Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Jubel-Nachricht: Heumarkt-Hochhaus vor dem Exitus

Lesezeit: 4:00

Das ist wirklich eine Freudenbotschaft: Das Bundesverwaltungsgericht hat dem Plan eines Hochhauses neben dem Konzerthaus eine so schallende Ohrfeige versetzt, dass sich das im Dreieck zwischen Rot, Grün und einem Spekulanten ausgebrütete Skandalprojekt kaum noch davon erholen wird können. Die Freude ist freilich durch den Zorn über den obersten Paten von Rotgrün, also den ORF, ziemlich getrübt, der diese sensationelle Meldung weder auf der orf.at-Startseite noch in der ZIB bringt, der aber für seine ständige Desinformation jedem von uns alljährlich über 300 Euro abnimmt.

Der ORF serviert uns, statt etwa über das Hochhaus-Urteil zu berichten, seit Wochen täglich eine neue Folge einer Rechtsextremismus-Kampagne als einzig wichtiges Thema. Derzeit ist er ob einschlägiger Razzien im Milieu der Besucher eines Neonazi-Konzerts vor einem Jahr im Schnappatmen, nachdem der Identitären-Aufregung die Luft ausgeht. Dabei hatte die große Inszenierung dieser von einem Leobner Staatsanwalt gewünschten Razzien allem Anschein nach primär den Zweck, politisch eine Versöhnung zwischen Innen- und Justizministerium sowie Verfassungsschutz zu demonstrieren (nur so ist ja auch die mediale Rund-um-die-Uhr-Präsenz des Justizministeriums-Generalsekretärs zu erklären, der bisher noch nie wenige Minuten nach einer Hausdurchsuchung eine Pressekonferenz veranstaltet hat).

Allerdings können ORF und die mit Hunderten Mann ausgerückten Hausdurchsucher vorerst absolut nichts vorweisen, was irgendjemanden außerhalb der linken Aufregungszirkel erregen kann: Es gibt keine einzige Festnahme; es wurden lediglich einige einschlägige T-Shirts aus der Neonazi-Szene gefunden; ein grausliches Tattoo; sowie etliche offensichtlich nicht zum Brotstreichen gedachte Messer und angeblich eine Schusswaffe. Gewiss überaus unerfreuliche Dinge, aber solche suspekten Messer sind – leider – schon zu Tausenden gefunden worden (in anderen Szenen). Ohne dass der ORF davon Notiz genommen hätte.

Aber von den ORF-Grauslichkeiten weg zu den Erfreulichkeiten aus dem Bundesverwaltungsgericht. Gewiss kann gegen dessen Spruch noch ein Höchstgericht angerufen werden. Angesichts der gewaltigen Spekulationsgewinne, um die es auf Kosten der Schönheit Wiens geht, ist das auch mit Sicherheit zu erwarten. Aber dennoch ist dessen Spruch absolut sensationell.

Denn das BVwG verlangt für das Hochhaus nicht nur eindeutig eine Umweltverträglichkeitsprüfung, die ja Rot und Grün in Tateinheit mit dem Spekulanten bisher unbedingt vermeiden wollten. Sondern es formuliert dabei in einer solchen Klarheit, dass eigentlich den Ausgang dieser Prüfung schon weitestgehend determiniert scheint, nämlich negativ für das Hochhausprojekt.

Diese Worte sind inhaltlich so eindeutig und klar, dass sich auch ein Höchstgericht nur noch extrem schwer darüber hinwegsetzen kann. Auch wenn gewiss einige Sprüche des Verfassungsgerichtshof in letzter Zeit viel Anlass zum Kopfschütteln gegeben haben, sollte die Causa eventuell auch dort und nicht nur beim Verwaltungsgerichtshof landen (teure Rechtsanwälte werden sicher alles versuchen ...).

Daher die Kernsätze des Bundesverwaltungsgerichts im Wortlaut:

"Das Vorhaben stellt im Fall seiner Realisierung aufgrund von Masse und Bauhöhe eine wesentliche Störung der historischen Skyline dar, die von der UNESCO im Dokument 40COM8E unter anderen Kriterien als grundlegend für den außergewöhnlichen Wert ("Outstanding Universal Value – OUV") genannt wurde. Es führt in diesem Sinn zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Authentizität und Integrität der Welterbestätte und widerspricht damit den Ernennungskriterien des Welterbeareals "Wien – Innere Stadt". 

Dies ergibt sich aus Kap. 3 des ortsbildpflegerischen Gerichtsgutachtens und aus den Aussagen des Sachverständigen in der mündlichen Verhandlung, wonach sich die Silhouette durch den Maßstab der barocken Bauten bis zur Gründerzeit bestimme und der vorgegebene Maßstab aus der Geschichte von den Neubauten nicht aufgenommen werde. Die Feststellung wird unterstützt vom Advisory Mission Report, der sehr explizit anführt (S. x, 38):

Das derzeit geplante Projekt Heumarkt Neu hätte eine stark negative Auswirkung auf den außergewöhnlichen Wert der Welterbestätte, vor allem aufgrund seines besonders negativen visuellen Einflusses auf die Welterbestätte. Das Projekt bedrohe die Erhaltung und den Wert der Welterbestätte; 

- Das Projekt würde eine Sichtbeziehung zerstören, die eine Schlüsselkomponente des außergewöhnlichen Werts darstelle, was daher zu einem wichtigen Verlust historischer Authentizität und kultureller Signifikanz führen würde; 

- Die Verwirklichung des Vorhabens würde … zum Schluss führen, dass die Welterbestätte nicht nachhaltig in die Zukunft erhalten werden kann und weiterhin degradieren würde, was die weitere Führung der Stätte in der Liste des Welterbes unhaltbar machen würde" ...

Noch irgendwelche Fragen?

Ja, vielleicht die eine: Dass Rot und Grün sich bei dem Projekt bis zu den Ellbogen schmutzig gemacht haben, ist inzwischen allgemein bekannt (auch wenn es die SPÖ-Medien krampfhaft totzuschweigen versuchen) – aber warum haben nicht Schwarz und Blau schon seit langem mit mindestens jener Klarheit gesprochen, die man nun vom Gericht hört?

Dazu wird man zwei Vermutungen nicht los. Die eine: Die Schwarzen dürften schon wieder einmal allzu lustvoll an das mit den Roten zu beziehende Ehebett im Rathaus denken und sich daher zurückhalten (oder deutet gar die seltsame Rolle des (Ex-?) Schwarzen Christian Konrad auf noch Schlimmeres hin?). Die andere: Die Blauen haben sich noch nie sonderlich für Ästhetik, für die Schönheit dieser Stadt interessiert …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 06:36

    Alles Gut und Schön!
    Es ist durchaus rechtens und wichtig die Neonaziszene im Auge zu behalten, regelmäßig zu kontrollieren!

    Jedoch meine Forderung an Staatsanwaltschaft und IM:
    In 2 Wochen Großrazzia in der einschlägig bekannten linken Szene, Hausdurchsuchungen bei den entsprechenden Linksradikalen Gruppierungen!

    Und mir besonders wichtig - regelmäßige Razzien in den Hinterhofmoscheen und bei den, dem BVT sicherlich bekannten Hasspredigern! Es kann nicht sein, dass nacheigentlich jedem Anschlag der/die Täter eh amtsbekannt waren!

    Dann, ja dann ist der Rechtsstaat für mich wieder einigermaßen in Ordnung!

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 06:42

    Die Kurz-ÖVP kämpft zwar tapfer, entschlossen und mit Null Toleranz gegen Identitäre Patriioten, aber dem linken Treiben im ORF schaut man tatenlos zu.
    Die subtilen Hassorgien auf alles Nichtlinke scheinen das Blut von Hrn. Kurz nicht in Wallung zu bringen, ein Martin Sellner hingegen schon.

    Damit ist der Kanzler keinen Dreck besser als die ganzen linkskorrekten Hexenjäger und Schrafrichter

  3. Ausgezeichneter KommentatorBarracuda
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 08:48

    Zum Thema Nazi-Devotionalien:

    Ich besitze solche aus Nachlässen. Mein RA hat mir versichert, dass der bloße Besitz absolut straffrei ist. Bei den inszenierten Razzien wird also nichts herauskommen, auch wenn der ORF noch so tiriliert.

    Zum ORF: Es gibt Redakteure und Redakteusen im ORF, die der Meinung sind, dass das Thema "Identitäre" nichts mehr hergibt und gegessen sei. So wurde es mir jedenfalls berichtet. Trotzdem musste auf Befehl von oben unbedingt ein gekünstelt aufgeregter Bericht für den "Report" gemacht werden.

    Zum Hochhaus: Hier müssen sensationell hohe Mittel an Grün und Rot geflossen sein, anders lässt sich das Beharren auf diesem Wahnsinn nicht erklären. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis einer der Insider "singt". Dann haben wir einen neuen Silberstein-Skandal.

    Es ist alles nur eine Frage der Zeit. Die Sonne bringt es an den Tag, das kann nicht einmal der ORF verhindern.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBasti
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 14:47

    Verzeihung, aber es passt zu den ORF-Grauslichkeiten und der Kampagne gegen die Identitären sprich Razzia in der rechtsradikalen Szene.
    In Tirol wurde heute ein grausamer Mord innerhalb der „Kulturbereicher-Szene“ (vermutlich Pakistani, Inder) begangen aber via Radio wird es verschwiegen. Stattdessen wird nonstop von den gewalttätigen Rechten, der Razzia berichtet. https://tirol.orf.at/news/stories/2975111/ https://www.krone.at/1901000
    Wo bleibt hier der Aufschrei? Unsere Gesellschaft ist schon längst von ausländischen Mördern unterminiert.
    Laut Blümel würde ich 2o20, auf Grund dieser Aussage, als Hetzer zu einer Gefängnisstrafe verdonnert, jedoch bei den Mördern braucht man eine Taskforce und die Einheimischen ein Deeskalationsseminar! Es wird dunkel!!

  5. Ausgezeichneter KommentatorWaltraut Kupf
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 12:38

    Wie meistens, pflichte ich AU fast vollinhatlich bei, hinsichtlich des Heumarkt-Themas mit einer ganz kleinen Einschränkung, welche die Blauen betrifft. Da die Kultur seit jeher eine Domäne von mehr oder weniger elitären Minderheiten war (ich spreche jetzt nicht von der Event-"Kultur") ist auch nicht zu erwarten, daß irgendeine Partei sich hauptsächlich aus noblen Vertretern der sogenannten Hochkultur zusammensetzt. Dennoch war es die wackere Basis, die im Gemeinderat gegen das Projekt gestimmt hat, während einige Vertreter der Führungsspitze (aber beileibe nicht alle) mit dem Investor anscheinend doch irgendwie liebäugelten, wofür es Indizien gibt. Ludwig "warnte" auf dummdreiste Art davor, die Angelegenheit als Wahlkampfthema zu nützen, genau das ist aber eine Chance, die Bevölkerung durch Ansprechen eines gewissen Lokalpatriotismus, das Aufdecken von Korruption und das Einbremsen gieriger Profiteure zu motivieren. Wenn das einigermaßen geschickt gemacht wird (unter Einbeziehung auch anderer maßgeblicher Sünden von Rot und Grün), so könnte das ziemlich ambitionierte Ziel eines Machtwechsels in Wien mit etwas Glück sogar gelingen. Nun kann man mit Recht einwenden, daß sich in allen Parteien fragwürdige Persönlichkeiten befinden, auch daß insbesondere die Schwarzen eine Tendenz zu Falschheit und Unverläßlichkeit haben, aber ärger als unter Rot-Grün würde es wohl nicht werden, und einige maßgebliche und vermutlich korrupte Netzwerke wären außer Kraft gesetzt oder zumindest geschwächt. Auf das Aus-dem-Hut-Zaubern von aufgeblasenen Skandalen wie bei den Identitären, dem BVT, den Burschenschaften, Flüchtlingsangelegenheiten etc. etc. muß man sich einstellen und auf die eigene absolute Integrität achten. So könnte es vielleicht gelingen, die Dinge zum besseren zu wenden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 05:37

    Ich würde vorsichtig sein, das Höchstgericht unserer „Willkürjustiz“ hat moch nicht gesprochen, für mich so was wie „das Orakel zu Delphi“.

    Auf das Höchst“gericht“ kann man sich in Österreich genauso verlassen wie auf Medienminister Blümel und seine „Medien“, nämlich überhaupt nicht..

    Justiz ind Medien sind stramm links und damit sehr oft „ausserhalb“ des Gesetzes, was ja die Ideologie so „mit sich bringt“. So auch die zugehörigen Minister samt UHBK.

    Also ich wage vor dem Höchstgerichtsurteil keine Prognose abzugeben.

    Auch das „neue Wahlvieh“ zu Wien wird verlässlich Rot wieder in den Sattel helfen bei den kommenden Wiener Wahlen. Da gibt es weniger Unsicherheit als bei den Gerichten, wo vereinzelt Lichtblicke „auftreten“.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2019 08:35

    Das ist einmal eine wirklich gute Nachricht, eine echte Genugtuung! Sollten also die Bemühungen engagierter Gegner des Monsterbaus endlich doch gefruchtet haben?!? WIEN hat diesen Idealisten sehr, sehr viel zu verdanken! @Waltraut Kupf gehört dazu!

    Die langen Gesichter von VASSILAKOU, CHORHERR, HÄUPL und Co. würde ich zu gerne sehen! Ob sie die Bestechungsgelder des Herrn TOJNER nun zurückzahlen müssen?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2019 16:28

    Die besoffene Junta die Europa dirigiert......!
    Nicht nur der Juncker, auch die Merkel sturzbesoffen auf einer Pressekonferenz.
    Schaun sie sich das an! Man sieht, sogar die letzten Hemmungen fallen.......!

alle Kommentare

  1. wotan (kein Partner)
    12. April 2019 18:01

    Mir scheint die Blaue Partie ist Papamonatdeppert.

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    12. April 2019 16:28

    Die besoffene Junta die Europa dirigiert......!
    Nicht nur der Juncker, auch die Merkel sturzbesoffen auf einer Pressekonferenz.
    Schaun sie sich das an! Man sieht, sogar die letzten Hemmungen fallen.......!

  3. McErdal (kein Partner)
    12. April 2019 13:26

    **George Soros zahlte Millionen an Al Gore, damit dieser bzgl. der globalen Erwärmung lügt**
    h t t p s : //www.eike-klima-energie.eu/2016/11/30/george-soros-zahlte-millionen-an-al-gore-damit-dieser-bzgl-der-globalen-erwaermung-luegt/?fbclid=IwAR3eLQUo4WHvmdPh9--AnR1TYqUvVDap0zENXGUHCJ0TKZiZF_AWLjuFV6I

    Wird wohl sein Chef bezahlt haben......

  4. McErdal (kein Partner)
    12. April 2019 12:44

    *******Holger Strohm: Die „Herrenrasse“ und ihre Sklaven**********
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=vyloGhSGcHU

    Zufällig entdeckt........

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. April 2019 16:30

      Und sie werden sagen: "Verschwörung" und fröhlich weiter schwurbeln........!

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2019 18:23

      @ Herbert Richter

      Das denke ich auch - aber sie haben dann keine Ausrede mehr - wir haben es nicht gewußt - diese Floskel zählt dann 11.......

  5. AppolloniO (kein Partner)
    12. April 2019 11:58

    Zur bisher abgelehnten Umweltprüfung:
    Das Wiental, und das Projekt läge am Ende davon, ist neben der Donau Wiens LETZTE Frischluftschneise. Ausgerechnet die war immer wieder Attacken der Immo-Haie ausgesetzt (Komet-Gründe etc.).
    Diese Schneise bewirkt das kontinuierliche herausziehen aller großstädtischen Luftverschmutzungen (Abgase, Feinstaub, Hitze).
    Solche Schneisen sind deshalb in anderen Großstädten HEILIG! So könnten sich Wiener Stadträte aller Couleur z.B. in Frankfurt am Main, darüber kundig machen.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    12. April 2019 11:43

    "Rot und Grün hat sich...schuldig gemacht". Da dieser Umstand von eben diesen immer abgestritten wurde, bin ich mir sicher dass alle Involvierten der LinxGrünen Meschpoche ausschließlich aufgrund der Ästhetik dieses Projektes ihre Zustimmung gaben.
    Die schwarze Zurückhaltung zu diesem Schwachsinn ist ebenso skandalös.

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    12. April 2019 09:37

    Und Bumm......! Und eine Nebelgranate ist mit lautem Getöse explodiert. Der gelernte Österreich jedoch weiß, daß Hochhaus wird kommen!
    Sowie ein Tiroler Oberdodel ein Hochhaus mitten in Innsbruck baut, so bauen geldgierige Verräter dieses am Neumarkt in der Türken- und Tschuschenstadt Wien.

  8. McErdal (kein Partner)
    12. April 2019 08:26

    **********Wir brauchen einen schwarzen Papst!**********************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=xG0IoiJ8dwA

    GOTT WILL KEINE MIGRATION - das ist die WAHRHEIT lt. Bibel !

    Und Gott verbietet die Rassenvermischung....lt.Bibel

    Aber auch Martin Sellner hat keine Ahnung von der Bibel - wir brauchen überhaupt keinen Papst - das sind selbsternannte Stellvertreter Gottes auf Erden......

    Das alles wollen SATANISTEN = Götzen und Luziferanbeter = Totenverehrung (Heilige)

  9. McErdal (kein Partner)
    12. April 2019 07:38

    ***Liebe Greta Thunberg: Die wirklichen Ursachen des planetaren Desasters***
    h t t p s : //quer-denken.tv/liebe-greta-thunberg-die-wirklichen-ursachen-des-planetaren-desasters/
    Auszugsweise:
    Der Grund für all die schrecklichen Veränderungen, die wir auf unserer Erde beobachten, ist nicht das CO2. Der wirkliche Grund ist das militärische Geoengineering. Es wurde im 2. Weltkrieg erfunden und seitdem weiterentwickelt, blieb aber geheim. Wir erfuhren von ihm zuerst und vor allem durch Frau Dr. Rosalie Bertell, eine nordamerikanische Naturwissenschaftlerin und Katholische Nonne, die ihr Leben lang mit der UNO zu weltweiten Umweltproblemen arbeitete, bis sie 2012 starb.

    Prof.Dr.Claudia Werlhof

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2019 07:47

      Anhang
      Wer darüber mehr erfahren will - aus dem Buch:

      KRIEGSWAFFE PLANET ERDE von Dr.Rosalie Bertell übersetzt von

      Prof.Dr.Claudia Werlhof Uni Innsbruck
      In folgendem Video zu sehen bei Michael Vogt:

      **Claudia von Werlhof: Von der Waffe zum Wrack -
      der Mißbrauch der Erde als Megamaschine**
      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=NU6IFzgBAGA

  10. Almut
  11. Brigitte Imb
    10. April 2019 21:31

    OT

    Oh Gott (sicher in dem Fall Allah..), was sich in unserem Land tut! Wenn davon auch nur die Hälfte stimmt , ist es bereits zu viel.

    https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/tirol/Neue-Horror-Details-zum-Rache-Mord-in-Innsbruck/375674822

  12. Brigitte Imb
    10. April 2019 20:11

    Naja, ich freue mich erst nach tatsächlicher Abkehr vom Hochhaus.

    Unsere Politiker sind größtenteils willfährig. Geld-, Machtgier und Korruption bestimmen die Richtung, aber sie werden nicht fertig über sog. Werte zu sprechen.

    Widerlich!

  13. glockenblumen
    10. April 2019 17:51

    OT

    Lesenswert:

    "Jede Hochkultur kam an einen Punkt, an dem sie ihre erwachsene Kultur aufgab und eine schöne Gegenwart auf Kosten der Zukunft ausleben wollte: Verlust der Wehrfähigkeit, ausufernde Staatsausgaben, sexuelle Perversion – eben Sozialismus."

    kommt uns das bekannt vor?

    https://www.achgut.com/artikel/postsozialismus_die_zukunft_der_vergangenheit
    _________________________________________

    Ob die giftgrünen Bessermenschen mit ihrem Eigentum auch so schmissig umgehen darf bezweifelt werden!
    Aber um das Geld und Eigentum der anderen ist ja denen nichts zu teuer, zu unrecht, zu dreckig, zu diktatorisch :-(((

    https://www.achgut.com/artikel/enteignungen_und_der_wahn_der_gruenen_die_welt_gehoere_ihnen

  14. Bürgermeister
    10. April 2019 15:59

    Ein wiener Detailproblem, man könnte aus den Bundesländern - egal welche Farbe - ähnlich korrupte Fälle diskutieren. Mich persönlich interessiert das wr. Stadtbild gar nicht, von mir aus kann man auch alle Fassaden dort in Regenbogenfarben lackieren.

    • logiker2
      10. April 2019 16:47

      die Regenbogenfarben wird es in Wien nicht mehr allzulange geben, sondern die islamistischen Fahnen und Farben. Zu bestaunen wieder am 1.Mai.

    • Bürgermeister
      10. April 2019 19:42

      @ logiker2: Die Wiener wollen das aber so, frei von Bevormundung und Besachwaltung will man sozialistisch und islamisch sein - aus eigenem Antrieb. Ich will niemanden bevormunden - leider muss ich es bezahlen (das stört mich erheblich mehr). Offenbar werden die lokalen politischen Alternativen als das größere Übel betrachtet, bei der Medienpolitik verstehe ich das sogar.

    • pressburger
      10. April 2019 19:59

      Die Umkehr von diesen Kurs, die Stadt nach und nach zu zerstören wird erst einsetzen wenn der letzte Japaner, der letzte chinesische Tourist definitiv ausbleibt.
      Wer bleibt, kann dann zufrieden, in der islamisierten Stadt, seinen Vergnügungen nachgehen.

    • Jonas (kein Partner)
      12. April 2019 08:34

      Ähnliches in NÖ: Zu "bewundern" die neue NÖ-Landesgalerie in Krems am Eingang zum Weltkulturerbe Wachau!
      Lt. Eigendefinition:
      "Die Landesgalerie Niederösterreich spiegelt Niederösterreich als Kunstlandschaft wider, die das europäische Kunstschaffen im Zusammenspiel mit Wien und den Nachbarländern einzigartig bereichert. Bis heute bildet sie den Lebensraum herausragender Künstlerinnen und Künstler." Die da wären?
      Ensembleschutz? Nie gehört! Pröll und Häupl lassen grinsend grüssen...

  15. Basti
    10. April 2019 14:47

    Verzeihung, aber es passt zu den ORF-Grauslichkeiten und der Kampagne gegen die Identitären sprich Razzia in der rechtsradikalen Szene.
    In Tirol wurde heute ein grausamer Mord innerhalb der „Kulturbereicher-Szene“ (vermutlich Pakistani, Inder) begangen aber via Radio wird es verschwiegen. Stattdessen wird nonstop von den gewalttätigen Rechten, der Razzia berichtet. https://tirol.orf.at/news/stories/2975111/ https://www.krone.at/1901000
    Wo bleibt hier der Aufschrei? Unsere Gesellschaft ist schon längst von ausländischen Mördern unterminiert.
    Laut Blümel würde ich 2o20, auf Grund dieser Aussage, als Hetzer zu einer Gefängnisstrafe verdonnert, jedoch bei den Mördern braucht man eine Taskforce und die Einheimischen ein Deeskalationsseminar! Es wird dunkel!!

    • Wyatt
      10. April 2019 15:29

      Ja, obgleich der seit langem geplante und fortlaufend stattfindende Bevölkerungsaustausch, beim besten Willen sich nicht mehr verheimlichen lässt, so darf und soll man, um unsere NWO- u. EU-Beherrscher nicht zu verärgern, aber vor allem um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen, keinesfalls darüber reden und berichten.

    • Undine
      10. April 2019 16:24

      @beide

      ********************+!

    • pressburger
      10. April 2019 20:04

      Ein Gewaltverbrechen, in dieser Szene? Nichts für den ORF. Kann man nicht dieses Messer einen Identitären zustecken ? Irgendwie müsste dass doch möglich sein. Ein Identitärer hat die Mörder radikalisiert. Das wäre doch eine Meldung nach dem Geschmack des ORF. Sollte dass gelingen, Meldung an die Zentrale, Auftrag erfüllt.

  16. Dr. Faust
    10. April 2019 14:44

    Der Verwaltungsrichter hat hier ausserordentlich gut gearbeitet (siehe die exakte Begründung des Spruches). Da die Agenda "Heumarkthochhaus und Welterbe" hoch politisch ist, war hier sicher auch die Bereitschaft und der Mut erforderlich, sich gegen die "Sichtweise" mächtiger Gruppierungen zu stellen. Respekt!

    • Undine
      10. April 2019 16:25

      Vassilakou und Chorherr werden rotieren vor Wut! ;-)))

    • Dr. Faust
      10. April 2019 22:04

      Es hallt auf allen Gängen
      Es dringt aus jeder Ritze der alten Gemäuer der Stadt ein Rufen:
      Vassilakou, kuh, kuh, kuh, bitte, geh' auch du!

  17. HDW
    10. April 2019 13:15

    Für den letzte Absatz steht Hr Blümel. Für jeden lookism als klare Metapher. Das Christentum hat gewaltige Kunstwerke geschaffen (besonders im MA, Kathedralen übrigens einer Warmzeit ohne SUVs) aber diese usurpatorischen C-Parteien waren nicht einmal imstande das C in die EU Verfassung einzuschreiben. Italien hat deren Gründerpartei wenigss komplett eliminert.
    Den Moscheekuppelbau hat übrigens der christlich-byzantinische Phanariote Sinan für die Osmanen eingeführt. Dafür ist der Bezirk St.Denis, wo Abt Suger die erste gotische Apsis mit transluzenten Wänden errichtete, heute eine jihadisische no-go area.

    • Undine
      10. April 2019 16:31

      Richtig! Und die Hagia Sophia in Konstantinopel/Istanbul war ursprünglich eine christliche Kirche! Das wird allerdings auch bald das Schicksal all unserer Kirchen sein, ob romanisch (ganz wenige), gotisch oder barock—-sie alle werden zu Moscheen umfunktioniert werden.

  18. Waltraut Kupf
    10. April 2019 12:38

    Wie meistens, pflichte ich AU fast vollinhatlich bei, hinsichtlich des Heumarkt-Themas mit einer ganz kleinen Einschränkung, welche die Blauen betrifft. Da die Kultur seit jeher eine Domäne von mehr oder weniger elitären Minderheiten war (ich spreche jetzt nicht von der Event-"Kultur") ist auch nicht zu erwarten, daß irgendeine Partei sich hauptsächlich aus noblen Vertretern der sogenannten Hochkultur zusammensetzt. Dennoch war es die wackere Basis, die im Gemeinderat gegen das Projekt gestimmt hat, während einige Vertreter der Führungsspitze (aber beileibe nicht alle) mit dem Investor anscheinend doch irgendwie liebäugelten, wofür es Indizien gibt. Ludwig "warnte" auf dummdreiste Art davor, die Angelegenheit als Wahlkampfthema zu nützen, genau das ist aber eine Chance, die Bevölkerung durch Ansprechen eines gewissen Lokalpatriotismus, das Aufdecken von Korruption und das Einbremsen gieriger Profiteure zu motivieren. Wenn das einigermaßen geschickt gemacht wird (unter Einbeziehung auch anderer maßgeblicher Sünden von Rot und Grün), so könnte das ziemlich ambitionierte Ziel eines Machtwechsels in Wien mit etwas Glück sogar gelingen. Nun kann man mit Recht einwenden, daß sich in allen Parteien fragwürdige Persönlichkeiten befinden, auch daß insbesondere die Schwarzen eine Tendenz zu Falschheit und Unverläßlichkeit haben, aber ärger als unter Rot-Grün würde es wohl nicht werden, und einige maßgebliche und vermutlich korrupte Netzwerke wären außer Kraft gesetzt oder zumindest geschwächt. Auf das Aus-dem-Hut-Zaubern von aufgeblasenen Skandalen wie bei den Identitären, dem BVT, den Burschenschaften, Flüchtlingsangelegenheiten etc. etc. muß man sich einstellen und auf die eigene absolute Integrität achten. So könnte es vielleicht gelingen, die Dinge zum besseren zu wenden.

    • Undine
      10. April 2019 13:31

      @Waltraut Kupf

      ****************************************+!

      Vielen Dank auch für das Zurechtrücken einiger Tatsachen, was das Engagement von Politikern anbelangt! Der letzte Satz AUs hat mich sehr gestört, weil er absolut unsachlich, ja, fast ein bisserl gemein ist.
      Wenn ich da etwa an die typischen Schwarzen wie Erwin PRÖLL, Christian KONRAD, Othmar KARAS u.v.a.m. und an deren "Sinn für ÄSTHETIK" im allgemeinen denke und mir deren Sinn für die Schönheit der Stadt Wien vorstelle, krieg' ich Bauchweh!

      Den Blauen generell die "Hochkultur" abzusprechen halte ich für sehr simpel.

  19. simplicissimus
    10. April 2019 12:26

    Ich gratuliere AU und den Wienern zum Etappensieg und hoffe, dass auch das Hoechstgericht richtig entscheiden wird.

    Was mich wirklich irritiert, ist aber, dass gleich nach dem aufgebauschten Identitaeren"skandal" und kurz vor den EU-Wahlen eine Razzia bei Rechtsradikalen statt fand, die offensichtlich seit einem Jahr geplant war. SEIT EINEM JAHR! Im Gesamtzusammenhang draengt sich der Gedanke an Missbrauch unseres Exekutiv- und Justizsystems auf. Sollte auch eine Versoehnung von BVT und den zwei Ministerien noch eine lautere Absicht darstellen, so ist der Verdacht, dass hier eventuell irgendjemand die Wahl beeinflussen moechte, nicht von der Hand zu weisen. Zuerst die Identitaeren, dann die Neonazis. Warum nicht einmal bei Antifanten? Sieht sehr konstruiert aus, vor allem die mageren Ergebnisse:

    Der EINE Schusswaffenbesitzer EINER illegalen Schusswaffe wird sich verantworten muessen. Die Frage ist unter anderem, um welche Waffe es sich handelt, ist es etwa ein uesMG, ein Sturmgewehr, eine Glock, ein Jagdgewehr, ein Kleinkalibergewehr oder gar eine noch funktionierende Steinschlosspistole aus dem 17. Jahrhundert? Das wuerde die Hoehe der Strafe beeinflussen, die sich im Rahmen haelt, solange nicht auf Menschen geschossen wurde oder Terrorabsicht bestand.

    Die militaerischen Stichwaffen scheinen ein paar Dolche und Bajonette gewesen zu sein. Nicht verboten soweit ich weiss und genauso moerderisch wie ein Fleischermesser oder eine Axt. Es gibt viele Familien, die grossvaeterlicherseits solche Erinnerungen zu Hause haben, oft noch aus WK1.

    Zu den Devotionalien: Deren Besitz ist nicht strafbar, soweit ich informiert bin. Ist also jeder, der Hakenkreuzmedaillen sammelt, ein Nazi? Moeglicherweise aus dieser Gruppe schon, aber echte Beweise sind das nicht. Ich habe zB von meinen Russlandreisen ein paar Sowjetdevotionalien und Revolutionsmusik ("Haengt sie an die Laterne die Aristokraten" usw). Bin ich jetzt ein blutruenstiger stalinistischer Kommunist?

    Da sind wir beim naechsten Problem: Ich hasse den Nationalsozialismus und den Kommunismus in ihren moerderischen Auswirkungen. Aber halt, mache ich mich nach diesem Gummiparagraphen 283 StGB jetzt nicht strafbar? Veraechtlichmachen einer Weltanschauung zumindest? Auch, wenn in deren Namen grausame Verbrechen verursacht wurden oder werden? Besser ist, ich halte den Mund und hasse nichts und gar niemanden, ausser die Nazis, denn die sollte man nach einem anderen Paragraphen zwar nicht hassen, sondern sich in deren Sinn nicht mehr wiederbetaetigen. Aber hassen darf ich sie nicht, oder diese ausnahmsweise doch?

    Ehrlich gesagt, ich kenn mich nicht mehr aus. Zur Sicherheit erklaere ich, dass ich wirklich niemanden hasse, auch keine Weltanschauung, das oben war nur Relativierung und Abstrahierung zwecks Problembeleuchtung. Und jetzt setze ich mich ins stille Kaemmerlein und denke darueber nach, ob unsere Rechtsordnung in Ordnung ist (siehe eine Reihe fairer hervorragender Urteile) oder ob sie nach und nach zu einer Unrechts und Missbrauchsverordnung verkommt.

    • Wyatt
      10. April 2019 15:39

      Mir ist eine Zeitungsmeldung in Erinnerung, dass neulich in Graz, ein über 70-Jahre alter Pensionist, der in seinem Keller Hakenkreuzmedaillen, "Mein Kampf" und ähnliches neben einer alten Bibel lagerte, trotz eidesstattlicher Erklärung seines Bürgermeisters und auch Pfarrers über seine lautere Gesinnung, in erster Instanz strafrechtlich verurteilt wurde.

  20. Karoline
    10. April 2019 11:58

    Was für eine gute Nachricht ! Ein großes Danke all denen, sie sich so aktiv gegen diesen Wahnsinnbau eingesetzt haben, allen voran die Initiative Denkmalschutz. Eine Ermutigung auch für all jene, die sich für die Erhaltung unseres kulturellen und baulichen Erbes einsetzen, leider zu oft ohne Erfolg. Bei den Medien finden sie selten Unterstützung, auch wenn die angesehensten internationalen Denkmalschutz-Organisationen ihre Petitionen unterstützen.

  21. OT-Links
    10. April 2019 11:07

    Aber hallo! Die Krone bezeichnet Unzensuriert.at als "Hetzseite". Das ist ja eigentlich selbst eine Hetze. Die KZ beklagt, dass kleinere Seiten nicht nach den Klarnamen fragen müssen.

    https://www.krone.at/1900654

    Man kriegt heute keine normalen Journalisten mehr. Die Publizistik-Uni ist halt auch extrem linkslastig.

    Das ist doch alles ein Schmarrn. Wenn es zu rechtlich Relevantem kommt, so finden die schon heraus, wer der Poster war, s. auch Verurteilungen zum Neujahrsbaby... https://www.krone.at/1900654

    Ich glaube, das Gesetz soll die Poster einschüchtern, besonders natürlich die Rechten,z und vermutlich geht es wieder um Datensammlerei, s. auch Post AG. oder Abschaffung des Bankgeheimnisses, damit jeder reinschauen kann ohne einen Richter zu bemühen... totale Überwachung und Gedankenkontrolle, wie es sich eben für eine Diktatur gehört.

    • Franz77
      10. April 2019 11:23

      Bei unzensuriert bin ich gesperrt, keine Ahnung warum. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ein Böser bin. Immer habe ich mich bemüht sachlich zu bleiben.

    • OT-Links
      10. April 2019 12:45

      Jetzt hams einfach den Text geändert.... da hat ihnen wohl jeman auf die Finger geklopft.
      Nun steht da abgeschwächt "Das bedeutet aber auch, dass Angebote wie etwa die FPÖ-nahe Website unzensuriert.at, auf denen teils offen gehetzt wird, oder auch die Seite kontrast.at, hinter der der SPÖ-Parlamentsklub steht, ungeschoren davonkommen."

      Das von der Hetzseite war allerdings zuvor eine Überschrift!

      Die Krone idt wahrscheinlich verärgert, weil sie dadurch User verlieren wird?

    • OT-Links
      10. April 2019 12:46

      Mist-Android-Tastatur...

  22. Nestor 1937
    10. April 2019 09:41

    Dieses Urteil war auch erst möglich,
    seit der Wiener Bürgermeister nicht mehr Häupl heißt!

    • Jim Panse
      10. April 2019 14:22

      ......oder Kalkül, um den Wählern vor der EU Wahl die Illusion eines funktionierenden Rechtsstates mit unabängiger Justiz zu geben.
      Glauben kann man es erst, wenn es endgültig ist, aber das halte ich für unwahrscheinlich, daß es so weit kommen wird.

  23. Arbeiter
    10. April 2019 09:25

    Buchempfehlung: Revolte gegen den großen Austausch von Renaud Camus. Für alle, die sich der großen Gehirnwäsche noch entziehen wollen und können.

    • Wyatt
      10. April 2019 09:36

      ….aufgrund des Titelcovers eines anderen, über Amazon des selben Autors angebotenen Buches, werde ich wohl Ihrer Empfehlung nicht nachkommen.

  24. Politicus1
    10. April 2019 09:06

    Hoffentlich ist da nicht zu früh gejubelt.

    Hat der Investor nicht einen Verttrag, abgeschlossen mit ?Stadt Wien, Vassilakou, Chorherr??

    Bei so einem Projekt spielen Anwaltskosten keine Rolle. Daher wird das sicherlich noch weitere Höchstinstanzen beschäftigen.

    • Franz77
      10. April 2019 11:26

      Da werden wohl noch etliche Kuverts versehentlich unter den Tisch fallen ....

    • dssm
      10. April 2019 12:17

      @Politicus1
      Wenn es einen Vertrag geben sollte und dort das richtige drinnen steht, dann ist es andererseits egal ob nun gebaut wird oder nicht.
      Egal wer Bürgermeister ist, wenn die Stadt urplötzlich dem "Investor" ein paar Phantastillionen zahlen muss, Kosten- und Gewinnersatz, dann ist das ja Steuergeld. Der Investor hat gut verdient, es wird eine nette Spende an rot/grün geben, die Parteien sind also auch Gewinner, politisch gut vernetzte Planungsbüros haben gut verdient, linke Rechtsanwälte freuen sich über nette Einnahmen, bleiben als Trottel vom Dienst die Steuerzahler, aber die sind sowieso allen Parteien keine Überlegung wert.

    • Wyatt
      10. April 2019 12:30

      dssm
      **************

    • Baldur Einarin
      10. April 2019 14:07

      Es ist zu erwähnen, dass die Wiener ÖVP nicht vollständig gegen die für das Tojner-Projekt notwendige Änderung der Flächenwidmung gestimmt hat! Eine Gemeinderätin der ÖVP hat vor Abstimmung den Saal verlassen, weil sie nicht gegen einen Investor stimmen wollte! Und wenige Stunden später haben alle ÖVP-Mandatare für den städtebaulichen Vertrag mit Toyner gestimmt!
      Auch bei Blümel wird man den Verdacht nicht los, dass ihm die Verhinderung dieses scheußlichen Projektes keine wahre Herzensangelegenheit ist. Er spricht nur von Erhalt des Weltkulturerbetitels, jedoch sich in keiner Weise gegen das Projekt selbst aus .Am liebsten wäre ihm der Erhalt des Titels u n d die Gunst des Projektors- so wie vielen Schwarzen.
      Also das Typische einer „Ja, aber-Partei“, zu welcher die ÖVP längst verkommen ist.

  25. Nestroy
    10. April 2019 08:59

    In Wirklichkeit kann es nur eine Lösung geben, um das Stdtbild zu retten:
    Ersatzloses Schleifen diesen hässlichen Quaders, der ein Hotel darstellt!
    Ausweitung des Heumarktes mit einem kleine Park.
    Errichtung von Nebengebäuden fürs Umkleiden und Evtl ein Wiener Kaffeehaus im Stile und Substanz der alten Zeiten mit moderner Technik im Inneren.!

  26. Barracuda
    10. April 2019 08:48

    Zum Thema Nazi-Devotionalien:

    Ich besitze solche aus Nachlässen. Mein RA hat mir versichert, dass der bloße Besitz absolut straffrei ist. Bei den inszenierten Razzien wird also nichts herauskommen, auch wenn der ORF noch so tiriliert.

    Zum ORF: Es gibt Redakteure und Redakteusen im ORF, die der Meinung sind, dass das Thema "Identitäre" nichts mehr hergibt und gegessen sei. So wurde es mir jedenfalls berichtet. Trotzdem musste auf Befehl von oben unbedingt ein gekünstelt aufgeregter Bericht für den "Report" gemacht werden.

    Zum Hochhaus: Hier müssen sensationell hohe Mittel an Grün und Rot geflossen sein, anders lässt sich das Beharren auf diesem Wahnsinn nicht erklären. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis einer der Insider "singt". Dann haben wir einen neuen Silberstein-Skandal.

    Es ist alles nur eine Frage der Zeit. Die Sonne bringt es an den Tag, das kann nicht einmal der ORF verhindern.

    • Undine
      10. April 2019 09:24

      @Barracuda

      *************************************************+!
      Gut zu wissen, daß ich das "Mutterkreuz" meiner Großmutter (Jg. 1865) weiterhin behalten darf! ;-)

      Noch nie wurde ein junger unbescholtener Mann wie Martin SELLNER vom ORF innerhalb weniger Wochen in einen irrwitzigen Zusammenhang gebracht mit einem Verbrechen am anderen Ende der Welt und nicht nur der gierigen, blutrünstigen Denunzianten-Meute zum Fraß vorgeworfen, sondern auch für sein ganzes Leben GEBRANDMARKT! Niemand von diesen ORF-HYÄNEN wie etwa Armin Wolf hat auch nur die geringsten SKRUPEL, einen jungen Mann, der nichts verbrochen hat, zugrunde zu richten---weil er kein Linker ist.

      Und ja, SILBERSTEIN ist wieder am Werk!

    • Cotopaxi
      10. April 2019 09:42

      @ Undine

      Früher hat Silberstein für die Roten gearbeitet, jetzt stellt er sein Know-How auch den Schwarzen und deren Blauen Pudel zur Verfügung.

    • El Capitan
      10. April 2019 10:51

      @Cotopaxi:
      Für die NEOS hat Silberstein definitiv, sogar "ehrenamtlich", gearbeitet.
      Wenn die Türkisen von allen guten Geistern verlassen sein sollten, dann holen sie Silberstein, aber da müsste dann die ÖVP-Führungsschicht tatsächlich unter Drogen stehen.
      Ich halte das also für ein Gerücht - wobei in der Politik ist inzwischen alles möglich.

    • Cotopaxi
      10. April 2019 10:59

      @ El Capitan

      Wenn es nicht DER Silberstein sein sollte, dann eben ein anderer Silberstein, denn wo der herkommt, gibt es sicher noch andere....;-)

    • Franz77
      10. April 2019 11:30

      Alle: ****************

    • 11er
      10. April 2019 12:00

      Mir fällt auf, dass die gegenwärtige "Rechtsextremismus-Hysterie" inszeniert wird, um Links Luft zu verschaffen.

      Die Grünen, die uns klimatechnisch ins Mittelalter ins Mittelalter zurückbeamen wollen, kriegen sowieso keinen Fuß auf den Boden, ich glaube, die sind sich inzwischen selber schon peinlich.

      Auch die Zeugen Silbersteins sind medial aufreizend auf Tauchstation, da wird wohl intern an der Kommunikationsstrategie zwischen Dosko und den überzeugten Marxbrothers diskutiert.

      Da muß halt inzwischen das Nazi-Krokodil einen längeren Monolog im Kasperltheater geben, damit das Publikum die Kasperln und Pezis dann auch wieder entsprechend positiv wahrnimmt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. April 2019 09:32

      Einer oder die, welche Silberstein heißen, arbeiten niemals ehrenamtlich!
      Nur entweder gegen Silberlinge oder nur zum höchst eigenen Vorteil!
      Shalom!

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      12. April 2019 12:06

      Wann, bitte, wann singt einer der Insider endlich?
      Traut euch doch!

  27. dssm
    10. April 2019 08:42

    Da habe ich eher eine dritte Vermutung, schwarz/blau sind genau so Sozialisten, die immer nur kaputt machen wollen. Während vorne wild gestritten wird, habe ich den Verdacht, die tun das nur um dem Publikum eine Wahlmöglichkeit vorzugaukeln und so das entstehen echter Alternativen zu verhindern.

    Seien wir doch realistisch, Schwarz/Blau engagieren sich bei diesem linx/grünen Bauprojekt nicht dagegen; genau wie sie bei ORF, Medienbestechung, Pensionen, Steuern, Bürokratie, Föderalismus, direkter Demokratie, Zuwanderung und mangelnde Integration zwar im Wahlkampf große Sprüche losgelassen haben, im politischen Alltag aber rein gar nichts umsetzen. Schauen wir uns doch nur den Zirkus um die Mindestsicherung an, da sonstige Beihilfen (von Heiz- zu Miet- zu Bildungs- zu Sonstwas-zuschuss) erst gar nicht eingerechnet werden, wird halt einfach umgeschichtet werden – so einfach; was nebenbei erwähnt in Salzburg der zuständige grüne Landesrat, im Beisein des schwarzen Landeshauptmannes, bereits angedeutet hat. Also viel Wind um nichts, alles bleibt beim Alten, nur der Titel ist neu und die Wähler sind wieder für einige Zeit abgelenkt und glauben es rührt sich ja doch etwas. Und, liebe Wiener, das Hochhaus wird kommen!

    • Specht
      10. April 2019 10:17

      dsssm, wenn es so aussieht als wären schwarz blau genau so Sozialisten deutet das m.M. nach nur darauf hin, daß sie in einem Boot sitzen. Das Piratenboot hat den Namen Loge und Wirtschaftsmaurerei auf den Fahnen. Wäre doch eine Erklärung?

    • Charlesmagne
      10. April 2019 11:35

      @ Specht
      Durchaus denkbar! *************************
      @ dssm
      The show must go on!
      Oder frei nach einem bayrischen Politiker, dessen Name mir gerade nicht einfallen will: „Die, die gewählt sind haben nichts zu sagen, denn die, die das Sagen haben, sind nicht gewählt.“
      Oder, auf dem Wahlzettel Verschiedenheit vorgaukeln, wenn gewählt, tun was die, die das Sagen haben befehlen.

    • Wyatt
      10. April 2019 12:34

      alle
      *************!

    • Konrad Hoelderlynck
      10. April 2019 13:41

      Ich vermute eher, dass viele Leute gar nicht erkennen, dass sie inzwischen den Absonderungen der inzwischen Uralt-Ideologen das Wort reden...

    • Dr. Faust
      10. April 2019 14:51

      In diesem Licht wird auch verständlich, warum die mediale und juristische Treibjagt gegen Martin Sellner und die IB seitens der FPÖ mitgetragen wird.

  28. Undine
    10. April 2019 08:35

    Das ist einmal eine wirklich gute Nachricht, eine echte Genugtuung! Sollten also die Bemühungen engagierter Gegner des Monsterbaus endlich doch gefruchtet haben?!? WIEN hat diesen Idealisten sehr, sehr viel zu verdanken! @Waltraut Kupf gehört dazu!

    Die langen Gesichter von VASSILAKOU, CHORHERR, HÄUPL und Co. würde ich zu gerne sehen! Ob sie die Bestechungsgelder des Herrn TOJNER nun zurückzahlen müssen?

    • dssm
      10. April 2019 08:43

      @Undine
      Bestechungsgelder zurückzahlen! *****

    • Cotopaxi
      10. April 2019 10:42

      Tojner, Grüne und Rote, Bestechungsgelder ..... eine gewagte Behauptung.

      Zukünftig im Blümel-Land ohne Strafverfolgungsgefahr nicht mehr möglich. Und die Blauen werden mitgestimmt haben....

    • oberösi
      10. April 2019 15:05

      Lange Gesichter bei Vassilakou, Chorherr, Häupl? Eher nicht. Lange Gesichter sollten wir haben, längst schon! Denn wir dürfen für die üppigen Pensionsansprüche und sonstigen Privilegien dieser Politiker aufkommen. Und wenn ihre Nachfolger zurücktreten oder getreten werden, dann kommen die nächsten.

      Es lebe die Demokratie!

    • Nestor 1937
      10. April 2019 15:43

      Frau Dkfm. Waltraut Kumpf ist zu danken.
      Gratulieren kann man ihr erst dann, wenn die Sache wirklich ausgestanden ist
      - und das kann noch dauern!

    • Sensenmann
      10. April 2019 15:58

      wenn man die Konten des Herrn Sellner öffnen konnte um nach einer Spende zu suchen, wieso dann nicht die des Herrn Tojner. Verdacht der Politikerbestechung nach Korruptionsgesetz wäre doch allemal ein Aufhänger.

      Aber da eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, wird die Brandstetter-Justiz hier nicht ihre Sozibüttel ausschicken und alte Akten an die Öffentlichkeit zerren...

    • oberösi
      10. April 2019 17:10

      @Sensenmann
      warte nur balde...werden sämtliche Konten und Mails der hier Postenden geöffnet, um Schaden von Republik & Allgemeinheit abzuwenden.

    • AppolloniO (kein Partner)
      13. April 2019 15:53

      Bestechung? Korruption?
      Die genannten Granden der Rot-Grün-Unkoalition haben doch NUR aus ästhetischen Überlegungen zugestimmt. Wetten?

  29. Cato
    10. April 2019 08:32

    Alles nachvollziehbar was dr. Unterberger schreibt, nur der letzte Satz ist vollkommen unverständlich.

    Waren und sind es gerade die "Blauen" die vehement gegen Verschandelungen der Stadt augetreten sind.

    Ich denke da an die Stadträtin Ursula Stenzel, ehemals Bezirksvorsteherin des 1. Bezirks und die langjährige Kultursprecherin Heidemarie Unterreiner.

    Sie haben alle nur wenig mediale Unterstützung erfahren. Wobei wir wieder beim ORF wären...

    • oberösi
      10. April 2019 17:16

      ist halt der Dünkel eines Bildungsbürgers/der Döblinger Regimenter/eines Alt-VPlers den blauen Parvenüs gegenüber;-)

  30. pressburger
    10. April 2019 07:58

    Könnte noch anders kommen. Das Europäische Gutmenschengericht könnte noch den Betreibern zu ihren "Recht" verhelfen.
    Dieses EU Gericht hat Prinzipien, es besteht eigentlich nur aus lauter Prinzipien.
    Das erste Prinzip ist, es gibt keine Justiz, sondern nur eine Klassenjustiz.
    Das zweite Prinzip ist, alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich, nur Rotgrüne sind etwas gleicher. Fazit - es ist ein Menschenrecht der Linksgrünen, ein Hochhaus zu bauen. Zerstörung des überlieferten, reaktionären, bürgerlich-kapitalistischen Stadtbildes, ist das Gebot der Zeit.
    Das Urteil des Gerichts wird eine Klausel beinhalten. Die Baugenehmigung wird erteilt, vorausgesetzt, in der unmittelbaren Nachbarschaft, wird eine gleich grosse Moschee gebaut.
    Platz genug, Stadtpark, Steirereck, der Kursalon hat schon Qualtinger nicht gefallen.

  31. Cotopaxi
    10. April 2019 07:18

    Einfach widerlich und peinlich ist es, wie sich seit Jahren die FPÖ unter Strache bei jeder Gelegenheit ins Eck treiben bzw. am Nasenring durch die Arena führen lässt!
    Die gestrige Sonder-Pressekonferenz von Pilnacek und Goldgruber zum Beispiel, wo triumphierend herausposaunt wurde, dass mit einem Mega-Aufwand in ganz Österreich ein lächerlich kleiner Erfolg erzielt wurde, den ein Dorfgendarm allein auch eingefahren hätte. Goldgruber in seiner schmucken Uniform zeigte wieder einmal, dass er Pilnacek weder rhetorisch noch intellektuell gewachsen ist. Dass ihm dabei äußerst unwohl war, zeigte seine bekannt schwachbrüstige Stimme an.
    Diese Szene erinnerte mich an General Paulus, der nach der Gefangennahme für die Sowjets medial den Idioten spielen durfte. Die Zusammenarbei mit den Schwarzen hat sich Goldgruber sicher anders vorgestellt. ;-)

    • pressburger
      10. April 2019 08:01

      Angeblich will jetzt Strache mit Salvini und Meuthen koalieren. Angeblich. Oder stellt sich heraus dass Strache ein Trojaner im Pelz der Opposition sein wird, den gleiche Weg, nach links, einschlägt, wie Kurz

    • Cotopaxi
      10. April 2019 08:11

      Ich frage mich aber, warum dann kein Vertreter der Strache-FPÖ bei der Gründungsveranstaltung in Italien vor wenigen Tagen dabei war?

      Oder misstraut man Strache bereits?

    • Sensenmann
      10. April 2019 10:56

      @Cotopaxi
      Genau DAS ist es. Keiner der FPÖler hat sich dort blicken lassen!
      Nach der Wahl wird man sie plötzlich bei den Linken finden!
      Traut denen nicht! Einmal Verräter, immer Verräter!

      Oder reicht der Verrat nach der letzten Wahl im Inland noch nicht?

    • Cotopaxi
      10. April 2019 11:03

      @ Sensenmann

      Wahrscheinlich hat es Herrl Kurz dem Pudel Stracherl verboten.

      Mit den Blauen haben sich die Schwarzen den schwächsten und den ängstlichsten unter den möglichen Koalitionspartnern ausgesucht.

    • pressburger
      10. April 2019 11:23

      Warum war niemand von der Strache Partei in Italien dabei ? Angst vor dem ORF ? Unfähigkeit sich zu entscheiden, ob man selbst überhaupt eine eigene Überzeugung sich leisten darf.
      Die Zukunft der rechten Koalition im EU Parlament ist ungewiss. Angeblich rechnen die Protagonisten mit 150 Sitzen. Abwarten !

    • Sensenmann
      10. April 2019 16:05

      Der Gipfel der Minderwertigkeit ist noch nicht erreicht! Jetzt muss sogar der Hofer seinen Senf dazu geben. Auf die Frage, mit welchem Politiker (!) er "nie ein Bier trinken" würde, fielen ihm nicht die Namen von hundert bolschewistischen Kreaturen ein.
      Nein, seine Antwort war "Sellner"!

      Immerhin, der Kerl betrachtet Sellner bereits als "Politiker", aber es zeigt: Er ist gut Freund mit dem ganzen linken Pack, von dem er nicht einen Namen nennen wollte!

      Und sowas hätte ich beinahe zum Bundespräsidenten gewählt! Feig und niederträchtig!

      Da passt echt nur mehr: https://www.youtube.com/watch?v=hRZaFBr0wlw

    • Cotopaxi
      10. April 2019 16:22

      Was bleibt über, wenn sich die rechtsgesinnten Wähler von der Strache-Hofer-FPÖ abwenden? Ein dicker Bodensatz Abschaum knapp über der 5-Prozent-Hürde.

  32. Peter Kurz
    10. April 2019 06:42

    Die Kurz-ÖVP kämpft zwar tapfer, entschlossen und mit Null Toleranz gegen Identitäre Patriioten, aber dem linken Treiben im ORF schaut man tatenlos zu.
    Die subtilen Hassorgien auf alles Nichtlinke scheinen das Blut von Hrn. Kurz nicht in Wallung zu bringen, ein Martin Sellner hingegen schon.

    Damit ist der Kanzler keinen Dreck besser als die ganzen linkskorrekten Hexenjäger und Schrafrichter

    • pressburger
      10. April 2019 08:06

      Nicht tatenlos. Die Hexenjagd des ORF gegen Andersdenkende wird von Kurz, Blümel, Moser, Karas tatkräftig, mit dem Geld des Zwangsgebührenzahlers gefördert.
      Die Bedeutung des ORF für Kurz und seine EU appeasment Politik darf nicht unterschätzt werden.
      Kurz selbst könnte es den Wählern nicht besser erklären, welch eine edle Tat es ist, sein Land zu verraten, fremden Vögten auszuliefern, als es die DittlWolf tagtäglich verkünden.

    • OT-Links
      10. April 2019 08:13

      Für Diktaturen sind die Medien sehr wichtig. Sie dienen primär der Gehirnwäsche. Schulen sind ebenso wichtig, möglichst schon im Kindergarten soll die Indoktrination erfolgen. Und dann die Staatskünstler....

    • glockenblumen
      10. April 2019 10:56

      @ Peter Kurz

      Vollkommen richtig!!
      Ich verlange, daß auch linksextremistischen Gruppen, ganz besonders Antifa und Konsorten, islamischen Haßpredigern und Lügenmedien mit Nulltoleranz begegnet wird!

      Aber da wird Kurz den Schwanz einziehen, ist es doch der "gute" Haß der den bösen Rechten entgegengebracht wird :-((

      Man könnte angesichts dieses himmelschreienden Unrechts nur noch kotzen!

    • Charlesmagne
      10. April 2019 11:24

      @ Glockenblumen
      Den Schwanz zieht jemand ein, der etwas tun wollte, sich dann aber doch nicht traut.
      Bei Kurz bin ich mir ziemlich sicher, dass er es ohnedies nie anders wollte.

  33. Tyche
    10. April 2019 06:36

    Alles Gut und Schön!
    Es ist durchaus rechtens und wichtig die Neonaziszene im Auge zu behalten, regelmäßig zu kontrollieren!

    Jedoch meine Forderung an Staatsanwaltschaft und IM:
    In 2 Wochen Großrazzia in der einschlägig bekannten linken Szene, Hausdurchsuchungen bei den entsprechenden Linksradikalen Gruppierungen!

    Und mir besonders wichtig - regelmäßige Razzien in den Hinterhofmoscheen und bei den, dem BVT sicherlich bekannten Hasspredigern! Es kann nicht sein, dass nacheigentlich jedem Anschlag der/die Täter eh amtsbekannt waren!

    Dann, ja dann ist der Rechtsstaat für mich wieder einigermaßen in Ordnung!

    • pressburger
      10. April 2019 08:13

      Die Hoffnung, dass auf diesen Weg, den Hasspredigern das Hetzen gegen Christen zu verbieten, der Rechtsstaat wieder aufersteht, wird leider vergebens sein.
      Es gibt bereits eine andere Ordnung in diesen Staat. Die Ordnung des Klassenkampfes.
      Dieser Unrechtsstaat braucht die Muslime als Verbündete. Warum sonst hat man sie hereingeholt ? Nicht einmal ein Rotgrüner ist so verrückt, dass er fortlaufend Wahnsinstaten begeht. Die Muslime haben eine Aufgabe zu erfüllen. Keiner in der Regierung, ausser Kickl, denkt daran die Realisierung Aufgabe, Zerstörung unserer Werte, zu verunmöglichen.

    • OT-Links
      10. April 2019 08:20

      Interessant wäre, was die islamistischen Gefährder für Waffen zu Hause haben oder der Black Block und seine grünen Sympathisanten!

    • dssm
      10. April 2019 09:05

      @pressburger
      Und wenn ich mir die konkreten Resultate von Kickls Politik anschaue, so bleibt Null. Immer versanden seine Projekte am Ende bei Gericht, bei anderen Ministerien oder in der Verwaltung. Könnte es sein, daß auch der nur Theater spielt? Er gibt den edlen Ritter, der gegen die Drachen, welche sich in Justiz, Medien und Verwaltung eingenistet haben, ankämpft. Immer wieder reitet er einsam (Strache hat ja keine Zeit, der muss ja die Identitären ächten) zu neuen Heldentaten. Wagner hätte wohl Stoff für gleich drei Opern! Aber wie bei den Nibelungen (oder war es doch El Hidalgo Don Quixote?) geht die Sache nicht gut aus.

    • Sensenmann
      10. April 2019 10:49

      Der Kickl wird das alles nicht machen und der Moser mit seinen Sozirichtern wird weiterhin Verbrecher schützen und jedes staatliche Handeln, so rechtswidrig es auch sein mag, decken.

      Nach den Randalen gegen den Akademikerball, gegen die sch.-bl.-Regierung, wäre inzwischen genug Zeit vergangen, die Antifa zu zerschlagen.
      Diese wird aber von Kickl sorgsam geschont, von der Sozi Justiz sowieso. Von Razzien im linken Milieu hört man nichts. Von den mohammedanischen Kriegsverbrechern nur, dass man sie vielleicht doch zurück nach Blödsterreich holen muss. Nachdem man einige noch fest mit Steuergeld gemästet und gesund gepflegt hat.

      Abgekartetes Spiel!

    • glockenblumen
      10. April 2019 10:57

      @ Tyche

      stimmt, aber ich fürchte @Sensenmann hat recht!

    • pressburger
      10. April 2019 11:33

      @dssm
      Könnte sen, Rollenverteilung, good guy, bad guy, jeweils wechselnd.
      Könnte aber auch sein dass Kickl tatsächlich echt, identisch ist. Wo Kickl drauf steht, ist Kickl auch drin. Viele Hunde sind des Hasen Tod.
      Vielleicht wird Kickl vom Strache noch gebraucht, so wie Kurz, noch kurz Strache braucht. Dann werden sie, Strache und Kickl, zusammen unehrenhaft entsorgt.
      Kurz braucht um Karriere zu machen einen Sündenbock für seine Entgleisungen im Wahlkampf. Infantil wie er ist, schiebt er die Schuld auf Strache. Und schon ist ihm Merkels Gunst sicher.

    • dssm
      10. April 2019 12:03

      @Sensenmann
      Die Antifa braucht der tiefe Staat, so wie man halt Leute wie Soros oder Konrad. Die einen geben Geld an Stellen, wo es staatlich schwer möglich ist, dafür hilft ihnen der Staat beim Gelderwerb. Die anderen gehen da scharf vor, wo es der Polizei nicht möglich ist. Demonstrieren also die Identitären ganz legal und weisen die Bürger damit auf ein reales Problem hin, dann kommt die Antifa und prügelt die weg, während uns eine von "privaten" Geldgebern gesponserte NGO erklärt wie böse und rääächst die einen sind und daher das Verhalten der linken Aktivisten verständlich ist.

  34. Josef Maierhofer
    10. April 2019 05:37

    Ich würde vorsichtig sein, das Höchstgericht unserer „Willkürjustiz“ hat moch nicht gesprochen, für mich so was wie „das Orakel zu Delphi“.

    Auf das Höchst“gericht“ kann man sich in Österreich genauso verlassen wie auf Medienminister Blümel und seine „Medien“, nämlich überhaupt nicht..

    Justiz ind Medien sind stramm links und damit sehr oft „ausserhalb“ des Gesetzes, was ja die Ideologie so „mit sich bringt“. So auch die zugehörigen Minister samt UHBK.

    Also ich wage vor dem Höchstgerichtsurteil keine Prognose abzugeben.

    Auch das „neue Wahlvieh“ zu Wien wird verlässlich Rot wieder in den Sattel helfen bei den kommenden Wiener Wahlen. Da gibt es weniger Unsicherheit als bei den Gerichten, wo vereinzelt Lichtblicke „auftreten“.

    • Jim Panse
      10. April 2019 06:16

      @Josef Maierhofer, würde ich auch so sehen, denn wenn die Sache noch nicht höchstgerichtlich entschieden ist, kann ja noch allerhand ,,passieren''.
      Ob es auch passieren wird, daß jemand durchleuchtet, warum die Parteien der Stadtregierung einen derart fanatischen Einsatz für dieses Projekt erbracht haben und ob es in diesem Zusammenhang auch unnrechtmäßige Vorgänge gab?

    • Sensenmann
      10. April 2019 10:51

      Die Brandstetter-Justiz wird in jedem Fall für die Spekulanten entscheiden und den Bebauungbeschluss für rechtens erklären. Sie entscheidet IMMER für linke Politik, denn dafür ist sie da.

    • Konrad Hoelderlynck
      10. April 2019 13:38

      Ohne grundsätzlich widersprechen zu wollen: Es sind nicht "Minister Blümels Medien". Mainstream-Journalismus funktioniert heute in erster Linie durch "copy-paste", allenfalls mit geringfügigen Veränderungen, die auf die zentrale Botschaft einer Agenturmeldung niemals sinnverändernd einwirken dürfen, auch wenn evt. Zusatzrecherchen dies erforderlich machten. Die Zeit relativ unabhängiger Agenturen ist ebenfalls längst vorbei. - Das zu ändern, ist ein schlichter Medienminister einfach überfordert, und zwar nicht, weil er es nicht "kann", sondern weil er es nicht darf.

  35. Peregrinus
    10. April 2019 02:17

    Was einem Kavalier nit all's passieren kann in dieser Wiener Stadt! (Ochs von Lerchenau oder Häupl?)

  36. carambolage
    10. April 2019 01:41

    Ein ganz toller Etappensieg der Gegner von der spekulativen Verschandelung am Heumarkt.
    Auch der ganze Vorplatz sollte ja dem Hochhausbau zum Opfer fallen.
    Sehr mündige, tapfere Bürger haben verzweifelt und unter widrigsten rotgrünen Behinderungen Widerstand geleistet.
    Aber der Kampf geht aber noch weiter und es werde um weitere Mitstreiter gebeten.
    Viel Hilfe von türkis und blau kam wirklich nicht.
    Hoffentlich muss Chorherr seine Afrikaspende nicht zurückzahlen, was können die armen Afrikaner dafür.

    • Nestroy
      10. April 2019 08:54

      In der Tat: wirklich bemerkenswerte Zivilcourage! Ich gratuliere dieser Gruppe

      Kleiner Zusatz:
      Gab es da nicht einmal eine „Bewegung „, die sich für Bürgerrechte und direkte Demokratie und Volkes Stimme annahm? Grün lackiert war?
      Nein . Die aktuellen Beherrscher der Medien und der Gymnasien können das nicht gewesen sein..

    • Sensenmann
      10. April 2019 10:53

      Wen wundert es, dass die sch.-bl.-Regierung keine Hilfe gegeben hat? Man untersuche die Spendenflüsse. Bei den identitären konnte man ja auch auf Verdsacht die Konten öffnen, warum nicht beim Herrn Tojner und Konsorten?

    • Gandalf
      10. April 2019 16:52

      Weil beim Bekanntwerden der Financiers des Herrn Tojner einige recht erstaunliche Namen zutage kämen, die kaum einer erwartet hätte. Das ist doch auch der Grund, warum das Projekt immer nur mit Samthandschuhen angegriffen wurde und bisher nie wirklich in "Gefahr" war. Deswegen stimme ich natürlich gerne, aber nur verhalten, in Dr. Unterbergers Jubel ein. Wirklich Jubeln werde ich erst, wenn die Wertinvest in Konkurs sein wird. Und das kommt sicher - früher oder später.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung