Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Mediale Gehirnwäsche – und wie man sich wehren kann drucken

Lesezeit: 3:00

Immer mehr Österreicher sind empört über die Gehirnwäsche, mit der linke Redaktionen die gegenwärtige Völkerwanderung bejubeln und damit zu deren Intensivierung beitragen. Die Bürger wären aber gar nicht so machtlos, wie sie oft glauben.

Bei Kaufzeitungen haben sie die Option einer  Abo-Kündigung. Diese sollte begründet erfolgen, damit sie Wirkung zeigt. Und das wird sie in der derzeitigen Medienkrise - sobald in einem Verlag ein paar Dutzend Kündigungen eingelangt sind.

Aber was tun, wenn selbst Gratiszeitungen da mit unglaublicher Intensität mitmachen und jeden, der anders denkt, zum Hetzer erklären? Diese kann man nur – aber in Wahrheit mindestens ebenso wirksam – über ihre Inserenten treffen. Wenn auch nur einem Großinserenten einer solchen Zeitung ein organisierter Käuferboykott droht, dann trifft das ein Gratisblatt (sofern es nicht wie in Wien überwiegend von der Gemeinde aus Steuergeldern finanziert wird) sehr rasch in seiner ökonomischen Basis. Und es wird ebenso rasch sein Verhalten grundlegend ändern.

Die Amerikaner setzen diese Waffe sehr gezielt und erfolgreich ein. Auch in etlichen anderen Ländern entdecken die Konsumenten zunehmend ihre Macht – nur die Österreicher und Deutschen sind bisher zu träge dazu.

Wie sehr die von den mit geringen Ausnahmen gleichgeschalteten Medien verbreitete Einheitspropaganda der Meinung der Österreicher widerspricht, zeigt eine brandneue Umfrage, die Servus-TV gemacht hat. Und die er auch veröffentlicht hat. Denn alle anderen Sender machen keine solchen Umfragen, von denen sie eine den dortigen Redaktionen nicht genehme Meinung befürchten. Oder sie machen welche und schweigen sie tot.

72 Prozent fürchten Überfremdung!

Bei einer repräsentativen Internet-Umfrage für Servus-TV befürchteten nicht weniger als 72 Prozent der Österreicher eine "Überfremdung" durch die Asylsuchenden. Und 64 Prozent befürworten eine vorübergehende Wiedereinführung von Grenzkontrollen.

Noch dramatischer: 90 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen der aktuelle Zustrom an Flüchtlingen Sorge bereite. 76 Prozent trauen der Regierung nicht zu, ein sinnvolles Konzept für die Lösung der Flüchtlingsfrage zu haben.

Und 67 Prozent gaben an, sich von den österreichischen Medien nicht ausgewogen und objektiv über Flüchtlingsthemen informiert zu fühlen.

Diese Zahlen entsprechen auch allen Eindrücken, die ich von Begegnungen und Briefwechseln mit vielen besorgten Österreichern habe. Nur die Mainstream-Medien wollen uns einreden, dass ein paar Hundert Aktivisten, die als Helfer Lebensmittel verteilen (was ja an sich immer aus edlen Motiven erfolgt, die aber leider total kurzsichtig sind), das wahre Bild Österreichs seien. Das sind sie aber ebensowenig wie all die von Subventionen und der SPÖ abhängigen Vereine, die nun irgendwelche "Noch mehr Flüchtlinge herein"-Aufrufe veröffentlichen. In der Regel auf Zuruf aus dem Rathaus oder einem SPÖ-Ministerium (siehe etwa den Fußballbund).

Aber die Medien werden weiter über Auflage- und Seher-Verlust jammern. Danke Servus TV! Jetzt ist es dokumentiert, dass der Kaiser keine Kleider anhat.

PS: Vielleicht sollte ich es den Medien gar nicht so deutlich sagen, wie dumm und falsch sie liegen. Denn dieser Blog profitiert ja enorm davon. Er hat mittlerweile schon einen regelmäßigen Leser-Zuwachs von 45 Prozent. Und immerhin einen zehnprozentigen bei den zahlenden Abonnenten.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 05:27

    WESTBAHNHOF-SCHAUEN eine lohnende Inspirationsquelle für schreibende Partner des A. U. - Tagebuches !

    Gutmenschlicher Eifer auf den ersten Blick - aber erstaunte, verängstigte, empörte und angeekelte Mitbürger finden jene, welche das Geschehen etwas länger und aufmerksamer betrachten.

    Auf dem in Abfahrtrichtung ganz linken südlichen Bahnsteig warten etwa 250
    " Flüchtlinge " und warten darauf, von Polizei und ÖBB-Personal nach Maßgabe freier Plätze zu den abfahrenden Zügen geleitet zu werden.

    Wenn am trennenden Gleiskörper nicht gerade ein Zug steht, finden sich am nächsten Bahnsteig immer wieder autochthone Österreicher um die wartenden Migranten und ihr Verhalten aufmerksam zu beobachten.
    DIESE BESORGTEN MITBÜRGER MACHEN AUS IHREM HERZEN KEINE MÖRDERGRUBE !

    ° Mehr als 80% dieser, keineswegs von einer Flucht erschöpft und herunterkommen wirkenden " Kriegsflüchtlinge ", sind ja JUNGE MÄNNER, DENEN MAN ZUTRAUT, MAN HÄTTE SIE SOEBEN BEI EINER MUSTERUNG ZUM MILITÄR ALS WEHRTAUGLICH BEURTEILT, sagte eine besorgte Frau.

    Wer weiß, wie viele von diesen wehrfähigen jungen Männern uns vom KALIFAT ISLAMISCHER STAAT, ALS KÜNFTIGE FÜHRUNGSOFFIZIERE FÜR AUFGEHETZTE ENKEL EHEMALIGER GASTARBEITER, GESCHICKT WURDEN ? Mit, ich mache mir wirklich Sorgen um meine Kinder und Enkelkinder, äußerte die Mittfünfzigerin ihre große Besorgnis.

    ° Im Beisein mehrerer Polizisten empörte sich ein rüstiger alter Herr:

    " Jeder der anwesenden Polizisten wurde in einem strengen Ausleseverfahren zu einer sorgfältigen, ebenso strengen Ausbildung ausgewählt, damit er hier Dienst machen kann.

    ABER EIN SCHULVERSAGER ALS BUNDESKANZLER, DER IM GANZEN LEBEN NOCH KEINEN TAG, EINE AM ARBEITSMARKT NACHGEFRAGTE LEISTUNG VOLLBRACHT HAT, BESCHLIESST MIT " MAMA MERKEL " , DASS SICH DER STAAT MITTELS DER BÜRGEREIGENEN BUNDESBAHN ALS SCHLEPPER BETÄTIGT.

    ° Einen Tag später erlebt der staunende Beobachter unter den, auf die Weiterreise
    wartenden " Flüchtlingen " eine aufgeregte Reportermenge, auch Filmkameras und hört immer wieder aufbrausenden Beifall.
    Am gegenüberliegenden Bahnsteig erblickt er im Kreise seines Gefolges, mit seinem wie meist zur Schau getragenen selbstgefälligen Grinsen, UNSEREN HERRN BUNDESPRÄSIDENTEN.

    Ein neben dem Beobachter stehender, etwa 30jähriger Mann sagt nur:" WIDERLICH,
    ABSTOSSEND, MIR IST ZUM SPEIEN ! " Etwa 15 Meter entfernt hört er zum ersten mal, noch etwas verhalten, den Ruf "SCHLEIMSCHEISSER ".

    ° Der Herr Bundespräsident bewegt sich mit Begleitung und Journalistenschar in den auf Bahnsteigebene befindlichen Teil der Bahnhofshalle.

    Dort haben Gutmenschen auf einer Kreisfläche einen " Geschenkbasar " für Flüchtlinge und die in geringer Zahl tatsächlich mitgeführten Kinder errichtet.

    Wieder ertönt, diesmal für den Bundespräsidenten sein Gefolge und die Jornalisten
    deutlich vernehmbar der laute Ruf " SCHLEIMSCHEISSER ". Darüber berichten aber die Medien nicht.

    ° Am Vortag war bei oben genannten " Geschenkbasar " als Spende für die Flüchtlinge als Geschenk EIN NEUWERTIGES SCHAUKELPFERD MIT DER SCHULTERHÖHE EINES BERNHARDINERS ZU BEOBACHTEN.
    Was sollte denn ein von der Flucht erschöpftes Flüchtlingskind mit einem solch sperrigen Geschenk anfangen?
    Der erstaunte Beobachter konnte dann vor der Bahnhofshalle einen Buben, welcher
    offensichtlich Migrationshintergrund hatte, mit dem großen Schaukelpferd und einem großen Sack weiterer Geschenke stehen, als er von seinen, sicherlich bereits in Österreich ansässigen Eltern abgeholt wurde.

    In Österreich bereits ansässige Zuwanderer scheinen also bereits entdeckt zu haben,
    wie man sich am Aktionismus der Gutmenschen bedienen kann.

    Ich beende damit den Bericht über meine Erlebnisse.

    Aber wenn sich weitere Partner des A. U - Partner das Szenario am Westbahnhof ansehen, werden sie sicher Stoff für bemerkenswerte Kommentare finden !

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 07:29

    Ein Boykott von Medien-Produkten ist natürlich sinnvoll, mein Presse-Abo habe ich schon vor Jahren gekündigt.
    Aber ein Boykott sollte sich nicht nur auf Schreiberling-Produkte beschränken, sondern weiter gefasst sein:
    Die ERSTE-Bank feiert mit ihren heidnischen Kunden Fastenbrechen,
    die NÖM beschriftet in Österreich Milchpackerln auf Türkisch,
    SPAR entlässt islamkritische Mitarbeiter,
    PORSCHE entlässt islamkritischen Lehrling,
    usw. ;-)

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 16:16

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß einmal mitten in Ö die KOPFTUCHFRAUEN mit ihrer Kinderschar das Straßenbild prägen werden?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß die Scharia unsere Gesetzgebung aushebeln wird?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß in Kindergärten nicht mehr von Weihnachten gesprochen werden darf?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß in Schulen und Ämtern auf Wunsch der Moslems das Kruzifix abgehängt wird?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß die Grünen, diese selbsternannten Natur- und Tierschützer nicht aufschreien, wenn Schafe GESCHÄCHTET werden?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß in unseren Schwimmbädern Mädchen und Frauen vollbekleidet ins Wasser dürfen?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß bei ausländischen Straftätern der Name, bzw. die Herkunft nicht mehr genannt werden darf?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß wir gezwungen werden, -zig-tausende sogenannte Flüchtlinge ohne Papiere ungestraft ins Land lassen zu müssen?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß man schon darüber hinter vorgehaltener Hand munkelt, daß leerstehende Häuser und Wohnungen ENTEIGNET WERDEN könnten, um die Massen der Dahergelaufenen gebührend unterbringen zu können? NOCH ist es nicht so weit---aber lang wird's nicht mehr dauern, auf keinen Fall 25 Jahre!

  4. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 17:30

    OT: Bundeskanzler Fayman verharmlost lt. Spiegel den Nationalsozialismus. Für solche Vergleiche und Verharmlosungen sind andere bereits ins Gefängnis gewandert.

    Orban scheint in der gesamten EU der einzige Regierungschef zu sein, der die Lage realistisch sieht.

    Siehe:
    http://orf.at/stories/2298395/2298396/

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 10:44

    In den Medien wird auch für die Flüchtlinge geworben als notwendige Arbeitskräfte und zukünftiges Pflegepersonal.Das ich nicht lache. Ich möchte die Firma sehen, die jemanden einstellt der nicht Deutsch kann in Wort und Schrift (Arabisch schreiben können ist bei uns relativ wertlos, vor allem in den einfachen Berufen) wenn er auch noch so eine billige Arbeitskraft wäre. Und von wgen billige Arbeitskraft, da bleibt der Einwanderer doch lieber mit der Mindestsicherung zu Hause. Und zu dem Märchen als Pflegekraft. Glaubt jemand ernsthaft das er von einem Moslem gepflegt wird? Der selbst von seiner Frau als Pascha umsorgt wird daheim keinen Finger rührt? Der Großteil der Migranten verläßt sich auf unsere Hilfe, darum sind sie ja tausende Kilometer in das geflüchtet. Und bekommt er diese Hilfe nicht wird er sie fordern, wenn nötig mit Gewalt. Und unsere politische Elite samt Kloheinzi spielen das Spiel begeistert mit. Gott schütze Europa.

  6. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 07:57

    Der Zusammenhang zwischen Zeitungs-Journalismus und Unfähigkeit für brauchbare Berufe ist bekannt. Die meisten (nicht alle) sind links und daher Wolkenkuckuckskinder.

    Erstaunlich ist allerdings deren Affinität zum Islam, der ja deutlich faschistische Züge trägt. Der politische Islam ist fordernd, radikal und mörderisch.

    Ich wage eine Vermutung. Der Islam wird von den linken Journalisten als romantische Alternative zur verhassten hochtechnisierten Arbeits- und Fortschrittsgesellschaft gesehen. Man will unsere Leistungsnationen durch rückständige Menschen "ausdünnen". Verstärkt wird der ganze Irrsinn durch einen tief sitzenden Hass auf die christliche Religion.

    Die Linke ist so unfassbar borniert und deren Journalisten geistig so untermotorisiert, dass ich fürchte, dass auch Abokündigungen wenig bewirken werden.

    Erst müsste eine neue Zeitung mit verantwortungsbewussten Journalisten entstehen, dann könnte eine Massenflucht von den realitätsfernen Medien einsetzen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2015 08:10

    Wir haben ja die Wahl.

    Wenn wir die Verursacher dieser Medienhetze abwählen, dann werden die Staatsannoncen wegfallen und so vermutlich auch der Gratiszeitungsmüll, sann wird sich der ORF Beirat anders zusammensetzen und vermutlich auch dort anders eingeteilt werden, dann wird es sicher wieder, wie unter Bacher, den ORF1 mit linkem Gutmenschengejammer und -gehetze, und den ORF2 mit korrekten Nachtrichten geben.

    Ich tu das für mich schon längst und wähle FPÖ. Ich kaufe keine Zeitungen, sondern lese im Internet und ich nehme an diesem Forum teil.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHolmes
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 06:37

    Beispiel der beschriebenen Gehirnwäsche: Selbst wenn man nur den deutschen Innenminister (FAZ vom 18.09.) ohne Eigenkommentar (!) zitiert, wird das in Zeitungsforen - und natürlich im ORF-Forum - nicht veröffentlicht.

    "De Maizière scheut sich auch nicht, auf einer öffentlichen Veranstaltung zu erzählen, wie ein kleiner Ort in Deutschland sich freundlich auf die Ankunft von Asylsuchenden vorbereitet und wenige Wochen später alle an der Krätze leiden, die die Flüchtlinge mitgebracht hätten."

  2. Ausgezeichneter Kommentatorengel aus bayern
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2015 17:16

    Liebes, von mir sehr geschätztes Nachbarland Österreich,
    ich habe mich immer schon gewundert, welche Macht auch bei Euch die linksgrüne
    Geisteshaltung und die entsprechenden Medien und Parteien haben. Anscheinend
    ist das doch keine Spezialität von uns Deutschen, diesem seltsamen Volk,
    das entweder die Welt in den Abgrund treibt oder die ganze Welt umarmt.
    Ich wünsche Euch und uns, dass dieser Spuk endlich, endlich aufhört und die
    Menschen wieder "normal" werden - gebe Gott, dass dies kein "frommer Wunsch"
    bleibt. Um so dankbarer bin ich für solche Blogs wie den hier. Meine Abos bei
    sog. "Qualitätszeitungen" wie Süddeutsche, Spiegel etc. habe ich längst gekündigt.

alle Kommentare drucken

  1. Der Notar (kein Partner)
    16. September 2015 09:15

    Das Boot ist noch nicht voll! KURIER - Zitat Konrad. Nun möchte man meinen, dass KONRAD schon genug Schaden (war nicht Kulterer Raiffeisendirektor im RVK Kärnten und hat nicht Pepi Pröll die Hypo Alpe Adria übernehmen müssen) angerichtet hat und nun zwischen Sauschädelessen, Kipferl backen und Jagd sein kümmerliches Pensionärsleben fristen muss. NEIN! Er macht sich nun auf der Achse Brandstätter/KURIER bei den "Flüchtlingen" wichtig. Da beschäftigt die Republik Ö Heere von Beamten und muss doch auf einen älteren Herrn, der gerne vor TV Kameras steht zurück greifen. Ich denke, dass sagt wohl alles über den Zustand des Staates aus. Oder haben sie von Orban gehört, dass ein pensionierter.......

  2. Absurdistan (kein Partner)
    16. September 2015 02:49

    Geht uns in Deutschland auch so.
    Wir stehen nicht hinter der Regierung!!! Wir sind entsetzt wegen Fr. Merkel!!!!
    Aber wenn man etwas gegen den Mainstream sagt, ist man ein Rassist.
    Wir machen uns große Sorgen und haben Angst. Wie können wir die Merkel bloß stoppen!!!Die Frau ist ein Albtraum! Viele denken darüber nach in ein Nicht EU-Land auszuwandern. Und die anderen? Haben Angst vor einem Bürgerkrieg.
    Dies hat die Kanzlerin zu verantworten.

  3. Tik Tak (kein Partner)
    15. September 2015 15:19

    OK, es geht ehrlich auch, sehen sie einfach das Werbeposter des Maximilian Zirkowitsch für Wien 1150 an.

  4. GS (kein Partner)
    15. September 2015 10:09

    ad. PS

    Als rationaler Mensch freue mich über ihre Berichte, ist der doch ein Beweis dafür das ich nicht völlig durchgedreht bin. Bei Rot/Grün bin ich mir aber ehrlich gesagt nicht sicher.

  5. Der Notar (kein Partner)
    15. September 2015 09:10

    Als langjähriger KURIER-Abonnent (zu faul um es abzubestellen; BIS JETZT!) habe ich mich schon seit längerem gefragt, aus welchem Grund Helmut B. mit einem Großteil der Redaktion einen inferioren Kurs fährt (Ausnahme: Salomon). Und dies bei einem CHRISTLICHEN Eigentümer mit dem angeblich so KONSERVATIVEN Konrad im Hintergrund. In den letzten Wochen habe ich den KURIER nur mehr mit Gartenhandschuhen angefasst, da mir eine frappante Ähnlichkeit mit dem "Völkischen Beobachter" oder dem "Neuen Deutschland" aufgefallen ist. (Ok. Prantl aus der Süddeutschen oder Ina Pohl aus taz auch). Die Zeitung selbst wird immer dünner, nicht nur inhaltlich sondern auch papiermäßig.Was ist da los?

    • WFL
      15. September 2015 11:17

      Eine Vermutung?
      Helmut B. möchte der nächste ORF-Generaldirektor werden.
      Und dafür muss er auf Teufel komm raus den Ober-Politkorrekten spielen....

  6. Gasthörer (kein Partner)
    14. September 2015 23:35

    Warum alle kommen? Video ansehen. Übrigens, ledglich 25-30% kommen aus Syrien, der Rest aus über 100 Staaten:

    Muslimische Migranten: "Die Deutschen werden für uns Häuser bauen!"

    w w w .youtube.com/watch?v=NsTWQM-Qw18

    „Das neue Ziel heißt Deutschland“
    "Mein Sohn ist schon dort, er hat Geld bekommen und eine Wohnung“, erzählt Hash Ashur. „Bald gehen wir alle dorthin.“ Seit die arabischen Nachrichtensender von deutscher Willkommenskultur berichten, werden die Erwartungen an Deutschland grenzenlos.
    Ein anderer Flüchtling will seinen 14-jährigen Sohn nach Deutschland schicken. „Minderjährige werden in Deutschland nicht ausgewiesen und dürfen ihre Familie nachholen.

    • Der Notar (kein Partner)
      15. September 2015 09:17

      Ja diese Sendung habe ich auch gesehen. Ich persönlich frage mich, wie die Medien technisch gleichgeschaltet werden: so wie einst Goebbels um 12:15 Uhr im Reichspropagandaministerium die Tageslinie vorgegeben hat? Nur macht das nun Osterhasi??? Was haben die davon? So dumm können die doch nicht sein, dass sie tatsächlich glauben, damit durchkommen zu können?! Dichand war da viel realistischer, was die Macht der Krone betraf. Was sie durch die Förderung gewinnen, verlieren sie doch durch den Leserschwund.

  7. Benjamin Heinrich (kein Partner)
    14. September 2015 22:37

    Nein, schreiben Sie ruhig weiter so und nennen das Probelm beim Namen, wie etwa hier anhand von Daten von ServusTV (trifft auch auf andere Berichte etwa. Ukraine-Krise, Griechenland-Rettung, Euro-Krise zu):
    “Und 67 Prozent gaben an, sich von den österreichischen Medien nicht ausgewogen und objektiv über Flüchtlingsthemen informiert zu fühlen.“
    Die immer einseitigere Berichterstattung ist es ja, welche die zornesröte in die Gesichter der Bürger erzeugt.
    Und 1914 schrieben Medien “Serbien muss Sterbien“, heute will das keine einzige Tageszeitung mehr offen zugeben.
    Blöd halt, dass man gegen ORF und Rundfunk und Gratiszeitungen kaum was tun kann.
    Ich höre und schaue aber eh kein Radio und TV
    mehr. Was vielen hilft ist auch mit Freunden und Familie darüber zu reden, nur eine kritische Bevölkerung ist sicher.vor den Machenschaften die Staat, teile der Wirtschaft und Lobbyisten in Kooperation mit Schleppern und der EU planen.

    • heartofstone (kein Partner)
      15. September 2015 00:50

      Gegen den ORF kann man etwas tun. Kein Fernseher, kein Radio und einfach abmelden. Den GIS Schergen den Zutritt verweigern ... oder ihnen freundlich lächelnd sagen: Wenn ich deine verfickte Visage noch einmal sehe, trete ich dir solange in die Fresse bis deine Zähne im Gänsemarsch aus dem Orsch marschieren ... nie wieder einen von denen gesehen ... lang, lang her ...

      Persönlich bin ich ja der Meinung, dass der Küniglberg und die Heiligenstädterlände "eingeebnet" gehören ... ob die Mitarbeiter darin sind oder nicht? Wen kümmert das? ...

    • Benjamin Heinrich (kein Partner)
      16. September 2015 02:35

      Ja eh. Ist halt traurig, dass man allein für den Besitz eines z.b. HD Fernsehers ORF-Gebühren blechen soll. Ein wenig kommt mir das sozialistisch vor(nur ohne radio und fernseher keine GIS).

  8. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 20:32

      Immigranten "Horden von Wilden"

      Civitas.Institut, 09.09.2015 – Der Pole Kamil Bulonis ist laut Selbstdarstellung auf facebook Weltbürger, Weltreisender und homosexuell, "Journalist, Globetrotter, schwul", beschreibt er sich auf instagramm. Sein facebook-Profil hat als Hintergrund natürlich die "Regenbogen-Fahne", kurz: er ist der perfekte Zeitgeist-Linke.

      Als Rei-seleiter begleitete er eine polnische Pilgergruppe, die aus Italien kam. Nun hat er auf seinem Blog "Obywatel ?wiata" einen Erfahrungsbericht von der italienisch-österreichischen Grenze veröffentlicht, der in polnischen Medien großes Echo gefun-den hat. In den BRD-Medien wird man ihn vergeblich suchen. Hier der Text, den er am Abend des vergangenen 4. September veröffentlicht hat:

      "Vor etwa anderthalb Stunden habe ich zwischen Italien und Österreich (auf der Staatsstraße 621 Richtung Nationalpark Hohe Tauern) mit eigenen Augen die riesi-gen Immigrantenhorden gesehen... Trotz aller Solidarität, die ich mit Menschen empfinde, die in einer schwierigen Situation sind, muss ich sagen, dass das, was ich gesehen habe, Schrecken einflößt ... Diese riesige Menge – ich bedaure, das so schreiben zu müssen – ist von absolut grausamer Wildheit ... Vulgäre Worte, Flaschenwürfe, Schreie: "Wir wollen nach Deutschland" – ist Deutschland heute ein Paradies ?

      Ich habe gesehen, wie sie das Auto einer alten Dame eingekreist haben, die Dame an den Haaren aus dem Auto gezerrt haben und mit ihrem Auto wegfahren wollten.

      Sie versuchten, den Bus, in dem ich mich mit meiner Gruppe befand, hin- und her zu wippen. Sie bewarfen uns mit Scheiße, schlugen mit aller Kraft gegen die Tür, damit der Fahrer ihnen öffnen sollte, sie spuckten auf die Busfenster ... Nun frage ich: mit welchem Ziel ? Wie sollen diese Wilden sich in Deutschland assimilieren ?

      Einen Augenblick lang hatte ich das Gefühl, im Krieg zu sein. Ich bedaure diese armen Leute wirklich, aber wenn sie nach Polen kämen, glaube ich nicht, dass sie bei uns auf Verständnis stoßen würden. Drei Stunden waren wir an der Grenze blockiert, wir konnten sie dann doch nicht passieren.

      Unsere Gruppe wurde unter Polizeischutz wieder nach Italien zurückgebracht. Unser Bus war zerstört, mit Fäkalien bedeckt, zerkratzt, die Fenster eingeschlagen. Und das soll nun die Lösung der demographischen Krise sein ?

      Diese Horden von Wilden ? Unter ihnen waren weder Frauen noch Kinder. Die ganz große Mehrheit waren junge, aggressive Männer ... Gestern noch, als ich die Neuigkeiten auf allen möglichen Internetseiten las, empfand ich unbewusst Mitleid und sorgte mich um ihr Schicksal. Heute, nachdem ich all das gesehen habe, da habe ich Angst und bin zugleich froh, dass sie nicht unsere Heimat als Reiseziel ausgewählt haben. Wir Polen sind kulturell und finanziell ganz einfach nicht soweit, diese Leute aufzunehmen. Ich weiß auch nicht, wer überhaupt soweit ist.

      Das, was da in die EU kommt, das ist so pathologisch, wie wir es noch nie gesehen haben. Und verzeihen Sie mir, wenn einige Leute, die das lesen, dadurch beleidigt sind ... Ich möchte noch hinzufügen, dass Fahrzeugen mit Hilfsgütern eingetroffen waren – vor allem Nahrungsmittel und Wasser –, und die haben diese Autos einfach umgeworfen ...

      Die Österreicher haben ihnen mit Megaphonen mitgeteilt, dass sie die Erlaubnis hätten, die Grenze zu passieren. Sie wollten sie registrieren und sie ihre Reise fortsetzen lassen. Aber die haben überhaupt nichts verstanden von dem, was man ihnen sagte. Und das war das Entsetzlichste an der ganzen Sache. Von all den Tausenden, die da wa-ren, verstand nicht ein einziger italienisch oder englisch oder deutsch, weder russisch, noch spanisch ...

      Das einzige, was zählte, war die Sprache der Fäuste ... Sie schlugen sich, weil sie die Erlaubnis zur Weiterreise wollten, aber sie verstanden gar nicht, dass sie diese Erlaubnis schon hatten !

      In einem Bus mit Franzosen haben sie die Gepäckfächer geöffnet. Alles, was darin war, wurde augenblicklich gestohlen, ein Teil der Sachen lag auf der Erde ... In meinem kurzen Leben habe ich solche Szenen noch niemals gesehen, und ich habe das Gefühl, dass das erst der Anfang ist. Ich möchte damit enden, dass ich noch sage, dass Helfen eine gute Sache ist, aber nicht um jeden Preis."

      Quelle, es handelt sich um den Internetauftritt einer liberal-konservativen französischen Zeitung. Übers.: JV

      Ein Staat, der seine Bürger nicht mehr schützen kann, verliert einen Hauptteil seiner Legitimation. JV

  9. Freichristlicher Mystiker (kein Partner)
    14. September 2015 17:40

    Dass Deutschland jetzt Grenzkontrollen eingeführt hat, ist ein kleiner Hoffnungsschimmer. Vorbildlich verhalten sich Ungarn und Spanien, die beide konservative Regierungen haben. In Deutschland zieht die konservative AfD 2017 in den Bundestag ein. Dann wird sich vieles bessern.
    Es muss auch eine Reform des Christentums geben, um dem Islam wirksam entgegen treten zu können. Das Beten ist sinnlos. Ein Mensch muss u. a. seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Und sich dann mit Ereignisdeutung (gemäß C. G. Jung) und Geistheilung (gemäß B. Gröning) beschäftigen. Außerdem mit mystischen Erfahrungen gemäß M. Porete.

    • Freichristlicher Mystiker (kein Partner)
      14. September 2015 17:42

      Es ist sinnvoll, Faktor-X-Technologien (z. B. 0,3-Liter-Einsitzer-Autos, Linsermethode gegen Krampfadern) zu fördern. Die Verkehrsprobleme werden wesentlich reduziert, wenn fast jeder Mensch mit einem Motorrad o. ä. fährt, anstatt mit einem (Fünfsitzer-)Auto. Man sollte in einer Region mit mildem Winter leben. Dies hat u. a. den Vorteil, dass man in einem Gartenhäuschen wohnen kann, anstatt in einem teuren Haus.

    • Erich Bauer
      14. September 2015 17:46

      Diese "Ratschläge" lassen sich nur mit 3-Liter-Veltliner "bewältigen"... Der "Kater" danach könnte allerdings letal ausgehen...

    • Mariatheresia (kein Partner)
      15. September 2015 22:11

      Den Spinner haben wir gerade noch gebraucht! Gröning erwähnen, der andere heilen wollte mit Geistheilung! Er ist schon verstorben. Und woran? An einer leicht zu behandelnden Erkrankung: Morbus Basedow, Schilddrüsenüberfunktion mit einem beeindruckenden Kropf. Das hat ein Blinder gesehen. An so etwas sterben im zwanzigsten Jahrhundert war schon ein Kunststück. Aber der Herr Gröning kann janicht zu einem gewöhnlichen Doktor gehen! Der hätte ihn ja operieren lassen, statt mit Geist zu heilen. Hochmut kommt vor den Fall. Und hunderte von Menschen fallen noch immer auf diesen Betrüger herein. Erstaunlich, aber wahr.

  10. engel aus bayern (kein Partner)
    14. September 2015 17:16

    Liebes, von mir sehr geschätztes Nachbarland Österreich,
    ich habe mich immer schon gewundert, welche Macht auch bei Euch die linksgrüne
    Geisteshaltung und die entsprechenden Medien und Parteien haben. Anscheinend
    ist das doch keine Spezialität von uns Deutschen, diesem seltsamen Volk,
    das entweder die Welt in den Abgrund treibt oder die ganze Welt umarmt.
    Ich wünsche Euch und uns, dass dieser Spuk endlich, endlich aufhört und die
    Menschen wieder "normal" werden - gebe Gott, dass dies kein "frommer Wunsch"
    bleibt. Um so dankbarer bin ich für solche Blogs wie den hier. Meine Abos bei
    sog. "Qualitätszeitungen" wie Süddeutsche, Spiegel etc. habe ich längst gekündigt.

  11. Segestes (kein Partner)
    14. September 2015 17:01

    Auf meinem Nachhauseweg über diverse Umlandgemeinden von Graz kamen mir heute Nachmittag immer wider rauschebärtige, junge Orientalen in kleinen Gruppen entgegen, etliche auf Fahrrädern (sicher während der "Flucht" per eBay ersteigert) und ausschließlich männlichen Geschlechts.

    Wenn das so weitergeht, dann wird die islamische Landnahme - die diese volksverräterische Bundesregierung in ihrem Wahn auch noch befeuert - in wenigen Wochen das zuwege bringen, was Osmanen trotz Jahrhunderte andauernder Bemühungen nicht geschafft haben.

    (Per TOR, der Meinungsfreiheit wegen)

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 18:47

      Am Wochenende war wurde in Wien die Maria Namen Messe gefeiert - zur Erinnerung und aus Dankbarkeit für die Errettung von der Türkrengefahr.

      Was in St. Stefan verzapft wurde weiß ich nicht, kann mir freilich nicht vorstellen, daß der Sinn dieser Messfeier mit dem was Schönborn und seine Genossen tagtäglich veranstalten in einem inneren Zusammenhang steht.

      Wir sind im existenziellen Krieg und es ist kein Marco d`Aviano in Sicht.

  12. F.V. (kein Partner)
    14. September 2015 14:52

    Wie sich schützen? - Indem man sich richtig informiert.

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 14:53

      Angriffsziel Europa –

      Weltkrieg III mit anderen Mitteln
      von Niki Vogt

      Quer-denken.tv, 08. September 2015 – Irgendein kluger Kopf sagte einmal, er wisse nicht, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg ausgefochten werden würde. Aber der nächste Krieg werde dann mit Sicherheit wieder mit Pfeil und Bogen stattfinden. Ein seherisches Wort. Wir befinden uns bereits im Dritten Weltkrieg – und die Meisten bekommen es gar nicht mit. Eine Fleißarbeit, Über-sicht und Zusammenstellung für alle die, die es satt haben, sich ständig das naiv-weltfremde "Verschwörungstheorie"-Gefasel uninformierter Realitätsleugner und Denkallergiker anzuhören.
      Im Herbst 2011 gab Henry Kissinger, ehemaliger Außenminister unter Nixon und einer aus dem innersten Zirkel der Macht, ein Interview. In diesem sagte er unter anderem "Wenn Ihr die Kriegstrommeln nicht hört, müßt ihr taub sein!" und im Weiteren:
      „Wir haben dem Militär befohlen, in den sieben Ländern des Nahen Ostens ihrer Rohstoffe wegen die Macht zu übernehmen. Und es hat seine Arbeit fast getan. Wir alle wissen, was ich vom Militär halte, aber ich muss sagen, dass es dieses Mal den Befehlen in übertriebener Weise gefolgt ist. [ ... ] Wie lange können Rußland und China noch warten und zusehen, wie Ame-rika aufräumt ? [ ... ] Aus der Asche werden wir eine neue Gesellschaft bauen. Es wird nur eine Supermacht übrigbleiben, und der Sieger wird die Weltregierung stellen. Vergesst nicht: die USA haben die besten Waffen, wir haben Material, das keine andere Nation hat, und wir werden der Welt die Waffen zur rechten Zeit vorführen." (Original-Interview hier:
      h t t p ://www.dailysquib.co.uk/world/3089-henry-kissinger-if-you-cant-hear-the-drums-of-war-you-must-be-deaf.html)
      Hier noch einmal zur Erinnerung eines der wichtigsten Zeitdokumente. Der ehemalige NATO Befehlshaber Wesley Clark berichtet bereits im Jahr 2007, dass alle die Umstürze, Destabilisierungen und Kriege, die wir in den letzten zwanzig Jahren gesehen haben, bereits seit 1991 von den USA geplant worden sind:
      NATO-Oberbefehlshaber a.D.: »Heutige US-Kriege 1991 geplant« – YouTube

      h t t p s://www.youtube.com/watch?v=cIAtMPt8UE4

      Und weiter: Ein aufschlussreiches Interview auf der Seite "Russia Insider" mit dem Chef des US-amerikanischen Geheimdienstes STRATFOR, George Friedman, macht unmissverständlich deutlich, wie diese Umstürze und Kriege von den USA mit voller Absicht angezettelt werden – und warum. Und auch, was man mit Europa so vorhat. (Das Original dieses Interviews erschien in der angesehenen russischen Zeitung Kommersant, und ist hier nachzulesen. h t t p://www.kommersant.ru/doc/2636177)

      Hier sagt er unter anderen Augenöffnern zu dem Umsturz 2014 in der Ukraine, der als "Maidan" in die Geschichte eingeht:

      Rußland nennt die Ereignisse Anfang dieses Jahres einen von den USA organi-sierten Staatsstreich. Und es war wirklich der offensichtlichste Putsch der Ge-schichte."

      In seinem Buch "The next Decade" ("Das nächste Jahrzehnt", erschienen am 10. Janu-ar 2012, leider nicht in deutsch erhältlich) schreibt er über Europa:

      „Die Deutschen und die Franzosen schauen beide auf die Vereinigten Staaten als ungebildet und naiv von oben herunter. Daraus müssen die Vereinigten Staa-ten im kommenden Jahrzehnt ihren Vorteil ziehen, indem sie absichtsvolle Schritte neben gleichzeitig scheinbar ziellosen Schritten unternehmen. Es muss alles getan werden, um den Deutschen und vielleicht auch den Franzosen den Eindruck zu vermitteln, dass die Vereinigten Staaten in ihren Handlungen unfo-kussiert sind (gemeint: Ziellos herumwursteln). [...] Und wieder einmal muß die amerikanische Strategie bewußt mit Täuschung arbeiten. Sie muss Europa in dem Glauben einlullen, dass die USA einfach nur solche Länder auf ihre Seite ziehen, die das selber wollen. Unter diesen Ländern sind Polen, der Rest des Intermariums und das Baltikum. Jedes Anzeichen, dass die USA Deutschland direkt blockieren will oder eine Krise mit Rußland herbeiführen will, würde in Europa eine Gegenreaktion auslösen. [...] Das ist die Herausforderung für den amerikanischen Präsidenten beim Eintritt ins nächste Jahrzehnt. Er muss sich irreführend bewegen, um in Moskau oder Berlin keine Sorgen zu wecken, die diese Regierungen dazu bringen könnte, ihre Beziehungen auszubauen, bevor die USA eine Struktur aufgebaut haben, das zu einzugrenzen.“
      Friedmans Rede vor dem US-Thinktank "Chicago Council on Global Affairs" ist eben-falls ein historisches Dokument und benennt ab Minute 01:11 glasklar, was die USA in Europa vorhaben, und dass die Maxime der US-Außenpolitik seit hundert Jahren die Verhinderung einer deutsch-russischen Zusammenarbeit ist, um Konkurrenz für die Vormachtstellung der USA auszuschalten. Aber selbst hören (Ausschnitt in Deutsch):
      US-Strategie (auf deutsch) l George Friedman STRATFOR @ Chicago Council on Global Affairs – YouTube

      h t t p s://www.youtube.com/watch?v=vln_ApfoFgw

      Der gesamte Vortrag im Original in voller Länge (damit keiner behauptet, das sei falsch übersetzt):

      George Friedman (Stratfor): "Europe – Destined for Conflict?" (Feb 3rd, 2015) – YouTube

      h t t p s://www.youtube.com/watch?v=Sh3dp_AnlQI

      Willy Wimmer über STRATFOR und deutsch-russische Beziehungen – YouTube

      h t t p s://www.youtube.com/watch?v=z_WtWjphtec

      Soviel zu unseren Freunden und Bündnispartnern.

    • Erich Bauer
      14. September 2015 16:23

      Es ist so. Wir befinden uns im Krieg. Und im Krieg steht die "Presse" unter Militärzensur... Die Kriegstrommel, ja das Kriegsgeschrei, ist doch schon – immerhin für eine erkleckliche Minderheit - seit dem Ukraine-Regime-Change zu hören. Zwar haben DIE mit den "Feindsendern" einige Probleme, aber, das ist für DIE "bewältigbar"... Sie müssen sich gar nicht so groß damit beschäftigen.

      Die Millionen "Sklaven" und sonstige "Abhängige" sind durch NICHTS auf die Straße zu bringen! Es fehlt dafür das zielgerichtete, organisatorische Element! Denn auch die vielgepriesene Mittelschicht ist längst „versklavt“. Bisweilen dient sie vornehmlich als „Sklaven-Kapo“. Nicht einmal die tragische Figur eines "Spartacus" ist in Sicht. Man muss das verstehen. „Sklaven“, Abhängige, also „Unfreie“ sind nicht – und waren niemals – solidarisch. Das Sklaven-Individuum will tunlichst die „Auspeitschung“ vermeiden. Und schon gar nicht will es den Galgenbaum zieren… Wenn die „Sklaven-Massen“ mal so richtig „bös“ werden, wird es mörderisch… sie fallen übereinander her.

      Bei meiner gestern abgeschlossenen 4-tägigen Fußwallfahrt nach Mariazell, konnte ich so manches Gespräch führen. „Indirekt“ auch über obigen Themenbereich. Ich konnte einmal mehr feststellen, dass die „Jüngeren“ gerne schon die „Pension“ genießen möchten und die Pensionisten „froh“ sind, die Pension „erreicht“ zu haben… Einmal hab ich meine Gesprächspartner nicht verschont und mittels Erstarrung meinen Drang zum heftigen Kopfschütteln hintangehalten… Da wirklich Jeden, auch Jeder, die Brisanz in der wir heute leben durchaus bewusst ist, beleuchtete ich mit ein paar Worten das Szenario bei Hochgehen dieses „Dings“. Auch diejenigen, die schon die Pension „erreicht“ hatten, waren danach etwas sprachlos und augenscheinlich beunruhigt…

      Im übrigen hat mir die diesjährige Wallfahrt die Einsicht gebracht, dass eine „geistige“ Schlacht im vollen Gange ist. Ich hoffe, ich kann diese Einsicht bis zur nächsten Wallfahrt behüten… Trotzdem hat man die Pflicht sich zu informieren. Denn man darf niemandem „auf den Leim“ gehen.

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 20:43

      Sg. Herr Bauer,

      wozu eine Wallfahrt doch gut ist. - Hoffentlich.

      Der "geistige" Kampf ist es nicht allein: wir sind bereits im physischen. Er rückt jeden Tag näher.

      Allerdings ist meine Einschätzung, daß wir noch nie in der Geschichte geistig und physisch so unvorbereitet waren, wie es jetzt der Fall ist.

      Daß wir - ein paar hier - die Lagen kennen, ändert nichts daran, daß es nicht die politischen Entscheidungen beeinflußt. Die größten Dummköpfe machen "ernste" Minen und quatschen salbungsvoll oder "Entschlußkraft simulierend" weißes Rauschen. Die Pressekonferenz der beiden Vollidioten und dann noch der Gluk war nur akustische Umweltverschmutzung.

      Unbeabsichtigt kam zu einem der üblichen Grenzbilder hereingespielt der Wortlaut: ... der tschechische Ministerpräsident läßt Soldaten zur militärischen Grenzsicherung aufmarschieren ....

      Die Schweizer haben das schon vor einem 3/4 JAHR als Lageannahme und Aufruf zur militärischen Grenzsicherung angestoßen!

  13. NWO-Steinekratzer (kein Partner)
    14. September 2015 12:45

    28 europäische Freimaurer-Obedienzen haben eine offizielle Erklärung unterzeichnet. Die steinezerkratzenden Teufelsanbeter forderen die "Untergrabung tragender Elemente unseres Gemeinwesens wie Vaterland, Identität, Volk":

    h t t p://www.katholisches.info/2015/09/12/die-freimaurer-befehlen-der-eu-grenzen-auf-fuer-immer-mehr-einwanderung/

  14. Theiserias (kein Partner)
    14. September 2015 12:21

    Ich habe noch nie erlebt, dass die veröffentlichte Meinung so massiv von der öffentlichen Meinung abweicht wie jetzt beim Flüchtlingsthema. Ich habe noch nie erlebt, dass alle veröffentlichten Medien so derartig gleichgeschaltet waren wie jetzt. Ich habe noch nie erlebt, dass man der Polizei und anderen Organisationen einen Maulkorberlass verpasst hat. Ich habe noch nie ein derartiges Politversagen erlebt, wie wir es jetzt europaweit und besonders in Österreich erleben müssen. Ich habe noch nie eine derartige konzeptlose, hilflose und unfähige Regierung erlebt wie jetzt.
    Ich frage mich, wer wird dieses Fiasko auslöffeln? Es werden sicher nicht die Gutmenschen und unser Kanzler sein.

  15. McErdal (kein Partner)
    14. September 2015 12:16

    Darin heißt es: "Die Länder mit niedrigen Geburtenraten könnte eine erhebliche Zahl von Einwanderern in den kommenden Jahrzehnten zu verlangen, wenn sie die vorhandene Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter pflegen wollen.?
    "Mit genügend Menschen im erwerbsfähigen Alter ist von entscheidender Bedeutung für die Wirtschaft und für die Steuereinnahmen."?

    tw.übersetzt und zitiert aus express uk aus 2008

    wozu Politiker fähig sind - Ihre Völker zu verraten ......................

  16. McErdal (kein Partner)
    14. September 2015 12:11

    Brüssel Ökonomen behaupten, Großbritannien und anderen EU-Staaten 56 Millionen Arbeitsmigranten "Notwendigkeit" zwischen ihnen bis zum Jahr 2050 zu machen für die "Bevölkerungsrückgang" aufgrund der sinkenden Geburtenraten und steigenden Sterberaten in ganz Europa.?
    Der Bericht, der von der EU-Statistikbehörde Eurostat, warnt davor, dass eine große Zahl von Migranten könnte notwendig, um die Unterdeckung in zwei Jahren zu erfüllen, wenn Europa eine Hoffnung auf die Finanzierung der Renten- und Gesundheitsbedürfnisse der wachsenden älteren Bevölkerung haben werden.
    Darin heißt es: "Die Länder mit niedrigen Geburtenraten könnte eine erhebliche Zahl von Einwanderern in den kommenden Jahrzehnten

  17. McErdal (kein Partner)
    14. September 2015 12:07

    Wozu Politiker fähig sind
    Geheimen Plan, 50 Millionen afrikanische Arbeiter in die EU lassen
    Nach Europa in einem weitreichenden geheimnisMigrations Deal eingeladen werden mehr als 50 Millionen afrikanischen Arbeiter sind heute der Daily Express offenbaren kann.
    Eine umstrittene Steuerzahler finanzierte "Jobcenter" in Mali eröffnet in dieser Woche ist nur der erste Schritt in Richtung Förderung der "Freizügigkeit der Menschen in Afrika und der EU".
    Brüssel Ökonomen behaupten, Großbritannien und anderen EU-Staaten 56 Millionen Arbeitsmigranten "Notwendigkeit" zwischen ihnen bis zum Jahr 2050 zu machen für die "Bevölkerungsrückgang" aufgrund der sinkenden Geburtenraten und steigenden t

  18. AppolloniO (kein Partner)
    14. September 2015 11:36

    Nachdem die Deutschen die Grenze dicht machten ist klar: die Gutmenschen-Politik ist gescheitert, weil alle nur das Jetzt sahen und nicht das Ende bedachten (was uns schon die alten Lateiner empfahlen).

    Und die SPÖ-Chefstrategen, Ostermayer und Faymann, lernen nichts dazu. So empfehlen sie abwarten was die Sperre für Österreich bringe. Geht`s noch dümmer? Wenn der Schlauch vorne zu ist und hinten keiner das Wasser abdreht wissen doch alle (Anderen) was passiert.

    Und noch ein Beweis für deren Intelligenz. Sonntag ZIB 2. Der Bundeskanzler in nahezu einem Satz: wir kennen noch nicht alle Maßnahmen bzgl. der Grenzsperren
    aber wir tun genau das Gleiche! Rumms!

  19. F.V. (kein Partner)
    14. September 2015 11:32

    Gestern hat der Student Kurz die Kurve gekratzt und gesagt, was längst den Vernünftigen klar war. Ein paar geistige Taglöhner – oder intellektuellen Betrüger, wie der Direktor der Volkshilfe, eine der übelsten Schlepperorganisationen -, oder die BBB-Vertreterin der Hotellerie, die die 30.000 offenen Stellen mit den Fachkräften aus dem Land der Ziegenhirten und Analphabeten füllen will, waren echtes Kontrastprogramm.

    Heute lese ich in meiner Provinzzeitung, daß Entholzer die SPÖ-Abschlußkundgebung in Linz abgesagt hat. Vermutlich wäre er dort ausgepfiffen worden. Dafür hat man den seit einem Jahr reservierten Hauptplatz und die schon errichtete Tribüne der gutmenschlichen Tolleranz- und Verb

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 11:33

      Verbrüderungs-Kundgebung überlassen. Wenn das nicht Wahlhilfe für die FPÖ ist, was dann?

      Im gestrigen „Im Zentrum“ erwähnte die Nahost-Expertin eine Studie des IWF, daß bis 2020, also in 5 Jahren(!) in diesem Raum 100 Millionen qualifizierte Arbeitsplätze nötig sein werden. – Wie soll/wird das gehen? Wir sind erst am beim Mailüfterl, der wahre Strum kommt noch.

  20. Tik Tak (kein Partner)
    14. September 2015 11:31

    Ja ehh, die linken Medien sind eine Pest, aber auch deren Gegenstück wie z.B. der hiesige Blog sind nicht wirklich sehr ernst zu nehmen.

    Da wird, in den linken Medien und in diversen Blogs z.B. seit Jahren der Untergang des Euro gepredigt.
    Eines der wenigen Dinge bei denen sich die beiden Seiten einig sind.
    Dumm nur, daß gerade der Euro tatsächlich immer mehr an Bedeutung gewinnt und von einem tatsächlichen Scheitern weit entfernt ist.

    bis.org/publ/qtrpdf/r_qt1509.htm

    OK, manchmal ist halt die Propaganda, auch in anderen Belangen, nicht mehr als Wunschdenken.
    Das muß ja nicht glauben.

    Übrigens haben die deutschen Banken heute ganz normal geöffnet :-)

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 11:41

      Gottseidank haben sie geöffnet, aber sie werden ja wohl bemerkt haben, wie die realen Umstände:

      exorbitante Staatsverschuldung und wirtschaftliche Probleme in ganz Europa

      Währungskrieg des Dollar gegen die Absichten von Rußland, China, ... BRICS-Länder eine eigene Verrechungs-Währung zu schaffen

      Kriegstrommeln gegen Rußland über den Angelpunkt Ukraine

      Flutung mit Millionen, die erst noch kommen werden

      Es kann nicht schaden lieber einmal zu oft oder etwas zu früh Vorsorge geraten zu haben. Ich würde an ihrer Stelle auch Notvorräte für 3 bis 4 Wochen anlegen, denn bei Ausbruch des wirklichen Chaos sind die Supermärkte innerhalb eines halben Tages leer - und die ersten Wochen sind ent

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 11:42

      scheidend ob man mit einem blauen Auge davon kommt oder krepiert.xhby5y

    • Tik Tak (kein Partner)
      14. September 2015 12:14

      Ja die Schulden sind viel zu hoch, keine Frage.
      Und ja, die wirtschaftlichen Probleme einiger Länder der Eurozone sind groß, auch keine Frage.

      Aber ich muß gestehen, ich frage mich immer wieder, wie man auf solche Meldungen kommen kann?

      Für das Aussetzen von Bankgeschäften muß es eine Vielzahl von Problemen geben, die allesamt nicht vorhanden sind.
      Dazu muß es massive Eigenkapitalprobleme und massiven Abfluß von Geldern von den Banken geben und natürlich ein schweres Problem mit der Wertigkeit der Währung selbst.
      Die waren sogar in Griechenland nicht alle gegeben um den Stop der Bankgeschäfte tatsächlich zu argumentieren.
      Mehr als ein paar Bankenpleiten hätte es in Griechenland nicht gegeben, wenn man den Auszahlungsstop nicht verhängt hätte und auch die wären vermutlich durch eine Erhöhung der Bargeldstützungen aus dem EZB Topf abgefangen worden.
      Der Auszahlungsstop in Griechenland war rein politisch und nicht wirtschaftlich begründet.
      Das war die Reaktion der Regierung darauf, daß sie ein Referendum in den Sand gesetzt hat und ein Versuch die Europäer zu weiteren Zahlungen zu erpressen und keine rationale Reaktion auf die tatsächliche, sehr schlechte, wirtschaftliche Lage des Landes.

      Aber das sind Dinge von denen deutsche und europäische Banken und der ganze Euroraum Lichtjahre entfernt sind.
      Weiter als so manche andere Volkswirtschaft.

      Mehr als dumme Panikmache von diesem Blog, der lebt unübersehbar von solchen "Clickbaits" und den daraus generierten Werbeeinnahmen, ist nicht.

      Und es ist auch nicht zu erwarten, allen Migrantenproblemen und Wirtschaftsproblemen zum Trotz, daß sich daran rasch etwas ändert.
      Wie man ganz gut aus dem Bericht der BIS erkennen kann, hat sich der Euro ganz gut als die eine von drei weltweiten Ersatzwährungen etabliert.
      Außerhalb von Österreich geht es wirtschaftlich ja auch zumeist aufwärts.

      Also warum, wenn nicht durch eine finstere NWO Organisation gesteuert, sollten Banken geschlossen bleiben?
      Es gibt dazu weder wirtschaftlich noch politisch einen Grund.

      Anyway, war aber eine lustige Behauptung in dem Blog, fast so gut wie die jahrelangen Vorhersagen des Beginns eines Bürgerkriegs in Europa oder der Rückkehr der Reichsdeutschen auf ihren Hanebus aus Neu Schwabenland.
      Mehr Wunschdenken als Realität.

      Das ist auch keine Kritik an Ihnen, auf die Meldung vom Honigmann sind sicher viele angesprungen.

    • F.V. (kein Partner)
      15. September 2015 12:17

      Nun, mit "Neuschwabenland" habe ich nichts zu tun, aber das wissen sie sicher auch.

      So ganz aus der Luft geholt wird die Warnung nicht gewesen sein.

      Bundesbanker warnt vor Bank-Run in Europa

      Michael Brückner

      Kopp.exklusiv 37/15 – Wie morsch ist die europäische Bankenbranche tatsächlich ? Und was haben die Bankenaufseher zu verheimlichen ? Offenbar eine ganze Menge. Vor dem neuen Stresstest im nächsten Jahr warnte jetzt ein Bundesbanker vor allzu großer Transparenz. Denn die könnte zum Bank-Run führen.

      Nach jeder Finanz- und Bankenkrise besteht in den Geldhäusern weithin Einigkeit: Das Vertrauen der Kunden lasse sich nur durch ein hohes Maß an Transparenz wiederherstellen, heißt es dann. Keine Mauscheleien mehr, keine versteckten Gebühren und andere Formen der Kundenabzocke. Ob in den Werbespots der Banken, in ihren Geschäfts- und Imagebroschüren oder in den Reden der Vorstände, immer wieder wird diese Botschaft verbreitet: Wir haben jetzt verstanden.

      Bank-Run: Die Konten leer räumen

      Doch mit eben dieser Transparenz dürfe man es um Himmels Willen nicht übertreiben, schreibt Thilo Pausch, der Volkswirt der Deutschen Bundesbank.

      In einer dieser Tage bekannt gewordenen Studie, die er gemeinsam mit dem Ökonomen Wolfgang Gick von der Freien Universität Bozen verfasst hat, warnt der Bundesbanker vor der Gefahr eines Banken-Runs in Europa.

      Im Klartext: Wenn die Bürger erfahren, wie morsch das Bankensystem wirklich ist, dann könnten sie versucht sein, ihre Konten leer zu räumen, was dann zu einem Kollaps des gesamten Systems führen würde. Daher empfehlen die beiden Ökonomen den Bankenaufsehern von der Europäischen Zentralbank (EZB) eine eher zurückhaltende Informationspolitik, um hohe Risiken zu vermeiden. Nun rätseln Beobachter in der Frankfurter Finanzszene über die Gründe für diese Warnung.

      Rest kann man googeln.

    • Tik Tak (kein Partner)
      16. September 2015 09:40

      Vergessens den Kopp Verlag, der lebt von Panikmache und verdreht so oft den Leuten das Wort im Mund, der hat bei mir denselben Wert wie oe24.at.

      Völlig unglaubwürdig.

      Es stimmt schon, daß einige Banken in Europa nach der Krise eher schwach da stehen, aber so schlimm ist es bei Weitem nicht wie das dort gezeichnet wird.
      Was es geben muß, sind ein paar einzelne Flurbereinigungen aber von der Gefahr eines "europaweiten Bank-Run" kann keine Rede sein, es sei denn, man versucht dies mittels vorsätzlicher Panikmache hervorzurufen.

      Das wäre aber zumindest sachlich unbegründet.

      Solange die EZB handlungsfähig ist, und das ist tatsächlich in weit größerem Ausmaß als andere große Zentralbanken, die Fed inklusive, gibt es in Europa keinen Grund auch nur für Nervosität.

      der Kopp Verlag ist, wie auch andere in der Branche, damit beschäftigt Mist als Gold zu verkaufen um seine Umsätze zu erhöhen.

      Ich habe genug Einblick in die Branche um solche Artikel bestenfalls als Unterhaltungslektüre zu sehen.

  21. Johann_ (kein Partner)
    14. September 2015 11:23

    Seehofer sagte wörtlich: "Die Kanzlerin will ein anderes Deutschland." Das kann man nicht anders interpretieren als die Drohung das Bündnis CDU/CSU aufzukündigen, wenn sie den Flüchtlingsamoklauf nicht beendet. Unfassbar. Bei Faymann genau dasselbe. Der wollte doch tatsächlich die Grenzen weiter offen halten (das erinnert mich an Pröll, der die Hypo im Alleingang verstaatlichte und dann das Schiff verlassen hat, um seinen Versorgungsposten anzutreten) und musste von der ÖVP gezwungen werden, diese zu schließen. Besser kann man es nicht mehr dokumentieren: Merkel und Faymann vertreten nur mehr US-Interessen, und nicht ihr Volkes. CSU und ÖVP haben wenigsten ein Mindestmaß an Anstand bewiesen.

  22. Torres (kein Partner)
    14. September 2015 10:33

    Endlich ist dem letzten Rest der deutschen Realpolitiker der Kragen geplatzt und sie haben - unter der Führung von CSU-Seehofer - die unsäglich dumme Merkel unter Kuratel gestellt. Grenzen sofort zu, nun kann der großmäulige Bundestaxler die zehntausenden Flüchtlinge plötzlich nicht mehr "menschlich" behandeln, aber gleich weiterschicken. Jetzt müssen wohl auch die österreichischen Grenzen zum Ungarn des böööösen Nazi-Orban gesperrt werden. Nix mehr mit Gutmensch. Er ist ja auch schon gleich heute zur Befehlsausgabe nach Berlin zitiert worden. Fragt sich nur, ob er dort die Befehle direkt vom Seehofer bekommt oder noch indirekt durch den Mund von Merkel. Deren Tage sind offenbar gezählt.

  23. peter789 (kein Partner)
    14. September 2015 09:56

    Grüne in D starten eine #NoHateSpeach Kampagne.

    Die abschlusslose Studentin der evangelischen Theologie Göring-Eckardt (Grüne) fordert ein „deutsches Löschgremium bei Facebook“.
    Bundesjustizminister Maas (SPD), führt bereits Gespräche mit Facebook bezüglich der Zensur von „HateSpeach-Kommentaren“.

    Und wann werden Blogs wie dieser an die Kandare genommen?

    PS.:
    Die, die am lautesten: "Nie wieder" rufen, sind die größten Heuchler.

  24. peter789 (kein Partner)
    14. September 2015 09:46

    Dieser Blog hat mittlerweile schon einen regelmäßigen Leser-Zuwachs von 45 Prozent.

    GRATULATION Hr. Unterberger!
    Und Danke.
    PS.:
    Gemeinsam können wir der Dummheit schaden. (Dr. Pröbstl)

  25. sture Lügenfresse (kein Partner)
    14. September 2015 09:30

    An der gegenwärtigen Presse kann man sich vor Augen führen, wie schon die Errichtung des 3. Reichs propagandistisch abgelaufen ist.

    Zu diesem Zwecke benötigt die Presse-Matrix extrem dumme, extrem bösartige und zugleich extrem rechthaberische Lohnsklaven.

    • Sender Gleiwitz (kein Partner)
      14. September 2015 09:50

      Das Jobprofil der Journaille ist einfach:
      Die Wahrheit vernichten und die Lüge verbreiten!

    • F.V. (kein Partner)
      15. September 2015 12:33

      Sie haben - fast - recht.

      Man muß nur wissen, daß ohne Geld ka Musi g´spielt wird. Und das die Medien eine andere Modalität des Geldes sind. - Also auch die damalige Propaganda Geld kostete.

      Woher nahm man das im bankrotten Deutschland, von den Alliierten mit Versailles geknebelt und geplündert war (die Franzosen sind ja mitten im "Frieden" im Ruhrgebiet eingefallen, weil D physisch nicht in der Lage war den Reparationsleistungen nachzukommen)?

      Erraten, es kam aus den USA von dem jüdischen Banker Warburg, der - offenbar im Auftrag der Wall Street - die NSDAP finanzierte, wie dieselben Bankster auch die Aufrüstung der Sowjet Union und deren technischen Fortschritt besorgten. Armond Hammer war einer der Drahtzieher dort.

      Welche Rolle Hjalmar Schacht als Chef der Reichsbank und später Finanzminister spielte, der ja beste Kontakte zu JENEN Kreisen hatte, kann man nur mutmaßen. Jedenfalls ist er als einer der ganz wenigen (oder war er der einzige?) vom Nürnberger Tribunal freigesprochen worden, was doch erstaunt, wenn man die zentrale Rolle des Finanzministers in einer (in jeder!) Regierung bedenkt.

      Also wenn schon die Göbbelsche Propaganda, womit sie wohl nicht Unrecht haben, dann wurde sie jedenfalls mit jüdischem Geld geschmiert. - Ich gebe zu, daß mich das auch stutzig machte.

  26. Anonymer Feigling
    14. September 2015 09:04

    Unterbergers Vorschlag, jenen Firmen zu drohen, die in den Gratiszeitungen inserieren, finde ich hervorragenden.
    Anschliessend eine Liste der Übeltäter:

    Heute (14.9.2015)
    - A1
    - www.mygeorge.at
    - Hofer
    - Topmodel.Puls4.com
    - simpliTV.at
    - Reiter Betten & Vorhänge
    - Ronacher
    - viennaairport.com
    - puls4.com
    - woman.at
    - www.DealHeute.at
    - Spar, Eurospar, Interspar, Spar Gourmet

    Österreich (14.9.2015)
    - Dacia (www.dacia.at)
    - John Harris (www.johnharris.at)
    - Radio Arabella 92,9 (arabella.at)
    - parking.viennaairport.com
    - mygeorge.at
    - Telering
    - www.bob.at

  27. heartofstone (kein Partner)
    14. September 2015 08:58

    substandard.at

    Eric Frey

    Flüchtlinge aus Ungarn jetzt abzuweisen wäre der Beginn einer „Festung Europa“

    ... möge der Herr Hirn vom Himmel werfen und diese geistige Amöbe damit erschlagen ...

    • CIA-Trollfabrik (kein Partner)
      14. September 2015 09:08

      Traut sich der Herr Frey (von der rosa Bilderberg-Presse) das auch in Israel zu fodern? Denn Mauern und Zäune in Israel wären der Beginn einer "Festung Israel". Und das wäre doch faschistisch. Oder?

  28. Holmes (kein Partner)
    14. September 2015 06:37

    Beispiel der beschriebenen Gehirnwäsche: Selbst wenn man nur den deutschen Innenminister (FAZ vom 18.09.) ohne Eigenkommentar (!) zitiert, wird das in Zeitungsforen - und natürlich im ORF-Forum - nicht veröffentlicht.

    "De Maizière scheut sich auch nicht, auf einer öffentlichen Veranstaltung zu erzählen, wie ein kleiner Ort in Deutschland sich freundlich auf die Ankunft von Asylsuchenden vorbereitet und wenige Wochen später alle an der Krätze leiden, die die Flüchtlinge mitgebracht hätten."

  29. Der Realist (kein Partner)
    14. September 2015 02:36

    die Zivilgesellschaft, die von den sattsam bekannten "guten Menschen" bei jeder Gelegenheit vor den Vorhang gezerrt wird, kann sich gegen mediale Gehirnwäsche mittels Boykott dieser Medien wehren. Zusätzlich bedarf der Abwehrkampf gegen Meinungsterror aber auch der Mithilfe jener Medienvertreter, die sich noch ein wenig Vernunft bewahrt haben. Gegen diese Meinungswächter muss gnadenlos angeschrieben und argumentiert werden, dazu hat der Konsument eben wenig Möglichkeiten, zumal ja stets die Gefahr besteht, nach irgendeinem Gummiparagraphen angeklagt zu werden.
    Den miesen Schreiberlingen und gleichwertigen Moderatoren, darf keinesfalls kampflos das Feld überlassen werden.

  30. Undine
    13. September 2015 12:44

    Daß die meisten und wichtigsten MEDIEN-KONZERNE weltweit in der Hand ganz weniger "FAMILIEN" sind, weiß mittlerweile jeder, sofern er es auch wissen will.

    Ich bin überzeugt, daß ALLE maßgeblichen POLITIKER (Merkl und Co.) in der Hand dieser einflußreichen MEDIEN-TYCOONS sind und von diesen ERPRESST werden---nicht nur die JOURNALISTEN! (lesenswert Udo Ulfkotte: "Gekaufte Journalisten")

    • Undine
      13. September 2015 12:59

      Ergoogeltes:

      "Dann ist doch gleich die Frage: Wem gehören die Medien in den USA?

      Der, dem die Medien gehören, der sie besitzt, bestimmt über den Inhalt, über deren Agenda, bestimmt über die öffentliche Meinung, über den Zustand von Millionen Gehirne, über den Zustand des politischen Bewußtseins."

      "“Es ist bekannt, daß die amerikanischen öffentliche Meinung schon seit langem von einer Handvoll Familien, denen auch die New York Times, die Washington Post oder St. Louis Despatch gehören, beeinflusst wird.”

      "Der Milliardär Haim Saban übernahm 2003 mit einem Schlag die Fernsehsender Pro7, Sat1, Kabel 1, N24 und die Nachrichtenagentur ddp. Sabans Entourage rühmte sich gern ihrer Verbindungen zum Mossad.
      Robert Maxwell, der europäische Pressezar, war ebenfalls bis kurz vor seinem Tod ein Mann des Mossad. Maxwell spielte eine einflußreiche Rolle in der Gründungsperiode des deutschen Springer Konzerns."

    • Clemens Taferner (kein Partner)
      14. September 2015 11:02

      Der entscheidende Punkt ist, dass wir alle aufhören müssen zu glauben, nach dem Lesen einer Zeitung korrekt informiert zu sein.

  31. Ambra
    13. September 2015 12:34

    Habe heute aus Italien in Zusammenhang mit einem Haydn-Projekt gehört, daß es damit Schwierigkeiten gibt, da "Haydn doch ziemlich ungarisch ist" ....ob man das unterstützen kann ?
    Geht es noch dümmer ? Wird die EU, das angebliche Friedensprojekt, Krieg gegen Ungarn führen ?

    • Undine
      13. September 2015 13:12

      @Ambra

      Wenn DAS nicht RASSISTISCH zum Quadrat ist, fresse ich einen Besen! Aber die hirnlosen Antifa-Leute und sonstigen Gutmenschen dürfen das!

      Ich erinnere mich noch gut daran, wie Gerard MORTIER, Gott hab' ihn selig!, ebenso Blödsinniges von sich gegeben hat: Mit seinem unnachahmlich warmen Lächeln verkündete er---um der damaligen Haider-Hatz noch eines draufzusetzen, der Name HAIDER sei im arabischen Raum sehr stark verbreitet und er nehme an, daß Jörg Haider ein Araberabkömmling sei und gar kein richtiger Österreicher.

    • Ambra
      13. September 2015 14:13

      Undine: jaja, Haider Araber und Haydn Ungar ...alles ist möglich an Dummheit.
      Vielleicht sollte die Haydn Stiftung jetzt Schloß Esterhazy schnell umtaufen, der Name ist ja ungarisch !

    • Erich_47 (kein Partner)
      14. September 2015 08:20

      In einem Taschenbuch wurde vor Jahren der aus dem deutschsprachigen, zur österreichischen Monarchie gehörenden Prag stammende Kurt Gödel, einer der größten Mathematiker aller Zeiten, als tschechisch-amerikanisch bezeichnet. Wenn sich schon der in den USA lebende Autor nicht auskennt, dann hätten zumindest der Übersetzer und der deutsche Verlag hier eingreifen müssen! Oder war das ein rassistischer Beitrag eines Exiltschechen?

    • Herzogberg (kein Partner)
      14. September 2015 21:32

      Gödel stammt aus einer deutschen Brünner Familie, an seinem Geburtshaus gibt es eine Gedenktafel in Deutsch und Tschechisch. Er wurde an der Universität Wien promoviert und habilitiert.

    • Undine
      15. September 2015 13:56

      @Erich_47

      Das gleiche traurige Schicksal erleidet Nikolaus KOPERNIKUS! Nur weil seine deutsche Heimatstadt THORN seit WKII leider plötzlich in POLEN liegt, wird KOPERNIKUS zum POLEN ERKLÄRT!

  32. Haider
    12. September 2015 23:38

    Sehr lesenswert:
    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2015/luegenpresse-auf-schwedisch/
    Wer die Wahrheit sucht, der muß statt der Lügenpresse die "Hetzseiten" kontaktieren. Ein ganzer Berufsstand (nämlich der seriöse Journalist) schafft sich gerade selber ab.

    • Undine
      13. September 2015 09:12

      @Haider

      Das MUSS man gelesen haben! Die Glaubwürdigkeit aller Medien ist gleich NULL!
      LÜGENPRESSE also auch in Schweden! Bald wird die Stimmung KIPPEN!

  33. Sensenmann
    12. September 2015 23:35

    Ja, der Konsument hat Macht! Ich weiß ja nicht, ob die NÖM, die vor nicht allzu langer Zeit unbedingt mit türkisch beschrifteten Produkten reussieren wollte, es gespürt hat, aber viele meiden - wie meine Familie auch - seither konsequent deren Produkte. Sollen sie sich doch Mohammedaner als Kunden suchen, denn wir Einheimischen sind ihnen ja offenbar zu minder.

    Ich kann nur empfehlen, Firmen, die glauben hier mitmischen zu wollen und den Gutie geben zu müssen, konsequent zu boykottieren.

    Sie werden es spüren!

  34. Undine
    12. September 2015 23:28

    Von der SCHWEIZ hört man im Zusammenhang mit diesem verheerenden Ausländer-Tsunami keine Silbe! Will kein sogenannter "Flüchtling" in die Schweiz oder machen die Schweizer einfach die Grenze dicht?

    • Haider
      12. September 2015 23:48

      Die Schweizer haben sehr viele unersetzliche Vorteile: Sie ließen sich nicht in die EU lügen. Sie sind Schengen entronnen. Sie sind selbstbewußte Bürger, die auch ein Mitspracherecht haben und nützen! Sie brauchen sich weder für einen Faymann noch für einen Gauck zu schämen. Usw. usf.

  35. Haider
    12. September 2015 23:27

    Seit Erscheinen des Spiegel-Interviews Faymanns weiß ich endlich, was der Begriff FREMDSCHÄMEN bedeutet. Wenn ein Schulversager versucht den Bundeskanzler zu mimen und dabei jegliche Contenance verliert, so kann man diesen nur als "Flegel" bezeichnen. Die wilde und unkontrollierte Hetze gegen Ungarns Ministerpräsidenten - noch dazu in einem ausländischen Printmedium - zeigt sein intellektuelles/moralisches Niveau! Wieviel Haß und Verzweiflung ob des persönlichen Versagens ist nötig, um die eigenen Staatsangehörigen derart in Geiselhaft zu nehmen? Dieser Kanzler ist Österreichs Schande pur!!!

    • Charlesmagne
      13. September 2015 12:47

      Es ist unglaublich in welches Licht uns dieser Möchtegern und Leider-real-ist Kanzler rückt. Ich distanziere mich ausdrücklich von diesen Aussagen und bitte den ungarischen Primerminister Orban und das ungarische Volk zu bedenken, dass die große, leider aber aus Feigheit oder Profitdenken schweigende, Mehrheit den Kanzler nicht mehr ernst nimmt.
      Ich möchte ich mich bei den Ungarn wegen dieser unsäglichen Frechheit unseres Regierungschefs zutiefst betroffen entschuldigen.

    • M.S.
      13. September 2015 15:33

      @Charlesmagne

      Ich schließe mich der Entschuldigung an. Jahrzehntelang waren die Beziehungen zwischen Ungarn und Österreich von Freundschaft und gegenseitigem Respekt getragen. Und dann gelingt es einem überforderten Kanzlerdarsteller innerhalb einer Woche, wie ein Elefant im Porzellanladen, diese Beziehung zu zertrümmern.

  36. Dr. Otto Ludwig Ortner
    12. September 2015 23:09

    Natürlich ist der Massenexodus von "failed states" eine enorme Belastung für die noch nicht "failed states". Aber von den Kritikern der Aufnahme dieser notleidenden wehrlosen Menschen habe ich noch nie eine vernünftigen Vorschlag als Alternative gehört, es sei denn ein "Monster-KZ" auf einer griechischen Insel. Dagegen ist zu halten, daß Deutschland und Österreich durch Jahrzehnte als barbarisch verleumdet wurde, wegen ihrer unglücklichen NAZI - Vergangenheit, für die aber die Verantwortung nicht beim Deutschen (und österreichischen ) Volk lag. Dieser deutschlandfeindlichen Politik hat Frau Merkel nun den Boden entzogen. Dieses Verdienst kann man mit Geld nicht bewerten, ist des doch die Grundlage zu einem echten Frieden, dessen Fehlen an der Ausbreitung der Anarchie die Hauptschuld trägt. Wenn nun die CSU gegen Frau Merkel Stimmung macht, soll nicht vergessen werden, daß Adolf Hitler das Nesthäkchen der Münchner Gesellschaft war und der dortige päpstliche Nuntius Eugenio Pacelli zum Hitler - Fan wurde. Von dort ist Anstand nicht zu erwarten. Aus diesem Biotop entsprang ach der Papst Benedikt XVI., der seinen Wiener Diplomaten zu einem lebensgefährliche Attentat gegen mich anstiftete, das am 30.3.2010 stattfand und mangels Aufklärung am 2.7.2010 unter Beischluß der fachärztlichen Gutachten beim Wiener Außenministerium angezeigt wurde. Darauf flog der Papst hinaus. Sein Nachfolger ließ meine briefliche Bitte um Ordnung der Situation unbeantwortet. Soweit zum moralischen Gewicht der Kritik der CSU. Und als nach dem Schlachtentod seines Schwagers, des letzten Jagellonenkönigs Ludwig, Ferdinand von Österreich 1525 zum König von Ungarn wurde, fand er ein Volk von sadistischen Halbwilden vor, das durch seine Verbindung zu Österreich zivilisiert wurde. Nach dem Ende dieser Verbindung mit Österreich wurde, wie man sieht, das ungarische Volk wieder ein Pack von sadistischen Halbwilden. Würde Europa die Flüchtlinge aus "failed states" nach ungarischer Art behandeln, gäbe es in Europa nur "failed states"! Denn erfolgreiche Politik ist kristallisierte Ethik!

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 10:55

      Herr Dr. Ortner schreibt manchmal kluge Beiträge, dann wieder, wie eben hier unfassbar Absurdes.

      Die Diffamierung von Aufnahmezentren vor Ort als „Riesen-KZ“ ist infam, weil es die einzige vernünftige Option ist Hilfsbedürftige von Wirtschafts-„Flüchtlingen“ oder Islam-Kriegern zu scheiden und dem Chaos, das ja unzweifelhaft nun herrscht – auch in den von der Invasions-Armee betroffenen Ländern -, vorzubeugen.

      Wenn Dr. Ortner meint, daß mit der von dem Merkel ausgerufenen „Lasset alle zu uns kommen“ sich Deutschland von einer „Erbschuld“ freigekauft hätte, so sind dazu zwei Anmerkungen zu machen:

      1. sind die kanonischen Tatsachen zwar gesetzlich geschützte Tatsachen, mit einem marginalen „Schönheitsfehler“ bedauerlicherweise, weil nämlich die zahlenmäßigen Fakten in Millionengröße permanent schwanken, und der Wissenschaft die Aufarbeitung/Prüfung strikt untersagt ist, weil es ja „gerichtsnotorische Tatsachen“ sind, die keiner weiteren Erörterung bedürfen.
      2. Wenn dieses Sühneopfer mit dem Ethnozid des eigenen Volkes erkauft werden soll, so ist dieser Preis etwas zu hoch.

      Ich kann daher der moralinsauren Zustimmung zur Flutung mit Fremden aus anderen Kulturen und Ethnien keinen auch nur annähernden Wert beimessen.

      Der Vorwurf, daß der „deutsche“ Papst ob seiner bayrischen Herkunft sowieso ein zwielichtiger Gauner der katholischen Kirche sei und überdies als Papst gegen ihn einen Mordanschlag in Auftrag gegeben habe, ist an Infamität nicht zu überbieten. Ich denke, daß sich hier Dr. Ortner warm anziehen sollte, denn ich würde mir solche öffentlich erfolgten Anschuldigungen nicht gefallen lassen.

      Was nun die Hilfsbereitschaft betrifft, so hat diese dort ihre Grenze, wo der innere Friede, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und vor allem die Identität bzw. der Bestand des eigenen Volkes bedroht sind. Wir sind daher gut beraten zu erkennen, daß diese Invasion Krieg mit Mitteln der Migranten als Waffe darstellt und wir daher die Lage aus Sicht der militärischen Strategie zu beurteilen haben.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      14. September 2015 15:20

      Dr. Ortner,
      ich verstehe. Wir bekommen nun also den echten Frieden, weil Merkel der deutschfeindlichen Politik den Boden entzogen hat. Der Preis dafür ist die fast unbegrenzte Einwanderung von derzeit vornehmlich jungen, männlichen Muslimen. Was werden die wohl von einem echten Frieden halten? Der kommt bekanntlich erst nach vollständiger Islamisierung, so der Koran. Das wissen Sie doch?

    • Mariatheresia (kein Partner)
      15. September 2015 22:28

      Delirat iste austriacus!

  37. hellusier
    12. September 2015 22:53

    Der Traum eines jeden echten Linken-Sozialisten-Kommunisten-Grünen-Internationalisten ist Wirklichkeit geworden mithilfe der "gottgewollten" Einwanderer
    nämlich das politische Chaos im kapitalistischen Westeuropa mit der Speerspitze
    der verhassten Deutschländer. Zuerst Wohlfahrt erpresst ,dann Minderheitsorgien,
    gleichzeitig moralisch-ethische Schubumkehr mit Bildungsverweigerung und
    damit im Gleichschritt mit dem Islam Demokratie/Rechtstaatlichkeits-Anpassung
    an den sozialistischen Einheitsbrei mit allen marxistischen Imponderabilien zur
    Zerschlagung vom Mythos- Mensch -Kultur im Spiegel einer narrativen
    abendländischen Erfolgsgeschichte??!!
    Oder aber viel einfacher gestrickt einfach der verzweifelt dumme Versuch
    über eine moderierte Weltpresse des Mitleids und der Bewunderung von soviel
    breit demonstriertem Altruismus unserer O`BAMherzigen Politiker das hellenische
    Disaster im eigenen Land vergessen zu machen und mit allen internationalen
    Mitteln nach dem Rettungsanker "Friedensnobelpreis" zu greifen !-unter dem
    Motto MERKEL machts möglich?! Würde doch unseren Politbazillen durchaus
    einen solchen coup zutrauen - oder?

  38. Brigitte Kashofer
    12. September 2015 22:45

    Man glaubt gar nicht, wie viele nützliche Idioten es gibt! Sie liefern dem Henker noch den Strick, an dem er sie aufhängt.

  39. Brigitte Imb
    12. September 2015 22:39

    Jö, auch eine französische Honorarkonsulin in Bodrum betätigt sich am Schlepperwesen und sie gibt auch zu, daß sich auch der Bürgermeister, der Präfekt und der Hafenmeister an den Geschäften beteiligen würden.

    http://orf.at/#/stories/2298413/

  40. Brigitte Kashofer
    12. September 2015 22:35

    Ich wäre A.U. dankbar, wenn er uns mitteilt, bei wem man noch kaufen kann und bei welcher Bank man sein Konto eröffnen sollte! Ich lese nämlich keine Gratis-Zeitung und weiß daher nicht, wer dort inseriert.

  41. Claudius
  42. Ambra
    12. September 2015 21:59

    Lieber AU, alles was Sie schreiben, entspricht meinen eigenen Beobachtungen: egal um welchen Bevölkerungskreis es sich handelt, die Besorgnis, was die Zukunft betrifft und die Empörung über die verheerende Berichterstattung sind gleich groß.
    Ich selbst wähle als Protestmittel Anrufe zum ORF Kundendienst und verleihe meiner Empörung Ausdruck - diese Anrufe müssen an die zuständigen Stellen weitergeleitet werden, das weiß ich. Ich kann nur allen Gleichgesinnten raten, dies auch zu tun und nichts schweigend hinzunehmen.
    Da ich keine Zeitung mehr abonniert habe seit AU keine Chefredaktion leitet, kann ich auch keine ababonnieren ....

    Wieweit die Manipulation geht erzählte mir heute ein Freund, der in Budapest lebt, aber international tätig ist. Ein TV Sender (kein ungarischer) zeigte empört wie eine Flüchtlingsfrau mit Kind auf Bahnschienen gestossen wurde und der Moderator behauptete, daß dies durch die ungarische Polizei geschah - allerdings ohne zu zeigen, wer eigentlich den Stoß ausführte. Zufällig gelang es aber, die ganze Aufnahme ausfindig zu machen und siehe da, es war der Mann dieser Frau und Vater des Kindes, der gestossen hatte - Gründe nicht bekannt........

    Hierzu ist wohl kein Kommentar nötig.

    • Undine
      12. September 2015 22:19

      @Ambra

      Hier der Link dazu:

      http://m.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4813460/index.do #sthash.xR80C8Yg.dpuf

      Und noch ein Link zu einem Video, das zeigt, wie auf einem ungarischen Bahnhof von Polizisten und anderen Leuten Getränke und Essen herbeigeschleppt und den angeblich so erschöpften und hungrigen "Flüchtlingen" angeboten wird, aber die ach so armen hungrigen und durstigen "Flüchtlinge" werfen das Angebotene auf die Gleise!

      Wenn ich dann in der ZIB1 höre, wie schlecht die Leute in Ungarn behandelt werden, kommt mir die Galle hoch!

      https://www.youtube.com/watch?v=LQXG0XKjLiw #sthash.MqXetcEs.dpuf

    • Undine
      12. September 2015 22:26

      Und wenn ich dann noch höre, daß sich der ORF-Liebling Paul LENDVAI für "seine Ungarn" SCHÄMT, dann kann ich nur sagen: Ich SCHÄME mich SEHR für Paul Lendvai---und unseren vertrottelten BK und den Bundesheinzi und den ORF mit seinen FALSCHMELDUNGEN!!!

    • Franz77
      12. September 2015 23:40

      Lendvai ist Hochgrad-Freimaurer. Dürfte die Stufe vom Portisch sein. Unter Schönborn. Aber Lachnummern für die 33er Grade.

    • Ambra
      13. September 2015 14:17

      Liebe Undine, danke für den link - der Beweis, daß die Nachricht, die ich aus Ungarn hatte, richtig war. Wieviele solcher Manipulationen es wohl gibt ? Und ob sie auch nur in einem Bruchteil der Medien richtig gestellt wurde wie hier in Ihrem link ??

    • Gandalf
      13. September 2015 20:51

      Der Herr Lenvai kann sich gar nicht für "seine" Ungarn schämen; denn er ist ja selber doch alles andere als ein echter Ungar...

  43. Igo
    12. September 2015 20:36

    Auf die Gefahr hin, dass das hier doppelt gepostet wird..hier nocheinmal, hält dann besser: Christa Zöchling

    Hier Gesamttext zu finden:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/torben-grombery/vergiftete-fluechtlingsdebatte-redakteurin-laeutet-naechste-eskalationsstufe-ein.html;jsessionid=D867355D5C09E46B14FFE609DF51F8E9

    »Fehlt nur noch, dass Strache sagt, die Flüchtlingsströme seien von der Politik erzeugt und gesteuert, weil die Linken sich damit ihre Mehrheit sichern sollten. Strache sagt das heute nicht so deutlich, aber in der FPÖ ist man dieser Ansicht, und er spielt darauf an. Es ist zum Heulen: die Menschen, die ihm zukreischen, und wie sie aussehen.

    Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe.

    Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten sind ein schönerer Menschenschlag. Und jünger. Und irgendwie schwant ihnen das, den abgearbeiteten, älteren Österreichern. Und sie werden sehr böse und würden die Flüchtlinge gern übers Meer zurück jagen.«

    • Igo
      12. September 2015 21:20

      Es brennt mir unter den Nägeln, zu erfahren, wer mir hier bloss einen Stern gab? Was habe ich getan? Christa Zöchling wurde in der Zwischenzeit auch schon angezeigt..und das war auch meine Intention: zu zeigen, welche arme, arme und böse Gutmenschen es gibt. Oh, das könnte man schon wieder falsch verstehen..mit bösem Gutmenschen meinte ich Christa Zöchling..

    • franz-josef
      12. September 2015 21:28

      Die im profil müssen was gegen Ältere haben. Ich erinnere noch sehr gut den damals völlig unerwarteten bösartigen Artikel über Senioren - bebildert mit irgendwie unappetitlichen braungebrannten Gestalten mit Goldketterl und Mini-Hunzerl, vor dem Bungalow am Pool. (So lebten auch damals die allerwenigsten ASVGler. Schon damals - vor mehreren Jahren - war die Gehässigkeit und Untergriffigkeit ganz offen formuliert. Das politische Thema war Deckeln der ASVG Pensionen und Haß schüren zwischen Alt und Jung,.

      profil schafft auf Zuruf der Politik Feindbilder und scheut sich nicht, zu verunglimpfen.

      Mein Abo habe ich schon vor mehreren Jahren gekündigt und wundere mich, daß das so mies gewordene und hetzerische Heft überhaupt noch von jemandem erworben wird.

    • Undine
      12. September 2015 21:51

      @Igo

      Von mir bekommen Sie verdiente *****************!
      Nicht ärgern, sondern wundern und darüber amüsieren! Ich glaube, es ist derselbe Halbsternspender, der auch mich nicht mag! ;-)

    • Undine
      12. September 2015 22:05

      @Igo

      "Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe."

      Wären diese von dieser dummen Gans so ausführlich beschriebenen Personen ROT-Anhänger, auf die die Beschreibung wunderbar zutreffen würde, wären sie ihr keine Silbe wert. Bei den Sozis liegen momentan die Nerven sehr blank..... ;-)

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 12:32

      Anläßlich „9/11“ schrieb ich eine Analyse der – m.A. – wahren Hintergründe und tatsächlichen Ereignisse. Dies lehnte der Herausgeber der Staatsbriefe als „Verschwörungstheorie“ ab und weigerte sich das abzudrucken, was mich natürlich ärgerte.

      Von ihm erfuhr ich, daß er einen Abonnementstausch mit „Kalaschnikow“ habe, was mich zunächst schockierte, weil ich so eine militant-kommunistische Zeitung als „unberührbar“ betrachtete.

      Er aber meinte: so erfahren wir aus erster Hand, wie diese denken, und sie lesen was wir über die weltpolitischen und deutschen Angelegenheiten zu sagen haben. Und da es auch unter Linken einige gibt, die mitdenken, sei es doch nützlich diese zu informieren. – Das leuchtete mir ein, weil man doch die Ungläubigen und nicht die schon „Getauften“ bekehren müsse.

      Also sandte ich meinen Artikel zu 9/11 auch an Kalaschnikow, die ihn tatsächlich brachten – aber sich zuvor bei ihrer Klientel dafür „entschuldigten“, daß sie einen „bekannten Rechten“ zu Wort kommen ließen. – Der Artikel bzw. Link stand mindestens ein Jahr, wenn nicht länger, auf der Ersten Seite, und löste eine wilde Kampagne und gegenseitige Befetzung unter den Linken aus. Zu meinem größten Gaudium.

      Bei anderen Gelegenheiten wurde ich natürlich immer wüst attackiert und meine Analysen bzw. Links darauf zitiert, was aber zur Folge hatte, daß meine Artikel unter Linken weiteste Verbreitung fanden. Ich lachte mich über diese hervorragende Werbung darüber halb tot.

      Warum erzähle ich das?

      Nun wird bereits zum zweiten Mal der Dreck der kommunistischen Christa Zöchling in Länge zitiert, ihr also mediale Präsenz verschafft. Wozu? Hat jemand etwas anderes als Dreckschleuder erwartet? Was ist der Erkenntnisgewinn?

      Es ist m.A. ein schwerer Fehler diesem Abschaum irgendein Podium zu bieten oder gar den Mist einer Würdigung durch Diskussion zuzubilligen. Damit bekommt der Dreck erst ein scheinbares Gewicht und die Urheberin wird in den Stand einer diskussionswürdigen Gesprächspartnerin gehoben. – Es mangelt an strategischem Denken, wenn man solches tut.

    • riri
      16. September 2015 18:34

      So ähnlich wie Christa Zöchling macht es Frau Spira mit ihrer Sendung 'Am Schauplatz' im ORF auch. Seht nur, welche miese Typen es in Wien gibt, und das sind FPÖ Wähler. Rotes Marketing eben.

  44. haro
    12. September 2015 20:11

    Yoshinori Sakai schreibt sehr richtig :

    "Es wäre falsch wenn Europa sich von seiner christlichen, hilfsbereiten, werteorientierten, verständnisvollen, humanitären Tradition verabschieden würde. "

    Und GENAU DESHALB bin ich gegen die weitere Einbürgerung von Hunderttausenden Moslems und der damit stattfindenden Islamisierung Europas. Hilfe vor Ort und Asyl auf Zeit.

    EUROPA SOLL CHRISTLICH GEPRÄGT BLEIBEN UND SEINE TRADITIONEN WAHREN DÜRFEN !

    Länder in denen Moslems die Mehrheit bilden - Islamstaaten mit ihren anderen Werten und Traditionen- müssten doch für jeden Menschen hier zu Lande Warnung genug sein!

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 12:39

      Der Sakai wirft mit der von ihnen zitierten "Wahrheit" den Köder aus, mit dem die Dummen geködert werden sollen.

      Sakai ist ein bewußter Des-Informant, ein Trojanisches Pferd, das mit schönen Sprüchen den Abwehrwillen der Europäer - also auch unseren - einschläfern will.

      Im Grunde ein Verräter, der nicht frontal gegen die Mauern anrennt, sondern heimlich von hintern und per betrügerischem Einschleimen.

      Zum Teufel mit ihm!

  45. Riese35
    12. September 2015 17:30

    OT: Bundeskanzler Fayman verharmlost lt. Spiegel den Nationalsozialismus. Für solche Vergleiche und Verharmlosungen sind andere bereits ins Gefängnis gewandert.

    Orban scheint in der gesamten EU der einzige Regierungschef zu sein, der die Lage realistisch sieht.

    Siehe:
    http://orf.at/stories/2298395/2298396/

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 18:01

      Faymanns grenzenlose Dummheit scheint weithin bekannt zu sein, aber daß die ÖVP, speziell der Hr. Außenminister, sich dazu noch nicht diplomatisch, kalmierend gemeldet hat, ist bezeichnend für den Zustand der Partei. Tiefstand vom Feinsten, od. wie?

    • Gandalf
      12. September 2015 18:28

      Machen wir Orban zu unserem Bundeskanzler. Orban statt Faymann! Für Österreich wäre es ein immenser Gewinn. Und Faymann gehörte für seine unqualifizierbaren Rülpser umgehend zumindest in psychiatrische Behandlung, wenn schon nicht ins Gefängnis (Verhetzung? Herabwürdigung eines Nachbarstaates? Verharmlosung des Nationalsozialismus? - Strache dürfte so was nicht sagen, da wäre gleich die StA Wien zur Stelle). Wann tut sich da endlich etwas? Selbst die blödesten Sozialisten (ausser Faymann selbst, natürlich, und vielleicht seiner Schleppenträgerin Bures) müssten doch längst erkannt haben, dass dieser Mensch als Politiker nicht tragbar ist und, vor allem, dass sie mit dem an der Spitze keine einzige Wahl mehr gewinnen werden; da kann Wampo Häupl die Innenstadt noch so sehr mit Feuerwehrfesten und ähnlichem Praterrummel blockieren und mit den Tranklern saufen - auch ihn wird der Schatten des Faymannes treffen. So weit das für seine Niederlage überhaupt noch nötig ist.

    • Politicus1
      12. September 2015 18:28

      empfehle eine e-mail an die ungarische Botschaft in Wien mit einer fremdgeschämten Entschuldigung:
      mission.vie@mfa.gov.hu

    • Riese35
      12. September 2015 20:51

      @Gandalf: Ich bin dabei. Es gäbe aber auch in Österreich gute Kandidaten. Von denen hört man leider nichts öffentlich.
      @Politicus1: Gute Idee. Danke.

    • Undine
      12. September 2015 22:43

      @Politicus1

      Danke für die E-Mail-Adresse! Ich habe schon an die ungarische Botschaft gemailt!

    • Der Realist (kein Partner)
      14. September 2015 02:09

      wenn Faymann den Mund aufmacht, und sei es nur zum Atmen, tut das schon seelisch und körperlich weh, so stelle ich mir die personifizierte intellektuelle Leere vor.

  46. Politicus1
    12. September 2015 16:18

    Eine Frage an die hier schreibende und lesende Community, auch an Dr. A.U.:

    Wir sehen also täglich viele Bilder von den Flüchtlingen, fast immer mit kleinen Kindern im Vordergrund. Das halten inzwischen viele denkende Menschen als manipulierte Meinungsmache, weil die tatsächliche Zahl von Kleinkindern und Familien sehr gering ist.
    Es wird aber auch stets betont und es werden Interviews gebracht, wie auch die vielen jungen Syrer unter den Kampfhandlunge in ihrem Ort litten und dass vielen das Haus oder Geschäft zerbombt wurde.
    Jetzt meine Frage:
    wieso sehe ich auch mit Lupe auf den Bilder unter Hunderten jungen syrischen Männern NICHT EINEN, der eine sichtbare Narbe der Kampfhandlungen oder der Bombenangriffe zeigt?
    Bitte mich nicht falsch zu verstehen - ich freue mich, dass sie alle unversehrt diesen grausamen Kämpfen entkommen konnten.
    Aber fragen tue ich mich schon dürfen - oder?

  47. Undine
    12. September 2015 16:16

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß einmal mitten in Ö die KOPFTUCHFRAUEN mit ihrer Kinderschar das Straßenbild prägen werden?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß die Scharia unsere Gesetzgebung aushebeln wird?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß in Kindergärten nicht mehr von Weihnachten gesprochen werden darf?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß in Schulen und Ämtern auf Wunsch der Moslems das Kruzifix abgehängt wird?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß die Grünen, diese selbsternannten Natur- und Tierschützer nicht aufschreien, wenn Schafe GESCHÄCHTET werden?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß in unseren Schwimmbädern Mädchen und Frauen vollbekleidet ins Wasser dürfen?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß bei ausländischen Straftätern der Name, bzw. die Herkunft nicht mehr genannt werden darf?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß wir gezwungen werden, -zig-tausende sogenannte Flüchtlinge ohne Papiere ungestraft ins Land lassen zu müssen?

    Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, daß man schon darüber hinter vorgehaltener Hand munkelt, daß leerstehende Häuser und Wohnungen ENTEIGNET WERDEN könnten, um die Massen der Dahergelaufenen gebührend unterbringen zu können? NOCH ist es nicht so weit---aber lang wird's nicht mehr dauern, auf keinen Fall 25 Jahre!

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 17:12

      Niemand.

      Meine Gegenwehr sind mitunter Miniröcke und tiefes Dekolleté, aber am Liebsten komme ich mit der Kopftuchfraktion gar nicht in Berührung.

      Ausgeh- und Urlaubsorte werden nur noch ausschließlich nach Kopftuchlosigkeit gewählt.

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 17:13

      Natürlich "NIEMAND,......und jagen wir´n davon."

    • Riese35
      12. September 2015 17:21

      @Undine: ***************************! Leider wahr.

      @Brigitte Imb: Darf ich Rußland, Serbien, Montenegro für Urlaube empfehlen?

    • Majordomus
      12. September 2015 23:24

      @Undine: *************!

      Niemand hätte das für möglich gehalten. Nicht vor 25 Jahren, nicht vor 15 Jahren, vor 10 Jahren fing es gerade einmal an. Ich kann mich noch gut an die Reaktionen auf meine ersten Postings und Warnungen erinnern, von ungläubigem Kopfschütteln bis zu erbittertem Widerstand war alles dabei.

      Ich gebe nicht auf.

    • Majordomus
      12. September 2015 23:29

      @Brigitte Imb:
      Bravo! Ich trag auch sehr gerne Tracht! Werde ich ab sofort wieder öfter machen.
      Für kopftuchfreien Urlaub kann ich die ländliche Bretagne sehr empfehlen!
      Zell am See sollte man dagegen eher meiden...

    • Sensenmann
      13. September 2015 10:45

      Ich habe mit Anderen auch schon vor 25 Jahren davor gewarnt. Wer sich informiert hat, wer Scholl-Latour gelesen hatte, wer "Das Heerlager der Heiligen" gelesen hatte (das nun in einer guten Neuübersetzung vorliegt) wusste genau, was kommen würde, wenn man so weiter macht.

      Das Volk aber wollte Sozialismus, wollte offene Grenzen und hat sich nicht bemüht, sich irgendwie darüber zu bilden, was auf der Welt los ist.

      Auf Massenverblödung folgt eben Massenvernichtung.

      Wie sagte G.Friedman beim Council on Global Affairs so richtig: "Europa wird zum menschlichen Normalfall zurückkehren. es wird seine Kriege haben, seine Freidenszeiten und es wird seine Leben verlieren. Es wird keine 100 Millionen Tote geben, wie im letzten Krieg, aber die Idee von der europäischen Auserwähltheit wird dazu beitragen, wie ich denke."

      Auch 2/3 der Östertrotteln wollten unbedingt den Anschluss an die EUdSSR hghaben und wollen ihn noch. Sie werden den Preis dafür bezahlen: Verarmung, Zerstörung von Volk und Staat und Krieg.

      Leider bezahlen auch die mit, die von Anfang an gegen diesen Wahnsinn waren und auf die man nicht gehört hat. Die waren ja "schlechte Europäer" und bestenfalls "Ewiggestrige".

      Nun denn: Auf die harte Tour. Wartet, wenn Bayern in der BRD die Stopp-Taste drückt (immerhin haben die Polizeihoheit in ihrem Freistaat) und die Grenzen dicht macht. Dann bleiben die Täglich 10.000 und mehr bei uns.

      Viel Spaß!

    • M.S.
      13. September 2015 15:46

      @Undine

      Und wer hätte sich noch vor 25 Jahren vorstellen können, dass man bei öffentlicher Kritik an Verfehlungen der Staatsgewalt u.U. ein Strafverfahren nach einem Verhetzungsparagraphen riskiert?

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      13. September 2015 17:00

      Jeder wußte, daß die "Fristenlösung 1974" - auf österreichisch - katastrophale demographische Auswirkungen haben würde, wurde sie doch von der SPÖ eingeführt, die eine Geschichte des Hochverrats gegen Österreich hat (Spion Helmut Zilk, Provokation des Angriffskrieges der NATO gegen Österreich im Fall Waldheim). Denn "der Rest" laut Clemenceau 1919 in St. Germain, fanatisch on Dr. Renner " bekämpft (ich werde den Anschluß bringen, und wenn ich ihn von den Sternen holden müßte), wurde von mir in "Sonnenaufgang über Österreich" zum Rest des christlichen Reiches erhoben. Fanatische Verfolgung von links war die Folge, die in der Ermordung meiner treuen und erfolgreichen Förderer gipfelte, nämlich Kard. Dr. Hans Hermann Groer und Bischof Dr. Kurt Krenn. Dr. Karl Renner legte sich auch gegen die Rückkehr der vertriebenen Juden und ihre Entschädigung quer. Daher schrieb ich "Österreich ist der Feindstaat aller Glaubensfeinde". Näheres in "Die Einheit der Christenheit, zur höheren Ehre Gottes und für eine friedliche Welt", Frankfurt a.M. 2015

    • MM (kein Partner)
      14. September 2015 12:27

      Auch wenn das hier in den Kommentaren anders steht, vor 25 Jahren waren die ersten Anzeichen dieser Entwicklung bereits zu bemerken. Gleichzeitig hat es aber auch bereits begonnen, die Warner mit der Nazi-Keule nieder zu machen.

      Es soll also keiner sagen, er hätte es nicht gewusst.

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 13:06

      Was reden sie von 25 Jahren?

      Coudenhove-Kaleergi hat seinen „Praktischen Idealismus“ 1925 veröffentlicht, der Hooton-Plan des „Harvard-Professors“ Earnest Hooton datiert aus 1940, der Morgenthau-, Nizer- und Kaufman-Plan etwa aus derselben Zeit.

      Inhalt immer die einzige Zielsetzung: eine afro-eurasische Mischrasse zu züchten, die Deutschen zu dezimieren – per Sterilisation, Hunger-Tod, Zurück-in-die-Steinzeit-Demontage und massenweise Ansiedlung junger Männer aus Afrika, um das „Deutsche“ wegzuzüchten.

      Die „politischen“ Pläne gehen noch etwas weiter zurück: 1896 veröffentlichte die englische Zeitung „The Truth“ unter dem Titel „The Emperors Dream“ u. a. eine Karte Europas, wo aus den damaligen Monarchien jakobinische Republiken (unter der neuen Sonne der Jakobinermütze!) wurden, das Deutsche Reich in „V i e r German Republics“ (= Zonen) aufgeteilt erscheint, und das Zarenreich als „the Russian Desert“ – ein Vorgriff auf die kommunistische Sowjet-Union – dargestellt wurde. Also fast 20 Jahre vor dem WK I, ein viertel Jahrhundert vor der Oktober Revolution und ein halbes Jahrhundert vor dem Ende des WK II; also unerhörte „Visionen“ der tatsächlichen Entwicklung.

      Die weiteren Pläne offenbart dann auch wieder ein halbes Jahrhundert (oder länger) vorher ein Brief des Drei-Punkte Bruders Heineken mit einer Karte Europas, wo dieses in „gleiche Regionen“ – anstatt der recht „ungleichen“ Nationalstaaten aufgespalten ist – die Andeutung der Euregios als neue Departements unter der direkten Ägide der Kommission (des Politbüros) zwecks Auflösung der souveränen Nationalstaaten -, was wirklich beabsichtigt ist.

      Sie müssen den Horizont etwas weiter stecken, wenn sie erkennen wollen was wann zu welchem Zweck und von wem geplant und in die Tat umgesetzt wurde/wird.

    • F.V. (kein Partner)
      14. September 2015 15:04

      Aktuelle Ergänzung - als Fortsetzung von weiter oben Erwähntem.

      Man kann jetzt noch das Buch von Zbigniew Brzezinski "The Grand Chessboard" an-führen, in dem er die Taktik und Strategie darlegt, wie die USA die Weltherrschaft sichern und behalten. Das Buch gibt es auf Englisch kostenlos im Netz zum herunter-landen als PDF. Da bleiben auch keine Fragen mehr zu den Absichten der USA offen. All das, was an unglaublichen Grausamkeiten, Kriegen, Interventionen, Umstürzen und Farbrevolutionen geschah und geschieht, folgt den Plänen, die in diesem Buch dargelegt werden. Wer es in Deutsch lesen will, kann es sich hier als PDF kostenlos herunterladen.

      h t t p://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Freies-Konsensforum/Freies-Konsensforum_arquivos/Die-einzige-Weltmacht.pdf

      Fast sämtliche Terrororganisationen des Nahen Ostens und Afghanistans, angefangen von Al Qaeda bis zum IS, wurden von den USA gegründet, ausgebildet, ausgerüstet und finanziert. Das wurde nicht nur von namhaften Insidern dieser Organisationen bestätigt. Wir übersetzten ein Interview des Begründers der Dschihadistischen Bewegung und Ex-Kommandeurs der Al-Qaeda, Sheikh Nabil Najim. Najim ist ein ranghoher Kommandant und ein Cheftheoretiker dieser Terrororganisationen.

      Wir haben ein Interview Najims im arabischen Fernsehen übersetzt und verschriftet, in dem er klar sagt, dass die Terrororganisationen, insbesondere der IS von den USA gegründet, ausgebildet, bewaffnet und bezahlt wird. Die Passagen, die sich darauf beziehen haben wir im Text rot herausgehoben.

      Hier ist das Original-Interview mit Najim:

      Exposing Obama Regime's Support to Al Qaeda – YouTube

      h t t p s://www.youtube.com/watch?v=NEuJ5v3AbJg

      Der US-amerikanischen Bürgerrechtsgruppe „Judicial Watch“ ist es gelungen, vom militärischen Geheimdienst DIA die Herausgabe eines Geheim-Berichtes gerichtlich zu erzwingen. Der Bericht belegt, dass die Entstehung des Islamischen Staates (IS) den US-Amerikanern frühzeitig bekannt war und von diesen sogar gewünscht wurde, um den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu erhöhen. Der Journalist Jürgen Todenhöfer bezeichnet die neuen Erkenntnisse als “terroristisches Watergate”. Hier kann man den Geheimbericht der DIA herunterladen.

      h t t p://www.judicialwatch.org/wp-content/uploads/2015/05/Pg.-291-Pgs.-287-293-JW-v-DOD-and-State-14-812-DOD-Release-2015-04-10-final-version11.pdf

      Hier einige Auszüge aus dem Bericht. Bitte im Hinterkopf behalten, dass dies die nicht zensierten Passagen sind, die man beim DIA für "relativ harmlos" ansah:

      "Es gibt die Möglichkeit der Schaffung eines sich konstituierenden oder nicht offiziell erklärten salafistischen Kalifats im Osten Syriens, und das ist genau das, was die Unterstützer der [syrischen] Opposition [das sind die USA und ihre Verbündeten] wollen, um das syrische Regime zu isolieren und die schiitische Expansion im Irak durch Iran einzudämmen.”

      Zur Situation im Irak steht dort:

      "Dies schafft ideale Voraussetzungen für die Rückkehr von ‘Al Qaida im Irak’ in ihre früheren Enklaven in Mosul und Ramadi. Und einen neuen Impuls, den Jihad der irakischen und syrischen Sunniten sowie der übrigen Sunniten der arabischen Welt gegen die ‘Abtrünnigen’ – das was als Feind wahrgenommen wird – zu vereinigen. Der ISI (der heutige IS) könnte, durch seinen Zusammenschluss mit anderen Terror-Organisationen im Irak und Syrien, auch einen ‘islamischen Staat’ ausrufen …”

      Jürgen Todenhöfer schrieb entsetzt hierzu:

      "Der Inhalt des Geheimdokuments verschlägt einem die Sprache. Ein Friedens-Nobelpreisträger als Terror-Pate ! Der Westen an der Seite des internationalen Terrorismus ! Als wissentlicher Förderer des internationalen Terrorismus ! Des ISI ! Das ist die bittere Realität. […] Obama und der Westen wussten früh, wer in Syrien wirklich kämpft und welche welt-weite terroristische Gefahr aus ihrer Politik erwuchs. Während sie der Welt das übliche Märchen erzählten, sie kämpften für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, unterstützten sie gezielt terroristische Organisationen."

      Aber Todenhöfer war auch klar, dass die Medien und die Politiker diese – bisher als "Verschwörungstheorie" abgekanzelten Informationen eisern totschweigen würden, anstatt Stellung zu beziehen und sich gegen diese furchtbare Allianz von IS und USA zu positionieren:

      "Wetten, dass die westlichen Politiker und die Mainstream-Medien alles tun werden, um diese Perversion der offiziellen westlichen Anti-Terrorpolitik herunterzuspielen oder totzuschweigen ? Die DIA-Analyse ist der Offenbarungseid einer abenteuerlichen und leider auch kriminellen Strategie. Obama und der Westen als vom US-Geheimdienst überführte Terrorpaten – das ist schwer zu verdauen.”

      Das erklärt auch, warum die westlichen Truppen dort in Syrien und im Irak irgendwie nicht mit dem IS fertigwerden, warum sie aus Versehen dauernd die regulären syrischen Truppen zusammenbomben statt des IS oder die kurdischen Kämpfer anstelle der IS-Schlächter. Stattdessen sind die IS-Kämpfer mit auffällig zahlreichen und neuen westlichen Waffen bestückt und bestens mit Fahrzeugen, Uniformen und bestickten Fahnen ausgestattet. Dass das keine Verschwörungstheorie mehr ist, sondern Fakt, beweist unter vielen anderen diese Meldung.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      14. September 2015 15:24

      Bravo!
      Mit solch einer Aufzählung kann man auch bei Verleugnern für Unruhe sorgen und Unbedarfte zum Nachdenken anregen. Das ist das Gebot der Stunde.

  48. Yoshinori Sakai
    12. September 2015 16:00

    Gemäß Viktor Orban soll es das Recht auf ein besseres Leben nicht mehr geben:

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4819730/Orban_Es-gibt-kein-Grundrecht-auf-ein-besseres-Leben -

    Der Herr Orban glaubt offenbar dass er vor sich eine Menge von Fidesz-Stammwählern hat. Vielleicht kann er sich bei denen mit solchen Sprüchen wie "es gibt kein Grundrecht auf ein besseres Leben" beliebt machen.

    Herr Orban sollt darauf achten, dass seine Worte aber in ganz Europa gehört werden. Oder macht Orban solche Äußerungen vor der Weltpresse und möchte dabei nur etwas an die eigenen Wähler signalisieren?

    Wenn es das Recht auf ein besseres Leben nicht geben würde dann wäre die Gattung Mensch, der Homo-Sapiens-Sapiens schon längst ausgestorben, dann wäre der Planet Erde jetzt ein leerer Planet ohne menschliches Leben.

    Schon die Steinzeitmenschen versuchten ein besseres Leben zu erreichen: Wenn es in einer bestimmten Gegend keine Mammuts, oder Hirsche oder Rehe mehr zum Jagen gab, weil alle Mammuts, oder Hirsche oder Rehe schon erlegt waren dann machte sich diese Gruppe Steinzeitmenschen mit Sack und Pack auf und zog in einer andere Gegend wo bessere Jagdbedingungen waren - diese Menschen suchten ein besseres Leben und fanden es auch.

    Bzw. Wenn die Steinzeitmenschen die Böden verbraucht hatten und nichts mehr zum Bedüngen ihrer Felder hatten, dann packten sie sich zusammen und wanderten wo anders hin wo man besser Landwirtschaft betreiben konnte - diese Menschen suchten ein besseres Leben und fanden es auch.

    Wenn es das Recht auf ein besseres Leben nicht geben würde dann hätten sich die Menschen die Mühe und Energie erspart um Erfindungen zu machen: Dann wäre das Rad nie erfunden worden, und wir würden heute im Winter beim offenen Lagerfeuer sitzen anstatt bei der Zentralheizung.

    Wenn es das Recht auf ein besseres Leben nicht geben würde dann würde es Einwanderernationen wie USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Brasilien, Argentinien, Chile, Südafrika und viele andere gar nicht geben. Die Menschen würden jetzt noch in Europa sein und wären niemals ausgewandert.

    Wenn es das Recht auf ein besseres Leben nicht geben würde dann hätten die USA auch nicht in ihre Unabhängigkeitserklärung von 1776 hineingeschrieben:

    "We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness." = das Streben nach Glück = das ist exakt das Gleiche wie das Streben nach einem besseren Leben.

    Das Recht auf ein besseres Leben und das Streben nach Glück gehört zum Menschsein dazu, das ist untrennbar!

    Ein Mensch der aufhört nach dem besseren Leben und nach dem Glück zu streben - für sich und seine Kinder - würde aufhören ein Mensch zu sein, unmöglich.

    Man wird sich diese unglückliche Äußerung von Orban aber merken und wird sie dann wieder hervorholen wenn Ungarn für Verhandlungen für Strukturhilfen etwa für die schlecht entwickelten Gebiete im Osten Ungarns rund um Szeged oder Debrecen in Brüssel vorstellig wird:

    "Warum sollen denn europäsche Gelder nach Ost- oder Südungarn fließen: Die Menschen dort in Szeged oder Debrecen haben doch kein Grundrecht auf ein besseres Leben wie Herr Orban selber sagte!"

    • Politicus1
      12. September 2015 16:11

      Sind Sie wirklich so, oder machen Sie hier nur Fingerübungenauf Ihrem Laptop?
      Natürlich hat jeder Mensch das Recht, sich ein besseres Leben zu schaffen oder auch zu suchen:
      Es hat aber niemand ein universelles Menschenrecht, dass man ihm ein besseres Leben überall auf der Erde garantieren muss.
      Unter Einhaltung aller Gesetze konnte Herr Stronach/Strohsack sich in Kanada ein besseres Leben schaffen.
      So wie auch Herr Schwarzenegger in Hollywood, oder Herr Dogudan in Österreich.
      Keiner von ihnen ist aber illegal in ein fremdes Land eingedrungen und hat gefordert: Gebt mir ein besseres Leben!"

    • Patriot
      12. September 2015 16:58

      Joschi, es gibt ein Unterschied zwischen Rechten und Grundrechten, von denen Orban sprach. Rechte geben den Rahmen vor, in denen du dich in einem Staat bewegen darfst, und Grundrechte wie das Grundrecht auf Sicherheit oder ein menschenwürdiges Dasein, garantiert der Staat. Du hast natürlich das Recht dir einen Ferrari zu kaufen, aber natürlich kein Grundrecht darauf.

      Zweitens garantiert der Staat die Grundrechte natürlich nur für die eigenen Staatsbürger, und nicht für jeden Menschen auf der Welt, auch nicht für jene, die sich legal oder illegal im Staatsgebiet aufhalten.

      Das Asylrecht gilt für jene Personen, die nach sehr engen Gesichtspunkten als verfolgt und schutzbedürftig anzusehen sind. Ein Recht auf irgendwelche materielle Ansprüche außer auf die Sicherung der Existenz ist aus dem Asylrecht nicht herauszulesen, auch wenn die linkslinke Propaganda etwas ganz anderes behauptet!

    • Bob
    • Rau
      12. September 2015 17:55

      Gemäß Viktor Orban soll es das Recht auf ein besseres Leben nicht mehr geben:
      - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2015/09/mediale-gehirnwaesche-ij-und-wie-man-sich-wehren-kann/#comment-400367

      Wann hat es das jemals gegeben? Seit ich auf der Welt bin gibt es Entwicklungshilfe. Das einzige Land in Afrika, das einen annähernd westlichen Standard bieten konnte, wurde zusammengeschossen.

      Es gibt auch ein Recht keine Bomben auf den Schädel zu bekommen! Aber Menschenrechte gelten nicht überall gleich.

      Ein besseres Leben wartet hier auf die Neubürger genauso wenig wie auf die angestammte Bevölkerung. Es wird für alle schlechter.

    • Xymmachos
      12. September 2015 18:01

      Unter den diversen Auftragsblogger, die von der Löwelstraße auf das Tagebuch schon losgelassen wurden, ist der Jashinori aber schon einer der allerdümmsten, oder?

    • Rau
      12. September 2015 18:01

      Bzw. Wenn die Steinzeitmenschen die Böden verbraucht hatten und nichts mehr zum Bedüngen ihrer Felder hatten, dann packten sie sich zusammen und wanderten wo anders hin wo man besser Landwirtschaft betreiben konnte - diese Menschen suchten ein besseres Leben und fanden es auch. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2015/09/mediale-gehirnwaesche-ij-und-wie-man-sich-wehren-kann/#comment-400369

      Was sind Sie denn für ein Sozialromantiker. Wenn dort, wo sich das wandernde Volk auf ein besseres Leben erwartete schon jemand war, gabs eins kräftig auf die Rübe, und wer siegreich war, hatte dann ein besseres Leben. Übrigens, die Neubürger denken da niccht anders als ihre Steinzeitmenschen. Von Menschenrechten haben die auch keinen Tau, es sei denn, es nützt ihnen was.

    • Pennpatrik
      12. September 2015 18:29

      Wenn man von einer Lügenpresse spricht, ist Ihr Beitrag ein Beispiel dafür.
      Sie zitieren bewusst falsch und bauen darauf Ihre Argumentation.
      Orban hat das Wort "mehr" nicht benutzt. Das haben Sie ihm in manipulativer Absicht unterschoben. Lässt man nämlich das Wort weg, ergibt sich ein vollkommen anderer Sinn. Nämlich der, dass es noch nie ein Recht darauf gab. Damit hat er natürlich Recht.

      Ihre durchsichtigen Rhetorikspielchen können Sie im Kindergarten oder mit dem Geistesriesen, Ihrem Parteivorsitzenden spielen. Aber nicht mit uns.

      Husch, husch, zum Standard. Dort werden Intellektuelle wie Sie dringend gebraucht.

    • Bob
      12. September 2015 18:30

      Rau
      ich glaube das ist der verkleidete Wernerle

    • Gandalf
      12. September 2015 18:31

      Yoshi, Yoshi, halt dein Goschi...

    • ludus
      12. September 2015 21:15

      @Joshi war auch recht engagiert beim Putin-Bashing, den mag er genauso wenig wie Orban. ;-))

    • blem-blem
      12. September 2015 21:25

      Es gibt kein Recht auf ein besseres Leben, sondern die Pflicht, sich selber darum zu bemühen!

    • franz-josef
      12. September 2015 21:42

      Und wieder hat Orbán absolut Recht - Sie verwechseln da etwas. Es gibt kein Menschenrecht (wer sollte das denn zu erfüllen verpflichtet sein?) auf ein gutes Leben, auf ein besseres Leben (und wer definiert allgemeingültig, was ein "besseres" Leben wäre?)

      Es gibt mehr oder weniger gute Möglichkeiten, sich in seinem Leben so gut wie möglich einzurichten, nach einem besseren Leben aus subjektiver Sicht z.B. zu STREBEN - aber es gibt niemand, der auf der anderen Seite verpflichtet ist, jemandem ein "besseres" Leben zu gewähren.

    • Majordomus
      12. September 2015 23:18

      Ich wußte gar nicht, dass es japanische Trolle gibt. Man lernt nie aus.

    • Sensenmann
      13. September 2015 10:56

      "Gemäß Viktor Orban soll es das Recht auf ein besseres Leben nicht mehr geben "

      SOLL.

      Aha.

      Nur: Derlei RECHT gab es noch nie, außer im bolschewistischen Wolkenkuckucksheim, wo ja bekanntlich alle ein besseres Leben haben sollten. Nachdem man die Hälfte ausgemordet hatte freilich erst. Und wenn die ganze Welt im Kommunismus leben würde.

      Wie diese Paradiese des besseren Lebens endeten, ist auch dem Dümmsten bekannt.

      Es gibt keinb Recht auf Landnahme, es gibt kein Recht auf freie Wahl des Lebensmittelpunktes. All das ist Geschwurbel linker One-World Phantasten.
      Es führt geradewegs in den Kampf um Lebensraum und Ressourcen, den es global schon immer gab, im eigenen Land.

      Der Mensch strebt nach Verbesserung seiner Lebensumstände. Ja, aber ein RECHT auf solche leitet sich daraus nicht ab. Schon gar nicht auf Kosten Anderer.

      Wer der freien Niederlassung von Menschen aus aller Herren Länder das Wort redet, ist für Krieg und Verarmung, ist für Zerstörung unserer Heimat und Vernichtung unserer Art zu Leben.

      Solche Leute entfesseln Krieg. Manche aus Kalkül, manche aus schlichter Instinktlosigkeit und weil sie Gefühl über Verstand stellen.

    • Eva
      13. September 2015 17:00

      @Yoshinori Sakai

      "Gemäß Viktor Orban soll es das Recht auf ein besseres Leben nicht mehr geben"

      Ach, leider war mir bisher gar nicht klar, daß ich ein Recht auf ein besseres Leben habe. Ich bestehe darauf, dass ich die schöne Wohnung vom Fritz Verzetnitsch geschenkt bekomme, er hat jetzt ohnehin schon lange genug darinnen gelebt. Werden Sie mir zu meinem Recht verhelfen?

  49. Patriot
    12. September 2015 15:50

    Gegen die Propaganda helfen nur Information und die Wahrheit. Zb im Falle der vom ORF uva verbreiteten Märchen von den einwandernden "Fachkräften und Stützen unseres Sozialsystems".

    http://www.statistik.at/wcm/idc/idcplg?IdcService=GET_NATIVE_FILE&RevisionSelectionMethod=LatestReleased&dDocName=104103

    B4 Erwerbstätigenquoten der 15- bis 64-Jährigen nach Staatsangehörigkeit, Geburtsland und Geschlecht (Seite 24 im PDF)
    2. Quartal 2015

    Österreicher: 72.1%
    EU 28: 72.1%
    Türken: 43.2%
    Ex-Jugo: 64.9%
    "andere": 49.2%


    Wobei österreichische Frauen mit 68.5% noch eine weit höhere Erwerbsquote haben als türkische Männer mit 58.1%. Und die Türken sind noch "relativ gut" integrierbar. Auch nicht betrachtet wird natürlich die Frage, was uns die wenigen die überhaupt arbeiten nutzen? Kebabstandler, Kleinhändler, Hilfsarbeiter usw die nur Österreichern Konkurrenz machen, bzw vom Arbeitsmarkt verdrängen, sind natürlich auch alles andere als nützlich für die Volkswirtschaft.

    Wie es mit den anderen moslemischen Invasoren aussieht, hat der Urschitz von der PRESSE ausnahmsweise einmal in einer Kolumne dargelegt:

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/diebilanz/4818589/Fluchtlingskrise_Droht-eine-Flucht-in-noch-mehr-Schulden

    Die bisherigen praktischen Erfahrungen zeigen nämlich, dass die G'schichterln über die hoch qualifizierten Zuwanderer, die ganz problemlos in den Arbeitsmarkt integriert werden können, lediglich ideologisches Geschwurbel sind. In Österreich werden Gesamtdaten zwar konsequent verschleiert. Anderswo sieht man aber doch die ganze Misere. In der Schweiz beispielsweise, die eine ähnliche Zuwandererstruktur hat (wenn auch in geringerem absolutem Ausmaß) veröffentlicht die Statistikbehörde detaillierte – und sehr ernüchternde Gesamtzahlen.

    Beispielsweise die Sozialhilfequote, die den Anteil der Sozialhilfeempfänger an den Zuwanderern, die sich schon bis zu fünf Jahre in der Schweiz aufhalten, misst. Bei Afghanen betrug diese Quote zuletzt 83,8 Prozent, bei Somaliern 81,3, bei Eriträern 85,8 Prozent.

    Und wie steht es mit den so hoch qualifizierten Syrern, auf die unsere Unternehmen angeblich schon hart gewartet haben? Schlecht: In der Schweiz leben in den ersten fünf Jahren nach der Asylgewährung 84 von 100 Syrern von der Sozialhilfe. Dabei haben die Eidgenossen einen deutlich liberaleren Zugang zum Arbeitsmarkt: Dort dürfen Asylwerber schon während des laufenden Verfahrens (drei Monate nach Antragstellung) um Arbeitserlaubnis ansuchen.


    Nicht nur, dass uns die Heimat weggenommen wird, wir dürfen das alles auch noch SELBST BEZAHLEN!!!!

  50. elfenzauberin
    12. September 2015 15:32

    Prinzipiell richtig, dass man Medien mit Abo-Kündigungen und Inserateboykott wehtun kann.

    Für mich gibt es da leider keinen Handlungsspielraum. Das einzige Abo, das ich habe, ist dieses Tagebuch hier und das werde ich mit Sicherheit weiter unterstützen. Inserate benötige ich nicht, auch hier habe ich keine Boykottmöglichkeit.

    Das Problem ist doch, dass die meisten Großinserenten entweder Staatsbetriebe oder staatsnahe Betriebe sind; letztendlich werden unsere Steuergelder dafür verwendet, dass unsere Interessen bekämpft werden und unsere Meinung unterdrückt wird.

    Ist es aussichtsreich, sich beim Presserat über eine äußerst tendentiöse Berichterstattung zu beschweren, die oftmals auch inhaltlich falsch und zuweilen sogar verhetzend ist?

    Hat da irgendwer Erfahrungen? Ich habe mir schon oft gedacht, das auszuprobieren. Vielleicht wäre jetzt der richtige Zeitpunkt.

  51. machmuss verschiebnix
    12. September 2015 14:06

    Wie wär's damit: wir behalten die Flüchtlinge und schieben stattdessen ALLE
    Parlamentarier ab
    - in geschlossener Formation - ab nach Syrien ?@!

    Na ? Wem würden die fehlen !

  52. Undine
    12. September 2015 11:44

    Zur Erinnerung: "Die GESCHÄFTE der CARITAS" von Bernd STRACKE

    Teil 1: http://www.genius.co.at/index.php?id=693

    Teil 2: http://www.genius.co.at/index.php?id=706

    • Franz77
      12. September 2015 13:03

      Super Hinweise! Als "Geheimdienst des Vatikan" und Vollstrecker waren die Jesuiten mir geläufig. So detailliert und fundiert wie hier dargestellt habe ich es aber noch nie gelesen. Es wird auch immer klarer warum Benedikt zum Rücktritt gezwungen wurde. DANKE!

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 16:05

      KEINEN Cent der Caritas u. KEINEN Cent für Mainstream Medien, das leben wir schon lange und fahren sehr gut damit.

      LG aus einem kopftuch- u.autofreien, sonnigen Ort am Gardasee. :-))

  53. Florin
    12. September 2015 11:16

    Wer hat denn dem Wernerle die Scheu genommen, seine Meinung ungefiltert, wie beim Bezirkstreffen in Liesing, in Europa verbreiten zu lassen? Die Frechheit gegenüber Ungarn, der Slowakei, e.t.c ist atemberaubend peinlich. In etwa: "Strafen für widerspenstige Osteuropäer..so der Kanzler"

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/werner-faymann-ueber-ungarn-fluechtlingspolitik-erinnert-an-holocaust-a-1052448.html

    • Eva
      12. September 2015 11:33

      Was kümmert es die Eiche, wenn ein Pinscher an ihrem Stamm das Beinchen hebt?

    • M.S.
      12. September 2015 11:45

      "Menschenrechte nach Religionen zu unterteilen, ist unerträglich", so der Sozialdemokrat."

      Und was ist mit der Kindergärtnerin, die von der zuständigen wiener Magistratsabteilung entlassen wurde, weil sie Kindern das chistliche Weihnachtsfest erklärt hat?.
      Wie schaut es da mit den Menschenrechten aus?

    • Rau
      12. September 2015 11:53

      Bei der Argumentation der Linken passt doch nie was zusammen. Das ist wirklich ein alter Hut

    • franz-josef
      12. September 2015 13:49

      Mit Entsetzen hab ich vorhin die Faymann-Äußerungen in der Presse gelesen. Meine Vermutung dazu war richtig: Keine Postings dazu möglich.

      Ich geniere mich für diesen BK unsäglich. So ein unreflektiertes Gewäsch von sich zu geben mit deutlich parteikonformen Beschimpfungen, entbehrend offensichtlich jeglicher selbständigen Denk- und Urteilsweise.

      Nicht zu fassen.

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 16:12

      Dem Kanzleroid wird von Ungarn offiziell die DUMMHEIT bestätigt und dazu kann man den Nachbarn leider nur applaudieren.
      Dieser Typ gehört zurückgetreten, aber rasch. Kann man den nicht verklagen? Der ist doch nur noch schädigend für unser Land unterwegs. Peinlich, aber der kriegt seine Unfähigkeit wohl nicht einmal mit und kommt sich noch recht g´scheit vor.

  54. Undine
    12. September 2015 11:04

    Warum zeigt man DIESE VIDEOS nicht im angeblich zur Objektivität verpflichteten ORF:

    http://www.liveleak.com/view?i=d01_1441973503 #sthash.QhNZrZ25.dpuf

    Dieses Video stammt von @caruso weiter unten!

    http://m.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4813460/index.do #sthash.xR80C8Yg.dpuf

    https://www.youtube.com/watch?v=LQXG0XKjLiw #sthash.MqXetcEs.dpuf

    Wie vernagelt und blind vor lauter Gutmenschlichkeit muß man sein, um nicht zu kapieren, wie hochgefährlich es ist, WAHLLOS unvorstellbare Massen (in noch dazu kurzem Zeitraum!) von vorwiegend gewaltbereiten MOSLEMS als "Gäste" aufzunehmen!

    Kann sich keiner dieser vertrottelten Gutmenschen ausmalen, wie sich in Kürze sowohl ETHNISCHE und RELIGIÖSE (die diversen Spielarten des Islams sind ja untereinander auch verfeindet!) Zwistigkeiten im ZIELLAND Deutschland auswirken werden, sondern auch die Zwistigkeiten zwischen POLITISCHEN Parteien ---siehe TÜRKEN! Davon gab es bereits Kostproben!

    ETHNISCHE, RELIGIÖSE und POLITISCHE Zwistigkeiten unter den ASYLWERBERN werden im Gastland nicht verschwinden! Bald wird bevorzugt auf DEUTSCHEM BODEN GEKÄMPFT werden---und die DEUTSCHEN, NICHT ETWA die AUSLÄNDER, werden die BÖSEN sein. Aber das alles scheint KALKÜL zu sein, weil es genauso GEWÜNSCHT wird. Deutlicher möchte ich nicht werden.

    • franz-josef
      12. September 2015 13:57

      Wie vernagelt und blind.... ja, sieht so aus. Aber darüber hinaus noch brandgefährlich für den Rest unserer staatlichen Ordnung - nachdem niemand weiß, wer die Individuen, aus denen diese Massen bestehen, sind.
      Kein Versuch einer Registrierung, keine Identifizierung und damit auch später keinerlei solche Möglichkeit ...

      Unsere Politiker lassen völlig Unbekannte ohne jedwede Identifizierung in gigantischen Mengen ins Land und hoffen blauäugig, daß sich diese auch wieder vollständig hinausbegeben.

      Ich kann nicht glauben, daß wir nur Minderbegabte beschäftigen. Da muß eine zwingende Order dahinterstehen, anders kann ich mir das nicht vorstellen.
      Daß es sich bei diesen mehrheitlich jungen und sehr fit aussehenden Männern (übrigens sehr viele mit gepflegtem Haarschnitt, erinnert an Bundesheer) gut um die Unterstützer der künftigen Machthaber handelt, muß jedenfalls mitgedacht werden. Erschöpfte und verzweifelte Flüchtlinge sehen anders aus.

  55. Bob
    12. September 2015 10:44

    In den Medien wird auch für die Flüchtlinge geworben als notwendige Arbeitskräfte und zukünftiges Pflegepersonal.Das ich nicht lache. Ich möchte die Firma sehen, die jemanden einstellt der nicht Deutsch kann in Wort und Schrift (Arabisch schreiben können ist bei uns relativ wertlos, vor allem in den einfachen Berufen) wenn er auch noch so eine billige Arbeitskraft wäre. Und von wgen billige Arbeitskraft, da bleibt der Einwanderer doch lieber mit der Mindestsicherung zu Hause. Und zu dem Märchen als Pflegekraft. Glaubt jemand ernsthaft das er von einem Moslem gepflegt wird? Der selbst von seiner Frau als Pascha umsorgt wird daheim keinen Finger rührt? Der Großteil der Migranten verläßt sich auf unsere Hilfe, darum sind sie ja tausende Kilometer in das geflüchtet. Und bekommt er diese Hilfe nicht wird er sie fordern, wenn nötig mit Gewalt. Und unsere politische Elite samt Kloheinzi spielen das Spiel begeistert mit. Gott schütze Europa.

    • Undine
      12. September 2015 11:35

      @Bob

      Absolute Zustimmung!*********!

    • Patriot
      12. September 2015 15:55

      Dort wo wir sie brauchen würden und wo auch Unqualifizierte arbeiten könnten, nämlich in der Pflege, findet man nur wenige Muselmanen, wie viele in Kliniken oder Pflegeheimen Arbeitende bestätigen werden. Erstens, weil die Kopftuchfrau oft natürlich nicht berufstätig sein darf und daher von Haus aus eine sehr niedrige Erwerbsquote hat, und zweitens, weil es für viele Moslems unter der Würde ist, "Ungläubigen" den Hintern abzuwischen.

    • Bob
      12. September 2015 17:19

      Patriot
      Genauso habe ich das gemeint

  56. Wolfgang Bauer
    12. September 2015 10:39

    breaking news....
    superstrategie der ÖVP vor der Wienwahl: Großinserate des KURZ-geführten Außenministeriums in allen Zeitungen. Vernaderungsaufruf an alle, die sich aus ethnischen... Gründen diskriminiert sehen, sich beim AMin. zu melden. Sexualität wurde aber nicht erwähnt, offensichtlich ein kleines Zugeständnis an ÖVP-Wähler. Kurz ist ja immerhin Vizeparteiobmann in Wien. Offensichtlich sieht er die Grünen als Wählerbergwerk an. Während dessen wandern die Wähler massenweise zur FPÖ. Die Einstelligkeit ist damit für die ÖVP schon gewiss in Wien.

  57. Bob
    12. September 2015 10:20

    Keine Zeitung kaufen, ORF abmelden,
    FPÖ wählen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Rau
      12. September 2015 10:34

      Schwierig - ORF abmelden geht leider nicht, weil man ja mittlerweile auch den PC als Empfangsgerät wertet und dafür zahlt, wenn man nicht zum Schwarzseher werden will. Mit dem PC ginge aber auch z.B. dieses Tagebuch flöten;(

    • Bob
      12. September 2015 10:46

      Pc ist meines Wissens ausjudiziert und kein Empfangsgerät

    • Rau
      12. September 2015 10:51

      Naja, den dazugehörenden 130 CM Flach TV als reinen PC Monitor auszugeben wird schwierig, auch wenns so ist.

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 16:16

      @Bob,

      alles schon lange erledigt.

      @Rau,

      abmelden, keine Scheu, jeder Tag zählt.

      PC ist NICHT GIS pflichtig.

    • franz-josef
      13. September 2015 15:12

      Keine Zeitung kaufen - ja eh, klingt gut.

      Aber wenn niemand mehr eine Print Ausgabe bezahlt, wenn dann auch das letzte (Lügen-)blattl seinen Betrieb eingestellt hat - dann gibt´s auch keine Online-Ausgaben mehr. Dann gibt es nicht nur keine gelogenen Infos (aus denen man sich notfalls mit etwas Verstand einen Reim machen kann), sondern gar keine. Da ich so wie Undine glaube, daß die Fäden weit oben global gezogen werden, kann ich mir höchstens vorstellen, daß es auf Grund des Druckes von verlorenen Kundenzahlen zu vorübergehenden good-will-Zugeständnissen - aber nie und nimmer zu einer Veränderung mehr kommen wird.
      Und dann noch die ohnehin schon "angedachte" Internetzensur, die von den Grünen in Brüssel beantragte Foren-Kontrolle, - was bleibt dann noch? (Äh....der ORF :D...)

      Geheimtreffen von Gleichgesinnten mit Info Austausch im Wald?

      Und:Ich frage mich, wieso die hinter den Medien stehenden sehr Mächtigen so geradezu beleidigend-sorglos die Massen weltweit beschwindeln und indoktrinieren. Was steht am Ende diesesr Entwicklung, die von diesen Leuten bereits gekannt oder geplant ist, und die ihnen diesen lockeren Umgang mit Massenmanipulation so leicht ermöglicht? Ohne, und dieser Gedanke scheint mir schon wichtig zu sein, ohne daß sich irgendwelche Anzeichen für eine Wiederaufnahme von Ordnung und Mäßigung finden lassen...völlig unbekümmert wird den Völkern ins Gesicht gelogen oder Wesentliches verschwiegen, bis dato ohne Rücksicht auf Verluste, offensichtlich gänzlich unbesorgt um ein "böses Ende".

      Statt dessen folgt einer beängstigenden Stufe von medial vor- und aufbereitetem Chaos gleich die nächste noch mehr Sorge bereitende Steigerung.

      Ich stimme Undine zu, ich glaube auch, daß es ein inzwischen globales Netz von erpreßten Politikern und Meinungsmachern gibt. Und was der Erpressung alles dienen kann, wissen wir aus dem Nebengemach des legendären Proksch-Clubs 45.
      M.E. handelt es sich durchaus um Erpressung und kann es auf dieser hohen Ebene nicht nur um Geldzuwendungen gehen, denn auch der schlichteste und ungebildetste Mensch weiß, daß er "gehen kann", wenn er - der Mohr - seine Schuldigkeit getan hat, und mit so viel Wissen über Abläufe hinter den Kulissen kann mn nirgendwo seines guten Lebens mehr sicher sein.

      Vielleicht zu viel in die Zukunft fantasiert, mag schon sein.

  58. Nestor 1937
    12. September 2015 10:13

    .
    Die Regierung beschließt einen "Topf" von 75 Millionen für die Integration von Flüchtlingen.....
    .
    Das wird das Geschäft des Herrn Landau noch mehr beleben ...
    .

  59. El Capitan
    12. September 2015 09:56

    Für viele Zeitungen flötet ohnehin schon der Totenvogel sein Abschiedslied. Unser aller Mitleid hält sich in Grenzen.

    Beim ORF ist das anders. Diesen Sender kann man zwar ignorieren, leider nicht finanziell. Der nimmt ungefragt meine Euros.

    Doch auch der ORF ist in Not. Die haben klammheimlich eine neue Abteilung gegründet und stocken die mächtig auf. Es geht um Webdienste, denn das klassische TV verliert massiv an Bedeutung. Man schaue nur die Mediastatistiken an.

    Was die Zeitungen betrifft, so helfen hier tatsächlich nur Kündigungen und Leserbriefe. Obwohl ich immer ein kritisches Verhältnis zur Kirche hatte, bin ich nie ausgetreten. Wenn die aber die Fastenzeit durch den Ramadan ersetzen, dann ist es soweit.

    Wir gehen grausamen Zeiten entgegen, Leute. Die Islambesoffenheit wird uns noch teuer zu stehen kommen.

    Dass Faymann das Verhalten der Ungarn mit dem Holocaust vergleicht, ist nur der Gipfel des Wahnsinns. Man sollte diesen schrecklich ungebildeten Bumsti mit nassen Fetzen davon jagen.

  60. Bob
    12. September 2015 09:52

    In den Nachrichten ist das Flüchtlingsthema vorrangig, denn da kann man dem unbedarften Zuseher ständig ein schlechtes Gewissen verpassen. Und vor allem lenkt es bestens vom innerpolitischen Desaster ab.

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 16:22

      Richtig, Probleme wie Hypo, Arbeitslosigkeit, Schulden.....haben wir nicht mehr, nur noch "Flüchtlinge" und Hilfsbereitschaft.

      Schön, darauf trink ich einen Prosecco.

    • CHP
      13. September 2015 10:54

      @ Brigitte Imb
      Wir haben auch keine "Flüchtlinge" mehr, es wird nur noch von "Menschen" gesprochen.

  61. caruso
    12. September 2015 09:12

    Ein paar Szenen aus Frankfurt an diesem Donnerstag.

    Keine Berichte darüber von den "deutschen Medien".

    Türken und Kurden sind/werden auch in Deutschland keine Freunde.

    Tolerant müssen nur die einheimischen sein, man stelle sich vor bei solchen Szenen wären ein paar """Rääächte""" beteiligt gewesen, dass wäre dann wieder ein großes Rauschen im Medien-Blätterwald gewesen.

    Fühlen wir uns bereichert:
    http://www.liveleak.com/view?i=d01_1441973503

  62. Gerhard Pascher
    12. September 2015 09:03

    Was die mediale Gehirnwäsche betrifft, so kennt sich unser Blogmaster als ehemaliger Insider bei PRESSE und WIENER ZEITUNG bestens aus.
    Das Problem beginnt schon damit, dass die angehenden Journalisten im Studium der einschlägigen Fachrichtungen von vielen sehr linksorientierten Professoren geschult werden. Natürlich soll jeder Staatsbürger seine persönliche politische Präferenz haben, aber in diesem Beruf ist doch Un- bzw. Überparteilichkeit und Objektivität oberste Gebote.

    Früher gab es in jeder Redaktion (jetzt auch noch?) interne Nachrichtenregeln in Form von Fibeln und Richtlinien, welche den Journalisten Hilfestellung bei der Trennung zwischen Nachrichten und Kommentaren, Stützung von Aussagen durch Tatsachen, Abgrenzung von eigenen zu fremden Meinungen, genaue Gegenüberstellung unterschiedlicher Standpunkte sowie ordentliche Gliederung/Aufbau des gesamten Artikels gaben.

    Aber was nützt dies alles, wenn der Chef-(Redakteur) seinen Leuten völlig freie Hand lässt, dies sogar gutheisst und somit der „missionarischen“ Art der Leser-, Hörer- und Seherbeeinflussung Vorschub leistet? Außerdem sind viele Medien wirtschaftlich sehr von Inseraten und Beilagen abhängig, daher werden diese Auftraggeber im redaktionellen Teil sehr „geschont“.

    Ein Konsumentenboykott der kritisierten Medien wäre schon eine Möglichkeit, da wieder Ordnung zu schaffen, aber dies müsste mit sehr viel Aufwand organisiert werden. Ebenso könnte man dies auf die inserierenden Firmen ausweiten, denn damit trifft man diese Unternehmen an einem wunden Punkt und es bedarf von deren Seite dann große Anstrengungen, damit die Firma wieder in einem positiven Licht erscheint. Mit den heute üblichen sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter u.a.) können schnell sehr viele Leute angesprochen werden und die Vergangenheit zeigt, dass man dabei viel erreichen kann.

    Ich betrachte aber auch kritische Internetforen – wie dieser Blog, www.ortneronline.at und andere – als gute Möglichkeiten, damit auch die Politiker und Meinungsmacher „aufgerüttelt“ werden. Nach mir zugegangenen Informationen werden solche Plattformen auch von den Parteien sehr aufmerksam – wenn auch nur passiv – verfolgt.

    Zusammengefasst ist die im Titel genannte „Gehirnwäsche“ durch die modernen Kommunikationsmethoden erfreulicher weise nicht mehr ganz einseitig, wobei damit aber nicht auszuschließen ist, dass sich auch die „andere Seite“ Manipulationsmethoden bedient. Denn die breite Masse verhält sich weiterhin leider oft wie eine dumme Schafherde, welche einem "Leader" folgt und bildet sich selbst kaum eine eigene Meinung.

  63. Franz77
    12. September 2015 09:01

    Nicht zu vergessen die grausliche Wurscht-Bank. In Hall ging ich rein und forderte sie auf, dieses abstoßende Bild mit dem bärtigen Weib aus dem Schaufenster zu entfernen. "Wir können nichts tun, wir sind nur eine Zweigstelle". War klar, wenn das aber 100 täten? Wir sollten uns auch organisieren wie die Linkischen es längst tun. Schaut Krone-Abstimmungen (meist Fragenstellung selten dämlich, aber trotzdem) an, da sind es lange 97% und plötzlich sinken die Werte auf unter 70 Zustimmung, dann hat das linkische Netzwerk zugeschlagen. Erst langsam erholen sich die Zahlen wieder gegen 80 Prozent.

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 16:26

      Bank wechseln, jede andere nimmt Sie, ohne daß Sie auch nur einen Handgriff machen müssen.

  64. Franz77
    12. September 2015 08:54

    Sehr gut AU, schön zu sehen, dass wir noch nicht ganz machtlos sind. Wann werden sie das Internet abdrehen? Großzensur wird bereits angefahren. Danke Pumuckl, das zeigt einmal mehr die teuflische Fratze der Lügenpresse.

  65. Politicus1
    12. September 2015 08:50

    In meinem Bekanntinnenkreis ist derzeit "Westbahnhof fahren und Bananen verteilen" angesagt. Ist genau so "in" und schick, wie der gemeinsame Konzert- oder Kinobesuch.

    "Die schauen ja alle schon vom Äußeren her sooo gebildet aus. Und als die Muslime Spanien erobert hatten, brachten sie auch so viel kulturelle Bereicherung nach Europa. Unsere Eltern haben ja 1956 auch den Ungarn viel geholfen...
    Der Strache kann nur hetzen, eine Lösung des Problems hat er nicht..."

    Ich frage jetzt einmal, wieso sehe ich im Fernsehen (das ich dann natürlich SOFORT abdrehe) immer nur den Dr. Landau?
    Nirgends finde ich ein Wort der Israelitischen Kultusgemeinde zur gegenwärtigen Islaminvasion nach Deutschland und Österreich.
    Kein Journalist sucht ein Interview mit Herrn Muzicant ...
    Tät' mich wirklich interessieren, wie er dsa sieht und wie die IKG hilft.

    • simplicissimus
      12. September 2015 08:58

      Muzicant wird nur gefragt, wenn man der FP eins auswischen will.

    • M.S.
      12. September 2015 10:58

      @Politicus1 @simplicissimus

      Ganz genau! Der ORF hält sich z. B. einen Hauspolitologen, der zu allen politischen Themen und Ereignissen seinen Senf abgibt. Das läuft unter Meinungsvielfalt.

    • Franz77
      12. September 2015 13:44

      Von denen ist nix zu erwarten, außer es geht einmal mehr um den "Kampf gegen Rääächz". Neulich forderte der widerliche Michel Friedman indirekt die totale Musel-Flutung im BRD GmbH TV.

    • Brigitte Imb
      12. September 2015 16:30

      Ein, zwei mal Bananen verteilen mag lustig sein, nach einer Woche hat sich die Gutmenschlichkeit dann bei den meisten wegen Erschöpfung erübrigt.

      Was für ein Theater. Aber daran werden manche noch ersticken. Ich sicher nicht, denn dann gehe ich auf eine kl. Insel. Die mögen die Mohammedaner nicht.

    • Pennpatrik
      12. September 2015 18:44

      Als der Haider auf die Zuwanderungsproblematik hinwies, hat ihn die IKG sofort ins nationalSOZIALISTISCHE (soviel Zeit muss sein) Eck gestellt.

  66. Pennpatrik
    12. September 2015 08:49

    Kein Wort in der Presse über die Enteignungsabsichten einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe in Deutschland.

    FOCUS Deutschland:
    Am Morden zuhause gelesen:
    Enteignung von Immobilien für Flüchtlinge vorgeschlagen.
    Jetzt: 8:44 - der Artikel ist weg.

    Auf ntv gefunden:
    Eine befristete Zwangsvermietung zur Unterbringung der Flüchtlinge lehnt der Haus- und Grundbesitzerverein ab. Viele der 900 Haus- und Grundvereine böten den Flüchtlingen gemeinsam mit den Kommunen bereits Wohnungen privater Vermieter an. "Dieses Engagement wollen wir fortsetzen", hieß es. Widerstand gibt es auch in der Unionsfraktion. Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte der Unionsfraktion, Erika Steinbach (CDU), sagt: "Das ist eine Enteignung." Dies würde nur mit einer gesetzlichen Regelung gehen, und sie halte dies für "das verkehrte Signal".

    +++ 22:45 Bund und Länder prüfen offenbar Zwangsvermietungen für Flüchtlinge +++
    Bund und Länder prüfen nach Angaben des ARD zur Unterbringung von Flüchtlingen eine zeitlich befristete Zwangsvermietung leerstehender Immobilien. Grundlage der Prüfung sei ein Papier der Bund-Länder-Arbeitsgruppe, berichtet die ARD. Demnach ist ein Beschleunigungsgesetz in der Prüfung, das bei der Zwangsvermietung an Flüchtlinge vor allem auf nicht genutzte Gewerbeimmobilien abziele. Auch Einfamilienhäuser könnten demnach betroffen sein.

    Jetzt geht es um unsere Wohnungen, um unsere Häuser. Es geht um die Wohnungen, die wir für unsere Kinder schaffen.

    Es geht nicht mehr um SPÖ oder ÖVP. Es geht - schlicht gesagt - um unsere Existenz.

  67. Pennpatrik
    12. September 2015 08:48

    Habt Mitleid!
    Ganze 20 Kommentare in der Presse zum Ausländerthema.
    Entweder lesen viele die Online-Presse nicht mehr oder die Zensur läuft derzeit heiß.
    Das IST wie in der Sowjetuntion, das IST wie in der DDR. Wir SIND bereits mitten in dem, was wir vor 30 Jahren Diktatur genannt haben. Sie wenden die diktatorischen Gesetze nur noch nicht an, ansonsten könnten sie aufgrund des Verhetzungsparagraphen die meisten Standardposter in diesem Blog heute noch einsperren.

    Vielleicht wird dieser Blog auch nur geduldet, um eines Tages am frühen Morgen zu wissen, wer abgeholt werden soll oder wessen Eigentumswohnung für "Flüchtlinge" requieriert werden soll.

    • Politicus1
      12. September 2015 08:52

      Die Online-PRESSE kommt mit der Prüfung der vielen Userkommentare zum Asyl-Flüchtlingsthema nicht mehr nach und musste daher die Kommentarfunktion weitgehend stilllegen. (Auskunft der Redaktion)

  68. Pennpatrik
    12. September 2015 08:34

    Leider kann man ein Presse-Abo nur einmal kündigen.
    Zum ORF sind wir zwangsabonniert.

    • Normalsterblicher
      12. September 2015 21:46

      Fernsehen können Sie auf jeden Fall abmelden.

      Und wenn Sie sich die Mühe machen, alle Radiogeräte (auch die in Stereoanlagen) aus der Wohnung zu verbannen, dann auch Radio.

  69. simplicissimus
    12. September 2015 08:31

    "Say it loud, say it clear,
    refugees you're welcome here."

    Welcher Anpassungsteufel hat Marcel Hirscher und Anna Fenninger geritten, daß sie diesen Spruch von sich geben?

    Vielleicht die sie sponsernde Industrie, die nach Billigstarbeitskräften lechzt?

    Von Spitzensportlern, wie auch Schauspielern und Künstlern kann man jedenfalls keinen eigenen Intellekt erwarten.

    • Rau
      12. September 2015 12:12

      Die glauben echt sie sind Opinion Leader, weil sie ein bisserl Skifahren. Dabei hängen die selber nur soweit an unserem Land, als es ihren Freizeitspass (sie geben Skifahren als natürlich als schweren Leistungssport aus) mitfinanziert.

      Jaja, es sind Leistungssportler, ich weiss schon, und sie müssen hart dafür trainieren - nur was bringt ihr Einsatz der Allgemeinheit, welchen Wert hat diese "Leistung" tatsächlich für unser aller Zusammenleben?
      Lösung: Zuseherinteresse einstellen und sich um wirklich wichtige Dinge kümmern! Vielleicht sehen Hirscher und Co dann auch noch ein, dass sie sich viel zu wichtig nehmen

    • Patriot
      12. September 2015 16:08

      Das wird ihnen vielleicht in ein paar Jahren sehr peinlich sein. Noch dazu machen sie die Aktionen freiwillig, und werden nicht so wie das Fussball-Nationalteam vergattert.

    • Cotopaxi
      12. September 2015 18:48

      Die beiden Schifahrer dürften den selben Coach haben wie unser Bundeskanzler und die anderen Kasperln. ;-)

    • simplicissimus
      12. September 2015 20:37

      Ich schätze die Leistungen dieser Sportler sehr hoch und freue mich, wenn sie gewinnen. Traurig nur, daß sie sich so instrumentalisieren lassen.

      Und ich glaube auch, daß sie sich einmal dafür schämen werden.

  70. Josef Maierhofer
    12. September 2015 08:10

    Wir haben ja die Wahl.

    Wenn wir die Verursacher dieser Medienhetze abwählen, dann werden die Staatsannoncen wegfallen und so vermutlich auch der Gratiszeitungsmüll, sann wird sich der ORF Beirat anders zusammensetzen und vermutlich auch dort anders eingeteilt werden, dann wird es sicher wieder, wie unter Bacher, den ORF1 mit linkem Gutmenschengejammer und -gehetze, und den ORF2 mit korrekten Nachtrichten geben.

    Ich tu das für mich schon längst und wähle FPÖ. Ich kaufe keine Zeitungen, sondern lese im Internet und ich nehme an diesem Forum teil.

  71. Sandwalk
    12. September 2015 07:57

    Der Zusammenhang zwischen Zeitungs-Journalismus und Unfähigkeit für brauchbare Berufe ist bekannt. Die meisten (nicht alle) sind links und daher Wolkenkuckuckskinder.

    Erstaunlich ist allerdings deren Affinität zum Islam, der ja deutlich faschistische Züge trägt. Der politische Islam ist fordernd, radikal und mörderisch.

    Ich wage eine Vermutung. Der Islam wird von den linken Journalisten als romantische Alternative zur verhassten hochtechnisierten Arbeits- und Fortschrittsgesellschaft gesehen. Man will unsere Leistungsnationen durch rückständige Menschen "ausdünnen". Verstärkt wird der ganze Irrsinn durch einen tief sitzenden Hass auf die christliche Religion.

    Die Linke ist so unfassbar borniert und deren Journalisten geistig so untermotorisiert, dass ich fürchte, dass auch Abokündigungen wenig bewirken werden.

    Erst müsste eine neue Zeitung mit verantwortungsbewussten Journalisten entstehen, dann könnte eine Massenflucht von den realitätsfernen Medien einsetzen.

    • Nestor 1937
      12. September 2015 09:08

      Letzter Absatz: große Zustimmung.
      Aber wer finanziert's?

    • Rau
      12. September 2015 11:33

      Hr Dr. Unterberger hat sicher noch nicht ganz vergessen, wie man eine Zeitung aus dem Boden stampft

    • Nestor 1937
      12. September 2015 14:07

      Stimmt das Gerücht, daß sich in Salzburg ein ganz großer Investor mit dem Gedanken an eine eigene Tageszeitung beschäftigt, weil man die SALZBURGER NACHRICHTEN mit ihrer Migranten Hysterie einfach nicht mehr lesen kann?

    • Rau
      12. September 2015 17:49

      Wo ist eigentlich Ronald Barazon hingekommen?

    • Nestor 1937
      12. September 2015 18:23

      .
      Barazon war der letzte Chefredakteur der SN, der was getaugt hat!

  72. Cotopaxi
    12. September 2015 07:29

    Ein Boykott von Medien-Produkten ist natürlich sinnvoll, mein Presse-Abo habe ich schon vor Jahren gekündigt.
    Aber ein Boykott sollte sich nicht nur auf Schreiberling-Produkte beschränken, sondern weiter gefasst sein:
    Die ERSTE-Bank feiert mit ihren heidnischen Kunden Fastenbrechen,
    die NÖM beschriftet in Österreich Milchpackerln auf Türkisch,
    SPAR entlässt islamkritische Mitarbeiter,
    PORSCHE entlässt islamkritischen Lehrling,
    usw. ;-)

    • Torres (kein Partner)
      14. September 2015 10:21

      Dabei muss man sagen, dass gerade die Presse noch die letzte (und einzige?) Zeitung ist, die zeitweise andere Meinungen zulässt, ja sie sogar publiziert, etwa die freitägigen Artikel von Christian Ortner, oder jene von Urschitz und Gudula Walterskirchen. Andererseits werden auch dort nicht genehme Leserkommentare fleißig zensuriert, bei "heiklen" Themen sogar die Kommentarfunktion gesperrt.

  73. Cotopaxi
  74. Pumuckl
    12. September 2015 05:27

    WESTBAHNHOF-SCHAUEN eine lohnende Inspirationsquelle für schreibende Partner des A. U. - Tagebuches !

    Gutmenschlicher Eifer auf den ersten Blick - aber erstaunte, verängstigte, empörte und angeekelte Mitbürger finden jene, welche das Geschehen etwas länger und aufmerksamer betrachten.

    Auf dem in Abfahrtrichtung ganz linken südlichen Bahnsteig warten etwa 250
    " Flüchtlinge " und warten darauf, von Polizei und ÖBB-Personal nach Maßgabe freier Plätze zu den abfahrenden Zügen geleitet zu werden.

    Wenn am trennenden Gleiskörper nicht gerade ein Zug steht, finden sich am nächsten Bahnsteig immer wieder autochthone Österreicher um die wartenden Migranten und ihr Verhalten aufmerksam zu beobachten.
    DIESE BESORGTEN MITBÜRGER MACHEN AUS IHREM HERZEN KEINE MÖRDERGRUBE !

    ° Mehr als 80% dieser, keineswegs von einer Flucht erschöpft und herunterkommen wirkenden " Kriegsflüchtlinge ", sind ja JUNGE MÄNNER, DENEN MAN ZUTRAUT, MAN HÄTTE SIE SOEBEN BEI EINER MUSTERUNG ZUM MILITÄR ALS WEHRTAUGLICH BEURTEILT, sagte eine besorgte Frau.

    Wer weiß, wie viele von diesen wehrfähigen jungen Männern uns vom KALIFAT ISLAMISCHER STAAT, ALS KÜNFTIGE FÜHRUNGSOFFIZIERE FÜR AUFGEHETZTE ENKEL EHEMALIGER GASTARBEITER, GESCHICKT WURDEN ? Mit, ich mache mir wirklich Sorgen um meine Kinder und Enkelkinder, äußerte die Mittfünfzigerin ihre große Besorgnis.

    ° Im Beisein mehrerer Polizisten empörte sich ein rüstiger alter Herr:

    " Jeder der anwesenden Polizisten wurde in einem strengen Ausleseverfahren zu einer sorgfältigen, ebenso strengen Ausbildung ausgewählt, damit er hier Dienst machen kann.

    ABER EIN SCHULVERSAGER ALS BUNDESKANZLER, DER IM GANZEN LEBEN NOCH KEINEN TAG, EINE AM ARBEITSMARKT NACHGEFRAGTE LEISTUNG VOLLBRACHT HAT, BESCHLIESST MIT " MAMA MERKEL " , DASS SICH DER STAAT MITTELS DER BÜRGEREIGENEN BUNDESBAHN ALS SCHLEPPER BETÄTIGT.

    ° Einen Tag später erlebt der staunende Beobachter unter den, auf die Weiterreise
    wartenden " Flüchtlingen " eine aufgeregte Reportermenge, auch Filmkameras und hört immer wieder aufbrausenden Beifall.
    Am gegenüberliegenden Bahnsteig erblickt er im Kreise seines Gefolges, mit seinem wie meist zur Schau getragenen selbstgefälligen Grinsen, UNSEREN HERRN BUNDESPRÄSIDENTEN.

    Ein neben dem Beobachter stehender, etwa 30jähriger Mann sagt nur:" WIDERLICH,
    ABSTOSSEND, MIR IST ZUM SPEIEN ! " Etwa 15 Meter entfernt hört er zum ersten mal, noch etwas verhalten, den Ruf "SCHLEIMSCHEISSER ".

    ° Der Herr Bundespräsident bewegt sich mit Begleitung und Journalistenschar in den auf Bahnsteigebene befindlichen Teil der Bahnhofshalle.

    Dort haben Gutmenschen auf einer Kreisfläche einen " Geschenkbasar " für Flüchtlinge und die in geringer Zahl tatsächlich mitgeführten Kinder errichtet.

    Wieder ertönt, diesmal für den Bundespräsidenten sein Gefolge und die Jornalisten
    deutlich vernehmbar der laute Ruf " SCHLEIMSCHEISSER ". Darüber berichten aber die Medien nicht.

    ° Am Vortag war bei oben genannten " Geschenkbasar " als Spende für die Flüchtlinge als Geschenk EIN NEUWERTIGES SCHAUKELPFERD MIT DER SCHULTERHÖHE EINES BERNHARDINERS ZU BEOBACHTEN.
    Was sollte denn ein von der Flucht erschöpftes Flüchtlingskind mit einem solch sperrigen Geschenk anfangen?
    Der erstaunte Beobachter konnte dann vor der Bahnhofshalle einen Buben, welcher
    offensichtlich Migrationshintergrund hatte, mit dem großen Schaukelpferd und einem großen Sack weiterer Geschenke stehen, als er von seinen, sicherlich bereits in Österreich ansässigen Eltern abgeholt wurde.

    In Österreich bereits ansässige Zuwanderer scheinen also bereits entdeckt zu haben,
    wie man sich am Aktionismus der Gutmenschen bedienen kann.

    Ich beende damit den Bericht über meine Erlebnisse.

    Aber wenn sich weitere Partner des A. U - Partner das Szenario am Westbahnhof ansehen, werden sie sicher Stoff für bemerkenswerte Kommentare finden !

    • Cato
      12. September 2015 07:19

      Kann ich nur bestätigen!

    • Politicus1
      12. September 2015 08:58

      Es ist eine TATSACHE, dass sehr, sehr viele dieser jungen, gesunden und kräftigen Syrer Wehrdienstverweigerer sind, die ihr Land NICHT im Kampf gegen den IS verteidigen wollen.
      Vielleicht will Herr Mailath-Pokorny ihre Namen in sein Wiener Deserteursdenkmal eingravieren lassen?

    • Gerhard Pascher
      12. September 2015 09:11

      Solange bei den Grenzübertritten die Leute nicht registriert werden (d.h. provisorische elektronisch lesbare Lichtbildausweise mit Fingerabdrücken usw.) bekommen, kann keine geordnete Aufnahme bzw. Weiterreise in geordneten Bahnen stattfinden.
      Dies müsste schon ana der serbisch-ungarischen Grenze

    • Gerhard Pascher
      12. September 2015 09:18

      Fortsetzung der zu früh abgesandten Meldung *):

      ... serbisch-ungarischen Grenze stattfinden. Ggfs. müssten dann eben die Flüchtlinge länger (auch mehrere Tage) für einen Grenzübertritt warten. Wenn diese Leute über Griechenland kamen, dann wäre eigentlich schon Griechenland gefordert gewesen. Oder ist beim vorzeitigen Verlassen von Griechenland in ein Nicht-EU-Land lt. Dublin-Spielregeln die Registrierungspflicht durch die Griechen hinfällig geworden?

      *) bei anderen Blogprogrammen kann man dies - wie auch Schreibfehler - nachträglich korrigieren. Wann wird dies auch hier möglich sein?

    • Haider
      13. September 2015 00:24

      Als Ergänzung eine lustige Episode:
      Jährlich wallfahrten Katholiken einer NÖ-Gemeinde nach Maria Dreieichen (bei Horn); vorne der polnische Ortspfarrer, als letzter ein pensionierter Gendarm. Plötzlich taucht Polizei in Kommandostärke auf. Irgendjemand hatte befürchtet, ein Trupp illegaler Asylforderer wäre unterwegs. Dem ex-Gendarm gelang es die Situation zu klären. So endete die Wallfahrt doch nicht in Traiskichen.

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      14. September 2015 07:12

      Österreich hat - wiedereinmal - den Scherm auf!

      Gestern im ORF-Zentrum:

      Außenminister Kurz weist nahezu flehentlich auf die gefährliche Lage hin, warnt eindringlich vor der Flüchtlingslawine, dem in Österreich bestehenden Rückstau und den Tausenden, die in Österreich bleiben werden.

      Österreich muß im Gleichklang mit Deutschland handeln und ebenfalls seine Grenzen unverzüglich schließen. Mikl-Leitner hat den Assistenzeinsatz des BH zur Sicherung der "Grünen Grenze" beantragt!

      Hundstorfer versucht im Gegensatz zu Kurz abzuwiegeln und faselt lediglich Ungereimtes. Der Konflikt innerhalb der Koalition ist nunmehr öffentlich!

      Die ausgewiesene Nahostexpertin Dr. Karin Kneissl zeigt t

    • Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
      14. September 2015 07:19

      Die ausgewiesene Nahostexpertin Dr. Karin Kneissl weist nüchtern darauf hin, dass die Masse der jungen Wirtschaftsemigranten nicht oder nur sehr schwer in den Arbeitsprozess eingegliedert werden können.

      Fazit: Österreich befindet sich - nicht nur aber auch - durch das Versagen der Bundesregierung in einer der gefährlichsten innenpolitischen Lagen seit Ende des 2. WK!

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. September 2015 11:30

      Zur Aussage dass die Asylanten nur schwer in den Arbeitsprozess eingegliedert werden könnten:
      Mit sofortig angebotenen gratis Sprachkursen versuchte man dieses Problem zu minimieren. Die Kurse starteten jeweils mit 20-25 Teilnehmern. Nach einer Woche kamen noch 2-3 Personen zu den Kursen.
      Noch irgendwelche Fragen?

    • AppolloniO (kein Partner)
      15. September 2015 11:36

      Ergänzung: das passierte in der BRD.

  75. Cincinnatus
    12. September 2015 04:44

    Es ist auch ein Problem mangelnder Alternativen.

    Neben der Weltwoche und der Presse haben wir hier im fernen Süden Österreichs die Kleine Zeitung abonniert. Diese ist, seitdem dort seit einigen Jahren Chefredakteurinnen wüten, nur mehr mit Magenschoner zu ertragen. Die einzige regionale Alternative - ich will ja beim Frühstück ganz gerne wissen, wer gerade gestorben ist oder ob in Gotschuchen Opfer ein Hendldiebes vom Kriseninterventionsteam psychisch betreut worden sind - wäre die Kronenzeitung. Diese ist allerdings nur mit Hilfe eines Anästhesisten zu bewältigen.

    • Pumuckl
      12. September 2015 05:47

      @ Cincinnatus 04:44

      Mit dem A. U. Tagebuch, den Kommentaren von Partnern und Gastkommentaren und den dargebotenen Links fühle ich mich schon recht gut informiert.

      Der ORF - Teletext bietet vor allem zeitschonend bessere, weniger manipulative Information, als die Nachrichtensendungen. Dazu noch kurzer Streifzug einige weitere Blogs und Onlineausgaben.
      Da glaube ich auf regelmäßiges Lesen von Printausgaben verzichten zu können.

    • Florin
      12. September 2015 07:00

      Über die verstörten Opfer des Henldiebes ist allerdings da nichts zu finden, @Pumuckl ;)

    • Wyatt
      12. September 2015 08:02

      Pumuckl,
      ich halte es für mich gleichfalls,

      "Mit dem A. U. Tagebuch, den Kommentaren von Partnern und Gastkommentaren und den dargebotenen Links fühle ich mich schon recht gut informiert"

    • HDW
      12. September 2015 09:00

      Wieso erwähnt eigentlich niemand die durchaus lesenswerte Wochenzeitung "Zur Zeit" und "zurzeit.at"? Wirkt die Bewusstseinsbeeinflussung schon so weit?

    • Nestor 1937
      12. September 2015 09:03

      Früher gab es die Alternative SALZBURGER NACHRICHTEN. Leider stürzt dieses Blatt mehr und mehr nach links unten ab!

    • Charlesmagne
      13. September 2015 13:57

      Ich habe dieses nunmehrige Schmierenblatt, das ich fast 20 Jahre abboniert hatte, kürzlich aus diesem Grund gekündigt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden