Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die verglosende Seele der europäischen Völker

Lesezeit: 4:30

Die großen mittelalterlichen Kathedralen von Notre-Dame bis Sankt Stephan sind die Seelen ihrer Nationen. Wer muss nicht in den Stunden der Verzweiflung über den Brand in Paris an dieses Wort denken? Es sind keineswegs nur die regelmäßigen Kirchgänger – derer gibt es gerade in Frankreich selbst in der Karwoche nicht mehr allzu viele –, denen der Todeskampf des wichtigsten Baus des ganzen Landes in dieser Nacht die Tränen in die Augen getrieben hat. Die zugleich metaphorisch an den Zustand ihres Vaterlandes denken müssen. Die aber auch wieder Hoffnung schöpfen, als gegen Ende der Brandnacht zumindest die Türme und ein guter Teil der Struktur dann doch gerettet sind. Freilich: Was auch immer "gerettet" heißt – seit dem Schicksal von Fausts Gretchen kann ich dieses Wort ja nur noch sehr zweideutig verstehen …

Zufällig zur gleichen Stunde, da in Paris der Brand begann und ich noch nichts davon wusste, ging ich an diesem lauen Frühlingsabend am Stephansdom vorbei. Ich war wieder einmal von der Schönheit, von der Mächtigkeit und zugleich Zierlichkeit des Baus überwältigt. Auch wenn man in dieser Stadt geboren ist, packt es einen fast jedes Mal neu, wenn man aus den engen Gassen oder aus dem Touristenglitzer der Kärntner Straße kommt und plötzlich steht er da und man schaut hinauf und hinauf. Dorthin, wo er hinzeigt.

Wie durch ein Wunder kommt man beim Bummeln durch die Innenstadt an diesem Abend auch auf den traumatischen Brand des Wiener Doms im Jahr 1945 zu sprechen, als sehr, sehr viel kaputt gegangen ist. Als jedoch ebenfalls, so wie in Paris, das Wichtigste stehen geblieben ist – der Turm. Und dann blättert man daheim die Geschichte dieses Wiener Brandes nach, während alle relevanten Kanäle dieser Welt (natürlich nicht der ORF) rund um die Uhr die Flammen aus Paris zeigen.

Der Wiener Brand und seine Folgen zeigen die absoluten Tiefen und Höhen dessen, wozu Menschen fähig sind. Auch die Menschen meiner Heimatstadt. 1945 war der Dom nämlich nicht durch die zahllosen verheerenden Bombenangriffe auf die Stadt zerstört worden, auch nicht durch die Bodenkämpfe in der Stadt, als nur wenige Meter entfernt tagelang der Donaukanal die Frontlinie gebildet hatte, auch nicht, wie eine Zeitlang behauptet worden war, durch Artilleriebeschuss vom Kahlenberg – sondern ausgerechnet durch Plünderer. Also durch miese Kreaturen dieser Stadt, die in den Stunden der Anomie umliegende Geschäfte ausgeraubt und in Brand gesteckt haben. Aber es sind genauso auch Menschen dieser Stadt und dieses Landes, die dann binnen weniger Jahre – es waren die bitterarmen Jahre der Nachkriegszeit! – den großartigen Wiederaufbau des Domes geschafft haben. Wie wenn nie etwas passiert wäre.

Daher kann man auch tief überzeugt sein, dass die Pariser, die Franzosen, die Europäer, die ganze christliche Welt den Wiederaufbau schaffen werden. Und zwar genau so, wie Notre-Dame bis vor wenigen Stunden dagestanden war. Daran kann und darf es keine Sekunde einen Zweifel geben.

Immerhin ist Notre-Dame noch deutlich älter als der Wiener Dom. Immerhin ist an diesem Bau 200 Jahre gearbeitet worden, von Menschen, die naturgemäß den Sinn ihres Tuns immer in der Ewigkeit gelebt und gedacht hatten. Immerhin war Notre-Dame kunstgeschichtlich bahnbrechend. Immerhin finden dort alljährlich deutlich mehr Besucher hin als selbst in das stolze Wahrzeichen im Mittelpunkt Wiens. Immerhin hat der Brand sofort alle innenpolitischen Kontroversen in Frankreich beendet und zumindest vorerst Präsident und Gelbwesten vereint. Immerhin muss ihnen allen das, was sie so scharf getrennt hat, plötzlich selbst ziemlich lächerlich vorkommen. Und immerhin ist Notre-Dame ein Weltkulturerbe im wahrsten Sinn des Wortes.

Dieses Wort führt automatisch wieder nach Wien zurück, wo eine korrupte und kulturlose Politik einem miesen Geschäftemacher die Zerstörung des Weltkulturerbes Wien erlauben will. Wo aber tapfere Menschen und anständige Richter das vorerst und hoffentlich auf Dauer verhindert haben. Auch dieser Gegensatz erinnert unwillkürlich daran, wie mies und wie großartig sich Menschen verhalten können. Nicht nur 1945 und in den Jahren danach.

Und die Ursache? Gott sei Dank, nach allem, was man zur Stunde weiß, war Fahrlässigkeit bei Reparaturarbeiten und nicht Brandlegung die Ursache. An die freilich jeder unwillkürlich als erstes gedacht hat: Gerade in Frankreich. Gerade nach der Geschichte des Landes in den letzten Jahren. Gerade in der Karwoche, also der heiligsten Woche der Christenheit.

Erst vor wenigen Tagen hat eine Reportage beklemmend dargestellt, wie dramatisch die Übergriffe auf katholische Kirchen in Frankreich zugenommen haben: Allein im vergangenen Jahr sind über tausend französische Kirchen geschändet worden (hingegen hundert Gotteshäuser der anderen Religionen zusammen), weit mehr als in den Jahren davor. Ähnliche Berichte gibt es auch aus Deutschland. Da ist es fast ein Segen, dass keine Brandstiftung passiert ist, sondern "nur" einer der Unglücksfälle, wie sie seit jeher zur traurigen Conditio humana und zum Los der Städte gehört haben.

Doch die Frage nach der Seele Frankreichs, nach der Seele Europas bleibt eine brennende, auch wenn die letzten Glutnester gelöscht sein werden. Gibt es die noch? Ist diese Seele noch in der Asche von Notre-Dame zu finden? Hat sie vielleicht in den tapferen Feuerwehrmännern  gebrannt, die unter Todesgefahr in die Kathedrale hineingegangen sind, um deren Struktur zu retten?

PS: Eine politisch unkorrekte Fußnote: Wo sind eigentlich die vielen Feuerwehrfrauen, die es nach dem Gewäsch unserer Genderistinnen doch geben müsste? Warum drängen Frauen nicht auch in diesen Beruf? Warum ist die Frauenquote eigentlich nur bei Aufsichtsräten, Universitätsmenschen und Abgeordneten ein Dauerthema, also wohlbezahlten Berufen, deren wirkliche Leistung vorsichtig ausgedrückt nur schwer messbar ist?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 05:49

    Die Stunde der Heuchler. Alle sind wieder einmal entsetzt, betroffen, traurig. Die Macrons, Merkels, Junckers, Schönborns, Bergoglios.
    Wo waren sie, wo sind diese Heuchler gewesen, als die Christen von Moslems im Nahen Osten, in Afrika umgebracht werden ? Kein Wort des Mitleids. Diese Heuchler haben die Übergriffe auf die christlichen Kirchen, die Ermordung der Christen begünstigt, durch ihr schweigen die Täter ermuntert. Die Mörder nach Europa eingeladen, sie hier hofiert.
    Von den den Spitzenpolitikern Frankreichs wird Betroffenheit geheuchelt. Wie werden die angeblich Verantwortlichen für die innere Sicherheit Frankreichs erklären, dass die ersten ernsten Löschversuche erst eine Stunde nach der Entdeckung des Feuers begonnen haben ? War das Unfähigkeit, Desorganisation, Schlamperei ? Die Ausrede, Berufsverkehr in Paris, ist absolut lächerlich. Die Feuerwehr in Paris muss einen fertigen Einsatzplan für eine Gebäude von der Bedeutung Notre Dame haben.
    Bereits jetzt wird, vorauseilend, wie immer behauptet, es habe sich um keinen terroristischen Anschlag gehandelt.
    Man kann gespannt sein, ob irgendwann, ob überhaupt, die Chronologie der Ereignisse, von der ersten Entdeckung des Brandes, bis zum vollen Einsatz der Feuerwehr, bekannt wird.
    Der ORF hat sich wieder einmal, wie immer, durch eine "sachliche" Berichterstattung ausgezeichnet. Zuerst ein Kardinal, der sich als Unterstützer der Feinde der Christenheit profiliert hat, danach ein unappetitliches Individuum das über Europa schwadronierte. Der ORF kann nicht anders, den Machern dieses "Senders" fehlt alles was einen Journalisten ausmacht. Fähigkeit zum selbständigen, kritischen Denken, Anstand, Allgemeinbildung, Respekt.
    Wird diese Vernichtung eines Symbols der europäischen Kultur, etwas an der gegen die Christenheit gerichteten EU Politik, ändern ? Ist eher unwahrscheinlich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonfrater
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 03:54

    Ich hatte Zeit und Gelegenheit mir die TV-Berichterstattung in n-tv und vergleichend im ORF anzusehen - und bin am Ende einfach nur fassungslos über die vollständige Unfähigkeit des gebührenfinanzierten öffentlich rechtlichen Senders. Selbst unter Berücksichtigung der Tatsache, dass n-tv ein Nachrichtensender ist und der ORF großteils sein reguläres Programm ausstrahlte, der Auftritt des ORF war eine einzige Peinlichkeit.

    Da wurden in n-tv in Dauersendung fachkundige Experten, wie etwa Bausachverständige präsentiert, die detaillierte Informationen lieferten, etwa über die Probleme mit Löschwasser etc. Dombauexperten kamen ebenso zu Wort, wie in Paris lebende Deutsche etc. Dem ORF war der Brand eines der bedeutendsten Bauwerke Europas vorerst eine 08/15 Sondersendung wert. In der spät ZIB dürfte dann ein rustikal wirkender Mitarbeiter der Wiener Berufsfeuerwehr Gemeinplätze ohne Informationsgehalt absondern und die deutsche Kunsthistorikerin, die als Expertin fungierte, wusste entweder nicht oder kam nicht dazu, es zu sagen, dass der eingestürzte Turm in dieser Form erst seit dem 19. Jahrhundert existierte, als der damals recht baufällige Dom vom berühmten Architekten Viollet-le-Duc grundlegend restauriert wurde (übrigens hatte Victor Hugo für die Restaurierung des verwahrlosten Baus geworben). Woher ich das alles weiß? Von n-tv.

    N-tv berichtete dann auch über die positive Wendung, dass das Übergreifen der Flammen auf die Türme verhindert werden konnte und strahlte die gesamte Rede Macrons aus, dann gab es noch eine Zusammenfassung.

    Ich habe dann noch etwas gezappt und landete just in dem Moment auf ORF III (!), als das laufende Programm unterbrochen und eine "aktuelle Sondersendung" angekündigt wurde. Dort wurde mit tremolierender Stimme der Stand von mehreren Stunden davor referiert, unterlegt - in einer "aktuellen" Sendung nach Mitternacht - mit Bildern, die alle bei hellem Tageslicht aufgenommen waren. Es sei fraglich, ob das Bauwerk zu retten sei, referierte die Moderatorin, wurde dann aber offensichtlich von einer Einspielung der Rede Macrons überrascht, die sie ausdrücklich als "live" bezeichnete (in Wahrheit war die Rede zu diesem Zeitpunkt mehr als 30 Minuten vorbei). Das Problem, dass aus der offenkundig mitgelieferten Simultanübersetzung hervorging, dass das davor Referierte längst nicht mehr aktuell war, löste die Moderatorin mit ein oder zwei dahingeschwurbelten, de facto nicht verständlichen Sätzen und der Überleitung zum nächsten Programmpunkt: Einem Interview mit einem Musiker, der einmal in Notre Dame gespielt hat - und dass in einer "aktuellen Sondersendung".

    Wie's weiterging, weiß ich nicht, weil ich ausgeschaltet habe.

    Fazit: Der mit Zwangsgebühren üppig gefütterte ORF erwies sch bei einem aktuellen Ereignis als Unfähig, irgendwie angemessen zu reagieren und halbwegs kompetente Experten zu befragen. Man war nicht nur zu faul, selbst zu recherchieren, offensichtlich ist man beim ORF auch zu dumm, sich wenigsten bei der fiveren Konkurrenz zu informieren. Kurz gesagt: Ein Informationsdesaster.

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 04:56

    Das erste, was mich interessiert hat, war, wie konnte das passieren? Eine achtlos weggeworfene Zigarette löst keinen solchen Riesenbrand aus. Die wenig erschüttert wirkenden Moderatorinnen von oe24 und die Deutschen meinten immer wieder, Ursache wäre das Baugerüst aus Holz gewesen.
    Nun, also fangen Baugerüste aus Holz halt ab und an zum brennen an. Man greift sich an den Kopf.

    Ich vermute, es war ein Anschlag - entweder durch das Establishment (Macron hat seine Rede gleich abgesagt) oder durch die Eroberungsreligionskrieger. Die Notre Dame ist wahrlich ein Wahrzeichen des christlichen Abendlandes. Und was macht dieses? Es ist peinlich devot und verschweigt die wahren Täter, damit die Beschützer des Abendlandes das nicht als Grund anführen können, weshalb Feuer auf unserem Dach ist, um weitere Brände verhindern zu können!

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 14:50

    Nehmen wir einmal an, nicht NOTRE-DAME wäre gestern durch einen Brand zerstört worden, sondern die "GROSSE PARISER MOSCHEE" wäre ein Raub der Flammen geworden!

    Nehmen wir an, auch dort wären in letzter Zeit Restaurierungs-Arbeiten vorgenommen worden---hätte es da auch in sämtlichen Medien geheißen, daß man einen "rechtsextremen" Terrorakt dezidiert ausschließen könne, sondern ausschließlich von verheerenden Folgen bei etwaigen Schweißarbeiten gesprochen?

    Natürlich! In diesem angenommenen Fall wäre SOFORT von einem rechtsextremistischen Terroranschlag die Rede gewesen. Auf jeden Fall hätte man sich in vorauseilendem Gehorsam 1000 Mal bei den armen, armen Mohammedanern entschuldigt, ihnen 1000 neue Zugeständnisse gemacht und hätte sofort in allen sonstigen Nachrichtendiensten "rechtsextreme Netzwerke" akribisch durchforstet und vielleicht auch noch Martin SELLNER beschuldigt, zu dieser Tat angestiftet zu haben.
    Und alle "Ungläubigen" stünden auf dem Pranger und wären für die Mohammedaner VOGELFREI und das große Schlachten im Namen ALLAHS könnte beginnen!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 11:38

    In Anbetracht des entsetzlichen Brandes von Notre-Dame bekommt dem heutigen Link AUs in der Rubrik "Spannend" besondere Bedeutung zu:

    "Nur wenige Tage vor dem fürchterlichen Brand von Paris ist eine Muslimin in Frankreich zu acht Jahren verurteilt worden. Sie wollte unter anderem Notre-Dame durch ein Auto voll mit Gasflaschen zur Explosion bringen."

    Link: https://www.jihadwatch.org/2019/04/france-muslim-girl-in-search-of-love-plotted-to-blow-up-car-packed-with-gas-canisters-near-notre-dame-cathedral

  6. Ausgezeichneter KommentatorBester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 07:54

    Zwei Fragen interessieren mich:
    War es tatsächlich keine Brandstiftung? Die ‘Entwarnung’ kam auffallend rasch. Eine genaue Untersuchung wäre wichtig!
    Und was ist die Reaktion der islamischen Welt? Häme oder Mitgefühl? Gibt es vielleicht sogar Spenden? Man kann es sich nicht vorstellen...

  7. Ausgezeichneter KommentatorMeinungsfreiheit
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 08:07

    Apropos ORF Berichterstattung:
    Die ZIB 2 war ein Tiefpunkt in dieser Sache. Neben dem Gekichere, das man während der Einspielung gehört hat war es eine völlig deplazierte mit inkompetenten Wortmeldungen gespickte und sehr gut aufgelegte "Dame" die eine versierte Kunsthistorikerin abgeben sollte, die dem Bericht noch den Rest gab.
    Eigentlich haben auf Grund dieser bodenlose Frechheit die Verantwortlichen dieser Szenerie sofort zurückzutreten
    Oder ist der ORF schon so stark von Kommunisten verseucht und versaut, dass da nichts mehr geht?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    16. April 2019 17:56

    vor 4 Wochen brannte es auch in der Kirche Saint-Sulpice, das waren dann sicherlich auch Renovierungsarbeiten, das kann ja mal passieren.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. April 2019 22:13

    Substandard: Pressefreiheit in Österreich "alarmierend" verschlechtert

    Weil linksextreme "Medien" Gerichtsakten durchgestochen bekommen? Linksextreme "Systemmedien" Einblick in geheime Spenderlisten von angeblich rechtsextremen Vereinen erhalten? ... cm87sb

alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    19. April 2019 19:30

    Am Sonntag, den 27. Jänner dieses Jahres verübten auf den Philippinen, wie z.B. Bloomberg berichtete, extremistische Muslime, während einer Messe einen Bombenanschlag auf eine katholische Kathedrale. Dabei wurden 20 Personen sofort getötet und 111 weitere verletzt. Unsere Medien verschwiegen den Vorfall.
    Als ein Radikaler im neuseeländischen Christchurch Moscheen überfiel und dabei 49 Menschen getötet und 39 weitere verletzt wurden, war das wochenlang Seite-1-Thema der Medien.

    Soviel zur Objektivität unserer Medien!

  2. heartofstone (kein Partner)
    18. April 2019 22:13

    Substandard: Pressefreiheit in Österreich "alarmierend" verschlechtert

    Weil linksextreme "Medien" Gerichtsakten durchgestochen bekommen? Linksextreme "Systemmedien" Einblick in geheime Spenderlisten von angeblich rechtsextremen Vereinen erhalten? ... cm87sb

  3. jagoda (kein Partner)
    18. April 2019 20:22

    Europa ist erledigt.Was können wir tun? Es reicht ,zu wissen ,daß es so ist und mit unseren Werkzeugen etwas Neues formen.Eine Renaissance und Reconqista gabs schon einmal.

  4. McErdal (kein Partner)
    18. April 2019 13:33

    *Dänemark: Moslems verwüsten Stadtviertel, nachdem Islamkritiker Koran zu Boden warf**
    h t t p s : //www.unzensuriert.at/content/0029483-Daenemark-Moslems-verwuesten-Stadtviertel-nachdem-Islamkritiker-Koran-zu-Boden-warf

    Kommentar erübrigt sich.................

    • Christian Peter (kein Partner)
      18. April 2019 15:33

      @McErdal

      Sie lesen das Schmierblatt unzensuriert.at ?

    • Neppomuck (kein Partner)
      18. April 2019 16:27

      Hochintelligente Frage, allahwertester Herr Christian.
      Daneben sollte man auch bei "politikversagen.net" vorbeischauen.
      Dort rundet sich das Bild.

    • heartofstone (kein Partner)
      18. April 2019 22:16

      Sogar das linksextreme Schmierblatt dersubstandard berichtet derstandard.at/2000101593098/Weitere-Festnahmen-wegen-Krawallen-in-Kopenhagen

      Noch Fragen Christian? ... yh25nk

  5. Christian Peter (kein Partner)
    18. April 2019 12:10

    Meldung des Tages : Nigel Farage's Brexit Party nach aktuellen Umfragen stärkste Partei in Großbritannien. Quelle : YouGov 15 - 16 Apr

    BREX : 27 %
    LAB : 22 %
    CON : 15 %
    GRN : 10 %
    LDEM : 9 %
    UKIP : 7 %
    CHUK : 6 %

  6. Neppomuck (kein Partner)
    18. April 2019 11:04

    Die Frage aller Fragen - "Cui bono" (Wer zieht Nutzen daraus?) - muss vorerst unbeantwortet bleiben.
    Brauchbare Indizien werden nachgeliefert.

    EU-Wahl ist erst (?) in 6 Wochen.
    Dennoch ist dieser zeitliche Abstand perfekt gewählt.
    6 Wochen sind selbst für minder bemittelte Wähler mnemotechnisch zu überbrücken.

    Wenn hier überhaupt wahltechnisch motivierte Planung dahinter steckt?
    Mal sehen.
    Also bis zum 23.5. (Beginn der EU-Wahl) aufmerksam in die Gerüchteküche hineinschnuppern.

    9/11, die Klimahysterie, "Frau Gertrude" - lang-, mittel-, kurzfristige Strategien waren immer wirksam, wenn sie denn "gut angelegt" waren.
    Und "Montmartre" passt da gut hinein.

    • Undine
      18. April 2019 11:54

      @Neppomuck

      *********************************************************+!

      Larry Silberstein, Tal Silberstein, Stan Greenberg,.....

    • Neppomuck (kein Partner)
      18. April 2019 12:18

      Die sattsam bekannten "Think-Tanks" beginnen, das "Mehr-Banden-Spiel" zu proben. (in des Wortes beider Bedeutung)

  7. Zraxl (kein Partner)
    18. April 2019 10:12

    "Und die Ursache? Gott sei Dank, nach allem, was man zur Stunde weiß, war Fahrlässigkeit bei Reparaturarbeiten und nicht Brandlegung die Ursache."

    Fahrlässigkeit bei Reparaturarbeiten um halb sieben am Abend? Mich interessiert tatsächlich, welche Art von Arbeiten, welche Art von möglicher Brandursache hier in Betracht kommt.

    Aber es ist schon klar dass es keine Brandstiftung gewesen sein kann, denn die Folgen eines offiziellen Einbekenntnisses, dass es Brandstiftung gewesen ist, kann und will sich niemand vorstellen.

  8. Herbert Richter (kein Partner)
    18. April 2019 09:52

    Muslime und die Juden dieser Welt jubeln und tanzen Ringelreia wie anno 19/11!
    Guckst du Social Media......!
    Für das arabische habe ich meine Freundin strapaziert......! Fürs englische und französische reichen sogar Grundkenntnisse um den unendlichen Hass auf alles Westliche zu realisieren.
    Nirgendwo auch nur ein Sterbensworterl über die unverhohlene Freude dieser beiden Andersmenschenhasser mit ihrem loderndem Feuer, welches den Mord an der weißen Rasse und den gewollten Untergang der europäischen Kultur begleitet!
    Wäre es andersrum, die "Zuckerberg" Medien (Nomen est) wären "gefiltert" wie mein Morgencafe...!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. April 2019 10:09

      Darum Arabien den Arabern, den Juden der Kunststaat Israel und Europa den angestammten Europäern.
      Nebbich sollen natürlich auch die Neger in all ihren farbenprächtigen Unterversionen im wunderschönen Afrika, welches nun vollkommen frei von Kolonisation des weißen Mannes, verweilen und a bisserl den eigenen Gral aufbauen tun.....! Dann können Sie vielleicht auch selbst mal Herzen verpflanzen oder auch nur eine Straße von Dorf zu Dorf in Eigenregie bauen.
      Und keinem pigmentierten, frustrierten Arbeitslosen, kommend aus dem Mahgreb in die Banlieus, wird bei der Besichtigung einer europ. Kirche die glimmende Gintanes aus seiner verfaulten Mundhöhle auf den Holzfußboden fallen....!

  9. Knut (kein Partner)
    18. April 2019 07:00

    Die verglosende Seele der europäischen Völker??? Mitnichten.

    Klar - schade um das schöne Gebäude, aber das kann wieder aufgebaut werden. Niemand wurde verletzt. Also was soll das Riesen Theater? Dieser pompösen Religions-Kapelle hat es gut getan, durch das Feuer einmal so richtig gereinigt zu werden.

    Ich sehe die Symbolik dahinter: Das Ende der Religionen und der Beginn der Spiritualität. Die Menschen dürfen sich aus diesem Sklavendasein (Darum: "Ich bin nicht würdig ...") wieder zu einem Schöpferwesen entwickeln.

    Allerdings: Manche Menschen brauchen noch eine Pause von den Religionen (siehe leere Kirchen) bis sie sich der Spiritualität zuwenden können. Das kann noch etwas dauern.

  10. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    18. April 2019 01:47

    Feuerwehrfrauen gibt es deshalb nicht, weil im Gegensatz zum Bundesheer, wo in Wahrheit niemand ernstlich mit einem Kampfeinsatz rechnet und daher die körperlichen Leistungsanforderungen gendergerecht gesenkt wurden, Feuerwehrleute konstitutionelle Voraussetzungen erbringen müssen. um in realistischen Szenarien ihren "Mann stehen" zu können.

  11. jaguar
    17. April 2019 21:32

    Die Zeichen an der Wand, die werden nicht erkannt!

    • Undine
      17. April 2019 23:21

      So ist es leider! Wenn dann einmal die Enkel der Gutmenschen fragen, "Warum habt da mitgetan?", werden sie eine gute Ausrede brauchen!

  12. WFL
    17. April 2019 14:03

    Hr. Dr. Unterberger,
    folgender Hinweis:
    Mitte März war es bereits zu einem mysteriösen Feuer in der zweitgrößten Kirche von Paris, Saint Sulpice, gekommen. Grund unbekannt.
    Siehe Reuter-Meldung:

    https://www.reuters.com/article/us-france-church-idUSKCN1QY0P1

    Und 4 Wochen später bricht - ausgerechnet in der Osterwoche - in der größten Kirche von Paris, Notre Dame, ein verheerendes Feuer aus, das fast die gesamte Kathedrale vernichtet hätte.....

    (Das mysteriöse Feuer in der Saint Sulpice wurde selbstverständlich in keinem Bericht erwähnt.)

    Irgendwie weigere ich mich, das alles nur für einen Zufall zu halten....

  13. Stein
    17. April 2019 09:47

    Der Brand von Notre Dame in der Karwoche war ein Weckruf an alle Europäer ihr christliches Kulturgut zu schätzen und zu bewahren.
    Es ist ein Zeichen der Hoffnung, dass so viele Menschen nun zeigen wie wichtig ihnen das europäische christliche Fundament ist und noch hoffnungsvoller stimmt es, dass diese vielen Menschen nicht mehr verschwiegen oder für ihre Haltung angefeindet werden können.

  14. Arbeiter
    17. April 2019 08:34

    Die EU hat das Christentum als tragende Säule Europas hinausdefiniert. Daher wird das nichts.

  15. OT-Links
    16. April 2019 20:24

    SKY präsentiert gerade jetzt "Der Glöckner von Notre Dame", erste Verfilmung mit Charles Laughton. Das ist ein Gruselfilm. Jetzt wäre halt interessant zu wissen, stand das schon vorher am Programm oder ist es eine Programmänderung?

    • OT-Links
      16. April 2019 20:26

      Auf SKY Nostalgie... es ist aber ein guter Film.

    • monofavoriten (kein Partner)
      18. April 2019 21:27

      die erste verfilmung war meines wissens mit lon chaney in den frühen 20er jahren (stummfilm).

  16. logiker2
    • Undine
      16. April 2019 19:16

      Danke für den Link zum sehr guten Fragolin-Kommentar!

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 19:18

      "Ein Feuer ist wie ein Buch...", hat mir einmal ein kundiger Feuerwehrmann erklärt.

      "Notre-Dame" wird wohl unter politischer Verschlußsache laufen, od. wie auch immer. Das Wahrheitsministerium wird uns entsprechend informieren.

    • pressburger
      16. April 2019 20:02

      Beide Reaktionen waren vorprogrammiert. Der Jubel der Muslime,,über den selbstverständlich nicht berichtet wird. Die Beteuerungen der Politiker und den Medien dass es sich ganz sicher um einen Unfall gehandelt hat.
      Wann wird die Chronologie der Ereignisse veröffentlicht. Insbesondere, wer hat als erster die Meldung entgegengenommen, wer ist für das späte Eintreffen der Feuerwehr verantwortlich ?

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 20:04

      Dafür, daß angeblich die erste Feuerwarnung als Fehlalarm interpretiert wurde, wird sicher ein Bauernopfer gefunden werden.

  17. Brigitte Imb
    16. April 2019 18:32

    OT - "Leute" (Pardon), guckt einmal in den anderen Strang - Zensur

    18:18 @Rau

    Assange hat die WikiLeaks Dateien veröffentlicht. Spannend!!!

  18. kremser (kein Partner)
    16. April 2019 17:56

    vor 4 Wochen brannte es auch in der Kirche Saint-Sulpice, das waren dann sicherlich auch Renovierungsarbeiten, das kann ja mal passieren.

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 18:04

      Werner Reichel berichtet im Gastbeitrag, daß im Vorjahr 1063 Kirchen in Frankreich geschändet wurden. Keine Berichterstattung.

    • kremser (kein Partner)
      16. April 2019 18:12

      noch etwas Interesssantes:
      Architektin Regine Hartkopf, Dombaumeisterin:
      Ein alter Dachstuhl in einer Kirche mit jahrhundertealtem Holz brennt jedoch auch nicht so schnell. Das Holz ist natürlich sehr trocken, aber mit der Zeit entwickelt es auch einen Schutz. Holz ist nicht leicht entzündlich, es braucht eine gewisse Zeit.

    • Weinkopf
      17. April 2019 09:26

      @ alle
      *************!

  19. Brigitte Imb
    16. April 2019 17:46

    "Vera Lengsfeld"

    Lesen Sie weiter unten, daß es bereits eine Petition gibt, Notre Dame in eine Moschee umzuwandeln.

    Alles Zufall!?

    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/vera-lengsfeld-notre-dame-die-feuerschrift-warnt-vor-europas-untergang-a2858400.html

  20. Undine
    16. April 2019 14:50

    Nehmen wir einmal an, nicht NOTRE-DAME wäre gestern durch einen Brand zerstört worden, sondern die "GROSSE PARISER MOSCHEE" wäre ein Raub der Flammen geworden!

    Nehmen wir an, auch dort wären in letzter Zeit Restaurierungs-Arbeiten vorgenommen worden---hätte es da auch in sämtlichen Medien geheißen, daß man einen "rechtsextremen" Terrorakt dezidiert ausschließen könne, sondern ausschließlich von verheerenden Folgen bei etwaigen Schweißarbeiten gesprochen?

    Natürlich! In diesem angenommenen Fall wäre SOFORT von einem rechtsextremistischen Terroranschlag die Rede gewesen. Auf jeden Fall hätte man sich in vorauseilendem Gehorsam 1000 Mal bei den armen, armen Mohammedanern entschuldigt, ihnen 1000 neue Zugeständnisse gemacht und hätte sofort in allen sonstigen Nachrichtendiensten "rechtsextreme Netzwerke" akribisch durchforstet und vielleicht auch noch Martin SELLNER beschuldigt, zu dieser Tat angestiftet zu haben.
    Und alle "Ungläubigen" stünden auf dem Pranger und wären für die Mohammedaner VOGELFREI und das große Schlachten im Namen ALLAHS könnte beginnen!

    • pressburger
      16. April 2019 20:05

      Im Falle eines Brandes einer grossen oder mittleren Moschee, wäre die Feuerwehr viel schneller am Brandherd gewesen.

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 20:11

      Nun werden sich alle Stars und Sternchen und der politische Tross am Wiederaufbau rühmen lassen.

      Na schauen wir mal wie rasch das vonstatten geht. Od. ob nicht doch ein Teil von Notre Dame in eine Moschee umgewandelt werden soll.
      Grausige Vorstellung, aber ich denke nicht einmal so unrealistisch, daß diese Forderung zur Diskussion stehen wird.

    • Undine
    • Weinkopf
      17. April 2019 09:22

      @Undine
      *******************+!

    • AppolloniO (kein Partner)
      18. April 2019 10:55

      Der wichtigste Unterschied wäre wohl gewesen:
      "Aus aktuellem Anlass hat der ORF sein Abendprogramm gecancelled und bring jetzt 24-Stunden Lifeübertragung aus der brennenden Moschee."

    • Torres (kein Partner)
      18. April 2019 13:21

      Und die Pariser Bürgermeisterin wäre mit Kopftuch (oder gar Burka?) wehklagend an den Ort des Unglücks gekommen und sich bei allen Moslems der Welt entschuldigt, während Macron den Wiederaufbau innerhalb der nächsten 3 Monate auf Kosten der französischn Steuerzahler garantiert hätte. Und der Ischiasgeplagte hätte wohl sofort Milliarden an EU-Geldern lockergemacht.

  21. Verschwörungstheoretiker
    16. April 2019 13:35

    Angesichts einiger Links bin ich nicht sicher, ob für den Brand der Notre-Dame die Bauarbeiten die Ursache sind.
    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/16/muslime-osterfeuer-paris/ https://www.mmnews.de/vermischtes/122563-notre-dame-alles-zufall
    Die Wahrheit wird vermutlich geopfert werden!
    Vor einigen Jahren kam es auf dem Dach eines Hochhauses(in Österreich) zu einer enormen Explosion. Sofort wurden die Bauarbeiter verdächtigt. Aus sicherer Quelle jedoch weiß ich, dass die Verursacher türkische Kinder(unbeaufsichtigt) waren, die mit Feuerwerkskörpern spielten. Außerdem mussten vorher noch die untergetauchten „Schwarzen“ entsorgt werden. Wären das einheimische Kinder gewesen hätte man sofort mit der unterlassenen Aufsichtspflicht gedroht.

  22. Tyche
    16. April 2019 13:13

    Am meisten in diesem Beitrag heute hat mich erschüttert, dass es in etwa 1000 Kirchenschändungen in F allein im vergangenen Jahr gab, ebenso in D! Davon erfährt man in unseren Medien so gut wie nichts!
    Aber absolut wichtige Infos, die unbedingt im Sinne der Nachrichten einer EU weiterzugeben wären! Wohl um die Bevölkerung ruhig zu halten werden sie eben nicht gebracht!

    Meine Frage: Wie sieht das in A aus? Hat da jemand Infos?

    Und außerdem muss ich den Postern mit - den heuchlerischen, kirchlichen Würdenträgern, die ihre Kirche unter dem Deckmantel der Gutmenschlichkeit verraten anstatt sie zu schützen - von Tag zu Tag mehr Recht geben!

  23. OT-Links
  24. A.K.
    16. April 2019 12:34

    Meine Beobachtungen zur Berichterstattung während des Brandes von Notre-Dame:
    Unsere Abendgestaltung, wenn sonst nichts dagegen spricht, beginnt nach einem Gewohnheits-Schema. Ich schaue mir 5 Minuten vor 19 Uhr in A1 TV den tschechischen Wetterbericht an. Ich verstehe die Sprache nicht, schätze aber die meteorologischen Informationen - auf fast wissenschaftlichem Niveau in Tabellen und Schaubildern - im Gegensatz zum Kronenzeitungsniveau des Wetterberichtes des Regionalsenders ORF 2 Wien; eventuelle Bezüge auf das Wetter in Wald und Weinviertel bestehen häufig.
    Danach kommt zappen zwischen „Wien heute“ – fast eine SPÖ-Belangsendung und wenn es mir reicht, zu ORF Niederösterreich.
    Gestern war bis 19Uhr 30 von Paris-Informationen keine Rede. Ab 19Uhr 30 schaute ich die Nachrichten von ORF2 (Wien) an. Dabei kam mir keine Information über den Brand von Notre-Dame unter, angeblich gab es aber irgendwann einen kurzen Hinweis. Nach dem Wetterbericht (kurz nach den Werbeeinschaltungen) schalte ich gewöhnlich auf den spanischen Sender TVE. Um diese Zeit gibt es nämlich dort nette Beiträge, wie z.B. in der Vorwoche über die Vorbereitung für die Prozessionen der Karwoche in Sevilla, über bastelnde Bauern, Korbflechter, etc. also aus allen Teilbereichen Spaniens.
    Um ca. 19Uhr 50 war in TVE der gezeigte Bildschirm geteilt. Auf einer Seite gab es den üblichen Programmablauf auf dem zweiten Fenster sah man das brennende Dach von Notre-Dame und in Untertiteln Anmerkungen dazu. Das regte mich zur Suche an, welche Sender über den Brand bereits ab ca. 20 Uhr berichten. Ergebnis: Fast alle bekannten Sender brachten nur ihr Standardprogramm, keine Hinweise auf Paris, etc.. In den ARD-Nachrichten gab es dann doch kurz einige Bilder von Notre-Dame. Hingegen wurden bereits auf n-tv ohne Unterbrechung Bilder vom Brand in Notre-Dame gebracht und kommentiert. Ich schaltete dann um 22 Uhr auf die Nachrichten in ORF 2: Laut Programm sollten diese um 22 Uhr starten. Ich kam trotzdem zunächst in Genuß von Werbeeinschaltungen, erst um ca. 22: 06Uhr begann dann ZIP2 mit Bildern der Kathedrale und einem ausführlicheren Bericht. Ein Beitrag mit Kardinal Schönborn über die Brandkatastrophe empfand ich gut gemacht: informativ und wohltuend.
    Alles in Allem: Nachrichten – leider auch Katastrophen betreffend – sind frühzeitig nur auf spezialisierten Nachrichtensendern zu erwarten.

  25. Herby
    16. April 2019 11:58

    Es wird hier in der Diskussion schon von anderen angestoßen, vielen Dank dafür - und das halte ich für wichtig:

    Hat Gott selber, der lebendige Gott uns gestern Abend ein Zeichen gegeben?

    Eine Mahnung - zum Nachdenken?

    Oder war der furchtbare Brand in Notre-Dame ein reiner Zufall?

    Gerade jetzt mitten in der Karwoche wenige Tage vor dem - gemeinsam mit Weihnachten - wichtigsten Christlichen Fest: Dem Osterfest ?

    War es Zufall oder ein Zeichen?

    Und an welche Adressanten richtete sich das Zeichen
    :

    An die Pariser? an die Franzosen? die Europäer? die christlichen Europäer? an das Christentum in der ganzen Welt? an alle Religionen? An alle Gläubigen von allen Religionen?

    Auf diese Frage und auf die Frage nach dem höheren Sinn wird wohl ein jeder selber eine ganz persönliche Antwort finden.

    Überraschend diese Meldung auf Online-ORF: Der Papst betet für die gesamte französische Bevölkerung!!! - Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!

    Siehe: https://orf.at/stories/3118949/

    Ja, ja früher vor hundert, zweihundert Jahren, oder vor noch längerer Zeit, da hat die Kirche ganz maßgeblich das gesellschaftliche, politische & wirtschaftliche Leben bestimmt und auch das Leben eines jeder Bürgers.

    Und heute im J.2019 schießen alle möglichen u. unmöglichen Ideologien ins Kraut wo man nur näher hinschauen müsste um deren Falschheit (& Lüge) zu erkennen. Und viele Menschen haben ihren Glauben an Gott schon verloren & glauben daher alles mögliche/unmögliche Andere.

    Die Bibel heute? Keine Ahnung was davon stimmen soll ......

    Heute, 2019 an Außerirdische und an irgendwelche Internetverschwörungs-Theorien zu glauben ist moderner & schicker & da ist man in einer schicken Gesellschaft v. Gleichdenkenden als an den traditionellen christlichen Gott zu glauben.

    Ich denke dass dieser Brand in Notre-Dame die tiefgläubige Seele Frankreichs u. ganz Europas wieder aufgeweckt hat! Jedenfalls sind die Leute zum Nachdenken gekommen!

    Keine schlechte Idee wenn das der Papst, Bischöfe & Priester, sowie die Geistlichen v. andern christl. Konfessionen in ihren nächsten Predigten aufgreifen ....

    • pressburger
      16. April 2019 12:36

      Ein Zeichen von oben ? Sicher kein Zufall, ein Fanal. Ein Zeichen an der Wand, für den der es bereit ist zu lesen. Sicher nicht dieser Papst und sein Personal. Wird wieder in Predigten Falschmünzerei betrieben, ein falsches Zeugnis abgelegt ?

  26. Undine
    16. April 2019 11:38

    In Anbetracht des entsetzlichen Brandes von Notre-Dame bekommt dem heutigen Link AUs in der Rubrik "Spannend" besondere Bedeutung zu:

    "Nur wenige Tage vor dem fürchterlichen Brand von Paris ist eine Muslimin in Frankreich zu acht Jahren verurteilt worden. Sie wollte unter anderem Notre-Dame durch ein Auto voll mit Gasflaschen zur Explosion bringen."

    Link: https://www.jihadwatch.org/2019/04/france-muslim-girl-in-search-of-love-plotted-to-blow-up-car-packed-with-gas-canisters-near-notre-dame-cathedral

  27. Politicus1
    16. April 2019 11:26

    All den Kreuzabhängern in den Schulen und Spitälern:
    Heute wäre doch wirklich DIE Gelegenheit endlich die totale Abstinenz christlicher Symbole in der Öffentlichkeit zu verlangen. Was wäre mit einem Volksbegehren?
    Weg mit den Kreuzen auf den Kirchtürmen! Oder besser gleich die ganzen Kirchtürme niederreißen (wenn wir keine Minarette wollen, dann eben auch keine Kirchtürme!).

  28. Undine
    16. April 2019 11:13

    Wie man es auch dreht und wendet---die Zerstörung eines der schönsten gotischen Bauwerke durch Feuer mutet an wie ein FANAL!

    FANAL = "Ereignis, Tat, Handlung als weithin erkennbares Zeichen, das eine Veränderung, den Aufbruch zu etwas Neuem ankündigt"

    Was für Zeiten kommen da auf uns zu, denn Gutes ist nicht zu erwarten! Viel mehr wird dieses "weithin erkennbare Zeichen", das eine Veränderung, das den angekündigten Aufbruch zu etwas Neuem ankündigt, wohl nur bedeuten, daß DAS eintritt, was weitblickende, hochgebildete Menschen schon vor einigen Jahrzehnten auf uns zukommen sahen: Die ISLAMISIERUNG des christlich geprägten Abendlandes! Mein Mann gehörte zu diesen wenigen Menschen mit Weitblick. Ich hatte ihm, jung und unbekümmert, wie ich damals war, nicht geglaubt; ich leiste ihm oft und oft Abbitte.

    Der Brand dieses Meisterwerks gotischer Baukunst, dieses unvergeßliche Pariser Wahrzeichen hat großen Symbol-Charakter, der sehr zu denken gibt. Ein Symbol des abendländischen Christentums ist ZERSTÖRT, ist gefallen.....
    Vielleicht hat aber auch die "Standhaftigkeit" der beiden Türme auch "Symbol-Charakter"---ich will es hoffen!

    • pressburger
      16. April 2019 12:39

      Hoffnung ist gut, Glauben auch, aber die Realität bestimmt den Gang der Dinge.
      Dieser Brand wird die Führungsschichten in der West EU nicht hindern ihren Weg weiter zu verfolgen. Islamisierung ist das Ziel.

    • Dr. Faust
      16. April 2019 19:44

      "...Vielleicht hat aber auch die "Standhaftigkeit" der beiden Türme auch "Symbol-Charakter"---ich will es hoffen! ..."

      Ein schönes Bild. Ich glaube daran!

  29. Ausgebeuteter
    16. April 2019 11:13

    Zum P.S. von Herrn Unterberger:
    Bei ORF-Online wird gendergerecht von "Feuerwehrmännern und - frauen" geschrieben, obwohl gar nicht sicher ist, ob dabei auch Frauen dabei waren.

  30. Dr. Faust
    16. April 2019 11:07

    Was spräche für eine Brandlegung bzw. ein Attentat?

    Viele Aspekte würden passen:

    das Macrönchen ist innenpolitisch angezählt; setzt sich als Vater der Nation in Szene und hofft nun auf ein Einlenken der Gelbwesten; die Karwoche; Notre Dame als Herz und Seele des konservativen Frankreichs; der Ausbruch des Feuers im/unter dem Dach, wo es im Frühstadium nicht gelöscht werden kann (!!!); die Feuerwehr scheint längere Zeit untätig geblieben zu sein; es gab angeblich diverse "technische Hindernisse" beim Feuerwehreinsatz; irgendwo habe ich gelesen, dass einige der heiligen Artefakte und die Bronzefiguren zur Renovierung entfernt waren; vielleicht auch eine Verbindung mit Christ-Church?

    Die Gelbwesten sollten nach einer Gedenkpause auf alle Fälle unbeirrt weitermachen!

    • Undine
      16. April 2019 11:16

      @Dr. Faust

      Ich kann Ihren Gedanken viel abgewinnen! *****************+!

    • pressburger
      16. April 2019 12:42

      Macron ist unter Druck, aber Merkel hält ihn noch aufrecht.
      Notre Dame ist für seine Politik das falsche Objekt. Die Zerstörung einer Moschee würde viel mehr bringen. Sein "Leibwächter" könnte den Auftrag erledigen.
      Kommt noch.

    • Rau
      16. April 2019 17:06

      Das niederbrennen von Gotteshäusern ist auch eine Spezialität von Faschisten aller Couleur. Das worauf sich diese EU eben hin zu entwickeln gedenk

    • Dr. Faust
      16. April 2019 18:19

      Weiters bedenkenswert:

      Welche Uhrzeit würde ein Brandstifter wälen, wenn er den Dachstuhl der Notre Dame in der Absicht entzünden wollte, dies den Restaurierungsarbeitern in die Schuhe zu schieben?

      ANTWORT: Er würde eine Uhrzeit nach Dienstschluß der Techniker und Arbeiter wählen, so dass er im für Renovierungsarbeiten gesperrten Bereich, zu dem die Touristen keinen Zutritt haben, ungestört aggieren kann.

      Um die maximale Aufmerksamkeit (Wirkung) der Öffentlichkeit auszulösen, wäre der frühe Abend günstig.

      Ohne der Brandstifter-Hypothese auch unerklärlich: Angeblich hat die in Paris zur Klärung der Brandursache eingesetzte Komission soeben sinngemäß verkündet, wegen der Einsturzgefahr wäre es zu früh, vor Ort Erhebungen durchzuführen. Trotzdem würde man derzeit von den Renovierungsarbeiten als Brandursache ausgehen!!!

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 18:23

      Ich möchte fast wetten, daß noch ein Teil der Kathedrale einstürzen wird.

    • Dr. Faust
    • Dr. Faust
      16. April 2019 18:39

      @pressburger

      Ich habe darüber nachgedacht:

      Nein, um einen allgemeinen Verbrüderungseffekt nach der Devise "in diesen schwierigen Zeiten müssen wir Franzosen zusammenstehen" auszulösen, wäre ein Brandanschlag auf eine Moschee ungeeignet.

    • pressburger
      16. April 2019 20:10

      @Dr.Faust
      Könnte stimmen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. April 2019 10:17

      Brennt eine Kirche, brennen die Freudenfeuer, brennt eine Moschee, brennt die ganze Stadt!

    • Undine
      18. April 2019 14:27

      @Herbert Richter

      Prägnanter könnte man die Lage nicht zusammenfassen!********************+!

  31. eudaimon
    16. April 2019 11:05

    Seit gut einem Jahrhundert hat der Mob eine Ideologie zu ihrer Partei gemacht und
    sich als Sozialisten durch die toleranten demokratischen Institutionen hindurch zum
    Zerstörer aller Hochkulturen gemausert. Sie sehen darin ihre Aufgabe die tradierten
    Werte endgültig zu vernichten mit der Methode der totalen Perversion von Gut und Böse-Schön und Hässlich - Arm und deren Deklinationen ,zum Zweck der Animalisierung des Menschenmassen: Futter und Sex aus einer Hand , alles andere ist Dekadenz der Bourgeoisie - !

  32. Ausgebeuteter
    16. April 2019 10:59

    Bei dieser Brandkatastrophe muss in Erinnerung gebracht werden, dass in den vergangenen Jahrzehnten schon viele christliche Kirchen aus Besuchermangel und fehlenden Erhaltungskosten verkauft oder verschenkt wurden.

    Einige Beispiele:
    Aufregung gab es kürzlich bei einem norditalienischen Gotteshaus in Bergamo, welches von einem mohammedanischen Verein ersteigert wurde und ggfs. zu einer Moschee umgebaut werden soll. In Elsterrebitz (Sachsen) wurde eine ehem. evangelische Kirche über eBay angeboten. Die St.Katharinen-Kathedrale in Utrecht wird ev. an ein Museum verkauft und in einer ehemaligen Kirche Mailands wird nun Tennis gespielt. In Wien wurde eine Kirche den Orthodoxen übertragen, wie auch Freikirchen aufgrund ihres Wachstums potentielle Nachfolger sind.

    Anders in Moskau, wo die von den Stalinisten 1931 zerstörte Christus-Erlöser-Kathedrale für die russisch-orthodoxe Kirche nach der Wende wiederaufgebaut wurde. Ebenso wurden in der ehemaligen Sowjetunion widerrechtlich verwendete Gotteshäuser von beispielsweise Museen, Lagerräumen und Schwimmhallen wieder den Gläubigen zur Verfügung gestellt.

    Interessant ist auch die kürzlich erfolgte Meldung, dass der türkische Diktator Erdogan die Haga Sophia wieder zu einer Moschee machen will. Bekanntlich wurde das Gebäude 537 als byzantinische Kirche eröffnet, von 1453 bis 1934 als Moschee benutzt und schließlich auf Anordnung von Atatürk als Museum und Touristenattraktion geführt.

    Ein Kuriosum habe ich in England entdeckt, wo ein Gotteshaus liebevoll zu einem Eigenheim umgestaltet wurde. Siehe:
    http://www.imagenetz.de/f70815cf8/Kirche-zum-Verkauf.ppsx.html (4,3 MB)

    • Undine
      16. April 2019 11:29

      @Ausgebeuteter

      ******************************************+!

      Auch eine große Kirche in ROSTOCK wird seit einigen Jahren zweckentfremdet: In ihrem Dach wurden Luxuswohnungen gebaut. Das findet "man"---nach heutiger linker Diktion!---vermutlich sexy!

      In der nach alten Plänen wieder neu errichteten Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau konnte ich voriges Jahr einem bestens besuchten Gottesdienst beiwohnen---ein besonderes Erlebnis!

    • Rau
      16. April 2019 17:02

      Sie meinen das war eine “heiße Saniering“

  33. Wolfram Schrems
    16. April 2019 10:39

    Weil es zu den tragischen Ereignissen in Paris paßt, darf ich auf eine Buchbesprechung von mir zgK hinweisen.

    Jean Raspail, der unverwüstliche französische Autor, der von der katholischen Prägung Frankreichs weiß, hatte in seinem Roman Sire einige wichtige Beobachtungen gemacht und ein interessantes Gedankenexperiment angestellt: Wie würde eine Restauration der Monarchie aussehen?

    https://www.andreas-unterberger.at/2014/04/sire-ij-vom-sakralen-koenigtum-der-franken-und-dem-graeuel-der-revolution/

  34. Wolfram Schrems
    16. April 2019 10:35

    Was m. E. bei dieser Katastrophe am meisten von Interesse ist, ist, daß auch das "laizistische" Frankreich ahnt, daß es mit der Kirche Notre Dame und dem, was sie repräsentiert, mehr auf sich hat als nur mit einem mittelalterlichen Gebäude.

    Möglicherweise ist die Brandkatastrophe, die vielleicht absichtlich oder halb-unabsichtlich herbeigeführt wurde, ein Weckruf. Offenbar ließen die Flammen viele Leute wieder über den Sinn des Lebens und über Gott nachdenken.

    Ist es nicht erstaunlich, daß im laizistischen Paris Menschenmassen auf der Straße knien, beten und singen? Offenbar haben weder die unselige Revolution vor 230 Jahren, noch die Narren der Kommune um ca. 1870, noch die masonischen Laizisten, noch die enorme Islamisierung den Glauben des katholischen Frankreichs vollständig zerstören können.

    Möglicherweise wird der Wiederaufbau von Notre Dame mit einem Wiederaufbau des Glaubens einhergehen, zwar nicht mit diesem Papst und mit diesem französischen Episkopat, die eine größere Katastrophe der Kirche sind als der Brand, aber mit einer neuen Generation junger Gläubiger, die der Tradition verbunden sind.

    • Dr. Faust
      16. April 2019 12:07

      "...Möglicherweise wird der Wiederaufbau von Notre Dame mit einem Wiederaufbau des Glaubens einhergehen, ..."

      In diesem Sinne werde ich meine Appelle und mein Wirken orientieren. Wir sollten uns von jeglichem Defätismus distanzieren. Wer aufgibt hat schon verloren!

    • dssm
      16. April 2019 21:26

      @Dr. Faust
      *****
      Völlig richtig. Man muss sich aber an die Idee gewöhnen, daß offensichtlich das gleiche, geheime Wahlrecht, zumindest in Kombination mit von Parteien ausgeklüngelten Repräsentanten, direkt in einen gottlosen Sozialismus führt. Es wird daher keine demokratische Lösung geben und rechtsstaatlich schon gar nicht - unschöne Aussichten. Aber im Alten Rom war man ja auch extrem rechtsbezogen, aber jede, wirklich jede Regelung konnte vom Senat ignoriert werden, wenn denn wirklich Not am Mann war, das hat Rom mehr als einmal gerettet.

  35. Dr. Faust
    16. April 2019 10:23

    Ja, der Brand von Notre Dame ist ein gutes Symbol für den religiösen und gesellschaftlichen Zerfall in Europa. Ich glaube es ist mehr als nur ein Symbol. Vielleicht hat die Seele Frankreichs - ich könnte mir vorstellen, dass Nationen im wahrsten Sinne des Wortes Seelen haben - ja wirklich einen Wohnsitz in Notre Dame.

    Im Innersten wissen die Menschen über die transzendente Bedeutung von Notre Dame bescheid. Deswegen auch der Schock in der westlichen Welt, der weit über Europa hinausgeht. Bitte wacht endlich auf!

  36. dssm
    16. April 2019 10:09

    Der Aufbau zahlt sich doch gar nicht mehr aus, in spätestens dreißig Jahren haben die Moslems die Mehrheit, dann erfolgt ohnehin der Umbau zur Moschee. In der Zwischenzeit bleibt die Ruine als Symbol für ein von den eigenen Eliten zerstörtes Europa stehen.

    • logiker2
      16. April 2019 10:44

      ************************, so wird`s wohl kommen. Ist ja auch im Sinne der Umvolker, also ganz im Sinne der europäischen Werte.

    • Undine
      16. April 2019 11:32

      @dssm

      Das waren auch meine Gedanken! Schlimm genug, daß sie einem überhaupt kommen.....

    • pressburger
      16. April 2019 12:44

      Die Überlegung ist logisch und zutreffend, zukunftsweisend.

  37. HDW
    16. April 2019 09:28

    Die Grablege der Kapetinger, St.Denis, wenige Kilometer von Notre Dame entfernt, allgemein als Ursprung der Gotik in der Isle de France bezeichnet, wurde in der franz. Revolution geplündert und geschändet. Francois Furet verknüpft dies mit den französischen Kommunisten der 20iger Jahre und der Tabusierung der im Namen des revolutionären Marxismus begangenen Verbrechen und kompletten sonzial-wirtschaftlichen Versagens. (Das Ende der Illusion)
    Heute brennt Ntre Dame aber schon seit zwanzig Jahren ist das Viertel St.Denis eine heruntergekommene algerisch-muslimische no-go area.
    Bei uns reissen die von den Grünen abgespaltenen revolutionären Marxisten im Parlament weiter das Maul auf und hier gibts statt Macron-Merkel bashing bezgl. Notre Dame obendrein nur Trump bashing.
    Auch eine Art historischer Kontinuität der Unterwerfung.

    • dssm
      16. April 2019 10:11

      Und Cluny, also dort wo die wohl berühmteste und prägendste Rede des Mittelalters stattfand, wurde abgerissen, um Perdeställe zu bauen.

  38. OT-Links
    16. April 2019 09:27

    "Natürlich kann man heute noch nicht wissen, was wirklich die Brandursache gewesen ist. Die Frage ist, ob man es jemals wissen wird. Denn so viel ist klar: Sollte sich bewahrheiten, was Viele vermuten, dann wird man alles daransetzen, daß es die Weltöffentlichkeit nicht erfährt. Auffällig ist die Schnelligkeit, mit der offizielle Stellen in Paris mit einer „Erklärung“ bei der Hand gewesen sind: „Mißgeschick“ bei Sanierungsarbeiten am Dachstuhl. Inzwischen wurden Fachleute dazu befragt, die allesamt zu einem anderen Ergebnis kommen. Die Sicherheitsregeln für Arbeiten an solchen historischen Gebäuden sind derartig ausgefeilt, daß ein Feuer eigentlich nur absichtlich gelegt werden kann. Die Wahrscheinlichkeit, daß es sich um Brandstiftung handelt, ist extrem hoch."
    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/16/notre-dame-haben/

    Notre Dame ist aber kein Einzelfall. Der Brand fällt in eine Zeit, in der Kirchenschändungen – gerade in Frankreich – an der Tagesordnung sind. Aber nicht nur dort.

    Allein in der ersten Februarhälfte kam es in Frankreich zu zehn Kirchenschändungen. Neben einer Kathedrale im südfranzösischen Lavaur wurden unter anderem Kirchen in Dijon, Nîmes und Houilles, einer Gemeinde in der Region Île-de-France zu Anschlagszielen. Anfang Februar ereignete sich dort einer der frühesten Vorfälle: Eine Statue der Jungfrau Maria wurde auf dem Boden zerschmettert aufgefunden. In Belgien wurde ein Priester angegriffen, in Saint-Étienne-du-Rouvray ein Priester vor dem Altar seiner Kirche erstochen. Im kanadischen Montreal gab es am 22. März eine Messerattacke während eines Gottesdienstes auf den Pater Claude Grou.

    In Kirchen, auch in Deutschland, wird nicht nur gestohlen, sondern sie werden auch als Toiletten mißbraucht, Beichtstühle und Orgelemporen dienen als Rammelplätze und Altarräume werden als Kulisse für Pornodrehs ausgewählt. Tabernakel werden aufgebrochen und Hostien für satanische Riten entwendet. Zunehmend sind Kirchen von Verwüstungen gezeichnet, wertvolle alte Kirchenfenster werden zerstört, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, ganz besonders in Frankreich. Friedhöfe werden geschändet, Grabsteine umgestoßen und Gräber verwüstet."

    -----
    Wer 2 + 2 zusammenzählen kann, dem ist auch klar, dass das ein Anschlag war.

    • M.S.
      16. April 2019 14:57

      OT-Links

      ****************************
      Erinnert mich irgendwie an die sieben Siegel der Apokalypse

  39. Undine
    16. April 2019 09:17

    A.U. schreibt:

    "1945 war der Dom nämlich nicht durch die zahllosen verheerenden Bombenangriffe auf die Stadt zerstört worden, auch nicht durch die Bodenkämpfe in der Stadt,............... sondern ausgerechnet durch Plünderer. Also durch miese Kreaturen dieser Stadt, die in den Stunden der Anomie umliegende Geschäfte ausgeraubt und in Brand gesteckt haben."

    Ja, das ist die erschütternde Wahrheit. Erschütternd fand ich aber auch, als ich vor etwa 30 Jahren ein französisches, schon etwas älteres befreundetes Ehepaar zu Besuch hatte und mit den beiden vor dem Stephansdom stand. Jean las seiner Frau aus dem FRANZÖSISCHEN Reiseführer über den Dom vor.

    Obwohl ich nur mit halbem Ohr hingehört hatte, wurde ich stutzig, als Jean las, der Stephansdom sei von DEUTSCHEN BOMBEN ZERSTÖRT worden! Ich korrigierte diese Lüge und erzählte, was die wahre Ursache für den Brand des Domes war. Sie waren bestürzt über diese Lüge in ihrem Reiseführer ---und wohl auch ein bißchen beschämt über diese offensichtlich gewollte Lüge.

    Einige Wochen darauf ging ich in die Buchhandlung am Kohlmarkt und suchte dort im Reiseführer---ich glaube, es war der "Michelin"--- über die Geschichte des Domes und fand dort tatsächlich diese Lüge von den DEUTSCHEN BOMBEN, die den Dom zerstört hätten. Aber auf EINE Geschichts-Lüge kam es auch schon nicht mehr an.....

    Beim Anblick der Bilder der brennenden Kathedrale bricht einem fast das Herz, besonders da, als der filigrane Turm einstürzte.

    • Undine
    • OT-Links
      16. April 2019 09:29

      Den Link fand ich auch grad, s. oben - sehr aufschlussreich, unbedingt alles lesen!

    • Ausgebeuteter
      16. April 2019 11:08

      @Undine:
      Mir wurde beim Aufruf von Dachziegelspenden in den 50er-Jahren immer erzählt, dass der Stephansdom nicht direkt bombadiert wurde. Vielmehr waren es die umliegenden Häuser, welche nach Bombardierung brannten und durch Wind wurde erst das Gotteshaus in Brand gesteckt. Die Wiener Feuerwehr war zu Ende des Krieges auf militärischen Befehl bereits zum Großteil aus der Stadt abgezogen worden, daher der Dom schutzlos ausgeliefert.

    • Undine
      16. April 2019 11:47

      @Ausgebeuteter

      Das meinte ich ja auch---es waren KEINE BOMBEN, die den Stephansdom zerstörten, weder Bomben der Aliierten, aber schon gar nicht DEUTSCHE BOMBEN---"BOMBES ALLEMANDES"---wie im Buch stand! Aber gerade DAS wurde in dem französ. Reiseführer behauptet! Der Haß der Franzosen auf alles Deutsche fand sogar in diesem französischen Reiseführer Niederschlag! Wie gesagt, es war halt eine Geschichtslüge mehr.....

    • HDW
      16. April 2019 14:39

      @Ausgebeuteter
      Richtig, das stundenlange unprofessionelle Öffnen aller Türen entfachte dann eine Art Feuersturm der die Temperatur ins Unermessliche steigerte, da verbiegen sich auch Stahlträger, wie sich bei den "moral bombings" der deutschen Städte, aber auch in Wiener Neustadt zeigte.

  40. haro
    16. April 2019 09:03

    Auch wenn es sich bei diesem furchtbaren Brand "nur" um Fahrlässigkeit handeln sollte, so ist doch zu hinterfragen:

    Bedeutet er nicht einen Schritt mehr in die von der EU geförderten Entwicklung ?

    Erst wenn aus Europa das Christliche und deren kleine wie große Symbole zur Minderheit in Europa geworden sind oder gar verschwunden und das Islamische eine Mehrheit bildet, wird niemand die Islamisierung Europas verleugnen können und die Kopftuchbefürworter werden aufwachen.

    Aber dann ist es zu spät für das christlich geprägte Europa.

    • OT-Links
      16. April 2019 09:12

      Die Kopftuchbefürworterinnen haben so einen Pascha, dass sie sich einen solchen wünschen - s. Claudia und Chris...

  41. Leopold Trzil
    16. April 2019 08:45

    Ein Offert für jene, die nach den genannten 1000 Anschlägen auf französische Kirchen und dem Brand der zweitgrößten Kirche von Paris, Saint-Sulpice, erst vor einem Monat an ein zufällig ausgebrochenes Feuer glauben:
    Biete zum Verkauf: Wiener Reichsbrücke, gebraucht, mit Benützungsspuren, zum einmaligen Vorteilspreis von 50.000,- Euro. Auch mehrere Offerte werden akzeptiert. Bitte den Kaufpreis in bar zur Dokumentenübergabe mitzubringen. Bei Interesse hinterlassen Sie Ihre Telephonnummer mit dem Vermerk "Kaufe" am Brückengeländer, wir rufen Sie an.

  42. Dennis
    16. April 2019 08:43

    Ein Anblick der Hoffnung: Das Kreuz ist stehen geblieben.
    https://www.facebook.com/luke.lametta/posts/2087495628034105

  43. Almut
    16. April 2019 08:15

    Danke Herr Unterberger für den bewegenden Kommentar!
    Europa ist dem Untergang geweiht und die durch Flammen zerstörte Kathedrale von Notre-Dame ist ein Sinnbild dafür.
    Man behauptet sofort "kein terroristischer Anschlag" ohne etwas untersucht zu haben und die geistigen Brandstifter Merkel, Macron usw. heucheln Bedauern.
    Es dauerte ewig bis die Feuerwehr tätig wurde und sie wirkte unprofessionell und relativ hilflos.

    • OT-Links
      16. April 2019 09:10

      Ja, das finde ich auch immer faszinierend - SOFORT - ohne weitere Untersuchung - wissen sie, dass es kein Anschlag war und falls ja kein religiöser, aber beim Attentäter in Neuseeland (halte das immer mehr für eine finanzierte Aktion) wussten sie auch SORORT, dass er ein Rechtsextremer ist - dabei hätte mich das sehr interessiert, wann dieses linke Arschloch zu einem Rechten geworden ist - als er unerwartet sehr reich geworden ist??

      Und jetzt sind sie sicher dabei, eine Ursache zu konstruieren!

    • pressburger
      16. April 2019 09:23

      Zerstörung eines Symbols der europäischen Kultur. Soll das ein Zufall sein ? Diese Zerstörung reiht sich lückenlos in die, ausschliesslich von Moslems, verübten Zerstörungen christlicher Kirchen.
      Wer gedenkt der ermordeten Priester die von Moslems umgebracht wurden. Diese tapferen Männer, dürfen nicht mehr erwähnt werden, Papst verliert kein Wort des Mitleids über diese Opfer, keine Verurteilung der Täter. Warum werden diese Priester nicht zum Sinnbild der Kirche, die am Rande des Untergangs steht. Diese Priester haben für ihren Glauben, ihr Leben geopfert.
      Ähnlich entsetzlich, wer gedenkt noch Franz Jägerstätter ?
      Wie viele Menschen wissen, wo für sich Franz Jägerstätter geopfert hat.

  44. Josef Maierhofer
    16. April 2019 08:12

    Die christlichen Wurzeln.

    Die christlichen Wurzeln werden in Europa von der Politik verleugnet, von der politischen Kirche, von einfachen Kirchenmitgliedern, die wegen des Kirchenbeitrages austreten, also die gottlose Gesellschaft heuchelt da was von christlichen Wurzeln und vom 'Herz'. Wiederaufbau wird versprochen, hohe Werte wurden gerettet, alles an der Oberfläche, die muss glanzvoll bleiben, Tourismusmagnet, was auch immer, aber an letzter Stelle die christlichen Wurzeln.

    Da stehen sie die Verräter des Volkes, die Politiker und die Verräter der Kirchenherde, die Bischöfe, Kardinäle und faseln da was von Verlust, etc., aber kein Wort über die Verluste die durch die Fehler, mit der Politik zu paktieren, entstanden sind an der Kirche und die Auslieferung der Katholiken an die muslimischen neuen Herren im Tarngewand von 'Flüchtlingen' (Gewalttäter, Messerstecher, Vergewaltiger, Räuber, Betrüger, etc. in hohen Prozentsätzen dabei) und die Blauäugigkeit, die ihresgleichen sucht.

    Ja, es ist passiert und geht vielen nahe, aber genau, die großen Reden der Politiker und der Kardinäle (auch Politiker) kommen mir voll geheuchelt vor, denn es sind die gleichen, die ihre Herden verraten an die Islamisten, an die Genderisten, an die Kommunisten, u.s.w.

    Ja, äußerlich, oberflächlich werden die Schäden an der Kirche möglicher weise repariert, aber tief drinnen im Herzen, da ist bei einem viel zu hohen Prozentsatz 'die Luft draußen', es ist einfach egal und kein Wert mehr, wie das nun schon durch Jahrzehnte auch kein Wert mehr war und ist in fast ganz Europa.

    Und genau diese oberflächliche Gesellschaft, eigentlich eine untergehende, zur Scheingesellschaft verkommene, zur willenlosen Masse verkommenen und so medial erzogene kranken Ideologie, dieser ist inzwischen alles egal. Bloß diejenigen, denen das noch ein Anliegen ist, eine Minderheit, trauern um diesen schweren Verlust eines symbolträchtigen heiligen Gebäudes, eines Gotteshauses.

    Aber sogar hier ist man die Zerstörung schon fast 'gewohnt', Priester werden vor ihrer Gemeinde geköpft, Kirchen werden geschändet, Bürger, Kinder werden geschändet (mit Gewalt und Ideologie), und was tun die Kirchenverantwortlichen ? Sie machen Politik gegen ihre Herde.

    Ja Notre-Dame rüttelt auf und macht wieder einmal den Zustand der Gesellschaften in Europa und speziell in Frankreich sichtbar.

  45. Ausgebeuteter
    16. April 2019 08:07

    Noch ein paar Sätze zu den Sprechblasen vom US-Präsideten Trump:

    Er ist scheinbar - wie auch der frühere Rumäne Nicolae Ceau?escu oder der Nordkoreaner Kim Jong-un - Spezialist für alle Sachen. So gibt er ständig Wortspenden über den Nachrichtendienst Twitter, wie er z.B. kürzlich als selbsternannter Marketingexperte auch dem Flugzeugbauer Boeing Tipps zur Wiederherstellung des Vertrauens durch Umbenennung und zusätzlicher features des Unglückflugzeuges gab.

    Beim Note Dame-Brand empfahl er den sofortigen Einsatz von Löschflugzeugen. Diese Fluggeräte sprühen aber nicht das Löschwasser, sondern öffnen den Behälter schnell komplett, wo mehr Gebäudeschäden als Nutzen erfolgen würden.

    Ein kurzes Video zeigt die enorme Kraft des Wassers, wo ein Bauarbeiter mittels Wasser in einer riesigen Kranschaufel einen PKW säubern wollte:
    http://www.imagenetz.de/fba287ba8/Kostenlose-Autow--sche....mp4.html (24 Sek.)

    • Ausgebeuteter
      16. April 2019 08:13

      Der Name Ceausescu wurde oben nicht richtig wiedergegeben, da das hier verwendete Programm leider keine Buchstaben anderer Sprachen richtig wiedergibt. Ebenso erlaubt es auch nicht andere, nun übliche Zeichen sowie nachträgliche Korrektur von Schreibfehlern.

  46. Meinungsfreiheit
    16. April 2019 08:07

    Apropos ORF Berichterstattung:
    Die ZIB 2 war ein Tiefpunkt in dieser Sache. Neben dem Gekichere, das man während der Einspielung gehört hat war es eine völlig deplazierte mit inkompetenten Wortmeldungen gespickte und sehr gut aufgelegte "Dame" die eine versierte Kunsthistorikerin abgeben sollte, die dem Bericht noch den Rest gab.
    Eigentlich haben auf Grund dieser bodenlose Frechheit die Verantwortlichen dieser Szenerie sofort zurückzutreten
    Oder ist der ORF schon so stark von Kommunisten verseucht und versaut, dass da nichts mehr geht?

  47. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    16. April 2019 07:54

    Zwei Fragen interessieren mich:
    War es tatsächlich keine Brandstiftung? Die ‘Entwarnung’ kam auffallend rasch. Eine genaue Untersuchung wäre wichtig!
    Und was ist die Reaktion der islamischen Welt? Häme oder Mitgefühl? Gibt es vielleicht sogar Spenden? Man kann es sich nicht vorstellen...

    • Wyatt
      16. April 2019 17:26

      siehe Gastkommentar von Werner Reiche:
      ……. herrscht in den sozialen Netzwerken teilweise Jubelstimmung. Der Brand von Notre Dame wird mit Smileys, Herzen, Daumen-nach-oben-Emojis und diversen Allah-Sprüchen begleitet. Manche User aus dieser Community sind auch traurig: "Unfortunately, the entire constructure didn‘t collapse", schreibt ein gewisser Meghmio J. auf Facebook.l

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 17:31

      Das sind die NEUEN TO(L)LERANTEN.

      Einfach pervers!!!

  48. oberösi
    16. April 2019 07:51

    Die ganze Tragödie mitsamt den vollmundigen Betroffenheitsvolten der üblichen Verdächtigen bis hin zu Junckers und den Bundespräsidenten von DE und Ö, erklärten Feinden des christlichen Europas, wirkt wie eine gespenstische Szene aus einem Houellebecq-Roman. Oder die Fortsetzung von Raspails Heerlager der Heiligen.

    Auf jeden Fall ein Fanal für das christliche Europa. Doch zur Reconqista reichts längst nicht mehr bei den verzagten EUropäern.

    • oberösi
      16. April 2019 08:02

      ps: immer in Erinnerung bleibt mir ein Konzert mit Pierre Cochereau und Maurice André 1973, die Bach und Händel wiedergaben. Das Schiff bebte und quoll über vor Tausenden von Leuten, jede Stufe, jeder Seitenaltar, jede Nische war besetzt.

    • pressburger
      16. April 2019 09:31

      Die Heuchler sind nicht gewöhnliche Heuchler, es sind geübte Heuchler. Heucheln ist ihnen zu zweiter Natur geworden.
      Wie sie alle nach der Ermordung der Journalisten von Hebdo gekonnt, auf der, von der Polizei und Geheimdienst, hermetisch abgeriegelten Strasse, Betroffenheit geheuchelt haben. Gut inszeniert.
      Was war der nächste Schritt der versammelten Heuchler ? Die Heuchler haben noch Nachschub, Verstärkung für die bereits vorhandenen Mörder, nach Europa geholt.
      Die Heuchler haben gelernt. Nach solchen Lappalien wie Tötungen mit Messer, Lastwagen, haben sie nicht nur auf das Heucheln, sondern auch auf den Mitleid mit den Opfern, verzichtet.

    • dssm
      16. April 2019 10:14

      Eine solche Reconqista würde wie das Original von einer kleinen Gruppe Menschen durchgeführt werden. In Spanien waren es ein paar Ritterorden, mit sehr überschaubarem Personal, welche die Hauptarbeit geleistet haben.
      Da es aber keine Alternative gibt, ist das kein gutes Omen für unsere Demokratie.

    • oberösi
      16. April 2019 10:53

      @dssm
      die Reconquista wird vom Osten ausgehen. Ex oriente lux. In Westeuropa wurden in den letzten Jahrzehnten tausende Kirchen geschlossen. In Rußland tausende errichtet.

    • pressburger
      16. April 2019 12:53

      Die reconquista kann nur aus dem Osten kommen, mit der Kraft der Orhodoxie und des Nationalismus. Warum soll sich jemand für die EU einsetzen, warum soll jemand versuchen zu verhindern dass die EU nicht islamisiert wird. Tusk, Juncker, Weber, Timmermans wollen die Islamiserung.
      Anders sieht es mit einen Nationalstaat aus, welcher Tscheche, Bulgare, Pole, Litauer, Ungar möchte islamisiert werden. Keiner will, dass seine Nation von Islamisten regiert wird.
      Den Deutschen, Franzosen, Belgiern, Schweden ist es egal. Den Deutschen schon überhaupt. Unterwerfung ist des Deutschen liebste Haltung.

    • Konrad Loräntz
      16. April 2019 13:04

      ad dssm:
      Die Requonquista war - kurz gesagt - "widerwärtig" .

    • dssm
      16. April 2019 21:21

      @Konrad Loräntz
      Welch treffender Einwurf! *****

  49. Ausgebeuteter
    16. April 2019 07:35

    Leider sind Notre Dame de Paris wie auch der Stephansdom in Wien u.a. großteils nur mehr Attraktionen, welche wie z.B. die Schösser Versailles oder Schönbrunn ein "must be seen" bei den Städtetouristen darstellen. Die Erhaltung dieser Bauwerke stellt die Glaubensgemeinschaften vor große Probleme, während die Hotels, Gastronomie und Detailgeschäfte die Nutznießer dieser Besucherstrome darstellen.

    Die marxistische linke Gesinnungsgemeinschaft, aber auch die gesättigten wohlhabenden Rechten haben der Religion adieu gesagt und im irdischen Leben andere Prioritäten gesetzt. Aber auch die christlichen Kirchenführer messen weltlichen Zielen schon höhere Bedeutung und vernachlässigen ihren ursprünglichen Auftrag. Politik, Kirchen und Gesellschaft machen sogar großzügig der diktatorischen Philosophie des Islams - es ist keine Religion - Platz in unseren Ländern, wo nur Zwang und Unterdrückung herrschaft.

    Jesus Christus wirkt in Form des Heiligen Geistes weiterhin auf unserer Welt, aber er gibt uns (zumindest während des irdischen Lebens) die Freiheit, sich selbst für oder gegen ihn zu entscheiden. Vermutlich kann nur ein Gesundschrumpfen und Neuanfang wie im Urchristentum unsere Welt retten.

    Eine große nationale und internationale Kraftanstrengung wird sicher den Wiederaufbau ermöglichen, obwohl der französische Staat sich dem Laizismus verschrieben hat und daher andere Motive - siehe oben - für seine finanzielle Unterstützung sieht.

    P.S.: Einmal mehr zeigt sich, dass bei vielen Reparaturarbeiten die unsachgemäße Überwachung beim Einsatz von Gasflaschen und Flämmarbeiten die Ursache von Dachstuhlbränden sein kann.

  50. pressburger
    16. April 2019 05:49

    Die Stunde der Heuchler. Alle sind wieder einmal entsetzt, betroffen, traurig. Die Macrons, Merkels, Junckers, Schönborns, Bergoglios.
    Wo waren sie, wo sind diese Heuchler gewesen, als die Christen von Moslems im Nahen Osten, in Afrika umgebracht werden ? Kein Wort des Mitleids. Diese Heuchler haben die Übergriffe auf die christlichen Kirchen, die Ermordung der Christen begünstigt, durch ihr schweigen die Täter ermuntert. Die Mörder nach Europa eingeladen, sie hier hofiert.
    Von den den Spitzenpolitikern Frankreichs wird Betroffenheit geheuchelt. Wie werden die angeblich Verantwortlichen für die innere Sicherheit Frankreichs erklären, dass die ersten ernsten Löschversuche erst eine Stunde nach der Entdeckung des Feuers begonnen haben ? War das Unfähigkeit, Desorganisation, Schlamperei ? Die Ausrede, Berufsverkehr in Paris, ist absolut lächerlich. Die Feuerwehr in Paris muss einen fertigen Einsatzplan für eine Gebäude von der Bedeutung Notre Dame haben.
    Bereits jetzt wird, vorauseilend, wie immer behauptet, es habe sich um keinen terroristischen Anschlag gehandelt.
    Man kann gespannt sein, ob irgendwann, ob überhaupt, die Chronologie der Ereignisse, von der ersten Entdeckung des Brandes, bis zum vollen Einsatz der Feuerwehr, bekannt wird.
    Der ORF hat sich wieder einmal, wie immer, durch eine "sachliche" Berichterstattung ausgezeichnet. Zuerst ein Kardinal, der sich als Unterstützer der Feinde der Christenheit profiliert hat, danach ein unappetitliches Individuum das über Europa schwadronierte. Der ORF kann nicht anders, den Machern dieses "Senders" fehlt alles was einen Journalisten ausmacht. Fähigkeit zum selbständigen, kritischen Denken, Anstand, Allgemeinbildung, Respekt.
    Wird diese Vernichtung eines Symbols der europäischen Kultur, etwas an der gegen die Christenheit gerichteten EU Politik, ändern ? Ist eher unwahrscheinlich.

  51. OT-Links
    16. April 2019 04:56

    Das erste, was mich interessiert hat, war, wie konnte das passieren? Eine achtlos weggeworfene Zigarette löst keinen solchen Riesenbrand aus. Die wenig erschüttert wirkenden Moderatorinnen von oe24 und die Deutschen meinten immer wieder, Ursache wäre das Baugerüst aus Holz gewesen.
    Nun, also fangen Baugerüste aus Holz halt ab und an zum brennen an. Man greift sich an den Kopf.

    Ich vermute, es war ein Anschlag - entweder durch das Establishment (Macron hat seine Rede gleich abgesagt) oder durch die Eroberungsreligionskrieger. Die Notre Dame ist wahrlich ein Wahrzeichen des christlichen Abendlandes. Und was macht dieses? Es ist peinlich devot und verschweigt die wahren Täter, damit die Beschützer des Abendlandes das nicht als Grund anführen können, weshalb Feuer auf unserem Dach ist, um weitere Brände verhindern zu können!

    • Wyatt
      16. April 2019 06:41

      ……..Skepsis ist immer angebracht, wenn sofort die Ursache (Baugerüst) - vorab jeglicher Ermittlung - bestimmt ist.

    • OT-Links
      16. April 2019 07:25

      Das Gerüst hat dem mutmaßlichen Brandstifter wohl dazu gedient, leicht aufs Dach zu kommen...

    • Dr. Faust
      16. April 2019 10:59

      OT-Links

      Viele Aspekte würden passen: das Macrönchen ist innenpolitisch angezählt; die Karwoche; Notre Dame als Herz und Seele des konservativen Frankreichs; der Ausbruch des Feuers im/unter dem Dach, wo es im Frühstadium nicht gelöscht werden kann; die Feuerwehr scheint längere Zeit untätig geblieben zu sein, vielleicht auch eine Verbindung mit Christ-Church?

    • Rau
      16. April 2019 16:58

      Ich will’s gar nicht mehr hören, was man uns wieder als Ursachen präsentieren wird, vor allem was im Rekordtempo ermittelt alles auszuschließen ist. Es steht eine Wahl bevor (Wahlen sind schon so häufig von terrorartig anmutenden Ereignissen überschattet, dass es gar nicht mehr sonderlich auffällt). Dass dieser Brand ausgerechnet auch noch die ganze Karwoche überschattet ist auch nur reiner Zufall!
      Wie gesagt ich glaub gar nix mehr, was uns Medien für Geschichten wieder auftischen werden, es wird wahrscheinlich eine Lüge sein

    • Brigitte Imb
      16. April 2019 17:10

      Wer's glaubt, ein Holzgerüst. ??? Nie und nimmer.

  52. Konfrater
    16. April 2019 03:54

    Ich hatte Zeit und Gelegenheit mir die TV-Berichterstattung in n-tv und vergleichend im ORF anzusehen - und bin am Ende einfach nur fassungslos über die vollständige Unfähigkeit des gebührenfinanzierten öffentlich rechtlichen Senders. Selbst unter Berücksichtigung der Tatsache, dass n-tv ein Nachrichtensender ist und der ORF großteils sein reguläres Programm ausstrahlte, der Auftritt des ORF war eine einzige Peinlichkeit.

    Da wurden in n-tv in Dauersendung fachkundige Experten, wie etwa Bausachverständige präsentiert, die detaillierte Informationen lieferten, etwa über die Probleme mit Löschwasser etc. Dombauexperten kamen ebenso zu Wort, wie in Paris lebende Deutsche etc. Dem ORF war der Brand eines der bedeutendsten Bauwerke Europas vorerst eine 08/15 Sondersendung wert. In der spät ZIB dürfte dann ein rustikal wirkender Mitarbeiter der Wiener Berufsfeuerwehr Gemeinplätze ohne Informationsgehalt absondern und die deutsche Kunsthistorikerin, die als Expertin fungierte, wusste entweder nicht oder kam nicht dazu, es zu sagen, dass der eingestürzte Turm in dieser Form erst seit dem 19. Jahrhundert existierte, als der damals recht baufällige Dom vom berühmten Architekten Viollet-le-Duc grundlegend restauriert wurde (übrigens hatte Victor Hugo für die Restaurierung des verwahrlosten Baus geworben). Woher ich das alles weiß? Von n-tv.

    N-tv berichtete dann auch über die positive Wendung, dass das Übergreifen der Flammen auf die Türme verhindert werden konnte und strahlte die gesamte Rede Macrons aus, dann gab es noch eine Zusammenfassung.

    Ich habe dann noch etwas gezappt und landete just in dem Moment auf ORF III (!), als das laufende Programm unterbrochen und eine "aktuelle Sondersendung" angekündigt wurde. Dort wurde mit tremolierender Stimme der Stand von mehreren Stunden davor referiert, unterlegt - in einer "aktuellen" Sendung nach Mitternacht - mit Bildern, die alle bei hellem Tageslicht aufgenommen waren. Es sei fraglich, ob das Bauwerk zu retten sei, referierte die Moderatorin, wurde dann aber offensichtlich von einer Einspielung der Rede Macrons überrascht, die sie ausdrücklich als "live" bezeichnete (in Wahrheit war die Rede zu diesem Zeitpunkt mehr als 30 Minuten vorbei). Das Problem, dass aus der offenkundig mitgelieferten Simultanübersetzung hervorging, dass das davor Referierte längst nicht mehr aktuell war, löste die Moderatorin mit ein oder zwei dahingeschwurbelten, de facto nicht verständlichen Sätzen und der Überleitung zum nächsten Programmpunkt: Einem Interview mit einem Musiker, der einmal in Notre Dame gespielt hat - und dass in einer "aktuellen Sondersendung".

    Wie's weiterging, weiß ich nicht, weil ich ausgeschaltet habe.

    Fazit: Der mit Zwangsgebühren üppig gefütterte ORF erwies sch bei einem aktuellen Ereignis als Unfähig, irgendwie angemessen zu reagieren und halbwegs kompetente Experten zu befragen. Man war nicht nur zu faul, selbst zu recherchieren, offensichtlich ist man beim ORF auch zu dumm, sich wenigsten bei der fiveren Konkurrenz zu informieren. Kurz gesagt: Ein Informationsdesaster.

    • Cato
      16. April 2019 08:59

      Ich kann Sie beruhigen - das deutsche Fernsehen ist auf gleichem Niveau miserabel. Ich habe ebenfalls die Berichterstattung auf n-tv verfolgt und dann - dzt in Deutschland arbeitend - auf die 19:00 TV Nachrichten umgeschaltet.

      Zu meinem unglaublichen Unverständnis war die Spitzenmeldung nicht der Brand der Notre-Dame sondern die Anklage gegen den ehemaligen VW-Chef Winterkorn. Erst danach folgte die Berichterstattung über den Brand der Weltikone...man fasst es nicht!

    • pressburger
      16. April 2019 10:00

      Man darf vom ORF keine intellektuelle Leistung erwarten. Keine Flexibiltät. Der ORF bleibt sich in jeder Weltsituation treu. Ideologische Scheuklappen, vorgefasste, von oben diktierte Meinung.
      Und dann sagt jemand, die ORF Macher haben keinen Charakter.
      Charakterlos wäre, wenn ein ORF Sprecher behaupten würde Trump ist ein Lump, der andere, Trump setzt sich für mehr Arbeitsplätze ein. Wenn ein ORF Frau Orban als Retter Europas bezeichnete, eine ORF Mann beim Orban diktatorische Machenschaften entdecken würde.
      Aber dann wäre es kein ORF mehr.
      Meinungsvielfalt, dieser intellektuellen Herausforderung ist im ORF niemand gewachsen.

    • Dr. Faust
      16. April 2019 10:48

      @Konfrater

      Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen! Danke!

      Vielleicht können Sie diesen Post auch bei https://www.orf-watch.at einstellen.

    • Undine
      16. April 2019 13:52

      @Konfrater

      "(übrigens hatte Victor Hugo für die Restaurierung des verwahrlosten Baus geworben)"

      ...erst kürzlich hatte ich---nach vielen Jahrzehnten!---wieder einmal Victor HUGOS spannenden Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" gelesen und bin im Geiste in dieser Kathedrale umhergewandert, in der ich vor langer Zeit einmal gewesen war.

      Auch wenn ein Wiederaufbau glücken sollte---das wunderbare, erhabene Gefühl, daß so viele Jahrhunderte auf einen herabblicken, daß man die zahllosen fleißigen, geschickten Hände, die dieses Monument einst errichtet hatten, förmlich fühlen konnte, wird sich schwerlich wieder einstellen.

  53. Gandalf
    16. April 2019 02:36

    Danke für diesen Artikel. Leider habe ich meine Überlegungen zu diesem Thema "o.t." voreilig zum vorigen Beitrag eingestellt. Sie würden hier natürlich besser passen, auch als Ergänzung des von A.U. selbst erwähnten wichtigen Aspektes, nämlich der verbreiteten Geringschätzung oder, schlimmer noch, Gleichgültigkeit den christlichen Wurzeln gegenüber, die unser Europa (und das ist natürlich nicht die bürokratische EU von Brüssel) gottlob immer noch hat. Auch wenn es vielen gar nicht bewusst ist. Die Menschen, die angesichts der brennenden Kathedrale auf den Seine-Brücken knieten und beteten, waren sicher grossteils keine regelmäßigen Kirchgänger. Aber sie sind echtere Europäer als manche andere, die "Europa" ostentativ als Emaille-Stern im Knopfloch tragen.

    • pressburger
      16. April 2019 09:48

      Die betenden, knieenden Menschen, sind Vorboten auf dass, was der Bevölkerung der West-EU, nach der Machtübernahme durch die EuIP, Europäische Islam Partei, übrig bleibt. Auf die Knie und beten.
      Zu hoffen ist, dass Mitteleuropa rechtzeitig Unterstützung von der Orthodoxie und Russland bekommt. Die Möglichkeit, dass Russland zu Schutzmacht von Mitteleuropa werden könnte, erklärt die offene Feindschaft der EU Herrscher gegen Russland.
      Österreich wird nach dem Verrat von Kurz, der West EU, auf dem Weg in die
      kulturlosen Niederungen folgen
      Nibelungentreue. Hat bereits zweimal Österreich in den Untergang geführt.
      Kurz hat beim Geschichtsunterricht nicht aufgepasst. Kritzelte sich sein Geilomobi

    • logiker2
      16. April 2019 17:38

      besonders Pressburger, ***************************!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung