Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die deutsche Botschaft ist eindeutig drucken

Lesezeit: 4:30

Auch wenn der Medienmainstream es noch so zerreden will: Die deutsche Bundestagswahl hat eine so eindeutige Botschaft gebracht, wie es sie wohl noch nie in der Geschichte der deutschen Wahlen gegeben hat. Das ist die massive Empörung der Deutschen über die Millionenimmigration unerwünschter Ausländer aus Afrika und Asien ins Land, und insbesondere über den rapiden Zuwachs der islamischen Zuwanderer. Diese Botschaft ist Folge der Erfahrung, dass hier eine massive ethnische, ökonomische, sicherheitspolitische Belastung stattgefunden hat und immer weiter stattfindet, dass die Behauptung von einer "Bereicherung" oder gar "Notwendigkeit" der Völkerwanderung nichts als Propaganda, um nicht zu sagen dreiste Lüge ist.

Nun werden manche sagen: Aber jene Parteien, die für diese Völkerwanderung eingetreten und damit auch für sie verantwortlich sind, haben trotz schwerer Verluste ja noch immer die Mehrheit. Daher könne man doch nicht sagen, dass die Mehrheit der Deutschen so empört über diesen Massenzuzug sei. Dieses Argument ist wirklich Schmonzes. Aus mehreren Gründen:

  1. Sämtliche Umfragen der letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass der Themenkomplex Migration/Islamisierung/Terrorismus für weit mehr als die Hälfte der Deutschen das weitaus wichtigste Thema ist. Alle von den Mainstreammedien verzweifelt in den letzten Wochen zur Ablenkung in den Vordergrund gestellten (wie Kindergartenplätze, Pensionen, Fraueneinkommen, Autobahnmaut …) bewegen die Menschen nur zu einem Bruchteil der Sorgen, die sie sich zu Recht über das Thema Nummer eins machen. Auch wenn sie deshalb als blöd und reaktionär hingestellt werden.
  2. Die "Alternative für Deutschland" als weitaus härteste – zum Teil sogar einzige – Kritikerin der Massenmigration ist zwar nur von einer Minderheit der Deutschen gewählt worden. Aber der Zugewinn dieser (bei der letzten Wahl nicht einmal in den Bundestag gekommenen!) Partei ist größer als ihn je eine andere Partei bei der Wahl in Nachkriegsdeutschland erzielen hat können.
  3. Der Erfolg der AfD ist weiters auch deshalb umso größer zu bewerten, als fast alle Medien mit Aggression und Militanz gegen diese Gruppierung angekämpft und so getan haben, als ob da ein stinkender Neonazihaufen angetreten wäre, den man am besten gar nicht zu Wort kommen lässt. Das war medial eine der unfairsten Wahlen dieser Nachkriegsgeschichte. Das war medial aber zugleich die endgültige Wende: Die alten Medien – Fernsehen, Radio, Zeitungen – sind an Wichtigkeit deutlich hinter die elektronischen Medien zurückgetreten. Dagegen hilft aber auch der skandalöse Kampf von Machtparteien und alten Medien nichts, der versucht, die neuen zu verbieten, einzuschränken und strafbar zu machen, weil sie angeblich mehr Lügen und Fake News produzieren würden als die alten.
  4. Der AfD-Erfolg ist angesichts dieses Gegenwinds der alten Medien doppelt hoch zu bewerten. Denn diese haben zwar dramatisch an Bedeutung verloren, sind aber noch keineswegs völlig irrelevant. Sie können noch immer einen Teil der Wähler beeinflussen und in deren Augen eine Partei zur unberührbaren machen.
  5. Der AfD-Erfolg ist auch deshalb sachpolitisch besonders gravierend, weil insbesondere die CDU-Bundeskanzlerin bei allen inhaltlichen Fehlern einen unglaublich beruhigend-mütterlichen Eindruck macht, also von der Persönlichkeitsstruktur sehr vertrauenerweckend wirkt. Es ist schizophren, aber wahr: Man sieht ihre Fehler und traut ihr dennoch emotional keine Fehler zu.
  6. Die zentrale Botschaft, den der AfD-Zugewinn bedeutet, wird schließlich vor allem auch dadurch noch gewichtiger, als die nackten Zahlen zeigen, weil die AfD abgesehen von der mutigen und entschlossenen Fokussierung auf das zentrale Thema wirklich in allen anderen Aspekten eine Minus-Erscheinung ist. Sie ist geprägt durch ständige massive Streitigkeiten unter den Parteiführern, fehlende inhaltliche Konzepte in allen anderen Politikbereichen, und auch durch die große Unterschiedlichkeit des ideologischen Wurzelgrundes. Auf der einen Seite stehen hinter der AfD viele klassische Konservative, die genau das denken und wollen, wofür die CDU immer gestanden ist, aber wofür sie seit Merkel nicht mehr steht. Auf der anderen Seite jene, die meinen, dass das doch nicht ganz so schlecht gewesen sei, was zwischen 1933 und 1945 in Deutschland passiert ist; sie sind vor allem im Osten zahlreich, wo das Nazi-Unrechtsregime in der persönlichen Lebenserfahrung durch das kommunistische Unrechtsregime total überlagert worden ist.

Aber es bedarf wohl keiner großen Prophetengabe, um zu sagen, weder Politik noch Medien werden die Botschaft dieses Sonntags wirklich begreifen und ernst nehmen.

Ebensowenig wie die zweite klare Botschaft der Wähler: Das ist das sensationelle Comeback der FDP als zweite Siegerin. Dorthin sind vor allem jene gegangen, denen die CDU und damit die deutsche Politik in den letzten Jahren in wirtschaftspolitischer Hinsicht viel zu weit nach links gegangen ist. Der Gipfelpunkt war eindeutig die massive Belastung zukünftiger Generationen durch die kursichtige Griechenland-"Rettung" und den Raubzug auf die Sparer zugunsten der Schuldenstaaten.

Den AfD-Wählern ist die CDU also in allen Bereichen der konservativen Werte und der nationalen Identität zu weit nach links gegangen und den FDP-Wählern in allen Fragen des Wirtschaftsliberalismus. Dabei ist eindeutig klar: Die großen Erfolge der Mitte-Rechts-Parteien waren immer geprägt gewesen von einer scheinbar untrennbaren inneren geistigen Achse zwischen wertkonservativ und wirtschaftsliberal.

Ob das noch jemals rückgängig machbar ist? Sebastian Kurz in Österreich scheint es zu schaffen. In der CDU und auch CSU dürfte das hingegen noch völlig offen sein.

PS: Das Erfreulichste am deutschen Wahlergebnis ist aber natürlich die kollektive Absage an die drei Linksparteien, also auch alle jene, die offen zugeben, links zu sein (die Merkel-CDU hat das ja immer geleugnet). Zwar haben die beiden kleineren nichts verloren, sind aber in Wahrheit einem Absturz nur dadurch entkommen, dass sie von der schwer angeschlagenen SPD in etwa so viele Wähler gewinnen konnten, wie sie an die AfD verloren haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 20:02

    Ich sehe die AFD nicht als einen Haufen von Chaoten ohne politische Konzepte. Vergegenwärtigt man sich das wirtschaftliche Konzept der AFD, das starke wirtschaftsliberale Impulse aufweist und vergleicht das mit irgendeiner sozialistischen Partei, gleich ob Grüne, Linke oder SPD, so muss man sagen, dass das Programm der AFD viel mehr Substanz hat als das ihrer Konkurrenten. Der gesellschaftspolitische Kurs der AFD ist ebenso klar, nämlich konservativ bis zum Abwinken, was ich als vorteilhaft ansehe.

    Bleibt noch der Vorwurf, in der AFD gäbe es viele Neonazis (originäre Nazis gibt es bestenfalls noch in Pflegeheimen). Diesen Vorwurf kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ich kenne keinen AFD-Politiker, der in Polen einmarschieren, die KZs wieder in Betrieb nehmen und Juden vergasen will. Im Lichte der Gewalttätigkeiten der Antifa im Vorfeld der Wahl, die oft die AFD und deren Einrichtungen zum Ziel hatte, frage ich mich, ob die Bezeichnung Nazi nicht eher für die Antifa und deren Sympathisanten zutreffend wäre, denn die Antifa verhält sich exakt so wie die SA-Sturmtruppen in den frühen 30-iger Jahren.

    Wenn man sich hingegen so Leute wie Alice Weidel, A. Gauland oder J. Meuthen ansieht, komme ich beim besten Willen nicht auf die Idee, eine Nähe zum Nationalsozialismus zu konstruieren.

  2. Ausgezeichneter KommentatorS.B.
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 21:27

    Schwere linke Straßenkrawalle in Berlin gegen die AfD.
    Einmal mehr zeigt sich, wer die wahren ANTIDEMOKRATEN sind!!!!

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 20:44

    !?!?
    Wie bitte, das soll ein Zeichen sein?
    Energiewende – gescheitert.
    Griechenland (und sonstnochwer) Rettung – gescheitert.
    Gelddrucken – läuft noch, scheinbar recht beliebt bei den Deutschen?
    Brechen der Zinsknechtschaft - schon bei den Nazis beliebt, heute wieder?
    Zuwanderung – ein einziges Fiasko.
    Infrastruktur – kaputt.
    Überwachung und Zensur – voll auf Kurs.
    Terror – scheint einen netten Unterhaltungswert zu haben.
    Vergewaltigungen – ja, die Grünen werden alt, heute müssen nicht mehr Kinder missbraucht werden, man genießt wenn südländische Goldstücke es den deutschen Frauen so richtig zeigen (hat Deutschland eigentlich ein Frauenwahlrecht?)
    Diesel – es gibt so wenig Schadstoffe wie noch nie, daher … - ja wie jetzt, wenn man dieser Logik folgt, dann müssen wir ein paar alte Diesel aus Afrika importieren, damit es wieder ordentlich dicke Luft gibt, denn jetzt wird ja scheinbar massenweise gestorben, also muss die Luft wohl wieder schlechte werden, zu unser aller Wohl.

    Dafür ist eine engere EU-angekündigt. Europäische Bankenhaftung und ein europäischer Finanzminister. Auch hat Merkel und Co. die Familienzusammenführung für die erst neulich zugewanderten Kulturbereicherer angekündigt. Alles vor der Wahl!!!

    Rund 25% sind so zufrieden mit den vier bisher regierenden Parteien, die sind erst gar nicht hingegangen. Vom Rest sind rund 80% der Meinung: Alles Super!
    Man sollte demokratische Realitäten akzeptieren!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelokrat
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 22:53

    Presse-Artikel "AfD: Die Tabubrecher vom rechten Rand" 24.09.2017/18:06

    Rechter Rand, Tabubrecher, der 76-jährige Nationalkonservative, die halb so alte, lesbische Betriebswirtin, Rechtspopulisten, Ultrarechte, Fanatiker und Fundamentalisten, die Zukunft der Demokratie steht auf dem Spiel, Sozialdemokraten, Linke und Grüne ereiferten sich über die „Hetzer“, „Totengräber“ und „Nazis“, Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz, Ressentiments gegen Muslime könnten womöglich gar in Antisemitismus umschlagen, volkstümelnder Ideologie.....

    Wenn das nicht als Journalistische Hetze gegen eine Partei und einzelner Personen gesehen werden kann, dann ist mir nicht klar was Hetze sonst sein sollte.

  5. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 20:21

    Eines kann wohl kaum wegdiskutiert werden: Künftig wird im deutschen Bundesrat nur mehr eine kleine deklarierte Linkspartei (nämlich die Grünen/Bündnis 90) versuchen, Marx und Murks aufrecht zu erhalten. Den C-Parteien wird der Denkzettel – hoffentlich – in die Glieder fahren und die FDP wird sehr, sehr vorsichtig sein, nur ja nicht sofort wieder im politischen Aus zu landen.
    Demokratiepolitisch am höchsten werte ich Mobilität und Wahlbeteiligung bei dieser Wahl. Immerhin nützten über 75 % ihr Wahlrecht (und nicht nur wie bei den ÖH-Wahlen weit unter 30 %) und den bisherigen Regierungsparteien wurde eine extrem deutliche Watsche verpaßt. Der Souverän muckte endlich auf!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 20:30

    Verfolge gerade die Elefantenrunde auf ARD:

    Was raucht, schnupft oder schluckt dieser Schultz?

  7. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 20:28

    Wieso? Ein Sprecher der CDU hat jetzt immer wieder beteuert, dass das Erstarken der AfD rein gar nichts mit der Flüchtlingspolitik zu tun haben kann; denn diese wäre vollkommen in Ordnung.

    Schulz liebäugelt meiner Meinung nach übrigens damit, Merkel jetzt zu erpressen, weil sie sicher lieber mit der SPD koalieren würde. Als man ihn fragte, zu österr./kurz, ob er sich nicht schleichen möchte, war er ganz aufgeregt (die Augen funkelten gierig), wie es jetzt weitergeht... der Typ ist so widerlich...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. September 2017 19:57

    ergänzend könnte man noch sagen, daß es so weitergehen wird wie bisher, die deutsche Politik wird sich im Wesentlichen über die nächsten Jahre vielleicht sogar Jahrzehnte nicht ändern. Da kaum davon ausgegangen werden kann, daß die AfD bei den nächsten Wahlen stärkste Kraft wird.
    Interessant ist auch, daß die SPD in Opposition geht, was für die Regierung den angenehmen Effekt hat, daß die AfD nicht stärkste Oppositionspartei wird und daher nicht den Vorsitz in wichtigen Ausschüssen wie etwa Finanzen einfordern kann. Das Kartell hat zwar leicht gewankt, aber faktisch wird keine Änderung der Politik erwarten zu sein.

alle Kommentare drucken

  1. King Crimson (kein Partner)
    27. September 2017 14:38

    Nur ein kleines Beispiel wie Journalisten immer wieder den "Nazi" aktivieren, um Ängste vor unliebsamen Parteien wie der AFD zu schüren: "....grölen sie derweil das Deutschlandlied." oder "...sie (AFD) politisiert immer häufiger mit dumpfen völkischen Parolen."

    Aus einem Artikel der FRANKFURTER RUNDSCHAU, der auch in der KLEINEN ZEITUNG nach dem AFD-Erfolg übernommen wurde:

  2. McErdal (kein Partner)
    27. September 2017 09:14

    ****Lügen-Lügen-nichts als Lügen !*****
    Die Barcelona Deklaration von 1995 gibt darüber Aufschluß !
    b a l d e r . o r g/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch-Version-2009.php
    Es gibt keine Flüchtlinge, wie oft noch? Es gibt UMSIEDLER - sonst NICHTS !
    Wie oft dürfen wir noch dafür zahlen? Es gibt glasklare Richtlinien fürs Einwandern!
    Wir sind selbst schuld daran, weil wir jeden Schmarren glauben und nichts lesen wollen, auch wenn wir mit der Nase darauf gestoßen werden!
    Unbehinderte Muslimische Einwanderung nach Europa 2 Deutsch

    Verheimlichte EU-Vereinbarungen mit 10 asiatischen und nordafrikanischen Staaten!
    Es folgt Teil 2

    • McErdal (kein Partner)
      27. September 2017 09:20

      Teil 2
      Verheimlichte EU-Vereinbarungen mit 10 asiatischen und nordafrikanischen Staaten
      Die EU hat den Bevölkerungen von 9 muslimischen Ländern die Freizügigkeit in die EU, die volle Eingliederung der Partner in den erweiterten Europäischen Binnenmarkt sowie die Möglichkeit der Verwirklichung des freien Verkehrs von Waren, Dienstleistungen, Geld und Menschen in die EU - im Gegenzug für konkreten politischen und wirtschaftlichen Wandel - versprochen.
      Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen werden von oben gelenkt und schweigen über Euromediterranien.
      Wer jetzt noch von Flüchtlingen spricht, der gehört zu einem ARZT !
      NICHTS GLAUBEN - LESEN - WISSEN !

  3. monofavoriten (kein Partner)
    26. September 2017 20:21

    man hat der AfD die 13% zugestanden, weil alles andere völlig unrealistisch gewesen wäre. in wahrheit wird sie viel besser liegen, die cdu höchstwahrscheinlich weit weg von einer mehrheit - aber merkel ist eben als kanzlerin auserwählt. wir wissen, warum.
    man hat sich zeit erkauft in deutschland. verlängerung der legislaturperiode? kommt.
    bei uns ist das tuning der övp zur kurz-bewegung auch nur dazu da, das establishment glaubhaft an der macht zu halten. seit kurz die schwarzen übernommen hat, liegt er laut umfrage-institute weit vorne, aber warum eigentlich? weil die österreicher so auf ihn oder die farbe türkis stehen?
    seine popularitätswerte sind erfunden.

  4. Collector
    26. September 2017 18:27

    AU dürfte das Parteiprogramm der AfD nicht gelesen haben. Sie hat über alle wichtigen Politikbereiche sehr klare und erfreuliche Aussagen gemacht und ist nicht in Flüchtlingsfragen, Integrationfragen, Mindestrenten und -Löhnen steckengeblieben.

    Ihr Hauptanliegen ist allerdings ein kulturelles: "Deutschland wieder zurückholen" und nicht weiter "abschaffen".

  5. Franz77
    25. September 2017 09:24

    Was das deutsche Staatsfernseh betreibt, ist ein peinlicher Kampf gegen das Volk und die Zwangsgebührenzahler.

    • glockenblumen
      25. September 2017 10:06

      die machen sich halt "Sorgen um die Demokratie"* und übersehen ganz beiläufig, daß die Wahl DEMOKRATISCH verlaufen ist!
      laufen Journaille und Zwangsgebührenempfänger doch Gefahr, künftig den Gürtel enger schnallen zu müssen, vor allem wenn sich der Wille des Volkes noch mehr durchsetzt.

      * wobei die dafür ihre ganz eigene Begriffsdefinition haben...

  6. Josef Maierhofer
    25. September 2017 08:43

    Schlüsse auf Sebastian Kurz und seine leichtere Möglichkeit eine Regierung zu bilden können wir bei uns am 16. Oktober ziehen.

    Jeweils die ÖVP und die FPÖ hätten in Österreich je eine halbe Regierung beizusteuern und das macht es sicher leichter, egal, wer die Nase vorn hat.

    Ziel wäre wohl 33% FPÖ, wenn tatsächlich bei uns nicht wieder Schwarz - Rot sich einnisten soll.

    Das Thema Nr. 1 von Deutschland ist es auch auch bei uns, bloß, dass wir, im Unterschied zu Bayern, keine Grenzkontrolle haben.

    Das Verbrechen von 2015 an den Österreichern aber haben nicht die FPÖ Politiker begangen, sie haben als einzige dagegen angekämpft, gegen offene Grenzen, solange die EU Außengrenze nicht total unter Kontrolle ist. Sie wurden dafür ausgegrenzt, verleumdet und verspottet bis hin zu den 'Nazi'-Schreiern.

    HC Strache hat das Deutschland Ergebnis richtig kommentiert, er hat von einem Zeichen, für mich ein Fingerzeig, gesprochen.

    Wäre die AfD so geschlossen und realistisch wie die FPÖ, dann wäre für sie auch ein besseres Ergebnis möglich gewesen.

    Wie von Herrn Gauland richtig erkannt, wird die AfD jede Deutsche Regierung vor sich hertreiben und sehr wahrscheinlich, wie bei uns, die Themenführerschaft übernehmen, so wie die Diskriminierung im Wahlkampf gegen sie geführt wurde, politisch und medial und - leider inzwischen auch dort - Justiz.

    Herr Seehofer hat seine Umfaller nicht eingestanden, sondern die AfD für seine Verluste verantwortlich gemacht.

    Frau Merkel hat auch ihre Fehler nicht eingestanden und auch den eindeutigen Verfassungsbruch nicht, sie hat lediglich gemeint, das wäre EU Recht gewesen. Aber ist sie nicht die Bundeskanzlerin Deutschlands?

    Beschämend diese ideologischen Ausreden !

    Jedenfalls mit dem Rückzug der SPD (zumindest verbal) wird dort eine Regierungsbildung jetzt schwierig, Bolschewiken, Liberale, linke CDU/CSU unter einen Hut zu bringen halte ich definitiv für schwierig. Es wird dort ebenso eine Stillstandsregierung geben wie es bei uns die letzten Jahrzehnte war, zum Nachteil der Deutschen Bevölkerung.

    Hoffen wir das beste für Deutschland, hoffen wir das Beste für Österreich.

  7. machmuss verschiebnix
    25. September 2017 07:13

    So hat also Schultz der SPD gut getan [ätz]

  8. byrig
    24. September 2017 23:23

    Finis Germania-sehr lesenswert

  9. Freak77
    24. September 2017 23:09

    Diese Alice Weidel, die Spitzenkandidatin ist eine komplette Kunstfigur!

    Es ist eine Wählertäuschung und ein Kuriosum eine Frau nur wegen ihres hübschen Gesichts als Spitzenkandidatin aufzustellen:

    Alice Weidel hat in Wirklichkeit ihren Lebensmittelpunkt weder in Berlin noch in Überlingen sondern in Wirklichkeit in Biel in der Schweiz:

    Wo sie gemeinsam mit ihrer Lebenspartnerin Sarah Bossard (= Film- und Fernsehproduzentin mit indischen Wurzeln) zwei Buben groß zieht.


    Sarah Bossard: https://www.kino.de/star/sarah-bossard/

    Siehe:

    https://www.merkur.de/politik/alice-weidel-afd-wer-ist-ihre-frau-sarah-bossard-zr-8698448.html

    Einen Wohnsitz in Belin hat Alice Weidel erst seit Mai 2017: https://m-zeitung.de/2017/05/27/alice-weidel-kommt-nach-berlin/

    Eine Person wie Alice Weidel die in Wirklichkeit in der Schweiz (Biel) verwurzelt ist den Deutschen als eine Partei-Spitzenkandidatin zu verkaufen ist eine arge Wählertäuschung! - das Ganze sagt einiges über die Beziehung der A.f.D. zur objektiven Wahrheit aus.

    Im Übrigen ist Frau Weidel eine eindeutige Vertreterin der sozialen Oberschicht, die praktisch mit dem "goldenen Löffel" schon geboren wurde, ganz einfach von einem Land in ein anderes Land wechseln kann und die ihr ganzes Leben in der Oberschicht verbracht hat - und eben nicht gemeinsam mit Supermarktkassierinnen, Busfahrern, Arbeitern usw. die teilweise finanziell aus dem letzten Loch pfeifen.

  10. elokrat
    24. September 2017 22:53

    Presse-Artikel "AfD: Die Tabubrecher vom rechten Rand" 24.09.2017/18:06

    Rechter Rand, Tabubrecher, der 76-jährige Nationalkonservative, die halb so alte, lesbische Betriebswirtin, Rechtspopulisten, Ultrarechte, Fanatiker und Fundamentalisten, die Zukunft der Demokratie steht auf dem Spiel, Sozialdemokraten, Linke und Grüne ereiferten sich über die „Hetzer“, „Totengräber“ und „Nazis“, Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz, Ressentiments gegen Muslime könnten womöglich gar in Antisemitismus umschlagen, volkstümelnder Ideologie.....

    Wenn das nicht als Journalistische Hetze gegen eine Partei und einzelner Personen gesehen werden kann, dann ist mir nicht klar was Hetze sonst sein sollte.

    • Flotte Lotte
      25. September 2017 07:12

      Mich stört das auch immer sehr. Denn das ist extrem üble Nachrede, noch dazu von Journalisten, die ja ein großes Publikum haben. Das gehörte angezeigt und bestraft, hoch bestraft, damit diese "Hate-Poster" endlich lernen, wie man sich benimmt!

    • Rau
      25. September 2017 08:39

      Die sind hasszerfressen!

    • glockenblumen
      25. September 2017 08:41

      gegen diesen geballten Haß und Hetze werden sich die Haßmeldestellen nicht wenden, ist es doch der "gute" Haß" von "Aktivisten", von gutem Benehmen und Fairneß Millionen Lichtjahre entfernt :-(

    • elokrat
      25. September 2017 09:01

      Mein Kommentar in DiePresse zum o.a Artikel, geschrieben vom Journalisten Thomas Vieregge & Jürgen Streihammer ist natürlich der Zensur zum Opfer gefallen. Wer hätte das gedacht?!

    • Dr. Faust
      25. September 2017 09:59

      @elokrat

      Sie können diesen Kommentar ja hier postrn, Elokrat!

    • elokrat
      25. September 2017 17:26

      @Dr. Faust
      Dank an Dr. Unterberger, er ermöglicht noch Meinungsfreiheit.

  11. Freak77
    24. September 2017 22:23

    So wie bei der US-Wahl auch diesmal:

    Die Russen mischten mit - diesmal auf der Seite der A.f.D. - wie es zu erwarten war:

    Russische Bots werben auf Twitter für AfD

    http://www.oe24.at/welt/Russische-Bots-werben-auf-Twitter-fuer-AfD/300949134

    Und:

    Russischer Hackerangriff auf deutsche Wahlen? - Hunderte Bots verbreiten zurzeit Kampagnen zur Unterstützung der rechtspopulistischen AfD. Viele von ihnen stammen aus Russland.

    (Anmerkung:
    Unter einem "Bot" (von englisch robot ‚Roboter‘) versteht man ein Computerprogramm, das weitgehend automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeitet, ohne dabei auf eine Interaktion mit einem menschlichen Benutzer angewiesen zu sein. )

    https://www.derbund.ch/ausland/europa/russischer-hackerangriff-auf-deutsche-wahlen/story/18240932

    Von den 13 Prozent die die AfD gewann wird wohl schon ca. 1 - 2 % auf die Hilfe der Russen und Putins an zu rechnen sein.

    Eine Wahl in einem westlichen Land ohne Internet-Agitation seitens Moskaus wird immer undenkbarer!

    Übrigens gute Nachrichten für die FPÖ-Fans hier im Blog: Bei der NR-Wahl in Ö. in wenigen Wochen wird Putin auf Eurer Seite sein. Klar ist dass die österreichische Filiale Putins unzweifelhaft die FPÖ ist. Ihr werdet über Twitter und andere Internetmedien von Russland massive Unterstützung erhalten, genau so wie es jetzt in Deutschland war.

  12. S.B.
    24. September 2017 21:27

    Schwere linke Straßenkrawalle in Berlin gegen die AfD.
    Einmal mehr zeigt sich, wer die wahren ANTIDEMOKRATEN sind!!!!

  13. dssm
    24. September 2017 20:44

    !?!?
    Wie bitte, das soll ein Zeichen sein?
    Energiewende – gescheitert.
    Griechenland (und sonstnochwer) Rettung – gescheitert.
    Gelddrucken – läuft noch, scheinbar recht beliebt bei den Deutschen?
    Brechen der Zinsknechtschaft - schon bei den Nazis beliebt, heute wieder?
    Zuwanderung – ein einziges Fiasko.
    Infrastruktur – kaputt.
    Überwachung und Zensur – voll auf Kurs.
    Terror – scheint einen netten Unterhaltungswert zu haben.
    Vergewaltigungen – ja, die Grünen werden alt, heute müssen nicht mehr Kinder missbraucht werden, man genießt wenn südländische Goldstücke es den deutschen Frauen so richtig zeigen (hat Deutschland eigentlich ein Frauenwahlrecht?)
    Diesel – es gibt so wenig Schadstoffe wie noch nie, daher … - ja wie jetzt, wenn man dieser Logik folgt, dann müssen wir ein paar alte Diesel aus Afrika importieren, damit es wieder ordentlich dicke Luft gibt, denn jetzt wird ja scheinbar massenweise gestorben, also muss die Luft wohl wieder schlechte werden, zu unser aller Wohl.

    Dafür ist eine engere EU-angekündigt. Europäische Bankenhaftung und ein europäischer Finanzminister. Auch hat Merkel und Co. die Familienzusammenführung für die erst neulich zugewanderten Kulturbereicherer angekündigt. Alles vor der Wahl!!!

    Rund 25% sind so zufrieden mit den vier bisher regierenden Parteien, die sind erst gar nicht hingegangen. Vom Rest sind rund 80% der Meinung: Alles Super!
    Man sollte demokratische Realitäten akzeptieren!

  14. Dennis
    24. September 2017 20:37

    Auch wenn es die Grünen nie zugeben werden: Der Wahlerfolg der AfD ist das beste Geschenk für sie. Nun haben sie ihren Hauptfeind, können sich als antifaschistische Kraft in Szene setzen und werden der SPD das Leben schwer machen – denn die wird die Annäherung an die AfD nicht wagen, solange sie starke Verluste an die Grünen fürchten muss. (Das gleiche Problem hat die SPÖ in Wien.)

  15. teifl eini!
    24. September 2017 20:30

    Verfolge gerade die Elefantenrunde auf ARD:

    Was raucht, schnupft oder schluckt dieser Schultz?

  16. Flotte Lotte
    24. September 2017 20:28

    Wieso? Ein Sprecher der CDU hat jetzt immer wieder beteuert, dass das Erstarken der AfD rein gar nichts mit der Flüchtlingspolitik zu tun haben kann; denn diese wäre vollkommen in Ordnung.

    Schulz liebäugelt meiner Meinung nach übrigens damit, Merkel jetzt zu erpressen, weil sie sicher lieber mit der SPD koalieren würde. Als man ihn fragte, zu österr./kurz, ob er sich nicht schleichen möchte, war er ganz aufgeregt (die Augen funkelten gierig), wie es jetzt weitergeht... der Typ ist so widerlich...

  17. teifl eini!
    24. September 2017 20:21

    Wer es noch immer nicht kapiert hat, was die Menschen bewegt, was die Causa Prima ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Besonders niedlich ist, wie sich Kern plötzlich als Kinderfreund zu verkaufen versucht ...

    Bei aller Freude über den Erfolg der FDP und die Watschen für Merkel und SPD, sehe ich nun äußerst schwierige Koalitionsverhandlungen kommen. Nach der Absage der SPD sind plötzlich nur mehr zwei Varianten möglich: die Jamaica-Variante dürfte angesichts einer wieder mehr nach rechts MÜSSENDEN Union für die Grünen unmöglich sein (außer man tauscht Kohle-Aus mit Flüchtlings-Obergrenze ab). Und die Variante Mitte-Mitte-Rechts (Union, FDP mit AFD) wird sich niemand auszusprechen wagen.

  18. Haider
    24. September 2017 20:21

    Eines kann wohl kaum wegdiskutiert werden: Künftig wird im deutschen Bundesrat nur mehr eine kleine deklarierte Linkspartei (nämlich die Grünen/Bündnis 90) versuchen, Marx und Murks aufrecht zu erhalten. Den C-Parteien wird der Denkzettel – hoffentlich – in die Glieder fahren und die FDP wird sehr, sehr vorsichtig sein, nur ja nicht sofort wieder im politischen Aus zu landen.
    Demokratiepolitisch am höchsten werte ich Mobilität und Wahlbeteiligung bei dieser Wahl. Immerhin nützten über 75 % ihr Wahlrecht (und nicht nur wie bei den ÖH-Wahlen weit unter 30 %) und den bisherigen Regierungsparteien wurde eine extrem deutliche Watsche verpaßt. Der Souverän muckte endlich auf!

  19. Freak77
    24. September 2017 20:07

    Heute ist ein guter Tag für Putin: Deutschland hat den Deutschen Putin-Ausleger Afd zu 13% gewählt:

    Außerdem wird die Koalitionsbildung in Berlin ziemlich schwierig und kompliziert.

    Das könnte auf ein politisch schwächeres ein geschwächtes Deutschland eine geschwächte deutsche Bundeskanzlerin und somit auch auf eine geschwächte E.U. hinauslaufen:

    Heute werden im Kreml auf jeden Fall die Sektkorken und die Wodkaflaschen geöffnet:

    "Nastrovje!"

    • Freisinn
      24. September 2017 20:49

      Ein gutes Verhältnis zu Russland liegt auch völlig im wohlverstandenen Interesse Deutschlands! Das hat übrigens auch schon Bismarck gewusst. Nur Merkel weiß es offenbar nicht und agiert wie von den USA ferngesteuert! Dass manche die AFD für ihre historisch richtige Sichtweise nun kritisieren, wirft ein bezeichnendes Licht auf diese Kritiker.

    • Riese35
      24. September 2017 21:24

      @Freisinn: ****************************!

    • Tegernseer
      24. September 2017 22:33

      @Freak77
      Bei Söhnen fällt mir nur ein: Nomen est Omen - Sie sind wirklich einer dieser Weltverschwörungs-Freaks!

    • Tegernseer
      24. September 2017 22:34

      Korrigiere bei Ihnen

  20. elfenzauberin
    24. September 2017 20:02

    Ich sehe die AFD nicht als einen Haufen von Chaoten ohne politische Konzepte. Vergegenwärtigt man sich das wirtschaftliche Konzept der AFD, das starke wirtschaftsliberale Impulse aufweist und vergleicht das mit irgendeiner sozialistischen Partei, gleich ob Grüne, Linke oder SPD, so muss man sagen, dass das Programm der AFD viel mehr Substanz hat als das ihrer Konkurrenten. Der gesellschaftspolitische Kurs der AFD ist ebenso klar, nämlich konservativ bis zum Abwinken, was ich als vorteilhaft ansehe.

    Bleibt noch der Vorwurf, in der AFD gäbe es viele Neonazis (originäre Nazis gibt es bestenfalls noch in Pflegeheimen). Diesen Vorwurf kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ich kenne keinen AFD-Politiker, der in Polen einmarschieren, die KZs wieder in Betrieb nehmen und Juden vergasen will. Im Lichte der Gewalttätigkeiten der Antifa im Vorfeld der Wahl, die oft die AFD und deren Einrichtungen zum Ziel hatte, frage ich mich, ob die Bezeichnung Nazi nicht eher für die Antifa und deren Sympathisanten zutreffend wäre, denn die Antifa verhält sich exakt so wie die SA-Sturmtruppen in den frühen 30-iger Jahren.

    Wenn man sich hingegen so Leute wie Alice Weidel, A. Gauland oder J. Meuthen ansieht, komme ich beim besten Willen nicht auf die Idee, eine Nähe zum Nationalsozialismus zu konstruieren.

    • Kyrios Doulos
      24. September 2017 21:23

      @elfenzauberin:
      **************************
      Aus persönlich guter Bekanntschaft mit etlichen Landtagsabgeordneten (MdL) in 3 Bundesländern und mit einigen Bundestagskandidaten kann ich das nur bestätigen: es gibt unter ihnen keinen einzigen, der rechtsextrem, undemokratisch, rassistisch oder gar Nazi oder Neonazi ist. Nicht einmal ungefähr.
      Es sind infame Lügen und Denunziation, die die Medien, vor allem die öffentilch.rechtlichen, und die Politiker aller andern Parteien gegen die AfD loslassen. Eine Propaganda des diffamierenden, mobbenden Hasses. Daß sogar Kubicki und Lindner mitmachen, enttäuscht am meisten, hatten die doch die hetzerische Aggression der Medien massiv zu spüren bekomm.

    • glockenblumen
      25. September 2017 08:13

      @ elfenzauberin

      *********************************
      *********************************
      *********************************!!!

      Sie sprechen mir aus der Seele!

    • Rau
      25. September 2017 10:19

      Ich wette Hr Unterberger kennt das Parteiprogramm gar nicht. Es sind sehr intelligente Menschen, denen überhaupt nichts radikales anhaftet. Ihr Zuspruch geht quer durch alle Schichten, auch Zuwander - also solche, die es wirklich sind - das einzige was man sagen kann ist, dass die Bildung einer "GroKo", die in Deutschland lange und zurecht vermieden wurde, deutlich am Wahlerfolg beteiligt ist. Das wird auch die Parallele zu Österreich sein, wobei wir diese Grosse Koalition sattsam kennen!

      Allerdings gab es in DE auch schon Rot/Grün - und so verrückt muss man erstmal sein

  21. Politicus1
    24. September 2017 20:00

    Sorry, anscheinend falsche Taste gedrückt ..
    Also nochmals mein Vergleich:
    CDU 33% entspricht derzeit Liste KURZ
    SPD 21% in etwa SPÖ
    FDP+AFD 23% in etwa FPÖ
    Grüne 9% in etwa Grüne plus Pilz

    Aber es zeigt auch, dass KURZ recht hat, ein Umfragevorsprung sagt noch nichts über das Wahlergebnis aus ...

  22. kremser (kein Partner)
    24. September 2017 19:57

    ergänzend könnte man noch sagen, daß es so weitergehen wird wie bisher, die deutsche Politik wird sich im Wesentlichen über die nächsten Jahre vielleicht sogar Jahrzehnte nicht ändern. Da kaum davon ausgegangen werden kann, daß die AfD bei den nächsten Wahlen stärkste Kraft wird.
    Interessant ist auch, daß die SPD in Opposition geht, was für die Regierung den angenehmen Effekt hat, daß die AfD nicht stärkste Oppositionspartei wird und daher nicht den Vorsitz in wichtigen Ausschüssen wie etwa Finanzen einfordern kann. Das Kartell hat zwar leicht gewankt, aber faktisch wird keine Änderung der Politik erwarten zu sein.

    • elfenzauberin
      24. September 2017 22:08

      Nein, ich glaube nicht, dass es einfach so weitergehen wird. Vergessen wir nicht, dass die CDU/CSU/SPD-Koalition praktisch keine parlamentarische Opposition hatte und tun und lassen konnte, was sie wollte. Das sieht jetzt mit dem Einzug der AFD in den Bundestag dramatisch anders aus.
      Gauland hat schon angekündigt, die kommende Regierung könne sich warm anziehen und auch Alice Weidel hat einen Untersuchungsausschus angekündigt, der über die Rechtmäßigkeit der Flüchtlingspolitik ohne Parlamentsbeschluss entscheiden soll.

    • kremser (kein Partner)
      24. September 2017 22:32

      @elfenzauberin
      natürlich wird die AfD in der Debatte dagegen halten und es dem Parteien-Medien-kartell so unangenehm wie möglich machen. Sie hat aber praktisch keinen einzigen machtpolitischen Hebel und der U-Ausschuss wird nie zustandekommen.
      Was Merkel bis jetzt auf die Agenda geschrieben hat und vor allem wie sie es durchzieht oder verschwinden läßt, läßt erahnen wie beeindruckt sie von den Gegenreden im Bundestag sein wird.
      Bei der ganzen Aufregung wird sie einfach ruhig ihre Rochaden spielen und Agenda sezten, die in einer weitgehenden Auflösung der Staaten in einem vereinigten Europa enden soll. Es ist derartig unglaublich, was bis jetzt ohne Rechtsgrundlage einfach diktiert wurde.

  23. Politicus1
    24. September 2017 19:36

    Das deutsche Ergebnis scheint mir derzeit durchaus auf Österreich übertragbar zu sein:

    CDU/CSU 33% ist gleich Liste KURZ
    SPD 21%

    • Wyatt
      25. September 2017 06:23

      @ Kremser
      genau, jetzt erst recht werden die Erfüllungslakaien des Systems weiter ihre Rochaden spielen und Agenda sezten, die in einer weitgehenden Auflösung der Staaten in einem vereinigten Europa enden wird.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden