Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Solchene Sachen kann man nicht erfinden drucken

Lesezeit: 7:00

So viel Peinlichkeiten hat außer Franz Jonas und Heinrich Lübke in der Nachkriegszeit kein einziger deutschsprachiger Bundespräsident produziert. Jetzt liegt auch noch eine Mitschrift dessen vor, was Alexander van der Bellen vor 27 EU-Botschaftern leichtfertig vor sich hin geredet hat. Und angeblich soll bald auch eine Tonband-Unterlage an die Öffentlichkeit kommen. Aber auch schon in der Mitschrift ist fast jeder einzelne Satz ein Rücktrittsgrund.

Offen ist nur, ob die Fehlerkette Van der Bellens bei fast jedem Auftritt, wo er nicht bloß ein vorbereitetes Manuskript abliest, schon ein Anzeichen von Senilität ist. Oder ob der Mann halt einfach ständig zeigt, dass er keinerlei diplomatische Erfahrung hat. Dass er – was man ja eigentlich schon seit langem weiß – immer nur wie am linken Beisltisch so vor sich hin redet, ohne viel nachzudenken.

Van der Bellen ist zwar Universitätsprofessor, was eigentlich dagegen sprechen sollte, dass er das tut. Aber Tatsache ist, dass er keinerlei relevante Spuren in der Wissenschaft hinterlassen hat. Und dass er in der Zeit der SPÖ-Alleinregierung Professor geworden ist, als noch Wissenschaftsminister namens Firnberg und Fischer freihändig die Professorenjobs vergeben konnten, für die bei den meisten Ernennungen die linke Gesinnung das Wichtigste gewesen ist.

Gewiss kann und soll man auch diskutieren, auf welchem Weg denn die Äußerungen Van der Bellens überhaupt an die Öffentlichkeit gedrungen sind:

  • Haben da Geheimdienste mitgeschnitten?
  • Stimmt die These des Freiheitlichen Herbert Kickl, dass die SPÖ noch immer ihr Dirty Campaigning fortsetzt (was freilich mit Ausnahme der Tatsache, dass der die Dinge an die Öffentlichkeit tragende Krone-Journalist sich immer als sehr SPÖ-nahe profiliert hat, eher unwahrscheinlich ist)?
  • Oder hat einer der 27 Botschafter die Vertraulichkeit gebrochen (beziehungsweise eine der Regierungen, an die Botschafter ja zu berichten haben)?

Letzteres scheint am wahrscheinlichsten. Van der Bellen dürfte in seiner Unerfahrenheit schlicht nicht bedacht haben, dass unter den 27 Botschaftern wahrscheinlich nur sehr wenige grüne Parteigänger sitzen. Und dass die 27 auch keineswegs lauter Linke sind.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass da zwar ein Vertraulichkeits-, aber kein Rechtsbruch passiert ist. Umso heuchlerischer ist die sofortige Reaktion linker Journalisten, die sich darüber aufregen, wie das hinausgedrungen sein konnte – die sich hingegen in den letzten Wochen keine Sekunde mit der wahrscheinlichen Illegalität der Herkunft der Panama- und sonstigen Papiere befasst haben. Obwohl in diesem Fall das Verbrechen des Datendiebstahls mehr als wahrscheinlich ist, obwohl sich daran auch noch der staatliche Gebührensender beteiligt hat.

Besonders skurril ist der "Kurier", der in ein- und demselben Artikel einen Vertrauensmissbrauch ortet, der aber gleichzeitig unter Berufung auf sehr unpräzise Dementis der Präsidentschaftskanzlei von "Falschmeldungen" redet. Was jedoch nicht gut beides gleichzeitig stimmen kann.

So viele Fragezeichen es um das Öffentlichwerden dieses Protokolls auch gibt: Außer den allerengsten Parteigängern des Bundespräsidenten zweifelt in ganz Österreich niemand an der Richtigkeit der Mitschriften. Hat doch etwa Van der Bellen schon einmal sogar vor Kameras ähnlich Unglaubliches von sich gegeben, als er ohne lang nachzudenken ein lebhaftes Plädoyer für islamistische Kopftücher abgelegt hat.

Die Aussagen vor den Botschaftern sind so schlimm, dass selbst die Kronenzeitung deren Wortlaut an vier Stellen aus rechtlichen Gründen unleserlich machen musste. Aber auch der Rest ist schlimm.

So ist es etwa skandalös, den mutmaßlich künftigen Bundeskanzler Kurz vor den wichtigsten Botschaftern des Auslands als "irritierend" zu bezeichnen. Wobei die Hilfsversuche des Kuriers als typische Verschlimmbesserung völlig missglückt sind: Das Blatt meinte nämlich, der von VdB gewählte englische (aber bisher unbekannte) Ausdruck wäre besser mit "bescheiden" zu übersetzen.

Naja, eigentlich klingt es ja wohl noch  harmloser und höflicher, den künftigen Bundeskanzler als "irritierend" denn als "bescheiden" zu bezeichnen.

Ebenso liegt die Behauptung, Kurz wisse nicht, was er in zwei oder fünf Jahren wolle, an der Grenze zur Beleidigung.

Seine eigenen Intelligenz-Probleme stellt der amtierende Bundespräsident schließlich auch dadurch unter Beweis, dass er es als "überraschend" bezeichnet, dass das Migrationsthema den Wahlkampf beherrscht hat. Van der Bellen ist aber wohl der einzige Mensch in Österreich, der davon überrascht ist. Liest der Mann überhaupt keine Umfragen? Informiert er sich nur aus "Standard", "Falter" und ORF?

Grenzintelligent ist es auch, wenn Van der Bellen offenbar aus Aversion gegen die FPÖ Präferenzen für eine Minderheitsregierung zeigt. Wie soll denn die bitte auch nur ein einziges Budget durchbringen können? Will der Bundespräsident ernstlich, dass Österreich nur wegen seiner Aversionen gegen Schwarz-Blau ins Chaos stürzt?

Unglaublich ist es weiters, dass VdB offenbar auch eine Attacke auf die österreichischen Richter geritten hat. Er hat nämlich einen Satz so begonnen: "Man muss" – man beachte das "muss"! – "Man muss Vertrauen in das österreichische Rechtssystem haben, obwohl die österreichischen Richter". Und nach diesem Wort folgen drei Zeilen, die dick und fett geschwärzt sind. Dahinter kann sich sprachlogisch eigentlich nur eine böse Attacke auf die Richter verbergen. Und das vor ausländischen Botschaftern!

Aus der untersten Lade ist ferner seine Behauptung, dass die rechts wählenden Bürger "einen Migranten nie persönlich gesehen" haben. Das ist nicht nur mies, sondern auch eindeutig total falsch: Die FPÖ ist gerade dort stark, wo es besonders viele Migranten gibt: von Wels bis Simmering, aber nicht in den Wiener Nobelbezirken. Wahrscheinlich hat Van der Bellen auch diesen Unsinn aus "Falter" & Co.

In einem weiteren Punkt hat Van der Bellen hingegen zwar recht, nur ist es für ein Staatsoberhaupt völlig unpassend, das so vor dem gesamten Rest Europas zu sagen: nämlich dass es mit Verteidigungsminister Doskozil an der Spitze der SPÖ leichter wäre, eine Koalition zu bilden. Das ist schließlich Sache der SPÖ und nicht die seine, wen die Partei als Parteichef hat. Genauso richtig wie unpassend – und für große Teile der SPÖ auch provozierend – ist es auch, wenn er ausdrücklich und nur die rot-blaue Landesregierung im Burgenland als funktionierend und beliebt lobt. Warum nicht etwa auch die schwarz-blaue in Oberösterreich, oder die schwarz-rote in der Steiermark, die beide eine exzellente Performance haben?

Besonders pikant ist schließlich die öffentliche Schilderung seines "persönlichen Dilemmas". Durch dessen Erwähnung hat Van der Bellen sich und seine politische Wirksamkeit endgültig selbst demoliert! Van der Bellen behauptet nämlich erstens, er könne "de jure unendlich" viele Ministervorschläge der FPÖ ablehnen. Das ist ein mehr als eigentümliches Verfassungsverständnis; denn das läuft auf eine kollektive Diskriminierung einer ganzen Partei hinaus. Und zeigt überdies Allmachtsphantasien des Staatsoberhaupts.

Aber zugleich gibt sich der alte Mann aus der Hofburg selbst die Antwort, was das bedeutet: Er fürchtet nämlich zweitens, dass er die FPÖ "weiter stärken" würde, wenn er damit Neuwahlen provozieren würde.

Damit zeigt aber Van der Bellen dem Ausland wie der österreichischen Politik klar, dass er ein Kaiser ohne Kleider ist. Oder mit einer anderen Metapher: dass er bellt, aber nicht beißt.

Was folgt daraus? Wenn es jemand gut mit dem netten, aber schwer überforderten Mann meint, dann würde er ihm raten, in Kürze wegen einer Erkrankung abzutreten. Aber heute gibt es in der ganzen Grünbewegung halt niemanden mehr, der zu einem solchen Ratschlag imstande wäre. Auch jener Mann, der Van der Bellen einst in die linke Politik geholt hat, hat sich inzwischen ja selbst in die Luft gesprengt – nämlich ein gewisser Trotzkist namens Peter Pilz.

Daher werden wir wieder Jahre mit einem Bundespräsidenten leben müssen, der schlicht eine lahme Ente ist. Das hatten wir freilich schon mehrmals.

Das kann jedenfalls Schwarz und Blau bei allem Ärger über dumme VdB-Sätze nur freuen. Ab jetzt wissen die Koalitionsbastler: Auf diesen Mann, sein Räsonieren und Herumreden brauchen sie keine Rücksicht mehr zu nehmen.

PS: Wer noch immer zweifeln sollte, dass all das wirklich von Alexander van der Bellen stammt, der sollte die Worte über Sebastian Kurz genau studieren. Diesem hält er nämlich laut Protokoll nicht nur vor, wenig zu trinken und keinen Kaffee zu konsumieren, sondern auch, dass Kurz " nicht raucht". Das zu tadeln – oder auch nur zu erwähnen – kann einzig einem schwer abhängigen Raucher wie Van der Bellen einfallen. Solchene Sachen kann man nicht erfinden.

PPS: Wenn die Präsidentschaftskanzlei viele Stunden nach Öffentlichwerden der Mitschrift die estnische Botschaft zu einem mehr als gewundenen Dementi bewegen konnte, so beweist das gar nichts. Außer die Beweglichkeit von Diplomaten. Diese haben wahrscheinlich Stunden gefeilt, bis ihnen die karge und alles offen lassende Formulierung eingefallen ist, dass "die besprochenen Themen nicht korrekt dargestellt wurden". Ohne genau zu sagen, was denn nicht korrekt wäre. Und von "Fälschung", wie manche hofburgbrave Medien nun schreiben, ist im estnischen Diplomaten-Dementi schon überhaupt keine Rede. Lediglich davon, "dass dem Bundespräsidenten Worte zugeschrieben wurden, die er nicht gesagt hat. Somit wurde die Öffentlichkeit mit Fehlinformationen irregeführt". Natürlich hat er die in dem deutsch gehaltenen Protokoll stehenden "Worte" nicht so gesagt. Ist doch englisch geredet worden …

PPPS: Nächstens redet Van der Bellen wohl vor Botschaftern über jene Politiker, die ein ernsthaftes Alkoholproblem haben ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 01:22

    Man stelle sich nur vor, wie Kurier, ORF & Co. heute berichtet hätten, wenn nicht VdB sonder Hofer Bundespräsident wäre, und von diesem ähnliche Aussagen über linke Politiker in einem Protokoll aufgetaucht wären...

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 06:13

    Wäre nicht van der Bellen, sondern Trump solche Ausrutscher passiert, dann wäre wohl die Hölle los gewesen. Der Kurier wäre mit seinen linksdrehenden Journalisten auf den Plan getreten, um Trump für rücktrittsreif zu erklären, Vieregge in der Presse wäre ganz bestürzt gewesen, warum so ein Mensch Präsident werden durfte, im Standard wäre man in Schnappatmung verfallen und im ORF hätte man die besorgten Gesichter von den Dittelbachers und Konsorten gesehen.

    Da es sich eben nicht um Trump, sondern um VDB handelt, wird abgewiegelt und bagatellisiert, was das Zeug hält.

    Allmählich bin ich dafür, die Presseförderung auf 0 Euro zurückzuschrauben. Uns bliebe viel erspart und es gäbe mehr solcher blogs wie diesen hier.

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 07:22

    Wo sind jetzt die Schwarzen und die sogenannten "Wertkonservativen", die offen für die Wahl Bellens eintraten? Diese Fischlers, Buseks, Karase, Minderlehners und wie sie alle heißen. Denen war Bellen es wert, nur um einen blauen Kandidaten zu verhindern. Diese Schwarzen können sich nicht aus der Verantwortung stehlen, auch wenn sie jetzt türkis herumrennen.

  4. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 09:30

    Wer einen typischen linken Salonkommunisten zum Präsidenten macht, der darf sich nicht wundern wenn dieser dann auch regelmäßig durch sozialistische Dummheit auffällt. Diese Art von Sozialist zeichnet sich ja durch persönliches Unwissen aus, welches durch beinhart angewendete Ideologie übertüncht wird. Und wenn man eine weltfremde Ideologie so befolgt, so muss man weltfremd agieren, man hat ja keine Bildung und auch keine (arbeits-)Erfahrung.

    Da sollten sich ein paar ÖVP-Granden fragen, wen sie dann zum Präsidenten empfohlen haben! Jedenfalls wird so eine geschlossene (aussen)Politik auch für eine ÖVP/FPÖ Regierung nicht leichter.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 05:26

    Einen Vortrag vor nicht weniger 27 (!) Personen als vertraulich zu betrachten ist wohl übernaiv.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 01:56

    Schon vor vielen Jahren, konnte ich den "Wirtschafts"-Professor nicht ernst nehmen.
    Bei einer Wahldiskussion, wo es eben um Wirtschaft ging, hat sein Kontrahent und Industrielle Hr. Prinzhorn den Hr. VdB ziemlich lächerlich aussehen lassen.
    Da ein Linker in Ö. niemals zurück tritt, können wir uns noch einige Jahre auf einige Besonderheiten aus dem Präsidentenamt einstellen - um es jetzt einmal diplomatisch auszudrücken.
    Ich persönlich kann gar nicht genug an Leaks bekommen, umso kleiner und armseliger erscheinen dann gewisse Personen, die uns immer als die Eliten verkauft werden.
    Wenn VdB das Migrationsthema überrascht, dann beweist das, dass viele Leute total in einer Blase leben.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 08:32

    Jetzt sehen die „bürgerlichen“ Alt-68er und deren Frauen (ich kenne leider viele), die zu Hauf diesen senilen Altmarxisten gewählt haben, was sie da angerichtet haben – alles nur, dass Norbert Hofer es nicht wird.

    @ „Aus der untersten Lade ist ferner seine Behauptung, dass die rechts wählenden Bürger "einen Migranten nie persönlich gesehen" haben.“ – Das sagt einer der täglich von Bodygards umgeben im gepanzerten Mercedes-Benz in die mittels Betonsperren abgesicherte Hofburg fährt. Während das gemeine nichtgrüne Volk unter hohem Risiko Weihnachtsmärkte frequentiert – oder auch nicht mehr. Gleichzeitig wird von der gründominierten Presse das alles unterdrückt, was die uns aufgezwungene Landnahme durch Muslime so mit sich bringt. Das gemeine Volk, das dies zu 90% ablehnt, hat sich Gott sei Dank sehr konsequent die Grünen endlich aus dem Parlament gekippt. Vielleicht hat diese Fleisch gewordene Peinlichkeit VdB auch das noch nicht verkraftet.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2017 07:01

    Wenn man einem Stinktier einen Fuchspelz umhängt, ist es trotzdem kein Fuchs.

    Und wenn man einen Universitätsprofessor, der lange Zeit seine Studenten im Linksprogramm gehirngewaschen hat, zum Bundespräsidenten macht, wird sich auch kaum was ändern und sein automatisierte Bestreben wird auch bei all seinen Auftritten zum Vorschein kommen. Beweise hat er bisher mehr als genug geliefert.

    Menschenkenntnis kann man rückblickend bei den damaligen BP-Wählern nicht erkennen - aber damals war eben die Hetzjagd auf Blau angesagt und das ist jetzt das Resultat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. November 2017 11:47

    Chuzpe ist, wenn die, die sich am meisten über den kommunistischen Deppen in der Hofburg alterieren, dem berufslosen Maturantenbürscherl, dem Nach- und Dampfplauderer, Antlantikmarionette Kurz, bedingungslos huldigen. Aber in einem hat der Schwiegermutterliebling (?) recht. Die pigmentierten Muselinvasoren sind bewiesenermassen schlauer als der Ösi - wie man deutlich sieht!

alle Kommentare drucken

  1. Appollonio (kein Partner)
    25. November 2017 11:36

    Keinen würde interessieren ob das Hofer alles so wortwörtlich gesagt habe! Und Herr Rauscher bekäme beim Kommentar verfassen einen Orgasmus!

  2. Liberté toujours (kein Partner)
    25. November 2017 10:14

    Ich hatte die Gelegenheit vor rund 20 Jahren den HBP in kleiner Runde bei einer Diskussionsveranstaltung kennenzulernen. Ich denke es ist erstaunlich, dass er es zum Hochschulprofessor gebracht hat. Es war erschütternd und mehr will ich gar nicht dazu sagen.

    • Undine
      25. November 2017 10:55

      @Liberté toujours

      ****************************************!
      Tja, das arme Flüchtlingskind mit der prächtigen Lunge, in der Lederhose "Hänschen klein" singend, schaffte es, dank 52 % einfältiger österr. WählerINNEN, sogar in die Hofburg. Schande über Österreich!

  3. McErdal (kein Partner)
    24. November 2017 20:10

    ***Spitzenpolitiker Gysi beglückt über Aussterben Deutscher*****
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=S_4GcPgtEfk&index=85&list=PLyvkTUG69gF7ofILZDxZGYHXD7TDHtKM-

    • Undine
      25. November 2017 10:58

      Ja, da fehlen einem die Worte.....
      Und dieser Volksverräter läuft frei umher---es ist allerdings NICHT SEIN Volk, das er verrät und deshalb wird er auch weiterhin frei umherlaufen! Eigentlich müßte er im Gefängnishof herumlaufen!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. November 2017 19:44

      Die SED regiert die Deutschen! Die DDR hat Westdeutschland übernommen! Die Sowjetunion könnte den Kommunismus abschütteln - nun übernimmt der Kommunismus Europa!

  4. fred vom jupiter (kein Partner)
    24. November 2017 18:55

    ... und 53% der österreichischen Wähler haben dieser Witzfigur ihre Stimme gegeben,
    auf Empfehlung auch der ÖVP. Und bitte nicht bös sein, aber viele der Idioten, die den VdB gewählt haben, haben auch den Kurz gewählt.

  5. McErdal (kein Partner)
    24. November 2017 17:42

    ***Italiens Flotte setzt im Geheimen unverändert Muslime über das Mittelmeer- und stellt in Libyen “9.000 oder mehr Visa nach Europa aus”***

    d e r h o n i g m a n n s a g t . o r g/2017/11/24/italiens-flotte-setzt-im-geheimen-unveraendert-muslime-ueber-das-mittelmeer-und-stellt-in-libyen-9-000-oder-mehr-visa-nach-europa-aus/

  6. McErdal (kein Partner)
    24. November 2017 17:27

    ****Migranten fordern Mitspracherecht in der Politik******
    w w w . g u i d o g r a n d t . d e/2017/11/24/migranten-fordern-mitspracherecht-in-der-politik-mitwirkung-an-gesetzen/

  7. Anmerkung (kein Partner)
    24. November 2017 15:45

    Ja, ein Alex allein zu Hause erreicht eben das Gegenteil von einem Kevin. Auch wenn er versucht, sich als Lobbyist für Suchtgiftbranchen aufzuspielen.

    Das Ergebnis der BP-Wahl beweist auch, wie recht Sebastian Kurz mit seiner Einschätzung hat, dass der durchschnittliche ausländische Ausnutzer des österr. Sozialstaats intelligenter als die Mehrheit der Österreicher ist. Da kennt einer die alte ÖVP-Klientel genau.

    An Senioren zeigt sich oft am deutlichsten, wie die "Sozialisierung" mit ideologischen Vorurteilen in einer Bessermenschen-"Blase" zu dem Wahn führt, selbst etwas Besseres zu sein. Die glauben dann gar, andere Leute zur Finanzierung ihrer moralischen Allüren missbrauchen zu dürfen.

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    24. November 2017 11:47

    Chuzpe ist, wenn die, die sich am meisten über den kommunistischen Deppen in der Hofburg alterieren, dem berufslosen Maturantenbürscherl, dem Nach- und Dampfplauderer, Antlantikmarionette Kurz, bedingungslos huldigen. Aber in einem hat der Schwiegermutterliebling (?) recht. Die pigmentierten Muselinvasoren sind bewiesenermassen schlauer als der Ösi - wie man deutlich sieht!

    • fred vom jupiter (kein Partner)
      24. November 2017 18:59

      Auch eine hirntote Blindschleiche ist schlauer als der Ösi! Und wahrscheinlich auch gebildeter.

  9. Nietzsche (kein Partner)
    24. November 2017 10:47

    Wie kann man auf englisch die Ausdrücke für "bescheiden" und "irritierend" verwechseln, oder falsch übersetzen? Worte für "bescheiden": humble, unassuming, unpretentious, self effacing, reticent, reserved, meek, demure, discreet. "Irritierend": irritating, annoying, vexing, aggravating, infuriating, exasperating, um nur einige zu nennen.
    An einen Übersetzungsfehler mag ich nicht so recht glauben.

  10. Der Realist (kein Partner)
    24. November 2017 10:36

    Vielleicht betet sein Unterstützer Schönborn, dass die biologische Uhr etwas schneller läuft.

  11. Torres (kein Partner)
    24. November 2017 09:50

    Wenn man die Urteile österreichischer Richter gegen jene Menschen betrachtet, die auch nur die leiseste Kritik am Islam äußern, muss man VdB ausnahmsweise recht geben, wenn er die Richter kritisiert - wenn auch zweifellos aus ganz anderen Gründen.

  12. Rado (kein Partner)
    24. November 2017 09:26

    Wenn man nicht will, dass die eigenen Worte nicht in die Öffentlichkeit getragen werden, soll man sie für sich behalten. So einfach ist die Sache.
    Was ist mit der erwähnten Tonband-Unterlage?

  13. Knut (kein Partner)
    24. November 2017 09:21

    Der österreichische Spielfilm schreit förmlich von einer heimischen Variante von "House of Cards". Einen Trachtenanzug dürfte der Herr Präsädänt ja schon haben, hat er doch schon Heimatverbundenheit im Wahlkampf vorgespielt - na ja - an der Glaubhaftigkeit sollte er noch etwas feilen. Harald Sicheritz könnte sich hier so richtig austoben. Stoff für einige Serien sind schon vorhanden und täglich grüßt .. äh .. sorgt unser Präse für neue Fettnäpfchen.

    Der Titel der Serie: Einen Vorschlag habe ich schon: No Country für Old Teacher. Sollte in der Serie eine Folge über Kern und SPÖ sein - passender Titel der Folge wäre "Für ein paar Euro mehr".

    Bittschön Herr Sicheritz - machen`s den Film !

  14. Nilpf (kein Partner)
    24. November 2017 07:25

    Sie fragen: "Informiert er sich nur aus "Standard", "Falter" und ORF?"
    Antwort: Hat er nicht notwendig.
    Ich zitiere (!!!):
    - In der Früh nach dem Aufstehen löst er zuerst einmal ein Sudoku
    - Lieblingsserie: Sex in the city
    - Lieblingslektüre: Irgendwelche Comic-Hefte

    • Undine
      24. November 2017 13:36

      -Lieblingslied: Hänschen klein...
      -Lieblingsbeschäftigung: Rauchen

    • fred vom jupiterm (kein Partner)
      24. November 2017 19:06

      Für Rasieren, Kampeln und Zähneputzen wird da leider die Zeit zu knapp.

  15. Knut (kein Partner)
    24. November 2017 07:01

    Wenn man einem Stinktier einen Fuchspelz umhängt, ist es trotzdem kein Fuchs.

    Und wenn man einen Universitätsprofessor, der lange Zeit seine Studenten im Linksprogramm gehirngewaschen hat, zum Bundespräsidenten macht, wird sich auch kaum was ändern und sein automatisierte Bestreben wird auch bei all seinen Auftritten zum Vorschein kommen. Beweise hat er bisher mehr als genug geliefert.

    Menschenkenntnis kann man rückblickend bei den damaligen BP-Wählern nicht erkennen - aber damals war eben die Hetzjagd auf Blau angesagt und das ist jetzt das Resultat.

  16. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    24. November 2017 00:30

    Solchene Sachen kann man nicht erfinden...

    ...aber bei uns in Bagdad...ging es weiter. Das wäre eine Beleidigung für Bagdad. Man sieht jedenfalls, dass grüne nicht nur keine Manieren haben, sondern auch noch ziemlich dämlich sind. Ich kann mir keine Führungskraft in mittleren Ebenen vorstellen, jedenfalls kenne ich keine, die derartigen Blödsinn von sich gibt.

    Vielleicht kommen jetzt noch einige der Deppen drauf, die ihn gewählt haben, wie schlicht diese jämmerliche Figur ist. Da hätten alle Fremdschämer jahrelang ausgesorgt.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      24. November 2017 05:59

      Erlauchter Prinz,

      im angesprochenen Pegel gibt es MASSEN die Führungspositionen haben und nach der Pfeife der Partei tanzen, ob bei der Gemeinde, im Land, oder Bund.

      Die politische Order-Bestellung ist an der Färbung klar erkennbar.
      Wer ist so völlig verrückt, einen schlechteren Mitarbeiter aufgrund seines Parteibuches einem besseren vorzuziehen? DIE POLITIKER!

      Beachten Sie wie blöd in Innsbruck mehrere Baustellen ZEITGLEICH absichtlich den Verkehrs behindern. Technikerstraße und Riedgasse seit 1 1/2 Jahren, O-Dorf,
      Leipziger-Platz, nordwestl. der Klinik usw., usf.

      Eine oder zwei Baustellen zu verfügbaren Diensten feritg zu machen dafür fehlt die Geisteskraft, das ist die POLITIK hier!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      24. November 2017 07:24

      Verehrter INNS'BRUCK, diese Baustellen sind unfassbar. Was man in der Riedgasse jahrelang aufführt, nur um dem Schafferer den nächsten Betonklotz anzuschließen. Von dieser Gasse bleibt nichts übrig.

      Vom Leipzigerplatz weg kilometerweit gesperrt, einmal arbeiten da ein paar Hanseln, dann wieder dort, der Gehsteig an der Kreuzung ist ihnen zuletzt doch noch eingefallen. Reichenauerstrasse ist dasselbe Chaos.

      Wie man die Minibaustelle an der Uni mit maximaler Behinderung ein Jahr dahindümplen lassen kann glaubt man eh fast nicht. Ich glaube aber, dass nur Dummheit und Ignoranz dahinter stecken.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 11:19

      So ist es! Welch liebenswerte Stadt, welch angenehme Bewohner, als ich vor einigen Jahrzehnten hier kurz leben konnte. Heute ein stinkender Sumpf aus eingefallenen muslimischen Horden, Numerus Clausus Flüchtigen und österreichischen Sozialhilfeabgreifern und Dreck, Dreck, Dreck.
      Mein Mitleid gilt den wenigen Tüchtigen, die diesen politischen Rotz und diese pigmentierten Subhominiden erdulden müssen. Das schönste an Innsbruck ist die Abfahrt in mein Feriental, wo zwar auch der Tiroler Politiksumpf sein Unwesen treibt, diese Gauner, die sich neuerdings auch "unabhängig" benamsen, noch durch Rechtsanwälte im Zaun zu halten sind.
      Ö ist ein Drecksstaat, noch dazu mit miserablem Wetter.

  17. Konrad Hoelderlynck
    23. November 2017 00:58

    Noch dazu vor Diplomaten, von denen man annehmen muss, dass sie zu Hause berichtspflichtig sind...

    • Cotopaxi
      23. November 2017 09:51

      Darum ging es Bellen ja, er wollte im Ausland gut dastehen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      24. November 2017 00:31

      @Cotopaxi

      Darum ging es ihm nicht, er denkt nicht. Er schwafelt bloß. Er kapiert es nicht.

  18. kritikos
    22. November 2017 21:32

    Die Passage bezgl. des Kurierartikels ist wieder einmal ein Beweis der journalistischen Unfähigkeit der Schreiberlinge. Was haben die in Deutsch im Gymnasium gelernt? Oder sind es Hauptschule-3-Abgänger?
    Schande über Konrad & Raika und die Grazer Kirchen-Funktionäre, die es nicht derpacken, eine rechte Zeitung zu produzieren.

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. November 2017 15:49

      Wieso sollten Linke eine rechte Zeitung produzieren?

      Um den Sachverhalt richtig einzuschätzen, brauchen Sie sich nur den zentralen Kultgegenstand dieser Kreise anzusehen, eine sogenannte "Bergpredigt", die wohl das älteste kommunistische Pamphlet darstellt (selbst dann, wenn es nur späteres Evangelistenwerk sein sollte). Zum Beispiel mit einer Aufforderung, es den "Lilien auf dem Felde" gleichzutun, was also unleugbar ein Aufruf ist zu

      - Leistungsverweigerung und

      - Abkehr von der Eigenverantwortung sowie Hinwendung zu einem kommunistischen Gemeinwesen, das eine Verpflichtung dazu habe ("jedem nach seinem Bedürfnis"), die Leistungsverweigerer aufzufangen und am Leben zu erhalten.

  19. carambolage
    22. November 2017 20:36

    OT: Jeder von uns muss für seine Fehler, Naivität, Blödheit mit volle Konsequenz bezahlen.
    Nur die Dumpfbacken in der Politik und bei den Beamten, die schwerste Fehler begehen : http://www.krone.at/599932
    kommen ganz und gar ohne Konsequenzen davon.
    Wenn ich mir die Frauen in der Stadtpolitik so ansehe, ich glaub die hätten vor 2 Generationen nicht einmal ein kleines Milchgeschäft führen können.
    Aber wenn`s eh der Steuerzahler zahlen muss....

  20. Kyrios Doulos
    22. November 2017 19:55

    Hofer hat Recht behalten:
    "Sie werden sich noch wundern, was alles möglich ist!"

  21. Rau
    22. November 2017 19:10

    OT
    Bernd Lucke stellt hier einige Fragen zum Ankaufprogramm von Staatsanleihen der EZB auf die Hr Dragi nicht wirklich antwortet. Weiters fragt Lucke warum diese Ankäufe in einem Umfang geschehen, der 250% über dem Ausmass der (Neu)Verschuldung der betreffenden Länder liegt.
    Draghi meint, er verstosse nicht gegen Gesetze, weil die EZB ja auf dem Sekundärmarkt diese Anleihen erwirbt. Muss man das so verstehen, dass die EZB Anleihekäufern auf dem Primärmarkt 250% an Gewinnen zuschanzt, oder was bedeutet diese Diskrepanz, auf die Lucke da hinweist.

    https://www.youtube.com/watch?v=Vr3l5Igkkgo

    • Erich Bauer
      22. November 2017 19:12

      Diese "Diskrepanz" schließt dann eben die Druckerpresse...

    • Rau
      22. November 2017 19:17

      Nur wer sind diese Anleihekäufer auf dem "Primärmarkt" (Strohmänner) die diesen Schrott offenbar nur kaufen, weil sie sich sicher sind diese Papiere - anscheinend mit Gewinn - an die EZB wieder los zu werden, auf Kosten des Steuerzahlers.

    • Erich Bauer
      22. November 2017 19:20

      Diese "Käufer" sind die "Staaten"... Die verpflichten damit ihre Staatsbürger zur späteren Enteignung.

    • Cotopaxi
      22. November 2017 19:30

      Soweit ich das verstanden habe, werden die Anleihen von den Staaten ausgegeben und von den Banken erworben. Von diesen Bank kauft dann die EZB die Anleihen, da sie nicht direkt von den Staaten deren Anleihen kaufen darf. Es sind die Banken, die somit das Werkl am Laufen halten.

    • Undine
      22. November 2017 20:09

      Herr Draghi VERZOCKT also in großem Stil das Geld der Bürger der Nettozahler-Länder---ungestraft! Ich hoffe, dieses üble Sch...n fährt einmal direkt in die Hölle! Manchmal hoffe ich, es gibt sie wirklich für solche Verbrecher!

    • machmuss verschiebnix
      22. November 2017 20:38

      Selbstverständlich verzock Draghi ganz Europa, weil er ein Goldmann
      ist. Wer sich das Video von Robert David Steele anhört, wird erfahren
      was er über Goldmann Sachs sagt - das traue ich mir hier nicht posten (!)

    • Undine
      22. November 2017 21:50

      @machmuss verschiebnix

      Alles über die Goldmänner:

      "GOLDMAN SACHS - Eine Bank lenkt die Welt - Ganzer Film [HD]"

      https://www.youtube.com/watch?v=pbCWfvn0mLU

    • Undine
      22. November 2017 22:59

      @machmuss verschiebnix

      Und noch etwas! Genau solche Leute wie die Goldmänner waren es, die nicht nur 1933 Deutschland den Krieg erklärt haben; sie, besser gesagt der JWC, haben damals auch von der Regierung der USA erzwungen, daß alles, was den Markennamen "Made in Germany" trug, boykottiert wurde---also absolutes Exportverbot für D!--- und gleichzeitig aus den USA keine Lebensmittelexporte mehr nach Deutschland stattfinden dürfen. Was das für die Menschen in Deutschland bedeutete, kann man sich kaum vorstellen. Im folgenden Video hört man einen Vortrag von Benjamin Freedman in Washington 1961:

      https://www.youtube.com/watch?v=9wK0oC9S_aU&t=2021s

    • Undine
      22. November 2017 23:08

      Ergänzung:

      Derselbe Inhalt, deutsche Untertitel! Wenn man den Ton wegnimmt, kann man sich auf die Untertitel konzentrieren, und das ist sehr wichtig!

      "Benjamin Freedman Rede über die Schuldfrage der Weltkriege deutsche Übersetzung"

      https://www.youtube.com/watch?v=vCknm48eyek

    • blem-blem
      23. November 2017 00:02

      Das was hier beklagt und dämonisierend zur Gänze den Goldmännern zugeschrieben wird ist EU-Mist, und Draghi könnte das alleine gar nicht durchziehen.

      Bei der Darstellung der paar Goldman-Leute in einflussreichen europ. Positionen (ab ca 1:01) wurde auch geschwindelt, da werden nicht nur Leute genannt, die VON GS KOMMEND anschließend politische Ämter innehaben.

      Im Übrigen hat UBS zB fast doppelt so viele Angestellte.

      ... und ist nicht der Fuchs schuld, wenn der Grieche das Scheunentor zum Hühnerstall offen lässt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 11:27

      Da schlottern die Knie vor Angst!!!
      WILLST DU WISSEN WER DICH BEHERRSCHT, FINDE HERAUS WEN DU NICHT KRITISIEREN DARFST!
      "WENN MEINE BRUT WILL, DASS KRIEG GEFÜHRT WIRD, DANN WIRD ER GEFÜHRT!"
      Vernichtet diese Brut und Friede wird kommen.

    • fewe (kein Partner)
      24. November 2017 13:40

      @Undine: Ja, Goldman Sachs ist Rothschild. Das ist die Bank der Banken. Die haben praktisch alle Nationalbanken und damit Währungen unter Kontrolle.

      Kennedy wollte den USD verstaatlichen. Gaddafi wollte Öl in Gold bezahlt bekommen.

      Wer keine private Nationalbank will, überlebt das nicht. Mitunter das ganze Land nicht. Rumänien wollte schuldenfrei werden und hatte es fast geschafft. Ganz schlimm.

      So schauts aus.

    • Rau
      24. November 2017 15:46

      Am Beispiel Rumäniens konnte man sehen, wie Schuldenfreiheit im derzeitigen Geldsystem aussieht - ist schlicht und einfach nicht vorgesehen.
      http://www.szeretlekmagyarorszag.hu/wp-content/uploads/2014/12/vala.jpg

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 16:30

      Wie das System der Gerechten tickt, sieht man auch am Aufruf der Gerechten zum Krieg gegen Deutschland und Boykott seiner Waren im Jahre ............ 1933!
      Potzblitz einer da......! Da lehrt aber u. a. der Lügen- und Systemprofessor der jetzigen Piefkes, der ehrenwerte ZDF Büttel G. Knopp was ganz anderes. Wie hieß doch der Judenadvokat anno 33 doch noch gleich??
      Googeln sie selbst!

  22. Erich Bauer
    22. November 2017 18:21

    Ich fürchte, die allergrößte "Baustelle" in diesem Land ist die ÖVP. Die "Länder" machen schon FRONT... Ob das Sebastian Kurz und H.C. Strache derheben? Ich habe meine Zweifel. Und bin sehr traurig... Wobei ich die die "Rolle" von Sebastian Kurz nicht richtig durchschauen kann/will. Seine "Hintermänner" haben sich noch nicht richtig gezeigt. Daher ist es schwer, deren TATSÄCHLICHEN Interessen klar und deutlich einzuschätzen. Ich hoffe, ich habe nicht recht, mit meinen finsteren Ahnungen...

    • machmuss verschiebnix
      22. November 2017 18:29

      Die geplante Bundesstaats-Reform bedeutet für die Landesfürsten
      Machtverlust, wäre Österreich in China, dann würde diese Reform
      dem Staat nur neun Kugeln kosten . . .

    • brechstange
      22. November 2017 18:43

      Wir brauchen keine Bundesstaatsreform, wir brauchen Einnahmen- und Ausgabenverantwortung in den Ländern. Dann würd es in unserem Land anders ausschauen.

    • Erich Bauer
      22. November 2017 18:55

      Das wollen aber DIE NEUN nicht! Daher geht's nicht darum was wir BRAUCHEN. Was wir BRAUCHEN weiß ich schon... Dazu brauch ich kein Parteien-GEPLAPPER.

      Einnahmen/Ausgaben? Es wurde die "doppelte Buchhaltung" für "Volkswirtschaften" eingeführt! Das wurde von VIELEN kaufmännischen Trotteln als "Urgut" beklatscht... Ich dachte, ich wäre auf einen falschen Planeten!

      Tja... das musste jetzt sein.

    • Erich Bauer
      22. November 2017 19:00

      Ergänzung: Selbstverständlich bräuchte es auch eine Bundesstaatsreform. Allein zum Zwecke der Entwicklung des Föderalismus. Nicht zuletzt des "Wettbewerbs". Ich hoffe, ich muss da jetzt nicht EXTRA erwähnen, dass das auch VERANTWORTUNG mit einschließt...

    • fewe (kein Partner)
      24. November 2017 08:10

      Bei Kurz bin ich mir auch sehr unsicher. Er ist mir zu aalglatt. Wie er sich an die Spitze der Partei gehievt hat, war recht unschön. Ich befürchte, dass uns da noch einige nicht schöne Überraschungen mit dem bevorstehen. Ich hoffe sehr, ich täusche mich.

      So lange die Regierung nicht feststeht, glaube ich auch nicht, dass das mit FPÖ was wird. Möglicherweise kommt irgendeine größere Unstimmigkeit und es wird dann wieder ÖVP-SPÖ. Die große Harmonie derzeit könnte dann als Beleg herangezogen werden, dass man eh alles probiert hat, es aber mit der FPÖ letztlich doch nicht geht.

  23. machmuss verschiebnix
    22. November 2017 18:15

    Völlig themenfremd: . . . latest news from Rober Steele . . .

    Wenn es wirklich dazu kommt - was ich glauben, weil Robert Steele nicht
    irgendein Spinner ist - dann ist dies mehr als nur ein "heilsamer Bereinigung",
    sondern ein epochaler Paradigmenwechsel ! ! !

    » The End of Zionist Influence in the USA


    Zionists no longer rule in the USA.[14] There is a fury sweeping across the USA against the Zionists, neutralizing what was once a formidable lobbying force – so formidable it could reasonably be described as an “occupation Army” camped in Washington DC and controlling the banks of New York City as well as the media and entertainment (propaganda) organizations that front for the Deep State. «

    https://www.veteranstoday.com/2017/11/18/tj-steele/

  24. Rudolf Wirthig
    22. November 2017 18:00

    Der peinlichste Bundespräsident den wir je hatten. Es würde mich interessieren was jene Leute die ihn gewählt haben heute zu ihrer Wahl sagen. Im Wahlkampf wurden auf Puls 4 den Kandidatenalle möglichen "Prüfungsaufgaben" gestellt die schon mehr der Belustigung der Fernseher dienten denn einer objektiven Auswahl. Die Schnitzer die VdB bisher geliefert hat könnte auch der gevifste TV-Journalist nicht vorhersehen.

    • Undine
      22. November 2017 18:48

      Absolut Ihrer Meinung! Vielleicht kommt ja noch jemand auf die Idee, ein boshafter Freiheitlicher würde ihn beraten, damit VdB nur ja kein Fettnäpfchen ausläßt! ;-)

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      24. November 2017 00:34

      Undine, das war Putin. Die Freiheitlichen haben ihn auf der Krim getroffen und das eingefädelt.

    • Freidenker (kein Partner)
      24. November 2017 09:21

      Rudolf Wirthig:

      ....was jene Leute die ihn gewählt haben heute dazu sagen.

      Sie werden vergeblich darauf hoffen, dass sich diese Leute das nächste Mal anders verhalten werden, sondern die spielen ihren Irrtum bloß herunter, insbesondere in Bezug auf eine Wahl, wo man ja zugeben müsste, einer ganz infamen Inszenierung auf den Leim gegangen zu sein.

  25. Dr. Faust
    22. November 2017 17:40

    Die Angelegenheit der Österreich-schädigenden Rede des HBP VdB vor den versammelten EU-Botschaftern trägt für mich die Handschrift eines gewissen Heinzi Fs.

    • FranzAnton
      22. November 2017 20:34

      Hat besagter Altpräsident nicht sogar ein Büro neben VdB? Das könnte natürlich so manches erklären!

  26. riri
    22. November 2017 16:49

    Die Reaktionen der Öffentlichkeit über das Auftreten, das dumme Geschwafel von VdB lassen seine Protegés vollkommen kalt, denn sie brauchen diese Figur.
    In Wirklichkeit ist VdB nicht Bundespräsident, er ist eine Marionette, der von einer bestimmten Clique mit allen Mitteln in diese Position gebracht wurde, um Gesetze, Ernennungen, Verträge etc. zu unterfertigen, die sonst nicht zustande gekommen wären oder werden.
    Das allein ist die Vorgabe, die VdB erfüllen muß.
    Dass VdB nicht mehr ganz Geschäftsfähig ist, liegt auf der Hand. Aber wie das Problem lösen?

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 17:27

      Vielleicht löst es sich von selbst...

    • riri
      22. November 2017 17:46

      Ja, aber nur vielleicht, der Zielinski päppelt ihn schon durch.

    • otti
      22. November 2017 18:20

      und die "protegés" werden obsiegen !

      auch wenn wir uns hier noch so berechtigt aufregen.
      (siehe "kurier" heute und die durchgelassenen posts.)

      riri - da bemerken wir, was diktatur eigentlich heutzutage bedeutet.

      österreich ist dem bemerkenswerten typen sch....egal !

    • logiker2
      22. November 2017 18:28

      ********************! und das ist keine Verschwörungstheorie.

    • Wyatt
      22. November 2017 19:28

      riri, *************
      genau so ist es, VdB hat das zu erfüllen, was ihm von jenen*) siehe
      "machmuss verschiebnix" 18:15) vorgegeben wird!

  27. Fredl
    22. November 2017 15:30

    "Das zu tadeln – oder auch nur zu erwähnen – kann einzig einem schwer abhängigen Raucher wie Van der Bellen einfallen. Solchene Sachen kann man nicht erfinden."...doch, die tagespresse kann´s, zumindest was van der Bellen´s Affinität zum Rauchen anbelangt;)
    https://dietagespresse.com/fpoe-kippt-rauchverbot-van-der-bellen-fuer-rasche-angelobung/

    • Undine
    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      24. November 2017 00:37

      Ich bin Raucher und hoffe stark, dass das schwachsinnige Verbot fällt. Jedenfalls finanziere ich keine Nichtraucherlokale und gehe nicht mehr hin. Für ein Nichtraucherlokal hat übrigens noch nie jemand eine Bewilligung gebraucht.

    • Freidenker (kein Partner)
      24. November 2017 09:27

      Was soll an dem Verbot schwachsinnig sein. Etwa, dass die Raucher die übrigen Gäste nicht mehr mit Ihrem giftigen Qualm belästigen dürfen?

    • fred vom jupiter (kein Partner)
      24. November 2017 19:19

      @fredl , wieso hast du mir eigentlich meinen nickname gefladert?

  28. Anonymer Feigling
    22. November 2017 14:56

    Wie lange ist Präsident Hänschen Klein schon im Amt?
    Wie lange war er schon vorher als Politiker in Wien?

    Aber die Stalingedenktafel hängt immer noch in der Schönbrunner Schlossstraße, ebenso wie das Che Guevara Denkmal immer noch im Donaupark steht.

    Daran stört sich der alte Greis nicht. Sind doch ganz liebe Leute dieser Stalin und dieser Che!

  29. Wolfram Schrems
    22. November 2017 14:56

    Ohne die Mithilfe schwarzer Bürgermeister und die Stimmen von vielen, zu vielen, ÖVP-Wählern wäre vdB aller Wahrscheinlichkeit nach nicht Bundespräsident geworden.

    Katastrophal, was man Österreich hier aufgrund bürgerlicher Feigheit und Anpassungssucht eingebrockt hat!

    Die Mitglieder des ÖVP-Verhandlungsteams hätten jetzt immerhin die Möglichkeit, diesen Fehler durch eine an den Interessen des Volkes orientierte Politik wenigstens halbwegs zu kompensieren.

    • Riese35
      22. November 2017 15:25

      ***************!

      Richtig. Und ich spinne diesen Gedanken einen Schritt weiter: Die Mitglieder des ÖVP-Verhandlungsteams müßten nur der FPÖ freie Bahn lassen und diese bei der Umsetzung unterstützen. ;-)

  30. Cotopaxi
    22. November 2017 13:31

    o.T.

    Die Tat war im Sommer und erst 5 Monate nach der Tat wurden die Bilder der Angezeigten im Auftrag der StaatsanwältInnenschaft zwecks Fahndung veröffentlicht. Es stellt sich heraus, die Angezeigten sind alle ANERKANNTE Asylwerber.
    Ich frage mich, hat die StaatsanwältInnenschaft absichtlich bis nach der NR-Wahl mit der öffentlichen Fahndung gewartet und wurden deswegen zwischenzeitlich die Asylverfahren der Moslems positiv beschieden, weil die Asylbehörde nichts von den Anzeigen wusste?

    http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/-Sittenwaechter---Polizei-prueft-Terror-Hintergrund-48810360

  31. M.S.
    22. November 2017 13:19

    Es stellt sich auch die Frage: Wurde der Vortrag vor den Botschaftern, von den Beratern des Bundespräsidenten eingesehen? Oder hat VdB die Rede aus dem Stegreif gehalten? Angeblich hat der vorige Bundespräsident seinen Büroraum in der Hofburg samt Dienstwagen u.a. auch erhalten um VdB zur Hand zu gehen. VdB hat ja, wie man bei Übertragungen im ORF immer wieder erkennen konnte, meistens vom vorbereiteten Zettel gelesen. Wieso ist das diesmal nicht geschehen?

    • Undine
      22. November 2017 18:58

      @M.S.

      Das ist haarsträubend, daß wir dem BP a. D. auch noch das Geld hinten hineinschieben!

      Naja, seine Frau hat sich halt so daran gewöhnt, Dienstwagen und Chauffeur immer bei der Hand zu haben! Das Ehepaar Fischer erspart sich ganz schön viel Geld: Autoanschaffung, Steuern, Parkplatzgebühren, Autoservice, Vignette und, und, und! Und dann hilft der gute Heinzi, obwohl als Krücke angestellt, dem unwissenden VdB so gar nicht; so ein Schuft!

  32. Klimaleugner
    22. November 2017 13:14

    Diese Grüne Stinkefingertussi (eine gewisse Sigi Maurer) aus der Partei des unrasierten Kettenrauchers, der jetzt unsere "Staatsspitze" verunziert, lässt sich auf Staatskosten (€ 23.000,00) aushalten. Eben eindeutig Angehörige einer Elite; besser wie alle anderen nicht nur gut (-Mensch).

    http://www.krone.at/599866

  33. Flotte Lotte
    22. November 2017 12:05

    Die Linken haben Österreich stets im Ausland vernadert. Angefangen hat das mit Waldheim. Vor lauter Nazikeulen gegen Waldheim standen wir im Anschluss isoliert und als Naziland da, weil wir Waldheim gewählt haben. Das hatte dann immer mehr Methode, sobald eine Opposition erstarkte, wurde sie mit Nazikeulen beschmissen. Vranitzky ist es zu verdanken, dass Österreich zum Täterland umgedichtet wurde, was uns viel Geld an div. Reparationen gekostet hat und einen weiteren Verlust unserer Reputation. Der nächste Gipfel waren die EU-Sanktionen zum Schaden der Österreicher, die von österr. Linken bestellt wurden.

    Mittlerweile scheint es Fakt, dass die FPÖ - freilich immer erst dann, wenn sie zuviele Stimmen gewinnt - eine gefährliche Partei ist. Die SPD wart soeben vor "österr. Verhältnissen". Die jahrelange Gehirnwäsche vor allem durch den Rotfunk trägt eben Früchte. Ich glaube, jetzt steht sogar schon in den Schulbüchern, dass die FPÖ eine "rechtsextreme" Partei ist. Das kennen wir ja. Doch müsste man einmal ausrechnen, was uns das alles gekostet hat!

    Und jetzt haben wir schon wieder einen Bundespräsidenten, der von Demokratie nichts hält uns im Ausland vernadert. Dabei wäre seine Aufgabe das Gegenteil, er sollte für Österreich werben und uns in jeder Hinsicht gegen Angriffe von außen VERTEIDIGEN!

    Man sollte sie auf Schadenersatz klagen!

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 12:08

      Die SPD warNt...

    • Charlesmagne
      22. November 2017 12:39

      Wenn man so weit links steht ist jemand, der in der Mitte steht sehr weit (extrem) rechts, auch wenn rechts der Mitte, im Vergleich zu vor dreißig Jahren, niemand mehr steht, sofern man die übliche politische rechts-links Einteilung überhaupt anwenden möchte.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 13:22

      Charles, genau - die FPÖ ist, abgesehen von der stark pro-österreichischen Haltung, eine eher soziale Partei. Aber offenbar ist gerade das "Pro-Österreichische" ja schon fast ein Verbrechen...

    • simplicissimus
      22. November 2017 17:11

      Bingo, Flotte Lotte!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 11:54

      Schadenersatz???
      Das ist Hochverrrat und sollte mit dem Strick final erledigt werden. Eine Kugel wäre pure Verschwendung. Selbstredend mit totaler Enteignung (gesamt) gepaart.

  34. Bürgermeister
    22. November 2017 12:04

    Ja, der mehrheitlich gewählte Volksvertreter - wenn er den Mund halten sollte dann gibts Linkspropaganda und wenn er was sagen sollte kommt nichts.

    Wenn man sich an dem deutschen Skandalurteil (Emirates verweigert jüdischen Passagieren den Zutritt) orientiert, wäre hier schon längst eine eindeutige Stellungnahme des BP erhofft gewesen.

    Und wenn es nicht so widerwärtig wäre, könnte man fast darüber lachen. Da hat man Millionen von Judenhassern ins Land geholt (um international nicht als Nazi-Volk dazustehen) und öffentlich verlautbart "dass der Islam zu Deutschland gehört". Aber wenn der Islam judenfeindlich ist (wobei ich Feindlichkeit so definiere, dass man in bestimmte moslemische Länder nicht einreisen darf wenn man ein israelisches Visum im Pass hat - d.h. selbst wenn man Christ oder sogar Moslem ist) und der Islam zu Deutschland gehört - dann gehört auch die Judenfeindlichkeit zu Deutschland und dann waren die Hakenkreuzabbildungen der deutschen Eliten ja durchaus korrekt??

    Und wie ist es in Österreich? Sind dem österreichischen Bundespräsidenten die österreichischen Juden gleich viel Wert wie die zugereisten Moslems? Wo ist denn der empörte Aufschrei, oder sollen österreichische Frauen künftig das Kopftuch aus Solidarität doch nicht tragen? Wieso gibt es keine "Positivdiskriminierung", wo man doch soo viel Erfahrung auf diesem Gebiet hat, dass Bürger aus diesen Ländern nur dann in Österreich einreisen dürfen WENN sie ein israelisches Visum im Pass vorweisen können? Und wo ist generell der Aufschrei der "Wertegemeinschaft" in der ganzen EU?

    • dssm
      22. November 2017 14:36

      @Bürgermeister
      Die Sozialisten waren immer Antisemiten, auch wenn ein guter Teil ihrer Gründerväter Juden waren. Aber kaum kommen die intellektuell zweitklassigen Sozialisten an die Macht, dann geht es den Juden an den Kragen, entsprechend wurden in der UdSSR die Juden ab einem bestimmten Punkt verfolgt und entsprechend war die national-Sozialistische-deutsche-Arbeiter-partei extrem judenfeindlich. Irgend wie logisch, aus historischen Gründen waren und sind die Juden stark im Bankgewerbe, genau dort wo Kapital akkumuliert wird, daher die Feindschaft; so wie halt der Antimilitarismus, weil halt der Adel immer stark die Offiziersränge besetzt hat.

    • simplicissimus
      22. November 2017 17:13

      Juden wurden in der Sowjetunion massiv missachtet.
      Wie sollen sowjetische Bodenkuesser und Nordkoreagesellschafter da schnell umlernen?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 12:07

      Gemach, Gemach! Der sowjetische Kommunismus ist reinstes Judenwerk, offen beginnend mit den diktatorischen Umstürzen der Oktoberrevolution. Der chinesische Kommunismus fußt auf Agitation und Betreiben jüdischer Kommisare und jüdischer Händler. Die Opiumkriege waren rein jüdische Handelskriege. Juden haben immer die Sozialisten benützt und instrumentalisiert, wie die Sozialisten den Islam ausbeuten. Die jüdische Frankfurter Schule wird von Sozialisten auf ihren roten Fetzen in die Schlacht gegen das eigene Volk getragen. Es sagt der Jude: "Lernen sie Geschichte"!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 12:17

      Na und? Schon 1976 mußte ich als Österreicher einen neuen Pass beantragen um durch den Suezkanal zu kommen. Da war ein israelischer Stempel im alten Passport.
      Das sollten Weiße ebenfalls praktizieren: Kein Mohammedaner darf unseren Boden betreten!
      WIEVIELE TOTE, VERGEWALTIGTE, ZUSAMMENGESCHLAGENE, BETROGENE und VERLETZTE MITBÜRGER HÄTTEN WIR UNS MIT DIESER LEBENSRETTENDEN REGEL ERSPART??????

  35. eudaimon
    22. November 2017 10:26

    Eines kann ich nicht gelten lassen und zwar die dauernden Hinweise auf sein Alter
    das ist Seniorendiskriminierung und kann als Entschuldigung nicht gelten ,zumal
    es auch unter den sog. ernannten Professoren genug "blitzgescheite "charaktervolle
    patriotische nichtrauchende-mit lupenreiner Vergangenheit ausgestattete ehrliche
    "nichtheuchelnde "und trotzdem erfolgreiche nachhaltige Wissenschafter zuhauf
    in unserem Land gibt!! Aber nicht jeder ist sooo dreist gegen die "Firma" die ihn und seine Sippschaft trotz wiederholter schädingender verräterischer Fehler bestens erhält , als dieser Republikschädling !
    Es verwundert einen nicht ,dass er ein Liebkind der Sozis ist und war ,die immer schon Österreich verkauft und verraten haben aber dabei kräftig in die Staatskasse gegriffen haben ;deshalb auch Geschichtsverfälschung so dringend auf ihrer Agenda steht!

  36. Cotopaxi
    22. November 2017 10:19

    Soros, Mugabe, Bellen......Personen, die aufgrund ihres Alters als Autolenker eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellten, sollen in der Lage sein, einen Staat oder ein Milliardenimperium zu lenken?

    • Riese35
      22. November 2017 15:28

      Könnte man die nicht alle nach Jamaika in Exil schicken? Und Mutti Merkel mit als Begleiterin?

    • Cotopaxi
      22. November 2017 16:21

      @ Riese35

      Gibt es nicht eine gewisse Parallelität zwischen Merkel und Blauensteiner?

      Jeder, der sich mit Merkel einlässt, beißt ins Gras?

  37. El Capitan
    22. November 2017 10:13

    Van der Bellen hat sich selbst vorgeführt. Mehr noch: Er führt alle vor, die ihn unterstützt haben.

    Jeder, der Van der Bellen angepriesen hat, darf jetzt kleinlaut eingestehen, dass er das halt vorher nicht gewusst hat.

    Bello hat nicht das letzte vorweihnachtliche Dschingelgebell losgelassen. Helau in der Hofburg - und die grüne Talfahrt verläuft immer schneller!

    • Undine
      22. November 2017 10:37

      Ja, der vorzeitig vergreiste Mann in der Hofburg wird uns noch viele Kabarettnummern liefern, und die sonst so schnell ihre Betroffenheitsmiene, bzw. -stimme aufsetzenden ORF-Ansager, die bei Trump immer so besonders hämisch grinsend auf jedes Wort von ihm oder einem Freiheitlichen reagieren, werden VdB, ihr Liebkind, immer schonend behandeln.

    • Dr. Faust
      22. November 2017 11:12

      Vielleicht ist es gut, wenn VdB als "Mahnmal gegen Grün" noch eine Weile in der Hofburg sitzen bleibt.

    • Undine
      22. November 2017 11:47

      @Dr. Faust

      Für das "Mahnmal gegen Grün" **************************************!

    • Sandwalk
      22. November 2017 12:49

      Am stärksten fand ich, dass VDB den zukünftigen Bundeskanzler "irritieren" findet, weil er nicht Alc abpumpt wie Wiens Wampo und qualmt wie VDB himself.
      Sowas aber auch! Was der Sebastian alles _nicht_ macht! :-D

    • Riese35
      22. November 2017 15:38

      @Dr. Faust: Gute Idee! Aber könnten wir nicht im Burggarten gleich vor der Präsidentschaftskanzlei dieses Mahnmal aus Stein errichten? Gut sichtbar, wenn man von der Hofburg aus dem Fenster schaut. Als Sockel könnte man z.B. gleich das X-Denkmal (heißt angeblich "Deserteursdenkmal") wiederverwenden und dieses in ein Labyrinth eines Fleckerlteppichs verschlungener Fahrradwege unterschiedlicher Farbe integrieren, gleichsam als "Tor der Natur", ohne das mit einem Drahtesel zu durchfahren man nicht mehr in die Hofburg (Präsidentschaftskanzlei) gelangen kann. Die einzelnen Fahrspuren der verschlungenen Fahrradwege könnte man mit Betonmauern gegeneinander schützen.

  38. Bob
    22. November 2017 10:11

    War das nicht vorauszusehen? Da musste man kein Psychiater sein um den Zustand dieses Mannes zu beurteilen. Das ist das Gleiche, wie wenn man einen Beinamputierten zur Olympiade für den 100m Lauf nominiert.

    • Cotopaxi
      22. November 2017 10:15

      Bei diesem augenscheinlich Verfall Bellens kann auch ein Gutachten Zielinskis nicht mehr helfen.

  39. Charlesmagne
    22. November 2017 09:56

    Hätten die jetzt türkisen Schwarzen nicht dazu aufgerufen diesen VdB zu wählen, und mit der Angst der (vor allem alten) Menschen vor einem „rechtsradikalen“ Präsidenten gespielt, wäre uns diese Peinlichkeit erspart geblieben. Es ist aber nicht auszuschließen, dass im Fall eines Hofersieges bei den Präsidentenwahlen die Nationalratswahlen anders ausgegangen wären (Angst vor zu viel Macht in der Hand von nichtausgewiesenen Linken) und die Grünen es wieder in den NR geschafft hätten. Das Ergebnis der gegenwärtigen Regierungsverhandlungen und eine hoffentlich daraus sich ergebende nichtlinke Regierung wird uns zeigen, ob der VdB nicht ein zwar ungeplante eingegangenes, aber doch zu einer Wende führendes Bauernopfer angesehen werden könnte.

    • El Capitan
      22. November 2017 10:15

      Es waren nicht die "türkisen Schwarzen" sondern die Ökokatholen in der ÖVP. Das ist eine gutmenschliche und verhaltensoriginelle Fraktion.

    • Charlesmagne
      22. November 2017 12:30

      @El Capitan
      Ich habe ja auch "jetzt" türkise Schwarze geschrieben und es so gemeint wie Sie.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 12:26

      Nur weil die erzschwarzen Kuttenprunzer die Farbe ihres Mäntelchens öfter wechseln als ein Chamäleon, ändern Sie nicht ihre Gesinnung. Diese Krainers und Niederls haben ausschließlich nur eines in ihrem Gschwollschädel - ABZOCKEN!!!

  40. Sensenmann
    22. November 2017 09:55

    Ihro Ökosenilität (© Helmut Oswald) belieben zu salbadern, wie es bei alten Menschen mit fortschreitender Demenz und dem Problem, die Gegenwart kognitiv zu erfassen und dafür die Vergangenheit darüber zu stülpen häufig vorkommt.

    Wenn der Alte in einem grünen Rattlerverein wo man sich dem Kif ergiebt vor sich hin schwafelt und siene bolschewistische Seele offenbart, dann mag das noch üblich sein. Als Präsident ist derlei völlig unmöglich.

    Den echten Östertrottel stört das aber nicht. Der findet das sehr würdig und professoral und staatsmännisch!

    Wenn es wirklich einen Tonbandmitschnitt gibt, dann wird es lustig! Noch lustiger als es derzeit schon ist.

    Der Alte wird noch für manche Posse (da ist der gute Lübke mit "Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger!" noch harmlos. Bei dem haben wenigstens die Neger gejubelt...) gut sein in den nächsten 4,5 Jahren!

    Mich stört das nicht, er repräsentiert würdig die 52% Östertrottel, die dieses Land hat. Die hängen an seinen Lippen von denen Weisheit und Staatsmännigkeit nur so triefen! "VdB-Jetzt erst recht!"haben sie bei der Wahl gerufen.
    Jetzt haben sie ihn! Ich bin zutiefst froh, daß ich mit diesen Leuten nichts gemein habe. Er ist "nicht mein Präsident" (© Rotzgrün bei Waldheim).
    Ich muss mich daher nicht schämen.

    Offenbar wird der Alte selbst seinen Jüngern schon zu peinlich. Die "Vdb- Mehr denn je!" Autokleber werden sichtlich weniger. Die noch einen drauf haben haben aus Senilität wohl vergessen, ihn abzukletzeln.

    Naja, die Mohren bleiben Mohren trotz aller Professoren...

  41. dssm
    22. November 2017 09:30

    Wer einen typischen linken Salonkommunisten zum Präsidenten macht, der darf sich nicht wundern wenn dieser dann auch regelmäßig durch sozialistische Dummheit auffällt. Diese Art von Sozialist zeichnet sich ja durch persönliches Unwissen aus, welches durch beinhart angewendete Ideologie übertüncht wird. Und wenn man eine weltfremde Ideologie so befolgt, so muss man weltfremd agieren, man hat ja keine Bildung und auch keine (arbeits-)Erfahrung.

    Da sollten sich ein paar ÖVP-Granden fragen, wen sie dann zum Präsidenten empfohlen haben! Jedenfalls wird so eine geschlossene (aussen)Politik auch für eine ÖVP/FPÖ Regierung nicht leichter.

    • Sensenmann
      22. November 2017 09:57

      Ja, man sollte wirklich die ganzen Schwarzen fragen, wie sie für diesen Mann eine Wahlempfehlung abgeben konnten.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 10:41

      Das Komische ist ja, wenn diese Schwarzen, die für VdB waren, sich der Wahl gestellt hätten, dass die ÖVP nicht mal mehr 10% geschafft hätte...

    • Undine
      22. November 2017 10:48

      Jene, die in der Öffentlichkeit eine Empfehlung für VdB abgegeben haben---um HOFER ZU VERHINDERN!---müßten sich zutode schämen! Das war nicht nur "ein bisserl kriminell"---das war strohdumm! Jetzt sitzt diese personifizierte Peinlichkeit in der Hofburg herum und brabbelt Blödsinn! 52% der Österreicher haben ihn verdient!

  42. haro
    22. November 2017 09:28

    Die Begründung zu diesem Treffen ist schon eine Zumutung für Österreich. Eine Blamage dieser BP.

  43. Cotopaxi
    22. November 2017 09:21

    Die Art der Veranstaltung und das Auftreten Bellens lässt erkennen, dass er Österreich als Protektorat der EUdSSR sieht und sich als Statthalter, der brav und gefällig den Vertretern der Zentralregierung rapportiert.

  44. Bob
    22. November 2017 09:05

    Wie kann man diese Peinlichkeit aus der Hofburg wieder entfernen?
    Soll man bei jedem Auftritt seiner Senilität zittern müssen das er Österreich durch den Dreck zieht? Was sagt der NÖ Landesjägermeistro Josef Pröll, und seine gleichgesinnten Kumpane, jetzt zu ihrer Wahlempfehlung? Mit Anrand durch beide Knie geschossen!!!!!!!!!!

    • Cotopaxi
      22. November 2017 09:25

      Wie man Bellen wieder aus dem Amt entfernen kann?
      Das Beispiel Rhodesien böte sich an oder vielleicht das, was ein deutscher Journalist nach der Wahl Trumps in den Raum stellte.... ;-)

    • Sensenmann
      22. November 2017 10:04

      dem was die Linke für trump oder die neger mit dem subhominiden Mugabe machen hat natürlich Charme. aber wir sind ja werde Neger noch bolschewistische Schmierenjournalisten.

      Es geht nach Verfassung. 2/3 der Abgeordneten stimmen zu, die Bundesversammlung mit Mehrheit auch, dann wird eine Neuwahl angesetzt.

      das geht sich aber niemals aus, da FPÖVP keine 2/3 haben und keine linke Partei den alten absetzen wird.

      Aber die Zeit heilt alle Wunden, man muss nur Geduld haben.

    • Bob
      22. November 2017 10:40

      Wie heißt das Sprichwort: "Der ist keinen Schuß Pulver wert."

  45. Staatssekret
    22. November 2017 09:01

    Sein angewidertes G`schau, als in der Nationalratssitzung die Bundeshymne intoniert wurde, und nur Schwarz und Blau mitsangen, sagt ja eh alles...

    https://www.youtube.com/watch?v=lbaz51ZdZG8

  46. Ingrid Bittner
    22. November 2017 09:01

    Vorus: mir liegt die eine nicht und der andere schon gar nicht, aber zum Vergleich:
    Frau Dr. Griss gibt immer noch die Gerichtspräsidentin, wiewohl sie nur eine kleine Abgeordnete ist - sie hat ihren Beruf offenbar total verinnerlicht.
    Beim Bundespräsidenen hab ich nie etwas Professorales feststellen können, weder im Auftreten, noch in den Aussagen - der hat als Professor offenbar nur eine Gastrolle gegeben.

  47. Undine
    22. November 2017 08:38

    "staatstragend", "international renommiert" und "präsidial"---mit diesen Attributen sollte uns VdB schmackhaft gemacht werden! Daß ich nicht lache!

    Van der Bellen ist eine veritable SCHANDE für Österreich! Ich habe nie viel von diesem zwielichtigen Mann gehalten, er war mir immer unsympathisch und suspekt, aber was der Mann bereits an Peinlichkeiten in den wenigen Monaten seiner Amtszeit hingelegt hat, geht auf keine Kuhhaut. Wenn er nicht aus "gesundheitlichen Gründen" zurücktritt, haben wir noch viele Peinlichkeiten zu erwarten.

    Schande auch über all seine windigen Adoranten und Einpeitscher im Wahlkampf! Blöd gelaufen, nicht wahr?

    Was sich etwa Frau Griss heute denkt, die sich nach langem Zieren dann doch breittreten hat lassen, im ORF treuherzig ihr "Wahlgeheimnis" zu lüften? Peinlich, nicht wahr?!?

    VdB, Seine Senilität, hat gesprochen...

  48. Sukkum
    22. November 2017 08:37

    Was will man von so einem erwarten?
    Und was von der linken Journaille!

    Ich erinnere mich noch ganz gut an die letzte TV-Konfrontation vor der BP Wahl als Hofer den VdB 24x der Lüge, ja LÜGE bezichtigte. Der böse war Hofer und nicht VdB! Kein Faktenchek, keine Gegendarstellung von Medien, keine Klage wegen Ehrenbeleidigung, nein, Hofer war der Gebashte. Und es hat gewirkt. VdB wurde trotz seiner Lügen gewählt.
    Nicht auszudenken was international passieren würde, wenn ein BP Hofer sich so verhalten hätte. Die Botschafter würden abgezogen werden, es gäbe Sondersendungen und Talkshows wo Hofer regelrecht geschlachtet würde!

    Bei VdB genügt ein Dementi von der Hofkanzlei und alles ist wieder in bester Ordnung!

    • dssm
      22. November 2017 09:33

      @Sukkum
      Und genau deshalb gilt: Bei den Medien nicht vergessen. In D dreht sich gerade der Wind im Blätterwald, das kommt bei uns auch bald, man sollte jetzt aber nicht erfreut wieder diese Blätter lesen/zitieren, sondern auf immer und ewig links liegen lassen. Und! Der ORF muss aufgelöst werden.

  49. Klimaleugner
    22. November 2017 08:32

    Jetzt sehen die „bürgerlichen“ Alt-68er und deren Frauen (ich kenne leider viele), die zu Hauf diesen senilen Altmarxisten gewählt haben, was sie da angerichtet haben – alles nur, dass Norbert Hofer es nicht wird.

    @ „Aus der untersten Lade ist ferner seine Behauptung, dass die rechts wählenden Bürger "einen Migranten nie persönlich gesehen" haben.“ – Das sagt einer der täglich von Bodygards umgeben im gepanzerten Mercedes-Benz in die mittels Betonsperren abgesicherte Hofburg fährt. Während das gemeine nichtgrüne Volk unter hohem Risiko Weihnachtsmärkte frequentiert – oder auch nicht mehr. Gleichzeitig wird von der gründominierten Presse das alles unterdrückt, was die uns aufgezwungene Landnahme durch Muslime so mit sich bringt. Das gemeine Volk, das dies zu 90% ablehnt, hat sich Gott sei Dank sehr konsequent die Grünen endlich aus dem Parlament gekippt. Vielleicht hat diese Fleisch gewordene Peinlichkeit VdB auch das noch nicht verkraftet.

    • Undine
      22. November 2017 10:57

      @Klimaleugner

      **********************************!
      Man fragt sich angesichts so eines Schwachsinns, daß viele Österreicher "einen Migranten nie persönlich gesehen haben", in welchem Wolkenkuckucksheim denn der Mann lebt! Ich sehe leider, sobald ich mich auf die Straße begebe, MEHR MIGRANTEN ALS EINHEIMISCHE! Ich lade VdB gerne ein, sich die Situation in der kleinen Stadt, in der ich lebe, selber anzusehen!

    • Rübezahl
      22. November 2017 13:24

      Christkindlmarkt!

    • Nietzsche (kein Partner)
      24. November 2017 11:36

      Ich bezweifle, daß es überhaupt noch Gegenden in Österreich gibt, in denen keine Invasoren zu sehen sind.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 12:46

      Nietzsche, sogar in meinem Tiroler Ferienort, 2500 Einwohner, haust eine Sippe Zigeuner, in einem von der Gemeinde besorgten Haus, auf des steuerzahlenden Sklaven Kosten. Widerwärtig zu sehen, wie diese Brut in der Sonne lungert, während der Ösitrottel in seine Arbeit hastet.
      Pervers zu sehen, wie der Ösitrottel heimwärts hastet, um sich in seiner, mit Höchstschulden belasteten Wohnung, für den nächsten Arbeitstag auszurasten, währenddessen diese Zigeunerbrut immer noch, nun jedoch total besoffen, in der Abendsonne lümmelt.
      WIE KANN ES SEIN, DAß SICH 6 MILLIONEN ÖSIS DAS GEFALLEN LASSEN???

    • Undine
      24. November 2017 13:27

      @Nietzsche
      @Herbert Richter

      ***********************+!

      Unsere Heimat wird uns immer fremder! Es ist zum Verzweifeln!

      Van der Bellen ist ein ...........!

      Statt der Punkterl soll jeder den in seinen Augen zutreffendsten Ausdruck eingesetzt denken! Die Palette reicht von A bis Z!

  50. Erich Bauer
    22. November 2017 08:28

    Der Vorwurf, dass Sebastian Kurz NICHTRAUCHER ist, sollte wahrscheinlich einen "subtilen" (grenzenlos depperten) Bogen zu Adolf Hitler hinbiegen...

    • Erich Bauer
      22. November 2017 09:20

      Vielleicht finden sein Hupfburg-Geheimdienst noch heraus, dass Sebastian kurz öfters als erlaubt EIERNOCKERL verspeist...

    • Cotopaxi
      22. November 2017 09:53

      Vielleicht sollte man dem Flüchtlingskind Bellen einmal sagen, dass sein Vater nicht aus sondern IN das Deutschland Adolf Hitlers geflüchtet ist.

      Darüber sollten einmal seine gutmenschlichen Roten, Grünen, Pinken und Schwarzen Wähler nachdenken.

    • Undine
      22. November 2017 10:59

      @Cotopaxi

      ********************!

    • Erich Bauer
      22. November 2017 15:24

      Kern könnte, von Silberstein ermuntert, ausgerechnet am 20. April Sebastian Kurz EIERNOCKERL liefern, statt Türken-Pizza (weil Original italienische Pizza gibt's in Wien eh kaum). Dann müsste es in jedem Fall Neuwahlen geben... mindestens.

  51. logiker2
    22. November 2017 08:21

    ich nenne ihn nun, der Mann in der Hupfburg, von einem Näpfchen ins nächste. Nur mehr zum Fremdschämen.

  52. brechstange
    22. November 2017 08:17

    Auf sowas müsste der Bundespräsident zurückgetreten werden. Per Volksabstimmung, diese einzuleiten obliegt dem Nationalrat. Auch der Verfassungsgerichtshof könnte den Bundespräsidenten zumindest verwarnen.

  53. Josef Maierhofer
    22. November 2017 08:15

    Rücktritt wäre das beste, was Van der Bellen tun könnte.

    Aber man kann auch eine Volksabstimmung machen und seinen Rücktritt fordern, um im gleichen Jargon herumzuquasseln, wie es Her Van der Bellen, mit dem oft gehörten Spitznamen 'Bello' tut.

    Er ist ein Marxist und senil und blind von Ideologie und Haß und schwer krank, Nikotin süchtig, und nicht mehr ernst zu nehmen.

    Das, was er da gesagt hat, ist ja nicht mehr ernst zu nehmen, wirklich.

    Aber Rücktritt kommt für ihn ja nicht in Frage, er ist ein Linkslinker und fühlt sich als Despot und mächtig. Sagen wird ihm das niemand, außer die 'pösen Rechten'.

    So aber ist es überall in Österreich, überall, wo es linke Mehrheiten gibt, findet man die Unfähigsten an den Entscheidungshebeln zum Schaden Österreichs.

    Immerhin 53% haben so was gewählt, ja gewählt zu ihrem 'Führer'. Und das glaubt er nun spielen zu müssen.

    Es schaut traurig aus um Österreich.

    Na, und die Falschheit, mit Strache setzt er sich auf ein Zigaretterl in den grünen Salon und hinten herum dann so was.

    Ja, Leute, liebe 53%, diesen habt Ihr gewählt, es sind die gleichen die jetzt bei der Nationalratswahl einen Mag. Christian Kern gewählt haben (da waren es schon weniger).

    Also liebe Koalitionsverhandler, macht bitte das Beste für Österreich und kümmert Euch nicht um das Gekläffe von Links und die Kerzerlpartien, sondern macht Österreich besser.

  54. Ausgebeuteter
    22. November 2017 08:12

    Meine Meinung zu diesem Thema:
    VdB kann sich noch immer nicht mit dem Wahlergebnis vom Oktober 2017 abfinden. Aus seiner Sicht gilt dabei der Spruch:
    "In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit ...... und die Mehrheit ist eben dumm".*)

    *) da ist sicher etwas dran -> siehe Bundespräsidentenwahl in 2016.

  55. FranzAnton
    22. November 2017 07:59

    Hoffentlich misst die österreichische Wählerschaft die Verantwortung für die bewußten Sager jenen zu, die VdB im Wahlkampf als weltläufiges Staatsoberhaupt gepriesen haben.

  56. LeoXI
    22. November 2017 07:52

    Beginnt die Ungeheuerlichkeit nicht bereits damit, dass der offizielle BP Österreichs meint, sich auf Steuerzahlers Kosten vertraulich mit offiziellen ausländischen Regierungsrepräsentanten austauschen zu müssen.
    Das ist meines Erachtens nicht nur naiv, sondern grenzt an Amtsmissbrauch: Die künftige Regierung schon im Vorfeld dem AUSLAND gegenüber abqualifizieren und blöd dastehen lassen

  57. glockenblumen
    22. November 2017 07:49

    Es geht einem die Hutschnur hoch, wenn man liest und hört in welch absolut ungehöriger Weise ein Bundespräsident, der auf sein Land und sein Volk stolz sein sollte und es in jeder Hinsicht verteidigen müßte, über sein Land und dessen Poliitker spricht.

    Wie blöd sind die Österreicher - und da ganz besonders die ach so guten Frauinnen - , einen zu wählen, der das Land offenbar verachtet, der einer Organisation angehört, die auf die Flagge sch..., die "Österreich im Herzen - Scheiße im Hirn" brüllte, der Weiber angehören, deren Geist nach einer Niederlage offensichtlich gerade für den Stinkefinger reicht.
    Wie konnte man auf einen hereinfallen, weil er sich vor der Wahl in Lederhose vor der Kulisse unserer atemberaubenden Berge fotografieren ließ und etwas von "Heimat" schwafelte, deren Bedeutung er offenbar niemals begriffen hat.
    Ich habe diesen völlig ungeeigneten Greis nicht gewählt, der scheinbar entweder dement und/oder abgrundtief böse ist :-(

    • Majordomus
      22. November 2017 07:59

      @glockenblumen:
      Hauptsache, der freiheitliche Kandidat würde verhindert. Ich weiß noch gut, wie "staatstragend", "international renommiert" und "präsidial" VdB damals gelobt wurde, obwohl schon während des ersten Wahlkampfes in den TV-Auftritten seine Senilität bemerkbar war.
      Ich habe ihn auch nicht gewählt.

    • Undine
      22. November 2017 08:19

      @Glockenblumen
      @Majordomus

      ************************************************************!
      Sie sprechen mir aus der Seele!

      VdB macht Kabarett---sehr schlechtes!

    • Riese35
      22. November 2017 09:00

      Es geht auch auf internationaler Ebene schon weitgehend nicht mehr darum, WAS jemand sagt oder WIE jemand redet - das kann alles verziehen werden -, sondern WER etwas sagt und ob DERJENIGE mitspielt: Freund oder Feind, gehört er zum erlauchten Kreis oder nicht. VdB gehört dazu, Hofer nicht.

      All das Gerede, das uns berichtet wird, ist nur für das dumme Volk, das glaubt, das wäre relevant.

      Ich kenne leider einige, die sich damit brüsten, VdB gewählt zu haben. Es ist ganz subtile Propaganda, die leider nur wenige durchschauen. Die Strafe, aus dem "Kreis" ausgeschlossen zu werden, zählt bei vielen leider mehr als der Einsatz des eigenen Hirns.

    • otti
      22. November 2017 09:28

      glockenblumen und alle poster hier:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      eine winzige anmerkung noch.

      ich kenne eigentlich NIEMANDEN , der > 70 in einen völlig neuen beruf eingestiegen ist.
      und erfolgreich war.

      und im übrigen bin ich der meinung, daß er "ABGRUNDTIEF BÖSE " ist.

      weil SO deppert kann einer allein ja gar nicht sein !

    • Undine
      22. November 2017 09:51

      @Majordomus

      "staatstragend", "international renommiert" und "präsidial" ---ich habe mir erlaubt, mich weiter oben Ihrer Zusammenfassung zu bedienen! ;-)

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 10:44

      Top Kommentar, Glockenblume. Ich mein, er ist Windelhoserlträger...

  58. Cotopaxi
    22. November 2017 07:22

    Wo sind jetzt die Schwarzen und die sogenannten "Wertkonservativen", die offen für die Wahl Bellens eintraten? Diese Fischlers, Buseks, Karase, Minderlehners und wie sie alle heißen. Denen war Bellen es wert, nur um einen blauen Kandidaten zu verhindern. Diese Schwarzen können sich nicht aus der Verantwortung stehlen, auch wenn sie jetzt türkis herumrennen.

    • Brockhaus
      22. November 2017 07:46

      Und bitte die Haselsteiners und die ganzen Staatskünstler nicht zu vergessen, die sich täglich in allen Medien aufgespielt und den Weltuntergang prophezeit haben !

    • Undine
      22. November 2017 08:22

      Die alle versuchen jetzt, feige einfach durchzutauchen!

    • Abaelaard
      22. November 2017 08:30

      Diese Frage stelle ich mir schon lang, muß einmal meinen Senioren -Bezirksobmann ( VP ) fragen wie es ihm denn nun so geht, der hat ihn nämlich 2x gewählt (dämlich ) , reimt sich doch gut .

    • Riese35
      22. November 2017 08:44

      Wenn die Schwarzen, sogenannten "Wertkonservativen" in Wien sind, sitzen sie in Hietzing oder Döbling, gehen jeden Sonntag in die Kirche zum Friedensmahl, rennen beim Friedensgruß quer durch die ganze Kirche, um Hände zu schütteln, und lassen ihren Rotarierpfarrer von Solidarität und Weltfrieden predigen.

    • Ingrid Bittner
      22. November 2017 09:08

      Von all denen die da so aufgezählt wurden, die sich lautstark für Van der Bellen auf die Schienen gehaut haben, hört man nichts zu den ach so netten Äusserungen des Herrn Van der Bellen. Vielleicht dämmert ihnen schön langsam, wie dämlich sie waren? Sie können sich allesamt jetzt nicht im Glanz eines Bundespräsidenten sonnen, sondern sie müssen die Peinlichkeit vermeiden, mit ihm irgendwo auf einem Bild zu erscheinen.

    • haro
      22. November 2017 09:38

      Ich nehme an, die genannten links ausgerichteten ÖVPler sind -leider- zufrieden mit ihrer BP-Empfehlung und dessen Aufforderungen zum isl. Kopftuchtragen für Frauen und auch zufrieden über die Schmähungen an Kurz und Diffamierung aller Österreicher die rechts wählten.

  59. simplicissimus
    22. November 2017 06:27

    Was hat Kreisky gesagt? Die Mehrheit hat immer recht? Das Recht, sich zu irren? Das Recht, sich von Manipulation und Zeitgeist beeindrucken zu lassen? 53% koennen nicht irren? Ja, denn wenn man Scheuklappen auf hat, sieht man nichts anderes.

    Aber der FPOe-Verhinderungspraesident, die ganze FPOe-Verhinderungsmaschinerie nutzt sich ab. Das Resultat sieht man auch bei den Gruenen, deren einziger relevanter Programmpunkt das war.

    Was fuer eine jaemmerliche Politik. Das einzig Gute daran von BK zu BP: Sie demontieren sich selber.

  60. Flotte Lotte
    22. November 2017 06:20

    Soetwas dürfen sich auch nur die p.c.scheinheiligen Linkskorrekten erlauben, die haben Narrenfreiheit, einfach dadurch, dass sie beständig andere Leute permanent schulmeistern und maßregeln und sich selbst als die Superguten ausweisen, die z.B. für so liebe Dinge eintreten wie das Abschaffen der Grenzen und die freie Entnahme allen Geldes, egal, wem es gehört. Das ist ja soooo lieb und ebenso hirnöd....

    Besonders idiotisch: "er könne "de jure unendlich" viele Ministervorschläge der FPÖ ablehnen" - so etwas hat er also ernsthaft überlegt. Unfassbar! Wie alle kommunistischen Diktatoren, die sich viel schlimmer verhalten als die meisten Adeligen, auf die sie heute noch tiefen Hass und Neid verspüren.

    Kickl ist ja klug, der Hinweis zur Deeskalation und auf Silberstein ist goldrichtig. Die Verhandlung sollten durch nichts gestört werden, es ist jetzt eine heikle Zeit. Die Angelobung durch den Präsidenten soll absolviert werden. Dann aber würde ich mich ernsthaft mit VdB beschäftigen, aber das Amt in der Form gleich abschaffen - Volksabstimmung - und statt dessen die Habsburger rehabilitieren, auch die Adeltiteln in Ö. wieder zulassen, und bitten, diese Sache in Zukunft zu übernehmen. Ob wir eine konstitutionelle Monarchie nach dem Vorbild Großbritanniens haben wollen, kann ja auch zum Thema einer Volksabstimmung werden.

    • differenzierte Sicht
      22. November 2017 08:13

      "auch die Adeltiteln in Ö. wieder zulassen, und bitten, diese Sache in Zukunft zu übernehmen" ..... auch wenn es mich selber betrifft, der erste Teil wäre o.k., der Rest ist mir zu viel der Ehre und unangebracht.

    • Riese35
      22. November 2017 09:07

      Über Ehre sollten wir nachher nachdenken. Jetzt geht es einmal darum, was das Beste für Österreich ist. Als Prinz Eugen das Kommando übernommen hat, war es auch unerheblich, ob er es verdient hat oder nicht. Die einzige relevante Frage war, ob er das Zeug dazu hatte, Österreich zum Sieg zu führen.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 10:34

      Adelstitel, korr. :)
      Differenzierte Sicht, doch ist das BP-Amt eines, bei dem man einfach gute Manieren braucht, diplomatische Geschick und Loyalität zu den Österreichern. Unsere "Royals" machen was her und würden auch die Wirtschaft beleben... zieren Sie sich nicht. Falls Karl nicht möchte, kann ja sein Bruder Georg Habsburg-Lothringen übernehmen, der hat ja auch keine Bürgerliche geheiratet ;)

      Wir würden uns viel ersparen, bitte, setzen Sie sich auch dafür ein. :)

    • Flotte Lotte
    • Eva
      22. November 2017 11:10

      @Flotte Lotte

      Soll das ein Witz sein mit Karl Habsburg? Der wäre eine ebenso große Niete wie Van der Bellen, nur halt adelig. Gott bewahre uns vor diesem Loser.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 11:39

      Eva, können Sie nicht lesen? Klicken Sie mal den Wiki-Link an. Abgesehen davon, ist mir Karl auch sympathisch. Sie sind eine sehr gehässige Person.
      Ihren Nick sieht man selten. Ich nehme an, es ist ein feiger Zweitnick.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 11:46

      Soviel ich weiß, will Karl das gar nicht, daher habe ich ja auch Georg vorgeschlagen, der sich für diese Aufgabe bestens eignet.

    • differenzierte Sicht
      22. November 2017 14:39

      Ich bin natürlich dafür, dass auch Aristokraten Ämter in Österreich bekleiden dürfen, sie müssen jedoch - wie nicht Aristokraten - dazu befähigt/geeignet/qualifiziert sein. Keine Bevorzugung, das passt einfach nicht mehr in unsere Zeit, auch wenn ich ein Konservativer - im positiven Sinn - bin.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 15:25

      Ach, in England funktioniert das ganz gut, auch andere europäische Königshäuser werden heute noch geehrt. Das Amt des BP eignet sich bestens für die Habsburger, finde ich. Man kann das ja familienintern klären, wer die Nachfolge antreten möchte. Soviel ich mitgekriegt habe, möchte Karl kein Kaiser sein, vielleicht aber Präsident? Gut geeignet wäre sicher auch sein Bruder Georg, falls Karl ablehnt. Aber es muss schon der echte Kaiser sein - so sparten wir uns die Wahlen und hätten eine neue Attraktion. Mir gefiele das sehr :)

      Glauben Sie denn, dass einer der BP-Kandidaten geeignet war? :)

    • Riese35
      22. November 2017 15:49

      @Flotte Lotte: Also Sie sind gelegentlich auch sehr gehässig. Aber was Erzherzog Georg betrifft, stimme ich mit Ihnen voll überein. Der tritt übrigens sehr für die christlichen Grundlagen Europas ein, wie auch noch viel mehr seine liebe Frau, die geborene Herzogin von Oldenburg. Ich sagte ja immer, in Ihnen steckt ein christlicher Kern, den Sie leider stets in gehässiger Weise zu leugnen versuchen.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 17:17

      Riese, ich hasse die Katholen nicht, obwohl sie im Laufe der Geschichte viel angestellt haben. Das kommt daher, dass ich selbst mehr oder weniger katholisch erzogen worden bin und ja auch in allen Büchern, die man liest, in den Filmen - man wird geprägt. Die "christlichen" Moralvorstellungen sitzen uns allen sehr tief, auch wenn manche von uns Atheisten sind und andere Agnostiker. Es hat halt früher keine anderen Biachln gehm.. :)

      Für mich ist Jesus primär eine historische Figur, ein Wanderprediger. Die christlichste Gruppe heute sind die Linken. Die Katholen - zumind. die Kirchenväter - hätte Jesus längst aus dem Tempel gejagt. Das ist alles, was ich sage, die Wahrheit.

      Jesus war übrigens auch kein Frauenhasser.

      Die Katholen (manche tun ja auch wirklich Gutes, z.B. die Schwestern Maria, aber das machen auch die Linken) stören mich nicht und wenn es sein muss, so würde ich sie verteidigen. Sie gehören zu meiner Heimat, als wären wir miteinander in die Volksschule gegangen, verstehen Sie? Es ist ein starkes Band.

      Ja, Georg wäre gut - er trägt auch den Namen des Hl. Georg, den Drachentöter. Und da wir wirklich von Drachen gefangen gehalten werden, wäre das ein gutes Omen, das viel Hoffnung gäbe.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 13:04

      Einfach unglaubliche Aussagen im 3. Jahrtausend. Inzestiöse, degenerierte Adelige, die ihren Reichtum ausschließlich auf Raub und Mord über Jahrhunderte ergaunert haben, sollen wieder sakrosankt "staatstragende" Funktionen bekleiden?!
      Wer wollte sich da noch wundern, warum die Sitten so dermassen verkommen sind, wie sie eben sind? Daß es so weit überhaupt kommen konnte?
      Mit Verblendung kann dieser Auswuchs nicht mehr verklärt werden- das ist grenzenlose Dummheit!

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. November 2017 15:55

      @Flotte Lotte, warum wollen Sie mit einem "Paul Georg Maria Joseph Dominikus Habsburg-Lothringen" einen Lobbyisten für den EU-Beitritt der Türkei, der auch Islamistik studiert hat, an Österreichs Staatsspitze haben?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      24. November 2017 16:43

      Otto, der Kalergianbeter, hätte für seinen nichtsnutzigen Verräterjob bei der EU, im Heimatverrat sind die Habsburger bekanntlich ja ganz groß, jedem Echtösterreicher höchstpersönlich den Türkendolch durch die Kehle gezogen, nur um die wahren Agenden seiner Herren servilest zu exekutieren. Und dergleichen wünschen sich höchst Verwunderliche wieder an die Spitze eines Staates.
      Da soll sich der halbwegs Normale wundern, warum es ist, wie es ist?

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. November 2017 17:06

      Das dürfen Sie nicht so eng sehen, lesen Sie doch einfach auf er "paneuropa.at"-Internetseite nach. Wenn die etwas zu sagen hätten, dann hätte es die jetzige Schmierenkomödie über die Standortwahl für zwei EU-Agenturen gar nicht geben können, weil diese einfach aus dem Verkehr gezogen worden wären:

      "Als europäische Idealisten wenden wir uns gegen die zunehmende Bürokratisierung Europas durch die Schaffung von Agenturen und Organisationen von Speseneuropäern, die - finanziert durch das Geld der Steuerzahler - nur mehr im eigenen Interesse agieren und damit die Idee des freien europäischen Bürgers pervertieren."

      Oder da wäre dann die Caritas nur noch im Omnibus unterwegs ...

  61. elfenzauberin
    22. November 2017 06:13

    Wäre nicht van der Bellen, sondern Trump solche Ausrutscher passiert, dann wäre wohl die Hölle los gewesen. Der Kurier wäre mit seinen linksdrehenden Journalisten auf den Plan getreten, um Trump für rücktrittsreif zu erklären, Vieregge in der Presse wäre ganz bestürzt gewesen, warum so ein Mensch Präsident werden durfte, im Standard wäre man in Schnappatmung verfallen und im ORF hätte man die besorgten Gesichter von den Dittelbachers und Konsorten gesehen.

    Da es sich eben nicht um Trump, sondern um VDB handelt, wird abgewiegelt und bagatellisiert, was das Zeug hält.

    Allmählich bin ich dafür, die Presseförderung auf 0 Euro zurückzuschrauben. Uns bliebe viel erspart und es gäbe mehr solcher blogs wie diesen hier.

    • Tegernseer
      22. November 2017 08:15

      **********************
      Ich hatte diesen Typen immer schon als peinlich empfunden.

    • Diplomat
      22. November 2017 14:37

      ad elfenzauberin:**********************************!

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. November 2017 16:06

      @elfenzauberin, die Gutmenschen-Medien merken gar nicht, wie diskriminierend diese ihre Vorgangsweise ist: Immer dann, wenn sie auf ihre sattsam bekannte parteiische, unobjektive Art und Weise über einen ihrer Lieblinge berichten, tun sie das in einer Form, als ob sie um jeden Preis und egal, wie brutal sie die Wahrheit verbiegen, ein täppisches, unselbständiges, armes Hascherl beschützen müssten.

  62. Don Camillo
    22. November 2017 06:01

    Vielleicht könnte sich VdB noch einmal die Jobbeschreibung des Präsidentenamtes durchlesen und nachdenken, wofür er eigentlich von der Republik monatlich ca 22.ooo,-- Gage erhält.
    Naja wünschen wird man sich doch noch etwas dürfen ...

  63. Freisinn
    22. November 2017 05:26

    Einen Vortrag vor nicht weniger 27 (!) Personen als vertraulich zu betrachten ist wohl übernaiv.

  64. carambolage
    22. November 2017 01:56

    Schon vor vielen Jahren, konnte ich den "Wirtschafts"-Professor nicht ernst nehmen.
    Bei einer Wahldiskussion, wo es eben um Wirtschaft ging, hat sein Kontrahent und Industrielle Hr. Prinzhorn den Hr. VdB ziemlich lächerlich aussehen lassen.
    Da ein Linker in Ö. niemals zurück tritt, können wir uns noch einige Jahre auf einige Besonderheiten aus dem Präsidentenamt einstellen - um es jetzt einmal diplomatisch auszudrücken.
    Ich persönlich kann gar nicht genug an Leaks bekommen, umso kleiner und armseliger erscheinen dann gewisse Personen, die uns immer als die Eliten verkauft werden.
    Wenn VdB das Migrationsthema überrascht, dann beweist das, dass viele Leute total in einer Blase leben.

  65. Helmut Gugerbauer
    22. November 2017 01:22

    Man stelle sich nur vor, wie Kurier, ORF & Co. heute berichtet hätten, wenn nicht VdB sonder Hofer Bundespräsident wäre, und von diesem ähnliche Aussagen über linke Politiker in einem Protokoll aufgetaucht wären...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden