Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Helfer der Massenmigration werden immer weniger

Lesezeit: 6:30

Nur 7 oder 8 der 28 EU-Länder haben sich bereiterklärt, wieder einmal der Erpressung durch eine linke deutsche NGO nachzugeben und jeweils einen Teil jener Afrikaner aufzunehmen, die das deutsche Schiff vor der Küste Afrikas aufgelesen hat. Nach Vorliegen dieser Zusage hat Malta erlaubt, dass das Schiff anlegen und die angeblichen Flüchtlinge absetzen kann. Es ist hochinteressant, welches diese Länder sind. Und noch interessanter ist, warum die anderen 20 niemanden aufnehmen (Mit nachträglicher Ergänzung).

Diese Länder sind: Deutschland, Frankreich, Portugal, Luxemburg, Irland, Rumänien und die Niederlande. Überaus fraglich ist, ob Italien wirklich als achtes Land da mitmachen wird, sind doch bis zur Stunde die beiden Regierungsparteien in Rom völlig uneins: Während die linken "Fünf Sterne" und der parteilose Premier die Aufnahme einiger Afrikaner von Malta zugesagt haben, hat der eigentlich zuständige (und derzeit alle Umfragen weit anführende) Innenminister Salvini von der rechten Lega bisher strikt Nein gesagt. Diese Frage entwickelt sogar das Potenzial, die bisher überraschend erfolgreiche italienische Regierung zu sprengen.

In Hinblick auf die anderen sieben Länder gibt es aber ein einheitliches und klares Urteil: Das ist der Block links regierter Länder (zu denen man ja das Deutschland Angela Merkels eindeutig dazuzählen muss), der zusammen mit der Juncker-Kommission bisher jedes Abgehen der EU von der Willkommenspolitik gegenüber den Migranten verhindert hat. 

Relevant ist freilich nur die Achse Deutschland-Frankreich. Diese hat gerade auch wieder einmal beschlossen, noch enger zusammenzurücken. So als ob man in Paris und Berlin die einstigen Wunderteams Adenauer-Schuman, Adenauer-DeGaulle und Mitterrand-Kohl wieder von den Toten erwecken wolle, um zwei extrem angeschlagene Regierungen wiederzubeleben. Diese hängen ja seit den Gelbwesten-Protesten und den Entwicklungen in der CDU extrem angeschlagen in den Seilen (In der CDU hat sich zwar eine Vertraute Merkels bei der Vorsitzendenwahl ganz knapp durchgesetzt, aber sowohl beim Fraktionsvorsitzenden wie auch vor wenigen Stunden erst beim engsten Vertrauten Merkels im EU-Parlament – Elmar Brok – werden Merkel-Vasallen jetzt gnadenlos abgeschossen).

Überraschend scheint auf den ersten Blick, dass das seit einem Jahr (nach einem politischen Coup, aber ohne Neuwahlen) ebenfalls links regierte Spanien in dieser Reihe fehlt. Hat doch Madrid seither die Tore für die afrikanischen Migranten weit geöffnet: 2018 kamen in etlichen Monaten mehr als 10.000 von ihnen ins Land. Das aber hat inzwischen zu einem massiven Schock der spanischen Wähler und zum plötzlichen Aufblühen einer in Spanien bisher völlig unbedeutenden rechtspopulistischen Anti-Migrationspartei geführt. Und zu einer historischen Niederlage der Linken in ihrem Kernland Andalusien. Seither fürchtet diese Linke, dass sie auch bei den nächsten Regionalwahlen ein Debakel erleiden wird. Und verzichtet daher vorerst auf weitere Willkommens-Signale.

Das Teilnehmen der meisten übrigen Länder an der Aktion ist leicht erklärbar:

  • Rumänien steht wegen Korruption und Misswirtschaft schwer unter internationaler Kritik; die dortige Linksregierung will sich daher jetzt gutmenschlich profilieren und durch solche Aktionen verhindern, dass es in der EU gegen das Land Maßnahmen gibt wie gegen Ungarn oder Polen. Außerdem wissen die Rumänen, dass sich all die jetzt kommenden Afrikaner sehr, sehr bald Richtung Westen absetzen werden. Daher gibt es ja trotz der geographischen Lage Rumäniens dort kaum "Flüchtlinge".
  • Portugal hat ebenfalls kaum Flüchtlinge im Land und derzeit eine Linksregierung, die mehr Ahnung von Ideologie als von der wirklichen Welt hat.
  • Das Juncker-Land Luxemburg ist zweifellos derzeit überhaupt das am linkesten regierte Land Europas (das auch am lautesten gegen Länder wie Österreich oder Ungarn stänkert). Es hat auch – trotz oder wegen seiner Kleinheit? – die geringsten nationalen Identitätsgefühle in seiner bunt durchmischten Bevölkerung.
  • Irland muss und will sich gerade jetzt total mit den Mächtigen Europas gutstellen, weil es glaubt, der Schutz der EU würde ihm in der heiklen Grenzfrage gegenüber Großbritannien helfen.
  • Lediglich die Teilnahme der Niederlande an der Migrantenaufnahme überrascht ziemlich. Hat das Land zuletzt doch keine große Begeisterung für die Willkommenspolitik gezeigt.

Was aber sind die Motive der anderen 20, die Nein gesagt haben, oder die von der EU wegen Aussichtslosigkeit gar nicht gefragt worden sind? Es scheint jedenfalls ziemlich überraschend, dass die Gruppe der Nein-Sager so groß ist. Dass so viele nicht mehr auf die Tricks der NGO-Migranten-Lobby hineingefallen sind, oder sich nicht mehr von Merkel unter Druck setzen lassen. Dass das Verhalten Ungarns nicht mehr das eines Außenseiters, sondern der Mehrheit ist.

Dabei hat die NGO-Maschinerie – wieder einmal – scheinbar sehr professionell mit der Humanitäts- und Mitleidsmasche gearbeitet, als tagelang kein Land seine Häfen für eine Aufnahme des Schiffes geöffnet hatte. Um die PR-Strategie zu stützen waren sogar Fernsehkameras an Bord des NGO-Schiffes. Damit hat man wiederum die Hilfe von Mainstream-Medien diverser Länder aktivieren können.

Der solcherart transportierte Haupttrick lautete: Es ginge doch bloß um 49 Afrikaner, die da an Bord seien, darunter Frauen und Kinder (auf den Fernsehbildern waren diese freilich nicht zu sehen …). Da wäre es doch lächerlich wie unmenschlich, wenn sich für diese paar Menschen keine Bleibe fände, wenn das Schiff wie ein Fliegender Holländer ewig auf dem Meer bleiben müsse.

Das war freilich das – immer gleiche und immer gleich verlogene – Täuschungs- und Ablenkungsmanöver der linken Willkommens-Fanatiker. Denn ginge es nur um die 49, wäre deren Abnahme in Europa natürlich kein Problem. Aber es geht um weit mehr. Letztlich geht es um eine Fortsetzung der Millionen Einzelfälle, die in den letzten Jahren nach Europa gekommen sind. Bei denen jeweils immer signalisiert wurde: Na, auf den einen kommt es auch nicht mehr an; und gerade dieser eine könnte ja vielleicht derjenige unter der großen Menge sein, der nicht lügt, und der wirklich politisch verfolgt worden ist.

Ein Beweis dafür, dass es nicht nur um die 49 geht, sondern um viel mehr, ist schon das Verhalten der (übrigens auch sozialistischen) Regierung Maltas: Diese hat die Landung des NGO-Schiffes erst erlaubt, als sie im Gegenzug einige Hundert andere Afrikaner Richtung Europa losgeworden ist, die von früheren Schiffen auf der Insel abgesetzt worden sind.

Und vor allem geht es um unzählige weitere Schiffsfahrten, mit denen diese NGOs nach der Anlandung der 49 auch weiterhin Afrikaner nach Europa bringen wollen, die sie zuvor vor Afrikas Küste aufgelesen haben. Halt nachdem die Migranten von (teuer bezahlten) Schleppern ein paar Meter ins Meer hinausgebracht worden sind. Die NGO-Schiffe werden wieder und wieder und wieder ihre "Einzelfälle" nach Europa bringen. Sie werden wieder und wieder das Geschäft der Schlepper erledigen. Und wieder und wieder glauben, ethisch gut zu handeln.

Solange diese sieben Länder in der EU das Sagen haben, wird der "NGO-Wahnsinn" (Sebastian Kurz) wohl immer so weitergehen. Genauer: Solange in Deutschland und Frankreich die jetzigen Staatsspitzen das Sagen haben.

Würden hingegen alle EU-Länder wollen (und die üblichen Protestrufe linker Agitatoren und Mainstream-Journalisten ignorieren), wäre es absolut einfach, den Strom zu stoppen. Es braucht nur drei Maßnahmen im europäischen Konsens, nämlich:

  1. eine rasche und komplette Rückführung aller nach Europa gelangten illegalen Migranten in die Herkunftsländer. Das ist bisher nicht nur an der Unwilligkeit dieser Länder gescheitert, die man bisher auch noch nie durch geschlossenen Druck umzustimmen versucht hat (etwa durch Stopp aller Finanzhilfen, durch Visaverweigerung usw.). Diese Rückführung scheitert aber auch meist an der immigrationsfreundlichen Judikatur etlicher nationaler und europäischer Richter. Aber auch ihnen gegenüber haben die europäischen Gesetzgeber noch nie ernsthaft versucht, diese Judikatur durch zielgerichtete Gesetze und Konventionen zu ändern.
  2. strafrechtliche Verfolgung aller Schiffsbesatzungen, wenn diese weiterhin Schiffe vor die Küste Afrikas lenken, um dort die Geschäfte der Schlepper zu besorgen. Und Beschlagnahme aller Schiffe, die dabei benutzt werden.
  3. Verpflichtung aller regulären Schiffe, die im Mittelmeer in Seenot befindliche Migranten aufnehmen, diese wieder in einem Hafen jenes Landes abzusetzen, von dem aus sich die Migranten in ein Schlauchboot gesetzt haben.

Mit Garantie würden diese drei Maßnahmen, sofern geschlossen von der EU umgesetzt, zu einem Versiegen des Migrationsstromes führen. Und zu einem Ende des Ertrinkens im Mittelmeer. Dann würde niemand mehr einem Schlepper etwas dafür bezahlen, auf eine sinnlose Reise geschickt zu werden.

Daher sind eindeutig die 20 Nein-Sager die humaneren unter den EU-Ländern, und die sieben bis acht, die sich gutmenschlich fühlen, sind die langfristig eindeutig inhumanen.

Nachträgliche Ergänzung, um korrekt zu bleiben: Inzwischen hat sich mit Slowenien - noch ein Land mit einer Linksregierung - bereiterklärt, "ausnahmsweise" fünf der Afrikaner zu übernehmen. 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 07:38

    Ein kleiner Teil der "Flüchtlinge" wird sich integrieren lassen. So entstehen dann die Bilder vom Achmed in einem ADEG-Lager und von Tirza in der Küche vom Hotel Alpenblick.

    Die Mehrheit der "Flüchtlinge" erkennt aber nach und nach, dass sie keine Perspektive haben. So entstehen die Aussagen von Afrikaner in Flüchtlingsheimen wonach sie "etwas ganz anderes geplant" hatten. Keine blonde Freundin, kein Haus, kein Audi.

    Diejenigen, die an der schwachsinnigen Idee der "Durchmischung" schuld sind, werden längst im Ruhestand sein, wenn sich die "Durchmischten" mit den "Traumatisierten" in Wahrheit aber zutiefst frustrierten Geschleppten auseinandersetzen müssen.

    Noch nie hatte Europa so schrecklich unfähige und ideologisch so verseuchte Politiker wie jetzt. Wir müssen im Mai eine Trendwende herbeiwählen, sonst werden wir nicht den wöchentlichen oder täglichen "Einzelfall" erleben, sondern den halbstündigen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 06:32

    Es werden sich noch lange Kamerateams finden, die unter 100 Invasoren vielleicht ein Kind finden, das dann in Nahaufnahme mit unschuldigem Blick, in den sogenannten vom Staat alimentierten Qualitätsmedien verbreitet werden.
    Wer soll denn dagegen sein, solch bemitleidenswerte "Flüchlinge", nicht aufzunehmen?
    Selbst wenn uns einige dieser Bilder in der Vergangenheit eindeutig als Fälschungen, als Fake News aufs Auge gedrückt wurden, gibt es immer noch genug Naivlinge, die auf diese Masche hereinfallen.
    Der Plan der Umvolkung wird jedenfalls mit allen Methoden und juristischen Tricks der Obersten Gerichtshöfe, weiterhin umgesetzt.
    Erst wenn die kritische Menge an Invasoren überschritten wurde, wird man ev. das Schleppen beenden.
    Erst wenn es zu Tumulten und Chaos gekommen ist, werden die letzten Naivlinge erkennen, dass hier was gewaltig schief gelaufen ist.
    Aber keine Sorge die Tumulte, um nicht Bürgerkriege zu sagen, werden dann grenzüberschreitend von der schon bereitstehenden EU Söldnertruppe niedergeschlagen werden.
    Dann kann man auch gleich etwaige Widerstandsnester eliminieren.
    Begleitet bzw. ausgelöst wird das Spektakel durch ein kräftiges Black Out und durch einen Crash der Banken und Währung.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 06:47

    Ich erwarte mir für die kommenden EU-Wahlen, dass die konservative Wende auch die EU erreicht und den übermächtigen Links-rot-grün-Block gewaltig dezimiert.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 09:49

    Vielleicht werden die Helfer der Migration weniger, aber die Verbleibenden werden immer aggressiver bei der Erreichung ihres Zieles, der Umvolkung Europas.
    Keine Illusionen, keiner der Initiatoren der Invasion nach Europa, hat nur angedeutet, dass eine Korrektur der Entscheidung immer weitere Migranten nach Europa zu holen, überlegenswert sein könnte.
    Alles andere ist nicht von Bedeutung. Der Kurs auf die Islamisierung Europas wird beibehalten. Merkel, Tusk, Macron, Juncker, verfolgen weiter den Weg, den sie im Schwarzen September 2015 angetreten haben.
    Jeder der noch immer meint, dass die damalige, wohl überlegte Entscheidung Merkels die Grenzen für nichtexistent zu erklären, ein Zufall oder Fehler war, hat Probleme mit der Wahrnehmung der Realität.
    Keine Illusionen. Der Ansturm auf Europa wird weiter gehen. Die Signale die nach Afrika und nach Arabien, von den EUkraten ausgesendet wurden und werden, sind weiter verlockend. Die Botschaft, in der EU, insbesondere in Tschörmeny, ist genug Platz und Geld für alle, die noch kommen wollen, werden in diesen Ländern als Tatsache verstanden. So lange diese Botschaft so weiter ausgesendet wird, werden weitere junge Männer den Weg ins gelobte Land antreten.
    Eine Umkehr, ist bei der herrschenden EU Rädelsführern nicht zu erwarten. Eine eindeutige Botschaft, bleibt daheim, in Europa gibt es nichts zu holen, wird es
    nicht geben.
    Auch die sog. Wahl in das EU Parlament, wird an der Fortsetzung des Trends Richtung Abgrund, nichts ändern. Der politisch-mediale Komplex besitzt das
    Macht- und Meinungsmonopol. Die Medien werden die Entscheidung der Wähler bewusst und mit voller Absicht in die gewünschte Richtung manipulieren. Der Zweck heiligt die Mittel. Der Wähler lässt sich gerne manipulieren. Erspart sich damit eine
    kritische Auseinandersetzung mit der brutalen Realität.
    Zwei Beispiele:
    Mordversuch an einen AfD MdB. Tag 1, kurze Meldung. Tag 2, Entlastung der Täter. Tag 3, keine Erwähnung, Täter fröhlich munterwegs.
    Junger Mann hackt sich in die Daten von Politikern ein. Keine weitere Nachricht. Welche Politiker ? Angeblich keine der AfD. Die Medien verschweigen die Blamage.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 08:07

    Import von Kriminalität (bei uns 46%) kann nur gestoppt werden, wenn die Kriminellen verurteilt und nach Hause geschickt werden.

    Die Kriminellen sind die Schleppermafia in Afrika und ihr Pendant, die europäisch-amerikanische gesteuerte NGO - Mafia im Verein mit der europäischen Medienmafia, Politmafia und Justizmafia.

    Wer also links wählt, wählt diese und damit seinen Untergang, die Vergewaltigung seiner Töchter, die Messerattentate, das Diktat der Kriminellen, seinen Tod.

    Liebe Leute werdet doch endlich wach und schickt diese Linke Mischpoche in die (afrikanische) Wüste. Wir wollen doch das 'Friedensprojekt' EU nicht gefährden und zu einem 'Bürgerkriegsprojekt' machen.

    Macron hat schon die europäischen Schlägertrupps gegen seine eigenen Leute eingesetzt, er, Merkel und Juncker müssen schleunigst abgewählt werden.

    Oder wollen wir uns von diesen, den Medien, der Justiz, der Politik weiterhin terrorisieren lassen. Wählt doch bitte Euer Überleben und nicht die Linken, dazu gehören auch die sogenannten 'Konservativen', wie etwa in Deutschland CDU und CSU, wählt die wirklichen Europäer in die Mehrheit und nicht die Antieuropäer, wie Karas&Co aus österreichischer Sicht, und doch bitte nicht die Grünen und Schieder&Co, das sind absolute NOGOS, will man in Europa Frieden erhalten und überleben.

    Denkt bitte an Eure Kinder und an Euch selbst, an Euer Vaterland und an Europa und den Frieden, wenn Ihr die linke Mischpoche in die Wüste schickt bei der Europawahl.

    Eure wahren Freunde, die wahren Europäer heißen FPÖ, Lega, AfD, Front Nationale, etc., sie sind die wahren Retter Europas und nicht die anderen, die vielen anderen, die sich 'Gutmensch' nennen, Kirchen inklusive.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 08:04

    Ich bin immer noch fassungslos, wie viele Regierungen in Europa völlig kaltschnäuzig gegen die Interessen der angestammten Bevölkerung arbeiten. Und das seit Jahrzehnten, denn der Migrantentsunami von 2015 war ja nur der Höhepunkt. Werden diese Politiker endlich aufwachen? Oder werden sie abgelöst? Oder kommt es tatsächlich zu einem Aussterben der angestammten Bevölkerung in Europa? Ich bin besorgt und pessimistisch.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSukkum
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2019 09:15

    Das ganze Geplänkel um ein paar Migris wird sich nach der EU-Wahl rasch erledigen.
    Dann wird der UN-Migrationspakt voll greifen und die Aufnahmeländer werden die Migris mit Fliegern aus aller Welt heranfliegen. Vorerst will man die Wähler ja nicht vergrämen damit sie nicht 'Alternativen' wählen. Also tut man so als ob man eindämmen wolle!

    In den Herkunftsländern werden lt. UN-Pakt Organisationen geschaffen wo die Ausreisewilligen ihre Zieldestination bekannt geben und sie werden auf Kosten der Aufnahmeländer dorthin geflogen werden. Super!
    So nimmt man den Schleppern das Geschäft weg, keiner braucht mehr ersaufen oder mühsam sich durch viele Länder kämpfen um endlich bei Mutti&Co ins Sozialsytem eingeschleust zu werden. Noch Superer!
    Und der Familiennachzug ist dann auch nicht mehr nötig da ohnehin gleich ganze Clans eingeflogen werden. Superst!
    Die Aufnahmeländer haben für das Wohl der Migris zu sorgen und dass bei Sanktion nicht negativ berichtet wird. Allersuperst!
    Das hier beschriebene Szenario ist nur eine kleine Auswahl der im UN-Pakt vorgesehenen zwingenden Verpflichtungen der Länder. Migration ist schließlich immer was Positives. Für die Migris jedenfalls!

alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    14. Januar 2019 10:44

    Beinahe im Wochentakt : 16 - Jährige Jugendliche von syrischem Asylwerber in Niederösterreich abgeschlachtet, doch die linke Regierung in Österreich tut weiterhin absolut nichts. Frage an Radio Eriwan : Was machen etwa 100.000 Syrer und Afghanen mit befristetem Aufenthaltstitel in Österreich, obwohl der Krieg in Syrien mittlerweile beendet und das Land längst sicher ist ??? Etwa 1,5 Millionen Syrer sind in den vergangenen Monaten in ihre Heimat zurückgekehrt. Was wurde aus dem Wahlversprechen ,Asyl auf Zeit' ???

  2. Volker Schulz (kein Partner)
    13. Januar 2019 17:01

    Und das Schlimmste ist:
    Laut der Süddeutschen Zeitung ist die Zahl der im Mittelmeer Ertrunkenen gestiegen - relativ zu der Zahl der Geretteten. Die Zeitung gibt sich empört.

    Es geht also nicht um die Summe der zu Tode Gekommenen, sondern nur um eine Relation. Linker Zynismus, oder was ist das sonst?

  3. heartofstone (kein Partner)
    12. Januar 2019 23:45

    Im Gespräch mit der APA sagte Ludwig am Samstagnachmittag, er werde es nicht zulassen, dass die Wiener Bevölkerung so diskreditiert werde. Die Wiener seien fleißig und müssten sich das nicht gefallen lassen.

    Ah eh ... höchste Anzahl Mindestsicherungsbezieher, höchste Arbeitslosenquote ... kein Problem ... wie wohl der Wohnungsmarkt aussehen würde wenn arbeitslose und/oder kriminelle Ausländer mitsamt ihren Familien (egal ob EU oder Drittstaaten) außer Landes geschafft werden? Wie würde es dann in den Schulen Wiens aussehen?

    Nicht bös sein, aber wenn sich der Ludwig mitsamt seiner "Partei" auf den Bäumen an der Ringstraße aufhängt, wäre Österreich wirklich geholfen ...

  4. Der Realist (kein Partner)
    12. Januar 2019 19:54

    Kurze Zeit wird das noch funktionieren, aber bald geht sich alles nicht mehr aus. Wir werden das System nicht mehr finanzieren können, schon gar nicht, wenn morgens immer weniger aufstehen. Die Umvolkung ist bereits weit fortgeschritten, man braucht nur die Bevölkerungsstruktur in öffentlichen Verkehrsmitteln beobachten, da fällt besonders die Wurffreudigkeit der Frauen mit Kopfschutz auf.

  5. McErdal (kein Partner)
    12. Januar 2019 15:39

    ******Pazifismus in der Bibel | 2019-01-11******************
    h t t p s : //vimeo.com/310918508

    von und mit Klaus Jäger

    Ist der Christen Gott ein Pazifist ? Sollen Christen tatenlos zusehen, wie Verbrechen geschehen? Muss ein Christ immer die "andere Wange hinhalten"? Tiefenstudie ueber angeblichen Pazifismus in der Bibel.

  6. Christian Peter (kein Partner)
    12. Januar 2019 15:17

    Illegale Zuwanderung aus Drittländern ist ein vergleichsweise kleines Problem. Die von der linken österreichischen Bundesregierung vorangetriebene EU - Erweiterung am Westbalkan wird in naher Zukunft mindestens 5 Millionen Einwanderer vom Balkan zusätzlich nach Österreich und Deutschland spülen (das wird selbst den Ansturm von Flüchtlingen der Jahre 2015 + 2016 in den Schatten stellen). Ausufernde Probleme mit der EU - Arbeits- bzw. Personenfreizügigkeit waren übrigens der Hauptgrund, warum die Briten die EU verließen, in Österreich / Deutschland wird dieses Problem nicht einmal diskutiert.

  7. Marcus Junge (kein Partner)
    12. Januar 2019 12:40

    "So als ob man in Paris und Berlin die einstigen Wunderteams Adenauer-Schuman, Adenauer-DeGaulle und Mitterrand-Kohl wieder von den Toten erwecken wolle, um zwei extrem angeschlagene Regierungen wiederzubeleben."

    Wunder? Wasssss?

    Das war IMMER ein Desaster für die Deutschen, was diese Verbrecher gemacht haben. Also paßt es doch, denn was IM Erika und Goldmacron machen, ist weiterhin das Desaster für die Deutschen vergrößern.

    "Und verzichtet daher vorerst auf weitere Willkommens-Signale."

    Die versteckte Alltagsumvolkung läuft derweil, auch in Spanien, einfach weiter.

  8. Erich (kein Partner)
    12. Januar 2019 10:38

    Fragen über Fragen:
    Wie viele der von Malta aufgenommenen Afrikaner werden wohl in Rumänien oder der Slowakei bleiben??
    Wer finanziert die NGO-Schlepperschiffe und die ganze P.R.??
    Wieso setzen sich Bürgermeister großer süditalienischer Städte so öffentlich für die Aufnahme von Migranten ein??

    (Zur dritten Frage meine Vermutung: der Mafia sind die billigen, rechtlosen Arbeitskräfte ausgegangen - vielleicht nach Deutschland weiter gezogen - und es wird dringend Nachschub benötigt. In Spanien dürfte es umgekehrt sein: durch die 10000 Neuzugänge ist dieser "Arbeitsmarkt" gesättigt, daher werden die Grenzen wieder gesperrt)

    • Torres (kein Partner)
      12. Januar 2019 12:19

      Wieso sollten die Afrikaner in der "Slowakei bleiben"? Die Slowakei gehört eindeutig zu den 20 EU-Ländern, die keinen einzigen dieser Flüchtlinge aufnehmen. Oder haben Sie vielleicht andere (geheime) Informationen?

  9. fewe (kein Partner)
    12. Januar 2019 10:21

    Abseits von der immer wieder sehr aufregend gestalteten Berichterstattung über einige zig "Flüchtlinge", die etwa monatlich auf irgendeine Art regelmäßig sowieso in die EU kommen, würde mich interessieren, wieviel Tausende wöchentlich oder sogar täglich von der Öffentlichkeit unbeachtet über die Grenzen in die EU - insbesonders Österreich - kommen.

    Ich halte das eher für eine Ablenkung.

  10. Undine
    10. Januar 2019 23:02

    OT---aber weil die Verdächtigungen natürlich wieder einmal in EINE bestimmte Richtung gingen---nämlich GEGEN RECHTS---ist es doch sehr lustig, zu lesen, wie die anfängliche LINKE Empörung wieder einmal einen Dämpfer erleben mußte:

    "SPD-Bürgermeisterin ist stolz auf 20-jährigen Hacker"

    "Nach Bekanntwerden des Datendiebstahls hatte der Tagesspiegel mit Berufung auf nicht näher bekannte Sicherheitskreise wilde Spekulationen in den Raum gestellt. So wurden wahlweise vom Tagesspiegel die „Identitäre Bewegung“, „Rechtspopulisten“, „Mitglieder der Identitären Bewegung“, „radikalisierte Hacker aus der Grauzone zwischen AfD und Rechtsextremisten“,„Identitäre oder andere Rechtsextreme“ oder aber auch „russische Hacker“ hinter der Aktion stehend vermutet. Allein Donald Trump galt dem Tagesspiegel nicht als verdächtig."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/10/spd-buergermeisterin-hacker/

    • otti
      11. Januar 2019 08:28

      Undine: danke für den Hinweis !

      Nur SOVIELE Dämpfer gibt es gar nicht, daß sich LINKE Empörung auch nur ansatzweise den Schaum vom Mund wischt.

      Und unsere Orfler / Standardler /Kurierler lügen gar nicht. Sie berichten nur nicht !

  11. logiker2
    10. Januar 2019 19:42

    die Helfer der Massenmigration werden immer weniger, dafür die Christenverräter immer mehr:

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/10/unverantwortliche-islam-kollaboration/

  12. Undine
    10. Januar 2019 17:47

    OT---aber wer hätte das geglaubt, wenn vor 20 Jahren jemand vorhergesagt hätte, daß einmal die SCHARIA ÜBER dem deutschen oder österr. Gesetz stehen würde?

    "Baby-Beschneidung am Küchentisch war voll in Ordnung – Aufregung nur Hetze gegen Muslime"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/10/baby-beschneidung-kuechentisch/

    • Brigitte Imb
      10. Januar 2019 18:37

      Ja wunderbar, das entlastet in Zukunft unsere Spitäler. Operiert wird auch am "Häusl".

  13. Romana
    10. Januar 2019 16:05

    Die von AU vorgeschlagenen Maßnahmen wären tatsächlich die einzige Abhilfe gegen das Migrationsunwesen und den bevorstehenden Supergau. Hoffentlich thematisieren die österreichischen Abgeordneten und vor allem die Rechtsparteien diese unabdinglichen Voraussetzungen für eine Eindämmung der Asylantenflut nachdrücklich und intensiv im EU-Parlament.

  14. Brigitte Imb
    • Undine
      10. Januar 2019 17:01

      @Brigitte Imb

      ;-)))

      Dem so unausstehlich patzigen, selbstgerechten, g'scherten AMON gönne ich von Herzen einen ordentlichen Dämpfer!

  15. Brigitte Imb
    10. Januar 2019 15:16

    Völlig egal und sinnlos was wir hier schreiben, was DR. Unterberger vorschlägt, solange auch nur ein Land der EU an den Invasoren festhält und die Außengrenzen nicht geschützt werden.

    Es ist so geplant und gewollt, sonst hätte man längst einen Riegel vorgeschoben. In welcher Form auch immer.

  16. Undine
    10. Januar 2019 13:39

    Ach, du heiliger Strohsack, muß denn das sein! Im Mittagsjournal wurde der stellvertretende Landesfeuerwehrkommandant in der Steiermark, Erwin GRANGL, von Paul Schiefer zur momentanen Schnee-Situation und deren Bewältigung in der Obersteiermark befragt.

    So weit, so gut. Aber daß der an sich sehr vernünftig und bodenständig wirkende Mann gleich gezählte FÜNF MAL von Kameraden und KameradINNEN, einmal sogar von Feuerwehr-Kameraden und-KameradINNEN sprach, was ihm, wie man am leicht stockenden Sprechfluß erkennen konnte, größte Konzentration abverlangte, ist denn doch des Guten, also des idiotischen GENDERNS, etwas zuviel! Paul Schiefer sprach hingegen nur von Helfern.....

    Jetzt wüßte ich nur zu gerne, wie viele FeuerwehrFRAUEN es in der Obersteiermark gibt, die an diesen Einsätzen kräftig Schnee schaufelnd beteiligt sind! Zahlt sich dieser Gender-Aufwand wirklich aus?

    • Bob
      10. Januar 2019 16:59

      ***************************
      Ich habe abgeschaltet!

    • logiker2
      10. Januar 2019 17:57

      ich muss es gestehen, auch in der Steiermark gibt es Deppen.

    • Nestroy
      10. Januar 2019 21:51

      Es wird auch hier viel zu viel gegendert.
      Die deutsche Sprache ist bereits abgeschafft.
      Wir als Volk und Kultur folgen in Riesenschritten.

    • Undine
      10. Januar 2019 22:41

      Auch vorhin in der ZIB2 GENDERTE Herr LÖGER, den ich als Finanzminister wegen seiner Sachlichkeit schätze, auf albernste Weise!

      Liebe Regierung, SCHAFFT die idiotische GENDEREI AB!

  17. Franz77
    • glockenblumen
      10. Januar 2019 13:51

      Danke für den Hinweis!!!
      aus dem Link:

      "Frei nach Albert Einstein: „Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.“ "

      ich ergänze:
      die das Böse zulassen und alle, die das aufhalten möchten, mit roher Gewalt daran hindern.
      Wer zu diesen "allen" zählt brauche ich nicht niederzuschreiben.....

  18. glockenblumen
    10. Januar 2019 13:36

    OT

    dieser unsägliche alte Mann gibt wieder mal seinen unnötigen Senf dazu :-(

    https://www.krone.at/1840737

    Typisch Linker, messen mit zweierlei Maß.
    Bei Kritik von der FPÖ an linken Organisationen muß er seine Antipathie-Ergüsse absondern, bei seinen eigenen niveaulosen Linksgrünen welche Stinkefinger zeigen und Österreich und sein Volk in einer widerlichen Gossensprache beschimpfen, hört man indessen nichts....

    Gudenus hat zu 100% recht!! die NGOs, der auch die Caritas angehört, haben mit
    tatkräftiger Unterstützung einer verantwortungslosen Politik eine mächtige profitgierige Asylindustrie aufgebaut, die am Wohl der Menschen nicht die Bohne interessiert ist, es geht um Macht und Geld, sonst nichts! :-(
    Wie sonst kann es sein, daß Armut, Krieg und Terror wissentlich nach Europa geschleppt werden??

    • Franz77
      10. Januar 2019 13:40

      *************

    • pressburger
      10. Januar 2019 16:32

      Ein edler Verteidiger der Caritas ist Minister im Kurzschen Kabinett. Wozu braucht die Caritas einen Verteidiger ? Die Caritas hat mehr Macht als der besagte Minister.
      Herrn Minister ist die selbst verordnete Erweiterung des Portfolio der Caritas um die Förderung der Flüchtlingsmenge offensichtlich entgangen, oder er ist damit einverstanden.
      Das Kabinett von BK Kurz mutiert immer mehr zum Gruselkabinett. FPÖ stellt die Ausnahmen.

    • FranzAnton
      10. Januar 2019 16:54

      VdB erzeugt, zwar zufolge seiner bedächtig erscheinenden Wesensart, Vertrauen bei der Bevölkerung; seine politischen Intentionen/Agenden sind aktuell aber wohl nicht mehrheitsfähig.

  19. OT-Links
    10. Januar 2019 12:41

    Es ist ein gutes Geschäft für Konzerne, die Billigzeug verkaufen wollen (denn unser Markt ist ja an sich gesättigt - die Leute haben schon alles) und für div. Pflegekräfte, die Migranten betreuen, natürlich auch für die Asylanwälte, die man auch zu den Helfern und Pflegern rechnen kann etc. Doch bringt es keinen Gewinn, keinen echten, denn alles wird vom Steuerzahler, dem letzten noch echt arbeitenden Deppen bezahlt. Sie bezahlen die Migranten, die großteils von der Mindestsicherung leben und sich mit diesem Geld bei den Konzernen was Schönes kaufen und natürlich auch die Betreuung auf Kosten des Staates und der idiotischen Spender konsumieren.
    Deshalb gibt es so einen großen Eiterdiebel, der sich die Migration wünscht, eben auch die Altschwarzen. Auch die Kirche ist mit ihren Hilfsorganisationen mit im Geschäft.

    Auch die EU-Ländern, die die Merkellieblinge einlassen, profitieren von Merkels Scheckbuch usw. Also, es ist eine riesige Abzocke der Sparer und Nettozahler, besonders der Deutschen.

  20. Bürgermeister
    10. Januar 2019 11:28

    Die Helfer werden weniger, das kann schon sein, aber sie sitzen nach wie vor an den entscheidenden Hebeln - primär in der Justiz.

    Formal gesehen ist Recht kein Schutz des Schwächeren vor der Willkür des Stärkeren sondern etwas das von Abgeordneten niedergeschrieben wird und das von der Justiz umgesetzt wird.

    Wenn man in einer überstaatlichen Diktatur die gemeinschaftliche Vergewaltigung von Frauen und Mädchen mit anschließender Ermordung als "Recht" definiert, dann ist es eben so. Oder gab es irgendwelche Konsequenzen aus den Tullner Freisprüchen?

    Wenn man die perversen kranken Neigungen von wiener Politikern (vermutlich auch in der Justiz) gegenüber Kindern hinter "Recht" versteckt - dann können ältere "Herren" eben kleine Mädchen ehelichen, dann hat alles seine Richtigkeit. Die Zerstörung eines Lebens, das unendliche Unglück durch derartige Zwangsheiraten (es möge sich jeder im Internet über solche Fälle informieren), wird dann mit "Toleranz" begründet.

    In diesem Punkt sind die echten Marxisten in Reihen der PKK aber tatsächlich auf der Seite der Schwächeren, der Kinder und der Jugendlichen denen das Leben geraubt wird, https://anfdeutsch.com/frauen/auch-wenn-es-spaet-war-ich-habe-mich-getraut-6937

    Das gilt für die grün-linxen allerdings nicht, wie sich an vielen Aussagen zeigt. Kinder sind hier Verfügungsmasse, die kleinen Mädchen "wollen" ja den Schleier tragen - "das muss man ja respektieren".

    Die Helfer mögen weniger werden, an der Richtung ändert sich nichts.

  21. Kyrios Doulos
    10. Januar 2019 10:26

    Höre ich das Wort "Organisierte Kriminalität", ist meine erste Assoziation nicht mehr die Mafia, sondern die NGOs. Und die BeitragstäterINNEN ihrer verbrecherischen Menschenschlepperei, Staatszersetzung und ISlamisierung sind die PolitkerINNEN und die JournalistINNEN.

    • Wyatt
      10. Januar 2019 16:04

      die "Mafia" ist irgendwie gerader, da heißt es "Schutzgeld" oder es gibt "Zorres".
      Bei der NGO "Grienpiss" z. B. heißt es zwar auch "Schutzgeld" oder es gibt "Zorres" aber die jungen Leute (Aktivisten) fordern dies weil sie den letzten Regenwald oder unser aller Klima zu retten beabsichtigen.

  22. pressburger
    10. Januar 2019 09:49

    Vielleicht werden die Helfer der Migration weniger, aber die Verbleibenden werden immer aggressiver bei der Erreichung ihres Zieles, der Umvolkung Europas.
    Keine Illusionen, keiner der Initiatoren der Invasion nach Europa, hat nur angedeutet, dass eine Korrektur der Entscheidung immer weitere Migranten nach Europa zu holen, überlegenswert sein könnte.
    Alles andere ist nicht von Bedeutung. Der Kurs auf die Islamisierung Europas wird beibehalten. Merkel, Tusk, Macron, Juncker, verfolgen weiter den Weg, den sie im Schwarzen September 2015 angetreten haben.
    Jeder der noch immer meint, dass die damalige, wohl überlegte Entscheidung Merkels die Grenzen für nichtexistent zu erklären, ein Zufall oder Fehler war, hat Probleme mit der Wahrnehmung der Realität.
    Keine Illusionen. Der Ansturm auf Europa wird weiter gehen. Die Signale die nach Afrika und nach Arabien, von den EUkraten ausgesendet wurden und werden, sind weiter verlockend. Die Botschaft, in der EU, insbesondere in Tschörmeny, ist genug Platz und Geld für alle, die noch kommen wollen, werden in diesen Ländern als Tatsache verstanden. So lange diese Botschaft so weiter ausgesendet wird, werden weitere junge Männer den Weg ins gelobte Land antreten.
    Eine Umkehr, ist bei der herrschenden EU Rädelsführern nicht zu erwarten. Eine eindeutige Botschaft, bleibt daheim, in Europa gibt es nichts zu holen, wird es
    nicht geben.
    Auch die sog. Wahl in das EU Parlament, wird an der Fortsetzung des Trends Richtung Abgrund, nichts ändern. Der politisch-mediale Komplex besitzt das
    Macht- und Meinungsmonopol. Die Medien werden die Entscheidung der Wähler bewusst und mit voller Absicht in die gewünschte Richtung manipulieren. Der Zweck heiligt die Mittel. Der Wähler lässt sich gerne manipulieren. Erspart sich damit eine
    kritische Auseinandersetzung mit der brutalen Realität.
    Zwei Beispiele:
    Mordversuch an einen AfD MdB. Tag 1, kurze Meldung. Tag 2, Entlastung der Täter. Tag 3, keine Erwähnung, Täter fröhlich munterwegs.
    Junger Mann hackt sich in die Daten von Politikern ein. Keine weitere Nachricht. Welche Politiker ? Angeblich keine der AfD. Die Medien verschweigen die Blamage.

  23. steinmein
    10. Januar 2019 09:32

    Die Reporterclique schießt Millionen von Bildern, um ein brauchbares herausfiltern zu können. Aus Zeiten der Apartheid: Ein Freund, der in Südafrika lebte, erzählte mir, dass Reporter Bonbons in die Abfalltonnen warfen. Danach wurden die Bilder der sich um die Süssigkeit balgenden Negerlein benützt, hungernde Kinder der dritten Welt die im Müll nach Speiseresten suchten, darzustellen. Lug, Trug und Manipulation.

  24. Undine
    10. Januar 2019 09:29

    Die Regierenden jener 20 EU-Länder---eine erfreuliche Mehrheit!---, die sich weigerten, einige der 49 Schwarzafrikaner, die da wieder einmal aus Seenot "gerettet" werden wollten, in ihrem Land aufzunehmen, haben anscheinend kalte Füße bekommen! Sie wollen ja vom Volk wiedergewählt werden!

    Bestes Beispiel für die besagten kalten Füße ist Spanien! Das Umdenken ging ganz schön schnell, finde ich! Wie weit hat doch dort die neue sozialistische Regierung nicht nur das Maul, sondern auch die Grenzen an der span. Enklave Ceuta aufgerissen, um die Goldstücke aus Afrika alle aufzunehmen! Als man allerdings merkte, daß ihnen, nämlich den SOZIS, große Wählerverluste drohen, schwenkte man um!

    Es wird noch ein bißchen dauern, bis die Wähler aller EU-Staaten zur Vernunft kommen werden!

    PS: Es gibt nichts Rührenderes als ein kleines Negerkindlein, aus dessen großen verzagten Kulleraugen Tränen fließen! Da KANN doch kein Mensch so hart sein, ihm die Aufnahme zu verweigern, nicht wahr?!?

    PPS: Ich gehe jede Wette ein, daß ich mit einem einfachen Trick jedes kleine Kind zum Lachen/Lächeln bringen kann, aber, wenn's denn sein müßte, auch zum Weinen---und dies, ohne mit ihm übers Mittelmeer geflohen zu sein; ich müßte es nur überraschend ein bisserl zwicken oder streng anschauen, was mir eigentlich schwer fällt, und schon flössen die Tränen. Ich persönlich würde das nie tun, weil ich sie lieber zum Lächeln bringe, aber um etwas Wichtiges vor laufender Kamera zu erpressen, wird man sich auf Anraten des NGO-Kameramanns gerne dazu bereit erklären, sein Kind etwas zu zwicken, wenn als Lohn dafür die Aufnahme ins Schlaraffenland winkt.....

    • Undine
      10. Januar 2019 10:34

      PPS: Ein kleines Kind--- ganz gleichgültig, ob weiß-, schwarz-, gelb- oder rothäutig!-- weint nicht aus Sorge um die Zukunft, sondern weil es JETZT Hunger oder Durst hat, müde ist oder eine volle Windel hat, weil es friert, weil es ihm zu heiß ist oder weil es erschrickt oder weil's im Bäuchlein gärt.
      Ein kleines Kind weint auch nicht, weil es die Strapazen einer von sehr verantwortungslosen Eltern angetretenen Seereise mit Schaudern bedenkt.

      Aber die Bilder gaukeln den Zusehern im FS vor, dieses Kindlein würde nie mehr weinen müssen, wäre es erst in Europa gelandet!

      Ein weinendes Kind erweckt fast in jedem Menschen das Gefühl, es trösten zu müssen! Und DAMIT RECHNET man! Das ist MISSBRAUCH der PSYCHOLOGIE!

  25. Sensenmann
    10. Januar 2019 09:17

    Zu Luxemburg erübrigt sich jeder Kommentar. Wer einmal durch die Hauptstadt über den schön renovierten Pont Adolphe in Richtung Bahnhof hin flaniert ist stellt fest, daß es sich dortselbst um eine Übergangsphase vom Shithole zum Negerkral handelt! Von den Außenbezirken reden wir erst gar nicht. Was nicht Glaspaläste von Banken und Versicherungen sind, die hässlich aber wenigstens stattlich und hergehalten sind, ist ein Graus.

    • Kyrios Doulos
      10. Januar 2019 10:36

      und Luxemburg erdreistet sich, seine Bilanzen so zu schreiben, daß sie als EU - Nettoempfänger dastehen. Ein unglaublicher Skandal.

  26. Sukkum
    10. Januar 2019 09:15

    Das ganze Geplänkel um ein paar Migris wird sich nach der EU-Wahl rasch erledigen.
    Dann wird der UN-Migrationspakt voll greifen und die Aufnahmeländer werden die Migris mit Fliegern aus aller Welt heranfliegen. Vorerst will man die Wähler ja nicht vergrämen damit sie nicht 'Alternativen' wählen. Also tut man so als ob man eindämmen wolle!

    In den Herkunftsländern werden lt. UN-Pakt Organisationen geschaffen wo die Ausreisewilligen ihre Zieldestination bekannt geben und sie werden auf Kosten der Aufnahmeländer dorthin geflogen werden. Super!
    So nimmt man den Schleppern das Geschäft weg, keiner braucht mehr ersaufen oder mühsam sich durch viele Länder kämpfen um endlich bei Mutti&Co ins Sozialsytem eingeschleust zu werden. Noch Superer!
    Und der Familiennachzug ist dann auch nicht mehr nötig da ohnehin gleich ganze Clans eingeflogen werden. Superst!
    Die Aufnahmeländer haben für das Wohl der Migris zu sorgen und dass bei Sanktion nicht negativ berichtet wird. Allersuperst!
    Das hier beschriebene Szenario ist nur eine kleine Auswahl der im UN-Pakt vorgesehenen zwingenden Verpflichtungen der Länder. Migration ist schließlich immer was Positives. Für die Migris jedenfalls!

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:51

      So wird es kommen. Die Potentaten haben den Migrationspakt nicht aus Jux und Tollerei zusammengeschrieben. Das Aufwachen wird brutal sein,

    • Riese35
      10. Januar 2019 11:07

      @Sukkum:

      >> "... werden lt. UN-Pakt Organisationen geschaffen ..."

      ***************************************!
      ***************************************!
      ***************************************!

      Ihre Stellungnahme liegt vermutlich der Wahrheit am nächsten. Man braucht sich nur die Genderkonferenz in Peking anzuschauen, und wie Kurz heute ZARA schützt, hegt und pflegt. Die Leitline gegen "Haß im Netz" wird sogar von der FPÖ geteilt.

  27. dssm
    10. Januar 2019 08:45

    Also werden auch bald wieder welche zu uns kommen! Solange es Kurz und Co nicht gelingt den ständigen Strom auszutrocknen, werden alleine aufgrund der großzügigen Betreuung und Bezahlung (Wien!) wohl viele aus Portugal und Rumänien nach Norden ziehen, gerade die aus Rumänien werden wohl, rein geographisch betrachtet, bei uns landen.

    Zeichnet sich hier schon die nächste Welle ab? Drei habe ich selber erlebt, jedes mal das gleiche Theater, zuerst viel Wind um Fachkräfte (früher Gastarbeiter), wobei suggeriert wird, daß die wieder gehen und die Wirtschaft ohne die zusammenbricht. Dann sind die Nebenwirkungen sichtbar geworden und die beruflichen Qualifikationen entsprachen urplötzlich doch nicht. Dann kam Familiennachzug und Integration, wobei letzteres mit Phantastillionen beworfen wurde und die NGOs zu Großkonzernen gemacht hat, freilich ohne greifbare Ergebnisse. Irgend wann wurde es der Bevölkerung zu blöd, die Welle flaute ab, schließlich sind alle paar Jahre Wahlen. Kaum war das Problem aus den Augen der Wähler, sprich die Zuwanderer als Sozialfälle in Ghettos verbracht, schon stieg die Migration wieder.

    Es gibt nur eine Lösung: "Insel"!!! Und da kommen alle(!) hin, welche keine Nettozahler sind (und am Besten die Caritas-, Diakonie- und sonstige Sozial-NGO-Mitarbeiter auch).

    • Sensenmann
      10. Januar 2019 09:25

      So ist das! Und obwohl wir den Pakt nicht unterzeichnet haben, ist er für alle UN-Mitglieder bindend! Das hat ein UN Sprecher in Marrakesch klar gestellt.

      https://www.youtube.com/watch?v=vozGQRLbhrg

      Wir sind also wieder bei der Lösung:
      1.) RAUS
      2.) RAUS
      3.) RAUS

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:56

      Will Kurz oder Strache, den "ständigen Strom" auszutrocknen ? Gibt es dafür Beweise ?
      Oj, wie sich der Mohr freuen wird, wenn er eine Hütte in der Zigeunersiedlung von Alba Julia zugewiesen bekommt.
      Die Rumänen sind zwar korrupt, aber nicht blöd. Ihre Zusicherung ist ohne Risiko, dass nur eine einziger der Mohren nach Rumänien wird wollen

    • Franz77
      10. Januar 2019 10:02

      Sensenmann und alle: **********************

    • glockenblumen
      10. Januar 2019 10:41

      @ dssm

      ".... es Kurz und Co nicht gelingt den ständigen Strom auszutrocknen,...."

      Dazu gehört Wille, den scheint der Kurz nicht zu haben bzw. es wurde ihm von höherer Stelle gesagt was er zu wollen hat..
      Die "Insel" wäre in der Tat eine gute Lösung!

      Schließe mich @Sensenmann an:
      1. RAUS
      2. RAUS
      3. RAUS !!!

  28. Josef Maierhofer
    10. Januar 2019 08:07

    Import von Kriminalität (bei uns 46%) kann nur gestoppt werden, wenn die Kriminellen verurteilt und nach Hause geschickt werden.

    Die Kriminellen sind die Schleppermafia in Afrika und ihr Pendant, die europäisch-amerikanische gesteuerte NGO - Mafia im Verein mit der europäischen Medienmafia, Politmafia und Justizmafia.

    Wer also links wählt, wählt diese und damit seinen Untergang, die Vergewaltigung seiner Töchter, die Messerattentate, das Diktat der Kriminellen, seinen Tod.

    Liebe Leute werdet doch endlich wach und schickt diese Linke Mischpoche in die (afrikanische) Wüste. Wir wollen doch das 'Friedensprojekt' EU nicht gefährden und zu einem 'Bürgerkriegsprojekt' machen.

    Macron hat schon die europäischen Schlägertrupps gegen seine eigenen Leute eingesetzt, er, Merkel und Juncker müssen schleunigst abgewählt werden.

    Oder wollen wir uns von diesen, den Medien, der Justiz, der Politik weiterhin terrorisieren lassen. Wählt doch bitte Euer Überleben und nicht die Linken, dazu gehören auch die sogenannten 'Konservativen', wie etwa in Deutschland CDU und CSU, wählt die wirklichen Europäer in die Mehrheit und nicht die Antieuropäer, wie Karas&Co aus österreichischer Sicht, und doch bitte nicht die Grünen und Schieder&Co, das sind absolute NOGOS, will man in Europa Frieden erhalten und überleben.

    Denkt bitte an Eure Kinder und an Euch selbst, an Euer Vaterland und an Europa und den Frieden, wenn Ihr die linke Mischpoche in die Wüste schickt bei der Europawahl.

    Eure wahren Freunde, die wahren Europäer heißen FPÖ, Lega, AfD, Front Nationale, etc., sie sind die wahren Retter Europas und nicht die anderen, die vielen anderen, die sich 'Gutmensch' nennen, Kirchen inklusive.

  29. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    10. Januar 2019 08:04

    Ich bin immer noch fassungslos, wie viele Regierungen in Europa völlig kaltschnäuzig gegen die Interessen der angestammten Bevölkerung arbeiten. Und das seit Jahrzehnten, denn der Migrantentsunami von 2015 war ja nur der Höhepunkt. Werden diese Politiker endlich aufwachen? Oder werden sie abgelöst? Oder kommt es tatsächlich zu einem Aussterben der angestammten Bevölkerung in Europa? Ich bin besorgt und pessimistisch.

    • dssm
      10. Januar 2019 08:49

      Alle diese Regierungen sind gewählt! Bei Ihnen klingt das, als ob der böse Putin seine Panzer in die Strassen gestellt hätte und die ihm ergebenen Vasallenregierungen gegen die Interessen der angestammten Leute handeln würden.

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:02

      Die Politiker sind hellwach. Die EU Politiker verfolgen konzentriert und zielstrebig die Vernichtung der Nationalitäten, die Islamisierung Europas und fördern den weiterem Nachschub an Eindringlingen. Nur keine Illusionen.

    • Sensenmann
      10. Januar 2019 09:28

      Treu gemäß der Coudenhove-Kalergi-Agenda.
      Wie sonst soll die "eurasisch-negroide Zukunftsrasse" entstehen?

      Und wie dssm sagte: Alles demokratisch legitimiert!

  30. Verschw?rungstheoretiker
    10. Januar 2019 07:54

    Eigentlich gewinnt man allmählich den Eindruck, dass hier eine Show abläuft um die Bevölkerung einzulullen! Die EU-Wahl steht auf der Agenda! Solange diese "Sozialtopf-Plünderer" nicht abgewiesen werden wird dieses "Spielchen"munter fortgesetzt werden bis nach der Wahl dann der grosse Coup stattfindet. Die Schlepper, NGOs müssen doch den Verpflichtungen gegenüber der Elite nachkommen! Das Resettlement-programm ist weiterhin aktuell!

  31. FranzAnton
    10. Januar 2019 07:53

    Es gibt - in Europa, und auch in Österreich - wohl zahlreiche Menschen, welche Verständnis für Migranten aufbringen; etwa nach dem Motto: "Wohnte unsere Familie in einem jener Länder, wo desaströse Lebensverhältnisse herrschen, würden auch wir versuchen, in wohlhabende Staaten auszuwandern"; ein zweifellos einleuchtender Gedankengang.
    Dem ist entgegenzuhalten, daß es in Europa eindeutig nicht genug Platz gibt, um alle Migrationswilligen aufzunehmen, ganz abgesehen von den für Europäer unannehmbaren Lebenssichten vieler Fremder.
    Problemlösungsversuch: Die Politiker europäischer Staaten sollten es sich zur Aufgabe machen, Maßnahmen entwickeln zu lassen, welche geeignet sind, den Menschen aus Migrantenstaaten Aussichten auf ein erträgliches Leben in ihrer jeweiligen Heimat zu eröffnen.
    Da trifft es sich nicht schlecht, daß bei uns intensiv gefordert wird, den CO2 – Ausstoß einzudämmen; die dafür benötigte Ersatz - Energie könnte, z.B. per Fotovoltaik, in Wüstengebieten geerntet, und, etwa in Form von Wasserstoff (oder einer tauglichen Wasserstoffverbindung) in Afrika selber, und auch weltweit über Rohrsysteme oder per Tankschiffe verteilt werden, analog dem Erdöl.
    Besagte technische Anlagen hätten wohl einen Flächenbedarf von zigtausenden Quadratkilometern; äußerst viele, auch bloß anzulernende, Afrikaner könnten bei Bau und Erhaltung dieser Anlagen ihren Lebensunterhalt nachhaltig verdienen.
    Die Wüste Sahara (ca. 9 Mio Km²), zuzüglich anderen Wüstengebieten, böte also die Option, zumindest einen bedeutenden Anteil der weltweit benötigten Energie völlig CO2 – frei zu gewinnen, Europa vom Migrantenansturm und den damit verbundenen, teils gravierenden, Problemen zu befreien, und gleichzeitig jene historische Schuld abzutragen, welche Europäer gegenüber wissenschaftlich/technisch untertwickelten Weltregion auf sich geladen haben.
    Es wäre eine win – win – Situation.
    Zusätzlich wäre intensiv daran zu forschen, ob CO2 tatsächlich jene ihm nachgesagte Klimawirkung aufweist; nicht wenige, glaubhafte Stimmen bezweifeln dies ebenso, wie eigene Plausibilitäts –Überlegungen.
    Letzteres wäre wichtig, um dem behaupteten Dringlichkeitsmoment, welches die Anti - CO2 - Propagandisten unserer Bevölkerung aufzuoktroyieren suchen, den Boden zu entziehen.

    • dssm
      10. Januar 2019 08:52

      @FranzAnton
      Das mit Wasserstoff und Afrika ist schon einmal auf der Agenda gewesen. Als die Politiker aber entdeckten, daß dann westliche Techniker dort die Anlagen betreuen müssen, also mit Familie dort für länger wohnen müssten, wusste man auch, daß dies Militär heißt, welches wir weder haben, noch bereit sind mit robustem Mandat einzusetzten.

    • Franz77
      10. Januar 2019 10:09

      Das böse CO2 Märchen glauben nur Deppen. Denn: CO2 ist schwerer als Luft. http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/07/co2-ist-schwerer-als-luft.html

    • apokalypse
      10. Januar 2019 10:21

      Zum Auswandern war es Voraussetzung wenigstens die Sprache des angestrebten Landes zu erlernen wie z.B. Australien, oder Kanada(2-Sprachen-Prüfung)! Außerdem, waren ein Berufs/Arbeitsnachweis nötig! "Was jetzt abgeht" ist eine Zerstörung der Mittelschicht um die Gesellschaft in Arm und Reich aufzuteilen!

    • FranzAnton
      10. Januar 2019 11:44

      @dssm: Die Afrikaner sind keineswegs grundsätzlich unintelligent, aber viele sind, nach unseren Maßstäben, unzureichend gebildet. Außerdem gibt es dort gewiß auch eine Intelligenz - Oberschicht, welche die Betreuung der Solaranlagen , nach Einschulung, zu übernehmen in der Lage wäre.
      Im übrigen war es mein Bestreben, mit diesem Beitrag praktikable Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die einfach auf der Hand liegen; natürlich sind auf dem Weg dahin Schwierigkeiten zu überwinden; aber was ist besser, Schwierigkeiten zu überwinden suchen, oder eine unendlich erscheinende Migrantenflut am Hals zu haben, samt dem Ruch, fremdenfeindlich zu sein, und der Linksmafia Angriffspunkte zu bieten?

    • werauchimmer
      10. Januar 2019 13:06

      @ FranzAnton:

      Die Intelligenz-Oberschicht in Afrika ist vom degenerierten Denken westlicher Universitäten geprägt und spezialisiert sich daher - nach dem Motto: "Holt euch, was euch zusteht!" - auf die Korruption.

    • dssm
      10. Januar 2019 13:59

      @FranzAnton
      Vergessen Sie es! Entweder man macht es wie die Chinesen, also jede wichtige Tätigkeit macht ein Chinese und hinter allen beschäftigten Afrikanern steht ein Chinese oder halt wie westliche Firmen, da sind Ingenieure, Buchhalter und Vorarbeiter alles Europäer und die Afrikaner werden als Massenarbeitskräfte, streng bewacht, eingesetzt.

      Übergibt am den Afrikanern eine Infrastruktur oder ein Werk, so steht das in Kürze oder es gibt halt eine indische Minderheit.

    • FranzAnton
      10. Januar 2019 15:59

      @Franz77: Das CO2 ist, zufolge der Luftbewegungen (Windströmungen), gleichmäßig in der Atmosphäre verteilt, sonst würden wir ersticken.

  32. El Capitan
    10. Januar 2019 07:38

    Ein kleiner Teil der "Flüchtlinge" wird sich integrieren lassen. So entstehen dann die Bilder vom Achmed in einem ADEG-Lager und von Tirza in der Küche vom Hotel Alpenblick.

    Die Mehrheit der "Flüchtlinge" erkennt aber nach und nach, dass sie keine Perspektive haben. So entstehen die Aussagen von Afrikaner in Flüchtlingsheimen wonach sie "etwas ganz anderes geplant" hatten. Keine blonde Freundin, kein Haus, kein Audi.

    Diejenigen, die an der schwachsinnigen Idee der "Durchmischung" schuld sind, werden längst im Ruhestand sein, wenn sich die "Durchmischten" mit den "Traumatisierten" in Wahrheit aber zutiefst frustrierten Geschleppten auseinandersetzen müssen.

    Noch nie hatte Europa so schrecklich unfähige und ideologisch so verseuchte Politiker wie jetzt. Wir müssen im Mai eine Trendwende herbeiwählen, sonst werden wir nicht den wöchentlichen oder täglichen "Einzelfall" erleben, sondern den halbstündigen.

    • dssm
      10. Januar 2019 08:57

      @El Capitan
      Der erst neulich zurückgetretene franzöische Innenminister hat von höchstens noch 10 Jahre gesprochen. Nebenbei erwähnt, er ist zurückgetreten weil Macron und Co keine Verständnis für seinen fachlichen Rat aufbrachten. Er und der ebenfalls zurückgetretene Umweltminister waren die einzigen beliebten Minister ...

    • logiker2
      10. Januar 2019 09:04

      ************************, besonders für den letzten Absatz.

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:08

      Die Afrikaner, Syrer, Afghanen und von wo sie auch kommen, sehen im Leben hier sehr wohl eine Perspektive. Sie werden nie freiwillig zurückkehren. Zuerst es geht ihnen so gut, ohne Arbeit, wie es den Wohlhabenden in ihren Länder mit Arbeit geht.
      Sie können nicht zurück. Die Familien haben sehr viel Geld investiert um den Sohn in die EU zu transferieren. Mit dem Auftrag viel Geld zu schicken und die Familie nachzuholen. Wer bezahlt die Schulden, wenn der Sohn als Versager und Habenichts zurückkommt ?

    • Franz77
      10. Januar 2019 10:15

      Die gesamt Musel-Partie hat Recht. Hier kriegen sie alles in den A... geschoben. Ist doch fein. Warum "flüchtet" keiner in ein Muselland? Sie haben aber keine Dankbarkeit, sie interpretieren das als Schwäche. Das kapieren die Linkischen natürlich nicht, sonst müßten sie Umdenken und das geht gar nicht.

    • Sandwalk
      10. Januar 2019 11:59

      Irgendjemand hat gefordert, den Bereicherern Prostituierte zu bezahlen. Ich wette, dass die Caritas das umsetzen wird, da es sich ja angeblich um ein Menschenrecht handelt.

    • Weinkopf
      10. Januar 2019 22:51

      Und nicht vergessen: Die verantwortlichen Politiker gehören vor Gericht gestellt.

    • CEO2 (kein Partner)
      12. Januar 2019 11:25

      ......zutiefst frustrierten Geschleppten......

      Neuer Begriff: die Schlepplinge

      .......wäre eine Lösung nach der schon lange gesucht.

    • antony (kein Partner)
      14. Januar 2019 20:34

      Diejenigen die schuld sind, werden längst im "Ruhestand"sein...,oder aber auch an Laternen baumeln..., wer weiß...?

  33. Peter Kurz
    10. Januar 2019 06:47

    Ich erwarte mir für die kommenden EU-Wahlen, dass die konservative Wende auch die EU erreicht und den übermächtigen Links-rot-grün-Block gewaltig dezimiert.

    • Cotopaxi
      10. Januar 2019 08:07

      Da wird sich vor allem die Strache-FPÖ noch sehr anstrengen müssen, um ihre Wähler zu den Wahlurnen zu bewegen - ein Kickl allein reicht nicht aus.

    • Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
      10. Januar 2019 08:09

      Ihr Wort in Gottes Ohr!

    • dssm
      10. Januar 2019 08:59

      @Peter Kurz
      Ich wusste gar nicht, daß Fidesz und PiS bei uns kandidieren!

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:11

      Leider, nur ein frommer Wunsch. Der sozialistische Block in dem sogenannten Parlament zu Brüssel wird wieder die absolute Mehrheit erreichen Damit auch die nächsten Linkskommissare nach belieben ernennen können.

    • Franz77
      10. Januar 2019 10:17

      Auf diese Scheinwahl wette ich keinen Cent. Es wird alles bleiben wie zuvor.

    • Kyrios Doulos
      10. Januar 2019 10:45

      @Peter Kurz:
      Das Übel ist: "konservativ" sind, wenn überhaupt, nur die sog. rechtsextremen Parteien, wie die AfD. Alle im herkömmlichen "konservativen" Parteien wie CDU/CSU und ÖVP (Ausnahme: Polen: PiS und Ungarn: FIDESZ) sind ganz normal sozialistische, linksextreme Parteien geworden, die in keinem einzigen Bereich (Schulen, Unis zB) anders handeln als die Grünen, Linken, Sozen. Deshalb möge zwar die EVP gewinnen. Ihr Sieg ist aber ein Sieg des Sozialismus und des ISlamismus. Daher ist ihre Erwartung eine für mich sehr traurige Erwartung.

    • Specht
      10. Januar 2019 11:13

      Das würde ich mir auch wünschen, aber es ist nicht zu erwarten. Haben sie schon einmal in Deutschland mit einfachen Leuten über die CDU oder CSU und Merkel gesprochen? Da hält man sich besser zurück, so eifrig wird die Mutti verteidigt. Werbung wirkt auch in Österreich. Solange die Redaktionen und Fernsehanstalten von Linken/Freimaurern okkupiert sind gibt es keine Hoffnung auf eine Änderung.

    • OT-Links
      10. Januar 2019 12:51

      Falls die Gelbwesten zur Wahl antreten - so warne ich: Achtung, das sind Linke! Denn nur die linken Antifa-Schläger demonstrieren mit so viel Gewalt. Wären es Rechte, hätte man sie längst als Nazis verhetzt und es gäbe keine Demos mehr. Sie könnten dazu dienen, die Protestwähler für sich zu gewinnen und so à la Kurz und Macron die Stimmen des echten Systemwiderstands stehlen. Sollten Le Pen & Co. das Ruder nicht herumreißen und den Völkermord stoppen können, so kommen nach der Wahl Enteignung, Bürgerkrieg und Diktatur.

  34. Peter Kurz
    10. Januar 2019 06:39

    Wie bitte???
    Angeblich waren Frauen und Kinder mit an Bord, auf den Fernsehbildern waren diese aber nicht zu sehen?
    Da stinkt doch etwas gewaltig!
    Normalerweise zeigen sie uns als erstes die nur in homöopathischen Dosen vorkommenden Frauen, Kinder und Alten.

    • Franz77
      10. Januar 2019 10:19

      Es waren keine da. Diese Feiglinge lassen ihre Familien im Stich um hier ein feines Leben zu haben. Mit tippi-tappi Eifon den ganzen Tag.

  35. Templer
    10. Januar 2019 06:32

    Es werden sich noch lange Kamerateams finden, die unter 100 Invasoren vielleicht ein Kind finden, das dann in Nahaufnahme mit unschuldigem Blick, in den sogenannten vom Staat alimentierten Qualitätsmedien verbreitet werden.
    Wer soll denn dagegen sein, solch bemitleidenswerte "Flüchlinge", nicht aufzunehmen?
    Selbst wenn uns einige dieser Bilder in der Vergangenheit eindeutig als Fälschungen, als Fake News aufs Auge gedrückt wurden, gibt es immer noch genug Naivlinge, die auf diese Masche hereinfallen.
    Der Plan der Umvolkung wird jedenfalls mit allen Methoden und juristischen Tricks der Obersten Gerichtshöfe, weiterhin umgesetzt.
    Erst wenn die kritische Menge an Invasoren überschritten wurde, wird man ev. das Schleppen beenden.
    Erst wenn es zu Tumulten und Chaos gekommen ist, werden die letzten Naivlinge erkennen, dass hier was gewaltig schief gelaufen ist.
    Aber keine Sorge die Tumulte, um nicht Bürgerkriege zu sagen, werden dann grenzüberschreitend von der schon bereitstehenden EU Söldnertruppe niedergeschlagen werden.
    Dann kann man auch gleich etwaige Widerstandsnester eliminieren.
    Begleitet bzw. ausgelöst wird das Spektakel durch ein kräftiges Black Out und durch einen Crash der Banken und Währung.

    • Tyche
      10. Januar 2019 07:24

      Ja, das fürchte ich auch schon lange: Es wird zu Aufständen kommen und dann wird sich das Heer der EU gegen die eigenen Leute stellen und den "demokratischen" Machterhalt der Linken gegen die aufrührerischen, rechten Populisten festigen!

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:14

      Schon jetzt verfügen die Islamisten in der EU über mehr bewaffnete, gut ausgebildete, kriegserfahrene junge Männer, als die Armeen und die Polizei der EU Staaten auf die Beine stellen können.
      Sollten es zu einen Krieg kommen, wer ruft Putin zu Hilfe ?

    • Franz77
      10. Januar 2019 10:21

      Templer und alle: ***********

  36. W. Mandl
    10. Januar 2019 06:30

    Im Vergleich zu den Zehntausenden, die in den Vorjahren im Mittelmeer "gerettet" wurden, dürfte der NGO-Wahnsinn (S. Kurz) doch bereits ziemlich eingedämmt sein.

    Wenn über 49 Migranten zahlreiche Konferenzen und Politikertreffen abgehalten und über Verteilungsschlüssel tagelang diskutiert werden muss, dann erkennt man doch, dass das kritiklose Durchwinken der Afrikaner nach Europa zu Ende geht.

    • Cotopaxi
      10. Januar 2019 08:24

      Der Wahnsinn wird erst eingedämmt sein, wenn die Altlasten, die es an Land geschafft haben und die in unseren Straßen herumlaufen, in unseren Wohnungen wohnen und unser Sozialnetz genießen, außer Landes geschafft wurden, bevor sie massenweise weitere Kinder in die Welt setzen und ihre Sippen nachgeholt haben.

    • dssm
      10. Januar 2019 09:00

      @Cotopaxi
      *****
      Ganz richtig erkannt!

    • pressburger
      10. Januar 2019 09:16

      Die Spitze vom Eisberg, die 49 Migranten.
      Wie viele werden von den Regierungen direkt, ohne Aufsehen importiert ?
      In Deutschland sollen es pro Monat, an die 10.000 sein.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung