Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Gleichheit: Die gefährliche Fata Morgana

Lesezeit: 5:00

Es ist die wohl giftigste politische Parole, die je von ideologischen Propagandisten ausgestoßen worden ist. Sie klingt zwar süß, ist aber in Wahrheit der sicherste Weg in eine totalitäre Diktatur. Das ist die Parole von der Gleichheit, von der Abschaffung der Ungleichheit, von der Gleichstellung.

Jedes denkunmögliche Ziel hat zwangsläufig schlimme Folgen. Denn es gibt Machthabern die Möglichkeit, ständig neue Maßnahmen als notwendig voranzutreiben, die angeblich zur Erreichung dieses Ziels erforderlich seien. Bis die Menschen erkannt haben, in welch tödliche Falle sie durch die Zustimmung zu diesem Ziel geraten sind, und wie sehr in Wahrheit die Machthaber dieses Ziel nur zum Ausbau der eigenen Macht benutzen – bis sie all das erkannt und durchschaut haben, ist es oft zu spät, wenn die Bürger dann wieder ihre Freiheit zurückhaben wollen.

Gleichheit ist ein solches absolut unerreichbares Ziel. Selbst wenn man Menschen klonen würde, sind sie nicht gleich. Ihr Genmaterial würde zwar ununterscheidbar. Jedoch: Der Mensch ist nicht nur durch seine Erbmasse geprägt, sondern in einem hohen Ausmaß auch durch seine Umwelt, durch die unendlich vielen zwischenmenschlichen Begegnungen im Lauf des Lebens, durch absolut unplanbare Glücks- wie auch Unglücksfälle.

Vergisst man den – vorerst zum Glück nur theoretischen – Fall des Klonens von Menschen, dann wird die Ungleichheit zwischen den Menschen noch viel größer. Das ist auch empirisch beweisbar.

  • So ist es etwa Tatsache, dass Ostafrikaner im Ausdauer-Laufsport im Schnitt Menschen aus allen anderen Regionen weit überlegen sind.
  • So ist es etwa Tatsache, dass Ostasiaten (Menschen chinesischen, japanischen, koreanischen, vietnamesischen Ursprungs) in mathematischen Disziplinen im Schnitt allen anderen weit überlegen sind, ob sie nun in ihrer alten Heimat oder beispielsweise in den USA leben.
  • So ist es etwa Tatsache, dass es den Europäern 500 Jahre lang gelungen ist, in fast allen wissenschaftlichen, medizinischen und wirtschaftlichen Disziplinen dem Rest der Welt weit überlegen zu sein.
  • So ist es etwa Tatsache, dass sich im Schnitt Frauen und Männer signifikant unterscheiden, dass die einen typischerweise sprachliche und soziale Fähigkeiten besser ausgebildet haben, die anderen technische sowie jene Fähigkeiten, die Kraft oder Abstraktionsvermögen erfordern.

Wohlgemerkt: Bei all dem geht es immer um einen Durchschnitt. Es gibt überall, in jeder Gruppe, Genies wie Vollidioten.

Wohlgemerkt: Selbst wenn keiner dieser Unterschiede genetisch bedingt wäre (was sämtliche Genwissenschaftler auf Grund ihrer Forschungsdaten vehement bestreiten), selbst wenn also all diese und viele andere Unterschiede nur erziehungs- und umweltbedingt verursacht wären, so sind sie doch so verfestigt und unausrottbar, dass das Ergebnis jedenfalls genetisch determinierten Unterschieden gleicht.

Alle totalitären Experimente, gemäß der Gleichheits-Ideologie, neugeborene Kinder ihren Eltern sofort abzunehmen und völlig gleich zu erziehen, sind dramatisch gescheitert. Sie sind vor allem auch inhuman, ja verbrecherisch.

Solange aber Kinder bei ihren Eltern aufwachsen, wird die genetisch bedingte Ungleichheit ab Geburt weiter und weiter differenziert, lange vor der Schule. So findet sich in einer Studie der Bildungsforschungsinstitution "Bifie" ("PIRLS und TIMSS 2011") der Satz: "Die Leistungsentwicklung in Mathematik beginnt bereits vor dem Grundschulalter; dem Elternhaus als primärer Sozialisationsinstanz kommt hier eine zentrale Schlüsselrolle zu."

Damit aber ist auch klar: Wir müssen uns damit abfinden, dass es ein unbeeinflussbares Glück oder Pech ist, in welchem Elternhaus wir geboren werden, beziehungsweise aufwachsen.

Das sehen täglich Tausende Kindergarten- und Volksschul-Pädagogen. Das hat unlängst auch der Direktor einer Wiener Brennpunkt-Mittelschule, Christian Klar, sehr deutlich formuliert: "Die erste Entscheidung über die zukünftigen Bildungschancen fällt im Elternhaus, und es wird nicht veränderbar sein, dass sich Eltern mit höherer Bildung intensiver und ‚besser‘ um die Entwicklung ihrer Kinder kümmern. Damit starten Kinder aus höherer Bildungsschicht schon mit einem Vorsprung in den Kindergarten und die Schere geht immer weiter auseinander. Das System ermöglicht allen die gleiche Bildung. Die Eltern und Kinder entscheiden aber, was sie daraus machen. Das kann das beste System nicht ändern."

Ganz ähnlich hat der amerikanische Highschool-Professor Benjamin York nachgewiesen, dass Kinder wohlhabender Eltern in ihren ersten 24 Lebensmonaten mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit liebkost und umarmt werden als Kinder ärmerer Eltern, bei denen hingegen das Risiko geschlagen zu werden größer ist. Es besteht heute kein Zweifel mehr, dass sich diese (ja keineswegs finanziell bedingten!) Verhaltensweisen eindeutig positiv beziehungsweise negativ auf den künftigen Lebenserfolg der Kinder auswirken.

Damit ist auch der Unterschied absolut logisch, den es in Österreich beim Antritt eines Studiums gibt, der von den Linksparteien jedoch als unerträglicher Skandal dargestellt wird: Die Wahrscheinlichkeit, dass Studienanfänger aus einem bildungsnahen Elternhaus stammen, ist 2,38 mal größer als für solche aus bildungsfernem Elternhaus.

Wenn man diesen Unterschied mit Zwang einebnen und gleichmachen will, wie es die kommunistischen Staaten mit ihrer Privilegierung von Schülern aus Arbeiter- und Bauernhaushalten versucht haben, dann führt das unweigerlich zu einer dramatischen Niveausenkung und einem allgemeinen Leistungsverfall eines Staates.

Dennoch ist auch heute noch immer die sozialistische Ideologie weit verbreitet, dass Gleichheit herstellbar wäre. Sie hat zu einer Unzahl politischer Maßnahmen geführt. Viele davon haben zu einer Niveausenkung der Schulen geführt und damit unbeabsichtigt, aber zwangsläufig auch dazu, dass es heute sozial benachteiligten Schülern noch viel schwerer als vor zehn Jahren fällt, gute Leistungen zu erbringen.

Ganz wichtig ist freilich zugleich: Unabhängig von der Unmöglichkeit der Gleichstellung, der Erzwingung von Gleichheit ist ein anderes Postulat ethisch zentral und unabdingbar: Das ist das Prinzip der Gleichwertigkeit aller Menschen, ihrer gleichen Würde, ihrem Anspruch auf Chancengleichheit.

Dieses Prinzip bedeutet etwa, dass man exzellente Förderkurse für Kinder aus bildungsfernem (insbesondere migrantischem) Elternhaus anbietet, um ihnen doch noch die Überholspur zu ermöglichen. Gar nicht so wenige dieser Kinder nützen auch die Chance. Dies gelingt freilich fast immer nur dann, wenn Eltern ihren Kindern klargemacht haben: "Wir haben euch nicht viel Bildungshintergrund mitgeben können, aber durch Anstrengung, durch Leistung und mit unserer Unterstützung könnt ihr das aufholen."

Chancengleichheit darf nur eines nicht zur Folge haben: Dass die Leistungsanforderungen reduziert werden. Dass man als Folge des Gleichheitsdogmas etwa überforderte und unfähige Kinder in Gymnasien aufnimmt. Dass man die Voraussetzungen beim Technik- oder Medizinstudium senkt, damit dort mehr Frauen Zugang haben. Dass man bei Deutsch-Schularbeiten oder -Matura nicht mehr so streng ist, damit auch Migrantenkinder positiv abschneiden.

Aber genau das alles ist geschehen. Und das ist eines der vielen Verbrechen, die der real (in allen Parteien) existierende Sozialismus begangen hat.

Dieser Text ist in ähnlicher Form im Magazin für Querdenker "Alles Roger?" erschienen: www.allesroger.at

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 02:34

    James Watson, Erforscher der DNA, der für seine Doppelhelix zusammen mit Francis Crick den Nobelpreis 1962 bekam, war einer der gefeiertsten Wissenschaftler und Träger zahlreicher Auszeichnungen und Titel. Eines seiner Ergebnisse war die Ungleichheit von Schwarzen und Weißen. Man versuchte ihn zum Widerruf zu bewegen, allein er blieb bei seinen Ergebnissen. Daher wurde ihm ein Titel nach dem anderen aberkannt und er darf sein nach ihm benanntes und von ihm gegründetes Institut nicht mehr betreten. Aber die Kirche wegen Gallilei beschimpfen, das ist erlaubt.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 06:30

    Das Verbrechen des Sozialismus besteht in dem diskriminierenden Zwang, Gleichheit durch Ungleichbehandlung zu erreichen.

    Man sollte allerdings niemals argumentieren" wenn alle gleich intelligent geboren waeren, gaebe es auch Ungleichheit:, denn das ist Wasser auf die Muehlen der linken verbohrten Ideologen. Dann lassen sie nicht locker das "gleich intelligent geboren" zur Praemisse zu machen und reiten ausschliesslich auf die Aufgabe der Gesellschaft, dann auch gleiche persoenliche Ergebnisse zu erzielen, herum.

    Intelligenz IST zu einem sehr grossen Anteil angeboren und aendern koennte man das nur durch fast vollstaendige Ausrottung der Menschheit und Neubeginn durch selektierte Klonung. Also schon die Erwaehnung dieser Moeglichkeit ist ueberfluessig.

    Es ist eher die Aufmerksamkeit auf die Medien und Umerziehungsanstalten (Genderismus, Nivellierung) zu richten und deren Gehirnwaesche abzustellen. Wie kommen freiheitsliebende, intelligente, initiative Menschen dazu, sich staendig nach den schmarotzenden Wuenschen von manipulierten, weniger intelligenten, antriebslosen Zeitgenossen richten und auspluendern zu lassen?

    Daher, wieder und wieder, HERR KURZ UND HERR STRACHE, ENTMACHTEN SIE DEN ORF UND ENTFERNEN SIE POLITISCHE UMERZIEHUNG AUS DEN BILDUNGSANSTALTEN. GLAUBEN SIE NICHT, DASS SIE DIESE INSTITUTIONEN EINMAL FUER EIGENE ZWECKE NUTZEN KOENNEN. DAS WAERE AUCH FALSCH!

  3. Ausgezeichneter KommentatorJulius C
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 09:23

    Panta rhei ‚alles fließt‘ (Heraklit) gilt als eine Grunderkenntnis unserer europäischen Kultur. Doch fließen kann etwas nur, wenn Ungleichheit herrscht: Wasser fließt nur bei unterschiedlicher Seehöhe, Strom fließt nur bei unterschiedlicher Spannung, unsere menschliches Leben wird aufrechterhalten durch biochemische und biophysikalische Ungleichgewichte. Wäre alles gleich, flöße nichts. Ruhe. Tod (… über allen Wipfeln ist Ruh …). Das ist Kälte. So gesehen ist die sozialistische Ideologie von herstellbarer Gleichheit das eigentliche Fundament sozialer Kälte.

    Die absolute Gleichwertigkeit aller Menschen an Würde, wo auch immer sie stehen, woher sie auch kommen ist die tragende Säule der Menschheit. Von diesem Fundament aus sind alle Chancen offen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 07:26

    Ja, genau dieses Verbrechen an unserer Gesellschaft haben wir geschehen lassen.

    Wir sind in meiner Familie 8 Kinder, wenn man die alle auf einem Foto mit den Eltern zusammen sieht, dann weiß man, dass die zusammengehören, wenn man die aber ohne Eltern (sind schon gestorben) zusammen auf einem Foto sieht würde man nie darauf kommen, dass die zusammengehören.

    Auch die Entwicklung ist eine verschiedene, 4 haben höhere Berufe 4 haben, so wie die Eltern, Arbeiterberufe.

    Mutter Hausfrau, Vater Tischlergeselle, alle Kinder durften ihre Berufe frei wählen, wurden dazu nach Möglichkeit und Kräften gefördert, alle haben gelernt, dass sie es selbst sind, die ihr Leben planen, ihre Ziele verfolgen und ihre Entscheidungen durchstehen müssen, Eigenverantwortung haben wir gelernt. Keiner wurde kriminell, alle haben ihre Plätze im Leben und in der Gesellschaft geschafft und alle haben ihre Ziele erreicht. Erst die aller jüngsten Kinder (20 Jahre hinter mir, bin der älteste) haben jemals Kinderbeihilfe erhalten, was man schon als erste staatliche Einmischung in die Familie deuten kann. Heute kann ich sagen Kreiskys Sozialismus war asozial. Kinderbeihilfe war ein schwacher Ersatz für die Steuerbegünstigung und den Wert der Löhne aus den 1950-er und 1960-er Jahren. Man hat den Leuten Geldwert und Lohnhöhe weggenommen zugunsten des Gleichheitswahns und ein paar Brösel bekamen sie 'vom Staat' zurück, namens Kinderbeihilfe.

    Na, und erst der jetzige Sozialismus, der unterscheidet sich in fast nichts mehr vom damaligen Nationalsozialismus, alles ist durchdrungen von Wahnsinnigen.

    Der Gleichheitswahn treibt seine 'moderne' Blüten (modern ist da auch so ein linkes Wort dabei) und nun sind afghanische Verbrecher, tschetschenische Verbrecher schon 'gleichgestellt ja sogar inzwischen schon gleicher' und genießen von unserer verblendeten Richterschaft Täterschutz im Auftrag des Gleichheitswahns (Frage mich, was da gleich ist). Man verschweigt die Unterschiede zwischen den Kulturen, indem man die eigene Kultur unterdrückt und die Fremden verherrlicht. 'Gleichheitswahn' schau oba'. Ein totaler Widerspruch in der linken Ideologiesippe.

    Und was haben wir dagegen getan ? Ach ja, wir haben zuerst die Roten, die Haupttäter, gewählt, dann die Roten zusammen mit den Schwarzen, den Mittätern, gewählt. Jetzt haben wir eine Schwarz-Blaue Regierung gewählt, wo man bei Blau zumindest, beginnt die Dinge tatsächlich zu benennen, aber zufolge fehlender Mehrheiten nicht wirklich was tun kann. Ja, wir haben das mehrheitlich so gewollt.

    Die Vertreter des Gleichheitswahns an den Schalthebeln der Republik, vom Politiker bis zum Richter, sollten jetzt sofort gleichgestellt werden und als staatliche Entlohnung die Mindestsicherung bekommen, sind ja alle gleich, oder ? Und sie leisten ja auch nicht mehr als ein Arbeitsloser, oder ? Sie leisten mehrheitlich bloß sich was, die egoistische linke Fratze.

    Und was lernen die jungen Menschen heute, in Schule und Elterhaus ? Ja genau, wenn Du dann 16 bist, dann gehst zum AMS, da verdienst Du mehr als durch einfache Arbeit, beschafftst Du Dir ein 'Diplom', dann 'verdienst' Du mehr, egal was, irgendeinen künstlichen Job wirst von der 'Baddei' schon bekommen, wichtig ist, dass Du bei der 'Baddei' bist, bewirb Dich um eine Gemeindewohnung, etc. oder noch schlimmer, mach 'Antifa', gehen doch schon ganze Schulklassen geschlossen demonstrieren, ob die Schüler wollen oder nicht. Kriechen, Schleimen, Korumpieren, Schweigen, Mobben, etc., das sind die heutigen 'Hauptfächer'.

    All diese Verbrechen lassen wir geschehen, müssen wir geschehen lassen, weil wir diese Mehrheiten gewählt haben.

    Es ist nicht leicht durch fremdgesteuerte und fremdfinanzierte NGO und Medienpropaganda, da noch überhaupt Boden unter den Füßen zu finden und auch durch den Mediennebel noch irgendwas zu erkennen, denn wir haben heutzutage allzu oft Eigenverantwortung nicht mehr gelernt, darum sind wir blind und zufolge der lauten Propaganda auch taub geworden und zufolge der 'Schulbildung' auch dumm.

    Aber wir sind 'gleich', bis auf die 'Gleicheren'.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 09:14

    Und damit die Bewohner Europas und Afrikas in absehbarer Zukunft endlich einmal "gleich" sein werden, was so viel wie "gleich dumm" bedeutet, denn andersrum ist leider unmöglich, werden solche Bilder zum Alltag gehören: "Man" zwingt Europa, solche Schiffsfrachten, bestehend aus dunkelhäutigen, primitiven, fürs Berufsleben in Europa völlig unbrauchbaren, mohammedanischen, testosterongesteuerten jungen Männern, zur BLUTAUFFRISCHUNG aufzunehmen.
    Oder sehen Sie etwa schutzbedürftige Frauen und Kinder auf dem Bild?

    "Sea-Watch 3: „Frauen, Kinder und Kriegsflüchtlinge bestenfalls im Promillebereich!“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/02/sea-watch3-frauen/

  6. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 07:04

    Ein Malermeister beklagte sich unlängst darüber dass er keine brauchbaren Lehrlinge mehr findet. Die uns geschenkten Fachkräfte, die angeblich wertvoller als Gold sind (man nennt es auch Bootsgold), erwiesen sich ja als Rohrkrepierer. Jedenfalls erzählte mir der Meister, dass man keinen Lehrling mehr findet, der in der Lage ist, den Flächeninhalt von Wänden zu berechnen. Die Bewerbungen, mit denen er es zu tun hat, sind wahrhaft unterirdisch.

    Das ist natürlich eine direkte Folge des Bildungssystems, das bestrebt ist, aus jedem einen Doktor, Magister oder Master zu machen. Indem das in vernünftigen Studienrichtungen nicht durchgehend gelingt (weil diese Studien eben schwer sind), weichen diese Leute dann auf Theaterwissenschaft, Archäologie, Publizistik und Politikwissenschaften aus. Reichen die Fähigkeiten auch für diese basalen Studien nicht mehr, bleibt noch immer die Hippologie (Pferdewissenschaft).

    Wir haben es mit dem Problem zu tun, dass wir zu viele Pferdewissenschaftler, Publizisten und Theaterwissenschaftler haben. Bei vielen von denen wäre es besser gewesen, wenn sie ordentlich pinseln gelernt hätten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Februar 2019 09:21

    Ein Ergebnis der Gleichmacherei sind Quoten. Ich habe das Kanzler Kurz damals seiner Jugend zugeschrieben, die gerne ausprobiert und alles anders machen will. Wenn ich mir aber die Entwicklung in Brandenburg anschaue, wo alle Parteien nun gesetzlich verpflichtet werden eine Frauenquote einzuhalten, wird mir mulmig. Wo soll das enden? Es gibt ja auch Menschen, die sich weder als männlich oder weiblich sehen. Die müssten dann in einer aufwendigen Volksbefragung ermittelt werden um auch hier die "richtige" Quote zu haben. Und warum bei den Geschlechtern stehenbleiben? Für Diskriminierungen spielt ja auch die Religion eine Rolle, Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund oder das Bildungsniveau oder die Berufsgruppe (es sitzen sowieso zuviele Beamte im Parlament)... Letztendlich läuft das Ganze auf einen Quotenstaat hinaus - ein ähnliches Experiment mit einem Ständestaat hatten wir ja schon.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Februar 2019 09:28

    Die Menschenrechte-Gleichheit dient der linken Ideologie.

    Links-ideologisch indoktrinierte Europäer genießen jeden Anblick eines Nicht-Europäers, der ihnen über den Weg läuft. Wegen ihrer Indoktrination begrüßen sie den Nicht-Europäer-Einzug in Europa, halten ihn sogar für moralisch hochwertig.

    Zugleich ist diese linke Glücksquelle für alle Nicht-Indoktrinierten Anlass zu permanentem Unbehagen, weil bei ihnen infolge aberwitziger Verbrechensserien bei jedem solchen Anblick die Alarmglocken schrillen.

    Die Freiheit des einen ende dort, wo die Freiheit des anderen beginne? Was für ein dreckiger, verlogener Spruch! Links-Indoktrinierte leben permanent zulasten der Freiheit der Nicht-Linken.

  2. Ausgezeichneter KommentatorStefan Böck
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Februar 2019 05:57

    TOP.

    Dem ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht:

    Schöne Worte sind selten wahr.
    Wahre Worte sind selten schön.

alle Kommentare

  1. Stefan Böck (kein Partner)
    05. Februar 2019 05:57

    TOP.

    Dem ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht:

    Schöne Worte sind selten wahr.
    Wahre Worte sind selten schön.

  2. west (kein Partner)
    04. Februar 2019 22:55

    Gleichheit. Das Gleichsetzen von Gutem und Bösem, von Sinnvollem und Nutzlosem, ist eine politische Strategie, um das Höhere langfristig zu vernichten. Das Höhere wird nicht direkt angegriffen, sondern von hinten ausgehöhlt. Das Höhere hält sich i.d.R. zurück hält und dieser gute Wesenszug wird eiskalt ausgenutzt. Dazu ist es wichtig, immer wieder zu betonen, daß es unschicklich ist, sich für die eigenen Interessen einzusetzen.

    Aber das Höhere hat die Initiative nicht aus der Hand zu geben, sonst wird es von den bösen Mächten vertilgt. Das ist das Schicksal, das den europäischen Völkern bevorsteht. Kämpfen muß auch das Höhere, es gibt leider keinen anderen Weg gegen das Böse.

  3. McErdal (kein Partner)
    04. Februar 2019 17:19

    ********Umzugsprämie: Senioren sollen Wohnungen räumen*********
    h t t p s : //www.journalistenwatch.com/2019/02/04/umzugspraemie-senioren-wohnungen/

    Auszugsweise:.. hat der Gemeinderat im vergangenen Jahr einem „Umsiedlungsplan“ zugestimmt. Jeder Marbacher Senior über 60 Jahren bekommt eine Umzugsprämie in Höhe von 2.500 Euro, wenn er sein gewohntes Wohnumfeld verlässt, den Platz frei macht für „junge Familien“ und in eine kleiner Wohnung zieht..

    Einstweilen noch mit Geld - aber der Ton wird ganz sicher rauher werden,
    wo es heißt: Zwangsräumung und schleicht's Euch !
    Das kommt "todsicher" auch zu uns !
    +++++++++++SHAME ON YOU++++++++++++++++

  4. backroll (kein Partner)
    04. Februar 2019 15:11

    Ich pflichte dem vollinhaltlich bei. Wichtig erscheint es mir den Ursprung dieser energischen Gleichmachungsagenda klar zu benennen: Es ist die UNO, die seit den 1990iger Jahren diese Agenda in ihren sämtlichen Unterorganisationen gezielt vorantreibt, ob Gendermainstreaming, eine Schulein für alle, MR auf Migration ec. Am Ende steht der entwurzelte, identitätslose Weltbürger, der sich in einer Gleiichschaltungsditktatur a la George Orwell wiederfindet. Zu empfehlen: ExpressZeitung Dez.2018! Anm.: Das Logo der UN ähnelt sehr jenem der Sowjetunion!

  5. AppolloniO (kein Partner)
    04. Februar 2019 12:09

    Liberte, Egalite,...etc
    der größte Widerspruch, aber seit 150 Jahren akzeptiert und wiedergekäut.

    Alles Geld auf 6 Mio Menschen aufteilen und nach 100 Jahren ist wieder alles "ungerecht" verteilt. Es gibt eben G´scheitere und Dümmere, Fleißige und Faule

    Wenn der eine mit € 800 p.m. kaum über die Runden kommt, der Andere aber 100 Tausende p.d. aufs Konto gespült bekommt,-----------MUSS die Vermögensschere auseinandergehen. AUSSER: Ein Steuersatz von 100%.
    Wer will das?

  6. Solon II (kein Partner)
    04. Februar 2019 11:11

    Pardon, aber das muss sein:
    Ein Bauer sitzt in der Kirche im Chorgestühl in der Apsis auf dem "Stammplatz" der Frau Gräfin.
    Diese weist ihn zurecht, dass dies ihr Platz sei! Der Bauer "Aber vor dem Herrgott sind wir doch alle gleich".
    Gräfin: "Im Himmel vielleicht, aber auf der Erde muss Ordnung sein!"

  7. Christian Peter (kein Partner)
    04. Februar 2019 10:49

    Anderes Thema. Wie die Regierung die Bevölkerung täuscht : 63 % der Abschiebungen in Österreich betreffen EU - Bürger, hauptsächlich Slowaken, Serben, Ungarn und Rumänen. Diese Zahlen wurden von der heuchlerischen österreichischen Bundesregierung bislang verheimlicht, um die Tatsache zu verschleiern, dass es in Österreich nach wie vor praktisch keine Abschiebungen von Asylwerbern gibt.

    • McErdal (kein Partner)
      04. Februar 2019 11:00

      @ Christian Peter (kein Partner)

      Aus Ihrem Post: ....dass es in Österreich nach wie vor praktisch keine Abschiebungen von Asylwerbern gibt.

      Was ich immer sage - nur kein Schwein interessiert sich dafür - dafür: Brot & Spiele !

    • Christian Peter (kein Partner)
      04. Februar 2019 11:45

      @McErdal

      Der FPÖ - Innenminister präsentierte vor 10 Tagen bei der Bilanzpressekonferenz des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl falsche bzw. unvollständige Zahlen, um den Eindruck zu erwecken, alle Abschiebungen würden Asylwerber betreffen. Schon erstaunlich, wie sich die Bevölkerung von den Bauernfängern von FPÖ und ÖVP zum Narren halten lässt.

    • Adrian (kein Partner)
      04. Februar 2019 12:42

      Sie sehen das sicher durch die Sozibrille, mal nen Augenarzt aufsuchen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      04. Februar 2019 14:23

      @Adrian

      Sehe keine großen Unterschiede zwischen SPÖ, FPÖ, ÖVP, Neos und Die Grünen. Im Prinzip ist es völlig gleich, welche dieser Parteien regiert, es handelt sich um einen politischen Einheitsbrei. In den wirklich wichtigen Angelegenheiten (insb. Außen- bzw. EU - Politik, u.a.) vertreten alle im österreichischen Parlament vertretenen Parteien dasselbe Programm.

    • McErdal (kein Partner)
      04. Februar 2019 17:26

      @ Christian Peter (kein Partner)

      Bravo, sie haben aber sowas von recht...alles derselbe Sch.......

      Abgeschoben wird in die Wiener Gemeindebauten.....

      zB. eine Stiege 17 Tops - 3 davon ethn.Ösis !

  8. Bösewicht (kein Partner)
    04. Februar 2019 10:05

    Der IQ im Ländervergleich

    Die Frage nach der Intelligenz bestimmter Nationalitäten oder Bevölkerungsgruppen mag kontrovers betrachtet werden. Tatsächlich gibt es aber durchaus sowohl nationale, politische als auch geografische Faktoren, die Einfluss auf die Intelligenz haben. Oftmals noch überraschend, aber wissenschaftlich inzwischen nachgewiesen ist, dass ein wärmeres Klima einen merklich schlechten Einfluss auf den Intelligenzquotienten hat.
    Zusätzliche zum reinen Ranking der Länder soll in dieser Tabelle der Einfluss von Einkommen und Klima dargestellt werden.

    Bitte googeln: IQ nach Ländern - Länderdaten.info

    Sehr informativ !!!

  9. sensortimecom (kein Partner)
    04. Februar 2019 09:40

    Einmal mehr ein hervorragender Artikel des Autors. Beim grassierenden "Gleichheitswahn" geht es, genau betrachtet, viel tiefer. Nämlich darum, Gesetze der Physik, der Logik und der Mathematik "auszuhebeln" und sie politischem Kalkül und Wunschdenken unterzuordnen. Genau darum ist dieser gegenwärtige Trend, der nicht nur bei Linken beheimatet ist, so gefährlich. Kann er nicht gestoppt werden, und setzt er sich unvermindert fort, wird er zu Wahnsinn und zur Vernichtung der Menschheit führen. Denn "Ungleichheit" ist nicht nur die Basis aller biologischer Wesen und Strukturen, es ist die Formel allen Seins überhaupt. Ohne "Ungleichheit" wäre es nicht einmal zu einem Urknall gekommen...

  10. Anmerkung (kein Partner)
    04. Februar 2019 09:28

    Die Menschenrechte-Gleichheit dient der linken Ideologie.

    Links-ideologisch indoktrinierte Europäer genießen jeden Anblick eines Nicht-Europäers, der ihnen über den Weg läuft. Wegen ihrer Indoktrination begrüßen sie den Nicht-Europäer-Einzug in Europa, halten ihn sogar für moralisch hochwertig.

    Zugleich ist diese linke Glücksquelle für alle Nicht-Indoktrinierten Anlass zu permanentem Unbehagen, weil bei ihnen infolge aberwitziger Verbrechensserien bei jedem solchen Anblick die Alarmglocken schrillen.

    Die Freiheit des einen ende dort, wo die Freiheit des anderen beginne? Was für ein dreckiger, verlogener Spruch! Links-Indoktrinierte leben permanent zulasten der Freiheit der Nicht-Linken.

  11. Mentor (kein Partner)
    04. Februar 2019 08:56

    Erwirtschaften vor Verteilen,
    Freiheit vor Gleichheit,
    privat vor Staat.

    Bundesrat Karin Keller-Sutter

    influence.ch/das-gespraech/artikel/im-zweifelsfall-entscheide-ich-mich-immer-fuer-die-freiheit/

    Höre ich sowas in Österreich, gleich welche Partei?

  12. fewe (kein Partner)
    04. Februar 2019 02:17

    Das Einzige, was bei dem Ganzen definitiv kein Zufall ist, ist welcher Eltern Kind man ist. Man ist immer die Fortsetzung seiner eigenen Vorrfahren und nur in zweiter Linie ein Teil eines "Volkskörpers" oder der "Menschheit".

    Die Umgebungsbedingungen haben lediglich einen Einfluss darauf, wie weit man seine Möglichkeiten nutzen kann oder nicht. Dazu gehören auch Glücks- und Unglücksfälle, auf die man nicht in jedem Fall einen Einfluss haben kann.

    Es ist ein großer Fehler, Menschen, die Herausragendes leisten - eben auch für die Gesellschaft - nicht entsprechend dafür zu würdigen.

    Dafür werden heute Leute als Philantropen gefeiert, die ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben wollen.

  13. Undine
    02. Februar 2019 21:16

    OT---aber heute findet ja in LINZ der traditionelle schöne BURSCHENBUND-BALL statt, und da wird eifrig das Tanzbein geschwungen, sicherlich auch zum Donauwalzer---und das trotz der sich lächerlich machenden linken Randalierer draußen!

    Dem Line Rider gefällt der Donauwalzer auch:

    https://www.youtube.com/watch?v=F7fj1BtJJf8

    http://www.burschenbundball.at/

    • Undine
      02. Februar 2019 21:26

      Und am Schluß des schönen Ballabends wird das "Gaudeamus igitur..." gesungen:

      https://www.youtube.com/watch?v=dlq3867YR20

    • Undine
      02. Februar 2019 21:28

      Gaudeamus igitur

      Gaudeamus igitur, iuvenes dum sumus; post iucundam iuventutem, post molestam senectutem nos habebit humus.

      Ubi sunt, qui ante nos in mundo fuere? Vadite ad superos, vadite ad inferos ubi iam fuere.

      Vita nostra brevis est, brevi finietur. Venit mors velociter, rapit nos atrociter, nemini parcetur.

      Vivat academia, vivant professores! Vivat membrum quodlibet, vivant membra quaeliber, semper sint in flore!

      Vivant omnes virgines, faciles formosae, vivant et mulieres, tenerae, amabiles, bonae, speciosae

      Vivat et respublica et qui illam regit, vivat nostra civitas Maecenatum caritas, quae nos hic protegit

      Pereat tristitia, pereant osores, pareat diabolus, quivis anti burschius atque irrisores.

      ------------------------------------------------------

      Und die letzte Strophe auf DEUTSCH, damit sie die Linken, die "Hasser", die "osores" (osor, osoris, osores) auch verstehen!

      Vergehen soll die Traurigkeit, vergehen alle Hasser, vergehen soll der Teufel, jeder, der gegen uns Burschen ist und alle, die uns verhöhnen!

  14. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2019 18:58

    OT:

    Ein hörenswertes Video - Dustin Nemos & Robert David Steele on International Politics & Evil Within the ClA . . . :
    https://www.youtube.com/watch?v=9Z3NcAo8-ms&feature=youtu.be

  15. Brigitte Imb
    02. Februar 2019 18:10

    Ist es nicht etwas eigenartig? Wir sollen "gleich gemacht" werden - von allen Linken -, aber bei den Geschlechtern, da kann plötzlich gar nicht genug ungleich und queeer
    sein.

    Komplett vertrottelt ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      02. Februar 2019 19:01

      ... naja, wo es doch längst in den deutschen Wortschatz Eingang fand , mit
      Ausdrücken wie: "ge-link-t werden" , "linker Agent", . . . .
      So sind die Linken, so werden sie bleiben, bis sie zur Hölle fahren ! ! !

  16. Postdirektor
    02. Februar 2019 17:54

    Der Zwang zur Gleichheit schafft erst recht Ungleichheit:

    # Afrika wurden als gleichberechtigt und gleichwertig in die Unabhängigkeit entlassen und steuert seither unablässig auf die Katastrophe zu.

    # Seit der Islam als gleichwertig anerkannt werden muss, gibt es in von ihm dominierten Staaten und Zirkeln keine Frauengleichberechtigung mehr und gesellschaftliche Entwicklungen wurden im Vergleich zu anderen Gesellschaften um Jahrhunderte zurückversetzt.

    # Durch den Gleichheitswahn muss in unserer Gesellschaft das Niveau zurückgedreht werden (siehe Beispiel Schulwesen!) und andere Länder, die sich ihm nicht anschließen, gewinnen immer mehr die Oberhand und die Schwerpunkte verlagern sich dorthin.

    # Die Kultur und Religion bei uns schaufeln sich durch den (selbstauferlegten) Zwang zur Gleichheit ihr eigenes Grab.

    # Die Folge des Ganzen wird sein, dass die Ungleichheit auf der Welt noch viel mehr zunehmen wird.

  17. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2019 17:23

    ... letztlich gar nicht so fern vom Thema . . .

    "Billionaires Claim They Own the Truth"
    interessantes Viedo gut gebracht :
    https://www.youtube.com/watch?v=sC-fb5X3luw

    • machmuss verschiebnix
      02. Februar 2019 19:04

      Hat noch jemand den Eindruck bekommen, daß die Vortragende im Video so ein neuartiger künstlicher "Avatar" ist ? ( AI-Software vom feinsten ).

  18. glockenblumen
    02. Februar 2019 15:33

    noch drei OTs:

    1.
    "Standard-Schreiber" outet sich mit unterirdischem Standard:

    https://www.wochenblick.at/schmaechtiges-koerperchen-standard-schreiber-verspottet-kickl-oeffentlich/

    der angeblich schmächtige Körper ist auf jeden Fall ok, zumal ein hochintelligentes Hirn drinnen ist,
    - ganz im Gegensatz zum Schmierer, der wahrscheinlich nur ein recht schmächtiges Hirn vorzuweisen hat :-((
    und in den tiefsten Drecksmorast greifen offenbar einige der Kommentatoren, die ganz offen ihren Haß bekennen:
    "... zu groß wäre der Drang, eine Massage um seinen Hals zu kräftig ausfallen zu lassen..."

    Man stelle sich vor, jemand kotzt sich derart über den BP oder ein rotgrünlinkes Frauoid aus....

    2.
    Die importierten Ärzte, die gar keine sind, aber von mit Blind- und Blödheit geschlagenen Gutmenschen nach wie vor eingeschleppt werden:

    https://www.wochenblick.at/jahrelang-fake-arzt-aus-syrien-soll-ohne-ausbildung-operiert-haben/

    3.
    "Wenn Deine Meinung einsam macht" das sollte man auf jeden Fall lesen:

    https://www.achgut.com/artikel/wenn_deine_meinung_einsam_macht

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2019 03:23

      Hans Rauscher, Christoph Winder und die nur im Standard präsente Sargnagel als Reimschmiedin würden sofort einen Redakeursposten im "Stürmer" unter Goebbels bekommen. Die haben die Diktion schon verinnerlicht.

      Die kann man als Abschaum der Gesellschaft bezeichnen. Antifaschistische Faschisten. Das selbe in Grün, sozusagen.

      Der Standard ist zu einem unterirdischem Hetzblatt verkommen.

    • Rau
      04. Februar 2019 08:29

      Das wirft ja ein noch schlechteres Licht auf hiesige Ärzte, die jahrelang nicht gemerkt haben, dass operierende Arzt gar keiner ist. Anscheinend ist Chrurgie doch kein solch Elitehandwerk, wie sie uns immer weis machen wollen.

    • fewe (kein Partner)
      04. Februar 2019 09:17

      @Rau: Der Klassiker ist wohl Gert Postel aus Bremen, der eigentlich Briefträger war und sogar leitende Stellen in Krankenhäusern eingenommen hatte und vielbeachtete Vorträge gehalten hatte.

      Der hatte sogar Facharztprüfungen abgenommen, also ist nicht unauffällig durchgerutscht.

      Als das aufgeflogen ist, hatte er vier Jahre Haft bekommen, musste aber die erhaltenen Honorare - u.a. für Gerichtsgutachten! - nicht zurückzahlen. Während der Haft hat er einen Bestseller geschrieben.

      Siehe Wikipedia.

      Bei den "Flüchtlingen" müsste es eigentlich selbstverständlich sein, dass die hier abgeprüft werden.

  19. machmuss verschiebnix
    02. Februar 2019 15:13

    OT:

    US Zoll- und Grenzschutz-Bedienstete führen eine militärische Bereitschafts-Übung durch,
    an der sürlichen Grenze San-Diego / Tijuana .

    Eigentlich nichts Besonderes - sollte zum Alltag gehören, aber in "Zeiten wie diesen" :
    https://www.citizenfreepress.com/breaking/boom-massive-military-exercise-at-southern-border-a-precursor-to-national-emergency/

    Falls Sie - so wie ich - noch nicht gewußt haben, wo genau dieses San Diego liegt :
    https://www.ecosia.org/images/?q=map%20%20sandiego#id=48A3675DD92F2CAD1658C44E7C75111741E64F5C

  20. Undine
    02. Februar 2019 14:44

    Der Mensch, also die selbsternannte Krone der Schöpfung, war das "erfolgreichste" Säugetier, denn es war über den bloßen Überlebenskampf und Arterhaltungstrieb aller anderen Geschöpfe immer weiter und weiter hinausgewachsen---bis sich die SOZIS gewaltsam einmischten! Anfangs schien es ganz gut zu gehen, aber bald zeigten sich die bitteren Schattenseiten. Durch den Sozialismus entfernte sich der Mensch (trotz grüner Schalmeienklänge!) immer weiter von den Prinzipien, von den erfolgreichen Grundsätzen der Natur! Jetzt sind wir soweit, daß uns jedes Tier überlegen ist und uns übertrifft in dem, was die jeweilige Art zum Erhalt braucht.

  21. Starless
    02. Februar 2019 13:58

    "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als dass ein Reicher in den Himmel kommt."
    Also alle gleich arm oder gleich nicht-reich. Dann wird alles gut.
    Die Linken halten sich eben daran.

  22. OT-Links
    02. Februar 2019 12:56

    "Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit" - der alte Spruch der Revolution. Ja! Gleichheit vor dem Gesetz hatten sie sicher damals gemeint.

    Gleichheit und Freiheit sind nicht vereinbar!

    • OT-Links
      02. Februar 2019 13:27

      http://www.pi-news.net/2019/02/wall-street-journal-germany-hat-die-duemmste-energiepolitik-weltweit/

      Ja, das kann man wohl sagen! Die können wohl den Blackout nur damit verhindern, dass sie Atomstrom aus den Nachbarländern zukaufen. Idioten!

    • OT-Links
      02. Februar 2019 13:27

      Oh! Ich vergaß, darauf hinzuweisen, dass die Kanzlerin angeblich Physikerin ist!

    • Undine
      02. Februar 2019 14:17

      Wenn dann die von den Feinden Deutschlands gewünschte Ent-Industrialisierung durchgeführt ist, werden die Deutschen nicht einmal mehr als BAUERNSTAAT a la Morgenthau, Kaufmann und Hooton überleben können, denn sie haben einerseits wegen der Invasoren viel Grünland zu Bauland machen müssen, damit diese auch entsprechend angenehm leben können und andrerseits Unmengen an Ackerland für die SOLARANLAGEN und WINDRAD-WÄLDER geopfert. Deutschland könnte sich unmöglich selbst ernähren!

      Vielleicht betritt ja nach dem Abgang der "Physikerin" (!!!) MERKEL doch noch ein VERNUNFTBEGABTER die deutsche Bühne und macht rückgängig, was MERKEL an unermeßlichem Schaden angerichtet hat.

    • OT-Links
      02. Februar 2019 19:30

      Ja, Undine, das läuft genau so - das ist keine Verschwörungsthorie, leider!

      Ich hoffe auch, aber ich glaub, es wird nichts. Falls die Deutschen doch noch aufstehen sollten, werden sie einfach grausam niedergemetzelt. Die Linken Schlägerbanden, die ja vom Staat unterstützt werden, lauern doch nur darauf.

      Für wesentlich halte ich, dass man die Medien befreien und wieder objektiver gestalten sollte. Sie sind in erster Linie Gehirnwäscheanstalten.

  23. Ambra
    02. Februar 2019 12:51

    DANKE, DANKE, DANKE; lieber Herr Dr. Unterberger, für diesen großartigen Artikel !
    Jedes Wort darin ist richtig und entspricht dem, was ich als älterer Mensch (älter als Sie !) ein Leben lang beobachtet und empfunden habe. Man kann nur sehr dankbar sein, wenn man in ein Elternhaus geboren wurde, das einem alle Grundlagen und Möglichkeiten gab und so vieles einfacher machte !! Aber es gibt auch immer wieder hochbegabte Menschen, die dieses Glück nicht hatten und trotzdem mit der richtigen Einstellung und dem entsprechenden Einsatz hohe Ziele erreichen !
    Und dies trotz der linken Nivellierungspolitik, die im Grunde alles hinunterzieht.

    Dieser Artikel sollte Pflichtlektüre für alle Politiker werden, die die Tatsachen noch nicht begriffen haben, obwohl sie auf der Hand liegen : die Mißerfolge im Schul- und Bildungsbereich, das Fehlen von entsprechenden Handwerkern, das auch eine Folge der Gleichmacherei ist (jeder muß studieren, auch wenn er dann ein schlechter Arzt oder Jurist wird anstelle eines tüchtigen und im Idealfall selbständigen Handwerkers usw.) Es ließen sich noch viele andere Beispiele aufzählen.

  24. Undine
    02. Februar 2019 11:20

    In jedem Neugeborenen schlummern die Gene---gute und weniger gute!--- der Vorfahren; an dieser Tatsache ist nicht zu rütteln. Sowohl die Intelligenz, als auch deren Gegenteil VERERBT sich in unterschiedlichem Ausmaß.

    Irgendwelche besonderen Gene gelangten immer wieder an die Oberfläche und befähigten einen aus einfachen Verhältnissen (das waren zu dieser Zeit vermutlich 97 % der damals Lebenden) stammenden Johann Peter ECKERMANN, von dem Universal-Genie GOETHE als ständiger Gesprächspartner geschätzt zu werden, dem wir das wunderbare Buch "Eckermanns Gespräche mit Goethe" verdanken.

    Oder: In dem damals winzigen oö. Nest ANSFELDEN wurde 1824 ein Knabe als Sohn (und Enkel) eines Dorfschullehrers geboren, dessen Musik fast nicht von dieser Welt zu stammen scheint---Anton BRUCKNER!

    Mögen diese beiden Männer für viele ähnlich gelagerte Beispiele herhalten.

    Bei Goethe und Mozart und vielen anderen echten Genies fand die Vererbung besonderer Gene zum "einmaligen" absoluten Höhepunkt und verlosch dann wieder.

    Damit nun vielversprechende glückliche Gene eines Kindes nicht auch noch von intelligenten Eltern gepflegt werden können, steckt man alle Kinder möglichst früh in staatliche Anstalten. Dort beginnt man dann sofort mit der Links-Indoktrinierung, um nur ja "störende" außergewöhnliche Gene zwecks erwünschter Gleichmacherei VERKÜMMERN zu lassen. DAS ist der Sozialismus!

    • Wyatt
      02. Februar 2019 11:46

      Mozart vererbte einiges an seinen Sohn,
      Franz Xaver Wolfgang Mozart (* 26. Juli 1791 † 29. Juli 1844) über dessen Leistung Franz Grillparzer eine berührende Grabinschrift verfasste:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Xaver_Wolfgang_Mozart

      (auf Radio "Swiss Classic" ist er des Öfteren zu hören)

    • Undine
      02. Februar 2019 12:00

      Vielen, vielen Dank für den Hinweis auf die berührende Grabinschrift! Diese bewegenden Zeilen sagen aber nicht nur vieles über Mozarts Sohn, sondern auch über ihren Verfasser aus! Grillparzer gehört höchstwahrscheinlich nicht mehr zur "Allgemeinbildung" von heute!

  25. eudaimon
    02. Februar 2019 10:53

    In der Landwirtschaft hat man mitunter mit Monokulturen plus Pestiziden mehr
    Gewinn ,weniger Arbeit und was nachher kommt ist egal!
    Diese "Schlüssellochperspektive" hat sich der Sozialismus auf dem Weg zur ungeteilten Macht angeeignet !Es wird alles aus dem Weg geräumt ,was diesem Ziel
    in die Quere kommt - brutal , mit allen Mitteln-das ist das Recht des Proletariats , wie sie es wollen!- Diese elitäre Internationale scheut keine Lüge -keinen Betrug keine Kunst- den Menschen sein Recht auf Freiheit , Individualität , Gerechtigkeit ,
    Identität und jeglicher politischer wie sittlicher Wahl -gewaltsam zu beschränken!
    Eine Masse ,eine Weltordnung , eine Partei !
    Leider kennen wir das alles schon - von Mao bis Maduro - nur der ORF weiss nix darüber!!

  26. Undine
    02. Februar 2019 10:40

    Wie kann diese Diskrepanz erklärt werden: Die so "fortschrittlichen"LINKEN verschwenden keinen Gedanken daran, was daraus werden wird, sollten Coudenhove-Kalergis und seiner Einflüsterer Träume von der zukünftigen "eurasisch-negroiden Mischrasse" in Europa unter einschlägiger Führung sich erfüllen--- diejenigen, die deren Gleichheitswahn durch großzügige Finanzierung ermöglichen, allerdings schon.

    Zuerst will man uns die BUNTHEIT erstrebenswert machen. Wenn sich dann die importierten bunten Farben mischen, haben wir rein theoretisch eine einheitliche kaffeebraune Bevölkerung---und alle gleich dumm. Denn die intelligenten "Weißen" werden freiwillig den Schauplatz des LINKEN EXPERIMENTS verlassen!

    Die anfänglich von den Linken und deren Finanziers erreichte BUNTHEIT wird zum kaffeebraunen Einheitsbrei---also nix Vielfalt und Buntheit! Wer will das wirklich?

    • McErdal (kein Partner)
      04. Februar 2019 08:05

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Denn die intelligenten "Weißen" werden freiwillig den Schauplatz des LINKEN EXPERIMENTS verlassen!

      Die 12 Stämme Israel haben leider vergessen, wer sie sind - wenn sie es wüßten, würden sie sich wehren und nicht versklaven lassen! Sie glauben leider den Müll, der Ihnen vorgelogen wird! Die 12 Stämme sind verteilt in USA, Australien, Europa!
      Wir Weisse sind 7% der Weltbevölkerung- somit die Minderheit unter allen Völkern!

      Ich empfehle hier nochmals:
      Das Komitee der 300 - hier sieht man bereits was sich erfüllt hat
      Der Club of Rome
      Das Tavistock Institut

      Alle 3 von Dr.John Coleman

      Manchmal kann es vorkommen, daß man hinterher nicht schlafen kann !

  27. logiker2
  28. Wafthrudnir
    02. Februar 2019 10:20

    Ein ganz aktuelles Beispiel dazu (https://www.dailymail.co.uk/news/article-6655685/Close-grade-gap-black-students-face-fines-ministers-warn-universities.html ): in Großbritannien sollen Universitäten bestraft werden, wenn sie nicht sicherstellen, daß schwarze und weiße Studenten im Schnitt den gleichen Studienerfolg erreichen.

  29. Julius C
    02. Februar 2019 09:23

    Panta rhei ‚alles fließt‘ (Heraklit) gilt als eine Grunderkenntnis unserer europäischen Kultur. Doch fließen kann etwas nur, wenn Ungleichheit herrscht: Wasser fließt nur bei unterschiedlicher Seehöhe, Strom fließt nur bei unterschiedlicher Spannung, unsere menschliches Leben wird aufrechterhalten durch biochemische und biophysikalische Ungleichgewichte. Wäre alles gleich, flöße nichts. Ruhe. Tod (… über allen Wipfeln ist Ruh …). Das ist Kälte. So gesehen ist die sozialistische Ideologie von herstellbarer Gleichheit das eigentliche Fundament sozialer Kälte.

    Die absolute Gleichwertigkeit aller Menschen an Würde, wo auch immer sie stehen, woher sie auch kommen ist die tragende Säule der Menschheit. Von diesem Fundament aus sind alle Chancen offen.

  30. Tegernseer
    02. Februar 2019 09:21

    Ein Ergebnis der Gleichmacherei sind Quoten. Ich habe das Kanzler Kurz damals seiner Jugend zugeschrieben, die gerne ausprobiert und alles anders machen will. Wenn ich mir aber die Entwicklung in Brandenburg anschaue, wo alle Parteien nun gesetzlich verpflichtet werden eine Frauenquote einzuhalten, wird mir mulmig. Wo soll das enden? Es gibt ja auch Menschen, die sich weder als männlich oder weiblich sehen. Die müssten dann in einer aufwendigen Volksbefragung ermittelt werden um auch hier die "richtige" Quote zu haben. Und warum bei den Geschlechtern stehenbleiben? Für Diskriminierungen spielt ja auch die Religion eine Rolle, Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund oder das Bildungsniveau oder die Berufsgruppe (es sitzen sowieso zuviele Beamte im Parlament)... Letztendlich läuft das Ganze auf einen Quotenstaat hinaus - ein ähnliches Experiment mit einem Ständestaat hatten wir ja schon.

    • OT-Links
      02. Februar 2019 09:33

      **********
      Das geht mir auch schwer auf den Geist!
      Jeder soll die gleiche Chance haben, aber man soll niemanden bevorzugen. Genau das geschieht aber mit den Quoten!

      Quer durch den dt. Fernsehgarten - sobald bei div. Gewinnspielen, Sendungen, die am Ende zu Siegern führen, also Koch-Shows wie 'Küchenschlacht' oder 'Das perfekte Dinner', oder 'Shopping Queen' und wie sie alle heißen irgendwelche lt. Politischer Korrektheit "Besonders Schützenswerte" (Schwule, Dunkelhäutige, Araber etc.) dabei sind, können die sogar so einen Schmarrn erzeugen, dass der Juror das Gesicht verzieht bei dem Dreck, aber gewinnen muss er dann doch! Würden diese Leute nicht gewinnen, dann wäre das ja Diskriminierung. Dabei ist es genau umgekehrt. Die Quoten-Regelungen sind Diskriminierung und zwar "positive" - früher nannte man das Protektion....

    • Franz77
      02. Februar 2019 10:27

      Beide: ************

    • Ambra
      02. Februar 2019 13:00

      Tegernseer : ******** ! Mir wird nicht nur mulmig, sondern ich bekomme agressive Anfälle ! Nichts schadet tüchtigen und einsatzbereiten Frauen so wie der Feminismus und die idiotischen (Verzeihung für den Ausdruck, aber mir fällt kein besserer ein) Quoten ! Im Grunde müßte man eine "Anti-Feminismus Partei" gründen - aber die hätte bei den heutigen Medien ja keine Chance ….

    • Undine
      02. Februar 2019 14:26

      @Alle

      ************************+!

  31. Walter Klemmer
    02. Februar 2019 09:18

    leisten, wenn ich den Schei... schon höre.....

    Der Mensch muss zuallererst Liebe haben.

    Die ÖVP denkt zuerst an die Wirtschaft....

    So ein typischer Satz: Geht es der Wirtschaft gut, geht es uns allen gut.

    Was steht da an erster Stelle?

    Der Satz ist aber Betrug!

    Geht es dem Menschen gut, dann geht es der Wirtschaft gut.
    Es ist eben genau anders herum.

    Das übernimmt Gott selbst. Er beschenkt seine Kinder mit Liebe und Kraft. Und die haben dann auch für ihre Liebsten gearbeitet.

    Ein Volk ohne Gesetz und Gottes Gebot ist eine Orgie im Drogenrausch, sonst nichts.

    Wie arbeitsfähig ist ein gesetzloses Volk im Drogenrausch? Zerstritten und Klagenführend nur Rechtsanwälte und Richter bezahlend?
    Wie viel Zeit bleibt dann für sinnvolle Arbeit?

    Der Wirtschaft sollte endlich klar sein, dass Wirtschaft ein Segen Gottes ist und kommt und geht, wie es Gott beliebt.
    Mose hat das schon erkannt. Wenn Recht herrscht, wird auch ordentlich gearbeitet.
    Unrecht zerstört jedes Volk. Gottes Gebot ermöglichte eurooäischen und amerikanischen Staaten die enorme wirtschaftliche Überlegenheit.
    Wer es nicht glaubt, gebe einen besseren Grund, gibt keinen.

    Ein gottloses Land ohne Familie. Da will niemand mehr arbeiten.

    Ein christliches von der Liebe des himmlischen Vaters geprägtes Europa war stark.

    Jetzt laufen entertainte Egoisten herum, die darüber nachdenken, wie sie mit noch weniger Arbeit noch mehr Geld machen, wenn es gut geht oder wie sie mit keiner Arbeit leben können, ist ja eine rechtmäßige Alternative.

    Wo geht das Steuergeld der arbeitenden Österreicher hin?

    In den Schlund der Banken. STAATSSCHULDEN MÜSSEN ZURÜCKGEZAHLT WERDEN.

    Strengt euch an, die Anzüge der Bankmanager müssen bezahlt werden!

    Steuergeld für die Taschen importierter menschenverachtender frauenmordender Invasorendiebe und die Kirchen erzwingen das!

    Frauenmorde werden mit Seilen herzugezogen. Wer frauenverachtende Mohammedkanzeln baut, kriegt auch die Früchte. Na war e auch eine Beziehungstat ohne islamischen Hintergrund dabei! Auf die stützen sich die ganz Klugen.

    Gott schütze die dummen und die gierigen Schäfchen Österreichs.

    Bedenke dass du sterben wirst, auf dass du Weise wirst.

    Schon das eigene Begräbnis vorbereitet?
    Nein?
    Woher weißt, dass es nicht heute ist?
    Sei bereit deinem Gott zu begegnen!

    Lachst?
    Wird hier schnell aufhören, so sicher wie das Amen im Gebet.
    Wenn ich nicht viel weiß, das ist totsicher.

    • apokalypse
      02. Februar 2019 10:24

      @Klemmer
      Der Mensch muss zuallererst Liebe haben! Das behauptet auch ein Herr Soros und verzockt Staaten in den Ruin. Mit diesen Gewinnen finanziert der selbsternannte "Philanthrop"dann
      die Unruhen/Kriege!!

    • Ökonomie-Vergelter
      03. Februar 2019 10:20

      @Klemmer:

      „Der Mensch muss zuallererst Liebe haben“

      Ihr Liebesappell wird nicht nur für unbeschränkte Wohlstandsmigration ausgenutzt, wie von „Apokalypse“ bereits angemerkt, sondern auch für die supranational aufoktroyierte Preisgabe der – inherent nationalen – Standortinteressen durch Abbau der Zollbarrieren im Rahmen eines undifferenz. Freihandels.

      Aufgezwungene Selbstlosigkeit macht keine Heiligen, sondern Sklaven!

      Und was die Rückzahlung an Banken anbelangt, sollten Sie nicht vergessen,dass zu allererst etwas von diesen zugeflossen ist, und zwar für einen vorgezogenen Verbrauch.

      Und nein:hier geht es nicht um Geld„der Banken“, sondern um jenes der dahinterstehenden Einleger.

    • Rau
      04. Februar 2019 08:41

      Die Wirtschaft verkauft sicher keine Liebe, soweit so klar. Dennoch braucht sie Menschen, die das was sie produziert kaufen. Sie braucht Konsumenten. Das heisst es braucht gerecht entlohnte Arbeitnehmer und das dort wo auch der Absatzmarkt besteht. Firmen, die wegen der Lohnkosten ihre Jobs ins Billigausland verlagern, sollen ihren Dreck (billig produzierte Produkte sind auch meist Dreck) auch dort verkaufen.

      Die derzeit ruinösteste Gleichmacherei findet in der globalisierten Wirtschaft statt, dadurch, dass unterschiedlichste Wirtschafträume über den gleichen Kamm eines fiktiven Weltmarktes geschert werden. Fällt keinem aus, weil nicht unter "sozialistisch" einzuordnen?!

    • Rau
      04. Februar 2019 08:42

      ...fällt keinem auf...

  32. Undine
    02. Februar 2019 09:14

    Und damit die Bewohner Europas und Afrikas in absehbarer Zukunft endlich einmal "gleich" sein werden, was so viel wie "gleich dumm" bedeutet, denn andersrum ist leider unmöglich, werden solche Bilder zum Alltag gehören: "Man" zwingt Europa, solche Schiffsfrachten, bestehend aus dunkelhäutigen, primitiven, fürs Berufsleben in Europa völlig unbrauchbaren, mohammedanischen, testosterongesteuerten jungen Männern, zur BLUTAUFFRISCHUNG aufzunehmen.
    Oder sehen Sie etwa schutzbedürftige Frauen und Kinder auf dem Bild?

    "Sea-Watch 3: „Frauen, Kinder und Kriegsflüchtlinge bestenfalls im Promillebereich!“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/02/02/sea-watch3-frauen/

  33. Politicus1
    02. Februar 2019 09:00

    Anscheinend sind doch nicht alle Menschen gleich ...
    aus einem aktuellen Pharma-Beipackzettel:
    "EinigePatienten mit SCHWARZER HAUTFARBE können bei alleiniger Behandlung ... deshalb kann bei diesen Patienten eine Dosiserhöhung erforderlich sein"

    Arzneimittel, die nicht bei allen Hautfarben gleich wirken - ist das erlaubt?

  34. OT-Links
    02. Februar 2019 08:56

    Also, natürlich geht es gar nicht anders, dass wir alle verschieden sind - wie sollte sonst eine Arbeitsteilung funktionieren? Wir sind als Menschheit in unserer Gesamtheit wesentlich erfolgreicher als es ein einzelnes Individuum jemals sein könnte, sonst müsste ja jeder das Rad wieder neu erfinden.

    Die Natur hat das Klonen sehr früh als Fortpflanzungsart verworfen, weil sich durch die immer neue Mischung an Erbinformationen robustere und widerstandsfähigere Lebenwesen entwickeln konnten. Wir sind verschieden und das ist gut so.

    Aber wo die Sozialisten auch mal recht hatten, was allerdings längst verwirklicht ist, das ist die Chancengleichheit und auch dass jeder Mensch gleich viel wert sein soll. Es soll niemand auf andere herabblicken, nur weil sie nicht so begabt, schön oder reich sind wie andere. Das zu wünschen, ist meiner Ansicht nach wirklich berechtigt. Aber die Linken waren damit nicht zufrieden, sondern sie wollten eben umverteilen und ausgleichen - dies ist mittlerweile so stark, dass die heutige "Elite" aus Schwachen (schulisch, psychisch, geistig, körperlich etc.) besteht, die durch extreme Förderung und Bevorzugung "hinauf" gekommen sind. Die Genies und Tüchtigen werden indes unterdrückt und ausgebeutet. Wer murrt, wird als "Nazi" diskreditiert. Und diese völlig Unbegabten und Gestörten blicken nun auf die Normalbürger herab, so, als wären sie der letzte Dreck.

    Das kann nicht mehr lange gut gehen. Das System wird kippen, denn wir werden von Wahn- und Schwachsinnigen regiert, die den Wahnsinn auf allen Ebenen fördern und alles Gesunde und Normale beseitigen wollen in der Hoffnung, dass es dann nur noch lauter Deppen gibt, damit sie wirklich alle gleich sind.... gleich blöd und gleich arm. Ja, und natürlich sind ein paar wieder gleicher....

    • OT-Links
      02. Februar 2019 09:05

      Umverteilung: Das ist auch im Prinzip noch richtig, dass man den Schwachen unter die Arme greift, sodass jeder ein menschenwürdiges Leben hat. ABER es gibt zuviel Missbrauch damit.

    • Franz77
      02. Februar 2019 10:33

      Die Sozen- und Grüninnenkinder müßten dann auf normale Schulden gehen. Privatschulen gibt es ja dann nicht mehr. Ob sie da auch so konsequent sind???

  35. Basti
    02. Februar 2019 08:45

    Zum Thema Gleichheit wird dieser Beitrag wohl auch relevant sein!

    Warum Migration gut fürs Geschäft ist: Das Weltwirtschaftsforum und die Willkommenskultur

    Kürzlich schrieb ich über die vom Weltwirtschaftsforum für die Regierungen entwickelten Pläne, uns künftig zur umfassenden Selbstüberwachung zu nötigen. Auf der Suche nach etwaigen Vorreitern für diese Pläne stieß ich auf ein bemerkenswertes Papier der Davoser. Darin wird unter Mitwirkung der EU-Kommission für mehr globale Migration geworben und beschrieben, wie man Politiker und Gesellschaften entsprechend einzunorden gedenkt. Ein Beitrag von Norbert Häring. www.cashkurs.com

  36. El Capitan
    02. Februar 2019 08:38

    Die Menschen haben schon verstanden, dass es Gleichheit nicht geben kann, daher sind die Sozialisten dabei, einen neuen Trick anzuwenden, und der heißt Gerechtigkeit. Das klingt gut, läuft aber auf das Gleiche hinaus.

    Gleichheit ist unnatürlich. Es gibt wahrscheinlich Millionen verschiedener Tier- Pflanzenarten und innerhalb einer Art existieren keine zwei gleichen Individuen. Wollte man Gleichheit erzeugen, müsste man Monokulturen erzeugen, und das ist genau das, was die Grünen nicht wollen.

    Der Ölbaron Paul Getty hat einmal gemeint, man möge allen Reichtum der Erde gleichmäßig auf alle Menschen verteilen, dann gäbe es eine Stunde später Reiche und Arme. Genau das ist übrigens am Ende der Sowjetunion passiert, als Boris Jelzin Volksaktien ausgeben ließ. Alle hatten gleich viel. Nach einigen Wochen gab es Superreiche, Reiche und Arme.

    Das Einzige, was die Sozialisten auf ihrem irren Weg zur Gleichheit schaffen, sind verbrannte Erde und dumme Schlagwörter wie Multikulti, drittes Geschlecht und Nazi, Nazi, Nazi und eventuell nochmal Nazi - nicht bedenkend, dass Hitler als Nationalsozialisten und Josef Stalin Brüder im Geiste waren.

  37. glockenblumen
    02. Februar 2019 08:31

    OT

    Wieder ein Tschetschene, diesmal werden Lehrer attackiert...

    https://www.krone.at/1855280

    der "Freund" mit türkischen Wurzeln sticht auf seine Freundin ein:

    https://www.krone.at/1855551

    Da kann R.-W gleich mit der Täterberatung beginnen :-(
    insbes. bei den Tschetschenen prophezeie ich allerdings eine infauste Prognose...

    • glockenblumen
      02. Februar 2019 08:46

      und zum heutigen Thema, Cassius Clay alias Muhammed Ali

      https://www.youtube.com/watch?v=6nPbCiinTDM

      Dieser salbungsvolle Gutmensch, der alle noch gleicher sieht, weil es ja keine Unterschiede gibt, die macht doch nur die Gesellschaft....
      Cassius Clay ist da allerdings ganz anderer Meinung, der ich mich nur anschließen kann.

    • Wyatt
      02. Februar 2019 12:21

      @ Glockenblumen

      **************das gäbe es heute nimmer im TV,
      da herrscht PC vor, man findet PEGIDA krude, duldet im Verein keine AFD-Mitglieder und vor allem man widerspricht keinem TV Interviewer, so man/frau im Geschäft bleiben will.

    • glockenblumen
      02. Februar 2019 15:14

      @ Wyatt

      nein, die würden heutzutage auch Muhammad Ali aus dem Studio verbannen, vor lauter Gut- und Gleichsein - man kann es auch abgrundtiefe Blödheit gepaart mit ebenso abgrundtiefer Bosheit nennen.....

  38. Ausgebeuteter
    02. Februar 2019 08:24

    Nicht nur für Lateiner!

    Vale: Eheu, fucases labuntur anni!
    Heute ist für mich farewell angesagt. In über 8 Jahren habe ich hier mit 6.745 Texten auch einen kleinen Beitrag zu dieser lobenswerten Diskussionsplattform gegeben. Wenn ich den Blogbetreiber oder Mitdiskutanten einmal verletzt hatte, dann bitte ich nun um Entschuldigung, es war sicher nicht beabsichtigt.

    Ich erinnere mich noch an Mitposter, welche ich bei zwei persönlichen Treffen (in einem Gasthaus in Kagran und bei einer Demo am Ballhausplatz) kennengelernt habe, leider sind da viele – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr dabei. Aber ich habe auch den Blogbetreiber persönlich kennen gelernt, welcher mir bescheiden versicherte, dass er auch durch manche (nicht meine!) Postings einiges dazugelernt hatte.

    Die Reißleine habe ich nun gezogen, da mir der Mitposter Wyatt – wie man im Internet bezeichnet – als Troll trotz Abmahnung - immer wieder persönlich und provozierend mit seinen Klimatheorien angegriffen hatte. Es gibt halt Leute, welche im falschen Diskussionsforum gelandet sind. Aber ich akzeptiere verschiedene Meinungen, ganz nach Terenz: Quot homines, tot sententiae, aber alles sollte mit der geforderten Netiquette stattfinden. Dazu muss ich auch Boethius zitieren:
    Si tacuisses, philosophus mansisses. .

    Ich persönlich sehe auch in den Andersdenkenden, besonders auch bei den verblendeten politisch Linken immer auch den einzelnen liebenswürdigen Menschen, welcher eben auf Irrwegen ist. Wie sagte schon Hieronymus: Errare humanum est. Aber vielleicht kommen diese Leute – auch die Christusleugner – doch noch vor dem Lebensende zu besseren Erkenntnissen. Hier muss ich nochmals aus meinem Lateingedächtnis Seneca erwähnen: Non mortem timemus, sed cogitationem mortis. Aber es gibt auch einmal ein "Game over", dann ist es zu spät.

    Als bald 82jähriger mit einiger Lebenserfahrung sieht man die Tagesereignisse schon mit etwas Abstand und beherzigt des alten Spruch der Jesuiten: Omnia ad maiorem dei gloriam (= Alles zur größeren Ehre Gottes).

    Ich werde weiterhin noch einige Zeit Partner bleiben und das Tagebuch passiv verfolgen, denn einige Poster (männlich und weiblich!) sind mir sehr ans Herz gewachsen. Für Herrn Unterberger habe ich noch einen Lateinspruch von Ovid in petto: Gutta cavat lapidem, denn aufgeben tut man bekanntlich nur einen Brief.

    Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

    • Bürgermeister
      02. Februar 2019 08:51

      Werter Ausgebeuteter, ich fand viele ihrer Beiträge sehr bereichernd, aber eine fremde Meinung muss man auch aushalten! Nehmen Sie es bitte nicht persönlich aber hier agieren Sie wie wie der linke Medienmoloch der keine abweichende Haltung zulässt.

      Vielleicht überlegen Sie es sich noch einmal.

    • OT-Links
      02. Februar 2019 09:02

      Der Klimawandel, vor allem die menschliche Schuld daran, ist kein Faktum, sondern eine Glaubensfrage. Weshalb man sich wünscht, dass die Menschen schuld sind, ist klar. Wer schuld hat, muss zahlen.

    • Romana
      02. Februar 2019 09:09

      Kleine Richtigstellung des Horaz-Zitates: Eheu fugaces, Postume, Postume, labuntur anni... Ach so flüchtig, lieber Postumus, entgleiten die Jahre..

    • otti
      02. Februar 2019 09:55

      Ausgebeuteter: also ich würde Sie sehr vermissen.

      Auch wenn man älter wird, bleiben die 2 bestimmenden Reflexe aufrecht:
      Flucht oder Kampf.

      Und zur "Flucht" sind Sie viel zu frisch !

      Und eigentlich wollte Wyat das sicherlich nicht.

    • Wyatt
      02. Februar 2019 11:32

      …..quid quid agis, prudenter agas, et respice finem!

    • OT-Links
      02. Februar 2019 13:14

      Ich möchte den "Ausgebeuteten" sehr bitten, da zu bleiben. Er bereichert regelmäßig das Forum mit seinen Beiträgen. Bitte!

    • apokalypse
      02. Februar 2019 19:24

      @Ausgebeuteter
      Es sollte nur das "natürliche farewell" geben! Bitte nicht aufgeben, ein Zeichen setzen, Ihre Beiträge sind wichtig!!

    • Ausgebeuteter
      04. Februar 2019 18:11

      Liebe Poster,
      Danke an die anerkennenden Worte. Derzeit übe ich mich - was das Schreiben hier betrifft - in Auszeit. Vielleicht komme ich später unter anderem Namen wieder, meine Frau will ohnehin manche ihrer Gedanken hier loswerden, welche ich bisher selbst geschrieben habe. Vielleicht eröffnet sie auch selbst einen Account.

  39. Tyche
    02. Februar 2019 08:04

    Das Verbrechen der heutigen Zeit ist auch der Umgang mit den kleinsten Kindern! Gleich nach dem 1. Geb. ab in die Kinderaufbewahrungsanstalt, damit Mutter ehestmöglich wieder in den Beruf einsteigen kann, den Arbeitsplatz nicht verliert und Pensionszeiten erwerben kann. Unsere Ansprüche sind auch im Sinne einer florierenden Wirtschaft ordentlich hinaufgeschraubt worden, darum braucht es heute natürlich 2 Familieneinkommen.
    Das hätte alles besser geregelt werden können durch eine familienfreundliche Politik, wenn man es nur gewollt hätte.

  40. Nestroy
    02. Februar 2019 07:28

    Noch weitere biologistische und feministische Ungereimtheiten:

    Auch bei Sportarten wo es nicht um die Muskelkraft geht (un die dadurch oft nicht unbedingt als Sport von der Allgemeinheit angesehen werden) gibt es deutliche Unterschiede zwischen Mann und Frau:

    Darts
    Die Pfeile wiegen, je nach Disziplin, zwischen 16 und 26 Gramm.
    Nichts, was Frauen nicht genau so gut werfen können. Auf 2,37m.
    Trotzdem haben Frauen im Durchschnitt keine Chance gegen Männer. Heuer wurde erstmals die WM mit 2 Frauen im Männerfeld gestartet. Sie gingen sang und klanglos unter. Ich kenne kein Turnier wo Frauen in einem gemischten Feld gewonnen hätten. Folgerichtig spielen sie in getrennten Turnieren. Wie in anderen Sportarten. Warum ist das so? Interesse? Anzahl der Spieler? Ja sicher. Aber vermutlich.. auch.. oder?

    Schach
    Die Liste mit mehr als 2700 ELO-Punkten kennt keine Frauen.
    Bei den Großmeistern gibt es 37 Frauen und geschätzt 1500 Männer.
    Gut möglich, dass diese Zahlen sich durch die Förderung der Frauen werden. Interessant ist aber auch, dass die Zahl bei den Großmeistern ab 2005 tendenziell eher zurückgeht.
    oder?

    Es wird immer eine Madam Curie oder eine Lise Meitner geben. Das ist unbenommen.
    Diese Frauen sind zu Recht mehr als anerkannt. Aber zahlenmäßig eine Minderheit. Vermutlich eine Utopie dies auf 50% steigern zu wollen.
    Wir werden es sehen, wenn diese Gesellschaftsexperimente abgeschlossen sein werden.

    Mit persönlich sind es zu viele gesellschaftliche Experimente auf einmal: Bevölkerungsaustausch, Islamisierung, Feminismus, sprachliche Umerziehung
    Und vor allem wurde niemand dazu befragt. Obwohl wir doch in einer Demokratie leben. Aber das wäre ja populistisch - oder direktdemokratisch.
    Oder?

    • OT-Links
      02. Februar 2019 07:35

      Ich glaube, Frauen haben hormon- und umweltbedingt andere Interessen. Was das Schachspielen betrifft, so ist das vielerorts eine Männerdomäne, weil Frauen nicht in die entsprechenden Wirtshäuser gehen dürfen oder wollen, wo dieses Hobby ausgeübt wird.

    • logiker2
    • logiker2
      02. Februar 2019 11:20

      @Nestroy ? "Mit persönlich sind es zu viele gesellschaftliche Experimente auf einmal:" Die Experimente welche sie anführen sind alles linke gesellschaftszerstörende Experimente und kein einziges für gesunde Gesellschaften positives. Mir ist jedes einzelne ihrer angeführten Experiment zuviel, da sie nur auf die Implementierung einer kommunistischen Gesellschaft hinauslaufen und damit wieder in Blut und Elend enden.

  41. Josef Maierhofer
    02. Februar 2019 07:26

    Ja, genau dieses Verbrechen an unserer Gesellschaft haben wir geschehen lassen.

    Wir sind in meiner Familie 8 Kinder, wenn man die alle auf einem Foto mit den Eltern zusammen sieht, dann weiß man, dass die zusammengehören, wenn man die aber ohne Eltern (sind schon gestorben) zusammen auf einem Foto sieht würde man nie darauf kommen, dass die zusammengehören.

    Auch die Entwicklung ist eine verschiedene, 4 haben höhere Berufe 4 haben, so wie die Eltern, Arbeiterberufe.

    Mutter Hausfrau, Vater Tischlergeselle, alle Kinder durften ihre Berufe frei wählen, wurden dazu nach Möglichkeit und Kräften gefördert, alle haben gelernt, dass sie es selbst sind, die ihr Leben planen, ihre Ziele verfolgen und ihre Entscheidungen durchstehen müssen, Eigenverantwortung haben wir gelernt. Keiner wurde kriminell, alle haben ihre Plätze im Leben und in der Gesellschaft geschafft und alle haben ihre Ziele erreicht. Erst die aller jüngsten Kinder (20 Jahre hinter mir, bin der älteste) haben jemals Kinderbeihilfe erhalten, was man schon als erste staatliche Einmischung in die Familie deuten kann. Heute kann ich sagen Kreiskys Sozialismus war asozial. Kinderbeihilfe war ein schwacher Ersatz für die Steuerbegünstigung und den Wert der Löhne aus den 1950-er und 1960-er Jahren. Man hat den Leuten Geldwert und Lohnhöhe weggenommen zugunsten des Gleichheitswahns und ein paar Brösel bekamen sie 'vom Staat' zurück, namens Kinderbeihilfe.

    Na, und erst der jetzige Sozialismus, der unterscheidet sich in fast nichts mehr vom damaligen Nationalsozialismus, alles ist durchdrungen von Wahnsinnigen.

    Der Gleichheitswahn treibt seine 'moderne' Blüten (modern ist da auch so ein linkes Wort dabei) und nun sind afghanische Verbrecher, tschetschenische Verbrecher schon 'gleichgestellt ja sogar inzwischen schon gleicher' und genießen von unserer verblendeten Richterschaft Täterschutz im Auftrag des Gleichheitswahns (Frage mich, was da gleich ist). Man verschweigt die Unterschiede zwischen den Kulturen, indem man die eigene Kultur unterdrückt und die Fremden verherrlicht. 'Gleichheitswahn' schau oba'. Ein totaler Widerspruch in der linken Ideologiesippe.

    Und was haben wir dagegen getan ? Ach ja, wir haben zuerst die Roten, die Haupttäter, gewählt, dann die Roten zusammen mit den Schwarzen, den Mittätern, gewählt. Jetzt haben wir eine Schwarz-Blaue Regierung gewählt, wo man bei Blau zumindest, beginnt die Dinge tatsächlich zu benennen, aber zufolge fehlender Mehrheiten nicht wirklich was tun kann. Ja, wir haben das mehrheitlich so gewollt.

    Die Vertreter des Gleichheitswahns an den Schalthebeln der Republik, vom Politiker bis zum Richter, sollten jetzt sofort gleichgestellt werden und als staatliche Entlohnung die Mindestsicherung bekommen, sind ja alle gleich, oder ? Und sie leisten ja auch nicht mehr als ein Arbeitsloser, oder ? Sie leisten mehrheitlich bloß sich was, die egoistische linke Fratze.

    Und was lernen die jungen Menschen heute, in Schule und Elterhaus ? Ja genau, wenn Du dann 16 bist, dann gehst zum AMS, da verdienst Du mehr als durch einfache Arbeit, beschafftst Du Dir ein 'Diplom', dann 'verdienst' Du mehr, egal was, irgendeinen künstlichen Job wirst von der 'Baddei' schon bekommen, wichtig ist, dass Du bei der 'Baddei' bist, bewirb Dich um eine Gemeindewohnung, etc. oder noch schlimmer, mach 'Antifa', gehen doch schon ganze Schulklassen geschlossen demonstrieren, ob die Schüler wollen oder nicht. Kriechen, Schleimen, Korumpieren, Schweigen, Mobben, etc., das sind die heutigen 'Hauptfächer'.

    All diese Verbrechen lassen wir geschehen, müssen wir geschehen lassen, weil wir diese Mehrheiten gewählt haben.

    Es ist nicht leicht durch fremdgesteuerte und fremdfinanzierte NGO und Medienpropaganda, da noch überhaupt Boden unter den Füßen zu finden und auch durch den Mediennebel noch irgendwas zu erkennen, denn wir haben heutzutage allzu oft Eigenverantwortung nicht mehr gelernt, darum sind wir blind und zufolge der lauten Propaganda auch taub geworden und zufolge der 'Schulbildung' auch dumm.

    Aber wir sind 'gleich', bis auf die 'Gleicheren'.

    • OT-Links
      02. Februar 2019 07:32

      *********************************************Applaus

    • Wyatt
      02. Februar 2019 08:14

      ********
      ********
      ********
      Herr Maierhofer, Sie haben mir, wieder einmal mehr, aus der Seele geschrieben!

    • Charlesmagne
      02. Februar 2019 10:38

      Habe ein Lehrerleben lang gegen diese Entwicklungen angekämpft. Bin der bisher einzige der Schule (rd. 100 Lehrer) der nicht als Oberstudienrat in den Ruhestand ging.

    • glockenblumen
      02. Februar 2019 11:49

      @ Josef Maierhofer

      ****************************************************!!!

    • Josef Maierhofer
      02. Februar 2019 14:04

      @ Charlesmagne

      Ja.ich habe vielen Kindern durch Nachhilfe helfen können und an der Fachhochschule war ich ja externer Lektor und ich war ja nicht auf die Schule angewiesen.

      Auch dort konnte ich (meistens die Hälfte war brauchbar) vielen helfen.

      Nachdem ich nie Titel angestrebt habe, fehlen sie mir auch nicht.

    • Charlesmagne
      02. Februar 2019 21:01

      @Josef Maierhofer
      Sie und ich haben, wie aus Ihrem Beitrag zu entnehmen, vieles gemeinsam.
      Meine Titellosigkeit stört mich nicht im Geringsten, im Gegenteil. Ich wollte nur aufzeigen wie wenige sich gegen einen Trend stellen und sei es nur um eines lächerlichen Titels Willen.

  42. elfenzauberin
    02. Februar 2019 07:04

    Ein Malermeister beklagte sich unlängst darüber dass er keine brauchbaren Lehrlinge mehr findet. Die uns geschenkten Fachkräfte, die angeblich wertvoller als Gold sind (man nennt es auch Bootsgold), erwiesen sich ja als Rohrkrepierer. Jedenfalls erzählte mir der Meister, dass man keinen Lehrling mehr findet, der in der Lage ist, den Flächeninhalt von Wänden zu berechnen. Die Bewerbungen, mit denen er es zu tun hat, sind wahrhaft unterirdisch.

    Das ist natürlich eine direkte Folge des Bildungssystems, das bestrebt ist, aus jedem einen Doktor, Magister oder Master zu machen. Indem das in vernünftigen Studienrichtungen nicht durchgehend gelingt (weil diese Studien eben schwer sind), weichen diese Leute dann auf Theaterwissenschaft, Archäologie, Publizistik und Politikwissenschaften aus. Reichen die Fähigkeiten auch für diese basalen Studien nicht mehr, bleibt noch immer die Hippologie (Pferdewissenschaft).

    Wir haben es mit dem Problem zu tun, dass wir zu viele Pferdewissenschaftler, Publizisten und Theaterwissenschaftler haben. Bei vielen von denen wäre es besser gewesen, wenn sie ordentlich pinseln gelernt hätten.

    • Undine
      02. Februar 2019 18:33

      @elfenzauberin

      ******************************!
      Beim Archäologie-Studium allerdings wird man kaum solche Schwachköpfe wie bei den von Ihnen angeführten Fachrichtungen finden, denn da wird---so war's zumindest früher!---LATEIN und GRIECHISCH verlangt, was ich auch für eine Selbstverständlichkeit halte!

    • logiker2
      02. Februar 2019 20:14

      @Undine, das wird man schon noch hinkriegen, für das herumgraben in der Erde braucht man doch nicht Latein und Griechisch.

    • Undine
      02. Februar 2019 22:35

      @logiker2

      Ich hab' jetzt nachgesehen und gelesen:

      "Für den Bereich Klassische Archäologie (Archäologie des griechischen und römischen Kulturgebietes) meistens großes Latinum und Graecum vorgeschrieben. Entsprechendes gilt für Christliche Archäologie. Latein teilweise auch f. andere Archäologiegebiete erforderlich."

      Mein Schwiegersohn ist (Unterwasser-)Archäologe und hat nur das "kleine" Latinum und Graecum, aber meines Wissens kamen die früheren Archäologie-Studenten nicht so "billig" davon. ;-)

  43. Nestroy
    02. Februar 2019 06:58

    "...Staaten mit ihrer Privilegierung von Schülern aus Arbeiter- und Bauernhaushalten versucht haben, dann führt das unweigerlich zu einer dramatischen Niveausenkung und einem allgemeinen Leistungsverfall eines Staates"

    Exakt das passiert mit jedweder Quote!
    Egal welcher!!!

    Interessant ist, dass diese Quoten seit etlichen Jahren auf biologischen Merkmalen (Geschlecht, Behinderung...) oder der Herkunft beruhen.
    Trotzdem bleibt der Rassismus als fast größtmögliches Verbrechen allein den unseligen 12 Jahren und allen nicht sozialistisch Denkenden als Punzierung vorbehalten!

    Wir leben seit Längerem inmitten des realen Sozialismus!
    Egal was man sagt oder wen man wählt.
    Europa ist auf viele Jahrzehnte, eher Jahrhunderte, verloren.

  44. Ausgebeuteter
    02. Februar 2019 06:54

    Ich ergänze die Ausführungen von AU noch dadurch, dass schon in den Genen der Neugeborenen manche Einflüsse der Vorfahren vorhanden sind, welche für das zukünftige Leben entscheidend sind. Beispiel: adoptierte Kinder aus Waisenhäusern in Rumänien zeigten auch bei Erziehung in gutbetuchten Zieheltern später kriminelle Eigenschaften, von einem oder beiden wirklichen Elternteilen.
    Auch die linke Idee, die Kleinkinder möglichst früh schon in staatliche Krabbelstuben unterzubringen, um ihnen eine „gute staatliche Erziehung“ zu ermöglichen, ist eigentlich abzulehnen.

    Schließlich ist auch die völlige Gleichstellung beider Geschlechter (mit weiteren habe ich mich nicht auseinandergesetzt) ist ein Blödsinn, denn nicht nur das körperliche Aussehen (im Zweifelsfall nicht vor den Spiegel stellen) zeigt, dass es körperliche und seelische/emotionale Unterschiede gibt, welche sich nicht nur auf die Gebärfähigkeit der Frauen beschränken.

    Also gibt es erfreulicher Weise unter den Menschen einen körperlichen und geistigen Wettbewerb untere den Menschen , welcher erst zu Höchstleitungen führt, welche letzlich allen zu Gute kommen.

  45. simplicissimus
    02. Februar 2019 06:30

    Das Verbrechen des Sozialismus besteht in dem diskriminierenden Zwang, Gleichheit durch Ungleichbehandlung zu erreichen.

    Man sollte allerdings niemals argumentieren" wenn alle gleich intelligent geboren waeren, gaebe es auch Ungleichheit:, denn das ist Wasser auf die Muehlen der linken verbohrten Ideologen. Dann lassen sie nicht locker das "gleich intelligent geboren" zur Praemisse zu machen und reiten ausschliesslich auf die Aufgabe der Gesellschaft, dann auch gleiche persoenliche Ergebnisse zu erzielen, herum.

    Intelligenz IST zu einem sehr grossen Anteil angeboren und aendern koennte man das nur durch fast vollstaendige Ausrottung der Menschheit und Neubeginn durch selektierte Klonung. Also schon die Erwaehnung dieser Moeglichkeit ist ueberfluessig.

    Es ist eher die Aufmerksamkeit auf die Medien und Umerziehungsanstalten (Genderismus, Nivellierung) zu richten und deren Gehirnwaesche abzustellen. Wie kommen freiheitsliebende, intelligente, initiative Menschen dazu, sich staendig nach den schmarotzenden Wuenschen von manipulierten, weniger intelligenten, antriebslosen Zeitgenossen richten und auspluendern zu lassen?

    Daher, wieder und wieder, HERR KURZ UND HERR STRACHE, ENTMACHTEN SIE DEN ORF UND ENTFERNEN SIE POLITISCHE UMERZIEHUNG AUS DEN BILDUNGSANSTALTEN. GLAUBEN SIE NICHT, DASS SIE DIESE INSTITUTIONEN EINMAL FUER EIGENE ZWECKE NUTZEN KOENNEN. DAS WAERE AUCH FALSCH!

    • OT-Links
      02. Februar 2019 06:48

      Das machen die nicht - im Gegenteil. Gerade wurde die Zentralmatura vereinfacht, damit auch die ganz "Faulen" durchkommen. Habe ein paar Beispiele gesehen. Das ist unfassbares Sonderschulniveau. Wenn es sich in der Art weiterentwickelt, dann wird man zukünftig bei der Matura nur noch gebeten, die angekreuzte richtige Antwort rot einzuringeln oder sie wird ganz abgeschafft.

    • glockenblumen
      02. Februar 2019 08:37

      @ simplicissimus

      Sie sprechen mir aus der Seele!!! *****************************

    • logiker2
      02. Februar 2019 10:10

      geht mit den Türkis/Schwarzen nicht, die haben das linke Gesellschaftsverdummungsprogramm bereits im Parteiprogramm.

  46. socrates
    02. Februar 2019 02:34

    James Watson, Erforscher der DNA, der für seine Doppelhelix zusammen mit Francis Crick den Nobelpreis 1962 bekam, war einer der gefeiertsten Wissenschaftler und Träger zahlreicher Auszeichnungen und Titel. Eines seiner Ergebnisse war die Ungleichheit von Schwarzen und Weißen. Man versuchte ihn zum Widerruf zu bewegen, allein er blieb bei seinen Ergebnissen. Daher wurde ihm ein Titel nach dem anderen aberkannt und er darf sein nach ihm benanntes und von ihm gegründetes Institut nicht mehr betreten. Aber die Kirche wegen Gallilei beschimpfen, das ist erlaubt.

    • Freisinn
      02. Februar 2019 04:34

      @Socrate, ein sehr guter Beitrag! Die Beziehung zwischen Wissenschaft und Politik ist eine ziemlich totalitäre Angelegenheit - leider! Beide glauben, sich den anderen nutzbar machen zu können, zum eigenen Vorteil. Es geht aber schief - immer! Dies kann man sehr deutlich an den derzeitigen Diskussionen zum vermeintlichen oder realen Klimawandel und dessen vermuteten Ursachen erkennen. Die Wissenschaft müßte etwas Distanz halten zur Politik - im eigenen wohlverstandenen Interesse. Das wird oft übermenschlich schwer sein, wenn Forschungsgelder und Anerkennung winken! Zurück bleiben zerstörte Forschungsfelder, um die kritische Menschen einen grossen Bogen machen.

    • Nestroy
      02. Februar 2019 06:37

      beiden
      ************************

      Die nächsten Gruppen, die sich immer andienen sind die Künstler. Kein Wunder, dass man diese Agenten dann als "Staatskünstler" beschimpft oder in früheren Zeiten" als belastet"
      Neuer, für mich, ist die Beobachtung, dass auch alle Konzerne bei den leisesten Untertönen sofort "mithupfen" (Halal-Werbung von Toblerone, verhüllte Frau bei L'Oreal für Haarpflege !! oder Kündigungen von Mitarbeitern eines Lebensmittelkonzerns, der privat abfällige Postings machte usw..)

    • Wyatt
      02. Februar 2019 07:18

      https://der-kleine-akif.de/2019/01/25/13-milliarden-kleine-negerlein/

      …...Watson ist ein trauriges Musterbespiel dafür, wie heutzutage in einer widerwärtigen Umkehrung der Werte der Genius, jener sogenannte Gottesfunke, der den Menschen vom Joch des tierhaften Seins befreite und selbst gottgleich werden ließ, verleugnet und diffamiert wird, obgleich man als eingenisteter Parasit in seinem Wirtskörper weiterhin von dessen Frucht nascht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung