Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Von Frankreich über Österreich in die EU: So drehen sie Demokratie und Rechtsstaat immer stärker ab drucken

Lesezeit: 10:00

Der Missbrauch der politischen Macht wird in immer mehr Ländern immer ärger, ja tendenziell totalitär. Die Tricks der Machthaber werden immer mieser. Und sie selbst gleichzeitig immer unfähiger. Das zeigt sich gleichzeitig in mehreren Ländern Europas.

Von Frankreich über Deutschland, von Österreich bis zum EU-Parlament: Immer öfter muss man sich sogar fragen, wo denn noch der Unterschied zu den – zu Recht viel gescholtenen – Ländern wie Russland und Türkei noch liegt.

Frankreich

Am spektakulärsten gleichen die Methoden in Frankreich denen in Russland. Da wie dort wird jeder, der der politischen Macht gefährlich werden könnte, mit einer Fülle von inszenierten Gerichtsverfahren zugedeckt und behindert. Der einzige Unterschied: In Russland werden Oppositionelle bisweilen auch auf offener Straße umgelegt. Das ist in Frankreich noch nicht üblich. Sehr wohl aber sind das sehr aggressive Gewaltattacken von Linksextremisten auf rechte Wahlveranstaltungen, die von den Behörden wegignoriert werden.

Völlig identisch ist hingegen, wie dort wie da die Justiz zum willigen Werkzeug der Herrschenden umfunktioniert worden ist. Dass sie in Russland Befehlsempfängerin von Präsident Putin ist. Dass sie in Frankreich – das auf seine 200 Jahre Rechtstaatstradition so stolz war! – heute wie eine Parteiorganisation der Sozialisten agiert, um diesen doch noch die Macht zu retten.

Niemand, der bei klarem Verstand ist, kann noch glauben, dass die französische Justiz unparteiisch agiert. Dass das alles zufällig passiert wäre: Zuerst wurde Nicolas Sarkozy von einer Fülle von Verfahren eingedeckt, als man noch geglaubt hat, Sarkozy werde wieder Kandidat der Bürgerlichen werden. Sobald Sarkozy bei den Vorwahlen unterlegen ist, stürzte sich diese Justiz mit der gleichen Zielstrebigkeit auf die beiden verbliebenen Kandidaten der Rechten, die einer Verlängerung der linken Herrschaft noch im Wege stehen könnten. Dabei schien noch vor kurzem das Ende der sozialistischen Herrschaft eindeutig festzustehen.

Kann jemand ernsthaft glauben, dass alte, Jahre zurückliegende und in aller Öffentlichkeit passierte „Untaten“ von Maria le Pen beziehungsweise Francois Fillon der Justiz erst jetzt im Wahlkampf aufgefallen wären? Kann jemand glauben, dass „Delikte“ dieser Größenordnung nicht auch bei fast jedem anderen Politiker zu finden wären, würde man gezielt suchen? Geniert sich in dieser Justiz gar niemand, wenn man ausgerechnet Le Pen die einstige Internet-Veröffentlichung eines Fotos einer Enthauptung durch den „Islamischen Staat“ zum Kriminalvorwurf macht, obwohl die Frau mit Sicherheit dieses Foto nicht zu Propagandazwecken veröffentlicht hat und in Wahrheit die schärfste Gegnerin des IS ist? Müsste dann nicht auch jeder, der auf der Bühne in einem Stück "Heil Hitler" sagt, sofort eingesperrt werden?

Noch skandalöser sind die Vorwürfe, dass einstige parlamentarische Mitarbeiter von Le Pen oder Fillon nicht korrekt beschäftigt worden seien.

  • Es stinkt zum Himmel, dass man ausgerechnet bei diesen beiden Politikern einen Unterschied zwischen verbotener Parteiarbeit und erlaubter parlamentarischer Arbeit eines Mitarbeiters herauszuarbeiten versucht und strafrechtlich verfolgt, obwohl mit absoluter Sicherheit jeder Mitarbeiter jedes Politikers dieser Welt auch Parteiarbeit macht.
  • Es stinkt zum Himmel, dass ausgerechnet bei Fillon ausgerechnet im Wahlkampf haargenau begonnen wird zu untersuchen, ob die vor Jahren angestellte Ehefrau mehr parlamentarische Arbeit oder mehr persönliche Repräsentationsarbeit oder mehr Familienarbeit verrichtet hat, obwohl in Frankreich solche Anstellungen an sich legitim sind (was in anderen Ländern nicht der Fall ist), und obwohl es viele andere solche Beschäftigungen gegeben hat.
  • Es stinkt zum Himmel, dass die Justiz wegen dieses „Delikts“ mitten im Wahlkampf sogar eine Hausdurchsuchung beim konservativen Kandidaten durchführt.
  • Ebenso stinkt zum Himmel, wie sehr sich das EU-Parlament blamiert und als rachsüchtig demaskiert hat, als es sich der Kampagne der französischen Justiz gegen die scharfe EU-Kritikerin Le Pen angeschlossen und diese wegen der 2015(!) veröffentlichten IS-Fotos jetzt am Höhepunkt des Wahlkampfs ihrer Immunität entkleidet hat.

Oder soll die französische Justiz deswegen salviert sein, weil auch die meisten französischen Medien alles tun, um die beiden Kandidaten der Rechten niederzuschreiben und den linken Kandidaten Emmanuel Macron durchzubringen, der sich jetzt als Politiker der Mitte ausgibt?

Man wird sehen, ob es gelingt, ob die Franzosen das schmutzige Spiel durchschauen. Eines scheint der unheiligen Dreifaltigkeit Machthaber/Medien/Justiz aber jedenfalls schon gelungen: Diese Marginalien beherrschen derzeit total die öffentliche Diskussion, während die echten und dramatischen Probleme der Grande Nation derzeit völlig untergehen. Das ist die Megabedrohung durch Islamismus und Terrorismus. Das ist die katastrophale Wirtschaftslage des Landes, an der zweifellos in erster Linie die sozialistische Regierung schuld ist, der ein gewisser Herr Macron angehört hat.

Das Ganze erinnert sehr an Österreich, wo die Linke schon 1986 mit fingierten Vorwürfen Kurt Waldheims Kandidatur zu verhindern versucht hat. Wo die Linke 2006 eine Pflegerin Wolfgang Schüssels erfunden hat. Wo die Linke den 15 Jahre alten Abfangjägerkauf wieder für den Wahlkampf ausgegraben hat und jetzt rund um die Uhr selbst um den Preis der Beschädigung zweier eigener Ex-Regierungsangehöriger thematisiert, nur um vor den Wahlen von den wirklich wichtigen Themen abzulenken. Die ähnlich sind jenen in Frankreich.

Dennoch wäre ich an Stelle der französischen Linken nicht so siegessicher, wie sie sich seit ein paar Tagen fühlt. Auch in den USA und Großbritannien haben die Wähler in einem „Erst recht“ wider alle Umfrage-Prognosen gestimmt. Man sollte nicht vergessen: In Frankreich kommt auch jetzt noch jedenfalls einer der beiden rechten Kandidaten in die Stichwahl.

Alles, was man ihnen vorhält, verschwindet angesichts der Infamie des Vorgehen der linken Justiz Frankreichs. Ganz persönlich gesprochen, wäre mir Fillon übrigens lieber als Le Pen. Denn so viel Richtiges sie auch sonst sagt, aber der von ihr angestrebte EU-Austritt wäre grundfalsch. Für Frankreich wie den Rest Europas.

Doch jedenfalls ist ihr Verhalten ebenso wie das Fillons im Vergleich zum Vorgehen der Linken tadellos demokratisch.

Österreich

Bleiben wir beim schon erwähnten Österreich. Auch hier ist die Justiz – vor allem die Staatsanwaltschaft – eindeutig parteipolitisch im Dienste der Linken unterwegs. Was sich vielfach zeigt:

  1. Weil sie sofort in Sachen Eurofighter losmarschiert, sobald die SPÖ das wünscht, ohne dass irgendwelche harte Fakten vorliegen würden, die den behaupteten Betrug beweisen würden.
  2. Weil sie in anderen Fällen jahrelang völlig untätig bleibt.
  3. Weil sie jetzt gegen das BZÖ einen Riesenprozess inszeniert hat wegen einer einstigen Broschüre des Landes Kärnten, die eindeutig Parteipropaganda war, weil sie aber nicht den kleinsten Finger wegen zahlloser Publikationen vor allem der Gemeinde Wien rührt, die im gleichen Maße Parteipropaganda sind.
  4. Weil die gewaltige (wenn auch noch nicht rechtskräftige) zweieinhalbjährige(!!) Strafe gegen einen weiteren BZÖ-Politiker – Peter Westenthaler – eindeutig auf einen ideologisch motivierten Rachefeldzug der Justiz gegen die heutige Opposition hindeutet (Westenthaler hatte einst als Bundesliga-Funktionär Subventionsgelder nicht präzise für den Widmungszweck, sondern für einen anderen – ebenfalls völlig legalen und ihm dringender erscheinenden – Zweck verwendet: ein Delikt, das mit Sicherheit in vielen Vereinen und Ministerien in ganz ähnlicher Weise immer wieder begangen wird).
  5. Weil die Staatsanwaltschaft den allergrößten Korruptionsskandal der Zweiten Republik, nämlich die vielen Hunderten Millionen Steuergelder für parteipolitische Medienbestechung nie vor Gericht gebracht hat.
  6. Weil jetzt ein Innsbrucker Richter einen Somali vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen hat, obwohl sich dessen Opfer – eine Patientin der Universitätsklinik, wo sich der Mann eingeschlichen hatte, – nur durch Betätigung des Notrufs vor ihm retten hat können (anerkennenswert hat hingegen ein Wiener Gericht agiert, das saftige Strafen gegen eine Gruppe von Massenvergewaltiger ausgesprochen hat – was hoffentlich zum Unterschied von Innsbruck massiv generalpräventive Wirkung zeigt).
  7. Weil die Staatsanwaltschaft bei vielen anderen Gewalt-Delikten durch Migranten diese nach der Tat fast immer offensichtlich an jeder Spezial- oder Generalprävention desinteressiert auf freiem Fuß lässt.

Deutschland

Auch Deutschland macht neue Sorgen – wenngleich die Vorwürfe deutlich weniger gravierend sind als die gegen die bisher genannten Länder. In Deutschland steht die Justiz nicht wegen Einseitigkeit im Zwielicht. Deutschland ist unter der immer sehr vorsichtigen Angela Merkel auch nicht Richtung Totalitarismus unterwegs, sondern Richtung eines schwachen, immer öfter versagenden Staates. Deutschland hat zumindest in Sachen Türkei jetzt gleich zweimal grundfalsch und schwach agiert.

Da ist der Fall des „Welt“-Korrespondenten in der Türkei, eines deutsch-türkischen Doppelbürgers, der dort unter lachhaften Vorwürfen – die in keinem anderen Land der Welt verfolgt würden – wegen seiner Berichte seit Wochen in Haft und von einer zehnjährigen Strafe bedroht ist. Die deutsche Politik kommentiert diesen Skandal aber nur mit knieweichen Vokabeln wie „unangemessen“. Begreifen die denn nicht, dass man damit einen Macho-Staat erst recht ermutigt, noch aggressiver zu werden?

Wäre Deutschland die Presse-Freiheit wirklich etwas wert, dann müsste zehnmal schärfer und nicht nur verbal reagiert werden. Dann würde nun türkischen Journalisten beschieden, dass sie Deutschland verlassen müssen. Dann würden auch türkische Diplomaten und vor allem die vielen von Ankara finanzierten türkischen Imame diesen Satz hören. Das wäre hart und konsequent, ist aber noch immer viel humaner als das Vorgehen der Erdogan-Türkei.

Statt dessen agiert Deutschland auf der Ebene der kleinen schmutzigen Tricks, die der Türkei nun Argumente für den Gegenangriff und die Behauptung in die Hand geben, dass Deutschland ja auch kein Rechtsstaat sei: Den türkischen Ministern, die für offensichtliche Wahlkampfveranstaltungen nach Deutschland kommen wollen, werden nämlich jetzt nach der Reihe alle Veranstaltungssäle gekündigt. Das ist eine sehr unsaubere Methode, die eines Rechtstaats nicht würdig ist. Diese Methode erinnert ebenfalls stark an Usancen in Russland oder der Türkei selbst.

Das heißt nicht, dass Wahlkampfauftritte eines Herrn Erdogan im Ausland erlaubt sein sollten. Viel sauberer wäre es, durch ein korrektes Gesetz Wahlkampfveranstaltungen für ausländische Parteien zu verbieten. Mit Strafrechtsfolgen für alle Veranstalter und Redner, wenn diese doch durchgeführt würden.

Das hätten Deutschland – und Österreich – schon seit Jahren tun sollen. Hat doch Erdogan schon einmal mit provozierenden Großevents die türkische Innenpolitik in diese Länder getragen.

EU-Parlament

Und schließlich zum EU-Parlament. Dieses schikaniert alle EU-kritischen Parlamentarier seit Jahren, während die Abgeordneten der Macht in der Regel völlig unbehelligt bleiben. Der Fall Hans-Peter Martin zum Beispiel: Bei ihm sind plötzlich die Abrechnungen penibelst geprüft und kriminalisiert wurden. Und zwar genau zu dem Zeitpunkt, da er mit der SPÖ gebrochen hatte. Das war widerlich und alles andere als korrekt (was gesagt werden muss, auch wenn mir Martin persönlich immer zutiefst unsympathisch war).

Noch schlimmer ist ein jetzt gefasster Beschluss des Parlaments, dass Reden von Abgeordneten aus allen Archiven gelöscht werden können, dass es künftig satte Geldstrafen gegen Reden von Abgeordneten gibt, dass die Parlamentspräsidenten Live-Übertragungen jederzeit unterbrechen können, wenn „rassistische“ Bemerkungen fallen.

Dieses Parlament ist zu einem Hauptschuldigen daran geworden, dass Europa so unpopulär ist. Es ist an vielen Überregulierungen schuldig. Es begreift nicht die absolut notwendige Grundvoraussetzung eines echten Parlamentarismus, wie er auch in vielen Parlamenten selbstverständlich ist. Dabei ist diese Grundregel lebensnotwendig für das Funktionieren demokratischer Spielregeln. Sie besteht darin, dass Abgeordnete der Opposition absolut die gleichen Rechte haben müssen wie die der Regierungsparteien, dass sie gleichzubehandeln sind, dass der Parlamentsführung keinerlei inhaltliche Einmischung in Reden und Meinungen der Parlamentarier zusteht. Außer vielleicht durch einen harmlosen Ordnungsruf.

Im Vergleich zum EU-Parlament kann man nicht nur die amerikanischen und britischen Parlamente, sondern auch den österreichischen Nationalrat – im Gegensatz zur heimischen Justiz – loben und als Vorbild bezeichnen. Es ist heute in allen österreichischen Volksvertretungen völlig undenkbar geworden, was noch in den 60er Jahren im Wiener Gemeinderat passiert ist: Dort ist damals der bei der SPÖ verhasst gewordene Abgeordnete Franz Olah einfach mit physischer Gewalt aus dem Saal geworfen worden.

Insofern kann man diese bedrückende europäische Demokratiebilanz also sogar noch mit einem kleinen Lichtblick beenden.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 07:27

    Die Angriffe auf "rechte" Politiker, die es in der von Dr. A. U. beschriebenen Form tatsächlich gibt, sind die Folge von Angst, denn mit der Linken geht es permanent bergab.

    In Österreich hatte die Linke zuletzt unter Kreisky eine Mehrheit, mit dem Gendern geht es auch nicht so recht weiter und in den Ländern beginnt sich die SPÖ aufzulösen. Die Journalisten haben (Nota bene: nicht alle) einen Ruf wie Kanalratten, daher muss die Justiz jetzt retten, was zu retten ist. In Frankreich ist das besonders deutlich erkennbar.

    Apropos Journalisten. Die Angst der mehrheitlich linken Journalisten ist begründet. Die Medienkonsumenten wandern in Scharen ab, "Breitbart" als neues aggressives bürgerliches Portal startet bald deutschsprachig, und das linke TV-Fundament bröckelt gewaltig.

    Hat jemand "Talk im Hangar" gestern gesehen, als Armin "Falter" Turnher vor laufender Kamera Fake-News nachgewiesen wurden, als außerdem ein Medienprofessor aus Deutschland die Details des Niedergangs der linken Medien sezierte?

    Ein ORF-Moderator müsste angesichts der Sendung mit einem Rettungstransportwagen sofort in einen Schockraum eines Krankenhauses gebracht werden. Es würde mich nicht wundern, wenn die Justiz in Kürze gegen Server TV zu ermitteln begänne. Die gestrige Sendung war Folter für linke Zusehen.

    Die Situation ist düster, zugegeben, aber ich bleibe optimistisch. Auf Dauer kann auch die Justiz diesen Bullshit nicht durchziehen. Irgendwann wird auch den Dümmsten ein Licht aufgehen.

    Und die alten Printmedien mit ihren Journalisten?

    Die wurden gestern auf Servus-TV verbal verprügelt. Es war das reine Vergnügen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 03:15

    Nach dem üblichen Putin - bashing kommt es zur Sache: Auch in F und D und Ö würden Politiker umgebracht, de Broglie, Kellermann, Haider. James Bond hat sogar eine Lizenz zum Töten.....
    Gadhafi würde gepfählt, Saddam Hussein juristisch ermordet und Erahnen waren der Peacemaker Obamas. Özalan ist verschollen....
    Le Pen hat Fotos von Köpfungen durch den IS veröffentlicht, was in Frankreich schon oft im Fernsehen war und für das keine Verurteilung bekannt ist. Sie schrieb dazu eine Warnung vor dem islamischen Staat. Warum kommt da kein Gefühl von Gerechtigkeit in der EU jubelnauf?
    Gemma Putin schimpfen, das ist einfacher und erwünscht. Die Morde der russischen Oligarchen unter Jelzin werden geduldet, ebenso die in der Ukraine, da werden mit der Immunität Mörder geschützt. Saakaschwili ist so einer, Timoschenko ebenso.
    Trump hat Recht, wenn er Zeitungen mit der Reichweite einer österreichischen Provinzpresse ausschließt. Die NYT und WP mit einer winzigen Auflage werden als Stimme der Welt ausgegeben, damit die Ostküste uns ihre Meinung aufdrängt. Beide sind verurteilt wegen Täuschung der Leser und beschimpfen Trump seit der ersten Minute. Warum soll er sie einladen? Sie sind die Pressefreiheit ihrer Herausgeber aber nicht der US - Leser.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 06:32

    Es geht um die Vollendung der Vertiefung Europas zu Vereinigte Staaten von Europa.
    Wer dem Ziel im Weg steht, der bekommt die volle Breitseite an Sanktionen, Skandalen, etc. zu spüren.
    Die an der Macht stehenden haben Kreide gefressen, werden trotz jahrelangen Versagens in den medialen Himmel gehoben.

    Ob es gelingt, so eine EU von innen zu reformieren, wage ich langsam zu bezweifeln. Es geht nämlich im Großen um die Frage, sozialistischer Zentralstaat oder subsidiärer Föderalismus. Das zweite ein NoGo für Sozialisten und Machtstrebende.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 08:46

    Ich habe noch nie gelesen das Putin auf der Straße unbequeme Leute erschießen ließ, oder den Befehl dazu gab. Sehr wohl aber seine kommunistischen Vorgänger. Wer im Glashaus sitzt soll auch nicht mit Steinen werfen, wir selbst haben genug politische "Unfälle und Selbstmorde"zu verzeichnen. Das gewisse Oligarchen, übrigens verdanken wir diese dem Jelzin, glauben, das sie ungestraft alles machen können was sie wollen, wird von Putin verurteilt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 10:48

    Der Sozialismus ist am Ende! Er hält sich nur noch durch unvorstellbare, nicht zu übertreffende NIEDERTRACHT* gegenüber den Rechten über Wasser.

    Der Sozialismus war bis Anfang der 60er-Jahre gut und richtig---obwohl ich persönlich nie auch nur die leisesten Sympathien dafür empfand.

    Der Sozialismus ist seit den 60er-Jahren entbehrlich, ja komplett überflüssig geworden, da er alles erreicht hatte, was nötig war. Ab da war es aber DES GUTEN ZU VIEL!

    Die Österreicher---und nicht nur die!---haben sich am Sozialismus ÜBERFRESSEN und wurden daraufhin FETT und IMPOTENT (leider punktgenau erfülltes Wunschziel Churchills für die Deutschen, denen es mit dem Übermaß an Sozialismus nicht besser geht als uns Österreichern; Churchill wörtlich: "Wir wollen die Deutschen fett und impotent machen!").

    FETT und IMPOTENT--- KÖRPERLICH, vor allem aber GEISTIG!

    Der Sozialismus ist also längst am Ende und schlägt und beißt in seinen Todeszuckungen wie ein tollwütiges Tier wild um sich. Er wird hoffentlich nicht überleben.

    * Seltsam auch, daß sich die SOZIS ihre Spindoctors immer von der Ostküste holen; hat das mit den Gründungsvätern zu tun?

  6. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 06:49

    "........ und den linken Kandidaten Emmanuel Macron durchzubringen, der sich jetzt als Politiker der Mitte ausgibt?"

    Warum soll es nicht gelingen, hat ja bei uns, auch wenn erst zum zweiten mal - mit dem grünen Kandidaten Van der Bellen bestens funktioniert.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2017 16:44

    Ich gestatte mir, den Link zur Sendung "TALK im HANGAR" hier noch einmal anzugeben---diese "gute" Stunde war wortwörtlich eine "gute Stunde", denn es war, was ganz und gar außergewöhnlich ist, einmal die Zusammensetzung der Teilnehmer nicht zum absoluten Vorteil für die Linken! Das grenzt ja in Ö schon an ein Wunder!

    Zudem konnten die beiden Linken---Armin Thurnher und die verbissene, kämpferische junge Dame---das, was die Linken am besten beherrschen, nämlich "rechte" Diskussionsteilnehmer durch ständiges sinnloses Dreinquatschen aus dem Konzept zu bringen, nicht mehr so ganz ungestört durchziehen. Die beiden linken Vertreter haben in Roger KÖPPEL und Prof. Norbert BOLZ ihre Meister gefunden; KÖPPL und BOLZ hatten einfach die weitaus besseren Argumente und es gelang ihnen---trotz linker Stör- und Ablenkungsversuche---diese wirkungsvoll an den Mann bringen.

    Roger KÖPPEL und Prof. Norbert BOLZ waren genial, auch der junge Herr Magnet hat sich wacker geschlagen!

    Dieser interessante gelungene "Talk im Hangar" hat hoffentlich eine KEHRTWENDE in der FS-Diskussion herbeigeführt! Da kommt Hoffnung auf!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    05. März 2017 11:23

    Spät, aber doch, hat Unterberger den Fall des in der Türkei verhafteten sogenannten "Journalisten" Deniz Yücel angesprochen - und zeigt sich ganz empört. Offenbar weiß er nicht, was für ein linker Drecksschmierer dieser Herr ist (abgesehen von seiner PKK-Sympathie). Ich habe es (als O.T.) schon vor ein paar Tagen erwähnt: über Thilo Sarrazin schrieb Yücel in der "taz", er sei eine "lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur ..., dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten", sowie "Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite". Möge Erdogan diesen Herrn ganz behalten, von mir aus gerne im Gefängnis.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfredl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    06. März 2017 08:41

    Zu dem deutsch-türkischen Pöbler Deniz Yücel erlaube ich mir zu sagen, dass der eine ganz üble, linksextreme Ratte ist. Wir können nur froh sein, wenn der in der Türkei im Häfn versauert. Und das politische Deutschland fordert noch die Freilassung und die Rückkehr dieser Kreatur nach Deutschland! Der hat die Deutschen mehrfach als Drecksvolk bezeichnet und frohlockt öffentlich über deren Aussterben, ganz zu schweigen von seinen unfassbaren Ausfällen gegenüber Thilo Sarrazzin. Gut gemacht, Sultan! Ins tiefste Loch sperren und den Zellenschlüssel wegwerfen!

alle Kommentare drucken

  1. Norbert Reis (kein Partner)
    14. März 2017 15:42

    Die Prüfung der EU gegen Le Pen, ob deren Mitarbeiter für die Partei als solche oder für die Partei als EU-Parlamentspartei gearbeitet haben, erinnern mich daran, wie kurz vor der vorletzten EU-Parlamentswahl zahlreiche Vorwürde gegen Hans Peter Martin erhoben wurden, die sich nach der Wahl allesamt als haltlos erwiesen haben.

  2. fredl (kein Partner)
    06. März 2017 08:41

    Zu dem deutsch-türkischen Pöbler Deniz Yücel erlaube ich mir zu sagen, dass der eine ganz üble, linksextreme Ratte ist. Wir können nur froh sein, wenn der in der Türkei im Häfn versauert. Und das politische Deutschland fordert noch die Freilassung und die Rückkehr dieser Kreatur nach Deutschland! Der hat die Deutschen mehrfach als Drecksvolk bezeichnet und frohlockt öffentlich über deren Aussterben, ganz zu schweigen von seinen unfassbaren Ausfällen gegenüber Thilo Sarrazzin. Gut gemacht, Sultan! Ins tiefste Loch sperren und den Zellenschlüssel wegwerfen!

    • panzerechse (kein Partner)
      06. März 2017 10:11

      Ganz recht. Who cares Türkisch Journaille.

    • Undine
      06. März 2017 10:52

      @fredl

      Ich hatte bis zu dieser Affäre nichts von diesem türkisch-deutschen (diese Reihenfolge gefällt mir besser!) Pöbler gehört, aber wenn er wirklich eine linksextreme Ratte ist---mit allem, was dazu gehört!---wünsche ich ihm auch einen verpflichtenden Daueraufenthalt in der Türkei!

  3. Franz Olah (kein Partner)
    05. März 2017 15:56

    "Am Donnerstag hatte Emmanuel Macron sein Wahlprogramm vorgestellt. Demnach will er, falls er gewählt würde, die Behörden Russlands, der Türkei und der Golfstaaten dazu auffordern, die Menschenrechte einzuhalten."

    Macron ist genauso ein Kandidat "der Mitte", wie es der Messias aus dem Gaunertal war.

    Die breite, dumme Masse lässt sich gerne und oft täuschen.
    Daher kann man schon davon ausgehen, daß der linke Dandy wohl nächster Präsident Frankreichs werden wird.

    Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie längst verboten.

    • owen x (kein Partner)
      05. März 2017 16:33

      "...die Behörden Russlands, der Türkei und der Golfstaaten..."

      diese behörden werden ihm den mittelfinger zeigen *LOL*

  4. Herbert Richter (kein Partner)
    05. März 2017 13:32

    So wirkt Gehirnwäsche auch bei den vermeintlich so klugen Buchstabennarzisten und Sternderlgeilen.
    Die EU reformieren? Dieses zionistisches Produkt, geschaffen um Europa im allgemeinen und die deutschsprachigen Nationen endgültig zu zerstören, in 2 Weltkriegen haben sie sich blutige Nasen geholt, jetzt scheint es zu gelingen. Ausführende Büttel sind die Sozialisten, wie immer seit Jahrhunderten dieser traurigen Geschichte dämlicher und obrigkeitshöriger Schmarotzer.
    Die selbstverliebten Wertkonservativen glauben ja auch noch, daß ihre vielgeliebte Kuttenprunzerpartei zum Wohle Ö reformierbar wäre und der Grasser und Schüssel eine weißrotweiße Weste hätten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. März 2017 13:46

      Als ich vor Jahren die Coudenhofsche Rassenideologie unter Herrschaft der Auserwählten im Praktischen Idealismus hier thematisierte, wurde ich gelöscht - heute stolpert der Ösi mit jedem Meter über schmarotzende Pigmentierte und Sozialleistung erschleichende Mohammedaner.
      Aber euer Gottseibeiuns Kurz hat es ja gepriesen, der Islam gehört zu Ö. Nein, wo der Bückbeter mehr als 5 % erreicht, gibt es Krieg.

    • Flotte Lotte
      05. März 2017 15:55

      Müssen Sie gar so grauslich daherreden?
      Was sindn Sie überhaupt für einer? Leicht gar ein Falsflagger, um dem Forum zu schaden, hm?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. März 2017 16:22

      @Flotte
      Nomen est omen! Überhaupt jeder ihrer Kommentare ein Widerspruch in sich. Von daher kein Grund ersichtlich, ihre dogmatische und arrogante Frage zu beantworten.

    • fredl (kein Partner)
      06. März 2017 17:27

      Sehr geehrter Herr Richter, Ösis UND Deutsche haben bei den Moslems ins Klo gegriffen
      und ich glaub net, dass es viel Sinn macht uns gegenseitig Vorwürfe zu machen. Ohne ihnen nahe treten zu wollen möchte ich erwähnen, dass der Minister Kurz ganz schnell seinen Schwachsinn erkannt und revidiert hat, die Merkel aber heute noch sagt "Wir schaffen das" und der "Was die Flüchtlinge uns bringen ist wertvoller als Gold"-Schultz sich im Preußenland vor Liebesbekundungen nicht derwehren kann. Und was die EU angeht, weiss jeder halbwegs normale Österreicher, dass die nun engültig und Gott-sei-Dank in den Senkungen der Geschichte verschwindet.

  5. Sensenmann
    05. März 2017 13:01

    All das beweist nur: Die Justiz muss mit eiserner Faust auf ihren Grundzweck diszipliniert werden! Geringste Verfehlungen von Richtern wie politisches Urteilen, Exculpieren von Verbrechen bloß aus politischen Gründen usw. müssen mit drakonischer Härte bestraft werden.
    Es kann einfach nichts ein, daß eine Justiz quasi eine n Staat im Staat errichten kann, der Gesetze einfach aushebelt.

  6. Dr. Faust, korrigiert (kein Partner)
    05. März 2017 12:12

    Was AU hier über die EU-Chunta, ihren Missbrauch von Justiz und Macht gegen Teile der Bevölkerung durch einseitige oder verzerrte Anwendung von Gesetzen zur "Meinungskontrolle" sagt, ist völlig richtig. Und doch ist er der Meinung, dass die EU ans sich "gut" ist. Leider ist es realpolitisch kaum vorstellbar, dass nach demokratischer Abwahl der Linxparteien und ihrer Kollaborateure die EU reformierbar wäre. Deswegen mein Appell an AU: Was zum Zerfall bestimmt ist, soll gestossen werden! Viele von uns hatten viel von der EU erwartet. Vor einem neuen Anfang muss wahrscheinlich das Alte komplett zu Grunde gehen.

    • fredl (kein Partner)
      06. März 2017 17:53

      Richtig! Die EU hat mit "gut" nie etwas zu tun gehabt. Die ist und war immer ein Trojanisches Pferd zur Beherrschung und endgültigen Zerstörung der stolzen europäischen Nationen. Ich hab den Braten damals als ganz Junger übrigens gerochen und schon 1994 dagegen gestimmt. Die traumatisierte Kriegsgeneration wurde damals mit dem Argument "Friedensunion" eingekocht und die Wohlstandskinder mit dem "Ederer-1000er". Zum geschätzten Blogbetreiber: Der Herr A.U. scheint ein stark reflektierter und beobachtender Mensch zu sein und wer weiss, ob wir in Zukunft nicht andere Töne zu den Themen Freihandel oder EU von ihm zu Ohren bekommen werden.

  7. Dr. Faust (kein Partner)
    05. März 2017 12:06

    Was AU hier über die EU-Chunta, ihren Midsbrauch von Justiz und Macht gegen Teile der Bevölkerung durch einseitige oder verzerrte Anwendung von Gesetzen zur "Meinungskontrolle" sagt, ist völlig richtig. Und doch ist er der Meinung, dass die EU ans sich "gut" ist. Leider ist es realpolitisch kaum vorstellbar, dassbach demokratischer Abwahl der Linxparteien und ihrer Kollaborateuren die EU reformierbar ist. Deswegen mein Appell an AU, was zum Zerfall bestimmt ist, soll gestossen werden. Viele von uns hatten viel von der EU erwartet. Vor einem neuen Anfang muss wahrscheinlich das Alte komplett zu Grunde gehen.

  8. AppolloniO (kein Partner)
    05. März 2017 11:42

    Alles fing damit an, sich die Spin-Doctores aus Amerika nach Europa kommen zu lassen. Und denen ist gewisslich gar nichts heilig. Die gehen buchstäblich über Leichen.
    Jetzt werden die Roten diese Bauchaufschneider (bei lebendigem Leibe) nicht los!!!

    • Enigma47 (kein Partner)
      05. März 2017 11:47

      So lange die Nazi-Keule wirkt und so lange man die EU als die heiligste aller Kühe medial präsentiert, so lange wird das links-rot-grüne Gesocks auch Wahlen gewinnen. Demnächst in NL und FR. Die Piefketrottel erwähne ich erst gar nicht, die haben längst eine Diktatur und haben es noch immer nicht gemerkt.

  9. Torres (kein Partner)
    05. März 2017 11:23

    Spät, aber doch, hat Unterberger den Fall des in der Türkei verhafteten sogenannten "Journalisten" Deniz Yücel angesprochen - und zeigt sich ganz empört. Offenbar weiß er nicht, was für ein linker Drecksschmierer dieser Herr ist (abgesehen von seiner PKK-Sympathie). Ich habe es (als O.T.) schon vor ein paar Tagen erwähnt: über Thilo Sarrazin schrieb Yücel in der "taz", er sei eine "lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur ..., dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten", sowie "Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite". Möge Erdogan diesen Herrn ganz behalten, von mir aus gerne im Gefängnis.

    • Anmerkung (kein Partner)
      06. März 2017 10:09

      Herr Dr. Unterberger bezeichnet die Yücel-Sache als einen "Skandal" - das legt den Gedanken nahe, dass es schlechte und gute Skandale gibt.

      Nachdem während eines Besuchs in Österreich Wladimir Putin eine Äußerung des Wirtschaftskammer-Chefs Leitl mit der Bezeichnung "Diktatur" kommentiert hatte, fügte er dem auch gleich hinzu: "Aber gute Diktatur!"

      Analog dazu lässt sich die Inhaftierung einer derart abstoßenden Figur wie dieses Yücel dann auch nur als guter Skandal einschätzen.

      Aber wenn Merkel auch hier wieder unbedingt jemanden "retten" will, dann kann sie ja Erdogan vorschlagen, den Yücel gegen den Böhmermann auszutauschen.

  10. Enigma47 (kein Partner)
    05. März 2017 11:20

    Merkt ihr das auch? Wenn der geisteskranke Psychopath AuWauWau, der hier 4 verschiedene Nicks besitzt, keine "Munition" hat (vorzugsweise Trump) dann erfindet er einen Zusammenhang zu einem Artikel wie diesen und Trump.
    Es ist offensichtlich, dass diese verlogene Ratte die Aufgabe verfolgt, Dr. Unterberger und seine Leser hier als Idioten oder Hetzer zu verunglimpfen. Es ist mir völlig unverständlich warum Dr. Unterberger sich das alles gefallen lässt. Es ist sein Blog, es sind seine Regeln. Linke Lügenblätter wie Standard, Kurier, Presse usw. hätten solche Leute sofort gesperrt und vermutlich mit einer Anzeige wegen "Hetze" versehen. Lasst euch das nicht gefallen Leute!

    • Flotte Lotte
      05. März 2017 11:29

      Geh bitte, das ist doch kein Problem. Das darf man nicht so ernst nehmen, finde ich.

    • Enigma47 (kein Partner)
      05. März 2017 11:43

      Hier darf es keinen Platz für linksversiffte Hetze geben. Schon gar nicht gegen den Blogbetreiber selbst und seine Leser.
      Unterberger sollte das tun was auch Standard & co tun: Den Mist löschen und den linken Propaganda-Psychopathen sperren.

    • Flotte Lotte
      05. März 2017 12:25

      Schaun Sie, wir sind die Guten. Hier gibt es keine Meinungszensur.

    • Enigma47 (kein Partner)
      05. März 2017 15:51

      Die linken Lügenbarone sollten ihre eigene Medizin zu schmecken bekommen. Haltet ihnen den Spiegel vor, und zwar bei jeder Gelegenheit.

    • Anmerkung (kein Partner)
      06. März 2017 09:37

      @Enigma47, warum konzentrieren Sie sich nicht einfach darauf, streng sachbezogen alles das zu kritisieren, was man im sozialistisch heruntergekommenen Österreich von heute kritisieren muss? Das kann Sie auch vor der Zeitverschwendung bewahren, den Äußerungen dubioser Leute übermäßige Aufmerksamkeit zu widmen.

      Ziehen Sie ferner in Betracht, dass das Unterberger-Tagebuch die mit Abstand größte Meinungsvielfalt vorzuweisen hat. Dagegen können z. B. die spießigen Foren von "Presse" und "Standard" einpacken, sieht es doch dort meist so aus, als wäre die Zensur ("Moderation") darauf gedrillt, sich am Horizont geistig minderbemittelter Kinder zu orientieren.

  11. McErdal (kein Partner)
    05. März 2017 10:55

    Ungarn begann an seiner Südgrenze mit dem Bau eines neuen High-Tech-Elektrozauns.
    An den südlichen Grenzen Ungarns wurde mit der Errichtung eines mit modernster Technologie ausgestatteten neuen Grenzzauns begonnen.

    Informationen zufolge, auf welche sich die Nachrichtenagentur Reuters beruft, wird der stahlverstärkte Grenzzaun jedem, der ihn berührt, einen „milden“ Stromschlag verpassen. Der neue Grenzzaun wird ebenfalls mit Temperatursensoren, Kameras und Lautsprecheranlagen zur Ansage in etlichen Sprachen formulierter Anweisungen ausgestattet sein.
    Bravo Orban!

  12. Diederich Heßling (kein Partner)
    05. März 2017 10:50

    Herr Unterberger, wir wissen doch Alle, daß Sie Rußland nicht mögen. Warum betonen Sie das immer wieder. Wir wissen doch auch, daß Sie damit im Unrecht sind. Auch wenn Sie ansonsten fast immer sehr gute Ansichten vertreten.
    Springen Sie doch endlich einmal über diesen dummen Schatten!

  13. McErdal (kein Partner)
    05. März 2017 10:12

    Heute schon gekotzt? Teil 2

    FRAUEN & CHRISTLICHER „ABSCHAUM“ – So übel wird gegen europäische & deutsche Frauen gehetzt! – Rechtsextreme oder Flüchtlingsschlepper? (2)

    • Flotte Lotte
      05. März 2017 10:29

      ahm, draußen auf der Wiese zeigen sich zaghaft die ersten Krokusse und die Schneeglöckerln - gehn's a bissi außi, tut gut :)

    • McErdal (kein Partner)
      05. März 2017 10:59

      @ Flotte Lotte

      Mit dem Rausgehen auf die Wiese wäre ich an Ihrer Stelle vorsichtig, es könnte der Ali
      umgehen - hm?

    • arabischer Frühling (kein Partner)
      05. März 2017 11:41

      @ Flotte Lotte

      Es wird Frühling. Genießen sie den arabischen Frühling, solange es noch geht.

  14. McErdal (kein Partner)
    05. März 2017 09:09

    Der "Turnschuh" und "seine Alte", auch wenn sie Gott sei Dank nicht zu sehen war, hätte
    der Wind nicht schöner zusammentreiben können, wie eine Faust aufs Auge - hihi.....

  15. bürgerIn (kein Partner)
    05. März 2017 08:30

    wenn über die staatsanwaltschaften geschrieben wird, sollte man es auch über die justizminister tun - und die waren övp-postenbesetzungen. da fängt der strenge geruch bereits an.....

  16. Knut (kein Partner)
    05. März 2017 06:59

    Eigentlich wollte ich diesen Artikel zu Ende lesen, aber gleich mal zu Beginn das immer noch übliche Russland-Bashing ...

    ... der Versuch, etwas weiter unten zu schauen, was denn in Frankreich los ist, verlief auch im Sand. Der Versuch, Nicolas Sarkozy heilig zu sprechen - ich halte ihn auf Grund zahlreicher NOCH vorhandener Infos im (freien???) Internet (Google: Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts entfernt) eher für einen Verbrecher - wirkt da bald noch peinlicher.

    Also - in der Hoffnung auf lesbare Berichte schauen ich in ein paar Tagen wieder vorbei.

    Tschüüs

  17. Anmerkung (kein Partner)
    05. März 2017 05:37

    Das "Abdrehen von Demokratie und Rechtsstaat" wünschen sich aber immer mehr Leute, weil sie sehen, was Politiker und Richter sich alles erlauben.

    Am dreistesten läuft es dort, wo es "sozial" wird, sei es bei skrupellosen Sozialpolitikern oder z. B. bei der "Flüchtlings"-Verhätschelung durch Richter.

    Perverse Tendenzen von Demokratie und Rechtsstaat sieht man etwa dort, wo heutzutage staatlich alimentierte Nichtstuer schon ein höheres Einkommen haben als Menschen, die tagtäglich arbeiten gehen.

    Trotzdem dürfen Sozialpolitiker weiterhin die Arbeitswilligen verhöhnen, statt dass man endlich die "Sozialleistungen" automatisch mit 50 Prozent des niedrigsten Arbeitseinkommens deckeln würde.

  18. Werner F. (kein Partner)
    05. März 2017 01:33

    Jeder Terroranschlag verhilft dem Staat zu mehr Kontrolle, mehr Überwachung, mehr Einschränkungen und mehr Staat. Terroristen fungieren als indirekte Gesetzgeber und spielen für die aktuelle Gesetzgebung eine weitaus wichtigere Rolle als die Parlamente. Österreich ist ein Stasi-Museum im Vollbetrieb:

    h t t p : / / w w w .kreuz-net.at/index.php?id=688

  19. Kyrios Doulos
    04. März 2017 21:10

    "Wer sich anschickt, unsere Gesellschaft zu spalten, der wird keine wie immer geartete Zukunft in unserm Lande haben."

    Stammt dieser Satz (sinngemäß zitiert, da ich das Originalzitat nicht finde. Wer es hat, bitte hier bei "Antworten" deponieren. Danke.)

    von Erdogan oder von Kern?

    Aufgrund des von A.U. treffend und wohl nicht vollständig Aufgezählten: Ein etwaiges moralisches Recht, daß wir (EU und Österreich) nur irgendjemand belehren, haben wir auf jeden Fall bereits verwirkt. Erdogan und Putin haben uns eines sogar voraus: Sie stehen zu dem, was sie tun. Wir heucheln.

    Aprpopos Rechtsstaat und Wahlen und Sozialismus: Wetten, daß Grassers jahrelange Verfolgung wieder einen neuen Schub bekommt, sobald der Termin der Nationalratswahlen bekanntgegeben werden wird?

  20. kritikos
    03. März 2017 23:48

    Ich wünsche mir, dass der Blog einige 10-Tausend Partner mehr hätte. Da wäre zumindest Österreich aus der verdorbenen Suppe (um nicht stärkere Begriffe zu wählen) heraus.
    Meine jahrelange Aversion gegen die USA hat jetzt eine gemäßigte Wandlung erfahren. Schade, dass kein Trump bei uns aufkommen kann. Auch dank Kronenzeitung et al.

  21. Konfrater
    03. März 2017 22:05

    Leider eine in allen Punkten zutreffende Analyse! Danke dafür!

    Allerdings vermute ich einmal, dass die Anti-Le Pen-Kampagne der französischen Justiz und des leidigen EU-Parlaments eher nach hinten losgehen dürfte (ohne dass ich mir Le Pen unbedingt als französische Präsidentin wünschen würde). Die angeblichen juridischen Verfehlungen sind derart lachhaft und die Aktionen so offenkundig parteipolitisch motiviert, dass sie eher einen Mobilisierungseffekt Pro-Le Pen auslösen dürften.

    Mir wäre Fillon auch lieber, aber der scheint schon "erledigt" zu sein. Aber wenn der plötzlich zum Politiker der Mitte mutierte Sozialist Macron der Gegenkandidat Le Pens in der Stichwahl wird - was ich für das wahrscheinlichste Szenario halte - dann könnte Le Pen am Ende von den Untergriffen von Justiz und Medien profitieren und tatsächlich die Wahl gewinnen.

    • Kyrios Doulos
      04. März 2017 21:17

      Houellebecqs "Unterwerfung" scheint mir plausibler. Um Le Pen zu verhindern, würden alle andern Parteien sogar einen Mohammedaner zum Präsidenten wählen. In Österreich ist's nicht anders. Bevor die FPÖ den BK stellt, vereinen sich alle andern, die ohnehin alle sozialistisch sind. Und in den NL erwarte ich dasselbe: Wilders kann gewinnen wieviel er will, die andern blockieren ihn. Ich sehe diesbezüglich eher schwarz. Trump sind die berühmte Ausnahme von der Regel.

  22. Schani
    03. März 2017 17:56

    Für die wahlwerbenden Herren aus der Türkei hätte ich einen Vorschlag: Nehmen Sie Ihre Wähler mit in Ihr Heimatland und behalten Sie sie auch dort!

    • Erich Bauer
      03. März 2017 17:59

      Daher sollten wir sie rausschmeißen... mit GEWALT. Mit was sonst? Braucht @Schani dazu die "blaue Pllie"?

    • Erich Bauer
      03. März 2017 18:20

      Wär ich ein russischer General, würde ich JETZT angreifen... und GRENZEN ziehen. Niemand könnte mich aufhalten. Die Letten die Esten, das ganze Gesocks g'höhrt dann der EU. Darüber kann man reden. Bei der Ukraine... naja Der Schocko Präsi plant ja schon seinen Fluchtpunkt. Dieser boxerische Turnlehrer und Bürgermeister von Kiew wird ganz sicher wieder von Muitti Merkl empfangen. Dass die RUSSEN das nicht machen zeigt mir von deren Friedfertigkeit. ICH würde mich nicht so verhalten...

    • Erich Bauer
      03. März 2017 18:40

      Die Tragödie für die RUSSEN ist, dass es da eine Flinten-Muschi gibt, die da ferngesteuert, wie dazumal Hitler, junge Soldaten ins Gefecht führen will... Schon bei Napeólens Feldzug kam nur eine einzige preußische Brigade zurück.

    • Schani
      03. März 2017 19:23

      Erich Bauer, bitte erklären Sie mir das mit der "blauen Pille"! Ich steh jetzt echt auf der Leitung.......

    • Schani
      03. März 2017 19:46

      Oder wollen Sie die Leute cuspide erecto hinausschmeissen?

    • Günter Pollak
      03. März 2017 19:56

      The Matrix:

      Blaue Pille: weiter in der Traumwelt bleiben
      Rote Pille: (schmerzhaftes) Erwachen

      http://de.wikimannia.org/Rote_Pille

      Ich bin mir aber nicht sicher, ob Erich Bauers Fixierung auf Gewalt nicht eher seiner blauen Pille entspricht. ("you wake up in your bed and believe whatever you want to believe")

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 21:02

      Naja, ich habe jetzt auch darüber nachgedacht, weil ich die Matrix-Filme schon oft gesehen habe... ich glaube, er meint eine andere blaue Pille.. :)

      Ich hätte übrigens vor die Wahl gestellt gar keine Pille genommen; denn die rote war ja eine arge Droge (er entwickelte Superkräfte usw.). Und die blaue hätte nur dafür gesorgt, dass er wieder alles vergisst. Die hätte ich auch nicht genommen. Man soll so ein Zeugs überhaupt nicht schlucken...

    • Undine
      03. März 2017 23:29

      @Schani

      Absolute Zustimmung! Da wären wir mit einem Schlag viele Sorgen los!

  23. Undine
    03. März 2017 16:44

    Ich gestatte mir, den Link zur Sendung "TALK im HANGAR" hier noch einmal anzugeben---diese "gute" Stunde war wortwörtlich eine "gute Stunde", denn es war, was ganz und gar außergewöhnlich ist, einmal die Zusammensetzung der Teilnehmer nicht zum absoluten Vorteil für die Linken! Das grenzt ja in Ö schon an ein Wunder!

    Zudem konnten die beiden Linken---Armin Thurnher und die verbissene, kämpferische junge Dame---das, was die Linken am besten beherrschen, nämlich "rechte" Diskussionsteilnehmer durch ständiges sinnloses Dreinquatschen aus dem Konzept zu bringen, nicht mehr so ganz ungestört durchziehen. Die beiden linken Vertreter haben in Roger KÖPPEL und Prof. Norbert BOLZ ihre Meister gefunden; KÖPPL und BOLZ hatten einfach die weitaus besseren Argumente und es gelang ihnen---trotz linker Stör- und Ablenkungsversuche---diese wirkungsvoll an den Mann bringen.

    Roger KÖPPEL und Prof. Norbert BOLZ waren genial, auch der junge Herr Magnet hat sich wacker geschlagen!

    Dieser interessante gelungene "Talk im Hangar" hat hoffentlich eine KEHRTWENDE in der FS-Diskussion herbeigeführt! Da kommt Hoffnung auf!

    • G?nter Pollak
      03. März 2017 17:24

      Wie schon weiter unten beschrieben, landete Prof. Bolz mit jeder seiner Aussagen einen Volltreffer.

      Klöppel glänzte mehr durch seinen respektvollen Umgang mit A. Thurnherr.
      Die Antwort von Thurnherr auf das Einleitungsstatement von Köppel war so offensichtlich von der Realität abgehoben, dass es wohl in die Geschichte eingehen wird.

      Frau Brodnig hat schon ein Buch geschrieben und zeigte anhand des Tabuworts "entartet" wo die Diskussionskultur der Linke mittlerweile angekommen ist.

      Großes Kino!

    • Erich Bauer
      03. März 2017 17:55

      Entschuldigung... was ist da GRO?ES KINO?

    • Undine
      03. März 2017 18:54

      @Günther Pollak

      Ja, Bolz war unschlagbar!

      Bestimmt kennen Sie auch die brillante Rede von Roger KÖPPEL: WELT in AUFRUHR

      "Vortrag Roger Köppel, Chefredaktor Weltwoche"

      https://www.youtube.com/watch?v=oLpIKXAPfEU

    • Günter Pollak
      03. März 2017 21:46

      Großes Kino?

      Z.B.: als sich Thurnherr und Brodnig auf die "Anonymität" der "rechten Portale" eingeschossen hatten, Thurnher sie daher als "nicht erwünscht" klassifiziert hatte,
      Brodnig "Gaismair" als "klingt verdächtig nach Pseudonym" herausstellte, und dann Köppel nur schlicht den "Economist" erwähnte, wo jeglicher Kommentar immer unter Pseudonym veröffentlicht wird.

      Brodnig war dann schon so verzweifelt, dass sie dann ziemlich lange aus info direkt vorlas und dann nur damit enden konnte dass sie mit "Entartung" ein Problem hätte "und sie glaubt, dass "ein grosser Teil des Publikums damit auch ein Problem hat".

    • Undine
      03. März 2017 23:20

      Es war ein großes Vergnügen mitanzusehen, wie dieses verbiesterte Frauenzimmer erleben mußte, daß ihr die Felle davon schwimmen!

      Ohne diese dämlichen Antifanten wüßte niemand Bescheid, daß man diverse Wörter nicht sagen darf, daß sie nämlich deshalb auf dem Index stehen, weil sie ein paar Jahre lang VERWENDET worden sind---neu waren sie ja nicht! Das alles ist einfach KRANK!

      "ENTARTET" finde ich den politisch-korrekten Maulkorb, den man uns zwingt zu tragen!

      Ich beanspruche für mich die Freiheit, Begriffe zu verwenden, die ich für richtig halte, ob sie nun "belastet" sind oder nicht---ich rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist, und diese Sklaven der PC können mir den Buckel hinunter rutschen. SIE sind ENTARTET!

    • G?nter Pollak
      04. März 2017 07:27

      Ein fast historischer Moment war, als Kõppel zu Frau Brodnig sagte: "Weil Sie denkfaul sind!" und der Moderator Fleischhacker mit der Frage an die Linke nachsetze, was sie zu Vorwurf der Denkfaulheit sagen.

    • Undine
      04. März 2017 08:25

      Ja, da konnte man förmlich spüren, wie sie---aber auch Thurnher---überrumpelt von Köppels Direktheit entrüstet die Luft anhielt, wie der Herzschlag kurz aussetzte! Das war ein Genuß! ;-)

    • Flotte Lotte
      04. März 2017 09:08

      Eine wirklich gute Debatte. Endlich durfte mal alles ausgesprochen werden.
      Die abhängigen Medien, besonders die linken bzw. politisch korrekten Journalisten, schaffen eine seperate Wirklichkeit, die absolut nichts mit der eigentlichen Realität zu tun hat. Sie sind mitsamt ihren eingefleischen Zuschauern, Lesern oder Usern eine sehr kleine Minderheit, wähnen sich aber in der totalen Mehrheit und das geht so: Sobald von "draußen" jemand reinkommt, wird er gelöscht und gesperrt. Dazu brauchen sie immer mehr Zensoren. Wer unabhängige Medien konsumiert, ist ein "Nazi". Doch können die Auswüchse dieser Zeit auch nur auf Menschen der gleichen Art zurückgegangen sein...

    • Freidenker (kein Partner)
      05. März 2017 10:05

      Diese Diskussion Talk im Hangar 7 wurde von Herrn Michael Fleischhacker ausgezeichnet geführt. Auch die bei anderen Sendern meist völlig fehlende Ausgewogenheit der Teilnehmender war hier in jeder Hinsicht gegeben.

      Ein besonderer Genuss waren natürlich die fundierten Beiträge von Herrn Roger Köppel und Prof Norbert Bolz, sowie die zunehmend nervöser werdende Körpersprache von Frau Brodnig.

      ServusTV und speziell Talk im Hangar 7 könnte zur Pflichtsendung werden, die man jetzt schon aus gutem Grund durchaus weiter empfehlen darf!

    • Günter Pollak
      05. März 2017 14:35

      Nun ja, das Verhältnis war 3:2 also ein Überhang der rechten Seite, es sei denn, man rechnet Bolz als den "unabhängigen Experten" :-)

      Dann war es wirklich völlig ausgewogen, mit einem unabhängigen Moderator und einem unabhängigen Experten. Was angesichts der üblich gewohnten Rahmenbedingungen wie pures Dynamit wirkte. (GAU: "größter anzuehmender Unfall" für die Linke)

      Aber trotzdem noch immer kein Eintrag in "Spannend in anderen Medien".
      Seltsam ...

  24. Brigitte Imb
    03. März 2017 13:19

    OT - Fake od. Realität? (Zumal Syrien nicht an SA grenzt) Mauer in Saudi-Arabien, mit deutscher Unterstützung.

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/100186-eads-baut-mauer-in-saudi-arabien

    • franz-josef
      03. März 2017 16:08

      Habe ich auch schon vor gut einem Jahr, meine ich, irgendwo gesehen, samt Plänen und Fotos von diesen sehr raffinierten und sehr teuren Schutzanlagen, die mit deutscher Hilfe errichtet werden.

  25. Erich Bauer
    03. März 2017 13:15

    Unser geschätzter Poster @dssm hat die Überzeugung, dass die FPÖ die „Establishment-Medien“ mit voller Wucht angreifen sollte. Dem ist natürlich voll und ganz zuzustimmen. Trotzdem möchte ich die Funktion der „Establishment-Medien“ (ich würde sie Monopol-Medien nennen) etwas näher zu beleuchten.

    So wie es sich heute bereits, nahezu flächendeckend, darstellen SOLLTE, sind die Monopol-Medien und die politischen Monopol-Parteien symbiotisch miteinander verbunden. Beide Monopol-Blöcke sind zudem vollständig aufeinander angewiesen und voneinander abhängig. Ich denke, das ist unstrittig. Eine Binsenwahrheit. Allerdings nur für eine – wenngleich steigende – Anzahl von Zeitgenossen, die sich Medienkompetenz angeeignet haben.

    Wie dem auch sei. Es ist klar und deutlich zu beobachten, dass die Monopol-Parteien total hysterisch auf „Angriffe“ IHRER Monopol-Medien reagieren. Allein der derzeitige FAKE-NEWS-„Kult“ ufert bereits in totalitaristische „Lösungen“ aus… Und dass ist so dermaßen absurd, dass das nur noch mit nackter Angst erklärbar ist. Es erinnert an die Auflösungserscheinungen der DDR - Jahre bevor sie endgültig verschwand…

    Im September 1989 spielte Egon Krenz noch mit dem Gedanken den Aufstand nieder zu schießen. Das Beispiel „Platz des Himmlischen Frieden“ fand er, nach seiner Rückreise aus China für ganz in Ordnung. Doch es war bereits zu spät. Die VOPOS und Mitglieder der Armee wollte nicht auf ihre eigenen Leute schießen…

    Für mich stellt sich die Frage, wie werden unsere Monopol-Parteien reagieren, wenn die Bürger sich erheben? Wenn sie schon auf „Meinungen“ im Facebook – auch wenn sie vertrottelt sind – mit einem Totalitarismus drauffahren, der seinesgleichen sucht. Was werden die Monopol-Parteien tun, wenn die Bürger revoltieren, weil sie genug von diesen Schmarotzern haben? „Wenn die UNTEN nicht mehr wollen und die OBEN nicht mehr können“ - das war DDR 1989.

    EU 20..? Ich traue denen ALLES zu. „Wenn die UNTEN nicht mehr wollen und die OBEN doch noch WOLLEN“ – Ich bin mir absolut sicher. DIE werden schießen. Es wird sehr grausam. Und DIE werden vor Nürnberg 2.0 stehen: „Death by Hanging!“

    • Günter Pollak
      03. März 2017 13:45

      Donnerstagdemos vielleicht. Schießen eher nicht.

      "Not with a bang but a whimper."
      T.S. Eliot: "The Hollow Men"
      Das Ende der kommunistischen Diktatur in Staaten Osteuropas war gewöhnlich nur dort gewaltsam, wo schon vorher Gewalt herrschte.

      Man vergleiche Ungarn mit Rumänien.

      Bei uns in Ö wurde Servus TV nicht zugesperrt. Das mag schon genug sein:

      https://www.servustv.com/at/Medien/Talk-im-Hangar-7163

    • Erich Bauer
      03. März 2017 15:28

      Die EU stellt ihre bewaffnete Exekutive so auf wie die Alko-Tester der Polizei bei Planquadraten...

      Noch zu den Hasstiraden gegen FPÖ, AfD, LePen, Wilders... etc.: "Das Ausmaß ihrer Wut ist der Ausdruck ihrer Angst."

      Wir haben es mit Angstbeissern zu tun. Daher muss man ihnen zuerst die "Erdhunde", Jagdterrier, Dackel, auch Highland Terrier in den Bau schicken. Ein Schäferhund oder auch Dobermann pisst sich da voll an...

    • Erich Bauer
      03. März 2017 15:53

      Die Legitimität der Herrschenden wird durch PEGIDA, Identitäten, LEGIDA etc. in Frage gestellt. „Je mehr Dämme ihr der Wahrheit entgegenstellt, umso tüchtigere Wahrheit erhaltet ihr.“ Und jetzt kommt die Kriegspsychose gegen Russland. Und jetzt rollt das Ganze über diesen Dreck hinweg!

      Die DrecksEliten haben überhaupt keine Exit-Strategie. Sie wollen es in ihrem „Bau“ aussitzen. Es gibt eigentlich für dieses DrecksEstablishment nur einen „Ausweg“: Sie müssen die Diktatur ins Kalkül ziehen… (und das wird vorbereitet)

    • Erich Bauer
      03. März 2017 16:06

      Wir dürfen uns nicht länger am Nasenring durch die "Manege" ziehen lassen...

    • Günter Pollak
      03. März 2017 19:32

      We are the hollow men
      We are the stuffed men
      Leaning together
      Headpiece filled with straw. Alas!
      ...

      Momentan scheint noch Wut und Angst bei den Linken vorzuherrschen, weil
      sie gerade die Hegemonie einbüßen, und noch dazu die Lage in den USA
      vollkommen falsch eingeschätzt haben. Sozusagen Kübler-Ross 1+2.

      Aber es kommt die Depression und hoffentlich die Akzeptanz. (KR 4+5)
      Und dann beschreibt T.S.Eliot die kollektive Geisteshaltung recht gut:

      http://aduni.org/~heather/occs/honors/Poem.htm

    • panzerechse (kein Partner)
      06. März 2017 10:23

      Unser Totentanz ist nicht so lustig wie in der Zeit der Pest. Da konnten wir noch hoffen. Jetzt sehen wir nur noch Schatten. „Between the idea / And the reality / Between the motion / And the act / Falls the Shadow. “ In uns hinein fällt der Große Schatten. Unsere Religion ist leerer Ritus, ein hohler Ritus der Verzweiflung... „For Thine is the Kingdom“

    • fredl (kein Partner)
      06. März 2017 20:07

      Die EU würde ihre Knechte auf alles schießen lassen, was sich der NWO entgegegenstellt. Brüssel ist die Brutstätte für das widerlichste Ungeziefer!

  26. Brigitte Imb
    03. März 2017 12:49

    Die Machthaber, die uns täglich mit Floskeln wie "Demokratie erklären" traktieren, nutzen jede Gelegenheit um die Demokratie zu mißbrauchen.

    Mit solchen Floskeln hat sich die Pateipolitik tief in den Schulen und Universitäten verankert, die dort aber schon wirklich gar nichts zu suchen hätte. Wieder, klarer Mißbrauch der Demokratie.

    Schaut man sich das Treiben der Antifa an, die beinahe unkommentiert von den Machteliten, und natürlich unbestraft, brandschatzen darf, dann fühlt man sich einer Diktatur schon sehr nahe. So muß es sich in den 30iger Jahren angefühlt haben, wo auch jeder Mißliebige von den Machteliten beseitigt wurde. Was sich der sog. Rechtsstaat noch nicht getraut zu tun, das überantwortet er seinen (bezahlten) Schlägertruppen.

    Felix Baumgartner, der für seine klare Haltung medial geprügelt wird, bringt es wieder einmal auf den Punkt.

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/felix-baumgartner-orban-tat-das-einzig-richtige-sein-land-und-sein-volk-zu-schuetzen-a1301983.html

  27. franz-josef
    03. März 2017 11:37

    Winziges OT:
    http://www.stern.de/panorama/stern-crime/crailsheim--mann-vergewaltigt-hiv-positive-frau---polizei-sucht-zeugen-7349014.html
    ....
    Der Mann selbst wird als etwa 165 Zentimeter groß, mit leicht grauem Haar und Dreitagebart beschrieben....

    -----

    Also wirklich. Wie kann diese Person einem hoffnungsvollen, der Beschreibung nach höchstens Siebzehnjährigen so seine Zukunft vermasseln.
    Abgesehen von böser Genugtuung macht dieser veröffentlichte Vorfall auch höchst besorgt.

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 11:41

      Danke für den Input. Was soll man dazu sagen? Die allerärmsten P.C.Scheinheiligen werdem dem "Opfer" (Täter) sicher helfen... auf unsere Kosten.

  28. Ai Weiwei
    03. März 2017 11:15

    "So drehen sie Demokratie ... ab"

    Wer ist unter "sie" genau zu verstehen?

    Eine Verschwörung von lauter "Linken" in ganz Europa?

    Der große Denkfehler von Dr. Unterberger ist doch: Mit dem Begriff "links" - wenn das eine Begriff der politischen Zuordnung sein soll, dann kommt man im Jahr 2017 damit nicht mehr weit. Damit hüpft man nicht mehr weit.

    Was heißt heute noch "links" in einer Zeit wo in Moskau ein Präsident Putin sitzt der regelmäßig die orthodoxe Kirche besucht, dort Gottesdienste besucht und sich als "christlicher Schutzherr" gegenüber den dekadenten Kräften des Westens präsentiert?

    Und die polit. Begriffe "links" & "rechts" sind auch in Westeuropa und bis nach Nordamerika durcheinander gekommen, darüber lässt sich lange diskutieren .....

    Auf jeden Fall wird in obigen Artikel wieder deutlich: Herr Unterberger drischt mit voller Kraft mit einem Holzprügel auf Europa drauf: Auf die EU-Gründerländer Frankreich & Deutschland, auf Österreich und klarerweise auch auf das EU-Parlament.

    Die unausgesprochene Botschaft hinter der obigen Hasstirade von Unterberger:

    "Schaut doch nach Washington, dort sitzt endlich einmal ein ordentlicher Präsident der supergute Politik macht - sche***t doch auf Europa und nehmt Euch doch ein Vorbild am neuen Präsidenten der USA, der die Welt in ein goldenes Zeitalter führen wird.

    Gemeinsam mit den Bloggern wie Breitbart und Unterberger-Blog während endlich die alten linken Medien, die alten blöden linksversifften Zeitungen & Fernsehsender allesamt in die Erde hinein gestampft werden, was sie auch verdienen, recht geschieht ihnen.

    Alles nur erdenkliche Gute kommt derzeit vom neuen Präsidenten in Washington, während gleichzeitig Europa von lauter linken Hirnigln regiert wird."


    - also die gewohnte Total-Einseitigkeit von Unterberger, die hier seit Wochen zu lesen ist.


    Die letzten Neuigkeiten von der "Lichtgestalt Trump" und seinen Regierungskollegen:

    Der Justizminister Sessions versucht wegen seiner Russlandkontakte zu überleben u. ist am Rande der Handlungsunfähigkeit, wie es mit Jeff Sessions weiter gehen wird ist momentan ungewiss.

    Und Vizepräsident Mike Pence ist seit kurzem in einer E-Mail-Affaire verwickelt: In seiner Zeit als Gouverneur von Indiana verwendete er e. privaten E-Mail-Account wo mittlerweile Hacker aktiv wurden:

    Der Indystar hat es aufgedeckt. Achtung die Seite öffnet sich wegen Serverüberlastung evt. ganz langsam:

    http://www.indystar.com/story/news/politics/2017/03/02/pence-used-personal-email-state-business----and-hacked/98604904/

    Die rechten Fox-News dazu:
    http://www.foxnews.com/politics/2017/03/02/pence-reportedly-used-private-email-account-to-discuss-state-business.html

    Ein Video auf CNN dazu:
    http://edition.cnn.com/videos/politics/2017/03/03/pence-used-private-email-account-as-governor-ac360-sot.cnn

    http://www.cbsnews.com/news/report-mike-pence-used-private-email-for-government-affairs-as-indiana-governor/

    Die seriöse NZZ dazu: https://www.nzz.ch/international/e-mail-affaere-in-den-usa-us-vize-mike-pence-benutzte-als-gouverneur-privates-e-mailkonto-ld.148934

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 11:31

      Schaun Sie, es sind die "Sozialisten" - die haben sich immer nur so genannt. Bis dato gab es noch gar keine echten Sozialisten, verstehen Sie?

    • Brockhaus
      03. März 2017 11:46

      @ Ai Weiwei

      Zu Ihrem Kommentar möchte ich Karl Kraus im übertragenen Sinn zitieren, der da einst meinte "zu Hitler fällt mir nichts ein"

      Zu Ihrem Kommentar auch nicht.

    • franz-josef
      03. März 2017 11:49

      Ich habe in keinem anderen posting hier die Anfügung des Wortes "Haß" gelesen, die Poster benötigen es sichtlich nicht, um sich zu artikulieren.

      Die mediale Berichterstattung kam übrigens jahrzehntelang ohne "Haß"kommentare, "hate-speech" und sonstigem Haß-blabla sehr gut aus.Soweit ich die Entstehung nachverfolgen kann, hab ich die linksorientierte Meinungsmaschinerie schwer im Verdacht. Aber irgendwie muß man ja abweichende Meinungen herausgreifen und bestrafen können.
      Weiwei, fällt Ihnen gar nicht auf, daß Sie sich dieses hate-speech`s bedienen?

    • Rau
      03. März 2017 11:59

      Was glauben Sie warum eigentlich nur immer dann die Hölle los ist, wenn die Sozialisten drohen die Macht zu verlieren. Was heisst hier Verschwörung, das ist gelebte Erfahrung!

    • dssm
      03. März 2017 12:05

      @Ai Weiwei
      Ja, links und rechts war nie eine politisch griffige Zuschreibung. Schon Bastiat saß ganz links und gilt als Säulenheiliger der Wirtschaftsliberalen. Auch in der Paulskirche saßen die Wirtschaftsliberalen alle links.
      Und so kommt es, daß LePen senior, ein Antisemit aber Wirtschaftsliberaler, als extrem rechts galt, während seine Tocher, eine durch und durch Sozialistin, auch als extrem rechts gilt. Oder ein Herr Wilders, der ja auch mit wirtschaftsliberalem Denken nicht viel am Hut hat. Selbst die Grillini gelten inzwischen als 'rechts' ...

    • Ai Weiwei
      03. März 2017 12:23

      Franz-Josef: Tatsache ist dass Unterberger immer wieder, gar nicht so selten den politisch Andersdenkenden unterstellt dass sie "Hass" haben bzw. eine "Hass-Hetze" betreiben:

      http://www.andreas-unterberger.at/2017/02/skandal-donald-trump-tut-was-65-prozent-der-sterreicher-wollen/

      ".... auch wenn es in keiner Weise die Hass-Hetze vieler Medien gegen Trump..."

      Oder: "Der neue Cover des Hamburger Magazins ist ein absoluter Tiefpunkt der antiamerikanischen Hass-Hetze in linken Medien."

      siehe: http://www.andreas-unterberger.at/2017/02/seltsam-i-der-ijspiegelij-als-gipfel-der-widerlichkeit/

      Jeder Leser mit e bisschen Feingefühl bemerkt: der obige Artikel ist Hass-Adrenalin-getrieben!

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 12:32

      ich hasse den ORF :)

    • Günter Pollak
      03. März 2017 12:33

      Zum Posting von Ai Weiwei fällt mir schon etwas ein:

      "Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel."
      Paul Watzlawick.

      Ai Weiwei scheint nicht begriffen zu haben, dass es Unterberger um totalitäre Tendenzen in vielen Ländern geht.

      Nicht um "auf Europa draufdreschen"
      Und schon gar nicht um die neue Regierung von Donald Trump.

      Einen Schritt zurück treten, und einen neuen Blick auf die (komplexe) Welt zu werfen, könnte Herrn(?) Weiwei nicht schaden.

      Z.B.: die Dankesrede von Houellebecq lesen, die ich weiter unten verlinkt habe.

    • Rau
      03. März 2017 14:29

      Aiweia: Habens die Übersicht verloren wer mit dem Hetze/Hass - Gehetze gegen andersdenkende begonnen hat? Sicher nicht der Hr Unterberger.

    • Ai Weiwei
      03. März 2017 14:43

      Unterberger hat auf diesem Blog, der ihm selber gehört angefangen Andersdenkende des Hasses zu bezichtigen und tut es auch weiterhin.

    • Erich Bauer
      03. März 2017 14:54

      Das ist eine dreiste Verleumdung!

    • franz-josef
      03. März 2017 16:16

      Weiwei - ich sprach von den sehr differenziert kommentierenden Postern, also von der Ebene, auf der auch Sie sich hier bemerkbar machen.

    • Erich Bauer
      03. März 2017 16:20

      @franz-josef,

      wollen Sie sich tatsächlich mit einem dreisten Verleumder noch austauschen?

    • Erich Bauer
      03. März 2017 16:45

      Ai Wei Wei gibt einen jakobinischen Schlächter ab, die schon in der Provence dazumal entsetzliche Massaker angerichtet haben! Auch heutzutage will man in der Provence von den Pariser Mordbrennern nichts wissen. Sie stehen in der Abneigung sogar noch vor den "Allmendes". Hütet euch vor diesem "moralischen", "ethischen" Müll...

    • Enigma47 (kein Partner)
      05. März 2017 11:26

      @AuWauWau: Komm wieder runter von deinem Trip, du verlogene linke Ratte. Wenn dir im Unterberger-Blog zu viel Hass und Hetze ist, warum verpisst du dich nicht endlich von hier?
      Liegt es vielleicht daran, dass du hier bewusst den Eindruck erwcken willst, dass dieser Blog "Fake News" sind?
      Sind deine verlogenen Rattenfreunde vom Standard, Falter und Co. die Quelle der Wahrheit?

      Du bist ein verlogenes Stück Scheiße, das in der gleichen braunen Soße schwimmt, in der Adolf & Co vor 80 Jahren geschwommen sind.

  29. Undine
    03. März 2017 10:48

    Der Sozialismus ist am Ende! Er hält sich nur noch durch unvorstellbare, nicht zu übertreffende NIEDERTRACHT* gegenüber den Rechten über Wasser.

    Der Sozialismus war bis Anfang der 60er-Jahre gut und richtig---obwohl ich persönlich nie auch nur die leisesten Sympathien dafür empfand.

    Der Sozialismus ist seit den 60er-Jahren entbehrlich, ja komplett überflüssig geworden, da er alles erreicht hatte, was nötig war. Ab da war es aber DES GUTEN ZU VIEL!

    Die Österreicher---und nicht nur die!---haben sich am Sozialismus ÜBERFRESSEN und wurden daraufhin FETT und IMPOTENT (leider punktgenau erfülltes Wunschziel Churchills für die Deutschen, denen es mit dem Übermaß an Sozialismus nicht besser geht als uns Österreichern; Churchill wörtlich: "Wir wollen die Deutschen fett und impotent machen!").

    FETT und IMPOTENT--- KÖRPERLICH, vor allem aber GEISTIG!

    Der Sozialismus ist also längst am Ende und schlägt und beißt in seinen Todeszuckungen wie ein tollwütiges Tier wild um sich. Er wird hoffentlich nicht überleben.

    * Seltsam auch, daß sich die SOZIS ihre Spindoctors immer von der Ostküste holen; hat das mit den Gründungsvätern zu tun?

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 11:28

      "Niedertracht" ist das richtige Wort. Es ist das "Niedrigste", was sie aus den Menschen herausholen, um an Fr. Getrude zu erinnern... es ist unfassbar, zu welchen Bösartigkeiten die Anhänger dieser Ideologie fähig sind.

    • dssm
      03. März 2017 12:11

      @Undine
      Es war Böhm-Bawerk, welcher die Unmöglichkeit des Sozialismus bewiesen hat, das war lange vor dem Ersten Weltkrieg. Sein Schüler, Ludwig von Mises hat das dann auf diverse religiöse und ideologische Richtungen ausgeweitet.
      Es gab und gibt Legionen von Akademikern, welche Tag für Tag den Sozialismus preisen, aber niemals hat auch nur einer das Argument der fehlenden Preise aufgegriffen – niemals, seit über hundert Jahren!
      Und auch Herr Hayek wartet in seinem Grab auf Antworten zu seinem Klassiker: Wege Zur Knechtschaft, das war in den frühen 40ern.

    • Günter Pollak
      03. März 2017 12:16

      "Die heiligen Kühe sind tot. Der Erste, der von diesem scheinbar unhintergehbaren Horizont des Denkens verschwand, war Marx. Eine ganze Weile später ist Freud ihm ins Grab gefolgt. Das ist noch ganz und gar nicht der Fall bei Nietzsche, aber ich bin guter Dinge, dass auch dies in nicht allzu langer Zeit geschehen wird."

      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/rede-zum-schirrmacher-preis-houellebecq-ich-bin-ein-halber-prophet-14454177-p8.html

    • Schani
      03. März 2017 19:11

      Leider ist der Sozialismus eine Hydra, der zwei Köpfe nachwachsen, wenn sie sich SELBER wieder einmal einen abgeschlagen hat!

    • Kyrios Doulos
      04. März 2017 21:38

      Undine, so gerne ich Ihnen zustimme: "Der Sozialismus ist am Ende," so stark betone ich: unterschätzen wir diesen Dämon nicht.

      Er baut gerade den ISlam auf. Der ISlam wird schon aus Gründen der Taqiyya einen hier sozialisierten Partner brauchen, um seine Macht nicht roh, brutal, sondern mit List und Tücke zu errichten.

      Dieser Partner sind bereits heute die SPÖ (mutmaßlicher Moslembruder Al Rawi u.a.) und die Grünen, deren Chefins "Großmutter auch schon Kopftuch getragen hat."

      Der Sozialismus ist tot, es lebe der Islamo-Sozialimus (Abkürzung IS).

  30. Josef Maierhofer
    03. März 2017 10:17

    Frankreich:

    Ich hoffe, die Wähler orientieren sich an den Tatsachen und Fakten und nicht an den Medien. Die Justiz sollte sich mit diesen islamistischen, terroristischen, ideologischen Taten der Islamisten, Terroristen und Linken befassen, statt mit unwichtigen Peanuts, die noch dazu an den Haaren herbeigezogen sind.

    Ich hoffe auf Reife und Vernunft der Wähler in Frankreich.

    Würde man das französische Volk abstimmen lassen, ein 'Frexit' (so wie in Großbritannien) wäre meiner Meinung nach unabwendbar, so eine Jugendfreundin in Paris, die dort im Louvre gearbeitet hat.

    Österreich:

    Ja, hier geht es genauso pervers zu, Partei, Justiz, Medien und der U-Ausschuss (wieder einmal) wird ein Sturm im Wasserglas und auftreten werden sämtliche involvierte BZÖ-ler, ÖVP-ler, und die SPÖ-ler werden sich aus Zeitgründen 'leider nicht mehr ausgehen', wobei ich meine gerade Darabos-Gusenbauer wären durchaus zu beleuchten und da denke ich, dass sie ganz sicher als besonderen 'Leuchten' erscheinen würden, nicht wie Darabos sagte, er hat aus einem schlechten Deal das Beste herausgeholt, nein da bin ich sehr wohl der Meinung, dass man die 18 bestellten Flieger hätte müssen auch zahlen, wenn man sich schon (korruptionsbegleitet) dafür entschieden hat. Sagenhafte Figuren und 'Lobbyisten' wurden da vor allem aus der ÖVP vorgeführt beim ersten U-Ausschuss zum Thema.

    Ich hoffe, auch bei uns werden die Wähler mündiger und beginnen endlich aufzuwachen und sich nicht medial einlullen lassen, sondern selbst zu denken beginnen und diese Inszenierungen zu durchschauen beginnen. Erwähnt sei noch, dass all diese Inszenierungen ausschließlich von den Linken kommen, auch bei uns.

    Deutschland:

    Gesetzesbruch aller Grundgesetze zugunsten unkontrollierter und inzwischen auch unkontrollierbar gewordener (als Flüchtling getarnter) Zuwanderer und Landnehmer, also Krieger, findet sich auch dort und auch dort geht das Ganze von Rot und Grün aus und, so wie in Österreich, gestützt von den Schwarzen CDU und CSU mit der Haupttäterin als Kanzlerkandidatin.

    EU-Parlament:

    Gut das ist die potenzierte Ideologie, die nun sogar die Demokratie verbietet.

    Nun frage ich:

    Was ist an einem Frexit so schlecht ? Eine solche EU, wie jetzt, ist so wie so abzulehnen und neu zu gründen. Herr Juncker hat ja ein Papier für EU-Reform herausgegeben, in dem auch die Option der Reduktion der EU auf einen Handelsvertrag und alles andere sollen die Staaten freiwillig betreiben, wie EMRG, wie EURO, wie all die sündteuren Bürokratiespielchen so lauten dort.

    Also auch diese Meute spürt das nahe Ende dieser EU inzwischen.

    Nun frage ich:

    Ist Europa ein Vasall oder Eigentum der USA ? Oder kann Europa selbständig noch etwas zustande bringen, etwa die Grenzen dicht machen, etwa die Russlandsanktionen beenden, wir brauchen alle Handelspartner, sowohl die USA, die sich ja in Zukunft abschotten wollen, als auch Russland.

    Eine kleine Illustration dazu:

    https://www.facebook.com/FreieMedien.2.0/videos/239836709760672/

    • Günter Pollak
      03. März 2017 10:52

      Vielen Dank für den Link!

      Auch im öffentlich-rechtlichen scheint etwas in Bewegung gekommen zu sein.

      Dazu passend der letzte Absatz aus der langen Rede von Michel Houellebecq zum Schirrmacher-Preis die ich weiter unten verlinkt habe. Die Intellektuellen in F sind schon etwas befreiter ...

    • Josef Maierhofer
      03. März 2017 12:16

      @ Günter Pollak

      Danke ! Ja, Frankreich ist anders als Deutschland seit es deren Geschichte gibt.

  31. Günter Pollak
    03. März 2017 10:07

    Frankreich ist ganz anders als Deutschland, aber es gibt unter Intellektuellen natürlich gewisse Ähnlichkeiten. Michel Houellebecq hat dazu im September 2016 eine bemerkenswerte Rede gehalten:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/rede-zum-schirrmacher-preis-houellebecq-ich-bin-ein-halber-prophet-14454177.html

    Vor diesem Hintergrund wird auch Unterbergers Beschreibung des Verhaltens der französischen Justiz besser verständlich.

    Daher lohnt es sich, diese doch sehr lange Rede vollständig zu lesen.

  32. Flotte Lotte
    03. März 2017 10:06

    Vielen Dank für diese ausgezeichnete Analyse.

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 10:09

      ... aber sagen wir: fünf Jahre noch. Fünf Jahre braucht der Meister noch, dann wird er erkennen, dass Putin der Gute ist und die EU des Teufels... ;)

    • dssm
      03. März 2017 12:16

      @Flotte Lotte
      Sie begehen einen Denkfehler. Denn Putin hat im Vergleich zu seinem versoffenen, aber sehr mutigen Vorgänger vieles richtig gemacht, richtig für Russland. Er wird dies wahrscheinlich weiter tun. Aber wenn er gut für Russland handelt, so ist dies klar gegen den 'Westen'. Also handelt er für 'uns' schlecht.

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 12:29

      ich verstehe, dssm

      Dazu fällt mir ein, seit Wrabetz GI ist, darf es nicht mehr Volksanwalt heißen... soweit ich das beurteilen kann, ich schaue öfters bei RT rein, die recht humorvoll sind, wie ich finde, mögen sie ihn. Er ist gegen eine neue Weltordnung. Ich drücke die Daumen, denn davon profitieren auch wir.

  33. dssm
    03. März 2017 09:51

    Eine echte Opposition muss zuerst die Medien zerschlagen und dann die Justiz von Grund auf erneuern.
    Die Medien wären einfach, man muss nur den Geldhahn abdrehen und dort wo die Republik, wie beim ORF, ohnehin Eigentümer ist, einfach den Betrieb auflösen und in kleinen Teilen verkaufen.

    Die Justiz ist schwieriger. Die ganzen Richterinnen und Staatsanwältinnen sind ja links, linker am linkesten und wer nicht extrem links ist, hat halt einen linxgrünen Hintergrund. Mit anderen Worten, alle(!) Richter und Staatsanwälte müssen weg, mit ewigem Berufsverbot. Aber selbst eine hohe Beteiligung von Laien, braucht Juristen, welche die Prozesse leiten.
    Nachdem die EZB nicht mehr lange durchhält, oder wenn, dies katastrophale Ergebnisse zeitigt, ist es wieder einmal so weit, daß es grobe Änderungen geben könnte. Hat jemand eine Idee wie das mit der Justiz gehen kann?
    Ein ähnliches Problem sind ja auch die Lehrer, vor allem linxgrüne Frauen, schmeißt man die alle raus, dann können die Eltern die Kinder selber erziehen, mangels verbliebener Lehrer.

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 10:20

      Der ORF ist im Hauptbesitz der APA.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Austria_Presse_Agentur
      "der öffentlich-rechtliche ORF mit 45,78 %"
      Es ist vor allem die Schuld der ÖVP und auch der FPÖ, dass er noch immer so mächtig ist. Die ÖVP ist ja längst die Braut, die sich traut, seit Mitterlehner nach Kerns Übernahme sofort verlauten ließ: "Ja, ich will."

      Die FPÖ schafft aber auch nicht Abhilfe, sonst hätte sie längst alles daran gesetzt, eine Volksbefragung durchzusetzen. Vielleicht hams ein kleines Posterl gekriegt?

      Der ORF ist so ziemlich das Fauligste im Staate Österreich... und die Hauptursache, weshalb wir in einer Diktatur leben.

    • Günter Pollak
      03. März 2017 11:58

      die APA ist im Hauptbesitz des ORF.

      Nicht umgekehrt.

      Weder Medien noch Justiz müssen zerschlagen werden.

      Die 1984-Parodie, auf die Josef Maierhofer verlinkt hat, lief im April 2014 im ZDF.

      https://www.youtube.com/watch?v=gfZWDUBeOek

      Wurde dann auf Klage von ZEIT Journalisten aus der ZDF-mediathek entfernt, aber schließlich bekam ZDF vor Gericht Recht und die Folge wurde wieder sichtbar.

      Es gibt Selbstreinigungskräfte ...

    • Flotte Lotte
      03. März 2017 12:35

      Aja, hab ich verdreht, sorry :)

      An die Selbstreinigungskräfte glaube ich nimma - zumal eine ORF-Putzfrau auch totale Privilegien hat, hohe Abfertigung, hohe Pension etc. :)

    • Günter Pollak
    • Flotte Lotte
      03. März 2017 20:51

      Danke für den Link, Günter.

  34. socrates
    03. März 2017 09:25

    Drohnen sind die Peacemaker (Revolver, der die Feinde der USA befriedeten) Obamas.
    Was ist mir den NSU Mördern? Mit Junker?
    Bombenlegeraffäre
    Die Bombenlegeraffäre (luxemburgisch: Bommeleeër Affär) bezeichnet eine von mehreren Tätern verübte Serie von Bombenanschlägen auf Infrastruktureinrichtungen und öffentliche Gebäude im Großherzogtum Luxemburg zwischen Mai 1984 und April 1986. Da sowohl die Täter als auch die Motive der Taten seit Jahrzehnten im Dunkeln sind, entwickelten sich Verschwörungstheorien

    1984 und 1985 verübten die Täter mehrere Diebstähle von Zündern und Sprengstoff aus luxemburgischen Steinbrüchen. Mit diesen wurden Strommasten des Energieversorgungsunternehmens Cegedel gesprengt. Die Cegedel erhielt daraufhin mehrere Erpresserbriefe. Das Unternehmen schaltete die Polizei ein und entschied sich zunächst, nicht zu zahlen. Als die Cegedel den Forderungen dann aber nachgeben wollte, ließen die Täter die Geldübergabe platzen und erklärten, dass sie von der eingeschalteten Polizei wüssten und verhöhnten diese zugleich. In der Folge zählten Strommasten weiterhin zu den Zielen von Anschlägen. Doch richteten sich Anschläge fortan auch auf andere Ziele, wie zum Beispiel das Gendarmerie-Hauptquartier oder den Justizpalast. Besonderes Aufsehen erregte eine kleine Sprengladung, die die Täter während der Ratssitzung der Europäischen Staats- und Regierungschefs auf dem Kirchberg-Plateau aus dem Fenster eines fahrenden Autos warfen. Nach zwei weiteren Anschlägen auf die Wohnung eines Notars (Autobombe) und die Wohnung des kurz zuvor pensionierten Kommandanten der Gendarmerie hörten die Anschläge abrupt auf.

    Bei den 18 Anschlägen wurde niemand getötet. Eine in einem Wald entdeckte Sprengfalle hätte Menschen töten können. Ein Ingenieur wurde nach einem Anschlag auf die Radaranlage des Flughafens schwer an den Händen verletzt, als er eine mit einem Zünder präparierte Taschenlampe aufhob, die daraufhin explodierte. Als die Stromleitungen eines umgeknickten Strommastes auf die Autobahn fielen, kam es zu Unfällen, bei denen jedoch niemand schwer verletzt wurde.

  35. cicero
    03. März 2017 09:16

    Putin ist schlecht, der CIA gut. So einfach ist das!
    Die Ex-Agentin Sabrina de Sousa wurde in Italien teilweise begnadigt, damit wurde die Auslieferung aus Portugal in letzter Minute abgesagt

    Kürzlich hatte Telepolis gefragt, ob Trump der in Portugal verhafteter Ex-CIA-Agentin zu Hilfe kommen würde, die an der Entführung des ägyptischen Predigers Abu Omar beteiligt war. Der war unter der Präsident George W. Bushs 2003 von einem CIA-Kommando auf offener Straße in Mailand entführt und über verschiedene Stationen – auch Ramstein war dabei - zur verschärften Folter nach Ägypten verfrachtet worden.
    Gnade wem keine gebührt!

  36. Bob
    03. März 2017 08:46

    Ich habe noch nie gelesen das Putin auf der Straße unbequeme Leute erschießen ließ, oder den Befehl dazu gab. Sehr wohl aber seine kommunistischen Vorgänger. Wer im Glashaus sitzt soll auch nicht mit Steinen werfen, wir selbst haben genug politische "Unfälle und Selbstmorde"zu verzeichnen. Das gewisse Oligarchen, übrigens verdanken wir diese dem Jelzin, glauben, das sie ungestraft alles machen können was sie wollen, wird von Putin verurteilt.

  37. Abaelaard
    03. März 2017 08:27

    Ich denke immer an die französische Revolution und auch an die russische Revolution, ungeachtet historischer Feinheiten welche ich einmal beiseite lasse fasziniert mich die Tatsache wie aus einer schon lange herrschenden Unzufriedenheit ein plötzlicher eruptiver Ausbruch die Herrschenden innerhalb weniger Tage hinweg fegte.

    Ich bin mir nicht sicher ob ich mir das wünschen soll weil man jene nicht kennt welche da dann an die Oberfläche gespült werden. In beiden genannten Fällen waren dies keine Guten, aber die Geschichte wurde dennoch mit neuen Ansätzen die bis heute gelten geschrieben.
    Wenn wie im vorliegenden Fall sei es FR oder Österreich , Deutschland oder gar die EU die sogenannte Demokratie zur Willkür verkommt dann werden die Menschen denken wozu denn noch so etwas dann nehme ich mir gleich einen starken Mann der sein Handwerk versteht , diese starken Männer und auch Frauen werden immer mehr werden ob links oder rechts. In Deutschland soll man sich keine Illusionen machen, die Hype um Schulz den ich absolut nicht ausstehen kann läuft doch auch in diese Richtung , die Leute haben genug vom Merkel- Gewäsch.
    Und wie wird's in Österreich werden ?

  38. Sandwalk
    03. März 2017 07:54

    Die Situation ist an einem kleinen Detail erkennbar.

    Minister Kurz - angenommen - behauptet, er habe im Gymnasium Fakegasse maturiert und dann an der Uni Jus studiert. In der Folge stellt sich heraus, dass Minister Kurz nie die Natura abgelegt und nie studiert hat. In diesem Fall würde das gesamte rat pack (unsere Journalisten) wie die Hunnen über ihn herfallen, und die Justiz würde mit Ermittlungen beginnen. Er hat ja den Parlamentsclub und die Öffentlichkeit und und und ... falsch informiert. Ein Verbrechen!

    Hätte Kurz das "richtige" Parteibuch, würde das rat pack und die Justiz wegschauen.

    Wie alle Leser wissen, hat meine erfundene Kurz-Geschichte einen realen Hintergrund und zeigt den Zustand der rat pack-Szene und auch der Justiz.

    Es werden irgendwann andere Zeiten kommen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • Günter Pollak
      03. März 2017 12:42

      Ich bin da guten Mutes, dass andere Zeiten kommen.

      Ganz ohne Gewaltexzesse.

      Der gestrige "Talk im Hangar 7" in Servus TV war sehr sehenswert.

      Hoffentlich bald in "Spannend in anderen Medien" verlinkt :-)

  39. Brockhaus
    03. März 2017 07:52

    Ich gratuliere den zwei deutschen Bürgermeistern von Köln und Gaggenau, die den Mut hatten, die Wahlkampfauftritte zweier türkischer Minister zu untersagen, mit welcher Begründung auch immer.

    Und Merkl entblödet sich nicht, die ganze Verantwortung dieses sicherlich diplomatisch heikle Thema auf die beiden Bürgermeister abzuschieben, mit der Bemerkung, daß derartige Veranstaltungen nicht Bundes- sondern Ländersache sei.

    Es wäre längst an der Zeit nicht mehr weiter herumzulavieren sondern gegenüber Herrn Erdogan eine klare eindeutige Position Deutschlands bzw. Europas einzunehmen. So man überhaupt eine hat.

  40. El Capitan
    03. März 2017 07:27

    Die Angriffe auf "rechte" Politiker, die es in der von Dr. A. U. beschriebenen Form tatsächlich gibt, sind die Folge von Angst, denn mit der Linken geht es permanent bergab.

    In Österreich hatte die Linke zuletzt unter Kreisky eine Mehrheit, mit dem Gendern geht es auch nicht so recht weiter und in den Ländern beginnt sich die SPÖ aufzulösen. Die Journalisten haben (Nota bene: nicht alle) einen Ruf wie Kanalratten, daher muss die Justiz jetzt retten, was zu retten ist. In Frankreich ist das besonders deutlich erkennbar.

    Apropos Journalisten. Die Angst der mehrheitlich linken Journalisten ist begründet. Die Medienkonsumenten wandern in Scharen ab, "Breitbart" als neues aggressives bürgerliches Portal startet bald deutschsprachig, und das linke TV-Fundament bröckelt gewaltig.

    Hat jemand "Talk im Hangar" gestern gesehen, als Armin "Falter" Turnher vor laufender Kamera Fake-News nachgewiesen wurden, als außerdem ein Medienprofessor aus Deutschland die Details des Niedergangs der linken Medien sezierte?

    Ein ORF-Moderator müsste angesichts der Sendung mit einem Rettungstransportwagen sofort in einen Schockraum eines Krankenhauses gebracht werden. Es würde mich nicht wundern, wenn die Justiz in Kürze gegen Server TV zu ermitteln begänne. Die gestrige Sendung war Folter für linke Zusehen.

    Die Situation ist düster, zugegeben, aber ich bleibe optimistisch. Auf Dauer kann auch die Justiz diesen Bullshit nicht durchziehen. Irgendwann wird auch den Dümmsten ein Licht aufgehen.

    Und die alten Printmedien mit ihren Journalisten?

    Die wurden gestern auf Servus-TV verbal verprügelt. Es war das reine Vergnügen.

    • Erich Bauer
    • G?nter Pollak
      03. März 2017 08:25

      Ja, dieser Talk im Hangar 7 war ein Meilenstein.

      Vor allem wegen Prof. Norbert Bolz, der die Dinge wirklich auf den Punkt brachte, und die Lage in D anhand von Sarrazin klar beschrieb.

      Sarrazin braucht Polizeischutz.

      Was Bolz nicht sagte: Sarrazin war der erste, über den das p.c. Establishment nicht mehr den sozialen Tod verhängen konnte. Bei Eva Herman hatte das noch funktioniert. Siehe Wikipedia.

    • Sandwalk
      03. März 2017 09:15

      Auch Akif Pirincci, über den man durchaus geteilter Meinung sein kann, bekam die Nazikeule zu spüren. Als die Meute ihn nicht mehr totprügeln konnte, wurde er einfach totgeschwiegen, was seinem Erfolg als Autor nicht schadet. Eher im Gegenteil.

      Auch Michelle Houellebecq, ein ehemels Linker, hat mit seinem Buch "Unterwerfung" der Linken große Schmerzen zugefügt. Die Linke hat getobt, Hoellebecq hat überlebt.

      Die Sarrazins und Pirinccis werden mehr und mehr.

      "Breitbert News" wurden erwähnt. Wenn die in deutsch publizieren, dann geht die Post erst so richtig ab. Da reichen 60 Staatsanwälte nicht, um diesem Bulldozer beizukommen.

    • El Capitan
    • Günter Pollak
      03. März 2017 09:58

      Michel Houellebecq war in F schon ein sehr etablierter Schriftsteller, bevor er sich mit dem Islam anlegte. ("Ausweitung der Kampfzone", "Elementarteilchen" störten höchstens manche Frauen.) Eine Größenordnung wichtiger als Pirincci.

      Daher bekam er 2016 auch den Schirrmacher-Preis. Die Dankesrede dazu ist wirklich lesenswert, denn sie beschreibt das aktuelle intellektuelle Klima in F sehr gut:

      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/rede-zum-schirrmacher-preis-houellebecq-ich-bin-ein-halber-prophet-14454177.html

      Vor diesem Hintergrund wird auch Unterbergers Beschreibung des Verhaltens der Justiz besser verständlich.

      Daher lohnt es sich, diese doch sehr lange Rede vollständig zu lesen.

    • Bob
      03. März 2017 10:07

      Danke für den Link********************

    • Günter Pollak
      03. März 2017 10:41

      Besternen können Sie mich weiter oben, wo ich den Link nochmals gepostet habe ;-)

    • Erich Bauer
      03. März 2017 17:27

      @Günter Pollak,

      Haben Sie von BOB ein Sternderl bekommen? Ich bezweifel das. Ich frage mich tatsächlich, warum diese schlichten Beiträge so derart "hoch" bewertet werden. Ich fürchte, es hat etwas mit den Gratis-Abonnements zu tun. Undine und Bob wechseln sich monatlich beim "Oscar" ab... Dass sich da die "bürgerliche" Trottelhaftikgkeit manifestiert, ist... naja.

      Ich versuche, das mal "arithmetisch" untersuchen. Okay, ein täglicher schlichter Beitrag reingestellt: 3 Sternderl. Ergibt 30 Sternderl pro Monat. 3 schlichte Beiträge - täglich - ergeben schon 300. 3x3 schlichte Beiträge - täglich - ergeben schon 900 Sternderl. The next "Modell" mit Orangenhaut. Ich war immer ein Gegner dieses

    • Erich Bauer
      03. März 2017 17:27

      Schwachsinns...

    • Erich Bauer
      03. März 2017 17:29

      Es hat etwas mit Trollhaftigkeit zu tun.

    • Undine
      04. März 2017 07:51

      @Erich Bauer

      Bosnigl! Ich werde gleich MEIN Haustier auf Sie hetzen!
      Mit dem Rechnen hapert's a wengerl, hmm?! ;-)

    • Günter Pollak
      04. März 2017 14:09

      Für alle hier, die sich über Sternderl freuen oder ärgern, besonders Herrn Bauer:

      "Dein einziges Recht ist es zu wirken, und keinen Anspruch hast du auf die Früchte deines Tuns. Lass weder die Früchte deiner Handlung dir Motiv zur Handlung sein, noch wende dich zum Müßiggang."
      Bhagavad Gita, Vers 47

  41. Wyatt
    03. März 2017 06:49

    "........ und den linken Kandidaten Emmanuel Macron durchzubringen, der sich jetzt als Politiker der Mitte ausgibt?"

    Warum soll es nicht gelingen, hat ja bei uns, auch wenn erst zum zweiten mal - mit dem grünen Kandidaten Van der Bellen bestens funktioniert.

  42. brechstange
    03. März 2017 06:32

    Es geht um die Vollendung der Vertiefung Europas zu Vereinigte Staaten von Europa.
    Wer dem Ziel im Weg steht, der bekommt die volle Breitseite an Sanktionen, Skandalen, etc. zu spüren.
    Die an der Macht stehenden haben Kreide gefressen, werden trotz jahrelangen Versagens in den medialen Himmel gehoben.

    Ob es gelingt, so eine EU von innen zu reformieren, wage ich langsam zu bezweifeln. Es geht nämlich im Großen um die Frage, sozialistischer Zentralstaat oder subsidiärer Föderalismus. Das zweite ein NoGo für Sozialisten und Machtstrebende.

    • Riese35
      03. März 2017 08:11

      >> "Vertiefung Europas zu Vereinigte Staaten von Europa"

      Über das könnte und sollte man reden: Pro, Contra. Ganz egal, ob ich dafür oder dagegen bin, so eine Debatte muß frei und sachlich möglich sein. Die Völker Europas haben sehr viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede.

      Das Bedrückende ist viel mehr, daß es nicht um eine "Vertiefung Europas" geht, sondern um eine Vertiefung Europas "als sozialistischer Zentralstaat", als (west-)europäische "Räteunion", auf den Grundlagen der franz. Revolution, Hegels, Proudhons, Marxens, Bronsteins etc.

      Die EU ist dieser Nomenklatura nur Mittel zum Zweck. Hätte die EU christlich-konservative Züge, wären diese Sozialisten national eingestellt.

    • franz-josef
      03. März 2017 09:46

      Das Wort "Vertiefung" in diesem Zusammenhang ergibt schon einmal keinen Sinn. Es klingt solid, vertrauensschaffend, In- die Tiefe -Gehen bedeutet gründlicher, genauer und detailreicher agieren.Sotransportiert dieses Wort ein Vorhaben der EU, das bislang nicht klar definiert , nachprüfbar ob seiner Berechtigung und möglichen Akzeptanz, ganz zu schweigen von seiner Sinnhaftigkeit (in wessen Sinn?, zu wessen Vorteil?) wurde.

      Die "Vertiefung"spläne sollten hinterfragt und die "Kommissare" zu genauen, detaillierten Erklärungen veranlaßt werden..... nur, wo ist noch jemand, der das zäh täte?

      Fantasieren wir folgsam in die gewollte Richtung. Das Entsetzen beim Aufwachen wird borderlos sein.

    • franz-josef
      03. März 2017 09:48

      P.S. Es ist sehr mühsam, Buchstaben und Zeichen einsparen zu müssen, um eine Meinung halbwegs erläutern zu können.

    • Rau
      03. März 2017 10:51

      Nicht Vertiefung sondern Einebnung ist der adäquate Begriff, und das steht nicht zur Diskussion. Diese Entwicklung ist zu stoppen, und zwar nachhaltig!

    • brechstange
      03. März 2017 13:40

      Nachzulesen auf conwutatio: 2012 hat der Europäische Rat (Faymann hat zugestimmt, dass die Big Four, später Big Five ein Arbeitspapier zur weiteren Vertiefung ausarbeiten sollen.

      http://www.conwutatio.at/index.php/5-fp/europa/98-euro-euro-ueber-alles

      Dieses Papier liegt bereits in der Schublade. Der Juncker kann sich eigentlich mit seinem Weißbuch "brausen" gehen. Verlogener geht es nimmer. Wie gesagt, er will hinter unserem Rücken Fakten schaffen, dass es kein Zurück mehr gibt.

    • franz-josef
      03. März 2017 16:25

      brechstange 1340
      umso klarer die Ver.rschung der Bürger.

      Nur - wer hindert diese sog.Eliten , ihre Pläne umzusetzen?

      Wie Juncker schon sagte, die meisten Bürger verstehen ohnehin nicht, was da passiert, und am Ende gibt es kein Zurück mehr. Sinngemäß.

  43. socrates
    03. März 2017 03:15

    Nach dem üblichen Putin - bashing kommt es zur Sache: Auch in F und D und Ö würden Politiker umgebracht, de Broglie, Kellermann, Haider. James Bond hat sogar eine Lizenz zum Töten.....
    Gadhafi würde gepfählt, Saddam Hussein juristisch ermordet und Erahnen waren der Peacemaker Obamas. Özalan ist verschollen....
    Le Pen hat Fotos von Köpfungen durch den IS veröffentlicht, was in Frankreich schon oft im Fernsehen war und für das keine Verurteilung bekannt ist. Sie schrieb dazu eine Warnung vor dem islamischen Staat. Warum kommt da kein Gefühl von Gerechtigkeit in der EU jubelnauf?
    Gemma Putin schimpfen, das ist einfacher und erwünscht. Die Morde der russischen Oligarchen unter Jelzin werden geduldet, ebenso die in der Ukraine, da werden mit der Immunität Mörder geschützt. Saakaschwili ist so einer, Timoschenko ebenso.
    Trump hat Recht, wenn er Zeitungen mit der Reichweite einer österreichischen Provinzpresse ausschließt. Die NYT und WP mit einer winzigen Auflage werden als Stimme der Welt ausgegeben, damit die Ostküste uns ihre Meinung aufdrängt. Beide sind verurteilt wegen Täuschung der Leser und beschimpfen Trump seit der ersten Minute. Warum soll er sie einladen? Sie sind die Pressefreiheit ihrer Herausgeber aber nicht der US - Leser.

    • socrates
      03. März 2017 03:19

      Augenzeugenbericht: Möllemanns Tod - "Das war kein Unfall!" - WELT
      https://www.welt.de › Politik
      07.06.2003 - Doch Möllemann behielt die Nerven und konnte den unkontrollierten Sturz abfangen und den Reservefallschirm ziehen, so Schwarzer. Ein Beweis für seine Professionalität am Fallschirm.

    • socrates
      03. März 2017 03:23

      Uwe Barschel, Aldo Moro, .... Soweit, so üblich in der westlichen Demokratie.
      Was ist eine "Westliche Demokratie"?

    • Wyatt
      03. März 2017 07:48

      USA
      .............und der John F. Kennedy, der Robert Kennedy, der Sohn Kennedy und überhaupt Flugzeugabstürze, wo kurz nach dem Aufschlag eindeutig Pilotenversagen feststeht……….

      oder das zielgenaue "Anflugverfahren" im "Doppelpack" der Piloten (Anfänger) von 9/11..

    • Riese35
      03. März 2017 08:13

      **************************************************!
      **************************************************!
      **************************************************!

    • Rau
      03. März 2017 09:10

      Lütgendorf (offiziell Selbstmord), Olaf Palme von wegen einziger Unterschied zu Russland. Manchmal denke ich Hr Dr Unterberger hält die Leser hier für blöd

    • Rau
      03. März 2017 09:25

      Den Anschlag auf die Putin Limosine noch zu erwähnen. Er selber kann sich nicht seines Lebens sicher sein.

    • franz-josef
      03. März 2017 11:30

      Rau - sehe ich auch so

    • franz-josef
      03. März 2017 11:31

      hoppala ,
      Antwortgehört zu Rau heute 10.51 h

    • Franz77
      03. März 2017 12:02

      Ebenso abgekragelt wurde der 33-Tage-Papst, Johannes Paul I. Er wollte den aufgehobenen Kirchenbann gegen die Freimaurerei rückgängig machen.

    • Brigitte Imb
      03. März 2017 12:51

      @Franz77,

      ********************************

      danke! Hätte ich ja schon beinahe vergessen gehabt.

    • Almut
      03. März 2017 20:42

      @ alle
      *****************************************************************!!!

    • kritikos
      03. März 2017 23:40

      danke und ******************

    • Helmut Oswald
      04. März 2017 04:49

      @ socrates - es wurde alles gesagt. Handeln muß jetzt die Partei.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden