Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Warum das Bildungssystem immer schlechter wird

Lesezeit: 8:30

Die schlechte Nachricht: Die Ergebnisse unseres Bildungssystems – also die Fähigkeiten, das Wissen, die Bildung und Ausbildung der Schul- und Universitätsabsolventen – werden immer problematischer. Die (nicht wirklich) gute Nachricht: Das ist keineswegs nur ein österreichisches, sondern ein paneuropäisches Problem. Die zweite schlechte Nachricht: Das hängt stark, aber keineswegs nur mit dem Massenzuzug aus bildungsfernen Kulturen zusammen, deren negative Wirkung Thilo Sarrazin schon vor einer Dekade mit "Wir werden immer dümmer" richtig diagnostiziert hat. Die dritte schlechte Nachricht: Alle bekannten Indikatoren zeigen, dass der Vorsprung der Ostasiaten – also vor allem Chinesen, Japaner, Koreaner, Vietnamesen – vor Europa immer größer wird.

An Beweisen mangelt es nicht. Derer gibt es viele, Einzelbeobachtungen wie statistische Daten. Zu den letzteren gehört etwa der sogenannten "Flynn-Effekt", der seit den siebziger Jahren ein Stagnieren beziehungsweise leichtes Absinken der Intelligenz zeigt.

Eine Einzelbeobachtung konnte man unlängst an der Universität Salzburg machen: Dort hat eine junge Dame (typischerweise Kommunikations-"Wissenschaftlerin") mit Auszeichnung den Master absolviert, die nicht einmal wusste, wo sich die Bibliothek der Uni befindet; dafür ist sie mit ihrem Modeblog sehr erfolgreich (bekanntlich ein Gebiet, wo sich viele "Blogger" für entsprechend gefärbte Berichte von der Industrie bezahlen lassen). Eine andere Beobachtung habe ich vor einigen Monaten schon hier beschrieben: Eine Mehrheit von (fertigen) Juristen ist an der Aufgabe gescheitert, 30 Prozent von 2100 Euro zu berechnen. Immer mehr Arbeitgeber empfinden Uni-Absolventen wie Lehrlinge, denen alles erst beigebracht werden muss – die aber zugleich sehr präpotent auftreten und alles schon zu wissen glauben. Und bei jungen Damen und Herren, die Journalisten werden wollen, ist ganz eindeutig ein mehrheitliches Absinken der Fähigkeiten zu beobachten, halbwegs fehlerfreie Texte mit geraden deutschen Sätzen zu schreiben.

Was aber sind die Ursachen dieser Entwicklung?

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier einige der wichtigsten genannt:

  1. An Schulen, aber auch Universitäten werden von Professoren, die geistig oft schon absalutiert haben und nur noch Konflikte vermeiden möchten, Noten einfach hergeschenkt. So haben an britischen Universitäten zuletzt trotz steigender Studentenzahlen nicht weniger als 26 Prozent mit Auszeichnung abgeschlossen – fünf Jahre davor waren es nur 18 Prozent. Jetzt will die britische Regierung dagegen einschreiten und droht den besonders leichten Unis mit einer öffentlichen Abstufung.
  2. Österreichs Regierung hat jetzt sogenannte Leistungsvereinbarungen mit den Unis abgeschlossen. Das klingt gut, bewirkt aber das Gegenteil von mehr Leistung. Denn die Hohen Schulen müssen jetzt die Zahl der Prüfungen und Abschlüsse steigern, wenn sie keine Budgetreduktionen erleiden wollen. Etliche Unis müssen Tausende zusätzliche Abschlüsse vorweisen. Das geht praktisch nur auf einem Weg: Man legt die Latte der Leistungsanforderungen für Prüfungen und Abschlüsse deutlich niedriger, damit es eben mehr schaffen. Das führt damit zu einer eindeutigen Qualitätsreduktion. Diese Vorgehensweise zeugt von schrecklicher Naivität des Bildungsministeriums. Es begreift nicht, dass die Messung der Leistung einer Schule, einer Universität niemals durch diese selber erfolgen darf, sondern immer extern durchgeführt werden muss. Wenn die "Leistung" darin besteht, wie viele positive Zeugnisse ausgestellt werden, dann werden diese eben hergeschenkt. Eine der besten Methoden zur Messung der Leistung wäre es etwa, sich anzuschauen, wie viele Absolventen ein Jahr nach Graduierung mit der erhaltenen Ausbildung auch einen adäquaten Job gefunden haben. Aber das interessiert niemanden, die Unis am allerwenigsten.
  3. Zunehmend zur Einengung des geistigen Niveaus der Universitäten trägt auch der Umstand bei, dass die Studenten vielerorts ein Klima der Intoleranz und Repression durchgesetzt haben, in dem unerwünschte oder unangenehme Meinungen und Fakten nicht mehr verbreitet werden dürfen.
  4. Der Schulunterricht ist durch viele externe, meist politisch verursachte Schwachsinnigkeiten belastet worden. Dazu zählen etwa die Beistriche, die als Folge der Rechtschreibreform großteils nicht mehr gesetzt werden müssen, was zwar die Fehlerquote beim Schreiben reduziert, aber das Lesen viel schwieriger macht, weil man die Satzstruktur schwerer durchschaut.
  5. Noch schlimmer wirkt sich das krampfhafte Gendern aus, das in die Schulen hineingepresst worden ist. Es lenkt total vom Sinn eines Satzes ab, es macht Texte schwer verständlich, länger und eindeutig unlesbar. Denn weder Sternchen noch Binnen-I noch Formulierungen wie "der/des Wissenschaftler*s/in" sind lesbar oder verständnisfördernd.
  6. Wenig hilfreich sind auch elektronische Rechtschreibprogramme. Diese sind einerseits nach wie vor extrem fehlerreich; andererseits erwecken sie in den Schülern den gefährlichen Irrglauben, Rechtschreiben und Grammatik brauche man ohnedies nicht mehr zu lernen.
  7. Auch die Verkürzung der Unterrichtszeit hat die Qualität der Bildung reduziert. Die sogenannten "Energiewochen", die gerade stattfinden, haben sich als absolut sinnlose Verkürzung der Schulzeit erwiesen. Die Verkürzung ergibt immerhin bei zwölfjährigem Schulbesuch in Summe drei Monate weniger Unterricht. Längst ist auch klar, dass diese von Bruno Kreisky einst eingeführten Energiewochen in Summe keinerlei Energieeinsparung gebracht haben. Sie sind reiner Populismus gewesen. Für den einzigen erreichten Zweck – die Förderung des Wintertourismus – hätte man im Gegenzug etwa die Sommerferien um eine Woche kürzen können.
  8. Dazu kommen die zahllosen Projekte und Sonderaufgaben, mit denen der Unterricht besonders in Österreich überlastet ist. Das zeigt sehr anschaulich eine OECD-Studie: Von der Unterrichtszeit in Österreich entfallen nur 33 Prozent auf die sogenannten Pisa-Fächer (Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften), während deren Anteil in England über 48, in Singapur 52 und in Kanada 55 Prozent beträgt.
  9. Eine ganz schlimme Rolle spielt zweifellos die von der Politik betriebene Zerstörung der Lehrerautorität. Fast jede Lehreraktion kann heute zur Beschwerde beim Landes-(Stadt-)schulrat führen. Zeugnisse werden immer öfter als Bescheid beeinsprucht. Und Strafen sind so gut wie verboten.
  10. Nach allen Erfahrungsberichten von Lehrern ist auch die sogenannte Inklusion von Behinderten in die Schulen ein dramatisch leistungsreduzierender Faktor. Dabei geht es nicht um körperlich Behinderte (etwa Gehörbehinderte oder Rollstuhlfahrer). Deren Probleme im Schulbetrieb sind zu lösen, ohne dass der Lernerfolg der Übrigen behindert wird. Ganz etwas anderes ist es bei geistig Behinderten, bei Dauerstörern und massiv Verhaltensauffälligen. Die ständige von den Linksparteien verlangte Rücksicht auf solche Fälle und die Reduktion von Sonderschulen ist eine massive Belastung für alle anderen Schüler.
  11. In Deutschland , wo es einige Bundesländer mit Gesamtschulen gibt und einige ohne, zeigt sich, dass die Leistung gerade bei Migranten und leistungsschwächeren Kindern immer dort besser ist, wo es ein differenziertes Schulsystem gibt. Denn bei einem anspruchsvollen Unterricht steigen solche Schüler geistig oft ganz aus und haben dann überhaupt nichts mehr von der Schule.
  12. Völlig absurd waren in den letzten Jahren Behauptungen des AMS über den hohen Bildungsstand der "Flüchtlinge". Diese Behauptungen sind allerdings zuletzt etwas zurückgenommen worden. Sie haben absurderweise meist nur auf den Eigenauskünften der Migranten beruht, die dabei natürlich nur ihre eigenen Interessen und weniger die Wahrheitssuche im Sinn hatten. Und selbst dort, wo die Auskünfte gestimmt haben, waren die Grundlagen völlig unvergleichbar. Ein syrischer Arzt ist in keiner Weise mit einem im Österreich ausgebildeten vergleichbar (deswegen lassen sich ja immer schon alle reichen Araber lieber in Wien behandeln!). Und beim Pisatest hatte sich – schon vor dem Krieg! – gezeigt, dass syrische 14-Jährige um vier bis fünf Jahre den österreichischen hinterherhinken.
  13. Es gibt starke Anzeichen, dass auch die krampfhafte Gleichmacherei zwischen den Geschlechtern insbesondere auf den Universitäten zu Problemen führt. So fühlt sich ein relevanter Anteil der weiblichen Studenten nicht sonderlich wohl, wenn sie – etwa aus ideologischen Gründen – in ihnen eigentlich unsympathische Fächer wie Technik oder Informatik gedrängt werden. Es kann längst keine Zweifel mehr geben, dass Frauen in allen Bereichen, die mit Sprache und sozialer Dimension zu tun haben, besser sind, Männer hingegen überall dort, wo es um Technik und Abstraktes geht. Natürlich sind das immer nur Durchschnittswerte, aber Einzelfälle beweisen gar nichts.
  14. Zweifellos ist auch das rasche Abnehmen des Lesens von Büchern eine weitere Ursache des intellektuellen Verfalls. Die boomenden Videospiele sind im Vergleich sowohl sprachlich wie kognitiv ein Minus.
  15. Es gibt starke Indizien, dass die Computerspiele zusammen mit dem Massenzuzug von Schülern aus Kriegsgebieten zu geringerer Frustrationstoleranz und zu höherer Gewalttätigkeit unter Schülern geführt haben. Viel spricht auch dafür, dass manche junge Burschen mit erhöhter Gewaltneigung auf die genderistischen Umerziehungsversuche reagieren, die aus ihnen verhaltensmäßige Mädchen machen wollen.
  16. Eine besondere Katastrophe war die unter Kreisky erfolgte Abschaffung der Aufnahmsprüfung in Gymnasien. Das hat den Andrang auch solcher Schüler auf die Gymnasien massiv erhöht, die dort überfordert sind, die dort ganze Klassen bremsen. Das hat auch den Leistungsanreiz aus den Volksschulklassen genommen, damit man gemeinsam die Hürde der Aufnahmsprüfungen schafft.
  17. Die sprachliche Qualität der Schulabsolventen leidet unter der wachsenden Quote an Schülern mit einer fremden Muttersprache. Das wirkt sich überraschenderweise auch auf die Deutsch-Fähigkeiten der Schüler mit deutscher Muttersprache aus. Den schrecklichsten Satz dazu hat mir vor einiger Zeit ein Lehrer in Hinblick auf die schlechten Deutsch-Qualitäten der Maturanten(!) gesagt: "Wir stehen unter Druck, in Hinblick auf Deutsch von der Rechtschreibung bis zu Stil und Ausdruck nicht mehr streng zu sein – denn sonst würden wir die Migranten diskriminieren."
  18. Migranten, die nicht perfekt Deutsch gelernt haben, bremsen eindeutig auch in anderen Fächern, insbesondere beim Fremdsprachen-Unterricht (außer in der jeweils eigenen Sprache), aber etwa auch in Mathematik, wo ja die derzeit modischen Aufgaben mit langem Text eine große Verständnishürde darstellen. Ebenso wird in Geschichte oder Geographie das Unterrichten komplizierter, wenn man auf keinerlei Vorwissen aufbauen kann.
  19. Last not least ist natürlich auch die Einstellung vieler migrantischer, vor allem muslimischer Schüler zum Unterricht, zur Rolle weiblicher Lehrer, zur Rolle weiblicher Mitschüler, zu Disziplin und Verlässlichkeit, zu sozialen und juristischen Regeln des Gastlandes ein Riesenproblem. Darauf haben in letzter Zeit sogar aus der SPÖ kommende Lehrer mit dramatischen Warnrufen hingewiesen. Erfolge haben sie keine erzielt.
  20. Und bei den Migranten aus islamischen Familien ist besonders der Bildungs- und Sprachstand der Mütter schlecht – was sich immer sehr negativ auf den Bildungserfolg der Kinder auswirkt. Denn für den sind gerade in solchen Familien fast immer die Mütter entscheidend.

Was gibt es an positiven Gegentrends?

Da ist wenig zu finden. Lobenswert ist zweifellos die Wiedereinführung von Leistungsgruppen in den "Mittelschulen". War doch die Differenzierung in den Hauptschulen ein Hauptgrund, warum die ersten Leistungsgruppen vor allem der ländlichen Hauptschulen einst durchaus gleichwertig mit Gymnasien gewesen sind. Freilich ist diese Einführung auch künftig nur eine bloße Möglichkeit. Wenn ideologisch deformierte Direktoren nicht wollen, gibt es weiterhin keine Differenzierung.

Ein anderer Gegentrend ist darin zu sehen, dass sich neuerdings Lehrervertreter wie etwa der Gewerkschafter Kimberger trauen, mutige Forderungen aufzustellen: "Wir sollten über die Streichung von Transferleistungen für Eltern nachdenken, die nicht an der Bildung ihrer Kinder teilnehmen."

Völlig offen ist hingegen, wieweit die diversen neuen Bildungsstanderhebungen in Kindergarten und Volksschule wirklich Motivation und Leistung von Kindern und Eltern(!) erhöhen werden. Da ist alles noch viel zu dubios.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 08:38

    Unsere Justiz und unsere Schulen haben eines gemeinsam, das Vordringen der Frauen. Beide Systeme sind gleichzeitig in der Qualität unterirdisch geworden, ob da ein Zusammenhang besteht?

  2. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 06:48

    Sarkozy sagte schon 2008 vor dem EU Parlament, dass man eine durchmischte hellbraune Masse an Menschen möchte, die klug genug ist einfache Dinge zu verrichten, IQ ca. 80, aber nicht mitbekommt, was man vor hat.
    Ein Auszug der Maßnahmen:
    -Reduzierung des Bildungsniveaus, wird schon erfolgreich durchgeführt
    -Flutung Europas mit Muselmanen, die das Niveau zusätzlich senken und mehrheitlich das Ziel einer feindlichen Übernahme verfolgen
    -Zerstörung der Industrie, vor allem Deutschlands siehe Autoindustrie
    -Abhängigkeit von Energie durch Abdrehen der Atom-, Gas- und Kohlekraftwerke
    -als Argumente werden nicht nachweisbare vom Menschen gemachte Klimaveränderungen herbeigedichtet
    -Das Volk wird permanent enteignet Dieselfahrverbote, Steuern, Bail Outs und höhere Kosten für grüne Energie um in staatliche Abhängigkeit zu kommen (siehe stets steigende HartzIV Empfänger und AMSler
    -Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht um Söldner einsetzen zu können und nicht das eigene Volk
    -Flächendeckende Waffenverbote an die sich lediglich Messerer nicht halten werden
    -Umsetzen der totalen Überwachung durch Abschaffung des Bargeldes (System unkomforme können per Knopfdruck abgeschaltet werden)
    -5G Netzwerk für flächendeckende Kontrolle und M2M Kommunikation

    https://youtu.be/4HJmF0awfvQ

    Dies stellt nur einen kleinen Auszug der Maßnahmen das.
    Wenn man das Ziel Drahtzieher im Hintergrund durchschaut hat, lassen sich die scheinbar unbedeutendsten Maßnahmen klar zuordnen.
    Wie schon Junker verriet, beschließen sie mal Dinge, wenn es keinen Aufschrei gibt machen die Handlanger und Politdarsteller Schritt für Schritt weiter

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 09:15

    Unser Bildungssystem an sich ist sehr gut und durchlässig. Auch ein 2. Bildungsweg ist gut möglich.

    Das Problem liegt, so wie immer, im Sozialismus. Gleichheit = Gerechtigkeit = niedriges Niveau für alle. Hier haben wir ein zwei Generationen betrogen, wobei nicht nur unsere Schulen leiden, sondern auch die Universitäten. Ich bekomme regelmäßig "vorwissenschaftliche Arbeiten", sowie Bachelor- und Masterarbeiten zu sehen. Manche darf ich (inoffiziell) bewerten. Auffallend sind dabei die wenigen wirklich guten Arbeiten und das allgemein nachlassende Niveau der deutschen Sprache.

    Es wird schwer werden, das Niveau wieder anzuheben, aber wir werden es tun müssen, wobei wir Ausschussware aus den Gymnasien und Universitäten verkraften könnten, wenn die wirklich Guten sich nicht nach USA, Großbritannien oder Singapur verabschieden würden.

    Noch ein Wort zu Deutschland. In D ist das Universitätsniveau nach wie vor sehr hoch, das ist auch an den Rankings erkennbar. Hier gelang der rote Durchgriff bis heute nicht. Bei uns schaut es dagegen finster aus. Sehr finster.

    Unserer Regierung steht eine Herkulesaufgabe bevor, wenn wir wenigstens ein klein wenig aufschließen wollen. Die Roten haben ein entsetzliche Vernichtungswerk hinterlassen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 11:50

    Beim Lesen dieses Kommentars kam mir nur noch der Vergleich mit einem vom nahen Einsturz gefährdeten Gebäude in den Sinn.

    Das Unterrichtssystem ist eine einzige Baustelle; man weiß gar nicht, wo zuerst angefangen werden soll mit Reparaturarbeiten.

    Das einst so solide errichtete Gebäude mit den starken Grundfesten, das weltweit Bewunderung und Nachahmer gefunden hat, ist seit 50 Jahren nie mehr richtig gewartet worden; statt nötiger Sanierungsarbeiten hat man es nur mit unzähligen An- und Aufbauten und sinnlosen, ja, gefährlichen Verzierungen überfrachtet. Genaugenommen sollte das einsturzgefährdete Gebäude abgerissen und neu aufgebaut werden.

    Sehr zu empfehlende Videos zum Thema:

    "Josef KRAUS: Wie man eine BILDUNGS-NATION an die Wand fährt"

    https://www.youtube.com/watch?v=kHA6VtA5fsw

    "Josef KRAUS: 50 Jahre Umerziehung - Die 68er und ihre Hinterlassenschaften"

    https://www.youtube.com/watch?v=UZ2gJXLvTPg

    Bis zu den von A.U. angeführten fernöstlichen Ländern CHINA, JAPAN, KOREA und VIETNAM langte der Arm der 68er gottlob nicht! In diesen Ländern wird, im Gegensatz zum erschlafften Europa, das LERNEN, die LEISTUNG, der WISSENSDURST, das PFLICHTGEFÜHL sehr hochgehalten. Diese Länder werden uns mühelos kassieren---mit Berechtigung, wie ich meine.

    PS: Das Blöde ist nur, daß dieser katastrophale NIEDERGANG des österr. und deutschen Schulwesens nicht nur die verdammten 68er und deren willfährige Epigonen schmerzhaft trifft!

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 09:11

    Erschütternd, wenn man immer wieder vor Augen geführt bekommt, wie kriminell unsere Zukunft zerstört wird.

    Ideologie ist Idiotie.

    Und durch alle, in diesem Artikel genannten, Fakten schlägt die Ideologie systematisch zu und schafft 'eine Schule der Idioten'. Jeder normal Denkende wird dann nicht mehr verstanden, gemobbt und bekämpft.

    Schlimm, dass natürlich auch unter den 'gewählten Vertretern des Volkes' genau überwiegend solche Verbildete sind. Kann man wohl sagen, 'jedes Volk verdient seine Politik'. Und ein 'Volk von Verbildeten' (mehrheitlich) hat natürlich auch eine Politik von Verbildeten.

    Das aber ist noch lange nicht alles. Ein paar ganz mächtige Kapitalisten lassen das gezielt durchführen und ein Idiot kann sich dagegen ja nicht wehren, er hat ja in der Schule nur Ideologie gelernt und zu Hause nur Konsum. Und natürlich, unsere, dem 'allgemeinen Bildungsniveau angepassten', Politiker, die kommen da genauso nicht mit und treffen falsche Entscheidungen, setzen falsche Signale.

    Es ist richtig, nicht nur die die völlig falsch (ideologisch = ...) behandelten Migranten stören und zerstören die Schule (bei Muslimen sind etwa nur die Imane 'gescheit' und alle haben zu buckeln, was wir hier in der Schule brabbeln, ist irrelevant für sie), nein viel mehr die ganze linke Ideologie führt (im Auftrag des Großkapitals, aber das merken die verbildeten 'Hascherln' ja nicht mehr) führt zum Titel von Dr. Unterberger, 'Warum unser 'Bildungssystem' immer schlechter wird'.

    Ja, es wird schlechter, weil wir, wie in Dr. Unterbergers Fakten angeführt, statt Schule 'Antischule' machen. Das tun wir auch bei allen anderen Dingen, wir sind durch die Ideologie im Bildungssystem bereits so pervertiert, dass wir uns mit einem 'Anti'-Gericht, einem 'Anti'-Amt, mit einer 'Anti'-Politik abfinden, ... und diese wählen, tatsächlich wählen wir unseren eigenen Untergang.

    Alle Schafe sind gleich, bis auf die Gleicheren, aber auch die dürfen nicht zu gescheit werden, denn sonst gefährden sie die 'Programme' des amerikanischen Großkapitals.

    Da komme ich dazu zu sagen, eigentlich so subtil, wie es dieser amerikanischen 'Kapitalmeute' (Banken, offene Gesellschaft, Volksverdummung, ...) mit uns gelungen ist, die Mehrheit zum kollektiven Mord an der Zukunft zu bringen, dass ich mir wünschen würde, nicht 'westlich' zu sein, sondern 'östlich'. So einen Irrsinn gibt es im Osten nicht.

    Und genau die gleichen bringen uns noch dazu, dass wir gegen Russland in den Krieg ziehen werden, namens NATO.

    Das ist die systematische totale Vernichtung von Europa (Macron, Merkel, Juncker, ... &Co) und seiner Kultur, der kollektive Selbstmord. Ein paar Vernünftige machen das Kraut nicht mehr fett.

    Zuerst verhüten wir Kinder, dann treiben wir unsere Kinder ab (in Europa jährlich 2 Städte wie München), dann nehmen wir ihnen die Zukunft per Bildungssystem und machen sie zu 'Konsumsklaven', dann nehmen wir ihnen per Lügenmedien die Information, indoktrinieren sie in Medien, Schule und zu Hause, dann verkaufen wir sie an den 'Bestbieter' oder den 'Stärksten' (gewalttätigsten) ...

    ... und unsere Politik merkt davon nichts ? Herr Kurz ? Herr Strache ? Herr Faßmann ?

    Die sind alle zu einer Schulreform nicht mehr fähig, da bekämpfen sie lieber den Kickl ...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 16:50

    Die schlechte Nachricht, das Bildungssystem führt zu Verblödung. Stimmt. Wo bleibt die gute Nachricht ? Dass in anderen EU Ländern Schüler noch effektiver verblöden, ist kein Trost.
    Das beste Beispiel, für die fortschreitende Verblödung, von mindestens drei Generationen, waren die Proteste/Streiks, der Schüler und ihrer Lehrer, gegen die "Vom Menschen verursachte Klimaerwärmung".
    Bereits die Dozenten die diese indoktrinierenden Lehrer, indoktriniert haben, waren ideologisch festgefahrene Indoktrinierer. Kein Student wäre bei seinen Dozenten durchgekommen hätte er sich als Skeptiker, als Konservativer, als Gegner der politischen Korrektheit, geoutet. Eine ganze Generation von Opportunisten und Anpasser an die linke Doktrin, sind Lehrer geworden. Pädagogen, denen die Benutzung des kritischen Verstandes, von den Alt-68er ausgetrieben wurde. Die Opfer sind die Schüler. Kinder die, nach der Überzeugung ihrer Lehrerschaft, keine Zukunft haben sollen, deswegen auch nichts zu lernen brauchen.
    Die Zukunft ist nach der Ideologie der Grünen, eigentlich keine. Überschwemmungen, Dürre, Sandstürme, Eiszeiten, werden die Menschheit dezimieren.
    Ein vorläufiger Höhepunkt einer negativen Selektion. Die nicht Benutzung bestimmter Hirnareale, führt unweigerlich zu einen Abbau der Leistung, in diesen Arealen. Das kritische, logische, rationale Denken wurde implizit verboten. Ersetzt durch die explizit geförderte Emotionalisierung und Präferenz des Bauchgefühls. Entscheidungen werden nicht mehr rational getroffen, sondern es wird aus dem Bauchgefühl entschieden.
    Stimmt auch nicht ganz. Merkels Handeln, bzw. Nichthandeln, im Schwarzen September 2015, sollte als empathische Reaktion verkauft werden, war aber eine instinktive Entscheidung aus reinen Machtkalkül.
    Die Vernachlässigung der Hirnareale die für die Logik und Ratio zuständig sind, hat zu einer negativen Selektion über Generationen geführt. Die Folgen sind bereits jetzt spürbar.
    Europa, die frühere Grossmacht der Denker und Erfinder, fällt immer mehr im Bereich der Technologie und Innovation, gegenüber Südostasien zurück.
    Ein Trost, eine gute Nachricht bleibt. Die EU ist technologisch dem Sudan, Äthiopien, Afghanistan überlegen. Was die Türkei, den Iran, Saudi Arabien betrifft, sind bereits gewisse Zweifel berechtigt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 15:23

    Wer heute das Mittagsjournal gehört hatte, konnte---wenig überraschend--- feststellen, daß der ORF beim nahenden EU-Wahlkampf nichts, aber auch schon schon gar nichts an Gemeinheiten auslassen würde, um den Östertrotteln einzuhämmern, daß nur ALTE, UNGEBILDETE FPÖ-Sympathisanten mit der EU unzufrieden seien, bzw. diese überhaupt abzulehnen wagten! Als Rute stellt man die "Schwierigkeiten, die sich die Briten mit ihrem bösen BREXIT eingehandelt hatten, ins Fenster!
    Die besonders "Klugen", also die EU-Befürworter, fände man v.a. bei den ach so gebildeten Grünen und Pinken. Na dann.....

    Und weil's zum heutigen Tagesthema paßt:

    "Nur Grüne sind für Abschaffung der Noten in Hessen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/05/nur-gruene-abschaffung/

    Ich möchte schon lange sehr gerne wissen, wie eine SCHRIFTLICHE BENOTUNG, bzw. Gesamtbeurteilung aussieht, die die Massen an moslemischen Schülern aus "bildungsfernen" Schichten in die Hände kriegen---und wie diese auf die analphabetischen ELTERN wirkt! Bis 5 (FÜNF) könnten diese ja gerade noch zählen, nicht wahr.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 11:32

    Wie immer ein sehr detaillierter und lesenswerter Überblick! Wäre man jetzt also in Verantwortung für dieses Thema z.B. als Minister könnte man diese oder eine ähnliche Liste hernehmen und fragen, welche Punkte haben höhere Priorität oder spielen einfach in viele Bereiche mit hinein. Man könnte sich auch fragen, ob ein gesellschaftlicher Umbau mit immer mehr Schülern mit fremder Muttersprache und ganz anderer Kultur nicht auch zwingender Weise einen Umbau des Bildungswesens zur Folge haben müssen. Vielleicht kann man sie nicht in "unser" System zwingen, vielleicht ist das Teil einer neuen Realität, ein Faktum, das nicht einfach mal so schnell wieder eine Umstellung des Bildungswesens erlaubt

  2. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Februar 2019 11:04

    Und wer ist schuld???
    Jahrzentelanges GroKo-Gepackel hat die Zukunft unserer Kinder auf dem Gewissen.

    Angeblich wollte die schwarze ÖVP dieses System nicht. Um aber nicht von den Futtertrögen abgesperrt zu werden, haben sie jeder Gleichmacherei (liegt bei Sozialisten im Gen-Pool) zugestimmt.
    Und die Grünen applaudierten von der Galerie.

    Da bleibt nicht viel, was man nächstens wählen kann.

alle Kommentare

  1. Walross (kein Partner)
    27. Juni 2019 14:20

    Selten so einen braunen Schwachsinn gelesen. Und das sagt Dir Vogel ein ein Mediziner. Abschäume wie euch gehören auf offener Straße gelyncht.

  2. Patricia Steinkirchner (kein Partner)
    10. Februar 2019 19:07

    Das alles sieht bei uns in Bayern genauso aus. Ich frage mich immer, wie katastrophal andere Bundesländer sein müssen, wenn Bayern ein Vorbild sein soll! Klar gibt es sehr gute Schulen und sehr gute Schüler, aber meistens sieht es anders aus.

  3. jimmy1138 (kein Partner)
    08. Februar 2019 00:30

    "Zweifellos ist auch das rasche Abnehmen des Lesens von Büchern eine weitere Ursache des intellektuellen Verfalls. Die boomenden Videospiele sind im Vergleich sowohl sprachlich wie kognitiv ein Minus."

    Nicht zwangsweise. Gerade im ostasiatischen Raum boomen Computerspiele und professionelle Gamer sind dort z.T. echte Stars. Computerspiele verlangen oft das selbständige Erarbeiten von Fähigkeiten und Gewinnstrategien und sind im Endeffekt schonungslos meritokratisch.
    Nicht ohne Grund sind Linken Noten, Durchfallen, Trennung in Gymnasium/Neu Mittelschule ein Dorn im Auge.

  4. heartofstone (kein Partner)
    07. Februar 2019 23:13

    Im konkreten Anlassfall hatte Irland dem rumänischen Staatsangehörigen Eugen Bogatu Familienleistungen für seine beiden in Rumänien lebenden Kinder verwehrt – und zwar für jenen Zeitraum, in dem Bogatu weder beschäftigt war noch eine beitragsabhängige Leistung aus der Arbeitslosenversicherung bekam.

    Auf gut Deutsch ... der EUGH meint, dass jeder EU-Bürger, egal ob er eingezahlt hat oder nicht, Anspruch auf Familienleistungen in voller Höhe für seine "Kinder" (egal ob diese existieren oder auch nicht) hat ... was kostet eigentlich eine vom Dorfältesten ausgestellte Geburtsurkunde im rumänischen Hinterland? oder Bulgarien, Kroatien ... hykmsg ...

    • fewe (kein Partner)
      08. Februar 2019 11:22

      Wenn die Familienbeihilfe nicht an Arbeit gekoppelt ist, verstehe ich überhaupt nicht, warum diese dann das Land etwas angeht, in dem der Arbeitnehmer lebt. Im Grunde gibt es die Familienbeihilfe sowieso nur, weil es im Interesse des Staates liegt, dass es einen Nachwuchs an Staatsbürgern gibt. Für z.B. Österreich hat es jedoch keinen Vorteil, wenn Kinder gefördert werden, die in einem anderen Land leben und dort wohl zumeist auch bleiben werden.

      Nachdem dieses Urteil so einmal gefällt worden ist, müsste es eben die logische Folge sein, dass fortan das Land zuständig ist, in dem die Kinder leben und direkt an deren Erziehungsberechtigte auszahlt. Mit Arbeit hat es ja nun nichts mehr zu tun.

  5. fewe (kein Partner)
    07. Februar 2019 22:26

    Es ist jedenfalls sehr gut gelungen, den Leuten Bildung so weit angedeihen zu lassen, sodass sie Geld verdienen können, das man dann abschöpfen kann. Aber nicht damit denken.

    Ein gutes Beispiel dafür ist Orwell 1984. Viele können daraus jeden dritten Satz wörtlich zitieren, stellen sich aber die Abhör-Lautsprecher von Google oder Amazon ins Wohnzimmer oder den Fernseher mit eingebauter Kamera. Sie können also über die Literatur diskutieren, aber begreifen den Inhalt nicht.

    Das ist durchaus eine Leistung des Bildungssystems. Allerdings zum Nachteil der Menschen. Eigentlich sollte durch Bildung tiefere Erkenntnis gewonnen werden - zum persönlichen Nutzen für ein unabhängiges, freies Leben.

  6. Christian Peter (kein Partner)
    07. Februar 2019 14:14

    Totalversagen der österreichischen Bundesregierung : Asylwerber - Mörder reiste erst vor wenigen Wochen illegal nach Österreich ein. Was ist geworden aus den Wahlversprechen der Bauernfängerparteien ÖVP und FPÖ (Grenzschutz, Abschieben krimineller Asylwerber, Asyl auf Zeit, etc.) ? Jeder einzelne der in den letzten Wochen begangenen Asylwerber - Morde hätte verhindert werden können, wenn die blauen und schwarzen Heuchler auf den Regierungsbänken ihre Wahlversprechen gehalten hätten.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. Februar 2019 14:46

      Nachtrag : Asylwerber - Mörder reiste vor wenigen Wochen illegal nach Österreich ein und wurde trotz bestehendem Aufenthaltsverbot in Österreich und krimineller Vergangenheit nicht in Schubhaft genommen. Somit der nächste Mord, der den Missständen in Österreichs Asylwesen geschuldet ist und verhindert hätte werden können.

  7. Erwin Tripes (kein Partner)
    07. Februar 2019 11:18

    Die UNIs, oder besser, deren Professoren, überwiegend gutmenschlich-links-infiziert, tragen selbst zur Niveauabsenkung bei.
    Ad. Pkt.3:signifikant die Prof. Ulrike Guérot, Leiterin des Departments für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donauuni Krems. Was die gemeinsam mit Menasse verzapft, geht auf keine Kuhhaut. (Antrittsvorlesung v. 28. April 2017). Wer bekommt von der wohl eine Auszeichnung?

  8. AppolloniO (kein Partner)
    07. Februar 2019 11:04

    Und wer ist schuld???
    Jahrzentelanges GroKo-Gepackel hat die Zukunft unserer Kinder auf dem Gewissen.

    Angeblich wollte die schwarze ÖVP dieses System nicht. Um aber nicht von den Futtertrögen abgesperrt zu werden, haben sie jeder Gleichmacherei (liegt bei Sozialisten im Gen-Pool) zugestimmt.
    Und die Grünen applaudierten von der Galerie.

    Da bleibt nicht viel, was man nächstens wählen kann.

  9. Christian Peter (kein Partner)
    07. Februar 2019 11:04

    Off topic. Nächster Asylwerber Mord in Österreich, türkischer Asylwerber schlachtet Beamten in Vorarlberg. Es läuft völlig aus dem Ruder, fast im Wochentakt werden heimische Bürger von Asylwerbern abgeschlachtet. Niemals zuvor herrschten in Österreich schlimmere Verhältnisse als mit dieser Regierung und dem FPÖ - Innenministerium. Dabei haben ÖVP und FPÖ gerade mit dem Thema Asyl bei den Nationalratswahlen 2017 (Bauern-) Stimmenfang im großen Stil betrieben. Eigentlich müsste es längst Neuwahlen geben.

    • Freidenker (kein Partner)
      07. Februar 2019 11:36

      Und der verharmlosende Links-Radio ORF tischt uns schon wieder etwas von einem "Streit" zwischen dem Beamten und dem "mutmaßlichen, -jährigen" auf, ganz so, als ob es sich um eine private Auseinandersetzung gehandelt hätte, die schon mal vorkommen kann. Widerlich.

      Auffallend auch, dass dieser Asylforderer offenbar genau weiß, wie man eine Stichverletzung setzen muss, dass eine Rettung des Opfers nahezu ausgeschlossen ist.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. Februar 2019 14:18

      @Freidenker

      Besonders schlimm : Der Mörder reiste erst vor wenigen Wochen illegal nach Österreich ein, d.h. diese Tat (sowie alle anderen Asylwerber - Morde davor) hätte verhindert werden können, wenn die schwarzen und blauen Heuchler Wahlversprechen wie umfassender Grenzschutz, Abschieben krimineller Asylwerber, Asyl auf Zeit, u.s.w. gehalten hätten.

    • Freidenker (kein Partner)
      07. Februar 2019 15:40

      Christian Peter:

      Sie haben ja recht, aber als Heuchler und Bremser würde ich nur die schwarz-türkise Truppe bezeichnen, denn die FPÖ hat einfach viel zuwenig Stimmen um ihre Versprechen beim wichtigsten Thema, Asyl-und Migration, auch nur annhähernd umsetzen zu können.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. Februar 2019 21:34

      @Freidenker

      Mehr als 1,3 Millionen Stimmen zu wenig, um politisch etwas zu bewirken ??? Eine Partei wie die FPÖ, die mit dem Thema Asyl seit Jahrzehnten Bauernfang im großen Stil betreibt, als Regierungspartei aber nicht willens bzw. fähig ist, auch nur die Bohne zu bewirken, hat ihre Existenzberechtigung längst verloren.

    • fewe (kein Partner)
      07. Februar 2019 22:34

      Es ist leider noch viel schlimmer. Die Sache ist genau so beabsichtigt. Ansonsten hätte man ja jemanden, der bereits Aufenthaltsverbot in Österreich nie einen Asylantrag stellen lassen sondern sofort verhaftet oder ausgeschafft.

      Die erzählen uns nur Geschichten. Die neue Regierung erzählt andere Geschichten, aber tut das selbe.

      Es scheint garnicht aufzufallen, dass das Parlament eigentlich ausgeschaltet worden ist und das Recht von nicht gewählten Leuten in der EU ausgeht. Alle Politiker, die die Abtretung der Gesetzgebung durch Verträge möglich gemacht haben, gehören als vor Gericht gestellt und lebenslang in den Kerker. Einen schlimmeren Verfassungsbruch gibt es ja nicht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      08. Februar 2019 11:19

      @fewe

      An der Grenze hätte der kriminelle Asylwerber mit Aufenthaltsverbot abgewiesen werden können, aber Grenzschutz gibt es in Österreich nach wie vor keinen, obwohl die Bauernfängerpartei FPÖ als Oppositionspartei stets lauthals einen umfassenden Grenzschutz forderte.

      Selbstverständlich ist es eine billige Ausrede, wenn eine Regierung behauptet, dies und jedes wäre nicht möglich, weil es völkerrechtlichen Vereinbarungen widerspreche. Österreich ist ein souveränes Land, sämtliche völkerrechtliche Vereinbarungen können gekündigt werden, wie z.B. die Europäische Menschenrechtskonvention, welche ohnehin höchst umstritten ist, auch in der Schweiz wird die Kündigung der EMRK diskutiert.

  10. monofavoriten (kein Partner)
    07. Februar 2019 10:22

    nachdem auch in nordamerika genau das selbe passiert, kann man davon ausgehen, dass es eine globale agenda gibt, die erste welt intellektuell fertig zu machen.

  11. Anmerkung (kein Partner)
    07. Februar 2019 06:39

    Das Problem ist, dass vor allem Kinder aus Elternhäusern mit höherem Bildungsniveau höhere Bildungsstätten besuchen. Diese Elternhäuser sind in den unter der rot-schwarzen Herrschaft indoktrinierten Hochschulen gehirngewaschen worden, weshalb über die "bildungsmäßig privilegierten" Kinder aus diesen "guten Häusern" das Bildungsniveau der Elite systematisch gesenkt wird. Logischerweise sinkt damit die Qualität des Führungspersonals in der "westlichen Wertegmeinschaft", und es kommt zum Aufstieg der fernöstlichen Länder, die sich als resistent erweisen gegenüber den Versuchen, sie mithilfe des Menschenrechtsdiktats hinunter aufs Niveau des rot-schwarzen Verblödungssystems zu nivellieren.

  12. Undine
    05. Februar 2019 23:11

    OT---ein Video mit Martin Sellner: über den Selbsthaß der Weißen. Er spricht über ein äußerst verstörendes Video aus Süd-Afrika ---ein kleiner Vorgeschmack, wie es unseren Enkel- und Urenkelkindern einmal gehen wird, wenn unser christlich geprägtes Abendland vollständig islamisiert sein wird:

    "Ich hasse meine Hautfarbe" - Ein Hilfeschrei aus Südafrika"

    https://www.youtube.com/watch?v=GQ1yPPVhVh0

    -------------------------------------------------------------------

    "Der Nannystaat läuft Amok: Immer mehr Faschingsumzüge fallen aus"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/05/der-nannystaat-amok/

    Die Wahrheit wird mit allen möglichen Ausreden vertuscht: Aus Angst vor MOSLEMISCHEM TERROR werden immer mehr traditionelle Feste abgesagt.

    Noch dürfen Ballveranstaltungen (wenn's nicht gerade ein FPÖ-BALL ist!) abgehalten werden, noch dürfen Opernaufführungen und Konzerte abgehalten werden---aber auch all diese Ereignisse werden unsere Urenkel nur mehr vom Hörensagen kennen; für die MOHAMMEDANER ist---außer ihrem eigenen eintönigen Gedudel---MUSIK des Teufels! Schöne neue Welt!

    • pressburger
      05. Februar 2019 23:21

      Faschingsumzüge, sollten sie tatsächlich dem Islamismus zum Opfer fallen, ein relativ geringer kultureller Verlust.

    • Freidenker (kein Partner)
      07. Februar 2019 09:54

      Ich kann Martin Sellner zu dem erschütternden Video nur zustimmen:
      Es tut weh und braucht starke Nerven, es bis zum Ende anzusehen.
      Die vollendete Pervertierung als Ergebnis linker Gehirnwäsche.

    • McErdal (kein Partner)
      07. Februar 2019 13:09

      @ Undine

      Aus ihrem Post : "Ich hasse meine Hautfarbe" - Ein Hilfeschrei aus Südafrika"

      Und was wollen sie mit der Idiotin ????

  13. OT-Links
    05. Februar 2019 20:41

    Ich halt das jetzt bald nimma aus!
    So viel Blödsinn, der da von den völlig realitätsfernen und abgehobenen Linken kommt, ist nicht mehr zu fassen! Die benehmen sich, als wären sie im Irrenhaus. Einer flog übers Kuckucksnest...

    http://www.pi-news.net/2019/02/aus-anti-islam-betonpollern-werden-stadtmoebel-mit-sitzgelegenheit/

    "Freiluft-Psychiatrie Deutschland: Nur in diesem Land voller grünroter Vollidioten kann ein Produktentwickler, der Anti-Islamterror-Betonpoller in Sitzgelegenheiten umwandelt, auch noch den deutschen Design-Preis bekommen. Die Dinger werden „knallbunte Stadtmöbel“ genannt, die laut der „Freien Presse“ ursprünglich „ein schlechtes Image hatten“, aber auf diese Weise jetzt den Bürgern schmackhaft gemacht werden sollen."

    • Brigitte Imb
      05. Februar 2019 20:45

      Wie russisches Roulett, moderner, bunter eben, islamistisches Terrorseating.

    • Undine
      05. Februar 2019 23:16

      Danke für den Link! Eine kostspielige Narretei jagt die andere! Der ISLAM gehört in D und in Ö einfach VERBOTEN!

    • pressburger
      05. Februar 2019 23:24

      Alltag Deutschlands. Verordnung Merkels, die Bevölkerung soll den islamischen Terrorismus als Errungenschaft verinnerlichen, zum Teil ihres Selbstverständnisses machen.

    • McErdal (kein Partner)
      07. Februar 2019 07:03

      @ Undine

      Aus Ihrem Post: Der ISLAM gehört in D und in Ö einfach VERBOTEN!

      So ein Blödsinn, würden sie sich Ihre Religion verbieten lassen ? Nein, die "Gäste"

      sollen natürlich Ihre Religion ausüben können - in Ihrer Heimat !

      Wir brauchen sie nicht - wir haben sie nie gebraucht......

      Immer dieses feige verlogene Herumgeeiere......

  14. glockenblumen
    05. Februar 2019 20:40

    OT

    mittlerweile bin ich davon überzeugt, daß diese Vollpfostinnen das nur tun, um ihr eigenes Nazitum ungestraft auszuleben:

    https://www.krone.at/1857796

    • OT-Links
      05. Februar 2019 20:44

      Na, die dürfen das - ist ja nicht so gemeint. Auch Edlinger (ehem. SPÖ-Finanzminister) rief im Parlament "Sieg Heil!". Das meinen die so, dass es von den Blauen kommen könnte, sie erwarten das halt. Und je öfter sie es ihnen unterstellen, umso mehr erwarten das auch andere und irgendwann wird es zum Faktum. Das ist dann so. Außerdem ist es Satire, nicht wahr?

  15. Brigitte Imb
    05. Februar 2019 20:00

    Kollektive Verblödung. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  16. machmuss verschiebnix
    05. Februar 2019 18:50

    Mir schwant Übles. Das wird eine Kriegs-Generation werden - leicht verhetzbare Dummies,
    die man an irgendeiner Front "verheizen" kann .

  17. OT-Links
    05. Februar 2019 17:14

    Das sollst nicht elegisch werden....

    "Das Wichtigste dieser Horror-Geschichte über einen abartigen „Schutzsuchenden“ aus Afrika vorneweg: Der 16-jährige Nigerianer, der versuchte, einer Taube den Kopf abzubeißen, anschließend ohne Fahrschein im Zug erwischt wurde und die Schaffnerin daraufhin anspuckte, schlug und als „Hure“ sowie „Nazischlampe“ diffamierte, leide laut einer Polizeisprecherin nachweislich NICHT an einer psychischen Störung."

    http://www.pi-news.net/2019/02/magdeburg-16-jaehriger-nigerianer-beisst-taube-in-den-kopf/

    Also, ich sprechs jetzt ganz klar aus: dafür sind die Verantwortlichen, die uns diesen Wahnsinn eingebrockt haben, allesamt psychisch gestört!

    • glockenblumen
      05. Februar 2019 21:03

      Die sind nicht psychisch gestört, die sind das Boshafteste und Niederträchtigste auf dieser Erde, das personifizierte Böse!!!!

    • Charlesmagne
      05. Februar 2019 23:22

      @ Glockenblumen
      D´accord! ******************************

    • pressburger
      05. Februar 2019 23:30

      Toll, wie der angeblich 16 jährige angebliche Flüchtling, bereits nach kurzer Zeit sich der deutschen Sprache bemächtigt hat. Deutsche Geschichte hat er auch gelernt, zwar von den Grünen, aber gelernt ist gelernt.

  18. pressburger
    05. Februar 2019 16:50

    Die schlechte Nachricht, das Bildungssystem führt zu Verblödung. Stimmt. Wo bleibt die gute Nachricht ? Dass in anderen EU Ländern Schüler noch effektiver verblöden, ist kein Trost.
    Das beste Beispiel, für die fortschreitende Verblödung, von mindestens drei Generationen, waren die Proteste/Streiks, der Schüler und ihrer Lehrer, gegen die "Vom Menschen verursachte Klimaerwärmung".
    Bereits die Dozenten die diese indoktrinierenden Lehrer, indoktriniert haben, waren ideologisch festgefahrene Indoktrinierer. Kein Student wäre bei seinen Dozenten durchgekommen hätte er sich als Skeptiker, als Konservativer, als Gegner der politischen Korrektheit, geoutet. Eine ganze Generation von Opportunisten und Anpasser an die linke Doktrin, sind Lehrer geworden. Pädagogen, denen die Benutzung des kritischen Verstandes, von den Alt-68er ausgetrieben wurde. Die Opfer sind die Schüler. Kinder die, nach der Überzeugung ihrer Lehrerschaft, keine Zukunft haben sollen, deswegen auch nichts zu lernen brauchen.
    Die Zukunft ist nach der Ideologie der Grünen, eigentlich keine. Überschwemmungen, Dürre, Sandstürme, Eiszeiten, werden die Menschheit dezimieren.
    Ein vorläufiger Höhepunkt einer negativen Selektion. Die nicht Benutzung bestimmter Hirnareale, führt unweigerlich zu einen Abbau der Leistung, in diesen Arealen. Das kritische, logische, rationale Denken wurde implizit verboten. Ersetzt durch die explizit geförderte Emotionalisierung und Präferenz des Bauchgefühls. Entscheidungen werden nicht mehr rational getroffen, sondern es wird aus dem Bauchgefühl entschieden.
    Stimmt auch nicht ganz. Merkels Handeln, bzw. Nichthandeln, im Schwarzen September 2015, sollte als empathische Reaktion verkauft werden, war aber eine instinktive Entscheidung aus reinen Machtkalkül.
    Die Vernachlässigung der Hirnareale die für die Logik und Ratio zuständig sind, hat zu einer negativen Selektion über Generationen geführt. Die Folgen sind bereits jetzt spürbar.
    Europa, die frühere Grossmacht der Denker und Erfinder, fällt immer mehr im Bereich der Technologie und Innovation, gegenüber Südostasien zurück.
    Ein Trost, eine gute Nachricht bleibt. Die EU ist technologisch dem Sudan, Äthiopien, Afghanistan überlegen. Was die Türkei, den Iran, Saudi Arabien betrifft, sind bereits gewisse Zweifel berechtigt.

  19. OT-Links
    05. Februar 2019 16:43

    Das 20. Jhdt. ist das Jahrhundert der Ideologien, besonders der sich als "sozialistisch" bezeichnenden - eigentlich gibts eh keine anderen. Vorher gab es ja auch kaum irgendwo Demokratien. Nun, das Anbiedern an das Wahlvolk hat alle Parteien mehr oder weniger sozialistisch gemacht (geht ja auch nicht anders, denn die meisten Menschen sind ja keine ehrlichen Arbeiter oder anständige Menschen, sondern Schnorrer und Tachinierer, Owizahra - ein Partei, die nicht links ist, hätte zu wenig Wähler) - die Menschen werden abhängig gemacht und arm gehalten, sonst könnte man ihnen ja im Wahlkampf nicht immer wieder das Himmelreich versprechen ... usw.

    Mit dem Sozialismus (der am Ende immer zum Bankrott führt, wurscht, vorher ist es eben total lustig, auf Pump zu leben) einhergehend ist eine sogenannte "negative Auslese". Nicht nur durch die mangelnde Erziehung werden die Menschen immer dümmer, sondern auch dadurch, dass die Vermehrung der "Schwachen" gefördert wird - und die breiten sich immer mehr aus, zumal sie ja sonst nichts zu tun haben. Im Besonderen gilt das auch für die "Reisenden", die man zu einem ewigen Gratisurlaub zu uns eingeladen hat. Es ist, als würde man in der Tierzucht gerade die am wenisten Lebensfähigen und die Schwächsten zur Paarung führen und die Stärksten werden kastriert oder gleich geschlachtet.

    Auf der anderen Seite gibt es aber doch eine kleine Elite (nein, nicht die Schein-Elite, sondern die im Hintergrund, die man praktisch nie sieht oder ganz selten, sie wird nur von Verschwörungstheoretikern erwähnt, die man dann für paranoid hält...), die achten natürlich penibel auf eine gute Wahl und wer gemeint hat, die Politiker gehörten dazu, der irrt. Das sind nur besonders Dumme, die immer das tun, was man ihnen ansagt, wodurch sie ganz hervorragend geeignet sind... wir sind alle Spielfiguren. Na, und die im Hintergrund spielen mit uns halt Monopoli oder Strategie etc.

    Als nächstes wird das Abendland ausradiert, den Rest gibt uns der WK III, der schon in Vorbereitung ist. Die Besonderen haben sicher schon die Bunker errichtet, um das ganze zu überstehen.

    Oft werden jetzt im deutschen Fernsehen Dokus über das wunderschöne Russland gezeigt. Da denke ich immer, sie überlegen schon, was sie mit diesem herrlichen Land alles machen könnten.

    • pressburger
      05. Februar 2019 23:38

      Die Verharmlosung des Sozialismus gehört auch zum Repertoir der linken Indoktrinierer. Der Sozialismus, die Sozialisten, haben immer nur mit dem gestohlenen Geld der arbeitenden Menschen gewirtschaftet. Bis zum bitteren Ende. Ende ? Nicht ganz. Es gibt eine Auferstehung des Sozialismus. Warum eigentlich ? Was macht diese Ideologie so attraktiv ?

    • OT-Links
      06. Februar 2019 06:16

      Sie ist wie eine Religion.

      Was ich noch sagen wollte, das Konservative bzw. Bürgerliche ist keine Ideologie. Man verhält sich nur gesetzeskonform, auch nach denen der Natur und der Logik!

  20. Undine
    05. Februar 2019 15:23

    Wer heute das Mittagsjournal gehört hatte, konnte---wenig überraschend--- feststellen, daß der ORF beim nahenden EU-Wahlkampf nichts, aber auch schon schon gar nichts an Gemeinheiten auslassen würde, um den Östertrotteln einzuhämmern, daß nur ALTE, UNGEBILDETE FPÖ-Sympathisanten mit der EU unzufrieden seien, bzw. diese überhaupt abzulehnen wagten! Als Rute stellt man die "Schwierigkeiten, die sich die Briten mit ihrem bösen BREXIT eingehandelt hatten, ins Fenster!
    Die besonders "Klugen", also die EU-Befürworter, fände man v.a. bei den ach so gebildeten Grünen und Pinken. Na dann.....

    Und weil's zum heutigen Tagesthema paßt:

    "Nur Grüne sind für Abschaffung der Noten in Hessen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/05/nur-gruene-abschaffung/

    Ich möchte schon lange sehr gerne wissen, wie eine SCHRIFTLICHE BENOTUNG, bzw. Gesamtbeurteilung aussieht, die die Massen an moslemischen Schülern aus "bildungsfernen" Schichten in die Hände kriegen---und wie diese auf die analphabetischen ELTERN wirkt! Bis 5 (FÜNF) könnten diese ja gerade noch zählen, nicht wahr.

  21. CIA
    05. Februar 2019 14:04

    Man ist schon verwundert, dass sogar Menschen mit einer gewissen geistigen Beeinträchtigung (bitte nicht mißverstehen!) noch die Matura schaffen. Nach einigen Diskussionen waren wir der Ansicht, dass die Benotung eine andere sein muss als früher. "Der Reifeprüfung" folgte dann der Beginn eines Orchideenstudiums. Irgendetwas mit Kinder und Kommunikation! Wenn das mit den Flügeln des Herrn Strolz gemeint war, dann gute Nacht. Diese "Gleichmacherei" führt in die Verblödung, dass vermutlich von den Eliten angestrebt wird.

    • Undine
      05. Februar 2019 14:51

      @CIA

      **************+!

      Bis das österr. Schul- und Bildungswesen 1970 in SOZI-Hände geriet, war es VORBILDLICH gewesen! Besonders die Minister Dr. Heinrich DRIMMEL und Theodor PIFFL-PERCEVIC seien hervorgehoben. Ab 1970 ging es steil abwärts. Einige rote G'schaftlhuber, die sich profilieren wollten, hatte es allerdings schon Mitte der 60er-Jahre gegeben. Aber die waren zu verkraften. Was allerdings dann kam, führte direkt in den heutigen Abgrund. Der Geist der 68er ist leider sehr "nachhaltig"!

    • logiker2
      05. Februar 2019 16:12

      @Undine, *******************!

    • Nestroy
      05. Februar 2019 17:53

      Danke Undine. Die beiden Minister waren wirklich mehr als respektabel!
      Als Politiker und bürgerliche Konservative.

  22. Österreich
    05. Februar 2019 13:53

    Ich kenne Schulen, an denen wird über Wochen den Schülern die Steinzeit im Unterrichtsfach Geschichte so vermittelt: Steinzeithöhlen mit Packpapier bauen und dann mit Höhlenmalereien vollschmieren. Oder Ziegel selber kneten, um einen mesopotamischen Zikkurat zu errichten. Währenddessen wird deren Arbeit dann dauernd gelobt und positiv motiviert: „Schülerzentriert“ nennt man sowas. Die Testfragen sind ähnlich einfach gestellt. Wen wundert’s, wenn sich Kinder nachher wie die Superstars vor eine Auswahlkommission setzen…

    • Undine
      05. Februar 2019 15:36

      @Österreich

      Das, was Sie da schildern, kann ich mir lebhaft vorstellen!

      Mein Enkel, der 2003 in die 1. Kl. einer VS in Döbling eingetreten war, hatte bis Schulschluß noch nicht einmal alle Blockbuchstaben gelernt! Die junge Lehrerin veranstaltete nämlich für jeden einzelnen Blockbuchstaben einen Buchstaben-Geburtstag, der den ganzen Schultag über anhielt. Und da zu einem Geburtstag auch eine Geburtstagstorte gehört, wurden abwechselnd die Mütter dazu bestimmt, zwei Torten zu liefern.

      Bei uns war es noch so üblich gewesen, daß man in der 1.Kl VS bis Weihnachten die Blockschrift erlernt hatte, bis etwa Ostern die Druckschrift und bis Schulschluß die Lateinschrift! Und das alles mit den einfachsten Lehrmitteln---Kostenpunkt NULL!

    • otti
      05. Februar 2019 19:02

      Undine !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Und meiner Mutter mußte ich im Winter helfen, einen Wäschekorb voll trockener Sachen - zusammengesammelt auch von den Nachbarn - in die Schule zu tragen.
      Weil die Kinder von weiter entfernten Bauern - Gehzeit bis zu 2 Stunden, im Winter mehr- klatschnaß und verfroren waren. Schulbus gab es damals nicht.
      Lernerfolg ganz ähnlichwie in den Zeilen oben beschrieben.

  23. Undine
    05. Februar 2019 11:50

    Beim Lesen dieses Kommentars kam mir nur noch der Vergleich mit einem vom nahen Einsturz gefährdeten Gebäude in den Sinn.

    Das Unterrichtssystem ist eine einzige Baustelle; man weiß gar nicht, wo zuerst angefangen werden soll mit Reparaturarbeiten.

    Das einst so solide errichtete Gebäude mit den starken Grundfesten, das weltweit Bewunderung und Nachahmer gefunden hat, ist seit 50 Jahren nie mehr richtig gewartet worden; statt nötiger Sanierungsarbeiten hat man es nur mit unzähligen An- und Aufbauten und sinnlosen, ja, gefährlichen Verzierungen überfrachtet. Genaugenommen sollte das einsturzgefährdete Gebäude abgerissen und neu aufgebaut werden.

    Sehr zu empfehlende Videos zum Thema:

    "Josef KRAUS: Wie man eine BILDUNGS-NATION an die Wand fährt"

    https://www.youtube.com/watch?v=kHA6VtA5fsw

    "Josef KRAUS: 50 Jahre Umerziehung - Die 68er und ihre Hinterlassenschaften"

    https://www.youtube.com/watch?v=UZ2gJXLvTPg

    Bis zu den von A.U. angeführten fernöstlichen Ländern CHINA, JAPAN, KOREA und VIETNAM langte der Arm der 68er gottlob nicht! In diesen Ländern wird, im Gegensatz zum erschlafften Europa, das LERNEN, die LEISTUNG, der WISSENSDURST, das PFLICHTGEFÜHL sehr hochgehalten. Diese Länder werden uns mühelos kassieren---mit Berechtigung, wie ich meine.

    PS: Das Blöde ist nur, daß dieser katastrophale NIEDERGANG des österr. und deutschen Schulwesens nicht nur die verdammten 68er und deren willfährige Epigonen schmerzhaft trifft!

    • CIA
      05. Februar 2019 14:11

      War das Unterrichtssystem nicht schon immer eine Baustelle? Was wurde nicht alles "geschwafelt" und am Ende stellte man fest, wieder "viel Lärm um Nichts"!

    • Undine
      05. Februar 2019 15:49

      @CIA

      Sie schrieben weiter oben, "dass sogar Menschen mit einer gewissen geistigen Beeinträchtigung (bitte nicht mißverstehen!) noch die Matura schaffen."

      Mein jüngerer Enkel ging in eine VS, in der auch Kinder mit so einer gewissen geistigen Beeinträchtigung saßen. Als ich ihn einmal fragte (er war damals in der 4. Klasse), ob diese Mitschüler viel vom Unterricht hätten, lächelte er und meinte: "Nein, die sitzen nur so herum."

      Und ja, seit ich es mitverfolge---und das schon viele Jahrzehnte lang!---, jagt ein Schulversuch den anderen und einer ist so sinnlos wie der andere!

  24. kremser (kein Partner)
    05. Februar 2019 11:32

    Wie immer ein sehr detaillierter und lesenswerter Überblick! Wäre man jetzt also in Verantwortung für dieses Thema z.B. als Minister könnte man diese oder eine ähnliche Liste hernehmen und fragen, welche Punkte haben höhere Priorität oder spielen einfach in viele Bereiche mit hinein. Man könnte sich auch fragen, ob ein gesellschaftlicher Umbau mit immer mehr Schülern mit fremder Muttersprache und ganz anderer Kultur nicht auch zwingender Weise einen Umbau des Bildungswesens zur Folge haben müssen. Vielleicht kann man sie nicht in "unser" System zwingen, vielleicht ist das Teil einer neuen Realität, ein Faktum, das nicht einfach mal so schnell wieder eine Umstellung des Bildungswesens erlaubt

  25. logiker2
    05. Februar 2019 10:37

    die angestrebte Verblödung der Gesellschaft schreitet voran, und zwar von oben nach unten. Zuerst verblöden und verkommen die Köpfe, dann der restliche Körper.

    • pressburger
      05. Februar 2019 12:53

      Logisch, der Fisch stinkt immer vom Kopf. Die geistige Fäulnis auf dem Vormarsch.

  26. Liberio
    05. Februar 2019 10:26

    Sprache lernt man durch singen und vorlesen im Kleinkindalter. Dass dies nur bei intensivem Körperkontakt funktioniert, weil sich nur so Synapsen bilden, hat die Hirnforschung hinlänglich gezeigt. Deshalb ist das Abschieben von Babys und Kleinkindern in Kinderheime und in die Staatserziehung fatal. Es zerstört auch das Grundvertrauen, daher die Aggressionen auch unter einheimischen Kindern stark zunehmen.
    Sprachliche und mathematische Fähigkeiten lernt man durch viel Auswendiglernen. Das trainiert das Hirn und bereitet es für neue Aufgaben vor. Das ist aber verboten. Sogar in der Religionsstunde ist das Auswendiglernen eines Liedtextes als Hausaufgabe zwischenzeitlich verboten worden.
    Wer digitale Kompetenz haben will, auch programmieren können soll, muss hohe analoge Fähigkeiten haben. Die Digitalisierung der Schulen ist eine Katastrophe. Eine Vorstufe sind ja schon die unsinnigen Arbeitsbücher, in welche man ja keine Sätze mehr schreibt, sondern nur kindische Wortausfüller bearbeitet. Natürlich können sich unsere Kinder nicht mehr ausdrücken, wenn sie nicht mehr zum Denken angeregt werden.
    Eine große Schuld an der Misere haben Eltern. Wenn das eigene Einkommen und die hedonistische Lebensweise einen höheren Wert haben als die Erziehung der eigenen Kinder (versus Staatserziehung), kann nichts gutes daraus kommen. Nur geliebte, nicht abgeschobene, aber erzogene Kinder sind bildungsfähig. Das können nur Mütter bewerkstelligen, mit Verlaub. Das rechte Erziehen von Kindern ist materiell gesehen wie ein Aktienkauf, welcher zu einem sehr hohen Wert führt.
    Ich sehe das bei meinen 5 Kindern, allesamt höchst erfolgreich in ihren Berufen. Ohne Kinderkrippe, ohne Fernseher und ohne Smartphones.

    • Undine
      05. Februar 2019 11:23

      @Liberio

      Gratulation zu Ihren fünf wohlgeratenen Kindern! Gäbe es nur mehr Frauen, die dächten wie Sie!

      Stimme Ihnen vollkommen zu!**************************************+!

    • pressburger
      05. Februar 2019 12:58

      Die Förderung der Kinder setzt immer eine Bindung und Beziehung voraus. Nur die linken Politiker können verkünden, dass man Kinder in eine staatliche Betreuung abgeben kann. Die Folge sind psychische Schäden, die sich spätestens in der Adoleszenz, manifestieren.
      Beispiel DDR. Eine Unmenge an beziehungsunfähigen Menschen, auch Frauen, die es bis ganz nach oben geschafft haben.

  27. haro
    05. Februar 2019 10:02

    Viele der Mütter/Familien die bei uns eingewandert sind kriegen viele Kinder, sprechen kein Wort Deutsch mit ihnen und wollen auch weiterhin kein Deutsch als Umgangssprache verwenden.

    Solange sie keine finanziellen Konsequenzen tragen müssen - wie Reduzierung der Familienbeihilfe wird das auch so bleiben und leidtragend ist das Bildungssystem unserer Kinder und der Steuerzahler.

    Die vielen Schulunterbrechungen -nun gibt es abgesehen von den freien Samstagen (die es früher auch nicht gab) neben Weihnachts-, Energie-, Oster-, Sommer- und anderen einzelnen freien Tagen auch Herbstferien (die schulautonomen Tage werden deswegen keineswegs alle abgeschafft)- tragen sicher nicht zu einem besseren Bildungssystem bei.

    Wobei auch die linkspolitische Färbung so mancher Lehrpersonen auf Universitäten und Schulen zum Nachteil eines Bildungssystems beiträgt.

  28. Lämpel
    05. Februar 2019 09:32

    Danke Herr Dr. Unterberger für die umfangreiche und treffende Erörterung des Problems!

    Das, was (seit Jahrzehnten schon) im Bildungswesen real passiert, würde z. B. auf die Welt des Fußballs umgelegt Folgendes bedeuten:

    Alle, die wollen, dürfen ab sofort bei "Fußballspitzenklubs" mittrainieren (sogar Behinderte). Sie werden auch gleich wie die bisherigen Spieler gefördert. Durch Quoten wird zusätzlich festgelegt, dass auch jeder einmal in der A-Mannschaft spielen dürfen muss.

    Fußballspiele innerhalb einer Liga mit denselben Bedingungen würden dann vielleicht durchaus interessant anzuschauen sein. Im internationalen Vergleich könnte es aber sein, dass diese Klubs dann nicht mehr so mithalten könnten…………………………………….

    • Lämpel
      05. Februar 2019 16:21

      Ergänzend wäre noch Folgendes zu sagen:

      Würde sich das Geschilderte nur im Bereich Fußball abspielen, wäre es eigentlich egal. Im Bildungssektor, der Grundlage für eine positive gesellschaftliche Entwicklung und für das Wohlergehen der Menschen nicht.

      Aus meiner jahrzehntelangen beruflichen Erfahrung: Wenn von Lehrern auch nur über darüber gesprochen worden ist, schlechte Schulleistungen könnten mit Faulheit (geringer Leistungsbereitschaft) oder gar mit geringer Intelligenz zu tun haben, so haben sie damit rechnen müssen, beträchtliche Probleme zu bekommen (ist auch jetzt noch so). – Festgestellt in Landschulen in einem ÖVP-Bundesland.

      Wie muss es erst dort sein, wo SPÖ-GRÜNE dominieren?

  29. El Capitan
    05. Februar 2019 09:15

    Unser Bildungssystem an sich ist sehr gut und durchlässig. Auch ein 2. Bildungsweg ist gut möglich.

    Das Problem liegt, so wie immer, im Sozialismus. Gleichheit = Gerechtigkeit = niedriges Niveau für alle. Hier haben wir ein zwei Generationen betrogen, wobei nicht nur unsere Schulen leiden, sondern auch die Universitäten. Ich bekomme regelmäßig "vorwissenschaftliche Arbeiten", sowie Bachelor- und Masterarbeiten zu sehen. Manche darf ich (inoffiziell) bewerten. Auffallend sind dabei die wenigen wirklich guten Arbeiten und das allgemein nachlassende Niveau der deutschen Sprache.

    Es wird schwer werden, das Niveau wieder anzuheben, aber wir werden es tun müssen, wobei wir Ausschussware aus den Gymnasien und Universitäten verkraften könnten, wenn die wirklich Guten sich nicht nach USA, Großbritannien oder Singapur verabschieden würden.

    Noch ein Wort zu Deutschland. In D ist das Universitätsniveau nach wie vor sehr hoch, das ist auch an den Rankings erkennbar. Hier gelang der rote Durchgriff bis heute nicht. Bei uns schaut es dagegen finster aus. Sehr finster.

    Unserer Regierung steht eine Herkulesaufgabe bevor, wenn wir wenigstens ein klein wenig aufschließen wollen. Die Roten haben ein entsetzliche Vernichtungswerk hinterlassen.

    • Undine
      05. Februar 2019 16:07

      @El Capitan

      "In D ist das Universitätsniveau nach wie vor sehr hoch, das ist auch an den Rankings erkennbar."

      Naja, die haben auch den "Numerus Klausel" (Copyright: Faymann---mit eigenen Ohren gehört!)! Dieser Ausspruch und der vom "Türl mit Seitenteilen" wird Faymann unsterblich machen! Ach ja, hat er sein Maturazeugnis in der Zwischenzeit gefunden und Licht in die dunklen sieben Jahre seiner Vita gebracht? ;-)

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      07. Februar 2019 09:36

      "Numerus Klausel" hat der gesagt, der Ehrenmaturant? Paßt wunderbar zu ihm.
      Übrigens: was macht der eigentlich jetzt?
      Wenn ich an den denke, wird mir jetzt noch schlecht.

  30. Josef Maierhofer
    05. Februar 2019 09:11

    Erschütternd, wenn man immer wieder vor Augen geführt bekommt, wie kriminell unsere Zukunft zerstört wird.

    Ideologie ist Idiotie.

    Und durch alle, in diesem Artikel genannten, Fakten schlägt die Ideologie systematisch zu und schafft 'eine Schule der Idioten'. Jeder normal Denkende wird dann nicht mehr verstanden, gemobbt und bekämpft.

    Schlimm, dass natürlich auch unter den 'gewählten Vertretern des Volkes' genau überwiegend solche Verbildete sind. Kann man wohl sagen, 'jedes Volk verdient seine Politik'. Und ein 'Volk von Verbildeten' (mehrheitlich) hat natürlich auch eine Politik von Verbildeten.

    Das aber ist noch lange nicht alles. Ein paar ganz mächtige Kapitalisten lassen das gezielt durchführen und ein Idiot kann sich dagegen ja nicht wehren, er hat ja in der Schule nur Ideologie gelernt und zu Hause nur Konsum. Und natürlich, unsere, dem 'allgemeinen Bildungsniveau angepassten', Politiker, die kommen da genauso nicht mit und treffen falsche Entscheidungen, setzen falsche Signale.

    Es ist richtig, nicht nur die die völlig falsch (ideologisch = ...) behandelten Migranten stören und zerstören die Schule (bei Muslimen sind etwa nur die Imane 'gescheit' und alle haben zu buckeln, was wir hier in der Schule brabbeln, ist irrelevant für sie), nein viel mehr die ganze linke Ideologie führt (im Auftrag des Großkapitals, aber das merken die verbildeten 'Hascherln' ja nicht mehr) führt zum Titel von Dr. Unterberger, 'Warum unser 'Bildungssystem' immer schlechter wird'.

    Ja, es wird schlechter, weil wir, wie in Dr. Unterbergers Fakten angeführt, statt Schule 'Antischule' machen. Das tun wir auch bei allen anderen Dingen, wir sind durch die Ideologie im Bildungssystem bereits so pervertiert, dass wir uns mit einem 'Anti'-Gericht, einem 'Anti'-Amt, mit einer 'Anti'-Politik abfinden, ... und diese wählen, tatsächlich wählen wir unseren eigenen Untergang.

    Alle Schafe sind gleich, bis auf die Gleicheren, aber auch die dürfen nicht zu gescheit werden, denn sonst gefährden sie die 'Programme' des amerikanischen Großkapitals.

    Da komme ich dazu zu sagen, eigentlich so subtil, wie es dieser amerikanischen 'Kapitalmeute' (Banken, offene Gesellschaft, Volksverdummung, ...) mit uns gelungen ist, die Mehrheit zum kollektiven Mord an der Zukunft zu bringen, dass ich mir wünschen würde, nicht 'westlich' zu sein, sondern 'östlich'. So einen Irrsinn gibt es im Osten nicht.

    Und genau die gleichen bringen uns noch dazu, dass wir gegen Russland in den Krieg ziehen werden, namens NATO.

    Das ist die systematische totale Vernichtung von Europa (Macron, Merkel, Juncker, ... &Co) und seiner Kultur, der kollektive Selbstmord. Ein paar Vernünftige machen das Kraut nicht mehr fett.

    Zuerst verhüten wir Kinder, dann treiben wir unsere Kinder ab (in Europa jährlich 2 Städte wie München), dann nehmen wir ihnen die Zukunft per Bildungssystem und machen sie zu 'Konsumsklaven', dann nehmen wir ihnen per Lügenmedien die Information, indoktrinieren sie in Medien, Schule und zu Hause, dann verkaufen wir sie an den 'Bestbieter' oder den 'Stärksten' (gewalttätigsten) ...

    ... und unsere Politik merkt davon nichts ? Herr Kurz ? Herr Strache ? Herr Faßmann ?

    Die sind alle zu einer Schulreform nicht mehr fähig, da bekämpfen sie lieber den Kickl ...

    • Templer
      05. Februar 2019 12:19

      ****************!!!!

    • pressburger
      05. Februar 2019 13:02

      Die Voraussetzung für die Fähigkeit eine Schulreform zu initiieren, planen, für notwendig achten, ist gesunder Menschenverstand notwendig. Betrifft nämlich die nächsten Generationen ? Welche Politiker ist fähig generationsübergreifend zu denken ?

    • dssm
      05. Februar 2019 16:52

      Das mit den Kapitalisten halte ich für einen Scherz. Denn wenn es keine gut gebildeten Fachkräfte gibt, dann sind die modernen Firmen wertlos; das Kapital unserer Gesellschaft steckt aber in den Firmenanteilen. Es mag für einen Latifundienbesitzer toll gewesen sein, wenn er dümmere Landarbeiter hatte, aber selbst in der Landwirtschaft ist heute überall Technik, Technik und nochmals Technik, und erneut, ohne diese Technik ist man nicht konkurrenzfähig.

  31. dssm
    05. Februar 2019 08:38

    Unsere Justiz und unsere Schulen haben eines gemeinsam, das Vordringen der Frauen. Beide Systeme sind gleichzeitig in der Qualität unterirdisch geworden, ob da ein Zusammenhang besteht?

    • Templer
      05. Februar 2019 08:46

      Die Quotenregelungen gehen eindeutig in die gleiche Richtung das Niveau zu senken.
      Ich kenne einige Manageinnen also echte Powerfrauen, die alles andere als glücklich sind über solche Maßnahmen, da ihre echte Leistung dadurch verwässert wird.

    • Templer
      05. Februar 2019 09:10

      https://www.nzz.ch/international/deutschland/paritaetsgesetz-in-brandenburg-die-quote-ist-ein-irrweg-ld.1456571

      «Die Einführung eines paritätischen Wahlvorschlagsrechts stellt eine an das Geschlecht anknüpfende Ungleichbehandlung dar, die nicht durch das Gleichberechtigungsgebot gerechtfertigt wird und damit verfassungswidrig ist.»

    • Sandwalk
      05. Februar 2019 10:08

      In einer EDV-Abteilung müssten Sie eine Frau einstellen. Sie haben eine genommen, die nur Blumen gießen kann, damit kein Blödsinn angerichtet wird.

      Kann schon sein, dass das ein Einzelfall ist, wenn nicht, würde es mich auch nicht wundern. Technikerinnen, Mathematikerinnen und Programmiererinnen gibt's, aber halt nur als Spurenelemente.

    • Rau
      05. Februar 2019 11:25

      In Filmen und Serien, da tauchen Frauen überhäufig auf, die Superprogrammiererinnen, damit Mädchen eben sehen, dass Frauen das auch können, und dass man da mehr verdient zum shoppen gehen. Ist halt nur eine weitere Fantasy -Welt, wie viele andere, die eben mit der Realität verwechselt werden

    • Tegernseer
      05. Februar 2019 18:59

      **********
      @dssm :-)
      @rau: Sie haben die Superpowerfrauen mit unter 45kg vergessen, die männliche Wandschränke mit einem Fußkick gegen die Wand schleudern.... Jetzt müssen alle zur Cobra, GSG9, Jagdkommando um den Männern zu zeigen wer die richtigen Kämpfer sind.

    • logiker2
  32. Loxodrome
    05. Februar 2019 07:26

    Einige Ergänzungen:

    1) Die Bereitstellung zusätzlicher Geldmittel (in der Höhe von 17%) wurde an der Universität Wien an die Forderung geknüpft, die Anzahl der "prüfungsaktiven Studierenden" (gemeint sind natürlich Studenten) zu erhöhen. Da in den meisten Fächern weder Aufnahmsprüfungen noch effektive Maßnahmen zur frühzeitigen Reduktion der Inskribienten auf die für das betreffende Studium tatsächlich geeigneten stattfinden, läuft dies wohl auf ein Absenken der Prüfungsanforderungen hinaus.

    2) Ebenfalls an der Universität Wien ist im neu beschlossenen Curriculum eines naturwissenschaftlichen (!) Faches der Besuch von Übungen ab dem dritten Semester nicht mehr verpflichtend. Jeder weitere Kommentar überflüssig...

    • Rau
      05. Februar 2019 07:55

      Könnte man auch als leistungsfördernde Massnahme sehen. Was hat man schon davon, wenn bei den an Übungen anwesenden Studenten die Mehrzahl nur wegen der Verpflichtung da sind. Macht man es freiwillig, hat man sofort die engagierten Studenten ausgesondert, den Rest braucht keiner!

  33. OT-Links
    05. Februar 2019 06:59

    Guten Morgen!
    Ein weiterer Mosaiksteinchen zum Thema "Gezielte Verdummung"

    http://www.pi-news.net/2019/02/duesseldorf-frieren-fuers-klima-grundschule-faehrt-heizung-runter/

    Achtung, das ist KEIN Faschingsscherz!

    "Liebe Eltern der Martin-Luther-Schule, unsere Schule nimmt am Energie-Sparprogramm der Stadt Düsseldorf teil. Je mehr Energie wir sparen (Strom, Wasser Müll), desto mehr Geld erhalten wir von der Stadt für Dinge, die den Kindern zu Gute kommt. Zudem möchten wir durch die Teilnahme den Kindern mehr Energiebewusstsein und die Wichtigkeit einer nachhaltigen sowie umweltbewussten Lebensweise vermitteln.

    In diesem Rahmen wird am 8. Februar (Freitag) der Warme-Pulli-Tag eingeführt. An diesem Tag bleibt die Heizung ausgeschaltet, in der Schulzeit und im Nachmittagsbereich. Daher ist es wichtig, dass Ihr Kind sich warm anzieht, damit es auch in den Klassenräumen nicht friert. Es ist alles erlaubt (z.B. Schal, Mütze, lange Unterhose, Tee in Thermosflaschen..), was warm hält. Wir erhoffen uns an diesem Tag besonders im Bereich Heizen große Einsparungen zu erreichen. [Anm. PI-NEWS: Fehler wurden übernommen.]"

    • Tyche
      05. Februar 2019 07:16

      Lief gestern in den Nachrichten auch ein Beitrag über WCs in VS für das 3. Geschlecht in D!
      Abgesehen davon, dass sich kein Kind so schnell outen wird sowas zu benützen - Geld reicht hinten und vorne nicht mehr und dann investieren wir in solche Sachen anstatt in Bildung?

    • pressburger
      05. Februar 2019 09:30

      Ein Land das solche Lehrer hervorbringt, hat seine Zukunft hinter sich gelassen.

  34. Templer
    05. Februar 2019 06:48

    Sarkozy sagte schon 2008 vor dem EU Parlament, dass man eine durchmischte hellbraune Masse an Menschen möchte, die klug genug ist einfache Dinge zu verrichten, IQ ca. 80, aber nicht mitbekommt, was man vor hat.
    Ein Auszug der Maßnahmen:
    -Reduzierung des Bildungsniveaus, wird schon erfolgreich durchgeführt
    -Flutung Europas mit Muselmanen, die das Niveau zusätzlich senken und mehrheitlich das Ziel einer feindlichen Übernahme verfolgen
    -Zerstörung der Industrie, vor allem Deutschlands siehe Autoindustrie
    -Abhängigkeit von Energie durch Abdrehen der Atom-, Gas- und Kohlekraftwerke
    -als Argumente werden nicht nachweisbare vom Menschen gemachte Klimaveränderungen herbeigedichtet
    -Das Volk wird permanent enteignet Dieselfahrverbote, Steuern, Bail Outs und höhere Kosten für grüne Energie um in staatliche Abhängigkeit zu kommen (siehe stets steigende HartzIV Empfänger und AMSler
    -Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht um Söldner einsetzen zu können und nicht das eigene Volk
    -Flächendeckende Waffenverbote an die sich lediglich Messerer nicht halten werden
    -Umsetzen der totalen Überwachung durch Abschaffung des Bargeldes (System unkomforme können per Knopfdruck abgeschaltet werden)
    -5G Netzwerk für flächendeckende Kontrolle und M2M Kommunikation

    https://youtu.be/4HJmF0awfvQ

    Dies stellt nur einen kleinen Auszug der Maßnahmen das.
    Wenn man das Ziel Drahtzieher im Hintergrund durchschaut hat, lassen sich die scheinbar unbedeutendsten Maßnahmen klar zuordnen.
    Wie schon Junker verriet, beschließen sie mal Dinge, wenn es keinen Aufschrei gibt machen die Handlanger und Politdarsteller Schritt für Schritt weiter

  35. Tyche
    05. Februar 2019 06:47

    Einerseits hören wir regelmäßig A bildet zu wenig Akademiker aus! Ist hirnrissig, aber offenbar durch die EU gefordert.

    Andererseits erzählte ein HTL Professor, wie man in Wien mit Schülern umzugehen hat.
    Alle durchlassen sonst gibts Bröseln mit dem Stadtschulrat und der Lehrer hat sich dort genauestens für die schlechten Noten zu rechtfertigen!
    Er meinte die HTLs , speziell in Wien sind das Programm um "Kinder" möglichst lange von der Straße herunterzuholen.
    Er meinte auch: Hat man dann auch gute Schüler in der Klasse, so werden sich diese nicht recht lange anstrengen, da sie sehen, der, der nichts tut kommt auch weiter. Also warum anstrengen?

    Nicht so im westlichen NÖ!!!

  36. restituta
    05. Februar 2019 06:23

    Ist nicht auch der Wähler schuld, der das alles gewählt und somit zugelassen hat?

    • Templer
      05. Februar 2019 06:53

      Mit der Repräsentativen Demokratie, bleibt die Wahl zw. PEST und Cholera unbedeutend
      Siehe Mogelpakungen in Griechenland, Spanien, Frankreich u.v.m.
      So wie es dzt. Aussieht gehört auch Kurz dazu....

    • OT-Links
      05. Februar 2019 07:05

      Templer, exakt, Mogelpackungen ist das richtige Wort. Viele von uns haben zwar das Richtige gewählt, bekommen aber das Falsche. Kurz war aber gleich zu durchschauen. Zumindest VP-Wähler sind schon schuld an den Zuständen. Faßmann ist übrigens auch ein Linker.

    • FranzAnton
      05. Februar 2019 07:40

      Wie Kurz sich entwickelt, wird sich weisen; er besitzt jedenfalls das intellektuelle Potential, den Gang der Dinge, m.E. nicht nur für Österreich, sondern auch darüber hinaus, positiv, im Sinne von Ratio, zu beeinflussen; Merkel und Marxisten jeglicher Schattierung haben beinahe Alles in negativ/schädlicher Hinsicht geprägt; hinweg mit deren "Errungenschaften" auf den Müllhaufen der Geschichte. Kennt jemand eine andere Persönlichkeit, die Kurzens Fähigkeiten gleichkommt?

    • pressburger
      05. Februar 2019 09:38

      Schuld vielleicht nicht ganz, hat aber seine Verantwortung als Souverän in der Garderobe abgegeben. Frage auch des vice versa. Ein Erfolg der politischen Kaste. Die Politiker wollten dumme Wähler, dank der von ihnen abhängigen Medien, haben sie eine Neuzüchtung kreiert - den hirnlosen Wähler.

    • pressburger
      05. Februar 2019 09:42

      @FranzAnton
      Wer könnte Kurzens Fähigkeiten gleichkommen ? Fähigkeit bedeutet Potential. Ein ungenutztes Potential ist eine Fata morgana. Häti, warati.
      Menschen die ihre Fähigkeiten auch wirksam einsetzen, kinetische Energie - Orban, Alice Weidel, Salvini. Jacob Rees Mogg.

  37. FranzAnton
    05. Februar 2019 06:17

    Es gibt Weltgegenden, wo die Evolutionsmethodik erkannt und hochgehalten wird; dazu zählen etwa die USA (insbesondere unter Präsident Trump) und fernöstliche Staaten. Dort kennt man wohl noch den Spruch, welchen auch mein Vater uns Nachkommen predigte: "Vor den Preis haben die Götter den Schweiß gesetzt". Das entspricht, mit einprägsamen Worten, der Evolutionsmethodik, welcher die Bedeutung eines Naturgesetzes zukommt.
    Die marxistische Denkweise versucht, dieses unumstößliche Naturgesetz abzumildern bzw. ganz abzuschaffen, was sich natürlich so auswirkt, wie vom Blogmaster heute aufgelistet.
    Fehlentwicklungen, wie hier im BLOG, eindrücklich aufzuzeigen, ist wichtig; konsequenter Weise müssten aber Maßnahmen gesetzt werden, um diese abzustellen. Welcher einsichtige, junge, am Gipfel seiner Lebenskraft befindliche Mensch möchte sich dieser eminent wichtigen Aufgabe unterwinden? Liest ein Solcher unseren BLOG?

    • otti
      05. Februar 2019 08:39

      FranzAnton,
      haben Sie schon einmal versucht, jungen Menschen den Blog hier näherzubringen ?
      haben Sie schon einmal versucht, Lehrer&innen den Blog hier näherzubringen ?
      haben Sie schon einmal versucht, den "30% von 2100" universell Gebildeten - die gar nicht so schwer harauszufiltern sind - den Blog hier näher zu bringen ?
      von Politikern - Gemeinde aufwärts - gar nicht zu reden !

      Dr.A.U., die Gastbeiträge, die Kommentare hier legen die Latte natürlich hoch.
      i.B. dann, wenn man eine / mehrer Entwicklungen in ein strategisch vernetztes Bild bringen möchte.

    • pressburger
      05. Februar 2019 09:49

      Die fernöstliche beinhaltet Respekt und Anstand. Begriffe die in der EU von den Linken verboten wurden.
      Gut in Erinnerung, koreanische Mütter wurden, weil sie ihren Kindern eine bessere Zukunft sichern wollen, in den hiesigen Medien verhöhnt.
      In LA trifft man immer wieder junge Japanerinen die zusammen ausgehen und ausschliesslich englisch/amerikanisch reden. Integriert, selbständig, gebildet.
      Wie sieht es mit Türkinen bei uns aus ?

    • pressburger
      05. Februar 2019 09:56

      @otti
      Die Latte ist nur relativ hoch. In den heutigen Zeiten ist sie hoch. Für Absolventen eines Gymnasium, für Menschen die ein Studium abgeschlossen haben, ist sie keinesfalls hoch. Einschränkung, trifft auf die Generation von Herrn Dr.A.U. zu, evtl. ein oder zwei Generationen später. Für die anderen trifft der Beitrag von FranzAnton zu.
      Bin überzeugt, dass ein durchschnittlicher Maturant nicht in der Lage ist die Beiträge von A.U. zu verstehen. Warum ? Der Maturant hat es von seinen Lehrern nicht gelernt mit Fakten umzugehen und sachlich zu argumentieren.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung