Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Caritas&Co: Wo wirklich U-Ausschüsse nötig sind drucken

Lesezeit: 1:30

Auf meinen gestrigen Bericht über die Caritas hat mir nun ein schockierter Zivildiener folgendes Gedächtnis-Protokoll zukommen lassen. Dieses zeigt anhand vieler von ihm aufnotierter Fälle ein erschreckendes Bild darüber, wie es bei der sogenannten Obdachlosenhilfe der Caritas zugehen dürfte; wie sehr Behörden und Ämter ständig ohne Nachprüfung offenbar unzählige falsche Angaben akzeptieren; wie leicht es ist, mit Tricks die Voraussetzungen der Mindestsicherung zu erlangen; wie leichtfertig offenbar mit Spenden und Steuergeld umgegangen wird; wie oft Obdachlose nicht wirklich obdachlos sind; wie oft den Polizeibehörden die Kooperation verweigert wird, wenn diese etwa einen Raub aufzuklären versuchen; und wie oft fingierte Postadressen zur Verfügung gestellt werden, damit "Klienten" die volle Mindestsicherung bekommen. Natürlich ist diesen Vorwürfen vorerst die volle formalrechtliche Distanzierung als "mutmaßlich" hinzuzufügen. 

Gewiss sind das alles nur Beobachtungen aus der Froschperspektive eines Zivildieners, und manches betrifft nur unwichtige Nebensächlichkeiten. Aber gerade einem Zivildiener mit den jungen und unbefangenen Augen eines kritischen Außenstehenden fällt viel Skandalöses auf. Naturgemäß kann ich schon zum Schutz der Identität das jungen Mannes keine näheren Angaben über ihn machen.

Gewiss sind die Caritas-internen Beobachtungen letztlich nicht verifizierbar. Aber zumindest das geschilderte Verhalten von AMS, Melde- und Sozialämtern grenzt an glatten Amtsmissbrauch - sollte es zutreffen. Aber auch das Ausstellen falscher Meldeadressen scheint eindeutig strafrechtlich relevant.

Im Detail lassen sich zwar die konkreten Fälle nicht überprüfen. Aber jedenfalls erscheint der gesamte Komplex ob seiner gewaltigen Dimensionen zehnmal mehr eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses würdig als die Themen jener beiden Ausschüsse, die da seit Monaten dem Parlament eine Scheinbeschäftigung verschaffen. Schon die Überprüfung der nach Angaben des Zivildieners - mutmaßlich - nicht korrekt arbeitenden Ämter, Behörden und subventionierten Obdachlosenhilfen würde mindestens ein halbes Jahr in Anspruch nehmen.

 

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 08:51

    GUDENUS lag also doch goldrichtig mit seiner harschen Kritik!

    Beim Lesen des Berichts des jungen Mannes ist man, obwohl auf einiges gefaßt, dennoch verblüfft, wie es einer doch christlichen Organisation wie der CARITAS einfach gemacht wird, so wirksam gegen den eigenen Staat, gegen die eigenen Landsleute, aber zugunsten der Anhänger einer Pseudo-Religion, die sich Haß, Gewalt bis hin zur völligen Vernichtung "Ungläubiger" (DAS SIND WIR ALLE, SIE und ICH!) auf die Fahnen geheftet hat---für alle sichtbar!--- so zielstrebig anzukämpfen.

    LANDAU spielt der Leuten, die eine NWO errichten wollen, ganz bewußt eifrigst in die Hände!

    Ich werd's nicht mehr erleben, aber es wird in einigen (zwei, drei?) Jahrzehnten, wenn der ISLAM in Europa FLÄCHENDECKEND installiert worden ist, von einigen Leuten die bittere Frage, bzw. der Vorwurf gestellt werden: WARUM HABT IHR NICHTS DAGEGEN GETAN?

    Statt "WEHRET den ANFÄNGEN!" zu rufen und danach zu handeln, hat man die wenigen weitblickenden Rufer mit der Androhung von Strafen MUNDTOT gemacht.

    Dank CARITAS und deren mafia-ähnlichen Machenschaften und deren Chef gelingt das, was Jahrhunderte lang erfolgreich verhindert werden konnte: Die ISLAMISIERUNG Europas unter kräftiger Mithilfe der christlichen Kirchen und deren Unterorganisationen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 02:18

    Selbst wenn nur ein Bruchteil dieser engagierten Beobachtungen eines redlichen jungen Mannes stimmen sollte, sind die Landau-Caritas und so gut wie alle anderen Flüchtlings-Schlepperhilfsorganisationen EIN FALL FÜR DEN STAATSANWALT! Und wenn sich keiner der links-vergutquetschten Staatsanwälte von sich aus hiezu bereit findet (was leider wahrscheinlich ist), müsste hier der Weisungsrat beim Justizminister einmal zeigen, wozu es ihn gibt: Den Auftrag zu erteilen, diese schwerstens kriminellen Aktivitäten zu verfolgen und (zumindest wöchentlich) über den Fortschritt zu berichten. Mir ist es wurscht, ob der Herr Landau einen Mercedes mit Chauffeur oder der Herr Schwertner einen Porsche fährt - solche Dummheiten richten sich selbst. Aber dass diese Herren von all den die redlichen Österreicher schädigenden Sauereien, die u.a. in obigem Gedächtnisprotokoll angeführt sind, nichts wissen wollen, können sie der Wetti-Tant' erzählen. Die gehören nicht in die Seitenblicke, wo sie sich von fetten, erfolglosen Flüchtligskoordinatoren feiern lassen, sondern vor das STRAFGERICHT- und zwar so bald wie möglich.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 06:11

    OT

    Die explosionsartige Zunahme an Messermorden* läßt mich fragen: Wann wird diese "Friedensreligion" endlich verboten?

    https://www.krone.at/1839484

    * desweiteren Vergewaltigungen, Terroranschläge, brutale Attacken auf jeden, der solchen Fanatikern nicht zu Gesicht steht.....

    Der Wahnsinn geht weiter, Caritas &Co wird es möglich gemacht, das mit Hilfe einer verantwortungslosen Politik zu unterstützen :-((

    https://www.krone.at/1837910

    Wann hat es das gegeben, daß derart GEGEN die eigene Bevölkerung dafür ZUGUNSTEN Wildfremder "gearbeitet" wird? Allein dieser unselige Haßparagraph, der mit zweierlei Maß mißt und offensichtlich nur dazu da ist, Menschen mit anderer als pc-angepaßter linker Meinung zu denunzieren und mundtot zu machen.

    Spricht man denn nicht immer davon, daß diese dunklen Zeiten NIEMALS WIEDER auferstehen dürften.
    Wie es scheint, war diese Zeit nie vorbei, sondern hat nur tief Atem geholt um jetzt noch einmal endgültig vernichtend zuzuschlagen.
    In einem Forum habe ich mal gelesen: "die neuen Nazis sind wieder da, die nennen sich jetzt "Antifa" .....
    Diese bösartige Schlägertruppe, die offenbar vor nichts zurückschreckt, angeblich "gegen Haß, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz" auftritt im gleichen Atemzug aber u.a. verkündet "unseren Haß könnt ihr haben"
    - sind die Leute/Wähler wirklich so strohdumm, um die Satanie darin nicht zu erkennen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 00:58

    Entschuldigung, aber wie spielt sich das ab? Die Caritas genehmigt Mindestsicherung usw.?

    Ja und selbst wenn, die Berechtigung ließe sich recht einfach nachweisen, wenn man nur wollte.

    Bestimmt läuft das Spiel in allen EU Staat ähnlich und die nicht flüssig sind schicken nach bekannter Manier zu den "üppigen" Futtertöpfen.

    Die Zerstörung wird mit aller Macht voran getrieben, auch mit christlich geistlicher - wiedereinmal.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 07:13

    Wie sehr auch dieser Skandal zum Himmel stinkt, der Skandal, den ich auch selbst erlebe, wenn ich die Leute am Reumannplatz herumlungern sehe, statt Arbeit zu suchen. Ihre Mentoren heißen Landau und Caritas, der Name der Droge 'Mindestsicherung'.

    Das 'Sozialgeschäft', wie hier bei Caritas geschildert, ist ein dreckiges, aber nicht nur dort, auch in Einrichtungen der Stadt Wien geht es ähnlich zu. Ein ehemaliger Kollege hat dort schon Anzeige erstattet gegen einige solcher dortiger Missstände, erfolglos, die Staatsanwaltschaft spielt da mit oder findet das nicht einer Verfolgung nicht wert.

    Wenn dann 'Sozialindustrie' und 'Asylindustrie' zusammenwirken, dann ist ein Teil der Beamtenschaft mit im Boot dabei. Gewissenhaftigkeit, Verantwortung, Genauigkeit, Gespür für Recht, Berufsvorschriften, Gesetze, Sorgfalt, etc. sind dabei egal.

    Ich selbst habe auch erlebt, als ich einem alleinstehenden Herrn sein spätes Alter organisiert habe, da kam die Caritas als Pflegeeinrichtung und hat den Herrn 3x pro Tag gepflegt. Das kostete bei der Caritas offiziell etwa 3500,- Euro/Monat und wurde auch vom Fonds Soziales Wien ausgewiesen, dem Staat, besser der PVA, aber wurden zwischen 4500,- und 5500,- verrechnet, diese Abrechnungen wurden mir in Vertretung des alten Herrn zugesandt. Dem entsprechend hoch war der staatliche Stützbeitrag. Die Hälfte würde es kosten, wenn man Private engagieren würde dafür, das aber wird nicht gestützt. Dafür hat seine Pension nicht gereicht.

    Genau aber das ruiniert den Ruf des Staates, und das zurecht.

    Es ist die laxe Handhabung, es ist der Umgang mit fremden Geld, es ist die Schlamperei, es ist die Angst vor dem Verlust des Jobs, wenn im Boot mehr Verbrecher als Ordentliche sitzen, die Feigheit, das Wegschauen, die österreichische Krankheit Nummer 1, es ist die 'Selbstbedienungseinstellung', die 'Nehmermentalität'.

    Wenn wir die Caritas dafür zurecht tadeln und das untersuchen sollten, so müssten wir eigentlich halb Österreich anklagen, quasi eine gesamtstaatliche Gewissenerforschung.

    Das Gewissen ist verloren gegangen, wir haben kein Gewissen mehr.

    Wenn ich gestern vom Umgang mit dem Gesetz geredet habe, so tritt das beim heutigen Artikel von Dr. Unterberger noch deutlicher hervor.

    Dass es da noch ordentlich Gebliebene gibt im Lande Österreich, grenzt für mich an ein Wunder. Denn die werden von den Verbrechern auch noch angegriffen.

    Der ganze Staat Österreich ist dabei sich selbst abzuschaffen, 'zahlt eh der andere' ....

    Ja, das muss untersucht werden, aber nicht nur bei der Caritas, sonder auch am Amt, auch am Gericht, auch in der Staatsanwaltschaft, auch in der Politik.

    Eines möchte ich aber schon festhalten, die allermeisten Täter sind Linke. Und das wird in Österreich nicht untersucht.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 06:56

    Schockierend, aber nicht überraschend. Weitere Gründe für eine Bundesbetreuungsagentur. Die Regierung hätte viel zu tun, neben Caritas müsste auch der ORF reformiert werden. Allerdings tut sich da nichts. Als Freund dieser Regierung wird man langsam unruhig...

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2019 06:13

    Das lobe ich mir doch.
    Diese Ausführungen sind aber keine Überraschung.
    Bei der Caritas kann man am besten mit einem durch und durch sozialistischen bzw. kommunistischen Mindsetting arbeiten. Und das geht so, wie es schon Kern und seine Vorgänger, vorleben:
    1. Hol dir was dir zusteht
    2. Gib das Geld anderer, mit beiden Händen aus
    3. Bekämpfe alles, was Deinem, auf der Seite des Lichts stehenden Mindsetting, widerspricht. Und das mit allen Mitteln, denn du hast das über Allem stehende moralische Recht dazu.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 09:40

    Also was man da so alles liest ... würde die FPÖ hinter diesen Machenschaften stehen, wäre die Staatsanwaltschaft und die gesamte Hochtourentruppe der Polizei schon längst wegen § 278 StGB "Bildung einer kriminellen Vereinigung" völlig am durchdrehen.

    Statt dessen wird der Präsident (der ist mir so was von unsympathisch) überall in den Medien hofiert und in den Himmel gelobt.

    Warum bloß kommen mir gerade die Pharisäer in den Sinn.

  2. Ausgezeichneter KommentatorWahrheit
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Januar 2019 07:46

    Einer der glorreichen Erfinder dieser Mafia ist der Grazer Ex-Bürgermeister Alfred Stingl, schon vor fast drei Jahrzehnten wunderten sich Wiener Polizisten dass die meisten Drogendealer aus Graz kommen, bis man bemerkte dass offiziell alle in der Schmiedgasse 26 „wohnen“, der Adresse des Sozialamts Graz, Stingl hatte diese Weisung gegeben, das führte dann dazu dass zu jenen „handylosen“ Zeiten bereits in Afrika die neuen Goldstücke alle einen Zettel dieser Grazer Adresse eingesteckt hatten....
    Diese Vorfeldorganisation der Linken gehört auf der Stelle entmachtet, die lächerlichen Do-Demos lukrieren sich ja eh zur Hälfte aus dieser Caritas-Asyl-Industrie...

alle Kommentare drucken

  1. Simone (kein Partner)
    12. Januar 2019 14:52

    Seit ich den Sedisvakantismus entdeckt habe, beobachte ich das alles mit anderen Augen. Die Institution „Katholische Kirche“ ist ein Cover für NWO-Apostel, und daher auch die Caritas klarerweise schon längst nicht mehr katholisch. Ich kann nur jedem raten, sich zu überlegen, ob Herr Bergoglio katholisch ist. Dabei kommt jeder, der nur ein bisserl Ahnung von katholischem Denken hat, zwingend zu einem erschreckenden Ergebnis. Aber es lohnt sich die Dinge nüchtern zu betrachten, denn nur mit klarem Blick kann man auch die richtig Analysieren und Entscheidungen treffen. Alle Institutionen der österreichischen Katholischen Kirche sind schon lange in den Händen von Gnostikern und Apostaten.

    • Pius X. (kein Partner)
      13. Januar 2019 09:06

      Es muss ja nicht gleich der Sedisvakantismus sein. Die Priesterbruderschaft Pius X. bietet allen, die katholisch sein wollen eine Heimat. Aber in einem haben Sie recht: Mit Bergoglio an der Spitze wird die katholische Kirche im linken Mainstream zerbröseln und nicht mehr erkennbar sein. Bergoglio ist aber auch nur ein Produkt der Bischöfe der europäischen Wohlfahrtsstaaten, die sich von den linksliberalen Medien haben einlullen lassen, wahrscheinlich aufgrund des Geldes (Kirchenbeiträge).

  2. Nestor 1937
    12. Januar 2019 10:22

    1 7 9 Kommentare!

    Das beweist schlagend, wie der Landau und seine Caritas bei den Leuten stehen.

  3. heartofstone (kein Partner)
    12. Januar 2019 02:08

    Arbeitslose Ausländer sind nach "Verbrauch" ihrer eingezahlten Beiträge abzuschieben. Ob die "Kinder" gerade in Ausbildung sind kümmert mich nicht. Kriminelle Ausländer sind in Lagern an unseren Landesgrenzen zu internieren bis sich ihre Herkunftsländer zu einer Rücknahme aufraffen. Tun diese Länder dies nicht sind die Straffälligen bei einer Mindestversorgung (Nahrung, Wasser, Energie) zu inhaftieren. Zur Not bis sie ableben ...

  4. astuga (kein Partner)
    11. Januar 2019 21:02

    Krone online (06.11.2017): "Wiens Sozialhilfe-Krimi: Kripo lädt 40 Beamte vor"
    40 Zeugen wollen die Ermittler des Landeskriminalamts am Montag und am Dienstag einvernehmen. Auch mit diesen Aussagen soll im Wiener Mindestsicherungs-Krimi, den die "Krone" vor nun schon einem Jahr aufgedeckt hat, geklärt werden: Werden Stadtpolitiker wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs angeklagt? Immerhin hatte im Herbst 2016 ein Insider der MA 40 (Soziales) behauptet: "Wir sollen bei vielen Unkorrektheiten wegsehen und den Ausländern einfach die Mindestsicherung geben."

    Ergebnis seither???

    • astuga (kein Partner)
      11. Januar 2019 21:03

      Auch Interessant: Nach Bekanntwerden der Einvernahme-Termine beim Landeskriminalamt soll es für die Beamten eine Info-Veranstaltung der Gewerkschaft gegeben haben...

    • https://cdn.pbrd.co/images/HVZ (kein Partner)
      11. Januar 2019 21:31

      Die gute alte Zeit...

    • ...images/HVZRD3H.jpg (kein Partner)
      11. Januar 2019 21:33

      2016, das öst. Innenministerium unter Sobotka bezahlte mehr als 33 Millionen Euro an diverse NGO`s für deren Tätigkeit im Rahmen der Flüchtlingsversorgung.
      Darunter so fragwürdige wie die Islamische Föderation und Train of Hope.

  5. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    11. Januar 2019 18:43

    Bis jetzt habe ich noch nicht erwogen, aus der Kirche auszutreten. Früher aus religiöser Überzeugung, zuletzt überwiegend um zu verhindern, dass die Moslems behaupten können, wir "Kuffar" wären glaubenslos.

    Liest man von den Malversationen der Caritas (oder von den Malversationen, die mit aktiver oder permissiver Hilfe der Caritas geschehen) kommt einem das Kotzen. Haben diese Herrschaften kein Ehrgefühl? Sind sie sich nicht im Klaren, dass sie Betrüger (!) sind?

    Ein Kirchenaustritt scheint mir die logische Antwort auf diese "Caritas" zu sein. Sollen die ihre verlogenen Geschäfte betreiben, ohne meine Kirchensteuer dazu zu mißbrauchen. Diese Kirche wird sehr bald sehen, was sie erwartet.

  6. Dissident (kein Partner)
    11. Januar 2019 16:12

    An die Bundesregierung:
    Einstellung sämtlicher Unterstüzungen für Organisationen, die gegen die Interessen der Bürger und des Saats agieren. Keine Einmischung in Regierungsgeschäfte von Vertretern diverser Vereine. Diese haben keinen demogratischen Auftrag.
    Und noch einen Vorschlag an den Herrn Bundeskanzler: beenden Sie die Medienförderung und stellen Sie die 230 Millionen Euro den Pflegefond zur Verfügung.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 16:30

      Für micht schaut es eher danach aus, dass die Aktivitäten der Cariats durchaus erwünscht sind. Ansonsten wären ja die Behörden nicht angewiesen, diese Fälle nicht zu prüfen. Genauso wie die Schlepperei, die ja wie geschmiert funktioniert.

      Vielleicht sollte man weniger an das Gute im Politiker glauben. Die aktuelle Regierung keppelt lediglich. Es läuft aber alles weiter wie bisher.

      Kurz wurde von Juncker vielleicht deswegen so gelobt, weil er uns erfolgreich Sand in die Augen streut.

  7. nowhere man (kein Partner)
    11. Januar 2019 13:04

    OT: Bitte googeln und Lesen:
    NZZ: Wie-man-blanken-schwindel-als-wissenschaft-verkauft
    Herrlichwie die Laber"wissenschaften" ihr Fett abbekommen!

  8. Werndl (kein Partner)
    11. Januar 2019 09:45

    Beim großen Hochwasser Anfang 2000 wollte ein großherziger Mann seinem hochwassergeschädigten Nachbarn 20.000,- Schilling schenken. Um anonym zu bleiben hat er dazu die Caritas beauftragt.
    Später erzählte ihm der Nachbar, dass er von einem anonymen Spender 12.000,- (!!!) Schilling erhalten habe. Auf die Nachfrage bei der Caritas bezüglich der zurückbehaltenen 8.000,- bekam der Spender zur Antwort, dass dieser Betrag für die Verwaltung einbehalten wurde!

    • Undine
      11. Januar 2019 14:06

      @Werndl

      ******************************************+1

      Dieser ungeheure Betrug durch die CARITAS gehört möglichst weit verbreitet!

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 16:53

      Ich habe Ähnliches auch einmal unter den Kommentaren zu einem Artikel - ich glaube bei Standard - gelesen. Eine Frau wollte ihrer Nachbarin - ohne diese zu beschämen - 500 EUR zukommen lassen und hatte später gehört, dass die Nachbarin 200 EUR davon bekommen hat.

  9. Knut (kein Partner)
    11. Januar 2019 09:40

    Also was man da so alles liest ... würde die FPÖ hinter diesen Machenschaften stehen, wäre die Staatsanwaltschaft und die gesamte Hochtourentruppe der Polizei schon längst wegen § 278 StGB "Bildung einer kriminellen Vereinigung" völlig am durchdrehen.

    Statt dessen wird der Präsident (der ist mir so was von unsympathisch) überall in den Medien hofiert und in den Himmel gelobt.

    Warum bloß kommen mir gerade die Pharisäer in den Sinn.

  10. Caritas bezahlt Abtreibung (kein Partner)
    11. Januar 2019 08:16

    Die Wiener Caritas transferiert Gelder aus den Beiträgen der Katholiken in die erwerbsmäßige Vernichtung der allerschwächsten Menschen, nämlich der Ungeborenen:

    h t t p : / / w w w . kreuz-net.at/index.php?id=54

    Das authentische Schreiben der Caritas an ein bekanntes "Ambulatorium":

    h t t p : / / w w w . kreuz-net.at/fileadmin/Caritas-Abtreibungsanstalt_1500px.jpg

  11. Wahrheit (kein Partner)
    11. Januar 2019 07:46

    Einer der glorreichen Erfinder dieser Mafia ist der Grazer Ex-Bürgermeister Alfred Stingl, schon vor fast drei Jahrzehnten wunderten sich Wiener Polizisten dass die meisten Drogendealer aus Graz kommen, bis man bemerkte dass offiziell alle in der Schmiedgasse 26 „wohnen“, der Adresse des Sozialamts Graz, Stingl hatte diese Weisung gegeben, das führte dann dazu dass zu jenen „handylosen“ Zeiten bereits in Afrika die neuen Goldstücke alle einen Zettel dieser Grazer Adresse eingesteckt hatten....
    Diese Vorfeldorganisation der Linken gehört auf der Stelle entmachtet, die lächerlichen Do-Demos lukrieren sich ja eh zur Hälfte aus dieser Caritas-Asyl-Industrie...

  12. McErdal (kein Partner)
    11. Januar 2019 07:29

    ******UNFASSBAR!!! - Die nackte Blamage der FDP!********
    w w w . youtube.com/watch?v=2pCu73AkL1Q

    Von und mit Tim Kellner

    Passt ganz ausgezeichnet hierher..........

  13. Knut (kein Partner)
    11. Januar 2019 07:14

    Hä?

    Und ich dachte, die Caritas sei ein Verein? Jedenfalls tun die so harmlos. Wie es aber ausschaut, hat das Ganze schon einen Behördencharakter (Amt?) angenommen. Ist das so erlaubt?

    Amtsanmaßung? Denen gehört der Hahn abgedreht - raschestens.

    mfg
    Gneisser

  14. fewe (kein Partner)
    11. Januar 2019 05:05

    Wenn das alles so zutrifft, dann müsste die Caritas als irgendwas zwischen organisierte Kriminalität bis gemeinschädlicher Organisation einzustufen sein. Und jene, die denen das alles durchgehen lassen in der staatlichen Verwaltung als Mittäter.

    Jedenfalls müsste dann der Caritas ab sofort die Gemeinnützigkeit abgesprochen werden.

    Dass die Caritas als solche vielleicht keinen Gewinn macht, glaube ich schon. Aber jene die für die Caritas arbeiten, sehr wohl. Sogar Apple würde keinen Gewinn machen, wenn sie vor Jahresende jeweils den ganzen Überschuss an eigene Mitarbeiter oder andere Firmen verteilen.

  15. Sensenmann
    10. Januar 2019 09:10

    Diese Angaben des Zivildieners sind mit Sicherheit 100% wahr.

    Was aber das Schlimmste ist: Die sch.-bl.-Regierung weiß das ganz genau, aber ist nicht bereit auch nur ein Jota zu ändern!
    Ansonsten würde man Rechts- und Zwangsgewalt ausüben auf die Neger- und Mohammedanerimportindustrie und statt daß 4(!) Polizisten heute Früh zur Schulwegsicherung um 1(!) Kreuzung knotzen würden diese eingesetzt werden, um Aufenthaltsdaten diverser Klienten bei diversen NGOs herauszuholen, nachdem die Täter im Talar des Schutzschirms durch diesen Moser beraubt und zur Arbeit angehalten werden!

    Die Untätigkeit ist der Beweis, daß der Kurz der Soros-Agenda folgt, egal ob es dem bl. Part der sch. Regierung passt oder nicht. Gudenus und andere mucken ja auf, aber das ist zu wenig!

  16. Undine
    09. Januar 2019 21:45

    OT---aber in Frankreich scheint sich die Sache zuzuspitzen:

    "FRANKREICH im FREIEN FALL"

    "Französische Beamte verstehen offensichtlich, dass die Terroristen sich auf einen langen Krieg eingestellt haben und dass es schwierig sein wird, sie aufzuhalten; doch sie scheinen aufgegeben zu haben. Diese Beamten sind sich zweifellos bewusst, dass junge französische Muslime in zunehmender Zahl radikalisiert werden. Die Antwort war jedoch die Stärkung muslimischer Institutionen in Frankreich."

    https://de.gatestoneinstitute.org/13522/frankreich-freien-fall

  17. glockenblumen
    09. Januar 2019 18:22

    Entschuldigung, aber noch ein OT bezüglich Diesellüge und Klimahysterie:

    https://www.achgut.com/artikel/moderne_diesel_sauberer_als_der_oeffentliche_nahverkehr

  18. glockenblumen
    09. Januar 2019 18:18

    OT

    die Justiz in Österreich ist echt zum Kotzen, da werden Urteile von Vergewaltigern vom OLG herabgesetzt, "weil nicht alle mildernden Umstände berücksichtigt wurden"
    Bei Vergewaltigung eines jungen Mädchens gibt es KEINE MILDERNDEN UMSTÄNDE, verdammt noch mal!!!!!
    Bis es mal eine Frau oder Tochter so eines linxen Richters trifft... :-((

    Moser ist echt DIE Fehlbesetzung, habe dem noch nie getraut, und immer öfter wird mein Mißtrauen bestätigt!

    https://www.krone.at/1840484

    • Undine
      09. Januar 2019 20:09

      Ich gestehe, daß ich MOSER früher sehr geschätzt habe, bis er die Seiten gewechselt hat und sich auf seinem Posten noch dazu als völlige Niete herausstellt!

    • Ingrid Bittner
      10. Januar 2019 00:14

      @Undine: mir war der jetzige Justizminister als Minister von Anfang an suspekt. Als Präsident hatte ich ihn mir schon vorstellen können als er als Kandidat im Gespräch war. Weil er hat ja auch nie richtig so dazu gehoert. Das waere ja fuer einen Praesidenten eher gut. Er war weder bei der FPÖ, die ihm die Karriere ermöglicht hat - vom Parlament zum Rechnungshofpraesidenten und jetzt ist er parteifreier Minister. Er war sozusagen immer nur ein
      bisschen parteischwanger und das mag ich nicht. Wenn ich nicht Parteimitglied bin identifiziere ich mich dann mit der Partei oder eher doch nicht?

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 11:51

      Falls das eine Tochter eines solchen Richters betreffen würde, könnte die Chance groß sein, dass diese - ebenso indoktriniert - ihren Vergewaltiger um Entschuldigung bittet. Das gab es ja auch schon.

  19. Brigitte Imb
    09. Januar 2019 18:07

    Hat der Hr. Innenminister dieses Gedächtnisprotokoll zumindest zugesandt bekommen?

    Das hielte ich für dringend nötig. Es sollte doch nichts unversucht bleiben um diese schlimmen Zustände zu ändern.

    Es würde auch höchst "erfreulich" sein, sollten weitere Zivildiener ähnliche Beobachtungen abgeben.

    Nun, es kann doch wirklich keine Dauerlösung sein, sich von Caritas&Co. auf den Kopf sch..... zu lassen und sich noch dafür zu bedanken.

    Und bei dieser Gelegenheit sei doch gleich auch einmal die österreichische Förderpraxis zu hinterfragen. Kein Steuergeld für NGOs ! ! !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      11. Januar 2019 09:20

      Sie werden doch nicht wirklich annehmen, daß dem Ministerl diese katastrophalen Zustände NICHT bekannt sind????

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 11:55

      Ich befürchte, dass die Caritas da eher im Sinne der Regierung arbeitet - welche Regierung das gerade ist, dürfte egal sein. Die Basis für das Ganze ist ja in jedem Fall, dass das alles von den Behörden ungeprüft akzeptiert wird.

      Da dürfte sich also eine staatsfeindliche Organisation innerhalb des Staatsapparats gebildet haben.

  20. pressburger
    09. Januar 2019 16:40

    Der ehrliche junge Mann ist Herrn Unterberger möglicherweise bekannt. Wichtig dass solche Missstände aufgedeckt werden. Tragisch ist, dass in dieser Republik diese Missstände nicht veröffentlicht werden dürfen. Für den tapferen jungen Mann hätte sein Gang an die Öffentlichkeit unabsehbare Folgen. Zivildiener, nach Abschluss eine Ausbildung geplant. Könnte vergessen.
    Die "christliche" Caritas würde alles unternehmen um seine Existenz zu vernichten. Selbstverständlich, mit voller Unterstützung der Medien und der Justiz.
    Könnte aber auch sein, dass ihm zwei oder drei netten Vermumlinge Marke Antifa, folgen würden, um ihn freundlich anzuspringen. Die Schädel-Hirn Verletzung wird er sich selbst zugezogen haben, hat die freundliche Begegnung, unfreundlich mit einen Sturz beenden wollen.

    • Rau
      10. Januar 2019 07:30

      War auch erstaunt, wie sich die Geschichte binnen weniger STunden plötzlich geändert hat. Wir werden nur belogen!

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 11:59

      @Rau: Welche Geschichte hat sich binnen weniger Stunden plötzlich geändert?

  21. Bob
    09. Januar 2019 15:59

    OT
    Angesichts der Schneemassen wäre es wunderbar wenn Mindestbezieher dem Bundesheer beim Schneeschaufeln helfen würden. Auch unseren stärker pigmentierte Gästen würde ein wenig schaufeln gut tun.

    • pressburger
      09. Januar 2019 16:10

      Absurder Vorschlag. Die Realisierung würde Traumatisierung der Klienten der Caritas zu Folge haben. Sklavenarbeit. Niemand von den jungen Männer würden sich weissen, christlichen Sklaventreibern unterwerfen. Nicht vergessen, die grössten Sklavenhändler waren die Mauren, Saracenen, algerische Piraten - Araber.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      11. Januar 2019 09:25

      Und die Finanziers des Sklavenhandels und Kapitäne der Sklavenschiffe waren Juden!!!
      Köstlich, wenn's um den Kies und Zaster geht, trampelt der Jud und der Araber einträchtig und im Stechschritt gemeinsam über den Rest der Menschheit!

  22. Undine
    09. Januar 2019 15:12

    Auch DAS paßt vorzüglich zum Thema:

    "Keine Lüge, aber keine korrekte Darstellung der Wahrheit! – Offener Brief an Dunja Hayali"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/09/keine-luege-darstellung/

    Deutschland und Österreich ähneln immer mehr "dem BALKAN", wo Lug und Trug immer schon eine Heimat hatten!

    • pressburger
      09. Januar 2019 16:13

      Vergebliche Mühe. Diese Frau ist so arrogant und so gut im Geschäft, lässt sich durch Fakten nicht beeindrucken.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      11. Januar 2019 09:31

      An diesem Weib ist alles widerwärtig!
      Deutschhasserin, Ausländerin, pigmentierter Bückbeter, Lesbe, Lügenratte und letztendlich eine höchstbezahlte Agitatorin des öffentlich rechtlichen Volkshasser ZDF!

  23. Brigitte Imb
    09. Januar 2019 15:11

    OT - Salvini und der "Europäische Frühling". Die Linken werden mit dem Schäumen nicht mehr fertig werden.

    https://orf.at/#/stories/3107064/

    Und Brasilien wird ebenfalls wieder konservativ.

    https://www.epochtimes.de/politik/welt/gott-und-patriotismus-haben-unserer-nation-die-freiheit-zurueckerkaempft-sagt-brasiliens-aussenminister-araujo-a2761034.html

    • Undine
      09. Januar 2019 15:33

      Nun dürfen also die 49 verantwortungslosen Leute doch auf Malta landen! Sie und ihre Helfershelfer haben wieder einmal gezeigt, wie man ERPRESSEN kann, was man unbedingt will!

      Würden die "Retter" tatsächlich Schiffbrüchige "retten" wollen, würden sie diese Leute, die sich auf grob fahrlässige Weise auf diese Schinakel setzen, wohl wissend, daß sie damit nicht weit kommen---und das mit Kindern!--- an die nächstliegende Küste bringen, also retour nach Afrika und dort abladen.

    • Brigitte Imb
      09. Januar 2019 18:49

      Sieht nicht die internationale Seenotrettung ohnehin so aus, daß der NÄCHSTE Hafen angelaufen werden muß?

      Viel Trara gegen die Schlepper, auch von Kurz, nur unternimmt keiner etwas um diese Praxis einzudämmen. Im Gegenteil, die NGOs werden sogar unterstützt.
      Alles Schwindel und Lüge, aber das wissen wir ohnehin seil langem.

  24. Brigitte Imb
    09. Januar 2019 14:58

    Bei den Würstelständen greift Wien schon durch. Logisch, die sind ja nicht halal.

    https://wien.orf.at/news/stories/2957602/

  25. Gandalf
    09. Januar 2019 14:58

    O.T.:
    Na wunderbar, jetzt ist der von linken Killern fast erschlagene Bremer AfD - Politiker Magnitz wohl einzig und allein selbst schuld an seinen Verletzungen: Er sei, nachdem ihn ein Vermummter (natürlich in rein freundschaftlicher Absicht) angesprungen habe, offenbar aus eigenem Verschulden so unglücklich gestürzt, dass er sich die schweren Verletzungen selbst zugezogen habe; und, o Zufall, es gibt ein obskures Handy - Video, das diesen Verlauf des "Unfalles" zu bestätigen vorgibt (wieso hat da überhaupt einer mitgefilmt, wenn nicht zum Zweck späterer Beweisfälschungen?). Und die Statsanwaltschaft Bremen scheint (oder ist gezwungen?) den Unsinn zu glauben. Sieht denn keiner hier die wahren Hintergründe? Oder ist Deutschland tatsächlich schon so verblödet und fern von echter Demokratie, dass sich keiner traut, zu schreien: Schert euch zum Teufel, ihr Linken Verbrecher.
    Die Mittagessenszeit ist schon vorbei, daher sei mir gestattet: Man kann gar nicht so viel Fressen, wie man da kotzen möchte.

    • Brigitte Imb
      09. Januar 2019 15:01

      Da ich etwas später dran war mit dem Essen, laufe ich Gefahr, daß der Braten retour kommt.

      Lüge, Betrug, Geschwurbel (das wäre ja noch das geringste Übel) wo man hinsieht.

    • pressburger
      09. Januar 2019 16:17

      Haben Sie etwas anderes erwartet. Eine ernsthafte Fahndung ? Sicher nicht.
      Wäre gefährlich für die Staatsgewalt. Einer könnte plaudern.
      Die üblich Methode zuerst erschiessen, dann befragen, wird in diesen Fall nicht gehen.
      Ein Staat der keine Justiz hat, ist kein Staat mehr.

    • logiker2
      09. Januar 2019 18:35

      @Gandalf, wenn ihr Parasiten - und Schmarotzerdasein in Gefahr gerät, fällt die demokratische Gutmenschenmaske und die diktatorische Nazifratze kommt zum Vorschein. Das leistungslose Leben zu Lasten der Fleißigen läßt jeden Anstand und Moral eben verlorengehen.

    • Brigitte Imb
      09. Januar 2019 18:57

      .....auf zum letzten Gefecht........

  26. apokalypse
    09. Januar 2019 14:23

    Meine Erfahrung war und ist, dass die "wirklich Armen" sich schämen und sich zurückziehen! Die Taugenichts nutzen das Sozialsystem aus und wissen auch um alle"Hintertürln" Bescheid!
    Schon vor einigen Jahren waren z.B. Türken ohne Deutschkenntnisse beim AMS zur Fortbildung, konnten dem Vortrag überhaupt nicht folgen, aber es gab das Arbeitslosengeld!!

  27. Undine
    09. Januar 2019 13:27

    Sehr passend zum Thema:

    "Ein Syrer packt aus: Wie man sich gegenseitig hilft, um nach Europa zu gelangen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/09/skandal-report-syrer-packt-aus2/

    Wie sollen wir dieser Pest nur Herr werden?!?

    Zahlungen einstellen!
    Integrationsversuche einstellen!
    Rettungsaktionen im Mittelmeer einstellen!
    Die Gutmenschen anklagen und bestrafen!

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 13:41

      Leider haben wir dazu immer noch nicht die richtige Regierung!

    • Riese35
      09. Januar 2019 13:58

      @Cotopaxi: Kickl müßte clonebar sein. Aber leider haben wir dazu auch immer noch nicht das richtige Wahlvolk.

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 14:10

      Ich wäre für eine Direktorium als Regierung: Kickl, Kunasek und Löger.

      Die restlichen Hanseln können als weisungsgebunden Direktoriumssekretäre versuchen, sich zu bewähren. ;-)

  28. Postdirektor
    09. Januar 2019 12:36

    Wir brauchen die Caritas in Österreich überhaupt nicht.

    - Wir sind ein Sozialstaat, wo absolut niemand durch den Rost fällt.

    - Die Bürger unseres Landes müssen doch soweit gebildet sein, dass sie ihnen wirklich zustehende staatliche Leistungen zum Lebensunterhalt selbst beantragen können.

    - Helfer zum Schwindeln frequentieren, das kann es doch wohl nicht sein.

    - Illegale Einwanderer (wirkliche Flüchtlinge dürften ja gar nie bis zu uns kommen – außer mit dem Flugzeug) sind selbstverständlich eine Kategorie, um die sich, wie es geplant ist, der Staat kümmern muss.

    Deshalb: Wir brauchen die Caritas nicht.

    • Undine
      09. Januar 2019 13:34

      @Postdirektor

      ******************+!

      Sie haben völlig recht:

      "Wir brauchen die Caritas in Österreich überhaupt nicht."

      Wir brauchen die NGOs in Österreich überhaupt nicht.

      Wir brauchen den Herrn SOROS und seine sog. Universität in Österreich überhaupt nicht.

    • Gandalf
      09. Januar 2019 15:01

      @ Postdirektor, Undine:

      ************************************************!!

    • Postdirektor
      09. Januar 2019 16:21

      Und was man auch nicht vergessen darf: Die Caritas hilft durch Aktionen wie die geschilderten fleißig mit, den Sozialstaat und den Rechtsstaat ad absurdum zu führen und, nicht zu vergessen, das Grab für die eigene Kirche beschleunigt zu schaufeln.

      Das alles wird denjenigen, die an all dem so tüchtig mithelfen, zwar auch einmal gewaltig auf den Kopf fallen. Aber wer von denen denkt schon an die Zukunft? Weil die betrifft ja immer nur die anderen…

    • Ingrid Bittner
      10. Januar 2019 22:30

      @Postdirektor: Sollte jemand nicht in der LAge sein, Formulare auszufüllen, da gibt es Hilfen genug, bei den Gemeinden die Sozialabteilungen, und die Parteien bieten das als Serviceleistung auch an, Jahresausgleich und solch zeugs zu machen.

  29. schreyvogel
    09. Januar 2019 12:01

    Da bleibt einem ja wirklich der Atem weg, wenn man das liest.

    Ich erwarte mir eine klare Stellungnahme der Sozialministerin und des Innenministers, besonders aber auch der Bischofskonferenz (mitschuldig machen kann man sich auch durch passives Gewährenlassen).
    Haftet die Bischofskonferenz als "Eigentümerin" der Caritas eigentlich für Schäden, wenn sie ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen ist?

    Die Regierung sollte von der Caritas sehr klare compliance-Regelungen mit wirksamen Kontrollen verlangen. Um die Sache zu beschleunigen, sollte sie bis dahin alle diesbezüglichen Zahlungen an die Caritas einstellen.

    Auch wenn er schon arg strapaziert ist, passt der alte römische Spruch "videant consules" hier ganz besonders.

  30. Bob
    09. Januar 2019 11:24

    Wodurch unterscheidet sich die Caritas von der Cosa Nostra?
    Die Anführer der Mafia werden zu Recht vom Staat verfolgt, die Anführer der NGOs werden vom Staat beschützt und unterstützt!
    Und wir Bürger schauen dem Treiben schaudernd zu.

    • Gandalf
      09. Januar 2019 12:11

      Gestatten Sie mir eine kleine Ergänzung: ..., die Anführer der NGOs werden zu Unrecht vom Staat beschützt und unterstützt....

    • Riese35
      09. Januar 2019 14:11

      @Bob: Können Sie bitte noch genau spezifizieren, wie Sie die beiden Begriffe in Ihrem 2. Satz auf die beiden Begriffe des ersten Satzes abgebildet verstanden haben wollen?

      Aus den im 2. Satz zugeordneten Handlungen zusammen mit den Medienberichten schließe ich, daß Sie wahrscheinlich Caritas mit NGO und Cosa Nostra mit Mafia assoziieren.

    • dssm
      09. Januar 2019 14:27

      @Bob
      Die Mafia ist unser Staat, die NGOs sind die ausführenden Organe. Das trifft es eigentlich wirklich, denn die Mafia hatte immer eine große soziale Abteilung, wo die erpressten Gelder zum guten Teil ausgegeben wurden, um eben wie ein Fisch im Wasser in der Bevölkerung untertauchen zu können.

    • pressburger
      09. Januar 2019 16:26

      Die Mafia hat ihre Beitragszahler, Schutzgeldzahler, immer zuverlässig beschützt. Auf die Mafia konnte man sich verlassen.
      dssm, richtig. Dieser Staat ist eine Mafia, erpresst Geld, leistet aber keinen Schutz.
      Ein Mafia-Clan der seine Schützlinge so betrügen würde, hätte Betonpatscherln verpasst bekommen.

    • Undine
      09. Januar 2019 17:23

      Die Cosa Nostra in Italien verdient sich ja auch dumm und krumm an der Asylindustrie!

  31. Medoc
    09. Januar 2019 11:21

    Das ist weniger Sache eines parlamentarischen U-Ausschusses (ohnehin viel Lärm um Nichts), sondern der ordentlichen Gerichte.

    • dssm
      09. Januar 2019 14:25

      @Medoc
      Der Witz ist gut, den muss ich mir merken! Alleine das Wort "ordentlich" mit Gericht im gleichen Satz ist ja schon zynischster Humor. Ich stelle mir die linx/grünen StaatsanwältInnen im "Streitgespräch" mit Lansky, vor dem Tisch der linx/grünen RichterInnen vor.

  32. Ingrid Bittner
    09. Januar 2019 11:06

    Nana, so neu ist das nun auch wieder nicht, was der Zivildiener da von sich gibt.
    Ich erinnere an die ganz kurze Aufregung, ich glaub es war 2017, als der damalige Leiter Franz Schabhüttl, aus Traiskirchen, seine Erfahrungen in Buchform veröffentlicht hat. Offenbar wurde dieses Buch ganz gezielt totgeschwiegen. Anders kann ich mir das nicht erklären.
    Es gab auch das Buch der jungen Polizistin, Tanja Kambouri, selbst mit Migrationshintergrund, die aufgezeigt hat, wie es der Polizei ergeht: Deutschland im Blaulicht, auch irgendwie wieder schnell verschwunden.
    Und was les ich heute:

    15.000 Euro verdient
    09.01.2019 06:00
    Asylunterkunft diente als Umschlagplatz für Drogen
    Dass man bei der Asylunterkunft in Vöcklabruck ohne irgendeine Anmeldung Cannabis kaufen kann, das sei im ganzen Bezirk bekannt - das gestanden jugendliche Abnehmer beim Verhör mit der Polizei. Daher lief das Drogengeschäft der drei Somalier so gut, dass sie insgesamt 15.000 Euro erwirtschaften konnten.
    .....

    Und das in dem beschaulichen Vöcklabruck, ein Beispiel von vielen. Das ist ja nicht erst seit gestern - solche Zustände bauen sich doch auf - und alle schauen zu! Ich meine jetzt die zuständigen Organisationen. Wenn die Bevölkerung oder Herr Gudenus laut wird, dann ist gleich Feuer am Dach!!!

    Ich erinnere auch an den Mord in Steyr, als man bei dem 17 jährigen Mörder meinte, es sei ein unauffälliger Jugendlicher gewesen, dabei hatte er in seinem Zimmer ein selbstgemaltes Bild hängen mit Messen und Beilen, wo da Blut heruntertropft, bitte das soll ein unauffälliger Zeitgenosse sein?? Wo war da die Aufsicht? Das war eine betreute Unterkunft für Jugendliche in Obhut der Volkshilfe, Chef derselben ein Arzt! Aber der Junge war unauffällig.

    Zeit wird's dass da einmal Ordnung gemacht wird, in jeder Beziehung.

    Wir können uns nicht ewig auf den Schädel sch... lassen und dann noch danke sagen dafür.

    • Undine
      09. Januar 2019 11:52

      @Ingrid Bittner

      *****************************
      *****************************
      *****************************!

    • Josef Maierhofer
      09. Januar 2019 12:19

      @ Ingrid Bittner

      Es geht doch bloß um einen sicheren Rebach ... doch nicht im die Betreuung Jugendlicher ....

  33. Herby
    09. Januar 2019 10:59

    OT: Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse, der Freund eines Einigen Europas und der Europäischen Union, wird am 18.1.2019 in Mainz mit dem Carl-Zuckmayer-Preis geehrt werden:

    https://www.pfalz-express.de/dreyer-haelt-an-carl-zuckmayer-preis-2019-fuer-schriftsteller-menasse-fest/

    • Gandalf
      09. Januar 2019 12:14

      Ja,eine Schande für Österreich und eine Beleidigung für alle redlichen Schriftsteller.

    • glockenblumen
      09. Januar 2019 12:18

      @Gandalf

      *******************************!

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 12:22

      Na, ob sich da die SPD-Ministerpräsidentin was Gutes tut??? Natürlich kann sie einen genossen nicht enttäuschen, aber was sie da allen anderen, ehrlichen Menschen antut, das dürfte ihr nicht wirklich bewusst sein.

    • haro
      09. Januar 2019 15:00

      Es geht so weiter bisher.
      Die einen will man für angebliche Fake News und rechter Hetze im Internet bestrafen, linke Hetze wird ignoriert und ein Linker der Lügen verbreitet erhält Auszeichnungen, vermutlich auch mit hohem Honorar damit er so weiter macht.

    • Undine
      09. Januar 2019 15:15

      @haro

      *****************
      *****************
      *****************!

    • pressburger
      09. Januar 2019 16:29

      Ein Produkt dieses Staates. Da erübrigen sich Qualitätsansprüche. Staats - "Künstler"

    • Ingrid Bittner
      10. Januar 2019 00:24

      @haro: Menasse bekam aus unseren Steuergeldern in 10 Jahren 320.000 Euro!!! Ich nenn das Mindestsicherung für einen linken Intellektuellen

  34. haro
    09. Januar 2019 10:45

    Diese unfassbaren Zustände haben seit Jahren System nämlich ein linkes von so manchen obersten Beamten bis zu den untersten.
    Die derzeitige Regierung hat noch viel zu tun um aus diesem Staat wieder einen Rechtsstaat zu machen. IM Kickl beginnt damit und es sei ihm in unser aller Interesse alles Gute und viel Erfolg gewünscht.

  35. hellusier
    09. Januar 2019 10:22

    Die politischen Agitatoren ,die dieses korrupte System am Laufen halten haben
    sich selbst erhöht und bereichert auf den Rücken der Fleißigen und Tüchtigen!!
    Es ist eine Schade ,dass Medien ,Justiz und Kirche dabei eine tragende Rolle spielen!
    Sozialismus zeigt sein schmutziges ,antidemokratisches , gieriges faschistisches Gesicht ,das seine historischen Höhepunkte in der Oktoberrevolution ,dann während und in den WK I,II, weiter in den Ostblock-Staaten va.in der DDR ,die die besten Beziehungen mit unseren Sozis hatten und heute ist es der Eurozentrismus ,der ihnen alles erlaubt -aber den Bürgern Recht und Freiheit raubt!
    Das Schlimme dabei ist aber ,dass die ehemals Konservativen ihnen aus der Hand fressen ,weil sie bereits personell mit Gesinnungsgenossen unterminiert sind und
    somit ebenso ins selbe korrupte Horn blasen - denn sonst wäre dieser Verrat an der Republik unmöglich!

  36. steinmein
    09. Januar 2019 10:20

    Wer andere einen "Rotzbuben" nennt hat selbst die Nase voll.

  37. Dr. Faust
    09. Januar 2019 09:45

    Anfang der 70er-Jahre gab es in Wien genau 7 Bettler. Die hat jeder Wiener beinahe schon mit dem Namen gekannt. Heute, wo ein Vielfaches der damaligen Sozialgelder ausbezahlt wird und eine ganze Asyl- und Armenindustrie werkelt (Caritas, Diakonie und Co) gibt es tausende Bettler; viele davon sind auch "unterstandslos" gemeldet. Was soll man von so einer kommunalen und staatlichen Sozialverwaltung halten?

    • Undine
      09. Januar 2019 10:42

      @Dr. Faust

      Sie haben völlig recht! Bettler gab es bei uns---bevor die Mauer fiel!---keine! Dann begann die Flutung aus den ehemaligen Ostblockländern, v.a. Zigeuner.
      Ab "Schengen" haben sie sich dann noch stark vermehrt, nun lungern sie zuhauf überall in den Ortszentren umher!

    • Gandalf
      09. Januar 2019 12:23

      Und außerdem gibt es nunmehr den Bettlerpfarrer Pucher aus Graz, der ja wohl ein Mindestmaß an Unterstützung durch die Kirche geniessen muss, sonst könnte er nicht überall seine unnötigen Zigeunerdörfer einrichten und betreiben. Ein weiterer Fall von Überwertigkeitskomplex, gepaart mit verblendetem Sendungsbewusstsein.

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 17:10

      @Undine: wie wahr, wie wahr - wie immer halt. Die "Zigeuner" kommen doch meist aus Rumänien, sind damit EU-Bürger und haben daher kein Problem mit einem Aufenthalt in einem anderen EU-Land, dass da ganze Bettlerbanden organiesiert hergekarrt werden ist das riesige Problem. Das ist auch so was wie die Mafia, straff organisiert und die kleinsten der kleinen Kinder haben die flinksten Finger - hört man so.

  38. Undine
    09. Januar 2019 09:28

    Noch etwas zur gefährlichen und maßlos schäbigen Rolle, die die Kirche, in diesem Fall die evangelische, bei der ISLAMISIERUNG Europas spielt: Sie HETZT gegen die Verteidiger des christl. geprägten Abendlandes, gegen die AfD!

    "Steckt die Bremische Kirche hinter dem Anschlag auf Frank Magnitz?"

    Zugegeben, die Überschrift ist provokant---aber kann das Gegenteil mit echten Argumenten behauptet werden? MMn nicht!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/09/steckt-bremische-kirche/

    • Undine
      09. Januar 2019 09:37

      Die Linken verblöden einem unter der Hand! In D ist dieses Phänomen besonders virulent:

      "Bodo Ramelow an „Nazis raus“-Tourette-Syndrom erkrankt?"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/09/bodo-ramelow-nazis/

    • Bürgermeister
      09. Januar 2019 09:37

      Was glauben Sie wäre los, wenn das einem Kirchenmitglied oder einem Mitglied einer anderen Partei widerfahren wäre? Ein Lichtleinmeer von der Nord- bis zum Bodensee und unser BP mittendrin. Monatelange Betroffenheitskundgebungen im Bundestag, Polizeisonderermittlungsteams, ZDF, ARD, ORF mit wochenlangen Sondersendungen, Talkrunden bis Ende des Jahres mit nur 1 Thema, sämtliche Zeitungen mit Schuldzuweisungen an die AfD, Aufmarsch der Antifa mit dem dt. BP an der Spitze, usw.

    • Franz77
      09. Januar 2019 10:15

      Die Linkischen sind ziemlich krank in der Birne. Der Ramelow ist ein Vorzeigekandidat.
      @Bürgermeister: Volltreffer

    • pressburger
      09. Januar 2019 10:28

      @Franz77
      Ob das eine Krankheit ist, oder ob ein Amoklauf auch eine Krankheit ist, muss noch entschieden werden. Auch Kranke in der Birne können einen unermesslichen Schaden anrichten. Die Linken sind gerade dabei, nach uns die muslimischen Sintflut.

    • glockenblumen
      09. Januar 2019 12:27

      Danke @Undine für den Link. Was für ein niederträchtiges bösartiges linkes Ungeheuer dieser Pastor!!!!

      @ Bürgermeister, Sie sagen es!

  39. dssm
    09. Januar 2019 08:53

    Zuerst das Theater rund um die Asylgewährung, wo natürlich bis jetzt absolut nichts passiert ist und nun wie @Gandalf richtig beginnt: Wenn nur ein Bruchteil ….

    Liebe Regierung, ich habe das Gefühl man macht sich zum Mittäter wenn man Steuern bezahlt! Offensichtlich sind Recht und Gesetz für euch völlig egal. Wer vor einer Asylbehörde falsch Angaben macht, der begeht ein Verbrechen, wer zu falschen Angaben anstachelt, der ist, gemäß geltendem Recht, schwerer als der eigentliche Verbrecher zu bestrafen. Das scheint aber rund um unsere Asylindustrie nicht mehr zu gelten.

    Es stellt sich wirklich die Frage, ob man seine Steuern nicht an einen internationalen Treuhänder überweisen sollte, bis den Leuten der Exekutive das Geld ausgeht, damit die wieder dem Recht und Gesetz Geltung verschaffen und zwar für alle Menschen gleich!

    • Riese35
      09. Januar 2019 09:22

      Das wäre der richtige Schritt, nur gab es den Anlaß dafür schon Jahre zuvor, und geschehen ist sehenden Auges nichts. Also muß man von einem Plan ausgehen, auch seitens der Regierungen. Die Caritas gehört dazu, ist aber nur ein winziger Stein in diesem System.

      Im Zuge der großen Völkerwanderung gab es in München eine "Schlepperkonferenz", die sogar im Internet groß beworben wurde und wo es darum ging, wie man die wandernden Massen am besten an den Gesetzen vorbeischleust. Wäre das nicht schon strafbar gewesen? Hätte man da nicht schon einschreiten müssen? Ist eine Konferenz legal, die offen zum Gesetzesbruch aufruft?

      Und an der Spitze der Gesetzesbrecher standen die Regierungen.

    • glockenblumen
      09. Januar 2019 09:23

      @ beide

      ***********************

    • dssm
      09. Januar 2019 09:59

      @Riese35
      Nimmt man vom Staat das Recht, was bleibt dann ausser einen Räuberbande? Recht und Gesetz scheinen einen schweren Stand in Österreich zu haben, die Titel Bundeskanzler, Minister usw sollten durch Räuberhauptmann ersetzt werden. Ist es daher nicht gerade Bürgerpflicht, diese mafiösen Zustände zu beenden und die Räuber abzuurteilen?

      Das System ist so tief eingegraben, da hilft keine Wahl mehr, keine neue Partei, kein neuer Spitzenkandidat, Gesellschaft und Wirtschaft sind zu sehr in den Krallen der herrschenden Klasse.

    • Riese35
      09. Januar 2019 11:33

      @dssm: Vielleicht sollten wir uns Rußland zum Vorbild nehmen. Das ist zwar weit von paradiesischen Zuständen entfernt, dort hat aber die Führungsschicht das Problem erkannt und versucht es zumindest, auch mit Hilfe der Kirche als moralischer Instanz, die Gesellschaft wieder aufzubauen. Jahrzehnte des Niedergangs lassen sich aber nicht in wenigen Jahrzehnten wieder gut machen.

  40. Arbeiter
    09. Januar 2019 08:52

    Danke, bitte wie können wir das offiziell der Regierungsmehrheit bekannt machen?

    • dssm
      09. Januar 2019 10:01

      @Arbeiter
      Gar nicht notwendig, die wissen das nicht nur, sondern das ist Teil des Planes unserer gottgleichen Zentralplaner.

  41. Brockhaus
    09. Januar 2019 08:51

    Das ist eigentlich nichts Neues.

    Der in Betracht kommende Personenkreis ist bestens vernetzt. Erinnern wir uns 25 Jahre zurück. Damals haben zunächst viele Türken mit gefälschten Geburtsurkunden versucht, eine Aufenthaltsgenehmigung und Arbeit in Österreich zu bekommen aber auch um früher in Pension gehen zu können. Je nachdem. Diese Urkunden wurden von den Gerichten (!) in der Türkei nach Angaben von zwei Zeugen ausgestellt und Österreich war gezwungen diese auf Grund völkerrechtlicher Vereinbarungen anzuerkennen. Österreichische Medien (inkl.ORF) haben darüber mehrmals berichtet und sogar die Probe aufs Exempel mit Hilfe eines türkischen RA in Istanbul gemacht. Auch Gerichtssachverständige und Mediziner zur tatsächlichen Altersbestimmung wurden herangezogen, alles ohne Erfolg.

    Von den falsche Adressangaben in Österreich, wonach bis zu 15 Personen in einer Unterkunft angemeldet wurden nur um in den Genuß der Ausgleichszulage zu kommen, möchte ich ebenso hinweisen.

    Daran hat sich bis heute nichts geändert, wie oben stehender Bericht von Dr.Unterberger zeigt. Im Gegenteil. Der Griff in die Trickkiste wird heute mit Hilfe der NGO's immer einfallsreicher und dreister und wir lassen uns das alles gefallen.

    • dssm
      09. Januar 2019 10:07

      @Brockhaus
      Wir bekommen die Wahrheit immer nur in kleinen Stücken, einmal die Lügen rund um die EU, was wurde da alles beim Beitritt versprochen. Oder der EURO, da ist ja wohl alles Gesagte inzwischen Geschichte. Bei der Zuwanderung, wo sind denn nun die Fachkräfte? Immer werden neue Phantastillionen auf die Integration geworfen, groß der neue Plan ausgerollt und wo ist der Erfolg? Der Terror ist nur von psychisch gestörten Einzeltätern, welche rein gar nichts mit einer bestimmten Religion zu tun haben. Zinsen und Geldmenge, aber auch Arbeitszeiten (...) sind staatlich reguliert, aber wir hören vom Raubtierkapitalismus, vor dem man uns schützen müsste.

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 12:29

      @Brockhaus: die Hilfe der NGOs schaut doch auch so aus, je grauslicher ein Verbrechen, das einem Zugewanderten zugeschrieben wird (es gilt natürlich die Unschuldsvermutung bis zum endgültigen Urteil) , umso eher kann/muss man damit rechnen, dass ein sogenannter Staranwalt oder Staranwältin die Verteidigung übernimmt. Wer wird die wohl bezahlen? Pflichtverteidiger können das nicht sein, denn solche Zufälle gibts nicht, dass immer dann ein sogenannter "Staranwalt" mit der Pflichtverteidigung dran ist.

  42. Undine
    09. Januar 2019 08:51

    GUDENUS lag also doch goldrichtig mit seiner harschen Kritik!

    Beim Lesen des Berichts des jungen Mannes ist man, obwohl auf einiges gefaßt, dennoch verblüfft, wie es einer doch christlichen Organisation wie der CARITAS einfach gemacht wird, so wirksam gegen den eigenen Staat, gegen die eigenen Landsleute, aber zugunsten der Anhänger einer Pseudo-Religion, die sich Haß, Gewalt bis hin zur völligen Vernichtung "Ungläubiger" (DAS SIND WIR ALLE, SIE und ICH!) auf die Fahnen geheftet hat---für alle sichtbar!--- so zielstrebig anzukämpfen.

    LANDAU spielt der Leuten, die eine NWO errichten wollen, ganz bewußt eifrigst in die Hände!

    Ich werd's nicht mehr erleben, aber es wird in einigen (zwei, drei?) Jahrzehnten, wenn der ISLAM in Europa FLÄCHENDECKEND installiert worden ist, von einigen Leuten die bittere Frage, bzw. der Vorwurf gestellt werden: WARUM HABT IHR NICHTS DAGEGEN GETAN?

    Statt "WEHRET den ANFÄNGEN!" zu rufen und danach zu handeln, hat man die wenigen weitblickenden Rufer mit der Androhung von Strafen MUNDTOT gemacht.

    Dank CARITAS und deren mafia-ähnlichen Machenschaften und deren Chef gelingt das, was Jahrhunderte lang erfolgreich verhindert werden konnte: Die ISLAMISIERUNG Europas unter kräftiger Mithilfe der christlichen Kirchen und deren Unterorganisationen!

    • glockenblumen
      09. Januar 2019 09:25

      ich verstehe nicht, warum man der FPÖ stets die Wortwahl vorwirft, die Gossensprache und die niveaulosen vulgären Gesten vieler Linker jedoch einfach so hinnimmt bzw. hinnehmen muß.....

    • Franz77
      09. Januar 2019 10:22

      Komisch, wenn ich Landau höre, wird mir schlecht.

    • Undine
      09. Januar 2019 10:45

      Mir auch! Und der Anblick ist eine Zumutung! Er ist genauso GRÜN, bzw. altkommunistisch wie sein Bruder, der als Lehrer sein Unwesen treibt! Arme Schüler!

    • apokalypse
      09. Januar 2019 13:50

      Herr Landau hat für mich einen lasziven Gesichtsausdruck, ein Heuchler par Excellence!!

    • Cato
      09. Januar 2019 21:24

      @Undine
      100% Zustimmung - Sie schreiben mir aus der Seele und ich bin Ihrer Überzeugung, dass die Islamisierung kaum mehr aufzuhalten ist.
      Es scheint geradezu unglaublich wie weltfremd die christlichen Kirchenvertreter ihre eigene Religionen der Auslöschung entgegen führen. Gefangen in unglaublicher Naivität, die am Menschenverstand zweifeln lässt, abgeschieden in ihren Kirchenmauern die einen und in ihren Regierungsvierteln, Dienstautos und Regierungsflugzeugen die anderen - besessen von Weltverbesserungsideologien.

    • Weinkopf
      10. Januar 2019 00:58

      @Undine
      !!!!!!!!!!!
      Ganz meine Meinung. Gudenus hat vollkommen recht.

    • Specht
      10. Januar 2019 12:24

      In einem Zeitraum von nur drei Jahren hat sich das Gesicht Europas total geändert, ich hätte mir auch nie gedacht in eine Situation zu kommen wo ich mir überlege meinen Wohnort zu wechseln. Aber ich vermute es wird nicht mehr so lange dauern und wir werden nachdem die EU erodiert damit rechnen müssen, daß Rußland nicht untätig bleibt. Die Neuordnung Europas wird mit Sicherheit bitter werden.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 06:01

      @Yascha Mounk: Alois Irlmaier hatte das jedenfalls in den 1950er-Jahren so vorausgesagt:
      1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
      2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
      3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
      4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
      5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.
      6. Bald darauf folgt die Revolution.
      7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 06:03

      Obiges war bitte als Antwort auf @Specht gemeint, nicht @Yascha Mounk. Sorry.

    • Zöbinger (kein Partner)
      11. Januar 2019 16:01

      @Undine
      Nachdem ich das Buch "Feindliche Übernahme" von Thilo Sarrazin gelesen habe, ist für mich klar, dass alle Moslems aus Europa bzw. der westlichen Welt expediert werden müssten, außer sie treten amtlich von ihrer Religion aus. Denn die Regeln des Koran haben Vorrang vor jeglichen anderen staatlichen Gesetzen, und außerdem sollten womöglich alle Ungläubigen und Andersgläubigen getötet werden. Dass unsere hirnverbrannten Obertanen eine solche Brut hereingelassen haben und immer noch tun, ist mir höchst unverständlich und gehört gerichtlich geahndet.

  43. Ausgebeuteter
    09. Januar 2019 08:32

    Zum kürzlich stattgefundenen Messermord in Amstetten:
    Der mohammedanische Täter befolgte nur sehr genau die Koransuren, was die Unterordnung der Frauen sowie Missionierung zum Islam betrifft.
    Diese "Religion des Friedens" wird vom österreichischen Staat, den christlichen Kirchen und den NGOs sehr gefördert.

  44. Frühwirth
    09. Januar 2019 08:29

    Jeder Kirchenbeitragszahler kann mit dem Formular "Zweckwidmungsantrag" über 50% seines Kirchenbeitrags verfügen, welche Zwecke damit gefördert werden sollen.
    Damit können sonst automatisch an die Caritas erfolgende Zuwendungen verhindert werden.
    Das Formular kann von der Kirchenbeitragsstelle angefordert werden und eine solche Verfügung gilt dann für drei Jahre.

    • Franz77
      09. Januar 2019 08:46

      Super. DANKE!!!!

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 08:48

      Es können damit KEINE Zuwendungen an die Caritas verhindert werden, da der dumme Kirchensteuerzahler nur über die Hälfte seiner Steuer bestimmen kann. Aus der 2. Hälfte seiner Steuern wird weiterhin die Caritas gespeist. So klug sind die Pfaffen schon....

    • Franz77
      09. Januar 2019 10:24

      Cotopaxi- das heißt, einzige Möglichkeit ist Austritt?

    • Frühwirth
      09. Januar 2019 10:36

      cotopaxi:
      habe ich doch geschrieben: 50% - das ist die Hälfte

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 10:50

      @ Franz77

      Um alle Zahlungen an die Caritas zu verhindern, darf man keine Kirchensteuer zahlen. Um dies rechtlich sauber zu machen, müsste man also austreten oder so wenig verdienen, dass man von der Kirchensteuer befreit ist.

      @ Frühwirt

      Ihr Hinweis auf den Zweckwidmungsantrag klingt aber, als ob man sich zur Gänze von der Zahlung an die Caritas befreien könnte.

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 12:36

      Austreten aus dem Verein Kiche tut nicht weh, Christ bleiben kann ich trotzdem und den Eintritt in eine Kirche kann einem auch niemand verwehren.
      Einfach zur Vereinsbehörde gehen und den Austritt erklären und schon ist man frei von Zwängen wie Kirchensteuer zahlen. Natürlich tut man sich ein bisserl schwer, über diesen Verein zu schimpfen wenn man kein Mitglied mehr ist, aber man muss einfach abwägen. Und um Gutes zu tun brauch ich persönlich weder einen Herrn Landau noch einen Herrn Schönborn.

    • Undine
      09. Januar 2019 20:24

      @Ingrid Bittner

      Es ist ein Befreiungsakt!

    • Mentor (kein Partner)
      11. Januar 2019 04:24

      Ich bin einigermasen entsetzt über die hier vorherrschende allgemeine Unwissenheit.

      Gerade mal 12% des Caritasumsatzes kommen aus Kirchenbeiträgen und Spenden.

      Der Rest zahlt die öffentliche Hand. (Dienstleistungen, Zuschüsse, Subventionen)

  45. Politicus1
    09. Januar 2019 08:14

    Andererseits besitzt die Caritas auch sehr gut geführte Pflegeheime für alte, hilfsbedürftige Österreicher.
    Andererseits geschieht dies mittels strenger Verrechnung. Wenn die eigenen Mittel (Pension, Ersparnisse, Pflegegeld) nicht ausreichen, muss das Land mit Zuschüssen aus den Sozialtöpfen einspringen.
    O.k.
    Aber man darf nicht glauben, dass die Caritas ihre Pflegeheimplätze mit Spenden finanziert und gratis anbietet.

    • dssm
      09. Januar 2019 10:13

      @Politicus1
      Ich glaube das Phänomen, daß einerseits ehrlich und gut gearbeitet wird, andererseits gröbster Unfug passiert, ist ein gesellschaftliches.
      Auch beim Staat funktioniert die klassische Verwaltung recht gut, es sind die aufgeblähten Magistrate, Wirtschafts- und Forschungsfödergesellschaften und Sozialbehörden, wo der Bürger mit faulen, inkompetenten Leuten konfrontiert wird. Es sind diese neuen Behörden, wo Gelder verschwendet werden.

      Und so offensichtlich auch bei der Caritas. Es scheint die Gesellschaft die Kraft verloren zu haben, Neues ordentlich auf Schiene zu bringen.

  46. Dennis
    09. Januar 2019 08:02

    "Sozialmitarbeiter raten beim Arbeiten aufzupassen, damit nicht schlechter ausgestiegen wird als mit der Mindestsicherung"
    ==> Das beste Argument für eine weitere Senkung der Mindestsicherung.
    Wie viele Leute leben eigentlich in Österreich von Transferzahlungen? Wäre auch einmal interessant zu wissen, wenn an sieht, wie leichtfertig die Beamten handeln. Europaweit liegt Österreich bei Transferzahlungen nämlich im Spitzenfeld.

    https://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/OEsterreich-bei-Transferzahlungen-und-Foerderungen-an-Spitze;art385,2077726

  47. FranzAnton
    09. Januar 2019 07:53

    Liebe Mitkommenatoren! Meine Gemahlin und ich haben - als regelmäßige Besucher von Sonnatgsmessen(!) - schon längst beschlossen, der Caritas keinen Cent mehr zukommen zu lassen, auch nicht bei Sammlungen während oder nach Gottesdiensten am Kirchentor.
    Den Geldzufluß abzudrehen ist wohl die effizienteste Methode, bei den auf diese Weise "Gerügten" das Vernunftdenken zu fördern!
    Im übrigen war es semper ubique so, daß sich Religionsgemeinschaften mit den gerade aktuellen Machhabern "arrangiert" haben, weil es sich so leichter lebt, naturalmente.
    In diesem Zusammenhang darf daran erinnert werden, daß Jesus dergelichen keineswegs getan hat - was allerdings, in letzter Konsequenz, zu seiner Kreuzigung führte; schließlich konnten die damaligen Obertanen Jesu spirituelle Konkurrenz "sowas von nicht brauchen".

  48. Sukkum
    09. Januar 2019 07:41

    Von solchen "Kleinigkeiten" wird man in den Systemmedien nie was erfahren. Da hätte nicht nur ein Gudenus recht und das darf es nicht geben.
    Wien ist anders, anders korrupt!

  49. Josef Maierhofer
    09. Januar 2019 07:13

    Wie sehr auch dieser Skandal zum Himmel stinkt, der Skandal, den ich auch selbst erlebe, wenn ich die Leute am Reumannplatz herumlungern sehe, statt Arbeit zu suchen. Ihre Mentoren heißen Landau und Caritas, der Name der Droge 'Mindestsicherung'.

    Das 'Sozialgeschäft', wie hier bei Caritas geschildert, ist ein dreckiges, aber nicht nur dort, auch in Einrichtungen der Stadt Wien geht es ähnlich zu. Ein ehemaliger Kollege hat dort schon Anzeige erstattet gegen einige solcher dortiger Missstände, erfolglos, die Staatsanwaltschaft spielt da mit oder findet das nicht einer Verfolgung nicht wert.

    Wenn dann 'Sozialindustrie' und 'Asylindustrie' zusammenwirken, dann ist ein Teil der Beamtenschaft mit im Boot dabei. Gewissenhaftigkeit, Verantwortung, Genauigkeit, Gespür für Recht, Berufsvorschriften, Gesetze, Sorgfalt, etc. sind dabei egal.

    Ich selbst habe auch erlebt, als ich einem alleinstehenden Herrn sein spätes Alter organisiert habe, da kam die Caritas als Pflegeeinrichtung und hat den Herrn 3x pro Tag gepflegt. Das kostete bei der Caritas offiziell etwa 3500,- Euro/Monat und wurde auch vom Fonds Soziales Wien ausgewiesen, dem Staat, besser der PVA, aber wurden zwischen 4500,- und 5500,- verrechnet, diese Abrechnungen wurden mir in Vertretung des alten Herrn zugesandt. Dem entsprechend hoch war der staatliche Stützbeitrag. Die Hälfte würde es kosten, wenn man Private engagieren würde dafür, das aber wird nicht gestützt. Dafür hat seine Pension nicht gereicht.

    Genau aber das ruiniert den Ruf des Staates, und das zurecht.

    Es ist die laxe Handhabung, es ist der Umgang mit fremden Geld, es ist die Schlamperei, es ist die Angst vor dem Verlust des Jobs, wenn im Boot mehr Verbrecher als Ordentliche sitzen, die Feigheit, das Wegschauen, die österreichische Krankheit Nummer 1, es ist die 'Selbstbedienungseinstellung', die 'Nehmermentalität'.

    Wenn wir die Caritas dafür zurecht tadeln und das untersuchen sollten, so müssten wir eigentlich halb Österreich anklagen, quasi eine gesamtstaatliche Gewissenerforschung.

    Das Gewissen ist verloren gegangen, wir haben kein Gewissen mehr.

    Wenn ich gestern vom Umgang mit dem Gesetz geredet habe, so tritt das beim heutigen Artikel von Dr. Unterberger noch deutlicher hervor.

    Dass es da noch ordentlich Gebliebene gibt im Lande Österreich, grenzt für mich an ein Wunder. Denn die werden von den Verbrechern auch noch angegriffen.

    Der ganze Staat Österreich ist dabei sich selbst abzuschaffen, 'zahlt eh der andere' ....

    Ja, das muss untersucht werden, aber nicht nur bei der Caritas, sonder auch am Amt, auch am Gericht, auch in der Staatsanwaltschaft, auch in der Politik.

    Eines möchte ich aber schon festhalten, die allermeisten Täter sind Linke. Und das wird in Österreich nicht untersucht.

    • Josef Maierhofer
      09. Januar 2019 07:29

      Zusatz:

      Und wieder war es die FPÖ, Herr Gudenus, die das aufgedeckt hat.

      Und niemand anderer.

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 12:42

      Das versteh ich jetzt aber nicht ganz, mag sein, dass das in Wien anders ist.
      Aber es gibt doch auch das Pflegegeld in den sieben Stufen, je nach der benötigten Pflegeleistung. Und ich sehe in meiner Umgebung die 24-Stundenpflege, die sich offenbar auch bei Menschen ausgeht, die nicht gerade Reichtümer haben. Pension plus Pflegegeld und man wird daheim versorgt, was ja die meisten Menschen möchten.

    • Josef Maierhofer
      09. Januar 2019 13:37

      @ Ingrid Bittner

      Mit Pflegestufe 5 ging sich das eben nicht aus, Private anzustellen, denn die werden nicht gefördert. Bei meinen Eltern haben wir das privat, ohne Staat organisiert und das war deutlich billiger, wenn ich die verrechneten 'Leistungen' da sehe. Leistung wurde in diesem Fall nur von der Caritas erbracht, der Fond Soziales Wien aber hat sehr viel dazu geschlagen. Auch das müsste überprüft werden, es wäre zu prüfen, ob das alles rechtens ist und welche Leistungen (sichtbar waren nur die Abrechnungen, die von der Caritas vorgelegt wurden. Gezahlt hat die PVA. Ja, offenbar ist Wien anders.

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 18:14

      @Josef Maierhofer: danke für die Aufklärung, ich könnt mir vorstellen, dass der Fonds "Soziales Wien" - allein der Begriff wäre zu hinterfragen, in etwa gleichzustellen ist mit dem "Sozialhilfeverband", der bei uns in OÖ bei den Bezirkshauptmannschaften angesiedelt ist.
      Warum es da in jedem Bundesland irgendwelche Regelungen gibt, ist mir auch nicht klar. Gehörte eigentlich auch bundeseinheitlich gleich, sonst muss man sich noch überlegen, wohin man seinen Alterswohnsitz verlegt.

    • Mentor (kein Partner)
      11. Januar 2019 04:46

      Aber Herr Maierhofer.

      Es war die ehemalige FPÖ-Dame Susi und heutige Herzdame von Gio (war die Links?) welche das mir vorher unbekannte Bundeskriminalamt auf frühpensionierte Telekommmitarbeiter ansetzte.

      Durch die frühe (Zwangs?)Pensionierung waren satte Jahresabschläge fällig.
      Die Personalvertretung konnte dies mittels Beförderung von Facharbeitern in das untere Akademikerniveau kompensieren.

      Die Beförderungen waren angeblich rechtens und das BKA ist wieder abgezogen.
      Von der "Rechtspartei" FPÖ hat man nichts mehr gehört.

      Der legalisierte Sozialbetrug im Pensionsbereich über das Umlageverfahren hat mit der Caritas zwar nichts zu tun zeigt aber was in diesem Land alles möglich ist.

    • Alexandra Bader (kein Partner)
      11. Januar 2019 21:14

      Es decken auch alle Massensachwalter, die fremdes Eigentum "arisieren" ( u.a, in Kooperation mit Oliver Scheiber, BG Wien 12 und SOS Mitmensch oder Barbara Helige, BG Wien 19 und Liga für Menschenrechte). Das Vermoegen der Opfer und ihre bewegliche Habe verschwindet, und damit sie nicht nach dem Wohnungsraub unter der Bruecke schlafen unterstützt sie der FSW ein wenig. Die Opfer sterben, ohne je wieder frei zu sein, da die Diebe ihnen ihren Besitz sonst zurueckgeben müssten... Findet die Caritas okay, die Diakonie, die Volkshilfe, Rot, Grün usw..

  50. Tyche
    09. Januar 2019 06:57

    Es ist ja gigantisch!

    Die Kirche wirft sich für Menschen fremder Religionen, die noch dazu "Ungläubige" bekämpfen, in Zeug - gegen die eigenen Gläubigen, die Bedürftigen der eigenen Bevölkerung, zum Schaden der eigenen Mitglieder, die aber aus offenbar berechtigten Gründen immer weniger werden!

    Von vielen höre ich - nein, jetzt ist Schluss mit Lustig, ich fahr auf die BH und trete aus!
    Gibt dann bis dato doch immer wieder Gründe, die dieser "Abtrünnigen" es noch nicht zu tun - aber sicher nicht mehr endlos! Es reicht!

    Eigentlich ist das nicht mehr mit gigantisch zu beschreiben, es ist unfassbar, was Papst, Kardinal, bis hin zur Caritas aufführen!

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 07:02

      Und lassen Sie sich dann von einem persönlichen Anschreiben ihres Herrn Bischofs nicht verunsichern....

    • Josef Maierhofer
      09. Januar 2019 07:36

      @ Tyche

      Die Kirchenorganisation zu verlassen aus diesem Grund ist legitim.

      Bloß Caritas hat mit Kirche schon lange nichts mehr zu tun, der schwache Kardinal biedert sich an die Caritas an und lässt seine Schafe, auf Wienerisch. 'angelehnt', wirft sie den Wölfen vor und das mitsamt seinem Gutmenschenpapst.

      Ich bleibe Gläubiger, aber mit der Kirchenorganisation bin ich nicht einverstanden und sage das auch immer wieder.

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 07:45

      Erst kürzlich hörte ich Schönborn sagen, dass zwischen ihm und seinem Caritas-Chef kein Blatt Papier passt. Da wird einem ja warm ums Herz..... ;-)

    • Ingrid Bittner
      09. Januar 2019 12:47

      Ich bin schon vor vielen Jahren ausgetreten, also vor den Ungereimtheiten mit den sogenannten Flüchtlingen. Ich hatte aber auch damals meine Gründe, einer davon war das Lesen des Buches "Unheilige Ehen" und ein anderer, der Umgang der Kirche mit dem Besitz, den sie hat. Ich hatte in meiner vorigen Heimat beruflich mit dem Baufonds der Katholischen Kirche und dessen leitenden Angestellten zu tun und hab da viel gesehen und erlebt. Man macht sich ja keine Vorstellungen, welche Besitztümer die Kirche hat. In meiner alten Heimat z. B. riesige Forstbesitzungen, die ja auch bewirtschaftet werden müssen.

    • McErdal (kein Partner)
      11. Januar 2019 08:43

      @ Cotopaxi
      Aus Ihrem Post:
      Erst kürzlich hörte ich Schönborn sagen, dass zwischen ihm und seinem Caritas-Chef kein Blatt Papier passt. Da wird einem ja warm ums Herz..... ;-)

      Ach nein - und was meint da die Barbara dazu ??

    • Undine
      11. Januar 2019 09:04

      @McErdal

      Bitte um Aufklärung: Wer ist die BARBARA?

  51. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    09. Januar 2019 06:56

    Schockierend, aber nicht überraschend. Weitere Gründe für eine Bundesbetreuungsagentur. Die Regierung hätte viel zu tun, neben Caritas müsste auch der ORF reformiert werden. Allerdings tut sich da nichts. Als Freund dieser Regierung wird man langsam unruhig...

    • Cotopaxi
      09. Januar 2019 07:01

      Die Feinde dieser Regierung sitzen bei den Schwarzen, so etwa der Schatten-Justizminister Pilnacek und der smarte Blümel.

      Und die Strache-FPÖ hat es immer noch nicht gegnissen.... ;-)

    • Tyche
      09. Januar 2019 07:03

      Jaaa, da geb ich ihnen durchaus Recht!
      "Als Freund dieser Regierung wird man langsam unruhig..."
      Wobei die Bundesbetreuungsagentur mal ein guter und richtiger Anfang ist!

    • dssm
      09. Januar 2019 10:22

      @Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
      Erst einmal Gratulation zu diesem Namen!
      Ihr Glauben an das Gute im Menschen in Ehren, aber eine staatliche "Bundesbetreuungsagentur" wäre um keinen Deut besser. Denn wer würde dort als Mitarbeiter eingestellt, wohl die bisher bei Caritas, Diakonie (...) beschäftigten Menschen. Wer würde dort wohl die Leitung übernehmen, wohl lauter Pseudoakademiker, welche im Rahmen des Orchideenstudiums vor allem sozialistisch indoktriniert wurden. Wird ein neuer Angestellter bei der Caritas sehr deutlich auf eine Mitgliedschaft in der kath. Kirche hingewiesen, so wäre es halt nachher eine politische Partei, was aber nichts besser macht.

    • pressburger
      09. Januar 2019 10:34

      Um Freund dieser Regierung zu sein muss man über viel Geduld, Verständnis, Glauben an Wunder, verfügen.
      Die Angelegenheit mit der Bundesbetreuung wird den gleichen Weg gehen, wie die Reform des ORF, die Meinungsfreiheit und die direkte Demokratie.

    • dssm
      09. Januar 2019 14:20

      @pressburger
      Eigentlich ist es schlimmer. Schauen Sie sich das unwürdige Spiel mit der Digitalsteuer an. Weil die Leistungsträger abwandern, oder zumindest deren Betriebe, die wenigen gut ausgebildeten jungen Leute lieber im Ausland aktiv werden, sollen die Steuern runter. KöSt auf 20% und ebenso die Einkommenssteuer. Da man aber nirgendwo ein Einsparungspotential sieht, führt man einfach eine neue Steuer ein. Diesmal eine mit breiter Wirkung. Die Mittelschicht wird am Ende genau gleich viel konsumieren können, die kleinen Leute wird das wie ein Blitz treffen.

      Aber die Gelbwesten in Frankreich sind ja auch wegen so einer Umschichtung im Steuerwesen entstanden.

    • fewe (kein Partner)
      11. Januar 2019 06:38

      Dem ORF braucht man nur die Gebühreneinnahmen entziehen. Ansonsten sollen die machen was sie wollen. Die sollen sich selbst reformieren - oder auch nicht.

  52. Cotopaxi
    09. Januar 2019 06:34

    hätte der Informant nicht früher an den Blogbetreiber herantreten können?
    dann waere uns die gestrige gudenus_anpatzerei erspart geblieben.

  53. Templer
    09. Januar 2019 06:13

    Das lobe ich mir doch.
    Diese Ausführungen sind aber keine Überraschung.
    Bei der Caritas kann man am besten mit einem durch und durch sozialistischen bzw. kommunistischen Mindsetting arbeiten. Und das geht so, wie es schon Kern und seine Vorgänger, vorleben:
    1. Hol dir was dir zusteht
    2. Gib das Geld anderer, mit beiden Händen aus
    3. Bekämpfe alles, was Deinem, auf der Seite des Lichts stehenden Mindsetting, widerspricht. Und das mit allen Mitteln, denn du hast das über Allem stehende moralische Recht dazu.

    • Wyatt
      09. Januar 2019 06:41

      …...denn du hast das über Allem stehende moralische Recht dazu.

      ******
      ******
      ******

  54. glockenblumen
    09. Januar 2019 06:11

    OT

    Die explosionsartige Zunahme an Messermorden* läßt mich fragen: Wann wird diese "Friedensreligion" endlich verboten?

    https://www.krone.at/1839484

    * desweiteren Vergewaltigungen, Terroranschläge, brutale Attacken auf jeden, der solchen Fanatikern nicht zu Gesicht steht.....

    Der Wahnsinn geht weiter, Caritas &Co wird es möglich gemacht, das mit Hilfe einer verantwortungslosen Politik zu unterstützen :-((

    https://www.krone.at/1837910

    Wann hat es das gegeben, daß derart GEGEN die eigene Bevölkerung dafür ZUGUNSTEN Wildfremder "gearbeitet" wird? Allein dieser unselige Haßparagraph, der mit zweierlei Maß mißt und offensichtlich nur dazu da ist, Menschen mit anderer als pc-angepaßter linker Meinung zu denunzieren und mundtot zu machen.

    Spricht man denn nicht immer davon, daß diese dunklen Zeiten NIEMALS WIEDER auferstehen dürften.
    Wie es scheint, war diese Zeit nie vorbei, sondern hat nur tief Atem geholt um jetzt noch einmal endgültig vernichtend zuzuschlagen.
    In einem Forum habe ich mal gelesen: "die neuen Nazis sind wieder da, die nennen sich jetzt "Antifa" .....
    Diese bösartige Schlägertruppe, die offenbar vor nichts zurückschreckt, angeblich "gegen Haß, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz" auftritt im gleichen Atemzug aber u.a. verkündet "unseren Haß könnt ihr haben"
    - sind die Leute/Wähler wirklich so strohdumm, um die Satanie darin nicht zu erkennen?

    • Franz77
      09. Januar 2019 08:00

      **************

    • Undine
      09. Januar 2019 09:32

      @glockenblumen

      Für jedes Wort ein Stern***************************************+!

    • pressburger
      09. Januar 2019 10:37

      Absolut einverstanden. Bis auf den Wahnsinn. Es ist kein Wahnsinn, dieser Wahnsinn hat Methode, hat Ziele, und Gewinnt an Boden. Kein Widerstand gegen dieses satanische Treiben.

    • Templer
      09. Januar 2019 13:04

      Die heutige Antifa versteht sich als ihr Vorbild, der Schlägertuppe der SA (Sturmabteilung) von Hitler...

    • otti
      09. Januar 2019 17:45

      glockenblumen: 12 Stunden zu spät - 100 x Zustimmung *****************

    • Torres (kein Partner)
      11. Januar 2019 11:50

      Es sollte nicht vergessen werden, dass die Einschränkung und Bestrafung der Meinungsfreiheit mittels dieser Gesetze gegen "Verhetzung", "Hass im Netz" usw. auf Initiative und durch die Minister von Schwarz-Türkis erfolgt sind (bzw. erfolgen und noch geplant sind), beginnend mit Brandstetter und weiter mit Moser und Blümel, natürlich mit Zustimmung (oder gar auf Anweisung) des vielgelobten Kanzlers Kurz. Soviel Bürgerüberwachung wäre nicht einmal den Roten eingefallen.

  55. Ingrid Bittner
    09. Januar 2019 02:28

    Da gab's doch schon das Buch des Hr. Schabhuettl. Hat der nicht auch schon ähnliche Zu - und Umstände beschrieben? Immerhin war der Verwalter des grössten Aufnahmezentrums .

  56. Gandalf
    09. Januar 2019 02:18

    Selbst wenn nur ein Bruchteil dieser engagierten Beobachtungen eines redlichen jungen Mannes stimmen sollte, sind die Landau-Caritas und so gut wie alle anderen Flüchtlings-Schlepperhilfsorganisationen EIN FALL FÜR DEN STAATSANWALT! Und wenn sich keiner der links-vergutquetschten Staatsanwälte von sich aus hiezu bereit findet (was leider wahrscheinlich ist), müsste hier der Weisungsrat beim Justizminister einmal zeigen, wozu es ihn gibt: Den Auftrag zu erteilen, diese schwerstens kriminellen Aktivitäten zu verfolgen und (zumindest wöchentlich) über den Fortschritt zu berichten. Mir ist es wurscht, ob der Herr Landau einen Mercedes mit Chauffeur oder der Herr Schwertner einen Porsche fährt - solche Dummheiten richten sich selbst. Aber dass diese Herren von all den die redlichen Österreicher schädigenden Sauereien, die u.a. in obigem Gedächtnisprotokoll angeführt sind, nichts wissen wollen, können sie der Wetti-Tant' erzählen. Die gehören nicht in die Seitenblicke, wo sie sich von fetten, erfolglosen Flüchtligskoordinatoren feiern lassen, sondern vor das STRAFGERICHT- und zwar so bald wie möglich.

    • Gandalf
      09. Januar 2019 02:20

      ..und der Konrad gleich dazu; verdient hat er es hundertmal.

    • Wyatt
      09. Januar 2019 06:37

      …..und nichts wird geschehen!
      Wie titelte doch Konrad in der Hochglanz Zeitschrift "Mein Rotes Kreuz" zum Thema Asylanten:
      "Man soll aus einer Mücke keinen Elefanten machen"

    • Peter Kurz
      09. Januar 2019 06:42

      "EIN FALL FÜR DEN STAATSANWALT"

      Soll das ein Scherz sein?
      Bei den hochaktiven linken Parteizellen in der Wiener Staatsanwaltschaft?
      UNd bei dem windelweichen Justizminister?

    • dssm
      09. Januar 2019 10:27

      @Gandalf
      Und wie viele hat es nach dem Artikel zu den Asylgerichtshöfen erwischt? Anleitung zur Falschaussage kostet einem Rechtsanwalt zuerst die Lizenz und dann kommt noch das Strafrecht. Was ist den Beratern von Caritas und Co passiert? Wie viele Strafgerichtsprozesse laufen da jetzt, wie viele Anstifter sind bereits rechtskräftig verurteilt, insbesondere da ja die Anstiftung zur Tat, schwerer als die Tat selbst zu bestrafen ist.

      Die Antwort ist und bleibt: NULL.
      Exekutive, Legislative und Judikative arbeiten Hand in Hand am Umbau unseres Staates, egal welche Parteien gerade die Regierung stellen.

    • Riese35
      09. Januar 2019 11:22

      @dssm: "Exekutive, Legislative und Judikative arbeiten Hand in Hand ..."
      Das nennt man bei uns "Gewaltentrennung". Nicht Polen und Ungarn brauchen ein Vertragsverletzungsverfahren, sondern unsere ...

      @Gandalf:

      ******************!
      ******************!
      ******************!

      Darüber steht aber eine schützende Hand, die bei uns königlich empfangen wird, wenn sie aus Ungarn hinausgeworfen wird.

    • otti
      09. Januar 2019 17:50

      Gandalf: Dein Beitrag wird von mir in Gold gerahmt !!!

  57. Brigitte Imb
    09. Januar 2019 00:58

    Entschuldigung, aber wie spielt sich das ab? Die Caritas genehmigt Mindestsicherung usw.?

    Ja und selbst wenn, die Berechtigung ließe sich recht einfach nachweisen, wenn man nur wollte.

    Bestimmt läuft das Spiel in allen EU Staat ähnlich und die nicht flüssig sind schicken nach bekannter Manier zu den "üppigen" Futtertöpfen.

    Die Zerstörung wird mit aller Macht voran getrieben, auch mit christlich geistlicher - wiedereinmal.

    • glockenblumen
      09. Januar 2019 06:13

      @ Brigitte Imb

      immer wieder bewahrheitet sich, daß der schlimmste Feind in den eigenen Reihen lauert...

    • Franz77
      09. Januar 2019 08:02

      Es sind die eigenen Leute die gegen uns sind. Die Ausländer nutzen das natürlich.

    • pressburger
      09. Januar 2019 10:44

      Hat es geheissen, die Caritas handelt nicht aus Profitgier ? Jeder Mitarbeiter der Caritas, der Diakonie, von unten bis ganz nach oben, sichert seine Arbeitstelle, mit einer List, einer Täuschung. Die Betreuer der Caritas produzieren immer wieder neue Bedürftige, damit auch ihr Ein- und Auskommen.
      Nobel Preis für Physik, an die Caritas. Für die Erfindung des Perpetuum Mobile.
      Zweiter Nobel Preis im Fach Chemie, endlich ist es gelungen aus warmer Luft Gold zu produzieren. Die Alchymisten sind bestätigt.

    • otti
      09. Januar 2019 17:51

      Brigitte und ALLE : !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung