Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Vom Sinn und Unsinn der Handelskriege

Lesezeit: 2:00

Donald Trump liebt Kriege. Er hat zwar weit weniger militärische Konflikte geführt als all seine Vorgänger, da hat er mehr gebrüllt als jemals gehandelt. Dafür liebt er umso mehr Handels- und Zollkriege. Die hat er gegen viele Länder angedroht oder auch wirklich schon eröffnet. Statt dass wir nur verzweifelt den Kopf schütteln, sollten wir nüchtern analysieren.

Erstens kann kein Zweifel sein: Handelskriegs schaden am Ende allen, auch wenn das damit verfochtene Ziel noch so verständlich sein sollte, wie etwa die atomare Abrüstung Nordkoreas.

Zweitens ist es eindeutiger Beweis für die enorme wirtschaftliche Stärke Amerikas, dass die Führung so vieler Handelskriege – zumindest vorerst – dennoch keine negativen Folgen für die USA zeitigt.

Drittens sollten die Kritiker der USA nicht alle Energie darauf verschwenden, ihn zu attackieren, sondern mehr darüber nachdenken, warum diese so stark sind. Etwa wegen der viel geringeren Regulierungen, etwa wegen der relativ niedrigen Steuern, etwa wegen der großen Sicherheit, die sich jeder verspricht, der sein Geld in den USA anlegt.

Viertens sollten die Kritiker der Handelskriege auch zu Selbstkritik bereit sein: Denn gerade die schärfsten unter ihnen waren auch die erbittertsten Gegner fast aller Freihandelsabkommen, weswegen die wichtigsten Projekte wie das nordatlantische TTIP oder die global konzipierte Doha-Runde der WTO gescheitert sind. Dabei hätten diese mit Sicherheit viele Handelskriege verhindert, Rechtssicherheit geschaffen und den Wohlstand unter den mitmachenden Staaten gewaltig gesteigert. Aber regionaler (vor allem: Agrar-)Protektionismus und ideologische Aversion gegen die zweifellos notwendigen Schiedsgerichte haben diese Projekte sabotiert.

Und viertens sollte man auch in Europa erkennen, dass die USA mit einem Teil ihrer Handelskriegsziele einfach Recht haben und unterstützt werden sollten. Und nicht beschimpft und bekämpft. Dies gilt insbesondere für den Konflikt mit China: Es ist eindeutig auch europäisches Interesse, dass China ausländische Investoren nicht mehr diskriminiert und technologisch bestiehlt. Es ist absurd, wenn man das aus blindem Hass auf Trump nicht sieht. Und unterstützt.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 08:10

    Wir bekommen wieder einmal die völlige Sinnlosigkeit der EU vorgeführt. Während die USA ihre Unternehmen vor den unfairen Praktiken der Chinesen schützen wollen und zu radikalen Maßnahmen greifen, ist in Brüssel absolute Ruhe. Während in den USA die Defizite der Bundesstaaten deren Angelegenheit sind, bahnt sich in der EU schon die nächste Krise an, diesmal weil in Italien die falschen Parteien beim Wähler gut abschneiden. Kein Wunder, daß die US-Regierung mit großer Mannschaft in GB eingefallen ist, die Normandie-Landung ist da nur ein passender Rahmen.

    Die USA setzten nicht erst seit Trump den Handelskrieg auch für politische Zwecke ein. Warum kann die EU dies nicht auch tun? Es wäre doch ein Leichtes die diversen Südländer zur "freiwilligen" Rücknahme ihrer Goldstücke zu zwingen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 07:13

    Frühes OT, sorry..
    https://www.krone.at/1936305
    Mister Sommerzeit im Winter und 140 auf der Autobahn zeigt, dass auch er in der Schule nur im Turnen brilliert haben kann... Hofer schleimt sich an die Klimasekte an und möchte die Blauen grüner machen. Jetzt reicht es dann. Hofer gibt der FPÖ den Todesstoß. Warum geht er denn nicht selbst zu den Grünen? Die Kommentare zum Artikel sehen es ähnlich. Das macht die Hofer-Grünblauen unwählbar.

    Wir brauchen dringend eine Alternative für Österreich. Hilfe!

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 09:14

    OT---aber diese schamlose Frechheit eines MOSLEMS in Köln ist kaum mehr zu übertreffen:

    "Mazyek verlangt Entschuldigung nach „muslimfeindlichem Polizeieinsatz“"

    "„Wir verurteilen das Vorgehen der Kölner Polizei und erwarten, dass Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden und nicht in großer Aufgeregtheit auf einen wie auch immer intendierten Hinweis aus der Bevölkerung über ein angeblich „verdächtiges“ Verhalten von Menschen anderen Aussehens reagieren."

    Ihr KULTUR-BRINGER, SCHERT EUCH in ein MOSLEMISCHES LAND eurer Wahl, aber verschont Europa mit eurem widerlichen Abschaum! Skrupellosigkeit darf nicht belohnt, sondern muß bestraft werden!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/06/mazyek-entschuldigung-polizeieinsatz/

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 09:03

    OT---aber vielleicht sagt die POLIZEI sehr bald---und zwar nicht nur wie in Schweden, sondern in allen von den (moslemischen) Invasoren bis aufs Blut drangsalierten Ländern: "JETZT REICHT'S!":

    "Schwedische Polizei veröffentlicht trotz Protest der Politik Liste von No-Go-Zonen"

    "Schweden – Das skandinavische Land hat prozentual mehr Flüchtlinge aus muslimischen Ländern aufgenommen als Deutschland. Die wachsenden Parallelgesellschaften sorgen für immer mehr Probleme. Jahrelang haben die schwedischen Medien und die Regierung die Existenz von sogenannten „No-Go-Areas“ abgestritten. Jetzt veröffentlichte die Polizei eine Liste eben dieser."

    https://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/schwedische-polizei-veroeffentlicht-trotz-protest-der-politik-liste-von-no-go-zonen/

    Daran sollten sich die (nicht von uns Bürgern gewählten, sondern von VdB uns aufoktroyierten Übergangs-Regierung!) Politiker unbedingt halten, vor allem aber die POLIZEI!!

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 07:53

    Ich kann die Suderei des ORF mit ihren Strafzöllen nicht mehr hören. Ich kenne eigentlich nur Schutzzölle!

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 12:49

    https://www.krone.at/1936171
    Jetzt macht die Krone auf Presse und sperrt immer öfter die Kommentarfunktion. Wer die Ereignisse an den Schulen - diesfalls Teilnahme am islamischen "Fastenbrechen" durch Zuckerfest - 80% Muslime in einer Schule in Vöklabruck - "Islamisierung" nennt, der ist ja ein "Nazi"...

    Das ist so übel, dass der Migrationspakt es verbietet, über die Täterherkunft, Christen- und Judenverfolgung und die Anpassung an die Scharia zu berichten. Derzeit heben die noch linkeren (Sozis usw. sind Ultrarechte dagegen) Altschwarzen nicht nur die eine oder andere Änderung durch die FPÖ auf, es darf auch davon ausgegangen werden, dass der Kurz-IM Ratz auftragsgemäß handelte, um den "Pakt" umzusetzen, zu dem ja die ÖVP zugestimmt hätte, wäre da nicht Kickl gewesen, der damit an die Öffentlichkeit gegangen ist... auch in D wollte man den Pakt heimlich, still und leise unterschreiben.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Juni 2019 14:49

    OT

    Welch eine Bereicherung für die Multigeschlechter-Gender-Gesellschaft:

    ein nackerter fremdländisch aussehender Typ, der angeblich den "Esel nur streicheln" wollte:

    https://www.krone.at/1935969

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Juni 2019 16:53

    ***********Reaktionär Doe - Folge 46 - Klimaterror************************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=v88E_iq7eLo

    Besser kann man es nicht sagen - er bringt's auf den Punkt - rustikal, aber gut.......

alle Kommentare

  1. Gasthörer (kein Partner)
    10. Juni 2019 11:17

    Weltweiter Freihandel ist ein Codewort für die Eine-Welt-Regierung.

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Juni 2019 22:46

      @Gasthörer

      Sie sagen es. Das ist das Ziel der Eliten. Der Bevölkerungsaustausch wird vorangetrieben, um jegliches Nationalbewusstsein auszulöschen und die Bürger aller Völker letztendlich als willenlose Konsum - Sklaven zu unterwerfen.

  2. Christian Peter (kein Partner)
    10. Juni 2019 09:36

    Von wegen ,Handelskrieg'. Deregulierung nimmt den Völkern den Schutz ihrer Volkswirtschaften. Freihandel und Deregulierung (wie z.B. der EU - Binnenmarkt) sind bloß Instrumente, Völker zu unterwerfen und somit die größten Verbrechen, die an den Völkern Europas begangen wurden.

  3. fxs (kein Partner)
    09. Juni 2019 15:48

    "Donald Trum liebt Kriege"?
    Jedenfalls hat die Airforce unter seiner Regierung bisher wesentliche weniger Bombenangriffe durchgeführt als im selben Zeitrahmen unter Obama:

  4. McErdal (kein Partner)
    08. Juni 2019 16:53

    ***********Reaktionär Doe - Folge 46 - Klimaterror************************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=v88E_iq7eLo

    Besser kann man es nicht sagen - er bringt's auf den Punkt - rustikal, aber gut.......

  5. Zraxl (kein Partner)
    08. Juni 2019 12:39

    "Erstens kann kein Zweifel sein: Handelskriegs schaden am Ende allen"

    Widerspruch!
    Staaten haben das Recht und die Pflicht, Handelsbeziehungen zu anderen Ländern sorgfältig zu erwägen und dann Bedingungen zu stellen. Je nach Sachlage kann freier Handel sinnvoll sein oder eben auch nicht.

    Einheimische Betriebe mit einer Unzahl von Auflagen zu sekkieren und gleichzeitig freien Handel mit Ländern zuzulassen, in denen Kinderarbeit und faktische Sklaverei üblich sind, wo es weder Sozialversicherungen noch Arbeitsrecht gibt und wo Sicherheitsfragen keine Rolle spielen, ist wirtschaftlicher Selbstmord!

    • Christian Peter (kein Partner)
      09. Juni 2019 10:30

      @Zraxl

      Sowieso. Von Freihandel profitieren nur multinationale Konzerne und Investoren, die dadurch ihre Gewinne optimieren. Gesamtwirtschaftlich betrachtet bringt Freihandel aber keinen Gewinn (ganz im Gegenteil), obwohl das in den Medien immer behauptet wird. In Wirklich bedeutet Freihandel Handelskrieg, ein Krieg aller gegen alle, bei dem nur die Stärksten gewinnen und alle anderen untergehen.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    08. Juni 2019 11:43

    Früher und auch noch jetzt werden die USA von Europa wegen des gewaltigen Defizits beschimpft. Verursacht durch die höchsten Militärausgaben der Welt -teilweise auch zu Europas Schutz, und einem gigantischen Außenhandelsdefizit mit fast allen Regionen der Welt.
    Nun will (muss?) Trump das ändern und wird wieder beschimpft. Warum müssen Amis für ihre Autos hier höhere Abgaben zahlen als für europäische Fahrzeuge in USA eingehoben werden?
    Ja, Trump ist ein erratischer President, aber er hat nicht automatisch Unrecht, bloß weil er Trump heißt! Aber das werden unsere Linx/Grün-Verbohrten nie kapieren.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      08. Juni 2019 17:39

      Meine Porsches, Merzedes Gs, kaufe ich NUR in den Staaten! Im Schnitt um 40% günstiger, bei viel besserer Ausstattung als dem Europäer abgeknöpft werden! 3 Jahre Gebrauch und ich fahre in Ö und D umsonst......! Das US Verbot von Neuwagenverkauf an Ausländer wird mit einer Hofrunde z. B. in Jacksonville oder Los Angeles umgangen. Verschiffung, Typisierung 4.000 Euronen. Das ist Globalisierung nach Art der Verräter........!

  7. Christian Peter (kein Partner)
    08. Juni 2019 10:32

    ,Handelskriege' ist Unsinn, denn Freihandel ist nicht der Normalzustand, ganz im Gegenteil, durch Freihandel werden die Völker unterworfen. Dass Freihandel Vorteile für alle Beteiligten bringt ist übrigens ein Märchen (das auf uralten, längst überholten VWL - Theorien beruht), alle großen Freihandelsvereinbarungen brachten nichts als Nachteile für (fast) alle Beteiligten, das verheerendste Beispiel : Der EU - Binnenmarkt, der halb Europa in eine wirtschaftliche Wüste verwandelte oder das Abkommen NAFTA, das sowohl in den USA als auch in Mexiko Millionen Arbeitsplätze vernichtete und erst kürzlich wegen Erfolglosigkeit nachverhandelt wurde.

  8. Anmerkung (kein Partner)
    08. Juni 2019 05:08

    So ein Handelskrieg ist eine ganz wundervolle Sache, zumindest dann, wenn Präsident Trump ihn führt. Da kommen schließlich sogar die linken Bonzen in Mexiko drauf, dass sie ja doch etwas dagegen tun können, dass riesige "Flüchtlings"-Horden devastierend das Land durchstreifen dürfen, um am Ende ihrer Reise nach Belieben illegal in die USA einzufallen. Ja, da können sogar mexikanischen Machthaber sich plötzlich dazu durchringen, 6.000 Soldaten an die südliche Grenze zu schicken, um dort für Ordnung zu sorgen, nur weil man etwas über die Möglichkeit von US-Zöllen auf Warenimporte aus Mexiko gehört hat.

  9. pressburger
    07. Juni 2019 20:43

    Mit dem Inhalt einverstanden. Nicht mit dem Wort Handelskriege, immer im Plural. Sind keine Kriege! Verteidigung der Interessen des eigenen Landes.

  10. Rau
    • machmuss verschiebnix
      06. Juni 2019 21:16

      Wenigstens ein Anfang - wir schaffen das

    • machmuss verschiebnix
      06. Juni 2019 21:17

      Die EU wird es aber nicht schaffen, scheint keine Selber-Denker mehr zu besitzen

    • Dr. Faust
      06. Juni 2019 22:30

      Die SPÖ hätte hier ein erstklassiges Überlebensrezept.

  11. machmuss verschiebnix
    06. Juni 2019 19:53

    OT:

    Das Stehauf-Mandl J.Assange hat sein erstes Photo aus dem Häf'm raus geschmuggelt :)))

    https://www.rt.com/uk/461215-assange-pictures-belmarsh-prison/

  12. machmuss verschiebnix
    06. Juni 2019 19:46

    Paßt gut zum Thema:

    China und Rußland - Rußland und China . .. kann es sein,
    daß die USA da was nicht bemerken ? Da hilft kein Boykot - außer mit dem schlechten
    Einfluß auf die EU, weil die so dämlich sind und sicher wieder mitmachen werden ! ! !

    China tensions SOAR as Huawei signs new deal with RUSSIA
    CHINESE company Huawei has signed a deal with a major Russian telecoms firm to develop 5G technology all over Russia.

    https://www.express.co.uk/news/world/1137046/world-war-3-china-huawei-putin-russia-xi-world-war-3-spt

    Alarm bells ring in Washington as China and Russia TEAM UP
    RUSSIA’S Vladimir Putin is cosying up to China’s Xi Jinping as he seeks to use Donald Trump’s heavy-handedness towards both countries as common ground to bond with his “dear friend”.

    https://www.express.co.uk/news/world/1137102/china-russia-partnership-trump-trade-war-putin-xi-jinping

    Aber der Ober-Hammer - abgesehen davon, daß es nur Bluff ist, weil eine Währung der Südländer womöglich das neue Jahr nicht erleben würde . . . .

    ITALY REACTS! Rome to activate 'ALTERNATIVE currency' in move to spark Eurozone DIVORCE
    ITALY has revived talk of an “alternative currency” after European Union chiefs put the country on notice over its “snowballing” debt pile.

    https://www.express.co.uk/news/world/1137044/Italy-eurozone-euro-currency-EU-European-Commission-debt-latest-news-update

  13. Majordomus
    06. Juni 2019 15:28

    Weil wir gerade bei muslimischer Bereicherung sind:

    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ramadan-muenchen-fastenbrechen-rassismus-1.4470942

    Der Muslimrat München bietet von nun an ein Formular an, mit dem Muslime jede Diskriminierung melden können.

    • glockenblumen
      06. Juni 2019 17:03

      wo ist das Formular für uns, für den christlichen oder sonstiger Konfession angehörenden Menschen, um jede Diskriminierung seitens der Moslems aufzuzeichnen und zu melden :-(((

    • logiker2
      06. Juni 2019 17:35

      @glockenblumen, Schönborn ist vom Paost damit beauftragt worden, aber der muss erst mit Landau reden wegen der Formulierung...........

    • Suedtiroler
      06. Juni 2019 17:41

      So viele Formulare gibt es gar nicht, um die tägliche und stündliche Diskiminierung der einheimischen Bevölkerung zu melden! Mir steigt einiges hoch wenn ich das lese!
      Nieder mit der "Süddeutschen"!

    • OT-Links
      06. Juni 2019 17:41

      Wobei sie ja recht erfinderisch und sehr leicht angrührt sind, unsere Scharia-Anhänger...

    • otti
      07. Juni 2019 08:34

      ALLE **********************************************************

  14. glockenblumen
    06. Juni 2019 14:49

    OT

    Welch eine Bereicherung für die Multigeschlechter-Gender-Gesellschaft:

    ein nackerter fremdländisch aussehender Typ, der angeblich den "Esel nur streicheln" wollte:

    https://www.krone.at/1935969

    • machmuss verschiebnix
      06. Juni 2019 20:43

      Aber wasss denn - das ist deren Kultur und deren Niveau :(((

    • Brigitte Imb
      06. Juni 2019 20:49

      Was a Glick, daß er auf Zaun nicht hängengeblieben ist. ;)

      Abartig, diese "Bereicherung".

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 09:23

      @ Brigitte Imb

      ...für die eseln wäre es sicher besser gewesen.

  15. OT-Links
    06. Juni 2019 12:49

    https://www.krone.at/1936171
    Jetzt macht die Krone auf Presse und sperrt immer öfter die Kommentarfunktion. Wer die Ereignisse an den Schulen - diesfalls Teilnahme am islamischen "Fastenbrechen" durch Zuckerfest - 80% Muslime in einer Schule in Vöklabruck - "Islamisierung" nennt, der ist ja ein "Nazi"...

    Das ist so übel, dass der Migrationspakt es verbietet, über die Täterherkunft, Christen- und Judenverfolgung und die Anpassung an die Scharia zu berichten. Derzeit heben die noch linkeren (Sozis usw. sind Ultrarechte dagegen) Altschwarzen nicht nur die eine oder andere Änderung durch die FPÖ auf, es darf auch davon ausgegangen werden, dass der Kurz-IM Ratz auftragsgemäß handelte, um den "Pakt" umzusetzen, zu dem ja die ÖVP zugestimmt hätte, wäre da nicht Kickl gewesen, der damit an die Öffentlichkeit gegangen ist... auch in D wollte man den Pakt heimlich, still und leise unterschreiben.

    • glockenblumen
      06. Juni 2019 12:52

      Tja der Benko-Expreß geht ganz auf Schwartz-Linie... :-(

    • OT-Links
      06. Juni 2019 13:39

      Noch ein linksextremer Schwarzer.
      https://diepresse.com/home/bildung/schule/5640216/OeVPLehrergewerkschafter_Da-war-viel-Bloedsinn-im-alten
      Er findet nicht nur Deutschklassen und Schulnoten blöd, sondern meint auch, dass viel zu viele Tests stattfinden, zB auch der PISA-Test störe ja nur den Unterricht...

    • CIA
      06. Juni 2019 15:40

      Aha, zu viele Tests?! Unsere "Gyms" werden von intelligenzbefreiten Schülern besucht. Es fällt doch auf, dass beinahe (Verzeihung) jeder "Wappler" eine Matura macht. Das Ergebnis ist in jeder Hinsicht ein Desaster. Sinnerfülltes Lesen? Oje! Einfache Mathematik kaum vorhanden und vom Erwerb der Sprachen ist ganz zu schweigen.

    • OT-Links
      06. Juni 2019 17:40

      Man dankt den Schwarzen, denn dass die Linken die Volksverblödung klasse finden, ist ja bekannt. Die Schwarzen allerdings wurden ja dazu gewählt, sie aufzuhalten...

      Nun, Kurz versteckt sich bei alledem. Nun werden Zug um Zug alle Projekte von Türkis-Blau zerstört und rückgängig gemacht und Basti wir im Herbst sagen, dass er nichts dafür kann... deswegen hat er sich bis zur Wahl aus dem Parlament zurückgezogen, um zu tingeln.

  16. Tegernseer
    06. Juni 2019 12:42

    Zur Chronologie: die EZB hat den Handelskrieg mit ihrer Negativzinspolitik und dadurch bewirkten künstlichen Verbilligung des EURO eröffnet.

    • Ökonomie-Vergelter
      06. Juni 2019 18:57

      Stimmt historisch leider nicht ganz, weil zuerst die FED die Geldmenge nach dem subprime-Desaster angehoben hat, unter anderem vermittels Niedrigstverzinsung. Anfangs hat Europa unter deutscher Führung sogar dagegen opponiert.

    • machmuss verschiebnix
      06. Juni 2019 20:49

      Was soll denn die EU noch bewirken - die EU-Staaten haben sich ihre eigenen
      Resourcen zerstört :
      Die g'scheiten jungen Leute mit guter Ausbildung mußten weichen und Platz machen für
      indoktrinierte Voll-Pfosten ohne Schul-Abschluß aber mit "Antifa-Freigabe" ! ! !

    • Rau
      06. Juni 2019 21:27

      Der Euro ist doch noch nie billiger als der Dollar gewesen1:1,13 der aktuelle kurs

  17. Undine
    06. Juni 2019 09:14

    OT---aber diese schamlose Frechheit eines MOSLEMS in Köln ist kaum mehr zu übertreffen:

    "Mazyek verlangt Entschuldigung nach „muslimfeindlichem Polizeieinsatz“"

    "„Wir verurteilen das Vorgehen der Kölner Polizei und erwarten, dass Polizisten kulturell besser geschult und sensibilisiert werden und nicht in großer Aufgeregtheit auf einen wie auch immer intendierten Hinweis aus der Bevölkerung über ein angeblich „verdächtiges“ Verhalten von Menschen anderen Aussehens reagieren."

    Ihr KULTUR-BRINGER, SCHERT EUCH in ein MOSLEMISCHES LAND eurer Wahl, aber verschont Europa mit eurem widerlichen Abschaum! Skrupellosigkeit darf nicht belohnt, sondern muß bestraft werden!

    https://www.journalistenwatch.com/2019/06/06/mazyek-entschuldigung-polizeieinsatz/

    • Cotopaxi
      06. Juni 2019 09:58

      Da hilft in D nur AfD - und in Österreich eine erst zu gründenden AfÖ.

      AfÖ: ausgehend von einer jungen IBÖ (ohne verbrauchte Altlasten im Stile von Dumm und Dümmer).

    • Suedtiroler
      06. Juni 2019 10:03

      @ Cotopaxi
      Gute Idee, Martin Sellner ist wirklich beeindruckend! Deswegen fürchtet sich Basti ja auch so vor ihm.

    • Cotopaxi
      06. Juni 2019 10:11

      @ Suedtiroler

      Wenn mir das nächste Mal Martin Sellner zufällig über den Weg läuft, werde ich ihn diesbezüglich ansprechen. Dies obwohl Sellner von Peschorns Stapo überwacht wird und damit auch alle, die mit ihm Kontakt haben. Der Preis der Freiheit ist hoch!

    • Rau
      06. Juni 2019 10:11

      Naja sein letztes Video mit seiner Brandrede gegen den Wirtschaftsliberalismus war schon ein Sakrileg, das die AfD niemals mit vertreten würde ;)

    • Cotopaxi
      06. Juni 2019 10:15

      @ Rau

      Auch das kann ich zur Sprache bringen. ;-)

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 09:16

      @Undine

      Alles gesagt!

      *****************+!

    • wolfgang ullram (kein Partner)
      08. Juni 2019 19:48

      mazyek würde ich mal vorschlagen, mit blonder Perücke am ostersonntag mitten in Mekka am hauptplatz "der herr ist auferstanden" zu rufen und "vater unser im himmel" und mit kreuz in der Hand den Rosenkranz zu proklamieren. mal sehen ob in dem weltoffenen Saudi Arabien er die festnahme überlebt, bzw er uns nachher mangelnde kulturelle Bildung der Polizei konstatiert. und ob er eine Entschuldigung nachher einfordern und kriegen würde.

  18. Undine
    06. Juni 2019 09:03

    OT---aber vielleicht sagt die POLIZEI sehr bald---und zwar nicht nur wie in Schweden, sondern in allen von den (moslemischen) Invasoren bis aufs Blut drangsalierten Ländern: "JETZT REICHT'S!":

    "Schwedische Polizei veröffentlicht trotz Protest der Politik Liste von No-Go-Zonen"

    "Schweden – Das skandinavische Land hat prozentual mehr Flüchtlinge aus muslimischen Ländern aufgenommen als Deutschland. Die wachsenden Parallelgesellschaften sorgen für immer mehr Probleme. Jahrelang haben die schwedischen Medien und die Regierung die Existenz von sogenannten „No-Go-Areas“ abgestritten. Jetzt veröffentlichte die Polizei eine Liste eben dieser."

    https://www.zaronews.world/zaronews-presseberichte/schwedische-polizei-veroeffentlicht-trotz-protest-der-politik-liste-von-no-go-zonen/

    Daran sollten sich die (nicht von uns Bürgern gewählten, sondern von VdB uns aufoktroyierten Übergangs-Regierung!) Politiker unbedingt halten, vor allem aber die POLIZEI!!

    • glockenblumen
      06. Juni 2019 09:24

      Was sind das für abscheuliche Kreaturen, die verhindern wollen, das sowas an die Öffentlichkeit gelangt??

    • CIA
      06. Juni 2019 15:59

      Diese unerträglichen Frechheiten entsprechen einem Osmanenkrieg und solange die Politiker ihnen huldigen werden wir von dieser gewaltaffinen Horde übernommen. Eine deutsche IS-Braut schilderte wie toll es ist, "wenn die Köpfe rollen"!! Wer verteidigt uns noch? Die Blauen wollen jetzt grün werden!

    • Normalsterblicher
      06. Juni 2019 18:49

      Leider kein Link zur tatsächlich veröffentlichten Liste, sondern nur ein Bericht davon.

    • Weinkopf
      07. Juni 2019 09:14

      @Undine

      ****************+!
      Genau.
      Mehr Selbstbewusstsein und auch Widerstand gegenüber den heuchlerischen und verlogenen Politdarstellern wäre der Exekutive generell anzuraten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      08. Juni 2019 09:48

      Polizisten und ihre Vorfeldorganisationen sind immer willenlose Büttel, die als Sozibullen (cr Sense) einzig nur den absoluten Willen der jeweilig "gewählten" Diktatoren durchsetzen.
      Z. B.: Gewollte "Aktivisten" dürfen (sollen) sakrosankt Ziegelsteine auf die Köpfe Andersdenkende werfen u gehen vollkommen straffrei aus, dagegen werden herumliegende, vergessene Liederbücher zu Terroranschlägen hochgeputscht.

  19. Josef Maierhofer
    06. Juni 2019 08:27

    Ich betrachte einmal andersrum die europäische Freihandelszone, also 'freier' (stark bürokratisierter) Warenverkehr innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft. Klingt alles gut. Aber wird hier gekauft, gehandelt, was man hier produziert ? Bei Qualitätsgütern sehe ich in meiner kleinen Welt ein Ja auf diese Frage, Qualität wird immer gekauft, auch europäische Qualität außerhalb Europas. Aber produziert wird meist woanders, oder ?

    Bei Technologie habe ich das starke Gefühl und auch in vielen Fällen die Gewissheit, dass wir da inzwischen Fernost als ebenbürtigen, wenn nicht bereits überlegenen Mitbewerber haben. Für Österreich ist, z.B., Technologie und Know How Exportgut mit dem Effekt, genau einmal, dann wird das kopiert, oft genug gesehen.

    Oft habe ich erlebt, dass ganze Firmen, die eine spezielle Technologie hatten, einfach aufgekauft wurden und 'verlagert' dorthin, wo der Käufer das wollte. Meist tun das die Amerikaner. Weg war die Arbeit für die Produktion.

    Produzieren kann man aber auf die Dauer nur das, was man auch verkauft.

    Sehe ich mir aber das Angebot in den Ramschläden an, so findet man dort fast nichts, was hier produziert wurde.

    In neue Geschäftsideen, die sich durchgesetzt haben, gewinnbringend zu investieren ist das Ziel des Kapitalmarktes, der Investoren.

    Wo tun sie das ? Wo der Gewinn am größten ist, wo die Arbeit am billigsten ist, wo die Gewinnspanne am größten ist, die Technologie ohne Konkurrenz, etc.

    Darum sollten wir, vor allem als Österreicher, auch danach trachten, die Produktion als Teil des Ganzen auch hier zu behalten, denn Arbeit ist das höchste Gut und bei uns so teuer, dass man das kostendeckend nur noch 'outsourcen' kann mit all den Nachteilen von Kopieren bis zur eigenen Arbeitslosigkeit.

    So die 'Insel der Seligen'.

    Militärische Stärke, Ideologie, versagende Schulsysteme, Facharbeitermangel etc. diktieren aber leider anderes.

    So kommt es, dass ein Obama Sanktionen Europas gegen den natürlichen Handelspartner Russland diktiert hat und die Europäer sich zähneknirschend gefügt haben mit großen Schäden für unsere natürlichen Absatzgebiete zu den Nachbarn im Handel mit Rohstoffen.

    So kommt es, dass sich die Menschen etwa gegen TTIP gewehrt haben, weil sie erstens nicht informiert wurden (war ja alles geheim), zweitens genau spüren, dass da dann auch ihre Arbeit weg sein könnte auf 'der Insel der Seligen', weil andere das schlicht billiger zustande bringen.

    Und Trump mit 'America First' hat zwar in vielem recht, was, wie von Dr. Unterberger angeführt, den europäischen Protektionismus gegen USA betrifft, auch mit den chinesischen Problemen, doch freier wird der Handel dadurch nicht.

    Das liegt wohl auch daran, dass die Lobbys das verlangen, um ihre Renditen nicht zu schmälern oder nicht in China oder anderswo investieren müssen. Man trachtet also das Geld im Land zu behalten, koste es, was es wolle.

    Da erinnert mich an meine Zeiten, wo ich Projekte bei Siemens abgeführt habe, 'wir sparen. koste es, was es wolle' ...

    Irgendwie will die 'Schatzhüter' Ideologie, nicht in mein kleines 'Arbeiter- oder Kleingewerbehirn' hinein, auch nicht, wenn irgendwelche Kapitalisten gleich ganze Landesteile arbeitslos machen mit etwa Sanktionen, Embargos, etc. Es sind die gleichen, die den Konsum anheizen und anpreisen, die auch Embargos erlassen und auch Sanktionen bei anderen durchsetzen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      08. Juni 2019 09:58

      Man nennt es "Globalisierung" wenn Volkswirtschaften bewusst zerstört werden um der einzig gerechten Finanzelite ihr monetäres Monopol zu erhalten!
      Denn da wo das große Geld, da ist die absolute Macht! Der nächste Kriegszug ist die Auflösung der Nationalstaaten! Siehe meine ständige Warnung vor den Bütteln an der Spitze des jüdisch kommunistischen Zerstörungsprodukt EU!

  20. dssm
    06. Juni 2019 08:10

    Wir bekommen wieder einmal die völlige Sinnlosigkeit der EU vorgeführt. Während die USA ihre Unternehmen vor den unfairen Praktiken der Chinesen schützen wollen und zu radikalen Maßnahmen greifen, ist in Brüssel absolute Ruhe. Während in den USA die Defizite der Bundesstaaten deren Angelegenheit sind, bahnt sich in der EU schon die nächste Krise an, diesmal weil in Italien die falschen Parteien beim Wähler gut abschneiden. Kein Wunder, daß die US-Regierung mit großer Mannschaft in GB eingefallen ist, die Normandie-Landung ist da nur ein passender Rahmen.

    Die USA setzten nicht erst seit Trump den Handelskrieg auch für politische Zwecke ein. Warum kann die EU dies nicht auch tun? Es wäre doch ein Leichtes die diversen Südländer zur "freiwilligen" Rücknahme ihrer Goldstücke zu zwingen!

    • glockenblumen
      06. Juni 2019 09:14

      Die Nichtsnutze zu Brüssel haben für wirtschaftliche Angelegenheiten wahrlich keine Zeit :-(

      Die müssen sich um die Klimarettung kümmern, und wenn dabei die ganze Wirtschaft, der Handel, die Industrie vor die Hunde gehen.
      Außerdem wäre da noch eine Agenda durchzuziehen, die endlich aus dem bösen weißen Mann den guten " hellbraunen eurasisch-negrioden Mischtypen" schafft, damit die herrschende Klasse sich sicher sein kann, keine Aufwiegler in der Masse zu haben...

      Zeigen Sie doch ein bisserl Toleranz für diese schweren Aufgaben..
      (Satire off)

    • Rau
      06. Juni 2019 09:21

      Was soll man sagen - das Manko der "dünnen Personaldecke" scheint die ganze EU zu betreffen.

    • Templer
      06. Juni 2019 10:20

      ************
      ************
      ************

    • Tegernseer
    • Vibes
      07. Juni 2019 10:15

      @ dssm:
      Es könnte ja auch gut sein, das die EU installiert wurde um genau das von Ihnen beschriebene NICHT (!) zu tun - nämlich genau das Gegenteil dessen.

      Sie sagen es ja selber:
      "Die USA setzten nicht erst seit Trump den Handelskrieg auch für politische Zwecke ein."
      Es fällt ohnehin auf, dass auf der pol. wirtsch. Bühne immer genau das Gegenteil vom eigentlich Gesagten bzw. durch das Fußvok verstandenen passiert.

      Die USA beherrschen mittlerweile die gesamte (zumindest westliche Welt).
      Wann begann deren Streben nach dieser Macht? 100 Jahre, 200 Jahre, länger? Wer weiß schon genau, wie lange bereits die Hebel dafür gesetzt werden...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      08. Juni 2019 10:03

      Mein Gott!!!
      Gneißen sie nicht, daß diese EU nur genau das exekutiert, wofür sie geschaffen wurde?
      Der Begründer, der Agent der Strippenzieher, schreibt es sogar DEZITIERT darnieder! Und weil es anscheinend klar gesagt werden muss: LANGE vor den Nazis..........!

  21. Bob
    06. Juni 2019 07:53

    Ich kann die Suderei des ORF mit ihren Strafzöllen nicht mehr hören. Ich kenne eigentlich nur Schutzzölle!

    • Rau
      06. Juni 2019 09:06

      Schutzzölle passt nicht zur Kriegsrhetorik dieser Kriegstreiber. Es müssen schon Handelskriege sein. Auf die Idee zu kommen, dass Zölle auch regulierend wirken können, weil Freihandel ja nicht unbedingt Narrenfreihandel bedeuten muss, kommt man eben nicht, in Zeiten eines Liberalismus der für alles offen aber... you kow

    • Rau
    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Juni 2019 09:25

      @Bob
      @Rau

      Volle Zustimmung. In welcher Welt würden wir leben, gäbe es echten Freihandel und somit keine Zölle und andere Handelsbarrieren ? Ganz Europa würde wirtschaftlich zugrunde gehen..

  22. Ausgebeuteter
    06. Juni 2019 07:35

    Ein gutes Zusammenleben funktioniert nur dann, wenn alle Seiten gleiche Bedingungen haben und sowohl vorhandene Rechte wie auch Pflichten genau praktizieren.
    Wenn Umweltstandards, Steuern, Löhne u.a.m. - wie z.B. in China im Vergleich zu den USA - völlig anders sind, dann ist der internationale Warenaustausch beeinträchtigt. Dies hat zwar Vorteile für Konsumenten, welche preisgünstige Importprodukte bekommen, aber bringt lokale Produzenten in arge Schwierigkeiten. Daher werden von manchen Staaten Schutzzölle eingeführt, um die eigene Industrie zu schützen.
    Zu den Rechten und Pflichten zählen auch die Patente sowie Markenschutz, welche verhindern sollen, dass eigene Entwicklungskosten durch unerlaubtes Kopieren von Ideen sowie Verwendung von bekannten Logos verwendet werden.

    Mit China war es schon immer mühsam, für beide Seiten akzeptable Vereinbarungen zu treffen. Der Twitterpräsident Trump nützt leider nicht alle Verhandlungsmöglichkeiten aus und greift zu schnell zu radikalen Massnahmen, welche statt Lösungen nur Kettenreaktionen auslösen. Da wäre hohes diplomatisches Geschick angesagt, wie man China besser zur Handelspartnerschaft bringen könnte. Trump hat keinerlei Diplomatie und betätigt sich nur als Sprengmeister, seine Politik passt nicht in das 21. Jahrhundert. Da es kei Amtenthebungsverfahren gegen Trump geben wird, müssen wir mit diesem Polterer eben noch fast zwei Jahre leben.

    • socrates
      06. Juni 2019 08:32

      Alle rückwirkenden Gesetze sind falsch, auch wenn es um Patente und Copyright geht. 128 Jahre für Disney im Nachhinein sind glattes Naturrecht. Amerikanische Juristen durchstreifen die Welt und suchen klagwürdige Firmen. Seit dem Patentraub 1945 ist das Teil der Wiedergutmachung.

    • socrates
      06. Juni 2019 08:54

      Die USA durchforschen die Welt nach noch nicht patentierten Sachen oder Lebewesen, patentieren sie dann und verlangen Tantiemen. Das gilt auch für Pflanzen in China. Damit entwertet sie den Rechtsschutz und setzten dafür das Recht des Stärkeren ein. Mit Japan gab es gleiche Probleme

  23. OT-Links
    06. Juni 2019 07:13

    Frühes OT, sorry..
    https://www.krone.at/1936305
    Mister Sommerzeit im Winter und 140 auf der Autobahn zeigt, dass auch er in der Schule nur im Turnen brilliert haben kann... Hofer schleimt sich an die Klimasekte an und möchte die Blauen grüner machen. Jetzt reicht es dann. Hofer gibt der FPÖ den Todesstoß. Warum geht er denn nicht selbst zu den Grünen? Die Kommentare zum Artikel sehen es ähnlich. Das macht die Hofer-Grünblauen unwählbar.

    Wir brauchen dringend eine Alternative für Österreich. Hilfe!

    • Gerald
      06. Juni 2019 07:24

      Lieber OT-links

      Nicht gleich in Panik verfallen, nur weil Hofer auf Klimaschutz macht, um ein paar Jungwähler anzusprechen. Zumal er ja Dinge anspricht, die (egal ob man an den menschengemachten Klimawandel glaubt) sinnvoll sind z.B. regionale Produkte kaufen und unabhängiger von fossilen Energieimporten werden. Nur muss das eben mit Maß und Ziel erfolgen und nicht mit überschießender Hysterie und Sektierertum, wie bei den Grünen.

    • Majordomus
      06. Juni 2019 07:32

      Immer dieser Linksdrall! Wer immer ihm das einredet,vergisst dabei, dass sich damit weder Grün- noch ÖVP-Wähler gewinnen lassen, auch die Journaille wird sich eher darüber lustig machen als plötzlich die FPÖ lieben. Statt dessen verprellt er die Stammwähler. Es wäre viel klüger, sich die Videos von Martin Sellner et als genau anzusehen und gut zuzuhören. Das wären die Themen, die angesprochen gehören, nicht noch mehr Fahrräder und Umweltquark. Ich will das Dreipunkte-Programm (@Franz77) auf der Agenda sehen: 1. Raus! 2. Raus! 3. Raus!
      Auf was wollen die Blauen eigentlich noch warten? Oder habe ich mich wirklich so getäuscht?

    • Majordomus
      06. Juni 2019 07:36

      @Gerald:
      Vermutlich gut gemeint, doch bei der linksindoktrinierten Jugend funktioniert das nicht.

    • OT-Links
      06. Juni 2019 08:21

      Gerald, Umweltschutz und Klimaschutz sind zweierlei Paar Schuhe. Das Klima lässt sich nicht schützen und es wird auch nicht durch das CO2 verändert. Wenn er für Umweltschutz ist, so kann er das ja auch meinen, das passt auch noch zu einer bürgerlichen Partei, zumal der Naturschutzgedanke ja ein rechter ist. Aber auf den Zug der heiligrn Greta aufspringen zu wollen, nur weil er sich Stimmen von diesen Schulschwänzern erhofft, ist sehr kopflos, denn weder wählt ihn dann einer von den indoktrinierten Faulenzern, noch haben klügere Jugendliche und blaue Stammwähler dafür Verständnis. Er gewinnt dadurch nichts, verliert aber deutlich, nämlich mich z.B....

    • Bürgermeister
      06. Juni 2019 08:39

      Es ist ein schwieriges Thema, aber die Jugendlichen werden von der Volksschule an darin indoktriniert - das kann man nicht alleine den Grüninnen überlassen.

      Ob die FP auf diese Art damit Punkten kann ist aber fraglich, man beschädigt möglicherweise den Ruf der "Kernmarke". Das schreit - ähnlich wie BMW bei Mini oder früher Daimler-Benz bei Smart oder die ÖVP bei den Neos nach einer Auslagerung in einer eigenen Kleinpartei.

      Und wenn sie nur den anderen nur Stimmen wegnimmt wäre es immer noch rentabel.

    • Gerald
      06. Juni 2019 09:09

      Naja, sich einfach hinstellen und sagen wir sch... auf Klimaschutz, geht halt angesichts der losgetretenen medialen Klimahysterie rund um Greta auch nicht wirklich. Ich sehe das als Testballon, um nicht all zu sehr als umwelt- und klimafeindlich wahrgenommen zu werden. Dass es der "Kernmarke" schadet wage ich zu bezweifeln. Es gibt keine Partei die 100% der jeweiligen Interessen vertritt und was Migrationskritik anbelangt, ist die FPÖ nun ohnehin wieder alleine auf weiter Flur, nachdem bei der ÖVP endgültig der türkise Lack ab ist.

    • Rau
      06. Juni 2019 09:29

      Jetzt schwenkt auch der Hofer auf diesen Kurs ein, der nix anderes heisst, als dass die Oma im Gemeindebau mit ihrer Mindestrente und Gasheizung den Bobo im Speckgürtel subventionieren darf, der mit allem ausgestattet sogar Geld ausbezahlt bekommt, obwohl er trotz Erdwärme und Sonnenkollektoren am Dach, Tesla mit Turboladestation in der Garage trotzdem sicher mindestens 20 mal mehr Energie verbraucht im Jahr als besagte Mindestrentnerin.
      Sozial gerecht nennt man das bei den Rot GrünInnen. Wie nennt das die FPÖ?

    • OT-Links
      06. Juni 2019 10:02

      Es ist eine quantité négligeable, wie der Franzose sagt, bzw. "vernachlässigbar", wie der Techniker sagt.

      https://www.andreas-unterberger.at/m/2019/06/der-co2-einfluss-aufs-klima-ist-sehr-klein/

      Die FPÖ wäre gut beraten, sich mit Klimaskeptikern zusammenzutun, die aufklärend tätig werden könnten. Nur Systemparteien setzen sich für die große Abzocke ein. Dann hätte die FPÖ drei große Themen - EU-Kritik, Scheinflüchtlingskritik und Veröffentlichung des wahren Ausmaßes, Kritik an der Zerstörung der totalen Überwachung durch die Digitalisierung und Zerstörung der Energieversorgung und der Industrie bzw. Wirtschaft im Namen der Hl. Greta, wobei hier auch noch Volksverdummung hinzukommt, die ebenso durch Pt. 2 gefördert wird...

    • Rau
      06. Juni 2019 10:07

      Ich hoffe noch, dass das vom Hofer eine Art Schindlers Liste Taktik ist, oder eine Taktik in der Art der FOX Serie Breaking Bad.

    • OT-Links
      06. Juni 2019 10:10

      Rau, es ist eine riesige Abzocke, s. CO2-Zertifikate, Thermische Sanierungen, neue Heizungsanlagen, totale Kontrolle von allem, s. Smart Homes usw. - natürlich können sich die Kleinen nicht wehren, es sei denn, sie lassen sich entmündigen und geben alles auf. Hofer war ja auch für die totale Überwachung im Auto, wobei Autos runtergebremst und überhaupt am Wegfahren gehindert werden können. Alles soll aufgezeichnet und gesendet werden.
      https://www.krone.at/1892362

      Hofer hat es sich gerade mit mir verschissen. Es reicht jetzt. Sellner soll eine neue Partei gründen, due mal ausnahmsweise SYSTENKRITISCH ist.

    • OT-Links
      06. Juni 2019 10:12

      Rau, diese Hoffnung ist vergeblich....

    • Rau
      06. Juni 2019 10:20

      Naja alles sanieren und auf eine neue Infrastruktur umstellen, wäre zumindest mal ein anderer Weg, ein längst an sein Ende gekommenes System neu aufzulegen. Ist mir lieber, als alles nieder zu bomben um dann wieder durchstarten zu können, wie letztes Jahrhundert 2x geschehen. Wenns diesmal ohne Krieg geht, aus der momentanen Wirtschaftskrise rauszukommen, wär mir das recht. Klar am Raubbau an der Umwelt ändert das nichts, aber das hat noch nie interessiert. Um zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit der Natur zu kommen, bräuchten wir ein ganz anderes System, wofür die Menschheit noch nicht die Reife besitzt, fürchte ich.

    • CHP
      06. Juni 2019 10:27

      Ich lasse mir einreden, daß man für Umweltschutz eintreten kann und soll.
      Wenn der Mensch glaubt, das Klima schützen zu können, ist das eine Anmaßung.
      Ein Techniker wie Hofer sollte das erkennen, oder kommt hier dümmster Populismus zutage? Noch hoffe ich. Die existierenden Grünparteien sind schon zuviel.

    • Bürgermeister
      06. Juni 2019 10:39

      @ Rau: Die nächste Regierung wird m. E. schwarz-grün sein. In Anbetracht des EU-Regulierungsrausches zur Vernichtung von Industrien ist eine echte Systemkrise mit massiver Arbeitslosigkeit ohne die Chance wie heute Substanz abzubauen nur mehr eine Zeitfrage. Aber erst dann werden die Klimasektierer an ihre Grenzen stoßen - bis dahin sind es nützliche Idioten.
      Es ist eben eine Strategiefrage wie man bis dahin mit dem Thema umgeht.

    • OT-Links
      06. Juni 2019 12:32

      Rau, die Zwangssanierungen muss ja jemand bezahlen und erwiesen ist, wer es freiwillig getan hat, hatte keinen Nutzen davon, außer vermehrter Schimmelbildung. Vielleicht die Nachwelt?

      Es wird nicht wärmer, leider. Ich danke für die erhöhten Energiekosten. Wer einen Kaminanschluss hat, kann sich damit behelfen, Holz im Wald zu sammeln, bis findige Umweltschützer auf die Idee kommen, dies auch zu besteuern, weil es Russ macht...

    • Rau
      06. Juni 2019 13:05

      Die nächste Währungsreform wird auch kein Honiglecken. Meiner Grossmutter wurde 2x das Geld entwertet leider incl Krieg. Warum solls unsere Generation gar nicht erwischen. Die Enteignung ist doch längst im Gang, und sie geht nicht von den Sozis aus. Man muss da das ganze Bild sehen.

    • Rau
      06. Juni 2019 13:08

      Zwangssanierungen, Zwangshypotheken, Enteignungen, immerwieder das gleiche Spiel. Man wartet halt, bis zur Generation, die von der älteren Generation nix mehr weiss. Und die Jugend heute steht auf der Abschlussliste - verblödet genug vom Bildungssystem in Sachen Geschichtsbewusstsein. Uns wirds auch noch streifen.

    • Cato
      06. Juni 2019 13:40

      ich denke Hofer gibt der FPÖ nicht den Todesstoß sondern öffnet die unvoreingenommene Diskussionsbereitschaft über die Ursachen des Klimawandels zu diskutieren. Das umfasst auch jene Argumente wahrzunehmen, die in der medialen Darstellung einseitig und kritiklos als von den Menschen verursacht dargestellt werden und dieser publizierten Einhelligkeit seriöse wissenschaftliche Gegenargumente in objektiver Abwägung gegenüber zu stellen.
      Wissenschaftliche Eindeutigkeit hinsichtlich der Ursachen des Klimawandels ist nicht gegeben. Trotzdem oder gerade deswegen ist Klimaschutz nicht à priori abzulehnen. Auch wenn es keine Wählerstimmen für die FPÖ bringen wird. Strikte Ablehnung ist keine Option!

    • OT-Links
      06. Juni 2019 13:50

      Nee, Cato...
      Es gibt keine Debatte, nur Abzocke.

    • Gerald
      06. Juni 2019 18:22

      Gerade Hofer hat als Minister schon bewiesen, dass er nicht für Abzocke steht.

    • OT-Links
      06. Juni 2019 20:29

      Hofer hat bis jetzt nichts mit der Klima-Kirche zu tun gehabt, stimmt. Seine Anbiederung an diese Sekte soll aber bestimmt den Skeptikern keine Debatte ermöglichen, wie Cato meinte. Am ehesten verspricht er sich davon junge Wähler. Die FPÖ war ja mal die Partei der Jungen, die rebellisch sind. Dies gilt allerdings nicht für die Mitläufer der Klima-Grete. Die gehen nur mit, weil sie massiv dazu angehalten wurden und weil sie dafür schulfrei kriegen. Das sind Schafe. Wir werden unter dem Diktat der Fanatiker alle noch sehr zu leiden haben. Bestimmt sind einige dabei, die eines Tages die Aufwiegler, die sie zu diesem "Kinderkreuzzug" missbraucht haben, anklagen werden. Das werden dann allerdings die Systemmedien nicht berichten.

      Skeptische Wissenschaftler werden schlichtweg zensuriert, totgeschwiegen oder diskreditiert - in typisch linksdiktatorischer Art. Daher gibt es keine Debatte. Es ist eine reine Abzocke.

      https://www.epochtimes.de/umwelt/greenpeace-gruendungsmitglied-klimawandel-gibt-es-aber-er-ist-weder-menschengemacht-noch-eine-krise-a2824829.html
      Moore sieht in der "Energiewende", wie sie auch das System Merkel anstrebt wie jeder denkende Mensch das Ende der Zivilisation. Und da brauchen diese Kinder dann wirklich keine Schule mehr...

  24. socrates
    06. Juni 2019 03:38

    Im Handelskriege USA - RUSSLAND zwang die Nato Frankreich den Milliondnauftragzu zu stornieren und verkaufte den Mistral als Schnäppchen an Ägypten. Mittlerweile baut Rußland seinen eigenen, der 2020 von Stapel läuft. Wegen des Syrienkrieges verkauft Rußland seine topmodernen Waffensysteme an alle Embargo geschädigten Staaten. Ist das der Sinn des Freihandels?

    • socrates
      06. Juni 2019 03:43

      Ägypten will nun die russischen Kampfhubschrauber Ka-52 kaufen, da sie die einzigen sind welche auf ihre Mistral passen.

    • machmuss verschiebnix
      06. Juni 2019 20:24

      Die anglo-amerikanische Mafia hat das von jeher so "gehandhabt" - aber der nächste große Krieg wird dem ein verheerendes Ende setzen.
      Die Zionisten werden Amerika in den Krieg gegen den Iran hetzen, für den Rest ist bereits gesorgt - die Allianz Moskau-Peking wird diesmal halten ! ! !

  25. socrates
    06. Juni 2019 03:24

    US-Präsident von 1801–1809: Thomas Jefferson
    Das Jefferson-Handelsembargo von 1806 bis 1810 umfasste eine Vielzahl von Gesetzen zur Beschränkung des Handels zwischen den Vereinigten Staaten und der restlichen Welt. Der damalige amerikanische Präsident Thomas Jefferson zielte mit dieser Handelsblockade hauptsächlich auf das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Irland und Frankreich ab.
    Handelskriege werden von den militärisch stärkeren Mächten geführtzum Nachteil der Schwächeren. Sie können auch in echte Kriege ausarten wieder Opiumkrieg, der 1. WK undder 2.WK zeigen. Dabei gilt das Naturrecht, das Recht des stärkeren.
    Mexiko hat die Teilnahme NAFTA nix genutzt.
    NAFTA enthält zudem Regeln zum Investitionsschutz und sieht die Möglichkeit vor, Investitionsschiedsverfahren einzuleiten, falls die Gewinnerwartungen der Unternehmen durch neue Gesetze verringert werden.[5][6]
    Die Folgen werden je nach politischem Standpunkt des Betrachters sehr unterschiedlich bewertet. Das Volumen der mexikanischen Ausfuhren stieg von 51,8 Mrd. Dollar im Jahr 1994 auf 166,4 Mrd. Dollar im Jahr 2000. Das Land exportierte damit mehr als alle anderen Staaten des Subkontinents zusammen und ist nach Einschätzung des mexikanischen Wirtschaftsministeriums zwischenzeitlich die siebtgrößte Exportnation der Welt.[7]

    Stephen Gill von der York University in Toronto spricht hingegen von einer Privatisierung des Handelsrechts und von der „Verrechtlichung neoliberaler Dogmen“. 2014 waren nach einer Studie der NGO Public Citizen's Trade Watch vor den Schiedsgerichten NAFTA-Verfahren mit Schadensersatzansprüchen an Regierungen (vor allem an die kanadische) in Höhe von 12,4 Milliarden US-Dollar anhängig.[8] Verurteilt wurden Staaten nach der Studie zu Schadensersatzzahlungen von insgesamt 360 Millionen US-Dollar.[8] Der kanadische CETA-Chefunterhändler attestierte den insgesamt von Kanada geleisteten Zahlungen in Höhe von 150 Millionen US-Dollar „keine sehr negative Wirkung“.[9]

    Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Abkommens werden unterschiedlich beurteilt: Die Journalistin Barbara Eisenmann schreibt im Tagesspiegel, dass Mexiko früher Selbstversorger mit dem Hauptnahrungsmittel Mais gewesen ist und heute mit subventionierten US-amerikanischen Landwirtschaftsprodukten und Fleisch überschwemmt wird, dessen Preis 20 Prozent unter den Produktionskosten liegt. Die erwartete Spezialisierung der mexikanischen Landwirtschaft ist nicht eingetreten: Millionen Maisbauern hätten nach Angaben des US-amerikanischen Gewerkschaftsdachverbands aufgegeben, viele Land- und Arbeitslosen konnten nicht in den neu entstandenen Zulieferindustrien absorbiert werden. Die Kriminalität stieg. Mexiko muss heute 60 Prozent seines Weizen- und 70 Prozent seines Reisbedarfs importieren. Kanada ist wieder zu einem Exporteur von Rohstoffen geworden und hat zunehmend mit Umweltproblemen zu kämpfen, während gleichzeitig die internationale Ölwirtschaft Druck auf die Umweltschutzbestimmungen ausübe. Insgesamt würden die Einkommen in den Mitgliedsländern stagnieren, während die Einkommensungleichheit ansteigt.[10]
    So einfach wie hier die Werbetrommel gerührt wird ist es nicht. China könnte erst durch den Kommunismus unter großen Verlusten zur Weltmacht Nr 2 aufsteigen. Rußland verdankt seinen Aufstieg dem Kommunismus und der Entscheidung Churchill gegen Hitler zu kämpfen.
    Interessant ist dabei das Embargo von Kautschuk. Seiner Heimat hat es nichts genutzt, den Westmächten sehr. So ist das Leben

    • Templer
      06. Juni 2019 05:56

      Ich hoffe die beiden Erwähnungen China und Russland stellen keine Loblieder für den Kommunismus dar.
      Die selben Finanzeliten die Lenin und Trotzky nach Russland schickten und unterstützten, haben auch Hitler finanziert.
      China ist heute die größte Finanzblase die zu platzen droht.

    • HDW
      06. Juni 2019 08:08

      Die UdSSR erreichte erst nach 1950 wieder das BIP von vor dem ersten WK und musste auch unter dem Agraringenieur Gorbatschow, immer Getreide importieren. Von China als industriellem Aufstieg unter MAO zu sprechen, zeigt nur den Zynismus der in der postkommunistischen desinformativen Geschichtsfälschung steckt.

    • socrates
      06. Juni 2019 08:11

      Templer
      Welches Land sonst noch könnte sich von den Embargos befreien? Wer oder was wird Persien helfen? Wer Hilft Indien oder Brasilien?
      Afrika wird ausgebeutet nach besten librealen Gesetzen.
      Ohne China und Rußland als Gegenpol zur USA würden wir schlecht aussehen.
      Nichts ist vollkommen schlecht, auch der Kommunismus nicht. In Havard wurden vor 50 Jahren die Vorteile der Wirtschaftsentwicklung unter den beiden anderen Ideologien gelehrt- sie haben keine Verbotsgesetze. Wer es nicht glaubt soll nachsehen.
      Ich sehe den Kommunismus als wichtige Vorstufe zu einem freien Staat. Man muß ihn halt rechtzeitig loswerden und das ist die Kunst.

    • socrates
      06. Juni 2019 08:25

      HDW
      Wikipedia sieht das anders. China wurde zum „Land der Hungersnöte“ und die Zentralgewalt des Kaisers zerfiel.[2] Für die 100 Jahre der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird die Zahl der Hungertoten auf 100 Millionen geschätzt.[3] Die Zahl ist aber wegen nicht existierender Bevölkerungsstatistiken sehr unsicher. Die vielleicht größte, aber auch letzte Hungersnot in China gab es während des Großen Sprungs nach vorn in den Jahren 1959 bis 1961.
      Stolz weisen die Chinesen darauf hin daß es keine Hungernöte mehr gibt, also das Menschenrecht auf Ernährung eingehalten wird, besser als in den USA.
      Google über Chicago lehrt Gruseln.

    • Rau
      06. Juni 2019 09:17

      @Socrates Sie meinen der Kommunismus ist in dem Sinne gut und heilsam wie eine Chemotherapie? Mio Tote bei diversen Kulturrevolutionen, da muss der Islam mit seinen Gotteskriegern noch eine weile stricken, und eine Wirtschaft mit festgelegtem Ablaufdatum? Zudem kommt, dass eine Chemotherapie nicht immer wirkt. Überlebt ein Volk diese Therapie, erst dann entsteht eine freie Gesellschaft? Es muss einen anderen Weg geben.

      Auf der anderen Seite, wieviele Mio Tote zählt diese Embargopolitik. Da verliert man kein Wort darüber, im Unterschied zu den Opfern des Kommunismus. Eine gewisse Einseitigkeit muss man da zugestehen. Auch des westliche System scheint da nicht anders zu funktionieren.

    • Templer
      06. Juni 2019 10:09

      @socrates
      Im Kommunismus kann ich leider keinerlei positives erkennen. Egal in welcher Form marxistische Ansätze probiert wurden.
      Mao in China, die Bolschwiken in Russland, Che und viele Beispiele mehr haben aus marxistischen und sozialistischen Ideologien hunderte Millionen Menschen abgeschlachtet.
      Alle Formen sind kläglich gescheitert, sind im Chaos versinken.
      Jüngstes Beispiel Venezuela, wo Menschen verhungern.
      Planwirtschaft, Enteignungen, Unterdrückung bedingt totalitäre Systeme.
      Hier einige Links zum Nachlesen:

      https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/der-unwille-zu-lernen-und-die-lust-an-der-umerziehung-des-menschen

      http://www.achgut.com/artikel/linke_migrationsfantasien_die_revolution_soll_einwandern

      https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/die-linke-und-ihre-utopien-eine-ideologiekritische-auseinandersetzung-ist-ueberfaellig/

      Demokratie und Sozialismus ein Wiederspruch in sich
      https://www.misesde.org/?p=20462

      Top Beitrag über den NEOMARXISMUS
      https://www.misesde.org/?p=20892

    • Templer
      06. Juni 2019 10:17

      @socrates
      Zur Ausbeutung Afikas:
      Folgen Sie dem Geld.
      Die Eigentümer der ausbeuterischen Großkonzerne sind die selben wenigen Finanzeliten (Großfamilien in Freimaurerbünden vernetzt) die auch Interesse daran haben, dass Europa mit Rußland keinen Handel betreibt.

    • Rau
      06. Juni 2019 11:18

      @Templer Unser System scheitert doch auch gerade. Was glauben Sie, wohin diese Klimaidiotie führt. dahinter stehen ja nicht nur die Grünen. Wenns so wäre, dann könnte man das vernachlässigen. Aber es scheint doch auch eine starke Konzernlobby dahinterzustehen. Wenn ich richtig gelesen habe auch Ölkonzerne wie Shell. Ich denke da werden wir durch müssen.

    • socrates
      06. Juni 2019 14:40

      Templer
      Ad Afrika: Wie können die Eingeborenen das verhindern? Verstaatlicht und Planwirtschaft heißt das Rezept = Kommunismus

    • socrates
      06. Juni 2019 14:53

      Templer
      Venezuela ist ein schlechtes Beispiel. Es befindet sich im Wirtschaftskrise mit den USA und verliert. Sie brauchen den Schutz einer Großmacht, also China oder Rußland. Auf alle Fälle verlieren die Kleinen und verhungern.
      100,000.000 Tote in 100 Jahren sind 1,000.000 im Jahr. Das haben nur die Westler zusammengebracht. In Frankreich feierten sie einen Jahrestag der Expedition 1900 gegen China. Was hätte Kaiser Willhelm dort verloren? Mit Kanonenbooten wurde den Chinesen das Opium aufgezwungen damit die Engländer den Tee umsonst bekamen. Die Chinesen verlangten Silber als Bezahlung und da war dem Westen zu teuer. Worauf hatten die Chinesen warten sollen? Weiter verhungern?

    • Templer
      06. Juni 2019 18:26

      @socrates
      Die Lösung kann keines falls marxistische totalitäre Planwirtschft sein.
      Wie gesagt ist diese noch nie gelungen, kann sie ja auch nicht.
      Die Lösung ist ein Staat der sich ausschließlich um die Einhaltung der Ordnung und um den Schutz der Grenzen kümmert.
      Einzig eine funktionierende Freie Marktwirtschaft bringt Wohlstand.
      Dazu braucht es aber auch eine gute ideologiefreie Bildung.
      Die kann ebenfalls vom Staat zur Verfügung gestellt werden.
      Fleiß muss sich lohnen, das tut er im Kommunismus auch nicht.

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. Juni 2019 05:10

      @Templer, sieht es nicht doch ein bisserl nach einer versteckten Rechtfertigung für den Kommunismus aus, wenn Sie das schreiben:
      "aus marxistischen und sozialistischen Ideologien hunderte Millionen Menschen abgeschlachtet".?

      Bei Ihren Denkfähigkeiten kann man sich gar nicht vorstellen, dass Sie noch nie auf den Gedanken gekommen sind, um wie viel höher der "Migrationsdruck" in der heutigen Welt schon wäre, wenn die alle am Leben geblieben wären.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung