Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Endlich zeigt die Kirche wieder einmal Mut

Lesezeit: 2:30

Eine Frauenfußball-Mannschaft aus dem Vatikan ist von einem Spiel wieder abgetreten, als Wiener Spielerinnen und ihr Verein vor Beginn – und sogar während der Hymne – provozierende politische Botschaften gezeigt haben. Da solche Botschaften sonst bei Fußballspielen strikt verboten sind, selbst im Zuschauerraum, darf man jetzt gespannt warten, ob der Österreichische Fußballbund gegen die politisierten Spielerinnen mit der in anderen, weit harmloseren Fällen üblichen Konsequenz durchgreift.

Dabei hätte das Spiel ein fröhliches Debüt sein sollen, nämlich das erste internationale Antreten des Frauen-Fußballteams des Vatikans. Das Team besteht aus Mitarbeiterinnen des Vatikans sowie Angehörigen von Vatikan-Bediensteten.

Die ersten Provokationen durch den gastgebenden FC Mariahilf waren schon lange vorher vorbereitet gewesen: Die Eck-Fahnen waren durch die Regenbogenfahnen der (von der Gemeinde Wien heftig finanzierten) Schwulen-Bewegung ersetzt worden. Auf dem Platz stand auch ein Banner mit der Aufschrift "Football rules – not gender roles" (Es geht um Fußball, nicht um Geschlechterrollen) angebracht worden. Zugleich wurden Flugblätter mit antikirchlichen Parolen verteilt.

Der Höhepunkt der organisierten Provokationen erfolgte dann während der Hymne, als die Wiener Spielerinnen plötzlich ihre Trikots hoben, wodurch Aufschriften auf ihrer Haut sichtbar wurden, die für die Abtreibung warben. Wie: "My body – my rules" (bei meinem Körper gelten meine Gesetze). Die Gäste verließen daraufhin den Platz.

Es ist angesichts der Vielzahl dieser Provokationen ziemlich lächerlich, dass die Funktionäre des Vereins jetzt von all dem nichts gewusst haben wollen. Die Vorgehensweise von Spielerinnen und Verein ist jedenfalls eine grobe Unhöflichkeit gegenüber den eingeladenen Gästen und dem ebenfalls gekommenen vatikanischen Nuntius. Die Provokation (noch dazu während der Hymne!) zeugt von total fehlender Erziehung – selbst wenn man inhaltlich die Aggressivität der Schwulen- und im konkreten Fall vor allem Lesben-Bewegung und die Forderung nach freier Abtreibung für richtig halten würde. Aber schon der Halbnackt-Aufmarsch am vorigen Wochenende hat bewiesen, dass in der von den drei Linkspartei so bejubelten Homosexuellen-Szene Erziehung und Benehmen ein absolutes Fremdwort ist.

Und vor allem sind die Provokationen eine massive Verletzung der Regeln des Österreichischen Fußballbundes, der UEFA und der FIFA. Diese Verbände haben Vereine und Spieler schon wegen viel geringfügiger politischer Aktionen auf dem Fußballplatz bestraft und gesperrt, selbst wenn diese nur aus dem Publikum gekommen sind. Es wäre daher ein Megaskandal, wenn sie jetzt auf eine solche linksradikale Aktion nicht konsequent reagieren würden.

Den Spielerinnen, dem Nuntius und dem Vatikan als Organisator der Reise ist jedenfalls zum Mut der Reaktion zu gratulieren. Sie haben auch der Wiener Kirche, die in den letzten Jahren vor allem durch Ängstlichkeit und linken Zeitgeist-Opportunismus aufgefallen ist, ein gutes Beispiel gegeben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    36x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 03:05

    "My body – my rules" - was diese genderintelligenten Daemchen nicht verstehen, ist, dass es nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle NICHT mehr ihr Koerper ist, sondern der eines neuen Menschen. Dessen Recht zu Leben absolut schuetzenswert ist. Beschwerden darueber, dass solches Ungemach nur Daemchen und keine Maennchen betrifft, sind an ausserweltliche Stellen zu richten.
    Was sind das fuer Frauen, die sich so vehement fuer die Toetung (meiner Meinung nach ist es Mord - leider, trotz allem Verstaendnis fuer die haeufigen unangenehmen Zwangslagen der betroffenen Damen) ungeborenen Lebens einsetzen? Ein solches Thema schreit nach Reflexion, nicht Provokation.
    Die willkuerliche zeitliche Grenzziehung, ab wann ein Ungeborenes ein Mensch mit allen Rechten und davor nur ein Wurmfortsatz des eigenen Koerpers sein soll, verletzt alle humanen Prinzipien. Jeder Frau, die sich freiwillig auf Geschlechtsverkehr einlaesst, muss diese Verantwortung fuer neues Leben klar sein. Ausnahmen, die Abtreibung erlauben koennten hoechstens fuer Maedchen im Kindesalter und fuer echte Vergewaltigungen gelten.
    Dies einer "Zivilgesellschaft", die sich permanent der ueblichen doppelboedigen scheinheiligen politischen korrektheit ergibt, ins Stammbuch geschrieben: AKZEPTANZ UND ACHTUNG DES LEBENS -was ja bei der bunten Spassgesellschaft angeblich so wichtig ist - BEGINNT MIT JEDEM NEUEN MENSCHEN IM MUTTERLEIB.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 06:44

    Ein harmloses, freudiges Fußballspiel-Ereignis mit gesellschaftspolitischen Provokationen zu zerstören, muss Konsequenzen haben.
    Was hätten diese Trutschen und deren Hintermänner/-frauen vorgebracht, wenn sie gegen eine vorwiegend islamische Frauen/Mannschaft (z.B. iranischen oder türkischen) spielen hätten sollen?
    Nichts - denn da wären sie sich der Folgen ihres Handelns gleich bewusst
    gewesen.
    Da hätten sie gleich Angst gehabt um ihren body.
    Ekelhaft und bezeichnend das Ganze.

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 08:08

    o.T.

    Und ich Naivling glaubte, dass der messernde Ghanaffe nach dem Stich in den RÜCKEN des Opfers wegen versuchten Mordes angezeigt wurde!

    Nein, die StaatsanwältInnenschaft, die Wiener Sozi-Polizei und der SPÖ-Veranstalter stimmten sich auf Schwere absichtliche Körperverletzung ab. Man möchte ja dem Goldstück nicht seine Zukunft in Österreich verbauen. Lehrlinge und Scherenschleifer braucht das Land!

    Es wird dem Opfer, das mit dem Tod rang, ein Trost sein, dass ihn der Orientale nicht töten wollte, sonder nur schwer verletzten.

    "Messerstich nach räuberischem Diebstahl
    21.06.2019, 23:55 Uhr
    22., Donauinsel

    Eine 23-jährige Frau war mit ihrem 26-jährigen Freund auf der Donauinsel unterwegs, als ihr von einem Tatverdächtigen ihre Handtasche gestohlen wurde. Ihr Freund, der den Diebstahl unmittelbar danach bemerkt hatte, verfolgte den mutmaßlichen Täter und stellte diesen, woraufhin es zu einem Handgemenge zwischen den beiden Männern kam. Im Zuge dessen versetzte der mutmaßliche Dieb dem 26-Jährigen einen Messerstich in den Oberkörper und fügte ihm eine lebensgefährliche Verletzung zu.
    Der mutmaßliche Täter (22 Jahre, Stbg: Afghanistan) konnte im Zuge einer Sofortfahndung von Polizisten der Bereitschaftseinheit (BE) angehalten und festgenommen werden. Er wurde wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls sowie absichtlich schwerer Körperverletzung angezeigt und befindet sich in Haft.
    Der Verletzte wurde von der Rettung in den Schockraum eines Krankenhauses gebracht und operiert. Es besteht Lebensgefahr."

    https://www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=544F4E51765378656670493D&pro=0

    PS: Laut ORF Wien liegt auch nur ein "tragischer Vorfall" vor und keine Verbrechen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 07:09

    Ein Fußballteam, das sich so bereitwillig für politische Agitation einspannen lässt, gehört gesperrt. Wenn sie Politik machen wollen, sollen sie eine Partei gründen und versuchen sich wählen zu lassen. Auf dem Fußballplatz hat soetwas jedoch nichts verloren und die Reaktion des Vatikan-Frauenteams war absolut richtig. Unglaublich was für geistig naturbelassene Etwasse (gendermäßig korrekt) da beim FC Mariahilf herumlaufen und wie die es mit diesem IQ überhaupt schaffen einen Ball zielgerichtet zu bewegen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 08:32

    Ein Sittenbild der Stadt Wien, der Medien und der Achtung unserer Jugend.

    Das beginnt schon im Mutterleib, da werden die Kinder abgetrieben. Das setzt sich fort im Kindergarten, da werden die Kinder 'frühsexualisiert', indoktriniert und 'gegendert', missbraucht. Dann die Schule, nur nichts lernen, keine Klimademo auslassen, gegen rechts marschieren, gegen die Vernunft antreten, aufs Inselsfest, auf den Lifeball, auf die Unidemos, nur keine Leistung, nur nichts fürs wirkliche Leben, nur kein Österreich, nur keine Arbeit (haben wir so wie so keine mehr), also auch Missbrauch auf allen Linien. Oft bereits die dritte Vergewaltigung hinter sich, so auch die armen Würmchen, die als offizielle Vertretung ihres Vereines ein Frauenfussballspiel ausführen wollten und ihre Gäste so bösartig brüskiert haben.

    Die Medien dürfen also in ihrem eigenen Saft schmoren und uns erklären, was da geschehen ist, so, wie sie es immer tun in ihrer Meinungsmache. Was das anrichtet bei den Menschen tritt hier ganz klar zutage. Es zeigt die Armseligkeit unserer linken Ideologie in den Medien und deren Auswirkung auf die jungen Menschen, hier auf die Frauenmannschaft Mariahilf und deren Missbrauch.

    Die Medien, die linke und perverse Mariahifer Bezirkspolitik, bestärkt durch die linke und linkslinke Stadtpolitik, sind ein tödlicher Cocktail für die jungen Leute, die man nach Belieben missbrauchen kann, eigentlich vergewaltigen zu solchen Ideologie (0 ..) 'Aktionen'.

    Schämt Euch Ihr linken, perversen, Gender, 'Homo, Trans- Hinüber' Ideologie-Idioten in Medien und Politik ! Danke Herr Nuntius ! Vielleicht geben Sie einmal unseren Kardinal eine Nachhilfestunde.

    Missbrauch ist das Geschäft der Linken. Ein Horror.

  6. Ausgezeichneter KommentatorHDW
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 02:47

    Zeigt doch nur wie stark sich diese paar Gender-Trutscherln von der Wichtigtuerei der österr. rotgrünen Boboblase beeinflussen lassen. Ich hoffe ja sehr, dass sich solche ehest sterilisieren lassen und möglichst nicht fortpflanzen, nachdem sie indirekt die Menschenrechte derer die Kinder haben wollen, wissentlich mit Füssen treten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 01:43

    Bravo!

    Was den Eindruck etwas schmälert: Wenn österreichische Kirchenvertreter zu entscheiden gehabt hätten ...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Juni 2019 08:54

    OT
    aufgrund der Aktualität möchte ich den Blick nach Brüssel lenken. Dort wurden gerade die Reste demokratischer Willensbildung in der EU entsorgt. Die Spitzenkandidaten der Fraktionen sind anscheinend nicht für den Kommissionspräsident geeignet. Das mag aufgrund der Personen durchaus nachvollziehbar sein, aber trotzdem sollten Spitzenkandidaten, die dem Volk vor die Nase gestellt werden, nicht so einfach entsorgt werden können. Manche sprechen auch von der Sichtung der unsichtbaren Hand, des Phantoms, das an den Marionetten Macron und Merkel gezupft hat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Juni 2019 16:46

    Das widernatürliche Verhalten dieser abartigen Mannsweiber, festgefahren in ihren perversen Regenbogenexzessen als "GROBE UNHÖFLICHKEIT" zu bezeichnen, ist wohl die Untertreibung des Jahres!
    My body, my rules darf gelten, wenn sie höchstselbst ihre LEEREN Bäuche aufschlitzen, ansonsten sind diese Mißgeburten einfach nur MÖRDER und es wäre für die Gesellschaft gesünder, hätten deren Mütter ihre verkommene Brut zum Beispiel genommen und der Evolution Kraft gegeben!

alle Kommentare

  1. Heimgarten (kein Partner)
    27. Juni 2019 08:47

    Sport soll verbinden. Politik ist gerade da fehl am Platz. Fußball ist halt doch nichts für Frauen.

  2. andreas.sarkis (kein Partner)
    26. Juni 2019 23:22

    A.U. schreibt "die Kirche". Welche Kirche?
    Denn deren gibt es mehrere.
    Die islamisch-katholische Kirche etwa? Dann bitte das auch so definieren.

  3. AppolloniO (kein Partner)
    26. Juni 2019 10:24

    Also, da sind mir die Eier doch lieber als der Pferdeschwanz.

  4. Zillertaler (kein Partner)
    25. Juni 2019 18:19

    Das Niveau dieser Damen zeigt wie verletzt sie sind.. einfach erbärmlich..mein Mitleid könnt IHR haben ... sei eine Frau, wähle Männerfussball...ist unvergleicjbar besser..

  5. Der Realist (kein Partner)
    25. Juni 2019 17:17

    Von diesem Verein wird man wahrscheinlich nie mehr etwas hören. Und dass die Linken und Schwuchteln glauben, jedem ihre Meinung aufdrängen zu können, ist wohl auch den Lauwarmen der Kirche und der konservativen Parteien zu verdanken. Groß wurde ja auch medial transportiert, dass der Schwuchtelball riesige Reingewinne erzielt hat, ich habe aber nirgendwo den Einwand gehört, dass der Steuerzahler Millionen dazu beiträgt.
    Den Mut der Kirche, von dem Herr Unterberger schreibt, haben aber garantiert Schönborn und Co nicht.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    25. Juni 2019 16:46

    Das widernatürliche Verhalten dieser abartigen Mannsweiber, festgefahren in ihren perversen Regenbogenexzessen als "GROBE UNHÖFLICHKEIT" zu bezeichnen, ist wohl die Untertreibung des Jahres!
    My body, my rules darf gelten, wenn sie höchstselbst ihre LEEREN Bäuche aufschlitzen, ansonsten sind diese Mißgeburten einfach nur MÖRDER und es wäre für die Gesellschaft gesünder, hätten deren Mütter ihre verkommene Brut zum Beispiel genommen und der Evolution Kraft gegeben!

  7. Segestes (kein Partner)
    25. Juni 2019 13:00

    Scheren Sie die Homosexuellenszene bitte nicht über einen Kamm. Es gab und gibt sehr viele nicht-linke Homosexuelle: Jörg Haider, Pim Fortuyn, Gerald Grosz, Milo Milo Yiannopoulos - um nur einige der Bekannteren zu nennen.

    Die Masse der Schwulen hat mit dem von Ihnen beschriebenen Aktivismus und Exhibitionismus nichts am Hut. Die wollen nur in Ruhe gelassen werden und mit ihrem Partner ihr Leben leben.

  8. Mentor (kein Partner)
    25. Juni 2019 08:56

    Das Programm:
    Um 10:00 gab es eine Festmesse.

    Hat sich der zelebrierende Katholenpfarrer schon geäußert?
    Am reformierten Kirchentag werden Vulven gemalt, zur Komplettierung in Mariahilf! auf GenderbäuchInnen die geschlechtlichen InnereiInnen.

    ""20-Jahr-Feier

    Wann und wo? 22. Juni, Leberstraße 84.

    Das Programm unserer 20-Jahr-Feier ist online. Der Höhepunkt ist das Freundschaftsspiel unseres Frauenteams gegen das Frauenteam des Vatikans.
    Der Zeitplan sieht folgendermaßen aus:
    09:30 Empfang
    10:00 Festmesse
    11:30 Festakt
    12:30 Match Frauenteam FC Mariahilf gegen Frauenteam Vatikan ""

  9. McErdal (kein Partner)
    25. Juni 2019 05:25

    **UN-Kommissarin drängt Österreich auf Rücknahme der Familien von IS-Kämpfern**
    h t t p s : //www.unzensuriert.at/content/0030124-UN-Kommissarin-draengt-Oesterreich-auf-Ruecknahme-der-Familien-von-Kaempfern

    Sg.Frau Bachelet, sie dürfen sich die "Familien" gerne mit nach Hause nehmen ,

    es tangiert uns äußerst peripher......., sonst noch Fragen ?

    Das sind nicht mehr unsere Bürger - wer sich für Terroristen entscheidet hat ein

    jedes Recht auf unsere Staatsbürgerschaft verwirkt.....

    Wir brauchen keine potentiellen MÖRDER(INNEN) in unserem Land !

  10. Kyrios Doulos
    23. Juni 2019 21:17

    Diese Frauen halten Mord von menschlichen Babies für etwas Gutes!

    Nicht nur sie, sondern so viel ich weiß, alle PolitikerINNEN der im Parlament vertretenen Parteien.

    Deshalb sind alle Klimaschutz- und Toleranz- und Weltoffenheitskundgebungen und alle Tränen und Trauermienen angesichts des Holocausts nichts als eine riesengroße Heuchelei.

    Menschenrechte? Nicht für menschliche Babies!

    Ich kann mich daran nicht gewöhnen. Jedes Mal, wenn das Thema ist, kann ich nicht ruhig bleiben.

    Interessant: Im Erb- und Schadenersatzrecht sind Menschen ab der Empfängnis Menschen mit Recht (auf Erbe; im Falle zB Kunstfehler eines Arztes auf Schadenersatz).
    Nur die Mütter haben das Recht, Auftrgaskiller (Ärzte, die den hippokratischen Eid abgelegt haben) zu dingen, die das Kind mit Messern zerstückeln oder mit Tabletten chemisch verätzen und zersetzen.

    Interessant: Die GrünINNEN und GenossINNEN machen sich grad unglaublich stark, das Schreddern von männlichen Küken verbieten zu lassen. Ich fordere dann die Gleichstellung ungeborener Menschenbabies mit männlichen Küken.

    • glockenblumen
      24. Juni 2019 07:45

      Volle Zustimmung!!!!

      diese widerlichen Heuchlerinnen sind unerträglich!!
      Sie plärren Krokodilstränen für Tierbabies wahrend sie ihre eigenen Babies ohne einen Funken von Gewissen ermorden - und freuen sich noch über diesen "Wahnsinnsfortschritt" im Namen eines völlig degenerierten Fewanzentums :-(

  11. Aron Sperber
    23. Juni 2019 19:55

    Efgani Dönmez wurde von "Saubermann" Kurz schon vor seinem verbalen Ausrutscher abserviert.
    Dönmez stand für ein eigenständiges Gestalten der Migrationspolitik und des Bekämpfung des politischen Islam durch die Türkisen.
    Kurz hat jedoch den gesamten Bereich (obwohl er eigentlich genau dafür gewählt worden war) der FPÖ überlassen, um sich selbst als Mitte-Kanzler im Merkel-Stil zu positionieren.
    Letztlich ist Kurz damit schon nach sehr kurzer Zeit dort gelandet, wo auch Merkel heute steht. Statt zu einem Modell für konservative Erneuerer zu werden, ist Kurz bereits nach 1,5 Jahren zu einem Abklatsch von Mutti Merkel geworden, auch wenn er im Moment gegen die inferiore Rendi-Wagner und die in die Falle gelockte FPÖ noch bei den Umfragen glänzen kann.

    • Suedtiroler
      26. Juni 2019 17:49

      Kurz hat auch (sicher auftragsgemäß) Orban, Identitäre, das "Rattengedicht" sicher wider besseres Wissen als "widerlich" bezeichnet.
      Für mich ist der Verräter Kurz der wirklich widerliche.

  12. pressburger
    23. Juni 2019 19:05

    Die ganze Geschichte wäre so absurd und lachhaft, würde es ein singuläres Ereignis sein. Es ist ei pars pro toto. Die linken setzen auf ständige Nadelstiche.
    Ob im ORF, in den sonstigen Medien, jetzt auch bei einer Veranstaltung, die eigentlich keine Bedeutung hätte. Die Linken haben mit dieser gezielten Provokation, einen Erfolg erzielt. Die Linken kommen in den Medien vor. So wird es weiter gehen. Die Linke, erobert einen Posten, nach dem anderen.
    Das Aufwachen nach der Machtübernahme, mit Kurz, wird grauslich sein.
    Der Nuntius wurde angelogen. Der Nuntius wurde informiert, das Spiel von FC Vatikan, wird gegen FC Mariazell ausgetragen werden. Mariahilf ist eine linksgrüne Brutstätte.

  13. logiker2
    23. Juni 2019 17:58

    Oh, Maria hilf.

  14. machmuss verschiebnix
    23. Juni 2019 15:55

    OT:

    General Flynn deckte massiven Clinton-Skandal auf bezüglich Unterstützung von Te
    rroristen.

    . . . » It is suggested that when Flynn testifies about his activities with his former partner related to Turkey, that he will actually be forced to out the Clinton Foundation and Obama in their activities with the terrorist in Pennsylvania. The whole operation by the Deep State will come back and slap them in their faces. «

    https://www.thegatewaypundit.com/2019/06/breaking-general-flynn-uncovered-massive-clinton-scandal-linked-to-terrorist-funding-was-immediately-targeted-by-obama-deep-state/

  15. Arbeiter
    23. Juni 2019 15:34

    Die heutige ORFII Sendung Orientierung war auch wieder Realsatire: BedenkenträgerInnen gegenüber dem evangelikalen Gebet für Kurz, danach die "umstrittene" Piusbrüder, die "die Religionsfreiheit ablehnen" und das alles getoppt vom Plädoyer für das saudische "Dialogzentrum"

  16. machmuss verschiebnix
    • pressburger
      23. Juni 2019 18:41

      Wen kümmern die gleichen Zustände hier ? Sind andere Muslime in GB vorhanden als hier ? Widerlich, was alles unter den Teppich gekehrt wird.

    • machmuss verschiebnix
      24. Juni 2019 20:04

      @pressburger,

      es liegt nicht and den anderen Muslimen, sondern an den anderen Einheimischen

  17. machmuss verschiebnix
  18. Rau
    23. Juni 2019 13:51

    Ein Beweis mehr, dass Frauenfußball kein Frauenfußball ist. Es interessiert keinen, am allerwenigsten Frauen, und in den Teams spielen überwiegend Lesben, oder andere Geschlechter.

    • pressburger
      23. Juni 2019 18:42

      Die Frauen die Fussball spielen, werden als Frauen bezeichnet. Warum eigentlich ?

  19. schreyvogel
    23. Juni 2019 13:23

    O/T aber aktuell:

    ‚Österreich am Sonntag‘ bringt heute ein Interview mit dem Kurzkanzler Kurz:

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/OeSTERREICH-Interview-Kurz-greift-FPOe-an/385690315

    ‘Auf die Frage ob er eine Neuauflage von Türkis-Blau ausschließe, antwortet Kurz so: „Die FPÖ hat jetzt eine zentrale Aufgabe, nämlich die Aufarbeitung der Vorwürfe. die hier in Raum stehen (Ibiza, Anm.) – und einen echten Reinigungsprozess innerhalb der Partei.“

    Ob er in der FPÖ Anzeichen in diese Richtung erkenne? Kurz: „Ich erlebe leider Gottes von Herbert Kickl eher eine stärkere Aggressivität und ein Abgleiten in Verschwörungstheorien – aber ich hoffe, dass sich hier irgendwann ein anderer Geist in der FPÖ durchsetzt.“ ‘

    Also, die FPÖ muss sich einem „echten Reinigungsprozess“ unterziehen, und sie muss vor allem den Kickl abservieren – sonst hat sie keinen Platz mehr in der nächsten Regierung.

    Das beantwortet auch die Frage, warum Kurz die Koalition derartig krachend an die Wand gefahren hat: Seine Eitelkeit duldet keinen zweiten Star neben sich, der ihm - als Koalitionspartner – nicht einmal untergeordnet ist und der, für sein Ministerium, keine Befehle entgegen nimmt. Mehr sogar: der gemäß Koalitionsvertrag die Stimmen der ÖVP für Gesetzesentwürfe einfordert, die Kurz, seit seiner Bekehrung zur Migrations-P.C. , ablehnt.

    Und Mickl-Leitner warf heute der FPÖ vor: „keine Einsicht, kein Unrechtbewusstsein“!

    Innenpolitisch scheint die FPÖ derzeit chancenlos zu sein. Alles steuert auf eine ÖVP/SPÖ-Koaltion zu. Dafür kriegen wir eine teure Pflegeversicherung.

    Schade!

    • Rau
      23. Juni 2019 13:25

      Der soll endlich die Wahrheit sagen, dass er zu den Grünen will!

    • schreyvogel
      23. Juni 2019 14:08

      Der koaliert mit jedem, der ihm eine Mehrheit liefert aber nicht die Show stielt.

    • Pennpatrik
      23. Juni 2019 14:51

      Daher muss man die FPÖ wählen, wenn man eine bürgerliche Regierung will.

    • OT-Links
      23. Juni 2019 14:58

      Habs auch auf der Krone gelesen, kling ja wie eine Drohung.
      "Kurz: „Ich würde ihm nicht raten, zurückzukehren“

      https://www.krone.at/1946391
      Für die meisten User - trotz stärker werdender Linkszensur- klingt es größenwahsinnig und wie eine Erpressung.

      Und scheinbar verfügt die ÖVP über weitere Erpresser-Videos. Kurz hat so eine Wut auf Kickl, falls er noch mehr auspackt. Man gewinnt ja den Eindruck, dann springt er ihm an die Gurgel. Er ist jedenfalls ein sehr falscher Mensch und total von sich eingenommen. Der weiß, dass er due Wahl gewinnen wird.

      https://www.unzensuriert.at/content/0030103-OeVP-Ibiza-Mails-Wir-brauchen-aber-eine-perfekte-Strategie-dazu

    • pressburger
      23. Juni 2019 18:45

      Die Koalition wird mit den Grünen sein. Kurzens Auftraggeber hat gemerkt dass die Grünen, die Sozis links überholen werden. Befehl an Kurz, Koalition mit den Grünen.
      Gehorsam der Bub.

  20. Sensenmann
    23. Juni 2019 12:37

    Passt schon. Genau SO muss man den Pfaffenknechten ihre völlige Verlotterung um die Ohren hauen.
    Wieso die Aufregung? Ist doch nur alles das, dem entgegen zu treten sie die letzten Jahrzehnte zu feige waren!
    Mit ihrem Ketzerpapst, dessen Gott der Bolschewismus ist, haben die Katholen ihren Teil beigetragen zum Niedergang des Abendlandes. Von den widerlichen Evangelen, die beim Kirchentag in der Piefkei sich ums Klima kümmern und Vulven malen während die alte Bolschewikenhexe von der Kanzel geifern darf, reden wir erst gar nicht.

    Wer dem linken Dreck nicht entgegen tritt, der hat es nicht anders verdient, auch wenn die Fußballerinnen guten Glaubens sein sollten und mir deshalb leid tun, dieser Perversion ausgesetzt worden zu sein.

    Den linken Weibern ins Stammbuch: Wenn ihr schon das Kind als Teil eures Körpers betrachtet, den ihr nach Belieben verstümmeln dürft, dann dürft ihr auch den Erzeuger des Kindes fürderhin nicht um Alimente angehen. Ist ja euer Körperteil, was geht der den Mann an?

    • Franz77
      23. Juni 2019 13:42

      ***************************

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. Juni 2019 16:55

      Passt natürlich nicht!
      Nur weil sich zwei Feinde meinereiner bekämpfen, wird niemals eine der rivalisierenden Partien zu meinem Freund!

  21. Rau
    23. Juni 2019 11:20

    OT
    Demnächst nur mehr in illegalen Untergrundsendern verfügbar. Vorträge von "rechtsextremen Hetzern" denen man die Grundrechte entziehen will.

    Roger Köppel, wegen seiner differenzierten Sicht (in dem Fall aber eine gerechtfertigte Bezeichnung) zum Klimawandel und zum EU Anbindungsvertrag der Schweiz ins rechte Pfui Teufel Eck geschoben, zum Zustand der EU von aussen gesehen.

  22. Peter Kurz
    23. Juni 2019 10:54

    Die Eck-Fahnen waren durch die Regenbogenfahnen ersetzt worden.


    Gut zu wissen, dass man nun die Eckfahnen für politische Botschaften verwenden kann.
    Ich schlage das Lambda der Identitären vor, als Zeichen für Patriotismus und gegen die Islamisierung.
    Oder ein einfaches Kreuz als Zeichen für das christliche Abendland und als Anerkennung dafür, was wir diesen christlichen Wurzeln alles verdanken.

  23. Cotopaxi
    23. Juni 2019 10:43

    o.T.

    Um 11.05 wird in der Presse-Stunde die Schwarze Hexe aus Niederösterreich empfangen.

    Sie war es, die im Auftrag der Schwarzen Westachse bei Kurz die Entfernung Kickls betrieb.

    Bitte, mit oder (besser) ohne Ton auf sich wirken lassen. ;-)

    • pressburger
      23. Juni 2019 10:49

      Schaurige Ankündigung an einen Sonntagsmorgen.

    • Peter Kurz
      23. Juni 2019 10:59

      War das nicht Hochverrat, was die damalige Innenministerin 2015 mit Österreich hat machen lassen?
      Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Da schieben Invasoren unsere Grenzpolizei einfach zur Seite und die Innenministerin lächelt dazu.
      Nach dem Motto, was die Haltungsmedien nicht stört, stört auch mich nicht.
      Stellt sie vor ein ordentliches Gericht!

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 11:06

      In einem funktionierenden Staatswesen, wäre die Schwarze Hexe schon längst vor einem ...... gestanden. ;-)

      Nein, in Österreich wird man zum Dank vom System auf den Posten eines Landeshauptmannes gehievt.

      Das ist das System Pröll - ich wette, der junge Pröll kommt eines Tages auch wieder.

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 11:10

      Nachdem das Sprach-Coaching kurzfristig erfolgreich war, schafft es die Schwarze Hexe wieder, in einem einzigen Satz fünfmal das Wort "hier" unterzubringen. ;-)

      Bitte, genau zuhören!

    • Rau
      23. Juni 2019 12:21

      Gut so! Immer mehr von den Altschwarzen Versagern ins Rampenlicht, dann kann sich der Kickl auf den Wahlkampf konzentrieren. Die Entzauberung der türkisen Wählertäuschung besorgen sie dann selber

  24. glockenblumen
    23. Juni 2019 10:33

    OT

    Was für eine selten widerliche Weiberin :-(

    Frauen sind selbst schuld an Übergrifffen durch Männer, meint die Frau Soziologin - mE auch so ein völlig unnötiges, nutzloses Orchideenstudium, gekennzeichnet durch unsägliche Hinrw...erei

    "...Kuchler kritisierte bei der Podiumsdiskussion Frauen, die „sehr bereitwillig“ an einem gesellschaftlichen System teilnehmen würden, in dem bei Frauen mehr auf das Aussehen geachtet werde, berichtet die „Welt“. Wenn Frauen sich schminkten, die Augenbrauen zupften und enge Kleidung trugen, müssten sie sich nicht wundern, „wenn sie angesehen werden und es zu Grabschereien kommt“, behauptet die Wissenschaftlerin von der Universität Bielefeld. ..."

    "Natürlich müssten Männer „ihre Hände in Griff haben“, sagte Kuchler. Es sei aber „soziologische Augenwischerei“, wenn eine Frau verlange, nur nach ihrer Leistung beurteilt zu werden, wenn sie aufgestylt ins Büro komme..."

    Ja klar, da kommt so ein Frauchen geschminkt und adrett gekleidet ins Büro und dann wundert sie sich, wenn ihr ein Mann auf den Po klopft
    Vielleicht sollen sich Frauen zuhängen wie wandelnde Mülltonnen um Männer nicht in Versuchung zu bringen?
    Nicht daß man auf die Idee kommt, den Mann für seine Selbstkontrolle verantwortlich zu machen.....

    https://www.krone.at/1946124

    • pressburger
      23. Juni 2019 10:53

      Gibt es irgendwo ein Ganzkörper Foto von diesen Weib. Wie rennt die herum ?Konsequent, im schwarzen langen Nachthemd ?
      Moralpolizei nach der Frauenquote. Gestylte Frauen werden nicht hereingelassen. Nirgends. Auch nicht zum Frauenfussball.

    • Postdirektor
      23. Juni 2019 11:02

      Diese „Weiberin“ hat ihre Aussage auf dem „Deutschen Evangelischen Kirchentag“ getätigt. Bezeichnenderweise wurde auf diesem Kirchentag auch der Workshop „Vulven malen“ angeboten. Angeblich ausgebucht...

      https://www.welt.de/vermischtes/article195597945/Evangelischer-Kirchentag-erntet-Spott-fuer-Workshop-Vulven-malen.html

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 11:16

      @ Postdirektor

      "... in „ungezwungener Atmosphäre in Austausch über das weibliche, äußere Genital, die Vulva, zu treten“...."

      Welch eine degenerierte doppelzüngige verachtenswerte Gesellschaft!
      Das hat nichts mit natürlichem Zugang zur Geschlechtlichkeit, zum eigenen Körper mehr zu tun, das ist nur noch krank!

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:17

      Neiiin - kein schwarzer Sack - ein enges Dirndl (darf ruhig oben ein bisser raus-quillen :))) [sabber]

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 11:31

      @ machmuss verschiebnix

      na Sie sind aber ein ganz ganz Böser.... ;-)))
      und wahrscheinlich schauen Sie auch noch völlig ungeniert auf das "Gequille" hin , ts ts ts......

    • Brigitte Imb
      23. Juni 2019 11:41

      @machmuss verschiebnix,

      so? Empfehle vor Öffnen des Links einen Sabber-Kübel. :))))

      http://www.kurier-dachau.de/images/2018/37/400013700__xl.jpg

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:41

      @glockenblumen,

      ist es nicht der Sinn einer "Ausstellung" , daß die "Objekte" angeschaut werden :)))))))))

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:43

      [grunz] :))))

      wie war das mit der Versuchung . . .

    • Brigitte Imb
      23. Juni 2019 11:45

      ....erlöse mich von dem Bösen......

    • Sensenmann
      23. Juni 2019 12:43

      Hinter der Botschaft, dass die Frau ja Schuld sei, wenn sie vergewaltigt wird, steckt bereits der Kniefall vor der Islamisierung!
      Genau DAS ist das Gedankengut des Mohammedanismus, weshalb man die Frau verhüllen muss.

      Diese Bolschewikenweiber sind nur noch krank! Sozialismus ist eben eine Geisteskrankheit.

    • Postdirektor
      23. Juni 2019 13:58

      @Sensenmann

      Genau so ist es. „Kniefall vor der Islamisierung.“

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 14:50

      @ machmus verschiebnix

      so ist es! und jeder der das Gegenteil behauptet lügt. Außerdem sollte das in zivilisierter Gesellschaft weder für Mann noch Frau ein Problem darstellen.

      ich gebe @Sensenmann recht, es ist ein weiterer Schritt zur Islamisierung/Scharia

      Und bei denen hat offenbar fast jeder Mann ein Problem seine Hormone unter Kontrolle zu halten, wenn er von einer Frau mehr als das Gesicht sieht... :-((

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 16:07

      ... mehr als das Gesicht - aaaber @glockenblumen - das durfte nie gescheh'n :)))

      https://www.youtube.com/watch?v=1GU4GgtsVco&feature=youtu.be&t=57

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 18:41

      DANKE @machmuss verschiebnix!!! ;-)

      Aber bei den Moralaposteln der ÖVP mußte Dönmez gehen, weil er ein weibliches Knie erwähnte...
      Das ist so doppelzüngig, einerseits führen sich diese Weiberinnen auf wie .... anderseits "empören" sie sich künstlich über NIX! Wissen die überhaupt noch WAS sie wollen, oder hat Mr. Hyde endgültig zugeschlagen (auf die hohle Rübe ;-) ))?

    • pressburger
      23. Juni 2019 18:51

      @Sensemann
      Der Islam hat überhaupt nichts dagegen dass Frauen vergewaltigt werden. Eine Religion des Friedens. Vielleicht ist diese Vorstellung des vergewaltigenden Islams die Islamisierungsanhängerinen anfeuert.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 19:37

      @glockenblumen,

      vermutlich wollen die sich nur wichtig machen ?

    • Nietzsche (kein Partner)
      25. Juni 2019 08:34

      Uiuiuiui, Augenbrauenzupfen! ganz böse, ganz haram. Unfaßbar, dieses Kriechen vor dem Isslam.

  25. Postdirektor
    23. Juni 2019 10:27

    Geschätzter Dr. Unterberger, wie kommen Sie auf drei Linksparteien in Österreich? Ich komme auf mindestens fünf: ÖVP, SPÖ, NEOS, GRÜNE, KPÖ. Eine Abordnung der ÖVP hat sogar darum gebettelt, beim „Halbnackt-Aufmarsch“ in Wien mitmarschieren zu dürfen. Sie haben sie nur nicht lassen... Aber auch sonst sehe ich bei der ÖVP nur mehr linkes HANDELN.

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 10:33

      Die vertrottelten Döblinger, Währinger und Hietzinger Regimenter und die Bauern-Schädeln sind Teil des Systems. Und das System ist links.

      By the way: In Währing sperrte ein Billa und wurde durch einen türkischen Etsan-Markt ersetzt. Es ist tröstlich, dass die Wirklichkeit auch die Schwarzen Kleinbürger einholt.

    • pressburger
      23. Juni 2019 10:55

      Mindestens fünf Linksparteien. Gut gezählt. Dazu noch die Soros`s Fünfte Kolonne, seine NGO`s und die Caritas.

  26. Pennpatrik
    23. Juni 2019 09:54

    Das Problem ist, dass wir aufgehört haben, Linke als das zu bezeichnen, was sie sind: Gesindel.

    Und das Wort Lügenpresse kommt erstaunlicherweise auch nicht mehr vor.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 10:01

      tja, die Sprachpolizisten und Tugendwächter mit ihren Meldestellen und Blockwarten schaut schon darauf, daß Andersdenkende keinen "Haß" verbreiten.
      Denn gerade die sehr unbequeme Wahrheit wird von denen als "Haß" gewertet.

      Aber selbst haben sie überhaupt keine Hemmungen Haß und Gewalt vollkommen offen zu zeigen - das bezeichnen diese Widerlinge dann als "Aktionismus"....

    • pressburger
      23. Juni 2019 10:59

      Aktivisten sind edler Gesinnung, können nicht als Gesindel bezeichnet werden. Nicht im ORF, nicht in allen anderen, ausschliesslich, linken Medien.
      Die Sprache ist ein Vorbote. Lange, viel zu lange wurden komische Wortkonstruktionen der politische Korrekten belächelt. Jetzt haben die Terroristen der politischen correctnes ihr Ziel erreicht. Ein Meinungsterror herrscht.

  27. Pennpatrik
  28. machmuss verschiebnix
    23. Juni 2019 09:46

    Wollen wir wetten:

    Zu diesem Vorfall wird es KEINE Konsequenzen geben, im Gegenteil - wer solches verlangt, der wird sich dafür entschuldigen müssen, sonst schreitet die Staatsanwaltschaft ein .

    • pressburger
      23. Juni 2019 11:01

      Absolut richtig. Ausserdem, die ganze Sache gehört in ein Witzblatt.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:21

      @pressburger,

      blendene Idee - Witzblatt - oder vlt. ein Schmäh-Video, da gibt's ja Spezialisten, die machen das so perfekt, daß man sich zerkugelt .

  29. Frühwirth
    23. Juni 2019 09:35

    Noch eine Information für den in Österreich neu amtierenden Nuntius:
    Falls ihn der Herr Kardinal darüber noch nicht informiert hat ...
    An allen kirchlichen Pädagogischen Hochschulen erreichten die sozialistischen und Grünen Fraktionen bei der kürzlichen ÖH-Wahl gemeinsam zumindest eine deutliche relative Mehrheit, oder sogar die Absolute!
    Das sind Studierende, die bald als Religionslehrerinnen und -lehrer auf unsere Kinder losgelassen werden!

  30. Pennpatrik
    23. Juni 2019 09:18

    Wollte nicht die "neue ÖVP" beim Schwulenfest mitmarschieren?

  31. kremser (kein Partner)
    23. Juni 2019 08:54

    OT
    aufgrund der Aktualität möchte ich den Blick nach Brüssel lenken. Dort wurden gerade die Reste demokratischer Willensbildung in der EU entsorgt. Die Spitzenkandidaten der Fraktionen sind anscheinend nicht für den Kommissionspräsident geeignet. Das mag aufgrund der Personen durchaus nachvollziehbar sein, aber trotzdem sollten Spitzenkandidaten, die dem Volk vor die Nase gestellt werden, nicht so einfach entsorgt werden können. Manche sprechen auch von der Sichtung der unsichtbaren Hand, des Phantoms, das an den Marionetten Macron und Merkel gezupft hat.

    • Pennpatrik
      23. Juni 2019 09:42

      Allerdings gehören dann die Verttäge geändert. Wir werfen der EU vor, dass sie sich nicht an die Verträge hält und dann wieder, dass sie sich an die Verträge hält.

      Lissabon war ein diktatorischer Akt, weil gegen den erklärten Willen der Bevölkerung in Kraft gesetzt.
      Die Folge:
      "Das eben ist der Fluch der bösen Tat,
      Daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären."

      Das Problem unserer Zeit ist, dass Friedrich Schiller leider aktueller ist denn je.

    • pressburger
      23. Juni 2019 11:04

      Ist doch egal welche Marionette von den anderen Marionetten als Obermarionette bestimmt wird. Der Spielraum der Marionetten ist durch den Obersten Puppenspieler eng begrenzt.

    • Rau
      23. Juni 2019 13:55

      Brüssel ist doch der Verbrennungsofen der Demokratie

    • Wyatt
      23. Juni 2019 14:09

      @ pressburger
      ************
      ************
      ************

    • Kyrios Doulos
      23. Juni 2019 21:28

      @kremser: Gemach, gemach. Parlamentarier müssen und sollen auf nichts anderem stehen als alleine auf dem Boden geltenden Rechts. Die Spitzenkanddatenregelung ist ein Wunsch, aber rechtlich vollkommen irrlelevant. Was Parlamentarier tun können, ist, aktiv in Richtung rechtlicher Verankerung der Spitzenkandidatenregelung zu werden. Nicht jammern, handeln! Das soll ihre Devise sein.

      Ceterum censeo: Wer immer es durch wen immer auserwählt "es" wird, er wird für die ISlamisierung, für die Invasion aus Afrika und Asien, gegen die Freiheit der Staaten und Bürger und für eine islamo-sozialistisches EU eintreten. So will es die Noemnklatura und ihre Finanziers (Soros etc.).

  32. Franz77
    23. Juni 2019 08:54

    Den Freimaurern Schönborn, Faber, Landau hätte es bestimmt gut gefallen.

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 08:57

      Diese 3 Kuttenträger haben angeblich noch eine abstoßende Eigenschaft gemeinsam....;-)

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:23

      Aber geh, @Cotopaxi - finde nicht, daß die sich abstoßen [kudder]

    • McErdal (kein Partner)
      25. Juni 2019 15:38

      @ Alle
      Warum sollten sich Edomiter abstoßend finden ???

  33. Josef Maierhofer
    23. Juni 2019 08:32

    Ein Sittenbild der Stadt Wien, der Medien und der Achtung unserer Jugend.

    Das beginnt schon im Mutterleib, da werden die Kinder abgetrieben. Das setzt sich fort im Kindergarten, da werden die Kinder 'frühsexualisiert', indoktriniert und 'gegendert', missbraucht. Dann die Schule, nur nichts lernen, keine Klimademo auslassen, gegen rechts marschieren, gegen die Vernunft antreten, aufs Inselsfest, auf den Lifeball, auf die Unidemos, nur keine Leistung, nur nichts fürs wirkliche Leben, nur kein Österreich, nur keine Arbeit (haben wir so wie so keine mehr), also auch Missbrauch auf allen Linien. Oft bereits die dritte Vergewaltigung hinter sich, so auch die armen Würmchen, die als offizielle Vertretung ihres Vereines ein Frauenfussballspiel ausführen wollten und ihre Gäste so bösartig brüskiert haben.

    Die Medien dürfen also in ihrem eigenen Saft schmoren und uns erklären, was da geschehen ist, so, wie sie es immer tun in ihrer Meinungsmache. Was das anrichtet bei den Menschen tritt hier ganz klar zutage. Es zeigt die Armseligkeit unserer linken Ideologie in den Medien und deren Auswirkung auf die jungen Menschen, hier auf die Frauenmannschaft Mariahilf und deren Missbrauch.

    Die Medien, die linke und perverse Mariahifer Bezirkspolitik, bestärkt durch die linke und linkslinke Stadtpolitik, sind ein tödlicher Cocktail für die jungen Leute, die man nach Belieben missbrauchen kann, eigentlich vergewaltigen zu solchen Ideologie (0 ..) 'Aktionen'.

    Schämt Euch Ihr linken, perversen, Gender, 'Homo, Trans- Hinüber' Ideologie-Idioten in Medien und Politik ! Danke Herr Nuntius ! Vielleicht geben Sie einmal unseren Kardinal eine Nachhilfestunde.

    Missbrauch ist das Geschäft der Linken. Ein Horror.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 09:39

      @ Josef Maierhofer

      aus der Seele gesprochen!! *****************************************

    • pressburger
      23. Juni 2019 11:06

      Scham setzt Charakter voraus. Haben Sie schon einen Linken getroffen der diese Eigenschaft sein Eigen nennen darf. Alle charakterlos.

  34. Cotopaxi
    23. Juni 2019 08:08

    o.T.

    Und ich Naivling glaubte, dass der messernde Ghanaffe nach dem Stich in den RÜCKEN des Opfers wegen versuchten Mordes angezeigt wurde!

    Nein, die StaatsanwältInnenschaft, die Wiener Sozi-Polizei und der SPÖ-Veranstalter stimmten sich auf Schwere absichtliche Körperverletzung ab. Man möchte ja dem Goldstück nicht seine Zukunft in Österreich verbauen. Lehrlinge und Scherenschleifer braucht das Land!

    Es wird dem Opfer, das mit dem Tod rang, ein Trost sein, dass ihn der Orientale nicht töten wollte, sonder nur schwer verletzten.

    "Messerstich nach räuberischem Diebstahl
    21.06.2019, 23:55 Uhr
    22., Donauinsel

    Eine 23-jährige Frau war mit ihrem 26-jährigen Freund auf der Donauinsel unterwegs, als ihr von einem Tatverdächtigen ihre Handtasche gestohlen wurde. Ihr Freund, der den Diebstahl unmittelbar danach bemerkt hatte, verfolgte den mutmaßlichen Täter und stellte diesen, woraufhin es zu einem Handgemenge zwischen den beiden Männern kam. Im Zuge dessen versetzte der mutmaßliche Dieb dem 26-Jährigen einen Messerstich in den Oberkörper und fügte ihm eine lebensgefährliche Verletzung zu.
    Der mutmaßliche Täter (22 Jahre, Stbg: Afghanistan) konnte im Zuge einer Sofortfahndung von Polizisten der Bereitschaftseinheit (BE) angehalten und festgenommen werden. Er wurde wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls sowie absichtlich schwerer Körperverletzung angezeigt und befindet sich in Haft.
    Der Verletzte wurde von der Rettung in den Schockraum eines Krankenhauses gebracht und operiert. Es besteht Lebensgefahr."

    https://www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=544F4E51765378656670493D&pro=0

    PS: Laut ORF Wien liegt auch nur ein "tragischer Vorfall" vor und keine Verbrechen.

    • Tyche
      23. Juni 2019 08:20

      Es ist rundherum erschütternd!
      Ich bin mir sicher: Die Tat, durch einen Österreicher verübt, wäre sicher anders bewertet worden!

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 08:41

      Üblicherweise subsumiert die Polizei immer unter das schwerste mögliche Delikt. Und vor Gericht wird dann aus dem Mordversuch eine versuchte schwere absichtliche Körperverletzung.

      Nur bei diesem Afghanen geht die Wiener Sozi-Polizei den umgekehrten Weg.

      Polizeipräsident Pürstl weiß, was er seinem Roten Landeshauptmann schuldig ist. Ohne seine Zustimmung gibt es keine Wiederbestellung im Amt. Folglich scheint auch kein Mordversuch in der polizeilichen Statistik über das Rote Donauinselfest auf. ;-)

    • pressburger
      23. Juni 2019 08:53

      Tragisch ist nicht der Mordversuch. Der Mordversuch ist ein Verbrechen. Tragik ist der ORF und die Staatsanwältinen.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 09:31

      @pressburger,

      tragisch ist für den ORF, der der Afghane erwischt wurde ! ! !

    • Pennpatrik
      23. Juni 2019 09:44

      Dieses Land ist verrottet.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 09:45

      Zu diesem Zweck ist der Putsch erfolgt!
      Um wieder genauso weiter zu verfahren wie davor - unkontrollierte Einwanderung und weitere Islamisierung, ausländische Straftäter genießen vollen Schutz, dürften nicht genannt werden, bekommen lächerliche Strafen, die Krone ist in Rekordschnelle zum Benko-Expreß mutiert - nunmehr voll auf Klima- und "arme-Migranten"-Linie... nur noch zum Kotzen!
      Die Arbeit der Polizisten an der Basis wird durch die sozifizierte Obrigkeit zunichte gemacht und der zwangsgebührenfinanzierte Propagandasender treibt sein Unwesen schlimmer als je zuvor :-((

    • pressburger
      23. Juni 2019 11:13

      @glockenblumen
      Richtig beurteilt. Die Fähigkeit den Lauf der Ereignisse vorauszusehen zeichnet leider die Linken aus. Die Konservativen verbleiben lieber in ihrer bürgerlichen Bequemlichkeit.
      Eine Lehrbuch Aktion. Das belastende Material bis zum richtigen Zeitpunkt zurückhalten, zuschlagen, Putsch, ein voller Erfolg
      Kurz hat von nichts gewusst. Aber sicher ! Ein drittel der Wähler ist der gleichen Meinung.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:31

      @pressburger,

      wenn es sich nach der Wahl wirklich als voller Erfolg erweist, dann ist es unwiderruflich vorbei mit Österreich - alles was dann noch als Demokratie, Rechtsprechung, Regierung ... bezeichnet wird, ist nicht weiter als inhaltlose Begriffe und somit pure Farce.

    • Rau
      23. Juni 2019 11:49

      Der Weg hat eben erst begonnen

    • Sensenmann
      23. Juni 2019 13:11

      Der Bursche hat Mut, daß er dem Affgjhanen nachgerannt ist. Men weiß, daß diese Lemurier immer ein Messer tragen und von klein auf darauf trainiert werden, damit zu töten.
      Es wird grundsätzlich gegen Hals und Brustkorb gestochen.
      Dagegen gibt es, sofern man unbewaffnet ist, KEINE Verteidigung. Außer Distanz und sofortiger Schußwaffeneinsatz! Der Bursch hat Glück, daß er das überlebt hat.

      Die Dreckjustiz Hand in Hand mit den obersten Sozi-Bullen tut alles, damit der arme edle Wilde nicht wegen Mordversuch drankommt. Wenn ich jemandem mit einem Messer in den Oberkörper steche, ist das also kein Mordversuch...

      Auch meine Meinung:
      https://www.youtube.com/watch?v=IBnEPZxoBTs&feature=youtu.be

    • pressburger
      23. Juni 2019 18:56

      @Sensenmann
      Mut ist verlangt. Eine Einzelperson hat keine Chance mutig zu sein, bei diesen Feiglingen, die jetzt in der Exekutive und Justiz ihr Unwesen treiben. Alle Werte werden von den Linken abgeschafft - Ordnung, Gesetz, Regeln, alles.

    • McErdal (kein Partner)
      25. Juni 2019 05:31

      @ Cotopaxi

      Aus Ihrem Post:

      Laut ORF Wien liegt auch nur ein "tragischer Vorfall" vor und keine Verbrechen.

      Solche Leute hatten noch nie ein "UNRECHTSBEWUSSTSEIN" .........

      So lange es Idioten gibt, die auf solche Veranstaltungen auch noch hinkriechen.......

    • Suedtiroler
      26. Juni 2019 17:38

      @ Sensenmann
      Danke für den Link zu Pat Condell - er sollte viel mehr gehört werden!
      Wie schafft er es, dass er keine Probleme mit "hate speech" oder Zensur bekommt?

  35. Tyche
    23. Juni 2019 07:57

    Unterberger hat recht, wenn er sagt, das ist KEIN Benehmen!
    Und auch da liegt das Problem: diese links "versiffte Gesellschaft" (eigentlich nicht meine Wortwahl, aber anders kann ich´s nicht mehr ausdrücken) hat kein Benehmen!

    Die kennen nur
    Provokation ohne Ende,
    Demos für alles und jedes - sofort und gleich - auch gegen demokratische Entscheidungen,
    breite Störaktionen, bis massives Eingreifen der Polizei notwendig ist, wogegen man dann weider aufjaulen kann,
    bis hin zum radikalen Randalieren, Schaufenster einschlagen, Wurfgeschosse schmeißen, Autos beschädigen!

    Das IST ein Problem, ein über lange Zeit zugelassenes, von eben solchen Typen immer und überall eingefordertes Toleranzproblem unserer Gesellschaft, die solches leider auch resignierend zugelassen hat!

    Darum bin ich
    für strenges Einhalten von Recht und Gesetz,
    für entsprechende Strafen, keine Toleranz gegen solche Täter,
    da unsere Justiz auf dem linken Auge auch blind ist, muss zu allererst von Seite der Politik durchgegriffen werden!

    Dann würde man sich hoffentlich auch eine solche Provokation, wie gestern am Fußballplatz, überlegen!

  36. Cotopaxi
    23. Juni 2019 07:40

    Der eine Trampel versuchte sich auch noch zu rechtfertigen, natürlich mit bundesdeutschem Zungenschlag. Wie ruhig und schön wäre es in diesem Land ohne die tausenden Zuwanderer aus Merkelland, die ihr bundesdeutsches Wesen einschleppen. Die Universitäten wären nicht überlaufen, die Wohnungsmarkt entspannter und Demonstrationen friedlicher. Deutschland habe sie schon versaut, jetzt machen sie in Österreich weiter.

    Weiß man von welcher Schule dieser Piefke-Trampel kam? Ich vermute von einer der linksversifften katholischen Privatschulen.

    • kremser (kein Partner)
      23. Juni 2019 09:10

      @Cotopaxi
      wie recht Sie haben.
      Schauen sie sich die Fakultäten der österr. Unis an, die schon mehrheitlich mit Deutschen besetzt sind, wo bei der Stellenvergabe hauptsächlich deutsche Netzwerke und Max Planck ihre Kandidaten platzieren, also diejenigen die in Deutschland keine Karriere machen und auch nicht in der Schweiz gewollt sind. Von den Medizinstudenten möchte ich erst gar nicht anfangen.
      Bayern hat das innerdeutsche Problem, dass die ganzen Grünfanatiker nach Bayern eingewandert sind und dort jetzt schon sehr erfolgreich bei Wahlen und auch praktisch in der Politik ihre Agenda durchsetzen. Söder ists wursch solange er MP bleibt.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 09:46

      @ beide

      ***************************************

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 10:16

      @ kremser

      Diese Entwicklung in Bayern verfolge ich auch mit großem Bedauern!

  37. OT-Links
    23. Juni 2019 07:29

    Sagenhaft blöde Kühe. Würde sie dazu verdonnern, mind. ein Jahr in Kindergärten mitzuhelfen. Damit sie lernen, wie wunderbar und wertvoll das Leben ist.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 09:54

      richtig, aber man beleidigt jede Kuh damit, denn die passen auf ihre Kälber auf!
      Diese hirnbefreiten Frauoide sollten ein Jahr lang 7 Tage die Woche, 10 Stunden am Tag ehrliche Arbeit leisten müssen, bei einfacher Kost - die Gender-Flausen würden schnell ausgetrieben :-(

    • pressburger
      23. Juni 2019 11:16

      @glockenblumen
      Diese verwöhnten Weiber würden ich weigern eine Arbeit zu verrichten. Würden wegen Verletzung ihrer Menschenrechte auf Faulheit klagen und von alle Gerichten recht bekommen.
      Richtig. Kühe nicht beleidigen.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:32

      . . . oder Ausländer-Schulklassen zu betreuen

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 14:52

      @ machmuss-verschiebnix

      Bingo!!!!

  38. Politicus1
    23. Juni 2019 07:18

    1) ein Bravo dem Nuntius!
    2) war ein Vertreter der Wiener Erzdiözese anwesend?
    3) Heterophobie darf im Sport keinen Platz haben.
    4) Wird der ÖFB (Österreichische Fussballbund) deutliche Massnahmen gegen den FC Mariahilf setzen - Ausschluss aus dem ÖFB, Sperren der Spielerinnen?
    5) Wer sind die Verantwortlichen des Vereins? Hat der schwule SPÖ-Bezirksvorsteher von Mariahilf dort etwas zu reden?

    • steinmein
      23. Juni 2019 10:25

      Da bin ich dafür, dass der vergeblich angereisten Mannschaft alle Kosten durch den FC Mariahilf erstattet werden, aufgeteilt auf die Blödinnen, die Sport nicht mehr mit Sportsgeist verbinden.
      Solche Jugendliche gehören nicht mehr zur humanen Gesellschaft, weil sie Veranstaltungen grundsätzlich als "Aktionen", besser gesagt zum Randalieren benützen.
      Die unnötigsten Dinge sind nun mal Cola light, Marlboro light und derlei Weiber-leit.

    • Wafthrudnir
      23. Juni 2019 13:30

      Ad 2: Nein, ein Vertreter der Erzdiazöse war eindeutig nicht anwesend. Dieser hätte sich nämlich sofort von der Vatikan-Mannschaft und dem Vatikan im allgemeinen distanziert und seine uneingeschränkte Solidarität mit dem FC Mariahilf zum Ausdruck gebracht.
      Ad 4: Nein, mit Sanktionen hat höchsten die Vatikan-Mannschaft zu rechnen. Gesetze gelten schließlich immer nur für eine Seite, nicht für alle.

    • Mentor (kein Partner)
      25. Juni 2019 08:35

      Eine Nichtvermutung: Die MA51 ist der grösste Sponsor.

  39. Gerald
    23. Juni 2019 07:09

    Ein Fußballteam, das sich so bereitwillig für politische Agitation einspannen lässt, gehört gesperrt. Wenn sie Politik machen wollen, sollen sie eine Partei gründen und versuchen sich wählen zu lassen. Auf dem Fußballplatz hat soetwas jedoch nichts verloren und die Reaktion des Vatikan-Frauenteams war absolut richtig. Unglaublich was für geistig naturbelassene Etwasse (gendermäßig korrekt) da beim FC Mariahilf herumlaufen und wie die es mit diesem IQ überhaupt schaffen einen Ball zielgerichtet zu bewegen.

    • OT-Links
      23. Juni 2019 07:33

      Haha, ja, dass sie ihn überhaupt treffen, ist ein Wunder. Damit sind sie das "Linkeblödweiberinnen-Wunderteam"...

    • Tyche
      23. Juni 2019 07:58

      Da gehört jede einzelne mit einer lebenslangen Sperre belegt!
      Dann würden sich alle anderen solche Aktionen wohl schon eher überlegen!

  40. carambolage
    23. Juni 2019 06:44

    Ein harmloses, freudiges Fußballspiel-Ereignis mit gesellschaftspolitischen Provokationen zu zerstören, muss Konsequenzen haben.
    Was hätten diese Trutschen und deren Hintermänner/-frauen vorgebracht, wenn sie gegen eine vorwiegend islamische Frauen/Mannschaft (z.B. iranischen oder türkischen) spielen hätten sollen?
    Nichts - denn da wären sie sich der Folgen ihres Handelns gleich bewusst
    gewesen.
    Da hätten sie gleich Angst gehabt um ihren body.
    Ekelhaft und bezeichnend das Ganze.

    • Tegernseer
      23. Juni 2019 07:27

      *****************************

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 09:56

      ************************************************!!!

    • pressburger
      23. Juni 2019 11:18

      Wird keine Konsequenzen haben. Die Gender Aktivistinen der Menschenfeind Fraktion sind links, die Richter noch mehr links.

  41. Templer
    23. Juni 2019 06:08

    Im ORF und Krone ist die Sachlage völlig klar:
    .....Laut einem ORF-Bericht ist der Vertreter des Papstes in Österreich, Nuntius Pedro Lopez Quintana, dafür verantwortlich......

    https://mobil.krone.at/1946213

    .....Eine beteiligte Mariahilf-Spielerin berichtete später allerdings auch, dass sich die Frauen der Folgen ihrer Aktion nicht bewusst gewesen seien......

    Na die Armen Hascherln wussten nicht was sie tun.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 06:15

      ".... der Folgen ihres Handelns nicht bewusst gewesen seien ...."

      Der Beweis, daß Fewanzen- und Gendertum unweigerlich zu Hirnatrophie führt!
      Wobei man sich fragen muß, ob überhaupt Hirn vorhanden war, wenn man sich solchen Bewegungen derart hingibt.....

    • Wafthrudnir
      23. Juni 2019 07:25

      @ Glockenblumen: In einem Detail irren Sie sich; Sport erhöht nachweislich die Intelligenz, v.a. Im fortgeschrittenen Alter. Als Ursache bleibt somit ausschließlich die Genderei übrig...

    • Cotopaxi
      23. Juni 2019 07:42

      Sport ja, aber Fußball? Jeder Kopfball zerstört tausende Gehirnzellen.

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 11:33

      ... weniger als ein Voll-Rausch

  42. simplicissimus
    23. Juni 2019 03:05

    "My body – my rules" - was diese genderintelligenten Daemchen nicht verstehen, ist, dass es nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle NICHT mehr ihr Koerper ist, sondern der eines neuen Menschen. Dessen Recht zu Leben absolut schuetzenswert ist. Beschwerden darueber, dass solches Ungemach nur Daemchen und keine Maennchen betrifft, sind an ausserweltliche Stellen zu richten.
    Was sind das fuer Frauen, die sich so vehement fuer die Toetung (meiner Meinung nach ist es Mord - leider, trotz allem Verstaendnis fuer die haeufigen unangenehmen Zwangslagen der betroffenen Damen) ungeborenen Lebens einsetzen? Ein solches Thema schreit nach Reflexion, nicht Provokation.
    Die willkuerliche zeitliche Grenzziehung, ab wann ein Ungeborenes ein Mensch mit allen Rechten und davor nur ein Wurmfortsatz des eigenen Koerpers sein soll, verletzt alle humanen Prinzipien. Jeder Frau, die sich freiwillig auf Geschlechtsverkehr einlaesst, muss diese Verantwortung fuer neues Leben klar sein. Ausnahmen, die Abtreibung erlauben koennten hoechstens fuer Maedchen im Kindesalter und fuer echte Vergewaltigungen gelten.
    Dies einer "Zivilgesellschaft", die sich permanent der ueblichen doppelboedigen scheinheiligen politischen korrektheit ergibt, ins Stammbuch geschrieben: AKZEPTANZ UND ACHTUNG DES LEBENS -was ja bei der bunten Spassgesellschaft angeblich so wichtig ist - BEGINNT MIT JEDEM NEUEN MENSCHEN IM MUTTERLEIB.

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 06:19

      " ...Was sind das fuer Frauen,..."

      Das sind keine Frauen, das sind Frauoide denen jegliche mütterliche Regung fehlt.
      Wie sonst kann man sein eigenes Fleisch und Blut ermorden und das als Fortschritt sehen?

      Wie entmenscht diese Fewanzen sind zeigt dies (schon älter, aber entlarvend):

      https://www.unzensuriert.at/content/0020587-Vagina-zu-schoen-fuer-herauskriechenden-Foetus-Kekse-Babyform-fuer-Abtreibung

    • Wyatt
      23. Juni 2019 07:29

      ***************
      ***************
      ***************

    • Franz77
      23. Juni 2019 08:49

      Alle: ***********************************

    • machmuss verschiebnix
      23. Juni 2019 09:28

      Chapeau, @simplicissimus +++****************************************************+++

    • Franz77
    • pressburger
      23. Juni 2019 11:25

      Die linke Ideologie unterscheidet zwischen Mord und Mord. Kinder die im Mutterleib getötet werden, sind keine Mordopfer sondern wurden für eine gute Sache, für die Umwelt, für das Klima, beseitigt.
      Diese begeisterte Propagandistinen des Mordens, sind auch immer Befürworterinen der Islamisierung. Was würde mit diesen Aktivistinen geschehen, würden sie mit ihren Entblösungen in Iran oder Saudi-Arabien auftreten ?
      Sollen sie es doch versuchen. Bin bereit mich an den Reisekosten beteiligen. One way ticket.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      25. Juni 2019 12:50

      Ganz richtig, das im Mutterleib heranwachsende Menschlein ist ein eigener Mensch und NICHT ein Teil der Mutter, notabene nicht ein Teil, mit dem man ganz nach Belieben verfahren kann. Die Feministinnen sind leider zu blöd, um das zu durchgeistigen - dabei ist es wirklich nicht so schwer. Die Feminismus scheint die Frauen nicht zu befreien, sondern zu knechten - sie werden KnechtInnen einer widerlichen, egozentrischen Ideologie, die nur sich selbst kennt, nur die eigenen Befindlichkeiten, den eigenen primitiven Egoismus - sonst nichts. Bin ich froh, dass ich mit derartigen MenschInnen nichts zu tun habe. Notabene sie gegen jedes Argument völlig resistent sind.

    • Torres (kein Partner)
      25. Juni 2019 16:52

      Sie sind leider- wie alle Abtreibungsgegner - sehr inkonsequent. Wieso ist eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung plötzlich kein Mord? Lebt dieser Fötus nicht genauso? Und hat er vielleicht irgendeine "Schuld" auf sich geladen, die seine Ermordung rechtfertigt? Natürlich bin ich auch der Meinung, dass man einer vergewaltigten Frau nicht zumuten kann, das daraus entstandene Kind auszutragen. Wenn man allerdings eine Abtreibung als Mord qualifiziert, muss das für jede gelten - oder für keine. Ob er Geschlechtsverkehr gewollt oder erzwungen wurde hat ja auf den Status des Fötus als Lebewesen keinen Einfluss. Aus diesem Dilemma kommt auch die Kirche nicht heraus.

  43. HDW
    23. Juni 2019 02:47

    Zeigt doch nur wie stark sich diese paar Gender-Trutscherln von der Wichtigtuerei der österr. rotgrünen Boboblase beeinflussen lassen. Ich hoffe ja sehr, dass sich solche ehest sterilisieren lassen und möglichst nicht fortpflanzen, nachdem sie indirekt die Menschenrechte derer die Kinder haben wollen, wissentlich mit Füssen treten.

    • oberösi
      23. Juni 2019 04:53

      Die brauchen sich nicht sterilisieren lassen, das Problem erledigt sich von selbst: Die haben eh keine Zeite für Kinder. Halten die einen doch ab von der Selbstverwirklichung in Form eines halbjährlichen Sabbaticals in der Inneren Mongolei. Natürlich unter strenger Beachtung des carbon footprints.

      Kinder kosten eben Zeit und Geld, das einem dann anderswo fehlt für eine bewußte Lebensgestaltung und politisch-emanzipatorische Teilhabe an Kultur und Gesellschaft...

      So sorgt die Natur dafür, daß sich diese fruchtlose, selbstreferenzielle Konsum-Bagage langsam selbst entsorgt. Und das ganz ohne Abtreibung und Zwang.

    • Templer
      23. Juni 2019 05:50

      ********
      ********
      ********!

    • glockenblumen
      23. Juni 2019 06:26

      @ HDW

      ich hoffe, daß diese Gender-Ausgeburten allesamt unfruchtbar sind!
      Der Wahnsinn aber ist, daß solche dann Kinder adoptieren dürfen und deren Seele und Geist derart mit ihrem geistigen Unrat zumüllen, sodaß aus unschuldigen Kindern weitere Monster entstehen :-(

    • Gast (kein Partner)
      25. Juni 2019 07:17

      Da die Gören Lesben sind, meint man, es würde sich ja erübrigen, die kriegen ja eh keine Kinder. Was leider nicht stimmt, denn irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, wo sie ja doch gerne eines hätten. Dann wird ein Ei rausgenommen, mit dem Sperma eines Schwulen befruchtet und von einer Leihmutter ausgetragen, das ist doch das Prinzip dieser Generation ? Sollte es dann nicht der richtige Zeitpunkt sein, oder gar einen Defekt haben - Abtreibung bis zum 9. Monat ? Oder gar entsorgen, wenn es schon da ist. Die extremen Auswüchse dieser Einstellung. Was für eine degenerierte Gesellschaft !
      Ich habe diese "supercoolen" Gänslein im Interview gesehen - die sind offenbar unfähig selbständig zu denken!

  44. Konfrater
    23. Juni 2019 01:43

    Bravo!

    Was den Eindruck etwas schmälert: Wenn österreichische Kirchenvertreter zu entscheiden gehabt hätten ...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung