Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die Machthaber in der Wagenburg eingemauert drucken

Lesezeit: 3:00

Da knirschen die Notbremsen, und da lacht die ganze Nation: Der Mauerbau rund ums Bundeskanzleramt wird jetzt mitten im Bau eingestellt.

Mit wochenlanger Verspätung hat die Politik begriffen: Es ist katastrophal und provozierend, wenn sich Bundeskanzler und Bundespräsident ausgerechnet am Höhepunkt der Wahlkampfs durch den Bau von Mauern gegen potenziellen Terrorismus zu sichern beginnen, während die normale Bevölkerung völlig schutzlos bleibt. Und noch katastrophaler ist das, weil ja gerade in Präsidentschaftskanzlei und Kanzleramt ein Gutteil der Hauptschuld an der Massenmigration liegt.

Diese Mauer ist die haargenaue Fortsetzung dessen, was vor kurzem durch eine Verschärfung des Strafgesetzes beschlossen worden ist, und was der Verkehrsminister erst vor wenigen Tagen laut bejubelt hat: Körperliche Attacken etwa gegen einen ÖBB-Schaffner werden neuerdings viel strenger bestraft als körperliche Attacken gegen "gewöhnliche" Staatsbürger. Signal an alle Gewalttäter: Die kannst du ruhig verprügeln. Da kommst du nicht einmal in U-Haft. Nur vor der Obrigkeit nimm dich in Acht.

Die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz ist in den letzten Jahren schon auf vielen Ebenen durch eine provozierende Ungleichheit ersetzt worden. Es gibt die in vielerlei Hinsicht privilegierte Obrigkeit und es gibt die dummen anderen, die dafür zahlen dürfen.

Jetzt darf ganz Österreich wenigstens lachen, dass eine Baustelle mitten im Bau einfach eingestellt wird, ohne dass irgendjemand weiß, wie es weitergehen soll. Wahrscheinlich werden wir dort jetzt lange offene Baugruben genießen können.

Herzlich lachen kann man aber auch, wenn die SPÖ den Mauerbau jetzt plötzlich als eine Art Wahlkampf-Intrige des schwarzen Innenministers darzustellen versucht. Wenn das Kanzleramt so tut, als ob es bis heute von dem ganzen Projekt nichts gewusst hätte. In Wahrheit weiß absolut jeder Österreicher, dass so etwas nur in langem und breitem Konsens zwischen allen Beteiligten in Angriff genommen werden kann. Also zwischen Präsidentschaftskanzlei, Kanzleramt, zahllosen Magistratsabteilungen, Landespolizeidirektion, Verfassungsschutz, WKO und Innenministerium (nur der Steuerzahler ist nicht dabei). Wenn einer Nein sagt, findet es nicht statt.

Alles andere wäre eine totale Abweichung vom Vorgehen bei sämtlichen anderen Bauprojekten in Österreich. Das wird auch durch die unmissverständliche Aussage des Innenministers bestätigt: "Es waren das Bundeskanzleramt und die Stadt Wien, die eine Mauer haben wollten."

Noch etwas am Verhalten der SPÖ ist völlig verlogen: Wenn der Mauerbau wirklich in der willkürlichen Kompetenz des Innenministers gelegen wäre, wieso kann dann plötzlich ein anderer Ressortminister es über Nacht durch einsamen Beschluss mitten im Bau stoppen? Der Bundeskanzler ist in Österreich ja rein rechtlich nur ein anderer Ressortminister, und ohne Weisungsbefugnis. Das wäre doch ein eklatanter Widerspruch.

Und ebenso verlogen ist, wenn der Kanzleramtsminister Drozda jetzt - als Art zweite Rückzugslinie - so tut, als ob das alles bloß von Kanzleramtsbeamten ohne Kenntnis des Regierungschefs beschlossen worden wäre. Als ob nicht in einem Ministerium jede Kleinigkeit auf den Tisch des Chefs kommen würde. Als ob nicht jeder Beamte sofort disziplinär bestraft würde, der ein solches Projekt ohne Segen von oben durchführen würde.

Eine Frage bleibt freilich offen: Wer wird den nun eindeutig eingetretenen Schaden – also die Bezahlung von Bauarbeiten, die dann mitten im Bau abgebrochen werden, – decken? Nach allem Gerechtigkeitsempfinden müsste das jener tun, der zuerst zugestimmt hat und der dann plötzlich das Gegenteil gewollt hat.

Jeder soll laut SPÖ-Doktrin ja das zahlen, was ihm zu zahlen zusteht …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 16:28

    Ist es nicht schön solche Eliten zu haben. Während wir unteren Schichten der Bevölkerung schutzlos den Räubern/Vergewaltigern/Dieben/Zerstörern und gar Terroristen ausgeliefert sind, sind die besseren Leute gut geschützt. Die Eliten haben diese Leute in das Land geholt, aber die Folgen bleiben nur an uns hängen.

    Ich finde es auch sehr erhebend, wenn die Eliten ihre Kinder in die super-teure Privatschule schicken und zwar mit Geld das man uns kleinen Leuten aus der Tasche gezogen hat, während unsere Kinder in katastrophal schlechte öffentliche Schulen gehen müssen. Wieder haben die Eliten diese Schulen so schlecht gemacht und zwar gleich doppelt. Einmal mit einer geisteskranken Anti-Leistungs-Agenda und dann durch zahlreiche Migrantenkinder, die halt einfach nicht die Landessprache sprechen.

    Ebenfalls sehr erhebend ist es, wenn die Obrigkeit im dicken Benzinfresser sich durch die Lande chauffieren lässt, während der kleine Bürger zahlreiche Strafsteuern für seinen kleine Dieselwagen zahlen muss. Aber das Klima muss ja gerettet werden, dazu jetten die Obertanen dann First-class um den Planeten, von einem wichtigen Meeting zur nächsten Konferenz, während die unteren Schichten schön brav, wie in der Sardinendose in der Touristenklasse ihren mühsam zusammengesparten Urlaub entgegenfliegen.

    Auch die riesige Sozialwohnung oder die Baugenehmigung im Grünland gibt den Eliten jenen Wohnraum, wo sie entspannt auf uns Gesindel herunterblicken können. Wobei auch um den Wohnraum der Eliten wohnen viele Menschen mit Migrationshintergrund, z.B. ein Botschafter, eine bekannte Opersängerin, ein russischer Oligarch (...), einfach multi-kulti. Neben uns wohnen wohl eher der Schulabbrecher Abdul und der Gewohnheitsdrogendealer Mohamend, womit sich das Viertel zahlreicher Besuche der netten Herrn (Damen bringen bei der Kundschaft wenig) der Polizei erfreuen darf.

    Bleibt eigentlich eine einzige Frage: Welche Vollidioten haben diese Eliten gewählt?

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 16:22

    Eine Mauer für diese Regierungsdarsteller!!! Für das gesamte Bundesgebiet haben sie herumgeeiert von wegen "Türl mit Seitenteilen", nicht einmal das Wort "Zaun" kam ihnen übers Lügenmaul.
    Herrn Orban haben diese doppelzüngigen Heuchler in impertinent-unsäglicher Weise brüskiert und verbal attackiert und tun es immer noch!

    Und jetzt wo Österreich sooo sicher - man bedenke die Zusammenlegung von zig Wachzimmern, Personaleinsparungen bei der Polizei* - und die Kriminalität so stark rückläufig ist, wie Herr Sobotka sagt, bauen sie sich eine Mauer, über die jetzt ein Baustopp verhängt wurde.... ein Schelm der Böses denkt!
    Kostet ja nur den Steuerzahler wieder einen Haufen Geld, und die Verursacher dieses Schildbürgerstreichs werden nicht haftbar gemacht werden.

    *gemeint ist das "Bodenpersonal", die "Sprecher" und sonstige Sesselkleber vermehren sich rasant. Man hat den Eindruck daß es derer mehr gibt als Polizisten auf der Straße, denen von der Obrigkeit sowieso immer in den Rücken gefallen wird.

    P.S. nach der Wahl wird sicherlich weitergebaut...
    offenbar ist es ja um das normale Fußvolk nicht schade, da genügen heuchlerische Mitgefühlsbekundungen wenn wieder einmal einer eine Fußgeherzone niedergewalzt hat oder Frauen und Kinder vergewaltigt wurden! Zum Kotzen!

  3. Ausgezeichneter Kommentatorelokrat
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 18:49

    Sehen sie den Unterschied?? Victor Orban lässt einen Zaun errichten, der die Ungarische Bevölkerung schützen soll. BK Kern und seine Vasallen errichten einen Zaun zum Eigenschutz. Die extrem populistische Entscheidung dieses Projekt zu stoppen ist eine Inszenierung, die weltweit seinesgleichen sucht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 18:14

    Einfach herrlich, diese Kasperliade! Ich stelle mir vor, wie der Van der BELLEN, eh schon ziemlich tattrig und der schmalbrüstige KERN aus lauter Angst vor den muselmanischen Geistern, die sie riefen, schlotternd und mit Kopftuch versehen (sicher ist sicher!), auf ihren jeweiligen Thronen sitzen---der eine in der Hofburg, der andere im Kanzleramt.

    Und jetzt DAS! Die bösen, mißgünstigen Bürger gönnen den beiden den wohlverdienten Schutz vor den leider gelegentlich rabiaten Muselmanen durch eine Mauer nicht! Oje, oje! Da fällt ihnen wohl jetzt der Himmel auf den Kopf, diesen beiden Maul-Helden! ;-)

  5. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 19:13

    Schilda ist ein Dreck gegen den Wiener Ballhausplatz.
    Fehlt nur noch, daß man das Licht hineinträgt, damit den dort hockenden Sesselklebern endlich eines aufgeht.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorfosca
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 19:11

    Wie immer bei den Sozen - jeder Satz der Verantwortlichen zum Mauerbau im Nachhinein eine glatte Lüge.
    Schließlich wäre das keine Mauer geworden, sondern Beton mit Seitenteilen! *lol*

    Hoffentlich werden sie am 15. Oktober von allen Regierungsämtern verjagt, denn mit derartig dreisten Warheitsverdreher kann unser Land nur verlieren!

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2017 17:05

    Na, ja, vielleicht schafft die FPÖ noch die 2/3 Mehrheit.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2017 17:02

    Der Preis, der für die paar Meter primitive Mauer veranschlagt wurde, kommt mir viel zu hoch vor. Damit bau ich 3 schöne Einfamilienhäuser hin - wenn nicht 4.

    Wie hat da eigentlich die Vergabe funktioniert - gab es eine Ausschreibung? Welche Firma hat sich da gesund gestoßen? Wer hat die Vergabe unterschrieben? Und wie wird die Firma nach der Auftragsvergabe und dem Storno schadlos gehalten? Geht es nach der Wahl wieder weiter mit dem Bau?

    Und der Kern soll davon nichts gewusst haben? Ha ha ha ha! Für wie teppat halten die uns? Video v. 3.8.: ht tp: //ww w.erstaunlich.at/index.php? option=com_content &view=article&id=4928:mauergroteske-am-ballhausplatz&catid=1:erstaunliches

alle Kommentare drucken

  1. Darth Maul (kein Partner)
    11. September 2017 08:51

    Aber das wirkliche, absolut traurige daran: In heute veröffentlichen Umfragen steht die spö immer noch bei 24 - 25 %..............absolut deppertes Dummvolk! Unglaublich! Wie degeneriert kann ein Volk sein? Das Niveau nach unten ist unendlich.....

    Zur letzten Frage (wer bezahlt?):

    NA WIE IMMER WIR DEPPATEN STEUERZAHLER !!

    War, ist und wird NIE anders sein!
    Mit Verlaub, sehr geschätzter Hr. Dr. Unterberger, solche Fragen kann man sich immer sparen.......

  2. Onkel Hans (kein Partner)
    10. September 2017 11:19

    Jaja!

    Ein "Türl mit Seitenteilen" (Faymann) an den Grenzen, weil man Grenzen ohnehin nicht überwachen kann (der Sicherheitsexeperte aus dem "Verteidigungs"ministerium, dessen Name mir entfallen ist), aber dafür eine Mauer um den Regierungspalast und Sicherheitsschleusen am Sitz des Herrn Landeshauptmannes Stelzer.

    Volksverarschung in Reinkultur!

  3. Chi Pi (kein Partner)
    09. September 2017 20:57

    Walter sagt: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

  4. Der Realist (kein Partner)
    09. September 2017 20:20

    Nach dem Baustopp, angeblich verordnet durch Bundeskanzler und Kanzleramtsminister, stellte sich für mich sofort die Frage, ob das nicht eine eklatante Kompetenzüberschreitung darstellt. Ich habe nämlich angenommen, dass der Auftrag zum Mauerbau sicher nicht vom Kanzleramt kam, denn warum sollte dieses dann plötzlich einen Rückzieher machen. Ich gehe auch davon aus, dass der Bundeskanzler nicht Eigentümer dieser Flächen ist.
    Natürlich ist der Baustopp durch den Wahlkampf bedingt, der von den "Eliten" erwartete Applaus blieb nämlich überraschenderweise aus, was kam, war heftige Kritik an dieser Bonzenmauer.
    Habe heute eine hohe Summe gewettet, dass Kern als Kanzler bald Geschichte ist.

  5. cmh (kein Partner)
    09. September 2017 18:30

    Das Sittenbild der späten Sozialistengesellschaft halt. Wen es wundert, der hat in der Schule beim Orwell nicht aufgepasst und der Frau Geschichtelehrerin (sic!) alles rote geglaubt.

    Viel schlimmer ist es aber, wenn es wirklich so gewesen wäre, wie es die Roten flunkern: denn dann stellt sich sofort die Frage, ob es noch mehr (Existenz-)Probleme des Staates gibt, von denen diese Brüder im Geiste nix wissen.

    Kurz: unfähige unfähige Dummköpfe oder Lügner - das kann sich jeder aussuchen.

  6. Knut (kein Partner)
    09. September 2017 17:02

    Der Preis, der für die paar Meter primitive Mauer veranschlagt wurde, kommt mir viel zu hoch vor. Damit bau ich 3 schöne Einfamilienhäuser hin - wenn nicht 4.

    Wie hat da eigentlich die Vergabe funktioniert - gab es eine Ausschreibung? Welche Firma hat sich da gesund gestoßen? Wer hat die Vergabe unterschrieben? Und wie wird die Firma nach der Auftragsvergabe und dem Storno schadlos gehalten? Geht es nach der Wahl wieder weiter mit dem Bau?

    Und der Kern soll davon nichts gewusst haben? Ha ha ha ha! Für wie teppat halten die uns? Video v. 3.8.: ht tp: //ww w.erstaunlich.at/index.php? option=com_content &view=article&id=4928:mauergroteske-am-ballhausplatz&catid=1:erstaunliches

    • Knut (kein Partner)
      09. September 2017 17:26

      Wir müssen unser Haus oder unsere Wohnung mit diversen Sicherungsmaßnahmen schützen, nur weil der "Staat" seine gesetzlichen Aufgaben wahr nimmt?

      Wie kommen unsere Volksverbrech ... vertreter dazu, jeden (gesetzlich sicher nicht gedeckten) Schwachsinn der EU unzusetzen? Rückgrat (wie in Ungarn) bei unseren Volksverdrehern ist wohl absolute Fehlanzeige.

      Warum können wir diese Sonderausgaben nicht von der Steuer absetzen wie in Deutschland? Achso - die Kohle braucht man für die ganzen Illegalen Sozialflüchtlinge aus aller möglichen und unmöglichen Herren Länder.

    • glockenblumen
      10. September 2017 08:01

      Wie hat denn S. Wehsely den Posten bei Siemens erhalten?

  7. Rosi
    08. September 2017 19:03

    Danke - das ist genau getroffen: Die Machthaber, die die Terroristen ins Land gelassen haben, verschanzen sich, und der kleine Mann auf der Straße bleibt über !!!

    Aber gibt es irgendwen, der nicht gestern bei den ersten Meldungen zu der Mauer an den 'Blaumilchkanal' gedacht hat ???

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  8. socrates
    08. September 2017 10:45

    In Siebenbürgen besuchten wir Wehrkirchen und bäuerliche Wehrburgen. Sie schützten die steuerzahlende Bevölkerung vor den Angriffen der Horden aus dem Osten. Dazu gehörten auch Wächter und Signalstationen. Heute sind Signalgeber verboten, die Medien lügen und die regierenden Bonzen schützen sich selbst vor dem Volk.
    In Österreich gibt es genug Wehrkirchen und Burgen, die dem VOLK zum Schutz dienten, wozu auch die Flaktürme in Wien gehörten. Ich verdanken ihnen mein Leben.
    Heute haben wir eine spezielle Demokratie, in der sich die Politiker schützen und das Volk mittels juristischen Doppelstandards den Horden aus den Nahen Osten und Afrika ausliefern.

    • Undine
      08. September 2017 23:00

      .....ja, die wirklich einzigartigen Wehrkirchen und Kirchenburgen in Siebenbürgen---die muß man gesehen haben!

  9. Sozialrat
  10. Bob
    08. September 2017 08:44

    Wäre es wahr, das alle politischen Lichtgestalten von der Klagemauer nichts wußten, wäre das allein schon ein Grund für ihren Rücktritt. Und jene die den Bau veranlasst haben, sollen die Kosten mit ihrem Geld ersetzen.

  11. Bob
    08. September 2017 08:12

    Diese Aktion bestätigt wieder einmal meine Theorie: sobald ein Roter das Maul aufmacht lügt er. Wie kann man erwägen solch eine betrügerische Regierung nochmals zu wählen?

    • Sensenmann
      08. September 2017 12:44

      Oh, den echten Östertrottel ficht das nicht an!
      Und wir haben 52% davon im Lande....

  12. differenzierte Sicht
    08. September 2017 08:03

    Kern schaut von seinem Büro hinunter auf die Bauarbeiter im Sonnenschein, bringt ihnen Wurstsemmerl und Mineral, hat keine Ahnung, womit er diese vor seinem Amt beauftragt hat - er fragt auch nicht nach, um seine Erinnerungslücke aufzufüllen, denn er muss sich ja mit dem Filmteam beschäftigen, das ihn bei seinen Wohltaten ständig begleitet.

  13. Flotte Lotte
    • Brigitte Imb
      08. September 2017 01:18

      Alles klar, od.?

      Auch nach der nächsten Wahl werden viele (Getäuschte) erschreckt aufwachen........

      Bis zur etwaigen nächsten Revolutin herrscht Gleichschritt unter den Generationen. Wie vieler bedarf es? 3, 4, 5...???? um Veränderung erzwingen zu können?

    • keinVPsuderant
      08. September 2017 20:30

      Wenns reinpasst, glaubt man sogar dem ORF - erstaunlich!

  14. Brigitte Imb
    07. September 2017 23:52

    OT

    Absolut krasss, finde ich. Was läuft da cineastisch ab? Benedikt XVI wird zu Lebzeiten filmisch dargeboten?

    http://news.orf.at/#/stories/2406116/

  15. M.S.
    07. September 2017 23:18

    In der Sendung "Wien Heute" wurde heute vom Kanzleramtsminister Drozda behauptet, dass er vom Bau von Mauern erst vor etwa drei Tagen erfahren hat.
    Zwei Minuten später sah man den Bundeskanzler wie er bereits im August den Bauarbeitern eine Kiste (vermutlich mit Mineralwasser) hinstellte und den Arbeitern die Hand drückte.

  16. Brigitte Imb
    07. September 2017 23:17

    OT

    Keine Ahnng unter welche Kategorie ich folgenden Artikel stellen soll?

    Witzig? Ist in der Politik nicht unbedingt zulässig.

    Provozierend? Das trifft es wohl eher.

    Diese EU ist (zum Glück) tot!

    Leider ist das noch nicht allerorts bekannt. ;-)

  17. Flotte Lotte
    07. September 2017 23:07

    Naja, ich bin relativ sicher, dass der Durchschnittssozi glaubt, dass Kern das alles gar nicht gewusst hat. Man wird es tatsächlich für eine Wahlkampf-Intrige der Schwarzen halten. Im ORF wird man die Sache sicher so darstellen.

    Ich meine, Menschen, die an sich SPÖ wählen - nach allem, was da schon vorgefallen ist - ich glaube nicht, dass die auch nur ansatzweise zu einem einzigen kritischen Gedanken fähig sind.

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 23:24

      Was mir heute wieder untergekommen ist, scheinen die Schwarzen ja noch dümmer zu sein.

      Wirklich, einer vor dem ich den Hut gezogen hätte, hat mit heute versucht Kerns Managerkompetenz zu verkaufen. Da tut man sich dann selbst am "Stammtisch" schwer.

      Kapiert hat´s glaub ich nur der junge Rote.(Anknüpfend an andere meiner Kommentar)

      Es ist erschreckend, aber man kann auch einwirken.

  18. A.K.
    07. September 2017 22:27

    Dr. Unterberger scheibt. „Jetzt darf ganz Österreich wenigstens lachen, dass eine Baustelle mitten im Bau einfach eingestellt wird, ohne dass irgendjemand weiß, wie es weitergehen soll. Wahrscheinlich werden wir dort jetzt lange offene Baugruben genießen können.“
    Wie es weitergehen wird? – Nach der Wahl wird einfach wieder unverändert weitergebaut und zwar mit der Begründung, man könne ja nicht ewig eine Baustelle an einem so hervorragenden Platz offenlassen. Der Steuerzahler trägt die Mehrkosten und ist um die Erkenntnis reicher, welch dilettantische Entscheidungsträger zum Teil in der Politik wirken. In Unternehmen, die durch Ideen und Können ihr wirtschaftliches Überleben auf dem Markt behaupten müssen, wären solche "Führungskräfte" nicht sehr lange geduldet.
    Scherzfrage: Will der SPÖ-Kanzler vielleicht verhindern, daß sein Nachfolger zukünftig besser gegen Angriffe geschützt sein würde?

  19. Brigitte Imb
    07. September 2017 21:01

    Heute bin ich wieder einmal ausgegangen und bin pass erstaunt was ich da alles gehört habe.

    Da will z.B. ein ehemals roter Gmeinderat den Kurz wählen und meint, daß er die längste Zeit ein Roter gewesen ist, nun ist Schluß.
    Weiters verkündete er, daß sämtliche jungen Leute Kurz wählen werden.

    Na dann bin ich einmal gespannt, was der BK Kurz nach der Wahl auf die Beine bringt.

    Unerträglich fand ich jedoch einige "gestandene" Konservative, die sich wiederum für die armen Geflüchteten eingesetzt haben.
    Nur der ehemals rote Gemeinderat (ein 30ig jähriger Jüngling) hat einer früheren Aussage von mir beigepflichtet, nämlich, daß man einen Unterschied zw. Reisenden( Flutilanten die über 10T km "flüchten") und Flüchtlingen machen muß.
    Dieser junge Mann hat meine Einwände verstanden und begriffen und trägt nun seine (neg.) Erfahrungen hinaus in die "Welt".
    Er entstammt aus einer sehr fleißigen und anständigen Arbeiterfamilie, die halt seit 70 Jahren aus Überzeugung rot wählt. Ich vermute, daß er, bis auf die Großeltern, die Familie umgestimmt hat.

    Dieses banale Beispiel gibt mir doch wieder Hoffnung, daß die Jugend - trotz aller Indoktrinierung - in der Lage ist eigenständig zu denken. (Der Jüngling war vor einigen Jahren ein ULTRA Roter.)

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 21:42

      Ach ja, das sollte ich noch erzählen:
      Der Vize BGM unsere Gemeinde meinte auch letztens glatt, daß ja gar nichts dabei ist über 50% Steuern zu bezahlen. Wir haben´s eh.

      Da konnte ich nicht umhin ihn zu fragen ob er noch bei klarem Verstand sei und wie denn die politische Information, od. Indoktrination, so läuft. (In Anwesenheit eines schweigenfden BGMs.)

  20. fenstergucker
    07. September 2017 19:13

    Schilda ist ein Dreck gegen den Wiener Ballhausplatz.
    Fehlt nur noch, daß man das Licht hineinträgt, damit den dort hockenden Sesselklebern endlich eines aufgeht.

  21. fosca
    07. September 2017 19:11

    Wie immer bei den Sozen - jeder Satz der Verantwortlichen zum Mauerbau im Nachhinein eine glatte Lüge.
    Schließlich wäre das keine Mauer geworden, sondern Beton mit Seitenteilen! *lol*

    Hoffentlich werden sie am 15. Oktober von allen Regierungsämtern verjagt, denn mit derartig dreisten Warheitsverdreher kann unser Land nur verlieren!

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 21:18

      Hmmmm, wir befinden uns (glaube ich) wohl schon seit einiger Zeit auf der Verliererseite, an der die Schwarzen/Türkisen einen großen Anteil zu verantworten haben. Rot alleine kann NICHTS, auch keine Mauer bauen (in Wien vielleicht), ohne daß es die Schwarzen mitbekommen.

      Perfekte VolksverARSCHUNG. Bewußt groß geschrieben und ebenso bewußt auf die Entschuldigung für die Wortwahl verzichtend. Es gibt nichts zu beschönigen.

    • S.B.
      07. September 2017 22:32

      Man glaubt es ja fast nicht:

      Am 3. August 2017 besucht Christian Kern die Bauarbeiter in durchsichtiger Wahlkampfmanier:

      https://www.youtube.com/watch?v=aoJSt1viqpw

      Und heute verkündet Drozda großspurig, der Kanzler und die SPÖ hätten erst jetzt vom Mauerbau erfahren.

      Der rot-grüne Staatsfunk vermeidet peinlichst einen Faktencheck, leistet damit beste Wahlkampfhilfe und verkauft seine Zuseher einmal mehr für dumm!!!!!

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 23:04

      Na echt steil! Nochmals deshalb,

      V E R A R S C H U N G vom nichtgewählten sozialistischen Bundeskanzler.

    • Flotte Lotte
      07. September 2017 23:14

      S.B. - tja, der ORF, der sich besonders darüber aufgeregt hat, dass die RUSSEN den amerikanischen Wahlkampf manipuliert hätten, weil sie möglicherweise an der Veröffentlichung der peinlichen Hillary-Mails mitgearbeitet haben (was noch keiner nachweisen konnte)... selbst manipuliert der ORF nie nicht, etwa durch Fake-News. Verschweigen von wichtigen Informationen ist nämlich auch eine Lüge!

    • Undine
      07. September 2017 23:23

      @S.B.

      Und wo bleibt die Pizza? Der Pizzabote Christian K. hätte aber doch jedem Arbeiter eine PIZZA mitbringen können! ;-)

    • Brigitte Imb
      08. September 2017 00:00

      Ich hätte gerne eine "Tonno", mit extra viel roten Zwiebeln.

      Weil (mir) das gut schmeckt und ich auch "hinterher" ein absolut gutes Gefühl entwickle, bei der Entsorgung. Da denke ich ebenso genußvoll an die Roten....
      ;-)

  22. elokrat
    07. September 2017 18:49

    Sehen sie den Unterschied?? Victor Orban lässt einen Zaun errichten, der die Ungarische Bevölkerung schützen soll. BK Kern und seine Vasallen errichten einen Zaun zum Eigenschutz. Die extrem populistische Entscheidung dieses Projekt zu stoppen ist eine Inszenierung, die weltweit seinesgleichen sucht.

    • AppolloniO (kein Partner)
      10. September 2017 11:48

      Eben, BK Kern und die rote Hektik sind nichts anderes als purer Populismus...
      ...aber nicht für die Medien. Da bleibt dieser Terminus für die FPÖ reserviert.

  23. Undine
    07. September 2017 18:45

    "Baustopp für umstrittene Anti-Terror-Mauer"

    http://www.krone.at/wien/baustopp-fuer-umstrittene-anti-terror-mauer-kern-zieht-notbremse-story-587402

    Mein Vorschlag: Die Baustelle könnte als abschreckendes MAHNMAL für die verheerende ROTE Politik bestehen bleiben, als Symbol für sozialistische UNFÄHIGKEIT! Ein Symbol insoferne, als man etwas in Angriff nimmt, ohne über die Folgen nachzudenken---eine sozialistische SPEZIALITÄT.

    Die alten Römer hatten dafür ein Sprichwort, das aber die Roten nicht kennen, weil sie keine Freude mit LATEIN haben und mit dem Weiterdenken bis zum Ende haben sie es auch noch nie gehabt:

    Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!

    PS: Sollte einmal für längere Zeit kein LINKER mehr in der Hofburg, bzw. im Kanzleramt sitzen, könnte man das "Mahnmal" eventuell beseitigen.

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 21:31

      @ Undine,

      köstlich (wie immer). ***************

      Klug, nicht der "Klugna" und natürlich der auch ;-) und ROT ist ohnehin grundsätzlich ein Widerspruch.

      Der Baugraben scheint ja noch offen zu sein, somit könnten Hochbeete errichtet werden.
      Öffentliches Gartln ist ja eh recht modern.

    • Undine
      07. September 2017 23:25

      @Brigitte Imb

      Ob der Baugraben lang und geräumig genug wäre, um die Leichen im Keller der SPÖ dort neu zu betten? ;-)

    • Brigitte Imb
      08. September 2017 00:09

      Nein, natürlich nicht. Dazu bräuchte es etlicher Rrrringstraßen.
      Aber dennoch, da würde sicher sattes Gras wachsen, jedoch würde das nicht einmal ein afrikanischer Strauß in der ärgsten Hungersnot anknabbern.

  24. CHP
    07. September 2017 18:37

    Warum erinnert mich diese Mauer an "Der Blaumilchkanal" von Kishon, wo ein Irrer mit einem geklauten Preßlufthammer eine Straße aufstemmt?
    Es fehlen nur noch die Politikerreden dazu.

  25. Undine
    07. September 2017 18:14

    Einfach herrlich, diese Kasperliade! Ich stelle mir vor, wie der Van der BELLEN, eh schon ziemlich tattrig und der schmalbrüstige KERN aus lauter Angst vor den muselmanischen Geistern, die sie riefen, schlotternd und mit Kopftuch versehen (sicher ist sicher!), auf ihren jeweiligen Thronen sitzen---der eine in der Hofburg, der andere im Kanzleramt.

    Und jetzt DAS! Die bösen, mißgünstigen Bürger gönnen den beiden den wohlverdienten Schutz vor den leider gelegentlich rabiaten Muselmanen durch eine Mauer nicht! Oje, oje! Da fällt ihnen wohl jetzt der Himmel auf den Kopf, diesen beiden Maul-Helden! ;-)

    • Cotopaxi
      07. September 2017 18:22

      Man darf nicht vergessen, durch die Mauern fiele der Ballhausplatz auch als beliebter Demo-Ort weg. Das dürfte auch ein angestrebter Zweck gewesen sein und deswegen die Heimlichkeit.

    • dssm
      07. September 2017 19:25

      @Undine
      Franz Josef hat zahlreiche Attentate überlebt, seine nächsten Verwandten auch, seine Frau halt dann einmal nicht mehr.
      Dies hat den Kaiser nicht davon abgehalten regelmäßig auf der Bastei spazieren zu gehen oder die Bälle der Wiener Bürger zu besuchen. Dabei war er nur von seinem Ordonnanzoffizier geschützt! Nochmals: Ein einzelner Offizier!
      Schauen wir uns doch unsere Gecken an! Ganze Legionen von Personenschützern und trotzdem bauen die Feiglinge eine Mauer?
      Aber seien wir ehrlich, bei mehreren Attentaten sind einfache Bürger dem Kaiser selbstlos zu Hilfe geeilt, wer würde das bei Kern oder VdB tun?

    • phaidros, aus gutem Grund
      07. September 2017 19:34

      Wenn es mir einen Adelstitel brächte, dann würde ich Kern, Bellen usw. selbstlos gegen Angreifer verteidigen.

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 21:51

      @phaidros, aus gutem Grund,

      ich bemühe mich auch schon seit Jahren, daß Queen Elizabeth mich adoptiert.

      (Schau ma mal, dann könnt´ma ja heiraten, od. so tun. Od ich adoptier SIE. Naja, wer halt zuerst adelig ist muß verantwortungsvoll handeln.)

      *I hau mi o*

  26. Flotte Lotte
    07. September 2017 18:09

    Man sollte über ganz Wien eine Glocke setzen - so eine wie in Time Bandits, falls wer den Film kennt - durchsichtig, aber absolut dicht, wer sie von innen berührt, wir von einem Blitz getroffen. Damit wären viele Probleme gelöst...

    • Normalsterblicher
      07. September 2017 20:47

      Ihre Elektrokutionsphantasien finden aber merklich weniger Anhang als ihre Schwindelanfälle (w.u.) ...

    • Brigitte Imb
    • Flotte Lotte
      07. September 2017 22:59

      Ja, die Sterndlerei... hat das Forum verändert. Noch mehr Gift käme hier wohl rein, wenn es auch Negativpunkte gäbe - dafür haben die Loser ja nur das Mittel des Halbsterns... die Ärmsten.

      Der Schutzschirm über Wien aber wäre wirklich das beste für Restösterreich. Doch sollte es natürlich eine Kugel sein, weil sonst entweichen die Insassen noch über die Kanalisation.. Time Bandits ist übrigens eine Komödie von und mit dem Monty Pythons. Der Teufel saß hinter so einer Kuppel zum Schutz seiner Festung. Die Blitze waren übrigens nicht tödlich, man musste ja nicht permant hingreifen - gleiches gilt auch für Kühe und Weidezäune. Der Film ist an sich Kult.

    • Brigitte Imb
      08. September 2017 01:30

      Wie viel Prozent der Bevölkerung wissen was ein elektrischer Weidezaun ist........?

  27. Flotte Lotte
    07. September 2017 17:48

    Mir ist schon ganz schwindlich vor lauter Kopfschütteln..

  28. Cotopaxi
    07. September 2017 17:45

    Da haben die Roten die Schwarzen ganz schön ins Messer laufen lassen, gestern wurde die Mauer vom Pressesprecher Soberls noch verteidigt, heute kommt das Aus von den Roten.....hahahaha

    Ich habe jedoch die Vermutung, dass nach der Wahl der Bau fortgesetzt wird. Selber möchte man ja die Folgen seines eigenen Wirkens physisch überleben und seine Kinder und Enkerl groß werden sehen.

    • Flotte Lotte
      07. September 2017 17:49

      Klar baun's nachher weiter.

    • Cotopaxi
      07. September 2017 17:57

      Die Beratung durch Talmi Silberkern dürfte aufrecht sein, schließlich gibt es im israelischen Häfen sicher Skype und Whatsapp.

    • Flotte Lotte
      07. September 2017 18:11

      Und sie haben ja recht. Der österr. Wähler ist ein Vollkoffer, wenn er immmer und immer wieder auf so etwas Billiges hereinfällt.

    • Brigitte Imb
      07. September 2017 22:02

      Richtig, VOLLKOFFER!
      Wieder ein von mir vermeintlich Gestandener hat Kern als Manager verteidigt. DER kennt sich aus.....

      I brauch a a Valium......

  29. Ingrid Bittner
    07. September 2017 17:25

    Ich behirn's einfach nicht! Wenn man in Österreich was bauen will, braucht man x Genehmigungen, meistens müssen auch noch die Anrainer um Erlaubnis gefragt werden und so weiter und so fort.
    Diese Mauer war - so liest man - ein Überraschungsbauwerk, keiner hat was gewusst, plötzlich wurde gebaggert - aber nur in der Erde.
    Und jetzt rettet der Bundeskanzler die Stadt vor der Verschandelung, wär eh schon egal, weil der Weltkulturerbestatus ist dank der rot-grünen Regierung schon weg.
    Wenn ich z. B. einen Garagenbau in Auftrag gebe, kann nicht irgendwer kommen und den stoppen, oder?
    Also war im Umkehrschluß vermutlich das Kanzleramt der Auftraggeber wie sonst könnte der Kanzler mitsamt seinem Drozda dieses monumentale Bauwerk unvollendet lassen. Bleibt da jetzt die Bauruine stehen und wird die Baugruam
    jetzt Partymeile oder was??
    Selten so gelacht kann man da nur sagen.
    Weil so blöd wie der Kanzler glaubt, ist das Wahlvolk nicht (mehr).

    • Politicus1
      07. September 2017 17:30

      jetzt sieht man, wie sich die SPÖ gewandelt hat.
      Früher hieß es, ohne Partei bist du nichts.
      Jetzt: Ohne Silberstein ist der Kern ein nichts ...

    • Pennpatrik
      07. September 2017 19:00

      Naja, 63% sind schon so blöd.

    • dssm
      07. September 2017 19:18

      @Ingrid Bittner
      Ich möchte zu bedenken geben, es könnte sich um ein großen Missverständnis handeln! Unser genialer Kanzler möchte einfache Jobs schaffen, damit die Personen mit Migrationshintergrund auch einer Arbeit nachgehen können. Daher sollte eigentlich vor dem Kanzleramt ein Feldversuch stattfinden, sozusagen in Greifweite unseres genialen Kanzlers.
      Das Neue an der Idee: Eine Gruppe gräbt einen Graben, die andere schüttet ihn wieder zu. Da aber leider Baumeister Silberstein gerade unpässlich ist und Experte Gusenbauer leider bei einem zentralasiatischen Potentaten weilt, Baufachmann Benko gerade die Herkunft seiner Phantastillionen verschleiern muss, stehen die Bauarbeiten.

  30. Ausgebeuteter
    07. September 2017 17:24

    Lieber Herr Dr. Unterberger, liebe Mitposter,

    eine (zumindest virtuelle) Mauer rund um das Bundeskanzleramt hätte für die Bevölkerung schon einige Vorteile. So könnte die österreichische Bevölkerung vor dummen Entscheidungen des Bundes- und Vizekanzlers geschützt werden. Und was den alten Raucher im Leopoldinischen Trakt der Hofburg betrifft, so tut er uns nichts und wir ihm auch nicht - daher ist dort kein gegenseitiger Schutz erforderlich.

    Grüße vom
    Ausgebeuteten

  31. Josef Maierhofer
    07. September 2017 17:05

    Na, ja, vielleicht schafft die FPÖ noch die 2/3 Mehrheit.

  32. Frühwirth
    07. September 2017 17:01

    wieso erinnert mich das 1989 und das Schicksal der DDR?
    Zuerst die Mauer weg ... und dann der Regierungschef weg

    • dssm
      07. September 2017 19:09

      @Frühwirt
      Hat leider alles nichts gebracht! Hier eine hochwissenschaftliche Arbeit, wie die DDR-Granden den Westen doch noch eingesackt haben:
      https://www.youtube.com/watch?v=FlS8CRWIfZA

    • Undine
      08. September 2017 10:41

      @Frühwirth

      1989 hätte zum Ende von 1968 (89 spiegelverkehrt ergibt 68!) führen können. Ermunternde Ansätze gab es, aber das LINKE WELTWEITE NETZWERK schaffte es leider, diese Ansätze zunichte zu machen. Zudem waren die paar Leute ohne Charisma und konnten deshalb nichts wirklich bewerkstelligen. Schade, daß damals die Chance zu einer Umkehr verpaßt worden ist. So haben die ewigen intriganten Netzwerker neuerdings die Oberhand bekommen. Ein Cohn-Bendit schwimmt immer noch obenauf; warum, das findet jeder selber heraus.

  33. Politicus1
    07. September 2017 16:34

    Widerspruch!
    Ob man es will oder nicht, irgendwo sind eben nicht alle Menschen gleich und gleich schützenswert.
    Deshalb regt sich auch niemand auf, dass der Bundeskanzler einen ständigen polizeilichen Begleitschutz hat.

    Bei Regierungsmitgliedern, beim Bundespräsidenten muss die ewige linke Gleichmacherei ein Ende haben. Deshalb hat die Regierung auch einen Schutzbunker - und ich nicht.

    Eine andere Frage ist die Sinnhaftigkeit der geplanten Schutzmauer.
    Gerade in Wien würde es vollauf genügen, an strategischen Punkten einfach die Straße aufzugraben und diese Dauerbaustellen bestehen zu lassen.
    Da kommt kein LKW über einen 50cm tiefen Graben drüber - ganz ohne Mauer.

    Das beschämendste ist aber der Umfaller des Nochpizzakanzlers!
    Weil irgendein weithin unbekannter Schriftsteller und ein linker Kunstrektor im Gleichklang mit der KRONE eine Mauer menschenverachtend finden, reagiert der Kanzler und macht sich selbst lächerlich wie nur was!
    Ja, ohne Herrn Silberstein ist der arme Kern völlig überfordert ...

  34. dssm
    07. September 2017 16:28

    Ist es nicht schön solche Eliten zu haben. Während wir unteren Schichten der Bevölkerung schutzlos den Räubern/Vergewaltigern/Dieben/Zerstörern und gar Terroristen ausgeliefert sind, sind die besseren Leute gut geschützt. Die Eliten haben diese Leute in das Land geholt, aber die Folgen bleiben nur an uns hängen.

    Ich finde es auch sehr erhebend, wenn die Eliten ihre Kinder in die super-teure Privatschule schicken und zwar mit Geld das man uns kleinen Leuten aus der Tasche gezogen hat, während unsere Kinder in katastrophal schlechte öffentliche Schulen gehen müssen. Wieder haben die Eliten diese Schulen so schlecht gemacht und zwar gleich doppelt. Einmal mit einer geisteskranken Anti-Leistungs-Agenda und dann durch zahlreiche Migrantenkinder, die halt einfach nicht die Landessprache sprechen.

    Ebenfalls sehr erhebend ist es, wenn die Obrigkeit im dicken Benzinfresser sich durch die Lande chauffieren lässt, während der kleine Bürger zahlreiche Strafsteuern für seinen kleine Dieselwagen zahlen muss. Aber das Klima muss ja gerettet werden, dazu jetten die Obertanen dann First-class um den Planeten, von einem wichtigen Meeting zur nächsten Konferenz, während die unteren Schichten schön brav, wie in der Sardinendose in der Touristenklasse ihren mühsam zusammengesparten Urlaub entgegenfliegen.

    Auch die riesige Sozialwohnung oder die Baugenehmigung im Grünland gibt den Eliten jenen Wohnraum, wo sie entspannt auf uns Gesindel herunterblicken können. Wobei auch um den Wohnraum der Eliten wohnen viele Menschen mit Migrationshintergrund, z.B. ein Botschafter, eine bekannte Opersängerin, ein russischer Oligarch (...), einfach multi-kulti. Neben uns wohnen wohl eher der Schulabbrecher Abdul und der Gewohnheitsdrogendealer Mohamend, womit sich das Viertel zahlreicher Besuche der netten Herrn (Damen bringen bei der Kundschaft wenig) der Polizei erfreuen darf.

    Bleibt eigentlich eine einzige Frage: Welche Vollidioten haben diese Eliten gewählt?

    • hauchr
      07. September 2017 18:55

      ************************************++

    • Pennpatrik
      07. September 2017 19:06

      .... im gepanzerten Benzinfresser ...

    • Helmut Oswald
      08. September 2017 01:22

      'Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen' ... könnt ihr Euch an den Spitzbart mit der Kastratenstimme Noch erinnern - da kriegt das historische Wort doch gleich einen ganz anderen Klang in unseren Ohren ... naja Sozis eben ...

    • cmh (kein Partner)
      09. September 2017 18:37

      Ich denke da z.B. an den Wurm von den Gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften, der sich ganz rechtens die Filetstückerln aus einer von seiner Genossenschaft errichteten Haus günstigst gekauft hat. War alles rechtens, da braucht es nicht einmal die Unschuldsvermutung. Die sind alle unschuldig wie die Neugeborenen.

      Oder der Leitner, der mit dem Kern nie auf Urlaub war. Zumindest nicht als BK.

      Weder den einen, noch den anderen hat man gewählt. Die wurden mitgeliefert.

      Oder die Grökaz, oder den Mitterlehner oder so manchen anderen Schwarzen. Die wurden zwar gewählt, aber nie, damit sie mit den Roten fraternisieren. Für den Gusi gilt im übrigen das gleiche, nur umgekehrt.

  35. glockenblumen
    07. September 2017 16:22

    Eine Mauer für diese Regierungsdarsteller!!! Für das gesamte Bundesgebiet haben sie herumgeeiert von wegen "Türl mit Seitenteilen", nicht einmal das Wort "Zaun" kam ihnen übers Lügenmaul.
    Herrn Orban haben diese doppelzüngigen Heuchler in impertinent-unsäglicher Weise brüskiert und verbal attackiert und tun es immer noch!

    Und jetzt wo Österreich sooo sicher - man bedenke die Zusammenlegung von zig Wachzimmern, Personaleinsparungen bei der Polizei* - und die Kriminalität so stark rückläufig ist, wie Herr Sobotka sagt, bauen sie sich eine Mauer, über die jetzt ein Baustopp verhängt wurde.... ein Schelm der Böses denkt!
    Kostet ja nur den Steuerzahler wieder einen Haufen Geld, und die Verursacher dieses Schildbürgerstreichs werden nicht haftbar gemacht werden.

    *gemeint ist das "Bodenpersonal", die "Sprecher" und sonstige Sesselkleber vermehren sich rasant. Man hat den Eindruck daß es derer mehr gibt als Polizisten auf der Straße, denen von der Obrigkeit sowieso immer in den Rücken gefallen wird.

    P.S. nach der Wahl wird sicherlich weitergebaut...
    offenbar ist es ja um das normale Fußvolk nicht schade, da genügen heuchlerische Mitgefühlsbekundungen wenn wieder einmal einer eine Fußgeherzone niedergewalzt hat oder Frauen und Kinder vergewaltigt wurden! Zum Kotzen!

    • dssm
      07. September 2017 16:33

      @glockenblumen
      Wenn wir schon beim Zaun sind! Da wäre noch meine Idee mit einer Mauer um Wien. Zuerst muss aber die Mindestsicherung in Wien auf mindestens das Doppelte erhöht werden, auch für alle ohne Papiere, der Häupel platzt vor Freude, wenn er den dreimillionsten Bewohner begrüssen darf!

      Dann brauchen wir nur noch einen Experten aus der DDR, die wissen wie man Mauern baut, damit die Menschen drinnen bleiben, und schon sind wir die Kulturbereicherer los, die Wiener haben was sie wollen, alle sind glücklich und Hauptsache keiner kommt mehr aus Wien heraus.

    • glockenblumen
      07. September 2017 16:58

      @ dssm

      ja eine Mauer um Wien, das wäre doch was..
      und natürlich müßte man - wie Sie sagen - wirklich penibel darauf achten, daß sie alle innerhalb der Mauer bleiben ;-))
      ach was werden die Bobos und die Gutmenschinnen aus Döbling usw. ihres Lebens richtig froh werden, wenn sie allesamt mit ihren "Menschengeschenken" so richtig vereint sind und an deren Lebensgewohnheiten hautnah teilhaben dürfen...
      Vasilakou wird Sirtaki tanzen, Häupl dazu ein Vierterl trinken und das restliche Weibergeschwader in der neuesten Kopftuchmode applaudieren ...

    • cmh (kein Partner)
      09. September 2017 18:39

      @dssm

      Mir hat der Film Die Klapperschlange damals auch sehr gut gefallen.z4xwp2

  36. Ausgebeuteter
    07. September 2017 16:17

    Die Frage von AU, wer die bisherigen Baukosten und den eventuellen Rückbau bezahlen wird, ist leicht zu beantworten: Der Steuerzahler!

  37. carambolage
    07. September 2017 16:11

    Populistisch wie immer, wird jetzt der Mauerbau vor den Wahlen gestoppt.
    Danach geht es wieder weiter, ist ja eh nur wieder eine Inszenierung von Kern.
    Das BK-Amt und das BP-Amt gehört natürlich geschützt, besonders aber wegen der klassischen Gebäude, derzeit weniger wegen der Insassen :-)
    Alle wissen natürlich, dass die Terrorgefahr monatlich wächst und in Zukunft immense Ausmaße annimmt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden