Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die österreichische Coronastrategie unter dem Mikroskop

Auch wenn wir noch lange vieles über die Corona-Epidemie nicht wissen, ist es doch dringend am Platz, eine erste Zwischenbilanz über die Erfolge, Gefahren und Nachteile der österreichischen Krisenstrategie zu ziehen – schon auch, um daraus zu lernen. 

Die wichtigsten Eckpunkte eines solchen Überblicks:

  1. Österreich hat so wie ganz Europa den Ausbruch einer unbekannten Epidemie viel zu spät als ernsthafte Bedrohung registriert. Nachrichtendienste wie auch der diplomatische Apparat haben versagt. Wir haben viel zu lange der Weltgesundheitsorganisation WHO vertraut und nicht begriffen, wie stark diese von einem äthiopischen Kommunisten geleitete Organisation von China beeinflusst ist – und damit auch von dessen wochenlangen Unwahrheiten. Der Chef der WHO hat etwa noch am 15. Februar folgenden unglaublichen Satz gesagt: "Der größte Feind ist nicht das Virus, sondern das Stigma." Solche Sätze sagen politisch korrekte Menschen sonst immer in Hinblick auf Aids …
  2. Es rächt sich einmal mehr, dass wir – ebenfalls unter Druck Pekings – keinerlei Kontakt zu Taiwan haben, das schon der Sprache wegen viel besser Bescheid weiß als alle anderen, was im einwohnergrößten Land der Welt vor sich geht. Dabei ist Wissen über China von großer Bedeutung. Ist es doch immer noch eine brutale Diktatur voller Selbstinszenierung. Taiwan hat jedenfalls schon im Dezember, zweieinhalb Monate vor Österreich die ersten Anti-Corona-Maßnahmen gesetzt.
  3. Österreich hingegen hat noch bis in den März Flugzeuge aus China ungehindert landen lassen und die Passagiere auch nicht kontrolliert – also noch lange nachdem auch Peking selbst die Epidemie zugegeben und erschreckende Bilder aus Wuhan gezeigt hatte.
  4. Österreich hat bis März keine wahrnehmbaren Vorbereitungen gesetzt, wie etwa Einschränkung des Zugangs zu Spitälern, Beschaffung von Material wie Schutzkleidung und Masken, Einkauf der nötigen Chemikalien für Massenimpfungen oder konkrete Notfallsplanungen.
  5. Ab Mitte März wurde dann die Richtung plötzlich um 180 Grad gedreht. In kurzen Stufen kam es durch ständig neue, oft widersprüchliche Verordnungen des Gesundheitsministers zum völligen Lockdown. Schulen, Veranstaltungen, Museen, Kirchen, Gasthäuser fast alle Geschäfte wurden geschlossen. Das kam wie ein lähmender Schock über Österreich. Kein Oppositionspolitiker und nur wenige Journalisten haben das zu kritisieren gewagt.
  6. Offensichtlich hat die Politik erst auf Grund schockierender Bilder aus Italien reagiert, wobei freilich bis heute nicht wirklich klar ist, warum es in Italien, Spanien oder Belgien so schlimm zugegangen ist. Es gibt Hinweise auf sehr spezifische Fehler in diesen drei Ländern, etwa auf den Zustand der Spitäler oder die Tatsache, dass die spanische Linksregierung noch am 8. März in 75 Städten zu feministischen Frauenmärschen aufgerufen hatte.
  7. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat mit drastischen Erklärungen die auch in allen Medien ausgebrochene Panikstimmung unterstützt. So sagte er, dass bald jeder jemanden kennen werde, der an Corona gestorben ist; oder dass es in Österreich 100.000 Tote geben wird.
  8. Später bekannt gewordene Protokolle zeigten, dass Kurz durchaus absichtlich Alarmstimmung ausgelöst hat. Eigentlich müsste das zu einem politischen Vertrauensproblem führen. Jedoch hielten die Österreicher auch im Nachhinein sein Vorgehen für richtig. So zeigte auch zwei Monate nachher eine Umfrage, dass erstaunliche 58 Prozent der Meinung waren: "Auch wenn es übertrieben war", sei die Warnung des Bundeskanzlers nötig gewesen. Lateinkenner erinnern sich an den Satz: Mundus decipi vult, ergo decipiatur. Die Welt will getäuscht werden, also sei sie getäuscht. Sogar drei Viertel der Bevölkerung haben auch im Nachhinein die (inzwischen wieder zum guten Teil gelockerten) Maßnahmen für richtig gehalten.
  9. Es wäre trotz der großen Umfrageerfolge der Koalition völlig falsch zu behaupten, die Regierung habe die Corona-Krise absichtlich entfacht. Schließlich hat es diese in fast allen Ländern gegeben. Aber ebenso falsch wäre es zu glauben, dass sich die Regierungsmitglieder über die positiven Imagefolgen für sie selbst nicht sehr bewusst geworden wären.
  10. Es gab freilich auch in vielen anderen Ländern erhebliche Imagegewinne für die Regierungen: Von Boris Johnson bis Angela Merkel und Viktor Orbán. In Spanien hingegen erlitt die sozialistische Regierung einen dramatischen Vertrauensverlust. Sie hat nicht den Eindruck erwecken können, die Lage im Griff zu haben. Für die anderen Länder und eben auch Österreich aber gibt es eine ganz klare Erklärung, die man schon aus der Bibel kennt: In Stunden der Angst und Gefahr drängen sich die Schafe um den Hirten.
  11. Selbst wenn eigentlich viel zu spät reagiert worden ist, so ist doch Tatsache, dass Österreich im europäischen Vergleich sehr gut dasteht. Sei es wegen einer besseren Hygienekultur. Sei es, weil Österreich ein gut ausgebautes Gesundheitssystem hat, wo jeder bei Bedarf ein Intensivbett bekommen hat. Sei es, weil hier trotz allem in Relation früher und energischer reagiert worden ist. Jedenfalls schauen alle Vergleichszahlen für Österreich im Vergleich zu Süd- und Westeuropa sehr günstig aus (so hinterfragbar jede einzelne Statistik auch ist). Noch günstiger sind allerdings die Zahlen der östlichen Nachbarn.
  12. Seine Reaktion hat Österreich jedenfalls international Gutpunkte gebracht. Selbst Angela Merkel musste sagen: "Österreich war uns immer ein Stück voraus." Und laut der Agentur Bloomberg hat die amerikanische Regierung genau bei drei "Musterstaaten" Wege für den Umgang mit der Pandemie zum Abkupfern gesucht: bei Südkorea, Singapur und Österreich.
  13. Dennoch ist eindeutig, dass eine Fülle von Fehlern begangen worden ist, nicht nur in der Hektik der ersten Tage. So zum Beispiel:
    • Eine mir bekannte Juristin hatte nach einer Asienreise eindeutige Symptome, ihr ist aber vom Corona-Telefon des Gesundheitsministeriums ein Test verweigert worden. Sie war alles andere als ein Einzelfall.
    • Selbst die Mitarbeiter des ersten bekannten Corona-Kranken mussten die Tests auf eigene Faust und Rechnung bei einem privaten Labor durchführen lassen.
    • Durch die totale Orientierung auf Corona sind zwei Monate lang viele medizinische Behandlungen unterblieben. Operationen und Untersuchungen wurden abgesagt, Menschen sind oft nicht zum Arzt gegangen, haben Spitäler als Quelle der Ansteckung gemieden. Gespenstische Folge: Sogar die Zahl der registrierten Herzinfarkte ist um 40 Prozent zurückgegangen. Der Lockdown hat mit Sicherheit zu vielen gesundheitlichen Problemen mit Langzeitwirkung geführt.
    • Es wurden keine Obduktionen gemacht, sodass man nie wissen wird, wie viele nur mit dem Virus gestorben sind und wie viele wirklich an ihm gestorben sind.
    • Der am meisten publizierte Fehler war der Fall Ischgl, wo Anfang März einige Tage zu spät auf Erkrankungen reagiert worden ist. Das hat eine vierstellige Zahl an Infektionen ausgelöst, in Ischgl selbst allerdings nur zu zwei (wahrscheinlich) mit Corona zusammenhängenden Todesopfern. Unklar ist jedoch, warum Ischgl so explodiert ist und zu einem schweren Imageschaden für Österreich geführt hat. Hatte man damals vom Gesundheitsminister bis zum Bezirkshauptmann noch nicht begriffen, was die Krankheit bedeutet? Oder hat man aus Rücksicht auf die auslaufende Skisaison mit Verzögerung reagiert? Allerdings dürfte die Empörung der Opposition über Ischgl kontraproduktiv sein: Vor allem in Westösterreich sieht man jede negative Schlagzeile primär als Schaden für den Tourismus an.
    • Der empörendste Fehler der ganzen Corona-Zeit ist erst im Mai, also nach der teilweisen Entspannung passiert, wo man sich nicht mehr auf das Chaos eines plötzlich ausgebrochenen Notstandes ausreden konnte. Er bestand darin, dass afrikanische Asylanten, die wegen einiger Infektionen in ein Corona-Zentrum der Gemeinde Wien verlegt und mit einem Quarantäne-Bescheid belegt worden sind, einfach den ganzen Tag arbeiten gegangen sind und dann in einem Paketzentrum der Post viele andere infiziert haben. Niemand in diesem Quarantäne-Zentrum hat sie am Weggehen gehindert. Es wurde keine Meldung an die Polizei gemacht. Der Quarantänebruch ist offenbar nicht einmal aufgefallen.
  14. Nicht nur angesichts eines solchen provozierenden Verhaltens der Gemeinde Wien bröckelt die Stimmung inzwischen wieder etwas. So glauben nicht mehr alle, sondern "nur" noch drei Viertel der Österreicher, dass die Regierung absolut richtig gehandelt hat. So haben am Höhepunkt noch 23 Prozent das Virus als sehr bedrohlich bezeichnet, sechs Wochen später waren es nur noch 6. So sehen jetzt statt 20 Prozent schon 31 Prozent die Gefahr durch das Virus als übertrieben dargestellt an.
  15. Auch wenn man noch lange nicht alles weiß, muss man im Rückblick auf die Kernfrage tendenziell zum Schluss kommen: Österreich hat wie viele Länder überreagiert. Man hat durch die totale Konzentration auf die Seuche so viel Schaden angerichtet, dass dieser noch ein Jahrzehnt schwere Nachwirkungen haben wird. Gesundheitlich, sozial, psychologisch, ökonomisch. Es wird aber noch lange bis zu halbwegs seriösen Gesamtanalysen aller Schäden dauern. Diese laufen ja oft auf vielen Umwegen: beispielsweise auf dem Weg beruflicher Existenzverluste – Depression – Selbstmord.
  16. Freilich: Selbst wenn man aus heutiger Sicht die allzu scharfen Maßnahmen für falsch hält, so waren sie dennoch alternativlos. Aus zwei Gründen:
    • Politisch: Hätte die Regierung weniger scharf reagiert, wäre sie weggefegt worden. Siehe etwa die schwere Krise der spanischen Regierung. Alle Medien haben wochenlang auf "Volle Kraft Panikmodus" geschaltet und damit der Regierung kaum eine andere Option gelassen. Die Medien taten das im Wissen, dass jede Emotion, ganz besonders Angst und Panik die Auflagen treiben. Die unter jahrelangem Leserverlust leidende "Zeit im Bild" des ORF etwa ist plötzlich auf zwei Millionen Zuseher hochgeschnallt (inzwischen freilich wieder auf knapp mehr als eine Million zurück). Daher hat die Regierung bei Geheimgesprächen mit Chefredakteuren diese keineswegs von der Richtigkeit des Panikmodus erst überzeugen müssen. Allerdings haben die Medien in ihrer Paniklust nicht begriffen, dass sie damit ihre zweite, wichtigere Einnahmenquelle total zertrümmern: die Anzeigeneinnahmen. Das aber hat die Regierung in bedenklicher Großzügigkeit blitzschnell aus Steuergeldern kompensiert.
    • Ökonomisch: Jenes Industrieland, das am wenigsten herunterreguliert hat, ist Schweden. Das Land verzeichnet bei leicht größerer Einwohnerzahl zwar sechs Mal so viele Corona-Todesopfer wie Österreich (aber deutlich weniger als etwa Belgien, Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien). Aber Schweden hat dennoch nichts davon. Es kommt wirtschaftlich kaum besser aus der Krise. Die jüngste Wirtschaftsprognose der EU prophezeit Schweden für die Suumme der 2020 und 2021erwarteten Entwicklungen sogar eine schlechtere BIP-Entwicklung als Österreich! Es zeigt sich: Kein modernes Industrieland  kann sich wirtschaftlich abkoppeln. Dazu ist die Globalisierung und gegenseitige Abhängigkeit schon viel zu weit fortgeschritten.
  17. Man könnte also zu dem Schluss kommen, dass Sebastian Kurz alles richtig gemacht hat: Er hat brillant kommuniziert, die erwähnten Pannen werden ihm nachgesehen, Österreich steht international exzellent da, es hat relativ früher reagiert und relativ niedrige Opferzahlen. Dennoch muss man ganz eindeutig sagen: Nein, Kurz verantwortet trotz all dieser Erfolge zwei ganz schlimme Fehler, die nicht bloß in kurzfristigen Pannen bestehen, wie einem kurzen Gedränge der Begeisterung im Kleinen Walsertal, die von Opposition und Medien hochgespielt worden sind. Es geht vielmehr um zwei sich über Wochen hinwegziehende politische Linien des Bundeskanzlers und der Minister.
  18. Der eine große Fehler war der fahrlässige Umgang mit Grundrechten und Rechtsstaat. Die Politik scheint aus der Geschichte nichts gelernt zu haben. Die vielen "Nie wieder"-Beschwörungen riechen nach heißer Luft. Man hat die fundamentale Bedeutung des Rechtsstaats für Freiheit und Demokratie gerade in Krisenzeiten nicht begriffen. Siehe etwa:
    • die unglaubliche Aussage in einem offiziellen Regierungstext, es würde "vorerst" keine Kontrollen im privaten Bereich geben, ob man auch dort Abstand hält – diese Bemerkung enthüllt unbewusst ein ganz gefährliches Denken, dass es in der Gnade der politischen Macht liegt, auch beliebig in private Wohnungen einzudringen;
    • die kontinuierliche Falschinformation, dass die Österreicher nur zum Füße Vertreten auf die Straße dürfen. Dabei steht eindeutig in der entsprechenden Verordnung, man dürfe auch ohne irgendeinen Grund hinaus;
    • die fortschreitende Einschränkung der Meinungsfreiheit: Es wurden sogar Polizeischüler auf die Jagd nach sogenannten Fake News geschickt, als ob sie oder die Regierung im Besitz einer objektiven Wahrheit wären;
    • Die massiv überdrehte Formulierung des Innenministers, wer den Abstand nicht hält, sei als "Lebensgefährder" zu verfolgen;
    • die Eliminierung eines vom "Kurier" veröffentlichten Interviews mit dem Klestil-Arzt und Lungenspezialisten Graninger aus dem Internet;
    • die Behauptung des Bundeskanzlers, da ginge es nur um "juristische Spitzfindigkeiten";
    • seine coole Aussage, dass die Maßnahmen eh auslaufen würden, bevor der VfGH darüber urteilt, dass also gleichsam die Einschränkungen der Grundrechte (Meinungsfreiheit, Gewerbefreiheit, Bewegungsfreiheit, Religionsfreiheit) egal wären;
    • der verzweifelte, verständliche, zu begrüßende - aber rechtsstaatlich bedenkliche Versuch des Bildungsministers, die schikanösen Verordnungen des Gesundheitsministers zur Wiedereröffnung der Schulen mit dem Satz, es käme primär auf den gesunden Menschenverstand an, zu relativieren;
    • der vom Gesundheitsminister bejahte Gedanke, dass man die repressiven Corona-Maßnahmen eigentlich auch auf die Bekämpfung der Klima-Erwärmung ausdehnen sollte, was auf deutsch eine unbefristete und totalitäre Öko-Diktatur bedeuten würde;
    • die, sagen wir es höflich, allzu enge und vor allem auch finanzielle Kooperation der Regierung mit den Medien, die von der vierten Gewalt zu gekauften Staatsmedien geworden sind.
  19. Ebenso langfristiges Gift war der Satz "Was immer es kostet", der zuerst vom Bundeskanzler und dann von allen Regierungsmitgliedern zu hören war. Dieser Satz wird uns noch zehn Jahre belasten. Wenn eine Regierung den Eindruck erweckt, dass Geld keine knappe Menge mehr sei, dass man nirgendwo sparen müsse, dass jede Forderung erfüllt werde, dann ist das Land wirtschaftlich rettungslos verloren. Dieser Satz löste unerfüllbares Anspruchsdenken aus. Dieser Satz führte zu Zombie-Firmen, die nur durch Steuergeld überleben können. Dieser Satz führt auch mit Sicherheit zu Steuererhöhungen (wenn auch erst nach der Wien-Wahl). Und Dutzende Male hat er schon zu Forderungen geführt, die beginnen: "Wir haben ja jetzt gesehen, dass genug Geld da ist, also …".

Dieser Text erscheint in ähnlicher Form auch in der Wochenzeitung "Zur Zeit".

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 03:57

    Das Hauptaugenmerk in der Causa CORONA sollte inzwischen auf den juristischen und gesellschaftspolitischen Aspekten liegen. Medizinische Studien, Fachpublikationen, Interviews mit Ärzten und Wissenschaftern und deren Erkenntnissen und Meinungen usw. stapeln sich inzwischen in beachtlichem Ausmaß. Richtig ist, dass - in die eine wie in die andere Richtung - nicht viel bewiesen ist. Fest steht allerdings, dass Vertreter der Seite der "Panikmacher" besonders häufig unsachlich und untergriffig auf Kritiker reagiert. Als Paradebeispiel ist der Wiener Ärztekammerpräsident, der in zahlreichen Diskussionen, Gesprächen und Stellungnahmen immer wieder gezeigt hat, wie sehr sein medizinisches Fachwissen und seine Kunstfertigkeit in untergriffiger schwarzer Rhetorik auseinander klaffen. Das alte (zugegeben nicht faire) Bonmot, dass Kammerfunktionäre nur deshalb welche geworden sind, weil sie in ihrem Beruf nichts zustande bringen, kommt einem da unweigerlich in den Sinn...

    Wirklich beängstigend erscheint, dass Leute wie der Kanzler und der Gesundheitsminister unverfroren entscheiden, welchen Fachleuten man trauen muss und welche totgeschwiegen und - nach Möglichkeit - in ihrer Existenz ruiniert werden, sobald sie sich zu sehr öffentlich äußern. Fachkompetenz und Wissenschaftlichkeit werden dreist einer übergeordneten politischen Agenda geopfert. Darüber müsste öffentlich viel mehr debattiert werden und es müsste auch dringend Konsequenzen geben.

    Deshalb halte ich die Frage, wer wann wie schnell und wie auf die Bedrohung durch eine angebliche Pandemie reagiert hat, für sekundär. Diese Fragen sind im konkreten Fall höchstens von peripherer Bedeutung. Vielmehr ist der Frage der Hintergründe nachzugehen. Warum werden die Leute seit Monaten an der Nase herumgeführt? Warum werden Ärzte und Wissenschafter drangsaliert, die den Dingen auf den Grund gehen? Was qualifiziert 20 Polizeischüler zu entschieden, welche Nachrichten im Netz falsch und welche richtig sind? Warum passiert, was gerade passiert?

    Mein alter Lehrer Paul Feyerabend hat stets davor gewarnt, Wissenschaftern blindlings zu vertrauen. "Wissenschaft ist immer nur der aktuelle Stand des Irrtums", waren seine Worte. - Warum also dulden wir, dass ein Volksschullehrer mit problematischem Hintergrund bestimmt, welchem Wissenschafter zu glauben ist? Warum dulden wir, dass ein von Fachkenntnis vielfach unbehelligter Maturant Entscheidungen treffen kann, in denen es um das Wohl des ganzen Volkes geht?

    Abschließend ein kleines G'schichtl: Eine befreundete Ärztin erzählte mir, sie habe sich noch nie so auf den Besuch des Pharmareferenten gefreut, wie in Corona-Zeiten. "Das ist die einzige Zeit in der Ordination, wo ich für eine dreiviertel Stunde den Fetzen runternehmen kann und einfach normal plaudern und Kaffee trinken..." ;)

  2. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 06:15

    ........und bei 50.000 Demonstrierern, Randalierer, ohne "Maske", ohne "Abstand" - von "Menschenrecht" zu faseln, auch keine Gefahr von außergewöhnlicher Infizierung erkennbar, verdeutlicht, dass alle Maßnahmen unter dem Vorwand "Schutz vor Corona" zu einem uns noch verborgenen Zweck gedacht sind, oder?

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 08:44

    „Wir stehen am Beginn einer weltweiten Verwandlung. Alles was wir brauchen, ist eine passende größere Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.“

    Also sprach David Rockefeller, Großspekulant, am 23. September 1994

    Politiker denken im allgemeinen nur bis zur nächsten Wahl.
    Ganz wenige Leute aber denken in großen Zeiträumen, und die sind es auch, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen. KRISEN---kleine, größere und sogar weltweite---kann man künstlich herbei führen. Nie wurde uns das deutlicher vorgeführt als mit "Corona". Corona setzt allem die Krone auf.....

    Notabene: Die IMPFPFLICHT wird kommen, auch wenn KURZ treuherzig beteuert, sie käme garantiert nicht. Er wird, wie üblich, umfallen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 06:50

    Es zeigt sich, dass diese sogenannte Pandemie, ein Test war, wie man weltweit einheitlich Angst verbreiten und sämtliche Grundrechte in den Boden stampfen kann.
    Die Staaten, linke wie rechte, wurden ermuntert, Geld aus dem Nichts zu drucken. Sie werden dies auch so lange weiter tun, bis das Fiat Geldsystem eine unvorstellbare Inflation und Massenenteignung erzeugt haben wird.
    Danach wird ein Geldsystemwechsel inkl. Abschaffung des Bargeldes erfolgen.
    Durch das herunterfahren der Wirtschaft wird es weltweit so viele von Staaten abhängige Bürger geben wie noch nie.
    Das heißt für diese dann, Hände falten, Goschn halten.
    Wer nicht spurt, wird aus der Alimentierung ausgeschlossen.
    Die Singapur Airline plant erst Ende 2021 wieder hochzufahren. Derzeit sind Weltweit über 200.000 Piloten ohne Job, wobei bei den meisten in 5 Monaten die Lizenz erlischt. Nur ein Bsp. aus einer Branche.

    Die Gesamtmortalität, im weltweiten Ländervergleich, gibt keine einzige der Totalitären Maßnahmen her!

    Hier nochmals der Link:

    https://youtu.be/EPK88se-Tnk

    Tolle Aufarbeitung der Statistischen Zahlen rund um Corona von Dr. BONELLI...

  5. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 01:57

    Begleitumstände einer lebensgefährlichen Bedrohung im Konjunktiv darzustellen ist keine brauchbare Methode, die dem Ernst der Sache gerecht wird.
    Eher ein Zeichen, dass man eigentlich nichts weiß.

    Über etwas nichts zu wissen berechtigt nicht, Entscheiduungen zu treffen und damit die Welt in Panik zu versetzen.
    Wenn man nichts weiß, hat man sich - als Verantwortlicher - schlau zu machen.
    z.B. dort nachzufragen, wo dieses Wissen abrufbar ist.
    Das ist nicht geschehen.

    Wo war das Zweitgutachten zu der "Meinung" von Drosten?
    Zwar gibt es dazu genug, aber man gewann den Eindruck, dass Drosten, von dem man nicht einmal genau weiß, ob er eine Doktorarbeit geschrieben hat, der einzige Mediziner ist, der im Besitz der alleinigen Wahrheit ist.
    Das ist zumindest grob fahrlässig.

    Anordnungen mit Gesetzeskraft zu treffen, ohne ausreichend informiert zu sein, bedeutet Verantwortungslosigkeit. Eine Charakterschwäche, die jedwedes "Führungspersonal" disqualifiziert. Kein "hearing" unter heterogen zusammengesetzten Fachleuten abzuhalten erweckt den Eindruck, dass "die Wahrheit" bereits ausgemachte Sache ist. Das darf doch alles nicht wahr sein.

    Zumal es um mehr geht als "Husten, Schnupfen, Heiserkeit", also gesundheitliche Beeinträchtigungen, mit denen wir seit Jahrtausenden zu leben gelernt haben.
    Die Schäden, die als Folge der Coronahysterie heute noch gar nicht deutlich sind, kann man getrost als "Flatus alaudidae" (Lercherlfurz) gegenüber einer grippeähnlichen Welle bezeichnen, die alle Jahre mit Sicherheit wiederkommt wie das Amen in der Kirche.

    "Krisenmanagement" sieht in meinen Augen anders aus.
    Ganz anders.

    Was den Herren Kurz und Anschober einen ausreichenden Denkanstoß versetzen sollte, über ihre Demissionierung nachzudenken.
    Das andere auch nicht klüger sind (was angesichts der wirren internationalen Pressemeldungen noch dazu gar nicht feststeht) darf da nicht als Ausrede gelten.
    Die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren, hätten sie gehabt.
    Und darauf kommt es an.

  6. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 09:22

    Das Positive an der ganzen Coronageschichte - aber nur für Kurz und seine Leute - ist, dass man jetzt weiss, dass man nur genug Angst machen muss und die Österreicher lassen sich alles, aber auch wirklich alles gefallen, bedanken sich noch dafür und der Kanzler kommt in den Umfragen auf die Absolute, allerdings, die bröckelt jetzt gewaltig.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 10:34

    Was in dieser hervorragenden Corona Abhandlung fehtl ist einzig die Erwähnung der Ischgler Studie. Beinahe die ganze Bevölkerng wurde gestetet.

    Das Ergebnis:
    42% hatten ein positives Testergebnis!
    Von diesen 45% hatten 30% nicht enmal mitbekommen, dass sie an Covid19 erkrankt waren, da nur minimale Erkrankungsanzeichen gewesen sind!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHeimgarten
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Juli 2020 20:28

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger! Eigentlich ist das passiert, was ich befürchtet habe. Die Todesgefahr der Covid-Infektion ist sozusagen ein fait accompli geworden. Es wird gar nicht mehr diskutiert, OB die überhaupt der Fall ist. Die statistischen Zahlen geben es keinesfalls her. In keinem Land ist eine Übersterblichkeit festzustellen - allerdings ein bis zu 70%iger Rückgang der Herzinfarkte, Tumortoten, etc ... Das wirft Fragen auf. Diese sind noch immer nicht geklärt, da jede kritische Aussage zensuriert, mit Berufsverbot oder Kündigung einhergeht. Diese Entwicklung gibt mir viel mehr zu denken. Was kommt da noch?


alle Kommentare

  1. andreas.sarkis (kein Partner)
    15. Juli 2020 23:04

    Zit.: Auch wenn wir vieles nicht wissen...

    Eines aber sollten mittlerweile alle wissen:
    Es gab keine Pandemie, durch ein Corona genanntes Virus.
    Infizierte - davon gabs nur sehr wenige - mit Erkrankten gleichzusetzen, ist kriminell.
    Tücher vor dem Gesicht als Verhüterli ist asoziale Augenauswischerei.

    Steht auf und sagt denen da oben, sie haben gelogen und zerstört!

  2. Christian Peter (kein Partner)
    14. Juli 2020 21:21

    Mit einem 31- jährigen Versicherungsvertreter in die sozialistische Planwirtschaft : Staatsanteil in Österreich wird heuer wegen der verheerenden Corona - Politik um 10 % auf ca. 60 % steigen. Zum Vergleich : Staatsanteil in der DDR - etwa 90 %.

  3. sentinel (kein Partner)
    14. Juli 2020 21:00

    Auszug aus dem aktuellsten Artikel auf vineyardsaker.de:
    "Wenn in China eine lesbische Transen-Rechtlerin eine Professur für diversity Scheisse möchte, dann bekommt sie mit viel Glück ein deutliches „Nein“ (und mit weniger Glück eine Einweisung in eine Einrichtung für psychisch und sozial Gestörte). Wenn der selbe Haufen Biomüll dagegen im werte-westen anfragt, dann richtet man im Zweifel einen „geistes-wissenschaftlichen“ LehrstuhlX für es ein und lässt es junge Menschen vergiften.
    *Deshalb* ist es keineswegs unwichtig, geschweige denn unschuldig, was die „Modernisierung“ der westlichen „Bildungs“-Systeme gebracht hat."
    Grün-, ÖVP-Wählern und anderen ähnlichen Spastis gewidmet!

  4. Erwin Tripes (kein Partner)
    14. Juli 2020 13:11

    Angst ist ein guter Ratgeber für Machtinstitutionen, siehe etwa den Angst- Anker für die Glaubensreligionen mit ihren Schafen, aber ein schlechter für Menschen. Die Politik braucht die Angst zum Machterhalt. Angst schaltet im Gegensatz zur Furcht klares Denken aus, deshalb ist Kurz teilweise noch beliebt, aber Anschober schon beliebter.
    Nicht alles was die Massenmedien erzählen, ist wahr. Selbständig und sorgfältig denken, den Geist klar halten und den eigenen Verstand nutzen.
    Angst bringt unser Immunsystem aus dem Gleichgewicht und erhöht das Potential für eine Überreaktion.

  5. Christ343 (kein Partner)
    14. Juli 2020 12:20

    Auch ohne Corona-Maßnahmen wäre die Gesamt-Sterblichkeit nicht höher als sonst. Die Corona-Maßnahmen stiften mehr Schaden als Nutzen. Ausführlich behandelt werden die Themen in der Öko-Theosophie (bitte googeln).

  6. AppolloniO (kein Partner)
    14. Juli 2020 11:51

    Lieber Herr Unterberger,
    war dies die Antwort auf die ständigen Klagen der Mitblogger sie würden BK Kurz zu sehr schonen? Denn all die Maßnahmen gingen ja vom Gesundheitsministerium aus, Verantwortlicher: Rudi Anschober, der Unantastbare.

  7. McErdal (kein Partner)
    14. Juli 2020 11:14

    ***Das ist leider kein dummer Scherz*****

    //t.me/FragenanHJM/48588

    Die Bilder sprechen für sich selbst.......

  8. Christian Peter (kein Partner)
    14. Juli 2020 10:03

    Spätestens jetzt ist klar, dass die Corona - Politik der unerfahrenen und untauglichen Regierungspolitiker in Österreich scheiterte. Nun passiert genau das, was schwedische Epidemiologen prophezeiten : Sobald Länder mit schweren Shutdown - Maßnahmen lockern gibt es die Toten, die Schweden längst hatte. In allen Länder mit schweren Shutdown - Maßnahmen, die in den vergangenen Wochen lockerten sind die Fallzahlen stark ansteigend, einige Länder haben diese Lockerungen mittlerweile wieder zurückgenommen. Das bedeutet : Die Shutdwon - Politik macht keinen Sinn, da sich die Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus nicht vermeiden lässt, außer man verlängert die Maßnahmen bis zum Sankt - Nimmerleins - Tag

  9. monofavoriten (kein Partner)
    14. Juli 2020 09:27

    Die Masken sind ein Intelligenztest. Man kann sich das Gewebe mit einem handelsüblichen optischen Mikroskop ansehen und wird feststellen, daß es von Löchern nur so wimmelt.
    Hingegen benötigt man ein Elektronenmikroskop, um Viren nachzuweisen.
    Mit anderen Worten: Wir haben es mit zwei völlig unterschiedlichen Größenordnungen zu tun.
    Es ist, als würde man ein Reiskorn durch ein offenes Garagentor spucken.
    Trotzdem glaubt die Mehrheit der Leute offenbar trotzdem, dass ein Fetzen vor dem Gesicht irgend eine Schutzwirkung gegen Viren (in die eine oder andere Richtung) hat.

  10. Jonas (kein Partner)
    14. Juli 2020 06:32

    Die wirkliche Tragödie ist, dass niemand Dr. Andreas Unterberger von Beginn an federführend (!) mit der Bewältigung der Corona-Krise betraut hatte!!! Seine über Monate hinweg zu beobachtende nie wankelmütige, strikt geradlinige und keinesfalls sich selbst in Frage stellende Beurteilung der Lage war und ist einmalig! Und wer Unterbergers Meinung etwa mit Zurufen der Balkon-Muppets gleichsetzt, verdient unsere allergrößte Verachtung!

  11. fewe (kein Partner)
    14. Juli 2020 05:31

    Ich bin schon neugierig, was in Hinblick auf die Lügen, die die Viererbande im Fernsehen verbreitet hatte, passieren wird. So viel ich weiß stehen ja Falschnachrichten unter Strafe. Das muss erst recht für Regierungsmitglieder gelten.

    Es war ja beispielsweise nie verboten, sich gegenseitig zu besuchen. Das wurde aber immer wieder von denen so dargestellt.

    Also funktioniert der Rechtsstaat noch, oder können die einfach machen was sie wollen?

  12. fewe (kein Partner)
    14. Juli 2020 05:24

    Interessant ist, dass die Todesfälle wegen Influenza und z.B. Lungenentzündung seit Corona dramatisch zurückgegangen sind.

    Interessant ist auch, dass in manchen Ländern - z.B. Italien - Obduktionen zur Ermittlung der Todesursache verboten sind. In Italien seitdem ein Arzt den ersten Corona-Toten obduziert hatte und festgestellt hatte, dass der nicht daran verstorben ist.

    Interessant ist auch, dass zwar Corona stark ansteckend sein soll, aber in den allermeisten Fällen keine Erkrankung passiert.

    Dass jene, die schon schwer krank sind von jeder Kleinigkeit schwer erkranken oder sogar sterben können ist leider banal.

    Unter einer Pandemie würde ich mir eigentlich was anderes vorstellen.

  13. Solon II (kein Partner)
    14. Juli 2020 03:43

    Ob die "Geheimdienste" funktioniert haben oder nicht, entzieht sich meiner Kenntnis .
    Tatsache ist aber, dass bereit im Februar laufend Berichte der österr. Botschaft und des Militärattaché`s nach Wien geliefert wurden.
    Was damit geschehen ist, kann ich nicht nachprüfen.
    Eine Ähnlichkeit der Situation mit der 2015 lässt sich aber herstellen: der BND hatte im Februar 2015 bereits Warnungen an die Deutsche Bundesregierung (Merkel) geschrieben über die bevorstehende Entwicklung. Dies wurde alles negiert, bis zum Zeitpunkt als man es nicht mehr leugnen konnte.
    (Und am Westbahnhof stand der damals amtierende Bundespräsident Fischer und klatschte mit im Chor der Willkommensklatscher)!

    • Jonas (kein Partner)
      14. Juli 2020 06:41

      Solon II, betr. die "Geheimdienste" haben Sie völlig Recht!!! Wie auch, wie Sie richtig anmerken, 2015, als auch um die Jahreswende 2019/20, waren es das HNaA, die milAtt und die Botschaften, welche diesbezügliche Infos an die verantwortlichen Regierungsmitglieder erstattet hatten. Und am Bahnhof stand damals nicht nur Fischer, sondern auch die amtierende Innenministerin Mikl-Leitner, um die "Flüchtlinge" willkommen zu heißen. Und ÖBB-Kern, die rote Lichtgestalt und spätere SPÖ-BK, ließ sich seine Züge von den "Geflüchteten" im wahrsten Sinne des Wortes "zuscheißen"!

  14. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    14. Juli 2020 02:30

    Am lustigsten war die Kirche, die ihrer eigenen Botschaft nicht traut. Die heilende Macht der Gebete, der Trost und Segen für Menschen in Not. Geht hinaus zu den mühselig Beladenen, heißt es doch! Stattdessen haben sie sich eingeigelt, von Papst über Kardinal und sogar der sonst omnipräsente Faber. Man betet zwar Heilige und Märtyrer an, aber selbst möchte man es doch nicht so ernst damit nehmen. In diesem einen Punkt möchte ich Karl Marx Recht geben: "Religion ist Opium für das Volk!" Weiter steckt nichts dahinter!

    • fewe (kein Partner)
      14. Juli 2020 07:22

      Es sind halt kaum noch Katoliken in der katholischen Kirche. Die meisten beschäftigen sich mit der Islamisierung Europas. An der Spitze der Papst.

      Ich glaube aber nicht, dass die an irgendwas glauben, außer an ihre Finanzen.

    • McErdal (kein Partner)
      14. Juli 2020 10:55

      @ Dr. Hans Christ

      Aus Ihrem Post: Man betet zwar Heilige und Märtyrer an, aber selbst möchte man es doch nicht so ernst damit nehmen.

      Seit wann hat GÖTZENANBETUNG etwas mit Christentum zu tun ???

      Chisten beten Ihren GOTT an - alles andere hat die katholische Kirche

      daraus gemacht !

      Und selbstverständlich hofieren sie den ISLAM - schließlich haben sie ihn ja auch

      erfunden - 600 nach Christus ! Wen es interessiert, der hat sich schon längst auf

      Spurensuche gemacht....vieles davon sogar im Net!

  15. Peter Kurz
    13. Juli 2020 17:16

    „Das Virus hält sich an keine Grenzen“
    Gesundheitsminister Anschober (Grüne)

    Ein Land, das solche radikal linken Ideologen als Entscheidungsträger hat, braucht keine Feind mehr.

  16. Sensenmann
    12. Juli 2020 21:43

    "Corona" war nie ein medizinisches Problem. Nur ein politisches.
    Weniger Todesfälle als bei einer heftigen Grippesaison, Handeln auf Basis eines nicht validierten Tests, der wohl eine Menge an Corona-Viren nachzuweisen in der Lage ist.
    Bis heute kein Virusnachweis nach Koch'schen Postulaten.
    Panikmache mit "Infektionszahlen" auf Basis eines untauglichen Tests, weitestgehend stille Feiung der Infizierten (obwohl die Menge derselben wahrscheinlich irgendeinen HCV aufgerissen hat und daher nicht klinisch erkrankt) und keieswegs ein Notstand irgendeines Teils des Gesundheitssystems.

    Die einzig vernünftige Ansage war, daß nicht alle jetzt wegen jedem Husten zum Arzt rennen sollen und allenfalls der Schutz von Risikogruppen.

    Der Rest war nur das Durchexerzieren eines faschistischen Gesellschaftssystems und einer staatlich gelenkten Wirtschaft (die Pharmaindustrie bekommt Milliarden für einen Impfstoff, den es nie geben wird, wie schon bei der "Schweinegrippe").
    Das unter Aushebeln des Rechtsstaates, das mittlerweile sogar der ultralinken Justiz dieses Staates etwas zu weit geht, die ja sonst jede Schweinerei der Regierung stets deckt.

    Die Unsicherheit und die Fixierung der veröffentlichten Meinung auf das pöhes Virus erlaubt derweil ganz andere Dinge, die dem neuen Faschismus-Ökobolschewismus gefallen: Die political correctness wird strafbewehrt eingeführt, die Polizei wird als inkassoberechtigter Büttel des Systems aufgebaut (und fühlt sich teilweise gut dabei, wenn man Opa und Oma auf der Parkbank und Mama mit Kind beim Ballspielen strafen kann), die Wehrkraft wird endgültig zersetzt, still und heimlich kann die Schuldenvergemeinschaftung der EUdSSR umgesetzt und die nächsten Pleitiers können in den Euro-Raum aufgenommen werden.

    Die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren versuchen derweil die Massenpanik mit immer neuen Schlagzeilen von Infektionszahlen zu bewahren. Außer bei echten Östertrotteln gelingt ihnen das aber nicht mehr.
    Ein kleiner Lichtblick.

    "Alternativlos" war gar nichts. Nur die Pleitewelle im Herbst, die wird alternativlos sein.

    • Sensenmann
      12. Juli 2020 22:05

      Einen Impfstoff wird es natürlich nicht geben. Wissen Fachleute schon lange. wie es um Immunogenität von CoV's bestellt ist, habe ich hier schon mehrfach dargelegt und auch daß ein solcher Imptstoff wirtschaftlich nicht darstellbar ist.

      https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-infektion-untersuchungen-von-genesenen-daempfen-hoffnung-auf-impststoff-a-6e902a40-f7a2-4a8b-b5c8-3e9c2a358fe1

      Die ins Genom eingreifenden m-RNA Impfungen sind unerforscht, in ihrer Langzeitwirkung unbekannt und daher unbrauchbar, auch wenn sie täglich gehypt werden.
      (v.A. um die Börsenkurse der entsprechenden Klitschen zu treiben)....

    • Neppomuck
      12. Juli 2020 23:06

      Die medizinischen Wissenschaften treiben ulkige Blüten:

      "... dass die Antikörper nach zwei Monaten vor allem bei Patienten mit symptomfreiem Verlauf stark zurückgingen, aber auch bei tatsächlich erkrankten Patienten fielen die Werte deutlich."

      Die eierlegende Wollmilchsau der modernen Medizin: Der "symptomfreie Patient".
      Den muss man in seine klebrigen Finger kriegen, bevor die "tatsächlichen" Patienten alle gesund sind.
      Hippokrates, schau oba.

      Siehe Karl Kraus:
      "Er starb, von der Äskulapschlange gebissen."

    • pressburger
      12. Juli 2020 23:27

      Die Kampagne ist noch nicht vorbei. Die Regierung braucht die Fortsetzung, der von ihr erfundenen Epidemie. Sollten die Fakten veröffentlicht werden, wäre das ein Geständnis. Das darf nicht geschehen, das wird nicht geschehen.

  17. Heimgarten (kein Partner)
    12. Juli 2020 20:28

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger! Eigentlich ist das passiert, was ich befürchtet habe. Die Todesgefahr der Covid-Infektion ist sozusagen ein fait accompli geworden. Es wird gar nicht mehr diskutiert, OB die überhaupt der Fall ist. Die statistischen Zahlen geben es keinesfalls her. In keinem Land ist eine Übersterblichkeit festzustellen - allerdings ein bis zu 70%iger Rückgang der Herzinfarkte, Tumortoten, etc ... Das wirft Fragen auf. Diese sind noch immer nicht geklärt, da jede kritische Aussage zensuriert, mit Berufsverbot oder Kündigung einhergeht. Diese Entwicklung gibt mir viel mehr zu denken. Was kommt da noch?

    • Sensenmann
      12. Juli 2020 21:46

      Einfache Antwort: Die totale austrofaschistisch-ökobolschewistische Diktatur, die sich der Östertrottel so sehr wünscht, der wirschaftliche Zusammenbruch, Massenarbeitslosigkeit und ein gepflegter Krieg.
      In dieser Reihenfolge.

    • pressburger
      12. Juli 2020 23:28

      Diskussion verboten. Skepsis ist bereits verdächtig.

    • fewe (kein Partner)
      14. Juli 2020 06:18

      Das Delikt heißt Ab-Wehrkraftzersetzung, denke ich.

      Sie hören wohl Feindsender.

      Gab es alles ziemlich ähnlich also schon unter den Nazis.

      Die Antifaschisten sind halt auch nur Faschisten.

  18. Jenny
    12. Juli 2020 20:18

    Wekche Pandemie? Und falsch wurde und wird alles gemacht:

    https://t.me/nachrichtenportal/449 schöne Graphig dazu... wer hinter all dem weltweit steckt kann ich nicht sagen, nur das alles war geplant um überall Diktaturen und oder Unruhen zu inszenieren, aber vor allem um noch mehr "Facharbeiter" hinterrücks ins Land zu schleusen und das mit vollem Wissen und Billigung des Kurz. Sieht man auch an den Löschungen von auf einem Schlag aller Acc. von den Identitären fast weltweit... ist alles nur mehr ein Irrenhaus und dank der Jahrzehntelangen Verdummung unserer Jugend sehen es nur mehr ein paar ältere die sich nicht verneblen ließen.
    Und komisch, keine Infektionen bei all den linken Demos, bei den BLM-ausscheitungen und die nächste Seuche https://www.unzensuriert.at/content/106083-neue-toedliche-lungenkrankheit-in-kasachstan-soll-ausgebrochen-sein/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief wird auch schon herbeigeredet nur damit die Umfragewerte der Linken wieder hochgehen. ich bin echt froh nimmer jung zu sein und da ich mittlerweile Gott sei Dank keine Kinder habe muss ich mir wenigstens keine sorgen um deren Zukunft machen

    • Jenny
      12. Juli 2020 21:50

      https://t.me/nachrichtenportal/453

      also doch Impfepflicht durch die Hintertüre wird unseren Kurz sehr freuen, der will das ja auch also viel spass bei der Zwangsimpfung damit die Pharmakonzerne reicher werden und wir dan kränker

    • pressburger
      12. Juli 2020 23:30

      Sehenswert. You tube. Ein Abgeordneter im Bayerischen Landtag mit Gasmaske. Das beste - die Reaktion des Präsidenten

  19. CIA
    12. Juli 2020 19:56

    Corona/Bill Gates unterm Mikroskop von Herrn Wegscheider. Besonders auffällig das Verhalten von den Gates, einfach teuflisch, widerlich!!
    11. Juli - Wochenkommentar von Ferdinand Wegscheider - Servus TV
    https://www.servustv.com/videos/aa-23v6an7kd2112/

  20. Haider
    12. Juli 2020 19:36

    Wenn in einem wenige Sekunden dauernden Aufruf (wie im neuesten ORF-Regierungsspot) zwei Mal ausdrücklich das Wort „anonym“ betont wird, dann ist höchste Vorsicht geboten! Dank Jean-Claude Juncker kennen wird die oberste Politikprämisse: „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“

  21. machmuss verschiebnix
    12. Juli 2020 18:47

    OT:

    Auf den Epstein Videos, die am 06. Jul. ausgehoben wurden, ist auch ein Mitglied des Höchstgerichtes drauf. Der Name Chief Justice John Roberts wurde erwähnt. Das Schockierende daran, ein "Singvogel" erzählte den Federal-Officers, daß ein gewisser National-Staat jenen Gentleman schon vor seiner Ernennung zum Höchstrichter bestochen hatte.

    Whistleblower: New Epstein Tapes Show Top Supreme Court Justice Being Blackmailed
    The shocking part is, the canary is telling the feds, a certain nation state has been blackmailing this gentleman since prior to his nomination to SCOTUS.

    https://cloverchronicle.com/2020/07/07/whistleblower-new-epstein-tapes-show-top-supreme-court-justice-being-blackmailed/

  22. Arbeiter
    12. Juli 2020 17:55

    Ich danke allen, die auf meine Verteidigung des Sebastian Kurz geantwortet haben. Zu Ingrid Bittner und ihrer Frage, was an den Identitären "widerlich" sei, wie Kurz sagte. Meine Meinung: gar nichts. Die haben recht. Aber der übergeordneten Agenda wurde nahegetreten. So erkläre ich mir auch die panische Reaktion der FPÖ noch vor Ibiza mit ihrer Distanzierung vor den Identitären. Dass die FPÖ dann aber nach Hofers zutreffendem Sager Koran/Corona stumm geblieben ist - wo eh schon alles wurscht wäre und sie alles sagen könnten - das übersteigt mein Vorstellungsvermögen. Aber es gab ja auch eine Zeit, in der Jörg Haider das Ausländerthema nicht mehr wollte. Auch irr. Eine Frage an die brutalen Kurz-Kritiker: bitte nennen Sie mir eine Person als bessere Alternative.

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 18:27

      Keine Alternative zu haben ist doch kein Grund dem großen Übel auch noch zu huldigen. Wenn es tatsächlich keine Alternative gäbe ( was ich, z.B. Kickl und andere seines Kalibers, so nicht sehe) so wird es wohl erlaubt sein über das herrschende Elend eine abträgliche Meinung zu haben.
      Und noch eines: Alternativen dürfte es in einer repräsentativen Demokratie wie der unsrigen deshalb nicht geben, weil jeder, der gegen den Parteiführer aufmuckt umgehend im Orkus landet. Ein Abgeordneter, der nicht im Einklang mit seinem Parteiführer abstimmte, stünde das nächste Mal nicht mehr auf der Liste.
      Und deshalb gibt es nur Mitläufer, die keine Alternativen darstellen. Alle anderen gehen lange vorher k.

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 18:29

      .....vorher k.o. (Zeichenlimit - leider)

    • Jenny
      12. Juli 2020 20:21

      Denke jeder noch normale Hausfrau oder ein bodenständiger Handwerker etc wäre bsser wie der

    • Sensenmann
      12. Juli 2020 22:00

      Bei den Blauen wird es schon wen geben. Sogar der Oberpudel Hofer wäre besser, der wäre zwar auch unfähig und weich, abert er würde unserm land und Volk nicht vorsätzlich schaden, wie es die türkis(ch)e Brut macht.

    • fewe (kein Partner)
      14. Juli 2020 06:31

      Ja, es dürfte egal sein, wer an der Regierung ist. Die Unterschiede sind Nuancen und lediglich andere Argumente, warum etwas so gemacht wird, wie es gemacht wird.

      Man sieht es ja jetzt bei Corona recht deutlich, dass offenbar alle "westlichen" Staaten von der selben Stelle die Befehle bekommen. Alle, die von den Befehlen abweichen werden als Diktatoren (z.B. Orban) oder zumindest Lebensgefährder (z.B. Trump) bezeichnet.

  23. Almut
    12. Juli 2020 16:42

    Es war eine Plandemie und keine Pandemie*. Auf dem Weg zur NWO war wohl der 3. Weltkrieg geplant und da das weder mit Putin noch mit Trump zu machen ist, musste das Coronavirus herhalten. Es war schon keine erste Welle und jetzt wird an der 2. (Nicht-)Welle gebastelt es wird auf Teufel komm raus getestet (mit einem untauglichen Test) und die Testergebnisse werden als Coronafälle verkauft, es ist aber die Zahl der positiv getesteten und die spiegelt nicht die Ausbreitung der Virus wider, und wenn von Infektionen gesprochen wird sind das keine Erkrankungen!
    Da weder in Österreich, Italien, Spanien die Toten obduziert wurden, ist zu vermuten, dass die Zahl der an Corona Verstorbenen äußerst gering ist (Zitat Prof. Püschel "bei mir ist noch keiner an Corona gestorben.").
    Dazu auch: https://www.youtube.com/watch?v=ap70ZSWAf6E
    Die Panikmache der Politik und der Medien gehört zur Plandemie. Panik wäre eher wegen der Anticoronamaßnahmen angezeigt: Gerald Grosz: https://www.youtube.com/watch?v=HIeGqy-qRFU
    Was unbedingt jetzt her muss ist eine Impfung von 7 Milliarden a la Bill Gates, der ja bekanntlich die Bevölkerung drastisch reduzieren will. Die paar 100 Millionen Rest erinnern irgendwie an die Georgia Guidestones.
    Dazu: Könnte ein Völkermord im Herbst beginnen? : https://www.youtube.com/watch?v=vEydImbBMy8
    Dass eine Impfung unbedingt notwendig ist wusste Kurz schon von Anfang an.

    Hervorragende Information zu Corona generell: "Die Zerstörung des Corona Hypes":
    https://www.youtube.com/watch?v=Juugv0T7inc&t=2428s

    * (im übrigen hat die WHO die Pandemie neu definiert, nicht mehr eine große Zahl von Erkrankten und Gestorbenen in mehreren Ländern, sondern die Infizierten)

  24. Notimetodie
    12. Juli 2020 14:35

    Krone.at
    Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee schlägt auch Papst Franziskus auf den Magen. Er empfinde „großen Schmerz“, wenn er an das Wahrzeichen in Istanbul denke, sagte er am Sonntag nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. Er reiht sich damit ein in eine Reihe kritischer Stimmen, die sich in den vergangenen Tagen zur umstrittenen Entscheidung der Türkei geäußert hatten.

    Jaja, du Kommunistenpapst, das geschieht dir recht! Deinen Fake-Schmerz kannst du dir wohin stecken! Zuerst den Kotau machen vor den Islamverbrechern und dann Schmerz empfinden.

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 15:09

      na wenn ihm das so große Schmerzen bereitet, soll er doch etwas dagegen tun, anstatt drüber zu jammern.
      Er kann sich ein Beispiel an Rußland nehmen....

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 18:43

      Und als nächstes wird die Mezquita-Catedral in Cordoba drankommen, die war ja ursprünglich auch eine Moschee. Das Weltkulturerbe bezieht sich ja nur auf das Gebäude und nicht darauf, ob darin Christen oder Moslems beten, also wird man auch da damit rechnen können, dass diese Kathedrale die längste Zeit eine christliche Kirche war.

    • pressburger
      12. Juli 2020 19:49

      Dieser Papst und "kritische Stimme" ? Dieser Papst wird sich dem Islam unterwerfen, vor Erdogan auf dem Bauch liegen. In guter Gesellschaft. Wird Merkel links, rechts, oder hinter dem Papst liegen. Kurzu wird zu der Zeremonie nicht zugelassen. Unbedeutend.

  25. Brigitte Imb
    12. Juli 2020 14:20

    Plandemie macht's möglich. Ob das bei der Wien Wahl auch passieren wird?

    Nordspanien
    CoV-Infizierte dürfen nicht wählen

    https://orf.at/stories/3173248/

    • Notimetodie
      12. Juli 2020 14:58

      Nein. In Zukunft muss man 25% Migrationshintergrund haben oder man darf nicht wählen. Denn sonst könnte man ja "falsch" wählen.

    • riri
      12. Juli 2020 15:18

      Jene Personen in den Altersheimen, die eine Hilfe beim Kreuzerlmachen benoetigen, die dürfen auch wählen.

    • Majordomus
      12. Juli 2020 18:06

      Die Basken sollen nicht wählen dürfen. Ein Schelm, der Übles dabei denkt.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 18:37

      @riri: und wie's bei den Wahlen in den Pflegeheimen zugeht, das ist schlicht und einfach ein Skandal, wie ich aus eigenem Erleben weiss.

    • pressburger
      12. Juli 2020 19:50

      Briefwahl. Kennen die kleine Briefwahl ? Keine Stimmenzähler ?

  26. Ingrid Bittner
    12. Juli 2020 14:00

    Ein interessantes Video: https://youtu.be/ZBFW7jl1T6w

    Die Liebe wird uns Kraft geben.............

    Dr. Bodo Schiffmann erklärt u. a. die Zahlen im VErhältnis, weltweit. Besonders wichtig auch, was er zur Größe des Virus sagt: der ist so klein, dass die Masken für den Hugo sind, etc.etc.

    Bitte unbedingt anschauen!!!

    • Majordomus
      12. Juli 2020 18:08

      ********+!
      Diese Maskerade ist gegen Viren in etwa genauso hilfreich wie ein Jägerzaun gehen Feldmäuse.

    • Weinkopf
      12. Juli 2020 22:10

      @Ingrid B.

      Ja, das stimmt, die Maske ist komplett wirkungslos.
      Das Virus ist im Nano Größenbereich. Der schlüpft völlig ungehindert durch die Maske, in beide Richtungen, versteht sich.
      Vergleichbar mit unserer Grenze, die auch keinen Invasiorischen Illegalen aufzuhalten vermag.

    • fewe (kein Partner)
      14. Juli 2020 06:49

      Ja, es ist richtig, dass die Masken die Viren durchlassen. Aber sie lassen halt nicht Tröpfchen durch, die Viren beinhalten. Damit ist dann schon der größte Teil blockiert. Viren in trockener Luft werden wohl kaum ausgeatmet.

      Es wurde an sich eh immer wieder gesagt, dass die einfachen Masken nur die jeweils anderen schützen, aber nicht den Maskenträger selbst.

      In den asiatischen Ländern, wo diese Maskentragerei üblich ist, tragen daher nur jene solche Masken, die selbst krank sind.

      Um sich selbst zu schützen bräuchte man andere Masken und auch einen Schutz für die Augen, so viel ich weiß.

      Da wird der falsche Baum angebellt.

  27. glockenblumen
    12. Juli 2020 13:36

    Ken Jebsen:

    " Die Mund-Nase-Bedeckung steht als Symbol einer "neuen Normalität" – und muss weg! | Von Peter Frey "

    https://www.youtube.com/watch?v=Iw34BctjvLA

    "Die meisten Menschen, die in D angeblich an Covid19 verstarben, nahmen ihren letzten Weg von wo aus? - richitg, sie kamen dort zu Tode, wo Quarantänemaßnahmen am drastischsten durchgedrückt wurden - in Altenheimen und Kliniken"

    "Tat man es weil diese Menschen zu den schwachen der Gesellschaft gehören?Tat man es, weil man dort nach Herzenslust testen konnte und dabei Tot

  28. Notimetodie
    12. Juli 2020 11:49

    Anschober Ehrengast bei Nationalfeiertagsfeier in Paris

    Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ist einer der Ehrengäste des französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei den heurigen Nationalfeiertagsfeiern in Paris. Anschober nimmt am Dienstag an den Feierlichkeiten teil, die heuer aufgrund der Coronavirus-Krise in reduzierter Form und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden.

    Ich hoffe nur, dass er mit dem Fahrrad hinfährt!!!!

    • Neppomuck
      12. Juli 2020 12:14

      Dann könnte er ja schon losbrettern.

      Aber er ist sicher ein guter Radfahrer, wie alle Grünen:
      "Nach oben buckeln und nach unten treten."

    • pressburger
      12. Juli 2020 13:51

      Soll er doch gleich dort bleiben. In den banlieus würde sich der Grüne sicher wohl fühlen

    • Cotopaxi
      12. Juli 2020 14:41

      Ist er also auch schwul?

      Oder wissen das eh bereits alle außer mir?

    • Franz77
      12. Juli 2020 18:31

      Cotopaxi: Schwul wäre noch erträglich.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 18:32

      @Notimetodie: Da wird aber der Kurze zu knabbern haben, wenn der Angstschober Ehrengast ist und nicht er, der große Kanzler. Irgendwie lustig, wenn man sich vorstellt, wie sich der Kurz giftet. Jetzt auch noch das, wo doch der Angstschober schon bei den Beliebtheitswerten so aufgeholt hat. Ungerechte Franzosen.

  29. Arbeiter
    12. Juli 2020 11:36

    Ich wende mich an die teils sehr brutalen Kritiker des Sebastian Kurz in AUs Foren: Kurz wäre gleich zu Anfang seiner Karriere vom Mainstream erledigt worden, wenn er die Worte gebraucht hätte, die seine Kritiker jetzt von ihm fordern. Nur durch taktische Klugheit, manchmal Lüge inbegriffen, kommt einer überhaupt in eine Machtposition, in der er was bewirken kann. Im Fayman/Mitterlehner/ORF Österreich brauchte es die Einwanderungskatastrophe von 2015, um Kurz eine Chance mit abweichenden Gedanken bei der Asyleinwanderung und Islamisierung zu geben. Im Zusammenhang des Vernichtungsfeldzuges gegen die Identiären waren seine Worte von "widerlich" wohl genau so alternativlos wie der "koste es, was es wolle" - Irrsinn im Zusammenhang Corona. Bitte, erinnern Sie sich, wie auch die FPÖ verzweifelt versuchte, sich von den Identitären abzugrenzen, obwohl die in der Sache natürlich recht haben. In der totalitären Welt des heutigen Mainstreams braucht es viel Klugheit und Geschick, wenn man wirkungsvoll gegensteuern will. Diesbezüglich sehe ich Kurz als alternativlos. Sofort würde ich eine Alternative wählen, die sagte "die Identitären haben recht, der Bevölkerungsaustausch führt zu Krieg und Elend".

    • Notimetodie
      12. Juli 2020 11:47

      Kurz ist genauso alternativlos wie Tanner, oder?

    • Bananenrepublik
      12. Juli 2020 11:50

      Brutale Kritiker? Na das wird der Weichling ja hoffentlich aushalten.

    • Neppomuck
      12. Juli 2020 12:06

      Kritik ist die akademische Form der Nächstenliebe.
      Wer seine Fehler nicht aufgezeigt bekommt, wird sie immer wiederholen.
      Das walte der Allmächtige.

    • Bürgermeister
      12. Juli 2020 12:07

      Erinnert ein wenig an einen Gag der Hektiker? Da wurde ein Heinz Brüller persifliert mit "... er muss schon sagen, eine sehr clevere Strategie von Gerhard Berger an 12ter Stelle zu fahren ...". Am Schluss kommt der dann als 12ter ins Ziel und da stellt er sich dann die Frage, ob diese Strategie wirklich so clever war.

      Zugegeben, es gibt keine glaubwürdige Alternative und wer sich die mittlerweile fast schon dämonisch-verbissenen Gesichtszüge eine H. Hosek ansieht, der kann sich ein Lächeln nicht verkneifen.

      Ich halte ihn aber für einen überzeugten Kollaborateur, ein aktiver Mitläufer des eigenen Vorteils wegen.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 13:09

      @Arbeiter: also da möchte ich bitte eine genaue Erklärung: was ist an den Identitären "WIDERLICH" - ich schaue mir die Videos von Martin SEllner an und finde bis jetzt nichts WIDERLICHES. Auch die Gerichte haben bisher nichts Verurteilenswertes gefunden. Dass sich die FPÖ so eigenartig verhalten hat, kann ich übrigens bis heute nicht verstehen. Unbegründet über wem den Stab zu brechen, gefällt mir einfach nicht.
      Nur mit den Wölfen zu heulen ohne nachzudenken, ob es passt oder nicht, halte ich auch nicht für besonders intelligent, da haben die Freiheitlichen wirklich danebengehaut, offenbar um keine Konflikte mit Kurz heraufzubeschwören, wiewohl die ja sowieso zumindest hintergründig eh da wa

    • Neppomuck
      12. Juli 2020 13:43

      LIebe Frau Ingrid,
      die Frage müsste lauten: Was findet Kurz an Sellner "widerlich"?
      Erklärungen dazu ist er stets schuldig geblieben.

      Ich nehme an, mit gutem Grund.
      Persönlich gemeinte Werturteile über allgemein bekannte Personen entlarven bzw "demaskieren".
      Und das kann Kurz nun wirklich nicht gebrauchen, ist er doch selbst nichts anderes als eine Maske auf zwei Beinen.
      Vielleicht deshalb sein "Spruch" über die Masken: "Nicht wegwerfen, man wird sie noch brauchen."

      Was übrigens, medizinisch betrachtet, der allergrößte Holler ist, denn in den Masken drängeln sich die Viren wie sonst nirgends.
      Was wieder einmal die "fachliche Kompetenz" von Kurz dokumentiert.

    • pressburger
      12. Juli 2020 13:54

      Kurz und alternativlos ? Sicher, für seine kommunistischen Förderer im Ausland, ist Kurz z.Z. ohne Alternative. Aber, die Zeit wird kommen. Dann wird Kurz nicht mehr gebraucht. Kurz wird gegangen.

    • Peregrinus
      12. Juli 2020 15:34

      Es ist schon traurig, dass es zu einer Figur wie Kurz keine Alternative gibt. Er ist freilich kein Hitlerbaby. Mit Adolf hat er freilich gemein, dass er von nichts eine Ahnung hat, aber alles weiß.

  30. pressburger
    12. Juli 2020 10:51

    Einspruch. Die Regierung regiert seit fünf Monaten mit dem Kriegsrecht. Die Grundrechte wurden, ohne Widerspruch der Öffentlichkeit, mit Zustimmung der Parlamentarier und der Journalisten entsorgt. Wie sieht die Bilanz dieser Kampagne gegen die bürgerlichen Freiheiten aus ?
    Nach fünf Monaten, in denen von Politikern und Medien, nur Angst und Schrecken verbreitet werden, ist es an der Zeit sich an die Ratio zu besinnen.
    Nach fünf Monaten gibt es keine statistisch abgesicherte Zahl, dass diese Grippe Epidemie, auch Corona Pandemie genannt, mehr Erkrankungen, mehr Todesfälle verursacht hat als andere Gripeepidemien, z.B. 2015.
    Auch nach fünf Monaten, gibt es keine korrekte statistische Erhebung, über Erkrankungen und Todesfällen, die eindeutig auf das Konto des China Virus gehen.
    Während der fünf Monate und bis jetzt, keine Unterscheidung zwischen denen, an oder, mit Corona gestorbenen.
    Keine statistisch relevante Übersterblichkeit, im Vergleich zu anderen Grippeepidemien. Der Trick des Staatsvirologen. Es werden Zeiten, ohne Grippe, mit Zeiten mit China Virus verglichen. Zeitliche Verschiebung, China Virus Höhepunkt im März, atypisch.
    Auch nach fünf Monaten geht das schüren von Panik weiter. Behauptung, Zunahme der Infektionen. Parallel dazu - es wird mehr getestet, mehr positive Resultate. Wirkliche Erkrankungen ? Hospitalisierungen ? Todesfälle ? Fehlanzeige.
    Fazit. Es gibt keine Krise die das Linke Gesindel, nicht für die eigenen Zwecke missbrauchen kann. Das China Virus wurde von den Karren der Linken Ideologen gespannt.
    Fazit 2. Eine Rückkehr in die Pseudodemokratie als Staatsform bis 2015, wird es nicht geben. Wir leben in transitorischen, interessanten Zeiten. Von Demokratur zu Diktatur, zu Ochlokratie, gepaart mit Islamherrschaft.
    Was wäre zu tun ? Opposition ist gefragt. Sich als Klimaleugner, Migrationsgegner, Coronaleugner, Gen Afficionado, Feind des Sozialismus, outen.

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 13:05

      dazu ein interessanter Kommentar aus "Rubikon":

      https://www.rubikon.news/artikel/der-verschworungsmythos

      " Unsere Institutionen der Wissensproduktion haben wiederholt das öffentliche Vertrauen verraten, genauso wie unsere politischen Institutionen."

      Kurz zusammengefaßt kenne ich das von meiner Uroma "Den Leuten gehts zu gut, und dann vergessen sie, dem Herrgott zu danken"
      sprich, sie Menschheit verliert die Achtung, die Demut vor der Schöpfung, sie will sie untertan machen, in einem Sinn, der die Schöpfung zerstören würde - was niemals gelingen wird, wie die Geschichte der Menschheit beweist.....

    • pressburger
      12. Juli 2020 13:58

      Verschwörungstheorie ist, etwas, was die Urheber der Verschwörung wissen, dass es die Wahrheit ist, aber als Verschwörungstheorie nicht ernst genommen werden soll.
      Die politische "Corona-Krise" ist ein gutes Beispiel für eine Inszenierung, um die wirklichen Bedrohungen zu verbergen.

    • Majordomus
      12. Juli 2020 18:13

      Wenn es Verschwörungs"theoretiker" gibt, muss es ja wohl auch Verschwörungs"praktiker" geben.
      Wer das wohl sein mag......

  31. Tyche
    12. Juli 2020 10:34

    Was in dieser hervorragenden Corona Abhandlung fehtl ist einzig die Erwähnung der Ischgler Studie. Beinahe die ganze Bevölkerng wurde gestetet.

    Das Ergebnis:
    42% hatten ein positives Testergebnis!
    Von diesen 45% hatten 30% nicht enmal mitbekommen, dass sie an Covid19 erkrankt waren, da nur minimale Erkrankungsanzeichen gewesen sind!

    • pressburger
      12. Juli 2020 10:53

      Die Heinsberg Studie in D, kommt zum ähnlichen Ergebnis. Taschenspielertrick der Regierung. Jeder Corona Infizierter ist des Todes. Die Menschen glauben das.

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 13:18

      in der Tat scheint es, als glaubten die Leute, daß es erst ohne Corona-Viren wieder ein normales Leben gäbe.
      Die ungeheuerliche Manipulation durch die gleichgeschaltete Medenlandschaft, die Angst- und Panikschürerei der Politik hat gefruchtet..

  32. machmuss verschiebnix
    12. Juli 2020 10:11

    OT:

    Wahnsinn, da wurde eine junge Mutter umgebracht, nur weil sie "all lives matter" sagte [kopfschüttel]

    A 24-year-old mother was killed by a Black Lives Matter mob in Indianapolis last week, allegedly for saying “All Lives Matter.”

    https://www.thegatewaypundit.com/2020/07/young-white-mother-killed-black-lives-matter-mob-allegedly-saying-lives-matter-national-media-fully-ignores/

    • pressburger
      12. Juli 2020 10:18

      Wer regt sich auf ? Niemand. Nur BLM zählt. Die Heucheleien der Linken.

    • elfenzauberin
      12. Juli 2020 10:50

      Es sieht aber danach aus, als ob D. Trump entschlossen wäre, dem Gesindel das Handwerk zu legen. Die ersten "Antifanten" stehen in den USA schon vor Gericht:

      https://sciencefiles.org/2020/07/11/oh-wunder-angehorige-der-antifa-die-es-angeblich-nicht-gibt-stehen-in-den-usa-vor-gericht/

      Das sollte man bei uns auch machen, auch auf die Gefahr hin, dass die halbe Bundesregierung hinter Schloss und Riegel gebracht wird.

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2020 10:50

      tja, Ruanda - black lives did'nt matter ?

      Erste Todeslisten datieren von 1993. In den folgenden drei Monaten verloren bis zu eine Million Menschen, vor allem Tutsi, ihr Leben, zwei Millionen konnten sich ins benachbarte Ausland retten.

      https://www.welt.de/geschichte/article126452097/Macheten-und-Sensen-Bilder-vom-Ruanda-Genozid.html

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2020 10:55

      genau @elfenzauberin, in USA fallen die Antifa unter " domestic terrorism " und genau das braucht es, genau das beschreibt den Tatbestand am besten ! ! !

    • pressburger
      12. Juli 2020 11:00

      elfenzauberin
      Nicht zu früh freuen. Ein Blick auf den Verlauf nach der Inhaftierung und Anklage genügt. Fast 100% der Antifanten werden von Obama Richtern freigesprochen.

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2020 11:08

      @pressburger,

      das Phänomen der Obama-Richter gehört weitgehend der Vergangenheit an, es wurden laufend Richter abgesetzt, welche "bias" gezeigt hatten.

    • Sensenmann
      12. Juli 2020 22:11

      Diese Aktionen lassen mich hoffen, daß die USA einen Bürger- und Rassenkrieg bekommen.
      Den sollten ausnahmsweise mal die Richtigen gewinnen.

      Igor Panarin hat das zwar für 2011 vorausgesagt, aber soo schnell geht es eben nicht. Die Argumente dahinter stimmen aber mehr als je.
      https://www.tagblatt.ch/international/die-usa-zerfallen-bald-ld.703328

    • pressburger
      12. Juli 2020 23:37

      @Sensemann
      Das gross angelegte Experiment, die Integration der Schwarzen in eine zivilisierte Gesellschaft, muss als gescheitert beurteilt werden.
      Dabei haben die Schwarzen mehr Unterstützung bekommen, als jede Ethnie in den USA. Die affirmative action als positive Diskriminierung ist ein riesen Flopp.
      In puncto Bildung sind die Schwarzen am letzten Platz. Weit hinter den Asiaten, hinter den Weissen, sogar hinter den Hispanics, die viel kürzer in den USA leben.

  33. dssm
    12. Juli 2020 10:05

    Und schon wieder lese ich Ischgl! Da wäre ja soooo furchtbar geschlampt worden?

    Und? Wo sind nun die Toten? Fast alle infiziert, aber kaum einer hat überhaupt Symptome gezeigt und Tote gab es vielleicht(!) zwei. Die jährliche Grippewelle ist wohl gefährlicher.

    Ich kann nur @Undines Kommentar wiederholen: Selbst der Heilland Kurz hat den Tod noch nicht abgeschafft. Der Mensch ist nun einmal sterblich und ab einem gewissen Alter wird es "gefährlich".

    • Bürgermeister
      12. Juli 2020 10:32

      Zum Glück gibt es die Mainstreammedien - hätte man die Ischgler nicht weltweit durch den Dreck gezogen wegen ihrer "Fahrlässigkeit", sie hätten das "förchterliche Virus" wohl gar nicht bemerkt bzw. als normalen grippalen Infekt eingestuft.

    • elfenzauberin
      12. Juli 2020 10:53

      Das Problem in Ischgl ist wohl ein anderes.

      In Ischgl wussten etliche Verantwortungsträger, dass dort Corona grassiert. Das hätte man einfach melden sollen - aber die Kammerwahlen waren ja wichtiger.

      Dass sich Corona a posteriori als viel harmloser herausstellt als zunächst angenommen, ist eine komplett andere Baustelle.

    • Bürgermeister
      12. Juli 2020 11:53

      Seien wir den "Verantwortungsträgern" (was für ein Begriff!) dankbar, dass sie im Sinne einer Vernegerungsdemo ihre Verantwortlichkeit sehr großzügig interpretiert haben.

      Ischgl zeigt eine sehr hohe Durchseuchung und keine Leichenberge wie in italienischen Medien. Es zeigt, dass man die Mechanismen noch immer nicht verstanden hat - obwohl man juristisch die absolute Wahrheit besitzt.

    • otti
      12. Juli 2020 18:05

      dssm - und ALLE hier !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Sofern`s noch jemand liest:

      "Alt werden ist nix für Feiglinge" hat meine Mutter (ich gehe an die 80 heran) gemeint.

      Wird schon so sein !

    • machmuss verschiebnix
      13. Juli 2020 13:18

      @otti - das ist was dran :)))

    • machmuss verschiebnix
      13. Juli 2020 13:19

      ... aber : z'tot g'fürcht' is a g'stoab'm

  34. machmuss verschiebnix
    12. Juli 2020 10:00

    Nein, die Regierung hat Corona NICHT entfacht und ja Corona gab es schon seit langer, langer Zeit - auch wenn das Virus laufend mutiert. Trotzdem hätten wir es auch ohne die kathastrophale Panik-Mache überlebt - sie wie eben auch die Jahre davor ! ! ! !

    Bald wird der Grund für die Panik-Mache nicht mehr zu verheimlichen sein. Und wie immer ist Amerika den Europäern um Längen voraus. Verdammt nochmal, warum ist das so, warum muß zum Beispiel ein Erfinder nach Amerika gehen, damit er seine Neuerung überhaupt herzeigen darf ? Und das ist beileibe kein neues Phänomen.

    Es ist ein grundsätzliches strukturelles Problem und heutzutags - wo des Kaisers Feinde an der Macht sind - kann auch niemand mehr dem Kaiser dafür die Schuld zuschieben, für diese rückständige Verbohrtheit ! ! !

    • pressburger
      12. Juli 2020 11:01

      Die Regierung hat die "Pandemie" herbeigesehnt und sie auch regelrecht ausgenutzt.

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 13:20

      @ machmuss-verschiebnix

      ************************************!!!

  35. Franz77
  36. Ingrid Bittner
    12. Juli 2020 09:22

    Das Positive an der ganzen Coronageschichte - aber nur für Kurz und seine Leute - ist, dass man jetzt weiss, dass man nur genug Angst machen muss und die Österreicher lassen sich alles, aber auch wirklich alles gefallen, bedanken sich noch dafür und der Kanzler kommt in den Umfragen auf die Absolute, allerdings, die bröckelt jetzt gewaltig.

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2020 09:45

      Wirklich ? Bröckelt ? Kaum vorstellbar - weil - "heiliger Kurz bitt' für uns"

    • pressburger
      12. Juli 2020 11:04

      Kurz ist der Sieger. Der Drachentöter. Der Retter der Jungfrauen.
      Kurzens Schicksal bestimmen andere, als die Wähler im Wurmfortsatz der EU.
      Über Kurz wird in der Machtzentrale, in der Reichskanzlei zu Berlin entschieden.

  37. Notimetodie
    12. Juli 2020 08:47

    Lieber AU! Das ist heute wieder ein sehr eigenartiger Artikel. Ehrlich gesagt, da ist nichts drinnen, was wir nicht schon wüssten.
    ad 2. Kein Kontakt zu Taiwan? Ich wüsste nicht, warum das kleine und lächerliche Österreich unbeding Kontakt zu Taiwan haben sollte. Der Kontakt wird auch ohne Corona maximal lose sein.
    Diese Behauptung ist genauso lächerlich, wie, dass sich jetzt Schallenberg aufregt, dass die Hagia Sophia eine Moschee wird. Und zu der Türkei haben wir sicher bessere "Beziehungen".
    ad 3. eine Riesen-Sauerei. Aber es ist den Ösis egal. Das was jetzt bei uns lebt, weiß maximal wo die Türkei und Syrien liegt, aber mit Sicherheit nicht wo China ist.
    ad 6. Schockierende Bilder? Naja, es wurde schon von den Medien so dargestellt, als wäre WW III ausgebrochen. Sie selbst haben ja geschrieben, dass das Gesundheitssystem in Italien generell und in diesen Regionen im Speziellen im Argen ist.
    ad 8. + 9. Die Spaßregierung kann nichts für das Virus, für den Rest sehr wohl. Und es wurde alles absichtlich angeheizt, damit der mit den großen Ohren seine immer infantileren Botschaften (siehe z.B. alleine gestern) auf uns niederprasseln lässt.
    ad 12. von Merkel gelobt zu werden, ist wie von den Sirenen gerufen zu werden. Wenigstens sind die Sirenen lieblich und schön, was man von Muddi ja nicht gerade behaupten kann. Gekleidet wie Kim Jong Un und falsch und gefährlich wie die Gestapo.
    ad 16. Alternativlos? Oh, nein. Man hätte viel früher zum Testen beginnen sollen, damit man weiß wer gefährdet ist. In den Seniorenheim hat man die alten Leute einfach sterben lassen, das hat der mit den großen Ohren am Gewissen. Bis heute wird nicht richtig geteste um ein groß genuges Sample zu haben, um die richtigen Schlüsse zu ziehen, wer gefährdet ist und wer nicht. Wird viel getestet? Neiiiiiin! Also hören Sie auf von Alternativlosigkeit zu reden bzw. zu schreiben.
    ad 17. Den Satz hat sich der Spaß-Finanzminister von Draghi abgehört. Ich bin sicher der "liebliche" (eh schon wissen!!!) Blümel kann nicht einmal Soll von Haben unterscheiden.

    Eines ist klar, dieses Land ist verloren. Es bleibt nur noch Auswandern.

    • Majordomus
      12. Juli 2020 09:12

      Wohin kann man denn noch auswandern? Es ist doch überall der selbe Mist am Laufen. Besser wäre es, den eigenen Augiasstall auszumisten und das Land wieder gerade aufzustellen.

    • Notimetodie
      12. Juli 2020 09:16

      @Majordumus
      Da haben Sie recht. Zum Ausmisten bedarf es aber Leuten, die gewillt sind, den Dreck auch anzufassen. Die sehe ich nicht. Für Generationen.

    • Majordomus
      12. Juli 2020 09:21

      Leider haben Sie recht. Nich geht es der Mehrheit zu gut.
      Allerdings gibt es viele junge Menschen, die sich nicht vom Mainstream verblenden lassen und auch aktiv werden, zB die Identitäten. Es besteht Hoffnung.

    • pressburger
      12. Juli 2020 11:07

      Auswandern ? Sicher. Entscheidung nach dem 3. November.
      Werde am Wahltag in Kalifornien sein. Hoffe auf eine super election party.

    • Notimetodie
      12. Juli 2020 11:09

      @pressburger
      !!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      12. Juli 2020 22:13

      Nix da auswandern! Unser Land wird uns brauchen.

      "Wenn alle untreu werden..."

    • pressburger
      12. Juli 2020 23:38

      @Sensemann
      Wozu ?
      Ein Land ist eine juristische Person.

  38. Undine
    12. Juli 2020 08:44

    „Wir stehen am Beginn einer weltweiten Verwandlung. Alles was wir brauchen, ist eine passende größere Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.“

    Also sprach David Rockefeller, Großspekulant, am 23. September 1994

    Politiker denken im allgemeinen nur bis zur nächsten Wahl.
    Ganz wenige Leute aber denken in großen Zeiträumen, und die sind es auch, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen. KRISEN---kleine, größere und sogar weltweite---kann man künstlich herbei führen. Nie wurde uns das deutlicher vorgeführt als mit "Corona". Corona setzt allem die Krone auf.....

    Notabene: Die IMPFPFLICHT wird kommen, auch wenn KURZ treuherzig beteuert, sie käme garantiert nicht. Er wird, wie üblich, umfallen.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 09:39

      Auch wenn Wyatt den Wegscheider schon gepostet hat, ich muss unbedingt hier den link noch einmal hereinstellen, weil es könnte ja sein, dass wer diesen wichtigen link noch nicht gesehen hat.
      Und hier passt er so ausgezeichnet, denn Dr. WEgscheider hat sich auch zur Impfpflicht
      erklärt und einen Ausschnitt eines Vidoes hineingenommen, auf dem man sieht, wer profitieren wird.

    • Undine
      12. Juli 2020 10:10

      Oh, danke! Für den "Wegscheider" kann man gar nicht genug Werbung machen!

    • Wyatt
      12. Juli 2020 10:45

      hier nochmals der Link:

      https://www.servustv.com/videos/aa-23v6an7kd2112/

      vor allem der bereits beschlossene u. allseits verpflichtende digitale Impfpass (4:33) zeigt wie und wem wir ausgeliefert sind.

    • Undine
      12. Juli 2020 11:35

      Den „Wegscheider“ MUSS man gesehen haben!!! Er wird in der „Sommerpause“ sehr fehlen!

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 11:46

      @Wyatt: danke, es lasst nach, dabei wollte ich unbedingt den link... na ja, sie haben's ja für mich erledigt, aber es ist doch so wichtig, dass man den Hr. Dr. Wegscheider so oft es geht, anschaut. Wiederholen und festigen, einer meiner LIeblingssprüche - insbes. was er zur Impfung sagt, muss ja irgendwann in den Gehirnen landen.

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 13:23

      @ Undine

      ich darf den gestrigen Link hier nochmal einfügen:

      Dr. Jaroslav Belsky
      "könnte ein Völkermord im Herbst beginnen?"

      https://www.youtube.com/watch?v=vEydImbBMy8

    • Wyatt
      12. Juli 2020 14:02

      @ Glockenblumen
      wenn man sich die Gesichtsausdrücke der beiden Gates ansieht, kann auch ein als nicht besonders ängstlich geltender, das Fürchten bekommen.

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 14:48

      @ Wyatt

      stimmt, allein das diabolische Grinsen bei der Verkündung, daß es im Herbst so richtig arg wird, läßt klare Rückschlüsse auf deren Ziel schließen!

    • Torres (kein Partner)
      14. Juli 2020 14:52

      Eine formale Impfpflicht ist gar nicht notwendig. Es genügt, dass man nicht Geimpften den Zutritt zu allen möglichen Orten und Veranstaltungen verwehrt, so dass man sich wohl oder übel "freiwillig" impfen lassen muss, um ein halbwegs normales Leben zu führen.

  39. RMoser
    12. Juli 2020 08:23

    Parallel zur Pandemie ist in Österreich ja auch die neue Türkis-Grün Regierung hochgefahren. Die Qualität, respektive die Qualifikation, all unserer Minister ist leider undiskutabel. Diese amateurhafte Unerfahrenheit zieht sich wie ein Faden durch alle Bereiche. Schade.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 09:43

      @RMoser: Haben sie was Anderes erwartet? Worauf beziehen sie das "Schade" ? Tut es ihnen leid, dass die Grünen nicht erfolgreicher sind, oder dass sich Tag für Tag mehr offenbart, dass Kurz ein Schaumschläger ist.

    • Jim Panse
      12. Juli 2020 13:01

      ...Schaumschläger ja, aber auf der für ihn richtigen Seite, ihm kann ja nichts passieren, solange er mitspielt

  40. Josef Maierhofer
    12. Juli 2020 08:10

    Ja, man musste Entscheidungen treffen, Maßnahmen setzen.

    Zu spät, wie Dr. Unterberger schreibt, die Epidemie war im Abklingen, als man Lockdown als einzigen Ausweg sah.

    Ein Fakt wurde nicht erwähnt, die Aushebelung des Epidemiegesetzes mittels eines Tricks und Erpressung der Opposition, nämlich die Übertragung von Staatsgeschäften an die WKO, obwohl es dafür keine Notwendigkeit (und auch keine Organisation) gab. Die 'Soforthilfe Nothilfe Härtefallfonds' des 'Familienmysteriums' haben bis heute noch nichts bezahlt für Zahlungen, die sie für Mitte April versprochen hatten für eben die Härtefallopfer.

    Damit einhergehend wurde die Gesamtheit der Schulden, die Österreich gemacht hat und noch machen wird, der staatlichen und politischen Kontrolle entzogen. Der Österreicher wird nie erfahren, wofür das Geld, das er Jahrzehnte lang zahlen wird müssen, wirklich verwendet wurde. Ich fürchte, die Opfer werden auch nie Geld vom Staat sehen. Da dürfen sie natürlich Eigenverantwortung üben ...

    Man hat viele 'Corona' Strafen unberechtigt kassiert und nicht zurückgezahlt.

    usw.

    Was mich aber am meisten bedrückt, ist die mittels 'Corona' errichtete Diktatur, Meinungsdiktatur, Impfzwamg, App-zwang (auch wenn man da noch nach dem Trick sucht, womit man und wie man das schaffen kann), der gläserne Mensch, der bargeldlose Mensch, der Globalismus, der Kommunismus für die ganze Welt.

    Für einige ist das ein Riesengeschäft und die sorgen dafür, dass die Regierungen (fernab vom Volk und den Menschen) da mitmachen, und zwar ohne Pardon. Wer nicht mitmacht, wird gemobbt. Es sind die 'Impfspezialisten', wie Bill Gates und WHO etwa als Beispiel, die, man möchte fast glauben, sie hätten das Virus 'gemacht', bei Forschung, Virentest, Impfforschung, etc. 'mitmachen' bis mitbestimmen, also investieren und kassieren. Es sind die 'Friedensspezialisten', wie George Soros und seine NGOs, die Europa 'ersetzen' wollen gegen 'einfachere Bevölkerungsstrukturen' und dabei auch noch per Medienbeteiligung sowohl Wahlausgänge, wie auch Medieninhalte (und Zensur) bestimmen, und die Politik macht mit. So werden seriöse Wissenschafter abmontiert, zensiert, an Aussagen gehindert, ja sogar ins Irrenhaus gesteckt, usw. So werden ganze Parlamente bestimmt. In Österreich ist das ganz besonders schlimm, da wurde eine gut funktionierende und beliebte Regierung einfach abmontiert, es finden sich immer 'verlässliche Clubmitglieder', wie Sebastian Kurz und Dr. Van der Bellen, etc.

    Ja, und die Freiheit, die Politik, die sich für die Freiheit einsetzt, die wird mit Füßen getreten. Die wird hinausgemobbt, in Österreich von den 'Widerlingen'.

    Das Ergebnis ist meiner Meinung nach nicht den Erwartungen dieser Herrschaften entsprechen, es wird zu einem Desaster führen und zum Gegenteil von Frieden und Freiheit.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 09:52

      @Josef Maierhofer: "Ich fürchte, die Opfer werden auch nie Geld vom Staat sehen. Da dürfen sie natürlich Eigenverantwortung üben ..."
      Ich fürchte, da liegen sie total richtig, aber dafür gibt es eine ausgleichende Gerechtigkeit: die Wirtschaftskammer wird sicher sehr für Geld dafür bekommen haben, dass sie die "Verteilung der Almosen" organisiert,
      genehme Zeitungen haben sehr viel Geld dafür bekommen, dass sie Inserate der Regierung schalten, wie z. B. die, dass man uns Alte isolieren soll,
      ebenso das von uns finanzierte Fernsehen, sprich der ORF,
      und natürlich nicht zu vergessen, die vielen Berater und Experten, die man zwar nicht kennt, die aber in großer Zahl vorhanden sein werden/müssen

  41. elfenzauberin
    12. Juli 2020 08:00

    Die Coronakrise hat auf wunderschöne Art und Weise gezeigt, dass unsere Regierungspolitiker Denkmuster und -schablonen haben, die besser in ein totalitäres System passen als in eine moderne Demokratie. Ich denke mir sehr oft, dass diverse handelnde Personen, gleich ob sie Kurz, Nehammer, Anschober oder sonstwie heißen, wohl auch im Nationalsozialismus eine brillante politische Karriere hingelegt hätten.
    Wer das für übertrieben hält, der sollte sich das Verhalten der Herren und Damen Politiker in konkreten Situationen in Erinnerung rufen. Ein verantwortungsvoller Politiker sollte Feurio schreien, wenn Staatsbürger nur wegen einer abweichenden Meinung verfolgt werden. Bei jedem verantwortungsvollen Politiker sollte die Alarmglocken schrillen, wenn die Politik die Medien und damit die Berichterstattung kauft. Wer nun glaubt, dass unser verehrter Herr Bundeskanzler in diesem historischen Vergleich besser abschneidet, der irrt. Es war der Bundeskanzler höchstpersönlich, der einen unbescholtenen Menschen als widerlich und damit als vogelfrei bezeichnet hat. Das war ein einmaliges Ereignis in dieser zweiten Republik. Sucht man hier nach historischen Vergleichen, dann muss man schon bis Göbbels zurückgehen, der den Begriff des "Isidor" geprägt hat. Kurz hat ganz offenbar auch kein Problem damit, dass Menschen mit abweichenden Meinungen ihre wirtschaftliche Existenz zerstört wird.
    Das sind keine einmaligen Ausrutscher. Kurzens lockeres Verhältnis zur Verfassung ist eine weitere bedenkliche Parallele, genauso wie seine Fähigkeit, Menschen zu blenden und zu manipulieren. Dieser totalitär-autoritäre Stil ist aber keineswegs ein Alleinstellungsmerkmal von Kurz, sondern systemisch in der ÖVP. So hat in NIederösterreich, sozusagen dem Kernland der Schwarzen, ein Landeshauptmann in einer Art und Weise geherrscht, wie es eher einem Landesfürsten als einem demokratischen Politiker zukommt. Damit meine ich nicht die Matratzenoutragen, aus denen auch Nachwuchs hervorgegangen ist, sondern sein als Väterlichkeit getarnter autoritärer Stil.

    Ich verzichte jetzt darauf, auf das totalitäre Denksystem der Grünen einzugehen, gestatte mir aber den Hinweis, dass diese totalitären Denkschablonen bei den Grünen und deren Anhängern am weitesten verbreitet sind. Wenn mir jemand sagen würde, dass die Grünen die ideologische Nachfolgepartei der NSDAP wäre, fiele mir auf die Schnelle kein Gegenargument ein. Denn auch der NSDAP war es ein Anliegen, die Menschen in ihrem Sinne umzuerziehen, es gab sogar eine Reichsernährungsfibel, wo den Menschen nahegelegt wurde, wie sie sich zu ernähren haben. Historische Parallelen finden sich eben immer und überall.

    Jedenfalls - mir war wirklich lange Zeit nicht klar, wie es zur Katastrophe des Nationalsozialismus kommen konnte. Heute weiß ich, wie das passiert ist. Und ich weiß auch, dass wir uns wieder auf genau diesem Weg in die Zukunft bewegen.

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 11:28

      100% Zustimmung, ganz besonders zu Ihrem Schlussabsatz!
      Und die Menschen merken es nicht mehr, da kaum mehr jemand lebt, der es damals miterlebt hat.
      Milchstraße! **********************

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 11:29

      Es wird diesmal aber kein Nationalsozialismus, sondern ein die ganze Welt versklavender Weltkommunismus sein.

    • pressburger
      12. Juli 2020 14:04

      Stimmt, interessante Zeiten. Wir durchleben gerade die dreissiger Jahre, das Ende der Weimarer Republik. Schritt für Schritt, werden die Bürgerlichen in die Defensive gedrängt. Die Wiederholung des Aufstiegs des sozialistischen Mobs. Am Ende, eine sozialistische Diktatur. Mit welchen Vorzeichen auch immer.

    • logiker2
      12. Juli 2020 15:36

      ist ja auch kein Wunder, dass die türkisgrünen Neubolschewiken bzw. Neunazis wieder aufstehen, gab und gibt es noch immer genug Anschauungsmaterial in den Linksmedien wie Diktatur geht, nämlich Hitlerfilme bis zum Abwinken.

  42. Politicus1
    12. Juli 2020 07:07

    zu 7) und 8):
    Oh nein - KURZ und sein Gesundheitsminister haben das absolut richtig gemacht!
    Ohne bei der Bevölkerung eine gehörige Portion Angst zu generieren hätte niemand die verordneten Massnahmen beachtet.
    Dann hätte niemand verstanden, wieso man die Großeltern nicht besuchen soll, oder wieso man bei Corona Positiv 2 Wochen in Quarantäne bleiben muss.

    • Donnerl?ttchen
      12. Juli 2020 08:06

      Bis März landeten Flugzeuge aus China in Österreich. Das könnte Absicht gewesen sein.

    • Cotopaxi
      12. Juli 2020 09:06

      Die Schwartzen Hoteliers wollten auf die Chinesen nicht verzichten.

    • Notimetodie
      12. Juli 2020 09:13

      Alles richtig gemacht? Das ist ja eine sehr kühne Behauptung. Angst hat niemand generiert, die Leute haben es geliebt, dem schw++++ Kanzler und seinen Marionetten zu gehorchen. Weiß der Teufel warum!

    • Almut
      12. Juli 2020 12:59

      @ Politicus1
      Satire oder ernst gemeint?

    • glockenblumen
      12. Juli 2020 14:55

      Wenn man Maßnahmen erst durch Angst bei der Bevölkerung durchsetzen kann, zeigt das doch das autoritäre Machtstreben dieser Truppe!
      Ein Armutszeugnis sondergleichen!!
      Abgesehen davon ist das absolut verwerflich und skrupellos!!

  43. Templer
    12. Juli 2020 06:50

    Es zeigt sich, dass diese sogenannte Pandemie, ein Test war, wie man weltweit einheitlich Angst verbreiten und sämtliche Grundrechte in den Boden stampfen kann.
    Die Staaten, linke wie rechte, wurden ermuntert, Geld aus dem Nichts zu drucken. Sie werden dies auch so lange weiter tun, bis das Fiat Geldsystem eine unvorstellbare Inflation und Massenenteignung erzeugt haben wird.
    Danach wird ein Geldsystemwechsel inkl. Abschaffung des Bargeldes erfolgen.
    Durch das herunterfahren der Wirtschaft wird es weltweit so viele von Staaten abhängige Bürger geben wie noch nie.
    Das heißt für diese dann, Hände falten, Goschn halten.
    Wer nicht spurt, wird aus der Alimentierung ausgeschlossen.
    Die Singapur Airline plant erst Ende 2021 wieder hochzufahren. Derzeit sind Weltweit über 200.000 Piloten ohne Job, wobei bei den meisten in 5 Monaten die Lizenz erlischt. Nur ein Bsp. aus einer Branche.

    Die Gesamtmortalität, im weltweiten Ländervergleich, gibt keine einzige der Totalitären Maßnahmen her!

    Hier nochmals der Link:

    https://youtu.be/EPK88se-Tnk

    Tolle Aufarbeitung der Statistischen Zahlen rund um Corona von Dr. BONELLI...

    • Wyatt
      12. Juli 2020 07:20

      ....und der Link beginnt mit: (verzweifelter Stimme) "Amazonas retten" bitte helfen sie uns mit ihrer Spende (Greenpeace) Retten wir den größten Regenwald und seine Bewohner......

      Wie die Rettung eines Gebietes, flächenmäßig so groß wie Europa - von Sizilien bis zum Nordkap und von West bis zum Ural - erfolgen soll, wird genau wie schon vor 40'zig Jahren von den "Grünpissern" nicht kundgetan.

    • Pennpatrik
      12. Juli 2020 14:00

      Vielleicht ist es der Versuch, den finanziellen Zusammenbruch, der unweigerlich kommt, ohne Krieg durchzustehen.
      Wenn die Deutschen draufgekommen wären, wie übel man ihnen mitgespielt hat?

    • dickbrettbohrer (kein Partner)
      15. Juli 2020 11:59

      Pennpatrick
      Wieso die "Deutschen"? Spielt man uns Österreichern nicht genauso übel mit?

  44. Wyatt
    12. Juli 2020 06:15

    ........und bei 50.000 Demonstrierern, Randalierer, ohne "Maske", ohne "Abstand" - von "Menschenrecht" zu faseln, auch keine Gefahr von außergewöhnlicher Infizierung erkennbar, verdeutlicht, dass alle Maßnahmen unter dem Vorwand "Schutz vor Corona" zu einem uns noch verborgenen Zweck gedacht sind, oder?

    • Konrad Hoelderlynck
      12. Juli 2020 07:05

      So verborgen ist der Zweck nicht mehr. Templer hat es gut formuliert: Es wird so viele von Staaten abhängige Bürger geben wie noch nie.

    • Henoch 1
      12. Juli 2020 07:19

      Über diesen verborgenen Zweck Denke ich auch nach. Für mich riecht es nach Geldabschaffung, zumindest um auszuloten was möglich sein könnte. Der Versuch die Wirtschaft herunterzufahren, um noch mehr virtuelles ungesichertes Geld zu produzieren ? Mit der Abschaffung wäre dann der Chip an der Reihe...., ein Click und man war.... und ist Sklave. Sind diese geplanten Impfungen von Gates auch mit einem Chip verbunden ? Ist die Corona App ebenfalls zur Überwachung gedacht ?
      Also sehr wohl, oder behütet, fühlt man sich nicht mehr.
      Wohltuend lese ich, unser Blogmaster hat den Rainer Mausfeld gelesen. Sehr zu empfehlen, es zeigt genau das, was sich im Moment diese Untermenschen wagen vorzubereiten..

    • Henoch 1
      12. Juli 2020 07:32

      @...Hoelder...
      Genau das meine ich auch, nur Staaten glaube ich nicht mehr.

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 11:19

      Wozu braucht Österreich sonst die 8,9 Millionen reservierten Impfdosen und den elektronischen Impfpass, wenn nicht von Baby bis zum Greis jeder geschippt werden soll?
      Es macht doch gar keinen Sinn, die Bevölkerung ohne Unterscheidung eines Risikos (naja nicht ganz - hunderttausend Dosen fehlen ja auf die laut „our world in data“ 9 Millionen Einwohner) durchzuimpfen.
      Weiters ist zu bedenken, dass eine erkleckliche Anzahl von Österreichern durch bereits erfolgte Ansteckung und oftmals symptomatisch Überwindung der Krankheit ohnedies immun ist. Also warum 8,9 Millionen reservieren, wenn da nicht ganz etwas anderes dahintersteckt?

    • logiker2
      12. Juli 2020 13:08

      ein verborgener Zweck dürfte sicherlich dieser sein:

      https://www.rubikon.news/artikel/die-zwangsimpfung

    • logiker2
    • Peregrinus
      12. Juli 2020 15:27

      Wenn 50.000 für das Gute demonstrieren, dann macht das Virus halt. Das Gute immunisiert. -Fragt sich nur, ob jemand, der eine Demonstration von 50.000 in Coronazeiten als Menschenrecht bezeichnet, ein vollkommener Dummkopf ist oder keinen ernstzunehmenden Charakter hat und/oder davon ausgeht, dass das Virus gar nicht so gefährlich ist, aber einen guten Grund zur Durchziehung totalitärer Maßnahmen gibt. - Ja, ja haltet den Dieb! - Die nicht bzw kaum vorhandenen Nazis.

    • AppolloniO (kein Partner)
      14. Juli 2020 11:45

      ...und das Schlimmste: Dieser, alle bisherigen Maßnahmen relativierende Satz, hat BM Anschober nicht geschadet. Weil die -ja gar nicht vorhandene Einheits-Journaille- den Grünen hochjubelt.
      Mit so einem (Ver)Sager kann man sogar die Spitze der Beliebtheitsskala erklimmen.

      PS: Aber die selben Leute bedauern die Einschränkung der Pressefreiheit in Ungarn und Polen. Verlogenes Pack!

  45. Hausfrau
    12. Juli 2020 06:10

    Nicht vergessen:
    Die Medien des Mainstreams haben durch diese Krise stark unter den reduzierten Werbegeldern gelitten. Dafür wurden sie mit Steuermillionen subventioniert und im Gegenzug sind kritische Berichte über die Regierungsmaßnahmen unterblieben. Ist dies mit einer freien Demokratie vereinbar? Lediglich im Internet gab es noch kritische Hinterfragungen, aber wie lange ist dies noch möglich?

  46. socrates
    12. Juli 2020 05:53

    NBC gehört zu den größten Nachrichtenverbreitern. Wie die Macht lügt:
    . The dramatic televised saga of a doctor’s struggle to overcome coronavirus has ended in embarrassment after the NBC News contributor quietly admitted that there’s no evidence he ever had the virus. Is this the zenith of fake news?
    Unsere Medien konzentrieren sich auf Ibiza. Seit diesen Tagen, Mai 1919, ist der Goldpreis um ~45% gestiegen. Darüber wird geschwiegen. „Was immer es kostet“ wird weiter gelogen.

  47. Konrad Hoelderlynck
    12. Juli 2020 03:57

    Das Hauptaugenmerk in der Causa CORONA sollte inzwischen auf den juristischen und gesellschaftspolitischen Aspekten liegen. Medizinische Studien, Fachpublikationen, Interviews mit Ärzten und Wissenschaftern und deren Erkenntnissen und Meinungen usw. stapeln sich inzwischen in beachtlichem Ausmaß. Richtig ist, dass - in die eine wie in die andere Richtung - nicht viel bewiesen ist. Fest steht allerdings, dass Vertreter der Seite der "Panikmacher" besonders häufig unsachlich und untergriffig auf Kritiker reagiert. Als Paradebeispiel ist der Wiener Ärztekammerpräsident, der in zahlreichen Diskussionen, Gesprächen und Stellungnahmen immer wieder gezeigt hat, wie sehr sein medizinisches Fachwissen und seine Kunstfertigkeit in untergriffiger schwarzer Rhetorik auseinander klaffen. Das alte (zugegeben nicht faire) Bonmot, dass Kammerfunktionäre nur deshalb welche geworden sind, weil sie in ihrem Beruf nichts zustande bringen, kommt einem da unweigerlich in den Sinn...

    Wirklich beängstigend erscheint, dass Leute wie der Kanzler und der Gesundheitsminister unverfroren entscheiden, welchen Fachleuten man trauen muss und welche totgeschwiegen und - nach Möglichkeit - in ihrer Existenz ruiniert werden, sobald sie sich zu sehr öffentlich äußern. Fachkompetenz und Wissenschaftlichkeit werden dreist einer übergeordneten politischen Agenda geopfert. Darüber müsste öffentlich viel mehr debattiert werden und es müsste auch dringend Konsequenzen geben.

    Deshalb halte ich die Frage, wer wann wie schnell und wie auf die Bedrohung durch eine angebliche Pandemie reagiert hat, für sekundär. Diese Fragen sind im konkreten Fall höchstens von peripherer Bedeutung. Vielmehr ist der Frage der Hintergründe nachzugehen. Warum werden die Leute seit Monaten an der Nase herumgeführt? Warum werden Ärzte und Wissenschafter drangsaliert, die den Dingen auf den Grund gehen? Was qualifiziert 20 Polizeischüler zu entschieden, welche Nachrichten im Netz falsch und welche richtig sind? Warum passiert, was gerade passiert?

    Mein alter Lehrer Paul Feyerabend hat stets davor gewarnt, Wissenschaftern blindlings zu vertrauen. "Wissenschaft ist immer nur der aktuelle Stand des Irrtums", waren seine Worte. - Warum also dulden wir, dass ein Volksschullehrer mit problematischem Hintergrund bestimmt, welchem Wissenschafter zu glauben ist? Warum dulden wir, dass ein von Fachkenntnis vielfach unbehelligter Maturant Entscheidungen treffen kann, in denen es um das Wohl des ganzen Volkes geht?

    Abschließend ein kleines G'schichtl: Eine befreundete Ärztin erzählte mir, sie habe sich noch nie so auf den Besuch des Pharmareferenten gefreut, wie in Corona-Zeiten. "Das ist die einzige Zeit in der Ordination, wo ich für eine dreiviertel Stunde den Fetzen runternehmen kann und einfach normal plaudern und Kaffee trinken..." ;)

    • elokrat
      12. Juli 2020 06:26

      Die engsten Beraterinnen des Gesundheitsministers Anschober sind 2 (Quoten)frauen, noch Fragen?

    • Donnerl?ttchen
      12. Juli 2020 08:09

      Nein, alles klar!!!

    • machmuss verschiebnix
      12. Juli 2020 09:36

      Schon gehört ?
      Die Grünen wollen Mikroskope verbieten - ja - da kommt die Wahrheit zum Vorschein :))))
      [zwinker]

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 11:10

      Ich weiß nicht warum, aber gestern und heute gibt es derartig phantastische Kommentare, dass ich nicht anders kann, als sie mit
      Milchstraße! ******************* zu belohnen.
      Es lohnt sich gar nicht, selbst einen Kommentar zu schreiben, wenn alle seine eigenen Gedanken bereits so pointiert formuliert wurden.
      Ein großes Danke allen diesen hervorragenden Kommentatoren!

    • Almut
      12. Juli 2020 12:55

      @ Charlesmagne
      So geht es mir auch! Mit Dank und Milchstraße ******* an die Kommentatoren!

  48. Neppomuck
    12. Juli 2020 01:57

    Begleitumstände einer lebensgefährlichen Bedrohung im Konjunktiv darzustellen ist keine brauchbare Methode, die dem Ernst der Sache gerecht wird.
    Eher ein Zeichen, dass man eigentlich nichts weiß.

    Über etwas nichts zu wissen berechtigt nicht, Entscheiduungen zu treffen und damit die Welt in Panik zu versetzen.
    Wenn man nichts weiß, hat man sich - als Verantwortlicher - schlau zu machen.
    z.B. dort nachzufragen, wo dieses Wissen abrufbar ist.
    Das ist nicht geschehen.

    Wo war das Zweitgutachten zu der "Meinung" von Drosten?
    Zwar gibt es dazu genug, aber man gewann den Eindruck, dass Drosten, von dem man nicht einmal genau weiß, ob er eine Doktorarbeit geschrieben hat, der einzige Mediziner ist, der im Besitz der alleinigen Wahrheit ist.
    Das ist zumindest grob fahrlässig.

    Anordnungen mit Gesetzeskraft zu treffen, ohne ausreichend informiert zu sein, bedeutet Verantwortungslosigkeit. Eine Charakterschwäche, die jedwedes "Führungspersonal" disqualifiziert. Kein "hearing" unter heterogen zusammengesetzten Fachleuten abzuhalten erweckt den Eindruck, dass "die Wahrheit" bereits ausgemachte Sache ist. Das darf doch alles nicht wahr sein.

    Zumal es um mehr geht als "Husten, Schnupfen, Heiserkeit", also gesundheitliche Beeinträchtigungen, mit denen wir seit Jahrtausenden zu leben gelernt haben.
    Die Schäden, die als Folge der Coronahysterie heute noch gar nicht deutlich sind, kann man getrost als "Flatus alaudidae" (Lercherlfurz) gegenüber einer grippeähnlichen Welle bezeichnen, die alle Jahre mit Sicherheit wiederkommt wie das Amen in der Kirche.

    "Krisenmanagement" sieht in meinen Augen anders aus.
    Ganz anders.

    Was den Herren Kurz und Anschober einen ausreichenden Denkanstoß versetzen sollte, über ihre Demissionierung nachzudenken.
    Das andere auch nicht klüger sind (was angesichts der wirren internationalen Pressemeldungen noch dazu gar nicht feststeht) darf da nicht als Ausrede gelten.
    Die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren, hätten sie gehabt.
    Und darauf kommt es an.

    • Neppomuck
      12. Juli 2020 02:15

      Corr.:
      Die Schäden, die durch eine grippeähnliche Krankheitswelle, die alle Jahre mit Sicherheit wiederkommt wie das Amen in der Kirche, entstehen, kann man getrost als "Flatus alaudidae" (Lercherlfurz) im Vergleich zu den Folgen der Coronahysterie, die heute noch gar nicht deutlich, ja nicht einmal absehbar sind, bezeichnen.

    • Konrad Hoelderlynck
      12. Juli 2020 03:08

      Meine volle Zustimmung!

    • Donnerl?ttchen
    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 11:04

      @ Kyrios Doulos
      Milchstraße!***********************

    • Charlesmagne
      12. Juli 2020 11:05

      Aber wenn die beiden demissionieren, was sollen sie dann tun? Die können doch nichts anderes!

    • Neppomuck
      12. Juli 2020 12:00

      Bis jetzt haben sie nur bewiesen, dass sie gar nichts können.
      Außer an Strippen tanzen.

      Das kann jede Marionette.
      Allerdings ohne Schaden anzurichten.

    • pressburger
      12. Juli 2020 14:13

      Jede wissenschaftliche Arbeit muss sich einer peer review unterziehen. Jede wissenschaftliche Arbeit ist nur eine Hypothese. Die Hypothese muss zuerst überprüft werden. Beides ist bei dieser Epidemie nicht geschehen. Die Diskutanten wurden mundtot gemacht. Widerspruch wurde nicht geduldet. Beweis, dass die ganze Krise, nicht mit Wissenschaft gemeinsam hatte, sondern ideologisch begründet war.

    • Ingrid Bittner
      12. Juli 2020 18:24

      @Neppomuck: "Wo war das Zweitgutachten zu der "Meinung" von Drosten?"
      Es gibt auch Menschen, die haben sich gefragt, wo ist die Doktorarbeit von Drosten?
      https://youtu.be/c5Xwg57H3SI
      In Zeiten wie diesen wird halt auch besonders gründlich herumgestierlt.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung