Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Seltsamkeiten um ein großartiges Wahlergebnis, von dem man viel lernen kann drucken

Lesezeit: 7:30

Absolut großartig: In den Niederlanden hat eine Partei bei den Parlamentswahlen die Nase vorne, die keine neuen „Flüchtlinge“ aufnehmen will. Die sagt, diese sollen in den Krisenregionen untergebracht werden. Die den türkischen Provokationen konsequenter und härter entgegentritt als all anderen EU-Länder. Die verlangt, dass Europas Außengrenzen strenger kontrolliert werden. Die sagt, wer sich nicht integrieren will, soll „abhauen“. Die klarer wirtschaftsliberal ist als alle anderen wahlkämpfenden Parteien. Die weniger Regeln und Steuern für Arbeitgeber haben will. Die Wohlfahrts- und Versorgungsstaat scharf kritisiert.

Absolut köstlich: Auch die linken Medien wie auch die europäischen Sozialdemokraten (zu denen ja inzwischen auch eine Angela Merkel zu rechnen ist) jubeln unter der gleichgeschaltet wirkenden Skurril-Überschrift "Der Rechtsruck blieb aus" über dieses Wahlergebnis. Dabei haben sie in den letzten Jahren jeden zum Faschisten und Nazi erklärt, der nur gewagt hätte, über eine Immigrationsbremse, geschweige denn Vorschläge nach Art des Mark Rutte auch nur nachzudenken. Dabei ist die einst große sozialdemokratische Partei der Niederlande in den letzten Stunden auf ein Viertel ihres (ohnedies schon bescheidenen) letzten Ergebnisses zertrümmert worden, sodass sie froh sein muss, überhaupt noch ein paar Abgeordnete entsenden zu dürfen. Dabei haben auch die von vielen Medien hochgejubelten Grünen mit einem fünften Platz zwar hinzugewonnen, aber nur einen kleinen Teil der von den Sozialdemokraten verlorenen Abgeordnetensitze erobert.

Im 150-köpfigen Parlament hat Ruttes VVD nun 33 Sitze (zuletzt 41), die PVV von Geert Wilders als Zweite 20 (12), die Christdemokraten (CDA) und die sozialliberale D66 haben jeweils 19, die Grünen 14 und die Sozialdemokraten 9 (von 38 nach der letzten Wahl). Ansonsten haben es nach dem niederländischen Wahlrecht freilich noch zahlreiche Klein- bis Kleinstparteien geschafft bis hin zu einer Partei der Tiere. Das wird mit Gewissheit jetzt mühsam-lange Koalitionsverhandlungen zwischen mehreren Parteien auslösen. Und man wird noch sehr gespannt sein, ob Rutte nicht seine Ankündigung "Nie mehr mit Wilders" (seinem einstigen Partner!) noch heftig bereuen wird müssen. 

Der Jubel der Linken könnte sich langfristig nur aus zwei Gründen als berechtigt erweisen: Erstens falls Rutte mit seiner rechtsliberalen „Freiheitspartei“ VVD in der mit vielen Parteien und Einzelabgeordneten tiefzerklüfteten niederländischen Landschaft zwar Nummer eins geblieben, aber infolge von Mandatsverlusten keine regierungsfähige Koalition zusammenbringt. Oder zweitens, falls er all die eingangs skizzierten Positionen gar nicht ernst gemeint haben sollte. Was freilich für seine Partei eine riesengroße Dummheit wäre. Denn dann würde der (angeblich) so schreckliche Geert Wilders beim nächsten Mal umso deutlicher triumphieren.

Wilders ist zwar weit weg vom ersten Platz entfernt gelandet, den er noch vor einigen Wochen bei Meinungsumfragen gehabt hat. Aber dennoch ist er inhaltlich in der wesentlichsten Frage erfolgreich: Er hat durch seine überscharfen Positionierungen – so wollte er den Koran und den Islam ganz verbieten – die Parameter etlicher niederländischer Parteien dennoch genau dorthin verschoben, wo die richtige Politik eines europäischen Landes hingehört.

Die europäische Politik hatte sich jedoch in den letzten Jahren unter dem verderblichen Einfluss Angela Merkels und der – in etlichen Ländern noch vorhandenen – Sozialdemokratie ganz weit weg davon positioniert. Das sollte jetzt zu einem Ende kommen.

Am wichtigsten: Absage an Islam und Wohlfahrtsstaat

Hoffentlich lernen es viele Parteien der rechten Mitte: Eine klare Absage an die illegale Einwanderung, an den politischen Islam und an den lähmenden sozialistischen Wohlfahrtsstaat sowie eine deutliche Antwort an die Türkei müssen Teil jedes Überlebensrezepts sein. Gewiss, eine Angela Merkel und ein Reinhold Mitterlehner werden das nicht mehr begreifen. Aber immerhin hat die rechte Mitte mit Sebastian Kurz einen Mann, der genau dort steht, wo Rutte seinen – freilich nur relativen – Sieg errungen hat (Sitze hat auch er verloren).

So richtig Wilders in Sachen Migration gelegen ist, so unverständlich war und ist sein Verlangen, dass die Niederlande aus der EU austreten. Ein solcher Austritt ist für jedes Land eine Selbstbeschädigung, für ein Land mit der Lage und dem stark entwickelten Handelsgeist der Niederlande ist das doppelt dumm.

Das ist auch sicher der Hauptgrund, weshalb Wilders letztlich gegenüber den Umfragen zurückgefallen ist (gegenüber den letzten Wahlen hat er ja stark dazugewonnen). Ihre EU-Austrittspläne werden in etlichen Wochen ebenso der Französin Marie Le Pen schaden, obwohl derzeit sonst fast alles für sie sprechen würde.

Das hat zum Unterschied von diesen Parteien – Schwesterparteien? – die FPÖ in Österreich begriffen. Sie hat sich von allen EU-Austritts-Spielereien wieder distanziert, die noch vor nicht allzu langer Zeit bei den österreichischen Freiheitlichen populär waren.

EU-Austritt war keine ernsthafte Gefahr

Die internationale Berichterstattung der letzten Tage war total übertrieben und sogar falsch. Sie hat Wilders als einen neuen Hitler porträtiert. Und sie hat den niederländischen Urnengang ganz auf die Thematik zu reduzieren versucht: „Wenn Wilders Nummer Eins wird, dann treten die Niederlande aus der EU aus.“ Denn selbst wenn Wilders so gut wie von ihm erträumt abgeschnitten hätte, hätte er für einen EU-Austritt keinerlei parlamentarische Mehrheit bekommen. Aber viele Medien wollen halt immer dramatisieren und zuspitzen.

Der relative Dämpfer für Wilders heißt freilich noch lange nicht, dass das Überleben - oder Wiederbeleben - der EU garantiert wäre. Denn gerade dieses Ergebnis könnte die Gefahr bedeuten, dass man zwischen Brüssel und Straßburg wieder in die alte Selbstgefälligkeit zurückfällt. Oder dass man meint, zwei vernünftige Urteile des EU-Gerichtshofs (kein Asyl in EU-Außenvertretungen und kein Verbot für ein Kopftuchverbot) wären genug. Und weitere Konzessionen an den Willen der europäischen Mehrheit wären daher des Teufels.

Sollten in Zukunft aus Den Haag jedoch wieder Signale kommen, die auf mehr Migration, Islam, Überregulierung und Griechenland-Rettung hinauslaufen, dann wäre klar: Sie haben gar nichts begriffen. Sie haben nur wegen des niederländischen Wahlkampfs kurz den EU-Fundamentalismus verräumt. Diese Gefahr ist umso größer, als diese Europa-Fundamentalisten im EU-Parlament eine massive Mehrheit haben. Die EU-Skeptiker nehmen ja meistens an EU-Wahlen gar nicht teil – im Glauben, Brüssel dadurch strafen zu können).

Requiem für die Sozialdemokratie

Was sich schon bei etlichen Wahlen abgezeichnet hat, ist in den Niederlanden nun endgültig zum Faktum geworden: Vor allem Sozialdemokraten, aber auch möglicherweise die Christdemokraten sind in der herkömmlichen Form Vergangenheit. Dabei hat dieses Duo Europa lange fast allein, wenn auch meist abwechselnd, regiert. Daran kann auch das wilde Zickzack von Christian Kern nichts ändern. Und der seltsame Linkskurs von Angela Merkel schon gar nichts. 

Diese Parteien sind nur noch dann überlebensfähig, wenn sie vor allem klar und deutlich Nein zu Migration und Islam sagen. Was zwar noch keineswegs eine Erfolgsgarantie bedeutet, aber absolut unerlässlich für einen Erfolg ist. Das ist nicht nur für die konservativen Parteien eine Chance, sondern auch für die Sozialdemokraten, wie etwa die Slowakei und auch Tschechien zeigen. Für die holländischen Christdemokraten ist es immerhin ein Hoffnungsstrahl, dass sie jetzt Nummer zwei geworden sind - wenn auch weit weg von einstiger Größe. Die Sozialdemokraten sind derzeit hingegen strahlenfrei positioniert. Das kann man ja auch daran ablesen, dass der offizielle rote Parteikandidat bei den französischen Wahlen absolut keine Chance hat, auch nur in die Stichwahl zu kommen.

In den Niederlanden zeigt sich auch der historische Fehler der Sozialdemokratie in Sachen Migration. Sie hat ganz auf die Migranten gesetzt, damit ihre alten Wähler vertrieben - und muss nun sehen, wie sich die Migranten dort jetzt in einer eigenen Partei (und bei den Grünen) finden. Blöd gelaufen.

In Deutschland, dem wichtigsten Land Europas, scheinen beide Großparteien derzeit außerstande, sich Richtung Vernunft zu bewegen. Vor allem die SPD ist dort ganz migrantensüchtig. Umso spannender wird es bei den kleineren Parteien werden: Begreift die FDP, dass sie nur dann Existenzberechtigung und gute Wahlchancen hat, wenn sie nicht nur wirtschaftsliberal ist, sondern auch eine klare Haltung zum wichtigsten Thema Deutschlands einnimmt? Begreift die AfD, dass sie nur dann vor einem Wilders-ähnlichen Zurückfallen gefeit ist, wenn sie allzu radikale oder gar neonazistische Positionen vermeidet (einzelne ihrer Politiker scheinen das nicht zu wissen)? Können sich vielleicht gar bei den Grünen (Cem Özdemir, Winfried Kretschmann) oder den Linken (Sarha Wagenknecht) jene durchsetzen, die in letzter Zeit den Pro-Asyl-Kurs der jeweiligen Partei ablehnen?

PS: Erstaunlich an den Niederlanden ist die Wahlbeteiligung, die im internationalen Vergleich eher ungewöhnlich ist. Auch wenn der Einzug absonderlicher Kleinstparteien ein wenig an der dahinter eigentlich zu vermutenden Ernsthaftigkeit zweifeln lässt.

PPS: Bedenklich an den Niederlanden ist, dass es dort auch eine eigene Tierpartei gibt (die ebenfalls ins Parlament einzieht). Eine großen Orden für Verdienste um die Demokratie kann sich das Land daher nicht holen. Denn Demokratie hängt immer auch mit Ernsthaftigkeit zusammen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 09:34

    Ich wäre zurückhaltender in der Deutung des Ergebnisses, als der Kommentar des Blogautors uns vorgibt. Da wird zuviel gesehen, was noch keineswegs evident ist. Nur weil wir Dinge gesagt bekommen - im Wahlkampf - heißt dies erfahrungsgemäß noch keineswegs, daß sie auch passieren werden. Realisten haben Wilders den Rücken gestärkt, konfliktscheue Schwächlinge verstecken sich hinter Rutte, dessen Türken-Bashing viel zu offenkundig eine Inszenierung war, die dem Wahltag geschuldet war, als glaubhafte, gefestigte Linie. Aber die Wählertäuschung scheint gelungen - Rutte, der gemäßigte, der wohl erzogenere Wilders? Das ist so, wie sich die sozialistischen Parteigänger zwischen BP Wahl I und BP Wahl II von der Faymann- durch Kern-Ablöse einlullen ließen - ihre Stimmen für Hofer in BP I war weniger gewachsener Verstand für politische Zusammenhänge, als vielmehr Abstrafung der eigenen Partei. Kaum tanzte aber einer neuer Clown auf der Bühne - dessen unverbrüchlich volksfeindlicher Haltung sich der Soros-Clan noch wenige Tage vor seiner Wahl versicherte - kehrt der Gemeindebau schon wieder heim zur Baddei. In der vermeinlichen Gewissheit, nun eine Veränderung erzielt zu haben. Tja, blöd nur, daß da die meisten den Inhalt mit dem Etikett verwechseln. Kern ist konzeptionell fester Bestandteil der Morgenthau-Fraktion - wie Faymann zuvor. Der ist sich mit den übrigen Genossen des Linksblocks einig: das Volk muß ausgetauscht werden - deutsch raus - Flutilanten rein. Nur etwas geräuschloser als am Anfang, damit der wieder in den Tiefschlaf versunkene Gemeindebau nicht nochmals aufbegehrt. Und was Rutte ist, wird sich erst dann herausstellen, wenn das Chamäleon Farbe bekennt.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 06:16

    Ein Einwand sei angebracht:

    Ich kann bei der AFD beim besten Willen keine neonazistischen Tendenzen erkennen. Radikale Parteien verraten bzw. deren Anführer verraten ihre Absichten im Vorhinein. Das war so bei den Nazis, wo jeder "Mein Kampf" lesen konnte, man konnte auch das berüchtigte 20-Punkte-Programm der NSDAP lesen, wo man auch erahnen konnte, was die Nazis da vorgehabt haben.

    Für die AFD trifft das alles nicht zu. Ihr Parteiprogramm ist radikal konservativ mit starken wirtschaftsliberalen Zügen und nationalstaatlicher Ausrichtung. Mit dem rechten Rand wird sehr, sehr streng verfahren, wie man am Parteiausschlußverfahren von Höcke erkennen kann. Man würde sich wünschen, dass die Linksparteien mit ihrem linken Rand ähnlich konsequent umgehen würden, davon ist aber nichts in Sicht, wie man an der Duldung der Antifa erkennt.

    Dass die AFD als neonazistisch eingestuft wird, hat in erster Linie mit den politisch weit links stehenden Medien zu tun, die die AFD in die rechte Schmuddelecke rücken wollen. Praktisch alles, was die Medien als Beleg zur Nähe der AFD zum Nationalsozialismus vorgebracht haben, sind allesamt Zeitungsenten (oder neusprech fake-news), angefangen vom Boateng-Sager bis zum angeblichen Schießbefehls Frauke Petrys. Wenn man sich dann noch Leute wie Alexander Gauland (er war vormals bei der CDU) oder Alice Weidel ansieht, dann frage ich mich schon, wo da die Nähe zum Neonazismus sein soll.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRau
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 10:46

    Rutte MINUS 25 % (trotz Türkei-Populismus)
    Sozialdemokraten MINUS 75 % (Sozi-Sitze geviertelt)
    = Regierungskoalition MINUS 50 % ("Wahlgewinner!")

    Wilders PLUS 33 % ("Schlappe").

    DENK (Islampartei) von null auf drei Sitze. (In manchen Städten stärker als die Sozialdemokraten

  4. Ausgezeichneter KommentatorRomana
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 09:54

    Warum ist die EU-Mitgliedschaft noch immer eine heilige Kuh, so dass vom Wähler abgestraft wird, wer fordert, diese zu beenden? Auch Strache distanziert sich immer wieder wortreich von einem Austritt. Was bringt uns dieser Verein außer Kosten und Einschränkungen? Ein Handelsvertrag mit Zollunion - der einzige Vorteil - könnte ja weiterhin bestehen bleiben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 11:41

    Wahlsieger Ruttes hat im Großen und Ganzen das gleiche Programm verkündet wie Wilders - ausgenommen EU-Austritt. Holland hat sehr wohl einen Rechtsruck gemacht, einen deutlichen sogar.

    Das wird verstärkt durch die Zertrümmerung der Sozialdemokraten, was fast schon verschwiegen wird.

    Geht's noch deutlicher? Ich glaube nein. Das war ein saftiger rechtsruck.

    Der Behauptung, die holländischen Wähler hätten einen Rechtsruck verhindert, kann nur Verdrängung oder Autismus zugrunde liegen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 09:13

    Wilders ist der bedeutendste Intellektuelle aus dem sogenannten Rechten Lager. Er gibt die Themen vor und jedes mal wenn die etablierten Parteien seine Forderungen umzusetzen beginnen, dann steigert er das Tempo. Jetzt sind wir bei Islam verbieten; und nur das hilft, denn damit müssen die Zuwanderer, auch jene die schon in der dritten Generation sind, gehen oder sich ernsthaft integrieren (was wohl nicht zu erwarten ist).

    Auch ist Wilders Gedanke zum Sozialstaat gut durchdacht! Wenn die ganzen Zuwanderer weg sind, dann ist sehr viel Geld da. Die ganzen Leute die jetzt in der Sozialindustrie arbeiten, kann man dann in den Pflegebereich überleiten, in einer alternden Gesellschaft nicht dumm. Das kann man gut oder schlecht finden, aber immerhin hat Herr Wilders einen Finanzierungsvorschlag!

    Und warum man nicht an den Austritt aus der EU denken soll ist mir schleierhaft. Regulierungswut, die Währungszerstörung, die Umverteilung und der EUGH sind wohl Gründe genug. Wer also mit der EU ernsthaft verhandeln will, so wie die Briten dies getan haben, der muss auch zum Austritt bereit sein.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 08:57

    Wenn Rutte nur wegen der Wahl auf Populismus in Themen wie Migration, Türkei, EU und Euro setzte, dann ist die Glaubwürdigkeit weiter einen Riesenschritt nach unten unterwegs. Eine in meinen Augen brandgefährliche Situation. Es wird nicht lange dauern bis die Wahrheit nach oben schwimmt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2017 23:52

    Rutte ist ein Blender, der sich ganz auf Merkel Linie befindet. Und er hat anscheinend von der Konfrontation mit der Türkei profitiert, wo er hemdsärmelig den harten Niederländer gibt. Ein DieWelt Journalist soll herausgefunden haben, daß Merkel und Rutte einen Geheimdeal mit Erdogan gemacht haben, 150-250000 Flüchtlinge pro Jahr aus der Türkei in der EU zu verteilen. Keiner hat davon gewußt. Wer bitte wählt solche Politiker?
    Die Niederlande scheinen in gewisser Hinsicht doch zukunftsweisend:
    Der Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, hat am Donnerstag eine protürkische Protestkundgebung gegen das Vorgehen der niederländischen Polizei bei der Demonstration ...
    Noch Fragen?

  2. Ausgezeichneter KommentatorKaffka (keine Partnerin)
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    18. März 2017 11:57

    Es ist eher OT aber viel wichtiger als das kommentierte!

    Dem Kurier von 18. März entnehme ich:
    1. Es ist allseitig bekannt, dass der gleichzeitige Besitz mehrer Staatsbürgerschaften verboten ist!!!
    2. Wenn es verboten ist, ist es offensichtlich auch strafbar.
    3. Jedermann , indbesonders Beamte der Behörden sind verpflichtet strafbare Handlungen/Zustände/ zur Anzeige zu bringen.
    4. Wer dies unterlässt, macht sich selbst strafbar.

    5, Alle /Innenministerium,Verteidigungsministerium und jetzt auch das Aussenministerium haben es gewusst!
    6. Das "ABWEHRAMT" ist bei Sicherheitsüberprüfungen auf diese Tatbestände gekommen und
    7. dAS wIENER mAGISTRAT IST INFORMIERT WORDEN HAT ABER:

alle Kommentare drucken

  1. Erich Bauer
    20. März 2017 16:00

    Deutschland schaltet bereits sehr nachdrücklich in den Terrormanagement-Modus. Eskalation mit der Türkei bei gleichzeitig faktischen „Wehrlosigkeits-Dekret“. Eskalation in der Ukraine. Proroschenko, der einzige Mann bei dem Merkel herzlich und gewinnend lächeln kann, hat eine Blockade gegen den Donbass angekündigt. DVR und LVR stellen ein Referendum in Aussicht, um einen Anschluss an RF herbeizuführen... D,h., sollte es zu einem Anschluss-Verfahren, auf Wunsch von DVR und LVR, kommen, wäre RF logischerweise die Schutzmacht. Das hieße weiters, dass dann in diesen Gebieten - diesmal tatsächlich - die volle russische Militärmacht dort Stellung beziehen müsste...

    Ein derartiges Szenario ist ganz bestimmt nicht im Sinne von PUTIN. Aus vielen Gründen, nicht nur aus militärischen und wirtschaftlichen... Denn es ist völlig klar, dass der US geführte "Westen" Russland endlich in ein Kriegsszenario hineinziehen möchte...

    Nach israelischen Luftschlägen in Syrien bestellt Moskau den israelischen Botschafter zum Rapport. Wahrscheinlich um ihm zu sagen, dass der „Spaß“ sich nun langsam aufhört…

    Was ist da im Gange? Es sieht so aus, als ob der €-Finanzkollaps schon an der Tür kratzt… Und da wird auch die „Taktik“ klar – von „Strategie“ kann sowieso keine Rede mehr sein. Es scheint nur noch darum zu gehen, dass der CRASH nicht VOR dem Krieg kommt. Zumindest SYNCHRON stattfindet…

    Europa ist jetzt einmal mehr auf die – bereits in der unmittelbaren Vergangenheit bewiesenen – Weisheit von PUTIN abhängig. Denn die USA würden nicht im Mindesten davor zurückschrecken, nicht nur die Ukraine sondern ganz Europa in Brand zu stecken…

  2. Waltraut Kupf
    19. März 2017 22:41

    Es ist erstaunlich, daß nicht mehr Wähler Ruttes plumpes Manöver durchschaut haben. Wilders hat zwar mit seinen Ansagen über das Ziel geschossen, andererseits hätte ohnehin niemand mit ihm koalieren wollen, sodaß das Ergebnis für ihn keine Rolle spielte. Er sagte im Hinblick auf die vom Mainstream so bezeichneten rechtspopulistischen Kräfte, daß der Geist aus der Flasche draußen und nicht mehr zu stoppen sei, was, so wie es aussieht, zutrifft.

    Was den von Wilders angestrebten Austritt aus der EU betrifft, so wäre der m.E. zu begrüßen. Nach dem Brexit zeichnen sich weder für Großbritannien noch für sonst ein Land gröbere Verwerfungen ab. Leider glauben viele Leute, was man ihnen einzureden versucht, nämlich daß dann der allgemeine Weltuntergang kommt. Alles Nötige kann vertraglich geregelt werden, ohne daß das unselige mitgefangen-mitgehangen-Prinzip herrschen würde, man also z.B.Sanktionen gegen bestimmte Länder nicht mehr allgemein mittragen müßte, seine eigene bedarfsorientierte Währungspolitik machen könnte und vor allem den Übeln der Migration effektiver entgegentreten könnte.

    Die wahren Drahtzieher sind jene, welche das europäische (und in der Folge weltweite) Durchmischungsprojekt nach Coudenhove-Kalergi fortführen und dessen Zielen zum Durchbruch verhelfen wollen, wobei die genuin masonische Religionslosigkeit ebenfalls eine Rolle spielt. Der Islam ist dabei der nützliche Idiot, der das christliche Abendland vorerst kaputt machen soll, dann aber selbst daran wird glauben müssen. (Was wir wohl nicht mehr erleben werden.) Auch die Türkei dürfte in diesem Konzept eingeplant sein.

    Natürlich werden sich jetzt einige sehr gescheite Leute den Buckel volllachen und von Verschwörungstheorien reden, wenn man aber aufmerksam beobachtet, wird man zu diesem Resultat kommen. Es ist kein Zufall, daß u.a. Juncker und Merkel mit dem Coudenhove-Kalergi-Preis ausgezeichnet worden sind. Hin und wieder wird kurz innegehalten, damit die Leute glauben, nun wäre man zur Vernunft gekommen; es ändert sich aber gar nichts, und man macht nach kurzer Zeit weiter wie gehabt.

    In Deutschland gibt es in diesem Sinn bezüglich der bevorstehenden Wahlen eine Win-Win-Situation, denn Merkel und Schulz wollen das Gleiche, da kann nichts mehr schief gehen. Rutte, Tusk usw. passen gut dazu. "Ceterum censeo" denkt man da, und "quousque tandem".

  3. cmh (kein Partner)
    18. März 2017 16:22

    Das Techtlmechtl der Roten mit den Museln sollte man in historischer Dimension nicht so mit nur einem einfachen "Blöd gelaufen" übergehen.

    Es sind ja gerade die Roten, die jeden Sch**ß aus den 30er-Jahren mit dem sattsam bekannten "Nie vergessen!" ad nauseam repetieren.

    Hier sollte man zwei Dinge einfach nicht mehr machen:

    1. Vergessen
    2. Vergeben

  4. Theosoph343 (kein Partner)
    18. März 2017 12:15

    Die AfD wird im September drittstärkste Partei. Es wird eine ökologische und konservative Politik etabliert. Zum Beispiel wird die 40-Stunden-Woche durch die 10-Stunden-Woche ersetzt. Wir brauchen z. B. Zweisitzer-Autos mit Tata-Nano-Technologie. Das Christentum muss reformiert werden. Wir brauchen Traumyoga (bitte googeln).

  5. Kaffka (keine Partnerin) (kein Partner)
    18. März 2017 11:57

    Es ist eher OT aber viel wichtiger als das kommentierte!

    Dem Kurier von 18. März entnehme ich:
    1. Es ist allseitig bekannt, dass der gleichzeitige Besitz mehrer Staatsbürgerschaften verboten ist!!!
    2. Wenn es verboten ist, ist es offensichtlich auch strafbar.
    3. Jedermann , indbesonders Beamte der Behörden sind verpflichtet strafbare Handlungen/Zustände/ zur Anzeige zu bringen.
    4. Wer dies unterlässt, macht sich selbst strafbar.

    5, Alle /Innenministerium,Verteidigungsministerium und jetzt auch das Aussenministerium haben es gewusst!
    6. Das "ABWEHRAMT" ist bei Sicherheitsüberprüfungen auf diese Tatbestände gekommen und
    7. dAS wIENER mAGISTRAT IST INFORMIERT WORDEN HAT ABER:

    • Kaffka (keine Partnerin)kk (kein Partner)
      18. März 2017 12:11

      FORTSETZUNG:

      8. nichts unternehmen(?) können, da die Türken dabei ihre Erbansprüche verloren hätten-

      NACH MEINER MEINUNG: ist es jetzt primäre Aufgabe der Behörden:

      1. die Täter grundlegen zu eruieren und ihnen die österr. Staatsbürgerschaft zu entziehen.
      2. Alle Beamte, die ihre Pflichten zur Erfüllung ihrer Aufgaben verletzt haben mit sofortiger Wirkung aus dem Staatsdienst zu entfernen.

      NUR AUF DIESE WEISE kann dieser Augiasstall entrümpelt werden!!!!!!!!

    • astuga (kein Partner)
      18. März 2017 14:21

      Das ist eben wie bei der illegalen Masseneinschleusung.

      Selbst strafrechtliche Tatbestände werden geduldet, wenn sie politisch erwünscht und eingeplant sind.

      Welcher Staat, welche Regierung, welche Verwaltung hat sich jemals selbst strafrechtlich verfolgt???

    • astuga (kein Partner)
      18. März 2017 14:23

      Nachsatz:

      "2. Alle Beamte, die ihre Pflichten zur Erfüllung ihrer Aufgaben verletzt haben mit sofortiger Wirkung aus dem Staatsdienst zu entfernen."

      Aus dem Dienst entfernt werden Beamte welche die Missstände öffentlich machen!

  6. astuga (kein Partner)
    18. März 2017 10:45

    Naja, kann man nicht wirlklich vergleichen.
    Österreich ist aufgrund seiner geringen Größe und wirtschaftspolitischen Ausrichtung - leider - auf Wohl und Wehe mit Deutschland verbunden.

    Anders Frankreich, das ja trotz aller mutmaßlichen Vorteile der EU unter der Stärke der deutschen Wirtschaft (und des €) und eigenen Fehlern leidet.
    Soll nicht heißen, dass ein EU-Austritt für Frankreich zwingend gut wäre.
    Aber die Lage gleicht halt imho mehr südlichen Ländern als der Österreichs.

  7. Torres (kein Partner)
    18. März 2017 10:40

    Man erinnere sich nur an den österreichischen Wahlkampf um den Bundespräsidenten, da ist es offenbar auch einigen Alt- und Neulinken (Haselsteiner, Busek, Konrad, Fischler usw.) gelungen, die anscheinend uninformierten Wähler damit zu schrecken, dass bei einem Sieg Hofers der sofortige EU-Austritt samt Depression und Arbeitslosigkeit drohe. Sogar wenn der Bundespräsident den Austritt wollte, hat er genau Null Macht und Kompetenz, diesen auch durchzusetzen; er kann nicht einmal eine dazu unbedingt erforderliche Volksabstimmung einleiten. Offenbar wirken solche Lügen auch in anderen Ländern.

    • astuga (kein Partner)
      18. März 2017 10:48

      Wer auf Personen wie Haselsteiner, Busek, Konrad, Fischler usw. hereinfällt, dem ist ohenhin nicht zu helfen.

      Da muss man ja schon grenzdebil sein.
      Was wohl auf gut 1/3 der Wahlberechtigten zutreffen wird.
      In jedem Land, und in jeder Demokratie.

  8. kamamur (kein Partner)
    18. März 2017 08:53

    Geschätzter Hr. Oswald
    - Über die Möglichkeit von Aktionen reden ist zwecklos, man muß die Möglichkeit durch Taten beweisen/ Lenin.

    Daher ist den Dampfplauderern in unserer Regierung(gilt auf Jahrzehnte zurück) kein Glaube zu schenken. Ihre Hirngespinste dienen nur dazu, dem unbedarften Wähler die Sorge um eigenständiges Denken abzunehmen. Bezeichnend ist, dass die Rattenfänger im Lande immer nur auf der angefeindeten Seite (es stehen ja die Braunen Horden samt Sturmtruppen schon vor der Haustüre) bemerkt werden.

  9. Knut (kein Partner)
    18. März 2017 07:42

    Der Ausbildner herrscht den Gefreiten an: "Van der Bellen, Kern und Mitterlehner in einem Schlauchboot. Alle 3 fallen ins Wasser. Wer wird gerettet?"

    "Österreich, Herr Oberleutnant!"

  10. Rudolf Wirthig
    17. März 2017 17:27

    Nicht die Kritiker der EU sind zu fürchten sondern jene die von Kritik unbeeindruckt glauben sie könnten wie bisher weitertun.
    Die Eurokrise lebt nach 9 Jahren munter weiter wie uns die Olivenstaaten vor Augen führen. Die EU wurde in dieser Zeit in eine Haftungsunion verwandelt, die EZB vernichtet mit ihrer Geldschwemme Erspartes und Rentenansprüche aus Firmenpensionen bzw Privatvorsorgen und verhindert echte Reformen in der Staatsverwaltung was wiederum das Wirtschaftswachstum dämpft. Die Außengrenzen werden nicht dicht gemacht, im Gegenteil, unter dem Titel Seenotrettung erhält jeder der sich außerhalb der Hoheitsgewässer der nordafrikanischen Staaten auf See befindet ein Ticket in die EU. In Österreich hat Wien mit seinen hohen Mindestsicherungsauszahlungen einen Sog in die Bundeshauptstadt ausgelöst. Genauso wäre es in der EU wenn die osteuropäischen Staaten tatsächlich dem Aufteilungsvorhaben der EU zustimmen würden. Nach Erhalt eines Aufenthaltstitels würden sie in die mehr zahlenden Staaten weiterwandern. Das Gejammere um die mangelnde Solidarität der Oststaaten ist daher nur zum Kaschieren des Versagens in der Flüchtlingskrise gut. So manchen schwebt noch immer eine Sozialunion vor. Österreich und Deutschland begehren eine Kürzung des Kindergeldes für im Ausland lebende Kinder und Österreich zusätzlich eine Begrenzung der Arbeitsmigration innerhalb der EU. Offensichtlich sind die derzeitigen Sozialregelungen der EU schon zu großzügig.
    Die sogenannten "Rechtspopulisten" sind das Salz in der Suppe die die Multikulti- und Sozialutopisten wieder mehr Realitätswahrnehmung vermitteln.

  11. brechstange
  12. kremser (kein Partner)
    16. März 2017 23:52

    Rutte ist ein Blender, der sich ganz auf Merkel Linie befindet. Und er hat anscheinend von der Konfrontation mit der Türkei profitiert, wo er hemdsärmelig den harten Niederländer gibt. Ein DieWelt Journalist soll herausgefunden haben, daß Merkel und Rutte einen Geheimdeal mit Erdogan gemacht haben, 150-250000 Flüchtlinge pro Jahr aus der Türkei in der EU zu verteilen. Keiner hat davon gewußt. Wer bitte wählt solche Politiker?
    Die Niederlande scheinen in gewisser Hinsicht doch zukunftsweisend:
    Der Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, hat am Donnerstag eine protürkische Protestkundgebung gegen das Vorgehen der niederländischen Polizei bei der Demonstration ...
    Noch Fragen?

    • astuga (kein Partner)
      18. März 2017 14:31

      Dabei wurde Aboutaleb immer als Vorzeigemuslim präsentiert - demokratisch, prowestlich etc.

      Aber Muslim ist eben Muslim.
      Anstand und Intelligenz vorausgesetzt wären das ja sonst bereits alles Ex-Muslime.
      Denn wer bleibt schon freiwillig Anhänger einer totalitären, gewalttätigen Weltanschauung.

      Auch Erdogan wurde uns lange als moderater Muslim verkauft...

  13. Brigitte Imb
    16. März 2017 23:20

    Kaum ist die Wahl geschlagen........

    erlaubt der Rotterdamer Bürgermeister eine Demonstration der Türken gegen die niederländische Polizei. Um die Rechte der Türken zu wahren. Unfaßbar!

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/stadt-rotterdam-erlaubt-protuerkische-demonstration-gegen-niederlaendische-polizei-a2072940.html

  14. Undine
    16. März 2017 23:12

    OT---aber soeben in einem Video vernommen: Angela MERKEL sprach nach dem islamischen Terrorakt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt von den Menschen, die da ums Leben gekommen sind, nicht etwa von den Opfern des ISLAM-TERRORS, sondern von den "MENSCHEN, die NICHT mehr UNTER UNS sind"---das ist eine wahrlich reife Leistung in Sachen Verharmlosung!

    • Mentor (kein Partner)
      18. März 2017 12:58

      Frau Merkel sprach ja auch von Menschen "welche seit kurzem hier leben", und solchen "welche schon länger hier leben".
      Wann tritt diese Person endlich in den politischen Ruhestand?

  15. franz-josef
    16. März 2017 22:19

    OT

    Die EU-Kommission hat beschlossen, 2,5 Millionen Euro an Aktivisten in der Volksrepublik China zu zahlen. Die Mittel sollen die NGOs beim Kampf um Mitsprache bei der Gesetzgebung und der Sozialpolitik unterstützen.

    Die Non-Profit-Organisationen werden Foren organisieren, die zivilgesellschaftliche Aktivisten und Vertreter der Behörden zusammenbringen. Indem sie sich der Erfahrungen der europäischen Kollegen bedienen, sollen die Organisationen bei der Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem staatlichen und dem zivilgesellschaftlichen Sektor mitwirken.

    Außerdem sollen die Empfänger der Zuschüsse die Bedürfnisse der chinesischen Bevölkerung durch die Durchführung von Umfragen erkennen und die Ergebnisse in Form von Berichten an die EU-Kommission senden

    https://deutsch.rt.com/international/47791-eu-zahlt-25-millionen-euro-an-ngos-in-china/

  16. Undine
    16. März 2017 21:17

    Europa brauchte jede Menge Geert WILDERS, um sich vor der Islamisierung des noch christlich geprägten Abendlandes zu retten!

    Wir sollten nie vergessen, daß eines der imposantesten Bauwerke der Welt, die HAGIA SOPHIA, errichtet im 6. Jhdt. post Christum natum, erst nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 zur MOSCHEE umgestaltet worden ist!

    Damals wurden christliche Insignien, Inneneinrichtung, Dekorationen und Glocken der Hagia Sophia entfernt oder durch Putz verdeckt.

    Werden in den nächsten Jahrzehnten unsere großartigen Kathedralen, Dome und Stiftskirchen, aber auch unsere unvergleichlich schönen Dorfkirchen dieses Schicksal erleiden?

    Unser Klerus, wie wir ihn leider kennen lernen mußten, wird nichts dagegen unternehmen---im Gegenteil! Es schwimmt sich so angenehm und gefahrlos im gängigen Mainstream!

    Die Devise in Europa lautet: HOFER, Geert WILDERS, Marine Le Pen VERHINDERN, Viktor ORBAN und PUTIN verspotten! Ja, diese sowohl grenzenlos dumme, als auch kurzsichtige und volksverräterische Einstellung wird, wenn sie nicht noch durch ein Wunder gestoppt wird, unseren Gotteshäusern das Schicksal der HAGIA SOPHIA bringen und uns Autochthone zu SKLAVEN der dann hier herrschenden ERDOGANS und seiner Moslems machen.

    • Mentor (kein Partner)
      18. März 2017 13:09

      Ende Mai 2016 hat Erdogan mit 10tausenden Anhängern den 563ten Jahrestag (1453) der Rückeroberung des christlichen Konstantinopels gefeiert.
      Hierzulande ist die Abwehr der Osmanen vor Wien in 1683 höchstens Folklore in den Köpfen der Menschen.
      Was rauchen die Linken eigentlich um die Zusammenhänge NICHT zu erkennen?

  17. Patriot
    16. März 2017 20:14

    Selbst wenn Wilders gewonnen hätte, wäre es schwierig geworden. Man sieht es an Trump in den USA. Obwohl Trump heldenhaft versucht seine Wahlversprechen einzuhalten, legt man ihm wo es nur geht Klötze in den Weg. Den Fakt-News Medien ist keine Lüge zu schäbig, die Gerichte schmettern vollkommen legale und zulässige Immigrationsgesetze ab.

    Erfahrungsgemäß machen die Politiker nicht einmal einen Bruchteil dessen was sie vor der Wahl versprochen haben. Von dem wenigen Sinnvollen was Rutte eventuell vor hatte, wird nahezu nichts mehr übrig bleiben.

    Man könnte Europa immer noch leicht retten. Mit einem absoluten Zuwanderungsstop für Anhänger der totalitären Ideologie des pMm Mohammed, mit der Ausweisung von ausländischen Integrationsverweigerern, Sozialschmarotzern, Islamisten und Kriminellen. Eventuell mit einmaligen Rückmigrationsprämien, die nur einen Bruchteil dessen kosten würden, was man jetzt schon für den Immigrationswahnsinn dauerhaft aufwendet.

    Der Patient ist nicht nur schwer krank, er zeigt auch überhaupt keine Einsicht. Er raucht weiter, er frisst weiter, er nimmt weiter Drogen, und er wählt in Österreich Van der Bellen, und in Holland alle anderen, nur nicht den Richtigen. Letzte Ausfahrt und Hoffnung für Europa ist Marine Le Pen.

  18. Brigitte Imb
    16. März 2017 19:20

    OT - Im Religionsunterricht Dauerthema Islam

    Eine deutsche Mutter hat ihr Kind vom Religionsunterricht abgemeldet, weil dieses das Dauerthema Islam nicht mehr ertragen konnte.

    Der Dorfpfarrer indoktriniert die Kinder über die "Friedensreligion", die mißverstanden wird und erklärt z.B., daß die Djihadisten zuviel Computerspiele gespielt haben, weshalb sie halt solche Attentate verüben.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/mutter-meldet-kind-vom-religionsunterricht-ab-8-jaehriger-konnte-dauerthema-islam-nicht-mehr-ertragen-a2071503.html

    • Erich Bauer
      16. März 2017 19:33

      Papa Franzl wird mich wohl exkommunizieren müssen! Freiwillig geh ich jedenfalls nicht,

    • Erich Bauer
      16. März 2017 19:44

      Der Merkel-Dreck hat sich für die wahabiitischen Sunniten entschieden... Die Todesstrafe wird nach Nürnberg 2.0 kulturell angepasst.

    • Undine
      16. März 2017 21:33

      @Brigitte Imb

      Für all diese minderwertigen katholischen und evangelischen Pfaffen hoffe ich, daß es wirklich ein Jüngstes Gericht gibt!

    • Helmut Oswald
      17. März 2017 09:35

      besser vielleicht nur ein jüngeres Gericht ... wir hätten da gerne doch etwas Gewissheit, bezüglich der Urteile und des Vollzuges ...

    • Undine
      17. März 2017 20:47

      @Helmut Oswald

      ;-)))

  19. haro
    16. März 2017 19:06

    Herzlichen Dank an A.U. für die korrekte Darstellung der Wahlergebnisse.

    Die Berichterstattung in der L....presse ist schon mehr als seltsam. Geert Wilders wird zum Wahlverlierer erklärt.

    In den 9 Uhr Nachrichten des ORF wurde von einem Wahlverlierer gesprochen, der Partei Geert Wilders. Erst durch die Information im Internet erfährt man, dass er ganz erhebliche Zugewinne hatte und die Partei der Sozialdemokraten massiv geschrumpft ist - dies wurde aber gar nicht erwähnt !!!

    In meinen Augen ist das bewusste Desinformation des ORF und dafür muss man Gebühren zahlen !!! Kann man den ORF nicht verklagen für fake news ??? Oder würde es nichts nützen, weil nur Rechte verurteilt werden ?

  20. Erich Bauer
    16. März 2017 18:03

    https://www.youtube.com/watch?v=gTBjSkFk8Z8
    HC Strache (FPÖ) über Türkei, Verbotsgesetz Islam, Trump uvm. | 12.03.2017 Pressestunde

  21. Undine
    16. März 2017 16:51

    Interessantes Video: "George SOROS-Kenner packt über Flüchtlingskrise und Bargeldverbot aus"

    https://www.youtube.com/watch?v=EPV05txS8-o

    • Undine
      16. März 2017 18:58

      Nur so nebenbei: Etwas störend an diesem Video finde ich, daß der Interviewende seinen Gast duzt, obwohl er ihn zum ersten Mal sieht, wie aus dem Gespräch hervorgeht. Aber wie es den Anschein hat, nimmt diese Distanzlosigkeit auch hierzulande mehr und mehr überhand. Ich werde nie verstehen, warum man wildfremde Erwachsene duzt, bzw. von Wildfremden geduzt wird.

  22. Undine
    16. März 2017 14:29

    Und wieder einmal kommt Deutschland den Türken, bzw. den ISLAMISCHEN EROBERERN, auf den Knien im Staube rutschend, entgegen:

    "Nächste Farce rund um Erdogan: 13 türkische Wahllokale in Deutschland genehmigt"

    Hat es jemals ein dümmeres, leichtgläubigeres Volk gegeben als die Deutschen, die ihren Feinden alle Tore weit öffnen, sie jubelnd willkommen heißen, sie fürstlich durchfüttern und ihnen es nun noch einfacher machen, sich des deutschen Landes zu bemächtigen?

    Was ist bloß mit dem Volk der Dichter und Denker geworden, von dem Gerard MENUHIN, der Sohn des großen Menuhin, bewundernd sagte, es sei lange Zeit das GEBILDETSTE VOLK der Welt gewesen?

    Dem Sozialismus und den üblichen Feinden Deutschlands ist es gelungen, die Deutschen komplett zu verdummen!

    https://www.unzensuriert.at/content/0023454-Naechste-Farce-rund-um-Erdogan-13-tuerkische-Wahllokale-Deutschland-genehmigt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    • Corto Maltese
      16. März 2017 15:20

      @ Geschätzte Undine ist der von Ihnen angeführte Zeuge des Verfalls deutscher Bildung und Kultur nicht jener Gerard Menuhin, der erst dadurch bekannt wurde, weil man ihn aus der deutschen Menuhin Stiftung wegen Holocaustleugnung hinausgeworfen hat. Ein Jude, der nichts anderes als Sohn ist und zum Holocaustleugner wird, möge sich doch anderen Dingen widmen als dem Volk der Dichter und Denker Zeugnisse auszustellen.

      Die Anzahl der Menschen, die Gefahr laufen sich durch Sozialismus verdummen zu lassen wird nicht wesentlich größer sein, als jene die das durch rechtsextreme Verkürzungen erledigen.

    • dssm
      16. März 2017 18:46

      @Corto Maltese
      Könnte es sein, daß die sogenannten 'Rechtsradikalen' ohnehin ideologisch den sogenannten 'Linksradikalen' sehr ähnlich sind? Sozialist bleibt Sozialist! Egal welch schöne Eigenbezeichnung er sich auch gibt.

    • Erich Bauer
      16. März 2017 20:18

      @dssm

      Wir wissen nicht wohin die Änderung führen wird. Der "Revolution-Zustand" hinführt! Die DDR Idioten wollten "Bananen" und freie Reise nach irgendwo... Dass sie sich das gar nicht leisten konnten, war ihnen gar nicht BEWUSST!

      Tatsache ist: Ab einem gewissen Punkt ist es selbst den Schlafschafen gar nicht bewusst, dass sie eine ÄNDERUNG unbedingt wollen. Aus dem einfachen Grund, da die vorherrschenden Zustände einfach UNERTRÄGLICH sind. Sie finden einfach nicht mehr in ihren STALL zurück... Und dafür muss man sie einfach benutzen. Zum großen BLÖKEN. Meinetwegen empfinde man das auch aUch als zynisch.. ist aber so.

  23. Brigitte Imb
    16. März 2017 14:12

    Kaum ist die Wahl geschlagen beginnt Rutte bereits wieder mit den Türken zu kuscheln.

    Die wollen aber nicht und drohen indes mit Religionskriegen. Daher müssen die Moslems aus Europa raus und nicht noch mehr hereingelassen werden.

    https://www.pi-news.net/2017/03/cavusoglu-droht-mit-glaubenskrieg-in-europa-mark-rutte-will-ploetzlich-versoehnung-mit-tuerkei/

    • Patriot
      16. März 2017 20:17

      Hat sich so etwas jemand vor 20 Jahren vorstellen können?

      Kann sich jemand die Zustände in 20 Jahren vorstellen?

    • Brigitte Imb
      16. März 2017 23:00

      Ja, Soros und Co., die Durchschnittsbürger sicher nicht.

    • Pennpatrik
      16. März 2017 23:42

      Das ist eh klar. Hat irgendjemand wirklich geglaubt, dass eine Systempartei gegen Moslems vorgeht?
      Das waren die üblichen Vorwahllügen. Kurz wird dasselbe Spiel spielen.

  24. simplicissimus
    16. März 2017 12:41

    OT Mutti steht treu zu D, auf Drohungen des tuerkischen Aussenministers sagt ihr Kanzleramtsminister:

    "Auch Deutschland hat eine Ehre"

    Schau schau. Seit wann denn?
    Ist Ehre nicht ein duemmlicher Pfui Teufel Begriff?
    Und Stolz?
    Sowas durften bis jetzt doch nur andere Volksgruppen haben in Buntland?

    http://www.krone.at/welt/tuerken-drohen-mit-religionskriegen-in-europa-werden-beginnen-story-559552

    • Brigitte Imb
      16. März 2017 14:20

      Ach, ich habe übersehen, daß bezüglich der bevorstehenden Glaubenkriege der Link schon gepostet wurde. Pardon. Aber doppelt hält besser. ;-)

    • otti
      16. März 2017 16:43

      Brigitte, Undine, Simplicissimus - und alle Ihr lieben Blog-freunde.

      Nachdem ich so viele liebe Freunde in Deutschland habe, nachdem ich längere Zeit eine tolle Spezialausbildung ebendort genossen habe, darf ich das wohl sagen: egal w a s sie machen, sie versuchen es p e r f e k t zu machen. Und wenn sie sich dabei noch so naiv und deppert geben ! Besonders deppert ! Und sie werden a l l e s vermessen und in das Millimeterpapier ihrer Selbstkorrektheit eintragen. Und sie wissen das, und sie tun es trotzdem.

    • Undine
      16. März 2017 17:10

      @otti

      Dazu fällt mir ein uralter Witz aus der Kriegs- oder Nachkriegszeit ein:
      Der Erfindungsgeist der Deutschen ist enorm: Wenn sie nichts mehr zu essen haben, erfinden sie für alles einen Ersatz; und wenn es ganz schlimm ist, essen sie sogar Mäusedreck. Und wenn es keinen Mäusedreck mehr gibt, machen sie Mäusedreckersatz.

  25. Undine
    16. März 2017 11:59

    "Der Rechtsruck blieb aus"---Dieser Jubel der Medien kommt dem lauten Singen eines Kindes im Keller, bzw. dem Pfeifen im Walde gleich!

    • simplicissimus
      16. März 2017 12:23

      Es stimmt aber nicht. es war ein Rechtsruck im rechten Lager. Und Links ist weiter zur Mitte und gleichzeitig weiter nach links gerutscht.

  26. Sandwalk
  27. Sandwalk
    16. März 2017 11:41

    Wahlsieger Ruttes hat im Großen und Ganzen das gleiche Programm verkündet wie Wilders - ausgenommen EU-Austritt. Holland hat sehr wohl einen Rechtsruck gemacht, einen deutlichen sogar.

    Das wird verstärkt durch die Zertrümmerung der Sozialdemokraten, was fast schon verschwiegen wird.

    Geht's noch deutlicher? Ich glaube nein. Das war ein saftiger rechtsruck.

    Der Behauptung, die holländischen Wähler hätten einen Rechtsruck verhindert, kann nur Verdrängung oder Autismus zugrunde liegen.

    • Undine
      16. März 2017 11:53

      @Sandwalk

      Absolute Zustimmung!********************!

    • otti
      16. März 2017 16:48

      net Verdrängung, net Autismus - grenzenlose Blödheit und die unauslöschliche Gier nach Manipulation !

    • Pennpatrik
      16. März 2017 23:44

      Sehe ich nicht so. Rutters wird einfach Nichts verwirklichen. Es war nur eine Wahllüge.

  28. OMalley
    16. März 2017 11:16

    SIEHE GATESTONE INSTITUE

  29. Undine
    16. März 2017 11:11

    Die gleichgeschalteten Medien von heute---natürlich überall stramm auf "links" programmiert---haben sich seit langem für eine bestimmte Methode entschlossen: Sie sagen einem "Rechten", den sie natürlich regelmäßig als schlimmen "Populisten" beschimpfen, bei UMFRAGEN nahezu unmögliche Stimmenzuwächse voraus, um ihn hinterher als VERLIERER darstellen zu können, selbst wenn er tatsächlich viele Stimmen dazu gewonnen hat.

    Das war nicht immer so Usus bei den manipulierenden Medien! Ich erinnere mich noch gut daran, als man vor etwa 30 Jahren im ORF vor einem Zugewinn an Stimmen für den charismatischen Jörg HAIDER zum Nachteil der SOZIS eine Höllenangst bekommen hatte.
    Damals war man PSYCHOLOGISCH noch nicht so gut beschlagen; deshalb meinte man, HAIDER den Wählern AUSREDEN zu können, indem man seiner FPÖ prophezeite, niemals über ganz wenige Prozentpunkte hinauszukommen---die FPÖ war damals noch die Partei der Akademiker, also der Ärzte, Anwälte, Apotheker und Architekten, und von denen gibt es halt keine Massen!

    Diese Methode des ORF, jede Stimme für die FPÖ als verlorene Stimme dem ORF-Publikum hinzustellen, war vergeblich: Die FPÖ gewann und gewann unter HAIDER.

    Da drehte man in der Verzweiflung den Spieß um---wahrscheinlich auf den Rat diverser psychologisch geschulter Spindoctores von der Ostküste:

    Man begann im ORF, die UMFRAGEWERTE für Jörg HAIDER in unwahrscheinliche Höhen zu treiben und gleichzeitig--- mit fast sichtbarer Gänsehaut bei den ORF-Ansagern--- vor HAIDER zu warnen. Obwohl also HAIDER bei jeder Wahl ordentlich Stimmen dazu gewonnen hatte, erreichten diese die unrealistisch hohen Vorhersagewerte natürlich nicht, und so stellte man ihn als Verlierer dar: er hatte ja seine fast irrwitzigen (für einen "guten Zweck" getürkten!) UMFRAGEWERTE nicht erreicht.

    Genauso ging man nun bei Geert WILDERS vor! Man mißbrauchte schamlos die Psychologie, um das Volk auf diese perfide Weise zu täuschen.

    RUTTE wird bald garantiert wieder von seiner gerade einmal für den Endspurt exzellent gemimten "Führungsstärke" ABGEHEN, denn seinesgleichen fällt immer um, wenn es darum geht, Wahlversprechen auch nach der Wahl einzuhalten---wie unsere Schwarzen halt!

    • simplicissimus
      16. März 2017 12:26

      Gut analysiert, eine perfide aber wirksame Taktik.

    • otti
      16. März 2017 16:51

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      BOB - wo bist Du ???!!!!

    • Bob
      16. März 2017 17:56

      Krank lieber Otti

    • otti
      16. März 2017 18:05

      lieber BOB : alles, alles nur Gute !
      Du gehst mir ab !
      (hoffentlich nichts schlimmes !!!)

    • pro veritate (kein Partner)
      18. März 2017 08:07

      Als ich von der Ausweisung der türkischen Ministerin erfahren habe, ist mir sofort die wenige Tage später stattfindende Wahl eingefallen. Mein Schluss aus diesen beiden "Prämissen" war, dass man mit dieser Maßnahme (die man vermutlich ansonsten nicht gesetzt hätte), den "Rechtspopulisten" den Wind aus den Segeln zu nehmen versuchte - was auch zunächst gelungen zu sein scheint. Da man dadurch aber gleichzeitig deren Positionen (zumindest zum Schein) übernommen hat, ist sehr wohl von einem - wenn auch vorerst nur indirekten - Erfolg der Gruppe um Geert Wilders zu sprechen. Es wird sich zeigen, was die neue Regierung in der Praxis bezüglich Einwanderungsproblem tatsächlich unternehmen wird. -

    • pro veritate (kein Partner)
      18. März 2017 08:09

      Fortsetzung:

      Siehe die Tatsache, dass auch Jörg Haider seinerzeit andere Parteien bzw. Regierungen "vor sich hergetrieben" hat!

  30. Rau
    16. März 2017 10:46

    Rutte MINUS 25 % (trotz Türkei-Populismus)
    Sozialdemokraten MINUS 75 % (Sozi-Sitze geviertelt)
    = Regierungskoalition MINUS 50 % ("Wahlgewinner!")

    Wilders PLUS 33 % ("Schlappe").

    DENK (Islampartei) von null auf drei Sitze. (In manchen Städten stärker als die Sozialdemokraten

    • Franz77
      16. März 2017 11:49

      Kurz und bündig. DANKE!!

    • CHP
      16. März 2017 12:00

      @ Rau 10:46
      Wenn man dazu die Medien durchsieht, egal welche, läßt sich der Ausdruck "Lügenpresse" nicht vermeiden. Balkengraphiken mit ausgewiesenen Differenzen (Letztstand zu neu) fehlen fast immer, dafür gibt es schwammige Umschreibungen bzw. Belehrungen.

    • Corto Maltese
      16. März 2017 13:45

      @Rau Ich weiß nicht, wo sie diese Prozente her haben. Das fällt wahrscheinlich weniger in den Bereich Fake News als Prozentrechnen.

      VVS hatte 2012 26,6% und fällt auf 21,2% d,s, - 5,4 Prozentpunkte oder - 20,3%
      PVV hat 10,1% und kommt 2017 auf 13,1% d.s. +3 Prozentpunkte oder d.s. +29,7%.
      Die VVS hatte 2010 31 Sitze und 2017 33 Sitze, währen PVV 2010 bereits einmal 24 Sitze hatte und jetzt haben sie 20 Sitze.

      Im Siebenjährigen, längeren Zeitraum verliert die PVV sogar vier Sitze, während die VVS um 2 Sitze zulegt. Damit kann man sagen, dass sich Rutte gut geschlagen hat und dass Wilders mit seinem Nexit stecken geblieben ist.

    • Corto Maltese
      16. März 2017 13:50

      Da sie aber die eigenen Stimmen nicht als absolute Größe nehmen dürfen sondern alle abgegebenen Stimmen hat die

      VVS -5,4% verloren versus - 25 % in ihrer Rechnung
      PVV +3% gewonnen versus + 33 % in ihrer Rechnung

      aber wie gesagt, ich nehme an, dass Sie keine Fake News verbreiten wollten, sondern, dass es da an anderen Fähigkeiten mangelt.

    • Almut
      16. März 2017 14:25

      ************************! Schließe mich dem Dank an!
      Anmerkung: hier müssen 0,5-Sterne-Trolle unterwegs sein.

    • Rau
      16. März 2017 14:25

      Vielleicht kommen Sie selber drauf wie das gerechnet ist - bei Ihren Fähigkeiten.

    • Corto Maltese
      16. März 2017 14:59

      @Rau Das heisst Sie wissen es selber nicht, wo Sie die Prozente herhaben und hoffen, dass sich einer findet der den sinnlosen Prozentsätzen Sinn einhaucht. Das wird leider keinem gelingen.

    • Rau
      16. März 2017 16:47

      Rutte 10 Sitze verloren (von 41 - also rund 1/4) nach neueren Zahlen sind es aber nur 8
      Sozialdemos 29 Sitze verloren (von 38 - ca 3/4)

      Wilders von 15 auf 20 Sitze hinzugewonnen - ca 1/3

      Zugegeben etwas über den Daumen gerechnet

    • otti
      16. März 2017 16:55

      Rau
      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Rau
      16. März 2017 16:58

      Wilders scheint der einzige zu sein bei dem man's genau ausrechnen kann. Bei den anderen muss man in jeder Hinsicht herumtricksen, am meisten allerdings bei dem Versuch sie als Wahlgewinner hinzustellen. Das schafft keiner ,)

    • Corto Maltese
      16. März 2017 18:22

      @Rau Man muss richtigerweise immer von der Gesamtheit der zu verteilenden Sitze ausgehen. Wenn eine Partei eine Sitz hat und jetzt einen zweiten Sitz bekäme, hat diese zwar 100 % der vorherigen Sitze dazugewonnen, aber das sagt ja wenig aus.

      Daher VVS -5,4%, was diese noch lange nicht zu strahlenden Gewinnern macht und Wilders PVV + 3%, was vermutlich auch weniger als von diesem erhofft ist. Genauso stünde es z.B. im Standard. Daher sind die Zahlen in den Pressemeldungen nicht gelogen, wie von manchen im Forum behauptet.

      @otti bevor Sie Ihre "!!!!!!" verteilen, nächstes mal kurz Ihre Enkeln fragen. Ich bin überzeugt, das sind gute Prozentrechner

    • ludus
      16. März 2017 18:37

      @Corto Maltese

      Ich gehe davon aus, dass das Ihr Stänker-Nick ist - oder haben Sie außer Ihren Stänkereien gar nichts zu sagen?

    • Rau
      16. März 2017 19:19

      Erklären Sie mir nicht offensichtliches. Sie bewegen sich da auf dem Niveau des ORF. Tatsache ist nun mal, dass die Regierungskoalition bei den Sitzen annähernd halbiert wurde, und das als Sieg hingestellt wird. Das ist die Fakenews.

      Ihren Einwand nehme ich zur Kenntnis, aber unterlassen Sie in Zukunft Ihre überflüssigen Belehrungen bez. Prozentrechnen und dgl.

      Tatsache ist, das Rutte am Flüchtlingsdeal mit Merkel beteiligt ist, Seine Verluste bei dieser Wahl hat er mit glattem Wählerbetrug begrenzt. That's all

    • Rau
      16. März 2017 19:25

      Oder wie es unser Kanzler ausdrücken würde - alles ist Inszenierung.

      Nebenbei konzentriert sich alles auf die Tatsache, dass Wilders verhindert wurde- Was soll denn das für ein Zukunftsprogramm sein. Wo sehen Sie da Gestaltungswille? Was ist denn das für ein Zustand unserer Demokratie, wenn es bei Wahlen nur mehr um Verhinderung einer wie immer gearteten Opposition geht. Das kann es doch nicht sein!!!

    • AppolloniO (kein Partner)
      18. März 2017 15:55

      Was soll die %-Streiterei?
      Facts: VVD verliert 8 Mandate
      PVV gewinnt 5 Mandate. Die VVD wird von allen Medien als Gewinner, die
      VVD als Verlierer. Nein. es gibt keine Lügenpresse aber jede Menge Manipulation.

      Erstaunlich: Genau das Gleiche passierte nach der letzten Wien-Wahl. Nur Gehirn-Amputierte vermögen da noch an Zufall glauben.

  31. Politicus1
    16. März 2017 10:40

    das sollte man nicht übersehen:
    Mit der Bewegung „Denk" ist erstmals eine radikale Islampartei in ein europäisches Parlament eingezogen (3 Mandate). In der einst linken Arbeiterstadt Rotterdam ließen die Muslime die Sozialdemokraten locker hinter sich.

  32. franz-josef
    16. März 2017 10:38

    Das gleichgeschaltete Gejubel über deutlich falsch interpretierte Ergebnisse ist nur mehr widerlich.

    Übrigens, OT:
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/47734-zeichen-gegen-nato-und-westen/

    Die Türkei steht offenbar unmittelbar davor, mobile Langstrecken-Boden-Luft-Raketen-Systeme des Typs S-400 von Russland zu erwerben

    Bezahlt aus den "Beitritts-Heranführungs-Milliarden"? Oder aus dem Migranten-Erpressungs-Deal?

  33. Josef Maierhofer
    16. März 2017 10:00

    Was mich immer stört, ist die Ansage, 'EU-Austrittspartei'.

    Wenn heute jemand darüber abstimmen lassen will, wohlgemerkt das Volk abstimmen lassen will, dann hat das mit EU-Austritt nichts zu tun, ist aber sicher ein Ausdruck dessen, was die Bürger fühlen, wenn sie erleben müssen, wie die EU jenseits aller bürgerlichen Interessen über alles drüberfährt und gegen die Völker handelt und gegen jede Vernunft, ja richtig kriminell (Schuldenunion, Gesetzbrüche in Serie, bei Immigration, bei Wirtschaft, etc.) handelt, dann darf man diese Frage schon stellen. In Österreich wurde auch ein Volksbegehren staatlich niedergeschlagen und medial unterdrückt, das eine Volksabstimmung über dieses Thema verlangt hat, immerhin hatte es trotz all den politischen und medialen Prügel das fünftgrößte Ergebnis in der österreichischen Geschichte der Volksbegehren.

    Wenn die FPÖ die direkte Demokratie unterstützt und damit auch Volksbegehren und Volksabstimmungen, warum wird sie dann absurder weise als 'EU-Austrittspartei' beschimpft, als 'Nazi-Partei' ???

    Für mich sind sie neben dem Team Stronach die einzig verbliebene demokratische Partei in Österreich, alle anderen handeln gegen das Volk. Alle, auch ÖVP inklusive, auch wenn es einige Hoffnungen, wie Kurz, der sicher bei der FPÖ besser aufgehoben wäre, gibt, die man dort mit Parteigewalt niederhält, um die jetzige 'Koalition', die nie eine war, sondern die man nur ideologisch begründet und 'selbstbedienerisch' künstlich hochhält, eine Koalition von 2 sterbenden Parteien, wie hier auch beschrieben.

    Auch bei uns ist die FPÖ die einzige Hoffnung auf Zukunft. Darum halte ich denen die Daumen, möge Ihnen der Hergott die Hand führen, die Kraft geben und die Stimmenmehrheit, die Demokratie und die Gesellschaft in Österreich zu retten.

    Auch die FPÖ ist bei uns die einzige Partei, die Werte wie Heimat, Familie, Schulvielfalt, klare Gesellschaftsverhältnisse, direkte Demokratie, Fleiß, Anstand, Ehrlichkeit, ... usw. und nicht zuletzt Zukunft verspricht und will.

    Also derzeit auch bei uns wohl ohne Alternative.

    Der (derzeit noch über-)mächtige Gegner sind alle anderen Parteien, alle Medien (kaum Ausnahmen), eine hirnkranke Ideologie der Linken, Wohlstand (auf Kredit), Klientel (=Pateibuch) Wirtschaft, und die immer stärker werdenden Zuwanderer aus fremden Kulturen, die immer mehr Ansprüche stellen und unser Wohlfahrtssystem hinunterfahren, bzw. bereits zerstört haben.

    Bald geht der Kredit aus.

    50 Jahre Irrweg gehen schön langsam zu Ende.

    Mögen die Menschen aus dem Wohlstandsdusel aufwachen und das erkennen !

  34. Romana
    16. März 2017 09:54

    Warum ist die EU-Mitgliedschaft noch immer eine heilige Kuh, so dass vom Wähler abgestraft wird, wer fordert, diese zu beenden? Auch Strache distanziert sich immer wieder wortreich von einem Austritt. Was bringt uns dieser Verein außer Kosten und Einschränkungen? Ein Handelsvertrag mit Zollunion - der einzige Vorteil - könnte ja weiterhin bestehen bleiben.

    • glockenblumen
      16. März 2017 11:47

      *******************************!!!

    • Franz77
      16. März 2017 11:53

      100%. Den Tag, wenn dieser Sch...haufen zusammen bricht werde ich wohl feiertechnisch nicht überleben. Aber die Vorfreude bleibt. Und die Hoffnung.

    • logiker2
      16. März 2017 17:27

      es gibt ein Naturgesetz: alles was Linke (SPÖ/Grüne/Schwarzsozialisten ) unterwandern und letztendlich übernehmen ist zum Scheitern verurteilt, weil die hirnbefreite Sozenseuche (Sozialismus/Kommunismus) immer stärker um sich greift und letztlich auch jede noch so gute Idee zu Fall bringt.

    • Undine
      16. März 2017 18:50

      @Romana

      Das haben heilige Kühe leider so an sich---keiner weiß, wofür diese nutzlosen Dinger gut sind, aber aufgeben wollen sie sie doch nicht; die meisten Menschen sind völlig gedankenlos und ein bißchen abergläubisch. ;-)

  35. Wolfgang Bauer
    16. März 2017 09:38

    Typisch ORF: Bei den 9 Uhr Nachrichten hat die Sprecherin den Zusatz "rechtsliberal" bei Ruttes Partei 'vergessen'. Es war ja schließlich ein "Sieg gegen Rechts". Und jemand zum Haupt-Wahlverlierer zu stempeln, der - wie Wilders - über 50% dazugewonnen hat....hat das nichts mit Lügenmedien zu tun? Die Marginalisierung der Sozialisten - eigentlich die Hauptsensation dieser Wahl - kam gar nicht vor, während die "Verdreifachung der Linksgrünen" bejubelt wurde.

    • Romana
      16. März 2017 09:57

      Auch der Moderator Wolf konnte seine Freude nicht verbergen. Er strahlte über das ganze Gesicht, als er die "Niederlage" von Wilders verkündete.

    • Helmut Oswald
      16. März 2017 15:10

      Wenn er noch ein paarmal aus diesem Grund strahlt, hat Wilders mehr als 50 % - wen kümmert das aufgesetzte Gefeixe schon ...

    • dssm
      16. März 2017 19:16

      Ein furchtbares Ergebnis! Auf der einen Seite die Mitarbeiter der Sozialindustrie, welche auf Kosten fremder Leute ‚gut‘ sein wollen, auf der anderen Seite die Leute die das zahlen sollen, also vor allem die kleinen Handwerker, Arbeiter, Selbstständigen und Angestellten.
      Da die Sozialdemokraten keine Garantie für mehr Zuwanderung und damit Jobs in der Sozialindustrie sind, werden die linxlinken Grünen von den Absolventinnen der Orchideenfächer gewählt.
      Da die ‚rechts der Mitte‘ Parteien keine Garantie für ein Ende der Zuwanderung und folgenden Steuererhöhungen sind, werden die radikalen Rechten gewählt.
      Die Mitte löst sich auf. Gut für uns, denn nur die Radikalen lösen drastische Probleme.

    • Sensenmann
      18. März 2017 16:45

      @dssm: Genau meine Lagebeurteilung. *************

  36. Helmut Oswald
    16. März 2017 09:34

    Ich wäre zurückhaltender in der Deutung des Ergebnisses, als der Kommentar des Blogautors uns vorgibt. Da wird zuviel gesehen, was noch keineswegs evident ist. Nur weil wir Dinge gesagt bekommen - im Wahlkampf - heißt dies erfahrungsgemäß noch keineswegs, daß sie auch passieren werden. Realisten haben Wilders den Rücken gestärkt, konfliktscheue Schwächlinge verstecken sich hinter Rutte, dessen Türken-Bashing viel zu offenkundig eine Inszenierung war, die dem Wahltag geschuldet war, als glaubhafte, gefestigte Linie. Aber die Wählertäuschung scheint gelungen - Rutte, der gemäßigte, der wohl erzogenere Wilders? Das ist so, wie sich die sozialistischen Parteigänger zwischen BP Wahl I und BP Wahl II von der Faymann- durch Kern-Ablöse einlullen ließen - ihre Stimmen für Hofer in BP I war weniger gewachsener Verstand für politische Zusammenhänge, als vielmehr Abstrafung der eigenen Partei. Kaum tanzte aber einer neuer Clown auf der Bühne - dessen unverbrüchlich volksfeindlicher Haltung sich der Soros-Clan noch wenige Tage vor seiner Wahl versicherte - kehrt der Gemeindebau schon wieder heim zur Baddei. In der vermeinlichen Gewissheit, nun eine Veränderung erzielt zu haben. Tja, blöd nur, daß da die meisten den Inhalt mit dem Etikett verwechseln. Kern ist konzeptionell fester Bestandteil der Morgenthau-Fraktion - wie Faymann zuvor. Der ist sich mit den übrigen Genossen des Linksblocks einig: das Volk muß ausgetauscht werden - deutsch raus - Flutilanten rein. Nur etwas geräuschloser als am Anfang, damit der wieder in den Tiefschlaf versunkene Gemeindebau nicht nochmals aufbegehrt. Und was Rutte ist, wird sich erst dann herausstellen, wenn das Chamäleon Farbe bekennt.

    • Almut
      16. März 2017 10:22

      *********************************************************!!!

    • Undine
      16. März 2017 11:39

      @Helmut Oswald

      *************************************************!

    • otti
      16. März 2017 17:00

      wie immer Helmut - !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Erich Bauer
      16. März 2017 17:41

      "Lustig" für mich ist schon, dass die Kartell-Medien derzeit einhellig gegen die (muslimischen) Türken vorgehen. Naja, Erdowahn hat ja heute auch schon den "Reliogionskrieg" in Europa angekündigt. Der eh unvermeidlich ist... wenn nicht schon von längerer Hand geplant. Dahinter steckt natürlich schon auch, dass dieser "Verrückte"sich da irgendwie "unabhängig" vom "Abendland" machen möchte. Das ist natürlich auch ein NO GO.

      Kann natürlich schon sein, dass dieser Kümmeltürk mit voller Hose meint, dass er mit PUTIN einen starken Verbündeten hat. Da werden ihm noch die Augen aufgehen. Auch die "muslimische Welt" scheint er etwas komisch einzuschätzen.

    • Erich Bauer
      16. März 2017 17:42

      Für Iraner (Schiiten) ist der Türk noch unter dem Hund. Und für die arabischen Sunniten ebenso. Die „Welt“ wird immer komplizierter… ROFL

    • Erich Bauer
      16. März 2017 17:50

      Diese gesamte Inszenierung ist naturgemäß für die Schlafschafe und sonstige Bürgerleins.

      Die Änderung wird sein, dass WIR, die Widerständler, in Zukunft die Schlafschafe scheren müssen, da diese sonst zottelig wie die Yetis werden. Was mich betrifft, ich werde bei dieser Prozedur ziemlich rücksichtslos vorgehen...

    • Helmut Oswald
      16. März 2017 22:46

      Dann laß uns Mal so richtig scheren, Erich ... :-)

    • Brigitte Imb
      16. März 2017 23:08

      Ein paar Schlafschafe dürften aufwachen......., Doppelstaatsbürger beim Heer.
      Die lassen sich hier ausbilden um später gegen uns zu kämpfen.

      http://www.krone.at/oesterreich/doppelstaatsbuerger-zig-verdachtsfaelle-beim-heer-tuerkische-wurzeln-story-559636

    • Undine
      17. März 2017 08:09

      @Brigitte Imb

      *********************************!

    • Helmut Oswald
      17. März 2017 09:23

      Das ist nicht unerkannt geblieben.

    • Romana
      17. März 2017 15:38

      So ist es! treffende Analyse.

    • Kyrios Doulos
      17. März 2017 22:26

      ad Erich Bauer: Das Gefährliche an IS, Alquaida und Erdogan u.ä. ist nicht, daß sie gefährlich sind. So sind sie ja auch durchschaubar und es mag sie "eh niemand". Da tut sich auch die Krone leicht. Das Gefährliche ist, daß alle (irr)glauben, daß alle andern Mohammedaner eh lieb sind und brav - Schönborn schreitet diesen gefährlich Naiven voran. Die andern Mohammedaner sind genauso gefährlich, denn der ISlam ist in jeder Schattierung antichristlich, antidemokratisch und er lebt von der Lüge / Taqiyya. Ich stufe die Terroranschläge als weniger gefährlich ein als die schleichende Machtübernahme des ISlam in Österreich und in der WestEU.

    • Sensenmann
      18. März 2017 16:44

      Kaum ist die Wahl vorbei, schon kriecht der Held Rutte zu Halbmond. Seine Ministerin bittet den Sultan schon wieder um gut Wetter. Das Ganze war nur ein Bärenfang. Sonst nix.

      In Wahrheit hat sich kaum was verändert. Die Sozis sind verreckt, die Wähler zu den Ökobolschis gewechselt.
      VVD und PVV haben gemeinsam nach wie vor 53 Sitze. Was also rechts der Mitte keine Veränderung ergab.
      Es wurde nur deutlich EU-kritischer dort.

      Auch Deutschland wird das Krepieren des Völkerkerkers nicht verhindern können.
      Diese EU ist genau DIE Lachnummer:

      http://i.imgur.com/rSWLZX2.png

      Wenn sie nicht zum Weinen wäre.

  37. simplicissimus
    16. März 2017 09:23

    Bob hat recht, was Rutte verloren hat, hat Wilders ziemlich genau dazugewonnen und das ist viel.
    Die Gefahr, dass Rutte ein etablierter Schaumschlaeger ist/bleibt, besteht.
    Die Sozialdemokratren haben Ihre Sitze hauptsaechlich an die Gruenen, Christdemokraten und die linke D66 verloren.

    Es hat sich somit nichts Wesentliches veraendert in NL, bloss einige Verschiebungen, die prinzipiellen Lager bleiben bestehen.

    Die "buergerliche Mitte" will nicht wirklich dazulernen und Rutte muss nun beweisen, dass er umsetzt, woran ich nicht glaube. Es wird so wie in Oesistan auch im Flachland so weitergehen wie bisher, mit schaumgebremsten Massnahmen.

    Sich mit dem allseits unbeliebten Erdogan anzulegen war ein genialer Wahltrick, der eine weitere, wahrscheinlich wenig effiziente Legislaturperiode sichert.

    Bin gespannt auf Frankreich, ob der laecherliche Gewaltverbreitungsvorwurf gegen Le Pen zieht, ob auch dort das Wahlvieh auf alles reinfaellt.

    Zuwenig, einfach zuwenig.

    • otti
      16. März 2017 17:00

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  38. dssm
    16. März 2017 09:13

    Wilders ist der bedeutendste Intellektuelle aus dem sogenannten Rechten Lager. Er gibt die Themen vor und jedes mal wenn die etablierten Parteien seine Forderungen umzusetzen beginnen, dann steigert er das Tempo. Jetzt sind wir bei Islam verbieten; und nur das hilft, denn damit müssen die Zuwanderer, auch jene die schon in der dritten Generation sind, gehen oder sich ernsthaft integrieren (was wohl nicht zu erwarten ist).

    Auch ist Wilders Gedanke zum Sozialstaat gut durchdacht! Wenn die ganzen Zuwanderer weg sind, dann ist sehr viel Geld da. Die ganzen Leute die jetzt in der Sozialindustrie arbeiten, kann man dann in den Pflegebereich überleiten, in einer alternden Gesellschaft nicht dumm. Das kann man gut oder schlecht finden, aber immerhin hat Herr Wilders einen Finanzierungsvorschlag!

    Und warum man nicht an den Austritt aus der EU denken soll ist mir schleierhaft. Regulierungswut, die Währungszerstörung, die Umverteilung und der EUGH sind wohl Gründe genug. Wer also mit der EU ernsthaft verhandeln will, so wie die Briten dies getan haben, der muss auch zum Austritt bereit sein.

    • simplicissimus
      16. März 2017 09:23

      Voellig richtig.

    • Franz77
      16. März 2017 11:57

      Richtig. Erster Schritt: Alle Zahlungen einstellen. Dann kommt eh der Rauswurf. Wir schaffen das. :-)

    • Helmut Oswald
    • Undine
      16. März 2017 15:09

      @dssm

      Sehr richtig!***********************************!

    • otti
      16. März 2017 17:02

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Kyrios Doulos
      17. März 2017 22:32

      Will ein Staat austreten aus der EU, ist die effizienteste Variante die Einführung der Todesstrafe. Ich würde sie für alle religiös motivierte Terroranschläge (meinen tue ich natürlich die mohammedanischen) tatsächlich wünschen. Zwei Fliegen mit einem Schlag.

  39. Undine
    16. März 2017 09:06

    Die Art, wie RUTTE in den letzten Tagen agiert hat, würde man bei einem Freiheitlichen mit dem negativ besetzten Begriff POPULISTISCH bezeichnen. MMn war es bloß Theaterdonner, aus der Heidenangst vor Geert WILDERS. Sobald eine Regierung fixiert ist, wird er wieder zurückfallen, da gehe ich jede Wette ein.
    Der Gewinner ist tatsächlich Geert WILDERS, denn er hat ordentlich zugelegt.

    • simplicissimus
      16. März 2017 09:24

      Glaube ich auch.

    • otti
      16. März 2017 17:05

      wartet nur ab:
      Stiegenscheißer und Staudenhocker verschießen ihre tödlichen Pfeile mit hinterhältiger und zeitloser Konsequenz.

  40. Politicus1
    16. März 2017 09:03

    In Österreich sehe ich eine ähnliche, vergleichbare Entwicklung.
    Je mehr KURZ, Sobotka und Doskozil den Willen der breiten Bevölkerung zu ihrem Programm machen, um so schwerer wird es für die Strache-FPÖ.
    Die FPÖ hat bis jetzt von den roten und schwarzen 'Leihstimmen' profitiert.
    Wenn jetzt sogar Kern im Kernthema immer deutlicher FPÖ-Standpunkte zu seinen eigenen macht, dann hat die Ausleihfrist bald ein Ende.

    Allerdings wird eine solche Rückgewinnung der Stimmen zu Rot und Schwarz mMn. von zwei entscheidenden Faktoren abhängig sein:
    Wird Kerns Bundes-SPÖ die ultralinken Wiener 'Welcome Refugees' Schreier von der Bundesbühne eliminieren können? - und
    Wird es KURZ und Sobotka gelingen, die ÖVP von ihrem derzeitigen Bundesparteiobmann Mitterlehner zu dislozieren?

    Wenn beides gelingt, dann wird für die FPÖ nur noch wenig Platz zwischen einer Neuauflage einer Rot-Schwarzen Koalition sein.

    • dssm
      16. März 2017 09:24

      @Politicus1
      Dann müssen die Blauen halt radikaler werden! Denn ein paar Abschiebungen und eine Kürzung der üppigen Sozialleistungen löst unsere Probleme nicht, erst die totale Abschiebung, auch von Leuten der dritten Generation, auch von Leuten ohne persönliche Schuld, hilft. Um da politisch hinzukommen muss sich die Spirale noch ein gutes Stück weit drehen und der Motor wird die FPÖ sein. Um Österreich zu sanieren muss die FPÖ keine Wahlen gewinnen, es reicht die Themen beharrlich vorzugeben.

    • simplicissimus
      16. März 2017 09:28

      Radikaler werden hilft erst, wenn die Sicherheit auf den Strassen breitflaechig gefaehrdet ist. Das ist noch nicht der Fall. Solange es noch so dahin plaetschert ist die FPOe bei mehr Radikalitaet auf 10-20% beschraenkt. Eben gerade bestaetigt worden in NL.
      Der wohlstandsverwahrloste weichgespuelte Waehler ist einfach so gestrickt. Und gerade Frauen lehnen Radikalitaet mehrheitlich ab (wobei die radikalsten Frauen radikaler als die meisten Maenner sein koennen).

  41. Leopold Franz
    16. März 2017 09:00

    Schade, ein erster Platz Wilders wäre ein starkes Signal an die vereinigte Europagutmenschenpartei gewesen, es doch einmal wirklich mit Realpolitik zu versuchen. Die Beurteilung des Wahlergebnisses als großartig teile ich nicht, weil ich damit rechne, wie wohl insgeheim Dr. Unterberger, dass Rutte von den nicht ehrlich besetzten "eingangs skizzierten Positionen" spätestens bei den Koalitionsverhandlungen mit den Sozialliberalen und Grünen abrücken wird. Es wird weitergehen wie gehabt, die internationale Presse, die in diesem Wahlkampf die Bezeichnung Lügenpresse wirklich verdient hat, wird die Europa Einheitsjubelberichterstattung und Meinungsführung routiniert, bald unterstützt von Wahrheitsbehörden, fortsetzen. Brüssel, Straßburg und Luxemburg sind im Rausch.
    Ins Grübeln bringen mich die zeitlich punktgenau passenden Steilvorlagen Erdogans an Rutte zum Ende des Wahlkampfes.
    Wir werden bald sehen, wie Demokratie in Frankreich inszeniert wird.

    • Franz77
      16. März 2017 11:58

      Gerne würde ich Gegenteiliges antworten. Aber leider wird es so stimmen.

    • Undine
      16. März 2017 15:13

      @Leopold Franz

      *************************************!
      Leider wird es kommen, wie Sie vorhersagen!

  42. brechstange
    16. März 2017 08:57

    Wenn Rutte nur wegen der Wahl auf Populismus in Themen wie Migration, Türkei, EU und Euro setzte, dann ist die Glaubwürdigkeit weiter einen Riesenschritt nach unten unterwegs. Eine in meinen Augen brandgefährliche Situation. Es wird nicht lange dauern bis die Wahrheit nach oben schwimmt.

  43. Bob
    16. März 2017 08:27

    Interessant ist die Beurteilung wer Gewinner ist und wer Verlierer. Rutte hat stark verloren, Wilders stark dazugewonnen, trotzdem wird Wilders als Verlierer bezeichnet. Hat vielleicht jemand angenommen das er die absolute erreicht? Ich verstehe die Welt nicht mehr.

    • brechstange
      16. März 2017 08:58

      Die Bürger müssen lernen zu unterscheiden, was Wahlkampf ist und was Seriösität.

    • dssm
      16. März 2017 09:27

      @Bob
      Wilders ist so oder so der Hauptsieger, denn er will ja keine Pfründe für sich und die Seinen, er will das Land vor den Zuwanderern retten. Wenn andere Parteien seine Wünsche übernehmen, so hat er auch gewonnen.

    • Charlesmagne
      16. März 2017 10:31

      Und die MSM fühlen sich auf den Schlips getreten wenn man sie bezichtigt die wahren Verbreiter von Fake(vorgetäuschten)News zu sein.
      Minus 8 Mandate = Sieger - plus 7 Mandate = Verlierer!
      Oder ist's vielleicht doch nur Orwell's "newspeak" und in diesem Sinne ja doch nichts als die Wahrheit.

  44. Paul
    16. März 2017 08:24

    Das, was mich an diesem Wahlergebnis glücklich stimmt, ist der Niedergang der Sozialisten! Ich hoffe, sie werden auch bei uns ordentlich verlieren!

  45. El Capitan
    16. März 2017 08:06

    Die Wahlen haben klar gezeigt, wohin Väterchen Trend zeigt.

    Weg von der Sozialdemokratie hin zu Parteien rechts der Mitte. Linie und rechte Ränder sind nicht so stark wie gedacht.

    Auf Österreich umgelegt: Die Altparteien SPÖ und ÖVP kommen immer öfter ins Schwimmen, es sei denn sie bringen Führungspersönlichkeiten wie Kurz hervor.

    Grün und Rot haben keine Zukunft. Was Multikulti betrifft, so funktioniert das mit Amerikanern, Franzosen, Finnen, Ostasiaten usw. problemlos. Mit Moslems funktioniert das nur in wenigen Ausnahmefällen. Genau das will bei uns nur eine verblendete Minderheit.

    Moslems sind uns radikal wesensfremd. Wer das propagiert, gleichzeitig aber gemäßigt bürgerlich liberal agiert, gewinnt die Wahl. Einen Kern kann der ORF nur retten, wenn Mitterlehner ÖVP-Obmann bleibt.

  46. Rau
    16. März 2017 07:24

    Ich denke eher die Niederländer haben sich für die ganz harte Tour entschieden und sind Schwätzern auf den Leim gegangen, die nicht im geringsten daran denken an den (Fehl)Entwicklungen in der Asylpolitik und auch in der EU etwas zu ändern.

    Grossartiges ist nichts passiert, die Wähler vetrauen nach wie vor auf Versprechungen, die im Wahlkampf gegeben werden. Darum jubelt die Merkel, weil die Leute anscheinend immer noch nicht interessiert ob das, was vor der Wahl gesagt wird, auch nachher noch gilt.

  47. elfenzauberin
    16. März 2017 06:16

    Ein Einwand sei angebracht:

    Ich kann bei der AFD beim besten Willen keine neonazistischen Tendenzen erkennen. Radikale Parteien verraten bzw. deren Anführer verraten ihre Absichten im Vorhinein. Das war so bei den Nazis, wo jeder "Mein Kampf" lesen konnte, man konnte auch das berüchtigte 20-Punkte-Programm der NSDAP lesen, wo man auch erahnen konnte, was die Nazis da vorgehabt haben.

    Für die AFD trifft das alles nicht zu. Ihr Parteiprogramm ist radikal konservativ mit starken wirtschaftsliberalen Zügen und nationalstaatlicher Ausrichtung. Mit dem rechten Rand wird sehr, sehr streng verfahren, wie man am Parteiausschlußverfahren von Höcke erkennen kann. Man würde sich wünschen, dass die Linksparteien mit ihrem linken Rand ähnlich konsequent umgehen würden, davon ist aber nichts in Sicht, wie man an der Duldung der Antifa erkennt.

    Dass die AFD als neonazistisch eingestuft wird, hat in erster Linie mit den politisch weit links stehenden Medien zu tun, die die AFD in die rechte Schmuddelecke rücken wollen. Praktisch alles, was die Medien als Beleg zur Nähe der AFD zum Nationalsozialismus vorgebracht haben, sind allesamt Zeitungsenten (oder neusprech fake-news), angefangen vom Boateng-Sager bis zum angeblichen Schießbefehls Frauke Petrys. Wenn man sich dann noch Leute wie Alexander Gauland (er war vormals bei der CDU) oder Alice Weidel ansieht, dann frage ich mich schon, wo da die Nähe zum Neonazismus sein soll.

    • simplicissimus
      16. März 2017 07:11

      Da haben Sie recht.

    • Cotopaxi
      16. März 2017 07:14

      Der Blogbetreiber kann es sich halt nicht verkneifen, der AfD wie auch der FPÖ und Putin ab und zu gegen das Schienbein zu treten. Daran wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern. ;-)

    • elfenzauberin
      16. März 2017 07:53

      Die AFD ist in Wahrheit die neue CSU. Wenn man sich das Parteiprogramm der CSU ansieht und dieses dem der AFD gegenüberstellt, erkennt man bestenfalls marginale Abweichungen. Würde man einem poltisch Interessierten wechselweise einmal einen Punkt des Parteiprogramm der AFD und der CSU vorlegen ohne die Information, von welcher Partei dieser Punkt wirklich stammt, dann würde er nicht besser abschneiden als ein Mann, der eine Münze wirft.

      Der einzige Unterschied ist wohl der, dass die AFD eine sehr junge Partei ist, in der die Politiker hoch motiviert sind, aber, wie es sich für eine junge Partei gehört, von politischen Richtungskämpfen durchgerüttelt wird.

    • Josef Maierhofer
      16. März 2017 09:28

      @ ... 'dann frage ich mich schon, wo da die Nähe zum Neonazismus sein soll.'

      Die Nähe ist schon gegeben, aber nicht bei der AfD, sondern bei den Linken von Merkel abwärts.

    • Undine
      16. März 2017 11:45

      @elfenzauberin

      Für beide Beiträge********************************************!

    • otti
      16. März 2017 18:02

      elfenzauberin: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Brigitte Kashofer
      16. März 2017 21:45

      Björn Höcke ist weit vom rechten Rand entfernt. Offenbar ist die Nazi-Keule nicht nur beim politischen Gegner, sondern auch innerhalb der Rechten eine beliebte Waffe, wenn man damit Konkurrenten mattsetzen kann. Kein Wunder, dass die Medien mit Freuden das Gemetzel noch anfeuern.

  48. simplicissimus
    16. März 2017 06:15

    Die "buergerliche Mitte" weiss, dass eine Veraenderung noetig ist, aber sie scheut radikale Veraenderungen und bevorzugt Kompromisse.

    Beispielweise waere ein sofortiger Stopp der Einwanderung zu verfuegen und die unkontrollierte Masseneinwanderung durch eine vorsichtig-selektive Immigration zu ersetzen.
    Beispielsweise koennte man den Koran und dessen Befolgung nach genau denselben gutmenschlichen Grundsaetzen verbieten, mit denen man heute eigene Leute kujoniert.
    Beispielsweise koennte man aus der EU austreten, weil man nicht mehr gewillt ist, die vereinbarungsbrechende Bail-out Politik mitzumachen und von alimentierungsbegeisterten kulturfremden Menschen ueberrannt zu werden.
    Beispielsweise koennte man Zaeune aufstellen, diese von Exekutivkraeften bewachen lassen und geltendes Recht bei illegalem Grenzuebertritt anwenden.

    Ein Politiker, der weiter Integration predigt, Grenzzaeune woanders hochziehen laesst, eine EU-Reform fordert, den Koran anders interpretieren laesst, als er geschrieben ist und einer suedlaendischen Hitlerkarikatur selbstbewusst klingende Worte entgegenschmettert (fuer die es mediale Zustimmung gibt), wird heute Mehrheiten einfahren.

    Die Frage ist, ob er das umsetzt was sagt und ob das, was er sagt, ausreichend ist.

    Die Therapie gegen das Krebsgeschwuer schreitet voran, langsam, ziemlich langsam.

    • elfenzauberin
      16. März 2017 06:21

      Das Problem ist aber, das noch immer die allermeisten Menschen, die an fortgeschrittenem Krebs leiden, daran auch sterben. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Krebsgeschwür Tochtergeschwülste gesetzt hat. In diesem Stadium ist eine Therapie bestenfalls lebensverlängernd und palliativ, aber keineswegs mehr kurativ.

    • simplicissimus
      16. März 2017 07:06

      Genau das meine ich, elfenzauberin.

  49. kritikos
    16. März 2017 02:18

    "Absage an Islam und Wohlfahrtsstaat" und " Requiem für die Sozialdemokratie". Die zwei Kapitelüberschriften erfreuen auch die Blogpartner sicherlich. Der zweite Titel ist ein Hoffnungswort, dem ich nicht ganz traue, aber schön wär's. Der erste Titel scheint sich in Europa doch langsam breit zu machen, z.T. dank Sultan Adolf Erdogan. Nehmen wir an, in Frankreich tut sich demnächst auch was anderes. Vielleicht wachen sogar die EU und ihre vielen Instanzen auf.
    Ob bei uns jemand aufwacht, ist zu bezweifeln. Herr Mitterlehner sicher nicht und Herr Kern, der seine Wirtschaftskompetenz eben unterstrichen hat, ebenso wenig. Ich frag mich, wo sind die anderen Europa-Staaten? Wenn sie schon nicht an einem Strang ziehen, sollten sie doch eine Meinung veröffentlicht haben und nicht Duckmäuschen spielen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden