Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Kommunisten, der Islam und die Kirche

Lesezeit: 4:30

In einer echten Demokratie soll jeder mit jedem reden. Die rapide zunehmenden Tabuisierungen, die derzeit vor allem in der Welt der Politik und Medien ihren Terror ausüben, sind lächerlich: Mit dem und dem und dem dürfe man nicht mehr reden – oder ihn höchstens nach ORF-Art von der ersten bis zur letzten Sekunde niederreden und hetzerisch anprangern –, weil er einmal dieses oder jenes Wort verwendet hat; und das gehe ja gar nicht (die Liste der als verbrecherisch zu erkennenden Wörter wird täglich länger). Diese Haltung ist der schockierende Vorbote eines neuen Totalitarismus. Etwas ganz anderes ist es jedoch, mit problematischen Partnern direkt zu kooperieren, etwa bei einer Veranstaltung.

Beim gemeinsamen Veranstalten gibt es eine klare Sauberkeitsverantwortung. Auf diesem Gebiet zeigen sich in letzter Zeit jedoch ganz erstaunlich widerliche Allianzen. Die enorm aufschlussreich sind.

So ist eine linksradikale Gruppe in die russisch besetzten Gebiete in der Ostukraine gereist, um dort an Fünfjahresfeiern der von Moskau geschaffenenen "Republiken" teilzunehmen. Teilnehmer sind unter anderem ein steirischer KPÖ-Abgeordneter, weitere steirische Kommunisten und der auch als Unterstützer von Venezuela, Kuba & Co bekannte Agitator Leo Gabriel. Während sich die als Unterstützer der russische Aggression anfangs (vor allem auf der Krim, aber durch den Ex-FPÖ-Mann Stadler auch in der Ostukraine) aufgefallenen Freiheitlichen jetzt diesbezüglich sichtbar zurückhalten - oder klüger geworden sind? - marschieren jetzt wieder die alten kommunistischen Seilschaften für Russland.  

So hat vor wenigen Tagen  eine Diskussionsveranstaltung unter dem Titel "Kopftuchverbot – Gefahr für die Demokratie?" stattgefunden. Das klingt aufs erste seltsam, aber noch irgendwie denkbar. Skandalös wird die Sache jedoch, wenn man die Veranstalter und den Veranstaltungsort kennt.

Denn als Veranstalter traten die "Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich" und das "Islamische Bildungs- und Kulturzentrum Österreich" auf, "mit solidarischer Unterstützung von: Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft und Antiimperialistische Koordination". Das ist demaskierend.

Auf der einen Seite die "Glaubensgemeinschaft", die für alles Mögliche steht, die nur für eines nicht steht: für einen Euroislam, der die Religion in die österreichische und europäische Rechts- und Verfassungsrealität einfügen würde. Die aber trotz ihrer extrem bedenklichen Haltung von der rot-schwarzen Regierung als offizielle Vertretung des Islam anerkannt worden war. Das erweist sich zunehmend als Fehler. Aber auch die schwarz-blaue Regierung wagt diese Anerkennung vorerst nicht zurückzunehmen.

Auf der anderen Seite finden sich als "Förderer" der genannten Veranstaltung die Hardcore-Kommunisten, die "Antiimperialistische Koordination". Sie unterstützen Russland noch immer so, wie weiland die KPÖ die Sowjetunion unterstützt hat. Etwa durch skurrile Veranstaltungen zum Thema Ukraine mit der Überschrift "Schluss mit der Aggression gegen Russland". Etwa durch jede Menge antiisraelische Initiativen. Etwa durch Veranstaltungen mit dem Titel: "Der neue, alte Chauvinismus in Deutschland".

Wenn man sich das durchliest, was diese "Antiimperialistische Koordination" so treibt, dann muss man sich fragen: Hat man am Ende nur geträumt, dass der Sowjetkommunismus krachend gescheitert ist? Oder haben das ein paar U-Boote 30 Jahre lang nicht mitgekriegt? Oder werden solche Grüppchen jetzt wieder wie einst die KPÖ von Moskau aufgebaut?

Es ist jedenfalls enthüllend, Anzeichen einer Nähe zwischen der islamischen Glaubensgemeinschaft und einer solchen Gruppe zu sehen. Das passt aber erstaunlich kongruent zusammen mit den Anzeichen eines Aneinanderrückens auf weltpolitischer Ebene zwischen:

  • erstens Putin-Russland,
  • zweitens den alten Stalinisten,
  • drittens dem Iran,
  • viertens der Erdogan-Türkei
  • und fünftens den (in vielen demokratischen, aber auch islamischen Staaten verbotenen) Muslimbrüdern, die dem türkischen Regime sehr nahestehen.

Diese Entwicklungen auf der österreichischen Mikro- wie auch der internationalen Makro-Ebene sind weit besorgniserregender und weit ernster zu nehmen als die lächerlichen Verschwörungstheorien der Linken (auch der demokratischen Linken), dass Donald Trump die Wahlen nur dank Russlands gewonnen hätte, oder dass Russland jetzt die EU-Wahlen manipulieren würde (weil es offenbar sonst nicht möglich wäre, dass in Europa Rot und Schwarz verlieren). Wenn die größten undemokratischen Staaten und totalitären Bewegungen in ein paar tausend Kilometern Umkreis gemeinsame Sache machen, dann wird es jedenfalls extrem ungemütlich.

Vor allem auch, weil ihnen eine völlig konfuse EU und ein tief gespaltenes Amerika gegenübersteht. Wir sollten diese Entwicklung daher genau und kritisch beobachten. Auch wenn ein paar naive Köpfe auf der rechten Seite die gleiche seltsame Russophilie zeigen wie die "Antiimperialisten".

Diese globale Perspektive wird durch die scheinbar belanglose antiimperialistisch-islamische Mini-Veranstaltung in Wien geradezu nahtlos ergänzt. Denn gerade auf solcher Mikroebene merkt man große Entwicklungen sehr genau.

Die offizielle Vertretung der zweitgrößten Religionsgesellschaft in Österreich ist unter ihrer neuen Führung schon mehrmals extrem ungut aufgefallen. Ohne dass man heute einem der Akteure Terrorismus unterstellen sollte oder könnte: Aber dieses neue Flirten mit extrem linken Kräften erinnert stark an die enge Kooperation zwischen dem linksextremistischen und dem palästinensischen Terrorismus der 70er und 80er Jahre, der damals Deutschland schwer erschüttert hat, und der von den kommunistischen Geheimdiensten aus Osteuropa, wie man heute weiß, intensiv unterstützt worden ist.

Der Seltsamkeiten nicht genug: Denn nie würde man erraten, wo diese besorgniserregende Allianz ihre Kopftuchveranstaltung abgehalten hat: ausgerechnet im Pfarrsaal der Währinger Pfarre Sankt Gertrud!

Die politische Naivität und Dummheit mancher Kirchenexponenten sind größer, als man je geglaubt hätte. Was um Himmels Willen, hat eine katholische Pfarre mit auch nur einer der genannten Organisationen zu tun?

PS: Irgendwie scheint es der Pfarre aber doch unheimlich geworden zu sein, was sich da abspielt: Auf ihrer Homepage fand sich keine Zeile zu dieser Veranstaltung …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 05:56

    Islamisten und Linksextreme haben gemeinsam, dass beide einer Religion anhängen, die der Natur des Menschen widerspricht, daher ist man extrem gewaltaffin. Zusätzlich haben beide auch die Ähnlichkeit, dass sie im Leben nichts auf die Reihe kriegen, warum auch immer, primär wohl aus Faulheit, wohl aber auch aus Unfähigkeit, sonst würde ihnen ja auffallen, wie idiotisch ihre Ideologien zur Ausbeutung der fleißigen Bürger ist. Sie leben von den Früchten anderer Leute Arbeit und erklären dieses Schmarotzertum mit Ansprüchen, weil diese fleißigen Leute böse oder schuld wären an allem, auch am Wetter usw. Sie sind nur Diebe und Schnorrer, die Extremeren unter ihnen sind eben auch Räuber und schrecken nicht vor Totschlag zurück, um "sich zu holen, was ihnen (ihrer Meinung nach) zusteht".

    Was Russland betrifft, ist aber der extreme Hass darauf viel schlechter als eine blinde Liebe. Warum viele Rechte den neuen Kalten Krieg nicht haben wollen? Aus Anständigkeit! Wir wollen keinen 3. Weltkrieg! Schluss mit den ungerechtfertigten Sanktionen, die doch nur den USA dienen, das sich durch seine Nahost-"Politik" verausgabt hat und daher pleite ist. Und die Demokraten unternehmen alles, dass es Trump nur ja nicht gelingt, das Land zu sanieren - ihre Sache! Uns jedenfalls schaden die Sanktionen fast noch mehr als Russland, das ist wohl auch gewollt. Sie gehören zum Wirtschafts- und Währungskrieg.

    Die NATO rüstet auf, weil es ein Geschäft ist, und da kriegen alte Militaristen, die auf Russland immer noch den Hass der 50erJahre auf die Sowjetunion haben und geistig noch im Kalten Krieg leben wie der alte kleine Komplexler McChain, der ja geradezu besessen war und so gerne Krieg gespielt hat, Feuchtträume beim Anblick der Atombomben neuester Technik und div. anderen "mass weapons"...

    Die Krim ist Russisch. Russland wird sie sich niemals wegnehmen lassen! Ich hoffe, die Nato-Kriegsgeilen kapieren das endlich. Auch für sie (wie für alle religiösen Extremisten) gilt: Geht einer normalen Arbeit nach, macht euer Zeug und lasst andere in Frieden leben, bitte.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 04:54

    Die politische Linke ist wieder intensiv mit der Umschreibung der Geschichte beschäftigt. Nicht nur, dass man dem alten Sowjetkommunismus huldigt, ist man dabei, auch die alte DDR schönzuschreiben. Genauso wie die UDSSR war die DDR ein Drecksstaat. Doch immer öfter hört man Stimmen, dass "damals nicht alles so schlecht war", "die Leute hatten etwas zu essen" und "sie hatten Arbeit". Es ist natürlich kein Zufall, dass sich die Wortwahl der Apologeten des Dreckstaates DDR mit denen der Nazis nach dem Krieg bis aufs Haar gleicht, sind doch beide Ideologien des Sozialismus und des Nationalsozialismus tief wesensverwandt.
    Es wird ja jetzt auch so dargestellt, ob alle für die Wiedervereinigung Deutschlands gewesen wären. Das Gegenteil ist der Fall. Damals war ein vereintes Deutschland für einen gestandenen Linken ein absolutes NoGo; und nicht nur das. War man damals (vor der Wiedervereinigung) als Konservativ-Liberaler anderer Ansicht, ist man damals als Nazi abgestempelt worden, der an der Wiedererrichtung des 3. Reiches arbeitet. Treibende Kraft für diese Umschreibung ist in Deutschland "Die Linke", die nichts anderes als eine Allianz linker Westchaoten und Ex-DDR-Bonzen ist (solche Leute wie Gregor Gysi). Das sind bekanntlich genau die Leute, die ja einer Enteignung der Besitzenden das Wort reden, die am liebsten Mieten und Löhne regulieren wollen, weil das angesichts der ach so ungerechten Welt in deren Augen einfach notwendig ist. Und so war und ist es nicht nur in Deutschland, sondern eben auch in Österreich, wo etliche Kryptokommunisten sich eine DDR-Diktatur wünschen. Vera Lengsfeld hat diesen Typus von Mensch perfekt beschrieben. Das waren nämlich genau die Leute im Westen, die von einem gerechten Sozialismus träumten und ihn überhöhten, was ganz leicht möglich ist, wenn man dieses System nicht aushalten muss. Und vergessen wir nicht: genau solche Leute sitzen in den Redaktionen einiger Qualitätspostillen, die mit ihrem ewiggestrigen Gedankengut die Medienlandschaft vermüllen.

    Was hat all das mit dem Thema zu tun, das unser Blogmaster angeschnitten hat?

    Sehr viel, denn diese Vorgeschichte ist die Voraussetzung für das Verständnis dafür, dass die Russophilie der politischen Linken und der Rechten etwas ganz anderes und nicht vergleichbar ist. Ganz anders als die Linken, die ja mittlerweile den Gulag als Luftkurort ansehen, will kein Rechter ein politisches System wie in Russland haben. Die UDSSR war sogar ein klassisches Feindbild der Rechten und auch das Russland Putins gilt unter Rechten nicht als zu erstrebender politischer Idealzustand.
    Doch ist es auf der anderen Seite natürlich wahr, dass sich unter Putin in Russland vieles zum Besseren gewendet hat. Vergessen wir nicht: während des Zerfalls der Sowjetunion unter Gorbatschow ging es den Leuten dort definitiv schlecht (etwas, was von den hiesigen Medien totgeschwiegen wird). Die Russen haben sich damals stundenlang um einen Laib Brot angestellt und haben sich gegenseitig die Zähne eingeschlagen, um den letzten Laib zu bekommen. Das ist definitiv besser geworden. Zum Kritisieren gibt es noch viel. Ich erinnere an die Skripal-Affäre und die ermordete Journalistin.
    Dann sollten wir nicht vergessen, dass Russland ein wichtiger Rohstofflieferant für Europa ist.
    Es gibt also schon gute Gründe dafür, mit den Russen nicht auf Konfrontatio zu gehen. Erstens haben sie sich "verbessert", auch wenn das poltiische System noch immer weit vom Idealzustand entfernt ist, und zweitens sind sie wichtige Partner für Europa. Trump kann es sich leisten, sich mit den Russen anzulegen, wir können das nicht.

    Das ist der Kern der Russophilie der Rechten; und meiner Meinung nach hat der eine ganz andere Qualität als seine linke Entsprechung.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 07:00

    Die Kirchen leiden an der Säkularisierung und die Vertreter diverser Ideologien leiden darunter, dass ihnen ihre Märchenfelle davonschwimmen. Vor allem die Linken leiden besonders durch das Verdunsten ihrer lange andauernden Deutungshoheit.

    In dieser Situation wird alles begrüßt, was unsere offener gewordene Gesellschaft bedroht, aufmischt und zum Rotieren bringt. Auf dieses Ringelspiel des Wahnsinns springen zurzeit alle psychisch auffälligen Kräfte, alle Verrückten, alle am freien Denken leidende Ideologen auf.

    Was wäre zu tun?
    Zunächst einmal ist jeder Alarmismus fehl am Platz, aber jede Fehlentwicklungen muss in Form von Leserbriefe, Petitionen und Mails an Parteien, Pfarrern usw. angeprangert werden. Wachsamkeit ist immer gefordert.

    Ich bin überzeugt, dass uns weder Nazis noch Kryptokummunisten zurzeit akut bedrohen. Es ist eher ein Konglomerat an Spinnern, Verrückten und durchgeknallten Böhmermännern, die die weniger intelligenten Zeitgenossen aufmischen und Chaos stiften.

    Es sind weniger die kulturlosen Ideologien, die uns bedrohen, allen voran der dumpfe Islam. Es sind die sie unterstützenden Idioten der 5. Kolonne, die uns Sorgen machen sollten, in erster Linie die Journalisten und neuerdings leider viele Pfarrer.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 02:04


    Denkfehler Kopftuch-Verbot:

    Erstaunlich: In den 60ern wurden bei uns im Innviertel keine Andersgläubigen umgebracht, obwohl (fast) alle Frauen ein Kopftuch trugen.

    Heute jubelt man die islamische Invasion herbei, toleriert den hiermit ebenfalls importierten Antisemitismus, der so brachial ist, daß die sog. "Rechten" Österreicher schon beim Zuhören kreidebleich werden, andererseits sekkiert man besagte "Rechte" Ösis mit einer "sprachpolizeilichen" Aufsäßigkeit, die dermaßen grenzdebil rüber kommt, daß sie das Blut jedes geistig gesunden Menschen in Wallung bringt !

    Jedenfalls: Nicht das Kopftuch, sondern der Fanatismus im Kopf drinnen gehört verboten, wegen seiner nachweislich hohen Brisanz !
    Ein Faktum, das sowohl in sozialistischen, wie auch in islamischen Ländern jeden Tag auf's Neue bewiesen wird !

    Da sind einerseits die linken Hardcore-Sektierer, welche Europa buchstäblich VERDORBEN haben, welche immer noch vorgeben, den längst verblichenen National-Sozialismus zu bekämpfen, denn an dieser Schimäre soll deren eigener, wahnhafter Fanatismus gerechfertigt werden, welcher sich ausschließlich aus der kommunistischen Ideologie speist, keinesfalls aber aus dem illusorischen Feindbild !

    Und da sind andererseits die bluttriefenden Islamisten, welche dermaßen verhetzt sind, daß die sich sogar untereinander abschlachten - Sunniten gegen Schiiten gegen Aleviten gegen .... mit dem Ergebnis, daß solche Länder fortwährend auf Steinzeit-Niveau dahin-vegetieren !

    Solche Gruppierungen - wie von A.U. genannt - Antiimprialistische Desorientierung (od. so ähnlich :))), die scheinen tatsächlich 70 Jahre lang irgendwo "auf Eis" gelegen zu sein, denn Rußland hat die Schatten der kommunistischen Vergangenheit längst abgeschüttelt - während aber in Europa irgendwo ein "Portal zur Vergangenheit" offen sein dürfte.

    Weder Putin und dessen neues Rußland, noch Xi Jinping und dessen neues China ist mit solchen Zuständen in irgendeiner Weise alliiert, denn wo immer in diesen beiden Reichen derlei Fanatiker zu wüten beginnen, wird umgehend mit dem "eisernen Besen gesäubert", denn wo sogar chinesische Umerziehungs-Methoden an ihre Grenzen stoßen, dort bleibt um der Volksgesundheit Willen keine andere Wahl (siehe Tianamen) !

    Eine Regierung, die anfangs vor konsequenten Maßnahmen zurückschreckt, wird letztendlich im Chaos untergehen.

    Wer jetzt meint, daß dies verdammenswürdig sei, ist entweder selber ein schäumender Fanatiker, oder hat sich in der malignen Pervertiertheit des europäischen Wesens bereits seinen Platz auf den Gutmensch-Rängen gesichert.

    Es hat sich inzwischen herumgesprochen, daß besagte Fanatiker nicht selten von "gewissen Kreisen" eingeschleust, alimentiert und dazu missbraucht werden, "ungehorsame" Staaten zu destabilisieren ! Voilà - Portal in die Vergangenheit gefunden, aber mir fällt nur ein Politiker ein, der das schließen könnte:
    big bad Don https://www.youtube.com/watch?v=eUgn8CrOV1M [kicher]

  5. Ausgezeichneter KommentatorCharlesmagne
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 10:11

    Einem Irrtum erliegt der Blogautor in diesem Artikel, nämlich, dass es jemals so etwas wie einen „Euroislam“ geben könnte. Ein solcher ist, von vielen, die sich intensiv mit dem Islam befasst haben, und von noch mehr Verantwortlichen dieser Ideologie bestätigt, nicht möglich. Denn Islam bedeutet auch Sharia, oder er ist kein Islam mehr.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPolyphem
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 10:48

    Ich kann es kaum glauben: Habe ich Herrn Unterberger richtig verstanden, wenn er meint, dass Putin Sympathien für Stalinisten, dem Iran, für Erdogan und für die Muslimbrüder hat???
    Für mich ist Putin eher ein Verbündeter im Kampf gegen Kommunismus und Dschihadismus.
    Die Russen habe ich nie gehasst, wohl aber den Kommunismus. Den Kommunismus fürchte ich noch heute.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Mai 2019 07:29

    Was fuer eine unheilige Allianz zwischen Linksextremisten und Islamisten!

    Wird diese frueher oder spaeter zerbrechen?

    Hier ein gutes Beispiel der beginnenden Konflikte:

    https://www.krone.at/1919956

    Ich tippe, dass die FeministInnen sich ergeben und unterwerfen werden. Zu sehr ist das westliche Maennchen feminisiert, zu homophil die Szene, zu ueberaltert die Gesellschaft, zu realitaetsfremd die linken Frauen. Widerstandswillen wird man nur bei Rechtskonservativ finden, nicht bei den Linken. Die aggressive Antifa ist zahlenmaessig zu schwach und kennt nur einen einzigen Feind: Die Hand, die sie fuettert. Islamisten brauchen selber eine solche Hand, deswegen werden sich die antiFaschistInnen nicht gegen sie richten.

    Es gibt nur einen Weg: Leute, staerkt die Rechtskonservativen! Immer mehr vernuenftige Parteien schliessen sich diesem Kreis an, obwohl sie verunglimpft, diffamiert und Nazi geschimpft werden. Mit unlauteren Methoden durch InternationalsozialistInnen schlecht gemacht. Aber immer mehr Menschen erkennen dieses Spiel.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2019 09:42

    EU Wahlen und der Unterberger schmeißt ein Nebelbömbchen.
    Ukrainebesetzung....? Eh klar, daß der Blogchef seinen Herrn sakrosankt schreibt u entpuppt sich einmal mehr mehr als "glühender" Fan der Faschisten- u Oligarchenjunta, nebbich, ist diese doch installiert von der NWO- u Stasimerkel, der CIA mit den geldgeilen Boxdodeln Klitschko.
    Islam - schon sofort nach dem verlorenen Krieg wurden auf Befehl der Amis 100 000de Steinzeit Türken als Fundament einer feindlichen Besatzungs Armee nach Deutschland verlagert. Morgenthau u Kaufmann Pläne fruchteten nicht, doch der Islam hat sein Geschwür ausgebreitet.
    Euro Islam u Islamismus sind kalmierende Verniedlichungsversuche einer mörderischen

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2019 09:58

    Expansionspolitik u gewalttätigen Landnahme. Geschickt gesteuert von den Protagonisten der Neuen Ordnung, so wie USrael seine Blackrock Büttel für Penunzen u Beutegold in ihre, seit Jahrhunderten, geführten Angriffskriege schickt. Die bekannten Ausreden, wie Vernichtungswaffen, WTC, Pearl Harbour oder tote Babies aus dem Microofen usw., ein, nebbich, MADE IN GERMANY.
    Und jeder frißt sie! Sie glauben ja auch, daß sich 2 Millionen anaphabetische Höhlenbewohner u Messerstecher ohne Pass, dafür mit Smart Phone u geladener Kreditkarte ZUFÄLLIG!!! zugleich auf den Weg ins Paradies begeben. Aber wer glaubt, daß wir 45 befreit wurden, frißt auch das Märchen v messerstechenden Flüchtling!

alle Kommentare

  1. Erwin Tripes (kein Partner)
    14. Mai 2019 12:40

    Ob die geopolitische Sicht-und Beurteilungsweise des AU, zumindest was Russland angeht, etwas einseitig eingeschränkt ist? Vielleicht sollte auch ein Blick auf die nicht eingehaltenen Zusagen der USA samt Nato gegenüber Russland geworfen werden?

  2. Susanna (kein Partner)
    13. Mai 2019 23:29

    Dennoch: Warum sollte man DARÜBER nicht - ergebnisoffen - diskutieren?

  3. Aron Sperber (kein Partner)
    13. Mai 2019 22:45

    dass die national-islamistische Türkei die antiimperialistischen kurdischen Genossen massakriert, ist den einheimischen Genossen egal.
    Der mit Erdogan gemeinsame Hass auf den Westen wiegt stärker als die Solidarität mit den kurdischen Genossen.

  4. andreas.sarkis (kein Partner)
    13. Mai 2019 14:23

    Natürlich schon wieder vergessen...

    Die IGGÖ und die Antiimperialistische Koordination hatten schon mehrmals gemeinsame Demonstrationen veranstaltet, deren Inhalt die Unterstützung der Hamas und die Forderung nach der Zerstörung Israels war. (Organisatoren Mouddar Khouja und Willi Langthaler.)
    Die AIK war sogar vom ultralinken Miniverein DÖW als antisemitisch angeprangert worden.

    Was eine Pfarre mit solchen ... zu tun hat? Sie befolgt einfach die Anordnung des Bischofs von Rom: Islam ist DIE Religion des Friedens, der Koran Grundlage aller Religionen, Allah der oberste Gott.
    Da darf doch ein einzelner, politisch ungebildeter Pfarrer wie Klaus Eibl nicht dagegen anmucken.

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    13. Mai 2019 10:36

    Der Islam genießt in Ö und D nicht nur den falschen Status der "Religions" Freiheit, sondern auch juristische Narrenfreiheit. Je fürchterlicher sein Delikt, sein Verbrechen, desto offensichlicher tritt die Bevorzugung durch linksfaschistische Advokaten u Richter ans Tageslicht.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    13. Mai 2019 09:58

    Expansionspolitik u gewalttätigen Landnahme. Geschickt gesteuert von den Protagonisten der Neuen Ordnung, so wie USrael seine Blackrock Büttel für Penunzen u Beutegold in ihre, seit Jahrhunderten, geführten Angriffskriege schickt. Die bekannten Ausreden, wie Vernichtungswaffen, WTC, Pearl Harbour oder tote Babies aus dem Microofen usw., ein, nebbich, MADE IN GERMANY.
    Und jeder frißt sie! Sie glauben ja auch, daß sich 2 Millionen anaphabetische Höhlenbewohner u Messerstecher ohne Pass, dafür mit Smart Phone u geladener Kreditkarte ZUFÄLLIG!!! zugleich auf den Weg ins Paradies begeben. Aber wer glaubt, daß wir 45 befreit wurden, frißt auch das Märchen v messerstechenden Flüchtling!

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    13. Mai 2019 09:42

    EU Wahlen und der Unterberger schmeißt ein Nebelbömbchen.
    Ukrainebesetzung....? Eh klar, daß der Blogchef seinen Herrn sakrosankt schreibt u entpuppt sich einmal mehr mehr als "glühender" Fan der Faschisten- u Oligarchenjunta, nebbich, ist diese doch installiert von der NWO- u Stasimerkel, der CIA mit den geldgeilen Boxdodeln Klitschko.
    Islam - schon sofort nach dem verlorenen Krieg wurden auf Befehl der Amis 100 000de Steinzeit Türken als Fundament einer feindlichen Besatzungs Armee nach Deutschland verlagert. Morgenthau u Kaufmann Pläne fruchteten nicht, doch der Islam hat sein Geschwür ausgebreitet.
    Euro Islam u Islamismus sind kalmierende Verniedlichungsversuche einer mörderischen

  8. McErdal (kein Partner)
    13. Mai 2019 09:24

    **Klima: Dokument enthüllt Geheimplan, um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzen**
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=BB_ZQOpSFaY

    Klima & Schauspieler........

  9. pressburger
    11. Mai 2019 23:09

    Eine unheimliche Zusammenstellung der Bedrohungen die uns demnächst überrollen werden.
    Die Degeneration dieser Gesellschaft ist definitiv. Eine Gesellschaft die sich nur duckt, jeden feindseligen Angriff von aussen, mit Wonne und sexueller Erregung akzeptiert, ist zum Untergang verdammt.
    Gesellschaften die beschlossen haben zu untergehen, zeichnen sich durch die Verherrlichung der Eigenschaften derer, die sie später an die Guillotine bringen werden.
    Das ancient regime was auch von den unteren Ständen inspiriert, ergab sich in idealisierten bukolischen Gesängen, verlor die Orientierung, verwechselte die Wunschvorstellungen mit der Realität. Das Ergebnis der Untergang.
    Die EU. Die Realität verweigernd. Ergebnis. Untergang.

  10. jagoda (kein Partner)
    11. Mai 2019 21:28

    ich bin mir ziemlich sicher,daß sehr VIELE auf die X-te Version Euroislam hereinfallen werden.

  11. Bible Black
    11. Mai 2019 19:24

    Auch "unsere" Männer tragen nun Bärte, und kein Werbeprospekt mehr ohne fesche bärtige Männer. Junge Männer ohne Bart sind out.
    DAS haben wir schon übernommen. Der zugewanderte Mann trägt eben Bart.
    Und uns gefällts.
    Warum übernehmen wir nicht auch das Kopftuch?

  12. keinVPsuderant
    11. Mai 2019 13:14

    Christus war ja bekanntlich der erste Kommunist! Man höre und sehe den Linkskatholiken und ihren Aktivitäten zu! Die Evangelen haben gerade einen in 12 Wahlgängen zum Bischof gewählt!

    • pressburger
      11. Mai 2019 23:17

      Absoluter Unsinn. Hat Christus zum Morden aufgerufen ?
      War Christus Marxist ? Hat Christus das Kommunistische Manifest als Evangelium angepreisst ? Keine Ausnahme von der Regel. Zuerst Marxist, dann Sozialist, dann Kommunist. Ein Axiom.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. Mai 2019 10:11

      Bin geneigt zu konstatieren: Ohne Juden gäbe es KEINEN Kommunismus mit seinen hundertfachenMillionen an Ermordeten!!! Marie Antoinette könnte heute noch von ihrer Kuchenessens Theorie fabulieren. Bildlich gesprochen....
      Nur Jesus mit dem Kommunismus zu verbinden, ist so unrealistisch, wie ich, mittig tanzend auf dem Schwarzen Stein in Mekka, während der Hadsch.

  13. Arbeiter
    11. Mai 2019 11:58

    Zum Thema Schwarzblau und IGGÖ: ich habe wiederholt versucht, von der FPÖ/Gudenus eine Reaktion auf meine mit soliden Quellen untermauerte 5-seitige Analyse über den "politischen Islam" zu erhalten. Ich wollte Gudenus´Linie unterstützen. Mir ist unverständlich, warum die FPÖ das aufgelegte Thema nicht fundiert und massiv argumentiert. "Der Prophet Mohammed ist mein Vorbild" lernen österreichische Erstklassler aus den Schulbüchern "Islamstunde", welche die katholische VERITAS verlegt. Ich hör schon auf, der IRRSINN ist grenzenlos. Von der ÖVP bekam ich nach Urgenz eine Reaktion vom Kultusamt: 1912 wurde der Islam keineswegs generell, sondern nur mit wesentlichen Einschränkungen "staatlich anerkannt", weil zum Inhalt der islamischen Lehre auch die Sklaverei, die Polygamie und die Steinigung bei Ehebruch gehörten....

    • jagoda (kein Partner)
      11. Mai 2019 21:36

      wenn Gudenus es nicht liest(was ich mir nicht vorstellen kann)dann veröffentlichen sie es irgendwo.Muslime ,die der Geiselhaft "Islam" entkommen wollen,gibts genug als Leser.

    • Jonas (kein Partner)
      13. Mai 2019 05:19

      Arbeiter, was wollen Sie denn von geschichtslosen, gehirngewaschenen Gesellen sonst erwarten? Glauben Sie denn wirklich, dass je einer dieser völlig verblödeten "Intellektuellen" das Reichsgesetzblatt für die im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, LXVI. Stück, v. 9. August 1912, sinnerfassend (!) gelesen hatte? In dem der Islam in Ö.-U. ausschließlich nach hanefitischem (!) Ritus als Religionsgemeinschaft anerkannt worden war? Und was wollen Sie insbesondere von "türkisen", weichgespülten Regierungsmitgliedern, wie etwa Blümel (ORF), Faßmann (Disziplin in Schulen) u. Moser ("Conchita") , anderes erwarten, als das, was diese tagtäglich "liefern"? Ein politisches Trauerspiel!

  14. HDW
    11. Mai 2019 11:52

    Bei A.U.s Russophobie kenn ich mich nicht so richtig aus, welche Rus er eigentlich meint: Geht es immer noch um den Verlust Lembergs und die Slawophilie der ermordeten Niki und Alix und ihrer Kinder oder das moderne der Witte-Stolypinschen Reformen, oder doch das ihrer Mörder, W.Iljitsch Uljanov-Blok, Leo Trozki-Bronstein, Leo Kamenev-Rosenstein, Aaron Sinowje-Apfelbaum oder das ihrer weissen Gegner die wie Admiral Koltschak im Bürgerkrieg liquidiert wurden oder emigrierten und sich wie Mereschkowski, Berdjaev und Trubezkoi gegen den Hitlerismus engagierten? Oder noch früher das Russland das die mongolischen und osmanischen Horden von Europa abwehrte und gleichzeitig Sibirien erschloss ohne wie die europäischen Amerikaner die Ureinwohner systematisch zu liquidieren.
    Russland und Europa wurden durch die entsetzlichen Kriege destabilisiert deren "Cui bono" auf allen Seiten die Massen durch klassenkämpferischen Hass und Neid motiviert wurden.
    So gesehen besteht eine Kontinuität von der Züricher Kommunistenzelle über die KOMINTERN des Jahres 1919, zum Frankfurter Institut, die permanente Revolution, RAF und BR sowie den Eurokommunismus über die Spinelli Gruppe zur heutigen Begeisterung der Linken für ein EU Zentralkomitee. Das geht aber nicht von einem stalinistischen Puitin-Phantom Ruslands, sondern von Deutschland, Italien und ein bisschen von Wien aus. Hier z.B. in der üblichen kleinkarierten Form einer Übereinstimmung von Frau Gamon mit dem Herrn Voggenhuber. Stalin und dann Berija waren für eine Neutralität Mitteleuropas samt Wiedervereinigung. Als durch den Staatsvertrag sich damals befreit fühlender, ist mir das nach wie vor bewusst.

    • A.Frenkel (kein Partner)
      11. Mai 2019 21:46

      Die Zeit nach dem 1.WK wird immer auf H. hingebogen,aber es gab wahrsch.mehr an Brutalitäten.

    • pressburger
      11. Mai 2019 23:18

      *********************************

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. Mai 2019 10:26

      Respekt, da traut sich ja noch einer ungeschönt den Kommunismus und seine wahren Hintermänner, die einzig echten Verantwortlichen für hunderte Millionen an Hingeschlachteten und Ermordeten namentlich zu benennen. Und noch dazu ein "Partner"!

  15. Polyphem
    11. Mai 2019 10:48

    Ich kann es kaum glauben: Habe ich Herrn Unterberger richtig verstanden, wenn er meint, dass Putin Sympathien für Stalinisten, dem Iran, für Erdogan und für die Muslimbrüder hat???
    Für mich ist Putin eher ein Verbündeter im Kampf gegen Kommunismus und Dschihadismus.
    Die Russen habe ich nie gehasst, wohl aber den Kommunismus. Den Kommunismus fürchte ich noch heute.

    • HDW
      11. Mai 2019 12:52

      *********************
      *********************
      *********************

    • simplicissimus
      11. Mai 2019 19:34

      Sehe ich auch so.

    • pressburger
      11. Mai 2019 23:22

      Absolut richtig . Putin ist ein Verbündeter im Kampf gegen den Sozialismus nach Merkels Vorstellungen. Putin verachtet Merkel. Putin verabscheut Merkel.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      13. Mai 2019 10:29

      Nebbich, schreibt doch der Blogchef immer im Sinne seines Herrn.

  16. dssm
    11. Mai 2019 10:35

    Sehen wir den Islam doch einmal aus einer anderen Perspektive, nämlich einer Religion von arbeitsscheuen, faulen, innovationsfeindlichen, jede Selbstverantwortung scheuenden Gesellen. Und schon erklärt sich der Schulterschluss mit den Kommunisten, die vertreten ja auch genau jenes arbeitsscheue Gesindel. Eigentlich hätten wir mit den Kommunisten ja schon genug solches Gesindel im Land, aber sicherheitshalber haben unsere Regierungen noch viele weitere Faulpelze ins Land geholt und auch die aktuelle Regierung macht keine Anstalten auch nur einen wieder heimzuschicken.

  17. Ausgebeuteter
    11. Mai 2019 10:34

    Was die Anerkennung des ISLAM in Österreich betrifft, geschah die letzte Maßnahme der Bundesregierung (Islamgesetz 2015) zu dieser Glaubensrichtung, als Kurz noch dafür zuständig war. Damit wurde das alte aus dem Jahre 2012 ersetzt, welches in erster Linie wegen der mohammedanische Soldaten in der K+K-Armee erfolgte. Einzigartig in Europa geniesst der Islam in Österreich die Sonderstellung einer Körperschaft öffentlichen Rechts.

    Ich bin sicher, in seiner damaligen Abteilung des Herrn Kurz hat niemand den Koran gelesen, denn sonst wäre ihnen einiger Widerspruch zu den österreichischen Gesetzen aufgefallen.

  18. Charlesmagne
    11. Mai 2019 10:11

    Einem Irrtum erliegt der Blogautor in diesem Artikel, nämlich, dass es jemals so etwas wie einen „Euroislam“ geben könnte. Ein solcher ist, von vielen, die sich intensiv mit dem Islam befasst haben, und von noch mehr Verantwortlichen dieser Ideologie bestätigt, nicht möglich. Denn Islam bedeutet auch Sharia, oder er ist kein Islam mehr.

    • dssm
      11. Mai 2019 10:43

      @Charlesmagne
      Es gibt durchaus die friedlichen Moslems, das Problem ist aber ein ethnisches. Die meisten Anhänger des Islam kommen aus Ethnien, welche in der modernen Welt einfach fehl am Platz sind. Es muss ja wirklich furchtbar sein, wirklich nirgendwo (ausser bei Terroranschlägen) führend zu sein. Keine erfolgreichen Wirtschaftsbetriebe, keine Nobelpreisträger, keine siegreichen Armeen – rein gar nichts. Kein Wunder wenn sich diese Leute in radikale Auslegung der Religion flüchten.

    • Charlesmagne
      11. Mai 2019 13:15

      @dssm
      Das weiß ich und ich kenne auch viele, die zur Zeit den Glauben an diese Ideologie so leben, wie viele „Taufscheinchristen“ ihren halt leben. Ich weiß aber auch, dass viele Muslime in ständiger Angst vor ihrem strafenden Gott leben, und davor, in der Hölle zu schmoren, wenn sie so leben.
      Wenn es also ums Eingemachte geht, werden sie sich höchstwahrscheinlich sehr wohl beeinflussen lassen, den wahren Islam zu leben. Dass es bei uns mehr verhüllte Frauen gibt, als in so manchem islamischen Land, sollte doch zu denken geben. Und dass es sofort Widerstand gibt, wenn man verhindern will, dass schon Volksschulkinder genötigt werden diese, nach Alice Schwarzer, Flagge des Islam zu tragen.

    • pressburger
      11. Mai 2019 23:27

      @dssm
      Wichtig ist über die Regel und nicht über die Ausnahmen zu reden. Ueberwiegend sind Muslime, nicht bereit die Gesetze der Gesellschaft, die sie aufgenommen hat, zu akzeptieren

  19. haro
    11. Mai 2019 08:51

    Die christlich geprägten demokratischen Länder werden zunehmend von denjenigen vereinnahmt die besser in einem der vielen Islamstaaten oder in einem vom Atheismus geprägten kommunistischen Staat dieser Welt leben sollten.

    Leider begreifen viele Menschen hierzulande nicht welche Auswirkungen die Ausbreitung des Islam und des Kommunismus haben. In den Medien wird nicht davon berichtet sondern nur von einer Gefahr von Rechts halluziniert (allen voran der ORF der seinen Verpflichtungen schon lange nicht mehr nachkommt).

    • Wyatt
      11. Mai 2019 10:23

      den GIS-Zahlern fühlt sich der ORF lediglich in Belehrungen verpflichtet, im Sinne jener denen er tatsächlich verpflichtet ist!

  20. simplicissimus
    11. Mai 2019 07:29

    Was fuer eine unheilige Allianz zwischen Linksextremisten und Islamisten!

    Wird diese frueher oder spaeter zerbrechen?

    Hier ein gutes Beispiel der beginnenden Konflikte:

    https://www.krone.at/1919956

    Ich tippe, dass die FeministInnen sich ergeben und unterwerfen werden. Zu sehr ist das westliche Maennchen feminisiert, zu homophil die Szene, zu ueberaltert die Gesellschaft, zu realitaetsfremd die linken Frauen. Widerstandswillen wird man nur bei Rechtskonservativ finden, nicht bei den Linken. Die aggressive Antifa ist zahlenmaessig zu schwach und kennt nur einen einzigen Feind: Die Hand, die sie fuettert. Islamisten brauchen selber eine solche Hand, deswegen werden sich die antiFaschistInnen nicht gegen sie richten.

    Es gibt nur einen Weg: Leute, staerkt die Rechtskonservativen! Immer mehr vernuenftige Parteien schliessen sich diesem Kreis an, obwohl sie verunglimpft, diffamiert und Nazi geschimpft werden. Mit unlauteren Methoden durch InternationalsozialistInnen schlecht gemacht. Aber immer mehr Menschen erkennen dieses Spiel.

    • OT-Links
      11. Mai 2019 08:27

      Die Schwarzer ist wenigsten nicht ganz so belämmert wie ihre EpigonInnen, zB die superblöde Claudia. Letztere dürfte allerdings wirklich einen extremen Notstand haben, sodass sie auf gewalttätige Paschas steht, hat man den Eindruck. Schwarzer ist auch nicht oikophob... und das auch noch voll bewusst, absichtlich! Bald wird man sie auch als "Nazi" beschimpfen...

    • OT-Links
      11. Mai 2019 08:38

      @Schwarzer: "In Deutschland habe sich eine „falsche Toleranz“ und eine „verordnete Fremdenliebe“ entwickelt." Super!

    • pressburger
      11. Mai 2019 22:46

      Irgendwie stimmt das. Evolutionsbiologisch sind die Weibchen bereit sich mit den Manchen zu paaren die, den meisten Erfolg garantieren.
      Die Knaeblein des 21. Jahrhundert in Europa sind selbstbezogene Narzissten.Fuer die Fortpflanzung nicht geeignet.

    • Nietzsche (kein Partner)
      13. Mai 2019 10:28

      @OT Links: Man beschimpft Alice Schwarzer bereits - als "Rechtsfeministin".

  21. Templer
    11. Mai 2019 07:20

    Wenn man das gegenseitige Zuhören bzw. das miteinender Reden beendet, bleibt nur noch das Handeln.
    Aus der Geschichte weiß man, dass das auf allen Seiten blutig endet.
    Am intolerantesten dabei sind die Linken Ideologen.
    Man sehe sich das Video kurz an:
    https://youtu.be/r1IBtktf2Qo
    Sehr hilfreich bei den kommunistischen, marxistischen bzw. sozialistischen Kampagnen sind die schiere Naivität, Ahnungslosigkeit und Dummheit vieler Jugendlicher:
    Hut ab, wer sich das bis zum Ende ansehen kann. Es reichen jedoch 2min.

    http://www.pi-news.net/2019/05/weimar-aufschlussreiche-gespraeche-mit-jungen-linken-gegendemonstranten/

    • Charlesmagne
      11. Mai 2019 09:55

      Wie schon einmal in diesem Blog, oder einem anderen gelesen: die Gefährlichsten sind die, die keine Ahnung haben, davon allerdings viel.

    • Wyatt
      11. Mai 2019 10:29

      …..die "Bildungsreform" schlagt voll durch!

  22. Josef Maierhofer
    11. Mai 2019 07:06

    Russland ist der Rohstoff- und Energie- und Handelspartner Europas.

    In Russland (und auch in China) breitet sich der Islam nicht aus, wie dies in Europa geschieht.

    Die Interessen der USA gehen noch immer dahin, den Handel Europas mit Russland zu unterbinden, die Europäer haben noch immer die Sanktionen gegen Russland (eigentlich gegen sich selbst).

    Europa ist derart degeneriert und 'geflutet' mit Islamisten, dass sich der Islam hier rasant ausbreitet (unter Assistenz der Interessensgruppen der NGOs und George Soros), dass es eine wirklich linke 'Ideologiehölle' betreibt, die noch mit den christlichen 'Linkskirchen' garniert ist und von den Linken getragen wird, und dem Islam die Bahn freischaufelt und auch dem Untergang der europäischen Kulturen.

    Links und Islam verstehen einander scheinbar, die Erkenntnis kommt dann später, wenn es längst zu spät sein wird, wenn etwa Wien einen islamischen Bürgermeister bekommt, genau wie London, und die 'Christenhatz' auch hier frei beginnen kann. Erst dann wird 'Genosse Toleranz' aufwachen. (Erinnert mich an 'Häupl und die Laterne' ...)

    Wahlbeeinflussung von außen, na, ja, Interessen gibt es genug, das zu tun, etwa das amerikanische Kapital interessiert es, dass links gewinnt, die Russen könnte es interessieren, dass rechts gewinnt, das wäre dann vermutlich das Ende der Sanktionen. Aber nicht nur, es wäre auch das Ende des Linksterrors in Europa, ob es zu einer Wende reichen würde, ich wage das zu bezweifeln. Mit den Rechten wäre es ein Europa der Vaterländer und ich persönlich unterstütze das.

    So also buhlen die Linken um in Russland auch ein 'Standbein' zu haben, nachdem die Rechten sich aus europäischen 'Mainstream Ideologiegründen' dort zurückhalten- Im Gegenzug buhlt in USA niemand um etwas, da werden in Europa die Linken von Kapital, den Medien, etc. hemmungslos unterstützt.

    Ja, Europa liegt zwischen Ost und West und so viel hat sich in den letzten 70 Jahren da nicht geändert, was die Lage betrifft. Mit den Islam-'Flüchtlingen' scheint den Kapitalisten allerdings die 'Endlösung' für Europa zu gelingen.

  23. El Capitan
    11. Mai 2019 07:00

    Die Kirchen leiden an der Säkularisierung und die Vertreter diverser Ideologien leiden darunter, dass ihnen ihre Märchenfelle davonschwimmen. Vor allem die Linken leiden besonders durch das Verdunsten ihrer lange andauernden Deutungshoheit.

    In dieser Situation wird alles begrüßt, was unsere offener gewordene Gesellschaft bedroht, aufmischt und zum Rotieren bringt. Auf dieses Ringelspiel des Wahnsinns springen zurzeit alle psychisch auffälligen Kräfte, alle Verrückten, alle am freien Denken leidende Ideologen auf.

    Was wäre zu tun?
    Zunächst einmal ist jeder Alarmismus fehl am Platz, aber jede Fehlentwicklungen muss in Form von Leserbriefe, Petitionen und Mails an Parteien, Pfarrern usw. angeprangert werden. Wachsamkeit ist immer gefordert.

    Ich bin überzeugt, dass uns weder Nazis noch Kryptokummunisten zurzeit akut bedrohen. Es ist eher ein Konglomerat an Spinnern, Verrückten und durchgeknallten Böhmermännern, die die weniger intelligenten Zeitgenossen aufmischen und Chaos stiften.

    Es sind weniger die kulturlosen Ideologien, die uns bedrohen, allen voran der dumpfe Islam. Es sind die sie unterstützenden Idioten der 5. Kolonne, die uns Sorgen machen sollten, in erster Linie die Journalisten und neuerdings leider viele Pfarrer.

    • FranzAnton
      11. Mai 2019 07:18

      Trifft genau meine Meinung!

    • Charlesmagne
      11. Mai 2019 09:39

      ********************************
      Besonders für die Benennung der verantwortlichen 5. Kolonne.
      Nicht zu vergessen, die Chefs der beiden genannten Berufe, ganz besonders der, der in Rom sitzt.

    • Jim Panse
      11. Mai 2019 15:16

      sämtliche staatliche Institutionen sind, zumindest an den relevanten Stellen, von diesen nützlichen Idioten durchsetzt, sonst wären wohl die Zustände nicht so, wie sie eben sind.
      Als willkürliches Beispiel der präpotent selbstzufrieden grinsende hohe Polizist am gestrigen KroneTitelblatt mit der Katze, als hätte es den grausigen Mord vor kurzem in Wr. Neustadt nie gegeben, Selbstdarstellung wegen einer nebensächlichen Nebensächlichkeit, soll vermittelt werden, wir kümmern uns nur mehr um Lächerlichkeiten, vor unseren wirklichen Aufgaben haben wir eh schon längst kapituliert?

  24. FranzAnton
    11. Mai 2019 06:02

    Meine Hoffnung ist, daß sämtliche extremistischen Fehlleister bei der EU - Wahl massiv abgestraft werden; sie befürchten dies offensichtlich, weshalb sie sich noch schauderhafter als üblich gebärden. Unseren Teil hiezu haben meine Frau und ich bereits per Wahlkarte beigetragen.

  25. OT-Links
    11. Mai 2019 05:56

    Islamisten und Linksextreme haben gemeinsam, dass beide einer Religion anhängen, die der Natur des Menschen widerspricht, daher ist man extrem gewaltaffin. Zusätzlich haben beide auch die Ähnlichkeit, dass sie im Leben nichts auf die Reihe kriegen, warum auch immer, primär wohl aus Faulheit, wohl aber auch aus Unfähigkeit, sonst würde ihnen ja auffallen, wie idiotisch ihre Ideologien zur Ausbeutung der fleißigen Bürger ist. Sie leben von den Früchten anderer Leute Arbeit und erklären dieses Schmarotzertum mit Ansprüchen, weil diese fleißigen Leute böse oder schuld wären an allem, auch am Wetter usw. Sie sind nur Diebe und Schnorrer, die Extremeren unter ihnen sind eben auch Räuber und schrecken nicht vor Totschlag zurück, um "sich zu holen, was ihnen (ihrer Meinung nach) zusteht".

    Was Russland betrifft, ist aber der extreme Hass darauf viel schlechter als eine blinde Liebe. Warum viele Rechte den neuen Kalten Krieg nicht haben wollen? Aus Anständigkeit! Wir wollen keinen 3. Weltkrieg! Schluss mit den ungerechtfertigten Sanktionen, die doch nur den USA dienen, das sich durch seine Nahost-"Politik" verausgabt hat und daher pleite ist. Und die Demokraten unternehmen alles, dass es Trump nur ja nicht gelingt, das Land zu sanieren - ihre Sache! Uns jedenfalls schaden die Sanktionen fast noch mehr als Russland, das ist wohl auch gewollt. Sie gehören zum Wirtschafts- und Währungskrieg.

    Die NATO rüstet auf, weil es ein Geschäft ist, und da kriegen alte Militaristen, die auf Russland immer noch den Hass der 50erJahre auf die Sowjetunion haben und geistig noch im Kalten Krieg leben wie der alte kleine Komplexler McChain, der ja geradezu besessen war und so gerne Krieg gespielt hat, Feuchtträume beim Anblick der Atombomben neuester Technik und div. anderen "mass weapons"...

    Die Krim ist Russisch. Russland wird sie sich niemals wegnehmen lassen! Ich hoffe, die Nato-Kriegsgeilen kapieren das endlich. Auch für sie (wie für alle religiösen Extremisten) gilt: Geht einer normalen Arbeit nach, macht euer Zeug und lasst andere in Frieden leben, bitte.

    • Wyatt
      11. Mai 2019 06:51

      ************
      ************
      ************
      @ OT-Links
      (wiedereinmal mehr, mir aus der Seele geschrieben!)

    • Templer
      11. Mai 2019 07:25

      **************
      **************
      **************

    • Charlesmagne
      11. Mai 2019 09:35

      ********************
      ********************
      ********************

    • Sandwalk
      11. Mai 2019 10:03

      Ein geflüchteter Tunesier (!) im O-Ton:
      Ihr reichen Europäer plündert uns aus. Euer Reichtum kommt von dem, was ihr uns raubt. Wenn wir kommen und euch was wegnehmen, ist das unser Recht.

      Die glauben das wirklich, und unsere Roten und Pfarrer auch.
      Unglaublich.

    • pressburger
      11. Mai 2019 22:53

      Sollten die EU Fuehrer keine Ausweg mehr sehen um ihre Macht zu erhalten, fangen sie einen Krieg mit Russland an.
      Merkel ist zutiefst von Putin enttäuscht. Eine ungewiderte Liebe unter Kollegen. Der eine KGB, die andere MfS. Hat Merkel erwartet dass Putin weiter machen wird wie sie, ganz in der tschekistischen Tradition des Genossen Mielke. Anstatt Anerkennung nur Verachtung.

    • Nietzsche (kein Partner)
      13. Mai 2019 10:32

      @Sandwalk - ich möchte wissen, wer den Tunesiern etwas wegnimmt.

  26. elfenzauberin
    11. Mai 2019 04:54

    Die politische Linke ist wieder intensiv mit der Umschreibung der Geschichte beschäftigt. Nicht nur, dass man dem alten Sowjetkommunismus huldigt, ist man dabei, auch die alte DDR schönzuschreiben. Genauso wie die UDSSR war die DDR ein Drecksstaat. Doch immer öfter hört man Stimmen, dass "damals nicht alles so schlecht war", "die Leute hatten etwas zu essen" und "sie hatten Arbeit". Es ist natürlich kein Zufall, dass sich die Wortwahl der Apologeten des Dreckstaates DDR mit denen der Nazis nach dem Krieg bis aufs Haar gleicht, sind doch beide Ideologien des Sozialismus und des Nationalsozialismus tief wesensverwandt.
    Es wird ja jetzt auch so dargestellt, ob alle für die Wiedervereinigung Deutschlands gewesen wären. Das Gegenteil ist der Fall. Damals war ein vereintes Deutschland für einen gestandenen Linken ein absolutes NoGo; und nicht nur das. War man damals (vor der Wiedervereinigung) als Konservativ-Liberaler anderer Ansicht, ist man damals als Nazi abgestempelt worden, der an der Wiedererrichtung des 3. Reiches arbeitet. Treibende Kraft für diese Umschreibung ist in Deutschland "Die Linke", die nichts anderes als eine Allianz linker Westchaoten und Ex-DDR-Bonzen ist (solche Leute wie Gregor Gysi). Das sind bekanntlich genau die Leute, die ja einer Enteignung der Besitzenden das Wort reden, die am liebsten Mieten und Löhne regulieren wollen, weil das angesichts der ach so ungerechten Welt in deren Augen einfach notwendig ist. Und so war und ist es nicht nur in Deutschland, sondern eben auch in Österreich, wo etliche Kryptokommunisten sich eine DDR-Diktatur wünschen. Vera Lengsfeld hat diesen Typus von Mensch perfekt beschrieben. Das waren nämlich genau die Leute im Westen, die von einem gerechten Sozialismus träumten und ihn überhöhten, was ganz leicht möglich ist, wenn man dieses System nicht aushalten muss. Und vergessen wir nicht: genau solche Leute sitzen in den Redaktionen einiger Qualitätspostillen, die mit ihrem ewiggestrigen Gedankengut die Medienlandschaft vermüllen.

    Was hat all das mit dem Thema zu tun, das unser Blogmaster angeschnitten hat?

    Sehr viel, denn diese Vorgeschichte ist die Voraussetzung für das Verständnis dafür, dass die Russophilie der politischen Linken und der Rechten etwas ganz anderes und nicht vergleichbar ist. Ganz anders als die Linken, die ja mittlerweile den Gulag als Luftkurort ansehen, will kein Rechter ein politisches System wie in Russland haben. Die UDSSR war sogar ein klassisches Feindbild der Rechten und auch das Russland Putins gilt unter Rechten nicht als zu erstrebender politischer Idealzustand.
    Doch ist es auf der anderen Seite natürlich wahr, dass sich unter Putin in Russland vieles zum Besseren gewendet hat. Vergessen wir nicht: während des Zerfalls der Sowjetunion unter Gorbatschow ging es den Leuten dort definitiv schlecht (etwas, was von den hiesigen Medien totgeschwiegen wird). Die Russen haben sich damals stundenlang um einen Laib Brot angestellt und haben sich gegenseitig die Zähne eingeschlagen, um den letzten Laib zu bekommen. Das ist definitiv besser geworden. Zum Kritisieren gibt es noch viel. Ich erinnere an die Skripal-Affäre und die ermordete Journalistin.
    Dann sollten wir nicht vergessen, dass Russland ein wichtiger Rohstofflieferant für Europa ist.
    Es gibt also schon gute Gründe dafür, mit den Russen nicht auf Konfrontatio zu gehen. Erstens haben sie sich "verbessert", auch wenn das poltiische System noch immer weit vom Idealzustand entfernt ist, und zweitens sind sie wichtige Partner für Europa. Trump kann es sich leisten, sich mit den Russen anzulegen, wir können das nicht.

    Das ist der Kern der Russophilie der Rechten; und meiner Meinung nach hat der eine ganz andere Qualität als seine linke Entsprechung.

    • Konrad Hoelderlynck
      11. Mai 2019 10:40

      Kompliment. Ihren Ausführungen kann ich als doch einigermaßen profunder Kenner der Vorgänge in der so genannten DDR nur zustimmen. Ein wenig erschreckend erscheint mir, dass vieles aus dieser unseligen kommunistischen Zeit heute in der Gesellschaft fast unbemerkt allgemeiner Standard geworden ist.

    • AppolloniO (kein Partner)
      13. Mai 2019 09:19

      "...die politische Mitte schreibt WIEDER einmal die Geschichte um".
      Wie wahr! Fragt einmal eure Nachbarn, Freunde oder Kollegen wer in der Zwischenkriegszeit gegen die Nazis war, die Christlichen unter Dollfuß oder die Roten Sozialisten?
      In meinem Umfeld meinten (gefühlte) 95% es könnten nur die Sozis gewesen sein.
      Diese verbreiten Fake-News schon seit damals.
      Literatur dazu siehe "Gudula Walterskirchen".

  27. machmuss verschiebnix
    11. Mai 2019 02:04


    Denkfehler Kopftuch-Verbot:

    Erstaunlich: In den 60ern wurden bei uns im Innviertel keine Andersgläubigen umgebracht, obwohl (fast) alle Frauen ein Kopftuch trugen.

    Heute jubelt man die islamische Invasion herbei, toleriert den hiermit ebenfalls importierten Antisemitismus, der so brachial ist, daß die sog. "Rechten" Österreicher schon beim Zuhören kreidebleich werden, andererseits sekkiert man besagte "Rechte" Ösis mit einer "sprachpolizeilichen" Aufsäßigkeit, die dermaßen grenzdebil rüber kommt, daß sie das Blut jedes geistig gesunden Menschen in Wallung bringt !

    Jedenfalls: Nicht das Kopftuch, sondern der Fanatismus im Kopf drinnen gehört verboten, wegen seiner nachweislich hohen Brisanz !
    Ein Faktum, das sowohl in sozialistischen, wie auch in islamischen Ländern jeden Tag auf's Neue bewiesen wird !

    Da sind einerseits die linken Hardcore-Sektierer, welche Europa buchstäblich VERDORBEN haben, welche immer noch vorgeben, den längst verblichenen National-Sozialismus zu bekämpfen, denn an dieser Schimäre soll deren eigener, wahnhafter Fanatismus gerechfertigt werden, welcher sich ausschließlich aus der kommunistischen Ideologie speist, keinesfalls aber aus dem illusorischen Feindbild !

    Und da sind andererseits die bluttriefenden Islamisten, welche dermaßen verhetzt sind, daß die sich sogar untereinander abschlachten - Sunniten gegen Schiiten gegen Aleviten gegen .... mit dem Ergebnis, daß solche Länder fortwährend auf Steinzeit-Niveau dahin-vegetieren !

    Solche Gruppierungen - wie von A.U. genannt - Antiimprialistische Desorientierung (od. so ähnlich :))), die scheinen tatsächlich 70 Jahre lang irgendwo "auf Eis" gelegen zu sein, denn Rußland hat die Schatten der kommunistischen Vergangenheit längst abgeschüttelt - während aber in Europa irgendwo ein "Portal zur Vergangenheit" offen sein dürfte.

    Weder Putin und dessen neues Rußland, noch Xi Jinping und dessen neues China ist mit solchen Zuständen in irgendeiner Weise alliiert, denn wo immer in diesen beiden Reichen derlei Fanatiker zu wüten beginnen, wird umgehend mit dem "eisernen Besen gesäubert", denn wo sogar chinesische Umerziehungs-Methoden an ihre Grenzen stoßen, dort bleibt um der Volksgesundheit Willen keine andere Wahl (siehe Tianamen) !

    Eine Regierung, die anfangs vor konsequenten Maßnahmen zurückschreckt, wird letztendlich im Chaos untergehen.

    Wer jetzt meint, daß dies verdammenswürdig sei, ist entweder selber ein schäumender Fanatiker, oder hat sich in der malignen Pervertiertheit des europäischen Wesens bereits seinen Platz auf den Gutmensch-Rängen gesichert.

    Es hat sich inzwischen herumgesprochen, daß besagte Fanatiker nicht selten von "gewissen Kreisen" eingeschleust, alimentiert und dazu missbraucht werden, "ungehorsame" Staaten zu destabilisieren ! Voilà - Portal in die Vergangenheit gefunden, aber mir fällt nur ein Politiker ein, der das schließen könnte:
    big bad Don https://www.youtube.com/watch?v=eUgn8CrOV1M [kicher]

    • Specht
      11. Mai 2019 03:44

      OT-Kopftuch Immer wieder wird das Kopftuch als Verhüllung und politisches Statement mit den Kopftüchern in den 60ern verwechselt. Damals war das Kopftuch aus ganz anderen Gründen gefragt. Es war für Frauen schwieriger gepflegte Haare zu haben. Toupierte Haare oder Locken waren en vogue, Warmwasser bei der ländlichen Bevölkerung noch spärlich vorhanden. Man trug Kopftuch bei angesagten Rollerfahrten wie BB oder bei Wind und Kälte. Anders bei Bäuerinnen die Kopftücher verwendeten bei der Arbeit wegen Stall- und Küchengerüchen. Oder einfach weil durch ein sauberes Kopftuch rasch ein adrettes Aussehen gelang. Nie aber war es ein Zwang. Nie!

    • restituta
      11. Mai 2019 04:32

      Das Kopftuch wurde nicht nur von Bäuerinnen in abgeschiedenen ländlichen Gebieten getragen. Der Haaransatz wurde nicht hässlich machend verhüllt. Es wurde von allen Schichten als Schutz vor Wind Wetter oder als Modeaccessoire getragen. Es gibt Fotos von Brigitte Bardot, Audrey Hepburn, Jacqueline Kennedy, Marilyn Monroe und sogar von Königin Elisabeth mit Kopftuch. Mit dem islamischen Unterdrückungssymbol hatte es nichts zu tun.

    • OT-Links
      11. Mai 2019 06:00

      Unser Kopftuch ist einfach eine Kopfbedeckung wie eine Haube. Es diente niemals der Verschleierung gegen lüsterne Männerblicke. Keine Frau wäre so gestört gewesen, es im Haus oder in der Schule usw. zu tragen.

    • Nestroy
      11. Mai 2019 06:33

      Es hätte auch kaum jemand Geld für den Friseur! Wind zerstörte diese Lockenpracht und die kunstvoll eingedrehten Haare!
      Auch hätte man kaum die Zeit sich täglich stundenlang.damit zu beschäftigen(48-60h die Wiche und der techniklose ! Haushalt verhinderten dies)
      Apropos Technik: kann sich noch jemand erinnern WIE mühevoll die Haare gewickelt wurden? Im Gemeindebau wurden diese Röllchen gegenseitig ausgeliehen..
      Lockenstäbe teilweise am Gasherd erwärmt..

      Die Grnde waren gänzlich anders! Man sieht an dem Beispiel WIE linke Rhetorik ( heute Reframing) funktioniert!
      Wehret diesen Anfängen!!

    • Templer
      11. Mai 2019 07:29

      Das Kopftuch, der lange Bart u.v.m sind Ausdruck und Zeichen "seht her, wir sind anders"

    • OT-Links
      11. Mai 2019 08:20

      Sie tabuisieren sich damit. Dadurch werden sie überall bevorzugt behandelt, weil jeder Angst kriegt vor dem, was sie unter ihren Gewändern tragen...

    • Freisinn
      11. Mai 2019 09:09

      Ich sags nicht gerne, aber hier hat Alice Schwarzer recht: "Das Kopftuch ist die Flagge des politischen Islam". Wer dies mit dem 50-er Jahre Kopftuch verwechselt, der hat offenbar ein Problem mit der Deutung seiner Umwelt.

    • HDW
      11. Mai 2019 10:18

      Bezüglich Kopftuch, alle hier: Entweder sind alle zu jung oder sie waren damals halt nie in einer katholischen Kirche. Touristinnen durften in Italien sogar mit ärmellosen Kleidern die Kirchen nicht betreten.
      Wie auch die Perücke im orthodoxen und ChabadJudentum das lange Kleid gleichzeitig Symbol für Zwang und weiblich listige Umgehung dessen in der Geschichte.

    • machmuss verschiebnix
      11. Mai 2019 10:43

      Warum lesen denn alle an der meiner Meinung nach exakten Aussage vorbei ?
      Daß nämlich das Kopftuch nichts damit zu tun hat, wenn Andersgläubige umgebracht werden !

      Ist das so schwierig zu verstehen ?

    • Normalsterblicher
      11. Mai 2019 14:18

      @ Machmuss [...]

      auch ich bin von Trump beeindruckt, nur halte ich es nicht für sinnvoll, ihn so zu bejubeln, zu idolisieren bzw sich allzuviel von ihm zu erwarten.

      Abgesehen davon, dass über dem Teich harte Bretter gegen die "classe politique" gebohrt werden müssen, braucht man einem Politiker auch nicht den Eindruck einer bedingungslosen Gefolgschaft vermitteln, wodurch Enttäuschungen geradezu vorprogrammiert werden dürften. Gerade weil es in diesem Fall aus Sicht österreichischer "Zaungäste" bedeutungslos ist, erscheint diese Euphorie noch viel absurder ....

    • machmuss verschiebnix
      11. Mai 2019 15:01

      @Normalsterblicher ,

      da haben Sie schon recht - vielleicht haben Sie mein "Klarschrift-Emoticon" am Ende
      des Links übersehen - ich habe tatsächlich gekichert , beim Betrachten des Videos.
      Nach den Bildsequenzen zu schließen, haben es die Ersteller sehr wahrscheinlich auch
      so verstanden, wie es rüberkommt - als Klamauk .

      Im Ernst:
      Der Verdacht, daß Trump's "Aufräum-Arbeiten" vom "Globalisten-Führerhauptquartier"
      abgesegnet wurden (werimmer das sein mag) , ist nicht ganz aus der Luft gegriffen .
      Dort sind schließlich keine Deppen am werken, man hatte bemerkt, daß sich die
      Mafia in allen US-Institutionen breit gemacht hatte UND daß damit die Basis ihrer
      eigenen Macht gefährdet ist .





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung