuer angezogen, spricht extem gebrochenes Pigin-Englisch und kein Wort Deutsch. Er wollte ein Smartphone freischalten, zu dem er weder das Passwort, noch die Telefonnummer kannte, also offensichtlich gestohlen. Ein anderes, sehr teuer wirkendes Smartphone war sein eigenes. Es war noch auf sein Ursprungsland "Liberia" eingestellt. Wer weiss, welche Zustände in Liberien herrschen, hat keine weiteren Fragen hinsichtlich dem zu erwartenden Verhalten .....

    • Sensenmann
      17. November 2019 15:52

      Liberia. Die dorthin migrierten Neger, kaum des Sklaverei der USA entflohen, begannen ihrerseits sofort, die dortigen Neger zu versklaven.
      Dort war nie eine Kolonialmacht, die ja angeblich für die Misswirtschaft der Negerstaaten verantwortlich ist.

      https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo

      Natürlich darf man das nicht so eng sehen, es sind schließlich alle Kulturen gleichwertig! der genberal Buttnaked, der immer bevor er zum Morden auszieht erst ein kleines Mädchen schlachtet, ist durchaus auf kulturellem Niveau mit uns.
      Meinen zumindest die Bolschewiken aller Art. Insbesondere die, mit denen die ÖVP gerade paktiert. Diese ÖVP will aber auch 200 Mio Neger nach Europa holen, also passt es

    • Dr. Faust
      18. November 2019 21:19

      @Sensenmann

      Sie haben ein passendes Youtube gefunden. Es verdeutlicht das mörderische Umfeld, indem die Menschen dort leben, überlebenund oftmals töten lernen. Die Österreicher, aber insbesondere jeder Vater und jede Mutter, sollten sich das Video anschauen. Nicht um Angst vor Fremden zu entwickel , sondern um ein gewisses gesundes Mißtrauen und ggf. Überlebensfähigkeit zu entwickeln.

  13. glockenblumen
    17. November 2019 13:36

    OT

    Tassilo Wallentin zum Höchststeuerland Österreich:

    " ... Die Steuerquote in Österreich ist erneut gestiegen. Ein Arbeitnehmer arbeitet sechs Monate ausschließlich für den Staat. Wir brauchen die Wende!

    Die Steuer- und Abgabenquote in Österreich liegt bei rund 50%. Was das bedeutet, brachte Franz Schellhorn von der „Agenda Austria“ auf den Punkt: „Wenn jemand ausmalen lässt, muss er 1100 Euro brutto verdienen, um die Rechnung des Malers in Höhe von 600 Euro bezahlen zu können. Dem Maler selbst bleiben 260 Euro. Am Ende dieser Transaktion gehen also 260 Euro an den Maler und 840 Euro an den Staat. Das ist leistungsfeindlich.“ ... "

    http://www.tawa-news.com/die-steuern-senken/

    Schlußsatz:

    " .. Wie sagte einer der größten Ökonomen des 20. Jahrhunderts, US-Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman: „Die Halunken an der Macht werden alles ausgeben, was sie bekommen. Daher ist es immer angebracht, die Steuersätze zu senken.“... "

    und trotz all dieser Steuern und Abgaben will man uns weismachen, daß für (Alten-)Pflege, Pensionen, Sicherheit, Bundesheer, Bildung etc. kein Geld übrig ist,

    Für die "Asylindustrie" schüttelt man hingegen die Milliarden nur so aus dem Ärmel, wahrscheinlich "für ein gutes Asylklima"....

    :-(

    • pressburger
      17. November 2019 13:42

      Die Steuern werden immer weiter erhöht, das Ziel ist die Enteignung. Keine eigene Wohnung, kein eigenes Bargeld, Kinder auch enteignet, gehören dem Staat, Auto schon längst beschlagnahmt.

    • Sensenmann
      17. November 2019 15:59

      Auch daran hat sich unter der sch.-bl.-Regierung NICHTS geändert. Was allerdings der ÖVP zu danken war.
      Jetzt kommt eben die Negersteuer. Oh, pardon "CO2 Steuer",
      Denn irgendwie müssen die unproduktiven, kosten verursachenden Fremdvölker, die für die "eurasisch-negroide Zukunftsrasse" ja notwendig sind, schließlich alimentiert werden. Die Mehrheit der Österreicher freut sich schon drauf!

      Zwar ist der Östertrottel noch nicht so verblödet, für höher Steuern zu demonstrieren wie der Piefke, aber wenigstens wählen tu er dafür.

      Tätiger Widerstand beginnt also bei der Steuervermeidung. Weniger konsumieren, billig kaufen und so wenig wie möglich arbeiten.

    • logiker2
      17. November 2019 19:35

      @Glockenblumen *******************, wenn sich nun das Asylklima verschlechtert, fangen die Asyllanten dann ev. zu flüchten an ?

    • StrangeThings (kein Partner)
      19. November 2019 17:23

      Wenn es um Enteignungen geht unbedingt den Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen" lesen - in unserem Fall wird meine Jungfamilie von der Justiz einfach in Sippenhaftung genommen, denn laut 5Ob45/17d dürfen Sachwalter nun sogar über höchstpersönliche (!) Rechte ihrer Mündel und damit auch über Eigentum nicht-entmündigter Dritter bestimmen, obwohl die Interessen des Mündels von der Entscheidung überhaupt nicht berührt sind...

      Derzeit ist ein weiterer von Dr. Tassilo Wallentin geschriebener aO Revisionsrekurs in dieser Sache im PS-Verfahren beim OGH anhängig... Verfassungs- und Menschenrechte werden bei unbescholtenen Staatsbürgern vom OGH leider ignoriert.

  14. Almut
    17. November 2019 12:21

    Nicht OT, sondern zum Thema:
    Michael Klonovsky: " Ich komme aus der DDR, ich komme aus der Zukunft!"
    Eine brillante und geniale Rede von Michael Klonovsky, unbedingt anhören! (Hinweis von Oliver Janich.)
    https://www.youtube.com/watch?v=2gSMKOAPezU&feature=emb_logo

    • pressburger
      17. November 2019 13:39

      Danke für den Link

    • Wyatt
      17. November 2019 15:31

      ebenfalls, danke für den Link zur Rede von Michael Klonovsky zu 30 Jahre danach!

    • Sensenmann
      17. November 2019 15:59

      Danke, das ist ein wirklich toller Vortrag!

    • Undine
      17. November 2019 22:52

      1000Dank, @Almut, für den Hinweis auf diesen grandiosen Vortrag! Eine Wohltat, einmal so richtig die Wahrheit zu hören, gewürzt mit feinstem Humor!

      **************************************************************************+++!!!

    • Mentor (kein Partner)
      19. November 2019 10:51

      Auszug:
      14:10
      Die Linke hat begriffen das sie den Kapitalismus nicht stürzten muss um zu herrschen,
      die heutige Linke will nicht der Widerpart des Kapitalismus sein sondern sein Parasit.
      15:00
      Nach den Proletariern (welche mit dem Kapitalismus besser fuhren) musste sich die Linke neue Mündel suchen, die Frauen, die Homosexuellen, die Migranten, die Afrikaner, die Flüchtlinge und nun hat die Linke mit dem Weltklima das ultimative Mandant den diese kann sich weder äußern noch davonlaufen.

      14:10 Eine Assoziation zur Entwicklung in China, immer wieder.

  15. Riese35
    17. November 2019 12:03

    Wie @pressburger geschrieben hat:

    >> "Die Zustimmung zu den Zielen der Linken in der Bevölkerung wächst."

    Ich glaube, die Bevölkerung wäre schnell geheilt, hätten die einmal im realen Sozialismus, als alles, was zu holen war, bereits geholt war und nichts mehr zu enteignen da war, eine Wohnung beantragen, jahrelang darauf warten, und dann nach Zuteilung einer solchen in einem Neubau (Erstbezug) in der Irgendwogasse diese erstmals besichtigen müssen.

    Ein derart einschneidendes Erlebnis vergißt man ein Leben lang nicht:
    - die Fußböden selbst innerhalb eines Zimmers unterscheiden sich in ihrer Höhe um gut 5cm gegenüber der Waagrechten
    - das Öffnen der Fenster erfolgt nachhaltig: sie fallen einem entgegen auf den Fußboden
    - überall stinkt es nach Müll (eingebaute Müllfallschächte schließen nicht geruchsdicht)
    - die Lage der Wohnung entspricht überhaupt nicht den persönlichen Bedürfnissen (d.h. man beginnt umgehend Tauschpartner zu suchen).

    Diese Wohnungen stehen heute noch in den weiland sozialistischen Staaten wie Stadtmauern um die alten Stadtkerne und erinnern selbst die junge Generation laufend daran, sodaß sie jedes kapitalistisch geführte Zinshaus aus der Vorkriegszeit so einer zugeteilten Wohnung aus dem Sozialismus bevorzugen. Die Bevölkerung dort weiß, was Sozialismus bedeutet: Verteilungsgerechtigkeit, wo aber nichts zu verteilen ist, weil der Sozialismus die Frage, wie das, was verteilt werden soll, geschaffen wird, ausklammert.

    Schaut man sich die aktuelle Entwicklung bei uns an, sieht es leider nicht viel anders aus:

    a) Immer seltener ist der Bauherr auch der, der das Objekt nutzen wird; das sozialistische Wohnungsamt wird durch eine Oligarchie sog. "Immobilienentwickler" ersetzt

    b) Die Bauausführung erfolgt so, daß der (leicht meßbare) Profit maximiert wird, die (schwer meßbare) Qualität bleibt auf der Strecke: wie die Stadt Wien gesehen hat, waren alle Teile, die nach Fertigstellung nicht mehr sichtbar waren (verbaute Isolierungen, Materialqualität etc.) nicht so ausgeführt wie spezifiziert und bestellt

    c) Die Raumhöhe wird auf ein Minimum reduziert, um möglichst viele Wohnungen in einen vorgegebenen Raum hineinpressen zu können; das entspricht der Festlegung im realen Sozialismus, wieviel Quadratmeter Wohnraum einer bestimmten Person zustehen

    Die Ähnlichkeiten werden immer auffälliger, vor allem dann, wenn man die Situation im weiland realen Sozialismus selbst erlebt hat. Ob nun die Behörde oder der Staat durch eine Oligarchie sog. "Immobilienentwickler" ersetzt wurde, spielt nur mehr eine geringe Rolle.

    • Sensenmann
      17. November 2019 16:09

      Der Sozialismus ist an sich ja gut, nur wurde er bisher nicht richtig ausgeführt!
      Hört man von jedem Linken, die ja bekanntlich blöd wie das Vieh sind.
      An Spielarten hatten wir ja mancherlei. Leninismus, Stalinismus, Trotzkismus, den großen Katzenführer Maunzetung, die Segnungen des Pol Pot, den Gulaschkommunismus, den Piefkesozialismus. Alle endeten in Pleite, elend und Zusammenbruch.
      Jetzt kommen drei neue Spielarten: nach den roten nun die grünen Khmer, der Buntismus (mit Islam!)- der der freien Kommune ohne Grenzen, wo alles kotzend und vögelnd übereinander kugelt ähneln soll - und der Geldsozialismus mit gedrucktem Geld und staatlicher Investitionslenkung und Wirtschaftsplanung.

    • Sensenmann
      17. November 2019 16:13

      Dazu eine hervorragende Gegenüberstellung der aktuellsten Form des Marxismus - wie er sich im Ökobolschhewismus und Buntismus geriert - mit der bestialischten, dem Staatsozialismus stalinistischer Prägung.

      Dr. Krall ab Zeitstempel 10:42

      https://www.youtube.com/watch?v=dku7LfketuQ

    • Mentor (kein Partner)
      19. November 2019 11:27

      Der Vortrag ist lang, wenige werden ihn komplett geniessen:

      Kurz vor Ende:
      __Das Problem ist das die Linken die besseren Agitatoren sind.
      Warum ist das so?
      Es hat auch einen historischen ökonomischen Hintergrund.
      Die müssen die besseren Agitatoren sein weil sie sonst die leere ihrer Lehre, die komplette Entkernung ihrer Lehre die überhaupt keinen intellektuellen Gehalt hat verkaufen können.
      Je schlechter ihr Produkt desto besser muss ihr Marketing sein.
      Deshalb sind die Sozialisten so gute Agitatoren.__

      Schlussfolgerung:
      Wie kann ein Konservativer der bessere Agitator werden ohne sich selber und andere anzulügen? (jetzt fällt mir Basti ein, der Meister der Agitation und Message Control)

    • Mentor (kein Partner)
      19. November 2019 11:30

      Dr. Krall

      Ganz am Ende, das Finale:

      __Machen sie sich Gedanken was ihre Position sein wird wenn es hier zu großen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen kommt,
      beteiligen sie sich den sonst gilt:

      Dante Alighieri Mai oder Juni 1265 in Florenz; † 14. September 1321 in Ravenna

      Die dunkelsten Plätze der Hölle sind für jene reserviert welche sich in Zeiten einer moralischen Krise heraushalten wollen.__

      Genügt anonymes Bellen in einem Blog? Ganz sicher nicht.

  16. Undine
    17. November 2019 11:48

    A.U. schreibt:

    "Dort [in den ehemaligen Oststaaten] waren auch 40 Jahre nach dem Krieg sehr viele Häuser noch in einem katastrophalen Zustand voll schwerer Kriegszerstörungen. Nachdem sie den bösen Hausherren weggenommen worden waren, waren die meisten seit Kaisers Tagen nie mehr renoviert worden."

    Daran erinnere ich mich noch sehr gut! Die Häuser waren in diesen vom "Schicksal"
    so benachteiligten Ländern von undefinierbarer Farbe---schlammbraungrau* könnte man sagen. Wir waren nämlich 1987 und Ostern 1989 in der DDR zu Gast bei einem Kollegen meines Mannes, die einander 1964 als Gastärzte auf der Charitee-Frauenklinik in Ostberlin kennen und schätzen gelernt hatten.

    Mein einziger positiver und deshalb unvergeßlicher Eindruck war der unverbrüchliche ZUSAMMENHALT der Menschen! Jeder half jedem! Die Leute dort KONNTEN nur deshalb unter diesem gräßlichen Regime überleben! Wer konnte, half dem Anderen selbstverständlich aus.

    Dennoch saßen die meisten DDRler "auf gepackten Koffern"!

    Als ich Ostern 1989 fragte, warum nicht alle Unzufriedenen auf die Straße gingen, um zu protestieren, denn ALLE könnte das Regime doch nicht erschießen lassen, war die Antwort:

    "Unter fünf Personen sind zwei bis drei SPITZEL!"

    Umso überraschter war ich, als ein halbes Jahr später genau dies eintraf---die Leute waren in Massen auf die Straße gegangen.

    Nachdem unsere Freunde sich im Westen einigermaßen etabliert hatten, besuchten sie uns. Als ich mich nach dem Schicksal ihrer Freunde und Leidensgenossen aus DDR-Zeiten erkundigte, erfuhr ich zu meiner Verwunderung, daß das einzig POSITIVE, das während der Zeit der Unfreiheit das Überleben halbwegs erträglich gemacht hatte, nämlich die unglaubliche Kameradschaft, völlig verschwunden war---man wußte rein gar nichts voneinander, jeder war sich selbst der Nächste geworden.....

    Warum ich das erzähle? Je größer die Not in der ehem. DDR war, umso eher schloß man sich zusammen unter dem gemeinsamen Leid.

    Bei uns muß also der LEIDENSDRUCK der Einheimischen durch die gewaltsame UMVOLKUNG, durch den von einer bestimmten Clique gewünschte und gezielt geförderte VERLUST der IDENTITÄT, also der "unversehrten Heimat der Einheimischen" samt ihrer Kultur, noch viel größer werden, damit sie beginnen, sich zu WEHREN!

    "Heimatliebe ist kein Verbrechen"!

    WIR sollten endlich auf die Straße gehen!

    *schlammbraungrau war auch bei uns bis vor vier bis fünf Jahrzehnten die "Farbe der Häuser"---erst dann begann man gezielt, die Städte, Märkte und Dörfer neu zu gestalten! Vorher war auch kein Geld vorhanden. Heute sind alle Häuser schmuck---eine Wonne für mich besonders in Linz!

    Manchmal stelle ich mir vor, wie unsere um teures Geld so liebevoll hergehaltenen Ortschaften in etwa 30 bis 40 Jahren aussehen werden, wenn der ISLAM in Ö zur Gänze Fuß gefaßt haben wird und unsere Enkel sich im KALIFAT AVUSTURYA wiederfinden werden.....

    • dssm
      17. November 2019 12:07

      @Undine
      Kurzfristig hätte ein Kalifat viele Vorzüge. Der Generismus hört auf. Der Feminismus hört auf. Der Schwulismus hört auf. Damit hören die Quotenregeln auf! Das befreit die Fleißigen von viel Ärger.

      Hirnrissige Projekte wie Energiewende oder Klimaschutz werden beendet. Für die Muselmanen muss es nur funktionieren.

      Die Steuern werden dramatisch sinken, weil es keine Pensionen und Sozialleistungen für Einheimische geben wird, sondern nur Abgaben an die Clanoberen.

      Wenn sich also junge Menschen entfalten wollen, dann wohl eher im Kalifat als in unserem Geldsozialismus. Erst wenn zu viele konvertieren, dreht sich die Sache.

    • pressburger
      17. November 2019 13:44

      @dssm
      Man tröstet sich wie man halt so kann

    • Sensenmann
      17. November 2019 16:23

      @dssm Das reparieren wir schon.
      Dazu braucht man keine Mohammedaner.
      Der erste Schritt ist dann, alle Gesetze, die nach 1970 gemacht wurden, abzuschaffen.
      Sie waren schlicht unnötig. Es ging bis damals ja auch und sogar besser.

      Dann kommen ein paar neue Gesetze, natürlich rückwirkend.

      Ach ja: Jede Handlung, die der Wiederherstellung eines demokratischen und freien Österreich diente, auch wenn sie nach Gesetzen strafbar gewesen wäre, unterliegt der Generalamnestie.
      Sowas gibt es im Rechtsbestand der EU ja auch.

  17. Postdirektor
    17. November 2019 10:44

    Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen.

    (Wladimir Iljitsch Lenin)

    Der Verkauf ist zur Zeit voll im Gange.
    Strahlende Verkaufsvermittler: Der junge, smarte Kurz und seine HelferInnen.

    • dssm
      17. November 2019 12:01

      @Postdirektor
      Dieser Spruch entlarvt die geistige Kapazität eines Sozialisten, dieser Lenin hat nämlich nicht begriffen, daß er erst etwas haben muss um zahlen zu können. Selbtst der utopische Rohstoffreichtung der UdSSR hat nicht gereicht. Hätten die Amerikaner die Russen nicht als Verbündete gebraucht, dann wäre der Laden schon in den 50ern zusammengebrochen - einfach weil die Sozialisten nichts hätten kaufen können.

      Ich verkaufe den Sozialisten nichts, sondern die holen es sich mit Gewalt! Jeder Euro Steuern den ich zahle macht das Gesindel stärker. Zahle ich nicht, dann wird halt Haus und Hof enteignet und ich gehe hinter Gitter. Oder haben Sie einen Ausweg?

    • Postdirektor
      17. November 2019 16:21

      @dssm

      Ausweg gibt's keinen.

      Aber bevor der Zusammenbruch eintritt, gibt's noch jahrzehntelang sich das (auch jahrzehntelang) Erarbeitete zu holen, umzuverteilen, zu verscherbeln und Geschäfte damit zu machen.

      Und für manche die Gelegenheit, sich dabei im Erfolg zu sonnen...

      Traurig, aber wahr. Wir gehen in diese Richtung, bzw. "werden gegangen".

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      19. November 2019 18:46

      @dssm, mach es dir nicht so einfach! Nur weil der Sozialismus Scheisse ist, ist der Kapitalismus noch lange nicht Gold. Der Teufel liegt beim Kapitalismus gut versteckt im Detail. Am Ende des jeweiligen Systemlebenszyklus angekommen liefern Kommunismus und Kapitalismus das selbe Ergebnis: Die grosse Mehrheit der Menschen ist versklavt und besitzt rein gar nichts.

  18. Franz77
    17. November 2019 10:30

    Ein in der Wolle gefärbter Sozialist ist geisteskrank. Warum Sozis die Masseneinwanderung bejubeln (Anm.: und vor allem betreiben). https://olivierkessler.wordpress.com/2016/03/23/warum-sozialisten-die-masseneinwanderung-plotzlich-bejubeln/

    • pressburger
      17. November 2019 13:52

      Die Sozis spekulieren auf neue Wähler. Blöd wie Sozis halt so sind, sind sie in der Lage nur kurzfristig zu denken. Bei der ersten Wahl, wird die Rechnung aufgehen. Bei der darauffolgenden Wahl bekommt die Partei des Propheten, auch ohne die Sozis genug Stimmen um aufzuräumen. Die Sozis werden brutal erwachen, feststellen müssen, dass die IS Kämpfer, keinen Unterschied zwischen den Parteien machen werden. Kurz und Kogler, werden dann ziemlich deppert dreinschauen.

  19. Kyrios Doulos
    17. November 2019 09:18

    Herr Dr. Unterberger, Sie sprechen mir aus der Seele. Und Sie empfinden die Gefühle und Empfindungen der Menschen im Osten sehr genau nach, wenn Sie schreiben, daß sie aus Erfahrungssgespür heraus das "Moskau" der UdSSR spüren, wenn sie das "Brüssel" der EUdSSR wieder einmal bevormundet, gängelt und verurteilt.

  20. teifl eini!
    17. November 2019 09:16

    Der Kommentar beschränkt sich bloß auf die Politiker. Dabei richten links gestrickte Lehrer, Künstler und Jugendradiosender weit größeren Schaden an. Unter diesen ist planwirtschaftliches Denken Mainstream.

    • Charlesmagne
      17. November 2019 12:40

      @ reiflicher eini
      Das kann ich Ihnen bestätigen. War lange genug mit dem Bereich befasst.
      Nur wenn die Kindergärtnerinnen, Lehrer, Unprofessoren, „Künstler“ und Medien die Birne erweicht haben kann der Politiker das ausnützen. Und er tut es auch. Die Politik hat allerdings einen Gutteil der gegenwärtigen Situation in oben angeführten Institutionen zu verantworten. Das ist wie zwei über einen Riemen miteinander verbundene Räder. Dreht das Antriebsrad nach links so auch das Rad des Ergebnisses.
      Die Verdummung hat die Politik herbeigeführt. Es gibt also keinen Grund sie zu exkulpieren.

    • pressburger
      17. November 2019 13:54

      Trifft zu. Der linke politisch-medialer-kultureller Moloch, erdrückt jede freie Regung, die freie Sprache, offenen Dialog.

  21. Bürgermeister
    17. November 2019 09:02

    Ja, 40 Jahre, der Warschauer Pakt - ermöglicht durch die Randbedingungen einer Weltkriegssituation hat ca. 2 Generationen überlebt. Weder geografische Größe noch Konzentration auf militärische Stärke konnten seinen inneren Zerfall aufhalten. Durch Gewalt wurde zusammengekettet was nicht zusammen gehören wollte.

    Überträgt man dieses historische Szenario auf die Einführung des Euro (der Bruch einer wirtschaftlichen Randbedingung) - kommt das Ende der EU so zwischen 2040 - 2050 (ich hoffe aber früher). Weder geografische Größe noch Gigantomanie der Planwirtschafter noch Dauerpropaganda durch Medien oder Indoktrination in den Schulen werden den inneren Zerfall aufhalten.

    Wie seinerzeit im Osten wird das Recht pervertiert, es dient nicht mehr dem Schutz sondern der Unterdrückung. Das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg wird bestraft, es fördert die Ungleichheit. Gleichheit gibt es nur in der politisch-medialen Kaste der neuen Herrscher, einer Konrad-Tochter gleich lebt man üppigst von Steuern die anderen abgepresst wurden ohne Verständnis für den wirtschaftlichen Überlebenskampf anderer.

    Meine Hoffnung liegt nicht in Europa, sondern auf dem Imperator. Der Zerfall des Ostblocks gelang durch den Erfolg des Westens, die wirtschaftliche Differenz zum Osten. Ohne eine solche Differenz wird dieses künstliche Gebilde eines europäischen Staates - dem osmanischen Reich gleich - in innerer Degeneration dahinvegetieren, um dann blutig unterzugehen.

  22. dssm
    17. November 2019 08:49

    Das hat etwas mit unserer gerne zitierten christlich-jüdischen Kultur zu tun! Und wenn man das begriffen hat, dann sieht man, warum die Regulierer immer Zuspruch erhalten und die Integration von Menschen ausserhalb dieser Kultur so schwierig ist.
    Denn die Träger dieser Kultur sind eine kleine bis große Minderheit, die Mehrheit der Bevölkerung lebt nicht mit diesen Werten, die da wären: Leistung, Ehrlichkeit, Fleiß, Eigenverantwortung, Risikobereitschaft und Innovation. Mit diesen Werten hat man ein nur selten beschädigtes Grundvertrauen in andere Menschen, so entsteht der Lieferantenkredit, welcher unsere Wirtschaft jahrhundertelang so viel leistungsfähiger gemacht hat.
    Wer jeden Tag pünktlich zur Arbeit erscheint, brav seine zugeteilten Dinge erledigt, bei Bedarf eine paar Überstunden macht und auch sonst sich im Wesentlichen an alle Gebote und Vorschriften hält, der mag zwar das Substrat sein, aus welchem die Träger unserer Kultur hervorwachsen, er gehört aber nicht zu eben jenen Trägern dazu.

    Bei gleichem Wahlrecht, werden daher jene immer bestimmen, welche eben keine Leistungsträger sind, womit wir immer weiter in den Sozialismus driften. Und daher ist auch jeder Versuch der Integration unserer Zuwandererhorden zum Scheitern verurteilt, weil nämlich nur im realen Arbeitsprozess der Kontakt mit den Leistungsträgern hergestellt wird, Caritas und Co vermitteln ein völlig falsches Bild unserer Kultur.

    • glockenblumen
      17. November 2019 09:04

      ******************************************************!!!+

    • pressburger
      17. November 2019 14:04

      Kommt noch ein demographischer, wesentlicher, Faktor dazu Die Träger der Kultur haben immer weniger Kinder, verglichen mit den Zerstörern unserer Kultur.
      Der soziologische Faktor ist, dass Kinder aller Gruppen der Gesellschaft systematisch indoktriniert werden, die Folge ist die zunehmende Verblödung dieser Gesellschaft.
      Vernunft, hat keinen Platz in dieser Gesellschaft. Diese Gesellschaft, hat wie alle Diktaturen, den Dialog, den Diskurs, durch die ständigen Wiederholungen marxistischer Glaubenssätze, praktisch verunmöglicht. Wie im ehemaligen Ostblock, wird jeder Beitrag in den Medien mit einen Zitat von Marx, Engels, Lenin, beginnen.

    • Riese35
      17. November 2019 14:46

      ******************************************!

      Deswegen propagieren ja die NEOS auch das kanadische Modell, nur die Gebildeten und wirklich Benötigten bei uns aufzunehmen. Sie verschweigen und unterschlagen aber, wie sie mit jenen umzugehen gedenken, die nicht diesen Kriterien entsprechen und trotzdem kommen.

  23. brechstange
    17. November 2019 08:13

    Planwirtschaft bedeutet Macht für eine Gruppe von Kleptokraten. Das funktioniert solange bis die Substanz verbraucht ist. Im Osten war alles verwahrlost, die Umwelt zerstört, die Produkte um mindestens 40% teurer als am Weltmarkt.

    In freier Marktwirtschaft werden keine Unerfahrenen nach oben gespült. Da gäbe es das freie Spiel der Märkte. Die Menschen würden ihre Früchte ernten können, weil Mensch ist Wirtschaft, nicht ein Klüngel von gut vernetzten.

  24. El Capitan
    17. November 2019 08:07

    Die Zeichen der Zeit stehen tatsächlich auf Sturm. Es ist sinnlos, den heutigen Jugendlichen zu erklären, wie es in der DDR war. Ich war als Student mehrmals drüben. Es war grauenhaft. Erzählt man es den Jungen, glauben sie es nicht oder meinen, man habe den Marxismus eben nur falsch interpretiert.

    Die Ignorierung von Naturgesetzen und technischen Möglichkeiten wiegt noch schlimmer. Zurzeit scheinen nur noch Elektro-HTL-Absolventen zu wissen, was Spitzenstrom und Grundlast ist. Von den heutigen Jungen wissen tatsächlich die meisten nicht mehr, wo der Strom herkommt. Sie kennen nicht den Unterschied zwischen Kilowatt und Kilowattstunde, sagen obergescheit "Terrawatt" statt Terawatt, verwechseln Kobalt mit Kobold und sind überzeugt, dass Gentechnik Nazi ist.

    Manchmal habe ich den Eindruck, alle Journalisten und die halbe ÖVP, immerhin die Weltmeisterin im Umfallen, freuen sich auf das Zeitalter der totalen Massenverdummung. Eine Steigerung des Ist-Zustands, den bisher niemand für möglich gehalten hat.

    • Bürgermeister
      17. November 2019 08:26

      Terrawatt ist die Erdleistung die von Kobolden erzeugt wird, mittels Energiering kann man sich aber davor schützen!

    • El Capitan
      17. November 2019 08:44

      @ Bürgermeister: So isses! :-D

    • dssm
      17. November 2019 08:59

      @El Capitan
      Wir sollten nicht auf die Jugend schimpfen, sind wir doch die Täter. Anstatt bald in der Arbeitswelt zu landen, muss heute eine Matura her und danach ein sinnloses Studium, alles von den Eltern und Lehrern gefördert.
      Irgend wann mit 30 stellt der "junge" Mensch dann fest, einen gehobenen Job bekommt er nie, einfach weil er nichts kann. Oder nur, wenn er mittels Parteibuch Karriere macht. Davor aber wurde ihm stets versichert, er bildet die nächste Elite.
      Dieser Mensch wird also dann einen sinnlosen Job machen, in einer Mietwohnung versauern, in einer langweiligen Beziehung festsitzen, alle Träume werden unerfüllt bleiben. Oder einfacher: Der perfekte linx/grüne Wähler.

    • Templer
      17. November 2019 08:59

      @alle
      :-) :-) ;-))))
      ***************

    • pressburger
      17. November 2019 14:05

      @Bürgermeister
      Herrlich !

    • Wyatt
      17. November 2019 14:22

      *******
      *******
      *******

    • Franz77
      17. November 2019 14:50

      Sternchenschnee: **************

      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
      Kurt Tucholsky

    • Jonas (kein Partner)
      19. November 2019 09:36

      Seht sie Euch doch an, "unsere" Abgeordneten zum NR: Entsendet von Parteien u. diversen Interessensgruppen, Sklaven des Klubzwanges am Gängelband des Parteivorsitzenden bzw. dessen Klubobmannes haben sie nur eines im Sinn: Ihren Sitz zu behalten, um 14x im Jahr knapp € 9.000 brutto zu beziehen... Ein besonders abstoßendes Beispiel ist dieser ÖVP-Mahrer: Solange die Koalition bestand u. Kickl BMI war, war er voll des Lobes über Kickl! Doch nachdem Kickl sein Amt "dank" Kurz verloren hatte, trat Mahrer Kickl voll ins Kreuz! Ein feiner Geselle, dieser Ex-Polizist mit internem Schnellkurs, um in einen Akademikerarbeitsplatz zu bekommen...

  25. simplicissimus
    17. November 2019 07:54

    Im letzten Jahr von Gorbatschow war die Wartezeitformel in der Ukraine etwa so:

    3 Jahre auf einen Fernseher
    10 Jahre auf ein klappriges Auto
    30 Jahre auf eine kleine Wohnung

    Pensionisten bekamen rund 70 Oe-Schilling (70 Rubel) pro Monat, den Gegenwert eines Kilo guten Rindfleischs am Schwarzmarkt. Die billigen staatlichen Laeden waren haeufig gaehnend leer, nur Brot und Wodka war fast immer erhaeltlich. Am Schwarzmarkt gab es alles, zu sehr teuren Preisen in Rubel oder gegen harte Westwaehrung. Das Werteverhaeltnis offizieller gegen Schwarzmarktpreis spiegelte sich ungefaehr in den Geldkursen wider: 20 OeS fuer einen offiziellen Zwangsumtauschrubel, 1 OeS fuer ein billiges Rubelchen am Schwarzmarkt.

    Als Tschernobyl explodiert war, liess die verbrecherische Nomenklatura die Menschen wochenlang uninformiert in den Strassen herumlaufen, besonders Kinder wurden fuers Leben schwer geschaedigt. Einen Fehler zuzugeben kommt einem die Wahrheit gepachtet habenden Internationalsozialisten doch nicht in den Sinn. Schuld sind ja immer nur die anderen, die Systemfeinde, damals die Auslaender und Volksfeinde.
    Woran mich das bloss erinnert?

    Ich frage warum nur, warum, wird der Kommunismus samt seinen idiotischen Ideologieelementen nicht schon laengst geaechtet, wenn nicht verboten? Warum nicht?

    • glockenblumen
      17. November 2019 08:39

      @ simplicissimus

      in der Ukraine hat man es nunmehr geschafft:

      https://ef-magazin.de/2019/08/01/15482-urteil-des-verfassungsgerichtshofs-der-ukraine-nationalsozialismus-und-kommunismus-unterscheiden-sich-nicht

      man hat erkannt:

      " ... „In ihrem verbrecherischen Wesen glichen sich das kommunistische Regime und das Nazi-Regime, und die Methoden der Durchführung staatlicher Repression waren identisch.“ ... "

    • logiker2
      17. November 2019 08:43

      weil er selbst an der Macht sitzt.

    • simplicissimus
      17. November 2019 09:57

      glockenblumen, wie wahr!
      logiker2, diese finstere Erkenntnis duerfte richtig sein. Zumindest sind wir in Eilschritten auf dem Weg dorthin.

    • Riese35
      17. November 2019 14:52

      ****************************************************!

      @simplicissimus: Offenbar können sich das bei uns nur wenige vorstellen. Die, die es in der Realität erlebt haben wie wir oder die Menschen in den weiland sozialistischen Staaten, denken daher anders und sehen, wohin sich unser System bewegt.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      19. November 2019 18:58

      @simplicissimus, möchtest du jetzt auch schon mit Verboten anfangen? Was soll als nächstes verboten werden? Willst du eine Meinung verbieten, weil sie dir nicht passt? Das prägendste Erkennungsmerkmal jeder Art von Faschismus ist das Meinungsdiktat.

  26. Josef Maierhofer
    17. November 2019 07:48

    Ja, die Oststaaten wissen, wer sie sind und was sie wollen und - haben Glück mit ihren gewählten Volksvertretern. Ich selbst komme zu Weihnachten wieder in das für mich angenehme Ungarn. Auch die furchtbare 'Silvesterknallerei' gibt es dort nicht, sondern die Trillerpfeifen, mit denen das neue Jahr begrüßt wird.

    Bei uns spürt man deutlich die Unfreiheit, die Polarisierung, die Übertreibung, die Aufbauschung, die Hetze, den Unfrieden, die krampfhafte mediale Ablenkung, die Selbstverleugnung, die Kinderlosigkeit - die spürt man zwar auch in Ungarn, es gibt dort sogar politische Programme zur Förderung eigener Kinder - ja, der Wohlstand lässt die Wachsamkeit sinken und vernebelt die Hirne und auch Kinder kriegen wird schwierig. Man spürt bei uns die Manipulation, die politische Lüge (nennt man Political Correctness), die desinteressierten Menschen ohne jeden Instinkt, die ihre Stimme (und Meinung) längst abgegeben haben.

    Die Präpotenz und Frechheit, die Raubgesinnung 'des Westens' (Vasallen des amerikanischen Großkapitals) sind hier dominant spürbar. In Ungarn versucht man wenigstens dagegen anzugehen, etwa ein Soros ist dort Hochkant hinausgeflogen, noch dazu per Volksabstimmung, so was ist bei uns pfui, bei uns sitzt der Bundeskanzler in seinem Soros-Club, etc.

    Ja, ich kann mich noch an den Kommunismus (Gulaschkommunismus) in Ungarn erinnern, an die Mangelwirtschaft, Bluejeans, Bananen, Deos habe ich immer mitgebracht, an die Spitzel in den Hotels (und überall) mit den Löchern in den Zeitungen, an die politische Unterdrückung. Bei meiner Hochzeit hatte ich einen britischen und einen amerikanischen Gast dabei, na, die waren erst Ziel von Bewachungen. Mein amerikanischer Freund, 'Oh Joe, I never have been so safe before ...' Aber die Ungarn haben wenigstens noch dagegen gekämpft - und gewonnen - wir haben schon längst aufgegeben.

    Auch 1989 habe ich aus der Nähe miterlebt. Mein Schwiegervater hat sein Grundstück am Plattensee für die Ostdeutschen mit ihren Zelten zur Verfügung gestellt, immerhin gab es ein Klo und ein Bad im Haus für alle, hat mit den wohl organisierten und rücksichtsvollen Deutschen blendend funktioniert. Ungarn war das einzige 'Ostblockland', das sich nicht angeschissen hat, und hat die Leute nicht ausgewiesen, die Leute, die vorher noch Gäste waren, und noch immer sind. Als es dann schon kalt wurde und den Leuten das Geld ausging, haben wir im Restaurant gegenüber für kleine Preise Menüs organisiert, für die Zelte habe ich im 'Vasbolt' Heizgeräte gekauft, ... bis sie in den Westen ausreisen durften. Ihre Trabis wurden in den 3 Tankstellen des Dorfes gratis vollgetankt, im Burgenland von den Burgenländern dann nochmals ...

    Ja, die ungarische Volksvertretung hat sich nicht angeschissen, hat dem Druck aus Ostberlin und aus Moskau tapfer standgehalten. Während unsere zuletzt 1956, auch beim Ungarnaufstand, und 1968 beim Aufstand gegen den Kommunismus in der damaligen Tschechoslowakei, zuletzt die Grenze wirklich geschützt haben, oder das versucht haben.

    Ich weiß, der Platz Österreichs wäre bei der Visegrad Gruppe, aber zufolge Ö V P (nicht mehr ÖVP) ist unser Platz keiner mehr, wir wollen auch kein Österreich mehr, wir wissen nur eines, unser Feind sind die 'Nazis', die es de facto nicht mehr gibt, und 'das Klima'.

    Es kommt jetzt die nächste islamische Angriffswelle, die von unseren Medien verschwiegen wird. Herr Kunasek hat sich das in Bosnien angesehen (später auch SPÖ Vertreter, um das Gegenteil zu fordern), wir werden die 'Flüchtlinge' (zu 50% Schwerstverbrecher, die unsere Gefängnisse bevölkern) aus Afrika 'nehmen', wir sind mit unserem ideologischen 'Klimagebet' so beschäftigt und abgelenkt, dass unsere Hirne weder Gefahr noch Vernunft mehr erkennen, wir hocken im 'Patschenkino' und lassen uns ablenken und indoktrinieren, statt dass wir unser Leben aktiv und mit Freunden, in gemeinsamen Aktivitäten verbringen, im Fitnessclub (besser wäre wandern in der Natur) oder im Trachtenverein, in der Burschenschaft, im Ortsverein, etc. Im 'Patschenkino' sind wir wehrlos den Indoktrinationen ausgeliefert, wie unsere Kinder im 'Zwangskindergarten', unsere Schüler in den Pflichtschulen, unsere Studenten an den 'Unitäten' , wo Indoktrination die Hauptfächer geworden sind. Nein, wir sind gar nicht mehr imstande unsere Situation zu erkennen.

    Die, die warnen und aufzeigen, sind der 'Klassenfeind' und daher zu bekämpfen, .... bis es kein Österreich mehr gibt.

    Mit einem Herrn Kurz wird dieses Ziel der Selbstabschaffung ganz leicht erreicht, er hat sich zum 'Antiösterreicher' verändert und mit dem zweimaligen Verrat Österreich verraten, weil er 'fulminante Wahlsiege' eingefahren hat und die Pfründe der ÖVP gesichert hat, dafür lohnt es sich das Koalitionsprogramm, das Wahlprogramm und Österreich zu verraten ?

    • Donnerl?ttchen
      17. November 2019 08:05

      Apropo Schwerstverbrecher - Afrika und Asien entleeren ihre Gefängnisse, Irrenanstalten und Infektionsstationen für die Überfahrt in den EU Sauhaufen.

    • Templer
      17. November 2019 08:57

      *************
      *************
      Wenn man die Werbungen im Patschenkino verfolgt merkt man, dass für sehr vieles geworben wird, das einen an das Patschenkino binden soll.
      Alles wird online bestellt und nach Hause geliefert.
      Die Leute sollen sich gefälligst nicht mehr beim Worten oder in Vereinen treffen.
      Womöglich tauschen sie da ihre eigenen Meinungen, falls noch vorhanden, aus und erkennen, dass sie sich die Irre Entwicklung nicht nur einbilden.

    • dssm
      17. November 2019 09:06

      @Josef Maierhofer
      Schöne Beschreibung.
      Sie haben gekämpft und gewonnen! Ja, aber nur um alles wieder zu verlieren. Die nächste Generation wird wieder den gleichen Schachsinnigkeiten nachlaufen. Einzig und allein, weil die aktuelle Generation genügend Wohlstand aufgebaut hat, daß die Jungen alle studieren können, alle ohne reale Sorgen aufwachsen können. Egal welches System, in der dritten Generation geht es den Bach hinunter. So wird der Sozialismus wieder fröhliche Urständ feiern, die nächste Generation wird den Wahnsinn dann erkennen und danach beginnt der harte Kampf das herrschende Gesindel wieder los zu werden.

    • pressburger
      17. November 2019 14:11

      Die Staaten haben Glück mit ihren gewählten Volksvertretern. Glück hat nur der Tüchtige. Die Tüchtigen, zeichnen sich durch einen gesunden Menschenverstand und die Fähigkeit vernünftig zu denken.
      Jeder, jede, hat die Volksvertreter die er verdient.

    • Riese35
      17. November 2019 15:02

      @Josef Maierhofer: ***********************! Danke!

      Ganz besonders: "der Platz Österreichs wäre bei der Visegrad Gruppe"

    • Josef Maierhofer
      17. November 2019 16:48

      @ dssm

      Bei uns ist der Wahnsinn in der 3. Generation.

  27. pressburger
    17. November 2019 07:02

    Es sollen angeblich 30 vergangen sein, seit dem Untergang des real existierenden Sozialismus in den kommunistisch beherrschten Staaten Mittel und Osteuropas. Im Rückblick sind wie Lichtjahre vergangen, seit der Hoffnung für Europa, die damals mehr als berechtigt war, demokratisch regierter Kontinent zu werden.
    Diese Hoffnungen haben sich, was die EU betrifft, im nichts aufgelöst. Die EU hat den Marsch in den Kommunismus, zuerst unbemerkt, jetzt immer eindeutiger angetreten.
    Es gibt noch einige Magyarische und Slavische Widerstandsnester. Diese im Gesamtkontext, relativ unbedeutende Tatsache, ändert nichts am Faktum, dass die EU das Ziel ein Verbund von zentral gelenkten, abhängigen Staaten als Ziel anstrebt.
    1989 war die Zustimmung, zu den Veränderungen die im ehemaligen Ostblock, geschehen sind, nicht überall gegeben.
    Schon vor 1989 war die Linke im Stande, Massen in Westeuropa für ihre Ziele zu mobilisieren. Die ganze Linke, die Marxisten, die alt 68er, haben diesen Umbruch,
    die Demokratisierung, als Katastrophe für ihre marxistische Ideologie erlebt.
    Diese Kader, verstärkt durch bewährte Seilschaften aus der ehemaligen DDR, haben den langen Weg durch die Akademie, die Medien, die Parteien, durch die Institutionen angetreten. Bis jetzt "erfolgreich".
    Die Zustimmung zu den Zielen der Linken in der Bevölkerung wächst. Tatsache ist, die Linke hat die ehemals bürgerlichen Parteien unterwandert, und sie zu Vertreter ihrer marxistischen Ideologie gemacht.
    Nach dem die antikapitalistische Rhetorik, die Sozialisten nur Stimmen gekostet hat, arbeiten die Nachfolger der Sozialisten, die Grünen, mit Angst. Angst ist eine mächtige Triebfeder.
    Unbewiesene Behauptungen über den bevorstehenden Weltuntergang, ergänzt durch die Behauptung, nur sie, die Grünen, können noch die Menschheit retten, treiben die Schafe in die Arme der Wölfe.
    Geschichte wiederholt sich, nur die Irrungen der Geschichte, treten in verschiedenen Verkleidungen auf.
    Zuletzt, gute Frage "Sind wir lernfähig ?". Wer ist wir ? Eine Minderheit. Die Mehrheit lehnt es ab zu lernen.

    • OT-Links
      17. November 2019 07:32

      *****************
      Ja, es ist ein System der Angst, nicht nur vor dem Weltuntergang, sondern auch der Angst vor politischer Verfolgung, vor Existenzverlust, wenn man am falschen Ort zu falschen Zeit seine Meinung sagt, etwa dass man nicht daran glaubt, dass sich das menschliche CO2-Molekül vom natürlichen unterscheidet oder dass Erstochene Mordopfer von Messermördern sind etc. Sie haben ein System der Denunziation und der Repressalien errichtet, alles wie schon gehabt, heute mit anderen Mitteln und anderen Heiligtümern, aber im Grunde nichts Neues unter der Sonne.

    • logiker2
      17. November 2019 07:37

      ************************************! der Kommunismus ist eben nie tot, diesmal tarnt er sich geschickter. Bis Not und Elend wieder gross genug sind wird es noch eine Weile dauern und wird es keiner gewesen sein usw.

    • Henoch 1
      17. November 2019 08:06

      .... der Hr. Honecker wurde nur durch die Bilderberger ersetzt. Die Deppen merken es ohnehin nicht !

    • glockenblumen
      17. November 2019 09:09

      @ alle

      ***************************************

    • Wyatt
      17. November 2019 14:25

      ******
      ******
      ******

    • Sensenmann
      17. November 2019 16:34

      @OT-links:

      „jene, welche aus Verachtung der Demokratie und der demokratischen Freiheiten ein Regime der Gewalttätigkeit, des Spitzeltums, der Verfolgung und Unterdrückung über unserem Volke aufgerichtet und erhalten […] auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen."

      Wenden wir uns den Grundlagen dieser Republik zu.
      Vergessen wir nichts und niemanden.
      "Es kommt für alles der zahlerte Tag" wie meine Oma immer sagte.

    • Atacama (kein Partner)
      19. November 2019 11:07

      "(...) Im Rückblick sind wie Lichtjahre vergangen, seit der Hoffnung für Europa..."

      Werter Pressburger!

      Sehr gerne lese ich Ihre interessanten Kommentare. Hier ist Ihnen aber ein kleiner Fehler unterlaufen.

      Ein Lichtjahr ist kein Zeit- sondern ein Längenmass ( = 9,46 Billionen km) bzw. ein Volumen (Raummass durch Potenzierung).

      Lichtjahre vergehen nicht sondern werden zurückgelegt.

    • pressburger
      23. November 2019 23:26

      @Atacama
      Danke für die Richtigstellung

    • Brigitte Imb
      23. November 2019 23:36

      Die "Atacama" habe ich vor einigen Tagen durchquert, der Trip kam mir wie ein Lichtjahr vor. ;)

      Entschuldigung! :))))))

  28. Walter Klemmer
    17. November 2019 06:55

    Shortis Ausdruck für alle, die seinen Kurs nicht mehr mögen: Die, die im Wahlkampfmodus stecken geblieben sind....
    Das erinnert an gespaltene Persönlichkeiten, die nicht eins sind. Wort und Tat passt nicht zusammen. Da ist bei Kurz kein Ziel für Österreich, sondern ein persönliches Wahlziel und persönliche Karriere.

    Tut mir leid Kurzi, ich habe im Gegensatz zu dir eine Überzeugung, du bist nur mehr der Fisch, der mit dem Strom schwimmt.

    1. Der menschengemachte Klimawandel ist ein nettes Märchen.
    Es gibt dafür keine naturwissenschaftlichen Beweise.
    Das Klima hat sich die letzten 1000 Jahre immer wieder verändert und die letzten 5.000.000 Jahre gar in größen von Eiszeit und Wärmeperiode.
    Dummköpfe machen aus Ängsten wegen natürlicher Abläufe Politik. Das ist sektenartig. Aber immer schon Teil der Politik. Es gibt immer genügend Dumme, die darauf hereinfallen.

    2. Politik hat Recht und Ordnung zu schützen.
    Das geht in Österreich unter. Kein Mensch der Erde hatte je das Recht einen beliebigen fremden Staat zu betreten und dort Ansprüche zu stellen. Das hat mit dem Recht auf Eigentum zu tun. Das gab es nur in sozialistischen Diktaturen nicht.
    In christlich geprägten Staaten wurde respektiert, was jemand anderem gehört. Es gibt auch keine Klimaflüchtlinge. Wer illegal eindringt, kommt wegen Geld oder gar wegen Mohammeds Dschihad. Sie kommen alle nach einer teuren Weltreise über sichere Staaten ins Sozialsystemparadies, wo man nur viele Kinder und Mindestsicherung haben muss.

    3. Ein Staat, der den Fleißigen wegnimmt und den Faulen mehr gibt als sie durch ihre persönliche Arbeit verdienen, ist ungerecht.
    Sozialsystem ja aber wer nicht arbeitet, darf nicht mehr haben als jemand, der einer Arbeit nachgeht.
    Da war ich mit dem "Kurzkurs" zufrieden.

    Das heißt, man erzählt im Wahlkampf, was man glaubt, dass die Leute hören wollen, wird dafür gewählt und dann macht Kurz was er will.

    Kurz und die grüne Klimasekte mit ihrer Weltuntergangsangstmachepropaganda. Er mutiert vom "konservativen Politiker" zum Sektenguru.
    Auch erinnert mich bei Kurz viel an den "Führer"?
    Wähler werden gekauft?
    Unliebsame werden mit Intrigen weggebissen. Jede Falle wird verwendet, um Unschuldige zu beseitigen...

    Menschen geht es vielleicht und jetzt mit Steuererleichterung beködert kurz besser bald aber mit grüner Sektenpolitik und den Obersektengurus schnell schlechter.

    Siehe deutsche Wirtschaft in der phantastischen Ökosektenfessel. Die Wirtschaft von oben geplant ist purer Sozialismus. Danke Merkel für DDR. Die Berliner Mauer ist nicht gefallen.
    Die Berliner Mauer wurde rund um die EU gezogen. Das hat der KGB schon gewusst, daher ging alles blutlos.

    Es ist Plan der Finanzelite sämtliche Nationastaaten zu schwächen. Zuerst wurden Monarchen durch Weltkriege gestürzt. Die Finanz duldet neben sich keine Macht, die ihr nicht gehorcht. Alles was mächtig ist, wird schwach gemacht und in Abhängigkeit gehalten. Die Sklaverei ist zu Ende?
    Wir sind mitten drinnen.
    Arbeiten rund um die Uhr und Haben?
    Staatsschulden sind für Banken das Schönste, denn damit sind alle Staatsbürger in Schuldknechtschaft.

    Grün sieht das Problem ganz sicher!

    • MizziKazz
      17. November 2019 07:41

      Lieber W.Klemmer, es ist leicht, alle dumm zu schimpfen, die nicht überzuckern, was wirklich vor sich geht. Aber man muss das Menschen nachsehen: die gehen arbeiten, kümmern sich um Haus und Hof und Haustiere und folgen pflichtgemäß einem oder zwei Medien: evtl. ORF und Krone/Kurier oder Presse (alles gleich schlimm mittlerweile). Wie sollen diese Leute zu einer anderen Meinung kommen? Schuld ist nicht die Bevölkerung, sondern die Medien, die Politik machen, parteiisch sind, unterwandert sind. Und wir? Wir sitzen hier und posten bei A.U. anstatt öffentlich dagegenzuhalten. Wir sind nicht organisiert. Wir sind auch ein Teil des Untergangs, oder wie sehen Sie das?

    • Henoch 1
      17. November 2019 08:14

      @Mizzi
      ..... leider gehören die Medien den Bösen. Wie sollen wir uns formieren. Die „ Armen ausgenützten“ werden nie die Wahrheit erfahren weil die Heuchelei obsiegt. Der Kampf wird wieder mit Heugabeln und Sensen in Zukunft geführt werden. Die schlimmste Zeit in meinem Leben !

    • Templer
      17. November 2019 08:40

      @Walter Klemmer
      ******************
      ******************
      ******************

    • Templer
      17. November 2019 08:44

      @MizziKatz
      Wer heutzutage gegen die Mainstream Meinung Auftritt, muss eine Dicke Haut haben und fundiert argumentieren können und wollen.
      Bei KlimahysterikerI*nnen und ideologischen BessermenschI*nnen kommen keine Argumente mehr an.
      Sie werden es erst mitbekommen, wenn sie es am eigenem Leib verspüren dürfen....

    • Walter Klemmer
      17. November 2019 13:47

      Die Verführer sind Hauptschuldige, das ist klar. Aber es gibt immer auch Verführte und die tragen genauso Verantwortung.
      Das Vater Unser bewusst gebetet (und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen) und den von Jesus gepredigten engen Weg gesucht und die Versuchung wäre abgewendet.
      Wer suchet, der findet.
      Steht in der Bibel.
      Das ist aber vom Teufel zu einem Märchenbuch von Vielen gemacht worden.

    • Konrad Hoelderlynck
      17. November 2019 13:48

      @MizziKazz - Sie haben meine volle Zustimmung. "Wir sind nicht organisiert" erscheint mir als das größte Problem.

    • pressburger
      17. November 2019 14:15

      @MizziKazz
      Stimmt, aber ein Mensch sollte selbstverantwortlich denken und handeln. Wer darauf verzichtet sich seine eigene Meinung zu bilden, wird fremdbestimmt.

    • Sensenmann
      17. November 2019 16:42

      @pressburger Genau meine Meinung!
      Diese Entschuldigung könnte man den Mitläufern des Austrofaschismus oder des Nationalsozialismus geben. Damals gab es die gleichgeschaltete Presse und den gleichgeschalteten Rundfunk auch.

      Heute gibt es aber zusätzlich Informationen frei Haus. Mit wenigen Suchbegriffen kann man sich eine Bandbreite an Meinungen, Informationen und Grundlagen zu jedem Thema suchen.
      Statt sich die staatliche Verblödungsmaschine anzusehen - und dafür auch noch zu bezahlen - kann man ab und zu ein Stündchen verwenden, sich zu informieren.

      Fehlende Information ist eine Holschuld. Sie entschuldigt daher kein Verhalten oder Handeln.

    • pressburger
      17. November 2019 21:44

      @Sensemann
      Noch nie heben die Menschen so uneingeschränkte Möglichkeiten sich zu informieren. Praktisch jede Informationsquelle ist zugänglich. Irgendwann wachen die Menschen von ihrer ORF Sinnesverwirrung auf. Hoffentlich.

    • StrangeThings (kein Partner)
      19. November 2019 21:07

      Apropo Führer - auch damals wurden Gesetze für Vereinsverbote erlassen, die Burschenschaften waren davon ebenso betroffen. Alleine das zeigt schon wie irrsinnig es ist zu behaupten Burschenschafter wünschten sich Zeiten wie diese zurück oder hätten im engeren Sinne etwas damit zu tun... aber wehe man sagt etwas über die Freimaurer welche als Befehlsausführer der Bilderber ja wirklich überall ihre Finger im Spiel haben ;)

      2015 wurde z.B. ein Brief mehrerer Großlogen an die europäischen Regierungen ausgesandt man möge die Grenzen aus "Gründen der Humanität" öffnen - wer glaubt dass dieses illustre Pack irgendetwas mit Humanität zu tun hätte ist aber schon mal ganz am falschen Dampfer.

  29. OT-Links
    17. November 2019 06:46

    Was Steinmeier & Co, natürlich auch die ehem. Honecker-Verehrerin, daraus gelernt haben: Wir müssen nun alle Grenzen semipermeabel machen, alle Muslime aus Afrika und Asien rein lassen und kein deutscher Sparer oder Steuerzahler darf mehr raus, denn wovon bzw. von wem sollen erstere dann leben? Also keine Mauern mehr. Heutzutage macht man das digital.

    Ja, und neben der Umsiedlung gibt es auch noch die Wiedererrichtung des Bauernstaates frei nach Morgenthau. Merkel düst gerade mal wieder mit "ihrem" Scheckbuch durch Afrika, um den dicken Stammesfürsten zu erklären, die Industrieländer seien schuld am Klimawandel (der übrigens noch gar nicht stattgefunden hat) und verteilt fleißig das Geld der Deutschen Sparer und Steuerzahler, damit sich die dicken Stammesfürsten noch mehr goldene Klomuscheln und Waffen (zur Christenverfolgung?) kaufen können.
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/merkel-gibt-industrielaendern-schuld-am-klimawandel-in-afrika-und-fordert-mehr-investitionen-a3067969.html

    UND die "besten Goldstücke" sollen nach Deutschland geschickt werden. Merkel rettet Afrika, den IS und zerstört die Industrieländer. Sie ist sehr offensichtlich geisteskrank und keiner hält die alte DDR-Kommunistin auf.

    Wir werden zunehmend von linken Politikern regiert, die das eigene Volk, insoferne es sich um gesunde und normale Menschen handelt, abgrundtief hassen.

  30. Templer
    17. November 2019 06:30

    Die Sozialisten sind diesbezüglich NICHT lernfähig.
    Die vielen Millionen Toten die der Sozialismus in unterschiedlichster Ausprägung schon verursacht hat, werden bei den heutigen Sozialisten (inkl. CDU, CSU, ÖVP) einfach ausgeblendet. Hier ist auch der NationalSOZIALISMUS zuzurechnen, wo Industrielle zwar ihre Firmen behalten durften, aber auf Befehl planwirtschaftlich produzieren mussten. Es waren halt Kolateralschäden, um endlich zur perfekten Staatsform zu gelangen.
    Dass Lenin und Co. im heutigen Rotz-grünen Wien noch verehrt und gefeiert werden, braucht man nicht mehr zu kommentieren.
    Dass keine dieser planwirtschaftlichen Wirtschaftsformen zu keiner Zeit durch Enteignung Privater und Verstaatlichungen funktioniert hat, wird einfach ausgeblendet. Meist hört man die hirnrissigen Meinungen von Linksideologischen Marxisten, dass der Weg gestimmt hat, aber die Methoden noch nicht ausgereift waren.
    Diese EU mit ihren gelenkten Politdarstellern, ist der nächste Versuch.
    Diesesmal fällt der Nationale Gedanke weg und wird durch einen internationalen bzw. globalen ersetzt inkl. Austausch der Bevölkerung um den Wunsch nach Nationalem auszutreiben und ein hellbraunes Mischvolk zu erhalten.
    Diesesmal haben die Lenker auch die Währung durch eine EZB fest im Griff.
    Diesesmal braucht niemand mehr enteignet zu werden , das geschieht schleichend durch niedrige bzw. negative Zinsen und durch Drucken von ungedeckten€ sowie$, wodurch Angespartes entwertet wird.
    Die Freie Marktwirtschaft, die Meinungsfreiheit und Bewegungsfreiheit wird Schritt für Schritt zurückgedrängt.
    Diesesmal hat man dazu die Rettung des Klimas erfunden, wer dagegen ist soll verfolgt und bestraft werden.
    Es ist eigentlich unfassbar was sich Ende 2019 abspielt.

    • OT-Links
      17. November 2019 06:50

      ********************
      Ja, wir leben in einem Albtraum! Jeden Tag bete ich, aufwachen zu können, jeden Tag ereignen sich noch schlimmere und völlig verrückte Dinge.

    • frajo
      17. November 2019 07:46

      Doch lieber Templer - lernfähig sind wir alle. So nämlich hat uns unser Schöpfer designet. Das Wort "gebranntes Kind scheut das Feuer" steht dafür. Lernfähig ja, aber auch lernwillig? Hier sind wir bei der Ideologie, die die vom Sklaven willig nachgebetet wird, um weiter Futter zu bekommen. Es geht hier nur um das Wollen, nicht um das Können. Wollen wir frei sein oder mit unseren Fähigkeiten oder wollen wir uns an der Leine führen lassen? Die Bequemlichkeit ist es, die Leine durch Indoktrinierung.
      Sie beschreiben die Zustände treffend.

    • Templer
      17. November 2019 08:34

      @frajo
      Ich gebe Ihnen recht, dass ein gebranntes Kind das Feuer leider. Es hat am eigenen Leib den Schmerz verspürt.
      Wenn man mit jüngeren ideologischen LinkI*nnen diskutiert, merkt man aber, dass sie selbst niemals die schmerzlichen Folgen eines realen Sozialismus verspürt haben. Die Ideologischen Linken SozialistI*nnen ala Merkel aber wissen genau was Sozialismus bedeutet.
      Ihnen spreche ich jede Lernfähigkeit ab.
      Es wäre ehe eine geistige Krankheit zu diagnostizieren...

    • dssm
      17. November 2019 09:23

      @Templer
      Ein Blick in die Bilanzen der Notenbanken zeigt wohin der Kurs geht. Die kaufen nicht nur Staatsanleihen, die kaufen auch Aktien! Oftmals weil Wandelanleihen begeben werden und die Betriebe (=Zombies) diese dann wandeln müssen. Und dann noch ein paar große Fonds, alle rund um staatliche garantierte/geförderte Pensionsgelder, stets unter enger staatlicher Aufsicht.
      Das frisch gedruckte Geld will ja irgendwo hin!

    • Templer
      17. November 2019 12:35

      @dssm
      Völlig richtig!!!!!!!

    • Kyrios Doulos
      17. November 2019 20:41

      Ja, so ist es, so traurig, so wahr. Mittlerweile frage ich mich nicht mehr, ob dieses Tagebuch verboten wird, sondern nur mehr, wann. In 1 Jahr, in 2 oder in 5 Jahren? Wenn man dran denkt, daß die heilige Greta vor 2 Jahren noch vollig unbekannt war und sie heute weltweit sehr bekannt ist ... es geht alles rasend schnell vonstatten. Die Diktatur hat schon begonnen, hier, bei uns in Österreich.

    • StrangeThings (kein Partner)
      19. November 2019 21:11

      Dabei muss man nichtmal in die Vergangenheit blicken um die Abartigkeit sozialistischer Systeme zu erkennen - ein Blick nach Nordkorea reicht völlig. So funktioniert gelebter Sozialismus.
      Offiziell übrigens auch eine "demokratische Volksrepublik", wie Österreich eben (wobei sich zusätzlich noch das Wort "Volk" in die Staatsform verirrt hat, das hat man bei uns lieber gleich weggelassen)...

      Hat eigentlich schon mal jemand über das Wort "Wohnhaft" nachgedacht? :)

  31. Pennpatrik
    17. November 2019 02:12

    Die Österreichische Verräter Partei holt jetzt die Radikallinken in die Regierung.
    Das wird erst ein Schauspiel!

    • Donnerl?ttchen
    • logiker2
      17. November 2019 08:08

      bei den deutschen Verbrechen müssen wir ja immer dabei sein, wie die Geschichte schon belegt:

      http://frafuno.blogspot.com/2019/11/die-umvolkung-nimmt-fahrt-auf.html

    • Charlesmagne
      17. November 2019 10:00

      Sie nennen sich wenigstens „Neue Verräter Partei“ und nicht mehr „Österreichische Volks Partei“ und haben ihrem neuen Namen gerecht werdend auch wirklich eine neue Qualität entwickelt.

    • Suedtiroler
      17. November 2019 15:10

      wer sagte das doch schon einmal:
      Ich kann gar nicht genug essen, wie ich kotzen müsste

    • pressburger
      17. November 2019 21:46

      Würde einiges dafür geben, diese Schmierenkomödie nicht mit erleben zu müssen.

    • Hans M. (kein Partner)
      19. November 2019 09:17

      Nach dem gemeinsamen Putsch des GrünInnen-Bundespräsidenten und des wortbrüchigen Bundeswendekanzlers gegen jenen Innenminister, der gerade intensivst mit der Wiederherstellung des 2015 von Rot-Schwarz zerstörten Rechtsstaats beschäftigt war, steht das "V" nicht nur für "Verräter", sondern alternativ auch für "Verbrecher"!

    • Christian Peter (kein Partner)
      19. November 2019 11:36

      @Pennpatrik

      Was machte es für einen Unterschied, ob die Blauen oder Grünen als Steigbügelhalter der ÖVP dienen ?

    • confused (kein Partner)
      19. November 2019 20:14

      Ihr habt Probleme! Für mich ist das Spiel der linken und der rechten Hand des Teufels nicht anscheinend nicht mehr ausreichend. Gegen mich wurde die subversive Gladiiarmee aus dem Land der Bergen (Bäckerstraße und Fischerstiege aktiviert). Framing (Rufmord), Einschüchterung und Programmierung (leichte Form von MK-Ultra). Ausgehend von den üblichen Verdächtigen mit einschlägigen Background der Kryptoszene. Die Merkanten bzw. Söldnerheer der Imperialisten bzw. Kontinentalbeauftragten. Anfangs waren Franzosen (in Österreich gibt es nur mehr den Grand Orient) dabei. Jetzt wird es nur mehr von den Frauen (nicht Weibern) gesteuert. Bin doch nicht so interessant.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung