Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Hoffnung für die Ukraine?

Lesezeit: 3:00

Die Parlamentswahlen in der Ukraine eröffnen neue Chancen – vorhergesagt wird eine sehr starke Mehrheit für die Partei des neuen Präsidenten Zelenskiy. Wie er dann damit umgeht, wird darüber entscheiden, ob es in Europa endlich einen Krisenherd weniger geben wird.

Volodymyr Zelenskiy hat im Mai die Präsidentenwahl mit einer Mehrheit von 73 Prozent gewonnen. Und trotzdem blicken alle Beobachter besorgt auf die Ukraine: Ein Schauspieler, dessen Popularität auf einer Fernsehrolle gründet – einer Rolle, die einen Lehrer unerwartet Präsident werden lässt, natürlich mit großem Erfolg. Haben die Ukrainer da nicht Fiktion mit Realität verwechselt? Noch dazu, wo der TV-Sender, in dem der Grundstein für den Erfolg gelegt wurde, einem Oligarchen gehört, der jederzeit Gegenleistungen für die Unterstützung der Präsidenten-Karriere einfordern kann? Ist der Schauspieler nur eine Marionette des Oligarchen Kolomojskiy?

Den Stil des ukrainischen Präsidenten hat der "Diener des Volkes" (so der Name der TV-Sendung und der Zelenskiy-Partei) schon einmal gehörig geändert. Er geht hemdsärmelig hinaus zu den Menschen, spricht mit ihnen und hört zu. Aber ein Stilwechsel allein reicht nicht.

Freilich: Ohne Mehrheit im Parlament, der Rada, konnte Zelenskiy bisher nur Symbolisches zeigen. Und das tat er auch - beispielsweise hat er die Militärparade zum Unabhängigkeitstag abgesagt und mit dem Geld Bonuszahlungen an die Soldaten in der Ostukraine finanziert.

Der Stil und die Symbole haben immerhin schon einmal die Stimmung im Land gedreht: 48 Prozent der Ukrainer erwarten in den nächsten zwölf Monaten einen wirtschaftlichen Aufschwung – vor knapp einem Jahr unter dem Schokoladenkönig Poroschenko waren es nur 14 Prozent. Die Zahl der Pessimisten fiel in diesem Zeitraum von 71 auf 39 Prozent. Die Stimmung hat sich also drastisch verbessert. Der neue Präsident sorgt für Optimismus.

Kein Wunder, dass der Zelenskiy-Partei ein fulminanter Sieg bei den Parlamentswahlen vorausgesagt wird: Es wird mit 42 bis 48 Prozent der Stimmen gerechnet (und das bei über 60 wahlwerbenden Parteien). Mehr als ein Drittel der Stimmen hat bisher noch nie eine Partei in der Ukraine auf sich vereinigen können. (Der Block der pro-russischen Opposition, in allen Umfragen an zweiter Stelle, wird es voraussichtlich auf nicht mehr als 15 Prozent bringen.)

Dann aber, wenn diese Umfragen am Sonntag bestätigt werden, dann muss Zelenskiy mehr zeigen als nur Symbole.

Will er das enorme Korruptions-Problem anpacken, dann wird sich weisen, wie abhängig oder unabhängig er von seinem Mentor Kolomojskiy ist. Die Liste seiner Abgeordneten-Kandidaten besteht jedenfalls aus einem Drittel Reformern, einem zweiten Drittel von Menschen mit geschäftlichen oder persönlichen Verbindungen zu Zelenskiy selbst und einem Drittel Kolomojskiy-Vertrauten. Da könnte es schon sehr bald zu Machtkämpfen kommen. Denn es warten Strukturreformen, die die Rechtsstaatlichkeit garantieren sollen, damit bitter nötige Investitionen aus dem Ausland angelockt werden können. Das alles ist natürlich nicht zur Freude der Oligarchen.

Das noch viel schwerer zu lösende Problem aber ist die Frage der Ostukraine, des Donbass, wo von Russland gestützte Separatisten alle nationalen und internationalen Friedensbemühungen torpedieren. Seit dem Beginn dieser Auseinandersetzung im Frühjahr 2014 haben 12.000 Menschen ihr Leben verloren, 25.000 wurden verwundet. Es ist der blutigste Konflikt in Europa seit den Balkankriegen.

Niemand weiß, in wie weit die Separatisten den Russen entglitten sind. Vieles deutet darauf hin, dass sie auch für Putin nicht mehr berechenbar sind, der an der Destablilisierung und dem Scheitern der Ukraine interessiert ist. Eine erstarkende Ukraine, die eng an die EU herankommt, steht seinem Großmachtstreben einfach im Weg. Und so stecken alle internationalen Bemühungen fest, den Frieden herzustellen (Minsk-Abkommen und Normandie-Prozess).

Was Hoffnung macht, ist, dass Zelenskiys unkonventioneller Stil auch hier Bewegung ermöglicht. Immerhin hat er das direkte Gespräch mit Putin gesucht. Das könnte ein Anfang sein, diesen europäischen Krisenherd zu entschärfen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2019 13:17

    OT

    die liebe Maria G. welche sich der Terrororganisation IS angeschlossen hat, "muß jetzt unbedingt raus" und es tut ihr eh "unendlich leid":

    https://www.krone.at/1963414

    Sie hat sich im Wissen, daß der IS eine Mörderbande ist, die die bestialische Ermordung von Christen und Andersgläubigen als ihre Hauptaufgabe sieht, angeschlossen.
    Ich habe für solch saublöde, masochistisch veranlagte Weiber überhaupt kein Verständnis.
    Und ich sehe nicht ein, daß man eine, die GEGEN unser schönes Land - UNSERE HEIMAT!!! - , GEGEN Europa, GEGEN jedes Menschenrecht und GEGEN jede Menschlichkeit, in den Krieg gezogen ist (die Gründe dafür sind mir sch..egal), wieder zurücknehmen soll.

    Da schwafeln dann wieder Psychologen von "jung und nicht abschätzen können" - aber wählen gehen und Auto fahren dürfen diese ..... (nicht salonfähig..) :-((

  2. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2019 10:42

    O.T.:
    Die rauchende Pistole gefunden??
    "Ein (ehemaliger) Mitarbeiter" von Herrn Kurz hat unter falschem Namen Datenträger vernichten lassen. Die ÖVP reagiert hysterisch und betont, dass da kein Ibiza - Video drauf gewesen sein konnte - ohne dass das schon irgendwer behauptet hätte. Wie heisst es so schön: Qui s'excuse, s'accuse. Und das ganze passt genau zu den bisherigen Theorien über Zustandekommen und Zündung des "Ibiza - Bömbchens" wie der letzte Mosaikstein zum Puzzle: Wer ist hier der Schurke? Also: Herbert Kickl jedenfalls nicht; mir lächelt da ein ganz anderes, scheinbar freundlicheres, Gesicht entgegen, das ich aber lieber nicht mehr sehen (und schon gar nicht wählen) will.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRau
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2019 09:39

    Die verschwiegene Flüchtlingskrise.
    Polen hat seit Kriegsausbruch rund 1 Mio "Flüchtlinge" aus der Ukraine aufgenommen, was wahrscheinlich ein Grund ist, warum sich Polen gegen NGO Schleppermigranten wehrt, die allesamt als "Flüchtlinge" gelten. Interessant dabei ist, dass es die EU in dem Fall sehr genau mit der Unterscheidung "Flüchtlinge" und Wirtschaftsmigranten nimmt, abgesehen davon, dass über den Krisenherd Ukraine ein ohrenbetäubendes Schweigen im Blätterwald herrscht.

    https://tinyurl.com/y58vkzlz

    Es ist eben ein Unterschied ob aus einem Krisengebiet fliehende Menschen in ein Land integriert werden können und tatsächlich Fachkräfte sind, die gebraucht werden, wie die Ukrainer in Polen, oder ob man einfach nur Menschenmassen zum Erhalt einer Asylindustrie benötigt. Für die EU zählen nur letztere!

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2019 06:20

    Die Ukraine wird leider ein Spielball der Imperatoren bleiben, unabhängig davon welcher Politdarsteller plaziert wird.
    Die USA haben die Orange Revolution finanziert und veranstaltet und wollten somit ein weiteres Land gegen Russland in Stellung bringen.
    An der Krim, war jedoch die Schmerzgrenze für Putin klar überschritten, ähnlich wie bei Syrien, was man gut nachvollziehen kann.
    Die Befürchtung besteht jedoch, dass die nach Weltmacht strebende Finanzelite ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren wird.

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2019 13:42



    Was wollen wir Europäer eigentlich ? Wollen wir in Frieden leben, oder wollen wir uns von den Zionisten ins Inferno jagen lassen ?@!


    Daß Putin die Ukraine destabilisieren wolle, dem widersprechen so gut wie alle Vorkommnisse, welche damals zum "Ukraine-Krieg" führten !

    Am Anfang stand der Plan gewisser US-Militärs, auch auf der Krim einen von ihren "NATO-Stützpunkten errichten zu wollen.


    Der Hauptgrund dafür war, daß die USA den Zugang zum Mittelmeer für die Russen kappen wollten ! Und wie erreicht man sowas ? Man sucht u. findet - genauer gesagt, man konstruiert - einen Vorfall, welcher das US-Einschreiten zwecks "Friedens-Sicherung" rechtfertigen soll ! Die Vorarbeiten dafür machte eine "Privat-Firma" namens Academi (ehem. Blackwater , eine Firma in etwa so privat , wie der CIA ein Nonnen-Kloster ist ). Erst wurden genug Nationalisten versammelt, rabiat gemacht und bewaffnet, dann wurde eine Air-Malaysia abgeschossen (was rein zufällig mit einer Fernost-Reise von Putin zusammen-fiel ! ) und die fanatisierten Russen der Ost-Uraine wurden gegen die alt-ansäßigen Urainier in den Krieg gehetzt !

    Der Zeitpunkt war so gewählt, daß eine Entscheidung für's Eingreifen der Russen infolge der Abwesenheit Putins nicht in rationaler Besonnenheit, sondern in irrationaler Panik von einem (hoffentlich überforderten) Militär-Chef getroffen werden sollte ! Der Plan ging nicht auf, wie wir heute wissen ! Es hätte zweifellos einen Flächenbrand gegeben, die Europäer - lauter US-Marionetten - wären zum Eingreifen gezwungen worden und in den Medien wäre jede Gegenwehr der Russen als deren "weitere Angriffs-Welle" hinaus-posaunt worden !

    Früher - während des kalten Krieges - hätten die Chinesen kein Ohrwaschl für die Russen gerührt - in diesem Fall aber, hätte ein Sieg der Amis bedeutet, daß denen die immensen Rohstoff-Resourcen von Russland allesamt in die Hände fallen würden. Naja - Xi Yinping ist zwar auch ein besonnener Rationalist, gerade deswegen wäre ihm aber nichts anderes übrig geblieben, als die USA an der Westküste mit einem "chinesischen Feuerwerk" zu begrüßen ! ! !

    Voilà - die Globalisten hätten (vorerst noch) gejubelt

    Wir sollten uns endlich dessen bewußt werden, daß auch Trump einen WK-III bestenfalls hinauszögern kann und daß NICHT die Russen die pööhhhsen sind, sondern - wie Robert Steele in einem der letzten Videos sagte - er sei überzeut, daß der 3. Weltkrieg weder von Rußland noch von China ausgeht, sondern von Israel - genauer: von den Zionisten (!)


    Immens wichtig wäre auch eine baldige Bereinigung der europäischen Polit- u. Medien-Landschaft , aber mit Sicherheit weiß Trump, wie tief vernetzt der US-Deep-State auch speziell in Europa ist. Ganz Europa ist ein Augias-Stall , den nur Trump "ausmisten" kann ! ! !

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2019 06:41

    Möge es gut werden für die Ukraine.

    Na, klar, mit wem soll er denn sonst reden, als mit Putin, Nachbar und mehr oder weniger Konfliktbeteiligter, oder etwa mit Trump am anderen Ende der Welt, auch mehr oder weniger Konfliktbeteiligter (wenn auch nicht direkt, wie Zelenskiy, beide haben das 'geerbt').

    Möglicher weise ist er der Messias, der dort Ruhe hineinbringt, er wird sicher nicht die russische Sprache verbieten, etc.

    Bei Trump ist ja jetzt weniger Gefahr für einen neuen 'Maidan', der hat andere Sorgen mit 'America first', wenn auch das 'Impeachmentverfahren' gegen ihn gescheitert ist. Es ist zu hoffen, dass auch Putin mit Zelenskiy eine Lösung für den russischen Teil der Ostukraine findet.

    Auch dort machen inzwischen die Medien im 'Patschenkino' den Präsidenten, bei uns wird von den Medien gleich auch die Gesellschaftspolitik 'mitgestaltet' und das oft 'von außen' (Soros & Co.) 'beeinflusst'.

    Da sieht man den Einfluss der Medien ganz deutlich. Möge es in der Ukraine ein guter gewesen sein !

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Juli 2019 09:41

    Na und? Auch wir haben ebenfalls einen, nur eben ratteligeren, unrasierten und grauenhaften Schauspieler in Lederhosen und Pseudo Trachtenjancker als Präsident! Der ist dazu noch ein blutroter Erzkommunist!
    Kein Grund oberlehrerhaft auf die von USrael dominierte Ukraine herabzublicken!


alle Kommentare

  1. Herbert Richter (kein Partner)
    22. Juli 2019 09:41

    Na und? Auch wir haben ebenfalls einen, nur eben ratteligeren, unrasierten und grauenhaften Schauspieler in Lederhosen und Pseudo Trachtenjancker als Präsident! Der ist dazu noch ein blutroter Erzkommunist!
    Kein Grund oberlehrerhaft auf die von USrael dominierte Ukraine herabzublicken!

  2. McErdal (kein Partner)
    22. Juli 2019 07:40

    ***Demos in Kassel: "Omas gegen Rechts" demonstrieren mit Antifa****
    h t t p s : //www.hna.de/kassel/mitte-kassel-ort248256/demo-kassel-omas-gegen-rechts-demonstrieren-antifa-ngz-12839956.html

    Sie wollen uns wahrscheinlich nur zeigen, wie lange man HIRNFREI leben kann.....

  3. Bürgermeister
    20. Juli 2019 23:25

    Die Ukraine ist auf den Weg in den nächsten Krieg - ich wüsste nicht, wie sich das verhindern ließe. Die Korruption zu bekämpfen hört sich immer gut an, bedeutet aber genau genommen die Macht der Oligarchen zu beschränken - das kann er nicht tun und würde er es versuchen, so würde man ihn beseitigen.

    Die Russen kommen früher oder später wieder, auf welche Art auch immer. Weder wird man sie bejubeln noch wird man sie sonderlich bekämpfen (bis auf einzelne). Sie bringen weder Freiheit noch Wohlstand, aber einige Oligarchen werden, so sie nicht rechtzeitig wechseln, alles verlieren und andere Oligarchen werden aufsteigen.

    Für normale Bürger ändert sich gar nichts, deshalb will man sich gar nicht groß einmischen.

    Und der Westen ist ebenso machtlos - denn würde man konsequent auf Korruptionsbekämpfung bestehen, dann werden die Oligarchen eben wieder die Seite wechseln. Sich von Kriminellen benutzen zu lassen ist nie eine gute Idee, das gilt auch für den gesamten Balkan. Das begreift ein Hahn allerdings nicht, er wurde auch nicht zum Denken angestellt.

  4. socrates
    20. Juli 2019 23:08

    Die Balkankriege wurden von der EU & USA geführt, nicht von Rußland.
    Der Krieg in der Ukraine wurde von der Ostküste der USA geführt und nicht von Rußland. Welche internationalen Friedensbemühungen gab es? Die Ukraine wurde unter Poroschenko ausgeplündert wie Rußland unter Jelzin.

    • machmuss verschiebnix
      21. Juli 2019 12:17

      Exact, so ist es - @socrates +++****************************+++

    • Undine
      21. Juli 2019 13:50

      @socrates

      ***************
      ***************
      ***************+!

      Da stimmt jedes Wort!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juli 2019 22:16

      Kurz und bündig erklärt!

  5. Brigitte Imb
    • Undine
      20. Juli 2019 15:51

      Na, wumm! Was für eine giftige Blase!

    • Franz77
    • Undine
      21. Juli 2019 13:52

      Hoffentlich erhebt er aufgrund seines gefälschten Passes keine Ansprüche auf das Palais EPSTEIN! So etwas kann leicht sein..... ;-)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juli 2019 10:03

      Gibt es da in Wien nicht gar so einen eifrigen Unfehlbaren der, Zitat Haider selig, sogar ein bekanntes Waschmittel an Reinlich- u Sauberkeit übertrifft u der mit seinen lieben Fingerchen jedes heiße Süppchen kräftig umrührt? Nebbich mit den allerbesten Kontakten zur Partei des Club 45, die sogar Schiffe in Asien zu sprengen imstande war. Nur Kollateralschaden, daß dabei einige Matrosen lethal die Unterwasserwelt kennenlernen mussten. Sind die beiden doch nicht von selbigen Geblüt u da hilft man sich doch immer gerne auf gegenseitige Art und Weise?
      Fragen über Fragen! Mal versuchen ob ich im Staate 1948 einen 2. Pass auf den Namen Blumenzweig bekomme?
      Aber wissen tu ich leider nix!

  6. machmuss verschiebnix
    20. Juli 2019 13:42



    Was wollen wir Europäer eigentlich ? Wollen wir in Frieden leben, oder wollen wir uns von den Zionisten ins Inferno jagen lassen ?@!


    Daß Putin die Ukraine destabilisieren wolle, dem widersprechen so gut wie alle Vorkommnisse, welche damals zum "Ukraine-Krieg" führten !

    Am Anfang stand der Plan gewisser US-Militärs, auch auf der Krim einen von ihren "NATO-Stützpunkten errichten zu wollen.


    Der Hauptgrund dafür war, daß die USA den Zugang zum Mittelmeer für die Russen kappen wollten ! Und wie erreicht man sowas ? Man sucht u. findet - genauer gesagt, man konstruiert - einen Vorfall, welcher das US-Einschreiten zwecks "Friedens-Sicherung" rechtfertigen soll ! Die Vorarbeiten dafür machte eine "Privat-Firma" namens Academi (ehem. Blackwater , eine Firma in etwa so privat , wie der CIA ein Nonnen-Kloster ist ). Erst wurden genug Nationalisten versammelt, rabiat gemacht und bewaffnet, dann wurde eine Air-Malaysia abgeschossen (was rein zufällig mit einer Fernost-Reise von Putin zusammen-fiel ! ) und die fanatisierten Russen der Ost-Uraine wurden gegen die alt-ansäßigen Urainier in den Krieg gehetzt !

    Der Zeitpunkt war so gewählt, daß eine Entscheidung für's Eingreifen der Russen infolge der Abwesenheit Putins nicht in rationaler Besonnenheit, sondern in irrationaler Panik von einem (hoffentlich überforderten) Militär-Chef getroffen werden sollte ! Der Plan ging nicht auf, wie wir heute wissen ! Es hätte zweifellos einen Flächenbrand gegeben, die Europäer - lauter US-Marionetten - wären zum Eingreifen gezwungen worden und in den Medien wäre jede Gegenwehr der Russen als deren "weitere Angriffs-Welle" hinaus-posaunt worden !

    Früher - während des kalten Krieges - hätten die Chinesen kein Ohrwaschl für die Russen gerührt - in diesem Fall aber, hätte ein Sieg der Amis bedeutet, daß denen die immensen Rohstoff-Resourcen von Russland allesamt in die Hände fallen würden. Naja - Xi Yinping ist zwar auch ein besonnener Rationalist, gerade deswegen wäre ihm aber nichts anderes übrig geblieben, als die USA an der Westküste mit einem "chinesischen Feuerwerk" zu begrüßen ! ! !

    Voilà - die Globalisten hätten (vorerst noch) gejubelt

    Wir sollten uns endlich dessen bewußt werden, daß auch Trump einen WK-III bestenfalls hinauszögern kann und daß NICHT die Russen die pööhhhsen sind, sondern - wie Robert Steele in einem der letzten Videos sagte - er sei überzeut, daß der 3. Weltkrieg weder von Rußland noch von China ausgeht, sondern von Israel - genauer: von den Zionisten (!)


    Immens wichtig wäre auch eine baldige Bereinigung der europäischen Polit- u. Medien-Landschaft , aber mit Sicherheit weiß Trump, wie tief vernetzt der US-Deep-State auch speziell in Europa ist. Ganz Europa ist ein Augias-Stall , den nur Trump "ausmisten" kann ! ! !

    • Wyatt
      20. Juli 2019 14:34

      **********
      **********
      **********

    • Brigitte Imb
      20. Juli 2019 14:50

      Das tolle Friedensprojekt EU ist eine einzige Lüge. In Wahrheit wollen die Mächtigen einen Krieg und sie zündeln und lügen wo es nur geht.

    • glockenblumen
      20. Juli 2019 15:25

      @ machmuss verschiebnix

      ********************************************!!!

    • Undine
      20. Juli 2019 21:33

      Von mir ebenso 1000 Sterne!

      *****************************+!

    • socrates
      20. Juli 2019 23:11

      ***************************************

    • machmuss verschiebnix
      20. Juli 2019 23:47

      Danke Allen für den Sternchen-Regen :)))

    • Brigitte Imb
      21. Juli 2019 00:03

      Put it in your pocket..........Greta und Fridays for future sind auf Urlaub :))))))

  7. glockenblumen
    20. Juli 2019 13:17

    OT

    die liebe Maria G. welche sich der Terrororganisation IS angeschlossen hat, "muß jetzt unbedingt raus" und es tut ihr eh "unendlich leid":

    https://www.krone.at/1963414

    Sie hat sich im Wissen, daß der IS eine Mörderbande ist, die die bestialische Ermordung von Christen und Andersgläubigen als ihre Hauptaufgabe sieht, angeschlossen.
    Ich habe für solch saublöde, masochistisch veranlagte Weiber überhaupt kein Verständnis.
    Und ich sehe nicht ein, daß man eine, die GEGEN unser schönes Land - UNSERE HEIMAT!!! - , GEGEN Europa, GEGEN jedes Menschenrecht und GEGEN jede Menschlichkeit, in den Krieg gezogen ist (die Gründe dafür sind mir sch..egal), wieder zurücknehmen soll.

    Da schwafeln dann wieder Psychologen von "jung und nicht abschätzen können" - aber wählen gehen und Auto fahren dürfen diese ..... (nicht salonfähig..) :-((

    • Cato
      20. Juli 2019 13:41

      100% Zustimmung!!!!

    • Rau
      20. Juli 2019 14:41

      Besser wärs man verfrachtet alle nach Marokko und überlässt sie der dortigen Justiz. Unsere Sanktionen für diese Kriminellen reichen nicht aus. https://www.br.de/nachrichten/meldung/todesurteile-wegen-mordes-an-urlauberinnen-in-marokko,300226093

    • Undine
      20. Juli 2019 21:35

      @glockenblumen

      *********************************+!

    • Weinkopf
      21. Juli 2019 06:26

      @glockenblumen

      **************!
      Volle Zustimmung!
      Die Kindern sind wieder einmal die Leidtragenden.

    • machmuss verschiebnix
      21. Juli 2019 12:11

      Sie kann ja ganz einfach dort raus kommen - muß nur Ihren Kopf dort "hinterlegen"
      . . .

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juli 2019 11:30

      Ein Gratis Sightseeing Flug von einem halal konstruiertem Hochhaus sollte doch, was für Schwuchteln gut, auch für Terroristen- und Mördergroupies angemessene Danksagung sein.....!
      Und vorallem: Es kostet UNS nicht wieder ein Vermögen, solche Mißgeburten zu "resozialisieren!!!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juli 2019 21:53

      Entschuldigung, aber ich wünsche der Frau Maria Kompletttrampel genau das, was der IS den Jesuidenmädchen angetan hat. Die soll in Syrien verrecken und die Psychologen und Sozialarbeiter von mir aus gleich mit.

  8. do ut des
    20. Juli 2019 11:36

    O.T.: Eine Beobachtung: Goldpreisentwicklung
    Im März 2019 habe ich – manchmal bin ich beim Schenken anläßlich von Geburtstagen einfallslos – jemanden eine Münze „Philharmoniker ¼ Unze“ – geschenkt. Ich kaufte sie bei der Bank um 312 Euro und hatte wenigstens das beruhigende Gefühl mehrwertsteuerfrei zu schenken.
    Insofern war auch ein Glück, daß der erwähnte Geburtstag nicht erst jetzt, zum aktuellen Zeitpunkt Juli 2019, fiel. Heute hätte ich nämlich bei der Bank 347 Euro zahlen müssen. Ein – noch „unanständigeres“ – Bargeldgeschenk von damals 312 Euro hätte hingegen nur noch knapp 312 Euro Kaufkraft.
    - Gold läßt sich eben nicht so einfach drucken wie Bargeld.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      22. Juli 2019 22:04

      Da haben die Beschenkten aber allen Grund sich zu freuen, da hätt ich auch gern Geburtstag. Was glaubst du, wie die sich erst in ein paar Jahren freuen werden? Sollten die von dir Beschenkten allerdings irgendwo einen leerstehenden Kleiderkasten haben, das eine oder andere Kilo Silber wäre auch nicht die blödeste Geschenksidee. Nur so nebenbei.

    • do ut des
      23. Juli 2019 12:17

      @fredausdersüdsteiermark:
      Die Philharmoniker sind beim Ankauf mehrwertsteuerfrei, nur eine Bank verdient zwischen "Kauf" und "Verkauf". Auch der "Krugerrand" ist eine steuerfreie Geldanlage. Gold braucht im leerstehenden Kleiderkasten - ist sicherer als manche Bank und liefert bei Bedarf sozusagen täglich fällig - etwas weniger Platz als Silber. Auch: - Nur so nebenbei.

    • fredausdersüdsteiermarkm (kein Partner)
      23. Juli 2019 21:32

      @do ut des, es ist durchaus nett von dir mich in die Grundlagen des UStG einführen zu wollen. Darauf, dass der Ankauf eines Philharmonikers mehrwertsteuerfrei sein könnte, wäre ich ohne dich nie gekommen. Danke! Danke! Danke! Und nocheinmal tausend Dank für den Hiweis, dass Silber mehr Platz braucht als Gold. Und nur so nebenbei: Die Fähigkeiten des sinnerfassendes Lesens und Über-den-Tellerrandblickens scheinen dir nicht gegeben zu sein. Aber vielleicht kannst ja deine Besserwisserei auf irgendeiner Volkshochschule zum Besten geben. Das ist Volksschulniveau, was du da von dir gibst, Obergscheiterl! Ich glaub, Abhandlungen über Edelmetallinvestments solltest du Erwachsenen überlassen.

    • do ut des
      24. Juli 2019 11:42

      Liebe(r) @fredausdersüdsteiermark (kein Partner):
      Ich habe unter „O.T.: Eine Beobachtung: Goldpreisentwicklung“ anläßlich des Kaufs eines „Philharmoniker ¼ Unze“ dessen Preissteigerung erwähnt und schließlich gemeint:
      - Gold läßt sich eben nicht so einfach drucken wie Bargeld.
      Die erste Antwort unter "fredausdersüdsteiermark (kein Partner)", schien mir noch passend.
      Allerdings empfand ich es ungewöhnlich mit „Was glaubst du“ und „… die von dir Beschenkten“ geduzt zu werden. Ich versuchte aber mit Humor zu reagieren.
      Die nächste Meldung von „fredausdersüdsteiermark)“, war dann (Zitat):“…Volksschulniveau…, Obergscheiterl“. Dies entspricht nicht meinem Umgangston. Daher kein weiterer Dialog.

  9. pressburger
    20. Juli 2019 11:23

    Ukiraine ist durch ihre geopolitische Lage in einer ähnlich schwierigen Situation wie Polen. Jahrhunderte lang umkämpft, besetzt von den Polen von den Russen. Von beiden gleichmässig als Untermenschen behandelt. Vom Georgier dem Hungertod ausgeliefert, als sie auf die Befreiung durch die deutsche Armee gehofft hatten, wurde diese Hoffnung brutal zerschlagen. Der Rassenwahn hat die Ukrainer wieder in die Arme, und die Unterjochung durch Russland, damals Sowjetunion, getrieben.
    Die Ukraine erlag den unsinnigen Verlockungen des Westens, der EU und der USA einen antirussischen Kurs zu beginnen. Mit einen fatalen Ergebnis.
    Die Ukraine hat keine andere Wahl, als eine Partnerschaft mit Russland anzustreben. Die Geografie entscheidet.
    Den gleiche Weg werden auch die anderen Staaten des ehemaligen Ostblocks gehen müssen. Wollen sie nicht von der EU Zentrale, des letzten Restes ihrer Selbständigkeit beraubt werden.

  10. Gandalf
    20. Juli 2019 10:42

    O.T.:
    Die rauchende Pistole gefunden??
    "Ein (ehemaliger) Mitarbeiter" von Herrn Kurz hat unter falschem Namen Datenträger vernichten lassen. Die ÖVP reagiert hysterisch und betont, dass da kein Ibiza - Video drauf gewesen sein konnte - ohne dass das schon irgendwer behauptet hätte. Wie heisst es so schön: Qui s'excuse, s'accuse. Und das ganze passt genau zu den bisherigen Theorien über Zustandekommen und Zündung des "Ibiza - Bömbchens" wie der letzte Mosaikstein zum Puzzle: Wer ist hier der Schurke? Also: Herbert Kickl jedenfalls nicht; mir lächelt da ein ganz anderes, scheinbar freundlicheres, Gesicht entgegen, das ich aber lieber nicht mehr sehen (und schon gar nicht wählen) will.

    • pressburger
      20. Juli 2019 11:02

      Es könnten sich ungeahnte Abgründe öffnen. Der wichtigste Grund warum Kickl weggeputscht werden musste. Kurz hat das Video nicht in Auftrag gegeben, aber er ist ein Nutzniesser. Kurz hat sei Wissen über Strache ohne Skrupeln, im Machtrausch eingesetzt. Ferngesteuert. Puppet on the string. Die Geschichte und der Wählerin, werden Kurzens Vorgehen belohnen.

    • glockenblumen
      20. Juli 2019 13:03

      bis heute gibt es KEINEN EINZIGEN TRIFTIGEN Grund, Kickl aus dem Amt zu putschen!!!

      Dafür hat man eine Haßkampagne sondergleichen gestartet :-(

    • Undine
      20. Juli 2019 13:04

      @Gandalf

      *****************+!
      Danke für diese brisante Information! Im MJ wurde diese doch sehr wichtige Nachricht erst ganz zum Schluss bei den zusammengefassten Meldungen gebracht! Es sollte wohl nicht zu viel Staub aufgewirbelt werden, da man ja nur über die bösen Blauen herziehen will!

    • Gandalf
      20. Juli 2019 13:43

      @ Undine:
      Ja, der ORF schont natürlich den Herrn Kurz derzeit nach Möglichkeit: träumen doch die grünen Bobos dort schon von einem Vizekanzler Kogler - unappetitlich, und das vor dem Mittagessen - echt ungustiös.

    • Peter Kurz
      21. Juli 2019 13:37

      Die ÖVP hat anscheined nicht mehr viele Freunde in diesem Forum. Der Hass, den früher die Sozis geerntet haben, richtet sich nun gegen die ÖVP. ZURECHT!
      Verrat (an der konservtiven Sache) löst Wut aus.
      Selbt Schuld, kein Mitleid.

    • wolfgang ullram (kein Partner)
      22. Juli 2019 09:09

      naja, es handelt sich laut berichten in den medien um die Festplatte eines "druckerservers" der also druckaufträge aus netzwerkrechnern annimmt und dann an die netzwerkdrucker verteilt. und nachher löscht. Videos können da bestenfalls vom systemadmin gespeichert werden, aber nicht von irgendeinem user ohne den Berechtigungen des admin. warum man aber die hd eines printservers hektisch vernichten lassen hat, kann nur um druckaufträge handeln, die man darauf wähnte. also mails, memos, usw. also keine Videos...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Juli 2019 11:37

      Ein Vizekanzler Kogler in Ö wäre noch gegen den Ex Außenminister "Joschka", den Fischer, in Piefkelanden, eines Sonnengottes gleich!
      Ob dieser es dann auch in die allerhöchsten Ämter der Europa hassenden Atlantikbrücken schafft, sei den gottgleichen EINZIG BERECHTIGTEN überlassen.....!

  11. Rau
    20. Juli 2019 09:39

    Die verschwiegene Flüchtlingskrise.
    Polen hat seit Kriegsausbruch rund 1 Mio "Flüchtlinge" aus der Ukraine aufgenommen, was wahrscheinlich ein Grund ist, warum sich Polen gegen NGO Schleppermigranten wehrt, die allesamt als "Flüchtlinge" gelten. Interessant dabei ist, dass es die EU in dem Fall sehr genau mit der Unterscheidung "Flüchtlinge" und Wirtschaftsmigranten nimmt, abgesehen davon, dass über den Krisenherd Ukraine ein ohrenbetäubendes Schweigen im Blätterwald herrscht.

    https://tinyurl.com/y58vkzlz

    Es ist eben ein Unterschied ob aus einem Krisengebiet fliehende Menschen in ein Land integriert werden können und tatsächlich Fachkräfte sind, die gebraucht werden, wie die Ukrainer in Polen, oder ob man einfach nur Menschenmassen zum Erhalt einer Asylindustrie benötigt. Für die EU zählen nur letztere!

    • pressburger
      20. Juli 2019 11:08

      Der Link ist drei Jahre alt, aber gut. Polen wird vorgehalten, alle Ukrainer sind Wirtschaftsmigranten. Typisch EU. Seit 2015 ist in die EU unter den 1,5 Millionen Illegalen, kein einziger, wiederhole kein einziger, Flüchtling aufgenommen worden. Keiner der Moslems, Arabern und Schwarzen ist ein Flüchtling.
      Österreich hat keine gemeinsame Grenze mit Libyen, Syrien, Mali. Polen hat eine tausend Kilometer lange gemeinsame Grenze mit der Ukraine.

    • Rau
      20. Juli 2019 11:15

      Darum geht es mir ja. Die verlogene Diskussion darüber ist ja auch schon älter. Um die Doppelstandards der EU, die echte Flüchtlinge im Falle Polens zu Wirtschaftsmigranten macht (Nachbarland, wie Sie richtig schreiben) und uns Wirtschaftsmigranten als "Flüchtlinge" aufdrücken will, wogegen sich Polen zurecht wehrt.
      Noch eine Unstimmigkeit ist festzustellen. In der Ukraine herrscht tatsächlich Krieg, während die meisten Migranten, die bei uns aufschlagen, nicht einmal aus Kriegsgebieten stammen.

    • Undine
      20. Juli 2019 22:47

      @beide

      Alles, was Sie schreiben, ist goldrichtig!

      ***************************************+!

      Nur wir depperten Österreicher---und natürlich die Deutschen!---lassen uns einreden, daß diese Massen lauter arme "Flüchtlinge" sind!

  12. Franz77
    • Rau
      20. Juli 2019 09:51

      Dabei kann man denen fast gratulieren was Hartnäckigkeit angeht. In dem Häufchen steckt noch eine gewisse Ehrlichkeit gegenüber der heuchelnden Masse von Schulschwänzern, die jetzt ihre Strandpartys feiern. Da steckt eine gewisse Energie dahinter, die tatsächlich noch für Positives eingesetzt werden kann. Immerhin fehlt das mediale Interesse an diesen Demos nicht zuletzt auch deswegen, weil man halt grad keinen Schulschwänzerskandal draus machen kann!

    • Franz77
      20. Juli 2019 10:09

      Tja, hartnäckig die eigene Dummheit verteidigt. "Die Dinos dachten auch sie hätten mehr Zeit" - sehr interessant, waren die Menschen damals schuld am Untergang der possierlichen Tiere? Man lernt nie aus.

    • Rau
      20. Juli 2019 10:56

      Es sind junge Leute, noch formbar. Für die Indoktrination durch blöde Lehrer können sie nix. Es geht mir um ihre Motivation die wenigstens noch eine gewisse Ehrlichkeit an den Tag legt. Damit kann man arbeiten!

    • pressburger
      20. Juli 2019 11:10

      Der kleine Haufen der Missbrauchten. Die Eltern gehören wegen Unterstützung des Kindesmissbrauchs angezeigt.

    • Bürgermeister
      20. Juli 2019 11:54

      @ Rau: Sie haben Recht, eine Elite versteckt sich mit unerreichbaren Zielen hinter einer prinzipiell engagierten Jugend. Man nimmt ihnen so die Chance für sinnvollere Ziele, etwa die direkte Demokratie einzutreten.

      "Hopp-Hopp-Hopp-Kohlestop". Schaut man sich die Energieerzeugung in D in KW2/2019 an, siehe https://energy-charts.de/power_de.htm?source=all-sources&year=2019&week=2 dann kommen am 07.01 und 08.01 zum Teil 55 % der Gesamtenergie aus Windkraft - beeindruckend! PV liefert im Winter kaum etwas. Am 09 geht dann der Wind aus und am 10 Jänner liefert Wind nur mehr ca. 5 % - da fährt man komplett alles hoch - auch Pumpspeicher, Öl, Gas, Kohle - alles - um noch Strom zu haben.

    • Bürgermeister
      20. Juli 2019 11:56

      Bei Kohlestop gehen jetzt in ganz D die Lichter aus - wie in einem Entwicklungsland. Ich kenne keine Speichertechnologie die das ganze Land für Tage mit Strom versorgen könnte.

      So eine Forderung bedeutet eigentlich: Hopp-Hopp-Industriestop oder Hopp-Hopp-Hopp - alles Stop.

      Die Jungen gehen halt den widerwärtigen alten Rattenfängern auf den Leim.

    • Undine
      20. Juli 2019 13:37

      Schuleschwänzen ist halt attraktiver als Ferienschwänzen! ;-)))

  13. Undine
    20. Juli 2019 08:50

    Ergoogeltes:

    "Ein Jude als Staatspräsident"

    "Die jüdische Öffentlichkeit in aller Welt hat sich am Montag über gute Nachrichten gefreut. Zu Recht, denn die Ukraine wird bald neben Israel das einzige Land der Welt mit einem jüdischen Präsidenten und einem jüdischen Premierminister sein."

    https://www.juedische-allgemeine.de/meinung/ein-jude-als-staatspraesident/

    Jedenfalls hat sich die jahrelange Vorarbeit ("Orange Revolution") einer bestimmten Clique in den USA gelohnt. Man wird sehen.....

  14. Josef Maierhofer
    20. Juli 2019 06:41

    Möge es gut werden für die Ukraine.

    Na, klar, mit wem soll er denn sonst reden, als mit Putin, Nachbar und mehr oder weniger Konfliktbeteiligter, oder etwa mit Trump am anderen Ende der Welt, auch mehr oder weniger Konfliktbeteiligter (wenn auch nicht direkt, wie Zelenskiy, beide haben das 'geerbt').

    Möglicher weise ist er der Messias, der dort Ruhe hineinbringt, er wird sicher nicht die russische Sprache verbieten, etc.

    Bei Trump ist ja jetzt weniger Gefahr für einen neuen 'Maidan', der hat andere Sorgen mit 'America first', wenn auch das 'Impeachmentverfahren' gegen ihn gescheitert ist. Es ist zu hoffen, dass auch Putin mit Zelenskiy eine Lösung für den russischen Teil der Ostukraine findet.

    Auch dort machen inzwischen die Medien im 'Patschenkino' den Präsidenten, bei uns wird von den Medien gleich auch die Gesellschaftspolitik 'mitgestaltet' und das oft 'von außen' (Soros & Co.) 'beeinflusst'.

    Da sieht man den Einfluss der Medien ganz deutlich. Möge es in der Ukraine ein guter gewesen sein !

  15. Templer
    20. Juli 2019 06:20

    Die Ukraine wird leider ein Spielball der Imperatoren bleiben, unabhängig davon welcher Politdarsteller plaziert wird.
    Die USA haben die Orange Revolution finanziert und veranstaltet und wollten somit ein weiteres Land gegen Russland in Stellung bringen.
    An der Krim, war jedoch die Schmerzgrenze für Putin klar überschritten, ähnlich wie bei Syrien, was man gut nachvollziehen kann.
    Die Befürchtung besteht jedoch, dass die nach Weltmacht strebende Finanzelite ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren wird.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung